Überraschend

Das meist verkaufte Buch in Russland propagiert LGBT

Das momentan meist verkaufte Buch in Russland ist ausgerechnet ein Buch über eine Liebesgeschichte von zwei jungen Männern.

Für die westlichen Medien wäre es ein gefundenes Fressen, dass das meistverkaufte Buch in Russland ausgerechnet eine Liebesgeschichte von zwei jungen Männern im Alter von 16 und 19 Jahren ist. Aber sie können darüber nicht berichten, weil das ihre Propaganda in zwei zentralen Punkten ad absurdum führen würde: Die angeblich strenge Zensur in Russland gibt es nicht und es gibt in Russland auch keine Verfolgung von Homosexuellen oder LGBT-Leuten.

Aber die Tatsache, dass ausgerechnet ein LGBT-Buch in Russland die Bestsellerlisten anführt, hat dem Moderator des wöchentlichen Nachrichtenrückblicks des russischen Fernsehens zu einem deutlichen Kommentar veranlasst, den ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Russlands meistverkauftes Buch ist LGBT-Propaganda

Das Leben ist schön und überraschend. In der Rubrik „Lebendige Ecke“ sprechen wir normalerweise über alle möglichen Aspekte des Lebens in all seinen Maßstäben – vom Mikrokosmos bis zum globalen Klimawandel im Laufe von Millionen von Jahren. Irgendwo dazwischen liegen die lebendigen Themen, die es wert sind, beachtet zu werden, Positionen zu formulieren und auch die Bedrängten und Unterdrückten zu verteidigen. Nehmen wir diese Woche als Beispiel. Ist es fair, dass ein Konvoi russischer LGBT-Aktivisten in Polen von einem Gay Pride-Marsch ausgeschlossen wurde? Gay Pride ist nicht zu verwechseln mit einer Gay Parade.

Eine Gay-Parade kann Teil eines von Gay-Pride sein. Gay Pride ist eine Art Fest, eine Party, sogar ein Picknick, eine Aktion, die die Gleichberechtigung von Menschen mit unterschiedlichen Orientierungen bekräftigt – Toleranz, Würde und Freude am Miteinander. Aber hier stellt sich die Frage: Was ist das für eine Gleichheit, wenn Schwule aus Russland abgewiesen werden? Was ist das für eine Toleranz und für ein Respekt für die Würde der russischen Schwulen? Sie sind doch in Europa, sie setzen auf europäische Werte, und die russische schwule Kolonne hatte sogar ein Transparent mit der Aufschrift „Für ein freies Russland!“ dabei.

Unsere Leute haben in Polen doch auf die „Regenbogen“-Solidarität gezählt, und dann bumm. Totale Diskriminierung, ja sogar ethnische Diskriminierung. Das heißt, alle Schwulen sind gleich, aber einige Schwule nicht. Russen! Die Tatsache, dass Du schwul bist, zählt also nicht für die Warschauer Gay Pride. Du bist doch Russe und bist total verbannt. Du verdienst keine Solidarität von Homosexuellen, keine Achtung der Würde, keine Liebe und Gleichheit, und überhaupt ist das nicht Deine Party. Du bist Russe? Hau ab!

So ist es jetzt in Polen. So ist es auch in ganz Europa, denn die ukrainischen Schwulen verhalten sich gegenüber ihren russischen Mitkämpfern intolerant und aggressiv und gehen den Europäern auf die Nerven. Sie sind bereit, all ihre Parolen über Toleranz, Freude, Gleichheit und so weiter und so fort zu vergessen.

Überhaupt war das Thema LGBT – Änderung der Orientierung und Geschlechtsumwandlung – in dieser Woche besonders lebendig. Ende Juni lebt es traditionell auf, denn 1969 kam es in New York City zu den so genannten Stoneville Riots, als Schwule und Lesben auf die Brutalität der Polizei gegen sie reagierten und sich organisiert wehrten. Seitdem finden weltweit Ende Juni häufig Gay-Pride-Paraden statt.

Jetzt findet eine Menge Coming-outs statt. So wurde beispielsweise bekannt, dass der Sohn von Elon Musk eine Geschlechtsumwandlung wünscht. Er ist achtzehn Jahre alt und heißt bisher Xavier. Vorher hatte die 14-jährige Tochter von Jennifer Lopez beschlossen, ein Junge zu werden. Emma kam in einem Teenager-Outfit mit ihrer Mutter ins Stadion, und die Eltern segneten die coole Aktion öffentlich ab. Solche Geschichten mit Kindern – eigenen und adoptierten – gibt es bei Hollywood-Stars wie Naomi Watts – ihr Sam trägt schon lange Mädchenkleider -, Charlize Therons Adoptivsohn Jackson zieht sich immer so an und sagt, er sei ein Mädchen. Madonnas Adoptivsohn David Band, 16, versucht ebenfalls, mädchenhaft auszusehen. Der Sohn des Schauspielers Will Smith, der Musiker Jayden, geht den gleichen Weg. Die Liste ist bei weitem nicht vollständig.

Es hat den Anschein, als würde eine Welle über die Staaten schwappen. Werden alle mit dem falschen Chromosomensatz geboren? Aber die Natur hat damit nichts zu tun. Die Tochter von Angelina Jolie, die seit ihrem dritten Lebensjahr ein Junge sein wollte, sich als Mann kleidete und sich als John vorstellte, will seit ihrem 14. Geburtstag wieder ein Mädchen sein. Shiloh kleidet sich bereits anders, lässt sich die Haare wachsen und bindet sie zu einem femininen Dutt. Sie ist jetzt 16 Jahre alt. Sie will kein Junge mehr sein.

Eine Anomalie? Nein. Laut einer Vielzahl von Studien, die von The American Conservative zitiert werden, „wollen 60 bis 90 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die sich als Transgender identifizierten und erwachsen geworden sind, ihr Geschlecht nicht mehr ändern, sofern ihr Körper nicht durch eine Operation verändert worden ist.“

Das stimmt alles, aber in Kalifornien ist die Hormontherapie ab dem Alter von 12 Jahren erlaubt. Und was dann? Wer als Transgender aufwächst, wird sich ein Leben lang als Krüppel fühlen. Kinder und Teenager haben Launen. Soll man allen Launen nachgeben? Der US-amerikanische Komiker und Kolumnist Bill Maher schätzt sich glücklich, dass seine Kindheitsträume nicht in Erfüllung gegangen sind: „Ich wollte zum Beispiel Pirat werden, aber zum Glück hat niemand diesen Wunsch ernst genommen und mich zu einer Operation gebracht, bei der mein Auge entfernt und mir eine Holzprothese anstelle eines Beins eingesetzt wurde.“

Und derselbe Bill Maher ist über die sich eröffnenden Perspektiven entsetzt. Wo soll man denn aufhören? „Jedes Jahrzehnt verdoppelt sich die Zahl der LGBT-Menschen in Amerika. Laut einer aktuellen Gallup-Umfrage bezeichnen sich weniger als 1 Prozent der vor 1946 geborenen Amerikaner – Joe Bidens Generation – als solche, 2,6 Prozent sind es bei der Nachkriegsgeneration der „Boomer“, 4,2 Prozent bei der Generation X, den zwischen 1963 und 1980 Geborenen. 10,5 Prozent sind es bei den zwischen 1981 und 1996 geborenen Millenials. In der Generation Z von 1997 bis 2012 schließlich sind bereits 20,8 Prozent LGBT. Wenn wir diesem Trend folgen, wird im Jahr 2054 jeder schwul sein“, so Maher.

Und weiter sagt er, jetzt ganz ernst: „Ich freue mich für LGBT-Menschen, dass heute jeder das Recht hat, so zu leben, wie er möchte, und sich nicht verstecken muss. Man muss immer daran denken, die Schwachen zu respektieren und zu schützen, aber Ihr seid schließlich nicht der Nabel der Welt. Jemand muss Euch das sagen. Es ist in Ordnung, Fragen zu neuen Phänomenen zu stellen, besonders wenn sie Kinder betreffen.“

Was die Ängste von Kindern und Eltern angeht, hat Bill Maher Recht. Hier ist, was der wütende amerikanische Vater Brandon Michon auf Fox News schreibt, ein direkter Schrei aus dem Herzen: „Ich habe es satt, dass die Schulen bestimmten Interessengruppen hinterherlaufen. Die Schulämter der Bezirke bringen die Eltern zum Schweigen und führen die Bezirke wie Diktatoren mit absoluter Macht. Unsere Kinder sollten lesen und schreiben lernen. Wird uns irgendetwas über die Schließung von Alphabetisierungslücken oder die Alphabetisierung insgesamt gesagt? Nein! Stattdessen hören wir von geschlechtsspezifischen Unterschieden und einem Lehrplan, der auf Ideologie und ideologischer Bearbeitung beruht. Man muss ihnen keine sexuelle Orientierung oder Geschlechterideologie beibringen. Unsere Kinder müssen ihre Integrität als Kinder und junge Erwachsene bewahren“

Brandon ist eindeutig nicht der Einzige, aber der westliche Trend ist gegen Leute wie ihn. Sogar die Kirche knickt bereits ein. In diesen Tagen findet im Vatikan ein weiteres Welttreffen mit Familien in Rom statt. Zum ersten Mal werden auch LGBT-Paare teilnehmen. Mit dem Segen der katholischen Kirche. Aber Papst Franziskus ist noch nicht genug gesunken. Zumindest die deutsche Bischofskonferenz fordert in strikter Opposition kirchliche Reformen zugunsten von LGBT-Menschen. Georg Betzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, geht trotz aller Warnungen von Papst Franziskus unbeirrt auf Spaltung.

Wenn wir glauben, dass Russland von diesem westlichen Trend nicht betroffen ist, irren wir uns gewaltig. Ja, es gibt die gesetzliche Regelung, die die Propaganda für nicht-traditionelle Beziehungen unter Minderjährigen verbietet. Aber das Gesetz steht auf dem Papier und nicht im Leben. Ich halte hier ein gewichtiges Buch in meinen Händen. Das ist das beliebteste und am häufigsten gedruckte Buch in Russland in diesem Jahr. Die Papierauflage liegt bereits bei weit über 200.000 Exemplaren und wird weiterhin gedruckt. Es ist im Buchhandel erhältlich, kann einfach online bestellt werden und lässt sich problemlos herunterladen. „Der Sommer in einer Pionierkrawatte“. Gekennzeichnet mit „ab 18 Jahre“

Und das sind Mädchen, die bittere Tränen über dieses Buch vergießen. LBPG ist die anerkannte Online-Abkürzung für „Sommer in einer Pionierkrawatte“ (Anm. d. Übers.: Die Abkürzung rührt aus dem russischen Titel des Buches und ist daher auf Deutsch nur schwer zu übersetzen). Es ist ganz einfach LBPG. Tränenreiche Flashmobs von Mädchen unter 18 Jahren sind bereits eine Tatsache. Davon gibt es eine ganze Menge im Internet. Aber um wen weinen sie? Das werden Sie gleich sehen.

Das heute in Russland beliebteste Buch ist aggressive LGBT-Propaganda. Die Beschränkungen funktionieren nicht. Es ist, als wären unsere Kinder mit Schwulen zusammengebracht worden, die lautstark anpreisen, was verboten ist. Die Protagonisten des Romans, der in der Sowjetunion spielt, sind der 16-jährige Pionier Jury und der 19-jährige Betreuer Wolodja, ein Student des Moskauer Staatlichen Instituts für Internationale Beziehungen. Die jüngere Jury ist sogar der aktivere.

Für eine literarische „Suppeneinlage“ ist hier alles drin – sowohl Eifersucht als auch Beklemmung. Jury ist Jude mütterlicherseits und Wolodja träumt davon, die UdSSR ins geliebte Amerika zu verlassen. Wolodja sagt, er sei wie Tschaikowski, und Jury überzeugt seinen Freund, dass er der Normalste und Wahrhaftigste ist. Das Pionierlager heißt „Schwalbe“. Eine Fortsetzung ist bereits angekündigt: „Worüber die Schwalbe schweigt“ (Anm. d. Übers.: Das ist ein Wortspiel, denn das Wort „Schwalbe“ ist auf Russisch der oder die „Zärtliche“)

Brauchen wir das? Als soziale Norm, nein. Wir müssen Kinder bekommen und unsere Heimat schützen. Es gibt viel zu schützen. Auch unsere Freiheiten. Unsere Kultur und Traditionen. Die Länder der Welt haben eine sehr unterschiedliche Haltung zu LGBT-Personen, bis hin zur Todesstrafe. Russland lässt sich nicht gerne etwas aufzwingen. Wir schränken das Privatleben von niemandem ein, aber warum sollten wir Aggressionen in diesem Bereich dulden? Und zwar nicht nur gegenüber Kindern, auch gegenüber Erwachsenen. Wozu?

Und das „Schwulen-Gen“, nach dem Wissenschaftler im Westen so sehr gesucht haben, wurde schließlich nie gefunden.

„Die Suche nach dem heiligen Gral in Form des „Schwulen-Gens“ ist ergebnislos geblieben. Eine groß angelegte Studie aus dem Jahr 2019, in der die Genome und Sexualpraktiken von etwa einer halben Million Menschen in den USA und Europa verglichen wurden, ergab, dass die menschliche Homosexualität nicht nur durch kein einziges Gen bestimmt wird, sondern dass selbst die fünf wichtigsten genetischen Marker für weniger als ein Prozent der Unterschiede in der sexuellen Präferenz verantwortlich sind. Mit anderen Worten: Es ist klar, dass eine mysteriöse Kombination aus sozialen und umweltbedingten Faktoren den größten Teil der Arbeit für die LGBT-Präferenzen leistet“, stellt The American Conservative fest.

Es heißt also nicht: „Ich wurde so geboren“, sondern viel häufiger: „Es ist meine Entscheidung.“ Aber es ist eine Entscheidung unter Druck! Daher auch das rasante Wachstum in Amerika.

„Wir haben starke Beweise dafür, dass soziale Anhaltspunkte eine wichtige Rolle dabei spielen, dass beeinflussbare Jugendliche eine neue sexuelle Identität annehmen. In einer viel beachteten Studie von Lisa Littman, Professorin an der Brown University, aus dem Jahr 2018 wurden 256 Teenager untersucht, die sich plötzlich als transgender erklärt haben, nachdem sie in ihrer Kindheit keine Anzeichen von geschlechtlicher Abweichung gezeigt hatten. Bei 86 Prozent dieser Jugendlichen, von denen die meisten mindestens eine andere psychische Störung hatten, ging dem Moment der ‚Entdeckung‘ eine verstärkte Nutzung sozialer Medien und/oder mehrere Freunde voraus, die kürzlich ihre Neigung zu einem Geschlechtswechsel gestanden hatten“, schreibt The American Conservative.

Wenn LGBT-Menschen die Wahl haben, dann ist es eine schwierige Wahl. Europäischen Studien zufolge – als man sie dort noch veröffentlichen konnte – suchen Schwule häufiger eine Therapie wegen nervlicher Störungen auf, begehen häufiger Selbstmord, haben eine kürzere Lebenserwartung und haben ein Bindungsproblem – sie haben Schwierigkeiten, dauerhafte Beziehungen aufzubauen. Schließlich wird ihnen das volle elterliche Glück vorenthalten. Und wir reden noch nicht davon, dass es sich um eine erwiesene Risikogruppe für AIDS handelt. Das ist also nicht gesund. Und all diese blumigen Paraden sind nur eine Art Kompensation für die wirkliche Tristesse und Unsicherheit, ein Akt der Rekrutierung in ihre Reihen. Russland braucht diese Geschichte sicher nicht. Wir haben unsere eigene reiche Kultur der Liebe. Und sie ist wunderschön.

Wenn die vom Staat beschlossenen Einschränkungen gegen die kulturelle Aggression der LGBT-Propaganda nicht funktionieren, dann müssen wir das Thema noch einmal überdenken. Damit sie funktionieren. Wozu brauchen wir auch noch diese Aggressionen?

Und was ist mit Amerika? Es ist anders. Irgendwie wollen wir nicht mehr wie Amerikaner sein.

Ende der Übersetzung

Anmerkung in eigener Sache: Bei Artikeln wie diesem werden in den Kommentaren gerne Fragen an mich gerichtet, weil das Thema LGBT nun einmal polarisiert. Daher weise ich noch einmal deutlich darauf hin, dass es sich hierbei um eine Übersetzung des Kommentars des Moderators der russischen Sendung handelt. Ich veröffentliche diese Übersetzungen nicht, weil ich die geäußerte Meinung (in allen Punkten) teile, sondern weil ich aufzeigen will, wie in Russland über dieses Thema gesprochen, gedacht und diskutiert wird. Von mir übersetzte Kommentare müssen nicht meine eigene Meinung wiedergeben.

Und noch einmal zur Sicherheit, weil die westlichen Medien bei dem Thema so gerne lügen: In Russland können Homosexuelle frei leben, es gibt Gay-Clubs und alles, was dazu gehört. Die einzige Einschränkung im russischen Gesetz besteht darin, dass man „nicht traditionelle sexuelle Orientierungen“ vor Kindern nicht „propagieren“ darf. Bei Verstößen drohen allerdings nur Geldstrafen, das ist keine Straftat.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

74 Antworten

  1. In Russland können Homosexuelle frei leben, es gibt Gay-Clubs und alles, was dazu gehört. Die einzige Einschränkung im russischen Gesetz besteht darin, dass man „nicht traditionelle sexuelle Orientierungen“ vor Kindern nicht „propagieren“ darf.

    Es geht nicht um Gay Clubs und alles was dazu gehört. Es geht darum, in einer Gesellschaft akzeptiert zu werden. Es wird immer von Sexualisierung gesprochen. In der Realität ist das aber nicht das eigentliche Thema. Zunächst geht es nur darum, dass es nicht krank ist, jemanden des gleichen Geschlechts zu lieben. Das darf man auch ruhig schon einem Kind erzählen, ohne dass es dadurch sexualisiert wird. Das ist keine Propaganda sondern Aufklärung. Ich kenne mehrere Familien, in denen die Eltern homosexuell sind – keines der Kinder ist ebenfalls homosexuell geworden.

    1. Ist eine Gesellschaft freier, wenn jeder sein Geschlecht nach Gutdünken und gerade aktueller Laune bestimmen kann udn andere damit auch noch zwingt, dies zu akzeptieren? Ich denke daran, wie jemand die Bahn auf Schadensersatz verklagt hat, weil er/sie/es nicht richtig in einem Online-Formular angesprochen wurde. Ist das etwa korrekt, dass eine Minderheit vorschreibt, wie man sie anzusprechen hat? Zumal – wie soll das korrekt passieren, wenn es 1946 verschiedene Geschlechter gibt? Ich finde, es wird bei uns extrem übertrieben. Und ich glaube ganz ernsthaft, dass man jetzt dies in dieser Weise tut, weil man instinktiv weiß, dass man noch bis vor kurzem selber noch so gedacht und gehandelt hat, wie aktuell in Russland. Ich darf nur daran erinnern, dass bei uns der Paragraf 175 noch bis 1994 in Kraft war. [Sarkasmus Anfang] Und jetzt tut man so, als sei bei uns alles schon seit gefühlten 1000 Jahren frei. Aber klar doch. Wir sind der Nabel der Welt. An unserem Wesen wird die Welt genesen. [Sarkasmus Ende]

    2. Ja mit so unschuldig und gutmenschlich klingenden Aufrufen hat das auch hier angefangen und ist aus allen Fugen ausgeartet bis hin zu hypersexualisierung von Kindern in Form von Dragshows für Kinder, Märchenstunde mit Transen, geisteskranke Psychopaten, die sich unter dem Deckmantel dieses idiotischen LGBTQ+++ Quatschs ein Affenkostüm mit riesigem Dildo vorne dran anziehen und so dann vor Kindern auftreten.

      Die im Artikel zu den Generationen genannte Statistiken hat der Mann von westlichen Studien. Ich kenne nicht so viele aus der Ecke, aber die die ich kenne haben einige Gemeinsamkeiten. Sie haben in irgendeiner Form einen an der Waffel, irrationale Phobien z.B., aber vor allem haben sie etwas nicht: eine Identität, die über ihren LGblabla Status hinausgeht.

      In meinen Augen haben sich die allermeisten von denen einfach eingeredet: „so wirst du jemand,“ denn diese Leute werden überall als verfolgt und schutzbedürftig dargestellt. Wie kriegt man also ganz einfach Aufmerksamkeit? Man wird Teil der „verfolgten“ Minderheit.

      1. @Serg: so sehe ich das auch. Es trifft nicht auf alle zu, aber auf sehr viele. Wäre doch furchtbar, wenn man bei einem Trend nicht mitmacht!
        Bezieht sich offensichtlich nicht nur auf Mode.

    3. Aus nächster bekanntschaft weiß ich von einer Familie, wo ein jugendlicher von einem schulen „Freund“ zum schwulsein gebracht wurde. Die Mutter hat kurzerhand den Umgang verboten, weil sie nicht wollte, dass ihr Sohn in dieser lebensphase der Unsicherheit einseitig beeinflusst wird. Er sollte sich frei entscheiden können, wenn er erwachsen ist. Heute ist der Sohn Vater von sechs Kindern und er ist seiner Mutter überaus dankbar für ihre damalige Reaktion.

    4. Es ist nicht krank jemanden zu lieben. Aber was bedeutet in diesem Zusammenhang das Wort „lieben“.
      Wenn damit Sexualität gemeint ist, kann es durchaus krank sein.

      Sexualität -> Mann und Frau -> Kinder = Gut vor Gott

      Homosexualität = Eine Greul vor Gott.

      Wie immer kann man natürlich machen was man will. Aber das kann man auch im Straßenverkehr. Aber alles hat seine Konsequenzen. Früher oder später.

    5. Immer wieder lustig – wenn man von „Familien“ schreibt aber genau das zerstören will & es bisher bekämpft hat.
      Man will sich der Kinder bemächtigen…..
      Kein Wunder, dass aus diesen Kreisen immer wieder Ideen kommen bis hin zu Gesetzesvorschlägen, die Sex mit Kindern entkriminalisieren soll…..
      Und dann auch noch kommt, „Pädophilie“ wäre eine Krankheit, bei der die Person nichts dafür kann & nur dagegen ankämpfen muss & das natürlich mit Hilfe der einschlägigen Organisationen….
      Dann werden gerne Kinder in diese „Familien“ vermittelt….
      Das habe ich mir übrigens nicht ausgedacht – das gab es in Berlin mit Unterstützung des Senats…..

    6. @rodan
      Eigentlich wollte ich mich zu diesem Thema nicht äußern, da meine persönliche Einschätzung die ist, dass wenn der Mensch für alles offen ist, er letztendlich nicht ganz dicht ist.

      >>Es geht nicht um Gay Clubs und alles was dazu gehört. >>
      Doch, doch, genau darum geht es: um das Generieren von Geldflüssen … mit allem, was dazu gehört.
      >>Es geht darum, in einer Gesellschaft akzeptiert zu werden.>>
      Ach, Göttchen. Das haben wir doch schon lange hinter uns gebracht, und zwar so sehr und so ’nachhaltig‘, dass mittlerweile Menschen, welche traditionelle Werte leben innerhalb Gesellschaften sukzessive in eine Ecke gedrängt werden:
      nämlich vornehmlich in ‚die rechte‘, in die Schmuddelecke, eben dort, wo sich die einst Verbrämten heute noch gerne tummeln, o b w o h l sie gesellschaftlich akzeptiert werden. Für mein Dafürhalten über die Maßen.
      Habe die Ehre.

    7. Viele (verkappte) Homos sollen ja einen Drang zur Pädophilie haben. Wie auch immer, fast alle neurotischen Störungen – im Gegensatz zu psychotischen – sind psychoanalytisch mit gewissen Erfolgsaussichten behandelbar; wenn aber – durch kulturmarxistische Dauerbeeinflussung – „jeder“ denkt die Neurose bzw. Geschlechtsverkehr per anus sei völlig normal, dann ist sozusagen niemandem mehr zu helfen. Zersetzungsziel erreicht!

    8. „Es geht darum, in einer Gesellschaft akzeptiert zu werden.“

      Erstens: das Bürgertum selbst sagt aber, es gebe keine Gesellschaft (Thatcher). Und nun?

      Zweitens: wenn die Begriffe „Akzeptanz“ & „Toleranz“ fallen, ist zunächst die Frage zu beantworten: von WESSEN Akzeptanz & Toleranz ist hier eigentlich die Rede ? Es gibt in der bürgerlichen-kapitalistischen Systemordnung nur eine einzige Form der Akzeptanz & Toleranz, nämlich die durch den Staat. Im „modernen Nationalstaat“ des 19. Jdh. -so wie wir ihn heute kennen- den übrigens das Bürgertum selbst erschaffen hat, hat man von früheren staatlichen Rechtsauffassungen Abstand genommen und ALLE innerhalb des Staatsgebietes zu sog. „Staatsbürgern“ gemacht. Der „moderne“ bürgerliche Staat sagt Folgendes: ich als Staat akzeptiere und toleriere ALLE, die auf dem Statsgebiet leben und unterwerfe sie meiner staatlichen Gewalt GLEICH, indem ich alle -übrigens: zum Zwecke dieser Unterwerfung- mit bürgerlichen Rechten ausstatte, und zwar unabhängig von Ethnie, Hautfarbe, Religion, Glaubensbekenntnissen usw. Steht bekanntlich alles im GG. Das ist die staat- und verfassungsrechtliche Ausgangssituation.

      Zu LGBT+: aus Sicht der wissenschaftlichen Biologie gibt es unbestritten nur 2 Geschlechter via Geburt: Mann und /oder Frau. Wenn man also solche Begriffe wie „Diverse“und X weitere „Geschlechter“ ins Spiel bringt, dann haben wir beim Thema „Diverse“ nicht mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu tun, sondern mit einer bestimmten sozio-kulturellen Strömung innerhalb der bürgerlichen Klasse. An der Existenz einer solchen sozio-kulturellen Strömung alleine ist nichts zu kritisieren, denn -die eingangs geschilderte Position des bürgerlichen Staates dazu- der Staat akzeptiert und toleriert unter seiner Gewalt ALLE. Der bürgerliche Staat geht so weit, dass er sogar die grössten Debile und Idioten auf seinem Staatsgebiet akzeptiert, toleriert und ihnen dieselben Bürgerrechte verleiht-solange sie seine Gewalt nicht in Frage stellen natürlich.

      Wenn es also beim Thema LGBT+ einzig und allein um ein vertikales Rechtsvehältnis einer bestimmten bürgerlichen sozio-kulturellen Minderheitsströmung zm Staat geht, dann ist diese Minderheit in der Pflicht, den Nachweis zu bringen, dass ihre allg. für alle geltenden Bürgerrechte in irgendeiner Form eingeschränkt d.h. sie „diskriminiert“ werden. Und der Knackpunkt ist, dass eine solche Einschränkung der Bürgerrechte bei dieser Minderheit -obendrein noch auf Grund ihrer Glaubensbekenntnisse- nirgends zu sehen ist. Verstehe Sie: diese Minderheit ist in dieser Frage beweispflichtig. Nur mal so als Gegenbeispiel, weil ja hier in den letzten Tagen die Balten ein Thema waren. Die baltischen Länder definieren in ihrem Verfassungsrecht die Kategorie der „Nicht-Bürger“ für die russische Minderheit. Soll heissen, der Staat akzeptiert sie nicht als „volle Bürger“. Dort kann und sollte man auch das Maul aufreissen und auf die Barrikaden gehen. Aber nicht hier beim Thema LGBT+.

      Wie sieht es auf der horizontalen Ebene d.h zwischen den Bürgern untereinander aus? Beide Positionen -sowohl die „Bejahung“ als auch die „Ablehnung“ sind falsch. Denn: mich als Bürger braucht dieser in der oberen Mittelschicht grasierende Idiotismus überhaupt nicht zu interessieren. Ein Forist weiter unten hat es vereinfacht ausgedrückt:

      „Warum mich das Sexualleben anderer Leute überhaupt interessieren soll, hat mir noch keiner erklären können. Noch weniger, dass jeder alles bejahen muss.“

    9. @ rodan

      Ungefähr 10% der Männer wie auch Frauen haben eine Neigung zur Homosexualität. Das ist auch in Rußland so. In der Islamischen Republik Pakistan ist Homosexualität unter jungen Männern ungewöhnlich verbreitet, da sie an die Mädels ja kaum herankommen, und in der Filmindustrie von Lahore haben es heterosexuelle Schauspieler sehr schwer, etwas zu werden. Bei Han Fei Zi (韩非子, 280 bis 233 v.u.Z.) gibt es einen berühmten Text über einen Kaiser und seinen Liebhaber. Die alten Griechen, das Emirat Buchara, und so weiter.

      Normal. Krank dagegen ist die LGBT+ -Ideologie mit ihren 666 Geschlechtern, die man nach Belieben, sogar täglich wechseln kann, oder über Hormonbehandlungen und Umoperierungen. Nazis und Eugeniker können sexuelle Identitäten nicht lassen, wie sie sind, sondern wünschen Kontrolle über die Schlafzimmer. Wenn auch die Art, wie diese Kontrolle genommen wird, sich immer wieder ändert.

      Gerade Menschen, die irgendwie zwischen Mann und Frau stehen, haben oft Probleme mit ihrer Identität und sind damit angreifbar. Es ist relativ einfacher, ihnen einzureden, daß mit ihnen etwas nicht stimmt, daß sie medizinisch „korrigiert“ werden müssen, daß sie lächerlichen normierten designten neuen Rollenbildern entsprechen müssen, bis hin zu schwangeren Männern und so. Das endet nicht selten mit schwerer Krise und der Zerstörung der Persönlichkeit.

      Homosexualität ist eine alltägliche Realität, die in Rußland frei benannt werden darf und der Jugend durchaus bekannt ist. Wenn auch diskreditiert durch die LGBT+ -Ideologie und deren seltsamen Anhang. Eingeschränkt ist die Propagierung dieser Ideologie, wofür viele Homosexuelle dankbar sind.

    10. Die Mehrheit der Russen steht der Thematik Homoerotik gleichgültig gegenüber und das angebliche Gesetz gegen Homo-Propaganda verbietet nur die gezielt an Minderjährige gerichtete LGBT-spezifische Lobbyarbeit als Ordnungswidrigkeit und ahndet diese mit einem Bußgeld.

  2. Letzten Endes geht es auch in dieser Entwicklung um die Tilgung jedweder Identifikation. Die ursächliche Identifikation liegt in der Ordnung des natürlichen Prinzips, Teil jener Ordnung zu sein, ja, auch Teil einer Familie, einer Gemeinschaft. Identifikation ist auch das Bewusstsein der eigenen Wurzeln sowie des gewachsenen sozialen Umfeldes.

    Das Prinzip der Atomisierung der Gesellschaft ist der Verlust der sozial strukturierten, der geistigen, wie auch biologischen Orientierung, sie ist eine Art Entwurzelung auf ganzer Ebene. So, wie der moderne Mensch in allem Wirken – Zerstörung der natürlichen Homogenität und Veränderung der natürlichen Symbiose Mensch Natur Behelfs diverser Prothesen – seine Widernatürlichkeit unter Beweis stellt, sich so dem universellen Prinzip entzieht, entzieht er sich auch dem Vorgang der Potentialität der Evolution.

    1. Heißt, die Gesellschaft soll von Innen heraus zerstört werden, um sie anschließend neu aufzubauen. Oder einfach nur zerstören um des zerstören willens.

      Allerdings versuchen die vielen schlauen Worte nur zu umgehen zu sagen, Gott hat die Welt nach seinen Vorstellungen geschaffen und den Menschen die Richtschnur für den Aufbau einer guten funktionierenden Gesellschaft gegeben. Aber die Menschen wollen anders. Ich kann aber nicht erkennen, dass es so besser ist oder wird.

      Und Evolution ist das Vernebelungswort für geplante und gewollte Gottlosigkeit der Welt. Was natürlich Quatsch ist. Von Nichts kommt Nichts.

      1. Die Erkenntnisse der Quantenphysik nähern sich eher dem religiösen Denken, als dem kartesianischen Weltbild. Hans Peter Dürr lesen. Oder den Vortrag von Werner Heisenberg: „Goethe und die Abstraktion“ hören. (YouTube) Weitere Lektüre, Fritjof Capra „Wendezeit“ Dann kommen sie in die Spur.

  3. Der Begriff „Freiheit“ ist ein rein ideologischer Begriff, sicher kein philosophischer, wenn auch Kant und andere sich damit befasst haben. Z.B.„Die Freiheit des Einen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt“. Aber nicht nur, sie endet spätestens mit dem Tod, spätestens dann begegnen wir wieder dem natürlichen Prinzip. „Freiheit“ ist eine leere Worthülse, die allenfalls dazu dient, ideologische Wegweiser (Die Schein – Mohrrübe vor der Nase des Esels) gesellschaftlich zu implantieren. Allein an der ur-natürlichen Orientierung fehlt‘s, die Gesetze der Natur als Maßgabe zu verinnerlichen. Es kann doch keine Freiheit sein, sich vom natürlichen Prinzip lösen zu wollen. Aber der Mensch tut es, mit aller Macht. Das Lebendige ist Potentialität. Alles andere ist Erstarrung, ist Sterben, ist unbelebte Materie. Die Erstarrung ist in allen Bereichen des menschlichen Lebens zu finden, in der Strukturierung der Gesellschaften, der Politik, der Ökonomie, in den Verwaltungen, der Bildung, der Wissenschaft und Forschung, nicht zuletzt in der widernatürlichen Atomisierung der Gesellschaft. Noch immer leben wir im kartesianischen Weltbild, in der Vorstellung einer mechanisierten Natur. Darin liegt wohl die Sehnsucht nach Unlebendigem des modernen Menschen begründet. Die Sehnsucht nach dem Lebendigen impliziert Potentialität.

    1. Die Technokratie lebt nicht in diesem Weltbild.

      Sie zerstört das un-berechenbar Lebendige bewusst, will es in Entropie verwandeln, um es dann neu zu ordnen und zu kontrollieren im Wahn, es dann selbst berechenbar beleben zu können.

      Der Great reset will den Golem schaffen in einer Welt, die auf ihn zugeschnitten wurde.

      Dabei sind sie sehr offen, niemand hat nötig, diese Absicht zu verbergen. Warum? Die ’neue Schöpfung‘ ist schon lange in Arbeit. Man dachte, Industrialisierung erleichtere das Leben der Menschen, aber in Wahrheit will sie ihn ersetzen und ihn mit den Erleichterungen ködern. Das ist lange schon immer besser gelungen, und so ist die 4. IR für viele nur der letzte Schritt, sich zu entkommen, den sie ersehnen, um dem Leiden endgültig zu entrinnen.

    2. @Lesender: „Entropie Bedeutung. Einfach erklärt bedeutet die Zunahme von Entropie eine erhöhte Unordnung im System. In den meisten Fällen steigt die Entropie an, wenn die Ordnung kleiner und die Unordnung größer wird.“
      Die Menschheit wird offensichtlich in ihre entropale Phase geführt. Je größer die Unordnung, umso besser lässt sich die Richtung steuern, da der Widerstand in der Unordnung am geringsten ist.

  4. Sex ist Privatsache und da sollte es auch bleiben, egal welche Ausrichtung.
    Und was mit Kindern geschied, haben nur die Eltern zu entscheiden, niemand hat sich da einzumischen.
    Wenn man anfängt andere zu agitieren, geht man zu weit.

    1. Der Begriff Sex wird in der Biologie als (zweigeschlechtliche) Fortpflanzung definiert, folglich gibt es nur Heterosexualität, weil der Mensch als gonochoristische Spezies zu keiner anderen Art der Fortpflanzung in der Lage ist und nur ein Paar verschiedengeschlechtlicher Exemplare des Homo sapiens leiblichen Nachwuchs haben kann. Der semantisch korrekte Begriff für Beischlaf, Koitus oder Kopulation lautet Erotik (altgriechisches Wort mit der Bedeutung Liebe im physischen Sinne), ergo wäre die korrekte Bezeichnung für Homosexualität – die semantisch korrekt verstanden die Reproduktion zwischen zwei Zwittern bzw. zwei Exemplaren einer hermaphroditischen Art benennt – Homoerotik.

  5. „Kinder und Teenager haben Launen.“

    Nicht nur bei unserer Spezies!

    Ich teile mir die Wohnung mit zwei Kaninchen. Eines Tages habe ich fassungslos mit angesehen, wie das Weibchen das (kastrierte) Männchen bestiegen und heftig berammelt hat. Er hat es sich ein paar Sekunden gefallen lassen, dann hat er sie abgeschüttelt und mit wütend angelegten Ohren gejagt. Sie hat das mehrmals täglich immer wieder getan – zu allem Überfluss auch noch von vorne, sodass mein Sohn, der sich kaputtgelacht hat, einen ziemlich vulgären Ausdruck dafür geprägt hat, den ich hier nicht wiederholen will.

    „Soll man allen Launen nachgeben?“

    Hätte ich das Tierchen einer Hormontherapie unterziehen lassen und zum Rammler umoperieren lassen sollen???

    Zum Glück hat eine kurze Internetrecherche ergeben, dass das „ganz normal“ ist und sich meistens nach Ende der Pubertät von selber legt – zumindest bei Kaninchen. Genau das ist auch geschehen. Seit sie etwa ein Jahr alt ist, macht sie es nicht mehr.

  6. Das sind mit die wichtigsten Aussagen im Artikel:

    „Jetzt findet eine Menge Coming-outs statt. So wurde beispielsweise bekannt, dass der Sohn von Elon Musk eine Geschlechtsumwandlung wünscht. Er ist achtzehn Jahre alt und heißt bisher Xavier. Vorher hatte die 14-jährige Tochter von Jennifer Lopez beschlossen, ein Junge zu werden. Emma kam in einem Teenager-Outfit mit ihrer Mutter ins Stadion, und die Eltern segneten die coole Aktion öffentlich ab. Solche Geschichten mit Kindern – eigenen und adoptierten – gibt es bei Hollywood-Stars wie Naomi Watts – ihr Sam trägt schon lange Mädchenkleider -, Charlize Therons Adoptivsohn Jackson zieht sich immer so an und sagt, er sei ein Mädchen. Madonnas Adoptivsohn David Band, 16, versucht ebenfalls, mädchenhaft auszusehen. Der Sohn des Schauspielers Will Smith, der Musiker Jayden, geht den gleichen Weg. Die Liste ist bei weitem nicht vollständig.“

    Und:

    „Und das „Schwulen-Gen“, nach dem Wissenschaftler im Westen so sehr gesucht haben, wurde schließlich nie gefunden.

    „Die Suche nach dem heiligen Gral in Form des „Schwulen-Gens“ ist ergebnislos geblieben. Eine groß angelegte Studie aus dem Jahr 2019, in der die Genome und Sexualpraktiken von etwa einer halben Million Menschen in den USA und Europa verglichen wurden, ergab, dass die menschliche Homosexualität nicht nur durch kein einziges Gen bestimmt wird, sondern dass selbst die fünf wichtigsten genetischen Marker für weniger als ein Prozent der Unterschiede in der sexuellen Präferenz verantwortlich sind. Mit anderen Worten: Es ist klar, dass eine mysteriöse Kombination aus sozialen und umweltbedingten Faktoren den größten Teil der Arbeit für die LGBT-Präferenzen leistet“, stellt The American Conservative fest.

    Es heißt also nicht: „Ich wurde so geboren“, sondern viel häufiger: „Es ist meine Entscheidung.“ Aber es ist eine Entscheidung unter Druck! Daher auch das rasante Wachstum in Amerika.“

    ………..

    Die Sache ist die: Die Menschen sind sehr weitgehend PLEM-PLEM mittlerweile. Es geht so weit, daß sie nicht mehr zu ihrem gegenwärtigen Körper und insbesondere sein Geschlecht stehen, WEIL sie als Seele selbst einen viel zu geringen Selbstwert besitzen, der würde sich insbesondere auch auf den Körper beziehen. Bei jungen Leuten ist das fast normal, DAHER kann nun so ein satanisches Oberarschgesicht daherkommen mit einer Meute Gleichgesinnter und diese Seele mit dem Minderwertigkeitskomplex derart in die Mangel nehmen, selbst über eine subtile Beeinflussung, so daß der dumme Junge mit geringem Selbstwert zu der Überzeugung gelangt, er würde dem miesen Gefühl entrinnen, wenn er zu einem Mädchen werden würde, was ja überall angeboten wird (die „Gesundheits“-Industrie bringt zwar wenig Gesundheit mit, ABER sie kann Dir den Penis abschneiden und das ist ein lukratives Geschäft, daß es so früher nicht ansatzweise gab).

    Das Dumme ist bloß: das Selbstwertgefühl steigt auch dadurch nicht, es sind ganz andere Faktoren als so ein vermeintlich falsches Geschlecht, die den Selbstwert beeinflussen! Mit anderen Worten: der dumme ist jetzt ein dummes Mädchen, es ändert also nichts bei der Dummheit und beim Selbstwert (nachhaltig).

    Kurz und gut: Hilft man den jungen Leuten dabei, OHNE Verstümmelung des Körpers ihren Selbstwert anzuheben, werden sie insbesondere ihren Körper akzeptieren wie er ist. Ihre mental-geistige Seite sorgt dafür und die wird STARK, wenn man das richtige tut, um das geschehen zu lassen. Andererseits muß man die manipulativen Arschgeigen in Schach setzen, damit sie den Kindern mit Minderwertigkeitskomplexen nicht so satanische „Lösungen“ für viel Geld verkaufen und damit ihr leider völlig in die Irre gegangenes Heer nicht noch größer wird! Und diese Teufel, diese „dunkle Seite der Macht“ wächst beständig, das ende vom Lied wird sein: ENDE IM GELÄNDE! Dann sprechen die Geisteskranken die Sprache des Krieges udn wir sehen es überall. Denn auch das hängt mit der Sache eng zusammen. Es korreliert nicht nur, so ein Wahnsinn bei der „Geschlechterei“ mit dem Trend der Welt, im Chaos und Großen Kriege zu versinken. Es sind ungeheuer viele Zusammenhänge, die sich gegenseitig „aufschaukeln“. Es kommt nur darauf an, in welche Richtung die Absicht zieht: „dunkle Seite der Macht“ und damit die Hölle auf Erden ODER aber „ab in paradiesische, goldene Zeiten“, wo der Mensch insbesondere seine Seele wiederfand (die er immer selber war udn die bloß in so einem irren Ding genannt menschlicher Körper mit menschlichem Verstand festsitzt).

    1. Nicht so hart bitte! Was würden denn die Mächtigen mit selbstbewußten, medienunabhängigen und geistig gereiften Menschen noch anfangen können?
      Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper wäre der Untergang der Pharmaindustrie, der Untergang des Militärs, und letztendlich der Untergang der Oligarchen.
      Das geht doch (noch) nicht!

      1. LOL! So ungefähr. Allerdings sind wir spät dran als Menschheit UND es wäre schon längst gegangen (und erledigt), aber so eine Plem-Plem-Gesellschaft wartet immer bis zum allerletzten Drücker, davor kamen aber schon genügend Drücker, die auf Knöpfchen drückten, was dann zu einem „zu spät“ führt, wenn man bis zum letzten oder auch allerletzten Drücker wartet.

        Ich bete für die, die nicht so lange warten und daß sie mittlerweile so stark (im Hintergrund) sind, dem Teufel den Belzebub JETZT auszutreiben! Also nicht nach dem Standard der Plem-Plems verfahren, der da geht: „Hee, noch nicht! Wir warten noch weiter ab (und lassen uns verwursten).“

    2. Ohh, da scheint ja jemand wirklich Ahnung zu haben.
      Ich verstehe nur das Problem nicht.

      Wenn jemand für sich entscheidet, anders zu sein, why not?
      Die meisten hier ticken auch anders, als der böse Mainstream. Und so lange ihr nur vor Euch hin blubbert und nicht behauptet, die einzige Wahrheit zu kennen und diese gewaltsam durchsetzen wollt, ist das auch ok.
      Ich könnte jetzt auch sagen, dass man Euer Selbstbewusstsein nur auf andere „gesunde“ Weise stärken müsste, aber das würde nichts bringen, wäre schlichtweg falsch und sicher auch sinnlos.

      Toleranz bedeutet halt, den anderen selbst entscheiden zu lassen, wie er leben möchte und dies auch zu akzeptieren, so lange es die gemeinsamen Grenzen zulassen.

      1. Die Toleranz endet dort, wo die Irrigkeit bis hin zur grenzenlosen Dummheit, von der schon Albert Einstein eine gute Vorstellung hatte, längst begonnen hat. Und das ist bei einer mittlerweile routinemäßig durchgeführten OP allein zur Geschlechtsumwandlung der Fall, bei der insbesondere so ein labiler junger Mensch von behaupteten erwachsenen „Affen“ dazu subtil getrieben wird, damit letztere insbesondere viel Geld verdienen können. Kosmetische OPs sind eine wundervolle Geldeinnahmequelle, also kommt so ein erwachsener Affe freilich auf die Idee, eine schöne Kampagne durch die Gesellschaft voller Labiler laufen zu lassen und schon hast Du nicht nur jeden Woche eine Million „Irrer“, die unbedingt das neueste Handymodell „brauchen“, sondern auch einen neuen Po, eine neue Muschi, ein großes Loch im Ohr oder sonstwas für Blödsinn.

        Das hat nichts mehr mit Vernunft zu tun, mein Freund! Werde Dir dem bewußt, sonst bist auch Du abzuschreiben.

    3. Der Begründer der Gender-Ideologie war pädophiler, kinderloser und psychisch kranker neuseeländischer Arzt namens John Money, der die Hypothese der geschlechtsneutralen Geburt erdacht und formuliert hatte und sogar in einem illegalen und kriminellen Menschenexperiment mit den Reimer-Brüdern als Zwillingsstudie zu überprüfen trachtete, was aber misslang, weil Bruce bzw. Brenda bzw. David Reimer keine Frau geworden war und sich später selbst tötet, wie sein Zwillingsbruder zuvor.

  7. Der staatlich (!) erzeugte Hass kennt keine Grenzen mehr. Und Polen, die Baltenstaaten sowie England gehören dabei zu den schlimmsten Protagonisten. Diese Staaten sollten zuallererst aus der Gemeinschaft zivilisierter Länder ausgeschlossen werden – bis auf weiteres. Die Bevölkerungen haben inzwischen vielleicht kapiert, wie ein Hitler möglich war, fast ohne Widerstand. Denn heute werden sie genausowenig aktiv, mit fadenscheinigen Ausflüchten.
    Also werden sie sich auch mit den Konsequenzen bis zum bitteren Ende abfinden müssen.

  8. Die Schwulerei ist wieder Teil der widerlichen US-Ideologie. Bisher hat Europa jede spleenige Idee übernommen, aber seit die Schulen sowas in ihre Programme aufgenommen haben, müssen die Eltern aufstehen, wie über die USA berichtet.
    Daß so ein Buch in Rußland geschrieben wurde, ist ok. Boccatio gab es im Mittelalter ja auch. Mich stimmt traurig, daß die Russen solchen Dreck zum Bestseller machen. Dann sind die auch schon angesteckt.

  9. ganz ehrlich – mir ist die sexuelle orientierung eines menschen voellig egal,
    auch die komischen lack und leder paerchen wo der eine auf allen vieren
    und mit maulkorb an der leine gefuehrt wird…

    ABER macht das bitte zuhause oder im club, nicht oeffentlich auf ner parade und nennt das auch noch pride oO

    manchmal koennt ich regenboegen kotzen ;o)

    1. Ja, und die Leute mit den Waffen sollen bitte auch zu Hause bleiben.
      Mich kotzen auch die ekeligen Autofahrer an, die ihre fette Karre zur Schau stellen müssen.
      Geschweige denn, letztens haben in der Stadt alle gelacht, zum Kotzen. Die sollen bitte zu Hause fröhlich sein.
      Ach ja, und morgens der Berufsverkehr. Dass alle immer so zur Schau stellen müssen, dass sie arbeiten gehen. Können die nicht einfach zu Hause bleiben.

      Ach überhaupt finde ich alles Scheiße, was mir nicht in den Kram passt. Und dass will ich nicht sehen oder hören.

      Das Niveau dieser Diskussion spricht echt Bände:
      „Ach ich bin ja solo tolerant. Wie toll ich doch bin.“

      1. @ Klaus

        „Ja, und die Leute mit den Waffen sollen bitte auch zu Hause bleiben.“

        Wenn heute mit der Regenbogenfahne gewedelt wird, liegt der Geruch von Massengräbern in der Luft. Irgendein Land soll wieder „Demokratie & Menschenrechte“ bekommen.

  10. Leben und leben lassen. Allerdings wäre ich dafür von diesen Paraden vollständige Videoaufzeichnungen zu machen. Schließlich werden sogenannte Adoptiveltern voll umfänglich auf Eignung geprüft. Man hat schon Massen an Studien darüber angefertigt was die Großen wollen und wo kann man nachlesen was die Kinder wollen, ertragen müssen oder fühlen? Was ist mit dem Kindswohl?

    Ja es gibt sehr liebevolle gleichgeschlechtliche Elternpaare, aber die würden aufs öffentliche Gassi gehen eher verzichten. Viele halten dieses Schaulaufen eher für Kontraproduktiv. Da geht es um so wichtige Alltagsregelungen wie Sorgerecht, Erbrecht, rechtsverbindlich Verantwortung für den Partner oder Kinder zu übernehmen.

    Interessant ist der Umstand das dieses ganze Gehabe aus einem Land kommt das Anderen immer etwas von Freiheit vorquatscht und im gleichen Atemzug das Selbstbestimmungsrecht der Frau kippte indem das Abtreibungsverbot höchstrichterlich durchgesetzt wurde.
    So etwas kommt dabei raus wenn man es mit den Forderungen übertreibt.
    Etwas Gutes kann man dem Verbot abgewinnen. Es wird reichlich Material vorhanden sein, man muss nicht mehr die Frauen armer Länder ausbeuten weil man nicht kann, nicht will, gerade auf Kinder keine Lust oder keine Zeit hat.

    Ich warte auf den Tag wenn ein missbrauchtes Kind erklärt “ ich wurde nicht missbraucht, ich fand es schön denn ich bin ja schwul“.
    Das die bunte Vielfalt richtig an Fahrt aufnahm je mehr Fälle von Missbrauch aufkamen ist sicher nur einem Zufall geschuldet. Vielleicht müssen wir die bunte Truppe mal als Opfer betrachten. Man zerstörte bevor etwas beginnen konnte und man gibt bewusst oder unbewusst etwas weiter was einen selbst prägte.
    Der Mechanismus ist doch bekannt.

  11. Die Untersuchungen zeigen also, dass mindestens eine weitere psychische Störung vorhanden ist! Das ist für mich ein deutliches Indiz, dass es sich bei lgbt offensichtlich um ein Krankheits oder medizinisches Problem handelt!
    Die eigentliche Perversion ist doch dann wohl, dass solche Leute absichtlich oder gar vorsätzlich diese Krankheit leben statt diese heilen oder auskurieren zu wollen!??
    Das erinnert mich an bestimmte verrückte aus dem Mittelalter, die sich ihren Körper ebenfalls mit unbeschreiblichen Methoden zerfleischt und zerstört haben… oder wo ist da der Unterschied??
    Und dann meinen diese Kranken die Allgemeinheit beherrschen zu müssen?
    P

    1. Ich habe irgendwo (weiß leider nicht mehr genau wo) gelesen, dass sich in den USA inzwischen 20% der unter 18-jährigen als LGBTQ zählen.
      Ich denke aber, es ist nur ein Ergebnis der Propaganda — heute ist sich zu LGBTQ erklären das selbe, das zu früheren Zeiten eine bestimmte teure Turnschuhmarke tragen usw. war.

      1. „heute ist sich zu LGBTQ erklären das selbe, das zu früheren Zeiten eine bestimmte teure Turnschuhmarke tragen usw. war.“

        Nichts ist dämlicher als die sexuelle Ausrichtung zum Lifestyle zu erheben. Aber vielleicht wollen die Leute einfach immer nur dort hin wo es am meisten Zuspruch gibt.

        1. Die besten Turnschuhe waren Marke Foreward aus Shanghai. Auch in den sozialistischen Ländern Europas sehr beliebt. Teuer waren die nicht, und die teuren Turnschuhe taugen nichts und sind häßlich.

  12. Ja ja, der aufgeklärte Westen. Steckt in dieser Beziehung selber noch in den Kinderschuhen, glaubt aber bereits alles besser zu machen und macht dies primär an irgendwelchen Show-Paraden oder sprachlicher Genderei fest. Anderer Kulturkreis, z.B. Thailand, dort ist das 3.Geschlecht schon längst in der Öffentlichkeit angekommen.

    Worauf sich dieses höhere Maß an Toleranz gründet weiß ich auch nicht genau. Liegt es evtl. an der Religion, oder daran das sich die Eltern nicht nur auf eine oder zwei Karten setzen zwecks Stammlinienfortführung?

    Vielleicht gendern die auch einfach geschickter, da gilt der Fremde erstmal als „Khun“(Mensch).

    1. Ein drittes Geschlecht existiert bei gonochoristischen Arten wie dem Menschen gar nicht! Es gibt nur sogenannte Intersex-Personen, die auch als Pseudo-Hermaphroditen bezeichnet werden können, bei denen es sich um Menschen mit einer Störung der Geschlechtsentwicklung handelt, womit diese nur einen sehr, sehr geringen Promillesatz der Menschheit darstellenden Menschen sachlich korrekt als Behinderte bzw. Menschen mit einer spezifischen Art der Behinderung bezeichnet werden könnten.

      Die sogenannten Transsexuellen sind nur Menschen mit einer Geschlechtsidentitätsstörung oder Geschlechtsdysphorie, die allerdings ebenfalls als Personen mit einer spezifischen Art einer hormonell verursachten, psychischen Behinderung eingestuft werden sollten.

      In Thailand werden Geschlechtsdysphoriker übrigens verachtet und bemitleidet, jedoch nicht gehasst oder gefürchtet.

  13. Da hat aber einer ganz schöne Komplexe.
    Anstatt einfach nur darüber zu berichten, muss da gleich die Propaganda-Keule mitgezogen werden. Naja, wer’s braucht, um sich gut zu fühlen…

    Die Tatsache alleine, dass der Bericht hier so hervorgehoben wird, spricht ja schon Bände. 😂
    Ich kenne ja weder das Buch, noch steht hier, wann, wo und wie „das Russische Fernsehen“ darüber berichtet hat. (Auch interessant, dass es scheinbar nur noch das russische Fernsehen gibt. 😉)

    Im übrigen, wer normale Presse liest, weiß, dass das Gestz in Russland „Propaganda für nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen unter Minderjährigen“ verbietet und Homosexualität nicht verboten wird. Wenn gleich genau solche Gesetze ja eher spaltend als versöhnend wirken. Aber dass es Gruppen in Russland gibt, die „die gute alte Zeit“ zurück wollen, sieht man ja immer wieder sehr deutlich.

    1. Das grundsätzliche Problem sehe ich eher in der Abwesenheit von Orientierung und totaler Reizüberflutung. Man gönnt dem Menschen keine Verschnaufpause.
      Immer erreichbar, immer allumfassend informiert, jeden Film, jedes Konzert, jedes Straßenfest soll man besucht haben damit man mitreden kann. Natürlich muss man sich auch ständig informieren welche Werbebotschaft uns Influenzer andrehen und was wir zu tragen haben, ob es im richtigen Shop gekauft wurde usw.
      Aber hey wir schaffen das, Familie wird eh überbewertet, die quetscht man einfach dazwischen und am nächsten Tag achten wir peinlichst genau darauf uns bei Freunden und Kollegen nicht zu verquatschen weil man sich sagte
      “ wir gönnten unserer Familie ein leckeres Frühstück, Gespräche im Familienkreis, haben zusammen gekocht und uns überlegt was für uns wichtig ist“.

      Die gesellschaftliche Ächtung ist uns gewiss weil wir Egoisten sind, nicht jedes Hype nachrennen, uns nicht für die selbst gebastelten Sorgen und Nöte unsere Mitmenschen interessieren usw.
      Soll mir nur recht sein, endlich hat man Zeit für sich nach 8 Stunden Arbeit, 2 Stunden Wegzeit, wunden Füssen weil man jetzt mehr Geschäfte abklappern muss um mit dem Einkommen noch ein Auskommen zu haben, den Kindern via häuslicher Nachhilfe noch die Bildungslücken gestopft wurden, der Haushalt gemacht ist und dann das Bett ruft.
      Der Tag hat nun einmal nur 24 Stunden.

      Und weil uns unsere Sprache so viel bedeutet haben wir für diesen Zustand schon eine recht alte Redensart.

      „nicht mehr wissen, ob man Männchen / Männlein oder Weibchen / Weiblein ist“
      „nicht mehr wissen, wo hinten und (wo) vorne ist“
      Weil man wahlweise verwirrt, erschöpft, überfordert oder überlastet ist.

      1. Ach ja, ganz vergessen. Auf früher gab es Nischen für Menschen mit einer etwas anderen Auslegung, die hat man in den Klöstern nur nie sehen müssen. Und es kann heutzutage leider nicht jeder katholischer Priester werden.

        Doch da es diese Abweichungen sogar im Tierreich gibt, dürfte alles innerhalb der evolutionären Streuung liegen. Das ist zwar noch keine Erklärung für LGBTQ+++, wo alles bis zum letzten zerlegt wird und erst recht kein Grund den Rest der Welt umzuerziehen. Aber all dies gab es schon immer.

    2. Es gibt in Russland kein buchstabenmenschenspezifisches Anti-Propaganda-Gesetz, sondern nur ein Kinder- und Jugendschutzgesetz mit einem Abschnitt zur Propagierung von minoritären erotischen Präferenzen und der Geschlechtsidentitätsstörung sowie pathologischen Störung wie der Pädophilie, in welchem lediglich das Antragen derselben durch Voll- an Minderjährige als Ordnungswidrigkeit verboten und mit einem Bußgeld geahndet wird.

  14. Interressante und wichtige Diskussion.
    Ich habe persönlich immer wieder die Erfahrung machen müssen, das gerade Menschen aus
    dem LGBTQ Spektrum Schwierigkeiten damit haben, wenn man ihnen sagt, das
    man ihre Neigung respektiert – jedoch nicht teilt.
    Da „stimmt“ dann plötzlich etwas nicht mit einem und ich sei doch wohl etwas
    verklemmt und sollte mich mehr öffnen.
    Komisch denke ich mir. Wo bleibt hier das so lautstark eingeforderte „Leben und
    Leben lassen“. Darüber dann diskutieren zu wollen – bzw. meine sexuelle Ausrichtung nicht diskutieren zu wollen – und Begriffe wie Eigenverantwortlichkeit einzubringen bringt dann so richtig nichts.
    Man stelle sich vor ich wollte umgekehrt die Sexualität der Schwulen kommentieren. Na da wär vielleicht was los.

    Und. Schwul ist nicht gleich schwul. Auch in dieser Szene gibt es Unterschiede, sexuellen Missbrauch, Machtdynamiken, Fehden,
    narzisstische Tendenzen etc. Stichwort Pädopriester.

    Es sind eben letztlich alles auch nur Menschen, die essen und schlafen müssen. Mit der gesamten Bandbreite menschlichen Verhaltens. Genderunabhängig.

    Ich kenne eine Situation aus meinem persönlichen Umfeld, in der eine Mutter, die sich nach der Trennung von ihrem Mann
    intensiv in die LGBT Szene integrierte. Und dann spontan entschied, ihre Tochter brauche keinen Vater. Ihm den Zugang mit
    allen nur erdenklichen Mitteln verwehrte. Ohne jegliche rechtliche Handhabe. Sehr zu seinem Leidwesen. Ganz zu schweigen von der Tochter, die dabei nun überhaupt nichts zu vermelden hatte.
    Unter lautstarkem Applaus der in diesem Fall meist weiblichen „Community“. Man könnte hier auch den Begriff Mob verwenden. Das grenzt meiner bescheidenen Meinung
    an Kindesmissbrauch und sollte geahndet werden. Da hört bei mir der bunte Spaß auf.

    Wie auch schwarz nicht gleich schwarz ist. Die verstehen sich untereinander auch nicht alle. Einfach mal colorism googeln.

    https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2019/apr/09/colorism-racism-why-black-people-discriminate-among-ourselves

    Aber mit solchen Differenzierungen bzw. der Tatsache das wir letzlich alle zur Menscheitsfamilie mit all ihren Schattierungen und Differenzen gehören
    und den Gesetzen der Schwerkraft unterliegen, scheint die „öffentliche“ Meinung hoffnungslos überfordert zu sein.
    Die einfache Tatsache, das wir letztlich nach unseren Taten und nicht nach Ausrichtung, Ethnizität, Glauben, HERKUNFT etc bewertet werden sollten
    fällt dabei völlig unter den Tisch. Ich glaube darüber stand auch mal was im Grundgesetz.
    Aber gut. Das hat sich ja nun spätestens, seit dem 18 Millionen individuelle Existenzen spontan auf das Vierbuchstabenwort ( auch so eine komische deutsche Marotte ) „Ossi“ eingedampft – und genau wegen ihrer HERKUNFT gedemütigt, benachteiligt und beleidigt wurden – erledigt.
    Man machte sich dort nicht einmal die Mühe korrekt zu gendern. Selbst Anne Will fragte neulich erst schlau sinnierend in die Kamera. „ Wählt der Ostdeutsche anders“ ( https://youtu.be/_fpi0jzl-Zs?t=1991 ) .
    Nun ja. Es soll dort auch Frauen gegeben haben erzählt man
    sich. Und. Es waren mehrere. Plural. Die „Ossies“ haben sich untereinander ja auch nicht alle verstanden und beäugten sich oft eher misstrauisch. Wie im richtigen Leben. Fischköppe und Kaffesachsen. Kannten sich nicht alle persönlich.
    Zankten sich wie die Kesselflicker.

    Aber gut. Früher hieß es DER Jude. Heute gibt es DEN Russen. Jeder Schuss ein Russ. Kurz und bündig. Damit es auch jeder behält.

    Wieder und wieder werden alte Stereotypen hervorgekramt, neu aufgekocht und in den blumenreichsten Varianten präsentiert. Wir werden immer aufs Neue mit diesem infantilen
    Käse überbacken – auf das uns Hören und Sehen vergehen möge.

    In unserer ach so demokratisch freiheitlich pluralistischen Gesellschaft scheint es um das Individuum per se aus unerfindlichen Gründen gar nicht so richtig zu gehen. Der Mono Schalter befindet sich stets in Reichweite. Singular. Nicht Plural. DIE Gemeinschaft und DAS Kollektiv gehen vor. Und wehe jemand stellt sich quer.
    Das konnten die Kommies und die Kirche soweit eigentlich auch schon ganz gut.

    Soll doch jeder nach seiner Façon selig werden. Ich denke dagegen werden die wenigsten etwas einzuwenden haben.
    Aber dann bitte auch mit den gleichen Verantwortlichkeiten. Respekt gegenüber Andersdenkenden. Ohne Hoheitsanspruch.

    Jedoch. Ich werde das komische Gefühl nicht los, das es auch bei dieser ganzen LGBTQ Agenda – wie so oft – letztlich um etwas völlig anderes geht.
    Wenn eine Gesellschaft, die so ungeniert und penetrant Klischees propagiert, als wären wir im tiefsten Mittelalter ( mit „geimpft vs ungeimpft“ will ich hier gar
    nicht erst anfangen ), plötzlich einen auf Integration und kunterbunte Vielfalt macht, blinken bei mir alle roten Lampen und die Antenne wackelt auf meinem Dach bedenklich.

    Wenn ich mir den Aluhut aufsetze, kommt mir die spontane Eingebung. Ein weiterer Aspekt und Beitrag zur Bevölkerungsreduzierung vielleicht? Aufruf zur freiwilligen Kastrierung ?

    Wie dem auch sei.

    Hier geht es um alles – nur eines nicht. Akzeptanz und Integrierung. Wie auch schon bei BLM – auf diesem Portal bereits mit erhellenden Beiträgen belegt.

    Stattdessen werden uns alte Vorurteile hintenrum -durchs Rektum quasi- neu eingespeist.
    Wir werden weiter angehalten, in Schubladen zu denken. Uns als getrennt und uns dem „Anderen“ als nicht zugehörig wahrzunehmen.
    Ihn/Sie/Es/Divers/hetero/homo/bi/cis/trans/non binär/asexuell/ u.v.m.
    Klingst erstmal echt individuell. Oder verwirrend. Je nach dem. Nach Möglichkeit mit viel Flausch und Drama.

    Jedoch.
    Je diverser desto zersplitterter. Ich bin gaaaanz anders. Komm mir bloß nicht zu nahe. Kannst nicht mitreden, sorry.

    Wo kämen wir denn sonst hin.
    Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

    Kurzum.
    Eine weitere gelungene Episode der altbekannten Erfolgsserie aus dem Hause „Divide et impera“.

    Q.E.D.

    1. Sexueller Kindesmissbrauch stellt auch in islamischen und jüdischen religiösen Einrichtungen ein Massenphänomen dar, womit es folglich Pädomullahs, Pädoimame und Pädorabbiner gibt.

  15. Naja, Viele wissen ja nicht auf welchen Fundament die Russische Verfassung aufgebaut ist, welche ihre Vorbilder und Inspiration war, der westen framt immer noch das Bild das in Russland der KGB herrscht, sie vergessen ja nicht darauf hinzuweißen das Putin beim KGB war, ehrlich wenn ich nicht aus medizinischen Gründen angebunden wäre in meinem Land, dann würde ich sofort nach Russland oder Sibirien auswandern, klar wenn man gegen das herrschente System ist dann gibt es immer Gründe um was schlecht zumachen, aber das ist ja das gleiche bei uns, und so frei ist der westen nicht, wenn du was machst was US Bürger gefährdet dann kannst du zum Ziel von einer Drohen werden oder der CIA kommt in dein Land und verhaftet dich so wie sie es mit Julian Asange machen, unsere Politiker wollen das Chinesische Systzem sie unterstützen Zensur und Politisch gewollte Gerichtsurteile/verfahren, das Problem daran ist das es den meisten eben nichts sagt das Wort,, Chinesisches System und bei der Zensur naja viele sind eben nicht im Internet unterwegs und dann betrifft sie es eben nicht, das geht soweit das sie Streamer zwingen wollen ab einer gewissen Zuschauermenge eine Rundfunk Liezens zu verordnen, youtube und co. Zahlen ja keine Steuern bei uns weil sie eben sagen sie sind nur die Plattform und machen keine redaktionelle Bearbeitung, wenn sie bannen und zensieren dann machen sie das eben doch
    Ich spiele viel Internet Games und es wurden sogar spiele gesperrt weil sie aus Russland gekommen sind und der westen hat ja jeglichen Internet kontakt zu Russland gesperrt, aber es ist ja nur zum lachen wieviel Russen dieses Belarussen und Chinesen und andern teilen der Erde das Spiel spielen, nur Ukrainer sind wenig auf den Serven unterwegs aber klar bei einem Hersteller und Entwicklerteam aus einem verfeindetem Staat , wird der Ukrainische Staat wohl das Spiel gesperrt haben, oder die meisten wollen nicht sagen das sie Ukrainer sind weil sie angst auf die Reaktionen der anderen Spieler haben, aber es gibt zum glück VPN’s mit den man die sperre umgehen kann und einen Server im Land zu mieten ist ja auch nicht teuer

  16. es gibt ja öffentliche aussagen wo die schwulen Eltern sagen, mein Adoptiv/kind wächst als transgender auf, also bestimmen die Eltern schon was aus ihrem Kind wird, ich frage mich wieso die prozentzahlen so sprunghaft ansteigen, klar es gab Zeiten da wurde es verheimlicht, aber das ist ja schon lange nicht mehr so, wenn es deshalb mal einen sprunghaften Anstieg gegebn hat ist der erklär bar und dann müsste der prozentuale Anteil gleich bleiben, das ist so wie mit dem anstieg des Goldpreises, die Unze ist immer noch ne Unze nur das Geld ist weniger wert, also egal wie viele Menschen es mehr gibt, erklärt das nicht die %, nur eins, die Manipulation der zahlen oder das Kinder bewusst so erzogen werden aus welchen Gründen auch immer, eins hat man aus der Geschichte und den Linkshändern gelernt, zwingt man ein Kind das linkshändig ist alles mit rechts zumachen hat es gravierente Auswirkung auf ihre psychische Gesundheit und Entwicklung

  17. Ich freue mich über die Rechte, die Homogene in unserer Gesellschaft haben. Die Verfolgung durch die Polizei, noch aus den 20er Jahren und früher, ist abgeschafft – vielfach können sie sogar „heiraten“ oder etwas ähnliches.
    Allerdings muß ich dies sagen : Sie werden immer eine Minderheit sein, wenn auch eine sehr laute. Die Mehrheit war, ist und wird immer hetero sein. Gott sei dank – sonst würde die Menschheit aussterben ! Und was die Mehrheit kennzeichnet, das ist „normal“ !
    Die Homos sind also unnormal, ja das sind sie. Es kann NICHT sein, dass uns normale Mehrheit eine Minderheit noch auf der Nase herumtanzt und uns sagt, wohin die Reise geht ! Bitte gleiche Rechte wie jeder ja das sollen sie haben, nur Sonderrechte für Unnormale mit mir nicht !

  18. Es gibt Unterschiede zwischen Frauen und Männern über die bekannten und offensichtlichen Unterschiede hinaus. Das Lieblingsgeschäft der Frauen ist Rossmann, ein regelrechtes Chemiewaffenlager. Die diskriminierenden Nachmittagstalksshows werden vor allem von Frauen geguckt. Es kommt auch nicht von ungefähr, wenn die muffigen Parteioligarchen mit Kaktusbärten und reaktinärem Habitus (Martin Schulz z.B.) als „Feministen“ auftreten. Frauen werden wegen – ich sage mal vorsichtig – charakterlicher Mängel und Hang zum pornographischen Schmuddel gefördert. (natürlich sind nicht alle Frauen so, aber wir Männer machen uns auch nicht vor, daß die Masse der Männer einen IQ oberhalb einer Schildkröte hat)

    In japanischen Mangas kommen homosexuelle Paare vor. (Toru Hanai / Bloomberg) Guckst du hier:
    „Wann ist ein Mann ein Mann? Homosexualität ist in Japan ein Tabuthema. Aber in der riesigen Manga-Branche boomen seit Jahren Geschichten, die von Liebe zwischen Jungs oder Männern handeln. Gelesen werden diese wiederum vor allem von Frauen. Denn das Genre kreiert auch alternative Modelle von Männlichkeit.“ Quellen: NZZ, Berliner Zeitung

    Alles verstanden? Männer gucken solchen Schmuddel nicht.

  19. Laut einer Studie aus den USA von 2021 des Professoren George Barna, an der evangelikalen Arizona Christian University in Glendale, identifizieren sich 30% der US-Bevölkerung welche nach 1984 geboren wurden, als LGBT+.
    Bei Gen Z (Jahrgänge 1997 – 2012) sind es sogar 39%.

    Wenn wir das auf Deutschland übertragen und mal annehmen, dass es hier weniger extrem ist, also vielleicht „nur“ 30% – dann wird es interessant.

    Laut Statistischem Bundesamt hatten 2020 über 40 % (!) Der unter fünf jährigen einen Migrationshintergrund. Bei den 5 – 10 jährigen waren es 39,8%, bei den 15 – 20 jährigen 38,2%.
    Der Gesamtanteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund betrug 26,7%.

    Meines Wissens nach gibt es keine Studien darüber in welcher Bevölkerungsgruppe in Deutschland die LGBt+ Menschen (wenn wir die US-Studie einfach mal übertragen auf unser Land, müssten das ja um die 30% verteilt auf die Altersgruppen von 25 – 0, also die Gen Z, betragen).

    Interessant ist für mich einzig die Frage, was sich längerfristig durchsetzt – mein privater Eindruck ist, dass LGBT beinahe ausschließlich ein Thema der deutschen (ohne migrationshintergrund) aus einem gehobenen Milieu ist.

    Insofern bin ich gespannt ob sich das Thema rein demographisch nicht von selbst erledigt hat – in spätestens 2 bis 3 Generationen.
    Weil LGBT+ ist nicht dafür bekannt Kinder zu bekommen, hinzukommt die Klima-Kinder-Feindlichkeit (auch beinahe ausschließlich ein Phänomen unter deutschen).

    Die entscheidende Frage ist also m.M.n. ob die extreme öffentliche und positiv gefragte LGBT+ Darstellung die eher traditionellen Strukturen der Neubürger schneller aufbrechen kann um neue Anhänger zu rekrutieren, als dass sie sich selbst auslöscht, mangels Nachwuchs.

    1. Was bei der Überlegung fehlt ist der Umstand das die bunte Welle von genau Jenen los getreten und wie eine Berg Predigt daherkommt denen wir den Zustand der Welt und Gesellschaften verdanken, über die wir schimpfen weil sie Gleichmacherei betreiben und wenn die sich treffen bei den Nichtmitgliedern der Puls in ungeahnte Höhen steigt.
      WEF mit ihren Jüngern, neudeutsch auch Leader genannt.

      EXECUTIVE MASTER OF GLOBAL LEADERSHIP & STRATEGY ist so ein Studienabschluss.
      Die Bilder Suche reicht schon aus. Man trifft auf alt bekannte Themen und Personen.
      In der westlichen Welt muss noch um Nischen Themen gekämpft werden aber weil man es selbst noch nicht verwirklichen konnte/wollte fühlt man sich trotzdem berufen Anderen zu erzählen „sie müssen“und zu fordern „weil wir es so wollen“ und wenn die Anderen nicht wollen diskreditiert man fremde Völker, fremde Kulturen und Regierungen und das besonders selektiv.

      Schwule zu verurteilen ist schlimm, Leute aufzuhängen ist nicht schlimm, Menschen zu zerstückeln war schlimm weil es ein Journalist war, jetzt ist das schlimm gewesen weil das Land sich nicht dem Sanktionsdiktat unterwirft und ehe man sich besinnt ist aus dem Verbündeten ein Journalisten mordender, Schwulen hassender und wahllos hängender Unrechtsstaat geworden.

    1. Die homoerotische Veranlagung ist aus medizinischer Sicht nicht als eine Krankheit, sondern wegen ihrer Entstehung durch chromosomale Störungen als eine Behinderung, vergleichbar mit der angeborenen Fehlbildung mit Gliedmaßen, einzustufen. Behinderte sind nicht krank!

      1. Dem ist nicht so ! Pornportale melden übereinstimmend, 1/3 aller Cklicks gelten Homo-Pornos. Selbst wenn wir postulieren 10 % alle Männer sind schwul und sehen nur Homo-Pornos, sehen die „Normalos dann immerhin zu 1/4 noch Homo-Pornos. Die Rechnung geht nur auf, wenn man annimmt, dass mindestens 90 % aller „normalen“ Männer sich Homo-Pornos reinziehen.

        Ich weiss nicht, was die da suchen, wenn Mann, wie ich, ein Mal die Woche in eine gemischte Sauna geht, ist der Bedarf an nackten Männern mit Sicherheit gedeckt, dito gilt für Amateurfussballspieler etc, die sich dann nackend unter der Dusche treffen. Aber was ist mit dem grossen Rest, der nicht regelmässig Kontakt mit anderen nackten Männern hat ?

        Oder wollen die Männer wirklich die Schwulereien sehen ? Dann müsste es einen erheblich grösseren Markt an Strichern geben, gibt es aber nicht.

        Anyway, wenn sich bei Schwulen einfach ein Teil des Gehirns, welches für SEX zuständig ist, weiblich ausgebildet hat, dann müssten Frauen sich ja für nackte Männer interessieren, tun die aber nicht. Der Sinn für Pornos und zwar Frauen UND Männern ist nur bei Männern vorhanden, also ist beides nur im männlichen Gehirn abgelegt und was dann die Oberhand gewinnt, ist von Geburt an festgelegt, was aber nicht heisst, dass das Andere gar nicht vorhanden ist.

  20. Was bei uns heute gemacht wird, ist ein Riesenquatsch !

    Jeder Mensch, egal ob Männlein oder Weiblein, wünscht sich ab Pubertät was für Spass im Bett oder eben SEX. Jeder, Jede muss nun überlegen, was muss ICH sein, machen, aussehen, können, um an das begehrte Objekt zu kommen? Dabei ist es vollkommen wurscht, ob der Wunsh als „normal“ oder „homosexuell“ gilt, auch egal ob es sich um Männlein oder Weiblein handelt.

    Wenn jemanden die Idee sexuell erregt, vom jeweils anderen Geschlecht zu sein, ist es eben so, kann der oder die ja im stillen Kämmerlein machen, sich „andersrum“ anziehen, nur zu erwarten, dass irgend jemand anderes diese alberne Maskerade sexuell aufregend findet, ist daneben. So merken die Transsexuellen, dass Sie sich zwischen alle Stühle gesetzt haben, was praktisch immer im Suff endet und in mehr als 25 % im Suizid.

    Nun soll die Gesellschaft den Quatsch auch noch unterstützen und finanzieren, das geht zu weit ! Menschen, die eine medizinische Missbildung der Geschlechtsorgane haben, mein Mitleid, die sollen als Erwachsene (!) zum plastischen Chirurgen (keinesfalls zu Kurphuschern wie Urologen und Gynäkologen) gehen und sich machen lassen, was Sie brauchen und das ohne vorher Spiessrutenlaufen bei psychologischen und psychatrischen Gutachtern, was ist daran verkehrt oder krank und bedarf psychatrischer Begutachtung, so sein zu wollen, zu mindestens äusserlich, wie alle Anderen auch?

    Nun sollen 12-Jährige über eine Geschlechtsumwandlung, auch gegen die Eltern, entscheiden können! Wenn ich zynisch bin, könnte ich feststellen, dann werden deren kranke Gene wenigstens aus dem Genpool ein für alle Mal entfernt ! Ein weiterer Baustein zur Bevölkerungsreduktion, die dümmsten Kälber suchen sich bekanntlich Ihre Metzger selber !

  21. Kann man diesen ausschließlichen chromosomalen Ursprung beweisen? Und warum ist es eine Störung und nicht etwa eine Variante?
    Und was ist mit Menschen die ihre erotische Veranlagung im mittleren Alter ändern – sind die doppelt gestört?

Schreibe einen Kommentar