US-Biowaffen

Das russische Fernsehen über Covid-19 und amerikanische Biowaffen

Während westliche Medien immer noch darüber schweigen, dass Covid-19 offensichtlich mit Geld der US-Regierung im Labor erschaffen wurde, redet das russische Fernsehen ganz offen darüber.

Während westliche Medien weitgehend darüber hinweggesehen haben, dass in Boston aus Covid-19 ein neues, sehr viel tödlicheres Virus erschaffen wurde, wurde in Russland darüber berichtet. Dem russischen Fernsehen war das am Sonntag im wöchentlichen Nachrichtenrückblick einen Kommentar wert, den ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Warum US-Wissenschaftler die Funktion einer neuen Coronavirus-Mutation verbessert haben

Wissenschaftler der Universität Boston sind stolz darauf, dass es ihnen gelungen ist, eine Mutation des Coronavirus mit einer Sterblichkeitsrate von 80 Prozent zu erzeugen. Bislang allerdings nur bei Mäusen. Sie haben „Omikron“ mit einem früheren Stamm aus Wuhan gekreuzt und eine Killer-Chimäre erhalten. Wie sich dieses mutierte Virus beim Menschen verhalten wird, wissen die Wissenschaftler nicht genau. Die Forschung wurde, wenn auch nur zum Teil, über das National Institute of Health von der US-Regierung finanziert.

Oberflächlich betrachtet ist das Ziel dieser gefährlichen Manipulation des Coronavirus ein gutes: die COVID-19-Diagnose zu verbessern und die Krankheit besser zu kontrollieren. Das schreiben zumindest die Wissenschaftler aus Boston in ihrer vorläufigen Studie. Aber aus irgendeinem Grund glauben ihnen nicht alle. Ein „Spiel mit dem Feuer“ nannten von der Daily Mail befragte Wissenschaftler die Studie. Darüber hinaus bezeichneten Experten die Arbeit der amerikanischen Wissenschaftler als „funktionssteigernde“ Aktivitäten. Das ist der Fall, wenn Viren im Rahmen von Experimenten absichtlich infektiöser oder tödlicher gemacht werden. Experten erinnern auch daran, dass die Theorie des Laborursprungs des COVID-19-Virus, der vor zwei Jahren eine weltweite Epidemie ausgelöst hat, noch nicht widerlegt ist.

Dr. Richard Ebright, Chemiker an der Rutgers University in New Brunswick, New Jersey, hat dazu Folgendes zu sagen: „Besonders besorgniserregend ist, dass diese neue Studie der US-Regierung, ebenso wie die frühere Studie über chimäre Coronaviren, die mit dem schweren akuten respiratorischen Syndrom am Wuhan Institute of Virology in Verbindung gebracht werden und die Pandemie verursacht haben könnten, offenbar nicht die von der US-Regierung geforderte Risiko-Nutzen-Bewertung bestanden hat. Wenn wir die nächste Laborpandemie verhindern wollen, müssen wir die Erforschung potenzieller Pandemieerreger stärker überwachen.“

David Livermore, Professor für Mikrobiologie an der University of East Anglia, ist sogar noch unverblümter: „Angesichts der hohen Wahrscheinlichkeit, dass die Coronavirus-Pandemie durch ein Leck im Labor in Wuhan entstanden ist, erscheinen diese Experimente sehr unvernünftig.“

Man kann solange darüber streiten wie man will, ob ein neuer Laborvirus gefährlich ist oder nicht, aber eines ist klar: In den USA werden aktiv gefährliche Manipulationen mit aggressiven Biomaterialien betrieben. Und unter dem Deckmantel der medizinischen Forschung könnten sie biologische Waffen herstellen. Schließlich ist das viel billiger, als Geld für die Produktion von Bomben, Raketensystemen und Kampfjets auszugeben. Sie sind auch bei der Tödlichkeit wirksamer.

Die Entwicklung und Herstellung biologischer Waffen wurde nicht durch Zufall bereits 1972 durch eine UN-Konvention verboten. Die USA sind diesem Übereinkommen beigetreten, nicht aber dem Protokoll über die Überprüfung der Durchführung des Übereinkommens. Die UN-Experten können also nicht wirklich herausfinden, was auf dem Territorium der USA und in Hunderten von amerikanischen Biolabors in der ganzen Welt vor sich geht. Sie werden dort einfach nicht hereingelassen.

Der Mediziner der Russischen Akademie der Wissenschaften, Dr. Gennagy Onischenko, sagt dazu: „Um zum Beispiel eine Atombombe zu bauen, braucht man spezielle Anlagen und Labors mit Dutzenden, ja Hunderten von Menschen. Aber hier kann man experimentieren und eine neue Version eines Virus erhalten. Man muss nur Viren haben und in der Lage sein, die technologische Synthese durchzuführen. Ich würde gerne glauben, dass die Forschung nicht für das Militär durchgeführt wurde. Aber auch so ist es möglich, unbeabsichtigt eine Eigenschaft eines Lebewesens zu verändern, das dann die Wirkung einer Biowaffe hat.“

Die Amerikaner arbeiten seit langem mit gefährlichen Viren, buchstäblich direkt vor unserer Haustür, auch in der Ukraine. Und dafür gibt es Beweise. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums befinden sich allein in den an Russland und China angrenzenden Gebieten rund 60 Anlagen, die seit 2005 auf Kosten des US-Verteidigungsministeriums modernisiert wurden. Experimente mit den gefährlichsten Milzbrand-, Pest- und Coronaviren laufen und es werden die Übertragungswege, seien es Zugvögel oder ein Bienenschwarm, untersucht. Und jetzt, bei der Befreiung ukrainischer Gebiete während der Militäroperation, findet unser Militär viele interessante Dinge. Aber die Amerikaner behaupten immer noch, das sei Desinformation.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

36 Antworten

  1. Um Krieg mit Biowaffen führen zu können werden zwei Dinge benötigt.
    1. Ein Virus bzw. Bakterium und 2. Eine Impfung und die nötigen Strukturen schnell Massenimpfungen der eigenen Soldaten und der Bevölkerung durchzuführen zu können. Mindestens 10 Jahren lang lässt das Pentagon mit Milliardenbeträgen genau an den Techniken forschen die nun seit 2 Jahren weltweit zur Anwendung gekommen sind.

    Covid-19 ist nichts anderes als die Probepandemie, die dazu nötig ist, die Strukturen für eine biologische Kriegsführung zu schaffen. https://pressefreiheit.rtde.tech/international/150278-im-auftrag-pentagon-entwicklung-mrna/
    Und ich fürchte, dass bald noch ganz andere Viren zur Anwendung gebracht werden.

  2. Nicht von ungefähr behält sich Russland gemäß seiner Militärdoktrin das Recht vor, Atomwaffen einzusetzen
    – als Reaktion auf den Einsatz von nuklearen und anderen Arten von Massenvernichtungswaffen gegen sich und (oder) seine Verbündeten
    sowie
    – als Reaktion auf groß angelegte Aggressionen mit dem Einsatz konventioneller Waffen, wenn die Existenz des russischen Staates bedroht ist.

      1. Die vielen Meldungen gestern zum Thema „schmutzige Bomben“ haben mich shr beschäftigt, denn wenn Schoigu an 1-2 Tagen mit F/GB/USA telefoniert, wird schon was dramatisches dran sein…
        „Wegen möglichen Angriffs mit „schmutziger Bombe“: Russische Streitkräfte in Alarmbereitschaft gesetzt“ Liveticker 14:06 Uhr
        und wenn, dann passt „Neumond + Sonnenfinsternis“ (morgen Mittag) als geplanter Termin, auch wenn viele nicht daran glauben, die „dunklen Kräfte“ arbeiten halt damit. Gerade in den letzten Monaten ist es mir sehr deutlich aufgefallen, dass oft zu Neu- oder Vollmond Eu- o./u. NATO-Beratungen/-Beschlussfassungen anberaumt wurden, oder auch das Wirtschaftsforum …

  3. Der Einsatz solcher biologischer Waffen hat aber auch den Nachteil, dass diese sich gegen die USA selbst wendet. Corona hat gezeigt, dass die USA hier genau so schwer betroffen sind wie alle anderen Staaten.
    Trump hat die kosten für die USA auf 5 Billionen beziffert umgerechnet auf die Weltbevölkerung haben wir dann kosten von 32 Billionen. Abzüglich der 5 für die USA sind demnach Reparationen von 27 Billionen Dollar an den Rest der Welt auszuzahlen.
    Es wird einfach nicht ausgesprochen. Aber die USA haben dem Rest der Welt den Krieg erklärt. Selbst den engsten Verbündeten der EU. Die Sprengung von NS1 und NS2 sind nichts anderes als eine Kriegserklärung der USA an die EU.

  4. Der ganze „covid“-Müll war von Anfang an nur eine Methode zur Zerstörung grundsätzlicher Rechte der Menschen – als solches haben wir es auch immer bezeichnet – nur ein Betrug – trotz aller Querelen, die man uns versuchte anzutun.

    https://transition-news.org/warum-niemand-covid-19-hatte-sich-einfing-oder-bekam

    Ich bin bis dato nicht einmal „getestet“ – denn selbst dieser angebliche Test überträgt Risikostoffe an einer besonders empfindlichen Stelle des Körpers – ja, ich habe damals schon offen gesagt, daß mit dem Test nur illegal genetische Daten geklaut werden – denn wenn man z.B. zur „Verbrechersuche“ einen Abstrich machte – wo wurde der entnommen?
    Richtig – in der Mundhöhle oder im oberen Inneren der Nase….. 😤😤

    Und Maske?!? – brauch ich hier nicht – höchstens als Furz-Filter… 😝😝

  5. WENN die wissenschaftliche Virentheorie stimmt, wären solche angeblichen Experimente sinnlos, denn Coronaviren sind hochmutagen. Der dirch die Impfungen – egal welche – auf das Virus erzeugte Selektionsdruck bewirkt dann ohnehin, dass sich die infektiöseren und gefährlicheren Versionen durchsetzen. Menschliche Basteleien sind dafür nicht notwendig.

    WENN aber Leute wie Lanka Recht hätten, dann gibt es gar keine Viren und die Geschichte diente weltweit nur dazu, den Leuten schädliche Substanzen spritzen zu können. Die Behauptung der ‚gefährlichen Biowaffe‘ dient dann dem Vertuschen der Vergiftungen durch fie Impferei.

    In beiden Fällen sind die behaupteten Laborkreuzungen unglaubwürdig und dienen der Ablenkung von den massiven Impffolgen.

    Die Biowaffe/Vergiftung ist die Impfung, nicht ein ominöses Laborvirus. Alle Impfländer haben ein Interesse, davon abzulenken, indem sie den Gegner beschuldigen.

    Man sollte dem nicht schon wieder auf den Leim gehen: alle Länder sind treue Vasallen der WHO und der UN …

    1. „Der dirch die Impfungen – egal welche – auf das Virus erzeugte Selektionsdruck bewirkt dann ohnehin, dass sich die infektiöseren und gefährlicheren Versionen durchsetzen.“

      Das ist falsch.
      Der Selektionsdruck (egal ob durch Impfung oder auf natürliche Weise) bewirkt, daß sich die infektiöseren aber ungefährlicheren Varianten durchsetzen.
      (Deshalb mußte auch die infektiösere Omikron-Variante mit einer gefährlicheren früheren Variante „gekreuzt“ werden.)
      Da Corona-Viren als RNA-Viren zudem hochgradig mutagen sind, sind Impfungen dagegen eigentlich sinnlos.
      Denn wenn man das Serum gegen die Alpha-Variante entwickelt hat (vorausgesetzt es wurde nicht im Vornherein entwickelt, was bei Bio-Waffen wahrscheinlich ist), kursiert schon die Iota, Kappa, Lambda …-Variante.

  6. „durch ein Leck im Labor“: schon klar! Aber nur, wenn man nicht genau hinschaut. Militärische Olympiade, nur ein Hinweis von vielen. Das Virus ist wohl mit Hyperschall unterwegs gewesen, noch so ein Hinweis.

  7. RT Deutsch ist entschieden weitergegangen als obige Übersetzung. Es wird davon ausgegangen, dass die ganze Coronageschichte ein Auftrag des Pentagon war. Das Pentagon hatte bereits Unsummen über viele Jahre in die Entwicklung der mRNA-Technologie gesteckt. Jetzt glaubte man, sie sei perfekt. Das Pentagon verlangte den Test am Menschen, und zwar mit einer Pandemie mit allen Schikanen wie Lockdowns, Masken usw. an der gesamten Menschheit.

    Der Sinn des Unternehmens ist leicht zu erraten: Die USA wollen biologische Kriege führen, aber Mittel in der Hand haben, die Heilung eigenen Militärs zu beherrschen.
    Die Idee ist folgende: Indem man das Genom des Menschen so verändert, dass es auf ein bestimmtes Virus reagiert, glaubt man, dieses Mittel in der Hand zu haben.

    In der ganzen Welt sind jetzt „Auffrischungsimpfungen“ angeordnet. Die Funktion einer „Auffrischung“ wird den gutgläubigen Probanden des Pentagon vorgegaukelt, denn es geht um etwas ganz anderes bei diesen Auffrischungsimpfungen. Sie sind der Test, ob es möglich ist, die durch die 1. und 2. Veränderung des Genoms erneut zu verändern, um so herauszufinden, ob es möglich ist, nicht nur auf ein einziges Virus, sondern auf unterschiedliche Viren, die der „Feind“ schickt, reagieren zu können. Und das Virus, auf das mit der 4. Geninjektion reagiert werden soll, steht offenbar fest. Natürlich alles im Namen des Schutzes der Bevölkerung.

    Bei der ganzen Corona-Aktion ging es auch darum, das Genom der gesamten Weltbevölkerung in eine Datenbank zu geben, in der alle „Geimpften“ und sogar alle PCR-Getesteten erfasst werden. Deshalb ist es erklärlich, wenn unser Lauterbach und die EU in diesem Herbst eine erneute Impfkampagne aktivieren will, um dieses Experiment zu ermöglichen und soviel Menschen zu erfassen, wie nur möglich. Deshalb auch die „Impfung“ von Säuglingen ab 6 Monaten.

    Wir sollten wissen: Alle, die sich haben geninjizieren lassen, haben jetzt ein verändertes Genom, und die 4. Geninjektion wird ihr Genom erneut verändern. Und wer sich „impfen“ lässt, muss auch wissen, dass er dem Pentagon bei seinem Plan, biologische Kriege zu führen, unwissenschaftlich geholfen hat.

    Interessant auch: Spanische Ärzte und Wissenschaftler wollten ursprünglich herausfinden, welchen Einfluss das in den „Impfstoffen“ enthaltene Graphen zusammen mit G5 hat. Bei diesen Versuchen wurde festgestellt, dass alle Geninjizierte sowie auch alle PCR-Getestete eine Nummer tragen, die auf dem Bildschirm der Wissenschaftler erschienen ist. Sogar die in den Jahren 2021 und 2022 an der „Impfung“ Verstorbenen verrieten den Wissenschaftlern aus dem Grab heraus ihre Nummer.

    Wie bei der Corona-Anhörung in der EU sicher versehentlich von Pfizer verraten wurde,
    war der „Impfstoff“ nie so konzipiert worden, vor einer Erkrankung und Weiterverbreitung des Corona-Virus zu schützen. Dieser Riesenbetrug war nötig, um die ganze Welt mit Angst vor einem Virus in die Spritze zu treiben.

    So gesehen, dürfte es keinen Zweifel geben, dass das in den US-Laboren manipulierte Corona-Virus niemals dem Labor in Wuhan „entwischt“ ist, sondern gezielt freigesetzt werden musste, um das Vorhaben des Pentagon in Gang zu setzen. Dies auch im Zusammenhang mit den Plänen des WEF, wie Schwab verriet, weil es das Tor öffnete für die menschenfeindlichen Vorhaben dieser selbsternannten Weltretter zu ermöglichen.

    Alle nachfolgenden „Impfungen“ werden also Geninjektionen mittels der mRNA-Technologie im Rahmen des „Jahrzehnts des Impfens“ von Gates und der WHO sein.
    Es sollte sich jeder überlegen, ob er sein Immunsystem noch weiter versauen lassen
    und sein Genom der US-Kriegsführung zur Verfügung stellen will. Leider ist zu befürchten, dass die provozierte Angst vor dem Virus noch immer große Teile der Bevölkerungen beherrscht.

    1. Es ist in der Hauptsache NICHT die Angst vor dem Virus, die die Menschen an die Spritze treibt. Mit dem gesellschaftlichen Ausschluss der Nichtgeimpften wurde und wird auch in der Zukunft der Druck erzeugt, Menschen an die Spritze zu treiben. Was soll der Ottonormalbürger machen, wenn die Spritze Voraussetzung ist am gesellschaftlichen Leben teil zu nehmen. Damit ist nicht der Kino- oder Theaterbesuch gemeint. Auch der Einkauf des täglichen Bedarf muss ja irgendwie organisiert werden. Der Druck auf die Nichtgeimpften wurde kontinuierlich erhöht.

  8. Ich verstehe nicht, wie man an Bio-Waffen basteln lassen kann. Was soll das?

    Sie sind zwar billig, aber vollkommen unberechenbar. Sind das alles Selbstmordattentäter? Selbst wenn ich gleichzeitig mit der Waffe ein Gegenmittel entwickeln lassen würde, wüßte „ich“ nicht, ob es bei mir wirklich wirkt. Und was passiert mit den unweigerlich entstehenden Mutationen?

    Wenn ich jemanden anderes umbringen möchte, warum auch immer, kann ich das noch halbwegs als rational nachvollziehen. Aber Bio-Waffen. Ungefähr so, als wäre ich in einem Raum mit einer mir verhassten Person und zünde eine Handgranate um diese umzubringen.

    1. „Selbst wenn ich gleichzeitig mit der Waffe ein Gegenmittel entwickeln lassen würde, wüßte „ich“ nicht, ob es bei mir wirklich wirkt.“

      Nun, es bleibt ein gewisses unternehmerisches Restrisiko, das man aber gerne eingeht wenn es sich wirklich lohnt.

      Es geht dabei um einen noch nie dagewesenen Machtgewinn.
      Man kann einen großen Teil der Menschheit umbringen, ohne jemals dafür angeklagt zu werden. Verfügt man über den Impfstoff, kann man bestimmen wer überleben darf. Damit es nicht so auffällt, bekommt zwar jeder eine Impfung, aber nicht jeder bekommt eine wirksame Impfung. Den überlebenden Rest der Menschheit kann man als potenzielle Überträger betrachten in ihren Bewegungsraum einschränken und beliebig überwachen lassen.

      Das Ganze ist auch ohne Klaus Schwab und Reset-Plänen, schon immer der feuchte Traum aller Mächtigen gewesen. Dank Pentagon, einigen Milliarden und ein paar Jahren Forschung sind die Möglichkeiten nun geschaffen und werden durch „unser“ soziopathisches Führungspersonal wie Bill, Uschi und Joe auch konsequent umgesetzt.

  9. Sehr viel besser als Covid-19 kann man das Virus nicht mehr machen. Es war schon das Beste.
    Selbst mit Sterblichkeit von 80% ist es dann viel schlechter, da es sich in zweierlei Hinsicht schnell tot läuft.
    1. Hat das 80% Sterbevirus kein Interesse seinen Wirt schnell zu töten. Zwar wenn das Virus in New-York frei gesetzt wird, sterben erst ganz viele Leute auf einmal. Aber das war es auch schon. Das Virus brauch Mutationen, um weiter zu bestehen, es schwächt sich ab.
    2. Durch die Aufhebung der Grenzen, den Globalismus und das enge wirtschaftliche Gefüge macht es dem Virus zunächst sehr leicht, sich auch relativ in tödlicher Form schnell auszubreiten. Doch bei 80% sind die Grenzen aller Staaten sehr schnell zugemacht. Die werden so dicht zu gemacht, dass selbst Zugvögel eingefangen werden.
    Fazit:
    Man kann mit einem Virus, das unter das Gesundheitsradar hindurch läuft, mehr Schaden machen als mit einem Virus hoher Sterblichkeitsrate.

    1. Je nach dem wie man es nimmt. Covid ist relativ perfekt, wenn das Ziel eine Pandemie ist (sehr infektiös mit einem schwer verhinderbarenbaren Übertragungsweg und einem langen Fenster der symptomfreien Übertragung und noch dazu sehr unauffällige Symptome).

      Es könnte noch tödlicher sein, aber als Biowaffe für eine Kriegsführung eignet es sich eigentlich nicht. Da will man normalerweise besser Freund/Feind unterscheidende und beim Feind zerstörerische Krankheiten haben. Nicht unbedingt tödlicher, wenn etwa ein hoher Anteil der Opfer kampfunfähig wird, etwa Durchfall oder Fieber ist das durchaus nützlich. Gleichzeitig will man aber eigentlich nicht, dass das ganze mutiert und sich unbemerkt verbreitet und so auch die eigenen Leute schädigt. Für einen Weltuntergang kann man doch einfach einen nuklearen Erstschlag führen, dann sind inklusive Vergeltung nachher auch alle tot. Das ganze passt da eher auf einen Irrtum bei der Verbreitung, falsch eingeschätzte Eigenschaften beim Menschen, oder als Vorwand um die „Abwehrmaßnahmen“ einzuführen.

      1. Covid ist ideal für eine Testpandemie bei der weltweit die Strukturen für den späteren Ernstfall geschaffen werden. Mit der Einführung der multivalenten mRNA-Impfung ist es theoretisch möglich gegen einen ganzen Cocktail von Viren gleichzeitig zu schützen. Da praktisch keine Kontrolle existiert, welche mRNA tatsächlich im Impfstoff enthalten ist, könnte man schon seine halbe Bevölkerung gegen Ebola, Tularämie, Westnil- und Kongo-Krimfieber geschützt haben, bevor man eine entsprechende Virusmischung am anderen Ende der Welt ausbringt.
        An den Genehmigungsverfahren der Impfung und bei der Zielstrebigkeit mit der gerade auch die mRNA-Impfung bei Kindern vorangetrieben wird wird deutlich, dass es hier nicht allein um Covid gehen kann.

  10. Eigentlich wollte ich mich nicht äussern- eigentlich. Aber mit den ‚Viren‘ ist es wie mit der Politik. Alle reden, aber keiner weiß etwas genaues.
    Warum ‚Viren'(krankmachende Gifte)?
    Weil NIEMAND diese ‚Viren‘ isoliert hat. Hätte DAS jemand, und nach den Koch´schen Postulaten kontrolliert, wäre DAS um die Welt gegangen- Frage: Wo steht die Isolation eines ‚Virus‘? Wo sind die Kontrollen beschrieben?
    Ich warte.
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2021/06/14/virologen-die-krankmachende-viren-behaupten-sind-wissenschaftsbetruger/#more-7486

    Das die VSAmis an Bakterien, oder anderen biologischen Waffen, forschen ist wohl unbestritten. Da bin ich den Russen dankbar, daß DAS mal aufgeklärt wurde.
    Allerdings eine Übertragung von Tieren (Insekten) auf den Menschen ist möglich, wie bei den bekannten Krankheiten zu sehen, aber im grossen Stil sehr schwierig. Da ist die bekannte Moskitoinfektion, bei der gleichen Art schon gemacht, warscheinlicher; machbar.
    Wenn es so ‚einfach‘ wäre, Menschen zu infizieren, bräuchten DIE keine Spritzen- obwohl VSAmis…….

      1. @Karl aus Oberschlesien
        Du bist ganz schön wissensresistent.
        „Bazillen und Bakterien- wer kennt schon den Unterschied?!“
        Der Begriff Bazillus ist historisch und bezog sich auf alle Bakterien die mit einer Gram Färbung darstellen ließen.

        Die Vorstellung, dass Viren ein krankmachendes Gift seien, galt zu einer Zeit als man schon verstanden hatte, dass es etwas geben muss, das die Krankheit überträgt, aber man überhaupt noch keine Vorstellungen von Mikrobiologie hatte.

        Karl, es wird langsam Zeit, dass du dein Wissen mal auffrischst.

  11. Die Amerikaner sind so naiv und anmaßend zu glauben, sie könnten andere Leute mit Biowaffen töten und die eigenen Leute schützen. Doch das Leben und die Widerstandskraft der Menschen arbeiten anders, als die amerikanischen egomanen Selbstverleugner uns das seit über 100 Jahren weismachen wollen.

    „Le microbe c‘est rien,
    le milieu c‘est tous.“

    postulierte Prof. Dr. Antoine Béchamp (1816-1908) aber die Theorie von Louis Pasteur (1822-1895) setzte sich durch und der Kampf gegen Mikroben begann.

    Heute wissen wir dank „Krankenhauskeimen“ dass seine Theorie gescheitert ist, weil die Antibiotika die Tatsache vernachlässigen, dass Mikroben sich verändern und resistent werden, während die Menschen (auch) im Glauben an Antibiotika und Medikamente ihre Immunabwehr schwächen. Das Milieu, in dem die „Biowaffen“ im Körper wirksam werden, wird von Angst, Sorgen und Erwartungen gefördert, ANDERE sollten etwas tun, damit es einem besser gehe…

    Die Covid-Impfung dokumentiert die Sachkasse dieser Erwartung und die Wirksamkeit der Selbstverantwortung. Das ist die beste „Medizin“ gegen Biowaffen, die Angst und Erwartungen brauchen, um wirksam zu werden… Zuversicht und Selbstvertrauen sind das Bollwerk dagegen — wie ich aus persönlichen Erfahrungen seit 1997 weiß, als ich schwer krank war und dank selbstständiger Tätigkeit keine Krankenversicherung hatte und als Pflegefall auf die Nächsten angewiesen war. Überlebt habe ich mit dem Entschluss:

    Im Zweifel ist das Gegenteil dessen wahr,
    was andere Leute sagen.

    Damit war ich auf die Klima-, Corona- und aktuelle Kriegspropaganda bestens vorbereitet und fand in Thomas Röper einen Berichterstatter, der mir die russische Sicht auf die Dinge immer wieder nahe bringt. Besten Dank an Thomas Röper!

    Lesenswert bezüglich der antirussischen Propaganda der 40er Jahre ist Reinhard Leubes Werk „Ende und Anfang. Europa in den Jahren 1943 bis 1945“. Streckenweise passt die damalige Propaganda 1:1 zur aktuellen antirussischen Propaganda.

    1. Wenn du die Corona-Pandemie isoliert als propagandistisches Phänomen betrachtest, dann hast du natürlich recht.

      Von der Natur her und biologisch betrachtet sind Viren nicht zu leugnen. Viren waren maßgeblich an der Entstehung des Lebens beteiligt und ohne sie hätte Evolution auch nicht in der Art stattfinden können.

    1. @Ein Hinweis
      „Wer hilft mir weiter?“
      Gerne doch! – Wer die Augen öffnet, hat im Internet die OFFENE SICHT auf die Fördermittel des Pentagons.
      Lesen können, ist natürlich Voraussetzung. 😉

  12. Weil wir hier beim Thema Waffen sind, meine Frage:
    Wer hat Infos zum Thema Uranmunition, bzw wird im russischen Raum darüber berichtet.
    Wird diese Munition von der Ukraine, die ja auch NATO-Waffen hat, verwendet.
    Überall wo die NATO aktiv wurde, ob Jugoslawien, Irak, Afganistan wurde diese Munition auch eingesetzt.

  13. Was mich immer wundert ist, dass es so viele bekloppte Ärzte auf der Welt gibt die sich mit den Sequenzen des Covid-19 Virus auch noch impfen lassen. Es war doch sofort bekannt, dass RNA-Sequenzen nicht natürlichen Ursprunges auftraten. Erinnere nur an Prof. Kundu vom India Institut dessen Team die 4 Inserts aufgrund vorliegender Datenlage analysierte.
    Unnatürliche Sequenzen, RNA- als auch Aminosäure-Sequenzen, sind immer mit großer Toxizität verbunden.
    Jeder Medizinstudent streift in seinem Studium auch die Virologieausbildung. Gerade von angehenden Ärzten lese ich dessen Dissertationen die Immunologie u. Virologie zusammen behandeln. Und dann lassen die sich politisch impfen.
    Ich habe einfach kein Vertrauen mehr zu der deutschen Ärzteschaft. Man hat ja gesehen wie sich reihenweise canadische Ärzte tot spritzen ließen.

    1. Man kann auch durch Bildung dumm werden. Zudem sind Ärzte zumeist autoritätsgläubig. Der Werdegang als Arzt ist davon abhängig inwieweit man sich hieraschisch unterordnen kann.
      Außerdem klingt das Prinzip, mittels mRNA die Zellen zu stimulieren das Antigen selbst zu bilden erst einmal recht genial. Gefährlich wird das Verfahren ja erst dadurch, dass man alle Vorsichtsmaßnahmen außer Kraft gesetzt hat und nicht erst einmal gründlich nachforscht, welche nicht gewollten Reaktionen dieser massive Eingriff im Organismus haben kann. Viele Ärzte können es sich wohl gar nicht vorstellen wie verantwortungslos die Pharmaindustrie und Regierungen handeln können. Dein Hinweis auf die Schädlichkeit von Fremdeiweiß ist sehr berechtigt.
      Schon allein da müsste es jedem Mediziner in den Ohren klingeln wenn er hört, dass bei den Impfstoffen noch nicht einmal die enthaltenen mRNA Sequenzen überprüft werden. Im Grunde und mit etwas Phantasie, kann mit dieser Methode so ziemlich alles mit den Impflingen gemacht werden.

  14. @Mircutux
    Glauben Sie, Ihr Argument „Fördermittel des Pentagons“ seien ein gerichtsfester Beweis? Na, dann fröhliches Klagen … und Verlieren.

    Wenn ich also meinen Nachbar nebenan Geld gebe, um Zange, Schraubenzieher und Hammer zu kaufen, danach beim Nachbar gegenüber danach ein Einbruch mit eben solchen Werkzeugen erfolgt, stehe ich ‚hinter dem Einbruch‘. Hä?

    Wenn TR aber meint, dass es Verdachtsmomente für die Laborentstehung von King Kovid – ich gebe dieser Hypothese einen gewissen Kredit – gibt, dann wäre ein „vermutlich“, „mutmaßlich“, „vielleicht“, etc. angebracht. Beweise, die offen sichtbar sind, finden sich hier jedoch nicht.

    Die Wörter „offensichtlich“ und „offenbar“ werden heutzutage bedauerlicherweise und fälschlich für „vermutlich“ etc. verwendet. Eine Art ‚Verschmutzung ‚ der Sprache findet statt.

  15. Das Corona-Virus ist keine Biowaffe, es ist die ganz normale Grippe/Erkältung, die wir schon seit Jahr und Tag kennen. In manchen Jahren ist die Mutante harmloser, in anderen aggressiver und auch die Sterberate war nicht anders als die bei Erkältung/Grippe.

    Die so genannte Pandemie war kein biologischer Angriff auf die Menschheit, sondern ein psychologischer. Etwas vollkommen Normales und Altbekanntes wurde einfach umbenannt und mit enormem medialen Trommelfeuer ins Scheinwerferlicht gezerrt und zur Gefahr aufgeblasen. Die Behauptung, es wäre eine Biowaffe, die von den ultrabösen Amerikanern freigesetzt wurde, um ultraböse Ziele zu verfolgen ist eine Variation des Themas, die das Ganze noch ein bisschen spannender und gruseliger macht.

    Mit CO2 wird genau der gleiche Trick durchgezogen.

    Die NWO-Eliten sind Blender, sie agieren wie ein Bühnenmagier, der sein Publikum dazu bringt, Dinge zu sehen, die nicht da sind, und Dinge, die da sind, nicht zu sehen.

Schreibe einen Kommentar