Die Lage in Deutschland

Das russische Fernsehen über den „Zivilisationsbruch“

Es wird mit jeder Woche absurder, was die deutsche Politik veranstaltet. Das wird besonders deutlich, wenn der russische Deutschland-Korrespondent versucht, den Russen von der politischen Woche in Deutschland zu berichten.

Die Berichte des Deutschland-Korrespondenten im wöchentlichen Nachrichtenrückblick des russischen Fernsehens sind für mich jeden Sonntag eines der Highlights der Sendung, denn der Blick von außen auf das Absurditätentheater, das die Laiendarsteller, die sich selbst sls „Bundesregierung“ bezeichnen, abliefern, wird mit jeder Woche verrückter. Man muss den Korrespondenten fast bemitleiden, denn er muss versuchen, dem russischen Zuschauer das allwöchentliche deutsche Chaos in nur etwa zehn Minuten zu erklären. So war es auch an diesem Sonntag und ich habe den russischen Korrespondentenbericht aus Deutschland auch diese Woche wieder übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Europa ist dem Willen der Spekulanten ausgeliefert

Es sind mehr als 13 Jahre vergangen. 2008, auf dem NATO-Gipfel in Bukarest, versprach Bush Junior der Ukraine die NATO-Mitgliedschaft. Auf einem Treffen der NATO-Außenminister im Jahr 2022 zog Stoltenberg eine wichtige Zwischenbilanz dieses Unterfangens: „Die unmittelbarste und dringendste Aufgabe besteht darin, sicherzustellen, dass die Ukraine ein souveräner, unabhängiger und demokratischer Staat in Europa bleibt. Um das zu erreichen, müssen wir so viel wie möglich mobilisieren, um auf militärischem, wirtschaftlichem, finanziellem und humanitärem Gebiet zu helfen. Wenn die Ukraine nicht als unabhängiger, souveräner Staat bestehen bleibt, kann von einer Mitgliedschaft keine Rede sein.“

Eigentlich geht es gar nicht um die NATO, sondern um die russophobe Natur des Kiewer Regimes, das zwar sein Gesicht, nicht aber seine Natur ändern kann. Vor der Fußballweltmeisterschaft in Russland warnte Putin, dass sich die Frage der Erhaltung der ukrainischen Staatlichkeit zuspitzen könnte; zur Fußballweltmeisterschaft in Katar ist genau das passiert – sogar die NATO selbst gibt das zu. Aber die Europäer vermischen in ihrem Gefühlswirrwarr Fakes mit Fakten.

„Der Einmarsch Russlands in die Ukraine hat Tod, Zerstörung und unerträgliches Leid gebracht. Wir alle erinnern uns an die Schrecken von Butscha. Mehr als 20.000 Zivilisten und über 100.000 ukrainische Soldaten sind bisher getötet worden. Russland muss für seine abscheulichen Verbrechen, einschließlich der Aggression gegen einen souveränen Staat, bezahlen“, sagte die Chefin der EU-Kommission Ursula von der Leyen. Dieser Teil wurde hastig wieder aus der Erklärung von Ursula von der Leyen zur Ukraine herausgeschnitten. In ihrem Bemühen, in leuchtenderen Farben zu malen, hat die Chefin der EU-Kommission es mit der Wahrheit übertrieben, was bei der Kiewer Regierung Hysterie ausgelöst hat. Das ist merkwürdig, denn Mark Milli hat vor kurzem ähnliche Zahlen über die ukrainischen Verlusten genannt, aber offenbar hatte Kiew nicht den Mut, einen US-Armeegeneral zurechtzuweisen.

Von der Leyens Büro versuchte das zu rechtfertigen, nach dem Motto, die Daten stammten aus externen Quellen, als wäre es besser gewesen, sie frei zu erfinden. Aber sie haben sich trotzdem entschuldigt. In dem Video ließen sie nur die Frage, wie Russland aus seinen im Westen eingefrorenen Vermögenswerten zahlen soll. Geld wird dringend benötigt, um die Ukraine weiter zu füttern und zu bewaffnen.

„Das letzte Mal, als ich zu einem NATO-Ministertreffen eingeladen wurde, kam ich mit drei Worten: ‚Waffen, Waffen und Waffen‘. Seitdem ist viel getan worden, um der Ukraine zu helfen. Heute habe ich drei andere Worte: ‚Schneller, schneller und schneller'“, erklärte der ukrainische Außenmister Dmitri Kuleba. Auch wenn von der Leyens Video geschnitten wurde, zeigen die Kiewer Abgesandten selbst, wie es um die Ostfront bestellt ist: Es gibt bald nichts mehr, womit man kämpfen kann. Einerseits kann man nicht „selbst, selbst und selbst“ antworten, aber andererseits hat man bald nichts mehr anzubieten. Zumindest in den europäischen Depots ist im zehnten Monat der Kämpfe fast nichts mehr vorhanden.

„Der Bundeswehr fehlt es unter anderem an – ach, wie heißt das noch, ich kann mich nicht erinnern, das man braucht, damit ein Gewehr nicht zu etwas wird, das man wegwerfen kann – ach ja, an Patronen! Genau. Für den Fall einer ernsten Gefahr hat unsere Bundeswehr genug Munition für ein bis zwei Tage Kampf. Höchstens“, heißt es in der deutschen Heute Show.

Das Militär hat keine Munition, aber in der Politik gibt es genug große Kaliber. Die treffen nicht genau, aber sie sind laut. Außenministerin Baerbock, deren schläfrige Ignoranz schon nicht mehr überrascht, versucht, neuen Sinn zu generieren: „Wir erleben, wie der russische Präsident Kälte brutal als Kriegswaffe einsetzt – das ist nicht nur eine grobe Verletzung des Völkerrechts, sondern auch ein Zivilisationsbruch.“

„Zivilisationsbruch“ – das war in Deutschland bisher ein Synonym für den Holocaust. Die ideologischen Erben derer, die sechs Millionen Juden ermordet haben, sind nun Opfer. Frau Baerbock führt den Begriff schon als Merkmal der russischen Militäroperation ein, um in der öffentlichen Meinung die Wahrnehmung Russlands als das absolut Böse, um das als Reflex zu festigen. Damit das über Generationen hinweg hängen bleibt. Und mit genau demselben Ziel hat der Bundestag diese Woche beschlossen, den Holodomor als Völkermord am ukrainischen Volk anzuerkennen und damit die UdSSR und Russland gleichzusetzen, schließlich ist die sowjetische Geschichte die Basis der modernen russischen Identität. Und so geht es weiter: Letzte Woche war es das EU-Parlament mit seiner Entscheidung über die Unterstützung des Terrorismus, diese Woche ist es der Bundestag mit dem Holodomor. Falls ihnen nichts mehr einfallen sollte, sagen die Freunde ihnen etwas vor.

„Was jetzt in der Ukraine passiert, was wir jeden Tag sehen, ist ein Angriff auf die Energieinfrastruktur, auf die Zivilbevölkerung in jedem Winkel des Landes. Das ist nicht normal und kann nicht normalisiert werden. Und es muss Verständnis für die Grausamkeiten in diesem Land geben, die einfach nur barbarisch sind“, sagte Anthony Blinken.

Bemerkenswerterweise können diese Anschuldigungen, die nicht nur von Blinken, sondern in dieser Woche von den meisten seiner europäischen Kollegen erhoben wurden, gegen die NATO selbst gemacht werden. Im Internet erinnerte man an die Worte des Sprechers der Allianz, James Shea, bei einer Pressekonferenz im Mai 1999, als der kollektive Westen versuchte, Jugoslawien mit Raketen und Granaten mit abgereichertem Uran in die Steinzeit zu bomben: „Leider hängen die Kommando- und Kontrollsysteme auch von der Elektrizität ab. Wenn Milosevic wirklich will, dass seine Bürger Wasser und Strom haben, dann muss er nur die Bedingungen der NATO akzeptieren, und wir werden diese Kampagne beenden. Solange er das nicht tut, werden wir weiterhin die Ziele angreifen, die seine Armee mit Strom versorgen. Wenn das Folgen für die Bevölkerung hat, ist das Milosevics Problem.“

Aber der Westen erinnert sich nicht gerne an seine Verbrechen. Nicht, weil sie ihnen peinlich wären, sondern weil es aus politischer Sicht nicht technologisch ist. Die Rede ist nämlich von der Technologie der Entmenschlichung des Feindes. Das macht süchtig. Mehr Spaß machen nur Fantasien über den Sieg. „Es geht darum, die Ukraine bei der Durchsetzung ihres legitimen Rechts auf Selbstverteidigung zu unterstützen, die europäische Sicherheitsarchitektur zu verteidigen und Putins Neoimperialismus einzudämmen. Und wir haben bereits Erfolge. Ich bin überzeugt, dass Russland diesen Krieg auf dem Schlachtfeld nicht gewinnen kann und wird“, sagte Olaf Scholz.

Dem deutschen Bundeskanzler wurde noch nie vorgeworfen, besondere Kenntnisse in militärischen Angelegenheiten zu haben. Auf dem Feld, von dem er spricht, ist noch gar nichts entschieden. Aber es gibt andere Felder, auf denen es für Deutschland schon vorbei ist. Ganz ohne Russland geht es übrigens auch hier nicht. Der costaricanische Fußballer, dessen Mutter, eine Anhängerin des ersten russischen Präsidenten, ihn Jelzin nannte, hat die deutsche Mannschaft nach Hause geschickt. Bei der zweiten WM in Folge schafft es die deutsche Maschine nicht in die Play-Offs. Und nach Ansicht der deutschen Fans liegt das nicht an den objektiven Schwierigkeiten eines Generationswechsels, sondern daran, dass die Mannschaft nicht an Fußball gedacht hat. „Sie hätten sich auf das Spiel und nicht auf die LGBT-Armbinden konzentrieren sollen, dann wären wir nicht in dieser Situation“, sagen Fans.

Die Japaner haben gewonnen, die Spanier haben den Sieg am Ende des Spiels aus der Hand gegeben, Jelzin hat ein Tor geschossen, aber die Deutschen haben sich in T-Shirts mit Regenbogenstreifen warm gemacht, wobei sie sich demonstrativ den Mund zugehalten haben, als Zeichen dafür, dass man es ihnen verboten hat, ihre Sympathie für LGBT-Menschen offen zu bekunden. Das war für Deutschland der einzige denkwürdige Moment der WM. Katarische Journalisten scherzten zum Abschied über die Underdogs und haben ihnen im Fernsehen mit vor den Mund gehaltener Hand nachgewunken. Die Bild-Zeitung verriet die bittere Wahrheit: „Das Ende der großen Fußballnation.“ Ja, vielleicht wird Deutschland das eines Tages wieder, aber im Moment ist Deutschland dieses Titels nicht würdig. Dabei ist es jedoch sinnlos, den Deutschen zu wünschen, dass das ihr größtes Ärgernis ist, denn das ist es sicher nicht.

Anfang dieser Woche hat sich Wirtschaftsminister Habeck sehr über einen langfristigen Liefervertrag für katarisches Flüssiggas nach Deutschland gefreut. Gut, aber es gibt da Nuancen. Die Menge liegt bei 2,7 Milliarden Kubikmetern pro Jahr, das sind etwa drei Prozent des deutschen Gesamtverbrauchs. Als Betreiber wird das US-Unternehmen Conaco Phillips fungieren, das für seine Arbeit wahrscheinlich eine Provision verlangen wird. Jedenfalls kommen die ersten Tonnen katarisches Flüssiggas im Jahr 2026 in Deutschland an. Aber was kann jetzt die Flucht der Unternehmen stoppen, die von den Stromrechnungen verängstigten Deutschen beruhigen und endlich die Nase der grünen Abgeordneten Renate Künast wärmen, die an ihrem Arbeitsplatz friert?

„Ich habe in meiner Daunenjacke in meinem Büro gesessen und bin immer wieder hin und her gelaufen. Doch nach kurzer Zeit hat meine Nase gefroren. Das ist eine Farce! Es ist offensichtlich, dass die Verwaltung keine Kontrolle über die Situation hat. Mein Büropersonal hat nur 18,2 Grad gemessen. Und das ist immer noch viel wärmer als vor einigen Tagen, in anderen Büros ist es noch kälter“, klagt die Politikerin.

Eine Kaltfront aus dem Osten ist über Europa hinweggezogen. Die Gaspreise sind sprunghaft angestiegen und haben sich zwischen 1.500 und 1.600 Dollar pro tausend Kubikmeter stabilisiert. Das ist nur vorübergehend, es wird noch teurer.

„Mit dem Beginn der kalten Witterung ist der Gasverbrauch in Deutschland um ein Viertel gestiegen; die Erdgasspeicher sind voll, werden aber langsam leerer. Der Gasverbrauch in Deutschland ist stark angestiegen. Im Vergleich zur Vorwoche ist er um etwa 28 Prozent gestiegen. Schon eine zweiwöchige Frostperiode kann zu einer raschen Verringerung der Speicherstände führen: Wenn die Temperatur bei minus 10 bis 12 Grad bleibt, vielleicht sogar in ganz Deutschland, werden die Speicher sehr schnell leer sein. Die Meteorologen versprechen in den nächsten Tagen keine Erwärmung, es bleibt kalt“, melden deutsche Medien.

Das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen hat den wirtschaftlichen Notstand ausgerufen, weil ein neuer Kredit in Höhe von fünf Milliarden Euro aufgenommen werden muss, um die Kosten im Energiesektor zu decken. Die Universität Koblenz-Landau ist die erste deutsche Hochschule, die ihre Studenten auf Online-Vorlesungen umstellt.

Der britische Independent schreibt, dass viele Briten zwischen Heizung und Essen wählen müssen, was dazu führt, dass sie auf Tiernahrung umsteigen. Und die Schweizer Behörden sind sogar bereit, in das Heiligste einzugreifen: „Die Schweiz könnte das erste Land werden, das Elektroautos bei Stromknappheit verbietet, um die Energiesicherheit zu gewährleisten. Neben dem Verbot von Elektroautos in Notfällen werden die Haushalte auch angewiesen, Waschmaschinen mit einer Höchsttemperatur von 40 Grad zu benutzen, auf Heizpilze zu verzichten und Videos auf Streaming-Plattformen in geringerer Qualität statt in HD anzusehen.“ Das sind schwierige Entscheidungen, aber wie könnte es anders sein, wenn sogar der Large Hadron Collider abgeschaltet werden musste – die Hochenergieexperimente verbrauchen zwei Prozent des gesamten Schweizer Stroms.

Bei den französischen Nachbarn ist das Risiko eines Stromausfalls noch größer, denn sie haben sich immer auf Kernkraftwerke verlassen, aber jetzt sind nur noch 32 ihrer 56 Kernreaktoren in Betrieb.

Die Versuche, sich auf eine Obergrenze für den Gaspreis zu einigen, die Macron seit dem Sommer durchzusetzen versucht, wurden diese Woche in Brüssel fortgesetzt und endeten damit, dass die EU-Kommission die Messlatte von 3.000 auf 2.700 Dollar pro tausend Kubikmeter gesenkt hat, was höchstwahrscheinlich auch niemanden zufriedenstellen wird. Dafür haben sie sich zum Ende der Woche auf einen Höchstpreis von 60 Dollar pro Barrel für russisches Öl geeinigt. Polen forderte 30 Dollar, vorgeblich, um Russland härter zu treffen, in Wirklichkeit aber, um die freie Nische zu besetzen und selbst saudisches Öl an seine EU-Nachbarn zu verkaufen, das über den Hafen von Danzig geliefert wird. Aber die Einwände werden vornehm abgetan, die Nachbarn haben sowieso keine Wahl und werden es kaufen.

Europa ist dem Willen der Spekulanten ausgeliefert. Ministerpräsident Orban stellte eine ziemlich präzise Diagnose: „Europa ist verloren und irrt in einem dunklen Wald umher. Europas Strategie bestand bisher darin, zu versuchen, von Russland billigere Rohstoffe und Energie zu erhalten als vom Rest der Welt, und im Gegenzug europäische Technologien in Form von Investitionen nach Russland zu bringen. Mehrere Jahrzehnte lang war das die Achse der europäischen Wirtschaft, und die Staats- und Regierungschefs der EU haben sie als einen „freien Markt von Lissabon bis Wladiwostok“ bezeichnet. Jetzt haben wir beschlossen, das zu beenden.“

Sie haben es beendet und versorgen die Europäer mit neuen Abenteuern. Nächste Woche wird sich die OPEC+ zum Thema Obergrenze beim Ölpreis äußern. Es ist nicht ausgeschlossen, dass es am Ende zu einer weiteren Produktionskürzung kommen wird – den Exporteuren kann diese brutale Haltung gegenüber einem der größten Marktteilnehmer nicht gefallen. Und die Position Russlands ist seit langem bekannt und wurde nicht verändert: Wer eine Obergrenze einführt, der bekommt kein Öl.

Der Norweger Støre, der Scholz diese Woche besucht hat, sagte im März, dass es Zeiten gibt, in denen es traurig ist, Geld zu verdienen. Die norwegischen Einnahmen aus dem Verkauf von Öl und Gas nach Europa haben sich von 50 Milliarden auf 200 Milliarden Euro vervierfacht. Daran kann man sehen, dass es definitiv noch trauriger wäre, nicht zu verdienen. Das heißt, es wäre wie in Deutschland. Immerhin hat es in Berlin geschneit – in der dunklen Stadt ist es nachts hübscher geworden.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

67 Antworten

  1. Russische Ölpreisobergrenze: Rußland ist der Ansicht, daß „das westliche Kollektiv versucht, die Probleme zu lösen, die es ungestüm selbst geschaffen hat“.

    Während die Länder der Europäischen Union am Freitag die Deckelung der russischen Ölpreise ankündigten, wies die russische Botschaft in den USA in einer Erklärung auf diesen Akt hin …

    „Mit einer Hartnäckigkeit, die einer besseren Anwendung würdig ist, versucht das Kollektiv des Westens, die Probleme zu lösen, die es selbst ungestüm geschaffen hat. In Wirklichkeit erleben wir eine Neufassung der Grundprinzipien freier Märkte“, heißt es in der Darstellung weiter. Russischen Diplomaten zufolge „werden Maßnahmen wie diese unweigerlich zu wachsender Unsicherheit führen und den Verbrauchern von Rohstoffen höhere Kosten auferlegen“.

    „Außerdem ist kein Land mehr vor der Einführung aller Arten von politisch motivierten ‚Obergrenzen‘ für seine Exporte sicher“, fügten sie hinzu. „Unabhängig von den aktuellen Flirts mit diesem gefährlichen und illegitimen Instrument sind wir überzeugt, daß russisches Öl weiterhin gefragt sein wird“, schloß die Erklärung.

    Die Mitglieder der Gruppe der Sieben (G7) und Australien erklärten am Samstag in einer gemeinsamen Erklärung, daß sie sich darauf geeinigt hätten, die Preisobergrenze für russisches Öl auf 60 USD pro Barrel festzulegen. Der Beschluß soll „am 5. Dezember 2022 oder sehr kurz danach“ in Kraft treten.

    Ein ähnlicher Beschluß für russische Ölprodukte wird am 5. Februar 2023 in Kraft treten. Die Höchstpreise werden zu einem späteren Zeitpunkt gesondert bekannt gegeben.

    Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte am 12. Oktober, Moskau werde nicht für den Wohlstand eines anderen bezahlen und … daß die Deckelung der Ölpreise mit dem Risiko von Preisobergrenzen in anderen Sektoren belastet ist, was der globalen Marktwirtschaft und dem Wohlergehen von Milliarden von Menschen schadet.

    3 Déc 2022 par Modeste Dossou
    Plafonnement des prix du pétrole russe: la Russie estime que « le collectif Occident tente de résoudre les problèmes qu’il a lui-même impétueusement créés »
    https://actucameroun.com/2022/12/03/plafonnement-des-prix-du-petrole-russe-la-russie-estime-que-le-collectif-occident-tente-de-resoudre-les-problemes-quil-a-lui-meme-impetueusement-crees/

    1. Als Direktor einer Europischen Wirtschaftlichen Interessen-Vereinigung (EWIV) ist man wohl nachvollziehbarer Weise bestrebt, Fragen „nach dem Stand der Dinge“ der Mitglieder so zu beantworten, dass man den Mitgliedern der EWIV eine „erfüllbare“ Antwort geben kann.

      Da es sich aus der Europäischen Vorschriftenlage ergibt, dass Jeder sich nur in einer einzigen EWIV engagieren darf, tragen nun meine Kooperationsangebote (Vernetzung sagt man dazu ja heute 🙂 seit 10 Jahren an einen Großteil der EWIV’s in der EU Früchte, zumindest in der Nachrichtenlage. Denke sogar, dass die Kommission in Brüssel ein solches Netz nicht mal im Ansatz zur Verfügung hat. Brüssel stützt sich auf teure Einzelgutachter, die selbst jedoch aufgrund eben des Konkrrenzdenkens keine solche Netzwerksarbeit betreiben kann.

      Früher, vor der Leyen bestanden auch die Kontakte zur Kommission. Doch mit der „Guten“ bedurfte es eines einzigen Gesprächs um zu erkennen….. Nun ja. Lassen wir das.

      Was sage ich den eigenen Mitgliedern also ?
      Zumindest bis jetzt habe ich es geschafft, dass sich noch niemand „den Strick gegeben hat“. Ist doch schon mal was. NOCH findet man ja NOCH auch ganz spezielle Lösungen für den Einzelnen.

      Es wird nun viel in seiner Gesamtheit daran liegen, wie GUT ( oder eben im Umkehrschluss ÜBERTRIEBEN in der Aussendarstellung) die Bemühungen der Russen waren, einen internen Konsenz zwischen den GROSSEN auf der Weltbühne erreicht zu haben, die nun mal auch an einer anderen Welt als die-, welche die Berliner und die Brüsseler wollen

      Als Fazit in seiner Gesamtheit kann niemand eine Generallösung anbieten, noch erwarten , dass sich eine solche automatisch wird ergeben, weil die anderen in der Welt nicht so bekloppt wären als Biden in den USA oder die Brüsseler und Berliner in Europa. Jeder einzelne muss für sich selbst den machbaren Weg gehen, der ein Überleben sichert. Dies im Wissen, dass alles nur vorrübergehend ist und sich der eigene Weg jederzeit modifizieren muss.

      „Man sollte neben der Eigeninitiative für Firma und Privatleben nunmehr eben improvisieren:

      Als Betrieb erst mal die Kosten reduzieren bis Kosten auf Null bringen. Viele, viele Betriebe tun dies nun auch mit unserer Hilfe. Heisst für Deutschland: Die ALG 1 und ALG II-Stuben füllen sich. Viele, viele Betriebs-Chefs haben das Wasser in den Produktionen abgelassen, sich ins Auto gesetzt und warten dort, wo man LEBEN kann, ohne sich der Gefahr eines wütenden Mitarbeiters auszusetzen, durch diesen erschossen zu werden….

      Man muss einfach nun die 2-3 Monate Turbulenzen abwarten, bis sich der europäische Markt zuerst an Öl und dann an Ölsanktionen anpasst. Heute wissen ALLE NICHTS. Und wer sich auch nur ein kleines bisschen versucht in die Gedankenwelt eines Putin zu versetzen, der wird nicht damit rechnen, dass er eine generelle Aussage trifft, nach der sich die Brüsseler können richten.

      Wir werden sehen, wie sich das Hauptproblem ( der zu erwartende Mangel an Erdölprodukten auf dem Markt sich auswirken wird) Letztendlich ist das Problem nicht der Preis, sondern eben der sich abzeichnende Mangel. Noch können sich die Europäer es leisten, die Druckmaschinen am Laufen zu halten.

      Auch die deutschen Raffinerien werden nach der Abschaltung auch des Hahnes DRUSCHBA immer noch eine ganze Zeit lang aus dem Vollen ( strategische Reserve) schöpfen. Und diese wurden nun mal hauptsächlich durch billiges russisches Druschba-Öl gefüllt.

      Der Kreml wird- und kann auch- abwarten. Ich tue das gleiche. Mit lachendem Auge nach Berlin und Brüssel schauen und es ihnen gleich tun. Sie warten auch auf die Worte PUTIN’s . Doch er wird ihnen den Gefallen nicht tun. Das tun dann andere einfach in der Handlungsweise. Wahrscheinlich auch mit flotten Sprüchen….

      Warten wir mal auf die Entwicklung des Ölpreises ab dem Moment, dass die Russen über Dritte (oder untergeordneten Beamten) werden eine Drosselung der Produktion verkünden….

      $ 100 +X und die Golfstaaten werden NICHT eingreifen. Nach acht Tagen $ 130+X 🙂

      1. „Der Kreml“ hat mit der Sache zunächst einmal nichts zu tun. Die Russen müssen allerdings reagieren. Sie bereiten ein Gesetz vor, das Verkäufe zu den „gedeckelten“ Preisen verbietet. Da Transporte von nicht „gedeckeltem“ Öl sanktioniert werden, Logistik, Schiffsversicherungen, etc., wird es zu Engpässen kommen.

        Weitere Engpässe, da das Öl nicht auf den eingespielten Routen, sondern sehr verworren transportiert wird. Da die EU russisches Öl zu Marktpreisen verweigert, geht es nach woanders, und dafür kommt Öl, das sonst nach dort gegangen wäre, nun nach hier.

        Wegen des Durcheinanders kann weniger als sonst transportiert werden, also muß die Produktion gedrosselt werden. Die Russen werden wegen genannter Schwierigkeiten drosseln. Auch die unsichere Lage der Weltwirtschaft ist ein Grund. Der Ölpreis ist derzeit eher mäßig und die OPEC+ will nicht, daß er verfällt.

        Bisher ist es so, daß Saudi-Arabien russisches Öl kauft und an die EU weiterverkauft, die EU bekommt wegen des Mehraufwandes einen höheren Sondertarif. Wegen des russischen brauchen die Saudis weniger eigenes Öl und haben die Produktion gesenkt. Indien und Türkiye raffinieren russisches Öl und verkaufen es in die EU.

        Die Transporte werden sich neu einspielen. Dann wird der Rest der Welt zu dem üblichen Angebot dazu das russische Öl und eher niedrige Preise haben, und die EU Lieferschwierigkeiten, Mangel und hohe Preise.

        1. Nicht sich all zu doll den eigenen Kopf rasend denken, dass machen die Russen schon selbst.

          Die Verwirrungs-Strategie ( ohne Gesetz erst mal 🙁 ) läuft doch schon. 🙂

          Der Kreml kündigte die Vorbereitung einer Reaktion auf die Einführung der EU-Obergrenze für die russischen Ölpreise an https://tass.ru/ekonomika/16502753

          Haben aber 🙁 im letzten halben Jahr fast 100 Tanker gekauft, den Markt quasi leergefegt an ollen „Seelenverkäufern“. Und die Dinger neu zu bauen ist nach den mir bekannten Auftragsbeständen wohl erst in ein par Jahren für die möglich, die eben nicht schon vor längerer Zeit entsprechende Aufträge ausgelöst haben. Nur schon die nun in russischem Besitz sich befindlichen ollen Pötte werden ein riesiges Loch in die Versorgung z.Bsp. der Europäer reißen.

          Also, mal cool abwarten, wie die von Russland aus das Problem steuern werden.
          https://www.finanzen.net/rohstoffe/oelpreis
          05.12.2022 WTI:81,52USD+1,12USD1 11:21 Uhr
          05.12.2022 Brent:87,18USD+1,76USD 11:21 Uhr

          Ist wie ein Arme-Leute Gedicht für die leeren Weihnachtsteller. Im Gegensatz zum Vater, ist es eben nur die EU… 🙁

          Die Teller stehen Öd und leer… Die Kinder scheuen blöd umher…. Da ließ der Vater einen krachen, so kann man kleinen Kindern auch ne Freude machen…

          Sollte man so sehen, sich ne Popcorn-Tüte in die Microwell stellen und dann mal abwarten, was so geschieht…

        2. Mmmm… nicht geklappt mit der Veröffentlichung. Tatsache ist auf jeden fall, dass jedes mal wenn ich in Deutschland bin, ich gerade auf dieser Seite Probleme habe… Nun, schauen wir, obs jetzt klappt….

          Nicht sich all zu doll den eigenen Kopf rasend denken, dass machen die Russen schon selbst. Die Verwirrungs-Strategie ( ohne Gesetz erst mal 🙁 ) läuft doch schon. 🙂 Der Kreml kündigte die Vorbereitung einer Reaktion auf die Einführung der EU-Obergrenze für die russischen Ölpreise an XXXhttps::://tass.ru///ekonomika/16502753

          Haben aber 🙁 im letzten halben Jahr fast 100 Tanker gekauft, den Markt quasi leergefegt an ollen „Seelenverkäufern“. Und die Dinger neu zu bauen ist nach den mir bekannten Auftragsbeständen wohl erst in ein par Jahren für die möglich, die eben nicht schon vor längerer Zeit entsprechende Aufträge ausgelöst haben. Nur schon die nun in russischem Besitz sich befindlichen ollen Pötte werden ein riesiges Loch in die Versorgung z.Bsp. der Europäer reißen.

          Also, mal cool abwarten, wie die von Russland aus das Problem steuern werden. https://www.finanzen.net/rohstoffe/oelpreis
          05.12.2022 WTI:81,52USD+1,12USD1 11:21 Uhr
          05.12.2022 Brent:87,18USD+1,76USD 11:21 Uhr

          Ist wie ein Arme-Leute Gedicht für die leeren Weihnachtsteller. Im Gegensatz zum Vater, ist es eben nur die EU… 🙁 Die Teller stehen Öd und leer… Die Kinder schauen blöd umher…. Da ließ der Vater einen krachen, so kann man kleinen Kindern auch ne Freude machen…

          Sollte man so sehen, sich ne Popcorn-Tüte in die Microwell stellen und dann mal abwarten, was so geschieht…

          1. Offenbar murkst da Jemand im Web herum.-Ihr Beitrag steht hier nun doppelt.-Nun ja.-Irgendwasläuft nicht richtig,so ist mein Eindruck.-Als ich in Herrn Röpers Artikel: Neue Erkenntnisse….. auf einige rot markierte Satzteile geklickt habe,war das gar nicht erreichbar !
            Welch ein „Zufall“,daß just heute um 18 Uhr eine Sendung auf dem TV-Sender Phoenix kam,die nur mit:Die Reportage-gekennzeichnet war.-Als ich kurz mal in den letzten Minuten reinschaute,war die Lügen- Hetzpropaganda gegen Russland und RT im vollen Gange.-Auch ein Bild von Alina Lipp wurde eingeblendet.-Und gegen das deutsche Volk,das sich u.A. gegen die Impfpflicht auf Demos lautstark wehrte,wurde auch gehetzt,-wie so oft.-Fragliche Journalisten gaben ebenfalls ihren verschwurbelten Senf dazu,und zogen den russischen Sender RT in den Dreck.-Was man-mit gesundem Menschenverstand und logischem Denken allerdings erreicht,also das Gegenteil einer Verarsche erreicht,ist die Tatsache,daß immer mehr Menschen zumindest stutzig werden.-Nun jammern die Medien im Blätterwald wegen der armen Kinder,die krank in den Kliniken liegen.-Haben dieselbigen kriminellen Medien gejammert,als man (nicht nur) den Kindern mit der Schnauzenhalterpflicht das freie Atmen verboten hat,und sich damit erst recht Bakterien verbreiten ?–Nein !

        3. Russland wird das, wovon es noch halbwegs existiert, verramschen, es wird nach Schlupflöchern suchen, einige finden, trotzdem drosseln müssen.
          Die RF schwimmt in Devisen, nun kommt Grund in Sicht. Es ist jedoch einerlei, ob Russland in Devisen schwimmt oder nicht, denn kaufen kann sich Russland dafür ohnehin kaum etwas. Nicht einmal von den Chinesen, denn die sind ja nicht blöd.
          Putins Wirtschaft („Die Sanktionen sind eine Chance!“) geht mählich den Bach runter. Die Lada-Neuwagen werden aktuell schon technisch auf dem Stand der Sechziger Jahre gefertigt, weil die Hightekomponenten fehlen.
          Sympathisch.
          Was bleibt?
          Ein „starker“Rubel und abschussbereiter, atomarer Sondermüll.

          1. Der Lada Niva hat eine Sonderserie zum 40. Geburtstag 2017 im Originaldesign von damals bekommen und wird weiter gebaut, weil er so schön ist und bequem und praktisch dazu.

            Die neuen Modelle von Lada sind nicht ideal wegen der Technik in EU-Qualität (Renault). Inder und Chinesen bauen heute weit bessere Autos. Es sei darauf hingewiesen, daß sich die deutsche Autoproduktion seit 2017 halbiert hat, diese Dinosaurier will keiner mehr haben.

            Seit Operation Z hat eine Entnazifizierung der Autoimporte stattgefunden. Die EU ist raus, den Markt hat China übernommen, nebst Südkorea. In Tula gibt es ein riesiges neues Werk von 长城汽车 (Chángchéng Qìchē, Große Mauer). In Belarus werden 吉利汽车 (Jílì Qìchē, Geely, Glücksverheißende Wagen) gebaut, 东风汽车 (Dōngfēng Qìchē, Ostwind, größter Nutzfahrzeughersteller der Welt) werden importiert.

            EU-Autos sind technisch abgehängt und Gretamobile bei -40°C keine Freude. Man ersetzt Lieferanten ohne Zukunft durch welche mit. Bei Großflugzeugen ähnlich. Rußland, China und gemeinsame, die ersten Modelle sind serienreif, weitere folgen. So sieht das in allen Bereichen aus:

            — June 16, 2022 – Baron Christopher Devonshire-Ellis

            … Russische und chinesische Regierungsvertreter und Geschäftsleute haben auf der Internationalen Wirtschaftsunion in St. Petersburg unmißverständlich klargestellt, daß sie den Handel zwischen der EU und Rußland für tot halten und daß zwischen den beiden Ländern Importsubstitutionsprogramme ausgearbeitet werden, um alle bisher aus der EU stammenden Produkte zu ersetzen. …

            EU-Exporte nach Rußland sind tot …

            Es ist zu erwarten, daß die Chinesen den Bedarf Rußlands an Ersatzteilen für EU-Komponenten effektiv decken werden, obwohl Rußland auch andere Marktoptionen hat, nicht zuletzt Indien. Die chinesische Fertigungsindustrie ist jedoch unvergleichlich groß und kann eine Vielzahl hochwertiger technischer Produkte herstellen.

            Das Interessante an den Komponenten, die Rußland jetzt und in den Jahren 2022 und 2023 benötigt, ist, daß es sich dabei größtenteils um alte Technologien handeln wird – zum Beispiel benzinbetriebene Autos.

            Beide Länder sind sehr daran interessiert, die neuen Technologien zu entwickeln – gasbetriebene Fahrzeuge und Gas-Hybridantriebe, die nicht nur für die Automobilindustrie, sondern auch für den Schienenverkehr und sogar für Flugzeuge geeignet sind.

            Man hat das Gefühl, daß das neue, nichteuropäische Rußland sehr viele chinesische Komponenten enthalten wird. Brüsseler Handelsverluste werden Pekings Gewinn sein …

            Russia Looking To Fast Track Chinese Product Replacement Alternatives
            https://www.russia-briefing.com/news/russia-looking-to-fast-track-chinese-product-replacement-alternatives.html/

          2. Mali Web, Bamako -24 Nov 2022

            Europa verliert kläglich den Sanktionskrieg

            Dieses Jahr hat gezeigt, daß Rußland trotz der Sanktionen eine wirtschaftliche Isolation vermeidet. Dies wird durch die Statistiken belegt.

            Das monatliche Handelsvolumen mit Rußland stieg mit Ländern wie: Türkei (+198%, 6,2 Mrd. USD); Indien (+310%, 3,3 Mrd. USD); China (+64%, 15 Mrd. USD); Brasilien (+106%, ca. 1 Mrd. USD) und Japan (+13%, 1,6 Mrd. USD). Und selbst mit einigen europäischen Ländern hat der Handel zugenommen. So stieg das monatliche Handelsvolumen mit Spanien um 57%, (739 Millionen US-Dollar); mit den Niederlanden um 32% (2 Milliarden US-Dollar); mit Belgien um 81% (1,4 Milliarden US-Dollar). Der Handel mit Deutschland fiel jedoch um bescheidene 3% auf 4,8 Milliarden US-Dollar. Den größten Rückgang verzeichneten die Handelsbeziehungen Rußlands mit dem Vereinigten Königreich (-79%, 328 Mio. USD) und Schweden (-76%, 95,7 Mio. USD).

            Türkei, Indien, China und Brasilien sind die Hauptnutznießer der Sanktionspolitik…

            Prekäre Verhältnisse greifen in Europa um sich.

            Im Zusammenhang mit der Krise hat die Länder Europas bereits die sogenannte Energieprekarität im Griff.

            Im Jahr 2021 könnten laut offiziellen Zahlen der Europäischen Kommission etwa 36 Millionen Menschen ihre Wohnungen nicht ausreichend heizen. Und das vor dem Rekordsprung der Preise für Energieträger und Strom. Gleichzeitig räumt Brüssel ein, daß die Maßnahmen zur Bekämpfung der Energiearmut völlig unzureichend sind.

            „Kinder, die in kalten, feuchten und schimmeligen Häusern mit unzureichender Belüftung aufwachsen, haben überdurchschnittlich hohe Raten an Atemwegsinfektionen und Asthma, chronischen Krankheiten und Behinderungen“. …

            Europa leidet also ernsthaft unter der Konfrontation mit Sanktionen. Tatsächlich schaden die Vergeltungsmaßnahmen gegen Rußland der selber EU weitaus mehr. Also… wer wird am Ende der Verlierer sein?

            L’Europe perd lamentablement la guerre des sanctions
            https://www.maliweb.net/international/leurope-perd-lamentablement-la-guerre-des-sanctions-3000329.html

      2. OPEC+ kann Ölproduktion nach russischer Preisobergrenze weiter drosseln

        Die OPEC und ihre Verbündeten treffen sich am 4. Dezember, um ein Urteil zu fällen. … Bei ihrem letzten Treffen im Oktober beschloss die OPEC unter Federführung von Saudi-Arabien und Rußland, die Ölproduktion ab November um 2 Millionen Barrel pro Tag zu kürzen. …

        Eine iranische Quelle sagte der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag, die OPEC solle für eine „Verlängerung der vorherigen Entscheidung“ über die Kürzung von 2 Millionen Barrel pro Tag stimmen, da der Markt aufgrund der europäischen Sanktionen gegen russische Energie „sehr unsicher“ sei.

        Im November schrieb die OPEC in einem Bericht, daß „die Weltwirtschaft im vierten Quartal 2022 in eine Phase erheblicher Unsicherheit und wachsender Herausforderungen eingetreten ist.

        „Zu den Abwärtsrisiken gehören die hohe Inflation, die Straffung der Geldpolitik durch die großen Zentralbanken, die hohe Staatsverschuldung in vielen Regionen, die Anspannung auf den Arbeitsmärkten und die anhaltenden Engpässe in der Lieferkette.“

        Dieser Bericht wurde vor der OPEC+-Tagung am 4. Dezember veröffentlicht, auf der die politische Agenda festgelegt werden soll.

        Laut einem Bericht des US-Finanzministeriums befürchten die USA, daß die wahrscheinliche Entscheidung der OPEC, die Ölproduktion zu drosseln, das Land vor ernsthafte Probleme stellen wird und sogar als feindlicher Akt ausgelegt werden könnte.

        Die Regierung Biden versammelte ihre Spitzenbeamten aus den Bereichen Energie, Wirtschaft und Außenpolitik und beauftragte sie damit, Lobbyarbeit bei Verbündeten im Nahen Osten wie Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Kuwait zu betreiben, damit diese gegen eine Senkung der Ölförderung stimmen.

        OPEC+ may further cut oil production following Russian price cap
        By Al Mayadeen English – Source: Agencies – 2 Dec 2022
        https://english.almayadeen.net/news/economics/opec-may-further-cut-oil-production-following-russian-price

        1. Diese Meldung ist doch schon UUURALT. Warum veröffentlicht man nochmal das, was Vorgestern aktuell war ? Aktuell ist der Käse gegessen für Bidens Bemühungen um Schadensbegrenzung. Seit gestern wissen wir, dass die Produktionssenkung bestehen bleibt.

          Dabei betonte die Tass gestern 🙁 ausführlich, dass die Entscheidung gefallen wäre, ohne auch nur die Ereignisse des Folgetages mit der „Schnapsidee “ der ELITEN , eine Preisobergrenze für russisches Öl durchzusetzen.

          Nun ja… ist auch unter die Rubrik Verarschung abzuheften…

          Wundert mich wirklich, dass man nur schon mal theoretisch seitens der ELITEN 🙁 🙂 daruf hofft, dass die Erdölproduzierenden Länder sich tatsächlich selbst würden ins Knie schießen und die Preisstabilität im eigenen Sinne abschaffen würden, indem sie dem Biden und dem Habekscholzeclan das Zepter zur Preiskontrolle in die Hand drücken würden…

  2. RUSSISCHE ÖLPREISDECKELUNG: RUSSLAND WIRD DIE ÖLLIEFERUNGEN AN EUROPÄISCHE LÄNDER EINSTELLEN (MOSKAU)

    Nachdem die europäischen Länder mit Unterstützung der USA eine Deckelung des russischen Ölpreises eingeführt hatten, ließen die russischen Reaktionen nicht lange auf sich warten. Im Kreml weigert man sich, diese Maßnahme zu akzeptieren, und auf der Seite der Vertretungen bedeutet dies das Ende der russischen Rohöllieferungen nach Europa.

    Nachdem die EU am Samstag die Deckelung der russischen Ölpreise bestätigt hatte, erklärte der Kremlsprecher Dmitri Peskow, daß Moskau diese Deckelung nicht akzeptieren werde. „Wir sind gerade dabei, sie zu analysieren. Es wurden einige Vorbereitungen für eine solche Obergrenze getroffen. Wir werden diese Obergrenze nicht akzeptieren und werden nach der Analyse, die schnell erfolgen wird, bekannt geben, wie die Arbeit organisiert werden soll“, stellte der Sprecher fest.

    Der russische Botschafter bei internationalen Organisationen in Wien, Michail Uljanow, war seinerseits noch radikaler und erklärte am Samstag, daß Rußland keine Öllieferungen mehr an europäische Länder tätigen werde. „Ab diesem Jahr wird Europa ohne russisches Öl leben“, schrieb er auf seinem Telegram-Kanal. „Moskau hat klar zu verstehen gegeben, daß es kein Öl an Länder liefern wird, die eine marktfeindliche Preisobergrenze aufrechterhalten.“

    Michail Uljanow war außerdem der Ansicht, daß die Europäische Union „Rußland bald beschuldigen wird, Öl als Waffe zu benutzen“. …

    Bamada, Bamako, Mali, 4.12.2022
    Plafonnement du prix du pétrole russe: la Russie cessera de livrer du pétrole aux pays européens (Moscou)
    https://bamada.net/plafonnement-du-prix-du-petrole-russe-la-russie-cessera-de-livrer-du-petrole-aux-pays-europeens-moscou

    1. Was die Elitennarren in Brüssel oder Berlin sabbeln werden nach Erreichen der $100 Marke, kann man denn schon mal ins „König-Bayrische Amtsgericht Nieveau “ ablegen. ( Wers noch kennt, das gute Gericht 🙂 )

  3. @“Das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen hat den wirtschaftlichen Notstand ausgerufen, weil ein neuer Kredit in Höhe von fünf Milliarden Euro aufgenommen werden muss, um die Kosten im Energiesektor zu decken. Die Universität Koblenz-Landau ist die erste deutsche Hochschule, die ihre Studenten auf Online-Vorlesungen umstellt.“

    Es gab bereits solche Hochschulen in Frankreich und Österreich.

    @“Der britische Independent schreibt, dass viele Briten zwischen Heizung und Essen wählen müssen“

    Als Zivilisationsbruch könnte man vor allem westliche Great-Reset-Pläne bezeichnen, die viel Verarmung bringen werden.

    „… Was Robert Habeck will, ist völlig klar; wer den Nutzen davon hat, auch, nämlich der Klima-Komplex, der US-amerikanisch dominiert wird. Stimmt es, dass wir in einen Wirtschaftskrieg mit den USA geraten, steht Robert Habeck auf der falschen Seite …“

    https://www.xing.com/communities/posts/umbau-der-freien-wirtschaft-in-eine-gruene-planwirtschaft-1025074153

    Dennoch können Habeck und Baerbock nicht den Mund halten…

    „… Einer der Gewinner im russisch-ukrainischen Krieg sind die USA, einer der Verlierer ist Europa. Emmanuel Macron und andere haben längst erkannt, dass sich Europa im Wirtschaftskrieg mit den USA befindet. Sie haben erkannt, dass sich der amerikanische „Inflation Reduction Act“ gegen Europa, eben auch gegen Deutschland richtet und mit seinen Förderungen darauf zielt, europäische Firmen in die USA zu locken, was immer mehr geschieht …“

    1. Das liest man sogar im renommierten „Handelsblatt“:

      „Der fremde Freund: Droht ein Handelskrieg zwischen den USA und der EU?“

      https://www.handelsblatt.com/politik/international/transatlantischer-streit-der-fremde-freund-droht-ein-handelskrieg-zwischen-den-usa-und-der-eu/28823558.html

      „… Die USA wollen sich zulasten Chinas die ganze Wertschöpfungskette sichern – zur Not auch auf Kosten der europäischen Partner. …“

  4. Der Iran könnte Moskau eine seiner geheimsten und effektivsten Waffen gegen den Westen übergeben.

    Der Iran bereitet sich darauf vor, Moskau die Pläne für eine seiner effektivsten Waffen gegen den Westen zu übergeben, wie die US-Zeitung Politico unter Berufung auf westliche Diplomaten berichtete. Diesen zufolge handele es sich um das „geheime Finanznetzwerk, auf das er sich stützt, um Sanktionen zu entgehen“.

    Jahrelang, so die Zeitung, „konterkarierte Teheran die amerikanischen Bemühungen, das Land zu isolieren und seine Wirtschaft auszuhungern, indem es eine Parallelwelt von Unternehmen und Banken, einschließlich großer Finanzinstitute mit Sitz in Europa und den USA, aufbaute, die iranische Unternehmen nutzten, um sich der Kontrolle internationaler Auflagen zu entziehen und Geschäfte außerhalb des Landes zu machen“. …

    Den Diplomaten zufolge „haben insbesondere eine Reihe von jüngsten Treffen zwischen hochrangigen russischen und iranischen Beamten, darunter der Chef der iranischen Zentralbank, Ali Salehullah Abadi, und der stellvertretende Wirtschaftsminister Ali Fikri, die Grundlage für eine solche Zusammenarbeit gelegt“. …

    Trotz des Rückgangs des Ölvolumens profitierte das Land in letzter Zeit von höheren Preisen, da sich die Exporteinnahmen im letzten Jahr auf etwa 19 Milliarden US-Dollar verdoppelten“. Politico stellte fest, daß „iranisches Öl für China vor allem deshalb attraktiv ist, weil es für den Weltmarkt relativ billig ist“.

    14 novembre 2022 – Rédaction du site – Source: Médias
    L’Iran pourrait remettre à Moscou l’une de ses armes les plus secrètes et les plus efficaces contre l’Occident
    https://french.almanar.com.lb/2484671

  5. „Der russische Botschafter bei internationalen Organisationen in Wien, Michail Uljanow, war seinerseits noch radikaler und erklärte am Samstag, daß Rußland keine Öllieferungen mehr an europäische Länder tätigen werde.“

    Ja gut, nun aber auch mal machen. Alle Hähne zu!

  6. Ir könnt mich ruhig dafür steinigen, aber ich freue mich über jedes °C Minus auf dem Thermometer. Nicht weil ich es mir leisten kann, sondern weil das die einzigste Möglichkeit ist, dass die deutschen ihren viel zu fetten Arscha aus den Sesseln ziehen. Unsere Pampers-Mentalität hat all diese Sachen erst möglich gemacht und nur der Schmerz … der richtig heftige Schmerz bringt uns dazu uns zu bewegen.
    Natürlich werden wir…, wie immer…, erst aufstehen, wenn nichts mehr zu retten ist und wir wieder alles von vorn neu aufbauen müssen…, aber lieber das, als unsere Ausrottung mit anzusehen. Und wenn der Untergang nötig ist, damit wir uns mal endlich bewegen…, so möge er endlich beginnen!

    Nichts ist schlimmer, als auf eine Schlacht zu warten, die nicht mehr abzuwenden ist!

    https://t.me/HandtaRico

    1. So wie ich das aus der Ferne sehe, wird in D noch Beifall geklatscht wenn der Michl hungernd und ohne ein Hemd über dem Arsch vor seiner enteigneten Behausung steht. Schon die Plandemie hat den zum Speichellecker mutierten Bückling offenbart

        1. Doch, wenn hier die ersten Stromunterbrechungen kommen und die Leute sich Ihr Hirn nicht mehr mit doofen TV-Shows und Daddeln befriedigen und lähmen können, dann fängt der Ottonormalbubi an zu denken…
          Solange es hier noch warm ist und jeder Strom hat, ist man noch in seiner Blase von der heilen Welt gefangen!

            1. Ja es wird sicher interessant.
              Wird der Ottonormalbubi aber wirklich anfangen zu denken?
              Oder wird nur seine Wut/sein Hass weiter gesteigert?
              Der Feind ist doch bekannt. Schuld ist genau Putin mit seinen Russen.
              Und auf diesen Feind wird dann noch mehr losgegangen, ich hab keine Ahnung wie.
              Aber denken? Das wäre schon jetzt möglich.

              1. Schon klar, aber das ist quasi umgekehrte Psychologie.
                Zunächst sucht man den einfachen Schuldigen. Das ist zunächst einmal die eigene Sicherung. Ist die noch drinnen, wird der Vermieter angepöbelt.
                Der weiß dann meistens schon mehr und schiebt es auf den generellen Ausfall des Stromnetzes.

                Das ist dann der Punkt, an dem man natürlich Putin verteufelt und den Hass weiter steigert. Aber man muss noch viel weiter denken.
                Sollte das häuftiger vorkommen, dann ist das Mobil warscheinlich wertlos, da ja auch Funkmasten damit versorgt werden. Also dann sind wir ganz schnell in den 80-gern angekommen und noch weiter, da nur noch wenige ein zweiadriges (analoges) Telefonkabel noch haben.
                Dann kommt eine generelle Hilflosigkeit und erst wenn der Staat dann damit überfordert sein sollte, dann kommt eben was kommen muss. Aber das ist der normale „Krankheitsverlauf“ eines Desinformationssuchtentzugs auf der Krankenstation des Ostens. Gebt mir die Medizin!

            1. Ja ja, dass hat die Daniela fein gesagt. Könnte fast aus meiner Feder stammen 🙁

              Darum nochmal:
              So wie ich das aus der Ferne sehe, wird in D noch Beifall geklatscht wenn der Michl hungernd und ohne ein Hemd über dem Arsch vor seiner enteigneten Behausung steht. Schon die Plandemie hat den zum Speichellecker mutierten Bückling offenbart

              Interessant wirds erst dann richtig, wenn der Diesel nur noch für die halbe anstehende Schlange an der Tankstelle ausreicht. Und aufgrund Dieselmangel das Aldi-Regal leer bleibt.

              Ne neee…ne.. Ich packs nicht mehr…

      1. Die Plandemie war von Anfang an auch ein Intelligenztest.-Dabei hat mit Sicherheit die Corona-Gift-„Impf“-Spritze mit Sicherheit auch noch einen weiteren Teil vom Verstand weggespritzt.-Das hört sich in etwa so an: „Huuuh,ich hatte schwer Corona,-mit 41 Grad Fieber !-Gut,daß ich mich hab impfen lassen,sonst wäre ich wohl schon gestorben.“-Dazu kann einem nichts mehr einfallen.-Fast alle,die ich kenne-Freunde,Bekannte,Verwandte,und die ich vor diesen Menschenversuchen gewarnt habe,sind nach den Spritzen schwer krank geworden: Influenza (Grippe),Apoplex(Schlaganfall),-teilweise Blindheit,Herzkasper,usw.

  7. Aus dem Artikel:
    >>Dafür haben sie sich zum Ende der Woche auf einen Höchstpreis von 60 Dollar pro Barrel für russisches Öl geeinigt. Polen forderte 30 Dollar …>>

    Kinder, die was wollen, krieg’n was auf die Bollen, oder:
    <>

    Für mich mittlerweile unfassbar, wie logikresistent die westlichen Vasallenstaaten handeln. Omnipotent dazu. Dabei vollkommen von der Rolle.
    Nun gut: schon lange ist bekannt, dass im Deutschen Bundestag gekokst wird wie wild.

    Dem russischen Korrespondenten, der ‚die Woche‘ so gut wie auch verständlich zusammengefasst hat, möchte ich jedoch eine andere Heute-Schau empfehlen:
    https://www.youtube.com/watch?v=PEUDPdqEirU

    https://www.youtube.com/watch?v=PEUDPdqEirU

    1. Vor einigen Jahren,als die Bilderberger noch nicht bei den DWN (Deutsche Wirtschaftsnachrichten) mitgemischt haben,erschien mal ein Artikel: „Die EU auf dem Marihuana-Trip.“-Die Kommentare dazu waren dbzgl. richtig.-Scheint also nicht nur bei der BRD-NGO-Politmafia ein Problem zu sein.

  8. Da mein Beitrag noch ‚auf die Moderation wartet‘ bitte ich darum, hinter: … Kinder, die was wollen, krieg‘ n was auf die Bollen, oder …. einzufügen:
    >>Und die Position Russlands ist seit langem bekannt und wurde nicht verändert: Wer eine Obergrenze einführt, der bekommt kein Öl.>>

  9. Vorbereitungen für russisches Gas-Hub-Projekt in der Türkei laufen: Erdogan

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte, sein Land bereite sich auf das vom russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeschlagene Projekt einer russischen Gasdrehscheibe im Land vor, über die russisches Gas in die EU geleitet werden soll. …

    Russisches Öl über die Türkei

    Einem Bericht des in Finnland ansässigen Centre for Research on Energy and Clean Air (CREA) vom November zufolge hat sich die Türkei als neue Route für russische Öllieferungen in die EU herauskristallisiert …

    Ankara hat seine Einfuhren von russischem Rohöl seit Beginn des Ukraine-Krieges Ende Februar verdoppelt. Das Öl wird anschließend in der Türkei verarbeitet, wo die Lieferungen von raffinierten Ölprodukten in die EU und die USA laut CREA zwischen Juli und August um 85 Prozent gestiegen sind.

    „Türkische Raffinerien bieten somit einen Absatzmarkt für russische Ölexporte, indem sie Produkte für Märkte raffinieren, die entweder nicht bereit sind, russisches Rohöl direkt zu importieren, oder nicht über die nötigen Raffineriekapazitäten verfügen, um es zu verarbeiten“, so der Verband. CREA betonte auch, daß „dieses Schlupfloch wichtig werden könnte, da die EU am 5. Dezember Rohölimporte aus Rußland verbietet.“

    By Al Mayadeen English – Source: Agencies – 4 Dec 2022
    Preparations for Russian gas hub project in Turkey on the way: Erdogan
    https://english.almayadeen.net/news/politics/preparations-for-russian-gas-hub-project-in-turkey-on-the-wa

  10. Am Sonntag schwirrte international durch das Net, dass die Opec+ diese „Obergrenze“ damit beantworten wird, dass sie die Fördermengen um 2 Mio. Barrel kürzen wird & dann erst im Juni 23 neue Entscheidungen treffen will.

    Sollte man im ‚Auge behalten“ & sich die Entwicklung anschauen….

  11. „Wir erleben, wie der russische Präsident Kälte brutal als Kriegswaffe einsetzt – das ist nicht nur eine grobe Verletzung des Völkerrechts, sondern auch ein Zivilisationsbruch.“

    „Wir erleben, wie die deutsche Regierung Dumm-Dumm- Geschosse (Baerbock-Kaliber) einsetzt – das ist nicht nur eine Verletzung des Wiener-Übereinkommens, sondern auch Selbstmord.“

  12. Es gehört zum Absturz westlicher Zivilisation – unschöne Bescherung:

    „… Mehr als ein Drittel der Bundesbürger hat für das Frohe Fest 2022 leider kein oder kaum Geld für Geschenke-Einkäufe für ihre Lieben, konstatieren Umfragen. Und die Not, der Zwang zu Verzicht hat Hochkonjuktur. …“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=91161

    „… Über den Verzicht auf das Duschen, darüber zu reden, muss hier nach dem Geschenke-Thema erwähnt sein dürfen. … Ein hochbezahlter Ministerpräsident, immerhin Chef vom Bundesland von „Schaffe, schaffe, Häusle baue“, hat mal wieder einen ´rausgehauen. Er reiht sich in die Liga der Tippgeber ein, die ihre eigenen Ratschläge gar nicht nötig haben, leben sie ja auf großem Fuß. Dennoch meint der Landesvater losschwadronieren zu müssen. Ganz im Wortsinn von „Gürtel enger schnallen“ geht es bei seiner Werbung für die so genannte „Katzenwäsche“ um die Verwendung des guten alten Waschlappens als Zeichen ökonomischer Klugheit und gesundheitlich empfehlenswerter Reinigung. …“

    Hauptsache, irgendwie gegen Putin.

    1. Wobei in einem anderen Artikel Wucherrechnungen für Gas und Strom den Verbrauchern in die Wohnungen/Häuser flatterten,viele Lebensmittel doppelt und dreifach teurer sind,-ohne Angabe von Gründen.-Es lohnt sich jedoch,sich dagegen zu wehren.-Kleiner Tipp: Es gibt dbzgl. Vordrucke für Widersprüche bei den Verbraucherzentralen.-Newsletter abonnieren,und man verpasst nix.-Ich selbst habe Strom und Gas stets seit mindestens einem Jahr unter Vorbehalt gezahlt.-Wegen Verstoß gegen § 315 (Billigkeit) BGB.-Und siehe da: Vor einigen Tagen bekam ich die Jahresstromrechnung,und muß nur knapp 6,-Euro nachzahlen.-Ab Januar 2023 sogar montalich weniger Strom als bisher.-Also nicht jammern,handeln.-Es sind die großen Konzerne,die abzocken wollen.-Als z.B. das Speiseöl in den Regalen 3 mal so teuer war wie zuvor,blieben die Regale voll.-Das hat kaum Jemand gekauft.-Monate später gingen die Preise dann wieder runter.-Bingo.

  13. “Wir brauchen eine Nato ohne die USA”

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=91166

    „… Oskar Lafontaine über das nordatlantische Bündnis, den Ukraine-Krieg, eine idiotische Logik in den Medien und eine “faschistoide Stimmung”. …“

    Da schaue ich mal darüber hinweg, dass er bei der Ex-SED ist. Zum neuen Buch:

    „… Schon der Titel “Ami, it’s time to go!” legt sich quer zum üblichen politischen Ton, wie er im politischen Räsonnement, in Kommentaren und Berichten in einem Milieu angeschlagen wird, das sich als maßgebend versteht. Dass Lafontaine sehr eigene Ansichten hat, gerade gegenüber westlichen Leitideen, ist an sich nichts Neues, aber gegenwärtig ist die politische Situation durch den Ukraine-Krieg, die wirtschaftliche Situation und die Kämpfe in den politischen Lagern besonders angespannt …“

    Wenn man auch in den anderen Milieus offen darüber reden könnte, ob die Amis zurück hinter den Atlantik geschickt gehören…

    1. #Hanni…, weder der Oskar, noch seine Angetraute sind vertrauenswürdig; schonmal weil die Kommunisten sind UND weil die sich dem System der Treuhand BRvonD unterwefen! Genau so wenig die anderen Parteien, einschliesslich die AfD, einschliesslich ihrer Anführerin.
      Das SYSTEM? Verwaltung der Alliierten, mit dem Spitzenverbrecher VSA.

      1. Da mags Du recht haben (mit den Kommunisten und dem Vertrauen in sie). Dennoch sind mir Karl-Liebknecht und Rosa-Luxemburg lieber als alles alles andere, was in D so an Politik kreucht und fleucht. Warum? Sie haben Prinzipien. Und solche Leute sind mir lieber, als die ganzen Typen mit ihren Wirbelsäulenimplantaten aus Gummi. Selbst wenn sie nicht meiner Meinung sind 😉

        https://t.me/HandtaRico

        1. #Rico, aber die beiden waren schon im Parteiensystem angekommen.
          Alle Parteien/ Vereine, welche nicht dem Zweck der Mitglieder/ Bürgern ‚dienen‘, sondern dem Selbstzweck („Die Partei, die Partei, die hat immer recht“.LOL.), oder ‚Höherem‘, sind nicht akzeptabel. Die Kommunisten sind, gleich hinter den Islamisten und Zionisten, mit das schlimmste Übel- nicht weit danach kommen Nahtzies und alle anderen.

          DAS Beispiel- der ‚Guten‘:
          https://dieunbestechlichen.com/wp-content/uploads/2017/07/Buch-Volksverraeter-SPD.pdf

      2. So ist es.-Und seit dem 18.7.1990 hat kein BRD-Politiker mehr irgendwelche Hoheitsrechte,und schon gar keine Immunität.-Die tun nur so.-Wobei auch sämtliche Wahlen in der BRD illegal und nichtig sind.-Und da auch BRD-NGO-Politbonzen in der EU ihr Unwesen treiben,sind deren Wahlen ebenfalls illegal und nichtig.-Damit sind auch die Hoheitsrechte der EU mehr als fraglich.

    2. Keine Sorge. Sobald die USA sichergestellt haben, dass EU und Russland sich im Krieg befinden, ziehen sie sich aus der NATO zurück. Genau wie die Briten. Es sollen ja die anderen bluten, nicht sie selbst. Das warum hier nochmals auszuführen, ist mir zuviel Schreiberei, aber Ihr könnt es Euch gern unter meinen angehoftenen Beiträgen auf Telegram durchlesen.

      https://t.me/HandtaRico

  14. „Was in aller Welt tun die USA ihren EU-Verbündeten an?“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=91166

    „… Politico, das vor anderthalb Jahren für eine Milliarde Dollar von Axel Springer, einem deutschen Verlagshaus, übernommen wurde, sagt in einem Ton, der sehr alarmiert klingt, dass die Uhr für den Waffenstillstand mit der Biden-Regierung tickt. Politico hat sich immer für eine enge Verbindung zwischen der EU und den USA in Politik, Wirtschaft und Finanzen ausgesprochen, die in ihren wahrscheinlichen Zukunftsaussichten zu schwinden scheint. Es sind nur noch sechs Wochen Zeit, um den sprichwörtlichen transatlantischen Schusswechsel abzuwenden. Die Deutschen wirken ziemlich frustriert, weil die Biden-Administration kein wie auch immer geartetes Friedensangebot vorgelegt hat. Angesichts des nahenden 1. Januar 2023, dem Datum, an dem die Grüne Agenda für Unternehmen in Kraft treten soll, ist das Schreckgespenst für die Europäer, das sie in Angst und Schrecken versetzt (und sicherlich auch ihre Kassen), dass all diese US-Investitionen und -Subventionen sie dazu bringen werden, weit weg von Europa (und den Tresoren seiner Banker) zu fliehen …“

    Eigentlich nicht mehr sechs, sondern vier Wochen. Nachdem selbst der „Handelsblatt“ vom kommenden Wirtschaftskrieg EU/USA schreibt – das wäre wohl höchste Zeit, sich vom Großen Onkel Sam zu befreien? Als Erstes könnten wir den Wirtschaftskrieg gegen Russland einstellen, wie es Orban fordert – welcher Krieg uns den USA ausliefert.

  15. „Macron: Russland bei Friedensgesprächen Garantien geben“

    https://orf.at/stories/3296332/

    „… Der Westen muss nach Ansicht von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei Friedensverhandlungen zur Beendigung des Ukraine-Kriegs auch auf Sicherheitsbedürfnisse Russlands eingehen. Europa müsse eine neue Sicherheitsarchitektur vorbereiten, sagte Macron in einem Interview des französischen Fernsehens. … Er bezog sich dabei auch auf wiederholte Klagen des russischen Präsidenten Wladimir Putin über die NATO-Erweiterungen. Das gestern ausgestrahlte Interview wurde von dem Sender TF1 nach dessen Angaben während Macrons US-Besuch in den vergangenen Tagen aufgezeichnet …“

    1. Seltsame Idee. Es ist der Westen, der von der Ukraine aus Krieg gegen Rußland führt. Die Russen haben in die EU noch gar nicht zurückgeschossen, wenn es auch kurz davor ist. So hat Frankreich einen einseitigen Krieg gegen Rußland, den es auch einseitig wieder beenden kann, bevor Schlimmeres passiert.

      Biden hat kürzlich die Bedingung genannt, Friedensverhandlungen seien erst möglich, wenn Rußland die Krim und den Rest räume. Zelenskij hat zusätzlich die Bedingung, daß Verhandlungen erst mit einem anderen russischen Präsidenten möglich seien.

      1. Da die USA am Krieg prächtig verdienen, werden die wohl alles tun, ihn möglichst unendlich zu machen. Die Frage nur, wie lange Westeuropa sich das bieten lässt – Orban und zunehmend Macron verlieren die Geduld, die deutsche Ampel verharrt bei der „dienenden Rolle“. Insbesondere die Grün:innen darin.

        Aus Polen wird vermutlich kein Murks Widerrede gegen die USA zu hören sein – egal, wie verheerend der Wirtschaftskrieg wirkt.

      2. Na,dann könnten wir ja fordern,daß Biden Amerika den Indianern wiedergibt,und Hawaii`s Okkupantengehabe beendet.-Das wären sogar völkerrechtliche Forderungen.-So wie es völkerrechtlich völlig in Ordnung war,das Volk zu fragen,ob die Krim wieder zu Russland gehören soll.-Es ist also bei den ganzen falschen Nachrichten die Frage,ob Biden und die Schmierfinken wissen,was Völkerrecht bedeutet: Selbstbestimmungsrecht der Völker.

    2. 04:15 Sean Meleady [3.12.2022]

      Biden verspricht, nur dann mit dem Despoten Putin persönlich zu sprechen, wenn er den erbitterten Ukraine-Krieg beendet
      Der US-Präsident erklärte, er sei bereit, sich anzuhören, was der russische Despot „zu tun bereit ist“, um das Blutvergießen zu beenden.

      Er wolle Putin aber nur mit dem Segen seiner Nato-Verbündeten treffen.

      „Es gibt nur einen Weg, diesen Krieg zu beenden – einen vernünftigen Weg“, sagte er. „Putin muß sich aus der Ukraine zurückziehen, Nummer eins. Aber es scheint, daß er das nicht tun wird. Er zahlt einen sehr hohen Preis dafür, daß er es nicht getan hat.“

      https://www.express.co.uk/news/world/1703853/ukraine-live-blog-latest-news-Bakhmut-front-line-russia-war/amp

  16. S.P.E.C.T.R.E der realen Welt trifft sich in Davos – ein Bild im Artikel zeigt den Super-Schurken mit der obligatorischen Katze.

    „WEF enthüllt Agenda für das Treffen der herrschenden Klasse in Davos 2023“

    https://uncutnews.ch/wef-enthuellt-agenda-fuer-das-treffen-der-herrschenden-klasse-in-davos-2023/

    „… Im Wesentlichen will das WEF, dass Sie Ungeziefer essen, während Energie durch die gezielte Zerstörung des globalen zuverlässigen Energiesektors unbezahlbar wird. Der „grüne Übergang“, wie sie es nennen, ist notwendig, um die Welt vor dem Untergang zu bewahren. Wenn Sie Fragen zum Klimawandel haben, sind Sie ein böser „Klimaleugner“. Fragen Sie einfach Greta! …“

    „… Sie werden Putin und COVID für ihre rücksichtslose keynesianische Geldpolitik verantwortlich machen. Sie werden sagen, dass nicht das Drucken von Billionen von Dollars (die zur Bereicherung der globalen Elite und zur Vergrößerung des Wohlstandsgefälles verwendet wurden) eine weltweite Rezession verursacht hat, sondern DIE RUSSEN(!) und offensichtlich die „Pandemie“! …“

    „… Die ESG-Politik scheitert, weil sie die Unternehmen erdrückt. Das sind keine guten Nachrichten für Klaus Schwab und Co., aber sie wollen Sie wissen lassen, dass Ihr Opfer notwendig ist, um Gaia zu retten. …“

  17. Renate Künast: „ Doch nach kurzer Zeit hat meine Nase gefroren. Das ist eine Farce! Es ist offensichtlich, dass die Verwaltung keine Kontrolle über die Situation hat. Mein Büropersonal hat nur 18,2 Grad gemessen.“

    Staatskrise, von +21.0 auf +18.2. Bei -5 Aussen spart dies von 26.0 Differenz auf 23.2 immerhin 11%. Will man die 20% der Bundesnetzagentur erreichen, sind dies von 26.0 Differenz dann 20.8, was bei -5 aussen dann 15.8 innen heisst. Das ist erst der Anfang.

    Weichei wäre politisch inkorrekt, vielleicht Mensch mit Weicheierstock?

    Es fehlt an Durchhaltewillen. Hart wie Kruppstahl, schnell wie ein Windhund, wohlbehaglich wie ein Eisbär im Schneesturm.

    Alternativ: Politisch korrekten Nasenwärmer (m/w/div/mzf/fzm/fluid/asinus/felinus/vulpes/etc/etc) anstellen oder selbst die Nase in eine heiße Spalte halten, wo und was auch immer.

    Keine soll hungern ohne zu frieren!!! – Frauen vor.

    Was ernsteres:

    Der eigentliche Skandal ist die Relativierung des dritten Reiches und dem Völkermord an 1. Juden „Parasiten“ 2. Osteuropäischen „Untermenschen“ 3. Sinti und Roma 4. Behinderten „Lebensunwerten“ 5. Landstreichern und Arbeitslosen „Asozialen“. – – – nicht unbedingt vollständige Liste.

    Krieg ist immer Gemetzel, „Im Westen nichts neues“ Remarque

    „Der Platz an der Sonne“ WW1, Kaiser Wilhelm, Mann sonnt sich im woken Gutmenschentun. Nicht Weltmeister aber Wokemeister, wie ueblich mit Armbinde und Flaggen, nicht der Herzen, sondern der Muschis und Schwänze – und da ist die beharrte Miezeketz nicht gemeint.

    Seufz. Die Kriegsbemalung des Fanhansa Airbus, Doppelmuschikraft und Fünffachnegerkraft, hat versagt. Wehe uns, wir sind verloren.

    „O lasset alle Hoffnung fahren, die ihr hier eintretet.“ Dantes göttliche Komödie, Vorhof der Hölle.

  18. Eine der kritischen Stimmen zum Thema in unabhängigen Medien:

    „Der Ölpreisdeckel – Politik aus dem Kindergarten“

    https://uncutnews.ch/der-oelpreisdeckel-politik-aus-dem-kindergarten/

    „… Vom 5. Dezember an wollen die EU und die G 7 der Welt befehlen, für russisches Öl nur noch 60 $ pro Barrel zu bezahlen. Ganz gleich, wie hoch der Marktpreis ist. Abgesehen davon, dass das gegen alle heiligen Regeln der Marktwirtschaft verstößt, sind dieser Entschluss und seine Folgen nicht durchdacht und so auf einem Niveau, das eher einem Kindergarten entspricht als seriöser Politik. …“

    Elendsky, Polen und Baltikum haben noch gepoltert, es müsste möglichst umsonst sein…

    „… Ölpreisdeckel und Gaspreisbremse. Hat man nicht jahrzehntelang den Sozialismus oder Kommunismus als untaugliche Systeme bezeichnet, weil Preise für lebenswichtige Dinge einfach bestimmt worden sind, ohne Rücksicht auf die Gestehungskosten? …“

    Langsam scheint der Sozialismus im Westen (wieder) angesagt zu sein – man betrachte nur Habecks Verstaatlichungen wie Uniper, zu welcher Firma es immer wieder in den Medien heißt, sie brauche noch mehr Milliarden.

    „… Man will Russland „auf die Knie zwingen“, indem man ihm vorschreiben will, zu welchem Preis es sein Öl und in welcher Menge es sein Gas verkaufen darf. Da werden alle Register gezogen, inklusive der Versicherungswirtschaft, die Tanker mit russischem Öl nicht mehr versichern darf, wenn diese Öl zu höherem Preis geladen haben, als es der arrogante Westen bestimmt hat. Die Folge wird sein, dass russische Öltanker in Zukunft von russischen Versicherungen abgesichert werden oder ganz ohne die Meere befahren werden. Russland hat in diesem Jahr eine Menge älterer Öltanker eingekauft, um so in der Lage zu sein, Länder eigenständig zu beliefern, die sich dem Preisdiktat des Wertewestens nicht beugen und Russland Öl zu Marktpreisen abnehmen. …“

    Ein paar Versicherungen wird aber der Osten schon haben – bei den westlichen würde ich eh nicht vertrauen, ob sie überhaupt den möglichen Schaden regulieren?

    1. „Langsam scheint der Sozialismus im Westen (wieder) angesagt zu sein“

      Sozialismus gilt in BRD nur bei Verlusten von bestimmen Gruppen. Industrie und diverse große Marketplayer. To big to fail, um die Interessen und Dividende der Investoren zu sichern. Analog noch bei Zwangsmitgliedschaften bzw. Beitreibungen für GKV, PV, RV, AV. Dieser Mischmasch macht die normalen Leute aber arm.

      Hätte die DDR bis zur Finanzkrise 2008 durchgehalten, hätte es vlt. noch was gedauert mit den Friedensmärschen für Westauto, Malleurlaub, DVD-Player und D-Mark (Euro hätte es ohne Wiedervereinigung sicher nicht gegeben, da der erst Bedingung zur WV wurde).

      Oder man stellle sich vor, die DDR würde heute noch existieren. Massenarmut (50% mit nichts oder fast nichts), kollabierende Sozialsysteme und Überfremdung samt Messerstecher im Westen. Dafür SBZ mit Getreide-, Druschba-Gas-und Ölbezug aus der Russischen F.

      Ein Fest für Schnitzler im Grabe.

      1. Was ich damals nicht begriffen habe war, daß das Volksvermögen doch an sich Allen gehörte. So zumindest die östliche Propaganda.
        Warum sich zuerst selbst enteignen in der Hoffnung sich ein größeres Privatvermögen zu erraffen, bzw. zu erschaffen, wenn die Grundbedürfnisse zumindest befriedigt waren. Wobei Bananen nicht bei Allen zu den Grundbedürfnissen gehören.
        Es ist wie es ist. Leider war es mir nicht vergönnt den real existierenden Sozialismus zu erleben. Somit ist mir eine realistischere Einschätzung und Beurteilung nicht möglich. Was das Wesen des westlichen Systems angeht war und ist es schon bekannt und das derzeitige Theater war zumindest eine Möglichkeit wohin es sich entwickeln könnte.

    2. Schon die Sanktionen waren ein Eigentor. Jetzt der Ölpreis Deckel. Es muss bei den EU-Politikern ein Virus herrschen, der eine geistige Umnachtung verursacht. Anders kann ich mir das nicht mehr erklären.

    1. Das scheinen immer noch nicht genug Menschen zu wissen,daß die BRD kein Staat ist,keine Staatsgrenzen und kein Staatsvolk hat,keine Verfassung hat und auch keine legitime Regierung hat,-und die sog.Wiedervereinigung eine große Mogelpackung ist,die am 1.10.1990 in New York,USA,beschlossen wurde.-Die Alliierten haben die BRD und die DDR aufgelöst.-Somit konnte die (aufgelöste) DDR auch nicht der (aufgelösten) BRD beitreten,zumal da das GG schon futsch war.-Kurz: Tote können nicht „heiraten“.

    1. …Und im Selbstschutzgraben können die Politbonzen sich dann unter dem Schnee verstecken,damit das wütende Volk sie nicht so schnell finden kann.-Dafür gibt es ja die Schneekanonen.-Ironie aus.

Schreibe einen Kommentar