Dritter Weltkrieg

Das russische Fernsehen über die Atomdrohungen des Westens

Westliche Medien und Politiker haben in den letzten Tagen immer öfter von der Gefahr eines Atomkriegs gesprochen. Darauf wurde in Russland nun geantwortet.

Ich habe gerade erst darüber berichtet, dass es der Westen ist, der inzwischen täglich die Gefahr eines Atomkrieges beschwört, während in Russland niemand darüber spricht. Die westlichen Medien behaupten jedoch, Russland drohe einen Atomkrieg an, wofür es aber keine einzige Aussage irgendeines russischen Offiziellen gibt.

Am Sonntag hat der Moderator des wöchentlichen Nachrichtenrückblicks des russischen Fernsehens in einem sehr interessanten Kommentar auf die atomaren und anderen Drohungen des Westens reagiert, den ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Diese Woche ist die Frage des Einsatzes von Atomwaffen buchstäblich hochgekocht. Das ging sogar so weit, dass der Präsident der USA, Joe Biden, sagte, dass die Welt zum ersten Mal seit der Kubakrise von einem Atomkrieg bedroht ist. In seiner Rede auf einer Veranstaltung der Demokraten in New York zog Biden die Schlussfolgerung: „Die Aussicht auf ein nukleares Armageddon haben wir seit JFK und der Kubakrise nicht mehr erlebt.“

Lassen Sie sich von der Demenz des amerikanischen Präsidenten nicht beirren. Er mag zwar durch den Raum irren und unsichtbare Hände schütteln, aber hier kommt er absolut auf den Punkt. Die Welt ist in Erwartung eines nuklearen Armageddon wie eingefroren. Der Bibel zufolge ist Armageddon die letzte und entscheidende Schlacht zwischen Gott und dem Teufel. In Armageddon müssen diejenigen, die die Erde zerstören, umkommen, und der Teufel selbst wird tausend Jahre lang „im Kerker“ sein. Im Volksmund wird Armageddon jedoch als das Ende der Welt, die Zerstörung von allem, verstanden. Biden sieht das egoistisch gelassen. Diese Wahrnehmung ist eindeutig getrübt. Und als Bonus sieht er auch Armageddon. Kann man das steigern?

Aber es gibt eine Nuance. Die Amerikaner glauben aufrichtig, dass das nukleare Armageddon weit von ihnen entfernt stattfinden wird – in Europa. In Russland und der Europäischen Union. Beim Verhältnis Washingtons gegenüber Russland ist alles klar. Aber die Europäische Union? Fuck the EU, sagt man im US-Außenministerium, und Amerika eskaliert den Konflikt in und um die Ukraine weiter. Die Briten unterstützen sie dabei. Auch die Engländer halten ihre Inseln aus irgendeinem Grund für unsinkbar und unverwundbar. Die Europäer hingegen haben Angst, aber sie gehen mit dem Gehorsam von Schafen auf die Schlachtbank. Das heißt, die Ergebnisse der angelsächsischen Maßnahmen werden in fataler Weise unterschätzt. Mehr noch, die Europäer decken sie selbst.

Das Stockholm-Syndrom zeigt sich an den Schweden, die das Gebiet der Explosionen der Nord-Stream-Gaspipelines geschlossen haben. Es entsteht der Eindruck, dass die Schweden mit Terroristen im Bunde stehen. Zumindest hat es niemand eilig, die internationalen Terrorakte zu untersuchen. Vielmehr wurde den Tätern Zeit gegeben, Beweise zu beseitigen. Das Ausmaß und die Dreistigkeit der Sprengung der transkontinentalen Gaspipelines und die Art und Weise, wie das Verbrechen vertuscht wird, beweisen, dass es nicht nur kein internationales Recht mehr gibt, sondern nicht einmal mehr die „Regeln“, auf die man sich im Westen so gerne beruft. Ab jetzt ist alles möglich.

Bis vor kurzem dachten wir, dass man nicht auf ein Kernkraftwerk schießen darf. Wie sich herausgestellt hat, darf man das. Sie werden den Beschuss fortsetzen und bereiten sich sogar darauf vor, es zu stürmen. Im Falle eines Falles werden sie die Russen dafür verantwortlich machen.

Bis vor kurzem hielten wir es für unmöglich, Gaspipelines, die Teil der europäischen Energieinfrastruktur sind, zu sprengen. Nein, sie können Gaspipelines in die Luft jagen. Und sie schieben alles auf die Russen.

Bis vor kurzem dachten wir, es sei unmöglich, in Europa Atomwaffen einzusetzen. Nein, man kann. Und es wird immer mehr darüber gesprochen. An das Thema wird man gewissermaßen angewöhnt, es wird alltäglich und nicht beängstigend. Und man kann die Operation unter fremder Flagge durchzuführen: eine nukleare Sprengladung in der Ukraine in die Luft zu jagen, dann die Russen zu beschuldigen und Russland ernsthaft anzugreifen, sozusagen als Antwort. Und wer wird das dann aufklären?

Oder noch direkter. Hier fordert Selensky die NATO auf, Russland zuerst anzugreifen, angeblich als „Präventivschlag“. Nach Ansicht des wütenden ukrainischen Führers ist das notwendig, um „die Möglichkeit auszuschließen, dass Russland Atomwaffen einsetzt. Präventivschläge, damit sie wissen, was mit ihnen geschieht, wenn sie sie einsetzen. Und nicht umgekehrt – auf russische Nuklearschläge warten, um später sagen zu können: ‚Oh, so seid Ihr, dann bekommt Ihr es von uns.“

Selensky stichelt eindeutig. Doch seine Worte fallen auf fruchtbaren Boden. Das US-Magazin Newsweek sprach mit ungenannten hochrangigen US-Militärs, die es, wie man sagt, „gerne heiß mögen“. Da sie die US-Linie zur Ukraine für zu weich halten, sind sie auch bereit, einen „Enthauptungsschlag zu führen, um Putin im Herzen des Kremls zu töten.“ Bis vor kurzem schienen solche Pläne tabu zu sein. Jetzt, wo es keine Regeln mehr gibt, werden sie bereits öffentlich diskutiert.

Putin selbst hat denjenigen, die Russland angreifen wollen, schon vor langer Zeit – vor vier Jahren auf dem Valdai-Forum – alles erklärt:

Ich erinnere Sie daran, was ich gesagt habe. Ich sagte, dass unser Konzept für den Einsatz von Atomwaffen keinen Präventivschlag vorsieht. Ich bitte alle hier Anwesenden und alle, die dann jedes Wort von dem, was ich sage, analysieren und in ihren eigenen Diskurs einfließen lassen, zu bedenken, dass wir in unserem Konzept zum Einsatz von Atomwaffen keinen Präventivschlag haben. Unser Konzept ist ein Vergeltungsschlag. Für diejenigen, die wissen, was das bedeutet, brauche ich es nicht zu sagen, für diejenigen, die es nicht wissen, sage ich es noch einmal: Das bedeutet, dass wir nur dann bereit sind und Atomwaffen einsetzen, wenn wir überzeugt sind, dass jemand, ein potenzieller Aggressor, versucht, einen Atomschlag gegen Russland auf unserem Territorium durchzuführen. Ich verrate Ihnen kein Geheimnis, wenn ich sage: Wir haben ein System, das wir ständig verbessern, das Frühwarnsystem für Raketenangriffe. Mit anderen Worten: Dieses System kann weltweit die Starts strategischer Raketen von den Weltmeeren und von Land aus registrieren. Das ist das Erste. Zweitens bestimmt es die Flugbahn der Rakete. Drittens sieht es den Einschlagbereich der Atomsprengköpfe. Und wenn wir überzeugt sind – und das geschieht innerhalb weniger Sekunden -, dass ein Angriff auf russisches Territorium erfolgt, dann erst starten wir einen Vergeltungsschlag. Es ist ein Gegenangriff. Warum ein Gegenangriff? Weil sie zu uns fliegen und unsere fliegen dem Aggressor entgegen. Natürlich wäre das eine globale Katastrophe, aber ich wiederhole, wir können nicht der Auslöser dieser Katastrophe sein, denn wir haben keinen Präventivschlag. Ja, in dieser Situation warten wir sozusagen darauf, dass jemand Atomwaffen gegen uns einsetzt, wir selbst tun nichts. Aber dann muss der Angreifer immer noch wissen, dass Vergeltung unvermeidlich ist, dass er vernichtet werden wird. Wir sind die Opfer der Aggression und werden als Märtyrer in den Himmel kommen, aber sie verrecken einfach, weil sie nicht einmal Zeit haben, Buße zu tun.

Das ist es, wovor die Angelsachsen Angst haben. Ein direkter Schlag ist die direkte Antwort. Das ist beängstigend. Sie wollen also einen „Fliegenpilz“ erfinden, um Russland des nuklearen Terrorismus, der nuklearen Erpressung, der nuklearen Fahrlässigkeit, der nuklearen Grausamkeit und so weiter zu beschuldigen, um ihre anderen bösartigen Aktivitäten zu rechtfertigen. Jetzt sieht es so aus, als würden sie die Sprengung des Dnjepr-Wasserkraftwerks vorbereiten.

Das Dnjepr-Wasserkraftwerk ist ein leistungsstarkes Wasserkraftwerk am Fluss Dnjepr in der Stadt Saporoschje. Das ist immer noch ein Gebiet außerhalb der russischen Kontrolle. Die Region Sapororoschje liegt in unserem Land, aber die Hauptstadt der ehemaligen ukrainischen Region Sapororoschje, die Stadt Sapororoschje, ist immer noch dort. Das Dnjepr-Wasserkraftwerk war das größte Wasserkraftwerk in Lenins Plan zur Elektrifizierung Russlands. Es war ein landesweites Bauprojekt. Es wurde 1932 eingeweiht. Zu dieser Zeit war es das leistungsstärkste in der UdSSR und in Europa. Die Höhe des Damms beträgt mehr als 60 Meter und seine Länge mehr als 700 Meter. Gleichzeitig ist es ein Übergang über den Dnjepr. Am oberen Rand des Dammes befindet sich eine Straße. Ich bin früher darauf gefahren. Auch heute noch macht das Wasserkraftwerk am Dnjepr Eindruck. Es ist majestätisch.

Nun haben britische und amerikanische Experten die Ukraine um Unterlagen zum Dnjepr-Wasserkraftwerk gebeten, genauer gesagt, um die Bewertung der Explosionssicherheit der Anlage und um die Ergebnisse der Übungen, die 2018 am Dnjepr-Kraftwerk stattgefunden haben. Damals simulierte das ukrainische Katastrophenschutzministerium einen unkontrollierten Wasseraustritt und die Folgen des Unfalls. Die Angelsachsen sind an allem interessiert, bis hin zu den sowjetischen Standards. Sie führen eindeutig nichts Gutes im Schilde. Es gibt keine Regeln mehr.

Im März wurde berichtet, dass das Dnjepr-Wasserkraftwerk vermint wurde. Der Kommandeur der Spezialeinheit „Troja“ der DNR, Wladimir Nowikow, schlug Alarm: „Es wird eine Explosion vorbereitet, um die Schleuse des Dnjepr-Wasserkraftwerks zu sprengen und die Zerstörung durch „Kalibr“-Raketen vorzutäuschen. Die Schleusentore der beiden Kammern, das Gebäude der Schleusenkammer und die darüber liegende Brücke sind bereits vermint und stehen zur Sprengung bereit. Raketentrümmer wurden in das Gebiet gebracht und auch im Schleusenmaschinengebäude selbst platziert. Die Detonation ist für den Fall einer versuchten Erstürmung der Stadt geplant, falls die ukrainische Verteidigungslinie von Orekhovsky durchbrochen wird, wessen das russische Verteidigungsministerium in den Medien angeklagt wird.“

Die technischen Folgen einer Explosion des Wasserkraftwerks am Dnjepr wurden bereits berechnet. Eine gigantische Welle, die einem Tsunami von 20 Metern Höhe gleicht, wird mit einer Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Stunde über die Hochhäuser im Flachland hinwegfegen. In den Jahren der ukrainischen Unabhängigkeit wurden entgegen den sowjetischen Sicherheitsstandards Gebäude mit von 7 bis 14 Stockwerken errichtet. Auch das Kernkraftwerk Sapororoschje wird überflutet werden. In seinem Gebiet wird eine 4 bis 10 Meter hohe Wasserschicht sein. Sie bedeckt nicht nur die Verwaltungsgebäude, sondern auch die Räumlichkeiten, in denen die Kontrolle und Sicherheit des Kernkraftwerks gewährleistet wird. Die radioaktive Verseuchung wird eine Tatsache werden. Die Welle des Dnjepr-Wasserkraftwerks kann das stromabwärts gelegene Kachowka-Wasserkraftwerk zum Einsturz bringen. In jedem Fall wird die Strahlung mit dem Wasser des Dnjepr in das Schwarze Meer fließen.

Die Amerikaner interessiert das nicht. Sie sind auf der anderen Seite des Ozeans. Sie werden alles im Fernsehen verfolgen. In Europa ist das anders. Aber das ist noch nicht alles. Das Thema der „Bestrafung“ Russlands wird aufkommen. Wie? Schließlich war es wieder Putin. Außerdem ist es unmöglich, die entstehende Krise und ihre Folgen zu berechnen. Das ist die Art von Spiel, das die Briten und Amerikaner jetzt spielen.

Wenn man zurückblickt, wurde das Dnjepr-Wasserkraftwerk bereits im Rahmen von Militäroperationen gesprengt. Das erste Mal durch die sich zurückziehende Rote Armee im Jahr 1941. Die Explosion riss ein Loch von 175 Metern. Damals wurden 20 Tonnen Sprengstoff benötigt. Die Deutschen haben das Wasserkraftwerk am Dnjepr fast wiederhergestellt. Aber als sie sich 1943 zurückzogen, beschlossen sie auch, es zu sprengen. Das gelang ihnen nicht komplett. Unsere Aufklärer haben die Drähte im letzten Moment durchgeschnitten. Das Kraftwerk funktioniert bis heute einwandfrei. Es liefert Strom an die größten Industrieunternehmen, wie „Zaporizhstal“ – eines der leistungsstärksten Stahlwerke Europas. Das Kraftwerk Dnjepr trägt insgesamt etwa zehn Prozent zur Stromversorgung der Ukraine bei. Jetzt vielleicht sogar noch mehr.

Ein weiterer Plan, an dem die Briten gerade arbeiten, ist die Eroberung des Kernkraftwerks Sapororoschje. Es ist bereits bekannt, dass eine ukrainische Spezialeinheit von etwa 500 Mann in Großbritannien zu diesem Zweck ausgebildet wurde. Sie sind speziell für diese Operation ausgerüstet und darauf trainiert, große Wasserhindernisse – insbesondere den Dnjepr – vom rechten auf das linke Ufer zu bezwingen und eine große technische Anlage zu erobern. Solche Übungen wurden am oberen Dnjepr bereits dreimal durchgeführt. Auch das müssen wir also erwarten. Die bisherigen Versuche, Landungstruppen zur Einnahme des AKW zu entsenden, sind gescheitert. Jetzt, so muss man erwarten, sind sie besser vorbereitet.

Joe Biden spricht vom bevorstehenden Armageddon und führt gleichzeitig selbst alle dorthin. Wozu? Ein Grund könnte die enorme Verschuldung der USA sein. Heute ist das die unvorstellbare Zahl von über 31 Billionen Dollar. Wenn man eine globale höhere Gewalt provoziert, kann man die Schulden unter diesem Vorwand umstrukturieren, die Zahlungen einfrieren, oder um hundert Jahre aufschieben. Irgendwie so.

Biden erinnerte an seinen Vorgänger Präsident John F. Kennedy. Der Grund dafür war, dass John Kennedy die USA und die Welt am Rande der Zerstörung sah. Dieser Moment ist als Kubakrise in die Geschichte eingegangen. Vor 60 Jahren – der Jahrestag jährt sich diese Woche -, am 14. Oktober, entdeckte ein amerikanisches Aufklärungsflugzeug sowjetische Raketen auf Kuba. Die UdSSR, damals unter der Führung von Nikita Chruschtschow, hatte Kuba R-12- und R-14-Raketen geliefert, die auf die USA gerichtet waren. Wir haben das als Antwort auf die zuvor in der Türkei gelieferten US-Raketen getan, die auf die UdSSR gerichtet waren. Unsere Raketen mit einer Reichweite von 4.000 Kilometern und mit Nuklearsprengköpfen konnten von Kuba aus New York erreichen, das heißt sie deckten die am weit entwickelte Ostküste der USA ab. Die amerikanische Jupiter-Raketen – ebenfalls mit Nuklearsprengköpfen – deckten aus der Türkei Moskau ab. Nach intensiven Verhandlungen konnte die Krise gelöst werden. Die UdSSR und die USA bauten ihre Raketen ab, die auf die jeweils andere Seite gerichtet waren.

So beschrieb der US-Historiker Anatoliy Utkin über die Geschehnisse: „Angesichts der drohenden nuklearen Katastrophe im Oktober 1962 erkannte Kennedy, dass dieser Preis einfach irrational war. Kennedy kam zu dem Schluss, dass die absolute Behauptung der Vorherrschaft überall auf der Welt die USA in einen selbstmörderischen nuklearen Konflikt verwickeln und zu einer nationalen Katastrophe führen könnte. Dem Weißen Haus wurde klar, dass eine Eskalation von Feindseligkeit bis hin zu einem militärischen Konflikt nicht immer den amerikanischen Interessen dient.“

Nach der kubanischen Raketenkrise erläuterte Kennedy selbst seine politische Philosophie in Bezug auf die Beziehungen zur Sowjetunion. Aus einer Rede an der American University im Juni 1963: „Wir müssen unsere Angelegenheiten so regeln, dass ein echtes Friedensabkommen im Interesse der Kommunisten ist. Vor allem müssen die Atommächte zur Verteidigung ihrer eigenen vitalen Interessen Konfrontationen verhindern, die den Feind vor die Wahl zwischen demütigendem Rückzug und Atomkrieg stellen. Im Atomzeitalter einen solchen Weg zu wählen, wäre nur ein Beweis für den Bankrott unserer Politik oder den kollektiven Todestrieb der Welt.“

Das klingt wie ein politisches Testament. Aber wird man heute in den USA darauf hören?

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

13 Antworten

  1. Es ist wirklich Orwellsch. Die EU streitet sich und die Medien tun so, als sei alles Friede-Freue-Eierkuchen. Die Propaganda am Ende der DDR war gar nichts gegen die Tatsachenverdrehung der jetzigen Medien. Und – obwohl dieses System eine Überlebensfähigkeit sondergleichen an den Tag gelegt hat – bisher – ist abzusehen, dass es an seinen inneren Widersprüchen zerbrechen wird. Zuerst die EU, dann die USA und zum Schluss das welktweite System. Doch – wie Hannes Wader so treffen textete:

    „Wenn das System auch fault und stinkt
    Weiß doch kein Mensch, trotz alledem
    Wann es in sich zusammensinkt
    Mächtig und zäh, trotz alledem
    Wird es wohl noch weiter fortbestehn
    Doch sollte es zu lang‘ so weiter gehn
    Könnte, was danach kommt, sogar
    Noch schlimmer sein, trotz alledem“

    Mehr ist eigentlich nicht mehr zu sagen.

  2. Das Dnjepr-Wasserkraftwerk wurde vermint,

    Raketentrümmer wurden in das Gebiet gebracht und im Schleusenmaschinengebäude platziert um nach der Sprengung Russland zu beschuldigen,

    Die westlichen Politiker und die gleichgeschalteten Medien werden tun was sie immer taten, Russland die Schuld geben.

    Und das dumme Volk wird ihnen alles glauben.

    Ob Frau von der Leyens mit „freier Presse“ das meinte, als sie behauptete:

    „Es ist unser Privileg als Demokratie mit Transparenz, freier Presse und einer offenen Debatte zu antworten.“

  3. Ob alle Briten schwimmen können?
    „Die technischen Folgen einer Explosion des Wasserkraftwerks am Dnjepr wurden bereits berechnet. Eine gigantische Welle, die einem Tsunami von 20 Metern Höhe gleicht, wird mit einer Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Stunde über die Hochhäuser im Flachland hinwegfegen.“
    Eine A-Bombe unter Wasser gezündet (war das ein Erdbeben?) stellt Nr 10 in der Downing-Street 10m unter Wasser.
    Kauft Schwimmwesetn und Schlauchboote, liebe Briten!

  4. Das Szenario mit dem Damm habe ich im Kopf auch schon durchgespielt, vor einigen Wochen, als die ukrainischen Truppen am westlichen Dnepr-Ufer durchgebrochen sind und Dutschany besetzt haben.

    Allerdings bin ich davon ausgegangen, dass man beabsichtigt den Damm bei Nova Kachovka zu sprengen. Die hätte ähnliche Folgen:

    Überflutung der Region Cherson, Absenken des Wasserspiegels des Dnepr Stausees und damit Trockenlegung des Kühlteichs am Kernkraftwerk. Zumindest die Inbetriebnahme des Kraftwerks wäre damit für lange Zeit ausgeschlossen.

    Das Nasslager kann man notdürftig durch Wasserpipelines versorgen, die aber auch volnurabel sind.

  5. „Die westlichen Medien behaupten jedoch, Russland drohe einen Atomkrieg an, wofür es aber keine einzige Aussage irgendeines russischen Offiziellen gibt.“

    Herr Röper scheint die Nachrichtenlage nicht im Blick zu haben. Zwei Beispiele: Putin sagte in seiner Ansprache zur Teilmobilmachung: „Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, zum Schutz Russlands und unseres Volkes, benutzen wir unbedingt alle uns zur Verfügung stehenden Mittel.“ und „Dies ist kein Bluff“.

    Ramzan Kadyrov schrieb auf Telegram: „Meiner persönlichen Meinung nach sollten drastischere Maßnahmen ergriffen werden, bis hin zur Verhängung des Kriegsrechts in den Grenzgebieten und dem Einsatz von Atomwaffen mit geringer Sprengkraft.“ t. me/RKadyrov_95

    1. Wenn Sie was wahrhaft zitieren, dann bitte mit vollen Text und nicht wie die westliche Medien nach Belibiegkeit.
      „Diejenigen, die solche Erklärungen gegenüber Russland machen, möchte ich daran erinnern, dass auch unser Land über verschiedene Zerstörungsmittel verfügt, von denen einige Komponenten fortschrittlicher sind als die der NATO-Länder. Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir natürlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu verteidigen. Das ist kein Bluff.

      Die Bürger Russlands können sicher sein: Die territoriale Integrität unseres Heimatlandes, unsere Unabhängigkeit und unsere Freiheit werden – das möchte ich noch einmal betonen – mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gesichert. Und diejenigen, die versuchen, uns mit Atomwaffen zu erpressen, müssen wissen, dass der Wind auch in ihre Richtung wehen kann.!
      https://www.anti-spiegel.ru/2022/putins-rede-zur-verkuendung-der-teilmobilisierung-im-o-ton/
      Ich wiederhole einen Satz:
      um Russland und unser Volk zu verteidigen.!! Das ist keine Angriffs-Drohung, es geht um Verteidigung!!!

      1. @ Licht

        Danke.
        Aber nehmen Sie es MSM- Dauerberieselten, wie Frankfurt63, nicht übel – die wissen es wirklich nicht besser. Woher auch?
        Und selbst wenn Sie es besser wissen könnten, weil sie, wieder wie Frankfurt63, von Zeit zu Zeit in anderen Medien, wie hier bei T. Röper, herumstöbern, scheint sie Irgendetwas daran zu hindern, das Gelesene auch halbwegs zu erfassen (und ich rede dabei nicht einmal vom nüchternen, logischen, Verstehen von Zusammenhängen, sondern lediglich vom inhaltlichen Erfassen von Texten!).
        Also nochmals Danke für die Klarstellung.

  6. „… Ich habe gerade erst darüber berichtet, dass es der Westen ist, der inzwischen täglich die Gefahr eines Atomkrieges beschwört, während in Russland niemand darüber spricht. Die westlichen Medien behaupten jedoch, Russland drohe einen Atomkrieg an, wofür es aber keine einzige Aussage irgendeines russischen Offiziellen gibt. …“

    Dafür kündigt der US-Falke Bolton öffentlich an, Putin umzubringen und in Russland eine Farbenrevolution anzuzetteln.
    Es ist Zeit, solche Mörder und Nazis, wie Bolton vor ein ordentliches Gericht zu stellen und ihn danach für immer in einer dunklen feuchten Gefängniszelle (auf Guantanamo) verschwinden zu lassen.
    https://uncutnews.ch/john-bolton-ruft-zu-putins-ermordung-und-regimewechsel-auf/

    1. @ Trompete

      „… und ihn danach für immer in einer dunklen feuchten Gefängniszelle (auf Guantanamo) verschwinden zu lassen.“

      Neeneenee, die Kubaner haben echt schon genug abbekommen. Die Amis können ihren Sondermüll mal schön bei sich selbst entsorgen. In Alaska tiefkühlen meinetwegen oder in Floridas Sümpfen versenken.

  7. Was ist die Lösung? Gibt nur eine: REVOLUTION in allen relevanten WESTLICHEN Ländern einschließlich den USA. Ziel: Bedingungsloser STURZ der globalistischen „Elite“, die alles arrangiert hat, um „Armageddon“ wahr werden zu lassen, WEIL SIE GEISTESKRANK sind und ASTRONOMISCHE Probleme in ihren eigenen Herrschaftsgebieten angehäuft haben, die sie nur mit dem Dritten Weltkrieg lösen könnten, wie sie in ihrer Geisteskrankheit glauben. Sie wollen selbst einen Meter vorm Abgrund KEINESFALLS ihre Macht einbüßen, weil sie auch wissen, sie würden alles verlieren. Sie können nicht anders. IN DER TAT!

    Nun, die Revolution muß ihnen die Gelegenheit geben, sich von aller Macht zurückzuziehen und einen gewissen Anteil am zusammengehorteten Reichtum zu behalten. Aber wohin mit diesen Geisteskranken? Ich denke, man sollte dafür Australien bereitstellen, um dort alle unterzubringen. Australien selbst muß wieder „Gefängniskolonnie“ werden, damit kennen sie sich aus. Geht nicht anders.

    Wenn man sie alle töten will und in die Gefängnisse lebenslang steckt, werden sie den Roten Knopf drücken! Man muß also diesen Ausweg für diese Geisteskranken finden und es ihnen anbieten. Abzug unter freiem Geleit auf die abgeschottete Insel Australien, um dort nie wieder verschwinden zu können. Der Mond ist leider zu weit und auch für sie nicht tragbar, aber eigentlich sollte man sie freilich da hinschießen, mit Musks Starships!

    Habt Ihr’s nun verstanden?

  8. Ich gehe einmal kurz auf diesen Staudamm ein:

    Warum führt man nicht an einer anderen Stelle eine „Entlastungssprengung“ durch? Der Wasserpegel fällt und dann könnten die da soviel sprengen, wie sie wollen. Die Zivilbevölkerung überlebt es und vermutlich auch das Atomkraftwerk..
    Gefahr erkannt, Gefahr gebannt… ;O)

Schreibe einen Kommentar