Wirtschaftskrieg

Das russische Fernsehen über die Folgen der Sanktionen: Europas Wohlstand in Gefahr

Obwohl Russland noch keine nennenswerten Gegensanktionen beschlossen hat, geht der Wohlstand in Europa gerade flöten. Das russische Fernsehen hat dazu einen interessanten Bericht gebracht.

Die EU ächzt unter den Folgen der eigenen Sanktionen gegen Russland. Die Preise steigen, die Wirtschaft gerät in Gefahr und die Landwirtschaft wird heftige Einbrüche erleben. Das russische Fernsehen hat am Sonntag in seinem wöchentlichen Nachrichtenrückblick einen interessanten Bericht über die Folgen der Sanktionen gebracht, den ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Die Erwartungen des Westens, dass Russland unter der Last der feindlichen Sanktionen sofort zusammenbrechen würde, hat zu für den Westen völlig unerwarteten Ergebnissen geführt. Nach einem anfänglichen starken Verfall steigt der russische Rubel stetig. Der Wechselkurs ist bereits auf dem Stand von Ende Februar. Der Rubel wird immer stärker werden, denn die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zeigen Wirkung: Die Importe wurden reduziert, die Kapitalabflüsse begrenzt und ein neuer Zahlungsmodus für Gasexporte festgelegt. Unter den Bedingungen des Sanktionskrieges werden die Energiepreise weiter steigen, von Gas und Öl bis hin zu Kohle und Holz.

Gleichzeitig verlangsamt sich der Preisanstieg in Russland und wird mit der Aufwertung des Rubels ganz zum Stillstand kommen. Einige Waren könnten sogar billiger werden. Insgesamt funktioniert das Land. Ein gutes Zeichen ist, dass der Stromverbrauch in Russland im März um 3,2 Prozent höher war als im Vorjahr. Das deutet darauf hin, dass das Wirtschaftswachstum anhält.

Dabei hat der Bumerang der Sanktionen den Westen selbst unerwartet hart getroffen. Die Inflation in den USA und in der EU ist mit 8 Prozent so hoch wie nie zuvor. Die Benzin- und Dieselpreise sind unerträglich, die Preise für landwirtschaftliche Düngemittel sind einfach nur ein Schock. Es ist klar, dass das nur der Anfang ist, denn die Kraftstoff- und Düngemittelkomponente fließen in den Endpreis jeder Ware ein.

Empfehlungen der Regierungen: Sparen und nochmals sparen. Eine Möglichkeit besteht darin, einen Deckel auf den Topf zu legen, um beim Suppekochen den Gasverbrauch um ein Drittel zu senken. Ein Deckel auf der Suppe löst jedoch nicht alle Probleme. Wie geht es der so genannten „goldenen Milliarde“? Ein Bericht unseres Deutschlandkorrespondenten Michail Antonow.

Am Samstagnachmittag war Olaf Scholz in Essen in Nordrhein-Westfalen. Die Landtagswahlen stehen vor der Tür und er hat Wahlkampf für die dortigen Sozialdemokraten gemacht. Dabei wurde deutlich, dass der amtierende Bundeskanzler ein Ergebnis schneller erreicht hat als seine Vorgängerin. „Scholz muss weg!“ Das hat er sechs Monate nach seinem Amtsantritt gehört. Merkel hat dafür mehr als sieben Jahre gebraucht. Und sie hat sich normalerweise nicht auf eine direkte Polemik mit ihren Kritikern von der Straße eingelassen. Aber Scholz beschloss zu antworten: „Schreit, schreit! Denn das ist das Recht, für das wir kämpfen! Und die Bürger der Ukraine kämpfen für das gleiche Recht, damit jeder seine Meinung laut und ohne Angst äußern kann.“

Die Ukraine, in der die politische Opposition unterdrückt ist und alle oppositionellen Medien geschlossen sind, in der es Tausende von politischen Gefangenen gibt und in der gerade jetzt Menschen spurlos verschwinden, ist eine Demokratie. Scholz bleibt trotz der veränderten Umstände der alten politischen Haltung treu: Stress, Zeitdruck und, wie es scheint, Zugzwang. (Anm. d. Übers.: Diese drei Worte hat der Korrespondent in der Reportage auf Deutsch und nicht auf Russisch gesagt)

Gas mit Rubel bezahlen oder nicht – in der vergangenen Woche hat sich dieses Dilemma in Europa zu einem existenziellen „Sein oder Nichtsein“ ausgeweitet. Deutsche Politiker und Offizielle, darunter auch Bundeskanzler Scholz, der die Forderungen Moskaus sofort zurückgewiesen hat, tun sich schwer damit: Ohne Gas zu dazustehen, ist keine Option.

„Wenn wir von heute auf morgen aufhören würden, russische Energie zu importieren, würde die Industrie zusammenbrechen“, sagte Scholz.

„Ja, aber einige sachkundige Ökonomen sehen das anders“, antwortete eine Journalistin.

„Die sehen das falsch. Es ist unverantwortlich, irgendwelche mathematischen Modelle für dieses Szenario zu kombinieren, die am Ende nicht funktionieren. Ich kenne keinen Wirtschaftswissenschaftler, der die Folgen genau vorhersagen kann.“

Scholz steht als Regierungschef eines Landes, das der wichtigste Partner von Gazprom ist, von allen Seiten unter Druck. Und sie wollen unterschiedliche Dinge. Zu Beginn der Woche triumphierte der polnische Premierminister Morawiecki förmlich, denn die tiefe polnische Russophobie wird endlich zum Mainstream. Und Morawiecki versucht, das zu nutzen, um Deutschland in den Selbstmord zu treiben. Welcher polnische Nationalist würde sich nicht über leidende Deutsche freuen?

„Heute stellen wir den radikalsten Plan in Europa zur Abkehr von russischen Kohlenwasserstoffen, von russischem Öl, von russischem Gas und von russischer Kohle vor. Dieser äußerst radikale Plan ist nötig“, ist der polnische Premierminister überzeugt.

Der Plan ist einfach: auf Gas verzichten und abwarten, was passiert. Der litauische Präsident Nauseda ist mit der polnischen Idee vollkommen einverstanden. Er sieht schon amerikanische Gastanker am Horizont: „Es ist sehr wichtig, unsere Beziehungen aufzubauen und zu stärken, insbesondere die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten im Energiebereich. Und ich sehe erste Vereinbarungen, die sehr wichtig sind, um Energieträger durch Flüssiggas aus den Vereinigten Staaten zu ersetzen.“

Biden versprach, in diesem Jahr 15 Milliarden Kubikmeter zu schicken. Das ist nur ein Zehntel dessen, was Russland liefert, aber viel mehr Flüssiggas kann Europa gar nicht in Empfang nehmen – es gibt dafür keine Infrastruktur. Und so wird Scholz auf der anderen Seite von denen bedrängt, die stark vom deutschen Gastransportsystem abhängig sind. Am Donnerstag stattete der Kollege aus Wien Berlin einen dringenden Besuch ab, mit einer klaren Botschaft: Ohne russischen Treibstoff ist Österreich am Ende.

„Gas aus Russland wird in Österreich nicht nur von Privathaushalten, sondern auch von der Industrie verbraucht, und hier geht es um Arbeitsplätze und um die Erhaltung unseres Wohlstandes“, sagte der österreichischer Bundeskanzler Karl Nehammer. Er hat nicht ausdrücklich gesagt, dass er bereit ist, in Rubel zu zahlen, aber es sieht sehr danach aus.

Die slowakischen Nachbarn haben bereits angekündigt, dass sie die Bedingungen von Gazprom akzeptieren. Und dieser Umstand ist dem gegenseitigen Verständnis zwischen den Ländern der Visegrad-Gruppe, zu der neben der Slowakei auch Polen, die Tschechische Republik und Ungarn gehören, eindeutig nicht förderlich. Das für diese Woche angesetzte Treffen der Verteidigungsminister des Quartetts wurde abgesagt, weil Ungarn keine Waffen an die Ukraine liefert und keine Militärkonvois durch sein Hoheitsgebiet lässt. Jetzt wird es auch Gas für Rubel kaufen, es hat einen 15-Jahres-Vertrag mit Gazprom.

„Wenn wir Sanktionen gegen den Import von Energieträgern verhängen und sie die Pipelines stilllegen, wird es in Ungarn nicht nur kälter, sondern das Land kommt zum Stillstand. Wir werden unsere Reserven schnell aufbrauchen und es wird keinen Treibstoff mehr geben, wir werden Fabriken schließen müssen und viele Menschen, auch Sie, werden ihren Arbeitsplatz verlieren. Deshalb können die Ukrainer nicht von uns verlangen, dass wir ihnen helfen, sich selbst zu vernichten“, betonte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban.

Das ist sie, die harte Realität. Anti-russische Sanktionen funktionieren dort am besten, wo sie am ausgeklügeltsten sind. Es war der 1. April und Großbritannien war deprimiert. Seit Beginn des zweiten Quartals findet eine massive Verarmung statt. So haben die britischen Medien die Auswirkungen der Erhöhung des Gaspreises um 54 Prozent auf einen Schlag bezeichnet. Das heißt, für den Durchschnittsverbraucher haben sich die Stromrechnungen fast verdoppelt. Eine neue Indexierung der Tarife wird aufgrund der starken Inflation für den Herbst erwartet. Auf dem Kontinent liegt die Inflation jetzt bei 7,3 Prozent, das ist ein Prozentpunkt mehr als auf dem Höhepunkt der Ölkrise 1981.

94 Prozent der deutschen landwirtschaftlichen Betriebe werden ihre Preise im April erhöhen und 68 Prozent der Lebensmittelgeschäfte werden das ebenfalls tun. Es heißt, dass ein Laib Brot im Herbst bis zu 10 Euro kosten kann. Die Landwirte in Italien und Frankreich reduzieren ihre Anbauflächen und ihren Viehbestand wegen der hohen Preise für Dünge- und Futtermittel. Die Kraftstoffvorräte in ganz Europa gehen seit Wochen zur Neige. Generell hält der Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher die derzeitigen Experimente mit Sanktionen für gescheitert: „Wir helfen wirklich niemandem, wenn wir in Deutschland Not und Elend provozieren, ohne sicher zu sein, dass Russland das wirklich beeinflusst. Auch ein Tempolimit in Deutschland wird Putin nicht beeindrucken.“

Tempolimits auf Autobahnen hat Cem Özdemir, der deutsche Landwirtschaftsminister der Grünen, der zuvor schon vorgeschlagen hatte, dass die Deutschen weniger Fleisch essen sollten, diese Woche wieder propagiert. Mit 130 Stundenkilometern ließe sich ein Teil des Kraftstoffproblems lösen. Und man könnte auch den Individualverkehr an Sonntagen verbieten. Margareth Vestager, EU-Kommissarin für Wettbewerb, hat ebenfalls ihren Senf zu den Energiesparideen hinzugegeben. Ihr zufolge soll man sich schneller waschen und beim Abdrehen des Wasserhahns sagen: „Nimm das, Putin!“

Außer mit der Dusche kann man auch mit Lebensmitteln, dem Benzintank und der Steckdose sprechen. Aber die großen energieintensiven Industrien werden dadurch sicher nicht gerettet.

In dieser Woche rief Robert Habeck – Deutschlands Minister für Wirtschaft und Energie und bemerkenswerterweise ein weiterer „Grüner“ – den Energienotstand der Stufe eins aus. Der Mann, der gerade selbst Hand an die deutsche Atomwirtschaft legt, sagt: „Wir sind in einer Situation, in der ich deutlich machen muss, dass jede eingesparte Kilowattstunde hilft. Daher möchte ich die Erklärung der Frühwarnung mit einem Aufruf an Unternehmen und private Verbraucher verbinden, uns, Deutschland und der Ukraine zu helfen, indem sie Gas oder Energie insgesamt einsparen.“

In der ersten Stufe der Notstandserklärung geht es nur um die Überwachung der Gasreserven – sie belaufen sich derzeit auf etwa ein Viertel der Kapazität der unterirdischen Speicher -, aber große Industrieunternehmen und einige Politiker wurden davon überrumpelt. Der bayerische Ministerpräsident Söder wird äußerst nervös und sagt, das sei ein „schlechtes Zeichen“. Christian Kuhlmann, Vorstandsvorsitzender des Chemiekonzerns Evonik, stimmt dem zu: „Im schlimmsten Fall, also wenn die dritte Stufe des Notfallszenarios ausgelöst wird, müssten große Anlagen innerhalb von drei Stunden abgeschaltet werden. Das würde bedeuten, dass Hunderttausende oder sogar Millionen von Arbeitsplätzen gefährdet wären. Das würde zum Beispiel bedeuten, dass es keine Dämmstoffe, keine Autolacke und keine Verpackungen für Medikamente gibt.

Ein konkretes Beispiel: Wenn die Gasversorgung um die Hälfte gekürzt wird, wird das größte Chemiewerk der Welt, das BASF-Werk in Ludwigshaffen, sofort stillgelegt: vierzigtausend Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Die deutschen Grünen überschätzen eindeutig die Opferbereitschaft des nationalen Kapitals.

„Die Unterbrechung der russischen Gas- und Öllieferungen wird die schwerste Krise in Deutschland seit dem Ende des Weltkriegs auslösen. Wollen wir unsere eigene Wirtschaft zerstören? All das, was wir in Jahrzehnten aufgebaut haben? Ich denke, dass ein solches Experiment unverantwortlich wäre“, sagte BASF-Chef Martin Brudermüller.

Auch die Unternehmer üben Druck auf Scholz aus, der etwas auf den Altar des Kampfes werfen muss: Es wurde beschlossen, bis Ende des Jahres aus der russischen Kohle und dem russischen Öl auszusteigen. Aber das ist nicht sicher. Am Freitag wurde berichtet, dass die Regierung erwägt, Rosneft zu berauben und die Mehrheitsbeteiligung an der Raffinerie Schwede zu verstaatlichen, die fast alle Tankstellen und Flughäfen in Ostdeutschland mit Kraftstoff versorgt. Das Problem ist jedoch, dass die Raffinerie speziell für die Verarbeitung von Rohöl der Sorte Ural gebaut wurde und eine Umstellung auf andere Sorten sehr kostspielig und zeitaufwändig wäre. Das bedeutet, dass es mit Rosneft noch nicht geklappt hat.

Gazprom wartete jedoch nicht auf die Beschlagnahmung seiner Vermögenswerte. Am Freitag, nachdem die Büros von Gazprom-Deutschland auf Anordnung der deutschen Antimonopolbehörde durchsucht worden waren, beschloss die Geschäftsführung, sich aus dem Unternehmen, einer Tochtergesellschaft, die mehrere wichtige Anlagen wie Gaspipelines und unterirdische Speicheranlagen kontrolliert, die unter anderem mit den zwei Nord Streams verbunden ist, zurückzuziehen. Dieser vorgezogene Schritt hatte eine verblüffende Wirkung auf die deutschen Partner – plötzlich machte Russland klar, dass es im Notfall bereit ist, diese Infrastruktur in einen Haufen Schrott zu verwandeln, und dass es Gas ebenso wenig an Europa verkaufen muss, wie Europa es kaufen muss.

Nächste Woche werden wir wissen, ob sie das russische Gas in Rubel bezahlen werden oder nicht. Die vergangene Woche hat den Europäern endlich eine wichtige Erkenntnis gebracht: Ihr gesamter Wohlstand und ihr technologischer Fortschritt basieren auf billiger Energie aus Russland. Das ist der unangenehme Haken, an dem sie hängen und der sie davor bewahrt, in den Abgrund zu stürzen.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

77 Antworten

  1. Deutschland ist gespalten… – die Einen sagen „pößer-pößer“ Russe, die Anderen das Gegenteil (aber meist hinter vorgehaltener Hand aus Angst – wie immer!)… – und dann gibbet et noch die des-interessierten, apatischen…
    So nun kommt noch ein weiterer abgespaltener Teil – diese „migranten“ – die das alles gar nicht interessiert – weil sie andere Aufgaben haben…

    Wie soll man da eine vernünftige Mehrheit für den notwendigen Wandel zusammenbekommen – denn diese sklavische, selbstzerstörerische polit-Mafia darf so nicht weitermachen…!

    Ein paar konstruktive Vorschläge bitte… 😜

    1. @Vlad

      Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens!
      ES ist ein Naturgesetz, dass es erst ganz schlimm kommen muss bevor es wieder besser werden kann.

      Die DE sind eh nicht mehr zu retten, man kann sehr schön sehen, wie es trotz Internet möglich ist, dass geistig minderbemittelte so wie 39 in den Krieg rennen.

      Es hat sich nichts geändert diesbezüglich.

    2. Es ist halt extrem schwer gegen die geballte Macht unserer Manipulations- und Lügenmedien anzustinken. Meine Hoffnung ist ja, daß die ARD konsumierenden Altwähler ohne Internetanschluss irgendwann weg sterben. Und selbst dann wird sich nicht viel ändern denn der Ersatz für diese Wähler steht ja bereits in den Startlöchern, hüpft für das Klima und wechselt täglich sein Geschlecht.

      Man kann nur noch zusehen wie alles ausseinander fliegt. Meine Lösungsansätze sind zu Radikal um sie hier zu nennen. Ich sag nur Mistgabeln und Dachlatten! Das Volk hätte die Macht, wäre es nicht mittlerweile bis ins kleinste in grüppchen fragmentiert und gegeneinander aufgehetzt.

      1. Es ist halt extrem schwer gegen die geballte Macht unserer Manipulations- und Lügenmedien anzustinken

        Ach wirklich?
        Wer wird denn gezwungen sich freiwillig manipulieren zu lassen?
        Es sind doch die geistigen Tiefflieger , die sich freiwillig vor die Glotze setzen, das nur um die Ohren , Augen zu bechäftigen, aber niemls ihr Hirn.!!!!
        Wennv man die ganzev dummheit erlebt,v wie gerade geschehen. Langjährigen Freunde treffen sich 1x pro Wochen.
        Was war geschehen?
        Die Freunde waren zum Kaffee eingeladen, als sie erschienen schrie die Nachbarin!
        Spinnst du, was willst du jetzt schon hier, die Serie läuft noch, komm später wieder.
        Rums war die Tür zu!
        Ich musste ganz schön alt werden, eh ich solch einen Menschen erlebt habe.
        Da fällt man vom Glauben ab..

        1. „Es ist halt extrem schwer gegen die geballte Macht unserer Manipulations- und Lügenmedien anzustinken“

          Nein, ist es gar nicht! Einfach die Zahlungen für diese Propagandaschleudern einstelln und sie so ihre existenziellen Grundlage entziehen.

        2. Ich hab den Blödsinn auch lange geglaubt.

          Klar beim ersten Golfkrieg fand ichs schon auch merkwürdig wie man Saddam zum Hitler aufgebläht hat.
          Aber bald wieder vergessen.

          Hätte ich die Lügen unserer Medien nicht 1:1 persönlich miterlebt – und das mehrfach – ich hätte vielleicht nie aufgehört TV zu schauen. Was ich aber seit 20 Jahren nicht mehr tue. Zeitungen, dafür würde ich kein Geld ausgeben.

          Aber wieviele Leute hatten diese Erfahrungen nicht?

    3. Wir sind ungefaehr 20 Prozent der Bevoelkerung, welche die Schnauze voll haben, estamos hasta los huevos, die Mehrheit von denen sicher in den 5 Kolonien, die sich das so wie es heute laueft sicher nicht so vorgestellt haben, im Jahre 1990. Gehen alle auf die Strasse und skandieren „Wir sind zwei Voelker“ und unsere Hymne sei Dixieland. Secesíon ya.

        1. @Thomas Röper
          Könntest du nicht ein wenig für Ordnung sorgen hier?
          Wozu lässt du Leute zu welche nichts ausser stören im Sinne haben?

          Die Gegenseite zensiert wie blöde, warum dann Leute ein Bühne bieten welche absolut keinen Anstand haben?

      1. Hätte mir bis vor ein paar Jahren nicht vorstellen können, dass ich diesen Vorschlag einmal inbrünstig zustimmen würde.
        Es wäre übrigens die einzig denkbare Rettung für diesen Teil des einstmals so stolzen Heimatlandes. Ob es realistisch ist, ernsthaft daran zu glauben? Ich sehe die Kinder der 1989er Demonstranten und sie unterscheiden sich mehrheitlich kaum von ihren Altersgenossen im Westen. Dazu noch Merkels Goldstücke. Ich glaube, auch dieser Drops ist gelutscht…

    4. Ich wage mal die These, dass uns dieser ganze Laden – genannt EU – in absehbarer Zeit um die Ohren fliegt.
      Wenn es ans Eingemachte, d.h. den jeweiligen, nationalen Wohlstand geht, werden viele EU-Länder national handeln und Brüssel hat das Nachsehen.
      Und ans Eingemachte geht es, wenn preiswertes, russisches Gas durch teures LNG (ca. 70% teurer) ersetzt werden soll. Die Industrien Europas stehen im globalen Wettbewerb – insbesondere mit der asiatischen und tlw. der amerikanischen Industrie. Viele Industriezweige sind daher auf wettbewerbsfähige Preise für Energie angewiesen, sonst gehen sie pleite oder – im besten Fall – verlagern sie in andere Regionen der Welt.
      Arbeitsplätze und Steueraufkommen sind dann futsch – und das vor einer Finanz- und Haushaltslage vieler EU-Staaten, die kaum noch weitere Verschuldung zulässt, will man Staatsbankrotte vermeiden.
      Ich persönlich bin sehr gespannt, wie man aus der Nummer wieder rauskommen will….
      Und was den deutschen Michel anbetrifft, habe ich die Hoffnung bereits vor Jahren aufgegeben. Ich könnte begründen warum, aber das würde hier zu weit führen.

    1. „Die russische Regierung sollte die Glacehandschuhe abstreifen …“

      Warum, denn?! Der „Westen“ stranguliert sich doch selbst hervorragend. Russland kann das Ganze doch ganz in Ruhe und amüsiert beobachten und zeigt sich dabei noch als zuverlässiger Geschäftspartner. Letzteres ist auch nicht ganz unwichtig für die außenpolitischen Beziehungen für die mehr oder weniger neuen Verbündeten 🙂

    2. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck lehnt ein sofortiges Energie-Embargo gegen Russland weiter ab. Auch wenn bereits die geltenden Sanktionen „Putin täglich schaden“ würden, könnten zusätzliche Schritte die russische Wirtschaft weiter destabilisieren und schwächen.

      Na Robert, warum so zaghaft, zeigt was Du kannst, außer lügen!
      Natürlich bekommt man allmählich das Gefühl Russland hinkt immer hinterher, doch das täuscht, es sieht alles nach planmäßigen Vorgehen.
      Hinzu noch Überraschungsmomente…was wil man mehr?
      Auf unsere dumm schwätzende Regierung, sollte man nicht achten, sie hat ja nur diev Wnd im Auge.
      Pbwohl, ich pers wäre froh , enn Deutschland frieren müsste!

  2. Ja, es sieht nicht gut aus. Aber das Schlimmste wäre nicht unbedingt ein bisschen weniger Wohlstand, sondern dass die kapitalistische Wirtschaft ohne exorbitantes Wachstum systembedingt gegen die Wand fährt. Und dann geht es wirklich um die Wurst. Nicht nur der Westen zeigt hier, insbesondere in diesem perfiden Angriff auf Russland, seine Fratze, sondern auch der Kapitalismus überhaupt, dem der Krieg systemimmanent eingeschrieben ist. Wer weiß, wo letztlich die Reise hingeht in diesen Zeiten. Ich von meiner Seite sehe aus der Geschichte heraus das Potenzial zu einer anderen Welt immer noch in Russland. Da geht es um die russische Idee, vertreten von solchen Geistesgrößen wie Chomjakow, Solowjow, Dostojewski und vor allem von Berdjajew, um mal einige wenige zu nennen. Dem wird im dekadenten Westen mit absichtlicher Ignoranz und Unkenntnis begegnet. Und das schon seit Jahrzehnten.

    1. Ich befürchte, der glaubt das wirklich.

      Und das zeigt auch das Problem unserer heutigen Zeit auf. Diejenigen, die den Laden eigentlich nur auf Laufen halten sollen, laufen herum wie „Hans guck in die Luft“. Oder rotieren im Elfenbeinturm. Den Blick fest auf irgendwelche Utopien gerichtet, im Stechschritt Richtung Abgrund!

  3. Bis jetzt läuft alles im Sinne der von der Kabbale gesteuerten USA.
    Mittels Corona und Energie plus Klima treibt man in Europa die Völker in den Kriegsmodus. Dann muss man nur noch dafür sorgen, dass daraus ein konventioneller Krieg auf europäischem Boden wird und schon ist man am Ziel.
    Das ist der nicht mal geheim gehaltene Plan (Rand Corporation).
    Russland ging bisher aus allen neuzeitlichen Kriegen gestärkt hervor, bei Napoleon angefangen. Und wieder wittert man im Westen Morgenluft.

  4. „Der Staat ist das politische Machtinstrument der ökonomisch herrschenden Klasse“.

    Da haben also die Politiker ein Instrumentarium an Gemeinheiten ausgeheckt, ohne sich mit der ökonomisch herrschenden Klasse vorher abzusprechen. Also über die Konsequenzen ihres Handelns zu informieren.
    Hatten die Lobbyisten der Wirtschaftsbosse zeitweilig keinen Zutritt zu den Spitzensteuerbeziehern?

    Und der vorliegende Text hat zu viele Konjunktive, auch wenn sich tatsächlich abzeichnet, dass es nun mal tatsächlich in der westeuropäischen Überflussgesellschaft zu notwendigen Einschränkungen kommt.
    Während der Pandemie gab es ja wohl einige für das Klima erfreuliche Auswirkungen. Man kann ja davon ausgehen, dass die Pandemie Covid19 ein amerikanisches Produkt ist.

    So lange aber eine Frau von der Leyen und andere Typen der Brüsseler Europademokratie nicht selbst direkt von den eintretenden Veränderungen unmittelbar betroffen sind und damit fernab von der Lebensrealität der wertschöpfenden Steuerzahler leben, werden sie als stramme Transatlantiker den Willen der USA umsetzen.
    Denn es gilt ja wohl jetzt eine REGELBASIERTE ORDNUNG weltinnenpolitisch umzusetzen.

    Der Satz im deutschen Bundestag: Bei der Rüstung seid ihr fix – für die Pflege tut ihr nix!!!
    lässt sich insgesamt auf das gesellschaftliche Leben übertragen.
    Sie pflegen keinen Kontakt mehr zu den Menschen, die ihnen einen politischen Vertrauensvorschuss übergeben haben.
    Statt dessen muss sich der Steuerzahler von der Völkerkundlerin Baerbock anhören, dass wir bereit sind selbst einen Preis dafür zu bezahlen. Frage ist nur, ob diese Spitzenpolitikerin aus lauter Solidarität und bekundetem Willen tatsächlich auf den Teil all ihrer Tantiemen verzichten möchte, der über dem Gehalt des einfach verpflichteten und wertschöpfenden Steuerzahlers liegt.

  5. Bei einem Krieg, wüsste ich nicht warum ich für EU oder DE kämpfen sollte, das sollen die schön alleine machen. Die werden ja hoffentlich ein paar Deppen finden, die in den Krieg ziehen.

    1. Sehe ich genauso.

      Wobei ich denke, dass die Anzahl an kriegswilligen Deppen doch arg klein sein wird. Und nach der erste Feindberührung wahrscheinlich gegen Null sinkt.

      Warum sollten hier ein junger Mensch in den Krieg ziehen wollen. Für was? Für die Ratten, die hinter seinem Rücken das Land mit ihren zusammengestohlenen Reichtung versuchen werden zu verlassen? Aber gut, Corona hat ja gezeigt, das mit ungewöhnlichen Reaktionen gerechnet werden muss.

      Aber sollte hier die staatliche Ordnung zusammenbrechen, wird das wohl die Stunde der „Migranten“ werden.

        1. Natürlich werden einige das tun. Genauso wie einige Nicht-Migranten. Menschen sind halt so. Zuerst kommt das Fressen, dann die Moral.

          Nein, die meisten Migranten sind junge Männer. Mit einer gefestigten Glaubensüberzeugung, mit dem festen Glauben an ihre kulturelle Überlegenheit aufgrund ihres speziellen Glaubens. Und sie sind gehorsam und diszipliniert. Wenn dann die Anweisung kommt, den Laden hier einfach zu übernehmen, werden sie genau das tun.

          Deutschland wird dann Sharia-Land. Wer sollte sie denn aufhalten. Alleine die Demographie spricht doch dagegen.

    2. Sehn Sie, der erste Fehler, den Sie da machen, ist, die „EU“ und „DE“ gewissermaßen auf eine gleichrangige Ebene zu heben. Denn diese EU ist etwas völlig anderes als der Nationalstaat Bundesrepublik Deutschland.
      Aber man sieht daran natürlich, wie weit man mit der Etablierung von bestimmten Inhalten des „gesellschaftlichen Bewußtseins“ schon gekommen ist.

      1. Nein durchaus nicht, der Westen hat ja erklärt das die EU noch nie so dicht zusammen gerückt sei wie jetzt nach Putins Spezial-Operation. Und das alle die gleiche Politik verfolgen, und wenn sie richtig lesen dann erkennen sie das kleine Wörtchen ‚oder‘

        1. der „Westen“ ist nicht zusammengerückt. Da macht uns nur die Systempresse weiß. Die Politiker in unseren „Ländern“ tun ja schon längst nicht mehr was gut für das Volk ist.

        2. Das „Zusammenrücken“ ist Folge dessen, daß die EU alle Möglichkeiten zu Druck, Erpressung und Einfluß, die sie noch hat, maximal ausnutzt. Aus vielen Ländern der „Peripherie“ ist das offen bekannt geworden, hat zu internen Auseinandersetzungen und Empörung geführt. In Pakistan gab es erst offensiven Druck der Botschafter der EU-Länder, dann wurden Pläne zum Sturz, nötigenfalls der Ermordung des Ministerpräsidenten Imran Khan aufgedeckt. Der serbische Präsident hat den Druck aus der EU offen benannt. In Nigeria gab es Krach deswegen. Und so weiter.

          In der EU selber spuren sie noch. Aber Gefolgschaft infolge maximalen Mißbrauchs aller Machtmittel mit dem Ergebnis maximaler Selbstschädigung der Länder ist eher letztes Aufgebot und Anfang vom Ende, Zusammentreiben statt Zusammenrücken. Überall werden heimlich die Messer gewetzt.

          1. Ich habe weiter oben hier bereits die These geäußert, dass dieses Konstrukt EU möglicherweise gerade ihr eigenes Grab schaufelt. Wenn es richtig eng wird, handeln die Nationalstaaten eigenständig – zumindest viele. Bei Deutschland klingelt es ganz sicher zuletzt.
            Die Berliner haben noch im April ´45 an den „Endsieg“ geglaubt, als die russ. Artillerie bereits vor den Toren der Stadt zu hören war. Propaganda wirkt beim Michel exzellent – wusste schon Dr. G.

  6. Was ein bisschen unterbelichtet ist, bei dem Bericht sind die nationalen Kapitale. Bei den Krisen wird schnell der Nationalismus in den Vordergrund gerückt, das zählt auch für den russischen Staat, das hat nichts mit Antirussland zu tun.
    Der Kapitalismus rennt von einer Krise in die andere und da versucht jeder seine Felle trocken zu halten. Nur an die Führungsmacht USA wird sich noch nicht herangetraut. Durch den Angriff auf den Dollar durch Zahlung für Energie in Rubel wird die USA ins Zentrum gerückt. Da müssen sich die Europäer positionieren.
    Es ist ja nicht nur das in Rubel gehandelt werden soll, auch die Inder und China wollen in Yuan handeln, sowie die vereinigten Emirate und Iran in nationale Währungen. Hier ist auch zu sehen, dass Russland und China Partner für Ihre Produkte haben. Iran hat 500 Milliarden von China an Kredit bekommen für die Entwicklung des Landes.
    Kein Gas mehr durch Nordstream1 kein Geld mehr für die Ukraine für Durchleitung-Lizenz. Mit dem Weizenexport wird es auch schwierig, dann noch die exorbitanten Schulden. Das Land ist ausgeplündert.
    Der größte Teil der Welt nicht.
    https://www.youtube.com/watch?v=XkE2HW1vXQ8

  7. „Er hat nicht ausdrücklich gesagt, dass er bereit ist, in Rubel zu zahlen, aber es sieht sehr danach aus.“

    Jetzt auch von Röpern diese Falschmeldung! Richtig ist, dass Putin bestimmt hat, dass Verbraucher bei der russischen Bank ein Konto eröffnen müssen, dass in € oder $ bezahlt werden kann und die Bank die Fremdwährung konvertiert.

  8. „Raffinerie Schwede“ ich denke mal, das war ein Schreib- oder Tipp-Fehler und es handelt sich um den Rechtsnachfolger des zu Beginn der 60-er Jahre zu DDR Zeiten errichteten PCK (Petrol Chemisches Kombinat) in Schwedt an der Oder (für im Westen geografisch verbildete: Hinter dem eisernen Vorhang, ca. 100 km nordöstlich von Berlin). Diese Raffinerie am Ende der Erdölpipeline „Druzhba“ (weiss nicht wie man das heute ohne „Z“ transkripiert…) war natürlich für das durch sie fliessende sowjetische bzw. Russische Öl gebaut worden. Eine zusätzliche Leitung nach Rostock, noch zu DDR Zeiten errichtet, kann natürlich auch andere Sorten liefern, hängt aber von der „Umschlagkapazität “ des Rostocker Hafens ab, die – wie bei Flüssiggas aber wohl weit unter der einer Pipeline liegen wird.
    Das PCK wurde in den 90- ern als „Lohnraffinerie“ der grössten deutschen Mineralölkonzerne privatisiert. Lohnraffinerie heisst, die Firma bekommt die Herstellkosten von ihren Eigentümern, die gleichzeitig Kunden sind, erstattet. Geeerbeertrag = 0, Einnahmen der Stadt Schwedt aus Gewerbesteuer dieses grössten Unternehmens in der Uckermark =0.
    In den 90-ern, war das ein 100-% deutsches „Lohnunternehmen“. Warum Rosneft als Öl-Lieferant ohne Aussicht auf Gewinn Anteile erworben haben sollte, erschließt sich mir nicht.

  9. „Ich kenne keinen Wirtschaftswissenschaftler, der die Folgen genau vorhersagen kann“. Ich habe von genügend Wirtschaftsfachleuten gelesen, die eine ziemlich klare Vorhersage gemacht haben. Nur keine davon ist das was die Politik hören will.
    Ohne Gas aus Russland werden hier die Lichter ausgehen. Wir werden nicht in der Lage sein die Stromversorgung aufrecht zu halten. Die Wahrscheinlichkeit eines Black Outs ist so hoch wie noch nie. Im Europäischen Verbundnetz wird die Energieversorgung ebenfalls zusammenbrechen. Da aber mit dem Deutschen Flatterstrom keine stabile Stromversorgung hinzubekommen ist, wird Deutschland vom europäischen Stromnetz abgeschaltet. Polen hat dann Strohm durch Kohle, Frankreich durch Atom. Aber bei uns werden wir keine Versorgung aufrechterhalten können.
    Die Einigkeit zwischen Russland, China und Indien ist eine Kriegserklärung gegen die USA und dem Dollar als Weltwährung. Die Inflation in den USA wird noch viel stärker werden, wenn die Länder dieser Welt den Dollar nicht mehr für ihre Rohstoffe haben wollen.
    Wenn die USA nicht mehr in der Welt ihre Rohstoffe billig einkaufen können, dann werden die Nationalen Reserven umso wichtiger. Ich rechne am Ende des Jahres mit einen Exportverbot der USA für alle Rohstoffe aus der USA. Demnach werden wir auch kein Gas mehr aus den USA bekommen.
    Es bleibt abzuwarten, wie die USA militärisch reagieren werden. Länder mit großen Bodenschätzen wie Venezuela oder Länder aus Afrika können sich der angesprochenen Allianz anschließen. Einen Angriff der USA auf diese Länder würde dann wie in der Nato einen Beistand von Russland und China bedeuten.
    Wenn China von einer neuen Weltordnung spricht, dann sollte man diesen Worten auch mehr Bedeutung nachmessen. Es ist ein Fehler zu glauben, dass sein nur so dahingesagt.
    Deutschland wird diese Kreise am stärksten treffen, da wir die wenigsten Bodenschätze haben. Die EU wird auch dabei auseinanderfallen, denn ohne den Zahlmeister Deutschland wird es die EU und somit den Euro bald nicht mehr geben.
    Ich persönlich glaube nicht daran, dass wir die Lage noch retten können. Die Entscheidungsträger in der EU, und damit meine ich außer den Politikern auch die Vertreter der Wirtschaft können sich solch einen gewaltigen Umbruch nicht vorstellen und werden von den Ereignissen einfach nur überrannt.

      1. Sie denken also, dass die CIA bereits 2003 wusste, dass 2022 Putin in die Ukraine einmarschiert und dadurch eine internationale Krise auslöst, durch die die EU weggefegt wird – wer war 2003 Direktor der CIA, Marty McFly?

    1. Guter Kommentar von Ihnen, HUGROSS.

      Ich erlaube, wie folgt zu ergänzen:

      Man muss die diversen Puzzleteile einzeln analysieren und dann passend zusammensetzen, so erhält man das ganze Bild sehr klar.

      Puzzle-Teil Nr 1
      Die USA stehen historisch vor einem gewaltigen Scherbenhaufen: Staatsbankrott in Sicht!
      – per 31.12.21 Schulden = 30 Bio USD in Worten: Dreissig-Tausend Milliarden….

      2020: Einnahmen rund 6.5 Bio USD
      2020: Ausgaben rund 9.5 Bio USD
      Defizit 2020 rund 3 Bio USD…

      Historisch tiefer Leitzins der US-Notenbank.

      Und jetzt kommt das Übel in Form einer Inflation > 7%, Aussicht: steigend!

      Voila: Fazit Puzzle Nr 1:
      Die Amis haben den geladenen Revolver an der Schläfe! Weshalb? Weil bei diesem Schuldenstand jegliche Leitzinserhöhung den Staatsbankrott unmittelbar beschleunigen wird;
      Jerome Powell kann deshalb nur zwischen Pest und Cholera wählen.

      Puzzle Nr 2:
      The Great Reset (ich nenne diesen ,The Great Klosett!‘) von Klaus Schwabs Gnaden einen noch nie dagewesenen Raubzug auf die unteren und mittleren Einkommen und Vermögen bedeuten wird: ein Faschismus-Tsunami a la WEF.
      Mit dem transhumanistischen Malzeichen auf die rechte Hand oder an die Stirn, ohne welches niemand kaufen oder verkaufen kann (= Diktatur, totale Überwachung, gesundheitsfetischer Impfzwang etc)
      Ziel der Übung: USA können sich elegant entschulden (= mafiöser Trick!)

      Dies wird einen weltweiten Bürgerkrieg auslösen, mit hyper-desaströsen Folgen.

      Leider stehen die Chancen gut, da:
      – Klaus Schwab ist ein Knight of Malta (ein höherer Abgeordneter der Malteser, einer der ältesten Orden der röm-kath Kirche zu Rom)
      – die wichtigsten Regenten dieser Welt dem Orden der Jesuiten angehören
      (wie zB Joe Biden, Nanci Pelosi, der amtierende Papst Franziskus, Bill and Melinda Gates, Justin Trudeau, Emmanuel Macron, Mario Draghi uvam)
      Wichtig: der Malteserorden hat als einziger Nichtstaat einen ständigen Beobachterstatus bei der UNO in New York City!

      Ich meine: es kommt alles, wie es leider kommen muss.

      Sorry, für diese ernüchternde Botschaft.

  10. „Dabei hat der Bumerang der Sanktionen den Westen selbst unerwartet hart getroffen. “

    Ich weiß ja nicht wie die darauf kommen, jeder normal denkende Mensch mit auch nur ein bisschen Verstand hat das vorhergesehen.
    Die Politiker-Kaste hat sich ja bereits abgesichert, die sind so fern der Realität das sie ja nicht mal wissen wie viel Benzin kostet oder wie die Lebensrealität der Bevölkerung aussieht.

    Wenn man an dem Ast sägt auf dem man sitzt, dann muss man schon blind, taub und stumm sein wenn man nicht kommen sieht was passiert.

  11. Finanzexperte spricht Klartext bei „Mission Money“

    „Verändert dieser Krieg alles? Börsenexperte Folker Hellmeyer sagt: JA! Warum der Volkswirt selber überrascht wurde und sein Depot schmerzlich getroffen wurde vom Angriffskrieg Putins. Aber warum er die Sache auch nicht so eindeutig in Schwarz und Weiß sieht wie viele andere. Was Europa jetzt tun muss, um am Ende nicht selber der große Verlierer zu sein.“

    https://www.youtube.com/watch?v=XkE2HW1vXQ8

  12. Guter Beitrag Hugross!!!
    Mir geht da zusätzlich noch ein Gedanke nicht aus dem Kopf. Erstens kann ich mir nicht vorstellen das unsere Politkasper so verblödet sind, wie es die derzeitige Lage gerade zeigt. Zweitens macht mich das Nichtreagieren der Wirtschaft stutzig, denn die hat ja bekanntlich das Sagen, haben die letzten zwei Jahre sehr deutlich gezeigt. Deshalb glaube ich eher das, dass der Beginn des „Great Resset“ ist. Die heutige Lage um die Ukraine und die damit verbundene Sanktionshysterie des Westens passen doch sehr gut in das Bild eines Herrn Schwab und seiner Konsorten. Die westlichen Völker hat man, zum großen Teil, so weit! Da braucht man heute nur mal einkaufen gehen.

    1. ja sternzeichen waage ist generell eher freundlich und diplomatisch. Nur Herr Putin hat seinen Mars im Schützen.
      D.h. er kann auch schon „wild“ werden wenn man ihn provoziert.
      Außerdem eine 4 fach Konjunktion an der Sonne: Sonne Konjunktion Neptun Konjunktion Merkur Konjunktion Saturn. Das spricht für die Fähigkeit andere zu durchschaun egal wie verschlagen sie sind. Aber durch die Saturn Konjunktion kann es auch schon mal zu „Fehlentscheidungen“ kommen.
      Nur seine Transite machen mir sorgen: Neptun Quadrat Mars, Neptun Anderthalbquadrat Venus.
      D.h. in Verhandlungen kann es passieren, daß andere versuchen ihn hinters Licht zu führen.
      Uranus Opposition Venus, Uranus Anderhalbquadrat Mars. Saturn Opposition Pluto. Da könnten schon noch ewtwas agressivere „Reaktionen“ kommen.

  13. „Nimm das, Putin!“

    Das glaubt doch kein Russe, wenn er das liest. So bekloppt kann man doch gar nicht sein. Aber anscheinend hat die Verblödung in Deutschland ungeahnte Dimmensionen erreicht. Wir hatten auf Arbeit, kurz nach der Trump-Wahl, eine Kollegin, die ernsthaft ihrem Hund versuchte beizubringen, immer dann aggressiv anzuschlagen, wenn das Wort „Trump“ viel. Hätte ich’s nicht selbst erlebt, würde ich es wohl auch kaum glauben.

  14. Was erlauben sich die Chinesen denn? Einfach nichts damit zu tun haben wollen, pah!
    Haben die noch nie davon gehört das unsere Schweinepriester der Meinungsfreiheit gern mal ein „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“ raushauen?
    Wahrscheinlich schon, ist denen aber auch egal, richtig so.

  15. Mein Kommentar vom 3. März 2020 auf RT

    „Ob absichtlich verbreitet oder aus einer bösen Laune der Natur heraus – man wird diesen Virus nutzen, instrumentalisieren und missbrauchen, um den Völkern mehr Lasten, mehr Einschränkungen, mehr Überwachung und mehr staatliche Kontrolle aufzunötigen. Man wird den so oder so kommenden Arbeitsplatzabbau, das sich anbahnende Finanzdebakel, die gescheiterte Flüchtlingspolitik und die sterbende EU auf den Virus abwälzen und die eigene Verantwortung an diesen delegieren. Man wird die Steuern erhöhen, um der dann „kranken“ Wirtschaft unter die lahmen Arme zu greifen und man wird mit aller Macht den Informationsfluss im Internet verhindern. Man wird die Aufrüstung vorantreiben, um die dann gefährdeten Ressourcen und Handelswege besser „schützen“ zu können. Sollte es nicht so kommen, würde es mich sehr wundern. Dieses „kleine“ Bist hat mehr Zerstörungspotenzial als wir wohl denken.“

    Aus dem „kleine“ Bist ist jetzt ein großer Bär geworden, aber an den Folgen hat sich nichts geändert.

  16. Habe ich mich da verhört? Habeck konnte doch noch NIE was mit ‚Deutschland‘ anfangen!!?? Dieser widerliche Opportunist! Diese rot-grüne Bagage stinkt zum Himmel! Mich kotzt dieses System an!!

  17. Wenn man mal so durch die Presse verschiedener Länder mäandert, fällt mir auf, dass Deutschland gar nicht mehr so richtig für voll genommen wird. Deutsche Leitartikel aus dem MSM tauchen nirgends auf oder werden kommentiert. Sind wir jetzt schon in der Bedeutungslosigkeit verschwunden, haben die Medien sich mit ihren allzu auffälligen Hasstiraden, ihrem devoten Untertanengebuckle und ihrer einsichtigen Sicht auf die Dinge der Welt ins Abseits befördert? Nicht nur das bei großen Teilen der eigenen Bevölkerung das Vertrauen auf den Wahrheitsgehalt und die unparteiliche Betrachtung in den öffentlichen Medien abhanden gekommen sind, auch international isolieren wir uns zusehends. Das Leben auf einer Insel des Weltgeschehens, wie es zu Zeiten des kalten Krieges immer der DDR vorgeworfen wurde, scheint jetzt auch für die BRD und andere Staaten der EU einzutreten. Schade eigentlich, man hätte auch anders gekonnt.

  18. Russland hat lange, vielleicht aus Sicht der Europäer auch zu lange, abgewartet mit dem Realitätscheck, den sie Europa jetzt aufzwingen. Aber es ist ja nicht den Russen vorzuwerfen, dass sie davon ausgegangen sind, dass europäische Politiker nicht so dumm sein würden, ihre Länder über die Klippe zu führen. Ich kann nachvollziehen, dass diese gruselige Einsicht selbst bei den Russen ihre Zeit brauchte. Jetzt hat Russland Europa an die Klippe geführt und klargemacht, werdet vernünftig, lasst uns auf Augenhöhe zusammenarbeiten oder aber springt. Jeder geistesgegenwärtige Mensch würde in dieser Situation sagen, dass jeder Rückschritt (von der Klippe) ein Fortschritt wäre. Aber Europa scheint hier eine neue Definition von unbeschreiblicher Dummheit schreiben zu wollen. Die Russen haben diese “Eskalation“ nicht nur kommen sehen, sondern bestens geplant, wie sie damit umgehen und dieses Sanktionsspiel, das der Westen seit Jahrzehnten mit Russland spielt, nun gegen den Westen einsetzt. Russland 10 Punkte, Europa 0 und raus aus den Spielen, da bleibt nicht mal mehr die Strafbank.

  19. Der Schachbegriff Zugzwang ist wörtlich in die russische (wie auch englische) Sprache übernommen worden. „Stress“ und den deutschesten aller Zustände (Zeitdruck) versteht man dort sicher auch 😉 Ich stelle überhaupt erfreut in RU fest, daß zumindest rudimentäres Deutsch hier noch zur Allgemeinbildung gehört, etwa wie bei uns früher Französisch.

  20. Es muss wahrscheinlich erst richtig weh tun bis auch der Einfältigste merkt dass er an der Nase herumgefuehrt wurde, erst 2 Jahre Corona mit Angst und Schrecken, jetzt der Böse Russe der den 3. Weltkrieg will. Wann bekommen die Deutschen endlich die noetige Zivilcourage und gehen millionenfach auf die Strasse. Ich kann das alles nicht mehr ertragen, ich könnte aus der Haut fahren, ich möchte jeden einzelnen rütteln und schütteln um ihn endlich aufzuwecken. Naja ich habe mir mein Leben lang gesagt, wenn ich einen von zehn überzeugen kann ist viel gewonnen. Also Leute klärt die Menschen auf, macht euch zum Ziel die Leute mit Argumenten zu überzeugen, zeigt Ihnen die Wahrhei über die Geopolitik der USA und was wirklich hinter dem Ukrainekrieg und all den illegalen Kriegen steckt von Amerika steckt.
    Bildet euch, informiert euch, beginnt Gespraeche mit jedem den ihr trefft, habt keine Angst eure Meinung zu aeussern, ihr seid freie Menschen und die Freiheit ist unser wertvollstes Gut.
    Wenn alle die hier posten ihre Energie dazu verwenden andere aufzuklaeren, dann koennen wir eine Welle anstossen , die vielleicht zu einem Tsunami wird.
    Ich kann euch nur sagen wie ich es mache, ich habe taeglich mit Menschen zu tun, die zu mir kommen oder mich anrufen und ich bringe ganz oft die Gespraeche auf unsere gegenwaertige Weltpolitik und erreiche wirklich mindestens einen von zehn, der nach mehr Information fragt.
    Nur gemeinsam sind wir stark aber dazu darf man sich nicht zuhause verkriechen sondern muss raus unter die Leute. Viele wissen einfach nicht was vorgeht weil sie in die Klotze starren und dort findet man leider das Gegenteil von Wahrheit.

  21. @Anni R.
    Die Aufgabenstellung für die Politiker scheint zu sein: „Wie verursache ich den größtmöglichen Schaden für eine Volkswirtschaft, damit ein Land unrettbar an die Wand fährt?“

    1. Musikfried, ich stimme zu. Nur glaube ich nicht mehr daran, dass unsere Politiker noch fähig sind, ob nun im Guten oder Schlechten, einer Aufgabenstellung zu folgen. Sie dümpeln so rum und scheinen zu hoffen, dass das Geld nicht ausgeht. Woher es kommt, scheint sich ja keiner von denen zu fragen. Ich glaube, ihr schlimmster Alptraum wäre der Verlust ihrer Posten, bevor sie sich mit irgendeinem Vorstandsposten oder ähnlichem abgesichert haben oder aber sie von Schwab gebührend wahrgenommen wurden. Denn ansonsten müsste doch auch mal bei denen der Selbsterhaltungstrieb einsetzen. Aber mit Logik kommt man in diesen Zeiten einfach nicht weiter.

  22. „Biden versprach, in diesem Jahr 15 Milliarden Kubikmeter zu schicken. Das ist nur ein Zehntel dessen, was Russland liefert.“ ???
    Ein wenig Physik täte gut Herr Röper. 15 Milliarden Flüssiggas (-162°C) ergibt 9000 Milliarden
    Kubikmeter (das 600 fache) an Naturalgas(15°C). Das ist das 60zigfache der russischen Lieferungen. Ob der Herr Biden das schafft sei dahingestellt. Ergo? Brauchen wir soviel Gas?
    Die gängigen Tanker- und Terminalberechnungen können Sie auf jeden Fall in die Tonne treten.

    1. Ein wenig Physik tut natürlich immer gut, aber bei der Wahrheit sollte man dennoch bleiben.

      Bei den von Ihnen angegebenen 15 Milliarden Kubikmetern ( und zwischen Biden und der EU vereinbarten ) Liefermenge handelt es sich nicht um die Flüssiggasmenge, sondern um die Naturalgasmenge. Zwar wird das Ganze als Flüssiggas über den Ozean geschippert, die Angaben beziehen sich jedoch auf das Naturalgas. Ihre Horrorfaktoren ( 600fach, 60fach) sind daher falsch.

      Ich empfehle folgende Quellen, um die richtigen Schlüsse zu ziehen: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/biden-von-der-leyen-103.html https://www.dvz.de/rubriken/politik/detail/news/eu-vereinbart-mehr-lng-lieferungen-mit-den-usa.html

      Derzeitiger EU Gasimport aus Russland: 155 Milliarden Kubikmeter
      Vereinbarung Biden / EU : in diesem Jahr zusätzlich 15 Milliarden Kubikmeter
      bis 2030 mindestens 50 Milliarden Kubikmeter pro Jahr zusätzlich

  23. Ein wenig Physik tut natürlich immer gut, aber bei der Wahrheit sollte man dennoch bleiben.

    Bei den von Ihnen angegebenen 15 Milliarden Kubikmetern ( und zwischen Biden und der EU vereinbarten ) Liefermenge handelt es sich nicht um die Flüssiggasmenge, sondern um die Naturalgasmenge. Zwar wird das Ganze als Flüssiggas über den Ozean geschippert, die Angaben beziehen sich jedoch auf auf das Naturalgas.
    Ihre Horrorfaktoren ( 600fach, 60fach) sind daher falsch.
    Ich empfehle folgende Quellen, um die richtigen Schlüsse zu ziehen:
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/biden-von-der-leyen-103.html
    https://www.dvz.de/rubriken/politik/detail/news/eu-vereinbart-mehr-lng-lieferungen-mit-den-usa.html

    Derzeitiger EU Gasimport aus Russland: 155 Milliarden Kubikmeter
    Vereinbarung Biden / EU : in diesem Jahr zusätzlich 15 Milliarden Kubikmeter bis 2030 mindestens 50 Milliarden Kubikmeter pro Jahr zusätzlich

  24. Fakt ist: Deutschland unterstützt den Faschismus in der Ukraine, und das nicht nur mit Waffen. Fakt ist außerdem der westdeutsche Hass aus einem nichteingestandenen Unterlegenheitsgefühl gegenüber Russland, zurückgehend nicht nur auf die Niederlage im 2. Weltkrieg, und noch immer glaubt Deutschland, die Oktoberrevolution 1917 im Nacken zu haben. Den Antikommunismus, den sie gegen die Sowjetunion aufgebaut haben, übertragen sie nun auf Putin, der ebenfalls ein Antikommunist ist, meiner Einschätzung nach.

    Und was das deutsche Regierungspersonal angeht, so stinkt es vom Kopf. Man könnte annehmen, es handelt sich um schlichte Narren, wenn sie sich selbst von jeder russischen Energiezufuhr abkapseln. Das sind sie aber nicht, sie wissen, ohne die USA als Puppenspieler sind sie selbst nicht in der Lage, Europa zu beherrschen. Und die USA wissen, was sie Europa antun – außer vielleicht Biden. Leider unternehmen unsere Herrschaften mit den hohen Diäten nichts, um wenigstens einen Rest Selbstständigkeit zu behalten. Und das alles auf Kosten des deutschen Volkes. Ich weiß nur eines: Wenn im
    nächsten Winter meine Heizung kalt bleibt wegen der Dämlichkeit eines Kinderbuchschreibers, der die deutsche Wirtschaft organisieren soll, dann schlägt es bei mir Dreizehn! Und wenn ich meine Lebensmittel nicht mehr bezahlen kann, weil ein verkrachter FDP-Mann sich anmaßt, den Finanzminister zu spielen, dann schlägt es bei mir Vierzehn! Das hätte sich mal die DDR erlauben sollen, die Leute zum „Sparen“ jedes
    Mittels zum Leben aufzufordern! Was denken sich diese Herrschaften eigentlich, was sie mit den verhuschten Deutschen noch alles anstellen können. Nicht bei mir! Und ich bin bestimmt nicht die Einzige, die vor Wut kocht über die bundesdeutschen Zustände. Und es ist keine kurze, sondern eine lange Wut, eine, die schon mehr als 30 Jahre andauert.

Schreibe einen Kommentar