Ukraine-Konflikt

Das russische Militär veröffentlicht erbeutete Angriffsbefehle der Ukraine

Das russische Verteidigungsministerium hat auf einer Pressekonferenz erbeutete Befehle der ukrainischen Nationalgarde veröffentlicht, die einen geplanten ukrainischen Angriff auf den Donbass belegen.

Russland führt als Grund für seine Militäroperation in der Ukraine an, dass Kiew einen Angriff auf den Donbass und die Krim geplant hat. Für die meisten Menschen klingt es unglaublich, dass die „kleine“ Ukraine Russland angreifen wollte, aber das ist nicht so. Die Ukraine hat die militärische Rückeroberung der Krim und des Donbass vor einem Jahr als Ziel in ihre Militärdoktrin und andere Dokumente geschrieben, die alle öffentlich zugänglich sind. Ich habe darüber berichtet, den Artikel mit allen Quellen finden Sie hier.

Die Donezker Armee hat gemeldet, in einem Stab des Rechten Sektors ein Notebook mit NATO-Kennzeichnung sichergestellt zu haben, auf dem Details über den geplanten Angriff gefunden wurden, der demnach für den 8. März geplant gewesen ist und bei dem gleichzeitig der Donbass und die Krim angegriffen werden sollten. Auf dem Notebook waren demnach Informationen der NATO über russische Militärbasen und Truppenstärken und so weiter. Das steht im Gegensatz zu dem, was die NATO behauptet, die die Weitergabe solcher Daten an die Ukraine bestreitet.

Unabhängig von der Frage, ob das Notebook echt ist, hat der CIA-Chef diese Informationen jedoch am 8. März bestätigt. Er sagte in einer Anhörung des US-Geheimdienst-Ausschusses:

„Wir haben mit den Ukrainern aktiv Geheimdienstinformationen ausgetauscht und tun das auch weiterhin. Als ich im Januar in Kiew war, habe ich Präsident Selensky einige Details zu den russischen Plänen betreffend Kiew vorgelegt, die wir damals hatten. Wir haben das seitdem täglich getan.“

Heute hat das russische Verteidigungsministerium in einer Presseerklärung mitgeteilt, dass es Befehle der ukrainischen Nationalgarde erbeutet hat, die die Angriffspläne bestätigen. Ich habe die Presseerklärung übersetzt und die gefundenen Dokumente am Ende des Artikels beigefügt.

Beginn der Übersetzung:

Bei der Militäroperation sind geheime Dokumente des Kommandos der ukrainischen Nationalgarde in den Besitz russischer Soldaten gelangt. Diese Dokumente bestätigen die verdeckten Vorbereitungen des Kiewer Regimes auf eine Offensivoperation im Donbass im März 2022.

Das russische Verteidigungsministerium hat das Original des geheimen Befehls des Kommandeurs der ukrainischen Nationalgarde, Generaloberst Mykola Balan, vom 22. Januar 2022 veröffentlicht.

Der Befehl trägt den Titel „Über die Organisation der Vorbereitung der taktischen Gruppe des Bataillons der 4. operativen Brigade zur Durchführung von Kampf(sonder)aufgaben im Rahmen der Operation der kombinierten Kräfte innerhalb der Brigade der Streitkräfte der Ukraine“.

Das Dokument ist an die Leiter der nördlichen Kiewer, südlichen Odessaer und westlichen Gebietsverwaltungen der Nationalgarde der Ukraine gerichtet.

In dem Befehl, der den Befehlshabern der ukrainischen Nationalgarde übermittelt wurde, wird der Plan zur Vorbereitung einer der Angriffsgruppen für offensive Maßnahmen in der sogenannten „Operation der vereinten Kräfte“ im Donbass erläutert.

Das Dokument regelt die organisatorische und personelle Struktur des Bataillons und der taktischen Gruppe der 4. operativen Brigade der Nationalgarde, die Organisation ihrer umfassenden Unterstützung und die Unterstellung unter die 80. separate Luftlandebrigade der Ukraine.

Ich möchte darauf hinweisen, dass diese Einheit der ukrainischen Luftlandetruppen seit 2016 von amerikanischen und britischen Ausbildern in Lwiw im Rahmen der Ausbildungsprogramme nach „NATO-Standard“ ausgebildet wird.

Der stellvertretende Kommandeur der Nationalgarde wurde mit der Organisation der Vorbereitung der Kampfbereitschaft des Bataillons und der taktischen Gruppe der Nationalgarde als Teil der 80. separaten Luftlandebrigade der ukrainischen Streitkräfte vom 7. bis 28. Februar 2022 beauftragt.

Gemäß dem Befehl wurde der stellvertretende Kommandeur der Nationalgarde damit beauftragt, vom 7. bis 28. Februar 2022 eine Gefechtsausbildung für ein Bataillon und eine taktische Gruppe der Nationalgarde innerhalb der 80. separaten Luftlandebrigade der Streitkräfte der Ukraine zu organisieren.

Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass ganze fünf Absätze des 4. Punktes der sorgfältigen Auswahl des Personals, ihrer psychologischen Überprüfung und der Sicherstellung ihrer hohen Motivation gewidmet sind.

Zu diesem Zweck wird die Nationalgarde angewiesen, sie mit „visuellem Agitations-, Informations- und Propagandamaterial, Fahnen und Druckerzeugnissen“ zu versorgen.

Der für Personal zuständige stellvertretende Kommandeur der Nationalgarde wurde angewiesen, „ein funktionierendes System der moralisch-psychologischen Unterstützung des Bataillons und der taktischen Gruppe der 4. Brigade für operative Einsätze, der internen Kommunikation der Kommandeure mit den Untergebenen und der Information zu organisieren.“

Gleichzeitig sei es wichtig sicherzustellen, dass die Soldaten „über die Entscheidungen der Führung und die Wichtigkeit der Erfüllung der anstehenden Aufgaben informiert sind.“

Ich weise besonders darauf hin, dass Punkt 12 des Befehls den Einsatz von Angehörigen der Nationalgarde, die bei psychologischen Tests zum Kriterium „Risikobereitschaft“ „unbefriedigende“ Ergebnisse erzielt haben, im Bereich der Kampfbereitschaft und am Ort der Ausführung von „besonderen Kampfaufgaben“ verbietet.

Alle Maßnahmen zur Vorbereitung der Kampfbereitschaft sollten bis zum 28. Februar abgeschlossen sein, um die Erfüllung der Kampfaufgaben im Rahmen der ukrainischen „Operation der vereinten Kräfte“ im Donbass sicherzustellen.

Das Dokument trägt die Originalunterschriften der für die Durchführung der Aufgaben Zuständigen des Kommandos der ukrainischen Nationalgarde.

Wir erinnern uns noch gut an die Erklärungen der Führung des Kiewer Regimes, die im Februar von den westlichen Medien wiederholt wurden, wonach es angeblich keine Pläne für die bewaffnete Übernahme der Volksrepubliken Lugansk und Donezk gebe, und an ihren Wunsch, alle Probleme angeblich mit „politischen und diplomatischen Mitteln“ zu lösen.

Die Originale der geheimen militärischen Dokumente der ukrainischen Nationalgarde beweisen jedoch eindeutig die Unwahrheit dieser Behauptungen.

Die von den russischen Streitkräften seit dem 24. Februar durchgeführte militärische Sonderoperation kam einer groß angelegten Offensive ukrainischer Stoßtrupps gegen die nicht von Kiew kontrollierten Volksrepubliken Lugansk und Donezk im März dieses Jahres zuvor und vereitelte sie.

Somit bleibt nur eine Frage: Wie stark waren die US-Führung und ihre NATO-Verbündeten in die Planung und Vorbereitung der Operation zur Erstürmung des Donbass durch die ukrainische Truppen Anfang März verwickelt. Also alle diejenigen, die sich heute so sehr um den Frieden in der Ukraine sorgen.

Ende der Übersetzung

Hier noch die veröffentlichte Dokumente

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

91 Antworten

      1. „Sieht aus wie mit einem Smartphone photographiert…“

        nein … alleine wegen der Focusebe. Entweder gefälscht oder algorithmisch nachbearbeitet (beispielsweise mit einem XEROX-Scanner)

        1. Absolut stümperhafte Qualität und eindeutig nachbearbeitet.

          Können die Russen Dokumente nicht besser wiedergeben? Doch, können sie.
          Können die Russen nicht besser fälschen? Doch, können sie, ganz sicher.

          Warum also? Die übliche Methode wohl. Hätten die Russen sauberes Material vorgelegt, wäre das vom westlichen PSYOP peinlichst verschwiegen worden. Legen sie so einen Mist vor, wird das Thema präsent, wenn auch als „Fake“, über das „Faktenchecker“ und Lügenpresse herfallen. Damit ist das Terrain bereitet, wenn das richtige Material kommt. Man kennt die Methode von Trump. Der hat die Journaille bei ihren Beißreflexen genommen, um sie zu dirigieren und ist so vom aussichtslosen Kandidaten über Vorwahlen und Wahlen zum Präsidenten geworden.

          Oder es ist tatsächlich eine Fälschung der peinlichsten Sorte. Das wird sich zeigen.

    1. Ich habe das PDF-Dokument in ADOBE ILLUSTRATOR geöffnet um zu sehen ob dort Ebenen gespeichert sind.

      Und zu meiner Überraschung: JA! Das sind sie! Man sieht deutlich die Ebene die nachträglich drüber gelegt worden ist (schärferer Text) – man kann diese aus- und einblenden wie z.B. auch in Photoshop etc. Auf einer anderen Dokumenten-Ebene ist der Hintergrund der Dokumente platziert, also das verwaschene Blatt mit dem unscharfen Text.

      Ich kann mir diesen Dilettantismus nicht erklären und ich bin mir sicher das dies in der westlichen Presse nun zerfetzt wird; so nach dem Motto: Schlechte Fälschung.

      Leider kann ich keine Bilder hier posten um Euch dies zu zeigen, aber falls Du, Thomas, die angesprochene Analyse von mir möchtest, melde Dich einfach bei mir falls dies für Dich relevant ist.

      Mein Fazit:
      Eine GANZ (!!) schlechte Fälschung. Ein Wort an den Fälscher bzw. Setzer dieser Dokumente: Mach das nächste mal JPG’s aus Deinen offenen Daten und führe diese dann als PDF zusammen. Aber offene Ebenen drin zu lassen? Mei oh mei .. schlimmer gehts nicht!!

  1. Meines Wissens nach ist ein Präventivschlag gegen einen anderen Staat zum akuten Schutz des eigenen Staates wegen eines bevorstehenden Angriffes vom Völkerrecht abgedeckt… – ergo ist Russlands Reaktion nicht illegal, egal was die sklaven des inzwischen wertlosen westens auch lamentieren…..

    —doch dazu streiten sich bis dato immer noch ein paar „Geleerte“.

    Und solange die yankee’s aufgrund ihrer „nationalen Sicherheit“ die ganze Welt mit Kriegen eindecken und dafür nicht bestraft werden – hat sich eine Beurteilung und Verurteilung Russland aktuell als nichtig erledigt.

    Punkt.

    1. „Meines Wissens nach ist ein Präventivschlag gegen einen anderen Staat zum akuten Schutz des eigenen Staates wegen eines bevorstehenden Angriffes vom Völkerrecht abgedeckt…“

      Quelle???

          1. Das Völkerrecht in Schriftform existiert als diverse Bücher – nix „link“ – ergo Bibliothek einer politikwissenschaftlichen Universität aufsuchen und anfangen mit lesen…

            1. Dann sag‘ mir doch mal, welches Buch auf welches Seite. Außerdem ist es extrem unwahrscheinlich, dass solch wichtige Dokumente nicht online verfügbar sind.

              Da Sie wohl keinen Link und keine Literaturangabe haben, gehe ich davon aus, dass Sie das erfunden haben. Ich darf einen anderen User auf dieser Seite hier zitieren: „Wer Behauptungen aufstellt, hat auch eine Bringschuld“.

              Also bitte mit dem Lügen aufhören.

              1. Tja – für dieses Wissen studieren Leute viele-viele Jahre, dazu braucht man Fleiß und Ausdauer – da reicht kein „Mausklick“… – ergo viel Spaß…
                …und verschone uns ob deiner Faulheit in Zukunft bitte mit billigen Beschuldigungen… 🙄

                1. Ich habe mit Völkerrecht viel Erfahrung und besitze mehrere Bücher diesbezüglich zuhause. Sie können mir also einfach sagen, in welchem Buch Sie das gelesen haben und ich schlage es nach.
                  So einfach ist das.

                  Oder können Sie das nicht? Wenn nein, warum?

              2. Sie verraten Unkenntnis. Es gibt kein Völkerrechtsgesetzbuch, in dem die Regeln alle abgedruckt sind. Die Anfänge des Völkerrechts stammen aus der Zeit der Sumerer, des antiken Iran und der Pharaonen, wie in meinem Lehrbuch zu lesen ist. Seitdem hat es sich nach und nach entwickelt zu dem, was es heute ist. Vieles ist nicht oder unzureichend geklärt und in sich widersprüchlich.

                Vereinfacht gesagt ist es so, daß Angriffskriege UND DEREN VORBEREITUNG nicht erlaubt sind, Verteidigungskriege schon. Ergo: Ein Angriffslrieg beginnt nicht mit dem ersten Schuß, sondern mit der Vorbereitung, besonders dem Beschluss, ihn am Tag X führen zu wollen. Folglich kann der Gegenschlag im Verteidigungskrieg VOR dem Tag X beginnen.

                Waren die dem Gegner unterstellten Angriffspläne echt und ernst? Die Befugnis, das zu bestimmen, hat der UN-Sicherheitsrat. In diesem Falle aber wohl nicht, da beide Seiten Vetorechte haben. Faktisch entscheidet das der Sieger im Ukrainekrieg / der geopolitischen Auseinandersetzung. Also sicher nicht Scholz, Baerbock und deren Lügenpresse.

                Zur Orientierung – Von den UN-Regeln abgeleitet ist das:
                Völkerstrafgesetzbuch (VStGB) der BRD
                § 13 Verbrechen der Aggression
                (1) Wer einen Angriffskrieg führt oder eine sonstige Angriffshandlung begeht, die ihrer Art, ihrer Schwere und ihrem Umfang nach eine offenkundige Verletzung der Charta der Vereinten Nationen darstellt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
                (2) Wer einen Angriffskrieg oder eine sonstige Angriffshandlung im Sinne des Absatzes 1 plant, vorbereitet oder einleitet, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft. Die Tat nach Satz 1 ist nur dann strafbar, wenn
                1.
                der Angriffskrieg geführt oder die sonstige Angriffshandlung begangen worden ist oder
                2.
                durch sie die Gefahr eines Angriffskrieges oder einer sonstigen Angriffshandlung für die Bundesrepublik Deutschland herbeigeführt wird.
                (3) Eine Angriffshandlung ist die gegen die Souveränität, die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit der Charta der Vereinten Nationen unvereinbare Anwendung von Waffengewalt durch einen Staat.

              3. Zitat: „Dann sag‘ mir doch mal, welches Buch auf welches Seite. Außerdem ist es extrem unwahrscheinlich, dass solch wichtige Dokumente nicht online verfügbar sind.“

                Witzig, jemand, der keine Bücher hat & nach „Link“ fragt, will wissen auf welcher Seite in welchem Buch….
                UN-Charta & zig Abhandlungen über das ‚Völkerrecht‘ sind mindestens seit Gründung der UN bekannt.
                Aber der SerienChiller chillt ja nur Hollywoodschinken?
                Vor allem wenn er selber der Meinung ist, RF würde gegen das Völkerrecht verstoßen, welches er gar nicht kennt.

                1. Wie ich bereits gesagt habe (falls Sie lesen können) besitze ich mehrere Bücher dazu, aber evtl. nicht das richtige. Das werden wir aber herausfinden, wenn Vlad ENDLICH mal seine Quelle nennen würde. Jedenfalls wäre eine Online-Quelle angenehmer.

                  Der Rest Ihres Kommentars trägt zu nichts bei und ist lächerlich. Aber es zeigt schön, dass Sie an einer Wahrheitsfindung nicht interessiert sind. Vlad könnte noch so viel Blödsinn erzählen – solange es Russland schmeichelt gewähren Sie es 😉

                2. Du nimmst mir das Wort aus dem Munde…

                  Der Lügner – der anderen die „Lüge“ vorwirft – weil sein Weltbild zusammenbricht…

                  Im Internet gibt es schon diverse Artikel – doch ist das Sachgebiet einfach zu komplex und zuweilen auch sehr widersprüchlich, als daß man es einfach so „ver-linken“ könnte…
                  Wir haben damals lange Zeit gelernt, diskutiert und gestritten – und immer wieder gab es „Neuerungen“.

                  Doch was soll’s – wer nicht will – der muß halt in seiner rosa-roten Blase überwintern…

            2. Vlad Tepes:
              Hut ab vor Deiner Geduld. …“… ein Präventivschlag gegen einen anderen Staat zum akuten Schutz des eigenen Staates wegen eines bevorstehenden Angriffes …“
              Wegen mir müsste da niemand sog. Völkerballrecht zitieren, mit Regalnummer und Gang und Etage, wo es liegt, da genügt gesunder Menschenverstand.

              Aber ich bewundere Deine Geduld.

    2. Herr Tepes, erlauben Sie mir dazu einige Anmerkungen, auch wenn ich mich da zu Teil wiederhole – das ist in diesem Format offenbar unvermeidlich.

      Erstens:
      Sie haben prinzipiell recht. Alles andere ist typische Laienrabulistik.
      Etwas vereinfacht: Kein Staat muß sich erst Bomben auf dem Kopf fallen lassen, bevor er zuschlagen darf.

      Daß das eine hochproblematische Angelegenheit ist, steht außer Frage, wenn man einfach nur darüber nachdenkt. Aber Nachdenken ist offenbar nicht die verbreitetste Eigenschaft des Menschen – die Meisten wissen seltsamerweise immer gleich alles ganz genau.

      Zweitens:
      (das haben ich jüngst erst einem geschrieben, der da auch gleich „völkerrechtswidrig“ daher kam)
      Sog. Experten des Rechts, besonders solche die das Netz und diverse Foren fluten, kommen einem immer zuerst mit irgend einer Rechtsregel, einem Gesetz, einer aus diesem typischen Nebel vermeintlichen Allgemeinwissens hervorgegangenen Vorstellung von einer Rechtsnorm daher, und erklären anhand solcher ganz genau, warum und wieso da etwas rechtens sei oder auch nicht.

      Nun wir verraten vielleicht ein großes Geheimnis:

      Juristen, im Sinne von wirklichen Rechtskundigen, interessiert anfangs das „Recht“ – mit Verlaub – „einen kalten Arsch“.
      Solche Juristen interessiert zunächst der „Sachverhalt“ …. der aufzuklären ist, der ggf. in der einen oder anderen Richtung ermittelt werden muß, und das so umfassend, wie es das anzuwendende Recht gebietet und in diesem Kontext so erschöpfend, wie möglich.

      So – und wir sehen, im Hinblick darauf, zur Zeit noch nicht einmal ansatzweise Voraussetzungen dafür vorliegen, eine halbwegs tragfähige Beurteilung dahingehend liefern zu können, ob und inwiefern die Intervention der Rußländischen Föderation mit dem Völkerrecht vereinbar ist oder auch nicht – zumal sich der Sachverhalt nahezu ausschließlich aus Informationen privater wie auch öffentlich-rechtlicher Medienimperien sowie eines politischen Establishments des „Westens“ speist, deren ethische und moralische Verkommenheit inzwischen als historisch angesehen werden muß.

      (Dazu empfehle ich mal das, quasi eine Lehrvorführung – ggf. mit Untertitelfunktion:
      _____://www.youtube.com/watch?v=ZtE6CEltAZk&t=220s
      Mal sehen wie lange der Mann noch seinen Job hat.)

      Hinzu kommt: Diese sog. „regelbasierte Ordnung“, eine Schöpfung anglo-amerikanischer Winkeladvokaten, Geistesgrößen dieses typisch angelsächsischen, vulgärdarwinistisch verseuchten, Liberalismus – diese sog „Ordnung“ die da auf „Regeln“ basieren soll, ist nicht das Völkerrecht, sie ist überhaupt nicht „Recht“, sondern gewissermaßen die 5. Kolonne der „Willkür.“
      Damit wurden „Spielräume“ in der Interpretation von „Recht“ eröffnet, die in Anspruch zu nehmen, man jedoch ausschließlich sich selbst vorbehält, allen anderen, außerhalb des erlauchten Kreises ehemaliger Kolonialherren, keinesfalls zugesteht.

      Ich erspare mir Ausführungen zu den fatalen Konsequenzen, die sich daraus auch für das „Recht ergeben – nur so viel:

      Ein Rechtsordnung, wie die des Völkerrechtes, über der nur der “blaue Himmel” oder auch “Gott” wacht, ist naturgemäß erheblich anfälliger für systematische Rechtsverstöße, und diejenigen, die sie erhalten wollen, können nicht in gleicher Weise mit einer Mißachtung des Rechtes zur Wahrung ihrer Interessen reagieren, weil dann wäre diese Ordnung ganz schnell tot.
      Die RF hat bisher genau so im Sinne der Erhaltung dieser Rechtsordnung gehandelt – trotz systematischer Rechtsverletzungen des Westens in Gestalt von USA und EU.

      Aber im Falle solcher (Rechts-)Entwicklungen, wie diejenige, die wir die letzten 25 – 30 Jahre verfolgen mußten, kommt, wenn Vernunft nicht einzieht, nahezu unvermeidlich der Punkt, wo niemand mehr erwarten kann, das geltendes Recht noch gilt.

      Wir sind da wohl kurz davor, und dafür ist ausschließlich “der Westen”, Europa mit seinem wohlgeratenen Bastard hinter dem Atlantik, in seinem Wahn, resultierend aus dieser knapp 500jähriger Erfolgs- und Expansionsgeschichte, verantwortlich.
      Dieser Kolonialherrengeist ist genauso tief im europäischen Bewußtsein verankert, wie diese einst religiös initiierte oder motivierte Judenfeindlichkeit.
      Der „Untermensch“ ist daher so präsent im europäischen Bewußtsein, wie er nur sein kann – das habe ich immer gesagt – und heute kann man sagen, q.e.d.

      Drittens:
      Bisher können wir, mit der gebotenen Vorsicht, von Folgendem ausgehen:

      Das Regime der Ukraine, das sich 2014 an die Macht putschte, und sich im Folgenden mittels Marionetten eine scheindemokratischen Legitimation verschaffte – die Geschichte erinnert so sehr an 1933 ff., mit dem feinen Unterschied, daß wir vorliegend, im Gegensatz zu diesen alten Zeiten, tatsächlich eine “Machtergreifung” haben – dieses Regime also hat eine massive Aufrüstung betrieben, und zwar mit atomare Ausrichtung sowie biologischen Waffen.
      Die diesbezüglich auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2022
      verkündeten, übrigens unwidersprochen und unbeanstandet gebliebenen, Ambitionen der ukrainischen Marionette hatten einen ganz realen Hintergrund – bereits zum Zeitpunkt dieser Konferenz.

      Dies geschah, wie auch die Machtergreifung, nicht nur mit wohlwollender Duldung sondern tatkräftiger Unterstützung, besonders der USA.

      Wir brauchen uns, wohl nicht darüber zu verbreiten, welche Perspektive das für die RF eröffnet, angesichts der unbestreitbar damit verfolgten Ziele und Vorhaben nicht nur des Kiewer Regimes, sondern gerade auch der Vereinigten Staaten.
      Letztere hat ihr vor 89 verfolgtes Konzept eines auf Europa beschränkten Atomkriegs nie aufgegeben, und für das europäische politische Establishment ist ein solcher heute offenbar erträglicher, weil er weiter östlich stattfinden soll (oder vielleicht auch biologisch).

      Damit verbietet sich aber auch jeder Vergleich mit all den vorherigen militärischen Abenteuern des Westens, die auch immer unter dem Vorwand gefährdeter Sicherheitsinteressen angezettelt wurden.
      Einst wurde Deutschland am Hindukusch verteidigt, die RF verteidigt sich vor ihrer Haustür – und diese Bedrohung ist so real, wie sie nur sein kann, bevor es zur eigentlichen Katastrophe kommt.

      Viertens:
      Ich erspare mir weiter Ausführungen zur innenpolitischen Lage der
      Ukraine seit 2014 – wer das nicht zu Kenntnis nimmt, sich von dem endlos wiederholten Mantra, dieselbe sei “demokratisch”, blenden läßt, dem ist nicht zu helfen – vor allem hat er nicht verstanden, wie und warum das im Deutschen Reich 1933 ff. funktionieren konnte.

      Daß die gesamte westliche Welt, hiervon offenbar völlig unbeeindruckt, sich mit diesem Regime identifiziert, ist nicht mehr nur ein Testimonium Paupertatis, das ist eine ausgewachsene ethisch-moralische Katastrophe.

      Man hat ein Problem damit, daß die RF dem Spuk militärisch ein Ende setzt? Weil es jetzt blutig wird? Es war dort schon 8 Jahre blutig!

      Damit zeigt sich, was alle hochtrabenden Beteuerungen, man habe doch Lehren aus der Geschichte 1933 ff. gezogen wert sind – nämlich nichts.

      Und die ganze Erbärmlichkeit zeigt sich nun, wenn man sich anschaut, wie einstige „Putin-Versteher“, die sich nicht zu schade waren, sich selbst als solche zu präsentieren – offenbar ohne darüber nachzudenken, was mit dieser Begrifflichkeit bezweckt wurde – wie diese „verständnisvollen Kolonialherren“ nun reihenweise umfallen.
      … (und ich bin noch lange nicht fertig)

      1. Alles völlig richtig. Ganz besonders Zweitens, dieser Rechtsnihilismus, der sich rechtsförmig gibt. Das ist gefährlicher, als die Leute glauben. Besonders, da sie es meist nicht bemerken, sondern nur diffus zunehmendes Unrecht fühlen und irgendeine Korruption der Justiz. „…die 5. Kolonne der ‚Willkür‘.“ Das Ende jeden Rechts.

  2. Was für Gründe hat denn nun Putin wirklich gehabt, die Ukraine anzugreifen? Seit Kriegsbeginn kommen hier immer wieder neue Begründungen, warum Russland die Ukraine angegriffen hat.

    Wer ein Krieg anfängt muss doch von Anfang an eine stringente Begründung liefern, oder nicht?

    1. Klar, vor allem die Amis haben das doch immer getan: so haben sie den Irak zum zweiten Mal angegriffen, weil Colin Powell ein Tütchen Sand hochhielt und ausrief:

      „Der Irak verfügt über chemischen, biologische und atomare Massenvernichtungswaffen.“

      Aus welchem Kindergarten schreibst du eigentlich ?

      1. Der wahre Kindergarten sind eigentlich Leute wie du, die „Aber xy hat das auch gemacht“ schreien. Wenn das in deiner Welt eine Rechtfertigung sein soll, dann steckst du leider echt noch im Kindergarten.

        1. @SerienChiller

          Aha, das hört sich eher nach ‚NepperSchleppe;Bauernfänger & Hütchenspieler“ an, nach Herrenmensch, der bestimmen will, wer was darf & wer nicht… Ein deutscher Untertan im wahrsten Sinne des Wortes.

          Entweder gilt dann Recht für alle gleichermaßen ohne Ansehen der „Person“ oder eben NICHT: Ist doch logisch.

    2. Die Volksrepubliken Lugansk und Donetsk wurden von Rußland anerkannt und haben Beistandsverträge bekommen. Darauf wurden sie von ukrainischer Seite verschärft beschossen. Also Zielgebiete, die a) unter russischem Schutz standen und wo sich b) russische Soldaten aufhielten oder hätten aufhalten können. Das reicht völlig als Grund für einen Gegenschlag.

      Die Russen mußten sich entscheiden, ob sie sich dort nur ewig gegenseitig beschießen wollen oder lieber das Zentrum der Aggression, das Regime, ausräuchern.

      Der Rest ist PSYOP, folgt den Regeln der Dramaturgie. Sie werfen der Weltöffentlichkeit Bissen vor, um eine geeignete Kulisse vorzubereiten für das, was dann kommt. Damit haben sie sich in Zugzwang gebracht, echte, massive Beweismittel beim UN-Sicherheitsrat vorlegen zu müssen. Das werden sie tun, wir werden sehen, was das am Ende sein wird. Daneben werden sie Dinge dem Gegner vorlegen, die dieser lieber nicht öffentlich vorgelegt haben will. Das ist sehr anzunehmen, da das übliche Spiel.

      1. Nicht nur „russische Soldaten“ sondern auch russ. Staatsbürger, die auch noch eine ukrainische Staatsbürgerschaft haben. ZUmal es hier einen großen Anteil gibt, den es zu schützen gilt.

        1. Das ist richtig, das kommt noch dazu. Tötung eigener Staatsbürger, wo doch nach westlicher Ansicht bereits mindere plus erfundene „Menschenrechtsverletzungen“ an fremden Staatsbürgern am anderen Ende der Welt reichen für einen „Humanitären Lufteinsatz“, Umsturz oder Invasion. Die „Schutzverantwortung“ nach dem „Humanitären Völkerrecht“. Tötung eigener Staatsbürger soll dagegen nicht zählen, wenn es „nur“ Russen sind, sagen die uns. Man fasst es nicht.

          Und Zelenskijs Ankündigungen mit Kündigung des Budapester Memorandums und Atombomben. Und noch mehr. Zelenskij hat einen ganzen Korb voller Kriegsgründe geliefert.

    3. Theoretisch schon, aber hat Dich NESTLE zB. auch informiert, wenn sie eine Rezeptur irgendeines ihrer Produkte verändert hat? Die die es betrifft wissen alle Bescheid, wir sind nur Zuschauer im Zuschauerraum eines großen Theaters, nur wer mal hinter den Vorhang durfte, wüsste mehr als die anderen.

  3. Wie ich schon mal geschrieben habe zur Echtheit des Notebooks:
    Ich habe in der Rüstungsbranche gearbeitet. Unsere Laptops waren üblicherweise auch markiert. Der EDV wegen.

    Dass der Laptop so ausserordentlich alt ist dafür gibt es einen Grund und der Grund heisst KORRUPTION. Für den Betrag eine high-end Gerätes bekommt man so ein Schrottteil.

    Aus genau diesem Grunde musste ich meinen Laptop damals auf einem anderen Weg beschaffen, die EDV wollte dann aber trotzdem einen Kleber dran machen.

    Betreffend Korruption: wir mussten unsere Flüge über ein ganz spezielles kleines Reisebüro buchen. Die Flugpreise waren mehr als doppelt so hoch. Ich habe dann mal testweise selbst einen Flug gebucht und von der obersten Geschäftsleitung kam der Befehl den Flug zu stornieren und den mehr als doppelt so teueren zu buchen.

    Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, dass der Laptop echt ist.
    Dass diese Blödmänner Daten herumliegen lassen ist auch normal. Ich meine wir hatten damals Outlook für die Geschäftsmails. Ich habe lange vor Snowden die Geschäftsführung persönlich über Echelon informiert und was die Amis damit machen. Damals hatte Echelon sogar noch eine Homepage. Der CEO ging nicht darauf ein.
    Unsere Entwicklungsabteilung war deutlich schlauer. Trotz SAP hatten dir ihre wichtigen Daten auf Papier irgendwo versteckt.

  4. Putin fühlt sich in die Enge getrieben und bedroht – mag stimmen.
    Verglichen mit der russischen Dominanz über Territorium vor 1990 stimmt das. Die Knautschzonen fehlen. Ansehen und Respekt ist beschädigt. Sollte Staat X Rußland Respekt auf Augenhöhe zollen? Ich denke, ja.
    Die Ukraine und Belorus gehörten mal zu Rußland? Mag stimmen, oder umgekehrt; je nachdem zu welcher Zeit man sich die Landkarten und die Gebietsaufteilungen der Fürsten der Rus so ansieht.
    Es werden immer wieder neue Beweise und Gründe von russischen Ministerien veröffentlicht – aber welche stimmen zu welchem Grad?
    Nur weil sie aus Rußland kommen, sind sie weder pauschal wahr noch falsch. Dito für Informationen aus den USA, NATO oder BRD stammen. Informationen dienen in diesen nicht-wissenschaftlichen Kontexten immer genau einem Ziel: die eigene Position zu festigen und untermauern. Zensur ist leichter, wenn die Informationsbeschaffung, -aufbereitung und -verbreitung von einer Stelle überwacht wird. Angst schürt die Eigenzensur, um ja nicht anzuecken und fällt ggf. schwerer aus, als notwendig; berichteten Redakteure des staatlichen Fernsehen der DDR oder Maschine, Frontmann der Phudys. Ob das durch Partei, Regierung oder Eigentum (Berlusconi) gerelegt wird, ist egal. Fehlt diese feste Verbindung, gehen Informationen und Person schnell getrennte Wege (Fox News vs. Trump).

    Putin hat eine Pretorianergarde zum Schutz. Die anderen Russen nicht.

    Vorurteile, die je nach Land, Gesellschaft und Information tief sitzen und oft nicht in Frage gestellt werden, können leicht ausgenutzt werden, hat man Charisma oder genug Zeit für „Nudging“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Nudge). Um so mehr, je beschäftigter die Bevölkerung ist.

    Aber was will Putin wirklich?
    Hat er das Napoleon-Syndron oder https://de.wikipedia.org/wiki/Narzisst ? Möchte er das zaristische Rußland aufleben lassen – mit allen Vorteilen und dann wohl auch Schattenseiten.

    Zumindest möchte er keinen „Frieden“, ihm sind die „Russen“ als Volk egal, er wird seine Visionen haben, von denen vllt. jene oder diese oder viele oder wenige profitieren (nicht nur in Bezug auf Geld gemeint). Ob seine Welt besser als die der USA oder EU sein soll, richtet wie immer die Geschichte.

  5. „Russland führt als Grund für seine Militäroperation in der Ukraine an, dass Kiew einen Angriff auf den Donbass und die Krim geplant hat.“

    Nazis
    Biowaffenlabore
    Nato
    Atomwaffen
    Angriffspläne

    Jeden Tag kommt ein neuer Grund dazu. Das ist unseriös und wirkt konzipiert. Putin und seine Regierung schafft es nicht, konsistent zu erklären, warum man die Ukraine angreift.

    Und die Beweise? Wenn man die Beweise für den Kriegsgrund erst im Kriegsverlauf findet, dann war man davor entweder ein Hellseher oder hat andere Kriegsgründe.
    Dass diese „wasserdichten“ Beweise ein uralter Computer mit einem Nato-Sticker ist, den man „zufällig“ im Krisengebiet gefunden hat und welcher hochgeheime Dokumente enthält, lasse ich jetzt mal beiseite. Da muss jeder selbst wissen, ob man so etwas glaubt.

    1. Wie lange hat denn die USA nach Massenvernichtungswaffen im Irak gesucht und keine gefunden, nachdem sie den Irak unter den fadenscheinigen Beschuldigungen des Herrn Powell angegriffen hat?

      1. Aber Aber Aber die böööööse USA.

        Warum wirft Russland nicht einfach eine Atombombe auf Japan? Haben die Amis ja schließlich auch im 2.WK gemacht, also ist es doch OK.

        Kindergarten.

    2. Du schlägst echt dem Faß den Boden aus : da zählst du fünf Gründe auf (den sechsten vergißt du galant: daß die Ukraine seit acht Jahren Krieg gegen den Donbass führt und das Minsker Abkommen nicht umsetzt) und erwartest noch mehr `?

        1. Sehe ich grundsätzlich auch so. Eine Möglichkeit eines Missverständnisses würde es noch geben, wenn Röper vielleicht die Erkenntnisse als „Gründe“ bezeichnet aber diese eigentlich nicht ursprünglichen Gründe sind, warum Russland in die Ukraine einmaschiert ist.

          Für mich waren folgende Gründe Russlands, der Vorwand für den Einmarsch:

          – NATO, militärische Hilfe für die Donbass-Republiken, russenfeindliches Regime in der
          Ukraine

          1. Nomen est Omen. Da nun seit Jahren bereits in D Zahlenkombinationen bei Kennzeichen etc. geächtet werden die u.U. einen neonazistischen Hintergrund haben könnten und Ihr Benutzername ja ähnliches nahelegt, interpretiere ich mal so: deutscher ii widerstand, steht sicher für intelektuell inkompetent. Wer auf dieser Seite ließt, ist mit Sicherheit besser informiert und braucht derartige Fragen nicht zu stellen, troll dich.
            P.S. Was zahlt der Staat denn so, gibt es Stundenlohn oder pro Zeile? Frage geht auch an den SerienChiller…

            1. @KnarfU
              Ähm, Nein. Den Benutzernamen habe ich mir einfach so ausgedacht – ohne Hintergedanken an verbotene Kennzeichen, Adolf Hitler oder an Inkompetenz … ;-/

              Ich werde auch nicht vom Staat bezahlt.

              Jetzt komme ich mal zu dem Punkt: Was für ein Problem haben Sie @KnarfU ?

    3. „Wenn man die Beweise für die Straftat erst bei der Hausdurchsuchung findet, dann war man davor entweder ein Hellseher oder hat andere Gründe für die Hausdurchsuchung.“

      Frei nach Ihrer Logik. Erzählen Sie so was mal der Polizei, wenn sie klingelt. Sie können davon ausgehen, daß die russischen Geheimen das Regime, den Rechten Sektor, die Armee und die „NGOs“ in der Ukraine gründlich unterwandert haben und genau wußten, was da los ist. „Unser Geheimdienst hat das von Spionen erfahren, die wir nicht nennen können“ reicht dummen Deutschen, wenn die Russen es gewesen sein sollten, sonst reicht es nicht.

      Die Russen filzen nun die Ukraine, stellen gezielt sicher, was ihnen bekannt ist und suchen, was sich sonst alles finden läßt. Uns sagen sie so dies und das, was unsere Aufmerksamkeit erregen soll. Derweil stellen sie ihren Fall zusammen aus dem besten Material, das sie haben. Was sie haben, werden wir zu gegebener Zeit erfahren.

      1. Hier geht es um KRIEG. Nicht um eine gerichtlich angeordnete Durchsuchung. Wenn ein reiner Verdacht ohne Beweis für einen Krieg reicht, dann sind Sie doch sicher auch mit dem Angriffskrieg der USA in den Ölstaaten wegen Verdacht auf Massenvernichtungswaffen einverstanden? Oder etwa nicht? Dachte ich mir.

        1. Sie hatten die Beweise angesprochen, und ich bin auf die Beweise eingegangen, nicht auf alles. Die Russen sind bei Beweissicherung und Auswertung und weiteren Ermittlungen, die sich daraus ergeben. Das wird noch ein paar Wochen dauern, bis sie fertig sind, schneller geht so was nicht. Wir werden sehen, was sie zu gegebener Zeit dem UN-Sicherheitsrat vorlegen und ob das als Kriegsgrund wegen Biowaffen reicht.

          Da sind auch noch Zelenskijs Ankündigungen mit atomarer Bewaffnung. Wegen Massenvernichtungswaffen reicht aus westlicher Sicht, wenn Colin Powell mit einem Reagenzglas herumfuchtelt. Ausreichender Beweis zur Invasion eines Landes, das wochenlang von der UNO gefilzt wurde, ohne daß die etwas gefunden hat. Selber haben sie auch nichts gefunden.

          Zelenskij dagegen hat die Absicht erklärt, Massenvernichtungswaffen zu bauen. Uran, Plutonium, die nötige Technologie und Trägerraketen hat er bereits. Der hat Kriegsgrümde in Serie geliefert.

          Dann sind da acht Jahre Krieg seit dem Putsch. Tötung russischer Staatsbürger. Beschuß zweier Volksrepubliken, der noch gesteigert wurde, nachdem sie Beistandsverträge hatten und russische Soldaten bekamen. Das allein reicht völlig als Kriegsgrund. Fragen Sie Onkel Sam, ob der sich so was bieten lassen würde.

    4. @SerienChiller,

      Offensichtlich ist hier wenig Glück beim Denken & Pech kommt nun auch noch dazu?!
      Der genannte Grund ist die Entnazifizierung – die Beweise dafür liegen seit 8 Jahren ganz öffentlich & auch im Westen bekannt vor – & die Entmilitarisierung.

      Die angeblich „neuen Gründe“ sind nur die gefundenen Beweise für die Richtigkeit der Aktion!

      Sie wissen doch als Powell in der UN das Pülverchen schwenkte, war das tatsächlich nur eine Behauptung, die NICHT mal im Ansatz bewiesen wurde & damit als eindeutige Lüge zu benennen ist.

      Es scheint Sie sehr zu ärgern, dass die Russen tatsächlich Beweise finden & vorzeigen können.

      1. Sie werden doch nicht ernsthaft die Geschichte mit dem Nato-Computer und dem super-geheimen Dokument von oben glauben? Hahaha.
        Sie werden sich blöd vorkommen, wenn die Story in den nächsten Tagen als Hoax/Fake entlarvt wird.

        1. #SerienChiller:
          viel blöder wäre kein Russisch zu können, um Originalquellen mal zu checken, oder wenns mal anders kommt und in Deutschland wieder russisch zu sprechen oder zumindest zu verstehen von Vorteil wäre. Eine Entnazifizierung wäre in Berlin und Brüssel eigentlich auch mal nötig (zumindest theoretisch).

            1. @SerienChiller
              Ist das jetzt IHRE Bestätigung, dass DE wieder entnazifiziert werden muss?
              Russland ist nicht zerfallen & wird es auch nicht. Eher wird DE & Europa doch noch einmal entnazifiziert! Ich hoffe sehr, dass die Russen dann auch die Mitläufer bestraft – letztes mal waren sie zu nachsichtig – wie Sie hier sehr schön selber beweisen.

    5. Meine Gedanken! Jeden Tag kommen unglaubliche „Enthüllungen“ mit „Beweisen“ von Russland, eine offensichtliche Propagandakampagne. Leider glauben dies nicht wenige Russen, die täglich ihre TV-Staatskanäle schauen, Medien sind alle staatlich und gleichgeschaltet. Das Wort Krieg oder Invasion darfst du nicht sagen, schon landest du im Knast. Nordkorea 2.0.

  6. Der Scan von oben ist in dem aufgeführten Zusammenhang ein Fake. Ich habe lange mit Grafikprogrammen beruflich gearbeitet. Da stimmt so einiges nicht. Noch dazu kommt die 2020, an der Stelle, wo normalerweise ein Datum zu stehen hat.

    1. Ich habe mir den Scan auch mal genauer angeschaut. Sieht tatsächlich so aus, als wenn am „Telegram“ herummanipuliert wurde bzw. nachträglich viel Text ergänzt wurde.

    2. Sie scheinen Experte im Geheimdienst zu sein?

      Deutschland ist nicht überall & dt. Zustände auch nicht…..
      Es gibt weltweit so viele unterschiedliche Grafikprogramme, dass ich stark bezweifle, dass Sie auch nur annähernd wissen, was in welchem Land wie verwendet wird….

      1. Sie können ja gerne Ihre Meinung haben und ich bin auch ganz sicher kein Geheimdienstexperte, aber das Schriftstück ist sogar plump gefälscht. Sie müssen sich nur mal in einer Vergrößerung die verschiedenen Graustufen ansehen. Die ersten drei Zeilen reichen vollkommen aus. Und wie der Text der ersten beiden Zeilen über den handschriftlichen Vermerken liegen kann, wird wohl auch ein Rätsel der Wissenschaft bleiben.

        1. He, digitale Umsatzsteuer, was hast du erwartet? Ein Land, das nicht mal das eigene, kreuzgefährliche Gift Nowitschok sicher zu dosieren weiß soll Leute haben, die mit „Photoshop“ oder ähnlichem umkönnen? Die können ja nicht mal Autos bauen. Geschweige Weltraum. Das lassen die alles in Nordkorea machen, incl. aller Hackerangriffe die dann über russische Server mit kyrillischen Buchstaben rausgehen…

        2. @ustdigital
          Zitat: „Und wie der Text der ersten beiden Zeilen über den handschriftlichen Vermerken liegen kann, wird wohl auch ein Rätsel der Wissenschaft bleiben.“

          Autsch…so viel zu ihrer Expertise..

          Bei oberflächlicher Betrachtung liegt der Text ÜBER &UNTER der Zeile….diese Russen sind echte Hexenfälscher, wie die das nur hinbekommen haben??????

          Sie haben NULL Ahnung von Grafikprogrammen & den dazugehörigen Techniken….

          1. Ja ganz gewiss, Sie haben bestimmt recht. Wie ich mich auch so täuschen konnte. Bei oberflächlicher Betrachtung…, wie konnte ich nur. Wer Wer konnte schon ahnen, dass man Schrift so verwirrend einsetzen kann. Sie können mir glauben oder auch nicht, das hätte ich besser hinbekommen. Sie gehen von einer ganz falschen Annahme aus. Ich habe großes Verständnis für Russland und seinen Absichten in der Ukraine, auch wenn ich Krieg für die schlimmste aller Möglichkeiten halte. Nur lasse ich mir von keiner Seite irgend was unterschieben. Sie sollten mit dem begriff „Null Ahnung“ sehr vorsichtig umgehen. Es ist dann immer sehr schwierig, sollte man sich selbst getäuscht haben, aus der Nummer wieder raus zu kommen.

  7. Sollten alle diese Dokumente, Aussagen und Videomaterial dass die Russen vorweisen echt sein, dann sollten diese sofort der UN übergeben werden. Somit wäre der Russische Angriff auf die Ukraine legalisiert sein.
    Vor allem im Hinblick auf Völkermord und unzulässiger Waffen/Munition usw., oder sehe ich das falsch?

    1. „Somit wäre der Russische Angriff auf die Ukraine legalisiert sein.“

      Nein, das wäre pre emptiv. Das ist völkerrechtlich nicht legitim.

      Der Angriff war – formell – völkerrechtlich ja gar nicht illegal.

    2. Sie sehen das falsch, die UN ist US dominiert und ein angebliches mobiles Chemielabor im Irak ist Tatsache und muss mit Invasion beantwortet werden, eine Schweinerei unter US Aufsicht, auch wenn im eigenen Land illegal, scheißegal.

  8. Nun stelle ich mir vor, dass die Ukrainische Armee selbst gar nie etwas von ihrem geplanten Angriff wusste und die Dokumente vom CIA an entsprechender Stelle deponiert wurde. Dann hätte man wieder eine False-Flag-Situation auf die Putin reingefallen ist. Das dürfte jetzt aber sehr schwer zu ermitteln sein.

  9. Mich würde mal interessieren aus wie vielen Truppen, die ukrainische Donbass-Front, die kurz davor steht von den Donbass- & russischen Truppen eingekesselt zu werden, besteht.

    Ich habe von 50.000 Truppen gelesen was doch stark übertrieben und unglaubwürdig klingt. Aber wenn ich mir ansehe, dass die Donbass- & russischen Truppen in der Donbass-Front täglich nur wenige Kilometer vorwärts kommen, dann bekomme ich doch meine Zweifel. Und auf den Karten sieht die Konzentration der ukrainischen Truppen an der Donbass-Front durchaus gewaltig aus.

    Also wie groß ist die Anzahl der ukrainischen Soldaten in der Donbass-Front?

    1. Mir ist seit einiger Zeit öfter aufgefallen, dass von x tausend Truppen die Rede war und kurz danach von x tausend Mann im selben Zusammenhang. Vermutlich wird das oft ungenau formuliert und man meint die Menge an Soldaten und nicht an Truppen.

  10. FAKE! Die Meldung wurde bereits vom Projekt StopFake als Fake entlarvt.

    Weder geheim, noch ein Offensivbefehl. Und: „Dies ist eine Standardanordnung für die Durchführung regelmäßiger gemeinsamer Trainingseinheiten der Streitkräfte der Ukraine und des NSU in Starytschi (Region Lemberg). Solche Aufträge werden regelmäßig jedes Jahr erteilt. In diesem Dokument geht es um die Organisation eines Trainingslagers“, bestätigte NSU gegenüber StopFake.“

    https://www-stopfake-org.translate.goog/ru/fejk-sekretnyj-prikaz-komanduyushhego-natsionalnoj-gvardiej-ukrainy-predusmatrival-nastuplenii-na-donbass-v-marte-2022-goda/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=en

    Auch auffällig, dass das Jahr von 2021 von Hand auf 2022 geändert wurde
    twitter.com/JPArtCz/status/1501527938444972033

    1. @Pavel
      genau & deshalb haben die Russen auch handschriftlich & mit Datum versehen ihre Unterschriften runter gesetzt….

      Wertewestliche Faktenchecker sind doch schon lange entzaubert.
      Oder war das wieder die bellende Katze?

      1. Da hat Pavel nicht mal die Dokumente überflogen…
        Erstaunlich das „jährliche Trainingscamps“ in Lemberg eindeutige Daten in Januar & Februar 2022 enthalten….
        Dann müssten ja alle Armeen in Lemberg im Trainingslager sein oder?

    2. Stopfake ist ein Projekt des SBU. Du meinst doch nicht wirklich, dass die Tatsachen liefern? Da darf ich doch mal an die „Ermordung“ von Babschenko und seine Wiederauferstehung erinnern.

  11. Wir müssen hier nicht über das Völkerrecht streiten, denn wie das jetzt zu bewerten ist, entscheidet allein der UN-Sicherheitsrat bzw. die UN-Vollversammlung und auch dort ist man sich bei der Beurteilung genauso uneins. Es kann deshalb hier auf dem Block nur darum gehen sich selbst eine Meinung zu bilden.

    Für mich steht der Konflikt in der Ukraine in einer ganze Reihe von militärischen Auseinandersetzungen in der Folge der Auflösung der Sowjetunion. Die Nato hat spätestens seit 1999 mit dem Jugoslavienkrieg, unter Umgehung des Völkerrechts, damit begonnen die Russische Föderation von seinen Einflussgebieten zu trennen und ihr damit den Zugangsweg zum Mittelmeer und dem Schwarzen Meer zu verbauen. Seit dem Vorfall in Georgien und den Eintritt in den Syrienkrieg wehrt sich Russland dagegen seinerseits ebenso mit militärisch Mitteln.

    Es ist jetzt ein wenig kindisch darüber streiten zu wollen, wer jetzt aktuell in der Ukraine wen 3. Tage früher überfallen hätte wollte. Die Konstellation mit der Ukraine und die Strategie der NATO sehen seit Jahren fest und wenn man der Russischen Föderation eine Existenzberechtigung zugesteht, dann muss man ihr auch Zugestehen sich dagegen wehren zu dürfen, morgen schon atomare Sprengköpfe direkt an der eigenen Schläfe vorzufinden.
    Russland hätte diesen Feldzug nicht unternommen, wenn die NATO breit gewesen wäre auf ihre Aggression zu verzichten. Das sollte man dabei im Auge behalten.

    Dass die NATO jetzt ganz aktuell einen ukrainischen Vorstoß auf den Donbass und die Krim plante, konnte sich jeder an 3 Fingern in seinem Wohnzimmersessel abzählen, der die letzten Monate die massive Zunahme von Kriegspropaganda gegen Russland in unseren Medien verfolgte. So etwas geschieht nicht zufällig.
    Das Schriftstück oben bestätigt dies, aber m.M.n. bedarf es gar nicht diesen einen Zettels um das für sich selbst beurteilen zu können.

    1. „Es kann deshalb hier auf dem Block nur darum gehen sich selbst eine Meinung zu bilden.“

      Ja, aber wenn, dann ausgewogen. Man kann Russland nicht zugestehen, was am bei den USA kritisiert hat.

Schreibe einen Kommentar