Ukraine und Mariupol

Das Treffen von Präsident Putin und UN-Generalsekretär Guterres im Wortlaut

Der russische Präsident Putin hat UN-Generalsekretär Guterres getroffen. Das Thema war natürlich die Ukraine und vor allem Mariupol.

Eines der beherrschenden Themen ist derzeit die Lage in Mariupol. Ich habe darüber bereits sehr viel geschrieben, zumal ich selbst vor zwei Wochen in der Stadt gewesen bin. Die Kampfhandlungen in der Stadt sind vorüber, die Aufräumarbeiten haben begonnen und es eröffnen wieder die ersten Märkte und Geschäfte. Wer es möchte, kann die Stadt verlassen.

Im Westen wird das anders dargestellt, dabei ist das letzte Widerstandsnest des Asow-Bataillons in der Industrieanlage Asowstal abgesperrt und die Vorgänge dort haben keinen Einfluss auf die Lage in der Stadt. Aber offenbar ist unter der Anlage Asowstal etwas (oder jemand), das den Russen nicht in die Hände fallen soll. Anders lässt sich der Hype, den die westlichen Politiker um die Anlage machen nicht erklären. Ich habe darüber berichtet, Details dazu finden Sie hier.

Nun hat UN-Generalsekretär Guterres Moskau besucht und mit ihm über die gleichen Themen gesprochen. Russland hat den Zivilisten, die sich angeblich unter dem Stahlwerk befinden, die Evakuierung angeboten und verkündet dazu jeden Tag einseitige Feuerpausen, in denen jeder, der das Stahlwerk verlassen möchte, das tun kann. Aber bisher kommt niemand heraus, auch keine Zivilisten.

Es ist ohnehin fraglich, ob dort Zivilisten sind. Aber sollten dort welche sein, dann stellt sich die Frage, warum sie nicht herauskommen. Lässt das Asow-Bataillon sie nicht gehen? Oder wollen sie – zusammen mit Frauen und kleinen Kindern, die dort angeblich sind – freiwillig ihr Leben riskieren?

Ich habe das vom Kreml übertragene Gespräch zwischen Präsident Putin und UN-Generalsekretär Guterres übersetzt, denn Putin legt noch einmal seine Sicht der Dinge dar, die die westlichen Medien verschweigen. Außerdem spricht Putin auch über Mariupol und Asowstal. Wer einen Konflikt verstehen will, muss beide Seiten anhören. Da die westlichen Medien nur eine Seite zu Wort kommen lassen, zeige ich hier die Sicht der anderen Seite, vorgetragen von Putin selbst im O-Ton. Machen Sie sich ein eigenes Bild.

Beginn der Übersetzung:

Putin: Sehr geehrter Herr Generalsekretär!

Ich freue mich sehr, Sie zu sehen.

Als eines der Gründungsländer der Vereinten Nationen und ständiges Mitglied des Sicherheitsrates hat Russland diese universelle Organisation stets unterstützt. Wir sind der Meinung, dass sie nicht nur universell, sondern auch einzigartig in ihrer Art ist: Es gibt keine andere Organisation dieser Art in der internationalen Gemeinschaft. Und wir unterstützen die Grundsätze, auf denen sie beruht, in jeder erdenklichen Weise und werden das auch in Zukunft tun.

Wir finden die Äußerungen einiger unserer Kollegen ein wenig seltsam, wenn sie von einer regelbasierten Welt sprechen. Wir meinen, dass die wichtigste Regel die Charta der Vereinten Nationen und andere von dieser Organisation angenommene Dokumente sind und nicht irgendwelche Papiere, die jemand für sich selbst oder zur Förderung seiner Interessen verfasst hat. (Anm. d. Übers.: Was die „regelbasierte Weltordnung“ ist, von der im Westen in den letzten Jahren immer öfter spricht, können Sie hier nachlesen)

Wir sind auch erstaunt über einige Äußerungen unserer Kollegen, dass einige Menschen in der Welt exklusiv sind oder exklusive Rechte beanspruchen. Schließlich legt die UN-Charta fest, dass alle Akteure der internationalen Kontakte gleichberechtigt sind, unabhängig von ihrer Macht, Größe oder geografischen Lage. Ich denke, das ist ähnlich wie das, was in der Bibel geschrieben und aufgezeichnet ist: Dort sind alle Menschen gleich. Das gleiche findet sich wahrscheinlich auch im Koran und in der Thora. Alle Menschen sind vor dem Herrn gleich. Darum klingt es sehr seltsam, wenn jemand für sich einfordert, er sei exklusiv. Nun, wir leben in einer komplexen Welt, also gehen wir von dem aus, was wirklich ist, und sind bereit, mit allen zusammenzuarbeiten.

Natürlich wurde die UNO geschaffen, um akute Krisen zu bewältigen, und sie hat verschiedene Entwicklungsphasen durchlaufen, und noch vor wenigen Jahren hörten wir, dass sie überholt sei und nicht mehr gebraucht würde. Das geschah immer dann, wenn sie jemanden daran gehindert hat, seine Ziele auf der internationalen Bühne zu erreichen. Wir haben immer gesagt, dass es keine andere so universelle Organisation wie die UNO gibt und dass wir die Strukturen, die nach dem Zweiten Weltkrieg zur Beilegung von Streitigkeiten geschaffen wurden, schützen und schätzen sollten.

Ich weiß um Ihre Besorgnis über die russische Militäroperation im Donbass, in der Ukraine. Ich denke, das wird im Mittelpunkt unseres heutigen Gesprächs stehen. Ich möchte in diesem Zusammenhang nur darauf hinweisen, dass das ganze Problem nach dem Staatsstreich in der Ukraine im Jahr 2014 entstanden ist. Das ist eine offensichtliche Tatsache. Man kann das nennen, wie man will, und man kann jedwede Vorliebe für die haben, die das getan haben, aber es war eben ein verfassungswidriger Staatsstreich.

Danach folgte die Situation mit den Willenserklärungen der Bewohner der Krim und Sewastopols, die praktisch das Gleiche getan haben, wie seinerzeit die Menschen, die im Kosovo lebten und leben: Sie entschieden sich für die Unabhängigkeit und baten uns dann, der Russischen Föderation beizutreten. Der einzige Unterschied bestand darin, dass diese Entscheidung über die Souveränität im Kosovo vom Parlament getroffen wurde, während sie auf der Krim und in Sewastopol durch ein allgemeines Referendum getroffen wurde.

Es entstand auch ein Problem in der Südostukraine, wo die Bewohner mehrerer Gebiete – zwei, mindestens zwei, Subjekte der damaligen Ukraine – den Staatsstreich und seine Ergebnisse nicht akzeptiert haben. Sie wurden jedoch stark unter Druck gesetzt, unter anderem durch groß angelegte Militäroperationen mit Kampfflugzeugen und schwerem Kriegsgerät. So ist die Krise im Donbass, im Südosten der Ukraine, entstanden.

Wie bekannt ist, haben wir nach einem weiteren erfolglosen Versuch der Regierung in Kiew, dieses Problem militärisch zu lösen, das so genannte Minsker Abkommen unterzeichnet. Das war der Versuch, die Situation im Donbass friedlich zu lösen.

Zu unserem Unglück gerieten die Menschen, die dort lebten, acht Jahre lang zunächst unter eine Blockade, und die Regierung in Kiew verkündete öffentlich, dass sie die Blockade dieser Gebiete organisieren würde. Sie schämten sich nicht dafür, sie haben es so gesagt: Es ist eine Blockade, obwohl sie sich anfangs weigerten, das so zu nennen. Und sie haben den militärischen Druck fortgesetzt.

Unter diesen Bedingungen waren wir, nachdem die Regierung in Kiew durch ihre Spitzenvertreter öffentlich – ich betone: öffentlich – erklärt hatte, dass sie nicht die Absicht hat, das Minsker Abkommen umzusetzen, gezwungen, diese Staaten als unabhängig und autonom anzuerkennen, um den Völkermord an den Menschen, die in diesen Gebieten leben, zu beenden. Ich wiederhole noch einmal: Das war eine erzwungene Maßnahme, um das Leiden der Menschen, die in diesen Gebieten leben, zu beenden. (Anm. d. Übers.: Wenn Sie neu auf dem Anti-Spiegel sind, dann klingt das vielleicht seltsam für Sie. Aber Putin hat recht und ich habe seit Jahren über das Minsker Abkommen und darüber, wie Kiew es nie eingehalten und sich dann sogar offen geweigert hat, es umzusetzen, berichtet. Ein Beispiel finden Sie hier und folgen Sie, wenn das für Sie neu ist, auch den Links in dem Artikel)

Leider zogen es unsere Kollegen im Westen vor, das alles nicht zu bemerken. Und nachdem wir ihre Unabhängigkeit anerkannt hatten, baten sie uns um militärischen Beistand, weil sie militärischem Druck, militärischer Aggression ausgesetzt waren. Und wir waren gemäß Artikel 51 der UN-Charta, Abschnitt 7, gezwungen das zu tun, die Militäroperation einzuleiten.

Ich möchte Sie darüber informieren, dass wir trotz der Tatsache, dass die Militäroperation läuft, hoffen, dass wir auf diplomatischem Wege zu einer Einigung kommen können. Wir verhandeln, wir geben die Verhandlungen nicht auf.

Mehr noch, wir haben bei den Gesprächen in Istanbul – und ich weiß, dass Sie gerade dort waren, ich habe heute mit Präsident Erdogan gesprochen – einen ziemlich großen Durchbruch erzielt. Weil unsere ukrainischen Kollegen die internationalen Sicherheitsanforderungen der Ukraine nicht mit dem Begriff der international anerkannten Grenzen der Ukraine verbunden haben, sondern die Krim, Sewastopol und die von Russland neu anerkannten Donbass-Republiken, wenn auch mit gewissen Vorbehalten, ausgenommen haben.

Aber leider kam es nach dem Erreichen dieser Vereinbarungen und nach unserer, wie ich meine, recht deutlich bekundeten Absicht, günstige Bedingungen für die Fortsetzung der Verhandlungen zu schaffen, zu der Provokation in der Siedlung Butscha, mit der die russische Armee nichts zu tun hatte. Wir wissen, wer es war, wir wissen, wer diese Provokation vorbereitet hat, mit welchen Mitteln, welche Leute daran gearbeitet haben.

Und die Position unserer Verhandlungsführer mit der Ukraine zur weiteren Regelung hat sich seitdem dramatisch verändert: Sie sind von ihrer früheren Absicht abgerückt, und haben die Fragen der Gewährleistung der Sicherheit des Gebiets der Krim, Sewastopols und der Donbass-Republiken zurückgestellt. Sie haben das einfach aufgegeben und in ihrem uns vorgelegten Abkommensentwurf in zwei Artikeln lediglich angegeben, dass diese Fragen auf einem Treffen der Staatschefs geklärt werden sollen.

Uns ist klar, dass diese Fragen niemals gelöst werden, wenn wir sie auf die Ebene der Staatsoberhäupter bringen, ohne sie zuvor zumindest im Rahmen eines Abkommensentwurfs zu lösen. In diesem Fall können wir einfach keine Sicherheitsgarantien unterschreiben, ohne die territorialen Fragen bezüglich der Krim, Sewastopol und der Donbass-Republiken zu lösen. Die Verhandlungen laufen jedoch. Sie finden jetzt im Online-Format statt. Ich hoffe, dass sie zu einem positiven Ergebnis führen werden.

Das wollte ich gleich zu Beginn sagen. Sicherlich werden wir eine Menge Fragen zu dieser Situation haben. Vielleicht werden wir auch über andere Themen sprechen.

Ich freue mich sehr, Sie zu sehen. Willkommen in Moskau.

Guterres: Vielen Dank, Herr Präsident. Danke, dass Sie mich im Kreml empfangen.

Als Generalsekretär ist meine größte Sorge die Situation in der Ukraine. Mir ist klar, dass wir eine multilaterale Ordnung auf der Grundlage der Charta der Vereinten Nationen und des Völkerrechts basierend auf der Charta der UN und dem Völkerrecht brauchen. Alle Regeln, die festgelegt werden, müssen auf Basis eines Konsens der internationalen Gemeinschaft stehen und dem internationalen Recht vollständig entsprechen. Ich bin ein unermüdlicher, fester Befürworter des Völkerrechts und der UN-Charta. Aus diesem Grund haben wir oft unterschiedliche Ansichten über Situationen, die sich ergeben.

Ich weiß, dass die Russische Föderation eine Reihe von Vorwürfen im Zusammenhang mit den Ereignissen in der Ukraine sowie mit der globalen Sicherheit Europas hat. Ich habe in meinem Leben viele Ämter bekleidet, ich erinnere mich, dass ich Gelegenheit hatte, Sie zu treffen, als ich Vorsitzender der EU war, als ich in der portugiesischen Regierung war, als ich für die Beziehungen zwischen der EU und Russland zuständig war – vielleicht haben wir uns sogar in diesem Raum getroffen. Ich verstehe Ihre Frustration, die Sie haben. Aber aus unserer Sicht müssen diese Missstände auf der Grundlage der verschiedenen Instrumente, die die UN-Charta bietet, behoben werden.

Wir sind der festen Überzeugung, dass die Verletzung der territorialen Integrität eines Landes völlig unvereinbar mit der UN-Charta ist. Wir sind zutiefst besorgt über das, was jetzt geschieht: Wir meinen, dass es eine Invasion in ukrainisches Gebiet gegeben hat. Dennoch bin ich mit einem pragmatischen Ansatz nach Moskau gekommen. Wir sind tief besorgt über die humanitäre Lage in der Ukraine.

Die Vereinten Nationen sind nicht an den politischen Verhandlungen beteiligt. Wir wurden nie zur Teilnahme am Minsk-Prozess oder am Normandie-Format eingeladen oder zugelassen. Die UNO hat sich nie an diesen Formaten beteiligt. Wir sind nicht an den Verhandlungen beteiligt, und ich hatte Gelegenheit, dies gegenüber Präsident Erdogan zum Ausdruck zu bringen. Wir unterstützen den Dialog zwischen beiden Ländern und wir unterstützen den guten Willen der Türkei, diesen Ansatz zu fördern. Unsere Hauptaufgabe in Bezug auf die humanitäre Lage in der Ukraine besteht jedoch darin, diese Situation zu lösen und zu verbessern. Deshalb hatte ich heute ein Treffen mit Minister Sergej Lawrow und habe zwei Vorschläge unterbreitet.

Erstens, die Umsetzung unseres Vorschlags, den wir auf dem Treffen zwischen OCHA [dem UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten] und dem Verteidigungsministerium vorgelegt haben. Wir haben ein Team, das mit dem Verteidigungsministerium zusammenarbeitet, um die Situation in Bezug auf die Korridore und die humanitäre Hilfe zu klären. Diese Zusammenarbeit hat sich als sehr fruchtbar erwiesen.

Aber in Wahrheit haben wir es mit einer Reihe von Situationen zu tun, in denen Russland die Schaffung eines Korridors ankündigt, die Ukraine die Schaffung eines anderen Korridors ankündigt, und die Situation so ist, dass es in der Praxis nicht umgesetzt wird. Wir schlagen daher die Einrichtung einer humanitären Kontaktgruppe vor, in der die Vereinten Nationen, Russland und die Ukraine zusammenarbeiten können, um die Situation zu erörtern, damit diese Korridore wirklich effektiv sind und niemand einen Vorwand hat, die Schaffung dieser Korridore zu verhindern.

Andererseits verstehen wir die schwierige Situation in Mariupol. Auch zu dieser Situation möchte ich sagen, dass die Vereinten Nationen bereit sind, ihre logistischen und personellen Kapazitäten zusammen mit dem IKRK [Internationales Komitee vom Roten Kreuz] voll zu mobilisieren. Ich habe gestern mit Peter Maurer gesprochen, er unterstützt diese Initiative voll und ganz und ist bereit, mit uns zusammenzuarbeiten. Die Idee ist, dass wir mit den Streitkräften sowohl Russlands als auch der Ukraine zusammenarbeiten müssen, um die Probleme ein für alle Mal zu lösen.

Dabei handelt es sich zunächst um eine Operation zur Evakuierung von Zivilisten aus der Fabrik. Russland wird ständig beschuldigt, diese Evakuierung nicht durchzuführen. Auf der anderen Seite hat Russland die Schaffung von Korridoren angekündigt, die jedoch nicht genutzt werden. Wir sind bereit, gemeinsam mit dem IKRK, der Ukraine und Russland die Lage in zwei oder drei Tagen zu bewerten. Das wird die Evakuierung derjenigen ermöglichen, die evakuiert werden wollen. Natürlich ist das ein freiwilliger Prozess.

Was hingegen Mariupol betrifft, so ist ein sehr großer Teil der Stadt zerstört, viele Menschen sind dort geblieben und befinden sich in einer schwierigen Situation, sie wollen die Stadt verlassen. Einige wollen in die Russische Föderation gehen, andere in das von der ukrainischen Regierung kontrollierte Gebiet. Gemeinsam mit dem IKRK sind wir bereit, alle unsere Ressourcen zu nutzen, um mit den russischen und ukrainischen Behörden zusammenzuarbeiten, um diese Möglichkeit zu schaffen und die Evakuierung dieser Menschen zu gewährleisten. Es wird ein längerer Prozess sein: Wir müssen spezifischere, konkrete Formen der Zusammenarbeit schaffen, aber wir sind sehr daran interessiert.

Wir haben nur ein Ziel, nämlich die Lage der Menschen zu verbessern und ihr Leid zu lindern. Wie ich bereits sagte, kann dies erreicht werden, indem beide Seiten – das IKRK und unsere OCHA – zusammengebracht werden. Man muss die notwendigen Voraussetzungen schaffen, um es so transparent wie möglich zu machen, so dass niemand andere beschuldigen kann, etwas nicht zu tun.

Putin: Sehr geehrter Herr Generalsekretär!

Zunächst zur Invasion. Ich kenne mich sehr gut aus – ich habe persönlich alle Dokumente des Internationalen Gerichtshofs zur Lage im Kosovo gelesen. Ich erinnere mich sehr gut an die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs, in der es hieß, dass ein Gebiet eines Landes bei der Ausübung seines Selbstbestimmungsrechts nicht die Erlaubnis seiner Zentralregierung einholen muss, um seine Souveränität zu erklären. Das wurde in Bezug auf den Kosovo gesagt, und das ist die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs, und diese Entscheidung wurde von allen unterstützt. Ich habe persönlich alle Kommentare von juristischen, administrativen und politischen Stellen in den USA und den europäischen Ländern gelesen – alle haben sie unterstützt.

Wenn das so ist, dann haben die Republiken des Donbass, die Volksrepublik Donezk und die Volksrepublik Lugansk, das gleiche Recht, ihre Souveränität zu erklären, ohne sich an die Zentralregierung der Ukraine zu wenden, denn es wurde ein Präzedenzfall geschaffen.

Oder? Sind Sie damit einverstanden?

Guterres: Zunächst einmal, Herr Präsident, erkennen die Vereinten Nationen den Kosovo nicht an.

Putin: Ja, ja, aber das Gericht hat ihn anerkannt. Erlauben Sie mir, zu Ende zu sprechen.

Wenn dieser Präzedenzfall geschaffen wurde, konnten die Donbass-Republiken dasselbe tun können. Sie haben es getan, und wir haben unsererseits das Recht erhalten, sie als unabhängige Staaten anzuerkennen.

So haben es viele Staaten der Welt, einschließlich unserer Gegner im Westen, in Bezug auf den Kosovo getan. Der Kosovo ist von so vielen Staaten anerkannt worden – das ist eine Tatsache – sehr viele westliche Staaten haben ihn als unabhängigen Staat anerkannt. Dasselbe haben wir in Bezug auf die Donbass-Republiken getan. Aber nachdem wir das getan hatten, baten sie uns um militärische Unterstützung in Bezug auf den Staat, der militärische Operationen gegen sie durchführt. Und wir hatten das Recht, das in voller Übereinstimmung mit Artikel 51, Abschnitt 7 der UN-Charta zu tun.

Einen Moment, wir werden mit Ihnen gleich darüber diskutieren. Ich möchte nun zum zweiten Teil Ihrer Frage übergehen – Mariupol. Die Situation dort ist kompliziert, vielleicht sogar tragisch. Aber eigentlich ist es ganz einfach.

Ich habe heute mit Präsident Erdogan gesprochen. Er sprach davon, dass dort Kämpfe stattfinden. Dort gibt es keine Kämpfe mehr, das ist vorbei. In Mariupol gibt es keine Kämpfe mehr, sie wurden eingestellt.

Der Teil der ukrainischen Streitkräfte, die in anderen Industriegebieten stationiert waren, hat kapituliert. Fast 1.300 Menschen haben sich ergeben, eigentlich waren es sogar noch mehr. Es gibt auch Verletzte, Verwundete, die sich unter ganz normalen Bedingungen befinden. Die Verwundeten bekommen qualifizierte, umfassende medizinische Hilfe durch unsere Ärzte.

Das Werk Asowstal ist vollständig isoliert. Ich habe die Anweisung gegeben, den Befehl, dort keine Angriffsoperationen durchzuführen. Dort gibt es keine direkten Kampfhandlungen. Ja, wir hören von der ukrainischen Regierung, dass es dort Zivilisten gibt. Aber dann muss die ukrainische Armee sie rauslassen, sonst handeln sie wie Terroristen in vielen Ländern der Welt, wie der IS in Syrien, die sich hinter Zivilisten verstecken. Am einfachsten ist es, diese Leute rauszulassen, was wäre einfacher?

Sie sagen, dass die humanitären Korridore Russlands nicht funktionieren. Herr Generalsekretär, Sie werden getäuscht: Diese Korridore sind in Betrieb. Mehr als 100.000 Menschen haben Mariupol mit unserer Hilfe verlassen, 130.000, ich glaube, oder 140.000 Menschen, und sie können überall hingehen: einige wollen nach Russland, andere in die Ukraine. Wir halten sie nirgendwo fest, sondern bieten ihnen jede Art von Hilfe und Unterstützung.

Die Zivilisten können das Gleiche tun, wenn sie sich auf dem Gebiet von Asowstal befinden. Sie können rausgehen – und das war’s. Das Beispiel für eine zivilisierte Haltung gegenüber diesen Menschen ist offensichtlich. Und alle können es sehen, sprechen Sie mit diesen Menschen, die dort herausgekommen sind, was ist einfacher für das Militär oder für die Vertreter der nationalistischen Bataillone, als die Zivilisten herauszulassen? Es ist einfach ein Verbrechen, Zivilisten dort als menschliche Schutzschilde zu halten, wenn es dort Zivilisten gibt.

Wir stehen mit ihnen in Kontakt – mit denen, die dort in den Kellern von Asowstal sitzen. Und es gibt für sie ein gutes Beispiel: Ihre Kameraden sind herausgekommen und haben die Waffen niedergelegt. Mehr als tausend Menschen, 1.300. Es passiert ihnen nichts. Und wenn Sie, Herr Generalsekretär, und die Vertreter des Roten Kreuzes, der Vereinten Nationen, sehen wollen, wie und wo sie sind werden, wie die Verwundeten behandelt werden – bitte, wir sind bereit, Ihnen das zu zeigen. Das ist die einfachste Lösung für dieses scheinbar schwierige Problem.

Lassen Sie uns das besprechen.

Ende der Übersetzung

Nach dem Treffen hat die UN gemeldet, dass Russland bereit ist, die Zivilisten unter Mitarbeit der UN aus dem Stahlwerk zu evakuieren:

„Der Generalsekretär traf heute Nachmittag in Moskau mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammen. Während des persönlichen Treffens bekräftigte der Generalsekretär die Position der Vereinten Nationen zur Ukraine, und sie erörterten Vorschläge für humanitäre Hilfe und die Evakuierung von Zivilisten aus den Konfliktgebieten, insbesondere im Hinblick auf die Situation in Mariupol. Der Präsident ist grundsätzlich mit der Beteiligung der Vereinten Nationen und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz an der Evakuierung der Zivilbevölkerung aus dem Werk Asowstal in Mariupol einverstanden.“


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

134 Antworten

  1. Mit der UN zu sprechen macht überhaupt keinen Sinn, die USA bestimmen den Kurs. Sie haben sich einem Narrativ verschrieben, solange die Auftragsbücher der Rüstungsindustrie nicht voll sind, wird die Kuh weiter durchs Dorf getrieben und das Schlachten geht weiter. Den USA müssen erst die Felle wegschwimmen, mit anderen Worten, die anderen NATO Staaten müssen sich gegen das Diktat auflehnen und mit Austritt drohen, erst dann machen Gespräche wirklich einen Sinn. Solange alle bei der Stange bleiben, läuft das Spiel des Lebens weiter. Jetzt sind das nur Feigenblätter, damit die Welt der Meinung ist das sie alles für den Frieden unternehmen und wie bei Satanisten üblich, meinen sie genau das Gegenteil.

    1. UN ist ja nicht gleich NATO! Das bei der NATO Staaten austreten werden ist in absebarer Zukunft eher unwahrscheinlich. Jetzt wollen ja gerade zwei weitere Staaten der NATO beitreten.

      Das Reden keinen Sinn macht, ist natürlich Quatsch. Wenn man etwas erreichen will muss man mit den anderen kommunizieren und da ist Reden nun mal ein probates Mittel. Und „alle“ machen bei den Plänen der USA auch gar nicht mit, das ist schon wieder eine so unsägliche schwarz/weiß Malerei. Spontan fallen mir Indien und Serbien und auch China schlägt sich nicht auf die Seite der USA. Und es gibt etliche andere Staaten die nicht mitmachen bzw. nur halbherzig mitmachen auf Grund von Druck, der auf sie ausgeübt wird.

      1. „Russland isolieren” (IV) – 27.04.2022

        Berlin und Brüssel suchen weiterhin Russland zu isolieren und üben Druck auf Indien aus.

        New Delhi hält an seiner Kooperation mit Moskau fest. Premierminister Modi kommt nach Berlin.

        Indien hält an seiner Zusammenarbeit mit Russland unverändert fest, weitet seine Erdölkäufe dort aus und sucht nach einem alternativen Zahlungssystem, um seine Exporte in das Land zu stärken……..

        Bisherige Bemühungen des Westens, New Delhi zu einer Positionierung gegen Moskau zu nötigen, sind gescheitert;

        während eines Besuchs der britischen Außenministerin Liz Truss in der indischen Hauptstadt wurde dort demonstrativ ihr russischer Amtskollege Sergej Lawrow empfangen. ……

        Mit gleichem Ziel hielt sich EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Anfang dieser Woche in Indien auf.

        Experten urteilen, Indien sei inzwischen stark genug, sich gegen westlichen Druck zu behaupten………..

        Inzwischen stark genug“
        Überlagert werden die Bemühungen um einen Ausbau der Wirtschaftskooperation aktuell von den Bestrebungen des Westens, Russland nach Möglichkeit weltweit zu isolieren.

        Indien fordert zwar ein schnelles Ende des Krieges, ist aber – wie drei Viertel aller Staaten – nicht dazu bereit, seine Beziehungen zu Russland einzuschränken.

        Zur Begründung wird zuweilen auf den völkerrechtswidrigen US-Überfall auf den Irak hingewiesen, der nicht zu Sanktionen gegen die Vereinigten Staaten führte.[3]

        Hinzu kommt, dass New Delhi schon traditionell gute Kontakte nach Moskau unterhält……..

        ==>> https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8903

      2. Ich bin normalerweise auch immer fürs reden. Aber wenn es gar nicht zu einem Ergebnis kommen soll, dann macht das keinen Sinn. Wer ein Gespräch führt, wobei gar kein Ergebnis rauskommen soll, wird das Gespräch auch so führen. Am Ende sind die Fronten noch mehr verhärtet und es wird noch mehr Porzellan zerschlagen. Da ist es besser gar nichts zu sagen, sondern erst dann wieder, wenn es etwas zu sagen gibt. Natürlich ist die UN nicht die NATO, aber die UN wird von den gleichen Kräften maßgeblich beeinflusst, somit lassen sie sich durchaus in einem Topf werfen. Und es kann schneller passieren als man denkt, dass es NATO Mitglieder gibt die gegen den Strom schwimmen. Die Türkei ist zum Beispiel so ein Kandidat und wenn erst der Erste aus dem Verein austritt, werden andere den Mut finden es auch zu machen oder zumindest es anzudrohen. Erst dann sind die Kräfte, die jetzt einen Frieden verhindern, bereit überhaupt ernsthafte Gespräche zu führen. Es wird dann wieder irgendein bislang unwichtiger ganz wichtig, der dann als Held den Friedensnobelpreis bekommt. Dass diesen Erfolg dann jeder Penner von der Straße hätte erzielen können, wird dabei verschwiegen, schließlich braucht die Welt ihre Helden.

    2. Manchmal sind die Vorhaben des russischen Präsidenten kaum noch nachvollziehbar.Sicherlich aus dem Grund, dass nicht jeder Mensch genauso geduldig sein kann wie er.
      Zu viele Menschen haben bei uns zu wenig Schach gespielt, denn das trainiert auch die Geduld.(bin zu spät angefangen)

      Dennoch, Deutschland hat keinerlei Skrupel damit ,deutsche Panzer auf russische Soldaten zu richten…Zählen wir weiter 27Mio +++++?
      Baerbock, Schulz, Habeck etc , der deutsche moralische Morast!
      Und das verdummte Volk steht nicht auf, wieder nicht.Das war bei Hitler anders, da jubelte man mehr als erträglich war.
      Herr Putin sollte sich nicht zu lange damit Zeit lassen, den Gashahn für Deutschland zu schließen, denn das trifft die Industrie, das Volk kräftig. Habeck versucht alle unsere Tanks noch füllen zu können, schafft er das, war der russische Präsident zu spät dran und alles läuft ins Leere!
      Meinen Vorschlag benötigt er ganz sicher nicht, wollte nur meine Beklemmungen loswerde.Denn an das Deutschland nach dem Krieg, wagt man gar nicht mehr daran zu denken.!!!

      1. Es sollte nach USA Vorstellungen 1945, gleich nach der Kapitulation wieder mit Deutschen Truppen gegen Russland vorgehen. Das hat damals Stalin verhindert. Heute, mit Baerbock und Habeck ist Deutschland aber wieder bereit.

        Ich schrieb schon an anderer Stelle, mit der Lieferung von schweren Waffen und der Ausbildung Ukrainischen Militärs in der BRD wird, zumindest in meinen Augen, Dutschland zum Kombattanten auf Ukrainischer Seite in diesem Konflikt 🙁

        1. NATO-Friedensbewegung „Götz von Berlichingen“ – 26. April 2022

          Was ist das für eine seltsame „Friedensbewegung“, die erst wach wird a) wenn die NATO-Regierungen es über ihre Massenmedien befehlen und b) wenn es gegen Russland geht.

          Warum bekommen die kein Sodbrennen, wenn die eigenen Phrasen nur aus dem Wording der Imperiums stammen?

          Wer nämlich spricht wie Baerbock, Habeck, Stoltenberg oder Merz, dem muss doch selbst die Galle hochkommen.

          Wer den in Brüssel vorgestanzten Propaganda-Wortbaustein vom „völkerrechtswidrigen Angriffskrieg“ benutzt zeigt nur, dass er sich keinen eigenen Gedanken zum Thema Ukraine-Krieg gemacht hat.

          Sonst käme er auf die Frage vom gerechten und ungerechten Krieg und damit wenigstens ein wenig ins Grübeln.

          Wer dann noch „schwereWaffen“ fordert und dieses Wort nie im Leben zuvor benutzt hat, hat sich den Namen eines blau-gelben NATO-Papageien redlich verdient.

          Dann nehmt doch eure schweren Waffen und ab damit in die Ukraine.

          Ich diskutiere nur mit Menschen über Krieg und Frieden, die sich schon 2014 für den Frieden in Mariupol, in Odessa oder zumindest im Januar/Februar 2022 dafür eingesetzt haben………

          http://hinter-der-fichte.blogspot.com/

    3. STEIGENDE SPANNUNGEN (16) – Ukraine:
      Der Zweite Weltkrieg geht weiter – 26. APRIL 2022

      In einem früheren Artikel habe ich gezeigt, wie und warum der MI6 und die CIA während des Kalten Krieges ein Bündnis mit den ukrainischen Banderisten eingegangen sind.

      Diese Männer und Frauen, die in Nürnberg hätten vor Gericht gestellt werden sollen, waren zu Schattensoldaten für die Sieger geworden. Sie konnten ihre antirussische Besessenheit in ihrem Dienst fortsetzen.

      Nach den vielen Reaktionen meiner Leser möchte ich hier erklären, wie sie die heutige Ukraine in Besitz nahmen, und dann den Zweiten Weltkrieg in mehreren Ländern auf eigene Faust wieder aufnahmen und fortsetzten.

      Vor allem möchte ich zeigen, wie diese Tollwütigen im Jahr 2000 von Hilfstruppen zu US-Stoßtruppen wurden.

      Sie schlossen einen Pakt mit den Leo-Strauss-Anhängern („Straussianern“) gegen Russland. Es ist dieser Pakt, der zum gegenwärtigen Krieg geführt hat…………

      Als die UdSSR ins Wanken geriet, organisierte eine Handvoll Studenten, von denen einige Banderisten waren, im Oktober 1990 auf dem Maidan-Platz (damals „Oktoberrevolutionsplatz“ genannt) eine Bewegung gegen jede Form von Assoziation mit Russland.

      Dies wird die „Granitrevolution“ genannt; eine Zeit großer intellektueller Verwirrung.

      Zu dieser Zeit dachten viele Ukrainer nicht, dass sich die Russen wie sie vom sowjetischen Regime befreien wollten. Viele dachten, dass die UdSSR eine Form des russischen Imperialismus sei und dass die Russen versucht hätten, ihr Land zu zerstören.

      Als die Ukraine am 24. August 1991 ihre Unabhängigkeit erklärte, traten die „Banderisten“ im Allgemeinen an die Öffentlichkeit.

      Sie präsentierten sich nicht als ehemalige Nazi-Kollaborateure, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hatten, sondern als „Nationalisten“ und antisowjetische Aktivisten.

      Da sie wichtige Positionen einnahmen, gelang es ihnen, die jungen Wehrpflichtigen dazu zu bringen, ein Dokument zu unterschreiben, in dem diese sich verpflichteten, Russland im Falle eines Konfliktes zu bekämpfen.

      Sie konnten auch 1992 eine öffentliche Demonstration mit 7000 Personen in den Straßen der Hauptstadt organisieren, die das 70-jährige Bestehen der Banderisten-Armee feierten,

      an der auch Banderisten aus dem Ausland teilnahmen, die in das Land zurückgekehrt waren……….

      Mehr…….
      https://www.voltairenet.org/article216617.html

  2. Jeder Satz, den Präsident Putin sagt, ist von Klarheit, Weisheit und diplomatischem Geschick geprägt.

    Was für ein erbärmlicher Abschaum dagegen dieser charakterlose Knecht der USA: verschlagen und windelweich kommt die Ratte Guterres angekrochen, um das drohende Waterloo des Westens in Mariupol zu verhindern. Was für ein erbärmlicher bösartiger Wichser, verlogen, scheinheilig und verkommen.

    Mit der heutigen Entscheidung der deutschen Bundesregierung, schwere Waffen an das faschistische ukrainische Regime zu liefern, ist WW3 einen entscheidenden Schritt näher gerückt.
    Russland soll 1600 Atomraketen besitzen. Für diesen Fall hoffe ich, dass eine dieser Raketen auf meine Heimatstadt fällt, damit das Elend hier für mich abgeschlossen wird. Lieber ein schnelles Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
    Die Kriegshetzer sollen atomar verseucht elendig verrecken. Und 1500 der 1600 Atomraketen sollen das bösartige Krebsgeschwür USA für alle Zeiten in Grund und Boden zerbomben, damit diese verfluchte Nation die Verbrechen zurückbezahlt bekommt, mit denen sie seit Jahrhunderten die Menschheit blutig überziehen.

    Harte Worte am Ende eines langen Lebens. Aber wie kann es sein, dass so viel menschlicher Dreck so viel Macht bekommen hat über uns, die wir doch eigentlich nur ein ganz normales Leben führen wollten?

    1. „Mit der heutigen Entscheidung der deutschen Bundesregierung, schwere Waffen an das faschistische ukrainische Regime …“

      Kommt noch die angekündigte Ausbildung der Bundesregierung hinzu, Ukrainisches Militär in Deutschland an den Waffensystemen auszubilden. Damit wird ein NOTO-Mitglied, Deutschland, zumindest in meinen Augen, zum Kombattanten im Ukraine Konflikt. Ich wäre von Russischer seite nicht amüsiert darüber.

      1. @F.Stegner
        Zitat:
        „Kommt noch die angekündigte Ausbildung der Bundesregierung hinzu, Ukrainisches Militär in Deutschland an den Waffensystemen auszubilden……………..Ich wäre von Russischer seite nicht amüsiert darüber.“

        Aha – WARUM genau sollte Moskau darüber nicht amüsiert sein?
        Die BW ist nicht kampftauglich, hat Schwangerschaftsuniformen eingeführt & lässt mit Einhörnern nicht nur das Klima retten sondern will damit ganze Kriege gewinnen….

        Also wenn das kein Grund für Amüsement ist, weiß ich auch nicht….. Zumal ja noch dazu kommt, dass die deutsche Bürokratie eventuell ein ganzes Jahrzehnt braucht um überhaupt was auf die Reihe zu bekommen, was dann nicht funktioniert…

        1. „Die BW ist nicht kampftauglich, hat Schwangerschaftsuniformen eingeführt & lässt mit Einhörnern nicht nur das Klima retten sondern will damit ganze Kriege gewinnen….“

          Danke, musste herzhaft lachen. Besonders das mit dem Einhorn war schon seeehr schräg 🙂

          Nein, aber wie heißt es so schön, schon der Versuch ist strafbar. Aber egal wie Russland das sieht, ich bin jeden falls ganz und gar nicht amüsiert über diese kriegsgeilen Deppen in der Deutschen Regierung 🙁

      2. Von F. Stegner….
        „Mit der heutigen Entscheidung der deutschen Bundesregierung,
        schwere Waffen an das faschistische ukrainische Regime …“

        Hier ein lebenswerter Artikel über den Liebling des Westens – ganz besonders wird dieser Mann in Deutschland von Medien & den meisten Politikern verehrt & bejubelt. 🤔😊😜

        Wolodymyr Selenskyjs Reden – ehrlich wäre anders

        Selenskyjs Reden waren inhaltlich immer genau ausgerichtet auf das Publikum, an das er sich richtete.

        Viele Zuhörer waren denn auch tief beeindruckt und haben ihm zugejubelt.

        Aber nicht alle – und dies zu Recht. In Israel zum Beispiel, wo Selenskyj seine Rede an die Abgeordneten in der Knesset richtete, verglich er den Angriff Russlands auf die Ukraine mit dem Angriff Hitlers auf Russland und mit dem Holocaust, der konsequenten Verfolgung und Vernichtung der Juden.

        Und Selenskyj verstieg sich zur Behauptung, die Ukrainer hätten damals viele Juden gerettet.

        Das ist mehr als zynisch. Die Realität ist, dass in der Ukraine damals nicht nur die Nazi-Schergen Juden ermordet haben, sondern dass auch viele Ukrainer sich selber aktiv an der Juden-Vernichtung beteiligten.

        In der ganzen Ukraine wurden im Zweiten Weltkrieg um die 1,5 Millionen Juden ermordet, nicht zuletzt auch von den Milizen von Stepan Bandera,

        dem zu Ehren die ukrainische Hauptstadt Kiev vor wenigen Jahren eine wichtige Strasse in «Stepan Bandera Boulevard» umgetauft hat.

        Und Selenskyj erwähnte auch, dass die Russen die Gedenkstätte Babyn Jar bombardiert hätten – Babyn Jar, wo am 22. und 23. September 1941 – in nur zwei Tagen! – über 33’000 Juden erschossen wurden, von den Nazis und ihren ukrainischen Helfern, wie man weiss.

        Die israelische Zeitung Haaretz nahm denn auch gleich nach der Rede Selenskyjs mit dem Leiter der dortigen Gedenkstätte Kontakt auf, der seinerseits bestätigte,

        dass Babyn Jar von russischen Bomben nicht beschädigt wurde.

        Der Angriff der Russen galt vielmehr dem Fernsehturm in der Nähe der Gedenkstätte.

        Und Haaretz erlaubte sich, auch generell an die Rolle der Ukraine im Zweiten Weltkrieg zu erinnern.

        Obwohl Wolodymyr Selenskyj selber Jude ist, hält sich seiner Falschaussagen und seiner äusserst problematischen historischen Vergleiche wegen die Sympathie der gutinformierten Israelis für ihn in engen Grenzen.

        Israel hat denn auch keine Sanktionen gegen Russland beschlossen…….

        Selenskyjs Liebe zur Schweiz

        Wolodymyrs Liebeserklärung an die Schweiz anlässlich seiner direkt übertragenen Rede am 19. März an die versammelte Öffentlichkeit in Bern kann nur zwei Hintergründe haben:

        Entweder hat Selenskyj von der Schweiz und wie sie funktioniert überhaupt keine Ahnung, oder aber er heuchelt massiv…….

        Hier entlang, um mehr über den derzeitigen Präsidenten der Ukraine zu erfahren.
        Auch über seine – kriminellen – Gönner wird berichtet.

        https://globalbridge.ch/wolodymyr-selenskyjs-reden-ehrlich-waere-anders/

    2. @reiwesti
      Ihren Zorn, Frust, Verzweiflung teile ich genauso. Damit es eben genau nicht so enden wird, muss jetzt die UNO her. Jeztzt.

      Ad Deutschland und schwere Waffen finde ich (Schweizer) den Scholozomaten ziemlich cool.
      Alle diese Kriegsgrurgeln, die Militärexperten an Grünen Wehrdienstverweiger, werden ganz schamle Lippen machen müssen. MMn. gehören einige sogar wegen HETZE (nicht nur die Grünen) von der Justiz belangt. Aber dann auch noch Propaganda für ein fremdes Land das „nicht unschuldig (hauptschuldig mMn.) an disem möglichen Atomkrieg ist, min. in der Schweiz gibt es für sowas den einen oder anderen Paragraphen im Strafrecht.

      Zurück zu Scholz: alle haben nach schweren Waffen! geschrien. Scholz hat sie ihnen gegeben. Aber nichts Kriegseintscheidenes. High Tech ist sind diese Geparde ganz sicher nicht und Scholz irgendwie doch souverän.

      AD ganz normales Leben führen – schaue sie sich meine AW an wer wie was warum an – wollten die Leute im Donbass schon immer. In DC und Kiew wollte man das nicht.

      Ob Sie Netflix haben, weiss ich nicht. Gestern habe ich mir den Film „don’t look up“ angesehen beim 1. mal fand ich ihn „lächerlich“ min. übertrieben. Seit gestern finde ich ihn Propetisch. Die von Ihnen gestelte Frage wie diese Herrenmeschen (gods own country, white supremcy = das sind nicht die Neonazis, sondern das geht viel Länger und tiefer) soviel Macht bekommen konnten stellt der Film nicht direkt, aber beantwortet gerade diese.

      Luftwaffenabwehr Gepard: Nachteil er kann, rsp. konnt bereits 96 „moderne Raketentechnik nicht so richtig“. Bummm

      —-//www.youtube.com/watch?v=pn-CU4nXvcQ

      1. @francotirador
        Das Glas ist halbvoll, das Glas ist halbleer – natürlich wurde der Gepard vor über 20 Jahren bei der Bundeswehr ausgemustert, trotzdem ist er immer noch ein schlagkräftiger Flugabwehrpanzer. Die großen Erfolge der Russen beruhen auf ihrer Lufthoheit, diese wird durch die deutsche Lieferung jetzt gefährdet.

        Die Betroffenheit meines Kommentars bezog sich vor allem auf die Tatsache, dass Scholz umgefallen ist und Deutschland nun eben doch anfängt, schwere Waffen an das faschistische Regime zu liefern. Was kommt als nächstes? Leos 2?

        Die Entscheidung der deutschen Bundesregierung bedeutet, dass die amerikanischen Kriegstreiber offenbar alle Fäden in der Hand halten, keine Friedensverhandlungen zu- sondern den Krieg in Europa weiter eskalieren lassen. Von der UNO erwarte ich gar nichts, ein zahnloser Tiger und der frühere EU-Apparatschik Guterres nur ein Haufen Stroh; der ukrainische Clown und seine faschistischen Brüder als nützliche Idioten eines verbrecherischen Unrechtstaates USA – das sind die Zutaten, aus denen ganz schnell eine nukleare Katastrophe entstehen kann!

        1. @reiwesti

          Die Panzer müssen erst einmal am Bestimmungsort ankommen! Dass nicht ausreichend Munition dafür vorhanden ist & mitgeliefert werden kann, steht nun offiziell fest.
          Dazu kommt noch, dass Russland es ziemlich komfortabel serviert bekommt – denn man darf getrost davon ausgehen, dass die Lieferungen evt. am Ankunftsort kalibriert werden!

    3. Fälschung von Putin-Zitaten und Ausschluss von behinderten Sportlern – Von Rick Sterling

      Wie tief kann der Westen sinken, wenn es um die Dämonisierung Russlands geht?

      Eine Bevölkerung zu mobilisieren, um einen gezielten Feind zu verunglimpfen und zu hassen, ist eine Taktik, die von den Führern seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte angewandt wird, und sie wird im aktuellen Konflikt zur Dämonisierung Russlands und Wladimir Putins eingesetzt.

      Wenn wir den Marsch in den Krieg mitmachen wollen, können wir uns dem Hassfest anschließen.

      Wenn wir jedoch eine objektivere und ehrlichere Bewertung der Ereignisse wünschen, müssen wir uns auf Fakten stützen, die unsere Regierung und die von ihr angeführten Mainstream-Medien uns nicht zeigen wollen.

      Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine wird alles, was mit Russland zu tun hat, bestraft.

      Russische Sportler, darunter auch Querschnittsgelähmte, werden von internationalen Sportwettkämpfen ausgeschlossen.

      Jahrhundertalte russische Schriftsteller und Musiker wie Tolstoi und Tschaikowsky werden aus den Bücherregalen und von Konzertprogrammen entfernt.

      Selbst russische Rassekatzen sind nicht ausgenommen.

      Wenn solche Maßnahmen gerechtfertigt sind, warum wurden dann nach der US-Invasion im Irak keine US-Sportler, -Musiker oder -Schriftsteller mit einem solchen Verbot belegt?

      Und warum empören sich so wenige Menschen über die Bombardierung und Tötung von 370.000 Menschen im Jemen?

      Warum empören sich so wenige Menschen darüber, dass Tausende von Afghanen verhungern, weil die Vereinigten Staaten das afghanische Staatsvermögen beschlagnahmen, das in westlichen Banken liegt?

      Warum die Ukraine?

      Über die Ukraine wurde viel und breit in der Öffentlichkeit berichtet. Es ist ein einfaches Hollywood-Drehbuch:

      die Ukraine ist der Engel, Russland ist der Teufel, Zelensky ist der Held und alle guten Menschen tragen blau-gelbe Bänder.

      Die Aufrechterhaltung dieses Bildes erfordert Propaganda, um es zu fördern, und Zensur, um zu verhindern, dass Herausforderer es entkräften.

      Dies erforderte die Abschaffung einiger lang gehegter westlicher Traditionen.

      Mit dem Ausschluss aller russischen Athleten von internationalen Wettkämpfen haben das Internationale Olympische Komitee und verschiedene Sportverbände gegen die Olympische Charta verstoßen,

      die eine Diskriminierung aufgrund der Nationalität verbietet……

      Zensur

      Der Westen rühmt sich der freien Meinungsäußerung,

      doch die Zensur alternativer Standpunkte ist in Europa und Nordamerika inzwischen weit verbreitet.

      Russia Today und andere russische Medien werden sowohl im Internet als auch im Kabelfernsehen blockiert.

      Ironischerweise wurden zahlreiche Sendungen auf RT von Amerikanern moderiert, zum Beispiel von dem Journalisten Chris Hedges und dem Komiker Lee Camp.

      Die USA bringen ihre eigenen Bürger zum Schweigen…………

      Es geht noch weiter….
      http://www.antikrieg.eu/aktuell/2022_04_08_faelschung.htm

    4. Da stimme ich Ihnen zu!
      Sind aber nicht wir alle, auch gerade die Selbstdenkenden, die Ehrlichen und Anständigen schuld?
      Wir dulden das alles seit zig Jahren ohne großen Widerstand oder aufbäumen.
      Entweder die Völker lehnen sich auf oder es endet wirklich so.

        1. Prinzipiell haben Sie völlig Recht, Herr Graefe, auch wenn ich lieber von ‚verantwortlich‘ als von „schuld“ sprechen würde.
          Vielleicht können ja nachfolgende Generationen daraus lernen und ein neues Gesellschaftssystem aufbauen, in dem Bürger bodenständig bleiben und nicht wohlstandsverwahrlost sich von machtgeilen Ideologen mit dekadenten Phrasen füttern lassen.

          ‚Demokratie‘ ist gescheitert: alle 4 Jahre eine Werbeagentur zu beauftragen, um mit inhaltsleeren Konzepten etwa 2/3 der Bevölkerung an die Urnen zu bringen, mag für Waschmittel, Autos u.ä. ein nützliches Prinzip sein. Doch um die Überlebensfähigkeit einer Gesellschaft zu sichern, ist diese Form ganz offensichtlich ein Desaster!

    5. Sehr gut nachvollziehbar, der Frust über diese Regierung, dem Volk , welches sich dafür entschieden hat, endet irgenwann böse, denn letztendlich könnte man noch heute gegen Kriegeinsätze etwas tun…Aber warum auch, ein Bier zur Lanz -Zeit trinken, ein Hoch auf die Fussballmannschaft…Dann sind sämtliche Bürger , die mit einem Gehirn einer Eintagsfliegen ausgestattet sind, (Mehrheit)zufrieden1

  3. @wer wie was warum
    Das ist der beste Schachzug gegen die „Flacherdler“, der allerbeste. MMn.
    Selenksyj hat schon wieder rumgepamt, das Gutierrez zuerst nach Moskau reiste.
    Was hat der eigentlich das Gefühl wer er ist? Wenn man „Weltweit“ nicht hinterfragt wird, ist das nicht ganz unverständlich. Was ich mal gerene sehen würde, ist diese angeblich sagenhaften Beliebtheitswerte für den Wurmfortsatz. Und als zweite Frage einen Volksentscheid wie es weitergehen soll.

    ===========================================================
    Damals konnte man bei der BBC noch Journalismus. 2014! Die Haltung der Leute vom Donbass war damals: „wir wollen nicht unbedingt zu Russland. Wir wollen einfach mit Kiew nichts zu tun haben und wollen Autonomie.“ Die Journalistin fragt bei einer Familie warum denn Putin keine Truppen schicken könne. AW: Weil dann die Amerikaner Annexion schreien! 3. Weltkrieg! Für die Ukraine?
    Das war vor 8 Jahren!
    https://www.youtube.com/watch?v=0QGFZev_h7g

  4. Jetzt werde ich aber auch recht neugierig wer da aus Asowstal evakuiert werden soll, wenn extra der UN-Generalsekretär anrückt um darüber zu verhandeln.
    Der feine Unterschied ist, Guterres möchte diese Personen unbedingt als Zivilisten behandelt wissen und unter freiem Geleit vom roten Kreuz außer Landes befördert bekommen, während Putin erst einmal sehen möchte wer dort raus gekrochen kommt und wer anschließend dann vor ein Gericht gehört.

    1. Es ist sehr wahrscheinlich, meine Meinung, dass sich Asov-Nazis zivile Klamotten anziehen und dann als Zivilisten herauskommen. Es könnte auch sein, dass wenn das Geheimnis, (Biolabore, hohe NATO Offiziere ect.), in den Bunkern nicht an die Öffentlichkeit kommen soll, die NATO und besonders USA, dafür einen für sie sehr hohen Preis bezahlen. Wenn also die Ukraine demnächst bei Friedensverhandlungen plötzlich einlenkt, können wir sicher sein, dass die Gerüchte über die Bunkergeheimnisse wahr waren.

      1. „Es ist sehr wahrscheinlich, meine Meinung, dass sich Asov-Nazis zivile Klamotten anziehen und dann als Zivilisten herauskommen.“

        Wohl kaum; Männer zwischen 18 und 60 Jahren können keine „Zivilisten“ sein. Und ich würde auch bezweifeln, daß es der „Ehrenkodex“ von Azov zuließe, sich selbst als Zivilist zu bezeichnen. Wer das versuchte, würde von den eigenen Leuten erledigt.

    2. ANTWORT

      Cameesagte:27. April 2022 um 00:10
      RUSSISCHE BERICHTERSTATTUNG ÜBER DIE GEHEIMNISSE DES KOMMANDOBUNKERS UNTER AZOVSTAL – 24. April 2022

      Am Tag vor Karfreitag (Orthodox) berichtete der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu Präsident Wladimir Putin im Kreml, dass in Mariupol, innerhalb des Asowstaler Stahlwerks, etwa zweitausend Soldaten untergetaucht sind, darunter auch Ausländer. Putin erteilte den folgenden Befehl: „Es besteht keine Notwendigkeit, diese Katakomben zu durchdringen und unter diesen Industrieanlagen zu kriechen. Sperren Sie das Industriegebiet vollständig ab.“

      Vier Tage zuvor, am 17. April , sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konashenkov, gegenüber

      der Presse, dass „bis zu vierhundert ausländische Söldner [in Azovstal] gefangen waren … Die meisten von ihnen sind Bürger europäischer Länder sowie Kanadas.

      Wir haben bereits früher darüber berichtet, dass Funkgespräche zwischen Militanten in Mariupol in sechs Fremdsprachen geführt werden.“

      Heute ein ungewöhnlich ausführlicher Bericht des Moskauer Internetsenders Tsargrad veröffentlicht, um die strategische Bedeutung und den politischen Wert der NATO-Offiziere in ihrem Kommandobunker unter Asowstal zu signalisieren………

      Bald nach dem Beginn der russischen Spezialoperation in der Ukraine stellte sich heraus, dass Mariupol im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand – und genauer gesagt das Azovstal-Werk, in dem sich eine Gruppe von Neonazis niedergelassen hatte.

      In den unterirdischen Katakomben des Werks versteckt sich das berüchtigte Azov-Regiment, das eigentlich eine echte Bande ist.

      Alles deutet jedoch darauf hin, dass sich die ukrainischen Militanten nicht allein im Untergrund verstecken – es können dort ausländische Söldner sein, und nicht unbedingt gewöhnliche.

      Es gibt auch öffentliche Versionen, dass hochrangige NATO-Offiziere, die Ausbilder und Berater der ukrainischen Nazis waren, in Azovstal gefangen waren.

      Seit Ende März/Anfang April verbreiteten sich Informationen über eine große Gruppe von Offizieren aus NATO-Mitgliedsländern, die in Mariupol festsitzen, im russischen Segment von Telegram und in der Presse.

      Gut informierten Insidern zufolge war es die Angst um ihr Schicksal, die den französischen Präsidenten Emmanuel Macron dazu zwang, [am 29. März] den Kreml anzurufen, und die türkische Führung, ihre „Hilfe“ bei der Evakuierung von Zivilisten aus Mariupol anzubieten.

      Diese Gerüchte entstanden natürlich aus einem bestimmten Grund. Die Grundlage für sie war zumindest die Tatsache, dass dies für niemanden ein Geheimnis ist –

      schon vor der Sonderoperation gingen ausländische Militärspezialisten offen auf den offenen Plätzen der Nesaleschnaja [wörtlich Kiews Unabhängigkeitsplatz, Maidan] umher.

      Dieser Begriff wird im Russischen bildlich verwendet, um sich auf das von Kiew kontrollierte ukrainische Territorium zu beziehen].

      In der Ukraine wurde eine ganze Fremdenlegion gebildet. Wie aus diesem Namen leicht zu erraten ist, waren es überhaupt nicht die Ureinwohner, die dort dienten.

      Es wäre seltsam zu glauben, dass die Ausländer nach dem Beginn der russischen Spezialoperation einfach aufspringen und aus der Ukraine verschwinden, wo sie viele Jahre lang fleißig zur Kultivierung von Russophobie und Neonazismus beigetragen haben…………..

      Hier weiter…..
      http://johnhelmer.org/russian-reporting-on-the-secrets-of-the-command-bunker-underneath-azovstal/#more-57983

  5. Jeder weiss die UNO wurde unterwandert von der Globalistenclique-sie ist das heuchlerische Sprachrohr.Guterres selbst ist“korrupt“ bis über beide Ohren (wer ist das von der Clique nicht)Es hatte seinen Grund ,das Trump die Finanzierung dieser „Globalistenorganisation) kürzen wollte.

  6. Danke Herr Röper für diese ausführliche Übersetzung. Hierzulande erfährt man ja kaum noch etwas. Die deutsche Berichterstattung zum Besuch von Guterres in Moskau ist mehr als dürftig.

    1. Soeben habe ich mir die Schweizer Tagesschau und 10 vor 10 (online) angesehen. Das hat mit Journalismus NULL aber NULL zu tun. Ich spreche hier über NACHRICHTEN. Jedem Kind wird beigebracht, wenn es flennend nach Hause kommt: „Das xxxx hat mir dresche gegeben.“ Die allererste Frage ist und war (kann heute anders ev. sein?): „Ja warum denn, mein Kind?“ Gehen wir dem mal zuerst auf den Grund.

      Jetzt weiss ich es: fragen stellen ist rassistisch.

      Und ich bin Herrn Röper ebenso dankbar wie Sie.

      —–://www.srf.ch/play/tv/sendung/tagesschau?id=ff969c14-c5a7-44ab-ab72-14d4c9e427a
      —-//www.srf.ch/play/tv/sendung/10-vor-10?id=c38cc259-b5cd-4ac1-b901-e3fddd901a3d

      Irgendetwas ist mit Mariupol. Rsp. im Bunker von Mariupl. Und es scheint eine „Nachrichtensperre“ verhängt worden zu sein.

      1. Wenn man verstehen möchte wo die Schweizer Medien stecken, dann muss man bloss eine Blick hierein werfen:

        https://swprs.org/netzwerk-medien-schweiz/

        Dabei wird man feststellen, dass die Schweizer Medien zutiefst im Hintern der USA stecken. Auf der genannten Webseite hat es noch einige weiterführende Links, welche man ebenfalls verfolgen sollte, um sich ein umfassenderes Bild zu verschaffen!

      2. Berücksichtigt man noch folgenden Sachverhalt, nämlich, dass es nur noch 3 globale Nachrichten-Agenturen gibt, wo die nationalen Medien ihre Informationen herhaben und via Copy&Paste in ihre Berichterstattung übernehmen! Siehe hier für nähere Details:

        https://swprs.org/der-propaganda-multiplikator/

        Es ist einer der wichtigsten Aspekte unseres Mediensystems – und dennoch in der Öffentlichkeit nahezu unbekannt: Der größte Teil der internationalen Nachrichten in all unseren Medien stammt von nur drei globalen Nachrichtenagenturen aus New York, London und Paris.

        Die Schlüsselrolle dieser Agenturen hat zur Folge, dass unsere Medien zumeist über dieselben Themen berichten und dabei sogar oftmals dieselben Formulierungen verwenden. Zudem nutzen Regierungen, Militärs und Geheimdienste die globalen Agenturen als Multiplikator für die weltweite Verbreitung ihrer Botschaften. Die transatlantische Vernetzung der etablierten Medien gewährleistet dabei, dass die gewünschte Sichtweise kaum hinterfragt wird.

  7. Artikel 51 der UN-Charta, Abschnitt 7,

    2 Abschnitte .
    Unter eigener Übrschrift:
    Aus der Situation heraus , – die Volksrepubliken anerkannt zu haben- war Russland zur Militäroperation gezwungen ….. weil die UN-Charta in Artikel 51 das Recht zum Handeln gibt….

    Putin (…) Leider zogen es unsere Kollegen im Westen vor, das alles nicht zu bemerken. Und nachdem wir ihre Unabhängigkeit anerkannt hatten, baten sie uns um militärischen Beistand, weil sie militärischem Druck, militärischer Aggression ausgesetzt waren. Und wir waren gemäß Artikel 51 der UN-Charta, Abschnitt 7, gezwungen das zu tun, die Militäroperation einzuleiten.(..)

    Putin (…) So haben es viele Staaten der Welt, einschließlich unserer Gegner im Westen, in Bezug auf den Kosovo getan. Der Kosovo ist von so vielen Staaten anerkannt worden – das ist eine Tatsache – sehr viele westliche Staaten haben ihn als unabhängigen Staat anerkannt. Dasselbe haben wir in Bezug auf die Donbass-Republiken getan. Aber nachdem wir das getan hatten, baten sie uns um militärische Unterstützung in Bezug auf den Staat, der militärische Operationen gegen sie durchführt. Und wir hatten das Recht, das in voller Übereinstimmung mit Artikel 51, Abschnitt 7 der UN-Charta zu tun.

    Sollte man sich mit beschäftigen. Wird noch interessant !

    Punkt 2:

    Nachdem die Lieben Wolfsangelträger mit ihrem eigenem Oberbefehlshaber im Kokswahn die armen Kinderleinchen per Video ins Spiel gebracht hatten…

    Sein, Putins Befehl als Oberbefehlshaber, die Lieben Damen und Herren aus dem Stahlwerk nicht mit militärischen Mitteln an die Oberfläche zu bringen, hat weniger mit den befürchteten eigenen Verlusten etwas zu tun, sondern genau die Situation herbeizuführen, die heute vorliegt.:

    Der UN-Chef ist zum Rapport in Moskau angetreten und läuft an der langen Leine Russlands.

    Fazit: Völkerrechtlich ist Russland durch die Militäroperation nichts ans Zeug zu flicken und moralisch werden die Staaten, die noch unschlüssig sind, ihre Stimmen in der UNO zu verwenden, oder ganz fern bleiben. Die UN-Mission Mariopol beginnt ja erst.

  8. wurde auf Welt-TV live übertragen, inkl. Übersetzung.

    Tenor war hinterher, Putin hätte seine eigenen Wahrheiten.

    Wahrscheinlich waren die beiden Moderatoren aber zu perplex um qualitativ was substanzielles dagegen zu setzen. Guter Vortrag vom Wladimir.

    1. @Nordwind: Ich sehe es wie Sie, gute Rede.
      Ich liebe diesen russischen Stil, diese intelligente Argumentation, die eine Argumentationskette aufbaut, alles Blabla und jegliche Floskeln weglässt, und stringent zum Ergebnis führt. Dabei aber in einem höflichen Ton und in einer Art und Weise, die dem Adressaten der Botschaft noch die Möglichkeit lässt, “stehend“ zu antworten, obwohl, zumindest meiner Meinung nach, nach den ersten vier Absätzen von Putins Einleitung Guterres sich gefragt haben muss, was mache ich hier eigentlich, denn der Standpunkt Russlands zur UNO, als eine Organisation, die ihre eigenen Rechtsgrundlagen aufgegeben hat, um sich von einem “exklusiven“ Mitglied eine neue regelbasierte Werteordnung einseitig in Papierform diktieren zu lassen, war mehr als deutlich formuliert.
      Anders gesagt: In Erinnerung an die Bedeutung, die dein Amt und die UNO mal inne hatten, empfangen wir dich, aber es muss sich was ändern, wenn die UNO zukünftig Bedeutung haben möchte. Russland erkennt die völkerrechtlichen Grundlagen der UNO an und Russland wird es unterstützen, wenn die zukünftige multipolare Welt auf eben diesem Fundament des bereits bestehenden Völkerrechts aufgebaut wird, aber dafür muss die UNO endlich wieder ihren eigentlichen Auftrag erfüllen und ihren Job machen.
      Ihr habt euch bis jetzt nicht für die Ukraine interessiert, aber wir erzählen auch euch gern nochmal, wie das war und wer seit 2014 Krieg führt und natürlich unterstützen wir euch dabei, die Fluchtkorridore, die wir bereits eingerichtet haben und die auch funktionieren, zu “koordinieren“, ändert aber nichts daran, dass ihr eure eigenen Regeln bei der Beurteilung der Situation in der Ukraine außer Acht lasst.

      1. Ich teile Ihre Sichtweise & Ihre Analyse, Frau Anni R.

        Zur Erinnerung:
        Der MALTESERORDEN hat als nicht völkerrechtliches Staatswesen einen ständigen Beobachterstatus bei der UNO mit Büros in NY, Genf, Paris und anderswo.
        UND:
        Klaus Schwab vom WEF ist ein ranghoher Malteser (ein sog. Knights of Malta). Und ist mit ROM verbandelt, und wird u.a. von der Bill and Melinda Gates Stiftung geschmiert.
        Alles steuerfrei, versteht sich.

        Ich werde meine pfefferscharfen Blogs am Wochenende fortsetzen.

      2. @ Anni R.
        Das sehe ich exakt genau so.
        Jetzt ist es aus mit „Wischiwaschi“ und bla bla bla.
        Dank der äußerst klaren und stringente Gespächsführung des Herrn Putin, ist hier
        auch wenig bis gar kein „Spielraum“ mehr vorhanden.

    1. @Vlad

      Also wenn ich hier die Original-Übersetzung lese, fällt ja schon auf, dass Guterres nicht als souveräner Generalsekretär der UN in Moskau ist – denn da wäre seine Aufgabe, Neutralität zu wahren & NICHT einseitige Propagandameldungen als Tatsachenberichte zu verkaufen.
      Ob er das freiwillig macht, nur erpressbar ist & zwangsweise den Auftrag ausführt, wird er sicher nicht verraten.
      Fakt ist jedoch, dass mit dieser Original-Übersetzung für JEDEN ersichtlich ist, dass Russland tatsächlich souverän, mit gesundem Menschenverstand & absolut rational agiert!

    2. Es ist ja so, dass der UN-Generalsekretär nur mit dem Wohlwollen der USA sein Amt antreten kann. Die Geschichte hatte es oftmals bewiesen, sollte dieser aus der Reihe tanzen, werden seine Tage gezählt sein! Accidents happen!

  9. Die UNO ist keine demokratische Organisation. Sie wurde von den USA gegen Deutschland gegründet und dient heute nur amerikanischen Interessen. Ich verweise noch einmal auf den Link zu Ullrich Mies, den gestern jemand hier im Kommentarbereich gesetzt hatte. Ullrich Mies sagt es ganz klar, die Führungsschicht der USA infiltrierte sämtliche Regierungen und führt Krieg gegen das eigene Volk und gegen Rußland, damit die Kriegsmaschine dort ihre Existenzberechtigung behält.

    https://www.youtube.com/watch?v=8ycw51i0Qlk&t=2844s

    1. Der Link stammte von mir. Es ist tatsächlich so, die UN war eine Idee des Council on Foreign Relations (CFR). Der Council on Foreign Relations (CFR; deutsch Rat für auswärtige Beziehungen) ist eine private US-amerikanische Denkfabrik mit Fokus auf außenpolitische Themen mit Sitzen in New York City und Washington. Die Gesellschaft wurde 1921 in New York von Edward M. House („Colonel“ House, war aber nie beim Militär) in Zusammenarbeit mit den deutschstämmigen Bankiers Paul M. Warburg und Otto Hermann Kahn, Amerikas einflussreichstem Journalisten, Walter Lippmann, sowie New Yorker Unternehmern, Bankiers und hochrangigen Politikern gegründet. Der Council on Foreign Relations (CFR) ist auch eng mit der CIA verwurzelt!
      (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Council_on_Foreign_Relations) Bei politischen Angelegenheiten muss man aber bei Wikipedia immer etwas vorsichtig sein! Bezüglich CFR siehe auch hier:

      – David Talbot – Das Schachbrett des Teufels, Die CIA, Allen Dulles und der Aufstieg Amerikas heimlicher Regierung (Studienausgabe)
      – Hermann Ploppa – Die Macher hinter den Kulissen, Wie transatlantische Netzwerke heimlich die Demokratie unterwandern
      – Wolfgang Bittner – Die Eroberung Europas durch die USA, Eine Strategie der Destabilisierung, Eskalation und Militarisierung
      – Wolfgang Bittner – Deutschland – verraten und verkauft, Hintergründe und Analysen
      – Wolfgang Effenberger, Willy Wimmer – Wiederkehr der Hasardeure, Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute
      – Wolfgang Effenberger – Schwarzbuch EU & NATO, Warum die Welt keinen Frieden findet
      – Wolfgang Effenberger – Geo-Imperialismus: Die Zerstörung der Welt
      – Wolfgang Effenberger – Das amerikanische Jahrhundert – Teil 1, Die verborgenen Seiten des Kalten Krieges
      – Wolfgang Effenberger – Das amerikanische Jahrhundert – Teil 2, Wiederkehr des Geo-Imperialismus?
      – Wolfgang Effenberger – Pfeiler der US-Macht: Seefahrermentalität und Puritanismus
      – Wolfgang Effenberger, Konrad Löw – Pax americana: Die Geschichte einer Weltmacht von Wilhelm dem Eroberer bis heute

      In allen diesen Büchern wird man sehr ausführlich darüber informiert!

      1. Ergänzend dazu noch, damit man ein wirklich umfassendes Bild erhält:

        – Marcus Klöckner – Machteliten und Elitenzirkel, Eine soziologische Auseinandersetzung
        – Björn Wendt – Die Bilderberg-Gruppe, Wissen über die Macht gesellschaftlicher Eliten
        – Björn Wendt, Marcus B. Klöckner, Sascha Pommrenke, Michael Walter (Hg.) – Wie Eliten Macht organisieren, Bilderberg & Co.: Lobbying, Think Tanks und Mediennetzwerke
        – Uwe Krüger – Meinungsmacht, Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse
        – Charles Wright Mills – Die Machtelite, Das Standardwerk der kritischen Elitenforschung

      2. Die Information gibt es schon einige Jahre—aber man kommt gegen die Verblödungs-Anstalten nicht an!
        Wie viele Jahre gibt es die NachDenkSeiten, gab es kfm, Rubinkon, wie lange schreibt sich Herr Roper die Finger wund, setzt sogar sein Leben ein.
        Aber auch die angeblich Wissenden haben ein viel zu träges Fleisch.
        Wir bekommen was wir verdienen!

  10. Den Amis brennt der Arsch bis zum Genick!
    Denn warum ist Guterres wohl nach Moskau gereist? Wegen Frieden? Nein, es geht um die eingeschlossen in dem Stahlwerk Asowtal. Da muss so was wichtiges drin sein, dass der alte Herr sich nach Moskau bewegte. Siehe letzten Satz der Presseerklärung der UN.

    „Der Präsident ist grundsätzlich mit der Beteiligung der Vereinten Nationen und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz an der Evakuierung der Zivilbevölkerung aus dem Werk Asowstal in Mariupol einverstanden.“

  11. Es ist erstaunlich, welches enormes Arbeitstempo und -umfang die Publikation von Herrn Röper hat.
    Und es ist auch erstaunlich, was dem „Zuschauer“ so alles vor dem Vorhang des Dramas Ukraine so zelebriert wird.
    Aber was passiert tatsächlich hinter dem Vorhang?

    Eines der korruptesten Länder Europas wird zum edelsten Platz der Freiheit in Europa und der Welt gekürt. Wenn man Martin Sonneborn als gewählten Abgeordneten des Europaparlaments zuhört, ist der in Aussicht gestellte Beitritt der Ukraine zum Wirtschafts-und Beistandsgebiet Westeuropas, allein schon wegen des ausgeprägten Korruptionsmerkmals, eine Grundvoraussetzung.
    Und die Ukraine ist mit seinem jetzigen Anspruch wichtiger Konjunkturmotor der metallverarbeitenden Industrie.
    Hinzu kommt noch, dass es plötzlich einen ungewöhnlichen Tourismus in Richtung der Ukraine gibt, der insbesondere die Reisewege auf Straße und Schiene belebt, obwohl doch die Luft sehr metallhaltig ist.

    Es strömen plötzlich Milliardenbeträge gen Osteuropa und Ukraine in Dollar und Euro….Da fragt sich der erstaunte „Zuschauer, haben wir deshalb hier so viele Probleme mit Altersarmut , zerfallender Infrastruktur,
    und und und.
    Woher kommen plötzlich all die Milliardenbeiträge?
    Hat Putin es ermöglich, dass die Büchse der Geldpandora endlich geöffnet wird, damit die Völker Osteuropas endlich das gleich soziale Niveau erreichen wie in Westeuropa und damit als Lohndumpingländer endlich von Europas Karte verschwinden.
    Oder wird ein Teil des Geldes dafür verwandt, damit die Ukraine ihre Schulden gegenüber Russland nun endlich mal ausgleicht?
    Werden all die nun beschlagnahmten oder sichergestellten Yachten der russischen Oligarchen in den Pauschaltouristen zur Verfügung gestellt und wenns nicht reicht kommen die Yachten der ukrainischen Oligarchen noch dazu?
    Werden gar die Wohnungen innerhalb der Londoner Kleptokratenmeile, die finanziert wurden durch ukrainische und russische Oligarchen, etwa den Flüchtlingen aus der Ukraine zur Verfügung gestellt, die jetzt nach GB einreisen dürfen?

    Dank Putin ergeben sich al die Fragen und es gäbe noch weit aus mehr.
    Fakt ist, die Ukraine wird Mitglied der EU und auch der NATO. Eine Neutralität ….?????
    Tja dann rückt die NATO doch näher an die russische Kernzone heran. Der Pressesprecher des Weißen Hauses , Außenstelle Kiew wird ranghöher eingestuft und am Ende wird man ihm bei bei vielen Prämierungsver -anstaltungen immer ranghöher begrüßen.
    Die Krönung wird dann sein – die „Goldene Henne“ für sein Lebenswerk.
    Und Putin bekommt…..? die Donbassrepubliken.

  12. „Dabei handelt es sich zunächst um eine Operation zur Evakuierung von Zivilisten aus der Fabrik. Russland wird ständig beschuldigt, diese Evakuierung nicht durchzuführen. Auf der anderen Seite hat Russland die Schaffung von Korridoren angekündigt, die jedoch nicht genutzt werden. Wir sind bereit, gemeinsam mit dem IKRK, der Ukraine und Russland die Lage in zwei oder drei Tagen zu bewerten. Das wird die Evakuierung derjenigen ermöglichen, die evakuiert werden wollen. Natürlich ist das ein freiwilliger Prozess.“

    Mit Engelszungen kommt er zum Punkt.

    Da ist wohl jemand ziemlich nervös.

  13. Das ist es, was der wirklich interessierte Leser wünscht:
    Was hat wer in welchen Kontext gesagt und veröffentlicht und das ungekürzt und im Wortlaut.

    Vielen Dank, Herr Röper, für Ihre Übersetzungen und deren Veröffentlichungen.

  14. DIESER GANZE KRIEG BAUT AUF DEN LÜGEN DER USA UND DER NATO AUF !

    NATO HAT RUSSLAND GEZWUNGEN SICH SEINE SICHERHEIT ZURÜCK ZU HOLEN DIE MAN IHR SEIT 1991 SYSTEMATHISCH GERAUBT HAT !!

    Die sogenannte Aussenministerin verkündete es: „RUSSLAND HABE DIE SICHERHEITSARCHITEKTUR EUROPAS ZERSTÖRT“

    WO BLEIBT DANN DIE SICHERHEIT FÜR RUSSLAND ?? – OHNE RUSSLAND WIRD ES IN ZUKUNFT KEINE SICHERHEIT IN EUROPA GEBEN !!

    1) Die USA & NATO haben ihr Versprechen von 1991 im Rahmen der Deutschen Wiedervereinigung gebrochen, dass sich die NATO NICHT ÜBER DIE GRENZEN DEUTSCHLAND NACH OSTEN AUSDEHNEN WERDE !

    Am 12. März 1999 traten Polen, Tschechien und Ungarn der NATO bei.

    Im März 2004 traten Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowakei und Slowenien der NATO bei.

    Am 1. April 2009 traten Albanien und Kroatien der NATO bei und danach noch 2017 Montenegro und 2020 Nordmazedonien.

    2) In 2014 haben die USA die Ukraine geputscht (Nuhland: „FUCK THE EU“) und Steinmeier hat als Aussenminister den UKRA-NAZIS per Handschalg zum Sieg gratuliert

    Und die K. Adenauer Stiftung hat im „Auftrag von Merkel“ Geld für den Putsch spendiert !

    Damals war schon von Soros beabsichtigt dort BIOLABORS zu errichten und US-RAKETEN aufzustellen.

    Der wirkliche Völkermord passierte ab 2014 bis heute im Donbass und in der Region Odessa.

    Nur mit starken Nerven ansehen, was die ukrainischen Nazis dort anrichteten. (Russisch-stämmige blonde Demonstranten enthauptet, etc.):

    https://odysee.com/Donbass:7268a2f2ba7fc43471dc673116150ea9525720f2

    3) USA kündigten im Januar 2022 den Beitritt der Ukraine zur NATO an und RUSSLAND WARNT DER DEM ÜBERSCHREITEN DER ROTEN LINIE !!

    Die USA hat mit einer Absage geantwortet, die nicht veröffentlicht werden sollte ….warum wohl !?

    4) Das MINKER ABKOMMEN sollte zwischen Russland und der Ukraine vermitteln und als Partner saßen Frankreich und Deutschland mit am Tisch.

    Im Februar 2022 wurde das MINSKER ABKOMMEN FAKTISCH VON UKRAINE GEKÜNDIGT und Selenski erklärte praktisch Russland den Krieg.

    DEUTSCHLAND IST VERPFLICHTET RUSSLAND ZU HELFEN; WEGEN 27 MILLIONEN GETÖTETER RUSSEN UND WEGEN DER WIEDERVEREINIGUNG !!!

    EU KANN SAGEN WAS SIE WILL, WIR WERDEN RUSSLAND FÜR GAS ÖL UND ROHSTOFFE IMMER BRAUCHEN !!

    1. „DEUTSCHLAND IST VERPFLICHTET RUSSLAND ZU HELFEN; WEGEN 27 MILLIONEN GETÖTETER RUSSEN UND WEGEN DER WIEDERVEREINIGUNG !!!“

      Es waren 27 Millionen Sowjets, von denen über eine Million Ukrainer waren.
      Das macht die Situation ein wenig komplexer.
      Daher bin ich dafür, in Ukraine die humanitäre Hilfe auszuweiten, keine Waffen zu liefern, Asyl zu gewähren und alles daranzusetzen, den bewaffneten Konflikt auf diplomatischem Weg zu beenden.

      Bezüglich der Wiedervereinigung kann nur gesagt werden: Absprachen sind einzuhalten.
      Und wenn es kaum eine Möglichkeit gibt, sich gegen die Ansinnen der verbliebenen Besatzungsmacht zu wehren muss auch hier trotzdem alles auf dem diplomatischen Weg versucht werden.

      1. @atlantik

        Die 1 Mio. Ukrainer waren damals auch Sowjets & hatten ganz sicher nichts mit den z.Zt. Machthabenden Nazis in der Ukraine zu tun.
        Diese 1 Mio. würden heute auch gegen die Bandera-Jünger eine Militäroperation durchführen!

        Gegen Nazis hilft der diplomatische Weg nicht wenn man das über 8 Jahre lang versucht hat, bleibt nur die jetzige Möglichkeit! Oder zählen die Menschen, die daurch gerettet werden gar nichts?

        1. @GMT

          „Die 1 Mio. Ukrainer waren damals auch Sowjets & hatten ganz sicher nichts mit den z.Zt. Machthabenden Nazis in der Ukraine zu tun.“
          Die Ukrainer waren alle Sowjets, aber nicht alle waren das freiwillig.
          So kämpften im 2. Weltkrieg viele auf der Seite der Nazis, sie hofften auf eine Befreiung von den Sowjets und andere wiederum auf der Seite der Sowjets, diese hofften auf eine Befreiung von den Nazis.
          Durch diesen schweren Konflikt, ausgelöst durch die Deutschen, entstand erneut viel Leid und Elend in der Ukraine.
          Also hat Deutschland auch eine Verpflichtung gegenüber den Menschen in der Ukraine.
          Den besten Weg, im Moment dieser Verpflichtung nachzukommen, habe ich im vorherigen Kommentar beschrieben und Waffenlieferungen gehören ganz sicher nicht dazu.

          Es ist sehr bedauerlich, dass dieser Verpflichtung von deutscher Seite nicht viel früher nachgekommen wurde, indem Zahlungen und Unterstützungen an die Ukraine mit Verhandlungen über eine menschenfreundlicheren Gesetzgebung und deren Durchsetzung verbunden wurde.
          Inwieweit sich die Deutschen an dem unsäglichen Verhalten der Nato schon vor der militärischen Intervention beteiligt haben, ist mir unbekannt.
          Jedoch sehe ich das Versagen bezüglich des aktuellen Konflikts ganz auf der Seite des Westens und der ukrainischen Regierung und das schon lange vor den aktuellen Ereignissen.

          „Diese 1 Mio. würden heute auch gegen die Bandera-Jünger eine Militäroperation durchführen!“
          Das sieht mir nicht so aus und es ist problematisch, so etwas zu verlangen.
          Auch Bandera-Jünger sind nicht irgendwo im luftleeren Raum entstanden, sie haben alle Familie und Familiengeschichte, genauso wie alle beteiligten Soldaten, ob russisch oder ukrainisch.
          Ich sage, die Ukrainer ob Bandera oder nicht, sind auf die falsche Versprechen des Westens hereingefallen und und ein Teil von ihnen lässt sich benutzen.

          „Gegen Nazis hilft der diplomatische Weg nicht wenn man das über 8 Jahre lang versucht hat, bleibt nur die jetzige Möglichkeit! Oder zählen die Menschen, die daurch gerettet werden gar nichts?“

          Mich dauert es um jeden Menschen, der drangsaliert oder dessen Leben gar vorzeitig beendet wird. Das gilt auch für Banderas oder Nazis.
          Aber diesem speziellen Unguten muss Einhalt geboten werden, wie auch den Nazis in Deutschland letztendlich Einhalt geboten wurde.
          Mit friedlichen Mitteln wollte der Westen sich nicht daran beteiligen, sondern sorgte im Gegenteil für zusätzliche Unruhe, was ein ziemlicher Wahnsinn ist.
          Wenn in einem instabilen Staat Nazis nach Atomwaffen greifen, haben alle Länder früher oder später ein Problem, nicht ’nur‘ die Russen.
          Und wären es allen Ländern ernst und aufrichtig mit dem ‚Nie wieder‘ gewesen, wäre zu dieser militärischen Intervention nicht gekommen.

      2. Die alten Dokumente von Wehrmacht und SS lesen sich fast, als seien sie von heute. Immer wieder taucht „Donez“ auf, der Donbass, wo der Wehrmacht harte Kämpfe geliefert wurden, während der Westen der Ukrainischen SSR von Kräften dominiert war, die auf Seiten Hitlers „Einigen Europas“ waren – Bandera-Faschisten, die „Nichtarier“, besonders „jüdisch-bolschewistische Untermenschen“, umgebracht haben, teils zusammen mit den deutschen Nazis, teils „auf eigene Rechnung“.

        Die meisten getöteten Ukrainer waren Bürger der Ukr.SSR, aber keine „arischen“ Ukrainer. Das Kiever Regime setzt die Tötung von deren Nachkommen fort und steht offen in der Tradition der Mörder von damals.

      3. Vorsicht mit diesen Zahlen, die 27 stimmt schon mal nicht. Rußland lügt sich auch bis heute seine Geschichte zurecht, auch, was die Toten in den Arbeitslagern angeht. Für nicht begangene Morde in Katyn wurden zig deutsche Wehrmachtsoffiziere erhängt. Den Russen steht ihre Aufarbeitung noch bevor, aber es ist ja so schön, daß die Dummdeutschen jede Schuld auf sich nehmen, weil sie immer noch nicht souverän sind.

        1. Sie, Kommentator/in Grete folgen immer noch der alten Nazipropaganda.

          Russland war bereit die gemeinsame Geschichte aufzuarbeiten, das offizielle Deutschland wollte das nicht.
          Auf inoffizieller Ebene haben sich sowohl die Russen als auch die Deutschen noch während des Kriegsgeschehens um Verständigung und Aufarbeitung bemüht.
          Daran ist Ihnen wohl eher nicht gelegen, sonst wüssten Sie das.
          Alle Kriegsgefangenen in den Arbeitslagern sind sorgfältig erfasst und ihr Werdegang säuberlich dokumentiert worden.
          Recherchieren Sie dazu Kriegsgräberfürsorge und Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes.
          Und machen Sie sich klar, von nichts kommt nichts.

          1. Die Toten in Arbeitslagern sind registriert worden? Erzählen Sie bitte keine Märchen! Mein Großvater ist in einem „vermißt“, ist nicht zurückgekommen. Die russische Seite im Oblast Kaliningrad, wo er zuletzt gesehen wurde, bunkert trotz meiner in russischer Sprache einwandfrei erfolgten mehrmaligen Anfragen!!!
            Putin höchstselbst hat die deutsche Kriegsbeute 1999 zu russischem Staatseigentum erklärt. Und warum geistern immer noch Hunderte zu Väterchen Stalins Geburtshaus? Wegen der hervorragenden Aufarbeitung und den Siegerparaden am 8/9. Mai?Und lassen Sie den Naziquatsch, der ist inflationiert und zieht nicht mehr. Informieren Sie sich bitte.

            1. Sie beschweren sich, dass Putin die Kriegsbeute aus Deutschland zu Staatseigentum erklärt hat?
              Dann informieren Sie sich doch einmal darüber, was die Deutschen zuvor in Russland an Ausplünderungen und Verwüstungen angerichtet haben, von den Verfolgungen ganz zu schweigen.

              „Und lassen Sie den Naziquatsch, der ist inflationiert und zieht nicht mehr.“

              Meine Hinweise haben nichts mit ‚Naziquatsch‘ zu tun , sondern ich mache Sie lediglich auf dem Umstand aufmerksam, dass die jahrelange Nazipropaganda ihre Nachwirkungen hat.
              Riesige Verlustzahlen bei Bombenangriffen, die ach so guten ständig siegreichen Deutschen, die niemals Verbrechen begingen, dafür aber alle anderen und besonders der ‚böse vollkommen unzivilisierte Russe‘ der unbedingt niedergerungen werden muss.
              All das ist schlicht und einfach Nazipropaganda.

              Ich habe Ihnen gesagt, wo Sie recherchieren können.
              Das ist beim Suchdienst des Deutschen Roten Kreuz, der auch mit den russischen Behörden zusammengearbeitet hat und bei der Deutschen Kriegsgräberfürsorge.
              Hätten Sie das getan, dann wüssten Sie auch, dass sämtliche Todesfälle in den Arbeitslagern dokumentiert wurden.
              Und auch, dass es noch 1 Millionen Vermisste gibt, deren Verbleib nicht geklärt werden konnte, weil ihre Gebeine noch nicht gefunden wurden.
              Noch heute werden dank freiwilliger Helfer Gebeine aus dem 2. Weltkrieg geborgen, von russischen wie deutschen und anderen europäischen Soldaten.
              Begreifen Sie, welche ein Wahnsinn Krieg ist?
              Und begreifen Sie auch, dass der Vorbote des Krieges der Unfrieden und die Hetze sind?

              „Die russische Seite im Oblast Kaliningrad, wo er zuletzt gesehen wurde, bunkert trotz meiner in russischer Sprache einwandfrei erfolgten mehrmaligen Anfragen!!!“

              Ich glaube Ihnen diese Geschichte nicht, siehe oben.

        2. Report of Special Commission
          for Ascertaining and Investigating the Circumstances of the Shooting of Polish
          Officer Prisoners by the German-Fascist Invaders in the Katyn Forest
          https://sascha313.files.wordpress.com/2014/06/d804_r9-t78-19441.pdf

          In Goebbels Tagebüchern ist von der Sorge zu lesen, daß die Propaganda zusammenbrechen könnte, wenn herauskommt, daß die Polen mit deutschen Patronen erschossen wurden. Es kam heraus, „Katyn“ ist seit fast 80 Jahren aufgeklärt, aber hier ist man noch bei Goebbels.

          „Die Polen sollen nur einen Herrn – den Deutschen haben. Es können und dürfen nicht zwei Herren nebeneinander existieren, deshalb müssen alle Vertreter der polnischen Intelligenz vernichtet werden. Nur auf diese Weise können wir das uns zustehende Gebiet beherrschen.“
          – Adolf Hitler

    2. In dem Moment wo die „Ukraine“ aktiv gegen Russland aufgebaut habe, hat der Westen und hat insb. die BRD die Vorbereitung eines Angriffskrieges begonnen. Die „Ukraine“ gibt es als Staat nur wegen der deutschen Angriffskriege gegen Russland 1914 und 1941.
      Wenn Guterres auf die „territoriale Integrität“ der „Ukraine“ pocht, aber die Unterdrückung der Russisprachigen dort billigt, dann ist dieser Guterres ein Nazi wie im Buche steht. Er weiß das vermutlich selbst und auch die Amerikaner wissen wessen Krieg sie hier eigentlich kämpfen. Wenn 3 von 4 Us-Amerikanern die Lieferung schwerer Waffen an Kiew untertstützen, dann sind damit auch die USA offiziell nazifiziert. Russland hat jedes Recht hier jede Zurückhaltung aufzugeben.

  15. Es gibt 2 Videos die bei mir im Gedächtnis geblieben sind.
    1. Video
    Eine „Babuschka“ in Kampfstiefeln die von einem LKW klettert um in Militärgefängnis der RF wandert – aufgeflogen bei Grenzkontrollen

    2. Video
    Eine echte Babuschka die ihre ukrainische Lebensmittelspende zurück gibt weil der uk. Soldat auf ihrer roten Flagge rumtrampelt.

    Mehr muss man wohl nicht sagen.

    Aber gönnen wir doch jedem „Flüchtling“ seine erkennungsdienstliche humanitäre Behandlung damit sie Anspruch auf ihre UN Hunger bzw Hilfe Ration geltend machen können. Klappte doch hervorragend in Afghanistan, oder ? Frauen und Kinder Fluchtkorridor Ukraine, Männer dürfen sich Einzeln durch die neuen Republiken Richtung NATO EU durchschlagen.
    Die 8 Jahre lang gepeinigten Bewohner zeigen ihnen sicher mit Lichterketten den Weg.
    Schließlich ist die Überwachung der Fluchtbewegung auch ein Grund für die Biometrische Erfassung. Dem sollte sich Russland nicht verschließen. Gates und Konsorten werden sich dankbar zeigen, oder nicht?
    Fragen wir einmal bei den noch lebenden „Mitarbeitern“ in Afghanistan nach.
    Etwas „Schwund“ an Menschenleben muss uns nicht gleich verweichlichen. Ist ja nicht Stalingrad.

    Was mich zu einem anderen Vorfall bringt. Das böse Weißrussland, „ihre Flüchtlinge“ und die neuen Grenzzäune der EU. Gibt es noch eine Landverbindung nach Kaliningrad ? Oder wurden deshalb die Flüchtlinge in genau diese Region geschickt damit man dort Zäune errichten konnte?

    https://twitter.com/NikGerassimow/status/1512822728193097742?cxt=HHwWnICyobGQ0P4pAAAA

    Und zum Azov Stahlwerk

    https://twitter.com/NikGerassimow/status/1518613306151518211?cxt=HHwWhoC-hbGwmZMqAAAA

  16. Die neue regel- oder wertebasierte Ordnung sagt, dass Deutschland zu einer von den USA durchgeführten Veranstaltung auf der AIR BASE Rammstein eingeladen ist.
    Nun gibt es ja mit den vielen diplomatischen Vertretungen ohnehin schon viel exterritoriales Gebiet. Aber in der AIR BASE Rammstein gibt es die Instruktionen für die deutsche Regierung und der anderen Untertanen der USA.

    Es ist an der Zeit den Sitz des deutschen Parlamentes und der Regierung rammsteinnah zu verlegen. Dort gibt es nicht nur die Relaisstation sondern auch einen AIRPORT mit 24 h Betrieb. Das US-Militärkrankenhaus ist ja ohnehin schon deutsch finanziert und die dort tätige Landespolizei ist zum Gehilfen der US – amerikanischen Militärpolizei eingestuft.

    Es gibt sie noch!!!! Mitbürger aus Deutschland die sich dem Tun auf der Airbase Rammstein widersetzen. Allerdings noch zu Wenige. Es ist an der Zeit, dass da mehr Menschen aufmerksam werden und sich dem unkontrollierten Handeln der USA auf deutschem Boden widersetzen.
    Es gilt deutsches Recht!!! Und es ist der deutschen Souveränität geschuldet, dass Deutschland Staatsgäste nach Deutschland einlädt.

    1. Hier noch ein aufklärende Video zu Ramstein und der deutschen Souveränität:

      Ramstein: Recherchieren verboten! Norbert Fleischer im NuoViso Talk
      https://nuoflix.de/ramstein-recherchieren-verboten-norbert-fleischer-im-nuoviso-talk

      „RAMSTEIN – DAS LETZTE GEFECHT“ heißt der neueste NuoViso Film und zugleich erste Dokumentarfilm des Journalisten Norbert Fleischer. Für den Leipziger Filmemacher steht fest: Die Bundesregierung verstößt mit ihrem Wegschauen bei den völkerrechtswidrigen Vorgängen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt gegen das Grundgesetz. In Ramstein und Umgebung sprach der Filmautor mit Anwohnern und Experten. Dabei machte er auch mit den US-Militärs Bekanntschaft, die versuchten seine Dreharbeiten vor Ort zu behindern. Fleischer erklärt, wie perfide die Uniformierten dabei vorgingen – und wie die deutsche Polizei auf diese Einschränkung der Pressefreiheit reagierte. Die Dokumentation widmet sich auch dem komplizierten rechtlichen Status des Aufenthalts der Amerikaner in Deutschland, der laut juristischer Meinung auch im Jahre 2016 immer noch auf dem Besatzungsrecht der 1950er Jahre beruht.

    2. Komplementär dazu noch: Ramstein – Das letzte Gefecht

      https://nuoflix.de/ramstein–das-letzte-gefecht

      Während ganz Europa von einer Flüchtlingskrise abgelenkt ist, in deren Folge immer mehr EU-Staaten politisch nach rechts rücken, bereitet sich die NATO mittels massiver Aufrüstung in Osteuropa offensichtlich auf einen Krieg gegen Russland vor. Und wie lief eigentlich noch mal genau der Machtwechsel in der Ukraine ab?
      Bundeskanzlerin Angela Merkel, die vor den Vereinten Nationen erklärt hat, die Fluchtursachen bekämpfen zu wollen, regiert mit dem EU-Türkei-Abkommen gefährlich an der erlebten Realität der Kriegsflüchtlinge vorbei. Denn die wahren Fluchtursachen schlummern, von der öffentlichen Meinung immer noch weitgehend unbeachtet, auf einem Luftwaffenstützpunkt der USA, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland bei Ramstein-Miesenbach in Rheinland-Pfalz.

      Gewinner des Alternativer Medienpreis 2017 Kategorie Macht. In der Laudatio von Peter Welchering an Regisseur Norbert Fleischer heißt es unter anderem: „Die Ramstein-Problematik ist ein schwieriges Thema. Journalisten, die das völkerrechtswidrige Töten von Menschen durch Drohnen thematisieren und dabei auch die Duldung durch die Bundesregierung ansprechen, laufen Gefahr, zum Sicherheitsrisiko für diesen Staat erklärt zu werden. Noch trauen sich einige wenige Journalisten, dies zu tun. Bei den Tageszeitungen findet man diese Kollegen oft nicht mehr. Journalisten, die bei Nachrichten-Magazinen arbeiten, sind nur noch vage mutig und haben den Biss früherer Zeiten schon längst verloren. Den größten Restbestand an furchtlosen Journalisten finden wir derzeit noch in öffentlich-rechtlichen Funkhäusern. Deshalb ist es so wichtig, dass Themen, wie sie Norbert Fleischer mit seiner Dokumentation „Ramstein – das letzte Gefecht“ aufgenommen hat, auf einer möglichst breiten zivilgesellschaftlichen Basis in den öffentlichen Diskurs eingebracht werden. Genau das ist ein Fall für den Alternativen Medienpreis.“

    3. @Friedenssucher
      “ Und es ist der deutschen Souveränität geschuldet, dass Deutschland Staatsgäste nach Deutschland einlädt.“

      Da haben sie wohl etwas missverstanden. Biden hat Scholz eingeladen, nicht umgekehrt. Im Übrigen bin ich der Meinung daß wir in Deutschland besseres zu tun haben, als ständig für den Amerikanischen Gröfaz Kanaldeckel zu Verschweißen, weil der an Paranoia leidet. Da ist Ramstein die bessere Wahl.

  17. Der Eiertanz nach Ostern …

    Putin: „Das ist die einfachste Lösung für dieses scheinbar schwierige Problem.“

    Wenn’s nicht so ernst wäre und unschuldige Menschen drunter leiden und sterben … man könnte meinen das ist eine Slapstick Komödie.

    Man (wir wissen wer) zieht mal wieder die Karte mit den vorgeblich humanitären Gründen, sigh … und das wäre doch auch im Interesse Russlands (täschel, täschel), da dann unter UN-Führung die Kritik an Russland hinsichtlich der humanitären Korridore aufhören würde. Ay, Ei, Ei.

    Da gibt sich einer nach dem anderen die Klinke in Kiew, Moskau und anderswo in die Hand. Verzweifelte Versuche die Scheinheiligkeit aufrecht zu erhalten – gegen die Zeit, wo die Wahrheit irgendwann ans Tageslicht kommen wird.

    Die hier involvierten westlichen Regierungen wissen wer und was sich im Asow-Bunker befindet. Russland wird es auch wissen, denn die hören sicher nicht erst seit gestern die Kommunikation dort ab. Möglicherweise waren die aus dort gedrungenen Informationen sogar ausschlaggebend für die SMO gewesen.

    Und dieser westl. Eiertanz hat so gar nichts mit der Auferstehung Jesu Christi und auch dem russisch-orthodoxen Osterfest gemein.

  18. Zunächst einmal vielen Dank für die Übersetzung dieses Gesprächs. Das ist bei der Länge eine Riesenarbeit, aber sie kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Ich habe mich 2014 relativ gründlich über den Maidan informiert (später aber schleifenlassen) und war damals gezwungen, mit viel Detektivsinn, Copy and Paste und (damals noch grottenschlechten) Maschinenübersetzungen russische und ukrainische Aussagen ohne den Filter westlicher Medien zu lesen. Das war extrem mühsam, nur selten ergiebig, denn häufig kam nur unverständliches Zeug dabei raus und es war schwierig einzuschätzen, wie zuverlässig die Quelle war.

    Deshalb kann ich gar nicht sagen, wie dankbar ich für die Übersetzungsarbeit bin.

    Ich fand die Äußerungen von Putin sehr stringent und klar. Es ist die russische Position, aber es war dem Gesprächspartner angemessen natürlich eine sehr diplomatische Rede. Ob noch andere Ziele verfolgt werden, weiß man nicht. Ich vermute leider eine (sowohl Russland als auch den USA) übergeordnete Macht, die einen großen Konflikt anzetteln will. Aber das führt hier zu weit.

    Die Äußerungen von Guiterres waren das übliche Gelaber, das wir auch von heimischen Politikern kennen.

    Zwei Aussagen Putins möchte herausgreifen:

    „Wir wissen, wer es war, wir wissen, wer diese Provokation vorbereitet hat, mit welchen Mitteln, welche Leute daran gearbeitet haben.“

    Das ist interessant. Natürlich weiß man nicht, ob es wahr ist, oder ob es ein Schuss ins Blaue ist, um die Täter nervös zu machen und von weiteren solchen Aktionen abzuhalten. Das wäre dann zwar eine Lüge gewesen, aber eine respektable Lüge. Es ist natürlich auch möglich, dass sie es wirklich wissen. Aber falls das so ist, dann sagen sie es nicht. Ich habe natürlich keine Ahnung, aber ich tendiere eher dazu, nicht die Ukrainer zu verdächtigen. Das ist aber nur so ein Gefühl ohne jegliches faktische Fundament.

    Die zweite Aussage, die mir aufgefallen ist:

    „Ich denke, das ist ähnlich wie das, was in der Bibel geschrieben und aufgezeichnet ist: Dort sind alle Menschen gleich. Das gleiche findet sich wahrscheinlich auch im Koran und in der Thora. Alle Menschen sind vor dem Herrn gleich.“

    Das stimmt nun wirklich nicht. Zunächst einmal ist die Thora kein eigenes Werk, sondern Teil der Bibel (Der erste Teil des Alten Testaments, die fünf Bücher Moses, werden im Judentum als Thora bezeichnet). Das andere große Werk des Judentums ist der Talmud, ein zwölfbändiges Mammutwerk, das kaum ein Nichtjude gelesen hat (ich auch nur in sehr kleinen Ausschnitten) und das zumindest in Teilen sehr verstörend ist. Das hat er nicht erwähnt. Ich denke, er weiß, dass da mitnichten steht, alle Menschen wären gleich, sondern sehr unmissverständlich das Gegenteil. Auch in der Thora, in anderen Teilen des Alten Testaments und im Koran ist das so. Ob im NT irgendwo steht, alle Menschen wären gleich, weiß ich nicht. Mir ist keine solche Stelle bekannt, aber es wird auch nicht penetrant die Ungleichheit und die Überlegenheit mancher Menschen behauptet.

    Ich gehe davon aus, dass ein gebildeter Mann wie Putin das weiß, und finde es interessant, dass er trotzdem das Gegenteil behauptet hat. Denn angesichts der erwähnten Schriften klingt es keineswegs seltsam, wenn jemand behauptet, er sei exklusiv.

    1. @Nuada

      Wer sollte bitte „die übergeordnete Macht“ Russlands sein?
      Dass die USA incl. seiner Satelliten von grauen Eminenzen „regiert“ wird, die sich aus den vielleicht 200 der reichsten Leute dort gebildet hat, weiß man inzwischen…. aber Russland lässt sich eben genau NICHT von denen bemächtigen!

      Und ansonsten, Putin hat Recht, in ALLEN „Büchern“ steht, dass ALLE Menschen gleich sind. Das ist die Grundlage, was dann noch steht sind dezidierte Dinge, die den Grundsatz NICHT berühren!

      1. Der Begriff „graue Eminenzen“ gefällt mir gut. Diese Kreise lenken selbstverständlich auch Russland, die Frage ist nur, wie direkt sie das tun. Ich weiß das nicht, aber gehen wir einmal davon aus, dass es sehr indirekt geschieht. Ich glaube übrigens auch nicht, dass es in den USA auf ganz plumpe Weise funktioniert.

        Wie wurde Russland denn in diesen Krieg gezogen? Die russische Version, die ich für glaubhaft halte, nennt dafür im Grunde zwei Provokationen. Die Osterweiterung der NATO und die Russenfeindlichkeit in der Ukraine. Und während man hinter der Osterweiterung mit etwas Mühe und Not noch amerikanische Interessen vermuten kann (was ich persönlich nicht so sehe), ist der Russenhass eine sinnlose Idiotie, vor allem, wenn sie noch rassisch begründet wird. Als ob das unterschiedliche Rassen wären! Das hat einzig und allein dazu gedient, Russland zu einer militärischen Intervention zu provozieren. Und das hat funktioniert.

        Ich kann mich an keine Bibel- oder Koranstelle erinnern, in der steht, dass alle Menschen gleich sind. Es mag sein, dass es irgendwo im Neuen Testament steht, ich kenne aber keine Stelle, und man könnte eventuell das NT so interpretieren, dass es da zwischen den Zeilen stünde. Aber das ist vage. Im Alten Testament und im Koran steht hingegen an mehreren Stellen explizit, dass Menschen absolut nicht gleich sind.

        Da ich davon ausgehe, dass Putin das weiß, mache ich mir Gedanken darüber, warum er es dennoch gesagt hat. Es bestand keine Notwendigkeit, auf die religiöse Ebene zu gehen, und ich denke, seine Worte waren wohl überlegt. Ich habe diese Frage aber noch nicht beantwortet.

        1. Nun, zumindest das Neue Testament basiert gänzlich auf der Gleichheit der Menschen.
          Da kam/kommt es nicht darauf an, ob jemand arm war, oder eine Frau, oder nicht zu den Jüngern gehörte oder nicht zur Verwandschaft oder einer bestimmter Volksgruppe angehörte, oder kein Rabbiner war.
          Die Bevorteilten haben immer ein wenig abbekommen, man bedenke die Nadelöhrgeschichte, aber sie wurden nicht als grundsätzlich hoffnungslose Fälle beschrieben oder gar als zu Benachteiligende, Nichtberechtigte.

          Deutlicher wird auch der Koran: Da wird der andere Mensch als eindeutig gleichwertig genannt.
          „Er ist wie Du“.

          Und in der Thora steht:
          (Lev. 19,34): „Wie ein Einheimischer aus eurer Mitte gelte euch der Fremde, der bei euch zu Gast ist. Liebe ihn wie dich selbst. Denn auch ihr wart Fremde im Land Ägypten. ICH bin euer Gott.“

          Die Gleichheit besteht in der Gleichwertigkeit aller Menschen vor Gott.

        2. @Nuada
          Zitat:
          „Diese Kreise lenken selbstverständlich auch Russland, die Frage ist nur, wie direkt sie das tun. “
          Nein – ganz klar NEIN. Sie sagen selber, sie wüssten es nicht – wieso erzählen Sie dann so etwas? Das müsste man ja nun wenigstens begründen können.
          Putin hat in Russland das Sagen – dass er das intelligent nutzt, ist keine Frage! Er wäre natürlich dumm, würde er eine Politik betreiben, die durch wirtschaftliche Macht das Land ruinieren kann wenn er unnütze Dinge entscheidet….. aber da wird eine Balance gehalten – sicher nie perfekt aber immer noch sehr gut – dass alle Seiten zufrieden sind….

          Wer in den USA nicht sieht, wie das da läuft – sorry, dann weiß ich auch nicht wie man das erklären soll..da reichen Namen, wie Soros, Brzezinsky, – NGOs – die sich vom Staat finanzieren lassen um in anderen Staaten Unruhe zu stiften – die parteiübergreifenden Falken, die sich um Club zusammengefunden haben & natürlich die grauen Eminenzen, die Wirtschaftsmagnaten, die sonst nicht namentlich genannt werden….

    2. Also ein wenig müssen wir schon bei der Wahrheit bleiben.

      „Das stimmt nun wirklich nicht. Zunächst einmal ist die Thora kein eigenes Werk“

      Selbstverständlich ist die Thora ein eigenes Werk und wesentlich älter als das sogenannte NT. Wer so Kritik üben will wie sie, sollte das eigentlich wissen !

  19. WARUM WUNDERN WIR UNS DASS RUSSLAND SICH BEDROHT FÜHLT _ USA DARF NACHEN WAS SIE WOLLEN !! …GENAU HINHÖREN !!

    Das Interview mit Ex-Außenminister Genscher ca. 1990, wo die Nato-Nicht-Erweiterung verkündet wird, mit ausdrücklicher Bezugnahme auf die damals zustimmende USA-Regierung:

    https://www.youtube.com/watch?v=WCwx94TOGPQ

    (Minute:Sekunde 7:54, Dauer wenige Sekunden; Kanal von Sahra Wagenknecht, Sendung vom 03.02.2022).

    Möge Compact das kurze Genscher-Interview herauskopieren und auf seine Netzseite stellen, damit es möglichst viele insbesondere jüngere Menschen sehen und damit es im Falle von verschlimmerter Zensur erhalten bleibt. Danke!

    1. Danke für diesen Link !

      Meine Hoffnung ist, daß viele das Video herunterladen und neu einstellen, damit es nicht verloren geht – wie so viele „Beweise“ mittlerweile verloren gegangen sind.

  20. Mir ist in den vergangenen Jahren etwas ganz komisches aufgefallen, da ich aber nicht als „Frauenhasser“ auffallen wollte, habe ich mich dazu aber nie geäussert. Aber anscheinend ist anderen Menschen auch dasselbe Phänomen aufgefallen wie mir, siehe hier:

    Ein Artikel von: Albrecht Müller – Die heutigen Flintenweiber sehen super smart aus
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=83284

    Ist Ihnen schon aufgefallen, wie oft und – aus meiner Sicht systematisch – gutaussehende, meist junge Frauen in unseren Fernseh-Medien eingesetzt werden, um für Kriege und Waffen zu werben, für schwere Waffen, für noch mehr Waffen … und immer wieder lassen sie durchblicken, dass es noch mehr sein muss und dass nicht ausreicht, was die Bundesregierung in unser aller Namen und auf unsere Kosten an Waffen in einen laufenden Krieg liefert. Wenn Ihnen die Überschrift zu hart erscheint, dann schauen Sie zur Überprüfung den „Brennpunkt“ von gestern Abend an. Mir reicht jedenfalls die Kriegsgeilheit dieser jungen Damen. Im konkreten Fall tritt als Moderatorin Catherine Vogel vom WDR auf. Nicht anders verlaufen Sendungen mit den Moderatorinnen Caren Miosga, Marietta Slomka und den meisten anderen alten und neuen Gesichtern.

    1. Ich vermute, das ist die SOGAR-Methode, die bei Propaganda häufig eingesetzt wird.

      Der Durchschnittsmensch verbindet Militär immer noch mit Männern und Männlichkeit. Das ist auch nicht vollkommen falsch, es sind kleine Jungs, die um Kriegsspielzeug betteln und dann auch damit rumballern, wenn man ihrem Wunsch nachgibt – nicht kleine Mädchen. Auch im Alltag neigen Männer eher dazu, Konflikte mit einem Kampf zu lösen, während Frauen ihre Männer eher davon abhalten wollen, den Streit „vor der Tür“ zu klären.

      Zusammen mit der allgegenwärtigen feministischen Ideologie, führt das wohl bei vielen Menschen beiderlei Geschlechts dazu, dass sie annehmen, Frauen seien viel friedensbewegter als Männer, vor allem junge hübsche Frauen (alten Schachteln trauen die Leute eher eine gewisse Militanz zu).

      Wenn dann SOGAR (!) Frauen und SOGAR (!) junge hübsche Frauen nach Krieg und Waffen schreien, dann entsteht der Eindruck, dass nun wirklich jeder Mensch das befürwortet. Dieser SOGAR-Effekt wird auch manchmal genutzt, wenn politische Parteien etwas fordern oder befürworten, dass der Durchschnittsmensch so ganz und gar nicht mit ihrem Programm in Verbindung bringt.

      Das beste Beispiel sind derzeit die Grünen, die eigentlich den Ruf haben, Peaceniks zu sein und über die NATO herzuziehen, und die sich derzeit ganz besonders mit Kriegsgeilheit hervortun. Wenn das nur von der CDU käme (von der es natürlich AUCH kommt), dann würden die Leute denken: „Ja, die waren schon immer für Aufrüstung und für die NATO. Da kann man auch anderer Meinung sein.“ Aber wenn es SOGAR von den Grünen kommt, dann ist wirklich jeder dafür.

      Und den Effekt nutzen sie auch, wenn sie junge Frauen nach Waffenlieferungen schreien lassen. Wenn das nur von Männern käme, ok, die haben vielleicht schon als Jungs gern Krieg gespielt. Aber wenn SOGAR Mädelchen das wollen…

      1. Natürlich ist es Methode – man muss sich nur mal an die angebliche Opposition in Weissrussland erinnern. Was für Bilder: junge Frauen mit Blumen im Haar übergeben Blumensträusse an Sicherheitskräfte – für den Beweis der angeblichen Gräueltaten derselben an Vertretern der sogenannten weissrussischen Opposition musste man dann allerdings noch auf Photos zurückgreifen, auf denen die angeblichen Opfer eher an Mitglieder diverser britischer Hooligan-Gruppierungen denn an Vertreter des sogenannten schwachen Geschlechts erinnerten. Aber man ist ja lernfähig – bei der medialen Begleitung der nächsten Farbrevolution wird das dann korrigiert.

    2. Ist mir nicht aufgefallen, ich habe keine Glotze. Auf Standbildern sind oft so Püppis, die aussehen, als würden sie ihre Zeit in Schönheitssalons und mit dem Lesen von Lifestylezeitschriften verbringen. Und was die reden (soweit es bei mir ankommt) ist so unreif, das man sie lieber zurück auf die Schule schicken als sich von ihnen die Welt erklären lassen möchte.

  21. Putin sagt in einem Atemzug mehr sinnvolle, nachvollziehbare und gehaltvolle Dinge als unsere komplette Regierung in einem Quartal.

    Wie kommt das? An den Übersetzungskünsten von Herr Röper wird es wohl nicht liegen…

    Wenn man sich mal überlegt wieviel Blödsinn, warme Luft, Lügen und leeres Gefasel „unsere“ Politiker absondern, dann kann man wirklich sagen das wir in komplett verschiedenen Welten leben. Und es scheint keinen zu stören!

    1. Das ist sicher auch kulturell bedingt. Feuerwerk, heiße Luft, große Show und Ablenkung ist eben der US-Einfluss, während die Russen, so wie ich sie auch kenne, näher an den tatsächlichen Themen argumentieren, das, worauf es ankommt. Unsere Deutsch-Russen erlebe ich als sehr zielstrebig.

  22. Hätten die „Klitschkos“ vor 80 Jahren gelebt wären die sicher mit dem scheinheiligen konvertierten Selenski bei der ukrainischen „SS“ in vorderster Reihe aktiv um russische Alte, Frauen und Kinder ins „Gas“ zu schicken.

    Wie sagte der ukrainische Held gestern im Interview sinngemäß; Russen sind Bastarde und müssen vernichtet werden.

    Und mit solch einem menschenverachtenden Idioten schmückt sich die Ampel-Pest und die sogenannte CDU !!

  23. Ein zivilisierter Austausch. Und das enttäuscht mich auch so – so viele Politiker kennen Putin persönlich und sie sind am Ende doch dazu bereit, ihn zu entmenschlichen, sobald sie den Raum verlassen haben.

  24. Putin warnt vor „blitzartigen Gegenschlägen“ bei Bedrohung Russlands

    Wenn sich jemand von außen in die Situation in der Ukraine einmischen wolle und eine Bedrohung strategischer Natur darstelle, werde Russland blitzschnell reagieren. Davor warnte der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch:
    „Wenn irgendjemand, ich betone es noch einmal, wenn irgendjemand beabsichtigt, sich von außen in das laufende Geschehen einzumischen und eine Bedrohung von inakzeptabler strategischer Natur für Russland zu schaffen, sollte er wissen, dass unsere Gegenschläge blitzschnell und zügig erfolgen werden.“
    Putin betonte, dass Russland über alle Instrumente verfüge, die es für solche Zwecke benötige, und dass es sich dabei nicht um Prahlerei handele, sondern dass alle diesbezüglichen Entscheidungen bereits getroffen worden seien.

    Quelle: RT-DE

    1. Der Typ hat auch keine Register mehr zu ziehen.
      Die russische Armee ist überigens mehreren Quellen nach der größte Lieferant für schwere Waffen an die Ukraine:-) so gingen schon mindestens 200 Panzer über…hehe

                1. Als ich ihren Beitrag gelesen habe, erinnerte ich mich spontan an einen Spruch meines Vaters:

                  „For en Haffa gibt’s en Deckel
                  Un for Schuh do gibts Wixx
                  Bloß for Dummhaid, do gibts nix.

            1. Können Sie das übersetzen? Auf der verlinktenSeite ist von „Attack On Europe“ die Rede. Das bedeutet eigentlich „Angriff auf Europa“. Welche nichteuropäische Macht ist gemeint? USA? Mali? Die Zentralafrikanische Republik wegen deren Freiwilligen bei der Volksmiliz Donetsk? China, da im Hintergrund genauso dabei wie Rußland? Was soll „Botox Tunte“ sein, oder „autokratischer Fatzke“?

              Das ist das Problem der Westpropaganda: Ohne jemanden, der einem das übersetzt und erklärt, was damit gemeint ist, nicht mehr zu verstehen.

              „…läuft der objektive Journalismus sowohl in den klassischen als auch den digitalen Medien Gefahr, nicht mehr wahrgenommen zu werden.“
              – Deutscher Journalistenverband (DJV)
              https://www.djv-thueringen.de/startseite/aktuell/neuigkeiten/news/details/news-schreiben-sie-das-auf

              Da jammern sie nun, daß keiner ihren Mist mehr lesen will. Dabei ist schon „objektiver Journalismus“ eine Mischung aus Hybris und Idiotie.

    2. @macumbahabana
      Wenn das sogar in den westlichen MSM mitgeteilt wird, dann geht dem Westen aber echt die Muffe.
      Nato hat panische Angst vor Russland, und weiß überhaupt nichts über die Waffenbestände der RU. Ganz im Gegenteil, Amerika gehen die Waffen aus und Holland will oder kann auch nichts mehr liefern. Na das wird lustig, wenn sich China dann Taiwan holt und den Ami dort beschäftigt. Dann muss die EU zusehen, wie sie den Scherbenhaufen beräumt, vermutlich bitten sie dann Putin um Gnade.

    3. Der Spiegel bringt die Meldung auch.

      Das ist ganz schön bedrohlich. Aber ich mache mir diese Sorgen schon von Anfang an.

      „Wenn sich jemand von außen in die Situation in der Ukraine einmischen wolle“
      Das ist längst passiert.
      „und eine Bedrohung strategischer Natur darstelle“
      Das ist Einschätzungssache und kann jederzeit so aufgefasst werden.

      Wir sitzen hier hilflos rum und haben keinerlei Einfluss darauf, was westliche Politiker tun und wie russische Politiker dieses Tun auffassen. Nicht schön.

      1. Ja, wir können nichts machen. Mittlerweile müssten doch selbst LaTrampolina und Habück verstanden haben das Putin nicht nur rumschwafelt sondern handelt. Wie werden die Russen über die Deutschen denken.

  25. Lustig ist auch, das von den ganzen Waffenlieferungen die in die UA geschickt werden nur die Hälfte ankommen, meine Fresse also das mit den gezielten Abschüssen hat der Russe gut drauf. Und die andere Hälfte geht dann in die DVR weil die Tattoo Nazis alles liegen lassen sobald nur ein Russe oder Tschetschene auftaucht. Das schöne Steuergeld was da rausgeschmissen wird und dann wird damit auch noch der ‚Feind‘ ausgerüstet.😂

          1. Dann werden wir ja bestimmt bald von einem arischen Endsieg über die Russen hören.

            Vor den Afghanen ist die Bundeswehr gerannt wie die Hasen, aus Mali schleicht sie sich fort, und die Läden sind leer. Heute habe ich ca. 95% der Ware, die ich kaufen wollte, nicht bekommen. An Nudeln gibt es seltsame Sorten, die billigsten drei Mal so teuer wie vor den Sanktionen. An Speiseöl im Kaufland Luxussorten, ab 5x so teuer wie vor den Sanktionen, bei Netto NICHTS, absolut NICHTS, nicht ein Tropfen. Fleisch war vorher schon unbezahlbar, ist jetzt noch mal doppelt so teuer. An Gemüse gibt es Unkraut: Bärlauch, Brennesseln, Knoblauchrauke, Löwenzahn, das wächst auch ohne Lieferungen vom Russen und kostet nichts. Und schmeckt sogar besser als EU-Ware.

            Ob die ukrainischen Arier mit den erbeuteten Waffen einen Endsieg über das jüdisch-bolschewistische Untermenschentum hinbekommen? Wenn nicht, sind wir verloren – oder wir werden auch entnazifiziert und danach wird es wieder normal.

            Anmerkung: Der Text ist nicht frei von Sarkasmus, und auf die “ “ “ “ habe ich verzichtet, die muß man heute in so großen Mengen setzen, daß es lächerlich wird.

              1. Wo früher beim Kaufland die Nudeln waren, sind nun meterweise über alle Etagen „Röstzwiebeln“ in Plastebechern. Anstatt Speiseöl ähnliche Massen an „Hamburgerbrötchen“.

                In der „Unionsliste neuartiger Lebensmittel“ der EU sind Methylzellulose (Tapetenkleister), synthetische Polymere (Plaste), Zubereitungen aus Schimmelpilzen (Aspergillus nigra), aus Holz, Baumrinde, Hahnenkämmen für unsere zukünftige Ernährung vorgesehen, wie auch Würmer, Maden und Heuschrecken.

                Auch alle Fischkonserven sind aus, was da für ein Zeugs als Ersatz war, habe ich mir nicht näher angesehen. Ich soll mir also Gedanken machen, meine Ernährung auf keine (Hunger), wahlweise minderwertiger Fraß zu Mondpreisen umzustellen?

  26. Und das, wo es wirtschaftlich in den USA bergab geht. Wenn die dann noch sehen was mit ihren Steuern gemacht wird… dann kann es aber für Sleepy Joe, oder wie der anale sagt die Botox Tunte Biden, ganz schön eng werden. Aber gut der merkt ja sowieso nichts mehr, will ständig irgendwelchen imaginären Freunden die Hände schütteln.

    1. https://www.usdebtclock.org/

      Linke Seite, mittlerer Block, rot unterlegt:

      US-TOTAL-DEBT: 90 Billionen $

      NEUNZIG !!!!

      Glaubt auch nur ein einziger Leser hier, die würden das jemals zurück zahlen? Die wollen den Globalen Finanzcrash um sich ihrer Schulden zu entledigen.

      Was produzieren die USA denn noch, außer dubioser Finanzprodukte, die kein Mensch braucht?

  27. Vielen Dank Herr Röper, dass Sie diese Arbeit auf sich nehmen und ORIGINALÜBERSETZUNGEN anfertigen.

    Es ist für mich schon seit langem klar, dass alles nur noch emotional geladen ist. Triefend vor Gier und Angriffslust, Russland mit seinem Präsidenten plattzumachen. Nichts anderes passiert gerade! Gottseidank verfehlt: Ich liebe Russland und fast alles darin. Wer die Geschichte kennt, der weiss, dass Russland und Deutschland damals eine enge Freundschaft verbunden hat. Für mich gilt das heute um so mehr!
    Ich danke daher auch dem russischen Präsidenten für seine klare Sicht der Dinge. Sein strategisches und auch hinsichtlich Russland schützendes Vorgehen ist beispiellos. So einen Präsidenten würde ich mir hier wünschen.
    Ist wohl leider gerade vergriffen, so wie das Öl und das Toilettenpapier. Aber der Mann hat Weitsicht. Er wird diese Schmarotzer das Fürchten lehren und diese Quasidemokratie bald entfernen oder zumindest schwächen. Dann gibt es irgendwann wieder ein Handel auf Augenhöhe und eben keine EXKLUSIVEN Clubs mehr. Das braucht die Welt nicht mehr und die EU auch keinen Führer mehr! Das muss endlich abgeschafft werden und das geht nur über die Entmachtung des US-Dollar als „Führerwährung“. Leider ist das ein Großteil der Warheit und Vladimir Putin hat es erkannt und die geopolitische Macht dazu endlich ein Pendant aus dem Boden zu stampfen.
    Lybiens Präsident M. Gaddafi hatte das ja auch schonmal versucht. Das Ende kennen wir bestimmt alle… Aber Russland ist 2-3 Hausnummern zu groß für diese Nummer und ich hoffe, es geht schnell. Die Leute im Westen merken ja schon, dass Sie mit Ihren kläglichen Sanktionsorgie nicht sonderlich weit gekommen sind. Jetzt, wo das Land sich umorientiert hat, ist das meiste Pulver verschossen und langsam (spätestens aber im Winter) werden Sie merken, dass Ihre Rechnung nicht aufgegangen ist.
    Dann wird die EU sich entweder von Ihrem Führer lösen und zueinander finden, oder langsam zerbröseln. Dann gilt der Satz: Der letzte mach das Licht aus und zwar im wortwörtlichen Sinne!

    Ich habe fertig!

    PS: Falls jemand noch zu niedrigen Blutdruck hat: Heute wurden hier die Diäten um 3,1% erhöht (Quelle N-TV). JETZT WO ES HIER ALLEN SCHON EH SO DRECKIG GEHT ERHÖHEN DIE ERST EINMAL IHRE DIÄTEN (Wie auch während der Pandemie). Ich würde so gerne Hassknecht sehen, wie er auch für den Antispiegel parodiert! Vielleicht lässt sich das ja während des Treffens von Spiegel und Anti-Spiegel in Mariupol mit einem ukrainischen Hassknecht erledigen. Dann können die westlichen Medien das nicht verwenden, denn die Ukraine ist denne ja sakrosankt und lieber opfern Sie alles andere als dieses Lamm Gottes. Diese Scheinheiligkeit kann man nur noch mit einer großen Menge an Satire ertragen… Sorry Leute!

  28. Danke für diese Übersetzung. Das ist ein Zeitzeugnis!
    Wer weiß, was die westlichen Provokateure und die Marionetten der USA von der ukrainischen Regierung noch alles provozieren, wo Putin mit der Bärentatze ausholt. Wenn kein Friedenswille vorhanden ist, dann eskaliert dieser Konflikt von Tag zu Tag.
    Ich glaube, dass Guterres von den USA geschickt wurde, um deren Militärberater und Spezialkräfte aus den Bunkern. von Asowstal als „Zivilisten“ zu befreien.

  29. Auch von mir ein Danke für die Übersetzung der Rede.

    In der Rede hat mich ein kleiner Nebensatz aufhorchen lassen:
    >>… einschließlich unserer Gegner im Westen …<<
    Bisher hat der russische Präsident immer von PARTNERN gesprochen, auch wenn diese offensichtlich unfreundlich/feindlich gegen Russland eingestellt waren.
    Deutet sich hier eine neue Einstellung des russischen Präsidenten zu unfreundlich/feindlich gesinnten Regierungen an?

  30. Aus dem Archiv

    https://www.deutschlandfunk.de/nato-osterweiterung-russland-braucht-ein-mitspracherecht-100.html

    Armbrüster: Das heißt aber, Herr Nassauer, wenn ich Sie da richtig verstehe, dann müsste die NATO eigentlich ihre Beitrittskandidaten von Russland absegnen lassen?
    Nassauer: Nein, das habe ich damit nicht gesagt, sondern ich habe gesagt, Russland braucht ein Mitspracherecht in zentralen Fragen europäischer Sicherheit. Es muss der NATO durchaus klar machen können, wenn ein geplanter oder ein angedachter NATO-Schritt für Russland eine sicherheitspolitische existenziell wichtige Frage ist.
    Armbrüster: Das heißt, im Zweifelsfall sollte sich die NATO dagegen entscheiden, ein Land aufzunehmen, auch wenn dieses Land es möchte, nur weil Russland es ablehnt?
    Nassauer: Das kann das heißen. Zumindest kann es das vorübergehend heißen, und zwar schlicht und einfach deswegen, weil man die Alternative in der NATO einfach nicht praktizieren will, nämlich Russland den NATO-Beitritt anzubieten.

  31. Wer kann mir das beantworten?
    Warum schweigen die jüdischen Verbände über die Nazis in der Ukraine? Wenn in Deutschland irgendwo ein „Rechter“ vermutet wird, geht die zentrale Hysterie los,
    aber zur Ukraine wird geschwiegen….

Schreibe einen Kommentar