Umfrage

Das Vertrauen der Russen zu Präsident Putin ist stark gestiegen

Eine erste Umfrage nach dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine hat ergeben, dass das Vertrauen der Russen in Wladimir Putin stark gestiegen ist.

Ich habe bisher nicht über die Stimmung in Russland nach Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine berichtet, denn es gab noch keine Umfragen und mein persönlicher Eindruck ist natürlich subjektiv. Trotzdem will ich kurz aus eigenem Erleben berichten, bevor ich zu der Umfrage komme. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis gibt es zu dem Thema alle Meinungen und in meinem Freundeskreis sind auch Putin-Kritiker. Die Meinungen gehen von Ablehnung der Militäroperation als „Schande Russlands“ bis zu „endlich wird der Donbass vom Krieg erlöst!“

In sozialen Netzwerken, die natürlich vor allem jüngeren und eher Putin-kritischen Russen genutzt werden, überwiegt (gefühlt) Ablehnung der Militäroperation mit Hashtags wie „KeinKrieg“ oder „Schande“. Aber es gibt auch die gegenteilige Meinung und heute ging dieser Post mit folgendem Text herum:

„Die Menschen sind in zwei Lager geteilt.
Die Einen wollen seit acht Jahren Frieden, die anderen seit fünf Tagen“

Vor einigen Tagen hat mich eine junge Frau von gerade 18 Jahren sehr überrascht, denn sie war – entgegen meiner Erwartung – sehr mit Putins Entscheidung, dem Donbass endlich zu helfen einverstanden und sagte mir auch, dass das für die meisten ihrer Freunde gelte. Da die jungen Russen wie gesagt eher Putin-kritisch sind, hatte ich das nicht erwartet.

Aber mein Stimmungsbild natürlich nicht objektiv und ich habe mit einigen Berichten über die Stimmung in Russland gewartet, bis es erste Umfragen gibt. Nun habe ich die erste gefunden. Das russische Fernsehen hat darüber berichtet und ich habe den kurzen Artikel des russischen Fernsehens darüber übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Das Vertrauen der Russen in Präsident Wladimir Putin ist innerhalb einer Woche von 60 % auf 71 % gestiegen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Stiftung für öffentliche Meinung.

18 % haben kein Vertrauen in das Staatsoberhaupt. 11 % der Befragten fanden es schwierig, diese Frage zu beantworten.

71 % der Befragten bewerteten die Arbeit von Wladimir Putin gut, 15 % bewerteten sie schlecht. 14 % fanden es schwierig, die Frage zu beantworten.

Die Umfrage wurde vom 25. bis 27. Februar an 104 Orten in 53 Regionen des Landes durchgeführt. Insgesamt nahmen 1.500 Personen an der Umfrage teil.

Ende der Übersetzung

Übrigens will ich noch kurz berichten, dass ich von dem, was in Deutschland über Schlangen an Geldautomaten in Russland berichtet wurde, nichts bemerkt habe. Zwar hat der Rubelkurs stark nachgegeben und ist derzeit sehr volatil, aber Bargeld kann man überall bekommen und auch Kreditkarten funktionieren (noch) problemlos.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

136 Antworten

  1. ich trau der umfrage. 24h russische tv-propaganda wirkt, statt angriffskrieg wird es als „friedensmission“ verkauft, was zu mehr vertrauen führt. remind me again in two weeks, wenn jeder russe die wahrheit über den krieg kennt

    1. Ich bin nicht überzeugt, dass die Russische Bevölkerung ebenso verblödet ist, wie die Menschen in den westlichen Ländern. Sie haben ein völlig anderes Geschichtsbild und sehen mit Sicherheit nach dem Jelzin-Katastrophen-Intermezzo vollkommen klar, was auf sie zugekommen wäre, wenn Russland heute kein souveräner Staat sondern ein Nato-Vasall wäre.

      Deswegen glaube ich nicht, dass es einer Russischen 24h-tv-Propaganda bedarf, um den Russen ein solches Geschichtsbewusstsein „einzuimpfen“, wie es die Menschen hier in Deutschland haben.

      Hier ist die verheerende Propaganda durch Staats-& Private Medien auch „bitter nötig“, weil es den Menschen von Jahr zu Jahr schlechter geht, sie aber nicht merken sollen, dass die eigenen Politiker Schwab‘scher Herkunft dafür zu 100% verantwortlich sind und keineswegs der „böse Russe“.

      1. Gegen die NATO Kriegsverbrecher braucht man keine Lügen erzählen, die Wahrheit reicht vollkommen aus.

        Das den Russen keine Gender oder Homo Propaganda vorgesetzt wird zeigt schon auf, das für dieses Volk eine Zukunft vorgesehen ist wo nicht jeder zwei Geisteskrank und von Emotionen getrieben ist.

        Die einzelnen Völker unterscheiden sich. In Deutschland zum Beispiel wurden zu Zeiten der Hexenverbrennung die meisten Frauen verbrannt. Dies bedeutet (jedenfalls für mich) das man manche leichter manipulieren kann als andere. Dieses, „wir sind alle gleich“ gerede ist totaler Blödsinn. Wir sind eben nicht alle gleich und das ist völlig in Ordnung. Einzelne Völker haben Stärken und Schwächen, das die deutschen gute Arbeiter sind und zugleich diszipliniert sind doch wiederum gute Eigenschaften.

    2. Ich hatte gestern mit so einem MSM-geschädigten Menschen eine kurze Diskussion.
      Er meinte wie furchtbar das sei, dass die Russen dort ohne Rücksicht auf Zivilisten die Städte bombardierten.
      Ich fragte nur, ob er wisse wo Mosel liegt.
      Wußte er natürlich nicht.
      Als ich ihm erklärte, was die USA dort und in anderen Städten mit mit ihren Bomben gemacht haben, sagte er eine weile nichts. Dann, ein halbes Bier weiter: „das war sicher nur Propaganda“.

        1. Die US-Luftwaffe agiert spätestens seit 1999 nach dem 5-Ringe-Modell.
          http://www.schattenblick.de/infopool/politik/fakten/pfmil818.html
          „Was nun den Ablauf des 78tägigen Luftkriegs angeht, den die NATO 1999 über dem Kosovo und gegen die Bundesrepublik Jugoslawien geführt hat, so ist es, will man dessen Verlauf erschließen, unabdingbar, einen Blick auf die Luftkriegsdoktrin der US Air Force zu werfen. Formuliert hat diese in Anknüpfung an vorangegangene Überlegungen aus den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts, wie sie von dem Italiener Giulio Douhet, dem Briten Hugh Trenchard, dem Amerikaner Billie Mitchell angestellt worden waren, ab 1987 der Colonel der US Air Force John A. Warden III, der später zum Kommandeur des Air Command and Staff College an der Air University, Maxwell AFB, Alabama, aufstieg. Seinen Ideen gelang im Krieg gegen den Irak 1991 der Durchbruch; sie prägen bis heute die gültige US-Luftkriegsdoktrin. Letztere bildete auch die konzeptionelle Grundlage für die Luftkriegsoperationen gegen Jugoslawien 1999, gegen Afghanistan 2001/2002 und erneut gegen den Irak 2003.
          … “

          Jürgen Rose, der Autor obiger Analyse, hat in seiner Aufzählung auch Walther Wever, den ersten Generalstabschef der Luftwaffe im 3.Reich aufgezählt. Das ist falsch.
          Die deutsche Luftwaffe im 3.Reich handelte NICHT nach den Grundsätzen von Douhet / Trenchard / bomber-Harris. Seltsamerweise hat er eben diesen Harris ignoriert obwohl dieser über unbotmäßige irakische Dörfer in den 20er Jahren Giftgas abwerfen lies (Stichwort: Air Policing u.a. => https://www.portal-militaergeschichte.de/boehm_royalairforce)

          Die Russen, wenn man sich zb. Syrien ansieht, nicht.

      1. Ganz tolle Geschichte. Interessant wie inflationär hier der Begriff Mainstream/Qualitätsmedien fällt – schon mal drüber nachgedacht, das vieles, was hier kommentiert/übersetzt wird, aus russischen Mainstream/Qualitätsmedien stammt? Aber das is bestimmt was völlig anderes…

      2. Als sich in meinem Bekanntenkreis kaum die Hetzer zurück halten konnten,wollten, die meinten Hern Putin wirklich bösartig betitelten zu müssen, da er Russland nur noch vergrößern möchte, stellte ich denen nur die Frage, wieso habt Ihr dem Krieg in der Ukarine schweigend 8 Jahre zugesehen, wieso habt Ihr das Töten tausdender Afghanen schweigens hingenommen, weil es der Deutsche und der Ami waren?
        Wir werden stets Kriege erleben müssen, weil die Lüge und Dummheit über die größte Kraft verfügt.
        Dafür lässt man Alte, Kinder töten und das teilweise auf bestialische Art, wie im Jemen, Kinder verhunger, so etwas stört den humanen Hetzer nicht, auch nicht das Herr Assang für die Wahrheit seine Freiheit bis heute opfern muss.!

      3. Ich habe ganzen Tag mit Menschen mit TV-Talkshow-Bildung zu tun. Also, nur mit subjektiver Betrachtung. z.B. „ich habe gehört, dass der Putin ein Gehirntumor hat“. sowas primitives….

    3. *Ich hatte gestern mit so einem MSM-geschädigten Menschen eine kurze Diskussion.
      Er meinte wie furchtbar das sei, dass die Russen dort ohne Rücksicht auf Zivilisten die Städte bombardierten.
      Ich fragte nur, ob er wisse wo Mosel liegt.
      Wußte er natürlich nicht.
      Als ich ihm erklärte, was die USA dort und in anderen Städten mit mit ihren Bomben gemacht haben, sagte er eine weile nichts. Dann, ein halbes Bier weiter: „das war sicher nur Propaganda“.*
      Die Störung mit: „das haben sie schon zweimal gesendet, wird langweilig“! Hackerfresse!

      1. Ich habe ganzen Tag mit Menschen mit TV-Talkshow-Bildung zu tun. Also, nur mit subjektiver Betrachtung. z.B. ich habe gehört, dass der Putin ein Gehirntumor hat. Sowas primitives….

    4. Was ein Angriffskrieg ist, kann man sehr „schön“ an den Angriffskriegen der USA im Irak, Afghanistan usw. erkennen.

      Die russische Aktion in der Ukraine ist erstens eine Polizeiaktion um die ukraiinischen Verbrecher zu verhaften und vor Gericht zu stellen. Und zweitens ein Akt der Selbstverteidigung gegenüber der bedrohlichen und übergriffigen Nato.

      Meine Meinung!

    5. „Die Menschen sind in zwei Lager geteilt.
      Die Einen wollen seit acht Jahren Frieden, die anderen seit fünf Tagen“

      mike33 will erst seit 5 Tagen Frieden. Vorher war Frieden ihm scheißegal.
      Im übrigen nennt sich das was Rußland derzeit nicht Angriffskrieg sondern Präventivkrieg und dieser ist vom Völkerrecht und der UN-Charta gedeckt.

    6. Richtig! In zwei Wochen werden wir mal wieder erfahren das die größte Terrororganisation der Welt, nämlich die NATO mal wieder nur Schrott erzählt hat, wie es damals in Kosovo gewesen ist, oder im Irak mit den Massenvernichtungswaffen oder in Syrien mit den Giftgasangriffen samt super vertrauensvollen Weißhelmen…
      Ihr lernt es einfach nicht!
      Wer immer noch der NATO Pressestelle glauben schenkt ist meiner Meinung nach…lassen wir das.
      Aber in zwei Wochen werden wir es aufjedenfall sehen. Sehen wie die Ukraine Schuldenfrei sein wird, sehen wie die USA ihren Einfluß dort verliert, sehen wie die Ukraine die EU/NATO dafür verfluchen wird das diese dort den Faschismus haben wieder aufleben lassen. Dafür braucht es keine Glaßkugel, dafür reicht gesunder Menschenverstand vollkommen aus.

    7. Man kann jedoch annehmen, dass das russische Volk, im Gegensatz zu uns, viel informierter ist, als es unserev Phantaie zu lässt.
      Ein Volk welches im Gegensatz zu uns, die Vergangenheit nicht vergessen hat, sie ganz sicher in ihren Beurteilungen mit einbezieht, solch ein Volk benötigt keine Nato Information per TV. Im Gegenteil, im Punkt Demut, verzeihen können, da könnten wir noch viel lernen.

      Ich weiß nicht ob Links erlaubt sind, wenn nciht einfhc löschen…darin hat ma ja auch Erfahrungen…
      https://nuoflix.de/dirk-pohlmann-die-nato-und-ihre-sehnsucht-nach-krieg…Nur um ein bisschen mehr zu verstehen…

  2. Hallo Herr Röper,
    ich hätte eine kleine Bitte. Seit vorgestern hat sich das Layout Ihrer Seite auf meinem Monitor in der Weise geändert, dass nun der Text über die ganze Seite geht, was mir persönlich das Lesen erschwert. Vorher erstreckten sich die Zeilen nur über ca. 2 Drittel des Monitors, was das Lesen doch weniger anstrengend macht. Läßt sich das evtl. wieder korrigieren?
    Und Danke für Ihre großartige journalistische Arbeit. Was z.Z. in deutschen MS-Medien abgeht, passt auf keine Kuhhaut. Ich bin in der DDR aufgewachsen (jetzt bin ich 59 Jahre alt), da ging es auch manchmal nicht zimperlich zu, aber solch ein Framen, Lügen, Weglassen und Propagandieren, in diesem Ausmaß und dieser Intensität und Dichte wie seit 6 Tagen, habe ich da nie erlebt. Manchem kann man nicht entgehen (schon aus Gründen der „Feindbeobachtung“), aber auf das meiste muss ich schon aus psychohygienischen Gründen verzichten. Man macht ja auch keinen Dauerlauf zur Rush hour an der Hauptverkehrsstrasse.

    1. Der Server geht ab und an in die Binsen. Hat nix mit dem Layout oder der Einstellung auf den Webseiten zu tun. Wenn die NATO mal wieder von der Leitung runtergeht, geht es wieder fluffig…

  3. Wenn überhaupt sollte man es den Putin übel nehmen das er nicht schon 2014 nach dem Maidan oder sogar noch vorher als es losging eingegriffen hat.
    Auch ich bin Putin für vieles dankbar, aber dieses lange zögern regt mich schon etwas auf. Sicher, in der russischen Regierung sitzen nicht bloß irgendwelche Spinner, auch gibt es in Russland bestimmt irgendwelche Machtkämpfe oder Russland selbst konnte einfach nicht eingreifen ohne vorher bestimmte Maßnahmen zu treffen um sich auf die Sanktionen der halben Welt vorbereiten.
    Solange es funktioniert sollte man klein beigeben und den Wladimir Putin einfach unterstützen. Stellt euch mal vor die russische Regierung macht paar große Fehler und alles ist vorbei, dann haben wir ein zerteiltes Russland mit einem Nawalny als Präsidenten der Konflikte mit China sucht um den Amerikanern zu gefallen, das will glaube ich keiner von uns.
    Die Ukraine wird bald aufgeben, dann können die endlich neu anfangen ohne die ganzen Faschisten im Parlament und Clowns im Präsidentensessel die von den USA gesteuert werden.
    In paar Jahren ist dieser Konflikt hoffentlich vergessen.

      1. Ich schätze Ritter Scott als Autor. Auch der Artikel ist sehr interessant. Allerdings sieht er die früheren US-Streitkräfte etc. (ink. Militärattaches) viel zu positiv. Die ihnen zugesprochene Qualität war zu keinem Zeitpunkt vorhanden.

    1. Putin ist ein kluger, strategisch denkender, verntwortungsbewusster Präsident.
      Hätte er auch nur ahnen können, welches Spielt die Nato, auch und vor allem ganz eiskalt, Merkel mit machte, heut durch Scholz etc etc ersetzt, weiter geführt wird.Dann hätte er ganz sicher anders reagieren können, aber erst dann!
      Einem intelligenten Menschen fällt es schwer sich in die Denke von geistig unterentwickelten Politikern, hinein zu versetzen.
      Woher auch nehmen wenn nicht stehlen?Unsere Bildung wurde nicht umsonst, grob vernachläsigt.Es regiert sich so leichter!

  4. Hey Thomas.
    Uns Russlanddeutsche beschäftigt gerade die Frage ob es in Deutschland eine Hexenjagd auf uns geben wird. Habe heute verschiedene Nachrichten erhalten, vor allem ging es darum nicht mit den deutschen über den Konflikt zu sprechen, dies könnte als Agitation verstanden werden, wir wären dadurch angreifbar und man würde uns deshalb schlecht behandeln.
    So Beispiele machen gerade die Runde das eine Lehrerin in Deutschland einen Schüler übel angegangen ist, „sieh dir an was dein Putin gerade tut, er tötet Menschen“ oder so in der Art.
    Das haben diese Pseudo Pazifisten z.B mit einem russischen Supermarkt gemacht.
    https://ibb.co/YLm8YPp

    Frage 2.
    Hast du schon mitbekommen das diese 100.000 Menschen demonstrieren gegen Krieg innder Ukraine Demo ein Fake gewesen ist? Eine Frau hat sich die Mühe gemacht und das ganze aufgezeichnet, sie selbst meint es wären so um die dreißig- bis vierzig tausend Menschen gewesen.

    Ihr Video von der Demo:
    https://youtu.be/Fud_X_YL0xQ

    Ein Einladunglink zu ihren Telegram Kanal wo sie gestern oder vorgestern ihre eindrücke davon (in Form einer Voice Nachricht schildert: https://t.me/ZND_Original

    1. Ruhig Blut mein Bester, das Opfer wurde gesucht und gefunden. Es geht eigentlich nicht um „Russe“ oder „Deutscher“, wir sind längst faschistisch, es geht darum zu spalten. Ein Verständnis für die aktuelle Situation ist in der Masse auch nicht vorhanden. Vermutlich auch nicht in der Ukraine. Etwas Nationalbewusstsein ist gut und bringt uns weiter, wenn es in Hass auf andere Ethnien (die es nach aktueller Meinung ja gar nicht gibt) umschlägt wird es kritisch. Haltet die Stellung und steht zu eurem Heimatland, auch wenn es schwer ist. Ich weiss, es ist kritisch, wie jeder Widerstand in dieser „wertebasierten Gesellschaft“. Es ist manchmal nicht einfach, bin in der DDR geboren, hatte eine Aversion gegen den Russisch-Untericht (der musste sein) und habe Abends in der Kneipe mit Offizieren der Roten Armee geradebrecht politisiert. Einfach schön. Machen wir uns nichts vor, die RF ist nicht mehr die UdSSR, es ist eine Finanzoligarchie. Ich denke, wenn es Putin (nicht Putin alleine leitet euer Land) der trotzdem noch etwas anders sozialisiert wurde und die völlige Ausplünderung eures Landes verhinderte, es noch zu Lebzeiten schafft ein starkes Russland zu etablieren, geht zurück, es wird euch dort vermutlich besser gehen.

    2. Ich war auf der Demo am Sonntag in Berlin und es war eine gewaltige Menge. Mindestens 100000 Teilnehmer. Viele haben einfach nur Friedensbekundungen plakatiert, sehr viele haben sich mit der Ukraine solidarisiert. Die Redner haben sich zum großen Teil sehr vernünftig, deeskalierend und ohne Hetze geäußert. Eine ukrainerische Rednerin, die emotional sehr angegriffen wirkte (scheinbar politisch in der eigenen Familie Leid erlitten hat) forderte auf , nun vor allem Waffen an die Ukraine zu schicken. Darauf applaudierten Demonstranten, es kamen aber auch etliche Buuh-Rufe. Ich hatte den Eindruck, die Teilnehmer mittlerer und älterer Jahrgänge sehen den Konflikt differenzierter, die jüngeren sind da eher mainstreamverhaftet.

    3. Es gibt immer solche Deutsche , die sich als Gutmenschen bezeichnen und unfähig sind, geopolitische Zusammenhänge zu erkennen. Sie laufen einfach dem Framing der Regierung hinterher. Wenn ein Bundeskanzler Scholz den Genozid im Donbass als „lächerlich“ bezeichnet, so bin ich einfach entsetzt und empfinde Scham. Ich kenne einige Russlanddeutsche und auch in meinem Bekanntenkreis ist es ähnlich. Allerdings gibt es eine Zurückhaltung, sich in der Öffentlichkeit zu äußern. Denken Sie daran, das auch Ungeimpfte angefeindet werden.
      Was im Moment in Deutschland passiert ist einfach unfassbar. Einstein hatte recht: „Die Dummheit ist unendlich…!“

    4. Sie stehn mit dieser Einschätzung nicht alleine da.
      Auch ich (ehem. DDR-Bürger) mus inzwischen aufpassen was ich wo zu wem sage.
      Ist wie damals als mich mein Vater warnte, vorsichtig mit dem zu sein was so von mir gebe.
      Und das nicht erst seit Corona.

    5. meine tochter kam heute von der schule und berichtete, dass auf dem schulfhof die schüler sich neue schimpfwörter austeilen, „du russe“ und „du putin“.
      der russland-hass und die russophobie wird weltweit zunehmen 🙁

      1. Na so können zumindest die eigenen Kinder Erfahrungen sammeln.
        Es gibt nur Menschen,wenn sie das kapieren, dann hören sie gar nicht mehr hin.
        Hatte mit meinem Kind die selbe Erfahrung in Frankreich gemacht.
        Du bist keine Französin, sondern eine Nazitochter, weil ich deutsch bin, Vater franz!
        Kleiner Tipp von der Lehrerin und die ganze Klasse wusste es.
        Das hat uns aber nichts ausgemacht.Selbstbewussrsein entwickelte sich beim Kind automatisch.

    6. Ich würde dafür plädieren sich als Russin, oder
      Rußlanddeutsche zu zeigen.
      Wie sollen wir Deutschen sonst die Möglichkeit bekommen, sich mit Euch zusammen zu tun.Selbst wenn es nur Besuche sind, Gemeinsam kocht etc etc…Mir fällt gerade nichts anderes ein..
      Aber eines ist sicher, wenn man sich verkriecht schweigen irgendwann alle Bürger und die Boshaftigkeit siegt!
      Nun fehlt noch eine Idee dafür, wie man sich finden könnte!

  5. „Das Vertrauen der Russen in Präsident Wladimir Putin ist innerhalb einer Woche von 60 % auf 71 % gestiegen.“

    Ich würde meinen, dies ist nur eine Momentaufnahme aus der Vergangenheit. Letzte Woche wäre dies auch noch als Verhandlungsmasse durchgegangen. Heute dürfte aber klar sein, dass Putin gehen muss, ansonsten muss ganz Russland gehen.

    Der Krieg in der Ukraine eskaliert sich gerade erst warm, die russischen Truppen sind doch nicht ganz so willkommen wie gedacht (selbst Propaganda-Unschärfen großzügig abgezogen). Und bald geht das Gemetzel los.

    Ich frage mich allerdings, auf welche ALLER Seiten dies vertrauensbildend wirken könnte. Die einzige Seite, die Safe sein dürfte, ist der Westen, da überschlagen sich alle schon seit Kriegsbeginn und man müsste schon genauer die Geschwindigkeit messen.

    Ich kann Sie durchaus verstehen Herr Röper, doch ich fürchte, Putin ist nicht mehr zu retten. Es sei denn, es folgt jetzt noch ein genialer Verhandlungsspin, der alles klärt. Doch der Westen wird sich nicht darauf einlassen, das wissen doch wahrscheinlich alle hier.

    Das tut mir übrigens auch weh, ich habe Putin immer für einen Machtmenschen wie er im Buche steht gehalten, aber für einen besonnenen Machtmenschen, doch mit dieser Aktion hat er Russland und sich in die Ecke gedrängt. Und aus der kommt er auch mit noch mehr Krieg nicht mehr heraus.

    Und bevor alle wieder austeilen, ich habe mir das so nicht gewünscht, ich hätte mir gewünscht, dass die NATO und Russland eine Lösung finden. Wollte die NATO nicht, ich weiß. Aber der Plan, die Ukraine mal fix im Handstreich zu übernehmen, war eine kolossale Fehleinschätzung, die nun als Idee weder trag- noch verkaufbar ist. Das war bei der Krim noch anders.

    Aus dieser Lage kommt Putin nicht mehr raus (Referenzen gibt es viele), da sich die Offiziellen im Westen gerade so sehr in ihrer eigenen Selbstgefälligkeit auflösen können, dass sich sogar die komplette eigene Geschichte beschämt in den Hintergrund zurückzieht.

    Oder mal anders gesagt, es wird gelogen und gehetzt wie schon lange nicht mehr. Dies wird nicht aufhören, selbst wenn Putin gewinnt. Das ist kein Fatalismus, ich kenne die Pappenheimer hier halt einfach nur.

    1. Millionen Fliegen können sich nicht irren.

      Das ganze Drama ist sehr unappetitlich. Man betrachte sich allein die Fotos in der pdf-Datei. Überall gibt es leichtgläubige Menschen, die sich ganz schnell emotionalisieren lassen und in ihren Kommentaren jegliches Maß verlieren. Wenn das die gleichen sind, die auch die Todesspritzen erhalten haben, dann besteht die Aussicht, dass sie die Menschheit vorzeitig verlassen.

      Veroníka Naidenova: ENT-NAZI-FIZIERUNG – HINTERGRÜNDE DER MILITÄRISCHEN AKTION IN DER UKRAINE
      pdf-Datei zum Herunterladen: 52 Seiten und 26,6 MegaBytes – Stand 28. Februar 2022

          1. So ein Unsinn, Sie sollten genau lesen. Ich habe geschrieben, dass ich Kommentare, die nur aus Links bestehen, lösche. Links dürfen gesetzt werden und sind als Quelle ausdrücklich gewollt. Aber bitte immer mit eigenem Text dazu, nicht bloß einen nackten Link.
            Sie schreiben diesen Quatsch schon lange, lesen Sie bitte aufmerksam!

      1. Danke erstmal für das Material. Mein Eindruck ist, daß bei vielen eine emotionalisierte / kenntnislose Stimmung vorliegt: nie wieder Krieg usw. Vielleicht kann man zumindest bei einigen etwas Nachdenken auslösen. Mir selber ist auch vieles rätselhaft, wo man halt nur abwarten und nachschauen kann.

    2. Was für ein Schwachsinn. Wie schaffen es Westler immer nur, sich wichtig genug zu fühlen, daß sie glauben alles entscheiden zu können?

      „Putin ist nicht mehr zu retten.“ Vor was denn? Vor Hausverbot im Edeka? Vor Adidas Sportanzug-Knappheit?

      Mal ernsthaft, was für ein eingebilder Blödsinn, Putin und Russland als hoffnungslos abzutun, nur weil die hohlbirnen im Westen meckern. Ja sollen die doch! Was wollen Scholz, Macrönchen, Bojo und Biden denn machen außer ins Mikro zu nuscheln?

      Dieses Gesindel hat keine Gelegenheit ausgelassen, diesen Konflikt 8 Jahre lang herbeizuführen, jetzt ist er da. Das einzige was hinfällig geworden ist, sind die Pläne des Westens.

      Und mal abgesehen davon, die Probleme im Westen sind schon so gravierend, die Ukraine-Offensive wird es nicht auf Dauer schaffen, von ihnen abzulenken. Bidens eigener Honk-Konvoi ist auch schon unterwegs und die ersten Pfizer Dokumente sind draußen. 8 DinA4 Seiten Nebenwirkungen werden genannt, Einzelbegriffe ohne jegliche andere Daten, durch Komma getrennt.

      1. -*Stimme Ihnen voll zu, bis auf “ Das einzige was hinfällig geworden ist, sind die Pläne des Westens.“.
        Man sollte niemand unterschätzen, auch nicht die Dämonen im Westen!
        Erst mal sind alle Vorteile auf westlicher Seite, NS2, Aufrüstung (100 Milliarden), Propaganda-Material).
        Man schaue nur mal in das Blatt „The Sun“ in London.
        Da dreht der Propaganda-Gaul aber vollkommen durch!-*

        1. Ich wiederhole, der Westen ist weniger wichtig, als er glaubt.

          NS2 hat die Russen im Endeffekt nichts gekostet, alle Investitionsgelder wurden schon durch die erhöhten Gaspreise beglichen. Jetzt wo die Deutschen sich lachend ins Knie schießen, verkaufen die Russen das Gas eben an Asien weiter, die interessiert das doch nicht, wohin das Zeug fließt?

          Diese „Aufrüstung“ ist nichts weiter als Steuerraub. Der Vorwand, man wolle Waffen in die Ukraine schicken, ist erlogen. Da werden weder Waffen ankommen noch welche hingeschickt. An wen denn? Inzwischen wurde 90% des Ukrainischen „Militärs“ besiegt, gefangen genommen oder umzingelt, wer soll die Waffen denn in Empfang nehmen geschweige denn benutzen? Die haben uns einfach mal wieder beklaut, nichts weiter.

          Propaganda gegen die Russen wird schon seit 1000 Jahren gemacht, das ist nichts neues. Die Konsumenten sind sowieso die selben geblieben, die kriegen wieder den selben Brei in den Rachen… und jetzt? Die Russen stehen hinter Putin, die lauteste Kritik an dieser Offensive ist, dass sie nicht schon viel früher gestartet wurde. Zumal immer mehr Menschen merken, wie verlogen die ganze Sache abläuft. Das ging sogar nicht an meinen MSM treuen Freunden nicht vorbei, dass die plötzlich Videos aus Computerspielen als Realität verkauft bekommen haben.

          Der Westen benimmt sich Haar genau so, wie jedes Imperium kurz vorm Zerfall.

          Auch diese sogenannten „Sanktionen aus der Hölle“ sind warme Luft, mehr nicht. Alle der über 100 Runden von Sanktionen, die der Westen über Russland seit Jahren verhängt hat, hatten niemals das Ziel, Russland zu etwas zu „bewegen.“ Die Sanktionen sollten Russland in den Ruin stürzen, was sie offensichtlich nicht nur nicht geschafft haben, im Gegenteil, die Sanktionen waren ein Segen für die Russen. Die haben sich deswegen endlich mal um die Eigenversorgung gekümmert, anstatt ständig billiges Zeug aus der EU zu importieren. Alle „gefährlichen“ Sanktionen für Russland hat der Westen bereits verabschiedet, alles was jetzt noch kommen kann, wird dem Westen weit mehr Schaden, als den Russen. Deswegen zögern die Mopsgedackelten Windspitzterrier ja damit, die Russen aus Swift auszuschließen.

          1. Danke!
            Allerdings bleibt die Tasche bestehen, dass unser Geld jetzt nicht mehr nach Russland geht, sondern in die USA. Für Gas das 7-15 fache!
            Rüstungsgüter werden ebenfalls aus den USA bezogen.

          2. Ich bin noch nicht sicher, wer hier am meisten Schaden nimmt. Aber wir sollten bedenken, dass Russland alles hat, was es braucht. Wie alle bisherigen Sanktionen, ist es langfristig ein Vorteil für Russland.
            Interessant wird die Frage, welche Retourkutsche von Russland kommt. Es gibt ja zum Beispiel auch Produktionsstrecken von VW in Russland. Um patente braucht man sich jetzt nicht mehr zu kümmern. Wenn jetzt der Golf für den halben Preis aus Russland kommt …

      2. 👏 Ich sehe es ähnlich! „Der Westen“ ist zum Untergang verurteilt und wird dabei die halbe Menschheit mitreißen, wenn das „Global-Leaders-Personal“ nicht endlich zu der Erkenntnis kommt, dass man mit Russland und China einen modus vivendi finden muss.

        Der neokoloniale Imperialismus nach US-Art ist gescheitert.

        1. Das Global-Leaders-Personal kam ja nicht durch ein Los an die Macht, dafür sorgten die Wähler schon selbst.
          Und da wir dafür bekannt sind, als Wiederholungstäter zu fungieren, können wir uns aus malen, was nach dieser Regierung kommt…

      3. lol
        schön geschrieben, Serg

        Es ist immer wieder erheiternd wenn Leute, wie „die Schneise“ militärische Einschätzungen von sich geben die augenscheinlich absolut keine Ahnung vom Thema haben.

        Ich hatte es schon mal gepostet.
        https://linkezeitung.de/2022/01/14/wie-ein-krieg-mit-russland-aussehen-wuerde/
        https://de.rt.com/international/131103-in-ukraine-krise-ist-heilige-artikel-5-der-nato-selbstmord/
        https://de.rt.com/meinung/130750-usa-koennten-ukraine-nicht-verteidigen/

        sie glauben ernsthaft das die Streitkräfte der Ukraine besser sind als die der USA?
        und selbst wen, vergleichen sie einfach mal die Stärken der jeweiligen Streitkräfte.

        Übrigens siehts auch bei den anderen Natostaaten kein Stück besser aus.
        Der Zustand der Bundeswehr setze ich als bekannt voraus.
        Frankreich / GB / Türkei
        „Die Vereinigten Staaten erhöhen die Spannung mit Worten, Russland mit Taten. In diesem Zusammenhang sollten wir noch einmal wiederholen, dass die US-Armeen nicht in der Lage sind, einen Krieg mit hoher Intensität zu führen. Wenn es ihnen auch problemlos gelingt, Länder der Dritten Welt zu zerstören, nachdem sie sie mindestens ein Jahrzehnt lang unter Embargo gestellt haben, sind sie überhaupt nicht dazu bestimmt, einer modernen Armee entgegenzutreten. Ihre wichtigsten Verbündeten (das Vereinigte Königreich, Frankreich und die Türkei) befinden sich im selben Zustand. So wurde beispielsweise am 16. Februar in Paris der Nationalen Verteidigungs- und Streitkräftekommission ein Bericht über den Zerfall der französischen Armee vorgelegt. Die Abgeordneten stellten fest, dass die Luftwaffe angesichts des Zustands der Ausrüstung den russischen Streitkräften nicht mehr als fünf Tage standhalten könnte. Es ist daher allen Protagonisten klar, dass die NATO absolut nicht in der Lage ist, Krieg gegen Russland und China zu führen.“
        https://www.voltairenet.org/article215770.html

        https://t.me/ThomasTrepnau/2049

    3. **Da gab es bereits einen guten Artikel von Herrn Röper dazu. Warum Russland in der denkbar schlechtesten Zeit (Schlammperiode) angegriffen hat und warum u.a. die dortigen Biolabore der USA so interessant sind.**

    4. Ich finde Sie haben hier den falschen Ansatz. Klar, wenn Putin den Westen hätte weiter beschwichtigen wollen, hätte er sich anders entschieden. Es wurden aber mehrere rote Linien überschritten, das scheinen selbst hier einige immer wieder zu vergessen. Putin handelt eben nicht im Interesse der Weltöffentlichkeit, sondern stellt sich beschützend vor seine Landsleute. So wie das ein Oberbefehlshaber auch machen sollte. Wir hier im Westen sind es nur leider schon seit Jahrzehnten gewöhnt, dass im Sinne einer Ideologie gehandelt wird, im Sinne „Europas“, der „wertewestlichen Gemeinschaft“ oder was weiß ich aus was für einem behämmerten Grund.
      Die ganze Verkommenheit des Westens zeigt sich momentan nicht zuletzt durch das peinliche und ober-scheinheilige Getue vom „Frieden“.
      So wie dieser Heuchler von Platzeck. Meine Fresse, was für eine Pfeife…

  6. Ich lebe in St. Petersburg. Seit 9 Jahren. Und ich beziehe nicht irgendwelche Gelder von irgendwelchen Diensten, das als Bemerkung nur so wegen Russland-Troll und Putin-Troll und so. Was das Stimmungsbild betrifft, kann ich Herrn Röper nur beipflichten. Russen mit Westbezug (Familie, Business) sind aus wohlverstandenem Eigeninteresse gegen diesen Krieg, die russischen Männer aber praktisch geschlossen hinter diesem Einsatz, bei den Frauen geht vielerorts Angst um (nicht bei meiner Partnerin, notabene, die nimmt das locker-fatalistisch und hält Russen, die in Westeuropa leben und an „Friedendemos“ gehen, für ziemlich bescheuert.
    Wg. Bankomaten: Vorgestern habe ich problemlos eine grössere Summe ohne Schlange bezogen, gestern eine grössere Summe mit der Bankkarte bezahlt. Generell stelle ich fest, dass, wie üblich in den westlichen Medien mal wieder die Grimms-Märchen-Show abgezogen wird: Was berichtet wird, hat wenig mit der Lebenswirklichkeit hier zu tun. Ach übrigens: Hier in St. Petersburg wird nur noch operiert, wer einen Impfnachweis hat. Habe ich aus allererster Hand, nämlich von mir selbst. Ohne Code wäre ich gestern nicht operiert worden.

      1. Ja, das ist natuerlich eine Schweinerei, aber der Belov, der Gouverneur hier, ist sowieso eine zwielichte Figur, hat der doch vor einigen Monaten verkuendet, dass wir in eine Periode „der neuen Normalitaet“ einschwenken. Von wem ist originaer dieser Spruch schon wieder! ?……..
        Ich habe gestern bei der Artassistenzaerztin extra noch einmal nachgefragt, um ganz sicher zu gehen, bevor ich sowas hier schreibe. Ich kann Ihnenauch gerne das Krankenhaus nennen. Aber wenn Herr Roeper das wisen will, meine e-mail-Adresse hat er ja.

  7. Fakt ist…: der Krieg begann 2014 mit dem Putsch am Maidan in Kiev – wo eine offiziell vom Volk gewählte Regierung, nur weil sie dem „westen“ nicht genehm war, den Faschisten weichen mußte…

    Alles Andere sind Zwecklügen… 😤😎

  8. Ich lebe nicht in Russland, daher kann ich zu der Zustimmung oder nicht wenig sagen. Sicher aber wird diese stark davon abhängen, wie sich der Krieg in der Ukraine weiter entwickeln wird und wieviel Tote es geben wird.

    Meine persönliche Meinung ist: Krieg und sogar noch im versträrktem Maße militärisches Denken sind keine Lösung für irgendwelche Probleme unserer Zeit. Dennoch finden sie statt. Und ich darf nicht verschweigen, dass zum gleichen Zeitpunkt mindestens im Jemen und in Mali und immer noch im Gaza-Streifen und in Syrien, in Libyen und im Irak Kriege stattfinden. Mal mehr tödlich, mal weniger. Sie finden statt. Und in den wenigsten davon hat Russland auch nur ansatzweise irgendeinen Anteil. Das entschuldigt nicht den Einsatz in der Ukraine. Aber es realtiviert ihn schon. Denn wenn die NATO sich hinstellt und mit dem Finger auf Russland zeigt, emotionale Reden geschwungen werden, Kinder gezeigt werden, die vom Krieg betroffen sind, dann ist es hochgradig heuchlerisch, dies nicht im GLEICHEN Maße auch bezüglich der anderen Kriege zu tun. Aber das kann die NATO nicht, denn in den anderen Kriegen ist sie zumeist direkt Kriegsteilnehmer und hat derlei Folgen zu verantworten. Man denke nur daran, dass erst vor einem halben Jahr ein 20-Jahre langer Krieg beendet wurden, in dem die NATO eindeutig Kriegstreiber war. Der Krieg war genauso nicht zu verantworten. Aber alles vergessen, Schnee von gestern. Ich habe allerdings das Gefühl, dass unsere westlichen Meiden udn Militärs ganz froh sind, dass nun Russland den schwarzen Peter hat. Das ist wie bei Kindern, wo eines etwas Verbotenes getan hat und nun froh ist, dass sein Bruder auch bei Verbotenem erwischt wurde. Das Verhalten ist hochgradisch kindisch, was hier zurzeit abläuft.
    Verdammt, setzt Euch zusammen und verhandelt über das Thema und verlasst erst den Verhandlungstisch, wenn eine Lösung gefunden wurde. Und die Medien haben die Aufgabe, statt immer mehr Kriegsbilder zu zeigen, die Konfliktpartner an den Verhandlungstisch zu zwingen. Weltweit. Damit alle Kriege endlich ein Ende haben. ALLE!! Nicht nur der in der Ukraine. Ich bin weder ein Ukrainer, noch Jemenit und doch bin ich beides, im übertragenen Sinne. Denn ich sehe, wer der Verlierer in einem Krieg ist. Und das ist nie die „Elite“, es sindn immer die Menschen – mit Ausnahme der „Eliten“. Darum lehne ich JEDEN Krieg ab. Sowohl den in der Ukraine, als auch den im Jemen und in Mali. Und ich verlange von allen, von Russland in der Ukraine udn von de Nato bzw. Saudiarabien in Mali und Jemen, dass sie ALLE Kriegshandlungen beenden. Und gleiches verlange ich auch von den Asov-Brigaden und dem ukrainischen Militär gegenüber den Donbassrepubliken, damit das klar ist. Und der Anti-Anti-Spiegel brauch mir nicht zu kommen mit seiner einseitigen Heuchelei, er ist auch auf einem Auge total blind, hat damit das Recht, ander zu kritisieren, für ihre Einseitigkeit, damit moralisch verwirkt. Er kann es tun, es ist dann aber Heuchelei. Ich verweise auf den Satz von Jesus: Was kümmert Dich der Splitter im Auge Deines Bruders, entferne erst einmal demn Balken vor Deinem Auge.

    1. @Gunther
      Zitat: „Und der Anti-Anti-Spiegel brauch mir nicht zu kommen mit seiner einseitigen Heuchelei, er ist auch auf einem Auge total blind, hat damit das Recht, ander zu kritisieren, für ihre Einseitigkeit, damit moralisch verwirkt. Er kann es tun, es ist dann aber Heuchelei. Ich verweise auf den Satz von Jesus: Was kümmert Dich der Splitter im Auge Deines Bruders, entferne erst einmal demn Balken vor Deinem Auge.“

      Leider entwertet das den angeblich neutralen Empörungsbeitrag erheblich….
      Man stelle sich vor, eine vergewaltigte Frau dürfe sich auf keinen Fall gegen den Vergewaltiger stellen, weder mit einer Anzeige – denn nach der, hat der Vergewaltiger seine Truppen losgeschickt um überall zu behaupten, sie würde lügen …….
      Herr Röper sagt nun oft genug, dass er lediglich die Sichtweise der Russen darlegt um überhaupt die Möglichkeit zu geben, auch mal die andere Seite zu Wort kommen zu lassen.
      Seine eigenen Meinungsbeiträge sind als solche gekennzeichnet & sogar ausführlich begründet! Statt zu argumentieren , wie Sie hier angeblich auffordern, man solle sich an den Verhandlungstisch setzen – stellen Sie sich hin und bezichtigen Sie ihn der Heuchelei & Propaganda…
      Sorry, das ist eine ganz billige Kür

      1. Ich denke sie haben das jetzt mißverstanden.
        mit „Anti-Anti-Spiegel“ meinte „Gunther“ nicht Thomas Röper sondern den Nato-Troll der mit eben diesem Namen „Anti-Anti-Spiegel“.

    2. Gut gemeint, aber völlig an jeder Realität vorbei!
      Es sind nicht die Völker, die nicht verhandeln wollen und die den Krieg wollen.
      Es sind immer die Eliten, die über diese Völker herrschen und die den Krieg wollen!

      Entfernt die Eliten und alles wird gut! (auch das ist nicht realistisch, da das bis heute noch niemand geschafft hat).

  9. @Itachi7
    Ich war auf der Demo am Sonntag in Berlin und es war eine gewaltige Menge. Mindestens 100000 Teilnehmer. Viele haben einfach nur Friedensbekundungen plakatiert, sehr viele haben sich mit der Ukraine solidarisiert. Die Redner haben sich zum großen Teil sehr vernünftig, deeskalierend und ohne Hetze geäußert. Eine ukrainerische Rednerin, die emotional sehr angegriffen wirkte (scheinbar politisch in der eigenen Familie Leid erlitten hat) forderte auf , nun vor allem Waffen an die Ukraine zu schicken. Darauf applaudierten Demonstranten, es kamen aber auch etliche Buuh-Rufe. Ich hatte den Eindruck, die Teilnehmer mittlerer und älterer Jahrgänge sehen den Konflikt differenzierter, die jüngeren sind da eher mainstreamverhaftet.

  10. @Gunther
    Gut gebrüllt Löwe….es ist so schön bequem von der warmen Stube aus den moralischen Zeigefinger zu heben & sich für Neutral zu erklären…..
    Heuchelei ist es, Nazis gewähren zu lassen in der Ukraine & sich einzubilden wenn man in DE eine AfD als Nazis identifiziert & sich einbildet, in der Ukraine würden die Asow & Co.-Patienten genau so agieren, dann wäre man selber DIE Friedenstaube!

    Wie wollen Sie die Nazis denn „entfernen“? Mit dem erhobenen Zeigefinger?

    Frau Sacharowa hat absolut Recht, wenn sie die Frage stellt ob DE nicht sauber entnazifiziert wurde!
    Das Gedankengut ist nach wie vor da & zeigt sich inzwischen auch bei solchen Strohmann-Argumenten.

    1. Leider weitgehend wahr, wobei die Deutsche Dummheit überwiegend aus der Verdrängung der Nazi-Vergangenheit resultiert. Außer Sonntagsreden war da nichts. Völlige Kontinuität der Eliten nach 1945. Die ganzen Techno-und Bürokraten waren von der Nazi-Verfolgung ausgenommen.

    2. Das ist die übelste Nummer.
      Menschen, die für den Frieden eintreten und zwar für alle und keineswegs einseitig, als Nazis oder Putinfreunde zu diskreditieren, wie es mittlerweile üblich geworden ist.

      Und bequem ist das keinesfalls.
      Leichter ist es irgendwo mitzulaufen.
      Im dem akuten Konflikt ist allerdings ‚dem Westen‘ mangelnde Verhandlungsbereitschaft und/oder Unfähigkeit vorzuwerfen.
      Diplomatische Bemühungen oder Fähigkeiten , Frankreich ausgenommen, sind jedenfalls nicht zu erkennen.

      1. Ergänzung
        „Das ist die übelste Nummer.“
        Damit meine ich niemanden persönlich, sondern diese elende Unsitte, die sich in den Diskurs eingeschlichen hat und die Menschen merken nicht, welche Gewaltbefürwortung sie dabei unterstützen.

  11. Und eines möchte ich unbedingt ergänzen: kindische Menschen, die mit ABC-Waffen spielen sind höllisch gefährlich. Diese „Spielzeuge“ gehören ein für alle Mal verboten, weltweit und bei allen! Wir waren in den letzten 70 Jahren sicher mehrfach kurz vor dem eigenen Untergang, weil mal wieder jemand „spielen“ wollte.

    Und was auch noch zu erwähnen ist: eine einseitige Dämonisierung bringt nicht nur nichts, sie ist kontraproduktiv. Und sie zeigt, welch Gedankenskind der Dämonisierer ist. Denn man dämonisiert andere nur wegen der Taten, die man selber bereit wäre, zu tun. Die Dämonisierung ist somit ein entlarvendes Indiz für die eigenen Gedankenwelt, weniger ein Mittel, jemand anderen für etwas bestrafen zu wollen. Wenn man nun dies auf diesen Krieg anwendet, dann kann man davon ausgehen, dass die NATO ohne Probleme bereit ist, auf europäischem Boden Atomwaffen einzusetzen. Denn schließlich ist die Hauptmacht der NATO nicht auf europäischem Boden und damit nicht von den unmittelbaren Folgen des Einsatzes betroffen. Dass dies nur eion Trugschluss ist, sollten zumindest die Atomkatastrophen von Tchernobyl und Fukushima zeigen, die weltweit wirken. Und nicht zu vergessen die Tausende von Atomwaffenversuche der Atommäöchte in der Vergangenheit.

    1. Ich denke, die Angst vor einem nuklearen Krieg sitzt auch den Dämonen im Nacken. Also versucht man andere Waffen einzusetzen.
      Waffen, die still und leise töten, keinen Lärm machen und gegen die man sich selbst mit dem entsprechenden Gegenmittel schützen kann.
      Das ist für mich der Grund, warum man sich so schnell entschlossen hat, die Ukraine anzugreifen.
      Allerdings reicht das wohl auch nicht, um diese Bedrohung zu beseitigen.
      Somit bleibt einem nichts anderes übrig, als mit der Waffe zu drohen, vor der alle Angst haben. Das hat Russland bereits gemacht.

    2. @Gunther

      wenn Sie sich beruhigt haben, könnten Sie ja anhand der REALITÄTEN mal Vorschläge machen, was konkret zu einer friedvollen Welt führen könnte.
      Außer, dass man „verhandeln“ sollte – was ja Putin seit 20 Jahren versucht….

      Der Klügere gibt nach, hat leider nicht funktioniert – denn es regieren ja im Wertewesten die Idioten.

  12. So sind sie halt die Wessis.
    Sie meinen immer am besten zu wissen, was in anderen Ländern so abgeht.
    Mir ist noch kein Wessi begegnet, der mir nicht erklären wollte, was doch die DDR für Unrechtsstaat war und wie schrecklich das Leben dort war.
    Das sich das nie wirklich mit mit meinen Erfahrungen deckte, wollten sie weder wissen noch haben sie danach gefragt.

    1. Auch das man man 100% unterschreiben….. Leider können die Wessies nichts dafür, die wurden genau so sozialisiert & haben die Propaganda nie erkannt.
      Es ist schwierig, was „Hänsschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“

      1. Dumme Menschen sind unkritisch und bequem. Ihnen gefällt‘s in einem abgeschlossenen Stall der gut geheizt ist.
        Dumme Menschen nehmen deshalb ihre eigene Sicht der Welt als absolut, solange sie mit der Mehrheitsmeinung übereinstimmt, und sie fühlen sich dann berechtigt, Nachrichten, die eine andere Weltsicht transportieren, als Propaganda abzuwerten und Menschen, die eine abweichende Meinung äußern, als VT-er oder Schwurbler etc. zu diffamieren.
        Aufgrund ihrer Dummheit kann mit ihnen kein sachbezogenes Gespräch geführt werden. Sie sind Meinungs-Totalitaristen. Im besten Fall reagieren sie auf „andere Meinungen und deren Gründe“ mit dummen Späßchen und zugehörigem dummen Gelache.

    2. Die Formulierung Unrechtsstaat ist reine Propaganda.
      Damit will man der DDR im Nachhinein jede staatliche Existenz absprechen und alles was den Staat der DDR ausmachte, ohne Unterschiede diskreditieren und die Staatlichkeit der DDR als einer Art illegalem Bandenwesen verstanden wissen.

      Sonderlich differenziert ist das nicht und entspringt einer Siegesmentalität, die alles was mit der Wende platt gemacht wurde, als „da war doch gar nichts Wertvolles“ und „das hat alles nichts getaugt“ leugnen will, als ob es in der DDR nicht auch rechtschaffene Menschen gegeben hätte und man nicht rechtlich auch zu angemessenen Entschädigungen verpflichtet wäre, bei der Aneignung der angeblich so wertlosen DDR Güter.

      Was mir als gelernter Westdeutscher dabei schwer auf den Senkel geht, ist, dass seit es keine DDR mehr gibt, der Rechtsstandard in der nun größer gewordenen BRD immer weiter abgebaut wurde. Solange es die DDR gab, musste die BRD ein leuchtendes Vorbild von Wohlstand, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit abgeben. Das ist jetzt leider lange vorbei.
      Exekutive, Judikative und Legislative sind nun größtenteils miteinander gleichgeschaltet und die Verstöße gegen das GG werden mit einem derart propagandistischem medialen Getöse begleitet die jeden Kritiker mudtod, wenn nicht sogar existenzlos macht.
      Und während wir immer ärmer und rechtloser werden, dürfen wir uns nun glücklich schätzen, aus „Solidarität mit der Ukraine“ für den Endsieg gegen Russland und China zu rüsten.

  13. „Die Menschen sind in zwei Lager geteilt.
    Die Einen wollen seit acht Jahren Frieden, die anderen seit fünf Tagen“

    Sehr guter Spruch. Ich würde ihn jedoch etwas umändern wollen:
    „Die Menschen sind in zwei Lager geteilt.
    Die Einen wollen seit acht Jahren Frieden, die Heuchler seit fünf Tagen“

    1. Ich würde das erweitern:

      Die einen wollen überall Frieden, die zweiten wollen bei ihren Freunden Frieden, die Dritten wollen bei sich Frieden, die Vierten bereiten den Krieg vor. Die Ersten werden von den Vierten abgrundtief gehasst. Die Zweiten und Dritten von denm Vierten gegen die Ersten in Stellugn gebracht.

      1. Die Fünften verfolgen NUR ihr eigenes Interesse und stiften Krieg und Totschlag, wo immer es ihre Gier befriedigt. Sie lassen stets ihre Vasallen und andere „Stellvertreter“ ins Gras beißen.
        Diese Sorte ist schlimmer als jede Andere. Würde ich einem Glauben anhängen, so würde ich sie als den Teufel auf Erden bezeichnen, denn sie sind seit mehr als einem Jahrhundert stets mit der Fahne guter Absichten Verursacher oder Anstifter ungeheuerlicher Schandtaten gewesen, ohne jemals die eigene Niedertracht zu bemerken, solange die Taten Profit eintrugen!

      2. Die Vierten haben vor allem abgrundtiefe Angst und sehen sich absolut berechtigt, die Angelegenheiten mit Gewalt zu regeln und sich mit Gewalt zu nehmen, was sie glauben zu brauchen und wovon sie glauben, dass sie es nicht auf andere Weise bekommen können.
        Und das wiederum beruht auf mangelndem Vertrauen in das Menschsein.

        Und die zutiefst bedauernswerte Ukraine trägt durch die geschichtlichen Ereignisse an einem großen Vertrauensverlust hervorgerufen durch die Sowjetunion, die Deutschen und die eigenen Landleute.

        Dürfen solche Menschen bei allem Mitgefühl schwer bewaffnet sein?

        Ist die Entwaffnung besser als der erneute Vertrauenverlust durch die Intervention?
        Für mich ist das ein Dilemma.

        Wenn doch nur ‚der Westen‘ sich mit Putin an einen Tisch gesetzt hätte.
        Aber die USA haben keine Erfahrung mit den Nazitum, die Russen schon.

        1. „Und die zutiefst bedauernswerte Ukraine trägt durch die geschichtlichen Ereignisse an einem großen Vertrauensverlust hervorgerufen durch die Sowjetunion, die Deutschen und die eigenen Landleute. “

          GB und USA sind ausgenommen? der netterweise gestorbene Kriegstreiber mccain, das victoria nuhland, obama, biden?
          Aber „die Deutschen“ müssen erwähnt sein, welche denn? Merkel und/oder Wilhelm?

  14. „Das ganze Drama ist sehr unappetitlich. Man betrachte sich allein die Fotos in der pdf-Datei. Überall gibt es leichtgläubige Menschen, die sich ganz schnell emotionalisieren lassen und in ihren Kommentaren jegliches Maß verlieren.“

    Ich zwinge niemanden meiner Meinung zu sein, nur dieser PDF-Datei nun weitere Seiten hinzuzufügen ändert und bessert aus meiner Sicht nichts.

    Im übrigen:

    Ich bin auch nicht „Der Westen“, ich bin schlicht nicht relevant. Und auch nach wie vor der Meinung, dass man die Russen nicht so am langen Arm hätte verhungern lassen sollen. Aber in der Ukraine gibt es für Putin oder Russland allgemein nichts zu gewinnen, weder an der Heimatfront, noch bezüglich der Außenwirkung, noch in geostrategischen Belangen.

    Das ist meine persönliche Meinung dazu, sonst nichts.
    Aber ich bin sicher nicht gegen realistische Lösungswege, ich sehe sie nur einfach nicht. Und der Faktor Zeit spielt auch eine Rolle, die russische Wirtschaft ist nicht binnen Stunden implodiert, das stimmt schon. Doch wie sieht die Lage wohl in ein paar Monaten oder Jahren aus? Im günstigsten Fall kann sich Russland wirtschaftlich komplett vom Westen abtrennen, der Druck wird aber bestehen bleiben. Wenn die Russen das wollen, ist es ja fein, ich glaube aber eher, dass ist den Meisten noch gar nicht klar.

    1. Nach meinen wenigen Erfahrungen in Russland muss ich sagen, dass Russen eher eine realistische Einschätzung der globalen Politik haben, als unser Bürger hier im „Westen“. Und was sie auf jeden Fall können, ist, zu differenzieren. Selbst ein an sonsten sehr verachtenswerter Stalin sagte einmal: „Die Hitler komen und gehen, das deutsche Volk bleibt.“ Und genauso sehen es „einfache“ russische Menschen: Die Deutschen sind als Bürger nicht kriegsgeil, es sind nur ein paar Kriegsgewinnler, die Krieg wollen. Während bei uns eher das Denken vorherrscht: Der Russe ist unberechenbar und kriegsgeil. Ich habe bewusst „der Russe“ geschrieben, weil das in unserer Gesellschaft die vorherrschende Meinung ist: Der Russe ist …

      1. „Nach meinen wenigen Erfahrungen in Russland muss ich sagen, dass Russen eher eine realistische Einschätzung der globalen Politik haben, als unser Bürger hier im „Westen“.“

        Das mag sogar sein. Das ist im Bezug zu den deutschen Medien aber auch keine Kunst, die berichtet über solche Themen schon immer so als wären sie die Medien einer Konfliktpartei, also schon arg parteiisch.

  15. “ Leider können die Wessies nichts dafür, die wurden genau so sozialisiert & haben die Propaganda nie erkannt.“

    Doch, die ist durchaus erkennbar, sie leuchtet inzwischen wohl sogar im Dunklen.

    Aber was bringt diese Erkenntnis? Man kann nicht sagen, dass der Westen wirklich verstanden hat, warum er überall scheitert (Afghanistan, Libyen, usw.). Doch das ändert auch nichts daran, dass Russland ebenfalls unter falschen Annahmen in die Ukraine einmarschiert ist. Eigentlich beginnen die meisten Kriege so. Der Feind, kann oder will nicht oder Weihnachten sind wir alle wieder zu Hause.

    1. Schaue zu und lerne. So funktioniert eine Diskussion über das Für und Wider. Wer nicht versteht, dass eine Medaille zwei Seiten hat, kennt nur die Seite mit dem aufgeprägtem Wert. Dem ist am Ende völlig egal, aus welchem Land sie stammt und unter welcher Ideologie sie geprägt wurde.

  16. Dass es schon derartig schlimm um ihn steht, hätt ich jetzt auch nicht gedacht. Er muss inzwischen verhasst sein, wie ne Pestbeule. Diese Art Propaganda funktioniert überall gleich.

    1. Ich würde mal meinen das es Putin momentan relativ egal sein dürfte. Ich sehe das so wie Herr Röper – es gehen Dinge vor oder es gibt Gründe für diesen Einmarsch die wir entweder noch nicht kennen oder aber auch nie erfahren werden.
      Und ich halte Putin tatsächlich für so verbunden mit seinem Volk das ihn Gedanken um sein aktuelles oder späteres Ansehen in Russland momentan nicht interessieren.

      In all den aktuellen Diskussionen mit den völlig MSM-verseuchten Leuten geht ja einer der entscheidenden Punkte wirklich völlig unter, und das hat Herr Röper auch aufgezeigt:

      Ziel von Minsk 1 und 2 war ja die erneute Übertragung der Kontrolle über die Gebiete an Kiew.
      Warum hat Kiew also 8 Jahre lang nicht ansatzweise versucht dieses Ziel zu erreichen?

      Dafür gibt es für mich eben nur einen Grund: der aktuelle Konflikt war einfach gewollt!

      Wie Andere schon schrieben, Russland verliert mindestens medial für die nächsten Jahrzehnt, hat sich aber hoffentlich endlich das nötige letzte Quentchen Respekt und auch Angst bei den Falken erkämpft.

      1. „Ziel von Minsk 1 und 2 war ja die erneute Übertragung der Kontrolle über die Gebiete an Kiew.
        Warum hat Kiew also 8 Jahre lang nicht ansatzweise versucht dieses Ziel zu erreichen?

        Dafür gibt es für mich eben nur einen Grund: der aktuelle Konflikt war einfach gewollt!“

        Guter Punkt, dass dieser Konflikt bewusst hergestellt wurde und nicht nur seitens Russland liegt quasi auf der Hand. Russland scheint daran aber auch nicht ganz unschuldig zu sein. Im Spiegel wurde kürzlich eine verfrühte, „aus Versehen“ veröffentlichte Siegesmeldung präsentiert. Schlecht und selektiv dargestellt natürlich, habe daher extra das Original gelesen.

        Der Haken an der Sache war, dass darin enthaltene Statement Putins, nach dem Motto, endlich hätte man die russischen Völker wieder zusammengebracht. Nun, wenn dies ein Ziel der Zustände im Donbass war, wäre Minsk II für Putin kontraproduktiv gewesen. Andere Pläne wie EU/NATO-Beitritt lagen schon damals bekanntlich mindestens in der Schublade.

        Damit will ich nicht sagen, dass ein Krieg schon länger geplant wurde, so arg viele andere Optionen gibt es allerdings auch nicht. Fest steht jedenfalls, wenn Putin die Ukraine unter seine Fittiche zwingt, werden die Sanktionen wohl niemals enden. Das wahrscheinlichste Szenario ist aber eine entsprechend russlandfreundliche Regierung zu installieren und es scheint nicht sonderlich wahrscheinlich zu sein, dass dies über freie Wahlen erreichbar sein wird, womit die Sanktionen ebenfalls in Kraft bleiben.

        Das sind jedenfalls die aus meiner Sicht als Beobachter am Spielfeldrand logischen Konsequenzen. Und sollte sich andeuten, dass Putin diesem Ziel näher kommt, werden die Sanktionen sicher noch einmal verschärft werden.

        Sollte dies für die Russen kein Problem darstellen, mag es auch ein gangbarer Weg sein. Sollte es ein Problem sein, könnte sich Russland noch am frühen sowjetischen Modell orientieren. Aber ich glaube eigentlich nicht, dass Putin Russland wirklich mit so einem Rücksetzer hinterlassen will.

        1. Wenn der Westen sich nicht dazu bereit erklärt:
          1. Die Krim als russisch anzuerkennen und 2. Die Ukraine Bündnis- und Atomwaffenfrei zu stellen, dann wird Russland gar nichts anderes übrig bleiben, als die Ukraine dauerhaft besetzt zu halten. Man gründet dann eben einen neuen “ befreiten“ Ukraine Staat, mit Schutz aller ethnischen Minderheiten.

          Wir werden dann wieder eine Ost-West Abschottung erleben, wie sie bis 1989 üblich war. Die Entscheidung ob diese Abschottung kommt, trägt jetzt ganz allein der Westen. Dem scheint es damit gar nicht schnell genug gehen zu können und bricht vorschnell alle Brücke ab, ohne ein Zugeständnis jemals ernsthaft in Erwägung gezogen zu haben.

          Was passiert, wenn Russland mit der Militäraktion scheitert?
          Dann haben wir ein vom Westen unterstützten Abnutzungskrieg in der Ukraine der Russland in die Knie zwingen wird.

  17. Es ist doch bemerkenswert das es heute etwas herausragendes, etwas besonderes und etwas wirklich ungewöhnliches ist wenn ein Präsident im Interesse seiner Bevölkerung handelt und auch bereit ist für diese Risiken zu tragen und sich WIRKLICH um sie kümmert.

    In der EU fällt mir nicht eine Regierung oder ein Staatsoberhaupt ein der das auch nur einigermaßen konsequent macht. Mal wehrt sich Polen, mal Ungarn, aber dann auch wieder nicht. Warum soll man als EU-Bürger für solche Verhältnisse bezahlen, leiden oder gar kämpfen?

    Und wenn man mich fragt, das Verhalten unserer Regierung ist 1:1 Hochverrat.

  18. Sehr geehrter Herr Röper,

    Ich habe mich früher immer sehr über Ihre Berichterstattung aus Russland gefreut, insbesondere Ihre kritische haltung den westlichen Massenmedien gegenüber. Seit aber dieser Konfliikt nun aufs neue und stärker ausgebrochen ist, kann ich nicht verstehen wie Sie gleichzeitig westliche Massenmedien Kritisieren, dann aber – und oft sogar ohne Kommentar – Russische Massenmedien einfach so ohne Hinterfragen verbreiten. Denn es herrscht Krieg und alle beteiligten Medien sind nun nur noch reine Propaganda.

    bei allem Respekt dem ich früher für Russlands haltung hatte, der Konflikt ist realpolitisch gesehen ein miskalkulation grössten ausmasses. Es ist eine bedauernswerte aber brutale realität dass Russland nun massiv unter Sanktionen leiden wird. Dies wird ohne zweifel auf Putin zurückfallen, sein Rückhalt wird schwinden. Das steht ausser Frage.

  19. Bericht aus der Tagesschau vom 28.2.

    28.2.2022 • 22:49 Uhr

    Bürgerrechtler: Mindestens 400 Festnahmen bei Anti-Kriegs-Demos in Russland

    Bei Protesten gegen den Krieg in der Ukraine sind am Montag in Russland erneut Hunderte Menschen festgenommen worden. 208 wurden bei Protesten in Moskau, 181 in St. Petersburg festgenommen, wie das Bürgerrechtsportal Owd-Info am Abend mitteilte. Landesweit habe es mindestens 413 Festnahmen in 13 Städten gegeben. Das Entsetzen über den Krieg gegen die Ukraine treibt in Russland viele Menschen zu Protesten auf die Straße. Allerdings gehen die russischen Sicherheitskräfte überaus brutal gegen Demonstranten vor. Die russischen Behörden warnen eindringlich vor einer Teilnahme an den nicht genehmigten Kundgebungen. Unter dem Vorwand der Sicherheit vor Ansteckung in der Corona-Pandemie werden Demonstrationen nicht erlaubt

    1. das Problem ist aber und das erfährt man in unseren Medien nicht.
      Die Teilnahme an einer nicht genemigten Demo ist in RU eine Ordnungswidrigkeit, Nach bezahlen des Obolus darfst du wieder gehen.
      In DE ist das eine Straftat mit Anzeige, Kosten und entsprechendem Aktenvermerk.

  20. Ich denke Putin hätte abdanken sollen als es noch Zeit war. Es ist nie gut, wenn jemand am Sessel klebt. Ein anderer Mensch hätte das Problem der Osterweiterung und dem Dombass vielleicht lösen können. Wir alle wissen wie schwierig es ist, eine andere Sichtweise zu akzeptieren, überhaupt nur schon zuzuhören. Das gilt auch für die EU. Auch wenn ich Putin schätze, bin ich doch der Meinung, dass er seine Erfahrungen zu sehr in diese Sache hineingetragen hat. Russland hat die Verhandlungen mit der EU abgebrochen, weil sie die Antwort auf ihre Forderungen zu blöd fanden. Dabei wären Verhandlungen gerade mit der verschrobenen EU wichtig gewesen! Sie ist Russland nahe. Sie zählt, nicht Amerika! Jeder Mensch geht eine Sache anders an und etwas mehr Frische und Beweglichkeit einer neuen Regierung würden dem Land sicher gut tun. Naja, das hilft jetzt auch nicht weiter.

    1. Ja, das kann ich auch unterschreiben. Nur ein einziger Punkt: Verhandlungen mit der EU hätten ohnehin nichts gebracht. Das wesentliche Personal an der Spitze ist stramm US-hörig und für die USA ist die Trennung von Europa und Russland bereits seit Jahrzehnten ein geopolitisches Kernziel.

      Die haben dort nun allen Grund zu Freude, würde ich mal sagen. Womit wir wohl bei dem Thema Stellvertreterkrieg wären, die Ukraine wurde aufgepumpt und diplomatisch nicht nachgegeben bis Russland/Putin reagiert.

      Deswegen bekomme ich bei den nun täglich vergossenen Krokodilstränen echt das Kotz**. So scheinheilig, arrogant und selbstherrlich kann doch eine demokratisch aus dem Volk gewählte Führungsspritze überhaupt nicht sein.

      1. Richtig. Jeder Deutsche sollte sich die Strafor-Rede von George Friedmann auf Youtube ansehen.
        https://www.youtube.com/watch?v=vln_ApfoFgw

        Die Amis waren bereits 2015 sehr offenherzig mit Ihren geopolitischen Zielen in Europa und speziell dem Verhältnis zwischen Deutschen und Russen. Nun erst einmal hat es sich ausgefürchtet mit ihrer „jahrhundertealten Höllenangst vor einem Verbündnis deutscher Arbeit mit russischen Rohstoffen“. Das, was jetzt eingetreten ist, haben die Amis jahrzehntelang vorbereitet.

      2. «… für die USA ist die Trennung von Europa und Russland bereits seit Jahrzehnten ein geopolitisches Kernziel».
        Ja eben darum sollte die Welt (auch Asien und Südamerika) aufhören mit denen zu verhandeln, einfach mal ignorieren. Und mit der EU verhandeln… Oje, da bin ich ganz Deiner Meinung, trotzdem! Ich frage mich manchmal, ob bei der jahrelangen Negativität gegen Russland, nicht die Person Putin, seine Art gemeint ist. Ich könnte aus der Haut fahren, bei so viel Irrsinn. Jetzt schreiben mich schon Umweltorganisationen an. Einer habe ich inzwischen einen 3 Seitigen Brief zusammen gestellt aus Fakten von Anti-Spiegel gesendet. Ich habe nicht mal eine abgeschlossene Berufslehre, aber all diese Unvernunft und Lügen … Man zweifelt an sich selber, man glaubt es nicht was man hört und liest.

    2. Frage: wie den? wie hätte ein anderes Oberhaupt die Situation lösen können? wenn die Gegenseite die Vernichtung Russlands sich auf die Fahne geschrieben hat.
      Respekt in der Politik bekommt kein Anfänger, das muss man sich erarbeiten.
      Blicke mal auf andere Länder da gilt RU mittlerweile als gute Verhandlungspartner. Wenn Interresse bestehen würde, würde RU es sogar schaffen den Zwist zwischen Indien und Pakistan beizulegen.
      Lass dich nicht so sehr von dem Bild beeinflussen welches durch unsere Medien so verbreitet wird.

  21. Wer die destruktiven Handlungen der Globalisten schon länger beobachtet (Stichworte aus der jüngeren Vergangenheit sind u. a. Irak, Afghanistan, Libyen, „friedlicher“ Maidan, etc)
    kann nur den Kopf schütteln über die Hysterie des Russland- und Putin-feindlichen Mobs.

    Es ist mal wieder schwer, in diesen Tagen nicht den Glauben an die Menschheit, insbesondere deren deutschen Teil, zu verlieren, bei soviel offen gezeigter, sagen wir „Naivität“…
    Man kann und sollte den Verblendeten zugute halten, daß die globalistischen Manipulationsmethoden sehr gut sind (es gibt dafür ja auch riesige Budgets) und daß sie ihnen von klein an ausgesetzt waren und sind.
    Trotzdem sollte bei dem einen oder anderen langsam bitte sowas wie Verstand einsetzen…

    Ein kleines Beispiel für eine Verhaltensweise, die man als „relativ schlecht“ oder „relativ gut“ einordnen kann, ist u. a. das unterschiedliche, militärische Vorgehen der globalistisch geführten US- (u.a.) Militärs im Irak u. a. und dem der russischen und Volksrepubliken- Truppen in der Ukraine:
    Erstere haben so lange von oben draufgebombt bis sich nichts mehr rührte bevor auch nur ein GI (u.a.) seinen Stiefel auf irakischen Boden gesetzt hat. Das Ergebnis bestand u. a. in komplett zerstörter Infrastruktur und Hunderttausenden von Toten.
    Die russischen Soldaten haben dagegen Anweisung, Zivilisten und Infrastrukur so weit wie möglich zu schonen, in den schon eroberten Städten funktioniert die Infrastruktur weiter und es gibt relativ wenige Schäden/Tote bei der Zivilbevölkerung.

    Wie wird aber medial über die verschiedenen Militäreinsätze berichtet in den globalistischen Medien? – Die US-Globalisten bomben natürlich immer für „Demokratie und Menschenrechte“ und Russland ist das „Reich des Bösen“.
    Dieses Beispiel ist nur eins von vielen, auf die man kommt, wenn man sein logisches Denken nicht von (manipulierten) Emotionen weschwemmen läßt und mal über den Tellerrand der täglichen Hauptstrommedien-Propaganda-Dauerdusche guckt.

    Natürlich ist Krieg *immer* schlecht. Aber wie lange hätte die russische Regierung denn noch verhandeln sollen, um ihre Schutzbefohlenen und berechtigen Anliegen umzusetzen? Reichten *acht* Jahre und 14 000 Tote im Donbass nicht?!?
    Hätte sie warten sollen, bis die „Ultranationalisten“ eine schmutzige Bombe haben, noch mehr US-Atomraketen in ihrem „Vorgarten“ aufgestellt und die Bio-Kampfstoffe einsatzbereit sind?!?

    Alle Handlungen der RF sind stringent, konsequent, nachvollziehbar und waren vorher angekündigt. Es gab bis zur letzten Minute immer wieder Verhandlungsangebote.
    Die Globalisten dagegen haben ihr Aggressionspotenial in diesem schon lange bestehenden Hybridkrieg nicht eine Sekunde lang überdacht, geschweige denn gestoppt. Für diese Personen ist nur ein zerstörtes und unter ihnen aufgeteiltes Russland akzeptabel, so wie sie auh alle anderen Länder und Nationen unter ihrer „Experten-Weltregierung“ auflösen wollen.

    Das wissen die allermeisten Russen und auch informierte Menschen im Rest der Welt. Und für alle, die sich den transhumanistischen Welt- und Allmachtsbestrebungen der Globalisten nicht unterwerfen wollen, ist und bleibt die Russische Föderation der wichtigste Verbündete. – Nicht der einzige, aber auch ein wichtiger Grund, auf der russischen Seite zu stehen und dem aufgescheuchten Lemminghaufen die Stirn zu bieten.

  22. Ich lerne:
    All die, die diesen warum auch immer geführten Angriffskrieg ablehnen, eben weil Krieg, sind ungebildet und haben keine Ahnung.
    All die, die ihm jetzt nach 8 Jahren zustimmen sind schlau.
    Was für ein schlichtes Weltbild zumal es auf keiner Seite eine realistische Exitstrategie zu geben scheint.
    Was ich auf keinen Fall verstehe, wie Putin und Herrn Lawrow ihr weltweit anerkanntes Renommee, über viele Jahre sehr solide aufgebaut und gewachsen, das innerhlb weniger Tage dermaßen zerstören konnten. Da haben sich die Schachspieler aber gründlich vertan, denn das hatten sie garantiert so nicht geplant.

  23. Das Wort „schlau“ habe ich nicht erwähnt, Rufus, sondern „informiert/er“. Man könnte auch sagen „erfahrener“ hinsichtlich globalistischer Propaganda. – Das wird man automatisch, wenn man schon als Kind die „Berichterstattung“ über den Vietnam-Krieg und über die folgenden Jahrzehnte die weiteren Schweinereien der Globalisten mitverfolgt hat.

    Das Renommée von Vladimir Putin und Sergej Lavrov u. a. kann bei den „jungen Naiven“ ja auch vor dem „Angriffskrieg“ * schon nicht sehr groß gewesen sein, wenn man ihnen als solcher keine Exitstrategie zutraut.
    * Anriffskriege waren u. a. der Überfall auf Serbien, den Irak, Libyen, Syrien und gegen die Bewohner der Volksrepubliken.
    Für das, was die RF – in diesem Fall tatsächlich gerechtfertigt – in der Ukraine tut, hat Herr Obama die Bezeichnung „responsibility to protect“ erfunden.

    Darf ich fragen, ob Sie eigentlich selbst schon mal Schach gespielt haben? Ihre diesbezügliche Expertise scheint zumindest noch optimierbar zu sein, ganz zu schweigen von der multidimensionalen Variante 😉

  24. Hallo Blue Angel,
    mein Kommentar nach Ihrem war keine Antwort auf Ihren, sorry für dieses Missverständnis.
    Mir geht es darum dass weltweit so vielen Menschen egal ob Ost und West, Russen, Nichtrussen alles ganz egal, oftmals das Recht abgesprochen wird, gegen diesen Krieg zu sein, weil sie die Hintergründe nicht kennen.
    Krieg anzufangen ist einfach keine Option mehr.
    Genau diese Haltung hatte Putin jahrelang propagiert und zu einem weltweit geachteten Staatsmann gemacht, der ohne Wenn und Aber das Völkerrecht ernst nimmt und achtet.
    Mit dem Einmasch in die Ukraine hat er das vielfach kaputtgemacht.
    Seine mögliche Angst vor der Nato und USA kann ich sehr gut verstehen, aber Angst ist einfach kein guter Berater.
    Zum Thema Schach:
    Meine Expertise ist da eher gering und definitiv optimierbar, aber genau deshalb kann ich nicht einfach ein Schachbrett vom Tisch hauen, wenn ich glaube zu verlieren 🙂

  25. Rufus, lesen Sie eigentlich die Artikel hier auf dieser Seite? Wenn ja, müßten Sie doch nachvollziehen können, warum die russische Regierung keine andere als die militärische Lösung mehr hatte.
    Klar, hätte sie sowas wie eine technisch versierte, unsichtbare Geisterarmee, hätte diese die Biowaffen, Atomraketen und was sonst noch an Üblem in der Ukraine gegen Russland in Stellung gebracht wurde, einfach dekonstruieren und – huiiiii – auf einem unbewohnten Asteroiden in einr fernen Galaxie deponieren können.
    Da die RF über solche Zauberkräfte nun mal nicht verfügt, müssen o. g. Waffen auf andere Art ausgeschaltet werden.

    Wir leben nicht im Wi-Wa-Wunderland sondern auf dem Planeten Erde und seiner Realität.

  26. früher war die Zustimmung in totalitären Staaten immer 99,9%.
    Nun sind die Machthaber schlauer, wie zum Beispiel Lukaschenko er hatte nur 85% Zustimmung bei der Wahl und nun Putin mit über 80% Zustimmung, diese Zahlen stinken nicht so stark wie 99,9% Zustimmung. Sehr schlau

Schreibe einen Kommentar