"Gegneranalyse"

Das Zentrum für Liberale Moderne oder die Rückkehr des Faschismus

Die nach eigenem Bekunden "liberale" Stiftung LibMod arbeitet mit Methoden und Formulierungen aus der Nazi-Zeit. Finanziert wird das unter anderem von der deutschen Regierung.

Demokratie bedeutet, dass die Bevölkerung über alle Bereiche des Lebens entscheidet. Dabei ist entscheidend, dass nach einer demokratischen Entscheidung der Wunsch der Mehrheit Bevölkerung umgesetzt wird und dass die unterlegene Minderheit das akzeptiert. Dabei darf aber niemand aus der Minderheit diskriminiert oder unterdrückt werden. Demokratie bedeutet nicht nur, den Willen der Mehrheit umzusetzen, sondern auch Respekt vor der (abweichenden) Meinung und den Standpunkten der Minderheit.

Dazu ist eine vielfältige Presselandschaft unerlässlich, damit die Bevölkerung während der Entscheidungsfindung ihre Argumente austauschen kann. Keine Meinung darf dabei verboten oder eingeschränkt werden, es sei denn sie fordert explizit die Abschaffung der Demokratie selbst oder ruft zu Gewalt auf.

Die Aufgabe eines demokratischen Staates ist es daher, genau das sicherzustellen: Dass dieser Diskurs offen und kontrovers geführt werden kann. Wenn aber eine Regierung, die sich als „demokratisch“ bezeichnet, Geld in die Hand nimmt, um Projekte zu fördern, die genau diesen Diskurs bekämpfen sollen, dann verlässt diese Regierung per Definition den Boden der Demokratie.

Wie ich hier aufzeigen werde, geschieht genau das gerade (wieder) in Deutschland. Um das aufzuzeigen, muss ich weit ausholen und einiges erklären, dies ist also mal wieder einer meiner „gefürchteten“ sehr langen Artikel geworden, aber ich bin sicher, dass es sich lohnt, ihn sehr aufmerksam zu lesen.

Historische Einführung

Nach der Machtergreifung der Nazis wurde die Presse gleichgeschaltet und Menschen mit abweichenden Meinungen wurden zuerst unterdrückt und schikaniert, später passierte ihnen auch Schlimmeres. Die ersten Jahre nach der Machtergreifung waren noch nicht die Zeit der Vernichtung von Menschen, das kam später. Die Unterdrückung begann bewusst in kleinen Schritten, um die Mehrheit im Lande nicht vor den Kopf zu stoßen. Genau aus diesem Grunde war die Parole der Gegner der Nazis nach dem Krieg „Wehret den Anfängen“ – denn auch im Nazi-Staat begann die Unterdrückung schleichend.

Das Ermächtigungsgesetz der Nazis, das den Grundstein für die Unterdrückung Andersdenkender legte, wurde von der Mehrheit der Deutschen begrüßt. Um das zu verstehen, müssen wir uns in die Zeit zurückversetzen. Anfang der 1930er Jahre kam es ständig zu Straßenschlachten verfeindeter politischer Gruppierungen, bei denen es auch Schießereien gab, und Tote waren die Regel, nicht die Ausnahme. Zeitzeugen haben mir früher erzählt, wie sie als Schulkinder auf dem Weg von der Schule in Hauseingängen Schutz suchen mussten, weil auf den Straßen geschossen wurde.

Das Ermächtigungsgesetz sollte für Ruhe und Ordnung sorgen und das wurde einhellig begrüßt. Meine Oma war damals 15 Jahre alt und sie erzählte mir, wie sie sich vor der Machtergreifung kaum aus dem Haus getraut hat, aber es kurz nach der Machtergreifung plötzlich sogar spät am Abend im dunklen Stadtpark wieder sicher war. Meine Oma hatte es unter den Nazis nicht leicht, da ihr Vater polnische Wurzeln hatte, sie gehörte nicht zu den Sympathisanten der Nazis, sie hat mir einfach nur von ihren Jugenderlebnissen erzählt.

Bekanntlich hatte das Ermächtigungsgesetz den Zweck, die politische Opposition auszuschalten. Aber das musste in kleinen Schritten geschehen, weil die Unterstützer der Nazis bei den letzten freien Wahlen nicht einmal 50 Prozent ausgemacht haben. Die Unterdrückung Andersdenkender wurde nur langsam ausgeweitet, der Prozess dauerte Jahre.

Das ist vielen heute nicht bewusst, wenn sie über die Nazi-Zeit reden. Der Weg von der Machtübernahme zur totalen Diktatur und schließlich zu Vernichtungslagern ging schrittweise vor sich, er kam nicht über Nacht. Der Weg von der Machtübernahme Hitlers zur Wannseekonferenz dauerte fast auf den Tag genau neun Jahre und war ein „Weg der kleinen Schritte.“

Wenn man darüber mit dem Wissen von heute in Büchern liest, scheint es, als sei das alles ganz schnell gegangen. Aber auch damals waren neun Jahre eine lange Zeit und niemand wusste, was die Zukunft bringen würde. Als das Unterdrückungsregime 1933 mit „harmlosen“ und von der Mehrheit unterstützten Schritten, wie dem offiziell als „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“ (Ermächtigungsgesetz) begann, hielten viele das für eine gute und notwendige, und vor allem auch zeitlich begrenzte Maßnahme, denn so wurde es den Menschen verkauft: Als vorübergehende Notwendigkeit, um die Ordnung im Land wieder herzustellen.

Dass es anders kommen würde, haben nur wenige damals geahnt oder gar verstanden.

„Gegnerforschung“

Ein wichtiges Instrument zur Unterdrückung Andersdenkender war der Sicherheitsdienst (SD). Über den SD – und vor allem seine Anfänge – gibt es wenig Literatur, ich werde aus der Beschreibung eines Buches mit dem Titel „Erkennen, erfassen, bekämpfen – Gegnerforschung im Sicherheitsdienst der SS“ zitieren:

„Nachdem der Sicherheitsdienst der SS 1934 zum einzigen politischen Nachrichtendienst der NSDAP aufgestiegen war, entwickelten seine führenden Mitarbeiter ein ehrgeiziges Konzept zur Erfassung, Bewertung und praktischen Anwendung von Informationen über die Gegner des NS-Staates. Die Gegnerforscher im Amt II des Sicherheitshauptamtes versuchten so, politischen Einfluss auf die Partei- und Staatsführung des „Dritten Reiches“ zu nehmen. Ihre Analysen dienten auch zur Schulung und als Material für die exekutiv arbeitende Gestapo, lieferten also die materielle und ideologische Grundlage zur Verfolgung des „Gegners“ – Freimaurer, Juden, die „politischen Kirchen“, „Marxisten“ und Liberale. Unter den Gegnerforschern entstand ein gemeinsamer Denkstil. Daraus entwickelten sie Strategien zur Erkennung und Bekämpfung der Gegnergruppen und professionalisierten sie Mitte der 1930er-Jahre.“

Man sieht auch an der Buchbeschreibung, dass es der Aufbau des Unterdrückungsstaates eine schrittweise Entwicklung war, die sich bis Mitte der 1930er Jahre erstreckt hat. Es war keine 1933 über Nacht einsetzende totale Unterdrückung.

„Gegneranalyse“

Heute fördert die Bundesregierung ein Projekt namens „Gegneranalyse„, das sich ganz ähnliche Ziele gesetzt hat, sie nur in moderne und schöne Worte kleidet. Dabei geht es um die Analyse von „Gegenmedien„, die nach Meinung der Organisatoren gegen die Demokratie sind. Unterstützt wird das 2021 gegründete Projekt allein vom Bundesfamilienministerium (ausgerechnet im Rahmen des Programms „Demokratie leben“) mit 284.590,33 Euro.

Für echte Gegner der Demokratie in Deutschland ist der Verfassungsschutz zuständig. Wenn die Bundesregierung eine solche Privatinitiative finanziell unterstützt, geht es also nicht um die Gegner der Demokratie, sondern es geht um die Gegner der Regierung, die – mit Geld der Regierung – in ein schlechtes Licht gestellt werden sollen, indem man diffamierende Berichte über sie veröffentlicht und sie so diskreditiert.

Die Gegneranalyse schreibt über sich unter anderem:

„Dabei verwischt die Grenze zwischen berechtigter Kritik und demokratiefeindlicher Fundamentalopposition. Viele Medien der systemoppositionellen Gegenöffentlic­keit bewegen sich bewusst in diesem Graubereich. (…) Wir nehmen einen Bereich unter die Lupe, in dem radikalisierte Positionen von Impfgegnerschaft, Elitenfeindschaft oder Verschwörungstheorie in einer radikalisierten Sprache in die Mitte der Gesellschaft wirken.“

Das klingt ehrenwert, aber wenn man sich die „Gegner“ anschaut, wird es fragwürdig. Die erste „Fallstudie“ der „Gegneranalyse“ über einen angeblichen Gegner betraf die Nachdenkseiten. Man kann über die Nachdenkseiten alles mögliche sagen, aber sie sind ganz sicher kein Gegner der Demokratie. Wenn es um wirklich radikalisierte Portale ginge, würden mir andere einfallen, mit denen man hätte beginnen können.

Die Tatsache, dass ausgerechnet mit den Nachdenkseiten angefangen wurde, zeigt, dass es um das Ausschalten von Regierungskritik insgesamt geht, weshalb man sich nicht etwa auf ein radikales Portal gestürzt hat.

Warum ausgerechnet die Nachdenkseiten für die „Gegneranalyse“ so ein wichtiger Gegner sind, werden wir gleich verstehen. Dafür gibt es nämlich sehr konkrete Gründe.

Wer gegen die NATO ist, ist demokratiefeindlich?

Die Studie der „Gegneranalyse“ über die Nachdenkseiten ist fachlich unbrauchbar und hat nur einen Zweck: Dem Ziel der Diskreditierung Andersdenkender einen seriösen Anstrich zu geben. Worum es in Wahrheit geht, kann man am Ende der Studie erfahren. Als „Schlussfolgerung“ kann man dort lesen:

„Mithin bleiben die Nachdenkseiten ihrer Linie treu. Eingebettet in ein sich selbst „alternativ“ gebendes Spektrum verschiedener Medienportale, verbreiten sie mittels einer umfangreichen Mischung aus eigener AutorInnenschaft, Verlinkungen und Gastbeiträgen fundamentaloppositionelle Erzählungen gegen den vermeintlich US- und Nato-gesteuerten „Mainstream“.“

Ich kann in der Schlussfolgerung der Studie keinen Hinweis darauf finden, dass die Nachdenkseiten demokratiefeindlich wären. Der Vorwurf lautet stattdessen, dass die Nachdenkseiten die Meinung vertreten, dass die Medien in Deutschland von den USA und der NATO gesteuert seien. Unabhängig davon, ob man – so wie ich – diese Meinung teilt oder nicht, ist das keine demokratiefeindliche Position. Oder ist Kritik an den USA und der NATO neuerdings demokratiefeindlich?

Darum geht es den Machern der „Gegneranalyse“ offensichtlich: Kritik an der Politik von USA und NATO zu bekämpfen, es geht nicht um den Schutz der Demokratie.

Demokratiefeinde in Deutschland?

Das große Kredo, mit dem die Mainstream-Medien ihre Leser in Angst und Schrecken versetzen, ist, dass die genannten bösen Gruppen alle anti-demokratisch seien. Das ist, wie jeder weiß, der mal mit denen zu tun hatte oder auf einer ihrer Demos gewesen ist, natürlich Unsinn. Diese Gruppen eint etwas anderes: Ihre Kritik an konkreten Entscheidungen der Regierung, zum Beispiel an den Corona-Maßnahmen. Sie fordern im Gegenteil mehr Demokratie, wenn sie die Beteiligung der Menschen an einschneidenden politischen Entscheidungen fordern, sie fordern nicht weniger Demokratie.

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hat 2019 eine sehr interessante Umfrage veröffentlicht. Das Ergebnis war, dass eine knappe Mehrheit in Deutschland mit dem Funktionieren der Demokratie unzufrieden ist. Ich habe damals ausführlich darüber berichtet, den Artikel finden Sie hier.

Wer allerdings meint, dass diese knappe Mehrheit der Deutschen, die mit dem Funktionieren der deutschen Demokratie unzufrieden ist, weniger Demokratie möchte, oder gar einen „Hass auf die Demokratie“ hätte, der liegt falsch. Das Gegenteil ist der Fall: Bei der Frage nach alternativen Regierungsmodellen wollten 42,2 Prozent, dass die Bürger in regelmäßigen Volksentscheiden die wesentlichen Entscheidungen über Gesetze treffen. Für gewählte Abgeordnete als Entscheidungsträger sprachen sich 40,1 Prozent aus. Die Menschen in Deutschland sind also keineswegs mit der Demokratie an sich unzufrieden, sondern damit, wie sie in Deutschland umgesetzt wird. Die Menschen wollen an Entscheidungen demokratisch beteiligt werden. Das zeigt sich auch daran, dass nur 1,3 Prozent der Deutschen eine „einzelne Führungspersönlichkeit mit umfassender Entscheidungsmacht“ wollten.

Die Umfrage ist zwar drei Jahre alt, aber selbst wenn sich die Gesellschaft in der Corona-Zeit radikalisiert haben sollte, dürfte sich daran nichts geändert haben. Die Forderungen der Regierungskritiker sind im Gegenteil immer, den Bürgern mehr Beteiligung an politischen Entscheidungen zu ermöglichen, nicht weniger Beteiligung.

Es besteht also keine Gefahr für die Demokratie in Deutschland, es besteht höchstens die Gefahr, dass die Menschen mehrheitlich mehr Demokratie wollen. Und genau das will die – angeblich für Demokratie stehende – deutsche Regierung nicht, weil die Menschen dann bei Volksabstimmungen anders entscheiden könnten, als die Regierung es möchte. Mehr Bürgerbeteiligung an politischen Entscheidungen würde die Macht der Regierung beschneiden – und wer gibt schon freiwillig Macht ab?

Das Zentrum für Liberale Moderne

Interessant wird es, wenn man sich anschaut, wer hinter der „Gegnerforschung“ – sorry, „Gegneranalyse“ – steckt. Das Projekt wurde von der Stiftung Zentrum für Liberale Moderne (LibMod) ins Leben gerufen.

LibMod wird in den Medien als „Thinktank für Demokratie, Freiheit und Weltoffenheit“ bezeichnet, was sehr löblich klingt. In Wahrheit ist der selbsternannte Thinktank ein Propaganda-Arm der Falken unter den Transatlantikern, den die Grüne Hardlinerin Marieluise Beck zusammen mit ihrem Ehemann Ralf Fücks gegründet hat. Der Zweck von LibMod ist der Kampf gegen Russland, wobei die Unterstützung der Post-Maidan-Ukraine vom ersten Tag das wichtigste Thema war. Dabei hat LibMod über die Ukraine allerdings von Beginn an so massiv und plump gelogen, dass es einem die Sprache verschlägt, wie ich hier an einem Beispiel aufgezeigt habe. Natürlich war LibMod auch immer in der ersten Reihe dabei wenn es gegen Nord Stream 2 oder gegen Lukaschenko in Weißrussland gegangen ist.

Der einzige Existenzzweck von LibMod ist anti-russische Stimmungsmache, nur dazu wurde die Stiftung von Marieluise Beck und ihrem Mann Ralf Fücks 2017 gegründet. Und das behaupte nicht ich, das hat bei der Gründung der Stiftung niemand verheimlicht. Die TAZ schrieb 2017 (damals fanden gerade die später gescheiterten Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene statt) über die Gründung der LibMod:

„Auf der Gesellschafterliste des Zentrums stehen neben Beck (im Bundestag zuletzt die größte Streiterin für die Belange der Ukraine) und Fücks (erst im Oktober Unterzeichner eines „transatlantischen Manifest in Zeiten von Donald Trump“) unter anderem John Kornblum (ehemaliger US-Botschafter und Talkshow-Dauergast) sowie Eckart von Klaeden (Daimler-Lobbyist und Vorstand der Atlantik-Brücke). (…) Fücks fordert die Jamaika-Sondierer auf, der „Russland-Lobby in Deutschland“ zu trotzen und an den Sanktionen festzuhalten. (…) Und Jan Techau von der American Academy in Berlin warnt davor, aus „Unkenntnis über die strategische Bedeutung der deutschen Westbindung“ die transatlantischen Beziehungen in Frage zu stellen – Trump hin oder her.“

Die LibMod steht radikal und kompromisslos zur Politik der NATO und der USA (solange der US-Präsident nicht Trump heißt). Und schon versteht man, warum die erste Studie der „Gegneranalyse“ sich ausgerechnet die Nachdenkseiten vorgenommen hat: Nicht, weil die so furchtbar anti-demokratisch wären, sondern weil sie sehr offen die NATO kritisieren.

Es geht der LibMod und ihrer „Gegneranalyse“ nicht um die Gegner der Demokratie, sondern um die Gegner der NATO.

An der Leine der Geheimdienste

In Großbritannien wurde 2009 ein transatlantischer Think Tank namens Institute for Statecraft gegründet, dessen Leiter Christopher Donnelly ein militärisches Urgestein ist und der unter anderem 14 Jahre lang Sonderberater von NATO-Generalsekretären gewesen ist. Über diesen Think Tank ist wenig bekannt, er arbeitet geräuschlos und unauffällig und sogar seine Webseite enthält keinerlei Informationen, was ungewöhnlich ist, weil Think Tanks ihre Erkenntnisse und Meinungen normalerweise offensiv in die Öffentlichkeit tragen. Das ist normalerweise der Existenzweck von Think Tanks.

2014 oder 2015 hat das Institute for Statecraft als Tochterstiftung die Integrity Initiative gegründet. Das offiziell verkündete Ziel der Integrity Initiative ist der Kampf gegen russische Propaganda, Desinformation und Fake News.

Im November 2018 hat anonymous die Integrity Initiative gehackt, interne Dokumente entwendet und sie im Dezember 2018 veröffentlicht (siehe hier und hier). Die Echtheit der Dokumente wurde von der Integrity Initiative bestätigt. Allerdings war die britische Regierung nicht allzu kreativ, denn sie sprach (das ist Routine, wenn im Westen Skandale öffentlich werden) von einem russischen Hackerangriff.

Die von anonymous veröffentlichten Dokumente zeigten, warum die Integrity Initiative so konspirativ arbeitet. Ihre Aufgabe war es, in den Ländern der EU Cluster bestehend aus anti-russischen Propagandisten zu bilden, die man steuern und nach Bedarf für Propaganda-Zwecke einsetzen konnte. Koordiniert wurden diese Cluster in den Ländern von einem Mitarbeiter der jeweiligen britischen Botschaft.

So konnte man aus den Unterlagen zum Beispiel erfahren, dass in folgenden Ländern damals bereits Cluster aktiv waren: Frankreich, Griechenland, Deutschland, Italien, Litauen, Niederlande, Norwegen, Serbien und Spanien. Weitere Cluster waren in folgenden Ländern geplant: Österreich, Bulgarien, Kanada, Estland, Georgien, Lettland, Malta, Moldawien, Montenegro, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Schweden, Schweiz und USA.

Es war also eine von mehreren NATO-Staaten finanzierte und offensichtlich vom britischen Geheimdienst geleitete Untergrund-Propagandaorganisation aufgeflogen, die die öffentliche Meinung in praktisch dem gesamten Westen gegen Russland beeinflussen sollte. Aber gab es Proteste wegen der offensichtlichen Einmischung in die inneren Angelegenheiten der betroffenen Staaten? Gab es einen Aufschrei in den Medien wegen der verdeckten Manipulation der öffentlichen Meinung? Nein, die Mainstream-Medien haben das alles komplett verschwiegen und das Spiel stattdessen bereitwillig mitgespielt, indem sie Leute, die der Integrity Initiative nahe stehen, möglichst oft zu Wort kommen lassen oder zitieren.

Ich will hier nur zwei Namen des deutschen Clusters behandeln. Wenn Sie sich für alle Details des deutschen Clusters interessieren, empfehle ich Ihnen diesen Artikel der Nachdenkseiten, der darauf im Details eingegangen ist. Dort kann man erfahren, von wem das deutsche Cluster geleitet wurde, welcher (ehemalige) britische MI6-Agent der Führungsoffizier dieses Leiters war, und welche Verbindungen dieser Leiter hatte, unter anderem übrigens sehr enge Verbindungen zur RAND-Corporation, die den Stammlesern des Anti-Spiegel allzu gut bekannt ist.

Während die „Qualitätsmedien“ darüber nicht berichtet haben, waren es ausgerechnet die Nachdenkseiten, die das publik gemacht haben. Ob das ein weiterer Grund sein könnte, warum die „Gegneranalyse“ der LibMod von Frau Marieluise Beck sich in ihrer ersten „Gegnerstudie“ ausgerechnet auf die Nachdenkseiten gestürzt hat?

Die Antwort erfahren wir, wenn wir uns die führenden Mitglieder des deutschen Clusters anschauen, denn da wurde unter anderem ausgerechnet Marieluise Beck als führendes Mitglied des deutschen Clusters genannt. Frau Beck und ihre LibMod sind nichts anderes, als ein vom britischen Geheimdienst gesteuertes, anti-russisches Propaganda-Projekt, aber die „Qualitätsmedien“ sprechen bei LibMod von einem „Thinktank für Demokratie, Freiheit und Weltoffenheit

Übrigens wurde in den Unterlagen der Integrity Initiative auch Boris Reitschuster als vielversprechender Kandidat zur Mitarbeit genannt, darüber habe ich berichtet, die Details finden Sie hier.

Die Bundesregierung

Da die „Gegneranalyse“ von Frau Beck in erster Linie die Nachdenkseiten angreift, haben die Nachdenkseiten sich an das Bundesfamilienministerium gewandt, um nach dem Projekt zu fragen. Das Ergebnis ist ernüchternd. Ich zitiere aus dem Artikel der Nachdenkseiten dazu:

„Vor diesem Hintergrund fragten wir beim Bundesfamilienministerium nach. Die Antworten haben es in sich. Das Ministerium erklärte unter anderem, dass der Förderantrag von LibMod gar nicht auf den jetzt verwendeten Projektnamen „Gegneranalyse“ lautete.
Zitat aus der Antwort: „Der Begriff „Gegneranalyse“ ist nicht Titel des geförderten Projekts. (…) Das Bundesministerium fördert das Projekt des Trägers Zentrum Liberale Moderne mit dem Titel „Gegen-Medien: Parallelöffentlichkeit und Radikalisierungsmaschine zur Delegitimierung der repräsentativen Demokratie“
Das muss man sich ebenfalls auf der Zunge zergehen lassen. Die Stiftung „Zentrum liberale Moderne“ beantragt unter einem völlig anderen Namen („Gegenmedien“) Projektmittel und führt erst dann, nach Erhalt der Gelder, den viel verfänglicheren Namen „Gegneranalyse“ ein. (…)
Eigentlich ein unerhörter Vorgang, der eine erneute Untersuchung des Antrags durch die Vergabeinstanzen des Ministeriums und mögliche Rückzahlung der Gelder erfordert. Unsere Frage, ob das Lib-Mod-Projekt evaluiert wird, bejahte das BMFSFJ. Allerdings zeigt die Antwort auch, dass an einer ernsthaften Evaluierung kein Interesse zu bestehen scheint. Das können die beauftragten Institute gar nicht leisten, da sie alle einen ausschließlich sozialpädagogischen (!) Hintergrund haben“

Die Bundesregierung finanziert also eine Schmutzkampagne namens „Gegneranalyse“, die vom britischen Geheimdienst gefördert und geführt wird, um NATO-kritische Stimmen in Deutschland zu bekämpfen. Und der erste und offenbar wichtigste Gegner sind die Nachdenkseiten, die die Rolle von Frau Beck bei eben diesen Verstrickungen in die Geheimdienste kritisch beleuchten. Man könnte auch sagen: Die Regierung bezahlt den Privatkrieg, den Frau Beck gegen die Nachdenkseiten führt, weil die Nachdenkseiten Frau Beck allzu kritisch auf die Finger schauen.

Demokratie oder nicht?

Darf eine Regierung sich als „demokratisch“ bezeichnen, wenn sie Medien, die ihr und ihrer Politik kritisch gegenüberstehen, sich ansonsten aber an Recht und Gesetz halten, mit Staatsgeldern bekämpft? Noch dazu so verdeckt, dass es einen so langen Artikel wie diesen braucht, um das aufzuzeigen? Wie passt es zur (angeblich vorhandenen) Meinungs- und Pressefreiheit, wenn die Regierung Medien mit abweichenden Meinungen mit heimlicher Finanzierung und Unterstützung von Geheimdiensten bekämpft?

Sind wir, wenn solche Zustände herrschen, noch in einer Demokratie, oder schon mit mindestens einem Bein in einer Meinungsdiktatur?

Wir dürfen nicht vergessen, dass der Vorwurf, den die Gegneranalyse den Nachdenkseiten in der „Schlussfolgerung“ macht, nur darin besteht, dass die Nachdenkseiten der NATO und den USA kritisch gegenüberstehen und feststellen, dass die Medien deren Linie so konsequent folgen, dass man eine Lenkung der Medien nicht nur vermuten, sondern als gegeben hinnehmen darf.

Ist das ein unberechtigter Vorwurf? Wenn die Medien objektiv und kritisch sind, warum haben sie dann zum Beispiel die Veröffentlichung von anonymous verschwiegen, der die vom britischen Geheimdienst koordinierte anti-russische (Medien-)Kampagne aufgedeckt hat? Statt darüber zu berichten, unterstützen die Medien seit Jahren die anti-russische Linie des britischen Geheimdienstes und stellen LibMod als etwas da, was die Stiftung schlicht nicht ist.

Bei solchen Fakten ist es schwierig, den Nachdenkseiten in ihrer Kritik an den Mainstream-Medien zu widersprechen.

Wehret den Anfängen

Mit solchen, für die breite Öffentlichkeit unsichtbaren, Maßnahmen haben auch die Nazis 1933 begonnen, abweichende Meinungen zum Schweigen zu bringen und angefangen, ihre „Gegnerforschung“ zu betreiben. Heute mögen die Methoden ausgefeilter sein, aber sie haben sich im Kern nicht geändert.

Alle, die jetzt Beifall klatschen, wenn Andersdenkende als „Querdenker“, „Verschwörungsideologen“ oder „Putin-Versteher“ diffamiert werden, oder dem gleichgültig gegenüber stehen, sind diejenigen, die auch 1933 Beifall geklatscht oder gleichgültig zugeschaut hätten. Wir haben seit 2020 erlebt, wie unter dem Beifall von vielen (vielleicht der Mehrheit?) die Grundrechte außer Kraft gesetzt, Kritiker der Regierung folgenlos als „Volksfeinde“ bezeichnet, kritischen Künstlern Berufsverbote angedroht, andersdenkende Beamte suspendiert und schikaniert werden. Parallelen zu 1933 zu ziehen, ist nicht übertrieben, denn 1933 hat es genauso angefangen und niemand wusste damals, was 1939 oder 1943 passieren würde. Und auch heute weiß niemand, was die Zukunft bringen wird.

Seit Russland in der Ukraine interveniert hat, wurden die Daumenschrauben weiter angezogen. Es wurde offene Zensur gegen ausländische Medien verhängt, was auch die Nazis schnell getan haben, und heute droht jedem, der zu dem Konflikt in der Ukraine öffentlich eine von der Regierungsmeinung abweichende Meinung äußert, eine bis zu dreijährige Haftstrafe.

Dabei sollten wir aus der deutschen Vergangenheit doch gelernt haben, dass es zu nichts Gutem führt, wenn man der Regierung einfach vertraut und darauf hofft, sie wolle nur unser Bestes. Und erst recht führt es zu nichts Gutem, wenn Kritik an der Regierung bestraft wird und dafür sogar Haftstrafen drohen. Eine wichtige Lehre aus der Nazi-Vergangenheit Deutschlands sollte es doch sein, dass man die Regierung kritisieren darf, dass man eine abweichende Meinung haben darf, ohne deshalb Nachteile oder gar eine Gefängnisstrafe befürchten zu müssen. Das gilt heute aber nicht mehr in Deutschland.

Was sind Leute, wie Frau Beck und ihre Unterstützer anderes, als Faschisten, die ein Nazi-Regime in Kiew unterstützen und in Deutschland mit Unterstützung der Geheimdienste und mit Geld vom Staat gegen ihre Kritiker vorgehen können? Dass die sich stattdessen als „liberal und weltoffen“ bezeichnen, bedeutet, dass sich folgender alte Satz bewahrheitet:

„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus‘. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus‘“

Genau das erleben wir gerade.

Wer angesichts dieser Entwicklungen teilnahmslos die Schulter zuckt und wegschaut, weil er vielleicht der Meinung ist, dass ihn das ja nicht betrifft oder dass die Andersdenkenden alle Spinner sind, die es nicht besser verdient haben, der sollte eine weitere Lehre aus der Nazi-Zeit nicht vergessen, die Martin Niemöller so treffend formuliert hat:

„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Gewerkschaftler holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschaftler.
Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Jude.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“

Heute betreiben Menschen, die für ihre Grundrechte kämpfen oder öffentlich eine von der Regierungsmeinung abweichende Meinung vertreten, bereits eine „verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates.“ Dazu reicht es schon, wenn man zum Beispiel zur Ukraine eine andere Meinung hat, als die NATO. Darüber sollte man mal nachdenken…

Wichtige Anmerkung: Da es Menschen gibt, die Artikel wie diesen falsch verstehen wollen, sage ich es in aller Deutlichkeit: Ich verharmlose nicht das Dritte Reich oder seine Verbrechen! Ich tue das exakte Gegenteil, indem ich mir die Worte der Opfer des Nationalsozialismus zu Herzen nehme, wenn ich bei Einschränkungen der Grundrechte, wenn Regierungsmitarbeiter von „Volksfeinden“ fabulieren oder wenn Andersdenkende bekämpft oder mit Gefängnisstrafen bedroht werden, laut fordere:

Wehret den Anfängen!


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

125 Antworten

  1. „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus‘. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus‘“.

    Ich amüsiere mich immer, wenn Putingetreue regelmäßig dieses Zitat verwenden. Denn es sind ja ausgerechnet Putin und die russische Regierung, die mit anhaltender Vehemenz behaupten, sie würden gerade den Faschismus in der Ukraine bekämpfen.
    Offensichtlich merken gar sie nicht, Herrn Röper, wie Sie mit diesem Zitat unsere tapferen „Antifaschisten“ im Kreml bloßstellen. In diesem Sinne: Weiter so. Gefällt mir!

    1. Nein, das verstehen wir nicht. Da müssen Sie schon erklären, was Sie meinen oder wie Sie das meinen. In der deutschen Lügenpresse gibt es Artikel, wo „Azov“ mit bis zu vier Sorten SS-Symbolen abgebildet ist und im Text dazu wird wortreich „bewiesen“, daß das keine Nazis seien. In der EU, besonders Baltikum, gibt es SS-Denkmäler, SS-Gedenkmärsche und in der Ukraine allein 44 Bandera-Denkmäler. In Riga hat ein Minister die weißrussische Fahne bei einem Sportfest eingeholt und durch eine Nazifahne ersetzt.

      Die SS waren keine Nazis und die Banderafaschisten weder Faschisten noch Nazikollaborateure? Wir warten auf Ihre Erklärungen, das unter einen Hut zu bringen, denn:

      „Ein bißchen Spaß muß sein!“ (Roberto Blanco)

    2. Sie haben ob Ihres mangelnden Wissens und der fehlenden Kenntnisse über die Gesellschaft in der Russischen Föderation mein Mitgefühl.
      Der russischen Gesellschaft und der russischen Regierung ist sicherlich einiges vorzuwerfen, aber Tendenz zum Faschismus nicht! Patriotismus und die Interessen der russischen Bevölkerung zu pflegen und zu wahren kann der russischen Führung wohl niemand vorwerfen!

      Zum Thema des Artikels:
      Ich lese regelmäßig seit gut 5 Jahren die NachDenkSeiten von Albrecht Müller, mit monatlicher Solidaritätsspende. Gerade Albrecht Müller Demokratiefeindlichkeit vorzuwerfen, ist mehr als lachhaft!
      Zu Ihnen, schämen Sie sich einfach hier derart zu pöbeln und andere Kommentatoren inklusive Thomas Röper zu diskreditieren.
      Sind Sie ein Gewissenskrüppel?
      In einer Bundesrepublik, in der der Bundeskanzler heute im Bundestag gelogen, eine Oppositionspartei diffamiert und ganz öffentlich gezeigt hat, dass ihm selbst ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes egal ist, sollten die Stimmen der noch klar denkenden Menschen immer lauter werden.

      1. „Albrecht Müller (* 16. Mai 1938 in Heidelberg) ist ein deutscher Volkswirt, Publizist und ehemaliger Politiker (SPD). Müller war Planungschef im Bundeskanzleramt unter den Bundeskanzlern Willy Brandt und Helmut Schmidt. Weiter war er von 1987 bis 1994 für die SPD Mitglied des Deutschen Bundestages und ist seit 2003 als Autor und Mitherausgeber der NachDenkSeiten tätig.“
        – Nachdenkseiten

        Im Grund vertritt Müller heute noch die Ideale der Ära Brandt / Schmidt. Mit den Modifikationen und Reaktionen, die sich aus einer wild gewordenen Umwelt erklären. Aber davon ab: Wenn man Müller „Demokratiefeindlichkeit“ vorwirft, sollte man das eigentlich auch bei Willy Brandt tun.

        1. „Wenn man Müller „Demokratiefeindlichkeit“ vorwirft, sollte man das eigentlich auch bei Willy Brandt tun…“

          Mehr noch, die ganze SPD müßte dann ein demokratie-feindlicher Haufen sein, denn sie stehen z.gr.T. bis heute zu ihrem „Willy“. Der hat sogar eine große Büste in ihrer Berliner Parteizentrale! Also demnach verehren sie einen „Demokratie-Feind“.

        2. Danke für Ihre Zeilen, ich sehe die Person und die Arbeit von Albrecht Müller genauso.
          Deshalb bekommt A. Müller auch ein paar Euro im Monat. Andere Zeitungen schon lange nicht mehr.
          Er gehört zu den vielen mahnenden und aufklärenden Stimmen in dieser Republik und ich empfehle die NachDenkSeiten, gibt es sogar als App fürs Smartphone.

        3. Brandt muss man auf jeden Fall Demokratiefeindlichkeit vorwerfen, weil er nicht die demokratiefeindlichen Russen vernichtet hat… Demokratie wurde erst von Merkel erfunden und von Lauterbach perfektioniert.
          Habe ich im Spiegel gelesen, also muss es doch stimmen…

    3. Javelin
      „Ich amüsiere mich immer, wenn Putingetreue regelmäßig dieses Zitat verwenden. Denn es sind ja ausgerechnet Putin und die russische Regierung, die mit anhaltender Vehemenz behaupten, sie würden gerade den Faschismus in der Ukraine bekämpfen.“

      Ja, glaube ich gerne, dass schlichte Gemüter das so sehen.
      Ich versuch’s trotzdem aufzudröseln:
      Der Spruch bedeutet, dass, wenn der Faschismus wiederkehrt, er sich als Antifaschismus darstellen wird. Dies bedeutet im Umkehrschluss jedoch keinesfalls, dass jeder, der sagt, er sei Antifaschist, automatisch Faschist ist.
      Ah, nee, ich merke schon, das wird zu kompliziert.
      Vielleicht so:
      Der Wolf im Schafspelz ist kein Schaf sondern ein Wolf. Wohingegen das Schaf im selbigen Pelz damit nicht automatisch ebenfalls zum Wolf wird.
      Eieiei, fürchte auch das ist noch zu hoch.
      Vielleicht so hier:
      Wenn dein Papa Mamas Kleider anzieht, ist er trotzdem nicht deine Mama. Wenn hingegen deine Mama dieselben Kleider trägt, ist sie wirklich deine Mama.
      Obwohl man das heutzutage eigentlich gar nicht mehr mit Gewissheit sagen kann …
      Ich geb auf.

      1. Das Zitat gilt also. Es sei denn, es fällt auf Putin zurück – dann gilt es plötzlich natürlich nicht mehr.

        Es ist zwar sehr nett von Ihnen, dass Sie Herrn Röper mit einer solchen argumentativen Verrenkung vor seinem lustigen Eigentor bewahren wollten, nur wirkt das alles eben doch auch sehr hilflos. Ein Versuch war es aber sicher trotzdem wert. Weitermachen.

        1. Warum sind die mit den SS-Zeichen, SS-Ordensregeln, Hakenkreuztätowierungen keine Nazis? Und warum sind diejenigen, die solche SS-Verbände entnazifizieren, Nazis? Und sind auch die vielen Afrikaner, die so vehement auf der Seite Rußlands stehen, Nazis? Diese Antworten schulden Sie uns noch.

        2. Es lohnt sich, lieber @Javelin, eigentlich gar nicht mit ihnen
          zu diskutieren, da sie genau jenes widerspiegeln, was Herr Röper
          in obigen Artikel sehr gut beschrieben hat:

          Aus „Schwarz“ wird bei ihnen „weiß“,
          aus „Gut“ wird „böse, je nachdem wie es ihnen in ihr Denken passt.

          Man dreht eben in ihren Kreisen alles ins Gegenteil, bis es wieder ins
          eigene Weltbild passt, ganz nach Vorbild von Orwells Roman „1984“.

          Darum ist eigentlich auch jegliche Diskussion zwecklos und erzeugt nur
          eine mediale Aufmerksamkeit auf ihren Kommentar, der es nicht wert ist.

          Denn wirkliche „Argumente“ kann man nicht von ihnen erwarten…

        3. „Das Zitat gilt also. Es sei denn, es fällt auf Putin zurück – dann gilt es plötzlich natürlich nicht mehr. “
          Sehr gutes Beispiel, wie Demagogen arbeiten.
          Das Originalzitat, wenn derFaschismus zurückkehrt wird er sagen, er sei Antifaschist(so ungefähr).
          Man nehme dieses Zitat, sagt Putin meint ja, er bekämpfe Nazis in der Ukraine, und dann drehe man den Sinn in der Bedeutung „jeder, der heute sagt, er wäre Antifaschist, muss also ein Faschist sein“ um.

          Aber Bucanero hat es ja eigentlich schon gesagt…..

    4. @javelin, die Panzergranate

      Sie amüsieren sich und haben außer dümmlicher Polemik wie „Putingetreue“ nichts zu sagen, genau wie Heinrich Himmler das immer gemacht hat.

      Obendrein lügen sie auch noch in dem sie indirekt bestreiten, das die Ukraine von einer nationalsozialistischen Regierung geführt wird. Die Deutschen sind wieder auf dem Weg in eine Nazi-Regierung und klatschen wieder fleißig Beifall. Was für ein armes, verlorenes Volk.

    5. Es ist immer wieder interessant, wie jemand, der einen anderen diffamieren will, und dies tun Sie ganz offensichtloich, sich einen Satz herausgreift, den er gemnüsslich zitiert, als ob dieser eine Satz den ganzen Aufsatz zunichte machen würde. Was er nicht mal tut. Zu 99% des Aufsatzes können sie offensichtlich nichts sagen, weil sie es nicht entkräften können. Es stimmt also, dass die Bundesregierung eine Privatfehde einer Grünin und ihrem Ehemann (oder Ehemännin, oder heißt das korrekterweise jetzt Männin in Beziehung zu einer Personin) (Entschuldigt,m aber ich kann es mir nicht verkneifen, diesen Genderschwachsinn zu kolportieren) finanziert. Und dies auch noch ohne jede Kontrolle tut, was mit dem Geld passiert. Aber egal, Hauptsache, die Richtung stimmt. Da werden antidemokratische Tendenzen finanziert und wenn jemand dies aufdeckt, wird er als „Volksfeind“ diffamiert. Ich weiß, Sie haben „Volksfeind“ nicht benutzt, so wie die LibMod „Gegnerforschung“ nicht benutzt hat. Aber Sie machen das, was Gegner der Demokratie gerne tun: Sie greifen sich kleine Schnipsel heraus, um damit die ganze Aussage eines Kritikers zu diskreditieren. Was im vorliegenden Fall nicht mal richtig funktioniert. Fühlen Sie sich jetzt besser? Wenn ja, dann bin ich froh, denn Ihre Kritik ist so unterirdisch und damit widersinnig, dass es schon Spaß macht, sich damit auseinanderzusetzen, merkt man doch, dass sie die eigene Meinung zu 100% bestätigt. Es findet hier in unserem ach so demokratischen System eine Entwicklung statt, die definitiv in die falsche Richtung geht. Und das seit schon mindestens 30 Jahren. Und wer dies aufdeckt, wird mit Getöse diffamiert, damit niemand diese schleichende Entwicklung bemerkt. Das nenne ich Ablenkungsmanöver. Im Übrigen, Albrecht Müller, der hauptsächlich in der Schusslinie der LibMod steht, hat in seinem Buch „Glaube wenig, hinterfrage alles, denke selbst“ ausführlich dargelegt, wie Propaganda funktioniert. Und das, was LibMod tut, ist Propaganda. Denn den Kritiker zu diffamieren, ist eine der Methoden von Propaganda. Komischerweise werden die gleichen Methoden, wenn sie Russland anwendet, aufs Schärfste kritisiert. Komisch, nicht wahr? „Quod licet Jovi non licet bovi“.
      Kommen wir zu Ihrer „Kritik der Kritik“ zurück. Sie versuchen, Kritik an sich zu diffamieren, indem Sie den Kritiker diffamieren. Nun ja, jedem ist es gestattet, Andersdenkenden den Spiegel vorzuhalten. Doch wie heißt es so passend: „Was kümmert Dich der Splitter im Auge Deines Bruders, entferne erst einmal den Balken vor Deinem Auge.“
      Viel Spaß beim Zerpflücken meiner Argumentation. Ach, und im Übrigen, das Zitieren ist nicht vderboten, und sei es ein Zitat von Himmler oder Goebbels, Lenin oder Mao, Stalin oder Hitler, Roosevelt oder Thatcher, Churchill oder Adenauer, … Denn wenn sie nicht wollen, dass man sie zitiert, dass müssten sie eines tun: Es nicht zu sagen oder schreiben. Denn jeder Gedanke, einmal in der Welt, gehört nun mal der gesamten Menschheit. Dazu sind wir eine Menschheitsfamilie. Aber einige unserer Zeitgenossen scheinen so zu tun, als gehöre ihnen die ganze Welt und alles, was die Menschen zu denken haben dürfen. Bis denne.

    6. Warum kommen mir beim Lesen deines „Beitrages“ nur immer die Worte „Was für ein trolliger Armleuchter“ in den Sinn?
      Ich verstehe einfach nicht, was Leute wie du mit dem Absondern solchen Unsinns bezwecken.
      Ist das so eine Art geistiges Tourette-Syndrom oder was?

      1. @javelin

        das ging an dich (die Sortierung hier ist etwas undurchsichtig):

        Warum kommen mir beim Lesen deines „Beitrages“ nur immer die Worte „Was für ein trolliger Armleuchter“ in den Sinn?
        Ich verstehe einfach nicht, was Leute wie du mit dem Absondern solchen Unsinns bezwecken.
        Ist das so eine Art geistiges Tourette-Syndrom oder was?

    7. @ Javelin sagte……

      „“““ „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus‘. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus‘“.

      Ich amüsiere mich immer, wenn Putingetreue regelmäßig dieses Zitat verwenden. Denn es sind ja ausgerechnet Putin und die russische Regierung, die mit anhaltender Vehemenz behaupten, sie würden gerade den Faschismus in der Ukraine bekämpfen.
      Offensichtlich merken gar sie nicht, Herrn Röper, wie Sie mit diesem Zitat unsere tapferen „Antifaschisten“ im Kreml bloßstellen. In diesem Sinne: Weiter so. Gefällt mir! „“““

      Herr Lindner, treten Sie zurück! – 06. Juli 2022 / von Heinz-J. Bontrup

      Der US-amerikanische Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaft, Joseph E. Stiglitz,
      und der britische Wirtschaftshistoriker Adam Tooze haben vor Christian Lindner (FDP)
      als Finanzminister gewarnt.

      Lindners wirtschaftspolitische Vorstellungen zur Schuldenbremse und den Haushaltsregeln für Europa seien „eine Anhäufung konservativer Klischees einer vergangenen Ära“,

      schreiben die Beiden………..

      Zwar musste Lindner wegen der Pandemie und dem Russland-Ukraine-Krieg, entgegen seiner verqueren wirtschaftspolitischen Sicht, in 2021 und 2022 massiv Schulden machen und akzeptieren,

      ansonsten wäre in Deutschland die gesamte Wirtschaft in einem Chaos zusammengebrochen,

      was ihn aber jetzt dennoch nicht davon abhält, das neoliberale Mantra eines ausgeglichenen Staatshaushalts zu predigen.

      Auch seine Vorgänger, zuletzt der jetzige Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), waren von einer staatlichen Parallel- und Austeritätspolitik zutiefst überzeugt.

      Dabei hat ihre sogenannte Politik der „schwarzen Null“ in Deutschland maximalen Schaden angerichtet.

      Das Bedauerliche daran ist, dass Politiker dafür persönlich nicht zur Rechenschaft gezogen und sanktioniert werden können.

      Wir können nur ihren Rücktritt fordern………….

      Hier der vollständige Text……..
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=85602

      1. Erdgas für Energie und Nahrungsmittel oder ‚Liberale Weltordnung‘ / von Dr. Peter F. Mayer

        Bekanntlich versuchen die USA seit Jahren die Nordstream Pipeline aus Russland nach Europa und insbesondere nach Deutschland zu verhindern.

        Mit dem Sanktionsregime, das von Washington gefordert wird und von Brüssel freudig mitgetragen wird, scheint der Erfolg nahe.

        Die Auswirkung auf die Arbeitsplätze, Wirtschaft und vor allem auf die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln werden katastrophal sein.

        Gas wird fälschlich häufig nur als Energielieferant gesehen. Tatsächlich ist es aber aus vielen Produktionsprozessen
        nicht wegdenkbar. In der chemischen und pharmazeutischen Industrie dient es als Rohstoff für viele Produkte inklusive Medikamenten und Düngemittel.

        Das Handelsblatt hat vorgestern über die 10 Industrien berichtet, die am meisten betroffen sind – es sind so ziemlich alle.

        Wird Erdgas als Rohstoff eingesetzt, so ist es auch nicht so einfach durch Erdgas aus einer anderen Quelle ersetzbar.

        Dient es als Rohstoff zum Beispiel für ein Medikament, so muss der gesamte Prozess überarbeitet werden um ihn auf veränderte Inhaltsstoffe umzustellen. Im Gaskraftwerk wird das jedoch kein Problem sein, in einem Ölkraftwerk dagegen sehr wohl.

        Besonders kritisch wird es, wenn Nahrungsmittel betroffen sind………….

        „Liberale Weltordnung“ heißt, die USA können unbegrenzt Kriege führen – wie Korea, Vietnam, Afghanistan, Syrien, Libyen, Serbien, Irak, Somalia, Sudan und ….

        Regierungen durch Putsche stürzen, wie die erste demokratisch gewählte im Iran (Mossadeq), Chile und zig andere………….

        Hier mehr……..
        https://tkp.at/2022/07/02/erdgas-fuer-energie-und-nahrungsmittel-oder-liberale-weltordnung/

        1. Wie kam es zur Idiotie dieser Sanktionen?
          Ein Erklärungsversuch – 05. Juli 2022 / von Dagmar Henn

          Monatelang und sorgfältig hat man sich vorbereitet, und das Ergebnis sind Sanktionen, die die eigene Industrie zerstören?

          Wie kommt so etwas zustande? Die Just-in-Time-Produktion könnte dazu beigetragen haben. Ganz ohne Verschwörung.

          Inzwischen ist kaum jemand mehr übrig, der abstreitet, welch verheerende Folgen die Russlandsanktionen für Deutschland haben.

          Das ist zumindest ein Schritt der Erkenntnis seit März, als sie verkündet wurden.
          Aber trotzdem lässt mich die Frage nicht los,

          wie es zu solch selbstmörderischen Maßnahmen kommen konnte.

          Schließlich wurde betont, wie lang und sorgfältig man diese Sanktionen vorbereitet habe, und seit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Madrid erklärte,

          die NATO habe sich acht Jahre auf diesen Krieg vorbereitet, ist der denkbare Vorlauf
          für dieses Sanktionspaket von einigen Monaten auf ganze Jahre gewachsen.

          Also wie kann es sein, dass bei Beteiligung mehrerer Länder, vieler Ministerien und vermutlich auch einer ganzen Reihe von Wirtschaftslobbyisten so ein Ergebnis herauskommt?…………..

          Hier der vollständige Artikel….
          https://de.rt.com/meinung/142623-wie-kam-es-zur-idiotie-dieser-sanktionen-ein-erklaerungsversuch/

    8. Mit der Demokratie ! hatten es die Deutschen noch nie so richtig was am Hut ! Es hätte in einer Demokratischen-Bundestag “ NIE “ ein Nazi per Video reden dürfen , im Reichstag wäre es normal !Die Diktatorin Merkel hat den Grundstein mit der teilweisen Aushebelung des G.G . und Einführung des Ermächtigungsgesetz ( feiner umschrieben “ Infektionsschutzgesetz ) die Demokratie beerdigt ! Die BRD hat es immer verstanden sich hinter dem “ Wort “ mehr war es für die BRD ja Nicht zu verstecken !

    9. Die russische Militärintervention in die Ukraine ist legal und die Kriegsverbrechen werden entgegen anderslautender Propaganda systematisch und konstant von der ukrainischen Kriegspartei verübt, folglich kann die Ukraine nicht den tatsächlichen Antifaschismus repräsentieren.

    1. @Vlad

      Leider ist es für „Wehret den Anfängen“ zu spät!

      Spätestens seit der 1. Rot-Grünen Regierung in DE 1998 ist eine Braune Gefolgschaft in alle Institutionen eingezogen, hat sich dort festgesetzt, andere wurden raus gemobbt & die letzten seriösen Leute verlassen die „Stuben“….Bleiben werden die Becks & Füks….. echte & überzeugte Nachfahren des 3. Reiches.
      Von diesen grauen Eminenzen, die tatsächlich die Gefährlichen sind, merkt die Öffentlichkeit selten etwas.
      Die sind zwar auch alles nur nützliche Idioten aber leider waren auch im 3. Reich die mitlaufenden & sich wichtigtuerisch Gebenden die Gefährlichsten & Schlimmsten.

      1. @GMT
        Die meisten wissen garnicht, dass seit einigen Jahren ein massiver Austausch in den Leitungsebenen der Ämter und Behörden stattfindet. Das geht bis in die Bereiche der großen Museen, Kultur/Kunst, ja selbst Trinkwasser- und Abwasserzweckverbände. Das kann man nur dann wirklich anhand von Tatsachenbeispielen aufzeigen, wenn man selbst in dem Bereich arbeitet und sieht, was da stattdessen eingesetzt wird. Mitunter fachlich und sozial komplett unfähige Leute, jedoch so neoliberal(faschistisch)-hirngewaschen, wie auch mit Potenzial zu ideologisch motiviertem Machtmissbrauch und Korruption. Egal ob Politik oder Verwaltung. Ideologische Prägung und Loyalität zum herrschenden Machtkomplex zählt mehr, als fachliche Kompetenz und demokratische Legitimation. Wer dem nicht entspricht wird ausgetauscht oder kommt erst garnicht in höhere Dienste und Positionen.

        1. @Joerg

          Vielen Dank, genau so läuft es ab & das schon seit fast 20 Jahren….
          Ab & zu erfährt man so etwas auch auf Seite 9 links unten in dt. Presseerzeugnissen….. Wenn z.B. die Grünen & Roten dann stolz erzählen, dass sie z.B. in Berin alle wichtigen Positionen mit ihren Leuten besetzt haben…

          Irgend so etwas konnte man nach 33 auch lesen….

    2. @Vlad Tepes

      Mich wundert mittlerweile nichts mehr. Seit etwa 2005 ist mir aufgefallen, dass nahezu jeder Innenminister mehr Befugnisse für das Inland forderte. Auch die Übungsstadt Schnöggersburg passt in das Bild, denn ich nehme nicht an, dass die Bundeswehr irgendwann einmal im Ausland in einen Häuserkampf verwickelt werden würde. Es war von Anfang an klar, dass diese Vorbereitungen für Aktivitäten im Inland gedacht waren.

      Durch die Verträge von Lissabon können EU-Länder unter anderem auch Amtshilfe aus Nachbarländern anfordern. Außerdem wird mittels dieser Verträge das Verbot der Todesstrafe ausgehebelt.

      Langsam aber sicher scheint den Bankern der A…h auf Grundeis zu gehen.

      1. … da ist noch viel mehr passiert seit 2005. z.B. 2007 das Gesetz zur „Förderung der Steuerehrlichkeit“. Ein sehr dehnbarer Begriff, nicht war?
        Wird seither sehr häufig von „Wald-/ und Wiesenpolizisten“ eingesetzt, um sich über unsere Kontenstände lustig zu machen, oder Schlimmeres…
        Ohne Witz! Ich kenne 3 Polizisten, die mir damals direkt erzählt haben, dass es Gruppen in ihrem Kader gibt, die nichts anderes machen als zu „wetten“, wer den höchsten Kontenstand hat, den niedrigsten, die meisten Auslandsübwerweisungen, Schweiz geben Bonuspunkte usw. etc.. Da werden Bierkästen verwettet, Zigarettenstangen und was sonst noch so geht.
        Als Recherchegrund reicht:“Hält sich in islamlastigen Viertel auf! Fährt einen nicht seinem Alter entsprechenden PKW, oder hat slavisches Gesicht, könnte Tschetschene sein.. Der Grund ist eigentlich auch egal, den prüft eh keiner, wer will das auch prüfen. Es geht um Sozialneid, Darstellungssucht durch Wetteinsätze und erst ganz zum Schluss kommt dann die eigentlich ursprünglich gewollte Situation, einen Steuerbetrug mittels Kontenrecherche nachweisen zu können. Leider fehlt es aber Polizisten oft an steuerrechtlichen Kenntnissen (ausser dem Lenkradsteuer, das beherrschen die Jungs!).

        Die Leute, die unter so einer Anklage zu leiden haben, geben dann Jahre, Jahrzehnte Geld aus für Anwälte, um das Offensichtliche zu belegen. Dann kommt noch eine Strafzahlung, weil ja ein Rabe einem anderen Raben ein Auge aushackt und dann ist man Sie los. Aber man hat teure Lebenszeit verloren.
        Ich weiss das, weil ich ein paar Leuten mit solchen Problemen mal helfen durfte. Ist in D ganz schlimm geworden, der Sozialneid!

        1. @wodkaontherocks

          Wer Banker kennt, der durfte solche Sachen schon viel früher hören. Formal galt zwar das Bankgeheimnis, aber die Neugierde konnte es nicht stoppen.

          Auch Versicherungen sammeln schon seit Jahrzehnten alle verfügbaren Daten. Deren Mitarbeiter haben natürlich ebenfalls Zugriff auf die Systeme.

          Die groß gefeierte DSGVO war ein Witz bzw. hat nur KMUs und Handwerkern das Leben schwer gemacht. Geschützt wird dadurch ebenfalls nichts.

          Vor etwa zwei Jahren las ich von einer Gesetzesänderung, die es Firmen gestattet, die Kontobewegungen bis zu einem halben Jahr rückwirkend abzurufen. Ad hoc bin ich bei der Suche nach Quellen nur auf PSD2 gestoßen. Ob es sich dabei um das Verfahren handelt, von dem ich gelesen hatte, kann ich nicht sagen. Grundsätzlich ist das auch egal. Der Datenschutz wird mehr und mehr ausgehöhlt und wird noch mehr zu einer Farce.

  2. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage … Bundestagsdrucksache Nr.: 19-302 vom 20.12.2017

    (Frage 13.) „Inwieweit sind nach Auffassung der Bundesregierung militärische Handlungen der Wehrmacht im Rahmen des [Ostfeldzugs] grundsätzlich als verbrecherisch einzustufen?“

    (Antwort:) „Die Einordnung damaliger militärischer Handlungen der Wehrmacht als verbrecherisch im strafrechtlichen Sinne ist einzelfallbezogen vorzunehmen. Als verbrecherisch könnten Handlungen konkreter Täter einzustufen sein, die gegen anwendbares Recht verstießen, insbesondere Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“

    https://www.sevimdagdelen.de/wp-content/uploads/19-302-Gedenken-an-den-75.-Jahrestag-des-Sieges-der-Roten-Armee.pdf

    Der Ostfeldzug selber war also aus Sicht der Bundesregierung nicht verbrecherisch, nur bedauerliche Einzelfälle, wo unsere Jungs etwas grob wurden, sozusagen. Die Idee, Eroberungen bis zum Ural und bis zum Kaukasus und die Aufteilung Rußlands in Pseudostaaten und Protektorate, war folglich aus deren Sicht legitim.

    Wäre heute auch legitim? Solche Fragen stellen sich da bei den Russen, wo diese Antwort der Bundesregierung durchaus zur Kenntnis genommen wurde.

    1. Nun, wenn man die Feldzüge der deutschen Wehrmacht in 2. WK generell als
      „verbrecherisch“ einstufen würde, müßte man auch viele andere Kriege der Neuzeit,
      auch von Seiten der USA und der Nato, als verbrecherisch einstufen, da diese grundsaetzlich
      nichts anderes waren.

      Was naemlich spaeter in den besetzten Gebieten mit den Bewohnern passierte, kann man
      nicht automatisch der Wehrmacht zuschreiben, auch nicht die Aufteilung in Protektorate
      oder Psydostaaten.

      Man muß schon den Unterschied kennen, zwischen einen militaerisch ausgeführten Krieg,
      dieses mit einer regulaeren Armee, verübte Kriegsverbrechen auf beiden Seiten und der
      politischen und ideologischen Ebene, die aber eben mit der militaerischen nicht in einen
      Topf geworfen werden sollte, wie es gerne in Deutschland getan wird.

      Genau deshalb wehre ich mich auch, wenn von „Hitlers Soldaten“, „Hitlers Panzer“ oder
      anderen Unsinn in den Medien berichtet wird, um die Klickzahlen zu erhöhen.

      Weder war die Wehrmacht „Hitlers Wehrmacht“, noch jeder Panzer „Hitlers Panzer“, noch
      jeder Soldat ein „glühenden Anhaenger“ des Nationalsozialismus.

      Mein Großvater war z.B einer der Soldaten, der 1939 einberufen wurde und an der Ostfront
      gekaempft und 1943 dort gefallen ist.
      Ja und er war nach Aussagen meiner Großmutter und meinen Vater bestimmt kein „100%iger“,
      der mit „Hurra“ nach Russland gegangen ist, um dort spaeter zu krepieren, sondern ein genauso
      „armes Schwein“, wie jetzt die eingezogenen Ukrainer, die in „Volkssturm“ verheizt werden…

      1. Es war ein Angriffs- und Eroberungskrieg, und das wußte das Oberkommando der Wehrmacht aus Hitlers Weisungen für den „Fall Barbarossa“ (ab 1940) ganz genau.

        Führerhauptquartier, den 23. 7. 41
        Ergänzung zur Weisung Nr. 33
        (…)
        6.) Die zur Sicherung der eroberten Ostgebiete zur Verfügung stehenden Truppen reichen bei der Weite dieser Räume nur dann aus, wenn alle Widerstände nicht durch die juristische Bestrafung der Schuldigen geahndet werden, sondern wenn die Besatzungsmacht denjenigen Schrecken verbreitet, der allein geeignet ist, der Bevölkerung jede Lust zur Widersetzlichkeit zu nehmen.
        Die entsprechenden Befehlshaber sind mit den ihnen zur Verfügung stehenden Truppen verantwortlich zu machen für die Ruhe in ihren Gebieten. Nicht in der Anforderung weiterer Sicherungskräfte, sondern in der Anwendung entsprechender drakonischer Maßnahmen müssen die Befehlshaber das Mittel finden, um ihre Sicherungsräume in Ordnung zu halten.
        (gez.) Keitel

        Eroberungskrieg, „Schrecken verbreiten“ und „drakonische Maßnahmen“ sind grundsätzlich verbrecherisch. Also der Ostfeldzug der Wehrmacht. Nicht die einfachen Soldaten, die vom Militär gezogen wurden. Auch nicht „wir Deutschen“. Wir sind – auch als Beteiligte wider Willen – für das verantwortlich, was heute in unserem Namen geschieht. Nicht für das damals.

      2. @egal1966
        Habe ein ähnliches Beispiel aus meiner Familie, was ich hier auch schon mal geschrieben habe. Der jüngere Bruder meines Großvaters wurde 1942 vor die Wahl gestellt, Ostfront oder Eintritt in die NSDAP und noch keine Einberufung oder nur zum Heimatdienst. Er lehnte den Eintritt bei den Nazis aus Gewissensgründen ab und ist nur ein dreiviertel Jahr später bei Leningrad gefallen.

  3. Reitschuster bereits 2015 inmitten einer illustren Runde gemeinsam mit Marieluise Beck und der Böllstiftung. Thema: was tun gegen russische Desinformation. Interessiert hat das Video seinerzeit nicht viele. Mich schon.

    „Two panel discussions on these questions with journalists and media expert from Europe, the US and Russia will be followed by the presentation of Boris Nemzov’s report “Putin.War.” and the Atlantic Council’s report “Hiding in plain sight”. The latter will be presented by Eliot Higgins, founder of the citizins journalism platform Bellingcat, and Alina Polyakova, Associate Director, Atlantic Council.“

    https://www.youtube.com/watch?v=5FwIeMafJ00

  4. „Dass die #CreditSuisse Kontakte zu äußerst unseriösen Gestalten hat, konnten wir bereits 2001 zeigen, beim „Großen Schwarzgeldtreffen in Luzern“. Zusammen übrigens mit der Parteiführung der CDU und Eckart von Klaeden, damals das „kommende Nichts seiner Partei“ (Titanic)…“

    https://twitter.com/MartinSonneborn/status/1495660686977945605

    Näheres siehe: „Apokalypse Rot Grün – Die neueste Offenbarung der TITANIC“

    Die „Titanic“ hatte mittels gefälschter Kontoauszüge über alte, von Leisler-Kiep angelegte Schwarzgelder Eckart von Klaeden zur Credit Suisse in Luzern gelockt. Nachdem sie dort erfahren haben, daß alles ein Fake ist, sind Klaeden & Konsorten aus einem Biergarten geflohen, als die „Titanic“ auftauchte. Heute vertritt der also die Liberalistischen Reaktionäre, die uns zurück in die 90er Jahre bringen wollen. Mit den Methoden der 30er allerdings.

  5. Grundsätzlich ist der Artikel richtig gut. Zu kritisieren ist allerdings das Buchzitat. Die gesamte Medienindustrie ist von Anfang an mit Satanisten (dazu gehören auch Freimaurer) durchsetzt.

  6. In dem Zusammenhang kein Wort zum Spiegel? Immerhin ist der Spiegel spätestens seit Corona an vorderster Front, wenn es um Zerstörung von Existenzen geht.

    Dann mach ich mal:

    Exemplarisch wie Eichmann bei solchen Aufgaben: Horst Mahnke, Doktorand bei Six in Königsberg, seit 1936 beim SD, akademischer Zuarbeiter für den Professor in Fragen des marxistischen Gegners. Er bereitete unter Six‘ Leitung das sogenannte Unternehmen Seelöwe, also den Überfall auf Großbritannien, „gegneranalytisch“ mit vor, wickelte die SD-Geschäfte bei der Einverleibung des Memellandes ab und war auch bei Six’ „Vorauskommando Moskau“ mit dabei. Nach dem Krieg dann Ressortleiter beim „Spiegel“.

    Nicht nur er. Es hat in den 50er Jahren in der bundesdeutschen Gesellschaft ganz offensichtlich Netzwerke gegeben, in denen sich die noch gar nicht so alten – SSIer gegenseitig weiterhalfen: die Publizistik der jungen Bundesrepublik war ein Feld, auf dem sie wichtige Positionen besetzten: der „Spiegel“ leistete sich zwei ehemalige SS-Führer als Ressortleiter und insgesamt 12-14 Mitarbeiter aus diesem Spektrum. Ein noch größeres Tätigkeitsfeld, noch dazu unberührt von demokratischen Strukturen, bot die aufstrebende bundesdeutsche Wirtschaft. Lutz Hachmeister erläutert: „Einer dieser Knotenpunkte ist sicher die Bad Harzburger Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft, die von Reinhard Höhn über lange Zeit geleitet wurde, dem Chefideologen des SD und dem Ziehvater eigentlich auch von Six. Das war erst in zweiter Linie eine Management-Schule im Sinne einer Vermittlung von Theorie, es war in erster Linie ein Netzwerk für Stellenvermittlung: Abteilungsleiter, Hauptabteilungsleiterposten in der deutschen Industrie. Da wurden Leute gesucht, die zuverlässig waren in dem Sinne, daß sie Parteimitglieder waren, SS-,SD-Mitglieder, die Führungsqualitäten schon im Dritten Reich gezeigt hatten in schrecklichster Form.“

    Quelle von 1998: https://www.deutschlandfunk.de/der-gegnerforscher-100.html

  7. ….der Fücks mit seiner Beck, beide „professionelle Maidanunterstützer“ mit ihrer Soros – NGO „Lib. Mod“… ….der DDR-ler Gauck, war damals „Festredner“ bei der „Eröffnung“ (ist auch auf dem Maidan rumspaziert… ….brd – Absc..m, in Solde von Soros… …MEHR, muss man zu diesem Gesi…el, nicht sagen ??…
    ….die Angloamerikaner werfen ALLES was sie in ihren Kolonien, als „Propagandakompanien“ haben, an die „Propagandafront“, um ihren weltweit sichtbaren Niedergang, samt ihrer Kolonien, zu „verhindern“… …geht aber nicht mehr, sie können NUR „verzögern“ !!.. …zeigt aber schön, wie Soros und Co., die brd „Umwelt – NATO – GRUENEN“ gekauft haben !!…🤣😈

    1. Die „Liberale Moderne“ sollte irgendwie zünden, findet aber keinerlei Resonanz. Völlig verwelkt und verstaubt. Also sind sie nun in die Branche gewechselt mit denunziatorischer Propaganda und Spitzeldiensten. Da sind Projektgelder ohne Ende zu bekommen.

      1. …der Verein, wird doch offiziel von der Soros – Stiftung in der brd unterstützt und natürlich aus Berlin !!.. …jetzt werden sie zur „Hilfs – S A “ bei der Denuziation !!..😎

        1. Beim Anblick von Fücks und Beck wird die Milch sauer. Art. 5 GG legt eindeutig die allgemeinen Gesetze (wie Beleidigung, Aufruf zur Gewalt) als Grenze fest. „Journalistische Grundsätze“ und „Falschinformationen“ bedeutet faktisch, daß nur noch die Sicht berufener Arier erlaubt ist, die von Ausländern nur, wenn sie der arischen entspricht. Für den Russen gilt Strack-Zimmermann, für die Wissenschaft Lauterbach.

          „… hat Macky Sall Putins traditionell falsche Narrative übernommen … nur auf russischer Propaganda basierende! Einschätzung der Situation durch das senegalesische Establishment … blinde Verwicklung in die russische Propaganda“ – so eine offizielle Erklärung der Ukraine über den Präsidenten der Afrikanischen Union und des Sénégal. Ansichten von Negern sind hier verboten.

          „Wer wir sind und was wir wollen
          LibMod ist eine Debat­ten­platt­form für Frei­geis­ter aus allen demo­kra­ti­schen Rich­tun­gen. Hier bieten wir Autorin­nen und Autoren Raum für den Mei­nungs­streit.“

          „Gegen­me­dien als Radikalisierungsmaschine
          Immer mehr Men­schen nutzen so genannte „alter­na­tive“ Medien als Infor­ma­ti­ons­quelle. Sie wirken weit in die Gesell­schaft und schüren das Miss­trauen gegen die par­la­men­ta­ri­sche Demo­kra­tie, gegen Wis­sen­schaft und Medien.“

          „Medi­en­staats­ver­trag ver­pflich­tet erst­mals auch Online-Only-Medien
          Der neue Medi­en­staats­ver­trag schreibt die Spiel­re­geln nun auch für Google, Face­book fest – und, und das ist neu: auch für Online-Medien, Nach­rich­ten­sei­ten und Blogs , die keine Ableger von Zei­tun­gen oder Zeit­schrif­ten sind. Das betrifft Web­sei­ten wie correctiv.org und netzpolitik.org genauso wie die teils ver­schwö­rungs­theo­re­ti­sche oder rechte Web­sei­ten wie zum Bei­spiel Nach­Denk­Sei­ten, PI-News und Co..

          Sie sind nach dem Medi­en­staats­ver­trag nun offi­zi­ell ver­pflich­tet, sich an jour­na­lis­ti­sche Grund­sätze zu halten. Um deren Ein­hal­tung zu kon­trol­lie­ren, können diese Medien eine Instanz der frei­wil­li­gen Selbst­kon­trolle gründen, ähnlich wie den Pres­se­rat. Oder die Lan­des­me­di­en­an­stal­ten über­neh­men deren Über­wa­chung, also die Behör­den, die die Auf­sicht über die pri­va­ten Radio- und Fern­seh­pro­gramme und Tele­me­dien haben.

          Damit haben die Lan­des­me­di­en­an­stal­ten auch gleich begon­nen, nachdem der Medi­en­staats­ver­trag in Kraft getre­ten war: Mehrere Web­sei­ten­be­trei­ber, dar­un­ter der des Deutsch­land-Kurier, eine AfD-nahe rechts­po­pu­lis­ti­sche Platt­form, und KenFM, das ehe­ma­lige Portal des rechten Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­kers Ken Jebsen, erhiel­ten Hin­weis­schrei­ben der Lan­des­me­di­en­an­stal­ten….

          Es wurde also höchste Zeit, dass auch Online­me­dien gezwun­gen werden, seriös zu arbei­ten. Denn egal wie viel Medi­en­kom­pe­tenz die Nut­ze­rin­nen und Nutzer des Inter­nets haben – davor, auf Falsch­in­for­ma­tio­nen her­ein­zu­fal­len, ist wohl niemand gänz­lich gefeit.“

          https://gegneranalyse.de/was-unterscheidet-serioese-von-alternativen-medien-anne-fromm/

          Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
          Art 5
          (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
          (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

          1. ..da die „Digitale Diktatur“ weltweit sich nicht umsetzen lässt, wird sie im „Restreich“ eingeführt, mit „gespritzter Signatur“.. ..wird noch spannender werden, je mehr der wirtschaftlich – politische Einfluss, der Angloamerikaner zurückgeht.. …alle Nicht – gekauften Politiker und Eliten ausserhalb des sogenannten „Westens“, orientieren sich nach China und Russland.. …sie beschreiben es doch auch, in ihren Beiträgen.. ..derweil, gehen in der brd, die industriellen Lichter weiter aus… …Ford Saarlouis, Villeroy, Allgaier, Rotorblätterhersteller Rostock usw.. …alles weg !!.. …aber Millionen kommen !!😈

            1. Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Bürgerinnen und Bürger auf eine lang anhaltende Krise mit hohen Preisen eingestimmt. „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“
              – Tagesschau, 4.7.2022

              https://www.tagesschau.de/inland/inflation-konzertierte-aktion-105.html

              An der Systemkrise kann das Ancien Régime nichts ändern, weil das seiner Abschaffung gleich käme. Aber auch die akute Krise ist „alternativlos“: Kein Wort, den verlorenen Krieg und die gescheiterten Sanktionen abzublasen. Kampf bis zum Endsieg!

              Die „digitale Diktatur“ wird mit „Heimstoffen“ und ohne Strom stattfinden müssen.

                1. Ich habe einen chinesischen Abakus, auf dem Stand der heutigen deutschen Technologie, Rechner aus Holzkugeln. Und Felix, einen sowjetischen mechanischen Rechner. Teurer und Blackout – damit bin ich für beides gerüstet.

                  Sie glauben gar nicht, wie schnell Chinesen mit dem Abakus rechnen konnten. Die waren sogar in den Banken der Britischen Kronkolonie Hongkong noch in Gebrauch. Kontrollrechnung. Tippfelher im Computer, Abakus – erst wenn beides übereinstimmte, bekam man die Hongkongdollars ausbezahlt. (Es stimmte immer überein.)

  8. Lieber Herr Röpper, vielen Dank für Ihre harte Arbeit. Solche ausführlichen und begründeten Berichte findet man in den „Qualitätsmedien“ nie. Ich bin nun fast täglich auf ihrer Seite und das Lesen hier gibt mir eine kleine Hoffnung, dass nicht alle Deutsche US-hörig sind, im Gegensatz zu der Regierung.

  9. Der Faschismus ist wieder mitten unter uns – diesmal im grünem Gewand verhüllt.
    Hr. Röper, und viele andere Deutsche/Europäer, wurde sensibilisiert durch die erzählten Erfahrungen seiner Großmutter. Bei mir ist es nicht anders was Erfahrungen mit totalitären Regimen betrifft: vom Geheimdienst wochenlang verschleppte u. gefolterte Eltern, da war ich kaum ein Teenager. Und damals hiess es von der Verwandtschaft, pssst, sei still, keine Fragen, nicht darüber reden …
    Das Wort kann ein mächtiges Schwert sein, jedoch nur dann, wenn es gehört werden kann.
    Die Zensurwelle der vergangenen 2 Jahre zeigt jedoch die Richtung wohin es geht: nämlich zurück in den Faschismus. Der Fußabdruck ist mittlerweile unübersehbar.

    1. @maningi

      Du hast vollkommen recht. Ich habe da schon sehr früh drüber geschrieben (auch hier). Wir brauchen eine Informationsoffensive. DRINGEND! und zwar EU-Weit. Es gibt nämlich auch sehr helle Köpfe in Frankreich und Italien (mehr europäische Sprachen ausser Englisch beherrsche ich leider nicht).
      Das Problem an der Sache ist, dass die normalen Wege nicht mehr funktionieren. Zu viel Kontrolle, zu viele NGO´s, zu viel gleichgeschaltet und der Rest fühlt sich machtlos.

      Röper schreibt zu recht:“Nach der Machtergreifung der Nazis wurde die Presse gleichgeschaltet und Menschen mit abweichenden Meinungen wurden zuerst unterdrückt und schikaniert, später passierte ihnen auch Schlimmeres.“

      Es läuft genau das GLEICHE gerade hier ab. Jeder der aufmuckt, wird fertiggemacht. Medial sofort und im Hintergrund dann zeitversetzt, dass ja keiner mehr auf den Gedanken kommt, an den Mann oder die Frau noch zu denken (oder wissen Sie, wass vor 3 Monaten gerade aktuell war) der Todesstoß durch die verschiedenen amtlichen Hilfen. Finanzamt, Gesundheitsamt, Ausländeramt, ja sogar das Jugendamt wenn Kinder da sind.
      Herr Röper sollte sich nicht wundern, dass wir (dazu zähle ich mich leider auch) hier einfach noch zu viel zu verlieren haben, um Eier in unserem Sack zu kreiern.

      Stellte ich mir heute raus auf einen gut besuchten Platz mit einer Russlandflagge und einer Tafel mit „und Sie haben doch recht mit Ihrer Aktion“! Dann wäre mir sicher ein großer, negativ besetzter medialer Hype sicher. Aber leider nur mir und das ist das Problem an der Sache. Siehe das Autokorso in Berlin zur Unterstützung von Russland und Russlanddeutschen… wem von euch ist aufgefallen, dass die Medien dort alle (ALLE) PKW-Kennzeichen offen gezeigt haben…?

      Es gibt noch nicht genug Ärger, Schmerz, Verlust und Angst in der Gesellschaft, damit sich was ändert. Das Volk steht nicht auf, da es sich permanent unter dem Pantoffel der Regierung befindet. Fast schlimmer als in der DDR! Effizienter auf jeden Fall und das ist das Grundproblem. Ich sehe es so, dass ein echter Change vermutlich eh an den Rändern der EU passieren muss, bis wir Schlafschafe aufwachen. Aber das ist Zukunftsmusik und die Kapelle hat noch nicht aufgebaut.

      Um es mit anderen Worten auszudrücken. Wir spielen gerade das Stück „die Welle“ und die Protagonisten schlafen noch!

  10. Da kann man wirklich nur Danke sagen, denn der Artikel ist wieder voll mit Informationen, die ich zum großen Teil noch nicht kannte! Besonders der Teil zu 1933, wie man damals schon vorgegangen ist und zum Vergleich zur heutigen Zeit ist schon recht interessant!

    „“…dies ist also mal wieder einer meiner „gefürchteten“ sehr langen Artikel geworden, …““

    Ich habe damit überhaupt kein Problem und fürchten….? Nö! Weil ich lieber ausfürhrliche Artikel lese und verstehe, anstatt nur ein paar Brocken serviert zu bekommen. Von mir aus, gern mehr davon und vielen Dank für die Arbeit!

  11. ich habe noch in der DDR Geschichte gelernt. Dennoch ist mir diese ausgezeichnete Zusammenfassung neu, und die Relation zur deutschen Gegenwart verblüffend und erschreckend in dieser Klarheit.
    Wirklich ausgezeichnete Arbeit!
    Niemand konnte mir erklären, wie ein ganzes Volk so faschistisch werden konnte.
    Heute man darf auch nicht vergessen, die BRD – die sich heute mit Vorliebe Deutschland nennt – ist von Nazis gegründet und aufgebaut worden.
    Wehret den Anfängen – dieses Mäntelchen hat man sich in DE umgehängt, um darunter die alten Traditionen und Ideologien weiter zu pflegen. Auch von Anbeginn mit Unterstützung und Billigung der USA. (Man brauche sich nur die Kasernennamen und dortige Brauchtumspflege anzuschauen. Ohweh, man mußte Bsp. die Rommel-Kaserne in neuerer Zeit umbenennen, wegen zu deutlich.)
    Genau daher kommen solche Gestalten wie Beck und Fücks, Habeck und Bärbock, und Forentrolle wie der ganz oben.
    Diesen Artikel sollte man als Rede auf öffentlichen Veranstaltungen halten. Hier lesen das leider viel zu wenige. Aber siehe der Poster ganz oben, die wollen das auch nicht verstehen.

    1. Der Faschismus ist eine Ideologie, die ursprünglich in Italien entstand, aber auch in zahlreichen anderen Ländern mit unterschiedlichen Erfolg präsent war.

      Die Bandera-Idioten orientierten sich übrigens eher an osteuropäischen Faschisten, wie etwa der Eisernen Garde, der Hlinka-Bewegung, der Ustascha und dem Nationalradikalen Lager.

  12. Einen wichtigen Unterschied zu 1933 gibt es doch (obwohl die NSDAP damals genauso von den USA unterstützt wurde, wie heute die Grünen Nazis). Damals waren die USA eine im Grunde aufstrebende Nation, heute sind sie ein untergehendes Imperium.

    Sie können auch jederzeit von Russland angegriffen werden und haben aufgrund technologischer Unterlegenheit im Grunde keine Gegenwehr. Die Hypersonics der Russen sind nicht abfangbar und kaum ortbar.
    Gleichzeitig haben die Russen das weltbeste Luftabwehrsystem und können die evt. zurück geschossenen US-Raketen recht zuverlässig abfangen (eine einzige S-500 Abwehrstation kann 13 Ziele gleichzeitig treffen).
    Die USA profitieren heute nur noch von der Gutmütigkeit Russlands. Mit einem wie Schirinowski an der Spitze wären sie längst eine radioaktiv-verseuchte Wüste.

      1. Ich gehe inzwischen davon aus, daß ein Atomschlag ausgeschlossen ist. Der weißrussische Präsident hat seine Streitkräfte angewiesen, die Regierungszentralen in den Hauptstädten ins Visier zu nehmen.
        Das versaut natürlich den Appetit auf irgendwelche Sperenzchen.

  13. „Sind wir, wenn solche Zustände herrschen, noch in einer Demokratie, oder schon mit mindestens einem Bein in einer Meinungsdiktatur?“

    Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass es sich bei diesem unserem Regime um eine „Demokratie“ handeln würde. Grundlage des Ganzen sind kapitalistische Eigentumsverhältnisse, und damit ist die Herrscherkaste definiert.

    Robert Kurz hat es auf den Punkt gebracht: „Da die Demokratie (müsste eigentlich in Anführungszeichen stehen) nichts weiter als eine verinnerlichte und verrechtlichte Diktatur des irrationalen kapitalistischen Selbstzwecks ist, kann sie auch jederzeit wieder aus sich heraus in offen terroristische Verhältnisse umkippen“, sobald nämlich die Verwertungslogik ins Stottern kommt.

    Die Kriegshetzerin und Umstürzlerin Beck mit ihrer unappetitlichen Klitsche ist demnach nur ein zeitgenössischer Ausfluss der fundamentalen Krise, in der wir uns befinden.

    Warum das vielen (wie auch mir) lange Zeit durchaus anders erscheinen konnte, hat Aldous Huxley sehr treffend so formuliert: „Es gibt natürlich keinen Grund, warum der neue Totalitarismus dem alten gleichen sollte. Ein Regieren mittels Knüppeln und Exekutionskommandos, mittels künstlicher Hungersnöte (!), Massenverhaftungen und Deportationen ist nicht nur unmenschlich (…), es ist nachweisbar leistungsunfähig …

    Ein wirklich leistungsfähiger totalitärer Staat wäre ein Staat, in dem die allmächtige Exekutive politischer Machthaber und ihre Armee von Managern eine Bevölkerung von Zwangsarbeitern beherrscht, die zu gar nichts gezwungen zu werden brauchen, weil sie ihre Sklaverei lieben. Ihnen die Liebe zu ihr beizubringen, ist in heutigen totalitären Staaten die den Propagandaministerien, den Zeitungsredakteuren und Schullehrern zugewiesene Aufgabe.“

    Herbert Schui, früher Hochschullehrer, hatte es einmal so auf den Punkt gebracht: Kapitalismus ist Warendemokratie.

    Ohne diese grundlegenden Einsichten kommt es selbst bei Leuten, die öfter auch recht gescheite Beiträge abliefern (Danisch, Coronaaufklärung u.a.), zur intellektuellen Kernschmelze, an deren Ende in Verkennung der Krisenursachen nur noch Raum für das immer gleiche Geheul bleibt:
    Das ist Kommunismus!

  14. Was offenbar niemandem merkwürdig vorkommt, ist dass die Machtübernahme der Nazis nur möglich war, weil die NSDAP innerhalb von 4 Jahren von einer 2% Sonstigen-Partei zur 40%+ Prozent Volkspartei wurde. Der Grund dafür dürfte wohl darin liegen, dass die Partei plötzlich riesige Mengen Geld ungeklärter Herkunft zur Verfügung hatte und diese in Propaganda gesteckt hat. Angesichts dessen wie schnell sich die Michels heute trotz Internet und bekannten historischen Entwicklungen zu 2G+ und Impfzang etc. haben bringen lassen, wundert mich da auch nichts mehr.

    1. Lieber „Rufus Veritas“, so ungeklaert ist die Herkunft riesiger Geld-Mengen nicht. City of London und Wallstreet und deutsche Grossindustrie. Da ueberlagerten sich 2 Stroemungen: Die Ostexpansion, „ein Volk ohne Land braucht ein Land ohne Volk“ und die Zerstoerungen des Aufkommens kommunistischer und anarchistischer Gedanken, das zwingend eine globale Aufstandsbekaempfung erforderlich machte.

  15. Meine email als Reflektion:

    Lieber Thomas, liebe Freunde,

    schon der Titel zeigt auf ein grosses Missverstaendnis. Was ist die Moderne? Was ist „liberale Moderne“? Ist die Moderne das, was auf dem vorherigen Tag folgt? Oder auf die vorherige Konzeption?

    Und Rueckkehr des Faschismus? Ist er in der westeuropaeischen Kultur nicht permanent existent? War die christlich-katholische Inquisition etwas anderes? Waren die feudalen Herrschaftsformen etwas anderes? War der preussische Staatswahn etwas anderes?

    Gut, jetzt kommt es darauf an, was Faschismus eigentlich sein soll. Vom Wortstamm aus dem Latein geht es dabei um das Buendel oder das Buendeln. Es ist also mehr als 2000 Jahre alt.

    Die Symbolik: Das Getreide-Buendel, das aufrecht steht. Wir kennen das als „die Streu vom Weizen trennen“. Wenn wir dieses Buendel aus trockenen Zweigen machen und umdrehen und einen Holzstab hinein stecken, dann haben wir einen Rutenbesen. Das dient dem Ausgrenzen. Dieses Symbol an den roemischen Herrscherhaeusern vereint beide Funktionen dieses Begriffs.

    Die Praxis dabei: Buendeln der Ja-Sager und ausgrenzen der Nicht-Ja-Sager. Und, lassen wir etwas die Geschichte in Westeuropa an uns vorueberziehen, dann sehen wir ihn, den Faschismus, als permanente Praxis der elitaeren Herrschaftsformen. Also keine Rueckkehr.

    Nun zu Einfuehrung des Begriffs der Demokratie.
    „Demokratie bedeutet, dass die Bevölkerung über alle Bereiche des Lebens entscheidet. Dabei ist entscheidend, dass nach einer demokratischen Entscheidung der Wunsch der Mehrheit Bevölkerung umgesetzt wird und dass die unterlegene Minderheit das akzeptiert.“

    Wir koennen den ersten Satz auch anders formulieren. Demokratie bedeutet die Selbstorganisation der Bevoelkerung. Es geht nicht nur um eine „Entscheidung“, warum auch immer, sondern um deren Realisierung.

    Wenn wir in Gruppen arbeiten, wissen wir, dass wir niemals auf Entscheidungen draengen, also auf das Maximum der Zustimmung, sondern immer auf das Minimum der Ablehnung. Das ergibt sich unmittelbar aus den Anforderungen kollektiver Aktivitaeten.

    Fuer Egozentriker gilt das nicht, weil sie ja nur aus ihrer individuellen Pragmatik heraus agieren. Wir finden dieses Verhalten immer, wenn die Repraesentation ins Spiel kommt, weil sie immer das Kollektiv zerstoeren muss.

    Wenn die erfolgreiche Aktion im Fokus steht, muessen wir immer einen Weg suchen, wie wir gemeinsam agieren koennen, ohne uns gegenseitig zu behindern. Wenn wir unserem Ego folgen, interessiert uns dies nicht mehr.

    Schon aus diesen beginnenden Ueberlegungen ergibt sich, dass alle weiteren Analysen und Betrachtungen nicht mehr stimmig sein koennen, egal wie tief wir dabei in der Geschichte wuehlen.

    mit lieben Gruessen, willi
    Asuncion, Paraguay
    [email protected]

    1. Immerhin eine originelle Faschismus Definition. Ich bevorzuge die von Mussolini. Und diese Sorte begann mit ausklingendem Mittelalter und ist gleich bedeutend mit der Epoche des Humanismus.

    2. Speziell für Sie

      Vandana Shiva ist eine Aktivistin, die schon lange gegen die imperialen Ansätze kämpft, und sie ist dabei in der Tradition von Gandhi, dessen Freiheitskampf ja eine gewisse Wirkung hat.

      In ihrem Buch „ONENESS vs. 1 %“ beschreibt sie die drei Prinzipien von Gandhi:

      • Swaraj – eigene Regeln, Selbstregierung und Freiheit als Autopoiesis (Selbstorganisation)
      • Swadeshi – Selbstverantwortung und lokale Ökonomie, bottom-up-Demokratie
      • Satyagraha – Kraft der Wahrheit und des kreativen zivilen Ungehorsams, NonCooperation, NonParticipation

      Zu Swaraj führt sie aus, dass Freiheit nicht atomistisch ist, sondern „bezogen“ und miteinander verbunden. Menschen sind weniger frei, wenn sie die Natur und die Rechte anderer Geschöpfe zerstören. Menschliche Freiheit ist ein Kontinuum, inklusive der Freiheit aller Farben, Religionen, Geschlechter und Kulturen. Freiheit ist Selbstorganisation. Der Mangel an Freiheit liegt in extern vorgegebener Uniformität. Eigene Regeln und Selbstorganisation ist die Basis wahrer Freiheit in Natur und Gesellschaft. Die Voraussetzung ist jedoch Selbstverantwortung, aus der die Fähigkeit entspringt, sich selbst Regeln zu geben. Das ist mit dem Bewusstsein verbunden, dass Menschen für ihr Schicksal verantwortlich sind. Gandhi habe deswegen den Modernen Staat nicht gemocht, denn dieser abstrahiert von der Gesellschaft, ist zentralistisch, bürokratisch, besessen von Homogenität und durchdrungen von der Idee der Gewalt. Er war der Überzeugung, dass jeder, der dieses Konzept des modernen Staates übernimmt, unfähig sein wird, dessen strukturelle Defizite zu heilen.

      Swadeshi bezeichnet die lokale Ökonomie, eine, die produziert, was sie benötigt und so weit als möglich keine fremden Produkte kauft, insbesondere bestimmte Produkte boykottiert. Die genossenschaftliche Organisation muss sich den unfairen globalen Regeln und Handelsliberalisierungen widersetzen. Gandhi habe ausgeführt, dass Swadeshi der Geist in jedem sei, der uns an den nahen Ort mehr bindet als an den entfernten. Einfachheit und Gewaltlosigkeit seien die Basis einer Ökonomie des Wohlbefindens.

      Satyagraha schließlich ist die Kraft der Wahrheit, der man unter allen Umständen treu bleibt. Sie war Gandhis Begriff für
      • NON-Cooperation
      • NON-Participation
      Bezogen auf Strukturen, Gesetze, Paradigmen, die die Erde zerstören und Menschlichkeit und Freiheit rauben. Es handelt sich um die tiefste demokratische Praxis und das höchste Bewusstsein, die Moral der Pflicht niemals mit unrechten und brutalen Gesetzen und undemokratischen Prozessen zu kooperieren oder an ihnen teilzunehmen.

      Im Deutschen heißt das gesuchte Wort WÜRDE, ein alter Begriff dafür ist EHRE.

      Shiva zitiert an dieser Stelle Thoreau:

      „Die einzige Pflicht, die zu beanspruchen ich das Recht habe, ist, jederzeit das zu tun, von dem ich denke, dass es richtig ist. Es wurde oft genug gesagt, dass eine Körperschaft kein Bewusstsein oder Gewissen hat; aber eine Verkörperung gewissenhafter Menschen ist eine Körperschaft mit Bewusstsein / Gewissen. Gesetze machen Menschen um kein Haar gerechter, und, mit ihrem Respekt dafür, wird sogar der Gutwilligste sich zum Agenten des Unrechts machen.“ (Übersetzung von mir, bitte nachlesen, auf Seite 156 des og. Buchs steht die englische Fassung).

  16. Womit wieder mal klar wäre, dass niemand wissen will, was Faschismus ist, womöglich sogar im Unterschied zum Nationalsozialismus .

    Hauptsache man hat sich wieder mal richtig schön empört, über alles, und überhaupt!

    Vielleicht sollte Putin auf Katzen umschwenken, denn Hitler mochte Hunde.

    Wehret den Anfängen, jaja. Dazu müsste man erstmal wissen, wovon.

    1. „Der Faschismus an der Macht ist … die offene, terroristische Diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten, am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals.“
      – Georgi Dimitroff

      Das ist die gültige, auch heute zutreffende Definition. Faschismus als politischer Begriff hat sich teils losgelöst vom italienischen Faschismus, besonders dessen Frühzeit. Deshalb ist die Definition „Faschismus an der Macht“.

      1. Das heißt im Umkehrschluss, dass die offene, terroristische Diktatur der fortschrittlichsten, wurzellosesten, am meisten weltbürgerlichen Elemente der Macht Sozialismus sind, sofern sie nicht Kapitalisten sind?

        Genau das ist nämlich die Methode des heutigen Kapitalismus, der sich stakeholder capitalism nennt.

        Es ist noch viel zu wenig begriffen, dass Sozialismus und Faschismus letztendlich nur die Frage des Betreibers der Menschenhaltung bedeutet und dass ansonsten beide unterschiedliche Merkmale haben können. So gehörte z.B. Trotzki zur og. Fraktion. Er unterlag dem bodenständigen Stalin, und seine Internationale kehrt heute als Managerial revolution wider, weil die Betreiber des neuen weltburgertum nun die Kapitalisten sind.

        Es ist nie so simpel, wie willkürliche Definitionen glauben machen.

        1. @ somel

          „Das heißt im Umkehrschluss …“ – Nein, heißt es nicht. Chauvinismus kombiniert mit Imperialismus ist auf Eroberung aus, ist antinational, bedeutet Entwurzelung der Volksmassen. Die Definition ist auch nicht „willkürlich“, sie ist sinnvoll, praktisch und deshalb heute noch gültig. Was nicht heißt alleingültig. Es gibt aber neuere „westewertliche“ „Definitionen“, die im Nichts enden.

          Alles, was tyrannisch und kriegerisch war, seit den Pharaonen, als „faschistisch“ zu bezeichnen führt zu nichts, ist keine Definition, also „Eingrenzung“. Der „italienische Fall“ läßt sich auch nicht definieren. Er ist Ideengeschichte. Dieser eigentliche Faschismus entstand gegen 1900 aus dem Revolutionären Syndikalismus und der künstlerischen Avantgarde und galt anfangs als links. Hatte viele Strömungen und Richtungswechsel. Was diese Ideengeschichte angeht, ist das Buch von Zeev Sternhell exzellent. Was die analytischen Qualitäten angeht, weniger.

          Dann gibt es noch die „Totalitarismustheorie“, die in der heutigen, politisierten Form unbrauchbar ist, eine Denunziation des „westlichen Liberalismus“ seiner Gegner. Oder abseitige, die sich auf die Rutenbündel, Fascio, beziehen und, wenn überhaupt, in die Sprachgeschichte gehören.

          „Der Begriff Faschismus zielte, seit er über den „italienischen Fall“ hinaus Eingang in die Sprache von Politik und Gesellschaftswissenschaften fand, nie auf die Besonderheiten der neuartigen, nach dem Ersten Weltkrieg in mehreren europäischen Staaten entstandenen Bewegungen. Er abstrahierte gerade von deren Unterschieden und suchte das Gemeinsame, Charakteristische zu erfassen, das Wesen dieser Erscheinungen.“

          https://sascha313.wordpress.com/2015/04/20/was-ist-faschismus/

          „Finanzkapital“ ist Teil der Definition, kriegerische Tyranneien ohne Finanzkapital im modernen Sinne sind eben kein Faschismus im Sinne der Definition. Unter dem Link finden Sie eine stalinistische Sichtweise, die in größeren Teilen in Rußland auch von Nichtstalinisten übernommen wurde.

    2. @some1

      Namen sind Schall und Rauch 😀 Es sind totalitäre und extremistische Menschenbilder (verhält sich ähnlich wie mit Sozialdarwinismus und Rassismus > ähnlich, aber nicht das Selbe). All diesen Totalitären Menschenbildern ist gemeinsam, das sie sowohl in spiritueller als sogar auch rein materialistischer Hinsicht von völlig verkehrten Voraussetzungen ausgehen (z.B. Sozialdarwinismus ist ebenso wie Rassismus wissenschaftliche Folklore, Märchen von Spinnern für Spinner)ebenso wie der Faschismus (Kernsatz: der Einzelne ist nichts, das Volk(die Gemeinschaft) ist alles).

      Keine höher entwickelte Tierart hätte so jemals bis heute überlebt. Mit welchem Wort du die Katastrophe, ausgelöst durch völlig verkehrte Vorstellungen über die Natur des Menschen, bezeichnest ist eigentlich irrelevant, weil der prinzipiell Selbe Vorgang auch unter ganz anderen Namen abgelaufen ist (siehe auch Inquisition, Christentum, oder andere Herrschafts-Religionen). Prinzipiell heißt „die Herrschaft des Menschen über den Menschen“ wobei selbstverständlich die natürlichen Rechte der Beherrschten bis hin zum Recht auf Leben und Unversehrtheit Stück für Stück in die Tonne getreten werden.

      Immer schön langsam natürlich, Salamischeibchen für Salamischeibchen, damit die Schäfchen nicht zu früh erwachen und sich am Ende noch ernsthaft gegen ihre Möchtegern – Beherrscher wehren. Wenn sie erwachen sollte nach Möglichkeit alles gegen sie „gelaufen“ sein und das dürfte dann jetzt das 3. Mal sein, das die Deutschen auf das böse Spiel reinfallen.

      Wichtig ist momentan nur, das offensichtlich die Herrschaft einiger Weniger über Alle fest etabliert werden soll und zwar inzwischen mit allen Mitteln.

  17. Möchte mich auch für diesen Artikel von Herrn Röper bedanken, die Mahnung an frühere desaströse politische Entgleisungen, auch ohne seine Gesellschaftsphilosophie zu teilen. Der Elephant im Raum scheint allgemein unsichtbar zu sein.

  18. Nur kurz: „Und auch heute weiß niemand, was die Zukunft bringen wird“.

    Ich zitiere gern eine andere Position: „In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war!“ – Frank Delano Roosevelt, US-Präsident.

    Dieser Roosevelt- Satz ist unendlich bedeutsam, zeigt er auf, wie Business geht.

    Als Strategie – Kenner weiß ich, wie so etwas grundsätzlich funktioniert:
    A. Ein steering committee legt das Zielsystem und die fest.
    B. Analysiere ein System und Ermittle die Funktionstreiber
    C. Schalte Funktionstreiber aus, schaffe ein Begründungsmanagement (firmenintern oder öffentlich-medial)
    D. Jeder Umsetzungsbereich beschreibt einen Maßnahmen – Terminplan und legt diesen dem steering committee vor. Die Maßnahmen – Terminpläne werden auf Sinnfälligkeit geprüft und dann vom steering committee zur Realisierung freigegeben.
    (bis hier noch für die Öffentlichkeit unsichtbar)
    E. Die Ereignisse beginnen für die Öffentlichkeit: Klimahysterie, Virushysterie, Kriegshysterie mit allen katastrophalen Auswirkungen. Es beginnt das West- Umerziehungsdrama, im Kern das ÖR Fernsehen.

    Das heißt – Politik ist auch Business – es ist sehr wohl bekannt, was das Ziel ist.

  19. „Nach der Machtergreifung der Nazis wurde die Presse gleichgeschaltet und Menschen mit abweichenden Meinungen wurden zuerst unterdrückt und schikaniert …“

    Ja, so ist es leider. Und dann wundern sich noch manche oder sind empört, wenn man die heutigen mit längst vergangen Zeiten vergleicht …

  20. Gesetz gegen heimtückische Angriffe auf Staat und Partei und zum Schutz der Parteiuniformen.

    Vom 20. Dezember 1934.
    Die Reichsregierung hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:

    A r t i k e l 1
    § 1
    (1) Wer vorsätzlich eine unwahre oder gröblich entstellte Behauptung tatsächlicher Art aufstellt oder verbreitet, die geeignet ist, das Wohl des Reichs oder das Ansehen der Reichsregierung oder das der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei oder ihrer Gliederungen schwer zu schädigen, wird, soweit nicht in anderen Vorschriften eine schwerere Strafe angedroht ist, mit Gefängnis bis zu zwei Jahren und, wenn er die Behauptung öffentlich aufstellt oder verbreitet, mit Gefängnis nicht unter drei Monaten bestraft.
    (2) Wer die Tat grob fahrlässig begeht, wird mit Gefängnis bis zu drei Monaten oder mit Geldstrafe bestraft.

    http://www.documentarchiv.de/ns/heimtuecke.htm

    Anstelle von Parteiuniformen sind heute die LGBT+ Horrorclownskostüme sakrosankt. Ansonsten ist es eigentlich das Gleiche. Und nein, ich bin keineswegs homophob. Wer das nun glaubt, unterliegt einer ganzen Reihe von Trugschlüssen. 666 Geschlechter und das beste Stück wegschnippeln lassen, um Himmels Willen.

  21. Wieder einmal ein herausragender (!) Artikel von Thomas Röper.
    Dankeschön.
    —–
    Warum mir beim Lesen der Namen Marieluise Beck der Selbstmord von Petra Kelly und Gert Bastian einfällt, kann ich gar nicht sagen.

    Marieluise Beck jedenfalls ist eine – noch nicht amtlich bestätigte – Mental-Amöbe, die ich kürzlich in irgendeiner Diskussion (nach Jahren!) wieder gesehen und gehört hatte und ich erstaunt darüber war, wie leicht sich Beklopptheit konservieren lässt.
    Hier überkam mich jedenfalls die Assoziation mit ‚The Walking Dead‘.

  22. Schriftleitergesetz
    Vom 4. Oktober 1933 (Reichsgesetzblatt I S. 713)
    Die Reichsregierung hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:

    § 3. (3) Der Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda bestimmt, welche Zeitschriften als politische im Sinne dieses Gesetzes anzusehen sind.

    § 5. Schriftleiter kann nur sein, wer:
    1. die deutsche Reichsangehörigkeit besitzt,
    3. arischer Abstammung ist und nicht mit einer Person von nichtarischer Abstammung verheiratet ist,

    § 14. Schriftleiter sind in Sonderheit verpflichtet, aus den Zeitungen alles fernzuhalten:
    2. was geeignet ist, die Kraft des Deutschen Reiches nach außen oder im Innern, den Gemeinschaftswillen des deutschen Volkes, die deutsche Wehrhaftigkeit, Kultur oder Wirtschaft zu schwächen …

    „Arisch“ wurde ab 1940 zunehmend durch „europäisch“ ersetzt, die „europäische Völkerfamilie“, wie die Nazis es nannten. Im gleichen Sinne wie heute: „Wir dürfen nicht vergessen, auch wenn Russen europäisch aussehen, dass es keine Europäer sind.“ (Strack-Zimmermann, Sendung „Lanz“, 19.4.2022). Deshalb hat die EU – „Europa“ – russische Medien nach § 14 Schriftleitergesetz untersagt.

    „Das Schriftleitergesetz, das Ihnen hiermit in die Hand gegeben wird, ist, ich möchte das sagen, das modernste der Welt, und ich bin der Ueberzeugung, daß in fünf, sechs oder sieben Jahren die andern Länder dieses Gesetz abschreiben werden. Denn es ist das einzige mögliche, die Freiheit des Geistes und die Interessen des Staates in Einklang zu bringen.“
    – Joseph Goebbels, Rede im Reichsverband der deutschen Presse

    „Wo Kritik nicht mehr möglich ist, wird schon der geringere Hitzegrad des Glaubens als Kritik empfunden. … Infolgedessen wird die Aufgabe der Presse von Grund aus verändert. Sie besteht wesentlich darin, nicht mehr zu diskutieren, sondern zu interpretieren und die Entschlüsse der Regierung mit den Argumenten unterbauen zu helfen, die sie beizubringen vermag. Im Rahmen der Regierungsmeinung ist dem Journalisten „geistige Freiheit“ zugestanden und garantiert. …
    Es wird also nicht nur grundsätzliche Uebereinstimmung mit dem Willen der Regierung gefordert, sondern darüber hinaus auch die Uebereinstimmung von Fall zu Fall – in jedem Fall.“
    – Bemerkungen zum deutschen Schriftleitergesetz, von Max Ruchner, Neue Zürcher Zeitung vom 10.10.1933

    http://pressechronik1933.dpmu.de/bemerkungen-zum-deutschen-schriftleitergesetz-neue-zurcher-zeitung-vom-10-10-1933/

  23. VERORDNUNG (EU) 2022/350 DES RATES
    vom 1. März 2022
    zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 über restriktive Maßnahmen angesichts der Handlungen Russlands, die die Lage in der Ukraine destabilisieren …
    (3)
    Am 1. März 2022 hat der Rat den Beschluss (GASP) 2022/351 zur Änderung des Beschlusses 2014/512/GASP und zur Verhängung neuer restriktiver Maßnahmen gegen russische Medien, die sich an Propagandaaktionen beteiligen, angenommen …
    HAT FOLGENDE VERORDNUNG ERLASSEN:
    Artikel 1
    Die Verordnung (EU) Nr. 833/2014 wird wie folgt geändert:
    1.
    Nach Artikel 2e wird folgender Artikel eingefügt:
    „Artikel 2f
    (1)
    Es ist den Betreibern verboten, Inhalte durch die in Anhang XV aufgeführten juristischen Personen, Organisationen oder Einrichtungen zu senden oder deren Sendung zu ermöglichen, zu erleichtern oder auf andere Weise dazu beizutragen, auch durch die Übertragung oder Verbreitung über Kabel, Satellit, IP-TV, Internetdienstleister, Internet-Video-Sharing-Plattformen oder -Anwendungen, unabhängig davon, ob sie neu oder vorinstalliert sind.
    (2)
    Alle Rundfunklizenzen oder -genehmigungen, Übertragungs- und Verbreitungsvereinbarungen mit den in Anhang XV aufgeführten juristischen Personen, Organisationen oder Einrichtungen werden ausgesetzt.“
    L 65/2 DE Amtsblatt der Europäischen Union 2.3.2022
    2.
    Artikel 11 Absatz 1 Buchstabe a erhält folgende Fassung:
    „a)
    Juristische Personen, Organisationen oder Einrichtungen, die in Anhang III, IV, V, VI, XII, XIII, XIV oder XV, in Artikel 5 Absatz 1 Buchstabe b oder c, in Artikel 5 Absatz 2 Buchstabe b oder c, in Artikel 5 Absatz 3 Buchstabe c oder d, in Artikel 5 Absatz 4 Buchstabe b oder c, in Artikel 5a Buchstaben a, b oder c oder in Artikel 5h aufgeführt sind,“.
    3.
    Artikel 12 erhält folgende Fassung:
    „Artikel 12
    Es ist verboten, wissentlich und vorsätzlich an Aktivitäten teilzunehmen, mit denen die Umgehung der in dieser Verordnung festgelegten Verbote bezweckt oder bewirkt wird, einschließlich durch Handeln anstelle einer der in Artikel 2e Absatz 3 oder Artikel 2f, Artikel 5, Artikel 5a, Artikel 5b, Artikel 5e, Artikel 5f oder Artikel 5h genannten natürlichen oder juristischen Personen, Organisationen oder Einrichtungen, oder unter Inanspruchnahme der Ausnahmen nach Artikel 2e Absatz 4, Artikel 5 Absatz 6, Artikel 5a Absatz 2, Artikel 5a Absatz 5, Artikel 5b Absatz 2, Artikel 5b Absatz 3, Artikel 5e Absatz 2 oder Artikel 5f Absatz 2 zu ihren Gunsten.“
    4.
    Der Wortlaut im Anhang der vorliegenden Verordnung wird der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 als Anhang XV angefügt.
    Artikel 2
    Diese Verordnung tritt am Tag ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.
    Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.
    Geschehen zu Brüssel am 1. März 2022.

    https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32022R0350&from=EN

    1. kompliment. du ziehst ja hier voll vom leder.
      vielleicht als ergänzung:
      „es gibt keine befehlskette. es gibt eine gehorsamskette, und das ist freiwillig, das kann man lassen.“

  24. „Die LibMod steht radikal und kompromisslos zur Politik der NATO und der USA“

    Sie sind radikal und kompromisslos und wollen die Demokratie vor radikalen Einflüssen schützen. Irgendwas beißt sich da.

    Diese ganzen Democracy Stiftungen und Denkfabriken gehören per Gesetz verboten, da sie nichts mit Demokratie zu tun haben. Aber eines muss man ihnen lassen, sie sind sehr einfallsreich und fleißig. Für mich stellt sich die Frage wo diese Typen alle herkommen. Kommen die aus einer Fabrik, wo das Gehirn erst einmal gewaschen wird? Sie agieren alle ziemlich gleich und sind fanatisch bei der Sache. Machen sie das aus Überzeugung oder weil sie dafür bezahlt werden? Und wenn sie es aus Überzeugung machen, wer setzt sie da hin? Denn wenn ich so eine Stiftung gründe, bekomme ich mit ziemlicher Sicherheit kein Geld vom Staat. Für mich stellt sich also zunächst die Frage, woher sie dieses gleichgeschaltete Personal haben. Vermutlich sind das Schattengestalten aus dem Dunstkreis der Geheimdienste, doch bei dieser demokratiefeindlichen Einstellung, auch wenn sie meinen es nicht zu sein, muss man sich fragen, wessen geistige Kinder in den Geheimdiensten unterwegs sind und ob sie ihren Auftrag die Demokratie zu schützen vielleicht falsch verstanden haben. An ihren Taten sollt ihr sie erkennen. Irgendwann wird das Volk wieder gezwungen sein die Einrichtung geraderücken. Doch habe ich leider die Befürchtung, dass es dieses Volk nicht mehr gibt. Die wenigen deutschen sitzen ihn ihren Amtsstuben und warten auf den Feierabend und die Immigranten bekommen gar nicht mehr die Gelegenheit sich in eine deutschen Gesellschaft zu assimilieren, da es viel bequemer ist ihn ihrer eigenen Blase zu leben. So haben sie natürlich auch keine Bindung an den deutschen Staat bzw. Bevölkerung, der sie aber zum überwiegenden Teil alimentiert. Eines muss man den USA lassen, will man die Staatsbürgerschaft, dann ist das eine Menge Arbeit und diese erbrachte Leistung hat dann auch einen Wert, sodass die neuen US-Bürger nicht nur die Verfassung kennen, sie leben auch danach. Alles das gibt es bei uns nicht. Inzwischen ist es so, dass Jobs aufgeteilt werden, so fehlen dann natürlich an allen Ecken Fachkräfte.
    Ein Beispiel, ich hatte einen Bekannten, der war Rettungssanitäter und der musste aus gesundheitlichen aushören. Nun hat er nicht nur auf dem Wagen gesessen, sondern hat auch die Verwaltung, wie Urlaubs- und Dienstpläne übernommen. Kaum war er weg, kam eine von diesen Beraterfirmen und die haben die Abläufe mit so viel Bürokratie vollgestopft, das nun die gleiche Arbeit, nur auf Kompliziert, statt von einem, nun von sage und schreibe vier gemacht wird. Die Arbeit ist also nicht mehr geworden, nur die Bürokratie, im Tarnmantel der Digitalisierung hat nun 3 zusätzliche Planstellen notwendig gemacht. Wer so einen Posten bekommt, kann sich freuen. Aber diese Leute fehlen an anderer Stelle und wir haben plötzlich einen Fachkräftemangel, die wir über Zuwanderung ausgleichen wollen. Nur das keine Fachkräfte kommen und somit zusätzliche Arbeit geschaffen wird und alle nur Sozialarbeiter werden. Was Deutschland nicht gerade reicher macht. Das alles scheint von jemanden gewollt zu sein. Nun bin ich wohl etwas vom Thema abgekommen.
    Ich finde es jedenfalls seltsam, dass sie alle wissen wie sie solch eine Stiftungen betreiben können. Sie wissen auch, wo sie das Geld dafür herkommen, um dann mit einem fantatischen Eifer ihre Missionen durchzusetzen. Normale Büroangestellten ist zunächst der Kaffee und die Zigarette wichtiger als andere, dieser Eindruck drängt sich hier nicht auf. Wie beim Pentagon üblich, gibt es nur Freund oder Feind, Schwarz oder Weiß. Schon alleine das ist Demokratiefeindlich, da eine Demokratie viele Facetten hat. Also sollte das Pentagon am besten von seinen eigenen Stiftungen überwacht werden, da es als Terrororganisation (Stichwort Drohne) betrachtet werden kann
    .
    Und damit die Stasi auch Klartext für die Akte bekommt.
    Wir haben keine Demokratie, das steht nur auf der Verpackung, der Inhalt besteht hingegen aus eine braunen stickenden Masse, die bereits wieder übt den Arm zu heben.

  25. Jedwede Vergleiche des heutigen politischen Systems mit der Politik der DDR sind vollkommener Blödsinn. Die Diktatur des Proletariats wurde offen deklariert, als Widerstand gegen imperiale, faschistische Systeme. In der BRD ist der Faschismus seit ihrer Gründung ein latenter Zustand. Gründung der Bundeswehr, NATO-Mitgleidschaft, Gründung von Geheimdiensten usw., usf. Der heutige Zustand beweist lediglich, dass der Faschismus in eine forcierte Offensive übergeht, lange durch braune Gehirnwäsche vorbereiten.

  26. BEGINNEN WIR MAL MIT DER EU-PRESSEZENSUR GEGEN RUSSISCHE MEDIEN (RT, usw)

    Die EU hat sich mittlerweile zu einem neuen NORDKOREA entwickelt um mit aller Gewalt nur DIE EIGENEN WAHRHEITEN verbreiten zu können !!

    Am schlimmsten für sie ist, daß seit 2014 die UKRA-NAZIS die russische Bevölkerung im Osten ermorden.

    Das darf auf keinen Fall als Kriegsgrund dienen, denn damit müßte man ja zugeben all das Unrecht der Ukraine geduldet und gefördert zu haben und auch weiterhin MÖRDER unterstützt !!

  27. Daß viele Methoden von den Neobolschewisten der heutigen Regierung seit rot/grün übernommen wurden, ist eindeutig. Propaganda und Überwachung waren noch nie so perfekt wie heute. Das damalige System war jedoch ein nationales, eines für uns Deutsche, das heutige ist antideutsch, weil jede nationale Regung durch Unterwanderung und mediale Diffamierung erstickt wird. Adolf schaltete die Globalfinanz aus seinem System aus, indem er Waren tauschte. Das war sein größtes Verbrechen, denn alles andere wurde ihm nachgesehen. Diese Kräfte unterstützten damals die Polen ideell und finanziell bei ihren Überfällen auf deutsche Züge im Korridor und deutsche Siedler.
    Sie stachelten damals die Polen an, alle Vorschläge Adolfs zur friedlichen Lösung der Folgen des Versailler Schandvertrages abzulehnen. Und was machen heute die Kreise hinter Selensky? Putin wollte im März eine Einigung und damit die Beendigung des Krieges. Selensky war einverstanden, aber plötzlich nicht mehr. Wer steht hinter ihm? Wer finanziert ihn?
    Ich sehe die Parallelen so deutlich vor Augen, daß es weh tut, nur wagt niemand, diese ewigen Unruhestifter und Geldgeber anzusprechen. Es sind heute dieselben wie damals. Es sind auch diejenigen, die den Völkern das Recht auf Selbstbestimmung absprechen, möglichst sollen diese sich auflösen, indem sie vermischt werden.
    Adolfs Erfolge sind auf die von ihm staatlich erzwungene Volksgemeinschaft zurückzuführen. Diese Volksgemeinschaft entstand teilweise auch durch Zwang von oben, wer sich ausschloß, wurde erst isoliert, später bestraft, ganz wie in der DDR. Wehe, wer da nicht bei den Kinder- und Jugendorganisationen eintrat oder die Jugendweihe ablehnte. Ja, richtig, es geht langsam und harmlos los und endet drastisch, auch in der DDR, wo man bis zuletzt befürchtete, daß die Armee gegen die Demonstranten eingesetzt wird, als es wohl ebenso viele politische Gefangene gab wie zur Zeit des 3. Reiches. Das geschah nicht, weil man (die Finanzelite) die Vereinigung für die Globalisierung brauchte, und der Ostblock ein wunderschöner Markt werden konnte, der das Zerplatzen der Finanzblase aufhalten konnte. Tat er ja auch.
    Wir sehen also: Die Polen wurden aufgehetzt, sich nicht mit Adolf zu einigen wie heute Selensky. Adolf war wie Putin gezwungen zu reagieren. Adolf und Putin, 2 gezwungene „Aggressoren“, weil die Gegenseite die Provokationen nicht beendet und auf Lösungsvorschläge nicht eingeht.
    Ein Israeli sagte einmal sinngemäß, daß es gleichgültig ist, wer den ersten Schuß abgibt, man muß sehen, was dem vorausging. Und dann noch ein Detail, was machen England in jedem territorial zunächst begrenzen Krieg? Österreich-Serbin? Was suchten sie dort? Rußland war von ihrem Panslawischen Plan verblendet. Warum traten England und Frankreich am 3./4. September 1939 in den Krieg gegen das Deutsche Reich ein? Gegen die UdSSR taten sie nichts, als Stalin sich ein Stück Polen einverleibte. Ging es ihnen nicht mehr um Polen?

    Daß sie jetzt alle die Füße stillhalten, liegt an den vorhandenen Atomwaffen und den Waffen, mit denen Putin droht und auch schon mal eingesetzt hat.
    Es waren dieselben Kräfte, die jetzt die Scharmützel der Ukrainer auf die Russen im Donbass unterstützen und auf Seiten der Ukrainer Waffen liefern.
    Und dann ist Putin auch noch so nationalistisch, weil er seine Rohstoffe selbst behalten will. Darum wird gehetzt.

  28. Daß viele Methoden von den Neobolschewisten der heutigen Regierung seit rot/grün übernommen wurden, ist eindeutig. Propaganda und Überwachung waren noch nie so perfekt wie heute. Das damalige System war jedoch ein nationales, eines für uns Deutsche, das heutige ist antideutsch, weil jede nationale Regung durch Unterwanderung und mediale Diffamierung erstickt wird. Adolf schaltete die Globalfinanz aus seinem System aus, indem er Waren tauschte. Das war sein größtes Verbrechen, denn alles andere wurde ihm nachgesehen. Diese Kräfte unterstützten damals die Polen ideell und finanziell bei ihren Überfällen auf deutsche Züge im Korridor und deutsche Siedler.
    Sie stachelten damals die Polen an, alle Vorschläge Adolfs zur friedlichen Lösung der Folgen des Versailler Schandvertrages abzulehnen. Und was machen heute die Kreise hinter Selensky? Putin wollte im März eine Einigung und damit die Beendigung des Krieges. Selensky war einverstanden, aber plötzlich nicht mehr. Wer steht hinter ihm? Wer finanziert ihn?
    Ich sehe die Parallelen so deutlich vor Augen, daß es weh tut, nur wagt niemand, diese ewigen Unruhestifter und Geldgeber anzusprechen. Es sind heute dieselben wie damals. Es sind auch diejenigen, die den Völkern das Recht auf Selbstbestimmung absprechen, möglichst sollen diese sich auflösen, indem sie vermischt werden.
    Adolfs Erfolge sind auf die von ihm staatlich erzwungene Volksgemeinschaft zurückzuführen. Diese Volksgemeinschaft entstand teilweise auch durch Zwang von oben, wer sich ausschloß, wurde erst isoliert, später bestraft, ganz wie in der DDR. Wehe, wer da nicht bei den Kinder- und Jugendorganisationen eintrat oder die Jugendweihe ablehnte. Ja, richtig, es geht langsam und harmlos los und endet drastisch, auch in der DDR, wo man bis zuletzt befürchtete, daß die Armee gegen die Demonstranten eingesetzt wird, als es wohl ebenso viele politische Gefangene gab wie zur Zeit des 3. Reiches. Das geschah nicht, weil man (die Finanzelite) die Vereinigung für die Globalisierung brauchte, und der Ostblock ein wunderschöner Markt werden konnte, der das Zerplatzen der Finanzblase aufhalten konnte. Tat er ja auch.
    Wir sehen also: Die Polen wurden aufgehetzt, sich nicht mit Adolf zu einigen wie heute Selensky. Adolf war wie Putin gezwungen zu reagieren. Adolf und Putin, 2 gezwungene „Aggressoren“, weil die Gegenseite die Provokationen nicht beendet und auf Lösungsvorschläge nicht eingeht.
    Ein Israeli sagte einmal sinngemäß, daß es gleichgültig ist, wer den ersten Schuß abgibt, man muß sehen, was dem vorausging. Und dann noch ein Detail, was machen England in jedem territorial zunächst begrenzen Krieg? Österreich-Serbin? Was suchten sie dort? Rußland war von ihrem Panslawischen Plan verblendet. Warum traten England und Frankreich am 3./4. September 1939 in den Krieg gegen das Deutsche Reich ein? Gegen die UdSSR taten sie nichts, als Stalin sich ein Stück Polen einverleibte. Ging es ihnen nicht mehr um Polen?

    Daß sie jetzt alle die Füße stillhalten, liegt an den vorhandenen Atomwaffen und den Waffen, mit denen Putin droht und auch schon mal eingesetzt hat.
    Es waren dieselben Kräfte, die jetzt die Scharmützel der Ukrainer auf die Russen im Donbass unterstützen und auf Seiten der Ukrainer Waffen liefern.
    Und dann ist Putin auch noch so nationalistisch, weil er seine Rohstoffe selbst behalten will. Darum wird gehetzt.

  29. Ui, Danke Herr Röper!
    Wieder ein sehr gelungener, wenn auch sehr langer Artikel. Aber mal wieder mit der Faust auf´m Auge der sogenannten „Demokratieschützer“.
    Sie haben vollkommen Recht. Wehret den Anfängen!

  30. Wenn es nicht so ernst wär, würde ich sagen, dass sind Komiker und Kollegen von Zelensky: „Teil davon sind Kata­stro­phen­dia­gno­sen von Lebens­mit­tel­knapp­heit bis Bür­ger­krieg genauso wie große Ver­schwö­rungs­er­zäh­lun­gen von „Great Reset“ bis „Trans­hu­ma­nis­mus“.“

    Nachdem der Klaus Schwab selbst vom Great Reset und Trans­hu­ma­nis­mus in seinen Büchern schreibt, wäre er wohl der größte Verschwörungstheoretiker.

  31. Suchmaschinen oder die Suchfunktionen meiner Internetauftritte führen zu den Links meiner Artikel. Thomas Röper hat mich gebeten, die direkte Verlinkung in meinen Kommentaren zu unterlassen, was ich als peinlich empfinde. Britische Geheimdienste sind seit mehr als 100 Jahren gegen Deutschland aktiv. Warum sollte man Teile ihrer Aktivitäten ausklammern? Ich habe keine Berührungsängste, zu den teilweise falschen Aussagen von Thomas Röper zu verlinken, die ihn angreifbar machen. Aber aushalten muss er die Angriffe selbst. Auch dieser Demokratur-Artikel ist in meinem NATO-Artikel verlinkt.

    1. Die NATO-Lügen der NATOten zur Ukraine fliegen auf
    2. Vogelschiss: Die Graphic Novel gegen Rechts
    3. ARD Panorama: Warum wurde Ursula Haverbeck interviewt?

    Durch offizielle Quellen im Sinne der Bundesrepublik Deutschland und mit deutscher staatsanwaltlicher Unterstützung belege ich hunderttausende tote Juden und Millionen tote Deutsche.

    Oder sind für die focus-Redaktion Konrad Adenauer und das Bundesarchiv, das Museum „Haus der Wannsee-Konferenz“ und die deutsche Justiz Quellen von Falschmeldungen?

    Warum widmet sich Wikipedia ausführlich dem Ha’avara-Abkommen vom 25. August 1933? Der Zionismus war „die einzige separate politische Philosophie, die vom Dritten Reich geduldet wurde“.

    Und jetzt?
    pol. Hans Emik-Wurst

  32. WAS IST DIE USA: Guantanamo, Folter, Vietanam, Irak, Afghanistan, NSA, Drohnen-Exekutionen, und nicht zuletzt der Abwurf von Atomwaffen auf einen am Boden liegenden Gegner sind wohl alle Kennzeichen eines gewissenlosen, verbrecherischen Staates.

    Wie fasste es Altkanzler Schmidt einmal so treffend zusammen ?

    „Rußland ist nicht unser Feind, und die USA sind nicht unser Freund“ !!!!!

  33. „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus‘. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus‘“

    Das Zitat wird Ignazio Silone zugeschrieben, der selber ein Antifaschist war, den Herr Röper allerdings nicht erwähnt hat. Das ist gut und sehr korrekt, denn es ist höchstwahrscheinlich eine Fälschung. Das sind übrigens die meisten Zitate, die breiteren Kreisen bekannt sind und im Internet bis zum Erbrechen wiederholt werden.

    Es könnte natürlich rein theoretisch dennoch zutreffend sein. Ich bin allerdings grundsätzlich abgeneigt, Zitatfälschern (irgendjemand muss es ja in Umlauf gebracht haben) Vertrauen zu schenken. Ich mag keine Lügner und Fälscher und gehe davon aus, dass sie immer eine böse Absicht verfolgen.

    Die böse Absicht hier ist leicht erkennbar. Sie macht es sehr einfach, beliebige Menschen oder Gruppierungen als Faschisten oder „Nazis“ zu etikettieren, womit jegliche weitere Erklärung, warum man bei ihrer Bekämpfung sämtliche Regeln des Anstands über Bord werfen kann und sogar muss, entfällt. Gegenüber Faschisten ist nicht nur alles erlaubt, man macht sich darüber hinaus sogar verdächtig, selber ein Faschist zu sein, wenn man versucht, allzu geistesgestörten Furor etwas zu mäßigen.

    Es gab übrigens auch schon Kriege, bevor es die Begriffe „Faschismus“ und „Nazismus“ gab. Man fragt sich unwillkürlich, welchen Gründe die damals für ihre Kriege hatten. Offensichtlich gibt es heute weder für die NATO noch für Russland irgendeinen anderen, als die Welt vom Faschismus zu befreien. Na ja, vielleicht schaffen es die vereinten paranoiden Antifaschisten in Ost und West ja, die Welt von Europäern zu befreien.

    1. Um es zu verdeutlichen:

      Wenn jemand „sagt“, er sei der Faschismus, wie es zum Beispiel einige ukrainische Bataillons (sowie kleine, vollkommen machtlose Gruppierungen in verschiedenen Ländern tun), dann sind sie natürlich Faschisten. Daran ändert dieses Zitat nichts.

      Wenn jemand „sagt“, er sei der Antifaschismus, wie es zum Beispiel Russland und die NATO tun, dann sind das laut diesem praktischen Zitat auch Faschisten. Alle sind aber gleichzeitig Antifaschisten, und es entbrennt ein erbitterter Streit, wer denn nun der Faschist und wer der Antifaschist ist.

      Mir sind diejenigen am liebsten, die gar nichts über Faschismus und Antifaschismus bzw. über Nazis und Entnazifizierung sagen.

    2. „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus‘. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus‘“

      Das Zitat unterstellt ja auch das der Faschismus zu der Zeit wie dieses Zitat formuliert wurde verschwunden war („Wenn der Faschismus wiederkehrt,…“ ). Ignazio Silone lebte von 1900 bis 1978, wenn dieses Zitat ihm zugeschrieben wird, bezieht sich das Verschwinden mit großer Wahrscheinlichkeit auf das Verschwinden des Nationalsozialismus an den 5. Mai 1945. Jetzt ist es aber nun mal so, das Nationalsozialismus und Faschismus nicht ein und das selbe sind. Im Allgemeine wird zwar oft Faschismus und Nationalsozialismus gleichgesetzt, dem ist aber nicht so.
      Weiterhin ist davon auszugehen das der Faschismus nie verschwunden ist, sonder die ganze Zeit im Hintergrund existierte.

      Somit entspricht das Zitat nicht ganz der Wahrheit, es ist aber auch keine plumpe Lüge. Dieses kurze Zitat beinhaltet den nötigen Freiraum den es braucht, so dass sich der Leser selbst betrügen kann. Um es kurz zu sagen, dieses Zitat ist satanistisch. Ich weis jetzt nicht ob Ignazio Silone ein Satanist war, wenn er es nicht war dann ist das Zitat nicht von ihm.

      1. Es ist selbstverständlich richtig, dass Faschismus und Nationalsozialismus nicht dasselbe sind, gut dass Du es erwähnst.

        Wie Du schreibst, stimmt es aber auch, dass fast immer, wenn der Begriff „Faschismus“ gebraucht oder dieses Zitat gebracht wird, der Nationalsozialismus gemeint ist, bzw. das, was sich der Betreffende darunter vorstellt (was durchaus sehr unterschiedlich sein kann).

        Es ist wichtig, immer wieder darauf hinzuweisen. Ich sehe auch faschistische Elemente bei westlichen und anderen Regierungen, nationalsozialistische jedoch überhaupt nicht.

        Ich war zu faul dazu, weil aus dem Artikel von Herrn Röper unmissverständlich klar wird, dass er den Nationalsozialismus gemeint hat, denn er vergleicht ja die aktuelle Lage mit deren Aussagen und nicht mit solchen von italienischen Faschisten.

        1. Faschismus & Nationalsozialismus sind eine „Familie“, das erstere ist die Originalversion, dass zweite die erweiterte Pervertierung desselben…. aggressiver & perfekter in der Tötungsabsicht…. Nur weil der „Nationalsozialismus“ in DE ‚erfunden‘ wurde, ist er nicht besser….

  34. In einem Land, in dem die Zeitungen fast jeder kritischen Kommentar bezüglich USA gelöscht oder nicht veröffentlicht wird….

    deren über 40 Kriege (alleine nach 1945) den von ihnen verursachten über 45 Millionen Toten…deren von Soros 2014 finanzierten Angriff auf die Ukraine…

    deren ins gesamt verbrecherischen Weltmachtstreben und zuletzt auch noch die Erpressung Deutschlands, das immer noch nicht souverän ist und dessen Kanzler eine Marionette der USA ist und die Aggressions- und Lügenpolitik der USA (NATO) mitmacht…..

    EIN SOLCHES LAND IST GARANTIERT KEINE DEMOKRATIE !!!

  35. Schon vor ner gewissen Weile habe ich das Wort Demokratie in „Dämonkratie“ umgewandelt. Deswegen dachte ich beim Image am Anfang des Artikels sofort an „Dämonkratur“.

    Nun, wer hatte denn in den 1920’igern den Aufstieg des österreichischen Gefreiten finanziert? Waren das nicht Ford, Rockefeller & Co.? Wer war nochmal gemäß des Time Magazins der Mann des Jahres 1938? Wie konnte es geschehen, dass eine abgerüstete deutsche Wehrmacht innerhalb weniger Jahre so stark werden konnte, dass sie mittels Blitzkriegen halb Europa erobern konnte? Apropos „Blitz“: So hieß der Opel-LKW, auf den die damalige Deutsche Wehrmacht angewiesen war. Doch Opel wiederum ging bereits in der großen Depression pleite und wurde von General Motors übernommen. Ähnlich sah es mit IG Farben aus. Und Prescott Bush, der Vorfahre von den beiden George Bush US-Präsidenten, verdiente sich eine goldene Nase durch illegale Geschäfte mit den NS-Regime. Diese Geschäfte wurden sogar noch dann fortgesetzt, als sich die USA offiziell im Krieg gegen die Achsenmächte befand. Tja und die Euthanasie-Gedanken und Methoden übernahm das NS-Regime von der Rockefellerstiftung.

    Ähnlich spannend ist folgende Tatsache: Jede Revolution braucht Geld. So auch die Bolschewiki. Nun, die russische Oktoberrevolution samt dem sich unmittelbar daran anschließenden russischen Bürgerkrieg (1917 – 1922) wurde von der FED, der US-Notenbank, finanziert – unter der Bedingung, dass die russische Nationalbank danach 99 Jahre lang von der FED gelenkt und geleitet wird. Doch als diese 99 Jahre zu Ende gingen, hatte Wladimir Putin 2013 sein klares Nein zur Verlängerung dieses Vertrages zum Ausdruck gebracht, womit dann die westliche Presse begann, wieder Russland als Feind des Westens zu installieren.

    Darum: Der Aufruf „Wehret die Anfänge!“ kommt viel zu spät. Denn ob grün oder schwarz oder rot oder braun: Hinter all diesen politischen Kräften steht ein und die selbe Kabale, die hier die Hegel’sche Dialektik einsetzt, um aus den von ihnen erdachten Thesen und Antithesen die von ihnen herbeigewünschte Synthese zu erreichen. Diese Tatsache hatte Horst Seehofer in der TV-Kabarett-Sendung Pelzig so schön zum Ausdruck gebracht, als er noch Ministerpräsident von Bayern war: „Denn es ist so, wie Sie es sagen: Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“ https://www.youtube.com/watch?v=f1XJ9v6iV4Q&t=280s Tja, und das ist nun schon über 12 Jahre her. Seitdem haben die sogenannten Public Private Partnerships die Macht in der OECD, der UNO und der WHO übernommen, wie das bereits Ende 2020 Gerhard Wisnewski in seinem Buch „verheimlicht, vertuscht, vergessen – 2021“ festgestellt hat.

    Doch an dieser Stelle kommen die Erkenntnisse des Professors Dr. Rainer Mausfeld ins Spiel: Zensur, mit Gefängnisandrohung u.ä. gehören zu den sogenannten hard skills. Diese sind teuer und unbeliebt. Wenn aber die Obrigkeit darauf angewiesen ist, weil die alt bewährten soft skills nicht mehr so funktionieren, wie sie sollen – dann ist bereits das Ende dieser Obrigkeit in greifbare Nähe gekommen. Und deswegen vermute ich, dass uns das Szenario des Jahres X, von dem die Seher und Propheten gekündet haben, uns bald ins Haus steht.

  36. In der Ukraine regiert eine US-Statthalter-Regierung !!!

    Herr Janzenjuk ist dort 2014 von den USA eingesetzt worden (Frau Nuland=fuck the EU).

    Dann hat man dort eine amerikanische Investmentbankerin über Nacht einbürgern lassen und sie als Finanzministerin istalliert.

    Der Sohn des US-Vizepräsidenten, Hunter Biden, hat einen Vorstandsposten bei dem größten Energieversorger Burisma Ltd. bekommen.

    Vetternwirtschaft und mafiöses Einsetzen eignener Oligarchen !!

    Die CIA hat ein eigenes Büro im Regierungstrakt erhalten !

    Aber Putin soll sich in der Ukraine heraushalten.

    In der Ukraine leben ca. 20 % russischstämmige Menschen ?? Frage wie viele US-Amerikaner wohnen dort.

    Die Einzigen die sich dort vehement einmischen sind die USA ?? Mit welchem Recht ??

    Und die verblö…e Bundesregierung macht da mit !

    1. @Sting Um Deine Aussage „Und die verblö…e Bundesregierung macht da mit !“ zu kommentieren zitiere ich aus dem Grundgesetz:

      «Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten […]» (Art. 120, Abs. 1, Satz 1, 1. Aussage GG)

      Oder, um es mit Wladimir Putin (9.6.2022) zu sagen: „Ein nicht souveränes Land ist nicht autonom, sondern stellt eine Kolonie dar.“

      Und nach der Wolfowitz-Doktirn sollte klar sein, wer der Kolonialherr von der BRD ist…

  37. Es gab kluge Köpfe, die da gesagt haben, dass der neue Faschismus im Gewandt der Demokraten daherkäme. Ich würde noch einen Schritt weiter gehen…er kommt im Gewandt derer daher, die uns vor dem Faschismus warnen wollen, das freilich nicht immer, es gibt auch Solche, die es dabei aufrichtig meinen.

    Du hast bestimmt auch was Handfestes, weißt schon mit Inhalt und Argumenten und so, um Deine bis dato nur plumpen Anschuldigungen zu belegen. Und bitte keine NATO-Lügen a la „Putin hat Navalny vergiftet“.

    Wenn Du in Geschichte einigermaßen bewandert wärest, wüsstest Du unter anderem, dass Putins Familie unter Leuten wie Dir, also Deutsche an deren Wesen die Welt genesen sollte, am Faschismus gelitten hat. Wenn Du weiterhin nicht nur braunes NATO-Sprech in der Birne hast, dann weißt Du sicher auch, dass einerseits Russland / die Sowjetunion IMMER gegen den Faschismus gekämpft hat, angefangen 1936 im spanischen Bürgerkrieg (dem eigtl Ausbruch des 2. Wk, weil dort Hitler bereits mitgemischt und auf der Seite des Faschisten Franco gekämpft hat, jener Faschist, den die USA nach dem Krieg – wie bei einem Staffellauf – wieder als Diktator eingesetzt haben, wie sie auch sonst einige Nazis und Faschisten in ihre Kader übernommen haben, um sogleich gegen die – gleiches faschistisches Nazi-Jargon – kommunistische Weltverschwörung zu kämpfen), über den 2. Wk, Vietnam (da haben sie unterstützend eingegriffen) und einige andere Fälle, sowie später unter Putin auch in Syrien und heute in der Ukraine.

    Schau Dir nochmal genau die Nato-Ideologie an. Dann siehst Du, was Faschismus ist.

  38. Ein Land, dessen Präsident und Friedensnobelpreisträger ungestraft sagen darf:

    „Obama: „Ich bin echt gut darin, Menschen zu töten“

    http://www.focus.de/politik/ausland/usa/us-praesident-stolz-auf-drohnen-angriffe-barack-obama-ich-bin-echt-gut-darin-menschen-zu-toeten_aid_1147688.html

    Ein Land dessen Aussenminister hat, der selbst im Vietnam-Krieg gnadenlos auch Kinder tötete

    Zitat: Tag und Nacht pflügten die „Swift Boats“ die Gewässer und schossen auf jeden und alles, töteten dabei Nutztiere, Dorfbewohner, Fischer und Feldarbeiter. In diesem Vernichtungsprogramm um die Bevölkerung zu dezimieren (nur ein toter Vietnamese war sicher kein Vietcong), war Kerry berüchtigt für seinen Übereifer.

    Einer seiner Offizierskameraden, Leutnant James R. Wasser, beschrieb ihn schwärmerisch mit den Worten:

    „Kerry war ein extrem aggressiver Offizier wie ich auch. Ich mochte es, dass er den Kampf zum Feind brachte, dass er hart und mutig war, keine Angst hatte Blut für sein Land zu vergiessen.“

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: US-Aussenminister Kerry ist ein Kriegsverbrecher http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2013/07/us-aussenminister-kerry-ist-ein.html#ixzz3YysZg0aZ

    Die hier genannten sind nur die Spitze des Eisberges der gesamten POLIT-ELITE in diesem Land !!

    Wenn wir ein solches Land UNSERE BESTEN FREUNDE nennen und unsere Politiker fast abgöttisch diesen Eliten des Landes folgen, dann, ist die Moral des ganzen Westens am Ende !!

  39. Sehr gut, von Thomas, und sehr ausführlich rüber gebracht. Die Wahrheit kann man kurz erwähnen, aber sie ausführlich beschreiben- dazu braucht es Zeilen.
    Sie haben grundsätzlich aufgeführt, wie es zur Beeinflussung der Bürger, bis 1945, gekommen ist; aber in der Bundesrepublik VON Deutschland haben sie gebremst.

    Da es nicht anders geht, muß ich wieder ganz vorn beginnen.
    Schon die ‚Weimarer Republik‘ (die übrigens 2X ausgerufen wurde, zur gleichen Zeit in verschiedenen Orten!) beginnt mit einer Lüge.
    Das Deutsche Reich (Deutschland) wurde NIE aufgelöst. Mit der Abdankung des Kaisers, rechtens oder nicht, war NUR der Staatenbund- sagen wir mal handlungsunfähig (was, und jetzt mache ich den Sprung in die Gegenwart) das ‚Verfassungsgericht‘ der Treuhand BRvonD bestätigt hat.
    Die STAATEN waren/ sind aber immer noch vorhanden. Die wurden in Verwaltungsbebiete/ Länder (sogenannte ‚Freistaaten‘)unterteilt- mit den Grenzen der Staaten.
    Es gab KEIN Reverendum; wie auch, die Parteien haben sich der Verwaltung angenommen ( wie komme ich auf einen Vergleich mit der BRvonD?).

    Oswald Spengler, ein Zeitzeuge 1924:
    „Aus der Angst um den Beuteanteil entstand auf den großherzoglichen Samtsesseln und in den Kneipen von Weimar die deutsche Republik, keine Staatsform, sondern eine FIRMA. In ihren Satzungen ist nicht vom VOLK die Rede, sondern von PARTEIEN; nicht von Macht, von Ehre und Größe, sondern von PARTEIEN. Wir haben kein Vaterland mehr, sondern PARTEIEN; keine Rechte, sondern PARTEIEN; kein Ziel, keine Zukunft mehr, sondern Interessen von PARTEIEN. Und diese Parteien – noch einmal: keine Volksteile, sondern Erwerbsgesellschaften mit einem bezahlten Beamtenapparat, die sich zu amerikanischen Parteien verhielten wie ein Trödelgeschäft zu einem Warenhaus – entschlossen sich, dem FEINDE alles was er wünsche auszuliefern, jede Forderung zu unterschreiben, den Mut zu immer weitergehenden Ansprüchen in ihm aufzuwecken, nur um im Innern ihren eigenen Zielen nachgehen zu können.“ Zitat Ende.

    DAS wird bis dato fortgeführt. Adolf, den ich grundsätzlich nicht anführe, war nur eine Unterbrechung; ein Aufbäumen.

    DAS waren die Anfänge.
    1945 hat ‚man‘ genau DAS fortgeführt, was 1918 begonnen hatte: Die Einteilung Deutschlands (Deutsches Reich) in Verwaltungsgebiete.
    Da die Preußen zu dominant waren/ sind, hat ‚man‘ Preußen von der Landkarte des besetzten Gebietes gelöscht. UND ein neue Einteilung vorgenommen.

    Jetzt bin ich in der Realität angekommen- fast.
    Die Gesetze der Nahtzie, und der ‚Weimarer Republik‘, hat ‚man‘ einfach übernommen. Ausschliessen konnte ‚man‘ nur das BGB (an dem schon wieder gemurkst wird) und das HGB nicht.

    Es ist so, das es NIE einen Staat Deutsches Reich gab- sondern den Staatenbund mit seinen souveränen 24+1 Staat.
    Deshalb kann es keine ‚Weimarer Republik‘, kein 3. Reich, und keine BRvond, als Staat gegeben haben.
    Immer wenn ich ‚Deutschland‘ (als ‚Staat‘) lese könnte ich an die Decke gehen.

    Daraus, das die Treuhand BRvonD KEIN ‚Staat‘ ist, resultieren die Machtgelüste (Fremdbestimmung), Verweigerung eines Reverendums, Parteienwirtschaft, etc., UND die Einflüsse der Ausländer in der deutschen Politik.
    DAS fing mit der Installation der BRvonD (der Alliierten), dem GG (der Alliierten) UND der Einmischung in die Politik über Medien ( Z.B. Installation der Blödzeitung- von wem wohl?!).
    W I R D fortgeführt mit der Weiterführung von SHAEF – Gesetzen; schon vergessen Schalk- Golodkowski 1988 (neunzehnachtundachtzig)? https://www.leipzigerinstitut.de/artikel/SHAEF-gilt-weiter-BRiD.pdf

    Das die Verwaltung/ Regierung der BRvonD fremdbestimmt ist (siehe 180° Scholz) ist eine Sache, aber das DIE mitmachen -ALLE (Parteien, Verbände, etc.)- eine Andere.

    1. Lieber Karl, ich mag Ihre historisch richtigen Beiträge sehr. Einen Fortschritt sehe ich nun doch, nämlich, daß auch die Leser der linken Nachdenkseiten sich allmählich historisch zu bilden beginnen. Wir müssen dieses links und rechts-Geschwafel endlich beiseite legen, es gibt nur ein Lager, das für nationale Interessen eintritt, und dazu zähle ich mich auch und diejenigen, die internationale=imperialistische=globale Interessen vertreten. Hier einige Leserbriefe—-> fand ich äußerst interessant. Wenn die Linken ihren Internationalismus aufgeben, könnten wir dieselben Interessen haben und endlich eine Gesellschaft auf ausschließlich wirtschaftliche Stärke ausgerichtete ideologiefreie Politik betreiben, wozu wir allerdings unsere Souveränität zurückerhalten müßten. Das fordern die Leser der Nachdenkseiten allmählich auch. Das wäre der 1. Schritt.

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=85630

  40. „Liberale Moderne“ verbindet zwei Schlagworte: unbestritten werden die Vorstellungswelten hinter dem Begriff des „Liberalismus“ bei uns durchweg positiv konnotiert, denn es handelt sich um das am häufigsten pädagogisch geförderte sowie öffentlich umworbene Hochwertwort der vergangenen 20 Jahre in den Diskursen der westlichen Ländern, was an Kontext und Gebrauchsfrequenz in der Nutzung durch öffentliche Personen wie Journalisten und Politiker zum Ausdruck kommt.

    Die „Moderne“ kennzeichnet wiederum Gegenwart, aber sie kennzeichnet ebenso einen Entwicklungsgrad von unserer Kultur in dem Zeitraum ihrer Entwicklung, die unbestritten die aktuell am höchsten entwickelte sein soll (in unseren Köpfen) und die in einem Kulturgefälle auf andere herabblickt, damit diese Kulturen werden wie wir, weil alle Menschen sein und leben wollen wie wir. Diese Vorstellung bezeichne ich als den Nexus westlicher Propaganda, weil sie im Zweifel einen Bruch des Völkerrechts legitimieren soll vor der eigenen Öffentlichkeit. Es braucht nur Bilder/Stimmen zur Idee von „moderaten demokratischen Rebellen“oder von selbstlos handelten Aktivisten wie den Weißhelmen in Syrien, um diesen affektiven Trigger zu aktivieren. Es ist kein Wunder, dass dieser Gedanken-Panzer in Russland aktiv war. Es ist ein sehr klug gewählter Name für destruktive Absichten.

    Wenn dieser Gedanken-Panzer eine Subgruppe „Gegenmedien/Gegneranalyse“ gründet, dann ist das an sich
    bemerkenswert. Das Erschleichen von öffentlichen Fördermitteln von Regierungsseite impliziert, dass das
    Wohl der Gesellschaft im Mittelpunkt stehe, dass man in deren Interesse handeln würde und dass man im
    öffentlich legitimierten Auftrag forschen würde.

    Diese Gruppe verwischt selbstständig „berechtigter Kritik“ und „demokratiefeindliche Fundamentalopposition“,
    deren Unterschied sie vorgibt, aufklären zu wollen, indem sie die Regeln einer Zuordnung bestimmen will.
    Gegnerdiffamierung ist ihr Kernauftrag.

    „Wir nehmen einen Bereich unter die Lupe, in dem radikalisierte Positionen von Impfgegnerschaft,
    Elitenfeindschaft oder Verschwörungstheorie in einer radikalisierten Sprache in die Mitte der
    Gesellschaft wirken.“

    Die „Mitte der Gesellschaft“ sind die Mehrheit guter Menschen mit guten Motiven, die durch echte Informationen in ihren Köpfen unbeschadet zur Meinung gelenkt werden können. Es sind keine Radikalen. Der vorgestellte Untersuchungsbereich ist bunt. Jedenfalls sollen Narrative zu schützenswerten Themen wie einer Corona-Impfung, über Eliten, das Nato-Wohl nicht durch andere Erzählungszusammenhänge (hier Verschwörungstheorien genannt) gestört werden und niemanden aus der Mitte der Gesellschaft verwirren.

    Tweet vom 30. Juni von Gegenmedien:

    „#AntiSpiegel wird betrieben von #ThomasRöper, einem #Kreml-treuen Blogger. Das Blog ist unter einer russ.
    Domain verfügbar, verbreitet #Verschwörungserzählungen & bekam mit dem #Ukrainekrieg mehr Zulauf.“
    https://twitter.com/gegneranalyse

    Der anti-spiegel und die Nachdenkseiten wirken im angewandeten Sprachverständnis (Framing) dieser Gegneranalyse wie eine „radikale Fundamentalopposition“. Sie werden somit zu „Islamisten/Terroristen“ für unsere Köpfe. Wir brauchen liberale Nato-Köpfe, um solche Islamisten auszugrenzen, damit die Mitte der Gesellschaft freiwillig diesen Kampf gegen sie unterstützt oder ihn besser gleich selbst führt.

    Hier erkennt man einen angstrebten Punkt: inhaltliche Argumente zu Themenzusammenhängen sollen bereits
    an seriöser Bedeutung und Strahlkraft verlieren, wenn die Quelle oder das Lager als „islamistisch“ eingestuft wurde. Ein Quellenausschluss aus dem seriösen Diskurs ohne vorherige inhaltliche Quellenkritik ist das eigentliche Ziel.

    „Sie zitieren Lawrov den Dauerlügner“, „der anti-spiegel ist eine Kreml-Seite“, „wie wär’s mit seriösen
    Quellen?“ Wer liest so etwas nicht im Kommentarberich von spiegel, Zeit, faz?

    Diese Form von Liberalismus, um den diese Liberale Moderne werben möchte, ist ein anti-demokratischer Extremismus, weil er offenbar die zentrale Spielregel einer Demokratie bekämpft, den offenen Diskurs und die Meinungsfreiheit.

  41. Die Truppe um Beck und Füks liegt ganz auf der Ebene, auf der sich die BRD seit Gründung bewegt. Bekanntlich wurde nach einer kurzen Schampause das faschistische Personal in die
    Verwaltungen, Institutionen und sogar in höchste Ämter (Bundeskanzler Kiesinger) wieder eingesetzt, in der Justiz, in der Ärzteschaft, kurz in allen relevanten Institutionen des Staates.
    Die BRD hat nie die Nazizeit „bewältigt“. Die Wahl des Nazis Kiesinger zum Bundeskanzler
    ist Beweis. Nun sind die Altnazis nach „Entnazifizierungs“-Zertifikat ja alle „Demokraten“ geworden, nicht wahr? Natürlich konnte man in den Gazetten darüber nur sehr selten nach einem öffentlich gewordenen Skandal lesen, und das sehr selten, aber immer mit dem Impetus der Entschuldigung, weil das ja „eine schwere Zeit“ für jeden Demokraten war. Ich möchte nur daran erinnern, dass Fritz Bauer, der den Auschwitz-Prozess gegen ein paar Mördergestalten
    organisiert hatte, einmal gesagt hatte: „Hinter der Tür meines Büros beginnt Feindesland.“

    In der DDR wurden schwere Naziverbrecher – deren man habhaft wurde, die meisten waren ja nach Westdeutschland geflohen, weil sie wussten, dass die Rote Armee dorthin nicht kommen würde nach dem Krieg – zur Höchststrafe verurteilt, und die Urteile wurden auch vollstreckt. Heute jammert man darüber, dass es sich ja um Unrechtsurteile gehandelt habe. Das aber zu sagen ist nur möglich, wenn man sich wenigstens gedanklich im selben faschistischen Dunstkreis wie die Verurteilten bewegt. Öffentlich musste man sich ja zurückhalten, denn noch ein paar Jahrzehnte lebten ja die Opfer der Naziverbrechen noch, besonders die kommunistischen Opfer. Die aber nach dem KPD-Verbot mitunter von denselben Richtern verurteilt wurden wie in der Nazizeit, als sie ins KZ geschickt wurden.

    Bezeichnend ist ja auch, dass es in der BRD keine Todesstrafe gab, bis heute nicht. Und der Grund liegt darin, die Bundesregierung unter Adenauer hätte sonst die durchaus greifbaren Naziverbrecher wegen ihrer Verbrechen zum Todes verurteilen müssen. Oder der Verfassungsschutz, er wurde von Altnazis gegründet, genauso der BND. Wohin man sich in der BRD wandte, immer traf man freundliche, ältere Nazis im Demokratie-Gewand. Heute sind sie ausgestorben, aber sie haben die Nachkommen inspiriert. Und mit denen haben wir es heute zu tun. Nicht zu vergessen.

  42. Eigentlich macht der Herr Röper nur das, was schon im Braunbuch der DDR steht. Das Ansinnen ist deshalb schon mal positiv zu bewerten. Ganz einfach deswegen, weil das Braunbuch, also der Beweis über die faschistische Diktatur in der BRD, schon damals erbracht wurde. Mich wundert eigentlich nur, warum das in den Köpfen der Westdeutschen so lange gedauert hat, zu wirken. Wir erinnern uns vielleicht daran – in der BRD wurde die KPD schlicht verboten. Und das von einer Diktatur, die bis zur jüngsten Zeit noch für ihr Tun gelobt wurde. Aus vermeidlich klugem Mund in Form der Westdeutschen Klugscheißer, die bisweilen die DDR besuchten.
    DDR Bürger wissen was Demokratie ist. Wir haben die gelebt: Im Betrieb, in der Gemeinde, beim Aufbau unseres Staates, im Sport und im Zusammenleben mit anderen Völkern. Ich rede von freien Völkern und nicht von feigen, kleinlauten, neunmalklugen,, verschuldeten – und damit erpressbaren Arschkriechern.

  43. „Demokratie bedeutet, dass die Bevölkerung über alle Bereiche des Lebens entscheidet. Dabei ist entscheidend, dass nach einer demokratischen Entscheidung der Wunsch der Mehrheit Bevölkerung umgesetzt wird und dass die unterlegene Minderheit das akzeptiert. Dabei darf aber niemand aus der Minderheit diskriminiert oder unterdrückt werden. Demokratie bedeutet nicht nur, den Willen der Mehrheit umzusetzen, sondern auch Respekt vor der (abweichenden) Meinung und den Standpunkten der Minderheit.

    Dazu ist eine vielfältige Presselandschaft unerlässlich, damit die Bevölkerung während der Entscheidungsfindung ihre Argumente austauschen kann. Keine Meinung darf dabei verboten oder eingeschränkt werden, es sei denn sie fordert explizit die Abschaffung der Demokratie selbst oder ruft zu Gewalt auf.

    Die Aufgabe eines demokratischen Staates ist es daher, genau das sicherzustellen: Dass dieser Diskurs offen und kontrovers geführt werden kann. Wenn aber eine Regierung, die sich als „demokratisch“ bezeichnet, Geld in die Hand nimmt, um Projekte zu fördern, die genau diesen Diskurs bekämpfen sollen, dann verlässt diese Regierung per Definition den Boden der Demokratie.“

    ……

    Kann man kaum besser auf den Punkt bringen! Top!

    Und hat „diese Regierung per Definition den Boden der Demokratie“ verlassen, kann nur eine REVOLUTION die Sache wieder auf das Erträgliche, das einst gegeben war, zurückrollen, das ist die Definition von REVOLUTION!

    Meister Röper, es sei Dir empfohlen, dieses Thema, was sich logisch an das von Dir gebrachte anschließt, nun ausgiebig beleuchten. Es gibt ja keine Alternative dazu, EINZIGE LÖSUNG! Sagt bereits die Logik, der gesunde Menschenverstand. Von alleine wird sich da nichts grundsätzlich ändern, diese Hoffnung haben ja die PLEM-PLEMs, aber des ist eben plem-plem.

    Wenn wir Lösungen außer Krieg und Katastrophe wollen (die lösen es auch nach Jahren oder erst Jahrzehnten, aber der gezahlte Preis bei Menschenleben und all das Leid und die Not, was bei dieser Lösung in ASTRONOMISCHER Größenordnung daherkommt, ist eben ASTRONOMISCH), dann MÜSSEN wir zwangsläufig offen über die REVOLUTION diskutieren und sie kommen lassen.

    Da Du ohnehin nichts zu befürchten hast ob Deines Sitzes in St. Petersburg, kannst Du des frei kommunizieren.

    Gibt nix anderes, Du weißt das!

  44. ….in den Ländern der EU Cluster bestehend aus anti-russischen Propagandisten zu bilden, die man steuern und nach Bedarf für Propaganda-Zwecke einsetzen…..logisch GB im Spiel…
    Beispiel heute in Die Welt Live-Ticker Ukraine-Krieg :

    14:38 Uhr – Ukraine: Russisches Militär greift führerlosen Tanker im Schwarzen Meer an
    bla, bla,bla
    Die Millennial Spirit wurde mit 2 Raketen im schwarzen Meer beschossen , Sie hatte 500T Diesel an Bord
    Recherche meinerseits:
    Effektiv über Vesselfinder war Ihr letztes Signal aber am 23.2. so um 9.00Uhr (selber googeln)
    Der Einmarsch fand in der noch jungen Nacht des 24.02. statt. Nischenblatt Blick in die Woche oder so berichtete am 25.2. rumänischer Tanker mit 600T Diesel -Nato-Einsatzfall droht
    Effektiv ist es ein schon sehr oft verkaufter Seelenverkäfer Chemie-Transportkahn , Baujahr 1974 der kleineren Sorte der unter moldauischer Flagge fuhr. Bei solchen Schiffen dreht man auch gerne mal die Lenzventile auf um die Versicherungsprämie zu kassieren.

    Die erneute/wiederholte Meldung der Ukrainer war zunächst erst durch GB-Press veröffentlicht.

    Man o man , was für eine gesteuerte Propagandaschlacht für die Massen
    an Einfaltspinseln.

    Aber ,
    unabhängig von diesen Zeitungsenten : was ist wenn Putin Teil/Mitstreiter bei dem Windhundrennen genannt WEF-Schwab-Plan ist und frwllg oder auch gezwungener Massen mitspielt?(siehe facepay Metro-Moskau-präventive Festnahmen China-etc. Big Brother is watching you worldwide)

  45. „Die Bundesregierung finanziert also eine Schmutzkampagne namens „Gegneranalyse“, die vom britischen Geheimdienst gefördert und geführt wird, um NATO-kritische Stimmen in Deutschland zu bekämpfen.“

    This is the core of the massive change now happening in Germany. Foreign (UK+US) money is pouring into the German regime to make it a totalitarian tool of the oligarchic (Schwab-Soros-Gates-&c.) West. German « democracy » is a lie, a mask for a dictatorship run by corrupt politicians, mass murderers and megalomaniacs.  The true aim of these international criminals is to enslave, then utterly crush Germany and Europe.  All for the sake of « humanitarian » values.  The current abdication of British demi-god Boris Johnson (“BoJo”) due to the exposure (how unfortunate!) of his massive corruption and malfeasance gives us only a small glimpse into the snake pit of the U.S.-run Imperium now destroying civilization.

  46. Für die Warnung „Wehret den Anfängen“ kassiert man im „Rechtsstaat“ Deutschland, im „besten Deutschland aller Zeiten“ heute einen Strafbefehl von 120 Tagessätzen á 45 €!

Schreibe einen Kommentar