Aus aktuellem Anlass

Der Beschuss von Donezk am 13. Juni und was die Tagesschau berichtet

Da die Tagesschau am 13. Juni den Beschuss von Donezk gemeldet hat, will ich her zeigen, was an dem Tag in Donezk passiert ist.

Ich habe bereits berichtet, dass die Tagesschau am 13. Juni ukrainischen Beschuss auf einen Markt in Donezk, bei dem es mehrere Tote gab, kurzerhand Russland in die Schuhe geschoben hat. Entweder hat die Bildungsmisere auch die Tagesschau-Redaktion erreicht, wenn man dort nicht weiß, was und wo Donezk ist und wer die Stadt beschießt, oder die Tagesschau-Redaktion setzt auf die Folgen der Bildungsmisere bei ihren Zuschauern, wenn sie solche Meldungen bringt. Übrigens hält es (bisher) auch niemand bei der Tagesschau für nötig, auf den „Fehler“ von Vortag hinzuweisen.

Der Beschuss von Donezk

Dass Donezk seit über einer Woche so heftig beschossen wird, wie in all den acht Jahren seit Beginn des Kiewer Krieges gegen die Zivilbevölkerung im Donbass, habe ich bereits berichtet. Hier will ich die Folgen des Beschusses vom 13. Juni in Wort und Bild aufzeigen.

Am 13. Juni wurden in Donezk Wohngebiete, ein Markt, ein Krankenhaus, eine Entbindungsklinik, Geschäfte, eine Werkstatt für Autos und Busse und eine Maschinenfabrik beschossen. Die ukrainische Armee feuerte rund hundert Raketen aus Mehrfachraketenwerfern und Dutzende Haubitzengranaten des NATO-Kalibers 155 mm auf Donezk. Dabei wurden fünf Menschen, darunter ein 11-jähriges Kind, getötet und 43 Menschen verletzt.

Diese Details hat die Tagesschau natürlich nicht berichtet, stattdessen hat sie gelogen und behauptet, das wäre russischer Beschuss gewesen. Diese dreiste Lüge der wichtigsten Nachrichtensendung des Ersten Deutschen Fernsehens, also des deutschen Staatsfernsehens, das in Deutschland als „öffentlich-rechtlich“ bezeichnet wird, weil das besser klingt, ist heute Thema in sehr vielen russischen Medien. Auch ich wurde vom russischen Fernsehen angefragt, diese plumpe Kriegspropaganda, die man in Deutschland als „Nachrichtensendung“ bezeichnet, zu kommentieren.

Hier zeige ich Bilder vom 13. Juni aus Donezk. Die Bilder sind von dem Telegram-Kanal von Alina Lipp, die derzeit selbst in Donezk ist und mir bei unseren täglichen Telefonaten von dem heftigen Beschuss erzählt. Dieser Donezker Telegram-Kanal listet für die Menschen vor Ort live den Beschuss der Stadt auf. Leider ist er auf Russisch, aber die pure Zahl der Meldungen von heute, dem 14. Juni, spricht auch ohne Russischkenntnisse eine deutliche Sprache.

Warum die Ukraine Donezk immer noch beschießen kann, habe ich in diesen Artikel erklärt, in dem ich auch den aktuellen Frontverlauf gezeigt habe.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

72 Antworten

    1. „Ukrainische Zivilisten“? Das kann doch nicht sein… „Ukrainische von Putin bezahlte Verschwörungsideologen“ vielleicht… Sagen jedenfalls ARD und ZDF, also muss es stimmen…

      1. @ Stop Bush and Clinton sagte…….

        „““ „Ukrainische Zivilisten“? Das kann doch nicht sein… „Ukrainische von Putin bezahlte Verschwörungsideologen“ vielleicht… Sagen jedenfalls ARD und ZDF, also muss es stimmen… „““

        Ja, jaaa …… da es in unserer BRD Presse – “ Freiheit “ gibt, MÜSSEN auch sämtliche
        andere TV- Sender diese Lügen verbreiteten …… auch die kleinen REGIONAL -Sender.

        Enttäuscht bin ich auch von ARTE – TV Deutschland, denn die spielen dieses
        hinterhältige Spiel ebenfalls mit.

          1. Oder …….. auch schon im Mai 2022……

            Ein Tag der Pressefreiheit –
            Ein Spiegelbild deutscher Medienarbeit – 29. Mai 2022

            Anlässlich des Tages der Pressefreiheit am 3. Mai 2022 sendete der NDR eine besondere Gesprächsrunde zum Thema „Medien im Krieg – Pressefreiheit unter Druck“. (1)

            Moderatorin Anja Reschke hatte sich gleich 7 hochkarätige Gäste geladen, zugeschaltet zudem den Chefredakteur der Nowaja Gazeta aus Russland und eine von dort geflohene russische Reporterin von Reuters.

            Die Moderatorin leitet die Runde mit einem Monolog ein, der dem Folgenden die Bühne bereitete.

            Sie meinte, dass der freie Zugang zu Informationen in Russland noch weiter verengt werde, ja geradezu unmöglich gemacht würde.

            Und dies, so scheint es zumindest, verhindere es, die Propaganda des Kremls infrage stellen zu können, falls man das denn beim russischen Publikum denn überhaupt wolle.

            „Wir sind abhängig von Reportern und -innen, die aus der Ukraine berichten, um das, was da passiert überhaupt begreifen und einordnen zu können. …

            Welche Auswirkungen hat das auch auf uns, auf die Pressefreiheit in Deutschland?“

            Pressefreiheit, was war das nochmal gleich? Das sagen die Reporter ohne Grenzen: (2)………….

            https://publikumskonferenz.de/blog/2022/05/29/ein-tag-der-pressefreiheit-ein-spiegelbild-deutscher-medienarbeit/

  1. Im Grunde fangen sie jetzt an ihre eigene Propaganda blosszustellen. Die Dummen werdens nie merken. Aber ich denke nicht alle Tagesschau Zuseher sind so extrem blöde, das sie nicht merken, das die „Meldung“ vom russischen Beschuss auf Donezk unmöglich der Wahrheit entsprechen kann.

    Irgendwann geht der Esel so aufs Glattheis, das er fällt.

    1. Schön wär’s … Ich habe mich mit einem Staatsmedienkonsumenten auf ein Gespräch eingelassen. Er wusste, dass Putin gewaltbereit und imperialistisch ist. Aber dass es eine Stadt mit Namen Donezk gibt, war ihm gar nicht bekannt. Und: er befand im Brustton der Überzeugung, dass Selenski auf keinen Fall korrupt sein könne. Dann haben wir vereinbart, nicht mehr zu sprechen.

      1. Geht mir ähnlich — mein Staatsmedienkonsument hat zwar gewust, dass es Donezk gibt und auch in etwa wo es liegt, aber dann „Donezk liegt in der Ukraine und nicht in Russland, warum sollte die Ukraine ihr eigenes Land beschießen?“

      2. hab ja auch nicht geschrieben, das „ALLE“ es jetzt merken, sondern „die Dummen merkens nie“. Ich hatte auch schon so „Diskussionen“, wo ich dann die Antwort bekam: „Aber dann wäre ja alles falsch was die Medien berichten“ 😀
        Es werden bestimmt einige mehr merken, als früher, je dreister gelogen wird. Viele werden es natürlich bis zum Schluss nicht merken. Das sind dann die, die später sagen werden: „wir wussten von nichts!“

    2. Vielleicht sollten wir die Opfer der Propaganda als gehirngewaschene und nicht als dumm bezeichnen? Wenn wir Leute in unser Boot holen wollen erscheint mir das irgendwie zweckmäßiger. Übrigens kenne ich einige hochintelligente Leute die auf diesen Corona-Mist reingefallen sind.

  2. Das ist schon länger so, dass Beschuss von Städten immer Russland (manchmal unausgesprochen) in die Schuhe geschoben wird. Man arbeitet hier offenbar mit der Uninformiertheit der Zusche, ähnlich wie bei Syrien/Irak, wo die allerwenigsten nich Städte zuordnen konnten.

  3. Gut, ich glaube nicht das es eine Bildungsmisere bei der Tageschau und ihren Redakteuren ist! Da wird mit Absicht etwas völlig verkehrt berichtet, denn schaut man sich an, wo ARD und ZDF zu verorten sind, so wird dabei alles klar! Siehe hier: https://swprs.org/netzwerk-medien-deutschland/

    Konsterniert musste ich dabei feststellen, dass alle diese Medien und Akteure einen merkwürdigen amerikanischen Akzent haben, also eingebunden sind in fragwürdige, obskure transatlantische Netzwerke. Faktisch bedeutet das eine unkritische Nähe zur amerikanischen Führung und Stimmungsmache gegen den Osten, gegen China und Russland. Was ich also sehe, sind Washingtons Hilfstruppen, Bidens-Infokrieger, Biden-Propagandisten, Biden-Versteher, Biden-Schwanzlutscher, im Prinzip ein pro-amerikanischer Mob, der – unkritisch und ungeprüft – amerikanischen Propaganda-Bockmist in die Welt verstreut.

    Wieso soll verschwiegen werden, dass die mediale Berichterstattung zur Ukraine-Krise im deutschen Staatsfernsehen mit all ihren Lügen und ihrer Hetze an die Propaganda von Joseph Gebbels erinnert? Die Washington-treuen Sender schrecken vor keiner Lüge und keiner Hetze zurück.

    Die perpetuierend-persistente Polemik gegen Russland, gegen Putin und die Russen, weisen auf einen massiven pubertären Komplex der Journalisten der Lügenpresse hin, bei den Jungen nicht weniger als bei den Alten. Sie sind Hinweis auf eine mangelnde Ausformung der kognitiven Fähigkeiten und einem Mangel an Realitätstüchtigkeit, um komplexe Zusammenhänge besser verstehen zu können.
    Aus entwicklungspsychologischer Sicht betrachtet – mit den Erkenntnissen aus der Objektbeziehungstheorie – sind sie das Resultat eines Mangels an mütterlicher Liebe und Zuwendung in der analen Phase der Entwicklung und späteren Sozialisierung des Kindes, welche zu zwanghaften Handlungen und massiven Selbstzweifel und Paranoia führen, welche durch das Grössenselbst kompensiert werden müssen und damit zur massiven Selbstüberschätzung führen. Die Ursachen und Hintergründe dafür hat der Hallenser Psychiater und Psychotherapeut Hans-Joachim Maaz in seinen zahlreichen Publikationen und Vorträgen luzide zur Darstellung gebracht.

    Teile der deutschen Journalisten, die Jungen nicht weniger als die Alten, haben eine Art pubertären Komplex, wenn es um Russland geht. Warum fällt es deutschen Journalisten so schwer, Konflikte auf erwachsene Art zu analysieren?
    In einer fast obsessiven Paranoia sehen sie den Weltfrieden durch Russland bedroht. Könnte es daran liegen, dass bei ihnen ein Mangel an kognitiven Fähigkeiten vorhanden ist, um komplexe Zusammenhänge besser verstehen zu können?

    Es beweist, dass die journalistischen Eliten zu stark in die transatlantischen Elitennetzwerke eingebunden sind, um noch als Anwälte des öffentlichen Interesses kritisch-kontrollierend zu wirken. Salopp könnte man sagen: Sie stecken tief im Rektum der USA. Es scheint sich hier um einen Schmusekurs mit den Eliten und ein Elitenkonsens herauszubilden, zu viel Nähe zur Macht korrumpiert bekannterweise. Was ich als Depesche, als Botschaft oder auch als Nachricht durch diese Art von Medien erhalte, sind nichts anderes als «kognitive Vereinnahmungen», nämlich die Ansichten, die Meinungen, die Sichtweisen, die Propaganda und Desinformationen, die Fokussierung derselben, auf der Linie der US-Regierung, der CIA, der NATO und einer Clique von superreichen Oligarchen liegt.

    1. „Konsterniert musste ich dabei feststellen, dass alle diese Medien und Akteure einen merkwürdigen amerikanischen Akzent haben, also eingebunden sind in fragwürdige, obskure transatlantische Netzwerke. “

      Auch schon fest gestellt, das die Deutsch wie ein Amerikaner sprechen. Im Englischen sprechen sie dann in typisch Amerikanischem Slang die englischen Worte aus. Früher sagte man „Kaugummi-Englisch“ dazu. Hört sich immer so an, als hätte der Sprecher einen Kaugummi in der Backe, so das die Konsonanten verschmieren.

    2. @Invino-Veritas Wow! Was für eine Ansage. Dagegen ist das alte Testament ja richtig kurz gefasst 😉

      Im Grunde genommen ist das ganz einfach. Die Redakteure und Journalisten, auch bei der ARD, müssen von irgendetwas leben. Sollte von denen einer dem gewollten Narrativ nicht nachkommen, fliegt er raus. Und glauben Sie ja nicht, dass dieser Journalist bei irgendeinem anderen Medium noch einen Job bekommt. Das ist beruflicher Selbstmord. Daher gilt:

      1. Die wirklichen Psychopathen sitzen an der Spitze (der Fisch stinkt immer zuerst vom Kopf)
      2. Wer nicht spurt, der fliegt. Daher Schnauze halten und durch
      3. Es wird geprüft – und zwar, ob das Narrativ stimmt
      4. Da es genug Schlafschafe gibt, die den Schwachsinn glauben, wird sich auch nicht ändern. Weitermachen!

  4. Ich finde es rührend, solche Mühe auf das Widerlegen der Blondinen aus der Sesamstrasse zu verwenden.

    Dabei wird im Westen gar nicht gelogen. Um zu lügen, muss man eine Vorstellung von Wahrheit haben. Aber die haben keine. Sie denken sich was aus und erklären jede Kritik für böse und gemein. Das halten sie für richtig, weil sie die guten sind und das andere folgerichtig das böse, das es im Game zu besiegen gilt.

    Sie denken, dass die damit durchkommen. Da die Bevölkerung ebenso amoralisch ist wie die Medien, tut es das so lange, bis sie selbst leiden müssen. Davor ist das einfach ein Game, das man nach gusto erfindet für sich und die eigene Spielgruppe.

    1. „Dabei wird im Westen gar nicht gelogen. Um zu lügen, muss man eine Vorstellung von Wahrheit haben. Aber die haben keine. “

      Ne, die wissen es zweifellos besser und lügen mit voller Absicht. Der Beweis ist die Reuters-Meldung, wo es noch richtig drin stand. Die Tagesschau hat einfach das „Ukrainisch“ bei dem Beschuss durch „Russisch“ ersetzt. Das macht man nicht aus Versehen 😀

      1. Sie kennen den Unterschied zwischen amoralisch und unmoralisch nicht?

        Unmoralisch bedeutet, dass aufrichtig sein und lügen als Kriterium akzeptiert sind.

        Amoralisch bedeutet, dass man es als Kriterium nicht akzeptiert.

        Bleistift: jemand impft gegen corona.

        Er weiss, dass es unwirksam ist, er aber Geld damit verdient. Das ist unmoralisch.

        Er weiß, dass er Geld damit verdient, also ist der Stoff auch wirksam. Wenn die Leute trotzdem erkranken, dann hat das andere Gründe. Amoralisch.

        😉

          1. „Er weiß, dass die Russen böse sind und die Ukraine gut. Nur das böse begeht unrecht.“

            Ich würde sagen, dann ist er von seiner Warte aus sogar hoch moralisch (er will ja das „Gute“ was er halt dafür hält.) Verblendung und amoralisch sein, ist nicht das Selbe.

            1. „Also ist Reuters falsch. “

              Da Sie diese Schlussfolgerung unterschlagen, entgeht ihnen die Amoral einer Sicht, die keine Wahrheit kennt, die nicht ins eigene Weltbild passt.

              Er entscheidet sich gegen Wahrheit und für sein Weltbild. Das tut jede Ideologie.

  5. Wir haben jetzt schon eine ganze Reihe an ukrainischen Verbrechen, die als von Russen begangen in den Medien plaziert werden.
    Das findet offenbar systematisch statt.

    Butcha und der Beschuss eines Bahnhofs sind längst keine Einzelfälle mehr.
    Den Beschuss von Donezk als eine von Russland begangene Gräueltat an der Zivilbevölkerung auszugeben ist besonders dumm und dreist. Wahrscheinlich sind die Redakteure beim ÖR beim Lügen aber schon so abgestumpft und routiniert, dass ihnen nicht mehr auffällt wie offensichtlich ihre Lügen sind.

    1. Yep, der Beschuss vom Bahnhof in Charkow mit einer Totschka U Rakete, die von der russischen Armee gar nicht verwendet werden.
      Ganz nebenbei zeigte sogar die Seriennr. der Rakete (das Typenschild wurde noch gefunden!), das die Rakete aus ukrainischem Bestand stammte.

    2. @Mircutux Der Bahnhof ist in Kramatorsk. Und ja, das hat selbstverständlich System. Bei dem Raketenteil in Kramatorsk war sogar die Seriennummer noch gut lesbar. Daher kann man die auch sofort eindeutig zuordnen. Und zwar nicht nur der Armee, sondern sogar der Einheit. Aber will das hier jemand wissen? NEIN, NATÜRLICH NICHT! Die wissen das doch alles. Glauben Sie wirklich, dass die das nicht wissen? So blöd kann man gar nicht sein. Nicht einmal in Deutschland.

  6. „… auch ich wurde angefragt ……… zu kommentieren.“
    Lieber Thomas, da nehmen Sie sich bitte kein Blatt vor den Mund. Täte mir leid, wenn die russische Öffentlichkeit alle Deutschländer über einen Kamm schert.

    1. Das wäre den Merkelkraten und ihren Nachfolgern sogar durchaus zuzutrauen, wenn sich das etwas konservativere Bayern z.B. gegen den Genderwahn äußern würde…
      „Deutschland beschießt Berlin“ ist wahrscheinlich der bessere Vergleich…

  7. Immer wieder gut anzuhören und anzusehen:

    Im Gespräch mit Prof. Michael Meyen – Das Empörungsmanagement der Herrschenden
    https://nuoflix.de/im-gespraech-mit-prof-michael-meyen-

    Prof. Michael Meyen ist Diplomjournalist, Medienforscher und seit über 20 Jahren an der LMU-München im Bereich systematischer Kommunikationswissenschaften tätig. Sein Buch „Die Propaganda-Matrix“ (erschienen im RUBIKON-Verlag) greift ein wichtiges Problem in unserer Medienlandschaft auf, welches vielen Menschen in unserem Land nicht einmal ansatzweise bewusst ist: Der Medienkonsument wähnt sich gut informiert und ist sich aber gar nicht bewusst, dass er in einem Informationsembargo lebt. Im Gespräch mit Robert Stein erläutert Prof. Meyen wie so eine Medienmatrix überhaupt entstehen konnte, wie wenige Interessengruppen in der Lage sind Themen des Mainstream vorzugeben und einen gewünschten Deutungsrahmen spannen können. Die Bandbreite des Erlaubten im öffentlichen Diskurs wird von Jahr zu Jahr enger und anhand konkreter Beispiele beschreibt Prof. Meyen wie der erlaubte Meinungskorridor stetig weiter beschnitten wird. Heutzutage ist der Journalist nicht nur objektiver Berichterstatter, sondern nunmehr wird Haltung gezeigt, der Bürger soll belehrt werden welche Meinung noch erlaubt ist und welche nicht. Gerade die Entstehung der großen Digitalplattformen wie Twitter und Instagram hatte einen großen Einfluss auf die Arbeit in den Redaktionen, denn der junge Redakteur von heute muss zuerst seine eigene Marke aufbauen, die ihm Reichweite verschafft, und dann das eigene Klientel bedienen. Diese Twitter-Blase zu verlassen ist weder erwünscht noch karrierefördernd, eine sich selbst verstärkende Echokammer, die alle großen Diskurse im Keim erstickt. Doch die Alternativen zum Mainstream stehen in den Startlöchern und immer mehr hochkarätige Plattformen erobern sich Stück für Stück die Deutungshoheit zurück, auch wenn es oft ein Kampf gegen Windmühlen ist.

    1. Ergänzend dazu noch:

      Dr. Daniele Ganser: Kann man Medien noch vertrauen? (Wiesbaden 18. September 2021)
      https://www.youtube.com/watch?v=R7an_0yB_vU

      Am 18. September 2021 sprach der Historiker Daniele Ganser am Go for Gold Kongress in Wiesbaden zum Thema Medienkompetenz. Er rät in seinem Vortrag: Genau hinschauen, Nachrichten hinterfragen und regelmäßig „digitale Timeouts“ nehmen. „Gehen Sie immer wieder in die Beobachtungshaltung!“, so der Rat des Schweizer Friedensforschers.

      Diese Fragen behandelt der Schweizer Historiker und Publizist im Laufe seines rund einstündigen
      Vortrags:

      ► 0:00 Intro
      ► 2:00 Kann man den Zeitungen vertrauen?
      ► 4:00 Kann man dem Fernsehen vertrauen?
      ► 4:46 Kann man den Büchern vertrauen?
      ► 6:58 Kann man dem Smartphone vertrauen?
      ► 8:20 Was sind Filterblasen?
      ► 12:00 Kann man den Politikern vertrauen?
      ► 12:52 Kann man dem Papiergeld vertrauen?
      ► 18:15 Warum wird von den Medien nicht 100 % ehrlich und genau gearbeitet?
      ► 21:30 Wovor haben die Menschen aktuell Angst?
      ► 40:00 Was passierte am 11. September 2001?
      ► 56:00 Warum sollte man ein digitales Timeout nehmen?

      1. @Invino-Veritas Das ist ja auch der Grund, weshalb Herr Ganser ein Verschwörungstheoretiker ist. Nicht vergessen: Tagesschau gucken, damit Ihnen auf gar keinen Fall ein Licht aufgeht. Und ach ja… das Licht am Ende des Tunnels ist die Grubenlampe des Vietkong. Also schnell weg in die Dunkelheit (Sarkasmus aus).

  8. Das schlimme ist, der deutsche Bürger glaubt das was im vorgesetzt wird. Dazu eine ordentliche Portion Russenhass, und fertig ist die Anschauung. Solange die Menschen in Europa und Deutschland nicht den eignen Verstand nutzen, wird sich in der Anschauung nichts ändern. Aber wir bekommen unsere Strafe noch, und das häftig!

  9. Vielleicht sollte man nicht die NATO-Mitgliedschaft Deutschlands vergessen – mit der „Treue bis in den Tod“, „Solidarität der Mitgliedstaaten“, „Geschlossenheit“ usw. Von schlimmer Kindheit als Begründung für ihre Lügen halte ich in diesem Zusammenhang wenig. Das Strammstehen der Journaille Richtung Oben wurde doch während der Plandemie kräftig geübt. Wobei es sicher auch bei der Tagesschau den einen oder anderen Redakteur gibt, der sich schlicht sein Teil denkt. Aber das wird nicht bezahlt. Bezahlt wird, was er schreibt. Und dann, nicht zu vergessen: Die westdeutsche Bevölkerung wurde seit Anbeginn der BRD so sehr manipuliert, dass sie nicht mehr in der Lage ist, die Zusammenhänge überhaupt zu erkennen. Da basteln sich Stammtischpropheten ihre eigenen Theorien, und wers glaubt, wird selig.

    Und wenn wir davon ausgehen, dass das ein einfacher Schreibfehler war? Kann passieren bei dem Wust des Geschriebenen. Keiner hats gemerkt, und so lief es über den Sender.
    Auch das kann passieren. Ein sogenannter Freudscher Versprecher? Denn im Unterbewusstsein aller Beteiligten ist immer Russland schuldig. Solche Dinge passieren in einer Redaktion, und gar nicht so wenig.

  10. Demnächst in der Tagesschau:

    Guten Abend meine sehr verehrten Dam*innen und Herr*innen.
    Der autokratische russische Diktator Vladolf Putler hat heute eine Atombombe auf Moskau abgeworfen.
    Insiderberichten zufolge hat er sich dazu entschieden, nachdem ihm unbestätigte Geheimdienstberichte, dass der legitime russische Präsident Navalny sich dort aufhält, zugespielt wurden. Diktator Putin hatte Präsident Navalny vorher per Wahlbetrug an der Ausübung seines Amtes gehindert, und ihn danach seit Jahren gefoltert und mehrmals getötet.
    Jetzt musste die ganze Stadt Moskau wegen Putins Größenwahn daran glauben.
    [Videobericht mit Aufnahmen von Drohnen nach der Explosion, die die Zerstörung zeigen, in dem auch klar Fragmente der Bombe zu sehen sind – darauf ein NATO-Logo, eine amerikanische Kennnummer, und ein von dem echten „Absender“ auf der Rakete angebrachter Text „Death to Putin, Death to Russia, Slava Ukraina! Best regards“, Unterschrift von Joe Biden]
    Der Kreml wurde komplett zerstört, an seiner Stelle ist nur noch ein tiefes Loch.
    Die heldenhaften Armeen der NATO und der Ukraine haben sofort Hilfstruppen geschickt, um das von Putin verursachte Chaos zu kontrollieren. Karl Lauterbach hat angekündigt, eine Million Dosen Biontech-Impfstoff für die Überlebenden nach Russland zu senden, um noch schlimmeres zu verhindern.
    Eine Schnellversamlung des UN-Sicherheitsrats unter Ausschluß der Kriegstreiber Russland und China hat Präsident Selenskyj beauftragt, die russischen Regierungsgeschäfte zu übernehmen, bis der Anschluß an die Ukraine formalisiert werden kann.
    [Video wechselt zu einer Menschenmenge, die Selenskyj applaudiert und NATO-, US- und Ukraine-Flaggen (die teilweise auf dem Kopf stehen, merkt ja sowieso keiner) schwenken. Die Kamera fährt nahe an einen Teilnehmer heran, Untertitel „Besorgter Bürger Russlands“ erscheint. Der „besorgte Bürger Russlands“ fängt mit einem klar amerikanischen Akzent an zu sprechen]
    „Wir sind natürlich traurig über die humanitäre Katastrophe in Moskau, aber wir sind froh, endlich eine gute Regierung zu haben, die uns nicht mehr mit Bomben bewirft und nicht mehr grundlos unsere Nachbarländer überfällt!“
    [Zurück zum Nachrichtensprecher]
    Rechtsextremisten, Reichsbürger und andere verfassungsfeindliche Verschwörungsideologen verbreiten auf Neonazi-Internetportalen [im Hintergrund ein Screenshot der den Anti-Spiegel zeigt] die Theorie, dass es eine amerikanische Bombe war, die aus Deutschland abgefeuert wurde. Faktenchecker und echte Journalisten sind sich einig, dass das eine komplett grundlose, absurde Verschwörungstheorie ist.
    Es folgt ein Kommentar eine*r WDR-Mitarbeiter*in über die Absurdität solcher Verschwörungstheorien, und die Notwendigkeit, sie endlich gezielt zu bekämpfen.
    Im Anschluss an diese Sendung diskutieren in einem Brennpunkt Annalena Baerbock, Robert Habeck, Norbert Röttgen und der Ukrainische Botschafter Melnyk über Putins Anschlag und das weitere Vorgehen. Bleiben Sie dran.

    1. Und in der Werbepause:

      – legen sie ihr Geld in Aktien von Rüstungsbetrieben an
      – holen sie sich ihre Multiimpfung gegen affenpocken, fledermausauschlag, feuchte Augen bei Ihrem Vertrauensarzt ab
      – erwerben Sie Anteile an ukrainischen Landwirtschaftsbetrieben und kenyanischen Kobaltminen
      – sichern Sie sich ein Grundstück auf dem Mars mit hervorragendem Blick auf die braune Erde
      – die neuesten Tattoo-Motive auf YouTube
      – ……

    2. Sehr kreativ und sehr gut gemacht :mrgreen:

      „Karl Lauterbach hat angekündigt, eine Million Dosen Biontech-Impfstoff für die Überlebenden nach Russland zu senden, um noch schlimmeres zu verhindern.“

      Dazu ist mir etwas eingefallen. Nicht ganz so schlimm, aber dafür tatsächlich passiert:

      Direkt nach Ausbruch des Krieges hat der Bürgermeister von Wien drei LKWs voller FFP2-Masken in die Ukraine geschickt.
      https://exxpress.at/krieg-in-der-ukraine-wiens-buergermeister-ludwig-schickt-ffp2-masken-nach-kiew/

      1. Vielleicht sogar sinnvoll — wenn auch nicht so, wie der es sich gedacht hat.
        FFP2-Masken sind gegen Viren komplett nutzlos — aber gegen Asbest von gesprengten Gebäuden können sie tatsächlich nützlich sein.

        1. Der Gedanke kam mir auch schon des Öfteren mit dem Blick auf die vielen Well-Dächer inkl. Asbest – bei Asbestfasern aber bitte FFP3. Da gilt nicht: wir haben aber gerade nur FFP2 im Angebot …

    3. „Guten Abend meine sehr verehrten Dam*innen und Herr*innen.“

      Zwitter müssen sich allmählich wirklich verarscht vor kommen (keiner erwähnt sie! 😀 ) Herrdam*innen? oder doch Damherr*innen?

    4. Natürlich habe ich noch vergessen, den Kommentar der Grün*innen einzubauen, die sich nicht darüber aufregen, was mit Moskau passiert ist, sondern sich über den CO2-Ausstoß des „russischen“ Bombers beschweren, und dadurch das Ende der Welt herbeiphantasieren, während ihnen die Bombe egal ist…

      1. Das mit dem CO2 ist bei den Grün*/innen doch eindeutig geregelt: CO2 aus westlichen Quellen udn Rohstoffen = gut, CO2 aus russischen Quellen und Rohstoffen = schlecht. Und selbst wenn westliche CO2-Produktionen dreimal mehr CO2 produzieren als russische, ist das russische CO2 schlechter. Ich frage mich nur, wie sich die CO2-Moleküle untereinander verständigen? Sprechen die russischen nur russisch udn die westlichen nur englisch? Oder kommen da noch chinesische her, die chinesisch palavern? Fragen über Fragen.
        Auf jeden Fall wissen Habeck, Hofreiter, Bärbock und Co. ganz genau, welcher Art von CO2-Moleküle sie gerade einatmen. Wenn sie russische CO2-Moleküle einatmen, werden sie krank, wie Bärbock in Pakistan. Bei westlichen nehmen sie gleich nochmal einen Zug. Denn die sind sowas von gesund.

    5. Nicht unwahrscheinlich, bei den derzeitigen Plots. Du vergaßt noch zu erwähnen, dass Putin auch die Skripals mehrfach ermordern ließ.
      Und Kashoggi, den hat natürlich nicht der saudische Prinz umbrignen lassen – ne – aus geheimdienstlichen Informationsquellen ist der Redaktion ein Telefonat auf Russisch zugespielt worden, indem ein Russe – der sich Wladimir nennt – die saudische Botschaft in Istanbul auffordert, Kashoggi zu „entsorgen“. [Einspieler mit einer wütenden Stimme, die zum Mord an Kashoggi aufruft]

      1. Auch dürfen wir nie vergessen, dass Russland 2001 den Irak und Afghanistan grundlos überfallen hat, dass Russland das einzige Land auf der Welt ist, das schon einmal Atombomben eingesetzt hat, oder dass Putin vor 90 Jahren Hitler an die Macht geputscht hat.
        Auch die russische Bombe, die damals dafür gesorgt hat, dass die Dinosaurier aussterben, darf nicht in Vergessenheit geraten!
        Und dann behaupten sie auch noch, dass sie als erstes Land einen Menschen ins Weltall geschickt haben! Das stimmt doch gar nicht, das waren natürlich die Amerikaner! Das komische Ding dass die Russen vorher im Weltraum hatten war ja kein Mensch, sondern nur ein Russe!
        So ein Land muss man vernichten! Da gibt es keine Alternative.

  11. Es reicht – so geht das nicht mehr – Russland ist nicht „jesus“ – muß nicht immer die andere Wange hinhalten… – es wird Zeit für „Auge um Auge…“ – oder besser mehr…! 😤😤

  12. Der Abort wartet auf die und samt der Teufel, von denen sich manche Deepstate-Marionetten reiten lassen (das zu Hause wartet, da es offenbar ja nicht die Länder sind, denen man zum Schein bloß für die Marionettenshow angehört). Der strahlend blaue Himmel um Frankfurt ist nur noch grau-blau-weiß, nachdem wieder Deepstate-Flieger ihre Flagge deutlich am Himmel gezeigt haben (und man sieht deutlich die Unterschiede zu den Flugzeugen ohne extra Chemie-Tank). Was ist nur aus Deutschland geworden, dass die vernunfbeseelten hierzulande am liebsten auswandern würden. Ob Edward Snowden doch besser erkannt hat, in welchem Lande Menschlichkeit noch einen Wert besitzt.

    Der Zauberzirkus der Flimmerkiste hat schon seine eigene Klientel gefördert, die in ihrer Wolke der Desinformation glücklich das Schicksal des Landes im Stechschritt zur Eugenik freudig beklatscht. Und das einzige was man wählt (s. Unstimmigkeiten der Wahlen in VSA und Frankreich und wie die öffentlich Rechtlichen am Vortag schon das Ergebnis der Wahl vorpräsentieren) sind die Schlächter, diese wählt man und keine Politiker, wo es solche nicht gibt (sich selber zu betiteln, führt noch nicht mehr als bloßer Etiketten mit sich), da man erst für das Land und die Landsleute da sein muss, um eben ein Politiker des entsprechenden Landes zu sein (installierte Deepstate Marionetten ist halt etwas anderes). Sowie Schauspielen noch nicht das echte Leben bildet.

    Es ist wirklich bedauerlich, wie Menschen aus Russland verunglimpft werden, für das, was die gesamte Menschheit gefährdet. Für die Versklavung Richtung Deepstate und für Eugeniklabore (und für etwas anderes außer bloßer Etikettierung ist man für Argumente gerne offen) soll Europa hinrennen und gegen russische Menschen kämpfen, die offensichtliche Gefahren beseitigen wollen und Belege anführen, die man sich in westlich hochnäsiger Arroganz nicht einmal anschauen möchte? Lieber auf primitivem Niveau herumpolarisieren? Dabei kämpft Putin nicht einmal offenbar gegen die Ukraine, sondern gegen die dort installierte Oligarchie. Während die Ukrainer für selbige verbluten sollen? Trauriges Schauspiel, und ließe sich sofort mit der Beseitigung der Oligarchie auf ukrainischer Seite sofort lösen (wogegen, zöge sich Putin zurück, gäbe es nur Morde an sämtlichen russischstämigen Menschen in den Regionen, wie in Butcha). Manche sind sich nicht zu fein, auch mittelbar im Westen sich blutige Hände holen zu wollen. Also man wird nicht die Hand gegen andere Menschen erheben, die Russen können auch in Berlin die Deepstatemarionetten, die gegen das Volk hier arbeiten auch abholen.

  13. Deutschland hatte einen 2+4 Vertrag mit Russland. Die Betonung liegt auf hatte (das weitere erdordert evtl. kurz nachdenken oder sich mit der Thematik befassen). Gut, man könnte nun darüber streiten, ob die VSA sich nie dran gehalten hat und den Besatzerstatus (was beschützen die wieviele Zehntausende in Rammstein & co?) nie aufgegeben haben. So dass allein dadurch der Vertrag schon immer nichtig war? Jedenfalls sind Waffenlieferungen, die klar gegen das Land verwendet werden sollen, mit welchem man die angebliche Deutsche Souveränität nach dem 2WK hergestellt haben will, wohl doch mehr ein Verstoß gegen diesen Vertrag, als unbedeutend zu sein…

    Aber nunja, es ließe sich zu guter letzt vielleicht auf Unmündigkeit unter dem Vasalenstatus der VSA plädieren? Jedenfalls geistige unterbelichtung und ja dann geistige Unmündigkeit ließe sich allein schon durch die Manipulation der Massen bis zur Anstiftung zum eugenischen Selbstmord durchaus diversen westlichen Politikern heutiger Tage attestieren (vor allem VSA, Kanada, Australien, Frankreich, Deutschland, Italien die letzten 2 Jahre mal genommen) sowie die WEF-Riege.

    Es lebe die Desinformation und Dekadenz bis zum Aussterben durch unmündige Dummheit im Westen, soweit es nach dem Machtmissbrauch und Anmaßung selbsternannter Eliten geht. Nachdem man wirtschaftliche Systeme etabliert hat, um der Menschheit das Geld zu stehlen, um dieses nach belieben gegen jene zu wenden, auf deren Schaffungskraft und Kosten überhaupt alle zivilen Errungenschaften bestehen. Es gründet auf den Schultern der schaffenden Menschen, und nicht auf dem, was Verschwörungspraktiker ertüfteln im Schaden stiften.

    Selbst schon die Bibel prophezeit m.E. den Untergang der Angloamerikanischen Herrschaft, als die letzte satanische Festung des bestimmten Übels. Wen wunderts also, wenn das zutage kommt, worauf die Menschheit verzichten kann? Man sollte nur genug Mitmenschen vorfinden (es nutzt halt nichts wenn einer sich wie ein durchs Fernsehen indoktrinierter Zombie benimmt – vielleicht haben manche auch zu lange Masken an der Frischen Luft getragen und was es sonst so gibt, was gegen den Menschen im Westen im Alltag arbeitet), wenn nicht genug aufwachen, dann kann man manchen nicht helfen, die ihr Schicksal (samt Schlächtern) selbst wählten (auch Desinformation aller Massenart ist eine Konsumwahl entsprechender Gesinnung). Man sollte zunächst für alle Menschen einstehen, dann sich erst nach Unterinteressen richten, schon ist es gar nicht so schwer, polarisierende desinformationen von Informationen etwas sondern können zu können (wo ein Wille, da ein Weg).

    1. Von „Irrtum“ kann nicht die Rede sein. Auch die „Provokation im klassischen Goebbels-Stil“ in Butscha, die Totschka U in Kramatorsk und vieles andere haben die den Russen untergeschoben. Über Syrien unzählige ähnliche Fälle. Wenn da ein „Irrtum“ vorliegt, dann, daß diese Lüge zu dreist ist, um damit durchzukommen.

      1. ….bei Syrien, „klappte“ es noch teilweise… …aber JETZT, klappt es NUR noch bei TOTAL verblödeten EU – bzw. brd – Insassen… …in der Freien Welt, „glaubt“ niemand die „Propaganda – Lügen“ des „Wertewestens“ mehr !!..😎

    2. Aber klar doch, erst lauthals berichten „Die bösen Russen waren es“, dann stellt sich heraus, dass es wohl doch eher die Ukraine war und dann wirdkleinlaut geschrieben und gesagt: „Der Angriff erfolgte nach Aussagen der Separatisten von ukrainischer Seite. Doch das konnte nicht unabhängig geprüft werden.“
      Damit ist dann wieder alles in Ordnung, nicht wahr?
      In einem privaten Fall einer böswilligen Unterstellung wird derjenige, der einem anderen etwas unterstellt hat, dazu verklagt, dies öffentlich in gleichem Maße richtig zu stellen, wie es verkündet wurde. Dies ist in den Medien bisher ganz selten passiert. Wenn überhaupt mal eine Richtigstellung erfolgte, fand die – im Gegensatz zur Meldung – selten auf der Titelseite statt, sondern irgendwo ganz hinten bzw. in einem kurzen Statement in den Nachrichten, und dann ging man zur Tagesordnung über. Objektivität ist anders. Ich darf bloß an Relotius erinnern. Und was war mit den anderen Fake-News? (Brutkastenlüge z.B. oder KZs im Kosovo…)
      Wenn ich als Westmedium den Anspruch habe, die Wahrheit zu berichten, dann muss ich mich einfach daran messen lassen, basta! Und wenn ich versage, oder gar wissentlich oder absichtlich Fake-News verbreite, dann muss ich mit einer Verurteilung rechnen. Basta!

  14. Leute, wir leben in einem Land, in dem ich mich heute wie ein Schneekönig gefreut habe in der U-Bahn wenigstens ein paar Leute ohne Maske zu sehen. Meine Nachbarn tragen das Ding zum Teil immer noch im Freien!
    Hat nichts mit diesem Thema zu tun, verdeutlicht aber, warum die tagesschau so schreiben kann, wie sie es tut. Die Russen sind böse, die Westukrainer gut. Also ist klar, wer hier wen beschießt. Punkt.

    Und das hat auch nichts mit Bildungsmisere zu tun. Die ist zweifellos da, doch man muss keinen Hochschulabschluss haben, um hier gut und böse zu sehen. Wenn man es möchte.

    1. “ Die Russen sind böse, die Westukrainer gut. Also ist klar, wer hier wen beschießt. Punkt.“

      Ich glaube nicht, dass das durchschnittliche Tagesschau-Schaf einen Begriff wie „Westukrainer“ kennt und da irgendwelche Unterschiede zu „Ostukrainern“ macht. Das sind für solche Leute alles Ukrainer. Und wer sollte Ukrainer beschießen, wenn nicht Russen?

      Klar, sie wissen schon, dass es da irgendwo „pro-russische Separatisten“ gibt, aber ich glaube nicht, dass sie die mit der Zivilbevölkerung in irgendeiner Stadt in Verbindung bringen, das sind eben bewaffnete Guerillatruppen.

      Ich glaube, man muss die Messlatte bezüglich Wissen sehr tief anlegen. Grundsätzlich wäre das gar nicht schlimm. Man muss sich nicht in die Angelegenheiten anderer Völker einmischen. Man könnte durchaus auch sagen: „Darüber weiß ich nichts, das verstehe ich nicht und das ist mir auch egal“. Leider gilt eine solche Haltung in unserem System als extrem doof und minderwertig. Niemand möchte doof und minderwertig sein, deswegen trachten die meisten danach, mit minimalem Aufwand den Schein zu erzeugen, man wäre „politisch interessiert“. Dieser minimale Aufwand ist praktischerweise die Tagesschau.

      1. an Nuada: Ja, Sie haben recht. Wer sich in den MSM „informiert“ ist doch sowieso verloren. Es ist auch die Faulheit der meisten Bürger. Wenn ich andauernd etwas von einem Krieg höre, dann versuche ich mich doch zu informieren und hinterfrage erst einmal die Meldungen. Das hat man doch in der DDR gelernt, aber nicht einmal ehemalige DDR-Bürger hinterfragen noch, was der Staatsfunk gerade quasselt. Sie hören hin und glauben es auch noch. Dann kann man sich die Geschichte der Region selbst anschauen. Das ist doch heute so einfach. Die daddeln den ganzen Tag auf ihren Patschkastel, nehmen es noch mit ins Bett und trennen sich keine Minute von diesem Unding und was kommt raus? Ein Katzenvideo oder ähnlicher Schnickschnack. Wer ist denn heutzutage noch bereit, etwas dazu zu lernen? Das sind nur noch ganz wenige. In unserer Stadt im Klein-Damaskus-Vierte leben viele muslimische Tschetschenen, die auch immer Polizei auffällig werden. Was sagt z.B. meine Bekannte? Das sind Russen und ich mag sie nicht. Mein Hinweis, dass das kaum Russen wären, da die in unserer Stadt in einem anderen Viertel leben, und dass das Tschetschenen sind, kommt nicht an. Die Antwort: Ich sage, dass es Russen sind. Damit war die Diskussion beendet. Die große Masse ist faul und ignorant. Das kommt natürlich dem Staatsfunk zugute. Dumme Menschen kann man propagandistisch formen und genau das machen sie eben. Wenn ich nicht genauso betroffen wäre, würde ich meinen, dass die Deutschen es verdienen, die Suppe auszulöffeln, die ihnen vorgesetzt worden ist und die sie anstandslos essen, obwohl dort Ungeziefer drinnen ist.

  15. Die dreisten Luegen werden den deutschen Medien und Politikern noch um die Ohren fliegen
    Die Russen werden es nicht vergessen- leider wird die Suppe auch von der deutschen Bevoelkerung ausgeloeffelt werden ,nicht nur den Verantwortlichen. UND NIEMAND wird Deutschland helfen!!NIEMAND!!!!!!

    1. Woher haben sie die Erkenntnis, dass in Nordkorea(Demokratische Volksrepublik Korea) schamlos und dreist gelogen wird?
      Ich weiss nur, dass dieses Land durch die USA genauso sanktioniert ist wie Kuba, Iran, Venezuela, Nikaragua….
      Kann sein, dass dadurch Elend in der gleichen Art existiert, wie in einigen lateinamerikanischen und arabischen Ländern.
      Schon mal wás von Haiti, Libyen, Jemen, El Salvador… gehört?

  16. Deutsche Propagandisten – das letzte Abschaum! Alle anderen sind nicht besser, wenn die schweigend alle fressen und noch schlimmer – dran glauben. So eine Schande! 4 Reich in Anmarsch.
    Deutsche Feldjäger tragen schon Beschriftung „Jedem das seine“ – Applauss, meine Damen und Herren!
    Anscheinend freuen sich meistens darüber, offen ihre Russophobie zu erleben, einen Schuldigen, einen Sündenbock für ihr Kriegsverbrechen, für ihre Misserfolge zu finden. Der Krieg muss längst auf das Territorium von Deutschland erweitert werden, damit Menschen, die Waffen herstellen und liefern auch an den Krieg leiden, genauso wie alle anderen, die das schweigend zusagen.

  17. Unsere westliche Lügen-Imperien sind schon lange morsch, und nicht nur seit dem Darwinisten behaupten, wir stammten von den Affen ab. Schon vorher! Abgesehen davon, Tiere tun sowas nicht und Tiere lügen nicht. Wir schon!

    1. @Schnuckerl

      ich hätte es nicht besser formulieren können… es sei vielleicht folgender Zusatz erlaubt. Manche Menschen lügen intelligenter, andere weniger und nur die wenigsten fast gar nicht.

  18. Im letzten Artikel fragte Herr Röper noch:
    „Für wie blöd die Tagesschau die Zuschauer
    hält“

    Nun, um es wie Volker Pispers zu sagen,
    der Politisch-Mediale-Komplex hält uns
    für genauso blöd, wie wir sind.

    Damit nichts dem Zufall überlassen bleibt,
    gibt es das „Politbarometer“ und den
    „Deutschlandtrend“. Dann wissen die Chef-
    Agitatoren gleich, ob die Stoßrichtung ihr
    Ziel findet oder verfehlt. Dann kann früh-
    zeitig nachgeschärft werden.

    Es sollte sich mittlerweile herumgesprochen
    haben, dass die „Öffentliche Meinung“ nichts
    weiter als die „Veröffentlichte Meinung“ ist.

    Erinnern wir uns: Ohne den Medien-Kom-
    plex hätte es keine 16 Jahre Kohl gegeben.
    Auch die Abwahl 1998 war deren Werk.
    Schröder hatte für Konzerne und Großkapital
    die vielversprechendere Agenda. Und der
    Genosse der Bosse lieferte!

Schreibe einen Kommentar