Kriegspropaganda

Der Spiegel und Russlands nicht existierende Atomdrohungen

"Qualitätsmedien" wie der Spiegel berichten immer wieder, Russland würde mit dem Einsatz von Atomwaffen drohen. Das ist gelogen, wie der aufmerksame Leser nun sogar im Spiegel selbst erfahren konnte.

In westlichen Medien finden sich immer wieder Behauptungen, Russland, oder sogar Putin höchstpersönlich, würden mit dem Einsatz von Atomwaffen – auch in der Ukraine – drohen. So konnte man in einem Spiegel-Artikel mit der Überschrift „Die USA und Russlands Atomdrohungen – »Unsere Reaktion wird verheerend sein«“ lesen:

„Putin spricht immer offener über den Einsatz von Atomwaffen. Hier sagt der frühere Nato-Befehlshaber Ben Hodges, wie die USA auf eine solche Eskalation antworten könnten.“

Und ganz aktuell konnte man in einem Spiegel-Artikel mit der Überschrift „Anhörung vor Parlamentarischem Kontrollgremium – Deutsche Geheimdienstchefs sprechen von »Kriegserklärung« Putins an den Westen“ über Aussagen von BND-Chef Kahl erfahren:

„Kahl warnte im aktuellen Konflikt explizit vor der Nutzung von Atomwaffen durch Russland. Der russische Präsident behalte sich diesen Schritt vor, sagte der BND-Präsident. Es könne zum Einsatz »substrategischer Kernwaffen« in der Ukraine kommen.“

Das waren nur zwei Beispiele für die Unzahl an Artikeln westlicher Medien, die Russland unterstellen, mit dem Einsatz von Atomwaffen zu drohen. Ich habe immer wieder darauf hingewiesen, dass diese Behauptungen über angebliche russische „Atomdrohungen“ frei erfunden sind. In Russland gibt es keine Aussagen von führenden Politikern oder Militärs, die mit dem Einsatz Atomwaffen drohen. Leser des Anti-Spiegel können das auch selbst überprüfen, weil ich sehr viele Reden von Putin und Lawrow oder Berichte des russischen Fernsehens zu dem Thema übersetzt habe.

Aber man könnte mir ja unterstellen, ich würde die russischen „Atomdrohungen“ einfach verschweigen. Da war es hilfreich, dass der Spiegel unter der Überschrift „Experte für die russischen Nuklearstreitkräfte ordnet Atomdrohungen ein – »Dann gibt es keine guten Optionen mehr«“ ein Interview mit einem russischen Experten für die russischen Atomwaffen geführt hat. Und eines kann ich vorweg nehmen: Die Überschrift des Spiegel-Artikels war bewusst irreführend, denn in dem Interview stellte sich heraus, dass es gar keine russischen „Atomdrohungen“ gibt.

Das Interview war regelrecht amüsant, denn der Spiegel-Redakteur hat verzweifelt versucht, dem russischen, aber in der Schweiz arbeitenden und klar pro-westlichen, Experten eine Aussage über „Putins Atomdrohungen“ aus der Nase zu ziehen. Aber das war erfolglos, denn es gibt diese Drohungen nicht und der Experte war offensichtlich nicht gewillt, sie sich selbst auszudenken.

Schon die erste Frage des Interviews ging in diese Richtung, denn der Spiegel fragte nach Bidens Aussagen über ein drohendes atomares Armageddon und nach den Einschätzungen des Experten. Schon die Antwort auf diese Frage zeigte deutlich, dass es keine russischen Drohungen mit Atomwaffen gibt:

„Wenn man sich die Drohungen und Äußerungen zu Atomwaffen ansieht, die bisher von den russischen Offiziellen, einschließlich Putin, getätigt wurden, dann stehen sie immer im Kontext eines Konfliktes mit dem Westen. Die Botschaft ist ziemlich konstant: Wenn der Westen Russland angreift, wird Russland antworten. Das war von Anfang an der Fall, und das hat sich auch in den offiziellen Erklärungen fortgesetzt.“

Wir können also festhalten, dass alles so ist, wie es seit Jahrzehnten war: Russland behält sich im Falle eines (atomaren) Angriffs des Westens den Einsatz von Atomwaffen vor, mehr aber auch nicht. Kein Wort über aktuelle Drohungen aus Russland im Zusammenhang mit der Ukraine, im Gegenteil.

Das hat dem Spiegel-Redakteur anscheinend gar nicht gefallen, denn er hat nachgelegt:

SPIEGEL: Sie sehen keine Drohungen gegen die Ukraine?
Podvig: Ich habe keine offiziellen Erklärungen gefunden, in denen mit dem Einsatz von Atomwaffen gegen die Ukraine gedroht oder in denen der Einsatz angedroht wird, um Rückschläge auf dem Schlachtfeld zu kompensieren. Offizielle russische Verlautbarungen verweisen immer wieder auf die Militärdoktrin. Darin ist die Klausel enthalten, wonach sich Russland das Recht vorbehält, im Falle einer konventionellen Aggression gegen Russland, die die Existenz des Staates selbst bedroht, Atomwaffen einzusetzen. So weit sind wir also noch nicht.“

Genau das habe ich mehr als einmal berichtet: Die russische Atomdoktrin sieht den Einsatz russischer Atomwaffen nur als Reaktion vor, wenn Russland mit Atomwaffen angegriffen wird, oder, wenn die Existenz des russischen Staates gefährdet ist. Daran hat sich nichts geändert, es gibt keine „Atomdrohungen“ Putins oder Russlands, schon gar nicht wegen der Ukraine.

Das gefiel dem Spiegel-Redakteur jedoch wieder nicht, also bohrte er weiter:

SPIEGEL: Inwieweit ändern die Annexionen der teilweise von den Russen besetzten Gebiete die nukleare Bedrohungslage?
Podvig: Nicht so sehr. Die bisherigen Erklärungen dazu wurden im Zusammenhang mit angeblichen Versuchen des Westens, auf »nukleare Erpressung« zurückzugreifen, abgegeben. Sie war nicht an die Ukraine gerichtet. Und natürlich weiß jeder, dass selbst eine Rückeroberung dieser Gebiete durch die Ukraine nicht auf eine »existenzbedrohende Aggression« hinauslaufen wird. Auch der Kreml weiß das.“

Damit hat der Spiegel-Redakteur sogar erreicht, dass der Experte explizit gesagt hat, dass es keine an die Ukraine gerichteten russischen „Atomdrohungen“ gibt. Es gibt keinerlei russische Erklärungen dieser Art.

Das muss den Spiegel-Redakteur richtig wütend gemacht haben, also hat er den Bogen mit seiner nächsten Frage weiter gefasst:

SPIEGEL: Der Kreml vermittelt jedoch die Botschaft, dass sich Russland in einem Krieg mit dem Westen befindet.
Podvig: Putin scheint zu glauben, dass es sich um eine Art großen zivilisatorischen Konflikt mit dem Westen handelt. Solange der Westen aber nicht direkt involviert ist, sind seine Worte eine Botschaft an den Westen, sich nicht direkt einzumischen. Sollte der Westen seine Unterstützung und die Lieferung von Ausrüstung an die Ukraine verstärken, ist schwer vorstellbar, dass dies eine nukleare Reaktion auslösen würde.“

Wieder hat der Spiegel aus dem Experten nichts herauslocken können, was auch nur die Spur einer russischen „Atomdrohung“ enthalten würde, im Gegenteil.

Ich will hier nicht das gesamte Interview zitieren, aber die Bemühungen des Spiegel-Redakteurs, dem Experten zumindest irgendeine Aussage über russische „Atomdrohungen“ zu entlocken, wirkten wirklich verzweifelt. Da gipfelte sogar in folgender Frage und Antwort:

SPIEGEL: Würde es eine Warnung geben, falls Putin den Einsatz von Atomwaffen plant?
Podvig: Ich bin ziemlich sicher, dass wir zuerst eine Änderung der Rhetorik erleben würden. Bislang haben wir das nicht so gesehen, wie es der Fall wäre, wenn es Pläne für einen Atomwaffeneinsatz gegen die Ukraine gäbe.“

Der Experte war wirklich redlich bemüht, dem Spiegel-Redakteur klarzumachen, dass es überhaupt keine Hinweise auf russische Pläne für den Einsatz von Atomwaffen gibt. Es gibt in der russischen „Rhetorik“ nicht einmal Andeutungen darüber. Warum aber behauptet der Spiegel dann in so vielen Artikeln, es gäbe derartige Aussagen und Drohungen von Putin und anderen?

Zur Erinnerung sei noch einmal an die Überschrift des Interviews erinnert, sie lautete: „Experte für die russischen Nuklearstreitkräfte ordnet Atomdrohungen ein – »Dann gibt es keine guten Optionen mehr«

Wie das Interview jedoch gezeigt hat, war die Überschrift eine Lüge, denn es gibt keine „Atomdrohungen“, die der Experte hätte einordnen können. Das stört den Spiegel aber nicht und er veröffentlicht weiterhin ständig Artikel, in denen der US-Regierung nahestehende „Experten“ unwidersprochen von Putins „Atomdrohungen“ fabulieren dürfen. Natürlich ohne dafür auch nur einen einzigen Beleg zu nennen, weil es dafür keine Belege gibt.

Bleibt die Frage, mit welchem Recht der Spiegel sich noch als „Nachrichtenmagazin“ bezeichnet, wenn er seine Leser so bewusst anlügt und so bewusst Kriegspropaganda betreibt, indem er das Feindbild Russland pflegt, das angeblich mit dem Einsatz von Atomwaffen droht. Was der Spiegel macht, ist kein Journalismus, es ist bewusste Panikmache.

Die einzigen, die vom Einsatz von Atomwaffen sprechen, sind westliche „Experten“ und selbsternannte Journalisten, die zum Beispiel beim Spiegel arbeiten…


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

50 Antworten

    1. an Pudelmuetze:

      Danke für Ihre stets äusserst wertvollen Informationen und die durchdachten Anmerkungen.

      Bei Anti-Spiegel treibe ich mich nur rum, weil ich Ihre zutreffenden Kommentare so schätze.
      Die Berichte von Th. Röper lese ich nie. Auch alle anderen Kommentare zu den Fehlinformationen von Th. Röper, sogar meine eigenen, sind völlig Sinn befreit und daher ohne Wert. Alles unterbelichtete, fehlgeleitete Foristen, ausser Sie.

      Mein Dank wird Ihnen ewig nachschleichen.

      🌺

    2. Nun mit einer kulturellen Bereicherung, die diesen seinen hier

      [https://www.anti-spiegel.ru/2022/cancel-culture-woke-lgbt-eine-minderheit-unterdrueckt-die-mehrheit/#comment-111767]

      und hier

      [https://www.anti-spiegel.ru/2022/cancel-culture-woke-lgbt-eine-minderheit-unterdrueckt-die-mehrheit/#comment-111906]

      offenbarten Ansprüchen gerecht würde, kann ein Kadyrow selbstverständlich nicht dienen … das würde ich auch bedauern …

    3. @Pudelmütze

      Verteidigen gegen die US-Atomdrohungen werden sie sich wohl dürfen oder nicht?

      Medwedew hat nie davon gesprochen Atomwaffen zu Angriffszwecken einzusetzen (wie die Amerikaner, die das ja auch schon gemacht haben und dabei Hunderttausende Zivilisten umgebracht haben).

  1. Durchaus möglich, dass die Russen noch taktische Nuklearwaffen zünden. Angesichts dessen was sich im Süden um Cherson und Saporoschije zusammenbraut, könnte man konventionell bald unterlegen sein gegen die Massen an mobilisierten Ukrainern und Nato Söldnern aller Herren Länder. Zudem wird dort über Rumänien massiv neues Kriegsgerät hintransportiert. Würde mich nicht wundern wenn dort demnächst auch Abrams Panzer auftauchen und Amerikaner in ukrainischen Uniformen.
    Die Frage ist nur wie die Amis darauf antworten? Ich denke nicht mal Biden ist so senil daraufhin den dritten Weltkrieg zu starten.

    1. Alles wäre einfacher, würde sich Russland zusammenreißen und die Woken vernichtend schlagen, bevor die noch mehr Waffen und Ausbildung bekommen. Was Söldner angeht – laut Express.at waren im September von 7000 bereits 1/3 gefallen und 1/3 geflohen, weswegen Elendsky zuletzt 30-60 Tsd. EUR pro… Monat anbieten muss, vom Geld westlicher Steuerzahler selbstredend.

      1. @ Hannibalmurkle

        LOL „die Woken vernichtend schlagen“… das würde ich auch gerne sehen, aber Putin hat schon klargemacht, dass er nur solange weitermacht, bis die Marionettenregierung dort endlich aufgelöst wird, oder freiwillig geht. Dann gibt es Neuwahlen, die warscheinlich von niemandem auf der Welt (also nur 1/3) anerkannt werden und es wird eine anständige Politikerriege eingesetzt, die eben nicht pro Westlich, oder pro Russisch geprägt ist, sondern pro Ukrainisch (hoffe ich zumindest).
        Dann sehen wir weiter.
        Das Land komplett plattmachen kann er dann immer noch, aber das wäre doof, denn die Bevölkerung kann für den Deppen Selenskij garnichts. Die müssen duckmäusern, so wie wir hier im Land, sonst werden ruckzuck die Konten gesperrt und alle möglichen Behördenstrukturen angwiesen das „abtrünnige“ Individuum zu prüfen…
        Putin entnazifiziert das Land und das ist gut so!

    2. Wenn es Atomwaffen gäbe und ich das über ihren Einsatz hätte entscheiden können, so hätte ich sie bereits eingesetzt, und zwar im März, und damit die NATO Präsenz in der Ukraine und damit vielleicht auch den Krieg beendet.

      Ein Ziel wäre hier der NATO Übungsplatz Jaworow bei Lemberg gewesen, das am 13. März auch mit mehreren MFK bombardiert wurde. Aber schon ein MFK mit „nuklearem“ Gefechtskopf hätte gereicht, um 1000 Mann Fremdenlegion komplett zu eliminieren. Das hätte der NATO das Mütchen gekühlt.

      Die Überschrift des Spiegel-Artikels war bewusst irreführend, denn in dem Interview stellte sich heraus, dass es gar keine russischen „Atomdrohungen“ gibt.

      Ja, richtig. Aber nicht nur die Drohungen gibt es nicht (wobei anfangs schon welche zu hören waren …), sondern vor allem die Atombombe selber gibt es nicht. Von daher ist die ganze Diskussion eine riesige Luftnummer.

      The Russian army will be ‚annihilated‘ if it launches a nuclear attack, warns Josep Borrell 🎦 Youtube ibrMcXOALOQ, zwei Minuten

      🤡 Neben 🇪🇺EU Bonze Josep Borrell sind auch 🏳️‍🌈NATO Gensek Jens Stoltenberg und 🇺🇸US Minister für Verteidigung Krieg Lloyd Austin zu hören. 📣

      👻 Sie sind es, die seit Wochen das nukleare Gespenst bemühen, indem sie sich auf angebliche Drohungen der Gegenseite beziehen. ⚡️

      🗣 Im Alter von 77 Jahren erleben atomare Propaganda und nukleares Säbelrasseln im Zuge der geopolitischen Auseinandersetzung zwischen Rußland und Westblock auf dem Gebiet der sogenannten Ukraine so etwas wie einen zweiten Frühling. 🌱

      🔮 Prognosen sind bekanntlich immer schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen. Dennoch ist nicht zu erwarten, daß vergangene Höhepunkte in der Beschwörung der atomaren Apokalypse wie bei der Kubakrise 1962 oder der nuklearen Nachrüstung in den frühen 1980ern diesmal wieder erreicht werden. 📈

      ⚔️ Der größte Krieg auf dem europäischen Kontinent seit 1945 muß mit den vorhandenen Waffen geführt werden. Politik und Propaganda liefern nur die Begleitmusik. 🎵

      Mehr zur 77 Jahre alten Atombombenlüge: https://t.me/Atombombe

      1. Borell ist doch nur der Rehpischner von von vonderLeyen..

        Ich will einfach nicht glauben das du:“Wenn es Atomwaffen gäbe und ich das über ihren Einsatz hätte entscheiden können, so hätte ich sie bereits eingesetzt, und zwar im März, und damit die NATO Präsenz in der Ukraine und damit vielleicht auch den Krieg beendet.“ das wirklich getan hättest!
        Dafür hast du in der Vergangenheit einfach zu klug geschrieben… ;O)

        1. Mal nüchtern und sachlich betrachten das ganze:

          Da sind 1000 Mann auf dem isolierten Stützpunkt draußen im Wald (bei 50°01’04″N 23°31’17″E) 40 km WNW von Lemberg. Es sind überwiegend Ausländer aus NATO Staaten und sonstiges Gesocks, das dort nichts verloren hat, sich aber mit ein bißchen Krieg amüsieren will, weil sie im Leben nichts schöneres wissen. Die sind alle freiwillig da.

          Der Stützpunkt wurde am 13. März mit vielleicht bis zu 30 MFK angegriffen – mehrere hundert Tote, vielleicht 300, mit Schwerverletzten vielleicht 700 – wir wissen es nicht. Hier der Bericht eines Deutschen in Heute.AT vom 16. März.

          Dieser Angriff hat Eindruck gemacht. Es war so etwa die erste russische Aktion, die Eindruck gemacht hat.

          Wenn ich nun eine Atombombe nehme, was ändert sich groß? Alle 1000 Mann tot, keine Überlebenden. Ich verbrauche nur einen MFK. Es macht richtig Eindruck und der Krieg endet hier vielleicht schon, denn alle verstehen: Ich scherze nicht und es ist definitiv Schluß mit lustig.

          Was ist die Aufgabe des Oberkommandeurs? Der militärische Erfolg. Wessen Wohl ist er verpflichtet? Dem seiner eigenen Soldaten und der ihm zum Schutze anbefohlenen Bevölkerung. Kann er durch den Einsatz dieser Waffe seine Aufgaben optimal erfüllen? Allerdings kann er das. Also? Entscheidung?

          Das hat nichts mit der Person zu tun, die entscheidet. Es sind objektive Gegebenheiten, die quasi automatisch zur Entscheidung führen.

          Der einzige Grund, warum das nicht gemacht wurde, ist ganz einfach der folgende: Die Atombombe existiert nicht.

          Stattdessen hat man ein, zwei, vielleicht drei dutzend MFK eingesetzt. Und damit je nach Betrachtung auch 20 bis 40 % an Menschenleben vernichtet. Ohne die Chance, damit dem Blutvergießen ein Ende zu setzen.

          Alle Mystifikationen wegen Strahlung und Bedenken und so weiter sind dummes Zeug. Denn Hiroshima & Nagasaki wurden umgehend wieder aufgebaut und besiedelt. Im Buch „Hiroshima revidiert“ von Michael Palmer wird alles erklärt.

          1. @ Lumi

            „Wenn ich nun eine Atombombe nehme, was ändert sich groß?“

            1. Russland setzt seine „ultima ratio“-Waffe ein ergo ist WW-3 nun atomar.

            2. Denkst du es bleibt bei der einen A-Waffe? Es gibt genug Hardliner im Westen dessen feuchter Traum genau das ist. Die sitzen mit einem Fuß im Bunker und mit der anderen am Knopf. Schön für die, schlecht für uns (auf wessen Seite du auch immer stehen magst)

            3. und das ist der wesentliche Grund. Putin hat schon sehr früh zu erkennen gegeben, dass er diese Spezialoperation zur Entnazifizierung durchführt und nicht zur Vernichtung der Ukraine. Mit A-Waffen wäre das Thema Ukraine aber dann durch. Was denkst du wie das die angrenzenden Staaten verstehen. Selbst Indien und China würden dann zu 100% von Ihrer unterstützenden Position abrücken. Das wäre aussenpolitischer Selbstmord!

            1. Du mußt von den Gleisen der Propaganda herunter und den eigenen Verstand gebrauchen, wie von Immanuel Kant empfohlen.

              (1) Eine taktische Atomwaffe ist laut herrschender Doktrin nicht die ultima ratio. Es gibt daneben die sogenannten strategischen Waffen. (Nichts von alledem existiert, aber tun wir mal so als ob.) Der Einsatz gegen ein isoliertes, rein militärisches Ziel mitten im großflächigen Wald (mal auf die Karte geschaut?) ist nie und nimmer die ultima ratio, sondern absolut legitim, ohne jeden Zweifel. Hiro/Naga waren dagegen zivile Ziele.

              (2) Wenn es mit einer nicht getan ist und der Gegner weiter muckt, dann kommen natürlich weitere Schläge. Das ist klar. Gerade die USA sind hier extrem exponiert. Sie unterhalten überall auf der Welt exterritoriale Militärstützpunkte, die absolut legitime Ziele darstellen und förmlich nach einem Atomschlag lechzen, zum Beispiel im Kosovo, in Syrien, im Irak, Diego Garcia, aber natürlich auch in Japan sowie in Ramstein und Landshut etc. Das sind legitime Ziele, wenn die USA mucken sollten. So wird Europa entnazifiziert.

              (3) Die Eliminierung eines Stützpunktes mit lauter kriegsgeilen Ausländern und nur ganz wenigen Ukrainern hat nicht das geringste mit einer phantasierten „Vernichtung der Ukraine“ zu tun. Es werden nur die Söldner eliminiert. All das Gedöns um Strahlung und Verseuchung ist Mumpitz, wie der fehlende Abriß der Siedlungskontinuität in Hiro & Naga eindeutig ohne wenn und aber beweist.

              Somit steht dem Einsatz der Atomwaffe nur eines entgegen: Sie existiert nicht.

              https://t.me/Atombombe

              1. Hallo Lumi, Kant ist mir wohlbe(Kant) und ich hinterfrage vieles, sonst wäre ich nicht hier.

                Beim Thema Atomkrieg gehen unsere Meinungen also diametral auseinander. Ich empfehle dir das Thema Tschernobyl noch einmal nachzurecherchieren. Bis heute leiden die Nachkommen an Gendefekten und Erbkrankheiten, wie diese nur bei Strahlungsschädigungen auftreten können. Ich hatte hierzu persönliche Kontakte zu solchen Familien. Aus diesem Grund kann ich das ohne Zweifel auch sagen.

                Zum Thema Hiroshima und Nagasaki will ich nur sagen, dass dies ein Weltverbrechen war und sich damit in die Doktrin einreiht, wie die USA in Ihren „Wars for Democracy“ vorzugehen pflegt. Natürlich waren das die einzigen krassen Ausnahmen, aber immer noch werden in US-Kriegen stets zivile Gebiete umgepflügt. Die Waffen werden hierzu regelrecht angepasst und dienen nur dem Zweck. (s. Archive von Wiki-Leaks –> Assange ist wirklich ein moderner Held!) Es ist klar, dass mit einer A-Bombe (oder vielleicht auch mehreren, wie du schreibst) der Krieg sofort beendet wäre, aber würde davon die US-Rüstungsindustrie profitieren?
                Es gibt viele Realitäten, die man in diesen Krieg mit hineinziehen kann, aber die eindeutigste Motivation ist, dass er in die Länge gezogen wird, damit jeder daran verdient (davor, während und auch danach). Der Preis mag hoch sein, aber mit Moral kannst du weder den USA, noch Russland, oder der EU kommen. Das sind alles Vollarschlochprofis!

                So, jetzt noch einmal zu meiner Kernaussage von vorhin. Die A-Bombe (egal ob klein, groß, schmutzig, oder nicht) wäre die Ächtungsgarantie für Russland. Bei Knopf drücken: TOT! Das wissen die auch, sonst wäre so eine Kinzhal schon längst mit Uran befüllt worden, anstatt mit herkömmlichem Sprenstoff. Auch die Poseidon hätte man sofort heranziehen können. Dann wäre z.B. England weggewesen. Die hätten sich nicht mehr mit Truss, oder Johnsson herumschlagen müssen und die USA hätten Ihren Brückenkopf verloren.
                Frag dich doch im Unkehrschluss bitte mal, warum die das nicht tun… zumal bei der Unterwasser H-Bombe nicht wirklich Fallout überlande passiert, nur ein Tsunami ;O)

                Wie auch immer, wir werden schauen was passiert. Als Deutchland sind wir nur Spektatoren auf der geopolitischen Bühne der Egozentriker, die groß genug sind, sich einen solchen Proxykrieg zu leisten. Wie auch immer, wir (die EU) werden der große Verlierer sein. Soviel steht schon einmal fest und das kann ich auch mit 99%iger Sicherheit sagen. Da ich hier leben muss, ist mir das nicht egal, zumal meine Kinder ja auch noch in der nächsten Zukunft Ihre Brötchen verdienen müssten. Letztendlich liegt mir etwas an meinen Kindern und das geht nicht mit Atomkriegsgedanken. Eher sollten wir uns hier Gedanken machen, dass wir in den kommenden Jahrzehnten uns wieder um eine diplomatische Annäherung zu Russland bemühen, wenn das ganze Gesocks um Annalena und Co. endlich kapiert hat, dass Sie unser Land ruiniert haben, oder es nicht kapieren und trotzdem weg sind! Dann kann sich das Land etwas normalisieren und heilen. Wird aber ein laaaaaaanger Prozess! Schade, dass mir nach so viel Arbeit zum Schluss nur noch dieser Trümmerhaufen eines Landes übrigbleibt, um es zu geniessen. Traurig aber wahr!

                Das Schlusswort erteile ich demnach Herrn Kant selbst:

                Was kann ich wissen? Das, was man selbst als wahr erkennt!
                Was soll ich tun? Das, was in meiner Macht steht!
                Was darf ich hoffen? Alles!
                Und was ist der Mensch? Sternenstaub!

                1. Danke für die Antwort, die ich erst jetzt sehe, wo ich zufällig hierher zurückkehre.

                  Es scheint, daß du dir das über den Telegram Kanal empfohlene Buch von Michael Palmer gar nicht angeschaut hast. So kommt man natürlich nicht von der Stelle und dreht sich nur im Kreise.

                  https://archive.org/details/HiroshimaRevidiert

                  Schädigungen des werdenden Lebens können nicht nur durch ionisierende Strahlung hervorgerufen werden, sondern auch durch schädliche Chemikalien wie Agent Orange.

  2. Wie man erfahren kann und nicht durch den Mainstream, sieht es für Russland nicht gut aus, denn die durch Putin veranlasteten Zögerungen, den anscheinend unfähigen Generälen etc etc, wurde einem bewusst, wie unfähig sie sind, glaubt der Westen!.
    Hinzu kommt auch noch das Pech, denn selbst im Inland stürzt ein russischer Bomber ab..Sabaotage am Kriegsmaterial, denn lt Krim Brücke, scheint auch der Geheimdienst zu schlafen!.

    Nun wird wieder Ruhe eintreten, der Westen gewinnt Zeit für zusätzliche Lieferungen, auch wenn Russland viele Zerstörungen vorgenommen hat, die die Lieferungen erschweren werden.
    Fazit vom Ganzen, viele russischen Soldaten wurden geopfert und zwar ohne Unterlass, traurig, sicherlich dachte sie sich auf ihre/n Vorgesetzten, Präsidenten verlassen zu können!!
    Anscheinend, , so könnte man annehmen, dass russiche Militär arbeitet gegen den Präsidenten, denn auch so kann man ihn stürzen, was nur den westlichen Traum erfüllen soll!

    1. Das können wir nicht wissen was im Hintergrund passiert. Ich denke es gibt mit Sicherheit Plan A, B, C,.. je nach Eskalationsstufe. Jetzt hat man von B auf C hochgeschalten. Die Russen sind noch bei weitem nicht am Ende. Was in der Ukraine eingesetzt wird sind 30 Prozent des Militärs maximal. Die Mobilisierung läuft auch nicht nach dem Muster ab, alle an die Front. Bestimmte Spezialisten füllen die Reihen auf, Artillerie etc., andere besetzen Garnisonen und die Garnisonstruppen die mehr oder weniger trainiert sind gehen an die Front. Die Russen können sich eine Niederlage nicht leisten, das würde direkt die Existenz des ganzen Staates bedrohen. Und dahinter steht auch China.

      1. Die NachDenkSeiten brachten gestern einen guten Artikel dazu – Russland geht es um eigene Existenz, aber auch dem Westen – und es geht um die seit 500 Jahren andauernde Hegemonie des Westens, die gerade endet:

        https://www.nachdenkseiten.de/?p=89302

        Persönlich brauche ich keine Hegemonie, weder kann ich sie essen noch damit heizen. Sollte der Westen gewinnen, werden beschleunigt diverse WEF-Dysotopien umgesetzt der Sorte „you will own nothing…“.

    2. „Anscheinend, , so könnte man annehmen, dass russiche Militär arbeitet gegen den Präsidenten, denn auch so kann man ihn stürzen, was nur den westlichen Traum erfüllen soll!“

      Wenn dem so wäre, würde die Ukraine seit April in Trümmern liegen. Die Generäle würden, da bin ich mir sicher, am liebsten von März an aus allen Rohren schießen.

    3. @Serpin

      Nun wird wieder Ruhe eintreten, der Westen gewinnt Zeit für zusätzliche Lieferungen

      Ich glaube, der neue Oberkommandeuer Surowikin wird andere Saiten aufziehen. Ich meine das in seinem Gesicht lesen zu können. Es wird nun härter zugeschlagen, weil anders die Ziele nicht erreicht werden können. Das ist traurig, und es wird Blut kosten. Aber es wird passieren, da bin ich mir sicher.

      Inwieweit Putin für die bisherigen Mißerfolge verantwortlich ist, läßt sich von außen wohl kaum beurteilen. Wie in jeder komplexen Organisation muß er sich auf die Aussagen der Experten verlassen, da er nicht selber alles wissen und überschauen kann. Wenn diese versagt haben, was vernünftigerweise angenommen werden muß, so waren seine Entscheidungen folgefalsch. Hilft nun nix mehr.

      Der Westen hat klargemacht, daß er den Krieg unter allen Umständen fortsetzen will – bis zum Sieg der „Ukraine“, d.h. der NATO, wie Gensek Stoltenberg neulich sagte. Also wird es weiter Krieg geben.

  3. Sitze hier und kann nicht mehr vor lauter Lachen! Das ist die geilste Spiegelfrage, weil sie bestätigt, wie indellident die gesamte Truppe in dem Dodelhaus ist!

    „SPIEGEL: Würde es eine Warnung geben, falls Putin den Einsatz von Atomwaffen plant?“

    1. „Natürlich! Herr Putin wird höchstpersönlich in der Spiegel-Dodelredaktion anrufen und verzweifelt versuchen, ihnen es zu erklären. Nur würden sie es auch verstehen? Nein, sie dürften es ja nicht. Sie müssten sich selbst treu bleiben und das Gegenteil behaupten. Ich vermute, sie würden es auch noch tun! Was sind die deppat!!!! Ich kann nicht mehr vor lauter Lachen!!!

  4. Bekannte politiker – die offen den Einsatz von Atomwaffen fordern:
    Hillary Clinton
    Liz Truss
    Panzerbrecherfrisur Timoschenko (der Vorname ist mir entfallen – unwichtig…)
    …und diverse hohe Militärs der Nato

    Wer hat Atomwaffen bis dato eingesetzt?
    …die yankee’s:
    2x Japan
    Afghanistan
    Irak
    .
    .
    .
    usw….

    ergo – WER droht nicht nur (wie angeblich Russland?) – sondern mordet fleißig mir Atomwaffen?

    😎😎

  5. Grundsätzlich möchte ich anmerken: Alle Spekulationen zum Einsatz von Nuklearwaffen(-technologie) sind zwar interessant, aber ich kann nicht einschätzen wie realistisch sie sind.

    Warum kann ich das nicht? Alle die ich kenne, Menschen die in alternativen Medien schreiben, wir alle ZUSAMMEN verfügen nicht einmal über einen Bruchteil der Informationen (also nicht einmal über 0,01%), wie der militärisch geheimdienstliche Komplex des US-Kommandos. Die unbekannte Kommandostruktur, welche die neuen Kriege führt (im Sinne von H.-J. Krysmanski „Wer führt die neuen Kriege“) hat Zugang zu allen relevanten Daten und verarbeitet in Echtzeit: NSA-Daten, Satelliten-Daten, Gooogle, Amazon, Metaverse, UND Aladin von Black Rock. Das ist nicht nur das gesammelte Wissen der real existierenden Erde, sondern eine parallele Ontologie, eine Parallelwelt. Und die führt Krieg. Und zwar als KI, als selbstlernender Algorithmus, in Echtzeit.

    Und nun müssen wir uns mal die Menschen dazu vorstellen, die dieses technologische System „bedienen“, optimieren und die Ziele und Prioritäten dieses KI-Systems festlegen. Mir ist niemand bekannt, den ich fragen könnte, wie diese Ziele aussehen. Ich habe nicht die leiseste Ahnung, wer die Entscheidungsträger sind und wo sie sich vielleicht aufhalten könnten. Eine These: Weil sie das können, führen sie Krieg. Sie sind sich sicher, alles unter Kontrolle zu haben.

  6. „Damit hat der Spiegel-Redakteur sogar erreicht, dass der Experte explizit gesagt hat, dass es keine an die Ukraine gerichteten russischen „Atomdrohungen“ gibt. “

    Diesbezüglich erinnere ich mich an eine Aussage von Lawrow, die schon eine Weile zurückliegt: „Wir werden keine Atomwaffen in der Ukraine einsetzen.“ Das habe ich mir gemerkt, weil mein erster Gedanke war: Warum hat er „in der Ukraine“ in den Satz eingefügt? Das ist nämlich nicht unbedingt das Gebiet, das mir die größten Sorgen macht.

    Daraus aber eine Atomdrohung gegen andere Länder herauszuhören, ist wirklich zu weit hergeholt. Das möchte ich damit nicht sagen. Ich habe es lediglich abgespeichert, denn er hat sich bestimmt was dabei gedacht. Es ist wohl schon in Übereinstimmung mit der russischen Atomdoktrin, die nur Zweitschläge vorsieht oder aber bei einer existentiellen Bedrohung Russlands. Beides kann die Ukraine in der Tat nicht allein bewerkstelligen.

    Ich rechne auch nicht damit, dass der Konflikt in einen Atomkrieg ausartet, BEVOR er in einen Weltkrieg ausgeartet ist. Das heißt, wenn die NATO sich offiziell daran beteiligt, könnte schon eine „existentielle Bedrohung“ Russlands eintreten. Ich finde das westliche Mantra „Putin darf diesen Krieg nicht gewinnen“ sehr besorgniserregend, denn ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass Russland diesen Krieg verlieren wird, ohne ALLE Waffen einzusetzen, die zur Verfügung stehen. Wozu hat man die sonst???

    Was also passiert, wenn Russland diesen Krieg gewinnt (was ich für sehr wahrscheinlich halte)? Sagen die NATO-Größen dann: „Okay, dumm gelaufen, dann haben sie eben gewonnen?“ Oder quatschen sie dann irgendwie daher, warum das eigentlich gar kein Sieg, sondern in Wirklichkeit eine Niederlage war, weil irgendein – tatsächliches oder unterstelltes – russisches Kriegsziel nicht erreicht wurde?

    Beides wäre mir recht, aber ist es denen zuzutrauen? Ich weiß nicht recht, sie wirken ziemlich stur bei diesem Mantra. Möglicherweise dient es „nur“ dazu, die Sanktionen bis zum St. Nimmerleinstag aufrecht zu halten, aber vielleicht ist ja doch ein Weltkrieg geplant und dieses Gerede dient jetzt schon dazu, ihn von NATO-Seite als unvermeidlich aufzubauen?

    Mir geht es nicht so sehr darum, ob russische Politiker offen aussprechen „Passt bloß auf, was ihr sagt und tut, wir können euch alle nuken!“ Das tun sie sicher nicht. Aber die Drohung steht allein dadurch in der Welt, dass Russland Atomwaffen HAT. Das haben andere zwar auch, aber diese anderen werden zur Zeit nicht von der Bundesregierung geärgert.

    1. > Was also passiert, wenn Russland diesen Krieg gewinnt (was ich für sehr wahrscheinlich halte)? Sagen die NATO-Größen dann: „Okay, dumm gelaufen, dann haben sie eben gewonnen?“

      Die NATO Staaten werden den Krieg schon nicht verlieren!

      Er wird vorher höchstens als „verfahren“ oder als „vorläufig beendet“ erklärt, so dass man ihn dann weiter als „leicht enzündbaren, erkalteten Konflikt“ nutzen kann, wann immer es politisch gerade passt.

      Oder ist der Krieg in Syrien bzw. in Libyen wirklich „verloren“?

      Und ich persönlich sehe hier auch kein zweites Afganistan, wo NATO Kräfte kurzerhand fliehen. Und selbst wenn, was sollte Russland auch tun? Odessa oder gar Kiew besetzen? Was soll ihnen das bringen außer regelmäßige Terrorakte in diesen Städten?

      —-

      Der einzige Weg ist doch, dass die Ukrainer es selbst leid sind, weiter auf den Sieg oder „Ruhe“ zu warten

      – Damit das eintritt, muss sich die Lieferung aus dem Westen einpendeln (also nix neues, was Hoffnung bringt)
      – damit das eintritt, müssen die EU & US Geld-Lieferung an die Ukraine zur Falle werden
      – und dies geschieht nur, wenn es um mehr als Geld geht, da ja Schulden immer gehen

      Also bspw.
      – wenn UK zusammenbricht
      – wenn es zu Lebensmittel-Engpässen kommt
      – wenn es zu den nächsten Exit-Games kommt, z.B. druch Italien + Ungarn
      – wenn China wirklich seine Politik ändert
      – Katar selbst die FIFA WM streicht, die OPEC Öl rationieren und sich mit Ägypten verbünden
      – oder wenn sich Afganistan, Pakistan und Indien mit dem Iran verbünden
      – die USA eine echte, isolierte Pandemie erleiden

      … also alles sehr, sehr unwahrscheinlich

      Wahrscheinlich ist also nur, wenn Europa sich einer weiteren massiven Flüchtlingswelle aus Afrika gegenüber sieht, wenn der Krieg lange andauert oder er so weit eskaliert, dass es wirklich Truppen braucht.

    2. „Ich rechne auch nicht damit, dass der Konflikt in einen Atomkrieg ausartet, BEVOR er in einen Weltkrieg ausgeartet ist.“

      Mit Atom wird es natürlich leicht ein Weltkrieg, was die Folgen betrifft. Wie soll es aber ohne Atom ein Weltkrieg werden? Nach Sicht der Welt ist es ein europäischer Krieg und soll bitteschön auf Europa begrenzt bleiben. Raketen in gewisse EU-Länder sind denkbar, wenn die es so weiter treiben, mehr aber auch nicht.

      Im Hintergrund stehen die USA und China, und die haben beide ein Interesse, den Krieg in Europa stattfinden zu lassen und nicht bei sich zuhause. Und der ganze Rest der Welt ist froh, daß der Krieg diesmal hier stattfindet und hält sich peinlichst heraus.

  7. diese Uranmunition wurde in beiden Irak Kriegen eingesetzt, auch in Afghanistan dort sogar in Bomben, im Jugoslawien Krieg, im Kosovo, in Bosnien, auch in Kroatien

    Die Krebsraten stiegen in diesen Gebieten exorbitant

    Der US Kampfflugzeug-Absturz mit Uranmunition fand in Remscheid statt

  8. „Putin warnte doch bereits am 24. Februar:
    „Ein paar wichtige, sehr wichtige Worte für diejenigen, die versucht sein könnten, sich einzumischen. Wer versucht, sich bei uns einzumischen, geschweige denn eine Bedrohung für unser Land und unser Volk darzustellen, muss wissen, dass die Antwort Russlands sofort erfolgen und Konsequenzen nach sich ziehen wird, wie sie in der Geschichte noch nie vorgekommen sind. Wir sind auf jede Entwicklung der Ereignisse vorbereitet. Alle notwendigen Entscheidungen in diesem Zusammenhang wurden getroffen. Ich hoffe, dass ich gehört werde.“

    Und dann nochmal – zur Erinnerung – schon in dieser Woche. Hat er sich dabei direkt an die Briten gewandt? „Lassen Sie mich noch einmal betonen: Wenn jemand beabsichtigt, sich von außen in das aktuelle Geschehen einzumischen und eine Bedrohung unannehmbarer strategischer Natur für Russland darzustellen, muss er wissen, dass unsere Gegenschläge blitzschnell und rasch erfolgen werden. Wir verfügen über alle Mittel, um dies zu tun. Mittel, mit denen sich im Moment niemand rühmen kann. Und wir werden uns nicht rühmen, sondern sie benutzen, wenn es sein muss. Und ich möchte, dass alle wissen, dass wir alle diesbezüglichen Entscheidungen getroffen haben“, sagte der russische Präsident.“

    Nachzulesen hier:
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/wegen-der-ukraine-grossbritannien-droht-russland-mit-atomaren-vergeltungsschlag/

    Also das kann man schon als Drohung sehen. Klar, er spricht nur von Gegenschlägen, aber wenn das keine Drohung ist, was ist dann eine Drohung, Herr Röper? Warnung oder Drohung, das sind doch am Ende nur Wortspielereien.
    Ich mag Sie aber trotz dem. 🙂

      1. Überleg dir mal was du da gerade machst. Du wirst schon bei der leisesten, sachlichen Kritik direkt frech und beleidigend – so wie die Gegenseite.
        Wenn es also nach Typen wie dir geht, dann ist überhaupt keine sachliche Diskussion mehr erlaubt, man wird SOFORT aggressiv, persönlich und beleidigend. – Wie die Gegenseite.
        Atme mal tief durch und frag dich ob du wirklich so sein willst.

        1. Was an der Antwort „frech & beleidigend“ gewesen sein soll, erschließt sich nicht!

          Wer „Warnung & Drohung“ nicht auseinander halten kann, darf gerne die Suchmaschine seiner Wahl bedienen!

          Drohung:
          „die Ankündigung einer unangenehmen oder gesetzwidrigen Maßnahme, mit dem Ziel der Einschüchterung“

          Warnung:
          „Hinweis auf eine Gefahr“

          Das ist ein Service-Kommentar!

          1. @GMT

            Sehe es genauso: Wer so etwas grundsätzlich verschiedenes wie Warnungen und Drohungen gleichsetzt, verbreitet entweder bewusst Unwahrheiten und will Panik schüren oder hat einfach im Deutsch-Unterricht nicht aufgepasst.

    1. Diese Aussagen habe ich nicht gekannt. Ich muss wohl gewissenhafter Anti-Spiegel lesen 😉

      Danke für die Erwähnung. Natürlich spricht er von Gegenschlägen und auch nicht explizit von Atomwaffen. Vielleicht hat er ja keinen Atomwaffeneinsatz gemeint, sondern etwas anderes? Ich kenne mich mit Waffen überhaupt nicht aus (und will das auch nicht, das ist ein ätzendes Thema), habe aber schon gelesen, Atomwaffen wären veraltet und es gäbe mittlerweile schlimmeres Zeug. Keine Ahnung, was davon zu halten ist.

      Aber als Voraussetzung dafür, dass etwas kommt, das die Welt noch nicht gesehen hat, nennt er keinen atomaren Erstschlag, sondern nur eine „Einmischung“. Das ist doch längst der Fall! Offenbar reicht es noch nicht, aber man kann nie wissen, WANN es reicht.

      „Ich mag Sie aber trotz dem. 🙂“

      Ich auch.

      1. Keine Ahnung, was davon zu halten ist.

        Dabei muß es nicht bleiben. Da Sie intelligent sind, wie man aus Ihren Kommentaren leicht ersieht, können Sie auch den Schwindel der https://t.me/Atombombe durchschauen und fortan mit der Gewißheit leben, daß selbige nicht existiert. Lesen Sie dazu beispielsweise meine anderen Kommentare auf dieser Seite oder den verlinkten rauscharmen Telegram Kanal.

        Rußland kann nicht von der Atombombenlüge lassen, weil es die jahrzehntelang mit aufgebaut hat. Aber Deutschland hat keine Aktien darin und kann diese Lüge ruhig bloßstellen, da sie nur dem amerikanischen Besatzer dient und uns in eine Rolle der Ohnmacht zurückwirft. Damit meine ich nicht die BRD als Staat, von der vorerst nicht viel mehr als übelste und hündischste Unterwürfigkeit zu erwarten ist, sondern jeden einzelnen deutschen Bürger. Die Versklavung ist zum Großteil eine Sache des Kopfes.

        „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ – Immanuel Kant

    2. Sie haben den Kern des Artikels nicht (richtig) aufgenommen: der Westen geht gerade mit der Unterstellung eines atomaren Erstschlags seitens Russlands mehr oder weniger unerfolgreich hausieren. In den von Ihnen angeführten Zitaten geht es explizit um einen Vergeltungsschlag. Der ist auch Teil der russischen Militärdoktrin und wird von niemandem ausgeschlossen.

  9. Bei manchen Kommentaren (nicht allen) sträuben sich mir die Nackenhaare – voll von Desinformationen, Spekulationen und Provokationen. Hier sind ganz offensichtlich u.a. Maulwürfe und Biertisch-Strategen unterwegs … leider wie seit Jahren bei anderen Portalen auch. Herr Röper täte gut daran, endlich die WORDPRESS-Kommentarfunktionen gänzlich abzuschalten, zumal es ja auch seine ganz eigene Seite ist !

  10. „Warnungen“ vom BND-Chef Kahl sind für die Katz, Herr Kahl kann nur beten, dass Russland sich nicht gezwungen sieht, Atomwaffen einsetzen zu müssen.

    Damit es nicht so weit kommt, sollte er den Amis empfehlen, ihre Provokationen gegen Russland einzustellen, dazu gehört, dass die Amis aufhören alles was sie sich selbst schamlos erlauben , den Russen zu unterstellen.

  11. ….dumbe Anglo – Hetze.. ..warum, sollte Russland in der Ukraine, Atomwaffen einsetzen, wenn die Ziele der „Sonderoperation“ mit ganz herkömlichen Waffen am Boden, z.B. der Artillerie mit Waffen noch aus der Sowjetzeit erreicht werden können ??. …siehe nur die „Offensive“ der Ukros um Cherson, da hört man nichts mehr davon.. …warum ?.. …alle Ukros – Angriffsformationen wurden zerschlagen !!.. …im Netz gibt es XY – Videos, welche die „Ergebnisse“ der Offensive zeigen.. …zerschossenes Militärgerät der Ukros und die Besatzungen, liegen daneben, teilweise !!.😈

  12. Wenn man bedenkt, dass die meisten Politiker ihr Weltbild aus den Nachtrichten und Hintergrundsendungen haben muss man sich nicht wundern. Ich verlangte vom Radio Fernsehen wo das offizielle Russland solche Drohungen ausgesprochen hat. Der Sender der das schon viele Male als Wahrheit hinstellte, verwies mich an Spiegel, Bild und n-tv.

    1. Genau, und wenn man die zitierten „Quellen“ als nicht zitierfähig belegt, zum Beispiel wegen fehlender Eindeutigkeit, nicht genannter Quellen und entsprechender Verweise oder wenn man gar Falsch-Zitate nachweist, ist Ruhe und man erhält gar keine Antworten mehr.
      Am schönsten sind aber die Verweise auf Correctiv oder die AAS – für irgendwas müssen die Förderungen ja gut sein!
      Qualitätsjournaille vom Feinsten!

    2. Die Demokratie beruht systematisch auf der Lüge. Bereits der Name dieses Systems selber ist eine Lüge, denn das Volk hat noch nie geherrscht und wird nie herrschen, da es gar nicht herrschen kann. Aber man will es glauben machen, daß es herrscht.

      Und deshalb reiten immer noch alle diesen Popanz der Demokratie. Da sehen sie eigentlich fast schon die blanke Wahrheit, in welcher der demokratische (!) Staat ein Virus deklariert und eine giftige Impfektion bewirbt, für die er Milliarden an Steuern ausgibt – und immer noch glauben sie an die Demokratie, welche nie etwas anderes als die Tarnung von Plutokratie war, wenn nicht gar unverhohlene Fremdherrschaft.

  13. Nun ja, es würde mich nicht wundern,
    wenn man diese „Atomwaffendrohungen“ vorsaetzlich verstaerkt in die Hirne
    der Menschen treibt, um selber nachher eine „False-Flag Operationen“ mit Atomwaffen,
    die heutzutage in ihrer Wirkung und auch gebietlichen Beschraenkung gut „steuerbar“ sind,
    den Russen nach dem Motto „Wir haben es euch ja schon vorher gesagt…“ in die Schuhe zu
    schieben.
    İch traue Selensky nach all jenes, was bisher alles so „geschehen“ ist, auch eine Zustimmung
    zu einer solchen Sauerei zu.

    Denn eines sollte man mindestens seit 2014 begriffen haben:
    Den ukrainischen Praesidenten, egal wie sie nun heißen, ist das eigene Volk, das sie nach eigenen
    Bekunden ja „befreien“ wollen, so was von scheißegal.
    Dieses erinnert wieder an einen deutschen „Führer“ in der Endphase des zweiten Weltkriegs,
    der sinngemaeß sagte: „Das deutsche Volk hat es nicht verdient zu überleben, da es nicht stark genug war“….

    1. Meinen Sie im Ernst, die Entscheidungen der UkrATO hingen von der Zustimmung des 🤡 Fernseh-Clowns Selenski ab?

      Die https://t.me/Atombombe funzt weder unter echter noch unter falscher Flagge. Sondern überhaupt nicht. Schon die Physik daran ist Mumpitz. Durch Kernspaltung entsteht Wärme, welche zur Schmelze führt. Aber es gibt keine Detonation, wofür eine rasende Zunahme von Volumen und Druck notwendig ist wie typischerweise bei einer exothermen chemischen Reaktion. Der radioaktive Zerfall führt aber nicht zur explosiven Volumenzunahme. Die physischen und chemischen Grundlagen der Atombombe sind Schwachsinn. Um das zu sehen, reicht Schulwissen Chemie und Physik. Wer etwas anderes glaubt, leidet unter Halluzinationen, induziert von Jahrzehnten der Lügenpropaganda.

      „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ – Immanuel Kant

Schreibe einen Kommentar