Evakuierung von Cherson

Der Spiegel und seine „Propaganda-Bombe“

Der Spiegel hat über die Evakuierung von Cherson berichtet, wobei der Artikel in Anlehnung an seine eigene Überschrift nur als "Propaganda-Bombe" des Spiegel bezeichnet werden kann.

Darüber, dass Cherson wegen der Gefahr durch ukrainischen Beschuss evakuiert wird, habe ich schon öfter berichtet. Russland bietet den Menschen aus Cherson nicht nur an, dass sie kostenlos in Hotels und Erholungsheimen in anderen russischen Regionen ihrer Wahl untergebracht werden können, wo ihre Kinder auch direkt in die Schule gehen können. Das Angebot umfasst weit mehr. So hat jeder Flüchtling Anspruch auf eine Einmalzahlung von 100.000 Rubel (derzeit etwa 1.650 Euro) für wichtige Anschaffungen und für diejenigen, die nicht nach Cherson zurückkehren wollen, gibt der russische Staat „Wohnraumzertifikate“ aus.

Die Zertifikate sind eine Art Gutschein für eine bestimmte Anzahl von Quadratmetern Wohnfläche, die von der Anzahl der im Haushalt lebenden Menschen abhängt. Es handelt sich dabei nicht etwa um kostenlose Mietwohnungen, sondern um den Kauf von Eigentumswohnungen. Der Wert der Zertifikate entspricht dem mittleren Quadratmeterpreis in Russland. Das bedeutet, dass man in den Metropolen Petersburg oder Moskau zwar deutlich weniger Wohnraum damit erwerben kann, in der russischen Provinz hingegen kann man damit auch wesentlich größere Wohnungen erwerben. Die Zertifikate sind also das Eigenkapital zum Kauf einer Wohnimmobilie, die der russische Staat den Flüchtlingen aus Cherson kostenlos übergibt. Übrigens sind die ersten Flüchtlinge aus Cherson dank dieser Zertifikate in anderen russischen Regionen bereits in ihre neuen Eigenheime eingezogen.

Die „Propaganda-Bombe“ im Spiegel

Das erfährt der Spiegel-Leser allerdings nicht. Stattdessen hat der Spiegel einen Artikel mit der Überschrift „Evakuierung von Cherson – Russlands Propaganda-Bombe“ veröffentlicht, der mit folgender Einleitung beginnt:

„In Cherson inszenieren sich die russischen Besatzer als Retter. Sie schüren Ängste vor einem Schlag der ukrainischen Armee, der Stadt drohe die Überflutung oder gar eine »schmutzige Bombe«. Bei wem verfängt das?“

Der Spiegel hat natürlich keine Redakteure, die in letzter Zeit in Cherson gewesen sind und sich selbst ein Bild von der Lage in der Stadt gemacht haben. Stattdessen beruft sich der Spiegel auf angebliche Informanten aus Cherson, mit denen der Spiegel in Kontakt stehen will, deren Identität er aber nicht verrät. Es kann also niemand – nicht einmal die Spiegel-Redaktion selbst – den Wahrheitsgehalt der Aussagen überprüfen. Das hindert den Spiegel aber nicht daran, einen langen Artikel mit einer so reißerischen Überschrift zu schreiben.

Die Rückkehr der Ukraine bedeutet Lebensgefahr für Zivilisten

Der Spiegel schreibt zum Beispiel:

„Jetzt ist wieder die Angst am Hebel. Mit der Gegenoffensive der ukrainischen Armee drohe Zivilisten in Cherson der Tod, behauptet Moskau. James nennt das »Psychoterror«. Er will bleiben – obwohl ihn seit Tagen SMS ohne Absender erreichen, die zum Verlassen der Stadt auffordern: »Beginnen Sie sofort mit der Evakuierung«, heißt es in Textnachrichten, die er und andere Bewohner der Stadt dem SPIEGEL weitergeleitet haben.“

Für den Spiegel-Leser klingt es natürlich unglaubwürdig, dass die Rückkehr der ukrainischen Armee für Zivilisten in Cherson Lebensgefahr bedeutet. Das liegt daran, dass der Spiegel seinen Lesern nie berichtet hat, wie die ukrainische Armee in den bei Charkow zurückeroberten Gebieten wütet. Ich erinnere daran, dass Anton Geraschtschenko, ein Berater des ukrainischen Innenministeriums, dazu kürzlich öffentlich gesagt hat:

„Es ist eine Jagd auf Kollaborateure ausgerufen worden und ihr Leben ist nicht durch das Gesetz geschützt. Unsere Geheimdienste eliminieren sie und erschießen sie wie Schweine“

Die Warnung der Russen vor der ukrainischen Armee ist also keineswegs aus der Luft gegriffen oder unbegründet.

Was Spiegel-Leser (nicht) erfahren

Der Spiegel beruft sich auf zwei Menschen aus Cherson, die er mit veränderten Namen vorstellt. Man kann in dem Spiegel-Artikel lesen:

„Wie James heißt Jekaterina eigentlich anders. Auch sie hat dem SPIEGEL in den vergangenen Wochen mehrmals die Lage in Cherson geschildert. Jekaterina jedoch sympathisiert mit den Besatzern. Seit die Kremlpartei Einiges Russland in Cherson aktiv ist, hat Jekaterina sie als Freiwillige unterstützt. Nicht zum ersten Mal schwärmt sie von den Gratis-Angeboten, die Russland den Bewohnern mache.
Wie es nach der versprochenen Kur weitergeht, weiß sie nicht. Nach Cherson wolle sie erst zurück, wenn es dort »ruhig« sei. Sollte die Ukraine Cherson zurückerobern, fürchtet Jekaterina Repressionen. Dem SPIEGEL leitet sie eine Nachricht weiter: »Wir sind schon unterwegs«, heißt es darin auf Ukrainisch. Mit Kollaborateuren mache man kurzen Prozess. Von wem die Nachricht stammt, weiß sie nicht, unterschrieben hat ein Mann, deren Namen sie nicht kennt.“

Dass Russland sich um die Flüchtlinge aus Cherson kümmert, legt der Spiegel in seinem Artikel einer jungen Frau in den Mund, die „jedoch mit den Besatzern sympathisiert“ – das macht die Aussage für den Spiegel-Leser natürlich unglaubwürdig. Stattdessen könnte der Spiegel ja auch darüber berichten, welche „Gratis-Angebote“ Russland den Flüchtlingen aus Cherson wirklich macht. Aber das braucht der Spiegel-Leser ja nicht zu erfahren.

Gleiches gilt für die Chatnachrichten, die ukrainische Nazis an Menschen verschicken, und vor allem dafür, dass die Offiziellen in Kiew den Menschen offen den Tod androhen, wenn Kiew die Gebiete zurückerobern sollte. Aber auch das braucht der Spiegel-Leser ja nicht zu erfahren.

Stattdessen ordnet der Spiegel das unmittelbar im Anschluss sofort ein, damit die Spiegel-Leser wissen, was sie denken sollen:

„Juri Sobolewskyj hält Nachrichten wie diese für einen Fake der Russen. Der stellvertretende Vorsitzende des Regionsrats von Cherson hat die Stadt vor einigen Wochen verlassen, steht aber weiter mit Bewohnern im Kontakt. »Die Besatzer versuchen, eine Atmosphäre maximaler Panik zu schüren. Das ist ein Element psychologischer Kriegsführung.«“

Ich war erst vor vier Wochen in Cherson und dass dort versucht wird, Panik zu schüren, kann ich bestätigen. Allerdings sind es die Ukrainer mit ihren Drohungen und dem Beschuss ziviler Ziele, die dort versuchen, Panik zu schüren.

Der Kachovka-Damm

Dann kommt im Spiegel wieder der Hinweis auf den Kachovka-Staudamm:

„Dennoch fürchtet auch Sobolewskyj eine Katastrophe am Kachowka-Staudamm. International wächst die Sorge vor russischen False-Flag Aktionen. »Leider ist es sehr wahrscheinlich, dass Russland den Damm zerstört«, sagt Sobolewskyj. Ukrainisches Personal habe keinen Zugang mehr, ukrainische Geheimdienste berichten, der Damm sei bereits vermint. Auch das US-amerikanische Institute for the Study of War geht davon aus, dass Russland versuchen wird ihn zu sprengen, um den Rückzug der eigenen Kräfte zu schützen. Sobolewskyj schätzt, dass dann mehr als 100.000 Menschen überflutet würden. Allein in Cherson lebten derzeit noch rund die Hälfte der einst 300.000 Einwohner. Hinzu kommen knapp 80 weitere Orte entlang des Dnjepr.“

Auch an dem Staudamm war ich zwei Mal und ich habe die Schäden, die der ukrainische Beschuss der letzten Wochen angerichtet hat, selbst gesehen. Dass Russland den Staudamm zerstören will, ist schlicht Unsinn, weil Russland sich damit selbst schaden würde, wie ich schon ausgeführt habe.

Der Spiegel lügt wie gedruckt

Danach wird es in dem Spiegel-Artikel noch unglaublicher:

„Sorge bereitet weiter auch Sergej Schoigus wiederholte Behauptung, die Ukraine plane den Einsatz einer »schmutzigen Bombe«. Gleich mehrfach hatte der russische Verteidigungsminister jüngst mit Nato-Regierungen telefoniert.
Russlands Narrativ von einer »schmutzigen Bombe« der Ukraine ist nicht neu. Schon im Februar hatte Putin von solchen Plänen gesprochen, ohne je einen Beleg dafür zu liefern. Fast zeitgleich hatte Russland ukrainische Angriffe im Donbass vorgetäuscht – um die Ukraine wenige Tage später selbst zu überfallen. Kiews Außenminister Dmytro Kuleba warnte auch deshalb, Russland werfe anderen oft genau das vor, was es selbst plane.“

Man muss es erst einmal hinbekommen, so viele Lügen in so wenig Text zu packen. Also der Reihe nach.

Erstens: Putin hat keinen Beleg für Kiews Drohungen mit Atombomben geliefert? Das muss Russland auch gar nicht, denn der ukrainische Präsident Selensky hat das selbst am 19. Februar auf der Müncher Sicherheitskonferenz angedroht. Aber da der Spiegel darüber nie berichtet hat, kann er seine Leser bei dem Thema dreist lügen.

Zweitnes: Russland hat im Februar „ukrainische Angriffe im Donbass vorgetäuscht – um die Ukraine wenige Tage später selbst zu überfallen„? Echt jetzt? Kiew hat den Beschuss des Donbass im Februar massiv verstärkt, was nicht etwa die Russen behaupten oder gar „vorgetäuscht“ haben, sondern was man in den OSZE-Berichten der Zeit nachlesen kann. Aber darüber hat der Spiegel seine Leser nie informiert, weshalb er seine Leser heute so dreist belügen kann.

Drittens: Dass der ukrainische Außenminister Russland vorwirft, anderen das vorzuwerfen, was es selber tut, ist folgerichtig genau umgekehrt – das tut Kiew am laufenden Band und der Spiegel verbreitet die Lügen aus Kiew in Deutschland.

Ich bin vom Spiegel ja einiges gewöhnt, aber dieser Artikel bekommt auf der nach oben offenen Spiegel-Lügenskala eine der höchsten Punktzahlen, die der Spiegel bisher erreicht hat. Der Spiegel, das zeigt die Erfahrung, ist aber immer noch steigerungsfähig, weshalb die Spiegel-Lügenskala ja auch nach oben offen ist.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

90 Antworten

    1. Die „schmutzige Bombe“ der Ukraine und Schoigus Telefonate
      25 Okt. 2022 20:40 Uhr – von Dagmar Henn

      In den deutschen Medien wird so getan, als sei die russische Warnung vor einer „schmutzigen Bombe“ der Ukraine etwas, das sich die Russen ausgedacht hätten.

      Man befasst sich mit Fotos und nicht mit den technischen Gegebenheiten.
      Aber das Thema ist sehr ernst.

      Christine Lambrecht, die deutsche Verteidigungsministerin, ist vermutlich schlicht beleidigt,
      weil sie nicht auf der Telefonliste stand.

      Jedenfalls hat sie sich schon am Montag geäußert, also dem Tag, an dem sie hätte angerufen werden können,

      wenn Russland Deutschland nicht offenkundig längst von der Liste politisch Handelnder gestrichen hätte

      (es gibt allerdings noch einen weiteren denkbaren Grund, warum Lambrecht nicht angerufen wurde, dazu mehr weiter unten).

      In Calw, bei einem Besuch beim KSK, hat sie die russischen Warnungen vor dem Einsatz einer „schmutzigen Bombe“ durch die Ukraine umgedreht,

      als Drohungen gelesen und erklärt: „Wir stehen weiter hinter der Ukraine.“……………

      Liste politisch Handelnder gestrichen hätte (es gibt allerdings noch einen weiteren denkbaren Grund, warum Lambrecht nicht angerufen wurde, dazu mehr weiter unten).

      In Calw, bei einem Besuch beim KSK, hat sie die russischen Warnungen vor dem Einsatz einer „schmutzigen Bombe“ durch die Ukraine umgedreht, als Drohungen gelesen und erklärt:

      „Wir stehen weiter hinter der Ukraine.“ ……………..

      Wenn man die Geschichte des Donbass-Krieges genauer kennt, weiß man, dass es mehrmals zu ukrainischen Angriffen auf Objekte kam,

      die größere chemische Katastrophen auslösen hätten können.

      Die Stirol-Fabrik bei Donezk beispielsweise, oder Lagerstätten von Chlor bei der Wasserversorgung.

      Der Beschuss des Atomkraftwerks Energodar ist also nur gewissermaßen eine Fortsetzung einer Art der Kriegsführung, die seit 2014 bekannt ist………….…..

      Vollständiger Bericht von Frau Dagmar Henn…
      https://de.rt.com/meinung/152530-schmutzige-bombe-ukraine-und-schoigus/

      1. Krieg, Propaganda und Verblendung – 25. Oktober 2022

        Propaganda macht dumm. Wir wissen, dass die ukrainischen „integralen Nationalisten“ abscheuliche Massaker begangen haben,

        besonders während des Zweiten Weltkriegs.

        Aber wir wissen nicht, was sie seit dreißig Jahren vor unserer Haustür tun, einschließlich des Bürgerkriegs, den sie seit acht Jahren führen.

        Unsere eigene Dummheit erlaubt uns, den Kriegsschrei unserer Politiker an Seiten dieser Verbrecher zu ertragen.

        Wenn ein Krieg ausbricht, glauben die Regierungen immer, dass sie die Moral ihres Volkes stärken müssen, indem sie es mit Propaganda überschütten. …………

        Weiter…..
        https://www.voltairenet.org/article218307.html

        1. Die Macht um Acht (114) „Tagesschau blendet aus“ – 19. Oktober 20

          Eine beliebte Methode der ARD-Nachrichtengebung ist die Ausblendung:

          Mal werden Fakten ausgeblendet, dann Alternativen und vor allem Zusammenhänge.

          So bleibt die Fassade einer Nachrichten-Sendung, die aber mit zunehmend weniger inhaltlicher Substanz agiert.

          Wahrheit ausblenden

          Putin „behauptet”, referiert die Tagesschau. Nicht „erklärt, sagt, stellt fest”.

          Mit dem Wort „behauptet”, wird der Kern der Nachricht eingefärbt und die eigentliche Botschaft,

          dass die USA die Ostsee-Pipelines manipuliert haben, entwertet.

          So glaubt die Tagesschau, sie könnte die Interessenlage und damit die Wahrheit ausblenden:

          Nur die USA haben ein Interesse an der Zerstörung der Pipeline.

          Gesellschaftliche Wirklichkeit bleibt außen vor

          Wenn die Tagesschau behauptet, „Lauterbach will keine Angstkampagne”, wenn er für eine höhere Impfquote wirbt,

          dann blendet die Nachrichten-Sendung sowohl die bekannten Impfschäden ebenso aus wie die Impftoten.

          Der wesentliche Zusammenhang mit der gesellschaftlichen Wirklichkeit bleibt außen vor.

          Information gerät zur Fälschung………….

          Weiter …. PLUS einem Video ….
          https://apolut.net/die-macht-um-acht-114/

          1. Die Tagesschau ist umstritten.

            Der umstrittene Name“ Tagesschau“ soll in Anlehnung an die umstrittene „Wochenschau“ gewählt worden sein. Irgendwo, womöglich sogar hier, habe ich das gelesen.
            Damals gab es nur Kino, kein Fernsehen, da war etwas anderes als eine Wochenschau nicht möglich. Die umstrittene Tagesschau soll ja beim umstrittenen NDR produziert werden, und der ist von den Nazis als Propagandafunk gegründet worden.

            Ich wiederhole mich in Anbetracht dessen, daß nicht alle alle Kommentare durchlesen können: In seiner ersten Rede, im März 1933, vor den Rundfunkintendanten erklärte Goebbels, daß er den Rundfunk für das allerwichtigste Massenbeeinflussungsinstrument halte, „das es überhaupt gibt“.
            Man wollte den „tieferen Sinn“ hinter der bloßen Erscheinungswelt der Dinge offenbaren und diese „Metaphysik des Rundfunks“ suchte nach grenzenlosem Ausdruck. So scheute sich der Reichsrundfunkleiter nicht, den Rundfunk nicht nur im „physikalisch-technischen“, sondern im „geistigen“ Sinne „Sendung“ zu nennen.
            Alles klar?
            Goebbels nannte alle, die den neuen Entwürfen kritisch gegenüberstanden, „Miesmacher“. Gegen Schwurbler, Querdenker, Nazis, Leugner (eigentlich ein Begriff der Kirchenszene des Mittelalters, gemünzt auf die „Ketzer“) klingt der Miesmacher geradezu harmlos?

          2. „Wenn die Tagesschau behauptet, „Lauterbach will keine Angstkampagne”, wenn er für eine höhere Impfquote wirbt, dann blendet die Nachrichten-Sendung sowohl die bekannten Impfschäden ebenso aus wie die Impftoten. “

            Ich würde sagen, wenn die Jubelpresse behauptet, Lauterbach will keine Angstkampagne, dann steckt genau das Gegenteil drinnen. Gegenteilige Behauptungen von dem, was stattfindet, sind perfide Manipulationstechniken. Man will uns vorschreiben, was wir zu sehen, hören, fühlen haben. Bilder, werden geschnitten und mit Musik unterlegt, um unser Bewußtsein auszuschalten. Man zielt immer direkt auf das Unterbewußtsein.

  1. Um ganz ehrlich zu sein, kann man nur zu der Erkenntnis kommen, dass deutsche Medien & ihre Schreiberlinge sich in bester Tradition Goebbels wähnen!
    Schon 2014 war internationalen Studien zufolge nachgewiesen worden, dass DE diesbezüglich ALLE Medien weltweit übertrifft was Hass & Hetze angeht!

    DE muss ganz dringend entnazifiziert werden & solche Mietmäuler dürfen nicht wieder als harmlose & “ das konnte keiner ahnen“-Mitläufer verschont werden. Gerade Medien-Leute, die sich da prominent in den Vordergrund spielen sollten die Ersten sein, die weggesperrt werden müssen & das für immer!

    1. GMT sagt: 26. Oktober 2022 um 04:51 Uhr

      Ich lese so oft bei den Alternativen das die deutschen MM „in der Tradition Goebbels“ wären. Leider ist auch das nur Framing. Goebbels als der Begründer der Propaganda = dümmliches westliches Framing.
      Goebbels hätte solche Leute wegen Inkompetenz hochkant rausgeworfen und an die Front geschickt. Und Goebbels ist der schlechtere Schüler von Lehrern, diese stammen aus GB und der USA.

      1. @klext

        Da will ich gar nicht widersprechen!
        Die Schreiberlinge / Presstituierten/Mietmäuler glauben aber, dass sie wenn sie GoebbelsPropaganda imitieren genau so viel Macht haben wie der damals… Naja & schauen Sie doch die dt. Mitläufer an…..fast 80 % glauben den Schrott….

      1. @Lumi
        Echt jetzt? Irgendwie ist man immer wieder fassungslos, dass DE im Jahr 2022 so gar nichts wissen über das 3.Reich, die Nazis usw.usf.

        Seit Jahrzehnten gibt es im ÖR fast jeden Abend unendlich viele Dokus über das 3.Reich – mit sehr vielen Originalaufnahmen in Bild & Ton.

        Und SIE haben tatsächlich noch nie etwas davon gehört?

        1. „Seit Jahrzehnten gibt es im ÖR fast jeden Abend unendlich viele Dokus über das 3.Reich – mit sehr vielen Originalaufnahmen in Bild & Ton.“
          *hust* Ja, da gibt es sehr viele Dokus, auch zur Corona-Seuche und zur Klimakatastrophe zum Beispiel, oder auch zur Ukraine… … …

      2. Wir können immer nur lernen! Auch aus dem Gespräch mit Freunden, Verwandten, Partnern usw.

        Es ist ja nun mal so, daß der Tag nur 24 Stunden hat und viele unwichtige Dinge im Sinne einer vereinfachten Strukturierung einfach aussortiert werden müssen (sollten!) Dummerhaftige Kommentare wie der von GMT haben mich gerade zur Entscheidung gedrängt, ihn (und andere Dumpfbacken) aus der Lese-Liste bei Anti-Spiegel zu entfernen.

        Man muß sich in Foren aufgeklärter Individuen nun wirklich nicht mit allen „Suchenden“ beschäftigen! Die haben nämlich erstmal „grundsätzliche Lern-Arbeit“ zu verrichten, bevor sie hier ihre Behauptungen, Fragen, Vermutungen in den Raum stellen. (Von. Wem. Auch. Immer. Animiert. Oder. Finanziert)

  2. Ich schlage vor, dass die Spiegel Redaktion ihre Büros in dieses Gebiet verlegt. Dann werden die am eigenen Leibe erfahren, wie es wirklich aussieht. Wir sind selbst auf die Berichterstattung in diesen Gebieten angewiesen, aber es lassen sich die Berichte der beiden Seiten durchaus nach Logik sortieren. Und die russische Berichterstattung ist einfach logisch und nachvollziehbar, während die Berichterstattung im Westen viele logische Lücken aufweist. Aber selbst diese Lücken zu hinterfragen ist ja jetzt Volksverhetzung.
    Die Lügen des Staates sind mittlerweile so schlecht, dass sie sich nur mit der Zensur der Berichterstattung und jetzt sogar mit dem Verbot über die Unlogik dieser Berichterstattung zu sprechen reagiert.
    Der nächste Schritt wird sein, dass allen, die den Nachbarn, Freunde und auch Familie ans Messer liefern dann eine Belohnung versprochen wird.
    Vergleiche mit der DDR oder gar mit dem 3. Reich sind aber wieder verboten.
    Die Menschen im Osten kennen das noch, deshalb wollen sie die DDR nicht zurück.

    1. @Hugross

      Schade, dass man propagandamäßig immer die DDR nennen muss…. Sorry aber das ist BILD-Quatsch .

      Damit wir uns richtig verstehen – die DDR war nicht heilig & genauso wie JEDER STAAT der Welt gab es keine „nur Gerechtigkeit“ – aber der Propagandamüll aus dem Westen ist schlicht weg zu 90% erstunken % erlogen – genauso wie es heute abläuft – egal ob Russland, Syrien, Libyen, Jugoslawien uswusf.

      Hört doch auf diesen Quatsch weiter zu tratschen!

    2. Die Menschen im Osten, die zumindest der DDR-Argumentation ausgesetzt waren und es entsprechend weitergaben, kennen kein Verbot, wenn faschistische/antirussische Lügenpropaganda aufgedeckt wurde – ganz im Gegenteil und genau darin liegt die Tatsache, dass sie erkennen, was hier läuft.

    3. Du würdest dioch wundern, WIE VIELE Menschen sich die DDR zurück wünschen…
      Vielleicht nicht in aller Konsequenz, doch das, was mit der friedlichen Revolution eigentlich erreicht werden sollte- einen Staat, der freier und demokratischer sein sollte.
      Wiedervereinigung war nicht das Ziel, diese Parolen haben erst westliche Propagandisten unter die Demonstranten getreut.

      Nicht falsch verstehen, es war eine Utopie, der Westen hatte seinen seit dem Ende des heissen 2.WK Krieg geführten kalten Wirtschaftskrieg gewonnen, weil man soziale Dinge in der DDR erwirtschaften muss und da war unter dem Druck des Westens das Ende der Fahnenstange erreicht worden.

      Aber die komplette Vernichtung der DDR-Geschichte und vieler Lebensläufe durch auch heute immer noch zu sehenden Verfälschungen des DDR-Bildes hat zu viel Verbitterung geführt.

      Doch solange es noch Menschen gibt, die die DDR erlebt haben, kann man noch erfahren, wie das Leben in diesme Land WIRKLICH war… wenn man es denn möchte.

      1. Als Wessi möchte ich das voll und ganz unterschreiben. Den Haß und die Niedertracht, mit welcher gegen die DDR nachgetreten wurde, habe ich lange nicht verstanden. Das kam ja nicht von Leuten, die tatsächlich in der DDR gelebt haben und dort vielleicht auch Probleme mit dem System hatten; sondern von BRDlingen, die eigentlich alle viere hätten gerade sein lassen können, aber gehässig und verbissen alles niedermachten, was es in der DDR gegeben hatte.

        Ich erinnere mich an den Radiosender DT64, den ich als Jungendlicher zur Wendezeit im Zonenrandgebiet empfangen konnte. Das war der einzige gute Sender, den ich in Deutschland je gehört habe. Da war Kreativität und intellektueller Aufbruch. Darf nicht sein in der BRD! Er wurde plattgemacht.

        1. Wie so vieles andere.
          Es wurde z.B. das SERO-System plattgemacht, später dann schlecht neu „erfunden“.
          Lehrkräfte oder Kindergärtnerinnen hatten keinen Job mehr, heute werden die händeringend gesucht.
          Das durch die Skandinavier mit sehr viel Erfolg kopierte Bildungssystem – abgeschafft, dafür das absurde westliche aus der Kaiserzeit auch im Osten eingeführt.
          Das Resultat sieht man heute…

          Persönliches Beispiel:
          Ich habe in Gera in einer damals europaweit exportierenden Gartengeräte -Firma gearbeitet, sicher nicht wegen der Innovation, sondern der günstigen Preise wegen. (Stichwort Billiglohnland DDR)
          Zur Wende wurden wir an den direkten Konkurrenten aus dem Westen verkauft, im Wortsinn und auch übertragen, denn die Firma gabs danach nur noch ganz kurze Zeit, trotz Neuanschaffungen wie Schweissroboter usw.
          Heute steh da ein Supermarkt… das ist geradezu bildlich für diese „feindliche Übernahme“ damals.
          Funktionierende Produktion wurde zugunsten der Konkurrenz plattgemacht, dafür den Leuten mit Konsum das weniger gewordenen Geld abjagen.

  3. Das kann man durchaus noch toppen: Nicht nur der SPIEGEL feiert heute morgen enthusiastisch einen grandiosen Erfolg der tapferen Armee der Ukraine: „Durch präzise Artillerieschläge der Verteidigungskräfte sind in der Ortschaft Kajiry im Gebiet Cherson 30 Okkupanten vernichtet worden“ .

    In der Überschrift war selbst beim Spiegel immerhin das Wort „angeblich“. Macht man sich die Mühe, den ganzen Text zu lesen, erfährt man, dass die Ukraine mit ihren Präzisionsattacken eine Schule bombardiert hat.

    Erinnert sich noch jemand an Mariana, aus Mariupol? Damals hatten Verteidigungskräfte der Ostrepubliken mit Präzisionsschlägen Asow-Kämpfer vernichtet. Im SPIEGEL war das allerdings anders formuliert ….

  4. Langsam finde ich es schon fast lustig, wie sich über die CIA und NATO-hörige deutsche Lügenpresse immer noch empört wird, auch von Röper.

    Über Russland wurde in Deutschland SCHON IMMER gelogen!

    Allerdings hat es jetzt wieder einen Grad erreicht, den es das letzte Mal nur in Hitler-Deutschland gab!

    Und das beschränkt sich natürlich nicht nur auf den Lügel.

  5. @„Für den Spiegel-Leser klingt es natürlich unglaubwürdig, dass die Rückkehr der ukrainischen Armee für Zivilisten in Cherson Lebensgefahr bedeutet. Das liegt daran, dass der Spiegel seinen Lesern nie berichtet hat, wie die ukrainische Armee in den bei Charkow zurückeroberten Gebieten wütet.“

    Wie im anderen heutigen Artikel berichtet wurde, der Bundestag hat das Kriegsverbrechen-Leugnen unter Strafe gestellt und Röper rät dort, den Spieß umzudrehen. Gibt es russische Anwälte, die den „Spiegel“ für das Verharmlosen ukrainischer Säuberungen anzeigen könnten? Und das bitte sehr lautstark publik machen.

      1. Vermutlich wird das Verfahren irgendwann eingestellt, doch bis dahin kann man darüber berichten, wo es nur geht – und um die mediale Schlacht geht es hier letztendlich. Wer die Wahrheit auf seiner Seite hat, sollte nicht scheuen, Justiz zu bemühen – und selbst wenn es sich erweisen sollte, dass die Justiz auf Wokem Auge blind ist. Auch die Transparenz-Bereitschaft zählt.

  6. „Russland hat im Februar „ukrainische Angriffe im Donbass vorgetäuscht – um die Ukraine wenige Tage später selbst zu überfallen„? Echt jetzt? Kiew hat den Beschuss des Donbass im Februar massiv verstärkt, was nicht etwa die Russen behaupten oder gar „vorgetäuscht“ haben, sondern was man in den OSZE-Berichten der Zeit nachlesen kann. Aber darüber hat der Spiegel seine Leser nie informiert, weshalb er seine Leser heute so dreist belügen kann.“

    Auch damit werden ganz eindeutig ukrainische Kriegsverbrechen geleugnet – die OSZE offiziell feststellte. Damit könnte man auch dafür die linke Propaganda-Gazette aus Hamburg künftig anzeigen – was hoffentlich auch geschehen wird.

    1. Doch, schon – wenn es in die anderen Medien kommt und breit bekannt wird. Die Relotius-Sache wird bis heute in unabhängigen Medien erinnert – und was schadet es, es wenigstens zu versuchen? Ich las in TE über einen/eine Transgender-Grüne aus Berlin, der/die pro Woche bis zu 30 (!) Strafanzeigen verschickt – wenn man es nur schief anschaut.

      Im Osten ist man zu geradlinig, womit man im heuchlerischen Westen nicht ankommt – vor einigen Tagen beklagte Röper, der Westen sei im Propaganda-Bereich überlegen. Dann sollte man ein wenig vom Westen lernen, oder?

      1. Was heißt das? Sich auf diese Art der Lügenpropaganda einlassen ist genau die Falle –
        die Russen machen alles richtig: immer schön bei der logischen Wahrheit bleiben und die eigene Klarheit bewahren;
        die Lügen stolpern früher oder später über sich selbst – auch wenn es nervig ist, das alles immer auseinander zu puzzeln, hierbei offenbart sich Psychologie und Taktik Propagandisten.

  7. Liebe Mitforisten, seit Einführung des §130 Stgb unterliegen viele eurer Aussagen dem Tatbestand strafbewerter Aussagen, wärend es für Presse und ÖRR nun endlich möglich ist, alle Lügen völlig unwidersprochen zu verbreiten.

  8. Aus dem Spiegel-Artikel:

    „International wächst die Sorge vor russischen False-Flag Aktionen.“

    Das ist auch so eine Formulierung, die mich einfach nur ankotzt. „International wächst die Sorge“ – was soll denn das? Sie machen sich nicht einmal mehr die Mühe, einen Politiker zu zitieren („Präsident Biden äußerte die Sorge…“) oder irgendein Mietmaul aufzutreiben und zu bezahlen („Der angesehene Politikwissenschaftler Professor Dr. Dr. Dr. Karl Napf äußerte die Sorge…“). Man bekommt noch nicht einmal gesagt, in welchen Ländern diese Sorge wächst. Nö, sie tut es einfach international. Was für eine Beweisführung!

    Und das mit den erwarteten False-Flag-Aktionen nimmt auch überhand. So etwas war doch eigentlich ursprünglich die Domäne von uns Verschwörungstheoretikern, die deswegen von Spiegel und Konsorten als Spinner bezeichnet wurden. Aber tatsächlich haben wir das nicht in diesem komplett geisteskranken Ausmaß gemacht, in dem das der Mainstream jetzt tut, sondern sehr vorsichtig. Vor allem haben wir es nur bei Aktionen getan, die bereits geschehen waren und bei denen die offizielle Version gravierende logische Fehler aufwies, nicht bei *irgendwas*, das *irgendwann* vielleicht geschehen könnte.

    So langsam drängt sich der surreale Eindruck auf, dieser ganze Krieg besteht ausschließlich aus False-Flag-Aktionen. Wenn irgendeine Seite irgendeine Gewaltaktion vornimmt – wie das in Kriegen nun mal üblich ist – dann hat diese Seite das nie gemacht, um einen militärischen Vorteil zu erzielen, sondern dazu, um es dem Gegner zu unterstellen, damit der schlecht dasteht.

    Ukraine: Die Russen wollen eine Atombombe auf uns werfen.
    Russland: Nein. Die Ukrainer wollen eine (schmutzige) Atombombe auf sich selber werfen und es uns in die Schuhe schieben, damit wir als die Arschlöcher dastehen.
    Ukraine: Nein, die Russen wollen eine Atombombe auf uns werfen und dann behaupten, das wäre eine schmutzige Bombe von uns, die wir gezündet haben, um die Russen als Arschlöcher darzustellen, damit wir als die Arschlöcher dastehen.

    Vermutlich könnte man das noch weiter führen, aber die Formulierung überfordert mich.

    Auf diese Weise kann man immer jedem alles in die Schuhe schieben. Auch Aktionen, die total selbstschädigend sind, könnten ja immer noch eine False Flag sein. False Flags zeichnen sich ja gerade dadurch aus, dass derjenige, der sie durchführt, der Geschädigte ist.

    1. @Nuada
      „Auf diese Weise kann man immer jedem alles in die Schuhe schieben. Auch Aktionen, die total selbstschädigend sind, könnten ja immer noch eine False Flag sein. False Flags zeichnen sich ja gerade dadurch aus, dass derjenige, der sie durchführt, der Geschädigte ist.“

      Dafür ist Propaganda da! Einerseits um die Menschen zu manipulieren – dann zu verwirren bis sie aufgeben & alles abnicken & mit sich dann auch alles machen lassen…

      Kühlen Kopf bewahren & selber denken & in der Lage sein auch für sich selber Entscheidungen zu treffen war schon immer das Beste & manchmal auch einfach eine Pause davon einlegen….. bei vielen Schreiberlingen im Westen ist es mitunter auch einfach nur ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom – wer sie dann nicht beachtet tut seiner eigenen Gesundheit einen Gefallen !

    2. Nuada sagt: 26. Oktober 2022 um 07:33 Uhr

      Wenn Westmedien von „international …“ reden meinen sie die westl. MM, westl. Regime und deren Interessenten.
      Es sind NICHT die Staaten der Welt gemeint.

    3. @Nuada – „International wächst die Sorge“

      Das hört man dauert. „Es steigt der Druck …“, „Es mehren sich die Stimmen …“, „Die Rufe werden lauter …“ Es gibt eine ganze Batterie an diesen Phrasen im Arsenal von Lügenfunk und Lügenpresse. Damit wird jede Agenda durchgedrückt. Gehört zum Propaganda Apparat wie das Papier zum Klo.

    4. False Flags sind typisch für die „westliche“ Kriegsführung, und das hat Gründe.

      Gewöhnlich ziehen Länder in den Krieg wegen benannter Gründe und Interessen. Rußland in Syrien, um den syrischen Staat vor dem Untergang zu bewahren gegen die Banden der sogenannten Rebellen. In der Ukraine wegen des Beschusses des Donbass, Sicherheitsbedenken (NATO-Erweiterung, Biowaffen) und eines von ukrainischer Seite geplanten Angriffs.

      Ein Teil der Gründe ist unbestritten, andere kann man glauben oder nicht, aber nichts davon wurde durch ein False Flag untermalt. Es ist nichts da, was ein False Flag hätte sein können.

      Der westliche Block dagegen zieht in die Kriege wegen „Moral“ und „Werten“. „Demokratie & Menschenrechte“, „Friedensmission“, „Humanitärer Lufteinsatz“. Nun ist Krieg seiner Natur nach unfriedlich, inhuman und ein Menschenrechtsproblem. Also muß der Gegner in so finsteren Farben gemalt werden, daß es noch schlimmer erscheint, den Krieg nicht zu führen als ihn zu führen.

      Die meisten Gegner sind aber gar nicht so bösartig, daß sie das hergeben. Also wird mit Lügen, Provokationen, False Flags aller Art nachgeholfen, um ihn in der Propaganda wenigstens so erscheinen zu lassen.

      Seit „Sender Gleiwitz“ sind dem westlichen Block Unmengen von False Flags nachweisbar, nebst Behauptungen über Greueltaten, die es nie gab. Vieles kam später heraus und wird gar nicht mehr bestritten. Bei anderen Ländern kann man lange suchen und findet kaum ein paar Verdachtsfälle. Die nennen einfach ihre Gründe, wenn sie in den Krieg ziehen.

      In diesem Fall: Der Westen liefert Provokationen und Kriegsgründe in Serie, die die Russen jederzeit berechtigen würden, den Krieg durch massive Gegenschläge auszuweiten. Viele Russen kochen bereits, da ihre Regierung das nicht tut. Sie könnte jederzeit zuschlagen, wenn sie es für ratsam hält, da bräuchten sie keine Nuklearwaffe neben ihren eigenen Soldaten für zu zünden, um einen Vorwand zu haben. Sie könnte einfach die Gründe nennen, die sie hat.

      Dazu läuft der Krieg für die Russen gut. Einzige Gefahr ist die immer größere direkte Konfrontation mit der NATO. Deswegen gehen sie auf viele Provokationen des Westens gar nicht ein und werden sich hüten, eigene zu liefern.

      Für den Westen, besonders die EU, läuft der Krieg sehr schlecht. Einzig durch mehr Einsatz ließe sich das Blatt vielleicht wenden. Wie ließe sich das rechtfertigen, für die „moralische“ Propaganda und gegenüber den Unwilligen in den eigenen Reihen? Wegen einer Schießerei um einige Gebiete der Ukraine die Welt an den Rand eines Atomkriegs zu bringen? Nur durch ein ausreichend kräftiges False Flag.

      Kriege wegen Interessen, Ansprüchen und sogar offene Raubzüge sind weitaus harmloser als die im Namen von „Moral“ und „Werten“.

    5. @Nuada

      „…So langsam drängt sich der surreale Eindruck auf, dieser ganze Krieg besteht ausschließlich aus False-Flag-Aktionen….“

      Klar, fest steht – nach den Spiegel Storys – das Russland den ganzen Tag über eigenen Truppen und Landstriche bomardiert (das AKW Saporoschje, ihr eigenes Gefängnis, die Brücke von Kertsch, den Donbass, die Pipelines usw usf).

      Hm, da hätten sie doch eigentlich gleich in Russland bleiben können. Also um sich selbst den ganzen Tag selbst zu bombardieren brauchen sie die Ukro-Nazis doch eigentlich gar nicht. Sehr seltsam.

  9. Ich werd immer mehr zum „Vampyr“ – ich kann das Wort „Spiegel“ schon nicht mehr sehen….. 😈

    Daß die Gefahr dort durch die Attacken dieser ukri-Nazi’s auf den Staudamm mehr als akut ist sollte jedem klar denkenden Menschen seit langem auch bewußt sein. Das Gleiche trifft auch auf Attacken mit „schmutzigen Bomben“ zu – wurde seit Jahren angekündigt.

    Aber sowas ist ja zu sagen inzwischen in „D“ und dem Rest von Europa verboten – steht unter Strafe… sämtliche kriegs-conträren Medien wurde ja inzwischen dort „ausgerottet“…..

    …“wir sind wieder wer“….. 🤮🤮🤮

    1. @Vlad

      Deutsche Gesetze sind ja auch in Friedens-Zeiten selten logisch und wirklich sachlich begründet(siehe auch Corona).
      Da ist es zu erwarten, das solche Regimes, wie das Deutsche in Kriegszeiten endgültig in die totale Irrationalität abgleiten und den Leuten ganz ernsthaft erzählen, das eine Kriegspartei sich den ganzen Tag selbst bombardiert und sich dabei auch zentrale (und unersetzliche!) Nachschub -und Versorgungslinien wie eine riesige Brücke zerstört (für den Spiegel ist das „logisch“!).

  10. Passend zum Medien-Thema ein Interview auf den NachDenkSeiten:

    „Wir brauchen nicht mehr Waffen. Wir brauchen Medien, die ehrlich berichten“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89683

    „… «Hoffe nicht, dass wir uns auf einen Atomkrieg zubewegen» … Daniele Ganser kritisiert, dass Russland von den Nord-Stream-Ermittlungen ausgeschlossen wird. Womöglich werde damit die Sache vertuscht, erklärt er im Gespräch mit «Transition News» …“

    „… Hier in Europa werden die verdeckten Operationen der USA in den Medien oft verschwiegen, daher haben wir ein verzerrtes Bild. Ich denke, Eric Gujer weiss, dass die USA 2014 in Kiew einen Putsch gemacht haben, aber in der NZZ kann man das nicht lesen. Nie hat die NZZ Präsident Obama und Vizepräsident Biden dafür kritisiert, dass sie 2014 in der Ukraine die Regierung gestürzt haben, obschon dies die Ukraine ins Unglück stürzte. Die meisten NZZ-Leser haben vermutlich noch nie etwas über den Putsch von Victoria Nuland gehört und glauben, der Krieg in der Ukraine sei nur die Schuld von Präsident Putin, weil es so jeden Tag dargestellt wird …“

    Umso wichtiger, auf allen möglichen Kanälen die offizielle Propaganda zu korrigieren – wozu eigentlich jeder im Internet beitragen kann. Selbst wenn es nur wenig und nicht sofort fruchtet – besser als nichts.

    1. Beim Forum „zeit online“ wurde ich unverzüglich für ein Jahr gesperrt, nachdem ich ein Zitat von F .. the EU Nuland eingestellt hatte.
      Beim Forum „spiegel online“ werden meine Kommentare nicht mehr veröffentlicht.
      Obgleich ich in beiden Foren lediglich das eingebracht hatte, worüber der deutsche Bürger im Jahr 2014 vom Magazin „Monitor“, also unseren Stattsjournalisten, in einer Sondersendung „Ukraine“, aufgeklärt wurde.
      Daran darf man aber heute nicht mehr erinnern, sonst droht Sperrung.
      Die User, insbes. von „spiegel online“ fordern für solche Kommentare dieser User ganz offen und mit Duldung der dortigen Moderatoren die Todesstrafe mit Erschießung, dem elektrischem Stuhl oder der Guillotine.
      Russen und Andersdenkende müssten vernichtet werden, so der Tenor.
      Diese Forderung ist im Kriegsforum des „Spiegel“ weit verbreitet und darf ohne Konsequenz vertreten werden.
      Das Anraten von diplomatischen Gesprächen reicht bereits aus, um ins Visier dieser Menschen zu geraten.
      Aber auch im Job oder in der Freizeit, es ist mittlerweile gefährlich an Fakten zu erinnern oder Friedensverhandlungen zu thematisieren.
      Das könnte die eigene Existenz kosten.
      Diese Gesetzgebung tut nun nichts anderes, als die Forderung der Eliminierung Andersdenkender zu untermauern:
      Man sperrt sie weg.

      1. EU-Größen wie Borell, von der Leyen, Baerbock, Zelenskij wollen Rußland „vernichten“, „in Stücke reißen“, „zerstören“. Den Auftrag dazu haben sie von ihren Anhang, ihrer „Zivilgesellschaft“, Millionen von Teutonen im Blutrausch, die sich noch schlimmer aufführen. Wer an diesem Naziwahn nicht teilnimmt, wird vom Regime als „Leugner“ mit Gefängnis bedroht und von dessen Anhang mit Mordlust bedacht.

        Das wird sehr wohl zur Kenntnis genommen. Deutschland muß entnazifiziert werden. Es ist ein Zivilisationsbruch, eine Gefahr für die Deutschen, die keine Nazis sind, für die Ukraine, für Rußland und für die Menschheit an sich geworden.

        Und die Ukrainer? In den Oblasten Cherson und Zaporoshje wurden sie gefragt. Sie wollen lieber Russen werden als Nazis sein. Deutschland muß viel mehr als die Ukraine entnazifiziert werden.

      2. @Gecko

        Du weisst ja, das du dieses Drecksblatt mit jedem Klick im Werbe-Etat unterstützt (je mehr Klicks, umso attraktiver -und teurer- die Online-Werbung da) und wenn du deren Forum zum Kommentieren nutzt, generierst du eine Menge Klicks!

        Setz die Klicks lieber hier ab!

        PS: „…Beim Forum „zeit online“ wurde ich unverzüglich für ein Jahr gesperrt, nachdem ich ein Zitat von F .. the EU Nuland eingestellt hatte.
        Beim Forum „spiegel online“ werden meine Kommentare nicht mehr veröffentlicht.“

        Hast du von diesen Lügen-Schleudern etwas anderes erwartet? Also wer so offenkundig Lügt, ist auch zu den Kommentatoren nicht fair (ich wäre ehrlich überrascht, wenn das NICHT passiert wäre!).

        1. @Aktakul,
          die Coronapolitik und der Umgang der Medien mit diesem Thema hatte mich ziemlich irritiert.
          Dass es noch schlimmer werden könnte, bzw. die Meinungsfreiheit abgeschafft wird, sogar unter Haftstrafe gestellt wird, das hatte ich so nicht auf dem Schirm.
          Ich kann das alles kaum glauben, was hier diesbezüglich gerade geschieht.

          1. „Dass es noch schlimmer werden könnte, bzw. die Meinungsfreiheit abgeschafft wird, sogar unter Haftstrafe gestellt wird, das hatte ich so nicht auf dem Schirm.“

            War leider abzusehen, sie machen es immer so: schön Scheibchen weise und irgendwann wachst du dann in einer Diktatur wieder auf. Die Entwicklung zeichnete sich mit Corona deutlich ab. Der Wille zur Diktatur ist Regierungsseitig eindeutig – schon lange – da!

            Das Infektionsschutz-Gesetz war im Grund das Selbe wie das Ermächtigungs-Gesetz in Weimar (der Staat darf so gut wie alles, inklusive in deine Wohnung eindringen!).

      3. Bei der „Zeit“ und beim „Spiegel“ betätige ich mich längst nicht mehr, es kostete nur Zuviel Zeit und Nerven. In manchen Foren sind fast alle stramm woke, in manchen haben alle die Wokeness genug – die meiste Wirkung könnte man wohl in neutralen Foren dazwischen erreichen, wo es Leute gibt, die man überzeugen könnte.

        Bei Gelegenheit – anscheinend gibt es polizeiliche Besuche bei unabhängigen Medien – was nicht unbemerkt bleiben sollte:

        https://tkp.at/2022/10/27/hilferuf-des-nachrichtenspiegels-findet-%C2%A7130-bereits-anwendung/

    2. @Hannibalmurkle
      „Wir brauchen nicht mehr Waffen. Wir brauchen Medien, die ehrlich berichten“ (NDS)
      Nein! Es gibt genug Medien, die ehrlich berichten! Wir brauchen mehr Raum (mehr öffentlichen Debattenraum), auf dem die ‚ehrlichen‘ (und natürlich auch die ‚unehrlichen‘) ihre Argumente unter den Augen der Öffentlichkeit austauschen können.
      Mehr Debattenraum. Mehr Dissenz! (iKANTOS)

  11. Ach der Spiegel das ist nur noch ein Revolver-Dummköpfe-Blatt der alte Augstein dreht sich jeden Tag
    mehrmals entsetzt in seinem Grabe.
    Anhand der aktuellen Lage zeichnet sich volgendes Szenarium ab.
    Russland hat kaum ein grosses Interesse den Krieg in die länge zu ziehen, insbesonder da das wichtigste Ziel die Eingliederung von Neurussland errecht ist.
    Nicht erreicht ist das erklärte Ziel die Ausschaltung der Ukrainischen Armee.
    Genau daran wird sehr wahrscheinlich gearbeitet.
    Die Luftschläge der Russen in der gesamten Ukraine haben das Hinterland oder Heimatfront
    der Ukrainischen Armee und damit die ganze rückwertige Logistik ohne die KEINE Armee
    kann erheblich ausgedünnt.
    Was da im einzelnen geplant ist ,wissen nur die am operatieven Macher am Stabstisch.
    In Globo dürfte sich die Russische Armee hoch wahrscheinlich, auf den finalen Schlag gegen die
    Ukrainische Armee vorbereiten.
    Das danach innert Monaten eine neue Ukraine Armee in der Notwendigen grösse aufgestelt wird
    ist extrem Unwahrscheinlich.
    Wenn die Russischen Angaben zu den Material-Verlustzahlen der Ukrainischen Armee zutreffend
    sind dann ist die Ukrainische Armee faktisch erledigt dann geht es richtung Finale.
    Nun der Westen kann das ergebnis Fressen, oder nahtlos mit eigenen Truppen in den offenen
    3 Weltkrieg übergehen. Die Einheimischen in der Ukraine haben sehr wahrscheinlich wenig Bock für
    die druchgenallten Ambitionen der Selenskyj Regierung weiter draufzugehen.
    Die Ukraine droht der totale Ökonomische und militärische Zusammenbruch im totalen Chaos.
    Die USA haben in Rumänien eine Luftlandedivision in Bereitschaft ob zum Kampf gegen die
    Russische Armee, in der Ostukraine oder zur vorsorglichen vorübergehenden Machtübernahme
    in Kiew hmmm das muss sich erst noch erweisen. Denkbar ist auch das die Russen nach einem
    einmarsch in Kiew ihren Beschuss von Kiew einstellen müssen. Darüber hinaus ist
    angesichts der Lage auch ein Aufstand der Ukrainer,gegen die Selenskyj-Regierung nicht ausschliessbar.
    Die Gefahr würde mit dem Eimmarsch der US-Luftlandedivision praktisch ausgeschaltet.
    Egal was und wie die nächste Zeit wird hoch spannend, das wird innzwischen für alle genau alle
    sicher unterschiedlich kritisch bis nur schwer kalkulierbar.

    1. Grossvater sagt: 26. Oktober 2022 um 10:29 Uhr

      „Ach der Spiegel das ist nur noch ein Revolver-Dummköpfe-Blatt der alte Augstein dreht sich jeden Tag
      mehrmals entsetzt in seinem Grabe.“
      Nein, Augstein war der gleiche Propagandist, nur auf höherem intellektuellem Niveau, deshalb hat man es nicht gleich gemerkt.
      Von wem haben denn die westdeutschen Medien ihre Konzessionen bekommen? Richtig, von den Besatzungsmächten. Glaubt denn irgendwer das ein Verleger eine Konzession bekommen hätte wenn er nicht auf deren Linie gearbeitet hätte?
      Auch war der „Spiegel“ nie das „Sturmgeschütz der Demokratie“. Ein dümmliches Propagandaframing nichts weiter.

      „Russland hat kaum ein grosses Interesse den Krieg in die länge zu ziehen, insbesonder da das wichtigste Ziel die Eingliederung von Neurussland errecht ist.“
      Neurußland beinhaltet auch Odessa, Charkow und die länge des Kriegs hat auch schon die Arsenale der Nato weitestgehend geleert. Natürlich sollte Rußland nicht die Linie überschreiten wo die Neu-produktion in den Natostaaten zum tragen kommt. Aber das kann sich noch hinziehen, weil der Bau von Großgerät (Panzern etc.) Monate dauert und bei manchen Gerät (zb. Stinger) die Produktion seit Jahren eingestellt wurde. Das hochfahren dauert wiederum Jahre (inkl. Neukonstruktion von Bauteilen).

      „Die USA haben in Rumänien eine Luftlandedivision in Bereitschaft ob zum Kampf gegen die
      Russische Armee, in der Ostukraine oder zur vorsorglichen vorübergehenden Machtübernahme
      in Kiew hmmm das muss sich erst noch erweisen. Denkbar ist auch das die Russen nach einem
      einmarsch in Kiew ihren Beschuss von Kiew einstellen müssen. Darüber hinaus ist
      angesichts der Lage auch ein Aufstand der Ukrainer,gegen die Selenskyj-Regierung nicht ausschliessbar.
      Die Gefahr würde mit dem Eimmarsch der US-Luftlandedivision praktisch ausgeschaltet.“
      Die 101. US-Luftlandediv hat zZ einen Soldatenbestand von an die 5000 Mann. Das ist in allen beschriebenen Fällen lächerlich.

    2. ….Andere haben schon darauf hingewiesen… …zu „Neurussland“ gehören noch die Oblaste Charkow, Dnepropetrowsk, Nikolajew und Odessa.. …der Chef de Krim – Paralments, hat vor Tagen darauf hingewiesen, dass sich die Einwohner dieser 4 Oblaste, auf ein Referendum vorbereiten sollen… …ebenfalls sagte er, dass die 3 Oblaste Sumy, Poltawa und Tschernigow für später ind Auge gefasst wurden.. …das heisst, diese Gebiete werden auf jeden Fall, nach Referenden, wenn sie pro Russland ausgehen, der RF beitreten.. ….über die Rest – Ukraine mit Bandera – Galizien im Westen, wird noch entschieden werden.. …nach historischen Gegebenheiten, wird die „Neue Ukraine“ nur das Gebiet westlich von Kiew, bis vielleicht Schitomir und wenn, bis Winniza enthalten… ….die ehemaligen k.u.k – sowie polnischen Gebiete, werden die Angelsachsen, als „Trostpreis“ bekommen !!.. ….die US – Söldner, werden sich hüten, mit Russischen Truppen zusammenzustossen… …siehe Aussage von Wladimir Putin zu diesem Thema heute, „..Die Ukraine habe praktisch ihre Souveränität verloren und werde direkt von den Vereinigten Staaten kontrolliert“… ….ausserdem warnte er vor einem Zusammenstoss von US – Soldaten mit der Russischen Armee !!😎

  12. an Grossvater:

    “ Ach der Spiegel das ist nur noch ein Revolver-Dummköpfe-Blatt der alte Augstein dreht sich jeden Tag
    mehrmals entsetzt in seinem Grabe. “

    Wenn sich der Augstein pro verbreiteter Lüge einmal im Grab umdreht, könnte man ihn mittlerweile als
    Ventilator nutzen. 😉

    🌺

  13. „Stattdessen beruft sich der Spiegel auf angebliche Informanten aus Cherson, mit denen der Spiegel in Kontakt
    stehen will, deren Identität er aber nicht verrät.“

    Die angeblichen Informanten sind klar zu indifizieren.
    Es sind die
    Claas Relotiuse
    wobei diese gar nicht in Cherson sitzen sondern in Hamburg.

  14. „Ich bin vom Spiegel ja einiges gewöhnt, aber dieser Artikel bekommt auf der nach oben offenen Spiegel-Lügenskala eine der höchsten Punktzahlen“

    Grundregel: Die Lügen der westlichen Presse sind immer perfekt, also zweifelsfrei formuliert.

    Ist auch egal um was es geht. 😉

    1. @Zappenduster
      Was sind übrigens Lügen? Das Gegenteil von Wahrheit? Da wird es schwierig, weil wenn – offenbar keine Wahrheit im Sinne der korrekt abgebildeten objektiven Realität gibt (sondern nur ‚Projektionen‘ der objektiven Realität in unserem Kopf … und die können verschieden, ja sogar genteilig sein!) – dann gibt es keine ‚perfekten‘ Lügen.
      🙂

  15. Ach ja… da habe ich die Pointe vergessen. Wenn es sich um einen richtigen Bericht handelt sind in der Regel differenzierte Aussagen enthalten.

    Nur so mal als Richtschnur/Wegweiser zur Medienkompetenz.

  16. „…Zweitnes: Russland hat im Februar „ukrainische Angriffe im Donbass vorgetäuscht – um die Ukraine wenige Tage später selbst zu überfallen„?…“

    Eigentlich müßten nach dem neuen Gesetz, die Spiegel-Redakteure eine Strafanzeige bekommen: wg. Leugnung eines Kriegsverbrechens!

    Das die Ukraine gerade im Februar (zweifellos um im Auftrag der USA Russland gezielt zu provozieren) oft über 1000 Granaten pro Tag auf Donezk oder Lugansk abgeschossen hat, läßt sich schließlich einwandfrei belegen. Auch anhand der Geschosse. Russland hat keine HIMARS Raketenwerfer, so viel steht fest.

    Wenn Deutschland irgendwann mal wieder ein Rechtsstaat werden sollte, müssen diese Schmierfinken vor ein Volksgericht.

    1. „Eigentlich müßten nach dem neuen Gesetz, die Spiegel-Redakteure eine Strafanzeige bekommen: wg. Leugnung eines Kriegsverbrechens!“

      Wieso? Sind doch nur tote Russen. 🙂
      Ja O.K. der Smiley ist natürlich etwas dicke, will eigentlich nur Text sparen, Ansonsten einfach den Borrell lesen.

      „Russland hat keine HIMARS Raketenwerfer, so viel steht fest.“

      Technologisch rückständig also auch noch. Das ist noch keinem Volk gut bekommen das der Westen auf dem Kieker hatte.

      „Wenn Deutschland irgendwann mal wieder ein Rechtsstaat werden sollte, müssen diese Schmierfinken vor ein Volksgericht.“

      Das wird nicht geschehen, nach dieser Aktion will auf 10.000 Jahre niemand mehr nach Deutschland. Da können (sich) also viele ganz befreit aufspielen.

      1. „Das wird nicht geschehen, nach dieser Aktion will auf 10.000 Jahre niemand mehr nach Deutschland. Da können (sich) also viele ganz befreit aufspielen.“

        Och, sowas kann schon mal recht schnell gehen. Das „1000-Jährige Reich Hitlers“ hat auch nur lumpige 12 Jährchen gedauert. Davor sind sie auch alle-verständlicherweise- vor diesem Horror-Regime geflohen, danach wollten sie wieder alle nach Deutschland 😀

        Die Grünen Nazis und Nazi-Versteher sind ja gerade erstmal ein schlappes Jährchen dran.

  17. „Och, sowas kann schon mal recht schnell gehen. Das „1000-Jährige Reich Hitlers“ “

    Sorry, ich meinte eher das ganz West-Mitteleuropa danach noch längere Zeit abklingen muss.
    Ja ich weiß, ich bin wohl der einzige, der davor Angst hat, ist aber um Faktoren nahbarer als der ganze Klima-Scheiss.

  18. @Thomas Röper: „Ich bin vom Spiegel ja einiges gewöhnt, aber dieser Artikel bekommt auf der nach oben offenen Spiegel-Lügenskala eine der höchsten Punktzahlen, die der Spiegel bisher erreicht hat. “
    >> Lügenskala? Nicht schlecht! Man stelle sich vor, nicht Thomas Röper vergibt die Punkte auf dieser Skala (eine Glaubwürdigkeitsskala wär ebenso gut), sondern die Nutzer! Das wär doch einmal ein Ansatz, um etwas zu verändern! – Oder sehe ich das falsch???

      1. @Aktakul
        Hm. Mal abgesehen von der unsachgemäßen Bezeichnung stimmt das nicht. Der Spiegel hat große Reichweite und eine bedeutende Position in der Medienlandschaft.
        Wenn die Größe der Leserschaft ein Kriterium für Glaubwürdigkeit (oder auch Lügenhaftigkeit) wäre, dann hätte der Spiegel eine höhere Glaubwürdigkeit als der Anti-Spiegel. ?!

        1. Ja SPON – Die Klicks um die Werbeeinnahmen zu verteuern, kann man auch selber generieren. Die „Forenbeiträge“ kann man auch selber schreiben (natürlich mit besonders lustigen Nicks!).
          Und die Reichweite kann man sich auch selber zusammen phantasieren (z.B. mit automatisch generierten Klicks – gibts Software für 😀 )

          Allerdings braucht der Stürmer (ähh Spiegel) auch gar nicht mehr so viele Leser, seitdem er von Billyboy Gates mit Millionen gesponsort wird (bevor sie es abstreiten, es wurde auf genau dieser Seite sauber recherchiert).

          In meiner Kindheit und Jugend war der Spiegel eine wichtige demokratische Institution für die kritische Presse. Heute ist er nur noch ABFALL! (noch weit hinter der BILD-Zeitung!)

    1. @nautilius,
      ich beobachte das Spiegel- Forum seit Kriegsbeginn, wobei ich die zugehörigen Artikel oft gar nicht lese, weil die mich nicht interessieren. Es ist auch gar nicht nötig, weil die Forenbeiträge die Motivation dieser Berichterstattung, also was soll der Leser hier erfahren und in welche Richtung soll er gelenkt werden, dies besser erklären, als der Artikel selbst.
      Foristen, die nicht auf Linie sind, verschwinden nicht selten nach nur wenigen Kommentaren.
      Das sind vermutlich Leute wie auch ich, deren Kommentare nicht mehr veröffentlicht werden.
      Und was diese Up- und Downvotes betrifft, das ist interessant, denn diese werden allen Anscheins sehr gezielt gesteuert.
      Die Anzahl derer wird vermutlich je nach Gefallen der Moderation nach oben oder unten korrigiert.
      Mit der Zeit war mir aufgefallen, dass meine Votes plötzlich verschwunden waren, deshalb beobachtete ich dies irgendwann gezielter und stellte fest, dass hier wohl manipuliert wurde. So kam ich darauf.
      Sie verschwinden manchmal schon nach wenigen Sekunden, manchmal auch erst nach längerer Zeit.
      Bei einigen Kommentaren sind nur Upvotes, bei anderen nur Downvotes möglich.
      Je nachdem, welcher Mehrheitseindruck entstehen soll, so wirkt es.
      All das scheint gesteuert und gezielt manipuliert zu sein.
      Diese Anzahl der Up- und Downvotes sind für die Schreiberlinge sehr wichtig, beweist ihre Zahl doch (scheinbar!), dass die Mehrheit der Deutschen genauso denkt wie sie.
      Und weil die Politiker so denken, die Journalisten, die diese Artikel schreiben und die Mehrheit der Bürger der gleichen Meinung sind (laut Up- und Downvotes), lässt dies keinen anderen Schluss zu, als dass das die Wahrheit sein muss und man somit auf jeden Fall zu den Guten gehört und sich in der überwiegenden Mehrheit befindet.
      Der User fühlt sich sodann bestärkt und man feuert sich gegenseitig an.
      Es wird offen darüber debattiert auf welche grausamste Art und Weise neben den Russen auch Foristen, die nicht auf Linie sind, zu foltern oder zu töten sind.
      Die Menschenjagd, zunächst noch im Geiste, ist eröffnet.
      Es ist ein Blick in den tiefsten menschlichen Abgrund, in den man überhaupt blicken kann.
      Und ich habe in meiner forensischen Tätigkeit in viele menschliche Abgründe blicken müssen.
      Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Gedanke dann auch in die Tat umgesetzt wird.
      Das Schlimme dabei ist, dass unsere Regierung und unsere Medienlandschaft die Verursacher hierfür sein werden.
      Davor schützen uns allerdings keine Gesetze, weil es dafür keine Gesetze gibt.

  19. wer jetzt noch den Relotius Spiegel kauft, der glaubt alles was da drin steht. Auch die beim Spiegel arbeiten glauben ja alles siehe Relotius. Nur als Beispiel der hat in den USA ein Interview gemacht mit einer alten jüdischen Dame auf deren Terrasse 1000 Meilen vom Mississippi entfernt und schrieb im Spiegel dass er die Schiffe auf dem Mississippe vorbeiziehen sieht während des Interviews. Jeder Depp beim Spiegel hätte merken müssen dass man von dem Ort wo das Interview stattgefunden hat den Mississippe und die vorbeiziehenden Schiffe nicht sehen kann… 1995 habe ich aufgehört den Spiegel zu lesen weil damals schon einige Storys zu unglaubwürdig waren..

  20. Mittlerweile wird im Westen leichtfertig nach einem Nuklearkrieg gerufen:

    „Der halsbrecherische Umgang mit der Atomkriegsgefahr“

    https://www.xing.com/communities/posts/der-halsbrecherische-umgang-mit-der-atomkriegsgefahr-1024961857

    „… Der grassierende Sofa-Bellizismus überschlägt sich mittlerweile in Ton und rüstungspolitischen Postulaten. Dass dabei im Worst Case nichts weniger als ein Atomkrieg in Europa riskiert wird, beweist nicht etwa Mut, sondern die erschreckende Apokalypse-Blindheit der sogenannten Verantwortlichen in Medien und Politik …“

    Besonders gerne im „Spiegel“:

    „… Bereits vor einem halben Jahr lehnte sich unter der originellen Überschrift „Wie ich die Bombe lieben lernte“ ein seltsamer Spiegel-Gastautor aus dem Fenster, der … noch im Dezember letzten Jahres lediglich kokett dafür plädiert hatte, „mehr Kalten Krieg zu wagen“ und „Putin vor sich her zu treiben“. Aber mit solch zurückhaltenden Postulaten gab sich ein Nikolaus Blome schnell nicht mehr zufrieden. Das ungebrannte Kind spielte nun risikoselig mit dem Feuer: „Es braucht die Bombe für Deutschland. Denn es sind Atomwaffen, die den Atomkrieg bis heute verhindert haben“, polterte der Sofa-Bellizist die friedensverweichlichte deutsche Gesellschaft wach. Die subkutane logische Konsequenz der Argumentation des ehemaligen Bild– und Spiegel-Spitzenjournalisten: Gebt allen Staaten Atombomben, dann wird schon Friede auf Erden herrschen! …“

  21. Seit Februar ist in Mainstreammedien fast jede Meldung bei Themen wie Ukraine/Russland streng nach den 10 Prinzipien der Kriegspropaganda von Anne Morelli strukturiert. Da ist klar, dass das beschriebene Machwerk herauskommt.

  22. Ich fürchte ich bin was solche Zusammenhänge angeht viel zu naiv.
    Ja ich stelle mir ganz simpel die Frage leben wir eigentlich in einem demokratischen Staat mit demokratischen Medien und Institutionen!
    In unseren Medien wird die Welt doch immer aufgeteilt wir im Westen die demokratischen Staaten u. im Osten die Diktatoren. Dazu kommt die Nato, die uns vor Aggressoren beschützt!
    Aber dann wird man knallhart darauf hingewiesen, dass dies dann doch nicht so simpel ist.
    So musste eine Ministerpräsidentin C. Lieberknecht in Thüringen zurücktreten Im Thüringischen Verfassungsschutz wurden Akten geschreddert.
    In Hessen kam heraus das ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes Hessen hautnah bei einer Tötung dabei war.
    Gerade ist herausgekommen, dass es bei Hess. Verfassungsschutzes Akten gab die in dem Zusammenhang für 120 Jahre gesperrt worden sind.
    Nun hat man bei der Hess. Landesregierung nicht etwa gesagt OK das geht gar nicht Wer hat dies der Allgemeinheit verraten wer ist der Verräter. Den zu finden ist nun unser wichtigster Auftrag. Nicht etwas die Mörder zui finden und zu verurteilen.
    Kann so eine demokratische Landesregierung usw. denken u. handeln?
    Da bleibt dann nur der Vergleich z.B. mit Saudi Arabien (Journalist Khashoggi )
    Nun stellt Hessen Strafanzeige wegen der geleakter NSU-Akten.
    Man darf auch nicht die Frage stellen, ob dues alles was der NSU da getan hat ohne das Geld des Verfassungsschutzes möglich gewesen wäre!
    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/nsu-bericht-verfassungsschutz-hessen-boehmermann-100.html
    Also leben wir in einer Demokratie wie die Medien immer behaupten oder sind wir schlicht eine Bananenrepublik Ja und Putin eigentlich der Demokrat!

    So offen über gewisse Hintergründe nachzudenken, ist richtig gefährlich!
    Man reibt sich auch etwas die Augen , wenn die italien. Polizei die Zusammenarbeit mit der dt. Polizei bemängelt. Die Italiener sind er Meinung das die Mafia sich in ihrem Rückzugsgebiet u.a. in Thüringer Landeshauptstadt richtig wohlfühlt! Usw. usw.
    Das heißt auch mna kann von unseren Medien nicht erwarten das da etwas normales herauskommt!

Schreibe einen Kommentar