Fass ohne Boden

Der Westen bewilligt der Ukraine bis zu 60 Milliarden Dollar zusätzlich

Zuerst war die Rede davon, dass Präsident Biden 1,3 Milliarden Dollar für zusätzliche Ukraine-Hilfen braucht, nun sind daraus 40 Milliarden geworden.

Russische Analysten sagen es inzwischen ganz offen: Russland ist im Krieg mit dem kollektiven Westen. Und das lässt sich kaum mehr bestreiten, wenn man die Summen sieht, mit denen der Westen die Ukraine unterstützt. Noch nie zuvor haben die Staaten des Westens so viele Milliarden für den Kampf gegen irgendein Land der Welt ausgegeben, und erst recht nicht in so kurzer Zeit.

Nun wurden in den USA weitere 40 Milliarden Dollar für den Kampf gegen Russland freigegeben. Nur zum Vergleich: Das sind etwas über 37 Milliarden Euro und damit mehr, als das Bundesverkehrsministerium in diesem Jahr zur Verfügung hat.

Das ist aber längst nicht alles, die EU will weitere 15 Milliarden Euro bereitstellen, die die ukrainischen Staatsausgaben für nur drei Monate decken sollen. Ende April habe ich bereits berichtet, dass Kiew einen Finanzbedarf von fünf Milliarden monatlich angemeldet hat, den die EU anscheinend übernehmen möchte. Dazu will die EU gemeinsame Schulden aufnehmen, was doch – wie wir bisher immer gelernt haben – gar nicht erlaubt ist. Außerdem hat die EU noch weitere 6 Milliarden auf einer Geberkonferenz eingesammelt.

Ich übersetze hier die aktuelle Meldung der russischen Nachrichtenagentur TASS, die Details über die Verwendung des in den USA beschlossenen Hilfspakets enthält.

Beginn der Übersetzung:

US-Repräsentantenhaus bewilligt fast 40 Milliarden Dollar für die Ukraine

Der Gesetzentwurf sieht die Bereitstellung von Mitteln für militärische, wirtschaftliche und humanitäre Hilfe für Kiew vor.

Das US-Repräsentantenhaus hat am Dienstag eine Gesetzesvorlage über zusätzliche Hilfen für die Ukraine in Höhe von rund 40 Milliarden Dollar gebilligt. Die Sitzung wurde auf der Website des Unterhauses übertragen.

368 Kongressabgeordnete stimmten für die Initiative, 57 stimmten dagegen. Der Gesetzentwurf wird nun dem Senat des Kongresses zur Prüfung vorgelegt. Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer (aus dem Bundesstaat New York), hatte zuvor versprochen, so bald wie möglich eine Abstimmung über die Initiative zu organisieren. Wenn das Oberhaus zustimmt, wird es an US-Präsident Joe Biden zur Unterzeichnung weitergeleitet.

Das Dokument sieht die Bereitstellung von Mitteln für militärische, wirtschaftliche und humanitäre Hilfe für Kiew vor. Dabei werden 6 Milliarden Dollar für die Bereitstellung von Waffen und Sicherheitshilfe, 8,7 Milliarden Dollar für Wirtschaftshilfe und die Finanzierung des ukrainischen öffentlichen Dienstes, 5 Milliarden Dollar für Nahrungsmittelhilfe für die Ukraine und andere Länder der Welt und 900 Millionen Dollar für die Unterstützung ukrainischer Flüchtlinge bereitgestellt. Darüber hinaus werden 3,9 Milliarden Dollar für die Verstärkung der US-Truppen in Europa bereitgestellt.

Das Weiße Haus hat die Annahme der Initiative durch das Repräsentantenhaus begrüßt. „Die zusätzlichen Mittel, die in diesem Gesetzentwurf enthalten sind, werden es uns ermöglichen, mehr Waffen wie Artillerie, gepanzerte Fahrzeuge und Munition in die Ukraine zu schicken. Sie werden uns auch dabei helfen, unsere Waffenarsenale aufzufüllen und die US-Truppen in [anderen] NATO-Ländern zu unterstützen“, erklärte die Sprecherin des US-Präsidenten, Jen Psaki, in einer verbreiteten Erklärung.

Bidens Antrag

Ein entsprechender Antrag an den Kongress wurde zuvor von US-Präsident Joe Biden gestellt. Er forderte die Gesetzgeber auf, das Gesetz unverzüglich zu verabschieden, damit er es in den nächsten Tagen unterzeichnen kann. Biden warnte, dass die USA andernfalls bald gezwungen sein würden, die Hilfe für Kiew auszusetzen, da die bisher vom Kongress bereitgestellten Mittel nahezu erschöpft seien.

Biden beantragte zunächst zusätzliche 33 Milliarden Dollar für die Unterstützung Kiews. Später berichteten die US-Medien, dass dieser Betrag im Kongress auf fast 40 Milliarden Dollar aufgestockt wurde. Insbesondere wurde vorgeschlagen, noch mehr Mittel für die Bereitstellung von militärischer Ausrüstung sowie für Nahrungsmittelhilfe bereitzustellen.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

92 Antworten

  1. Motivation ist alles. Wenn man bedenkt wie schwierig es ist Hilfe für hungernde Menschen zu organisieren.
    Was passiert eigentlich wenn der tolle Werte-Westen mit seinen Sanktionen und Geldspritzen endgültig pleite geht? Ist das dann der Grund für eine NWO?

    1. Und wenn Herr Putin seine Finger mit im Spiel hat, denn er verschon uns , wie lange noch bis wir uns selbst kaputt gemacht haben.??
      So zögerlich wie er sich verhält…..man wird ja einmal um die Ecke denken dürfen!
      Deshalb noch einmal…Die Gashähne zu!(Hoffnung, vielleicht geschieht das bald) , denn so mancher Staat hat das noch gar icht auf seinem Zettel..!

    2. Dann wird den Milliardären rechtzeitig bescheid gesagt, dass sie ihr Geld in Sicherheit bringen, nachdem sie etwas Zeit dazu hatten wird der Rest der Bevölkerung ohne Vorwarnung enteignet, um die Staatsschulden abzubezahlen, und dann wenn keiner mehr etwas dagegen setzen kann, kommt die NWO. „You will own nothing and you will be happy.“

      1. Auch gut, egal was, der Westen, vor allem wir, haben verlernt, dass man auch für seine Nichthandlungen Verantwortung übernehmen muss.Kalter Popo, weniger Nahrung ect ect…
        Zeit genug hat man ja sich drauf einzustellen, bis auf die Armen, nun die sind schon, so meint bisher jede Regierung, viele Bürger ebenso, vernachlässigbar!

  2. Noch nie zuvor haben die Staaten des Westens so viele Milliarden für den Kampf gegen irgendein Land der Welt ausgegeben.

    Leider doch, Herr Röper: Die USA haben im I. Und II. WK die Gegner Deutschlands finanziert, sind ebenfalls in den heißen Krieg eingestiegen und haben diese Kriege zu Weltkriegen gemacht.

    Der „Werte“westen ist zudem zutiefst undemokratisch. Freiheit stribt, die EU jubelt Nikolaus Fest im Wochenrückblick https://nicolaus-fest.de/

    1. Wie kann man nur einen solchen nationalistischen Bauernfänger auf den Leim gehen?
      Mit etwas Know-how zum Thema Ordungspolitik und Idealismus sollte man sich doch langsam von derartigen nationalistischen Zwängen befreien können!?
      S.a.
      Fragen-der-freiheit.de
      Sffo.de

        1. >Man müsse den Satz von Max Frisch, „dem zufolge wir Gastarbeiter riefen, aber Menschen bekamen, vielleicht korrigieren: Wir riefen Gastarbeiter, bekamen aber Gesindel“.< (Nicolaus Fest)

          Als ob Fest nicht die Interessen derjenigen in der BRD vertreten würde, die mit dem "Gesindel" richtig Kasse gemacht haben/machen.

        2. Die Nazis waren Antinationalisten.

          „Aus alledem aber hat der Führer die Konsequenz gezogen, daß das Kleinstaatengerümpel, das heute noch in Europa vorhanden ist, so schnell wie möglich liquidiert werden muß. Es muß das Ziel unseres Kampfes bleiben, ein einheitliches Europa zu schaffen.“
          – Reuth (Hg.), Joseph Goebbels Tagebücher, S. 1929

          „…Neuordnung des europäischen Raumes, der zu einem bloßen geographischen Begriff herabgesunken war, um ihn nun wieder in einen echten Großlebensraum der europäischen Völkerfamilie zu verwandeln und damit einen echten Großraum zu schaffen. … Der Führer ist durch die Verwendung des Begriffes „europäische Völkerfamilie“ allen Haarspaltereien und Ungeklärtheiten zünftiger Rassenforschung aus dem Wege gegangen … Ich habe früher auch schon darauf hingewiesen, daß die Parole
          „Europa den Europäern“
          eine neue Sittlichkeit innerhalb der europäischen Völkerfamilie bedeutet …
          Europäischer Gemeinnutz geht vor nationalistischem Eigennutz.“

          – Werner Daitz: Echte und unechte Großräume. Gesetze des Lebensraumes – 2. Hälfte 1942
          https://archive.org/details/QuellenZurNeuordnungEuropasTeil1

          Es gibt viele weitere Belege. Nationalismus haben sie nur benutzt, um Nationalstaaten, die sie ihren „Europäertum“ einzuverleiben gedachten, zu schwächen oder zu zerstören:

          „Die Aufgabe unserer Politik scheint mir deshalb in der Richtung zu liegen, die Freiheitsbestrebungen aller dieser Völker in einer klugen und zielsicheren Form wieder aufzugreifen und sie in eine ganz bestimmte staatliche Form zu bringen, d.h. aus dem Riesenterritorium der Sowjetunion Staatsgebilde organisch herauszuschneiden und gegen Moskau aufzubauen, um das Deutsche Reich für kommende Jahrhunderte von dem östlichen Alpdruck zu befreien.“
          – Alfred Rosenberg, 22.6.1941

          1. Hitler wollte die EU bzw. die von der EU geplanten United States of Europe.
            Hitler wollte das nur auf eine andere (schnellere) Art durchsetzen, als seine ideologischen Nachfolger, die es jetzt bald geschafft haben.

  3. Das wird ein Super Deal für die USA sein! Denn
    1.) werden sie sich so relativ unauffällig selbst wieder aufrüsten und all das alte und längst abgelaufene Material ersetzen können
    2.) Werden sie irgendwann und irgendwie entweder der Ukraine oder der EU eine entsprechende Rechnung präsentieren, woran dann beide für Jahrzehnte werden bezahlen können!
    Man beachte, dass selbst Deutschland noch bis vor wenigen Jahren an solchen Kosten bezahlt hat!
    Nicht zuletzt hat es der Welt den Dollar-Imperialismus gebracht weil Großbritannien 1945 in solcher Lage erpressbar war!

    1. Was gibt es hier nicht zu verstehen @Evamaria?

      „Jetzt ist es amtlich: Bundesfinanzminister Lindner ist Schuldenkönig“, urteilt der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Christian Haase (CDU). Die Union rechnet zu den 138,9 Milliarden Euro Kreditaufnahme im Haushalt auch noch das geplante Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die bessere Ausrüstung der Bundeswehr hinzu. Damit liegt die Verschuldung bei knapp 240 Milliarden Euro – und damit höher als der bisherige Rekord von 215 Milliarden Euro im vergangenen Jahr unter dem damaligen Finanzminister und heutigen Kanzler Olaf Scholz (SPD).“

      https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ergaenzungshaushalt-lindner-plant-wegen-corona-und-ukraine-krieg-mit-fast-40-milliarden-euro-schulden-zusaetzlich/28277136.html

  4. Ukraine ist wie ein schwarzes Loch – gefährlich, nutzlos und unersättlich. Sie kann nur die Ressourcen anderer Länder schlucken. Die Europäische Union hat seit 2014, als Kiew einen antirussischen Kurs einschlug, 17 Milliarden Euro für die Ukraine ausgegeben. Das ist ein Rekord – kein anderes Land hat so hohe Finanzspritzen von der EU erhalten.

    1. Von wegen nutzlos.

      Das sind Pfennigsbeträge gegen den Wert der geschaffen wurde. Die Ukraine ist ein ANTI-Russland in nur 9 Jahren geworden. Und wenn die Russen nicht aufpassen und richtig reagieren, dann wächst der Besitz für so manchen EU Staat als Protektorat der USA auch noch um das fruchtbarste Stück Erde der Welt, in das die ehemaligen Besitzer als Sklaven zurückkehren können „um ihr Hektar Land“ in Besitz nehmen zu dürfen.

      1. Haben die denn noch viel Boden? Der IWF hat doch schon vor Jahren den Ausverkauf ermöglicht.
        Ich hätte erwartet, dass da mittlerweile die interessanten Stücke längst westliche Besitzer haben.

        1. Der Grundstücksmarkt wird – oder sollte – in Phasen geöffnet werden. Nur Ukrainer werden – sollten- in der Lage sein, in der ersten Periode Ackerland zu kaufen und nicht mehr als 100 Hektar pro Person. Das sollte sich ab Januar 2024 ändern, wo alle in der Ukraine registrierten Unternehmen mehr als 10.000 Hektar kaufen können. Das bedeutet, dass Ausländer kein Ackerland direkt kaufen dürfen, sondern dies über ein in der Ukraine registriertes Unternehmen tun könnten.

          Wobei nun mal die „WESSIS“ , welche in den Grundstücksmarkt „mit Strohmänner“ über in der Ukraine registrierte Firmen investierten, die militärische Sonderaktion der DVR/LVR mit den Russen mit gewisser angebraunter Hose betrachten. Eben, ob „ihr“ Land dann auch dazu gehört, mit dessen „Papierbesitz“ sie sich höchstens irgendwo auf dem Land auf einem Plumpskloo, den Allerwertesten abputzen können.

          Womit sollten denn die Oberschlauen rechnen ? Genau. Wird nichts, da es eine Staatlichkeit Ukraine wird in 2024 nicht mehr geben. Zumindest solche nicht mehr, die auch nur einen einzigen §§ oder €€ wird an Schulden zurückzahlen…

  5. Und weil Flenenskij die Opposition verboten hat oder sie gleich hat umbringen lassen hat die demokratische Kokaine das auch verdient. Die Laien wollen das und unsere Regierung ist folgsam und ist der Zahlmeister

  6. ….dann dauert es nicht mehr lange – und DIE kommen zu euch nach Hause – und nehmen euch alle Wertsachen weg… – denn irgendwie muß diese Blase ja „bezahlt“ werden…..

    Die ruhigen Zeiten sind vorbei… – definitiv!

      1. Das man dann „publikumswirksam“ zusammen schießen lässt. Die nötigen Strukturen wurden schon vor Jahrzehnten geschaffen. Die Bundeswehr wurde eine Berufsarmee und darf per Gesetz auch gegen Aufstände im Inneren eingesetzt werden, und wenn das nicht reicht ruft man EUFOR …

        1. Ein Thema, wo man vielleicht etwas weiter ausholen muss…

          Die effektivste Waffe und bester Gehilfe“ eines jeden Staates ist die „schnöde“ Angst des Einzelnen. Das befördert man natürlich, bis hinunter ins letzte Glied einer Verwaltung.

          In Deutschland ist das zum Beispiel ein Jobcenter, welches internen Regeln folgt. Genannt Weisungen der Arbeitsagentur für Arbeit. Den Menschen gefügig zu machen heisst dort: „Sanktionen zu verhängen“ für allen Scheiß, wie ich mir habe vor vielen Jahren schon erzählen lassen. Und so begannen ein par Idealisten ( die auch Geld damit verdien(t)en sich mächtig viel Gedanken darüber zu machen, wie man denn den Sanktionierten helfen kann. Und siehe da, es gab eine Lösung. Die hieß, – und heißt heute noch – schaue dir erst mal den entsprechenden Bescheid an, ob er tatsächlich den Weisungen der Arbeitsagentur entspricht. Findest du im Bescheid auch nur den kleinsten Fehler, setze dann selbst das bewährte Druckmittel der Angst um… Im Sozialrecht heisst das ganz einfach, bevor man tatsächlich zum Gericht muss latschen, ganz einfach den entsprechenden Mitarbeiter persönlich davon „überzeugen“, dass sein Bescheid, nicht mal den normalen Ablauf über den Widerspruch übersteht, sondern eben über einen entsprechenden Antrag auf einstweilige Anordnung gejagt wird…. Die Angst des „Befehlsempfängers“ auf einen Negativeintrag in der Personalakte wird dann riesengroß, wenn man ihm ganz genau erklärt, wie man das dann auch erreicht, ohne dass sein eigener Vorgesetzter dann die Chance bekommt, es unter den Tisch zu kehren…

          So… und natürlich war es nicht die Masse der „Hartz4ler“ welche heute in der Regel keine Angst vor Sanktionen haben müssen, sondern es waren dann doch eine ganze Menge an Betroffenen, die ihre Angst verloren hatten und dann „step by step“ die Agentur für Arbeit nötigten, neue Weisungen zu erteilen. Und bis die gedruckt , bzw. in den Händen der untersten Verwaltungen angekommen waren, gab es schon wieder hunderte von Mitdenker aus den Reihen der Harzler selbst, die es verstanden hatten.

          Soviel waren es gar nicht am Anfang, als Schröder sein Projekt durchzog.

          Aber…. wieviel werden es sein, wenn Scholz heute sein Atlantikbrückenobjekt der übelsten Sorte weiter durchtzieht ? Wieviel werden sich tatsächlich auf der Strecke bleiben.

          Doch in dem Fall `? & noch eines ?

          Wer, ausser die ganz Dollen, mit einem ganz dicken Konto, wird denn nicht betroffen sein. Ja, sogar der kleine gemeine Befehlsempfänger Soldat als Berufssoldat, wird seine ganz eigenen Probleme haben, die ihm niemand der „Dienstherren“ ausreden kann. Niemand.

          Wer nun an Frankreich denkt, der liegt noch falsch. Denen – wie unseren Befehlsempfänger – geht es noch zu gut. Doch das wird eben nicht nur in Deutschland so bleiben.

          Mal selbst nun weiterdenken.

    1. Mein guter Vlad, DIE müssen nicht nach zu Hause kommen, DIE nehmen dir das Geld über Geldentwertung weg. Der Ertrag deiner Lebensarbeit wird einfach zerstört bzw. der Verwertung zugeführt. Hat mit „Papiergeld“ schon immer funktioniert.

  7. Wenn die Europäer nun mit der Reaktion der Ukraine ( Abschaltung einer Gasannahme-Pipeline) auf den Dukatenscheißer nicht merken, dass sie selbst die größten Idioten aller Zeiten sind, dann soll es halt so sein. Zumindest behalten die Menschen, die sich auch in Mangelzeiten durchschlagen können, ihr Leben. Warum sollte da auch nur theoretisch jemand daran denken, irgendwelche böse Waffen scharf zu machen, gegen die Dummköpfe.
    Und wenn die Oberdussel aller Dussel auch noch mal 20 Milliarden draufpacken, warum sollte denn die Ukraine sich die Arbeit machen, den Rest an Transit noch sicherzustellen.

  8. 6 Mrd. für Waffen etc.? Nicht schlecht, aber so lange man für das Geld keine Menschen kaufen oder herstellen kann, die die ganzen Waffen auch bedienen (können), wird es nicht ganz so viel nützen. Gott sei Dank!
    Das zeigt aber einmal mehr, dass den Strukturen, die hinter solchen Entscheidungen stehen, die Menschen, egal ob die im Krisengebiet oder im eigenen Land, mal eben komplett egal sind (außer sie wollen und können die gelieferten Waffen gegen Russland einsetzen).

  9. Wenn ich das Bargeld, das ich hier in irgendeiner Schublade liegen habe, addiere, dann komme ich auf ein paar Milliarden. Es handelt sich um Reichsmark aus der vorherigen Hyperinflation Ca. 1929.

    So ist es auch mit der EU. Die weiß genau, dass das zeug demnächst eh nichts mehr wert ist. Es wird einen schuldenschnitt geben. Die Gegenleistung ist die übereignung der EU Länder mit allem Inventar an die UN, die das zentrale Franchise Unternehmen der dort Beteiligten Konzerne ist.

    Der Geschäftsplan mit den 16 sparten ist die Agenda 21. Derzeit findet gerade die Einführung der ersten Produkte weltweit statt. Dass sie pleite sind, wissen die. Das macht nichts, denn das Pfand sind die Länder der EU – und USA sowie so.

    Russland will kein Franchisenehmer sein, sondern fallweise freiwillig zusammenarbeiten. Das aber sieht das Konzept der UN nicht vor.

    Dennoch setzen die Konzerne nicht nur auf die UN, sondern umwerben andere Regionen freihändig. Russland aber war für Franchise vorgesehen und dient nun als derjenige, den man bei Bedarf zum Krieg reizt, wenn in der EU die Aufstände zu doll werden.

    Die EU ist für die Konzerne eine wette oder auch ein Testspiel, mehr nicht, und kann bei Bedarf problemlos verheizt werden – es gehört ihnen ja, also fühlen sie sich auch berechtigt.

    Der wesentliche Gestalter der UN und Mentor von Schwab, Maurice Strong, hat es vor Jahren schon explizit erwogen, dass man Ggf. Die industrielle Zivilisation zerstören müsse, um den Planeten zu retten. Sie verlieren nichts an der EU – keine Rohstoffe, kein unersetzliches Know-how, aber hohe Ansprüche an Rechte und einen hohen Anteil umweltschädlichen Konsums. Sie betrachten die alten Industrialisierungen als gescheitert und wollen das größere Unheil mit ihren Agenda Ideen im Osten anrichten bzw. sind schon dabei.

  10. Natürlich stimmen ALLE begeistert zu, ich nehme mal an, die Formel heisst, dass davon mindestens 80 % als Bestechngsgelder in privaten Taschen verschwinden. Was müssen da alleine für Vermittlerhonorare und Beraterhonorare bezahlt werden, dagagen war der Maskenhandel gegen Corona ja nur Peanuts.

    Selbst Politiker, die noch ne was mit Wehrtechnik zu tn hatten, werden Waffengeschäfte vermitteln und sich da gut bezahlen lassen. Irgendwie ist Herr Selenskij ja in den 3 Jahren als Präsident an seine 850 Mio gekommen.

  11. Es betrifft zwar nicht die Ukraine, sondern Afghanistan, aber die Parallelen beginnen sich deutlich abzuzeichnen. Der deutsche Journalist und Buchautor Michael Lüder hat zum Afghanistan-Debakel des Westens ein äusserst erhellendes Buch herausgegeben:

    – Michael Lüders – Hybris am Hindukusch, Wie der Westen in Afghanistan scheiterte

    DAS AFGHANISTAN-DEBAKEL – MICHAEL LÜDERS‘ SCHONUNGSLOSE BILANZ

    Nach 9/11 stürzten die USA die Taliban in Kabul. Es war der Auftakt im «Krieg gegen den Terror». Allein in Afghanistan gab Washington dafür in 20 Jahren mehr als 2000 Milliarden Dollar aus. Doch jetzt sind die Taliban erneut an der Macht. Wie konnte es soweit kommen? Michael Lüders zieht eine schonungslose Bilanz des Desasters am Hindukusch und erklärt, warum der Westen dort scheitern musste.

    Es ist keine gute Idee, in Afghanistan einzumarschieren. Dagegen sprechen die Geografie und historische Fakten. Im 19. Jahrhundert erlitten die Briten dort die vielleicht grösste Niederlage ihrer Kolonialgeschichte. In den 1980er Jahren scheiterte die Sowjetunion bei dem Versuch, das Land zu unterwerfen. Diese selbstverschuldete Niederlage trug zu ihrem Untergang bei. Doch die USA und ihre Verbündeten haben aus der Vergangenheit nichts gelernt. Ohne Plan und klare Ziele besetzten sie 2001 Afghanistan. Sie finanzierten ein korruptes Regime in Kabul, während Tausende Zivilisten bei Drohnenangriffen und nächtlichen Razzien starben. Ein Land verändern zu wollen, ohne es zu verstehen – das ist Grössenwahn. Hybris am Hindukusch.

    Man muss konsterniert feststellen, der Westen hat in Tat und Wahrheit überhaupt nichts aus der Geschichte gelernt und wird es auch voraussichtlich niemals tun. Die konkrete Frage stellt sich: Woher haben die Amerikaner eigentlich das Geld her, welches sie in den vergangenen Jahrzehnten sinnlos verpulverten? Die Antwort ist ganz einfach: Sie haben das Geld eigentlich gar nicht und drucken es vornewegs einfach so aus, ohne irgendwelche Rücklagen und Sicherheiten. Übrigens, von den ausgegebenen 2000 Milliarden US-Dollar wurden alleine zirka 1000 Milliarden US-Dollar für Bestechungen hochrangiger Militärs, Regierungsvertreter und Clans-Chef ausgegeben. Man muss das Buch gelesen haben, denn die Angelegenheit und die Missstände sind noch krasser, als ich sie in einem kurzen Kommentar hier abgeben kann. Es gibt übrigens viele Interviews und Vorträge mit und von Michael Lüders auf Youtube, einfach einmal danach suchen! Im Folgenden noch die Buchvorstellung von Michael Lüders zu dem oben erwähnten Buch:

    Hybris am Hindukusch – Wie der Westen in Afghanistan scheiterte –
    https://www.youtube.com/watch?v=RvGElUOoRvQ

    1. Ergänzend zu meinem Kommentar von oben möchte ich noch auf einen erhellenden Video-Vortrag von Michael Lüders hinweisen:

      Warum wir aus dem Schatten der #USA heraustreten müssen – Michael Lüders (09.11.21)
      https://www.youtube.com/watch?v=guvRyvLEiJE (Dauer: 01:48:53)

      und hier noch ein weiteres absolut lesenswertes Buch von Michael Lüders:
      – Michael Lüders – Die scheinheilige Supermacht, Warum wir aus dem Schatten der USA heraustreten müssen

      MACHT UND MEDIEN – EINE SCHONUNGSLOSE ANALYSE VON MICHAEL LÜDERS

      Die USA sind kein selbstloser Hegemon, sondern ein Imperium – auch wenn hiesige Meinungsmacher gerne das Gegenteil behaupten. Donald Trump aber war kein blosser Betriebsunfall. Unter Joe Biden wird sich vieles ändern, doch es wird weiterhin gelten: «America First». Michael Lüders warnt vor transatlantischen Illusionen und zeigt, warum Europa aus dem Schatten Washingtons heraustreten muss.

      Die USA gelten als Garant für Demokratie und Menschenrechte. Doch für «Werte» einzutreten, ist nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen steht eine brutale Machtpolitik. Dennoch verfängt die amerikanische Mär vom selbstlosen Hegemon. Auch deswegen, weil unsere Medien viel zu oft mit zweierlei Mass messen. Michael Lüders zeigt, wie leicht die Öffentlichkeit durch gezieltes Meinungsmanagement zu manipulieren ist. Gestern im Irak-Krieg, heute in der Konfrontation mit dem Iran, mit Russland und China. Doch die USA sind eine Weltmacht im Niedergang – Europa muss lernen, seine Interessen selbst wahrzunehmen. Wir können uns die Rolle als Juniorpartner Washingtons auf Dauer nicht mehr leisten.

  12. Dann Drucken die EU Kaspers jetzt auch Massenhaft Euro Scheine…oder lieg Ich da falsch? Woher soll denn das ganze Geld kommen, sollte es da wirklich einen Geldbaum geben, wo alles nachwächst? Wie sieht das denn mit der Inflation im Euroraum aus, oder vielleicht auch die Stagflation? Ich meine, umso mehr Geld im Umlauf ist, desto weniger könnte der Euro dann Wert sein, oder lieg ich da falsch? Vor allem die Schulden, die man macht, in Germoney z.B……irgend wo her muß doch das Geld kommen!

    1. Heute kam, dass die Inflation, wenn man Wohnen und Lebensmittel nur nimmt, über 8% ist. Und genau das ist es ja, was die Menschen immer benötigen. Die Inflation ist aber erst am Anfang. Es wird „munter“ weitergehen.

      1. Am letzten Week-End hat Schleswig Holstein ja gerade gewählt: „Mehr davon!“ und „Weiter so!“ und nächsten Sonntag wählt NRW: „Mehr davon!“ und „Weiter so!“

        Nachdem die Russen den Gas-Hahn immer noch nicht zudrehen und die deutsche Rgierung nicht auf das Gas verzichten will, haben nun endlich die Amerikaner SelenskIj angewiesen, uns den Gashahn zuzudrehen, dafür bekommt der dann weitere Milliarden von uns.

          1. Was passiert, wenn die deutsche Regierung Seelenskij im Gegenzug den Geldhahn und die Waffenhahn zudreht ?

            Passiert nicht, die US-Amerikaner haben die Kommandogewalt im immer noch besetzten Deutschland und DIE Deutschen wollen: „Weiter so“ und „Mehr davon!“ oder wählen es jedenfalls.

            DIE Deutschen denken nicht selber, sondern „lassen denken“, wenn das dann schief geht, ist es immer irgendwer, nur nie die deutschen Wähler selber schuld, die können ja nichts dafür, die haben ja auch Fachleute für Inkompetenz ohne Schulabschluss für sich denken lassen., die aber auf dem Wahlplakat gut ‚rüberkamen.

    2. Wir Deutsche werden noch sehr lange an den Ausgaben zu knabbern haben. Habt ihr schon vergessen, den 750 Milliarden Deal (Rettungsschirm) den die Länder die den genießen einen Großteil nicht zurück zahlen müssen , den 1 Billionen Greendeal den BlackRock verwalten darf, die ganzen Corona-Ausgaben usw..
      Ein Beispiel: Bei uns in Deutschland bekommt man etwa 20% der Kosten für Energetische Gebäudesanierung zurück. Was glaubt ihr wie das in Italien aussieht – Da bekommen die sage und Schreibe 110% der Kosten erstattet.
      Ihr habt Richtig gelesen!!!
      Ich möchte gern Kotzen aber es geht nicht. Ich rege mich dermaßen auf das ich nicht weiß ob ich die Rente noch erlebe.
      Nikalex – Die Deutschen werden das bezahlen und zwar die nächsten Generationen noch.

      1. Die 110% in Italien bedeuten, dass der „Investor“ eben 110% der Rechnungssumme als steuerminderne Ausgabe angeben darf. Je nach Einkommen bekommt er also bei einer Ausgabe von 10000€ 43% von 11000€ wieder. Das entspricht 4730€, oder 47,30% der Investitionssumme. Woher die angeblichen 20% in Deutschland kommen sollen, kann ich echt nicht nachvollziehen.

        1. Vielleicht stimmt es so wie du gerechnet hast offiziell oder würde so in Deutschland gerechnet, aber aus dem Zeitungsbericht geht das so nicht hervor. Da schreibt der Typ das so das die Italiener nicht nur 100% der Kosten erstattet bekommen sondern noch ein Zehntel dazu geschenkt obendrauf. Klingt etwas anders als du die Rechnung aufgemacht hast. Wenn du willst kann ich dir den Bericht gerne Mailen.

  13. Ein außerordentlich fruchtbares Land, das sogar über Bodenschätze verfügt. Zugang zum Meer (noch), gemäßigtes Klima, intelligente, europäische Bevölkerung, nicht extrem dicht besiedelt.

    Das sind keine schlechten Voraussetzungen. Wenn so ein Land nicht ohne fremde Hilfe klarkommt, wer auf diesem Planeten soll dann ohne fremde Hilfe klarkommen???

    Wie konnte die Menschheit die letzten Jahrtausende ohne Milliardenzahlungen aus den USA und der EU überleben? Wie können die Menschen in den USA und der EU ohne Milliardenzahlungen von Außerirdischen überleben? Für uns bleiben ja nur noch Außerirdische zum Anschnorren. Hoffentlich landen sie bald und haben viel Geld dabei.

    Im Ernst: Wenn man sich nur ein bisschen Gedanken macht, dann wird klar, dass es nicht sein kann, dass die „Ukraine“ solche Unmassen an Geld braucht. Das ist ein Wohlfahrtsprogramm für Oligarchen welcher Nationalität auch immer.

    1. Das ist ein Wohlfahrtsprogramm für Oligarchen welcher Nationalität auch immer.

      Die haben sich zwar einen Kunststaat gründen lassen, leben aber verstreut trotzdem in der ganzen Welt, Kosmopoliten ohne Nationalität, nur ihresgleichen verbunden.

  14. Was kostet eigentlich Russland dieser Konflikt?

    Der Westen hat schon immer alles über Geld geregelt. War eine Hungersnot, dann musste Geld den Hunger bekämpfen, es gab also eigentlich genug Nahrung. Nun soll Geld den Konflikt gewinnen, es braucht nur genug davon. Die Russen setzen auf Herzblut und Verstand, es wird sich zeigen, was davon stärker ist.

    1. Dieses mal können auch die 60 Milliarden, die NUN zur Ausgabe an die Restukraine noch gezahlt werden sollen
      nichts mehr am Verlust komplett ALLER Investitionen des Westens seit 2013 was ändern.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Karte_der_Ukraine.png

      Das zum jetzigen Zeitpunkt nur mal als Zukunftsfeststellung. ( Nicht mal als Prognose )

      Auch als Feststellung sehe ich, dass der Rest der Ukraine – sofern es den überhaupt wird geben – ohne einen einzigen Zugang zu den Weltmeeren wird auskommen müssen.

      Da… bis dato, noch alle Verbindungen der Ukraine auf dem Schienen – und Strassenweg nach Polen funktionieren, sehe ich es nicht als unlösbares Problem an, dass die Russen sogar die Gedanken der Polen unterstützen werden, ihre Schäfchen ins trockene Fahrwasser zu bringen, indem sie den Rest der Ukraine als Protektorat Russlands übernehmen. Demnach, den Traum von der Übernahme längst verlorener Gebiete in der Ukraine werden realisieren werden könnten.

      Könnte auf jeden Fall das Nachdenken darüber stimulieren, was ihnen – den Polen selbst- an der Fortführung des absoluten ANTI-Russlandkurses zum Vorteil des Westens für VOR- und NACHTEILE bringt.

  15. Das Geld ist wurde den Arbeitnehmern, die es erarbeitet haben, gestohlen. Jeder Arbeitnehmer in der USA und in der EU muss dafür bluten und seinen Gürtel enger schnallen, dass Geld in das ukrainische Fass ohne Boden geworfen wird. Es werden mit dem Geld nur die Oligarchen einschließlich Zelenskyj gefüttert. Die Ukraine wurde ja schon vor dem Krieg mit Geld westlicher Länder gefüttert und es hat nichts gebracht. Nur die Oligarchen sind dadurch fetter geworden. Das ukrainische Volk ist das ärmste von Europa, trotz der Milliarden aus dem Westen.

    1. Vor langer Zeit habe ich mal einen Aphorismus gelesen:

      „Entwicklungshilfe sind Gelder, die von den armen Menschen in den reichen Ländern an die reichen Menschen in den armen Ländern fließen.“

      Das ist nicht ganz korrekt, hat aber einen wahren Kern, über den nachzudenken sich lohnt. Vor allem auch im Zusammenhang mit der Ukraine.

    2. Und du meinst, die horrenden Summen die Putin in den Krieg in der Ukraine investiert, zahlen sich am Ende für die russische Bevölkerung durch „mehr Sicherheit“ aus? Weil die Ukraine dann demilitarisiert, denazifiziert, neutralisiert ist und keine Atom- und Biowaffen von den Amis mehr kriegt. Und andere Nachbarstaaten hat Russland zum Glück nicht, wo man solche Waffen aufstellen könnte.

  16. Na und? Putin kann trotzdem zu den NWO Psychopathen gehören. Der Krieg in der Ukraine spielt den
    doch in die Karten. Wir werden medial mit dem Konflikt in Atem gehalten und im Hintergrund machen sich die Eliten die Taschen voll. Gleichzeitig wird das System vor allem wirtschaftlich an die Wand gefahren.

    1. Söldner wollen Geld. Viel Geld.

      Und Geld macht nur Spass, wenn man es auch noch in einem relativ vernünftigen Zustand selber ausgeben kann. Daher, was bisher über den Einsatz von Söldnern durch die Ukraine bekannt geworden ist, wird das wohl die Wenigsten motivieren dort auch einmal ihr Glück zu versuchen.

  17. Geld ist nicht alles. Man kann diese Mrd-Schützenhilfe mit Intelligenz kompensieren. Russland sollte Kreative anheuern, die mit unkonventionellen Lösungen aufwarten, auf die Militärs nicht kommen. Man kann auch mit viel Geld keinen Sieg kaufen. Diese US-Denkweise wird bei Russland versagen.

    Ich würde mich an Russlands Stelle direkt an die anständigen Ukrainer wenden und einen Keil zwischen diese und der Regierung treiben. Zudem muss das Regime natärlich entsorgt werden, 2014 rückgängig gemacht werden, sozusagen.

  18. Beim besten Willen, aber 60 Md $ Militärhilfe, wie soll das praktisch aussehen? Schon jetzt gibt es arge Probleme für Herstellung und Transport oder den Bedarf anderer Freunde oder ob das Zeug an Ort und Stelle gelangt, vom Volkssturm dort überhaupt verwendet werden kann. Womit der Verdacht wächst, daß diese Gelder überall hinwandern werden. Davon abgesehen, was halten die USA Bürger selber davon?

    1. Der CEO von Raytheon hat es doch selber bei einer Konferenz gesagt. Es ist ihm vollkommen egal was mit den für die Ukraine gelieferten Waffen geschieht. Hauptsache sie werden bezahlt.

  19. An Putins Stelle würde ich die Amerikaner in einem Interview direkt als Pussys bezeichnen, die zu feige sind, ihren Proxy-Krieg selbst zu kämpfen, und sich wie ein Kind hinter seiner Mutter verstecken, nachdem es Steine auf einen Hund geworfen hat. Soll der Hund doch die Mutti zerfleischen …

  20. Übrigens kommen inzwischen weitere Details des langjährigen Biowaffenprogramms der USA in und mit der Ukraine ans Licht, eines der Motive für die russische Militäraktion.

  21. Wie viel Milliarden waren es zuletzt in Afghanistan verpulvert? Über 80?
    Da ist noch etwas Potential im Fall der Ukraine vorhanden.
    Steuerzahler, ob in USA oder EU, dürfen es stemmen.

    1. Geld ist der Glaube an einen bunten Zettel, für den man angeblich von jemand anderen etwas dafür bekommen soll. Von daher spielt Geld keine Rolle mehr. Eigentlich.

      Dumm ist nur, dass es Leute gibt, die Geld beliebig herstellen können und dafür dann reale Güter und Menschen kaufen können.

      Das Geld ist eines schönen Tages dann verschwunden bzw. wertlos. Die Güter und Menschen aber weiterhin vorhanden. Wir, die normale Bevölkerung sind dann arm. Diese anderen aber materiell zumindesten immer noch reich. Nach wie vor.
      Schön gell!?! Dabei sind wir doch die vieeeeeel mehreren. Aber genau darum muss man uns ja in kleine und kleinste Grüppchen spalten und uns gegeneinander aufhetzen. Oder aber gleich reduzieren.

    1. Wir hätten da auch noch jede Menge Experten für Gender, Hüpfen, Klima, Politik, Corona und ähnliches. Könnten wir in fast unbegrenzter Menge auch liefern. Damit wäre die Ukraine dann nahezu unbesiegbar.

  22. Es ist doch klar, warum so schnell so viel Geld bereitgestellt wird. Die Vermögen, die von Russland eingefroren worden sind, werden dafür dann aufgelöst. So hat das Ganze dann einen „Humanitären Anstrich“. Wenn dann die 400 Milliarden dann aufgebraucht sind, wird sich die amerikanische Regierung sicherlich nicht mehr so großzügig zeigen.

    1. wobei mir ehrlich gesagt die Logik nicht klar ist. Wenn die Regierung eines Landes das sich auf eine groos Auseinadersetzung vorbereitet, Teile seines Vermögens bei denen lagert die die potentillen Feinde sind.
      Hybris – nein
      Dummheit – nein
      Teil des Plans – schon eher

  23. Vielleicht werden jene, die ihre Rohstoffe und Waren für dieses Falschgeld hergeben, sich eines Tages darüber ärgern, wenn sie feststellen, dass sie bloß wertloses Papier bekommen haben.

  24. „Gib Lügen keine Chance“

    … Herr Röder, das war doch absehbar, dass der Westen Russland fertigmachen will. Und welche Strategie hat Russland darauf? Ich lese im Mainstream heute wieder, dass ein russisches Bataillon fürchterliche Verluste bei einer Flussüberquerung erlitten hat. Und welche Antwort hat Russland? Strategisch sehe ich bei Russland Mängel wie bei einer unerfahrenen Streitkraft.

    Russland wird untergehen!

    1. Russland lässt sich auf zerstörerischen Häuserkampf ein.
      Russland lässt sich eroberte Gebiete abnehmen.
      Russland zögert ohne Ende im Kampf um ein blödes Stahlwerk.
      Russland lässt seine Schiffe versenken.
      Russland lässt sich einen Panzer nach dem anderen abknallen.

      Russland scheint wie ein altes zahnloses Mütterchen zu sein!

      1. Russland gehört dazu. Der Krieg muss so lange laufen bis keiner mehr nach Corona Aufarbeitung ruft, bis die Blasen platzen, bis die grossen Finazdienstleister mit wertlosem Papier alle verfügbaren Aktiva dieser Welt gekauft haben…

  25. Ich hoffe, dass die Gaslieferungen und die Erdöllieferungen aus der Russischen Föderation augenblicklich eingestellt sowie die Lieferungen von Steinkohle einfach irgendwo geparkt werden, die Schiffe im Meer und die Züge wegen mir mitten auf den Güterzugstrecken im Niemandsland. Nur so wird ein Schock ausgelöst, der eine Neuorientierung erlaubt.

  26. Mit welcher Legitimation verteilen die EU-Vollpfosten unter der Fuchtel einer Gynäkologin eigentlich diese Unmengen an Geld der europäischen Nettozahler an das Team der Putschregierung?
    Kann man als Zahler und Finanzierer dieser Vollpfosten nichts dagegen tun?

Schreibe einen Kommentar