Ukraine

Der Westen kämpft bis zum letzten Blutstropfen des letzten ukrainischen Soldaten gegen Russland

Der angeblich am Frieden interessierte Westen tut alles, um die Kämpfe in der Ukraine zu verlängern. Das Ergebnis ist ein weiteres Konjunkturprogramm für die Rüstungsindustrie.

Was Sie hier gleich erfahren werden, ist einfach so bizarr, dass es mir auch erst aufgefallen ist, während ich an diesem Artikel gearbeitet habe. Ich will zuerst auf etwas Grundsätzliches eingehen, bevor wir zu den Details kommen, die so bizarr sind, dass man sie sich gar nicht ausdenken kann.

Frieden?

Was wir derzeit erleben, ist regelrecht menschenverachtend. Auch wenn man ein Gegner Russlands, aber für den Frieden ist, müsste man einsehen, dass die Durchhalteparolen an die und in der Ukraine genauso sinnlos sind, wie die Durchhalteparolen der deutschen Nazi-Regierung am Ende des Zweiten Weltkrieges. Der Westen tut aber genau das, was die Historiker dem Nazi-Regime am Ende des Zweiten Weltkrieges vorwerfen: Sie verlängern sinnlos einen verlorenen Krieg, anstatt einen Frieden zu suchen.

Es gab von den Regierungen des Westens keinen einzigen Friedensappell. Es gab natürlich die Appelle an Russland, seine Truppen sofort abzuziehen, aber jeder weiß, dass das nur Showeinlagen für die Medien sind, von denen jeder wusste, dass sie ungehört bleiben.

Wer den Frieden will, der müsste – auch wenn vielen schwer fallen mag – Kiew zu Verhandlungen drängen, die Russland ja vom ersten tag anbitet. Das wäre derzeit der einzig realistische Weg. Das aber tut der Westen nicht, sondern er befeuert Kiew stattdessen dabei, den sinnlosen Kampf zu verlängern. In der Ukraine wurden schon über 25.000 Sturmgewehre und einige Millionen Schuss Munition an jeden ausgegeben, der sich ausweisen kann. Ob diese Menschen mit den Waffen umgehen können, ob sie vorbestrafte Gewalttäter sind, all das interessiert niemanden.

Hinzu kommt, dass Partisanen, also bewaffnete Zivilisten, nach dem Internationalen Kriegsrecht illegal sind. Sie genießen im Falle einer Gefangennahme gemäß Internationalem Kriegsrecht keinen Schutz, wie er Soldaten zusteht, wenn sie in Kriegsgefangenschaft geraten. Kiew macht seine radikalisierten Bürger, die sich Sturmgewehre abgeholt haben, zu rechtlosem Kanonenfutter, sollten sie tatsächlich gegen die russischen Truppen aktiv werden.

Es geht hier nicht darum, die russische Militäroperation zu verteidigen, es geht um die Frage, wie man realistisch möglichst schnell zu einem Frieden kommen kann, der einen noch größeren Krieg verhindert. Dazu muss Rücksicht auf Russlands Sicherheitsinteressen genommen werden. Nur so lässt sich ein stabiler Frieden erreichen. Das wäre auch möglich, aber daran hat der Westen ganz offenbar keinerlei Interesse. So, wie der Westen Russlands Vorschläge für Sicherheitsgarantien vorher abgelehnt hat, so redet er auch jetzt nicht darüber, sondern feuert lieber die Ukraine an.

Ich werde hier die wichtigsten Meldungen zu dem Thema zusammenstellen, die ich dazu alleine am 28. Februar gefunden habe.

Deutschland liefert Waffen

Obwohl nach deutschem Recht Waffenlieferungen in Krisengebiete verboten sind, hat Deutschland nun doch beschlossen, der Ukraine Waffen zu liefern. Deutschland liefert der Ukraine 500 Stinger-Raketen und erlaubt Estland und den Niederlanden, Waffen, die sie einst von Deutschland bekommen haben, an die Ukraine zu liefern. Außerdem hat die deutsche Innenministerin die Lieferung von gepanzerten bekannt gegeben,

Beim deutschen Rüstungskonzern Rheinmetall haben bei der Rede von Bundeskanzler Scholz die Sektkorken geknallt, denn als Scholz verkündet hat, die Bundeswehr bekomme 100 Milliarden Euro zusätzlich, konnte man bei Rheinmetall sein Glück kaum fassen. Und so hat Rheinmetall keine Zeit verstreichen lassen und der Bundesregierung Waffen für 42 Milliarden Euro angeboten. Die Rede ist von Hubschraubern, Panzern, Panzerfahrzeugen und Munition.

Was das mit der Ukraine zu tun hat? Ganz einfach: Für die europäischen Staaten ist die Ukraine-Krise eine hervorragende Möglichkeit, ihre alten Waffen und alte Munition loszuwerden, die man sonst demnächst für viel Geld entsorgen müsste, denn gerade viele Arten von Munition haben auch ein Ablaufdatum. Was man der Ukraine an ausgemustertem Material schenkt, das muss man sich neu kaufen. Und dafür hat sich Rheinmetall schon mal in Stellung gebracht.

Finnland liefert Waffen

Finnland hat sich bereit erklärt, der Ukraine 2.500 Sturmgewehre und 150.000 Patronen zu liefern.

Italien liefert Waffen

Italien hat ebenfalls Waffenlieferungen an die Ukraine angekündigt, diese aber nicht näher genannt. Die Rede ist von „militärischen Mitteln, Material und Ausrüstung

Kroatien liefert Waffen

Kroatien hat mitgeteilt, der Ukraine „Militärtechnik und Feuerwaffen“ im Wert von 16,5 Millionen Euro liefern zu wollen.

Norwegen liefert Waffen

Dass es sich bei den Waffenlieferungen an die Ukraine um die Entsorgung alten Geräts handelt, zeigt Norwegen deutlich. Dort hat man angekündigt, der Ukraine bis zu 2.000 Panzerabwehrwaffen vom Typ M72 zu schicken. Die M72 wurde 1962 in Dienst gestellt und 1976 durch das Nachfolgemodell AT4 ersetzt.

Kanada liefert Waffen

Auch Kanada hat angekündigt, der Ukraine Panzerabwehrwaffen im Wert von knapp 20 Millionen Dollar zu schicken, wobei aber nicht gemeldet wurde, um Waffen welchen Typs es geht.

Slowenien liefert Waffen

Auch Slowenien entsorgt seine Altbestände und schickt alte Kalaschnikow-Gewehre in die Ukraine. Die braucht Slowenien nicht mehr, weil sie nicht dem NATO-Standard entsprechen. Die Anzahl der Gewehre oder deren Wert wurde nicht mitgeteilt.

Das Waffen-Entsorgungsprogramm der EU

Und jetzt kommt der Witz: Haben Sie sich gefragt, warum die NATO-Staaten es an dem Tag so eilig hatten, ihre alten Waffen loszuwerden? Die Antwort ist einfach: Die EU zahlt die Rechnung, denn die EU hat verkündet, der Ukraine Militärhilfe im Wert von 450 Millionen Euro zu schicken. Die EU hat aber gar keine Waffen, daher dürfen die NATO-Mitglieder ihre Altbestände zu guten Preisen an Brüssel verkaufen, das diese Waffen dann in die Ukraine schickt.

Ob der ukrainischen Armee damit geholfen ist, von den NATO-Staaten Restbestände verschiedenster Waffen geliefert zu bekommen, an denen ukrainische Soldaten gar nicht ausgebildet sind? Aber wenn Russland dem Westen vorwirft, der Westen würde die ukrainischen Soldaten als bloßes Kanonenfutter missbrauchen, ist das natürlich Unsinn und russische Propaganda.

Und es kommt noch besser: Die EU hat angekündigt, der Ukraine mit dem Geld auch Kampfjets liefern zu wollen. Da fragt man sich doch sofort, woher die EU so schnell Kampfjets nehmen will, schließlich hat sie keine. Und auch die meisten NATO-Staaten haben keine Kampfjets, die sie der Ukraine überlassen könnten, weil die ukrainischen Piloten auf westlichen Kampfjets gar nicht ausgebildet sind und die Umschulung auf einen westlichen Jet Monate dauert.

Natürlich ist die Lösung wieder sehr einfach: Auch das ist ein Programm zur Entsorgung von Altbeständen, denn viele osteuropäische Staaten haben noch alte Flugzeuge sowjetischer Bauart, die sie der Ukraine mit Vergnügen schicken, wenn die EU dafür einen guten Preis zahlt. Und auf denen sind ukrainische Piloten ausgebildet.

Und die EU wird natürlich einen guten Preis für die alten Sowjet-Jets bezahlen, denn die selbstlosen Geber-Länder müssen die abgegebenen Jets ja ersetzen und neue Kampfjets kaufen. Natürlich werden das dann Jets aus westlicher Produktion sein, schließlich soll das Ukraine-Desaster sich für die westliche Rüstungsindustrie ja lohnen. Ein militärischer Konflikt, an dem die westliche Rüstungsindustrie nicht verdient (und sei es auch nur indirekt) ist schließlich ein doofer Konflikt.

Ausländische Söldner in der Ukraine

Der ukrainische Präsident Selensky hat per Dekret die Gründung einer „Legion“ angeordnet, in der ausländische Freiwillige für die Ukraine kämpfen sollen, woraufhin viele NATO-Staaten ihren Bürgern den Kampf für die Ukraine gestattet haben. In Lettland zum Beispiel steht es unter Strafe, für andere Staaten zu kämpfen, was für Kämpfe gegen Russland in der Ukraine nun nicht mehr gilt. Außer Lettland haben auch Großbritannien, Dänemark, Norwegen und Polen ihren Staatsbürgern umgehend erlaubt, sich freiwillig für den Kampf gegen Russland zu melden.

Allerdings dürfte der Sinn dahinter ein anderer sein. Es dürfte kaum um die massenhafte Anwerbung neuer ausländischer Freiwilliger gehen, vielmehr dürfte die Legion den Sinn haben, die ausländischen Söldner, die bisher in den radikal-nationalistischen Freiwilligenbataillonen im Donbass gekämpft haben, zu legalisieren. Schließlich waren dort ausländische Söldner, von denen viele mit ihrer Teilnahme am Donbass-Krieg auch gegen die Gesetze ihres eigenen Landes verstoßen haben.

Wenn deren Status nun legalisiert wird, gelten sie auch nach dem Internationalen Kriegsrecht als reguläre Soldaten. Das wären sie bisher nämlich wohl nicht, was sie im Falle einer Gefangennahme durch russische Truppen zu gewöhnlichen Terroristen machen würde, die nicht als Kriegsgefangene behandelt, sondern wegen Terrorismus angeklagt würden.

Friedlich oder zynisch?

Nun kehre ich zu meiner Frage vom Anfang dieses Artikels zurück: Verhalten sich so Staaten, die am Frieden interessiert sind? Oder ist das eher das Verhalten von Staaten, die einen Krieg verlängern und dem geopolitischen Gegner – in diesem Fall Russland – einen möglichst langen, teuren und blutigen Stellvertreterkrieg bescheren wollen?

Wenn letzteres der Fall ist, was sind dann die besorgten Erklärungen westlicher Politiker über die Sicherheit der ukrainischen Zivilbevölkerung wert?

Und was sagt es aus, wenn unter dem Deckmantel der Waffenhilfe für einen in Not geratenen, angeblich befreundeten Staat nur alter Schrott geliefert wird? Und das auch noch im Rahmen eines Programms der EU, das wohl eher darauf abzielt, den NATO-Staaten die Kosten für die Entsorgung alter Waffen zu ersparen und mit dem gesparten Geld der Rüstungsindustrie ein paar neue Aufträge zuzuschanzen?

Klingt das nach dem Wunsch nach Frieden? Oder klingt das einfach nur zynisch?

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

45 Antworten

  1. Die Frage die dadurch entsteht ist folgende:
    Ist es dann noch sinnvoll nur die Ukraine zu“entnazifizieren“?

    Die russische Regierung wird auch darüber nachdenken. Militärisch hat sie genau in diesem Moment alle Karten in der Hand. Es würde durchaus Sinn machen noch einen weiteren Schritt zu gehen und die europäischen Staaten von der US/EU Diktatur zu befreien.

    Laut K.Schwab sind bereits etliche Regierungen von YGL(Young Global Leader) unterwandert und folgen der Agenda des WEF.

    Ganz ehrlich…. wenn diese Gestalten nicht entfernt werden siehts schlecht aus für Europa.
    Egal wie der Fall Ukraine endet.
    Russland hat dann eventuell eine neutrale Zone gegenüber der NATO geschaffen, aber ändern wird das die Politik des Westens nicht.

    Die europäischen Völker benötigen eine Befreiung der Knechtschaft von außen, da sie intern bereits völligst korrumpiert sind und sich selbst nicht mehr befreien können. Da könnt ihr soviel spazieren gehen wie ihr wollt.

    Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit und ich warte nun noch auf meinen Freund Anti-Anti-Spiegel und seine ein Satz Negationen ^^

      1. der Gedanke mit der „Entnazifizierung“ der ganzen EU ging mir gestern auch durch den Kopf, vorallem nachdem das russische Außenministerium den abgeschlossenen Prozess der Entnazifizierung für Deutschland ernsthaft in frage gestellt hat. Man sollte nicht vergessen das Russland mit China ein Millitärbündniss abgeschlossen hat, vor 2 Tagen war der pakistanische Präsident zu Besuch in Moskau, wer weiß was dort eventl. besprochen wurde..!? Indien als Partner wäre ebenfalls nicht undenkbar. Ich denke das wäre dann durchaus das Potential um die EU und selbst die USA zu bereinigen, um es jetzt nur mal rein nüchtern zu betrachten. Wenn sich hier in Deutschland jetzt so eine Art Russen-Hass oder Hetze hochschaukelt ähnlich wie gegen die Ungeimpften vor einigen wochen oder vll sogar noch schlimmer, dann könnten wir wirklich ein ernstes Problem bekommen mit Russland. Auf politischer Ebene sind alle Bindungen zerstört bzw werden abreißen. Die Argumentation wie aktuell, dem Brudervolk zu helfen, würde für uns ebenfalls zutreffen. Das könnte Russland zwingen dem deutschen Volk zu helfen und auf politischer Ebene gäbe es nix zu riskieren. Seltsam, aber es klingt leider nicht mehr so abwegig das ganze. Bei einer sich immer weiter steigernten Eskalation ist absolut alles möglich wie es scheint..

    1. In den meisten westeuropäischen Ländern, wenn nicht in allen, müsste Russland die Bevölkerung wohl gegen ihren Willen befreien. Dafür wollte ich von keinem einzigen russischen jungen Mann Gesundheit oder Leben riskieren.

      Nach der „Befreiung“ würden die Russen dann bloss als Feind betrachtet werden. Ohne jegliche Dankbarkeit.

      Es müssten vorher schon deutlichen Anzeichen erkennbar werden, dass die Bevölkerungen auch wirklich befreit werden wollen. Kann ich aber nicht erkennen.

  2. Das Fehlen von den sonst üblichen Friedensaufforderungen an alle kämpfenden Parteien ist mir als erstes Aufgefallen. Stattdessen wird von überall her Benzin ins Feuer gekippt. Der Allerwerteste Westen scheint es nicht abwarten zu können, Putin hängen und Russland als Selbstbedienungsareal zu sehen. Hier ein (englischsprachiger) Beitrag von meinem Lieblings-Reiseschriftsteller, mit Augenzeugenbeiträgen aus der Ukraine:
    https://linhdinh.substack.com/p/putin-the-formidable?utm_source=url

  3. Bei der Freigabe von Waffen an die Zivilbevölkerung geht es auch darum, Bilder von getöteten Zivilisten an die Weltöffentlichkeit zu liefern: „Schaut her: So brutal ist Putin. Dieses Monster hat keine Skrupel, Frauen und Kinder zu töten.“ Dazu dient auch die Stationierung von schwerer Artillerie mitten in den Wohngebieten, die Russen sollen so provoziert werden. Ein zynisches Spiel der NATO/USA, und die dummen Europäer lassen sich da reinziehen. Schande über euch!

  4. Kreml-Röper: „Der angeblich am Frieden interessierte Westen tut alles, um die Kämpfe in der Ukraine zu verlängern. Das Ergebnis ist ein weiteres Konjunkturprogramm für die Rüstungsindustrie.“

    Russland ist der Aggressor, Russland hat sein Nachbarsland angegriffen, Russland droht mit der Atombombe, Russland ist hochgerüstet. Aber Kreml-Blogger Röper verliert kein schlechtes Wort über den kriegerischen Pariastaat Russland stattdessen greift er den Westen an. Billig!

    1. Hach da biste ja ^^
      Hab Dich schon vermisst.

      „Russland ist der Aggressor, Russland hat sein Nachbarsland angegriffen, Russland droht mit der Atombombe, Russland ist hochgerüstet.“

      Nicht der Westen, nein.
      Nicht die USA, die nicht nur Nachbarländer angriffen und angreifen, in fast jedem einzelnen Jahr Ihrer Existenz, sondern auch die Atombome einsetzten und nicht nur damit drohten.
      Auch hat die USA sicher nicht das größte Atomwaffenpotenzial der Welt mit dem sie jeden und alles bedroht was gegen die Interessen der USA geht.
      Ganz zu schweigen von all den Militärbasen rund um den Globus mit, wer weiß wievielen, Blacksites wie Guantanamo.

      Dann hab ich das wohl falschverstanden.

      Bin froh das Du mich so ausführlich und überzeugend von meinem falschen Wissen ähhhhh… meiner falschen Meinung befreien konntest.

    2. La putita barata de la OTAN en este foro parece usted. Porque no te vas a tomar por culito.
      Entschuldigung, das musste mal gesagt werden. Ich verfolge die Diskussionen hier seit einigen Wochen und in jeder von ihnen tanzt dieser Kasper mit seinen hohlen Phrasen rein.

      1. tstststs
        sehr unflätig ^^
        und Letzteres ist unmöglich, denn den hat er verkauft.

        Aber abgesehen davon find ich den kleinen Antifanten schon recht süß.
        Er vertreibt mir manchmal die Langeweile und zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht.

        Menschen die Meinungen und Narrative Anderer verbreiten sind ziemlich limitiert in der Fähigkeit selbstständig zu denken, geschweige denn selbstständig zu agieren.
        Ohne diese Führung sind sie hilflos.

        Und genau das bestätigt mich in meiner Ansicht alles zu hinterfragen und selbst zu denken.

        Denn Menschen wie wir werden niemals hilflos sein und am Ende unseres Weges werden wir uns nur vor uns selbst Verantworten müssen.

        Und dann möchte ich sagen können:
        Auch wenns schwer war, es war das Richtige, ich kann Stolz auf mich sein und ich habe meinen Hintern nicht verkauft.

    3. Anti-Anti-Spiegel kann es sein, dass Sie die Realität nicht auf dem Schirm haben? Tatsächlich ist der Westen der Aggressor und das nicht erst seit gestern, mit Ihrer Äußerung hier scheinen Sie ja ganz allein zu sein und werden eher nur belächelt, denn es ist tatsächlich so, daß der Westen der Aggressor ist! Und ja, der Westen zieht die Welt in einen Krieg hinein, zusammen mit den USA! Das was Sie von sich geben ist eher billig, denn Ihr IQ reicht nicht so weit, um auch nur eine vernünftige Meinung, oder äußerung von sich zu geben. Gehen Sie wieder in den Hühnerstall zurück, man braucht Sie hier nicht!

    4. Die Bosheit des „Westens“ (wer ist das übrigens, die NATO-Generäle?) besteht in der Art und Menge der Waffenlieferung, aber auch in der völligen Verweigerung der Anerkennung von Sicherheitsinteressen Russlands. Sie liefern dem ukrainischen Regime veraltete Waffensysteme und befeuern ideologisch den Bruderkrieg zwischen Russen und Ukrainern. Das SS-Batallion „Nachtigall“ feiert in der Ukraine symbolische und praktische Auferstehung. Natürlich wird das in den westlichen Medien nicht einmal auch nur ansatzweise thematisiert. Wehe, wer darüber öffentlich spricht, der ist ein „Putinversteher“.
      Jeder der auch nur die geringste Ahnung von militärischer Entwicklung hat, sollte die lettischen Waffenlieferung von ehemaligen DDR-Haubitzen (Typ D-30) an das ukrainische Regime nüchtern beurteilen: Die Dinger wurden ab 1960 in den NVA-Bestand gebracht. Die Biester wiegen ohne Munition 3,5 Tonnen und können 15 Km weit schießen. Der schussbereite Aufbau dieser Waffen ist unter 12 Stunden nicht zu haben, die können auf Straßen nur mit 60 Km/h bewegt werden (angehangen an ein Zugfahrzeug). Ohne Radaraufklärung und elektronischen Zielleitsystemen ist jede mittelalterliche Steinschleuder zielgenauer. Diese Waffen sind bis zu 60 Jahren alt. Es geht hier nicht um Panzerhaubitzen. Möglicherweise wird vom ukrainischen Regime so eine Art „Volkssturm“ reaktiviert und da wird sich dieser und jener „patriotische“ Senior finden lassen, der die Dinger wenigstens bedienen kann. Heute schießt jede Haubitze 30 Km weit. Der erste Schuss der antiken Haubitze D-30 im Kriegsgebiet wird durch Boden-Boden Raketen innerhalb von Minuten als Richtungsziel erfasst und jeder weitere Schuss wird unterbunden. Der ukrainische Senioren-Patriot wird beim nächsten Ladevorgang zerfetzt. „Ruhm der Ukraine“, ruft dann Selensky und bittet den nächsten Senior an das nächste Geschütz. Die NATO wird ihren Waffenschrott los, die EU nimmt unser Steuergeld und bezahlt die mörderische Entsorgung, die NATO-Staaten nehmen dann unser Steuergeld und rüsten wieder auf. Im Bundestag johlt eine völlig verblödete Abgeordnetenmenge, ja wir wollen „Stärke“ gegen Russland und rufen unter der Siegessäule in Berlin „Peace“ und „Frieden schaffen mit noch mehr Waffen“. Übrigens in Afghanistan haben die gleichen Leute angeblich „Brunnen gebohrt“ und „Mädchenschulen gebaut“ und nach 2 Billionen Dollar Rüstungsausgaben für die „Friedensmission“ der NATO-Staaten haben sie von den „Barfußsoldaten“ auf die Fresse bekommen.

      1. „Jeder der auch nur die geringste Ahnung von militärischer Entwicklung hat, sollte die lettischen Waffenlieferung von ehemaligen DDR-Haubitzen (Typ D-30) an das ukrainische Regime nüchtern beurteilen: Die Dinger wurden ab 1960 in den NVA-Bestand gebracht. Die Biester wiegen ohne Munition 3,5 Tonnen und können 15 Km weit schießen. Der schussbereite Aufbau dieser Waffen ist unter 12 Stunden nicht zu haben, die können auf Straßen nur mit 60 Km/h bewegt werden (angehangen an ein Zugfahrzeug). Ohne Radaraufklärung und elektronischen Zielleitsystemen ist jede mittelalterliche Steinschleuder zielgenauer. “
        Hm.
        „Die Biester wiegen ohne Munition 3,5 Tonnen“ – Ja, soll das jetzt ein Vor- oder Nachteil sein?
        „Der schussbereite Aufbau dieser Waffen ist unter 12 Stunden nicht zu haben“
        Unsinn => https://www.youtube.com/watch?v=G8oYHV-ymd8

        „Ohne Radaraufklärung und elektronischen Zielleitsystemen ist jede mittelalterliche Steinschleuder zielgenauer. “
        elektronisches zielleitsystem? bei einer Haubitze? Das haben nicht mal modernste Artilleriegeschütze weil sie das nicht benötigen.
        Radaraufklärung soll Ziele aufklären. Auch Ziele sind auch „mittelalterliche Steinschleudern“ nicht zielgenau.

        Aber grundsätzlich hast du Recht. Die lettische Lieferung dieser veralteten Geschütze ist kaum mehr als virtue signalling.

  5. Herr Roper, sagen Sie uns doch mal was „der Westen“ ihrer Meinung nach tun sollte? Auf dem Zaun sitzen und zuschauen wie Putin der Ukraine eine Lektion erteilt? Dabei natürlich auch alle Grenzen zumachen, so dass die Ukrainern auch nicht weglaufen können? Dann Polen und den Rest des Ostens aus der NATO werfen so dass friedliche russische Marschflugkörper den dortigen Nazis auch mal ein bisschen einheizen können? Und Russland danach endlich mal wieder gute, wahrhaftig demokratische Regierungen dort einsetzen kann? Nach Jaruselski ist da ja alles den Bach runtergegangen. Und wenn dann die freundliche Rote Armee an der Oder steht könnte sie natürlich auch eben mal die deutsche Diktatur befreien. Würde ihnen dass gefallen? Wenn nicht, dann sagen Sie uns doch einfach mal wie ihre Wunsch-Weltordnung aussehen würde.

    1. „Herr Roper, sagen Sie uns doch mal was „der Westen“ ihrer Meinung nach tun sollte?“

      Vernünftig werden und die Lektionen annehmen (außer man ist masochistisch veranlagt).

      „Sie uns doch einfach mal wie ihre Wunsch-Weltordnung aussehen würde.“
      Friedlich zusammenleben ohne Blöcke.

      (meine Meinung muss nicht mit der von Herrn Röper übereinstimmen)

  6. Jo ich höre hier die gleichen Typen, die sich über den Aggressor Putin auftegen und Angst vor den Atombomben Russlands hsben, wie sie die Waffenlieferungen an die Ukraine gutheißen. Die sind zu doof die Widersprüche zu sehen. Ja die Gefahr und die Opfer verhindert man nur durch schnellstmögliche Kapitulation der ukrainischen „Regierung“ aber da die wirkliche Regierung dort die USA ist wird wohl gerade der totale Krieg ausgerufen.

    Die Menschen (bzw. ca 80% davon) sind echt so unendlich blöd.

  7. Eine Stellungnahme der RF zu den Waffenlieferungen von gestern lt. RT:
    „EU-Bürger und -Einrichtungen, die an der Lieferung von tödlichen Waffen sowie Treib- und Schmierstoffen an die ukrainischen Streitkräfte beteiligt sind, werden für die Folgen solcher Handlungen im Rahmen einer laufenden militärischen Sonderoperation zur Verantwortung gezogen. Sie können nicht umhin, das Ausmaß der Gefahr zu erkennen, die sich daraus ergibt.“

  8. Hoffentlich arbeitet die russische Aufklärung so gut, daß die vorgesehenen Waffenlieferungen sich noch vor Übergabe in Staub auflösen. Sollte bei vorhandener Lufthoheit ja eigentlich kein Problem sein.

  9. Ich spreche mich gegen den Krieg aus und bin, lese ich die Kommentare hier, überzeugt, dafür beleidigt zu werden. Egal.

    Fakt ist, die NATO hat gegen politische Aussagen Waffen, insbesondere Raketenstellungen nahe an der russischen Grenze in Stellung bringen lassen.

    Fakt ist, Russland, genauer, die andere politische Seite, war immer Feind gewesen, wie zugewandt auch immer mit Ru und Cn umging.

    Fakt ist für mich, dass Russland sich das Verbot zur östlichen Ausdehnung der NATO nie rechtsverbindlich und eindeutig hat festschreiben lassen. Zur Zeit der Perestroika sind schlimme Fehler gemacht worden, für die das heutige Russland zahlt: Saufen & SauNah ersetzen nicht rechtsverbindliche Verträge.

    Fakt ist für mich, dass Russland angesichts der zunehmenden waffenlosen Angriffe des Westens um die eigene Sicherheit bedacht war. Die Frage nach Sicherheitsgarantien ist vollständig nachvollziehbar. Dass der Westen diese Sicherheitsgarantien nicht geben wollte gehört zum taktischen Spiel in einer dreigeteilten Welt.

    Sie werden nun fragen, was ich gemacht hätte!

    Fakt ist, BRICS wurde gebaut.
    Fakt ist, Russland und China sind sich beliebig nahe – momentan (noch).
    Fakt ist, Russland, China und Indien erzeugen eine starke asiatische Achse, die dem Westen zunehmend Angst machte.

    Wie ich im Netz schon mehrfach schrieb: wer würde den asiatischen Block (BRICS) daran hindern, sich aus allen Weltorganisationen herauszuziehen, alle Verträge zu kündigen und eigene BRICS – Organisationen aufzubauen? Spätestens in diesem Jahrhundert zeigt sich, dass UN nichts als ein Trick des Westens war, der nur durch die gegenseitige Zerstörungspotenz ruhig blieb.

    Dieser Kapitalismus ist am Ende. Das weiß man gerade in den westlichen Machtzentralen. Gewisse Kräfte sind dabei, die Welt wie ein beliebig großes und höchst komplexes Computerprogramm nachzubilden; Ergebnis: planwirtschaftlicher Kapitalismus im Gegensatz zu heutigem individualen Kapitalismus. Dazu braucht es die willige Bevölkerung, aber noch viel mehr Regierungen, die sich dem planwirtschaftlichen Kapitalismus unterwerfen. Zumindest Russland scheint nicht von diesem politischen Wandel überzeugt zu sein. Die WEF hat es nicht geschafft, Russland auf ihre Seite zu ziehen, obwohl man es durch strategische Lügen, Putin ist einer von uns oder China wird an der Spitze zum Wandel zum planwirtschaftlichen Kapitalismus stehen, zu erreichen versuchte.

    Momentan läuft ein anderer Krieg und Putin sollte dies deutlich ausrufen!

  10. Es ist sicher schon genug philosophiert, warum die,, Friedensbewegung,, jetzt erst auf die Straßen geht und nicht schon als die Massaker im Osten der Ukraine begannen. Was ich mich frage ist, ob Russland gegen den Feldzug des Westens genug in der Hand hat. Warum werden immer noch Gaslieferungen getätigt ,obwohl solche Sanktionen gegen seine Bevölkerung auf den Weg gebracht werden. Warum nicht offensiver alle Verbrechen durch die Ukraine an die Öffentlichkeit gebracht werden.

  11. Russland soll hier sein zweites Afghanistan erleben. So will es NATO/EU/USA. Deswegen werden ohne Ende Waffen in die Ukraine geliefert, um dabei zusehen zu können, wie sich Russen und Ukro-Nazis gegenseitig abschlachten. Die westliche Strategie der Kriegsführung kennen wir doch: Russland versucht Militäreinsätze zu kurz und effizient wie möglich zu halten, der Westen versucht Kriege so weit wie möglich in die Länge zu ziehen.

    1. Ich denke, dass das kein zweites Afghanistan für Russland wird.

      Putin will nach eigenen Aussagen die ukrainischen Verbrecher rund um die Maidan-Ereignisse und die für die Beschießung der Ostukraine Verantwortlichen bestrafen. Daneben sollen wohl auch die Bio-Labore der USA in der Ukraine zerstört werden.

      Anschließend wird sich Russland zum Schutz der Donbass-Republiken an deren Grenzen zurückziehen.
      Und der Westen kann sich mit der Rest-Ukraine vergnügen. Dem Faß ohne Boden. Ich kenne einige Ukrainer schon seit ein paar Jahren. Die wollten schon immer weg. Jetzt ist die Gelegenheit.

      Ich würde an ihrer Stelle allerdings lieber nach Osten als nach Westen abhauen. Richtung Westen laufen sie direkt in die Spritze und die kommende WEF-Diktatur. Also vom Regen in die Traufe. In Russland ist vieeel Platz und Freiheit, wenn man sich vernünftig verhält.

      1. Das funktioniert aber nur, wenn die Ukraine schnell einen rechtsverbindlich neutralen Status annimmt. Mal davon abgesehen, ob sie diesen dann einhält. Was ist aber, wenn nicht? Der Westen bzw. die USA werden versuchen, sämtliche Verhandlungen von außen zu torpedieren. Was macht Russland dann? Der Status einer begrenzten Militäroperation kann man maximal 4 Wochen aufrechterhalten, danach hat sich der Schock im Westen gelegt und innenpolitisch wird Putin Probleme bekommen. Ihm wird wohl dann nichts anderes übrig bleiben, die gesamt Ukraine zu annektieren, um seinen Sicherheitskorridor zu bekommen. Das möchte ich mir lieber nicht „ausmalen“. Auch, wenn oft spekuliert wird, eine Marionettenregierung zu installieren wäre eine Lösung, muss diese doch eine gewisse staatliche Gewalt ausüben können. Wer sichert diese ab? Langsam kommt mir der Verdacht, dass man in Russland zu sehr darauf vertraut hat, die Ukrainer würden wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage und der maroden Infrastruktur selber einen Wechsel wollen. Ist ja auch durchaus möglich, aber im Augenblick sehe ich das noch nicht. Zeit wird für Russland eine entscheidende Rolle spielen. Auf lange Verhandlungen können sie sich überhaupt nicht einlassen. Hoffen wir für die Menschen, dass die Vernunft am Ende siegt.

  12. Selensky hat doch jetzt die EU darum gebeten, darin aufgenommen zu werden.
    Ist er denn von seinen US-Nato-Freunden im Stich gelassen worden? Was erhoffte er sich von denen?
    Wussten die westlichen Geheimdienste NICHT, dass die Russen eine Invasion durchführen werden? Geschrieben wurde viel, gebellt auch – schlussendlich wurde der tatsächliche Einmarsch nicht korrekt vorhergesagt.
    Ist es eine Art sich selbst erfüllende Prophezeihung? Die westlichen Medien schreiben immer wieder, die Russen kommen – und vielleicht sagen sich dann die Russen irgendeinmal: gut, wir kommen!
    Was hatten sie noch zu verlieren? Seit Jahren diabolisiert ist es doch völlig egal, was sie tun.

  13. WO BLEIBT DIE DIPLOMATIE STATT ZU KRIEGSHELFERN DER USA ZU VERKOMMEN !?!?

    DEUTSCHLAND liefert Waffen und wird dafür von den USA gelobt, DAS HÄTTE MERKEL NICHT GEMACHT, sagen sie !!

    Da Fällt mit eine was der US STRATFOR Mann George Friedman, sagte: „WENN SICH DAS BLUT DER DEUTSCHEN UND DER RUSSEN MICHT IST DAS GUT FÜR DIE USA“ !!

    https://www.facebook.com/100008445613190/videos/391179722690617/?d=w

    Schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser klärt über USA auf !!

    Nach allen NICHTBEACHTUNGEN der Russischen Sicherheit seit 1991 (keine NATO-OSTERWEITERUNG), ist es kein Wunder wenn nun dieser Schachzug Russlands wie ein AUFSCHREI gegen den VERTRAGSBRÜCHIGEN WESTEN kommt !!

    Wo aber blieben die AUFSCHREIE DES WESTENS als JUGOSLAWIEN, IRAK, LYBIEN, usw. von den USA überfallen wurden, sogar HOCHZEITEN wurden bombardiert und HUNDERTAUSENDE getötet und in die Flucht getrieben, ganz zu schweigen von den sonstigen Zerstörungen ???

    Und nun kommt noch die WESTLICHE GESINNUNGSPOLIZEI, wenn man sich nicht öffentlich gegen Russland / Putin ausspricht verliert man seinen JOB … DAS IST ABER MAL SO RICHTIG DEMOKRATISCH !

    EIn SYSTEM, das uns nun 2 JAHRE lang mit einen PLANDEMIE die FREIHEIT gestohlen hat.

    DAS nun alle BEDENKEN des verlogenen KLIMAWAHNS in den Wind schlägt und nun (GOTT SEI DANK) doch Atomkraft einsetzen will, aber leider FRACKINGGAS aus USA, obwohl Russland noch immer GAS LIEFERT.

    EIN SOLCHES SYSTEM IST NICHT GLAUBHAFT – NICHT EHRLICH – NICHT DEMOKRATISCH & SCHON GAR NICHT FRIEDLICH !!

  14. Es werden nicht nur ukrainische Soldaten geopfert, sondern auch deutsche Verbraucher und letztlich alle Menschen, deren Regierungen irgendwie an diesem Konflikt beteiligt sind: die Europäer, die US-Amerikaner, besonders aber die Russen.
    Von Natur aus bin ich ein friedlicher Mensch, aber all diesen Gestalten, die das wissentlich und methodisch heraufbeschworen haben (natürlich ist der Prozess seit Jahren absehbar!) wünsche ich das gute alte Fallbeil zurück.

  15. Plan des Westens: Den Krieg möglichst lange verlängern, damit man wenn er vorbei ist schon alles in Position hat, um die Ukraine zu remilitarisieren und vor allem renazifizieren.
    Eine erfolgreiche denazifizierte Ukraine wird schnell einen 2. Maidan sehen. Dass der Westen eine neutrale Ukraine (Yanukowich) nicht tolerieren wird, ist klar.

  16. WAS MICH DABEI ANKOTZT:

    >>Deutschland verteidigt seine Sicherheit am Hindukusch! = zulässig!

    >>Russland verteidigt seine Sicherheit in der Ukraine! = völlig unzulässig!

    >>Amerika erfindet Massenvernichtungswaffen um den Irak anzugreifen! = zulässig!

    >>Russland erfindet einen Genozid um die Ukraine anzugreifen = völlig unzulässig!

    >>Die Türkei und USA marschiert in Syrien ein! = zulässig!

    >>Russland marschiert in der Ukraine ein = völlig unzulässig!

    DIESE LOGIK MUSS MIR DER WESTEN EINMAL ERKLÄREN !!!

    1. Nur eine kleine Korrektur: Russland hat gar keinen Genozid erfunden. Der Beschuss von Donetzk und Luhansk ist echt. Vielleicht wurden die Zahlen übertrieben – aber erfunden nicht.

  17. Langsam gehen Sie mir auf die „Nüsse“ „Herr“ Anti-anti-Spiegel ! Zuerst habe ich Sie/dich für einen bezahlten Systemschreiberling CIA/Atlantikbrücke gehalten. Doch das Niveau und auch der Informationsgehalt Ihrer „dummen“ Beiträge lässt stark zu wünschen übrig. D.h. Sie sind entweder ein fast „hirntoter“ links faschistoider Rentner oder und das glaube ich mittlerweile eher ein von seinen links-faschistoiden Lehrern aufgeputschter Gymnasiast zwischen 12 oder 16. Im Grunde sind Sie/du ein Troll der es genießt hier seinen „Hass“ ( ich nenne es Dummheit ) auszuleben und andere zu provozieren. Es heisst zwar don´t feed the troll – aber damit Außenstehende die zufällig oder gewollt zum ersten auf Anti-Spiegel stossen nicht falsch informiert werden werde ich jetzt mal ne Buchliste hier einfügen. Sie oder auch andere von der Systempresse aufgeputschte Hirntod-Kaffern können diese dann kaufen lesen und geistig verarbeiten. Erst wenn sie dieses Wissen verarbeitet haben sollten Sie sich hier wieder melden.
    Wenn Sie hier weiter sinnlos/hirnlos/wissenslos vor sich hinhetzen werde ich ihnen/dir JEDES Mal diese Buchliste ans Bein binden. Damit andere dann sich richtig informieren können in was für einem „Land“ wir wirklich leben und was hier nicht stimmt und vor allem WER dahintersteckt. Diese Bücher wurden von vielen sehr intelligenten und sehr mutigen Köpfen geschrieben und enthalten „beweiskräftiges“ nachprüfbares Material über die Atlantikbrücke, CIA , die „Umtriebe“ der USA und manipulierte Journalisten und warum dies hier kein „Land“ ist. Also hetzen Sie weiter binde ich Ihnen JEDESMAL diese Buchliste ans Bein. Also: Lesen Sie – lernen Sie – und respektieren Sie andere die all das gelesen und verstanden haben !
    Comprende ?
    Alle Bücher auf Amazon erhältlich !
    Bücher von Udo Ulfkotte ( Ein Ex Atlantikbrücken-Journalist:
    Gekaufte Journalisten
    Die Asylindustrie – Udo Ulfkotte
    Vorsicht Bürgerkrieg – Udo Ulfkotte
    Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung – Udo Ulfkotte
    Grenzenlos kriminell – Udo Ulfkotte
    Geheimplan Europa- Udo Ulfkotte
    Volkspädagogen- Udo Ulfkotte
    Der Krieg im Dunkeln- Udo Ulfkotte
    Alles Einzelfälle: Massenmigration und Sexualdelikte- Udo Ulfkotte
    Bücher von Scholl-Latour ( Einer der größten Journalisten ):
    Afrikanische Totenklage
    Allahs Schatten über Atatürk
    Arabiens Stunde der Wahrheit
    Aufruhr in der Kasbah
    Das Schwert des Islam
    Der Fluch des neuen Jahrtausends
    Der Tod im Reisfeld
    Der Wahn vom himmlischen Frieden
    Die Angst des weissen Mannes
    Die Welt aus den Fugen
    Weltmacht im Treibsand
    Bücher über den Deutschen „Deepstate“:
    Abhängig Beschäftigt – Thomas Röper
    Deutschland verraten und verkauft – Wolfgang Bittner
    Die Eroberung Europas durch die USA – Wolfgang Bittner
    Der Neue West-Ost-Konflikt – Wolfgang Bittner
    Fassadendemokratie und Tiefer Staat – Ulrich Mies
    Der Tiefstaat schlägt zu – Ulrich Mies
    Über die Hintergründe von Corona:
    Corona Inside – Thomas Röper
    Das Impfbuch – Raymond Unger
    Covid-19 – Die Ganze Wahrheit – Dr. Joseph Mercola
    Vom Verlust der Freiheit – Raymond Unger
    Wer wenn nicht WIR ? – Sven Böttcher
    Impfschaden durch Corona Impfung
    Ukraine-Konflikt:
    Ukraine Krise 2014 . Thomas Röper
    Wir sind immer die Guten – Mathias Bröckers
    Wir brauchen eine neue Ostpolitik – Matthias Platzeck
    Bücher über den Deutschen „Links“-Faschismus
    Der Links-Staat – Christian Jung
    Aufgewacht – Wie ein Polizist den Glauben an das System verlor – Clemens Aldenbrock
    Besatzungszone: Wie und warum die USA noch immer Deutschland kontrollieren
    Die Destabilisierung Deutschlands – Stefan Schubert
    Inside Polizei – Stefan Schubert
    Gewalt ist eine Lösung – Stefan Schubert
    Der Konvertit – Stefan Schubert

    Lesen bildet ungemein !

    1. Vielen Dank für die Liste.
      Die wird aber einiges an Geld/Zeit in Anspruch nehmen.

      Ich habe erst gestern diese Seite und heute die Kommentare entdeckt und durch die Ereignisse der letzten Tage habe ich meinen Glauben an den gesunden Menschenverstand komplett verloren.
      Aber dem ist ja zum Glück nicht so!
      Es gibt doch noch Menschen die klar und logisch denken und ich hoffe dass Dank solcher die Welt doch noch für alle bestehend bleibt, denn die Alternative ist verdammt düster….

      Ich danke allen die fundierte Kommentare hier veröffentlichten und hoffe dass es noch weitaus mehr werden.
      Hoffentlich kommen wir alle gut durch diesen Wahnsinn durch den die Politiker mit uns hier treiben.

  18. „In der Ukraine wurden schon über 25.000 Sturmgewehre und einige Millionen Schuss Munition an jeden ausgegeben, der sich ausweisen kann. “ das ist in kiew passiert. es gibt videoaufnahmen davon. da wurden die kisten mit kalaschs und munition einfach vom lkw runter gereicht und jeder hat zugegriffen und keiner hat irgendwelche dokumente kontrolliert. hat dazu geführt das quasi sofort der bandenkrieg eskalierte, massenweise raubüberfälle (inkl. tote) mit den neuen spielzeugen absolviert wurden/werden und die neu erschaffenen „retter der ukraine“ schon so einige angehörige des ukr. militärs umgelegt haben weil sie meinten die russen sind da.

  19. „Nun kehre ich zu meiner Frage vom Anfang dieses Artikels zurück: Verhalten sich so Staaten, die am Frieden interessiert sind? Oder ist das eher das Verhalten von Staaten, die einen Krieg verlängern und dem geopolitischen Gegner – in diesem Fall Russland – einen möglichst langen, teuren und blutigen Stellvertreterkrieg bescheren wollen?“ Was sonst hat Putin erwartet? Er ist einfach – ganz nach Art des Hauses – töricht in die Falle des Westens hineingetappt.

  20. Er kämpft vor allem bis zum letzten Blutstropfen von Frauen und Kindern in Kiew, das Verschanzen hinter den Leibern von Frauen und Kindern wird von ihm als Heldentat hingestellt. Die vollmundigen Herren Selenski und Klitschko erweisen sich als feige. Das Ganze was sich da in Kiew , Charkiv , Cherson und so weiter abspielt, erinnert sehr stark an Berlin 1945.

  21. Ich frage mich, warum Selenski immernoch als Komiker auftritt, statt endlich mal als ernstzunehmender Politiker. Denkt der etwa, er könnte mal so eben schnell eine Art Fremdenlegion nach Beispiel der Franzosen aufbauen?

Schreibe einen Kommentar