NATO

Der Westen verstößt gegen den Vertrag zur Nichtverbreitung von Atomwaffen

Dass der Westen internationale Verträge nicht einhält, ist nicht neu. Dass das auch den Atomwaffensperrvertrag betrifft, ist jedoch besonders kritisch.

Der Vertrag zur Nichtverbreitung von Atomwaffen sieht vor, dass Nicht-Kernwaffenstaaten keine Bemühungen anstellen, an Atomwaffen heranzukommen, und dass Kernwaffenstaaten keiner Atomwaffen an Nicht-Kernwaffenstaaten weitergeben. Die „atomare Teilhabe“ der Bundeswehr und anderer NATO-Staaten verstößt gegen diesen Vertrag, denn dabei trainieren diese Staaten den Einsatz von amerikanischen Atombomben.

In den Artikeln 1 und 2 des Atomwaffensperrvertrages heißt es ganz deutlich und unmissverständlich:

„Artikel I
Jeder Kernwaffenstaat, der Vertragspartei ist, verpflichtet sich, Kernwaffen und sonstige Kernsprengkörper oder die Verfügungsgewalt darüber an niemanden unmittelbar oder mittelbar weiterzugeben und einen Nichtkernwaffenstaat weder zu unterstützen noch zu ermutigen noch zu veranlassen, Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörper herzustellen oder sonstwie zu erwerben oder die Verfügungsgewalt darüber zu erlangen.
Artikel II
Jeder Nichtkernwaffenstaat, der Vertragspartei ist, verpflichtet sich, Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörper oder die Verfügungsgewalt darüber von niemandem unmittelbar oder mittelbar anzunehmen, Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörper weder herzustellen noch sonstwie zu erwerben und keine Unterstützung zur Herstellung von Kernwaffen oder sonstigen Kernsprengkörpern zu suchen oder anzunehmen.“

Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, hat sich in einer offiziellen Erklärung dazu im Zusammenhang mit dem aktuell laufenden NATO-Manöver, bei dem der Einsatz von Atomwaffen geübt wird, und zu anderen NATO-Themen, geäußert und ich habe die Erklärung übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Am 12. und 13. Oktober dieses Jahres fand in Brüssel das Treffen der Verteidigungsminister des Nordatlantikrats statt. Das war ein weiterer Beweis für den unbändigen Willen der NATO-Verbündeten, die Konfrontation auf dem europäischen Kontinent zu schüren.

Es wurde beschlossen, dem Regime in Kiew weiterhin militärische Unterstützung zu gewähren. Bei einem Treffen in Ramstein wurden Pläne zur Vorbereitung der ukrainischen Streitkräfte auf die Winterkampagne und zur Verbesserung der Raketen- und Luftabwehrfähigkeiten des Kiewer Regimes erörtert. Brüssel wird die Ukraine weiterhin mit Waffen vollpumpen und es auf eine Kriegsverlängerung vorbereiten. Den „kollektiven Westen“ stört es nicht, dass das unweigerlich zu einem Anstieg der Zahl der Opfer führen wird. Das ist eines seiner Ziele. Washington und Brüssel verstecken sich weiterhin hinter einer heuchlerischen Position: Sie sind, wie sie sagen, nicht an dem Konflikt beteiligt. Ich habe die Zahlen heute genannt. Sie sprechen für sich selbst. Die tatsächlichen Handlungen des „kollektiven Westens“ bezeugen das Gegenteil.

Die Leerung der Waffenlager in den Mitgliedsländern des Blocks zur Unterstützung des Kiewer Regimes, die gleichzeitig die Frage der Versorgung des amerikanischen militärisch-industriellen Komplexes mit Aufträgen und Arbeitsplätzen löst, steht an erster Stelle. Wir wissen, wer den größten „Bonus“ aus den Vorgängen zieht. Es handelt sich um den unnachgiebigen „Flügel“ des innenpolitischen Establishments der USA, der die Lage in der Ukraine seit vielen Jahren nicht im Interesse des amerikanischen Volkes und des Staates, sondern einzelner Unternehmen und Konzerne anheizt.

Auf dem Treffen einigten sich die Verteidigungsminister auch darauf, die „Muskeln“ des Bündnisses an der „Ostflanke“ weiter auszubauen und bekundeten ihre Entschlossenheit, ihre Präsenz in der Ost- und Nordsee zu verdoppeln, um – besonders zynisch – kritische Infrastrukturen nach den Angriffen auf Nord Stream 1 und Nord Stream 2 zu schützen.

Erstaunlicherweise sagten sie noch vor sechs Monaten nach den Worten von US-Präsident Biden und dem US-Außenministerium, dass es zu ihrem Vorteil sei, diese Infrastruktur zu zerstören und alles zu tun, um sicherzustellen, dass Nord Stream 1 und Nord Stream 2 nicht mehr existieren. Nach der Sabotage und Unterbrechung dieser Pipelines kommen sie nun zusammen und sagen, dass sie die Pipeline „schützen“ werden. Entscheidet Euch mal. Mir scheint, dass jede Wahrheit, auch wenn sie von der internationalen Gemeinschaft nicht akzeptiert wird, besser ist als dieses endlose Herumgeeiere. Ihr, die NATO-Mitglieder, habt selbst gesagt, dass Ihr die Existenz von Nord Stream 1 und Nord Stream 2 um jeden Preis beenden würdet. US-Präsident Biden sagte das im Februar, Beamte des Außenministeriums sagten es vor laufender Kamera. Gegen wen werdet Ihr Nord Stream jetzt verteidigen? Vor den USA. Dann sollte man es so formulieren: Bei dem Treffen der NATO-Verteidigungsminister in Brüssel wurde beschlossen, Nord Stream 1 und 2 vor Washington zu schützen. Es fehlt ein Wort. Schreibt es dazu.

Die NATO-Übung zur nuklearen Abschreckung „Steadfast Noon“, die am 17. Oktober dieses Jahres begann, verschärft die Situation zusätzlich. Das ist ein faszinierender Name. Wichtig ist, dass die meisten Länder, die an diesen Übungen teilnehmen, nicht-nukleare Staaten sind. Die USA haben unter Verletzung der Grundprinzipien des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen diese Nicht-Kernwaffenstaaten lange Zeit ermutigt, Kernwaffen einzusetzen. Mit der Behauptung, es handele sich um angeblich seit langem geplante und regelmäßige Übungen, versuchen die Führer der Allianz, Moskau eine „unverantwortliche Nuklearrhetorik“ vorzuwerfen. Das ist ein starkes Stück. Solche Manöver tragen sicherlich nicht zur Stabilität der derzeitigen Situation auf dem europäischen Kontinent bei.

Vor diesem Hintergrund erweisen sich die lautstarken Erklärungen über den angeblich defensiven Charakter des Bündnisses einmal mehr als leere Worte. Deeskalation und die Aufgabe, das Sicherheitssystem in Europa zu stärken, haben für die NATO immer noch keine Priorität.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

33 Antworten

  1. In Nato-Sprech nennt sich das bestimmt „nukleare Teilnahme“.
    Deutschland ist auch so ein Teilnehmer und darf mit seinen alten Tornados, in bestimmten Fällen auch Atomwaffen abwerfen.
    Um einen 30km breiten nuklearen Gürtel durch Deutschland zu ziehen, damit die Russen nicht weiterkommen.
    Solche Pläne gibt es wirklich.
    Und da hilft dann nur noch Duck and Cover – wer nicht flüchten kann.
    Hier Duck and Cover in HD.
    https://youtu.be/LWH4tWkZpPU

      1. Teilnehmen oder teilhaben tut man jedenfalls nur an einer großen Lüge, die das Kartell der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates stützt und uns Deutschen nicht das geringste bringt.

        Auf gar keinen Fall darf es dazu kommen, daß wir auch noch dem Franzmann für seine force de frappe ein Schutzgeld zahlen.

        Daher gehört die Atombombenlüge zerstört.

        Es gab mal eine Doku zum Starfighter, dem Flugsarg, dem Witwenmacher, von dem die Bundeswehr fast 1000 Exemplare angeschafft hat, deren über 300 abgestürzt sind, wobei über 100 Piloten den Tod fanden.

        Da kam natürlich auch ein ehemaliger Pilot zu Wort, der allen Ernstes meinte, in seinem Ofenrohr mit Stummelflügeln die Verantwortung für eine Atomwaffe zu tragen, die er im Fall der Falle zum Einsatz zu bringen hätte.

    1. Von wegen nur alte Tornados:Auf besonderen Wunsch von Aussenministerin Annalena Baerbock kauft die Bundesregierung von den 100 Mrd Sonderschulden amerikanische F-15, um weiterhin an der nuklearen Teilhabe teilhaben zu können. Mit europäischen Kriegsfliegern ginge das nicht, da ruiniert man lieber die eigene Luftfahrtindustrie, als auf amerikanische Atombomben zu verzichten.

      Wobei nicht ganz klar ist, wie das funktionieren soll mit der atomaren Teilhabe: Den roten Knopf wird wohl immer noch der amerikanische Präsident drücken müssen? Oder bekommt Frau Baerbock demnächst auch einen Atomkoffer?

      1. Die F-15 sind Geschichte, die BW wird die F-35 beschaffen, explizit als Nuklearbomber. Ein anderer Teil der Tornados soll durch Jagdbomber ersetzt werden, die Fra u. D erst noch entwickeln wollen. Diese werden aber nicht kernwaffenfähig sein.

          1. Kernwaffenfähig bedeutet, dass besondere Vorrichtungen zum Scharfmachen der Kernwaffen ins Flugzeug eingebaut werden müssen. Wenn die nicht drin sind, kann ein Flugzeug die Kernwaffe zwar abwerfen, diese würde jedoch nicht zünden, da die Kernwaffen elektronisch gegen unautorisierte Zündung gesichert sind.

      2. Es sollen keine F-15 gekauft werden, sondern die untauglichen und sauteuren F-35. Man sieht doch am Krieg in der Ukraine, daß die Luftwaffe kaum eine Rolle spielt, weil die Flarak beider Seiten die Luft beherrscht.

        Vor vier Tagen wurde von zwei ukrainischen Flugzeugen berichtet, eine Su-27 und eine Su-24, die noch in 217 km Entfernung von einem S-300V4 Flarak System abgeschossen wurden. Neuer Rekord.

    1. Ach, Mist das mit dem Shelter klappt gar nicht, wir werden alle verarscht.
      Im Irak gibt es noch heute verprüppelte Babys, wegen der Uranmunition die, die NATO dort eingesetzt hat.
      Und der Staub kam nicht von oben.
      So oder so, es gibt kein entkommen!
      Und wie stellen sich diese Atomkrieg-Ist-Geil-Deppen die Zukunft vor?
      Im Bunker wie Maulwürfe mit künstlichem Licht und Dosenfutter, dabei nur gefilterte Luft atmen?
      Menschen müssen frei sein, und brauchen Bewegung in Gefangenschaft oder eingesperrt sein in einem Bunker ist nicht, die Natur des Menschen sondern völlig abnormal.
      Davon mal ab gibt in Deutschland seit 2007 eh keine Bunker mehr, bzw. rotten vor sich hin und werden nicht mehr unterhalten vom Bund aus. Willst du Bunker sehen? Siehe dazu den Youtubekanal „Bunker Berend“.
      Deadly Dust (Todesstaub), ein Film von Frieder Wagner
      https://youtu.be/kLuR8UGco6k

  2. Diese künstliche Aufregung, weshalb, gibt es eigentlich Politiker die sich um Abkommen, Verträge kümmern, dass ist doch alles lächerlich.
    Der Ami ist nie zivilisiert worden, er vertritt innerlich noch immer den wilden Westen..
    Und Europas Politiker sind auf dem besten Weg , es dem Ami gleich zu tun.
    Alles von Politikern gewollt, von geistig tieffliegenden Wählern unterstützt!

  3. Vielen Dank für die Übersetzung 🙂
    Es ist immer, trotz des Anlasses, ein Vergnügen, die Worte von Maria Sacharowa zu lesen.

    Denken und Verfassen klarer Gedanken in gelungene Worte hat der sogenannte Westen dem Osten überlassen, weil er an irgendeine dubiose Schwarmintelligenz glaubt, die dem einzelnen Individuum die Mühsal des Lernens und selbstständigen Denkens abnimmt.
    Nur ist Nichtwissen plus Nichtwissen plus Nichtwissen eindeutig Garnichtswissen.
    Und der sogenannte Westen macht, was macht er? , ja, irgendwas nach alten Mustern, weil er nichts Neues mehr generieren kann.

    1. Schwarmintelligenz ist ein existentes Phänomen (kann man an jedem großen Vogelschwarm sehen). Nur hat der Westen das Wesen von Schwarmintelligenz nicht verstanden. Das ist quasi ein „Eins-werden“ mit allen anderen – alle Wesen eines Schwarms arbeiten als Einheit.

      Das geht aber nicht, so lange Andersdenkende verfolgt werden, so lange es für die Presse/den Staat hier (was heute das selbe ist) „Schwurbler“ und „Ungeimpfte“ gibt, gibt es keinen Schwarm. Mal abgesehen davon bin ich sehr froh, das ich keine Einheit mit Bärbock und Habeck bin, da wäre ich längst zum lallenden Irren geworden.

      1. Aktakul:
        „Schwarmintelligenz ist ein existentes Phänomen (kann man an jedem großen Vogelschwarm sehen).

        Schwarmintelligenz ist ein ungenauer, widersprüchlicher Begriff.
        Schwarm wird auf homogene Tiergruppen bezogen und Intelligenz betrifft die Denkfähigkeit eines Lebewesen in Bezug auf Problemlösungen.
        Das funktioniert nicht zusammen, denn das Lösen von Problemen erfordert eigenständige indiviuelle Denkleistungen, die von einem uniformen Gruppenverhalten abweichen.
        Eine sich gleich verhaltende Gruppe ob Tier, ob Mensch, zeigt aber lediglich ein erlerntes Verhalten, das nicht aus dem einzelnen Individuum heraus generiert wird und mit dem Dasein als denkendes reflektierendes menschliches Individuum wenig zu tun hat.
        Ein Beispiel dafür ist der Mob, der lostobt und Menschen verfolgt und sogar verletzt und ermordet, sobald ihm die entsprechenden Reizworte und Symbole vorgesetzt werden.
        Mit menschlicher Intelligenz hat das nichts zu tun.

        „Das ist quasi ein „Eins-werden“ mit allen anderen – alle Wesen eines Schwarms arbeiten als Einheit.“
        Das ist der uralte Traum vom Dazugehören, der solche Vorstellungen hervorruft und für den Menschen vieles, auch wenig Zuträgliches tun.

        1. Erweitern Sie die homogenen Tiergruppen auf eine harmonisch zusammenarbeitende Menschengruppe.
          Eine Gruppe von Menschen also, die nicht gegeneinander arbeiten und auch nicht durch massenpsychologische Phänomene angetrieben wird (Mob).
          Werden die intelligenten Überlegungen der einzelnen Gruppenmitglieder zur Lösung eines Problems, dem sich die Gruppe gegenübersteht, zusammengefasst, aufeinander abgestimmt und gemeinsam erweitert, so resultiert daraus immer eine intelligentere, also bessere Lösung als jedes Gruppenmitglied alleine zustandebringen würde.

          1. Grld:
            „Werden die intelligenten Überlegungen der einzelnen Gruppenmitglieder zur Lösung eines Problems, dem sich die Gruppe gegenübersteht, zusammengefasst, aufeinander abgestimmt und gemeinsam erweitert, so resultiert daraus immer eine intelligentere, also bessere Lösung als jedes Gruppenmitglied alleine zustandebringen würde.“

            Da stimme ich gerne und auf jeden Fall zu.
            Füre die guten Ergebnisse sind, das sei noch hinzugefügt, eine Atmosphäre förderlich, in der fachlicher Widerspruch jederzeit möglich ist und mögliche Fehler sofort zugegeben werden.

  4. …Russland muss ALLE seine Atomwaffen, in ständiger Bereitschaft halten.. …bei der sich abzeichnenden Niederlage der „Angelsachsen und Internationalen Elite! in der Ukraine, weiss niemand, wie die „Herren des Westens“ reagieren werden.. ..es geht schliesslich um IHREN abstieg, als „Dominierende Macht“ !!.. 😈

  5. In der Tat finde ich, dass der Vertrag nur ein Unterdrückungsmechanismus für naive Länder ist. Nordkorea hat das verstanden.
    Alle Länder sollten den Vertrag in die Tonne treten und sich das Recht vorbehalten, sich Atomwaffen zuzulegen. Wenn ein halbes Dutzend Länder dieses Recht hat, wieso dann nicht all die anderen auch? Wo steht in der UN Charta etwas davon, dass es ein 2-Klassenrecht gibt?!

    1. Vor ein paar Jahren habe ich gelesen, der Ajatollah des Iran habe auf die Frage nach den Plänen seines Landes zum Erwerb der Atombombe nur lächelnd geantwortet, man habe kein Interesse an dieser Waffe, da sie „unislamisch“ sei. 🙂

      Er hat vollkommen recht, denn wenn man sich die mit der Erfindung der Lüge der Atombombe verbundenen Namen anschaut, so stellt man mit Verwunderung fest, daß es sich zuallermeist um Juden handelt. Und wo einer kein Jude ist, wie Enrico Fermi, da ist er immerhin mit einer Jüdin verheiratet. 🙂

      Schlau genug daherlabern, um Hausfrauen und Dorftrottel zu beeindrucken, das können die Juden. Aber wenn es an die Umsetzung geht, wo echte Resultate gefordert sind, wie bei den Großinszenierungen der Atombombentests, da reichen ihre soft skills nicht hin, denn da sind echte technische Kenntnisse gefordert – und die haben sie nicht.

      Die https://t.me/Atombombe ist seit 77 Jahren ein Schwindel und Betrug, den wir gemeinsam enttarnen, lächerlich machen und in die Tonne treten sollten.

        1. Ach was, das waren nur Schneebälle die viel Staub aufwirbelten.
          Die Menschen die förmlich lebendig enthäutet wurden bildeten sich die Bomben auch nur ein.
          Zumindest wenn man der Atombombenlüge folgt.

      1. Das Judentum ist im Iran sehr geachtet, eine der drei Religionen Gottes. Durch die Islamische Revolution haben die Juden dort die volle Gleichstellung bekommen. Der Iran hat die zweitgrößte jüdische Bevölkerung der Region, nach Israel natürlich. Besonders in Isfahan gibt es viele Juden.

        Und Ihren Quark mit der Atombombe, die es nicht gibt, kennen wir ja nun, den müssen Sie hier nicht über jede Seite kleckern. Bielefeld gibt es ja auch nicht.

        1. Die hat der Ami nur abgeworfen weil Stalin Japan angegriffen hat. Deshalb heult Japan noch heute um die verlorenen Inseln. Tja so ergeht es eben denen die mit Nazis gemeinsame Sache machen. Lernt die Ukraine auch gerade.

      2. @Lumi

        Und der Wahrheitsgehalt eines religiösen Führers gleich welcher Konfession ist jetzt wie hoch zu bewerten? Jede Zahl größer Null bitte explizit darlegen und dann bitte gleich die mechanischen Grundlagen erläutern, warum Frauen auf Besen reiten können.

        Weil es der Ayatollah sagt, muss es ja stimmen.

Schreibe einen Kommentar