Kriegspropaganda

Deutsche „Qualitätsmedien“ decken Kiews Angriffe auf AKW

Kiew greift immer wieder das AKW Saporischschja an, was Kiew zunächst selbst stolz gemeldet hat. Nun soll es plötzlich Russland sein, dass das AKW angreift. Die Medien spielen das gefährliche Spiel mit.

Die ukrainische Armee greift das unter russischer Kontrolle stehende AKW bei Saporischschja immer wieder mit Kampfdrohnen an. Das wird nicht bestritten, auch Kiew hat am 22 Juli den Einsatz von Kamikaze-Drohnen bestätigt. Allerdings behauptet Kiew, dass es die Drohnen gegen militärische Ziele nahe dem Kraftwerk eingesetzt habe, während Russland in Wort und Bild meldet, dass die Kamikaze-Drohnen auf das Gelände der Kraftwerks abgefeuert wurden.

Das AKW bei Saporischschja ist das größte Kernkraftwerk Europas, man möchte sich nicht einmal vorstellen, was passiert, wenn Kiew wichtige Anlagen des AKW beschädigt. Kiew geht dieses Risiko jedoch bewusst ein.

Am 31. Juli habe ich bereits darüber berichtet, wie die „Qualitätsmedien“ über die Lage rund um das AKW desinformieren, denn Kiew lässt keine Inspektoren der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) zu dem Kraftwerk, obwohl Russland dringend eine Inspektion der IAEO fordert. Da das AKW formell auf ukrainischen Gebiet steht, auch wenn es nun unter russischer Kontrolle ist, braucht die IAEO für eine Inspektion eine formelle Erlaubnis aus Kiew, die Details finden Sie hier.

Die „Qualitätsmedien“ erwecken aber den Eindruck, es sei Russland, das die Inspektionen verhindert. Außerdem haben sie weitgehend verschwiegen, dass Kiew das AKW seit Wochen immer wieder angreift und so einen Supergau riskiert. Nun behaupten sie plötzlich, Russland greife das Kraftwerk an, wie wir uns am Beispiel von Spiegel-Artikeln anschauen werden. Zunächst aber fasse ich die Angriffe auf das AKW noch einmal zusammen.

Kiew bombardiert AKW

Einer der Gründe für Russlands Intervention in der Ukraine war Selenskys Ankündigung auf der Münchner Sicherheitskonferenz am 19. Februar 2022, die Ukraine atomar zu bewaffnen. Die Ukraine hat alle technischen Voraussetzungen und auch das nötige nukleare Material, um schnell Atomwaffen herzustellen, denn dort wurden zu Zeiten der Sowjetunion Atomwaffen produziert und die nötigen AKWs sind in der Ukraine noch in Betrieb. Aus diesem Grund hat Russland gleich in den ersten Tagen seiner Operation die AKWs in Tschernobyl und Saporischschja unter seine Kontrolle gebracht.

Schon Anfang März gab es die ersten Angriffe der ukrainischen Armee auf das Kraftwerk bei Saporischschja, das weiterhin von ukrainischen Spezialisten betrieben und von der russischen Armee bewacht wird. Das Kraftwerk liefert übrigens immer noch Strom in die Ukraine.

Seitdem hat Kiew das Kraftwerk immer wieder angegriffen und das auch nie verheimlicht, sondern selbst gemeldet, dass es noch Ende Juli 2022 Kamikaze-Drohnen auf das Kraftwerk abgeschossen hat. Das hat sogar der Spiegel in seinem Newsticker bestätigt.

Am 5. August gab es erneut Beschuss des Kraftwerks, nur sollten es nun angeblich die Russen sein, die sich selbst beschießen. Nachdem bei den vorherigen Kiewer Angriffen keine kritischen Anlagen getroffen wurden, gelangen dieses Mal empfindliche Treffer. Die Verwaltung der Region meldete an dem Tag mehrfachen Beschuss des Kraftwerks:

„Zwei Stunden später haben ukrainische bewaffnete Verbände das Kernkraftwerk Saporischschja erneut mit Artillerie beschossen. Trotz der katastrophalen Folgen, die eine Beschädigung des Kernkraftwerks haben könnte, schießen die Nationalisten weiter auf das Kernkraftwerk Saporischschja. Diesmal gelang es den Nationalisten, ihr Ziel zu erreichen: Artilleriegranaten trafen das Industriegelände des Kernkraftwerks. Art und Ausmaß der durch das ukrainische Militär verursachten Schäden werden noch präzisiert“

Später wurde gemeldet, dass es einen Brand gegeben hat, der schnell gelöscht werden konnte. Jedoch musste ein Reaktor notabgeschaltet werden, außerdem wurden für den Betrieb des AKW wichtige Stromleitungen zerstört. Die Katastrophe ist zwar ausgeblieben, aber es gab Stromausfälle und die Stromproduktion des Kraftwerks wurde reduziert, was zu einem Rückgang der Stromlieferungen an die Ukraine geführt hat.

Propaganda im Spiegel

In seinem ersten Artikel darüber hat der Spiegel auch über diese Schäden berichtet, allerdings hauptsächlich Kiew zitiert, das Russland für den Beschuss des unter russischer Kontrolle befindlichen AKWs verantwortlich gemacht hat. Unter anderem schrieb der Spiegel:

„Das ukrainische Außenministerium appellierte an die internationale Gemeinschaft, sich dafür einzusetzen, dass die Russen den Ukrainern die Kontrolle über das Akw zurückzugeben. Sollte ein Reaktor im Betrieb getroffen werden, seien die möglichen Folgen »gleichbedeutend mit dem Einsatz einer Atombombe«, warnte die Behörde in Kiew.“

Spiegel-Leser wissen ja nicht, dass das AKW auch weiterhin von dem ukrainischen Personal betrieben wird, das es seit Jahren betreibt. Das AKW liegt jedoch auf nun russisch kontrolliertem Gebiet und wird daher von der russischen Armee bewacht. In der Spiegel-Redaktion fragt sich niemand, warum die Russen auf ein Atomkraftwerk schießen sollten, das sie selbst kontrollieren und bewachen.

Einen Tag später veröffentlichte der Spiegel einen Videobeitrag zu dem Thema, der natürlich mit Selenskys Vorwürfen gegen Russland begann. Der O-Ton, den das Video vermittelte, war, dass Russland das Kraftwerk beschießt. Dabei kamen auch Menschen aus der nahen Stadt Energodar zu Wort. In dem Video konnte man, Russischkenntnisse vorausgesetzt, allerdings feststellen, auf wessen Seite deren Sympathie in Wirklichkeit ist. Der Spiegel übersetzte die Aussage einer Frau wie folgt:

„Es herrscht überall Chaos. Liege ich da falsch? Wenn es Chaos gibt, wie kann es dann gleichzeitig Kontrolle geben? Wir wollen Frieden und Ruhe. Wir wollen, dass die Menschen auf beiden Seiten aufhören, ihr Leben ohne Grund zu verlieren. Wir haben unser Leben gelebt, aber was ist mit unseren Kindern und Enkelkindern?“

Entscheidend war der Satz, dessen Übersetzung beim Spiegel so begann: „Wir wollen, dass die Menschen auf beiden Seiten aufhören

Tatsächlich sagte die Frau wörtlich:

„Wir wollen, dass die Menschen ihr Leben nicht mehr ohne Grund verlieren, nicht auf deren Seite, nicht auf unserer.“

Die Bedeutung der Formulierung von „unserer“ Seite und „der anderen“ Seite ist auf Russisch eindeutig, denn sie bedeutet, dass die Frau die Ukraine als „die andere Seite“ bezeichnet. Diese Formulierung benutzen all jene, die zu Russland gehören wollen. Wer zur Ukraine gehören will, hätte das anders formuliert.

Die Frau war laut Spiegel eine ehemalige Mitarbeiterin des Kernkraftwerkes, die also von ihren ehemaligen Kollegen erfahren kann, was dort vorgeht. Was meinen Sie? Wenn die Mitarbeiter des Kraftwerkes ihr erzählen würden, dass die Russen das AKW beschießen, würde sie sich dann so äußern? Wie gesagt ist die von ihr benutzte Formulierung klar pro-russisch.

Sind Spiegel-Redakteure unsterblich?

Kiew beschießt seit Monaten das größte AKW in Europa und sollte es empfindliche Treffer landen, droht uns allen eine atomare Katastrophe. Das gilt auch für die Spiegel-Redakteure, oder sind die der Meinung, sie seien gegen Radioaktivität immun?

Ich akzeptiere, dass in der Spiegel-Redaktion eine klar anti-russische Stimmung vorherrscht, wie Spiegel-Artikel jeden Tag beweisen. Aber ich frage mich trotzdem, was in den Gehirnen dieser Schreiberlinge vorgeht, wenn sie dieses Kriegsverbrechen des Kiewer Nazi-Regimes (sorry, ich kann es in diesem Zusammenhang nicht anders nennen), vertuschen und decken.

Glauben die Spiegel-Redakteure, dass die radioaktive Wolke an ihnen und ihren Familien vorbeizieht? Haben diese Leute keinen Selbsterhaltungstrieb? Es geht hier ja nicht „nur“ um Kriegsverbrechen, die weit entfernt geschehen und Menschen in Deutschland nicht direkt betreffen. Hier geht es um ein Kriegsverbrechen Kiews, das uns alle ganz persönlich betrifft, auch wenn wir tausende Kilometer entfernt leben.

Aber offensichtlich ist für die Spiegel-Redakteure nicht einmal das ein Grund, ausnahmsweise mal Kiew zu kritisieren.

Nachtrag

Nachdem ich diesen Artikel veröffentlicht habe, wurde gemeldet, dass die Ukraine an diesem Tag wieder das Kraftwerk beschossen hat. In der Erklärung hieß es:

„Die ukrainischen Streitkräfte haben heute Nacht eine mit 220 Millimeter Kassetten bestückte Uragan-Rakete abgeschossen. Der Rakete gelang es, die Kassetten zu entfalten und Fragmentierungssprengköpfe freizusetzen, als sie sich den Reaktorblöcken näherte. Der beschädigte Bereich umfasste den Bereich des Trockenlagers für abgebrannte Brennelemente und den automatischen Kontrollposten für die Strahlungslage. Die Streumunition beschädigte Verwaltungsgebäude und die Umgebung des Lagers. Es ist wichtig zu beachten, dass der Abstand zwischen dem Einschlagort der Splitterköpfe und des Raketentriebwerks zu einem Reaktorblock nicht mehr als 400 Meter beträgt.“

Bei dem Beschuss, der mit verbotenen Streu- oder Kassettenbomben durchgeführt wurde, ist ein Brand entstanden, der jedoch gelöscht werden konnte.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

131 Antworten

  1. Das wird noch eine Weile dauern und mit der katastrophalen Zerstörung des AKW enden.
    Der Weg zu den Abschusspunkten gegen das AKW ist für die Russen lang, weil der olle See dazwischen liegt.
    Im Sinne des maximalen Schadens für Russland ist die Zerstörung des AKW ein „Muss“.

    1. Eventuell hat gerade eine Offensive aus dem Raum Cherson in nordöstlicher Richtung auf Kriwoj Rog und Nikopol begonnen, also den Dnjepr hinauf in den Raum hinein, aus dem das KKW Energodar (Saporoschje) beschossen wird. Gleichzeitig scheinen die ukrainischen Streitkräfte an anderen Punkten unter Druck zu geraten, so NW von Donezk, bei Artjomowsk (Bachmut) / Soledar / Sewersk, sowie an weiteren Frontabschnitten.

      https://t.me/intelslava/35013

      Es ist außerdem überhaupt nicht erwiesen, daß ein KKW Unfall so gefährlich ist wie immer behauptet. Tschernobyl wurde ohne Ende aufgebauscht und dramatisiert. De facto ist die Gegend heute ein Naturparadis. Schlimm war es damals für die Menschen vor allem, daß sie notfallmäßig evakuiert wurden und ihre schöne Heimatstadt verloren. Es hat deutlich schlimmere Industriekatastrophen gegeben als Tschernobyl, mit Hunderten und Tausenden Todesopfern – gegen ein paar Dutzend in Tschernobyl. Anderweitige Behauptungen sind Lügen der Anti Kernkraft Propaganda.

      Ich finde es auch nicht sonderlich intelligent, von einem „Kiewer Nazi-Regime“ zu reden. Was soll das denn schon heißen? Es ist ein korruptes und terroristisches prowestliches Marionettenregime. Wer kann genau sagen, wer dort die Fäden zieht? Die CIA und MI6, einheimische Oligarchen, westliche Plutokraten und Investoren, ukrainische Nationalisten, oder die Suppenkasper von Kwartal 95? Das dauernde „Nazi, Nazi, Nazi“ ist schrill, billig und antianalytisch.

      1. @Lumi
        „Ich finde es auch nicht sonderlich intelligent, von einem „Kiewer Nazi-Regime“ zu reden. Was soll das denn schon heißen? Es ist ein korruptes und terroristisches prowestliches Marionettenregime. Wer kann genau sagen, wer dort die Fäden zieht?“

        Haben Sie schon in der Schule geschlafen 0der waren auf der Baumschule? Wer seit 2014 nicht mitbekommen hat, was in der Ukraine los ist, wie sich die Nazis & ihre Kumpel in die Machtzentralen der Regierung ‚gearbeitet‘ haben, muss schon weit weg von Gut & Böse sein…..

        Und was Tschernobyl angeht – kann es sein, dass Sie nach 86 geboren wurden?

        1. Richtig !!!
          Wer Tschernobyl bzw die Gegend darum jetzt als Naturparadies bezeichnet , nun ja der nichts begriffen !
          Keine Ahnung von Physik !
          Mag sein das die Natur dort dank der Abwesenheit von Menschen sich erholt hat….so wie es unser ganzer Planet tun würde wenn es diese “ Menschheit “ mal nicht mehr gibt.
          Und wer anzweifelt das es Nazis sind die das sagen haben, das es Nazis sind die Soldaten erschießen wenn die ihre Stellungen nicht nach Befehl halten sich zurück ziehen nicht nur wollen…müssen, das es aber auch Nazi Offiziere sind die sich zuerst von der Front absetzen…. das es Nazis sind die Selenski offiziell in Interviews den Tot androhen ( Ihn zu Beseitigen ) wenn er Minsk I und II umsetzt ja nur anerkennen würde !!!
          Ja an dessen IQ sollte man ernsthaft zweifeln.
          Im übrigen…. sollte derjenige mal Nachschlagen Definition Nazi , und bei der Gelegenheit mal “ Division Galizien “ eine zu 100 % Ukrainische SS Division … das große Vorbild von wem gleich ?
          .
          Was Tschernobyl angeht…..2 meiner Kollegen waren innerhalb von, der eine 3 Wochen der andere ca. 5 Wochen Tot ! Und die haben “ nur “ LKWS aus der Nähe ( 75 km Entfernung ANGEBLICH ! ) zurück in die DDR geholt….aber haben dabei eben 3-5 Tage in diesen verstrahlten Fahrerkabinen gesessen und geschlafen !!!
          3 weitere die diese LKWS Waschen mussten die ersten dabei ohne jeden Schutzkleidung, nun ja wir waren Jung, aber keiner von den dreien hat das Rentenalter erreicht !
          Gesagt das das Material derart Verstrahlt ist hat uns keiner ! Ich hatte das Glück damals gleich am ersten Tag zu erkranken an Grippe… Glück gehabt ?

          1. Ich habe vor einigen Jahren im Fernsehen eine Dokumentation über die Natur um Tschernobyl gesehen, ja das sieht verblüffend nach Wildparadies aus. Allerdings gibt es da ein paar „Schönheitsfehler“. Das Gebiet und auch die dort lebenden Lebewesen (Tiere, Pflanzen) sind teilweise so extrem verstrahlt, dass ein näherer Kontakt zu Strahlenkrankheit führen könnte. Die gezeigten Tiere (Säugetiere, Vögel) haben sich eben an die Strahlung gewöhnt, der einzige sichtbare Nachteil war dass es einen deutlich niedrigeren Anteil an gesunden Nachkommen gab. Kurioserweise scheinen das Gebiet nur durchquerende Zugvögel mehr an der Strahlenbelastung zu leiden.

            Fazit: normalerweise dürfte für Tiere der Effekt der höheren Radioaktivität niedriger sein, als die Gefahren durch die menschliche Zivilisation. Allerdings ist da noch anzumerken, dass Wildtieren idR. eine deutlich niedrigere Lebenserwartung und höhere Sterblichkeit der Nachkommen haben. In Gefangenschaft (zB. Zoo) leben diese normalerweise etwa doppelt so lange. Und die Mehrfachgeburten gleichen auch nur den normalen Ausfall aus. Wir wollten ja kaum eine Lebenserwartung von 30-40 Jahren und mindestens jedes zweite Kind sterben sehen.

          2. Können wir das genauer erfahren? Es wurden 1986 nach dem Unfall Lkws zurück in die DDR geholt. Wurden diese Lkws extra für Arbeiten in Zusammenhang mit dem Unfall angefordert und in den Raum Gomel / Tschernobyl verbracht? Dann wurden sie von DDR Personal auf dem Straßenweg (statt auf der Schiene) zurückgeholt? Und dann erst nach Ankunft in der DDR gewaschen? Wieviele Lkws aus der DDR waren denn an der Aktion beteiligt? Als BRDler habe ich davon noch nie gehört. Aber ich lerne immer gerne dazu.

            1. Nach meinem Kenntnisstand wurde die verwendete Technik in der Sperrzone geparkt und rostet und strahlt da jetzt vor sich hin….
              Vielleicht kann mac9 mal aufklären, was für eine Firma das denn war, die diese LKW zurück geholt hat.
              Von der Logik her … waschen nutzt da relativ wenig, der nächste der mit diesem Fahrzeug unterwegs ist müsste dann ja ähnlich enden.

        2. @GMT
          Was ist denn der Unterschied zwischen „Nazi-Regime“ und ein „korruptes und terroristisches prowestliches Marionettenregime“?
          Die Funktion die Nazis ist doch klar umrissen. Sie üben als Handlanger des Westens Terror aus.

          1. Der Vergleich des einzigen historischen Fallbeispiels eines Nazi-Regimes mit dem derzeitigen von den USA eingesetzten, neokolonialen Regime in der Ukraine zeigt eindeutig Unterschied auf, weil die Nazis bzw. Faschisten oder allgemeiner ausgedrückt Rechtsextremisten im ersteren Fall die politische Macht unmittelbar ausgeübt haben und im letzteren Fall nur die nützlichen Idioten einer fremden Macht und eines von eben dieser installierten neokolonialen Regimes sind. Strukturelle Korruption und terroristische Herrschaftspraxis sind übrigens keine Alleinstellungsmerkmale nazistischer bzw. faschistischer Regime, sondern auch herrschaftsmental bzw. ideologisch andersgearteter politischer Regime.

          1. Nur weil man die Kernkraft gut findet, muß man ja nicht die Lügen Propaganda der Klima Apokalyptiker teilen. Beides sollte zum Einsatz kommen – Kernkraft wie auch klassische geologische Energieträger.

            Die „erneuerbaren Energien“ und der angeblich „grüne Wasserstoff“ führen dagegen in den Great Reset, also in einen progredienten Ruin. Warum sollten wir das wollen?

            Das Ziel hinter dem Grünwahn ist die Reduzierung des Wohlstandes in den infizierten Ländern. Für ein gutes Gewissen der Grünwähler, die gar nicht verstehen, welcher Agenda sie dienen.

        3. Auf geht’s, GMT, definieren Sie mal „Nazi“. Na, was heißt es denn? Was ist denn damit ausgesagt? Ist Macron ein Nazi? Boris Johnson? Joe Biden? Scholz? Baerbock? Merz? Der analytische Wert des Wortes „Nazi“ geht gegen null. Wer es dennoch benutzt, der peilt eben den Nullwert an. Aber wozu?

          Ich habe die Lage in der Ukraine seit 2014 verfolgt. Rechter Sektor, Awakow, Parubyj, Tjagnibok, Jarosch – hab ich alles mitbekommen. Und? Ist das alles? Oder steckt mehr dahinter? Und genau deswegen bringt es nichts, alles einfach auf „Nazi“ zu reduzieren, ohne überhaupt zu definieren, was man damit meint.

          Tschernobyl ist seit vielen Jahren als Naturparadies bekannt. Die ganze alteuropäische Großfauna lebt wieder dort, inklusive Wisente. Berichte über doppelköpfige Fische oder dergleichen sind unbewiesener Mumpitz. Verseucht ist nur der Bereich unmittelbar am havarierten Reaktor. Der Rest kann gefahrlos betreten werden und wird auch betreten.

          1. Der Nationalsozialismus ist eine rechtsextreme politische Ideologie, die eine Synthese aus verschiedenen Konzepten, Ideologemen und anderem politischem Gedankengut, wie völkischem Nationalismus, Eugenik, pseudowissenschaftlichen Rassentheorien, Antisozialismus bzw. Antikommunismus ect., darstellt.

        4. „Es ist ein korruptes und terroristisches prowestliches Marionettenregime“

          Das ist zwar richtig aber nur die halbe Wahrheit, denn es ist eine NAZI-REGIME!
          Die Nazis haben dort die Kontrolle. Und wenn der Westen die NAzis dort nicht unterstützen würde, wäre es schnell vorbei mit dem Marionettenregime!

          1. Der Rechter Sektor und die aus ihm hervorgegangenen paramilitärischen Kampfverbände versammeln in ihrer Mitte nicht nur Neonazis, sondern auch sich auf die traditionelle faschistische Rechte – unter Führung des notorischen Germanophoben Stepan Bandera – ihres Landes berufende Neofaschisten – wie beispielsweise Jarosch, der zwar ein völkischer Nationalist und Antidemokrat ist, sich jedoch vom historischen Nationalsozialismus und der Person Adolf Hitlers durchaus glaubhaft verbal distanziert hat – und Ultranationalisten.

      2. Ich war 1986 erst 5 Jahre alt. Wir hatten einen ca. 12 jährigen Jungen aus Prypjat bei uns aufgenommen. In der DDR gab es ein Programm, dass den Kindern aus dem Gebiet einen „Urlaub“ für zwei bis drei Wochen ermöglichte. Der arme Kerl war komplett fertig. Er hätte rein optisch ein fitter Junge sein müssen, war aber in der körperlichen Verfassung von jemandem, der mitten in der Chemotherapie steckt. Ich denke nicht, dass er noch sehr alt geworden ist.
        Zu behaupten Tschonobyl hatte keine schlimmen Auswirkungen finde ich schon sehr an den Haaren herbei gezogen.

    2. @Lumi
      Schade das so selten Kommentare mitgelesen werden, weil ich hatte es die Tage schon geschrieben:
      Die Löschung und Versiegelung von Tschernobyl hat die damalige sowjetische Armee eine ganze Armee gekostet. Es gab einen General, der entschieden hat Technik und Personal in Armeestärke zu opfern, damit die Katastrophe eingedämmt wird.
      Selenski sind seine Soldaten eh egal, die 30 neuen BTG im Raum Cherson kannste dann inclusive der Einwohner auch vergessen plus die Kräfte die mit Schadenseindämmung beschäftigt sind….
      Von Offensive direkt weiss ich nichts, sie haben die Stellung besetzt, die von den Ukrainern verlassen wurden. Ausserdem müssen nordwestlich um den See um die gegenüberliegenden Städte zu befreien und Puffer für den Aufbau der Luftabwehr zu bekommen. Derzeit sind wir bei Schussentfernungen von 16km

      1. @hector
        „…Schade das so selten Kommentare mitgelesen werden, weil ich hatte es die Tage schon geschrieben:
        Die Löschung und Versiegelung von Tschernobyl hat die damalige sowjetische Armee eine ganze Armee gekostet. Es gab einen General, der entschieden hat Technik und Personal in Armeestärke zu opfern, damit die Katastrophe eingedämmt wird….“

        Geht nicht nur dir so, hatte ich auch schon geschrieben. Ich weiss noch aus den (damals noch etwas vertrauenswürdigeren) Medien, das die Abdichtung mit dem Beton-Sarkophag ein Drama war, wegen der extrem hohen Radioaktivität.

        Genau das passiert immer, wenn in einem Atomkraftwerk die Kühlung ausfällt > unlöschbarer Atombrand bis die Stäbe verbraucht sind (und das dauert lang). Dabei fressen die sich durch alles durch.

        1. Es gibt Wannensysteme, welche im Fall der Fälle die Schmelze auffangen.

          Wenn die gleichen Sicherheitsmaßstäbe an andere Technologien angelegt würden, wäre der Betrieb von Kraftfahrzeugen verboten. (Und auch der Ritt zu Pferde.) Ebenso die chemische Industrie, was auch die Produktion von Dünger betrifft.

    3. Ach diese bösen westlichen Medien…
      Und da kommt auch noch der Bösewicht aus der Ukraine daher „Selenskyjs Forderung nach Reisebann für Russen“

      Und der Kremel regt sich auf.
      Von Selenskjy getrieben, so weit hat er schon das russische Bild vermittelt..Und Russland,
      es beschwert sich!
      In de rKUkraine geht es nur darum Russland wie eine Schlange zu erdrücken, aber so lange es noch atmen kann, beschwert man sich.
      Da erlebt man auf dem Bolzplatz mehr!
      Russland wird immer mehr die Menschen enttsäuschen, or allem die, die Putin glaubten, weil er Hoffnung suggerierte!

    4. @ hector2 sagte…

      „““ Das wird noch eine Weile dauern und mit der katastrophalen Zerstörung des AKW enden.
      Der Weg zu den Abschusspunkten gegen das AKW ist für die Russen lang, weil der olle See dazwischen liegt.
      Im Sinne des maximalen Schadens für Russland ist die Zerstörung des AKW ein „Muss“. „““

      Wer schießt auf das Atomkraftwerk? – 09. August 2022 / von Egon W. Kreutzer

      Manchmal könnte ich selbst in die Luft gehen. Natürlich kommt Selenski zuerst zu Wort.

      Der Comedian mit dem olivgrünen T-Shirt, auch bekannt durch sein Mitwirken beim viergliedrigen Klavierspiel, beschuldigt Russland, das größte Atomkraftwerk Europas
      mit Raketen zu beschießen und warnt vor einer Katastrophe ähnlich der von Tschernobyl.

      „Mein Gott“, denkt sich der Zuseher, ,,die Russen, die Russen. Diese Monster wollen ganz Europa radioaktiv verseuchen.

      Schickt dem Selenski Waffen, so viel ihr könnt, damit die Russen verjagt werden, bevor sie
      die Kernschnelze auslösen!“ .

      Nachdem die Tagesschau gewissenhaft über Selenskis Sorgen berichtet hat, lässt sie – zur Abrundund der Information der Zuseher – den nachstehenden GAU (Größter Anzunehmender Unfug) ab:……………

      Mein Gott“, denkt sich der Zuseher, „wie kann man nur so verlogen sein, und den Raketenangriff auf das Atomkraftwerk auch noch abstreiten. Der Putin! Der Verbrecher!“

      Soweit, so gut. Nun hat der Zuseher genug Gelegenheit gehabt, sich etwas dazuzudenken. Dann lassen wir noch ein Tröpfchen Wahrheit durchsickern: ……………

      Es ist aber nicht nur von den Russen besetzt, es liegt in der Separatisten-Region Donezk.
      Eine Havarie würde also zuerst und zumeist jene Menschen treffen, denen Russland gegen
      die ukrainischen Truppen zu Hilfe geeilt ist.

      Warum sollte also die russische Armee dieses Kernkraftwerk beschießen, das nach dem bisherigen Kriegsverlauf sicherlich schon als ein eigenes Stück wichtiger und daher schützenswerter Infrastruktur angesehen werden muss?……………

      Mehr über die verübten Fakten…….
      https://egon-w-kreutzer.de/wer-schiesst-auf-das-atomkraftwerk

    5. @ hector2 sagte…

      „““ Das wird noch eine Weile dauern und mit der katastrophalen Zerstörung des AKW enden.
      Der Weg zu den Abschusspunkten gegen das AKW ist für die Russen lang, weil der olle See dazwischen liegt.
      Im Sinne des maximalen Schadens für Russland ist die Zerstörung des AKW ein „Muss“. „““

      Wer schießt auf das Atomkraftwerk? – 09. August 2022 / von Egon W. Kreutzer

      Manchmal könnte ich selbst in die Luft gehen. Natürlich kommt Selenski zuerst zu Wort.

      Der Comedian mit dem olivgrünen T-Shirt, auch bekannt durch sein Mitwirken beim viergliedrigen Klavierspiel, beschuldigt Russland, das größte Atomkraftwerk Europas
      mit Raketen zu beschießen und warnt vor einer Katastrophe ähnlich der von Tschernobyl.

      „Mein Gott“, denkt sich der Zuseher, ,,die Russen, die Russen. Diese Monster wollen ganz Europa radioaktiv verseuchen.

      Schickt dem Selenski Waffen, so viel ihr könnt, damit die Russen verjagt werden, bevor sie
      die Kernschnelze auslösen!“ .

      Nachdem die Tagesschau gewissenhaft über Selenskis Sorgen berichtet hat, lässt sie – zur Abrundund der Information der Zuseher – den nachstehenden GAU (Größter Anzunehmender Unfug) ab:……………

      Mein Gott“, denkt sich der Zuseher, „wie kann man nur so verlogen sein, und den Raketenangriff auf das Atomkraftwerk auch noch abstreiten. Der Putin! Der Verbrecher!“

      Soweit, so gut. Nun hat der Zuseher genug Gelegenheit gehabt, sich etwas dazuzudenken. Dann lassen wir noch ein Tröpfchen Wahrheit durchsickern: ……………

      Es ist aber nicht nur von den Russen besetzt, es liegt in der Separatisten-Region Donezk.
      Eine Havarie würde also zuerst und zumeist jene Menschen treffen, denen Russland gegen
      die ukrainischen Truppen zu Hilfe geeilt ist.

      Warum sollte also die russische Armee dieses Kernkraftwerk beschießen, das nach dem bisherigen Kriegsverlauf sicherlich schon als ein eigenes Stück wichtiger und daher schützenswerter Infrastruktur angesehen werden muss?……………

      Mehr über die verdrehten Fakten…….
      https://egon-w-kreutzer.de/wer-schiesst-auf-das-atomkraftwerk

    6. @ hector2 sagte……

      „““ Das wird noch eine Weile dauern und mit der katastrophalen Zerstörung des AKW enden.
      Der Weg zu den Abschusspunkten gegen das AKW ist für die Russen lang, weil der olle See dazwischen liegt.
      Im Sinne des maximalen Schadens für Russland ist die Zerstörung des AKW ein „Muss“. „““

      Scott Ritter:
      Kiew muss für den Angriff auf das AKW Saporoschje zur Rechenschaft gezogen werden
      – 12 Aug. 2022

      US-Außenminister Antony Blinken beschuldigt Russland des „Nuklear-Terrorismus“.

      Die an der Wahnsinnstat des Angriffs auf ein Atomkraftwerk beteiligten „Nuklear-Terroristen“ sitzen jedoch nicht in Moskau, sondern in Washington und Kiew.

      Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

      Während UN-Generalsekretär António Guterres am anderen Ende der Welt zu den Überlebenden des US-Atombombenabwurfs auf Hiroshima sprach,

      schienen die Streitkräfte der Ukraine wild entschlossen zu sein, einen modernen nuklearen Holocaust über Europa zu entfesseln, indem sie Artillerie-Raketen auf das Kernkraftwerk Saporoschje – dem größten des Kontinents – abfeuerten.

      Dieser Angriff, bei dem Sicherheitseinrichtungen der Anlage beschädigt wurden und zeitweise die Stromversorgung zusammenbrach,

      wurde von Guterres als „selbstmörderisch“ gebrandmarkt………..

      Kiew war rasch zur Stelle und machte umgehend Russland für den Angriff verantwortlich, beschuldigte Moskau,

      „nuklearen Terrorismus“ zu betreiben und forderte die internationale Gemeinschaft auf, eine Delegation „internationaler Friedenstruppen“ zu entsenden, um „das Territorium der Anlage vollständig zu entmilitarisieren“………

      Mehr über das verbrecherische Kiew-Regime
      https://de.rt.com/europa/145904-scott-ritter-kiew-muss-fur/

      1. Roger Waters:
        „Biden schürt das Feuer in der Ukraine“ – 10. August 2022 / von Tobias Riegel

        Der Mitbegründer der britischen Rockband Pink Floyd, Roger Waters, geht in einem interessanten CNN-Interview ins Gericht: mit der NATO-Position vor und während des Ukrainekriegs und mit der Haltung vieler westlicher Journalisten dazu.

        Ich folge nicht allen seinen politischen Aussagen, aber Waters ist im Moment einer der ganz wenigen prominenten Künstler,

        die sich wahrnehmbar gegen die verzerrende und verkürzende Meinungsmache zum Ukrainekrieg positionieren…………….

        Biden schürt das Feuer in der Ukraine“
        Bei Waters’ aktueller Bühnenshow kommt eine Montage von Kriegsverbrechern zum Einsatz, darunter befindet sich auch US-Präsident Joe Biden. Auf die irritierte Frage
        von Smerconish dazu, trifft Waters dann einige wichtige Aussagen:

        “Biden schürt das Feuer in der Ukraine, das ist ein großes Verbrechen.“ ……………

        Warum verlängern die USA den Krieg? Er könnte morgen enden, wenn Biden es wollte“, so Waters weiter, der auch fragt:

        “Warum ermutigten die Vereinigten Staaten den ukrainischen Präsidenten Selenskyj nicht dazu, zu verhandeln,…………..

        „Jeder Kriegsbeginn hat eine Geschichte. Sie können sagen, der Krieg begann an jenem Tag, oder auch schon 2008. Es geht in diesem Krieg im Grundsatz um Aktion und Reaktion auf das Vorrücken der NATO bis zur russischen Grenze.“

        Die NATO hätte Gorbatschow aber einst das Gegenteil versprochen, und: “Sie sollten sich überlegen, was die USA machen würden, wenn China in Kanada und Mexiko seine Atomwaffen stationieren würde”……………..

        Mehr vom Ganzen……..
        https://www.nachdenkseiten.de/?p=86766

    7. Im RT-Liveticker war zu lesen, dass „die US-Behörden … die Idee der Einrichtung einer entmilitarisierten Zone um das Atomkraftwerk Saporoschje” unterstützen würden.
      Nach Ansicht des russischen Senators Andrei Klischas müsste dann aber das gesamte Gebiet entmilitarisiert werden, „von dem aus das Kernkraftwerk angegriffen werden kann“.

      1. Und auch Josep Borrell, der Chef der EU-Diplomatie:

        „Borrell fordert zu Entmilitarisierung um AKW Saporoschje auf

        Der Chef der EU-Diplomatie, Josep Borrell, rief zur Entmilitarisierung des Gebiets um das Atomkraftwerk Saporoschje in der Ukraine auf. Auf Twitter schrieb Borrell:

        „Ich unterstütze den Aufruf zu einer Entmilitarisierung des Gebiets, beginnend mit dem vollständigen Abzug der russischen Truppen, und ich fordere die IAEO auf, das Gebiet zu besuchen.“

        Borrell betonte, dass das „AKW Saporoschje nicht für militärische Operationen genutzt werden kann“.”
        (Quelle: RT-Liveticker)

    8. @ hector2 sagte…

      „““ Das wird noch eine Weile dauern und mit der katastrophalen Zerstörung des AKW enden.
      Der Weg zu den Abschusspunkten gegen das AKW ist für die Russen lang, weil der olle See dazwischen liegt.
      Im Sinne des maximalen Schadens für Russland ist die Zerstörung des AKW ein „Muss“. „““

      Hier ein kleiner Netzfund……

      „Zelenski erpresst auf Anweisung Washingtons die russische Führung, indem er das AKW Saporoschje beschießt.

      Der Kern der Erpressung wurde von den G7-Außenministern zum Ausdruck gebracht, die von Russland die Rückgabe dieses Kernkraftwerks an die Nazis forderten.“

      „In Wirklichkeit handelt es sich um Nuklearterrorismus von Seiten der USA und ihrer Satelliten.

      Der Kern dieser Erpressung lautet: Entweder ihr übergebt Energodar an das Marionettenregime, oder es fliegt ein Atomkraftwerk in die Luft, mit katastrophalen Umweltfolgen für Südosteuropa einschließlich der Ukraine.“

      „Was ist das, wenn nicht Nuklearterrorismus?

      Und wenn man bedenkt, dass das AKW Saporoschje tatsächlich von amerikanischen Geschützen, die vom Pentagon kontrolliert werden, beschossen wird,

      dann fällt dieser Terrorismus in die Kategorie der Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

      So sollte es auch im UN-Sicherheitsrat gesagt werden.“

      via Pepe Escobar: https://t.me/rocknrollgeopolitics/4393

    9. Wer das ….https://www.nachdenkseiten.de/?p=86737 liest, dem wird endgültig bewusst, dass die, die eine antirussische Haltung lautstark auch per Lügen, von sich geben, sind Baerbock, Scholz, Habeck und noch ein paar Amianhänger, incl der westlichen Medien und auch ein grosser Teil des deutschen Volkes!Sie vertreten nur eine Seite, nämlich die, die meisten Menschen töten kann und will, selbst das Zugucken, damit Zustimmung, stellt automatisch die Frage, wie braun ist man noch in unserem Land ?

  2. Wahrscheinlich muss wirklich erst etwas unwiderrufliches passieren, ehe diese Idioten von Schreiberlingen wach werden und feststellen, das man radioaktiv kontaminierte Lebensmittel nicht essen kann, verseuchtes Wasser nicht trinken kann und verseuchte Luft nicht atmen kann. Aber das zeigt wieder einmal sehr eindringlich, wie weit die mediale Vollverblödung schon fortgeschritten ist. Die Schreiberlinge gehen scheinbar nicht davon aus, das es sie betreffen wird. Ist ja bisher auch nichts passiert, da wird also schon nichts passieren. Doch der Tag wird kommen! Die Frage ist nicht – ob -, sondern – wann -.

      1. Ich würde eher sagen, die Angreifer haben Tschernobyl vergessen, insbesondere die Tatsache, das sich Radioaktivität nicht an ihre Grenzen hält und sie sich selber radiaktiv verseuchen könnten. Faktisch begehen die Angreifer Selbstmord.

      2. Zu der Zeit lebte ich in Frankreich, dort wurde uns immer erklärt, die Atomwolke hätte an der französischen Grenze halt gemacht, man könne unbesorgt weiter Pilze im Wald sammeln, sowie nach einem Regenguss Schnecken an de r Autobahn.
        Und das wurde gern aufgenommen, endlich wieder den Bauch voller Krabbelzeug!

    1. Tschernobyl war 1986 – wenn der Verstand mit sagen wir mal 14 Jahren einsetzt, kann man davon ausgehen, daß die SPIEGEL-Schmierfinken diese Katastrophe nicht bewußt erlebt haben. Es braucht halt jede Generation ihr eigenes „AHA-Erlebnis“…

  3. Herr Röper, Sie arbeiten wirklich unsauber, wenn Sie schreiben: „Spiegel-Leser wissen ja nicht, dass das AKW auch weiterhin von dem ukrainischen Personal betrieben wird, das es seit Jahren betreibt“

    Im vorletzten Absatz des von Ihnen zitierten Artikels steht es doch: „Danach wurde das Kernkraftwerk von ukrainischem Personal weiterbetrieben, aber von russischen Nuklearspezialisten überwacht“

    Den ersten Beschuss des AKWs gab es übrigens, als die russischen Streitkräfte die Anlage eingenommen haben. Auf den Aufnahmen der Überwachungskamera war zu sehen, wie die einrückenden Kräfte Gebäude auf dem Kraftwerksgelände unter Beschuss genommen haben.
    https://www.youtube.com/watch?v=5WXiEP93wtA

        1. Man könnte in der Tat viel sagen. Man könnte auch sagen, dass „fred_61“ es darauf anlegt, sich um jeden Preis mit Nazis zu solidarisieren, und dabei beliebig Fakten verdreht.

          Fakt ist: In dem Verwaltungsgebäude dieses AKW lagerten Beweismittel, aus denen hervorging, dass hier an Atomwaffen gearbeitet wurde. Diese Beweismittel zu zerstören lag und liegt im Interesse derer, die daran beteiligt waren, und die russische Armee hatte und hat die Aufgabe, nicht nur das Atomkraftwerk unter Kontrolle zu bekommen, sondern auch die Vernichtung der Beweismittel zu verhindern.

          Wenn Russland diese Beweismittel vorlegen kann, aus denen hervorgeht, dass in der Ukraine an Atomwaffen gearbeitet wurde, dann hat sich die Frage der Staatlichkeit der Ukraine mit einem Schlag erledigt. Rein rechtlich gesehen. Denn eine Atomare Bewaffnung der Ukraine wäre eine Missachtung des Budapester Memorandums, das eben diese Staatlichkeit vertraglich abgesichert hat.

          Mit Vorlegen der Beweise wäre die Legitimität des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine schlüssig bewiesen, denn eine atomare Bewaffnung der Ukraine militärisch zu verhindern ist völkerrechtlich legitim.

          Somit haben die Ukrainer ein Interesse an der Zerstörung des AKWs, und nicht die Russen. Die Russen haben ein Interesse daran, Beweise zu sichern und das Gelände zu verteidigen.

          1. Ja genau. Diese Beweise lagen wahrscheinlich direkt neben den Beweisen für das Biowaffenprogramm. Und da Russland ja nicht schon fünf Monate Zeit hatte, diese Beweise zu sichern, muss die Ukraine JETZT GANZ SCHNELL das Kraftwerk vernichten.

            Fabulier gerne weiter. Ist unterhaltsam.

            1. @fred_61

              Ich verfolge die Konversation zwischen dir und anderen seit einiger Zeit und muß leider sagen, daß du (nach meiner Auffassung) ein völlig ignoranter, indoktrinierter, verblödeter, faktenresistenter Spinner bist.
              Du würdest wahrscheinlich nicht mal dann ein STOP-Schild als solches erkennen, wenn man es dir an die Stirn nagelt!
              Zeitgenossen wie DU sind es, die die derzeitige Situation heraufbeschwören, verteidigen und die Welt in den Untergang führen wollen – entweder aus ideologisch-blödsinnigen Gründen oder wegen Totalverdummung im Endstadium (nur meine Meinung). Ich kann Leute wie dich echt nicht nachvollziehen!
              Du und Deinesgleichen, ihr seid exakt das, wovon Yuri Bezmenov in seinem Interview vor vielen Jahren (Die 4 Stadien der ideologischen Subversion) gesprochen hat.
              Euch Schwachköpfen (nur meine Meinung) hilft wirklich nur der von ihm genannte „Tritt in die Eier durch einen Militärstiefel“, damit sich der geistige Pfropfen in eurem Hirn löst.

              So – das war war mal nötig, sonst platze ich ob dieser Doofheit…

                1. Das fred_61 ein AKW im Kriegsgebiet mit fliegenden Engeln besetzen und sichern würde haben ja nun alle verstanden. Ich weiss gar nicht, warum dieses schöne Bild jetzt durch sinnlose Diskussionen zerstört wird…

                1. 7000 Schenkel können aber auch ganz schön sein, wenn es z.B. nicht nur Linke sind.

                  Oha, das ist jetzt allerdings schwere humoristische Kost… 🙂

              1. Bestimmt nicht. Aber gesehen hat sie ja auch keiner.
                Halt warte, es wird ja mittlerweile auch schon behauptet, die USA hätten Corona in China absichtlich freigesetzt. Voilà, Biowaffe! Da muss erstmal einer kommen und das Gegenteil beweisen.

                1. @fred61

                  SIE haben die Beweise nicht gesehen! Andere & wahrscheinlich fachlich ausgebildete Leute schon!

                2. „Halt warte, es wird ja mittlerweile auch schon behauptet, die USA hätten Corona in China absichtlich freigesetzt.“

                  Nicht ganz, wurde dort absichtlich entwickelt und in der Tat, dass behaupten nicht nur die Russen. Dies wird allerdings niemals im Spiegel zu lesen sein, dem alten Sturmgeschütz der NATO.

                3. @ Die Schneise

                  Möglicherweise wurde Corona auch von den Nazis auf der Rückseite des Mondes entwickelt unter Führung eines geklonten Adolf Hitlers.
                  Du wirst auch Leute finden, die das glauben. Und was sagst du denen? Kann nicht sein? Doch, kann. Beweise das Gegenteil.

    1. Mit Verlaub: Aus diesem Video geht exakt überhaupt nichts hervor. Irgendeine nächtliche Ländschaft mit Straßenlaternen, und irgendwelche Lichtpunkte, die von links ins Bild kommen. Ob links im Bild Chinesen oder Südamerikaner sitzen, weiß niemand, ob es sich bei den Lichtpunkten um Silvesterböller oder um Beschuß handelt , kann niemand erkennen. Schäden nach Einschlag konnte ich keine sehen.

      Was also soll oder kann mit Hilfe dieses Videos an Information präsentiert werden?

      Und was ist an der Formulierung des Herrn Röper auszusetzen? Das bisherige ukrainische Personal wird jetzt von Russen überwacht, die etwas von der Sache verstehen. Wo ist da ein Widerspruch, wo wurde da „unsauber gearbeitet“?

      Was genau ist das Ziel Ihres Beitrages? Welche sachlichen Informationen hätten Sie beitragen können? Warum haben Sie es nicht getan?

      1. Unsauber gearbeitet, weil er behauptet, der von ihm zitierte Artikel enthält dem Leser diese Information vor. Dabei steht es dort.

        Das Video ist von der Webcam auf dem Kraftwerksgelände. Kannst du leicht recherchieren und nachprüfen.
        Die Cam hat an diesem Tag live gesendet und zeigt die russische Armee, wie sie mit schwerem Gerät aufs Kraftwerksgelände vorrückt und Schüsse abgibt. Ich habe die Ereignisse am 4. März dort live mitverfolgt

            1. @fred61 ( oder sollte man Sie mit @rabunsel ansprechen?)

              Da SIE ja so auf Genauigkeit achten sollten Sie selber akribisch arbeiten!

              P.S. Ich gehe jede Wette, dass Sie gar nichts verfolgt haben.

              1. @GMK

                Die Wette verlierst du. Ich weiß aber nicht, warum man auf etwas wetten sollte, das man a) nicht wissen kann und b) nie wird rausfinden können. Oder kommst du auf einen Kaffee vorbei und schaust in meine Browser-Historie?

                Lass uns doch einfach bei nachprüfbaren Fakten bleiben. Diese kleinen Geplänkel sind zwar lustig, führen aber am Ende zu nichts.

                1. @fred61

                  Sie haben ja keine nachprüfbaren Fakten geliefert – ihr Video sagt nicht das aus, was Sie behaupten!
                  Sie sind ungenau & verlangen von anderen Genauigkeit…
                  I.w.a.b.’s erkennt man schon 10 Meilen gegen den Wind – Sie sind nichts Besonderes.

                2. @GMT

                  Hmm. Das Video ist vom 4.3., dem Tag, an dem die Russen das AKW Saporischja eingenommen haben. Man sieht Fahrzeuge, die auf das Gelände vordringen. Es folgen mehrere Schusswechsel. Es gibt Bilder, die beschädigte Gebäude zeigen (https://twitter.com/YeshShama/status/1499745900712898565).

                  Was siehst du denn in dem Video? Etwas anderes? Ich kann dir auch Links zu Livestreams auf Youtube geben, in denen am 4.3. genau dieser Webcam-Stream Thema war, in Echtzeit. Alles fake?

        1. @Fred

          Ich habe das Video auch verfolgt. Schüsse sind kein Problem für das Kraftwerk. Nur wenn Raketen in die Kühltürme einschlagen und die Kühlung der Brennstäbe nicht mehr funktioniert, dann haben wir Tschernobyl 2.0 (und genau darauf legt es die Ukrainische Armee mit ihrem Haubitzen-Beschuss an).

    2. „Den ersten Beschuss des AKWs gab es übrigens, als die russischen Streitkräfte die Anlage eingenommen haben. Auf den Aufnahmen der Überwachungskamera war zu sehen, wie die einrückenden Kräfte Gebäude auf dem Kraftwerksgelände unter Beschuss genommen haben.“

      Da gehen Schüsse in beide Richtungen, hin und her.

      Außerdem sind damals nur kleine Kaliber in der Nahdistanz zum Einsatz gekommen. Jetzt dagegen bombardiert die Kokaine das KKW aus der Ferne mit 152 mm Artillerie.

      1. „Da gehen Schüsse in beide Richtungen, hin und her.“

        Na sowas. Schießen die Ukrainer etwa zurück? Erwartet ja keiner, sowas.
        Auch hier sehe ich die Verantwortung eher bei denen, die mit Kriegsgerät und Eroberungsabsicht anrücken.

    3. @fred_61

      Wenn ausgerechnet Spiegel-Redakteure, die ständig Nachrichten verfälschen/weglassen anderen „unsaubere Arbeitsweise“ vorwerfen, ist das schon ein echter Schenkelklopfer 😀 meinst nicht?

      „…Auf den Aufnahmen der Überwachungskamera war zu sehen, wie die einrückenden Kräfte Gebäude auf dem Kraftwerksgelände unter Beschuss genommen haben….“

      Beweist, was ich oben geschrieben habe. Es kommt bei einem Atomkraftwerk extrem stark darauf an WELCHE Gebäude beschossen werden. Verwaltungs-und Schulungsgebäude (wie in deinem Beispiel) sind was völlig anderes, wie wenn ich den Reaktor (Kühltürme!) selbst beschieße.

      Darin liegt die Volksverdummende „Information“ beim Spiegel. Es wird dem Leser nicht erklärt, was genau die Gefahren beim Beschuss eines Atomkraftwerkes sind und das Verwaltung -und Schulungsgebäude dabei VÖLLIG SEKUNDÄR sind.

      1. Ach, jetzt bin ich schon Spiegelredakteur? Interessant.

        „… sind was völlig anderes, wie wenn ich den Reaktor (Kühltürme!) selbst beschieße.“

        Und? Haben die Ukrainer die Kühltürme angegriffen?

        1. „Und? Haben die Ukrainer die Kühltürme angegriffen?…“

          Noch nicht! Aber was heißt das schon. Das Video, das du dauernd anpreist, zeigt nur ganz „normale“ Schußwechsel (solls im Krieg geben, habe ich mir sagen lassen), davon geht das Kraftwerk nicht kaputt und die teils zerstörten Gebäude stammen von ukrainischem Haubitzen Beschuss und der ist das richtig Gefährliche (einmal 1/2 ° „daneben“ und der Kühlturm ist Geschichte)

          1. @Aktakul

            https://twitter.com/YeshShama/status/1499745900712898565

            Dieses Bild zeigt die Folgen der Eroberung des Kraftwerks.
            Hast du die absolute Sicherheit, dass die Russen exakt genau wussten, worauf sie geschossen haben?
            Kann zu 100% garantiert werden, dass kein Kontrollraum schaden nimmt und irgendwas außer Kontrolle Gerät, z.B. die Kühlung?

            Ich finde es nach wie vor unverantwortlich, ein AKW mit derartigem Einsatz von Waffen einzunehmen. Genauso unverantwortlich ist der Beschuss des AKWs oder angrenzender Infrastruktur durch die Ukraine, sollte das der Fall gewesen sein.

            Ich lese hier aber immer nur: Wenn die Russen das AKW beschießen, dann ist das total richtig, und wenn die Ukrainer das AKW beschießen, bringen sie uns alle an den Rand der Auslöschung.
            Findest du das nicht auch ein bisschen einseitig?

    4. Sie, meinen sicherlich das Verwaltungsgebäude in dem sich Ukrainische Kräfte verschanzt hatten ?
      Das vergaßen sie ihn ihrem Kommentar wohl zu erwähnen ?
      Mal eine Frage zur Logik :
      Warum sollten Russen ein AKW beschießen das unter ihrer Kontrolle ist ?
      Frage nach dem Motiv, stellt übrigens jeder Staatsanwalt in JEDEM Gerichtsverfahren !!!
      Wer hat ein Motiv ?
      Wem nützt es ?
      Und…. Höre immer zwei Seiten !
      Ohne keinen Rechtsfindung !
      .
      Aber hier reicht die Frage nach dem Motiv !!!!
      .
      Übrigens…. ohne Russische Brennstäbe …. läuft KEIN AKW in der Ukraine !!!
      Hat Sylenski bzw. der „Westen “ wohl so nicht auf dem Plan ? Ohne Energie = was in der Ukraine ?
      WER würde im umgedrehten Falle alle unter seiner Kontrolle befindlichen Kraftwerke SOFORT runderfahren….Sylenski ???
      Warum tut es Putin nicht ?
      Keine Energie = Keine Kommunikation
      Keine Energie = keine Reparatur von Kriegsmaterial
      Keine Energie = keine TV-Sendungen ( bzw. Empfänger der selben )
      usw. usw.
      Die wenigen Kohlekraftwerke ( Gas ) sollten Dank Langstreckenwaffen kein Problem darstellen !
      Nur Fragen !!!
      Warum tut es Putin nicht….. was Sylenski sofort tun würde !!!
      .

      1. „Sie, meinen sicherlich das Verwaltungsgebäude in dem sich Ukrainische Kräfte verschanzt hatten ?
        Das vergaßen sie ihn ihrem Kommentar wohl zu erwähnen ?“

        Also ist der Beschuss eines AKWs okay, solange nur Verwaltungsgebäude getroffen werden?
        Was haben die Ukrainer denn bei ihrem angeblichen oder tatsächlichen Beschuss getroffen?

      2. ps.: Von den Beschädigungen des russischen Angriffs im März gibt es Bilder. Von den angeblichen Schäden durch ukrainischen Beschuss habe ich noch nichts gesehen. Wenn du da einen Link hast, nur her damit! Wäre ja ein leichtes für die Russen, die Schäden zu dokumentieren.

  4. Ich hab mir mal die Großwetterlage und die Windrichtung angesehen. Strammer Westwind. Zöge also alles in Richtung Volksrepubliken bzw. Russland. Würde aus militärtaktischer Sicht Sinn ergeben, jetzt massiv das AKW zu bombardieren.

  5. Ach Hr. Röper – Kriegsverbrechen ist es auch schon, ein fremdes Land zu besetzen, ein fremdes AKW zu beschlagnahmen und deren Mitarbeiter als Geiseln zu halten… Weiterhin ist bekannt, dass Russland Artillerie auf dem Kraftwerksgelände stationiert hat und damit das ukrainische Territorium beschießt. Auch ein Kriegsverbrechen…
    Bei einem Krieg bleibt kein Auge trocken, aber diese Glorifizierung des (Entschuldigung – es muss mal gesagt werden) „Nazifeldzuges der Russen“ ist langsam langweilig und zugegeben immer eintöniger. Wieso will Russland keine Verhandlungen? Wieso wollen Sie diesen Krieg bis zum Ende der Ukraine führen? Sinnlose Aggression der zweitgrößten Armee der Welt.

    1. @holger27
      Russland verhandelt seit etwa dem Jahr 2000 darüber, dass die Nato irgendwann mal damit aufhört, sich weiter ostwärts auszubreiten. Ich weiß ja nicht, wie lange sie brauchen um das zu verstehen, aber der Krieg wäre vermeidbar gewesen wenn der Westen verhandelt hätte.

      1. Vor allem wenn die Ukraine kurz davor Russland selbst mit Krieg gedroht hat. Krieg mit Russland war Staatsdoktrin in der Ukraine lange bevor Russland einmarschiert ist.

        Selenski hat faktisch damit gedroht Russland atomar anzugreifen, indem er Atomraketen an der Grenze zu Russland aufstellen wollte. Im Grunde müssten wir im Westen den Russen auf Knien danken, weil sie mit dem Einmarsch wahrscheinlich einen Atomkrieg verhindert haben.

        Und dieser Selenski wurde vom Westen gefördert. D.h. der Westen selbst war kurz davor Russland anzugreifen über den Proxy Ukraine.

          1. Nein ! Hätte die Ukraine Atomwaffen…!
            Dann wäre es in Deutschland schon lange Hell geworden bevor es dann ganz Dunkel würde !
            Man oh man….
            Über Nordkorea aufregen weil der Atomwaffen hat….. aber Nazis in der Ukraine Atomwaffen wünschen…
            Wie skandierten die 2014 …. “ Juden verrecke, Jagt die Deutschen…. “
            Schon vergessen Sie Idiot ?
            .
            DIESEN MENSCHEN WOLLEN SIE ATOMWAFFEN GEBEB ???
            .
            https://youtu.be/l6qymTISRBc

    2. @holger27
      Sie Schwafeln über Kriegsverbrechen ?
      Gut…dann fangen wir mit ca 15 000 Toten im Donbass seit 2014 mal an !
      Ach so interessiert Sie nicht, oder noch im Kindergarten gewesen ?
      Amnesty und Amnesty ist keines falls unabhängig wie SIE immer tun…zeigte doch die Kriegsverbrechen der Ukraine jetzt zum Teil mal auf !
      Und das SIE das tun, zeugt eigentlich nur von EINEM…. der „WESTEN “ sucht einen Grund sich von Sylenski abzusetzen !
      Schon alleine das die „UN-Abhängigen “ Medien sich sofort auf diesen Bericht gestürzt haben…sollte stutzig machen !
      Amnesty ist auch nur von gewissen Institutionen mit merkwürdigen Finanz Hintergrund getragen ! Warum wohl wird Jemen / Syrien/ usw nicht mal erwähnt ?
      Heißt, wenn die ( Amnesty ) so Berichten, hat jemand im Hintergrund den Wunsch dazu geäußert, und sei es nur um sich ein Alibi zu verschaffen….
      Mal Hinterfragen…Internet nicht nur für den Wetterbericht nutzen…mal einen VPN vor Google schalten und Wundern was dann an Suchergebnissen plötzlich so kommt !
      Aber Vorsicht…wer Hinterfragt ist Rechtsradikal… wer zweifelt Nazi….. wer laut Fragen stellt ist Querdenker !
      Wobei Querdenker alle genannten Kriterien eh erfüllt !
      .
      Warum wohl….geht in Deutschen Medien immer so bissel nebenbei ( noch ) die Meldung um…
      “ Querdenker wollen Gas-Winter nutzen = Rechtsradikal “
      Vorbeugende Stimmungsmache gegen zu erwartende Proteste ???
      .
      Medien bestimmen was der Mob zu Denken hat…..
      .
      Bei Interesse da weiter Lesen….
      .
      https://www.moonofalabama.org/2022/08/western-conflict-reporting-has-come-down-to-officials-on-our-side-said-.html#comments

  6. Wenn Selenski das so gesagt hat, dann irrt er auch in diesem Punkt.
    Die möglichen Folgen eines GAUs eines Kernkraftwerks übertreffen die möglichen Auswirkungen einer Atombombe bei weitem. Wie man in Hiroschima und Nagasaki sehen kann, ist nach einer katastrophalen Zerstörung wieder relativ schnell Leben möglich.
    Havariert aber ein Atomkraftwerk, dann kann man die weitere Umgebung für die nächsten paar 10.000 Jahre abschreiben, weil alles verseucht ist. Ich empfehle Selenski auf die Kühlung zu zielen. Damit ist die Ukraine dann auch bestimmt für die nächsten paar tausend Jahre garantiert vor den Russen sicher.

    1. „Wie man in Hiroschima und Nagasaki sehen kann, ist nach einer katastrophalen Zerstörung wieder relativ schnell Leben möglich.“

      Sehr richtig festgestellt. Das wirft die Frage auf, was denn in Hiro/Naga eigentlich passiert ist? Waren es wirklich sagenhafte Atombomben? Oder sind Hiro/Naga mit Napalm aus B-29 Geschwadern im Tiefflug angegriffen worden wie alle anderen japanischen Städte auch? Denn wenn man mal die Bilder der japanischen Städte von 1945 vergleicht, so sieht man keinen Unterschied zwischen Hiro/Naga einerseits sowie Tokio, Yokohame, Osaka, Kobe und so weiter andererseits.

      https://heiwaco.tripod.com/

      Steckt etwas hinter der Atombombe? Oder ist es einfach eine 77 Jahre alte jüdisch angelsächsische Lügengeschichte?

      Deutschland muß sich von dieser Lügengeschichte befreien. Denn im Endeffekt wird immer das als Grund für die anhaltende amerikanische Besatzung aufgeführt: man brauche den amerikanischen atomaren Schutzschirm. Mumpitz ist das! Gar nichts braucht man in dieser Hinsicht.

      Und auch die sauteuren F-35, die nur für Bombermissionen taugen, werden mit dem Argument angeschafft, daß nur diese eben für die sogenannte „atomare Teilhabe“ der Luftwaffe zertifiziert seien. Das ist nichts weiter als die Teilhabe an einer 77 Jahre alten heißen Luftnummer. Das brauchen wir nicht.

      Daher Schluß mit der Atombombenlüge! (Und natürlich auch mit den anderen Lügen.)

          1. Wollen Sie etwa bestreiten, daß fast alle als maßgeblich für die angebliche Atombombe präsentierten Personen nun mal Juden waren? Heißt ja nicht, daß alle Juden Lügner sind. Sind sie nämlich nicht. Heißt auch nicht, daß nur Juden mit der Atombombenlüge befaßt waren. Aber es werden nun mal Juden als Fassade der Atombombenlüge präsentiert. Das ist eine historische Tatsache. Ich dann daran nichts ändern, nur darauf hinweisen.

      1. Die sogenannte „atomare Teilhabe“ ist von deutscher Seite her, schon immer fatal gewesen, weil damit im kalten Krieg klar war, dass im Kriegsfall Deutschland als Erstes zerstört würde.

        Dann ist diese „atomare Teilhabe“ natürlich auch so ein Nato-Trick, denn damit umgeht die Nato als Gebot der Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen. Die USA kann damit seine Atomwaffen über seine Natopartner immer weiter an den Feind heran schieben. Eigentlich müsste die UN hier einschreiten. Der Krieg in der Ukraine ist auch Folge dieser „atomaren Teilhabe“, denn Moskau kann nicht einfach abwarten bis die Ukraine in der Nato ist.

        Was Hiroschima und Nagasaki angeht, so ist die Arbeit von Dirk Polmann sehr aufschlussreich.
        https://www.youtube.com/watch?v=ftYaBKA7Nkg

        1. Dirk Pohlmann, sicher guten Glaubens und ein ehrlicher Mensch, bleibt 100% im gängigen Narrativ. Es werden Pseudo Diskussionen über die wahren Gründe, die wahren Folgen, die wahren Umstände und so weiter geführt – endlose Diskussionen, vor allem seitens der Protagonisten der Atombomben Propaganda, die aller nur einen einzigen Zweck haben: Die eigentlichen Fragen soll nicht gestellt werden : Was ist wirklich passiert?

          Das ist das gleiche Verfahren wie bei 9/11, Corona und vielen anderen Lügen. Man zettelt künstliche Diskussionen an, um von den eigentlichen Fragen abzulenken. War es Bin Laden oder der Deep State? War es die Fledermaus oder das Labor? In diesen Diskussionen verfangen sich dann auch ehrlich um Aufklärung bemühte Menschen wie Dirk Pohlmann.

          Aber die beste Propaganda kommt von der IPPNW. So muß Propaganda! Man organisiert ihre Mulitplikatoren (in diesem Fall Ärzte und dergleichen) – allesamt nützliche Idioten – in einem Verein, den sie über ihre Gebühren auch noch selber finanzieren. Das nenne ich eine kybernetische Meisterleistung.

    2. „Die möglichen Folgen eines GAUs eines Kernkraftwerks übertreffen die möglichen Auswirkungen einer Atombombe bei weitem.“

      Da es Atombomben nicht gibt, trifft diese Feststellung zu. Gleichwohl muß man sagen, daß die Bedrohung, die von der friedlichen Nutzung der Kernenergie ausgeht (und eine andere gibt es nicht), maßlos übertrieben wird. Die kotzgrünen Handlanger einer angelsächsischen Politik zur Niederhaltung Deutschlands reiten ewig auf dieser dümmlichen Lüge über die ach so fatalen Gefahren der Kernkraft herum. Diese Risiken sind beherrschbar. Es droht absolut keine „Verseuchung ganzer Landstriche“ oder was immer die Floskeln sind, an denen sich die kotzgrüne Propaganda aufgeilt. Kernkraft ist friedlich und nützlich. Und daher sollte man sie auch nutzen.

      Gorbatschow der Verräter hat 1986 überreagiert und völlig unnötigerweise die Stadt Tschernobyl evakuieren lassen. Wie er auch mit seiner für Rußland desaströsen übereilten Politik nur dem Westen in die Hände gespielt hat.

      Merkel hat eine ähnlich fatale Rolle für Deutschland gespielt.

      1. Vor allem ist die Aussage im ersten Satz eindeutig falsch und stellt eine extreme Verharmlosung der furchtbaren Wirkungen von A-Bomben dar.

        Wir hatten in Europa schon den Supergau mit Tschernobyl. Ja und es war auch schlimm, aber nicht im entferntesten vergleichbar mit den fürchterlichen Todesraten (bist heute!) von Hiroshima oder Nagasaki. Dabei waren das noch die kleinsten Kaliber.

        1. Ich wollte damit keinesfalls die A-Bombe verharmlosen.
          Mir graute es nur vor den Folgen, falls das größte Kernkraftwerk Europas in die Kernschmelze gehen sollte und es, da gerade Krieg herrscht, keine Liquidatoren zur Verfügung stehen.

        2. Wieso hat es eigentlich in Hiro/Naga keinen Abbruch der Siedlungskontinuität gegeben? In den Städten wurden ja umgehend wieder neue Hütten errichtet, in denen die Leute wie vorher lebten. Diese Frage soll doch mal ein Atombomben Gläubiger beantworten.

          Vorgezeigt werden in den Atombomben Propaganda Dokus immer nur die Hibakusha. Sie sind das japanische Äquivalent zu den Holo Überlebenden. Dabei muß man wissen, daß der Hibakusha Status, ähnlich wie der Holo Überlebender Status, an eine Sonderrente des japanischen Staates gekoppelt ist. So besteht ein materielles Interesse an diesem Status, den man natürlich lebenslang behält.

  7. Nun, wo die radioaktive Wolke hinzieht, ist Spekulation. Bei vorherrschenden Westwinden dürfte sie aber vor allem die Süd- und Ostukraine und Teile Russlands verstrahlen. Und genau das ist offenbar das Kalkül der ukrainischen Verbrecher. Sie beschießen ein Kraftwerk, das vor allem den Süden und Osten mit Strom versorgt, und im Falle eines Gaus auch diese Gegend vor allem verstrahlen würde. Also jene Gebiete., die Russland aktuell kontrolliert.

    Natürlich könnte der Wind auch drehen. So wurden durch den Gau in Tschernobyl vor allem Gebiete in Weißrussland verstrahlt, obwohl der Reaktor in der Ukraine steht. Damals zog die Wolke nach Nordwesten und von da über Skandinawien und nach Mitteleuropa.
    Es wäre mal interessant zu ermitteln, ob die Angriffe auf das Kraftwerk vor allem bei Westwind-Situationen erfolgen….

    1. Hätte der Wind nicht in letzter Minute auf die See gedreht, dann wäre bei dem GAU in Fukushima Tokio unbewohnbar geworden.

      Ich denke eher, dass dem Westen hier ein Motiv geliefert werden soll, direkt Einzugreifen.

      1. In Bezug auf deinen letzten Satz zeigt das auch den erschreckenden Realitätsverlust der Ukrainischen Soldaten. Der Westen und Eingreifen, selten so gelacht. Die haben immer noch nicht verstanden, das SIE SELBST es sind, die verheizt werden sollen.

    1. Brennstäbe raus und gut ist – geht nicht.

      Das hab ich auch schon einmal versucht zu erklären.
      Man bräuchte dann Abklingbecken und die Brennstäbe müssten dann auch noch ein paar Jahre gekühlt werden, damit es nicht zu einer Katastrophe kommt.
      Mit Brennstäbe raus, hat man nichts gewonnen und wenn man keinen Strom mehr produziert, ist man zusätzlich von anderen Quellen abhängig um die Kühlung weiter aufrechtzuerhalten.

    2. Kein Strom in weiten Teilen der Süd- und Ostukraine?

      Darüberhinaus ist ein abgeschalteter Reaktor kaum ungefährlicher. Fukushima etwa wurde beim Tsunami auch abgeschaltet. Zu den spektakulären Explosionen (von Knallgas, das sich infolge der Wasserspaltung an heißen Brennelementen bildete) und Kernschmelzen kam es erst in den Folgetagen, weil aufgrund der Tsunamieinwirkungen die Kühlung versagte.

      Der größte Teil der Radioaktivität kam dabei übrigens aus Block 4, der gar nicht in Betrieb war! Der war leer! Die Brennelemente lagerten aber im Gebäude im Abklingbecken, dessen Kühlsystem ebenfalls versagte.

  8. Ganz nebenbei
    Kann man Запорожье inzwischen (ohne ukrainischen Dialekt) als Saporoschje übersetzen?
    Es handelt sich zweitens nicht um ein Atomkraftwerk a la Dieselgenerator, sondern um ein Kernkraftwerk – davon wird es in den Industrieländern bald mehr geben.

  9. „Die Ukraine hat alle technischen Voraussetzungen und auch das nötige nukleare Material, um schnell Atomwaffen herzustellen, denn dort wurden zu Zeiten der Sowjetunion Atomwaffen produziert und die nötigen AKWs sind in der Ukraine noch in Betrieb.”

    Aber Herr Röper, warum so bescheiden?
    Der Argentinier Rafael Grossi, der die Internationale Atomenergiebehörde leitet, sagte dem Davoser Forum am 25. Mai nebenbei, dass die Ukraine 30 Tonnen Plutonium und 40 Tonnen angereichertes Uran in ihrer Saporischschja-Anlage gelagert habe und dass sich seine Agentur gefragt habe, was aus ihnen geworden sei.
    Diese Substanzen lagerten dort nicht einfach so herum.
    Es wirft vor allem diese Fragen auf:

    Seit wann besitzt die Ukraine, die alle ihre sowjetischen Bestände an Russland abgetreten hatte, diese Substanzen?
    Woher kommen sie und wer hat sie bezahlt?
    Wie hoch ist die Anreicherungsrate des Urans und wer hat es angereichert?
    Wie zuverlässig ist die Internationale Atomenergiebehörde, die diese Informationen bis letzte Woche geheim gehalten hat?

    Die geheimen Militärprogramme der Ukraine
    https://www.voltairenet.org/article217111.html

    1. Woher sie kommen, ist leicht zu beantworten. Aus dem Kernkraftwerk selbst!

      Uns allen -in Ost und West – wurde zwar immer erzählt, die zivile Nutzung der Kernkraft sei unbedenklich und hätte nichts mit der Bombe zu tun. Aber das ist ein Märchen. Praktisch alle Kernkraftwerke der Frühzeit hatten neben der Energiegewinnung vor allem einen militärischen Zweck. Sie sollten im normalen Betrieb aus Uran Plutonium „erbrüten“. Das ist ein normaler Prozeß und die einfachste Art, kernwaffenfähiges Plutonium zu generieren, da es im Gegensatz zu kernwaffenwähigem Uran nicht aufwendig angereichert werden muß. Es entsteht beim Prozeß der kontrollierten Kernspaltung in den Brennelementen und kann nach deren Entnahme aus diesen gewonnen werden.

  10. Muss das Regime in Kiew erst die ganze Welt abbrennen ehe hier in Deutschland auch der letzte Begreift, es sind Nazis die dort regieren. Oder kennen solche Ignoranten die Geschichte der Dritten Reiches nicht!

  11. Bei den transatlantischen „Medien“-
    Anstalten wie auch Parlamenten werden
    offenbar die gleichen Drogen gereicht, die
    bei Soldaten Anwendung finden, um
    Ängste zu minimieren und Aggressivität
    zu maximieren.

    Der Einsatz solcher Drogen würde auch die
    Vielzahl von Kriegsverbrechen der Nazi-
    Einheiten erklären, ebenso das Kriegsge-
    schrei westlicher Staatspropagandisten.

  12. Die Russen bringen das AKW unter ihre Kontrolle um es dann zu beschießen. Westliche Propaganda kann auch witzig sein. Und die Ukraine kriegt es nicht auf die Reihe das AKW zu zerstören. Deshalb beschießt man es doch oder hab ich da einen Denkfehler? Schießen die mit Artillerie aus dem Bürgerkrieg? Oder ist es doch nur ein Fake Konflikt zwischen West und Ost und in Wahrheit gehts nur um den Great Reset und die damit verbundene Zerstörung der Wirtschaft und der Industriestaaten?

  13. Zynisch betrachtet macht es nach NATO Logik leider durchaus Sinn das Atomkraftwerk zu beschießen.
    Erstens sind dort ja nur „Russen“ oder „Verräter“ (also die Ukrainer die sich mit den Besatzern arrangieren, auf die warten ja bekanntlich Gefängnis falls Kiew dort wieder Macht bekommen sollte)
    Zweitens ist es leider erwiesene NATO Strategie solche Ziele anzugreifen – siehe Kosovokrieg. Da waren Chemiefabriken explizite Angriffsziele:
    https://youtu.be/3h9BViA-sbU und Radioaktivität hat die auch nicht gestört, siehe die DU Munition im Kosovokrieg.
    Drittens verbrannte Erde – ein funktionstüchtiges Kraftwerk ist wertvoll, eine radioaktive Ruine ist eine sehr teuer zu sichernde Gefahrenquelle, wo sonst kann man mit so wenig Kosten so riesigen Schaden beim Gegner verursachen? Und wenn man das ganze dann noch dem Gegner in die Schuhe schieben kann, was ja bisher immer gut funktioniert hat, kann man so vielleicht doch noch eine direkte NATO Intervention herbeiführen.

  14. Nato Propaganda ist so Dumm, das sie nicht lange Bestand haben wird! Es gibt keine Nazis wenn die Leute Hakenkreuze auf dem Latz haben. Sie verehren nicht den Judenmörder Bandera, dessen Grab in Münschen ist, der nicht in Nürberg war. Russen schießen AKW kaputt, an ihrer Grenze?
    Warum vernichten sie nicht mit einer Bombe Kiew und mit einer zweiten Bombe Lemberg, möglicht bei Ostwind? Das wäre nämlich der vergleichbare militärische Akt. Die Natoschwätzer bringen nie echte Fakten, da war die BBC zu Adolfs Zeiten aber Besser. Haben die damals eigendlich die Deutschen darüber informiert, was mit den Juden passiert?

    1. „Kauft nicht bei Juden“ war für jeden deutschen lesbar. Außerdem hat der Adolf in einer Rede angekündigt, falls die Herrschenden die Völker in Europa wieder in einen Weltkrieg ziehen, wird es die Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa zufolge haben. So ungefähr..

  15. Es stimmt nicht, dass Selensky an der Münchner Sicherheitskonferenz am 19. Februar 2022 angekündigt hat, die Ukraine atomar zu bewaffnen.
    https://www.dw.com/de/faktencheck-warum-putins-atomwaffenbehauptung-falsch-ist/a-61733960

    Wer auf das AKW gefeuert hat, kann man nicht ohne Untersuchung verifizieren. Es ist auf jeden Fall zu verurteilen, die Kämpfe um das Kraftwerk müssen sofort eingestellt werden. Es ist inakzeptabel, dass Russland das AKW als Schutzschild nimmt und von dort aus mit Artillerie die Ukrainer angreift. Damit verletzt Russland wichtigste Sicherheitsregeln und anerkannte Vorgaben und Vereinbarungen in jedweder Hinsicht auf eklatante Weise.

    1. Er hat es aber unmissverständlich „angedeutet“. Abgesehen davon ist das Gewäsch von DW völliger Unsinn. Es handelte sich letztlich um russische Atomwaffen, die sie abgezogen haben und in Summe halt nur um ein Memorandum, da musste nichts abgekauft werden oder ähnliches. Ein solches Memorandum ist kein bindender Vertrag, sondern eine Absichtserklärung, Einigung o.Ä.

      Warum dieses ganze arrogante NATO-Volk immer damit angedackelt kommt, obwohl es der festen Überzeugung ist absolut alles mit Abstand am besten zu wissen, verstehe ich auch nicht. Keine Ahnung schützt halt auch nicht vor grenzenloser Arroganz.

      Ist aber eine Naturkonstante: Gesprächspartner + Thema Ukraine + Budapester Memorandum = Idiot.

    2. @Thomas Sonderegger

      DW & Faktenfuchs? 🥱🤣

      Warum nehmen Sie denn nicht die Originalrede von Selensky? Als mit einer Ukrainerin verheirateter Mann sollten Sie doch auch über eine Sprachexpertin verfügen, die Ihnen alles übersetzen kann?!

      Die Russen haben das AKW übernommen um die Sicherheit zu garantieren.
      Wie kommen Sie auf die Idee, dass Russen von dort aus „Artillerie“ angreifen? Vielleicht versuchen die nur, die Angreifer des AKW zurück zu drängen?
      Warum fordern Sie nicht von den Ukrainern, NICHT auf das AKW zu schießen?

      Wer auf das AKW schießt, ist derjenige, der eklatanteste Sicherheitsregeln missachtet!
      Schon mal drüber nachgedacht, WARUM Ukrainer auf das besetzte AKW feuern?

      1. …um eine nukleare Katastrophe zu provozieren, um die „Weltgemeinschaft“ gegen Russland einzuschwören?
        … um den Einsatz von Nuklearwaffen vorzubereiten, die unter dem Deckmantel einer erhöhten Strahlung eines beschädigten Atomkraftwerks erfolgen kann?

        1. Die „Weltgemeinschaft“ wäre nicht so dumm, den kokainischen Mumpitz zu glauben. Es macht auch nicht jedes Land der Welt bei der westlichen Nuklearhysterie mit.

          Es ist wie überall sonst auch. Worüber die Kokaine die Kontrolle verliert, das will sie kaputt machen. Rußland soll nur mit Trümmern, Scherben und Problemen dastehen. Mehr steckt nicht dahinter.

  16. Ich wurde soeben beim Münchner Merkur gesperrt, nachdem ich diesen Beitrag über den Beschuß des KKW`s geschrieben hatte:

    „Zitat Münchner Merkur: Russische Truppen hatten die Anlage Anfang März besetzt. Danach wurde
    das Kernkraftwerk von ukrainischem Personal weiterbetrieben, aber von russischen Nuklearspezialisten überwacht.
    Warum sollten sie also jetzt das gleiche KKW, das sie unter ihrer Kontrolle haben, von außen beschießen und damit ihre eigenen Leute gefährden und einen möglichen GAU verursachen?
    Mögliche Erklärung:
    1- Die Russen sind verrückt geworden, beschießen das KKW und behaupten, die Ukrainer waren es.
    2- Die Ukrainer sind verrückt geworden, beschießen das KKW und behaupten, die Russen waren es.
    Wenn ich keine andere Erklärung vergessen oder übersehen habe, denke ich, es ist Erklärung Nummer 2.
    Ich hoffe, daß dieser Kommentar diesmal nicht von der Zensursula des MM gelöscht wird und ich genügend um den heißen Brei geschrieben habe.“

    Soweit sind wir schon im armen Deutschland

    1. Soweit waren wir schon 2 mal im „armen Deutschland“, 1914 und 1941. Hier geht es nur um die Fortsetzung dieser Angriffskriege, die übrigens darum geführt wurden die „Ukraine“ als von Russland getrenntes Land zu gründen.
      Deutsche Medien verbreiten jetzt auch aktiv die Lüge dasss Russland Antipersonenminen einsetze, von deren Einsatz durch Kiew Herr Röper ja quasi live berichtet hatte.
      Beim Angriff Kiews auf das AKW wird dieselbe Strategie gefahren: Entmenschlichung des geopolitischen Gegners damit es keine friedliche Lösung geben kann.
      Das deutsche Establishment in Medien und Politik will offensichtlich bis zu einer neuen Stunde 0 gehen.

      1. „Deutsche Medien“ sind allesamt Besatzermedien. Es mag „deutsch“ darauf stehen, aber es steckt „transatlantisch“ darin.

        Rußland stand 1914 auf der Seite der Entente (somit Triple Entente). Also auf Seiten von F/UK/US, sozusagen erst RU/F/UK und dann mit Ausfall von Rußland F/UK/US. Deutschland war 1914 vollkommen unschuldig. Das war Englands Krieg. Frankreich und Rußland wurden eingebunden, weil England keine Armee für den kontinentalen Kampf hatte. Siehe Docherty & MacGregor, Verborgene Geschichte.

        Und 1941 war Stalin weit fortgeschritten mit den Angriffsplänen. Hitler legte ihn herein (vorgetäuschte Operation Seelöwe, ein Simulakrum) und kam ihm zuvor. Ob Stalin wirklich angegriffen hätte, läßt sich nicht klären. Hitlers Angriff war taktisch verständlich, aber strategisch ein Fehler. Der Krieg hätte unbedingt verhindert werden müssen. Viele Dinge sind uns bis heute nicht klar und liegen in nach 77 Jahren immer noch verschlossenen Archiven.

  17. Das Atomkraftwerk ist unter russischer Kontrolle, daraus folgt, dass ein Schaden am Kraftwerk die Kontrolleure in höchsten Maß gefährden würde, aber die Selenskyi und die deutschen Politiker und Medien entblöden ich nicht weiter darauf zu bestehen, dass Rusland das Kraftwerk angreift.

    Leider stehen Medien wie Anti-Spiegel oder Nachdenkseiten auf verlorenem Posten, denn gegen die Phalanx der vom Staat und dem privaten Kapital kontrollierten Medien, haben sie keine Chance.

  18. @ hector2 sagte…

    „““ Das wird noch eine Weile dauern und mit der katastrophalen Zerstörung des AKW enden.
    Der Weg zu den Abschusspunkten gegen das AKW ist für die Russen lang, weil der olle See dazwischen liegt.
    Im Sinne des maximalen Schadens für Russland ist die Zerstörung des AKW ein „Muss“. „““

    Wer schießt auf das Atomkraftwerk? – 09. August 2022 / von Egon W. Kreutzer

    Manchmal könnte ich selbst in die Luft gehen. Natürlich kommt Selenski zuerst zu Wort.

    Der Comedian mit dem olivgrünen T-Shirt, auch bekannt durch sein Mitwirken beim viergliedrigen Klavierspiel, beschuldigt Russland, das größte Atomkraftwerk Europas
    mit Raketen zu beschießen und warnt vor einer Katastrophe ähnlich der von Tschernobyl.

    „Mein Gott“, denkt sich der Zuseher, ,,die Russen, die Russen. Diese Monster wollen ganz Europa radioaktiv verseuchen.

    Schickt dem Selenski Waffen, so viel ihr könnt, damit die Russen verjagt werden, bevor sie
    die Kernschnelze auslösen!“ .

    Nachdem die Tagesschau gewissenhaft über Selenskis Sorgen berichtet hat, lässt sie – zur Abrundund der Information der Zuseher – den nachstehenden GAU (Größter Anzunehmender Unfug) ab:……………

    Mein Gott“, denkt sich der Zuseher, „wie kann man nur so verlogen sein, und den Raketenangriff auf das Atomkraftwerk auch noch abstreiten. Der Putin! Der Verbrecher!“

    Soweit, so gut. Nun hat der Zuseher genug Gelegenheit gehabt, sich etwas dazuzudenken. Dann lassen wir noch ein Tröpfchen Wahrheit durchsickern: ……………

    Es ist aber nicht nur von den Russen besetzt, es liegt in der Separatisten-Region Donezk.
    Eine Havarie würde also zuerst und zumeist jene Menschen treffen, denen Russland gegen
    die ukrainischen Truppen zu Hilfe geeilt ist.

    Warum sollte also die russische Armee dieses Kernkraftwerk beschießen, das nach dem bisherigen Kriegsverlauf sicherlich schon als ein eigenes Stück wichtiger und daher schützenswerter Infrastruktur angesehen werden muss?……………

    Mehr über die verdrehten Fakten…….
    https://egon-w-kreutzer.de/wer-schiesst-auf-das-atomkraftwerk

Schreibe einen Kommentar