USA

Die bekannten Fakten über die Durchsuchung von Trumps Landsitz

Da die "Qualitätsmedien" über die Durchsuchung von Trumps Landsitz ausgesprochen reißerisch berichten, will ich hier die bekannten Fakten auflisten.

Während deutsche „Qualitätsmedien“ wie der Spiegel im Zusammenhang mit Trump und der Durchsuchung seines Landsitzes Formulierungen wie „Trumps teuflischer Plan“ oder „Trump-Kult“ benutzen, was nichts mit objektiver und neutraler Berichterstattung zu tun hat, sondern reine Propaganda ist, die die Leser emotionalisieren und in die gewollte Richtung beeinflussen soll, hat die russische Nachrichtenagentur TASS die bekannten Fakten in ihrer gewohnt sachlichen Art zusammengefasst.

Bevor wir zu dem Artikel der TASS kommen, will ich eine Anmerkung machen: Trump wird der unsachgemäße Umgang mit Regierungsdokumenten vorgeworfen. Den gleichen Vorwurf gab es auch gegen Hillary Clinton, als sie in ihrer Zeit als US-Außenministerin tausende dienstliche und teilweise geheime Emails von ihrem privaten Server verschickt hat. Das hatte allerdings keinerlei juristische Konsequenzen. Auch die offene Korruption der Familie Biden und die Machenschaften von Präsidentensohn Hunter Biden hatten keine juristischen Konsequenzen.

Daher liegt die Vermutung nahe, dass es sich hier um ein politisches Manöver handelt, denn Trump könnte – wenn sich die Vorwürfe bestätigen – in Zukunft von der Ausübung offizieller US-Ämter ausgeschlossen werden, was seine Präsidentschaftskandidatur 2024 verhindern würde.

Nun kommen wir zu der Zusammenstellung der bekannten Fakten, wie sie die TASS veröffentlicht hat. Ich habe den Artikel übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Das FBI auf dem Anwesen von Donald Trump – Was ist über die Durchsuchung in Mar-a-Lago bekannt?

Agenten des Federal Bureau of Investigation (FBI) haben am 9. August das Anwesen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump in Florida durchsucht, vermutlich im Rahmen einer Untersuchung einer Anfrage der National Archives and Records Administration (NARA) wegen unsachgemäßer Handhabung von Dokumenten.

Die TASS hat die Fakten über die Durchsuchungen zusammengetragen.

Wie ist die Durchsuchung abgelaufen?

An den Durchsuchungen waren verschiedenen Berichten zufolge zwischen ein paar Dutzend (laut Fox News) und hundert (laut New York Times) FBI-Agenten beteiligt. Sie konzentrierten sich auf Trumps Büro sowie auf die Residenzen, in denen der ehemalige Präsident während seines Aufenthalts in Mar-a-Lago residiert. In Trumps Büro öffneten die FBI-Agenten einen Safe.

Die Strafverfolgungsbehörden beschlagnahmten nach Angaben von Fox News mehrere Kisten mit Gegenständen und Dokumenten. Nach Angaben des Sohnes des ehemaligen Herrn des Weißen Hauses, Eric Trump, haben sie nichts Kompromittierendes gefunden. Sie nahmen einige Habseligkeiten und Fotos von Familienmitgliedern mit.

Nach Angaben von NewsNation TV dauerten die Durchsuchungen etwa neun Stunden. Nach Angaben der New York Post durchsuchte das FBI „jeden Raum“ in der fast 300 Quadratmeter großen Villa, einschließlich Melania Trumps persönlicher Garderobe.

Wonach haben die FBI-Agenten gesucht?

Die Washington Post zitierte Quellen, wonach FBI-Agenten unter anderem nach geheimen Dokumenten im Zusammenhang mit Atomwaffen gesucht haben. Das Justizministerium und das FBI lehnten eine Stellungnahme zu dieser Veröffentlichung ab. Trump nannte die Informationen eine Lüge.

Wie das Wall Street Journal berichtet, beschlagnahmten die Agenten 11 Verschlusssachen: etwa 20 Kisten mit Dokumenten, Fotos, Memos, ein Begnadigungsdekret für den ehemaligen Trump-Berater Roger Stone sowie einige Daten über den französischen Präsidenten. Unter anderem gab es auch „streng geheimes“ Material, das laut der Veröffentlichung nur von „speziellen Regierungsstellen“ aufbewahrt werden durfte. Laut Fox News durften die Agenten „alle physischen Dokumente und Aufzeichnungen beschlagnahmen, die illegal erlangte Beweise darstellen oder die Früchte eines Verbrechens sind, sowie andere illegal gehaltene Gegenstände“, einschließlich Präsidentendokumente, die während Trumps Amtszeit vom 20. Januar 2017 bis 20. Januar 2021 erstellt wurden.

Worum geht es bei der Untersuchung des FBI?

Nach Angaben der Washington Post erhielten Trump und sein Umfeld im Frühjahr Vorladungen im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Missbrauch von Unterlagen. Beamte der Strafverfolgungsbehörden besuchten Mar-a-Lago einige Wochen nach der Zustellung der Vorladungen und das Team des ehemaligen Präsidenten übergab ihnen einige Dokumente. Den Quellen der Zeitung zufolge befanden sich darunter auch elektronische Überwachungsdaten, wobei die genaue Art der Informationen unklar ist.

Bei der Untersuchung sollte herausgefunden werden, ob der frühere Staatschef oder seine Helfer geheime oder andere staatliche Dokumente zurückgehalten hatten, die zurückgegeben werden mussten, so die Zeitung. Die Strafverfolgungsbehörden hatten die Angelegenheit monatelang erörtert und mehrere Beamte hatten den Verdacht, dass Trumps Gefolge nicht die Wahrheit sagte.

Waren die Durchsuchungen legal?

US-Justizministerium Merrick Garland hat erklärt, er habe selbst die Entscheidung getroffen, das Anwesen des ehemaligen Präsidenten zu durchsuchen. Er weigerte sich jedoch, die Gründe für die Maßnahme zu nennen. Republikanische Kongressabgeordneten forderten, dass das Justizministerium und das FBI offenlegen, was als Grundlage für die Durchsuchung diente. Trump selbst hat ebenfalls gefordert, dass der Durchsuchungsbefehl für sein Anwesen veröffentlicht wird.

Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, war die erste hochrangige US-Beamtin, die sich offiziell zu der Situation äußerte. Sie sagte, es wäre „interessant“, den Inhalt des Durchsuchungsbefehls zu erfahren, und räumte ein, dass „es etwas mit den Dokumenten des Präsidenten zu tun hat.“

Trumps Anwälte durften nach Angaben der New York Post nicht bei der umfangreichen Durchsuchung anwesend sein. Trump und seine Familie verfolgten die Suche per Video.

Was wird Trump vorgeworfen?

Im Januar 2022 forderte die US National Archives and Records Administration (NARA) 15 Kisten mit Dokumenten über das Büro des Präsidenten von Trump zurück, die aus dem Weißen Haus nach Mar-a-Lago gebracht worden waren. Im Februar bat die NARA das Justizministerium, den Umgang des ehemaligen US-Regierungschefs mit den Dokumenten zu überprüfen, von denen einige als „geheim“ oder „streng geheim“ eingestuft waren.

Die Washington Post schrieb damals, NARA-Beamte hätten angedeutet, dass Trump möglicherweise gegen US-Gesetze über den Umgang mit Regierungsdokumenten, einschließlich solcher, die als geheim eingestuft werden könnten, verstoßen habe. Trump erklärte seinerseits, dass er mit der NARA in dieser Angelegenheit zusammenarbeite und den „Transport von Kisten mit Präsidentschaftsdokumenten“ in Übereinstimmung mit dem US-Recht veranlasst habe.

Das ist einer von mehreren Fällen, in die der ehemalige US-Präsident verwickelt ist. Die New Yorker Staatsanwaltschaft untersucht die finanziellen Transaktionen seines Unternehmens im Rahmen einer Zivilklage. Das Justizministerium untersucht die Erstürmung des Kapitols durch Trump-Anhänger am 6. Januar 2021. Derzeit bringen führende US-Medien die Durchsuchungen jedoch speziell mit einem „archivierten Fall“ in Verbindung.

Was droht ihm?

Die Durchführung von Durchsuchungen durch FBI-Beamte bedeutet, dass sie in der Lage waren, einem Bundesrichter ausreichende Beweise vorzulegen, die zur Entdeckung von Beweisen für rechtswidrige Aktivitäten führen können. Die bloße Tatsache einer Durchsuchung ist jedoch noch kein Indiz dafür, dass ausreichende Beweise für eine Anklageerhebung vorliegen oder die Absicht besteht, eine Anklage zu erheben.

US-Medien haben bisher Spekulationen über die möglichen Auswirkungen der Durchsuchungen auf Trump vermieden. Die Gesetzgebung des Landes sieht jedoch die Möglichkeit vor, das Recht auf ein öffentliches Amt als Sanktion für bestimmte Straftaten einzuschränken.

Laut Politico geht aus dem Durchsuchungsbefehl hervor, dass gegen Trump „wegen der Entfernung oder Zerstörung [seiner] Unterlagen, der Behinderung von Ermittlungen und der Verletzung des Spionagegesetzes“ ermittelt wird. Bei einem Schuldspruch drohen dem Politiker eine Gefängnisstrafe oder eine Geldstrafe.

Die ehemalige Bundesstaatsanwältin Jennifer Rogers ist der Ansicht, dass es schwierig wäre, ein Verfahren gegen Trump einzuleiten.

Strebt er eine zweite Amtszeit an?

NBC vermutet, dass die Durchsuchung den Politiker dazu bringen würde, sich am Rennen um die Präsidentschaft zu beteiligen, um zu verhindern, dass sich so etwas in Zukunft wiederholt. Der Kongressabgeordnete Jim Banks sagte, Trump fühle sich nicht geschlagen und sei sogar noch entschlossener, ins Rennen zu gehen, er habe bereits eine Entscheidung getroffen und werde sie bald bekannt geben.

Die Durchsuchungen erfolgten vor dem Hintergrund unbestätigter Informationen mehrerer US-Medien im Sommer, wonach Trump bereits im Herbst seine Absicht ankündigen könnte, im Jahr 2024 als Präsident zu kandidieren. Laut Mark Elias, Leiter der Rechtsabteilung in Hillary Clintons Wahlkampfzentrale 2016, könnte die FBI-Untersuchung die Ambitionen der Politikerin vereiteln.

Nach Paragraf 2071 in Abschnitt 19 des United States Code (U.S.C.) wird eine Person, die in ihrem Besitz befindliche Dokumente verheimlicht, verunstaltet, zerstört, fälscht oder verbirgt, „ihres Amtes enthoben und auch von der Ausübung eines Amtes in den Vereinigten Staaten ausgeschlossen“, so der Anwalt.

Die Regierung in Washington machte angesichts der Durchsuchung keine Angaben dazu, ob er als politischer Gegner des amtierenden US-Präsidenten Joe Biden gilt, der sich um eine Wiederwahl bemühen will. Nach Angaben von CBS erfuhr die Regierung des derzeitigen US-Präsidenten von der Durchsuchung durch Nachrichtenberichte – sie war nicht vorher informiert worden. Trump selbst sieht das anders.

Was sagen Trump selbst und seine Unterstützer?

Trump selbst bezeichnete die Durchsuchungen als politische Verfolgung und beschuldigte die Demokratische Partei, einen möglichen Rivalen bei den Präsidentschaftswahlen 2024 ausschalten zu wollen. Er hält es auch für möglich, dass ihm Beweise untergeschoben werden könnten.

Eine Reihe führender republikanischer Politiker verteidigte Trump, darunter der Gouverneur von Florida, Ron Desantis, der Minderheitenführer der Republikaner im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, und der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani. Unterstützer des Präsidenten bezeichneten die Durchsuchungen als „ausgewachsene Verfassungskrise“, als „koordinierten Angriff“ und verglichen sie mit Gestapo-Aktionen.

Wie NBC berichtete, löste die Durchsuchung im Internet Gewaltaufrufe von Anhängern des ehemaligen US-Präsidenten aus. Viele Trump-Anhänger sprachen in Online-Foren unter anderem von „Bürgerkrieg“ und riefen dazu auf, sich zu bewaffnen. Später am Mittwoch verurteilte der Direktor des FBI, Christopher Wray, vor Reportern in Nebraska die Drohungen gegen die Strafverfolgungsbehörden, die nach den Ereignissen auf Trumps Anwesen aufgetaucht waren.

Laut ABC überwachen die Strafverfolgungsbehörden im ganzen Land „aktiv Online-Drohungen und feindselige Rhetorik“, die in den letzten Tagen in Internetforen und sozialen Medien zugenommen haben, und bereiten sich „auf mögliche Gewaltakte vor“

Was steht im Durchsuchungsbefehl?

Die Durchsuchung des Anwesens des ehemaligen US-Präsidenten erfolgte im Rahmen einer Untersuchung von Verstößen gegen den Paragrafen über den illegalen Handel mit Verteidigungsinformationen sowie über Diebstahl und Vernichtung von Dokumenten.

Die Liste der bei der Durchsuchung des Anwesens des ehemaligen US-Präsidenten beschlagnahmten Gegenstände umfasst „verschiedene streng geheime Dokumente“, „geheime Dokumente“, „vertrauliche Dokumente“, „klassifizierte/TS/SCI-Dokumente“ (das sind verschiedene Geheimhaltungsgrade von US-Akten).

Trump selbst behauptet, dass alle beschlagnahmten Dokumente freigegeben worden sind.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

102 Antworten

  1. Ein besonderer Trump-Fan war ich nie (auch wieder so einer, der schon als Millionär auf die Welt gekommen ist und Präsi spielen will). Aber so hysterisch, wie die deutschen Medien gegen ihn hetzen (wahrscheinlich weil er kein Anhänger des totalen Krieges ist, wie die Grünen), wurde er nachträglich für mich fast schon zur „Sympathie-Figur „.

    Sein Haupt-Fehler ist für die Medien, das er NICHT Kriegsgeil ist. Ansonsten ist er aber genauso Ultrarechts wie die Demokraten bzw das ganze US-Establishment im Grunde eine Ansammlung von mehr oder weniger schlecht versteckten Nazis ist.

    1. „… im Grunde eine Ansammlung von mehr oder weniger schlecht versteckten Nazis ist.“

      @Aktakul: Na ja, Rechts ist ja eine völlig legetime politische Einstellung und hat per se ersmal _nichts_ mit Nazis zu tun. Sein „Hauptfehler“ war im Grunde, dass er nicht zum Establishment, zumdist zu dem der Demokraten, gehört. So ist vieles, auch informationstechnisch, erstmal an ihm vorbei gelaufen.

      Aber dass ein Präsident der USA etwas zu entscheiden hat, das war früher vielleicht mal so, heute zeigt das Beispiel Biden doch sehr schön, dass da ganz andere Strippenzieher hinter stehen. Biden muss ja praktisch alles aufgeschrieben werden, was er tun soll und dennoch macht er heftige Schnitzer. Biden ist im eigentlichen Wortsinn eine Marionette, eben nur, dass die Fäden nicht stofflich, sondern psychologischer Natur sind 😉

      1. Wenn jemand nur an seinem Heimatland hängt, ist das für mich normal (deshalb muß ich aber auch nicht gleich Nationalist werden).

        Nein, in den USA ist das bis in die höchsten Eliten-Kreise hinein knallharter Rassismus (gegen Mexicaner oder Latinos generell, gegen Araber. gegen Schwarze (alle!), gegen Chinesen und Russen sowieso und im Grunde gegen alles, was nicht US-Amerikanisch (Kanadisch) ist.

        „Gods own Country“ so nennen sich die Spinner ihr moralisch völlig verkommenes Land ganz hoch offiziell in allen Wahlreden. Was sagt das denn aus? Die anderen sind es alle nicht wert von „God“ beachtet zu werden? Also sind logischerweise alle außer US-Amerikanern doch irgendwo zweitklassig. Und das ist querbeet überall Dems wie auch Reps Usus. Und das ist auch lupenreine Nazi-Ideologie (Da waren halt die Deutschen die Menschen erster Klasse und die anderen alle zweitklassig)

        1. „Nein, in den USA ist das bis in die höchsten Eliten-Kreise hinein knallharter Rassismus (gegen Mexicaner oder Latinos generell, gegen Araber. gegen Schwarze …“

          @Aktakul: Da sind wir nun völlig entgegengesetzte Auffassung, aber das ist auch OK.

          Rassismus kann es natürlich nur geben, wenn man voraussetzt, dass es unterschiedliche Rassen von Menschen gibt. Davon halte ich aber nichts, auch wenn das bei uns in der Schule noch nicht so klar definiert war. Nach aktuellem wiss. Sprachgebrauch/Definition gibt es keine menschlichen Rassen nur unterschiedliche Ethnien. Somit kann es auch keinen Rassismus geben. Ich halte es aber durchaus für legetim, da auch anderer Auffassung zu sein 😉

          1. @ F.Stegner

            So wie es Hexenverfolgungen gibt, wenn genug Leute glauben, daß es Hexen gibt, so gibt es Rassismus, wenn genug Leute an die Rassenunterschiede glauben.

            Dazu gibt es nicht nur den biologischen Rassenbegriff, der die Menschen nach äußeren Merkmalen einteilt wie die Hühnerrassen. Viele Rassenbegriffe sind kulturell begründet, und kulturelle Unterschiede gibt es tatsächlich. Und da überhaupt Rassendiskriminierung einen schlechten Ruf bekam, benutzen Rassisten seit langem Ersatzbegriffe.

            In Nazi-Deutschland kam die ganze „Rassenkunde“ in Schwierigkeiten, da sie teils aus wissenschaftlicher Sicht lächerlich und international nicht vorzeigbar war und teils dem Gedanken Europas als Großraum ohne Schranken und Grenzen entgegenstand. Der zudem Bündnisse mit ganz anderen „Rassen“ wie Araber und Japaner hatte.

            So wurde aus der „arischen Rasse“ ab 1940 die „europäische Völkerfamilie“, die eher durch „gemeinsame Werte“ begründet wurde. Und an Stelle der „Rassenreinheit“ kam der Gedanke der „Hochzucht“ aus den „Stärksten“. Die SS als Elite des „Neuen Europas“, als Kern der neuen „Herrenrasse“ war jedenfalls die multikulturellste Vereinigung ihrer Zeit.

            Wie immer die das heute nennen: Die Idee der „Herrenmenschen“, die mit ihrer „regelbasierten multilateralen Ordnung“ alles dürfen, und der „Untermenschen“, die, mangels „unserer Werte“, nicht dürfen und sich zu fügen haben, ist heute aktueller denn je.

            1. „So wie es Hexenverfolgungen gibt, wenn genug Leute glauben, daß es Hexen gibt, so gibt es Rassismus, wenn genug Leute an die Rassenunterschiede glauben.“

              Gut, das ist eine Argumentation 😉

              Heißt aber in der Konsequenz, dass andere Rassen diskreminiert werden (durch Rassisten), die gar nicht existieren. Wie also kann etwas oder jemand diskriminiert werden der nicht existiert? Ist für mich irgendwie ein Logikbruch …

              P.S.: Ja, wenn ich länger darüber nachdenke, ist der Begriff „Hexenverfolgung“ auch falsch, denn es werden ja Frauen und nicht Hexen verfolgt. Damit ist „Hexenverfolgung“ auch nur „Falschsprech“, eben genauso wie „Rassismus“ ;-(

              1. Es wurden nicht nur „Hexen“ verfolgt, sondern Frauen und Männer, denen nachgesagt wurde, unter dem Einfluß Satans zu stehen. Motive und Ziele der Verfolgung waren sehr vielfältig. Ähnlich wie heute „Rechtsextremist“, „Wissenschaftsleugner“, „Querschwurbler“ und „Verbreiter russischer Propaganda“, wozu man aus den seltsamsten Gründen, auch über Kontaktschuld, erklärt werden kann.

                Nach dem Linnéschen System, also nach zoologischen Kriterien, gibt es unter den Menschen keine Unterarten, Subspezies, also Rassen. Es gibt zu viele Übergangsformen zwischen den Populationen, daß sie faktisch nicht voneinander abgrenzbar sind. So wird es oft, aber nicht von allen gesehen. Allerdings ist das Linnésche System nichts Naturgegebenes, sondern eine wissenschaftliche Konvention, und vielen Rassisten ist es nicht bekannt.

                Nun gibt es in den verschiedenen Zeiten, Sprachen, Milieus die unterschiedlichsten Vorstellungen, was unter „Rasse“ zu verstehen ist, und nur wenige davon beziehen sich auf das Linnésche System.

                „Rassismus“ werden nun bestimmte Vorstellungen und Verhaltensweisen gegenüber Menschen anderer Gruppen genannt (ohne das hier weiter erläutern zu wollen) und diese Gruppen haben meist mit den Kriterien des Linnéschen Systems gar nichts zu tun.

            2. @John Magufuli. Vergessen Sie nicht, dass der Begriff „Herrenmenschen“ im 3. Reich niemals nirgendwo verwendet oder ausgesprochen wurde. Kein einziger Nazi sprach oder schrieb je von Deutschen/Europeern sie seien die „Herrenmenschen“. Der Begriff wurde in einer juedischen Ansprache gepraegt und in der Nachkriegspropaganda auf die Nazis als Erfinder uebertragen.

              1. @Wuschel

                Aber die Nazis haben schon von den „reinrassigen Ariern“ gesprochen, die allen anderen Rassen überlegen wären & niemals gemischt werden dürfen! Sie sprachen auch von „minderwertigen Rassen“, den sogenannten „Untermenschen“ & das dann am „deutschen Wesen die Welt genesen“ muss.

                Ich weiß nicht ob es wirklich eine „jüdische“ Erfindung ist – aber dieser Begriff wäre der einzig mögliche logische Schluß aus der Reden & Handlungen der Nazis!

                1. @GMT. Ich streite die Nazi-Sprueche nicht ab. Ich betonte, dass der Begriff “Herrenmenschen” den Nazis bzw. Deutschen untergeschoben wurde. Und zwar zu einer Zeit die Finkelstein als Beginn der grossen Ausbeutung bezeichnete, also die 1970er Jahre und der Drohung Edgar Bronfmans gegenueber Lothar de Maiziere die Deutschen von der Erde zu tilgen wenn sie die Zahlungen an Israel einstellen. Das war im September 1990. (Verdammter Antisemitismus S.119) In diesen 20 Jahren wurde (wieder einmal) am ganz grossen Rad gedreht um die Deutschen dahin zu bekommen wo man sie von Seiten Israels haben will.
                  1982
                  “Unsere Rasse ist die Herrenrasse. Wir sind wie Gott auf diesem Planeten. Wir unterscheiden uns von anderen Rassen wie diese sich von den Insekten unterscheiden. Im Vergleich zu uns sind andere Rassen wie Vieh. Unsere Vorbestimmung ist es, ueber die anderen, minderwertigen Rassen zu herrschen. Sie werden unsere Fuesse lecken und uns wie Sklaven dienen.”
                  -Menachim Begin, Premierminister Israels in der Knesset, zitiert nach: “Zitate von den Auserwaehlten”, Youtube 15.4.2012-

                  Nun ueberlegen wir einmal gemeinsam wie das mit dem „Fuesse lecken“ und „sklavischen Dienen“ heute -runde 40 Jahre spaeter-aussieht. Und nebenbei gesagt, halte ich von Donald Trump nichts. Gar nichts. Warum? Genau darum.

                2. @wuschel
                  Sie wissen doch wahrscheinlich ganz genau, dass es für dieses Zitat keinerlei Belege gibt. Und wahrscheinlich glauben Sie auch, dass „den Deutschen“ auch die, zugegeben unglaublichen, Terrormaßnahmen gegen die Bürger jüdischen Glaubens ab 1933 untergeschoben wurden, oder aber diese finden Ihren Beifall, weil es ja gegen die „jüdische Weltverschwörung“ ging“?

                3. @routard. Man kann nicht alles abstreiten nur weil man die eine oder andere Aussage nicht sofort findet. Wollen Sie mich pruefen? Finde ich aeusserst lustig. Weltverschwoerung wuerde ich so nicht sagen aber es gibt genug Zionisten, die die Ursache fuer den Ausbruch von WKI und II fuer sich in Anspruch nehmen. Und nebenbei: Die Einfuehrung der Markierung fuer Juden und die rassische Trennung von Deutschen (Ariern) und Juden ist eine zionistische Idee die bei der Wannsee-Konferenz vorgetragen wurde. Der Vorsitzende der zionistischen Organisation in Deutschland, Georg Kareski; verlangte von den Nationalsozialisten die Rassentrennung zwischen Juden und Nichtjuden durch den sichtbaren Davidstern ! Und,-und,-und es gab keine Terrormassnahmen gegen Juden im Deutschen Reich ab 1933. Die Reichen wie Einstein und saemtliche Baenker sind zwar schon zu diesem Zeitpunkt vorwiegend nach den USA abgehauen aber die anderen Juden im Reich wurden geschult um in Palaestina Aufbauarbeit zu leisten. Dazu gabs sogar verbilligte Schiffsreisen fuer junge Juden ins gelobte Land. Natuerlich ist das alles nicht wahr, nur,-wenn man das studiert hat, so wie ich, dann liest man der viel hier und da. Hauptsaechlich da….Gruessle. Ich mach mir jetzt nen Kaffee…

                4. @wuschel
                  „es gab keine Terrormassnahmen gegen Juden im Deutschen Reich ab 1933“
                  Ach so – und Auschwitz war ein Erholungslager für Juden?
                  Wieso haben Sie sich und andere ausgerechnet dieses Forum ausgesucht, um Ihren braunen Schmus zu verbeiten? Können Sie nicht woanders hingehen, oder geht es darum es kaputt zu machen mit Ihrem judenhassenden, saudummen Geblubber ? Sie sind ja leider nicht der einzige hier, oder haben Sie sich verabredet, um mit verschiedenen Namen ihren Wahnsinn zu verbreiten und dafür zu missionieren? Lassen Sie es doch einfach bleiben. Kein wohlgesinnter Forist wird hier noch einen Beitrag posten wollen, wenn er befürchten muss, ihn inmitten von solch widerlichem Unrat wiederzufinden.

                5. @routard. Lesen bildet. Ein Auszug aus Wikipedia:“Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war das größte deutsche Vernichtungslager im NS-Staat. Andere geläufige Bezeichnungen sind KZ Auschwitz-Birkenau und KZ Auschwitz II, zeitgenössisch auch K.L. Auschwitz-Birkenau. Es wurde 1941 drei Kilometer entfernt vom Stammlager Auschwitz I auf dem Gebiet der Gemeinde Brzezinka (deutsch Birkenau) errichtet. “ Demnach 8 Jahre nach dem Datum das Sie nennen. Beschimpfen Sie nicht Leute de Sie gar nicht kennen und deren Argumentationskette auf hieb-und stichfestem Fundament steht. „Lassen Sie es doch einfach bleiben. Kein wohlgesinnter Forist wird hier noch einen Beitrag posten wollen, wenn er befürchten muss, ihn inmitten von solch widerlichem Unrat wiederzufinden.“ Der Unrat, zumindest geistig, sind Sie mein Lieber. Sie blubbern Alliiertenvorgaben ohne Beweise und Hintergrundwissen und wollen das Forum vor Leuten schuetzen die sich ihr Wissen in den Unis Israels aneigneten? Ich will Sie nicht weiter beleidigen. Ich glaube Sie sind gestraft genug.

              2. Das ist richtig. Typischer Nazijargon hört sich an wie von der Leyen oder Özdemir, wenn die über „Europa“ reden.

                Gewisse Dinge haben sie aber manchmal gesagt. So wurden Nazis in Norwegen als „tyske herremennesker“ verspottet, oder hier als „Edelarier“ und das Hakenkreuz als „Siegesrune“, das aber erst gegen Ende.

                „Wir müssen an der Beherrschung der Welt teilnehmen. Wir müssen deshalb ein Herrenvolk werden, und deshalb müssen wir unser Volk zum Herrenvolk erziehen. Das muß schon beim kleinsten Pimpf anfangen, der schon in dieser Herrenmoral erzogen werden muß.“
                — Joseph Goebbels, 17.1.1936

                „Herrschaft hochwertiger Rassen oder Herrschaft der Minderwertigen mit Unterdrückung und Vernichtung der wertvollsten Rassen“
                „das Asiatentum gegen die Neuordnung Europas in Marsch gesetzt,
                Sicherung des Lebensraumes nicht nur des deutschen Volkes, sondern auch der anderen europäischen Kulturvölker“
                „europäisches Gemeinschaftsgefühl“
                „wie die Heuschreckenschwärme … kleine, gelbe, schlitzäugige Mongolengestalten“
                „blutsmäßig seinem Ursprung nach slawisch und mongolisch“
                „ist aus den Tiefen seines Untermenschentums heraus“
                — Sicherung Europas – Der Reichsführer SS, SS-Hauptamt (1942)

                Mit „Asiatentum“ etc. sind die Russen gemeint.

                „In schneidigen Siegeszügen … gelang es Deutschland und seinen Verbündeten im Sommer 1941, die Sowjets trotz verzweifelter Gegenwehr auf der ganzen Linie zu schlagen und im Winter eine Stellung zu beziehen, die vom Nordmeer über Leningrad bis Taganrog am Asowschen Meer reicht. “
                — Sicherung Europas …

          2. @F.Stegner

            Natürlich gibt es Rassen und Unterschiede nicht nur beim Menschen, sondern bei beinahe allen Lebewesen. Selbst Pflanzen einer Gattung sehen im „hohen Norden“ ganz anders aus, als in gemäßigten Breiten (wenn sie robust genug sind).

            Diese sind genetische Anpassungen an die unterschiedlichen Umwelten. Das zu leugnen ist albern. Rasse ist ein neutraler wissenschaftlicher Begriff. Problematisch wird der Begriff im Rassismus vor allem dadurch, das der Rassist wertet (eine best. Rasse ist „besser“ als die anderen, weil sie angeblich genetisch überlegen sei). Das ist im Grunde noch alberner und wissenschaftlich reine Folklore. Ein Schwarzer ist nicht schwarz, weil er genetisch einem Weissen irgendwo unterlegen ist, sondern einfach weil er in einem Land mit hoher Sonneneinstrahlung geboren ist und deshalb die entsprechende genetische Ausrüstung mitbekommen hat.

            Ein Weisser hat in der Sahara ungeschützt keine Überlebenschance, ein pechschwarzer Tuareg dagegen kann mit entsprechenden Vorräten wochenlang überleben. Wer ist dann wem genetisch „überlegen“ ? 😀

            1. #Stegner, und nicht nur was #Aktakul sagt. Wenn sie die schwarzen Afrikaner (wenn ich Neger sage werde ich wieder ausgebuht.LOL) IN Afrika ansehen, intellektuell, sind sie, in der Masse, weniger vorhanden- wie in Europa, Asien, oder Südamerika (die VSAmis, die Kanadier und die weissen Australier schliesse ich einmal aus, weil dort die Intelligenz von kriegsgeilen Monstern vorherrscht. LOL).
              Und ja, ICH war in Afrika-auch südlich des Äquators. Ein Jahr, von Eritrea bis Südafrika. Obwohl ich auch intelligente Neger (huch, jetzt ist es rausgerutscht) getroffen habe, unbestritten, fehlt der Masse die 500 Jahre, welche die ehemaligen Sklaven ihnen voraus haben. Hatte das Sklavensein was gutes? Nein, wenn man von den Qualen weiß, welche dahinter stehen.
              Bin ICH jetzt Rassist? Denke ich nicht, da ich auch mit verhassten VSAmis, Mohammedanern und anderen Ethnien ausgekommen bin.

              1. #Karl aus Oberschlesien: Kann Ihre Argumentation durchaus nachvollziehen. Aber dann müssen bitte die, die von Rassismus reden auch die Existenz von Rassen zugestehen. Man kann nicht beides haben: Keine Rassen _und_ Rassismus.

                Das wäre genau so wie der Spruch: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß.

            2. „Natürlich gibt es Rassen und Unterschiede nicht nur beim Menschen, sondern bei beinahe allen Lebewesen. “

              Eben das wird im heutigen Sprachgebrauch/Definition ja gerade verneint. Man spricht allgemein von Ethnien bei Menschen. Allerdings ist dies auch nicht in Stein gemeißelt, hier mal ein Auszug aus einem deutschen Lexikon von 1987:
              „Rassenkunde: Teilgebiet der Anthropologie, das sich mit der Beschreibung, Klassifizierung und Entstehung der Menschenrassen befaßt. Wegen der außerordentl. Formenvielfalt des Menschen wird eine verhältnismäßig große Anzahl verschiedener Rassen unterschieden. Auf Grund voneinander abweichender Auffassungen des Rassenbegriffs und der teilweise beträchtl. Überschneidungen der Rassengruppen in einzelnen Merkmalen gibt es noch kein allg. akzeptiertes System der Menschenrassen. …“

              So, nun bitte mal Butter bei ‚de Fischhe: Gibt es nun Rassen oder nicht?! Wenn nicht, ist der Begriff „Rassismus“ genaus so Falschsprech wie „Hexenverfolgung“!

              1. Heutiger Sprachgebrauch: Siehe Wikipedia

                Menschenrasse

                Eine Menschenrasse ist eine große Bevölkerungsgruppe der Spezies Mensch (Homo sapiens), die biologisch verwandt ist, d.h. die gleiche ethnische Herkunft und die gleichen erblichen, physischen Merkmale aufweist, die sie von anderen Gruppen unterscheiden.

                Im Laufe der Geschichte haben Menschen, Wissenschaftler und Politiker die Weltbevölkerung auf unterschiedliche Weise aufgeteilt, jedoch häufig nach äußeren Gemeinsamkeiten wie Kopfform, Gesichtszügen, Hautfarbe, Haartyp und ähnlichen Merkmalen. Geografische Verbreitung, historische Abstammung sowie ethnographische (kulturelle) und sprachliche Ähnlichkeiten und Unterschiede haben bei der Klassifizierung ebenfalls eine Rolle gespielt. …

                Obwohl Menschen in der Vergangenheit nach körperlichen Ähnlichkeiten in Hauptkategorien eingeteilt wurden, gibt es keine allgemein anerkannten Grenzen, absoluten Kriterien und genauen Definitionen. …

                Das norwegische Wort «rase» («Rasse») bedeutet eine genetisch unterscheidbare Population. Rein systematisch ist eine Rasse eine Einheit der Unterarten. … Im Englischen, insbesondere im amerikanischen Englisch, wird das Wort Rasse als Begriff für das verwendet, was im Norwegischen oft als «folkeslag» («Volksschlag») bezeichnet wird. Die Verwendung dieses Wortes führt nicht unbedingt zu rassistischen Vorstellungen, da das englische Wort nicht die gleiche genaue Bedeutung hat wie auf Norwegisch und Deutsch. In den meisten europäischen Ländern ist es unglücklich, Rasse in (Menschen-) Rasse zu übersetzen. …

                Siehe auch
                Menschenrassen
                Die australoide Rasse
                Die kapoide Rasse
                Die kaukasische Rasse
                Die kongoide Rasse
                Die mongoloide Rasse
                Die negroide Rasse

                Allgemeine Themen
                Rasse
                Rassenlehre
                Rassenhygiene …

                Übersetzung aus:
                https://no.wikipedia.org/wiki/Menneskerase

                Der Artikel ist übrigens gar nicht schlecht. Wenn Sie den Link öffnen, können Sie oben „Australneger“ ins Suchfeld geben, die gibt es dort noch.

                Kinder verstehen erst ab einem gewissen Alter die Komplexizität solcher abstrakter Begriffe, die unterschiedlichen Bedeutungen je nach Gebrauch und Zusammenhang, und die feinen Unterschiede, die das scheinbar gleiche Wort in einer anderen Sprache hat.

                „Menneskerase“ hat Wikipedia in 85 weiteren Sprachen, und es ist interessant, die zu vergleichen. Wobei mein Übersetzer allerdings in Rassenangelegenheiten oft groteske Fehlleistungen bringt.

            3. „Problematisch wird der Begriff im Rassismus vor allem dadurch, das der Rassist wertet (eine best. Rasse ist „besser“ als die anderen, weil sie angeblich genetisch überlegen sei). “

              @Aktakul: Mit der impliziten Voraussetzung, es _gibt_ Rassen, können wir uns darauf sofort einigen! Bei der Argumentation gibt es dann auch keine Logikbrüche 🙂

        1. Was ist das, ein Politiker, im Gegensatz zu einem Geschäftsmann?

          – ein langjähriger Parteifunktionär, in das Amt geschubst?
          – eine Person mit einem angefangenen/abgeschlossenen Politik-Studium?
          – ein Beamter, plötzlich auf der anderen Seite?
          – ein Viel- und Gerneredner in der Öffentlichkeit?
          – eine bestechliche, manipulierbare Person an der richtigen Stelle?
          – eine Person mit zuviel Zeit die ein Hobby braucht?
          – eine(r) die/der genug Geld hat um sich Stimmen kaufen zu können?
          – ein Clown auf der falschen Bühne?

          ❓️❓️❓️🤔

  2. Mal ganz abgesehen von der Person Donald Trump. Er hat wie alle Menschen gute und schlechte Eigenschaften.

    Ich stelle mir jedoch langsam die Frage: Gibt es in diesem VSA Regierungsverein eigentlich irgendjemand, der
    keinen Dreck am Stecken hat ? Mir kommen da langsam Zweifel und ich wage die Vermutung,
    daß das ganze nichts anderes, als eine miese Rauferei/Schlammschlacht um den Chefsessel ist.
    Und da ist ja, wie man bei diversen Aktionen und Kriegen gesehen hat, jedes Mittel erlaubt.
    Ehrlichkeit und wahre Menschliche Größe sind leider nicht (mehr) vorhanden.

  3. Es ist nur gut, dass sich „God’s own country“ vor der Welt derartig demaskiert. Offensichtlicher kann der Versuch kaum sein, einen Seiteneinsteiger, der sich dem Establishment nicht unterwirft, fertig zu machen. Trump ist kein Heiliger, und ich bin nicht sein Anhänger, aber dieser Umgang zeigt doch, dass das Imperium, nimmt man den Spannungsbogen zwischen Demokratie und Diktatur, sehr dicht bei der Diktatur angelangt ist. Wenn nur noch ausgesuchte, vielfach gefilterte Halunken an die Spitze können, die bis auf verschiedenfarbiges outfit zur Debatte stehen, hat ein System eben keinerlei Vorbildfunktion.

    Noch viel schlimmer ist aber, dass deutsche Polit-Vasallen und Sudelmedien unser Land, unsere Interessen täglich dorthin verkaufen.

  4. Wenn es nach Recht und Gesetz ginge, dann gehörte wohl jeder der ehemalige US Präsident auf den elektrischen Stuhl.
    Was aber die Regierungspapiere betrifft, so ist es doch ganz erstaunlich wie damit umgegangen wird. In Deutschland z.B. wurden brisante Dokumente von Herrn Dr. Kohl nicht dem Nationalarchiv sondern einer privaten Stiftung übergeben, damit sie dann auch wirklich niemand mehr zu Gesicht bekommt.
    In den USA scheint man aber inzwischen dazu über gegangen zu sein, der Scheindemokratie auch noch offiziell den letzten Anschein von Würde und Anstand rauben zu wollen. Bisher wurde kein Präsident wegen seiner Machenschaften verurteilt und die paar Kisten hätte man wohl auch ohne viel Aufsehens abholen können.
    Es wird Zeit, das man diesen Inszenierungen, gleich von welcher Seite auch immer, nicht mehr so viel Aufmerksamkeit schenkt. Es ist auch völlig egal wer der nächste Präsident wird. So viel unterscheidet sich die Politik von Thrump nicht von von der eines Biden oder Obamas.

    1. Die von Helmut Kohl zu Hause gebunkerten Akten sind ein guter Punkt. Die USA haben zwar andere Gesetze, aber die Praxis, Unterlagen privat zu bunkern, scheint auch dort allgemein geduldet zu werden. Siehe privater Email-Server von Hillary Clinton. In Kohls Fall ging das soweit, dass der Archivar der Konrad-Adenauer-Stiftung von ALLEN Parteien beauftragt wurde, sich in seiner Funktion als Sachverständiger bei der Novellierung des Bundesarchivgesetzes für eine laxe Handhabung einzusetzen. Gabi Weber hat das sehr schön beschrieben: https://www.heise.de/tp/features/Entwendete-Akten-von-Helmut-Kohl-bleiben-Privateigentum-4768730.html

  5. Aussage von Trump dazu: gerade auf Wunsch der Sicherheitsbehörden hätte er Unterlagen speziell gesichert mit einem Schloss dieses haben die jetzt aufgebrochen durch den FBI und die gesicherten Unterlagen mitgenommen

  6. Es ist beängstigend wie mit den Begriffen „legal“ und „illegal“ umgegangen wird.

    Eine Einteilung von der man annimmt dass sie in einem Rechtsstaat exakt umrissen ist und der Bürger sich darauf verlassen kann.

    Aber wie man auch bei uns (Ö) gesehen hat, werden zuerst per Verordnung im Husch-Pfusch Massnahmen angeordnet, ohne Überprüfung ob mit der Verfassung oder geltenden Gesetzten vereinbar.
    Findet Monate später der VerfassungsGH diese als falsch werden sie leise zurückgenommen.
    Ein dadurch entstandener Schaden kann in der Regel aber nicht mehr rückgängig gemacht werden.

    Diese Vorgangsweise ist widerlich, angsteinflössend und illegal(?).

    1. Das ist die neue „regelbasierte Ordnung“. Regel ist, was gerade zur Regel erklärt wird, weil es in den Kram paßt. Und wer sich allzusehr auf das Grundgesetz beruft, begeht damit „verfassungsrelevante Delegitimisierung des Staates“. Damit ist jede Feststellung gemeint, die Obrigkeit halte sich nicht immer an die Regeln des GG.

  7. Gut das waren also die Fakten! Nun gebe ich meinen Senf dazu und der ist sehr scharf.
    Punkt 1. Donald Trump war zu der Zeit als er noch Präsident war der militärische Oberbefehlshaber und nur dem obliegt es ob irgendwelche Informationen geheim sind oder ob sie Freigegeben werden. Alles was Donald Trump mitgenommen hat als er das Weiße Haus verließ ist also öffentlich zugänglich. Damit entfällt der Vorwurf, auch wenn das für die Biden Regierung eventuell peinlich sein könnte.
    Punkt 2. Wir sollten doch inzwischen gelernt haben, das alles was die Biden Bande gegen Donald Trump unternimmt sich gegen sie wendet. So auch die Möglichkeit die Räumlichkeiten eines Ex Präsidenten zu durchsuchen. Sie taten es ja bei Donald Trump also kann man es bei jedem anderen auch tun.
    Punkt 3. Das wird jetzt spekulativ. Donald Trump bietet ihnen eine Möglichkeit ihn kalt zu stellen ohne ihn umzubringen. Wieso ich das denke? Was da passiert ist so klar eine Panikreaktion, wie die Reise von Pelosi ein Ablenkungsmanöver war um die Aufmerksamkeit von einem erneuten Wahlbetrug abzulenken.
    Punkt 4. Ich glaube sogar das Donald Trump es darauf anlegt, das sie ihn verhaften. Auch damit schaffen sie dann einen Präzedenzfall.
    Punkt 5. Demnächst entscheidet der Oberste Gerichthof darüber ob Donald Trump dem Senat und Repräsentantenhaus Einsicht in die Steuerunterlagen (seine eigenen und die aller seiner Familienmitglieder geben muss) Ich vermute das er das tun muss. auch dies ist wieder ein Manöver denn wenn der Präsident und dessen Familie das tun müssen, dann kann man das bei jedem Abgeordneten einfordern. Ich glaube es wird verständlich was genau das bedeutet.

    1. Sehr guter Kommentar!

      Die wirklichen Hintergründe dieses ‚Debakels‘ liegen meines Erachtens jedoch hier: https://theconservativetreehouse.com/blog/2022/08/11/part-2-why-did-the-doj-and-fbi-execute-the-raid-on-trump-the-evidence-within-the-documents/

      Weiter bin ich der Ansicht, dass Trump das FBI und die Neocons oder den Deep State bewusst auflaufen liess, um der Öffentlichkeit zu zeigen, wie verzweifelt die alle sind und was sie alles zu tun bereit sind um eine Wiederwahl Trumps zu verhindern.

      Hierzu empfehle ich allen, insbesondere THOMAS RÖPER, die Beiträge von Robert Barnes zu verfolgen. Barnes Ansichten in Sachen Geopolitik sind mit denen des Herrn Röper fast deckungsgleich, jedoch hat Barnes in den USA sehr hochwertige Quellen, was es Herrn Röper wiederum erleichtern könnte, umfassendere Erkenntnisse zu erzielen. https://vivabarneslaw.locals.com/content

      Last but not least, aus diesem Beitrag könnt Ihr den ‚Search Warrant‘ zu Mar a Lago einsehen und sogar runterladen: https://www.breitbart.com/politics/2022/08/12/exclusive-warrant-shows-doj-fbi-waited-several-days-after-judge-approved-to-conduct-mar-a-lago-raid/

      Ich hoffe, hiermit der Verbreitung der Wahrheit einen Dienst erwiesen zu haben

  8. Man weiß ja mittlerweile gar nicht mehr bis zu welchem Grad man verarscht wird. Ist Trump jetzt doch auf Seiten des Volkes und sie wollen ihn loswerden oder ist das nur eine Werbeveranstaltung für Trump? Sollen die Menschen ja nicht auf die Idee kommen jemand anderen als Trump oder den dann gerade aktiven Demokraten zu wählen. Sollen die sich aufspalten und bekriegen?
    Mittlerweile halte ich alles für möglich. Sogar, dass der Krieg in der Ukraine nur inszeniert wurde um die Bevölkerung Europas zu verarmen. Dann wäre Putin doch nicht der gute. Andererseits, wenn es so wäre, dann könnte man ja direkt ne Impfdosis nehmen oder sich ne Kugel geben.

    1. Europa einen gewaltigen Aderlass zu verpassen, kommt unseren transatlantischen „Freunden“ mit Sicherheit gelegen, und Russland als Handelspartner und Nachbar für Europa aus dem Spiel zu nehmen gehört mit dazu. Ob Putin ein „Guter“ ist oder nicht spielt keine Rolle. Aber sein Ukraine-Krieg hat für mich eindeutig den Zweck, die Zukunft Russlands und der Russen auch in der Ukraine zu sichern, und damit hat er keinen Tag zu früh aber auch keinen Tag zu spät angefangen.
      Der kriminelle Impetus stammt in diesen Zeiten eindeutig und erkennbar von den USA und ihren Vasallenregimen: Russland aus Europa zu entfernen, es zu schwächen und zu zermürben.
      Die Ränkeschmiede aus Washington DC und London beschleunigen damit aber nur die Bildung neuer Allianzen und neuer Führungsmächte abseits der westlichen Zwingburgen. Und dieses neue Gebilde wird sich von den USA nicht herum kommandieren lassen.

  9. Natürlich ist dies eine „Hexenjagd“ – wie im Mittelalter, schlimmer noch als die Inquisition…

    …denkt mal zurück, als Trump die Wahl zum Präsidenten gewonnen hatte – und stellt das Verhalten von der Clinton bei Verkündung seines Sieges dagegen… – es sprach Bände, nach deren Ansichten (anti-demokraten…) hätte Trump gar nicht gewinnen dürfen…

    Auch so wurde er in seiner Amtszeit permanent blockiert, diffamiert und behandelt wie ein unmündig Kind.

    Bei der letzten „wahl“ nun wurde dafür gesorgt – daß sowas nicht wieder passiert – die reinste Farce, Wahlbetrug und Manipulation vom Feinsten – sogar nach und nach von dieser anti-demokratie-Mafia zugegeben…

    Und nun schon im Vorfeld sorgt man dafür, daß etwaige Konkurrenz erst gar nicht gefährlich werden kann.

    ….nur vergißt man dabei, daß es immer noch kluge und ehrliche Köpfe gibt – die diese Verbrechen nicht einfach so mit geschlossenen Augen hinnehmen.

    Und was „deutsche Medien“ betrifft….. – man hat schon früher genau gewußt, warum man Sklaven kein Gehör schenkt und sie keine berechtigte Stimme haben……… 😝😝

  10. Mich irritiert ein wenig der Begriff „Dokumente“, der in der Berichterstattung dauernd vorkommt. Das hört sich nach Papier an. Ist es denn plausibel, dass in unserer Zeit noch irgendwelche Dokumente als Papier-Unikate existieren, die sich nur an einem einzigen Ort befinden? Liegen denn nicht sämtliche Dokumente in digitaler Form vor, d.h. beliebig kopierbar und dezentral ablegbar? Welchen Sinn hat es im digitalen Zeitalter, noch von „Dokumenten“ zu sprechen?

    1. In meinem Computer ist für Texte ein Ordner „Dokumente“ vorgesehen und Textdateien haben die Endung .doc was auch für „Document“ steht. Auf Papier sind sie dagegen nur noch eine „gedruckte Datei“.

      1. Das ist leider keine Antwort auf meine Frage. Natürlich können Sie eine WORD-Datei ein „Dokument“ nennen. Das ändert aber nichts daran, dass sie in digitaler Form vorliegt und Kopien davon an tausend Stellen liegen können.

        1. Wie man bei Wiki Leaks gesehen hat, ist das vielen „geheimen“ Dokumenten auch geschehen. Aber auch von Papier lassen sich täuschend echte Kopien und Fälschungen anfertigen. Es gibt besonders geschützte Computer, Kryptographie, Zugangsbeschränkung. Für Papier Tresore und Verbote, Kopien anzufertigen. Präsidenten haben eine hohe Stufe als Geheimnisträger.

    2. @khsiber

      Als Sys-Admin weiss ich, das viele Originaldokumente bei Erstanfertigung bei Ämtern meist nur in Papier gefertigt werden (aber bei Bedarf gescannt und gespeichert werden).
      Der „Heilige St.-Bürokratius“ verlangt das in den meisten Fällen (es geht ja auch um Original-Unterschriften!).
      Backups sind trotzdem immer da und das Papier dient oft auch zur Bestätigung der Richtigkeit des Backups.

      1. Noch habe ich nirgends gelesen, dass das FBI bei der Razzia Papierdokumente gefunden hat. Implizit wird dieser Eindruck erweckt. Ich halte es aber auch für möglich, dass die Trumps keine Originaldokumente aus dem Weißen Haus mitgenommen haben, sondern digitale Kopien.

  11. Die Spitzen der Gerontokraten sind mittlerweile derart debil und dement, dass sie gar nicht mehr erfassen können wie dermassen am Arsch sie sind.

    Mittlerweile gibt eine nicht geringe Anzahl Biden-Wähler, die ihre Entscheidung mehr als nur bereuen. Biden „gewann“ die Wahl u.a. damit, dass er Versprach das Land (ja auch Trump spaltete es weiter als es das vor 2016 nach 8 Jahren Clinton/obama schon war) wieder zu einen. Eine pudelnackte Lüge. Einfach noch eine weitere, und irgendwann wird dass Fass überlaufen, wenn es das nicht schon ist.

    Rezession „darf“ nicht mehr Rezession genannt werden und somit erstaunt es auch nicht, dass die US-Müllstream Medien – nachdem der Schuss mal wieder nach hinten losgehen wird – „raid“ (Razzia) eben mittlerweile nur noch „search“ (Durchsuchung und noch lieber „Besuch“) nennen wollen, wobei es alle Anzeichen eines „raid“ hat, auch wenn keine Türen eingetreten wurden und Blendgranaten flogen.

    Historisch einmalig ist, dass die Regierung die Justiz offenkundig politisiert und instrumentalisiert um einen – in den USA stehen die wirklich unter sowas wie „Artenschutz“ – Ex-Präsidenten nachzustellen. Fakt ist doch, dass hätte die Justizbehörde ernsthaft etwas (wie z. B. Hunter Bidens Laptop!!) in der Hand, Trumpete längst ein Nachdiplomstudium in Knastologie und Giterkunst belegen würde.

    Die Intrumentalisierung der Justiz gelang – so er es denn überhaupt versuchte – Trump übrigens nicht, sonst wäre wohl Hillary längstens im Gefängnis. Aufgrund ein und desselben Gesetzes, dass ihm nun die Demoratten unter die Nase zu reiben versuchen. Auch Obama hat (angeblich 30Mio. Seiten in 19000 Kartons) Dokumente aus seiner Amtszeit in seinem Privatbesitz, die er versprach zu digitalisieren und als „Bibliothek“ öffentlich zugänglich zu machen. Bis zum heutigen Tag ist nicht eine Seite digitalisiert. Jeder Ex-Präsident hat sensitive Dokumente in seinem Besitz.

    Die Razzia ist aus min. 2 Gründen überzogen.
    1. Wurden die Dokumente längst eingefordert und von Trump auch übergeben. Anlässlich der damaligen Besuches wurde empfohlen einige andere Dokumente (nach denen man nun plötzlich suchen muss?) mit speziellen Sicherheitsvorkehrungen, d. h. min. Vorhängeschlösser an den Aktenschränken zu versehen.

    2. Eine Razzia wird eigentlich vom Gericht nur angeordnet, wenn „Gefahr in verzug ist“.
    D. h. wenn angenommen werden muss die betroffene Person könnte Beweise vernichten. Was wohl ganz klar nicht gegeben ist.

    Man muss nicht Trumpist sein, um das nicht eine Schweinerei zu finden. Es reicht schon um zu realisieren dass „Freiheit, Demokratie & Rechtstaat“ eine riesengrosse Propagandashow sind und die USA, d.h. der ganze Wertloswesten™, mittlerweile die Schwelle zur Bananenrepublik weit unterschritten haben.

    1. Die erwähnte „Intrumentalisierung der Justiz“ kann Gründe haben die TASS unerwähnt ließ.
      Wer befahl die Durchsuchung? Bruce E. Reinhart ist US-Amtsrichter im Süd-Bezirk von Florida. Vorher vertrat er als Anwalt Sarah Kellen und Nadia Marcinkova, die in Jeffrey Epsteins Straftaten verwickelt waren. Frau Kellen wurde als langjährige Terminplanerin Epsteins in eidesstattlichen Aussagen erwähnt, die bei der Verleumdungsklage zwischen Virginia Guiffre und Ghislaine Maxwell abgegeben wurden.
      Frau Marcinkova war Pilotin des „The Lolita Express“. Reinhart vertrat die Frauen, nachdem er eine Strafverteidigungsfirma gründete – und dies nachdem er vom Posten als leitender Staatsanwalt im Südbezirk Floridas zurücktrat, als er über eine Vereinbarung über die Nicht-Strafverfolgung von Epstein verhandelte. Reinhart begann die rechtliche Vertretung der Frauen nur Tage nach dem Ausscheiden aus der Position als Oberstaatsanwalt.
      Dem Rücktritt im Jahr 2007 folgten einige Kontroversen. 2013 erklärten US-Staatsanwälte, dass „Reinhart als stellvertretender Anwalt unerlaubt vertrauliche, nicht öffentliche Informationen zu Epsteins Fall erlangte“.
      Reinharts Zurückweisung jeden Fehlverhaltens seinerseits erfolgte in einer eidesstattlichen Erklärung von 2011 im Rahmen eines Zivilgerichtsverfahrens, das 2008 von zwei von Epsteins Opfern eingereicht wurde und in dem der frühere Arbeitsminister Alexander Acosta mit zwei anderen Bundesanwälten benannt wurde – wovon einer Reinhart war.
      Frau Marcinkova ist Gründerin und CEO von Aviloop. Sie bietet auf http://www.Aviloop.com als Beraterin Marketing und „Eventmanagement“ an – und Hilfe bei der „Diversifizierung ihrer Besatzungen“.
      Ihr YouTube-Kanal mit 34 Abonnenten enthält 4 rund acht Jahre alte Videos. Die etwa 40 Sekunden langen Monologe einer jungen Frau zeigen diese in ja, ungewöhnlichem Piloten-Outfit.
      Die Stimmen suchen potenzielle Kunden zur Mitgliedschaft bei Aviloop zu locken, egal ob sie nach Angeboten für Pilotenausbildung oder Flugdiensten suchen – oder „mehr Mädchen wie mich sehen“ wollen. Mitgliedschaften sind laut Video kostenlos. Auf der Seite des Schwester-Unternehmens Aviatri war eine Telefonnummer aufgeführt, die entfernt wurde. Die auf der Aviloop-Seite erwähnte Gebäude-Adresse gehörte zu einem Gebäude, das Ossa Properties verwaltet.
      Diese Immobilienverwaltungsgesellschaft gehört Jeffreys Bruder Mark Epstein.
      Aviatri erweitert die Mission von Aviloop auf angehende Pilotinnen als Rekrutierungsagentur.
      Die Webseite bietet Pilotinnen Kurse, Flugtraining und Finanzierungshilfen an.
      Nadia Marcinkovas anderes Unternehmen nennt sich Global Girl, LLC.
      Auf Marcinkovas Website wird ein Hinweis auf Global Girl erwähnt, bevor sie sich als Pilotin, Model und CEO von Aviloop aufführt. Die Einreichung der Geschäftseinheit beim New Yorker Außenministerium wurde an Adam B. Kaufman & Associates, PPLC, 585 Stewart Avenue in Garden City, NY, gesendet. Frau Marcinkova war Teil des Netzwerks um Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell und in deren Verbrechen verstrickt. Reinhart vertrat Marcinkova und Kellen zusätzlich zu seiner Position als Bundesstaatsanwalt in dem Bezirk, der Epstein eine Nicht-Strafverfolgungsvereinbarung unterbreitete. Reinharts Mandat für Marcinkova und Kellen legen nahe, dass Jeffrey Epsteins Menschenhandelsnetz nach seinem rätselhaften Tod fortlebt: Reinhart stieg auf bis in die Bundesregierung. Der Südbezirk von Florida löschte jede Kontaktinformation Reinharts von seiner Seite https://www.flsd.uscourts.gov/content/judge-bruce-e-reinhart
      Quelle: https://www.zerohedge.com/markets/judge-who-signed-mar-lago-search-warrant-exposed-associate-jeffrey-epstein/ 2022
      https://www.zerohedge.com/political/court-removes-page-judge-who-approved-raid-trumps-home
      https://nypost.com/2022/08/09/judge-who-approved-fbi-raid-on-mar-a-lago-once-linked-to-jeffrey-epstein/

      1. Dann ist wohl offensichtlich aus welcher Ecke es mieft und stinkt. Epstein erhelt bei seiner 1. Verurteilung eine „Florida Strafe“ und musste deswegen ins State Prison. Es war eigelich mehr ein Hotelaufenthalt, denn eine Gefängnisstrafe mit sog. Freigang an 6 von 7 Wochentagen und es gibt Gerüchte, dass es oft 7 von 7 gewesen sein sollten. Die einzige Konsequenz, war dass er Landesweit in einem www Register, welches für jedermann einsehbar ist, über Sexualstraftäter geführt wurde.

        „Florida Strafe“ will heissen, dass der KiFi Epstein nicht nach „Federal Law“ (Bundesgesetz) angeklagt wurde sondern nach Gesetzen des jeweiligen Bundesstaates und es dementsrechd auch eine „Florida“ Prozessordnung gibt und so entsprechende „Mauscheleien“ wahrscheinlich und möglich sind.

        Als der Kifi das 2. Mal verhaftet wurde, wäre er eben nach „Federal Law“ in ein „Federal Prison“ verknackt worden und da bis zum Ende seiner Tage auch nicht mehr herausgekommen. Somit ist ein Selbstmord eben nicht ganz auszuschliessen, denn aufgrund seiner medialen Bekanntheit, wäre der KiFI im Bundesgefängnis eh nicht viele Tage älter geworden.

        Interessanter Punkt, dass ein ehemaliger Staatsanwalt mit detaillreicher Ermittlungs- und Aktenkenntis flux zum Anwalt der Helfershelfer wurde und denen m.W. nichts passierte.

        Bei FOX-News tauche oft die Frage auf, was das für ein Richter sei (als ob die das nicht wüssten, die scheiss Heuchler) der einen derartigen Durchsuchungsbefehl ausstellt. Dank Ihrem Beitrag muss (ich) man nun 1+1 zusammenzählen und fertrig ist der Lack.

  12. Ein Trump der Wahlkampf macht an der Seite einer zukünftigen jungen Präsidentin, am besten seiner Tochter oder seiner Frau, wäre noch gefährlicher. Er kann dann die Reden halten, die brennen und den Leuten klar machen, das sie in keiner Demokratie mehr leben, das die große Illusion geplatzt sei. Er kann einen Dauerwahlkampf machen, wo es darum geht eine politische Hauptfrage, zur Wahl zu stellen!

  13. Mit der Begründung seien ein schlechter Deal hat Trump 4 wichtige Waffenverträge mit Russland gebrochen und ist damit am Ukraine Krieg mitschuldig. Und auch den Urananreicherungsvertrag mit dem Iran hat er gebrochen. Nein, eigentlich erwarte ich nicht mehr viel Feenzauber von ihm. Und einen Iranischen Geistlichen hat er mit einer Rakete gemeuchelt.
    Keine Ahnung nach was für Dokumenten er gesucht hat. Falls er verurteilt wird wäre es aber schon cool, wenn kopierte Dokumente zur gegebenen Zeit, wenn alle glauben dem haben wir fertig gemacht als Bumerang veröffentlicht werden. Bin eigenlich immer noch ein wenig Fan von ihm.

  14. Mich wundert, dass das eine Meldung ist – Sommerloch?

    In Deutschland werden keine Präsidenten, sondern ‚Schwerverbrecher‘ wie eine Ulrike Kämmerer oder Stefan Hockertz auf diese Weise gejagt.

    Im Faschismus ist es normal, wenn Missliebige auf diese Weise gejagt werden. In Konzernen und Think Tanks übrigens auch, berichtet nur niemand drüber, da hätte man ja viel zu tun…..

  15. Ganz nebenbei: Mit rechtswidrigen Regierungshandlungen / Präzedenzfällen wie gegen Schröder oder Trump (egal, was von von den Typen und ihren Privilegien hält) wird das Amt und die Stellung eines Bundeskanzlers / Präsidenten selber zerstört. Ich möchte beispielsweise garnicht nicht wissen, wie die Karriere des müden alten Herrn endet. Oder vielleicht hat Frau Merkel noch einen alten Terminkalender in der Papierkiste versteckt? (Übrigens hat sich Putin sehr präzise und fundamental gegen solche Übergriffe in seiner Pensionszeit abgesichert. Politiker haben keine Freunde.)

  16. Das Syndikat ist nervös. „Top secret“ macht ja eher die Biden-Administration, die Gerichte und das FBI verdächtig?

    Am 27. April 1961 hielt John F. Kennedy eine bemerkenswerte Rede. Davon existiert eine offizielle Tonaufnahme, die man sich unter „Kennedy Rede Verschwörung“ und „Kennedy conspiracy speech“ bei youtube abrufen kann.
    Was hat das Weisse Haus denn vor den Bürgern zu verstecken? Einerseits geht man unglaublich radikal vor, andererseits unglaublich plump, weil man sich damit selber verdächtig macht.

    Besser als Kennedy kann man die Intrigen und Heimlichtuereien im Weissen Haus nicht zusammenfassen. Auszug aus der Rede:

    „[…] Allein das Wort ‚Geheimhaltung‘ ist widerlich in einer freien und offenen Gesellschaft; und wir sind als Volk von Natur aus und historisch Gegner von GEHEIMGESELLSCHAFTEN, geheimen Eiden und geheimen Vorgehensweisen. […]

    Denn wir stehen einer weltumfassenden, erbarmungslosen VERSCHWÖRUNG gegenüber, einer Verschwörung, die in erster Linie auf verdeckte Mittel baut, um ihre Einflusssphäre auszudehnen – auf Infiltration statt Invasion, auf Unterwanderung statt Wahlen, auf Einschüchterung statt freier Wahl, auf Guerillaangriffe bei Nacht statt auf Armeen bei Tag.
    Es ist ein System, das unter Verwendung unermesslicher menschlicher und materieller Ressourcen eine eng miteinander verknüpfte, höchst wirkungsvolle Maschinerie erschaffen hat, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen kombiniert.

    Ihre Vorbereitungen werden geheimgehalten, nicht veröffentlicht, ihre Fehler werden begraben, nicht in die Schlagzeilen gebracht, Abweichler werden zum Schweigen gebracht, nicht gelobt. Keine Ausgaben werden infrage gestellt, kein Gerücht wird gedruckt, kein Geheimnis wird enthüllt. […]“

    Wenn Trump schlau war, dann wird er massenhaft Abzüge und die kompromittierendsten Dokumente einer Reihe Anwälten und vertrauenswürdigen Journalisten übergeben haben.

  17. Alles nur Geplänkel.
    Das FBI hat vor ein paar Wochen veröffentlich, dass es im Iran Todesliste für US Amerikaner gibt, auf denen auch Trump steht.
    Sollte er es noch einmal aussichtsreich in den Präsidentenwahlkampf schaffen, wird er halt erschossen und die Iraner waren es. Hat man gleich den nächsten Grund zu zündeln…

      1. Im Iran hat Trump seine Freunde. Bei Pars Today war damals zu lesen, daß Trump bei Gelingen mehr als nur den Friedensnobelpreis verdient hätte. Man hat sehr wohl verstanden, daß die Kriegstreiber in der EU und in den USA selber, die notfalls auch ohne und gegen Trump ihre Kriege betrieben, dessen Hauptproblem waren.

        Alles in allem war Trump ein Gegner von Ehre, mit dem man Deals machen konnte. Und da war mehr, als hier zur Kenntnis genommen wurde. Aber hier peilt ja eh keiner was. Im Iran gab es auch welche, die nicht ganz verstanden haben und eine Anti-Trump-Rhetorik fuhren. Die haben auch bei Pars Today geschrieben. Eine interessante Debatte.

  18. @hauke
    „Wenn Trump schlau war, dann wird er massenhaft Abzüge und die kompromittierendsten Dokumente einer Reihe Anwälten und vertrauenswürdigen Journalisten übergeben haben.“

    Hr. Trump war sicher nicht so blöd in einer seiner Wohnhäuser kompromittierendes Material (gegen Deep State und von Demokraten geleitete US-Administration/Biden) aufzubewahren – daher oben mein Witz mit der Vodkaflasche im Safe. Übrigens wurde von Trump kurz vor der Durchsuchung genau dieselbe angekündigt.
    Robert Barnes (siehe Livestream bei Duran auf YT) ist der Ansicht, dass Trump über derartiges Kompromat verfügt; der Besitz von (Kopien von oder Notizen über) geheime US-Dokumente wäre übrigens für einen ex-US-Präsidenten, wenn diese Dokumente/Infos/Daten aus seiner Präsidentenzeit stammen, nicht illegal.

  19. „ob der frühere Staatschef oder seine Helfer geheime oder andere staatliche Dokumente zurückgehalten hatten“

    Genau das ist die Frage, es ist nicht davon auszugehen, dass Trump selbst die Dokumente verwaltet bzw. angefordert hat, bzw. auch für die sachgerechte Rückgabe zuständig bzw. beauftragt war. Er war zwar der Auftraggeber, aber für Fehler seiner Mitarbeiter kann er nur bedingt belangt werden, da die Anzahl der Dokumente und das Präsidenten Amt gar nicht die Zeit dafür zugelassen hat. Es ist also entweder ein bewusst eingefädeltes Vergehen von einem Mitarbeiter der seinen Job durch die verlorene Wahl verloren hat, es gibt aber auch die Möglichkeit, das dieser nun einen Job bei den Demokraten hat oder bewusst von ihnen eingeschleust wurde, um Trump etwas anhängen zu können. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass es so war, wie das FBI sagt. Aber solche Unterlagen kann man vermutlich bei jedem Ex-Präsidenten finden, außer Biden, der dürfte vermutlich dazu nicht mehr fähig sein.

    Das seltsame einseitige Verhalten der Behörden ist nicht nur in den USA bekannt und inzwischen muss man davon ausgehen, dass die Linke/Demokraten Ideologie jede Schaltstelle der Macht mit Gleichgesinnten besetzt hat und damit die Demokratie aushebelt, obwohl sie immer sagen die Demokratie zu beschützen. In Wahrheit wollen sie die linke Ideologie beschützen und nutzen dafür die Schaltstellen der Macht, es ist also alles andere als Demokratie. Was bei YT unter „Faeser hetzt ARD gegen die eigenen Bürger auf! // Anschlag auf unsere Meinungsfreiheit“ ziemlich deutlich zu erkennen ist.

    Selbst wenn es also die Dokumente gibt und die sich im Safe von Donald Trump befunden haben, ist das zwar eine Straftat, aber bei jedem anderen Ex-Präsidenten hätte sie einfach die Rückgabe gefordert. Es ist also, selbst wenn etwas dran ist, ein Versuch die Präsidentschaft von Donald Trump zu verhindern, da die ganzen offensichtlichen Vergehen der Demokraten nicht verfolgt werden. Aber selbst wenn man Trump die Präsidentschaft unmöglich macht, gibt es immer noch Eric Trump, er könnte ein neuer Kennedy werden, auch wenn ich eine abweichende Meinung zu den Kennedys habe, die allgemein propagiert wird, könnte Eric Trump der Trump sein, der im Schatten seines Vaters endlich mit dem langen Marsch durch die Intuitionen aufräumt und ihn beendet. Diese einseitige linke Ideologie wird die Welt ansonsten ins Chaos stürzen. Dabei will ich sie gar nicht vom politischen Geschehen ausschließen, sie gehören dazu, doch leider ist seit 25 Jahren ein Ungleichgewicht festzustellen und dieses muss korrigiert werden, ansonsten wird die westliche Welt nicht bestehen können.

  20. Trump braucht man jetzt, um in den USA einen kleinen Bürgerkrieg loszutreten. Dieser dient dann als Entschuldigung für ihr Nichteingreifen, wenn in Europa die Kriegsflamme gegen den Himmel schießt. Hat man sich dann in Europa konventionell zerfleischt, dann kommt die große Ernte für die USA.

    1. So war es bislang, aber die USA verdienen nichts, wenn sie selbst nichts produzieren können und nach einem Bürgerkrieg werden sie kaum in der Lage sein etwas zu tun. Ihr Militär wird schnell nicht mehr einsatzfähig sein, da die Wartung Personal erfordert, doch wenn die sich im Bürgerkrieg befinden, dann fehlt dieses und die Ersatzteile werden dann auch schnell ein Problem sein, da die Lieferketten nicht mehr vorhanden sind. Das Ersatzteil wird es dann vielleicht schon geben, aber wenn es nicht vom Lager zum Einsatzort kommen kann, nützt das auch nichts.
      Ich nehme mehr an, dass die vorhandenen politischen Strukturen Russland dazu bringen die EU anzugreifen, die EU hat eigentlich nichts, was sie dagegen unternehmen könnte. Es gibt zwar viel Material, aber kaum Personal und wenn die USA keines schicken kann, dann ist das nur Stahlschrott, da Hi-Tech Waffen nicht von jedem bedient werden können. Schon ein normaler Hummer ist da eine Herausforderung, hinzukommt, dass es in Deutschland keine Wehrpflicht mehr gibt, sodass eigentlich niemand zu den Waffen gerufen werden kann. Sie werden vermutlich bis zum Rhein vorstoßen, da Frankreich Atombomben einsetzen würde, ist das dann ihre Grenze. Das bedeutet aber nicht, dass die eroberten Länder dann zu Russland gehören, sie werden nur eine neue Schutzmacht und politische Führung bekommen. Frankreich wird mit einer neuen Mauer reagieren, über Verhandlungen werden sie sich dann mit Frankreich auf einen Waffenstillstand einigen. Frankreich weiß, dass es gegen Russland keine Chance hat. Die USA werden versuchen das zu verhindern und mit einem Atomkrieg drohen und da kommt es dann darauf an, wer im Weißen Haus sitzt. Ob der Präsident wirklich bereit ist, für Deutschland, Österreich, Polen und die kleinen Nachbarn wirklich einen Atomkrieg zu führen.
      Die USA haben immer ihre Interesse vertreten und wenn Russland tatsächlich solch einen Blitzkrieg gegen die EU führt, dann werden sie genau darauf achten, dass ihre Golfplätze keinen Schaden nehmen, denn auch in einem Bürgerkrieg gibt es Gewinner und die wollen auch in Zukunft Golf spielen.
      Noch ist es nicht soweit und vermutlich kommt es auch ganz anders. Aber unsere Politiker machen den Eindruck, dass sie regelrecht danach betteln, das Russland diesen Krieg führt.

  21. Der Feind unserer Feinde heisst Trump. Dass er deren Feind ist, kann man an der beispiellosen Hetze erkennen, mit der man über ihn als Präsident in allen MSM Medien hergefallen ist. Welche Zeitung hätte da nicht mitgespielt (ja, auch das ND und leider auch die JuWelt, bei denen war es einfach bloss Verräterei)?
    Irritierend ist, dass er innenpolitisch alles hinter sich vereint, was man früher als ‚rechts‘ bezeichnete. Auch ist er ein Milliardär.
    Aber er ist ein Nationalist, will das grosse Spiel (Verlagerung d. Produktion ins Ausland mit dem Ziel, dort im 2.Schritt die Macht zu übernehmen) vieler US-Superreichen nicht mitspielen. Darin gleicht er Putin, der mit dem Ausverkauf Russlands Schluss machte. Er vertritt das nationale Kapital und hasst das globalistische Megakapital des Imperiums. Diese „Elite“ ist für den Krieg mit Russland verantwortlich und und versucht jetzt ihre innenpolitische, ziemlich kampfbereite und zunehmend gegen diesen Ktieg eingestellte Opposition in den Griff zu bekommen. Das ist die Erklärung für die Hausdurchsuchung.

    1. Das wird sich auch mit einem Trump nicht ändern:

      „Das vorrangige Interesse der Vereinigten Staaten, um die wir seit Jahrhunderten Kriege führen – den Ersten, den Zweiten und den Kalten Krieg –, war die Beziehung zwischen Deutschland und Russland, denn dort vereint sind sie die einzige Kraft, die uns bedrohen könnte . Wir müssen dafür sorgen, dass das nicht passiert.“ George Friedman, STRATFOR-CEO beim Chicago Council on Foreign Affairs

      https://www.globalresearch.ca/crisis-ukraine-not-about-ukraine-about-germany/5770269

      1. @nullratio
        Das ist eine oberflächliche Behauptung ohne jegliche Begründung, was soll das? Die Friedmanlinie steht für die imperialen Globalisten, Trump steht für das Gegenteil, man kann es an seiner Politik erkennen.

        1. @routard

          Danke. Ich finde es auch immer traurig wenn man Interpretationen benutzt statt sich mit der Person, um die es geht, selber mal intensiver zu beschäftigen.

          Das ist leider nicht anders als die Msm mit Russland & Putin oder jedem anderen Land & jeweiligen Regierungschef.
          Friedman beschreibt genau die Vorgehensweisen des Deep State…..
          Ob Trump als Präsident (die 1.Amtszeit kann man schlecht „zählen“ denn er wurde ja innenpolitisch ungefähr so bekämpft, wie die USA gegen Russland auftritt!) in einer weiteren Amtszeit Geopolitischen Probleme lösen könnte UND den Deep State entschärfen kann, ist definitiv fraglich.
          Aber es ist zu vermuten, dass er schon von seiner Persönlichkeit her so gestrickt ist, dass er MIT denen nur wenig Schnittmengen hätte…..

          1. @GMT Genau:
            Wenn man, wie manche Foristen hier, das Phänomen Trump auf der Gefühlsebene angeht, oder aber alles in einen Topf wirft, ist das kontraproduktiv. Es hilft nicht zu verstehen, was passiert und endet meist in einem plumpen Anti-USA Geschimpfe. Oder, noch erschreckender, kommen einige sogar mit der jüdischen Weltverschwörung um die Ecke. Wer aber das Imperium wirklich steuert, begreifen sie nicht. Ist das nicht ähnlich bei Selenski? Vielen ist nicht wirklich klar, dass er eine Marionette eben dieser Kreise ist. Es klingt wie eine Verschwörung und es ist auch eine, mit dem Ziel der Weltherrschaft, davon bin ich überzeugt. War es nicht Warren Buffet der das gesagt hat: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“ ?

            1. @routard

              Das Schlimme ist ja leider, dass inzwischen – mangels Bildung? – ALLES auf Gefühlsebene angegangen wird & selbst Das dann auch so oberflächlich, dass man immer staunt wie diese Leute „unfallfrei(?)“ inzwischen einige Jahrzehnte am Leben geblieben sind – falls sie es sind!
              Egal um welches Thema es sich dreht! Das ist schon ziemlich schräg.
              Das man sich dabei selbst belügt wenn man glaubt, „wir sind ja reich in DE“ ( & fühlen uns zu den selbsternannten reichen Eliten zugehörig wenn wir nur das nachplappern was wir in unseren Medien serviert bekommen) obwohl wir doch so gerne ‚billig kaufen‘ (können) & gar nicht bemerken, dass wir dazu selber ‚billig‘ werden & sind….
              Man will Vielfältigkeit mit Einfältigkeit erringen, indem man meint alle müssten wie „das Ich“ sein….. ach wenn es nicht so traurig wäre…

              P.S. Habe hier mal ein Interview von Trump von 1990 mit dem Playboy gefunden – ist ziemlich lang aber durchaus interessant…… um es gleich vorweg zu nehmen – es geht bei dem Wort „interessant“ nicht darum, Trump sympathisch oder nicht zu finden – aber seine Persönlichkeit ist ziemlich gut beschrieben & hat sich wenig geändert…..dazu auch damals schon Einstellungen, die zwar natürlich us-amerikanisch sozialisiert sind aber trotzdem auch Aussagen ( z.B. schon über Gorbatschow & die „Revolution“ in der Ex-SU) , die fast „seherisch“ waren….also, dumm ist der nicht….
              https://www.playboy.com/read/playboy-interview-donald-trump-1990

              1. @GMT
                Das Interview ist interessant und erschreckend zugleich, ich kannte es nicht. Es zeigt Trump als einen typischen „law and order“ Mann, voll überzeugt davon, dass er alleine seine Milliarden „verdient“ hat. Interessant auch , wie konstant seine Rede von den „Alliierten“ ist, die endlich für den ihnen gegebenen militärischen Schutz bezahlen sollen. Ich übersetze es so: die Sowjetunion ist weg, jetzt müssen die Vasallen für die Besatzungstruppen bezahlen. Darin unterscheidet er sich in keiner Weise von den Globalisten.
                Ich habe selbst erlebt, wie US-Amerikaner staunen, dass es hier bei uns 30 Tage Urlaub gibt, in einem Land, das mit ihrem Geld aufgebaut wurde.
                Auffällig ist aber auch, dass er ganz ein Immobilienmensch ist, will nicht „In Aktien“ machen und er hat ein absolutes Gespür für Schwäche (bei Gorbatschow etwa), die er bereit ist, gnadenlos auszunutzen. Wenn ich mir diese Rede bei einem Globalisten vorstelle, wird es mir angst und bange. Und ich glaube, man braucht keine allzugroße Phantasie, um sich vorzustellen, wem sie ihre Tribute abverlangen werden. Ich musste echt lachen, wie Trump in dem Interview meinte, dass er dafür sei, dass jedes deutsche Auto, das in den USA herumfährt mit einer Extrasteuer belegt werden sollte. Sie haben es anders gelöst: Strafzahlungen wegen Abgasmanipulationen. Dann kam das Coronaregime, jetzt die Sanktionsknebel anlässlich der Ukraine und morgen wird es der CO2 Fußabdruck (Extrasteuer für Klimaschädlinge) sein, mit dem sie diese ehemals ganz gut lebenden Länder buchstäblich ausbluten werden. Ich habe noch eins vergessen: dass wir für die Schäden des Kolonialismus bezahlen sollen.
                Wie Sie sehen: ich sehe schwarz.

                1. @routard

                  Ich habe dieses Interview eventuell etwas anders gelesen als Sie. Ich fand es ziemlich aufschlußreich, was die Person Trump angeht. Dass US-Amerikaner schon mit der Muttermilch die Einstellungen des Welt-Sheriffs mitbekommen, ist ja schon seit Jahrzehnten ein offenes Geheimnis…… Die paranoide Ansicht, ständig im „Kampf gegen das Böse“ zu sein ist dort allgegenwärtig. Da habe ich nichts anderes erwartet.

                  „Es zeigt Trump als einen typischen „law and order“ Mann, voll überzeugt davon, dass er alleine seine Milliarden „verdient“ hat.“

                  Das ist nicht ganz falsch. Selbst wenn sein Vater Millionär war – bei 5 Kindern, die erben wollten – sind dann die Mrd. heute schon selbst gemacht & einiges muss da auch gearbeitet worden sein – ist halt ein kapitalistisches Modell, da geht es immer um Gewinne, de gemacht werden sollen & müssen.
                  Ich will so etwas moralisch gar nicht werten – wäre ich Millionärstochter, hätte ich das Erbe auch nicht ausgeschlagen…..

                  „Ich übersetze es so: die Sowjetunion ist weg, jetzt müssen die Vasallen für die Besatzungstruppen bezahlen. Darin unterscheidet er sich in keiner Weise von den Globalisten.“
                  Meine Gedanken waren da eher: Wieso um alles in der Welt sollte es nötig sein, dass US-Militär Warenströme angeblich beschützen müssen ( er spricht ja von Japan, was in den 70/80ern ja noch Feindesland für die Amis war!)?

                  „Auffällig ist aber auch, dass er ganz ein Immobilienmensch ist, will nicht „In Aktien“ machen und er hat ein absolutes Gespür für Schwäche (bei Gorbatschow etwa), die er bereit ist, gnadenlos auszunutzen. “
                  Dass mit Gorbatschow habe ich anders verstanden – da hat Trump tatsächlich sehr realistisch die Systeme eingeschätzt & vor allem Gorbatschow als das gesehen, was der war – eine Marionette des Westens, der sein Land in die Situation brachte, die die USA ausnutzen würde & das Land ins Chaos stürzt.

                  „Und ich glaube, man braucht keine allzugroße Phantasie, um sich vorzustellen, wem sie ihre Tribute abverlangen werden. Ich musste echt lachen, wie Trump in dem Interview meinte, dass er dafür sei, dass jedes deutsche Auto, das in den USA herumfährt mit einer Extrasteuer belegt werden sollte.“

                  Er sprach da von Subventionen, die die dt. Autobauer im Gegensatz zu den US-Autobauern nicht haben – ich kann das nicht einschätzen – er meinte wohl – typisch Ami – die „Wettberwerbsverzerrung“….
                  Allerdings ist der Abgasskandal durch dt. Autokonzerne selbstverschuldetes Leid – VW musste ja nun einräumen, dass sie gelogen&betrogen haben – da gibt es von meiner Seite kein Mitleid. Ich finde es da gar skandalöser, dass dt. Kunden das auch noch bezahlt haben!

                  P.S. Die 30Tage Urlaub in DE sind übrigens nicht die Regel. 21 Tage sind vorgeschrieben lt. Gesetz….
                  Finde ich persönlich ausreichend. Besser wäre wenn man arbeiten würde um zu leben & nicht lebt um zu arbeiten….. Also, bessere Arbeitsbedingungen statt Urlaub zu brauchen um sich von den Strapazen erholen zu müssen, damit man dann wieder Kräfte hat um das Hamsterlaufrad weiter als Karriereleiter zu sehen ;o))

                2. @GMT
                  Sie sehen das alles erstaunlich entspannt…
                  Obwohl ich, wie Sie wissen, dafür bin, in diesem Forum Kommentare zu verfassen, die die Artikel von T.Röper ergänzen, oder einzelne Punkte daraus zu diskutieren (was schwer genug ist), finde ich unsere unterschiedlichen Sichtweisen erstaunlich, auch schwierig in einer Kommentarfunktion zu klären.
                  Ich will mich daher auf wenige Punkte beschränken, den mit den Autoabgasen. Trump sagt: „I’d throw a tax on every Mercedes-Benz rolling into this country and on all Japanese products, and we’d have wonderful allies again“, er will also ganz klar eine Extra-Steuer auferlegen. Damit hat er es immer. Ich glaube unterdessen, dass seine Idee, uns für die US-Besatzungsarmee zahlen zu lassen, ähnlich gestrickt ist, er sieht die Besatzung asl Dienstleistung, was allerdings die Möglichkeit bietet, diese zu kündigen (würde mich interessieren, was er meint, wenn wir Ramstein kündigten oder ein horrende Pacht verlangten).
                  Die Abgas Filtersysteme waren so ausgelegt, dass die Autos den Test bestanden, der hier etwa vom Tüv gemacht wird, das hat auch geklappt. Außerhalb des Tests waren die Emissionen, abhängig vom Wetter u.a. deutlich höher. Das wussten auch alle und waren damit zufrieden. Es ist wie beim Abwasser von Chemieunternehmen: wenn der Tester kommt, müssen die Werte stimmen. Wenn man über diesen Zusammenhang (mag man es Betrug nennen) bescheid weiß, kann man natürlich sofort intervenieren, um den Mißstand abzustellen; aber man kann aber auch warten, bis sehr viele solcher PKWs auf dem Markt sind und dann, mit maximal erreichbarem Schaden, Alarm schlagen. Das haben die USA getan, nichts anders. Ähnlich wurde gegen die Deutsche Bank verfahren und zuletzt mit Monsanto: man verkauft ein US Unternehmen, von dem man weiss, welche Produkte es handelt und verklagt dann nach dem Kauf die deutsche Käuferfirma wegen Umweltverstößen. Es gibt sehr viele Beispiele für dieses Raubrittertum des Imperiums, mit dem es seine Konkurrenten schädigen will.
                  Und die 30 Tage Urlaub haben unsere US-Besucher ja nicht deshalb gestört, weil sie ineffektiv wären, sondern weil in den USA 10 Tage die Regel sind, und das im Land der Auserwählten, das kann ja wohl nicht sein.

                3. @routard

                  Ich danke Ihnen trotzdem für den kleinen Ausflug in der Diskussion…. ich finde, dass man Ursachen& Zusammenhänge mitunter auch in Querverweisen finden kann & wenn man Gedanken austauscht. Aber richtig, Hr. Röpers Artikel sollten Vorrang haben.

                  Interessant ist doch, dass wir natürlich als unterschiedliche Personen auch unterschiedliche „Entspannungen / Spannungen“ haben/sehen….
                  Ich kann mit klaren Ansagen – wie bei dem Interview zutage kamen – besser umgehen weil ich die für authentisch halte als mit Lügen&Betrügen wie in der Abgase-Story – weil letztere völlig überflüssig war – VW & auch die Dt.Bank haben sich eingebildet, schlauer zu sein als die Amis & haben gedacht, dass sie die auf deren Gebiet schlagen könnten….ist so praktisch der „betrogene Betrüger“…..😉

            2. @routard: Sie nennen in diesem Kommentar gleich mehrere Juden: Selenski und Warren Buffet.
              Es fehlen die Gegenspieler von Gates, Fauci, Schwab, Weinstein, Soros, Poroschenko, Kissinger etc,etc, um den Leuten klar zu machen, dass es eine jüdische Weltverschwörung nicht gibt!
              Also, im Sinne der Aufklärung, strengen Sie sich mal etwas mehr an!

  22. Trump ist kein Deut besser als seine Vorgänger und Nachfolger. Er ist Geschäftsmann, hat aber vier entscheidende „Fehler“ begangen. Er hat öffentlich die NATO infrage gestellt, er hat BIG Pharma verärgert, indem er die Zahlungen an die WHO eingefroren hat, er hat der UNO Beiträge vorenthalten und sein größter Fehler, sich mit den Medien und den digitalen Größen anzulegen. Es war doch mehr als bezeichnend, dass man dem Mann, der einen Atomkrieg auslösen konnte, in Facebook Mundtod gemacht hat. Das sagt doch schon alles aus über die Machtverhältnisse in den USA und der gesamten westlichen Welt. Da seine Anhängerschaft weiter zunimmt, wird man mit allen Mittel versuchen ihn von der kommenden Präsidentschaftswahl abzuschneiden. Die Demokraten wissen doch was passieren wird sollte er wieder Präsident werden. Seine letzte Rache an den Demokraten war die republikanische Ausrichtung im Supreme Court. Damit wäre ihm im Falle eines Sieges Tür und Tor geöffnet, um Rache zu üben. Trump wird nicht Präsident, er wird politisch/juristisch kalt gestellt oder erleidet von einem „verwirrten Geist“ ein frühes Ableben.

  23. Das System verfolgt jeden, der ihm in die Quere kommt udn dabei noch die Macht hat, ihm zu schaden. Basta! Das ist dabei völlig Schnuppe, wie berühmt derjenige ist und ob er oder sie integer ist oder nicht. Und Recht und Gesetz interessiert das System nicht die Bohne.
    Wer nun ist das „System“? Das sind zum Einen die mächtige Oligarchie, zum zweiten Finanzunternehmen, die alle Strippen in der Hand haben und zum Dritten die Militärmaschinerie und die Geheimdienste, das ist zumindest der größte und einflussreichste Teil des Systems. Man nennt das auch kurz: „Tiefer Staat“.
    Diesen zeichnet jedoch eines aus: Er ist weder demokratisch noch human noch zimperlich, was die Mittel anbelangt. Gegner werden beseitigt. Mal brutaler (siehe Assange), mal weniger brutal (siehe Trump oder Sanders), aber immer rigoros.

      1. Es dürften mehr als 50% sein da in liberalen/demokratischen Kreisen weit weniger waffenaffine Leute sind..
        Also der Großteil der Waffenbesitzer sind traditionell republikanisch. Also dürfte Trump gut 70 bis 80 Prozent der Bewaffneten hinter sich haben.

  24. Für den Rest der Welt könnte es gar nichts besser kommen, als dass sich dieses
    paranoide, bis ins Mark kranke und völlig verdorbene US-PACK auf Grund
    solcher, oder ähnlicher Vorgänge in einem allesumfassenden BÜRGERKRIEG
    selbst so feritg macht, dass der Rest der Welt erst einmal eine Weile Ruhe
    vor den mörderischen Aktivitäten und Kriegverbrechen dieses undemokratischen
    Zwei-Parteien-Regimes mit seinen zwei identischen, ultrarechten Flügeln, hätte…!!

  25. Im Augenblick fragen sich ja viele Menschen, was zum Teufel wohl in den Dokumenten stehen mag, die in diesen 15 Kartons aus Mar-A-Lago gewesen sind. Zunächst mal: Der Vorwurf, dass es sich um „geheime“ Dokumente handeln würde, die Donald Trump nicht besitzen dürfe, ist ziemlicher Quatsch, denn es gibt schlichtweg kein Dokument, das ein amtierender Präsident nicht kennen darf. Er ist der oberste Chef des Landes, und vor ihm darf – so sieht es das Gesetz vor – nichts verheimlicht werden. Trump hatte das Recht, jedes Dokument zu lesen, dass es damals irgendwo in den USA gab.

    Darüber hinaus hat der Präsident das Recht, alle Dokumente veröffentlichbar zu machen, also den „top-secret-Vermerk“ aufzuheben. Da der Präsident dies nicht unbedingt explizit bei jedem einzelnen Dokument öffentlich verkünden muss, besteht die Möglichkeit, dass er das auch nicht-öffentlich tun kann – indem er z.B. einfach mal kurz sagt „Dieses Zeugs da in den 15 Kartons ist ab sofort nicht mehr geheim, und jetzt ab damit in den LKW!“. Es gibt tatsächlich in den USA die Möglichkeit, dass ein Dokument, das früher geheim war, es jetzt nicht mehr ist, aber niemand davon weiß.

    Und selbst wenn das nicht geschehen wäre, erlischt das Recht eines Präsidenten, über streng geheime Informationen aus seiner Amzszeit zu verfügen, natürlich nicht beim Verlassen des Weissen Hauses. Praktisch alle US-Präsidenten in der Geschichte (außer Lincoln und Kennedy natürlich) haben irgendwelche Dokumente aus ihrer Amtszeit mit in ihr Privatleben übernommen, und sie sind bis heute nicht veröffentlicht.

    Also fragen sich in den USA gerade derzeit alle Juristen, was das Ganze eigentlich soll … und eigentlich gibt es nur eine einzige Erklärung dafür: Es ging nicht darum, zu kontrollieren, ob Donald Trump irgendwelche Staatsgeheimnisse mit in sein „Privatleben“ mitgenommen hat, ob er dies hätte tun dürfen, und ihm deswegen, weil er es getan hat, juristische Schwierigkeiten zu machen. Dazu gibt es schlicht und einfach keine Möglichkeit (auch wenn sich dies die Trump-Hasser gerne wünschen würden).

    Worum es möglicherweise aber ging, ist, dass die untersuchenden Behörden nicht wussten, was in diesen Dokumenten steht, und es gerne wissen wollten, um zu verhindern, dass der Inhalt dieser Dokumente irgendwann einmal überraschenderweise veröffentlicht wird, zum Beispiel ganz kurz vor irgendwelchen Wahlen. Dazu wäre eine solche Hausdurchsuchung die einzige Möglichkeit gewesen.

    Es gibt schließlich genug Dinge, die in den USA gerne unter den Teppich gekehrt werden, und von denen sich bestimmte Gruppierungen wünschen, dass sie bitteschön weiterhin unter diesem Teppich versteckt bleiben sollen.

    Von der Frage „was steht da drin“ bis hin zur Mutmaßung über den Inhalt eines Dokumentes ist ein kleiner Schritt, und so finden sich im Internet gerade eine ganze Menge von Spekulationen darüber, was in den beschlagnahmenten Dokumenten wohl alles zu finden ist. Die beiden „witzigsten“ Thesen (von mir subjektiv bewertet) sind:

    a) es handelt sich um den Ausdruck der 32.000 eMails, die von Hillary Clintons heimlichen Internetserver gelöscht wurden, oder

    b) es handelt sich um den Ausdruck der Festplatte von Hunter Biden, die vor zwei Jahren in einer Reparaturwerkstätte gefunden wurde.

    In diesem Zusammenhang ist auch noch interessant, dass es eine rhetorische Frage gibt, die seit mehreren Jahren anonym im Internet kursiert und von der vermutet wird, dass sie aus dem sozialen Umfeld Trumps stammt, nämlich die, welche Möglichkeit es gibt, Beweismaterial in ein öffentliches Gerichtsverfahren einzubringen, wenn die Gegenseite genau das verhindern will. Diese 15 Kartons, die bisher in einem Kellerraum in Florida lagerten und niemanden wirklich interessiert haben, sind jetzt auf einmal juristsch relevant geworden (entweder in einem Strafverfahren gegen Trump oder aber in Strafverfahren gegen die FBI-Mitarbeiter) und könnten daher jetzt auf einmal Gegenstand von Veröffentlichung werden.

    Das könnte sehr spannend werden …

    1. @SchweigenIstGold:
      😊 Ich musste schmunzeln, als ich Ihren Kommentar las, denn diese Gedanken hatte ich auch. So wie Durham nun einige “erfolglose“ Prozesse gegen die unteren Handlanger des DS führt, nur um dort Dokumente etc. einzuführen, die er in den Prozessen gegen die wirklichen Verbrecher niemals eingeführt bekäme, hat auch Trump längst verstanden, wie der DS tickt. Er bietet sich als “Opfer“ an, um Präzedenzfälle zu schaffen, die es im Anschluss einfacher machen werden, gegen Biden, Clinton, Obama etc. vorzugehen. Trump wusste, dass sie gegen ihn vorgehen werden und er hat den Ort bestimmt, an dem sie zuschlagen können. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er schon im Vorfeld eine gerichtsfeste Dokumentation der Unterlagen, die er in den 15 Kartons in seinem Haus hatte, hat anfertigen lassen.
      Als Trump gleich nach der gestohlenen Wahl gerichtlich dagegen vorgehen wollte, ist er gescheitert. Der Aufwachprozess in der Bevölkerung ist also wirklich notwendig, bevor sich etwas ändern kann. Und dem DS fällt nichts Neues ein, als mit allem, was er hat, zuzuschlagen, um seine Gegner mundtot zu machen. Absolut berechenbar, aber eben auch gefährlich, denn der DS wird bis zu den Zwischenwahlen den Druck extrem erhöhen, denn sie wissen, dass sie es mit legalen Mitteln nicht mehr schaffen, ihre Macht zu erhalten. Politisch gesehen wird es ein heißer Winter und diese Razzia war Pillepalle gegen das, was kommt, zumal Trump auch dem FBI und der CIA den Kampf angesagt hat.

  26. Ja, wenn schon der Rassismus nicht klar ist, dann sind es der Faschismus und der Nazismus erst recht nicht – und was war noch mal der Unterschied zum Sozialismus? Egal, nicht so wichtig, bloß nicht vergleichen und verstehen, denn das ist gesetzlich VERBOTEN.

    So kommt es auch, dass Reitschusters Pistole äh Postille blind herumtappt

    https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/analyse-unseres-partnerportals-economist-wladimir-putin-steht-im-bann-eines-einzigartigen-russischen-faschismus_id_129948359.html

    Falls das einer liest, kann er ja mitteilen. Ich hab’s nicht getan, weil ich mir klar darüber bin, wie man die russische Regierungsform nennen könnte und wohin sie tendiert.

    Eins sei verraten: Faschismus isses nicht.

    PS: der Westen ist verzweifelt. ‚Bitte Putin, was müssen wir noch tun, damit du uns endlich von unserem Dasein erlöst?

    😠😬😨

  27. Rassismus ist, andere wegen ihrer Herkunft, Hautfarbe, Weltanschauung, Religion oder ihres Geschlechts zu verachten und nicht als Mensch anzusehen.

    Davon zu unterscheiden sind Antipathie oder Feindschaft: man muss nicht jede Herkunft, Hautfarbe, Weltanschauung, Religion oder Geschlecht mögen, denn subjektive Einschätzungen sind legitim und Geschmackssache.

    Rassismus ist es dann, wenn die Feindschaft als Weltanschauung objektiviert wird.

    Man muss Russen, Amis oder Deutsche also nicht mögen. Zu glauben, man müsse sie ausrotten oder vertreiben, wäre jedoch Rassismus.

    1. „Herkunft, Hautfarbe, Weltanschauung, Religion oder Geschlecht“

      … sexuelle Präferenz gehört auch dazu. Man kann persönlich Homosexualität abstoßend finden. Aber niemand hat das Recht, Homosexuelle als solche zu verfolgen oder ausrotten zu wollen.

    2. Rassismus ist, wie der Name ja deutlich sagt, jemanden aufgrund seiner „rassischen Herkunft“ bzw. Hautfarbe etc. zu benachteiligen oder abzulehnen.
      Religion, Weltanschauung und erst recht das Geschlecht haben damit nichts zu tun.

      1. Der Mechanismus der Entmenschlichung *aus Gründen* ist das Merkmal von Rassismus. Der Anlass ist nebensächlich.

        Die Namensgebung ist historisch, denn der Kolonialismus als Abkömmling des Humanismus verachtete die Fremdheit, egal, wie die sich äusserte: anderes Aussehen, andere Bräuche, andere Kulturen: der Weisse und seine Kriterien als Maßstab für die Welt. DAS ist Rassismus immer gewesen.

        Und das endet gerade. Er wird nun selbst verachtet.

  28. Trump hat die Namen und Verbrechen aller schlechten FBI-Agenten in seiner Mappe

    Video:
    „Präsident Trump nahm die Mappe mit.“
    „Aber als er sie mitnahm, wurden sie freigegeben?“
    „Ja. Aber im Moment, als er das Weiße Haus verließ, haben sie die Dokumente wieder als geheim eingestuft. Sie haben diese Dokumente nie veröffentlicht. Sie haben sie sofort wieder als geheim eingestuft. Er verließ das Weiße Haus mit der Mappe, weil er dachte, die Dokumente wurden freigegeben. Aber als er in Florida ankam, wurden sie wieder als geheim eingestuft. Und er ist jetzt im Besitz geheimer Dokumente und er hat die Beweise für die Verbrechen des FBI. Er hat Namen, er hat die Namen, derer die was in kriminellen Operationen gegen ihn getan haben. Er hat genug Beweise in diesem Ordner, um diese lügenden, betrügerischen Beamten des FBI und des Justizministeriums für den Rest ihres Lebens ins Gefängnis zu stecken.“

    https://t.me/dorotheathul/6106

    Das ist also der wahre Grund für die Hausdurchsuchung bei Trump durch das FBI:
    Er hat eine Liste krimineller FBI- Beamter, und die wollten sie wieder haben, um die Veröffentlichung zu verhindern…

  29. Warum sollte es wichtig sein wer in wessen Kleiderschrank rumwühlt? Ach so die deutschen Medien berichten, dann muss es wohl wichtig sein. Deutsche Medien? Die US Ausgaben in deutscher Sprache kommt der Realität deutlich näher.
    Mich interessiert nicht was die Amis zu Haus machen, mich interessiert was die deutsche Regierung so solchen Arschkriechern macht.

    Und da wären wir bei nicht aufgearbeiteter Geschichte, bei Korruption und Vetternwirtschaft, bei Doppelmoral, fehlendem Anstand, politisch motivierter 3 Klassen Justiz und bei massenhaften Bruch des Völkerrechts inkl. UN Charta.

    Jüngste Geschichte lehrt uns nur das „Vorbild“ hat ausgedient also sollten wir nicht falschen Vorbildern nachrennen und jede wie auch immer geartete politischer Einflussnahme in allen Bereichen unterbinden.

    Dann haben wir auch genügend Zeit darüber nachzudenken ab wann Nationalismus in ethnischen Rassismus oder Faschismus umschlägt, ob die heilige Inquisition heute noch da ist und nur den Namen geändert hat oder ob Globalisierung nur ein anderes Wort für Neokolonialismus ist.
    Um diesen Fragen nachzugehen brauchen wir das Ausland nicht denn viele EU Länder sind alte und neue Kolonialländer die sich durch einen penetranten Unwillen zur Aufarbeitung auszeichnen.

Schreibe einen Kommentar