Ukrainekonflikt

Die EU ist sauer: USA profitieren auf Kosten der EU vom Krieg

Vertreter der EU beschweren sich in Washington darüber, dass die USA auf Kosten der EU vom Krieg profitieren. Washington zeigt keine Bereitschaft, etwas zu ändern.

Dass die USA auf Kosten der EU am Krieg in der Ukraine verdienen, ist für jeden Experten offensichtlich. Die USA verkaufen der EU ihr Frackinggas zu überhöhten Preisen, was die EU-Wirtschaft zwingt, Produktionsstandorte in anderen Teilen der Welt zu suchen. Das US-Gesetz zur Inflationsbekämpfung subventioniert zusätzlich noch die Energiekosten in den USA und lockt die europäischen Firmen, in den USA zu investieren und dort Produktionsstandorte zu eröffnen. Die US-Rüstungsindustrie verdient an den massiven Erhöhungen der Militärausgaben der NATO-Staaten.

Dass dieser Zustand, in dem die USA sich am Ukraine-Krieg auf Kosten der EU bereichern, während die EU wirtschaftlich ausblutet und der Wohlstand der breiten Massen in Europa akut gefährdet ist, zu Streit im westlichen Bündnis führt, wird von deutschen Medien meist als russische Propaganda abgetan, denn die Geschlossenheit im Westen sei so groß, wie kaum je zuvor. Dass diese Behauptung nicht stimmt, konnte man bei Politico erfahren, denn das US-Portal hat ausführlich über die Beschwerden aus Europa berichtet, die in Washington jedoch auf taube Ohren stoßen. Da man solche Töne in deutschen Medien eher selten hört, habe ich den Politico-Artikel übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Europa wirft den USA Kriegsprofite vor

EU-Offizielle greifen Joe Biden wegen himmelhoher Gaspreise, Waffenverkäufe und Handel an, da Wladimir Putins Krieg die Einheit des Westens zu zerstören droht.

Neun Monate nach dem Einmarsch in die Ukraine beginnt Wladimir Putin, den Westen zu zerbrechen.

Europäische Spitzenbeamte sind wütend auf die Regierung von Joe Biden und werfen den Amerikanern vor, mit dem Krieg ein Vermögen zu verdienen, während die EU-Länder leiden.

„Tatsache ist, wenn man es nüchtern betrachtet, dass die USA das Land sind, das am meisten von diesem Krieg profitiert, weil sie mehr Gas zu höheren Preisen verkaufen und weil sie mehr Waffen verkaufen“, sagte ein hoher Offizieller gegenüber POLITICO.

Die explosiven Kommentare, die öffentlich und privat von Offiziellen, Diplomaten und Ministern aus anderen Ländern unterstützt werden, folgen auf die wachsende Verärgerung in Europa über die amerikanischen Subventionen, die die europäische Industrie zu ruinieren drohen. Der Kreml dürfte die Vergiftung der Atmosphäre unter den westlichen Verbündeten wahrscheinlich begrüßen.

„Wir sind wirklich an einem historischen Punkt angelangt“, sagte der hochrangige EU-Offizielle und beschwerte sich, dass der doppelte Schlag der Handelsunterbrechung durch US-Subventionen und hohe Energiepreise die Gefahr birgt, dass sich die öffentliche Meinung sowohl gegen die Kriegsanstrengungen als auch gegen das transatlantische Bündnis wendet. „Amerika muss erkennen, dass sich die öffentliche Meinung in vielen EU-Ländern ändert.“

Der Chefdiplomat der EU, Josep Borrell, forderte Washington auf, auf die europäischen Bedenken einzugehen. „Die Amerikaner – unsere Freunde – treffen Entscheidungen, die wirtschaftliche Auswirkungen auf uns haben“, sagte er in einem Interview mit POLITICO.

Der größte Spannungspunkt in den letzten Wochen waren Bidens grüne Subventionen und Steuern, die nach Ansicht Brüssels den Handel unfairerweise von der EU weglenken und die europäische Industrie zu zerstören drohen. Trotz formeller Einwände aus Europa hat Washington bisher keine Anzeichen für ein Einlenken gezeigt.

Gleichzeitig stürzen die durch Putins Einmarsch in der Ukraine verursachten Störungen die europäischen Volkswirtschaften in eine Rezession, die Inflation schießt in die Höhe und die Energieversorgung wird so stark beeinträchtigt, dass in diesem Winter Stromausfälle und Rationierungen drohen.

Bei ihren Versuchen, ihre Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern, greifen die EU-Länder stattdessen auf Gas aus den USA zurück – doch der Preis, den die Europäer dafür zahlen, ist fast viermal so hoch wie die Kosten für den gleichen Brennstoff in Amerika. Und dann ist da noch der wahrscheinliche Anstieg der Bestellungen für in den USA hergestellte militärische Ausrüstung, da den europäischen Armeen nach der Lieferung in die Ukraine die Waffen knapp werden.

Den Spitzenbeamten in Brüssel und anderen EU-Hauptstädten ist das alles zu viel geworden. Der französische Präsident Emmanuel Macron bezeichnete die hohen US-Gaspreise als „unfreundlich“ und der deutsche Wirtschaftsminister forderte Washington auf, mehr „Solidarität“ zu zeigen und zur Senkung der Energiekosten beizutragen.

Minister und Diplomaten aus anderen EU-Ländern äußerten ihre Frustration über die Art und Weise, wie Bidens Regierung die Auswirkungen ihrer nationalen Wirtschaftspolitik auf die europäischen Verbündeten einfach ignoriert.

Als die EU-Staats- und Regierungschefs Biden letzte Woche auf dem G20-Treffen in Bali auf die hohen US-Gaspreise ansprachen, schien dem amerikanischen Präsidenten das Problem einfach nicht bewusst zu sein, so der oben zitierte hohe Offizielle. Andere EU-Offizielle und Diplomaten stimmten zu, dass die amerikanische Ignoranz gegenüber den Folgen für Europa ein großes Problem sei.

„Die Europäer sind spürbar frustriert über den Mangel an vorheriger Information und Konsultation“, sagte David Kleimann von der Denkfabrik Bruegel.

Offizielle auf beiden Seiten des Atlantiks sind sich der Risiken bewusst, die die zunehmend vergiftete Atmosphäre für das westliche Bündnis mit sich bringt. Das Gezänk ist genau das, was Putin sich wünschen würde, waren sich EU- und US-Diplomaten einig.

Der wachsende Streit um Bidens Inflation Reduction Act (IRA) – ein riesiges Steuer-, Klima- und Gesundheitspaket – hat die Angst vor einem transatlantischen Handelskrieg wieder ganz oben auf die politische Tagesordnung gesetzt. Die EU-Handelsminister werden am Freitag über ihre Reaktion beraten, während Beamte in Brüssel Pläne für eine Notfall-Kriegskasse von Subventionen ausarbeiten, um die europäischen Industrien vor dem Zusammenbruch zu bewahren.

„Das Inflationsbekämpfungsgesetz ist sehr beunruhigend“, sagte die niederländische Handelsministerin Liesje Schreinemacher. „Die möglichen Auswirkungen auf die europäische Wirtschaft sind sehr groß.“

„Die USA verfolgen eine innenpolitische Agenda, die bedauerlicherweise protektionistisch ist und die Verbündeten der USA diskriminiert“, sagte Tonino Picula, der Beauftragte des Europäischen Parlaments für die transatlantischen Beziehungen.

Ein amerikanischer Offizieller betonte, dass die Preisfestsetzung für europäische Gaskäufer private Marktentscheidungen widerspiegelt und nicht das Ergebnis einer Politik oder Maßnahme der US-Regierung ist. „Die amerikanischen Unternehmen waren transparente und zuverlässige Erdgaslieferanten für Europa“, sagte der Offizielle. Die Exportkapazitäten wurden auch durch den Unfall im Juni eingeschränkt, nach dem eine wichtige Anlage abgeschaltet werden musste.

In den meisten Fällen, so fügte der Offizielle hinzu, gehe die Differenz zwischen den Export- und Importpreisen nicht an die amerikanischen LNG-Exporteure, sondern an Unternehmen, die das Gas innerhalb der EU weiterverkaufen. Der größte europäische Inhaber langfristiger US-Gasverträge ist zum Beispiel das französische Unternehmen TotalEnergies.

Das Argument der Amerikaner ist nicht neu, aber es scheint die Europäer nicht zu überzeugen. „Die Vereinigten Staaten verkaufen uns ihr Gas mit einem Multiplikatoreffekt von vier, wenn es den Atlantik überquert“, sagte der für den Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar Thierry Breton am Mittwoch im französischen Fernsehen. „Natürlich sind die Amerikaner unsere Verbündeten … aber wenn etwas schief läuft, muss man es auch unter Verbündeten sagen.“

Billigere Energie ist auch für amerikanische Unternehmen schnell zu einem großen Wettbewerbsvorteil geworden. Die Unternehmen planen neue Investitionen in den USA oder verlagern sogar ihre bestehenden Produktionen von Europa in amerikanische Fabriken. Erst diese Woche kündigte der multinationale Chemiekonzern Solvay an, dass er für neue Investitionen die USA Europa vorziehen wird – das ist die jüngste einer Reihe ähnlicher Ankündigungen wichtiger EU-Industrieunternehmen.

Verbündete oder nicht?

Trotz der Meinungsverschiedenheiten im Energiebereich geriet Brüssel erst in Panik, als Washington im Rahmen des Inflationsbekämpfungsgesetzes ein 369 Milliarden Dollar schweres Industriesubventionsprogramm zur Förderung grüner Industrien ankündigte.

„Der Inflation Reduction Act hat alles verändert“, sagte ein EU-Diplomat. „Ist Washington noch unser Verbündeter oder nicht?“

Für Biden ist das Gesetz eine historische Errungenschaft für das Klima. „Das ist kein Nullsummenspiel“, sagte der US-Offizielle. „Die IRA wird den Kuchen für Investitionen in saubere Energie vergrößern, nicht aufteilen.“

Aber die EU sieht das anders. Ein Offizieller des französischen Außenministeriums sagte, die Diagnose sei klar: Es handele sich um „diskriminierende Subventionen, die den Wettbewerb verzerren“ würden. Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire warf den USA diese Woche sogar vor, den Weg des wirtschaftlichen Isolationismus Chinas zu beschreiten, und forderte Brüssel auf, so einen Ansatz zu übernehmen. „Europa darf nicht der letzte der Mohikaner sein“, sagte er.

Die EU bereitet ihre Antworten vor, wie zum Beispiel einen großen Subventionsschub, um zu verhindern, dass die europäische Industrie von amerikanischen Konkurrenten ausgelöscht wird. „Wir erleben in dieser Beziehung eine schleichende Vertrauenskrise in Handelsfragen“, sagte der deutsche Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer.

„Irgendwann muss man sich durchsetzen“, sagte die französische Europaabgeordnete Marie-Pierre Vedrenne. „Wir leben in einer Welt der Machtkämpfe. Wenn man beim Armdrücken nicht muskulös ist, wenn man körperlich und geistig nicht vorbereitet ist, verliert man.“

Hinter den Kulissen wächst auch die Verärgerung über das Geld, das in den amerikanischen Verteidigungssektor fließt.

Die USA sind mit Abstand der größte Geber von Militärhilfe für die Ukraine und haben seit Beginn des Krieges Waffen und Ausrüstung im Wert von mehr als 15,2 Milliarden Dollar geliefert. Die EU hat laut Borrell bisher etwa 8 Milliarden Euro an militärischer Ausrüstung für die Ukraine bereitgestellt.

Einem hochrangigen Offiziellen aus einer europäischen Hauptstadt zufolge könnte die Wiederbeschaffung einiger hochentwickelter Waffen aufgrund von Problemen in der Lieferkette und bei der Herstellung von Chips „Jahre“ dauern. Das hat die Befürchtung genährt, dass die US-Rüstungsindustrie noch mehr von dem Krieg profitieren könnte.

Das Pentagon arbeitet bereits an einem Fahrplan zur Beschleunigung der Waffenverkäufe, da der Druck von Seiten der Verbündeten wächst, auf die größere Nachfrage nach Waffen und Ausrüstung zu reagieren.

Ein anderer EU-Diplomat argumentierte, dass „das Geld, das sie mit Waffen verdienen“, den Amerikanern helfen könnte, zu verstehen, dass „all das Geld, das sie mit Gas verdienen“, „ein bisschen zu viel“ sein könnte.

Der Diplomat argumentierte, dass ein Rabatt auf die Gaspreise uns dabei helfen könnte, „unsere öffentliche Meinung zusammenzuhalten“ und mit Drittländern über Gaslieferungen zu verhandeln. „Es ist optisch nicht gut, den Eindruck zu erwecken, dass der beste Verbündete in Wirklichkeit riesige Profite aus Ihren Problemen zieht“, sagte der Diplomat.

Ende der Übersetzung

Die Tradition der USA

Der Politico-Artikel zeigt, dass die USA ihren historischen Traditionen treu bleiben. Seit hundert Jahren sind Kriege in Europa für die USA vor allem eines: Ein gigantisches Konjunkturprogramm.

Der Erste Weltkrieg hat die USA zu einer Weltmacht und zum größten Gläubiger Europas gemacht. Der Zweite Weltkrieg befreite die USA aus der Großen Depression und machte das Land endgültig zur Weltmacht. Daher ist es wenig verwunderlich, dass sich die Geschichte beim aktuellen Ukrainekonflikt, den die USA bewusst herbeigeführt haben, wiederholt.

Verbündete oder Vasallen?

Es drängt sich der Eindruck auf, dass die USA diesen Konflikt provoziert haben, um ihre Stellung als Weltmacht zu festigen, auch wenn das bedeutet, dass es auf Kosten der europäischen „Verbündeten“ geschieht, die an den Folgen gerade wirtschaftlich ausbluten. Dass die EU-Staaten sich das bisher gefallen lassen und sich bestenfalls hinter verschlossenen Türen kleinlaut beschweren, zeigt, dass die EU-Staaten keine gleichberechtigten Verbündeten der USA sind, sondern für die USA nur Vasallen oder Kolonien sind, die zum eigenen Vorteil ausgesaugt werden.

Warum muss ich, wenn ich den Politico-Artikel lese, schon wieder an das Papier der in den USA sehr einflussreichen RAND-Corporation denken, in dem geschrieben steht, dass es im Interesse der USA ist, die deutsche Wirtschaft zu schwächen, um die US-Wirtschaft durch die Abwanderung von Kapital und Produktionskapazitäten aus Deutschland in die USA zu stärken? Die RAND-Corporation setzt in ihrem Papier, das auf Januar 2022 datiert ist, dabei namentlich auf die freundliche Unterstützung der Grünenpolitiker Habeck und Baerbock, die in dem Papier allerdings nicht allzu schmeichelhaft erwähnt werden.

Die Übersetzung des Papiers finden Sie hier, das Original finden Sie hier. Ob das Papier authentisch ist, ist nicht garantiert, aber Fakt ist, dass man es drehen und wenden kann, wie man möchte, aber das in dem RAND-Papier beschriebene und gewollte Szenario wird gerade eins-zu-eins Realität.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

77 Antworten

    1. Das ist doch alles nur noch eine lächerliche Scharade.
      Der Bundeskanzler reist nach China und wird dafür von seiner eigenen Außenministerin angekackt.
      Ich weiß nicht, ob es das jemals in der Geschichte der Bundesrepublik gegeben hat.
      Ich hätte die Tusse achtkantig gefeuert.
      Bundeswirtschaftsminister verspricht eine dienende Führungsrolle, und da gibt es keine Aufstände.
      Was soll das noch. Wer hier noch wählen geht, ist einfach ein Idiot …

      1. Lächerlich ist schon lange kein Ausdruck mehr für diese Schildbürgerinszenierung, genannt „deutsche regierung“…

        …die ganze Welt lacht über diese perfekten Radfahrer – nach oben buckeln – nach unten treten….. – und Bildung?? – darüber reden wir bei denen lieber nicht… – aber bei denen gilt definitiv Gleich und Gleich gesellen sich gern – vertragen sich aber dann doch nicht… 😝😝

      2. Scholz ist nur eine Marionette und hat nichts zu melden oder zu entscheiden! Und die Baerbock bekommt auch vorgegeben, was sie zu tun hat, wurde auch nur installiert! Alle sind installiert! wir sind die Vasallen der US!!

        1. Nö, das is „Demokratie“, wie sie sich einige Leute (wahrscheinlich sogar die meisten) so vorstellen. Da ist „Richtlinienkompetenz“ ne unverbindliche administrative Empfehlung. Gut – mangels „Kompetenz“ (weniger im Sinne von „Befähigung“, sondern im Sinne von „Autorität“) is das wahrscheinlich auch konsequent. …

          1. ….na wer von denen hat denn eine echte „Autorität“…?!? – über die lach ich noch laut, selbst wenn die mich wegen „delegitimierung des staates“ haben standrechtlich erschießen lassen….. 😂🙄😂

      3. Bürgergeld und Einbürgerung der „Forderer“ geht in wenigen Wochen bzw. wird durchgewunken,irgendwelche Energiebremsen und sog Entlastungspakete werden debattiert bis zum „abkotzen „.
        Der Pleb’s wird verkackeiert bis zum …!

    2. @ VladTepes sagte…..

      „““ WIE JETZT?!?!?

      ….der Sklave will nicht mehr und muckt??

      Da muß doch gleich die us-Kavallerie einschreiten….. – mit Atombomben am Pferde-Pi..el….. 😝😝. „““

      Hier mehr über den von ganz, ganz Oben 💣 geplanten WK III 💣

      Die Nachrichtenagentur AP und die Quelle im Geheimdienst – 25. Nov. 2022 /von Dagmar Henn

      Dass die US-Nachrichtenagentur AP letzte Woche fälschlicherweise den Einschlag einer russischen statt einer ukrainischen Rakete meldete, hat sie zu Reaktionen gezwungen, um ihren Ruf zu wahren. Der entlassene Mitarbeiter ist allerdings nur ein Bauernopfer.

      Vergangene Woche gab es von gleich zwei Seiten die Behauptung, es sei eine russische Rakete in Polen eingeschlagen.

      Die eine war der polnische Sender ZET, der sich auf polnische Sicherheitskräfte berief; die andere die US-amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press (AP), die eine Geheimdienst-Quelle anführte.

      Zwar war relativ schnell klar, dass es sich mitnichten um eine russische,

      sondern um eine ukrainische Rakete handelte; aber die Meldung hatte sofort eine Debatte um Artikel 5 des NATO-Statuts ausgelöst,

      die erst dann langsam verstummte, als auch aus dem Weißen Haus bestätigt wurde, dass es eine ukrainische Rakete war.

      Am Montag dieser Woche entließ AP den Mitarbeiter, der die Meldung verfasst hatte, die die Welt an den Rand des dritten Weltkriegs brachte.

      Er habe die interne Regel gebrochen, dass es für anonyme Aussagen aus Geheimdiensten eine zweite Quelle braucht, lautete die Begründung.

      Inzwischen ist allerdings die interne Kommunikation bei AP öffentlich geworden, die belegt, dass der entlassene Mitarbeiter noch die geringste Verantwortung trägt…………………..

      Weiter…
      https://de.rt.com/international/155372-nachrichtenagentur-ap-und-quelle-im/

  1. Die EU-Staaten als „Verbündete“ oder Vasallen … ist doch alles Schmarren: Die „Geschlossenheit, die die „Führungs“-Politiker in der Öffentlichkeit immer demonstrieren, erinnert mich immer sofort an ängstliche und frierende Kaninchen, die in ihren Ställen dicht aneinander kauern und ihre Boxen nicht verlassen können – es wird ihnen früher oder später das Fell über die Ohren gezogen. Da sind echte Ratten schon besser dran, denn die beißen sich überall durch – muss ich jetzt eigentlich noch mehr dazu sagen … ?

    Vielleicht so viel: Jeder sollte sich mal die Frage stellen, welche Personen warum Politiker werden, und ich meine damit eine tiefenpsychologische Fragestellung. Es sind ganz arme und ganz dumme Würstchen, die Angst vorm Leben an sich haben und glauben, es (auf Kosten Anderer) besser in die eigene Hand nehmen zu müssen. Doch auch ihr eigener Tod ist ihnen gewiss und alle ihre „Errungenschaften“ (Macht, Reichtum usw.) werden ihnen spätestens dann wieder weggenommen. Das Karma (Unheil), das sie sich aufgeladen haben, nehmen sie aber über den Tod ins nächste Leben mit, und dort werden sie das selber und ganz alleine auszubaden haben, was sie jetzt einrühren – dahinter steht eine Art von natürlichem Energieerhaltungssatz. Das trifft aber auch für JEDEN zu, aber speziell die meisten Politiker und andere Verbrecher wird’s ganz hart treffen. Da sie das nicht glauben, weil sie die Mechanismen des Lebens nicht kennen oder ignorieren, machen sie bis zu ihrem Tod weiter – kann uns selber aber egal sein, wenn wir unser eigenes Leben rein halten 😉

  2. In Bayern würde man sagen „Mei, ham die des auch scho gmerkt!“

    Das was in der Überschrift steht, wurde ihnen bei ihrem Sanktions-Rummel von Anfang genau so vorhergesagt von den „dummen Verschwörungs-Schwurblern und Querdenkern“

    Das Selbe wie bei Corona: eine „Verschwörungstheorie“ nach der anderen wird in kürzester Zeit zur WAHRHEIT.

    1. Ja, sie müssen es langsam bemerken.
      Aber wie wird aus der Erkenntnis heraus agiert?

      Wir sind noch immer die braven, nur unser Freund ist böse.

      Sogar beim eigenen Versagen schaffen es diese Dummbolzen jemand anderem die Schuld zuzuschieben.

    1. Das hat mich schon immer irritiert.
      Wie in aller Welt konnten die glauben, daß das Verbündete sind???
      Entweder total hirnvernagelt, blind oder so karrieregeil, daß
      man gar nix mehr merkt.
      Ich tippe mal auf Nr. 3

    2. Ich zitierte schon mal einen UncutNews-Artikel mit der Behauptung, im Westen sei undenkbar, von unwestlichen Ländern aus der Sklaverei gerettet zu werden (daher diesmal kein Link). Kann es sein, dass in Westeuropa eine Welt unvorstellbar ist, in der Nichtweisse, Nichteuropäer den Ton angeben? Dies würde ein wenig erklären, wieso sich Manche gegen jede Vernunft an die USA krallen.

      Dann habe ich schlechte Nachrichten für Eurozentrende:innen – soweit ich weiß, die WASP sind in den USA bereits Minderheit geworden. Bald dürfte es in den Estados Unidos mehr Latinos als Weiße geben.
      Außerdem gibt es auch in Westeuropa immer weniger Westler, die sich nichts anderes als westliche Vorherrschaft vorstellen können (selber bin ich keiner – ein Ossi aus Breslau, auch wenn aktuell im Rheinland wohnend). Die einstigen Gemeinsamkeiten mit den USA sind längst weg.

      1. Nach der „christlichen Zivilisation“ und der „weißen Rasse“ ist es nun eben die Vorherrschaft der „westlichen“ Ideologie. Die Zuwanderung dient nicht zuletzt dem Ziel, den westlichen Block um rund 200 Mio Stück Humankapital zu vergrößern.

        Wobei die oberen Etagen eh nicht mit dem Pöbel verkehren, egal, ob der Prolldeutsch oder Kisuaheli spricht. Ab der gehobenen Mittelschicht sind deren Milieus fast rein weiß geblieben, und die paar Vorzeigetürken wie Özdemir und Sahin müssen völlig assimiliert sein, um etwas zu sagen zu haben.

        Dazu kam die Idee, mit dem Finanzsektor viel mehr Geld zu machen als mit der Produktion, was diesem Projekt das Fundament ökonomischer Macht geben sollte.

        Anbei ein Auszug der Kampfschrift der Ära Biden. Das ist nicht allein der selber. Das ist die Agenda, weshalb die Deutschen (der „Mehrheitsgesellschaft“) und die EU den unbedingt haben wollten.

        Der reine Größenwahn. Weltdominanz mit Hilfe von Geld und Ideologie, um es kurz auszudrücken.

        „Warum Amerika wieder führen muß“

        „Allein die Vereinigten Staaten repräsentieren etwa ein Viertel des globalen BIP. Wenn wir uns mit anderen Demokratien zusammenschließen, verdoppelt sich unsere Stärke mehr als. China kann es sich nicht leisten, mehr als die Hälfte der Weltwirtschaft zu ignorieren. Das gibt uns einen erheblichen Hebel, um die Straßenverkehrsregeln in allen Bereichen … so zu gestalten, daß sie weiterhin demokratische Interessen und Werte widerspiegeln. …

        Putin will sich selbst und allen anderen, die er es glauben machen kann, sagen, daß die liberale Idee „obsolet“ ist.“ Aber er tut es, weil er Angst vor ihrer Macht hat. Keine Armee auf der Erde kann mit der Art und Weise mithalten, wie die elektrische Idee der Freiheit frei von Mensch zu Mensch übergeht, Grenzen überwindet, Sprachen und Kulturen überschreitet und Gemeinschaften gewöhnlicher Bürger zu Aktivisten, Organisatoren und Agenten des Wechsels auflädt.“

        Why America Must Lead Again
        Rescuing U.S. Foreign Policy After Trump
        By Joseph R. Biden, Jr., March/April 2020
        https://www.foreignaffairs.com/articles/united-states/2020-01-23/why-america-must-lead-again

        1. @„Allein die Vereinigten Staaten repräsentieren etwa ein Viertel des globalen BIP. Wenn wir uns mit anderen Demokratien zusammenschließen, verdoppelt sich unsere Stärke mehr als.“

          https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36918/umfrage/laender-weltweit-nach-bruttoinlandsprodukt/

          Nach Kaufkraft sind es eher 1/6 oder etwas weniger – China dürfte um 1/5 haben (China über 27 Billionen, USA 23). Wie ich woanders einen aktuellen German-Foreign-Policy-Artikel zitiere, die USA definieren als „Demokratie“ sich und eigene Vasallen, selbst wenn beliebig totalitär. Insgesamt dürfte es etwa 1/3 der Weltwirtschaft sein; BRICS+ ähnlich – der Rest Afrika, Südamerika, einige Länder Asiens – die zunehmend eher in BRI-Richtung tendieren.

          Sollten einige EU-Länder aus der Hegemonie ausbrechen, dürfte mit dieser vorbei sein. Wobei ich stets an den pakistanischen (in Deutschland ausgebildeten) General denke, der sich wundert, wieso gerade besonders mächtige und reiche Länder an der Hörigkeit festhalten – so viele andere haben damit aufgehört und sich emanzipiert.
          In Deutschland wird nicht mal darüber frei geredet – vielleicht ändert es sich langsam. „Focus“ brachte kürzlich einen Artikel über die Kosten der US-Wirtschaftskriege für uns.

  3. Mit ihrem Erstaunen über die eiskalte US-Politik gegenüber ihren europäischen „Freunden“ geben Borell, Macron …. ihre ganze Dummheit und Naivität zu Protokoll. Das geht doch seit 2014 so, dass die von den USA geforderten Sanktionen in erster Linie uns und nicht die USA treffen.

    1. Da mache ich jetzt wieder mal den Oberlehrer und zitiere:
      (Das is ä bissl anspruchsvolleres Deutsch.)

      „Auf der anderen Seite mißfällt mir und beschämt mich eine schwächliche und selbstvergessene Verfallenheit Europas an Amerika, … wie drüben ein immer wieder zu beobachtender tiefer Respekt vor der älteren historischen Würde und Geprüftheit unseres Kontinents mit der Neigung, Europa als ökonomische Kolonie, militärische Basis, Glacis im zukünftigen Atom-Kreuzzug gegen Rußland zu behandeln, als ein zwar antiquarisch interessantes und bereisenswertes Stück Erde, um dessen vollständigen Ruin man sich aber den Teufel scheren wird, wenn es den Kampf um die Weltherrschaft gilt […] In dieser sträflichen Neigung, meine ich, werden diejenigen, die drüben roh genug sind, sie zu hegen, bestärkt durch eine würdelose Devotheit Europas vor Geld und Macht, durch die ausgestreckte Bettlerhand, die Nachäffung amerikanischer Sitten, die den bewußten, noch selbstbewußten Europäer beinahe nach Parlamentskommissionen zur Untersuchung von „Un-European-Activities“ verlangen läßt, durch die kniefällige Bewunderung einer freilich imposanten success story, die „amerikanische Geschichte“ heißt, durch die Knechtseligkeit des Souternierten, eine Dienerei, die selbst dem ehrlichsten Freunde Amerikas Gefühle der Freude und Genugtuung einflößt über das kleinste Zeichen von Stolz, Steifnackigkeit, widerstehendem Selbstgefühl, das Europa noch aufbringt in seinem Verhalten zu dem gebietend spendenden Riesen über See“.

      Und jetzt darf jeder mal raten, von wem das stammt und aus welcher Zeit …

  4. sind das Schnellmerker in der EU oder haben die eine lange Leitung. Das war doch schon bei der allersten Sanktion zu sehen was da abläuft und dahinter steht. Die USA machen seit vielen Jahren Sanktionen gegen Russland und kaufen gleichzeitig 30 Millionen Tonnen Ölprodukte aber auch Düngemittel. Ja was denkt man sich dabei das ist doch Schizo !!!

  5. Erschreckend und faszinierend zu gleich:

    Was für den informierten Menschen mit gesundem Menschenverstand schon nach kurzer Zeit ganz offensichtlich ist, bemerken diese Politiker-Darsteller und Merdien-Press-Tituierten erst nach langer, langer Zeit.

    Bei Corona sind sie immer noch im schattigen Tal der Ahnungslosen, sie ahnen aber langsam, dass es irgendwo, hinter den hohen Bergen, eine mysteriöse Licht-Quelle geben muss.

    Wann genau sie sich trauen werden, mal den Lügenberg hochzukraxeln, um nachzuschauen, was da los ist, kann noch dauern . . . und dauern . . . und dauern.

    Vielleicht lassen sie’s aber auch und bleiben lieber im vertrauten Kognitiva-Dissonanzia-Tal von Absurdistan.

    🌺

    1. „Was für den informierten Menschen mit gesundem Menschenverstand schon nach kurzer Zeit ganz offensichtlich ist, bemerken diese Politiker-Darsteller und Merdien-Press-Tituierten erst nach langer, langer Zeit.“

      Ich glaube, Sie sind da wirklich etwas zu gutgläubig. Zwar stellt sich angesichts des kompetenzlosen Politpersonals immer wieder die Frage: Sind sie so dumm oder stellen sie sich so dumm.

      Aber in vielen Situationen (bei sehr unterschiedlichen Foristen) erlebe ich es immer wieder, dass man sich – mit einem leisen Unterton des überlegenen Stolzes – über die Dummheit der Politiker mokiert, die noch immer nicht begreifen wollen, was doch für jedermann offensichtlich sei.

      Dass die USA seit langem schon neben dem erklärten Feind Sowjetunion/Russland immer noch einen zweiten Feind (EU/Deutschland) hatten, den sie – fürs hiesige Stimmvieh – mal als Freund, mal als Partner öffentlich bezeichnen, ist seit langem bekannt.

      Wer sich mit Geopolitik noch wenig beschäftigt hat (z.B. mit den Büchern von Ploppa und Effenberger), der kann sich die Konstellation anhand des ja allbekannten Videos aus dem Jahre 2015 (Darlegung von George Friedman) vergegenwärtigen.

      Um der aletheia willen, ist es wichtig, billigen Lügen etwas argwöhnischer zu begegnen.
      Nur ein Beispiel: dass die USA die EU und vor allem Deutschland drängten, das russische Gas durch US-Fracking-Gas zu ersetzen, – darüber gibt es ein Video mit der damaligen US-Außenministerien Condolezza Rice (man sei besorgt, dass Deutschland sich von Russland abhängig machen können, dass Russland an den deutschen Gaskäufen verdienen könne, und dies, wo doch die USA so viel Gas hätten. – Dass es viel dreckiger und viele teurer war, hatte sie geflissentlich verschwiegen).
      https://www.youtube.com/watch?v=o_f8WpmackU

      Und wenn sich nun Borrell von den Amerikanern als unseren „Freunden“ redet und wenn viele Offizielle nun die Amerikaner um mehr Solidarität bitten, so ist doch das eine Schmierenkomödie billigster Sorte. Das sollte man doch nicht ernst nehmen.

      Und warum dieses Polittheater? Nun, wenn es im Winter wirklich ernst wird, dann kann man schon jetzt prophylaktisch ein wenig auf der Politbähne die Nummer „Ahnungslosigkeit“ proben. Und man kann der US-Regierung dann sagen: das, was ihr da macht (unsere Infrastruktur zerschießen und dann, wenn wir kein Gas aus Russland mehr importieren können, uns die Gaspreise so verteuern, dass unsere Firmen hier ihren Laden schließen und ihr sie dann mit großzügigen Subventionen zur Abwanderung in die USA „motiviert“) ist aber nicht sehr freundeslike. Die Medien können dann darüber berichten: dass die deutsche Regierung nun es aber den Amis mal richtig gezeigt hat. Man hat zwar nicht gehandelt – das wäre dann ja doch eine zu scharfe Reaktion – aber man hat doch mal mit Entschiedenheit „Solidarität“ angemahnt. Und die Mainstream-Konsumenten werden dann auf die mutige Reaktion der deutschen Regierung stolz sein und ggf. auch etwas opferbereiter.

      Auf jeden Fall empfehle ich, falls Sie es noch nicht kennen, George Friedmans Statement von 2015 (der Mann ist der vielleicht zynischste und unverfroren offenste Geopolitiker, dessen sehr realistische Analysen und Prognosen einem breiteren Publikum zugänglich sind).
      https://archive.org/details/friedman-putin

      mfG

      1. an Kaiser41a:

        Das Statement dieses Zynikers kannte ich. Danke trotzdem.

        Ich denke nicht, dass „Intelligenz-Bestien“ wie A. Baerbock, R. Habeck, Ch. Lambrecht und der Rest dieser Enthirnten Gang zu vernetztem Denken fähig sind. Das würde Bildung, Wissen, Logik, gesunden Menschenverstand, Erfahrung etc. voraussetzen.

        Einzig O. Scholz könnte in geringem Mass dazu fähig sein. Aber auch wenn, er ist ein Feigling, hoch kriminell, zynisch, arrogant, sadistisch, machthungrig, nur an seiner persönlichen Bereicherung / Macht interessiert und er verachtet die allermeisten Menschen. Auch die Mitglieder seiner eigenen Regierung und die seiner Partei; er benutzt sie nur.

        Ich ertrage ihn nicht mehr. Er löst bei mir starke Ekel-Gefühle aus.

        🌺

        1. Ich denke nicht, dass „Intelligenz-Bestien“ wie A. Baerbock, R. Habeck, Ch. Lambrecht und der Rest dieser Enthirnten Gang zu vernetztem Denken fähig sind.“

          Ich glaube für das Verständnis der aktuellen Geschehnisse ist es weniger wichtig, die mentalen Fähigkeiten der politischen Amtsträger richtig einzuschätzen, als sich eine realistische Vorstellung von den tatsächlich wirksamen Befehlsketten im transatlantischen Lager zu machen.

          mfG

  6. Es wäre an der Zeit sich von den USA zu lösen. Seit über 100 Jahren nehmen sie Einfluss und verhindern eine Gemeinsamkeit mit Russland. Ich habe allerdings die Befürchtung, das die USA uns dann den Stecker zieht. Die globale Abhängigkeit von US Softwareprodukten könnte auch zur Waffe werden. Der Krieg in der Ukraine ist also genauso gewollt und verläuft nach Plan, ansonsten hätten sie Russland schon längst mit einem einfachen Update den Stecker gezogen, man braucht im Prinzip nur russisch aus dem Sprachpaket zu entfernen, sodass die russische Wirtschaft gezwungen ist in einer fremden Sprache zu arbeiten. Das kann sich keine Volkswirtschaft auf Dauer leisten.

    1. Das ist ein MS System, da ist nichts mit klonen, die machen den Laden dicht und selbst wenn das möglich wäre, dann kann man das nicht für die ganze Wirtschaft machen. Die Wirtschaft ist ruckzuck kaputt, da Lieferketten zusammenbrechen. Die Computersysteme arbeiten in der Regel alle mit dem gleichen US Betriebssystem, zu dem die Russen keinen Zugriff haben. Das bedeutet, die Russen machen genau das, was die USA wollen, wenn es wirklich um die Ukraine gehen würde, hätten sie längst den Stecker gezogen. Ohne Verwaltung und Vernetzung kann Russland den Konflikt nicht führen, selbst wenn das Militär über eigene Systeme verfügt, ist das Militär nur so stark, wie die Wirtschaft in der Lage ist diese zu tragen.

  7. Politico, sowohl Europe wie auch USA gehören der Axel Springer SE. Die Axel Springer SE gehört KKR & Co.. Hauptanteilseigner an KKR & Co. sind BlackRock, Vanguard und State Street. Wenn Politico so einen Artikel bringt kann man davon ausgehen , dass es bei Teilen der US-Oligarchen Leute gibt, die die Gefahr sehen, es zu übertreiben.

  8. Ein Bericht aus „Der Anderen Welt“.

    „…beginnt Wladimir Putin, den Westen zu zerbrechen.“ Der zerbricht überhaupt nichts. Der läßt nur eine Sonderoperation führen, eine kleinere Schießerei entlang der Kontaktlinie beim Donbass. Gar kein Vergleich mit so einem richtigen „Menschenrechtskrieg“, wie die EU sie seit „Kosovo“ ununterbrochen irgendwo führt. Völlig irrational, wie die sich aufregen.

    Es ist die EU höchstselbst, die sich durch ihre Sanktionen Öl und Gas abgeschaltet und sogar ihre Leitungen gesprengt hat (zumindest als Komplize, bei der Vertuschung und der Unterbindung der Reparatur beteiligt).

    Alle verdienen an dieser Dummheit. Rußland durch die hohen Energiepreise, China am Verkauf russischen Flüssiggases in die EU zu Mondpreisen, Saudi-Arabien durch den Verkauf russischen Erdöls an die EU über Normalpreis, Indien durch Kraftstoff aus russischem Öl, Aserbeidschan durch Weiterverkauf russischen Leitungsgases über Türkiye in die EU.

    Die Amis verdienen an „Freiheitsgas“ und Waffen. Dumm sind die nicht, jedenfalls nicht so dumm wie die EU. Die EU könnte jederzeit ihre Sanktionen aufheben, die noch heilen Leitungen wieder in Betrieb nehmen und die Versorgung der „Ukraine“ mit Waffen und Geld beenden. Jederzeit. Einzig eigene Dummheit und Liebe zu ihrem Naziprojekt hindert sie.

  9. Irgendwie auch drollig… Wir erleben hier gerade die Endlösung der Europafrage und langsam kommt der Gedanke auf das man sich ja eventuell beschweren könnte.. aber nur kurz, die nächste Sanktionsrunde gegen (angeblich) Russland muss organisiert werden.

    Das ist fast gut wie die ganzen Kommentare hier die fordern das wir uns „von den USA lösen“ als Reaktion darauf das diese einen Vernichtungskrieg gegen uns führen, inklusive Biokampfstoffe und Auflösung unserer Überlebensgrundlagen. Und komischerweise kommen solche Kommentare immer von Leuten die hier scheinbar wohnen und nicht noch woanders arbeiten müssen….

    Keine Angst das ist bald alles vorbei.

    1. In den USA, aber auch in Frankreich gibt es die Einsicht, daß das „Projekt Ukraine“ nicht funktioniert. Anstatt Rußland kleinzukriegen, schädigt man sich selber und technisch ist der Krieg verloren.

      In Deutschland und Brüssel hat aber die schärfste Durchhaltefraktion das Sagen, die sich in Endsiegphantasien ergeht und meint, immer weiter aufdrehen zu müssen, dann werde das doch noch.

      „Putin mit dem Rücken zur Wand: Steht eine russische Niederlage im Ukraine-Krieg bevor?“

      „Die Ukraine gewinnt im Angriffskrieg zunehmend die Oberhand …
      Viele Gebiete haben die ukrainischen Truppen bereits zurückerobert – ein Sieg … Inzwischen hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die vollständige Kontrolle und Räumung der strategisch wichtigen Stadt Lyman verkündet. Mit dem Fall der Stadt öffnet sich für die ukrainischen Truppen der Weg Richtung Kreminna …
      Niederlage für Putin im Ukraine-Krieg?“

      03.10.2022
      https://www.fr.de/politik/putin-ukraine-krieg-steht-mit-dem-ruecken-zur-wand-russische-niederlage-selenskyj-news-zr-91826072.html

      1. Zelensky… Jetzt schaue ich mir das Bild in den Nachrichten an und denke: Der Besitzer ist angekommen.
        Der britische Außenminister James Cleverley, der seine Hände in den Taschen hält, kommuniziert mit dem Präsidenten der unabhängigen demokratischen Ukraine.
        Nichts hinzuzufügen.

      2. Es ist einfach schrecklich! Überall leisten die Putin-Trolle ihre propagandistische Wühlarbeit. In einem Interview entlarvt sich nun sogar der ehemalige Pentagon-Berater Colonel Doug Macgregor als ein russophiler Meinungssouffleur, Hört es euch an! Schaut es Euch an, wo überall die Gesandten des Satans ihr Unwesen treiben.

        https://www.nachdenkseiten.de/?p=90830

        Auch Joe Bidens oberster Militärberater, General Mark Milley, scheint diabolische Pläne zu hegen, versucht er doch diskret Vorschläge in die höchsten Spitzen der US-Politik zu lancieren, die offenbar auf einen Schandfrieden hinauslaufen. Da können wir in gewisser Weise doch noch stolz sein auf unsere Regierung, die treu an der Maxime festhält, dass die Ukraine alles von uns bekommt, was sie zum Sieg über Russland braucht, und auch durch eindringliche Machtworte die Deutschen zum Kampf an der Heimatfront mit Waschlappen, Kerzenlicht (Advent, Advent!) und Vierfach-Pullover im Schlafzimmer ermutigt und so unsere Geduld und unseren Durchhaltewillen stählt. Und da die Ukraine (nicht anders als der Islam) „ein Teil von Deutschland“ ist, ist mithin auch unsere dorthin gesandte – vor allem aus Waffen bestehende – Winterhilfe eine „lebendige nationale Solidarität des deutschen Volkes“.

        mfG

        1. Douglas Macgregor schreibt öfters in The American Conservative und wird in Afrika gerne zitiert oder republiziert. Seine Einschätzungen zur Lage sind sehr solide und zuverlässig. Seine Vorhersagen nicht immer, da auch ihn die russische Strategie öfters überrascht, völlig anders als die der USA.

  10. Das Problem: Die EU-Terroristen reden viel und tun dann das Gegenteil.
    Kriegsverbrecher Borell beschwert sich über die US-Kriegsprofite, verlangt dafür bessere Preise für Frackinggas, und tut gleichzeitig alles, um Russland zu vernichten und jede Konkurrenz zum Frackinggas von Europa fern zu halten.
    Borell erinnert mich an einen deutschen Millionär vor 85 Jahren, der sich über Hitler beschwert, weil ihm die Steuern zu hoch sind, der aber gleichzeitig den Weltkrieg und die Aktionen gegen „Untermenschen“ unterstützt und finanziert.

  11. Würden die Politiker in den europäischen Ländern das machen, was sie ja eigentlich doch geschworen haben, nämlich zum Wohle des eigenen Volkes zu arbeiten / agieren, schwubs, wären diese Probleme weg.

    Gut, wir hätten dann andere. Aber man muss sich halt entscheiden.

    Und das sind eigentlich unsere Angestellten. Von uns bezahlt. Wir sollten uns das nicht länger gefallen lassen, dass sie uns dermaßen auf der Nase herumtanzen. Uns zum Schaden. Ihnen wohl zum monetären Nutzen. Eigentlich Verräter am eigenen Volk. Da war doch mal was ….

  12. Aufbegehren gegen die Amis? Das ist Gackern auf dem Hühnerhof, total nervig und dazu noch sinnlos, denn wenn der Hahn einmal laut kräht, halten alle Hühnchen wieder brav den Schnabel. Jeder Bauer weiß, Hühner die viel gackern, legen keine Eier.

    Und wer selbst aus langfristigen Verträgen für Gas-/Öllieferungen aussteigt, ohne bereits neue Verträge zu den gleichen wirtschaftlichen und natürlich umweltfreundlichen Bedingungen mit einem anderen Anbieter geschlossen zu haben, der wollte doch genau die Situation herbeiführen, in der nicht nur Europa, Deutschland, sondern auch der Rest der Welt jetzt feststecken. Also warum das Gegacker, läuft doch alles nach Plan? Doch nur wieder Show und Schlagzeile für die Dummen? Oder ist es einfach nur die Erkenntnis, die weh tut und das Ego kratzt, dass wir Europäer für die Amis halt auch nur Russen sind, denn über Gorbatschow und seine Gutgläubigkeit gegenüber den Amis haben sie doch noch alle herzhaft lachen können.

    Nur eins versteh ich nicht ganz, warum ein deutsches, europäisches Unternehmen allen Ernstes in die USA gehen sollte. O.k. bei den Konzernen ist es klar. Aber warum sollte ein mittelständisches Unternehmen in die USA gehen? Wer in der letzten Zeit mal in den USA war, wird mir ja vielleicht zustimmen. Die Kriminalität ist extrem hoch, die Aggressivität in der normalen Bevölkerung ist hoch, der Umgangston entsprechend rau. Und das Bildungsniveau ist dort noch niedriger als bei uns. Wenn selbst die US-Armee ihre Rekrutierungsziele nicht mehr schafft, weil die Bewerber körperlich nicht fit genug und/oder zu kriminell sind und nur noch 23 % der Bewerber überhaupt die intellektuellen Anforderungen erfüllen, um später mal modernes Kriegsgerät bedienen zu können, sind das doch keine Faktoren, die für den Wirtschaftsstandort USA sprechen. Von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mal ganz abgesehen, die sich schnell ändern werden, sobald der US-Dollar als Leitwährung fällt. Also wer als Unternehmer jetzt in die USA geht, dem fehlt doch jede unternehmerische Weitsicht, das vorausschauende, konstruktive und kreative Denken, das die Zeiten, die auf uns zukommen, fordern werden. Ist der Weggang solcher Unternehmen auf längere Sicht wirklich ein Verlust?

    1. @Anni

      Ich sehe es auch so, wirklich weitblickende Konzern-Vorstände werden nach China ziehen, wo es auch langfristig billige Energie und stabile Preise geben wird.

      Die verfallende USA (auch hinsichtlich Infrastruktur) mit ihrer immer höher werdenden Inflation, weil viele Länder den Dollar nicht mehr wollen (gibt zwangsläufig eine Dollar-Schwemme = mittelfristig Rekord Inflation) ist eine schlechte Wahl auch für große Konzerne. Die Zeiten der USA als Großmacht sind einfach deutlich absehbar vorbei.

    2. Ich teile weitgehend Ihre Auffassung. Aber Ihre Zweifel am möglichen Auswanderungsinteresse deutscher Unternehmen kann man m.E. doch mit einem Fragezeichen versehen.

      1) Wenn ich mich auf die Dax-Unternehmen beschränke, so hat (leger formuliert) das US-Kapital da längst einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Entscheidungsprozesse. Die komplizenhafte Krake der großen US-Kapitalsammelstellen (Blackrock und Co.) haben da aufgrund ihrer Aktienanteile ein Wörtchen mitzureden.

      2) Die USA haben durch ihre Sanktionen und durch die Sprengung der Nordstream Pipelines vor allem Deutschland in eine prekäre Energieversorgungssituation gebracht (und damit die sich anbahnende Inflation auch in der EU noch einmal zusätzlich angeheizt). Für energieintensive Wirtschaftszweige entstehen dadurch Kostensteigerungen, die die internationale Konkurrenzfähigkeit der von der Kostensteigerung besonders betroffenen deutschen Firmen dramatisch verschlechtern.

      3) In den USA wären diese Kosten wesentlich niedriger. Die Wettbewerbsfähigkeit würde durch den Standortwechsel in die USA verbessert werden.

      4) Unter Ausnutzung dieser Situation haben die USA ein Finanzpaket aufgelegt. Offiziell nur zur Bekämpfung der Inflation. De facto ist es aber auch ein Köder der in Richtung EU- und vor allem Deutschland-Firmen ausgeworfen wird.

      5) Um von dem Köder naschen zu können, brauchen z.B. deutsche Firmen nicht alles in die USA verlagern. Denn um in den Genuss des Köders zu kommen, reicht es auch wenn Waren, die in die USA exportiert werden sollen, nun zu einem bestimmten Prozentsatz in den USA hergestellt werden. z.B. (die folgenden Zahlen sind nun frei erfunden, ich will nur den Mechanismus verdeutlichen): Wenn eine deutsche Autofirma ein Modell bislang zu 25% in den USA produziert, und die USA fordern, dass man 45% Prozent in den USA herstellen müsse, um in den Genuss einer großzügigen Subvention zu kommen, dann müsste das deutsche Autounternehmen nur für dieses Modell seine Produktionskapazitäten erweitern bzw. zusätzlich auslagern.

      Das eigentliche Risiko für die deutsche Firmen bestünde meines Erachtens darin: wenn die USA irgendwann die noch maskierte Feindschaft gegenüber Deutschland robuster praktiziert, dann könnte es passieren, dass ausländische (z.B. auch deutsche) Firmenanteile (Aktienpakete) mal nach der bekannten Art „eingefroren“ werden (zu deutsch: beschlagnahmt bzw. gestohlen werden).

      mfG

  13. „…Der Politico-Artikel zeigt, dass die USA ihren historischen Traditionen treu bleiben. Seit hundert Jahren sind Kriege in Europa für die USA vor allem eines: Ein gigantisches Konjunkturprogramm.

    Der Erste Weltkrieg hat die USA zu einer Weltmacht und zum größten Gläubiger Europas gemacht. Der Zweite Weltkrieg befreite die USA aus der Großen Depression und machte das Land endgültig zur Weltmacht. Daher ist es wenig verwunderlich, dass sich die Geschichte beim aktuellen Ukrainekonflikt, den die USA bewusst herbeigeführt haben, wiederholt. ….“

    Trotzdem geht die – ach so schlaue RAND-Strategie – dieses Mal nicht auf, weil entscheidende Faktoren anders sind. Die Welt außerhalb der ebenso dekadenten wie naiven Europäer schließt sich immer enger zusammen. Russland und China sind nun enge Verbündete (gabs noch nie!). Der BRICS – Raum wächst schnell, wenn selbst so Groß-Produzenten wie Saudi-Arabien (bisher immer engster US-Verbündeter!) vom Dollar-Raum mit SWIFT abfallen, Indien ist sowieso dabei und Brasilien kommt auch dazu (beides Großmächte). Nicht zu vergessen der Iran (auch eines der größten Erdöl-Länder).

    Die RAND-Strategie ist grundlegend fehlerhaft in diesem Fall. Es nützt den USA dauerhaft nichts, Europa (wie in den ersten 2 Weltkriegen) zu seinen Gunsten ausbluten zu lassen. Sie verlieren mit einem verarmten Europa auch einen riesigen Markt, weil arme Leute sich nun mal nichts leisten können.

    Den Chinesischen, Russischen, Indischen, Brasilianischen uva Märkte haben sie schon faktisch fast verloren, da diese ihre Dollars nicht mehr haben wollen. Das war alles früher im 20. Jahrhundert noch ganz anders.

    Diese RAND-Strategie ist eine geistig beschränkte Strategie, die nur auf die Verhältnisse des 20. Jahrhunderts zugeschnitten ist, erdacht von geistig beschränkten Leuten, die nur in kalten Kriegs Szenarien denken können. Das zeigen Insbesondere die Chinesen und Russen: In der zukünftigen Welt ist Überleben nur gemeinsam möglich, ständige Block-Kriege führen, für eine Kriegerische Macht wie die USA zwangsläufig in den Untergang, die dann irgendwann von allen geschnitten wird.

    Ihre Verbündeten auszusaugen ist auch mindestens mittelfristig ein tiefer Schnitt ins eigene Fleisch für die USA, weil wer nichts (mehr) hat kann auch kein stabiler Handels-und Geschäftspartner sein, mit dem man Geld verdienen kann.

    Die USA sind eigentlich mit dieser (RAND) Politik nur dabei, sich momentan einen großen Markt nach dem anderen kaputt zu machen.

    1. Das „Rand-Papier“ halte ich nach wie vor für eine Fälschung. So kurz gesagt – es ist für die angebliche Zielgruppe nicht stimmig, aber sehr wohl für die Leser von „Alternativmedien“. Vieles versteht sich für die Herrschaften von allein, sie hätten es nicht so despektierlich ausgewalzt. Dazu kommen offensichtliche Schnitzer, sachlich falsch, kommen aber den Vorurteilen der eigentlichen Zielgruppe (Alternativmedien) entgegen.

      Es sieht so aus, als hätten wir es im westlichen Block mit mehreren Gruppen zu tun, die keinesfalls die gleichen Ziele verfolgen. Der Wirtschaftskrieg gegen die EU findet statt, durch Amis, die schlicht die Umstände nutzen, um auf Kosten der EU Geld zu verdienen.

      Aber die sind es nicht allein. Ein anderer Teil findet statt als Raubzug der EU gegen ihre eigenen Bürger (ähnlich „Klima-Greenflation“ und „Corona“).

      Ein weiterer Teil ist Kollateralschaden des „Ostfeldzug Light“. Es geht um alte braune Rechnungen, die Zerstörung Rußlands (offen so benannt) und um Beute im Osten. Da drehen die, je mehr es scheitert, mit teutonischer Wut immer weiter auf, und die Folgen bekommen ja zunächst nicht sie, sondern der Pöbel ab, den sie verachten.

      Die meisten Amis interessiert das gar nicht. Die sind eher „pazifisch“ und auf China aus. Es sind Berlin-Brüsseler Kreise und deren Anhang, die deutsche „Mehrheitsgesellschaft“, und „Atlantiker“ der USA. Die sind in den USA eine besonders extremistische und reaktionäre Minderheit und werden dort „Pro-EU-Kräfte“ genannt. Es sei daran erinnert, daß die Begründer des „Atlantizismus“ deutsche Nazis nach dem Krieg waren.

      Bei echten Americans, Patrioten, Christlich-Konservative, Libertarians, auch Militärpersonen, ist das Modell Putin übrigens sehr beliebt. Siehe im Forum eines alten CIA-Mannes, Larry Johnson:

      Home – A Son of the New American Revolution
      https://sonar21.com/

      1. Naja Brezynski hat ja in die selbe (falsche) Kerbe gehauen (Europa MIT der Ukraine von Russland trennen). Sieht auf dem Papier wie reine Traumtänzerei aus, ist es auch und wird es immer bleiben.

        Und an der US-Aktion gegen Ns1+2 sehen die armen, naiven Europäer, das der USA nie an einem wirklich FREIEN Markt gelegen war (frei höchstens für sich selber, sich über alle anderen hinweg zu setzen).

        Das ist auch die Politik von Konzernen, sie wollen den Markt beherrschen. „Freier Markt“ ist bei denen was für Träumer. D.h. dieser American Raubtierkapitalismus hat immer mit Etiketten-Schwindeln hoch 10 argumentiert. Freiheit überhaupt ist das Allerletzte was die wollen 😀 (höchstens für sich selber siehe oben).

        Ich kann mir gut vorstellen das Libertarians (Libertäre) zu denen ich mich zähle, dagegen sind, weil vor allem die wissen, das Monopolisten in Verbindung mit Globalisten nie Freiheit wollen können, weil die ihren wahren Absichten (Alleinherrschaft) diametral widersprechen würde.

        Ganz besonders Libertäre/Anarchisten wissen, das immer wenn irgendwo mächtige Zentralen (seien es Konzernzentralen oder Zentralregierungen) aufgebaut werden, diese immer in Herrschaft und letzten Endes Diktatur ausarten werden. Momentan sind alle westlichen Regierungen dabei in diesen Zustand abzudriften, so wie alle Zentralstaaten das immer werden – egal wie sie sich nennen.

        Zentralstaaten ist vor allem immer eines wichtig > möglichst umfassende Herrschaft (deswegen finden sie die Digitalisierung auch so toll 😀 )

        1. Hier eine bedeutende Seite der US-Libertarians:

          https://www.theburningplatform.com/

          Texte unterschiedlicher Sichtweisen und Qualität, immer wieder echte Hämmer dabei, die zu lesen lohnt. Und alle Heroen der Libertarians sind dort zu finden.

          Insgesamt sehe ich unser Problem nicht so sehr bei unseren amerikanischen Freunden, sondern in der EU. Das Problem mit der Sprengung von Nord Stream ist nicht so sehr ein Angriff durch eine gegnerische Macht, mit so was kommt ein ordentliches Land zurecht. Am Besten im Ansatz unterbinden, daß die sich gar nicht trauen. Das Problem ist der Verrat hier, die Komplizenschaft.

          Jedenfalls lasse ich mich gegen den Ami als solchen genausowenig aufbringen wie gegen den Türken, Ukrainer, Russen, Chinesen und so weiter. Und den US-Libertarians, Patrioten, Konservativen, Alt Right haben wir vieles zu verdanken.

            1. Praktisch die gesamte Ideologie und der Stil der „Alternativszene“ sind eine – nicht immer gelungene – Adaption von US-Vorbildern. Inhalte der Alternativmedien stammen oft direkt (Übersetzung) oder indirekt aus den USA. Aus der DDR haben sich einige Relikte gehalten. Oft sehr gut, aber konnten sich nicht so recht durchsetzen, blieben randständig.

              Die Machart der Version der heutigen „russischen Ideologie“ für den Westen – wie RT DE – hat starke Bezüge auf Vorbilder in den USA. In Rußland selber haben sie vieles aus den USA aufgenommen, haben aber eigene und weitere Quellen.

              Die politische Linke in Westdeutschland – früher durchaus verdienstvoll – ist nach Vereinnahmung durch Soros etc. zusammengebrochen. Etwas eigenes Neues ist kaum entstanden. So stammt hier praktisch alles aus den USA, was es an ernsthafter Kritik an den Zuständen gibt. Mehr als in allen anderen Ländern, sogar mehr als in den USA selber.

        2. Hmm: Die „Libertären/ Anarchisten (sic!)“ also, die „wissen“ da von „Zentralen“ irgendwo, die immer in „Herrschaft“ und schließlich in „Diktatur“ ausarten, wohin alle „Zentralstaaten“ abdriften …
          Na gut da lösen wir die Bundesrepublik auf, und dann haben wir 16 – ja was eigentlich? „Zentralstaaten“?
          Und ich wäre auch mal richtige gespannt, wenn da die eine oder andere „Konzernzentrale“ durch ne Betriebsversammlung u.ä. ersetzt würde – und das wird interessant, das sind ja von Fall zu Fall ganz viele Leute – was da so aus unserer schön bunten Warenwelt würde – auf nem „Freien Markt“ selbstverständlich („Markt“ is da offenbar etwas a priori „Unfreies“).

          Und „Herrschaft“ – was is denn das nu wieder? Um „Demokratie“ hat er sich ja jüngst herumgedrückt, die Attribuierung „libertär“ – was immer das heißen mag – sollte da wohl selbsterklärend wirken.

          Und das alles is nu u.a. das übliche Geschwätz von wem? Ja richtig – dieser blitzgescheiten IT-Fuzzis, also der wildesten „Digitalisierer“.

          Aber gut, macht ruhig, wegen mir könnt ihr ja wieder Things abhalten …

          1. Die Libertarians in den USA haben durchaus ihre Tradition und ihre Vorstellungen von sozioökonomischer Ordnung, Austrian School, sind auf eine unvollkommene, „realexistierende“ Art im heutigen Rußland und in der Türkei umgesetzt. Man muß sich länger mit denen beschäftigen, um sie irgendwie verstehen zu können, wegen teils völlig anderer politischer Begriffe und Denkweisen.

            Die deutschen Libertären haben da in den USA viele, oft mißverstandene, Anleihen genommen, beziehen sich aber eher auf Stirner, Mackay, teils auch Gesell oder Machno.

            Unsere Reichsbürger stammen auf ähnlich eigenwillige Art von den Constitutionalists der USA ab.

  14. Europa wirft den USA Kriegsprofite vor…

    —> sagte der Sklave als er noch nicht erkannt hatte, dass er einer war. Aber Amerika erkennt die EU ja auch garnicht an. Sie erkennen einzelne Staaten an, aber die EU als Ganzes! Warum wohl!? No, we don´t! Kam alles schon offiziell im Stratfor-Bericht in 2015 vom Gründer Friedman vor..

    Das Problem dabei ist, dass wir insgesamt so tief abhängig sind (moralisch, psychisch wie ökonomisch), dass es den Oberen der EU noch garnicht in den Sinn kommt zu rebellieren und wenn, was sagen die dann? Merkt Ihrs?

    Wenn die was sagen, dann eher sowas: https://www.youtube.com/watch?v=REOjFtmztw8

    Die USA sind so weit weg, haben so eine massive, narzistische Störung und auch das Militär dafür, dass man sagen kann, hoffentlich erbarmt sich irgendeiner unserer Seele. Wenn alle Stricke reissen, sind da noch ein paar Atomsprengköpfe irgendwo bei uns im Vorgarten vergraben (sozusagen als Ausfallversicherung), die kann man ja auch gegen uns selbst einsetzen.. das sind halt die offensichtlich Unterdrückermethoden eines Zuhälter – Nuttenverhältnisses.
    Mehr ist das nicht! Glaubt mir, wir sind nichts wert. GARNICHTS! Dafür hätte die EU vor Jahren schon als Vereinigte Staaten von Europa zusammenfinden müssen mit einem zentralen Militär (so, wie Russland und die USA). Das ist aber vorbei! VORBEI! Wir sind Kaninchen umgeben von Schlangen und die sind hungrig! Fertig! Mehr ist da nicht. So, nun muss man die Entscheidung (irgendwann, wenn die Gasspeicher dann ganz leer sind und andere Quellen auf Grund der europäischen Dissonanz dann auch versiegen) treffen, wer einem näher ist… Russland, oder nach wie vor die USA. Mit Russland hätten wir einen wahren Verbündeten, der uns nicht im Stich lassen würde (siehe die russischstämmigen Personen im Donbass und Luhansk). Was braucht jemand noch mehr Überzeugung, als das. Reden kann man viel, Geld geben auch, aber sein persönliches Leben für einen eigentlich Fremden einsetzen. Nein, darauf kommen nur die Russen!

    Statement gemacht! Ich habe fertig!

  15. Rührend. Und was haben die EU gegen die USA in der Hand außer Mimimi? Wenn dieses mal nicht sowieso abgesprochen ist, denn dadurch ändert sich ja nichts, außer vielleicht einer symbolischen Preissenkung für LNG, nach der wir dann wieder beste Freunde sind. Wie wäre es für den Anfang mal mit einer ernsthaften Untersuchung des Falles „North Stream“?

    Aber das können wir vergessen. Die EU als solche ist 100% angepaßt an die USA. Jede Veränderung kann erst von einer Nachfolgeorganisation initiiert werden, wie immer die auch aussehen wird. Am wahrscheinlichsten geschieht das, wenn einige östliche Mitglieder sich den BRICS oder der Eurasischen Union anschließen.

  16. Das verlogene Geheul der EU Offiziellen ist unerträglich!
    Jahrelang die Situation mit eskalieren lassen, auf die eigenen Länder sch…, dann so tun als hätte keiner was gewusst. Nur erbärmlich!
    Wie werden wir diese unfähige Kabale nur los?
    Danke an Herrn Röper, freu mich auf Ihr Buch!

    1. Und wie wurden die Leute medial beschimpft, die ihnen genau das alles zeitig vorhersagten. Das sie nicht mehr in der Lage sind zu kapieren, das ihr lächerliches Rumgeheule auf sie selber zurück fällt, weil sie jede Vernunft in den Wind geschlagen haben, zeigt wie dekadent und abgrundtief verblödet diese „Elite“ ist

      1. Wurden und werden! Leider ist keine Besserung in Sicht, die reiten uns in den Untergang und erwarten das wir sie dafür fürstlich bezahlen. Komplett irre diese unsere Zeit.
        Mal sehen wie stabil das System ist, wenn die grossen Industrien zu machen, die Leute nicht mehr heizen können und auf die Strasse gehen, kein Geld mehr ins Staatsäckel plätschert, dann vielleicht können wir sie wegjagen. Allerdings könnt das auch die Lieferketten zerhauen, dann gäbs schnell Anarchie in den Städten, wenns nix mehr zu fressen gibt oder die Wasser- oder Stromversorgung ausbleibt, ist sich schnell jeder der nächste.

  17. Tja, so ist das, wenn sich auf europäischer Seite Blindgänger und Rohrkrepierer ohne ein Fünkchen geschichtlichen Verständnisses auf dem Niveau von Hupfdolen an Weltpolitik versuchen, in dem sie auf dem eigenen Kontinent jahrzehntelang Hass zwischen zwei Volksgruppen schüren und dem Hauptlieferanten von Energie mindestens genausolange bei jeder Gelegenheit ins Gesicht spucken.

    So blöd muss man als europäischer Politiker erst mal sein, die eigene Bevölkerung durch bloße Behauptungen, der Russe würde täglich den Westen überfallen wollen und innerhalb von drei Tagen am Rhein stehen, auf Krawall zu konditionieren.

    Aber wo wir schon dabei sind: Könnte man das nicht mit Basken/Katalanen/Spanier, Flamen/Walonen, Iren/Schotten/Engländer einfach so fortsetzen, damit auch der gemeine Europäer endlich die Vorzüge eines kleinen Bürgerkrieges genießen kann.

    Jetzt ist das Geheule groß. So langsam scheint der eine oder anders es zu blicken. Aber anstatt sich auf den Hintern zu setzen, und zuzugeben, dass man Scheiße gebaut hat, macht dieser uneinsichtige Hühnerhaufen einfach so weiter und ergötzen sich an Verteilungskämpfen.

    Mit einem ausgeprägtem Feindbild hat der Tag Struktur. Ein heilloser Haufen gackernder Hühner auf Zivilisierungsmission.

  18. Dazu passt dieser Artikel der UncutNews:

    „Europa und die Rache für das US-Abenteuer in der Ukraine“

    https://uncutnews.ch/europa-und-die-rache-fuer-das-us-abenteuer-in-der-ukraine/

    „… Die Europäische Union zahlt den Preis für den Krieg in der Ukraine, wie lange wird sie noch durchhalten?” “Wer profitiert in der Ukraine?” Diese und ähnliche Schlagzeilen in den Medien des Nahen Ostens spiegeln die regionale Reaktion auf die europäische Politik in der Ukraine nach dem Beginn der russischen Sonderoperation gegen das neonazistische Regime in Kiew wider. Die Autoren reflektieren über die politischen, wirtschaftlichen und sonstigen Folgen und Herausforderungen dieses Kurses. …“

    „… Viele teilen die These, dass die Vereinigten Staaten den Konflikt genutzt haben, um ihre globale Position und ihre Präsenz auf dem europäischen Kontinent zu stärken, Russland auszubluten und ihre Gasexporte zu steigern, um die Russlands zu ersetzen. Sie haben mit Beteiligung der EU eine Flut von Sanktionen gegen Moskau verhängt und die EU in eine gefährliche Krise hineingezogen, die das schlechte politische Management der Führer der Alten Welt offenbart hat. … Leider, so betont das einflussreiche Online-Portal für den Nahen Osten, ist das politische Gewissen Europas noch nicht aus dem Schock eines absurden Krieges erwacht, der die Wirtschaft dieses vitalen und kreativen Teils der Welt geschädigt hat. …“

  19. Selbst schuld! Ist doch immer das gleiche Spiel … Wenn sich zwei streiten, freut sich der dritte…Deswegen soll der Krieg ja auch in die Länge gezogen werden…Am besten noch beide Seiten mit Waffen beliefern,…kennt man doch zur Genüge.

  20. Sehr geehrte Leser, liebe Freunde,

    Geht es Ihnen genauso, immer schneller, immer mehr, immer verrückter. Ich habe das Empfinden, das alles in Deutschland aus den Fugen gerät! Nichts mehr ist in Ordnung, verläßlich, passend, gewohnt etc. – Ehrlichkeit, Pünktlichkeit, Fleiß und Heimatgefühl usw.

    Mir kommt es so vor, als wenn die BRD ein Tollhaus, nein wir in einer Irrenanstalt leben! Und ganz oben in der Klapsmühle sitzen frech diejenigen, die von der Mehrheit der Wahlbevölkerung gewählt worden sind.

    Jeder der hören, sehen, lesen und normal denken konnte, mußte doch klar sein, daß es mit Rot/Grün noch schlimmer kommt, als zu Merkelszeiten. Ja, wer dachte die FDP würde das Schlimmste verhindern, wurde enttäuscht. Denn die Liberalen marschieren in einer Front gemeinsam mit den Dilettanten, Ausbildungsabbrecher, Versagern, Drogenkonsumenten von SPD und GRÜNEN.

    Diese Typen zerstören zielstrebig unseren Wohlstand und alles, was in Jahrzehnten aufgebaut worden ist. Die Inflationsrate steigt über 10%, was seit Bestehen der BRD noch nie dagewesen ist!

    Der Bäcker um die Ecke mit seinen Filialen muß statt 120.000 Euro für Gas, ganmze 1,1 Millionen Euro bezahlen. Die Handwerksbetriebe sind auf bezahlbaren Strom und Gas angewiesen. Spätestens im Frühjahr 2023 werden diese Betriebe schließen müssen!

    Sagen Sie mir, wie irre ist das eigentlich? Und ob das mit der Übernahme der Abschläge durch die Staatsregierung funktionieren soll, wie vollmundig angekündigt. Wir wissen Alle nicht, was uns bei dieser unberechenbaren Regierung noch alles blühen wird. Wird duschen bald zum Luxus? Soweit haben es die Ökofanatiker in der Regierung gebracht. Deutschland ist das einzgste Land auf der Welt, das aus Kohle, Gas, Öl und Atomkraft gleichzeitig aussteigen will.

    Die Deutschlandzerstörer und grünen Kriegstreiber konzentrieren sich stattdessen auf Wind und Sonne. Die Klimaaktivisten glauben doch tatsächlich, das der Wind jedes Jahr die gleiche Stärke aufweist und gleich lang wehen würde. Der Wind kümmert sich nicht um die Klimafaschisten! So ist die Energiekrise größtenteils von den politischen Geisterfahrern hausgemacht.

    Was in Deutschland undenkbar war, kann schnell Wirklichkeit Stromausfall werden und das Land flächendeckend ins Chaos stürzen. Ein Blackout innerhalb von wenigen Tagen wird uns alle wieder ins Mittelalter zurück kapitulieren.

    Jeder Normaldenkender wird sich fragen, was alles hinter der „Energiewende“ der Rot/Grünen steckt. Rational kann man das nicht erklären. Es ist wichtig die Hintergründe für diesen Irrsinn zu kennen. Denn es ist pure Absicht der Regierenden und dahinter steckt Methode.

    Sie zwingen uns zur Sparsamkeit, weil wir es freiwillig nicht tun?! Sie zwingen uns den Verbrauch von CO2 zu begrenzen, obwohl wir nur weniger als 2% der weltweiten CO2 – Werte verantwortlich sind. Seit 40 Jahren trifft sich die Welt-Klimakonferenz per Flugzeug, Schiff usw. Bis heute ist kein konkretes Resultat herausgekommen – außer dem auf unser (Steuergeld) Kosten entstanden sind, die die Millionenhöhe weit übersteigen. Kurz: Außer Spesen, nichts gewesen!

  21. Es ging nie um die Ukraine

    http://antikrieg.com/aktuell/2022_11_23_esgingnie.htm

    Ted Snider

    In seiner Pressekonferenz am 21. März sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, den versammelten Reportern, dass „Präsident Zelenskyy auch sehr deutlich gemacht hat, dass er für eine diplomatische Lösung offen ist, die die Kernprinzipien des Krieges des Kremls gegen die Ukraine nicht gefährdet“. Ein Reporter fragte Price: „Was wollen Sie damit sagen, dass Sie eine Verhandlungslösung à la Zelenskyy unterstützen, aber nach welchen Prinzipien?“ In der vielleicht bemerkenswertesten Aussage des Krieges antwortete Price: „Dies ist ein Krieg, der in vielerlei Hinsicht größer ist als Russland, er ist größer als die Ukraine.“

    Price, der noch einen Monat zuvor von Gesprächen zwischen Russland und der Ukraine abgeraten hatte, lehnte es ab, dass Kiew ein Ende des Krieges unter Berücksichtigung der Interessen der Ukraine aushandelt, da die Kerninteressen der USA nicht berücksichtigt worden seien. Bei dem Krieg ging es nicht um die Interessen der Ukraine: er war größer als die Ukraine.

    Einen Monat später, im April, als eine Einigung bei den Istanbuler Gesprächen in greifbare Nähe gerückt zu sein schien, setzten die USA und das Vereinigte Königreich die Ukraine erneut unter Druck, ihre eigenen Ziele nicht zu verfolgen und ein Abkommen zu unterzeichnen, das den Krieg hätte beenden können. Sie setzten die Ukraine erneut unter Druck, weiter für die größeren Ziele der USA und ihrer Verbündeten zu kämpfen. Der damalige britische Premierminister Boris Johnson schimpfte über Zelensky, dass man Putin „unter Druck setzen sollte, nicht mit ihm verhandeln“. Er fügte hinzu, dass die Ukraine zwar bereit sei, einige Abkommen mit Russland zu unterzeichnen, der Westen aber nicht.

    Wieder einmal ging es bei dem Krieg nicht um die Interessen der Ukraine: Er war größer als die Ukraine.

    Bei jeder Gelegenheit haben Biden und seine ranghöchsten Beamten darauf bestanden, „dass es an der Ukraine liegt, zu entscheiden, wie und wann oder ob sie mit den Russen verhandelt“ und dass die USA keine Bedingungen diktieren werden: „Nichts über die Ukraine ohne die Ukraine“. Aber das war noch nie der Fall. Die USA haben der Ukraine nicht erlaubt, zu ihren Bedingungen zu verhandeln, als sie es wollte. Die USA haben die Ukraine im März und April daran gehindert zu verhandeln, als sie es wollte; sie haben sie im November zu Verhandlungen gedrängt, als sie es nicht wollte.

    Bei dem Krieg in der Ukraine ging es immer um größere Ziele der USA. Es ging immer um den amerikanischen Ehrgeiz, eine unipolare Welt aufrechtzuerhalten, in der sie die einzige polare Macht im Zentrum und an der Spitze der Welt sind.

    Die Ukraine wurde 2014 zum Brennpunkt dieser Bestrebungen, als sich Russland zum ersten Mal gegen die amerikanische Hegemonie wehrte. Alexander Lukin, Leiter der Abteilung für internationale Beziehungen an der Nationalen Forschungsuniversität Higher School of Economics in Moskau und Experte für russische Politik und internationale Beziehungen, sagt, dass Russland seit dem Ende des Kalten Krieges als untergeordneter Partner des Westens angesehen wurde. Bei allen bisherigen Meinungsverschiedenheiten zwischen Russland und den USA habe Russland Kompromisse geschlossen, und die Meinungsverschiedenheiten seien relativ schnell beigelegt worden.

    Doch als die USA 2014 einen Putsch in der Ukraine inszenierten und unterstützten, der die Ukraine näher an die NATO und die europäische Sicherheitssphäre heranführen sollte, antwortete Russland mit der Annexion der Krim und brach mit seiner Politik der Nachgiebigkeit aus der Zeit des Kalten Krieges. Die Krise in der Ukraine 2014 und Russlands Reaktion darauf haben diesen Konsens grundlegend verändert“, sagt Lukin. „Russland weigerte sich, nach den Regeln zu spielen.“

  22. CDU-AUSSENPOLITIKER DREHT DURCH: RUSSLAND SOLL KAPITULIEREN „WIE DEUTSCHLAND 1945

    https://ansage.org/cdu-aussenpolitiker-dreht-durch-russland-soll-kapitulieren-wie-deutschland-1945/#comment-40597

    In puncto Selbstberauschung und Stellvertreterkriegsgeilheit steht die Service-„Opposition“ der Merz-CDU der Ampelregierung in nichts nach.

    Die sklavische Verknüpfung an die ukrainische Führung lässt sich mit Grundbegriffen aus jedem Psychologielehrbuch wie Gegenübertragung, Projektion oder Helfersyndrom recht gut beschreiben, allerdings scheint allmählich noch ein weiteres wahrscheinliches Grundmotiv für die völlig realitätsvergessene und blindeifrige Anti-Russland-Agitation gerade in Deutschland durch:

    Die unterbewusste Sehnsucht, das Trauma der Kriegsniederlage des Reiches von 1945 endlich zu überwinden, indem die damalige Siegermacht Russland, die unter den vier Alliierten auf deutschem Boden am schlimmsten wütete, endlich in dieselbe Situation gebracht wird wie einst Hitlerdeutschland:

    „Unser Ziel“, so Roderich mit Schaum vorm Maul weiter, müsse unbedingt und unbeirrt lauten, „dass Russland verliert und die Ukraine gewinnt“.

    Die Ukraine müsse mindestens ihre Grenzen vom Januar 2022, am besten aber die von 2014 wiederherstellen.

    Dazu ist anscheinend jedes Mittel recht. Schlimmer noch: In seinem antirussischen Furor schreckt Kiesewetter auch nicht vor weiteren hanebüchenen historischen Vergleichen zurück, die ebenfalls zur unterschwelligen Rache- und Kompensationstheorie für die bedingungslose Kapitulation vor 77 Jahren passen:

    Russland führe in der Ukraine „einen Vernichtungskrieg, wie Hitlerdeutschland ihn von 1941 bis 1944 auf sowjetischem und insbesondere auf ukrainischem Boden geführt“ habe.

    Mit dieser ebenso falschen wie unsäglichen dummen überschreitet Roderich endgültig die Grenze der Geschmacklosigkeit – und beteiligt sich an einer weiteren Stufe der Verharmlosung NS-Vernichtungskrieges und des Dritten Reiches.

    Obwohl auch Scholz mit seiner „Slawa Ukaini”-Nibelungentreue und antirussischen Sanktionslinie nichts dagegen unternimmt, dass sich Deutschland immer mehr selbst in den wirtschaftlichen Abgrund reißt.

    Angesichts von Kiesewetters Aussagen lautet die Frage der Stunde aber nicht mehr nur, wer uns vor dieser Bundesregierung schützt, sondern auch vor dieser „Opposition“. …ALLES LESEN !!

  23. Sämtliche CDU-Aussenpolitiker sind stramme Transatlantiker und freundlich formuliert „keine Russlandkenner“, um nicht zu sagen russophobe Amerikahörige !!

    Die deutsche Aussenpolitik von Regierung und Unionsparteien ist extrem einseitig US-hörig und damit feindlich gegenüber den Interessen der deutschen Bevölkerung !!

    Oder ist es nicht vernünftig, gute Beziehungen zu unserem größten europäischen Nachbarn und bisher zuverlässigem Energie- und Rohstofflieferanten zu pflegen?

    Der einzige Nutznießer des vom Westen in dieLänge gezogenen Ukrainekriegs sind die USA, während Deutschland größten volkswirtschaftlichen Schaden davonträg !!

    Es erhebt sich hier die ernste Frage:

    Ist Deutschland ein Sklave der USA und hat Deutschland Schlimmes zu befürchten von den USA, wenn es sich aus der Umklammerung lösen will nach fast 80 Jahren nach dem 3. Reich?

    Sind wir abhängige US-Kolonie geworden?

  24. Hat nicht Gazprom gerade einen Vertrag mit Aserbaidschan zur Lieferung von Gas geschlossen? Ja die verkaufen so viel Gas nach Europa das sie nun selbst zukaufen müssen.
    Nun arbeiten schon 3 Diktaturen zusammen. Jedenfalls nach der Beliebigkeit unterworfen en Definition wer gerade so genannt werden soll.

    Wenn Europa jetzt jammert sollte Europa sich seine „Partner“ oder „Freunde“ eben besser aussuchen. Wenn wir der sogenannten 3. Welt nur noch Suppenküchen anzubieten haben will auch keiner mehr zu uns. Zack schon sind die Fluchtursachen bekämpft. Und um die Klimaziele müssen wir uns auch nicht mehr sorgen, so viel Dreck stoßen die Suppenküchen nicht aus.

  25. Wer auch nur einmal den US-Strategen wie George Friedman von STRATFOR oder dem ehemaligen Verteidigungsminister Donald Rumsfeld zugehört hat, sollte wissen, dass es das strategische Ziel der USA ist, Deutschland zugunsten Polens und der Baltischen Kleinstaaten zu deindustralisieren.

    Wie aus dem RAND-Papier hervorgeht, soll ein Großteil der Industrie in die USA transferiert werden. Die USA müssen wieder eigene Industrieproduktion aufbauen und das geht nur, indem die europäische Konkurrenz, vor allem Deutschland ausgeplündert wird.

    USA is at war against Germany! RAND report declares „“Weakening Germany, strengthening the US” by the war on Ukraine!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/usa-is-at-war-against-germany-rand.html

    Da die deutsche Politik keine eigenen Interessen, sondern nur imperiale Ziele der USA verfolgt, sitzt damit der Feind in den Parlamenten und der Regierung. Nur die Entmachtung dieser Politkaste durch eine bewusste Gegenbewegung kann den Untergang noch abwenden.

    Doch die Deindustrialisierung geht mit einer systematischen Verbildung und Verblödung einher, weshalb kein Bewusstsein und eine politische Gegenbewegung für die Lage entwickelt werden kann. Wir sind verloren!

    Wir führen keinen Wirtschaftskrieg gegen Russland und Russland führt keinen Wirtschaftskrieg gegen uns!
    Die USA führen einen Krieg mit biologischen, chemischen, geophysischen, finanziellen und wirtschaftlichen Mitteln gegen uns und unsere sogenannten Politiker sind die Handlanger des US-Imperiums. Die Politiker haben die Strategie der USA erfolgreich umgesetzt.

    Die USA haben keine andere Alternative zur erneuten Niederwerfung Deutschlands, da dieser Staat sonst aufgrund seiner wirtschaftlichen Kraft zu sehr unabhängig wird, sich weiter mit Russland und China industriell verflechtet und dabei die USA an den Rand drückt.

    Deutschland ist die Beute des 2. Weltkriegs und darf nicht erstarken und unabhängig werden.

    1. @ Enkidu_G

      Meine Worte, meine Worte. Ich werde auch nicht müde, dies immer wieder zu wiederholen! Das ist schon offiziell seit 2015 ganz offen und klar! Das muss auch in Russlands Interesse sein, dass die Europäer und insbesondere die Deutschen das endlich kapieren!

      1. Es ist egal ob die breite Bevölkerung darüber bescheid weiß, die gesamte politische Kaste, alle Medien, viele Konzerne werden von über 300 US-Unternehmen, im Auftrag der CIA, der NSA, MI6 und anderer Geheimdienste der Angelsachsen überwacht, erpresst, bestochen und kontrolliert. Auch in den meisten anderen Ländern der EU sieht es ähnlich aus.

        Es gibt in der ganzen EU keine 100 Leute, die mit vollem Bewusstsein über das Geschehen zusammenkommen könnten.

        Anti-Geoengineering/Eugenik/Globalismus/Gates/GAVI/Google Partei (AGP): Wir brauchen 2 Millionen Wähler!
        https://geoarchitektur.blogspot.com/p/anti-geoengineering-partei-agp-wir.html

        1. @„Es ist egal ob die breite Bevölkerung darüber bescheid weiß“

          Ganz egal ist es nicht – gegen Widerstände der Bevölkerung wäre die Kontrolle schwieriger, zumindest ein wenig. Gleich aufgeben ist keine Lösung.

          Im Ostblock konnten wir auch nicht viel mehr tun als heimlich Samisdats mit Aufklärung drucken – hätten wir damit aufhören sollen? Immerhin ist der Ostblock mit der perversen Marxismus-Religion Geschichte – jetzt müsste der Westblock mit der Woken Klima-Religion dran sein.

          1. Wollen wir hoffen, dass es klappt. Ich schreibe ja auch dagegen.
            Im Vergleich zum Ostblock ist die Machtfülle der Globalist und Eugeniker mehrschichtig, allumfassend und globalisiert! Dahinter stehen die mächtigsten Unternehmer, Banker, Staaten, Geheimdienste, Ideologen etc.

  26. Der Chefdiplomat der EU, Josep Borrell, forderte Washington auf, auf die europäischen Bedenken einzugehen. „Die Amerikaner – unsere Freunde – treffen Entscheidungen, die wirtschaftliche Auswirkungen auf uns haben“
    ——————————————————————————–
    Ex-US-Außenminister Kissinger : „Die USA haben keine Freunde, sondern Interessen“
    und
    Egon Bahr (SPD) : „In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.“

    Somit : Wer in der internationalen Politik von „Freundschaft“ spricht zeigt damit auf, dass er gegenüber einem Partner der Unterlegene ist, seine Interessen deshalb nicht durchsetzen kann und auf „freundschaftliche“ Einsicht des Partners hofft………..

Schreibe einen Kommentar