Der "EU-Zensur-Kodex"

Die EU-Kommission verschärft die Zensur im Netz

Die EU-Kommission hat weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit schon 2018 ein Wahrheitsministerium eingerichtet, das nun verstärkt und erweitert wird. Hier zeige ich auf, worum es dabei geht.

Zensur im Westen funktioniert nur selten so plump, dass Medien einfach verboten werden. Die Zensur von russischen Medien wie RT und Sputnik war eine Ausnahme, nicht die Regel. Wie die Zensur im Westen funktioniert, will ich am 2018 von der EU-Kommission verabschiedeten und nun verschärften „Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Desinformation“ aufzeigen.

Zensur im Westen

Die Zensur im Westen funktioniert subtil, weshalb die meisten Konsumenten der Mainstream-Medien nicht einmal merken, dass es Zensur gibt. Westliche Staaten verbieten kritische Medien nur selten, stattdessen behindern sie deren Finanzierung und sorgen dafür, dass die kritischen Medien diskreditiert werden. Für die Diskreditierung gibt es eine Reihe von Instrumenten, auf die wir gleich eingehen werden.

Das Vorgehen des Westens ist deshalb so hinterhältig, weil die meisten Menschen es in der Blase der Mainstream-Medien nicht bemerken können. Wenn die Internetkonzerne zum Beispiel Konten sperren, wird behauptet, dass sie als Privatunternehmen das Recht dazu hätten (was übrigens nicht stimmt) und es wird behauptet, dass der Staat damit nichts zu tun hat (was gelogen ist, wie wir gleich sehen werden).

Auch die wie Pilze aus dem Boden schießenden selbsternannten Faktenchecker sind ein beliebtes Instrument zur Diskreditierung abweichender Meinungen. Dabei entsteht der Eindruck, dass ganz viele unabhängige Organisationen und Experten bestätigen, dass eine Meinung richtig oder falsch ist. Und wenn die alle ganz unabhängig voneinander zu diesem Schluss kommen, dann muss das ja stimmen, denkt sich der normale Medienkonsument. Leider sind die Faktenchecker ganz und gar nicht unabhängig, mehr noch, sie werden sogar (unter anderem) vom Staat dafür bezahlt, eine bestimmte Meinung zur Wahrheit erklären und eine andere zu Fake News.

In der Summe bedeutet das, dass der Regierung kritisch gegenüber stehende Medien von einer Horde vorgeblich unabhängiger Organisationen angegriffen und diskreditiert werden, während die Internetkonzerne die Reichweite der kritischen Stimmen einschränken und ihnen die Finanzierung abschneiden. Wenn so ein unabhängiges Medium dann aus Geldmangel schließen muss, haben die meisten Menschen den Eindruck, es habe wegen des „Uninns“, den es verbreitet, eben keine Chance im freien Markt und der freien Konkurrenz gehabt.

Das Wahrheitsministerium der EU

Die EU hat 2018 den „Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Desinformation“ veröffentlicht und ihn nun „verstärkt“, wie sie es formuliert. Diesem Kodex haben sich 34 Partner angeschlossen. Die EU-Kommission schreibt dazu:

„Zu den 34 Unterzeichnern zählen große Online-Plattformen wie Meta, Google, Twitter, TikTok und Microsoft sowie eine Vielzahl anderer Akteure, darunter kleinere oder spezialisierte Plattformen, die Online-Werbebranche, Ad-Tech-Unternehmen, Faktenprüfer und Vertreter der Zivilgesellschaft, aber auch andere Beteiligte, die spezielles Fachwissen und Lösungen zur Bekämpfung von Desinformation einbringen.“

Schon daran sieht man, dass all diese angeblich so unabhängigen Organisationen in einem Boot sitzen und mit dem Staat zusammenarbeiten, wenn es darum geht, zu entscheiden, was wahr und was Fake ist. Von einem Korrektiv, das dem Staat und der Regierung kritisch auf die Finger schaut, kann keine Rede sein, im Gegenteil. Dabei sollte das doch mal die Rolle der Medien sein, die als vierte Macht im Staat bezeichnet wurden. All diese Organisationen, die längst auch Massenmedien sind und oft eine größere Reichweite und Meinungsmacht haben, als klassische Medien wie Zeitung, Radio und Fernsehen, arbeiten aber mit Staat und Regierung zusammen, anstatt die nötige kritische Distanz zu wahren.

Die Teilnehmer des EU-Zensur-Kodex verpflichten sich, denen, die nach Meinung der EU-Kommission Desinformation verbreiten, die Werbeeinnahmen zu sperren, sie als unglaubwürdige Quellen zu kennzeichnen, der EU-Kommission über ihre Zensur-Erfolge Bericht zu erstatten und es werden weitere Teilnehmer eingeladen, sich der organisierten, aber verdeckten Zensur anzuschließen.

Einige der Teilnehmer

Dass Google und seine Tochter YouTube massiv zensieren, ist nicht neu. Viele User sind daher in der Hoffnung, dort sei Meinungsfreiheit noch möglich, auf alternative Plattformen ausgewichen. Aber auch dort schlägt die Zensur nun zu.

Zu den neuen Mitgliedern des EU-Zensur-Kodex gehören unter anderem Twitch, Vimeo, Clubhouse und die Suchmaschine Neeva. Das bedeutet, dass auch die Video-Plattformen Twitch und Vimeo sich der Politik von YouTube anschließen werden und dass die Suchergebnisse von Neeva genauso nach politischen Präferenzen der EU und der westlichen Regierungen vorgefiltert werden, wie Google das tut. Und auch die vorgeblich freie Suchmaschine DuckDuckGo hat sich Anfang Mai offiziell dem „Kampf gegen Desinformation“ – also der Zensur bei der Anzeige von Suchergebnissen verschrieben.

Selbst wenn wir annehmen wollen, dass die EU-Kommission und die westlichen Regierungen nur unser Bestes wollen, können sie trotzdem schwere, strategische Fehlentscheidungen treffen. Aber wer soll darauf aufmerksam machen, wenn kritische Stimmen von der EU-Kommission selbst durch den Zensur-Kodex mundtot gemacht werden?

Sie glauben, dass wir dafür ja noch die etablierten Medien haben? Wohl kaum, denn die sind genauso regierungstreu, haben sich dem „Kampf gegen Desinformation“ verschrieben und bekämpfen die kritischen Stimmen mit aller Macht.

Damit ist de facto die fast die gesamte westliche Medienlandschaft aus klassischen und modernen Medien gleichgeschaltet worden. Und die haben sich alle mit der EU-Kommission zusammengetan, um die wenigen, noch verbliebenen kritischen Stimmen von ihrer Finanzierung abzuschneiden und sie im Netz mundtot zu machen.

Ich kann nicht auf alle Mitglieder des Zensur-Kodex eingehen, ich will aber ein paar Beispiele nennen, um exemplarisch zu zeigen, wie das Spiel funktioniert.

NewsGuard

Es gibt mittlerweile Organisationen, die Medien im Netz von vornherein als glaubwürdig oder unglaubwürdig einstufen. Deren Urteil hat Macht, denn es dient als Grundlage dafür, dass zum Beispiel soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter Beiträge von nicht genehmen Medien mit einem Warnhinweis versehen. Eine dieser Organisationen ist NewsGuard.

NewsGuard ist eine Firma, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Usern schon im Browser durch farbliche Markierungen mitzuteilen, welche Nachrichtenseiten vertrauenswürdig sind und welche nicht. NewsGuard bezeichnet sich selbst als unabhängig. Man fragt sich also, wer wohl hinter dieser vorgeblich neutralen Beurteilung steckt und die Antwort ist schnell gegeben, wenn man sich zum Beispiel das Advisory Board von NewsGuard anschaut. Dort sind unter anderem gelistet:

General a.D. Michael Hayden: Ehemaliger Direktor der CIA, ehemaliger Direktor der National Security Agency (NSA) und ehemaliger Principal Deputy Director of National Intelligence. Das war immerhin der Mann, der einer der wichtigsten Whistleblower unserer Zeit gejagt hat: Edward Snowden. Wie ist er zum Garanten für „unabhängige Bewertungen“ geworden?
Elise Jordan, ehemaliger Redenschreiber von Condoleezza Rice
Anders Fogh Rasmussen, ehemliger dänischer Ministerpräsident und ehemaliger Nato-Generalsekretär
Tom Ridge, ehemaliger First Secretary der Homeland Security
Jimmy Wales, Mitbegründer von Wikipedia (also kontrolliert Wikipedia sich über newsguard quasi selbst)

Und auch im Management von NewsGuard sind Transatlantiker an prominenter Stelle vertreten, ein Beispiel ist Gordon Crovitz, Co-CEO von NewsGuard. Er ist aber auch Mitglied des Council on Foreign Relations, einer mächtigen Lobbyorganisation für transatlantische Anliegen. Wie ist das mit der von NewsGuard betonten Unabhängigkeit vereinbar?

Von Unabhängigkeit kann bei NewsGuard also keine Rede sein, die Firma wird von Gönnern finanziert und von Menschen geleitet, die bestens in transatlantische Kreise eingebunden und mit ihnen vernetzt sind. Das ist nicht verwerflich, nur ist es eben alles andere als unabhängig, neutral oder überparteilich. Es geht NewsGuard vielmehr darum, Medien, die der transatlantischen Linie treu sind, als vertrauenswürdig zu kennzeichnen und Medien, die die transatlantische Politik kritisch hinterfragen, als nicht vertrauenswürdig zu diffamieren. Weitere Details über NewsGuard und seine Methoden finden Sie hier.

Wie es der Zufall will, ist NewsGuard auch an entscheidender Stelle am EU-Zensur-Kodex beteiligt. Die EU-Kommission schreibt dazu, dass zu den neuen Unterzeichnern des Kodex auch „Organisationen“ gehören,

„die spezielles Fachwissen und technische Lösungen zur Bekämpfung von Desinformation einbringen, z. B. Adobe, Crisp Thinking, Kinzen, Logically, Newsback, NewsGuard und WhoTargetsMe.“

NewsGuard ist eine von US-Geheimdiensten gegründete und gesteuerte Organisation, die uns erzählen will, was wir glauben und lesen sollen, und was nicht. Und NewsGuard fühlt sich auch dem EU-Zensur-Kodex verpflichtet.

Faktenchecker

Faktenchecker sind keineswegs unabhängig, wie sie gerne behaupten. Correctiv zum Beispiel nennt neben anderen als Unterstützer des Jahres 2021 zum Beispiel die Rudolf Augstein Stiftung, die correctiv jedes Jahr fünfstellige Summen spendet. Nur, wie soll correctiv den Spiegel objektiv und kritisch auf die Finger schauen, wenn der Spiegel correctiv bezahlt? Gleiches gilt für andere Mainstream-Medien, denn in der Führungsetage von correctiv sitzen viele aktive oder ehemalige Chefredakteure der großen deutschen Medien.

Außerdem lässt sich correctiv auch von den Reichen und Mächtigen, denen kritische und unabhängige Journalisten ja gerade auf die Finger schauen sollen, bezahlen. Correctiv nennt für 2021 unter anderem einige alte Bekannte, die ich von meinen Recherchen über die Macht von Milliardärs-Stiftungen hinreichend kenne. So bekam correctiv 2021 unter anderem Geld von der Open Society Foundation von George Soros, der Adessium Stiftung, der Stiftung „Luminate – Omidyar Network Foundation“ und der Mercator Stiftung.

Das gilt für alle selbsternannten Faktenchecker der Welt, sie alle bekommen viel Geld von einer kleinen Zahl von Milliardärs-Stiftungen, die sich bei der Bezahlung der verschiedenen Faktenchecker jedes Jahr abwechseln, damit es nicht so auffällt, dass die Geldgeber immer der gleiche kleine Kreis westlicher Oligarchen ist.

Die weltweite Dachorganisation der Faktenchecker

Um noch seriöser zu wirken, gibt es sogar eine weltweite Dachorganisation der Faktenchecker. In den USA hat sich eine Zeitung in Florida schon 1975 einen eigenen Faktenchecker gegründet, das sogenannte Poynter Institute. Heute ist das eine mächtige Organisation im Kreise der selbsternannten Wahrheitswächter und 2015 hat Poynter das Internationale Fact-Checking Network gegründet, das für sich in Anspruch nimmt, internationalen Faktencheckern den Ritterschlag zu geben. Aktuell meldet es auf seiner Seite, dass es mehr als 100 „verifizierte“ Mitglieder hat.

Poynter wird von diversen NGOs und Stiftungen finanziert, die mithilfe der selbsternannten Faktenchecker dafür sorgen, dass die von ihnen unterstützten Projekte ins rechte Licht gerückt werden. Besonders interessant ist die Liste der Partner von Poynter, die den Faktencheckern bei Medienkompetenz helfen sollen. Darunter sind: Facebook, Google, Microsoft und auch Töchter von denen, wie zum Beispiel WhatsApp. Auch Luminate, die auch correctiv finanzieren, wird dort genannt. Und natürlich darf das National Endowment for Democracy nicht fehlen. Das ist eine sehr interessante Stiftung, wenn Sie die nicht kennen, erfahren Sie hier mehr darüber.

Über diese Dachorganisation wird die Arbeit der weltweiten selbsternannten Faktenchecker koordiniert. Und natürlich gehört neben den Internetkonzernen und westlichen Oligarchen auch die EU-Kommission zu den Organisationen, die viele Faktenchecker direkt oder indirekt finanziert.

Im EU-Zensur-Kodex haben sich mit den Internetkonzernen und der EU-Kommission diejenigen zusammengeschlossen, die die weltweiten Faktenchecker finanzieren und lenken und sie haben auch gleich Faktenchecker selbst in den Kodex aufgenommen.

Dieses Beispiel zeigt, was ich schon gesagt habe: Die vielen Experten, Faktenchecker und so weiter werden alle von den gleichen wenigen Konzernen und der EU-Kommission bezahlt, aber der unbedarfte Medienkonsument hat das Gefühl, da wären furchtbar viele, hochgradig kompetente und unabhängige Experten tätig, die alle zu dem gleichen Ergebnis kommen. In Wirklichkeit schreiben die nur, was ihre Finanziers von ihnen erwarten.

Dazu habe ich kürzlich einen ausführlichen Artikel geschrieben, den Sie hier finden.

Soziale Netzwerke

Die sozialen Netzwerke spielen schon lange eine wichtige Rolle in der Politik. Sie sind nicht nur einfach „Diskussionsplattformen“, sondern längst Mittel geworden, die man nutzen kann, um Stimmung für oder gegen bestimmte Themen zu machen.

Ich habe bereits oft aufgezeigt, dass die Internetkonzerne Propaganda-Instrumente der Transatlantiker sind. YouTube löscht Kanäle von Regierungen, die Transatlantikern nicht gefallen. Außerdem wird auf YouTube vor Videos mit politischem Inhalt gewarnt, zum Beispiel wenn es zum Beispiel nur um eine russische Dokumentation über Putin geht, muss der Nutzer explizit zustimmen, sich den Inhalt anzuschauen, der „von der YouTube-Community als für einige Zielgruppen unangemessen oder beleidigend eingestuft“ wurde.

Twitter kennzeichnet Staatsmedien als Propaganda-Instrumente, aber nur, wenn es keine westlichen Staatsmedien sind. Im Klartext: Westliche Propaganda wird gefördert, vor „böser“ Propaganda, die eine andere Meinung vertritt, wird gewarnt. Besonders absurd war es auf Twitter beim Fall Navalny, als sogar vor einem Artikel der „Welt“ gewarnt wurde. Das eigentlich unverdächtige Blatt hatte Gregor Gysi interviewt, der in dem Fall nur die „Cui-Bono-Frage“ gestellt hatte, aber das reichte Twitter bereits, um vor dem Artikel der „Welt“ zu warnen.

Bei Facebook arbeiten „Faktenchecker“, die – wie gesehen – von Internetkonzernen wie Faceboook bezahlt werden, um den Usern von Facebook zu erzählen, was wahr ist und was Fake. Wenig überraschend sind Meldungen und Artikel des transatlantischen Mainstream bei Facebook also wahr und Meldungen, die eine andere Meinung vertreten, sind Fake.

Und auch die EU-Kommission gehört zu den Transatlantikern, was ein weiteres Mal aufzeigt, dass wir es bei all diesen Organisationen in Wirklichkeit nur damit zu tun haben, dass die von der US-Regierung gewollte Politik als Wahrheit bezeichnet wird. Schließlich ist es die US-Regierung, die bei den Transatlantikern die Richtung vorgibt.

Wenn man nun noch weiß, dass zum Beispiel Google nichts weiter als ein Kind CIA ist, dann wird das Bild noch runder. Wenn Sie davon noch nie gehört haben, dann sollten Sie diesen Artikel aufmerksam lesen, denn das Thema hier auszuführen, würde zu weit führen.

Einwand: Das sind private Firmen, die dürfen sperren, was sie wollen

Dieser Einwand klingt einleuchtend, er ist aber falsch. Um das aufzuzeigen, machen wir zum Schluss einen kleinen Exkurs in die Juristerei.

Der Grund ist, dass die sozialen Netzwerke per juristischer Definition Medien sind. Und Medien müssen für die von ihnen verbreiteten Inhalte haften. Das aber wollen die sozialen Medien nicht, weil sie ja selbst keine Artikel schreiben oder Filme machen, sondern weil sie sich als „Marktplätze der Meinungen“ sehen und bei ihnen die User die Inhalten posten. Das Argument ist gut und daher müssen die sozialen Medien nicht für die Inhalte haften.

Wenn die sozialen Medien aber nach eigenem Gusto entscheiden, welche geposteten Inhalte ihre Algorithmen den anderen Usern zeigen und welche nicht, oder wenn sie gar Inhalte und Accounts nach eigenem Gusto löschen, dann greifen sie in den „Marktplatz der Meinungen“ ein und üben eine redaktionelle Tätigkeit aus, für die sie dann auch haften müssten. Darum ging es übrigens seinerzeit im Streit zwischen Trump und Twitter, denn Trump wollte genau das: Dass die sozialen Medien für ihre Eingriffe und deren Folgen zur Verantwortung gezogen werden können.

Wir wissen, wie der Machtkampf ausgegangen ist. Trump wurde mit freundlicher medialer Unterstützung der sozialen Netzwerke, also der Internetkonzerne, aus dem Amt entfernt und Twitter hat seinen Account gelöscht.

Die sozialen Medien müssten sich also entscheiden: Entweder sind sie „Marktplatz der Meinungen“ und greifen nicht ein, oder sie sind Medien und tragen Verantwortung für das, was sie tun, wenn sie mit Sperrungen, Löschungen und Begrenzungen der Reichweite eingreifen. Aber sie wollen beides: Mit ihren Instrumenten die öffentliche Meinung lenken, dafür aber bitte nicht verantwortlich gemacht werden.

Und sie dürfen auch beides und sind nicht haftbar. Dafür sind sie aber Partner der EU-Kommission im schönen neuen EU-Zensur-Kodex.

Ist es nicht schön, in einer Demokratie zu leben, in der Meinungsfreiheit und kritische Diskurse von der EU-Kommission auf so fürsorgliche Art und Weise geschützt werden?


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

167 Antworten

  1. Wie schön. Man darf ungestraft die Meinung verkünden, die von einer Clique als wahr deklariert wurde. Wenn man das nicht will, nun, dann zeigt die Clique einem ihre Zähne, lächelt dem Konsumenten jedoch weiter zu. Das ist so subtil, dass der Konsument auch noch glaubt, zensurfrei zu leben. Ganz ehrlich, die Diktaturen haben offen kommuniziert, was man nicht sagen durfte, man kam dann in den Knast, wenn man sich verweigerte. Diese Diktatur zerstört Dein Leben unbemerkt. Auf die perfidetste Art und Weise und schafft dabei zudem noch eine Meinungseinheit in angeblicher Vielfalt. Perfide geht es kaum. Ich weiß ehrlich nicht, was schlimmer ist. Und jetzt will ich eines klar stellen: staatliche Brutalität und Unterdrückung lehne ich ab, private genauso. Für mich ist da kein Unterschied. Und noch eines: Der Sozialismus scheiterte zu Recht an seinem nicht eingelösten Anspruch. Ich bin mir sicher, dass unser System nicht scheitern wird. Denn es hat Gegenmeinungen viel besser im Griff als es der Sozialismus glaubte, zu haben. Wenn eine Gegenmeinungen zu mächtig wird, dann wette ich, wird sie verstummt.

      1. Wieso? Dass sie ihm dann vorhalten können in einem freien Land zu leben von wo aus er seine Meinung frei schreiben darf..? Haben sie den Artikel und den Beitrag worauf sie sich beziehen überhaupt gelesen sie beschränkter Troll? Das was bezüglich Zensur und Meinungsunterdrückung in der „freien westlichen Welt“ praktiziert wird nennt man „Soft Power“: Es wird niemand verhaftet und/oder umerzogen – aber man zerstört gezielt Reputation, Glaubwürdigkeit, soziales Leben und Existenzen. Das ist effizienter, billiger, nachhaltiger und vor allem perfider und x-mal verkommener als das was die herkömmliche Diktatur praktiziert…

    1. Aus dem Artikel von Herrn Thomas Röper……
      „““ Und natürlich darf das National Endowment for Democracy nicht fehlen. „““

      ​Amerikas Spionagedienste stehlen in nur 30 Tagen 97 Milliarden Datensätze – 15. Juni 2022

      Das amerikanische Militär und die Cyberagenturen der amerikanischen Regierung haben
      in den vergangenen 30 Tagen aus der Ferne mehr als 97 Milliarden Internetdatensätze und
      124 Milliarden Telefondatensätze gestohlen.

      Für die USA und andere Five-Eyes-Länder werden diese Daten zu einer immer wichtigeren Informationsquelle, wie ein aktueller Cybersicherheitsbericht zeigt.

      Der Bericht von Anzer, einer Informationsplattform für Cybersicherheit, enthüllte einmal mehr die „schwarze Hand“ der Tailored Access Operations (TAO),

      dem der Nationalen Sicherheitsbehörde der USA (NSA) unterstellten Nachrichtendienst
      für Cyberkriegsführung.

      Dieser setzt fortschrittliche Cyberangriffswaffen ein, um wahllos Daten von Internetnutzern auf der ganzen Welt abzugreifen………..

      Laut internen NSA-Dokumenten, die der Hackergruppe Shadow Brokers zugespielt wurden,
      ist NOPEN eine der mächtigen Waffen, die von der TAO für Angriffe und den Diebstahl von Geheimnissen eingesetzt werden.

      Der Bericht von Anzer enthüllte eine weitere Waffenplattform, den „Boundless Informant“, ein exklusives Big-Data-Analyse- und Datenvisualisierungstool der NSA, das in der Lage ist, Daten aus aller Welt zu sammeln, zu verwalten und zu analysieren,

      die durch das Fernsteuerungssystem der NSA illegal beschafft wurden…………….

      Hier der vollständige Bericht…….
      http://german.people.com.cn/n3/2022/0615/c209052-10109805.html

  2. Bei diesem Thema ist Glauben keine Basis , hier hilft nur Wissen !
    Jeder der etwas tiefer im Thema ist , weiß das Zensur Sein täglicher Begleiter ist , man muss nur eine erhaltende Information gezielt bei den Suchmaschinen suchen , handelt es sich dabei um Insiderwissen , fällt sofort bei den Suchergebnissen die Zensur auf , das ist tägliches Brot beim recherchieren .
    Soziale Medien / Foren , gibt es überhaupt noch Welche ohne Zensur bei solchen Themen ?
    Bei Deltawelt.at hat man damit geworben das es zensurfrei wäre und zack , wurde seit März 2022 die Zensur eingeführt , in Motor-Talk , ein Autoforum , gibt es einen Blog-Bereich wo es auch Blogs zu Corona und der Ukraine gibt , dort wird übelste Propaganda betrieben , unterstützt von Mods und Admins und wehe Du schreibst was dagegen , ruckzuck ist Dein Account weg , die Zensur-Seuche ist überall !
    Bei den Faktenchecker ist es ja derzeit noch einfach , sobald Die bei Themen auftauchen , kann man blind die Alarmklocken aktivieren , wo Die auftauchen , weiß man gleich , hier müssen Fakten bekämpft werden !

    1. selbst bei ixquick merkt man das ganz deutlich bei der Suche, das Regierungstreue Inhalte immer ganz oben stehen. Wenn man spezielle Dinge (Meinungen aus Russland) finden will, muß man viele Seiten vor blättern.

      Naja aber sehen wir ja bei Julian Assange, das es keine Pressefreiheit mehr gibt.

  3. DAS geht doch schon viiiieel länger so…..

    Ich habe vor vielen Jahren auf „deutschen medien“ die Nachrichten kommentiert – und alles was nicht genehm war wurde schon damals fleißig gelöscht.

    Selbst solche Videos wie „n24 löscht angeblich-prorussische und anti-amerikanische Kommentare“ sind inzwischen nicht mehr zu finden – ja man war sich nicht einmal zu schade, sogar meine Favoriten- und Mag-ich-Liste von youtube „aufzuräumen“….. – so daß ich solche Beweise nicht mehr ins Netz stellen kann. 👿💩👿

    Meine Frau hat sich letztens (ja, sie ist einer der wenigen, die noch facebook haben) erlaubt, bei Iohannis ein 💩 für seine hündisch-sklavische Haltung gegenüber „eu&nato“ zu hinterlassen – wurde gleich mit einem komischen Symbol markiert und bekam den Warnhinweis, bei Wiederholung folge die Sperre…..

    Hoch lebe die (nicht existierende) Freiheit!!!

    Ohne Revolution wird sich daran wohl nix mehr ändern – also tut was – oder bleibt Sklaven….. 😎

    1. Ich wurde mal vor vielen Jahren hier in Luxemburg von der Staats-Zeitung aus dem Forum verbannt, nur weil ich anderer Meinung war wie der Fahrrad-und Koch Aussenminister, und mein Kommentar war wirklich nichts gehässig oder, dass ich ihn angegriffen hätte.
      Man braucht sich nur seine Äusserung anzuschauen, die er gegenüber Putin gemacht hat als die Säuberungsaktion in der Ukraine begann.
      Wie sagte er gegenüber dem Staatsfunk:
      “If the Russian people saw what Putin is destroying, how much fear he creates and how many deaths he is responsible for… In my opinion the Kremlin would be toppled. That would be all you could wish him, that he would really be physically eliminated so that this stops.”

    2. „Ohne Revolution wird sich daran wohl nix mehr ändern – also tut was –“

      Sie können mit der Revolution ja schon mal anfangen aber passen Sie auf und tun Sie sich nicht weh.

      1. Es wird Aufstände geben in Europa, wenn die Menschen krank, hungrig, frierend und obdachlos sein werden und es ihnen langsam dämmert, dass das kein Game ist.

        Diese Aufstände muss niemand anzetteln und es kann sie auch keiner verhindern. Urban operations 2020 wird schon lange geübt und diese Übungen hatten vorausschauend von Anfang an die 2020 an Bord.

        Ich denke, dass sie an irgendeinem Punk Russland so herausfordern werden, dass es ‚das Problem‘ für die miterledigen muss. Ich sehe den Schlagzeilen entgegen, nach denen Russland dann unschuldige Zivilisten getötet habe.

        Man muss beim Westen davon ausgehen, dass Wahrheit inzwischen vollkommen vergessen ist und einfach keine lüge zu dreist ist, um den Gegner schlecht aussehen zu lassen. Sprache ist mehr denn je zur Waffe geworden.

      2. @Nato
        „Sie können mit der Revolution ja schon mal anfangen aber passen Sie auf und tun Sie sich nicht weh.“

        So schreibt ein typischer Blockwart und Volksverräter. Schön geschützt hinter seinem Schreibtisch und seiner Anonymität macht er sich über die lustig, die letztlich auch für seine eigene Freiheit, Lügen verbreiten zu dürfen kämpfen.

        Aber es gibt höhere Gerichte für Leute wie dich und bei denen nützt alle Anonymität nichts 😀

    3. Eine Revolution ist nicht die Lösung.

      Was wir erleben, IST die Revolution. Die Revolutionäre sind mehr oder weniger an der Macht und festigen sie immer mehr. Das geht mindestens bis auf die französische Revolution zurück, köchelt meistens auf niedriger Flamme, bricht aber immer mal wieder aus, zum Beispiel 1917 in Russland + Satelliten oder (etwas weniger brutal) 1968 in den USA + Satelliten.

      Revolutionäre sind so gut wie immer mörderischer, rücksichtsloser und psychopathischer Abschaum, zumindest brauchen sie solche Subjekte in ihren Reihen. Wer kein Abschaum ist, kann keine Revolution machen, und sollte sich das auch nie überlegen. Das geht nicht, ohne knöcheltief im Blut zu waten. Halbwegs anständige Menschen können allenfalls als nützliche Idioten bei einer Farbenrevolution als Statist mitwirken (wie z.B. 2014 die gutmeinenden Ukrainer, denen es nur um die ausufernde Korruption ging).

      Aber da wir schon seit langer Zeit von Revolutionären beherrscht werden, hat das Wort „Revolution“ einen guten Klang und wird mit idealistischem Heldentum verbunden. Und vor allem werden Revolutionen als etwas dargestellt, das vom Volk ausgeht und das man „einfach so machen“ kann. Das ist unglaublich kindisch, aber die meisten Leute fressen es. Im Gegensatz dazu hat der Begriff „Reaktionär“ einen schlechten Klang, weil Reaktionäre diejenigen sind, die auf die Revolution reagieren. Und zwar nicht begeistert. Reaktionäre gibt es so gut wie gar nicht mehr. Der Abschaum hat ganze Arbeit geleistet.

      1. Was du ansprichts – sind keine Revolutionäre – das sind globale Monopolisten alter Prägung, also immer noch die gleichen Möchte-Gern-„herrscher“ – die sich stets auf dem Blute der Völker suhlen.

        Revolution ist da definitiv etwas anderes – und unblutig wird es wohl nicht über die Bühne gehen können – dazu sind die Fronten zu verhärtet.

        1. Ja, viele Wörter, die wir regelmäßig gebrauchen, können sehr unterschiedliche Bedeutungen haben, so wahrscheinlich auch der Begriff „Revolution“.

          Das bestehende System bedient sich für die meisten Änderung der Methode der (meist gemäßigten) Revolution. Die aktuellsten Beispiele sind die Klima-Hüpfkinder und BLM. Dadurch entsteht der gewünschte Eindruck, das Volk wolle es so und die Politik gäbe nach. Zu Beginn des Ukraine-Kriegs haben sie zu dem Zweck auch ein bisschen dummes Volk mit blaugelben Fähnchen auf die Straße gehetzt.

          Ich habe mich sehr intensiv damit befasst, auch mit den geistigen Hintergründen und dem Elefanten im Raum, der sehr viel damit zu tun hat. Das kann ich jetzt unmöglich in einem Kommentar klären.

          Ich bin nur sehr sicher, dass „auf die Straße gehen“ keine Änderungen bringen wird, im schlimmsten Fall macht man sich noch zum nützlichen Idioten für eine Verschlechterung, denn da ist durchaus noch Luft! Es kann aber denjenigen, die auf die Straße gehen, seelisch helfen, vor allem durch den Kontakt mit Gleichgesinnten, und hat insoweit vielleicht schon einen Sinn.

          Es ist wahrscheinlich keine Änderung möglich, bevor die vollausgereifte NWO sichtbar geworden ist. Das haben wir nicht in der Hand. Aber ich lasse mich natürlich gern positiv überraschen.

          1. „Ich habe mich sehr intensiv damit befasst, auch mit den geistigen Hintergründen und dem Elefanten im Raum, der sehr viel damit zu tun hat. Das kann ich jetzt unmöglich in einem Kommentar klären.”

            Könnten Sie das dann in einem Gastartikel zusammenfassen und bei Thomas Röper oder Project Syndicate einreichen?

            1. Wenn ich dazu einen Artikel schreibe, dann veröffentliche ich ihn auf einer eigenen Seite, denn die Verantwortung dafür möchte ich niemandem aufhalsen. Aber ich weiß nicht, ob ich es schaffe.

              1. Sie sind da ein wenig dem gängigen Framing aufgessen 😉
                Laut Duden ist Revolution immer noch:
                „…auf radikale Veränderung der bestehenden politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse ausgerichteter, gewaltsamer Umsturz[versuch]…“.
                Das was uns hier unter Klima, BLM oder Gender präsentiert wird ist Massenbespaßung, wird gerne als Revolution verkauft, hat damit aber gar nichts zu tun ….

    4. Na ja, es gibt schon Medien/Plattformen, die aktuell funktionieren. Man muss halt immer wachsam sein, nix ist für die Ewigkeit, hier mal ein paar positive Beipiele:
      – serv3.wiki-tube
      – gettr
      – theplattform
      – brave
      – tube.querdenken-711
      – odysee
      – movipo
      – apolut
      – nuoflix

            1. Der Quatsch, den du meinst ist sattsam bekannt. Das hat Lawrow schon in dem Interview (versucht zumindest) dem BBC-Fragesteller zu vermitteln.
              Das Problem ist, das Leute wie du und dieser Fragesteller überhaupt nicht zuhören, sondern ihren sachlich falschen Murks (völkerrechtswidriger Krieg) immer weiter behaupten, wie eine hängen gebliebene Schallplatte.

            2. NoNato: du hast noch keinen Krieg erlebt ich schon. Wenn 400 4-mot Bomber innerhalb 1 Stunde eine Großstadt in Schutt und Asche legen und 40000 Zivilisten Frauen und Kinder töten das ist Krieg deiner Nato Freunde

          1. „Was hat Ihr Kommentar mit meiner Aufzählung freier Plattformen zu tun?“

            Das Video ist doch gut.

            Weden: „Na ja, es gibt schon Medien/Plattformen, die aktuell funktionieren.“

            1. @Vlad: Eben, eben! Deshalb war ich ja so not amused, als der sich in meinen Thread verirrt hat 😉

              Aber danke für die explizite Klarstellung, scheint wohl doch ab und zu noch notwendig …

  4. Dieser Konflikt hat mir die Augen geöffnet. Auch hat er leider einige Vorurteile und vieles mehr bestätigt.

    Nun weiß ich, dass es in Europa keine richtige Demokratie gibt und dass mit der angeblichen Meinungsfreiheit nur die europäische Meinung gemeint ist, die von den USA vorgegebenen wird. Andersdenkende werden als Feinde der Gesellschaft gebrandmarkt. Zur Pressefreiheit gibt es nicht viel zu sagen. Es gibt keine Pressefreiheit. Die Verfolgung von Unschuldigen – sowas gibt’s nur in Europa. Der Eigentumsschutz wurde quasi abgeschafft.

    Früher konnte ich keine eindeutige Antwort auf die Frage finden, warum ich nicht mit Europäern befreundet bin (ich meine richtige Freunde, die wie ein AK47 zuverlässig sind), obwohl ich in Europa lebe, hier arbeite und über eine europäische Hochschulbildung verfüge. Ich dachte immer, dass ich etwas falsch mache. Nun habe ich endlich verstanden, warum das so ist. LEIDER bin ich nicht Schuld daran. Sonst hätte alles getan, um das zu ändern.

    Nun weiß ich auch, warum die eingewanderten Menschen sich nicht in die europäische Gesellschaft integrieren wollen und warum sie ein Leben in einer sog. „Parallelgesellschaft“ bevorzugen.

    1. Europa war noch nie eine Demokratie.
      Wenn ich zurückdenke was wir (bin Jahrgang 55) in der Schule über Russland gelernt wurden:
      Alles hinter der Berliner Mauer hat nichts mit Demokratie zu tun, Demokratie herscht nur hier in Europa und den USA. Heute (oder besser seit +/- 1985) weiss ich, dass wir alle belogen wurden.

  5. Die für mich eigentliche Frage ist doch nun: Reichen die aktuellen Gesetze, wie Kartellrecht, freie Meinung, Zensurverbot usw aus um dieses elende Verhau an Meinungsmanipulatoren zu zerschlagen oder brauchen wir neue Gesetze?
    Auf jeden Fall werden wir wohl um eine gründliche und tiefgreifende „Entnazifizierung“ also Gedanken- und Denkreinigung nicht herumkommen um diesem Spuk ein Ende zu machen!
    Fragen-der-freiheit.de

      1. Sie haben Recht, nur wie will man das heute noch machen, wo 90% der Menschen das Selbstdenken verloren haben und wo wie ja schon oft erwähnt alles geblockt wird was nur irgendwie gegen den Mainstream läuft.

        1. Wenn das hungern und das frieren beginnt, dann gehen die Menschen wieder zurück zu den animalischen Instinkten. Das überschreibt dann die Konditionierung.
          Es ging hier halt zu lange zu gut. Dann glauben die Leute immer, es würde ewig so weiter gehen und alles gut werden. Und dann bekommt man so eine total abgedrehte Regierung, die den Niedergang noch deutlich beschleunigt. Das ist dann die Basis für den nächsten Zyklus.

    1. Du glaubst noch an Gesetze und den funktionierenden Rechtsstaat? Da gucke mal zu den urteilen des Bundesverfassungsgerichts oder dem Richter der jetzt wegen angeblicher Rechtsbeugung angeklagt ist. Die richtigen Gesetze sind eingentlich alle da. Sie werden aber alle ignoriert.

      1. „bundes-verfassungs-gericht“ – der ist wirklich lustig… – denn dazu bräuchte „D“ erst mal eine echte Verfassung….

        Noch dazu all diese „bvg“-Richter nicht unabhängig sind… – sie dürften KEINER Partei, Religion, Ideologie usw. angehören…. – und nun schaut mal in deren vita….. 😝😝

    2. #Pollewetzer, grundsätzlich genügen das BGB (in seiner Urform) und das HGB (dito). Wenn es um Gesetze F Ü R den Bürger geht. ALLES, was Politiker hinzu fügen, ist nur zur Festigung der Macht ‚verordnet‘. Siehe den obigen Artikel von Thomas.

      Als Beispiel nehme ich einmal die Strassenverkehrsordnung (welche in der heutigen Form von den Nahtziehs stammt.LOL.).
      (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
      (2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.
      Damit wäre fast alles gesagt.
      1% aller Verkehrsschilder.
      Damit kämen wir auch klar.
      Der Strassenverkehr in einigen (z.B. Afrika) Ländern funktioniert NUR mit diesen Regeln (inoffiziell). Dieweil jemand, der das nötige Kleingeld hat, sich eine Lizenz KAUFEN kann.
      Glauben sie mir- es funktioniert- ich war dort.
      Durch Gesetze werden Menschen nicht besser. Sie werden NUR manipulierbarer.

      1. Apropos „BGB“ – gibbet et da nicht einen Passus über die „Beseitigung eines/von öffentlichen Ärgernisses/n“?

        Ergo – wenn mir da nun z.B. diverse Politiker über den Weg laufen………?!? 😋😋

      2. Vor 200 Jahren ging man selbstverständlich vom organisch in einer Gesellschaft gewachsenen Gewohnheitsrecht aus, nur in Zweifelsfällen griff man auf das alte römische Recht zurück. Das Gewohnheitsrecht hatte Vorrang vor Gesetzesrecht.

        Das änderte sich mit der Industrialisierung, die ein erster Schritt in die Globalisierung war und der an gleichen Normen gelegen sein musste, um sich auszubreiten.

        Ein wesentlicher Name im damaligen Kodifikationsstreit war Savigny. Er wollte die Methode der Rechtswissenschaft nutzen, um gewachsene Strukturen zu entschlacken. Die Tragödie seiner Arbeit war, dass sie die Basis für eine einheitliche Kodifikation war – BGB – die er selbst abgelehnt hatte.

        Damit begann eine Zeit, in der Recht nicht nur nicht mehr organisch funktionierte, sondern auch nur noch von wenigen Spezialisten verstanden werden konnte. Dem Missbrauch war damit die Tür geöffnet…

    1. Nein, das ist nicht überall so. In Serbien ist man erheblich offener, und russische Diskussionen… dazu braucht man ein verdammt dickes Fell, um nicht zu einer gekränkten Leberwurst zu werden, da ist alles drin, von Pro bis Contra, für und gegen alles.

          1. Was für ein Schwachsinn! Ich komme gerade von Moskau. Ich hätte auf dem Roten Platz alles (außer Waffen) zeigen könnte, es hätte niemanden interessiert. Die Menschen sind erstaunlich entspannt, freundlich, locker und genießen das Leben.

      1. An „Not_Nato“
        Danke für den Film. Jeder mit Augen kann sehen, wie relativ friedlich es bei Demos in RU (unterstellend, dass alle Aufnahme aus der RU stammen) zugeht.

        Wenn Mensch in DE demonstriert, wird schon mal eingekesselt und das für Stunden. Die körperliche Unversehrtheit der Demonstranten interessiert den prügelnden schwarzen Block nicht. Es werden reichlich chemische Kampfstoffe (Tränengas) eingesetzt. Leute vom Baum in den Tod fallen lassen, usw.

        Bei einer Kapitolbesichtigung (USA) wird man locker erschossen.

        Und wenn Sie es mit den Gilet Jaunes haben, dann achten Sie auf Ihre Augen (da kann nach einer Demo Eines fehlen) und lehnen Sie sich nicht zu weit aus dem Fenster, sonst könnten Sie von einer Granate umgebracht werden. Mehr dazu hier: https://civicspacewatch.eu/old/france-state-violence-when-does-democracy-cease-to-exist/

        Als wählen Sie für Ihre Demonstration sehr sorgfältig das Land. Ich würde RU den Ländern DE, F, USA auf jeden Fall vorziehen.

        Interessant, aber das fehlt in dem Film, wäre zu erfahren, warum diese Menschen von der Polizei festgenommen wurden. Verstoß gegen Auflagen? Bedrohung Dritter? …?

        1. „Jeder mit Augen kann sehen, wie relativ friedlich es bei Demos in RU (unterstellend, dass alle Aufnahme aus der RU stammen) zugeht.“

          Ja, wenn man die Leute dann Tage, Wochen und Monate wegsperrt ist das „friedlich“.

          1. An „Not_Nato“: „Tage, Wochen und Monate wegsperrt“

            Arbeiten Sie für das Gerichtswesen in der RF, dass Sie so Etwas „vermeintlich wissen“ und in die Welt setzen können? Ich bin erstaunt. Worauf basieren Sie diese Behauptung? Lassen Sie es mich wissen, ich lerne gerne dazu.

            Solange nicht bekannt ist, warum die Behörde diese Menschen „konfisziert“ hat, bleibt alles nur eine nicht Erkenntnis fördernde Behauptung, also Propaganda.

            Es geht sogar noch weiter, stehen alle gezeigten Filmszenen im Zusammenhang mit der speziellen Militäroperation der RF in UA, DNR, SNR? Oder stammen Teile davon aus ganz anderen Zusammenhängen? Wer weiß? Ich nicht. Also, Vorsicht mit Spekulationen.

            Als Kontrasts ein Beispiel absurder Gesetze in DE: Ist Ihnen bekannt, dass Sie in DE für das Verbrennen eines Stofflappens bis zu drei Jahren Gardinen schwedischer Provenienz von innen besichtigen dürfen? Der Stofflappen ist der blaue mit gelben Sternchen.

            Wie unkompliziert die Behörde in RU sein kann, demonstriert die Aussage eines Filmregisseurs (One Day in Europe). Drehorte: RU, ES, TR, DE.
            Zur Nutzung einer vielspurigen Schnellstraße in RU (Moskau?) eine kurz Absprache mit der Polizei genügte, Polizei sperrt ab, Film gedreht. Kein aufwändiges, bürokratisches Hindernis. EdF.
            Über die Grenze in die Türkei zu kommen dagegen, war ein zermürbender Prozess.

            Meine Empfehlung: Nehmen Sie Herrn Röpers Leitüberschrift „Fundierte Medienkritik“ als Richtlinie. Meine Betonung liegt hier auf „fundiert“. Wo finde ich Belege, ‚Fundamente‘ für Ihre Behauptungen?

            Ergo: Kritik an der politischen Führung, der Gesellschaft, etc. der RF? Ja! Aber bitte mit Belegen! Fundiert eben.

  6. Danke Thomas. Wenn das aber von den Kommentarschreibern keiner wusste, Zensur, dann stelle ich denen ein Armutszeugnis aus. Natürlich ist interessant, über die Hintermänner zu erfahren.
    Nachdem ich bei Frazenbuch geadelt wurde, nach der Zensurhisterie, durch Sperre, habe ich mich auch dort verabschiedet. Es sind aber nicht nur die ‚großen‘ sozialen Medien, die Sperren, oder Accounts löschen. Auch Blogger, die Wendehälse sind, lassen nicht jede Meinung/ Kommentar zu – Zensur.
    Wetten, habe ich schon gewonnen, LOL, das grundsätzlich ALLE eine Zensur ausüben?! https://www.anti-spiegel.ru/2022/kommentare-zu-artikeln-und-emails/
    SIE wären die grosse Ausnahme. Wie ist die Auffassung eines Generals a.D.? Schon die Mobilmachung ist die Kriegserklärung.
    Und wie sagte Andreas Claus noch, das, ‚ein bisschen Schwanger‘, ist was?

  7. Mit der atlantischen Vernetzung der meisten ÖR Medien und sehr vielem privaten Radio- und Fernsehsender hat man die nötigen Voraussetzungen geschaffen Informationen vorzufiltern. Reuters gibt die jeweilige Marschrichtung vor und alles, was außerhalb deren „Wahrhaftigkeit“ liegt, wird als subversiv behandelt und zensiert. Es ist mittlerweile egal, ob es Menschen gibt, die die Wahrheit kennen, die gesehen haben, was vorgefallen ist, die Zeugen von gewissen Vorkommnissen sind – die Welt wird es nie erfahren. Die Platzierung von ausgesuchtem Personal, die finanzielle und logistische Unterstützung der Medienhäuser und die staatliche Kontrolle und Aufsicht über den ÖR hat für die gewünschte narrative Einordnung gesorgt. Die wenigen Inseln der Meinungsfreiheit im Netz eliminiert man unter dem Vorwand der Hasskommentare und Falschinformationen zum „Schutz“ der geistigen Volksgesundheit. Sie haben aus dem Vietnamkrieg gelernt und über Jahre einen neuen Umgang mit Information und deren Interpretation installiert. Krieg ist eine schlimme Sache, egal ob gerecht oder als Aggression. Die heutige Macht der Medien ist aber hundertmal zerstörerischer als jede Waffe. Mit relativ wenigem Aufwand kann man Völker aufeinanderhetzen, Gruppen und Personen ausgrenzen und diffamieren, Menschen in Angst und Panik versetzen, wenn nötig die Wissenschaft ausgrenzen und manipulieren, die Wirtschaft steuern und gewünschte Feindbilder aufbauen. Nie war es für einen bestimmten Kreis einfacher, die Wahrheit im eigenen Interesse zu formen und zu gestalten.

    1. „Informationen vorzufiltern“ – genau darum geht es den sog. Faktencheckern. In einem anderen Beitrag hier (geschrieben, bevor ich Ihren gelesen hatte) habe ich die Verwendung des m.E. irreführenden Begriffs „Meinungsfreiheit“ bemängelt (den Sie auch benutzen). Meinungen sind ja immer ein Produkt des Informationsstandes, den man hat, und insofern etwas Sekundäres. Wer die Macht hat, die Verbreitung von Informationen zu manipulieren (d.h. politisch unerwünschte Informationen zu unterdrücken), hat damit auch die Macht, Meinungen (und Gefühlsreaktionen und moralische Urteile) zu erzeugen. Der eigentliche und wichtige Kampf tobt also nicht an der Meinungsfront, sondern an der Informationsfront.

      1. @khsiber
        >> Wer die Macht hat, die Verbreitung von Informationen zu manipulieren (d.h. politisch unerwünschte Informationen zu unterdrücken), hat damit auch die Macht, Meinungen (und Gefühlsreaktionen und moralische Urteile) zu erzeugen. Der eigentliche und wichtige Kampf tobt also nicht an der Meinungsfront, sondern an der Informationsfront.

        Wohl wahr. Weise Schlussfolgerung.

        Nun kommt es auf die Waffen an, mit denen im Informationskrieg gekämpft wird. Man stelle sich vor, die gleichen Waffen werden an alle Akteure gleichermaßen verteilt. Jeder kann, unabhängig von seiner finanziellen Lage, soviel bekommen, wie er möchte … ?!

        Waffen ist der falsche Begriff. Front vielleicht auch. Wenn man ‚Waffen‘ durch Methoden ersetzt, muss man vielleicht gar nicht gegeneinander kämpfen.
        Was wäre ein ‚Ideenwettstreit‘ um das bessere Argument, statt sich gegenseitig mies und madig zu machen?


        Methoden – insbesondere in der IT – können sehr kostengünstig repliziert und überall verteilt werden. Jeder kann Zugang erhalten.
        Und die Technologien dazu gibt es …

        Lasst uns also wirksam werden. Nicht nur reden!

      2. #Khasiber, „…..sondern an der Informationsfront.. …..“.
        Was schreibe ich mir die Finger wund, das der Michel aufgeklärt werden MUß! Natürlich über unseren Status- in der BRvonD.
        Was zwangsläufig zur Folge hat, das der Michel anfängt nachzudenken; auch über Meinungsfreiheit und Diktatur, äh, Demokratie.
        Hoffe ich.

      3. Jain, natürlich ist die Voraussetzung für eine Meinung die dazugehörige Information. Nur eine Informationsfreiheit bedingt noch lange keine Meinungsfreiheit. Für sich als Person schon, als öffentliche Stellungnahme aber nicht. Könnten wir uns darauf einigen, dass es ein Konstrukt der Informationsunterdrückung/Manipulation und Meinungszensur ist?
        Wenn ich mein vorhandenes Wissen oder Meinung nicht teilen darf, obwohl keine objektiven, ethischen oder technischen Gründe dagegen sprechen, ist und bleibt es politisch gewollte Zensur.

        1. Natürlich bleibt es Zensur. Was ich sagen will: Mit dem Äußern Ihrer Meinung (z.B. darüber, ob der Krieg in der Ukraine ein Stellvertreterkrieg ist und der eigentliche Kriegsgegner der Russen die USA sind) können Sie sicher sehr viele Reaktionen (positive wie negative) auslösen, aber normalerweise niemanden überzeugen, denn eine Meinung lässt sich von denen, die anderer Meinung sind, immer als etwas Subjektives und Individuelles abtun. Wenn Sie hingegen objektiv nachprüfbare Informationen über Vorgänge und Zustände liefern, lässt sich das nicht so leicht als „subjektiv“ abtun und könnte bei denen, die diese Informationen bisher nicht hatten, ein Umdenken, also eine Meinungsänderung, bewirken. Jemand, der Informationen liefert, ist für das herrschende Narrativ daher gefährlicher als jemand, der „nur“ eine abweichende Meinung äußert. In meinen Augen ist daher Informationsfreiheit (im Sinne einer Abwesenheit jeglicher Informationszensur oder Informationsunterdrückung) noch ein Stück wichtiger als Meinungsfreiheit, auch wenn beide die Seiten einer Medaille sind. Wikileaks, um ein Beispiel zu nennen, hat nie „Meinungen“ verbreitet, sondern Daten, Dokumente, Informationen. Die gnadenlose Verfolgung von Julian Assange zeigt, wie gefährlich wikileaks für die Herrschenden war. Hätte Assange nur seine Meinung verbreitet, wäre ihm wohl kaum etwas passiert.

                1. @Not_Nato

                  Woher haben Sie die Information, wer da was finanziert? Oder sind Sie in der hheren Laufbahn bei der Lügen-Nato?

                  Hr. Röper hat schon mehrfach eindeutig informiert, dass er von der russ. Regierung KEINE Gelder erhält & bei Teilnahme an TV-Formaten auch kein Geld fließt – im Gegensatz zu dt. Produktionen.

                2. Den Pressebus und die Begleitsoldaten stellt die Volksmiliz, den Rest zahlt Herr Röper selber, ganz wie bei den Journalisten aus der Mongolei und von AFP, die dabei waren, auch. Die VR Donetsk ist nicht reich. Andere sind da großzügiger.

                  Ansonsten ist das Quark, eigentlich schon unverschämt, in den Einkünften eines kleinen unabhängigen Journalisten herumzuschnüffeln, während die anderen Unsummen über Stiftungen wie Bill & Melinda und Soros, vom Staat, aus Zwangsgebühren, über die EU und von wem sonst noch alles bekommen.

                  Sie selber bekommen Ihr Geld von irgendeinem Propagandainstitut im Orbit von East StratCom Task Force der EU, nehme ich an, und die werden von der EU, von EU-Ländern, GB, Norwegen, Soros und weiteren „NGOs“ finanziert. Einige geben das ja offen so an, bei den anderen wird es wohl ähnlich sein.

            1. 1. Verständigungsfrage: Ist „Not_Nato“ nicht eine Tarnkappe?

              2. Sie unterliegen einem falschen Zirkelschluss! Das sollte doch aus dem Artikel von Herrn Röper hervorgehen: hier auf seiner Plattform darf jeder seinen Senf dazugeben, auch Sie.

              3. Da Punkt 2 (freie Meinungs-/Bildungsplattform) greift, tritt Ihre ansonsten berechtigte Frage der Finanzierungsquelle in den Hintergrund.

              4. Ich wollte Herrn Röper schon sponsern, geht aber nicht, weil ich kein Paypal- User bin.
              (Ich denke, er lebt sehr bescheiden und wendet alles dafür auf, diese Seite am Laufen zu halten.)

              5. Wenn es mehr ,Thomas Röpers‘ gäbe, davon bin ich überzeugt, dann bekämen etliche Regierungen mehr kalte Füsse.

              1. >> 4. Ich wollte Herrn Röper schon sponsern, geht aber nicht, weil ich kein Paypal- User bin.
                (Ich denke, er lebt sehr bescheiden und wendet alles dafür auf, diese Seite am Laufen zu halten.)

                Du kannst bei Paypal mit deiner Kreditkarte zahlen OHNE eine Paypal-Konto zu haben! Einfach mal informieren. Wo ein Wille ist, findet sich auch ein Weg!
                🙂

              2. @hegar
                5. Wenn es mehr ,Thomas Röpers‘ gäbe, davon bin ich überzeugt, dann bekämen etliche Regierungen mehr kalte Füsse.

                Kaum. Viele Sandkörner machen noch keinen Strand. Leider.

                Aber kleiner Schneeball an der richtigen Stelle am Hang platziert, kann da schon etwas anderes bewirken.

                Unmut zu äußern, ist nichts anderes, als der Versuch, sein Gewissen zu beruhigen, etwas ‚getan‘ zu haben. Das reicht aber nicht. Taten müssen auch eine reale Chance haben, WIRKSAM zu werden.

  8. Was regt Ihr Euch über Zensur im Internet auf?
    In jeder Sippe sind bei „Familiengesprächen/ -feiern“ einige Themen immer tabu.
    Wie im Kleinen, so im Großen!

    Also erst im Kleinen die „Zensur“ überwinden, dann geht es auch im Großen!

    1. „In jeder Sippe sind bei „Familiengesprächen/ -feiern“ einige Themen immer tabu.“

      Sprechen Sie das an was Sie wollen! Sie müssen nur mit den Konsequenzen/Reaktionen ihres Gegenüber leben. Wenn Sie sich nicht trauen ist das Ihr Problem. Aber bitte nicht über eine vermeidliche „Zensur“ jammern.

    2. Bei allem Respekt, die Aussage ist so ziemlich sinnfrei. Es ist ein großer Unterschied, ob man die Wahrheit kennt und nicht darüber spricht oder eine falsche oder einseitig interpretierte Wahrheit vorgesetzt bekommt und seine Meinung dazu zensiert wird.

  9. Thomas Röper spricht immer wieder treffend von der „Lückenpresse“. Er spielt damit auf die Strategie unserer Medien an, die Informationen, die sie dem Leser/Zuschauer präsentieren, zu filtern, d.h. Dinge wegzulassen, die nicht ins politisch gewünschte Bild passen. Wichtige Informationen lückenlos zu verbreiten, wäre aber die ureigene Aufgabe der Medien in einer freien Gesellschaft. Insofern ist es bedauerlich und irreführend, wenn immer das Ideal der „Meinungsfreiheit“ beschworen wird. In den Medien werden zwar auch Meinungen geäußert, aber erstens braucht die niemand wirklich (im Gegensatz zu Informationen, auf die wir dringend angewiesen sind, um uns fundierte Meinungen bilden zu können), und zweitens sind geäußerte Meinungen in der Regel als solche zu erkennen, und der Leser hat die Freiheit, selbst zu entscheiden, ob er sich die Meinung eines Journalisten zu eigen machen will oder nicht. Was ich mit all dem sagen will: Wir sollten nicht das Ideal der „Meinungsfreiheit“ beschwören, sondern „Informationsvielfalt“ fordern. Die Faktenchecker gehen ja auch nicht eigentlich gegen Meinungen vor, sondern versuchen, die Verbreitung bestimmter politisch unerwünschter Informationen („Fakten“) zu unterbinden, in dem sie sie zu Fake News oder Desinformation erklären. Das Tolle am anti-spiegel ist, dass man hier Informationen bekommt, die anderswo unterdrückt werden. Es wäre also nur konsequent im Sinne gedanklicher und sprachlicher Präzision, auf un-einschlägige Begriffe wie „Meinungsfreiheit“ oder „abweichende Meinungen“ zu verzichten und konsequent von „Informationsfreiheit“, „Informationsvielfalt“ oder „informationelle Integrität“ zu sprechen.

    1. @khsiber
      >> Wichtige Informationen lückenlos zu verbreiten, wäre aber die ureigene Aufgabe der Medien in einer freien Gesellschaft.

      Sorry, aber das ist unmöglich! Lückenlos ist eh eine nicht realisierbare Maximalforderung. Wie ‚gefiltert‘ wird (der Journalismus muss filtern, das ist essentieller Bestandteil des Nachrichten-Flows) sollten nicht die Medien bestimmen, sondern WIR! Wir alle. Mit unseren verschiedenen Interessen und Weltsichten. Dann wird ein Schuh ‚draus.

  10. Was den meisten Deutschen verschwiegen bleibt, ist, dass Deutschland als VSA-Konstitution behandelt wird und laut Grundgesetz Artikel 146:
    „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“

    Die Deutschlandfrage ist nicht geklärt – Politikwissenschaftler Alexej Fenenko im Gespräch über deutsches Grundgestz, 2+4 Vertag und Status der deutschen Souveränität (veröffentlicht vor 11 Monaten, also vor dem jetzigen Ukraine-Konflikt):
    https://serv3.wiki-tube.de/videos/watch/c563586e-efc7-49d3-ab47-926cff0956b9

    Die Russen haben auf die Ausübung verzichtet, Deutschland zu besetzen oder Ansprüche gegen Deutschland länger zu erheben. Seitens VSA findet weiterhin eine vollständige Besatzung (sie bauen die Stützpunkte aus und verlagern Militärs und Deutschland hat nichts zu entscheiden, sondern darf dies finanzieren) statt und auch eine mehr als offensichtliche Manipulation der öffentlichen Meinung, bis zur Volksverhetzung (des Volks gegen sich und die eigenen Interessen). Da Deutschland unter Diktat und im Vasaldienst der VSA steht, kann man dank dessen, ja auf verminderter Schuld durch Unmündigkeit plädieren (mein Vorschlag an die aktuellen Politakteuren).

    Nun bleibt nur die Frage noch offen, wann sich eine deutsche Regierung hinsetzt und mit Russland und den VSA und vor der Welt mal so viel Rückgrat zeigt und die Souveränität verhandelt und auch dazu auffordert, alle ausländischen Truppen, dass Land zu verlassen. Nach welcher Zeit ist das verjährt, was irgend ein Besatzer meint diktieren zu dürfen?

    Ansonsten kann man mal Artur Schopenhauer „Die Kunst Recht zu behalten) empfehlen, womit die manipulativen Methoden bei diversen Korrektiven sofort auffallen werden. Man hat auf so Seiten sofort gemerkt, wie z.B. Äpfel mit Birnen verglichen werden und man es so hinstellt, als wäre etwas widerlegt u.ä. Methoden zur Manipulation der öffentlichen Meinung. Dazu ist auch von Gustave Le Bon „Psychologie der Massen“ anempfohlen, und beide Bücher sind der deutschen Politischen Szene nicht unbekannt, wie auch die Methoden.

    Man desinformiert und erklärt das Volk für dumm (bis es das selbst glaubt durch geflissentliche Induktrination), um sich maßlos an diesem zu bereichern. Der Konfliktescheue Deutsche zahlt lieber für allen Schund der Welt mit (und verantwortet es mittelbar), welcher mittels amerikanischer Fremdherrschaft vorgesetzt wird, statt sich ehrlich mal den Dingen zu stellen (aber rechthaberische großkotzige Arroganz, wie man über andere urteilt und in öffentlichen Medien daherschwadretiert und Propaganda als Tatsachenbericht präsentiert u.ä). Deutschland wird abgeschafft, und mit der eingeklemmten Rute zwischen den Beinen, traut sich der dann dem zuwiderlaufende als rechts gebranntmarkte Deutsche nur der Massenhypnose Beifall zu zollen und zuzuschauen, wie mit seinem Geld, das Land zersetzt und wider seinen Willen missbraucht wird. So kommt einem der Durchschnitzeldeutsche vor – Natopropaganda und so lange man keinen direkten Bezug hat, was interessiert da Betrug schon?

    An sich mag man gar net über Nächsten herziehen. Aber da man nun zu Meinungsdiktatur übergeht, kann man nur noch raten, in eigenen reflektierten Begrifflichkeiten sich zu äußern. Also statt Bundesrepublik Deutschland, heißt es dann Bannenreputation Dummland. So fällts aus dem Suchraster und man hat eine Ausrede parat, falls man von der Fremdherrschaft in Deutschland verfolgt werden sollte, die einen so nicht bedrohen bräuchte, wäre Vernunft nicht zur Minderheit im Land verkommen.

  11. Was haltet Ihr davon, einen ‚eigenen‘ Newsguard zu gründen. Der groß und mächtig wird? Dann können wir die Deutungshoheit ‚was ist Wahrheit und was ist Lüge‘ für ‚unsere‘ Sicht auf die Dinge in Anspruch nehmen und gewaltig entwickeln!
    [Statement á la Martin Sonneborn]

    Das ist natürlich Quatsch. Immer, wenn einzelne Interessensgruppenversuchen, ihre Sicht der Dinge den anderen aufzwingen (dominieren) zu versuchen, kann das nicht zum Wohle einer multipolaren Gesellschaft sein. Die Herrn Sonneborn fiktiv in den Mund gelegte Idee wäre genauso ’schädlich‘ für das Gemeinwohl wie existierende News-Wächter und Co. Halt nur andersherum.

    Wie aber dann?
    Freie Meinungsäußerung funktioniert nur, wenn derjenige, der seine Meinung äußert, auch die Verantwortung dafür übernehmen muss.
    Wird er bejubelt, hat er gewonnen. Wird er ausgebuht, hat er verloren (an Glaubwürdigkeit eingebüßt). Außerdem müssen diejenigen, die Jubeln und Buhlen wiederum Verantwortung für diese ihre Meinungsäußerung übernehmen. Wird ihr Jubeln oder Buhlen von der Gemeinschaft nicht akzeptiert, verlieren sie automatisch an Ansehen. Ihr Buhlen oder Jubeln in der Zukunft wird deutlich weniger Auswirkungen auf andere haben. Also werden sie sich genau überlegen, ob sie Buhlen, Jubeln, oder aber sich ihre Energie für andere Statements aufheben.
    Fazit:
    Wer etwas zu verlieren hat, wird sich sein Tun doppelt überlegen!


    Soziale Netzwerke und ‚ein bisschen IT‘ machen’s möglich.
    🙂

    Nicht nur reden. Wirksam werden!

    1. Zustimmung war noch nie ein Weg, um Wahrheit zu finden.

      Am Ende regiert bei dem Verfahren der dreisteste Lügner.

      Wahrheit benötigt Selbstachtung, die sich unabhängig von Beifall gelassen mit für und wider zu einer Sache beschäftigen kann, keine fangroup.

      Der Weg zur Wahrheitsfindung entkommt den (Fang)Netzen und setzt auf persönliche Integrität.

      Erkennen kann man Integrität gerade daran, dass sie an der Sache interessiert is und nicht am Beifall.

      1. @some1
        >> Zustimmung war noch nie ein Weg, um Wahrheit zu finden.

        Na, bist du da nicht ein bisschen vorschnell? Ich denke, wenn du die Sache etwas tiefer durchdenkst, wirst du es anders sehen.
        Auch wenn unsere Demokratie nicht der Weisheit letzter Schluss ist, so ist sie doch ein gewaltiger Fortschritt gegenüber einer Diktatur. In einer Demokratie wählen wir … geben wir unsere ‚Zustimmung‘ diesem oder jenen Kandidaten.
        Zustimmung ist ein tolle Methode zur Entscheidungsfindung. Und wird sie umso mehr, je mehr der Zu- (oder besser Ab-)stimmende Verantwortung für seine Entscheidung übernimmt.

        Man muss Dinge nicht unnötig komplizieren. Für eine lösungsorientierte Diskussion ist es hilfreich, wenn man sich intensiv mit den vorgebrachten Argumenten beschäftigt. Auch, wenn man diese im ersten gefühlsmäßigen Anflug nicht teilen will …
        🙂

        >> Am Ende regiert bei dem Verfahren der dreisteste Lügner.

        Und das ist kompletter Unsinn. Mit Verlaub. Lügner ist eine moralische Kategorie, und hat keinerlei Bezug zum Thema.

        Begriffe wie ‚Wahrheit‘ und ‚Lüge‘ gibt es im Journalismus nicht! Eine Beobachtung und daraus resultierende Meinungen umso mehr sind immer Projektionen auf ein Individuum. Die können je nach Individuum (Ort, Zeit, Weltsicht) sehr, sehr unterschiedlich sein.


        Integrität ist ein interessanter Begriff und könnte durchaus eine Bedeutung in der Medienwelt gewinnen. Vorab müsste man sich eine Definition überlegen, um gleiches Ausgangslevel in der Diskussion zu haben …

        1. Wenn Sie meinen, dass es keine Wahrheit gibt, dass sollten Sie auch nicht von ihr sondern von Übereinstimmung oder Konsens sprechen.

          Die Bedeutung für Wahrheit gleicht allerdings der des Würfelns: es gibt keine.

        2. #Nautilus (U-Boot?), „…. Auch wenn unsere Demokratie nicht der Weisheit letzter Schluss ist, so ist sie doch ein gewaltiger Fortschritt gegenüber einer Diktatur. In einer Demokratie wählen wir … geben wir unsere ‚Zustimmung‘ diesem oder jenen Kandidaten……. „.

          Indoktrination ist, etwas Wahres zu sagen (Interesse wecken) und darin die Lüge zu verstecken. (chinesisches Sprichwort! Warum chinesisch? Ist nicht überprüfbar.LOL.)

          1. @Karl aus Oberschlesien

            Meinten Sie vielleicht:
            „Um die Wahrheit wahrscheinlicher zu machen, muss man ein bisschen Lüge hineinmischen.“
            Dostojewski.

            Der Duden sagt zur Indoktrination
            „[massive] psychologische Mittel nutzende Beeinflussung von Einzelnen oder ganzen Gruppen der Gesellschaft im Hinblick auf die Bildung einer bestimmten Meinung oder Einstellung“

            Ganz sicher würde ein Wortmixer der Begriffe und Sprichwörter in einen scheinbaren (aber doch komplett sinnfremden) Zusammenhang stellt, den Leser verwirren, so dass er nicht mehr weiß, wo oben und unten ist.
            Mit großer Wahrscheinlichkeit wandert er nicht in die andere Blase ab.

            Also. Butter bei die Fische. Bitte argumentieren und nicht mixen.
            🙂

            U-Boot. Was ist damit gemeint, wenn ich mal so salopp fragen darf …?

  12. „Das Vorgehen des Westens ist deshalb so hinterhältig, weil die meisten Menschen es in der Blase der Mainstream-Medien nicht bemerken können. “

    Die einen nennen es hinterhältig, die anderen nennen es effektiv!

    Die Zensur in herkömmlichen Diktaturen verhält sich zu der Zensur in modernen Demokratien wie eine Pferdekutsche zu einem Hochgeschwindigkeitszug oder wie eine Holzkeule zu einem Maschinengewehr.

    Die Methoden der Fortbewegung und der Kriegführung haben sich aufgrund Forschungsergebnissen modernisiert, und genau das Gleiche ist mit der Zensur geschehen. Im vergangenen Jahrhundert wurden enorme Kenntnisse bezüglich Psychologie und Manipulation der Massen erlangt, die teilweise auch der Öffentlichkeit bekannt sind. Jeder, der an einem läppischen Werbespot für Waschpulver mitarbeitet, kennt die Grundlagen. Da wird auch nicht gesagt „Jeder, der unser Waschpulver nicht gut findet, wird erschossen!“ Aber ich gehe davon aus, dass es auch Insider-Wissen gibt, dass kleinen Werbeschaffenden nicht bekannt ist.

    Dass die modernen Demokratien subtiler zensieren als herkömmliche Diktaturen liegt nicht daran, dass das netter ist, sondern daran, dass das wesentlich effektiver ist.

  13. Einen ganz grossen und herzlichen Dank an Thomas Röper für diesen sehr aufklärenden, erhellenden und äusserst informativen Beitrag zu den Machenschaften der EU und der Medien! Viele andere Autoren haben auch schon auf die dubiosen und umstrittenen Machenschaften der EU hingewiesen! Ein wichtiger Kritiker ist auch immer der österreichische Wirtschaftshistoriker und Publizist Hannes Hofbauer:

    – Hannes Hofbauer – Die Diktatur des Kapitals, Souveränitätsverlust im postdemokratischen Zeitalter
    – Hannes Hofbauer – Verordnete Wahrheit, Bestrafte Gesinnung, Rechtsprechung als politisches Instrument
    – Hannes Hofbauer – Europa, ein Nachruf
    – Hannes Hofbauer – Zensur, Publikationsverbote im Spiegel der Geschichte. Vom kirchlichen Index zur YouTube-Löschung

    Hannes Hofbauer entlarvt das in Brüssel, Berlin und anderswo gemalte Selbstbild der Europäischen Union als ideologische Begleiterscheinung ökonomischer Protagonisten, die für ihre Geschäfte einen supranationalen Raum und einen entsprechenden militärischen Flankenschutz brauchen. Und er weist den hegemonial-liberalen Ansatz, wonach eine Infragestellung des „europäischen“ Selbstverständnisses quasi automatisch rechts wäre, entschieden zurück.

    Der Autor verfolgt die Europa-Idee bis ins Hochmittelalter zurück und zeigt, wie die Verschmelzung von Antike und Christentum schon vor 800 Jahren zu einem Drang nach Osten geführt hat. Nur wenige Europa-Visionen waren von sozialen Utopie- und Friedensvorstellungen geprägt.

    „Gefährliche Falschinformation“ lautet die Punze, die monopolartig agierende Konzerne wie Alphabet/Google oder Facebook/Meta all jenen Publikationen und Wortmeldungen auf ihren Plattformen aufdrücken, die dem transatlantisch-liberalen Weltbild ihrer Betreiber nicht passen. Gelöscht und blockiert wird von politisch und kulturell gesteuerten Algorithmen. In den vergangenen Jahren ist dies millionenfach geschehen, wenn Beiträge über Corona, Russland, den Islam oder den Klimawandel nicht der herrschenden Meinung entsprechen.
    Zwischen repressiv agierenden staatlichen Akteuren und privaten Medienmonopolen entwickelt sich in unseren Tagen eine neue Zensur-Praxis, für die beide nicht zuständig sein wollen und einander gegenseitig die Verantwortung zuspielen; eine Zensur des post-industriellen, kybernetischen Zeitalters.
    Der Wiener Historiker Hannes Hofbauer geht in die Geschichte zurück, um die aktuellen Verbotspraktika besser verstehen zu können.

    Von Hannes Hofbauer finden sich sehr viele Beiträge und Vorträge auf dem Internet und auf Youtube, einfach danach suchen!

    1. Wir sollten auch dabei nicht vergessen, dass die EU eine US-Kolonie ist und in einem bestimmten Masse auch von Zion gesteuert wird! Ursprünglich entstammte die Idee eines geeinigten Europas aus den US-amerikanischen Eliten, das Projekt hiess damals „American Committee on United Europe (ACUE)“!

      Das American Committee for a United Europe (ACUE; deutsch Amerikanisches Komitee für ein vereintes Europa) war eine 1948 gegründete US-Organisation zur Förderung eines „freien und vereinigten Europas“. Es förderte außerdem die Blockbildung in Westeuropa mit dem Ziel einer europäischen Integration gegen den Ostblock.

      Geschäftsführer war der als Zivilanwalt auftretende ehemalige Geheimdienstchef des Office of Strategic Services (OSS), William Joseph Donovan, sein Stellvertreter der CIA-Direktor Allen Welsh Dulles. Es wurde von der Ford Foundation, der Rockefeller-Stiftung und von regierungsnahen Unternehmensgruppen finanziert. Ende der 1950er-Jahre war der ehemalige OSS-Offizier und Geschäftsführer der Ford Foundation, Paul Hoffman, zugleich Leiter des ACUE. Am Beratergremium war später der erste CIA-Direktor Walter Bedell Smith beteiligt.
      Siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/American_Committee_on_United_Europe und hier:

      – David Talbot – Das Schachbrett des Teufels, Die CIA, Allen Dulles und der Aufstieg Amerikas heimlicher Regierung (Studienausgabe)

      Treibende Kraft war auch der österreichische Schriftsteller, Philosoph, Politiker und Gründer der Paneuropa-Union Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi. Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi. war von jüdischer Provenienz und Architekt des sogenannten „Kalergi-Plan“, welcher vorsah, die ethnischen Europäer mit fremdem Blut aufzufrischen! Kann man auch hier nachlesen:

      – Wolfgang Effenberger – Schwarzbuch EU & NATO, Warum die Welt keinen Frieden findet

      1. Ergänzend dazu noch: Heute übt noch der European Council on Foreign Relations (ECFR) grossen Einfluss auf Europas Politik aus!
        Der European Council on Foreign Relations (ECFR) ist eine Denkfabrik, die Analysen zu Themen europäischer Außenpolitik bereitstellt und es sich zum Ziel gesetzt hat, als Fürsprecher einer kohärenteren und stärkeren europäischen Außen- und Sicherheitspolitik aufzutreten. Gegründet wurde der ECFR 2007 von fünfzig prominenten Persönlichkeiten aus der EU, den USA und der Türkei, darunter ehemalige Regierungschefs und
        Minister, Parlamentarier und Intellektuelle, die sich für eine starke Rolle der EU in der Welt einsetzen. Als erste paneuropäische Denkfabrik verfügt der ECFR über Büros in sieben europäischen Hauptstädten – Berlin, London, Madrid, Paris, Rom, Sofia und Warschau. Der ECFR hat keine institutionelle Bindung zum US-amerikanischen Council on Foreign Relations. Der umstrittene ungarisch-amerikanische Spekulant George Soros übt ebenfalls, über seine vielen Stiftungen, massiven Einfluss auf Europa aus! Er finanziert auch das ECFR!

    2. Hier im Folgenden noch ein Gespräch mit dem österreichischen Wirtschaftshistoriker und Publizisten Hannes Hofbauer zum Thema der Zensur:

      Narrative #2 by Robert Winkler | Hannes Hofbauer
      https://www.youtube.com/watch?v=q5QJ9kbgHL0

      Zensur – Ein Symtom der Schwäche der Mächtigen?
      Hannes Hofbauer, geboren 1955 in Wien, studierte Wirtschafts- und
      Sozialgeschichte und arbeitet als Publizist und Verleger in Wien. Im
      Gespräch mit Robert Winkler stellt er sein neuestes Buch „Zensur“ vor und nimmt uns mit auf eine Reise durch die Geschichte dieses Instrumentes der Machtausübenden.

    3. Herr Hofbauer ist ein kompetenter Wissenschaftler und brillianter Selbstdenker, aber er unterliegt leider blamablen Irrtümer, weil er den Völkermord an den Armeniern leugnet und ihn tatsachenwidrig als grausame Vertreibung bezeichnet und glaubt auch allen Ernstes an die angebliche Unvergleichbarkeit des Holocausts, der jedoch nicht mehr Einmaligkeit und Einzigartigkeit besitzt als meine erstmalige Benutzung der Erwachsenen-Toilette und zur Feststellung seiner Unvergleichbarkeit eines vorangegangenen Vergleichs mit anderen Genoziden bedürfte.

  14. Für mich die Frage: Wie viel Angst müssen unsere Herrscher vor einem umfassend informierten Bürger haben? Die Nächste: Warum haben sie diese Angst? Die Dritte: Was bezwecken sie mit einer umfassenden Zensur aller Informationen in Text, Bild und Ton? Sind die EU und die anderen europäischen Staaten schon soweit am Ende, dass sie keinen anderen Ausweg mehr sehen als ihre Bürger zu verdummen und zu manipulieren? Dass die Verblödung, gerade hier in Deutschland, auf dem Vormarsch ist kann jeder halbwegs informierter Bürger erkennen. Wahrscheinlich soll eine Gehirnwäsche in allen Medien den Bürger zu einer willenlosen, dummen und abgestumpften Kreatur umformen. Das erschreckende daran, es funktioniert, niemand regt sich darüber auf, dass ihm eines der wesentlichen Rechte, nämlich das Recht auf Informationsfreiheit, genommen wird. Es stimmt schon, dass das Westfernsehen sehr zum Sturz der DDR Regierung beigetragen hat, das konnte man auch schlecht abschalten. Aber die Propaganda der BRD damals ist nichts im Vergleich zum Propagandabombardements heute.
    Ich bin PC Technisch ein Leie, helfen denn bei diesem Problem die VPN? Oder landet man auch dort immer wieder bei Google und Komplitzen? Weiß da jemand mehr? Ich würde gern einen Ausweg aus dieser Knechtung finden.

    1. Ein VPN ist ein Zwischenschritt zwischen Dir und der aufgerufenen URL. Du rufst nicht die URL direkt auf, sondern Du rufst die URL des VPN auf und gibst ihm die Anweisung, die URL aufzurufen.
      Das hat folgende Effekte:

      – Es wird langsamer, bei alten PCs und schlechter Internetverbindung kann es unerträglich langsam werden, vor allem Videos können unabspielbar werden. Normalerweise ist es aber kein Problem.

      – Es macht staatliche Überwachung und Nachverfolgung, was Du Dir ansiehst, schwieriger, aber höchstwahrscheinlich nicht unmöglich. Es ist ein bisschen sicherer als ohne, weil sie vielleicht nicht bei jedem kleinen Nutzer gleich die ganz große IT-Ermittlung starten.

      – Der Betreiber der URL (zum Beispiel YouTube) sieht nicht, woher Du kommst. Er sieht nur, woher der VPN kommt. Wenn also etwas für Zugriffe aus Deutschland gesperrt ist („Dieses Video ist in Ihrem Land nicht verfügbar“), kannst Du diese Sperre mit einem ausländischen VPN umgehen.

      Das Letztere dürfte der Hauptgrund für die Nutzung eines VPNs sein. Aber auch mit einem VPN kannst Du nur Seiten aufrufen, die Du kennst und die Du aufrufen willst.

    2. Die Antworten kann man hier finden:

      – Paul Schreyer – Die Angst der Eliten, Wer fürchtet die Demokratie?
      – Rainer Mausfeld – Warum schweigen die Lämmer?, Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören“ (Studienausgabe)
      – Rainer Mausfeld – Angst und Macht, Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien

      Die Angst der Machteliten vor dem Volk – https://www.youtube.com/watch?v=PU9B0I4u-Zc&t=2s

        1. Hier noch die Beschreibung zu dem Vortrag von Prof. emer. Dr. Rainer Mausfeld:

          Wenn eine überschaubare Gruppe von Menschen dauerhaft über die große Masse Macht ausüben will, ist die Stabilität des Systems nur dann zu erreichen, wenn man die wichtigste Ressource kontrolliert. Wissen.
          Was das Volk nicht weiß, noch nicht einmal erahnt, kann es auch nicht auf die Barrikaden bringen.
          Nach diesem simplen Prinzip herrschen die sogenannten Eliten nun schon seit Tausenden von Jahren über ihre jeweiligen Untertanen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein System sich „Demokratie“ nennt oder nicht.
          Immer sind es nur sehr wenige, die bestimmen, was offiziell überhaupt gewusst wird. Umso allergischer reagiert jeder Machtapparat auf sogenannte Whistleblower, die man früher abwertend als Verräter bezeichnete. Verräter wie Snowden destabilisieren die Machtpyramide, indem sie dem Volk, den Massen, die Möglichkeit geben zu erkennen, wie man sie beherrscht. Herrschaft kann aber nur effektiv agieren, wenn sie unsichtbar bleibt.
          Vor allem auf dem Feld der Sozialforschung hat die Elite gegenüber dem Bürger einen enormen Wissensvorsprung. Die Machthaber kennen das Wesen „Mensch“ heute derart genau, dass sie ihn bis in die kleinsten Teile zerlegen und manipulieren können und das auch tun. Dass wir alle kaum etwas davon mitbekommen, stützt diese Aussage.
          Wie kann es sein, dass wir z. B. in der BRD den größten Niedriglohnsektor der Welt haben und sich diese Massen nicht zusammenschließen, um den Verteilerschlüssel des Kapitals zu korrigieren? Wie kann es sein, dass 2016 nur acht Personen so vermögend sind wie 3,7 Milliarden, sprich die ärmste Hälfte des Planeten, und dennoch alles so läuft, als gäbe es diese Information nicht.
          Das Machtsystem „Neoliberalismus“ hat es geschafft, nahezu unsichtbar zu werden und zu herrschen. Es ist auf allen Feldern aktiv, während es gleichzeitig so fassbar ist, wie eine grüne Schlange im schlammigen Wasser. War da was?
          Mit der Informationsrevolution werden die Karten neu gemischt. Der Staat bzw. die, die ihn zusammenstellen, haben das Monopol auf veröffentlichtes Wissen verloren.
          Prof. Rainer Mausfeld ist eine Koryphäe, wenn es um das Enttarnen von Eliten-Macht geht. Sein aktueller Vortrag „Die Angst der Machteliten vor dem Volk“ hilft dem einzelnen, die Ohnmacht zu überwinden, die jeden beschleicht, wenn er versucht, im Alleingang das System zu durchschauen. Die Chance auf Veränderung beginnt im Kopf. Wissen ist der Schlüssel. Mehr Wissen bei den Massen.

      1. @Invino-Veritas:

        Rainer Mausfeld:
        Gehört zu einem multipolarem Weltbild unbedingt dazu. Unbedingt ansehen!!!

        Gleichwohl:
        „Die Akademiker haben die Welt nur verschieden kritisiert; es kommt darauf an, sie zu verändern.“


        Wirksam werden. Statt sich ’nur‘ weiterzubilden. – Oder auch: Erst weiterbilden, dann wirksam werden!

          1. @Invino-Veritas

            >> ich war ein aufmerksamer und begeisterter Schüler von Prof. emer. Dr. Rainer Mausfeld!

            Nicht schlecht. Dann haben Sie ja beste Voraussetzungen, etwas daraus zu machen. Sprich wirksam zu werden.
            🙂

    3. @Herbert

      >> Wie viel Angst müssen unsere Herrscher vor einem umfassend informierten Bürger haben?

      Keine. Ich hätte keine, wenn ich Herrscher wäre. 🙂

      >> Warum haben sie diese Angst?

      Sie haben keine Angst.

      >> Was bezwecken sie mit einer umfassenden Zensur aller Informationen in Text, Bild und Ton?

      Selbstgeltung. Die eigene Wichtigkeit hinterlegen. Mehr nicht!

      Frauen werden in einer Beziehung in der Regel nicht so gern kritisiert. Weil das das Selbstwertgefühl schmälert. Man muss schon ein gewaltiges Selbstbewusstsein haben, wenn man die Arme öffnet und sagt … komm, ich will es hören, ich will Kritik wo nur möglich, ich will mich entwickeln, besser mit dir und anderen Menschen klarkommen …
      Was für die Männer im Umkehrschluss natürlich genauso gilt. 😉


      In der Medienwelt gibt es keine Bösen, die uns belügen wollen. Es gibt nur Interessen. Eigene und die der Geldgeber, die man sich gern zu eigen macht.
      Jeder Journalist, der sich schon einmal einen eklatanten Fauxpas geleistet hat, hat dies nicht willentlich getan, sondern in ‚gutem Glauben‘ das Richtige zu tun.
      Nicht einmal Herr Relotius, der sich nun ganz offenbar Geschichten ausgedacht und sie als eigene Beobachtungen ausgegeben hat, war der Meinung etwas ‚Falsches‘ getan / bewusst gelogen zu haben. „Es hätte ja so sein können, wir von ihm erdacht. Ganz im Gegenteil, er hat ja nur (Reise-)Kosten sparen wollen. Was ja nun wirklich keine Boshaftigkeit darstellt …“.


      Die einzige Lösung aus dem Dilemma ist, nicht eine ‚Lügenpresse‘ zu verdammen, sondern Methoden zu entwickeln, die einen multipolaren Journalismus ermöglichen.
      Der Mainstream wird aufspringen, wenn damit Geld zu verdienen ist. Punkt.

      >>
      VPN: Wer es denkt zu brauchen: CyberGhost (1,94 €/Monat), NordVPN (3,44 €/Monat), Mullvad (5,00 €/Monat)

      1. Mein Rechner wird durch Kaspersky geschützt. Was lange Zeit gut war um US-Amerikanische Behörden zu schützen, ist auch gut genug für mich. Und wenn ich mich entscheiden muss WER meinen Rechner scannt, dann wähle ich das Land das Snowden Asyl gab, nicht das, welches Snowden gerne im Knast sähe.

        Bei Kaspersky ist das VPN schon dabei. Da muss man nix extra zahlen. Im Übrigen ist das eine Vertrauensfrage. Auch VPN-Server speichern Daten, sonst würden sie nicht funktionieren. Wer die Daten des Servers auslesen kann, weiß ganz genau wer du bist. Und geht mer wech mit TOR, Wer die END-Knoten kontrolliert, sieht die Daten Unverschlüsselt ! Und jetzt schaut euch mal die IP’s der meisten verfügbaren Endknoten an. Da kannste dir auch gleich den Bundestrojaner installieren …

  15. @Thomas Röper
    Was halten sie davon den Anti-Spiegel auch über eine .onion Domain herauszugeben?
    Es wäre wichtig parallel Strukturen zu nutzen die nicht so leicht gesperrt werden können.

    1. @Mircutux
      „Es wäre wichtig parallel Strukturen zu nutzen die nicht so leicht gesperrt werden können.“

      Wiso sollte seine Domain gesperrt werden? Wie ihnen bekannt sein dürfte, hostet der Anti-Spiegel in RUSSLAND, genau WEIL die Seite in der EU längst gesperrt wäre … somit erschließt sich mir ihr Beitrag nicht.

      1. #ohne_Z, da sind sie aber auf dem Holzweg, denk ich. WordPress wird bei mir als aus den VSA kommend angezeigt.
        Gehen sie auf meine Seite (nur der linkbezeichnung wegen) dort steht auch Mozello.de. DAS besagt gar nichts. Diese Seite kommt AUCH aus den VSA.Wenn ich entsprechen bezahle, kann ich mir einen Namen (Domain?) aussuchen.
        Meines erachtens gibt es bessere Webseiten, wie Mozello, oder WordPress, nur werden die entsprechend kosten.

      2. @ohne_Z
        Ich denke auch, dass der Anti-Spiegel in Russland nicht gesperrt wird. 😉
        Ich rede davon, dass die Domain für Leser in Deutschland gesperrt werden könnte, ähnlich wie man es mit RT bereits gemacht hat.
        Es wäre deshalb (so denke ich ) nützlich einer Zensur vorzubeugen indem man den Inhalt ins sogenannte „Darknet“ spiegelt. Das ist technisch kein so großer Aufwand vorausgesetzt der Admin weiß wie das geht. https://community.torproject.org/onion-services/setup/
        So sehr wie derzeit die Zensur verschärft wird, sollte man jedenfalls frühzeitig Maßnahmen dagegen ergreifen.

  16. Hier im Folgenden noch ein Gespräch mit dem österreichischen Wirtschaftshistoriker, Verleger und Publizisten Hannes Hofbauer zum Thema der Zensur:

    Narrative #2 by Robert Winkler | Hannes Hofbauer
    https://www.youtube.com/watch?v=q5QJ9kbgHL0

    Zensur – Ein Symtom der Schwäche der Mächtigen?
    Hannes Hofbauer, geboren 1955 in Wien, studierte Wirtschafts- und
    Sozialgeschichte und arbeitet als Publizist und Verleger in Wien. Im
    Gespräch mit Robert Winkler stellt er sein neuestes Buch „Zensur“ vor und nimmt uns mit auf eine Reise durch die Geschichte dieses Instrumentes der Machtausübenden.

  17. Herbert sagt:

    „Für mich die Frage: Wie viel Angst müssen unsere Herrscher vor einem umfassend informierten Bürger haben?“

    nautilus sagt:

    „Keine. Ich hätte keine, wenn ich Herrscher wäre. 🙂“

    Das ist eine hochinteressante Thematik. Ich hätte auch keine Angst, aber ich gehöre auch nicht dieser Herrscherclique an.

    Die sind paranoid!

    Nicht jeder einzelne Politiker selbstverständlich, aber die Geisteshaltung, die diese Herrscherclique auszeichnet, umfasst unter Anderem maßlos übertriebenen Verfolgungswahn. Vielleicht ist es das schlechte Gewissen, das bekanntlich kein gutes Ruhekissen ist, aber weiß ich nicht, woran es liegt. Es ist einfach so und die Ursache ist für die Betrachtung auch egal.

    Das wird immer mal wieder deutlich, zuletzt, als die Meldung durch die Medien ging, eine Telegramgruppe aus drei mittelalterlichen Männern wolle Karl Lauterbach entführen. Das ist für normale Menschen einfach nur lächerlich, aber die Medien haben das voll ernst berichtet und es wurde wohl der Staatsschutz alarmiert, als ob das die Bedrohung einer schwer bewaffneten Terrorgruppe wäre. Das ist Paranoia in Reinform.

    Die haben also wahrscheinlich wirklich Angst, aber das heißt nicht, dass wirklich Gefahr für sie besteht.

    Sie verhalten sich wie Sicherheitsfanatiker, die ihr Haus zu einer Festung mit Gittern, Mauern, mehreren Alarmanlagen, Panic Room und Direktverbindung zur Polizei ausbauen. Die knallen dann sogar schon durch, wenn nur mal ein fremdes Auto länger vor ihrer Tür parkt.

    Solche Leute sind Psychos, aber wenn man es aus der Sicht des Einbrechers betrachtet: Es ist nicht ganz einfach, bei so einem Paranoiker einzubrechen. Und es ist leider auch nicht ganz einfach, paranoide Herrscher loszuwerden.

    Die versetzen sich in die Lage ihrer Gegner und überlegen: „Was würde ich tun, wenn ich unsere Herrschaft loswerden wollte?“ Und dann schaffen sie Gegenmaßnahmen für alle möglichen Szenarien, bevor die Gegner überhaupt anfangen, sich irgendwelche Maßnahmen zu überlegen.

    Ein Beispiel ist dieser Phänomenbereich „Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“, den wilson oben erwähnt hat.

    Der bezog sich auf Querdenker, weil die nicht in die üblichen Schemata links, rechts, islamistisch gepasst haben. Wenn man sich aber die Aussagen der Querdenker angehört hat, so waren die allermeisten zwar mit der Regierung unzufrieden, nicht aber mit dem Staat an sich, die meisten haben das Grundgesetz mit sich rumgeschleppt. Einzelne waren schon dabei, in „Reichsbürger“-Richtung zu überlegen, ob die BRD überhaupt ein richtiger Staat ist, und es ist nicht ausgeschlossen, dass sich die ganze Querdenkerszene früher oder später damit befasst hätte. Jetzt wird das schon abgewehrt, bevor die Leute überhaupt drauf kommen.

    Das ist der Vorteil von Paranoia.

    Der Nachteil ist ein beschissenes, erbärmliches Leben, das ich nicht für viel Geld haben möchte. Aber das bringt uns nicht viel.

    1. @Nuada

      Es gibt keinen Vorteil von Paranoia, weil Angst immer das anzieht, wovor sie Angst hat. Der Paranoiker kann vielleicht die ihm bekannten Bedrohungszenarien abwehren aber nie ALLE. Vor allem kann er nicht die Folgen seiner eigenen latent feindseeligen Gedanken abwehren, wenn er schlicht mal einen Unfall hat.

      Wenn man in der Umwelt viele oder vorwiegend überall „Feinde“ sieht, verhält sie sich auch so. Dann kommt eben ein LKW oder ein Kran mal im falschen Augenblick um die Ecke und er ist Gulasch. Ob nun „Regierungsfeind“ oder LKW-Unfall das Ergebnis ist das Selbe.

      Die „Umwelt“ das sind Quadrillionen von Atomen und Molekülen, die sich dann alle im von ihm selbst herbei gedachten „Feind-Modus“ befinden, ohne das der arme Teufel das weiss, oder jemals verhindern könnte, das ihm genau das passieren wird, wovor er am meisten Angst hat. Irgendwann, vielleicht von den meisten sogar unbemerkt (was für ihn selber überhaupt keine Rolle spielt!)

      Das Problem fängt viel grundsätzlicher an, nämlich bei der sogg. „Realität“ selbst. So lange der Paranoiker nämlich denkt, er wüsste mit Sicherheit was „real“ ist und was nicht, hat er das Problem, das ihm Dinge passieren und er nie merkt, das er selbst immer die Ursache war.

      1. Das sehe ich alles genauso, Aktakul. Ich wollte ganz bestimmt nicht propagieren, zum Paranoiker zu werden.

        Wir sind aber in der Position, dass wir es mit Paranoikern zu tun haben. Nicht jeder einzelne, aber das politische System führt sich auf wie ein Paranoiker. Daher auch die überbordende Zensur, die übrigens meiner festen Überzeugung nach noch lang nicht am Ende angelangt ist. Wir werden in zehn Jahren wehmütig seufzend daran zurückdenken, wie frei doch alles „damals 2022“ noch war.

        Es ist aber leider nicht einfach, sich gegen Paranoiker zu wehren. Alles, was uns einfällt, ist denen wahrscheinlich schon lang vorher eingefallen. Ich möchte keinen Defätismus verbreiten, aber so langsam bin ich es leid, aufgesetzten Optimismus zu verbreiten. Das wird vorerst nicht besser, aber die gute Nachricht dabei ist, wir müssen uns deswegen nicht die Haare raufen und uns selber die Schuld geben. Manchmal ist einfach nichts zu machen.

        Meine Überlegungen gehen dahin, wie wir uns mit der Zensur und allen anderen Veränderungen (Totalüberwachung, Impfzertifikat, Social Credit System, programmierbares Geld, etc.) arrangieren und die Wahrhaftigkeit über die dunkle Zeit retten. Ich sehe keine Möglichkeit, es zu verhindern. Kann sein, dass ich mich irre und dass doch jemand eine Möglichkeit findet. Das wäre schön, aber das, was üblicherweise so vorgeschlagen wird (Wählen, Demos, Revolution) wird wohl nicht funktionieren.

        1. „Es ist aber leider nicht einfach, sich gegen Paranoiker zu wehren. Alles, was uns einfällt, ist denen wahrscheinlich schon lang vorher eingefallen. “

          „Sei nicht das Blatt im Wind, sei der Wind“ (sagte mal ein alter, weiser Hexer mal zu mir).

          Nicht wehren, abwenden! Keine Aufmerksamkeit mehr diesem Staat und seinen Paranoikern, nicht wählen, nicht kämpfen, nicht krakelen, die Aufmerksamkeit komplett entziehen. Zu einer Art „Parallel-Existenz“ werden in eigenen Netzwerken.
          Alles, was du bekämpfst, machst du stärker, weil du gedankliche Energie hineinsteckst (Lao Tse). Vertraue auf die Gesetze des Geistes, sie sind universell gültig – auch für den Paranoiker, denn seine Angst wird sein Verhängnis sein. Im Grunde arbeitet er selbst ständig an seinem Untergang, weil er sich ständig gegen „Gefahren“ wappnen will, die er im Grunde selbst durch seine eigenen Gedanken ständig anzieht, durch seine Angst davor.

          Wir erlebten es doch in den letzten 2 1/5 Jahren, das sie eine „Gefahr“ nach der anderen herbei phantasieren (erst Corona jetzt die bitterbösen Russen und als nächstes die Chinesen dann womöglich die „Konterrevolutionäre“ usw usf) es wird NIE ein Ende geben, wenn wir in diesem Rückständigen Denken des Paranoikers selbst auch verharren. Sie treiben für sich und uns eine Sau nach der anderen durchs Dorf 😀 (und die Sau wird sich am ende auf sie selbst stürzen)

          Ich bin nach wie vor deswegen überzeugt, das dieser Systembruch von innen her kommt, unbewusst von ihnen (den Systemlingen) selbst ausgelöst. Eigentlich bin ich mir sogar absolut sicher, das das passiert, alles andere wäre gegen alle physikalischen Gesetze des Geistes.

          Wir brauchen uns „nur“ entspannt zurück lehnen, abzukoppeln (Stück für Stück – größtenteils gelang mir das schon) und mit positiven Gedanken die Zukunft nach „ihnen“ zu gestalten. Den Gedanken sind das einzige, was „uns“ bleibt, aber auch das einzige, was auf Dauer wirklich die Macht hat, die sogg. „Realität“ umzugestalten. Die Macht der Gedanken kann – richtig benutzt – jede noch so dauerhaften Umstände nachhaltig verändern. Das ist der einzige Fakt, der wirklich wichtig ist.

          Im Grunde lese ich hier nur mit, weil ich wissen will was es jetzt neues in der allgemeinen Hysterie gibt, aber es ist auch die Gefahr, das der Weg wieder verfehlt wird. Es ist aber vor allem auch die Kommunikation hier.

            1. Die Chinesen sagen auch: Führe nur einen Krieg, von dem du weisst, das du ihn gewinnst. (die Kunst der Kriegsführung).

              Strategen würden sagen, es ist sinnlos mit einem Gegner auf seinem stärksten Feld zu kämpfen.

  18. Mit abgeschnittener Monetarisierung, trotz oder wegen einer möglichen Verbindung zur Integrity Initiative, hat Boris Reitschuster („Einmann-Opposition gegen die deutsche Regierung”) auch seine Erfahrungen gemacht. So wurden ihm ohne Angabe von Gründen die Konten geküdigt, er bekam Probleme beim Providerwechsel, bei einem Besuch in Russland bekam er Probleme bei der Aus- und Einreise in Deutschland, seine Nachbarn wurden befragt und das Medienstartup „Steady” hatte ihn demnach ohne Angabe von Gründen gekündigt, lediglich mit Verweis auf deren Richtlinien sowie dass gewisse, nicht näher bestimmte Grenzen überschritten worden sein sollen. Nach diesen Richtlinien hätte jedoch ein „Richtlinien-Komitee” über Maßnahmen wie „Verwarnungen aussprechen, eine vorübergehende oder dauerhafte Sperrung deines Accounts vornehmen, Paywalls oder andere Features vorübergehend abschalten und die Verkaufsmöglichkeit neuer Mitgliedschaften vorübergehend deaktivieren” entscheiden und zunächst eine solche verhängen sollen, was in diesem Fall wohl unterblieben war.

    xhttps://reitschuster.de/post/wie-bei-kafka-im-visier-von-polizei-und-banken/

    xhttps://reitschuster.de/post/sie-verstehen-schon-warum/

    xhttps://reitschuster.de/post/mit-staatsgeld-gegen-die-meinungsfreiheit/

  19. Jede Pressemeldung ist Propaganda, Eine schlimmer als die Andere, Keine glaubwürdiger als die Andere.
    Die Westliche hat aber in puncto Hass u. Hetze gegen Russland deutlich die Nase vorn. Deshalb wissen wir
    nur in Bruchstücken was wirklich passiert. Alle Medien sind manipulativ. Die Meinung und Haltung des Menschen wird geprägt u.bestimmt von den Informationsquellen die ihn Beeinflussen. Wenn man nicht in einer „Blase“ leben will, empfehle ich alle verfügbaren Quellen zu nutzen, auch und gerade die
    Diskreditierten, die Verbotenen(Zensierten) und die als „Fake-News Verbreiter“ Verschrienen. Nur wer
    beide Seiten kennt, kann sich eine wirklich eigene Meinung bilden. Durch einseitiges Informieren kann man
    sich keine eigene, sondern nur eine fremdbestimmte, vorgefertigte Meinung bilden. Die Auswahl der Möglichkeiten ist groß, Jeder kann es sich Aussuchen von Wem bzw.Was man sich Beeinflussen lässt.
    Ich für meinen Teil koche aus allen News, FakeNews und irgendwelchem Geschwurbel die ich lese, eine
    „Suppe“, in der sich dann mit Logik, Gerechtigkeitsgefühl/Sinn und Bauchgefühl meine Meinung bildet. Leider ist der Mangel an Gerechtigkeitsgefühl/Sinn in der westlichen Welt erschreckend.

  20. Was also ist dieses „unabhängig“, das von zentraler Bedeutung für wirkliche Meinungsfreiheit wäre?

    Nun, niemand ist „unabhängig“, JEDER hat seine eigene Sicht auf die Dinge, wobei man hier und da Überschneidungen zu seinen Mitmenschen hat, die ganz ähnlich hier und da denken mögen und sich entsprechend äußern. Es tendiert dann dazu, ABHÄNGIG zu sein zu dieser Gruppe von Leuten, die (als einzelne Individuen) ähnlich wie man selbst denkt und spricht. Sie „rotten“ sich zusammen und nun kommt der entscheidende Punkt:

    Kann diese „Zusammenrottung“ WAHRLICH TOLERANT auftreten gegenüber anderen „Zusammenrottungen“, die womöglich genau entgegengesetzter Auffassungen sind??!

    Wahre Toleranz ist die Freiheit, dem anderen das selbe Recht vollumfänglich zuzugestehen, sich frei und UNGEHINDERT zu äußern, ohne insgeheim zum Vorteil der eigenen „Zusammenrottung“ und zum Nachteil der anderen daran „herumzuschrauben“!

    Es gibt nichts anderes! Alles andere ist UNFREIHEIT, die man dem anderen auferlegt, aber sich selbst nicht! Oder hast Du schon mal jemanden, der zensiert und blockiert, aussperrt und Maulkörbe verteilt, dabei „erwischt“, daß er sich im selben Moment, wo er es tut, selbst den Maulkorb verpaßt, sich freiwillig aussperren läßt, sagt, er würde jetzt genauso „die Fresse halten“??!

    Wenn Du es schon getan hast, bist Du a) ein „Wunder der menschlichen Natur“ und b) auch plem-plem, denn die Kardinalfrage ist doch: Warum sperrst Du andere aus, verbietest ihnen den Mund, läßt sie verschwinden usw. oder sorgst dafür, daß es andere (für Dich) tun??!

    Der Mensch ist nach wie vor PLEM-PLEM und wenn er des nicht auf die Reihe nun bekommt, sehen wir uns im Dritten Weltkrieg und auch im Vierten wieder (beide könnte man noch im selben Leben erleben, wenn man einen noch frischen Körper hat), beim Vierten können wir dann wieder die Keulen und Mistgabeln herausholen, denn der Dritte hat die schwere Waffentechnik dann verbraucht und der Planet strahlt auch dann so schön. Kapiert?!

    Warum also willst Du bspw. einem Roten (plem-plem), einen Grünen (plem-plem), einen Gelben (nicht ganz so plem-plem), einen Braunen (plem-plem), einen Schwarzen (vielleicht nicht ganz so plem-plem), einen Katholiken (…), einen Scientologen (…), einen Außerirdischen (der nicht plem-plem ist, aber alle auffressen wird, wenn sie nicht vernünftig werden) usw. usf. „den Mund verbieten“, ohne gleichzeitig selbst das eigene (vielleicht dumme) „Maul“ mit einem halb- oder undurchlässigen „Fressenlappen“ abzudecken, so daß auch von hier nur noch Zensiertes oder auch gar nichts mehr kommen kann??!

    1. Worauf kommt es also letztlich an?? Eigentlich würde ich das gern als echte Frage an Euch alle stellen wollen, aber ich geb’s gleich selbst, damit niemand lange herumrätseln muß:

      Es kommt einzig darauf an, ob und wie PLEM-PLEM jemand TATSÄCHLICH ist, denn das wird sich dann in allem zeigen, was vom betreffenden kommt und zu erwarten ist!

      Mit einem „NICHT-Plem-Plem“ kannst Du frei und locker selbst über jeden Aspekt zum Teufel reden, auch wenn ersterer bei Gott und den Engeln sein Zuhause wähnt und den Teufel abgrundtief verachtet! Das – und jetzt kommt der Test – auch und gerade dann, wenn er weiß, daß Du selbst SAATANISCH NOCH UND NÖCHER eingestellt bist und eben die Hölle usw. als Dein Zuhause ansiehst, warum auch immer das jemand tut (vielleicht weil er plem-plem ist?!). Der „Gott-Verehrer“ wird Dir als „Satansbrut“ dann seine Sicht erklären und das Du auf dem Holzweg bist. Natürlich doch, genau das ist es, was MEINUNGSFREIHEIT bedeutet! Und dann hast Du als diese „Satansbrut“ nun die MÖGLICHKEIT, seine vorgebrachten Argumente Dir anzuschauen, um vielleicht doch hier und da damit übereinzustimmen, weil es einfach stimmt, was gesagt wurde.

      Mehr macht so eine gelebte Meinungsfreiheit nicht!

      Wird der Psychologe dafür angegriffen, daß er seinem Patienten sagt, dieser wäre „plem-plem“ (diese Worte benutzt er nicht, er zieht einen geltenden Krankheitsbegriff aus der Liste anerkannter geistiger Erkrankungen hervor und wir nehmen mal an, es trifft es dann auch)??

      NEIN, natürlich nicht! Oder wo werden all die Psychologen dafür von der „Patientenschaft“ angegriffen, wenn diesen die (zutreffenden) Diagnosen verkündet werden???!

      Ist das nicht obermerkwürdig?!

      Obermerkwürdig, weil gerade doch von den Plem-Plems immer wieder der Angriff gegen die Andersdenkenden kommt!

      Folgt daraus nun, daß JEDER einfach mal wie beim Besuch beim Psychologen schauen müßte, ob dieser nicht doch recht hat mit seiner Auffassung zu Deiner eigenen??! Der Patient des Psychologen macht das ja, sonst würden die Psychologen längst ausgestorben sein, ABER dem ist gerade nicht so, ganz im Gegenteil. Die allermeisten vertrauen dieser „Psychologenschaften“, begeben sich zumeist sehr freiwillig in deren Diagnose- und Behandlungssitzungen!

      Warum begeben sich die Menschen dann nicht auch freiwillig und vertrauensvoll in die „Meinungssitzungen“ mit anderen, die gar genau das Gegenteil der eigenen Meinung ÄUSSERN?! OHNE sie anzugreifen, ohne sie zu zensieren und auszusperren, gar einzusperren!

      Und scxhon haben wir bewiesen, was an der Wurzel des Übels liegt:

      GEISTIGE BARRIEREN, die einen fürwahr plem-plem werden lassen! Umgekehrt: Der „Nicht-Plem-Plem“ hat keine oder kaum noch solche Barrieren im eigenen Schädel! ER IST GESUND! (Würde nie zum Psychologen gehen müssen.)

      Wenn Du das erkannt hast, weißt Du mehr Bescheid, als 1000 neben Dir! Dann hast Du es wahrlich geschafft, eine ungeheure Erkenntnis erlangt zu haben. Und von da aus kann man die Welt gesunden!

      (Übrigens: Das mit den Psychologen auf der Erde kann dennoch nicht empfohlen werden, obwohl es oft ETWAS hilft. Das Problem ist nämlich, daß sie bis heute den menschlichen Verstand als der einzige Ort für MÖGLICHES „Plem-Plem“ nicht begriffen haben, geschweige denn eine darauf eingestellte Technologie besäßen, um das „Plem-Plem“ zu finden und „zu knacken“. Der Beweis liegt darin, daß diese Welt TROTZ Millionen Psychologen und Psychiater seit mehr als einem Jahrhundert noch weit verrückter geworden ist, als jemals zuvor. Daraus folgt: Sie können nicht heilen, EGAL was sie Dir weiszumachen versuchen.)

  21. ZENSUR IM INTERNET … ein wichtiges Thema. Aber das was hier als Zensur diskutiert wird, ist nur die Spitze eines Eisberges, dessen moralische Verkommenheit tief unter der öffentlichen Sichtlinie liegt. Wenn eine komplette Web-Präsenz „platt gemacht“ wird, ja, da zeigt das Monster offen seine Zähne, aber was unterhalb dieser Sichtlinie liegt, erfahren nur Individuen.

    Ich habe den kompletten Sonntag damit verbracht darüber nachzudenken, ob ich es nochmals wagen soll. Die Entscheidung ist gefallen, ich werde euch an den Abgründen der Verkommenheit teilhaben lassen … um euch zu informieren, zu warnen und trotzdem zu ermutigen. Und nein, ich bin weder „krank“, noch alkoholisiert, noch auf Drogen.
    —–
    Wo soll ich anfangen? Es ist so viel, so unglaublich, so erschreckend.
    Also zurück zum Anfang. Ich stamme aus einer Zeit, als man noch seinen Telefonhörer in ein Modem klemmte. Ich bin ein Fossil, alt, verbraucht, aber ich erinnere mich.

    Ich erinnere mich daß mein erster Account in einem Blog bei der tagesschau war, weil die Berichterstattung über den Golfkrieg (den zweiten) wirklich unterirdisch war. Jeden Tag versuchte die Tagesschau uns den Krieg im Irak „schönzusaufen“ und jeden Tag hat die überwältigends Mehrheit im Forum sie dafür verprügelt. Damals machte ich auch meine ersten Erfahrungen mit amerikanischen „Bezahlschreiberlingen“, die jede Nacht das Forum vermüllten, uns Lügner nannten und „Beweise“ und Links verlangten. Das Forum der Tagesschau hat sich seitdem mehrfach radikal gewandelt. Heute ist dort eine Software im Einsatz, die dir als Nutzer vorspiegeln kann dein Kommentar wäre veröffentlicht … ist er aber nicht. Nach 9-11 nahm die Zensur dort so unerträgliche Ausmaße an, daß ich mir den Standard als neues Betätigungsfeld wählte. Da konnte man damals noch wirklich frei und offen diskutieren … bis … unsere Kettenhunde aus Amerika das auch bemerkten … und sich sogar dreist mit dem selben Namen einloggten, wie bei der Tagesschau. Heute ist auch der Standard fest in Transatlantischer Hand.

    Aber das führt zu weit – noch sind wir über der Wasserlinie – jetzt wird es „schmutzig“.

    Es war das Jahr 2016, Donald Trump wollte unbedingt gewählt werden … und ich war der Überzeugung daß er eine bessere wahl wäre, als eine Frau Clinton, die schon vor der Wahl angekündigt hatte daß ihre erste Amtshandlung ein neuer Krieg sei. Also habe ich ihn in allen Foren in denen ich damals angemeldet war unterstützt, und die Clinton „zerrissen“. Das sollte nicht ohne Folgen bleiben.
    —–
    Hier muss ich Informationen einflechten, sonst versteht man die Pointe nicht. Wenn sie heute im Internet suchen, nach „BND und DE-SIX“ werden sie erschlagen mit Treffern. Was der BND ist, brauche ich nicht zu erklären, aber der DE-SIX ist der zentale Internet-Knoten in Frankfurt. Heute finden sie nur noch Treffer die sich mit der Verfassungsklage beschäftigen, denn der BND hat sich das gesetzlich erlauben lassen die Daten in Frankfurt zu nutzen. Aber als man damals begann mit der Bespitzelung, gab es einige Berichte daß der BND dort Daten „ausleiten, verändern und zurückspielen“ könne.

    Was bedeutet das? Lassen sie mich einen Extremfall konstruieren. Sie mein lieber Leser, wollen sich aus dem Internet ein beliebiges Tool herunterladen. Leider sind sie zu vielen Leuten auf die Füße getreten. Sie starten also den Download, die Daten landen auf dem Rechner, sie wollen das Tool starten – aber Windoof beschwert sich daß das ZIP-Archiv leider unlesbar ist. Deine daten, lieber Leser, wurden am DE-SIX ausgeleitet, verändert, und zurück gespielt – ohne daß du es bemerkt hast. Eine Horror-Geschichte? Schön wärs …
    —–
    Jetzt wollen wir richtig tief im Schmutz wühlen.

    Meinen damaligen Foren-„Kollegen“ aus den Staaten, war ich wie man es auf Englisch nennt „Pain-in-the-Ass“ und ich bin sicher, daß man damals bei Deutschen Kollegen um „Amtshilfe“ ersuchte. Quasi von Heute auf Morgen begann mein Router seltsame Rituale. Er fand Gefallen daran, sich zu Rebooten. Nicht nachts, wie all die Zeit zuvor, nein, mitten am Tag. Dieser Reboot dauerte zwischen 3 und 5 Minuten. Und weil das so schön war, gleich nochmal. Zum Teil 24 Stunden, jeden Tag, jedenfalls so lange ich im Internet war. Blick auf den Rooter, alles ok … Rechner einschalten … und der Spass ging los.

    Ich habe weiter gepostet, denn zwischen 2 Boots war ein Zeitfenster von wenigen Sekunden. Ich habe also meine Beiträge geschrieben und dieses Zeitfenster genutzt um sie abzuschicken. Ich bin sicher daß damals einige Leute in ihre Tastatur gebissen haben.

    Auf solch „billige“ Art war ich also nicht vom Netz zu trennen und es kam die nächste Stufe der Eskalation. Zu jenem Zeitpunkt wickelte ich alle Aktivitäten im Netz über eine MailAdresse ab, die auf meine Mutter registriert war. Die war aber zu jenem Zeitpunkt schon lange verstorben. Meine „Freunde“ hatten also keine Ahnung wer ich bin und wo ich wohne (lassen wir die IP einmal weg, sonst wird das hier ein Roman). Jetzt wollte man clever sein, hat die Mailadresse gesperrt und wollte daß ich ein PostID durchführe. Erreicht hatten sie nur, daß die letzte Spur die (legal) zu mir führte, nun kalt war.

    Also musste eine neue Eskalationsstufe her. Hier müsst ihr euch ins Bewusstsein rufen, daß die „wahren Gründe“ für die nun folgende Aktion vor dem ausführenden Organ verborgen werden muss. Die Gefahr wäre zu groß, daß sich einer verplappert. Die Hierachie benutzt die untergeordneten Organe, die wissen aber nicht um was es geht.

    Hier setzt dann das ein, was ich oben über DE-SIX eingeflochten habe.
    Was ist also passiert? An einem Samstagabend wollte ich ein Tool saugen und installieren. Nach dem Download hat Windoof gemeckert das Archiv sei beschädigt und man könne es nicht lesen. Ich habe also geglaubt Datenmüll gesaugt zu haben und die Datei gelöscht. Damit war der Fall für mich erledigt … dachte ich.

    Montag Nachmittag kam ich von der Arbeit. Als ich ins Computer-Zimmer kam, dachte ich zuerst an einen Einbruch und wollte die Polizei rufen. Alle Rechner waren weg, alle Festplatten, alle USB-Sticks … 25 Jahre Netzrecherche waren verschwunden. Im Wohnzimmer lag eine lapidare Notiz, daß man eine Hausdurchsuchung und Beschlagnahme durchgeführt habe.

    Und jetzt kommt wieder DE-SIX ins Spiel. Die Kripo konnte beweisen daß ich eine illegale Datei auf dem Rechner hatte (dadurch war ALLES verloren, alle Festplatten, Sticks, alle Rechner), aber ICH konnte nicht beweisen daß mir die untergeschoben wurde. Hat mich 10.000€ gekostet und seitdem bin ich vorbestraft.

    Ich habe mir noch am selben Nachmittag als man mich „zwangsweise“ vom Internet trennte, einen neuen rechner gekauft, eingerichtet und in einem Blog meinen Fall geschildert. Und jetzt kommt der Hammer ! Viele Mitkommentatoren schrieben mir, daß sie ähnliches selber erlebt, oder davon gehört hatten. Ich war also kein Einzelfall.

    —–

    Warum habe ich euch diese Geschichte erzählt?

    Ich bin vor ca. 8 Monaten umgezogen. Vor einigen Tagen habe ich wieder exzessiv gebloggt. Am selben Nachmittag hat der Router in diesem Haus (der mir nicht gehört) den vollen Nachmittag bis in die Nacht rebootet.

    Und unseren stillen Lesern vom BND rufe ich das selbe zu wie 2016 : Wenn ihr die Wahrheit nicht ertragt und mich dauerhaft vom Netz trennen wollt, müsst ihr mich schon erschießen.

    1. „Wo soll ich anfangen? Es ist so viel, so unglaublich, so erschreckend.
      Also zurück zum Anfang. Ich stamme aus einer Zeit, als man noch seinen Telefonhörer in ein Modem klemmte. Ich bin ein Fossil, alt, verbraucht, aber ich erinnere mich.“

      Ein solches „Fossil“ bin ich auch (die Zeiten von Akkustik-Kopplern und Commodore 64 😀 ) ) Aber gerade als solches wundert es mich, das du noch Windows benutzt. Also solcher System-User hast du so viele Backdoors in deinem Kernel, das du für einen Geheimdienst ein offenes Scheunentor bist.

      Auch würde ich bei solchen Diensten immer getarnt ins Netz gehen. Den Rooter können sie nicht rebooten, sondern nur deine virtuelle Anbindung im DSLAM (deiner Vermittlungsstelle) und das kann dann immer etliche Minuten dauern, bis er sich neu synchronisiert hat.

      Wechsele zu Debian (Linux) und gehe auf solche Seiten nie mit deiner Eigenen IP (Proxys benutzen). Sagt dir ein Fossil, das auch gleichzeitig Netzwerk-Admin ist.

    2. Jooo – kennen wir, bis auf den „heimlichen Besuch“ – dem bin ich mit Auswandern zuvorgekommen… – bei mir hat man sogar ganz gerne das Boot-System vom Rechner lahmgelegt…

      Neuer Rechner – neue Emailadressen – aber immer gleicher Nick-Name… – und wenn ich hier was merke – dann geht für eine Zeit alles von allen Netzen, Strom, Internet etc… – um nachher wieder mit div. kleinen Änderungen hochgefahren zu werden.

      Meine Erfahrung…: NIE Privates ins Netz – auch kein realer Name, keine Daten – NICHTS.

      1. Vor allem sich NIE NIE NIE mit seinem Privat-Rechner bei Facebook, Twitter oder irgend einem andern US-Dienst einloggen oder überhaupt auf deren Seiten gehen, denn die sind komplett unter der Fuchtel der NSA.

        Da wird man u.U. durch versteckte Seitenumleitungen identifiziert, schon wenn man nur auf deren Seiten geht (also ohne einloggen in irgend einen Account!).

        Man muss US-Dienste im Internet derzeit buchstäblich genauso meiden, wie die Pest.

  22. Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Beitrag, Herr Röper.
    Das Lehrstück in Sachen Meinungs- und Pressefreiheit im „Wertewesten“ war/ist diese P(l)andemie. Wer bis 2018/2019 noch meinte, dass es dem Grundgesetz entsprechend zugehe, der wurde in der darauffolgenden Zeit auf ruppige Weise eines anderen belehrt.
    Das Allerschlimmste daran ist, dass notorische Faulheit, Bildungs- und Denkabstinenz sowie Bequemlichkeit der Mehrheit die Erkenntnisse darüber verdrängen und statt dessen einer unbedingten Opportunität gefrönt wird = Mitmachen um jeden Preis. Man sehe sich nur an, wie viele ohne Not mit Masken herumirren und symptomlos die sog. Testzentren bevölkern.

  23. Das diese selbst ernannten Fakten-Checker-Anstalten reine Propaganda-Instrumente sind, sieht man (auch als naiver Systemgläubiger!) daran, das sie nie wirklich argumentieren (dazu ist einfach keine Zeit, denn Zeit ist Geld).
    Die Leute werden mit Floskeln und Templates (vorgefertigte Textbausteine) abgefertigt. Bei willkürlichen Sperrungen genau das Selbe (Ihr Beitrag entspricht nicht unseren blabla-Richtlinien (wieso und warum – kein Wort). Objektiv ist das idR nämlich meist nicht der Fall (man hat niemanden beleidigt oder herab gesetzt noch Fäkalsprache benutzt etc). Die Begründung ist eigentlich schon gelogen.

    Bei der Sperrung von RT und Sputnik ist man genauso vorgeganen. Es wurde ganz einfach immer gebetsmühlenartig behauptet, das RT desinformiere, ohne jedes Beispiel ohne jeden Beleg – einfach so nach der Devise: „jede ansatzlose Behauptung ist einer Tatsache gleichzusetzen“.

    Ich habe nie erlebt, das Desinformation – wie ewa jene der Tagesschau, die bei einem Beschuss von Zivilisten gerne schon einmal ukrainische Truppen mit Russischen „verwechseln“ und WIDER BESSERES WISSEN, stets bei den Russen verorten, das eine solche krasse Desinformation bei RT oder Sputnik jemals vorgekommen wäre habe ich nie erlebt.

    Und das gleiche Spielchen machen sie im kleinen mit Usern die die „falsche“ Meinung haben. Einfach mit irgendeinem Template-Müll abfertigen, sperren, Punkt. Daran erkennt man Kriegs-Propaganda. Die will nicht diskutieren, sondern Fakten (er)schaffen. Und wer widerpricht ist tot.

  24. Mich würde mal interessieren, wie das mit dem Sperren der Finanzierung funktioniert. Wer sind die Drahtzieher dieser Maßnahmen. Warum wurden Konten von Bodo Schiffmann und anderen gesperrt?

  25. Liebe Leser,

    Zensur gab es schon immer, nur das Ausmaß der Zensur und die Steuerung dahinter hat sich stark verändert. So kann heute schon problemlos ein ganzes Volk hinters Licht geführt werden, obwohl Fakten vorhanden sind (Butscha).
    Das Traurige an der Geschichte ist, dass diese Zensur so lange weitergehen wird, wie es Möglichkeiten dazu gibt. Eine „liebe“ Gesellschaft gibt es nicht denn Ehrlichkeit wird mit Rechtschaffenheit und dem psychologischen Fehler gleichgesetzt, das diejenigen, welche die Wahrheit sagen grundsätzlich als „schwache“ Personen (od. Institutionen) gelten, denn Sie hatten ja keine andere Wahl… Lügen kommten in allen Altersklassen vor. Es fängt schon im Kindesalter an und ist in gewissem Maß sogar lebensnotwendig. Ein Mensch, der immer die Wahrheit spricht, wird in kürzester Zeit auf riesige Probleme stoßen. Was das Ganze lebensfähig macht, ist die Abwägung wo eine Lüge notwendig ist, wo etwas zum eigenen Vorteil weggelassen wird, oder wo sogar umgedeutet wird. Bei einem gesunden Menschen gibt es eine „rote Linie“, die er nicht überschreiten wird, sonst könnte er fakitsch ja auch morden… da dies aber nicht so weiteres in unserer (menschlichen) Natur vorkommt, belassen wir es (wie im Tierreich eben auch) darauf unsere Gegner in die Irre zu führen. Der eine mehr, der andere weniger. Es liegt also nun am Kontrahenten, die Lüge zu entlarven und dies kundzutun. Wenn einem aber dafür das Instrumentarium genommen wird, dann befindet sich der Lügende auf einmal im Vorteil und die Lügen werden zunehmen. Das ist genauso wie bei jemandem, der erfolgreich stiehlt… macht jedes Kind durch. Es wird immer häufiger stehlen, bis es zum Schluss erwischt wird und eine Lehre daraus ziehen kann.

    Warum beschreibe ich das… Man sagt nicht umsonst:“Im Krieg und in der Liebe sei alles erlaubt…“

    Dies betrifft auch die Propaganda, die in jedem Krieg eine Rolle gespielt hat. Jedoch sind aus heutiger Sicht jedem Leser und jeder Person, die etwas recherchieren möchte, mehrere Methoden anheimgestellt, die es Ihm oder Ihr erlauben, das Gesagte zu verifizieren.
    Es ist nun zwar schwieriger geworden sog. „Fake News“ auch als solche zu erkennen, aber man schafft es noch mit einem gewissen Aufwand.

    Das die Lügen und die Desinformation zugenommen haben, ist unbestritten, aber genau das ist auch mein Antrieb, momentan informiert zu bleiben und wirklich noch offene Quellen zu nutzen, um Desinformation im Keim zu ersticken.

    Was viel schwieriger ist und mir nun auf Grund von Herrn Röpers Recherche klargeworden ist, sind die Maßnahmen, welche einzelnen Institutionen damals anheim standen, Falschinformationen in Eigenregie zu enttarnen und wo notwendig zu alterieren. Durch die Zentralisierung fällt diese Option gänzlich weg und es bleibt eigentlich nur noch eine Meinungsschöpfung übrig, was im Kern einer Informationsdiktatur gleichkommt. Dagegen kann in diesem Ausmaß und der Ausbaustufen niemand wirklich etwas tun.
    Da hilft leider nur ein totales Regierungsversagen und da es nun auch schon mehrere Regierungen betriefft, wird das nicht einfacher werden.
    Die aktuellen Regierungen hängen in den komplexen Verflechtungen von „Schuld und Sühne“ so eng zusammen, dass nichts aber auch garnichts sich ändern wird, bis die multipolare Gesellschaft eingerichtet wurde. Die Mittel das zu schaffen, lasse ich hier mal aussen vor, denn diese sind allesamt grausam und kommen im Kern einem WW3 gleich. Anders ist diese Demagogie nicht mehr zu entfernen. Die Frage ist nun nur noch an welchem Punkt dies passiert. Das es passieren muss, ist mir inzwischen schon sehr klar geworden. Denn egal wieviele Leute hier noch aufwachen werden, es werden nicht genug sein um den riesengroßen Machtapparat von Brüssel, NSA, CIA, die ganzen NGO´s, die 5-Eyes Community, ein paar Oligarchen und vielleicht auch noch ein paar mehr Geheiminstitutionen, die ich hier nun noch nicht aufgelistet habe, zu entthronen. Es wird schlicht keine friedliche Lösung mehr geben. Aus diesem Grund haben Schweden und Finnland Ihre vermeintliche Wahl ja auch schon getroffen. Normalerweise wäre das nie passiert. Warum auch? Es bestand gar kein Grund. Der Grund eines „Angriffskriegs gegnen die Ukraine“ lasse ich auch nicht gelten, denn kein Land kann an mehreren Fronten gleichzeitig kämpfen und obsiegen. Wenn, dann hat genau das unsere Vergangenheit uns gelehrt.
    Wer jetzt hingeht und behauptet so schlimm wäre es ja auch noch gar nicht, dem will ich folgenden Passus aus Brüssel aus jenem Paragraphenkonvolut herauskopieren, der für die neu geschaffene Struktur der „Zensur im Netz“ verantwortlich zeichnet:

    „Der für den Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar Thierry Breton ergänzte: „Desinformation ist eine Form der Invasion unseres digitalen Raums, die sich spürbar auf unser tägliches Leben auswirkt. Online-Plattformen müssen viel energischer dagegen vorgehen, insbesondere auch in Bezug auf die Frage der Finanzierung. Für die Verbreitung von Desinformation sollte niemand auch einen einzigen Euro bekommen. Um seine Glaubwürdigkeit zu steigern, wird der neue Verhaltenskodex durch das Gesetz über digitale Dienste untermauert, das auch strenge und abschreckende Sanktionen vorsieht. Sehr große Plattformen, die wiederholt gegen den Kodex verstoßen und keine angemessenen Risikominderungsmaßnahmen ergreifen, riskieren Geldbußen von bis zu 6 % ihres weltweiten Umsatzes.“

    Wie Ihr seht, ist damit eigentlich jeder vulnerabel und diese finanzielle Drohung kann jedem gegenüber ausgesprochen werden, der sich nicht regelkonform (in dem Fall getreu dem transatlantischne Bündnisses) verhält. Von unabhängig und neutral kann hier also eigentlich nirgendwo mehr die Rede sein.

    Die kleine gute Restwahrheit ist allerdings, dass es in jedem diktatorischen System, welches überbordend agiert (DDR, UDSSR, Nazideutschland etc.) ein Korrektiv gibt, welches durch all diese Lügen hindurchsieht und die Wahrheit klar und deutlich erkennt. Es wird kleine Randgruppen geben, die für die multipolare Gesellschaft kämpfen werden, so wie die Scholls, die Schindlers, die Anne Franks etc. All diese kleinen Nadelstiche haben ein großes, falsch orientiertes System (wenn auch nicht alleine) geknackt. Natürlich waren das auch strategische Fehler. In der DDR waren das vor allem der übergroße Überwachungsstaat, die UDSSR hat sich auf Grund der Blockidee selbst sehr geschadet (Putin hatte erst vor 2 Tagen erwähnt, dass sich Russland nie mehr selbst einiegeln würde), und Nazideutschland hat sich in allen Bereichen überschätzt und dadurch selbst am Meisten geschadet (Gottseidank)!
    Man sieht, dass all diese fehlgeleiteten Systeme am Ende selbst an sich selbst gescheitert sind. Dies wird auch mit dem sog. Wertewesten passieren. Es passiert ja schon! Nur keiner will es wahrhaben. Aber es passiert. Wie der russische Präsident es vortrefflich definiert hat: Kein System überlebt ewig! Schon gar nicht, wenn es „Gottgleich“ Entscheidungen trifft und nur noch seine Interessen im Sinn hat und nicht mehr die des Gegenübers.

    Das einzige was ich nicht absehen kann, warscheinlich keiner je wird, dass ist die Zeit, die es braucht, bis das System kippt. Danach wird es eine lange Zeit des Jammerns geben, aber schliesslich wird es dann auch wieder besser werden und dann hoffe ich auf eine neue lange Zeit ohne Kriege (weder fikitiv über die Wirtschaft, über Propaganda o.Ä., noch real).

    Ich habe nachträglich noch eine Information weiterzugeben, die Ich seinerzeit angekündigt hatte, aber etwas Zeit in Anspruch nahm, die Bausteine zusammenzufügen. Es handelt sich hierbei um eine Information, die warscheinlich die Erkenntnis darüber, warum die USA tut, was sie tut, etwas verdeutlicht. Es gibt zwar auch noch mannigfaltig andere Ansätze, aber dieser hier ist auch nicht so unbedeutend. Es geht hier nämlich um die Wirtschaftsleistung der USA, die Nettoverschuldung und der Wahrheit, dass die USA aus eigenen Mitteln sich nie mehr aus dieser Schuldenfalle befreien könnten…

    Das geht vor allem an Mayestic raus, der seit einiger Zeit dem Forum abhanden gekommen ist. Ich hoffe, er erfreut sich bester Gesundheit und schaut hin und wieder noch rein….

  26. Ich muss immer schmunzeln, wenn ich hier die Tag-Träumereien von Revolutionen und Hungerrevolten lese. Es wäre schon ein Wunder, wenn sich das Wahlverhalten der deutschen Dumm-Michel auch nur leicht ändern würde, nur weil man im Dunklen und Kalten sitzt und wieder auf Lebensmittelmarken gefressen wird, dann müsste man ja zugeben, die Zustände durch eigene Dummheit herbeigewählt zu haben, eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, schuld sind grundsätzlich IMMER Andere, z.B. der böse Putin. Wie idiotisch die Menschen sind, sieht man an Coroa, ca. 1/3 will sich nicht spritzen lassen, weil man ernste Konsequenzen für Leib, Leben und Gesundheit befürchtet, trotzdem wählen mehr als 90 % eine Partei, die für einen Impfzwang ist.

    1. Natürlich sind offene Revolten gegen einen Orwell-Staat wie unseren Tagträumereien. Die möchtegern-„Revolutionäre“ vergessen dabei regelmäßig, das ein Orwell-Staat wie Deutschland (und auch alle anderen) die gesamte Macht-Klaviatur von Militär, Geheimdiensten bis hin zur Polizei unter sich hat, die er beliebig „programmieren“ kann. Die kriegen jeden, der offen aufmuckt.

      Es gibt eigentlich nur den Weg der Libertären: Parallel-Gesellschaften. Den Staat NICHT bekämpfen, sondern ignorieren, sich einfach vollständig abwenden. Das kann man sehr wohl Stückchen für Stückchen machen. Wenn die Bevölkerung sich einfach geschlossen (jetzt träume ich) von diesem Staat ABWENDEN würde ohne ihn zu bekämpfen, wäre er mit all seinen Mitteln machtlos. Man macht ja nichts Kriminelles und schadet auch niemandem.

      Eigene DEZENTRAL auf neuronaler Basis aufgebaute Netzwerke sind für jede Kontrollinstanz z.B. absolut un-hackbar. Das beweisst z.B. ein typisch anarchistisch aufgebautes Netzwerk wie TOR (klar sind da auch FBI-Server als Fallen drin, aber die kriegen das Netzwerk nicht aufgelöst 😀 ) (und das wurde oft versucht!)

  27. 1986 oder 1987 wurde in der DDR die Zeitschrift Sputnik verboten, die zu dieser Zeit über die Perestroika in der UdSSR berichtete, was den Herrschaften im Zentralkomitee und im Politbüro gar nicht passte, weil die Bürger aufmüpfig wurden und ähnliches in der DDR verlangten. 1989 fiel die DDR. Das ist meine Hoffnung, dass dieses System ebenfalls an seinen inneren Widersprüchen zerbricht.

    1. Das wird es sogar mit absoluter Sicherheit, nur bis es so weit ist, müssen noch viele (auch in Deutschland) leiden. Bis auf die Grünen will nämlich niemand in Deutschland einen Krieg mit Russland.

      Der Bruch dieses BRD-USA-Systems wird mit Sicherheit kommen und er wird wahrscheinlich von INNEN her kommen, von einer Stelle her, wo es die Machthaber am wenigsten erwarten. Man kann Leute belügen, aber nicht bis in alle Ewigkeit ALLE (vor allem nicht die in den Schaltstellen der Macht!).

      1. Wir sind Kriegsbeute und Kolonie der USA mit einer Scheindemokratie und lauter Politikern, die bei der CIA auf der Pay-Roll stehen. Für die grünen Spitzenpolitiker steht am meisten auf dem Spiel, da die praktisch alles verkrachte Existenzen sind, die sich nicht mit einem erlernten Beruf auch nur über Wasser halten könnten und daher besonders eifrige Adepten der Transatlantiker-Brücke sind.

  28. Liebe Leser,

    die US-Ausgaben und Schulden sind außer Kontrolle geraten, und die Regierung kann das benötigte Geld nur durch Drucken aufbringen. Das sorgt für Inflation. Es ist, als würden Sie zusätzliche Steuern zahlen, weil Sie mehr für die Dinge bezahlen, die Sie brauchen, und Ihr gesamtes Vermögen an Wert verliert.

    Seht euch den US-Gelddruckrausch (M1) an: https://fred.stlouisfed.org/series/M1REAL

    Der Grund, warum die USA so lange damit durchgekommen sind, liegt darin, dass der USD die Reservewährung der Welt ist. Überall halten Nationen den USD als sicheren Vermögenswert. Wenn also die US-Regierung Billionen druckt, beraubt sie die Amerikaner und die ganze Welt. Der größte Diebstahl der Geschichte.

    Das Problem ist, dass dies seit Jahrzehnten so ist und es jetzt keine Möglichkeit gibt, es zu beheben. Die USA sind seit einiger Zeit bankrott und was auf uns zukommt, ist ein Albtraum: Massenarmut und ein neues Kontrollsystem. Lassen Sie mich erklären, warum dies nicht nur ein Weltuntergangsgespräch ist.

    Die Gesamtverschuldung der USA beläuft sich auf 90 Billionen Dollar.
    Die nicht gedeckten US-Verbindlichkeiten belaufen sich auf 169 Billionen US-Dollar.
    Zusammen sind das 778.000 $ pro US-Bürger oder 2.067.000 $ pro US-Steuerzahler!!!??

    Denken Sie daran, dass die US-Regierung jetzt nur noch operieren kann, indem sie mehr Geld druckt. Was bedeutet, dass eine Hyperinflation unvermeidlich ist.

    Der Gesamtwert ALLER an der US-Börse notierten Unternehmen beträgt 53 Billionen US-Dollar. Der reale Wert ist viel niedriger, weil die USA Billionen gedruckt haben, um Investmentbanken zinslose Kredite zur Verfügung zu stellen, um den Aktienmarkt anzukurbeln. Das ist Betrug!

    Der größte Teil der 53 Billionen Dollar ist Luft.

    Der Wert aller US-Vermögenswerte zusammen, jedes Stück Land, jede Immobilie, alle Ersparnisse, alle Unternehmen, alles, was alle Bürger, Unternehmen, Körperschaften und der Staat besitzen, ist 193 Billionen Dollar wert.

    Auch diese Zahl ist wie der US-Aktienmarkt voller Luft.

    Der Wert aller US-Vermögenswerte zusammen, jedes Stück Land, jede Immobilie, alle Ersparnisse, alle Unternehmen, alles, was alle Bürger, Unternehmen, Körperschaften und der Staat besitzen, ist 193 Billionen Dollar wert.

    Auch diese Zahl ist wie der US-Aktienmarkt voller Luft.

    Rechnen wir mal:

    Gesamtverschuldung der USA
    90 Billionen Dollar

    US-ungedeckte Verbindlichkeiten
    169 Billionen Dollar

    Gesamt
    259 Billionen Dollar

    Abzüglich aller US-Vermögenswerte
    193 Billionen Dollar

    Über-/Unterdeckung
    – 66 Billionen Dollar

    Das sind Schulden und Verbindlichkeiten in Höhe von 66 Billionen US-Dollar, nachdem alle Vermögenswerte in den USA verkauft wurden.
    Versteht Ihr das?

    Selbst wenn die USA alle Vermögenswerte zum aktuellen Wert verkaufen könnten, was unmöglich ist, wären sie immer noch pleite.

    Die USA sind bankrott.
    Dieser Patient ist bereits wirtschaftlich tot.
    Dieser Patient ist jetzt ein Zombie, wie direkt nach dem WW2.

    Sie fragen sich wahrscheinlich, warum die Dinge immer noch laufen? Warum ist noch nicht alles zusammengebrochen.

    Es hängt leider alles mit Wahrnehmung, Verleugnung und Abhängigkeit zusammen.

    Sie haben vielleicht schon vom „großen Reset“ oder der „neuen Weltordnung“ (NWO) gehört. Ist es eine kontrollierte Zerstörung der globalen Märkte, Volkswirtschaften und der Welt, wie wir sie kennen?

    Ein Wechsel in eine neue dystopische Zukunft, in der die Eliten die Herren der Sklaven sind, ohne die Kosmetik der Demokratie.

    Ohne eine kontrollierte Zerstörung wird die Welt für alle zusammenbrechen, einschließlich der Eliten. Die Welt hat sich so sehr verändert und nichts scheint mehr Sinn zu machen, die eklatante Korruption ist offen, die offensichtlichen Propagandamedien, die Erosion unserer Rechte.

    Hier spielt die Ukraine wirklich nur eine untergeordnete Rolle, bzw. wird als Erfüllungsgehilfe instrumentalisiert.

    Wer es genaus wissen will, der lade sich das Dokument unter: https://www.gao.gov/
    herunter.. das File lautet: fr-02-17-2022-(final).pdf

    oder schaut zudem mal unter: https://www.mybudget360.com/wp-content/uploads/2010/12/us-public-debt-vs-gdp.png

    nach…

    1. Damit ist ja klar, daß es a) keine Rettung gibt und b) der „Große Reset“ ohnehin unvermeidlich ist. Damit ist auch klar, daß es c) keine Vollversklavung der Menschheit geben wird durch die Wenigen „im Westen“, die all das haben kommen lassen, denn wer soll das denn machen, wenn alles explodiert oder auch implodiert?! Es wird d) nur Chaos herrschen und aus diesem werden sich e) neue Mächte emporheben, die bislang noch keiner kennt, und es könnten diesmal wirklich brauchbare Mächte darunter sein. Die bislang f) existierenden „im Westen“ werden untergehen, da sie keine Chance haben, das Kommende zu überleben, denn die allermeisten werden wissen, WER es war: die globale Finanzmafia mit den astroreichen Oberbossen an der Spitze! Jeder wird sie und ihre greifbaren Unteraffen killen wollen. Aus die Maus! Kein Herrscher hat auf Dauer ein Riesenvolk bezwingen und versklaven können, alle gingen unter. Nicht mal die Sklaverei in den USA konnte aufrecht erhalten werden, so stark ist das Gute im Menschen verankert.

      Weitgehend dürfte es so kommen, ein fetter schöner Untergang der Welt, wie wir sie kennen. Und nach Jahrzehnten, gar mehr Jahren wird das Goldene Zeitalter beginnen, auch wenn bis dahin der gezahlte Preis in die Quatrillionen gegangen sein dürfte, wenn man es beziffern würde.

      DAS ist ein Reset, der von der Natur kommt, und Natur, zu der auch der Mensch gehört, heißt SCHÖPFUNG, steht bereits im Wörterbuch!

      Reset heißt Neuschöpfung! Und ich denke, das ist so gewollt vom geistigen Universum für die Erde.

      Im Goldenen Zeitalter der Menschheit, was da kommen wird (vielleicht erst in 300 Jahren), wird jeder hingerichtet, der ein Finanzsystem unterstützt, das manipulierbar ist. Auch wird jeder hart bestraft, der einen persönlichen Reichtum anhäuft, der über sagen wir 10 Millionen Euro nach heutigem Wert übersteigt, anstatt den Überschuß in die Taschen aller anderen Menschen fließen zu lassen, die damit Sinnvolles produzieren, angefangen beim kleinen Angestellten. Die Bezahlungen werden fürstlich sein, aber der absolute Löwenanteil der Gewinne der Unternehmen, werden in Projekte investiert, die das Überleben aller gewährleistet auf äußerst lange Zeit hin (tausende Jahre fürs Erste).

      Um solches zu bekommen, braucht es den Großen Reset, der sowieso kommt, egal ob ein Schwab samt Astroreicher das so geplant hat oder nicht. Es wird nur anders kommen, als sie sich ausmalen. Sie wissen das auch, daher versuchen sie, sich ins Weltall zu verdrücken, denn sie werden alle gehängt werden, so man sie noch finden kann.

      (Ist doch lustig, mal so eine Geschichte zu lesen, oder?!)

  29. Die Zensur betrifft ja nicht nur die Haltung gegenüber Russland, das ist sogar relativ neu. Möglicherweise verschwindet das sogar wieder, aber ich habe eigentlich immer weniger Hoffnung. Das wird wohl auch bleiben, wenn der Krieg vorbei ist. Dann ist man eben irgendwie unzufrieden mit dem Ergebnis (Russland hat irgendwas annektiert) und muss leider beleidigt bleiben und die Sanktionen in Kraft lassen.

    Ich beobachte sowohl bei bundesdeutschen als auch russischen Politikern, dass sie sich auf einen dauerhaften Abbruch der Handelsbeziehungen einstellen. Mit mehr oder weniger Klugheit zwar, aber auf jeden Fall wirkt es nicht wie ein „Aussitzen und irgendwie Durchwurschteln, bis der Krieg vorbei ist“ aus.

    Auf beiden Seiten nicht! Das sieht sehr verdächtig nach etwas Dauerhaftem aus.

    Die Handelsbeziehungen zu Russland sind insbesondere wegen Erdgas und Öl so vorteilhaft, dass es schwierig ist, dem Volk zu erklären, warum man die nicht wieder aufnimmt. Deshalb muss alles zensiert werden, was irgendwie zu Kontakt und Verständnis führen könnte, sonst fragen die Leute schnell: „Und warum kaufen wir jetzt nicht wieder das Russengas?“

    Aber davon abgesehen betrifft die Zensur auch viele andere Themenfelder. Bei Corona wurde es besonders schamlos gemacht, aber auch zu Klima und Gendergedöns kann man nicht alles sagen, und auch eventuelle leichte Antipathien gegenüber fremden Ethnien, die uns in Massen heimsuchen, sollte man möglichst für sich behalten, auch wenn man es sehr höflich ausdrückt. Und das ist noch lang nicht alles.

    Ich führe keine Gespräche im öffentlichen Raum oder im Vorstand eines Unternehmens. Gottseidank! Ich stelle mir das wie einen Hindernisparcours vor, bei dem man jederzeit auf die Fresse fliegen kann. Politikern passiert das immer mal wieder, was einerseits natürlich berechtigte Schadenfreude hervorruft, andererseits aber ein furchtbares Zeichen dafür ist, in welchem engen geistigen Käfig wir leben.

    1. „Die Zensur betrifft ja nicht nur die Haltung gegenüber Russland, das ist sogar relativ neu. “

      Richtig, die letzten Skrupel so wie zu Hitlers Zeiten zu zensieren gingen verloren als die Giftspritzen kamen!

  30. „Zensur im Westen funktioniert nur selten so plump, dass Medien einfach verboten werden. Die Zensur von russischen Medien wie RT und Sputnik war eine Ausnahme, nicht die Regel. “

    Das würde ich so jetzt nicht unterschreiben

Schreibe einen Kommentar