Provokation

Die finanziellen Folgen soll die EU tragen: Litauen eröffnet Repräsentanz in Taiwan

Litauen hat eine Repräsentanz in Taiwan eröffnet, was für China eine ungeheure Provokation darstellt. Litauen verlässt sich dabei darauf, dass Brüssel die wirtschaftlichen Verluste dieses Abenteuers übernimmt.

Litauen ist ein freundlicher Helfer der USA, wenn es darum geht, große Länder grundlos zu provozieren. In den letzten Jahren und Jahrzehnten war Litauen eine Speerspitze bei Provokationen gegen Russland, zuletzt bei der litauischen Blockade von Kaliningrad. Nun legt sich das Mini-Land mit China an, indem es in Taiwan eine offizielle Repräsentanz eröffnet. Damit unterstützt Litauen den amerikanischen Eskalationskurs gegenüber China, den die USA mit dem Besuch von Pelosi weiter verschärft haben.

China hat bereits reagiert und den Handel mit Litauen praktisch vollständig eingestellt, aber Litauen setzt darauf, dass die EU die Verluste ersetzen wird. Damit würde auch die EU in diesen Konflikt hineingezogen, woran man erkennen kann, wie wertvoll so kleine und leicht kontrollierbare Länder wie Litauen für die USA sind: Washington kann sie hervorragend nutzen, um die ganze EU in den Konflikt mit China zu ziehen.

Um zu zeigen, wie in Russland darüber berichtet wird, habe ich einen Beitrag aus den russischen Abendnachrichten vom 13. September übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Kontakte mit Taipeh kommen Vilnius teuer zu stehen

Eine Delegation des taiwanesischen Parlaments ist zu einem Gegenbesuch nach Washington gereist, wo sie mit Kongressabgeordneten und Pentagon-Beamten zu Gesprächen hinter verschlossenen Türen zusammentreffen wird. Nach Angaben der Financial Times ist der US-Senat bereit, einen Gesetzentwurf über 4,5 Milliarden Dollar Militärhilfe für die Insel und die Verhängung von Wirtschaftssanktionen gegen China im Falle einer Eskalation zu verabschieden.

Die Suche nach Litauen auf der Weltkarte ist eine unterhaltsame Geografiestunde für Taiwanesen. Die Repräsentanz in Taiwan selbst sollte heute mit großem Pomp eröffnet werden, wofür sogar eine beeindruckende litauische Delegation unter der Leitung des stellvertretenden Wirtschaftsministers Zemaitis auf die Insel geflogen ist.

Die taiwanesischen Nachrichten zeigten sogar das Gebäude, in dem sich das Büro befindet – das World Trade Center in Taipeh. Aber irgendetwas ist schief gelaufen und die taiwanesischen Beamten bestätigten verlegen, dass man noch warten müsse: Das Land, in dem die Hälfte aller Mikrochips der Welt hergestellt wird, hat es nicht geschafft, das litauische Büro rechtzeitig mit Computern auszustatten. Dabei war es gerade die Zusammenarbeit im Bereich der Hochtechnologie, die den Litauern in Taipeh im Gegenzug für ihren offen anti-chinesischen Kurs versprochen wurde. Bisher besteht die einzige Unterstützung in Masken in den litauischen Farben.

Peking hat bereits erklärt: Die Kontakte mit Taipeh werden Vilnius teuer zu stehen kommen. China hat schon fast alle Wirtschaftsprojekte mit Litauen eingefroren und seinen Botschafter abberufen. Die Litauer baten die EU um Schützenhilfe, am besten wäre es, mit Geld zu helfen. Sie baten um mindestens 600 Millionen Dollar.

Dafür – so schreibt die chinesische Presse – wurde Vilnius „zum politischen Virus der USA in Europa.“ Washington begann diesen Tourismusmarathon mit der Entsendung hochrangiger Beamter auf die Insel, wobei Peking umgangen wurde. Es geht darum, China zu drastischen Maßnahmen zu provozieren, am besten wären militärische Maßnahmen. Aber China hat die Insel immer noch nicht angegriffen.

In Taiwan selbst wird jetzt nur noch darüber gesprochen, wie man sich bewaffnen und welche neue Militärbasis man bauen will. Heute hat die Raketenabwehrabteilung der taiwanesischen Luftwaffe bekannt gegeben, dass sie mit dem Bau einer neuen Großanlage für Boden-Luft-Raketen beginnt. Die Bauarbeiten werden bis 2025 abgeschlossen sein und 26 Millionen Dollar kosten.

Eine taiwanesische Delegation hat sich heute nach Washington begeben, wahrscheinlich, um Hilfe und Rat zu suchen: Gespräche im US-Außenministerium und im Pentagon stehen auf dem Programm. Sie bereiten sich bereits darauf vor, Harpoon-Raketen zur Schiffsabwehr nach Taipeh zu liefern. Peking beobachtet das sehr genau und registriert amerikanische Aktivitäten im Cyberspace. Es wird vermutet, dass die NSA hinter dem jüngsten Hackerangriff auf die Universität in Xi’an, die sich mit Luft- und Raumfahrtforschung befasst, in China steckt.

„Das Vorgehen der USA hat technische Geheimnisse der betroffenen chinesischer Einrichtungen ernsthaft gefährdet und die Sicherheit kritischer Infrastruktureinrichtungen und persönlicher Daten ernsthaft beeinträchtigt. Die USA müssen diese Aktionen sofort einstellen und eine detaillierte Erklärung abgeben“, so Mao Ning, der Sprecher des chinesischen Außenministeriums.

Eine Erklärung wird auch von Tokio erwartet, mit dem Peking seit langem Territorialstreitigkeiten hat. Es geht um die Senkaku-Inseln, China nennt sie Diaoyu. Tokio hat die Amerikaner gebeten, ihre Militärbasis von Okinawa dorthin zu verlegen. Die Proteste gegen die Präsenz des amerikanischen Militärs in Okinawa, die nie abgeklungen sind, haben neue Kraft gewonnen. Und die Forderung lautet nicht, den Stützpunkt zu verlagern, sondern ihn ganz zu schließen.

Der virtuelle Gedankenaustausch zwischen den Außenministern Chinas und Japans hat bisher keine grundlegende Veränderung bewirkt. In der Taiwan-Frage bemüht sich Tokio jedoch um mehr Fingerspitzengefühl als Washington. Und sei es nur, weil es im Falle eines bewaffneten Konflikts näher liegt.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

22 Antworten

  1. Auch „litauen“ wird noch früh genug merken, daß sie für den „großen bruder“ lediglich ein Feuersteinchen sind….

    Und was passiert mit Feuersteinchen, wenn sie zu abgenutzt sind…?!? 😉😎

    1. Problem dabei ist nur, dass das den selbsternannten „Eliten“ vollständig egal ist – solange sie selbst vorher noch schnell eine Villa in den USA beziehen können, ist ihnen auch egal, wenn ihr eigenes Land ausgerottet wird.

  2. Der ukrainische Präsident ermutigt Taiwan, die Pläne zur Abwehr der chinesischen Invasion zu ändern

    Beamte sagen, Tsai solle Zelenskijs Modell folgen, den Feind durch politische Kriegsführung offen herauszufordern

    TAIPEI (Taiwan News) – Taiwanesische Beamte lassen sich vom ukrainischen Präsidenten inspirieren, um eine neue Strategie der politischen Kriegsführung zu entwickeln, bei der Präsidentin Tsai Ing-wen (蔡英文) eine wichtige Rolle spielen würde.

    … zitierte taiwanesische Regierungsbeamte mit der Aussage, daß Wolodymyr Zelenskys trotzige tägliche Sendungen in Kiew Taiwan dazu inspiriert haben, eine ähnliche Strategie zu entwickeln, bei der Tsai regelmäßig die Kräfte und die Bürger des Landes mobilisieren soll. Ein Beamter erklärte, daß „Propaganda und politische Kriegsführung im heutigen Krieg von entscheidender Bedeutung sind …“.

    Taiwan emboldened by Ukraine’s president to alter Chinese invasion defense plans
    https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4490631

  3. Tsai Ing-wen: Hallo Wolodja. Ich hoffe, es stört Sie nicht, daß ich Sie so nenne.

    Volodymyr Zelenskij: (Schluchzt, wortlos.)

    Tsai: Was ist los, Wolodja? Beruhigen Sie sich.

    Zelenskij: (Schluchzt weiter.*) Wir sind allein gelassen worden, um unseren Staat zu verteidigen. Wer ist bereit, mit uns zu kämpfen? Ich sehe niemanden. Wer ist bereit, der Ukraine eine Garantie für die NATO-Mitgliedschaft zu geben? Alle haben Angst.

    Tsai: Aber die Amerikaner haben euch Waffen gegeben, Gewehre. Die Deutschen haben euch sogar Helme gegeben – sofort – und jetzt versprechen sie noch mehr. Und sie haben auch Militärberater geschickt, „kleine grüne Männchen“ – ich glaube, so nennt man sie, wenn sie Russen sind.

    Zelensky: Wir haben es mit Panzern und Raketen zu tun. Ich fürchte, was wir haben, sind ziemlich kleine Kartoffeln. Wie der amerikanische Politiker Ron Paul sagte, scheinen die Amerikaner bereit zu sein, Rußland zu bekämpfen – bis hin zum letzten Ukrainer (mehr Schluchzen).

    Tsai: Aber Wolodja, Sie haben sich an den US-Kongreß gewandt und um Hilfe gebeten – das zeigt doch sicher Unterstützung. …

    Tsai: Hören Sie, Wolodja. Sie müssen sich zusammenreißen. Die USA haben es geschafft, die ganze Welt hinter sich zu bringen. Genauso wie die USA die ganze Welt hinter mir haben. Machen Sie sich keine Sorgen.

    Zelenskij: Ist das Ihr Ernst, Tsai? Sie wissen, daß sich nicht nur China, sondern auch Indien geweigert hat, sich den US-Sanktionen gegen Rußland anzuschließen – das sind immerhin 35 % der Weltbevölkerung. China ist die Nr. 1 der Weltwirtschaft nach KKP-BIP und Indien die Nr. 3, wie Sie sicher wissen. Zwei der drei großen Länder unterstützen die Sanktionen also nicht.

    Ebenfalls ablehnend sind Pakistan, Bangladesch, Indonesien, Südafrika, Kenia, Tansania, die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, Katar, Brasilien, Argentinien, Bolivien und Mexiko. Das ist mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung! Und es gibt noch viel mehr Verweigerer, einschließlich der 40 Länder, die nicht auf dieser Liste stehen und gegen die die USA Sanktionen verhängt haben – ich habe aufgehört zu zählen.

    Und die NATO zeigt Risse. Macron und andere führen ständig Gespräche mit Putin. … Die Welt verändert sich, Tsai. Wie viele Länder genau stehen hinter Ihnen, Tsai? Das sollten Sie genau prüfen. Ich wünschte, das hätte ich. (Weiteres Schluchzen.)

    Tsai: (Sieht jetzt sehr besorgt aus.) Gutes Argument, Wolodja. … Aber wenigstens haben Sie das ukrainische Volk hinter sich vereint. Hier auf Taiwan gibt es eine beträchtliche Pro-Festland-Stimmung.

    Zelenskij: Vereint? Ich mußte ein Dutzend politische Parteien verbieten, darunter auch die wichtigste Oppositionspartei. Ich mußte das gesamte Fernsehen unter die Kontrolle einer Plattform stellen. Und ich mußte das Kriegsrecht ausrufen. Glauben Sie, daß alle hier glücklich darüber sind, daß wir uns an diesen Punkt gebracht haben, anstatt die Minsker Vereinbarungen umzusetzen?

    Mein Rat an Sie, Tsai, lautet: Lassen Sie nicht zu, daß Taiwan zur Ukraine Ostasiens wird, denn genau das ist der Plan, den die Amerikaner für Sie haben.

    Ich muß jetzt gehen. Ich werde angerufen. Ich darf nicht einmal solche Anrufe tätigen.

    (Nervös.) Dieser Anruf sollte unter uns bleiben. Auf Wiedersehen.

    Tsai: (Erschüttert.) Auf Wiedersehen, Wolodja.

    (Legt auf, ruft ihre Assistentin.) Ich muß einen weiteren Anruf tätigen. Bitte holen Sie Präsident Xi in die Leitung. Er hat um ein Gespräch gebeten. Sagen Sie ihm, daß ich über die Politik „Ein Land, zwei Systeme“ sprechen möchte.

    Und sagen Sie ihm, daß die Gouverneurin der Provinz Taiwan am Apparat ist.

    *Dies sind genau die Worte, die Zelensky in einer Mitternachtsansprache in der Ukraine am 25. Februar verwendete.

    If Zelensky phoned Taiwan’s leader Tsai Ing-wen …
    ‘My advice to you, Tsai, is do not allow Taiwan to become the Ukraine of East Asia …’
    by John Walsh March 21, 2022
    https://asiatimes.com/2022/03/president-zelensky-phones-taiwans-leader-tsai-ing-wen/

  4. An Litauen kann man sehen was aus einem Land wird ,sobald es ein Mitgliedstaat der Nato wird.

    Es stellt sich die Frage, wie lange China der gezielten Provokation durch den Westen noch friedlich ausweichen kann. Die USA gibt sich alle Mühe den 3 Weltkrieg herauf zu beschwören.
    Wenn es zu einer Schlacht um Taiwan kommt, werden die USA nicht darum herum kommen ihre eigene Marine einzusetzen. Entweder wird es China bald gelingen in Taiwan das US hörige Regime zu stürzen, oder sie werden in Kürze dazu gezwungen sein eine Seeblockade zu errichten um die Lieferungen von Angriffswaffen durch die USA zu unterbinden.

  5. Ich kann nur sagen: Alle Unordnung der Welt begann mit dem Kommunismus. Da setzten sich Dumme auf die Stühle von Adligen.
    Friedrich Ebert, Reichspräsident, der Wilhelm II ablöste, war Sattler. Eine Gesellenprüfung legte er nie ab.
    Liest man die Biografien von Mao, Tito, Stalin usw. treten Ähnlichkeiten auf. Schauen wir in die brD Regierung, Habeck, Cem und Barbock—gruselig. Uns beherrschen seit gut 100 Jahren die Strunzdummen ohne Manieren mit Greifzu-Mentalität. Wer macht dem eine Ende?

    1. Komisch nur, daß es diesen „Kommunismus“ nie gegeben hat – er war/ist und bleibt eine Idee…😉

      Und „Adlige“ sind historisch nachgewiesen einfach nur Verbrecher – Mörder/Räuber/Sklavenhalter… 😤

    2. @Grete
      „Da setzten sich Dumme auf die Stühle von Adligen.
      Friedrich Ebert, Reichspräsident, der Wilhelm II ablöste, war Sattler. Eine Gesellenprüfung legte er nie ab.“

      Aha – wie sieht denn die Gesellenprüfung für „Adlige“ aus? Syphilis & Parasitentum?

      Vielleicht ist es ein Zeichen, wenn Handwerker in die Politik eingreifen, dass da etwas für die Menschen herauskommt?

      Als Diplomatengattin in der Ex-DDR – waren Sie doch daran beteiligt den Kommunismus aufbauen zu wollen oder hat sich da die parasitäre Ader gemeldet & man hat brav seine Privilegien genossen, so ganz uneigennützig?

      1. lt. Metapedia hat er nicht mal die Ausbildung zum Sattler geschafft. Die Handwerker können es nicht, das hat man in der DDR gesehen. Ich bin es leid, lebenslang von solchen saudummen Figuren regiert zu werden.
        Verbrecher, Vlad? dann schauen Sie mal gründlich nach, von wem die Welt beherrscht wird. Nelson Mandela, das gehätschelte Herzchen z.B. Südafrika war ja mal ne nette Gegend. Und was ist der Biden-Clan? Und Scholzomat?

          1. Der Gedankengang ist keineswegs neu: in den 90-ern erschien schon ein Essay: „Warum ich Monarchist geworden bin“ und im Moment ist das sicher eine von mehreren Antworten auf die Tatsache, dass sich der Wertloswesten als eine Kakistokratie (Herrschaft der Schlechtesten) erwiesen hat. Ich glaube, einer der zentralen Gedanken ist, dass durch die Erbfolge zumindest die zufällige Chance besteht, dass mal ein fähiger Kopf an die Spitze kommt, während das derzeitige System dies sicher ausschließt.

  6. Litauen war schon nach dem I. WK. von ähnlicher Unverfrorenheit beseelt: 1923 habe diese freundlichen Heiligen einfach mal das deutsche Memelland einkassiert, mit Rückendeckung aus Frankreich. Also mit imperialer Aggression kennen sich die Waldbewohner aus.

  7. Und was ich noch vergaß: die Festigung Litauens als amerikanische Kolonie begann vor allem unter Valdas V. Adamkus (von 1998 bis 2003 und von 2004 bis 2009 Präsident der Republik Litauen). Der ist – welch Zufall – US-Amerikaner und war ab 1950 dortselbst Geheimdienstmitarbeiter. Dann 1998 nach Einsatz in Litauen übrigens dort zum Präsidenten „gewählt“ mit einer verdächtig knappen „Mehrheit“ gegen eine wirklichen Litauer…. das selbe Drehbuch wie in der Ukraine, würde ich sagen.
    Und wenn nicht immer diese merkwürdig knappen Wahlen wären, hätte die Geschichte in vielen Weltgegenden anders ausgesehen.

    1. Die Litauer haben offenbar ein kurzes Gedächtnis. Noch 1997 waren die Amerikaner gegen eine Nato Mitgliedschaft der baltischen Staaten. Senator Joe Biden sagte damals, dass das zu einem Konflikt mit Russland führen würde.

      Es war Deutschland, das das ehemalige „Ostland“ des 3. Reichs im Baltikum unbedingt in Nato und EU haben wollte, genauso wie das Kroatien der Ustascha Nazis auch, während Serbien draußen vorbleiben musste. Da fehlt jetzt nur noch Galizien, das Herzland der Bandera-Nazis, wo Ursula von der Leyens Großvater den Holocaust als ranghoher Nazi organisiert hat.

  8. Also nun auch da… warum verhängt China nicht gegen die Littauen auch eine „genauere Visa-Überprüfungs“-Sanktion?
    Bei der nächsten Provokation dann gegen die gesamte EU… was denkt Ihr wie schnell die wieder bei Sinnen sind? Unsere tollen Firmen und deren Chefs dürfen nicht mehr nach China, oder nur noch sehr eingeschränkt. Das würde einen Aufschrei geben…

    Und dann ist da noch was:

    Röper übersetzt:

    „In Taiwan selbst wird jetzt nur noch darüber gesprochen, wie man sich bewaffnen und welche neue Militärbasis man bauen will. Heute hat die Raketenabwehrabteilung der taiwanesischen Luftwaffe bekannt gegeben, dass sie mit dem Bau einer neuen Großanlage für Boden-Luft-Raketen beginnt. Die Bauarbeiten werden bis 2025 abgeschlossen sein und 26 Millionen Dollar kosten.“

    Oh WOW ganze 26 Millionen soll das kosten. Gleich hebe ich ab! Bei den ganzen verrotteten Milliarden, die Biden und die EU in die Hand nimmt um Seleskys Ejakulat damit zu vergolden, sind die doofen 26 Millionen doch gar nicht erwähnenswert. In der Urkaine käme da doch nicht mal mehr der hinterletzte Frontanalphabet hervor, um die anzunehmen. Was erlauben Taiwan? Bei den USA müssen die nochmal eine Null dranhängen, dann helfen die vielleicht… oder die machen gleich Nägel mit Köpfen und setzen ein Land-Lease Programm 2.0 auf.

    China sollte mal langsam wach werden!!!

  9. …es gibt „Arbeit“ für Russland UND China.. …nach der „Entnazifizierung der Ukraine, wird Russland die 3 Balten – Kolonien der Angelsachsen, zu „Freiluftgehegen“ für Wisente, Wölfe, Bären usw. umgestalten müssen !!.. ..China ist für Ostasien zuständig !!.. …für „Nordamerika“ sind Russland UND China, gemeinsam zuständig !!… …Auf Russen, Chinesen und Verbündete… „..die Arbeit ruft !!“… ….bei der Arbeit, die „Nordseeinsel, nicht vergessen“ !!.. ..Karl III. !!😎😈

  10. Die neuen EU Mitglieder haben niemals die Gründungs-Idee der europäischen Integration akzeptiert. Ausgehend von der Deutsch-Französischen Aussöhnung sollten die Europäer auf Nationalhass verzichten, um gemeinsam in Frieden und Wohlstand zu leben.

    Die Polen und Balten wollen die EU benutzen, um ihren Nationalhass gegen Russland auszuleben. Die Griechen wollen die EU benutzen, um gegen die Türkei vorzugehen. Die Iren wollen die EU benutzen, um gegen England einen Brexit-Deal durchzusetzen. Angetrieben durch Washington, wollen die Litauer jetzt die EU benutzen, um den Konflikt gegen China anzuschüren. Auch wenn die Litauer keinen direkten wirtschaftlichen Schaden befürchten müssen, werden sie indirekt durch den Schaden an der deutschen Wirtschaft leiden.

    Immer ist Deutschland gefordert Solidarität zu leisten während niemand mit Deutschland solidarisch ist wenn es darum geht die Energiesicherheit und das wirtschaftliches Überleben Deutschlands zu sichern.

    Aus historischen Gründen hat Deutschland darauf verzichtet eine führende Rolle in der EU zu spielen. Dadurch konnten die Angelsachsen die neuen Mitglieder benutzen, um gegen europäische Interessen zu agieren. Zusammen mit der deutschen Schuldkultur wird das Europa zerstören.

    Leider gibt es in Europa keinen einzigen Politiker, der Europe aus dieser hoffnungslosen Lage retten könnte. Kein Brandt, der Frieden mit Russland macht, kein Schmidt oder Schroeder, der den USA die Stirn bieten könnte. Nur Grüne Fanatiker und ein leere Hülse von einem Kanzler.

  11. Wenn China auf die Botschaft in Taiwan militärisch reagiert, ist es das dümmste, was die machen können. China hat eine viel stärkere Macht als ihr Militär. Die Wirtschaft ist die stärkste Macht, die China hat. Wenn die Chinesen ihre Dollarbestände abstoßen und dann noch Zahlungen für ihre Produkte nur noch wie Russland in Yuan akzeptieren, dann wird der Dollar und der Euro im freien Fall sein.
    Mir geht die Strategie der USA nicht auf. Die EU wird geopfert. Kurzfristig profitiert die USA davon, weil Firmen dorthin abwandern und sie ihr teures Gas an die EU verkaufen können. Aber Langfristig wird der Untergang der EU die USA schwächen. Die EU nimmt das frisch gedruckte Geld der USA an und liefert dafür Waren aller Art. Länder, die ihre Bodenschätze in Dollar verkaufen, können sich derzeit immer noch für dieses Geld in der ganzen Welt Wahren kaufen. Hier stehen die EU und auch China ganz weit vorne. Wenn China neben Russland jetzt noch den Dollar fallen lässt und die EU zerstört ist, dann kann man für den Dollar nicht mehr einkaufen. Und mit einer Währung mit der man nix kaufen kann, die ist auch nix wert. Die USA sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen. Und dieser dicke Ast ist schon fast durch.
    Die Vorstellung, dass verhindert werden muss, dass sich Deutschland und Russland verbinden, weil so die Rohstoffe mit dem Know-how der Deutschen zusammenkommt ist doch längst Schnee von Vor Vorgestern. Mittlerweile haben uns die Chinesen in dieser Hinsicht den Rang abgelaufen und eine Verbindung zwischen China und Russland ist viel fruchtbarer, als sie eine Verbindung zwischen Russland und Deutschland währe. Was haben wir denn noch an hellen Köpfen in Deutschland? Für die IT sollen Inder kommen. Im Maschinenbau werden die Planungen schon oft ins Ausland verlagert. Die MINT Fächer meiden Studierende, da diese schwer sind. Da ist es doch besser einen Abschluss in GA GA Gender zu machen, zumal danach ein Job winkt, der gut bezahlt ist und wenig Arbeit verursacht. Ein Job zum Eierschaukeln halt.
    Die 2 neuen Großmächte der Welt arbeiten Hand in Hand gegen die Supermacht USA. Das Fundament dieser Supermacht wird Stück für Stück zerschossen. Auch wenn es derzeit nur leicht am Bröckeln ist, sind die Schäden doch schon sichtbar. Am Ende wird es ganz schnell gehen, wenn das Fundament fehlt, wird die Supermacht USA auch erdrutschartig fallen.
    Russland und China sind auf dem Weg zum Sieg über die USA und über die Oligarchen dieser Welt. Taiwan wird nach diesem Sieg auch wieder zurück zu China finden. Warum also diesen Sieg durch einen unsinnigen Krieg gefährden?

Schreibe einen Kommentar