Balkan

Die Gründe für die Eskalation im Kosovo

Internationale Medien berichten über einen neuen Konfliktherd in Europa, der von deutschen Medien recht stiefmütterlich behandelt wird, dabei droht ein weiterer Krieg in Europa, dieses Mal zwischen Serbien und dem Kosovo.

Serbien ist ein enger Verbündeter Russlands und weigert sich trotz großem Druck aus Brüssel, Washington und anderen westlichen Hauptstädten, sich an den Russland-Sanktionen zu beteiligen. Gleichzeitig möchte Serbien in die EU eintreten, aber aus Brüssel wird indirekt mit einem Ende der Gespräche gedroht, weil eine Voraussetzung der EU-Mitgliedschaft die Teilnahme an den EU-Sanktionen ist. Das gelte auch für etwaige Beitrittskandidaten: Sie müssten sich den Sanktionen anschließen, wenn sie über einen EU-Beitritt verhandeln wollen.

Die Nähe Serbiens zu Russland ist der NATO und der EU ein Dorn im Auge, daher kommt die Eskalation im Kosovo, gerade recht, denn das öffnet neue Möglichkeiten, Serbien unter Druck zu setzen.

Die russische Nachrichtenagentur TASS hat die Entwicklungen, die zu der aktuellen Eskalation geführt haben, zusammengefasst und ich habe den Artikel der TASS übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

„Wir sind an die Wand genagelt“ – Was über die neuen Spannungen zwischen Belgrad und Pristina bekannt ist

Die Beziehungen zwischen Serbien und dem nicht anerkannten Kosovo sind erneut angespannt. Die Situation spitzt sich buchstäblich stündlich zu: Serben errichten Barrikaden, die EU-Mission wird zur Patrouillie zu ihnen geschickt, die Regierung des Kosovo droht mit Gewaltanwendung, während Belgrad versucht, einen bewaffneten Konflikt und die EU-Mitgliedschaft des teilweise anerkannten Kosovo zu vermeiden. Wie und warum der Balkan wieder vor dem Stadium einer heißen Konfrontation steht, erzählen wir hier.

Was geschehen ist

Die Beziehungen zwischen Serbien und dem teilweise anerkannten Kosovo flammten am 10. Dezember erneut auf, als die Polizei des Kosovo den ethnischen Serben und ehemaligen Polizisten Dejan Pantic am Kontrollpunkt Jarinje an der Verwaltungsgrenze zwischen Kosovo und Metochien und Zentralserbien festnahm. Er wurde verdächtigt, an den jüngsten Angriffen auf Polizeibeamte im Kosovo beteiligt gewesen zu sein.

Die serbische Bevölkerung reagierte, indem sie die Autobahn an mehreren Stellen in der Nähe des Kontrollpunkts verbarrikadierte und protestierte, um zu verhindern, dass Pantic nach Pristina gebracht wurde.

Patrouillen der Mission der EU im Kosovo (EULEX) und der NATO-geführten Internationalen Mission im Kosovo und in Metochien (KFOR) wurden zu den Barrikaden entsandt.

Albin Kurti, der Premierminister des nicht anerkannten Kosovo, forderte die Serben auf, die Barrikaden bis zum Abend des 11. Dezember zu entfernen. Er warnte, dass die Polizei des Kosovo andernfalls eingreifen und die Barrikaden entfernen würde.

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hielt am 11. Dezember eine Dringlichkeitssitzung des Nationalen Sicherheitsrates ab. „Heute ist der für mich schwierigste Tag, seit ich Präsident bin. Vor uns liegt wahrscheinlich die härteste Nacht. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand“, sagte Vucic im nationalen Fernsehen.

Der Führer der Serben in Kosovo und Metochien, Goran Rakic, kündigte die Einrichtung eines Krisenstabs an, der Bürger und Medien über die Lage im Norden des Kosovo informieren soll.

Übergriffe der Sicherheitskräfte

Kurz zuvor, am 6. Dezember, stürmten Spezialeinheiten der kosovarischen Polizei das Gebäude der Wahlkommission in Nord-Mitrovica. Medien berichteten von Explosionsgeräuschen, einige Teile der Stadt waren verraucht und es waren Sirenen zu hören. Am selben Tag drang die Kosovo-Polizei auch in das Gebäude der Gemeinde Zubin Potok ein. Die Zivilisten im Inneren leisteten Widerstand.

Zwei Tage später berichtete die Zeitung Vecernje Novosti, dass 200 bis 300 Spezialeinheiten der Kosovo-Polizei in den serbisch besiedelten Norden von Kosovo und Metochien eingedrungen seien. Nach Angaben der Zeitung fuhren sie mit gepanzerten Fahrzeugen ein und blockierten Kosovska Mitrovica. Anwohnern wurde das Filmen und Fotografieren untersagt, auch Journalisten wurde der Zutritt verwehrt.

Dabei sagt das Brüsseler Abkommen, dass die kosovarische Polizei den von Serben bewohnten Norden nicht betreten darf, ohne die Erlaubnis der Führer der vier serbischen Gemeinden einzuholen. Diese Abkommen über die Normalisierung der Beziehungen zwischen Belgrad und Pristina wurden am 19. April 2013 geschlossen. Demnach soll im Kosovo die Gemeinschaft der serbischen Gemeinden, ein Selbstverwaltungsorgan der in der nicht anerkannten Republik lebenden Serben, gegründet werden. Vucic hat wiederholt erklärt, dass Belgrad seinen Teil der Vereinbarungen erfüllt hat. Die Kosovaren hatten gerade mit der Ausarbeitung des Statuts begonnen und setzten den Prozess dann aus.

Nach dem Einmarsch der kosovarischen Sicherheitskräfte warfen Vucic und die serbische Ministerpräsidentin Ana Brnabic Pristina vor, alle früheren Vereinbarungen und internationalen Abkommen zur Kosovo-Frage, einschließlich der Brüsseler, zu ignorieren.

Mitte November rief der Präsident des nicht anerkannten Kosovo, Vjosa Osmani, für den 18. Dezember vorgezogene Wahlen in den Gemeinden Nord-Mitrovica, Zubin Potok, Leposavic und Zvecan aus. Im Dezember wurde jedoch beschlossen, sie auf den 23. April zu verschieben. Medien führten diese Entscheidung auf die Situation im Norden der Region sowie auf die Forderungen westlicher Botschafter zurück.

Der Konflikt und die jüngste Eskalation

Der Kosovo erklärte 2008 seine Unabhängigkeit. Serbien betrachtet ihn als sein Territorium. Die Republik ist von mehr als 100 Ländern anerkannt worden, zu denen Russland nicht gehört. Seit der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo ist der Konflikt zwischen Pristina und Belgrad mehrfach eskaliert.

Die derzeitige Verschärfung der Situation auf dem Balkan hängt mit einem Erlass der Regierung in Pristina zusammen, wonach die Besitzer von Autos mit serbischen Nummernschildern ab November zu Geldstrafen verurteilt werden sollen. Das hat zu Protesten im Norden geführt.

Am 1. November wurden den Besitzern von Autos mit den Kennzeichen PR (Pristina), KM (Kosovska Mitrovica), PZ (Prizren), GL (Gnjilane), UR (Urosevac), PE (Peć), DA oder ĐA (Djakovica), die von serbischen Behörden ausgestellt wurden, 1.740 Strafzettel ausgestellt. Sie mussten ihre Autos auf Nummernschilder mit dem Symbol der RKS, Republik Kosovo, ummelden.

Vor dem Hintergrund dieser Ereignisse verließen die Serben aus dem Kosovo und Metochien am 5. November alle Regierungs-Institutionen in der nicht anerkannten Entität. Unter internationaler Vermittlung wurde die Entscheidung über die Verhängung von Geldbußen mehrmals verschoben.

Laut dem russischen Botschafter in Serbien, Alexander Botsan-Chartschenko, befindet sich die Situation um den Kosovo „an der letzten Grenze“, über die hinaus eine heiße Phase der Konfrontation möglich ist.

Die Position der EU und die Bemühungen des Kosovo, der Gemeinschaft beizutreten

Eine der ersten, die sich in der EU zur Situation äußerte, war die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock. Ihrer Meinung nach trägt die serbische Rhetorik zur Verschärfung der Spannungen mit dem nicht anerkannten Kosovo bei. „Das ist mehr als unverantwortlich“, sagte sie. Baerbock forderte Belgrad auf, sein Bestes zu tun, um die Situation in der Region zu lösen. Sie wies darauf hin, dass die Gewährleistung der Sicherheit der Menschen „auch in der Verantwortung der serbischen Regierung liegt.“

EU-Chefdiplomat Josep Borrell hat versichert, dass die EULEX die Koordinierung mit der Regierung des Kosovo und der KFOR unter der Ägide der NATO fortsetzen wird und dass die EU weder Angriffe auf die EULEX im Kosovo noch gewalttätige, kriminelle Handlungen im Norden dulden wird.

Er sagte auch, dass die EU beschlossen habe, ihren Sonderbeauftragten für den westlichen Balkan in den Kosovo zu entsenden, um die Spannungen in der Region abzubauen. Der Leiter des serbischen Regierungsbüros für Kosovo und Metochien, Petar Petkovic, rief Europa dazu auf, den automatischen Waffen in den Händen der Spezialeinheiten der kosovarischen Polizei im Norden zu Beachtung zu schenken.

Unterdessen gibt das Kosovo seine Bemühungen um einen EU-Beitritt nicht auf. Vjosa Osmani hatte zuvor erklärt, dass Pristina bis Ende dieses Jahres einen Antrag auf EU-Mitgliedschaft stellen werde. Laut Vucic wird Pristina das am 15. Dezember tun und damit gegen die Vereinbarungen von Washington verstoßen. Das ist das von den USA vermittelte Abkommen über die Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo, das am 4. September 2020 im Weißen Haus unterzeichnet wurde. Darin hat Belgrad seine Ambitionen aufgegeben, andere Staaten zu ermutigen, den Kosovo nicht anzuerkennen, während Pristina seinerseits zugestimmt hat, keine neuen Anträge auf Mitgliedschaft in internationalen Organisationen zu stellen.

Ivica Dačić, Serbiens Erster Stellvertretender Ministerpräsident und Außenminister, hat die EU-Mitgliedstaaten, die die Unabhängigkeit des Kosovo nicht anerkannt haben, aufgefordert, Pristina an der Einreichung des Antrags zu hindern.

Die Ursachen der Eskalation

Die Gründe für die derzeitige Eskalation liegen darin, dass seit der Machtübernahme durch Albin Kurti im Kosovo sowohl die nationalistische Stimmung unter der albanischen Bevölkerung der Provinz als auch die Provokationen, die zu einem Dauerzustand geworden sind, stark zugenommen haben, erklärte Professor Ekaterina Entina von der Wirtschaftshochschule und Leiterin der Abteilung für Schwarzmeer-Mittelmeer-Studien am Institut für Europa der Russischen Akademie der Wissenschaften. „Unter diesen Bedingungen fürchten die Kosovo-Serben bereits um ihr Leben und ihre Gesundheit. Dieses Ausmaß an steigenden Spannungen ist für die Provinz seit den frühen Nullerjahren nicht mehr typisch“, so der Experte gegenüber TASS.

Ihr zufolge ist es für Belgrad von grundlegender Bedeutung, die Situation auf diplomatischer Ebene zu halten. Die serbische Regierung wird alle möglichen Optionen in Betracht ziehen, die eine Eskalation, Gewalt und ein Szenario, in dem Belgrad auf Provokationen der Albaner mit Gewalt reagieren müsste, vermeiden würden. „Dieses Szenario ist das Letzte, was Vucic tun kann“, schloss Jekaterina Entina.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

43 Antworten

  1. Also ich lese daraus: Jetzt soll Serbien mit Hilfe einer nationalistischen Regierung im Kosovo in die Ecke gedrängt werden. Die daraus entstehende Gewalt wird dann den Serben (Aggressor) in die Schuhe geschoben und die EU (bzw. NATO) muss dann militärisch eingreifen, um die Kosovaren (die Opfer) zu schützen. Als schöner Nebeneffekt besteht dann auch noch die Möglichkeit, die russisch-freundliche serbische Regierung zu entsorgen und eine EU-Marionettenregierung zu installieren. Läuft doch mit unseren Werten…

    1. Ja, so sehe ich das auch. Die serbische Regierung ist zu Russland freundlich und soll nun unter gebuttert werden. Ganz im Sinne der EU. Schlimm, schlimm und es sind wieder einmal die Grünen dabei

      1. So sehen das die Russen auch. Schaun wir mal, ob Annalehnchen in Berlin dann wieder den Arsch in der Hose anhat, selbst Truppen anzufordern mit einer Uniform aus EU-Ländern wenns knallt. Oder will man wieder Belgrad plattbomben..`?

        https://tass.ru/politika/16576743 13. Dezember, 09:01 Eskalation im Kosovo

        Der russische Botschafter nannte die Aussagen des Westens falsch, dass Russland dem Problem des Kosovo jetzt nicht gewachsen sei.

        Laut Botsan-Kharchenko glaubt der Westen, dass es möglich ist, die Unabhängigkeit der Region durch Serbien anzuerkennen und einen zusätzlichen Druckhebel auf Belgrad auszuüben, da Russland dem Kosovo jetzt nicht gewachsen ist.

        MOSKAU, 13. Dezember. /TASS/. Die Behauptungen westlicher Länder, Russland sei nicht bereit, sich jetzt mit dem Kosovo-Problem zu befassen, sind ein großes Missverständnis. Dies erklärte der russische Botschafter in Serbien, Alexander Botsan-Kharchenko, am Dienstag im Fernsehsender „Solovyov Live“.

        „Ich möchte betonen, dass die Situation völlig falsch ist, es gibt eine Meinung, dass Russland dem Kosovo jetzt nicht gewachsen ist. Es ist der Westen, der von dieser falschen Prämisse ausgeht, wenn er die Situation aufgebläht hat“, sagte er.

        Laut Botsan-Kharchenko glaubt der Westen, dass es möglich ist, die Unabhängigkeit der Region durch Serbien schnell anzuerkennen und einen zusätzlichen Druckhebel auf Belgrad auszuüben, da Russland dem Kosovo jetzt nicht gewachsen ist. „Das ist ein großer Fehler, denn in dieser Situation sind wir unseren Freunden nahe, der Slogan „Wir geben unsere eigenen nicht auf“ gilt für Serbien“, betonte der Diplomat.

        „Wir senden ständig an ihn [den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic], und er weiß, dass wir ihm eine Schulter leihen werden“, fügte der russische Botschafter hinzu.

    2. Im Kosovo sind immer EU- und US-Marionetten an der Macht. Rund 80 Prozent des Bruttosozialprodukts des Kosovo besteht aus Zahlungen aus USA und EU-Ländern, mit anderen Worten, die „Republik“ Kosovo wird künstlich am Leben gehalten, weil sie nicht lebensfähig ist. Menschenhandel, Waffenschmuggel und andere einträgliche Tätigkeiten sind bedeutende Wirtschaftszweige dieses Sumpfes, unter Beteiligung diverser Politiker.
      Angeklagt wird da so schnell niemand.
      Der heutige Kosovo ist ein Projekt der Amerikaner, die das ehemalige Jugoslawien zerstören und Serbien schwächen wollten. Was ihnen auch gelungen ist. Seitdem haben sie Militärbasen auf dem Balkan.
      Der erste Ministerpräsident des Kosovo, Hashim Thaci, war Madeleine Albrights Liebling. Da störte es auch nicht weiter, dass er per Haftbefehl von Interpol gesucht wurde.
      Dass es vor allem die Provokationen der UCK gegenüber den Serben waren, die zum Krieg führten, wurde uns verschwiegen. Hier mussten die Serben für alles herhalten, personifiziert in Slobodan Milosevic, der in Den Haag vor Gericht stand. Eine Farce.
      Und wir dürfen weiterhin Jahr für Jahr unsere Milliarden in diesem Sumpf versenken . . .

  2. „daher kommt die Eskalation im Kosovo, gerade recht“: wie unschuldig das kling!
    Diese Eskalation wurde in „Film City“ orchestriert, das ist der Deckname für das Camp der westlichen Dienste in Pristina. Wenn man an der bayrischen Weisswurstbude (gute Wurst, gutes Bier) vorbeigeht, ganz nach hinten im Camp, dann kommt man zum Quartier des BND.
    Nur so, falls sie sich da mal verlaufen!

  3. Albin Kurti wurde vom Westen ganz gezielt etabliert, um einen weiteren Kriegsherd im Balkan zu etablieren, denn die Kosovo-Serben werden von den Albanern genau so behandelt wie die Russen in der ehemalige Ostukraine von Kiew. Ein weiterer Herd im Balkan wird auch von Moldawien gegen Transnistrien geschürt. Man kann doch 1 und 1 zusammenzählen, um zu wissen, was der Westen hier als Handlanger der USA schrittweise vorbereitet !!! Es geht nicht alleine um das Niederringen von Russland, was sowieso nicht von Erfolg gekrönt sein wird, sondern um die Destabiliersung von Europa durch Volksverräter in den jeweiligen Regierungen – die USA reiben sich dann die Hände, abhängige und schwache Kolonien erschaffen zu haben. Dabei ist es ganz einfach, den USA die Stirn zu biten, denn sie sind schon am Ende – Ungarn macht’s vor …

  4. ….schon mal drüber nachgedacht – daß ALLE, die zu Russland halten – ob nun Serbien, Transnistrien, China und Taiwan usw. mit einem Krieg konfrontiert werden?!?

    Und – „kosovo gibbet et genausowenig wie das „ukri-nazi-konstrukt“ und noch so einige andere künstliche Konstrukte – auch an Verbrecher widerrechtlich verschenkte Landstriche erkennen wir nicht an… – und wir sind Viele!

    Und gerade die, welche sich erdreisten – anderen Vorschriften machen zu wollen, sich selber jedoch an diese nicht gebunden fühlen bzw. internationale Gerichtbarkeiten für sich selber ablehnen – haben auch keine Anerkennung zu erwarten… – und das lassen wir uns auch über unseren von denen gewaltsam verübten Mord nicht ausreden – wir sind KEINE Sklaven!

  5. Klartext: hier wird eine neue Front gegen Russland (und Verbündete) aufgebaut. Serbien darf aus Grundlage einer UNO-Resolution legal eine bestimmte Anzahl von Polizei- und Militärtruppen in Kosowo/Metochia zum Schutze der serbischen Minderheit einsetzen.

    So nebenbei: In Ost-Kosowo befindet sich die größte NATO/US-Militärbasis in Südosteuropa, die von einigen Menschenrechtsaktivisten und Juristen (spanischer Ombudsmann Alvaro Gil-Robles) als „Klein-Guatanamo“ bzw. Militäreinrichtung mit geheimen Foltergefängnissen bezeichnet wird und sich auch als Umschlagplatz für Menschen- und Rauschmittelhandel einen „Namen gemacht hat“. Unweit davon leben Tausende Mitglieder (bei Voltaire.net wurde vor Jahren die Zahl 20.000 genannt) der Terrororganisation MEK, die von den USA gerne als Mittel zum Umsturz der iranischen Regierung genutzt werden.

  6. „Die Republik ist von mehr als 100 Ländern anerkannt worden, zu denen Russland nicht gehört.“

    Und nur darum geht es. Von Taka-Tuka-Land oder Palau oder US-Kolonien wie D „anerkannt“ zu werden bedeutet einen Scheiß.

  7. Russland hätte sich im Banderastan beeilen sollen:

    „Das thermonukleare Endspiel schreitet voran“

    https://uncutnews.ch/das-thermonukleare-endspiel-schreitet-voran/

    „… Berichten zufolge plant Deutschland die Stationierung von Patriots an der polnisch-ukrainischen Grenze, um einen besser geschützten Luftraum über der Westukraine zu schaffen. Der Plan sieht vor, ankommende russische Raketen über der Westukraine durch den Abschuss von Flugabwehrraketen von polnischem Territorium aus zu bekämpfen …“

    „… Kurz gesagt, ein NATO-Staat wird russische Flugzeuge abschießen und damit Vergeltungsmaßnahmen Russlands provozieren. Das ist genau das, was Biden und BoJo wollen – einen Vorwand, um sich auf Artikel 5 der NATO-Charta zu berufen. … Wenn das geschieht, ist der Dritte Weltkrieg unvermeidlich. … Die Hybris und das wahnhafte Denken in Washington und London sind so groß, dass man glaubt, ein Krieg zur Schwächung und Zerstörung Russlands sei auch ohne einen thermonuklearen Krieg zu erreichen. Das ist die Meinung von General Petraeus, ebenso wie die der Neocons …“

    Das provoziert Russland nun mal, wenn im Banderastan nicht genug Stärke gezeigt wird…

    1. Die Patriots sind wieder so eine westliche Wunderwaffe, von denen letztendlich alle keine „Wende“ bringen konnten. Es ist ein relativ un-mobiles Raketenabwehr-System, jede abgefeuerte Rakete kostet Millionen (2 je Zielobjekt), es ist kompliziert zu bedienen (Ausbildungszeit der Soldaten >1 Jahr), und die Abschussrate ist mehr als bescheiden, wie man vor Jahren erfahren konnte, als die jemenitischen Houtis die Öl-Anlagen von Aramco mit Drohnen in Schutt und Asche legten oder aus jemenitischer Sicht gar erfolgreich andere Strukturen (darunter einen Flughafen) angriffen, wobei die Patriots vollständig versagten. Patriots an der ukr. Grenze wären zwar eine politische Eskalation des Westens, militärisch jedoch ohne Bedeutung. Jüngst hatte Brian Berletic (The New Atlas) ein interessantes YT-Video über diese Thema veröffentlicht.

  8. „Ist der Kreml zum Mittagessen verabredet?“

    https://uncutnews.ch/ist-der-kreml-zum-mittagessen-verabredet/

    „… Ich beginne zu glauben, dass der Kreml noch ahnungsloser ist als die amerikanische Öffentlichkeit. Wie kann es sein, dass der Kreml nicht weiß, dass Washington an allen Fronten gegen Russland vorgeht? Wie kann der Kreml nicht damit rechnen, dass Washington im Kosovo Unruhe stiftet? Und zwischen der EU und Serbien? Und Ärger in den ehemaligen zentralasiatischen Sowjetrepubliken? Und im ehemaligen sowjetischen Georgien? Und in den baltischen Staaten? …“

    „… Wie kann Russland so unvorbereitet sein, wenn Putin anerkennt, dass es Washingtons Absicht ist, Russland zu zerstören? … Warum hat Putin die Gelegenheit verstreichen lassen, durch die Zerstörung der Ukraine mit konventionellen Mitteln zu zeigen, was passiert, wenn sich ein Punk-Land mit Russland anlegt? Niemand hat damit gerechnet, dass der Krieg eine Woche dauern würde, und nach 9 Monaten wurde der russische Vormarsch gestoppt und zurückgedrängt, weil man nicht vorbereitet war, keine Reserven hatte, unentschlossen war …“

    „… Die Provokationen nehmen zu, weil Putin nichts unternimmt, um sie zu unterbinden. Er lädt sie geradezu ein. Ist sich Putin darüber im Klaren, dass er einen Atomkrieg heraufbeschwört, indem er zu Provokationen ermutigt, wenn er nur noch auf Atomwaffen zurückgreifen kann? …“

    „… hat Putin die Neokonservativen in Washington davon überzeugt, dass ihre Behauptung, die Verletzung von Putins roten Linien habe keine Konsequenzen, da sie nie durchgesetzt worden seien … Es ist zu erwarten, dass die von Washington genehmigten ukrainischen Angriffe innerhalb Mütterchen Russlands zunehmen und noch provokativer werden, während Putin seine Rolle als Saubermann spielt. Die Neokonservativen beabsichtigen damit, Putin im eigenen Land zu schwächen und die russische Nation davon zu überzeugen, dass Putin nicht in der Lage ist, sich Washington zu widersetzen …“

    Im Westen scheint ebenso solche Ansicht zu herrschen… Der Autor war übrigens US-Vizeminister unter Reagan.

    1. Das ist alles nachvollziehbar, wenn man erkennt, daß es nicht darum geht, über die Kokaine zu siegen oder was auch immer, sondern darum, größtmögliches Chaos in Europa zu erzeugen.
      Wenn man einmal erkannt hat, daß die Russen nicht doof sind und sieht wie geradezu teilnahmslos sie die NS-Attentate hinnehmen und wie sie in diesem Krieg (nicht) agieren, dann bleibt als logische Erkenntnis doch nur EINES übrig: sie stecken ALLE unter einer Decke!

    2. Was auch immer der Grund für das Vorgehen im Kreml (analog auch im Weißen Haus) sein mag, Ahnungslosigkeit oder Dummheit oder Naivität ist es nicht!
      Bitte schließen Sie diese Erklärung IMMER aus, es ist nicht realistisch und geradezu absurd, zu glauben, diese Leute, denen hocheffiziente Geheimdienste zuarbeiten, würden Dinge nicht wissen, die einem kleinen Kommentator auffallen.

      Aber es ist gut, wenn man an einen Punkt kommt, an dem man denkt „Sind die blöd, oder was???“ Denn das ist ziemlich sicheres Anzeichen, dass man selber in einem falschen Gedankengebäude feststeckt, und daher auch eine Gelegenheit, dieses falsche Gedankengebäude zu korrigieren oder vielleicht sogar komplett zu verwerfen.

      Zum Beispiel ist es durchaus möglich, dass man sich falsche Vorstellungen darüber macht, welche Ziele vom Kreml (oder vom Weißen Haus oder von der Bundesregierung oder der EU oder sonstwem) verfolgt werden. Vielleicht wollen sie ja gar nicht das, von dem wir denken, dass sie es wollen?

    3. @Hannibal

      Der Mann ist ein Ami & denkt wie ein Ami….mag ja sein, dass er manchmal sogar wie das blinde Huhn ein Korn findet….aber er hat vor einiger Zeit schon aufgehört, Putin & den Russen zuzuhören!

      Nur weil die Russen nicht wie John Way erst die Waffe ziehen & abfeuern & hinterher nachdenken, kann er solchen Unsinn schwätzen…..

  9. Bin da nicht so auf dem Laufenden…

    Hier wurde geschrieben: „Der Kosovo erklärte 2008 seine Unabhängigkeit. Serbien betrachtet ihn als sein Territorium. Die Republik ist von mehr als 100 Ländern anerkannt worden, zu denen Russland nicht gehört.“

    Wie ist das denn genau gelaufen, diese Abspaltung? Auch mittels eines Referendums, oder anders? Hier wird ja auch unter anderem von einem nicht anerkanten Kosovo geredet. Vielleicht kann mir jemand helfen, der tiefer in der Materie drin ist, des „Pudels Kern“ zu erfassen. Ansonsten erfasse ich nämlich nicht das „in die Ecke gedrängt werden“ von Vucic.

    1. „Wie ist das denn genau gelaufen, diese Abspaltung? Auch mittels eines Referendums, oder anders? “

      Es gab kein Referendum sonder einen Regierungsbeschluss, der vom unter NATO-Schutz eingerichteten albanischen Parlament bestätigt wurde. Der Norden von Kosovo ist überwiegend von Serben bevölkert und Serbien ist laut UN-Resolution berechtigt dort für die Sicherheit seiner Bürger zu sorgen.

      1. Dank dir… da sind die Probleme dann ja vorprogrammiert, denn eine Schutzmacht in einem „fremden“ Teil wird wohl nie vollständig als legitime Entität anerkannt werden… und da sind wir jetzt, denn die Serben werden offiziell bedroht und aufgefordert den Kosovo zu verlassen..

    2. Bereits in YU zu Titos Lebzeiten bekam Kosovo den Status einer autonomen Provinz, deren Existenz aus den Republiken YUs, überwiegend Kroatien, Serbien und Slowenien finanziert wurde. (Ähnlichkeiten zu der heutigen EU sind auffällig, evtl. ihre Zukunft ebenfalls.)
      Trotz dieser Unterstützungen und der Selbstständigkeit, oder gerade deswegen, war der Anteil Kosovos am BIP YU nicht nennenswert.
      Permanente Unzufriedenheit der Bevölkerung über ihre desolate Lage, die niemand außer sie selbst hätten lösen können, wurde, wie so oft, von cleveren Nationalisten ausgenutzt, die mit dem Finger auf andere zeigten, um ihr eigenes Unvermögen zu verschleiern.
      Die Selbstständigkeit wurde im Parlament beschlossen und vom Westen für richtig befunden. Es gab kein Referendum.
      Meine persönliche Sicht:
      Kosovo ist ein Staat nur aus einem Grund. Camp Bondsteel.

    1. Man wartet auf den richtigen Moment bis es mit Russland koordiniert werden kann, das es vielleicht auch dipolmatisch gelöst werden wird, anstatt militärisch. Militärisch wäre es für Serbien kein Problem seine Gebiete zurück zu holen, … nicht nur das Kosovo, sondern alle illegal abgespaltenen Republiken des ehemaligen Jugoslawiens die von den Kommunisten uter Tito illegal gezogen wurden. Das Problem ist aktuell immer noch die USA. Aber die werden bald nichts mehr zu melden haben.

      1. Stimmt, die USA sind nur noch eine Hülle. Der Kern ist schon ziemlich verrottet. Sie können noch viel Ärger machen, pfeifen aber an allen Fronten bereits schon aus dem letzten Loch.

        Aber so soll es ja auch sein. Die selbsternannten Weltenlenker, die schon seit über 100 Jahren aus dem Hintergrund agieren, die, die die Weltbevölkerung drastisch reduzieren wollen, spielen ihr Schachspiel geduldig weiter. Die Joung Global Leaders sitzen als Maulwürfe mittlerweile überall in den Regierungen und dirigieren ihre Länder in den Abgrund. Oder auch gegeneinander auf Kollision. Hauptsache Chaos.

        Wollte man, dass das Spiel aufhört, bräuchte man eigentlich nur die Figuren umstoßen.

  10. Der Grund ist weil die Nato weiß das der Krieg in der Ukraine verloren ist, … an allen anderen Fronten läuft es gerade auch nicht gut, wie Iran, China, noch sonst wo, … also bleibt nur noch der Balkan. Die Jahrhunderte der Bekämpfung der Serben, angefangen durch Österreich-Ungarn, Nazi-Deutschland, NDH-Kroatien, die Zerschlagung des serb. Königreiches Jugoslawien unter Tito, die Sanktionen und Kriege der 90er, wie auch die vom Westen nach Milosevic installierten Verräter haben es nicht geschafft Serbien in die Knie zu zwingen. Nch dem Kosovo wäre die Wojvodina und der Sandzak als nächstes dran für eine Unabhängigkeit. Serbien und Russland und deren orthodoxe Kirche werden als die größten Hindernisse für die globalen Pläne der Nato angesehen. Siehe Aussagen von US General Ben Hodges und Carl Bildt. Der Nato rennt die Zeit davon, serbien den Todesstoß zu versetzten, bevor sich die Russen und Chinsen weiter breit machen, … weil dann fällt der wetliche Einfluss auf dem ganzen Balkan wie Dominosteine. Also wird jetzt provoziert um einen neuen Konflikt anzustacheln, um eine komplette Besetzung durch die Nato herbeizuführen, bevor der Russe vielleicht intervenieren kann sprich den Serben zur Hilfe kommen könnte. Aber daraus wird nichts mehr, das weiß der Westen. Wenn es gut läuft wird nach dem Ukrainekrieg eine diplomatische Lösung für den Balkan gefunden.

  11. Erstmal sind wir keine Verbündete, sondern ein Brudervolk.
    Endlich schreibst du mal einen Artikel über Serbien und dem sog. Kosovo. Die Menschen in Europa wissen gar nicht, was dort los ist.
    Die restlichen Serben in Südkosovo
    leben in Ghettos. Serbische Klöster müssen 24/7 bewacht werden und sind von Stacheldraht umkreist… Drogenhandel, Menschenhandel, Organenhandel… Ex-Interpolgesuchte Kriminelle sitzen in Ministerpositionen…
    Ich würde mir einen ausführlichen Artikel über dieses Thema von dir wünschen Thomas.
    Die USA machen überall das gleiche, indem sie Ihre Gegner mit lokalen Problemen Schwächen.
    Serbien – Kosovo
    Russland – Ukraine
    China – Taiwan

  12. Danke für den Artikel, danke für die unter jedem Artikel Kommentierenden.

    Zusammengenommen komme ich zu der Einsicht:
    ‚So kann man die Weltbevölkerung natürlich auch reduzieren.‘

    Dass die Pandemien – insbesondere die letzte Cov19 – in erster Linie zu eben diesem Ziel konstruiert wurden, steht für mich fest.
    Was kann ich als Weltenbürger dagegen unternehmen?
    Nichts.
    Rein gar nichts.
    Ich erlaube mir abschließend einige persönliche Anmerkungen:
    In den Zeiten, in denen ich politisch weitgehend unbeleckt durch die Gegend lief, ging es mir finanziell sehr gut; um die Mentalhygiene machte ich mir keine Gedanken.
    Kann ich es meinen wenigen Freunden, Bekannten und Nachbarn verdenken, dass sie sich mit den politischen Ereignissen, deren Ursachen/Hintergründe erst gar nicht beschäftigen?
    Heute sage ich: nein.
    Kann – oder darf – ich meinen Großeltern Vorwürfe machen um die Geschehnisse im letzten (Vaterlands)Krieg, bei dem es schließlich auch schon um Jedermanns Vaterland ging?
    Ich bin Biedermann und um mich herum brennt die Welt.
    Soll sie.
    Ich bin bereit, obwohl oder w e i l ich ab einer Lebensphase versucht habe, mich ‚zu informieren‘, mich hier und dort ‚einzubringen‘.

    Nun gut, da war mir noch nicht bewusst, dass jeder Mensch so generell eine Menge Scheiße produziert. Täglich.
    Ich auch.
    Schad.

  13. Einfach nur ekelhaft, wie vermeintlich „demokratische“ Spielregeln
    seitens der EU und ihrer korrupten Bestechungs-Empfänger je nach
    politischer Opportunität zurecht gebogen werden…!
    Während die EU-Klakeure einer „Unabhängigkeit“ dieser Mistgeburt
    Kosovo das Wort reden, wird der Ministerpräsident Kataloniens beim
    völkerrechtlich weit höher anzusehenden Ansinnen der Katalanen
    verhaftet und muß außer Landes fliehen…!!

    Was mir hier, wie auch an den eher nebulösen Äußerungen Russlands
    fehlt, ist eine eindeutige Haltung und Aussage, was im Fall eines
    eventuellen, bewaffneten Konfliktes Serbien von Russland ohne wenn
    und aber erwarten kann!? Oder glaubt hier irgend Jemand, dass es
    nicht zu einer bewaffneten Auseinandersetzung kommen wird?!?
    Es könnte für Russland – wie auch in Syrien – zur Nagelprobe
    werden, dem Verbrecherpack aus dem Westen zu demonstrieren,
    dass man trotz des Ukraine-Konfliktes durchaus in der Lage ist,
    seinen Verbündeten im Fall der Fälle auch militärisch beizustehen!
    Ich denke, die Serben werden nach dem Desaster im Jahr 1999, zu
    Recht genau DAS von Russland erwarten! Serbien muß sich in der
    Tat eher früher als später entscheiden, denn Serbien gehört in
    jeder denkbaren Hinsicht zu Russland und nicht zu diesem
    US-stiefelleckenden, vaterlandsverräterischen EU-Pack!!!

Schreibe einen Kommentar