Syrien

Die Hintergründe der türkischen Militäroperation gegen die syrischen Kurden

Vor den Ereignissen in der Ukraine rückt die neue Militäroperation der Türkei gegen die syrischen Kurden medial in den Hintergrund. Hier zeige ich eine Analyse der Interessen der beteiligten Parteien.

Die türkische Militäroperation gegen die syrischen Kurden findet medial kaum Beachtung, obwohl sie schon hunderte Opfer gefordert hat. Wir erinnern uns, dass das bei der letzten türkischen Operation in Syrien, als die Türkei 2019 gewaltsam die Kontrolle über eine „Sicherheitszone“ an der türkisch-syrischen Grenze noch ganz anders war. Damals wollte deutsche Verteidigungsministerin sogar NATO-Truppen dorthin schicken. Aber wie heute auch, so hat auch damals niemand bei der NATO die deutsche Verteidigungsministerin ernst genommen.

Da die Lage in der Region kompliziert ist und ich mich dort nicht gut auskenne, habe ich eine Analyse des Nahost-Korrespondenten der russischen Nachrichtenagentur TASS über die Interessen der Beteiligten übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die türkische Bedrohung: Können die Kurden sich mit Damaskus einigen?

Syrien braucht Frieden und einen politischen Prozess, keine militärische Eskalation. So lautete das Urteil des Sondergesandten des UN-Generalsekretärs Geir Pedersen nach einem Besuch in Damaskus in der vergangenen Woche, als er die neue Runde der Konfrontation zwischen türkischen Truppen und kurdischen Milizen in den Provinzen Aleppo, Raqqa und Hassakeh kommentierte. Nach den massiven türkischen Luft- und Artillerieangriffen auf Gebiete, in denen die kurdischen Selbstverteidigungskräfte (SNF) operieren, kann man der Schlussfolgerung des norwegischen Diplomaten kaum widersprechen.

Die Flüchtlingsströme nehmen zu, die Menschen fliehen aus Dörfern, die unter Beschuss geraten sind. Ein regionales Kraftwerk und eine Reihe von Industrieunternehmen wurden außer Betrieb gesetzt und der Ölsektor wurde erheblich geschädigt. Nach Angaben von Badran Jiy Kurd, Leiter der Abteilung für Außenbeziehungen der kurdischen Autonomieverwaltung, geht es um die planmäßige Zerstörung der wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur.

In diesem Winter herrscht ein akuter Mangel an Erdölprodukten. Der letzte iranische Tanker wurde am 2. Dezember im Hafen von Banias entladen und niemand weiß, wann der nächste eintreffen wird. Die Verknappung von Benzin und Heizöl hat die Regierung gezwungen, im Dezember offiziell einen dritten arbeitsfreien Tag pro Woche (Sonntag) einzuführen, um einen Teil des für die Beförderung der Bürger bestimmten Kraftstoffs einzusparen. Zuvor hatten die Syrer freitags und samstags frei.

Die Sicherheitszone

Unmittelbar nach der Explosion in Istanbul am 13. November, bei der sechs Menschen getötet und mehr als 80 verletzt wurden, haben türkische Artilleristen ihre Waffen klar gemacht. Die Regierung machte die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und die ihr nahestehende SNF, die in der Türkei verboten sind, für den Anschlag verantwortlich. Wie Innenminister Süleyman Soylu am 14. November mitteilte, nahm die Polizei eine Frau fest, die eine Tasche mit einem Sprengsatz in der Fußgängerzone Istiklal deponiert hatte. Nach offiziellen Angaben handelte es sich um die syrische Staatsangehörige Ahlam al-Bashir, die bei ihrer Vernehmung gestand, von kurdischen Kämpfern ausgebildet worden zu sein.

Die im Norden Aleppos operierende SNF bildet das Rückgrat der arabisch-kurdischen bewaffneten Koalition Demokratische Syrische Kräfte (SDF), die den größten Teil der Provinzen Raqqa und Hasakeh sowie den Nordosten von Deir ez-Zor kontrolliert. Insgesamt halten die Kurden, die von den USA und der westlichen Koalition unterstützt werden, 27 Prozent des syrischen Territoriums, einschließlich wichtiger Ölfelder.

Es ist anzumerken, dass die Kurden ihre eigenen Ermittlungen über die Beteiligung der Syrerin Ahlam al-Bashir an dem Anschlag in Istanbul durchgeführt haben. Am 24. November erklärte der Kommandeur der SDF, Mazlum Abdi, dass die Frau zu einer Familie von Anhängern der Terrorgruppe Islamischer Staat gehöre. Er behauptete, der Anschlag sei von Mitgliedern der von Ankara kontrollierten bewaffneten Oppositionsgruppen geplant worden. Abdi sagte, der Bombenanschlag sei „eine Provokation, die einen Vorwand schaffen soll, um die türkische Invasion in Nordsyrien zu rechtfertigen.“

Einen Monat nach dem Bombenanschlag in Istanbul berichtete der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar dem Parlament über die Ausschaltung von 364 Terroristen in den kurdischen Gebieten Syriens und im benachbarten Irak im Rahmen der Operation „Schwertklaue“. Und Präsident Tayyip Erdogan hat ein Ultimatum gestellt und die Kurden aufgefordert, ihre Kämpfer aus Tell Rifaat, Manbij und Ain al-Arab (kurdisch für Kobani) abzuziehen, drei Gebieten in der nördlichen Provinz Aleppo, die er in die 2019 geschaffene Sicherheitszone entlang der syrisch-türkischen Grenze aufnehmen will. Andernfalls droht Erdogan mit einer neuen großen Bodenoperation. Laut dem katarischen Fernsehsender Al Jazeera wurde das Ultimatum dem russischen und dem US-amerikanischen Militär übermittelt, die sich in Syrien aufhalten und als Vermittler zwischen den Parteien fungieren.

Eine ähnliche Erklärung gab Erdogan am 3. Juni ab, als die Situation in den Grenzgebieten gerade zu eskalieren begonnen hatte. Der syrische Staatschef Baschar al-Assad warnte damals: „Wenn die Türkei in der Provinz Aleppo eingreift, wird sie den Widerstand des Volkes hervorrufen und die syrische Armee wird es unterstützen.“

Diesmal gab es keine Warnung aus Damaskus, aber das Kommando der syrischen Streitkräfte schickte Militäreinheiten, schwere Geschütze und gepanzerte Fahrzeuge in den Norden des Landes, die sich an der Kontaktlinie der türkischen Truppen und den Marionetten-Einheiten der Opposition zu positionieren begannen. Später berichtete die Zeitung Ash-Sharq al-Awsat, die russische Seite habe bei den jüngsten Konsultationen in Istanbul vorgeschlagen, die drei nördlichen Gebiete unter die Kontrolle der Regierungstruppen zu stellen und die kurdischen Kräfte von dort abzuziehen.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Befehlshaber der SDF diese Option zur Beilegung der Krise nicht sofort unterstützt hat. Abdi lehnte „Zugeständnisse“ an Damaskus ab und betonte, dass eine Entwaffnung der SDF oder ihre Integration in die syrische Armee nur nach einer politischen Einigung möglich sei, die den Status quo in Nordsyrien garantiere. Eine Rückkehr zum Status quo, der vor Beginn der Krise im Jahr 2011 herrschte, ist seiner Meinung nach inakzeptabel.

Der Zeitung zufolge wurde daraufhin ein Kompromiss vorgeschlagen, wonach die kurdischen al-Asaish-Polizeieinheiten formell in den drei Städten verbleiben und den syrischen Sicherheitskräften unterstellt werden sollten. Ankara hat jedoch noch keine endgültige Antwort auf diese Option gegeben.

Das Schicksal von Tell Rifaat

In den letzten Tagen sind Informationen über die mögliche Einbeziehung der Stadt Tell Rifaat in die türkische Sicherheitszone aufgetaucht, die als Zwischenlösung eine Bodenoperation der türkischen Truppen verhindern könnte. Nach Angaben der Zeitung Al-Ahbar wurde diese Option von den Amerikanern vorgeschlagen, um ein Abkommen zwischen den Kurden und den syrischen Truppen zu verhindern.

Der libanesische Militäranalyst General Naji Malyaib sagte mir, dass die syrische Führung unter keinen Umständen zustimmen könne, Tell Rifaat der türkischen Kontrolle zu übergeben. Ihm zufolge liegt die Stadt auf Hügeln, die das Gelände beherrschen, und ihr Verlust würde eine direkte Bedrohung für Syriens wirtschaftliche Hauptstadt Aleppo darstellen. „Die Entfernung zwischen Tell Rifaat und dem Zentrum von Aleppo beträgt 25 Kilometer Luftlinie, so dass die syrische Armeeführung nicht zulassen kann, dass dieser Ort in die Hände der von Ankara unterstützten bewaffneten syrischen Oppositionsgruppen fällt“, so der General. „Diese Entwicklung würde die Situation in die Zeit zurückversetzen, als der Norden Syriens von militanten regierungsfeindlichen Gruppen beherrscht wurde.“

Außerdem, so Malyaib, lehne der Iran, der als Teilnehmer des Astana-Prozesses neben Russland und der Türkei ein Garant für den Waffenstillstand in Syrien ist, die Einbeziehung von Tell Rifaat in die türkische Sicherheitszone kategorisch ab. „Für die Iraner ist es von grundlegender Bedeutung, dass die Umgebung dieser Stadt an die schiitischen Gebiete Nobul und al-Zahra im Norden Aleppos angrenzt“, sagte er. „Die Übergabe von Tell Rifaat an die bewaffnete Opposition würde zu Problemen für die lokale Bevölkerung führen, die die Blockade von 2012 bis 2016 überlebt hat.“

Für die Kurden ist der Korridor von Ras al-Ain nach Manbij von strategischer Bedeutung, da er ihre Autonomie mit den dicht besiedelten kurdischen Vororten von Aleppo – Sheikh Maqsood und Ashrafiya – verbindet. Und in Tell Rifaat und seiner Umgebung leben laut früheren Medienberichten kurdische Flüchtlinge aus Afrin, das 2018 von türkischen Truppen besetzt wurde.

Malayib ist der Ansicht, dass die anhaltenden militärischen Spannungen in Nordsyrien darauf zurückzuführen sind, dass die Türkei ihren Verpflichtungen in den Regionen, die seit 2017 zur nördlichen Deeskalationszone gehören, nicht nachgekommen ist. „Das türkische Militär hat die Milizen in Idlib nicht entwaffnet, sondern sie in eine Stellvertreterarmee verwandelt, die nun Ankaras geopolitischer Agenda dient“, betonte er.

Der Dialog mit Damaskus

Eine Reihe von Experten ist der Ansicht, dass die derzeitigen Bemühungen um eine Beilegung der Situation im Norden Syriens Ankara und Damaskus einander näher bringen könnten. Der Kolumnist Al-Ahbar Ayham Murai wies auf die Rede des russischen Außenministers Sergej Lawrow bei den Primakow-Lesungen hin, in der er vorschlug, dass Syrien und die Türkei zu einer bilateralen Koordinierung zurückkehren sollten, um die Sicherheit an der gemeinsamen Grenze zu gewährleisten, wie es in den Adan-Abkommen von 1998 festgelegt wurde.

Murai schließt nicht aus, dass eine Verbesserung der Beziehungen zwischen den beiden Nachbarn, die Aufnahme von Gesprächen über eine Nachkriegsordnung in Syrien und die Frage der Rückkehr der Flüchtlinge vor den im Juni anstehenden Präsidentschaftswahlen im Interesse der in Ankara regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung liegen könnte. „Erdogan versucht, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: einen unblutigen Sieg über die Kurden zu erringen und einen neuen Ansatz für die Beziehungen zu Damaskus zu demonstrieren“, so der Beobachter. Er bezweifelt jedoch, dass es innerhalb der nächsten sechs Monate zu einem Treffen zwischen den Präsidenten Erdogan und Assad kommen wird. Nach seinen Informationen fanden die syrisch-türkischen Kontakte bisher auf der Ebene der Geheimdienste statt.

Wie würden die syrischen Kurden auf ein mögliches Abkommen zwischen Ankara und Damaskus reagieren, und würde es ihre Interessen beeinträchtigen? Badran Jiyah Kurd, Leiter der Abteilung für Außenbeziehungen der kurdischen Verwaltung, antwortete mir auf diese Frage, dass die Kurden die Grundsätze der guten Nachbarschaft und der Zusammenarbeit unterstützen. „Aber bisher sehen wir den türkischen Wunsch, die von ihren Truppen besetzten Gebiete unter Besatzung zu halten“, sagte er. „Über welche Art von Normalisierung können wir mit einem Staat sprechen, der sich seit mehr als einem Jahrzehnt in die inneren Angelegenheiten Syriens einmischt, seine Souveränität mit Füßen tritt und extremistische Gruppen unterstützt?“

Im Hinblick auf den Dialog mit der syrischen Regierung betonte Jiyah Kurd, dass die mangelnde Bereitschaft von Damaskus, die veränderten Realitäten in Nordsyrien zu akzeptieren, ein Hindernis darstelle. „Wir sind für die Beibehaltung der territorialen Einheit und glauben, dass die Lösung des Kurdenproblems auf verfassungsrechtlicher Ebene durch einen neuen Gesellschaftsvertrag gefunden werden muss“, sagte er. „Als Antwort darauf werden wir beschuldigt, die Agenda ausländischer Mächte zu verfolgen, aber sind es nicht kurdische Kämpfer, die zur Verteidigung ihrer Heimat und ihres Volkes gegen die IS-Terroristen kämpfen?“

Nach Ansicht des kurdischen Vertreters ist eine nationale wirtschaftliche Integration für Syrien in dieser Phase von entscheidender Bedeutung. „Die Kurden verfügen über Ölreichtum, Wasserquellen und Brotkörbe, die allen Syrern gehören und gerecht verteilt werden müssen“, betonte er. „Wir sind damit einverstanden und wollen unseren Brüdern im Rest des Landes, die jetzt unter der Krise und den Sanktionen leiden, so schnell wie möglich helfen.“

Dem Syrienexperten Al Halabi zufolge wird die kurdische Führung von Politikern dominiert, die die Unvermeidbarkeit einer Einigung mit Damaskus anerkennen, aber es gibt auch solche, die sich als „Amerikas treueste Freunde“ bezeichnen und den Dialog mit der syrischen Regierung und den Handel zwischen beiden Seiten behindern.

Die Sicht der syrischen Regierung auf das Kurdenproblem wurde von Ali Awwada, einem Mitglied des Volksrats (Parlament), zum Ausdruck gebracht, der „keine andere Lösung als die Rückkehr der nordöstlichen Regionen unter die Kontrolle der Regierungstruppen“ sieht. Ihm zufolge wird Damaskus „die Autonomie niemals anerkennen und das Maximum, was die Kurden erwarten können, ist die Anwendung von Artikel 107 der Verfassung über lokale Verwaltung (die Bestimmung gewährt lokalen Behörden die Selbstverwaltung) auf ihre Regionen.“

„Das Larvieren der SDF und ihre Abhängigkeit von den USA werden mit einer weiteren Niederlage und dem Verlust neuer Gebiete enden, die in die Hände von türkischen Söldnern fallen werden, wie es 2018 mit Afrin und 2019 mit Ras al-Ain und Tell Abyad geschehen ist“, betonte er. „Es gibt nur einen Weg, um diese wenig beneidenswerte Aussicht zu vermeiden – die Auflösung der selbsternannten Autonomie und die Wiedervereinigung ihrer Gebiete mit Syrien.“ Der Abgeordnete beschuldigt die kurdische Regierung, „sich jahrelang die Bodenschätze angeeignet und sie verschwendet zu haben, also die nationale Wirtschaft vorsätzlich zu untergraben.“

Tankwagen von Rumelan

Nach Halabis Einschätzung ist der Schaden, den die jüngsten türkischen Drohnenangriffe im Ölsektor östlich des Euphrat angerichtet haben, erheblich. „Die autonomen Strukturen in Al-Qamischli werden nicht in der Lage sein, die Wiederherstellung der beschädigten Öleinrichtungen allein zu bewältigen, sie brauchen qualifizierte Fachleute aus dem Erdölministerium“, glaubt er.

Dem Experten zufolge sind sich die Kurden sehr wohl bewusst, dass die syrische Armee nicht gegen sie kämpfen wird, um die Kontrolle über die Ölfelder zurückzuerlangen, und sie wollen die Ölkarte in politischen Verhandlungen mit Damaskus einsetzen.

Am 11. Dezember berichtete der in Erbil ansässige Fernsehsender Rudaw TV, dass die ersten Tankwagenkonvois von den Rumeilan-Feldern in von der syrischen Regierung kontrolliertes Gebiet fuhren. Es ist noch nicht klar, ob dies das Ergebnis von Vereinbarungen zwischen den Kurden und Damaskus oder eine Geste des guten Willens in Erwartung einiger Zugeständnisse war.

„Die Dinge haben sich weiterentwickelt und der Transport von Öl aus dem Nordosten zu den Raffinerien in Homs und Baniyas ist wieder aufgenommen worden“, sagte eine Quelle im syrischen Ministerium für Binnenhandel dem Fernsehsender.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

11 Antworten

  1. Dass ein NATO Mitglied , also ein Teil des wertebasierten Westens ,seit Jahren einen mörderischen Angriffskrieg gegen die säkularen Kurden führt und radikalislamistische Milizen in Syrien unterstützt, von EU und Deutschland mit Steuergelder finanziert wird , gleichzeitig Waffen erhält , zeigt die ganze Verlogenheit und Doppelmoral unserer heuchlerischen Politik.

    1. Aber zuerst war der Boss der NATO vor Ort um den selbstaufgebauten „Islamischen Staat“ zu bekämpfen. Übrignes ohne Einladung von Damaskus und mit mäßigen Erfolg. Der IS wurde von der Syrisch-russisch-iranischen Koalition besiegt. Überreste haben sich unter dem Schutzschirm der Türken versammelt.

    2. Mir scheint, dass die „Eliten“ der Menschheit seit den beiden Weltkriegen des 20.Jhdts. die paar Jahrzehnte, in denen auf westlichem Gebiet einigermaßen Frieden herrschte, dazu genutzt haben, Methoden auszutüfteln, durch welche ein friedliches Zusammenleben der Völker und Ethnien dauerhaft unmöglich gemacht werden kann. Es ist offensichtlich geplant, dauernd und anlasslos Kriege und andere Krisen vom Zaun zu brechen, den Menschen jede Art von Solidarität mit anderen Menschen auszutreiben, Bürgerkriege und Massenmord sowie künstlich herbeigeführte Pandemien als Mittel eugenischer Bevölkerungsverringerung zu betreiben und auf dem Wege über vollkommen hirnrissige „Klimaziele“ das menschliche Leben derart zu verteuern, dass nur noch eine verschwindend kleine Minderheit Eigentum behalten oder aufbauen kann.
      Wenn sich die Völker des „Globalen Westens“ dieser Entwicklung weiterhin unterwerfen, wird die Menschheit im Laufe der nächsten Jahrzehnte vollständig versklavt sein.
      Weder die Wissenschaftler noch die „Staatenlenker“ noch der Klerus bieten auch nur ansatzweise gedankliche Wege, die durch zielgerichtetes Handeln zu besseren Verhältnissen führen könnten.

  2. In Sachen Syrien und Türkei, Kurden, Irak, Libanon, Rebellen, islamistische Milizen etc. und dem Tohuwabohu dort, blicke ich nicht durch. Da bräuchte ich wohl einen mehrstündigen Intensiv-Kurs für Anfänger. 🤪

    Dass die Russen dort auf Einladung Assads sind, weiss ich, und geht auch klar für mich.

    Aber irgendwie interessiert mich das Thema nicht. Bis jetzt. 🥱

    Den Artikel von Th. Röper werde ich trotzdem lesen. Vielleicht lichtet sich mein Nebel ja etwas. 😮

    🌺

    1. Sicherlich nicht der am meisten entscheidende Krieg in der Gegend…

      „Wenn die Ukraine erledigt ist, werden einige europäische Herzen bluten“

      https://uncutnews.ch/wenn-die-ukraine-erledigt-ist-werden-einige-europaeische-herzen-bluten/

      Mein nicht – ich habe mir meinen Steuern einen Anteil Banderastans bezahlt und gerne würde ich ihn opfern, um der restlichen Welt den Great Reset zu ersparen – sofern es auf diesem Weg ginge. Die Ukros haben mir mit brachialer Gewalt ihr korruptes Land abgedreht – wenn es nach mir ginge, hätten die keinen Cent bekommen. Wenn es aber bereits bezahlt wurde…

      „… Nordeuropa, bis hinunter nach Norditalien, wird derzeit von einer Welle eisiger Kälte heimgesucht (zweifellos eine Folge der globalen Erwärmung). Infolgedessen erwarten Beobachter, dass die russische Winteroffensive in der Ukraine umso früher beginnt, obwohl niemand weiß, wann. Diesen oder nächsten Monat? Vielleicht ein dramatischer Einmarsch aus Weißrussland, der den Nachschub der NATO abschneidet? Niemand weiß es …“

      Je schneller, desto besser. Nicht dass auch noch westliche Kampfpanzer geliefert werden und Putin sich aus Protest dagegen in rosa Tütü an ein Kremltor anklebt – wie man es in westlichen Hauptstädten wohl als heftigste Reaktion erwartet.

      „… Im Moment begnügen sich die alliierten Streitkräfte damit, die unterversorgten und frierenden Wehrpflichtigen und Söldner des Kiewer Regimes an Ort und Stelle zu zermalmen, in der Hoffnung, dass sie sich vielleicht einfach massenhaft ergeben, obwohl das Regime ihnen die Waffen in den Rücken schiebt. Die Bedingungen sind so, dass dies mit sehr wenigen russischen Verlusten geschehen könnte. Es besteht keine Eile. Mehr als 500.000 alliierte (russische) Soldaten und 500 Panzer mit Wintertarnung warten auf den Moment, in dem sie einmarschieren und die Ukraine entnazifizieren können. Sie werden auf den richtigen Moment warten. …“

      Das ist aber noch in diesem Jahrtausend angedacht?

      „… Die Befreiung Europas …“

      Welch schönes Stichwort…

      „… Russland könnte nicht nur die Befreiung der vier bisher zurückeroberten Provinzen abschließen, sondern auch vier weitere russischsprachige Provinzen zurückerobern, nämlich Charkow, Dnepropetrowsk, Nikolajew und Odessa, und sich so mit dem russischen Transnistrien verbinden. In Kiew könnte ein Putsch stattfinden, wenn die Reste der Kiewer Armee zusammenbrechen, und die neue Ukraine könnte dann sogar ein russischer Verbündeter werden, so wie Weißrussland, ein Teil des Unionsstaates …“

      Dann noch kleiner Anreiz für Polen, Ungarn und Rumänien:

      „… Ob die fünf weit westlich gelegenen Provinzen der heutigen Ukraine bei der neuen Ukraine verbleiben, oder ob drei von ihnen an Polen und je eine an Ungarn und Rumänien zurückgehen, bleibt abzuwarten. Es wird alles davon abhängen, was Russland zulässt …“

      Im russischen Interesse wäre wohl, sich mit diesen drei Ländern zu verbünden… Wobei Polen vermutlich nicht warten wird, sondern rechtzeitig einfach die Regionen „sichern“ – solange russische Truppen weit genug entfernt sind.

      „… Danach könnte das gesamte fragile westeuropäische Dominosystem, das von der US-geführten NATO und ihrem politischen Flügel, der EU, eilig aufgebaut wurde, ins Wanken geraten. Moldawien, Rumänien, Bulgarien und Ungarn, die letzten drei von der NATO und der EU befreiten Länder, könnten wie das von der NATO gepeinigte Serbien mit Montenegro und Mazedonien billiges Gas angeboten bekommen. All diese Länder könnten, nach der Absetzung der US-Marionetteneliten durch ihre Völker, Verbündete Russlands werden und ihre Unabhängigkeit nach der EU-Sklavenhaltung und der NATO-Unterdrückung wiedererlangen. …“

      Polen ist mit etwa 40 Millionen Einwohner so groß wie die anderen Länder zusammen – Russland sollte zusehen, sich mit Polen zu vertragen und zumindest wohlwollende Neutralität erreichen. Kaczynski wird nicht ewig leben, andere sind hoffentlich flexibler. Mit drei neuen Provinzen und weiteren Flüchtlingen werden es übrigens eher 45-50 Millionen Einwohner sein – wie Spanien.

      1. Weitere Kreml(?)-Planungen:

        „… Wir erinnern uns daran, dass der alte sowjetische „Ostblock“ genau deshalb gescheitert ist, weil er, wie die EU, diesen Ländern ihre Unabhängigkeit genommen hat. Die zentralisierende Zwangsjacke der sowjetischen Welt ist jedoch verschwunden, und sie wird nicht wiederkommen. Das gleiche Bündnis mit Russland, aber unter Beibehaltung der Unabhängigkeit, könnte schließlich in Griechenland und Zypern stattfinden, wenn sie von der NATO, der EU und den USA befreit sind. Dann könnten auch die drei baltischen Staaten und sogar Finnland russische Verbündete werden, wie die neue Ukraine, die von Russland mit Energie versorgt wird und deren russischen Minderheiten endlich grundlegende Menschenrechte zugestanden werden. …“

        Ich erinnere mich, dass es den heftigsten und am meisten organisierten Widerstand in Polen gab, wo der Ostblock letztendlich gefallen ist. Auch heute ist Polen das einzige EU-Land, wo die Regierung offen über die Wirkung der Greenflation und def CO2-Zertifikate spricht – die man auf EU-Ebene gerne abschaffen möchte. Nur Angst vor Russland treibt Polen in die Tentakel des Woken Imperiums – an diesen Sorgen sollte Russland dringend arbeiten.

        „… Aber wenn die USA erst einmal durch die Niederlage im Krieg in der Ukraine diskreditiert sind, dann wird in Europa alles möglich, so wie in Asien alles möglich wurde, nachdem die USA dort rausgeworfen worden waren. (Dort halten die USA nur noch den besetzten Küstenstreifen Palästinas, die Südspitze der koreanischen Halbinsel und vor der Küste Japans, Taiwans und Singapurs). Wir bewegen uns auf ein neues Westeuropa zu, allerdings nicht in einer geraden Linie, sondern in den verschlungenen Zickzacklinien der Lügen solcher Enkelkinder von Nazis wie Ursula von der Luegen. Was Deutschland und Frankreich am Ende tun, wird das Handeln ganz Westeuropas, d.h. der EU 27 plus Großbritannien, Schweiz, Norwegen und Island, der europäischen 31, prägen und bestimmen. Wir sind der Meinung, dass eine Einigung mit Russland, die die Achse Moskau-Berlin-Paris-London bildet, wie es 1914 hätte geschehen sollen, das Einzige ist, was die European 31 vor der Leibeigenschaft des US-Feudalismus retten kann. …“

        https://uncutnews.ch/wenn-die-ukraine-erledigt-ist-werden-einige-europaeische-herzen-bluten/

        Durchaus… Jetzt warte ich aber ungeduldig auf diese Niederlage…

        1. „Wolodymyr Selenskyj und die Ethnopolitik“

          https://uncutnews.ch/wolodymyr-selenskyj-und-die-ethnopolitik/

          „… Präsident Selenskyj wurde gerade vom Time Magazine zum „Politiker des Jahres 2022“ ernannt. Das bedeutet, dass sie seinen durch den Krieg möglich gewordenen Gewaltstreich vom Juli nicht realisiert haben. Er ließ alle politischen Parteien verbieten, die sich ihm widersetzten; ließ Persönlichkeiten ermorden, die sich gegen ihn stellten; alle Medien, Print, audiovisuelle und Internet kontrollieren; die russische Sprache verbieten; 100 Millionen Bücher vernichten; viele Besitztümer der Oligarchen konfiszieren, auch von dem, der ihn persönlich finanziert hatte; er ließ Vermögenswerte russischer Investoren und Unternehmen verstaatlichen; und verbietet nun schließlich die orthodoxe Kirche. …“

  3. ….der „Anführer“ der Kurden, ist doch von den Amis gekauft, sozusagen ein „CIA – Aussendienst – Mitarbeiter“ !!.. …mit diesem Typen hatte doch die Syrische Regierung und sogar der Russische Generalstabchef, Gerassimow, schon xy – Gespräche !!.. …also, wenn die Türkei der Meinung ist, ist es Sache der Türkei !!..😈

  4. Es sind nicht „die syrischen Kurden“, sondern es ist die PKK, eine von der EU unterstütze Terrororganisation. Besonders bei Kurden ist die PKK sehr gefürchtet. Viele Kurden sind aus Nordostsyrien in die Türkei geflohen. Viele Nichtkurden wurden von der PKK „ethnisch gesäubert“, also vertrieben und teils auch umgebracht.

    Dieses PKK-EU-US-Protektorat „Rojava“ in Nordostsyrien ist die Gegend, wo die USA Öl und Getreide stehlen und über den Irak verschieben. Viele der PKK-Kader dort sind gar keine syrischen Kurden, sondern internationale Terroristen aus der Türkei, aus weiteren Ländern, und aus der Diaspora in der EU.

    Die türkische Regierung macht die USA, bzw. die PKK in dem Protektorat, für den Terroranschlag in Istanbul verantwortlich. Daneben will die Türkei im nächsten Jahr SOZ-Vollmitglied werden. Voraussetzung dafür ist die Bereinigung des Verhältnisses mit Syrien. Nach dem Abkommen von Adana hat die Türkei das Recht, in Syrien die PKK zu bekämpfen in Gegenden, wo die syrische Regierung nicht präsent ist, und das ist sie in dem Protektorat definitiv nicht.

    Lavrov vermittelt direkte Kontakte zwischen Syrien und der Türkei. Die Geheimdienstchefs beider Länder hatten bereits ein geheimes Treffen, so geheim, daß sogar ich davon weiß. Treffen auf Regierungsebene werden vorbereitet.

    Die Türkei hat von Syrien, Rußland, Iran den Auftrag, die PKK, EU und USA aus Nordostsyrien „herauszurockern“.

    „Die türkische Militäroperation gegen die syrischen Kurden findet medial kaum Beachtung …“ (Röper)

    Das kann man so nicht sagen. Die Operation Klauenschwert (l’opération « Griffe Épée ») ist ein großes Thema der internationalen Medien, nur hier nicht. Es ist faktisch ein Krieg NATO gegen NATO, also Türkei im Auftrag der SOZ gegen EU und USA.

  5. Türkei: Die Normalisierung unserer Beziehungen zu Ägypten schreitet voran.

    Der türkische Vizepräsident Fuad Oktay kündigte an, daß „die Normalisierung der Beziehungen zu Ägypten im Rahmen der türkischen Außenpolitik, die der regionalen Zusammenarbeit Vorrang einräumt, fortgesetzt wird“, wie er es ausdrückte.

    Der türkische Vizepräsident Fuad Oktay betonte, daß „die Normalisierung der Beziehungen zu Ägypten im Rahmen des gemeinsamen Willens beider Seiten, der jeweiligen Interessen und des gegenseitigen Respekts fortgesetzt wird“.

    Oktay sagte in einer Rede vor dem Haushaltsausschuß des türkischen Parlaments, daß „die jüngsten geopolitischen Veränderungen im Nahen Osten sich auch in den Ansätzen der Länder in der Region widerspiegeln“.

    Er fügte hinzu: „Die türkische Position legt Wert auf regionale Zusammenarbeit, um zu einer neuen Ära der bilateralen Beziehungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien und Israel zu gelangen“.

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan schüttelte seinem ägyptischen Amtskollegen Abdel Fattah El-Sissi am Rande ihres gemeinsamen Auftritts bei der Eröffnungsfeier der Fußballweltmeisterschaft in Doha am vergangenen Sonntag die Hand.

    Erdogan sagte, der Handschlag, der zwischen ihm und Sissi in Katar stattfand, „war ein erster Schritt in Richtung einer weiteren Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern“.

    Erdogan sagte vor seiner Rückkehr vom G-20-Gipfel in Indonesien, daß „es möglich ist, die Beziehungen zu Syrien und Ägypten nach den Wahlen, denen die Türkei im Juni nächsten Jahres beiwohnen wird, zu überdenken“.

    Die ägyptische Präsidentschaft erklärte ihrerseits, daß „beide Seiten übereingekommen sind, daß dies der Beginn der Entwicklung der bilateralen Beziehungen sein wird“.

    Es sei darauf hingewiesen, daß Ägypten und die Türkei einige offizielle Runden abgehalten haben, um nach Jahren der Spannungen wieder normale Beziehungen aufzunehmen, aber diese Gespräche haben noch nicht zu einer Lösung der Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf eine Reihe von Themen im Zusammenhang mit dem Mittelmeerraum, der Libyen-Krise und anderen geführt.

    26 novembre 2022 – Source: Médias
    Turquie : La normalisation de nos relations avec l’Egypte se poursuit
    https://french.almanar.com.lb/2495363

    Was hat das nun damit zu tun? Eine ganze Menge, bei den geopolitischen Zusammenhängen, um die es geht.

  6. Man kann es immer „verkompliziert“ darstellen, aber mittlerweile erkennt doch Jeder seine Schweine an ihrem Gang: Der Syrien-Krieg wurde ursprünglich von den USA initiiert und dabei ging es um das Öl. Man hatte „Rebellen“ aller Colleur erschaffen, um Syrien politisch zu vernichten. Und im Wissen, dass die ehemals von den Briten verratenen Kurden mit der Türkei im Konflikt stehen, weil ihnen bei der Aufteilung des osmanischen Reiches ihr angestammtes Territorium gestohlen worden war, haben die britischen oder US-Geheimdienste unter einer False-Flag-Aktion in Istanbul am 13. November das Attentat organisiert, das man den syrischen Kurden in die Schuhe schiebt …

    Ich sehe auch keine andere Lösung, als dass Damaskus und die Kurden aufeinander zugehen, um den Briten, den USA und auch der Türkei den Wind aus den Segeln zu nehmen. Dem Westen käme ein Krieg in Nahost gerade recht, weil die Russen Syrien (Damaskus) beistehen würden und das wiedrum die einigermaßen guten Beziehungen mit der Türkei entzweit. Ich vermute, dass der Westen über dieses Attentat die Türkei als NATO-Mitglied zurückholen will, um Russland am Schwarzen Meer zusätzlich zu schwächen, denn für die von der NATO unterstützte Ukraine sieht es jetzt nicht mehr so gut aus. Mit anderen Worten soll jetzt die Türkei über den Streitapfel „syrische Kurden“ gegen Russland aufgehetzt werden.

Schreibe einen Kommentar