Ukraine

Die Ineffektivität der westlichen Waffenlieferungen

Der Westen hat so viele Waffen in die Ukraine gepumpt, dass die eigenen Arsenale vieler Länder fast leer sind. Im Vergleich dazu war der Effekt der Waffenlieferungen ausgesprochen gering.

Bloomberg meldet, dass viele NATO-Staaten über leere Arsenale klagen und daher keine Waffen und Munition mehr an die Ukraine liefern können. Das Aufstocken der Arsenale wird Jahre dauern, viele Waffensysteme können kurzfristig gar nicht produziert werden. Bevor wir zu der Bloomberg-Meldung kommen, will ich noch einmal daran erinnern, was alleine die USA der Ukraine bereits geliefert haben.

Waffenlieferungen und ihre Wirkung

Vor knapp einer Woche habe ich in einem Artikel erklärt, warum die russische Armee derzeit Schwierigkeiten in der Ukraine hat. Dabei bin ich auch auf die Waffenlieferungen der USA eingegangen, die beachtlich sind.

Das Pentagon hat eine Liste mit den bisher an die Ukraine gelieferten Waffen veröffentlicht. Darin erfährt man, dass allein die USA der Ukraine bereits Waffen und Ausrüstungen im Wert von fast 17 Milliarden US-Dollar geliefert haben. Darunter sind 1.400 Stinger-Flugabwehrsysteme, über 8.500 Javelin-Panzerabwehrwaffen und 32.000 andere panzerbrechende Waffen, rund 988.000 Haubitzengranaten, 60 Millionen Schuss Kleinwaffenmunition, über 150 Artilleriegeschütze, 20 Mi-17-Hubschrauber, 200 gepanzerte Mannschaftstransporter M113, Hunderte von Humvee-Fahrzeuge, 16 HIMARS-Mehrfachraketenwerfer, zehntausende Mörser, Raketen und Granaten und noch vieles mehr. Und das ist nur ein Ausschnitt der Waffenlieferungen der USA.

Dazu kommen noch massenhaft Waffen aus anderen NATO-Staaten. Russland kämpft in der Ukraine faktisch gegen das gesamte Waffenarsenal der NATO-Staaten. Angesichts dieser Mengen an Waffen hätte die Ukraine eigentlich große Erfolge erzielen müssen, aber ihre Offensiven haben nur in der Region Charkow Geländegewinne von weniger als 100 Kilometern erreicht, in anderen Regionen waren die Erfolge trotz massiver ukrainischer Offensiven gleich Null.

Daher überrascht es, dass die Ukraine mit ihren vielen hunderttausend zwangsmobilisierten (wenn auch meist schlecht ausgebildeten) Soldaten und diesem unglaublichen, aus dem Westen gelieferten Waffenarsenal und tausenden, bestens ausgebildeter Söldner nicht mehr Erfolge erzielt hat. Die ukrainische Armee hat das gesamte Waffenarsenal der NATO-Staaten zur Verfügung, ist den von Russland eingesetzten Streitkräften an Mannstärke um ein Vielfaches überlegen und bekommt die volle Unterstützung der amerikanischen, britischen und deutschen Geheimdienste.

Bei den Söldnern handelt es sich zum Einen um Söldner privater Militärfirmen wie Academi (früher Blackwater), die bis zu 2.000 Dollar pro Tag für ihren Einsatz bekommen, aber es dürften auch NATO-Soldaten darunter sein, die offiziell aus dem Dienst ausgeschieden sind, um eine formale Konfrontation zwischen der NATO und Russland zu vermeiden.

Die russische Armee hält sich gegen diese Übermacht erstaunlich gut und hat wahrscheinlich einen sehr großen Teil der vom Westen gelieferten Waffen bereits zerstört. Die aktuellen Bombardements militärisch nutzbarer Infrastruktur in der Ukraine zeigen, dass die russische Armee – entgegen den Meldungen westlicher „Experten“ – weder fast besiegt ist, noch die Luftherrschaft über der Ukraine verloren hat. Die in Russland mobilisierten Soldaten sind noch nicht einmal in großer Zahl an der Front eingetroffen, aber die russische Armee zeigt, was sie kann, wenn sie darf. Worauf das russische Oberkommando die letzten Monate gewartet hat, fragen sich viele russische Experten.

Die westliche Arsenale sind leer

Bloomberg meldet heute unter der Überschrift „Die Verbündeten der Ukraine können nicht schnell genug an Waffen kommen, da die Bestände schrumpfen„, dass die Arsenale viele westlicher Staaten leer sind. In dem Artikel erfahren wir zum Beispiel:

„Kiews Verbündete haben seit dem Einmarsch Russlands im Februar bereits Waffen, Munition und Ausrüstung im Wert von Milliarden von Dollar geliefert. Das setzt die Munitionsvorräte unter Druck, darunter 155-mm-Granaten für Artillerie, sagten einige der Personen, von denen die USA der Ukraine seit Beginn des Krieges weit über eine Million Patronen geliefert haben.
Je länger sich der Krieg hinzieht, desto eher könnten die Partner der Ukraine versucht sein, ihre Unterstützung zurückzufahren, da sie sich um ihre eigene Sicherheit sorgen, wodurch möglicherweise die Art von Rissen entstehen könnte, die Putin neben den Spannungen über den Zugang zu Energie in Europa auszunutzen versucht. Abgesehen von Mehrfachraketen haben sich die Verbündeten der Ukraine vor allem auf die Lieferung von Waffen und Panzern aus der Sowjetzeit konzentriert, deren Vorräte ebenfalls knapp werden.
Diese Bestände müssen durch moderne Waffen ersetzt werden. Gleichzeitig benötigen die Mitglieder der Nordatlantikvertrags-Organisation mehr Waffen, um die Präsenz der Allianz an ihrer Ostflanke zu verstärken.“

Über die Schwierigkeiten, die gelieferten Waffen zu ersetzen, erfahren wir:

„Es könnte Jahre dauern, bis das Angebot mit der Nachfrage gleichzieht. Die Rüstungsunternehmen haben Schwierigkeiten, die Produktion in dem erforderlichen Umfang auszuweiten.“

Ganz konkret betrifft das Waffensysteme, die als regelrechte Wunderwaffen gegen die russische Armee gefeiert und in gigantischer Stückzahl geliefert wurden, aber kaum Wirkung entfaltet haben:

„In einer Telefonkonferenz für Analysten am 26. April sagte Raytheon Technologies Corp. Chief Executive Officer Greg Hayes, dass das Unternehmen frühestens im Jahr 2023 Aufträge für größere Nachschublieferungen von Stinger-Raketen und Javelin-Panzerabwehrmunition erhalten werde, da es schwierig sei, die für ihre Herstellung benötigten Materialien zu beschaffen. (…) „Leider hat das Verteidigungsministerium seit etwa 18 Jahren keine Stinger mehr gekauft und einige der Komponenten sind nicht mehr erhältlich“, sagte Hayes damals unter Bezugnahme auf das Pentagon. Er sagte, Raytheon müsse einen Teil der Elektronik des Flugkörpers neu entwickeln und „das wird uns ein wenig Zeit kosten.“ Die US-Armee erteilte dem Unternehmen daraufhin im Mai einen Auftrag im Wert von 624 Millionen Dollar für die Produktion von 1.300 Stinger-Raketen, einschließlich der Unterstützung bei der Beseitigung der Veralterung, der Modernisierung von Schlüsselkomponenten und der Beschleunigung der Produktion.““

Man beachte dabei, dass die USA der Ukraine bereits 1.400 Stinger-Raketen geliefert, aber nur 1.300 nachbestellt haben. Und auch die sind erst einigen Jahren verfügbar. So sieht es offenbar bei den meisten Waffensystemen aus, die an die Ukraine geliefert wurden. Sie sind vergleichsweise wirkungslos geblieben, wenn man bedenkt, dass die USA zum Beispiel 8.500 Javelins geliefert haben, aber selbst nach optimistischsten NATO-Meldungen „nur“ einige hundert russische Panzer zerstört worden sind. Und andere NATO-Staaten haben auch tausende Anti-Panzer-Waffen geliefert.

Offensichtlich gilt für die russische Armee das alte Sprichwort: Totgesagte leben länger.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

145 Antworten

    1. Ach der Quatsch nun wieder. Das wurde schon zig mal widerlegt. Nur staatliche Propaganda Bots leiern das immer noch runter. Damit erntest du bei den aufgeklärten Leuten hier nur ein müdes Lächeln.

    2. Toll ein Troll.

      Hat der Troll Verstand genug um zu verstehen, dass die USA einen Militär Etat von über 1000 Milliarden hat und Russland nur den von einem der vielen Natostaaten wie Deutschland?

      1. Russlands Militäretat ist in etwa so hoch wie die USA nur in den ersten sechs Monaten dieses Jahres in Kiew reingebuttert hat…… von den restlichen Wertloswestlichen Ländern nicht zu reden……

        Und dabei hat Russland noch nicht mal richtig angefangen…..

          1. Es ist nur das, was die „Ukraine“ alltäglich getan hat: Raketen ins Hinterland. Ständiger Beschuß auf Donetsk, Krim, wochenlang KKW Zaporoshje, dazu Belgoroder Gebiet u.s.w.

            Das meiste konnten die Russen abfangen, besonders bei den weniger geschützten Wohngebieten kam aber einiges durch.

            Nun also ein Schwarm Raketen zurück. Offenbar gut gezielt, und ohne daß der Feind viel abfangen konnte. Ich nehme an, es war eher eine Vorführung, ein „Gruß“, als daß es nun jeden Tag so weitergehen würde, und Adressat ist eher die EU.

            Deutschland und andere Länder sind maßgeblich an den Angriffen beteiligt, was auch offen erklärt wurde, also im Krieg mit Rußland, und wir wissen nun, was der DB und unserem Flatterstromsystem passieren kann, wenn die Ziele etwas weiter eingestellt werden.

            Entsprechende Warnungen gab es. Daß die Russen meinen, was sie sagen, sollte hier inzwischen angekommen sein. Unsere Regierung sollte alle weiteren Kriegshandlungen gegen Rußland unverzüglich einstellen.

            1. Wenn man davon ausgeht, dass die RF eine Offensive vorbereitet, könnten die heutigen Raketen nicht unbedingt ein einmaliger Gruß sein. Aber konkrete Vorhersagen beim russischen generalstab sind halt schwer. Es ist aber immer noch derselbe wie beim Beginn der Auseinandersetzung … nur mal so bemerkt 😉

              1. In Cherson etc. sind immer noch ukrainisches Militär, Nazis und NATO-Söldner auf russischem Staatsgebiet. Die können dort nicht bleiben und haben es nun mit einer Anti-Terror-Operation zu tun. Vermutlich werden weitere Oblasten befreit, Richtung Transnistrien und Charkov. Wann und in welcher Reihenfolge ist unbekannt.

                Soweit wie bisher, aber mit stärkeren verfügbaren Mitteln gegen einen Feind, der gerade seine letzten Aufgebote an guten Truppen verschleißt.

                Hauptbaustelle scheint mir die EU. False Flag mit taktischer Atomwaffe, Sprengung des Staudammes und so wird nicht diskutiert, ob das nun Zelenskij war, oder wer von der NATO, oder die Russen selber, es wird unmittelbar mit Raketen nach hier beantwortet. Das Wichtige ist, das begreiflich zu machen. Ziel ist ja, keine weitere Eskalation zu bekommen, als eine durch eine zweite beantworten zu müssen.

                So sind die bekannten Warnungen zu verstehen. Wie sie umgesetzt werden, weiß ich natürlich nicht.

            2. @John Magufuli

              Unsere hiesigen Schlapphüte könnten, statt den braunen Bodensatz zu unterwandern und am Leben zu erhalten, ja auch mal die Friedensbewegung etwas „pushen“.
              Die könnten es gebrauchen !
              Netter Nebeneffekt: Unser Bundesscholz müsste sich nicht mehr so elendig winden und könnte gegenüber unseren transatlantischen „Freunden“ gewisse Vorbehalte der Bevölkerung gegenüber der ständigen Kriegstreiberei ansprechen. Für eine gute Ausrede ist der immer offen !
              Und ganz, gaaaaanz vielleicht schaffen wir ( also eher der Bundesscholz i.V.) es ja doch noch, die RF als einen Partner zu akzeptieren, der auch nur in Ruhe seine Geschäfte machen und ein kleines Stück vom Wohlstand abbekommen möchte.

              Doch dazu muss der (kollektive?) Westen erstmal seine elendige Hybris abzulegen bereit sein.

            3. „Es ist nur das, was die „Ukraine“ alltäglich getan hat: Raketen ins Hinterland. Ständiger Beschuß auf Donetsk, Krim, wochenlang KKW Zaporoshje, dazu Belgoroder Gebiet u.s.w.“
              Aber warum reagiert man erst jetzt? 3 Tote, und eine kurze Einschränkung einer Brücke in Russland führen zu diesen Angriffen. Wie ernst meint man es da wirklich mit dem Schutz der Menschen im Donbass?

              1. Es ist keine „Reaktion“ auf die Beschädigung der Brücke. Es ist eine planmäßige neue Stufe der Operation Z. Mobilisierung der Reservisten, Referenden, so daß die vier Gebiete nun zu Rußland gehören, so daß dort die reguläre Armee eintreten kann.

                Neuer Oberkommandierender für Z, General der Luft- und Raumkräfte. Das ließ Einsatz entsprechender Waffen und weiträumigere Ziele ahnen. Nötigenfalls auch in der EU. Der Neue hat sich gut vorbereitet und an seinem ersten Tag die Raketen losgeschickt.

                Die Brücke gehört zur Begründung dafür. Aber:

                „Aber nicht nur das: Die ukrainischen Geheimdienste haben auch drei Terroranschläge auf das russische Atomkraftwerk Kursk verübt und wiederholt die Hochspannungsleitungen der Anlage in die Luft gesprengt.

                … ähnliche Verbrechen gegen Einrichtungen der Strom- und Gastransportinfrastruktur in unserem Land zu begehen, einschließlich eines Versuchs, einen Abschnitt des Gastransportsystems Turkish Stream in die Luft zu sprengen. …

                Es ist bekannt, dass es russischen Vertretern nicht gestattet ist, die Ursachen von Explosionen und Zerstörungen der internationalen Gastransportsysteme, die unter der Ostsee verlaufen, zu untersuchen. Aber wir alle wissen, wer letztendlich von diesem Verbrechen profitiert.

                Auf diese Weise hat sich das Kiewer Regime faktisch auf eine Stufe mit internationalen terroristischen Vereinigungen und den abscheulichsten Gruppen gestellt.“

                — V. V. Putin, im Sicherheitsrat der RF, 10.10.2022

            4. Unsere Regierung denkt nicht , sie ist dem Grössenwahn verfallen…

              Aus Deutschland steht eine schon zugesagte Übergabe eines ersten Systems der Luftverteidigungswaffe Iris-T nach Informationen der dpa unmittelbar bevor..Na dann!

          2. @Frankfurt63

            Nein, nicht zur Freude. Aber jetzt wird es dammicht eng für Selenski und seinen Hofstaat. Denn ein verwundbarer Heiland, der sich immer nur wie Napoleon aufgeführt hat … spätestens jetzt im kommenden Winter werden sich einige Ukrainer/innen fragen, ob es das wert war.
            Ich rechne Putin hoch an, dass er sich nicht zu blinder Rache hinreissen lässt. Aber er hat ein Zeichen gesetzt, dass irgendwann wirklich mal Schluss mit lustig ist !

      1. Die Industrie von Bangladesch ist erst halb so stark wie die von Italien, die Landwirtschaft dafür doppelt so stark, nach GDP/PPP.

        Siehe Wikipedia, List of countries by GDP sector composition

    3. @Frankfurt63

      Hat man ja schon in Afghanistan gegen die barfüssigen Wickelmützen mit ihren alten Kalaschnikows gesehen, was die US-Wunderwaffen wirklich „können“. Wenn man das Maul so weit aufreißt, wie die Amerikaner und dann von einem so schwachen Gegner mit einem Fußtritt aus dem Land befördert wird, wie eine lästige Schmeißfliege, dann ist das die ultimative Blamage. Sozusagen die Mutter aller Blamagen 😀

      Jetzt muss die NATO-Blechbüchsen-Armee einmal gegen eine richtig starke Armee antreten und sieht – völlig erwartungsgemäß – erbärmlich aus.

      1. an Aktakul:

        Immer wenn ich im Zusammenhang mit Afghanistan das Wort „Wickelmützen“ höre, muss ich grinsen.

        Den Ausdruck habe ich das 1. Mal von M. Bröckers, letzten Sommer, auf Exomagazin gehört.
        Und dann noch seine Stimme, Mimik und der trockene Humor dazu. Ich hab‘ mich weggeschmissen.

        Jetzt lese ich hier: NATO-Blechbüchsen-Armee.

        Und hätt‘ vor Lachen fast meinen Kaffee verschüttet.

        Bei so treffenden Begriffen kommen auch sofort entsprechende Bilder vor das geistige Auge.
        Treffend, geistreich und witzig zugleich. Ich liebe das.

        🌺

        1. @Aletheia

          Über mich kann man wenigstens noch lachen 😀 (wichtig z.Zt!)

          Aber stimmt, ich „erünnere müch“ jetzt, ich hab das mal beim Mathias Brökers auf dem Blog gelesen. Ja ich les den auch gern 😀 (der macht auf seinem Blog auch regelmäßig Videos „Das 3. Jahrtausend“ mit Dirk Pohlmann und Robert (Nachname weiß ich nicht mehr).

          Geht noch ein bischen mehr in die Tiefe in der Analyse, wie bei Thomas Röper und Robert Stein.

        2. Kein Grund zur Euphorie denke ich. Auf NATO Seite marschieren viele Soldaten / Söldner in den Heldentod, die Aufklärung funktioniert vermutlich weiter, weltweit zündelt man erfolgreich an vielen Stellen, Propaganda läuft.

          Ach so: Gute Wünsche noch! 🙂

    4. Frag mal die Verwandten von Militärangehörigen, wie toll diese Aussichten sind. Es sterben auf beiden Seiten Menschen. Selbst wir feuern jetzt auf zivile Infrastruktur im Hinterland.
      Über 80% der Menschen sind für einen Anschluss an Russland. Auch wenn das in den westlicheren Regionen weniger sein können. Aus der Militäroperation wird ein Krieg, wenn es so weiter geht.
      Man kann jetzt stolz sein, dass wir uns so gut schlagen, oder hinterfragen, ob es die vielen Toten wert sind.
      Was haben wir mit dieser Operation bisher erreicht? Entnazifizierung? Der Marsch auf Kiew wurde beendet. Entmilitarisierung? Die Ukraine ist stärker bewaffnet als jemals zuvor. Die Biolabore? Wenn da wirklich was dran ist, werden die doch nicht nur in der Ukraine betrieben. Und ein Angriff auf sowas erhöht nur die Gefahr der Freisetzung.
      Auch wenn die USA 10 Jahre braucht, um die Waffen durch vermutlich modernere Versionen zu ersetzen, bringt das nur etwas, wenn man vorher den nächsten großen Krieg führen will.

    5. Womit vergleichen wir die Indikatoren? Über die Produktion von FIAT und Teigwaren in Italien oder über den Start ins All und den Bau von Kernkraftwerken in Russland? Oder durch die Anzahl der Friseure für Pudelhaarschnitte?

    6. frage mich,wie ukraine je die waffenlieferungen bezahlen will,die der westen liefert,bis ins jahr 2006 hatte russland und england ihre waffelieferung durch die usa abgezahlt. wie soll eine bankrotte ukraine je irgendwas bezahlen können? farce,was da abgeht.

    7. Sie haben anscheinend noch nicht verstander das der BIP eine Staates überhaupt nichts aussagt.
      Was zählt ist der Haushaltsüberschuss und den gibt es im Wertewesten fasst nicht.
      Gewinne durch Finanzspekulation oder durch Kredite existent nur auf dem Papier.
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157855/umfrage/laender-mit-der-hoechsten-staatsverschuldung/
      Russische Staatsverschuldung/BIP 2021 ungefähr 20%
      Deutschland: 68%
      Frankreich: 114%
      Italien: 152%
      Eurozone: 87%
      USA 2017: 132%
      GB: 85%

  1. Die Effektivität von Waffen ist ein dehnbarer Begriff.

    Wenn Thomas Röper damit meint, dass man den gleichen Effekt billiger hätte erzielen können, dann mag er recht haben, aber ohne die Waffenlieferungen wäre der Krieg sicher nach wenigen Wochen beendet gewesen.

    Ganz wichtig ist aber, dass eine bedingungslose Kapitulation der Ukraine nicht ausreicht, die ganze Führungsclique muss nach dem Ende ausgewechselt werden und es muss sicher gestellt werden, dass die Nato nach einer Erholungspause der Ukraine nicht wieder Unruhe stiften kann.

    1. Der Pentagon-chef Austin war/ist CEO oder Vize der Group die ein Löwenanteil der von den USA gelieferten Waffen herstellt darunter eben auch die javelin und Stinger
      Aber solche Geschichten in Bezug auf die USA ist ja von vor vor vor vor gestern …
      Tod geredet ohne Ende
      Krieg für die USA ist nur Geschäft

    2. Die ganzen (US) Kriege werden heute sowieso nicht mehr geführt, weil ein handfester Anlaß da ist (sehe ich in der Ukraine nicht, die Ukraine hatte nie Gebietsansprüche und die anderen Länder um sie auch keine).

      Kriege werden heute geführt, weil es eine gigantische internationale Waffenlobby gibt. Die Kriegsindustrie ist nicht mehr Helfer (mit Waffen) bei Kriegen, sondern selbst unmittelbarer Verursacher von Kriegen durch entsprechende Lobbyarbeit in den USA und anderen Ländern, wie GB oder Deutschland.

      1. an Aktakul:

        Ganz genau. Sogar Kriege sind mittlerweile eigentlich eine Verarschung.

        Kriege werden von Kapitalisten, Oligarchen und „Philanthropen“ geplant,
        von Waffenhändlern organisiert,
        von Dummköpfen (Politikern) ausgeführt und
        mit dem ihnen anvertrauten Geld ihres Volkes finanziert,
        von den Mainstream-Medien gerechtfertigt, befeuert und gefordert

        und

        VON UNSCHULDIGEN MENSCHEN MIT DER GESUNDHEIT ODER DEM LEBEN BEZAHLT.

        🌺

        1. @Aletheia

          yep, und die Kriegsindustrie hat mit ihren Oligarchen so viel Geld, das sie jeden (Dummkopf) Politiker kaufen können. Ein paar Millionen sind für die gar nix, aber der Dummkopf-Politiker ist danach reich, deswegen ist Korruption so gefährlich, weil am Ende immer „die Falschen“ (also die Gierigsten und Skrupellosesten) alle Macht haben.

          Hätten wir wirklich eine Demokratie, die den Namen verdient, wäre diese Art Korruption gar nicht möglich. Keine Berufspolitiker! Keine Parteien! Nur noch direkte Wahlen, dann gibts keine Korruption, die die Falschen an die Macht bringt.

  2. Was sich in Bezug auf die Bunte Wehr doch als Frage stellen sollte: Wohin ist das ganze Geld geflossen?
    Und vorneweg Guttenberg, vdL, AKK als die Totengräber des BW-Kapitals.
    Von der derzeitigen Scharteke ganz zu schweigen.
    Wenn ein Land so durch und durch korrupt ist wie D kann nichts mehr konstruktiv, geschweige denn effektiv erledigt werden.

    1. Effektiv werden nur die Deutschen bekämpft, die sind man ja auch nur auf den Demos.
      Der Rest in Deutschland lebt in den Tag hinein, wie eine Eintagsfliege die kein Interesse an Politik und Heimat haben und somit degradiert werden zu kompromittierten, unkritischen Befehlsempfängern, die man schröpfen und umherschubsen kann.

      1. Naja, in Deutschland sind die ja auch schon so weit, dass über 50% der (arbeitenden) Bevölkerung irgendwie duch direkte staatsgebundene Jobs, oder über Umwege eben, den Rest der deutschen Bevölkerung kontrollieren. Das tun die gerne: kontrollieren!
        Aber kämpfen (noch dazu real) und gegen die Obrigkeit? Da könnte man sich ja was tun, wie den Job verlieren, oder die sicher geglaubte Rente. Gott behüte, dass geht uns dann aber zu nah!

  3. Belastbare Informationen dazu, was wirklich in den Waffenkammern des Westens und Russlands lagert, sind wohl unmöglich zu bekommen. Wie auch Informationen zur Stärke der russischen und der ukrainischen Armeen.
    Läuft es für eine Seite etwas besser, wird gleich von „Experten“ das nahe Ende der anderen Seite herbeiphilosophiert. Dieselben Geschichten, die jetzt gerade über Russland verbreitet werden – Zwangsmobilisierung, schlecht ausgebildete und demoralisierte Soldaten, Fahnenflucht und Befehlsverweigerung, hohe Opferzahlen – waren bis vor kurzem über die ukrainische Seite zu lesen. Ebenso der angebliche Mangel an Material.

    Was die leeren Waffenkammern angeht: Es scheint, als ob der Krieg auf beiden Seiten mit Waffen und Munition aus dem letzten Jahrhundert gekämpft wird. Zum einen sind wohl beide Seiten – jedenfalls Russland und die NATO -bemüht, den Konflikt nicht zu eskalieren. Zum anderen will man dem Feind keine Informationen über die tatsächliche Schlagkraft liefern. Würde etwa Russland jede Menge Iskander-Raketen abfeuern, wäre das bald keine Wunderwaffe mehr, weil die NATO das System so gut verstünde, dass man Abwehrmöglichkeiten entwickeln könnte. Beim Einsatz moderner Panzer ist zudem ziemlich sicher, dass diese früher oder später dem Feind in die Hände fallen. Vielleicht nicht mehr funktionstüchtig, aber heil genug, um sie auseinander nehmen und studieren zu können.

    Ach ja: sollte der Krieg eskalieren, gäbe es für beide Seite sehr lange Fronten, die man verteidigen müsste. Selenskys Anerkennung der Kurileninseln als Teil Japans gestern war wohl eher eine Warnung der NATO an Russland, dass man durchaus eine zweite Front eröffnen kann.

    1. Die Russen haben keine Munition mehr, geschweige denn Raketen oder Panzer, die koennten die gar nicht bedienen weil sie rueckstaendig sind und 90Prozent der Russen nicht lesen oder schreiben koennen.Was den Angriff auf Kiew betrifft ,das war der dumme Russe nicht selbst, der Russe hat Hilfe von den Klingonen und Vulkaniern erhalten, als Entschaedigung muss Putins Tochter einen Klingonen heiraten und zu ihm nach Klingon ziehen und die Vulkanier duerfen im Winter in Sibirien Ski laufen

        1. Nein, ist wahr! Ich habe die da auch gesehen. Aber jetzt sind die woanders. Ich glaube die haben auf dem Strafasteroiden Rura Penthe eingecheckt. Sollte wohl ein
          romantisscher Ausflug werden. ;O)

      1. Wenn die für ihre unvoreingenommene Logik, Rationalität und Gerechtigkeit bekannten Vulkanier auf der Seite Russlands kämpfen, dann sollte man russische Argumente als Mensch wohl auch ernster nehmen.

  4. @frankfurter: Wirtschaftsleistung von Italien ? Lebst du auf dem Mond oder tatsächlich in Frankfurt ? Denn Italien hat alleine In Deutschland Schulden bei der deutschen Bundesbank von über 650 Milliarden EUR Schulden bei anderen EU Ländern kommen nach dazu… Das übersteigt das italienische Budget um das Zweifache !!!

    1. @WyattE sagt:
      Entscheidend ist die Industrieproduktion, die etwa gleich der in Deutschland und vor Frankreich ist.
      Was die Schulden betrifft: Ausstieg aus dem Euro, eigene Währung und Zentralbank, und man hat alle Zeit dieser Welt (100 Jahre) etwaige FIAT-Schulden zu begleichen. Wurde vor ca. 2 Wochen ausführlich vom YT-Kanal „The Duran“ besprochen.

      1. Anders … zahlungsunfähig, dann aus dem Euro … damit sind die Schukden weg. Ist zwar schwierig weil beim Euro eine staatliche Insolvenz nicht vorgesehen ist …aber probieren geht vor studieren

  5. Etwas zu den als Wunderwaffen gepriesenen Javelins.
    The New Atlas YT-Kanal (Brian Brletic) veröffentlichte unlängst ein Video mit verlinkter Quelle (ein Militärfachblatt), in der die Trefferquote der Javelins auch bei bestens ausgebildete US-Truppen unter 40% lag. Nicht zu erwähnen, dass viele dieser Panzerabwehrraketen aus westl. Altbeständen mit toter Elektronik oder nicht funktionierenden Akkus geliefert wurden. Man hat viel Schrott in die Ukraine und für die Militäroperationen dort massenweise untaugliches Material geschickt, das zudem auf den Weg zur Kampfzone vom russ. Militärs oft zerstört wird. Jedem Kind im Kindergartenalter ist klar, dass diese Auseinandersetzung mit der Zerstörung der Ukraine enden muss – mit 100Tausenden Toten. Die Nazis in Kiew werden wie Ihre Vorbilder, von denen sich nicht wenige in den westlichen Hauptstädten verstecken und offen gegen Russland hetzen, samt Todeslisten und Terroraktionen gegen jegliche Andersdenkende, bis zum bitteren Ende weiter machen. Es ist Zeit die NATO aus Europa zu verjagen.

      1. Naja, bei dem Wert den Stahl und Altmetall bald haben werden, dürfen die sich doch nun bald auch schon wieder reich fühlen und vielleicht damit einen Teil des „Land-Lease“-Vertrags zurückzahlen. Komm schon: der Melnyk wird da was Tolles aushandeln mit dem Blinken. 2-mal zum Bandera Denkmal gepilgert und wieder zurück. Das Piwo gibts von den Polen geschenkt und schon hat man etwas Duplomatie gemacht…

    1. Arme Menschen die sich für solche Aktionen ablichten lassen.

      Die Halbwertszeit für ukrainische Medien beträgt gerade mal ein Woche wenns hochkommt, und dann müssen wieder andere kleine Aktionen hochstilisiert werden.

      Irgendwann gibt es einen „Best-Of-Fail-Media“ Blog.

  6. KlitschKO jammert in Kiew über die Angriffe das sei Terror…. ich erinnere nur an den Angriff auf Hamburg bei dem die Briten Bomber innerhalb 1 Stunde 40.000 Zivilisten hauptsächlich Frauen und Kinder getötet haben… Herr KlitschKO dann sind die Briten die Super Terroristen…. und iZivilisten im Donbass die ch erinnere hier wieder an die 15000 Zivilisten die KlitschKO Nazi Schergen in den letzten 8 Jahren getötet haben im Donbass, was war das denn Herr KlitschKO, das war Terror…

    1. So schlimm es ist, aber es müssen einige von deren Leuten sterben. Erst dann bemerken diese Idioten, dass das kein Spaß ist und es nicht nur auf eine melnykgroße Fresse ankommt. Am Ende ist Ron Krieg gerechtfertigt wenn sein Ziel das Ende eines Krieges ist. Und genaut das sehe ich als Ziel Russlands.

      1. Diese einfache Rechtfertigung mag für denjenigen passen, der es von außen betrachtet. Es sterben nicht nur deren Leute. Auf beiden Seiten sterben Soldaten und Zivilisten. Befreite Städte werden zurückerobert. Wie sehen diese Städte denn dann wohl aus.
        Es wird keinen Gewinner in diesem Krieg geben. Zumindest nicht unter den direkt Beteiligten. Die Nato verpulvert Geld und alte Ausrüstung. Russland und die Ukraine verlieren zusätzlich noch Menschen.
        Die Rakete unterscheidet nicht zwischen Nazi, Mitläufer und Russen. Die Infrastruktur ist für alle zerstört.
        Nach dem Krieg ist ein enormer Wideraufbau nötig. Zum Glück geht es der RF gut. Die Einnahmen sprudeln. Da können die Bürger bald mit Geschenken rechnen.

  7. „Die ukrainische Armee hat das gesamte Waffenarsenal der NATO-Staaten zur Verfügung“

    Das stimmt doch gar nicht. Auch wenn sich Russland im Prinzip nicht nur der Ukraine, sondern natürlich der Nato gegenüber sieht, ist doch nur ein kleiner Teil der Waffensystem wirklich dort im Einsatz. Wo sind die modernen Kampfpanzer, die Flugzeuge, die Schiffe, die Flugabwehrsysteme? Bis auf wenige Ausnahmen sieht man davon nichts in der Ukraine.
    Ich hoffe, dass man sich in der russischen Generalität nicht so in die Taschen lügt, sondern die Situation realistischer sieht.

    1. Abrams und Leos sind geliefert worden, ebenso wie Luftabwehrsysteme. Flugzeuge nützen nix mehr, da die Russen alle Fluglandebahnen zerstört haben und von Anfang an Lufthoheit hatten (die vorhandenen Flugzeuge wurden zerstört/abgeschossen). Und was wollen sie bitte in einem Landkrieg mit Schiffen?

        1. Aber die haben auch mit Sewastopol einen Zugang zum schwarzen Meer. Und wenn ich was nicht gesehen habe (ich war nie in der Ukraine und du wahrscheinlich auch nicht) heißt das nicht, das es keine West-Panzer da gibt (die Amis und die Deutschen behaupten jedenfalls, sie geliefert zu haben 😀 )

          1. Irgendwelche Leo1 haben es wohl in die Ukraine geschafft. Leo 2 geht (noch) nicht, da die Ausbildung des Panzerkommandanten mindestens 6 Monate braucht. Wenn Leo 2 derzeit müsste man den mitliefern.

  8. Es wurde echt Zeit, dass Russland mal zeigt was es kann. Es ist mit den Amis so wie auf dem Schulhof. Der Schläger mit der großen Klappe brauchte einmal ordentlich eine aufs Maul, dann war wieder Ruhe. Und es ist für Russland sicher besser, wenn statt Freunde der Russen auch mal die Gegner spüren was ihre Regierung ihnen antut.
    Es ist wie bei uns in Deutschland. Die grünen Pfosten müssen erstmal ordentlich frieren, damit sie was lernen.

  9. Es besteht ein Unterschied zwischen „nicht können“ und „nicht wollen“.
    Wenn die NATO nicht will, dass sie in einen Vernichtungskrieg gezogen wird, dann dürfen sich die Hitzköpfe, Rassisten, Nazis und Freiheitskämpfer gern töten lassen.

    Sie liefern was für sie selbst ungefährlich ist und eh aus den Bunkern entsorgt werden muss. Auch Munition/Waffensysteme sind nicht ewig lagerbar. Hinzu kommen die zugelieferten/versprochenen Waffenlieferungen im Pazifik (Taiwan).
    Aber das wohl größte Problem dürften Lieferketten darstellen. Die „alten Freunde“ melden immer schneller den Lagerwechsel an und damit gehen Unmengen an billigen Produktionskapatitäten verloren.

    Der erste politische Angriff auf China wegen der Uiguren ging schon mal verloren und das lag wohl u.a. an der Bedrohung der Beauftragten und ihrer Familie. Also vergleichbar den Aktivitäten bei der OPCW. Da wurde das gleiche abgezogen.
    Lateinamerika entledigt sich grad der OAS und belebt alte Bündnisse ohne USA und Kanada.
    Aber man darf auf keinen Fall vergessen zu welchem politische Lager die Inhaber der Rüstungsbetriebe überwiegend gehören. Bald sind die Zwischenwahlen Vorbei danach wird man sehen. Ist ja nicht so als wäre man aus dem Irak raus wie es das Parlament vor 2 Jahren forderte. Ist ja nicht so als würde man die völkerrechtliche Besetzung in Syrien beenden.
    Also abwarten!

      1. Zum BIP eine „alte Geschichte“ wärmsten zu empfehlen:

        „Irlands absurd hohes Wachstum zeigt, wie fragwürdig BIP-Statistiken sind“
        [https://norberthaering.de/reform-der-wirtschaftswissenschaft-dossiers/irland-bip/]

        Der mir allerliebste Satz:
        „…
        So buchten sie [die USA] als Erste Militärausgaben sowie Software-Ausgaben als Investitionen und schoben damit ihr Bruttoinlandsprodukt an.
        …“

        Im Übrigen: Wenn da nur 20-30 % Realwirtschaft drin sind, kann man sich da einiges zusammenreimen …

    1. @WyattE

      Weil der deutsche BIP maßlos aufgeblasen ist durch Banken-„Geschäfte“ wie Spekulation, das sind viele hundert Milliarden im Jahr. Das sind aber auch volkswirtschaftlich keine Leistungen, da nichts erwirtschaftet wird bzw. kein echtes Kapital in Form von Waren und Produktionsgütern geschaffen wird.

      Bei Banken – „Geschäften“ dieser Art wird Kapital nur umgeschichtet (IdR von unten nach oben), nicht neues geschaffen wird. Es werden auch keine Arbeitsplätze damit geschaffen und sie müssen auf Spekulations-Gewinnen nicht mal Steuern zahlen. Das sind alles NULL-Leistungen, ohne jeden realen Hintergrund.

      Real schrumpft der – reale! – deutsche BIP seit 20 Jahren. Die ganzen Länder mit niedrigerem BIP nutzen nur die Buchhalter-Tricks der Banken (siehe auch Giralgeld!) nicht so extensiv.

  10. Mal ganz unabhängig von den Waffen: wie sieht es denn mit den Finanzen aus? Wie funktioniert ein Staat denn, wenn mangels Strom die Banken………? Wird dann die Kohle aus dem Westen mit LKWs über die Grenze…..? Gar nicht zu reden von Bahntransporten, Heizung, Licht, Kommunikation etc.

    Da sind fehlende Waffen dann das geringste Problem – und die EU wird erfahren, was eine wirkliche Flüchtlingswelle ist.

  11. Die Strategie der Russen ist schon sehr gut, ich hab auch etwas gebraucht um das zu verstehen. Man hat kurze Nachschubwege und Luftunterstützung für die eigenen Truppen. Je mehr Truppen man schickt um so größer können die Verluste sein, außerdem wird die Versorgung schwerer. Man hat es nicht eilig, wozu auch, Europa zerlegt sich ja gerade selbst. Auf der politischen Ebene hat Putin den Rückhalt der Bevölkerung und die ganze Welt sieht das schmutzige Spiel des Westen insbesondere die Saudis, die Chinesen und Indien. Die Iraner sowieso. Solange diese Nationen sich raushalten und nicht auf die Seite des Westen hüpfen wird Russland gewinnen.
    Natürlich gab es auch Rückschläge aber zu erwarten man könnte einen Krieg ohne Rückschläge führen ist naiv.

    1. an SirMatsche:

      Wir werden, wenn der ganze Mist ein für alle Mal (so hoffe ich) vorbei ist, sehen, wie unglaublich genial die Strategie war und wie vielfältig die Taktiken; diese anfangs mit ein paar „Kinderkrankheiten“, welche man sehr rasch, flexibel und Respekt abnötigend in den Griff bekam. Sogar teilweise Fehler ganz offen eingestand.

      Zu Beginn der Operation ging ich bereits davon aus, dass Russland wohlüberlegt, angemessen und effizient vorgehen wird.
      Dann hatte ich eine kurze Phase, in der ich etwas ins Grübeln geriet. Seit geraumer Zeit war ich mir jedoch wieder sicher, dass meine anfängliche Einschätzung richtig war.

      Und heute Morgen kam die endgültige Bestätigung. Nicht nur, DASS Russland reagiert hat, sondern vor allem WIE.

      Ich bin überhaupt nicht für irgendwelche Kriege. Aber ich bin irgendwie fasziniert, wie das ganze von russischer Seite her angegangen wird. Das trägt die Handschrift von W. Putin. Das traue ich keinem anderen Staat oder der NATO zu. Ich weiss nicht, ob das am Unvermögen liegt. Oder am Willen. Bis jetzt sah man von dieser Seite immer nur: alles erst mal platt machen.

      Auch Russlands Vorgehen, welches nicht direkt die militärische Ebene betrifft, ist bestechend. Da wurde an so Vieles gedacht und in die Strategie mit einbezogen. Und die Russen haben noch gar nicht alles „ausgepackt“. Damit meine ich nicht die Waffen. Die aber natürlich auch.

      Wenn ich mir das ganze Geschehen im Überblick, seit 24. 2.2022 bis heute, ansehe, fällt mir nur ein Wort ein: brillant.
      Obschon dieses Adjektiv im Zusammenhang mit einem Krieg nicht verwendet werden sollte.

      🌺

      1. Die Faszination halte ich für etwas übetrieben, sorry. Putin spricht beispielsweise von Schlamperei bei den Einberufungen, bürokratischen Mißständen, die dadurch ans Licht kamen und vermutlich zügig behoben werden müssen.

        1. An Der Hausfreund:

          Hab‘ ich doch auch in den Text mit reingepackt.

          “ . . . und wie vielfältig die Taktiken; diese anfangs mit ein paar „Kinderkrankheiten“, welche man sehr rasch, flexibel und Respekt abnötigend in den Griff bekam. Sogar teilweise Fehler ganz offen eingestand.“

          🌺

          1. Das Peter-Prinzip. In keinem westlichen Land würde ein Oberbefehlshaber den Rückzug aus einer Region wie Charkiw überleben, weil die ganzen Möchtegernwisser nur das tagesaktuelle Ereignis sehen und ihn davonjagen würden.
            Russland hat sich aus Charkiw zurück gezogen, die kritik daran wurde so gesteuert, dass der eigentliche Plan dahinter weiter umgesetzt werden kann. Ist schon irgendwie brilliant.
            Die gesamte russische Entscheidungsfindung läuft generell anders, als wir es gewohnt sind. Daher ist sie auch so schwer zu verstehen…

            1. Pannen und Fehler passieren im Krieg unvermeidbar. Das System muß sie auffangen können. Auch Verluste sind unvermeidbar, man kann sie nur gering halten und wo es geht lieber Gelände als Männer.

              Situation à la Charkov: Durch einen Fehler entsteht eine Bresche, und die wird von starken Kräften des Feindes angegriffen. Wer sich „wegen der Zeitungsleser“ keine Fehler erlauben darf, und dazu kein Gelände aufgeben darf, muß hektisch große Kräfte heranziehen (die dann anderswo fehlen) und für die Zeitungen in ungünstiger Position einen sehr heldenhaften Kampf liefern. Mit entsprechenden Verlusten.

              Besser, man räumt und erledigt möglichst viele Feinde, wenn sie im Vormarsch schlecht geschützt sind. Von den Oberen bekommt man einen Rüffel für den Fehler und ein Lob für die schnelle und richtige Reaktion, und die schlechte Presse braucht man in den Feldlatrinen nach und nach auf.

              Auch die Aufgabe von Gelände infolge Umgruppierungen, um die Kräfte besser für die geänderte Situation einsetzen zu können, ist richtig. Oder um den Feind aus seinen Stellungen herauszulocken und besser angreifen zu können. Wie das in Charkov genau war, weiß ich nicht, irgendetwas in der Art wohl, und dann war das richtig. Gemäß den Lehren von Sun Zi.

              Sun Zi lehrt, daß ein General sich im Feldzug nicht einmal vom König hereinreden lassen soll, von der Journaille dann auch nicht.

        2. @der Hausfreund

          Perfektion gibt es NICHT, NIE, NIRGENDWO….. Das Thema, was Sie hier ansprechen, ist da wirklich pillepalle – gerade in einem so großen Land wie Russland….. Wer da nur DE zum Vergleich nimmt, sollte schwer depressiv werden müssen…..
          Es wird sicher in Russland noch mehr Mißstände geben in anderen Bereichen aber auch da würden wir etliche Pendats in DE zu finden…. und „wir“ sind ja angeblich das Maß aller Dinge…

          Ich kann @Aletheia 1957 nur beipflichten. Offensichtlich hat sie auch ein gutes Gefühl dafür, was da noch drumherum an&abhängig ist – wir kleinen Hanswürstchen haben NULL Ahnung, was da alles wie zu ‚organisieren‘ ist, was alles womit zusammenhängt…..

          Wer sich nur – abseits des Kriegschauplatzes“ – mal anschaut, was & wie die Russen z.B. in Mariupol Häuser hochzieht, Straßen vom Kriegsdreck säubert innerhalb kürzester Zeit, wie viel Hilfsgüter dorthin kommen – auch das muss geplant, organisiert & umgesetzt werden incl. vieler MA, die dazu nötig sind….

          In DE – nur mal das Ahrtal angeschaut…..eine einzige Katastrophe….

          1. Sie haben im Grunde recht, insbesondere das unglaubliche Tempo bei Minenräumung / Infrastruktur / Bau oder Verwaltung betreffend (wobei ich hoffe / annehme, daß auch Wirtschaft / Unternehmertum / Bildung und Kultur sich zügig beleben.) Nur würde ich nicht mit deutschen Zuständen vergleichen – die zählen nicht als Maßstab.

      2. Nachtrag

        Ich kopiere hier einen Text von mir, welchen ich am 30. 3.2022, 23:41,
        unter dem Beitrag von Th. Röper: „Der Stand der Verhandlungen . . .“ v. 30.03.2022
        geschrieben habe.

        Ich hätte den Beitrag auch erst heute schreiben können, weil ich die Dinge noch immer gleich sehe.

        *********************************************************************************
        Meine Eindrücke, Einschätzungen und Bewertungen zu den Vorgängen in der Ukraine, wer, wo, wann, was, wem, weshalb angetan hat oder noch antun wird / soll, klammere ich im Folgenden aus und äussere mich nicht dazu.
        Die Historie lasse ich ebenfalls aussen vor; politische und wirtschaftliche Analysen, Verflechtungen und Abhängigkeiten ebenso.

        Damit jedoch klar ist, wie ich mich positioniere:
        Ich befürworte die Aktion von Russland.
        Ich kann Russlands Begründungen dafür nachvollziehen.
        Der Zeitpunkt war richtig (evtl. gar etwas zu spät).

        Ich persönlich bezeichne das Geschehen als Krieg. Die Bezeichnung „Angriffs-Krieg“ erschliesst sich mir nicht. Es gibt auch keinen „Angriffs-Streit“. Und wenn man die Menschen, welche das jetzt alles erleben müssen, Soldaten und Zivilbevölkerung, fragen würde, würden alle, hüben wie drüben, das Wort „Krieg“ benutzen.

        Ich gehe nicht davon aus, dass V. Putin irgendwann Ende Januar 2022, in sein privates, über Jahrzehnte geführtes Notizbüchlein geschaut hat, sich dann in sein Bett gelegt hat und dachte: „Mir reichts, ich mach‘ jetzt Krieg mit der Ukraine“ und am nächsten Morgen, nach einem ausgiebigen Frühstück, dies um 11:00 Uhr seinem Stab mitgeteilt hat und den 24.02.2022 als Start-Datum genannt hat.

        Zwischen-Spiel
        Der Hauptunterschied im Charakter-Profil der aktuellen Staats-Oberhäupter westlicher Staaten zu V. Putin ist:

        Vladimir Putin ist hochintelligent,
        kann logisch, strategisch, taktisch und vernetzt denken,
        hat ein enorm gutes Gedächtnis,
        ist auf unterschiedlichsten Ebenen unglaublich gebildet,
        verfügt über die Fähigkeit, Emotionen auszublenden,
        ist nicht erpressbar, bzw. korrupt,
        kennt das Geheimnis der 4. Dimension, der Zeit, um diese für sich arbeiten zu lassen, sprich: er kann warten und hat Geduld,
        hat ein konservatives (= bewahrendes) Werte-System und ebensolche Moral-Vorstellungen,
        ist sportlich, besitzt Humor und

        das Allerwichtigste: Vladimir Putin liebt sein Land.

        Wenn nun also ein solcher Mensch entscheidet, mit geöffnetem Visier in den Krieg zu ziehen, dann darf man davon ausgehen, dass dieser Entscheid wohl überlegt ist. Das Notizbüchlein gibt es, wenn auch nur mental. Ich habe auch so Eines.

        Man darf auch davon ausgehen, dass der Krieg gegen die Ukraine nicht nur auf der Ebene von Waffen und der damit unweigerlich verbundenen Gewalt von statten geht. Genau dieser Aspekt war bei V. Putin sicherlich lange die letzte Hemmschwelle, welche er als zivilisierter, sozialisierter und gebildeter Mensch überspringen musste. Ich kenne das auch auf privater Ebene.

        Der Krieg gegen die Ukraine ist eigentlich nur die erste Schlacht, welche geschlagen werden muss. Der wirkliche Krieg ist der Krieg gegen das menschenverachtende, seit Jahrzehnten andauernde, von den USA und ihren unterstellten und von den USA erpressten und bedrohten Knechten, betriebene System zur Erlangung der Welt-Beherrschung und Versklavung des Menschen.

        Corona war die Haupt-Probe, wie weit man gehen kann, was die Bevölkerungen der Länder dieser Erde mit sich machen lassen, wenn sie in Angst und Schrecken versetzt werden; wie weit die Verunsicherung und die Spaltung getrieben werden kann, wie weit die „Unbildung“ bereits fortgeschritten ist.

        Die einzige Möglichkeit für Russland, die Schlacht, den Krieg gegen die Ukraine zu gewinnen, ist nicht nur der Einsatz militärischer Mittel.

        Entscheidend ist, dass die politischen Führungs-Kräfte des Westens demaskiert werden. Dies kann nur geschehen, wenn die Völker der westlichen Staaten erfahren, wie die von ihnen „gewählten“ Politiker in ihre Positionen gekommen sind. Mit was diese erpresst werden, mit was sie bedroht werden; dass sie korrupt bis ins Mark sind.

        Dazu gibt es Beweis-Material. Ich gehe davon aus, dass auch Russland im Besitz solcher Beweise ist, nicht nur der tiefe Staat, der wahre Herrscher der USA.

        Es wird Zeit, dass diese Beweise der Erpressbarkeit, der Korruptheit, der Verkommenheit der sogenannten „Volks-Vertreter“ dem jeweiligen Volk präsentiert werden, damit es erkennt, von welchen kriminellen Gestalten es regiert wird. Zuerst einmal dem Volk der Ukraine, danach dem Rest der Völker dieser Welt.

        Wenn es Russland gelingt, den Menschen in der Ukraine die Augen zu öffnen, wenn es Russland gelingt, die Bevölkerung der Ukraine mit der Wahrheit zu konfrontieren, wird das Volk dafür sorgen, dass der Krieg zu Ende ist. Ergo muss Russland vor allem und in erster Linie dafür sorgen, dass die Ukrainer erfahren und erkennen, was wirklich in ihrem geliebten Land abgeht.

        Sollte ich mich irren, sollte Russland nicht in der Lage sein, den „Westen“ zu entlarven, ist unser aller Schicksal besiegelt. Dann sind wir alle endgültig, für sehr, sehr lange Zeit versklavt.

        Und Jahrzehnte später werden sich wieder Milliarden von Menschen fragen: „Wie konnte das geschehen?“
        Und wieder werden sie glauben: „Mit uns wäre das nicht geschehen.“
        Und wieder wird es heissen: „Das darf nie wieder geschehen. Nie wieder!“

        Russland, bzw. V. Putin spielt
        Schach, Poker, Monopoly, Schwarzpeter, Quartett, Trivial Persuit, Memory, Puzzle und Eile mit Weile gleichzeitig.

        Er wird als weiser Mann oder Teufel in die Geschichte eingehen.
        Es wird ihm egal sein. Er liebt sein Land; er ist Russe; er kann nicht anders.

        🌺

  12. Zu dieser Einschätzung der sich rasant leerenden Bestände der NATO Staaten kam schon vor Monaten ein Autor des Royal United Services Institute aus London (nicht unbedingt Russenfreundlich) Alex Vershinin unter dem schönen Titel:
    https://www.rusi.org/explore-our-research/publications/commentary/return-industrial-warfare

    Rainer Rupp hat das auf RT DE, gewürzt mit seinem unvergleichlichen Sarkasmus, in’s Deutsche gebracht:
    https://de.rt.com/meinung/142066-jahresproduktion-von-us-munition-reicht/

    In einem Satz: Die Waffensysteme der Nato, die wirklich zum Einsatz gebracht werden können, werden in dieser unvorstellbaren Materialschlacht schneller verballert, als sie produziert werden können. Die Natoländer haben ob Ihrer Wunderwaffen mächtig auf die Kacke gehauen und gemerkt das ihre homöopathischen Stückzahlen keinen Effekt haben. Gleichzeitig sind alle Schlüsselindustrien, die fähig wären schnell in riesigen Stückzahlen zu produzieren, schon vor Jahrzehnten abgewandert. Das trifft ausnahmslos auf alle Länder der „goldenen Milliarde“ zu.

    1. @wbs70

      Mist, du kamst mir zuvor! Frag mich, mit was die Faeser unseren Staat eigentlich verteidigen will, wenn dann irgend ein anderer an die Türe klopft… aber vielleicht weiß Ihr Sohn eine Antwort darauf, er war doch meistens bei den Besprechungen dabei, oder?

      1. an wodkaontherocks:

        Die heisst doch gar nicht Nancy Faeser!
        Die heisst Fancy Naeser!

        Aber du hast sie mit der Strickliesl Lamprecht verwechselt. DIE schleppt ihr Balg überall mit hin.
        Das Balg ist zwar erwachsen (mein 4jähriger Sohn sagte immer: verwachsen), also nur altersmässig, aber sie hat kürzlich gesagt, dass es ihr wichtig ist, „dass der Kontakt zum Kind gewährleistet ist.“

        Mein Sohn und meine Tochter würden mich zum Psychiater zur Abklärung schleppen, wenn ich noch immer eine solche Wortwahl hätte.

        🌺

  13. „schwierig sei, die für ihre Herstellung benötigten Materialien zu beschaffen.“

    Ooops, stolpert da jemand über seine eigenen Füß‘?

    Ja was hat denn die Rohstoffversorgung und die Lieferketten so gestört?

  14. Oben im Text ist eine interessante Formulierung „Waffen im Wert von XX Milliarden Dollar“ Das ist Nonsens. Die Waffen hatten einen Preis von XX Milliarden Dollar. In den USA dienen die Rüstungsausgaben vor allem der Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unten nach ganz ganz oben. Deshalb sind die US-Waffensysteme auch unverschämt teuer. Da im Westen fast jeder glaubt, dass teuer auch gleich gut ist, glauben viele, dass diese Milliarden in der Ukraine auch eine proportionale Wirkung haben müssen. Russland hat auch hier seine Hausaufgaben gemacht und konnte in Ruhe abwarten, bis die teure Schießbude NATO ihre Arsenale leergespielt hat. Welchen Waffen- und Munitionsverbrauch kämpfende Truppen haben, kann man z.B. in Büchern über die Heereswaffen der Wehrmacht ’39 bis ’45 nachlesen.

    1. Können denn die sogenannten westliche Rüstungsinvestitionen pekunär mit russischen oder chinesischen verglichen werden.
      Ich meine das reale Preis/Leistungsverhältnis.
      Ist es evtl so, daß hier permanente Milchmädchenrechnungen den Diskurs bestimmen?

  15. Gestern noch mit einer ukrainischen Freundin geschrieben:

    Ich: Das war keine gute Idee die Brücke anzugreifen
    Sie: Doch, das war schon richtig. Alles wird gut
    Ich: Also für wen irgendwas gut werden soll durch solche Aktionen, das weiß ich nicht

    Ich hoffe die Ukrainer besinnen sich bzw. die USA. Es muss verhandelt werden.

  16. Offizieller Stand heute: „Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden insgesamt 318 Flugzeuge, 159 Hubschrauber, 2.188 Drohnen, 379 Flugabwehrraketensysteme, 5.604 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 866 Mehrfachraketenwerfer, 3.462 Feldgeschütze sowie Granatwerfer und 6.463 militärische Spezialfahrzeuge zerstört.“

    Also ich traue den „leeren Nato-Arsenalen“ nicht und ich denke die Russen auch nicht.

    1. Leer sind die Arsenale der NATO nicht aber für den Eigenbedarf wird es langsam kritisch. Nachproduzieren wird auch nicht so einfach gehen, besonders in Deutschland nicht. Keine Materialien, keine Energie und kein Geld.

        1. @Ni-na Bingo ! Dem mindestens 5 Monate alte Märchen von den leeren NATO Arsenalen trauen auch die Russen nicht. Es hört sich aber einfach schön an oder liest sich einfach nett.
          Vor allen beziehen sich die märchenhaften Zahlen zum grössten Teil auf Waffen der ehemaligen Warschauer Vertrags Staaten.

  17. Was lesen wir neuerdings im „Schweizer-Qualitäts-Merdium“ Blick?
    ______________________________________________________________
    Raketenangriffe waren angeblich länger geplant
    Wladimir Putin wollte Vergeltung für die Zerstörung der Krim-Brücken und gab den Befehl, die Ukraine mit Raketen anzugreifen. Der ukrainische Geheimdienst ist jedoch überzeugt, dass die Angriffe schon viel länger geplant waren. Russland plante bereits Anfang Oktober, die Infrastruktur des Landes anzugreifen, schreibt er auf Telegram.

    Russische Besatzungstruppe sollen am 2. und 3. Oktober die Befehle bekommen haben, Raketenangriffe auf die zivile Infrastruktur vorzubereiten. So wurden nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstes bereits am 8. Oktober strategische Bomber verlegt und mit Marschflugkörpern X-101 ausgerüstet.

    Mit dem Angriff wollte Russland scheinbar auch Europa einschüchtern und die Ukrainer verunsichern.
    _________________________________________________________________

    Wer macht bei denen die Analyse des Geschehens?

    Die Putzfrau? Der Gärtner? Jemand vom Kantinen-Personal?

    „Raketenangriffe waren angeblich länger geplant“

    Nee! W. Putin hat heute Morgen, noch schlaftrunken und im Seiden-Pyjama, nach dem Klo-Gang, in den Spiegel geguckt und sich gesagt: „So! Jetzt reicht’s mir aber. Warum fehlt schon wieder eine neue Rolle Klo-Papier? Den Ukrainern zeig ich’s jetzt aber und lass‘ mal ein paar ukrainische Städte bombardieren.“
    .
    .

    „Mit dem Angriff wollte Russland scheinbar auch Europa einschüchtern und die Ukrainer verunsichern.“

    Nein! Er wollte nur mit Nachdruck mehrere Paletten „Hakle“ bestellen. Er hat nicht mitbekommen, dass die inzwischen Konkurs gegangen sind.

    Und damit’s auch klappt, hat er die Ukraine bombardiert. Die sollen dem Westen Feuer unter’m Hintern machen. Die stecken ja eh dauernd die Köpfe zusammen und bekommen die verrücktesten Dinge vom Westen problemlos geliefert.
    Warum nicht auch „Hakle super-duper-ultra-soft mit natürlichem Kamillenextrakt. Selbstverständlich klima-neutral, vegan, laktose- / gluten-frei, für alle Gender-Ärsche geeignet, biologisch abbaubar, anti-allergen und antirassistisch (auch für Asiaten, Ureinwohner der USA, Schwach- bis Maximal-Pigmentierte, Moslem, Juden, etc. geeignet).

    In Top-Bio-Qualität und liebevoll mit regenbogen-farbenen Einhörnern bedruckt. Ohne Konservierungs-Stoffe

    .
    .

    „Vergeltung für die Zerstörung der Krim-Brücken“

    Wahnsinn! Sie haben endlich aufgedeckt, das es mehrere Krim-Brücken gibt. Ein lange, wohl gehütetes Geheimnis der Russen.
    Was bisher bekannt war: Eine Brücke heisst Kersch-Brücke.
    Wie die anderen 10 Brücken heissen, konnte noch nicht in Erfahrung gebracht werden. Update folgt, sobald der „Blick“ Näheres weiss.

    Was bin ich froh, dass wir Unwissenden, wir Dödels und Volldeppen, stets eloquent, kompetent und fakten-basiert informiert werden und auf den neuesten Wissens-Stand gebracht werden.

    Ich bin sooo dankbar, erklärt mir der „Blick“ das unerklärliche, unlogische und chaotische Verhalten Russlands, bzw. W. Putins.

    DANKE. DANKE DANKE.

    🌺

    1. @Aletheia

      Wer macht bei denen die Analyse des Geschehens?

      Wahrscheinlich gibt der „Mostard“ wieder seinen Senf dazu ab. Der steht – wie einst bei Ulfkotte – direkt hinter dem „Autor“ und diktiert ihm in die Tasten.
      🤣

  18. Mein Großvater hat bereits meiner Großmutter erklärt, dass in einem Krieg, nicht die Mannstärke zählt, sondern die Leistungsfähigkeit der Rüstungsindustrie. Wie viel in welcher Qualität können die Waffenschmieden in welchem Zeitabschnitt produzieren und wie modern, solide und zuverlässig ist die Technik der Waffen. Das war vor ca 100Jahren die Erkenntnis meines Großvaters, kurz vor dem 2.Weltkrieg, und er war kein Soldat, sondern Banker. An der Art und Weise, wie damals mit dem Geld umgegangen wurde durch den Staat, soll er auch den baldigen Krieg im Voraus erkannt haben.

  19. Prinzipiell geht es den Westmächten um Förderung ihrer Rüstungskonzerne und natürlich um die größtmögliche Schwächung Russland. Dieser Krieg soll möglichst Jahre andauern. Das Schicksal des ukrainischen Volkes ist den Hardlinern und Kriegsgewinnlern gleichgültig. Deshalb bricht man auch alle wirtschaftlichen und diplomatischen Verbindungen zu Moskau ab. Auch zum Schaden der eigenen Völker. Hier zeigt sich einmal mehr das wahre Gesicht des Kapitalismus. Für Profite ging man schon immer über Leichenberge. Die Umweltzerstörungen dieser Politik zeigt auch, was man von dem Geschwätz über Klima und Umweltschutz halten kann. Das ist ebenso verlogen wie das Gerede von Freiheit und Demokratie.

  20. An die hier versammelten Trolle und Atombomben-Schreihälse:

    Je länger die russische Militärführung sich zurück hält, desto mehr Waffen verpulvert die Wertegemeinschaft.🤣

    Aktuell gab es einen Wechsel in der Strategie bzw. Führung und der erfahrene Syrien-Kommandant, Roman Berdnikow, kann nun zeigen, was er drauf hat. 👍

    Selbstentwaffnung vs. Harakiri des Westens ist für mich der eigentliche Grund, warum sich Putin so lange zurück gehalten hat. Diese Taktik hat zum Erfolg geführt. Chapeau! 😇

  21. @Salander
    Leider sagt der Füllstand nichts über die eigentlichen Besitzverhältnisse aus. Es ist in deutschen Speichern nicht unbedingt „deutsches Gas“! Dazu ist der widerliche Spotmarkt viel zu komplex. Ein Beispiel: Ich kaufe am Spotmarkt zu einem „günstigen Preis“ x Kubikmeter Gas. Von irgendwo her. Ich muss das physisch garnicht haben, denn wo will ich hin damit. Es reicht mir der Vertrag, dass es „mein“ Gas ist und die Gewissheit, dass es auch irgendwie/wo auch tatsächlich physisch vorhanden ist.
    Zum Tag X verkaufe ich das mit sattem Gewinn.
    Dieser Spotmarkt-ein Warentermingeschäft- ist nichts Anderes, als eine Wette. Das gehört abgeschafft!
    Und da kommen wir zu den eigentlichen Aufgaben eines „Staates“. Die kann man sich erlesen. Mit dabei ist die sogenannte Infrastruktur, die er zu stellen und unterhalten hat. Dafür zahlt der „Staatsbürger“ Steuern und unterhält Personal, es zu gewährleisten.
    Wenn ich aber als „Staat“ alles liberalisiere/privatisiere, habe ich keinerlei Einfluss mehr.
    Ein Augenöffner für mich war der Verkauf von Leuna an die Franzosen durch Kohl. Ich sass dort da und hab gedacht „Wie kann man nur…“

  22. Nun ja, alle haben abgerüstet.

    Die Schweiz hatte in den 1980-igern eine Armee die bis zu 850ooo Mann hätte mobilisieren können.

    Dann wurde die Armee Mitte der 90-iger auf 300ooo reduziert. Nun sinds noch 120ooo.

    Die Ruag die aus der WF-Bern hervorging, die hat diverse Munitionshersteller ( z.B. Hirtenberger ) aufgekauft und ist ein grosser Munitionsproduzent.
    Technologisch sind die Spitze. Aber jeder Export ist ein politischer Balanceakt und die Schweizer Armee benötigt zu wenig um den Produzenten bei Laune zu halten.
    Die einst berühmte SIG-Neuhauen ist auch nur noch ein Kleinbetrieb.
    Der letzte Grossauftrag war das St.Gw-90 der Schweizer Armee. Nun sinds in Neuhausen wohl noch 20 Mitarbeiter.

    Als mein Kollege als Maschinenmechaniker die Lehre machte, das war vor 45 Jahren, da stellten sie bei Wild-Heerbrug Teile für die Stinger her. Vor 45 Jahren……. nun wird er bald pensioniert.

    Überall in Europa hat man Waffenhersteller stiefmütterlich behandelt, sogar wegen geringsten Differenzen gegen sie prozessiert.
    Es war für keinen mehr eine Freude …….
    Nun sind die Linken aufgewacht und haben keine Firmen mehr die kurzfristig liefern können.
    Maschinenmechaniker sind gesucht und gut bezahlt…. sie auszubilden dauert Jahre.
    Die Hersteller wollen zuerst schöne Aufträge, bevor sie in den Ausbau investieren….. Nach all den leidvollen Jahren die sie hinter sich haben, trauen die dem Staat nicht mehr.

    Und die Schweizer Armee…… 134 Leopard wurden modernisiert. 200 wären nötig.

    Und weitere 180 lagern in den AMPs. ( Armee-Motorfahrzeug-Parks ) Wir haben insgesamt 380 Leopard.
    Aber wir haben unmengen anderen Materials verkauft, vernichtet, usw.
    Artillerie…. massiv reduziert, Festungen, Festungsminenwerfer samt Festungsartillerie….. ausgemustert.

    Dabei sehen wir gerade in der Ukraine, das Festungen immer noch sehr nützlich sind.
    Als Lager, Unterkünfte, Munitonsdepots und eben als Festungen.
    Nicht mal Russland hätte genug Raketen um alle unsere über 50ooo militärischen Mauten zu bombardieren.

    Ganz schlecht ist, das das Now-How dieser Festungsanlagen gerade verloren geht, die Männer die deren Technik kannten, sie sind meistens schon pensioniert.

    Zudem, viele Festungen liegen so, dass sie „direkt“ gar nicht beschossen werden können, so enge Kurven können Raketen nicht fliegen.

    Nun ja, wir sollten Aufrüsten, aber nicht gegen Russland, sondern gegen die EU und Amerika.

  23. Wo waren wir Deutsche mit unserer verlogenen US-Solidarität bei folgenden US-ANGRIFFS Kriegen:

    1950 bombardieren die USA Nordkorea

    1953 stürzen die USA im Iran die Regierung

    1954 stürzen sie die Regierung in Guatemala

    1961 Versuch die Regierung in Kuba zu stürzen „Schweinebuchtinvasion“

    1964 beginnen die USA Vietnam zu bombardieren

    1973 Sturz der Regierung Salvador Allende in Chile

    1979 Unterstützung der Mudschahidin in Afghanistan über die gesamten ’80iger Jahre werden die Afghanen mit Waffen versorgt.

    1979 verhilft man Saddam Hussein an die Macht dann unterstützt man Hussein als er den Iran angreift (1980 bis 1988)

    1983 US-Invasion in Grenada. 1986 bombardiert man Libyen

    1989 US-Invasion in Panama, Unterstützung der Contras in Nicaragua.

    1990 marschiert Saddam Hussein in Kuwait ein, die

    1990 USA bombardieren den Irak.

    Seit September 2001 ist der neue Status der Krieg gegen den Terror. Nicht einen Monat später Einmarsch in Afghanistan.

    2003 Irakkrieg mit mehr als 1 Million Toten, Giftgaslüge

    2011 Bombardierung von Libyen durch Sarkozy, Obama, Cameron greifen Libyen an.

    2011 Syrien die CIA hat eine MIlliarde Dollar investiert um alle Gegner Assads zu bewaffnen um ihn zu stürzen

    2014 Ukrainekrieg, 5 Milliarden Dollar haben die USA in den Regimewechsel investier hat

    2016 hat Obama der Friedensnobelpreisträger insgesamt 7 Länder bombardieren lassen und zwar :

    Afghanistan, Pakistan, Jemen, Irak, Somalia, Syrien Libyen.

    DIES SOGAR MIT Agent Orange!!

    (Es stört hormonelle Signalwege und führt zu schweren Fehlbildungen bei Kindern.

    Mehr als drei Millionen Opfer von Agent Orange leiden laut der Vietnamese Association of Victims of Agent Orange an Spätfolgen von Agent Orange, vor allem an Fehlbildungen wie Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und Immunschwächen.), sowie die Atombombenabwürfe auf Nakasaki und Hiroshima seinen ebenfalls noch erwähnt.

    WO WAREN WIR DEUTSCHE HIER SOLIDARISCH MIT DEN ANGEGRIFFENEN ??

    IHR VERFLUCHTEN HEUCHLER und KRIEGSTREIBER !!

    1. … ich habe mit geöffnetem Mund tatsächlich bis Minute 3:15 geschaut, bevor ich die unter dem Video befindliche Überschrift gelesen habe. Noch nicht mal das arabische Gelaber hat mich das hinterfragen lassen. Auffällig, auffällig ;O)

  24. Paul Craig Roberts: Weiter so, bis die Ukraine auf Knien um ihre Kapitulation bettelt

    https://www.pi-news.net/2022/10/paul-craig-roberts-weiter-so-bis-die-ukraine-auf-knien-um-ihre-kapitulation-bettelt/

    Am Montag hat Russland EIN Mal etwas Saftiger zurückgeschlagen – rund 180 Raketenangriffe auf die Ukraine laut der amerikanischen Plattform Southfront, darunter 60 in der Region Kiew.

    Die heuchlerischen Kriegstreiber im Westen, die seit einem halben Jahr jeden Angriff auf Russland gutheißen und Waffen ohne Ende liefern, sind schwer empört.

    In Wahrheit sollte Russland jetzt jeden Tag so zuschlagen, „bis die Ukraine auf Knien um ihre Kapitulation bettelt“.

    Nur so kann dieser Krieg noch schnellstens beendet werden, bevor es zu einem Nuklearkrieg kommt.

    Diese Meinung vertritt nicht nur Paul Craig Roberts hier:

    „Wenn der Kreml diese Angriffe als Teil des Krieges betrachten würde, würden die Angriffe fortgesetzt und intensiviert, bis die Ukraine auf Knien um ihre Kapitulation bettelt.

    Bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass der Kreml beabsichtigt, das Nötige zu tun und den Konflikt zu beenden, bevor er sich zu einem umfassenden Konflikt mit dem Westen ausweitet.

    Die russische Politik gegenüber der Ukraine hat seit 2014 keinen Sinn mehr, als der Kreml die Schaffung einer feindlichen Neonazi-Regierung an der russischen Grenze durch Washington akzeptierte.

    Ein türkischer Regierungsbeamter berichtet, dass Putin in Wirklichkeit nicht auf einen Sieg in der Ukraine aus ist, sondern auf „einen neuen Grand Bargain, einen neuen Deal, mit dem Westen“.

    Putins Ziel sei es, das Machtgleichgewicht zwischen Moskau und Washington neu zu verhandeln…..ALLES LESEN !!

  25. US-Kongressabgeordneter: Die USA schulden Selenskij „einen Dreck“

    https://just-now.news/de/deutschland/us-kongressabgeordneter-die-usa-schulden-selenskij-einen-dreck/#comment-5380

    Der republikanische US-Kongressabgeordnete Paul Gosar glaubt, dass Washington während der anhaltenden Krise zwischen Russland und der Ukraine-Krise nicht im eigenen Interesse handelt.

    Auf dem Capitol Hill haben mehrere republikanische Gesetzgeber das locker sitzende Scheckbuch von Präsident Joe Biden für Kiew verurteilt. Gosar schrieb am 10. Oktober auf Twitter:

    “Keine Auslandshilfe mehr, insbesondere nicht, um einen Krieg zu finanzieren, an dem wir nicht beteiligt sein sollten.

    Biden und seine kriminelle Familie schulden Selenskij vielleicht etwas, aber Amerika schuldet ihm einen Dreck.” …ALLES LESEN !!

  26. Die russische Armee sollte also genauso auslöschend und vernichtend agieren, wie diese Drecks-Amis samt NATO.

    Das meint ihr doch. Oder irre ich mich hier?

    Schaut euch den Irak an. Oder Afghanistan. Oder einfach mal all diese ganzen anderen amerikanischen „Demokratie-Kriegsfelder“ weltweit.

    Und dasselbe sollen die Russen nun auch machen??? Direkt vor der eigenen Haustür?

    DIE RUSSEN SIND ABER GOTT SEI DANK NICHT SO GEWISSENLOS WIE DIE USA UND DIE NATO !!

    Und ansonsten – schaut euch einfach nur ein einziges mal mal DIESEN Film an:

    https://www.youtube.com/embed/ERmabAyg4X0

    Und dann haltet einfach mal einen winzig kleinen Moment die Luft an über die WIDERLICHKEITEN DER USA !!!!

  27. Roderich Kiesewetter fordert Ausweitung des Ukraine-Krieges

    CDU-Politiker fordert, dass die Deutschen sich auf bis zu zwei Jahre Krieg einstellen

    https://www.freiewelt.net/nachricht/cdu-politiker-fordert-dass-die-deutschen-sich-auf-bis-zu-zwei-jahre-krieg-einstellen-10091022/#comment-form

    Roderich Kiesewetter (CDU) verlangt von den Deutschen, dass sie dem Druck hoher Preise und finanzieller Belastungen standhalten, um einen längeren Krieg durchzustehen.

    Kiesewetter befürwortet eine Ausweitung des Krieges.

    »Auch unsere Bevölkerung muss darauf eingestellt werden, dass dieser Krieg womöglich noch zwei Jahre gehen kann und dass er sich ausweitet«, erklärte Kiesewetter gegenüber der »Welt«.

    »Es wird nicht nur auf ukrainischem Boden stattfinden, das ist auch ein Krieg gegen uns.« …ALLES LESEN !!

    Lutz kommentiert

    Hoffentlich sorgt der russische Geheimdienst schnellstens für klare Verhältnisse und zieht den größenwahnsinnigen Penis-Clown aus dem Verkehr und schafft ihn nach Den Haag

    Andere Lösungen sind natürlich auch vorstellbar; Ceausescu hatte 1991 das schönste Weihnachtsfest seines Lebens !!

    Unseren kriegsgeilen Polit-Fuzzys wünsche ich allesamt einen netten Aufenthalt in Workuta !!!

  28. „Dazu kommen noch massenhaft Waffen aus anderen NATO-Staaten. Russland kämpft in der Ukraine faktisch gegen das gesamte Waffenarsenal der NATO-Staaten. Angesichts dieser Mengen an Waffen hätte die Ukraine eigentlich große Erfolge erzielen müssen, aber ihre Offensiven haben nur in der Region Charkow Geländegewinne von weniger als 100 Kilometern erreicht, in anderen Regionen waren die Erfolge trotz massiver ukrainischer Offensiven gleich Null.“

    Warum hat Russland zugelassen dass di e Waffen an die Front kommen? Trotz massiver ukrainischer Offensiven kaum Erfolg? Macht Sinn wenn der Krieg in die Länge gezogen werden soll, incl. möglicher Ausweitung…

    „Die russische Armee hält sich gegen diese Übermacht erstaunlich gut “

    Die Ukrainische Übermacht. Der war gut… Hätte man die ukrainische Infrastruktur zerstört, wären die Waffen erst gar nicht an die Front gelangt. Die russischen Strategen sind entweder dumm oder der Konflikt ist ein abgekartetes Spiel…

    1. ….wo sind denn dann die ca. 60 Tsd. oder mehr, Ukro – Soldaten, von Februar, wenn die Russischen Streitkräfte und Verbündetet, 5 mal so hohe Verluste haben, nach ihrer Liste ??.. …zwischendurch, steigen ja die Verluste, dokumentarisch durch Drohnenaufnahmen usw. zu sehen ??.. ..die „Offensiven“ sind ja alle „verpufft“ ??😎

      1. Bei aller Sympathie aber das was Sie da erzählen ist Selbstbetrug. Bei Kharkiv wurde durch die Ukraine innerhalb von 2 Wochen 4 mal so viel Erobert wie in den 4 Monaten der Russischen Donetskoffensive.
        Die Offensive war sehr erfolgreich und hat der 1. Russischen Gardepanzerarmee schwere Verluste zugefügt.

        Wenn man sich die Situation immer nur schönredet kann es nicht zu Reformen kommen.
        Oder meinen Sie ernsthaft das was in den letzten 8 Monaten passiert ist ist nach russischem Plan verlaufen?

        Man kann die Realität ignorieren, aber nicht die Folgen des Ignorierens.

        Hier sind übrigens die mit Bilddokumenten dokumentierten ukrainischen Verluste. https://www.oryxspioenkop.com/2022/02/attack-on-europe-documenting-ukrainian.html

        Sowohl die russischen als auch die ukrainischen Verluste werden in Wahrheit noch höher sein. Das was wir hier sehen sind auf beiden Seiten Mindestzahlen weil eben nicht jeder abgeschossene LKW dokumentiert wird.

  29. ….wurde höchste Zeit, die „Spezial – Operation“ zu einer vollen „Anti – Terroroperation“ aufzuwerten.. …auch wurden zu Lange der Nachschubweg der Ukros durch ihre NATO – Unterstützer „geschont“.. ….auch den Musk seine Satelliten, wurde lange keine Beachtung geschenkt… ..scheint sich aber gerade zu ändern.. 😎

  30. ..ich bin schon massiv Enttäuscht, daß sich die Waffenverkäufe auf dem Europäischen Schwarzmarkt verringert haben, weil die Depots der Militärs leer sind……und auf DHL ist auch kein Verlass, zwecks Lieferung aus der Ukraine….die überlassen Ihre Autos gleich den Ukrainern aus Solidarität!! Muß man doch alles selbst machen? Naja vielleicht füllt sich der Europäische -Schwarz- Markt im Frühjahr wieder…..dann wird es ja doch noch ein Bombengeschäft!! Ironie off

Schreibe einen Kommentar