Unruhen in Kasachstan

Die nächste Farbrevolution? Der kasachische Präsident spricht von einem Angriff aus dem Ausland

In Kasachstan eskalieren Unruhen, der Präsident spricht von einem Angriff aus dem Ausland und bittet seine militärischen Verbündeten, darunter Russland, um Hilfe.

Da Kasachstan ein Land ist, über das viele in Deutschland nur wenig wissen, will ich zunächst Informationen über das Land geben, bevor ich auf die aktuellen Ereignisse komme. Im Westen wird Kasachstan zwar nicht explizit als Diktatur bezeichnet, aber der Vorwurf schwingt in der Berichterstattung über das Land unterschwellig mit. Der Grund ist, dass Präsident Nasarbajew das Land von 1989 bis 2019 regiert hat und dass der inzwischen ehemalige Ex-Präsident als Vorsitzender des Sicherheitsrates des Landes immer noch an den Hebeln der Macht ist. Präsident des Landes ist seit 2019 der ehemalige Außenminister Tokajew.

Kasachstan ist kein reiches Land, aber im Vergleich zu den meisten Nachbarländern geht es den Kasachen recht gut. Nasarbajew hat es in seiner Regierungszeit geschafft, das Land zusammenzuhalten, das man durchaus als Vielvölkerstaat bezeichnen kann, wobei die größte Minderheit Russen sind.

Kasachstan ist Mitglied des militärischen Verteidigungsbündnisses Organisation für kollektive Sicherheit (OVKS), in dem sich einige ehemalige Sowjetrepubliken, unter anderem auch Russland und Weißrussland, zusammengeschlossen haben. Dieser Punkt ist wichtig, weil Präsident Tokajew am 5. Januar erklärt hat, es handle sich um aus dem Ausland organisierte Unruhen, er betrachte die Vorgänge als feindlichen ausländischen Angriff und er bat die Verbündeten aus der OVKS um Unterstützung.

Am 5. Januar hat Präsident Tokajew seinen Vorgänger Nasarbajew vom Posten des Vorsitzenden des Sicherheitsrates verdrängt und diesen selbst eingenommen. Von Nasarbajew gibt es bisher keine Erklärungen zu den Ereignissen im Land. Ob er gesundheitlich angeschlagen ist oder warum Tokajew eigenmächtig den Posten des Chefs des Sicherheitsrates übernommen hat, ist bisher unklar.

Die aktuellen Unruhen haben vor einigen Tagen begonnen, der Grund waren Erhöhungen der Preise für Gas, mit dem die Kasachen ihre Autos betanken. Die Regierung hatte die Subventionierung dieses Gases eingestellt, woraufhin es Proteste gab. Selbst als die Regierung die Maßnahme zurücknahm und schließlich sogar zurückgetreten ist, haben die Proteste nicht nachgelassen, sondern sind eskaliert. Mittlerweile wurden auch Regierungsgebäude angegriffen und teilweise in Brand gesteckt.

Hier werde ich aufzeigen, wie in Russland über die Ereignisse berichtet wurde und übersetze einen Beitrag der russischen Fernsehnachrichten vom Abend des 5. Januar.

Beginn der Übersetzung:

Tokajew hat die Partner der OVKS um Unterstützung gebeten

Der kasachische Präsident Kassym-Zhomart Tokajew hält am Abend des 5. Januar eine Sitzung ab, um die Lage in dem Land zu erörtern, in dem es seit mehreren Tagen zu Unruhen, Zusammenstößen und Pogromen gekommen ist.

Während des Treffens sagte der Präsident, dass er im Zusammenhang mit der aktuellen Situation unter Berufung auf den Vertrag über kollektive Sicherheit (OVKS) an die Staatschefs der OVKS appellierte, „Kasachstan bei der Bewältigung dieser terroristischen Bedrohung zu unterstützen.“ Er sagte, er halte einen solchen Aufruf für absolut angemessen und zur rechten Zeit.

Tokajew bezeichnete die Randalierer in Almaty und anderen Städten als terroristische Banden und sagte, sie seien im Ausland ausgebildet worden.

„Da es sich bei diesen terroristischen Banden in der Tat um internationale Organisationen handelt, haben sie im Ausland eine gute Ausbildung erhalten, und ihr Angriff auf Kasachstan kann und sollte als ein Akt der Aggression betrachtet werden“, betonte der Staatschef.

Tokajew sagte auch, dass terroristische Banden wichtige Infrastruktureinrichtungen in ihre Gewalt gebracht haben. Dies gilt insbesondere für den Flughafen in Almaty, wo fünf Flugzeuge, darunter auch ausländische, von ihnen unter ihre Kontrolle gebracht wurden. „Almaty ist einem Angriff, Zerstörung und Banditentum ausgesetzt“, betonte der Präsident.

Er sagte, dass die randalierenden Banden im ganzen Land Gebäude besetzt haben, in denen Schusswaffen gelagert werden, und mit Rekruten kämpfen. Darüber hinaus sei es in der Nähe von Alma-Ata zu einem Gefecht zwischen Terroristen und einer Luftlandeeinheit des Verteidigungsministeriums gekommen.

Der kasachische Präsident hat den Bürgern des Landes versprochen, alles zu tun, um ihre Interessen zu schützen.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

71 Antworten

  1. Na klar ist das eine aus dem Ausland koordinierte Aktion.
    Die Demonstranten hatten sogar die selben Schutzschilde, die man damals aus dem Maidan kannte.
    Gut, das hat erst mal nix zu sagen, aber ist dennoch lustig.

    Jedenfalls ist diese wie aus dem Ukraine-Drehbuch koordinierte Aktion dermaßen planmäßig und massiv vonstattengegangen. Eigentlich bin ich verwundert, dass die kasachische Regierung so schwach und völlig überrumpelt agierte. Da war ja selbst die damalige ukrainische Regierung während Maidan widerspenstiger gegenüber den Regime-Changer.

    Aber interessant. Nachdem die Front im Kaukasus (Tschetschenien) vom Westen nicht durchbrochen wurde und auch nicht die im Osten (Weißrussland), geht man wohl jetzt den Weg über Zentralasien und versucht dabei 2 Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Russland und China.
    Für die Transatlantiker wäre nichts schöner als sich in direkter Nachbarschaft zwischen Russland und China festzusetzen.

    1. Das waren übrigens auch dieselben Schutzschilde, die die Polizei trägt. Also handelte es sich höchstwahrscheinlich um solche, die sie vorher den Polizisten entwendet hatten.

      Niemand schafft Schutzschilde nach Kasachstan….

      1. wie bitte???? da nun der Westen von der Friedensoffensive Putins überrascht wurde, sucht er sich ein neues Schlachtfeld und bleibt der Einkreisungsstrategie gegen Russland treu.

        Hier wird doch tagtäglich die Wahrheit aufgedeckt, die durch die „Medien“ verheimlich wird. In diesem erlauchten Kreise ist dieses Wissen so hochkonzentriert und nachvollziehbar dargelegt, dass jeder normal denkende Mensch zur Einsicht kommen muss!!

        Jetzt kommt es auf eine entschlossene Reaktion Russlands an!

        1. Ist wohl leiht zu beantworten: wie üblich wurde auch hier bestochen.
          Siehe dazu folgende Meldung auf RT:
          „Der Inlandsgeheimdienst Kasachstans KNB hat am Samstagmorgen bestätigt, dass sein Leiter und früherer Regierungschef Karim Massimow bereits am 6. Januar verhaftet wurde. Er ist des Hoch- und Landesverrates verdächtig.“

    2. „In Kasachstan agieren offiziellen Angaben zufolge rund 16.000 ausländische NGOs darunter auch die des US-Oligarchen und „Maidan“-Finanzierers George Soros. Viel Geld mit fragwürdigen Zielen fließt seit Jahren nach Kasachstan. Zudem interessant: Das „Nasarbaew“-Stipendium (sog. Präsidenten-Stipendium) hat bis zu 5.000 kasachischen Studenten jährlich den Aufenthalt und Studium in den USA finanziert.“
      Soros und Sohn, zwei Kugeln könnten die Welt retten!

  2. Da haben ja wohl Regierung und Geheimdienste katastrophal geschlafen.
    Hätte nicht gedacht, dass dieser Staat so schwach ist.
    Zufall, dass das 5 Tage vor wichtigen Verhandlungen von Russland mit USA und NATO passiert? Verfügt Kasachstan nicht selbst über Erdgasvorkommen? Ich hoffe, dass kann noch eingefangen werden.

    1. Kasachstan ist eines der rohstoffreichsten Länder der Welt. Dazu gehören auch Erdöl und Erdgas, verschiedenste Metalle und Steinkohle. Kasachstan ist mit Sicherheit nicht arm!

      1. Kasachstan ist reich an Naturressourcen aber arm an kognitiver Kompetenz seiner autochthonen Mehrheitsethnie (ethnische Kasachen). Moderne Institutionen und moderne Infrastruktur wurde in Kasachstan erst nach der russischen Eroberung eingeführt, wohingegen der vorherige gesellschaftliche Entwicklungstand demjenigen des damaligen und heutigen Afghanistans entsprochen hatte.

        1. Nun, beim Thema ‚kognitive Kompetenz‘ sollten wir vielleicht zuerst in den Spiegel schauen. Diese schwindet hierzulande von Jahr zu Jahr, praktisch in dem Maße wie ’soziale Medien‘ entstehen, in denen nach Kräften schwadroniert und monologisiert wird. Es gilt der Grundsatz: erst (lange) reden, dann -möglicherweise- denken.

          Gesellschaften, die materiell ärmer sind, müssen da nicht automatisch schlechter sein.

  3. Die OVKS sendet Friedenstruppen, die wichtige Infrastruktur sichern werden. Denke in Kasachstan wird man nichts anbrennen lassen. Die Bitte um Beistand gegen vom Ausland ausgebildete Terroristen gibt den Ton vor. Tokajew wird nicht wie Janukowitsch erbärmlich fliehen. Frage mich immer noch warum Janukowitsch keine Friedenstruppen erbeten hat.

    1. weil, was bei uns nicht publiziert wurde die USA bei Putin gebeten hatten keine Truppen zusenden, mit dem Versprechen, alls würde unter der Vereinbarung,die mit deutscher und französischer Garantie gemacht wurden, ablaufenn, also friedlich.
      Diesen Fehler macht Putin nicht 2x, siehe Belarus.

      1. „… die USA bei Putin gebeten hatten keine Truppen zusenden, mit dem Versprechen, alles würde unter der Vereinbarung,die mit deutscher und französischer Garantie gemacht wurden, ablaufen, also friedlich.“

        Nicht nur das; Obama hatte ihn auch gebeten, auf Janukowitsch einzuwirken, damit der keine Gewalt anwendet.

        Nach allen Erfahrungen , die Rusland mit Zusagen seitens de USA/NATO gemacht hat, wundert man sich schon……Aber es war wohl wirklich das letzte Mal, daß man es zuließ, verraten zu werden.

  4. ____://kremlin.ru/events/president/news/67557

    „Заявление Председателя Совета коллективной безопасности ОДКБ – Премьер-министра Республики Армения Н.Пашиняна
    …“

    GeDeepLt.:

    „Erklärung des Vorsitzenden des OVKS-Rates für kollektive Sicherheit – Premierminister der Republik Armenien N. Pashinyan

    Im Zusammenhang mit dem Ersuchen des Präsidenten der Republik Kasachstan, K. J. Tokajew, und angesichts der Bedrohung der nationalen Sicherheit und der Souveränität der Republik Kasachstan, die unter anderem durch Einmischung aus dem Ausland verursacht wird, hat der Kollektive Sicherheitsrat der OVKS gemäß Artikel 4 des Vertrags über kollektive Sicherheit beschlossen, für einen begrenzten Zeitraum eine kollektive Friedenstruppe der OVKS in die Republik Kasachstan zu entsenden, um die Lage in diesem Land zu stabilisieren und zu normalisieren.

    Nikol Pashinyan
    Vorsitzender des kollektiven Sicherheitsrates der OVKS,
    Premierminister der Republik Armenien
    …“

    Und nun sind wir richtig gespannt, wie gut das funktioniert …

    1. Die einschlägigen „Experten“ spekulieren, dass das nicht so schnell gehen dürfte, weil russische Truppen an der Ostukraine gebunden seien^^

      xxx://twitter.com/Liveuamap/status/1478794895406075906

      1. Och die Russen haben Anfang 2021 gezeigt, wie schnell sie sind.

        Letztendlich ist das zunächst ein politisches Signal, was den staatstragenden bewaffneten Kräften den Rücken stärken dürfte, und vielleicht genügt das schon.
        Möglicherweise ist es auch günstiger, Kirgisen und Tadschiken einzusetzten, wenn sie über hinreichende Kapazitäten und erforderlichen Befähigungen für solche Unternehmungen verfügen.

        Im Übrigen bezweifle ich auch, daß, wenn die ukrainische Soldateska gegen den Donbaß losschlagen sollte, dieses Problem mit größeren Truppenverbänden bereinigt werden wird.

        Aber das ist natürlich alles Warme-Stube-Spekulation.

        1. Stimme Ihnen 100% zu. Wollte nur auf die üblichen Verdächtigen aus „Kyiv“ hinweisen, die mal wieder an vorderster Front dabei sind, wenn es um die Verbreitung von MI6-CIA-BND-koordinierter Desinformation geht, die den Bellingcats und Relotius-Redaktionen ganz zupass kommt.

          1. Hmm, die Russen waren sogar blitzschnell – sie sind schon da:

            ______://tass.ru/mezhdunarodnaya-panorama/13361949

            „Передовые подразделения Коллективных сил ОДКБ из России перебросили в Казахстан
            …“

            „Fortgeschrittene Einheiten der Kollektiven Kräfte der OVKS aus Russland wurden nach Kasachstan verlegt
            Die Hauptaufgaben der kollektiven Kräfte der OVKS werden der Schutz staatlicher und militärischer Einrichtungen sowie die Unterstützung bei der Stabilisierung der Situation sein.
            …“

      2. die Friedenstruppen sind multinational, also nicht nur russiche Einheiten, und Russland hat noch ein par Soldaten auch fern der Ukraine. Aber Koordination mit denanderen beteiligten Ländern dauert mehr als 5 Minuten.

        1. Es sieht so aus (und klang auch früher schon mal an), daß sie da fertige Strukturen haben, die auch zu funktionieren scheinen.
          Da genügt eine Anruf, und dann legen sie los. So muß es auch sein …

          1. Wenn man das liest, scheint das System doch noch nicht so recht rund zu laufen.

            _____://tass.ru/mezhdunarodnaya-panorama/13363415

            „ОДКБ из-за ситуации в Казахстане впервые в истории задействовала своих миротворцев
            Ранее их задействовали только в учениях
            …“

            „OVKS aktiviert wegen der Situation in Kasachstan zum ersten Mal in seiner Geschichte seine Friedenstruppen
            Zuvor hatten sie nur an Übungen teilgenommen

            Es ist noch nicht bekannt, wie viele Militärangehörige nach Kasachstan entsandt werden sollen. Die Gesamtzahl der friedenserhaltenden Kontingente der Mitglieder der Organisation beläuft sich auf etwa 3.600, aber die Zusammensetzung der kollektiven Friedenstruppen wird jeweils auf der Grundlage der spezifischen Situation festgelegt.

            Es ist bekannt, dass Einheiten der russischen Luftlandetruppen nach Kasachstan entsandt wurden, und die Spezialeinheiten bereits mit der Erfüllung ihrer Aufgaben begonnen haben. Weißrussland und Tadschikistan haben ihre Absicht bekundet, die Republik zu unterstützen.

            Kirgisistan erklärte, das kirgisische Militär werde nur zum Schutz strategischer Einrichtungen eingesetzt und „nicht in irgendwelche Aktivitäten mit den Demonstranten verwickelt sein“. Ihre Zahl wird am Freitag festgelegt – am Donnerstag war das Parlament des Landes, das die entsprechenden Beschlüsse fassen kann, nicht beschlussfähig.
            …“

            Es wird wohl wieder an den Russen „hängen bleiben“ …

  5. Russtrat: „Die Proteste in Kasachstan tragen alle Kennzeichen eines extern unterstützten Prozesses, der im Allgemeinen mit ähnlichen Ereignissen in der Ukraine und Weißrussland zusammenfällt.“ Inzwischen gibt es genügend Hinweise auf Steuerung von Außen, aber man hat sich ja auch schon den Feind ins Land geholt, mit all den westlichen NGO`s; die Soros-Foundation ist dort stark präsent aber noch jede Menge weiterer, über 30 Jahre nach dem Zusammenbruch der UdSSR, sollte man inzwischen wissen, was man von Demokratie und Freiheit nach westlicher Art, zu halten hat, siehe Ukraine und auch der Versuch in Weissrussland ; diese NGO`s sind wie trojanische Pferde, aber auch die Geheimdienste haben hier ihre Griffel drin;

    1. Diese koordiniert ablaufenden Putschaktivitäten entsprechen nicht nur dem Muster einschlägiger Prozesse vorangegangener von der CIA und ihrer Frontorganisationen sowie lokaler Unterorganisationen initiierter und gelenkter Regimewechselkampagnen, sondern sind Bestandteil eines von der – von Herrn Röper in einschlägigen Artikeln vorgestellten – Rand Corporation erarbeiteten Plans zur Destabilisierung Russlands.

  6. Waffenverteilung aus’m Kofferraum(hatten wir ja schon in Ukranistan):
    https://twitter.com/Malinka1102/status/1478832253153251331

    NEXTA spielt auch mit:
    https://twitter.com/Malinka1102/status/1478828777966821379

    Der CIA-Sender Radio Liberty ist auch dabei:
    https://twitter.com/elenaevdokimov7/status/1478858871166824449

    Whatsappnummern starten mit +38 –> Ukranistan:
    https://twitter.com/akutin_dpr_ru/status/1478690916147859468
    Der abgebildete Held da ist ein korrupter Ex-Energieminister und lebt jetzt im Westen! :-0

    Und die US-Botschaft da wusste schon vor Weihnachten davon:
    https://kz.usembassy.gov/demonstration-alert121521/

    q.e.d.

  7. Ich hatte schon so ein Vermuten dass da wieder einmal eine Farbrevolution abgeht. Gänzlich überzeugt hat mich dann aber die Tatsache dass Nexta da auch mitspielt. Nexta ist in Polen ansässig und hat schon bei den Unruhen in Weissrussland eine führende Rolle gespielt. Die Unruhen damals wurden weitgehend via Nexta koordiniert.

    https://www.yaplakal.com/forum3/topic2375028.html
    Nexta ruft auf:
    „Im Internet kursieren Gerüchte über den Rücktritt der Regierung. Dies ist höchstwahrscheinlich ein taktischer Schachzug, um die Demonstranten zu täuschen. Die Proteste dürfen nicht aufhören, bis der Rücktritt der Regierung und des Diktators Nasarbajew eine reale Tatsache ist. Lassen Sie sich nicht täuschen!“

    Kommentare dazu:
    „Im Laufe der mehrtägigen Proteste verschleierte diese ausländische Informationsquelle [NEXTA Life] die ursprünglich ganz konkreten Forderungen der Demonstranten und konzentrierte sich ausschließlich auf politische Forderungen und auf ihre eigene Interpretation dieser Forderungen, die bereits ungewollt Parallelen zum Arabischen Frühling zieht.“

    Der kasachische Politologe Gaziz Abishev ist ebenfalls der Meinung, dass starke Hinweise für eine Einmischung aus dem Ausland vorhanden sind:

    „Ein großer Teil der Teilnehmer mag zwar aufrichtig empört über die derzeitige wirtschaftliche Situation sein, doch schließt dies die mögliche Tätigkeit einzelner professioneller Provokateure nicht aus: hier flüstern, dort auffordern, hier eine Parole fallen lassen, dort allen Leute voran eine Polizeiabsperrungen an zu greifen. Die Organisation von Massenaufständen ist in der Tat eine international bewährte Technik. Wenn es sich nur um ein paar schwache Punkte handeln würde. Aber davon gibt es viele“, schrieb Abishev in seinem TF-Kanal.

    Nach neuesten Angaben wurden gestern Abend in Almaty 37 Polizeifahrzeuge in Brand gesetzt. Mehr als 200 Straßenkriminelle wurden festgenommen.

  8. Alma-Ata: „Zufällig“ kommt ein Kipper mit einer Abschlussklassenladung Pflastersteinen vorbei. Solche Lieferszenen aus dem verlinkten Video gab’s vor dem Amtsantritt von Biden in den USA im Rahmen der Soros-finanzierten BLM-Proteste, wo „Protestler“ und Berufsrandalierer mit dem Bus herangekarrt wurden.

    x://t.me/neuesausrussland/591

    1. Ja, solche Aktionen müssen in der Tat von langer Hand geplant werden. Rädelsführer einschleusen, „Ortskräfte“ anwerben, ausbilden, ausstatten (Satelittentelefone) und mit lukrativen Devisen versorgen.

      Das Timing ist mal wieder beeindruckend, wenige Tage vor Bidens Gipfel mit Putin in Genf.

      Wenn es Russland bis dahin schafft, in Kasachstan für Ruhe zu sorgen, wäre das eine willkommene Skandal-Sau in der Westpresse (um etwa von einer Impfpflicht-Abstimmung im Bundestag abzulenken), aber ein strategisches Schachmatt zugunsten Russlands und ein nicht wegzulächelndes Signal für Bidens „geniale Strategen“.

    1. hier ist vermutlich NEXTA gemeint: „Nexta ist ein Medienprojekt mit Sitz in Warschau, das den größten russischsprachigen Telegram-Kanal zur politischen Lage in Belarus betreibt. Ebenso verfügt NEXTA über Kanäle auf YouTube und in diversen sozialen Netzwerken, wo sie sich gegen das autoritär-diktatorische Regime Aljaksandr Lukaschenkas positionieren“…die üblichen Verdächtigen also, aber nicht nur von dort, auch aus der Ukraine kommen Anleitungen, die NGO`s nicht vergessen und natürlich die beliebten Dienste mit den 3 Buchstaben, besonders auch aus England.

      1. „….natürlich die beliebten Dienste mit den 3 Buchstaben, besonders auch aus England.“

        Dazu schrieb Martyanov:

        „Rumor has it that the forces will be from Belarus and Russia. If so, Russia has her fast reaction forces build around several paratroop brigades and divisions, and if I would have been an MI-6 agent I would try to get the hell out of there before those forces and intel and signint units attached to them get there, because after that that would be problematic because the whole organization and plot will be outed and many people will be interrogated not in Astana (or Nur-Sultan) but in Moscow and that will change the perspective completely. “

        http://smoothiex12.blogspot.com/2022/01/so-kremlin-confirms.html

  9. Ich war Mitte der 90er Jahre auf einer Studienreise in Kasachstan. Das Land war moslemisch geprägt, überall Moscheen, auch das Essen (viel Hammelfleisch). Die Landesregierung folgte nicht der globalen Agenda der Völkermischung, denn Russen und Rußlanddeutsche beschwerten sich über ihre Zurückstelliung (ich benutze nicht mehr das ausgelatschte „Diskriminierung“). Aufs Gymnasium kamen nur Kasachen, in Koktschataus Verwaltung und in den Medien waren nur noch Kasachen, vielen Russen und Rußlanddeutschen wurde gekündigt, und Kasachen rückten nach, meine Gastfamilie packte die Sachen, wie auch unsere russisache Dolmetscherin. Man redet uns zwar ein, daß es DIE Kasachen als Volk nicht gibt, aber warum sehen die dann alle gleich aus? Meine Gastfamilie war noch in Arbeit, er arbeitete in einer kanadischen Goldmine, sie war Lehrerin in einer Berufsschule, die an die Wirtschaftsschulen der 50er Jahre erinnerte. Die Tätigkeiten war geschlechtsspezifisch getrennt.
    Die Häuser der Zurückgestellten, die das Land verlassen hatten, standen günstig zum Verkauf an Kasachen. Trotzdem wurde emsig gebaut, übrigens sehr schöne Einfamilienhäuser, keine Klötze.
    Könnten diese Tendenzen den ollen Soros verärgert haben?

    1. Nachtrag: Die Hauptstadt Astana ist für meinen Geschmack häßlich, weil futuristisch. Wir waren nur ein paar Stunden nach der Landung dort, aber man spürte kein Leben in ihr, viele Springbrunnen. Mit einem vorsintflutlichen Bus, der unterwegs repariert werden mußte, ging es nach Norden, wo wir untergebracht werden sollten, Steppe, soweit das Auge reichte, geklaute Hochspannungsleitungen, naja. Kalt war es dort im Oktober, ich bekam einen Wollpullover geliehen, weil ich keinen mithatte.

  10. Ich habe gerade einen Bericht im TV gesehen bei dem der Die Welt Korrespondent Christian Wanner aus Kasachstan berichtete. Der Schwachsinn, den der von sich gibt ist kaum noch zu ertragen. Es ging darum, der kasachische Präsident hat Russland um Hilfe gebeten. Das kommt Putin sehr gelegen, denn damit kann Putin seinen Machtbereich weiter ausdehnen, sind erst mal russische Truppen im Land ist das Land praktisch von Russland besetzt. Die Spekulationen gehen soweit, dass eventuell Russland sogar für diese Unruhen gesorgt haben könnte um seinen Machtbereich auszudehnen.
    Was ich nicht verstehen kann, von wem wird Christian Wanner bezahlt wenn der solchen Schwachsinn in seinen Kommentaren verbreitet, der kann doch sein Gehalt nicht von einem als seriös geltenden Fernsehsender bekommen… oder doch?

  11. _____://vz.ru/news/2022/1/6/1137542.html

    „Протестующие в Алма-Ате обезглавили тела двоих сотрудников полиции
    …“

    Demonstranten in Almaty enthaupten die Leichen von zwei Polizisten

    In Alma-Ata wurden die Leichen von zwei Polizeibeamten enthauptet aufgefunden. 13 Polizeibeamte wurden bei Zusammenstößen mit Demonstranten getötet, wie die Stadtkommandantur mitteilte.

    „Dreizehn Polizeibeamte wurden getötet, zwei Leichen wurden mit abgetrennten Köpfen aufgefunden“, zitierte RIA Novosti den Sprecher der Behörde.

    Zuvor war von 12 toten Gesetzeshütern berichtet worden. Im Vorfeld war bekannt geworden, dass sich rund 250 Randalierer auf dem Platz der Republik in Almaty versammelt hatten.

    Am Donnerstagmorgen wurde bekannt, dass das Militär mit APCs und gepanzerten Fahrzeugen die Randalierer im Zentrum von Almaty eingekreist hatte. Später wurde berichtet, dass alle Militärangehörigen den Platz der Republik in Almaty verlassen hätten und die Absperrung aufgehoben worden sei.
    …“
    (Die Information im letzten Absatz ist etwas seltsam)

    _____://vz.ru/news/2022/1/6/1137503.html

    „Опубликовано видео из разгромленного аэропорта Алма-Аты
    …“

    Video von Vandalismus auf dem Flughafen Alma-Ata veröffentlicht
    6. Januar 2022, 04:15
    Text: Anton Antonov

    Videoaufnahmen vom Flughafen Alma-Ata, der von Randalierern in Kasachstan verwüstet wurde, sind in den sozialen Medien veröffentlicht worden.

    Laut dem Fernsehsender REN TV, der das Video kommentierte, „haben die Demonstranten auf dem an den Flughafen angrenzenden Gelände eine unerhörte Aktion durchgeführt. Es heißt, die Randalierer hätten „das Gebiet buchstäblich verwüstet und eine große Anzahl von Autos angezündet“, und auf dem Parkplatz „brennen noch immer Autos, die von den Demonstranten angezündet wurden“.
    …“

    Das alles scheint nicht mehr o.w. mit „spontan aufflammenden Volkszorn“ erklärbar zu sein.

      1. Ergänzend: _____://vz.ru/news/

        ___________________________________
        6 Januar 2022, 12:35
        „…
        Randalierer und Plünderer griffen die Gebäude von fünf Fernsehsendern in Almaty an, ein Mitarbeiter eines der Medien wurde verletzt, berichtete der Fernsehsender Khabar 24.

        Die Fernsehsender „MIR“, „Eurasien“, „Khabar“, „Kasachstan“ und KTK wurden angegriffen, berichtet Sputnik Kasachstan in Telegram

        „Während des Angriffs wurde ein Mitarbeiter des kasachischen Senders verletzt. Er erlitt leichte Verletzungen“, heißt es in dem Bericht.

        Es wird berichtet, dass teure Ausrüstung beschädigt wurde, Plünderer Videokameras gestohlen haben.
        …“
        ______________________________________
        6 Januar 2022, 10:53
        „…
        In Almaty umzingelten Demonstranten mehrere Krankenhäuser und ließen Patienten nicht passieren, berichtete der Fernsehsender Khabar 24.

        „Sie [Demonstranten] erlauben Patienten und Ärzten nicht, dorthin zu gehen“, berichtet Sputnik Kasachstan auf Telegram.
        …“
        ______________________________________
        6 Januar 2022, 10:30
        „…
        Mehr als tausend Menschen in Kasachstan wurden durch Massenunruhen verletzt, mehrere hundert wurden ins Krankenhaus eingeliefert, Dutzende befinden sich auf der Intensivstation, so der staatliche Fernsehsender „Khabar24″.
        …“
        ______________________________________
        Und der Hit:

        6 Januar 2022, 11:43
        „…
        Der ehemalige georgische Präsident Micheil Saakaschwili, Leiter des ukrainischen Exekutivkomitees für Reformen, der im Rustawi-Gefängnis inhaftiert ist, berichtete über das Treffen kasachischer Oppositioneller in seinem Haus in Kiew.

        In einer Erklärung auf seiner Facebook-Seite begrüßt er „den Kampf des kasachischen Volkes für die Freiheit“ und stellt fest, dass „dieses Heldentum ein konkretes Beispiel dafür ist, dass, egal welche Repressionen das Regime durchführt, egal welche Verhaftungen es durchführt, egal welche Spezialeinheiten es schickt, die Menschen überall Freiheit wollen und Ungerechtigkeit, Korruption und informelle Regierungsführung nicht ertragen werden“.

        „Letztes Jahr besuchte mich eine Gruppe kasachischer Oppositioneller in Kiew“, sagte Saakaschwili.

        Er stellt fest, dass er nach einem Treffen mit ihnen „überzeugt war, dass die kasachische Gesellschaft bereit ist für die großen Veränderungen, die wir jetzt erleben“.
        …“

  12. Dieser Kadyrow ist übrigens ein durchaus kluger Mann:

    _____://vz.ru/news/2022/1/5/1137452.html

    „Кадыров обратился к гражданам Казахстана
    …“

    GeDeepLt:

    „Kadyrow wendet sich an die Bürger Kasachstans
    5. Januar 2022, 16:50
    Text: Alexei Degtyarev

    Die Einwohner Kasachstans sollten nicht rauben und töten, sondern „so friedlich wie möglich“ handeln, um die Wirtschaft und den Staat nicht zu zerstören, sagte der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow.

    „Das Schicksal Kasachstans ist uns nicht gleichgültig. Mein Vater wurde dort geboren, und der Bruder meines Großvaters ist dort begraben. Wir wurden in den schwierigsten Zeiten von unserem brüderlichen kasachischen Volk beschützt. Wegen des Benzinpreises sind die Menschen auf die Straße gegangen: Sie zerstören und töten. Warum zerstören? Warum verhalten sie sich gewalttätig? Um die Polizisten zu schlagen. Sie begehen ein Verbrechen, und dafür werden sie bestraft“, sagte Kadyrow laut RIA Novosti.

    Er forderte die Demonstranten auf, sich „so friedlich wie möglich“ zu verhalten und das Land und seine Wirtschaft nicht zu zerstören. Der tschetschenische Staatschef erinnerte daran, dass er auch in der Republik weiß, was Krieg ist und was Kundgebungen sind.

    „Wir sind auch zu Kriegsereignissen geführt worden, so wie Sie es heute getan haben. Wir haben Hunderttausende von Menschen verloren, wir haben Vermissten, die Menschen wurden in Teips [?], Virds [?] und in Familien [?] aufgeteilt. Dies geschah durch Spezialdienste verschiedener Staaten. Und sie hatten den Auftrag, den souveränen Staat Russland durch die Tschetschenische Republik zu zerstören. Deshalb fordern wir, das tschetschenische Volk, angeführt von seiner Führung, sie auf, zur Vernunft zu kommen, damit unsere Brüder keine Fehler machen und aufhören, damit die Situation nicht in militärische Ereignisse ausartet“, betonte er.

    Kadyrow forderte die Organisatoren der Proteste auf, diese einzustellen, da der Staat den Rücktritt der Regierung akzeptiert und die Gaspreise gesenkt habe.

    „Krieg führt nie zu etwas Gutem, Krieg zerstört, zerstört und tötet… Ich fordere diejenigen, die diese Proteste anführen, auf, damit aufzuhören. Fürchtet den Allmächtigen, ihr werdet im Jenseits dafür verantwortlich sein“, schloss er.
    …“

    1. Und Lukaschenko hat auch wieder die richtigen Worte gefunden:

      _____://vz.ru/news/2022/1/6/1137551.html

      „…
      Der belarussische Staatschef betonte, dass die Menschen in Kasachstan verstehen sollten, dass es ihr Land ist und dass sie kein anderes haben werden. „Das Land umzukrempeln – der Wiederaufbau wird teuer werden. Und es gibt Widersprüche zwischen den Clans, Gruppen so Gott will, man wird sich trotzdem einigen müssen“, betonte er.
      …“

  13. „Es ist müßig, die Ähnlichkeiten der kasachischen „Farbrevolution“ mit ihren Pendants in Georgien, der Ukraine, Kirgisien oder Weißrussland aufzuzählen – sie sind identisch wie Kopien. Und in der Tat haben die amerikanischen Strategen und Taktiker versagt, die blind an wirksame Rezepte glaubten und sich wie geistlose Dummköpfe verhielten, die vergaßen (oder nicht wollten), die nationalen, politischen und sonstigen Besonderheiten der Länder zu berücksichtigen, in denen sie eine „farbige Revolution“ machten.“

    https://antifashist.online/item/kazahstanskij-falstart-tri-provala-belogo-doma-za-dva-goda.html

    Gleichwohl werden sie keine Ruhe geben und es immer wieder versuchen, indem sie Unzufriedenheit v.a. entlang der geplanten Seidenstraße schüren. So ist das eben, wenn man Hunderte von westlichen NGOs im Lande ungestört arbeiten und Schulungsprogramme durchführen läßt.

    Solange die USA Dollars drucken und sich damit die halbe Welt kaufen können, wird das kein Ende nehmen.

  14. Die aktuellen Unruhen haben vor einigen Tagen begonnen, der Grund waren Erhöhungen der Preise für Gas, mit dem die Kasachen ihre Autos betanken. Die Regierung hatte die Subventionierung dieses Gases eingestellt, woraufhin es Proteste gab. Selbst als die Regierung die Maßnahme zurücknahm und schließlich sogar zurückgetreten ist, haben die Proteste nicht nachgelassen, sondern sind eskaliert.
    ———————————————————————
    Nachdem die Subventionierung des Gases wieder eingeführt wurde, war der Grund für Unruhen weggefallen. Wenn die Unruhen trotzdem weitergehen, kann man mit Sicherheit annehmen, dass sie vom Ausland gesteuert werden; denn ein Regimechange hin zum Westen wäre aufgrund der Geografie Kasachstans einem 6er im Lotto vergleichbar.
    Der „Westen“ wäre dann zugleich an den Grenzen zu Russland und China eingetroffen und die Einkreisung Russlands wäre fast vollendet.
    Ganz unabhängig davon, ob Kasachstan eine Demokratie ist oder nicht, kann Russland in dem Land – allein aus eigenen Sicherheitsinteressen, – nur eine Rußland gegenüber freundlich eingestellte Regierung akzeptieren, ähnlich im Westen Belarus und daraus ergeben sich die politischen oder militärischen Maßnahmen, um diesen Zustand zu erhalten.
    Fazit : In der Politik zwischen Staaten geht es nicht um „Demokratie oder Menschenrechte“ sondern um Interessen !!

    1. Ja, diese sog. EU blubbert auch gleich wieder dümmlich daher – bedeutungslose Sprechblasen:
      _____://www.dw.com/ru/es-prizyvaet-rossiju-uvazhat-suverenitet-kazahstana/a-60348469?maca=rus-rss-ru-all-1126-rdf

      „ЕС призывает Россию уважать суверенитет Казахстана
      …“

      „EU fordert Russland auf, die Souveränität Kasachstans zu respektieren

      Angesichts des Einsatzes russischer Luftlandetruppen zur Unterdrückung von Massenprotesten in Kasachstan forderte die Europäische Union am Donnerstag, den 6. Januar, Russland auf, die Souveränität und Unabhängigkeit Kasachstans zu respektieren. Außerdem rief er alle Seiten zur Zurückhaltung auf.

      „Die Gewalt muss aufhören. Wir rufen auch zur Zurückhaltung auf allen Seiten und zu einer friedlichen Lösung der Situation auf. Es ist klar, dass die EU bereit und willens ist, den Dialog in dem Land zu unterstützen“, sagte der EU-Sprecher, der von Reuters zitiert wurde.

      Der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrel, erklärte, dass die Präsenz ausländischer Truppen auf dem Territorium Kasachstans mit Vorsicht zu genießen sei. Er rief die Parteien zur Zurückhaltung auf.
      …“

      Letzteres ist, wie man heute so sagt, „der Brüller“.
      Als ob man die Russen zur Vorsicht gemahnen müßte, wenn man sich anschaut, was sie so vor der Haustür haben – im Baltikum, der Ukraine und Polen …und dem schwarzen Meer.

      Diese EU ist wirklich zunehmend zu bedauern: In Syrien hat man sie ausgebootet, (wir erinnern an die „große Versammlung“ syrischer „Oppositioneller“ 2015 (+?) in Berlin – da wurden wohl schon die Posten verteilt), an Lukaschenko hat man sich die Zähne ausgebissen und muß jetzt eine „Präsidentin“ unterhalten, das „Freiheitsgas“ verhält sich auch ganz doll frei, nämlich so frei, wie das auf sog. „freien“, sprich entfesselten, Märkten von Fall zu Fall durchaus vorhersehbar ist – und dann noch der GAU: die Russen haben sie ihres „Ultimatums“ einfach nicht für würdig befunden … tja, das alles ist doch einfach nur noch frustrierend – da werden wir noch viel Spaß haben …

        1. … und wenn Sonne und Wind sich partout nicht europäischen Marktregel beugen, werden „harte Sanktionen aus der Hölle“ verhängt – natürlich über die Russen … wegen der „Russenpeitsche“…

          1. denke mal, es hat sich bald aussanktioniert…. 😉 ist wie im richtigen Leben… einmal zu fest angeszogen und die Schraube dreht durch 😀 langsam pfeifen es die Spatzen von den Dächern und sie fangen schon an zurück zu rudern.
            Und zur Not kann man dann immer noch das Unschuldslamm geben 😀

            Die Sprecherin des Weißen Hauses hat erklärt, dass die „verrückten russischen Behauptungen“, die USA hätten die Unruhen in Kasachstan angezettelt, „absolut falsch“ seien. Psaki sprach von einem „Desinformationsdrehbuch der Russen“.

  15. Hier durfte auch der Esch, der Hervorrufer epischer Facepalms, nicht fehlen 🙂

    https://www.spiegel.de/ausland/russische-soldaten-in-kasachstan-wladmir-putins-stiller-pakt-a-9e1cca61-c206-4ca7-9dae-2c2a660fadd5

    Überschrift: „Russische Truppen in Kasachstan“
    Untertitel: „Putin wittert eine Chance“
    Einleitung: „Russland schickt Soldaten nach Kasachstan, um das taumelnde Regime zu stützen. Kremlchef Putin kommen die Unruhen im Nachbarland ungelegen. Was hat er vor?“

    Was ist dem Mann eigentlich widerfahren, dass er das Land so hasst, in dem er sich zumindest zur Zeit aufhalten darf? Warum ist er eigentlich noch da? Das, was er da schreibt, kann er von überall aus schreiben. Komischer Kauz.

  16. Man schaue mal auf die Seite von deagel dot com. Da sind die vorhandenen Waffensysteme und Lieferungen vieler Staaten aufgeführt. Würde Europa eine gemeinsame Armee aufstellen, wäre Europa den USA an Heereskraft und der Menge der Wassensysteme überlegen.

    Die Waffen wollen irgendwo hin. Man schafft erst Unruhe, um dann mit der Logik des Krieges für Frieden zu sorgen.

  17. Ich sehe das Problem darin, dass es nach dem Zusammenbruch des „Ostblocks“ kein Gebiet mit einer alternativen Gesellschaftsordnung mehr gibt. In den Nachfolgestaaten der Sowjetunion herrscht Feudalkapitalismus, einige Wenige haben sich, die Gunst der Stunde nutzend, meist aus Führungspositionen heraus, schamlos am ehemaligen Volkseigentum bereichert. Dies betrifft genauso die RF. Das schafft die Grundlage für von aussen initierte Farbrevolutionen, bunte Bilder aus dem „Westen“, massive Beinflussung durch ausländische Medien und NGO, Beeinflussung mit eigentlich wertlosen bunten Scheinen, da geht ganz schnell bei der Masse der Bevölkerung unter, dass hier der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben wird. Die einfache Bevölkerung der DDR hat das dann auch zu großen Teilen erfahren müssen, die Ukraine wäre auch ein neueres Beispiel. Was wir erleben ist einfach Imerialismus(bzw. Faschismus), der Kampf um Einflussphären (hatte es gerade mit drei „S“ geschrieben, nein geht gar nicht) und Rohstoffe. Um Irrtümern vorzubeugen, ich finde die Position der RF unter W.Putin hervorragend. Er wurde aber auch noch anders sozialisiert und versucht, wenigstens im Ansatz, den sozialen Frieden in der RF zu erhalten (alle Angaben ohne Gewähr).

  18. P.S. Nach erfolgreicher Übernahme hat die „normale“ Bevölkerung dann nur das Problem, dass sich nicht mehr nur die nationalen Oligarchen die Taschen füllen…. Siehe Ukraine mit Reversgas und Fa. Biden…

  19. Das erinnert sehr an den Maidanputsch, bestens organisiert, wäre ja auch zu schön gewesen für die USA, man könnte aus Georgien und Aserbeidschan kommend in Kasachstan ein Anti-Russland- Regime einrichten.

  20. Die Propagandareihen schließen sich…

    Nachdem im Spiegel heute früh noch von 18 toten und 750 verletzten Polizisten die Rede war, nannte die Tagesschau tagsüber nur die Totenzahlen auf Seiten der „Demonstranten“. Und jetzt in der Abendausgabe wurde nur noch eine allgemeine „Todesopfer“-Zahl (50) genannt – direkt im Zusammenhang mit dem „Schießbefehl.

    Aber auch die ARD übt noch. So wurde zu den Worten von „überwiegend friedlichen Demonstrationen“ im Video ein noch rauchendes, ausgebranntes öffentliches Gebäude gezeigt…
    Was die wohl melden würden, wenn hierzulande ähnlich „friedlich demonstriert“ würde?

    1. Das Gleiche kann ich von heute (08.01.22) vom DLF berichten: nur noch diffuse nichts sagende Zahlen. Dazu in den Kommentaren der Woche ab 13.10 Uhr ein absoluter Propaganda-Kommentar von Gesine Dornblüth, die u.a. zwar von einer unübersichtlichen Lage sprach, aber dennoch was von Provokateuren raunte, die sich (im Auftrag der Regierung) unter die eigentlich friedlichen Demonstranten mischten, um diese in ihrer Gesamtheit als gewalttätig und umstürzlerisch zu diffamieren, um damit wiederum einen Vorwand für den Schießbefehl zu erlangen. Und natürlich Putin, der angeblich die Staatlichkeit Kasachstans schon in der Vergangenheit in Zweifel gezogen haben soll und nun „seine Chance ge-kommen sieht“.

      Also, liebe Freunde, kann mir eigentlich mal einer sagen, auf welcher
      „London School of Dingsbums“ man es so perfekt lernt, die Dinge dermaßen zu verschwurbeln und zu verfälschen, dass am Ende immer Putin der Teufel ist?

  21. Ich sag ja, das Öl ist alle.

    Putin hat Öl und der Westen hat es nicht.

    Der militärisch-industrielle Komplex setzt sich zusammen aus Waffenproduzenten und dem Öl- und Pharma-Kartell. Dazu gestoßen sind die Internetgiganten, denn das Internet ist wie die Pille reines Erdöl. Alle Elektronik ist Erdöl.

    Das Internet ist mit der Presse und dem Fernsehen verschmolzen worden und die Lust der Maschine auf Energie steigt exponentiell. Außerdem ist Elektronik reparaturanfällig und muß ständig gewartet und erneuert werden. Man denke nur an die Geschwindigkeit von schmeiß weg, kauf neu. Ein PC ist schon alt, wenn man ihn aus dem Laden trägt. Und die Technik und Software werden so entwickelt, daß sie mit den Vorgängern nicht kompatibel sind. Also muß alles weg und neu, PC, Farb-Drucker, der sowieso nur 3 Tage hält und dann aus allen Öffnungen spritzt, Scanner, Bildschirm und alle Software.
    Die exponentielle Energielust kann man selber beobachten, alle 3 Sek. will die Software upgraden und updaten und überall sind Löcher so groß wie Scheinentore, die ständig gepatcht werden wollen.
    Man schließe mal ein Ampermeter zwischen Steckdose und PC. Selbst die Mausbewegung um ein Pixel ist meßbar.

    1. Ich verbrauche nur halb so viel Strom wie meine Nachbarn. Das Geld für die GEZ spare ich damit ein, daß ich keinen Fernseher habe.

      Ich benutzte nur alte Geräte, 40 Jahre alter Kühlschrank, Röhrenradio, uralten Herd, Backofen. Das einzige, was neuer ist, ist die Mikrowelle.

      Nicht nur die Software verbraucht mit jeder Blähung, Update, Upgrate mehr Strom. Auch die heimliche Kommunikation der Virenscanner, die immer im Hintergrund die Festplatte scannen und dann Daten versenden, die ich nicht lesen kann, das dicke Microsoftvirus, das immer kommuniziert, der Browser, der alles, was man tut, selbst das Update einer App irgendwo „meldet“. Firefox sendet Informationen zur heruntergeladenen Datei (Name, Herkunft, Größe, Hash) an den „Google Safe Browsing Service“. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

      Die Kommunikation sollte man wegen der Stromersparnis unterbrechen. Alte Software ist übrigens viel schwerer zu hacken, weil die nicht so komplex ist. Und Viren und Trojaner greifen immer die neueste Software an. Hier gilt, je älter, desto sicherer.

      Mit about:config gelangt man in den Maschinenraum des Browsers.

      Rechtsklick Einstellungen

      app.update.auto
      app.update.enabled als Boolean anlegen und auf false stellen

      Api Geolocation: HTML5 Beacons deaktivieren
      beacon.enabled = false

      Geolocation
      webgl.disable-extensions = true

      Damit kann der Standort nicht mehr ermittelt werden.

      browser.safebrowsing.downloads.remote.enabled = false

      browser.search.geoSpecificDefaults.url = leerer String

      datareporting.policy.dataSubmissionEnabled = false
      datareporting.healthreport.uploadEnabled = false
      datareporting.healthreport.infoURL (leerer String)

      WebIDE deaktivieren
      devtools.webide.enabled = false
      devtools.webide.autoinstallADBHelper = false
      devtools.webide.autoinstallFxdtAdapters = false

      dom.event.clipboardevents.enabled = false

      Sonst kann jeder lesen, was im Clippboard steht. Und das kostet Strom.

      Screenshots: extensions.screenshots.disabled = true

      Sonst kann jeder lesen, was auf dem Bildschirm steht. Weg damit, Stromersparnis.

      Update der Metadaten für Add-ons deaktivieren
      extensions.getAddons.cache.enabled = false

      geo.enabled = false
      getusermedia.screensharing.enabled = false

      Webfont Schutz
      gfx.downloadable_fonts.enabled = false

      spekulatives Laden deaktivieren
      network.prefetch-next = false

      Mit der sogenannten Pipelining-Technik werden die Bestandteile von Webseiten parallel angefordert.

      network.http.pipelining = true
      network.http.pipelining.aggressive = true
      network.http.proxy.pipelining = true
      network.http.pipelining.maxrequests = 12
      network.http.pipelining.read-timeout = 60000
      network.http.pipelining.max-optimistic-requests = 3
      network.http.pipelining.ssl = true

      Telemetrie abschalten, sicher ist sicher und spart Strom

      toolkit.telemetry.unified = false
      toolkit.telemetry.server (leerer String)
      toolkit.telemetry.archive.enabled = false
      toolkit.telemetry.firstShutdownPing.enabled = false
      toolkit.telemetry.hybridContent.enabled = false
      toolkit.telemetry.bhrPing.enabled = false
      toolkit.telemetry.newProfilePing.enabled = false
      toolkit.telemetry.shutdownPingSender.enabled = false
      toolkit.telemetry.updatePing.enabled = false
      toolkit.telemetry.previousBuildID (leerer String)

      EINGEBEN
      toolkit.coverage.endpoint.base = „“ (leerer String)
      toolkit.coverage.opt-out = true (laut Mozilla Doku)
      toolkit.telemetry.coverage.opt-out = true (im Code verwendet)

      Zuvor gehe man auf eine Browser-Check Site und schaue, was die alles auslesen können. Und die Abfragen kosten alle Öl und Strom.

      Auch die Plugins saugen Strom und sind besonders verräterisch. Die Add-Ons funktionieren auch ohne Update tadellos.

      Ist natürlich ohne Gewähr.

Schreibe einen Kommentar