Staatsterrorismus

Die neuesten Meldungen zu den Nord-Stream-Sprengungen

Dass die Nord-Stream-Pipelines von einem Staat gesprengt wurden, ist offensichtlich und unbestritten. Nun gibt es neue Meldungen zu dem Thema.

Bei den Sprengungen der Nord-Stream-Pipelines von Staatsterrorismus zu sprechen, ist berechtigt, denn das Einzige, in dem sich alle einig sind, ist, dass nur ein Staat hinter dem Anschlag stecken kann.

Auch wenn die westlichen Medien und Politiker sich wahlweise dumm stellen, was die Täterschaft angeht, oder Russland beschuldigen, seine eigenen Pipelines gesprengt zu haben, dürfte klar sein, wer davon profitiert und auf wer daher der Täter sein dürfte. Aber da die USA aus Sicht des Westens so etwas nie tun würden, werden sie in den westlichen Medien als auch nur möglicher Täter praktisch nie erwähnt.

Wenn das alles so eindeutig ist, müsste der Westen Russland eigentlich an der Aufklärung teilnehmen lassen, um Russland bloßzustellen zumal Russland in einer Ermittlungsgruppe quasi „unter Aufsicht“ der westlichen Staaten wäre. Außerdem entspricht es den internationalen Gepflogenheiten, dass ein von einem internationalen Vorfall betroffenes Land an der Aufklärung teilnimmt. Und dass Russland betroffen ist, wenn seine eigenen Pipelines gesprengt werden, dürfte niemand bestreiten.

Aber Schweden hat nun verkündet, dass es Russland nicht an der Aufklärung der Sprengungen teilnehmen lassen und Russland auch die Ergebnisse der Untersuchung nicht mitteilen wird. Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um sich zu fragen, was Schweden zu verschleiern versucht, indem es den Geschädigten des Terroraktes nicht nur von der Untersuchung ausschließt, sondern ihm sogar die Ergebnisse der Untersuchung verschweigen will.

Dass auch zwei Wochen nach den Sprengungen noch niemand mit einer ernsthaften Untersuchung begonnen hat, gibt den Tätern im übrigen genügend Zeit, etwaige Hinweise am Meeresgrund verschwinden zu lassen. Aber das nur ganz nebenbei.

Eine Röhre ist noch intakt

Bei dem Terroranschlag ist es offensichtlich zu einer Panne gekommen, denn die vier Explosionen haben nur drei der vier Röhren der Pipelines gesprengt. Die A-Röhre von Nord Stream 2 wurde zweimal gesprengt, wahrscheinlich wurde ein Sprengsatz aus Versehen an der falschen Röhre angebracht.

Gazprom hat die noch intakte B-Röhre von Nord Stream 2 inzwischen Tests unterzogen und gemeldet, dass sie benutzt werden kann. Damit könnte die deutsche Bundesregierung, die sich über einen Mangel an Gas beklagt, diese Röhre sofort nutzen, um den hohen Energiepreisen und dem Gasmangel in Deutschland zumindest ein wenig Abhilfe zu schaffen. Dass die Bundesregierung das nicht einmal erwägt, spricht Bände. Sie ist den US-Interessen offensichtlich weitaus mehr verpflichtet, als den Interessen der deutschen Wirtschaft und der deutschen Bevölkerung.

Warum muss ich bei diesen Meldungen schon wieder an die Studie der RAND-Corporation denken, die genau das, die „Schwächung“ der deutschen Wirtschaft, als Ziel der USA formuliert hat? Ob die Studie authentisch ist, ist nicht abschließend geklärt, aber die deutsche Regierung verhält sich exakt so, wie es die Autoren der Studie sich wünschen: Sie vernichten die deutsche Wirtschaft durch die anti-russische Politik und den sinnlosen Wirtschaftskrieg.

Die Weigerung, die verbliebene Röhre zu nutzen, um zumindest ein wenig Gas nach Deutschland zu pumpen, passt da exakt ins Bild.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

104 Antworten

  1. Leute, Leute, es ist doch viel zu offensichtlich, wer daran Schuld sein muss. Das geht doch gar nicht. Bei einem Krimi würde man nach der Verhaftung eines Verdächtigen in den ersten Minuten sagen: Wenn er es gewesen wäre, wäre der Film schon vorbei.
    Es ist daher sehr offensichtlich, dass es die üblichen Verdächtigen sein müssen. Jetzt fehlt nur noch irgendwie und irgendwo der Beweis – vielleicht in Form eines russischen Passes von Vladimir Putin – dass es der Russe gewesen sein muss. Hat Putin da nicht noch einen abgelaufenen Pass irgendwo rumliegen? Vielleicht hat ja Lukaschenko es getan. Er hat ja einen guten Grund es zu tun. Schließlich will er nicht, dass Putin auch noch auf die Idee kommt, nach Amimanier auch Belorussland zu überfallen, nach dem Motto: „Belorussland, Ukraine, egal, Hauptsache ich treffe Washington.“ Ach, warum muss der Speigel eigentlich irgendwelche Fakten bringen, die eine Behauptung untermauern? Schließlich sind wir die absolut Guten und die USA haben in ihrer 10.000 jährigen Geschichte noch nie irgendein anderes Land angegriffen bzw. dessen Regierugn gestürzt. Und – um es klarzustellen – die USA sind schon Demokratie gewesen, da hat Ramses II noch in die Windeln gemacht. Also bitte keinen unqualifizierten Antiamerikanismus.
    So – genug des Sarkasmus für heute.

      1. Ich hab heute morgen ein Gespraech mit Effenberger angeschaut auf dem nuo viso youtube kanal, Effenberger sagte (ist ziemlich am Ende des Videos)das die BRD die Pipelines selbst sabotiert(gesprengt )haben koennte wegen dem Druck der Wirtschaft, da einige verlangt hatten, Nordstream2 zu aktivieren, mit der Sprengung ist das nun nicht mehr moeglich und man kann dadurch auch dazu beitragen das die Bevoelkerung nun nicht mehr demonstriert, weil Fakten geschaffen wurden ,da die Roehren zerstoert wurden, somit ist die BRD aus dem Schneider… also zutrauen wuerde ich es den Kriegstreibern…….

        1. Ich behaupte jetzt einfach einmal, die NATO war es. Damit ist es egal, ob es die USA, Deutschland, UK, Polen und/oder Litauen war – alle Teil der gleichen Terrororganisation, und das war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zwischen allen abgesprochen (die Sprengung war ja praktisch direkt unter einem NATO-Maneuver – ein nicht eingeweihter NATO-Staat hätte wohl gemeldet, dass ein Teilnehmer der Übung vom Kurs abgekommen ist).

        2. Zumindest mit dem Einverständnis von Bärgeiß, Habek und Scholz aus eben diesen Gründen. Die Sozen-Bolschewisten haben sogar in Thüringen Weiber in den Fraktionen, die Jägern, Sportschützen und Sammlern die WBK entziehen wollen, wenn sie AfD-Mitglieder sind Da sind auch im Bund die Figuren dran, die schön den Helmut Schmitt torpediert hatten.

  2. „Bei dem Terroranschlag ist es offensichtlich zu einer Panne gekommen, denn die vier Explosionen haben nur drei der vier Röhren der Pipelines gesprengt. Die A-Röhre von Nord Stream 2 wurde zweimal gesprengt, wahrscheinlich wurde ein Sprengsatz aus Versehen an der falschen Röhre angebracht.“

    Ob es ein Fehler war? Ich nehme häufig wahr, dass es als ein Anzeichen herangezogen wird, um tatsächlich Russland selbst dieser Tat zu beschuldigen, um von anderen oder sich selbst abzulenken. Und der Pöbel im Westen zeigt wieder auf den Kreml und wird noch wütender.

    Ein völlig energietotes Deutschland/Europa können sich manche Räuber und Plünderer vielleicht auch nicht leisten, wenn es hart auf hart kommt. Dann dürfen die Deutschen NS2 vielleicht auch mal nutzen, wenn sie es dürfen auf Geheiß von Washington, das vielleicht nicht immer konstant sein gutes Gas in die EU liefern können wird, wie man so hört.

    1. Nun, ich denke, mit Rücksicht auf die Ami-Stützpunkte muss eine gewisse Energieversorgung gewährleistet bleiben. Eventuell wird NS2B geöffnet, um offiziell die Bevölkerung zu entlasten. Wieviel Gas dann nach z.B. Ramstein bzw. zu den dieses versorgenden Kraftwerken umgeleitet wird, werden wir wohl kaum erfahren.

  3. ‚ wahrscheinlich wurde ein Sprengsatz „AUS VERSEHEN“ an der falschen Röhre angebracht.. ‚
    – ganz sicher AUS VERSEHEN ! – schließlich waren es ja wohl irgendwelche Deppen, die einfach etwas schusselig waren..
    Auf wen soll der Verdacht gelenkt werden? Auf die USA/NATO? – oder doch eher auf Russland? – hmm..

  4. Eines verstehe ich nicht ganz. Die betroffenen Stellen der Pipeline liegen doch in internationalen Gewässern, warum also sollte Russland eine Genehmigung, von wem auch immer, brauchen, um eigene Untersuchungen anzustellen?

    1. Ja, genau das verstehe ich auch nicht. Hab in diversen Artikeln auch gelesen, dass Schweden meinte, dass es jedem Land freistehe, seine eigenen Ermittlungen durchzuführen. Warum macht Russland das nicht?

        1. @Оксана Эрм

          Herrjeh, WER in drei Teufels Namen hat DAS denn zu bestimmen?
          Ich denke, Russland ist souverän? Oder doch nicht?
          Hat Opa Biden das zu bestimmen oder wer?
          Internationale Gewässer heißen so, weil sie ALLEN frei stehen.
          Aber nicht den Russen? Da würde ich aber an Putins Stelle drauf furzen!

        1. Zwischenfall bei der Nord Stream-Pipeline (aktualisiert am 04.10.2022)
          4. Oktober 2022 | Zug, Schweiz | Wie erwartet, hat sich der Druck in beiden Leitungen der Nord Stream 1-Gaspipeline am Montag, den 3. Oktober 2022, stabilisiert.

          Ab heute kann die Nord Stream AG die beschädigten Abschnitte der Gaspipeline nicht mehr inspizieren, da die zuvor beantragten erforderlichen Genehmigungen fehlen.

          Nach Angaben der schwedischen Behörden wurde ein Verbot der Schifffahrt, des Ankerns, des Tauchens, des Einsatzes von Unterwasserfahrzeugen, der geophysikalischen Kartierung usw. verhängt, um eine staatliche Untersuchung der Schadensstellen in der Ostsee durchzuführen.

          Nach Angaben der dänischen Behörden kann die Bearbeitung des Antrags der Nord Stream AG auf eine Untersuchung mehr als 20 Arbeitstage in Anspruch nehmen.

          Die Nord Stream AG steht weiterhin in engem Kontakt mit den zuständigen Behörden.

          Darüber hinaus hat der Eigner des von der Nord Stream AG gecharterten und entsprechend ausgerüsteten Untersuchungsschiffs noch immer kein grünes Licht vom norwegischen Außenministerium für die Ausfahrt erhalten.

          Incident on the Nord Stream Pipeline (updated 04/10/2022)
          https://www.nord-stream.com/de/presse-info/pressemitteilungen/incident-on-the-nord-stream-pipeline-updated-04102022-529/

    2. Die Sprengstellen liegen teils in der schwedischen, teils in der dänischen ausschließlichen Wirtschaftszone und das Spezialschiff der Nord Stream AG, das die für die Reparatur notwendige Untersuchung des Schadens durchführen soll, liegt in Norwegen. Von allen drei Ländern gibt es strikte Verbote, die eine Reparatur bis auf weiteres unmöglich machen.

      Auf die Reparatur eines Bruchs der Leitung ist man eingerichtet. Pläne, Ausrüstung und Material liegen bereit. Es sind auch Rohre für den Ersatz des zerstörten Abschnitts auf Lager. Und mir kann keiner erzählen, ein Bundeskanzler wäre nicht in der Lage, die Skandinavier flottzumachen, die Sabotage der Reparatur zu beenden.

      Die sind offenbar nur Strohmänner, die einen Auftrag unserer Regierung wahrnehmen: Die Reparatur so lange zu blockieren, bis der Schaden durch Salzwasserkorrosion komplettiert ist.

    3. @KarstenKaden
      Unsere transatlantischen Brüder sehen darin ein Sicherheitsrisiko. Dieses Wort ist auch gleichzeitig Begründung für alles. Keine Diskussion in der Demokratur.
      In Russland ist möglicherweise dies und das verboten. In den U.S.A. ist es „for your own safety“. Man heuchelt ständig Besorgnis, was m.E. einer Überwachung gleichkommt.
      Quelle?: Eigenes Erleben als Nicht-Touristin auf nicht-touristischen Wegen in USA.

    4. Russland weiß doch längst, wer den Anschlag durchgeführt hat. Es kommen ja nur die USA in Frage (ausführende Organe können auch Polen oder Schweden gewesen sein). Und Russland weiß auch, dass etwaige Beweise, die es dafür vorlegt, wem vorlegt? – mit Sicherheit nicht anerkannt werden. Wozu also Ressourcen verschwenden?

      1. @docroesner
        Stimmt, wozu überhaupt ermitteln, wenn man eh alles direkt schon weiß. Das war Russland ja auch beim Anschlag auf die Krimbrücke sofort und ohne weitere Untersuchung klar. Diese Ressourcen können besser woanders verwendet werden.

    5. ….Weil was nicht rauskommen darf,was nicht sein darf.-Irgendwie erinnert mich das an MH-17 Gate-mit den Formaldehyd-Leichen,die lt.Zeugenaussagen asiatisch aussahen.-Analog angeblich ungeklärter Verbleib des anderen Fliegers,wo es um wertvolle Chips ging.-Ich gehe davon aus,daß die Täter sehr wohl wissen,wo dieses Flugzeug abgeblieben ist,denn die USA kann alles und Jeden ausspionieren.-Und dann sind da noch die 2 Länder,die unbedingt in die NATO wollen…….Und in der BRD-NGO gilt nur noch § 5 OWIG.(See-und Wasserstraßen)-Die pinkelt sich mit Sicherheit nicht ans eigene Bein.-Und außerdem gibt es auch noch andere Gas-Spekulanten,die sich ein dickes Stück vom Kuchen abschneiden wollen.-Die ENBW will nun notgedrungen Flüssiggas (Frackinggas)aus den USA ordern,was dieser Energiekonzern bereits angekündigt hatte.-Auch Israel will groß ins Gasgeschäft einsteigen.

  5. Wenn ich mein Ego ein wenig höher stelle meine ich, das die eine Röhre von NS2 ausreicht um Deutschland dauerhaft und im vollen Umfang mit Gas zu versorgen.

    Die Mengen der beiden Pipelines ist so konzipiert worden das fas ganz Europa mit Gas versorgt werden kann.

    In einem persönlichen Gespräch mit einem verantwortlichen Mitarbeiter in Lubmin sagte man mir das nur etwa ¼ des Gases für Deutschland ist.

    Das Fazit kann sich also jeder Normaldenkende selbst ausmalen 🤪😘.
    In diesem Sinne… Hoffen wir das Beste

      1. Natürlich nicht.
        Unsere Solidarität ist selbstverständlich grenzenlos..
        Und das ist auch gut so.

        Ich habe mich ganz schnell damit abgefunden das nur eine Gleichschaltung „aller“ Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zu Frieden und Freiheit führen kann als der Euro eingeführt wurde.

        Das sie misslungen ist sieht man sehr schnell daran welches EU Mitgliedsland bis heute den Euro nicht eingeführt hat.
        Aber mithilfe des Euros aus dem Tal der Existenzlosigkeit empor gekrochen sind.
        Auch das ist gelebte Solidarität.
        Das sollten die Balten und Polen niemals vergessen…

        Nur Mal so dahingedacht trallallallalla..

    1. @ lebon

      Da wird es noch einige Diskussionen zu Echtheit & Zusammenhängen zum Terroranschlag auf die Krimbrücke geben. Auffallend ist, dass der feuchte Traum der UK-Terrorhelfer (und ihrer Adepten in den baltischen Giftzwergstaaten) mit der Darstellung auf der „Briefmarke“, vor der Ukro-Orks feierten, besser übereinstimmt als mit dem tatsächlichen Verlauf.
      Ihre bevorzugte Variante war wohl diese:

      „The destruction of the bridge over the Kerch Strait would require a cruise missile battery to hit the
      two concrete pillars either side of the central steel arch, which will cause a complete structural failure.“

      Eine Frage unter anderen, die noch nicht beantwortet ist: Wer ist für die Sabotage verantwortlich, die den Zug an der Stelle zum Stehen brachte, an der die Explosion sich ereignete?

      Ich habe noch einmal die kurze Sequenz gesichtet, in der sich Putin von Bastrykin unterrichten lässt.
      Dieser bezichtigt die „ukrainischen Geheimdienste“ der Täterschaft; Putin hebt dies, nachfragend, hervor – „Und die Auftraggeber waren die ukrainischen Geheimdienste“, worauf Bastrykin antwortet:
      „Die ukrainischen Geheimdieste und Bürger Russlands und anderer Staaten“.

      Das könnte man als letzte Warnung an diejenigen verstehen, die sich, ihre perversen Phantasien auslebend, unter dem Schirm der Nordatlantischen Terrororganisation in Sicherheit wähnen.

      Eins noch: In der von Grayzone veröffentlichten Terrorbroschüre werden nette kleine Kriegsspielzeuge erwähnt: Anti-submarine USVs, mini-submarines, Swimmer Delivery Vehicle (SDV).

      Nur für den Fall, dass, im Zusammenhang mit den Terrorakten gegen die Ostseepipelines, die GWS-Brüder behaupten, von so etwas hätten sie noch nie gehört …

  6. „Aber da die USA aus Sicht des Westens
    so etwas nie tun würden, …“

    Die USA würden auch nie
    – Atombomben abwerfen,
    – ganze Länder den Erdboden gleich machen,
    – Phosphor und Napalm einsetzen,
    – Uranmunition benutzen,
    – Wolkenkratzer einäschern
    – auf Chemie- und Biowaffen zurückgreifen,
    – würden auch niemals ihre „Partner“ erpressen,
    – False Flag Operationen durchführen,
    – Propaganda verbreiten und Zensur verüben,
    – den Rest des Globusses ausplündern, rauben, stehlen
    – den Rest der Welt für sich arbeiten lassen
    – …

    1. – die Wahlen im eigenen Land fälschen
      – die demokratisch gewählte Regierung eines Partnerlands stürzen
      – über die Massenvernichtungswaffen eines Gegners lügen
      – Whistleblower lebenslang wegsperren
      – andere Länder dazu zwingen, unschuldige Journalisten auszuliefern
      – darüber lügen, wer einen Krieg angefangen hat
      – Diktatoren unterstützen
      – territoriale Expansion (der NATO) betreiben
      – …

    2. Richtig beobachtet, PeterM3!

      Und am 6.Nov 2015 fanden Gazprom Mitarbeiter bei einer routinemäßigen Untersuchung der NS1 ein “Bei einer NATO Übung verloren gegangenes Seafox mine disposal unmanned underwater vehicle“.

      Sie haben es also schon 2015 einmal versucht und es hatte damals wohl nicht geklappt.

      Quelle: andweknowdotcom
      Video Post vom 11. Oktober 2022, ab Minute 35 und 45 Sekunden sind die Veröffenlichung durch die Nachrichtenagentur und eine Unterwasserfotografie von dem Gefährt neben der Röhre zu sehen.

    3. Als Donald US-Präsident,-pardon,Geschäftsführer wurde,gingen die Indogenen auf die Barrikaden,weil der Abbau von Ölsand und der Weiterbau der Öl (-Sand-)-Pipelines verheerende Umweltschäden verursacht hätte.-Zum Glück hatte das damals ein Gericht untersagt.-Und Donald war darüber ganz und gar nicht begeistert.Ob das Pipelinebauverbot auch weiterhin gierigen Geschäftemachern stand halten wird,steht noch in den Sternen.-Wir bekamen sehr günstig Gas aus Rußland,doch die Geschäftemacher verdienten sich auf Kosten der Verbraucher daran dumm und dämlich.-Die stark überhöhten Energiepreise gab es auch schon vor der sog.Gaskriese,auch,was den Strom betrifft.

  7. Jemand sagte, dass das letzte Leck erst am 29.09.22 entstanden ist (die Welt wurde aber bereits am 28.09., z.B. durch Tucker Carlson informiert, dass die Röhren leck waren und wer es war). Sind sie zurückgekommen oder hat der erste Zünder nicht funktioniert? Es gab wahrscheinlich schon mal ein Problem mit der Zündung in der Vergangenheit: WTC7. Das Gebäude ist auch erst eingestürzt, nachdem BBC und CNN das bereits als eingestürzt deklariert hatten. Besonders interessant war damals der live-Bericht der BBC-Reporterin, weil das Gebäude während der Mitteilung „es wäre eingestürzt“ noch intakt im Hintergrund zu sehen war.

    Ein anderer behauptete, dass während der Nordstream-Operation ein schwedisches Hochspannungkabel zwischen Schweden und Polen vorsorglich abgeschaltet war. Tja, wer hat die wohl auf dem Laufenden gehalten?

    Über die Täter bei NS gibt es keinen Zweifel: die Cowboys
    a) Condolezza Rice hat vor ein paar Jahren davon gesprochen, dass es Zeit wäre die europäische Energiepolitik zu ändern
    b) Biden kündigte die Aktion gegen NS bei einer Pressekonferenz vorher an
    c) Bei der Ausführung der Sabotage gab es ein Manöver der Nato dort, wobei Teile der 6. Flotte, u.a. USS Kearsarge und Militärhubschrauber aus Gdansk anwesend waren.
    d) Nach der Ausführung dankte Radek Sikorski den USA dafür.
    e) Blinken sprach nach der Sabotage von einer gewaltigen Möglichkeit „tremenous opportunity“ etwas Neues anzufangen.

    1. Die B-Röhre von NS 2 ist unbeschädigt. Was machen jetzt unsere transatlantischen Brüder in der US-Admin?

      Danke für den Hinweis auf Tucker Carlson.
      Den hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm.

  8. Auch noch ein interessanter Link zu „Weitere Beweise deuten auf die US-NATO-Sabotage von Nord Stream hin“:
    https://www.globalresearch.ca/more-evidence-points-us-nato-sabotage-nordstream/5795028

    Die oben gestellte Frage: „Die betroffenen Stellen der Pipeline liegen doch in internationalen Gewässern, warum also sollte Russland eine Genehmigung, von wem auch immer, brauchen, um eigene Untersuchungen anzustellen?“ beschäftigt mich allerdings auch sehr. Sind die Lecks nun innerhalb der 12 Meilen Zone, also innerhalb dänischer oder schwedischer Hoheitsgewässe oder sind sie in „internationalene Gewässern/auf „hoher See“?
    Wenn sie nicht in dänischen oder schwedischen Hoheitsgewässern sind, sollte Russland sich nicht durch Ausschluss so vorführen lassen, wie die NATO es gerade tut. Idealerweise würde man zusammen mit weiteren neutralen Ländern, z.B. aus Afrika oder Südamerika, unbedingt selbst dort untersuchen.
    Wenn die Pipeline tatsächlich durch dänische Hoheitsgewässer gelegt wurde, erweist sich dies nun als ziemlicher Planungsfehler.
    Daher frage ich mal an die Experten oder auch den hochgeschätzten Thomas Röper selbst: Wie ist die rechtliche Situaton? Liegen die saotierten Stellen der Pipeline in internationalen oder in nationalen Gewässern?

    Ansonsten: Was die NATO nach der Untersuchung vermelden wird, ist ja klar: Putin war’s selbst. Entweder wird sein Ausweis am Grund der Ostsee gefunden oder (BILD-Version) man hat Fotos, wie Putin mit nacktem Oberkörper und Bombe im Rucksack auf einem Delphin reitend zum Grund der Ostsee taucht…
    😉

    1. Es wurden damals Verhandlungen geführt mit den entsprechenden Ländern… Schweden hat sehr schnell grünes Licht gegeben….aber Dänemark hat sich anfänglich geweigert, später auf Druck von Fr.Dr. Merkel sein ok gegeben.
      Vorsorglich wurden mehrere km Rohr zusätzlich produziert d, die heute noch in Lubmin lagern…
      LG Frank aus Meck-Pomm

  9. Überall lese ich in meinen Augen dieses Lügenmärchen.
    Die bösen Politiker und die falschen Medien.
    Das was die deutsche Politik umsetzt und was die Medien propagieren spiegelt den ungebrochen Druck von unten aus dem Volk das, dass genau die Politik ist die die Menschen wollen.
    Ich komme aus Niedersachsen und arbeite in Schleswig-Holstein in beiden Ländern waren jetzt Wahlen.. spricht für sich die Menschen sind zufrieden.
    Ich persönlich halte die Wahlen im großen und ganzen für wahr, die Menschen mit denen ich Rede die mir so ihre politische Position Preis geben spielen die Ergebnisse auch wieder …
    Ich gehe an der Stelle davon aus das diese mir nicht alle samt ins Gesicht lügen.
    Daher noch mal, die Politik spielt den wollen des überwiegenden Teil der Bevölkerung wieder und die Bürger sind zufrieden und stützen aktiv die Politik

    1. @Yr

      Das ist völliger Unsinn….. Wenn 40 % der Wahlberechtigten NICHT wählen, glauben Sie, dass Ihnen alle die Wahrheit erzählen?

      Leider sind die meisten DE derart derangiert, dass die sich sogar selber belügen, weshalb sollten die Ihnen ausgerechnet dann die Wahrheit erzählen?

      Und wenn Sie tatsächlich glauben, dass die Bürger überwiegend zufrieden sind mit der Politik – sollten Sie einfach mal ihr „Umfeld“ wechseln….& mit Fremden reden, die Sie nicht kennen aus „gemeinsamen Veranstaltungen“….

      Unter Alkoholikern werden Sie auch immer nur Leute haben, die ihnen erzählen, sie wären gar nicht abhängig & haben alles unter Kontrolle!

      1. @GTM

        Ich glaube Sie haben mich etwas falsch verstanden.
        Ich persönlich halte die Entwicklung auch für eine Katastrophe.

        Ihre 40% bedeuten aber das der größere Teile nämlich 60% immer noch wählt und das ist nunmal Demokratie 6 sind mehr als 4

        Das warum und wieso ist auch absolut egal, es geht hier um eine in meinen Augen bewusste Verdrehung von Ursache und Wirkung
        Ich weiß genau worauf sie raus wollen wenn sie sagen Rede mit den Leuten.
        Tue ich, diese beschweren sich 4 Jahre um dann aber das Kreuz an der selben Stelle wie immer zu setzen und nach nachfragen zu antworten
        Naja du weißt doch wie das so ist meckern muss man ja aber das passt schon was die machen …

        Und in den man die Politik vorschiebt entbindet man den Bürger aus der Verantwortung und genau das ist die Lüge in meinem Augen. Der Bürger ist verantwortlich und das warum spielt keine Rolle…
        So wie sie das Recht haben von na Brücke zu springen( was sie hoffentlich nicht tun!) So haben die Menschen auch das Recht dieses Land in den Abgrund zu stürzen.
        Der persönliche Bewegung des einzelnen ist das unwichtig

        Gemäß dem Motto, wer schweigt stimmt zu, sehe ich den Löwenanteil der Bürger als zufrieden mit der Politik an

    2. Ich muß Ihnen uneingeschränkt recht geben.
      Mir stellt sich die Frage, warum gehen xx% wie in Trance selbst zu ihrer eigenen Hinrichtung?🤔
      Beantworten Sie mir diese Frage und sie haben unwahrscheinlich viel Erkenntnissegewinn.

      Ich spreche mit vielen Menschen auf der Straße und beobachte genau das was sie hier schreiben.
      Kleiner Hinweis: 70% der Menschen sind 2’fach gegen Corona geimpft 🤔

  10. „Auch wenn die westlichen Medien und Politiker sich wahlweise dumm stellen, was die Täterschaft angeht, oder Russland beschuldigen, seine eigenen Pipelines gesprengt zu haben, dürfte klar sein, wer davon profitiert“

    Äh, sorry, bei Nordstream sehe ich das nicht so.

    Natürlich ist der Hauptverdächtige die US-Army, bzw. einer ihrer Schoßhündchen, aber was das Stimmungsbild in Europa angeht gibt es durchaus Gründe dafür, dass Russland hier eine False Flag durchgeführt hat. Ob das operativ möglich war, bei der NATO-Präsenz im Baltikum, vermag ich nicht zu sagen, aber von der Motivlage schließe ich diese Möglichkeit nicht aus.

    Zu den Anhaltspunkten:

    1. Bei Nordstream 2 ist nur die A-Röhre beschädigt, die B-Röhre ist weiterhin intakt.
    2. Lt. seismischen Daten ist die Nordstream 1 Sprengkraft in TNT-Äquvivalent 650-900 kt, bei NS 2 nur 190-320 kt – Das ist eine seltsame Auffälligkeit
    3. Ich weise darauf hin, dass Flightradar-Daten keine gerichtsfesten Beweise für die Anwesenheit oder Abwesenheit irgendwelcher Flugzeuge sind, da das System VON JEDEM (auch von Amateuren) manipuliert werden kann (relativ einfach sogar)

    Auch wenn es formelle Gründe gibt, so hat das Verhalten Russlands (bzw. von Gazprom) in den vergangenen Monaten darauf hingedeutet, dass es kein grußes Interesse am Betrieb von NS1 mehr gibt, wenn ich mir das Theater um die Verdichter (die meisten sagen Turbinen) so ansehe. Wegen der Abhängigkeit von Kannada ist das aus Sicht des Unternehmens auch verständlich.

    Offenbar hat hier Gazprom – so interpretiere ich das – Vorwände vorgeschoben, NS1 nicht mehr vorrangig benutzen zu müssen, mutmaßlich um NS2 in Betrieb nehmen zu können. Natürlich gibt es hierfür formelle, juristische Gründe, aber hier hätte man durchaus verhandeln können.
    Mit einer irreparablen Beschädigung von NS1 und einer aufwändigen Reparatur der A-Röhre von NS2, sowie einer relativ flotten Inbetriebnahme der NS2 B-Röhre, was Gazprom ja auch angeboten hat, könnte der erste Schritt zur Inbetriebnahme von NS2 eingeleitet werden. Das wäre dann ein Bauernopfer zum Erreichen von lagfistigeren Zielen, von dem sowohl Gazprom als auch Russland längerfristig profitieren würden.

    Sorry, aber für mich ist die Täterschaft hier NICHT eindeutig geklärt.

    1. @grolo
      Ich glaube Sie sehen das etwas zu sehr aus der wirtschaftliche Perspektive (Geld)

      Grundsätzlich ist Krieg immer schlecht fürs Geschäft (mit einzelnen Ausnahmen)
      Das Tauziehen um NS1/ NS2 betrachte ich eher als ein letztes Angebot für welche Seite sich Deutschland entscheiden will
      Ich glaube in der heutigen Situation wäre die deutsche Entscheidung für NS2 politisch viel wichtiger als wirtschaftlich

      Aus meiner Sicht somit absolut ausgeschlossen das es die Russen selber waren
      Dafür wäre der Triumph wenn DE gesagt hätte NS2 los viel zu groß aus politischer Sicht

      Meiner subjektiven Meinung nach

      1. „Ich glaube Sie sehen das etwas zu sehr aus der wirtschaftliche Perspektive (Geld) “

        Bitte genau lesen: eben gerade NICHT. Ich bin ja Physioökonom.

        „Aus meiner Sicht somit absolut ausgeschlossen das es die Russen selber waren“
        Gibt es dafür eine Begründung (ich habe meinen Standpunkt ebenfalls begründet).

        1. @grolo
          Vor weg, ich habe gesagt meiner subjektiven Meinung nach.

          So wie ich alle weltweiten Ereignisse sehe und verstehe, wäre in meinen Augen der Politische Erfolg hätte Deutschland NS2 in Betrieb genommen einfach gewaltig. Gerade aus Sicht der internationalen Politik

          Dagegen die Zerstörung ich sehe nicht den nutzen ein Leeres Rohr schadet genau so gut wie ein kaputtes. Aus der Sicht „dem Gegner schaden“ tat es bereits zu 100%

          Aber was für ne Messerstecherei hätte es in der Nato und EU gegeben wenn DE Gas über NS2 gepumpt hätte …unbezahlbare politischer Erfolg

          1. Ja und jetzt hast Du ein nahezu autarkes Russland mit gewaltigem wirtschafltichen Erfolg. Was ist dabei gewonnen?

            Das Vertrauen gegenüber den USA in D wird geringer, und das Vertrauen gegenüber Russland größer. Nicht dass es mir nicht gelegen käme, aber das kann eben von russischer Seite so beabsichtigt sein.

            1. Es könnte tatsächlich ein Plan der Russen sein, das die Geschichtsblinden Europäer erkennen, dass die USA nicht unbedingt völlig selbstlose Freunde sind (also die handelnde Akteure, der normale US-Bürger blickt sicher auch nicht viel). Wer aber in Geschichte fit ist, weiß das auch so.
              NS2 hat den Vorteil, dass die Turbinen aus Russland stammen.
              NS1 hat ja die Wartung in Kanada, die abwickelnde Firma sitzt in GB, letztlich hätte RUS ja sagen können „fuck you“, wir schrauben an NS1 auch unsere Turbinen.
              Zumindest sollte die Nato wissen, wer da war.

      2. „aus der wirtschaftliche Perspektive (Geld) “
        Achja, was Gazprom angeht ist das ja auch richtig. Das ist ein Unternhemen, das will Geld verdienen.

        Was Russland angeht: da stehen derzeit strategische und politische Motive im Vordergrund. Russland braucht uns aus dieser Perspektive nicht. Aber wir brauchen Russland. So weit ich das derzeit verstehe ist Russland gerade auf dem besten Weg zu einem hohen Prozentsatz autark zu werden. Wenn es ein Land gibt, dass dies kann, dann ist es Russland.

        1. @grolo
          Zu ihren zweiten Kommentar

          Was Russland nicht braucht sind Nachbarn dessen Weltanschauung durchaus als widerwärtig bezeichnet werden kann
          Ohne das würde Russland glaube ich sehr gerne mit Europa in Frieden zusammen leben und Handel treiben

          1. Daran hege ich keinen Zweifel.

            Aber auch Russland muss, insbesondere im Krieg, militärische und wirtschaftliche Strategien fahren, denn das tut der Gegner (NATO) ebenfalls, im weitaus höheren Maße. Man könnte sagen: die Amis haben’s vorgemacht.

            Ich bin nicht bereit über jedes Stöckchen zu springen, das mir hingehalten wird., wenn es mir noch so arg ins Weltbild paßt. Und wenn ich Widersprüche oder Ungereimtheiten erkenne, dann benenne ich diese auch. Aber es gibt hierüber ja noch nicht mal eine Diskussionsbereitschaft. Es wird einfach verschwiegen. Genau das, was man den westlichen Medien vorwirft.

            Sorry, dafür habe ich kein Verständnis, bei sonst allem angebrachten Respekt.

    2. Ja, aber das wäre für die NATO ober peinlich. Die Ostsee ist das meist überwachte Gewässer. Sollten es Russland gewesen sein, was würde das über die NATO sagen? Doch nicht so tolle?
      Es gibt gute Gründe, warum es hier ein False-Flag seitens Russland gewesen sein könnte, aber die Umsetzung?
      Der Winter kommt und die Zeit spielt für Russland. Ich glaube, dass die Regierungen in der EU die Energiethematik noch beschönigen. Es rumort schon in weiten Teilen der EU. Zukünftige Demos in Italien, Spanien, Frankreich, ist ein ganz anderes Kaliber als in Old Germany.

      1. „Ja, aber das wäre für die NATO ober peinlich. “
        Es ist ja nicht ohne Nutzen für .. sagen wir mal die USA. Da kann man sich sagen : LIHOP.

        BTW: Die NATO ist De facto oberpeinlich.

        „Es gibt gute Gründe, warum es hier ein False-Flag seitens Russland gewesen sein könnte, aber die Umsetzung?“
        Genau das ist der Diskussionspunkt. Das habe ich ja auch dazugeschrieben. Es wäre nicht das erste mal, dass sich jemand unbemerkt durch baltisches Gewässer bewegt, beispielsweise U-Boote (vgl. Versenkung der Kursk), in diesem Fall amerinanische.

        Und Sensorik ist nicht fähig alles abzudecken. Wie unterscheide ich beispielsweise einen großen Fischschwarm von einem … sagen wir hypothetisch … Mini-U-Boot.

        Elektromagnetisch ? In Salzwasser? Radar geht wegen der Wellenlänge nicht. Sonar: hat so seine Tücken an Grenzschichten (Salzgehalt, Temperatur etc.) wegen Interferenz oder Brechung. Und die Dämpfung in Wasser ist beträchtlich. (Auf 40 m Wassertiefe ist es stockfinster, auch am hellichten Tag).

        Volle Überwachung geht noch nicht mal im Luftraum, wo ich Radar einsetzen kann, geschweige denn in einem salzhaltigem Gewässer. Langwellige Frequenzen werden vom Ionenfluss absorbiert und kürzere Wellenlängen von den Wassermolekülen selbst (vgl. Microwellenherd).

        „dass die Regierungen in der EU die Energiethematik noch beschönigen.“
        Es sieht nicht so düster aus. MEGAL fördert ja noch (gespeißt von Druschba und Sojus).

        Achja, apropos Druschba durch Polen: Das ist eine Öl Pipeline, keine Gas-Pipeline.

        1. Die Ostsee ist NATO waterpark, da fährt keiner unbemerkt durch die Gegend, schon gar nicht auf Tauchgang. Zumal NATO da auch gerade Übungen abhielt. Russland hat genug zu tun, die brauchen nicht noch Duelle mit USS Zerstörern vor Bornholm nur um ihre eigenen Geldquellen in die Luft zu jagen.

          Das hochnotpeinliche Leisetreten der NATO Gauleiter in Europa (bis auf den feiernden polnischen ex-Angriffsminister) lässt auch wirklich keinen Raum mehr für Fantasie.

    3. @ grolo

      Es sind deutsche Siemens-Turbinen und die Wartung ist durch die von Siemens dafür vorgesehenen Firmen durchzuführen. Nach Ablauf der Fristen müssen alle abgenutzten Teile der Turbinen wieder auf Normwert gebracht werden, sonst können sie nicht weiter betrieben werden. Außerdem wurden ernste Schäden, Ölleckagen und bei einer Gehäuseschaden, festgestellt. Eine solche Turbine hat 52 Megawatt Leistung und treibt einen Verdichter ähnlicher Leistung an. Zusammen hat man es mit Kräften im Bereich von 100 Megawatt zu tun.

      So was kann man nicht „ohne TÜV“ betreiben. Die Wartung wurde absichtlich von der Bundesregierung mit Hilfe ihrer Komplizen, der ausländischen Subunternehmer von Siemens etc., sabotiert.

      Wenn die ihre Blockade aufgeben, können die Turbinen gewartet und wieder eingebaut werden, und wenn die Blockade der Reparatur der Leitung aufgegeben wird, ist dafür alles bereit, so daß die Turbinen dann auch arbeiten können.

      Die Nord Stream AG hat ihren Sitz in Zug, Schweiz. Operativer Chef ist Gerhard Schröder. 49% der Aktien gehören westlichen Energieunternehmen.

      1. „Zusammen hat man es mit Kräften im Bereich von 100 Megawatt zu tun.“
        Leistung, die Einheit für Kraft ist Newton, nicht Watt.

        Jo, ist mir bewußt, dass elektrische oder mechanische Energieanlagen in regelmäßigen Intervallen eine Revision benötigen. Das ist in jedem Kraftwerk so.

        Übrigens danke für die Beantwortung meiner seit langem offenen Frage: Es sind also Turboverdichter, d.h. Gasverdichter, die von einem Combuster und einer Turbine angetrieben werden.

        Aber das ist ja nur bei NS1 so. NS2 ist ja nicht von ausländischen Subcontractors abhängig.

        „der ausländischen Subunternehmer von Siemens etc., sabotiert.“
        Jo, ist bekannt. Stand ja in epischer Breite hier auf dem Antispiegel.

        „49% der Aktien gehören westlichen Energieunternehmen.“
        Ist noch eine Minorität.

        Ja das ist ja die Betreibergesellschaft der Pipelines (und Verdichter??)
        Wie ist das eigentlich mit der NS2 AG, die ihren Sitz ja auch in Zug hat. Wer ist da der Eigentümer? Ich hab‘ nix gefunden und die Webseite ist „offline“ (nicht ganz, aber nicht mehr funktional)

        1. Die Kräfte, die bei 100 Megawatt wirken, kann man auch physikalisch korrekt bezeichnen, das wird aber kompliziert, „Kräfte“ sind im umgangssprachlichen Sinne gemeint. Mit 49% Aktienanteil hat man gewöhnlich eine Sperrminorität, dazu Schweizer Recht und Schröder als gemeinsamer Vertreter aller Aktionäre. Nord Stream 1 AG ist kein russisches Unternehmen, sondern ein gemeinsames.

          NS2 wurde von der Bundesregierung verboten, den Betrieb aufzunehmen, deshalb haben die den gewöhnlichen Geschäftsbetrieb eingestellt. Ein Strang wird durchgeprüft und scheint in Ordnung zu sein. NS2 hat nagelneue russische Ladoga-Turbinen und ist dann betriebsbereit, das ändert aber nichts am Betriebsverbot durch unsere Regierung.

          NS1 hat pro Strang 3 Siemens-Turbinen als Kaskade hintereinander geschaltet. Eine allein würde den Betriebsdruck von 220 bar nicht schaffen. Insgesamt 6 Turbinen à 52 Megawatt, dazu zwei Hilfsturbinen à 27 Megawatt. Jede Turbine sitzt auf einem Verdichter entsprechender Leistung.

  11. Ach – ist doch „alt“ – NS 1 + 2 warn Gestern…:

    xhttps://test.rtde.tech/europa/151356-polnischer-betreiber-leck-in-wichtiger/

    hier auch…:

    xhttps://www.n-tv.de/wirtschaft/Leck-in-Druschba-Pipeline-in-Polen-entdeckt-article23644672.html

    …und das allein auf „pollischem“ Territorium – was den Kreis der Täter definitiv einengt und ein weiteres Licht auf NS 1 + 2 wirft – das yankee und sein sklave… 😤😤

    1. Es gab einen versuchten Anschlag auf Turksteam ….

      Druschba verläuft ja gar nicht über polnisches Gebiet, sondern läuft mit Sojus und Yamal Europe in der Westukraine zusammen (Transgas, bei uns heißt das MEGAL …. die Verdichterstation ist direkt bei mir ‚vor der Haustüre‘)

      Jamal ist die einzige die über polnisches Gebiet läuft.

            1. 😀
              dann lern‘ wie man auch die anderen Tasten der Tastatur benutzt.

              Ja, die Öl-Druschba ist in Polen leck. Das schreiben jetzt auch alle russischen Kanäle. Aber das kann auch mal so passieren.
              Öl und Gas sind zwar alles Kohlenwasserstoffe, aber sowohl der Aggregatszustand als auch die Verwendung ist bei beiden unterschiedlich. Und Öl kann ich effizient auch mit Schiffen transportieren.
              Ich find’s a bisserl affig zwei unterschiedliche Pipelines „Freundschaft“ zu nennen, das stiftet Verwirrung, aber die lecke Pipeline ist keine Gaspipeline. (wäre fatal, denn aus der bekommen wier hier in der Region unser Gas :D)

      1. Der Druschba Nordarm verläuft durch Polen und endet beim PCK Schwedt. Aber da wir ja ja beschlossen haben das wir kein russisches Öl mehr kaufen wollen brauchen wir das Werk und die Raffinerie nicht mehr. Nebeneffekt auch Leuna hat einen direkten Anschluss an Druschba.

        xhttps://www.badische-zeitung.de/deutschland-will-die-druschba-trockenlegen–213453081.html

        Also wenn WIR das so wollen kann man nichts sagen. Standortvorteil Ostdeutschland, denn dort kann man noch gut mit der Mangelwirtschaft umgehen.

        1. Ja, Druschba Nord verläuft durch Polen, ist aber eine Öl-Pipeline.

          Die Gas-Druschba läuft in der Westukraine mit der Sojus zusammen. Im weiteren Verauf kommt diese dann (in D) bei Weidhaus an, geht über Nürnberg und Rimpar in die Frankfurter Gegend.

          „denn dort kann man noch gut mit der Mangelwirtschaft umgehen.“
          Jo, dafür habe ich als Wessi die Ossis immer bewundert. Deshalb ist das für unsere Ellebogengeellschaft gar nicht mal soo schlecht.

  12. Der stärkste Beweis der für die USA als Täter spricht ist für mich die Tatsache das es noch nicht ein Ergebnis, noch nicht einen Beweis, also einfach überhaupt nichts gibt.
    Das ist doch der am besten überwachte Unterwasser-Bereich der Welt, die haben dort Sensoren, Mikrofone, Radar, Sonar und was weiß ich alles.
    Man weiß bestimmt wer es war, aber man sagt es nicht.

    Was mich auch wundert ist das Russland keinen Zugriff auf seine Infrastruktur hat. Wird sowas denn nicht vertraglich vereinbart, das man für Wartungsarbeiten usw. jeder Zeit seine eigenen Pipelines aufsuchen darf?
    Und erst Recht bei Anschlägen und Sabotage?
    Das Schweden denen einfach verbieten kann irgendwas zu untersuchen ist aus meiner Sicht nicht zu rechtfertigen.
    Und das auch Deutschland absolut kein Interesse an irgend einer Aufklärung zeigt ist ein weiterer, erdrückender Beweis für die Schuld der NATO/USA.

    Wir denken noch nicht mal darüber nach die letzte Röhre nun besonders zu schützen, dort verstärkt zu patrollieren oder sonst irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen die einen weiteren Anschlag wenigstens erschweren.

    Das Verhalten aller Parteien (außer Russland) ist so irrational, so wenig nachvollziehbar und so verdächtig, es schreit geradezu nach Schuld.

    1. „Man weiß bestimmt wer es war, aber man sagt es nicht.“

      Jo, sehe ich auch so.

      „Was mich auch wundert ist das Russland keinen Zugriff auf seine Infrastruktur hat.“
      Was ich seltsam finde, denn NS2 läuft zu 100 % in internationalem Gewässer, während NS1 bei Bornholm durch dänisches Gebiet läuft. Die NS2 Route war übrigens ursprünglich parallel dazu geplant.

      „Wir denken noch nicht mal darüber nach die letzte Röhre nun besonders zu schützen, dort verstärkt zu patrollieren oder sonst irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen die einen weiteren Anschlag wenigstens erschweren.“
      Ja wie denn ? Die Röhren haben im übrigen einen Betonmantel, zum Schutz vor Ankern, Schleppnetzen etc.

      „Das Verhalten aller Parteien (außer Russland) ist so irrational, so wenig nachvollziehbar und so verdächtig, es schreit geradezu nach Schuld.“
      Da will ich nicht widersprechen. Dennoch gibt es einige gemessene Auffälligkeiten, die eben ein anderes Bild aufzeigen.

      Sorry, aber dieses emotionsgesteuerte Wunschdenken ist eben das, von dem ich denke, dass wir das gerade nicht wollen, wenn es um die objektive Beurteilung eines Sachverhalts geht. Ich erkenne hier aber gerade kollektives Ausblenden.

  13. Der überführte und zum Tode verurteilte Verbrecher „aus dem Westen“ weigert sich am Galgen, die Begnadigung anzunehmen und fordert den Henker auf: Töte mich, sonst mach ich es selbst!

    DAS IST DIE WAHRHEIT! Das ist die Realität, die wir hier sehen mit diesem „Westen“.

    GEISTESKRANK UND SUIZIDAL HOCH DREI!

    Na ja, da ich selbst im Westen lebe, bin ich nicht dafür, daß dieser sich selbst tötet. Lieber töte ich den KOPF, denn dazu gehöre ich wiederum nicht. Ist der „westliche Kopf“ tot, kann fix ein anderer nachwachsen, das klappt zumindest bei einem gesellschaftlichen Organismus. Der neue Kopf wird klüger sein und den Körper, zu dem auch ich gehöre, weg vom Galgen bewegen, die Begnadigung unterschreiben und sich zurück zu seinem Haus begeben, um dort mal richtig Ordnung zu schaffen, statt bei anderen Verbrechen zu begehen.

    Wer stimmt diesem Vorhaben zu?

  14. Wenn ich richtig informiert bin, handelt es sich bei NS1/NS2 um ein gemeinschaftlich deutsch-russisches Projekt, das juristisch unter deutscher Kontrolle steht. Zudem befinden sich die „betroffenen“ Stellen in internationalen Gewässern, die Schweden als seine Sicherheitszone reklamiert.

    Sicherheitszonen beansprucht jeder wie er lustig ist, sind aber international nicht bindend. Schweden hat an NS1/NS2 gar nichts zu melden.

    Aus russischer Sicht hätte ich aus grundsätzlichen Erwägungen schon längst Europa energetisch auf die Embaroliste gesetzt. Wie kann es sein, dass sich ein Lieferant von seinen Kunden jahrzehntelang beleidigen, verhöhnen und ins Gesicht spucken lässt (auch Putin persönlich), und dann immer noch munter Öl noch Polen und Rotterdam verschifft und Gas durch diverse Piplines nach Italien pumpt.

    Europa und die USA wollen Russland wirtschaftlich ruinieren? Schön, dann gleich noch Titan mit auf die Embargoliste gesetzt. Wenn Europa Rohstoffe haben will, sollen sie sich diese für teures Geld über Zwischenhändler aus Indien, Türkei, von mir aus auch via Venezuela oder Kuba besorgen. Pipelines soll Europa in Zukunft komplett aus eigener Tasche finanzieren.

    Die Wettbewerbsfähigkeit Europas vor allem Deutschlands sinkt, die der anderen steigt. Der europäischen Industie geht der Arsch auf Grundeis und macht Druck. Anschließend lässt man die europäischen Möchtegern-Politiker antanzen und sich erklären, wie man sich in Zukunft die Umgangsformen und wirtschaftlichen Beziehungen vorstellt. Problem gelöst. So oder so.

    Das Grundproblem liegt darin, dass Russland nicht ernst genommen wird, weil es einfach nie durchgreift wie etwa GB, F, US etc., sich stattdessen wie ein kleiner Schuljunge verprügeln lässt und dann immer noch kleinlaut „ich will aber mitspielen“ ruft.

    Erst zahlt das viert-korrupteste Land der Welt und chronisch pleite Oligarchenstaat Ukraine drei Jahre lang die Energierechnung nicht, die folgende Liefersperre wird durch Gasdiebstahl umgangen. Durch den entstehenden Druckabfall alamiert, verfällt Europe in den alten Reflex und beschuldigt Russland der Drosselung der Gaslieferung.

    Und jetzt macht Russland genau das, was man nicht machen darf: sich in die Defensive drängen lassen: Es wird wortreich, kleinlaut und zaghaft erklärt, man sei es doch gar nicht gewesen, man habe doch immer pünktlich geliefert.

    NEIN! In dem Moment ruft man sämtliche Botschafter in RF auf die Matte und erklärt ihnen klipp und klar die Geschäftsbedingungen, präsentiert ihnen die Beweismittel für den Zahlungsausfall, verbittet sich jegliche Beschuldigung, und gibt diesen Figuren exakt 3 Tage Zeit, das Problem zu lösen und vor allem an ihrem Umgangston zu arbeiten.

    Auch die Umstellung auf Rubelzahlungen war wieder nur eine halbherzige Sache, da sie nicht für alle Länder galt und meist durch Einzahlung von EUR getätigt werden konnte.

    Haut endlich mal mit der Faust auf den Tisch. Das hätte man spätestens während der letzten zwei Winter regeln müssen.

  15. Es liegt doch ziemlich klar auf der Hand warum man nicht will das Russland an der Untersuchung beteiligt wird. Wir haben vier Gasröhren und drei sind gesprengt worden. Was wäre wenn vier Gasrohre gesprengt werden sollten? Dann liegt dort unten die Visitenkarte des Täters noch herum in form einer nicht detonieren Bombe, die man vermutlich an Hand der Seriennummer zuordnen kann. Diese Bombe müsste erst mal beseitigt werden, bevor man Russland dort herumschnüffeln lassen kann.

  16. Hört auf, nach Tatsachen oder Beweisen zu fragen. Darum geht es nicht.

    Es geht um folgendes: Die USA sind die einzige Weltmacht und sie sind sehr mächtig. Daraus folgt: die USA sind die Guten und ihre Gegner die Bösen. Die Guten können aber nichts böses tun, und die Bösen nichts gutes.

    So einfach ist die Welt!

    Also hört auf, auch nur in Betracht zu ziehen, den US-Amerikanern etwas Böses unterstellen zu wollen, sonst seid ihr dann die Bösen.

  17. Es gibt diese Zonen mit verschiedenen Rechten und Befugnissen

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ausschlie%C3%9Fliche_Wirtschaftszone

    Nicht von ungefähr gibt immer wieder die Grenzkonflikte sobald etwas im Boden gefunden wird. Siehe Türkei/Zypern oder Israel/Libanon.

    Wenn man also genau den Verlauf von NS1 und 2 ansieht kann man sagen welcher Teil überhaupt besondere Rechte für Anreiner hat.
    So lang Gas ausströmte sind es erst einmal Sicherheitsaspekte aber die erstrecken sich wohl nicht auf die Hoheitsrechte des Eigentümers. EU Recht weil Hoheitsrechte an die EU abgetreten wurden?
    Da die Baugenehmigungen erteilt wurden dürften wohl die Hoheitsrechte Schwedens, Finlands, Deutschlands und Dänemark ausgeschöpft sein.

    xhttps://www.bundestag.de/resource/blob/425072/2dc09a12f5dcd91bee2d04f5d22efcb8/PE-6-040-16-pdf-data.pdf

    Was seit 2016 an der Betrachtung einer rechtlichen Änderung unterlag kann ich nicht sagen. Aber es gab 2016 ein Urteil Polen ./. Deutschland welches von Fachleuten als bemerkenswert angesehen wurde. Da sprach man von einem Solidaritätsgedanken der weit über dem erklärten Willen der EU lag. In dem Streit ging es um die Landverbindung „Opal“.

    Bleibt noch die Frage der Zwangsverwaltung und den Verflechtungen insbesondere die Uniper Übernahme deren Konditionen seit Mitte September öffentlich diskutiert wurden.
    Und da fällt die zeitliche Nähe des Sabotageaktes auf.
    22.09.2022

    xhttps://www.finanzen100.de/finanznachrichten/boerse/nach-uniper-uebernahme-wird-bund-gazprom-tochter-sefe-verstaatlichen_H1013015347_151504140/

    Wir haben also für viel Geld Firmen übernommen die kein Gas kaufen können, daher nichts zu verteilen hätten weil sie im Grunde Pleite sind. Aber nicht nur das. Zum Paket gehört ja noch der russische Zweig auf den wir besonderes Augenmerk legen müssen weil das in den russischen Energie Sicherheitsbereich fällt. Nicht auszudenken wie Russland reagiert sollte wenn dort „zufällig“ etwas passiert.

    1. „Es gibt diese Zonen mit verschiedenen Rechten und Befugnissen“
      Ja, aber das schließt volle hoheitliche Befugnisse nicht mit ein, sondern lediglich das Erwirtschaften des Meeres/Meeresbodens, nicht aber das Ausüben von Hoheitsrechten.

      Für grenzübergreifenden Verkehr (Schiffahrt, Luftfahrt) sowie Transfer (beispielsweise durch Pipelines) gibt es internationale Normen.

      Beispiel Luftfahrt (da kenne ich mich am besten aus):
      Bei einem Flugzeugabsturz – sagen wir in D – haben sowohl die Behörden des Herstellerlands des LFZ, des Landes in dem das LFZ registeirtist, des Landes in dem der Abstruz stattgefunden hat und ggf. des Landes der Absturzofper ein Recht zur Mitermittlung.

      Deshalb hat die FAA bei jedem Boeing Absturz die Finger mit im Spiel, auch wenn eine usbekische Tupelev mit einem deutschen Airbus zusammenstößt, wie in Überlingen, wo sie streng genommen kein Ermittlungsrecht gehabt hätte, aber es ging um potenzielle Mängel des TCAS-Systems.

      Natürlich hat Russland und auch D, das Recht selbst zu ermitteln. Bei Schweden oder Dänemark sehe ich bestenfalls ein Interesse wegen eventuell entstandener Umweltschäden. Das war übrigens auch der Gegenstand der Zulassung beim Bau der Pipeline.

  18. sehr witzig, das gabs schon im WK II bei der deutschen Marine, umgebaute Torpedos auf denen 2 Taucher saßen und in die Häfen eindrangen und Sprengsätze an den Schiffen der Alliierten anbrachten…

  19. Unsere Infrastruktur scheint auch an anderer Stelle in Gefahr zu sein. Entweder ist es diesmal wirklich der Russe oder aber es sind Klimasoldaten. Bei den Pipelines macht es noch Sinn, das die Ukrainer etwas damit zu haben, aber bei den anderen Sabotagen würde das kein Sinn machen, schließlich würden sie damit ihren goldenen Esel selbst schwächen. Dass es die Russe sind, nehme ich nicht an, da es ihnen nichts bringt, das würde nur Sinn machen, wenn man wüsste das es die Russen waren, schließlich soll die Strafaktion dann auch einen Absender haben. Da die Klimasoldaten Radikalität angekündigt haben, liegt die Vermutung also nahe, das es aus dieser Richtung kommt und da die Terroristen auch eine politische Vertretung im Bundestag haben, wird das solange wie möglich verschwiegen. Sollte nämlich herauskommen, dass sich innerhalb der Regierung Sympathisanten von Terroristen befinden, wird sich die Regierung nicht mehr halten können. Daher sind das jetzt Einzelfälle, damit niemand den Zusammenhang hinterfragt. Schließlich wird die Gefahr immer von rechts gesehen, wenn die nun aber plötzlich von links kommt, bricht das ganze Kartenhaus zusammen.

  20. Also wenn „Die Deutsche Wirtschaft“ vernichtet werden soll, müssen wir uns erst einmal fragen, welche deutschen Konzerne und Unternehmen noch in deutscher Hand sind?

    Bei den börsennotierten Unternehmen gehören hierzulande 2/3 den U.S.-Amerikanern und 1/3 den Chinesen, grob gesagt. Quellen?: Handelsblatt, die-deutsche-wirtschaft.de (deutsche Unternehmen in chinesischem Besitz), capital.de (chinesische Übernahmen), technik-einkauf.de (größte Unternehmenseinkäufe von Chinesen) usw. usf. – und weil ich gerade so in Schwung bin, hier noch eine interessante Studie: http://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/GP_Chinesische_Unternehmen_in_Deutschland.pdf

    Die Hans-Böckler-Stiftung hat bereits 2013 eine Studie hierzu in Auftrag gegeben: Ausverkauf der hidden champions. Alt aber immer noch interessant.

    So, dies waren nur die börsennotierten Firmen. Familienunternehmen wie Rossmann, Poggenpohl oder Waldrich Coburg tauchen auf dem Radar gar nicht auf. Verkäufe dieser Firmen erfährt man auf Seite xx in Regionalzeitschriften.

    Und so ganz nebenbei hat die AFD 2020 auf ihrer Website verkündet, dass wir jährlich 600 Mio. € an die Chinesen bezahlen .. Entwicklungshilfe !
    Wenn das stimmt, zahlen wir schon seit Jahren für unseren eigenen wirtschaftlichen Untergang.

    Die Überseehäfen, die China weltweit gehören, sind ein eigenes ebenso erschreckendes Thema. Und natürlich die Neue Seidenstraße. Alles nicht sehr amüsant für unsere transatlantischen Brüder.

    Wenn sich nun die hierzulande zahlreich vertretenen U.S.-Firmen etwas unwohl fühlen (wenn ich das mal für eine Firma so ausdrücken darf), dann ist eine Verlegung des Betriebsitzes im vereinigten Europa kein Problem. Ich habe das selbst vor 18 Jahren noch als Angestellte erlebt, nennt man Änderungskündigung, gearbeitet wurde dann in einem Vorort von London (Reading, Bracknell). Im vereinigten Europa alles möglich.
    Man erinnere sich: auch die Nokia-Angestellten hatten die „Freiheit“ in Rumänien arbeiten zu dürfen.

    Deutschland wird, evtl. nur vorübergehend wirtschaftlich ausgetrocknet, den Chinesen sozusagen der Boden entzogen. Und unsere ‚Regierung‘ braucht nur zuzuschauen – die sind nicht einmal angreifbar. Bei höherer Gewalt kann keine Energie geliefert werden, so einfach ist das.

    Ach ja … da wäre ja noch das Volk und die bittere Kälte im Winter (trotz Klimawandel).
    Hmm? … da zieht man sich doch einfach mal einen Pullover mehr an und geht wieder zu Fuß zur Arbeit.
    Nur gut, dass wir den Schäuble haben 😉

  21. Diese Thematik sollte abgeschlossen werden. Der Sabotage – Terror – Akt wurde von den Amis verübt. Fertig. Eventuell waren Polen und die Ukraine beteiligt. Deutsche Beteiligung ist schwer vorstellbar. Also……… der Ami war es mit oder ohne Versallen. Russland weiß das, alle anderen Staaten wissen das, und was von der Propaganda des „Wertewestens“ zu halten ist muss ich auf dieser Seite nicht vertiefen.
    Verwundert bin etwas darüber, dass Russland weiterhin die diplomatischen Beziehungen gegenüber diesen „Terror“ – dazu zählt auch unser Außenministerium – Staaten, aufrecht hält.

  22. Genau dieses Verhalten erzeugt logischerweise eine Verschwörungstheorie, weil es eine Verschwörung ist, die gedeckt wird! Da wäre noch der Mord an Olaf Palme, die Estonia oder die U Boote.

  23. Wie gut, dass wir im Unwertewesten wissen, dass es nie die US-Amerikaner sind, die

    1967 die Bombe in das Flugzeug von Enrico Mattei versteckt haben

    die Anfang der 70er Jahre eine Pumpstation der Alaska-Pipelines in die Luft gesprengt haben, damit BP Sie mit in das Geschäft liess.

    die die Transonia in der Ostsee versenkt haben

    die die MH 17 abgeschossen haben

    Das waren natürlich IMMER die Russen, mit solchem Pipifax wie eine Gasleitung sprengen, ganz ohne Personenschaden, halten wir und doch gar nicht auf.

    Ich habe schon vor mehr als 2 Jahren geschrieben, die NS 2 wird nie in Betrieb gehen, und wenn eine Pumpstation in die Luft gesprengt werden muss, natürlich machen NUR die Russen so etwas.

  24. That the Nord Stream pipelines destruction was perpetrated by the American government was clearly and thoroughly revealed in https://consortiumnews.com/2022/10/12/scott-ritter-pipelines-v-usa/ by Scott Ritter, a former U.S. Marine Corps intelligence officer and United Nations weapons inspector. Ritter’s ending statements in his article are:

    *“Shame on American journalism for ignoring this flagrant attack on Europe.*

    *“Shame on Europe for not having the courage to publicly name their attacker.*

    *“But most of all, shame on the administration of Joe Biden, who has lowered the U.S. to the same standard of those it hunted down and killed for so many years — a simple international terrorist, and a state sponsor of terrorism.” *

  25. Jedes Gericht würde in einem Indizienprozess die USA für gültig befinden. Die USA haben:
    1. Intention bekundet (siehe Biden, Nuland)
    2. Motiv (Blinken: „tremendous opportunity“)
    3. Mittel (Kriegsschiffe am Tatort)
    4. Kriminelle Vorgeschichte (Sprengung von Pipelines in Sibirien 1982 und Nikaragua 1983)

Schreibe einen Kommentar