Propaganda

Die Spiegel-Lügen über die Zivilisten in Asowstal: Teil 3

Der Spiegel lügt über schon seit Wochen über die Lage im Stahlwerk Asowstal und eine besonders "schöne" Lüge war in einem Video, das der Spiegel veröffentlicht hat. Dies ist der 3. Teil einer anscheinend unendlichen (Lügen-)Geschichte.

Die Kämpfer des Neonazi-Bataillons Asow haben über hundert Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbraucht und sie wochenlang nicht aus den Katakomben des Stahlwerks gelassen. Als sie sie dann endlich herausgelassen haben, hat der Spiegel dazu ein Video veröffentlicht, das dreist manipuliert wurde. Als die Lüge aufgeflogen ist, hat er sie nicht richtig gestellt, sondern das Video gelöscht, ohne seine Leser über die Lüge zu informieren. Weil es nun einen dritten Teil dieser Spiegel-Lügengeschichte gibt, will ich die ganze Geschichte zur Erinnerung noch einmal erzählen und dann den dritten Teil der Spiegel-Lüge zeigen.

Teil 1: Die Lüge

Am 2. Mai einen Videobeitrag veröffentlicht, in dem es um die gerade aus dem Stahlwerk in Mariupol evakuierten Zivilisten ging. Darin wurden ausführlich die Aussagen einer Frau gezeigt, aber der von Spiegel gezeigte Zusammenschnitt ihrer Aussagen erweckte den Eindruck, sie würde der russischen Armee vorwerfen, die Zivilisten nicht aus dem Bunker unter der Anlage gelassen zu haben.

Dummerweise ist das Interview mit der Frau im Netz zu finden und es zeigt das exakte Gegenteil von dem, was der Spiegel seinen Lesern erzählt hat. In Wahrheit hat die Frau alle Vorwürfe der russischen Armee bestätigt und den Asow-Kämpfern vorgeworfen, die Zivilisten nicht aus der Anlage gelassen zu haben. Sie hätten im Radio von den humanitären Korridoren der Russen gehört, seien aber nicht rausgelassen worden. Sie endet damit, dass sie sagt:

„Die Ukraine ist als Staat für mich gestorben.“

Das aber – und all ihre Vorwürfe gegen die Asow-Kämpfer – hat der Spiegel seinen Lesern verschwiegen. Meinen Artikel darüber inklusive Links zum Spiegel-Artikel und zum Video und der kompletten Übersetzung der Aussagen der Frau finden Sie hier.

Teil 2: Die Vertuschung

Nach der Veröffentlichung meines Artikels dürfte der Spiegel wieder mal viele böse Zuschriften bekommen haben und – wie mir Leser berichtet haben – gab es auch erboste Kommentare unter dem Artikel. Darauf hat der Spiegel reagiert und das Video entfernt, stattdessen ist dort nun ein Foto zu sehen und der Spiegel hat folgenden Text dazu geschrieben:

„Wir haben das Video, das sich an dieser Stelle befand, wegen nachträglich festgestellter inhaltlicher Unstimmigkeiten vorübergehend von der Seite genommen. Der SPIEGEL hatte das Videomaterial von der Nachrichtenagentur Reuters bezogen und klärt nun zunächst auch mit Reuters den betreffenden Sachverhalt. Neue Erkenntnisse werden wir dann an dieser Stelle veröffentlichen.“

Der Spiegel kannte den wahren Inhalt des Videos und hat es deshalb gelöscht, seinen Lesern den Grund für die Löschung aber verschwiegen. Spiegel-Leser sollen die Wahrheit über das Asow-Bataillon nicht erfahren.

Teil 3: Die Vertuschung 2.0

Der Spiegel hat angekündigt, neue Erkenntnisse zu veröffentlichen. Inzwischen ist der eben zitierte Text gegen folgenden Text ausgetauscht worden (Link wie im Original):

„Wir haben ein Video von der Seite entfernt, das an dieser Stelle zu finden war. Es hatte sich nachträglich herausgestellt, dass Äußerungen einer Überlebenden aus dem Stahlwerk in Mariupol nur in Teilen wiedergegeben wurden. Der Nachrichtenagentur Reuters, von der das zugelieferte Videomaterial stammt, wird vorgeworfen, kritische Kommentare der Protagonistin über die ukrainischen Streitkräfte ausgelassen zu haben. Von Reuters hieß es dazu, man versuche derzeit noch, entscheidende Punkte der Aussagen zu verifizieren, stehe aber weiterhin zur Berichterstattung: Russian envoy says Reuters ‚censored‘ Mariupol evacuee’s comments | Reuters

Das ist dreist, denn daran gibt es nichts zu verifizieren. Das Originalvideo ist sowohl dem Spiegel als auch Reuters bekannt, die Redaktionen wissen, dass das Video so geschnitten wurde, damit es für die Zuschauer so aussieht, als beschuldige die Frau die Russen, sie nicht aus dem Stahlwerk gelassen zu haben. In Wahrheit hat sie mehrmals deutlich das Gegenteil gesagt.

Der Spiegel und Reuters wissen das längst, aber auch jetzt noch verschweigen er ihren Lesern die Wahrheit. Das nennt sich in Deutschland und im Westen „Qualitätsjournalismus“, dabei wäre der korrekte Ausdruck dafür „Propaganda“.

Kommt Teil 4?

Der Spiegel könnte irgendwann die Wahrheit unter das Video schreiben. Das wäre für ihn ziemlich ungefährlich, weil das Video und der Artikel inzwischen alt sind und wahrscheinlich nur noch von einem Leser pro Woche aus Versehen angeklickt werden. Der Spiegel könnte dann behaupten, ganz doll selbstkritisch zu sein und die Wahrheit ja berichtet zu haben. Wenn auch erst so spät, dass sie niemand mehr erfährt, weil niemand mehr den Artikel anklickt.

Warten wir ab, ich werde mir den Artikel immer mal wieder anschauen, weil es so unterhaltsam ist, wie offen der Spiegel seine Leser belügt. Aber es gibt immer noch Menschen, die den Spiegel abonnieren oder kaufen und sogar dafür bezahlen, sich vorsätzlich, dreist und offensiv belügen zu lassen…


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

56 Antworten

        1. Da fällt einem wirklich das Essen von der Gabel. Lügt den Lesern hier jeden Tag die Hucke voll und schreibt was von Anstand. Das sie sich im Spiegel noch ins Gesicht gucken können, wundert mich am meisten.

    1. Entschuldigen Sie, aber etwas beweisen zu wollen, was so nicht der Wahrheit entspricht und dann den „Beweis“ verschwinden zu lasssen, weil man aufgeflogen ist, mag ja vordergründig, wenn man beim Verschwinden des Tatbestandes sagt, man habe sich wohl vertan, und dann die Schuld bei jemandem anderen zu suchen, in Ordnung sein. Doch leider ist es das nicht. Denn wenn – mal angenommen – die Frau gesagt hätte: Die Russen sind ultraböse, sie haben uns dort eingesperrt, und Thomas hätte das Gegenteil behauptet und nachher nur gesagt: Entschukdigt, aber ich habe die Aussage falsch zusdsammengeschnitten, so dass der Eindruck erweckt wurde, die Ukraine sei ultraböse, was hätten Sie wohl dann geschrieben? Der Ball liegt bei den Russen, die das Video veröffentlichten? Wohl kaum. Ich denke, Sie hätten dies immer und immer wieder Thomnas vorgeworfen. Und ich meine jetzt sogar, zu Recht. Denn das geht gar nicht.
      Etwas zu behaupten, und mit Bild- und Videomaterial den Eindruck zu erwecken, seine eigene Behauptung stimme, wobei das Bild- und Videomaterial genau das Gegenteil beweisen, ist definitionsgemäß eine Lüge. Und wer die Lüge zuerst in die Welt gesetzt hat, oder sie nur weiter verbreitet, ist völlig egal. Ich darf nur daran erinnern, dass alle westlichen Medien sowohl die Powell-Lüge voon den irakischen Massenvernichtungswaffen, die Brutkastenlüge, sowie andere Lügen in die Welt gesetzt haben, um damit Kriege zu begründen. Die dann stattgefunden hatten und mehrere Millionen Tote verursachten. Entschuldige, aber „der Westen“ hat in der Frage bereits mehrfach gelogen. Und zumeist alle angeschlossenen Medien auch. Sie werden wohl akzeptieren müssen, dass einem nachgewiesenermaßen mehrfachem Lügner nichts mehr geglaubt wird. Verteidigen Sie nicht etwas, was eine Lüge ist, sonst könnte die Lüge auf Sie zurückfallen. Denn im Grunde glauben Sie der Lüge ja, sonst würden Sie nicht so vehement versuchen, den Spiegel reinzuwaschen.

    2. @ HansiMuc

      Ja, genau.

      Und der Spiegel ist ja auch nur eine bessere Schülerzeitung. Und niemand dort spricht Russisch oder kennt jemanden der Russisch spricht. Oder kennt einen, der einen kennt, der Russisch spricht.

      Dann passiert halt schon mal sowas. Verständlich.

      1. In diesem einen Punkt bin ich mit HansiMuc einverstanden. Es braucht nicht einmal Russisch zu sein.

        Gerade vorgestern Abend hab ich mich über eine schweizer Petition gegen den WHO-Pakt geärgert, die in deutscher Sprache aufgesetzt worden war, und bei der in der französischsprachigen Version genau das Gegenteil stand (Bundesrat und Parlament … sollen dafür sorgen, dass die Schweiz die neuen WHO-Gesundheitsrichtlinien anwendet/umsetzt). Da stand ich nun da mit einer Petition, die schon voll am Laufen war, aber auf der keine Kontaktadresse vermerkt war und die auf einer anderen Webseite gehostet war als diejenige, von der die Newsletter mit der Einladung zum Unterzeichnen gekommen war. Ich hab dann an den Herausgeber der Newsletter geschrieben, zwar keine Empfangsbestätigung erhalten, aber heute früh gegen 1 Uhr morgens war der Fehler korrigiert.

  1. Der russische UNO Botschafter hatte das verfälschte Interview mit der Frau in Mariupol bereits bei der UNO als Beispiel für die Falschmeldungen westlicher Medien vorgetragen. Die Fälschung stammt von Reuters. Der Spiegel hat die Fälschung von Reuters einfach nur übernommen. Das macht die Sache natürlich nicht besser. Aber man muss wissen, dass die meisten Falschinformationen in England erzeugt werden. Das sind die Weltmeister der Falschinformation. Siehe Bellingcat, Integrity Initiative, Cambridge Analytica, usw. Nach Angaben des Guardians (als der Guardian noch nicht die noekonservative Gazette war), arbeiten ca. 100.000 Angestellte im Großraum London in diesem Gewerbe.

    1. Mal ehrlich, sind das Journalisten? Die sind doch nicht erst seit gestern am Start. Denen müsste doch spätestens vor 20 Jahren, als die BBC-Tante den Einsturz von WTC7 bekannt gab, welches jedoch auf dem Video im Hintergrund noch vollkommen intakt zu sehen war und erst 20 Minuten später gesprengt wurde, das Licht aufgegangen sein, dass Reuters nur mit Vorsicht zu genießende „Informationen“ verbreitet. Eine seriöse Redaktion sollte sowas daher gegenprüfen. Aber es ist soooo bequem die eigene Desinformation damit zu begründen, dass man von Reuters belogen wurde. Es schiebt die Verantwortung in einen Bereich, den man nicht beeinflussen und kontrollieren kann. Billiger kann man sich doch nicht aus der Verantwortung ziehen, dass man Fake-News verbreitet.

      Und das Wahlergebnis in NRW zeigt ganz deutlich, dass die Menschen in Deutschland nicht nur keine Medienkompetenz besitzen, sondern auch nicht in der Lage sind zu erkennen, welche Partei in ihrem Interesse agiert und welche nicht. Damit ist dann auch die Frage beantwortet, weshalb es noch Menschen gibt, die den Spiegel überhaupt abonnieren.

      1. Vor allem schneidet sich so ein Video nicht von selbst so geschickt um, das der Frau die genau gegenteilige Aussage, als die, die sie gemacht hat im sogg. „Bericht“ unter geschoben werden konnte. Vor allem, wenn man dann auch den sehr bedeutsamen letzten Satz völlig weg gelassen hat. Dazu muß man das Video schon seeehr genau Sek für Sek kennen.

        Man scheint beim Spiegel inzwischen schon ein sehr großes Vertrauen in die Dummheit seiner Leser zu haben, das die Chefs glauben, die Leser mit so einer billigen Ausrede abspeisen zu können. Devise: schreib und zeig was du willst, die Horn-Ochsen da draussen glauben sowieso alles.

      2. Das haben Sie jetzt aber doch seeehr vorsichtig ausgedrückt, das mit der Falschmeldung zum WTC7.

        Soweit ich weiß, wurde das von der BBC nie, noch nicht einmal ansatzweise, versucht zu erklären, wie diese Falschmeldung zustande kam. Ich denke, dass mit dieser Falschmeldung doch eigentlich der ganze offizielle Betrug zu diesem Thema offensichtlich wurde.

        Für weitergehende Informationen dazu: http://www.ae911truth.org

    2. “ Der Spiegel hat die Fälschung von Reuters einfach nur übernommen.“

      Ich würde Geld darauf verwetten, dass die Lügel-Maulhuren zu diesem Zeitpunkt schon ganz genau wussten, dass es sich dabei um eine Fälschung handelt!

    3. Zur Integrity Initiative siehe folgenden Beitrag bei der Schweizer Forschergruppe „Swiss Policy Research“:

      https://swprs.org/die-integrity-initiative/

      Es ist die wohl größte Geheimdienstenthüllung seit Edward Snowden. Doch von den etablierten Medien wurde sie nahezu vollständig ignoriert. Ein Überblick.

      Gemäß veröffentlichten Originaldokumenten betreibt die britische »Integrity Initiative« ein internationales, verdecktes Netzwerk aus Geheimdienstlern, Militäroffizieren, Politikern, Journalisten und Akademikern, das umfangreiche antirussische Medienkampagnen koordiniert.

      Finanziert wird die Initiative hauptsächlich vom britischen und amerikanischen Außenministerium sowie der NATO, punktuell aber auch von Facebook und deutschen Unternehmen. Der offizielle Leitspruch der parastaatlichen Initiative lautet »Defending Democracy Against Disinformation«.

      Die »Integrity Initiative« verbindet Schlüsselakteure in mehreren brisanten Kampagnen, darunter dem unaufgeklärten Skripal-Fall, angeblichen Giftgasangriffen in Syrien, der versuchten Diskre­di­tie­rung von Labour-Präsident Jeremy Corbyn, der erfolgreichen Verhinderung eines spanischen Sicher­heits­direktors, der Zersetzung des Wahlkampfes von Bernie Sanders, und weiteren Aktionen.

      Während etwa in Deutschland bereits ein nationaler »Cluster« unter Leitung eines ehemaligen britischen Geheimdienstlers aufgebaut wurde, waren oder sind solche Cluster für die Schweiz und Österreich sowie für weitere Staaten noch in der Planung.

      Der Schweizer Cluster sollte – mit Blick auf die Parlamentswahlen 2019 – vom Vizedirektor eines Genfer Sicherheitszentrums koordiniert werden, der zuvor als NATO-Berater und Offizier in der britischen Armee diente. Das Zentrum wird von der Schweizer Regierung mitfinanziert.

      Etablierte deutschsprachige Medien berichteten über die Initiative bislang nicht. Die Schweizer SRG-Plattform Swissinfo publizierte eine kurze Agenturmeldung, jedoch nur auf italienisch. Es ist nicht klar, ob es keine deutsche Meldung gab, oder ob sie von sämtlichen Medien ignoriert wurde.

      Man kann mit Fug und Recht behaupten, Europa und andere Staaten wurden von einem riesigen britischen Propaganda- und Spionage-Netzwerk infiltriert!

  2. Sie können schreiben, was Sie wollen, ich glaube das Märchen von den Zivilisten nicht!

    Warum sollten zivile, Mariupoler Bürger, die sich als ethnische Russen verstehen, zu dem Nazi-Battalion flüchten, die Russen als Kakerlaken bezeichnen?

    Sicher, Frauen und Kinder sind Zivilisten (auch wenn es „Flintenweiber“ gibt), aber das sind wohl eher die Angehörigen und Familien der Asow-Battalions, die man beim Einrücken in Mariupol in den Katakomben des Stahlwerkes untergebracht hat. Nach der Niederlage zu ebener Erde sind die Terroristen alias „Kämpfer“ dann unter die Erde zu Ihren Angehörigen geflüchtet.

    Es mag ja vereinzelt Mariupoler Zivilisten geben, die durch Zufall zwischen die Fronten geraten sind und mit eingeschlossen wurden, die Masse ist das sicher nicht.

    NEIN, ich verstehe überhaupt nichts davon und ich habe auch keine Informationskanäle, aber das sagt mir der gesunde Menschenverstand.

        1. Dazu muss der Verstand erstmal sensibilisiert werden, dass die Leute überhaupt merken, dass sie verarscht werden. Die „Sozialisierung“ beginnt schon im Kindergarten und geht dann durch die Schule. Wenn dann im Fach Wirtschaftspolitik schon als Grundvoraussetzung die Hausaufgabe gegeben wird, dass man täglich die Tagesschau sehen soll, um die Lage in der Welt zu verstehen, dann kann von den Kindern und den späteren Erwachsenen nicht erwartet werden, dass irgendwer von denen die tatsächlichen Gegebenheiten auch nur ansatzweise kapiert. Tolle Sache, denn Bildungspolitik wird ja von der Politik beschlossen. Und unsere Medien sind deren unkritische und nicht hinterfragenden Propaganda-Tröten. Dürfte nun auch dem kleinsten Paarhufer unter uns geradezu ins Gesicht springen, dass das so nichts werden kann.

            1. Nicht wirklich. Wie bitteschön soll unsere Welt erhalten bleiben, wenn man nur von ideologisch verblendeten und verbildeten Menschen regiert wird. Die Einzigen, die Abhilfe schaffen könnten sind die Wähler. Und genau die sind es, die Gehirngewachen werden. Also der perfekte Alptraum.

                1. Und die Leute wollen es auch nicht anders. Beispiel Überschwemmung im Ahrtal. Die betroffenen Bewohner dort beschweren sich wegen zu viel Bürokratie und Versagen nicht nur direkt vor und nach der Flutnacht sondern auch wegen der nicht ankommenden Hilfszahlungen und anderer Unterstützungen.

                  Drei mal dürft ihr raten welche Parteien die betroffenen Orte bei der Landtagswahl letztes Wochenende (wieder) gewählt haben!!! Genau, die gleiche Scheisse wie immer. Die Leute haben nichts gelernt.

                  https://www.youtube.com/watch?v=NnwH2-F_zY8

    1. Na Sie schreiben es doch selber:
      „Sicher, Frauen und Kinder sind Zivilisten … Nach der Niederlage zu ebener Erde sind die Terroristen alias „Kämpfer“ dann unter die Erde … geflüchtet.“
      Die Zivilisten (Arbeiter des Stahlwerkes, die sich dort auskannten?) haben dort Schutz vor den Kämpfen (vielleicht sogar vor den Asowirren?) gesucht und später hatten ausgerechnet diese Asowassis dieselbe Idee. Was ist daran so unwahrscheinlich? Ihre diesbezüglichen Zweifel erschließen sich mir nicht.

    2. @Truman

      Es gibt Aussagen der Evakuierten, dass sie am Anfang der Kampfhandlungen bewusst dorthin gegangen sind, da sie wussten, dass Azovstal wortwörtlich bombensicher ist.
      Deshalb erklärt sich die hohe Anzahl Zivilisten.

  3. @Truman: warst du in einem Krieg? Warst du in einem Bunker mit 4 oder 5 Stockwerken! Wo niemand weiß wer im nächsten Stockwerk oder im nächsten Raum ist? Ich schon im Tiefbunker als 400 Bomber die Stadt zerstörten

    1. Auf unsere Medien ist doch verlass. Glauben Sie wirklich, dass, sollte sich herausstellen, dass sich dort NATO-Kommandeure oder ähnliches aufhalten, irgendeine Propaganda-Tröte bei uns das sauber referieren würde?

      1. @Kubik Ida: Richtig, wir werden aber auch von den Russen darüber nichts hören. Die westlichen Medien berichten nichts, um nicht erklären zu müssen, dass das Ganze seit 2014 eine NATO-Mission ist, mit dem Ziel Russland zu schaden, obwohl einige US-Politiker das ja mittlerweile auch ganz offen sagen.

        Die Russen werden aber auch nichts berichten, weil sie es nicht weiter eskalieren lassen wollen. Sie werden es bekannt geben, wenn ihnen der Zeitpunkt richtig erscheint und bis dahin Informationen “zusammentragen“.

        Nur mal als Beispiel, jetzt, wo es dem Clinton-Clan gerichtlich an den Kragen geht, erst mal nur dem Anwalt der Clinton, veröffentlichen die Russen ein “Schaubild“ über die ganzen Beteiligungen der Biden-, Clinton-, Obama-Clans und deren NGO’s in der Ukraine. Vor ein paar Monaten hätte den Russen das doch keiner in Amiland geglaubt, jetzt, wo sie begriffen haben, dass sie verarscht wurden und es zu dem passt, was Durham selbst ermittelt und festgestellt hat, macht es Sinn, diese Verbindungen von russischer Seite zu veröffentlichen.

        Die Wahrheit braucht Zeit, um sich ihren Weg zu bahnen, doch bis dahin sollten wir uns nicht an den Propaganda-Knochen, die der MSM uns hinwirft, abarbeiten. Aufdecken, widerlegen, weitergehen, Themen selber setzen und benennen, denn die Propaganda-Knochen sollen doch nur ablenken. Das wirklich Entscheidende findet nicht in unseren MSM statt.

  4. Hallo Thomas,
    kannst Du mal was zum familiären Hintergrund des Andrij Melnyk schreiben ?

    Insbesondere wäre es interessant, ob er mit diesem ukainischen Nationalisten verwandt ist :
    https://de.wikipedia.org/wiki/Andrij_Melnyk_(Offizier)

    Dazu heisst es in Wikipedia :
    „… Die Angehörigen der Division stammten aus dem Raum Lemberg. Ab Juli 1943 wurden sieben Regimenter der „SS-Freiwilligen-Division Galizien“ zu je 2000 Mann aufgestellt. Die Mannschaften wurden vorwiegend vom Melnyk-Flügel der Organisation Ukrainischer Nationalisten gestellt. …“
    https://de.wikipedia.org/wiki/14._Waffen-Grenadier-Division_der_SS_(galizische_Nr._1)

    Gruss und Alles Gute !

  5. Noch ein schönes Lügen-Beispiel:

    Fakenews und Propaganda im Spiegel:
    „Chodorkowski war ehemals Chef des Ölkonzerns Yukos und galt als einer der reichsten Männer Russlands. Von 2003 bis 2013 saß er in Haft, nachdem er die Korruption unter Putin kritisiert hatte. Er lebt seit Jahren in London.“
    (https://www.spiegel.de/ausland/michail-chodorkowski-ueber-wladimir-putin-er-wird-nato-staaten-angreifen-so-oder-so-a-ebd75a27-0591-47fd-8974-889edb5e5a32)

    Fakten schwarz auf weiss:
    „Chodorkowski war 2003 verhaftet worden. Er gilt als erbitterter Gegner des damaligen Staatschefs Wladimir Putin. Seine persönliche Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) scheiterte im Mai, das Gericht erkannte seine Verfolgung nicht als politisch an, obwohl es Menschenrechtsverletzungen feststellte.“
    (https://www.zeit.de/wirtschaft/2011-09/yukos-russland-prozess)

  6. Lügen sind immer in ein bestehendes Narrativ eingebettet und sie bedienen das Narrativ aus Lügen. Für den unbedarften Leser wirken die Berichte schlüssig: „Wie kann es anders sein, die Russen waren es.“ Das ist eine sehr alte Geschichte, eine Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte lange Konditionierung, ähnlich dem Judenhass oder jedweden rassistischen Entfaltungen. Durch die neuen Medien lassen sich die unglaublichsten Bretterknaller produzieren, schnell, billig, plakativ aber wirksam. Die Leser sind des Lesens mächtig, jedoch kaum kognitiver Urteilsfindung. Wer je den „Spiegel“ für ein linkes Blatt hielt, tümpelte geistig auf vergiftetem See der Kenntnis. Das betrifft vor allem zahlreiche Links-intellektuelle, die sich seit je her als geistiges Vorbild einer Gesellschaft etablierten und jeglichen politischen Dreck unter die Leute streuen, die ihn dann gierig auffressen. Der Einfältige möchte gern zu den Bescheidwissenden gehören. Lügen haben vielleicht kurze Beine, sicher aber einen langen Atem.

  7. Um die Machenschaften der Spiegel-Redaktion und dessen Eigentümer zu verstehen, muss man zuerst wissen, wo diese positioniert sind! Die Antworten findet man jeweils hier: https://swprs.org/netzwerk-medien-deutschland/
    Deutsche Medien und Journalisten sind aus historischen Gründen besonders eng in transatlantische Netzwerke eingebunden. Die folgende Infografik gibt einen Überblick über die wichtigsten Akteure und Verbindungen.
    Den ganzen Artikel lesen und unbedingt den angegebenen Links folgen!

      1. Ergänzend dazu: Es ist einer der wichtigsten Aspekte unseres Mediensystems – und dennoch in der Öffentlichkeit nahezu unbekannt: Der größte Teil der internationalen Nachrichten in all unseren Medien stammt von nur drei globalen Nachrichtenagenturen aus New York, London und Paris.

        Die Schlüsselrolle dieser Agenturen hat zur Folge, dass unsere Medien zumeist über dieselben Themen berichten und dabei sogar oftmals dieselben Formulierungen verwenden. Zudem nutzen Regierungen, Militärs und Geheimdienste die globalen Agenturen als Multiplikator für die weltweite Verbreitung ihrer Botschaften. Die transatlantische Vernetzung der etablierten Medien gewährleistet dabei, dass die gewünschte Sichtweise kaum hinterfragt wird.

        Eine Untersuchung der Syrien-Berichterstattung von je drei führenden Tageszeitungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz illustriert diese Effekte deutlich: 78% aller Artikel basieren ganz oder teilweise auf Agenturmeldungen, jedoch 0% auf investigativer Recherche. Zudem sind 82% aller Kommentare und Interviews USA/NATO-freundlich, während Propaganda ausschließlich auf der Gegenseite verortet wird.

        1. „Der größte Teil der internationalen Nachrichten in all unseren Medien stammt von nur drei globalen Nachrichtenagenturen aus New York, London und Paris.“

          So ist es und das kann man gar nicht oft genug wiederholen, namentlich sind es Reuters, AP (Associated Press) und AFP (Agence France-Presse). Das System ist vom Kern her verfault, es KANN gar nicht anders funktionieren, als es funktioniert.

          Inländische Meldungen mit überregionaler Bedeutung stammen zum großen Teil von nationalen Presseagenturen, bei uns die dpa (Deutsche Presseagentur). Ereignisse wie das 100-jährige Jubiläum des örtlichen Gesangsvereins sind hingegen der Eigenrecherche der Medien überlassen.

          Es sind also gar nicht so viele Menschen, die man kontrollieren muss, um die gesamte Medienlandschaft – einschließlich sozialer Medien – zu kontrollieren. Und wer die Medien kontrolliert, bestimmt die Politik. Das geht ganz einfach. Willfährige Politiker bekommen gute Presse (aktuelles Beispiel Baerbock), schwierige Politiker werden kritisiert und es wird die Hoffnung ausgedrückt, dass sie bald zur Einsicht kommen (Scholz), hoffnungslos unkooperative Fälle werden zur Sau gemacht oder totgeschwiegen (AfD).

  8. „Das wäre für ihn ziemlich ungefährlich, weil das Video und der Artikel inzwischen alt sind und wahrscheinlich nur noch von einem Leser pro Woche aus Versehen angeklickt werden.“

    Haha, genau! Vermutlich bekommt der Spiegel vor allem dann Klicks wenn irgendwo eine Katze auf einer unbewachten Tastatur schläft!

  9. Das der Lügen-Spiegel jetzt mit dieser billigen Ausrede, das er das Video, das er selber einstellt und ausgiebig anti-russisch kommentiert, nicht kennen will, ist der Witz des Jahrhunderts.

    Warum hat Thomas Röper hier vom ersten Tag an das Original gehabt, aber die große internationale Nachrichtenagentur Reuters nur ein zusammen geschnittenes? Zumindest müßte sich der Spiegel dann mal nach einer zuverlässigeren Nachrichtenquelle umsehen, wenn Reuters (und nicht der Spiegel selbst!) das Video gefälscht hat.

    1. „Zumindest müßte sich der Spiegel dann mal nach einer zuverlässigeren Nachrichtenquelle umsehen, wenn Reuters (und nicht der Spiegel selbst!) das Video gefälscht hat.“

      Vielleicht haben sie es sogar zusammen gefälscht, ich schließe hier nix mehr aus🤷

  10. Die Verhältnis zwischen Zivilisten und Soldaten während einer Belagerung kann wechselhaft sein. Der Ort der ursprünglich zum Schutz aufgesucht wurde, kann sich als eine ausweglose Falle entpuppen und damit werden die ehemaligen Schutzbedürftigen fast schon automatisch zu menschlichen Schutzschildern und Geiseln hinter denen sich nun ihre ehemaligen Beschützer verstecken um einem Beschuss zu entgehen.
    Zivilisten werden aber nur dann zu wichtigen Geiseln mit denen Druck ausgeübt werden kann, wenn den Belagerern der Erhalt von Menschenleben ein wichtiges Gut ist.

    Ich muss nicht die russische Sprache verstehen um zu wissen, dass so eine Situation nur dann gut ausgehen kann, wenn die Belagerer dies wollen und im Zweifelsfall sogar ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen müssen damit Zivilisten aus dieser Zwickmühle unbeschadet herauskommen können.

    Egal auf welcher Seite man in diesem Konflikt steht, so viel Verstand muss auch der Spiegel haben. Es nutzt nichts diesen „Fehler“ allein Reuters in die Schuhe schieben zu wollen.
    Wie pervers muss man eigentlich sein, um selbst die Rettung von Zivilisten in seiner kranken Propagandasucht noch als ein Schurkenstück darstellen zu wollen.

  11. Lieber Herr Röper,
    Bitte hören Sie doch endlich auf die Lügen der US- oder Regierungspresse mit solchen inzwischen harmlosen Begriffen wie „Propaganda“ zu „vertuschen“! Seien Sie doch auch etwas kreativ, genauso wie die Gegner von Wahrheit und Menschentum! Ich würde z.b. sprechen von: Nachrichten-Faschismus , Propaganda Lügen, Faschismus Verharmlosung oder was auch immer sachlich gerade am besten passt!
    Der ganze Schlamassel mit jetzt versucht wird den Untergang Europas zu besiegeln ist doch in erster Linie ein Geistes-Kampf wo es gilt täglich seine Gedankenkraft neu zu schärfen!
    Bg
    P

  12. Der Luegel luegt schon wieder., Russland habe Finnland das Gas ab morgen abgestellt weil Finnland den NATO Beitritt beantragt hat. In Wirklichkeit will Finnland nicht in Rubel zahlen und das Gas praktisch umsonst denn es gibt auch Differenzen wegen anderer Zahlungen deswegen gibt’s auch keinen Strom mehr

    1. Vielleicht besteht die Lügel-Redaktion aus lauter kleinen Bärböckchen-Clones, die das wirklich so glauben wie sie es rausposaunen? Die für eine böse Absicht nötige Intelligenz ist da vielleicht gar nicht vorhanden? Im Grunde sind das doch alles Zombies, nicht denkend, aber allzeit stramm marschierend.

Schreibe einen Kommentar