Ukrainische Offensive

Die USA und Großbritannien sind in der Ukraine de facto Kriegsparteien gegen Russland

Die Offensive der Ukraine wurde maßgeblich von amerikanischen und britischen Militärs geplant, was die beiden Länder de facto zu Kriegsparteien macht.

Die New York Times hat einen Artikel veröffentlicht, in dem detailliert berichtet wird, wie Washington und London Kiew bei der Planung der ukrainischen Offensiven bei Cherson und Charkow geholfen haben. Auch in Saporoschja, wo das AKW steht, das in letzter Zeit so viele Schlagzeilen gemacht hat, ist eine Offensive geplant.

Zur Information habe ich den gesamten Artikel der New York Times übersetzt, aber bevor wir zu der Übersetzung kommen, will ich noch einmal daran erinnern, warum die USA und Großbritannien damit offiziell Kriegsparteien im Krieg gegen Russland sind.

Die USA und Großbritannien sind faktisch im Krieg mit Russland

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat schon am 16. März ein 12-seitiges Gutachten herausgegeben, in dem er der Frage nachgegangen ist, ab wann ein Staat Kriegspartei im russisch-ukrainischen Konflikt ist. Ich habe über das Gutachten berichtet, meinen Artikel darüber finden Sie hier. Die Offensive der Ukraine wurde maßgeblich von amerikanischen und britischen Militärs geplant, was die beiden Länder de facto zu Kriegsparteien macht.

Ein besonders heikles Thema ist laut dem Gutachten die Weitergabe von Aufklärungsdaten an die Ukraine. Dass die USA solche Daten in großem Stil weitergeben, ist kein Geheimnis. Der Wissenschaftliche Dienst sieht hier eine Grauzone mit fließendem Übergang:

„Hier sind die genauen Umstände entscheidend: Je substanzieller die Unterstützung wird und je abhängiger die unterstützte Partei, also die Ukraine in unserem Fall, davon ist, desto näher kommt man der roten Linie. Strategisch relevante Geheimdienstinformationen fallen dabei natürlich ins Gewicht. Ihrer Natur gemäß sind sie aber natürlich geheim und für die gegnerische Seite nicht oder nur schwer nachzuweisen.“

Wie wir an dem Artikel der New York Times sehen werden, ist die Ukraine sehr abhängig von den amerikanischen Geheimdienstinformationen und die USA gehen sogar so weit, dass sie der Ukraine operative Informationen über Ziele liefern, womit die „rote Linie“ überschritten sein dürfte. Die USA und Großbritannien sind damit Kriegspartei – und Russland weiß das natürlich.

Das zeigt sich auch an Aussagen, die Anatoli Antonow, der russische Botschafter in Washington, am Mittwoch in einem Interview abgegeben hat. Er beklagte, dass die US-Regierung offen damit prahle, dass die jüngsten Erfolge der Ukraine auf dem Schlachtfeld unter direkter Beteiligung des Pentagons erzielt worden seien, und fügte hinzu:

„Vor diesem Hintergrund klingen die Beteuerungen aus Washington, die USA seien nicht Partei in diesem Konflikt, absolut lächerlich und haltlos. Die Fakten und die Aussagen ehemaliger und aktueller Politiker und Generale besagen etwas ganz anderes.“

Er war außerdem empört darüber, dass in Videoaufnahmen vom Schlachtfeld, die derzeit auf westlichen Kanälen gezeigt werden, deutlich zu hören ist, dass die Soldaten und Offiziere fließend Englisch sprechen, viele mit ausgeprägtem britischem oder US-Akzent. Dazu sagte er:

„Und die kämpfen gegen uns“

Auch zu den Aussagen von Pentagon-Offiziellen, die in dem Artikel der New York Times zitiert werden, äußerte er sich:

„Wenn die Amerikaner den wahnsinnigen Forderungen der Ukraine nach Langstreckenraketen nachkämen, dann würde ein solches Szenario eine direkte Beteiligung der USA an einer militärischen Konfrontation mit Russland bedeuten.“

Es stellt sich daher zwangsläufig die Frage, wie Russland reagieren wird. Bisher reagiert Russland ausgesprochen zurückhaltend, es hat in den letzten Tagen lediglich einige Angriffe auf die ukrainische Stromversorgung durchgeführt, was die ukrainischen Streitkräfte behindern sollte. Aber es ist nicht ausgeschlossen, dass Russland nach den letzten Entwicklungen demnächst seine Strategie ändert und härter reagiert, denn man kann es nicht anders sagen: Russland ist nun faktisch mit den USA und Großbritannien im Krieg, was in den nächsten Wochen massive Auswirkungen auf die russischen Maßnahmen haben könnte.

Nach dieser Vorrede kommen wir zur Übersetzung des Artikels der New York Times vom 13. September.

Beginn der Übersetzung:

Der kritische Moment hinter dem schnellen Vormarsch der Ukraine

Die Strategie, die hinter den raschen militärischen Erfolgen der Ukraine in den letzten Tagen steht, nahm schon vor Monaten während einer Reihe intensiver Gespräche zwischen ukrainischen und US-Offiziellen über das weitere Vorgehen im Krieg gegen Russland Gestalt an, wie amerikanische Offizielle berichten.

Die Gegenoffensive, die in diesem Sommer nach dringenden Gesprächen zwischen hochrangigen amerikanischen und ukrainischen Offiziellen in ihrer ursprünglichen Form überarbeitet wurde, war erfolgreicher als die meisten Vorhersagen. Die ukrainischen Streitkräfte haben die russische Befehls- und Kontrollstruktur zerstört und scheinen bereit zu sein, aus ihren Vorstößen im Nordosten des Landes und einer weiteren Kampagne im Süden Kapital zu schlagen.

Die Arbeit begann kurz nachdem der ukrainische Präsident Wladimir Selensky seinen Generälen mitgeteilt hatte, er wolle mit einem dramatischen Schritt zeigen, dass sein Land die russische Invasion zurückdrängen könne. Auf seinen Befehl hin entwarf das ukrainische Militär einen Plan für einen umfassenden Angriff im Süden, um Cherson zurückzuerobern und Mariupol von den russischen Truppen im Osten abzuschneiden.

Die ukrainischen Generäle und die amerikanischen Offiziellen waren der Meinung, dass ein solcher Großangriff enorme Opfer fordern und dass die rasche Rückeroberung großer Teile des Territoriums nicht gelingen würde. Die ukrainischen Streitkräfte hatten bereits Hunderte von Verlusten pro Tag zu beklagen und der Konflikt hatte sich zu einem zermürbenden Kampf entwickelt. Die russischen Streitkräfte hatten ähnliche Verluste zu beklagen, rückten aber weiter vor und verwüsteten ukrainische Städte in der östlichen Region Donbass.

Nachdem die ukrainischen Befehlshaber lange Zeit gezögert hatten, Einzelheiten ihrer Pläne mitzuteilen, begannen sie, sich amerikanischen und britischen Geheimdienstmitarbeitern gegenüber zu öffnen und um Rat zu fragen.

Jake Sullivan, der nationale Sicherheitsberater, und Andrej Jermak, ein Top-Berater von Herrn Selensky, sprachen nach Angaben eines hochrangigen Regierungsbeamten mehrfach über die Planung der Gegenoffensive. General Mark A. Milley, der Vorsitzende der Generalstabschefs, und hochrangige ukrainische Militärs diskutierten regelmäßig über Geheimdienstinformationen und militärische Unterstützung.

Und in Kiew setzten ukrainische und britische Militärs ihre Zusammenarbeit fort, während der neue amerikanische Verteidigungsattaché, Brigadegeneral Garrick Harmon, tägliche Sitzungen mit den ukrainischen Spitzenoffizieren abhielt.

Nach Ansicht amerikanischer und ukrainischer Offizieller war Zeit von entscheidender Bedeutung. Um einen wirksamen Gegenangriff zu starten, mussten die Ukrainer vor dem ersten Schnee handeln, wenn der russische Präsident Wladimir Putin in der Lage sein würde, seine Kontrolle über die Gaslieferungen zu nutzen, um Europa unter Druck zu setzen.

Dieser Bericht über die Vorbereitung der Gegenoffensive basiert auf Interviews mit mehreren hochrangigen amerikanischen Offiziellen und anderen Personen, die über die geheimen Gespräche zwischen Washington und Kiew informiert waren, die den ukrainischen Befehlshabern bei der Planung der Schlacht halfen. Viele von ihnen sprachen aufgrund des geheimen Charakters der Gespräche unter der Bedingung der Anonymität.

Amerikanische Offizielle zögerten, die Auswirkungen der Gegenoffensive in vollem Umfang zu beurteilen, da sie abwarten wollten, wie sie sich weiterentwickelt. Im Moment ist Kiew im Vorteil.

Ein kritischer Moment in diesem Sommer war ein Kriegsspiel mit US-amerikanischen und ukrainischen Offiziellen, bei dem der Erfolg einer breit angelegten Offensive im Süden getestet werden sollte. Die Übung, über die CNN bereits berichtet hat, legte nahe, dass eine solche Offensive scheitern würde. Angesichts der amerikanischen Skepsis wandten sich die ukrainischen Militärs erneut an Selensky.

„Wir haben einige Modellierungen und Übungen durchgeführt“, sagte Colin Kahl, der Leiter der Politikabteilung des Pentagon, in einem Telefoninterview. „Diese Übungen legten nahe, dass bestimmte Wege für eine Gegenoffensive wahrscheinlich erfolgreicher sein würden als andere. Wir haben diese Ratschläge gegeben und die Ukrainer haben sie dann verinnerlicht und ihre eigene Entscheidung getroffen“.

Der Einsatz war hoch. Die Ukraine musste zeigen, dass es sich nicht um einen weiteren eingefrorenen Konflikt handeln würde und dass sie in der Lage war, Gebiete zurückzuerobern, um die Moral ihrer Bevölkerung zu stärken und die Unterstützung des Westens zu erhalten.

Den ganzen August über versorgten Offizielle auf Geheiß der Ukrainer die Ukraine verstärkt mit Informationen über die Position der russischen Streitkräfte und wiesen auf Schwachstellen in den russischen Linien hin. Die Informationen deuteten auch darauf hin, dass es Moskau schwer fallen würde, seine Truppen im Nordosten der Ukraine schnell zu verstärken oder Truppen aus dem Süden zu verlegen, selbst wenn es die ukrainischen Vorbereitungen für die Gegenoffensive entdeckt hätte.

„Wir haben gesehen, dass die Russen einen Großteil ihrer besten Kräfte in den Süden verlegt haben, um sich auf die Gegenoffensive der Ukrainer vorzubereiten“, sagte Kahl. „Wir hatten also Grund zu der Annahme, dass es aufgrund der anhaltenden moralischen Probleme und des Drucks der Ukrainer einige Teile des russischen Militärs geben könnte, die etwas brüchiger sind, als sie auf dem Papier erscheinen.“

Anstelle einer großen Offensive schlug das ukrainische Militär zwei vor. Die eine, in Cherson, würde aufgrund der Konzentration der russischen Truppen wahrscheinlich Tage oder Wochen dauern, bevor sie zu dramatischen Ergebnissen führen würde. Die andere war in der Nähe von Charkow geplant.

Großbritannien, die Vereinigten Staaten und die Ukraine nahmen gemeinsam eine Bewertung des neuen Plans vor und versuchten, ihn noch einmal durchzuspielen. Diesmal waren sich die Offiziellen der drei Länder einig, dass er funktionieren würde – und Herrn Selensky das geben würde, was er wollte: einen großen, klaren Sieg.

Einem Offizier des Generalstabs in Kiew zufolge hing der Plan jedoch vollständig von Umfang und Tempo der zusätzlichen Militärhilfe aus den Vereinigten Staaten ab.

Die Ukraine, eine ehemalige Sowjetrepublik, die ältere sowjetische Waffen verwendet hatte, hatte einen Großteil ihrer eigenen Munition verbraucht. Mitten im Krieg den Umgang mit neuen Waffensystemen zu lernen, ist schwierig. Doch bisher hat sich der riskante Schritt als erfolgreich erwiesen. So wurden beispielsweise mehr als 800.000 Granaten der 155-Millimeter-Artillerie nach Kiew geschickt, um die derzeitigen Offensiven zu unterstützen. Allein die Vereinigten Staaten haben seit Beginn des Krieges im Februar mehr als 14,5 Milliarden Dollar an Militärhilfe bereitgestellt.

Dem ukrainischen Offizier zufolge haben die ukrainischen Streitkräfte den Vereinigten Staaten vor der Gegenoffensive eine detaillierte Liste der Waffen übermittelt, die sie für den Erfolg des Plans benötigten.

Bestimmte Waffen, wie das High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS), haben auf dem Schlachtfeld eine überragende Wirkung. Die satellitengesteuerten Raketen dieser Trägerraketen, GMLRS genannt, enthalten jeweils einen Sprengkopf mit 200 Pfund Sprengstoff und wurden in den letzten Wochen von den ukrainischen Streitkräften eingesetzt, um mehr als 400 russische Waffendepots, Kommandoposten und andere Ziele zu zerstören, so amerikanische Offizielle.

In jüngster Zeit haben die ukrainischen Streitkräfte von den USA gelieferte HARM-Luftraketen an sowjetischen MiG-29-Kampfflugzeugen angebracht, was noch keine Luftwaffe zuvor getan hat. Die Raketen haben sich als besonders wirksam bei der Zerstörung russischer Radare erwiesen.

„Wir stellen fest, dass die Ukraine beim Einsatz dieser Systeme echte und messbare Fortschritte macht“, sagte General Milley letzte Woche in Deutschland bei einem Treffen von 50 Ländern, die der Ukraine mit militärischer und humanitärer Hilfe zur Seite stehen. „Sie haben große Schwierigkeiten, ihre Streitkräfte wieder zu versorgen und ihre Kampfverluste zu ersetzen“.

Ukrainische und amerikanische Offizielle sagten, dass die inzwischen wöchentlichen oder zweiwöchentlichen Ankündigungen des Pentagons über neue Waffen- und Munitionslieferungen aus amerikanischen Beständen Kiews Oberbefehlshabern die Zuversicht gegeben haben, komplexe gleichzeitige Offensiven zu planen.

„Die Wichtigkeit der westlichen militärischen Unterstützung liegt nicht nur in den spezifischen Waffensystemen, sondern auch in der Gewissheit und dem Vertrauen, das die Ukrainer bei ihren zukünftigen Planungen nutzen können“, sagte Jack Watling, ein leitender Wissenschaftler am Royal United Services Institute in London, der vor kurzem aus der Ukraine zurückgekehrt ist.

Als ukrainische Soldaten am Wochenende in Gebiete im Nordosten vorrückten, brachen die russischen Streitkräfte zusammen. An einigen Orten um Charkow zogen sich die russischen Truppen einfach aus dem Kampf zurück und ließen Ausrüstung und Munition zurück, wie Offizielle des US-Verteidigungsministeriums berichten.

Der Angriff auf Cherson war weder eine Finte noch ein Ablenkungsmanöver, so die mit dem Plan vertrauten Personen. Und es ist gelungen, Moskau zu zwingen, Scheinabstimmungen darüber zu verschieben, ob Teile der Region Cherson sich Russland anschließen wollen. Wie erwartet kommt die Gegenoffensive jedoch langsamer voran, da die Zahl der russischen Truppen dort viel höher ist als in Charkow.

Schließlich glauben ukrainische Offizielle, dass ihr langfristiger Erfolg Fortschritte bei den ursprünglichen Zielen der verworfenen Strategie voraussetzt. Dazu gehören die Rückeroberung des Kernkraftwerks in Saporoschje, das Abschneiden der russischen Truppen in Mariupol und das Zurückdrängen der russischen Truppen in Cherson über den Fluss Dnipro, so amerikanische Beamte.

Russland wurde geschwächt. Da das russische Militär den ukrainischen Aufmarsch um Charkow nicht entdeckt hat, hat es seine Inkompetenz unter Beweis gestellt und gezeigt, dass es über keine soliden Informationen verfügt. Die Befehls- und Kontrollstrukturen sind dezimiert und Russland hat Schwierigkeiten, seine Truppen zu versorgen, was der Ukraine in den kommenden Wochen eine Chance gibt, so US-Offizielle.

Während die Ukraine die Möglichkeit haben könnte, im Osten weitere Gebiete zurückzuerobern, ist nach Ansicht amerikanischer und ukrainischer Offizielle der Süden der wichtigste Kriegsschauplatz.

„Cherson und Saporoschja sind mögliche Ziele“, sagte Michael Kofman, der Direktor für Russlandstudien bei CNA, einem Forschungsinstitut für Verteidigungsfragen. „Wir könnten in Zukunft weitere Operationen der ukrainischen Armee sehen, um dort Durchbrüche zu erzielen.“

Der Plan, der aus den Gesprächen im Hochsommer hervorging, stützte sich in hohem Maße auf US-amerikanische Geheimdienstinformationen und High-Tech-Waffen. Amerikanische Offizielle betonen jedoch, dass der Erfolg der Offensive voll und ganz Herrn Selensky und dem ukrainischen Militär zuzuschreiben ist, das eine relativ kleine Truppe in Charkow zu einem überragenden Sieg führte.

„Noch hat niemand den Ball ins Rollen gebracht“, sagte Kahl. Aber er fügte hinzu: „Ich denke, es zeigt der Welt, dass die Ukrainer in der Lage sind, komplexe, offensive Operationen durchzuführen.“

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

163 Antworten

  1. Vielleicht ist dieser kleine Dämpfer bei den Russen hilfreich damit sie aus Ihrer Illsion heraus kommen,
    man können mit viele chirurgischen Teiloperationen den Westen, nicht die Ukraine kämpft gegen Russland,
    davon abbringen diesen Krieg weiter zu führen.
    Die Aussicht dass die bisher erreichten Ziele von Russland einfach so gehalten werden können ist minim,
    jedenfalls wenn man sieht wie der Westen rasant an Anstrengungen zulegt.
    Russland muss wohl aus den bisherigen Plänen heraus wachsen und das ganze als das betrachten was es
    ist, ein Weltkrieg der momentan sich noch auf dem Gebiet der Ukraine entfaltet.
    Eindeutigen Kriegsparteien wie USA, England und Deutschland muss mit einem entschlossenen Schritt klar
    gemacht werden, dass nun fertig lustig ist und diese Staaten ins Visier kommen werden.

        1. Leute wie stratos schreiben das herbei, was letztendlich der feuchte Traum des Deep State in den USA ist: die Ausweitung des Krieges auf west-europäischen Boden.
          Das wird sehr wahrscheinlich kommen. Leider wird stratos das dann nicht mehr kommentieren können!

        2. @ cui bono sagte…

          „““ Ach ja, die Wilden des Ostens mit ihren Illusionen, denen muß man wirklich alles erklären, besonders wie man richtig Krieg führt … „““

          EU als Büttel der USA – Eine Rückschau aus aktuellem Anlass – 15. September 2022 / von Kai Ehlers

          Bundeskanzler Scholz, Deutschland unternehme nichts ohne Absprache mit den USA. Die von ihm ausgegebene Linie: keine deutschen Alleingänge.

          Der von ihm angegebene Grund für seine Zurückhaltung, man wolle nicht unversehens zur Kriegspartei werden, klingt maßvoll, trägt aber im Kern unüberhörbar den Unterton botmäßiger Bereitschaft: Wenn die USA liefern, dann liefern wir auch.

          In den Startlöchern für eine solche Entwicklung stehen die Außenministerin Annalena Baerbock und ihre GRÜNEN Parteigänger,

          ebenso Personen wie die Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestages,

          ganz zu schweigen von den Scharfmachern aus den Reihen der Opposition und im Rahmen der Europäischen Union.

          Alle diese Befürworter schwerer Waffen für die Ukraine wollen die Waffen lieber heute als morgen liefern – „koste es was es wolle“, wie Annalena Baerbock ukrainische Forderungen voller Verständnis zitiert. (Interview in der FAZ vom 15.09.2022)

          Ähnliches hat man ja auch schon aus den baltischen Ländern oder aus Polen gehört.

          Von Bereitschaft zu Friedens- zumindest Waffenstillstandsverhandlungen hört man dagegen wenig,

          von Wolodymyr Selenski schon gar nicht.

          Er erklärt man werde „bis zum Sieg“, gemeint ist die „Rückeroberung“ der Krim

          und der abgespaltenen Provinzen Donezk und Lugansk, kämpfen……..…….

          Warum schützt die EU sich gegen Russland, aber nicht gegen die USA?

          „Die Tatsachen sind unübersehbar:
          Europa, genauer die Europäische Union schützt sich gegen Russland, aber nicht gegen die USA.

          In der Unterstützung der aktuellen Kiewer Politik, im Sanktionskrieg gegen Russland, in der Aufrüstung der NATO zu erneuter „Abschreckungsfähigkeit“ lässt sich die EU,

          darin insbesondere Deutschland,

          ungeachtet einzelner kritischer Stimmen, zur Speerspitze US-geführter Angriffe gegen Russland machen…….……

          Herr Kai Ehlers weiß noch mehr…
          https://kai-ehlers.de/2022/09/eu-als-buettel-der-usa-eine-rueckschau-aus-aktuellem-anlass/

          1. 1944 prügelten sie Juden zu Tode, 1945 wurden sie Amerikas beliebteste „Freiheitskämpfer”… – 14. September 2022

            …mit ein wenig Hilfe der CIA!

            Der zweite Teil dieser 3-teiligen Artikel-Serie über Faschismus und die CIA
            in der Ukraine

            beleuchtet die letzten Jahre des zweiten Weltkrieges und die Weiterentwicklung
            in der Nachkriegszeit.

            Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs machten sich die amerikanischen Geheimdienste sofort an die Arbeit,

            die Faschisten der Welt zu rehabilitieren, um den neuen Krieg gegen den Kommunismus zu führen.

            Von Nobusuke Kishis, dem blutigen „Teufel von Showa“ [1], dessen Verwandlung zum handverlesenen Premierminister Japans bis hin zu Emil Augsburg [2], dem Architekten des Holocaust, der von der CIA als „ehrlich und idealistisch…,

            genießt gutes Essen und Wein…, unvoreingenommener Geist…“ beschrieben wurde,

            scheint es, dass Langley nie einen Faschisten traf, mit dem sie nicht ins Geschäft kommen konnte.

            So auch mit Jaroslaw Stetsko und der „Organisation Ukrainischer Nationalisten“ (OUN). Stetsko verbrachte den 2. Weltkrieg im Schatten von Stepan Bandera,

            doch anschließend sollte Stetsko seinen Freund in Sachen Bekanntheit weit übertreffen.

            Es dauerte nämlich nicht lange, bis diese Monster, die nur wenige Jahre zuvor
            Juden mit Hämmern erschlagen hatten, zu Amerikas beliebtesten „Freiheitskämpfern“ wurden und ihr Geschäft weltweit betrieben………………

            Das Fürstentum Jaroslaw
            Deshalb stehe ich für die Einrichtung der Judenvernichtung und die Zweckmäßigkeit der Übernahme der deutschen Methoden

            zur Vernichtung der Juden in der Ukraine, wobei ihre Assimilierung ausgeschlossen ist…“ (Jaroslav Stetsko)……………

            Hier weiter & mehr….
            https://free21.org/1944-pruegelten-sie-juden-zu-tode-1945-wurden-sie-amerikas-beliebteste-freiheitskaempfer/

          2. Donezk,Luhanzk und die Krim,alle Gebiete überwiegend mit russ.Bevölkerung bewohnt,wollen die sog.Landsleute natürlich nicht in Grund und Boden bombardieren.So würde man sich aller Sympathien entledigen und auch das eigentliche Ziel einer Art entmilitarisierter Sicherheitszone jenseits der russ.Landesgrenze beerdigen.Das die NATO unmittelbar bis an die Haustür von Russland vorrücken will ist offensichtlich.Noch lieber wär dem sog.“Westen“ die komplette Übernahme aller Resurcen von Russland,um die der eigentliche Zwist geht.

          3. Der, auch von mir seit vielen Jahren hochgeschätzte Kai Ehlers beschreibt im letzten Absatz seines „alten“ Beitrages genau die Situation aus Sicht der Russen zu dem Zeitpunkt, dass den Russen der Geduldsfaden riss am Ende des Jahres 2021. Bekannterweise beging die russische Diplomatie die Todsünde, internen Schriftverkehr mit den Deutschen und Franzosen zu veröffentlichen.

            Heute leben wir als Europäer quasi im letzten Satz von Ehlers Artikel aus 2015.

            „Viel, wenn nicht alles wird davon abhängen, ob Europa, diesen historischen Schritt in Richtung einer eigenen, selbstkritischen neuen Rolle im Weltgeschehen wagt.“

            Insoweit ist der Eingangskommentar von „stratos“ nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Die nachtfolgenden beiden Kommentare von „Humml“ und „cui bono“ treffen in ihrer etwas herabwürdigen Weise den Kern der Sache auch nicht auf den Punkt.

            Warum?

            Die Russen haben mit den Verhandlungsangeboten nach der Veröffentlichung der Diplomatenpost in 2021, konkrete Verhandlungsangebote gemacht, wie man die Gesamtsituation bereinigen könnte. Wie bekannt wurde seitens dem kollektiven Westen sofort reagiert, indem man „den starken Willhelm“ makierte… “ Aus der Position der Stärke heraus handeln“… hieß die Devise.

            Heute klingt das schon bedeutend gemäßigter, hört man die fast täglichen Beschwörungsformeln des Europäischen Zusammenhaltes.

            Und was machen die Russen gerade in diesen Tagen`?
            ( Man höre Putin von Gestern, der sich alle Zeit der Welt lässt, die gesteckten Ziele zu erreichen, mit bereits praktizierter „Gegenwehr“ die KOMPLETT-Ukraine ins dunkle, kalte Loch zu bis zur Kapitualation „entlassen“ )
            Ziel 1: Donbass komplett befreien. Ziel 2 Die eigene Sicherheit herstellen, durch die Entmilitarisierung der Restukraine.

            „stratos“ ist mit seinen Ausführungen zu schnell. Vergisst eben die Rückstellung durch die Russen für die Europäer auf Null. Nur eben für die Europäer sieht die Neuauflage erheblich anders aus als in 2015 , erst Recht nach Ende 2021 zur Zeit des durch die EU und Deutschland angekündigten Handelns „aus der Position der Stärke heraus“.

            Im übrigen, sollten meine eigenen Informationen sich als zutreffend erweisen, kracht es ganz gewaltig im Gebälk des ukrainischen Generalstabes. So stark, dass man sehr wohl die Hoffnung haben kann, dass sich aus dem Selbsterhaltungstrieb Einzelner – oder als Gruppe-die Wahrscheinlichkeit eines „Militärputsches“ nicht mehr ausschließen lässt. Auch hier wirkt der Faktor Zeit gewaltig. Und die Profis mit den schönen Uniformen sind zwar alle nun „Westgetrimmt“, wissen jedoch sehr genau, wie Putin handelt, kommt es zu einer Kapitulation, in der alle ihr Leben- vor allem ihre Würde behalten können.

            Und die Europäer in Faktor der Wiederannäherung an Russland… ?

            Was tun sie, wenn sie es nicht mal mehr schaffen, den Ukrainer auch ihre Panzerchen und sonstigem Kleinkram vor die „Front-Haustür“ zu bringen? Werden sie offiziell Truppen ins NICHTS schicken. Ihnen den Strom und den Diesel auf den Puckel binden…

            Also gemach gemach…. Lassen wir mal die Russen ihr Ding machen.

            1. Und wenn man sagt: Lassen wir die Russen mal ihr Ding machen, dann meine ich den russischen Generalstab. Das sind keine Engelchen, sondern spielen am großen Schachbrett. Dazu gehört nun mal auch, dass man gezielt auch Figuren verlieren soll- NEIN MUSS- um dem Schachmatt näher zu kommen. Und bezieht man den absoluten Fakt mit ein, dass der Rückzug aus der Gegend,- mit der Evakuierung von Zivilisten- in den die Natotruppen dann hineinstießen, schon Tage vorher begann, dann sollte man die „Niederlage“ aus einem ganz anderen Blickwinkel heraus betrachten…

              1. Sicherlich opfert man beim Schach auch mal Figuren, um dem Schachmatt näher zu kommen. Das war aber kein bewusstes Opfern bei Charkow, dass war schlicht und einfach Schwäche. Die Kritik an Russlands Kriegführung wird im Land immer lauter, weil eben Schwächen und Mängel immer offensichtlicher werden. Nach sieben Monaten wird Donezk immer noch massiv beschossen und es ist kein Ende in Sicht. Die russischen Gebiete Brjansk und Kursk werden massiv beschossen, Melitopol, Cherson usw. werden mit Raketen beschossen und auch hier ist kein Ende in Sicht. Die Kiewer Regimetruppen werden sich in den eroberten Gebieten verschanzen und dort müssen sie auch erst wieder rausgebombt werden. Eine russische Offensive im Süden, um endlich Nikolajew und Odessa abzuschneiden, ist nicht in Sicht, im Raum Charkow auch nicht. Mit halber Kraft funktioniert das nicht mehr und die USA werden weiter dafür sorgen, dass das Kiewer Regime mit immer mehr Waffen versorgt wird. Es wird ja nicht mal mehr über die Zerstörung dieses Nachschubs aus dem Westen berichtet. Auch die Versorgung mit Sprit funktioniert bei den Ukros offensichtlich bestens. Die russische Aufklärung ist unzureichend, bei den Ukros funktioniert das mit US-Hilfe besser. Das alles hat sich jetzt kein Hobbystratege ausgedacht, das ist Kritik aus Russland selbst. Und die scheint zutreffend zu sein.
                Auch die täglichen Verlustmeldungen überzeugen mich nicht mehr. Tausende Panzer und Panzerfahrzeuge sowie Artillerieeinheiten wurden angeblich zerstört. Aber der Beschuss von Donezk und anderen Regionen geht unvermindert weiter.

                1. „Das alles hat sich jetzt kein Hobbystratege ausgedacht, das ist Kritik aus Russland selbst.

                  Und die scheint zutreffend zu sein.

                  Auch die täglichen Verlustmeldungen überzeugen mich nicht mehr. Tausende Panzer und Panzerfahrzeuge sowie Artillerieeinheiten wurden angeblich zerstört. Aber der Beschuss von Donezk und anderen Regionen geht unvermindert weiter.“

                  Doch, das hat sich ein Hobbystratege ausgedacht! Und der war ganz sicher noch nie in einem Krieg!

                2. @Kutusow

                  Schoigu hatte wohl nicht damit gerechnet, das die Ukraine dermaßen massiv mit Waffen und jetzt auch noch Soldaten aus dem Westen versorgt würde.

                  Ohne das wäre die Ukraine schon vor Monaten am Ende gewesen. Ich meine auch, das es Zeit ist, die Strategie „Samthandschuh“ abzuändern. Man kämpft ja auch nicht mehr gegen das Brudervolk, sondern direkt gegen Briten und Amerikaner, deren Söldner wohl massenhaft vorort sind.

                3. So tiefgehend NEGATIV sollte man das nicht sehen, weil es den Tatsachen nicht in dem Masse gerecht wird wie es sein müßte, wäre es tatsächlich so Negativ, wie ausgedrückt.

                  Bewusstes Opfer ?
                  Bezogen auf die sogenannte Offensive kann – oder sollte – man davon ausgehen, dass sie sehr wohl der Täuschungsaktion im 2.Weltkrieg (Operation Fortitude)zur Verschleierung der Operation Overlord ( also der Invasion in der Normadie ) angelehnt durch die NATO gehändelt wurde. Dies jedoch eben nicht mit dem bekannten Ergebnis in 1944.
                  Die Russen hatten ganz einfach wohl zu spät vom gesamten Ausmaß der Nato-Aktion erfahren und zogen dementsprechend sodann Plan B aus der Schublade, zogen sich wie vollzogen zurück.

                  Zurück aufgrund der wohl Tatsache, dass mit dem Verbleib in den russischen Stellungen, Plan B hätte nicht mehr durchgeführt werden können. Sprich auch mit Waffen arbeiten zu können, die ein Überleben in bestimmtem Umkreis unmöglich gemacht hätten, für die eigenen Leute. Als Fazit ziehe ich für mich selbst eben sodann die strategische schon benannte „Opferung der Bauern“.

                  Der “ Kardinalfehler“ der Russen…

                  Ich stimme in vielen Details mit ihren Ausführungen überein. Dies absolut, gerade was die Ergebnisse der falschen Menschenfreundlichkeit in Bezug auf Donezk heute täglich noch zeigen.

                  Ich führte das schon an anderer Stelle gestern aus…
                  https://www.anti-spiegel.ru/2022/hoher-kommissar-der-un-fuer-menschenrechte-fordert-von-kiew-in-charkow-nicht-zu-foltern/#comment-100959

                  Am Ende hat der Recht, der den Frieden diktiert.

                  Und wenn man schon mal am Nachdenken ist, dann kann man auch noch die Lösung prognostizieren: Wir werden schon in Kürze erleben, wie die Russen die Zahlenmäßige Unterlegenheit ausgleichen werden . Dies schon mit dem Beginn weiterer größerer Waffenlieferungen , wie die 40 Panzer aus Griechenland usw. Sie werden den Fehler von 6 Monaten korrigieren und die gesamte Ukraine lahmlegen durch Ausschaltung der gesamten benötigten Infrastruktur um Panzer von A-nach B zu verlegen. Nach 1 Woche wird kein Zug mehr fahren und Handys und Funk jeglicher Machart eigenen sich nur noch um Scheiben einzuschmeißen.

                  Zurück zu ihren Ausführungen:

                  Sollte man tatsächlich seitens der Russen weiter „Mit einem Streichholz versuchen ein Hochhaus zu bauen“ und weiterhin die Anlieferung der Nato von Mannstärke mit ihren Waffen mehr oder weniger nur punktuell „bearbeiten“, dann sollte man beginnen darüber nachzudenken, was denn ein Marcron und Scholz über 1.5 Stunden jeweils mit Putin beredeten, wenn die beiden Akteure nach den eigenen Veröffentlichungen dann doch nur die Tagesschau-und Spiegelartikel Papageimäßig vorgelesen haben am Telefon.

                  Schaun wir mal, was denn die kommenden Tage tatsächlich passiert…

                4. @Aktakul

                  Diese Einschaetzung, daß man die Masse an Waffen und Geld aus dem Westen
                  unterschaetzt hat, teile ich auch.
                  Nun aber nach knapp sieben Monaten Krieg gegen die Ukraine und Nato, sollte
                  aber auch Schoigu endlich begriffen haben, daß man mit „halber Kraft“ und
                  eine begrenzte Anzahl von Soldaten in der Ukraine so nichts „reißen“ wird,
                  ganz in Gegenteil.
                  Von russischer Seite sollte man seine „Zurückhaltung“ endlich aufgeben, auch
                  Kiew und andere Staedte als legitimes Ziel für Angriffe sehen und selbst Selensky
                  und Co. direkt aufs Korn nehmen.

                  Noch ein anderer Punkt:
                  Schaut man sich mal an, wie die Freiwilligenarmee der beiden Volksrepubliken
                  ausgerüstet ist, so ist es schon teilweise erschreckend, mit welche Ausrüstung
                  (oder besser mit welcher nicht…) diese an die Front gehen.
                  İch habe einige russische Kanaele abonniert, wo explizit für diese Reservisten
                  Geld von der russischen Bevölkerung und anderen Unterstützern gesammelt wird,
                  seien es Autos, Armeekleidung, Drohnen, Funkgeraete, Medizin, Hörschutz…
                  Scheinbar mangelt es dort auch an vielen und man fragt sich dabei, in wieweit Russland da die beiden Volksrepubliken überhaupt unterstützt, wenn man quasi
                  schon bei Unterstützern „betteln“ muss…?

            2. „ob Europa, diesen historischen Schritt in Richtung einer eigenen, selbstkritischen neuen Rolle im Weltgeschehen wagt“

              Das ist sehr verwirrend. Halb Europa besteht aus Ländern, deren Regierungen den Berlin-Brüsseler Konfrontationskurs mittragen, und die andere Hälfte besteht aus Rußland und Neutralen wie Türkei, Belarus, Serbien, auch ein Stück Kasachstan. Das ist die größere Hälfte, da sie sich von dem asiatischen Teil der Länder nicht trennen läßt.

              Der Berlin-Brüsseler Teil hält sich für eine Weltmacht, und hat gemeinsam mit seinem Anhang in den USA die Außenpolitik der USA mit allen Mitteln bekämpft und sabotiert, als die USA eine gemäßigte, gegenüber Rußland eher kooperative Regierung hatten.

              Dann ist es denen gelungen, Trump zu stürzen, in den USA ihren Wunschkandidaten zu installieren und zusammen mit diesem ihren Krawallkurs durchzusetzen.

              Der ist grandios gescheitert. Retten, was noch zu retten ist, ließe sich nur durch die Aufgabe des Weltgeltungsanspruches, des Blocks und seines Krawalls. Also wenn die europäischen Länder unabhängig voneinander ihre traditionellen Beziehungen untereinander und mit der Außenwelt wieder aufnehmen, bzw. was davon noch reaktivierbar ist.

    1. Putin zur Militäroperation

      ❗️Russland hält sich vorübergehend mit der Reaktion auf ukrainische Angriffe auf die Infrastruktur und terroristische Anschläge zurück.

      ❗️ Putin zu den Behauptungen Kiews über einen Gegenangriff: Mal sehen, wie er ausgeht.

      ❗️Putin sagt, er sei mit dem ukrainischen Projekt für Sicherheitsgarantien nicht vertraut

      ❗️Putin: Russland war im Allgemeinen damit einverstanden, dass die Sicherheit der Ukraine von den Großmächten garantiert werden sollte, aber dann wurde das auf Eis gelegt

      ❗️Putin: der Sondereinsatzplan wird nicht angepasst, operative Entscheidungen werden nach und nach getroffen, das Hauptziel ist die Befreiung des Donbass, die Offensive dort läuft, aber wir haben es nicht eilig!

      Putin zur zurückhaltenden russischen Reaktion auf das Vorgehen der Ukraine (im Video):

      „Die Antwort wird sein, wenn sie nicht verstehen, dass solche Methoden inakzeptabel sind. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen nicht von den Methoden des Terrorismus“.

      „In letzter Zeit haben die russischen Streitkräfte ein paar sensible Schläge geliefert, wir gehen davon aus, dass diese warnen. Wenn sich die Situation so weiter entwickelt, wird die Antwort ernster sein“

      *****

      „Keine Anpassung beim Ziel“

      „Der Plan unterliegt keiner Anpassung. Der Generalstab trifft im Laufe der Operation operative Entscheidungen. Etwas wird als ein wichtiges Ziel, als Schlüsselziel angesehen – und das Schlüsselziel ist die Befreiung des gesamten Donbass-Territoriums, diese Arbeit wird trotz der Versuche der ukrainischen Armee zur Gegenoffensive fortgesetzt“

      „Allmählich besetzt die russische Armee immer mehr Gebiete. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass wir nicht mit einer vollen Armee kämpfen, wir kämpfen nur mit einem Teil der russischen Armee, nur mit einer Vertragseinheit. Natürlich, das ist auf bestimmte Personalparameter und so weiter zurückzuführen … Deshalb beeilen wir uns nicht in diesem Teil.“

        1. Von den kleinen Nazis wurden viele im Kampf recht endgültig entnazifiziert. Was die Drahtzieher und Hintermänner angeht, ist es mit den Quislingen in Kiev nicht getan. Es steht da eher eine Entnazifizierung Europas im Raume.

        2. @Frankfurt

          Ich denke beides hängt eng zusammen. Der Krieg wird von Nazi-Truppen eines Nazi-Regimes geführt, unterstützt durch ausländische Streitkräfte, die dieses Nazi-Regime verteidigen, weil sie es als Brückenkopf gegen Russland gezüchtet haben und natürlich behalten wollen.

          Obwohl eigentlich jedem klar sein müßte, das die Siegschancen der Ukraine über die Zeit = 0 sind. Man hat im Westen großes Glück, das Russland die Ukraine als Brudervolk ansehen und deshalb keinen Vernichtungskrieg führen (wie die USA es meist tun).

          Wenn sich aber dann immer mehr herausstellen sollten, das sie gar nicht gegen Ukrainer kämpfen, sondern gegen Briten und Amerikaner, könnte sich die Art des Krieges schnell ändern und dann packen sie ihre richtig großen Hammer aus.

        3. @Frankfurter63

          Worum geht es Ihnen denn? Wenn gesagt wurde: „Keine Anpassung beim Ziel“ – schließt das die Entnazifizierung logischerweise mit ein ohne sie noch einmal expliziet nennen zu müssen!

          Mag schwierig sein aber leichte Ziele gibt es selten!

          1. @GMT
            Mir geht es darum, dass die Zielerreichung der Entnazifizierung schwer zu bestimmen ist: Reicht es aus, das Asow-Regiment zu zerstören? Müssen sämtliche Regierungspolitiker der Ukraine weg (was auch immer das bedeutet)? Müssen weite Teile der Bevölkerung, die diese Regierung unterstützen, weg? Wann ist dieses Ziel erreicht?

            1. @Frankfurter63

              Die Frage müssen Sie der russ. Regierung stellen.
              Alle Nazi-Bataillone müssen zerstört werden, das steht sicher fest, die sind bewaffnet & ‚Ausführungsorgane‘. Regierungsmitglieder & sicher auch SBU müssen gesäubert werden.
              Teile der Bevölkerung? Hm… denken Sie an die vielen Mitläufer des 3.Reiches…..da wird man sicher schauen müssen, ob es nur Hirngewaschene sind oder Täter…..

            2. ‚Müssen weg‘ egal wie groß der Kreis ist, das klingt erstens Menschenverachtend und zweitens nicht nachhaltig. Das Schaft Märtyrer und Haldenmythen die das ganze früher oder später neu starten.
              Ich halte es für den besseren Ansatz wie die Aleierten das in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg relativ gut hinbekamen: Alle Greultaten der Nazis dokumentieren und sie eher machen lassen bis der Krieg militärisch gewonnen ist (Ukraine kapituliert). Dann Alle Beweise auf den Tisch und ein paar Schauprozesse ala Nürnberg unter internationaler Aufsicht. Die Bevölkerung muss sich für ihre Führung und ihr Mitmachen (aktiv oder passiv) so schämen, dass sie nicht nur sich gegenseitig sondern auch sich selbst davon überzeugt innerlich schon immer dagegen gewesen zu sein wenn auch offener Wiederstand praktisch nicht möglich war. So wird die breite Bevölkerung ihr Gesicht waren können und im Gegenzug wird das öffentliche Narrativ und die Geschichtsschreibung klar gegen die Nazis festgelegt.

    2. Russland wird wohl nicht umhin können, ukrainische zentrale Infrastruktur zu vernichten. Und es könnte dann gut sein, dass dazu „der größere Hammer“ ausgepackt werden muss – also etwa so, wie an Stelle Russlands unsere große „Vorbildnation USA“ von Februar 22 an in der Ukraine gewütet hätte. Dann wäre die Ukraine bereits jetzt ein „failed state“ wie die anderen Länder, denen die USA „Frieden, Freiheit und Demokratie“ beschert haben. Die Achillesferse Russlands ist deren Wunsch, „möglichst nur“ das Nazi-Führungs-Pack“ zu bekämpfen und die eigentliche Bevölkerung zu schonen, denn sie möchten mit der Ukraine „danach“ wieder in normaler Nachbarschaft leben. Ein Wunsch, der für die psychopathischen Eliten des US-Imperiums überhaupt nicht nachvollziehbar ist.

      1. Ich finde es immer wieder interessant wie Leute auf solche Gedanken kommen. Die Russen müssen wie die USA agieren. Es ist anscheinend nicht klar was das US-Vorgehen bedeutet? Kriegsverbrechen in Massen in jeder Phase des Krieges. Und das soll dann die „neue“ Welt bedeuteten, in der sich Staaten (und ihre Führung und Eliten) an das Recht halten? Nein, das würde nur bedeuten das die USA durch andere „Weltpolizisten“ ersetzt werden und auch diese jedes Recht mit Füßen treten würden.

        Die US-Luftwaffe geht nach der 5-Ringe-Modell vor – im folgenden Link wird erläutert was das bedeutet:
        http://www.schattenblick.de/infopool/politik/fakten/pfmil818.html

        1. @klext
          Wenn die Russen sehen, das sie eigentlich gar nicht mehr gegen Ukrainer kämpfen, könnte sich ihre Taktik auch sehr schnell in Richtung „robuste Vernichtungsschläge“ ändern.

          Wenn sie merken, das sie eigentlich nur noch gegen Amis und deren Inseläffchen kämpfen, wird wohl 1 bis 2 Gänge hoch geschaltet. Allmählich kämpft immer mehr nur noch die NATO selbst dort, weil den Ukrainern Soldaten und Waffen ausgehen. Es könnte also bald soweit sein.

          1. @Aktakul
            Wenn Russland tatsächlich nicht mehr gegen ukrainisches Militär kämpft, wird das mögliche Vorgehen, die ukrainische zivile Infrastruktur vermehrt zu zerstören, schwierig zu erklären sein. Denn dadurch werden ja die Falschen getroffen.

            1. wird sich auf Dauer nicht vermeiden lassen, der Nachschub aus dem Ausland muß unterbunden werden (nicht unbedingt Hilfslieferungen!). Ebenso wie die Informationsstruktur (Handy-Masten und sonstige Funkanlagen, die der Datenübermittlung von Star-Link z.B. dienen).

              1. So lange er nicht zu schnell kommt gibt es wenig Grund den Nachschub zu unterbinden. Das ist doch die beste Form die NATO du demilitarisieren, indem der Größte Teil der NATO-Waffen in einem Gebiet gesprengt wird, in dem bereits fast alles verwüstet ist und ohne sich mit der NATO im Krieg zu befinden.

                1. Das Problem ist, das die Nato jetzt auch ihre Soldaten schickt (natüürlich alle a.D. 😀 ).
                  Das Problem der Nazi-Machthaber war vorher, das ihnen die Soldaten ausgingen und im Grund kämpft Russland jetzt direkt gegen die Nato-Soldaten, die mit den Waffen kämpfen, an denen sie ausgebildet wurden.

                  Man wird dann auch dafür sorgen, das nicht mehr die meisten Waffen in ominösen schwarzen Löchern verschwinden. Insofern ist die von ihnen beschriebene Strategie jetzt zu riskant.

          2. Lies den Text im Link dann erkennst du das es um ein anderes Thema geht. Und welchen Sinn sollte es bringen ukrainische zivile Infrastruktur zu zerstören wenn das Ziel das Militär ist. Das gilt genauso wenn es ausländisches Militär ist.

    3. Da tut sich einiges, nur der deutsche Michel interessiert sich kaum dafür, er wird erst etwas bemerken, wenn die erste Bombe in seinen Vorgarten fällt!

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=87976

      Ein den NachDenkSeiten exklusiv vorliegendes Schreiben des Bundesministeriums der Verteidigung, welches als „VS-NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH“ eingestuft war, birgt enormes Eskalationspotenzial. Denn aus der Antwort auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko wird deutlich, dass die mit der Ukraine geschlossene Endverbleibserklärung, im Gegensatz zu den USA, keinen Passus enthält, der den Einsatz z.B. deutscher Panzerhaubitzen gegen Ziele innerhalb der völkerrechtlichen Grenzen der Russischen Föderation untersagt. Ebenso wenig wird die Weitergabe deutscher Waffensysteme an rechtsextreme Kampfverbände wie das Asow-Regiment verboten. Von Florian Warweg.

      Bereits im Juni hatte Andrej Hunko, Mitglied des Bundestages und europapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, die Bundesregierung nach vertraglichen Zusicherungen über die Verwendung und den Verbleib der an die Ukraine gelieferten Waffen gefragt:

      „Hat sich die Bundesregierung von der Ukraine vertragliche Zusicherungen über die Verwendung und den Verbleib der an die Ukraine gelieferten Waffen geben lassen, die den Ausschluss der Weitergabe an rechtsextreme Kampfverbände wie das Asov-Bataillon beinhalten, und falls ja, beinhalten die Absprachen mit der ukrainischen Regierung Aussagen zu möglichen Angriffen mit deutschen Waffen auf Ziele auf dem Territorium der Russischen Föderation, wie zum Beispiel den von Wiktor Andrusiw, Berater des ukrainischen Innenministers, ins Spiel gebrachte Vorschlag, die russische Stadt Belgorod unter Beschuss zu nehmen?“

    4. @ stratos sagte u.a.

      „““ Eindeutigen Kriegsparteien wie USA, England und Deutschland muss mit einem entschlossenen Schritt klar gemacht werden, dass nun fertig lustig ist und diese Staaten
      ins Visier kommen werden. „““

      Auch wenn ich mich wiederhole …. gegen die skrupellose & gierige Bande, die VIA Ukraine
      den Krieg gegen Russland begonnen hatte, ist scheinbar kein Kraut gewachsen. Selbst das
      riesige Russland ist z.Zt. noch machtlos.

      Kiew mordet weiter nach dem Modell Butscha. – 16. September 2022 / Von Peter Haisenko

      Man muss nicht spekulieren, Kiew hat es in ein Gesetz gegossen: Wer auch nur Nahrungsmittelhilfe von Russland angenommen hat, dem drohen zehn Jahre Gefängnis.

      Wie in Butscha ziehen jetzt Kiews Mordbanden durch die Gebiete, aus denen sich Russland zurückgezogen hat.

      Kiew hat seinen Hass auf alles Russische zur Staatsräson gemacht. Die Benutzung der russischen Sprache steht unter Strafe.

      Lehrer, die in russischer Sprache unterrichten, werden verhaftet oder sie werden gleich erschossen, wie man jetzt in den von Kiew neuerlich besetzten Gebieten beobachten muss.

      Da muss man sich fragen, wie das mit westlichen Werten vereinbar ist.

      Allerdings fährt Kiew wieder dasselbe Muster, wie man es bereits in Butscha erleben musste.

      Auch wenn schon tagelang keine russischen Soldaten vor Ort sind, wird behauptet, die frischen Morde gingen auf Russlands Konto.

      Wie üblich übernehmen die Westmedien Kiews Version, obwohl Kiew selbst stolz verkündet, dass „Säuberungsaktionen“ durchgeführt werden.

      Seit acht Jahren haben Kiews Mordbanden in der Ostukraine, den jetzigen Volksrepubliken, mehr als 14.000 Zivilisten durch andauernden Beschuss ermordet.

      Das tun sie weiterhin………….

      Weiter……
      https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20222/kiew-mordet-weiter-nach-dem-modell-butscha/

  2. Seit dem Zerfall der Sowjetunion bewiesen die USA, dass ihnen internationale Regeln – genannt Völkerrecht – egal sind.

    Das zeigten sie ganz offen, als als sie und ihre westlichen Marionetten auf dem Maidan die ukrainischen Nazis schamlos dabei unterstützt hatten, den gewählten pro-russischen Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, zu stürzen.

    Wenn Russland weiter die Ukraine und ihre Helfershelfer mit Samthandschuhen anfassen, dann könnten Clowns wie Selensky Recht behalten, wenn sie behaupten, dass Russland diesen Krieg verlieren wird.

    1. Es passiert Ähnliches wie auch schon in Lybien und Syrien, nur dass in Syrien verhindert werden konnte, dass der Westen, sprich die USA, hier komplett die Führung übernimmt. In der Ukraine ist das de facto so, das Land wird quasi von vergleichbaren Rebellen kontrolliert und geführt, die man in Syrien zurückschlagen konnte. Deshalb erübrigt sich auch die Frage, ob sich Russland aus dem Konflikt zurückzieht – das würde keinen Frieden bringen. Frieden kann nur dann eintreten, wenn es in der Ukraine Neuwahlen gibt und Verträge über ein friedliches Miteinander mit Russland, die beinhalten müssen, dass die Ukraine weder NATO- noch EU-Mitglied wird. Nachdem die Verträge von Minsk nicht eingehalten worden sind von Kiew, stehen die Karten hierfür allerdings noch schlecht. Ich fürchte, dieser Konflikt wird noch sehr lange dauern.

  3. ich bin im militärischen Bereich nicht bewandert, aber ich frage mich, ob es möglich ist einen Konflikt für sich zu entscheiden ohne die Infrastruktur (z.B. Energie, Häfen oder Wege zur Front) des Gegners auszuschalten.
    Dass die Cowboys viel Geld in Waffen für den Konflikt in der Ukraine stecken ist klar. Ihr Ziel ist es, den Konflikt zwischen Westeuropa und Russland zu schüren und gleichzeitig die Industrie von Europa in die Staaten zu transferieren. Wenn in Westeuropa nicht mehr produziert werden kann wegen der hohen Energiekosten, wird der Industrietransfer ganz von selbst ablaufen (siehe z.B. die Batteriefabrik von Tesla, die jetzt nicht mehr bei Berlin gebaut wird).

    1. Das (Nicht)Agieren Putins ist nicht nachzuvollziehen. Paul Craig Roberts legt immer wieder den Finger in die Wunde: „Hat Russland die Absicht zu verlieren?“ Er weist darauf hin, dass die Gefahr eines Atomkrieges unnötig heraufbeschworen wird.

    2. Und nicht zu vergessen, Deutschland und Russland trennen, indem man Deutschland kaputt machen lässt.Die Grünen, Gelben, Roten arbeiten kräftig daran, dass eigene Volk fungiert als beständiger Helfer!

    3. Vor allem stelle ich mir die Frage, woher der deutsche Staat zukünftig Steuereinnahmen hernehmen will, wird schwierig, ohne Industrie im eigenen Land. Es ist aber auch ein Kreuz mit diesen Domino-Effekten, wenn man sein Gehirn beim Regieren und Sanktionsbeschlüsse fassen zuhause läßt 😀

    4. Putins Vorgehen ist nachvollziehbar. Er bereitet Truppen für den Krieg mit der NATO vor. Er führt natürliche Übungen durch, um die russische Armee vorzubereiten. Sonst hätte ich längst die ganze Ukraine bombardiert und die Nazis nach Europa gedrängt …

  4. Ich denke es ist Zeit, dass die Russen wieder tägliche Luftangriffe gegen die Westukraine fliegen und dort die Banditennester aushebeln. Dort sitzen doch die ganzen NATO-Verbrecher, die die Ukra-Nazis „beraten“🤮

    1. 1. Es liegt im Donbass.
      2. Es ist von russischen Truppen umgeben.
      3. In dem Gebiet leben russische „Kollaboraeure“
      4. Ist vermutlich eine beschleunigte Version der „Filterungen“.
      5. Menschenleben, Lebensraum spielen in der Geopolitik keine Rolle.
      6. …

      Gründe gibt es viele. Ich frage mich nur, wie lange es der „glorreiche Westen“ noch schafft, nicht offen in den Krieg einzutreten. Polen, Litauen etc. scharren schon mit den Hufen und wenn die USA sagt, die EU muss operativ eingreifen, sind diese blöd genug, um das zu tun. Das war’s das für uns alle. Irgendwie kapiert man das offensichtlich nicht. Denn weder China, noch Indien, noch Pakistan werden es aus strategischen Gründen zulassen, dass Russland den Krieg verliert und künftig von den USA kontrolliert werden. Das Ende kann sich jeder ausmalen.

        1. Jeder Mensch mit Empathie, Rückgrat und einem Hauch Selbstachtung muss so denken. Leider werden in gewissen Kreisen diese Eigenschaften durch Macht- und Geldgier, Egoismus und Gewissenlosigkeit ersetzt – bestes Beispiel: Ursel von den Laien.

          1. Wenn wir nicht nimmer noch auf der Stelle treten wollen, dann muss sich Europa ändern, ansonsten wiederholt sich die Vergangenheit noch etliche 100 Jahre.
            Vorausgesetzt die Menschen verblöden nicht in diesem rasanten Tempo weiter“
            Die Menschen müssen sich ändern, dann verändert sich Europa automatisch.
            Aber da Lügner, Betrüger, Egoisten und Menschen ohne Moral, Emphatiefähigkeit auch vom Volk unterstützt werden, bleibt eine Änderung nur ein Traum!
            Ein Krieg in Europa wird es richten, die Menschen sterben lieber als sich zu bewegen , das faule Fleisch ist träge, auch der Verstand!

    2. @ Lumpenhund

      „….„Es macht keinen Sinn ein unter Kontrolle stehendes Pulverfass zu bombardieren“ Ich verstehe es nicht…“

      Es macht sogar sehr viel Sinn für die Ukraine, weil man damit in der NATO den allgemeinen Bündnisfall auslösen könnte.
      Das AKW in Saporoschje ist das größte Europas, wenn das durchgeht, war Tschernobyl Kindergarten dagegen, das gefährdet ganz Europa – Sie wollen, das die NATO ganz offen eingreift. Sinn genug?

  5. Die nächste „false flag“ Operation wird schon vorbereitet:
    „The President of the United States said that Russia will become more of a pariah in this world than ever if it uses chemical or tactical nuclear weapons in Ukraine“.
    Es kommt somit zu einem Einsatz von chemischen oder nuklearen Waffen in der Ukraine und man schiebt das den Russen in die Schuhe.
    Könnte noch in diesem Monat passieren!

    1. Ich denke, dass die USA schon längst mit zittrigen Fingern drauf warten, ihre süßen putzigen „Mini-Nukes“ auszuprobieren, von denen schon seit Jahren schwadroniert wird. Hiroshima und Nagasaki – das ist ja schon so lange her, und die Japsen sind doch immer noch zuverlässige Vasallen des Imperiums! Kann ihnen doch nicht wirklich geschadet haben!
      Und natürlich: die imperiale Propaganda würde den imperialen Einsatz imperialer Massenvernichtungswaffen mühelos den „bösen Russen“ anhängen. In der „Deutschen Guten Stube Tagesschau“ wartet man schon auf so ein Leckerli.

  6. Nur die Deutschen denken so?
    „In Deutschland wittert so mancher Blindfisch hinter der taktischen Gebietsabtretung der Russen in Charkiw einen markanten Wendepunkt, dessen finaler Sequenz ein mythologisches Heldenepos vorschwebt. Kurzum die Ukrainer würden zeitnah alle verlorenen Gebiete zurückerobern. Gleich morgen. Oder bestimmt Übermorgen.

    Seit Anbruch der Biosicherheits-Ära, ist die deutsche Suszeptibilität für Propaganda nicht mehr von der Hand zu weisen. Was der Mainstream auftischt, wird fraglos weggeatmet. Mit der Geschwindigkeit einer Ricarda Lang.

    Im deutschsprachigen Raum, sind die wenigsten Nachrichtenkonsumenten der englischen Sprache mächtig. Dementsprechend ist der Horizont sehr streng begrenzt. Um es gelinde auszudrücken. Doch fernab der homogenen Einheitsbrei-Schleuder Germany, stößt man beim genaueren Hinschauen auf wesentlich ausgewogenere und verhaltenere Informationsverarbeitungen. Erst neulich zitierte die Nachrichtenagentur Reuters einen westlichen Amtsträger, mit folgender bodennaher Evaluierung der Entwicklungen in Charkiw:“ (orbisnjus)

    1. Was hat denn der „westliche Amtsträger “ da von sich gegeben?

      “ Derweil wird über die Hintergründe des russischen Truppenabzugs debattiert. Nichtsdestotrotz ist es militärisch gesehen wahrscheinlich, dass es eher ein vom Generalstab befohlener und genehmigter Rückzug war, als ein vollständiger Zusammenbruch. (…)

      Offensichtlich sieht es wirklich dramatisch aus. Es ist ein enormes Gebiet. Doch hierbei müssen wir berücksichtigen, dass die Russen einige gute Entscheidungen getroffen haben, was die Verkürzung ihrer Linien und die Steigerung der Verteidigungsmöglichkeiten anbelangt. Dafür haben sie Territorium geopfert.“

    2. @Nullration

      „Im deutschsprachigen Raum, sind die wenigsten Nachrichtenkonsumenten der englischen Sprache mächtig.“

      Wie bitte? Waren die alle im Humanistischen Gymnasium? Wo sonst noch kann man denn dem Englischunterricht entgehen?

      Aber im Ernst: ich denke, das liegt nicht an den mangelnden Sprachkenntnissen, sondern am mangelnden Interesse? Wer sucht, der findet. Und das Finden ist heutzutage doch wirklich ein Kinderspiel. Das Bewerten und Einordnen des Gefundenen muß man dann freilich selbst leisten. Das ist allerdings angesichts des Dauertrommelfeuers unsere ÖR nicht so leicht. Gestern abend gab es auf SERVUS TV mal wieder die Talkrunde im Hangar 7.

      Eingeladen waren Marc Friedrich, Sachbuchautor, Josef Cap, SPÖ, Doris Wydra, Politikwissenschaftlerin, Uschi Glas und ein Hotelier, dessen Namen ich vergessen habe.

      Eine derartige Talkschau wäre in ARD/ZDF vollkommen undenkbar. Die erstgenannten beiden Herren stellten haarklein und für jeden veratändlich die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der derzeitigen Sanktionspolitik dar und verlangten deren Änderung (S.Wagenknecht hätte man für ihre gleichlautenden kurzen Bemerkungen dazu im Bundestag fast an Kreuz genagelt) Uschi Glas platzte vor Empörung und blubberte emotional vor sich hin, der Hotelier machte das sachlicher und die Politikwissenschaftlerin war sowohl als auch.

      Bei Interesse gab es Material genug, um sich weiter informieren zu können. Schade, daß es dafür einen Privatsender braucht.

    3. Wird immer wieder so verbreitet.
      Komisch allerdings das die deutschen MM-Medien von der Mehrheit der Bevölkerung ignoriert wird. Also genau das Gegenteil von „Propaganda wegatmen“ wie hier suggeriert wird. Im Sinne, was macht ihr euch Gedanken, die „mehrheit“ ist doch weiter auf Linie.
      Es fragt sich allerdings ob das Verbreiten dieser Fake-News („Propaganda wegatmen“) aus Eigeninitiative oder aufgrund eines Auftrages geschieht.

    4. Pompöses Geschwurbel von diesem „orbisnjus“. Der Horizont ist überall begrenzt, nicht nur in Deutschland. Die Propaganda hat in Frankreich, Italien oder England kein höheres Niveau. Überall Vertrottelung. Von den USA brauchen wir gar nicht zu reden.

      Richtig ist allerdings, daß man mit Fremdsprachenkenntnissen mehr erfährt.

  7. „Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat schon am 16. März ein 12-seitiges Gutachten herausgegeben, in dem er der Frage nachgegangen ist, ab wann ein Staat Kriegspartei im russisch-ukrainischen Konflikt ist.“

    Dazu fällt mir die Abwandlung eines Zitat von Stalin ein, nachdem er informiert worden war, der Papst habe ihn kritisiert.

    „Wie viele Bataillone hat der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags?“

    Eine Kriegsbeteiligung liegt nicht dann vor, wenn der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags das meint. Sie liegt dann vor, wenn die Regierungen der beteiligten Länder das meinen (und meinen wollen!) – zumindest auf einer Seite. Aber das tun derzeit weder die Regierungen der USA und Großbritanniens noch die Russlands.

    Also keine Kriegsbeteiligung von NATO-Staaten. Gott sei Dank!

    Natürlich ist die Situation beschissen. Die Aktionen verschiedener NATO-Länder sind dergestalt, dass die russische Regierung jederzeit, wann es ihr passt und falls es ihr passt, von einer Kriegsbeteiligung ausgehen, diese Länder angreifen und einen Weltkrieg auslösen kann. Denn natürlich werden die NATO-Verantwortlichen NICHT akzeptieren, dass das völkerrechtlich gesehen kein Angriff war und den Bündnisfall ausrufen. Dann hängen wir auch in der Scheiße drin. Das könnte die russische Regierung aber auch tun, wenn rein völkerrechtlich gesehen keine Kriegsbeteiligung eines NATO-Landes gegeben wäre.

    Das Völkerrecht gilt für Großmächte nicht. Weder für die USA noch für Russland noch für China. Für Großbritannien würde es schon gelten, aber wenn die Kielwasser der USA agieren – und das tun sie – gilt es auch nicht.

    Recht ist immer das Recht des Stärkeren und gilt nur, wenn es einen Stärkeren gibt, der es durchsetzen kann. Wer würde sich an missliebige Gesetze halten, wenn es keine Polizei und keine Justiz gäbe? Etwas Vergleichbares gibt es im zwischenstaatlichen Bereich aber nicht, das Völkerrecht kann gegen Großmächte nicht durchgesetzt werden, bzw. die Großmächte spielen Weltpolizei, meist die USA, aber derzeit in der Ukraine auch Russland.

    1. So ist es. Das ist eine rein theoretische Betrachtung. Solange Russland noch Chancen sieht irgendwas zu erreichen in der Ukraine, werden sie wohl keine weiteren Armeen in die direkten Kampfhandlungen verwickeln wollen.

      1. Die erreichen doch schon ganz viel: Sie reduzieren momentan nach den ukrainischen auch die Waffenlager der NATO ganz erheblich, und die Nachproduktion wird unter aktuellen Umständen auch nicht so schnell gehen. Ich denke das war mit demilitarisierung gemeint. Wenn Russland stärker aufreten würde, würde das nicht funktionieren, eine Ukraine ohne Hoffnung etwas zu erreichen bekommt doch auch keine NATO-Waffen, das wäre ja Verschwendung 😉

  8. Leider läuft es für die bzw. deren Nachfolger bisher nach Plan.
    „Die Niederschrift eines Treffens der Bilderberg-Gruppe von 1991 in Baden, Deutschland, wurde veröffentlicht und beweist, wie verblendet Rockefellers Ansichten wirklich waren. Bill Clinton nahm auch an diesem Treffen teil, sicher zusammen mit vielen anderen Mitgliedern der Eliteklasse. Rockefeller erklärte:
    Wir sind der Washington Post , der New York Times, dem Time Magazine und anderen Publikationen dankbar, deren Direktoren fast vierzig Jahre lang an unseren Sitzungen teilgenommen und ihr Versprechen der Diskretion respektiert haben. Es wäre für uns unmöglich gewesen, unseren Plan für die Welt zu entwickeln, wenn wir in diesen Jahren dem hellen Licht der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen wären. Aber die Welt ist jetzt raffinierter und bereit, auf eine Weltregierung zuzumarschieren. . . . Die supranationale Souveränität einer intellektuellen Elite und Weltbankiers ist sicherlich der in vergangenen Jahrhunderten praktizierten nationalen Selbstbestimmung vorzuziehen.“

    https://www-lewrockwell-com.translate.goog/2017/03/no_author/david-rockefellers-chilling-speech-bilderberg/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp

  9. Mir ist es ein dringendes Bedürfnis mal
    DANKE
    zu sagen. Für die Mühe und die viele Arbeit um die tägliche westliche Propaganda zu entlarven. Um uns auch mal wirkliche Informationen zu kommen zu lassen, die nicht nur die Sicht einer Seite zeigen.
    Ich lese momentan auch das Buch „Die Ukraine Krise“. Ich habe nun ungefähr 150 Seiten gelesen und bin erschüttert. Ich hatte mich immer bemüht mich „gut“ zu informieren. Ich hatte auch das Buch „Eiszeit“ von Gabriele Krone-Schmalz gelesen. Trotzdem hatte ich keine Ahnung, dass es eine Anti-Maidan Bewegung gab. Vieles was sich im Vorfeld auf der Krim abgespielt hat, wusste ich auch nicht. Wir wurden und werden hier absichtlich von wichtigen Ereignissen abgeschnitten. Die westlichen „Nachrichten“ sind zu Propaganda verkommen und man kann unserer Presse noch nicht mal mehr ansatzweise vertrauen.
    Ich schäme mich für unsere Regierung und für unsere Presse, die allen Anstand verloren haben. Es ist wie damals, als die NAZIS die Herrschaft übernommen haben und einen bösen Feind kreierten, um die Menschen hinter sich zu scharen. Genau das passiert momentan wieder. Wir bekommen einen bösen Feind präsentiert, der für alles unangenehme verantwortlich gemacht wird. Und es ist wieder der böse Russe, genau wie damals.
    Wir haben aus unserer Geschichte NICHTS gelernt. Wir machen es genau wieder wie damals. Nur mit dem Unterschied dass wir diesmal unseren Führer nicht aus Österreich bekommen, sondern aus der Ukraine. Am Ergebnis ändert das aber nichts. wir Deutschen scheinen dafür prädestiniert zu sein, einem Führer folgen zu wollen. Ganz egal, was auch immer der tut. Und die Amis, die diesem Führer in den Sattel geholfen haben, auch wie damals, die sind weit weg und opfern ohne mit der Wimper zu zucken die Ukraine und auch ganz Europa, um ihre imperialen Machtgelüste und ihre Gier zu befriedigen.
    Und man kann nichts dagegen tun… ☠️

    1. Eigentlich folgen nicht viele diesem Führer. Es wird nur behauptet, die Leute hätten diese Partei gewählt-aber wie viele haben diese Leute denn wirklich gewählt!? Die Hälfte der Bevölkerung geht überhaupt nicht Wählen. Woher beziehen dann diese Leute ihre Legitimation, wenn 50 Prozent nicht wählen geht.
      Außerdem handeln sie gegen ihre eigenen Gesetze, indem sie wieder an einem Krieg teilnehmen. Damit verstßen sie gegen das Grundgesetz .
      Auch ist ein Großteil der Menschen gegen die Sanktionen, das bringen nur die Lückenmedien nicht.
      Alle Umfragen sind manipuliert. In Wirklichkeit ist die Mehrheit gegen die Waffenlieferungen.
      Das weiß auch Putin.

  10. Die Zerstörung der Inhulez Staudämme sehe ich durchaus als Eskalation, wodurch der geplante Vorstoß möglicherweise absäuft und dann Ziele präsentiert. Was Uncle Sam aufwecken könnte, wären vielleicht zunehmend Gefallene oder ernste Probleme bei der Kommunikation (Satelliten?). Unsere „Ratschläge“ werden dabei nichtmal ignoriert.

  11. Bisher ist das ein Konflikt geführt mit konventionellen Mitteln.
    Russland hat dort einen kleinen Teil seiner Armee .
    Was wäre, würde Russland seine Luftwaffe einsetzen?
    Ich kann mir vorstellen, dass man irgendwann keine aLust mehr hat seine Soldaten diesen Schützengräbenkämpfen auszusetzen.
    Russland könnte wenn es wollte die Stromerzeugung lahmlegen, und Ruhe wär.

      1. Weil die ukrainische Luftabwehr dank US/NATO-Unterstützung immer noch funktioniert. In Zusammenarbeit mit den USA werden die Daten an die Abschussrampen gesendet, die feuern und verschwinden. Aus ähnlichen Gründen wird auch das ukrainische Radar kaum erkannt.

    1. Ja das stimmt. Ich denke aber, dass die russische Führung hier von Anfang an auch keine Illusionen hatte.
      Dieser Krieg wurde von der USA herbeigeführt um Russland in einen Abnutzungskrieg zu treiben und weil die russische Führung dies weiß versucht sie mit möglichst minimalem Ressourceneinsatz stand zu halten.
      Es ist ein Spiel auf Zeit und es geht darum wer eher kollabiert Russland oder der Westen. Ist der EURO erst einmal abgewertet, fängt der Dollar an in ein tiefes Tal zu stürzen.

      1. “ Ich denke aber, dass die russische Führung hier von Anfang an auch keine Illusionen hatte.“

        In zwei Punkten würde ich da widersprechen. Zum einen war häufig – auch von Puint selbt – von dem „Brudervolk“ die Rede, das man von den Mazis befreien wolle/müsse.
        Das mag für die beiden Volksrepubliken gelte und zum großen Teil auch für den Süden bvis Cherson, sicherlich aber nicht für Charkiv und alles westlich davon. Ich denke, Russland unterschätzt immer noch die Wirkung von Propaganda auf die Bevölkerung.(Sonst hätte man auch schon längst diese unsäglich drögen Pressesprecher mal ausgewechselt.)

        Zum anderen wurde m.E. auch die ukrainische Armeee unterschätzt. Die sind in den letzten Jahren hochgerüstet, trainiert und „eingenordet“ worden und sind nicht mehr die Truppe, die sich seinerzeit weigerte, auf die eigenen Landsleute zu schießen. Und sie haben die Aufklärungs- und Kommunikationsfähigkeiten aller NATO-Staaten zur Verfügung.

        1. @venice12
          Das mit dem „Brudervolk“ hatten sich die Planer der militärischen Spezialoperation wahrscheinlich anders vorgestellt, denn wirklich begeistert wurde die russische Armee außerhalb des Donbas nicht empfangen. Ihr plötzlicher Abzug kürzlich wird dieses Bild auch nicht verbessert haben. Und sehr brüderlich wird im russischen TV teilweise auch schon nicht mehr über die Ukraine gesprochen, z.B.:
          youtube. com/watch?v=4HjvuiiAXnI

          1. @Frankfurter63
            „Das mit dem „Brudervolk“ hatten sich die Planer der militärischen Spezialoperation wahrscheinlich anders vorgestellt, denn wirklich begeistert wurde die russische Armee außerhalb des Donbas nicht empfangen.“

            Ach? Woher wollen Sie das denn wissen? Ich meine , wenn man an die Toten in Buchta denkt oder die Säuberungswellen,, die von den Ukrainern zwischenzeitlich durchgeführt wurden – scheint es wohl doch eher & das trotz der Nazi-Drohungen so gewesen zu sein, dass man die Russen freundlich gegenüber eingestellt war….

            Das es unterschiedliche Ansichten gibt in Russland & die auch noch öffentlich geäußert werden dürfen, heißt nicht, dass es die Mehrheit nun genau so sieht, wie Sie bei YT gefunden haben….

            1. @GMT
              Da ich in meinem Kommentar von „teilweise“ gesprochen habe, stimme ich Ihnen vollkommen zu, dass die Mehrheit in Russland das nicht so sieht. Es scheint eher, dass die „Falken“ in Russland mehr Druck wollen. Wie stark deren Stimme tatsächlich ist, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.
              Ich wäre interessiert an Belegen für Ihre Vermutung, „dass man die Russen freundlich gegenüber eingestellt war“. Das ist schwer aus der Ferne einzuschätzen und unabhängige Belege dafür habe ich nicht finden können. Vielleicht haben Sie etwas?

              1. @Frankfurter63

                Wer sollten denn da die „Falken“ sein?
                Dass es in der Bevölkerung aufgrund der familiären Verbindungen in die Ukraine & den Erzählungen dazu in Russland schon länger die Ansicht gibt, dass man hätte schon früher eingreifen sollen, ist doch bekannt.
                Dass es Gründe gab, dass erst in diesem Jahr zu tun, auch!

                Was sind unabhängige Belege in solch einer Situation?
                Videos gab es von russischer Seite nicht, Ukrainer, die russlandfreundlich waren, habe sich nicht zu erkennen gegeben – jedenfalls nicht medienwirksam… Man konnte nur in Butcha sehen, dass die Toten weiße Armbinden trugen oder gar Lebensmittel mit russ. Aufschrift hatten – den ukr. Nazis hat das ausgereicht um sie als Kollaborateure zu töten!

                Ansonsten gab es nur Videos zu sehen wie einfache Menschen die russ. Soldaten begrüßt haben… oder ganz alte Leute wie Babuschka Anna……

    2. Jan Mueller sagt: 17. September 2022 um 10:43 Uhr

      Der Artikel der NYT BELEGT überhaupt nichts. Er BELEGT nicht einmal das eine uk. Offensive stattgefunden hat.
      Dein Medienverständnis ist doch sehr unterentwickelt.

  12. Ich denke die Russen werden Cherson nicht mehr lange halten können. Wieso sollte sich das Charkov Szenario nicht wiederholen? Eine Übermacht aus 50 000 Soldaten aufbauen und dann mit westlichen Panzerfahrzeugen vorstoßen. Menschliche Verluste sind ja Selenski und seinen Strippenziehern egal, daher All-In.
    Auf der anderen Seite hat Russland nicht unendlich Ressourcen, es kann nicht die komplette Armee in die Ukraine geschickt werden, da sonst alle anderen Flanken offen sind.

    1. Wie kommen doch immer wieder Kommentatoren auf den Gedanken, Russlands Ressourcen werden bald erschöpft sein? Glaubt denn wirklich jemand daran, dass Putin als spontane Kurzschlussreaktion alles auf eine Karte gesetzt hat? Das hat Russland seit Jahren geplant. Nun muss man doch wohl mal mehr die Frage stellen, welche Ressourcen schwinden langsam und wo herrscht wohl mehr Chaos im Hinterland? Der Streit über die nötige Unterstützung mit Militärtechnik für die Ukraine ist doch in Westeuropa im vollen Gange. Selbst die Bundeswehr hebt die Hände und sagt, viel mehr geht nicht, kauft euch das Zeug beim Hersteller. Die klatschen natürlich in die Hände über so viel Sponsoring. Jede Menge Absichtserklärungen der Politik, fein aufbereitet durch Mainstream, sind oft nicht mehr als Durchhalteparolen für das selbst vertretene Narrative im eigenen Land. Die wollen viel, aber können nur wenig. Selbst in den USA mehren sich die Stimmen über zu viel Unterstützung, man hat bald Zwischenwahlen und auch der amerikanische Bürger hängt auch an seinem Steuergeld. Wenn die russischen Truppen zurückziehen, hat das Gründe, auch eine temporäre Überlegenheit des Gegners ist durchaus möglich gewesen. Nie, aber auch wirklich nie glaube ich daran, dass Russland nicht in der Lage wäre, die Ukraine militärisch zu überrollen. Nichts ist so wie es scheint und Putin ist ein Fuchs.

    2. Warum so ungeduldig?
      „Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Igor Konaschenkow, hat auf seinem Briefing am Samstagnachmittag über einen misslungenen Versuch der ukrainischen Streitkräfte berichtet, eine Offensive in der Nähe der Ortschaft Prawdino im Gebiet Cherson zu starten. Innerhalb weniger Stunden habe die russische Armee mehr als 120 ukrainische Soldaten getötet sowie sieben Panzer und 13 Schützenpanzer zerstört.

      Konaschenkow berichtete auch über andauernde Luft-, Raketen- und Artillerie-Angriffe auf Einheiten und Reserven der ukrainischen Streitkräfte. Durch Hochpräzisionsschläge seien in den Gebieten Nikolajew und Cherson mehr als 140 ukrainische Armeeangehörige verletzt oder getötet worden. Im Gebiet Charkow hätten das Nationalisten-Bataillon Kraken und andere Einheiten mehr als 50 Kämpfer verloren. Bei russischen Angriffen auf ukrainische Stellungen auf dem Territorium der Volksrepublik Donezk seien mehr als 230 ukrainische Soldaten ums Leben gekommen. “ RT

      1. @Alois Müller
        Ich hoffe, Sie sind nicht so leichtgläubig, dass Sie die Berichte des russischen Militärs über diverse „Hochpräzisionsschläge“ für bare Münze nehmen? Genauso wenig sollte man den Berichten des ukrainischen Militärs über diverse Erfolge glauben. Nur, wenn beide Seiten etwas bestätigen, kann man relativ sicher davon ausgehen, dass es stimmt. Ansonsten ist das alles nur Propaganda und Teil des Informationskriegs.

      2. Ich kann diese Zahlen schon bald nicht mehr hören. Angesichts der angeblich zerstörten Panzer und Geschütze dürfte die Ukraine schon fast nichts mehr haben. Aber jeden Tag werden Donezk und andere Städte beschossen und es sieht nicht so aus, als ob das kurzfristig endet, Belgorod und Kursk werden beschossen, es fliegen Raketen auf Cherson und die Ukros können sowohl im Raum Cherson angreifen als auch in Charkow eine Operation starten, die zur Flucht russischer Einheiten führte. Hier muss jetzt endlich hart und zügig zugeschlagen werden, sonst erreichen die USA tatsächlich ihr Ziel, Russland massiv zu schwächen.

    3. Die Strategie bei Cherson ist wohl eine andere. Es geht darum die Brücken und Fähren über den Dnjepr zu zerstören, so dass kein Nachschub mehr heran gebracht werden kann und die Russen sich über den Fluss zurückziehen müssen.

  13. Hmm, laut Herr Generall Konaszenkow:
    Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums habe die Ukraine seit dem Beginn der Sonderoperation am 24. Februar insgesamt 293 Flugzeuge, 155 Hubschrauber, 1.973 Drohnen, 375 Flugabwehrraketenkomplexe, 4.998 Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge, 837 Mehrfachraketenwerfer sowie 3.393 Geschütze und Mörser verloren.
    Über 300000 ukros schon unter der Erde.
    Und trotzdem sind die immer noch da!
    Zauberei?

    1. 300000 Gefallene haben sie nicht, soweit sich das nach den verschiedenen Schätzungen sagen läßt. Gute Soldaten gehen ihnen allerdings aus. Deshalb hat die NATO ja nun selber starke Einheiten auf Basis von Söldnern aufgestellt. Auch die Aufklärung und Nachschub kommt von der NATO, dazu Nachschub aus großen eigenen Beständen.

      Also die Kampfkraft von VSU und Naziverbänden ist inzwischen weitgehend verheizt. Die NATO muß immer stärker selber eintreten. Damit ist ein kritischer Punkt erreicht. Will die NATO nun nach bisherigem Muster auch ihre eigenen Waffen und Söldner nach und nach schreddern lassen?

      Ihr volles Potential kann sie ohne direkten, offenen Eintritt in einen Krieg mit Rußland kaum nutzen. Strategie der NATO ist, sich immer weiter Richtung offenes Eingreifen vorzutasten, ohne es so zu nennen und in der Hoffnung, die Russen werden es weiter „übersehen“.

      Allerdings ist auch die „Heimatfront“ in EU und USA desolat, und in Rußland gibt es Anzeichen für eine bevorstehende Änderung im Vorgehen. Zu erwarten ist etwas, womit keiner rechnet. Durch das „übersehen“ bekommen die Russen schleichend das, was sie durch das „übersehen“ vermeiden wollen, einen offenen Krieg mit der NATO. Da liegt ein Gegenzug in der Luft.

      Dabei ist auch die Außenwelt zu beachten, die hier infolge geistiger Isolierung kaum noch wahrgenommen wird.

  14. Die Kunst des Krieges von Sunzi (The Art of War)

    „Wenn die Umstände günstig erscheinen, sollte man seine Pläne kurzfristig ändern.“
    „Jede Kriegsführung basiert auf Täuschung. Wenn wir angreifen können, müssen wir schwach erscheinen. Wenn wir unsere Kräfte einsetzen, müssen wir schwach wirken. Wenn wir in der Nähe sind, lassen wir den Feind glauben, dass wir weit weg sind. Sind wir weiter entfernt, muss es so aussehen, als wären wir in der Nähe.“
    „Erscheine schwach, wenn du stark bist, und stark, wenn du schwach bist.“
    „Wenn dein Feind überlegen ist, entkomme ihm.“
    „Greife ihn dort an, wo er nicht damit rechnet. Erwische deinen Feind dort, wo er nicht damit rechnet.“
    „Ein General, der eine Schlacht verliert, hat nur wenige Berechnungen zur Kriegsführung durchgeführt.“
    „Es gibt kein Beispiel dafür, dass je ein Land von einer längerfristigen Kriegsführung profitiert hat.“
    „Ein weiser General legt Wert darauf, den Feind zu suchen. Eine Armee des Feindes entspricht zwanzig eigenen Armeen.“
    „Absolut perfekt ist, wenn du den Widerstand deines Feindes brichst, ohne zu kämpfen.“
    „Belagere nie, bereits belagerte Städte.“

    1. Sunzi, das sind so eine Art Bauernregeln für den Krieg. „Wenn dein Feind überlegen ist, entkomme ihm.“ Ach was. Da ist vor ihm, sicher noch keiner drauf gekommen. Für den Ruf den das Buch hat, fand ich es enttäuschend. Kein Vergleich mit Clausewitz.

      1. @Mercy

        Es gibt leider nur sehr wenige tatsächlich hochintelligent Menschen. Sind die an den richtigen Positionen, sind das „aufgeschriebene Lehren“. Wer selber nicht mit Hochintelligenz gesegnet ist, hält das natürlich für „Bauernregeln“ des Krieges…

  15. Im Fernsehen erscheint die Welt der Illusion . Da weiß auch niemand wo derjenige, der gerade interviewt wird, sich gerade befindet-ob in Kiew oder Pusemuckel.

    Ich habe video gesehen die zeigen wie ein Bericht gedreht wurde, die zeigen wie die ukrainische Bevölkerung vor den bösen Russen flieht-also mit Schauspielern. Illusion.

  16. Ich kann nicht mehr nachvollziehen, warum die einzig relevanten Fragen zum NY Times-Artikel nicht gestellt werden:
    1. Von wem und mit welchem Ziel wurde dieser NY Times-Artikel JETZT lanciert?
    2. Und warum wird hier so eine Bullshit-Story über das Eingreifen des US-Militärs in den Ukraine-Konflikt auf ein dringendes Hilfeersuchen des ukrainischen Militärs im Sommer 2022 konstruiert?

    Ich mein nur, die Russen haben es trotz aller Offenkundigkeit und zahlreicher Beweise immer vermieden, der NATO eine Kriegsbeteiligung offiziell vorzuwerfen, da den Russen klar war und ist, was das bedeutet. Also, warum wird dann jetzt in den USA ein solcher Artikel verbreitet?

    Ich denke, weil die USA nur noch zwei Monate Zeit haben, um diesen Krieg wirklich eskalieren und zum 3. WK werden zu lassen. Ab November werden die Republikaner wieder die Mehrheit im Senat haben und dann ist Schluss mit diesem globalen Kriegswahnsinn und der Deep State wird trockengelegt werden. Also was bleibt diesen Parasiten anderes übrig, als jetzt noch mit aller Gewalt den 3. WK zu provozieren, nur um ihre eigene Haut zu retten.

    Und zur zweiten Frage, bleibt ja nur die Feststellung, dass das typische Ami-Manier ist, sich einen vermeintlichen militärischen Erfolg auf ihre Fahnen zu schreiben. Lachhaft, als ob die Welt nicht wüsste, dass die Amis seit 2014 in dem Land sind und militärisch bisher nichts von den Ukrainern selbst entschieden wurde.
    Warum fällt die Annahme so schwer, dass es Absicht der Russen war, Kiew, vor allem aber dem Westen zum jetzigen Zeitpunkt einen vermeintlichen militärischen Sieg zu lassen, damit das Kriegsrad im Westen weiter dreht?

    Was sind denn die Konsequenzen dieser militärischen Auseinandersetzung in der Ukraine für den Westen, für Europa?

    Die Waffenarsenale der Amis, Briten, Deutschen sind leer. Ein Militär der Amis hat bereits gesagt, dass es nicht mehr möglich ist, noch mehr Militärkrams in die Ukraine zu liefern, da Amerika dann nicht mehr verteidigungsbereit ist. Er meinte, Amiland müsste eigentlich schon jetzt auf eine Kriegswirtschaft umstellen, um sich wieder autark zu stellen. Unsere Militärtante sagt das gleiche.

    Und dann kommen noch die wirtschaftlichen Folgen für den Westen, Europa aufgrund der Sanktionen hinzu. Deutschland zerlegt sich gerade selbst in einem atemberaubenden Tempo, dass Russland doch bescheuert wäre, das nicht laufen zu lassen. Und wenn es keine Wirtschaft mehr gibt, kann man auch nichts mehr auf eine Kriegswirtschaft umstellen, so einfach ist das.

    Und dann kommt noch, wie gesagt, hinzu, dass es ab November in den USA zu gewaltigen Veränderungen kommen wird, die diesen globalen Wahnsinn, der jetzt von den USA betrieben wird, beendet. Also, warum jetzt den Stecker ziehen, wenn jede Woche, jeder Monat nur gegen den Westen, die EU arbeitet?

    Was bedeutet da dieser kleine Landgewinn der ukrainischen Armee, wenn damit die westlichen Militärs erst einmal wieder mit sich selbst und ihrer Genialität beschäftigt sind und das Spiel auch ohne atomare Waffen noch ein wenig weiterspielen, weil der Sieg ja möglich scheint. Es geht nur noch um Monate, in denen der Einsatz von Atomwaffen verhindert werden muss.

      1. @Mircutux: Bei allem, was ich geschrieben habe, ist das Ihr Kommentar? Traurig! Wie viel amerikanische Kriege und Aggressionen weltweit gab es denn unter Trump?

        Nicht falsch verstehen, dieses Selbstverständnis “America first“ wird immer bestehen bleiben, egal wer regiert, gar keine Frage. Aber mit welchen Mitteln es durchgesetzt wird, ist doch entscheidend.

        Und es geht doch gar nicht um die jeweilige amtierende US-Regierung, sondern um den Deep State dahinter. Der muss fallen, damit sich etwas ändert, auch bei uns. Und da glaube ich schon, dass sich in den USA gerade richtig was bewegt, denn dort sind nicht alle Gerichte und Richter korrupt und Durham wird Erfolg haben und mit der Senatsmehrheit der Republikaner kann das Aufräumen dann auch politisch beginnen. Deshalb befürchte ich ja auch, dass dieser NY Times-Artikel keine bloße Einschätzung der Situation, sondern Vorbereitung von mehr ist.

        1. Um den deep state zu entmachten müsste man Julian Assange freisprechen, den Patriot Act aufheben, die Geheimdienste an 9/11 anklagen und die Schuld an der Verwüstung des Iraks, Afgahnistans, Lybins und Syriens einräumen. Nichts davon hat Trump unternommen. Deshalb sehe ich einen innenpolitischen Kurs wieder zurück zu einer Demokratie auch unter Trump und den Republikanern nicht gegeben. Demokraten und Republikaner verhalten sich eher wie zwei rivalisierende Mafiabanden die sich um die Beute streiten als wie Politiker denen es um das Wohl der Menschen geht. Entsprechen schmutzig ist der Streit den sie öffentlich aufführen. Dieser Streit beschäftigt die Leute und polarisiert ein gespaltenes Amerika und genau das verhindert, das jemals die wichtigen Themen auf den Tisch kommen. Trump wird niemals den Sumpf austrocknen.

          1. @Mircutux: Joh, und wenn Sie bei Adam und Eva anfangen, können wir die Hürden noch höher und unüberwindbarer denken. Das ist es doch, was uns diese Parasiten versuchen, einzureden, dass sie zu mächtig und wir zu hilflos sind, an dem Plan, den sie bestimmt haben, etwas zu ändern. Das System ist tot, fangen wir endlich an neu, kreativ und innovativ zu denken, dann müssten wir auch nicht darauf warten, dass die Amis den Deep State trockenlegen. Aber dagegen spricht bestimmt auch ganz viel, oder?
            Sorry, aber ich kann dieses destruktive Denken selbst bei denjenigen, die eigentlich blicken, was läuft, nicht mehr ertragen. Dieser eine Schritt weiter, über das Erkennen hinaus, wäre jetzt entscheidend. Aber was passiert, Stillstand!

      2. @Mircutux

        was genau in den USA passieren wird ist nicht völlig klar, fest steht nach dem Hass der den Republikanern und Trump aus den Reihen der kriegerischen Demokraten entgegenschlägt, wird ab November, wenn die Reps wahrscheinlich das Parlament gewinnen in den USA die Hölle los sein inklusive der realen Möglichkeit des Bürgerkrieges (denn das Kriegs-Establishment mit dem die Dems verbündet sind, wird sich nicht so ohne weiteres geschlagen geben, das steht fest).

        1. @Aktakul, @Mircutux @Anni R.

          Ich glaube, das ist doch zu blauäugig betrachtet!

          Der ‚deep state‘ ist leider Parteiübergreifend & deren Leute sitzen inzwischen ÜBERALL in den Institutionen! Seit Clinton werden die Leute gezielt dort „eingesetzt“
          Ähnlich ist es inzwischen hier in DE seit ROTGRÜN 98…. den Staatssekretären ist es völlig egal wer unter ihnen Minister ist!

          Solange die Reps nicht eine einige Partei sind, wird sich da nicht viel bewegen & Trump alleine wird das nicht schaffen auch wenn er in einer 2. Amtszeit mehr Erfahrungen einbringen kann, die er sammelte ….

          In den USA kann es nur auf die Bevölkerung ankommen, die Konservativen sind eigentlich die Mehrheit, die Woken sind nur lauter da sie die Medien hinter sich haben…

          1. @GMT

            Ich sehe den inneren Kriegszustand der USA, der langsam eskaliert, insgesamt als eine Chance für die übrige Welt (je mehr die Cowboys mit sich selber beschäftigt sind, umso besser für alle anderen).

            Wenn der Hass im inneren eskaliert, könnte das sehr wohl auch die Deep State Strukturen angehen. Womit ich völlig übereinstimme ist, das Reps und Dems im Grunde das Selbe wollen, aber sich trotzdem hassen, wie die Pest (im Grunde ist mir der Grund dieses Hasses nicht so wirklich klar 😀 ).

            Egal, es ist wie mit dem Sack: Alle reinstecken und draufhauen, es trifft immer „die Richtigen“. Sie werden sich so gegenseitig zerfleischen.

    1. Auch die Republikaner werden/würden weiter machen, denn die militärisch ausgerichtete Industrie der USA sind die Gewinner. Da läuft auch die Dollardruckpresse oder die virtuelle Dollarschuldverschreibung auf Hochtouren.
      Den Regierenden in den USA ist doch die Staatsverschuldung mittlerweile völlig egal, so lange der Dollar immer noch die Welthauptwährung ist und selbst China um den Dollar bangt.

  17. Anni R. -Sie werden völlig recht haben, das Establishment in den USA braucht ein Szenario um von den Zwischenwahlen abzulenken. Wenn da authentische Ergebnisse heraus kommen-dann wäre das Biden-Regime am Ende. Fragt sich nur, wie es authentische Wahlergebnisse geben kann, wenn nach 2 Jahren nicht mal der ursprüngliche Wahlbetrug nachgewiesen werden konnte, weil die Untersuchung verhindert wird.

  18. Na klar sind die USA und GB seit jenem legendären und von Russland gestatteten Besuch des Boris Johnson in Kiew Kriegspartei. Und beide Staaten bestimmen, inwieweit weitere NATO – Staaten, als auch Deutschland hier ihren Beitrag zu erbringen haben, siehe Aussage Scholz, Abstimmung und keine Alleingänge. Das zeigt wieder mal die Souveränität Deutschlands. Scholz und Baerbock bekommen Anweisungen aus Rammstein.

    „Das Hauptziel sei „die Befreiung des gesamten Territoriums des Donbass“, so Putin jetzt in Samarkand. Putin und den seinen fliegen doch die Ereignisse letztlich um die Ohren. Sie reden zwar immer viel und drohen Massnahmen an, aber letztlich…. Seit vielen Wochen gibt es auch Artillerieangriffe auf das grenznahe russische Territorium, der Beschuss im Donbass wurde nicht unterbrochen und mittlerweile sterben gezielt Menschen aus der Verwaltung in den “ befreiten“ Gebieten. Die unter dem Kommando von Russland eingesetzten militärischen
    Kräfte gehen mehr und mehr in die Defensive.
    Und nun kommen auch noch zahlreiche weitere Konflikte in ehemaligen Sowjetrepubliken hinzu, die wiederum
    weitere militärische Kräfte Russlands binden.
    Russland ist offenbar nicht mehr in der Lage, die militärisch verfügbare Infrastruktur der Ukraine zu zerstören, um so den Import der NATO -Waffen wirksam zu unterbinden.
    Maria Sacharowa sagte wohl: „…. dass die ukrainischen Streitkräfte in den von den alliierten Streitkräften verlassenen Gebieten Filtrationsmaßnahmen an Zivilisten durchführen. Dies sei eine „absolute Gesetzlosigkeit“ und unmenschlich.“
    Die Unterstellung von Strafmaßnahmen seitens der Ukraine in den zurück eroberten Gebieten lenkt doch vom Versagen der russischen Militärführung ab. Es war die russische Führung, die hier den Menschen ein falsches Sicherheitsgefühl gegeben hat. Sollte es zu den Exzessen tatsächlich kommen, dann ist letztlich Putin und seine Militärführung daran mitschuldig. Da wird wohl nicht nur Militärtechnik in die Hände der ukrainischen Armee gefallen sein, sondern wohl auch die Personaldaten der Menschen, die im Vertrauen die russische Staatsbürger -schaft angenommen haben.
    Wenn Russland das verhindern will, dann soll doch Putin sofort den Einsatz konkreter anordnen und in gleicher Aktion mal die kurzfristige Rückeroberung anordnen.
    Ach so hatte ich ja schon wieder fast vergessen. Putin sprach ja von der Befreiung des Donbass, die Umgebung von Charkow gehört ja nicht dazu??????

      1. Ach Mircutux und GMT, ich akzeptiere ihre Enttäuschung und kann sie auch nachvollziehen.
        Aber Herr Röper selber schreibt immer wieder sehr klare und nachvollziehbare Beiträge und erwartet dann, dass man seine Argumente widerlegt, wenn es nicht so wäre. Das sollten Sie dann aber auch machen, wenn ich mit meinen Wahrnehmungen falsch liege. Es ist aber auch möglich, dass Sie manche Ereignisse so nicht wahrnehmen, auch die ich mich beziehe.

        Wenn die Ukrainer, tatsächlich Verbrechen nach ukrainischem Recht begehen, dann ist zu verurteilen und die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen. Also Poroschenko und Selensky waren und sind zu verurteilen, wegen des massiven Verstoßes gegen MinskII , mit der Folge von mehr als 14.000 Toten seit 2014.
        Und meine Bemerkung „nach ukrainischem Recht“ bezieht sich doch darauf, dass ich der Annahme bin, dass die Umgebung von Charkow territorial nicht zum Rayon Luhansk oder gar Donbass gehört. Und bis dato gab es für die jetzt betroffene Region keine Statusänderung und es sieht derzeit auch nicht so aus , als wenn der Oberbefehlshaber der russischen Streitkräfte hier etwas ändern möchte.
        Klar ist auch, dass Russland dem Kiewer Regime nun mit diesem Waldfriedhof wieder mal Propaganda geschenkt hat. Erst war es ein Massengrab und nun sind es Einzelgräber. Wann, wie, wer und durch wem die Verstorbenen dort verbracht wurden, interessiert bei dieser Propagandaschlacht nicht. Wichtig jetzt, dass wohl ein Verstorbener gefesselt war.

        Aber warten wir mal ab, bis der der russische Aussenminister von der UNO -Vollversammlung mit seinem Tross zurück gekehrt ist.
        Mir graust es jetzt schon, angesichts der scharfmacherischen Reden eines Medwedjew und der saloppen Haltung von Putin am Mikrofon …..

        1. @Friedenssucher

          Der „Enttäuschung“ unterliegen eigentlich nur SIE! Es ist ja nur „Wiederkäuend“, was in ihren Kommentaren steht….Sie suchen Zusammenhänge wo keine sind & basteln sich nach ihren ureigensten Vorstellungen ein Bild.

          „Klar ist auch, dass Russland dem Kiewer Regime nun mit diesem Waldfriedhof wieder mal Propaganda geschenkt hat. Erst war es ein Massengrab und nun sind es Einzelgräber. Wann, wie, wer und durch wem die Verstorbenen dort verbracht wurden, interessiert bei dieser Propagandaschlacht nicht. Wichtig jetzt, dass wohl ein Verstorbener gefesselt war.“

          Dieses Zitat ist ein gutes Beispiel, dass Sie nur selektiv wahrnehmen, was gerade „Mode“ ist. Verfolgen Sie die Story einfach weiter!
          Dieses „Massengrab“ entwickelt sich gerade in der westlichen Medienwelt zu deren eigenen Fiasko! Selbst Westmedien rudern gerade zurück & das weltöffentlich!, weil die in ihrer eigenen Blödheit das Offensichtliche in die Welt trugen!
          JEDER konnte sehen, dass es sich eben NICHT um ein Massengrab handelte sondern um Einzelgräber! Darum, dass die Russen dort ukrainische Soldaten, die von deren Regime zurückgelassen wurden, in allen Ehren beerdigt wurden!

          Was hätte es Russland genutzt, auf die Medienhysterie einzusteigen wenn die sich selber damit & dabei zerlegen?

          Was eventuell schwer zu begreifen ist für Westler – die inzwischen für alles eine „magische“ Show brauchen, ist doch, dass die Russen sich bedeckt halten & die Show laufen lassen.
          Einfachgestrickte glauben, was ihnen auf der Bühne serviert wird, einige Wenige verstehen, dass da eine Illusion zu sehen ist, noch Weniger sind sich darüber im Klaren wie welche Arbeit nötig ist um die Illusion aufrecht zu erhalten……

          Sie selber – zumindest liest man das in ihren Kommentaren – sind fest im Bann dessen, was an der Oberfläche zu sehen ist…… nicht mehr & nicht weniger…. ihre Schlüsse sind eben nur IHRE Schlüsse & haben sicher mit der Show hinter der Show wenig zu tun….

  19. Jetzt mal ganz abgesehen von den ganzen Problemen aus Amiland, denn selbst eine Wahl zu Gunsten von den Republikanern würde das Land-Lease Programm nicht stoppen und damit auch der Proxy-Krieg weitergehen. Denkt Ihr denn Trump und Co. würden uns gegenüber freundlich reagieren und sagen. Mit Krieg ist jetzt Schluss und Ihr dürft jetzt mal für 4 Jahre die NS-2 öffnen? Nein! Es muss egal sein, was da passiert.
    In der Ukraine muss ein Regimechange her und zwar bereits im nächsten Jahr (also nach dem ersten harten Winter für die EU). Dann werden durch Pannen, Pech und Pleiten hier ein paar Leute vielleicht aufgewacht sein (bis auf die Hardliner und die Grünen)..
    Jedoch hat Russland momentan ganz andere Sorgen:

    1. Das Rekrutierungsprogramm aus russischen Gefängnissen ist für mich privat eine rote Linie. Das gefällt mir nicht und das sage ich hier auch ganz offen und ich bin stolz darauf deswegen trotzdem nicht gesperrt zu werden . Die Wagner-Gruppe hatte ja irgendwann mal den dortigen Zweiflern offen gesat:“Ja, dann schickt halt eure Kinder hin, wenn Ihr das nicht wollt!“ Das ist zwar krass, moralisch aber komplett korrekt und man hätte hier doch sein Militär einsetzen sollen. Jetzt macht man es wie Polen und begibt sich dadurch auf das gleiche Niveau. Schade!

    2. Hier wurde folgendes übersetzt:“Der Plan, der aus den Gesprächen im Hochsommer hervorging, stützte sich in hohem Maße auf US-amerikanische Geheimdienstinformationen und High-Tech-Waffen.“
    Mir privat macht die folgende Waffe besonders Sorgen: High-Speed-Anti-Radiation-Missile, oder HARM
    Gegen diese Waffe scheinen die Russen noch nicht fit zu sein und ohne Radar sind sie militärisch blind. Wer setzt sich schon in einen Aufklärungspanzer, wenn er weiß dass da eine Raket relativ sicher genau dort hinkommt, um Ihn auf den Ehrenfriedhof zu bringen… Hier muss Russland schnell und effektiv sich weiterentwickeln und Gegenmaßnahmen entwerfen.

    Normalerweise entwickelt sich die Technik während eines Konflikts überdurchschnittlich schnell weiter, da man viele Schritte bis zum Einsatz überspringt. Ich hoffe also, dass den schlauen Köpfen der Russen hier schnell etwas einfällt, denn die Idell Ihre HARM-Waffen unter die alten MIGS zu setzen, war schon ein großer Konter, den es aufzuhalten gilt, wenn man nicht will, dass weitere hart erkämpfte Gebiete in der Zukunft wie Eis dahinschmelzen. Der damit einhergehende Vertrauensverlust der prorussischen Bürger im Land wäre verheerend und auch innenpolitisch gefährlich.

    Auch ich hoffe daher auf einen Strategiewechsel à la „Schock and awe“ aber nicht mit Kernwaffen. Das geht auch anders!

    1. Das schlauste für die Russen wäre mittlerweile einfach abzuziehen (ja das tut mir sehr weh sowas sagen zu müssen).
      Problem ist einfach, es kommen jetzt wirklich hochwirksame Waffen aus dem Amiland wie zum Beispiel die HARM Raketen. Und mit der bisherigen Strategie, die die Russen fahren, mit zugebundenen Händen zu kämpfen, werden sie keines ihres Ziele jemals erreichen.
      Wenn sie jedoch alles entfesseln und komplette Städte einäschern, dann ist auch nichts gewonnen und zwar weder moralisch, noch wirtschaftlich oder demografisch.
      Die Weichen für die Zukunft mit den BRICS und Asien sind sowieso schon gestellt.

      1. In 2 Monaten kommt Väterchen Frost. Solange muss die russische Frontlinie noch halten. Im Winter wird es sehr viel schwerer für den jeweiligen Angreifer.

        Russland weiß um was es geht und wird auch alles nötige mobilisieren wenn es darauf ankommt. Denn die Nato wir nicht stehen bleiben wenn sie die Ukraine eingenommen hat.
        Und das war ja auch überhaupt der Grund für Russland gewesen in der Ukraine einzuschreiten.

    2. Trump war freundlich zu uns. TTP, TTIP und Pariser Klimaabkommen beendet, NATO für „obsolet“ erklärt, er wollte sogar das US-Militär aus Ramstein abziehen, und vieles mehr. So wie er in der BRD beschimpft wurde, ist es kein Wunder, daß er hier einiges auf’s Korn genommen hat.

      Schlimmer als das: BRD und EU wurden zur Festung des abgewählten Ancien Régime der USA, seiner Feinde im eigenen Land, haben versucht, seine Außenpolitik zu sabotieren, wie es nur geht, und ihn selber mit allen Mitteln wieder loszuwerden. Von diesen Feindseligkeiten abgesehen hatte Trump in Europa keine besonderen Interessen.

      1. Finde ich eine gute Einschätzung der Situation.
        Der militärisch-industrielle Komplex benutzt die US-Demokraten als Hebel, um seine weltweiten Geschäfte anzukurbeln. Die US-Faschisten wollen Russland einnehmen und Trump wollte nur zivile Geschäfte machen.

    3. wodkaontherocks sagt: 17. September 2022 um 17:44 Uhr

      In der USA wird demnächst ein Bürgerkrieg ausbrechen. Da ist dann nichts mehr mit Lend Lease.

      „1. Das Rekrutierungsprogramm aus russischen Gefängnissen ist für mich privat eine rote Linie.“
      Ah, weil das für SIE eine „rote Linie“ ist, wobei sie nicht erklärt haben waru, muß sich der russische Staat daran halten? Aha.

      „Das gefällt mir nicht und das sage ich hier auch ganz offen und ich bin stolz darauf deswegen trotzdem nicht gesperrt zu werden “
      Ist das ihr Ernst oder einfach nur Paranoia?

      „Das ist zwar krass, moralisch aber komplett korrekt und man hätte hier doch sein Militär einsetzen sollen. “
      Keine Ahnung was sie damit sagen wollen.

      „Mir privat macht die folgende Waffe besonders Sorgen: High-Speed-Anti-Radiation-Missile, oder HARM
      Gegen diese Waffe scheinen die Russen noch nicht fit zu sein und ohne Radar sind sie militärisch blind. Wer setzt sich schon in einen Aufklärungspanzer, wenn er weiß dass da eine Raket relativ sicher genau dort hinkommt, um Ihn auf den Ehrenfriedhof zu bringen“
      HARM wird primär zur Bekämpfung von Luftüberwachungs- bzw. Boden-Luft-Radar eingesetzt. Was das mit einem „Aufklärungspanzer“ (der nur gegen Bodeneinheiten aufklären soll) zu tun haben soll erschließt sich mir nicht.

      „Auch ich hoffe daher auf einen Strategiewechsel à la „Schock and awe““
      „Shock and awe“ bedeutet 5-Ringe-Modell und das bedeutet Krieg gegen die Zivilbevölkerung und damit Kriegsverbrechen in Massen.

  20. Nach 6 Monaten Weltkrieg ist klar, dass die Angelsachsen Kriegspartei sind, „de facto“ ist voll fehl am Platz! Dies sollte schnellsten auch die Russische Führung einsehen, denn mit einer Spezialoperation ist man gegen diese Verschwörung falsch aufgestellt.

    1. Am Ende ist Russland in einer Zwickmühle. Es kömnte passieren, dass der Wackelkandidat Rotchina am Ende gemeinsame Sache mit den US-Faschisten macht und sie Russland in die Zange nehmen. Beide sind gierig auf Russlands Bodenschätze und das riesige Territorium.

      1. Nein das denke ich nicht. Für China ist Russland ein wichtiges Partnerland. Die kulturellen Unterschiede sind zwar groß und auch die gemeinsame Geschichte nicht konfliktfrei, jedoch stellen sich beide Staaten die Welt anders vor als der Westen. Multipolar und auch gegen den Greendeal. China setzt weiterhin auf Verbrenner.

    1. Ja das ist eine gute Analyse. Kommt auf jeden Fall gut hin.
      Aber die Hinweise, alle möglichen Brücken über den Dnepr zu zerstören, Infrastruktur zu zerstören, Öllager und Elektrizitätswerke platt machen, das sind doch Dinge die man schon im März hätte machen sollen. Langsam habe ich das Gefühl, Putin hängt noch an einer Illiusion, dass die Ukrainische Armee die Fronten wechseln würde und sich Russland anschließt. Anders kann ich mir dieses Vorgehen nicht erklären. Nicht mal das Gas wurde abgestellt für Kiew.

      1. Was mich brennend interessiert ist der Umstand, dass die Ukros immer noch Sprit haben, um solche Operationen durchzuführen. Wo kommt der her? Und man hört auch schon seit Wochen nichts mehr davon, dass der Nachschub aus dem Westen angegriffen wird. Gut, der wird in zivilen LKW oder auch Zügen mit Personenwagen geliefert, aber dennoch ist es auffällig, dass weder die Eisenbahnlinien noch diverse Straßen oder Brücken angegriffen werden.

        1. @Kutusow Vielleicht behält Russland sich diese Angriffe ja als Joker zurück ? Strom, Telekommunikation, Wasser .. wurden ja auch verschont.
          Die ganze Berichterstattung ist sehr merkwürdig. Der Dauerbeschuss auf Donezk, wird zum Beispiel damit begründet dass die Ukrainer einen ca. 10 km entfernten Bunker nutzen würden. Toll ! Dann hat ja die Erfindung des Bunkers jedes Land unangreifbar gemacht und den Weltfrieden gesichert.
          Der ausbleibende russische Einsatz von Luftwaffen wird – tatsächlich – mit schlechtem Wetter und zu hoher Gefahr durch Luftabwehr begründet.
          Wissen Sie etwa, wie viele Soldaten auf russischer und deren alliierter Seite sind ?

          1. Donezk wird von der Stadt Awdeejewka aus beschossen. Hier handelt es sich aber nicht um einen Bunker, sondern um eine riesiges System von Bunkern und Artilleriestellungen, welches in den letzten 8 Jahren gebaut wurde. Ein Frontalangriff erscheint mit sehr hohen Verlusten verbunden, weshalb der bislang unterblieb. Inwiefern in der Stadt noch Zivilisten leben, bzw. wie die Stellungen in die Stadt integriert sind, weiß ich nicht. Kann sein, dass die von den Ukros als Geiseln benutzt werden, aber ich weiß es nicht. Das würde erklären, warum die Stellungen noch nicht zerbombt wurden. Normalerweise hätten auch die Nachschubwege unterbrochen werden müssen, aber das ist auch nicht passiert. So geht der Beschuss von Donezk weiter. Die russische Armee dürfte etwa 150.000 Mann auf einer Frontlänge von 1.300 km haben, die Volkswehr ca. 50.000 Mann. Das sind Zahlen, die auf diversen Schätzungen beruhen. Die Volkswehr hat gestern eigene Verlustzahlen genannt. Ca. 3.000 Tote und ca. 14.000 Verwundete seit Februar. Die Ukros dürften – aus der Hüfte geschossen – vielleicht 300.000 haben. Auf jeden Fall sind sie den Allierten personell überlegen, was auch ein Grund für den langsamen Vormarsch ist.

            1. Und da frage ich mich manchmal, ob das von der russischen Führung so gewollt ist, dass der Beschuss von Donezk weiter geht. Militärisch ist das ja irrelevant, aber eine gute Motivation für die Leute. Wäre es da ruhig, würden vielleicht einige sagen, jetzt reicht es und wir sollten aufhören.
              Allerdings ist es für Laien wohl auch recht schwierig, sich da die Kriegsbedingungen wirklich realistisch vor zu stellen. Wir sind es von Hollywood ja gewöhnt, dass sich die Feinde in die Augen sehen. Aber so ist es wohl nicht. Meist hält man grossen Abstand, versucht die Positionen des Feindes heraus zu finden und dann mit Fernwaffen zu bekämpfen.

  21. Einfach lächerlich diese angeblichen kleinen Ukrainesiege über die Russen. Wenn der Winter kommt ist Schluss mit der westlichen Unterstützung. Die haben dann genug Energieprobleme und mit ihren Völkern die auf den Straßen Bürgerkriege ausbrechen lassen gegen diese westlichen Eliten. Der Westen wird von innen heraus zermürbt und die Ukraine fällt komplett, wird komplett russisch.
    So viel ich weiss, sind im Nov.2022 neue russische Waffensysteme im Einsatz. Das könnte noch mal für den Westen ein richtiges Festival werden.

    1. @Tokamak Die deutschen Hunger Renten und Hartz4 Einführung sind / waren sicher viel schlimmer, als die angeblichen Energieprobleme. Und ? In Deutschland ging trotzdem kaum jemand auf die Strasse. Von ein paar MLPDler, DKPler, vereinzelten linken Grüppchen – und meine Wenigkeit – mal abgesehen.

  22. Mit jedem Tag, den dieser Krieg andauert,wächst die Gefahr, dass er zum Weltkrieg ausufert.
    1. Die Ukraine will oder darf nicht über Frieden verhandeln.
    2. USA und NATO fühlen sich überlegen.
    3. Die Gegenoffensiven unter massiver nachrichtendienstlicher und Waffenunterstützung durch die NATO sind offene Provokationen Russlands, dessen rote Linien massiv überschritten sind.
    4. USA und Großbritannien zielen m. E. darauf ab, Russland zu einem nuklearen Angriff zu provozieren, um direkt in den Krieg einzugreifen.

  23. Sehr geehrter Herr Röper,
    auch wenn sie aus Zeitmangel diesen Kommentar wohl nicht lesen werden,
    so wirft dieser Artikel, so wie auch andere von İhnen zum gleichen Thema,
    mehr Fragen auf, als er beantwortet:

    Wenn man den amerikanischen „Ausführungen“ in diesen Artikel auch nur
    in Ansatz einen Funken Wahrheit unterstellt, so muß es in Bezug auf die
    „Aufklaerung“ auf russischer Seite erhebliche Defizite in diesen Krieg geben.

    Wie kann die russische Seite, trotz der seit Juli in allen westlichen Medien und auch
    bei İhnen angekündigte „Großoffensive“ der Ukraine in August, so „überrascht“ worden
    sein und aus amerikanischer und ukrainischer Sicht, dieses sagt ja der Artikel der „New York Times“ indirekt, nichts davon „mitgekriegt“ zu haben…?

    Desweiteren fragt man sich doch nach knapp sieben Monaten Krieg in der Ukraine, warum
    Russland zum einen nicht seine Truppen erheblich verstaerkt hat und zweitens, warum es
    noch eine solche „Zurückhaltung“ in Bezug auf taktische Ziele übt und in Gegensatz zur
    Ukraine da noch „Hemmungen“ hat.

    İn der deutschen Sprache gibt es eine zutreffende Redewendung: „İst der Ruf erst ruiniert, so
    lebt es sich ungeniert.“
    Da dieser Krieg auch ein „İnformations- und Medienkrieg“ ist, fragt man sich doch, auf was
    nun Russland noch Rücksicht nehmen soll, wenn die westliche Propaganda doch schon so
    stark „verankert“ ist?

    Waere es nicht langsam mal Zeit, diesen Krieg „ernst“ zu nehmen und auch direkt Ziele, z.B
    in Kiew die Regierungs- und Militaergebauede, unter Beschuss zu nehmen?
    Stattdessen „reagiert“ man, anstatt endlich zu agieren…

    Mir kann niemand erzaehlen, auch als „Nichtfachmann“, daß z.B die Frontlinie in Bereich der
    Stadt Donesk trotz ihrer Tiefe und Ausbau in den letzten acht Jahren, „unüberwindbar“ ist und
    in sieben Monaten nicht durchbrochen werden konnte.
    Hat die russische Armee nichts von der deutschen Wehrmacht der Jahre 1941-1945 „gelernt“,
    wie man punktuell eine Frontlinie durchbricht und dann „Kessel“ bildet oder wird dieses an
    russischen Militaerakademien nicht mehr gelernt…?

    Für mich sieht dieses, trotz meiner Befürwortung dieses Krieges, doch recht „dilettantisch“ aus,
    was dort von russischer Seite veranstaltet wird.
    Wer einen „humanen“ Krieg möchte, der sollte lieber erst gar keinen beginnen oder es eben
    teilweise nach „amerikanischer Art“ machen, die dabei auch keine „Skrupel“ hatten und haben.
    Denn was anderes ist das „Verheizen“ der ukrainischen Armee und Söldnern doch auch nicht…

    Wie gesagt: „İst der Ruf erst ruiniert….“

  24. Wenn zweifelsfrei erwiesen ist, dass britische und US-amerikanische Militärs in der Ukraine den Krieg planen, wäre ich dafür, daß Russland auch GENAU DIESEN Kriegstreibern auf deren eigenem Territorium antwortet.
    Das ist m.E. die einzige Sprache, die diese Leute verstehen und auch die vorhautlosen Hintermänner sollte man nicht vergessen!

  25. Mal sehen was passiert, wenn Lawrow und sein Tross von der UNO – Vollversammlung zurück gekehrt ist.
    Ich denke mal, dass Lawrow bei seiner Rede einige grundsätzliche Dinge zum Vortrag bringen wird. Diese Rede wird dann wohl entscheidend sein, ob die überwiegende Mehrheit der Länder sich weiterhin dem Dollarsystem der Whiskytrinker widersetzen wollen und dann Highnoon die rauchenden Colts das Schicksal des Dollars in der Ukraine entscheiden.

  26. Könnte auch sein daß Russland die Zwischenwahlen abwarten möchte, denn das Zeitfenster für erfolgreiche Eskalation seitens der Ukraine/Nato schliesst sich, wenn Trump deutlich gewinnt.
    Viele Leute haben sehr viel zu verlieren wenn all das heraus kommt , was in der Ukraine gelaufen ist. Darum scheinen sie gezielt eine große Auseinandersetzung heraufzubeschwören, um all das zu vertuschen.
    Das sieht man ja an dem Beschuss des größten AKW, dass diese Leute vehement eskalieren.
    Nimmt sich deswegen Russland zurück ….

  27. Zwischen all den Mutmaßungen des Hr. Röper finden sich auch ab und an wahre (?) Sätze: „Die russischen Streitkräfte hatten ähnliche Verluste zu beklagen, rückten aber weiter vor und verwüsteten ukrainische Städte in der östlichen Region Donbass.“
    In anderen Meldungen war ja die Rede davon, dass die russische Armee NUR militärische Ziele angreift und die Verwüstungen ausschließlich von der ukrainischen Armee stammen (s. Mariupol u.a.). Nun verwüstet die russische Armee doch Städte? Die umfangreichen Plünderungen der Geschäfte und Privatwohnungen sollte man nicht verheimlichen, denn dies scheint der einzige ansporn für die russischen Soldaten zu sein. Das Narretiv der Nazis ist ja nun bald auch in Russland nicht mehr zu halten. Seit gestern ist bekannt, dass die neue Direktive jetzt gegen die NATO geht, um den Krieg noch unendlich weiter zu führen. Hoffentlich übernimmt sich der russische Staat da nicht.

  28. Bezweifle immer mehr, ob Putin gewillt ist, einen Krieg zu führen. Kann Putin dies überhaupt? Seine ‚Spezialoperation‘ mit nur 200’000 Soldaten IST ein Desaster; und keiner wagt es offen auszusprechen!

    So viele Waffen, die die Russen angeblich zerstört haben, hat die Ukraine gar nicht!!!
    General Konaschenkow lügt das Blaue vom Himmel herunter!

    DNK und LHK Milizen wurden zwangsrekrutiert! Sie sind total erschöpft! Viele sind gefallen! Immense Verluste. Ersatz gibt es nicht mehr! Also keine Rotation der Kämpfer! Und die AFU steht nach 7 Monaten immer noch vor den Toren Donetzks.
    Auch die Russen haben hohe Verluste zu beklagen.

    Wieviele Soldaten sind eigentlich noch übrig? 100’000? Die gezackte Frontlinie misst etwa 1000 Kilometer. Jeder Kilometer wird von 100 Soldaten verteidigt!!
    Schon bemerkt? Die Russen rücken gar nicht mehr vor, sie verteidigen…

    Derweil erstarkt die NATO-Ukraine immer schneller. Nach dem Erfolg bei Charkov, stehen AFU-Verbände inklusive NATO-Einheiten an den Grenzen Russlands.

    Die ‚Spezialoperation‘ Putins entwickelt sich zu einem Afghanistan 2.0!!
    Die nächste Niederlage kommt. Garantiert! Dann wird Putin in der Versenkung verschwinden. Wie? Das ist Nebensache.

    https://uncutnews.ch/ist-dem-kreml-die-realitaet-ueber-den-kopf-gewachsen/

    https://uncutnews.ch/der-gegenangriff-der-ukraine-unbeachtete-warnungen-von-russlands-kriegsbefuerwortern/

    1. Da kommt nicht mehr viel von Russland, ausser vieler roten Linien die nichts wert sind. Blablabla… , von den Scharfmachern. Erfolge bezüglich der SVO sind keine zu sehen. Die UA ist nationalistischer als vorher und die Nato noch mehr im Land vertreten. Toller Erfolg.
      Selbst jetzt lässt man ungehindert Waffen ins Land der UA womit die RF beschossen wird ohne harte Antworten. Was soll das?

Schreibe einen Kommentar