Geopolitik

Die USA wollen aus der Ukraine ein Afghanistan 2.0 machen

Für die USA ist die Ukraine nur ein Mittel zum Zweck, das man sehr unterschiedlich einsetzen kann. Derzeit geht es auch um Aufträge für die Rüstungsindustrie und im die anstehenden US-Wahlen. Nur um die Menschen in der Ukraine geht es nicht.

Die Korrespondentenberichte des russischen Fernsehens aus den USA sind immer sehr interessant, denn dort erfährt man all das, was man im deutschen Fernsehen nicht erfährt. In dieser Woche ging es in dem Bericht um eine Sitzung des UNO-Sicherheitsrates, um die Korruption der Bidens und einen Film darüber, um ein Interview, in dem Marc Zuckerberg offen zugegeben hat, wie Facebook im letzten Wahlkampf auf Anweisung des FBI ungünstige Nachrichten über Joe Biden und seinen Sohn Hunter zensiert hat und natürlich um Äußerungen von US-Politikern über die Ukraine, über die deutsche Medien kein Wort berichtet haben.

Da über all das in Deutschland nicht berichtet wurde, habe ich den Bericht des russischen USA-Korrespondenten, der am Sonntag im wöchentlichen Nachrichtenrückblick des russischen Fernsehens gezeigt wurde, übersetzt. Sollten Sie die Möglichkeit haben, ihn auch anzuschauen, empfehle ich das, denn zusammen mit meiner Übersetzung ist er auch Russischkenntnisse verständlich und sie sehen Bilder von Hunter Biden, die im deutschen Fernsehen nie gezeigt wurden.

Beginn der Übersetzung:

Amerika verwandelt die Ukraine in ein zweites Afghanistan

Sowohl die Situation um das AKW Saporischschja als auch die Ermordung von Darja Dugina waren Thema der Sitzung des UN-Sicherheitsrates. Gegen Russland wurden jedoch nur die üblichen Anschuldigungen erhoben. Was den Terroranschlag betrifft, bei dem Darja Dugina ums Leben kam, so weigerte sich der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, die ukrainische Spur in diesem Mordfall anzuerkennen. Nach dem Motto, die Ukraine habe gesagt, dass sie es nicht war. Und dann erklärte er zynisch, dass Amerika jede Gewalt verurteilt.

Aus den USA berichtet unser Korrespondent.

Für seine Gönner war es eine orchestrierte Aufgabe, Selensky am Unabhängigkeitstag der Ukraine in den UNO-Sicherheitsrat zu schleusen. Zum dritten Mal trat der ukrainische Präsident bei der UNO über Zoom auf. Der chinesische UNO-Botschafter Zhang Jun selbst hat ihn natürlich nicht einladen. Aber als Vorsitzender des Rates war er gezwungen, der Entscheidung der gehorsamen Mehrheit zu folgen. Gehorsam gegenüber dem Westen. Der russische Botschafter Vasily Nebenzia warnte jedoch, dass technische Schwierigkeiten bei solchen Aufführungen unvermeidlich seien. Sie haben nicht auf ihn gehört. (Anm. d. Übers.: Aufgrund von Verbindungsproblemen war Selenskys Rede fast nicht zu verstehen)

Nichts Geringeres als der Weltfrieden hänge von dieser Unabhängigkeit ab, sagte Selensky, der zeitweise kaum zu hören war. Er hat sich so sehr in die ihm zugewiesene Rolle hineingesteigert, dass er jedes Augenmaß verloren hat. 85 Prozent der UN-Mitglieder haben überhaupt keine Sanktionen gegen Russland verhängt. Und die, die es haben, können den ukrainischen Präsidenten ohne Ton verstehen. Seine Phrasen sind ihnen im Voraus bekannt, weil sie von ihnen kommen. Und er selbst ist für sie natürlich kein Star, sondern eher ein Teil der Requisite. So wie das verblichene grüne T-Shirt oder die gelb-blaue Flagge am Revers von US-Botschafterin Greenfield, die diesmal ganz in gelb-blau gekleidet war.

„Präsident Selensky, die Vereinigten Staaten stehen heute und jeden Tag an Ihrer Seite und der des ukrainischen Volkes. Russland ist für die Schaffung einer weiteren tödlichen Bedrohung verantwortlich – der nuklearen Sicherheit. Die Ukraine hat das AKW Saporischschja perfekt betrieben, bis Russland es angegriffen und besetzt hat, wodurch eine nukleare Katastrophe drohte“, so Greenfield.

„Einige unserer Kollegen verweisen direkt auf Russland als Bedrohung der ukrainischen Unabhängigkeit. Dem kann ich nicht zustimmen. Acht Jahre nach dem Start des Maidan-Projekts ist es offensichtlich geworden, dass die wichtigste, ja die einzige Bedrohung für die Unabhängigkeit der Ukraine die derzeitige Regierung in Kiew ist“, betonte Vasily Nebenzia.

Im AKW Saporischschja droht diese Regierung bereits ganz Europa mit einer nuklearen Katastrophe. Vor der UN-Sitzung schlug eine ukrainische Drohne in das Laborgebäude des AKW Saporischschja ein. Die ukrainischen Streitkräfte beschossen auch das Kühlsystem des Kraftwerks, das Lager für abgebrannte Brennelemente und die Stadt Energodar, in der die Atomarbeiter leben, mit ihrer Artillerie. Auch aus amerikanischen M777 Haubitzen.

„Dass das Kiewer Regime die Angriffe auf die Anlage nicht stoppt, ist eine direkte Folge der vollständigen Duldung durch seine westlichen Gönner. Auf dem letzten Treffen hatte keine einzige westliche Delegation die Entschlossenheit, den Beschuss durch die ukrainischen Streitkräfte zu verurteilen und das Kiewer Regime aufzufordern, ihn einzustellen. Man hat das Gefühl, dass unsere Kollegen in einer parallelen Realität leben, in der das russische Militär selbst das AKW beschießt, das es bewacht, und dabei amerikanische Waffen verwendet. Ich möchte Ihnen Fotos von der Zerstörung des AKW Saporischschja infolge des Beschusses durch die ukrainischen Streitkräfte zeigen. Wir haben eine ganze Sammlung solcher Beweisfotos“, sagte Nebenzia.

Nebenzia brachte weitere Beweise für unmenschliche Angriffe zur UNO, Modelle der Blattminen. Auf Befehl Kiews werden diese Minen in den Straßen der Städte im Donbass abgeworfen. Kürzlich ist offener Terror hinzugekommen – Darja Dugina wurde ermordet.

„Um das Ausmaß dieser tiefgreifenden russophoben Degradierung zu verstehen, möchte ich noch einmal die Worte zitieren, die der ukrainische Botschafter in Kasachstan, Wrublewski, neulich gesagt hat. Nach dem Mord an Darja Dugina erklärte er offen: „Wir versuchen, so viele von ihnen zu töten, wie wir können. Je mehr Russen wir jetzt töten, desto weniger werden unsere Kinder töten müssen. Das ist alles.“ Und das sagt der Botschafter des Landes, in dem genau diese Russen nicht nur leben, sondern einen sehr großen Teil der Bevölkerung ausmachen. Hat ein solches Land, ein solch unmenschliches Regime eine Zukunft? Unsere westlichen Kollegen können seine Qualen verlängern, aber sein Fiasko nicht verhindern“, sagt Vasily Nebenzia.

Genauso ist die amerikanische Regierung vor sechzig Jahren in Vietnam vorgegangen. Der Hubschrauberpilot Richard Black befolgte ihre Anweisungen. Dann wurde er Senator von Virginia. Er sagte:

„Es ist uns egal, wie viele Ukrainer sterben. Wie viele Frauen, Kinder, Zivilisten und Soldaten sterben. Das ist uns egal. Es ist wie ein großes Fußballspiel und wir wollen gewinnen. Die Ukraine kann keine Entscheidung über Frieden treffen. Eine Entscheidung über Frieden kann nur in Washington getroffen werden, aber solange wir diesen Krieg fortsetzen wollen, werden wir kämpfen. Bis der letzte Ukrainer stirbt“ (Anm. d. Übers.: Diese Aussage wurde hier verkürzt wiedergegeben, denn sie wurde in Russland sehr viel gezeigt, in Deutschland hingegen nicht. Er sagte nämlich außerdem, dass Russland gewinnen werde und dass Russland Frieden gewollt habe, während die NATO alle russischen Vorschläge vom Tisch gewischt und den Krieg gewollt hat)

Ende Juni, als der mit dem Purple-Heart ausgezeichnete Mann dieses Video aufnahm, konnte man noch hoffen, dass der alte Veteran übertrieben hat. Immerhin hat der Vietnamkrieg zwanzig Jahre gedauert. Doch nun hat man im Weißen Haus offiziell beschlossen, dass der Krieg in der Ukraine für die USA ein Krieg mit Russland ist. Auf dem Gebiet der Ukraine.

„Die USA entwickeln nach sechs Monaten des russischen Krieges in der Ukraine einen langfristigen Plan. Die US-Regierung denkt an einen langfristigen Feldzug und es ist wahrscheinlich, dass mehr Truppen nach Europa verlegt werden. Das neue 3-Milliarden-Dollar-Hilfspaket für die Ausbildung und Bewaffnung der ukrainischen Truppen soll sich über Jahre hinziehen“, berichten US-Medien.

Wo es Jahre gibt, gibt es auch zig Milliarden Dollar. Oder vielleicht sogar Hunderte. Das ist verlockend. Journalisten fragten US-Präsidentenberater Gerber McMaster:

„Einige dieser Waffen werden erst in einigen Jahren auf dem Schlachtfeld zum Einsatz kommen. Wir bereiten uns also darauf vor, die Ukraine über viele Jahre hinweg zu unterstützen. Gleichzeitig haben wir erfahren, dass die europäischen Verbündeten im Juli überhaupt keine Militärhilfe bereitgestellt haben. Bedeutet das nicht, dass die USA weiterhin einen Konflikt finanzieren werden, dessen Ende nicht absehbar ist?“

„Dies ist bereits ein langer Krieg und er wird noch länger dauern. Ich denke, das war von Anfang an klar, aber jetzt ist es offensichtlich geworden. Dieser Krieg wird langwierig sein und wir müssen die Ukrainer mit Waffen versorgen, damit sie sich verteidigen können. Für Putin gibt es keinen Weg zurück, sondern nur die Möglichkeit, weiterzumachen“, antwortete US-Präsidentenberater Gerber McMaster.

„Aber wenn es für Putin kein Zurück mehr gibt, bedeutet das nicht, dass es auch für die USA kein Zurück mehr gibt und sie weiterhin Militärhilfe leisten müssen?“

„Die Ukrainer kämpfen für ihre Freiheit. Wir führen diesen Krieg nicht nur für unsere Interessen.“

Wie gewöhnliche Amerikaner daran interessiert sein könnten, dass noch mehr Menschen in einem Land sterben, das nicht alle Amerikaner auf der Weltkarte finden können, erklärte der General nicht. Doch der amerikanische militärisch-industrielle Komplex hat die glänzenden Aussichten sofort erkannt. Freudige Erregung muss die Zentrale des Raytheon-Konzerns erreicht haben, der die NASAMS-Flugabwehrraketensysteme herstellt. Die Tatsache, dass der derzeitige Pentagon-Chef Lloyd Austin Raytheon-Vorstandsmitglied war, bevor er auf den Pentagon-Sessel wechselte, ist natürlich reiner Zufall. Wie kann man an so etwas auch nur denken?

„Dieses Hilfspaket soll die Ukraine in den kritischsten Bereichen und mittel- bis langfristig unterstützen. Es umfasst sechs NASAMS und 245.000 Schuss 155mm-Munition nach NATO-Standard für Waffen, die sich bereits in der Ukraine befinden. 65.000 120-mm-Granaten, 24 Radargeräte zur Batterieabwehr, Puma-Drohnen, Vampire-Drohnenabwehrsysteme, lasergesteuerte Raketensysteme sowie Mittel für die Wartung der bereits an die Ukraine gelieferten Waffen“, erklärte der stellvertretende US-Verteidigungsminister Colin Kahl.

Vieles davon wird das Pentagon nicht aus den Lagern holen, sondern extra bestellen. Auch das ist ein radikaler Strategiewechsel. Nehmen wir zum Beispiel die Vampire-Drohnenabwehrsysteme. Hier sind sie in Aktion. Die Szenerie in dem Werbevideo erinnert an den Nahen Osten. Der Pickup, auf dem das System montiert ist, ist ebenfalls ein Hinweis. Sie sind bei Terroristen in Syrien sehr beliebt.

Seit den 1970er Jahren veröffentlicht das Außenministerium jährlich einen Bericht über die weltweiten Militärausgaben und Waffenlieferungen. Er wurde während des Iran-Contra-Skandals, des Irakkriegs und der Besetzung Afghanistans veröffentlicht. Im Jahr 2022 beschloss Biden, dass es reicht. Ein Grund dafür sind die verdeckten Waffenlieferungen an Kiew. Es handelt sich um Excalibur-Lenkgeschosse und HARM-Radarabwehrraketen. Auf dem Schwarzmarkt ist bereits einiges aufgetaucht.

„Sobald in den Medien Informationen über die illegale Weitergabe von Waffen und deren Verkäufe auftauchen, behaupten die Ukrainer sofort, es handele sich um russische Desinformation“, sagt Jeff Abramson von der Arms Control Association.

Das ist eine todsichere Masche. Sie wurde verwendet, um gegen Amnesty International vorzugehen und um den Fernsehsender CBS zu zwingen, eine fertige Doku von YouTube zu entfernen, in der zu sehen war, wie amerikanische Waffen sich in der ukrainischen Steppe in Luft auflösen. Aber der Generalinspekteur des Pentagon und seine Bedenken werden nicht so leicht zum Schweigen gebracht. Hier ein Zitat aus Bloomberg, das Sean O’Donnell diese Woche interviewt hat. O’Donnell sagte, das System müsse getestet werden, weil ukrainische Beamte Aufzeichnungen über US-Waffen mit „handgeschriebenen Quittungen, alles auf Papier“ führten. Wenn die Waffen erst einmal in der Ukraine sind, „glaube ich nicht, dass sie genaue Daten darüber haben, wo sie landen.“

Laut O’Donnell war es „das Fehlen einer effektiven Aktenführung, das die Ermittlungen zu den Veruntreuungen im Irak und in Afghanistan behindert hat. Letzteres ist zu einem schwarzen Loch für Amerika geworden, in das mehr als 2 Billionen Dollar geflossen sind, also 290 Millionen Dollar pro Tag. Die Ukraine ist noch weit davon entfernt, die Militäraufträge belaufen sich auf insgesamt 2,2 Milliarden, aber die Parallelen zu Afghanistan werden immer deutlicher. Die USA suchen nach einem einzigen Befehlshaber für ihre Operation in der Ukraine – einem Zwei- oder sogar Drei-Sterne-General. Er wird diejenigen auszeichnen, die sich im Rahmen der Mission, für die bereits ein Name gesucht wird, ausgezeichnet haben. Nach der afghanischen „unzerstörbaren Freiheit“ wäre die ukrainische „unzerstörbare Korruption“ passend. Der jüngste Sohn des amtierenden US-Präsidenten hat im Vorfeld erheblich dazu beigetragen.

Das sind Bilder aus dem neuen Spielfilm „My Son Hunter“ unter der Regie von Robert Davy. Hollywood würde so einen Film nicht machen und der Film wird buchstäblich durch Mundpropaganda aus der Welt geschafft. Das Leben erwies sich als interessanter als das spannende Drehbuch. Im Herbst 2020 kam der tiefe Staat Biden zu Hilfe. Das FBI wies seine Agenten an, dafür zu sorgen, dass möglichst wenige Wähler den Artikel der New York Post lesen, in dem drei Wochen vor der Wahl über Hunter Biden, Burisma, Korruption, seine Drogensucht und Prostituierte geschrieben wurde. Vor allem im Netz. (Anm. d. Übers.: Das hat Marc Zuckerberg in einem Interview erzählt, als er danach gefragt wurde, warum Facebook diese Meldungen zensiert hat. Er gab als Grund an, das FBI habe ihm zu er Zensur geraten, weil das angeblich russische Propaganda gewesen sei)

Jetzt versuchen die Leute, die Trump einen Kreml-Agenten genannt und dann Biden bei der Wahl vor ihm gerettet haben, den Republikaner erneut aus dem Spiel zu nehmen. Die Durchsuchung von Mar-a-Lago wurde von Christopher Wray angeordnet – dem einzigen wichtigen US-Beamten, der seinen Posten nach Trumps Abwahl behalten hat, den Posten des FBI-Chefs. Es gibt viele in Washington, die sich ein Beispiel an Ray nehmen möchten. Das Abwarten der kommenden Veränderungen auf dem Capitol Hill ist eine grundlegende Überlebensstrategie für die Demokraten. Sowohl in der Innen- als auch in der Außenpolitik.

Für Biden ist die Verwandlung der Ukraine in ein zweites Afghanistan auch eine Absicherung dagegen, dass sich das erste Afghanistan wiederholt, aus dem eigentlich Trump abziehen wollte. Indem er die Infrastruktur für einen neuen Krieg aufbaut, zieht der demokratische Präsident sowohl den militärisch-industriellen Komplex als auch die Armee auf seine Seite. Das heißt, diejenigen, die normalerweise die Republikaner unterstützen, die gerade dabei sind, den Kongress wieder zu übernehmen.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

19 Antworten

  1. Wie die USA mit der Russischländischen Förderation umgeht, haben sie ja in den neunziger Jahren gezeigt. Da gab es gestern beim overton-magazin in deren Foren einige tolle Beiträge. So gibt es dort einen Link zu einem Artikel, dass der völkerrechtswidrige Juguslawienkrieg dazu führte , dass Putin an die Macht kam und die CIA-Leute aus dem Kremel entfernte und peu à peu die Energie- und Rohstoffreserven wieder in Russlands Hände übernahm.

    https://arrangement-group.de/die-wahre-geschichte-ueber-den-untergang-der-sowjetunion-und-den-aufstieg-von-putin-ab-1999/

    Als Ministerpräsident Primakow im März 1999 von der illegalen US-Bombardierung Serbiens erfuhr, befand er sich an Bord eines russischen Jets auf dem Weg nach Washington zu Treffen.
    Er befahl dem Piloten, sofort nach Moskau zurückzukehren, was in den russischen Medien als „Primakow-Schleife“ bezeichnet wurde.
    Zurück in Moskau protestierte Primakow vehement, dass Jelzin und die russische Regierung handeln müssen, um die Serben zu unterstützen.
    Jelzin reagierte, indem er einige Wochen später Primakow entließ und die schlechte Wirtschaftslage als Entschuldigung benutzte.
    Am 11. Juni 1999 wies das russische Militär die Kapitulation des Kremls vor der NATO-Bombardierung Serbiens zurück und befahl russischen Truppen, den Flughafen in Pristina, Kosovo, zu besetzen.
    Jelzin hatte die Kontrolle über sein eigenes Militär verloren.
    Dies war der Beginn dessen, was zu einem stillen Coup werden sollte.
    Mit wenig Wahlmöglichkeiten stimmte Jelzins Regierung zu, vom Außenministerium zu verlangen, seine Aktivitäten mit dem Militär- und Sicherheitsapparat zu koordinieren, an dessen Spitze Primakow gestanden hatte.
    Ein unbekannter namens Putin übernimmt
    Am 10. August 1999 entließ Jelzin Premierminister Sergei Sephaschin und ersetzte ihn durch Wladimir Putin, einen unbekannten ehemaligen KGB-Offizier, der den Kalten Krieg in Dresden in der kommunistischen DDR verbracht hatte.
    Putin war kurzzeitig Chef des FSB gewesen und schien ansonsten ein Mann mit wenig politischer Erfahrung zu sein, abgesehen von einer kurzen Zeit als stellvertretender Bürgermeister von St. Petersburg.
    Berezovsky, Gusinsky und die anderen Jelzin-Oligarchen glaubten, sie könnten mit dem Novizen Putin „Geschäfte machen“.
    Sie haben aber nur einen großen Fehler gemacht.
    Laut informierten Berichten stellte Putin Jelzin das Ultimatum, zurückzutreten oder ernsthafte Konsequenzen zu tragen, ein Angebot, das er offenbar nicht ablehnen konnte.
    Jelzin trat am 31. Dezember 1999 zurück und ernannte Ministerpräsident Wladimir Putin zum amtierenden Präsidenten bis zu den Wahlen im März 2000.“

    1. …“Laut informierten Berichten stellte Putin Jelzin das Ultimatum, zurückzutreten oder ernsthafte Konsequenzen zu tragen, ein Angebot, das er offenbar nicht ablehnen konnte.“ !!!!!
      …Danke für diese Info, hatte bisher davon, noch nichts gehört !!…👍👍

  2. Diese obrigen Ausführungen sind wichtig, um zu verstehen, woher der Frust der US-Elithen auf Russland und auf Putin kommt. Die Amis hatten bereits den gesamten russischen Rohstoffpool in ihrer Hand. Putin als total unterschätzter Nobody ändert diese faktisschen Besitzverhältnisse von der USA zurück zu Russland. Nachlesen: im Forum https://overton-magazin.de/krass-konkret/angeblich-wenden-sich-die-russen-vermehrt-von-der-westlichen-kultur-ab/

    Die russische Bevölkerung weiß das. Sie wissen, dass fast zehn Jahre lang die Gesetze für die RF durch CIA-Agenten geschrieben wurden, die US-Oligarchie sich an der Rohstoffeinnahmen Russland bereicherte und im gleichen Moment die russische Bevölkerung fror, hungerte und die niedrigste Lebenserwartung in Europa hatte.

    Dieses Wissen hat sich in die Hirne der Russen eingebrannt mit dem Schuldigen USA, CIA und Soros, wie sich in das russische Volksgedächtnis der Große Vaterländische Krieg als Schmerz und Sieg eingebrannt hat.

    Und jetzt glaubt die USA, dass es möglich sein wird, ein neues Afghanistan für Russland in der Ukraine zu schaffen. Dabei wird nicht beachtet das Afghanistan für die damalige UdSSR ein Nebenkriegsplatz war. Wichtig war damals Europa und die USA als Feind.
    Ganz anders sieht es heute mit der Ukraine aus. Für Moskau ist einNATO-Land als direkter Nachbar nicht akzeptierbar. Hinzu kommt der verbrecherische Umgang mit der russischen Ethnie im Donbass und Neurussland. Außerdem hat heute die RF weltweite Partner, welche zwar beobachten, aber eine russische Niederlage nicht zu lassen können, weil sie die nächsten Opfer (China, Iran, Syrien, Türkei) der USA wären. Hinzu kommt, dass ich nicht glaube, das Russlands Gebietsgewinne abnehmen. Am Ende ist der gesamte Süden inklusive der industriellen Zentren besetzt. Die Ukraine hätte keine Häfen, keine Industrie mehr und 70% der Rohstoffe eingebüsst. Gleichzeitig wäre sie hoch verschuldet, hat aber keine Möglichkeit diese Kriegskredite zurück zu zahlen.

    Der nächste große Verlierer wäre Europa, da es keine alte neue Normalität mit Russland geben wird, so lange die USA in der Ukraine Krieg führt.

    1. @Mangel

      Ob Putin die Absicht hatte bei Antritt, sich der USA in RF zu entledigen, ist nicht bekannt.

      Aber ihre Infos – besonders im 1.Kommentar sind richtig bzw. bekannt.
      Wenn ich mich recht erinnere, heißt es, dass Putin verantwortlich zeichnete für die Situation in Jugoslawien, als russ. Fallschirmjäger landeten & auf NATOd-Truppen traf…. ein US-General wollte gerne, dass man sich gegenseitig beschießt & ein britischer Offizier ( angeblich soll es James Blunt gewesen sein) missachtete den Befehl um nicht den 3.WK auszulösen.

      Putin soll angeblich von Kreml-Offiziellen um Hilfe gebeten worden sein. Ob die Amis das so mitbekamen?

      Wohl eher nicht, sonst wäre Putin nicht in die Position gekommen.

      Laut Beresowski, der damit prahlte, dass er Putin zum Präsidenten machte, hieß es, dass Putin sich mit der Familie in Urlaub in Spanien befand als Beresowski ihm die Nachricht überbrachte, er solle den Premierminister-Job übernehmen, was Putin wohl erst einmal ablehnte & sich Bedenkzeit erbat…..

      Ich vermute, dass Putin auch für die Amis die ersten 3 Jahre ein relativ unbeschriebenes Blatt war & er sich ja auch recht umgänglich mit allen Westlern zeigte – wohl tatsächlich eine Ausbildung der Aufklärung?!

      Ansonsten war bekannt, dass Putin erst einmal die Situation beobachtete bevor er Entscheidungen traf – die dann aber konsequent. Und das ist seit Chordorchowski zu beobachten & zieht sich wie ein roter Faden durch…

  3. Vor ca 20 Jahren wurde die BRD laut Struck am Hindukusch verteidigt, laut Baerbock wird die Freiheit und Demokratie der BRD in der Ukraine verteidigt. Merkste wat? Die Front rückt immer näher……

  4. Ja, natürlich wollen die USA den Krieg dauern und Rußland darin bluten lassen. Aber eben nicht nur Rußland, sondern auch Europa, vor allem natürlich Deutschland.

    Der Krieg wird von beiden Seiten dosiert geführt, mit angezogener Handbremse. Rußland hofft, daß die Lage für Europa so unangenehm wird, daß es aus dem Wahnsinn aussteigt. Die USA setzen darauf (und werden, glaube ich, auch mit Gewalt dafür sorgen), daß ihre offenbar terminal verblödeten europäischen Knechte, von denen wir mit großem Abstand der wichtigste sind, nicht aus der Reihe tanzen.

    Unsere europäischen Nachbarn werden darauf setzen können, daß über Umlage Mechanismen in der EU eine „Solidarität“ aus der BRD fließen wird.

    Die USA verfolgen meiner Ansicht nach weiter ihr MAGA Projekt, also Make America Great Again, das Trump Motto. Da nun in Europa und besonders Deutschland die Bedingungen immer schlechter werden, wird wahrscheinlich ein Teil der Industrie hier kaputt gehen. Es könnte dann passieren, daß sich einiges davon verlagert – Kapital und auch Personal. Und warum sollte es sich nicht nach Übersee verlagern?

    Es würde also infolge einerseits der abgründigen Dummheit der Deutschen als Ergebnis von 77 Jahren demokratischer Umerziehung und andererseits der unsäglichen Feigheit und Willfährigkeit der politischen Klasse in ihrer Gänze zu einem gewaltigen Abstieg in Deutschland kommen, für den der demokratische Propaganda Apparat ganz einfach Rußland verantwortlich machen wird.

    Geld wird wahrscheinlich da sein fürs Militär. Man kann nicht ausschließen, daß es auch auf eine aktive und offene Beteiligung der Bundeswehr und der Armeen anderer NAZI Mitgliedsstaaten hinausläuft. Dies ist meiner Ansicht nach das Wunschszenario der USA und Großbritanniens. Es wird noch dauern, vielleicht noch Jahre, aber es kann kommen. Die Bedingungen dafür werden geschaffen, nämlich Geld fürs Militär bei gleichzeitiger Zerschlagung der Wirtschaft und Verarmung der Bevölkerung.

    Am 27. Februar, dem ersten Sonntag seit dem Beginn von Zz, gab es eine Sondersitzung des Bundestages mit allerlei weitreichenden Beschlüssen zu einer Zeitenwende, die ganz klar von einer langjährigen Planung zeugen und damit auch eindeutig den Schuldigen am Krieg benennen, nämlich den Westen.

    Da wurde mir klar, daß dieser Krieg als Dritter Weltkrieg geplant ist, insofern er nämlich mal wieder Europa gründlich umkrempelt. Die Menschen machen sich falsche Vorstellungen vom Dritten Weltkrieg, beruhend auf Phantasien von irrealen Waffen, die nur in der Propaganda existiert haben.

    Zu einem Weltkrieg gehört natürlich auch, daß am Ende Deutschland verliert – und das wird auch passieren, wenn die Deutschen weiter so dumm und feige bleiben – nicht militärisch aufgrund der Übermacht der Feinde, sondern ökonomisch aufgrund eigener Vertrottelung.

  5. Ich wage Skepsis anzumelden, dass die deutschen Obrigkeiten vertrottelt sind. Nein, die machen ohne Scheu die Politik der USA. Dummheit, und das ist es, sollte man nie unterschätzen. Welche Situation haben wir denn derzeit: einen erpressbaren Kanzler aufgrund Korruption und Hilflosigkeit, eine aufgeputschte, dümmliche sogenannte Außenministerin (eine Ministerin des Äußersten, wie Bröckers meint), einen Wirtschafts- und „Klima“-Minister, der keinerlei Ahnung von Wirtschaft hat und wenn man ans Klima denkt, auch nicht von der Wirklichkeit des Klimas. Dazu einen Finanzminister, der seine Klientel (und das ist nicht der Mittelstand) versorgt, einen Justizminister, der seine vorrangigste Aufgabe darin sieht, die Korruption der Justiz und vor allem des Gesundheitsministers zu unterstützen, eine Innenministerin, die glaubt, keine Strafe für Aufmüpfigkeit der Bevölkerung kann drakonisch genug sein. Und so weiter, und so weiter. Mit diesem Personal ist kein Staat zu machen. Die geplante Gasumlage zur Unterstützung von Uniper spricht für sich, nämlich dafür, dass die deutsche Bevölkerung eigentlich nur überflüssig ist, um „wirklich regieren zu können“. Aber zahlen darf sie. Da erübrigt sich jede Hoffnung auf Verbesserung der gegenwärtigen Situation. Nicht zu vergessen, dass die sogenannte Bundesregierung dazu übergegangen ist, jeden Protest mit Hilfe der Bundeswehr unterdrücken zu wollen. Und zu allem Überfluss sitzen noch jede Menge Young Leader im Bundestag und in Regierung, die den üblen Brei noch übler machen, gehorsame Vasallen von Übersee. Das ist die deutsche Situation. Da bleibt nur übrig zu sagen: Lass fahren jede Hoffnung.

    1. Ich wage Skepsis anzumelden, dass die deutschen Obrigkeiten vertrottelt sind.

      Falls Sie mit Ihrem Kommentar, dem ich zustimme, auf meinen direkt darüber antworten wollten, so stelle ich klar, daß ich von einer Vertrottelung der Deutschen, also des deutschen Volkes sprach – und nicht von einer Vertrottelung der Obrigkeit, die es natürlich auch gibt, aber längst nicht in dem Maße wie in der Masse des Volkes; denn wer zu dieser Obrigkeit zählt, der läßt sich bei zumeist völligem Fehlen von Verantwortungsgefühl für Land und Volk doch gerne von letzterem alimentieren, profitiert also persönlich materiell von der Vertrottelung der Masse.

  6. Die Ervolgsaussichten für diese art der Krigsführung sind in der Ukraine schlecht.
    1. Die Topografie der Ukraine eignet sich nicht für die art Kriegführung.
    2. Die Mehrheit der Bevölkerung in der Ukraine wird da langfristig nicht mitziehen.
    a.) Grosse teile der Ukrainischen Bevölkerung wollen zu Russland.
    b.) Der ,,Rest“ will in die EU und nicht für einen wirtschflichen Schrotthaufen
    ihr Leben einsetzen, die entziehen sich durch Auswanderung in die EU
    dem Kriegseinsatz.
    Es gibt somit markannte Unterschiede zu Vietnam und Afghanistan.
    Das komplete überlaufen, der von der NATO aufgestellte Afghanischen Armee
    zu den Taliban innert weniger Tage, war für Aussenseiter ein vielsagende
    Überraschung, das geht nur mit einer Bevölkerung die fast geschlossen
    hinter der entsprechenden Kräften steht.

  7. Russland ist der Ukraine militärisch überlegen. Warum beenden die den Krieg nicht? Umso länger er dauert umso mehr freuen sich die Great Reset Psychopaten und die Spekulationen darüber dass Putin doch beim Great Reset mit im Boot sitzt werden nicht aufhören.

    1. Ja das geht m.E. auch viel zu langsam vorwärts, die Russen scheinen mir zu lieb in ihrem Vorgehen.
      1. Elensky hätte längstens eliminiert werden müssen. Der muss doch zu orten sein. Von einem Versuch leider nichts gehört.
      2. Um ein 2. Afganistan zu vermeiden, Sack im Donbass schnellstmöglich zumachen, d.h von Spezialoperation auf Blitzkrieg wechseln.
      3. Massive Angriffe auf die Westukrainische Infrastruktur inkl. Zerstörung sämtlicher Landepisten, Eisenbahnbrücken, Kommunikationskanälen, Regierunsgebäude, etc.

      Es scheint leider Tatsache, dass die USA heute noch immer, sogar gleichzeitig mit Russland und China machen können, was sie wollen, ohne für ihr Tun Vergeltung zu riskieren. (Z.B mit den Putschisten des Nachbarlandes Krieg mir dem Erzfeind führen, u.v.m.)
      Dieses hinterhältige Verhalten wird jedoch ohne reale nennenswerte amerikanische Opfer nicht zu stoppen sein, aber die haben bis jetzt nicht mal einen Warnschuss erhalten.

      1. Sehe ich auch so. Russlands Strategie Ihre Ziele mit Sanfthandschuhen zu erreichen ist gescheitert. Wenn man den Krieg schnellst möglich beenden will muss da ein umdenken stattfinden. Außer man hat, wie der Westen, kein Interesse daran den Krieg schnellst möglich zu beenden. Das würde aber daraufhin deuten dass Putin eben doch mit im Boot sitzt.(Great Reset)

      2. Ihre Vorschläge sind stark eskalativ, militärisch nicht sinnvoll (Blitzkrieg gegen langjährig ausgebaute Defensive) und kriminell (Eliminierung der Marionette Selenski). Wozu? Wem soll das helfen?

  8. Liebe Mitlesenden und Foristen,

    leider bekomme ich folgende Meldung, wenn ich den Korrespondenten-Link versuche zu öffnen:

    Hmm. We’re having trouble finding that site.

    We can’t connect to the server at player.vgtrk.com.

    Vielleicht kennt ja jemand einen (Anti)-Spiegel-server ;O)

  9. Schwer zu sagen, was Russland tun sollte.

    Einerseits scheint sich die schonende Gangart langsam auszuzahlen, es gibt ewig lange Staus von Ukrainern, die in die befreiten Gebiete fliehen.
    Andererseits drängt die Zeit und Russland muss 1) am Westen ein Exempel statuieren, und 2) die Ukraine zur Kapitulation bringen, um das ganze Regime loszuwerden, denn mit dem haben Verträge keinen Sinn.

    Ich wünschte, diese Site wäre Pflichtprogramm für alle Deutschen. Wer das einige Wochen verfolgt, kann eigentlich nur die Seite wechseln.

  10. „Der russische Botschafter Vasily Nebenzia warnte jedoch, dass technische Schwierigkeiten bei solchen Aufführungen unvermeidlich seien. Sie haben nicht auf ihn gehört. (Anm. d. Übers.: Aufgrund von Verbindungsproblemen war Selenskys Rede fast nicht zu verstehen)“

    Hm, kommt es nur mir so vor, als hätte Nebenzia indirekt zugegeben, dass Russland die Verbindung gestört hat?

  11. ….die Propaganda – Tröten der NATO, tröteten doch schon am 25. Februar, dass „…die Ukraine wird das neue Afghanistan für Russland !“ !!!… Wladimir Putin, hat doch schon gesagt, dass nur ca. 6% des russischen Militärs beteiligt sin, an der Sonderoperation im Donbass !!..
    ..das Vorgehen der Verbündeten gegen die NATO – Stellverteter Ukro, ist völlig Richtig.. …durch den verstärkten Einsatz der Artillerie, nimmt die Anzahl der „Stellvertreter der NAUO“, jeden Tag, gewaltig ab.. …dürften heute wieder um die 1000 gewesen sein !!.. …die Verbündeten, sollten weoterhin so vorgehen, Sergei Schoigun, hat es ja auch so vorgegeben… …wie Kommentator „Mangel“ richtig beschrieben hat, wird „Neurussland“ wieder entstehen, aber als Objekt in der Russischen Föderation !!.. …damit sind die 80% Rohstoff – und Industriebasis weg und eine „arme Restukraine“ bleibt übrig !!.. …diesen Rest, auch „demilitarisiert“, wird die EU durchfüttern MÜSSEN, den Russland, wird es nicht tun.. …neulich mal gelesen von einem Historiker, „…die Grenze in der Ukraine wird sein, wo im 2. Weltkrieg die Partisanentätigkeit für die Rote Armee aufhörte und die ukrainische OUN – B (Banderisten) „Partisanen“, ihren Kampf gegen die Rote Armee begannen !!.. …die EU, wird an einer „Bandera – Ukraine“, VIEL Freude haben !!..😎😈

Schreibe einen Kommentar