Kasachstan

Die Veränderungen in Kasachstan nach dem gescheiterten Putschversuch

In Kasachstan werden viele Veränderungen angekündigt, sowohl wirtschaftliche und soziale, als auch politische. Die alte Elite des Landes wurde weitgehend entmachtet.

Ich habe bereits darüber berichtet, dass viele Mitglieder der alten politischen Elite Kasachstans nach dem Putschversuch ihre Posten verloren haben. Offensichtlich entmachtet Präsident Tokajew gerade die Familie seines Vorgängers Nasarbajew, der das Land 30 Jahre lang regiert hat. Darüber hat nun auch das russische Fernsehen in seinem wöchentlichen Nachrichtenrückblick aus Kasachstan berichtet und ich habe den Beitrag des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

„Wer sich nicht versteckt hat, ist selbst schuld“: Welche Veränderungen Kasachstan erwarten

In Kasachstan versucht Präsident Tokajew nach dem gescheiterten blutigen Putschversuch und den tragischen Ereignissen, die Hunderte von Menschenleben forderten, das neue Leben zu beginnen. Und wenn es zu Beginn des Jahres noch Anzeichen für eine Doppelherrschaft sowohl in den Machtstrukturen als auch in der Wirtschaft des Landes gab – einige Leute wurden hinter Gitter gebracht, andere wurden einfach entlassen -, so sieht die präsidiale Vertikale des Landes jetzt stärker aus, und Tokajew hat alle Hebel in der Hand.

Aber was für ein Mensch ist Kasym-Jomart Kemalievitsch Tokajew? Schließlich ist sein Image im Fernsehen, offen gesagt, wenig informativ. Er zeigt keine Emotionen, seine Texte sind maßvoll und prägnant. Man möchte mehr über ihn erfahren. Und hier ist ein Mann, der Tokajew seit seiner Jugend kennt: Der Akademiker Anatoly Torkunov studierte mit ihm an der Moskauer staatlichen Universität.

„Tokajew ist ernsthaft, systematisch, charmant, respektvoll und loyal gegenüber seinen Kameraden und Freunden. Ich hatte das Glück, mit Tokajew auch später noch Kontakt zu haben, als er im Außenministerium arbeitete, als er nach Kasachstan übersiedelte, in sein Heimatland zurückkehrte und als Außenminister und Senatsvorsitzender tätig war. Ich hatte viele Begegnungen mit ihm, als er Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen in Genf war, als er der Leiter der gesamten UN-Struktur in Genf war. Ich muss sagen, dass er mich immer mit seiner systematischen Herangehensweise und Gründlichkeit beeindruckt hat“, so Anatoly Torkunov.

Es ist klar, dass Tokajew jetzt einen völlig anderen Status hat. Und jetzt sehen wir den Präsidenten von Kasachstan in einem recht ungewöhnlichen Kontext.

„Ich denke, wie man so schön sagt, das Amt verpflichtet, deshalb sieht man Kassym-Jomart im Fernsehen nicht immer lächeln, sondern er ist ernst. Persönlich ist er ein sehr witziger Mann, er lächelt viel, ist sehr gebildet und sehr gut informiert über europäische und östliche Kulturen. Es war für mich immer interessant, ihn zu treffen, denn er hat die Erfahrungen der Länder, die sich in der Nachkriegszeit recht schnell entwickelt und viele Schwierigkeiten überwunden haben, sehr genau studiert. Dazu gehören Länder wie Südkorea und Singapur“, sagte Torkunov.

Womit hat Präsident Tokajew es jetzt zu tun? Darüber berichtet unser Korrespondent aus Kasachstan.

In Kasachstan wird weiterhin über die Ereignisse von Anfang Januar nachgedacht. Der gescheiterte Putschversuch mit erkennbaren revolutionären Zügen: eine blutige Tragödie mit Hunderten von Opfern, Vorbereitungen zur Erstürmung des Palastes des Staatschefs und nun seine Rede von der Bourgeoisie und ihrer Verantwortung.

Nach Ansicht von Präsident Tokajew haben die dramatischen Ereignisse die Probleme offenbart, die sich in Kasachstan seit Jahren aufgestaut haben: vor allem die Einkommenskluft zwischen Arm und Reich. Und bezeichnenderweise sagte er das bei einem Treffen mit Vertretern des Großkapitals – der Bourgeoisie, wie der Präsident es selbst ausdrückte.

„Internationale Experten sagen, dass nur 162 Personen die Hälfte des Vermögens besitzen. Die Hälfte der Bevölkerung verfügt über ein Einkommen von nicht mehr als 50.000 Tenge. Das sind etwas mehr als 1.300 Dollar pro Jahr. Es ist unmöglich, von diesem Geld zu leben, und die Situation muss dringend geändert werden. Diese Einkommensschichtung hat die Rolle eines brennenden Streichholzes und eines Pulverfasses gespielt, was die terroristischen Kämpfer und die dahinter stehenden Verschwörer ausgenutzt haben“, ist Tokajew sicher.

Im Vorgriff auf weitere revolutionäre Analogien stellte Tokajew selbst klar, dass es nicht um das sprichwörtliche „Wegnehmen und Verteilen“ geht. Kasachstan wird ein neues Wirtschaftsmodell aufbauen. Mit dem Vertrauen auf hochkarätige Spezialisten mit technischer Ausbildung. Zu diesem Zweck drängte Tokajew auf eine Neuausrichtung des staatlichen Programms für die Ausbildung talentierter Studenten im Ausland, insbesondere an führenden russischen Universitäten.

Ein weiterer Eckpfeiler wird die soziale Verantwortung der Wirtschaft sein. „Wir alle müssen die Lehren daraus ziehen und, indem wir ein neues Kapitel aufschlagen, gemeinsam an einer neuen Wirtschaftspolitik arbeiten, die die Grundlage des neuen Kasachstan bilden muss. Ich bin mir absolut sicher, dass gerade das Großkapital, unsere Bourgeoisie, an einer erfolgreichen Umsetzung der sozialen und wirtschaftlichen Reformen interessiert ist, denn die Wirtschaftselite des Landes hat viel zu verlieren“, so der kasachische Staatschef.

Zu eben dieser Bourgeoisie gehören im Saal Personen, die viele Jahre lang die Liste der reichsten Menschen Kasachstans anführten. Allen wird vorgeschlagen, regelmäßig Gelder an eine neue Stiftung – „Für das Volk von Kasachstan“ – zu überweisen, andernfalls, wie Tokajew sagte, „ist es nicht meine Schuld, wenn Sie sich nicht versteckt haben.“ (Anm. d. Übers.: Die russische Redewendung „Es ist nicht meine Schuld, wenn Sie sich nicht versteckt haben“ kann auf Deutsch in etwa mit „Sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt“ übersetzen)

Der Wandel ist bereits für viele spürbar geworden. Timur Kulibajew, der Ehemann von Dinara Nasarbajewa, hat sein Amt als Leiter der Nationalen Unternehmerkammer Atameken niedergelegt. Dimash Dosanov, dem Vorsitzenden von KazTransOil, dem Ehemann von Aliya Nasarbajewa, wurden seine Befugnisse entzogen. Gleiches gilt für den Leiter des staatlichen Unternehmens QazaqGaz, Kairat Scharipbajew.

Auch der Sicherheitsapparat wurde neu formiert. Murat Bektanow ist aus dem Amt des kasachischen Verteidigungsministers entlassen worden. Tokajew zufolge „hat Minister Bektanow keine Kommandeursqualitäten gezeigt.“ Sein Ministerium hat jetzt einen neuen Befehlshaber, Ruslan Zhaksalykov. Er hat eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen. Er kommt aus dem Innenministerium und war Chef der Nationalgarde.

Ein weiterer Rücktritt betrifft das Nationale Sicherheitskomitee: Generalleutnant Samat Abisch, der Neffe von Nasarbajew, verlor seinen Posten als erster stellvertretender Vorsitzender. Der erste Präsident des Landes, Nursultan Nasarbajew, trat selbst zum ersten Mal seit den Unruhen mit einer Videobotschaft an die Öffentlichkeit. „Ich habe die Präsidentschaft 2019 an Tokajew übergeben und bin seither Rentner. Ich befinde mich derzeit im wohlverdienten Ruhestand in der Hauptstadt von Kasachstan und bin nirgendwo hingegangen. Präsident Kassym-Jomart Tokajew hat die ganze Macht. Er ist Vorsitzender des Sicherheitsrates und wird demnächst zum Vorsitzenden der Partei Nur-Otan gewählt, so dass es keine Konflikte oder Konfrontationen gibt“, sagte Nasarbajew.

Ermukhamet Yertysbayev, ein ehemaliger Berater des ersten Präsidenten, sprach mit mir über die Architektur des neuen Systems in Kasachstan.

„Wie sind die zahlreichen Entlassungen von Personen, die der Familie des ersten Präsidenten nahe stehen, aus Schlüsselpositionen zu bewerten?“

„Ich habe bereits in einem Interview wunderbare Worte von Konfuzius zitiert, die er im fünften Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung sagte: „Der Staat ist eine große Familie, und die Familie ist ein kleiner Staat. Ein Mann, der die Familie regieren kann, kann auch den Staat regieren“. Nasarbajew ist trotz seiner Größe als Mensch und als Politiker meiner Meinung nach der erste, der Konfuzius widerlegt hat. Er hat den Staat gut und prächtig regiert, war aber absolut unfähig, seine Familie oder den Nasarbajew-Clan, wie man ihn nennt, zu regieren. Dort sind übrigens nicht nur Verwandte, sondern auch Oligarchen“, so Yertysbayev.

Das Parlament der Republik Kasachstan hat Änderungen gebilligt, die es ermöglichen, Nursultan Nasarbajew von seinen lebenslangen Ämtern als Vorsitzender des Sicherheitsrates und der Volksversammlung Kasachstans zu entheben.

Die größte Partei des Landes, Nur-Otan, hat mit den Vorbereitungen für einen außerordentlichen Parteitag begonnen. Es wird erwartet, dass auf diesem Parteitag die Befugnisse des Parteivorsitzenden von Nursultan Nasarbajew auf den amtierenden Präsidenten Kassym-Jomart Tokajew übertragen werden. Der Wechsel an der Parteispitze sei geplant, sagte der stellvertretende Parteivorsitzende Bauyrzhan Baibek und bat darum, von Spekulationen abzusehen.

„Die historischen Verdienste der älteren Generation, die im Laufe von 30 Jahren die Grundlagen der Staatlichkeit gestärkt, die Grenzziehung durchgeführt und die Integrität des Landes bewahrt haben, werden zweifellos in der nationalen Geschichte gewürdigt werden. Es gibt immer Fehler, die korrigiert werden müssen, das ist der Kern der von unserem Präsidenten angekündigten Reformen“, sagte Baibek.

Die kasachischen Strafverfolgungsbehörden haben in Folge der Unruhen fast 2.000 Strafverfahren eingeleitet. Die Anklagen reichen von Plünderungen über Terrorismus bis hin zu Mord. Die Zahl der Todesopfer liegt bei 227. Die Zahl der Verletzten liegt bei mehr als 4.500. Eine genaue Zählung ist schwierig, da die Polizei in Almaty auf dem Höhepunkt der Unruhen mindestens sieben bewaffnete Angriffe auf Leichenhallen gemeldet hat. Radikalen mit professioneller Kampfausbildung gelang es, 41 Leichen ihrer Mitkämpfer zu stehlen.

Auf einer regulären Sitzung des Sicherheitsrates wies Tokajew die Strafverfolgungsbehörden an, jeden Todesfall in der Zivilbevölkerung so transparent und öffentlich wie möglich zu untersuchen.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

6 Antworten

  1. Ja – klar muß man die Leichenhallen überfallen – um Spuren zu beseitigen… tztztz

    Wir werden die Situation dort im Auge behalten und auch in welche Richtung das Land sich bewegt…

  2. Konkrete Verbesserungen wie Lohnerhöhungen und der Ausbau des Sozialstaates, wie er bereits in der Sowjetunion bestanden hat, werden nicht in Aussicht gestellt und damit die sozialen Probleme auch nicht gelöst.

  3. In Kasachstan kann man mit 1.300 Dollar nicht leben? Hä? In Deutschland müssen Millionen von Menschen mit dem Budget und weniger irgendwie leben. Ist es in Kasachstan zu leben teurer als in der abgefuckten BRD?

Schreibe einen Kommentar