USA

Die Woche in den USA: Aufklärungsdaten, 33 Milliarden für Kiew und ein dementer Biden

Wie immer erfährt man in Korrespondentenberichten des russischen Fernsehens viel, was deutsche Korrespondenten nicht melden.

Auch diese Woche zeigt sich wieder, dass das russische Fernsehen andere Nachrichten aus den USA meldet, als das deutsche. Daher habe, wie fast jede Woche, den Wochenrückblick des russischen USA-Korrespondenten übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Unterstützung für die Ukraine übersteigt die Kräfte der Amerikaner

In dieser Woche gab es viele Ereignisse, die darauf hindeuten, dass die Beziehungen zu Amerika zunehmend angespannter werden. Es geht um die Weitergabe von Geheimdienstinformationen an die Ukraine, neue Sanktionen und vieles mehr. Es ist klar, dass die USA nicht nur darauf abzielen, Russland einzudämmen, sondern darauf, unser Land vollständig zu zerstören – zu „canceln“, wenn man so will, in modernen Worten ausgedrückt. Unter den regierenden Demokraten in Washington herrscht eine derartige Aufregung, dass in der Debatte im Kongress über die beispiellosen Summen für die Hilfe für die Ukraine, die sich inzwischen auf mehrere Dutzend Milliarden Dollar belaufen, ausdrücklich erklärt wird, Amerika befinde sich im Krieg mit Russland und dürfe nicht verlieren.

„Wir sind nicht einfach im Krieg, um die Ukrainer zu unterstützen. Wir befinden uns im Krieg mit Russland, wenn auch indirekt, aber trotzdem. Und wir müssen gewinnen“, sagte der Kongressabgeordnete Seth Moulton.

Aber auch Russland darf nicht verlieren. Wenn überhaupt, und wenn jemand unsere Existenz bedrohen will, müssen wir Putins Logik anwenden: „Wozu brauchen wir eine Welt, auf der es kein Russland gibt?“ In diesem Fall lohnt sich ein Blick auf Punkt 17 der „Grundsätze der staatlichen Politik der Russischen Föderation zur nuklearen Abschreckung.“ Wir werden die strategischen Nuklearstreitkräfte einsetzen, „wenn die Existenz des Staates selbst in Gefahr gerät.“

Wir haben bereits letzte Woche auf dieses Dokument hingewiesen. Aber Wiederholung ist die Mutter des Lernens. Erst Anfang April erklärte General Mark Milley, Vorsitzender der US-Generalstabschefs, dass „das Risiko eines großen internationalen Konflikts zwischen den Großmächten wächst, nicht schrumpft.“ Und gleichzeitig erhöht Amerika nach diesem Eingeständnis selbst dieses Risiko.

Diese Aussichten gefallen in Amerika längst nicht allen. „Ehrlich gesagt, Joe Biden hat sich als beispiellose Katastrophe erwiesen. Das ist keine Übertreibung. Im Gegenteil, das ist eine übermäßig großzügige Bewertung. Noch nie hat jemand unserem Land so viel angetan wie Joe Biden. In nur einem Jahr und drei Monaten im Amt hat Joe Biden den Aktienmarkt zum Einsturz gebracht, eine Lebensmittelkrise ausgelöst, unsere Grenzen für Millionen illegaler Einwanderer geöffnet und einen historischen Anstieg von Morden, Inflation und Drogentoten zugelassen, während die Lebenserwartung im ganzen Land gesunken ist. Und dann – weil unserem ‚rassistischen‘ Land das noch nicht reicht – hat er die USA im Namen einer korrupten ausländischen Regierung, die einst seinen drogensüchtigen Sohn bestochen hat, in einen sinnlosen Krieg mit einer Atommacht hineingezogen“, sagt Fox News-Moderator Tucker Carlson.

Fox News sind nicht die einzigen, die die Realität bemerken. Eine CNN-Umfrage zeigt, dass Bidens Anti-Rating bereits einen neuen Rekord erreicht hat: 59 Prozent lehnen Biden ab. In insgesamt 40 von 50 Staaten liegt die Ablehnung Bidens über der Zustimmung für Biden.

„Der senile Joe Biden ist genauso gefährlich wie sein Team. Das ist wahr. Es tut mir leid, das laut auszusprechen, aber es ist wahr. Unser Land braucht eine vernünftige Führung, und zwar sofort. Es darf keine Verzögerung geben. Beten Sie, dass die Zwischenwahlen fair verlaufen“, sagte Carlson.

Aus den USA berichtet unser Korrespondent.

Für den amerikanischen Oberst Frank Cohn ist der russische Feiertag am 9. Mai kein gewöhnlicher Tag. Am Tag des Sieges erinnert er sich immer an das Frühjahr 1945 und an die sowjetischen Soldaten, die er an der Elbe getroffen hat.

„‚Towarisch‘ war das einzige Wort, das ich auf Russisch kannte. Als wir die Elbe überquerten, können Sie sich gar nicht vorstellen, wie herzlich uns die russischen Soldaten empfangen haben. Sie umarmten uns, küssten uns. Sie gaben mir Wodka, ich war erst 19 Jahre alt, ich habe nie zuvor Wodka getrunken. Ich hatte Zigaretten. Auf diese Weise haben wir uns ausgetauscht. Ein Russe sagte: ‚Ich Moskva‘, und ich antwortete: ‚Ich New York‘. Er sagte: ‚Du musst nach Moskau kommen.‘ Und ich habe ihn nach New York eingeladen'“, erinnert sich Frank Cohn, ein Veteran der US-Streitkräfte aus dem Zweiten Weltkrieg.

Mit seinen 96 Jahren war er dreimal zu den Siegesparaden in Moskau. Jedes Frühjahr kam der Veteran zum Arlington-Friedhof, zum „Spirit of the Elbe“-Denkmal, um an den amerikanisch-russischen Gedenkfeiern teilzunehmen. Nur dieses Jahr ist das nicht passiert.

„Vor einigen Wochen haben Sie den USA Schande vorgeworfen, weil sie sich weigern, den Jahrestag des Treffens an der Elbe zu begehen. Warum haben Sie das verurteilt?“

„Sie weigerten sich, den russischen Botschafter an den Gedenkfeiern auf dem Arlington-Friedhof teilnehmen zu lassen, wo wir uns immer getroffen, auch während Covid. Übrigens ist Covid ein gemeinsames Problem, an dem wir gemeinsam arbeiten könnten. Wir müssen zusammenarbeiten. Wir haben viele gemeinsame Themen“, ist sich Cohn sicher.

Was die beiden Länder voneinander trennt, darüber schweigt Colonel Cohn, der 35 Jahre in der US-Armee gedient hat, diplomatisch. Das Pentagon ist nicht so schüchtern. Es hat seine Ziele definiert und offen dargelegt: „Das Ziel der US-Regierung ist es, dass diese Krise für Russland in einem strategischen Zusammenbruch endet.“

Die USA haben ihre Lieferungen von MANPADS und Munition auf schwerere Waffen umgestellt. 90 Panzerhaubitzen des Typs M-777 wurden in die Ukraine geschickt. Die Besatzung einer solchen Waffe besteht aus 8 Mann. Die Ukrainer werden auf einem Übungsgelände in Deutschland nach NATO-Standards ausgebildet. Und das ist der Bericht über den Übungsplatz in Kalifornien. Bereits am vierten Tag wird die Haubitze M-777 aufgrund technischer Probleme ineffektiv. Wenn sie nicht rechtzeitig repariert wird, verliert sie in einer Woche ihre Kampffähigkeit.

„Die Ukraine ist dabei, den Krieg zu verlieren, und die Waffen, die jetzt geliefert werden, werden nicht einmal die Frontlinie erreichen, und wenn doch, werden sie wenig Wirkung haben. Die ukrainische Armee wird große Schwierigkeiten mit dem Transport und der Wartung dieser Waffen haben. Die ukrainischen Streitkräfte werden mit der Mischung aus deutschen, britischen, französischen und amerikanischen Waffen in keinem Gefecht klar kommen“, sagt Scott Ritter, ein amerikanischer Militäranalyst und ehemaliger UN-Waffeninspektor, der die Beseitigung irakischer Massenvernichtungswaffen überwacht hat.

Aber die Aktien der US-Rüstungsunternehmen steigen weiter. Das Werk in Alabama, in dem die Javelin-Panzerabwehrraketen hergestellt werden, hat einen hohen Auftragsbestand. Biden ist persönlich gekommen, um die Arbeiten zu inspizieren. Mehr als 7.000 Javelins wurden bereits an die Ukraine geliefert und die Administration bittet um mehr. Sowohl mehr Waffen als auch mehr Geld. Der Kongress soll einen Antrag auf zusätzliche 33 Milliarden Dollar prüfen.

„Was mich beunruhigt, ist, dass sie keine Strategie haben, sondern nur ihr übliches ‚Geld reinwerfen‘ verfolgen. Vor zehn Tagen forderte der Präsident 1,3 Milliarden. Wie sind wir in einer Woche von diesem Betrag auf 33 Milliarden gekommen? Und niemand erklärt wirklich, warum“, sagte Victoria Coates, ehemalige stellvertretende nationale Sicherheitsberaterin.

Die astronomischen 33 Milliarden für Kiew sind doppelt so viel wie das, was Washington für die Grenzsicherung der USA ausgibt. Das Budget, das pro Monat für den Unterhalt amerikanischer Veteranen bereitgestellt wird, ist unvergleichlich geringer als der Betrag, den das Weiße Haus für ukrainische Soldaten zu überweisen bereit ist, wie Journalisten herausgefunden haben. Abgeordnete führten eine eigene Prüfung durch: „Die hintere Tasche ist leer. Ein Beispiel. Das US-Militär hat wahrscheinlich 1/3 des gesamten Bestands an Javelins an die Ukraine übergeben.“

Das Gleiche gilt für die Bestände an tragbaren Luftabwehrsystemen vom Typ „Stinger“. Amerika Bestand ist um ein Viertel geschrumpft. Alles ist an die Front gegangen, wie man so schön sagt.

„Das Pentagon behauptet, wenn die Waffen erst einmal in der Ukraine sind, wisse man nicht, was wirklich mit ihnen geschehe. Das glauben wir nicht wirklich. Es gibt Leute in den USA, die das überwachen. Aber es gibt Berichte, wir sprechen mit ukrainischen Soldaten, unseren Leuten vor Ort, und die sagen, dass sie keine amerikanischen Waffen gesehen haben“, so der Journalist Ken Dylanian.

Wohin ihr Geld geht, wissen die Steuerzahler nicht. Bidens Umfragewerte sinken, auch wenn er seine Landsleute noch so sehr davon überzeugen will, dass für Freiheit bezahlt werden muss. Die Unterstützung für die Ukraine wird für die arme Bevölkerung der Vereinigten Staaten immer unerschwinglicher. Benzin, Lebensmittel, alle Preise sind in die Höhe geschossen. Das Land erlebt eine Inflation, wie es sie seit 40 Jahren nicht mehr gegeben hat.

Soziologen haben eine Umfrage durchgeführt. Sie fragten die Amerikaner, wen sie heute wählen würden, wenn Biden und Trump kandidieren würden. 36 Prozent unterstützten den Amtsinhaber, 50 Prozent würden dessen Vorgänger unterstützen. Trump hat einen Vorsprung von 14 Prozent, aber es ist nicht einmal diese Zahl, die für Biden beängstigend ist. 61 Prozent der Befragten wollen ihn bei den nächsten Wahlen gar nicht mehr als Kandidaten sehen.

Bei Trump ist das Gegenteil der Fall. Diese Kundgebung, zu der trotz des strömenden Regens viele Tausende gekommen sind, findet in Pennsylvania statt. Der ehemalige Präsident füllt weiterhin Stadien und wiederholt immer wieder, dass er jetzt im Weißen Haus sitzen sollte: „Ich habe zweimal kandidiert und zweimal gewonnen. Ich bin zweimal angetreten und habe zweimal gewonnen, und das zweite Mal war sogar noch besser als das erste Mal. Wir hatten mehrere Millionen mehr Stimmen als jeder andere Kandidat in der Geschichte unseres Landes. Und jetzt müssen wir es vielleicht wieder tun.“

Während die Präsidentschaftswahlen noch zwei Jahre entfernt sind, finden die Zwischenwahlen zum Kongress in diesem Herbst statt. Die republikanischen Kandidaten haben bei den Vorwahlen auf Trumps Unterstützung gesetzt.

J.D. Vance ist Schriftsteller und Geschäftsmann, nicht gerade ein Berufspolitiker. Der 37-Jährige gewann die republikanischen Vorwahlen dank Trumps Unterstützung und wird sich im Herbst um den Sitz im Senat für Ohio bewerben. Und er ist nicht allein. Alle 55 Kandidaten, denen Trump seinen Segen gegeben hat, haben die Vorwahlen gewonnen, keiner von ihnen hat verloren.

„Wenn Trump weiterhin die Basis der Republikanischen Partei hält und vor allem, wenn er seine Rhetorik ändert und eine bessere Zukunft beschreibt, wird er alle vereinen und selbst als Präsident kandidieren. Was in dieser Vorwahl passiert ist, ist ein wichtiges Signal für die Präsidentschaftswahlen 2024 und die Kongresswahlen 2022“, sagte der Fox-News-Kolumnist Newt Gingrich.

Die Republikaner könnten bei den Wahlen im Herbst die Kontrolle über beide Häuser des Kongresses erlangen, wodurch der demokratische Präsident zwei Jahre vor dem Ende seiner Amtszeit zu einer lame Duck würde.

Psaki ist sich dessen bewusst und gibt ihr Amt ab. Die Zeitungen sagten voraus, dass Pentagon-Sprecher John Kirby sie ersetzen würde, aber der weiße Mann hat keine Chance, wenn seine Rivalin so einen Lebenslauf hat: „Sie wird die erste schwarze Frau und die erste LGBT-Person sein, die dieses Amt bekleidet, und das ist großartig, denn eine breite Repräsentation ist unglaublich wichtig“, sagte Psaki über ihre Nachfolgerin.

Karine Jean-Pierre, 44 Jahre alt und eine Schwarze, ist die neue Pressesprecherin des Weißen Hauses. Sie ist eine offen lesbische Frau, die mit ihrer Partnerin, die zufällig Journalistin bei CNN ist, eine adoptierte Tochter großzieht.

Psaki selbst wird am Freitag, dem 13. Mai, zum letzten Mal auf dem Podium des Weißen Hauses stehen. Sie verlässt die Politik und wechselt zum Fernsehen, um eine politische Sendung zu moderieren. Um die Einschaltquoten muss man sich keine Sorgen machen. Ihre Auftritte sind unvergesslich. (Anm. d. Übers.: In dem Beitrag werden einige der Russland bekannten, in Deutschland nicht verschwiegenen Stilblüten von Psaki gezeigt)

Aus dem unveröffentlichten Bericht, über den Psaki kürzlich an Bord des Präsidentenflugzeugs mit Journalisten gesprochen hat: Sie verriet, dass Biden zusammen mit Selensky an dem virtuellen G7-Gipfel teilnehmen wird. Die Sanktionen gegen Russland, so betonte sie, werden am Vorabend des 9. Mai erörtert. Und das Lend-Lease-Gesetz, mit dem der Ukraine weitere Waffen im Wert von mehreren Milliarden zur Verfügung gestellt werden, wird vom US-Präsidenten auch am Tag des Sieges über Nazideutschland unterzeichnet werden. (Anm. d. Übers.: Dass all das am 9. Mai stattfinden soll, ist eine bewusste Provokation gegen Russland, das an diesem Tag seinen wichtigsten Feiertag, den Tag des Sieges über Nazi-Deutschland begeht)

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

23 Antworten

  1. Interessant – der Name – „Seth“ Moulton… – Seth – hmm – ist der Name etwa Programm?

    Ansonsten befinden sich die yankee’s im Krieg mit sich selber – sind sich nur noch nicht ganz im Klaren – wie sie sich selber ins Jenseits bombardieren sollen – und wen sie dabei mitnehmen… 😈👿

  2. Ich finde diesen dementen Biden als “Führer der freien Welt“ so sinnbildlich für den Verfall und Niedergang des Westens, das bedarf keiner weiteren Worte mehr.

    Die Amis haben sich verzockt in der Ukraine, sie scheinen “strategisch“ nur bis zum Ausbruch des Konflikts gedacht zu haben, aber was sollte ihrer Meinung nach denn danach passieren? Erst der Konflikt und dann die Sanktionen? So wollten sie Russland zerschlagen? Ja das ist das Problem, wenn man seinen in Thinktank erdachten “Strategien“ und “Prognosen“ nur die eigene Denk- und Handlungsweise zugrunde legt und dabei unterschätzt, wie sehr der Rest der Welt die Schnauze voll hat von dieser Hegemonie. Die Strategie des Handels aus der Position des Stärkeren heraus nach dem Motto “Friss oder Stirb!“ greift nicht mehr, macht dem Gegenüber keine Angst mehr und nun? Ratlosigkeit, Durchdrehen, Hyperventilieren und wer noch steht, greift ab, was geht.

    Wenn ein US General offen sagt, das Instrument der atomaren Abschreckung zieht nicht mehr, darauf könne man seine “Außenpolitik“ nicht mehr stützen, dann ist die “Trickkiste“ der Amis damit auch erschöpft, sie kannten und kennen nichts anderes.

    Also werden wir die nächsten Tage und Wochen noch eine Steigerung des Wahnsinns in unseren Medien erleben. Ich hoffe nur, dass es nicht so weit kommt, dass die Medien entscheiden, ob, wann und wo der 3. WK ausbricht, das Militär dann nur noch reagieren kann. Doch dieses Theater interessiert die Welt doch gar nicht mehr. Soll der Westen doch mit sich selbst beschäftigt sein, während schon längst die Infrastruktur für ein eigenes Handels- und Geldsystem unabhängig vom Westen und Petrodollar installiert wird.

    Wenn es stimmt, dass die BRICS Staaten an einer eigenen Währung arbeiten, diese in kürzester Zeit auf den Markt geworfen werden könnte, dann war es das mit dem Petrodollar und kein Mensch im Westen wird noch nach der Ukraine fragen, wenn er selbst in seinem Land ums Essen und Überleben kämpfen muss. Aber natürlich sind schon jetzt die Menschen in der Ukraine die großen Verlierer in diesem Geostrategiespiel der Amis.

    1. „Führer der freien Welt“ ?… wohl eher Führer der Hühnerbarone der Hühner in Freilandhaltung. Trotzdem ist ein Zaun rundrum und Eierlegen musst Du auch mind. 8h täglich, mindestens 19% von den Eiern, die Dir Dein Hühnerbaron lässt, darfst Du dann noch an dessen „Innung“ als Schutzgeld abgeben. Wo ist das bitteschön Freiheit? Freiheit kennt nur ein Huhn im Wald oder sonstwo, aber nicht auf einem Hühnerhof. (Anmerkung: Hühner bitte durch entsprechende andere Spezies ersetzen.)
      Und übrigens, lt. bestätigten Berichten von Hühnern aus dem Wald gibt es da kein L(ehm)G(eld)B(rutalität)T(error), nur männliche und weibliche Hühner, die zusammen es schaffen, daß aus den Eiern wieder Hühner werden. (Anmerkung: gleiches wie oben) .

  3. „Noch nie hat jemand unserem Land so viel angetan wie Joe Biden.“
    Ich füge hinzu: „Noch nie hat jemand unserem Land so viel angetan wie Scholz mit seiner ‚Ampel-Regierung.“

    Vielleicht begreifen die US-Amerikaner das noch eher als die tumben Deutschen, denn hierzulande durfte sich ein führender Journalist so eine Aussage gar nicht erlauben – er wäre nach typisch deutscher Art sofort weg vom Fenster.

  4. „Die Unterstützung für die Ukraine übersteigt die Kräfte der Amerikaner“

    Rührend, wie sich manch Russe Sorgen um die USA macht.
    Ich für meinen Teil mache mir eher Sorgen um die Lage der Russen in der Ukraine. Aber so ist wohl auch an jeden gedacht. 😉

    1. Jeder hat einen anderen Blickwinkel, klar. Aber ich finde es einfach nur gut, dass wir hier über einen anderen Blickwinkel unterrichtet werden als den Schwall, der 24 h an 7 Tagen die Woche über uns ausgeschüttet wird. Sollte eigentlich jedem so gehen.

  5. Ich hoffe nur, dass die Waffen nicht irgendwann einmal in irgendwelchen dubiosen Kanälen wieder auftauchen. Aber eher nehme ich an, dass im amerikanischen Militär eine immense Korruption stattgefunden hat und man jetzt gut verschleiern kann, dass gewisse Waffensystemen einfach nur auf dem Papier existierten. Ich darf an den 11. September erinnern. Da fehlten auch 2,3 Billionen (deutsche Billionen!!) Dollar im Pentagomnhaushalt udn ein Flugzeugt flog grenau da rein, wo die Akten darüber lagerten. Ich würde mich nicht wundern, wenn dieses Geldvernichtungsmaschinerie nach dem 11. 9. 2001 weiter gemacht hätte. Und dann das Geld in dubiosen Oligarchenhänden verschwunden ist. Die Waffen wären dann wohl nicht gekauft worden und fehlten im Inventar der Armee. Nun kann man dann mit einem Schlag das verschleiern, indem man so tut als liefere man Waffen in die Ukraine und hat dann logischerweise weniger Waffen in seinem Inventar. Wie fein.

    1. Korruption? Bei uns im Wertewesten? Niiiiemals! Das gibt es nur im versoffenen Russland, wo die kriminellen Oligarchen zusammen mit Putin alles abgreifen. Hier ist alles suuupi demokratisch und so. Tippi Toppi sauber. Ehrlisch, isch schwör!

      „Bakschisch-Mentalität“? Das haben die primitiven Orientalen, bei uns heißt das „Beraterhonorar“ oder Aufsichtsratmandat oder „Dankeschönjob“- schönen Gruß an Uschi vdL. Wer bei uns dazu gleich seine ganze Brut in bester Nepotismus Manier bedient (schönen Gruß an den Sohn und die Tocheter vdL bei McKinsey) , der kann ungewählt zur EU-Kommissionspräsidentin aufsteigen. Alles suupi demokratisch! Und alles ganz ohne Korruption, ganz sauber!

      Beim Ami -Gruß an „die Schneise“-, da läuft alles korrekt, nicht so wie beim besoffenen Iwan, der in der Ukraine sich voll verkalkuliert hat und jetzt voll am verlieren ist.

      In the USA, da gibt es Selfmade-Milliardäre, Oligarchen gibt es nur in Russland. Verstehen Sie?

      Deswegen muss die „goldene (weiße) Milliarde“ gegen die restlichen 7 Milliarden (braunen, gelben, schwarzen) gewinnen. Deswegen ist kein Preis zu hoch für Alzheimer Joe Biden in der Ukraine- Das ist ein Naturgesetz, weiß muss gewinnen. Beim Schach zieht ja auch immer weiß zuerst, oder?

      1. Ich verstehe die Russen nicht ! Offensichtlich wollen die nur die Gebiete mit ethnischen Russenverobern und dann soll Frieden herrschen. Selbst wenn das gelingen würde, ist in den eroberten Gebieten alles kaputt, also bei Ihren Leuten und die Ukrainer sind allenfalls entwaffnet, aber sonst ist nicht viel passiert.

        Ich verstehe nicht, warum die Russen Kiew nicht angreifen und die alberne Staatsbesucherei abstellen, Selenskij verhaften und nach Moskau schaffen. Erinnert irgendwie an die Endphase des WK 2 , man hatte einen Ring um Berlin und statt nun eine Schneise zum Führerbunker zu schlagen und wenn man da ankommt, ist der Krieg vorbei, zieht man den Ring immer enger unter auch eigenen Verlusten.

        Putin macht den selben Fehler wie Hitler. Hitler hat geglaubt, nachdem er die Engländer 1940 hat entweichen lassen und mit V1 und V2 Terror verbreitete, könne man sich mit GB auf einen Separatfrieden einigen. Pustekuchen! Chruchill hat es deutlich gesagt, er will keinen Frieden, sondern den Sieg. Der Westen will keine Lösung und schon gar keinen Kompromiss, sondern mal wieder die bedingungslose Kapitulation. Putin wird die Hände aus den Taschen nehmen müssen.

  6. Stark.
    Der Tag ist noch keine 20h alt, und schon sind 5! (fünf) neue Artikel hier veröffentlich. Eventuell wird sogar noch der Ein oder Andere veröffentlich werden, bevor das Stundenglas die Geisterstunde läutet.
    Respekt. So schnell bin ich nie beim recherchieren und aufschreiben. Weiter so.

    1. NATOd Pressestellen-Schreiberlinge arbeiten deutlich weniger effizient, da haben Sie vollkommen Recht. Der Kreml hat eben harte Eingangsvoraussetzungen, da reicht Lesen und Schreiben können als Referenz nicht aus. Damit kann man beim ÖRR oder der „Leit(d)“ – oder hies das light-Medien? – sich bewerben. Als Kreml Presseoffizier muss man schon mindestens 5 bestens recherchierte Meldungen abliefern, samt Moderation der Kommentare. Mindestens! Herr Röper macht es sich nicht so einfach wie Welt, Spiegel und Co. …einfach löschen und fertig. Immerhin schreiben hier einige NATOd Pressestellen-Schreiberlinge und sind weiterhin zu lesen.

      Da könnten Sie mal so höflich sein und sich mal bedanken bei Herrn Röper. In den hach so demokratischen Medien bei uns in Deutschland sind sie häufiger gelöscht als Sie gucken können, ..wenn Sie die falsche Sichtweise haben.

  7. Ich frage mich auch, wie all das enden soll. Wenn man so dumm ist und alles außer einem Sieg in einem Konflikt ausschließt, wird man entweder voll das Gesicht verlieren oder den Ausweg in einer großen Dummheit sehen.

    Man stelle sich vor, im Fußball würde bei einem Spiel Bayern München sagen, Dortmund darf und wird das Spiel nicht gewinnen, egal, was man tun muss, um das zu verhindern. Das wäre einfach dumm.

    Diese Haltung zeugt von der enormen Selbstüberschätzung des Westens, der sich warum auch immer für den Herrscher der Welt hält. Bei einem Anteil von knapp 10% an der Weltbevölkerung wird das nicht gutgehen, denn die restliche Welt hat auch schon großteils die Schnauze voll vom Westen.

  8. Och, das hat nichts mit falscher Haltung ode Selbstüberschätzung zu tun.
    Das Selbe könnte ich ja auch von Ihnen behaupten. Aber warum sollte ich es tun?
    Ich habe keine Beweise dafür, ob Sie sich Selbst überschätzen oder die falsche Haltung haben.
    Man könnte es vermuten.
    Klar ist jedenfalls, ich stimme mit Ihrer Argumentation nicht überein.

    Weiss jetzt nicht warum sich der Westen für den Herrscher der Welt halten soll.
    Wenn es nur um die Gegenerschaft im Ukrainekrieg geht, dann ist „Der Westen“ ja eher nur der kleinere Teil der Staaten die diesen verurteilen. Natürlich einer mit großer politischer und wirtschaftlicher Kraft.
    Die Überschätzung liegt hier nach Lage der Dinge eindeutig bei Putin und seine Mitdenker.
    Militärisch sieht es nicht gut aus.
    Da dachte man sich, man kann sich noch einen weiteren Teil der souveränen Ukraine holen.
    So a’la Tschechoslowakei oder Österreich 1938. Und dann ist man überrascht, dass die demokratischen Staaten sagen: STOP, bis hierhin und nicht weiter.

    Das ist in meinen Augen völlig ok, hier dazwischen zu grätschen und das Möglichste zu tun, um die ukrainischen Truppen so zu ermächtigen den russischen Truppen auf Augenhöhe bzw. wenn möglich, sogar aus stärkerer Position entgegen zu treten.

    Wenn damit einer nicht einverstanden ist, darf er mir den Sachverhalt gerne nach seiner Sichtweise darlegen.

    1. Hahahahahahahaha….

      Der war gut! ….Herrlich…ich liebe Ihren Humor 🤣🤣🤣

      „…das die demokratischen Länder sagen: STOP, bis hierhin und nicht weiter..“

      Hahahahahaha…köstlich 👍🏻

    2. Was geht uns das an ?

      Die Deutschen sind dem Kaiser in den Untergang gefolgt im WK 1

      Die Deutschen sind dem Hitler in den Untergang gefolgt im WK 2

      Die Deutschen folgen den Amerikanern in den Untergang 3

      DIE Deutschen hätten oft anders abbiegen können, nach dem WK 2 zusammen mit der späteren DDR ein neutrales Land werden, wie Österreich. Wir hätten nach 1990 aus der NATO austreten können, wir hätten letztes Jahr, am 26.09.2021 das Corona-Regime abwählen können. Wir wollen den Untergang mit einer Riege korrupter Politiker, die sich nur die Taschen vollstopfen wollen und uns dafür opfern, wie gehabt, siehe oben.

  9. Im Kurort MERAN steht ein altes Kurhaus mit der Jahreszahl 1874, 100 Meter weiter das neue Kurhaus im Jugendstil, 1914 steht daran.

    Als das erste Kurhaus fertig war, begann schleichend die Belle Époque, als das zweite Kurhaus fertig war, begann der erste Weltkrieg und nichts mehr war bell. Es folgten die „roaring twenties“, die heir nicht roaring waren, sondern eher Not. Die Weltwirtschaftskrise und dann ein paar Jahre in den 30er Jahren ging es etwas besser und dann kam der zweite Weltkrieg. So richtig los ging es erst wieder 50 Jahre später, in den 60er Jahren.

    Ich habe das Gefühl, unsere Belle Époque ist nun auch zu Ende, erst der Corona-Zirkus und nun Krieg. Wenn Russland am 24.02.2022 nicht angefangen hätte, hätte die Ukraine wie von der NATO geplant am 08.03.2022 angefangen. Egal, wie die Sache ausgeht, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verwüstungen werden verhindern, dass wir an die Welt des Jahres 2019 werden anknüpfen können, ob wir wieder 50 Jahre Pause erleben ?

  10. Zitat: „…hätte die Ukraine wie von der NATO geplant am 08.03.2022 angefangen.“

    Au Backe. Immer diese unterschwellige Erzählung von Irgendwas und Irgendwo.

    In dem kleinen Satz sind mindestens drei Fehler.
    1. Ein Kommafehler.
    Dadurch wird es schwer den beabsichtigten Sinn zu erkennen. Aber geschenkt.
    Deutsche Grammatik ist auch meine erste Fremdsprache.
    2. Angefangen mit Was?
    Gestickte traditionelle ukrainische Blümchenmuster in alle Welt zu exportieren?
    3. Wie immer bei Behauptungen über eine nicht eingetroffene Zukunft: Es fehlt der Beweis, dass es so gekommen wäre, wenn nicht, ja wenn nicht, davor etwas anderes passiert wäre.

Schreibe einen Kommentar