Ukraine-Konflikt

Donezk: Beweise für Angriffspläne der Ukraine auf Basis von NATO-Daten gefunden

Der Chef der Donezker Volksrepublik hat in einer Presseerklärung mitgeteilt, man habe in einem ukrainischen Stab Beweise dafür gefunden, dass Kiew für den 8. März einen Angriff geplant hat.

Natürlich muss man, wenn geschossen wird, vorsichtig mit frischen Informationen sein. Da die westlichen Medien die Meldungen der ukrainischen Regierung jedoch ungefiltert als die Wahrheit verbreiten, sehe ich es – wie immer – als meine Pflicht an, auch über die Meldungen der russischen Seite zu berichten. Nur wer die Erklärungen beider Seiten kennt, kann sich ein eigenes Bild machen.

Was geschehen ist

Denis Puschilin, der Chef der Donezker Volksrepublik, hat heute überraschend eine Presseerklärung abgegeben. Dazu wurden Journalisten, die vor Ort in Donezk waren, eingeladen. Puschilin hat in einer knapp fünfminütigen Erklärung, die ich weiter unten verlinken werde, erzählt, dass ein Stab der rechtsextremen und nationalistischen ukrainischen Organisation „Rechter Sektor“ eingenommen worden sei, in dem man Beweise für einen geplanten ukrainischen Angriff auf den Donbass gefunden habe, der am 8. März erfolgen sollte.

Das dürfte jeder denkende Mensch für Blödsinn halten, denn dass die Ukraine Russland auf der Krim angreift, erscheint wie Selbstmord. Daher muss ich zuerst auf die Vorgeschichte eingehen, denn in 2021 hat die Ukraine sich in ihre neue Militärdoktrin die gewaltsame Rückeroberung der Krim geschrieben. Diese Pläne gab es in Kiew tatsächlich und ganz offiziell.

Um zu verstehen, was die nun laut Puschilin sichergestellten Beweise bedeuten, müssen wir uns daher die Vorgeschichte anschauen.

Die ukrainische Militärdoktrin

Nach dem Maidan hat Präsident Poroschenko 2015 die neue ukrainische Militärdoktrin in Kraft gesetzt, in der die Ukraine erstens Russland als ihren Hauptfeind definiert und zweitens eine Angleichung der ukrainischen Streitkräfte an NATO-Standards bis 2020 verkündet hat.

Nachdem das umgesetzt war, hat der neue ukrainische Präsident Selensky am 24. März 2021 die „Strategie zur Deokkupation und Reintegration der Krim“ in Kraft gesetzt. Man konnte in der Pressemeldung der ukrainischen Präsidialverwaltung darüber unter anderem lesen:

„Dieses Dokument definiert eine Reihe von Maßnahmen diplomatischer, militärischer, wirtschaftlicher, informativer, humanitärer und anderer Art, die darauf abzielen, die territoriale Integrität und die staatliche Souveränität der Ukraine innerhalb international anerkannter Grenzen durch Deokkupation und Reintegration der Krim wiederherzustellen.“

Der Westen erkennt die Krim nicht als russisch an, aber man muss (von mir aus zähneknirschend) akzeptieren, dass Russland die Krim als russisch ansieht. Wer daran etwas ändern will, der riskiert einen Krieg mit Russland. Das sind die Realitäten.

Die Ukraine hat mit diesem Dokument offiziell und öffentlich einen Krieg mit Russland wegen der Krim angekündigt. Es ist also keineswegs abwegig, dass Kiew einen Angriff auf die Krim – und damit einen Krieg mit Russland – geplant hat, denn das hat Präsident Selensky am 24. März 2021 offiziell per Dekret angeordnet. In dem Dokument war die Rede von „Maßnahmen militärischer Art“ – deutlicher kann man es nicht sagen.

Einen Tag später, am 25. März hat Präsident Selensky auch die neue Militärdoktrin der Ukraine in Kraft gesetzt. Das Dokument zielte auf die Integration der Ukraine in die Sicherheitsarchitektur der NATO ab und wiederholte die Forderung, die Krim auch mit militärischen Mitteln zurückzuerobern.

Die Eskalation unmittelbar danach

Die Zusammenarbeit der Ukraine mit der NATO wurde in den letzten Jahren im Rahmen der Angleichung der ukrainischen Streitkräfte an NATO-Standards massiv ausgebaut. In der Ukraine wurden tausende NATO-Soldaten stationiert, die offiziell auf „Ausbildungsmissionen“ waren und es fanden praktisch monatlich Manöver statt, in denen die NATO und ukrainische Streitkräfte offen den Krieg gegen Russland trainiert haben.

Der russische Präsident Putin begann ab April 2021 von den „roten Linien“ Russlands zu sprechen, wobei die Aufnahme der Ukraine in die NATO wohl die wichtigste davon war.

Wir erinnern uns: Schon im April 2021, also unmittelbar nach der Unterzeichnung der genannten ukrainischen Dokumente gab es eine Eskalation im Donbass, die fast zum Krieg geführt hätte. Ukrainische Truppen sind dort aufmarschiert und der Beschuss der Donbass-Republiken hat massiv zugenommen. Russland setzte daraufhin in einer nicht angekündigten Militärübung 100.000 Soldaten in Marsch, um Kiew zu signalisieren, dass ein Angriff auf den Donbass oder gar die Krim, was Selensky gerade unterzeichnet hatte, keine gute Idee wäre.

Die Chronologie war folgende: Am 8. April 2021 habe ich darüber berichtet, dass einer der wichtigsten Berater von Präsident Putin angekündigt hat, den Donbass im Falle eines ukrainischen Angriffs zu verteidigen. Am 13. April 2021 gab es auf Initiative des Weißen Hauses ein Telefonat zwischen Biden und Putin und am 21. April hat Putin in seiner alljährlichen Rede an die Nation auch auf die „roten Linien“ Russlands hingewiesen.

Danach entspannte sich die Situation wieder, die Ukraine zog teilweise Truppen ab und der Beschuss des Donbass ging wieder zurück. Im Sommer 2021 gab es das Gipfeltreffen von Biden und Putin in Genf. Ich habe damals die Pressekonferenzen von Putin und von Biden im Anschluss an das Treffen übersetzt.

Gegenseitige Sicherheitsgarantien

Ich habe bereits darüber geschrieben, dass in der Ukraine kürzlich etwas vorgefallen sein muss oder geplant worden ist, was die russische Regierung vor die Wahl zwischen Pest und Cholera gestellt hat: Entweder etwas alzeptieren, was in der Ukraine getan wird, was von Russland aber als existenzielle Bedrohung für die eigene Sicherheit empfunden wird, oder militärisch in der Ukraine eingreifen.

Im Dezember 2021 hat Russland seine Vorschläge für gegenseitige Sicherheitsgarantien an die USA und die NATO geschickt und parallel auch veröffentlicht, damit die ganze Welt mitlesen konnte, was Russland vorschlägt und wie der Westen reagiert. Erst Ende Januar 2022 haben USA und NATO schriftlich geantwortet. Die russische Kernforderung, die Ukraine weder in die NATO aufzunehmen, noch in der Ukraine US-Atomraketen zu stationieren, haben die USA und die NATO abgelehnt. Jedes Land könne sein Sicherheitsbündnis frei wählen und Pläne, in der Ukraine Atomwaffen aufzustellen, gäbe es nicht, daher brauche man Russland diesbezüglich auch keine Garantien zu geben.

Atomwaffen für die Ukraine

Am 19. Februar 2022 hat der ukrainische Präsident Selensky in seiner Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz offen gedroht, dass sein Land aus dem Budapester Memorandum aussteigen werde, in dem die Ukraine sich verpflichtet hat, auf eigene Atomwaffen zu verzichten. Das war keine leere Drohung, denn in der Ukraine sind sowohl das nötige radioaktive Material, als auch das Wissen und die technischen Geräte für dessen Verarbeitung zu kernwaffenfähigem Material vorhanden. Und die Ukraine hat auch die nötige Raketentechnologie, um entsprechende Trägersysteme zu bauen. All das Wissen und Gerät sind in der Ukraine noch aus Sowjetzeiten vorhanden und jederzeit einsetzbar, weshalb die Ukraine nach dieser Ankündigung auch kurzfristig in der Lage war, Atomwaffen und erst recht „schmutzige Bomben“ herzustellen.

Am 21. Februar, nur zwei Tage nach Selensksy Ankündigung, die Ukraine wieder nuklear zu bewaffnen, hat Putin die Donbass-Republiken anerkannt und Kiew gegenüber eine deutliche Warnung ausgesprochen. Putin kündigte den Abschluss von Beistandsverträgen mit den Donbass-Republiken an und beendete seine Rede mit den Worten:

„Von denen, die in Kiew die Macht übernommen haben und halten, fordern wir die sofortige Einstellung der Feindseligkeiten. Andernfalls wird die Verantwortung für die mögliche Fortsetzung des Blutvergießens ausschließlich auf dem Gewissen des Regimes lasten, das das Gebiet der Ukraine regiert.“

Damit war klar, dass Russland, sollte Kiew den Beschuss des Donbass nicht einstellen, militärisch eingreifen würde. Kiew hat den Beschuss nicht nur nicht eingestellt, sondern sogar stark erhöht. Die OSZE meldete in ihrem täglichen Bericht am 23. Februar insgesamt fast 2.000 Verstöße gegen die Waffenruhe und fast 1.500 Explosionen – wohlgemerkt an einem einzigen Tag.

Am 24. Februar hat Putin in einer weiteren Rede den Beginn der russischen Militäraktion verkündet.

Was nun gefunden wurde

Heute hat Denis Puschilin, der Chef der Donezker Volksrepublik, eine Erklärung angekündigt und Journalisten dazu eingeladen. Darunter war auch Alina Lipp, die seine Erklärung gefilmt und mir sofort geschickt hat. Inzwischen hat sie das auch auf ihrem Telegram-Kanal veröffentlicht, das Video mit der fünfminütigen Erklärung und Alinas Eilmeldung auf Telegram finden Sie hier.

Puschilin erklärte vor den Journalisten, dass man in einem Stab des Rechten Sektors, einer ukrainischen Nazi-Organisation, die im Donbass kämpft und mit den sogenannten Freiwilligen-Bataillonen verbunden ist, ein Notebook gefunden habe, das eine NATO-Registrierung trägt und geheime Daten enthält. Darauf seien Daten, die US-Spionagedrohnen, die ständig an der Grenze des Donbass patrouilliert sind, wie man sogar auf Flightradar verfolgen konnte, gesammelt haben. Die nationalistischen Kräfte der ukrainischen Nazi-Bataillone hatten damit direkten Zugriff auf NATO-Aufklärungsdaten über militärische Objekte im Donbass und auch auf der Krim. Es seien detaillierte Karten sichergestellt worden.

Das strafe die Aussagen von NATO-Generalsekretär Stoltenberg Lügen, der stets behauptet hat, eine solche Zusammenarbeit der NATO mit den Kräften im Donbass gäbe es nicht. Außerdem seien auch Daten zur Steuerung von US-Angriffsdrohnen auf dem Notebook gefunden worden.

Das wichtigste, so Puschilin, sei jedoch, dass es auf dem Notebook auch detaillierte Pläne für einen Angriff auf den Donbass und die Krim gefunden wurden, der demnach für den 8. März geplant gewesen sei.

Was hat die NATO Kiew versprochen?

Ich habe schon darüber berichtet, dass die NATO Kiew für den Fall eines möglichen Konflikts mit Russland anscheinend weit mehr versprochen hat, als sie jetzt tut. Selensky zeigte sich bei seinen öffentlichen Auftritten nach Beginn der russischen Militäropertion überrascht, dass alle Staatschefs der NATO ihm nach dem Beginn des russischen Eingreifens militärische Unterstützung verweigert haben. Selensky forderte dann die Einrichtung einer Flugverbotszone durch die NATO über der Ukraine, was die NATO ebenfalls abgelehnt hat. Und der ukrainische Außenminister hat im ukrainischen Fernsehen sogar offen seine Enttäuschung über das Verhalten der NATO verkündet und davon gesprochen, es bestehe eine „politische Vereinbarung“ mit der NATO, dass diese der Ukraine beistehen werde. Er sagte, dass die NATO sich mit ihrer Weigerung, militärisch einzugreifen, selbst abgeschafft habe. Alle Details dazu finden Sie hier.

Heute hat Selensky noch einmal nachgelegt und auf Telegram an die Adresse der NATO erklärt:

„Wir wiederholen es jeden Tag: Schließt den Himmel über der Ukraine! Macht eine humanitäre Flugzone ohne Raketen, ohne Bomben aus der Luft! Wir sind Menschen und es ist Eure humanitäre Verpflichtung, uns zu schützen, die Menschen zu schützen, und Ihr könnt das tun. Wenn Ihr das nicht tut und uns nicht wenigstens Flugzeuge gebt, damit wir uns verteidigen können, lässt das nur den Schluss zu, dass Ihr auch wollt, dass wir ganz langsam getötet werden.“

Die immer verzweifelteren Aufrufe aus Kiew an die NATO sind in meinen Augen ein Beleg dafür, dass die NATO Kiew hinter verschlossenen Türen militärische Unterstützung für den Fall einer Konfrontation mit Russland versprochen hat. Anders kann ich mir nicht erklären, warum Kiew das russische Eingreifen mit der Erhöhung des Beschusses des Donbass selbst provoziert hat. Man wird in Kiew kaum geglaubt haben, alleine gegen die russische Armee bestehen zu können.

Gleiches gilt – wenn sich das, was Puschilin präsentiert hat, als wahr erweist – für einen geplanten ukrainischen Angriff auf die Krim. Ich erinnere noch einmal daran, dass das keine russische Propaganda ist, sondern dass die militärische Rückgewinnung der Krim in der ukrainischen Militärdoktrien und in einem gesonderten Dekret des ukrainischen Präsidenten festgeschrieben sind. Diese Pläne kann man nicht bestreiten, man kann sie auf der Seite der ukrainischen Präsidialverwaltung nachlesen.

Die Frage ist nicht ob, sondern nur wann Kiew diese Pläne in die Tat umsetzen wollte. Und da passen die von Puschilin präsentierten Informationen genau ins Bild, denn demnach hat die NATO der Ukraine Zugang zu ihren Aufklärungsdaten (und vielleicht noch einiges mehr) gegeben, was in Kiew die Hoffnung genährt hat, dass die NATO im Falle einer Konfrontation an der Seite Kiews stehen würde.

Und nein, dass manche in Kiew der Meinung waren, zusammen mit der NATO in den Krieg gegen Russland zu ziehen, sei realistisch und eine gute Idee, ist auch keine russische Propaganda, das haben Hardliner in Kiew immer wieder offen gesagt. Mir und Ihnen ist wahrscheinlich klar, wie weltfremd es ist, zu glauben, dass die USA wegen der Ukraine einen Dritten Weltkrieg und einen möglichen Atomkrieg riskieren, aber in Kiew haben manche Hardliner das für eine gute und realistische Idee gehalten. Wenn sich Puschilins Angaben bestätigen, dann hat die NATO das Ihre dazu getan, Kiew in diesem Glauben zu bestärken.

Geopolitik

Warum es im geopolitischen Interesse der USA ist, in der Ukraine einen für Russland teuren und blutigen Stellvertreterkrieg zu entfesseln, habe ich hier ausführlich erklärt. Dieses Vorgehen ist nicht neu, das wurde im Kalten Krieg von beiden Seiten, also auch von den USA, getan: Man hat den Gegner in teure Stellvertreterkriege getrieben. Dass die USA das nun wieder getan haben, wäre nicht überraschend, sondern nur eine Fortsetzung der Politik des Kalten Krieges. Für uns mag das unglaublich klingen, dass die USA das mitten in Europa machen, aber worin liegt aus Sicht der USA der Unterschied, wo der Stellvertreterkrieg stattfindet, solange er nur nicht vor deren eigener Haustür stattfindet?

Russland hat beste Geheimdienstinformationen aus der Ukraine und wenn man all das weiß, dann erklärt das, warum Russland in den letzten Monaten so nachdrücklich Sicherheitsgarantien gefordert und seine „roten Linien“ betont hat. Russland hat offen gesagt, wie es reagieren würde, wenn NATO-Angriffswaffen in der Ukraine auftauchen, wie es reagieren würde, wenn Kiew den Donbass angreift und wie Russland auf einen Angriff auf die Krim reagieren würde, dürfte ohnehin keine Frage sein.

Wenn Puschlinis Erklärungen stimmen und Russland von diesen Plänen aus Geheimdienstinformationen wusste, macht die Vorgeschichte der letzten Monate plötzlich Sinn. Russland hat den USA in den Gesprächen der letzten Monate wohl deutlich gesagt, dass es sich gezwungen sieht, in der Ukraine aktiv zu werden und seine eigene Sicherheit notfalls auch militärisch durchzusetzen.

In den Verhandlungen über gegenseitige Sicherheitsgarantien haben die USA jedenfalls jedes Gespräch über die Ukraine abgelehnt und damit das russische Eingreifen bewusst in Kauf genommen. Man muss für die russische Reaktion kein Verständnis aufbringen, aber es dürfte allen klar gewesen sein, dass die USA es darauf ankommen lassen, anstatt auf Kiew einzuwirken, seine Militärdoktrien zu widerrufen und den Beschuss des Donbass einzustellen.

Vor einem Jahr, bei der letzten Eskalation im April 2021, haben die USA Kiew noch zurückgepfiffen. Dieses Mal offensichtlich nicht.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

99 Antworten

    1. Genau das ist ja das Problem.
      Wir haben in den letzten Jahren erfahren: Auf „Beweise“ kommt es überhaupt nicht mehr an, es genügt „highly likely“, wobei „likely“ wohl synonym für „glaubwürdig“ steht.
      Und irgend etwas müssen wir glauben.
      Noch glauben wir, daß 2+2 „highly likely“ 4 ergibt, jedoch auch da ist dem Vernehmen nach einiges „in Bewegung geraten“ …

        1. Im Übrigen, weil das Elend mich gerade behindert:
          Wenn niemand Putin und Lawrow glaubt, warum sperrt man dann den normalen Zugang zu den Portalen des russischen Außenministeriuem und der Präsidialverwaltung?

          Wer hätte das noch vor einem halben Jahr für möglich gehalten?

          Das ist eigentlich ungalublich, wenn man nur darüber nachdenkt, wie weit die Fresse da einst aufgerissen wurde von diesen sog. freiheitlichen Demokraten oder demokratischen Liberalen dieser Westlichen „Werte“gemeinschaft …

    2. Wieso muss man dafür erst einen Laptop finden? Russland hätte doch bestimmt selbst genügend Beweise gehabt. Wieso wurde denn veim Einmarsch nicht damit argumentiert? Klar, man hätte es sowieso abgestritten, aber dann hätte Russland eine echte Rechtfertigung gehabt.

      1. Der Fund eines Laptops ist für mich glaubwürdiger als Pässe, die einen Großbrand überleben, der Stahl zum schmelzen bringt oder dass ein Attentäter auf dem Beifahrersitz seinen Pass liegen lässt.

    3. Es übersteigt inzwischen mein Vorstellungsvermögen, dass die sich vor die Presse stellen und eine fake Nachricht verbreiten, für die sie keine Belege haben. Da würden sie der Gegenseite die entsprechende Steilvorlage liefern, Desinformation und Propaganda zu verbreiten.

      1. Also wenn ich meine Geschichtskentnisse richtig deute, haben das die Russen noch nie getan.
        Wer wirklich mal Russen kennengelernt hat weis das das eigentlich grundehrliche Menschen sind.
        Die haben die verlogene Propaganda des Westens nie verstanden, deswegen haben die ja auch immer so abgelust.
        Sie waren immer in Zugzwang und deswegen immer im Nachteil.

      2. Jep, besser hätten sie vor der Presse auch noch gleich ein paar Zeitungsartikel aus den USA gezeigt.

        Es stimmt schon, die Art der Russen Informationen vorzulegen ist schon sehr seltsam (um das Wort unfähig dämlich nicht zu verwenden).

        Es gäbe soviele Beweise welche selbst unsere Presse nicht abstreiten kann. Ich meine es gibt Zeitungsartikel vom November 2021 wo im Titel stand dass die Ukraine bereit für den Krieg sei, der Westen solle nur noch mehr Waffen schicken.

    1. Dies erachte ich als höchst brisant! Die Kampfjets flögen dann aus Polen in die Ukraine ein, und ob es dann noch ukrainische Flieger wären? Russland kann doch z.B. gar nicht prüfen wer da pilotiert, es könnte durchaus auch de jure davon ausgehen, dass es Kombattanten aus der Nato sind. Herzlichen Glühstrumpf! 🙁

    2. So blöd waren ja nicht mal die Polen, auf das US-Angebot einzugehen, für den Kreg in der Ukraine alte, russische MIG zur Verfügung zu stellen und dafür nagelneue F 35 zu bekommen. Wenn die in Polen aufsteigen und in die Ukraine fliegen, wird der polnische Startflughafen platt gemacht und dann ist der Krieg auch in Polen ! Genau das wollen diverse Kräfte in USA und glauben, dass die NATO einen Krieg gegen Russland gewinnt, nur was die nicht bedenken ist, dass China nicht neutral bleiben würde und wer bei dem Mega-Rumms siegt, sei dahin gestellt.

      1. China möchte zusammen mit Rußland seine Ziele erreichen und sieht dafür das Spielen einer neutralen Rolle als nützlicher an. Es ist aber ganz und gar nicht neutral. Die Operation Z setzt auch die chinesischen Interessen durch und Rußland hat volle diplomatische und ökonomische Deckung durch China.

    3. Russland hat alle Flughäfen in der Ukraine unter seiner Kontrolle. Da kann kein Flugzeug landen, wenn es die Russen nicht erlauben. Dass Flugzeuge geliefert werden sollen, halte ich für leere Versprechungen, die das Volk in der EU beruhigen sollen.

  1. Was meckert yankee – was dem einen Recht ist – ist dem anderen billig…

    In die Richtung von Provokationen eines offenen Krieges mit verschiedenen „Mitteln“ gingen die Gedanken von Vielen… – wenn man das jetzt noch offiziell mit Beweisen untermauert – um so besser…

    Was noch interessiert – die illegalen Labore des yank-packs sollten komplett öffentlich präsentiert und dann zur Aburteilung gebracht werden…

    1. Bin ganz Ihrer Meinung. Nur wie, wie redet man mit Ignoranten? Warum veröffentlicht das kein West-Journalist. Bekommen evtl. auch noch andere Medien großzügiges Spenden von BillyBoy & Co.?
      —-
      Auch die „Geschäftsbeziehungen“ mit Westinghouse sollten bekannt gemacht werden. Als ich die Geschichte hörte, hatte ich an einen drohenden Unfall in einem Atomkraftwerk gedacht, was ja durchaus sein kann wenn man mit US-Brennstäben in sowjetischen Kraftwerken rumstöpselt.

      Wer weiß wovor uns die Russen bewahrt haben.

  2. Die logischen Schlüsse von Herrn Röper empfinde ich als fast schon zwingend. Damit war das was Russland gemacht hat de facto ein präventiver Angriffskrieg, um seine Interessen zu sichern. Man muss es nicht gut finden, mir geht das persönlich ganz gegen meine Überzeugung, aber man es anerkennen das Staaten nur in Interessen „denken“.

    Zur Sache: Russland wusste es, die Nato/US wussten mit hoher Wahrscheinlichkeit das sie es wussten, warum also haben sie die Ukraine ins Messer laufen lassen? War das so geplant? Oder gibt es innerhalb der Nato/US eine Fraktion die noch mal den Stecker zu einem direkten Krieg mit Russland gezogen hat? Merkwürdig ist auch, wenn die Ukraine fällt, dann fehlt ihnen ein sehr sehr wichtiger geostrategischer Baustein. Werden sie dies zulassen?

    1. Kommt darauf an, was sie für Ziele haben und ob sie vielleicht andere Parteien in einen Krieg locken wollen. Falls sie das Buch Fremdbestimmt von Thorsten Schulte noch nicht gelesen haben, empfehle ich es sehr. Speziell auch den Teil zu UK, Polen und Deutschland. UK hat Polen immer den Rücken gestärkt. Polen dachte, sich auf seine Unterstützer verlassen zu können und hat den Forderungen Deutschlands (Danzig) keinen Zentimeter nachgegeben. Als Deutschland in Polen einmarschiert ist, hat niemand Polen geholfen. Und UK hatte sein Ziel erreicht: Dass sich Deutschland kriegerische Handlungen beginnt.

      1. Gerade dieses Argument war mir auch zur Beziehung Polens zum UK eingefallen. Vieleicht versteckt das UK seine 1,2 Millionen Akten zur Zeitgeschichte auch deswegen in „Hanslope Park“, Buckinghamshire („The Guardian“, 27. Okt 2013), damit der gleiche Trick später noch einmal funtioniert.

      2. Öhm ich bin ja Schweizer und interessiere mich erst seit 2014 für Politik aber sogar mir ist bekannt wer die Polen sind und waren. Auch mir ist bekannt dass die im Westen der heutigen Ukraine freudigst mit den Hakenkreuz Fähnchen gewunken haben als die Nazis kamen.
        Zur Feier des Tages hat man dann gleich mal ein paar tausend Juden erschossen. Das Erschiessen von Menschen scheint bei Nazis irgendwie ein Zwang zu sein.

  3. Tja, ich sehs nicht ganz so optimistisch und erkläre das Zögern anders:
    Die Propaganda schiesst von Anfang an aus allen Rohren. Eine Mehrheit der Bevölkerung wird förmlich darum betteln, man möge der geschundenen Ukraine doch bitte eeeeendlich helfen….. Paar Tage flehen lassen passt da guts ins Bild. Der Vogel kann das gut!
    Läuft alles nach Plan!

    1. Braucht man eigentlich die Zustimmung der eigenen Bevölkerung, wenn sie mit einem Atomkrieg spielen, in dem gerade wir als US-Flugzeug/Raketenträger ein primäres Ziel darstellen? Wenn es eskaliert, und das tut es bei den heutigen Waffensystemen sehr schnell, dann ist hier in 48h alles vorbei. Ergo: Das sie eine solche exorbitante Propaganda machen, lässt dann doch wohl eher auf eine Hängepartie schließen. Ein Afghanistan 2.0 für die Russen womöglich?

      1. Ja, „Russen maximal beschäftigen auf lange Zeit, wirtschaftlich und finanziell fertig machen“.
        Da mit einzusteigen – auch in Bezug auf Waffenlieferungen wäre ohne den Rückhalt in der Bevölkerung wohl nicht so einfach. Putin hatte ne Menge Sympathien auch wenn das in den Medien schon lange nicht mehr widergespiegelt wurde.

        In der vergangenen Stunde noch ne ganze Menge reingekommen. NATA erlaubt Lieferung von Kampfjets etc, Verteidigungsministerium bestätigte die Biowaffen in der Ukraine (vielleicht ist die Impfung ja doch zu was gut), USA und Verbündete bereiten sich auf lange ukrainische Exilregierung vor.
        Und wie Putin sich die Nummer eigentlich vorstellt ist auch unklar.

        1. Würden die US ein von Russland gemachtes „Afghanistan“ (z.B. ein destabilisiertes Mexiko) zulassen? Ich glaube nicht, sie würden all in gehen, was sie genau wie Russland könnte.

    1. was sonst. Die Russen sind ja bekannt für ihre Propaganda. Ein paar Beispiele
      Massenvernichtungswaffen im Irak
      Aghanistan hat mit 9/11 verbrochen
      Obama hat aus einer Höhle in Afghanistan 9/11 verbrochen
      Tonkin
      Einsatz von Giftgas gegen die eigene Zivilbevölkerung in Syrien – das gabs mehrfach
      das Deutsche Reich hat den 1.Weltkrieg angefangen
      das deutsche Heer hat in Belgien Kindern die Hände abgehackt

  4. Dank Alina und dir für euren unermüdlichen Einsatz.

    Was für mich Fragen aufwirft ist ist die Tatsache, das die Information auf dem Laptop offensichtlich de facto frei zugänglich war.

    Das ist nicht ganz verwunderlich sollte aber dennoch erwähnt werden. Ich bin seit mehr als 20 Jahren IT Werkzeugmacher — neudeutsch etwa: ethical hacker tool coder — und kenne das Umfeld etwas, allerdings mehr den internationalen industriellen und legalen als den militärischen Bereich. Vieles ist dämlich, meistens sind es aber die Prozeduren die nicht existieren oder mis-angewendet werden.

    In so einem Bereich würde ich erwarten, das zumindest zumindest Teile der Laptop-Daten nur mit besonderer Berechtigung (typischerweise Passwort, Token, Fingerabdruck) zugänglich wären. Möglicherweise wären dann die Informationen — wenn überhaupt — erst nach einer Weile verfügbar (nachdem Schlüssel oder Umgehungen gefunden wurden).

    Es wäre interessant zu verstehen, wie hier bei den Truppen gearbeitet wird (vgl. Berichte von Chelsea Manning.)

    1. Na ja,Fingerabdruckscanner ist nun keine wirkliche Hürde 😉 Und auch in einem „solchen Bereich“, wie Du schreibst, hält Schlamperei u.U. mit der Zeit Einzug (war ja damals mit der Enigma genauso, wann war sich einfach zu sicher um eine stärkere Verschlüsslung einzusetzen).

      Einen Token halte ich in so einem Bereich schon für realistisch, aber der befindet sich dann vielleicht auf einem USB-Stick, der daneben liegt oder im Schlüsselkasten hängt oder eine ähnlich gelagerte Situation …

      1. Es ging mir darum anhand der beobachteten Zeit die nötig war, um die Daten auszubuddeln, auf die verwendeten Prozeduren oder Verwaltungsanweisungen/Verfahren zu schließen.

        Sorry wenn das nicht richtig herübergekommen ist.

    2. Man kann davon ausgehen, daß die russischen Geheimen bereits im Bilde waren und auch über technisches Vorwissen verfügen. Nun findet eine Art Haussuchung statt, um geeignete Beweisstücke zu sichern.

  5. Hier schau mal was für Leute Du da gerade unterstützt. Ist euronews auch „Russische Propaganda“?
    Leider schon was älter aber die Tatsache dass es die letzten Jahre verdammt ruhig geworden ist in der Ukraine in den „Qualitätsmedien“ ist vielleicht ein guter Grund mal darüber nachzudenken wer Dich aus vollen Rohren mit Propaganda beschiesst.

    https://rumble.com/vwi8cn-ukrainische-ferienlager-schiet-auf-alle-separatisten-und-russen-euronews-i-.html

  6. Die Meldung, die hier Herr Röper mit Bezug auf Denis Puschilin verbreitet, habe ich auch schon von Igor Konaschenkow (Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums) gehört. Die Existenz der Biowaffenlabore in der Ukraine ist ja unbestritten. Und zusammen mit den anderen Indizien (Drohnen, Aerosoltanks etc.) scheint der geplante Einsatz biologischer Waffen sehr naheliegend zu sein.

    Zynisch betrachtet heißt das, die Leute gestern in Hamburg und anderswo, die für die Ukraine auf die Straße gegangen sind, machen sich auch stark für den Einsatz biologischer Waffen. Na da, gute Nacht Deutschland 🙁

    1. Heute morgen im DLF erklärte von der Leyen

      „Es besteht ja gar kein Zweifel, dass diese tapferen Menschen in der Ukraine und der außergewöhnliche Präsident Selenskij zu unserer europäischen Familie gehören. Sie verteidigen unsere Werte. Sie sind bereit zu sterben für unsere Werte. “

      https://www.deutschlandfunk.de/ursula-von-der-leyen-eu-kommissionspraesidentin-ukraine-krieg-100.html

      Keinesfalls zu „unseren Werten“ gehören russische Medien und Schriftsteller, Komponisten, Dirigenten und Opernsänger, Sportler, Wissenschaftler und Katzen….

      https://presse-augsburg.de/staatstheater-augsburg-streicht-moskau-tscherjomuschki-aus-dem-programm/779456/

      Habe ich was vergessen? Am besten alles, was mit ru….. anfängt.

      Damit knüpfen wir nahtlos an an „unsere Werte“ , für die unsere Großväter und Väter schon auf jener Brücke in Frankfurt/Oder ………

      Da wollen sich die Nachfahren nicht lumpen lassen und machen sich auf den Weg gegen den alten Feind:

      „Wie Neonazis für den Krieg in der Ukraine rekrutieren“

      https://www.zeit.de/politik/deutschland/2022-03/rechtsextremismus-neonazis-rekrutierung-russland-ukraine-krieg/komplettansicht

      1. „ … und der außergewöhnliche Präsident Selenskij zu unserer europäischen Familie …. Sie sind bereit zu sterben für unsere Werte. “

        Diese Nazisse verbreitet reinste NS-Ideologie. Der Begriff „europäische Völkerfamilie“ stammt von Werner Daitz, Leiter des Europa-Instituts in Dresden und Mitglied der Reichsleitung der NSDAP, und von Arno Sölter, einem Mann der IG Farben, die in Auschwitz-Monowitz ein privatwirtschaftliches KZ betrieben hat.

        Daitz und Sölter waren zusammen mit Göring, Goebbels, Walther Funk, Walter Hallstein an der Planung der „Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft“ beteiligt, deren Konzeption eher der späteren EU als der Nachkriegs-EWG ähnelte. Ebendieser Hallstein wurde einer der 12 „Gründerväter“ der EWG und erster EWG-Kommissionspräsident.

        Siehe Wikipedia, Werner Daitz:

        >>Mit diesen Organisationen entwickelte Daitz eine wesentliche Propaganda einer völkischen Großraumwirtschaft in Europa. So übernahm Arno Sölter 1941 in seinem Buch Das Großraumkartell von Daitz den Begriff Völkerfamilie, die sich in Europa als Lebensgemeinschaft infolge der NS-Großraumwirtschaft in einer blühenden Friedensgemeinschaft bilden würde. (…)

        Die Teilhabe der Völker an der von Daitz definierten Völkerfamilie ergebe sich aus der Bedeutung der Völker in ihrer Leistung. Wie in einem Planetensystem sollen dabei kleine Völker um ein größeres Volk kreisen. Das würde dann die „Gesamtordnung“ ergeben. Diese Ordnung der Völker sollte durch Staatsverträge erreicht werden. Als ein europäischer „Völkerfamilienrat“ solle ein europäischer Gerichtshof, wobei er den Friedenspalast in Den Haag als Sitz vorschlug, über die Einhaltung der Ordnung wachen.<<

        "Wenn wir den europäischen Kontinent wirtschaftlich führen wollen … so dürfen wir aus verständlichen Gründen diese nicht als eine ‚deutsche‘ Großraumwirtschaft öffentlich deklarieren.
        Wir müssen grundsätzlich immer nur von Europa sprechen, denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst aus dem politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, technischen Schwergewicht Deutschlands und seiner geografischen Lage." (Werner Daitz)

        Deja vu?

        1. Wer Deutschland hat, hat Europa. Lenin

          Die EU hat Nazi-Wurzeln. Deshalb wurden alle Dokumente vertuscht und verheimlicht, und die I.G.Farben und kompromittierende, transatlantische Industrie- und Bankverbindung aus dem Schußfeld genommen.

          Viele KZs sind in der SBZ (sowjetisch besetzte Zone) weiter in Betrieb geblieben. Da kamen die politisch Missliebigen rein.

          Wer sich hinter Stalin und Mao verstecken muß, wie unsere Parteien, der wird wohl etwas Großes zu vertuschen haben.

          Als die Römischen Verträge unterzeichnet worden waren, sagten die Unterzeichner, daß das die Wiedergeburt des Römischen Reiches sei.
          Im Römischen Imperium war der Besitzstand ausschlagebend für einen Sitz im Senat.

          „Aktenvermerk aus der Reichskanzlei: Aufbau der deutschen Wirtschaft 9.Juli 1940
          Die großen Erfolge der deutschen Wehrmacht haben die Grundlage für die wirtschaftliche Neuordnung Europas unter deutscher Führung geschaffen… Dies Entwicklung zu einem großen europäischen Wirtschaftsraum wurde nach dem Weltkriege willkürlich durch das Diktat von Versailles und die übrigen Pariser Vorortsverträge gehemmt.“

          Was im Klartext heißt: Paneuropa. Die EU-Diktatur war schon in der Weimarer Republik in der Pipeline. Hinter der EU-Diktatur stecken seit dem 1. WK immer dieselben Strippenzieher.
          Es gibt auch Filme, wo Weimarer SPD-Abgeordnete für Paneuropa werben.
          Einstein war auch dafür. Seine Vorstellungen eines vereinten Europpas waren allerdings so unglaublich naiv, daß man man sich wundert, wie der die Relativitätstheorie entwickeln konnte? Oder war die nur populär geworden, weil die dem Zeitgesti entsprach und ist in Wirklichkeit keinen Pfifferling wert?

          „Zuviel Grausamkeit ist von Übel. Das stumpft ab. Wichtiger noch als der Terror ist die systematische Umwandlung der Begriffswelt und der Empfindungsschemata der Masse. Man muß sich auch noch die Gedanken und Gefühle der Menschen unterwerfen. Das wird uns heute in der Zeit des Radios unvergleichlich nachhaltiger glücken, als das in früheren Zeiten möglich war.“ A. H.

          Mir stellt sich die Frage, ob Bücher, in welchen solche Aussagen zu finden sind, bewußt aus der „seriösen“ Geschichtsschreibung verbannt wurden, weil sie ein heimlicher Selbstbedienungsladen sind?

          A.H. war militanter Nichtraucher, Vegetarier und entwarf den Plan der alternativen Energie-Gewinnung mit „Windmotoren“.

          „Eines kann ich den Fleischessern prophezeien: Die Gesellschaft der Zukunft wird vegetarisch leben!“ Allan Bullock, Eine Studie über Tyrannei (mit Empfehlung des Spiegels und der FAZ)

          Selbst der Kleinkram paßt ins Gesamtbild. Reden wir noch übers Impfen?

          1. Bitte lesen Sie mal das Buch „Der Friedhof in Prag“ von Umberto Eco:

            „Der Italiener Simon Simonini lebt in Paris, und er erlebt eine dunkle Geschichte: geheime Militärpapiere, die der jüdische Hauptmann Dreyfus angeblich an die deutsche Botschaft verkauft, piemontesische, französische und preußische Geheimdienste, die noch geheimere Pläne schmieden, Freimaurer, Jesuiten und Revolutionäre – und am Ende tauchen zum ersten Mal die Protokolle der Weisen von Zion auf, ein gefälschtes »Dokument« für die »jüdische Weltverschwörung«, das fatale Folgen haben wird. Umberto Eco erzählt eine Geschichte des 19. Jahrhunderts – eine Geschichte, die tief in die Vergangenheit eindringt und doch immer auch von unserer Gegenwart erzählt.“

            Aufschlussreich, was Umberto Eco dort übers Essen der einzelnen Länder schrieb.

            Hier erzählt Umberto Eco etwas über sein Buch und Lügen.

            https://www.youtube.com/watch?v=Hi7D2OrEh8w

            (VV)

  7. Naja, ich weiß nicht… worüber ich mich die ganze Zeit wundere ist, warum die russische Regierung, diesen Hintergrund (ukrainische Militärdoktrin, Strategie zur Deokkupation und Reintegration der Krim, Integration in der NATO in der ukr. Verfassung) nicht klar und deutlich auf der internationalen Bühne (z.B. vor der UNO) so kommuniziert hat.

    Natürlich, die halbe Welt hätte abgewinkt und gesagt, dass kaum jemand die Krim als russisches Staatsgebiet anerkennt.. also was soll´s haben die Ukrainer doch ein Recht darauf, so etwas zu formulieren.

    Genauso die Darstellung einer kurzfristig bestehenden Gefahr einer atomaren Bewaffung der Ukraine.
    Das erst im Nachhinein als „Begründung“ zu formulieren sieht doch schon sehr durchsichtig aus. Mit so etwas kommt man doch vorher um die Ecke.

    ..dann wäre die Klatsche für Russland auf der UN-Vollversammlung letzte Woche vielleicht auch nicht ganz so beschämend ausgefallen…

  8. Wo ist das Problem bei russischer Propaganda? Weil der Westen die Wahrheit sagt und die Russen lügen? Oder das ich russische Nachrichten nicht mehr lesen darf, weil sie zensiert wurden auf Null?
    So wirklich Heftig war da allerdings in der letzten Zeit gar nichts, diese Zensur scheint eher eine Projektion auf die Zukunft gewesen zu sein. Also das was RT noch alles berichten könnte, wenn sie es wollten. Ein Chinese will gerade meine IP Nummer haben, will sich da was verbotenes anschauen, nun da haben wir jetzt mal getauscht. Opera installieren und VPN einschalten!
    Als Erfahrung mit Diktatur und verbotenen Nachrichten kann ich sagen, die steigen richtig im Wert.
    Wer was erzählen will, braucht auch gutes Futter!

  9. Vielen Dank für den Beitrag Herr Röper! Passt!

    Deutschlands Verantwortung in diesem Sch…haufen wird immer prekärer!
    Ich denke nicht, dass das Verhalten der deutschen Regierung(en) widerspruchslos hingenommen wird.
    Allein das Zulassen der Diskriminierung der Russen in Deutschland seit den letzten Tagen, wird nicht unbeantwortet bleiben.
    Sollen sie alle ihre Ukrainefähnchen schwingen und ihr Transparente hochhalten (gerade kürzlich ein Bild aus Hamburg gesehen mit dem OB Tschentscher und im Hintergrund ein Blau-Gelbes Schild mit „Kill Putin“ …)
    Die Richtigen warten und werden zur rechten Zeit in die Öffentlichkeit kommen und dann wird sich JEDER verantworten müssen!

    Nicht mein Deutschland!

  10. Es wird immer mehr deutlich: Geschichte wiederholt sich doch und auch Karma. Damals war Adolf Hitler in Polen und der Tschechien den unterdrückten Deutschen „zu Hilfe“ gekommen und später einen Angriff der Sowjets zuvorgekommen. Nun steht Russland vor der Entscheidung den wirklichen 3. Weltkrieg zu beginnen.

    … und das alles wegen den Intrigen und Machtbedürfnis der Hintermänner aus den USA, GB und Israel … ;-/

  11. Im obigen Artikel hat sich ein Fehlerteufelchen eingeschlichen:
    „Einen Tag später, am 25. Februar hat Präsident Selensky auch die neue Militärdoktrin der Ukraine in Kraft gesetzt.“

    Das müsste doch der März gewesen sein? (Wenn ich mich nicht irre, hihi…)

  12. Vermutlich werden wir uns irgendwann bei V. Putin, bzw. den Russen bedanken müssen, dass mit dem Eingreifen Schlimmere Dinge (bitte beachten: Mehrzahl!) verhindert wurden.

    Die westlichen Medien treiben die Fehlinformationen, das Verschweigen von wichtigen Fakten, das Schüren von Ängsten in den Bevölkerungen und die Verbreitung von Hass und Hetze zur Spaltung unter den Menschen immer mehr auf die Spitze (wie bei Corona).

    Der Ursprung von Hass und Gewalt ist immer die Angst. Mit Corona wurde bei vielen Menschen grosse Angst erzeugt. Angst vor der Erkrankung, Angst vor der Ausgrenzung wenn sie nicht mitmachen, Angst vor dem finanziellen Ruin, Angst um ihre Liebsten oder Angst vor der Ächtung durch die Gesellschaft. Bei der anderen Gruppe die Angst vor der Impfung, bzw. deren Folgen. Dann wurde versucht, die verschiedenen Lager gegeneinander aufzuhetzen. Das ist gottseidank in letzter Konsequenz misslungen. Nun haben wir die Ukraine. Und damit kann nun die Angst, die immer noch bei vielen vorhanden ist, in Hass und Gewalt umgewandelt werden. Um das geht es. Es geht darum, möglichst viel negative Energie in den Menschen zu erzeugen. Ich kann nicht sagen, wer genau das so möchte. Aber ich weiss genau, dass das das Ziel ist: die Menschen in starke, negative Gefühle zu treiben. Meine Angst und meinen Hass werden sie nicht bekommen.

    Ich habe keine Angst und ich habe auch keinen Hass.
    Ich habe Fragen und ich will Antworten.
    Grüsse vom Thunersee, Schweiz 🌺 🌺

  13. Russland hat viel zu spät reagiert. Es wird sehr schwer werden 8 Jahre transatlantische und antirussische Propaganda rückgängig zu machen. Selbst gebürtige Russen, die in der Ukraine leben sind komplett umgedreht worden und haben von den USA und der EU ein positiveres Bild als vom Nachbarn Russland.
    Von der Westukraine, die historisch gesehen schon immer nationalistisch bis hin faschistisch war (siehe Massaker in Wolhynien und Ostgalizien) ist nichts anderes zu erwarten, aber dieses Denken ist selbst im Osten der Ukraine angekommen.

    Erstaunlich ist auch, dass dem Anschein nach die grundlegenden Sicherheits- und Propagandastrukturen des ukrainischen Regimes immer noch funktionieren. Und zwar innerhalb der Ukraine.
    Klar, in den von den Russen befreiten Orten ist es anders. Dort herrscht auch wieder Frieden und der Wiederstand ist in sich zusammengebrochen. Aber im Großteil des Landes herrscht immer noch das Wort Klein-Hitlers und der NATO.

    Man sollte sich mal vor Augen führen: Die Ukraine ist nicht die Krim und auch nicht Georgien. Die Ukraine ist fast so groß wie Afghanistan und hat etwas mehr an Einwohner. 8 Jahre Dauerpropaganda, die Kinder und Jugendlichen, die in diesen 8 Jahren aufwuchsen kennen fast nichts anderes mehr, außer den ukrainischen Nationalismus und den Russenhass. Bis an die Zähne bewaffnet und von NATOristen trainiert.

    Die USA und GB haben die Faschisten von der ukrainischen aufständische Armee sogar Anfang der 50er unterstützt gegen die Sowjetunion. Und auch den OUN-B Führer und Sadisten Mykola Lebed.
    Das werden die auch heute machen.

  14. Wenn die ukrainischen Führung Angriffspläne für den 8.3. hatte, warum haben Russland und die Rebellenführer nicht das Szenario wie in Georgien 2008 zurückgegriffen?

    D.g. sie hätten warten sollen, bis die ukrainischen Einheiten die Grenze überschritten haben und die anwesenden OSZE-Beobachter dies bezeugt hätten.

    Zwar wäre der materielle Schaden großer, aber die Zivilisten des Donbass wären bis dahin evakuiert gewesen.
    Ein Gegenangriff, der wie in Georgien Zerstörung von militärischen Einrichtungen im ukrainischen Hinterland eingeschlossen hätte, wäre der Weltöffentlichkeit leichter vermittelbar gewesen.

    1. Schau an ein Robert Stein II.
      Das Vorbild meinte ja man hätte die Ukrainer mit Biowaffen die Bewohner des Donbaß vergiften lassen sollen weil dann hätte Putin bei der UNO sagen können – hab ich´s nicht gesagt?
      Natürlich wären nicht nur Donbaßbewohner in Mitleidenschaft gezogen worden sondern eine größere Region vor Rostow (Rußland) und auch innerhalb der Ukraine.
      Aber immerhin wäre Putin vor der UNO, und wichtiger Robert Stein, besser da gestanden.
      Das er von seinen eigenen Leuten zerrissen worden wäre ist ja eher egal.

      Das zeigt übrigens deutlich was von Steins

      Auch das Post von Benu bewegt sich auf selbigem Niveau. Man kann nicht einfach mal 1,1 Mill Menschen „evakuieren“.

  15. Selenkskij schreit nach Nato – Hilfe; es ist nicht zu glauben ! Polen war 1939 das Bauernopfer der Angelsachsen, die Ukraine ist 2022 und außerdem hätte der Ex-Komiker dieses Szenarion in Z. Breszinskijs Buch „The grand chessboard“ aus dem Jahre 1998 nachlesen können.

  16. Selenskyj hat nicht das Wohl der Ukraine im Auge, sondern die Aufträge seiner Auftraggeber, die Ihn an die Macht gebracht haben.

    In den USA gibt es ja zur Zeit durchaus eine Fraktion, die einen Krieg NATO-Russland vom Zaun brechen möchte, nur die hat noch nicht das Sagen. Was Selenskyj selber glaubt oder geglaubt hat, ist dabei nicht mal eine Nebensache.

    Die USA gewinnen auf jeden Fall, entweder die Ukraine als Raketenaufstellungsgebiet, weil Russland den Schwanz einzieht ODER das europäische Gasgeschäft und schwächt damit Europas Wirtschaft signifikant.

    Russland MUSS diesen Krieg nun auf ganzer Linie gwinnen, weil die Nachbarstaaten sonst wie Dominosteine in den Schoss der NATO fallen würden.

    Was bleibt ist die Frage, was macht man mit den Asov-Brigaden etc.? Generalissimo Franco hat das selbe Problem, nur mit umgekehrtem Vorzeichen, gelöst, indem er 20’000 Lackhelme der Guardia Civil einfach hat erschiessen lassen. Es war wohl die beste Lösung, eine Berufsausbildung hatten die nicht, um irgendwo arbeiten zu gehen und wären ein ständiger Unruheherd gewesen, der am Sozialtropf hängt. Ich nehme an, dass Putin das Problem bei der Entnazifizierung der Ukraine auf ähnliche Weise aus der Welt schaffen wird. Besonders einfach ist das mit Freischärlern, die laut Haager Landkriegsordnung und Genver Konventionen einfach füsiliert werden dürfen. Man kann die Definition ja etwas grosszügig auslegen und dann ist man Sie los.

      1. Vor fast 40 Jahren hatte ich einen Kommilitonen, Spanier, der aus den Semesterferien Zuhause zu berichten wusste, es hätte einen Vorfall in der U-Bahn gegeben und dann hätte irgend jemand laut gesagt: „Unter Franco hätte es das nicht gegeben!“ und der ganze U-Bahn-Wagen hätte laut geklatscht !

  17. Russland führt den 2. Krieg gegen den Krieg. Der 1. war in Syrien. Damit enden die Expansionen des Westens. Das Völkerrecht erhält wieder Gewicht. Der Westen hat den Krieg in die Welt geführt und jetzt kommt er zurück.

    Das ist auch die Angst der Deutschen. Deutschland war vorn mit dabei und die Deutschen haben die Kriege akzeptiert. Jetzt stecken sie wieder mitten Drin.

    Von Deutschland gehen die Kriege aus. Damit wird auch Deutschland geopfert und zerstört, erhält die Kriegsschuld und bezahlt die Reparationen.

    So wird die heutige Reaktion der vielen Deutschen verständlich. Sie wurden und werden missbraucht wie die Ukrainer und haben es geschehen lassen.

    Ein Kopf zur Rettung ist in Deutschland nicht in Sicht. Schröder wird gerade gesteinigt.

    1. das frag ich mich sowieso, wieso geht man jetzt auf Schröder los?
      Jeder inteligente Politiker wäre so schlau und würde sich diesen Kanal für den Ernstfall offenhalten.
      Auch in der Politik zählt nicht so sehr wie gute Kontakte.

    2. „die Deutschen haben die Kriege akzeptiert“.
      Tatsächlich, die Deutschen haben die Kriege akzeptiert. Tatsächlich gab es vor dem US-Angriff auf den Irak 2003 massive Proteste, weltweit und auch in Deutschland.
      Da ist also nichts von „die Deutschen haben die Kriege akzeptiert“.

      Da Deutschland nicht souverän ist kann von Deutschland kein Krieg ausgehen. Und wer glaubt das das Grundgesetz eine Verfassung ist glaubt auch das Zitronenfalter Zitronen falten.

  18. Die NATO hat zu Beginn der Intervention öffentlich erklärt

    1. keine Truppen zu schicken aber mit Geräten, Waffen usw zu unterstützen
    2. öffentlich erklärt Material der Aufklärung bereit zu stellen

    Veröffentlicht am 15.04.2021

    https://www.welt.de/politik/ausland/article230395181/Ukraine-droht-entweder-Nato-Mitgliedschaft-oder-atomare-Aufruestung.html

    Sie droht und sie erpresst.

    „Um über potentielle nächste Schritte Russlands informiert zu sein, kann der Bundesnachrichtendienst den taktischen Funk abhören und die Informationen an die Ukraine weitergeben.“

    https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/russland-ukraine-krieg-rolle-bundeswehr-bnd-100.html

    Was früher übers Schwarze Meer erfolgte findet aktuell über der Bergregion Rumäniens statt. Permanent kreisen dort Flugzeuge aus USA und UK im Wechsel. Das habe ich über mehrere Tage hinweg beobachtet.

    Es sollte also nicht verwundern, dass man so etwas findet.

  19. Also, sich um Ausgewogenheit bemühen ist ja löblich, aber wo hat Russland/UdSSR das letzte mal die unersetzliche,außergewöhnliche Nation in einen Stellvertreter-Krieg gedrängt?
    Ich bin mittlerweile 60, habe ich irgendwas verpasst?

  20. Stuart Varney: Zelensky Is A Puppet Not A Hero. Fake News Coming From Ukraine
    by WriterNig: 5:07pm On Mar 06 – Übersetzung

    Ein Trump-Mann beschuldigte den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij am Freitag, eine „Marionette“ zu sein, und sagte, Rußland sei bei seinem Angriff auf die Ukraine zu sanft gewesen.

    In einem Interview mit Stuart Varney von Fox Business sagte der pensionierte Oberst Douglas Macgregor, den der ehemalige Präsident Donald Trump zum leitenden Berater des Verteidigungsministers ernannt hatte, daß Zelenskij, der den Widerstand seines Landes gegen die Invasion der russischen Streitkräfte angeführt hat, nichts „Heroisches“ habe.

    „In den ersten fünf Tagen waren die russischen Streitkräfte meiner Meinung nach zu sanft“, sagte er. „Das haben sie jetzt korrigiert. Also, ich würde sagen, noch zehn Tage, dann sollte das komplett vorbei sein.“

    MacGregor – der auch von Trump angezapft wurde, um im Juli 2020 als Botschafter in Deutschland zu dienen, bevor die Nominierung im Senat ins Stocken geriet – sagte, der Krieg hätte „vor Tagen enden“ können, wenn Zelenskij akzeptiert hätte, was die Russen gesucht haben, was er sagte, ist eine „neutrale Ukraine.“

    „Ich denke, Zelenskij ist eine Marionette und er setzt eine große Anzahl seiner eigenen Bevölkerung in unnötiges Risiko“, sagte Macgregor.

    Macgregor lachte dann, als Varney gefragt wurde, ob er Zelenskij für einen Helden halte, der aufstehe und kämpfe.

    „Ich sehe nichts Heroisches an dem Mann“, sagte Macgregor. „Ich denke, das Heldenhafteste, was er im Moment tun kann, ist, sich mit der Realität auseinanderzusetzen. Die Ukraine zu neutralisieren.“

    Er fuhr fort: „Das ist keine schlechte Sache. Eine neutrale Ukraine wäre gut für uns und für Rußland. Es würde den Puffer schaffen, den beide Seiten ehrlich gesagt wollen, aber ich denke, ihm wird gesagt, standhalten und versuchen, dies herauszuziehen. Das ist tragisch für die Menschen, die das durchleben müssen.“
    (Nairaland – Nigeria)

    https://www.nairaland.com/7017415/stuart-varney-zelensky-puppet-not#110801533

    https://www.youtube.com/watch?v=zT6mCsJN1-w

    1. Ich denke das es nicht nur um eine neutrale Ukraine geht.
      Auch der starke rechte Sektor (mit seinen jeweiligen Bezeichnungen) muß weg und auch die dahinter stehenden Strukturen.
      Wenn selensky mal schnell die Ukraine neutralisiert bleiben alle Strukturen und damit das Pulverfaß erhalten.

      1. „Auch der starke rechte Sektor (mit seinen jeweiligen Bezeichnungen) muß weg und auch die dahinter stehenden Strukturen.“

        So ist es. Hier ein Interview mit Jarosh aus dem Jahr 2019. Dieser Satz dürfte heute noch genauso aktuell sein wie damals:

        „Ярош: если Зеленский предаст Украину — потеряет не должность, а жизнь“

        https://web.archive.org/web/20220226040344/https://incident.obozrevatel.com/crime/dmitrij-yarosh-esli-zelenskij-predast-ukrainu-poteryaet-ne-dolzhnost-a-zhizn.htm

        „Wenn Zelensky die Ukraine verrät wird er nicht sein Amt, sondern sein Leben verlieren“

        Und was „Verrat“ ist bestimmt er und seine Gefolgschaft. DAS sind die Herren, die nach Auffassung v.d.L. „unsere Werte“ in der Ukraine verteidigen.

        1. Hier eine Analyse aus den USA:

          https://www.moonofalabama.org/2022/03/zelensky-and-the-fascists-he-will-hang-on-some-tree-on-khreshchatyk.html

          Wenn das stimmt (und andere Quellen bestätigen das), dann sind die ukrainischen Machtstrukturen völlig naziverseucht. Echte, durch und durch gewalttätige, mächtige Nazis und keine Hitlernostalgiker und jugendliche Hooligans mit bräunlicher Präferenz.

          Und dann stellt sich weiter die Frage nach der Entnazifizierung derer im Ausland, die sie installiert haben. WIR werden von Nazis regiert. Die sind gerade dabei, von gepflegten, getarnten zu offenen zu werden.

  21. Pensionierter US-Oberst: Die Streitkräfte der Ukraine verstecken sich hinter der Zivilbevölkerung und ähneln Terroristen aus dem Nahen Osten.

    Trotz der Versuche Kiews, die russischen Streitkräfte der Gewaltanwendung gegen Zivilisten zu beschuldigen, erreicht die Wahrheit, daß die APU an dieser Taktik festhält, immer noch die westlichen Länder. Im Westen, gelinde gesagt, „begrüßen“ sie eine solche Kriegsmethode nicht und vergleichen das ukrainische Militär mit Extremisten aus dem Nahen Osten.

    Ukrainische Truppen sind wie Terroristen aus dem Nahen Osten geworden, die auch Zivilisten als „menschlichen Schutzschild“ benutzten. Dies erklärte der ehemalige Berater des US-Verteidigungsministers, Oberst a.D. Douglas McGregor. Ihm zufolge versuchen die Streitkräfte der Ukraine, ihre Zerstörung zu vermeiden, indem sie sich hinter der Zivilbevölkerung in Städten verstecken. Der Oberst beobachtete solche Taktiken unter den Islamisten im Irak und in Syrien, und jetzt beobachtet er sie in der Ukraine.

    Das haben wir im Nahen Osten gesehen. Als wir die Islamisten besiegten, flohen sie in die Städte, benutzten Menschen, Zivilisten, als menschliche Schutzschilde und versuchten, ihre Zerstörung zu vermeiden. Ich denke, genau das passiert heute: Die ukrainische Armee nutzt die Bevölkerung, um eine Niederlage zu vermeiden

    McGregor sagte und fügte hinzu, daß Rußland im Gegensatz zur US-Armee im Irak in der Ukraine „so sorgfältig wie möglich“ handele und keine Zivilisten angreife.

    In Bezug auf die von Rußland in der Ukraine durchgeführte Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung betonte der amerikanische Oberst, daß die Forderung Rußlands nach einem neutralen Status der Ukraine durchaus legitim sei. Ein solcher Status entspricht seiner Meinung nach den Interessen nicht nur Russlands, sondern auch der Vereinigten Staaten, da die Ukraine als „Puffer“ zwischen ihnen fungieren kann.

    Auf die Frage nach den Chancen der ukrainischen Armee, die Situation irgendwie zu „korrigieren“ oder sogar zu „gewinnen“, antwortete McGregor kategorisch und sagte, dass die AFU keine Chance habe, eine Niederlage unvermeidlich sei und alle Hilferufe Zelenskijs nur Versuche seien, die endgültige Niederlage zu verzögern.

    Retired US Colonel: Hiding behind the civilian population, the Armed Forces of Ukraine are likened to Middle Eastern terrorists – Übersetzung – Kommentar bei Veterans Today – Andrew Armavir – March 6, 2022

    https://www.veteranstoday.com/2022/03/06/enough-is-enough-says-russia/#comment-815597

    1. ,,Trotz der Versuche Kiews, die russischen Streitkräfte der Gewaltanwendung gegen Zivilisten zu beschuldigen, erreicht die Wahrheit, daß die APU an dieser Taktik festhält, immer noch die westlichen Länder.“

      Leider ist es so, dass diese Tatsache die meisten Menschen im Westen eben nicht erreicht. Ich rede hier nicht von Menschen, die versuchen aus verschiedenen Quellen ihre Informationen selber herauszusuchen, sondern von dem Durchschnittskonsumenten, der sich für 5min auf seinem Smartphone über Google News oder ähnlichen Diensten die geballte konzentrierte Ladung an einseitiger Propaganda reinzieht und dann von sich behauptet er wäre jetzt bestens informiert und jeder der ihm so etwas sagt wie der pensionierte US-Militär ein russischer Kriegsverharmloser und ähnliches sei.

      So etwas wird die Menschen im Westen vermutlich auch nie erreichen.

      1. Die BRD ist nicht „der Westen“. Scholz, Baerbock, vdL sind das Gespött der Welt. Die neue Kriegsschnepfe („Verteidigungsministerin“) nicht mal das, die ist kein Faktor.

        Veterans Today ist eine Seite von und für US-Militärpersonen, aber auch bei ausländischen beliebt. Profis. Putin, Schoigu, Gerassimov genießen deren fachliche Hochachtung. Biden steht spätestens seit Kabul ohne Hosen da. Und jetzt das noch.

        Unser niederträchtiges, aber inkompetentes Regime und sein emotinal aufgeheizter Anhang – wie lange werden die standhalten gegen die Realität, und wenn aus Moskau Fakten und Quittungen kommen? Nicht nur aus Moskau. Die Leute verstehen noch gar nicht, was da auf uns zukommt.

  22. Völlig Off-Topic:

    Gerade auf amazon nochmal nachgeschaut, „Inside Corona“ hat gerade einen Verkaufsrang knapp unter 4.000, für ein Buch, das weder direkt von Amazon noch im normalen Buch-Großhandel erhältlich ist, schon eine beachtliche Leistung, Marketplace sei Dank. Aber es wird dort zu Preisen von momentan 50€ angeboten. Buchpreisbindung? Meist sind die Angebote „wie neu“, das dürfte dann legal sein, ist aber trotzdem ein bisschen fragwürdig.

    Auf ebay wird das Buch für 45-60 Euro angeboten und geht auch regelmässig für diesen Preis weg, naja, alle paar Tage ein paar Stück, ist insgesamt nicht so der Massenmarkt.

    Aber so wie ich das verstehe, ist das Buch doch direkt vom Verlag lieferbar, oder? Was treibt die Leute dazu, solche Wucherpreise zu zahlen?

  23. Schöne Geschichten. Nur wird so etwas, nicht ganz zu unrecht, ohnehin unter der Rubrik „Feindpropaganda“ laufen, zumindest für die Normalverbraucher.

    Inzwischen bin ich mir aber gar nicht mehr sicher ob die Russen es überhaupt packen. Seit fast 4 Tagen tut sich fast gar nichts mehr, der Überraschungsmoment ist weg und die „Sonderoperation“ wird nur noch blutiger und rücksichtsloser. Medial ist all dies der Super-GAU.

    Denn nun muss man da durch, die „Sonderoperation“ abzubrechen ist keine echte Option. Es zeigt sich aber deutlich, dass die meinerseits auf den Tisch gebrachte russische Art der „Operationsführung“ ungeeignet ist um möglichst verlustarm viel Druck ausüben zu können. Mir wurde hier von Kommentatoren versichert, dies wäre ja nicht so, alles hochmodern und überhaupt könnte sich jede Truppe etwas von der russischen abgucken.

    Das sieht aber alles eher nach massiven Verlusten und eher wenig Druck nach vorn aus. Also muss es jetzt doch wieder die Masse richten? Kurz ausfallen wird diese „Operation“ jedenfalls eher nicht. Und auch die Taktik ist hochgradig fragwürdig, das Hauptaugenmerk hätte doch auf dem Einkesseln der wesentlichen ukrainischen Truppenverbände binnen weniger Tage liegen müssen, das hätte auch die Bevölkerung geschont, nur am Rand zu knabbern wird letztlich die Fläche treffen.

    Vielleicht hat die russische Armee dies sogar versucht, dann scheint dieses Vorhaben allerdings über Ansätze nie hinausgekommen zu sein. Jetzt kreist man statt dessen schon seit Tagen die Großstädte ein, allerdings meist offenbar mit überschaubarem Erfolg. Jetzt noch eine stalingraditöse Schlacht um Kiew oder Charkow und Putin kann sich bis zum Dienstzeitende nirgendwo mehr blicken lassen. Zurecht, möchte ich meinen, egal was die Ukrainer mal fieses geplant haben. Denn Plan ist Plan und Tat ist Tat.

      1. „Schon wieder so einen Sandkastenfeldmarschall ohne Wissen und Einblick. Trotzdem meint er aus der Ferne irgendwelche Einschätzungen vornehmen zu können.“

        Ich kann es zumindest versuchen. Da ich den Feldzug nicht geplant habe kann ich aber natürlich wirklich nicht sagen ob alles nach Plan läuft, dies kann ich nur vermuten. Allerdings sind diverse Fehleinschätzungen offenkundig, dies gibt die löchrige Nachrichten- & die grob bekannte Gesamtlage inzwischen durchaus her.

        Und speziell nach den Erlebnissen rund um die US-Geheimdienste halte ich angebliche Kenntnisse über Angriffstermine generell für ziemlich gewagt. Das betrifft übrigens auch die Bio-Waffen, so eine Aktion hätte sich die Ukraine ebenfalls nicht leisten können und wäre nun an Russlands Stelle, daher ist das doch eher unwahrscheinlich und Putin hätte lieber bis zum 8. März warten sollen, danach wäre, so dies denn alles der Realität entspricht, die politische Bahn wesentlich freier gewesen.

        Dies hätte Menschenleben im Donbass gefordert, aber warten wir mal ab wie lange das in der Ukraine noch geht und wie hoch der Blutzoll (auch unter Russen & Prorussischen) noch ausfällt.

        Wahrheiten habe ich also auch nicht auf Lager, ich mache mir nur Gedanken. Den feldmarschallhaften Teil (Kesselschlacht) kann man ja überlesen wenn es nicht gefällt. Ansonsten wüsste ich nicht, wo ich mir hier Kompetenzen angemaßt haben könnte.

        1. so what?!

          Liebe Schneise, es ist höchste Zeit an sich selbst zu denken.
          Wie John Magufuli oben bereits mitteilte: „Die Leute verstehen noch gar nicht was da auf uns zukommt.“

  24. Ach ja, mir ist schon bewusst, dass mir der letzte Kommentar mal wieder um die Ohren fliegen wird. Aber es ist schon auffällig, dass keine großen militärischen Siege, nicht einmal auf russischer Seite, zu vermelden sind. Ein paar erfolgreiche Luftschläge, gut… ein paar Geländegewinne, auch schön. Aber nichts Zwingendes und leichter wird es die kommenden Wochen und Monate auch nicht werden.

    Sollte sich die Aktion wirklich noch über Monate hinziehen, ich hoffe für alle Seiten das dies nicht so kommt, wird wahrscheinlich auch den Russen die Puste ausgehen. Moralisch ohnehin, aber auch materiell. Ich will nämlich gar nicht wissen wie viele von den zig tausenden Gerät schon seit 30 Jahren nicht mehr ernsthaft bewegt wurde und die Rüstungsindustrie wird kaum ausreichend Nachschub liefern können, bei dem Verbrauch.

    1. Jetzt geben Sie es endlich zu: Russland ist kein Aggressor !

      Marode Armeeausrüstung, seit mehr als 30 Jahren kein Krieg mehr geführt, Militärausgaben in etwa so hoch wie Großbritannien und ein Zehntel (10 %) der Ausgaben der USA.

      Russlands Stärke : eine moralisch gerechtfertigte Verteidigung !

      1. „Jetzt geben Sie es endlich zu: Russland ist kein Aggressor !“

        Das habe ich nie behauptet. Mir ist schon seit 20 Jahren klar das es irgendwann knallen muss, so wie der Westen Russland in einer Tour abperlen lässt. Und so wie der sich gerade wieder aufführt, war diese „Sonderoperation“ auch noch nicht das Ende.

        Aber man muss ja immer positiv bleiben und irgendwer kommt irgendwann doch noch zu Verstand.

        Ich habe es nicht so mit Glaskugeln, folgendes ist also nur meine unqualifizierte Meinung dazu:
        Wenn das in der Ukraine in die Hose geht, ist Putin weg vom Fenster. Wäre zumindest der größte Gefallen den er Russland dann noch tun könnte, da er fast alle Schuld auf sich laden kann, bzw. geladen bekommt, im ungünstigsten Fall. Wenn es doch noch klappt muss man sehen was dann passiert und was bis dahin noch alles geschieht, Putin wird SCHWER belastet bleiben, denn die Ukraine wird offensichtlich kein Georgien/Krim 2.0.

        Mag ungerecht sein, das nur der Westen (bzw. USA in Großbuchstaben ausgeschrieben) solche Angriffs-/Verteidigungs-/Sonstwas-Kriege ungeschoren führen darf. Ist halt die Macht des Stärkeren, das würde ich zwar gerne, kann ich aber auch nicht ändern und Putin halt auch nicht.

        1. Glaskugelleser sind wir alle nicht.

          Falls nicht irgendein Irrer eine große Katastrophe anrichtet, sehe ich durchaus eine Chance auf einen Friedensschluss. Der sogenannte Wertewesten hat sich wohl etwas überschätzt. Sanktionen gegen Russland schlagen gnadenlos zurück. Einbrechende Aktienmärkte, explodierende Energie- und Rohstoffpreise, verstärkter Kampf um Nahrungsmittel und Flüchtlingsströme, das alles haben sich unsere ehrenwerten Ökonomen sicherlich etwas anders vorgestellt.

          Putin hat auch seine letzte Trumpfkarte noch nicht ausgespielt : Stopp der Gaslieferungen.
          Er hat wohl die letzte Chance ergriffen, dem überheblichen Westen Einhalt zu gebieten. Dafür zolle ich ihm gr0ßen Respekt. Ich hätte die Entscheidung nicht treffen wollen, das waren auch die Worte von Thomas Röper.

          Und wenn es denn so ist, dass die Macht des Stärkeren gilt, so dürfen wir dennoch diejenigen stärken, die versuchen dagegen vorzugehen.

  25. Die Ukraine ist nicht Georgien und wer erwartet hat, dass der Krieg in einer Woche vorbei ist, der muss naiv gewesen sein. Die Meldungen der Russen sprechen für relativ hohe Verluste auf beiden Seiten, aber deutlich höhere bei der Ukraine. Wenn es in der Ukraine so so viele Truppen zur Reserve geben würde, dann könnte man mit einem Entlastungsangriff rechnen. In diese Richtung passiert aber nicht viel. Die Ukraine dürfte sich darüber im Klaren sein, dass sie verloren hat, aber das Ziel ist nich den Krieg zu beenden oder zu gewinnen, sondern den Preis für Russland in die höhe zu trekben und die Ukraine unregierbar zu machen. Wenn es darum ginge die Verluste zu reduzieren, dann wäre das sehr einfach möglich gewesen.
    Und möglicherweise kann man mit einem Totalen Krieg die Russen sogar vertreiben, aber der Preis für die Ukraine ist in jedem Fall größer als der Russlands und mit der“Staatlichkeit“ dürfte es tatsächlich vorbei sein.
    Meine Meinung.

  26. Billigste False Flag aller Zeiten, 2 Aufkleber und ein alter Notebook. Aber gute Struktur in dem Artikel, Kurze Beschreibung worum es geht – tataa jeder wartet auf die Beweise – dann kommen erst ma 3 Seiten alte Kamellen – jeder hat die fehlenden Beweise vergessen – dann Fazit aus den Lügen. Mann Röper du bist ein Friedensjournalist – das heisst du sollteset nur schreiben wenn kein Krieg ist…………

  27. Kleine Klugscheißerei am Rande:

    „sind sowohl das nötige radioaktive Material“

    Radioaktives Material macht noch keine Atombombe. Für eine Atombombe muss spaltbares Material hoch angereichert werden, also die richtigen Plutionium- oder Uranisotope, damit die kritische Masse übreschritten werden kann. Plutonium findet man in abgereichertem Spaltmaterial. Dies wird bei der Spaltproduktion in einem Reaktor erbrütet (durch das Einfangen von Neutronen). DAvon braucht man pro Sprengkopf ca. 5 kg (die genaue kritische Masse zur Eigenrecherche), sowie entsprechende Neutronenreflektoren, damit das Zeug auch kritisch wird. (wobei kritisch werden alleine nicht genügt …. es muss ‚überkritisch‘ werden, damit es knallt, und das in Sekundenbruchteilen, was nicht trivial ist).

    Der Bau einer Plutoniumbombe ist nicht trivial und der Umgang mit dem Material ist gefährlich. Nicht nur wegen der Strahlung, sondern auch wegen seiner chemischen Toxisität und, sofern in hinreichender Masse und Konzentration vorhanden, wegen dem Potenzial kritisch werden zu können. Man sollte auch beachten, dass Plutonium in metallischer Form mit der Zeit brüchig wird, weil es Alphastrahlung abgibt und sich deshalb Helium in der Kristallstruktur ansammelt.

    Prizipiell ist in abgereicherten Brennstäben auch noch spaltbares Uran vorhanden, was auch zum Bau einer Atombombe dienen kann, aber das ist ja der Brennstoff, und dieser ist eben nur noch in geringen Teilen enthalten.

    Radioaktiver Müll muss also aufwändig aufbereitet werden um überhaupt hinreichend viel Spaltmaterial zu bekommen. Das dauert lange und ist nicht ungefährlich, muss also in Hochsicherheitslabors durchgeführt werden.

    Natürlich kann man noch immer ein Gebiet mit radioaktivem Material verseuchen. Da haben die Ukrainer ja Erfahrung mit.

    Ich empfehle den YT-Kanal „Plainly difficult“. Dort wurden so gut wie alle bekannten nuklearen Unfälle aufgearbeitet und erklärt: https://www.youtube.com/c/PlainlyDifficult

    Interessant in diesem Zusammenhang ist auch der Nuklearunfall von Sellafield (Windscale).

  28. Was mich hier ingesamt wundert: Wie kann es sein, dass Röper diese Homepage ungehindert betreiben und füllen darf, wo doch in Russland Nachrichtensperre und eine strenge (strafbewehrte!) Kontrolle von Nachrichten erfolgt?? Bereits die Erwähnung der „Kriegshandlung“ ist verboten! Putin möchte das militärische Eingreifen in der Ukraine als notwendige Regulierungsmaßnahme verstanden wissen.
    Russland ist eine Diktatur, das sollte allen klar sein. In Deutschland darf man noch demonstrieren gehen und – eingeschränkt – frei publizieren. In Russland nicht!
    Insofern wundert es mich sehr, was hier zu lesen ist, und ich muss, aufgrund dieser Tatsachen, unterstellen, dass es sich hierbei um pro-russische Propaganda handeln könnte, also nichts anderes als Kriegspropaganda gg. den Westen – welchen ich ausdrücklich NICHT unterstütze!
    Also man sollte sehr vorsichtig mit sämtlichen Inhalten einer Propaganda im Zusammenhang mit einem Krieg umgehen. Die Wahrheit wird man weder hier noch dort finden.

    1. Hier mal etwas „Kriegspropaganda“ eines „Westlers“:

      Pep Guardiola (Manchester City) bei einer PK vor dem Stadtderby am 5.3. zur Ukrainekrise:

      „Es gibt Politiker, um solche Dinge zu vermeiden. Sie passieren trotzdem, weil sie Versager sind, komplette Versager. Sie sind da um solche Dinge zu vermeiden. Diese Dinge geschehen, weil sie nicht in der Lage sind, es zu verhindern. Es geht nicht um eine Flagge oder um ein Stück Land, es geht um Geld.
      Es passierte in Syrien, Afghanistan, Jugoslawien, ….wo unschuldige Menschen sterben, weil die Elite Geld will. Wenn Geld nicht involviert ist, gibt es auch keinen Krieg. Es passiert trotzdem. Seit acht neun Tagen ist nun Krieg. Die NATO und die europäischen Organisationen sind……… Versager, komplette Versager.“

  29. „Man wird in Kiew kaum geglaubt haben, alleine gegen die russische Armee bestehen zu können.“

    Das wäre der ideale Zeitpunkt für Russland JETZT den Krieg zu beenden. Die ukrainische Führung hat bemerkt, dass sie von der NATO betrogen wurde, dass sie verheizt werden.

    Das ist doch eine Offenbarung.

  30. Rußland ist der größte Weizen-Exporteur der Welt, exportiert aber Gerste und anderes.
    Und die Ukraine ist die „Kornkammer“ Europas.

    Wir machen uns total abhängig von den USA. Das ist die Schattenseite. Und auf die USA ist kein Verlaß. Die verspricht heute so, und entscheidet sich morgen anders.
    Je länger der Krieg dauert, desto schlimmer werden die Zustände in Europa werden.
    Davon abgesehen, ist Europa ohnehin schon entgleist. Aber wie man Brüssel kennt, fährt das auch mehrmals gegen denselben Bau.

    Nicht nur die Energiepreise werden rasant steigen, auch die Lebensmittelpreise. Und mit Pech kommt es zur Lebensmittelkrise. Das wird ein böses Erwachen werden.

  31. Da mein Forumsbeitrag im Heise-Telepolis-Forum wegen eines Links auf diesen Text gesperrt wurde, habe ich mir erlaubt, den Vorgang dortselbst zu kommentieren. Aber ich dachte mir, vielleicht hat ja auch der eine oder die andere hier ihren Spaß daran:
    Stoppuhr läuft: bin gespannt wie ein Flitzebogen, wie lange es bis zur Sperrung dauert:

    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Nato-Erweiterung-oder-Demokratie-Erweiterung/Re-fuer-den-8-3-geplanter-Angriff-auf-den-Donbass-und-die-Krim/posting-40678085/show/

    „[Vorsicht! Dieser Text kann Spuren von Ironie oder sogar Sarkasmus enthalten! Bitte entsprechende Detektoren – nach ausgiebiger Funktionskontrolle – einschalten!]

    Hallo Herbert und alle anderen Forumsmitlesenden!

    Leider meint der Große Forumsbruder, wir wären alle nicht mündig (genug), um mutmaßliche Falschmeldungen oder zumindest zweifelhafte Informationen selbst in Frage stellen zu können, bevor wir uns eine Meinung bilden. Der Große Forumsbruder weiß das natürlich besser als wir kleinen Lichter und beschützt uns daher vor Informationen, die wir nicht verstehen oder nicht richtig einordnen können.
    Dafür an dieser Stelle und von meiner Seite erstmal herzlichen Dank!
    Denn natürlich hat das nichts mit Bevormundung Unmündiger zu tun, sondern mit deren, also unserem Schutz! Vor Freude und aus Dankbarkeit möchte ich fast singen, z.B. David Gilmours schon etwas älteres „Cruise“ mit den schönen Zeilen:
    „Saving our children, saving our land
    Protecting us from things we can’t understand
    Power and Glory, Justice and Right
    I’m sure that you’ll help us to see the light“
    Aber verlinken tue ich das sicherheitshalber nicht, denn die Begründung zur Sperrung meines Artikels habe ich nicht ganz verstanden. Vielleicht könnt Ihr mir ja helfen. (Dass man hier im Forum so oft mit zusätzlichen Informationen „geholfen wird“ [©Verona], ist ja der Hauptgrund, sich hier zu tummeln…)

    Also, zur Begründung gibt der Große Forumsbruder an:

    [quote]Ihr Beitrag wurde gesperrt, weil Sie darin einen Link auf Inhalte nennen, die gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen würden oder möglicherweise aus unseriöser Quelle stammen. Bitte beachten Sie folgenden Passus unserer Nutzungsbedingungen:[/quote]

    „möglicherweise unseriöse Quelle“ … hm, das lässt einen gewaltigen Spielraum, denn „unseriös“ ist ja eine sehr subjektive Bewertung, und unter „möglicherweise“ fallen ja streng logisch möglicherweise ALLE Quellen.
    Der Passus aus den Nutzungsbedingungen ist freundlicherweise gleich mit angegeben:

    [quote]
    „8. Als Forennutzer verpflichten Sie sich, Verlinkungen auf Inhalte zu unterlassen, die gegen die Nutzungsbestimmungen verstoßen sowie auf rechtsverletzende Inhalte jeglicher Art. Verlinkungen auf Umfragen außerhalb des Forums sind ebenfalls zu unterlassen.“
    (https:/[/quote]

    Ich liiiiieeebe ja den Hang der Informatik-nahen Nerds zu selbstreferentiellen Aussagen und Akronymen wie
    „Jedes IT-Projekt dauert doppelt so lange wie geplant – selbst wenn man das bei der Planung schon berücksichtigt hat.“
    Oder unser aller (naja: fast aller) Lieblings-Akronym: GNU = GNU is Not Unix.
    Und in dieser ruhmreichen Tradition steht offensichtlich auch die Nutzungsbedingung Nr. 8. nicht gegen die Nutzungsbedingungen zu verstoßen, z.B. durch Verlinkung auf entsprechende Inhalte.

    Wie man daraus jetzt aber auf den oben zitierten Satz über die „möglicherweise unseriösen Quellen“ kommt, können wohl nur gute Juristen entschlüsseln. Deren Logik verstehe ich nicht, denn ich hatte nur 4 Semester (philosophische und) formale Logik an der Uni.
    Aber sei’s drum …

    Jetzt wüsste ich aber gern noch, ob es überhaupt Quellen gibt die [b][i]NICHT[/i][/b] „[i]möglicherweise unseriös[/i]“ sind und die man also getrost zitieren kann. So lang dürfte diese Positiv-Liste ja nicht werden, wenn wir bspw. alle Quellen ausschließen, die Kriegslügen und -propaganda verbreitet haben, ohne diese als fragwürdig oder falsch bzw. offensichtlich erstunken und erlogen darzustellen. Und so ein Verhalten ist natürlich unseriös.
    Man könnte jetzt eine Negativliste der Medien als Quellen anführen, die bspw. folgende „Ereignisse“ als real und die Meldungen darüber als wahr dargestellt haben, wie:
    – dass die Ursache der Krise im Herbst 1962, die fast zum atomaren Weltkrieg geführt hätte, sowjetische Raketen auf Kuba gewesen seien, obwohl das doch nur die Antwort auf US-Raketen in der West-Türkei war…
    – den Torpedoangriff der Nordvietnamesen auf ein US-Schiff im Golf von Tongking
    – die „Brutkastenlüge“, die als Grundlage für den (zweiten) Golf-Krieg diente (der erste war der zwischen Irak und Iran, in dem die USA beiden Seiten Waffen aber nur einer Giftgas lieferten: 1 Mio. Tote.). Einer der (selben?) Brutkästen tauchte übrigens gerade unbeschädigt, nur leicht verstaubt, auf einem Berg Schutt in der Geburtsklinik von Mariupol auf. Er muss irgendwie in der Luft geschwebt haben, bis der Haufen sich versammelt hatte, und sich dann darauf niedergelassen haben… solcherlei physikalische Wunder geschehen seit 9/11 ja gelegentlich …
    – die die Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak glaubten und als Kriegsgrund für einen weiteren Krieg akzeptierten
    – dass man Osama bin Laden in Afghanistan festnehmen wollte und dazu das ganze Land verwüsten musste … obwohl er wohl in Pakistan saß. In Tora Bora jedenfalls nicht, wie dieselben Medien mehrfach berichteten, denn sonst wären die Amis ja nicht so doof gewesen, die (von ihnen selbst gebaute) „Bergfestung“ zu umzingeln und dann einen Tross Fahrzeuge von dort unbehelligt abziehen zu lassen. Wenn Bin Laden dabei gewesen wäre, wären die sicherlich eingeschritten und hätten ihn festgenommen.
    – dass am Hindukusch die deutsche Freiheit verteidigt würde …
    – ach ja: und das Märchen vom Hufeisenplan, um auch den Deutschen Politikern und Medien hier einen angemessenen Platz einzuräumen.

    Wenn man nun alle die Medien, die solche Lügen unwidersprochen und auch später nicht immer korrigiert vermeldeten, als „möglicherweise unseriös“ ansieht – denn solche Fehler könnten ihnen beim (natürlich immer zu unterstellenden) allerbesten Willen wieder unterlaufen, dann wird die Positivliste zitierbarer Quellen allerdings SEHR kurz. Genauer gesagt: Mir fällt fast keine ein, wegen der dieser Beitrag nicht sofort wieder gesperrt würde. Und wegen der anderen Medien/Quellen müsste er ja auch gesperrt werden.

    Dabei müssen wir gar nicht so weit in die Vergangenheit schauen (aus der ja manche Medien und ihre Macher gelernt haben könnten): Nehmen wir bspw. – weil’s historisch so schön nahe liegt und Thema des Ausgangspostings in diesem Thread war – den Angriffskrieg Putins auf die Ukraine. Wir alle wissen natürlich, dass damit der Krieg in der Ukraine begann. Wenn es [i]nicht[/i] so wäre, wäre es ja pure Heuchelei, das zu behaupten und erst jetzt ein Ende dieses Krieges zu fordern, der dann vielleicht schon länger geführt wurde.
    Aber genau das haben alle eigentlich ehrenwerten und „möglicherweise seriösen“ Medien noch vor wenigen Wochen vermeldet! Ohne den HAUCH eines Zweifels zitierten sie eine Politikerin, die am 8. Februar 2022 an der „Kontaktlinie“ im Donbass weilte – schon das Wort „Kontaktlinie“ zeigt ja wohl, dass es da keinen Krieg gab, sonst hätte man ja „Front“ gesagt, oder? – und dort tatsächlich behauptete, es fände dort schon (O-Ton!) „seit Jahren ein Krieg“ statt!!
    Keines der Medien, die so eine Lüge heute noch unverändert auf ihren Webseiten verbreitet, kann nicht nur als „möglicherweise unseriös“ angesehen werden, sondern MUSS ja wohl unseriös sein, oder?

    Achja, die Politikerin heißt übrigens Annalena Baerbock. Vielleicht hat der eine oder die andere den Namen schon mal gehört. Sie scheint aber sehr unbedeutend zu sein, denn wenn z.B. ein Putin das gesagt hätte, wäre er zurecht von allen seriösen Medien niedergeschrien worden.

    Q.E.D.

    PS: Achja, wegen der Meldung zum ursprünglich geplanten Angriff der Ukraine am 8.3.2022 auf den Donbass und die Krim kann ich natürlich die darüber berichtenden deutschsprachigen Seiten nicht noch mal verlinken, denn die sind ja alle „möglicherweise unseriös“. Ich fürchte, deshalb kann ich „möglicherweise“ hier auch nicht einfach eine Zeichenkette aus so einem „möglicherweise unseriösen“ Text zitieren, mit der man den Text selbst dann schnell per beliebiger Suchmaschine finden könnte. Hm, schwierig. Was machen wir denn da? Na, ich hab’s: Einfach darauf vertrauen, dass wir unmündigen Forumsteilnehmer keine Ahnung haben und uns der Große Forumsbruder vor den Dingen beschützen muss, die wir nicht verstehen können (s. o. Gilmour-Zitat)“

Schreibe einen Kommentar