Geopolitik

Druck der USA: Das komplizierte Verhältnis zwischen Russland, China und Indien

Indien spielt geopolitisch eine sehr interessante Rolle, denn es laviert zwischen den USA, Russland und China. Ich habe eine sehr interessante Analyse über dieses geopolitische Schachspiel gefunden.

Die russische Nachrichtenagentur TASS bringt immer wieder sehr gute und fundierte Analysen der geopolitischen Lage. Nun ist eine sehr interessante Analyse über den indopazifischen Raum und die Konfliktlinie zwischen Russland und China einerseits, und den USA andererseits erschienen, in der auch die Rolle Indiens beleuchtet wird. Daher habe ich die Analyse der TASS übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Patrouillenwarnung: Was bedeuten die Flüge russischer und chinesischer Kampfflugzeuge über Asien?

Victor Litovkin über die Gründe, warum den USA und ihren Satelliten die militärische und militärtechnische Zusammenarbeit zwischen Russland und China nicht gefällt

In der letzten Maidekade führten russische und chinesische strategische Bomber gemeinsame Luftpatrouillen über den Gewässern des Japanischen und des Ostchinesischen Meeres sowie dem westlichen Teil des Pazifiks durch. Für die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte flogen die Veteranen Tu-95MS-Langstreckenflugzeuge und für die chinesischen Luftstreitkräfte flogen Xian H-6 (die stark verbesserten sowjetischen Tu-16-Düsenbomber). Diese Flugzeuge sind in beiden Ländern Teil der Abschreckungsstreitkräfte gegen einen wahrscheinlichen Feind und können Atomwaffen – Raketen und Bomben – zu ihren Zielen tragen.

Bomber und Fakes

Obwohl diese Patrouille über neutralen Gewässern nicht die erste, sondern die vierte war, hat die gemeinsame Kampfübung bei Politikern und Medien in Südostasien und den USA eine regelrechte Informationspanik ausgelöst. Es sei daran erinnert, dass derartige Flüge russischer und chinesischer strategischer Bomber auf einer ähnlichen Route, übrigens ohne Verletzung des japanischen und südkoreanischen Luftraums, schon früher regelmäßig stattgefunden haben, sogar trotz der COVID-19-Pandemie, in den Jahren 2019, 2020 und 2021, und die Flugzeuge der beiden Länder flogen ohne Atomwaffen an Bord. Die jetzigen Panikschreie wurden dadurch genährt, dass die nordkoreanische Regierung am Tag nach dem Überflug der Bomber über das Japanische Meer und das Ostchinesische Meer und gleichzeitig über einen Teil des Pazifischen Ozeans einen Teststart von drei ballistischen Raketen durchgeführt hat, die 800 Kilometer vor der Küste im Japanischen Meer gelandet sind.

Das war der 19. Raketenstart dieser Art durch Nordkorea seit Anfang des Jahres. Die Nachrichtenagentur Asia Times stellte jedoch einen Zusammenhang zwischen Pjöngjangs jüngstem Start einer ballistischen Rakete und dem Flug russischer und chinesischer strategischer Bomber sowie der Militäroperation Moskaus in der Ukraine her. Sie betonte dabei, dass Peking das russische Vorgehen gegen Kiew unterstütze, Moskau und Peking begrüßten angeblich die vom UN-Sicherheitsrat verbotenen nordkoreanischen Raketentests, und darüber hinaus bilden die drei Länder angeblich ihre eigene südasiatische Achse gegen die USA und ihre Verbündeten im indopazifischen Raum. Darauf deutet, laut der Zeitung, die Tatsache hin, dass die Bomberflüge und Raketenstarts unmittelbar nach dem Besuch von US-Präsident Joe Biden in Seoul und Tokio stattfanden, der mit den dortigen Protagonisten über eine weitere Stärkung der militärischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit verhandelt hat. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass die Aktionen Russlands, Chinas und Nordkoreas nach seiner Bemerkung über die Beteiligung der USA an einem Krieg Chinas gegen Taiwan, falls Peking Taipeh angreifen sollte, eine Art Signal an das Weiße Haus sein könnten. Laut Andrew Salmon von der Asia Times würden sich die USA in einem solchen Konflikt eher für die gleiche Taktik entscheiden, wie in der Ukraine, wo sie Kiew mit Waffen versorgen, um die „unprovozierte russische Aggression“ zu bekämpfen.

Überlassen wir es Andrew Salmon, von dieser „unprovozierten russischen Aggression“ zu sprechen – ich schließe nicht aus, dass er einfach nichts über die acht Jahre weiß, in denen Kiew die Städte und Bewohner des Donbass beschossen hat, zu deren Verteidigung Moskau seine Militäroperation gestartet hat. Wir sollten nicht ausschließen, dass der Autor der Asia Times einfach nur ein Opfer und unwissentlicher Anhänger der westlichen Fake-Propaganda ist, die die Tatsachen gewohnheitsmäßig auf den Kopf stellt. Vielleicht weiß er aber auch einfach nicht, dass sowohl Russland als auch China die nordkoreanischen Raketen- und Atomwaffentests (insbesondere in der Nähe ihrer Grenzen) weder begrüßt noch unterstützt haben. Deshalb haben sie einst für die Resolution des UN-Sicherheitsrats gestimmt, die solche Aktionen Pjöngjangs verbietet.

Dennoch wurde behauptet, die drei Staaten hätten den Flug der Bomber und die Raketentests von Kim Jong-Un koordiniert, was meiner Meinung nach provokativ, verleumderisch und lächerlich ist. Noch bizarrer ist die Behauptung, der chinesische Bomberflug zusammen mit dem russischen sei eine Unterstützung Pekings für die Militäroperation. Es ist allgemein bekannt, dass Peking sich für die Lösung der Probleme der Ukraine durch Verhandlungen und Diplomatie, und nicht mit militärischen Mitteln ausspricht. Aber natürlich haben Andrew Salmon und die Agentur, die ihn veröffentlicht, ihren mit mehr als 12.000 Zeichen ungewöhnlich langen Artikel keineswegs verfasst, um ihre demonstrative Ungebildetheit und ihr Jonglieren mit Fakten zu demonstrieren. Der Zweck des Artikels war meines Erachtens ein ganz anderer: Er sollte die Aufmerksamkeit vernünftiger Menschen vom Besuch des amerikanischen Präsidenten Joe Biden in Seoul und Tokio ab- und auf „das aggressive Verhalten Moskaus, Pekings und Pjöngjangs“ hinlenken, und die militärische Eskalation in Südostasien rechtfertigen, die in der Region seit langem zu beobachten ist und sich nach der Rückkehr des US-Präsidenten in die USA sicher weiter gefährlich entwickeln wird.

Man schreibt „Wirtschaft“, man liest „Militärbündnis“

Der viertägige Besuch des US-Präsidenten in Südostasien (genauer gesagt in Seoul und Tokio) diente laut lokalen und amerikanischen Presseberichten rein wirtschaftlichen Interessen. Er sollte die Zusammenarbeit der Verbündeten und Partner Amerikas in der Region gegen die wirtschaftliche Expansion Chinas beleben, um im internationalen Handel (auch außerhalb Asiens) erfolgreich mit China zu konkurrieren.

Gleichzeitig bestand nach Ansicht westlicher Experten eine der „Hauptaufgaben“ von Bidens Reise darin, eine klare Warnung an Peking auszusenden, insbesondere dass Aggressionen gegenüber amerikanischen Verbündeten und Partnern (einschließlich der Insel Taiwan) inakzeptabel sind. Ein weiterer Zweck des Besuchs in der Region ist die Konsolidierung amerikanischer Partner, die ernsthafte Differenzen untereinander haben (ein Beispiel dafür ist Japans Ausschluss Südkoreas von seinen bevorzugten Handelspartnern für 2019, was zu einer Krise in den bilateralen Beziehungen geführt hat). Und natürlich ihre enge wirtschaftliche Zusammenarbeit zu beleben, die auch für die Amerikaner wichtig ist.

Angeblich aus diesem Grund schlug Joe Biden auf seiner ersten Asienreise nach seiner Wahl zum US-Präsidenten vor, regionale Handels- und Wirtschaftsbündnisse zu schaffen, um Peking einzudämmen. Sie wurden sogar unter dem Namen Indo-Pacific Economic Framework for Prosperity (IPEF) zusammengefasst. Neben Seoul und Tokio gehören dazu (was heute nicht mehr seltsam klingen sollte) auch Washingtons Verbündete in der anglo-australisch-amerikanischen Allianz AUKUS und dem quadrilateralen Sicherheitsdialog QUAD (zu dem Japan, die USA, Australien und… Indien gehören).

Einladungen zum Beitritt zum IPEF wurden auch an andere regionale Staaten verschickt. Das geschah Anfang Mai auf dem US-ASEAN-Gipfel in Washington, wo Joe Biden eine Plattform für Unternehmenskooperation vorschlug, die, wie es hieß, die Länder der Region durch gemeinsame Standards in Bereichen wie nachhaltige Rohstofflieferketten, saubere Energie, Infrastruktur und digitaler Handel enger miteinander verbinden soll. Eingeladen waren Australien, Brunei, Indien, Indonesien, Japan, Malaysia, Neuseeland, die Philippinen, die Südkorea, Singapur, Thailand und Vietnam. Doch nicht alle südostasiatischen Länder sind bereit, sich der Initiative anzuschließen, da sie der Meinung sind, dass die Worte „gemeinsame Standards“ sie an US-Vorschriften binden, ihnen US-Produkte aufzwingen und verhindern, dass ihre Waren in irgendeiner Weise auf den US-Markt gelangen. Außerdem wird befürchtet, dass diese Länder gezwungen sein werden, auf die vertrauten, erschwinglichen und qualitativ hochwertigen Produkte aus China zu verzichten, mit dem sie gerne zusammenarbeiten.

Ich werde näher auf Indien eingehen – warum es mit IPEF zufrieden sein könnte und warum es sich an QUAD beteiligt hat. Delhi kauft seit Jahren amerikanische Produkte, auch im militärischen Bereich (z. B. die Militärtransportflugzeuge C-130J, C-17A und C295W, die Patrouillenflugzeuge P-8I Poseidon, Apache-Angriffshubschrauber An-64D und Chinook-Transporter CH-47), und demonstriert damit seine Politik der Diversifizierung der Prioritäten in der Militär- und Technikpolitik und neue Akzente in den Beziehungen zu seinem Partner in Übersee. Dass die Beziehungen zu China schwierig sind, ist weithin bekannt. Unterstützung der USA bei einer Konfrontation mit Peking würde Indien, wie die indische Hauptstadt zu glauben scheint, nicht schaden.

Aber ein Militärbündnis mit Washington einzugehen, um sein Anderthalb-Milliarden-Einwohner Nachbarland einzudämmen oder ihm direkt gegenüberzutreten, ist für Indien nicht zielführend. Es möchte sich auf den quadrilateralen Sicherheitsdialog beschränken und sonst nichts. Daher beteiligt sich Indien aktiv an gemeinsamen Organisationen mit China und Russland, wie BRICS und SCO. Im Übrigen bezieht Delhi den größten Teil seiner militärischen Ausrüstung aus Moskau: 70 Prozent der Ausrüstung von Armee, Luftfahrt und Marine sind russischen oder sowjetischen Ursprungs. Mehr noch: Indien produziert Waffen nur zusammen mit Russland und mit niemandem sonst – Su-30MKI-Kampfflugzeuge, T-90S-Panzer, Fregatten des Projekts 11356, Bramos-Überschallraketen zur Schiffsabwehr und vieles mehr. Russland hat auf indische Bestellung auch den Flugzeugträger Vikramaditya für unsere MiG-29K-Kampfflugzeuge gebaut, und ein Atom-U-Boot des Projekts 971 Shchuka (bei ihnen heißt es Chakra) ausgeliehen. Aber über das Thema der russisch-indischen militärtechnischen Zusammenarbeit kann man eine eigene Geschichte erzählen. Der wichtigste Punkt ist, dass sich diese Zusammenarbeit nicht gegen Drittländer richtet. Und im Unterschied zur indischen US-Politik richtet sie sich nicht gegen China.

Rücken an Rücken gegen gemeinsame Herausforderungen

Natürlich können und wollen Joe Biden und seine Regierung Indien nicht in eine militärische Konfrontation mit China und schon gar nicht mit Russland verwickeln, wie viele russische Experten glauben. Allerdings besuchen US-Politiker Delhi regelmäßig zu diesem Zweck. US-Außenminister Anthony Blinken und seine Stellvertreterin Victoria Nuland waren ebenfalls dort. Letztere sogar während der russischen Militäroperation in der Ukraine. Sie bestand darauf (wie später auch Biden in Tokio), dass Delhi Moskau für sein Vorgehen in der Ukraine verurteilt, sich den Sanktionen gegen die Russische Föderation anschließt und kein russisches Öl mehr kauft. Das hat nicht geklappt. Darüber hinaus haben sich die beiden Länder – Russland und Indien – geweigert, den US-Dollar als Zahlungsmittel in ihren Handelsbeziehungen zu verwenden und sind auf Rubel und Rupien umgestiegen. Und das bedeutet eine Menge.

Auch China hat Russlands Vorgehen in der Ukraine nicht verurteilt, hat sich nicht geweigert, russisches Öl zu kaufen, und hat sich auch nicht den Sanktionen gegen unser Land angeschlossen, obwohl Joe Biden das in ultimativer Form von Chinas Staatschef Xi Jinping gefordert hatte. Der bekannte chinesische Rundfunksprecher Liu Xin erklärte das Wesen dieser Forderungen in einem Satz: „Kannst du mir helfen, deine Freunde zu besiegen, damit ich mich in Zukunft darauf konzentrieren kann, dich zu schlagen?“ Es stimmt, dass einige chinesische Unternehmen, die eng mit ihren Partnern in den USA verbunden sind, aus Angst vor Verfolgung durch Washington ihre Beziehungen zu ihren Partnern in Russland eingestellt haben. Aber man muss zugeben, dass solche Aktionen nicht weit verbreitet und für uns nicht entscheidend sind.

Der chinesische Präsident Xi Jinping erklärte in Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Februar, er sei bereit, mit Moskau zusammenzuarbeiten, „um die bilaterale Zusammenarbeit im Bereich der wissenschaftlichen und technologischen Innovation zu fördern, um die Zusammenarbeit in fortschrittlichen Bereichen wie der künstlichen Intelligenz, dem Internet der Dinge und der Internationalen Mondforschungsstation sowie in anderen führenden Industrien voranzutreiben.“ Zwar wird die Fortsetzung der engen und umfassenden militärischen und militärtechnischen Zusammenarbeit in diesen Bereichen nicht erwähnt, doch sind offenbar auch keine Pausen oder Verzögerungen in diesem Bereich der bilateralen Partnerschaft vorgesehen oder geplant. Wie der chinesische Staatschef sagte, arbeiten China und Russland „Rücken an Rücken“ zusammen. Das ist übrigens das, was echte Kämpfer tun, wenn sie von einem Gegner angegriffen werden, der ihnen an Stärke und Frechheit überlegen ist.

Die USA sind nicht stärker als Russland und China, aber sie sind unübertroffen darin, der Weltgemeinschaft ihre Hegemonialpolitik schamlos aufzuzwingen. Und deshalb ist es offensichtlich, dass die Streitkräfte Moskaus und Pekings, obwohl sie rechtlich gesehen keine Verbündeten, sondern strategische Partner sind, Rücken an Rücken stehen und ihre militärische und militärtechnische Politik koordinieren. Sie haben viel in ihrem Arsenal: gemeinsame Manöver mit Bodentruppen, Luft- und Seestreitkräften, den Austausch von Militärdelegationen und nachrichtendienstlichen Informationen, die Lieferung moderner militärischer Ausrüstung, die Kontrolle des Luftraums durch Radarsysteme des Frühwarnsystems sowie ständige Konsultationen und Meinungsaustausch der Verteidigungsminister und Leiter der Generalstäbe über die aktuelle internationale Lage und die Bedrohungen der gemeinsamen Sicherheit. Dazu gehören auch regelmäßige Flüge strategischer Bomber beider Länder, so genannte Wing-to-Wing-Flüge, im Japanischen Meer, im Ostchinesischen Meer und im westlichen Pazifik in der Nähe der US-Stützpunkte auf Hawaii und in Südkorea sowie auf den japanischen Inseln, einschließlich Okinawa.

Diese Flüge sollen eine unumstößliche Wahrheit unterstreichen: Es kann und darf keine Vorherrschaft der Vereinigten Staaten in der indopazifischen Region geben, egal, wie sehr sich die US-Präsidenten, ihre Satelliten und Vasallen darum bemühen mögen. Genauso wenig wie es eine Hegemonie Washingtons und seiner Lakaien in anderen Teilen unseres Planeten geben kann. Sie haben zwei unüberwindbare Hindernisse, Russland und China, und deren unzerstörbare Zusammenarbeit Rücken an Rücken.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

95 Antworten

  1. Nach David Vine, einem amerikanischen Professor, der sich intensiv mit der Kriegsnation USA beschäftigt und schon 2015 ein Buch dazu veröffentlicht hat, unterhalten die USA weltweit 750 militärische basen in 80 Ländern. Die meisten davon (je Ca. 120) in den unterworfenen Ländern von Deutschland und Japan, 74 in Südkorea. Gut verstehbar, dass Russland und China hier schon mal für den Ernstfall nachsehen …

  2. „Allerdings besuchen US-Politiker Delhi regelmäßig zu diesem Zweck. US-Außenminister Anthony Blinken und seine Stellvertreterin Victoria Nuland waren ebenfalls dort. Letztere sogar während der russischen Militäroperation in der Ukraine. Sie bestand darauf (wie später auch Biden in Tokio), dass Delhi Moskau für sein Vorgehen in der Ukraine verurteilt, sich den Sanktionen gegen die Russische Föderation anschließt und kein russisches Öl mehr kauft. Das hat nicht geklappt. …“

    Gerade solche Aktionen dürften Indien auch nachhaltig klar gemacht haben, das sie den USA nicht über den Weg trauen können. Nach den faktischen Kapital – Enteignungen gegen Russland , Venezuela und andere wäre jeder reichlich bescheuert, noch Geschäfte in Dollars abzuwickeln, nach der Devise der USA: „Du machst, was wir sagen, oder wir nehmen dir dein Geld weg.“ Solche Wild-West Aktionen mögen große Kapitals-Eigner nun mal nicht. Mit diesen Kapital-Einfrierungs-Aktionen bei unbotmäßigen Nationen haben die USA der Welt ihr wahres Gesicht am deutlichsten gezeigt, und es hat wohl niemandem wirklich gefallen (bis auf die verblödeten Deutschen und Briten vielleicht)

  3. „Genauso wenig wie es eine Hegemonie Washingtons und seiner Lakaien in anderen Teilen unseres Planeten geben kann. Sie haben zwei unüberwindbare Hindernisse, Russland und China, und deren unzerstörbare Zusammenarbeit Rücken an Rücken.“

    Das ist nicht die Sprache einer seriösen Nachrichtenagentur, so sprach man einst im Berliner Sportpalast. Dies ist auch keine Analyse, sondern Aufpeitschung und Propaganda.

    „Dazu gehören auch regelmäßige Flüge strategischer Bomber beider Länder, so genannte Wing-to-Wing-Flüge, im Japanischen Meer, im Ostchinesischen Meer und im westlichen Pazifik in der Nähe der US-Stützpunkte auf Hawaii und in Südkorea sowie auf den japanischen Inseln, einschließlich Okinawa.“

    Und das ist keine Maßnahme zur Friedenssicherung, das ist eindeutige militärische Provokation.

    1. @Majestyk

      Manchmal haben Sie recht vernünftige Kommentare, manchmal kommt dann so etwas, wie hier da fragt man sich ob Sie uns den Kokainsky machen wollen…..

      Aber mal argumentativ nachgefragt: Will Washington & seine Lakaien nicht die Hegemonie?
      Warum sind diese Wing-to-Wing-Flüge eine militärische Provokation? Wer soll da provoziert werden? Und sind diese Flüge eventuell nur eine Reaktion auf eventuelle Provokationen der Amis & ihrer Lakaien?

      1. Ich finde den Hinweis von Majestyk durchaus berechtigt.
        Diese Russisch-Chinesischen Bomberflüge sind allenfalls das Equivalent zu den militärischen Provokationen die man von Seiten der USA gewohnt ist. So etwas muss man nicht bejubeln.

        1. @Mircutux

          Bejubeln? Es gibt nicht nur schwarz & weiß.
          Man darf selber denken & sollte immer schauen, was dem Geschehen vorausging.
          Wer nicht aus Geschehnissen lernen will wird wohl wiederholen müssen. Man sagt nicht umsonst, der Dumme macht seine Fehler immer wieder weil er sie gar nicht erkennt, der Kluge macht seinen Fehler maximal 3x mal bevor er aus ihnen lernt, der Weise lernt aus den Fehlern der andere.

          Die „Provokationen“ der USA sehen übrigens so aus, dass ihre Bomberflüge weit weg von ihrem Territorium stattfinden, währenddessen China & Russland solche Aktionen in der Nähe ihrer Grenzen machen.
          Man könnte @Majestyk verstehen, wenn China & Russland um die USA herum solche Flüge stattfinden lassen würde…

        2. @Mircutux

          Danke. Das muß man nicht so eng sehen, die meisten Menschen sind auf einem Auge blind, sobald sie sich für eine Seite entschieden haben. Kennt man auch bei Fußballfans, mit denen kann man auch nur begrenzt über Fußball reden, da ist zuviel Amygdala im Spiel.

          Ich weiß auch nicht wann das angefangen hat, daß politische Ansichten so wichtig wurden. Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, da haben Männer auch über Politik debattiert, teilweise mit ganz kontroversen Standpunkten. Hinterher wurde sich dann aber wieder zugeprostet, weiter Karten gespielt und am nächsten Tag trotzdem freundlich gegrüßt.

          Vielleicht sollten manche Menschen mal realisieren, daß sie selber weder Politiker sind, noch Kriegsteilnehmer, daß es im Grunde genommen auf andere Dinge im Leben ankommt.

          Ich hoffe Ihr Pfingsten war beschaulich und wünsche noch eine schöne Woche!

          1. „Das muß man nicht so eng sehen, die meisten Menschen sind auf einem Auge blind, sobald sie sich für eine Seite entschieden haben. “

            Das ist die Variante mit zwei geschlossenen Augen. Bei 800 Stützpunkten um Russland, Proxie-Angriffen auf Russland, Angriffssimulationen mit Langstreckenbombern, Wirtschaftskrieg gegen Russland, Nato-Erweiterung hat Russland das Recht und gegenüber der eigenen Bevölkerung die Pflicht seine eigene Verteidigung zu üben.
            Du willst doch nicht das Russland wehrlos dem zuschaut?

    2. Noch zur TASS

      Das ist keine Nachricht, sondern eine Expertenanalyse von Litov und als solche gekennzeichnet.

      Dass der Ton nicht nur bei den USA Leuten, sondern auch auf russischer Seite schärfer wird, kann nicht verwundern.

      Der Westen ist im Krieg mit Russland, spricht es aber nicht aus. Die Russen schon.

    3. „„Genauso wenig wie es eine Hegemonie Washingtons und seiner Lakaien in anderen Teilen unseres Planeten geben kann. Sie haben zwei unüberwindbare Hindernisse, Russland und China, und deren unzerstörbare Zusammenarbeit Rücken an Rücken.“

      Das ist nicht die Sprache einer seriösen Nachrichtenagentur, so sprach man einst im Berliner Sportpalast. Dies ist auch keine Analyse, sondern Aufpeitschung und Propaganda. …“

      Ich sehe nur eine sachlich richtige Feststellung. Sie mag US-Fanboys ein Dorn im Auge sein, wahr bleibt sie trotzdem.

    4. @ alle

      Wie ich sehe habe ich allen noch einen vergnüglichen Pfingstausklang beschert. Zwar nicht friedlich, aber vergnüglich. Wer nun jetzt wessen Fanboy ist fragt sich noch. Eigentlich hätte der Pfingstengel dieses Wochenende für etwas Völkerverständigung sorgen sollen und dem einen oder anderen etwas vom heiligen Geist bescheren, aber ich vermute der Engel mußte tanken und der Sprit war ihm zu teuer. 🙂

      1. Dann kam ich wohl 11 Minuten zu spät mit meinem Kommentar. (siehe oben)
        Die Engel an Pfingsten sollten eigentlich genug Spirit mitbringen. Nachtanken ist da nicht nötig.
        Frohen Feiertag allerseits.

      2. @Majestyk

        Ah ja „friedlich“ ist bei Ihnen nur wenn man nicht widersprechen darf? „Völkerverständigung“ ist es wenn man aufmerksam ‚zuhört‘, was andere Völker zu sagen haben & nicht einfach was vor den Latz knallt ohne sich allseitig & umfassend informiert zu haben…
        Das ist Herrenmenschenlogik. Wenn man sich selber als „freiheitsliebender Demokrat“ sieht & zwischendurch immer mal theoretische Versuche unternimmt, dass zu propagieren, sollte man doch wenigstens so konsequent sein, dass selber zu leben…..anderenfalls bemerken es Leute, die ihre Kommentare lesen.

        1. @GMT

          Schade, Sie hat der Pfingstengel verpaßt. VIelleicht klappt es nächstes Jahr. Selten einen Menschen gelesen, der lauter schreibt, daß er sich etwas Zuneigung wünscht und er im Leben kaum Freude empfindet. Gehen Sie mal raus, genießen Sie die Sonnenstrahlen, versuchen Sie mal zu lächeln, vielleicht lächelt jemand zurück. Sie werden sehen, die Welt sieht gleich ganz anders aus. Das hier sind nur Diskussionen über Politik, fürs eigene Leben haben die keine wirkliche Bedeutung.

  4. Noch ein paar Infos aus anderem Blickwinkel zur QUAD

    https://uncutnews.ch/chinas-quad-albtraum-wird-wirklichkeit/

    China bedeutet für die anderen Länder auch eine Bedrohung. So wie ich das sehe, gibt es da keine bedingungslose Freundschaft, sondern ein Lavieren zwischen Skylla und Charybdis. Diese Länder kennen zwar die Sirenenklange der Kriegsnation, fürchten sie aber auch vor einem übermächtigen China. Insofern ein unvermeidlicher Schachzug.

    In dem Beitrag, den uncut von der asiatimes übersetzt hat, steht auch etwa zur Geschichte der QUAD. Die ganze Entwicklung ist keiner Begeisterung entsprungen …

    1. @some1

      Eine Frage ist doch interessant: Wieso bedeutet China für andere Länder eine Bedrohung? Ist das tatsächlich so oder sind das nur propagandistische Einbildungen oder zieht das was/wer im Hintergrund die Fäden um normale Beziehungen zu verhindern?

      1. Ich denke, da spielen alle diese Faktoren eine Rolle.

        Ich betrachte Südkorea, Japan und Australien sowieso als getreue der Kriegsnation, die aber aus wirtschaftlichen Gründen bislang zögerten, sich allzu deutlich festzulegen. Da mag die amerikanische Propaganda nachgeholfen haben.

        Bei Indien sieht es anders aus, den die Grenzstreitigkeiten mit China gibt es ja seit langem ungelöst. Für Indien dürfte die Situation am schwierigsten sein.

          1. Der hoheitliche Schnittmusterbogen, den das Empire gezogen hat, hat im Grunde sämtliche Auseinandersetzungen der Welt bis heute verursacht. Angelsachsen verstehen sich auf Blutbadquellen.

            1. @some1:
              ich lese jetzt zum 3. Mal Ihre Kommentare und fange an, mich zu fragen, ob Sie entweder ein pensionierter Geheimagent mit insider-Wissen oder ein ________ (bitte mit viel destruktiver Phantasie ausfüllen) sind.
              Von WAS bitte faseln Sie da?
              Also allein der post: „Der hoheitliche Schnittmusterbogen, den das Empire gezogen hat, hat im Grunde sämtliche Auseinandersetzungen der Welt bis heute verursacht. Angelsachsen verstehen sich auf Blutbadquellen.“ ist mMn eher was für, sagen wir mal…. Sammler von akademischen Titeln um die Tapete im Gästeklo zu sparen. Spontan fällt mir dazu Loriots Bundestagsrede ein. Oder: versuchen Sie doch mal, Ihr Anliegen in höchstens 2 englische Sätze zu verpacken. Bin echt gespannt, was dabei heraus KÄME.

                1. Was ist denn ihr Problem? Wo immer das angloamerikanische Empire in den letzten Jahrhunderten erobert hat, hat es nicht nur elend und Tod gegeben, sondern sie hinterließen ihre Eroberungen , die sie am Schreibtisch irgendwie aufteilten, gegliedert in ‚Nationen‘. Es sind die gleichen Gebiete, die bis heute mit diesen künstlichen Grenzen große Probleme haben.

                  Im Fall Indien-China geht es auf die McMahon Linie zurück, be den Kurden war es Sevres, bei der Ukraine die seltsame Aufteilung nach Wk2 … Es gibt für jeden der heutigen krisenherde einen Anfang bei diesen Übergriffen.

                2. das Problem ist, das Sie 5 (!) post benötigen, um klar zu machen, was Sie eigentlich sagen wollen. Ellenlanges pseudo-akademisches Geschwurbel (dazu noch voll mit grammatikalischen und orthografischen Fehlern). Kommen Sie doch nächstes Mal direkt zum Punkt. Einfache Sätze, Subjekt, Prädikat, Objekt. Wenn Sie Leute intellektuell beeindrucken wollen, liegt die Würze in der Kürze.

                3. Ach Ottilie, Sie reiben sich an Nebensächlichkeiten. Wer etwas nicht versteht, kann fragen. Das haben Sie getan und ich habe die Anspielung oben für Sie erläutert, weil Sie sie nicht verstanden haben. Mehr kann ich ni ht für Sie tun 😄

    2. @some1

      China war eigentlich nie eine Bedrohung für andere Länder – auch und vor allem Handelspolitisch nicht, sie haben z.B. nicht – wie die USA – sogg. „Freihandels“- Verträge bei Verbündeten erzwungen, die einheimischen Konzernen einseitige Vorteile verschaffen – von dem ganzen Copyright-Wahnsinn mal abgesehen, der das Selbe Ziel hat und hatte.

      China hat auch militärisch nie Vormachtsstellungen angestrebt und fast 1000 (größtenteils Völkerrechtlich illegale) Militärstützpunkte weltweit errichtet. Definitiv hat China nie Vormachtsstellungen angestrebt.

      Diese „Chinesische Bedrohung der Welt“ wurde von den USA künstlich herbei geredet, da die Chinesen ihrem Hegemonie-Streben im Weg sind. Die einzige massive Bedrohung für die Welt geht (und ging eigentlich immer) von den USA selbst aus. Es ist das alte „Haltet den Dieb-Spielchen“ um von sich selbst abzulenken.

      1. Lesen sie meinen ersten Kommentar oben. Japan ist feindstaat lt. UN Charta und ebenso wie wir bis an den Rand vollgestopft mit Militärbasen der USA. Auch Südkorea ist voll davon.

        Das sind wie wir Länder, die China und Russland im Ernstfall angreifen MÜSSEN, weil dort in Wahrheit die USA regiert.

        Wie sollen die also eine echte Wahl haben als lediglich die, mit dem mafiaboss zu paktieren, der sie ohnehin unter Kontrolle hat in der Hoffnung, wenigstens ein wenig mitreden zu dürfen?

        1. @some1
          als ich das gelesen habe, war ich zugegebener Maßen ein wenig schockiert, was das Ausmaß betrifft.
          Die haben es tatsächlich geschafft, sich überall auf der Welt einzunisten.
          Da ist es nur allzu verständlich, daß hier langsam gegegesteuert wird.
          Die Hoffnung ein „wenig“ mitreden zu dürfen halte ich persönlich für ziemlich naiv.

          1. Es gibt in Deutschland zusätzlich auch noch britische Militärstandorte, über deren Ausstattung ich aber nichts weiss. Die Besatzung eben, die waren nie was anderes. Ein englischsprachiges Blatt hat mal darüber berichtet, dass die seit der Ukraine einiges in Deutschland aufgestockt wurde. Die Quelle hab ich leider verbummelt.

    1. Umgekehrt.

      Wenn den Leuten klar wird, was mit ihnen geschieht und es zu Aufständen kommt, da wäre es doch eine ‚gute Idee‘, Russland mit irgendwas so zu provozieren, dass die das mit den Aufständen gleich mit erledigen müssen?

      Ich hoffe ja, ich irre mich, aber der Gedanke ist naheliegend.

  5. Ich bin vielen Indern begegnet, insbesondere indische Studenten, die Adolf Hitler verehren. Inder sehen sich als Arier und Hitler ist für sie schon fast ein Gott. Was sagen sie dazu?

    1. Bei gewissen Leuten in der Mongolei soll Adolf Hitler auch bliebt sein.
      Auch in den USA soll Adolf Hitler bei gewissen Leuten sehr beliebt sein.
      Was ich davon halte? Nichts. Aber auch wirklich gar nichts.

    2. Dass Sie aus ihrem persönlichen Eindruck klandestin eine objektive Wahrheit und damit eine Lüge basteln.

      In jedem Land gibt es Nazis, aber weder sind sie in der Mehrzahl noch durch mächtige Sponsoren mit der Regierung verbunden worden wie in der Ukraine.

      1. Besagte Inder, und davon gibt es mindestens 100.000.000 bis 200.000.000 verehren den Hitler Adolf nicht weil sie gesponsert werden, sondern weil sie es aus religiöser Überzeugung tun. Setzten Sie sich mal mit der Indischen Geschichte auseinander, die zu der ältesten der Welt zählt (mindestens 12000 Jahre) …. nicht soviel Eurozentrismus bitte!

  6. Mal ganz abgesehen davon, dass im indo-pazifischen Raum viele Länder eine sehr gute, stabile und verlässliche wirtschaftliche Beziehung mit China pflegen, deren Volumen die Handelsbeziehungen dieser Länder mit den USA deutlich übersteigt und im Gegensatz zu den USA China von seinen Handelspartnern auch keine politische, militärische Gefolgschaft für diese Handelsbeziehung abverlangt, frage ich mich, mit was will die USA diese Länder “überzeugen“, für die USA gegen China zu kämpfen. Die Aussicht, dass sich der US-Markt für diese Länder im Gegenzug öffnet, wird nicht angeboten werden, der Dollar fällt, also mit was? Und wenn dann auch noch der US-Präsident in Person Biden an die Tür klopft, nimmt man die USA dann wirklich noch ernst? All diese Länder wissen doch, was er in der Ukraine abgezogen hat, wie er bzw. sein Clan sich dort bereichert hat und wie es jetzt militärisch für die Ukraine aussieht, mal abgesehen davon, dass er dement ist und selbst wohl nicht mehr allzu viel sprechen darf in solchen Gesprächen.

    Die Medien können bei uns ja gekauft sein, der Rest der Welt weiß aber schon, was im Westen abgeht. Selbst Australien liebt doch die Amis nicht, aber aus Angst vor den Amis haben sie ihre guten Beziehungen zu China geopfert, was sie jetzt teuer zustehen kommt und den Verlust gleichen die USA nicht aus.

    Also kann es nur über Korruption laufen oder militärische Drohungen bzw. das Drohen mit dem Anzetteln von Putschen. Aber da bekommen die USA mittlerweile viel zu tun, denn die OAS zeigen den Amis den Mittelfinger und wollen sich nicht mehr dominieren lassen, sondern die Regeln selbst diktieren, die Afrikaner sagen nein zur WHO und ich denke, in Asien wird es mittlerweile auch für jeden Politiker politischer Selbstmord sein, offen mit den USA gegen China zu agieren.

    Also wenn nur noch der Mythos der Militärmacht USA bleibt, ist doch verständlich, dass Russland und China seinen Nachbarn durch Militärmanöver signalisiert, dass auch diese Ära vorbei und die USA nicht mehr übermächtig sind, sondern mittlerweile sogar technologisch unterlegen, mal abgesehen von den Atombomben, die China und Russland aber auch haben.

    Ja und Indien wird in seiner Kolonialzeit gelernt haben, wie mit dem Mann aus dem Westen umzugehen ist. Man muss doch nicht offen sagen, was man von seinem Gegenüber hält, solange man ihn mit Gesprächen und dem Signalisieren von Goodwill hinhalten kann. Halte deine Freunde nah, deine Feinde näher.

    1. Zuerst die gute Nachricht. Nicht nur in Deutschland glauben die Menschen gekauften Medien und ihren Fakes, nicht nur in Deutschland betreiben von WEF geschulte Politiker eine antinationale Politik und nicht nur in Deutschland arbeiten ein Haufen NGO´s erfolgreich daran, den normalen Konsumenten zu verblöden. Wir sind hier also eigentlich gar nicht dümmer, schlechter oder was auch immer als andere Nationen 😉

      „… frage ich mich, mit was will die USA diese Länder “überzeugen“, für die USA gegen China zu kämpfen. “
      Es bedarf da keiner Überzeugung im eigentlichen Sinne. Es reicht, die richtigen Leute mit entsprechender Presse an die richtige Stelle zu schieben und sie mit fen NGO´s in ihrer Arbeit zu flankieren. Wenn es nicht passt organisiert man halt eine Farbenrevolution oder droht damit. Weltpolitik ist derzeit aus Sicht der USA noch ganz einfach ….

  7. Ich würde mich über mehr Artikel zu Indien, China und dem Iran freuen. Wir bekommen ja hier in unserer westlichen Medienblase nichts mit. Deswegen vielen Dank Herr Röper für diesen interessanten Artikel.

  8. Lieber Herr Röper
    Liebe Menschen

    Vorerst vielen Dank, Herr Röper, für Ihren Mut und Ihre Sachlichkeit.

    Nun, die Lage ist viel verworrener, als dies den meisten unter uns bewusst ist. Und zwar in einer Hinsicht:

    Das Welt-Finanzsystem steht vor dem AUS. Die anziehende Inflation wird die gesamte Weltwirtschaft in den Abgrund reissen. Nicht nur die USA oder Europa!

    Auch China und Japan sind total verschuldet, auf Stufe Nation, auf Stufe Unternehmen und privat.

    Das System wurde von den Superreichen leergesaugt. Weltweit!

    Diejenigen, die über einen Sparbatzen verfügen werden durch die anziehende Inflation ,hinterrücks’ kalt enteignet!
    So läuft das!

    Und wenn dann die grosse Mehrheit vor dem Nichts steht, wird Kläusli Schwab die Bombe namens digitales Notenbankgeld platzen lassen.

    Die Welt taumelt in Richtung Abgrund!
    Es fällt mir dazu kein besseres Bild ein, als dasjenige des Untergangs der Titanic! Bis die 1. Klass-Passagiere dieses Desaster bemerken, hat der ,Kahn‘ schon dermassen Schräglage erreicht, dass jegliches Ausweichmanöver aussichtslos ist.

    Was kann man tun?
    Ich rate, sich SYSTEMUNABHÄNGIG zu machen, so gut es geht.

    Es stehen bitterböse Zeiten bevor! Nicht erst in 5 – 10 Jahren! Oh, nein! Da ändern auch die Zwischenwahlen im Herbst in den Vereinigten Staaten von Amerika herzlich wenig bzw. rein gar nichts.

    Eine davonziehende Inflation ist das allerletzte, was man sich wünscht!

    Gute Nacht.

    1. Richtig.

      Die Finanzkrise 2008 war nie gelöst, sie haben einfach noch ein paar Jahre noch dreister betrogen und es drauf ankommen lassen, während sie aber ihre Lösung – die neue Sklaverei – minutiös vorbereitet haben.

      Ungeschoren bleibt keiner, das ist auch richtig. Es wird nur drauf ankommen, wer wie schnell das bunte Papier durch eine Zentralbankwahrung ablösen kann, und da waren die USA so nett, Russland zu zwingen, von der Titanic ins Wasser zu springen um zusammen mit dem nichtwesten ein rettendes Ufer zu erreichen. Der Vorteil des nichtwestens: Realwerte und eine Bevölkerung, die nicht ganz verlernt hat, anzupacken.

      Europa ist auf sowas schlechter vorbereitet als jede andere Region der Erde, weil sie sich Eigenverantwortung komplett haben abnehmen lassen und zugesehen, wie Landwirtschaft systematisch zerstört wurde.

      Man muss es neu lernen, in Lösungen und echtem Nutzen zu denken anstatt in gadgets.

      Auch bei systemunabhangig bin ich ihrer Meinung. Der Kahn ist nicht zu retten, also sollte man ins Wasser springen wie Russland. Was sie an Russland vorführen ist das gleiche Verfahren, das sie auf uns alle auch anwenden: Lügen, Diebstahl und Drohung mit Gewalt.

      1. Was hegar meint ist die Wolffsche Theorie und nach Planung von great reset etc mag das ja auch richtig sein. Nun läuft aber alles nicht unbedingt nach Plan und Russland, ich denke auch China, wird den Crash besser überleben als das europäische Kernland und die USA. Inwieweit, sich danach alles nach Plan umsetzen lässt, bleibt spannend … ansonsten wäre es allerdings auch langweilig …

        1. @hector2:

          „Nun aber läuft nicht alles unbedingt nach Plan…“

          Da irren Sie sich aber gewaltig! Der Systemcrash ist zu 100% gewollt; nur das Tempo der davoneilenden Inflation lässt sich nicht steuern.

          Schon 2014 habe ich eindringlich vor Mario Draghi‘s ,whatever it takes‘- Mantra gewarnt.

          Nun ist die Inflation da, die Draghi sich sehnlichst herbeigesehnt hat… – Madame Lagarde musste wohl oder übel diesen Kurs übernehmen, es blieb ihr auch gar nichts anderes übrig.

          Nun dämmert es bei den Bankern langsam aber sicher, was das beschriebene Szenario noch beschleunigen wird!

          Zu meinem Ratschlag der System-Unabhängigkeit:
          Dies sollte man auch hier (eine Bitte an Hrn Röper) BREIT diskutieren. Thema: wie setzt man dies praktisch um.

          Gruss und schöne Woche.

          1. Ich weiss nicht, ob ich mich irre, dazu bräuchte ich eine Glaskugel 😉 In zwei drei Jahren werden wir schlauer sein.
            Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man bei einem weltweit geplanten Big reset damit zufrieden ist, wenn man sich plötzlich seiner eigenen ökonomischen Grundlagen und damit seiner Stärke beraubt und sich gleichzeitig in Asien drei große Volkswirtschaften zusammenschließen und eine gewisse Autarkie entwickeln.
            Das chinesische Schuldenproblem wird dann eklatant, wenn sie es nicht schaffen, sich für einen halbwegs ordentlichen Preis von ihren amerikanischen Staatsanleihen zu trennen und auf einem Stapel wertloser Papiere sitzen bleiben. Wenn China und auch andere es schaffen, diese Anleihen noch zu realen Geld zu machen, sieht es finanziell gar nicht so schlecht aus. Das erklärt auch, warum man nicht daran ionteressiert ist, dass amerikanische Finanzsystem schnell kollabieren zu lassen.

            1. Wenn das Wörtchen ,wenn‘ nicht wäre…

              Der amerikanische König steht auf dem Schachbrett im Schach, nüchtern analysiert gehts für Uncle Sam in Richtung Schachmatt. Fragen Sie mal den amtierenden US-Notenbankchef Jerome Powell!!!… Er gibt zu, dass er nur noch zwischen Cholera und Pest wählen kann. Da spielt es absolut keine Rolle, ob China und Japan deren US-Guthaben von je über 1 Bio. abschreiben müssen oder dürfen. Pech für alle. Dumm gelaufen. Der davongaloppierenden Inflation sei Dank.

              Das Spiel ist aus. Unweigerlich. Es gibt diesmal keinen Ausweg aus diesem Schlamassel.

              Zur Wiederholung:
              Ultra tiefes Leitzins-Niveau, exorbitante Schuldenlast, doppelter Inflationsdruck (von ,oben‘, d.h. vom Geldkreislauf her und von ,unten‘, vom Güterkreislauf her), und nun davoneilende Inflation.

              Fazit:
              Bremsmechanismus ist ausser Kraft gesetzt worden (Leitzins kann nicht angehoben werden = Pest).
              Es verbleibt kurzfristig nur die Cholera = noch mehr Geld drucken, was die Inflation noch mehr antreibt.

              Das Spiel ist aus! Es ist wahrlich nur noch eine Frage von ein paar Monaten (übrigens bin ich kein ,Jünger‘ von Ernst Wolff; ich bin in VWL-Themen bewandert aus reinem Interesse). Vielleicht irre ich mich, und der ,Kahn‘ kann sich nochmals 2 – 3 Jahre über Wasser halten. Vielmehr Zeit gebe ich der Weltwirtschaft nicht mehr; ich persönlich rechne mit dem ,Shut-Down‘ innert den nächsten 12 Monaten.

              1. Ich bin da voll bei Ihnen. Nur, die Prozesse wurden ja absichtlich angestossen um das Finanzsystem neu zu ordnen und in neuer Art zu retten (Stichwort Great Reset).
                Nun kamen die Ereignisse in der Ukraine in die bereits angestossenen Prozesse und und der Konflikt weitete sich zum grundlegenden Kamopf um die neue Weltordnung aus. Ob da die eigentlich angestrebten Ziele noch erreicht und durchgesetzt werden halte ich für fraglich.

                1. „Ob da die eigentlich angestrebten Ziele noch erreicht und durchgesetzt werden, halte ich für fraglich.“

                  Diese Verbrecher sind zu allem(!) fähig – s. 2Jahre Corona-Plandemie.

                  Des Weitern ist das digitale Notenbankgeld bereits in der Testphase (Z.B. Nigeria). Denken Sie an die technischen Möglichkeiten! Bsp. QR-Code u.a.m.

                  Meine Hauptabsicht hier ist aufzuklären, wach zu rütteln und zu guter Letzt aufzuzeigen, wie man sich vorbereiten kann (in praktischer Hinsicht).

                  Mehr darüber später.

                  Gruss

  9. Zu den Spielregeln von Großmächten gehört es, daß man auf Neutralität benachbarter Länder / Regionen guckt. Bei den USA gehörte beispielsweise ganz Südamerika zur (freundlich gesagt) zur Nachbarschaft oder Südostasien (Größenordnung 10 000 km). Von daher ist es völlig normal, daß Peking sich allmählich räuspert oder Rußland der Kragen geplatzt ist. Ein schmerzhafter Lernprozeß für Onkel Sam.

    1. @Der Hausfreund

      Bezüglich Südamerika gilt die Monroe-Doktrin. Die kann man natürlich wie üblich antiamerikanisch auslegen, aber konkret sollte die ja auch der Rekolonisierung Südamerikas vorbeugen. Natürlich war dies keinem Altruismus geschuldet, die USA hatten durchaus auch wirtschaftliche und politische Interessen, aber dennoch wurdne so die Europäer aus Südamerika rausgehalten. Auch der Einfluß im Pazifik ist historisch gewachsen. Paßt für manche Menschen nicht ins Weltbild. Aber z.B. die Vietnamesen arbeiten lieber mit dem einstigen Feind zusammen als mit China, manchmal ist es ja auch besser einen Partner zu haben, der nicht direkt vor der Haustür wohnt und jederzeit ungebeten zum essen vorbei kommen könnte.

      1. @Majestyk
        Danke für Ihren Einwurf, das sorgt immer für’s Nachdenken. Wobei die amerikanische Politik der letzten 100 Jahre für mich ziemlich schwerverdaulich ist, zurückhaltend gesagt. Auf die vietnamesisch / chinesische „Erbfeindschaft“ stieß ich schon zu DDR Zeiten mit Überraschung, aber das heutige Verhältnis zu den USA (auf dem Hintergrund des völkermordenden Krieges) ist mir nur noch rätselhaft. Kann manwohl nur zur Kenntnis nehmen.

  10. Das entscheidende Zitatschnipsel im letzten Absatz wie folgt verwendet, um die Sache auf den Punkt zu bringen, der hier EINZIG von Bedeutung ist, so man geneigt ist, auf echte und höchstrangige Wichtigkeiten zu schauen:

    Die obigen Informationen zu Fakten „sollen eine unumstößliche Wahrheit unterstreichen“: Der planetare Menschenaffe ohne Befellung und ausgestattet nur einem „Erbsenhirn“ hat es weiterhin nicht ansatzweise verstanden, daß er mit seinem“Kriegsspielzeug“ und entsprechenden Aktivitäten im Sandkasten genannt Erde nur eines erreicht, nämlich unsägliches Leid, absolut sinnlose Ressourcenverschwendung in jedweder Beziehung und den Tod für Milliarden innerhalb von nur wenigen Jahren, so es zu dem kommt, was das Kriegsspiel locker hergäbe: einen Dritten Weltkrieg. Für den stehen die Zeichen auf „go!“ wie niemals zuvor in den letzten 80 Jahren seit dem Ende des letzten Weltkrieges. Und der dämliche Nacktaffe zündelt an jeder Ecke des Sandkastens, allein es fehlt noch die endgültige Entscheidung, nennen wir es den einen Tropfen, der das Pulverfaß zum Überlaufen und gleichzeitig zum Explodieren bringt.

    Dann fliegt der ganze Sandkasten uns um die Ohren und die wenigsten werden es überleben, was hier aufgebaut wurde vom Erbsenhirn!

    Gäbe es eine Alternative, um das Unvermeidliche doch noch zu vermeiden? Natürlich, des nennt sich globale Abrüstung und der global verankerte wie durchgesetzte Wille, jeden Konflikt am Verhandlungstisch zu klären, um zu für alle beteiligten Seiten akzeptablen Kompromissen zu gelangen. Krieg wäre absolut verpönt, man könnte ihn nicht einmal mehr führen, weil niemand mehr Waffen dafür hat (wurden alle zerstört und in den Recyclingprozeß überführt, um etwas sinnvolles zu produzieren), außer sagen wir Handfeuerwaffen zu Hause, um sich gegen Verbrecher zu schützen (jedenfalls sollte das weiterhin dort der Fall sein können, wo es traditionell erlaubt ist).

    Aber diese Alternative ist dem „Erbsenhirn ohne Fell“ weiterhin nicht schmackhaft gemacht worden, so daß es geschehen könnte, oder weiterhin von diesem nicht akzeptiert worden. Er ist einfach eine zu dämliche Kreatur, die die dämlichsten unter ihnen zu Oberaffen bestimmen. Anstatt dann wenigstens die „mutierten Nacktäffchen“ zu nehmen, die genial wie fähig und tatkräftig wie durchsetzungsfähig sind, um besagten absoluten Hang zum Kriegsspiel ausradiert zu bekommen bei allen Ober- wie auch Unteraffen.

    Ich persönlich würde ja Tiger als planetare Führungskräfte hernehmen, die lediglich auf dämliche Nacktaffen, die sich auch dämlich verhalten, spezialisiert sind, wenn sie Hunger haben, ansonsten sind sie den NAcktäffchen mit dem Erbsenhirn wohlgesonnen und lassen sie in Ruhe, so sie nicht allzu dämlich im Sandkasten genannt Erde herumhantieren. ABER sie führen sie an!

    Du mußt Dir des einfach nur vorstellen, hier wird in „Bildern“ Ideen vermittelt, also nimm’s nicht allzu genau, einzig auf die Idee kommt es an: Tiger haben definitiv ein größeres „Hirn“, mit weit größeren Fähigkeiten der positiven Art als so ein gewöhnlicher 0815-Affe je haben könnte, es sei denn, dieser macht etwas, um seine eigene Evolution endlich voranzubringen, hin zu einem weit besseren weil logischeren, vernünftigeren Verstand. Und damit meine ich nicht die oberkranke Sache mit dem Cyborgprogramm der Oberaffen, die Affenhirn mit einer Maschine verbinden wollen! Das ist keine Evolution, das ist nur Geisteskrankheit udn selbst ein Elon Musk ist davon nicht befreit.

    Tiger braucht der Sandkasten und 7 Milliarden Nacktäffchen stehen stramm zunächst, bis alle ihre Waffen abgelegt und verschrottet haben.

    Früher gab’s einen anderen Ausdruck für Tiger: Jesus Christus! Aber der schickt heute lieber Tiger, er hat keinen Bock darauf, nochmals im Sandkasten vollen geisteskranker Oberaffen und 0815-Erbenshirne einen Berg Sand aufzuschütten, um auf dessen Spitze eine Bergpredigt zu halten. Er sieht das als sinnlos an. Die Predigten der Tiger erfreuen ihn jedoch, er schickt gern welche, so man bei ihm bestellen möchte.

    Entmachtet alle Oberaffen, die nicht bereit sind, globale Verhandlungen dazu zu führen, die Welt komplett zu demilitarisieren, um anstelle der Kriegsspiele und -spielzeug echte Diplomatie usw. zu setzen, also all das, was auch Jesus damals schon empfohlen hatte.

    Andernfalls: Erstickt am Sand, der Euch in die Fressen explodiert, sobald der entscheidende Oberaffe den Befehl ausgegeben hat, den Roten Knopf zu drücken und 10 Millionen zum Kriegsdienst ausgebildete Erbenshirne loszuschicken, um sich mit ebenso vielen ober mehr mit hoher Geschwindigkeit Sand in die Augen zu werfen!

  11. Große Pläne hat er, der Herr Litovkin. Doch bevor die große Zeitenwende und der Schulterschluss zwischen Russland und China stattfinden kann, müsste Russland erstmal seine eigenen Hausaufgaben machen.

    Außerdem hört es sich in weiten Teilen eher an wie: „Puh, die Inder und Chinesen lassen uns wenigstens nicht komplett fallen.“ Und es ist natürlich nett von Xi Pingpong mit Russland zusammenarbeiten zu wollen, die Frage ist allerdings was Russland speziell wissenschaftlich überhaupt anzubieten hat, was die Chinesen noch nicht haben. Nicht dass es am Ende doch wieder nur auf Rohstoffe hinausläuft. Rohstofflieferanten waren allerdings noch nie strategische Partner, sondern halt Lieferanten.

    Ist nicht böse gemeint, nur irgendwie ist mir der Plan in dieser Vision verborgen geblieben, die in folgendem Satz gipfelt: „Sie haben zwei unüberwindbare Hindernisse, Russland und China, und deren unzerstörbare Zusammenarbeit Rücken an Rücken.“

    Unüberwindbar ist Russland zumindest konventionell eher nicht, wir sehen vielmehr die inzwischen vergilbte und unübersehbar angerostete Power der Sowjetunion. Und es wird eine unzerstörbare Zusammenarbeit herbeifabuliert, die ich ehrlich gesagt auch nicht so recht nachvollziehen kann. Oder hilft China Russland etwa aktiv im Ukrainekrieg? Klar, China kauft Russland das ein oder andere ab, vielleicht aktuell sogar mehr weil es günstiger ist, aber „unzerstörbare Zusammenarbeit“, da scheint Herr Litovkin schon mit wenig zufrieden zu sein, wie z.B. gemeinsamen Provokationsflügen/Säbelrasseln.

    Das Ganze tönt eher wie Abhandlungen deutscher Experten, die noch 1943-44 das Großgermanische Reich durchplanten und farbenfroh ausmalten, obwohl damals die reale Umsetzung bereits völlig illusorisch war.

    Und welchen militärischen Wert kann ein Russland für China haben, wenn es selber nicht einmal mit dem ärmsten Flächenland Europas klar kommt? Mit starker Unterstützung speziell der Amerikaner, zugegeben. Bleibt dann nur noch das atomare Potenzial für den globalen Overkill?

    1. Was Sie schreiben: Eine Mischung aus Realitätsverlust, Desinformation und reinem Haß.

      Letzens haben Sie so getan, als würden Sie die scheußlichsten rassistischen Lügengeschichten über vergewaltigende chinesische Untermenschen (die Stories von „Sayragul Sautbay“) für bare Münze nehmen. (Das Sie so einen Mist ernsthaft selber glauben, nehme ich Ihnen nicht ab, Sie lügen.) Und nun „Xi Pingpong“. Warum verbreiten Sie solche Lügen? Woher dieser Haß gegen die Chinesen? Das ist doch krank.

      1. John: Ihre Antwort auf „Schneise“ ist unangemessen und beleidigend. Sie sollten das unterlassen. Solche Überreaktionen waren es, die RT veranlassten seine Kommentarfunktion zu schliessen. Warum antworten Sie nicht sachlich, anstatt wütend herumzuschimpfen? Das wäre weitaus interessanter!

        1. @routard

          Was daran beleidigend sein soll, können Sie wohl nicht benennen? Wie kommen Sie dazu in einer Diskussion „Unterlassungen“ zu fordern? Weil ihre Emotionen den Intellekt weit überschreiten?

          Ihre „Sachlichkeit“ – das zeigen Sie mit ihrem Kommentar ist schlicht nicht vorhanden!
          Wahrheiten & Tatsachen dürfen & sollten deutlich benannt werden! Nur weil Sie über allem einen Zuckerguß haben wollen, wird ihr Gericht nicht schmackhafter!

          1. „Was daran beleidigend sein soll, können Sie wohl nicht benennen? “

            „Was Sie schreiben: Eine Mischung aus Realitätsverlust, Desinformation und reinem Haß.“

            Hmmm sachliche Diskussion geht eigentlich anders. Zumal man auch immer daran denken sollte, dass es Mitleser gibt gegenüber denen man genau so argumentiert, wie gegenüber dem, dem man gerade antwortet. Da halte ich solche nicht weiter belegte Sätze für wenig hilfreich.

            1. @hector2

              @John hat damit den Inhalt des Kommentars zusammengefasst, der tatsächlich Realitätsverlust, Desinformation & Hass , wenn auch subtil, beinhaltet.

              Manchmal darf man auch mehrere Kommentare lesen um Zusammenhänge zu erkennen.

              Wenn man schon für andere „Beleidigungen fühlen will“, sollte man doch auch den Kommentar, der angeblich beleidigend sein soll, so auseinander puzzeln, dass die angebliche Beleidigung auch zu erkenne ist.
              Zumal @John zum Thema viel inhaltliches beigetragen hat.
              Ansonsten sind Diskussionen zum diskutieren da & nicht um sich eine Wohlfühlblase zu schaffen. Wer das nicht kann sollte auf andere genehme Portale ausweichen, damit es einem selber „besser geht“.

              1. So eine Wohlfühlblase kann man sich auch schaffen, indem man unsachlich andere aus der Diskussion herausdrängt 😉 Allerdings muss der, der sich dieser Praktiken bedient dann auch damit lesen, dass er vom durchschnittsleser, der sich nur informieren möchte, nicht mehr so ganz ernst genommen wird….

                „Ansonsten sind Diskussionen zum diskutieren da & nicht um sich eine Wohlfühlblase zu schaffen. “ Am besten noch argumentativ. Behauptungen, die darauf gründen, dass man selber und allein die Weisheit mit Löffeln gefressen hat, haben mit solch Diskussionen wenig zu tun 😉

          2. Ich bleibe dabei: Wenn Sie, GMT, so weiterbellen, graben Sie (und andere) das Grab dieser Kommentarfunktion. Ich fände das sehr schade, denn bisher waren die Kommentare oft sehr interessante Ergänzungen zu den Artikeln von Herrn Röper, die für mich zur Morgenlektüre gehören.
            Seltsam, dass Sie nicht erkennen, dass es Beleidigungen sind, wenn man andere der Lüge, des Realitätsverlustes bezichtigt und ihn, oder was er sagt, als krank klassifiziert.
            Ich werde von nun an nicht mehr auf Ihre Einwürfe reagieren, machen Sie, was Sie glauben, tun zu müssen, bellen Sie weiter, oder schalten Sie einfach mal einen Gang zurück.

            1. @routard
              Zitat: „Ich bleibe dabei: Wenn Sie, GMT, so weiterbellen, graben Sie (und andere) das Grab dieser Kommentarfunktion. Ich fände das sehr schade, denn bisher waren die Kommentare oft sehr interessante Ergänzungen zu den Artikeln von Herrn Röper, die für mich zur Morgenlektüre gehören.“

              Hm…ihre Gefühle gehören Ihnen ganz alleine & scheinen aus ihrer Sozialisierung nicht weiter entwickelt worden zu sein…
              Sie können die Artikel gerne als Morgenlektüre nehmen, es hindert Sie Niemand daran. Wenn Sie inhaltlich aus dem Kommentaren nichts entnehmen können, müssen Sie sich mit vermeintlichem „bellen“ herum schlagen…..würden Sie sich mit den Inhalten beschäftigen, ihren Wissensstand erweitern, könnten Sie glatt etwas zum Inhalt beitragen. Nur war das in ihren bisherigen Kommentaren nicht zu lesen. So hat jeder seine Performance.

              Zitat:“Seltsam, dass Sie nicht erkennen, dass es Beleidigungen sind, wenn man andere der Lüge, des Realitätsverlustes bezichtigt und ihn, oder was er sagt, als krank klassifiziert.“

              Seltsam, dass Sie die Definition von Lüge, Realitätsverlust & ‚kranke Aussagen‘ nicht erkennen können & offensichtlich weder gewillt noch in der Lage sind, sich mit dem Thema um welches es hier geht, zu beschäftigen!
              Das zeigt eigentlich, dass man selber sehr schmalspurig & nicht in der Realität unterwegs ist.

              Zitat: „Ich werde von nun an nicht mehr auf Ihre Einwürfe reagieren, machen Sie, was Sie glauben, tun zu müssen, bellen Sie weiter, oder schalten Sie einfach mal einen Gang zurück.“

              Dafür, dass SIE bisher derjenige waren, der inhaltslos ‚gebellt‘ hat, find ich Sie tatsächlich lustig & leicht profilneurotisch. Wer austeilt, sollte schon einstecken können!
              Maulhelden mit Haltungsschaden sind sicher um Konformität bemüht & können sich nur mit Krücken aufrecht halten…..

        2. Die Sachlichkeit ist vom Materialismus, der im „goldenen Westen“ allgegenwärtig ist, schon vor einem Jahrhundert oder mehr getötet worden. Jetzt und auch vorher sind „Sachlichkeiten“ wie Kriegsgerät vom feinsten gefragt, um dem vollverblödeten auch das „gesegnete Zeitliche“ zu bringen.

          Leute, in einer von der Geisteskrankheit absolut dominierten Zeit kann man keine Sachlichkeit erwarten und verlangen! Die Erbsenhirne geben das nicht her. Man erwartet auch nicht von der Ratte, daß sie eine Integralformel an die Tafel schreibt!

          Es gibt nur eine Lösung und die heißt: Erkenne Dich als Seele, die einen Verstand besitzt und der hat dringendst eine Umprogrammierung nötig, insbesondere um vom Materialismus, der wegzukommen UND dabei Vernunft zurückzuerlangen, sprich: erstmals logisch zu werden, was ein anderes Wort für Vernunft wäre.

        3. Das kann schon sein, dass es „interessanter“ wäre, würde man China oder Russland auf diese Provokation von sch. hin verteidigen.

          Es ist aber nicht nötig und auch nicht sinnvoll. Zum einen, weil es lediglich eine Provokation ist, erkennbar u.a. an der nebenbei-Schmähung des chinesischen Namens. Zum anderen, weil hier jemand deutlich zeigt, was sie (nicht) zu bieten hat. Warum sollte man ihr Munition für weitere Bosheiten liefern? Es ist klüger, den Gegner in seinen Irrtümern über die eigene Überlegenheit zu lassen, nachdem er dumm genug war, mit seiner Steinschleuder zu prahlen.

      2. Wieso Desinformation, habe ich da irgendetwas informatives geschrieben? Und wie dem Beitrag wohl zu entnehmen ist, nehme ich die Ausführungen des Herrn Litovkin, eher nicht so ganz für voll. Hass würde ich das auch nicht nennen, ist halt meine generelle Abneigung gegen alle Experten, die dem aktuellen Tenor öffentlichkeitswirksam nach dem Mund reden. Dafür gibt es schon genug Relotius auf der Welt.

        Und unter Realitätsverlust leidet eher jemand der, nur als Beispiel, herausstellt, z.B. Indien würde seine Importe von russischem Öl vervielfachen. Die Meldung an sich ist nicht verkehrt, nur muss man die Größenordnungen sehen. Indien importiert pro Jahr also ein paar Millionen Barrel (eine einstellige Zahl!) mehr Öl. Doch alleine die USA haben 2021 ca. 245 Mill. Barrel aus Russland importiert, das ist nebenbei weggebrochen. Um dann als Krönung zum Schluss zu kommen, für Russland läuft alles nach Plan und man ist stärker als je zuvor.

        Nein, das steht hier gerade nicht im Artikel, der generell etwas schwammig bleibt, ist aber mal ein quantifizierbares Beispiel. Also es mag alles stimmen was Herr Litovkin so schreibt, ich bin nur mit seiner Schlussfolgerung nicht einverstanden. Aber das kann auch an einem Mangel an Informationen meinerseits liegen, daher habe ich auch nur sarkastisch kommentiert.

      1. Na schön, ich glaube ihr das zwar, weil es so in ihrem Buch steht. Aber sagen wir mal das war alles gelogen, was ist denn genau die Wahrheit, dass was in den Xinjiang Police Files steht oder auch nicht?

        Also sind es Berufsschulen, der Rest ist nur üble Nachrede?
        Abgesehen davon, ich verbreite überhaupt nichts und schneide dieses Thema nur an, wenn es mir zugetragen wird und verweise dann auf das was andere Leute verbreitet haben, ich selber habe nämlich nichts zu verbreiten.

        Und nur der Ordnung halber, nur weil ich das Buch von Sayragul Sautbay gelesen habe, bin ich wohl nicht verpflichtet sämtliche Interviews mit ihr quer zu lesen, um zu checken ob ihre Story auch der Wahrheit entspricht. So gesehen ist es schon interessant zu lesen was im Moon of Alabama steht, doch scheint mir die Beweisführung dort auch recht bemüht daher zu kommen, zumal dort auch folgendes steht:

        „Berichte aus erster Hand aus den Internierungslagern sind selten, aber mehrere ehemalige Häftlinge und ein Wachmann haben der BBC berichtet, dass sie ein organisiertes System von Massenvergewaltigungen, sexuellem Missbrauch und Folter erlebt oder gesehen haben.“

        Also worum genau geht es dort, Sayragul Sautbay unglaubwürdig zu machen, obwohl im gleichen Artikel andere Augenzeugen erwähnt werden, die ähnliches berichten?

        1. @Die Schneise

          Aha Sie haben selber nichts zu verbreiten & deshalb verbreiten Sie alles andere, was Sie so gehört haben?
          Das nennt man Klatsch&Tratsch oder gerne auch StillePostSpiele.

          Ihrem Beitrag ist zu entnehmen,, dass Sie selber GAR NICHT in der Lage sind Klatsch&Tratsch von Realitäten zu unterscheiden.

          Die Frau ist unglaubwürdig weil ihre Aussagen unglaubhaft sind! Sie haben ja nicht mal den Artikel aufmerksam gelesen & scheinen auch überhaupt mit der Realität Probleme zu haben wenn Sie da die ganzen Ungereimtheiten nicht mal ansatzweise erkennen.
          Im gleichen Artikel werden noch andere Zeugen benannt? Insider, die nicht genannt werden wollen? Anonyme Personen, deren Existenz von Relotius stammen könnte?

          1. „Aha Sie haben selber nichts zu verbreiten & deshalb verbreiten Sie alles andere, was Sie so gehört haben?
            Das nennt man Klatsch&Tratsch oder gerne auch StillePostSpiele.“

            Da ich nicht im Folter- und Vergewaltigungsbusiness tätig bin und auch nicht zum Kundenkreis dieser Branche zähle, kann ich tatsächlich nichts Eigenes dazu in den Ring werfen.

            Augenzeugenberichte gehören normalerweise auch nicht in den Bereich des Klatsch&Tratsch und mir ist es ehrlich gesagt auch völlig wurscht, ob dort vergewaltigt, nur gefoltert oder in Abendkursen chinesische Koch-/Tanzkunst vermittelt wird.

            Es ist nicht meine Aufgabe irgendetwas zu verurteilen, dagegen tätig zu werden oder sonst was.

            Und @ John, ich weiß ehrlich gesagt nicht was das mit Hasspropaganda zu tun hat, ich habe mich vor einigen Jahren mal intensiv mit der deutschen „KZ-Kultur“ beschäftigt, die Grenzen dessen was ich mir also vorstellen kann, ob offiziell oder auf dem ganz kleinen Dienstweg, manchmal sogar inklusive der Begründung für diese Taten, haben sich jedenfalls weit hinter dem Horizont verschoben, dahingehend bin ich auch ziemlich belastbar.

            Und nebenbei bemerkt, verbreite ich hier nur meine Meinung, sie ist unerheblich, reicht das denn nicht aus um unverdächtig zu erscheinen? Muss ich jetzt Deine Meinung übernehmen um wieder Gnade zu finden? Das mache ich aber nicht, dieses Thema geistert schon seit Jahrzehnten durch die Medien, schon zu Zeiten in denen China noch klein und unverdächtig war und noch keinen „Philanthropen“ hinterm Ofen hervorgelockt hat. Davor gab es noch Tibet, das Land der brennenden Mönche und was weiß ich. Nur die chinesische Regierung, die hat natürlich nie etwas damit zu tun gehabt. Dass ist ja wie bei uns, sag ich da immer. *ROFL*

        2. Genau das meine ich. Sie bringen hier übelste rassistische Haßpropaganda, durchaus im Stile des „Stürmer“ über die „jüdisch-bolschewistischen Untermenschen“. Sie verbreiten wissentlich häßliche Lügen im Dienste von „Philanthropen“ wie Bill & Melinda Gates, Soros, Chodorkovskij, der EU-Kommission, Geheimdiensten aus GB und USA, die alle am Betrieb der einschlägigen Propagandainstitute beteiligt sind. Was ja kein Geheimnis ist, sondern offen bekannt.

          Wie auch die Kontakte des „Uigurischen Weltkongresses“ zu gewissen Uiguren in Idlib (al Qaida, IS) und zu den „Grauen Wölfen“ bekannt sind.

          Und Sie tun so, als könne man deren Institute und die Lügenpressen, die so etwas verbreiten, als reale Informationsquellen in Betracht ziehen wie andere auch. Wer so einen Schmutz verbreitet, wünscht eine Welt, die in Völkerhaß, Terror und Kriegstreiberei versinkt.

    2. @Die Schneise

      „Das Ganze tönt eher wie Abhandlungen deutscher Experten, die noch 1943-44 das Großgermanische Reich durchplanten und farbenfroh ausmalten, obwohl damals die reale Umsetzung bereits völlig illusorisch war.“

      Den Gedanken hatte ich ebenfalls. Ich bezweifel aber auch, daß Rußland oder auch China wirklich auf Augenhöhe mit den USA und deren pazifischen Verbündeten sind. Militärische Stärke hat immer auch was mit Wirtschaftskraft zu tun. Zwar lassen sich in 20 oder 30 Jahren viele Defizite beheben und speziell die Amerikaner sind auch überrüstet, aber der amerikanische Block ist China und Rußland (noch) militärisch überlegen. Die Stärke von ROK oder SDF sollte man nicht unterschätzen und Indien ist eh ein schlafender Riese und wird nie mit China militärisch kooperieren. Das werden aber sowohl Chinesen und Russen auch wissen, man sollte ja nicht vergessen, sowohl der Artikel der TASS als auch dessen Veröffentlichung in deutscher Sprache haben einen propagandistischen Zweck und dazu gehören eben auch martialische Töne.

      1. @Majestyk

        „der amerikanische Block ist China und Rußland (noch) militärisch überlegen.“
        Ich wette dagegen – auch wenn die Klärung vermutlich im Himmel stattfindet. 🙂

      2. @Majestyk

        Durch ein paar Dokumentationen bzw. MoA und den Saker habe ich in den letzten Jahren einiges über Militärtaktik gelernt. So hatte TheSaker einmal exemplarisch „vorgerechnet“ wieviele Einheiten man benötigen würde um einen erfolgreichen* Angriff durchführen zu können.
        Soweit ich mich erinnere nutzte er damals das Beispiel Russland/Ukraine. Unabhängig von der Mannstärke, die benötigt würde, hat Russland eine Doktrin, die besagt, dass nie wieder ein Krieg auf russischem Boden stattfinden soll. Das würde bedeuten, dass im Falle einer möglichen Niederlage Russland zu atomaren Waffen greifen würde.
        Einheitlich berichteten o. g. Quellen bei einem konventionellen Krieg darüber, dass es taktisch sinnvoller ist den Gegner zu verwunden anstatt zu töten. Verwundete Soldaten binden Personal, welches sich um die Versorgung dieser Soldaten kümmern muss, anstatt an der Front zu kämpfen. So ähnlich hatte dies auch eine Veteranin des US-Militärs in einem Interview mit Claudia von „Cabin Talk“ ausgedrückt.
        Hinsichtlich Flugzeugträgern wurde vom Saker mehrfach darauf hingewiesen, dass diese schwerfälligen Kolosse „sitting ducks“ seien und deren Verwendung nur bei militärisch unterlegenen Ländern sinnvoll wäre.

        *Eine Garantie auf Erfolg existiert ohnehin nicht, auch wenn die Truppenstärke vom Zahlenverhältnis passt.

        1. Vor dem Absenden meines Kommentars wollte ich noch schreiben, dass es sowieso egal ist, welches Land nun das stärkere Militär besitzt. Bei einem Atomkrieg gibt es keine Gewinner.

          1. @intridued person

            Eben. Die betreiben im Grunde alle einen völlig schwachsinnigen Penisvergleich.

            Für die Amerikaner ist das Militär ein wesentlicher Wirtschaftfaktor geworden, deswegen schrieb ich auch überrüstet. Die sich daraus ergebenden Probleme sind auch in den USA bekannt, man denke mal nur an die Pensionsverpflichtungen, nur ist der Lobbyfilz eben sehr dicht und ein gordischer Knoten auch nicht leicht zu durchschlagen.

            Die Verwundbarkeit auch von großen Schiffen mußten die Briten schon vor Falkland schmerzlich erfahren. Direkte Konfrontation zwischen den Blöcken wird es vermutlich keine geben und wenn wäre es auch egal wer gewinnt, Krieg heute geht über Angriffe auf Währungen, Lieferketten, Cyberattacken, Desinformation und teure Stellvertreterkriege.

  12. „Aha Sie haben selber nichts zu verbreiten & deshalb verbreiten Sie alles andere, was Sie so gehört haben?
    Das nennt man Klatsch&Tratsch oder gerne auch StillePostSpiele.“

    Aha, Du weißt aber ganz genau was in diesen „Lagern“ so abgeht, interessant. Ich glaube der Frau auch eher wegen dem was in ihrem Buch steht, nicht wegen dem 196.Artikel dazu in BBC & Co.

    Und zum Thema genau lesen, nach der Erwähnung diverser anderer Zeugen, pickt man sich einfach noch EINE andere Frau raus, die manipuliert, gekauft oder überredet worden sein soll. Was ist mit den anderen Zeugen, oder reichen ein, zwei Stichproben aus um alle Augenzeugen pauschal unglaubwürdig zu machen?

    Und natürlich, am Ende der Kette steht wie immer eine US/CIA finanzierte Organisation, die wohl alle Geflüchteten „anleitet“. Dafür gibt es zwar keine Beweise, aber es wird schon so sein und ganz am Ende steckt das Weltfinanzjudentum hinter allem, ich weiß.

    1. @die Schneise

      Zitat: „Aha, Du weißt aber ganz genau was in diesen „Lagern“ so abgeht, interessant. Ich glaube der Frau auch eher wegen dem was in ihrem Buch steht, nicht wegen dem 196.Artikel dazu in BBC & Co.“

      Niemand von „uns“ WEIß, was da abgeht oder eben nicht. Ob es diese „Lager“ überhaupt so gibt oder nicht.
      Gerade deshalb sollte man vorsichtiger sein mit dem, was man weiterträgt & das sogar als ultimative Wahrheit!
      Wenn das Buch genau so ist wie die Aussagen dieser Dame im Artikel oder was die BBC draus gemacht hat, ist es sehr erstaunlich, dass Sie das überhaupt für glaubhaft halten!

      Zitat: „Und zum Thema genau lesen, nach der Erwähnung diverser anderer Zeugen, pickt man sich einfach noch EINE andere Frau raus, die manipuliert, gekauft oder überredet worden sein soll. Was ist mit den anderen Zeugen, oder reichen ein, zwei Stichproben aus um alle Augenzeugen pauschal unglaubwürdig zu machen?“

      Sie wissen doch gar nicht ob das tatsächliche & echte Zeugen sind die wurden als das präsentiert möglichst anonym…da kann man alles erzählen… Denken Sie an ddie Brutkastenlüge, die es sogar bis zur UN geschafft hat & weshalb ein Krieg angezettelt wurde!
      Denken Sie an die „Cesar Bilder“, die es auch bis zur UN geschafft haben & Folgen hatten….
      Glauben Sie tatsächlich, da stehen keine PR -Agenturen hinter? Bei der Brutkastenlüge kann man das inzwischen sogar bei wiki nachlesen.

      Zitat: „Und natürlich, am Ende der Kette steht wie immer eine US/CIA finanzierte Organisation, die wohl alle Geflüchteten „anleitet“.

      Welche Beweise brauchen Sie denn? Sie legen doch sonst auch keinen Wert darauf!
      Das „Weltfinanzjudentum“ haben Sie jetzt einfach mal als Strohmann aufgebaut (weil ein Feindbild ihre Struktur braucht(?) weil ihnen nichts besseres zur vorbereiteten Diskriminierung anderer einfällt?
      Was für eine billige Kür ist das denn?

    2. Ich bin überzeugt, dass es in China wie in den USA Straf- und Umerziehungslager für Straftäter und Separatisten gibt.

      Ich bin auch überzeugt, dass dort harte Bandagen herrschen.

      Ich bin sogar überzeugt, dass es in Straflagern immer auch Personal gibt, das Gefangene missbraucht.

      Ich bin auch überzeugt, dass bei Verurteilungen immer auch Unschuldige versehentlich inhaftiert werden.

      Ich bin NICHT überzeugt, dass dieses Versagen vom System, sei es das amerikanische oder das chinesische, gefördert und befürwortet wird.

      Warum? Es gibt dafür keinen Grund.

      … Es sei denn, man ist vom Weltvergewaltigungschinesentum überzeugt und verallgemeinert Einzelfälle, seien sie nun wahr oder gelogen oder – was ich für am wahrscheinlichsten halte – aufgebauscht und übertrieben.

      Sie können einen Zeugen sehr leicht manipulieren, indem sie ihm Aufmerksamkeit und Fürsorge zukommen lassen, weil er so furchtbar leiden musste. Er unterliegt der Verführung, immer mehr zu erzählen und Phantasie und Tatsachen verschwimmen allmählich, so dass er nicht mehr unterscheiden kann. Dann stellen Sie ihm einen erfahrenen Ghostwriter zur Verfügung, dem er alles erzählen soll, damit der ein Buch draus macht. Plötzlich sind sie bekannt und werden gelobt und bewundert. Ist das nicht schön?

      1. @some1

        Das IST eine realistische Einschätzung Danke dafür.
        Das so etwas überall auf der Welt stattfindet ist kein Geheimnis auch wenn man nicht alles bis ins Detail erfährt.
        Leider gibt es eben auch tatsächlich die NGOs & PR-Agenturen, die eben nachgewiesenermaßen Lügen & Desinformation betreiben – die Folgen durften ja alle schon mitbekommen haben.

        Das macht es nicht besser, so dass echte Opfer es immer schwer haben wenn gekaufte Leute, Aufmerksamkeitsdefizitbetroffene oder Ideologen die Öffentlichkeit bewußt belügen um Hass zu schüren.

        Und das findet man leider in jeder Gesellschaft.

        1. Wie es funktioniert, hat man bei covid doch erlebt. Man veröffentlicht pausenlos irgendwelche Zahlen über vermeintlich covid Tote, und schon glauben die Leute, dass es die einzige und tödlichste Krankheit ist. Geltungsbedürftige Ärzte eröffnen Twitter Accounts und machen sich wichtig – diese DocCaro z.B., die leidenschaftlich dem Retter-der-Menschheit und Helden-im-Alltag Ruhm entgegefieberte. Sie soll viele follower gehabt haben oder immer noch haben.

          Ich ‚glaube‘ durchaus, dass es diese Krankheit gibt und dass manche daran sterben, aber sie hat bei weitem nicht die Bedeutung. So ist es auch mit Augenzeugen: nicht alle lügen, aber ohne Vergleich sind sie fur Schlussfolgerungen wertlos und berechtigen niemanden zu glauben, dass ihr Schicksal repräsentativ ist.

      2. @some1

        Mediale Manipulation ist aber nur im Westen notwendig und findet sich in der exzessiven Form auch nur hier. Zum einen gegen vermeintliche oder echte Gegner/ Konkurrenten, zum anderen gegen sich selbst. Und diese Hetze gegen sich selber, darauf hat der Westen ein Exklusivrecht.

        1. Wenn man Menschen tief demütigt, ihnen jede Selbstachtung raubt, wird er abhängig von dem, der das getan hat, von seinem Lob und seiner Zustimmung und Belohnung. Das einzige, was so jemand noch fürchtet, ist schuldig zu sein für den Verrat, den er an sich begangen hat. Um diesem Schuldgefühl zu entkommen, wird er jeden anderen beschuldigen, um diesem immensen Druck zu entkommen.

          Das ist die Erziehung für Westdeutschland gewesen, und weil es dort so erfolgreich war, hat man es auf den ganzen Westen angewendet.

          China und Russland waren durch deren Systemzusammenbruche eigentlich auch auf dem Weg dahin, aber in beiden Ländern hat man verstanden, die Selbstzerstörung aufzuhalten.

          Im Westen war das nie gewollt, im Gegenteil: man will ja das Sein der Menschen austauschen, und das geht nur mit Zombies. Aber Zombies sind gefährlich, weil sie stets hungrig sind nach Opfern, auf die sie die eigene Schuld projizieren können.

          Die einzige eigene schuld ist aber der Verrat an sich selbst.

          Das Prinzip ist in ‚1984‘ anschaulich beschrieben. „Er liebte den großen Bruder ….“

          1. @some1

            Ich bin in Westdeutschland aufgewachsen. Mich hat niemand gedemütigt, mir auch keine Selbstachtung geraubt. Ganz im Gegenteil. Wir waren vermutlich die Generation mit der größten Freiheit und dem größten Selbstbewußtsein.

            Falls Sie selber im Westen aufgewachsen sind müßten Sie dies wissen, wenn Sie erst 1990 eingegliedert wurden, können Sie sich kein Urteil über das Leben im Westen erlauben. Mir wird ja auch immer vorgehalten ich dürfe mich zum Leben in der DDR nicht äußern, was vielleicht zum Teil zutreffen mag. 1990 war das Ende zweier Staaten. Die BRD existiert zwar noch formal, West Germany aber ist damals gestorben. Damals OK, im Rückblick ein schlechter Tausch.

            Der Aufbau des Schuldkults begann erst nach 1985, nach der so bejubelten Rede Weiszäckers, die dieser vielleicht gar nicht böse meinte, die aber in sich gefährlich war, da man nun von Scham sprach, an deren Kollektivität aber keinen Zweifel mehr ließ. Ich schäme mich aber grundsätzlich nicht für Dinge mit denen ich nichts zu tun habe. Unbemerkt von der Öffentlichkeit setzte sich aber auch die linke Frankfurter Schule mit Habermas im Historikerstreit durch. Auch das war fatal. Vorher hat man noch nach Ursachen geforscht, danach hat man nur noch ein Glaubensbekenntnis wiederholt. Deswegen habe ich in der Schule noch gelernt, daß der Krieg viele Väter hatte, heute repetieren die Leute nur noch den Guido Knopp Schrott.

            1984 ist das Werk eines desillusionierten Komunisten. Gut geschrieben, in Teilen auch gut analysiert, aber ohne den Mut den letzten Schritt zu gehen und Sozialismus als das zu brandmarken was es ist, die bösartigste Ideologie, die je von Menschen erdacht wurde und Menschen nur auf ihre Funktion reduziert.

            Gleich ob Schwab nun Drahtzieher ist oder nur ein aufgeblasener Möchtegern. Dieser Great Rest Quatsch ist nichts anderes als Kommunismus. Wer den dann umsetzen würde ist nebensächlich. Es ist auch kein Widerspruch, daß Reiche Kommunismus predigen. Haben Sie schon immer getan. Ideologien werden immer von Wohlhabenden erfunden, arme Leute haben keine Zeit für solchen Müßiggang. Engels war auch reich, keiner dieser Wirrköpfe und Verbrecher war arm. Sozialismus ist wie eine klebrige Fliegenfalle. Man ködert die Armen und Ungebildeten mit Heilsversprechen, die sich nie erfüllen können, weil die Welt sich nur durch Fortschritt bessert und Fortschritt eben freies Kapital, freies Eigentum, freie Berufswahl und freiheitliches Denken benötigt.

            Der Individuenkult des Westens mag derzeit bizzare Züge annehmen, aber nur im Westen hat sich eine Denkstruktur entwickelt, die das Individuum klar vom Staat abgrenzt und dem Einzelnen eindeutige Rechte gegenüber dem Staatswesen einräumt. Im Kommunismus oder in einer Gesellschaft wie China sind Individuen gar nicht vorgesehen, die sind dort unwichtiger als der sprichwörtlich umfallende Sack Reis.

            1. So viel Text. … ich glaube, ich hab mal auf die Restriktionen meines Steinalten Handy hingewiesen.

              Da es ihnen nicht auffiel: ich habe nicht von ihnen persönlich geschrieben, auch nicht von der Entwicklung in der Zeit, die sie erfahren haben, sondern ab 1945. Es gibt viele Informationen darüber, für die politischen gibt es eine ausgezeichnete Analyse von Jeffrey K. Olick in Buchform.

              Für mehr ist mir hier der Platz zu knapp.

            2. „Dieser Great Rest Quatsch ist nichts anderes als Kommunismus. “

              Korrekt! Das ist mir erst vor ein paar Tagen so richtig aufgefallen, als ich nach langer Zeit mal wieder die NDS aufrief. Zwar bin ich überzeugt davon, dass Gewerkschaften einen wichtigen Zweck erfüllen und eine Balance zwischen ungezügeltem Kapitalismus und Kommunismus (bzw. sozialistischen Strukturen) herrschen sollte, doch was die NDS mittlerweile abliefern geht ganz stark in Richtung Kommunismus (und Great Reset). Da fiel mir gleich der berühmte Satz aus Schwabs Werbevideo ein. Was die Anhänger des WEF allerdings noch gefährlicher macht, sind die Tendenzen zum Transhumanismus und zur Reduzierung der Menschheit. Yuval Noah Harari hat so einige Sachen vom Stapel gelassen, die einen nur noch staunen lassen.

              Seit Beginn der 90er scheint uns der Mittelweg abhandengekommen und ich befürchte, dass wir diesen nicht wieder finden werden.

              1. „Dieser Great Rest Quatsch ist nichts anderes als Kommunismus. “

                „Korrekt!“

                Ich sehe es eher so, dass der „Great Reset“ eben NICHT Kommunismus sein soll sondern Feudalismus.

                Ob es daran liegt, dass man über Jahrzehnte den Begriff „Kommunismus“ einfach eine Definition gab, die man niemals hinterfragt hat?

                Offensichtlich verbinden Menschen ihr Leben hauptsächlich mit materiellen Gütern & definieren sich & ihren Wohlstand auch darüber…. Damit ergibt sich tatsächlich, dass der Mensch – zumindest die moderne Ausgabe davon, nicht dafür geeignet ist….. Gier frisst Hirn… auch wenn es nur kleine Gier ist.

                1. @GMT

                  Ne, siehe auch mein Kommemntar unten.
                  Es ist unwichtig, daß dann einige weiter sehr feudal leben. Die kommunistischen Vordenker wollten noch nie selber die Suppe essen, die sie anderen zugedachten.

                  Materielle Güter sind relativ. Ein eignes Auto bietet eindeutig mehr Mobilität, im urbanen Raum sicher entbehrlich, auf dem Land sieht das anders aus. Ein Kühlschrank hilft Lebensmittel länger frisch zu halten und trägt so auch zur Gesundheit bei. Viele Arbeits- und Haushaltsgeräte haben dazu beigetragen, daß das Leben heute angenehmer ist als noch vor hundert Jahren. Und letzten Endes steht es in einer freien Gesellschaft jedem frei auf Dinge zu verzichten, was auch völlig OK ist, ganz sicher braucht keiner alle vier Jahre einen Neuwagen oder eine Waschmaschine, die er von unterwegs einschalten kann, aber etwas nicht zu wollen und für sich eine andere Lebensweise zu wählen ist etwas anderes als Verbote. Vor allem ist es ein Unding, wenn man den Leuten einredet man solle nicht mehr fliegen, die Großraumflugzeuge auch weniger werden, statt einem Flieger mit 500 Leuten, dann aber ein paar hundert Jets mit nur ein oder zwei Leuten unterwegs sind. Und so in etwa stellen sich die Vorbeter des „Green Deal“ die schöne neue Welt vor. Der Pöbel nix, die Apparatschiks und Bonzen alles.

              2. @intridued person

                Ich antworte mal Ihnen als auch @some1 in einem Kommentar.

                „Ihr werdet nichts mehr besetzen und ihr werdet glücklich sein“ das ist fast wortwörtlich Kommunismus.

                Ein EU Gegner war ich schon immer, da ich diese als undemokratische Institution angesehen ahbe, aber Nigel Farage hat mich vor Jahren darauf gebracht diese mal mit der Sowjetunuion zu vergleichen, da gibt es schon gewaltige Parallelen bei der wirtschaftlichen Steuerung, die EU sieht bei Licht betrachtet eindweutig wie eine Räterepublik aus. Und unser Sozialstaat, mit den aufgeblähten Appareten, mit den ganzen Beauftragten in jeder Kommune, in allen Großbetrieben, was ist das bereits anderes als Sozialismus? Dieser ganze tiefe Staat, diese ganzen Markteingriffe, die ganzen Zwangssystem, was ist das etwa anderes?

                Ich sehe auch keinen Widerspruch zu irgendwelchen Superreichen, gab es im Kommunismus etwa keine Überpriviligierten? Waren dessen Schöpfer etwa arm? Überspitzt formuliert nahm in der Sowjetunion die Kaste der „Gläubigen“ den Platz des Adels ein, Uniformen, Fahne und Hymne waren anders, aber was änderte sich denn für die Besitzlosen? Waren die auf einmal etwa besitzend? Ich glaube so mancher Sozialismusfan sollte man seine rosa Brille absetzen, Kapitalismus ist auch ungerecht, vor allem wenn man ihn nicht zügelt und wie Monopoly aufzieht, aber im Kapitalismus darf ich mich normalerweise frei bewegen, ich darf behalten was ich besitze, ich darf eigenen Grund und Boden haben und auch bewirtschaften und ich darf mir frei aussuchen in welchem Beruf ich arbeiten möchte. Mag nicht viel sein, ist aber deutlich mehr als in einer rein ständischen Gesellschaft möglich ist oder in einer bei der ich ein Glaubensbekanntnis ablegen muß um am sozialen Leben teilzunehmen.

                Und ich möchte auch keinem Illusionen nehmen, aber dieser Great Reset ist längst da. Was ist ein Zugang zu Flugzeugen oder Restaurants nur mit Impfausweis anderes als ein Sozialkreditpunktesystem? Solche werden gerade auch in Bologna und Wien getestet. In Norwegen erfaßt der Staat nun, was seine Bürger so an Nahrung kaufen. In Afrika kann man teilweise nur noch eine Telefonkarte kaufen, wenn man eine Sozialversicherungsnummer hat.
                Jetzt muß man nur noch einen Schritt weiter denken, wenn das Bargeld noch weiter zurückgedrängt wird, Hotelbuchungen, Fahrkarten, Anschaffungen nicht mehr in bar erfolgen. Wer dann die falsche Postille liest, das falsche Like setzt, wer menschgemachten Klimawandel „leugnet“, Migration nicht befürwortet, nicht alle 72 Geschlechter auswendig kennt, für den könnte es dann zappenduster werden.

          2. @some1

            „Wenn man Menschen tief demütigt, ihnen jede Selbstachtung raubt, wird er abhängig von dem, der das getan hat, von seinem Lob und seiner Zustimmung und Belohnung.“

            Aus eigener Erfahrung, da es einige Personen gab, die versuchten solche Spielchen zu spielen: es erzeugt Hass. Wer aber reflektiert, der wird diesen weder an Unbeteiligten, noch an den Verursachern auslassen.

Schreibe einen Kommentar