Folgen der Energiekrise

Economist prognostiziert bis zu 180.000 Kältetote in Europa im Winter

Die Zeitung Economist hat für den Winter bis zu 180.000 zusätzliche Tote durch Kälte prognostiziert. Schuld daran soll Putin sein, der angeblich Energie als Waffe einsetzt.

Dass die Energiekrise, die die EU selbst geschaffen hat, zu zusätzlichen Toten in Europa führen wird, dürfte niemanden überraschen. Die britische Zeitung Economist hat eine seriöse Prognose gewagt und erwartet aufgrund der Energiekrise 75.000 bis 185.000 zusätzliche Tote in Europa im kommenden Winter. Die Sache hat allerdings einen Schönheitsfehler, denn die Schuld dafür wird Russland gegeben, das angeblich Energie als Waffe einsetzt. Bevor wir auf den Artikel des Economist kommen, müssen wir daher noch einmal einen Blick auf die Gründe für die Energiekrise werfen, die in den nächsten Monaten zehntausende Menschen in Europa das Leben kosten wird.

Wer Energie als Waffe einsetzt

Es sei noch einmal daran erinnert, dass die Gaskrise schon im Sommer 2021, also lange vor Russlands Intervention in der Ukraine, begonnen hat. Schon im Oktober 2021 lagen die Preise für tausend Kubikmeter Gas in Europa bei 2.000 Dollar, das ist ein höherer Preis, als wir ihn derzeit in Europa haben. Der Grund für die Krise war die verfehlte Energiepolitik der EU, die anstatt auf langfristige Lieferverträge für Gas mit planbaren Preisen auf kurzfristige Gas-Bestellungen und Börsenhandel mit Gas gesetzt hat. Dass der Börsenhandel der Spekulation mit Gas und damit den explodierenden Preisen Tor und Tür geöffnet hat, will jedoch niemand in der EU sehen.

Außerdem rächt sich, dass die EU auf erneuerbare Energien gesetzt hat, denn wer eine stabile Energieversorgung und damit stabile Preise haben möchte, der sollte sich bei der Energie nicht vom Wetter abhängig machen. Genau das hat die EU aber getan, indem sie zu sehr auf Wind und Sonne als Energiequellen gesetzt hat. Als der Wind im Sommer 2021 ausgeblieben ist, hat die Gaskrise in Europa begonnen.

Nach der russischen Intervention in der Ukraine hat die EU beschlossen, möglichst zügig auf russisches Gas zu verzichten. Es war zu keinem Zeitpunkt Russland, das mit einer Einstellung der Gaslieferungen gedroht hat. Jeder, der in Russland Gas bestellt und es auch bezahlt, wird von Russland zuverlässig beliefert. Das gilt bis heute.

Von den fünf Pipelines, die Europa mit russischem Gas beliefern konnten, haben die EU und ihre Mitgliedsstaaten selbst die meisten abgeschaltet. Nord Stream 2 wollte man nicht eröffnen, die Jamal-Pipeline durch Weißrussland wurde von Polen stillgelegt, die ukrainische Pipeline ist nicht voll ausgelastet, weil die Ukraine einen Einleitungspunkt geschlossen hat. Von den vier Leitungen der beiden Nord Streams ist nach den Sprengungen nur noch eine Leitung erhalten, jedoch weigern sich Brüssel und Berlin, diese Leitung zu nutzen.

Überhaupt zeigt die Tatsache, dass es offensichtlich keinerlei Interesse daran gibt, die Sprengung der Nord Streams aufzuklären und die Schuldigen zu bestrafen, deutlich die Gesinnung der deutschen und europäischen Politiker. Es ist klar, wer von der Sprengung der Pipelines profitiert hat. Jeder weiß, wer hinter der Sprengung steckt, aber die Menschen sollen die Wahrheit nicht erfahren und den anfänglichen Versuch der Medien, die Sprengung der Pipelines Russland anzudichten, haben sogar die wenigsten Anhänger der Mainstream-Medien geglaubt, weshalb die Medien einfach gar nicht mehr über die Schuldfrage berichten: Die Wahrheit wollen sie nicht sagen, die Lüge glaubt ihnen kein Mensch.

Propaganda in Europa

Man fragt sich zwangsläufig, warum westliche Medien und Politiker Russland die Schuld für die Gas- und Energiekrise in Europa geben, wenn sie selbst das russische Gas nicht haben wollen? Sie können die russische Intervention in der Ukraine verurteilen, so lange sie wollen, aber wenn sie die Ukraine als Vorwand nehmen, um selbst russisches Gas abzulehnen, dann können sie Russland nicht vorwerfen, dass es Energie als Waffe einsetzt. Den Vorwurf müssen sie an sich selbst richten.

Aber das geschieht nicht, was ein weiteres Mal beweist, dass die Mainstream-Medien in der EU keine Medien im eigentlichen Sinne sind, sondern reine Propaganda-Instrumente, die die vom US-geführten Westen gewollten Narrative unter das Volk bringen sollen. Die Medien fabulieren stattdessen davon, Russland setze Energie als Waffe ein und liefere kein Gas. Das ist objektiv eine dreiste Lüge, die nur den Zweck hat, Russland die die Schuld für die hausgemachte Energiekrise in Europa zu geben und die Öffentlichkeit gegen Russland aufzubringen. Das ist kein Journalismus, das ist per Definition Propaganda.

Im Winter, wenn viele Menschen in Europa die erhöhten Preise für Strom und Heizung nicht mehr bezahlen können, wenn wegen der hausgemachten Krise vielleicht sogar Stromausfälle oder gar Blackouts stattfinden, wenn die Kälte zu zusätzlichen Toten führt, dann wird die Propaganda sicher noch verschärft. Russland wird dann beschuldigt, an den zusätzlichen Toten schuld zu sein, obwohl die Schuld bei den Regierungen der EU-Staaten und in Brüssel liegt, die das russische Gas nicht wollen, sondern lieber zusätzliche Tote in Europa in Kauf nehmen.

Dass es in diesem Winter aufgrund der Energiekrise zusätzliche Tote in Europa geben wird, ist sicher. Der Economist hat dazu Berechnungen angestellt, die von bis zu 185.000 zusätzlichen Toten ausgehen. Ich habe den Artikel des Economist übersetzt und bitte Sie, bei der Lektüre darauf zu achten, mit welcher Selbstverständlichkeit der Economist die Schuld für die von den europäischen Regierungen verursachte Misere auf Russland schiebt.

Und noch ein Wort vorweg: Der Artikel des Economist beginnt mit dieser Grafik, die zeigt, wie sich die Verbraucherpreise in Europa in den letzten Jahren entwickelt haben.

Wie man sieht, sind die Preise für Strom in Ungarn sogar gesunken. Woran das liegt? Es liegt daran, dass Ungarn noch immer auf langfristige Lieferträge von russischem Gas setzt. Das Beispiel Ungarns zeigt, dass die Preiserhöhungen für Strom und Heizung vermeidbar gewesen sind – man hätte nur bei dem seit Jahrzehnten bewährten System der langfristigen Lieferverträge für russisches Gas bleiben müssen.

Nun kommen wir zur Übersetzung des Artikels des Economist, der geschickt die Propaganda („Russland ist an allem schuld!“) mit den Fakten der zu erwartenden zusätzlichen Kältetoten vermischt.

Beginn der Übersetzung:

Russland setzt Energie als Waffe ein

Wie tödlich wird sie sein?

Um seinen Krieg in der Ukraine zu gewinnen, muss Wladimir Putin den Westen dazu bringen, seinen Gegner nicht mehr zu unterstützen. Die beste Gelegenheit, einen Keil zwischen die beiden zu treiben, bietet sich ihm in diesem Winter. Vor dem Krieg lieferte Russland 40 bis 50 Prozent der Erdgaseinfuhren der EU. Im August drehte Putin den Hahn an einer großen Pipeline nach Europa zu. Die Treibstoffpreise schnellten in die Höhe und setzten die Wirtschaft der ukrainischen Verbündeten unter Druck. (Anm. d. Übers.: Gemeint ist hier die Stilllegung von Nord Stream 1 Ende August, die jedoch nicht auf Russland, sondern auf die westlichen Sanktionen zurückzuführen war, die Details finden Sie hier)

Bislang hat Europa diesen Schock gut überstanden, da es genügend Gas eingelagert hat, um die Speicher zu füllen. Doch der Anstieg der Energiegroßhandelspreise hat auch viele Verbraucher erreicht. Obwohl die Marktpreise für Brennstoffe seit ihrem Höchststand gesunken sind, liegen die realen durchschnittlichen Gas- und Stromkosten für Privathaushalte in Europa um 144 Prozent beziehungsweise 78 Prozent über den Werten der Jahre 2000 bis 2019.

Diese Kosten verblassen im Vergleich zu dem Schrecken, den die Ukrainer ertragen mussten. Aber sie sind dennoch von Bedeutung, denn je kälter es ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Menschen sterben. Und wenn die historischen Zusammenhänge zwischen Sterblichkeit, Wetter und Energiekosten weiterhin gelten – was angesichts der hohen Preise nicht unbedingt der Fall sein muss -, könnte die Zahl der Todesopfer von Putins „Energiewaffe“ die Zahl der Soldaten übersteigen, die bisher im Kampf gefallen sind.

Wie viele Menschen in Europa (außerhalb der Ukraine) in diesem Winter sterben werden, hängt im Wesentlichen von vier Faktoren ab. Die beiden einfachsten sind die Schwere der Grippesaison und die Temperaturen. Kälte hilft den Viren. Sie hemmt das Immunsystem, lässt durch die Luft übertragene Krankheitserreger länger überleben und veranlasst die Menschen, sich in geschlossenen Räumen aufzuhalten. Außerdem verdickt sich bei sinkender Körpertemperatur das Blut und der Blutdruck steigt, was das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen erhöht. Gereizte Atemwege können auch die Atmung behindern. In Großbritannien sind die wöchentlichen Todesraten aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Winter 26 Prozent höher als im Sommer. Die Zahl der Todesfälle aufgrund von Atemwegserkrankungen liegt sogar um 76 Prozent höher. Diese Todesfälle treten vor allem bei älteren Menschen auf. In ganz Europa sterben in den kältesten Monaten 28 Prozent mehr Menschen im Alter von mindestens 80 Jahren, die 49 Prozent der Gesamtsterblichkeit ausmachen, als in den wärmsten Monaten.

Überraschenderweise ist der Unterschied bei den saisonalen Sterberaten in warmen Ländern größer als in kalten Ländern. In Portugal sterben pro Woche 36 Prozent mehr Menschen im Winter als im Sommer, während es in Finnland nur 13 Prozent mehr sind. Kältere Länder verfügen über bessere Heizung und Isolierung. Außerdem sind sie in der Regel ungewöhnlich reich und haben eine relativ junge Bevölkerung. Vergleicht man jedoch die Temperaturen innerhalb eines Landes und nicht zwischen den Ländern, so bestätigen die Daten, dass Kälte tödlich ist. Im Durchschnitt sterben in einem Land 1,2 Prozent mehr Menschen in einem Winter, der ein Grad Celsius kälter ist als normal.

Die Temperaturen im Winter 2022-23 werden wahrscheinlich zwischen den Höchst- und Tiefstwerten der letzten Jahrzehnte liegen. Jetzt, da die meisten Beschränkungen der Freizügigkeit im Zusammenhang mit Covid-19 gelockert wurden, werden die Auswirkungen der Grippe wahrscheinlich ebenfalls in den Bereich der Jahre 2000-19 fallen. Die Energiepreise, der dritte Hauptfaktor, der sich auf die Wintersterblichkeit auswirkt, sind ebenfalls relativ begrenzt. Obwohl die Großhandelspreise für Brennstoffe schwanken, haben viele Regierungen Obergrenzen für die Energiepreise für Haushalte eingeführt. Die meisten dieser Obergrenzen liegen weit über den Kosten des letzten Jahres, aber sie werden die Verbraucher vor weiteren Preissteigerungen schützen.

Das letzte Element ist jedoch weit weniger sicher: die Beziehung zwischen Energiekosten und Todesfällen. Wir schätzen das anhand unseres statistischen Modells, das vorhersagt, wie viele Menschen in jeder Winterwoche in jeder der 226 europäischen Regionen sterben. Das Modell gilt für die EU-27-Länder mit Ausnahme von Malta sowie für Großbritannien, Norwegen und die Schweiz. Es prognostiziert Todesfälle auf der Grundlage von Wetter, Demografie, Grippe, Energieeffizienz, Einkommen, Staatsausgaben und Stromkosten, die eng mit den Preisen für eine Vielzahl von Heizstoffen korreliert sind. Unter Verwendung von Daten aus den Jahren 2000 bis 2019 – wir haben die Jahre 2020 und 2021 wegen Covid-19 ausgeschlossen – war das Modell sehr genau und deckte 90 Prozent der Schwankungen bei den Sterberaten ab. Als wir die Vorhersagen an Jahren testeten, die nicht für die Tests verwendet wurden, schnitt es fast genauso gut ab.

Hohe Brennstoffpreise können die Auswirkungen niedriger Temperaturen auf die Sterblichkeitsrate noch verstärken, da sie die Menschen davon abhalten, zu heizen, und sie der Kälte stärker aussetzen. Bei durchschnittlichem Wetter zeigt das Modell, dass ein Anstieg der Strompreise um zehn Prozent mit einem Anstieg der Todesfälle um 0,6 Prozent verbunden ist, wobei diese Zahl in kalten Wochen größer und in milden Wochen kleiner ist. Eine akademische Studie mit amerikanischen Daten aus dem Jahr 2019 ergab eine ähnliche Schätzung.

In den letzten Jahrzehnten haben sich die Verbraucherpreise für Energie nur geringfügig auf die Wintersterblichkeit ausgewirkt, da sie sich innerhalb einer recht engen Bandbreite bewegten. In einem typischen europäischen Land, in dem andere Faktoren konstant bleiben, erhöht ein Anstieg des Strompreises von seinem niedrigsten Stand im Zeitraum 2000 bis 2019 auf seinen höchsten Stand die vom Modell geschätzte wöchentliche Sterblichkeitsrate um nur 3 Prozent. Eine Senkung der Temperatur vom höchsten Niveau in diesem Zeitraum auf das niedrigste erhöht sie dagegen um 12 Prozent.

Nun sind die Preise jedoch aus ihrer früheren Spanne ausgebrochen. Der Anstieg der inflationsbereinigten Stromkosten seit 2020 ist 60 Prozent größer als der Abstand zwischen den höchsten und niedrigsten Preisen im Zeitraum 2000 bis 2019. Infolgedessen könnte sich das Verhältnis zwischen Energiekosten und Sterbefällen in diesem Jahr anders verhalten als in der Vergangenheit. In Fällen wie Italien, wo die Stromkosten seit 2020 um fast 200 Prozent gestiegen sind, führt die Extrapolation einer linearen Beziehung zu extrem hohen Todesfallschätzungen.

Zwei weitere Variablen, die in den langfristigen Daten nicht enthalten sind, könnten die Sterbeziffern in diesem Jahr ebenfalls beeinflussen. Viele Länder haben Bargeldtransferprogramme eingeführt oder ausgeweitet, um den Menschen beim Bezahlen der Energierechnungen zu helfen, was die Sterbefälle bis zu einem gewissen Grad unter die Erwartungen des Modells senken dürfte. Und Covid-19 könnte die Sterblichkeitsrate entweder erhöhen, indem es noch gefährlicher wird, durch die Kälte zu frösteln, oder sie senken, weil das Virus bereits viele der alten, gebrechlichen Menschen getötet hat, die am anfälligsten für die Kälte sind.

Aufgrund dieser Ungewissheit ist es schwierig, die Sterblichkeit in Europa in diesem Winter zuverlässig vorherzusagen. Die einzige sichere Schlussfolgerung, die unser Modell liefert, ist, dass sich Russlands Energiewaffe als äußerst wirkungsvoll erweisen wird, wenn die Muster aus den Jahren 2000 bis 2019 auch 2022-23 noch gelten. Bei Strompreisen in der Nähe des derzeitigen Niveaus würden in einem typischen Winter etwa 147.000 Menschen (4,8 Prozent mehr als im Durchschnitt) sterben, als wenn diese Kosten auf den Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019 zurückgehen. Bei milden Temperaturen – wenn man für jedes Land den wärmsten Winter der letzten 20 Jahre zugrunde legt – würde diese Zahl auf 79.000 sinken, was einem Anstieg von 2,7 Prozent entspricht. Bei kalten Temperaturen, das heißt wenn der kälteste Winter seit 2000 für jedes Land zugrunde gelegt wird, würde die Zahl auf 185.000 steigen, was einem Anstieg von 6,0 Prozent entspricht.

Das Ausmaß dieses Effekts ist von Land zu Land unterschiedlich. In Italien sind die meisten Todesfälle vorhergesagt, was auf die steigenden Stromkosten und die große, alternde Bevölkerung zurückzuführen ist. Das Modell berücksichtigt nicht die großzügigen neuen Subventionen Italiens für Haushalte, die sich auf ärmere Nutzer konzentrieren. Diese Transfers müssten sehr wirksam sein, um solch hohe Preise auszugleichen. Auch Estland und Finnland schneiden auf Pro-Kopf-Basis schlecht ab. Im Gegensatz dazu schneiden Frankreich und Großbritannien, die Preisobergrenzen eingeführt haben, recht gut ab, und die prognostizierte Sterblichkeit in Spanien ist nahezu gleich geblieben. In Österreich, wo die Strompreise bis zu einer bescheidenen Verbrauchsgrenze bei günstigen 0,10 Prozent pro Kilowattstunde gedeckelt werden, wird ein Rückgang der Sterblichkeit erwartet.

Für Europa insgesamt übersteigt die im Modell geschätzte Zahl der durch den Anstieg der Energiepreise verursachten Todesfälle die Zahl der Soldaten, die in der Ukraine gefallen sein sollen, und zwar 25.000 bis 30.000 auf jeder Seite. Ein Vergleich auf der Grundlage der verlorenen Lebensjahre würde zu einem anderen Ergebnis führen, da Granaten und Kugeln vor allem junge Menschen töten, während die Kälte den alten Menschen zusetzt. Darüber hinaus sind mindestens 6.500 Zivilisten in dem Krieg ums Leben gekommen. In Anbetracht der russischen Angriffe auf die ukrainische Infrastruktur wird das europäische Land, in dem die Kälte in diesem Winter die meisten Menschenleben fordern wird, sicherlich die Ukraine sein.

Der Schaden, den Putin der Ukraine zufügt, ist immens. Die Kosten für ihre Verbündeten sind weniger sichtbar. Und doch wird ihr Engagement zu Beginn des Winters nicht nur in Hilfe und Waffen, sondern auch in Menschenleben gemessen werden.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

82 Antworten

  1. Also erfrorene Obdachlose interssieren in Deutschland auch niemanden.
    Also werden auch diese Kältetote, niemanden interessieren.
    Immerhin interssiert sich ja auch keiner um die Renter die Pfand sammeln müssen, oder den Migranten der betteln muss und auf der Straße sitzt.

    Auch die Migranten in den sozialen Brennpunkten interessiert niemanden, nicht mal den Grüne.
    Die wollen nur viele herholen und was dann passiert ist den Grünen, und Sozis doch sch… egal.
    Als ob sich jemals einer von der SPD oder den Grünen in Neukölln verirrt oder am Prenzlauer Berg.
    Die wirst du da niemals sehen.

    Im Alter fangen wir an zu disputieren, wollen schlau sein und doch sind wir die größten Narren.

    1. Die Meisten der Flaschensammler und Obdachlosen haben nach dem Motte gelebt: „Keinen Blödsinn auslassen“ und mit dem Stimmzettel den Suffkopp des Jahres gewählt, aber nie eine Regierung. Denen ist schlicht nicht zu helfen, also „retten“ wir lieber Migranten aus dem Mittelmeer.

    2. Die Meisten der Flaschensammler und Obdachlosen haben nach dem Motto gelebt: „Keinen Blödsinn auslassen“ und mit dem Stimmzettel den Suffkopp des Jahres gewählt, aber nie eine Regierung. Denen ist schlicht nicht zu helfen, also „retten“ wir lieber Migranten aus dem Mittelmeer.

      1. Sie wissen schon das man heute leicht in die Arbeitslosigkeit gleiten kann?
        Also einem Flaschensammler zu unterstellen, er hätte über seine Verhältnisse gelebt ist schon ziemlich asozial.
        Aber schauen sie doch mal den Youtube Kaanal Dresdener Sozialwacht an –
        der lädt aber nichts mehr hoch.
        Aber da sehen wir IT-Leute etc. die einfach mal ganz schnell in den Abgrund gesunken sind.
        2015 wurde das Meldegesetz verschärft mit nicht mal 30 Abgeordneten.
        Seit dem sind Obdachlose ohne Meldeadresse Steuerklasse 6, seit dem dürfen Obdachlose und Menschen ohne Meldeadresse nicht mehr wählen.
        Aber klar, daran sind die Flaschensammler schuld und nicht die SPD und Grüne mit ihren Hartz 4 Gesetzen.
        https://www.youtube.com/@DresdnerSozialwacht/videos

        1. NEIN ! Insbesondere manche Frauen leben, ohne irgend einen Blödsinn auszulassen. Erst mal braucht Frau natürlich eine PKV, obwohl Sie noch nie einen Cent verdient hat. Dann wird man Studentin für Jahre (ohne je eine Prüfung oder einen Abschluss zu machen) oder wird Frisöse (konnte Frau schon vor mehr als 50 Jahren kaum von leben) und lässt sich dann 5 Kinder von 5 verschiedenen dauerarbeitslosen Migranten machen, und lebt von Hartz IV. Wählen tut Frau natürlich der „Suffkopp des Jahres“, so ein Wust, so ein Mann… Als Lebensmotto: „Keinen Blödsinn auslassen“ Wenn die dann im Alter Mülltonnen nach Pfandflachen durchwühlen, interessiert mich das ehrlich überhaupt nicht, man sollte Ihnen noch eine Steuererklärung abpressen, wie viel Geld Sie mit den Pfandflaschen eingenommen haben.

          Es gibt genügend Sozealhilfeempfängerdynastien für deren Nachwuchs von vorneherein feststeht, Arbeit schändet und man wird auf Kosten der Gemeinschaft leben und sich weiter vermehren.

          Wir werden mit der Zeit US-Verhältnisse bekommen, jeder ist seines Glückes Schmied. In NEW YORK gibt es die Bowery, die Strasse der Trinker, jeder kann da unbehelligt in der Gosse seinen Rausch auschlafen, weggeräumt werden nur die Leichen.

          1. @Truman

            In deiner Polemik gegen Arbeitslose übersiehst du eines: Es gibt und gab einfach noch nie „Arbeit für alle“ Das sind Neoliberale Lügenmärchen. Das ist auch eine gewollte Entwicklung (hohe Nachfrage und niedriges Angebot = Dumpinglöhne, logisch oder?)

            Es wurden in den vergangenen Jahrzehnten pausenlos Arbeitsplätze abgebaut durch Pleiten, Produktionsverlagerungen ins Ausland, durch Rationalisierungen, Robotisierungen usw. Da sind Millionen Arbeitsplätze drauf gegangen, die Bevölkerung ist aber lange nicht in dem Maß gesunken.

            Das System schafft mutwillig diese Arbeitslosen, sie sind gewollt, sonst hätte sich Niedriglohn-Politik nirgendwo jemals durchsetzen lassen. Alles andere, das blödsinnige Geschwätz vom „ewig faulen Arbeitslosen“ sind Lügen, um das System zu kaschieren.

            1. PS: jetzt wird sich das Problem zusätzlich verschärfen, weil zigtausend zusätzlich Pleite gehen. Die Millionen die dann jetzt arbeitslos werden, sind dann auch alle „zu faul“ und „Sozial-Schmarotzer“ oder was? Das ist Systempropaganda, um von den wahren Schuldigen abzulenken, den Konzernen mit ihrer Lobbyarbeit und damit dem Staat selbst.

              Hirn einschalten vor dem Schreiben.

            2. Ich habe keine Polemik gegen Arbeitslose geschrieben, ich selber wurde gegen meinen Willen vorzeitig aus dem Erwerbsleben „aussortiert“.
              Trotzdem bin und wurde ich kein „Sozealfall“.

              Natürlich gibt es keine „Arbeit für Alle“, es gibt genügend Menschen, die absolut nichts können und nichts leisten Wollen, für die gibt es natürlich nicht Arbeit in Hülle und Fülle.

              Die Arbeitsplätze nach dem Motto: „Frau Meier, wenn die Lampe da aufleuchtet, ziehen Sie hier an dem Hebel“, gibt es nicht mehr. Nur Frau Meier kreuzt auf dem Stimmzettel „grün“ an, weil der Onkel im Fernsehen Ihr das nahelegt.

              Unser Vorsprung gegen die Dritte Welt lässt sich nur halten, wenn wir im Durchschnitt intelligenter und leistungsfähiger sind als die Bewohner der dritten Welt oder wir die technischen Innovationen unserer technischen Elite selber herstellen. Statt dessen zwingt man die technische Elite zum Auswandern und will den Weltklimawandel verhindern.

              1. „….Natürlich gibt es keine „Arbeit für Alle“, es gibt genügend Menschen, die absolut nichts können und nichts leisten Wollen, für die gibt es natürlich nicht Arbeit in Hülle und Fülle….“

                Die gab es schon immer zu allen Zeiten in jeder Gesellschaft (und auch da ist es oft so, das die nicht „Faul“ sind, sondern ganz andere Gründe haben, sich vor Arbeit zu „fürchten“ Stichwort „Mobbing“).

                Lt, einer ständig erneuerten Statistik vom Sozialhilfe -Verband gelten etwa 4-5% aller Arbeitslosen als „Arbeitsunwillig“ (also sind demnach 95-96% arbeitswillig!). Diese Zahl blieb mit geringen Schwankungen immer gleich.

                Wenn ich mir aber wieder das dumme Gesülze von einem Friedrich Merz anhöre, will der die Anti-Arbeitslosen-Kampagne der späten 90er vom Sozialschmarotzenden ewig faulen Arbeitslosen, den man nur tüchtig in den Hintern treten müsse, wieder auf leben lassen.

                Und diese ganzen Kampagnen waren genauso erz-verlogen, wie die heutigen „Menschenrechtskampagnen“ von Deutschen Politikern. Die damalige rotzfreche Kampagne gegen Arbeitslose und Arme diente genauso nur dazu gewisse Leute zu schützen, die das eigentliche Problem dieses Landes sind.

                Mit dem Finger auf Arbeitslose zu zeigen, lenkt vom eigentlichen Problem ab. Das deutsche Finanz-Problem war jedenfalls nie die Arbeitslosenhilfe.

          2. Bist du betrunken oder kannst du einfach nur nicht schreiben?
            Wir werden keine US-Zustände bekommen, denn bei uns kannst du kaum einen erfolgreichen Betrieb starten, hast keine bezahlbare Energie, keine Fachkräfte, keinen internationalen Einfluss und die höchste Steuerlast der Welt.

            Das LETZTE was wir brauchen sind noch mehr Sozialschmarotzer aus fremden Ländern.

          3. Aber klar doch, Frau benötigt einen Wagen, Pech nur für sie, ihr Mann war mit 2 Kndern unterwegs um ein Geschwisterteil vom Bahnhof abzuholen.
            Auf dem Rückweg stellte sich ein LLW quer, 2Kinder sind gestorben.
            Die arme Frau hat nun kein Auto mehr, einen kranken Mann und die Beerdigung vor sich.
            Sie wird irgendwann vom Staat leben müssen, weil das Einkommen des Mannes aus bleiben wird…Die Rente winkt ihm.

            Das scheint für Sie ein gefundenes Fressen zu sein, oder was glauben Sie eigentlich wie viele Schicksale Menschen in unserem Land ertragen müssen. Wenn dann jemand von der Bahn abkommt, machen Sie sicherlich gleich wieder einen Strich an Ihre Tafel, mit der Bemerkung Säufer, Fauler etc etc..Ihre Ansicht ist von vorvorgestern, die eigene Boshaftigkeit wird auf andere Leute übertragen!
            Mein Spuckeimer ist voll!!

        1. Und siehst du wer da vorne am Pult sitzt?
          Na, es ist die Pau von den Linken.
          Ja die Linke, haben damals Obdachlose rechtlos gemacht und sie in Steuerklasse 6 gekloppt, woraus man nur wieder ganz schwer kommt, weil niemand so jemanden einstellt.

    3. «Als ob sich jemals einer von der SPD oder den Grünen in Neukölln verirrt oder am Prenzlauer Berg.
      Die wirst du da niemals sehen.»

      Ach, ich dachte, die wohnen da. Oder doch nur deren Wähler?

      1. >Grünen Wähler, wohnen in den neuen, teuren Altbausiedlungen unter ihres gleichen, die sie dank der steigenden Mieten von Ausländer befreit haben, denn Grüne bleiben gerne unter sich auch die Führung der Grünen besteht nur aus weissen Dicken.
        Serdar Somuncu hat das mal auf den Punkt gebracht, finde das Video aber nicht mehr auf Youtube das hieß glaube ich „Die neue Pest“.

    4. @Smuglianka

      Wunderbarer Beitrag, den ich inhaltlich voll unterstützen würde, wäre da nicht der letzte Satz:
      „Im Alter fangen wir an zu disputieren, wollen schlau sein und doch sind wir die größten Narren.“

      Das ist etwas unglücklich formuliert. In Wahrheit ist es doch so, daß wir im Alter langsam verstehen wie oft und auf welch perfide Weise wir im Leben auf´s Kreuz gelegt wurden … und daß wir garnichts dagegen unternehmen können … außer diese korrupte Riege mehr oder weniger gewaltsam von der Macht entfernen, die sie sich widerrechtlich angeeignet haben. Daraus zu folgern daß wir „Narren“ seien, wird der folgenschwere der Entscheidungen die getroffen werden müssten, nicht gerecht.

  2. Ich glaube, man sollte 18000 nicht 180000 lesen. Der Economist macht Panik.
    Fürs Wahrwerden seiner Prognose bräuchte es einen so grausam kalten Winter, wie wir ihn lange nicht hatten.
    Ich rechne mit einem „richtigen“ Winter, für den spricht, dass die Eichen enorm stark gefruchtet haben (ein sog. Mastjahr), aber zumindest westlich der Elbe nicht mit einem extremen.
    Übersterblichkeit in diesem Winter dürfte es geben, aber mehr wegen Spätfolgen der C-Ompfe („plötzlich und unerwartet verstorben“), Gewalt- und Verzweiflungstaten als Folge der in vielen Punkten schlicht unmöglichen europäischen Politik sowie einer RSV-Epidemie bei kleinen Kindern, durch die die Kinderstationen jetzt schon überlastet sein sollen und die noch im Zunehmen ist, als wegen Kälte.

    1. Tatsächlich offiziell „Erfrorene“ (T33-T35) wird es nicht so viele geben, das stimmt. 2020 waren das für BRD lt. gbe-bund übrigens 20, davon 17 durch Unfall.

      Aber das ist insgesamt ja subtiler. Gerade viele Ältere gehen jetzt schon her und heizen ob der Pressepanik und Kosten zu wenig oder gar nicht. Es wird also zwangsweise mehr Infektionen geben, Atemwegserkrankungen, daraus auch tödliche und mehr Herzinfarkte/Herz-Kreislaufversagen, weil Kälte nunmal die Gefäße zusammenzieht.

      Die werden aber nicht als Kältetote erfasst, sondern als
      I00-I99 Krankheiten des Kreislaufsystems
      J00-J99 Krankheiten des Atmungssystems

      Die Übersterblichkeit wird sich also fortsetzen, Hitze scheidet als Pseudogrund dann ja aus 😉 aber wie einer schon schrieb, die failed Gespritzen und GeBoosterten können dann elegant den o.a. Schlüsselnummern zugeordnet werden.

  3. Das ist doch völlig irrelevant und soll vermutlich nur von der Übersterblichkeit in der gesamten EU nach staatlich verordneten mRNA-Behandlungen ablenken. Bei der offiziell übermittelten Übersterblichkeit von +19% (für Deutschland) bzw. +16% (für die EU) und dem Mittelwert von ca. 5,1- 5,2 Mill. an Sterbefällen pro Jahr in der EU in den Jahren vor der „You wanna be free -get the jab“ -Kampagne kommt man schätzungsweise auf einen zusätzlichen Leichenberg von ca. 800 000, den man unter imaginiert linear interpolierten „Kältetoten“ nicht wirklich wird verschwinden lassen können. Man wird aber alles Mögliche versuchen, das ist klar.

    1. An den mRNA-Giftspritzen sterben aber vor allem junge und gesunde Menschen (die eigentlich Kälte noch gut aushalten können). Hängt wohl damit zusammen, das deren- bis dahin noch intaktes – Immunsystem sehr viel aggressiver auf die Spike-Proteine reagieren. Dann haben sie mit 20 oder 30 eine Thrombose an der man sehr leicht sterben kann.

    2. Im Radio sprach man heute auch von steigenden Krebszahlen, vor allem bei jungen Menschen innerhalb der letzten 1,5-2 Jahre. Coronapanik und mRNA Spritze werden ihre zahlreichen Opfer fordern. Dann kommt die vorsätzlich zerstörerische Energiepolitik obendrauf. Allerdings werden die Leute die Lügen der Politik und der Medien glauben. Das ist einfacher, als sich mal zu informieren und das eigene Gehirn zu bemühen, einen Gedanken zu denken.

      1. Man darf einfach nicht unterschätzen, dass die das glauben wollen. Weil die Alternative wäre, vdass sie blöde Ochsen sind und diejenigen, die sie so gerne verachten, mit allem Recht hatten und haben.

  4. Also in Deutschland kommt Strom von den Kobolden und die leben in den Steckdosen und Wärme kommt einfach so aus der Heizung, wenn man dran dreht.
    Habe mich schon immer gefragt wofür man Russland braucht…
    Ich finde die Deutschen sollten auch noch viel mehr E-Autos kaufen, damit die Strompreise noch stabiler bleiben, als sie schon sind.
    Und nicht nur E-Autos, die Deutschen brauchen E-Panzer und Drohnen womit sie die Nachbarn stalken können.
    Und ganz wichtig man braucht noch ein Ersatz E-Auto, falls das andere auflädt.
    Und ganz wichtig man braucht ganz viele Powerbank´s, damit man beim Black Out sein handy laden kann, ach nein, 10 Handys laden kann.
    Und ganz wichtig, E-Auto, und zwar ganz viele, weil Angebot und Nachfrage den Strompreis regelt.
    Und wenn noch mehr Leute E-Autos fahren, wird der Strompreis noch viel billiger, als er schon ist wegen der Kobolde, die in deiner Steckdose sitzen. https://www.youtube.com/watch?v=QWm7jCeweco

    1. Und natürlich „Wir haben Platz“ Ricarda fast so breit wie Lang. Millionen Syrer, Millionen Sozialsystemheimatler, nun diverse Millionen Ukrainer. Und alles ohne Wohnungsbauprogramme und ohne jeglichen Plan. Muddhis „Wir schaffen das“ 2015 – aber wie? Aussitzen in der Kälte??

      KEINER DARF HUNGERN OHNE ZU ERFRIEREN. Melde Querheizer und Holzschwurbler sowie Warmduscher unverzueglich dem Amt zur Bekämpfung der Heizkraftzersetzung.

      Die Assilanten leben auch mit 10 Personen auf 50 qm, von Assilanten lernen heisst Siegen lernen. Es ist noch keiner erstunken, aber viele erfroren.

      Der Spezialist fuer Mikrowohnen, 10 Einzelzimmer, Gemeinschaftskueche und WC mit teurer Putzfrau, taumelt gerade – Corestate aus dem Umfeld Adler Caner mit 18 Mrd.

      „Im Trüben fischt der scharfgezahnte Hai,
      Bringt seinen Fang ins Trockne, an der Steuer vorbei,
      Auf die Sandbank, bei der wohlbekannten Schatzinsel.
      Die andern Geldwäscher und Zuhälter, die warten schon,
      Bordellkönig, Spielautomatenbaron,
      Im hellen Licht, niemand muß sich im Dunkeln rumdrücken
      In der Bananenrepublik, wo selbst der Präsident
      Die Scham verloren hat und keine Skrupel kennt,
      Sich mit dem Steuerdieb im Gefolge zu schmücken.“
      Reinhard Mey, Narrenschiff, 1998

  5. Kommt ja wie gerufen, so knn man die mit mRNA zu Tode Gespritzten als Kältetote verstecken.

    Ich habe vor Monaten zugegriffen, als LIDL dicke Schlafsäcke günstig im Angebot hatte. In Kombination mit meinem normalen Bettzeug werde ich schon nicht erfrieren. Dazu einen Primuskocher (Camping-GAZ & Co funktionieren bei unter + 10 °C nicht mehr), um was Warmes in den Bauch zu bekommen. Die Krise kann kommen. . . .

    Über 90 % in Deppenland werden trotzdem weiter wählen: „Mehr davon!“ und „Weiter so!“, dass wir es den Russen mal so richtig gezeigt haben, wo der Hammer hängt !

  6. @„Nach der russischen Intervention in der Ukraine hat die EU beschlossen, möglichst zügig auf russisches Gas zu verzichten. Es war zu keinem Zeitpunkt Russland, das mit einer Einstellung der Gaslieferungen gedroht hat.“

    Mittlerweile behauptet woke Propaganda, Putin solle 2021 einen Überfall Japans geplant haben – wahrscheinlich liegt es daran, dass Japan weiter russisches Gas bezieht. Jetzt soll das Land weg vom Gas gehetzt werden- hoffentlich ahnen die Japaner, was dann blüht?

    https://www.xing.com/communities/groups/csu-0c12-1060278/posts

    „… NEWSWEEK : Russland plant Angriff auf Japan im Jahr 2021: Durchgesickerte FSB-Briefe (VON ISABEL VAN BRÜGGEN AM 24.11.22 UM 11:30 UHR EST) …“

    Und weitere dieser Art… Nachdem Westeuropa ruiniert wurde, sollten die Japaner realisieren, dass jetzt die im Visier sind.

      1. Dann hoffe ich, dass die Japaner die richtigen Schlüsse ziehen und so weit auf Distanz zum Imperium gehen, wie es nur geht – auch Südkoreaner sollten lieber vorsichtig sein. Wenn es in Japan (bisher vierte Weltwirtschaft hinter China, USA und Indien) sowie Westeuropa bröckelt, ist das Woke Imperium am Ende. Dann bleiben nur noch die angelsächsischen Länder übrig: USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Ach ja, Palau auch noch.

    1. Ach ja Japan und die Kurilen.
      Interessant hierbei, die Amis haben den Russen damals geholfen gegen Japan.

      1875 wurde der Vertrag von Sankt Petersburg geschlossen, am 7. Mai (julianischer Kalender: 25. April) unterzeichneten der japanische Bevollmächtigte Enomoto Takeaki und der russische Staatsmann Fürst Alexander Gortschakow folgende Regelung: die seit 1855 noch russischen Kurilen-Inseln (in § 2 des Vertrags bezeichnet als die 18 Inseln zwischen Urup und Shumshu) nördlich von Etorofu wurden Japan zugesprochen; im Gegenzug wurde Sachalin vollständig an Russland abgetreten.

      Im Neutralitätspakt zwischen Japan und der Sowjetunion vom 13. April 1941 waren beide Vertragspartner die Verpflichtung eingegangen, die beiderseitige territoriale Integrität und Unverletzlichkeit zu respektieren. Am 5. April 1945 kündigte die Sowjetunion an, den Vertrag nicht mehr zu verlängern, so dass er am 25. April 1946 ungültig werden würde. Am 8. August 1945 erklärte die Sowjetunion Japan den Krieg und begann mit einer großangelegten Offensive (Operation Auguststurm), zunächst auf dem asiatischen Kontinent.

      Sowjetische Marineinfanterie überwand am 18. August 1945 ab 4:30 Uhr die schmale Wasserstraße von Kamtschatka zur Insel Schumschu, auf der die japanische 91. Division stand. Die sowjetischen Marineinfanteristen benutzten für die Landung 16 amerikanische LCI (L) – Landing Craft, Infantry (Large), die je etwa 180 Mann 10 Knoten schnell zum Landungsziel bringen. Vom 10. Juni bis zum 29. Juli waren insgesamt 30 LCI (L) von der US Navy über den Alaska-Stützpunkt Cold Bay an die Sowjetmarine übergeben worden. Das Projekt Hula war eines der bestgehüteten Geheimnisse sowjetisch-amerikanischer Zusammenarbeit im Krieg gegen Japan.

      Bis zum 5. September 1945 wurden die übrigen Kurilen-Inseln kampflos von sowjetischen Truppen besetzt: Iturup am 29. August, Kunaschir, Schikotan und die seit dem 16. Jahrhundert zu Japan gehörende Habomai-Inselgruppe (russ. Chabomai) am 1. September. Am 20. September wurden die beiden großen Inseln in Iturup und Kunashir umbenannt und annektiert.

      Am 2. Februar 1946 wurden die Inseln vom Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR zu sowjetischem Hoheitsgebiet erklärt.
      (Anmerkung; Ramstein ist auch amerikanisches Hoheitsgebiet)

      1951 stellte der Friedensvertrag von San Francisco zwischen Japan und den Alliierten (dem sich die UdSSR nicht anschloss) in Artikel 2(c) fest, dass Japan alle Rechte, Titel und Ansprüche bezüglich der Kurilen und des südlichen Teils von Sachalin und ihm benachbarter Inseln aufgibt, die 1905 im Vertrag von Portsmouth infolge des Russisch-Japanischen Krieges an Japan abgetreten worden waren.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Kurilen

  7. Preiswertes, umweltfreundliches, russisches Gas ignorieren und dafür zig tausende Tote in Kauf nehmen, aber auf Impfpflicht mit den nur bedingt zugelassenen Impfstoffen bestehen.

    Mit anderen Worten, es ist nicht wichtig Menschen zu schützen, wichtig ist nur möglichst viele westliche Impfstoffe zu verkaufen – russische und chinesische werden in der EU nicht anerkannt – damit die westlichen Pharma-Industrien ihre Gewinne maximieren können.

  8. Einfach aufhören zu heulen.
    Alle könnten günstiges russisches Gas haben.
    Sie müssten sich nur auf einen Friedensvertrag einlassen, der nicht ganz so einseitig ausfallen würde wie sich das der Westen vorstellt.

    1. Vor allem aufhören Gas und Strom auf Spekulationsbörsen zu handeln, sonst wird sich nämlich an den Preisen überhaupt nichts ändern, selbst wenn alle Pipelines noch funktionieren und in Betrieb wären.

  9. Bei solchen Nachrichten ist es schwer zu glauben, dass Putin und Xi die Neue Weltordnung bekämpfen – die UncutNews sind sonst sehr kritisch:

    „Die Maske ist gefallen: Klaus Schwab vom WEF erklärt China zum „Vorbild““

    https://uncutnews.ch/die-maske-ist-gefallen-klaus-schwab-vom-wef-erklaert-china-zum-vorbild/

    „… Ein Vorbild? Ein Land mit null Freiheit, geringer sozialer Mobilität, Sozialkrediten und ständiger staatlicher Überwachung? Wer zum Teufel, selbst unter den revolutionären Wokestern, fordert offen ein chinesisches Modell für seine eigenen Länder? …“

    „… Schwab, der ein gewiefter Geschäftsmann ist, wusste, dass seine China-Liebe bei den staatlichen chinesischen Journalisten-Propagandisten gut ankommen würde, aber bei allen anderen, die diese Aussage hören, nicht gut ankommen würde, also relativierte er sie mit der Behauptung, dass jede Nation ihren Regierungsweg selbst wählen sollte. Das klingt hohl, wenn man bedenkt, dass das System, das er für den Westen befürwortet, ausdrücklich eine Partei-Elite erfordert, die alle Entscheidungen für die Menschen trifft, die sie mit eiserner Faust regiert …“

    Gerade deswegen möchte ich es mit Klimagedöns und sonstiger Korruption (etwa Pharma) lieber nicht haben.

  10. Meine Prognose geht in die zweistellige bis dreistellige Millionen in der EU, alleine die, die auf medizinische oder pflegerische Hilfe und Hilfsmittel angewiesen sind. Das ist im alten Europa mehr normal als die Ausnahme, werden nicht unmittelbar an einer Energiekrise sterben, also nicht erfrieren. Sie sterben an den Folgen eines Blackouts, da die Versorgung und die wirtschaftliche Grundlage nicht mehr vorhanden ist und das Personal primär die eigene Familie versorgt.

  11. „…… die Mainstream-Medien in der EU keine Medien im eigentlichen Sinne sind, sondern reine Propaganda-Instrumente, die die vom US-geführten Westen gewollten Narrative unter das Volk bringen sollen. “

    Nicht alle Medien in der EU. Vor ein paar Tagen gab es im französischen Sender BFM TV ein Interview mit dem Vizepäsidenten der russischen Duma, Piotr Tolstoï, der in fließendem Französisch Klartext redete, sehr zur Freude und Begeisterung vieler Kommentatoren.

    https://www.youtube.com/watch?v=9ZL92LCrQ38&t=56s

    „Bravo Herr Tolstoi, einer gegen 3 Manipulatoren…….Beeindruckende Intelligenz, Klarheit und Niveau der französischen Sprache.“

    „Glückwunsch an BFMTV, dass es ENDLICH den russischen Standpunkt zum andauernden Konflikt wiedergegeben hat.“

    „Ehrlich gesagt, danke BFMTV, wir können diese Art von Interview kaum erwarten, das die Medienbilanz einmal zum größten Glück der Zuhörer ausgleicht, die es leid sind, einer falschen und einseitigen Lektüre dieser Krise zuzuhören!“

    „Was für eine Klasse dieser Herr, der so gut und in ausgezeichnetem Französisch spricht. Konfrontiert mit diesen ungebildeten Kulturlosen, die ihm das Wort abschneiden.“

    „Drei Yorkshire-Terrier gegen einen russischen Bären“

    „Herzlichen Glückwunsch an Herrn Tolstoi. Er räumte mit den Sophismen der anwesenden Journalisten auf“.

    Da sage nochmal einer, Russen könnten keine PR; man muß sie nur lassen!

    Dazu ein russischer Kommentar:

    „Drei Yorkshire-Terrier gegen einen russischen Bären“

    (x)https://cont.ws/@Severro/2429457

  12. Heute bei Heise de : Wohnungsbau bricht ein, 70 % storniert. Naja, Zement und Isolierkram ist energieintensiv. Da haut Gas 15-Fach ordentlich rein. Fuer Anzahlung muss pro qm 16-18 Euro geplant werden, also 20!!! qm dann 320 bis 360 kalt!!!, 40 qm dann 620 bis 720 kalt.

    Heute bei ndr de: Rentnerin lebt drei Jahre in Garage, 700 Rente – muesste eigentlich zsaetzliche Sozialleistungen bekommen.

    Auch WW1 und WW2 hatten Rohstoffmangel, die tumben Deutschen. Sehr intelligent, Energie Wende ohne Energie. Oder: Erst den Ast absaegen, auf dem man sitzt, und aplan machen, eine Leiter aufstellen.

    Das wird noch extrem, vor allem falls die Ukraine zusammenbricht. Suche Warschau Wetter 16 Tage.

  13. Mehrere Ebenen über den Regierungen der westlichen Welt, sitzen Leute, die schon seit mehreren Jahrzehnten daraufhin gearbeitet haben, dass die Weltbevölkerung auf unter 500 Millionen reduziert wird. Aktuell läuft scheinbar die Anfangsphase der Endphase des Programms.

    Ob es gelingt, wissen sie natürlich selber nicht. Der Schwab Klausi hat nicht umsonst gesagt, dass Corona wohl die letzte CHANCE ist, das jetzt durchzuziehen und den gewünschten Abschluss zu erzielen. Wenn es nicht gelingen sollte, war es das dann mit der Menschheit. So eine Worte.

    Es gab mit dem Adolf schon einmal jemanden, der so radikale Ansichten hatte. Er nannte es die Jüdische Gefahr. Und die wollte er einfürallemal beseitigen. Hat auch nicht geklappt. Hoffen wir mal, das es diesmal wieder nicht klappt. Aber wie man seit 2 Jahren doch sehr deutlich sieht, versuchen sie es wirklich ernsthaft. Und wer weiß was für Sachen sie noch auf Lager haben.

    Wenn man nur wüßte, wer wirklich dahinter steckt.

      1. @Gartentaube

        „…Das geht dann eher so in Richtung String-Theorie, oder? (elf Dimensionen)….“

        Da hast was verwechelt Täubchen. Die String-Theorie hat – ganz stark vereinfacht – etwas mit der Zusammensetzung der „Materie“ auf subatomarer Ebene zu tun.

    1. „Es gab mit dem Adolf schon einmal jemanden, der so radikale Ansichten hatte. Er nannte es die Jüdische Gefahr. Und die wollte er einfürallemal beseitigen.“

      Und wieder plappern die „Propagandadurchschauer bei anderen Ländern“ nur antideutsche Propaganda nach.

      Der „Adolf“ wollte keinen Einfluss von Juden in Politik und Wirtschaft und die Juden aus Deutschland ausbürgern. Schlappe 500.000 (Irgendein arabisches Emirat hat unlängst mehr als eine Mio. Gastarbeiter imnnerhalb kürzester Zeit aus dem Land geschmissen).
      Siehe Haavara-Abkommen (weitere Abkommen mit der Ausbürgerung von Juden in andere Staaten sind an der Weigerung dieser Staaten gescheitert, Juden aufzunehmen), siehe Reichszentrale für jüdische Auswanderung, siehe die „St. Louis“, die ohne Probleme – im Gegenteil, mit Kußhand – mit 900 Juden ganz offiziell vom Hamburger Hafen aus ablegen konnte, etc., etc.

      Und statt immer den „Adolf“ anzuführen wäre es doch viel naheliegender, frühere Versuche mit gelungenem Vollzug der Amerikaner heranzuziehen, den Genozid an den amerikanischen Ureinwohnern.

      1. Es ist keine antideutsche Propagada, sondern seine eigenen Worte:
        Mein Kampf, Seite 69 / 70
        „Siegt der Jude mit Hilfe seines marxistischen Glaubensbekenntnisses über die Völker dieser Welt, dann wird seine Krone der Totentanz der Menschheit sein, dann wird dieser Planet wieder wie einst vor Jahrmillionen menschenleer durch den Äther ziehen.
        Die ewige Natur rächt unerbittlich die Übertretung ihrer Gebote.
        So glaube ich heute im Sinne des allmächtigen Schöpfers zu handeln: Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk des Herrn.“

        Das „erwehre“ läßt sich natürlich unterschiedlich interpretieren. Aber die Implikationen des ersten Satzes lassen doch eine ziemliche Schwere und Dringlichkeit der Situation erahnen. Nachdem das mit dem Ausbürgern nicht geklappt hat, hatte man dann schlußendlich andere Ideen.

        Und genauso absurd wie die von damaligen Menschen spekulierten oder erahnten möglichen Folgen dieser Ideen auf ihre Mitbürger gewirkt haben, so absurd hören sich wohl auch die heutigen spekulierten oder erahnten möglichen Folgen der Aussagen der heutigen „Weltverbesserer“ bezüglich Reduzierung der Menschheit an. Tja, wer aus der Geschichte nix gelernt hat, . . . . .

        1. In einem echten Betonkopf lässt sich nichts mehr durchmischen. „Mein Kampf Seite 69/70″ Da steht’s! Ich fasse es nicht.

          Abgesehen davon:
          „Siegt der Jude mit Hilfe seines marxistischen Glaubensbekenntnisses über die Völker dieser Welt, dann wird seine Krone der Totentanz der Menschheit sein, dann wird dieser Planet wieder wie einst vor Jahrmillionen menschenleer durch den Äther ziehen.“
          Siehe heutigen Artikel https://www.anti-spiegel.ru/2022/soros-hat-bei-den-letzten-wahlen-die-ungarische-opposition-finanziert/ usw. usf.

          „Erwehren“ braucht man nicht zu interpretieren. Die deutsche Sprache ist laut J. Paul die Orgel unter den Sprachen, und bietet durchaus die Möglichkeit zu sagen: „Indem ich die Juden vernichte … “ Was aber ohnehin nicht möglich gewesen wäre, da die Juden so verteilt auf der Welt leben und die zionistische Machtelite sich in dem undurchdringlichen Panzer USA verkrochen hat, der von Deutschland allein nie zu knacken gewesen wäre.

        2. Die Spitze einer Pyramide ist sehr klein. Doch diese Marionettenspieler sind unsichtbar und unbekannt. Alle darunter sind austauschbar. Insofern war der Reichskanzler sehr einfältig. Ein Jesuit lektorierte sein chaotisches Geschwurbel bedarfsgerecht.

          12. Juli 2013 | Philipp Blom: Die Volkszählung 1933 – Die statistische Grundlage für den Holocaust
          „Laut diesen neuesten Zahlen waren 502 799 Menschen im Deutschen Reich Juden, davon 144 000 in Berlin, 3,8 Prozent der dortigen Einwohner. Der größte Teil der deutschen Juden lebte in Städten, nur 15,5 Prozent in Orten von weniger als 10 000 Einwohnern. Etwa 65 Millionen Menschen insgesamt lebten im Deutschen Reich, der jüdische Anteil an der Bevölkerung betrug also gerade 0,77 Prozent.“

          Siehe auch „Volkszählung im Deutschen Reich 1939“

          Vor Ausbruch des zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 und nach der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht am 7. Mai 1945 wurden insgesamt Millionen von Zivilisten erschossen, zerbombt, verbrannt, vergewaltigt und zu Tode gestochen oder sind auf der Flucht erfroren, ertrunken oder verbrannt. Viele weitere Länder weltweit bis zum heutigen Tag könnten ebenfalls aufgezählt werden, die Vergleichbares oder noch Schlimmeres erfahren haben. Doch welche Lobby thematisiert das und welche Justiz verfolgt das?

          Und noch etwas setze ich oben drauf:

          Eine jüdische Rasse gab es nie, immer nur ein Mischvolk. Aus Ägypten zog ein Mischvolk hinaus. Der Stammvater Israel hatte Kinder von vier Frauen. Zehn Stämme vermischten sich, der Stamm Benjamin wurde von Juda ausgerottet und nach 70, als die Römer die Geschlechtsregister verbrannten, erlosch jede jüdische Spur.

          Das Talent von religiösen Juden, Märchen zu erzählen, ist einem überragenden Intellekt geschuldet. Sie sind noch intelligenter als die Chinesen. Kein Jude ist Angehöriger einer biologischen Rasse, es gab und gibt immer nur eine jüdische Kultur. Juden sind nur 1/12 von Israel. Es gab 12 Stämme, ein einziger wurde zuletzt zerstreut.

          Siehe auch 28. Juli 2018 | Michael Berg: Die Juden – weder Rasse noch Religion, sondern ein Kult

          Reicht das für einen Einstieg in ein Thema, dem ich viele Artikel gewidmet habe?

  14. «Russland setzt Energie als Waffe ein»,
    schreibt der Economist, der vermutlich zumindest teilweise neuerdings mir dem „russischen Fernsehen“ verflochten ist.
    Was ein Fake!
    Denn Russland setzt Waffen gegen Energie ein. Jedenfalls aktuell in der Ukraine. Erstaunlicherweise haben die da trotzdem wieder Strom.
    Die Frage ist nun doch: Wie bekommt der Werteloswesten es nun hin, ohne russischen Beschuss in den Blackout zu geraten? Andernfalls müssen die 180 000 elenskililch an Altersschwäche krepieren.

    1. Westliche Energie wird bereits seit vielen Jahren „gewendet“, damit Green-Tech-Oligarchen daran verdienen – seit Jahren weiß man auch, dass es extrem teuer wurde und Blackouts immer wahrscheinlicher. Jetzt wird alles auf die Russen geschoben.

  15. „….Dass der Börsenhandel der Spekulation mit Gas und damit den explodierenden Preisen Tor und Tür geöffnet hat, will jedoch niemand in der EU sehen….“

    Klar, die Banken und deren Spekulanten profitieren von den Rekord-Preisen und da die ihre Lobbyisten überall im Eu-Parlament/Kommission sitzen haben…..

    Wir bezahlen also nicht die Händler, sondern Spekulanten.

  16. Ich finde nicht, dass der Economist geschickte Propaganda betreibt. Erstens ist es ungeschickt, die niedrigen Preise in Ungarn zu publizieren. Bei Publikum mit Restdenkvermögen löst das doch die Frage nach dem Warum aus? Das hätte man im Sinne des westlichen Narrativs besser weggelassen.

    Und ich finde nicht, dass die Prognosezahlen zu den zusätzlichen Kältetoten Fakten sind. Bestenfalls ist Fakt, dass eine Prognose stattgefunden hat. Welche Zahlen wir im Frühjahr bilanzieren werden, kann heute niemand wissen. Dann – und zu keinem Zeitpunkt vorher – wird man über Fakten reden können. Vielleicht werden sie höher sein als die Prognose oder auch niedriger. Und wenn der Economist „Glück“ hat, gibt es eine Punktlandung. Bis dahin sollte nicht über Fakten gesprochen werden.

  17. Es ist absurd, Russland für die Energiekrise in Deutschland verantwortlich zu machen. Warum sollte sich Russland mit deutschen Energiefragen befassen, wenn Deutschland seine eigenen Behörden hat?

    1. Vor allem, wenn man außen vor läßt, das die Energiepreise nur durch Spekulanten so in die Decke schießen.
      Seit der deutsche Strom an der Leipziger Strombörse gehandelt werden muss, hat Deutschland die höchsten Strompreise der Welt.

      Und mit dem Gas, das jetzt neuerdings auch auf der Börse spekulativ gehandelt wird, ist es genau das selbe. Wir werden von den Regierungen mit falschen Analysen an der Nase herum geführt (natürlich ist momentan Russland immer an allem schuld, was irgendwo schief läuft).

      1. absolut falsch es ist der Preis der Strombörse es sind die 9 verschiedenen Zusatzkosten die auf den Börsenpreis drauf kommen die den Endpreis so teuer machen. Diese Zusatzkosten gibts eigentlich nur in Deutschland nicht im übrigen Europa. Während ich über 30 Cent bezahlt habe kostete der Strom in Bulgarien 9 Cent und Nachtstrom sogar nur 6 Cent..

        1. 2/3 von meinen Stromkosten sind diese 9 Zusatzkosten und die 19% Mehrwertsteuer, nur 1/3 ist der reine Strompreis inclusive des Aufschlages des Stromlieferanten. Nicht der Strompreis ist schuld sondern die Abzocker die neben dem Strompreis alles verteuern und das staatlich gewollt

        2. „Entweder oder-Denken“ hilft nicht weiter, es ist ein „sowohl als auch“. Natürlich ist es die Spekulation, siehst auch an den Gaspreisen – wie T. Röper schon schrieb – die vor der Sprengung der Pipelines sogar noch viel höher waren – reines Spekulations-Ergebnis.

          Die Zusatzkosten tun natürlich ihr Übriges um zu verteuern, aber die werden im Schnitt gerechnet. Die Industrie ist von denen z.gr.T. befreit.

          „….Während ich über 30 Cent bezahlt habe kostete der Strom in Bulgarien 9 Cent und Nachtstrom sogar nur 6 Cent…..“

          Die Leipziger Strombörse (wo übrigens Manipulation schon nachgewiesen wurde!) ermittelt auch nur die Preise für Deutschland, Bulgarien hat damit nichts zu tun.

  18. sind wir nicht besser als das russische Militär ? Russlands Armee zerstört gerade 50% der ukrainischen Energie, die derzeitige Regierung zerstört selbst gerade in Deutschland 100% des Mittelstands und 100% der Schwer- und Autoindustrie…

  19. ….die brd – „Wochenschau“ meldet in der brd – Kolonie, eine „nicht erklärbare Übersterblichkeit“ besonders im Oktober von 19% gegenüber den Vorjahren !!.. …denke, die „Gates – Spritzen“ helfen gegen die „Schwab – Carola“ ??😈

  20. Ich schick auch immer Putin eine Rechnung, wenn meine Waschmaschine klemmt! Man kann mittlerweile alles Putin in Rechnung stellen, die heizen damit im Winter die Sauna im Kreml. Also hurtig, bringt sie und insbesondere Putin so richtig zum Schwitzen! Der kann jetzt schon nicht mehr vor Lachen, aber Lachen UND Sauna zugleich ist eine ganz hervorragende Kombination.

    Dennoch: Der Krieg ist SCHEIBENKLEISTER, des muß aufhören! Schickt also mehr Äxte und Hämmer an die Regierenden, damit sie verstanden haben … wo der Hammer künftig hängt oder auch nicht mehr hängt!

    Man kann westliche Regierungen dazu zwingen, aufzuhören mit allen Arten von Nonsens, der auch urig gefährlich sein kann! Nonsens ist, nicht verhandeln zu wollen und nicht dazu beizutragen, daß andere verhandeln, um einen gewalttätigen Konflikt beendet zu bekommen.

    Bei Putin sehe ich echte Verhandlungsbereitschaft, dafür gibt es eine ganze Menge guter Gründe, warum das bei ihm so ist. Und wenn Du wenigstens einige davon auch nicht kennst, dann tust Du mir nicht leid, ich halte Dich eher für einen ignoranten Nix-Versteher.

    Putin-Versteher versus Nix-Versteher … eine sehr vereinfachte aber zutreffende Auffassung von diesem ganzen Konfliktherd, betreffend die URSACHEN! Menschen sind Ursache, auch wenn sie zugleich auch Wirkung anderer oder sogar der eigenen Verursachung sein können.

  21. Wie viele Kältetote gab es denn immer in den bisherigen Wintern? Die Zahl müsste man kennen um die 145.000 überhaupt einordnen zu können. So kann man mit der Zahl wenig anfangen und es wirkt nur nach Sensationslust.

  22. Heute bei blog fefe de. Wir sind bestens gerüstet. 130.000 Bahnschwellen Verdacht auf mindere Qualität. Munition im Ernstfall für einige Stunden. Lieferzeit für Munitionsgrundstoff 14 Monate. Aus China. Unbedingt mit Kanonboot sanktionieren. Lieferung sofort oder es wird ohne Gnade zurueck geschossen mit Marzipankugeln und Gender Ratgebern auf Klorollen.

  23. Russland setzt Energie als Waffe ein?
    Wer hat Russlands Dollars eingefroren/gestohlen?
    Wer verweigert sich Russlands Gas und Öl in Rubel statt in USA Fiat Geld zu bezahlen?
    Wer hat NS1 und NS2 gesprengt?

  24. 180.000 Kältetote im Winter befürchtet? Interessiert das irgendeinen Politiker, der seinen Arsch frei Haus gewärmt bekommt? Interessiert das den Menschenfreund Bill Gates? „Jedes Leben zählt“ (Zitat Söder). Das gilt aber nur dann, wenn sich die sogenannte Elite damit eine Goldgrube schaufeln kann.

Schreibe einen Kommentar