Wirtschaftskrieg

Folgen der Sanktionen: Starker Rubel und steigende Armut in Deutschland

Trotz aller Sanktionen und entgegen allen Prognosen westlicher "Experten" ist der russische Rubel in den letzten 12 Monaten die gegenüber dem Euro die am stärksten angestiegene Währung.

Erinnern Sie sich noch, was die westlichen Regierungen zu Beginn der russischen Intervention in der Ukraine angekündigt und was westliche „Experten“ prognostiziert haben? Sie haben gesagt, dass sie die russische Wirtschaft und die russische Währung schnell zerstören würden. Und in den Medien haben sich – mal wieder – alle sogenannten Experten darin überboten, der russischen Währung den totalen Verfall, dem russischen Staat den Bankrott und der russischen Wirtschaft ein schnelles Ende zu prognostizieren.

Und tatsächlich ging der Rubel in den folgenden Wochen in den Sturzflug, weil man an den Finanzmärkten an diese Märchen geglaubt hat. Aber schon wenig später ist der Rubel wieder gestiegen und heute ist er weit mehr wert, als vor dem Beginn der russischen Intervention.

Wem die Russland-Sanktionen schaden

Mich hat überrascht, dass ausgerechnet der Focus das in einem Artikel mit der Überschrift „Rubel steigt am stärksten – Euro schmiert ab: So holen wir uns noch mehr Inflation nach Deutschland“ thematisiert hat. In dem Artikel erfahren wir, dass der russische Rubel seit Mai 2021, also in den letzten 12 Monaten, die gegenüber dem Euro am stärksten gestiegene Währung ist. Der Rubel hat in den letzten 12 Monaten gegenüber dem Euro um ganze 27,9 Prozent, also um fast ein Drittel, an Wert gewonnen.

Wir sehen es auf allen Gebieten: Die Sanktionen schaden Russland zwar durchaus, aber sie schaden den europäischen Ländern weit mehr. Die Preise in Europa steigen, der Spiegel hat gerade unter der Überschrift „Angst vor sozialen Unruhen wegen Krieg und Pandemie – Geht Deutschland auf die Barrikaden?“ einen ausführlichen Artikel über die dank der steigenden Preise stark steigende Armut in Deutschland veröffentlicht. In dem Artikel ging es darum, dass sich die Zahl der Menschen, die auf kostenlose Lebensmittel von den Tafeln angewiesen sind, verdoppelt hat. Und man kann dort zum Beispiel lesen:

„Die Preise für Tomaten und Gurken sind in Deutschland seit Anfang 2020 um rund 44 Prozent gestiegen. Sonnenblumenöl und ähnliche Öle verteuerten sich um knapp 36 Prozent. Eier kosten nun 20 Prozent mehr. Heizkosten sind explodiert. Benzin kostet beständig zwei Euro oder mehr, Diesel ist noch teurer.“

Und natürlich weiß der Spiegel sehr genau, wer daran schuld ist:

„»Putins Krieg hat uns alle ärmer gemacht – und zwar auf Dauer«, sagt Andreas Peichl, der am Ifo-Institut zur Vermögensverteilung forscht.“

Die Schuld auf andere abschieben

Das ist natürlich Unsinn, denn „Putins Krieg“ hat niemanden in Deutschland ärmer gemacht. Das haben die Deutschen einzig und allein der EU-Kommission zu verdanken, die mit ihren Sanktionen für die Preissteigerungen gesorgt hat. Vor allem die Sanktionen gegen russische Banken haben dazu geführt, dass der Handel zwischen der EU und Russland fast eingestellt wurde. Der Grund ist, dass niemand Bestellungen für eine Ware annimmt, wenn er nicht weiß, ob sie hinterher auch bezahlt werden kann, oder ob die Zahlungen durch neue Sanktionen verboten werden. Und niemand bezahlt für eine Ware per Vorkasse, wenn er nicht weiß, ob diese Ware auch geliefert wird, oder ob sie nächste Woche auf einer Sanktionsliste landet.

Das Märchen von der angeblich schwachen russischen Wirtschaft löst sich gerade in Luft auf, denn Russland ist für Europa bei vielen Waren einer der wichtigsten Lieferanten. Das gilt sowohl für viele Lebensmittel, wie zum Beispiel Sonnenblumenöl oder Weizen, aber auch für Düngemittel, die man in der EU für die Landwirtschaft dringend braucht. Und da die Produktion von Düngemitteln sehr energieintensiv ist und Russland auch einer der wichtigsten Energielieferanten Europas ist, kann die EU das nicht einmal durch den Aufbau einer eigenen Düngemittelindustrie ausgleichen, weil europäische Düngemittel aufgrund der steigenden Energiepreise unbezahlbar wären.

Die Misere, die jeder in Europa im eigenen Geldbeutel spürt, ist also hausgemacht, der böse Putin kann nichts dafür. Und wenn Sie jetzt einwenden sollten, dass die EU aus moralischer Sicht ja keine andere Wahl hatte, als Russland zu sanktionieren und die Menschen nun eben bereit sein müssen, im Kampf für „die westlichen Werte“ den „unvermeidlichen“ Preis zu bezahlen, dann habe ich eine Frage: Wo war denn der Kampf für diese „westlichen Werte“ als die USA den auf Lügen basierenden und völkerrechtswidrigen Krieg gegen den Irak vom Zaun gebrochen und bis zu einer Million irakischer Zivilisten abgeschlachtet haben? Warum hat die EU damals keine harte Sanktionen gegen die USA verhängt, amerikanische Diplomaten ausgewiesen und den Handel mit den USA faktisch eingestellt?

Man sieht an diesem einfachen Beispiel, wie verlogen die Argumentation, „Putins Krieg“ sei an allem schuld, ist. Schuld an der Misere sind die europäischen Regierungen und vor allem die EU-Kommission, die Europa die explodierenden Preise für Strom und Heizung schon vor dem Beginn von „Putins Krieg“ beschert hat, indem sie auf weniger langfristige Lieferverträge für Gas aus Russland und auf den Börsenhandel mit Gas gesetzt hat. Nun macht die EU-Kommission unbeirrt weiter und führt Sanktionen gegen Russland ein, unter denen die EU mehr leidet als Russland. Oder anders gesagt: Die EU sanktioniert sich selbst.

Wie leicht all das hätte verhindert werden können

Der wichtigste Grund für Russlands Intervention in der Ukraine war, dass der Westen die Ukraine in die NATO holen wollte und unter dem Deckmantel von „Ausbildungsmissionen“ und „Militärberatern“ bereits tausende NATO-Soldaten in der Ukraine stationiert hatte. Russland hat von den USA und der NATO Mitte Dezember gegenseitige Sicherheitsgarantien gefordert, zu denen gehörte, dass die Ukraine nicht in die NATO aufgenommen wird und dass in dem Land keine NATO-Truppen stationiert werden.

Russland hat damals ganz deutlich gesagt, dass es im Falle eines Scheiterns der Gespräche darüber „militärtechnisch“ reagieren würde. Nachdem vor allem die NATO es in geradezu arroganter Form abgelehnt hat, darüber auch nur zu verhandeln, konnte niemand überrascht sein, dass Russland militärisch interveniert. Die arrogante Ablehnung der NATO war auch das Werk europäischer Politiker.

Jeder, der heute unter den steigenden Preisen in Europa leidet, muss sich (und vor allem seine Regierung) fragen, ob die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine das wert war. Wäre die Welt untergegangen, wenn die Ukraine ein neutrales Land geblieben wäre?

Wohl kaum, aber nachdem der Westen es abgelehnt hat, mit Russland über das Thema auch nur zu reden, sind wir dem möglichen Weltuntergang einen großen Schritt näher gekommen, wenn man sich das Gerede westlicher Politiker über den Einsatz von Atomwaffen anhört. Und ja: Auch wenn westliche Medien etwas anderes behaupten, russische Politiker sprechen nicht über die Möglichkeit, Atomwaffen einzusetzen, das tun westliche Politiker.

Wenn wir eine echte Presse hätten…

All das ist jedem Experten bekannt, aber die westlichen Medien stellen es vollkommen anders dar. Wenn es in Deutschland eine freie und kritische Presse gäbe, dann würde die Presse der Regierung jeden Tag folgende Fragen stellen: War es das wert? Warum vernichtet die Regierung mit ihren Entscheidungen den bescheidenen Wohlstand der Menschen in Deutschland? Ist all das wirklich im Interesse der Menschen in Deutschland?

Oder wäre es im Interesse der Menschen in Deutschland (und übrigens auch der Menschen in der Ukraine) gewesen, der Ukraine den NATO-Beitritt dauerhaft zu verwehren und so „Putins Krieg“ zu verhindern? Dann wäre all das nicht passiert, denn würden in der Ukraine keine Menschen sterben und in Deutschland hätten wir das Elend nicht, das wir gerade heranwachsen sehen.

Aber leider haben wir in Deutschland keine freie und kritische Presse, sondern wir haben eine gleichgeschaltete Presse, der die geopolitischen Interessen der USA weitaus wichtiger sind, als die Interessen der Menschen in Deutschland, also als die Interessen ihrer eigenen Leser.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

114 Antworten

  1. „Erinnern Sie sich noch, was die westlichen Regierungen zu Beginn der russischen Intervention in der Ukraine angekündigt und was westliche „Experten“ prognostiziert haben? Sie haben gesagt, dass sie die russische Wirtschaft und die russische Währung schnell zerstören würden. “

    Die Experten sagten, dass es Zeit braucht, bis die Sanktionen ankommen. Das befürchtet auch die russische Zentralbankpräsidentin. Also abwarten.

    „Und tatsächlich ging der Rubel in den folgenden Wochen in den Sturzflug, weil man an den Finanzmärkten an diese Märchen geglaubt hat. Aber schon wenig später ist der Rubel wieder gestiegen und heute ist er weit mehr wert, als vor dem Beginn der russischen Intervention.“

    Der Rubel wird künstlich hoch gehalten durch Devisenkontrollen.

    Welche Zahlen sind wichtig? Inflationsrate, BIP-Veränderung, Arbeitslosen-Quote, Einkommen.

    Inflationsrate: Mitte April bei 17,62 Prozent. Wie sind die anderen Zahlen in Russland? Das wär doch ein Artikel wert für Herrn Röper

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/russland-zentralbank-erwaegt-trotz-hoher-inflation-zinssenkung-a-78275e3f-eb75-4c86-abe4-5d4484fcc98d

    1. Blöd, wenn man den Spiegel als Quelle nutzt, der erzählt nämlich nur das, was er will und lässt alles andere weg.
      Die Inflation geht schon wieder zurück, das ist noch eine Folge des Rubelkurses im März.
      BIP: Im ersten Quartal plus 3,7 Prozent, Arbeitslosenquote 4,1 Prozent.
      Und wie sind die Zahlen in Deutschland…?

      1. Schön gesagt.
        ICH würde dem gerade Schicht schiebenden Spiegeltroll, zwar die eigene Medizin in Form von: „gelöscht und gesperrt“ schlucken lassen, denn deren einzige Aufgabe ist immer der Energieentzug, aber die Antwort war auch nicht schlecht.

          1. Stimmt So kann man diese Trolle oder dummen Menschen was auch immer die Tatsachen vor den Augen halten. Was nützt eine Sperrung? Der meldet sich mit neuem Account an und das Spiel geht von vorne los.

            1. Aber so können die Trolle doch viele hier beschäftigen, auch ein Gewinn!
              Es wird so viel gelogen und betrogen, kommt es da auf ein paar mehr an?
              Die meisten Leute glauben was sie glauben wollen, wäre dem nicht so, dann hätte so manche Partei viele Stimmen einbüßen müssen.
              Unser Oberlügner , Kanzler genannt, ist doch wieder das beste Beispiell dafür!
              Gegen Einfälltigkeit kann man nicht per Tastatur gewinnen!

          2. Wieder typisch Spiegel / Mainstreamtrollaccount. Aus dem Zusammenhang reißen und unterstellen. Ich weiß, dafür gibt es auch englische Fachbegriffe.
            Originalaussage war:
            „ICH würde dem gerade Schicht schiebenden Spiegeltroll, zwar >die eigene Medizin< in Form von: „gelöscht und gesperrt“ schlucken lassen, denn deren einzige Aufgabe ist immer der Energieentzug, aber die Antwort war auch nicht schlecht."

            Btw "lieber" Troll. Diese Antwort war NICHT für Dich!

          3. @Hansimuc
            „Andere Meinungen gehören „gelöscht und gesperrt“? Ist das Ihr Gedankengut? Düster! Ich bin für Meinungsfreiheit….“
            naja, in den Medien, die sie konsumieren, wird das jedenfalls laufend genauso gemacht (also wenn man nur abweichender Meinung zur Redaktion ist, ohne irgendwelche Beleidigungen oder „Hate-Speech“). Gehört das auch zu ihrer „Meinungsfreiheit“?

        1. Sie sind also gegen eine freie Meinungsäußerung und für Zensur?! Was nicht passt oder gefällt einfach löschen. Interessante Einstellung, mit der Sie sicher auch im deutschen Mainstream Karriere machen können …

          1. Ich habe vom deutschen Mainstream viel gelernt. Da ich weiß wie sich gewisse Methoden der Beeinflussung eben genau DA wirken, ist die einzige effektive Methode EINDEUTIG manipulative Eingriffe (denn eine Meinung ist das definitiv nicht) tatsächlich die Accountsperrung.
            Wie funktionieren Trollaccounts. Dort sitzen nur in den seltesten Fällen Einzelpersonen hinter einem Bildschirm sondern die Accounts werden im Schichtsystem bedient. Die Methoden jetzt hier auf zu zählen wäre müßig. Das kann jeder „ergooglen“. Der Zweck ist immer, Energie beim jeweiligen Ziel zu binden, es lächerlich/verächtlich zu machen und/oder die Leserschaft einfach nur zu nerven. Damit bei der nächsten Entscheidungsfindung ob man noch einmal auf den Link zur Seite klickt, eher zu nein tendiert.
            Das funktioniert natürlich nicht bei jedem, aber auf Dauer bei einer zunehmenden Masse. Ist ein strategisches, kein taktisches Vorgehen. Das habe ich mir nicht selbst ausgedacht. Wurde mir von einem ehemaligem Journalisten beigebracht der in die Politik wollte und für den meine Wenigkeit, zusammen mit einigen anderen diese regeln anwenden sollten….
            Ich habe von einem der besten gelernt…. 😉

          2. btw Herr Stegner. Das folgende soll KEINE Beleidigung sein!!!

            Ich kann Sie noch nicht wirklich zu ordnen. Ihre Beiträge offenbaren gemeinhin Intelligenz und gehobene Bildung (wenn ich das jetzt gedächtnismäßig richtig zuordne).
            Diese obige Aussage sagt mir aber, dass Sie nicht um Manipulationstechniken und deren Wirkung wissen. Wohlgemerkt, dass soll KEINE Abwertung sein!
            Ich empfehle jedem sich mal mit NLP (Neuro Linguistischem Programieren) zu beschäftigen.
            Prof. Mausfeld (als Psychiater sicher bestens mit der Wirkweise unseres Gehirns vertraut) und Noam Chompski zugeschäftigen.
            Wie bereits an mehreren Stellen hier und dort betont, erinnere ich nochmals daran, dass es gute Gründe gibt, warum uns die sogenannten Massenmedien soweit voraus sind. Diese nutzen die Schlußfolgerungen aus diesen Erkenntnissen.
            Ja, sicher, es entspricht nicht dem Ideal. Aber es ist effektiv. Am Ende gewinnt der, der alle seine „Waffen“ und Möglichkeiten nutzt und nicht der, der mit entblößter Brust stolz aufrecht auf dem Schlachtfeld steht und sich selbst für sein vorbildliches Verhalten lobt.

      2. Herr Röper, warten Sie doch ab, wie es sich entwickelt. Die Sanktionen wirken mittel- bis langfristig.
        Sie werden sehen, dass sie ankommen. Bei meiner Freundin in Russland sind die Auswirkungen bereits angekommen, weniger Lohn und teurere Preise. Und sie wird nicht die einzige sein. Sie haben doch auch einmal so ein Beispiel gebracht, bei dem ein russischer Angesteller weniger Lohn kriegt bei steigenden Preisen.

        Noch ein Artikel vom 21.4.:

        „Russische Bankenexperten erwarten im laufenden Jahr eine Inflation in Höhe von 22 Prozent und einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 9,2 Prozent. Das geht aus einer Umfrage der russischen Zentralbank hervor. Damit verschlechtern sich die Erwartungen im Vergleich zum März weiter. Damals hatten die Bankiers angesichts der westlichen Sanktionen mit 20 Prozent Inflation und acht Prozent Rückgang beim BIP in Russland gerechnet. “

        https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/russland-zentralbank-22-prozent-inflation-101.html

        1. „Herr Röper, warten Sie doch ab, wie es sich entwickelt. Die Sanktionen wirken mittel- bis langfristig.“

          Klar tun sie das. Im Moment merkt man in Deutschland doch noch nicht wirklich etwas, wenn man nicht gerade am unteren Limit ist. Ob nun ’ne Gurke 1,40 oder 2,01 € kostet (44%) ist im absoluten Betrag noch recht überschaubar. Nein, ich nehme Sie beim Wort, warten wir mal noch paar Monate ab, wie bis dahin die Sanktionen auf Deutschland auswirken 😉

          P.S.: Ich finde es immer wieder köstlich, wennDie EU von Embargo spricht: Öl-Embargo, Gas-Empargo etc., als ob die EU irgendwelches Öl oder Gas zu verkaufen hätte, das sie jetzt nicht mehr an Russland liefern will 😉

          1. @F.Stegner

            „Ob nun ’ne Gurke 1,40 oder 2,01 € kostet (44%) ist im absoluten Betrag noch recht überschaubar.“

            Die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland merkt das bereits, vor allem die Familien.

            1. Ich war gestern einkaufen. Über die Preise war ich entsetzt. Ein Liter Sonnenblumenöl 3,99 € – beim ALDI.
              Auch bei allen anderen Lebensmitteln sind die Preise stark gestiegen. Eine Familie mit mehreren Kindern oder Rentner mit einer kleinen Rente werden es schwer haben.

              Die jetzigen Politiker fahren unsere Wirtschaft komplett an die Wand.
              Und wofür? Für dieses amerikanische Mafia-Gesockse? Für die Nazi-Idioten in der Ukraine?

              Das alles wäre ganz einfach zu verhindern gewesen. Aber unsere Politiker sind die Speichellecker der USA-Mafia!

              1. „Eine Familie mit mehreren Kindern oder Rentner mit einer kleinen Rente werden es schwer haben.“

                Die werden es nicht nur schwer haben, das Überleben wird schwierig bis unmöglich.
                Ein Viertel der Kinder in Deutschland lebte schon vor der Inflation in Armut und konnte sich freuen wenn es am Tag eine warme Mahlzeit gab.
                Lehrer werden in der Schule angebettelt, ob sie etwas zu essen haben.
                Das muss man sich mal vorstellen.
                Aber Milliarden für die Rüstung raushauen, das gehtdie Diätenerhöhung war auch kein Problem.
                Die deutschen Politiker haben doch komplett den Bezug zur Lebenswirklichkeit der Menschen verloren.

          2. Es ging schon 2019 mit Preissprüngen los. Bei fast jedem Einkauf irgendwelche Waren 10% oder 20% teurer. Bei Obst und Gemüse noch deutlich mehr, aber das läßt sich schlecht beziffern, da sie Tagespreise haben und keinen „Normalpreis“, der bei allen Discountern über lange Zeit immer der Gleiche ist.

            Ab 2020 („Corona“) wurden die Preissprünge zahlreicher, und seit den Sanktionen haben wir Hyperinflation bei Grundnahrungsmitteln, sofern sie überhaupt erhältlich sind. Meist sind die Regale leer und als Ersatz mit Plunder aufgefüllt.

            Lebensmittel der unteren Preisklasse sind durchweg rund 100% teurer als vor vier Jahren, grundlegende Waren wie Nudeln und Speiseöl mehrere 100%. Das trifft oft auf sinkende Nominaleinkommen, da die Geschäfte schlecht gehen, und auf allgemein sinkende verfügbare Einkommen: Wegen steigender Kostenbelastung durch die unvermeidbaren monatlichen Rechnungen wie Energie ist weniger und nicht mehr Geld für Lebensmittel da.

            Zu bedenken ist, daß das halbe Land ungefähr auf Sozialhilfeniveau ist. Neben Hartz IV und Grundsicherung sind auch viele Renten und der Niedriglohnbereich nicht höher, oft sogar weniger als Sozialhilfe.

        2. Ich finde Sie wirklich knuffig.

          Nachdem ich Ihren ersten Unsinn über die schlimme Wirkung der Sanktionen auf Russland widerlegt habe und Ihnen dazu nichts mehr einfällt, reden Sie nun davon, dass die Sanktionen eben mittel- bis langfristig wirken und führen dieses Mal die tagesschau als Quelle an, die sich auf die gleichen „Experten“ beruft, die Anfang März aufgrund der Sanktionen die unmittelbar bevorstehende russische Staatspleite und den Zusammenbruch der russischen Währung angekündigt haben.

          Ihnen ist wirklich nicht zu helfen 😂

          Bitte schreiben Sie hier weiter, es gibt so wenig zu lachen in diesen traurigen Tagen…

          1. Man sollte das Ganze vielleicht ein wenig trennen. Sicherlich gibt es zum Einem das Bestreben Russland zu zerstören. Auf der anderen Seite gibt es unter Stichwort Great Reset und konstruktive Zerstörung auch das Ziel der Zerstörung der europäischen Wirtschaft und ich denke, dass hier die Priorität Nummer 1 liegt. Da ist es erst einmal egal, wie die Sanktionen in Richtung Russland wirken.

            Wer sich die Mühe macht „Benzin 5 Mark“ „Grüne“ „taz“ zu googeln findet die entsprechenden Ergebnisse von 1998. Genau auf diesem Weg sind wir jetzt und ob Corona, Klima oder jetzt Ukraine, die Maßnahmen zielen ja immer in die selbe Richtung und auf die Entwicklung zu Ergebnissen, die wir jetzt sehen.

            Mit der Entwicklung Russland und Ukraine selber kommt der Westen dagegen eher selber gar nicht klar, weil man da doch eher auf Regimechange, Farbrevolutionen, Navalny etc gesetzt hat. Das nach den Maidan Ereignissen durch Russland konsequent gegen gehalten wird (Entwicklung Weißrundland, Gegenhalten in Kasachstan und jetzt halt Krieg in der Ukraine) hatte der Westen so nicht auf dem Zettel gehabt und dass die seit den 90er Jahren begonnene Politik einfach fortgesetzt wird, zeigt, dass ihm auch Alternativen fehlen und er plötzlich in der Defensive ist.

            Sowohl Biden als auch Lawrow sagen ja, dass es um die Weltordnung geht und als Beobachter sieht man ja auch, dass die Welt neu geordnet wird. Für die Menschheit als Ganzes mag das gut sein, für uns als Europäer ist es schlecht, weil wir auf der Verliererseite stehen und die Entwicklung der nächsten Zeit negative für uns Veränderungen bringen wird, die für die meisten völlig unvorstellbar sind….

            1. Es soll alles der Marktwirtschaft untergeordnet werden, und das zum Wohle derjenigen, die eh schon viele marktwirtschaftlichen Vorteile besitzen.
              Die Menschheit könnte sich sehr viel Leid ersparen, wenn sie sich nicht darauf einließe.
              Leider glauben viele immer noch das Märchen vom pekuinären Reichtum für alle.
              Den wird es nicht geben.

            2. „Auf der anderen Seite gibt es unter Stichwort Great Reset und konstruktive Zerstörung auch das Ziel der Zerstörung der europäischen Wirtschaft und ich denke, dass hier die Priorität Nummer 1 liegt.“: das nenne ich Durchblick. Danke!

          2. HansiMuc sagt:8. Mai 2022 um 01:44 Uhr
            Herr Röper, warten Sie doch ab, wie es sich entwickelt. Die Sanktionen wirken mittel- bis langfristig. Sie werden sehen, dass sie ankommen.

            Röper: Bitte schreiben Sie hier weiter, es gibt so wenig zu lachen in diesen traurigen Tagen…

            Ich finde den Kommentar des/der/Es HansiMuc nicht zum Lachen sondern als Ansatz zum Nachdenken, was man vielleicht falsch macht in der Ansprache an die „armen Kreaturen“ welche gerade der Tagesschau dermassen auf den Leim gehen. Bei HansiMuc bin ich davon überzeugt, dass er einer derjenigen ist, der deshalb sich hier befindet, weil er Antworten sucht. Sie aber- aus welchen Gründen auch immer- er nicht findet. Demnach eben sich wieder auf das ihm eingebleute Weltbild zurückzieht.

            Man sollte Wege finden um gerade „Solche“, welche nicht „Reitschuster und Konsorten heißen“ raus zu holen aus ihreren Ängsten.

            Er versteht es zur Zeit einfach nicht, dass es genau umgekehrt ist, wie er es sich selbst, aber auch sicherlich seiner Freundin in Russland gegenüber darstellt.

            Die Sanktionen wirken eben NUR Kurzfristig. Mittel- bis Langristig werden genau diese Sanktionen in Russland einen Schub an Innovation auslösen, der alles bisher Bekannte an Wirtschaftswachstum in den Schatten stellen wird. Warum? Weil die Russen eben nicht rumjammern, sondern die richtigen Zukunftsstrategien-Schubladen aufgemacht haben, die richtigen Maßnahmen gegen die schon lange erkannten möglichen – auf sie zukommenden – Westsantionen jetzt einfach abarbeiten…

            Sobald HansiMuc es erkennt, wird er anstatt zu jammern, anstatt seiner Freundin auch noch beim Heulen unterstützt in Russland, seine Koffer packen und gemeinsam mit ihr IN Russland die neuen Chancen wahrnehmen, die sich aus den Handlungen der russischen Regierung nunmehr ergeben. Und er wird eine der ersten sein, welcher die Früchte seines EIGENEN DENKENS wird ernten können. Und da ist es zumindest heute noch so, dass aufgrund der Vielfalt der eingebundenen „Sanktions-Berufe“, die letztendlich in Russland es auch umsetzen, es völlig egal sein wird, was er heute tut…

            Kleines Beispiel…

            Wir wirken mit unserer Firma auch in England, wo die Ukraine-Verherrlichung ja noch dollere Blüten treibt, als in Deutschland. Doch nicht bei denen, welche mit dem Kopf arbeiten. Vor allem kenne ich persönlich auch nicht einen einzigen Araber, egal in welchem Land geboren, ich kenne keinen einzigen Inder… egal welcher Kaste in Indien zugehörig… Und ich kenne Viele… die eine Ukrainische Flagge aufhängen. Aber auch keine russische. Sie verstehen jedoch die Situation. Und wenn man mit ihnen vor 4 Jahren sprach, so wussten alle nicht nur vom Krieg in Syrien, sondern auch von dem in der Ukraine…

            So sitzen wir mit einem Büro in einem Viertel in Bolton, da fällt man schon auf, wenn man einen Anzug trägt… So haben wir 4 Damen beschäftigt, deren Gesicht, ich noch nie gesehen habe. Und ich bin seit 4 Jahren dort 2-3 mal die Woche…
            Diese Leute verstehen ganz genau was abgeht. Und sie arbeiten heute daran, dass ihre Familien im Heimatstaat die nötigen finanziellen Mittel auch haben, sich an dem Zukunftsboom in Russland beteiligen zu können. Noch ausgeprägtere Überweisungen nach China erfolgen aus dem Chinatown in Manchester.

            Oh… ich steigere mioch wieder rein. Doch vielleicht versteht der HansiMuc jetzt schon, dass er einfach mal mit seiner Freundin in Russland darüber nachdenkt, was sie vielleicht starten könnte, wobei er.. ihr helfen kann…

            Ach ja… Natürlich gibt es die Wege um dieses dusselige System von Geldüberweisungen so anzuwenden, dass es auch in Russland ankommt. Ohne, natürlich die Sanktionen zu verletzten, wenn man sie für sich selbst anerkennt.

              1. seine angebliche Freundin in Russland wird es interessieren. Aber es ist nun mal Fakt, das die Rohstoffe aus Russland (es geht ja nicht nur um Gas/Öl) kurz-und mittelfristig nicht ersetzbar sind. Die Betriebsausfälle werden in Deutschland weiter gehen.

                Klar, spürt Russland es auch, wenn die EU wegfällt. Aber Russland wird es mit dem wachsenden Bedarf in China und Indien mehr als kompensieren. Russland wird sich in ein paar Monaten vollständig erholt haben (die Umstellung der Lieferwege braucht halt etwas Zeit). Europa wird wirtschaftlich untergehen.

          3. Sehr geehrter Herr Röper,
            natürlich ist es IHRE Seite. (MEINUNGEN solltern auch nicht gecancelt werden)
            Bitte bedenken Sie aber auch, gerade wenn man sieht wie genervt doch eine ganze Reihe von Lesern auf diese Arten der als „Meinung“ dargestellten Trollingversuche reagieren, wie sich das auf Ihre Leser auswirkt. Es gibt gute Gründe, warum diese „Medien“ so viel erfolgreicher sind, als kleinere Medienunternehmungen.
            Wie ich weiter oben beschrieb, sind solche Accounts strategischer Natur und unterminieren gefährlich werdende Konkurenten auf Dauer sehr erfolgreich.

            Wenn ICH (entsprechende Mittel und Verbindungen vorausgesetzt) einen aufstrebenden Konkurrenten verächtlich machen wollte und mir das allein durch Trollbots nicht gelingt, würde ich meine Kundschaft „impfen“. Das heißt ich würde meine Kunden auf den Konkurenten aufmerksam machen (ihn quasi zur Krankheit erklären a’la Putintroll etc.pp) und dann bei ihm Informationen platzieren, die meine Kundschaft kennt und vertraut.
            Ich denke, den Rest können Sie sich selbst denken.

            Wie ich bereits weiter oben schrieb, gibt es da einige (unschöne, aber wichtige) Regeln, wenn man sich nicht selbst schaden möchte. JA, Ihre Vorgehensweise ist die noble und korrekte Art. Dem stimme ich vollkommen zu. Aber den Trollen geht es NICHT darum gegen Sie oder irgendwem eine Diskusion zu gewinnen, sondern darum Sie einzuhegen…!
            Versuchen Sie es einmal bitte aus dieser Richtung zu betrachten.
            Liebe Grüße aus Transilvanien 😉

            1. PS: „Es gibt gute Gründe, warum diese „Medien“ so viel erfolgreicher sind, als kleinere Medienunternehmungen.“
              Dem muss ich hinzufügen:
              „Es gibt gute Gründe, warum diese „Medien“ so viel erfolgreicher sind, als kleinere Medienunternehmungen, DIE SICH AN DIE STANDARTS HALTEN, anstatt wie die großen nur darüber zu lamentieren.“

        3. @Hansimuc „Die Sanktionen wirken mittel- bis langfristig.
          Sie werden sehen, dass sie ankommen….“

          Die Traumtänzereien werden an ihr Ende kommen. Fakt ist Russland braucht Europa nicht. Indien und China sind breit die 10-fache Menge abzunehmen. D.h. Russland kann den EU-Ausfall ganz locker kompensieren. Europa und Deutschland können aber nicht den Ausfall Russlands kompensieren.

          Alles andere sind Traumtänzereien. Ich sage den Grünen eine schlechte Zukunft voraus (denn das wird rauskommen und dann Gnade ihnen Gott!)

        4. Hubert Seipel: … Die Sanktionen fangen durchaus an, zu wirken. Der Rubel ist im Keller. Auch der Ölpreis ist im Keller. Die Prognose von zwei Prozent Wachstum für Russland für die nächsten paar Jahre ist ziemlich utopisch.

          Wladimir Putin: … Es gibt aber auch Vorteile. Denn die Einschränkungen, die in Bezug auf den Kauf bestimmter Waren im Westen, in Europa, in den Staaten für bestimmte russische Unternehmen eingeführt wurden, geben uns Anreize, diese Waren selbst zu produzieren. Es lebt sich so bequem, wenn wir nur verkaufen, wenn wir nur daran denken müssen, mehr Öl und Gas zu fördern, und man den Rest kaufen kann. Dieses Leben gehört teilweise jetzt schon der Vergangenheit an.

          Interview des russischen Präsidenten Wladimir Putin für ARD – 17.11.2014
          https://russische-botschaft.ru/de/2014/11/17/interview-des-russischen-prasidenten-wladimir-putin-fur-ard/

          Importsubstitution: Man kauft nicht mehr in aller Welt, wo es am Billigsten ist, sondern produziert selber, oft teurer, also Preissteigerungen. Und der Aufbau einer umfassenden eigenen Produktion kostet erst mal viel Geld, also Einschränkungen bei Konsumption und Wohlstand zugunsten von Investition.

          Langfristig schaffen die Sanktionen in Rußland die Basis für Aufbau und wachsenden Wohlstand, wenn letzterer durch immer neue Krisen und Sanktionen westlicherseits leider noch ausbleibt. Aber auch die per Sanktionen veranlasste Umorientierung vom niedergehenden Westen zum aufstrebenden Asien und Afrika ist auf Dauer wertvoll.

          Hier haben die Sanktionen zuerst die Axt an die Industrie gelegt, die neuen legen die Axt an Energieversorgung und Währung. Seit 2014 sind Rußland und China deutlich stärker geworden, die EU ist verglichen mit damals schwach, massiver Verlust an Substanz und Gewicht.

        5. Sanktionen wirken so lange sie existieren.
          Das sie direkt nach dem Einsetzen keine Wirkung hätten oder nach ein paar Monaten schlimmer würden mag in einzelnen Fällen zutreffen, zB wenn keine Medikamente mehr geliefert werden und nach einiger Zeit die Bestände verbraucht sind und nichts im eigenen Land produziert werden kann.
          Kann so sein, ist aber nicht der Normalfall.

          Das die Sanktionen gegen Russland eine gewisse Wirkung haben streitet keiner ab.
          Allerdings haben sie deutlich stärkere Auswirkungen auf uns…
          betrachten sie einfach das obige Bsp. mit den Medikamenten und denken sie dabei an Gas & Rohöl.
          Wir haben was in den Tanks also wirkt es nicht sofort das sich die G7 nun doch selbst in den Kopf schiessen wollen und „Die Verträge auslaufen lassen“.
          Wenn aber kein Gas mehr kommt haben wir nicht genug und das Russische Rohöl kann nicht ersetzt werden, vllt. wissen Sie das es unterschiedliche Qualitäten gibt?
          Das Russische öl kann nur durch Venezuela ersetzt werden aber die produzieren mit viel Mühe mal gerade 8% dessen was sie vor 20 Jahren produzierten…
          Der Bedarf in den 20 Jahren hat sich allerdings verdoppelt.

          Sie lassen bei dem ganzen nachgeplappere eines vollkommen ausser acht, Russland ist in Sachen Ernährung Selbstversorger und Exporteur und sitzt auf unglaublichen Mengen an Rohstoffen.
          Direkt benachbart sind China und Indien (1/3 der Weltbevölkerung) welche alle Ressourcen die Russland bieten kann mit Kusshand und grossen Augen abnehmen.
          Und die Inder freuen sich auch noch darüber das Deutschland, welches in kürze erstmals seit mehr als 70 Jahren wieder Hungertote haben wird, so blöd ist Indien 10 Mrd. Euro zu geben, für das Klima….
          Anstatt Nahrung für das Volk zu sichern.

          Das man in Russland keine McDoof mehr kaufen kann oder Subways, drauf geschissen.
          Mercedes braucht auch keiner oder Cadillac, BMW wird vielen Liebhabern des westlichen „Lifestyle“ vllt ein wenig weh tun aber hey, selbst die Inder bauen mittlerweile brauchbare Autos.

          Der Westen hat buchstäblich NICHTS was Russland unbedingt brauchen würde und nicht auf anderem Wege besorgen könnte.
          Russland hat vieles von dem was der Westen unbedingt braucht, Gas, öl, Düngemittel, Nahrung.

          Wo bitte soll Ihrer Meinung nochmal der Punkt sein warum die Sanktionen erst mittel bis langfristig wirken, und für wen nochmal?

          Sie sind immer noch der Meinung das diese Sanktionen sich gegen Russland richten würden also hat es ihnen noch niemand gesagt?

          Es geht nicht um Russland und schon garnicht um die Ukraine, jene die diesen Krieg erdacht und umgesetzt haben sche…n auf die Ukraine und auf ganz Europa und den Rest der Welt.
          Und ausser dem Geldverdienen in dem die EU ausgesaugt wird und dadurch „Konkurrenten“ aus dem Weg räumen geht es auch noch darum das wenn die USA in einen Weltkrieg tief genug verwickelt sind können die Kongresswahlen im November abgesagt werden und die sogenannten Demokraten behalten ihre Mehrheit in Senat und Representantenhaus.
          Diese würden sie im Falle von Wahlen verlieren, Biden ist unbeliebter als je ein Präsident vor ihm und das WW3 startet wird ihm sehr negativ angelastet.
          Mit fehlender Mehrheit aber wäre es schnell vorbei mit Krieg und ausserdem würde Trump 2024 wieder ins Weisse Haus einziehen und dann wäre NWO erstmal auf unbestimmte Zeit verschoben und die Machtkonstellationen würden sich gewaltig verschieben.

          Der Krieg ist nur einer von vielen die kommen werden um den Wohlstand der Welt zu den Super-superreichen dieser Welt um zu verteilen und um besser verbergen zu können das die Pandemien welche uns von nun an permanent begleiten werden vllt tödlich sein werden, die Impfungen die man dafür finden wird es aber auf jeden Fall sein werden.
          Mal direkt durch Impfschäden und vor allem indirekt durch Immunschwäche.
          Viiiiiiel Millionen Tote durch Hungersnöte und Aufstände und nat. die Kriege selber sind ausdrücklich erwünscht! Das Millionen Muslime nach Europa importiert wurden hatte schon immer nur dann einen Sinn wenn es darum geht Europa zu destabilisieren und möglichst schnell möglichst schwere Bürgerkriege auszulösen.
          Die Pläne welche sich derzeit erfüllen laufen schon seit 70gern, in weiten Teilen ohne das änderungen gebraucht wurden.

          Ob Russland besiegt wird oder nicht interessiert keinen, wenn nicht jetzt dann in 20 oder 50 Jahren. Oder mit einem zukünftigen Präsidenten der genauso eine westliche Marionette ist wie der Säufer Jelzin es war. Die Marionettenspieler im Hintergrund denken langfristig.

          Die Jahrzehnte werden mit Krieg und Pandemien vergehen und zwischendurch mal Phasen in denen es besser ausschaut, aber am Ende des Jahrhunderts werden nur weniger hundert Millionen Menschen übrig sein und ein total und absolut vom Staate abhängiges Leben führen, Staaten werden nur zu dem Zweck noch existieren.
          Das schlimmste ist das diese überbleibsel nicht einmal wissen werden wie schön das Leben einst war.

          DAS ist die Umsetzung von New World Order, Industrial Revolution 4.0 und Nazi Reloaded 3.0 und allen Dystopien die JEMALS geschrieben wurden und was von der Menscheit übrig blieb wird mitten drin sein statt nur dabei.

          Und das alles war nur möglich weil es zuviele Menschen gegeben hat die nichts verstanden haben bis es nichts mehr zu verstehhen gab.

          Oder bezahlten Trollen, kommt aber eigentlich aufs selbe raus.
          Solche Menschen haben…
          Merkel gewählt
          Beifall geklatscht als DT öffentlich um sein Amt betrogen wurde
          Biden ermöglicht
          Sogar die grössten Lügen blind geglaubt
          Stolz Masken getragen
          Impfungen befürwortet
          Zugelassen das Grundrechte entzogen werden können
          Nicht hingehört als Bidens Sohn als Schwerverbrecher enttarnt wurde
          Weggehört als Biden des Eidbruches überführt wurde
          Jeden der anderer Meinung ist als Verschwörungstheoretiker lächerlich gemacht
          und durch all das haben solche Menschen WW3 ermöglicht.

          Ich frage mich was es wohl braucht bis Sie begreifen das Sie nach wie vor für jene jubeln und deren Lügen verbreiten welche Sie genauso erbarmungslos verheizen wie sie auch bereit sind „Bis zum leztzten Ukrainer zu Kämpfen“

          Glauben Sie ruhig weiter die NATO/NWO/UN Lügen, es ist sowieso zu spät.

      3. Wobei der BIP und die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sowieso Makulatur sind. Bei den Arbeitslosen wird mehr als die Hälfte statistisch nicht erfasst. Der BIP ist genauso gefakt, weil die Spekulatius-Gewinne der Banken – die in die Hunderte Milliarden gehen! (also den BIP kräftig nach oben schrauben)- mit eingerechnet werden.

        Spekulations-Gewinne ganz gleich von wem, sind aber volkswirtschaftlich völlig irrelevant, weil sie weder versteuert werden, noch Arbeitsplätze damit geschaffen werden. Ebenso sind sie für den normalen Konsum irrelevant, denn die Landen in irgend welchen „Steuerparadiesen“ und parken da lange Zeit.

      4. Tja, wenn man den Spiegel liest, prescht man schnell an der Realität vorbei..!!!

        https://www.nachdenkseiten.de/?p=83702#h02

        Abrupter Stopp russischer Erdgaslieferungen würde deutsche Produktion um bis zu acht Prozent des BIP einbrechen lassen.

        Ein abrupter Versorgungsstopp mit russischem Erdgas – sei es durch ein Embargo von EU- oder russischer Seite – würde die Produktion in Deutschland in den ersten 12 Monaten um 114 bis 286 Milliarden Euro einbrechen lassen. Das entspräche einem Verlust von rund 3 bis 8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Zusätzlich zu diesen angebotsseitigen Effekten wäre mit einem nachfragebedingten Rückgang des BIP aufgrund höherer Energiepreise zu rechnen: Wenn etwa Verbraucherinnen und Verbraucher weniger für andere Güter ausgeben können und die Unsicherheit zunimmt, dürfte das die Wirtschaftsleistung um weitere 2 bis 4 Prozent reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Prof. Dr. Tom Krebs von der Universität Mannheim, die das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung gefördert hat. Damit wäre durch ein kurzfristiges Erdgas-Embargo ein wirtschaftlicher Einbruch auf dem Niveau des Corona-Jahres 2020 oder der Finanzkrise im Jahr 2009 zu erwarten, schreibt der Professor für Volkswirtschaftslehre. Es „könnte jedoch auch zu einer Wirtschaftskrise führen, wie sie (West)Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg nicht erlebt hat“, warnt Krebs.

    2. Ich kann mich der Meinung Herrn Röpers nur anschließen. Wie oft wurde der Spiegel der Lügen überführt oder der Verdrehung der Tatsachen? Sie haben den Schuss wohl immer noch nicht gehört, das beweist ihr Kommentar. Die Medien und die Regierung der BRD haben bei ihnen ganze Arbeit geleistet denn – Mit dummen und ängstlichen Menschen lässt sich wunderbar regieren.

    3. „„Erinnern Sie sich noch, was die westlichen Regierungen zu Beginn der russischen Intervention in der Ukraine angekündigt und was westliche „Experten“ prognostiziert haben? Sie haben gesagt, dass sie die russische Wirtschaft und die russische Währung schnell zerstören würden. ““

      Nichts desto trotz muss man festhalten:
      Russlands Faustpfand sind die Rohstoffe! Deshalb wollen wollen die US-Verbrecher ja auch da ran.
      Was die russische Wirtschaft momentan stabilisiert ist Putins cleverer Umgang damit und das er sich von NATO und „Westen“ nicht mehr für dumm verkaufen lässt.

    4. HansiMuc sagt:
      „Die Experten sagten, dass es Zeit braucht, bis die Sanktionen ankommen. “

      Das glaube ich aufs Wort! Also nicht, dass es Zeit braucht, sondern dass die Experten (TM) das sagen. Das würde ich auch sagen, wenn ich Experte (TM) wäre und Maßnahmen befürworten müsste, die überhaupt nicht das bewirken, wofür sie angeblich eingeführt wurden. „Keine Sorge, das dauert, aber das kommt noch“.

      Als während des Lockdowns die (ohnehin aussagelosen) Inzidenzzahlen unbeirrt weiter gestiegen sind, haben die Experten (TM) das auch gesagt. Und wer sich fragt, warum die zahllosen Fachkräfte, die in unser Land strömen, nicht zu blühenden Landschaften führen, wird ebenfalls von Experten (TM) beruhigt: „Keine Sorge. Das kommt schon noch, das dauert nur.“

      Ich frage mich, ob das immer die gleichen Experten (TM) sind. Wie auch immer, es ist stets ein fast hundertprozentig sicherer Hinweis auf massive Verarsche, wenn etwas mit „Experten sagen“ eingeleitet wird, die nicht näher bezeichnet werden – schon gar nicht mit Namen und noch nicht einmal mit dem Fachbereich, in dem sie ihre Expertise erlangt haben. Wahrscheinlich Trickbetrug und Volksverarsche. (Auch bei namentlicher Nennung KANN eine Aussage Müll sein, aber bei Experten (TM) ist es eigentlich IMMER so. Das ist eine Phrase, die bei mir sämtliche Alarmglocken auslöst. Achtet mal drauf, wie oft das benutzt wird!)

      Aber wenn wir jetzt einmal rein hypothetisch (!) annehmen, es würde tatsächlich Zeit brauchen, bis die Sanktionen wirken, wie passt das dann mit der Begründung zusammen, man wolle damit das Sterben in der Ukraine beenden? Sinnigerweise wird die Zeit genauso wie die Experten (TM) nicht näher bezeichnet, es können also durchaus fünf Jahre sein, bis es sich auf die Militärausrüstung auswirkt, Oder 10? Oder 20? Das wäre gar nicht ungewöhnlich bei einer großen Volkswirtschaft. Die Bundesregierung hat doch erst kürzlich 100 Milliarden fürs Militär locker gemacht, obwohl eigentlich gar kein Geld da ist. Das kann die russische Regierung auch.

      Eigentlich habe ich gehofft, der Krieg in der Ukraine wäre vorher schon von selber aus.

      Also selbst falls (!) die Sanktionen irgendwann in unbestimmter Zukunft Wirkung sollten, dann treffen sie ein Land, das – hoffentlich – schon längst keinen Krieg mehr führt, weil dieser aus völlig anderen Gründen zu einem Ende gekommen ist.

      Und falls die Sanktionen nie Wirkung zeigen, dann kann man immer sagen „Das dauert noch“, aber irgendwann wird das nicht mehr notwendig sein, weil die Leute es vergessen haben.

      Aber mittlerweile bewirken die Sanktionen genau das, wofür sie eingeführt wurden und zwar interessanterweise nicht irgendwann in unbestimmter Zukunft, sondern SOFORT, wie man an jeder Tankstelle und in jedem Supermarkt eindrucksvoll beobachten kann.

  2. Ist alles bekannt. Selbst vor 20 Jahren war jedem aufgeschlossenem und informiertem Menschen klar, was Presse und Politik in Wirklichkeit vertreten. Ich bin es müde geworden nur noch darüber zu sprechen, weil man gegen die Dummheit der Massen einfach nicht ankommt. Selbst Sie, Herr Röper, bei allem Respekt für ihre unermüdliche Arbeit, den Menschen die Wahrheit zu versuchen zu vermitteln: Es ändert leider gar nichts! Und trotzdem bin ich froh, dass Sie so unermüdlich weiter machen. Danke für ihre Kraft und ihr Selbstvertrauen, was ihnen die Energie dafür gibt. Bleiben Sie standhaft, auch wenn alles dem entgegen spricht. Was man geleistet hat, erfährt man erst ganz am Ende, oder nur die Nachfolge-Generationen. Das schmälert jedoch nichts an ihrem Werk.
    Danke, für Menschen wie Sie! Das lässt mich trotz Alledem noch hoffen.

    1. @Homelander

      Ich habe bis kurz vor dem Krieg in der Ukraine die Mainstream Medien konsumiert. Ich war zwar kritisch, vor allen Dingen gegenüber den USA, habe auch nicht alles geglaubt. Aber mir war nicht klar, wie eng unsere Medien in das transatlantische Netzwerke eingebunden sind.

      https://swprs.org/zdf-anstalt-transatlantische-medien-netzwerke/

      Die Berichterstattung über die jetzt heilige Ukraine, obwohl ich in der Vergangenheit so viel Negatives darüber gelesen habe, hat mich misstrauisch gemacht.
      Durch den Anti-Spiegel bin ich wach geworden. Zudem finde ich die überwiegende Anzahl der Kommentare sehr hilfreich, da hier auch immer wieder weitere Informationsquellen genannt werden.

      Ich bin Herrn Röper zutiefst dankbar für seine Arbeit. Man kann es gar nicht genug schätzen, dass da jemand die „Wahrheit“ berichtet.

      Wenn ich immer wieder die zutiefst übermüdeten Augen von Herrn Töpfer sehe, denke ich, dass er auf sich aufpassen sollte.

  3. Und wo liegt unsere Inflationsrate??
    Doch nicht bei 7.5 % eher bei deutlich ueber 10 % und wo liegt unsere Arbeitslosenquote?? Eher bei 15 % als bei 5% denn die Hartz IV Empfänger werden nicht mitgerechnet obwohl sie arbeitslos sind. Und der EUR fällt gegen den USD denn die USA sind die Gewinner des Krieges auf Kosten der EU. Alleine durch den Wertverlust des EUR werden die Preise um 10 % zusätzlich steigen

  4. Lieber Herr Röper,
    Vielleicht wäre es im Falle der eigenartigen Situation der weltweiten Presse – denn es bezieht sich ja nicht nur auf Deutschland sondern auch weitere NATO-Staaten – sinnvoll auf Bücher wie „Gekaufte Journalisten“ von Udo Ulfkotte einzugehen? Denn alle diejenigen, welche sich nicht in den entsprechenden Förderungs- und Projektions-Programmen bzw Listen befinden können sich ja leider kaum eine Vorstellung machen davon, mit welch perfide-primitiven Strategien solche armen Seelen gefangen und dann gefangen gehalten werden!?
    Ulfkotte hat die Privilegien und Vorteile eines A-Journalisten der FAZ in diesem Buch sehr schön beschrieben. Diese Leute sind alle von kompetenten Hintermänner und-Frauen einzeln von Hand vorsortiert!! Sonst würde das Ganze ja nicht so reibungslos funktionieren…? Begonnen hat das ganze bereits 1920 in den USA als sich einige wichtige Banker fragten was man gegen die schlechte Presse tun könne!? Da der Großteil der kleinen Zeitungen von wenigen großen abgeschrieben hat, hat man sich in diese wenigen erfolgreich eingekauft…

  5. Lieber Herr Röper!

    Schalten Sie bitte mal eine Woche ab, schlafen Sie aus, kümmern Sie sich um Ihren Hund / das Wetter / was weiß ich, kochen Sie oder lassen Sie sich bekochen (Borschtsch z.B.) und teilen Sie uns bitte gelegentlich mit, welche Spendenmöglichkeiten noch bestehen (wozu ich hiermit aufrufen möchte, ehe man das Buntpapier verheizt).

    Zweitens möchte ich Sie um eine kleine technische Korrektur bitten: Sie verwenden oft den Begriff „Europa“ wie in der Westpropaganda üblich synonym zur EU – wir wissen natürlich, daß das nicht stimmt. Die Rußländische Förderation gehört größtenteils zu Europa und ich hoffe, daß es so bleibt.
    mfG 🙂

    1. @Der Hausfreund

      „… wir wissen natürlich, daß das nicht stimmt. Die Rußländische Förderation gehört größtenteils zu Europa und ich hoffe, daß es so bleibt.“

      Das können Sie nur in irgendwelchen territorial-geographischen Kategorien behaupten -und auch da ist es ausschliesslich eine Frage der Definition der geographischen Lage der Trennline zwischen Europa und Asien.
      In den entscheidenden Aspekten: politisch -darunter sicherheitspolitisch- wirtschaftlich, kulturell, Religion gehört Russland nicht zu Europa.

      Was zu Europa gehört und was nicht, das bestimmt nach wie vor -zu Konditionen und Bedingungen der EU- die EU, also das wirtschaftspotenteste Land in der EU: Deutschland. Und zwar ein Deutschland in seiner -den USA- „dienenden Führungsrolle“ (Habeck).
      Und weil das so ist, weil es vom deutschen Volk auch so gewollt ist, wird Russland hinter dem neuen „Eisernen Vorhang“ hinter der „Zeitenwende“ von Olaf Scholz und auch von Fr. Merz, der nach seinen neuesten Äusserungen „keine Angst vor einem Atomkrieg habe“, für mind. 50 Jahre verschwinden.

      Schauen Sie mal, welche Infos die DHL gibt, wenn Sie sich mal etwas -um ausnahmsweise auf andere Gedanken zu kommen- aus Russland schicken lassen möchten:

      „Aktuell werden Pakete aus Russland nach Deutschland aufgrund zollrechtlicher Aspekte an den russischen Absender zurückgesandt.“

      Verstehen Sie? Die EU, also Deutschland und das deutsche Volk bestimmen, was-wer und unter welchen Bedingungen im Dienste der USA zu Europa gehören DARF.

      1. „Verstehen Sie? Die EU, also Deutschland und das deutsche Volk bestimmen, was-wer und unter welchen Bedingungen im Dienste der USA zu Europa gehören DARF.“

        Für viele Deutsche gehört die Region bist zum Ural zu Europa.
        Was irgendwelche Politiker aus ihrem kurzsichtigen Machtinteresse heraus behaupten, ist auf Dauer irrelevant.

      2. @chapman
        Europa ist in meinen Augen mehr als eine Fläche auf dem Globus, dazu gehören auch eine lange gemeinsame Geschichte, Kultur, Kunst und Wissenschaft. Ohne Rußland würde (Rest-) Europa nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht deutlich ärmer.

    2. „Die Rußländische Förderation gehört größtenteils zu Europa und ich hoffe, daß es so bleibt.“

      Es gibt drei Ebenen, auf denen man das betrachten kann.

      1. Geographisch. Da gehört der kleinere Teil Russlands zu Europa, der größere zu Asien. Im Grunde ist das aber eine willkürliche Einteilung eines einzigen großen Kontinents. Diese Einteilung wird vermutlich so bleiben, aber sie ist irrelevant.

      2. Politisch. Da gehört Russland eher nicht zu Europa, weil die Politiker bzw. ihre Hintermänner das bestimmen und die wollen ganz offensichtlich einen Keil zwischen Russland und sämtliche anderen europäischen Länder treiben.

      3. Ethnisch. Natürlich sind Russen Europäer und daran wird sich auch nie etwas ändern. Das ist angeboren und das sieht man einfach. Man kann vom Erscheinungsbild her in der Regel nicht sagen, ob jemand Russe oder Deutscher ist. Und ja, ich weiß, mit einem feinen Blick für so etwas sieht man es bei manchen schon, aber nicht bei allen und es ist minimal. Die Unterschiede zwischen Italienern und Skandinaviern fallen deutlicher auf.

      Natürlich gibt es zahllose Menschen mit russischer Staatsangehörigkeit, die keine Europäer sind, aber das ist in sämtlichen europäischen Ländern der Fall. Und Staatsangehörigkeiten gehören in Ebene 2.

      Ich halte Kategorie 3 für die wichtigste. Wir Europäer sind eine Großfamilie mit gemeinsamen Wurzeln – genetisch und spirituell – und Russen werden immer dazu gehören. Und wer seine Antenne dafür nicht verleugnet, kann das auch spüren. Darauf haben die psychopathischen Weltverbesserer keinen Zugriff.

      1. Zu 3. Die RF ist ein Vielvölkerstaat mit weit über 100 Völkern, von denen allerdings nur 23% mehr als 400 000 Mitglieder haben. Alle Bewohner der RF sind Russländer; die Russen machen davon ca. 80% aus.

        4. Demographisch. 85 % der Bevölkerung der RF leben im „europäischen“ Teil des Landes.

        Die Frage, ob Russland zu Europa oder zu Asien gehört dient allenfalls der Ausgrenzung seitens des Westens. Die RF erstreckt sich als einziges Land der Erde über den Doppelkontinent*. Was soll da ein entweder -oder?

        Und die Frage, wie „europäisch“ die russische Kultur ist, entscheidet sich von selbst. Wie „asiatisch“ sind Puschkin, Tolstoi oder Dostojewski? Wie „asiatisch“ hören sich Tschaikowski, Prokofjew oder Mussorgski an?

        *aus der Sicht Asiens sieht Europa (ohne den russischen Teil) übrigens aus wie lauter kleine Halbinseln, die an Asien dranhängen. Und für chinesische Besucher sind die Länder der EU wie ein großes Disney-Märchenland – niedlich, aber etwas zurückgeblieben.

      2. „Europäische Völkerfamilie“ ist ein böses Wort, eine Schöpfung von Werner Daitz, Europa-Institut Dresden, von den Nazis allgemein übernommen als Ideologie für die „Neuordnung Europas“ zu einer „Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft“ und Begründung für den Weltkrieg.

        Ansonsten ein von Gelehrten geschaffener Begriff für ein bestimmtes Gebiet. Die Bewohner Europas haben miteinander nicht mehr Gemeinsamkeiten als mit Afrikanern oder Asiaten, die ja auch untereinander sehr unterschiedlich sind.

        Das „Europäertum“ hat in Europa nichts als weitere Spaltungen verursacht, denn heute verstehen sich selbst in den einzelnen Ländern die Anhänger der „europäischen Idee / Werte“ und der Rest nicht mehr. Man streitet ja nicht einmal miteinander, außer totalem Unverständnis und Beschimpfungen findet nichts mehr statt.

  6. Ich lese seit Jahren – mit Gewinn! – hier mit. Ich werde auch bald Herrn Roper als Dank eine pekuniare Zuwendung zukommen lassen. Dennoch belustigt mich als Polyglott und Kosmopolit, dabei auch stolzer Deutscher, eine gewisse Beschränktheit der Meinung hier. Selbst Herr Röper ist gefangen in seiner anti-deutschen Erziehung wenn er bei Königsberg von Калининград oder bei Memel von Klaipeda schreibt, wie auch sein Gebrauch von Anglizismen.
    Was das mit dem Thema zu tun hat, wird sich hoffentlich einigen erschließen, liegt auch auf der Hand: Die Amerikaner haben seit mehr als 100, eher 150 Jahren vorbereitet, daß der deutsche Kulturraum zerfasert wird, das war etwa um 1970 spätestens mit Brandts peinlichem (für die meisten hier sicherlich stolzen, das spricht für ihre Indoktrination) Kniefall erledigt und nun ist der russische Kulturraum dran, seit 1991 sehr erfolgreiche Zerfaserung, wobei D und damit EU jetzt als Rammbock herhalten… Der lachende Dritte ist das rechtzeitig (als wäre es geplant…) aus der EU ausgetretene GB und, wie stets, die USA… Wir armen Europawürstchen werden gerade zermahlen, einschließlich der russischen (Groß-)Wurst…

    1. „wobei D und damit EU jetzt als Rammbock herhalten…“

      Na ja, wenn D und die EU so weiter machen, dann wird da von einem „Rammbock“ nicht mehr viel übrig bleiben ;-(

  7. Der Ukraine-Konflikt samt Sanktionen kommt wie gerufen, ist aber nur geringer Teil des „Problems“ bzw. kommt verzögert noch nach.

    Die EZB hat mit Nullzinspolitik und dem Anleihenkaufprogramm die Geldmenge (M3) im Euroraum in den letzten 8 Jahren um sagenhafte fast 60% aufgebläht (von ca. 10 Bio. auf 15,6 Bio. Euro). USA gibt M3 nicht mehr an, M1+M2 haben sich dort in dem Zeitraum aber auch mehr als verdoppelt.

    Dahinter steht eine im Verhältnis deutlich geringere Wirtschaftsleistung. Viel mehr Geld, bei gleichen oder weniger Waren und Dienstleistungen
    = dicke Inflation.

    Das aus dem Nichts geschaffene Buchgeld ist auch nicht beim Normalverbaucher angekommen, sondern vorwiegend bei den „Global Investors“. 20/25% Umsatzrendite gehen nur über höhere Margen/Preise. Spaßige und moraline Anwandlungen („Lebensmitel müssen teurer werden“, „Kampf dem Klimawandel“) extra on Top.

    Im Gegensatz zu „früheren“ Inflationen (z.B. 1970er) kommen beim Verbraucher hierzulande auch keine signifikanten Lohn-/Gehalt-/Rentensteigerugen oder Zinsen an. So ergibt sich Verarmung der Masse. Und das wird so weitergehen…

  8. Russland wird mit seiner in der Vergangenheit nicht so glücklichen Geldpolitik sicher auch erst mal Federn lassen, aber in D-EU werden wir binnen Wochen eine Hyperinflation sehen, die nur aus den Geschichtsbüchern bekannt ist. Es wird Aufstände geben. Das ist der Punkt, an dem man irgendeine massive Provokation gegen Russland unternehmen wird, um sie zu zwingen, EU-D anzugreifen, was dann die Entscheidung für die Angelsachsen – reign or destroy your colonies – bringen soll. Der Zerfall des Imperiums endet mit einem Knall. Als Hauptquartier westlicher Oligarchen wird die USA bleiben und deren Agenda-Eiter künftig vor allem im Osten verbreiten. In EU werden sie keine Rolle mehr spielen. Aus deren Niedergang wächst in den kommenden Jahrzehnten dann die Chance einer eigenständigen Entwicklung, solide und geläutert gemeinsam mit Russland.

    Wer das anzweifelt, kann noch bis Herbst oder Winter diesen Jahres Geduld haben -dann wird jeder wissen, ob diese Pläne der Rockefellers und Deloitte aus 2010 aufgegangen sein werden.

  9. „Folgen der Sanktionen: Starker Rubel und steigende Armut in Deutschland“

    Ja, natürlich. Die Sanktionen sind ja auch kein Wirtschaftskrieg gegen Russland, sondern gegen die Mitgliedsländer der EU, insbesondere gegen Deutschland.

    Das war mir vom ersten Moment an klar. Die russische Wirtschaft wird vielleicht vorübergehend auch ein bisschen geschädigt, möglicherweise zieht aber auch Vorteile aus den Sanktionen. Das im Detail zu beurteilen, ist schwierig, aber es ist offensichtlich, dass sie nicht das eigentliche Ziel ist, sondern allenfalls ein belangloser Kollateralschaden.

    Es gibt keinen effektiveren Weg, eine Volkswirtschaft zu vernichten oder schwer zu schädigen, als ihr die Energie zu verknappen und zu verteuern. Und gegenüber wem wird das gemacht???? Ganz bestimmt nicht gegenüber Russland. Wahrscheinlich ist es nur schwer bis überhaupt nicht möglich, ein riesiges rohstoffreiches Land mit Wirtschaftssanktionen zu treffen. Aber mit absoluter Sicherheit ist es mit DIESEN Sanktionen nicht möglich, und es war auch nie beabsichtigt.

    Natürlich lautet die BEGRÜNDUNG für die Sanktionen, es ginge gegen Russland. Aber der GRUND dafür ist das nicht. Begründungen und Grund sind (so gut wie) nie gleich.

    Die Begründungen für den seit langer Zeit laufenden Vernichtungskrieg gegen uns sind kreativ. Man will angeblich ein Killervirus an der Ausbreitung hindern und das Wetter im Jahr 2050 ein halbes Grad kühler machen, während arme geflüchtete Fachkräfte aus dem Orient und Afrika in Scharen herbeieilen, um selbstlos unsere Renten zu zahlen. Und jetzt kommt eben noch hinzu, man wolle dem bösen Putin das Geld wegnehmen, auf dass er keine Munition mehr kaufen kann.

    Ich weiß, dass es Leute gibt, die diese Begründungen glauben. Aber ich fresse einen Besen, wenn diejenigen, die sie sich ausdenken, dazu gehören.

    Es ist eine Slapstick-Nummer der Sorte: „Volltrottel verkünden einen saudummen Plan, um irgendetwas zu erreichen und fliegen erwartungsgemäß auf die Schnauze.“ Selbst wenn die Politiker in der EU wirklich alle Volltrottel sein sollten und nicht nur so tun, als ob sie das wären, ist es trotzdem absurd, dass ihre hochkarätigen Berater das ebenfalls sind und vollkommen erwartbare Entwicklungen nicht vorhersehen können. Die alternative und wesentlich realitätsnähere Erklärung ist, dass sie bei ihren Begründungen LÜGEN.

    Natürlich gibt es haufenweise Leute, die diese Lügen glauben, aber diejenigen, die sie sich ausdenken, gehören nicht dazu. Und ich auch nicht!

    1. Volle Zustimmung.

      Umso mehr wundert mich, daß anscheinend nirgendwo (außer in russischen Medien) von dem seit letzten Dienstag existierenden Dekret die Rede ist, das vorsieht, bestimmte „unfreundliche“ Staaten,
      Institutionen und Einzelpersonen nicht mehr mit bestimmten Gütern (und dazu dürften möglicherweise Gas, Öl, Kohle, Düngemittel, seltene Erden, Uran , Palldium, Nickel etc. gehören) zu beliefern.

      An der Liste der Betroffenen wird gerade gearbeitet; sie soll wohl bis 16.5. abgeschlossen sein.

      Hat jemand zu dem Thema etwas in unseren Medien gelesen?

      1. @venice12:
        auf „unsere“ Medien dürfen Sie dabei nicht zählen, selbst Alternative Medien in Deutschland haben darüber (Ausnahme RT) praktisch nicht berichtet. Keine Ahnung warum. Wahrscheinlich haben die meisten gar nicht kapiert, um was es da geht.
        Gonzalo Lira hat in einem kurzen Video sehr gut herausgearbeitet, was das für Europa und insbesondere für Deutschland bedeutet:
        http://thesaker.is/russian-sanctions-on-europe-gonzalo-lira-ii/

        Irgendwie ist das Ganze fucking scary… Mir ist dadurch wieder bewusst geworden, dass Russland ja von vornherein Gegensanktionen angekündigt hat, mit diesen aber abwarten will. Ich kann mir gut vorstellen, dass am Montag in 8 Tagen der große Knall kommt.

  10. ….am deutschen Wesen – will der yankee genesen… – alles andere ist Quatsch.

    Denn diese Erpressungen (auch fälschlicherweise als „sanktionen“ bezeichnet) treffen zuallererst mal Deutschland – und das ist auch nicht mehr wegzuleugnen…

  11. Wer glaubt, man könne Russland mit Sanktionen in die Knie zwingen, ist ernsthaft krank.

    Ich lebe in Deutschland und habe Verwandtschaft und Freunde in vielen Teilen Russlands. Die haben die westlichen Sanktionen bis jetzt nur ganz minimal gespürt. Manche finden das sehr gut, weil sich neue Möglichkeiten für Russland öffnen.

    Wenn ich die steigenden Preise und die Inflation in Deutschland beobachte, dann wird mir klar, dass unsere Regierung die Sanktionen gegen Deutschland verhängt hat. Die Unzufriedenheit steigt, die Leute stellen immer mehr unangenehme Fragen. Manche Unternehmen machen schon Gedanken über die Verlegung der Produktion ins Ausland.

    Russland kann ohne Deutschland leben. Deutschland ohne Russland hingegen nicht.

    1. Russland kann sich selbst dank eigener Agrarwirtschaft ernähren. Russland kann sich selbst mit Energie versorgen. Es werden immer mehr neue Produktionsstätte gebaut. In den letzten 8 hat wurden 1700 große und mittelgroße Betriebe und Fabriken gebaut.

    2. Deutsch-russische Handelsbeziehungen sind für beide Seiten von Vorteil, die russischen Exporteure sind keine Wohltätigkeitsvereinigungen. Aber für Russland ist der Handel Luxus, für Deutschland ist dieser lebensnotwendig.

      Es ist eine Sache, auf Mercedes-Autos zu verzichten und stattdessen ein anderes Auto zu fahren. Aber es ist eine ganz andere Sache, sich das Tanken nicht mehr leisten zu können oder vor geschlossenen Tankstellen zu stehen. Und vor leeren Supermärkten.

      Russland verliert durch die Sanktionen vielleicht ein bisschen Schnickschnack, der das Leben erfreulicher macht, aber die Grundversorgung ist gesichert. Bei uns ist das voraussichtlich nicht der Fall.

      Natürlich betreiben wir auch eigene Landwirtschaft und haben auch gute Böden und ausreichend Wasser. Aber in einem dicht besiedelten Land ist einfach kein Platz für riesige Weizenfelder. Der drastische Geburtenrückgang der vergangenen Jahrzehnte hätte wahrscheinlich dazu geführt, dass wir Deutschen in der Lage gewesen wären, uns autark zu ernähren, aber das darf nicht passieren! Daher wurde immer mit Fremden aufgefüllt, und damit begründet, dass wir angeblich dem Untergang geweiht sind, wenn das Land etwas dünner besiedelt ist. Komischerweise sind fast alle anderen Länder deutlich dünner besiedelt, Russland oder zum Beispiel Kanada sogar extrem dünn, und sie gehen trotzdem nicht unter.

      Aber was weiß ich schon. Experten (TM) werden schon wissen, warum das so ist.

  12. Ich möchte dem Artikel noch etwas hinzufügen:
    Es geht ja streng genommen um sehr viel mehr, als nur Deutschlands und Europas Wohlstand. Wenn ich die Entwicklungen richtig verstehe, wird die Verknappung wichtiger Erzeugnisse (Getreide, Öl, Energie, Dünger etc.) nicht nur zu einem enormen Preisanstieg hierzulande führen, sondern weltweit. Das wiederum bedeutet, dass ärmere Länder (in Afrika, Asien, Lateinamerika), die sich schon jetzt kaum mit dem Nötigsten versorgen können, dann erst recht keine Chance mehr haben werden, diese Dinge zu erwerben. Obendrein weil wir ach so humanen Wertewestler garantiert die auf dem Weltmarkt verbleibenden Resourcen komplett aufkaufen werden. Eine sich extrem verschlechternde Lebenssituation in diesen Ländern wird dann aber zwangsläufig zu 3 Dingen führen:
    1.: Letzte Naturräume werden zugunsten der Lebensmittelproduktion in Agrarflächen umgewandelt.
    2.: Soziale Verwerfungen nehmen zu und in deren Folge werden kleinere und größere Konfliktherde entstehen, die in Kriegen münden.
    3.: Punkt 1 und 2 werden zu einem enormen Anstieg von Flüchtlingszahlen führen, die letztendlich zum Großteil in Europa ankommen werden. Und das wiederum bedeutet eine weitere Schwächung unseres Landes und Europas plus einer noch nicht abschätzbaren Verschlechterung der Sicherheitslage – je höher der Zuzug in kurzer Zeit, umso intensiver werden auch die Reibungspunkte innerhalb der Gesellschaft werden, was im ungünstigsten Fall auch hier zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen führen könnte.
    Muss alles nicht so kommen aber die Wahrscheinlichkeit steigt mit jedem Tag, den der Krieg länger dauert. Und bislang scheint niemand ein wirkliches Interesse an einer Beendigung der Kampfhandlungen zu haben.

    1. Das was du da beschreibst – gibt es so schon viel länger – hat nix mit dem „Krieg“ in dieser angeblichen „ukraine“ zu tun – die ist nur das Deckmäntelchen für die Sauerei im Hintergrund… – und die logische Frage daraus lautet…: WER „verdient“ am meisten an so einem globalen Chaos?

      Gibt einen seit Jahrhunderten gültigen Spruch dazu…:
      Genießet den Krieg – der Friede wird furchtbar sein…..

      Man redet immer von „zivilisation, fortschritt und ähnlichem“ – doch die menschliche Art ist noch genau so wie vor zehntausenden von Jahren – lediglich die Methoden sind subtiler…

  13. Im Grunde gibt es drei Verständnisebenen zu diesen Sanktionen.

    1. Ebene: Die Sanktionen richten sich gegen Russland und sie wirken auch prima. Demnächst gewinnt die Ukraine den Krieg und dann herrscht wieder Frieden, Wohlstand und Kumbaya

    2. Ebene: Äh nein, du Depp, die Sanktionen wirken so gut wie überhaupt nicht gegen Russland, sondern nur gegen uns. Das hätte zwar jeder vorhersehen können, nur die EU-Funktionäre und ihre Wirtschaftsberater nicht. Die Sanktionen sind selbstmörderisch.

    3. Ebene: Ist die Annahme, die EU-Funktionäre und ihre Wirtschaftsberater wären dermaßen dumm, wirklich glaubhaft? Nicht wirklich. Wenn man jedoch bei dem Begriff „selbstmörderisch“ einfach die erste Silbe weglässt, entwickelt sich ein wesentlich realistischeres – wenn auch nicht gerade angenehmes -Bild.

    1. Zu Punkt 1: Natürlich treffen die Sanktionen Russland. Das Handelsvolumen mit der EU war nicht unbeträchtlich. Nur was die Traumtänzer, die so argumentieren nicht sehen wollen:

      Russland kann das spielend kompensieren, denn der Energiebedarf in China und Indien steigt rasant (dahin wird jetzt schon geliefert). Faktisch braucht Russland Europa also gar nicht, aber Europa braucht Russland! Traurig aber wahr.

      Russland leidet momentan auch (etwas) aber das wird sich geben. In Russland müssen eben jetzt die Lieferwege und der Zahlungsverkehr neu eingerichtet/umgeleitet werden. Das wird eine Weile dauern, aber danach wird Russland als einer der größten Sanktions-Gewinner von allen da stehen, weil sie jetzt nicht nur mehr exportieren, sondern auch aufgrund des gestiegenen Rubels mehr Geld für ihre Rohstoffe kriegen.

      Punkt 2 hat also teilweise recht: Die Sanktionen werden aber sogar hauptsächlich Deutschland treffen, weil Deutschland immer „Export-Weltmeister“ war. D.h. die ganze deutsche Wirtschaft ist vom Export abhängig.

      Da ist es natürlich recht ärgerlich, wenn plötzlich überall in der Produktion die Rohstoffe und Halbfertig-Produkte fehlen. Deswegen können die Autobauer keine Autos mehr bauen d.h. die Steuereinnahmen gehen dramatisch zurück, ebenso wie die Sozialausgaben explodieren werden (mehr Arbeitslose). Das wars mit dem Exportweltmeister Deutschland! Aus und vorbei.

      Das nächste wird sein, das die EU auch Probleme haben wird überhaupt im befreundeten Ausland Energie zu bekommen. Womit bezahlen? Mit dem ständig an Wert verlierendem Euro? Da werden sie die meisten Lieferanten auslachen. Vor allem wenn er weiß, das Euro-Devisenkonten seit neuestem jederzeit konfisziert (neudeutsch: „eingefroren“) werden können.

      Fakt ist: Russland ist als Lieferant vieler Rohstoffe einfach nicht so ohne weiteres zu ersetzen. Punkt 1 ist daher der Traumtänzer, der nie kapiert hat, wie abhängig die deutsche Wirtschaft gerade von Russland immer war. Ein als Wirtschaftsminister verkleideter Kinderbuchautor (Habeck) kann so was nat. nicht wissen.

      Punkt 3 spricht eine absichtsvolle Zerstörung der EU-Wirtschaft durch die Verantwortlichen an. Devise: der Krieg den man unbedingt wollte, kriegt man nicht, also schmeißt man selber alles zu Klump (man braucht nicht unbedingt einen Krieg zu führen, um arm zu werden!). Nur sehe ich nicht, wie das Russland und China, die ja zu den neuen „Erzfeinden“ erklärt wurden, schaden könnte.

  14. Marx und Lenin haben bereits vor über 100 Jahren darauf hingewiesen, dass der Kapitalismus den Keim der Selbstzerstörung in sich trägt. In ihrem Macht- und Profitstreben führen kapitalistische Staaten auch Kriege untereinander. Für den selbsternannten Weltführer USA ist der Ukrainekrieg ein willkommenes Mittel, ein starkes Europa zu verhindern, das er ökonomisch weit mehr fürchtet als Russland. Durch den permanenten Druck auf Europa, immer mehr Geld und Waffen bereitzustellen und die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen, treiben die Amerikaner Europa in eine selbstzerstörerische Krise. Welches Druckmittel haben die USA in der Hand, dass ihnen die EU- und NATO-Staaten so bereitwillig und widerspruchslos folgen? Die Angstmacherei vor den Russen kann es nicht sein, denn jeder einigermaßen kluge Mensch weiß, dass Putin nichts ferner liegt als Europa zu besetzen. Dafür hat er viel zu viel Probleme im eigenen Land.

    1. Guter Kommentar! Im Prinzip versucht man ja schon seit 120 Jahren einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben, basiert auf der „Herzland-Theorie“ oder „Heartland Theory“ des britischen Geographen Sir Halford Mackinder. Näheres siehe auch hier:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Heartland-Theorie?msclkid=8af99c6aceb311ecacb1270b90ecabfb

      und noch viel detaillierter hier:

      – Wolfgang Effenberger – Geo-Imperialismus: Die Zerstörung der Welt
      – Wolfgang Effenberger, Willy Wimmer – Wiederkehr der Hasardeure, Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute
      – Wolfgang Effenberger – Schwarzbuch EU & NATO, Warum die Welt keinen Frieden findet

  15. Ich finde die Sanktionen toll. Gerade für den Dackeldeutschen. Billig einkaufen wollen und in Deutschland einen auf E-Auto und super Grünen machen wollen. Im Ausland dann auf King machen und Deutschland „würdig“ repräsentieren (ich würde sie die Melnyks von Deutschland nennen).
    Was kaum jemand sehen will, der Reichtum in Deutschland, wurde anderen, in anderen Ländern, weggenommen!
    Ich kaufe schon lange bei Bauern ein. Heute kostet die Milch im Handel ca. 1 €. Mich kostete schon immer die Milch 1 €. Auch ein Kilo Rindergulsch kostet mich 7,50 €. Im Handel war dies schon seit Jahren nicht mehr zu erreichen. Weil ich schon immer bereit war, den Preis zu zahlen, den der Bauer braucht. Dass auch Bauern in Deutschland billiger und qualitativ wertvoller produzieren können, als es der Handel hergibt, habe ich so schon lange bemerkt.
    Und wenn die Preise anziehen, dann sind es die Preise, die der Bauer braucht, um diese Dinge zu produzieren.
    Wer Geld hat, um sich einen Side-by-Side Kühlschrank für mehrere hundert Euro zu kaufen, diesen aber mit Billigmüll vollmachen will, der hat für mich nicht alle Latten am Zaun. Aber so sind die Dackeldeutschen zu 90% schon immer. Teuer muss es aussehn, aber billig produziert sein…

      1. @Nuada

        Ich lese aus diesem Kommentar keinen Hass raus, eher Empörung.
        Im Übrigen, sehe ich das auch so.
        Auch ich kaufe schon seit über 20 Jahren kein Fleisch aus Massentierhaltung. Ich kaufe beim Bauern Fleisch und Eier und alles andere im Bioladen.

      2. @Nuada
        Sie haben auch sehr merkwürdige Gedankengänge….. Als Deutscher darf man seine Landsleute sehr wohl kritisieren – jedenfalls besser als wenn sich DE immer über andere echauffieren!

    1. Das ist das Problem. Die Preise passen nicht mehr mit den verfügbaren Einkommen zusammen. So gibt es nur noch etwas Milch zum Kaffee als besonderen Luxus, und Rindergulasch ist eine Erinnerung an sozialistische Zeiten.

      Ohne das System EU könnten die Bauern billiger bei besserer Qualität produzieren.

    2. @na_ich

      Danke, sehr guter Kommentar!
      Genau so ist es!
      Wenn man dann noch die dt. Touris im Ausland erlebt, die für ’n Appel&Ei der Meinung sind, Kempinski-Qualität erwarten zu dürfen & das Personal hat gefälligst Sklave zu sein, war bei Allin-Buchung schließlich drin – kommt mir auch regelmäßig das Kotzen.

      Dann regen die sich auch immer über andere Nationen auf….halten Russen in Hotels gar für einen Reklamationsgrund…..& merken selber nicht, dass sie die Vollpfosten sind….

  16. Das obige Bild zum Beitrag symbolisiert wirklich die wahren Verhältnisse der EU zu den USA, aber nicht nur der EU, auch andere Länder sind davon betroffen!

    «Tatsache ist schlicht und einfach, dass Westeuropa und zunehmend auch Mitteleuropa weitgehend ein amerikanisches Protektorat bleiben, dessen alliierte Staaten aus Vasallen und Tributpflichtige von einst erinnern.» (1997 Zbigniew Brzezinski «Die einzige Weltmacht, Amerikas Strategie der Vorherrschaft»)

    Das Buch kann man sich von hier herunterladen:
    https://kritisches-netzwerk.de/sites/default/files/Zbigniew%20Brzezinski%20-%20Die%20einzige%20Weltmacht%20-%20Amerikas%20Strategie%20der%20Vorherrschaft%20-%20vierte%20Auflage%202001%20-%20Originaltitel%20The%20Grand%20Chessboard%20-%20American%20Primacy%20and%20Its%20Geostrategic%20Imperatives%201997_22.pdf?msclkid=0620d8f9ceb111eca70d6074065738b6

    Achtung: Kenne mich aber nicht mit der Rechtslage bezüglich dem Download aus! Daher Download auf eigenes Risiko!

  17. Ein bisschen Geschichtsunterricht für alle Russenhasser und Ukraine-Versteher

    https://www.freiewelt.net/blog/ein-bisschen-geschichtsunterricht-fuer-alle-russenhasser-und-ukraine-versteher-10089004/

    von Micha Dinnebin

    Ein geschichtlicher Abriss über knapp 40 Jahre westlicher Politik und vor allem der der NATO gegenüber Russland in wenigen Worten.

    *1989-1991*

    Der Russe erlaubt die Abschaffung der Demarkationslinie zwischen Ost – und Westdeutschland und löst den „Warschauer Pakt“ auf, zieht seine Truppen aus Osteuropa ab und vertraut auf die mündliche Zusage von Hans-Dietrich Genscher (ehemaliger Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland und James Baker (ehemaliger Außenminister der USA) im Februar 1990, dass die ehemaligen „Warschauer Pakt“ Mitglieder nicht der NATO beitreten, es also *KEINE NATO – Osterweiterung* geben wird.

    Die amerikanischen Truppen bleiben in Deutschland stationiert.

    Bis *2004* sind dann fast alle „Warschauer Pakt“ Mitglieder der NATO beigetreten.

    *_Der Russe bleibt ruhig._*

    *2001*
    Putin macht dem Westen im deutschen Bundestag (in fließend deutscher Sprache) ein Angebot für eine enge Partnerschaft, um die Spaltung der Vergangenheit zu überwinden.

    Alle Bundestagsabgeordneten klatschen begeistert …

    *Der Amerikaner verbietet das.*

    Es gibt mit Weißrussland, der Ukraine und den 3 baltischen Staaten einen Puffer zwischen der Nato und Russland.

    *_Der Russe bleibt ruhig._*

    *2004*
    Die baltischen Staaten werden Mitglieder der NATO.

    Eine erste Verletzung der Pufferzone.

    *_Der Russe bleibt ruhig._*

    *2014*
    putscht der Westen die Russland freundliche Regierung der Ukraine aus dem Amt und installiert eine USA freundliche Regierung. (Was mittlerweile sogar von den Amerikanern zugegeben wurde).

    Im gleichen Moment beginnen die USA, allen voran Hunter Biden (der Sohn des greisen und halbsenilen amerikanischen Präsidenten Joe Biden), Monsanto, Black Water und US Militärberater in die Ukraine zu infiltrieren und eine NATO Mitgliedschaft in Aussicht zu stellen.

    Gleichzeitig steigt Hunter Biden in das ukrainische Gas – Geschäft ein.

    Die zweite Verletzung der Pufferzone fand statt.

    _*Der Russe bleibt ruhig.*_

    *2014*
    Durch den Putsch der US Amerikaner genötigt (die Russen hatten in Sewastopol auf der Krim ihre gesamte Schwarzmeerflotte stationiert), gab es eine friedliche Besetzung der Krim.

    Es fiel entgegen aller anderen Darstellungen kein einziger Schuss, niemand wurde getötet.

    Außer ein paar Krimtataren sind bis heute 90 Prozent der Krim – Einwohner mit diesem Vorgehen einverstanden gewesen.

    *2014 – 2022*
    Die Ukraine beschießt mit den freien asowschen Brigaden (Hakenkreuzverehrer) konsequent Luhansk und Donezk.

    Viele Russen sterben, darunter auch russische Kinder.

    Die Ukraine zahlt seit 2014 keine Renten mehr in diese Gebiete.

    Der Geldhahn wird abgedreht. Die Lebensmittelversorgung dieser Gebiete wird ausschließlich von Russland übernommen.

    *Nichts davon* findet Erwähnung in den deutschen Medien.

    *2020*
    Nach dem Vorbild von 2014 in der Ukraine versucht der Westen nun auch in Weißrussland die Regierung zu stürzen, was misslingt, aber es war *der dritte Angriff* auf die Pufferzone zwischen der NATO und Russland.

    _*Der Russe bleibt ruhig.*_

    *2022*

    Putin fordert *_ein letztes Mal_* eine Garantie, dass die Ukraine *kein* Mitglied der NATO wird und das Donezk und Lugansk sich weitgehend auf dem Gebiet der Ukraine selbst verwalten dürfen.

    *Dies wird von den USA abgelehnt.*

    *2022*

    Der Russe marschiert in der Ukraine ein.

    Um den Krieg zu beenden verlangt Putin

    – eine Garantie der Neutralität und

    – eine Entmilitarisierung der Ukraine,

    – eine Anerkennung von Donezk und Lugansk als Volksrepubliken

    – eine Anerkennung der Krim als russisches Hoheitsgebiet und

    – eine Entnazifizierung der Ukraine

    *Dies wird von den USA abgelehnt.*

    Dies sollte all jenen, die gedankenlos die Lügen oder Halbwahrheiten der deutschen, der europäischen und der amerikanischen Medien nachplappern, mal zu denken geben …

    1. Ich hätte an Putins Stelle schon längst eingegriffen.
      Wer in dieser Scheiss-EU noch immer nicht begriffen hat, dass wir der 51 Staat der USA sind dem ist dann nicht mehr zu helfen.

    2. @Sting

      Sehr gute Zusammenfassung.
      Sie könnte noch durch die sehr spezielle Gesetzgebung in der Ukraine ergänzt werden.
      Das wären die Erinnerungsgesetze, deren fatale Folgen hier analysiert werden:
      https://www.bpb.de/themen/europa/ukraine/267769/analyse-regelung-der-vergangenheit-per-gesetz-einordnung-der-ukrainischen-erinnerungsgesetze/
      Das Sprachgesetz zur Verdrängung der russischen Sprache
      Und das Gesetz über die Zugehörigkeit der Völker, die die Russen als Bewohner der Ukraine ausschließt.

        1. Und hier noch ein Hinweis auf das sogenannte Donbas-Gesetz, welches der Willkür die Tür öffnete und die Menschen im Donbas entrechtete:

          „Kerninhalt des Gesetzes sind jedoch umfangreiche Kompetenzzuweisungen an die ukrainische Exekutive. Zukünftig kann allein der Präsident der Ukraine die Liste der okkupierten Gebiete und Orte auf Grundlage einer vom Verteidigungsministerium vorgelegten Liste bestätigen. Außerdem kann der Präsident auf Vorschlag des Generalstabs den „Chef der vereinten Kräfte“ (Streitkräfte, Nationalgarde, Nationale Polizei) ernennen, der die tatsächliche Führung der Militärs im Konfliktgebiet wahrnimmt. Dessen Befugnisse werden zudem allein vom Präsidenten definiert. Zusätzlich kann der Generalstab „dem Konfliktgebiet angrenzende Sicherheitszonen“ schaffen, in denen laut dem Gesetz die Sicherheitsorgane vor Ort über umfassende Sonderbefugnisse verfügen.

          Dazu gehören:

          Einsatz von Waffen und Sondermitteln „im Notfall“ gegen Verbrecher oder Personen, welche die legitimen Forderungen der Sicherheitsorgane nicht erfüllen;
          Verhaftung und Übergabe von Personen an die Polizei;
          Ausweiskontrolle und Verhaftung von Personen ohne Ausweis;
          Inspektion von Personen, privaten Gegenständen und Kraftfahrzeugen;
          Zeitweilige Zugangseinschränkungen, Sperrung von Gebieten und Straßen, Evakuierung von Personen und Verkehrsmitteln;
          Betreten von privaten Häusern und Grundstücken sowie Institutionen und Unternehmen ohne Zustimmung der Eigentümer bzw. Direktoren;
          Benutzung privater Autos und Kommunikationsmittel (mit Zustimmung der Eigentümer) zum Zweck der Durchführung von Maßnahmen zur Gewährleistung der nationalen Sicherheit und der Verteidigung.“

          Geschichtskundigen Deutschen sollte das bekannt vorkommen.
          Aus:
          https://www.kas.de/uk/web/ukraine/laenderberichte/detail/-/content/neues-donbas-gesetz-in-kraft1

          Und als Besonderheit daraus:
          „Zukünftig kann das Ministerkabinett Entscheidungen über die Beförderung von Waren über die Kontaktlinie treffen.“
          Und nicht etwa „Die Versorgung der Bevölkerung ist jederzeit gewährleistet, weil der Handel wieder erlaubt ist“.

          1. Und nicht zuletzt das Agressorgesetz, welches Russland 2018 die Agressorenrolle zuwies.

            Es wird damit gesetzlich verordnet, dass die Russen grundsätzlich am ukrainischen Bürgerkrieg schuld sind und nicht etwa die Benachteiligungen und Drangsalierungen der russischstämmigen Bevölkerung durch die ukrainische Regierung.

    3. @Sting. Danke für die (bitter nötige) historische Aufstellung.

      Was mich daran am meisten beunruhigt ist das extrem kurze Gedächtnis der Leute heute (das wohl medial gewollt und gefördert ist). Es war gerade einmal 2 Monate vor dem russischen Kriegseintritt, als Putins Verhandlungsangebot von den USA rundum hohnlachend abgelehnt wurde.

      Sie haben ihn regelrecht gezwungen in die Ukraine einzumarschieren, um sein Gesicht zu wahren. Wer wirklich Frieden will (wie angeblich wir „die Guten aus dem Westen“) lehnt solche Verhandlungsangebote nicht so leichtfertig ab.

      Der Westen (bzw die USA!) wollte diesen Krieg, nicht Russland. Russland hat nur viel zu spät begriffen, das die USA eine rein machiavellistische Außenpolitik betreibt, in der Menschen und deren Leben keine Rolle spielen, wenn sie außerhalb der USA leben. Für die USA gibt es keine Völkergemeinschaft und für die USA zählen nur US-Interessen PUNKT.

      Die USA mit ihren lächerlichen 280 Millionen Einwohnern wollen auf Biegen und Brechen auf Kosten des gesamten Planeten leben und wer nicht spurt, wird eingestampft. Das ist die Realität seit Ende des 2.WK. Russland ist erst jetzt dabei, das in seiner ganzen Tragweite zu begreifen: Mit DIESEN USA ist Frieden völlig unmöglich.

    4. @Sting

      Wissen Sie was eigentlich schlimm ist? Dass keiner auf dem Schirm hat, dass Gorbatschow sich prostituiert hat um seine Profilneurose zu befriedigen!
      ER ist derjenige, der im Ursprung für das Dilemma verantwortlich ist!
      Mit seinem Glasnost&Perestroika-Geschwafel wollte er sich im Westen beliebt machen & hat gleichzeitig die Staatsbetriebe in der SU für die „Komsomolzen“ Timoschenkow. Chordorchowski & Co. zur Plünderung freigegeben.

      Sich als Sowj. Besatzungsmacht NICHT schriftlich geben zu lassen, dass die NAO siich 1. nicht nach Osten ausdehnt & gleichzeitig die Zustimmung zu geben, dass die USA weiter Besatzungsmacht in DE bleiben ist nicht nur geistig minderbemittelt sondern eigentlich Hochverrat!

      1. @GMT

        Nichts gegen Gorbi,
        er war ein großer Reformer, der die Sowjetunion auf demokratischere Wege führte.
        Leider machten sich das dann andere zunutze und Gorbatschow wurde entmachtet, bevor er die Verhältnisse zu den neuen Staaten vertraglich regeln konnte.

  18. Papst hört „Bellen“ der Nato an Russlands Tür – BILD rät zu Kirchenaustritt

    https://www.pi-news.net/2022/05/papst-hoert-bellen-der-nato-an-russlands-tuer-bild-raet-zu-kirchenaustritt/#comment-5850211

    Von KEWIL | In einem Interview mit dem Corriere della Sera gab Papst Franziskus, der nach Moskau reisen will, zu bedenken, dass vielleicht „das Bellen der Nato an Russlands Tür“ Wladimir Putin zum Ukraine-Krieg gebracht haben könnte.

    Darauf gab es einen deutschen Shitstorm, Paul Rotzheimer Ronzheimer von BILD rief gleich rotzig zum Kirchenaustritt auf:

    „Kirche ist Riesen-Enttäuschung. Als Russen Kyiv einkesseln wollten, hatte der Papst zuviel Angst, in die Stadt zu kommen.

    Jetzt will er Putin zuerst treffen, gibt der NATO eine Mitschuld am Krieg.

    Die evangelische Kirche warnt derweil vor Waffenlieferungen. Bleibt nur ein Austritt.“

    Auch CDU-Unsympath Norbert Röttgen reagierte in BILD empört:

    „Wenn der Papst sich auf das Feld der Politik begibt, ist er nicht unfehlbar.“

    Aber der ehrgeizige Röttgen, der nichts ist und wird, obwohl er von sich als Kanzler träumt, ist natürlich unfehlbar. ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  19. DER GEFAHR EINES ATOMKRIEGS setzt sich LEICHTSINNIG und ARROGANT unser KANZLER der GOTTLOSE aus! …. Das Recht hat er nicht !

    Auch ein Herr MERZ, der sich vordrängelt und vor allen anderen ungefragt in die Ukraine als Kriegstourist pilgert, hat dieses Recht nicht!

    KEIN ATOMKRIEG für die UKRAINE!
    KEIN ATOMKRIEG für die UKRAINER!

    PUTIN FORDERTE MACRON telefonisch auf:
    „SELENSKI zurück halten und keine WAFFEN mehr liefern!!“

    WIR BÜRGER FORDERN:

    KEIN ATOMKRIEG für die UKRAINE!
    KEIN ATOMKRIEG für die UKRAINER!

    KEINE WAFFEN MEHR FÜR DIE UKRAINE!
    KEINE WAFFEN MEHR FÜR DIE UKRAINER!

  20. Die russischen Erzählungen zum Krieg sitzen nach meiner Wahrnehumg fest, sie sind durch eine kluge Weltauffassung kognitiv verankert in der eigenen Geschichtskultur und die Nato-Staaten bestätigen diese grandios durch ihre Handlungen. Ich freue mich jedenfalls auf eine reflektierte einordnende Rede von Putin morgen.

    Natürlich werden die Russen die Folgen der Sanktiuonen spüren. Bevor das autarke und leidensfähige Russland allerdings an dem Sanktionsregime des Westens wirtschaftlich oder gesellschaftlich zerbricht, dürfte es für Gesellschaften etwa in Südamerika oder Afrika weitaus früher schwierig werden. Die hohen Energiekosten (Öl, Gas, Diesel, Dünger, Lebensmittel), die der Westen bewusst in die Höhe treibt, treffen alle Staaten. Es geschieht bewusst, um Einfluss zu nehmen auf die dortigen Regierungen und Eliten, wenn etwa Kredite, Schulden oder Hilfslieferungen im Raum stehen im Tausch für was? Investitionsabkommen oder eine Beschränkung der Arbeitnehmerrechte? Ein neuer Klassenkampf geboren aus der „Notwendigkeit“ für gierige Eliten nach künstlicher Befruchtung.

    An der Oberfläche würde sich der Westen vor der eigenen Bevölkerung als verantwortungsbewusst inszenieren,
    da wir den Hilfsbdürftigen in der Welt doch immer helfen, während Washington & Co die Ursache für diese Probleme sind, um politischen Machtprofit aus der selbstgesteuerten Notlage anderer zu ziehen. Washingtons
    Hinterhof (Südamerika) soll ohnehin wieder angepasst werden an eigene Bedürfnisse.

    Und Europa, tja. Beijing nahm in den frühen Kriegswochen immer wieder Kontakt auf nach Berlin und Paris, um für die Notwendigkeit einer europäischen Unabhängigkeit von den USA zu werben. Die Sanktionen der Europäer (und Japans) bezeichnet Beijing als Selbstverstümmelung.

    Was passiert dann mit der zweiten geplanten US-Konfrontationsphase (Biden Antrittsrede Februar ’21) China?
    Das China-Geschäft von VW bewegt sich zum Beispiel auf etwa 40 Prozent im Markt von Beijing. Welche Opfer werden dann von den Deutschen von ihren Herren in Washington erwartet, denen „wir in einer Führungsrolle demütig dienen“ (Habeck).

    Ironischerweise wirkt inzwischen das sonst nach Unabhängigkeit strebende Paris wie ein zahmes Anhängsel, weil es Finanzierungsprobleme gibt im alten Land. Wann zeigt sich Deutschland also endlich „solidarisch mit Gemeinschaftsverschuldung“ in Europa? Solche Fragen könnten auf dem Plan stehen.

    Und das große Projekt Klimarettung wird gerade etwas ausgeblendet, aber steht immer bereit, wenn der Wohlstand in Mitteleuropa infrage gestellt werden muss. Die fetten Jahre sind vorbei. Wir sind bereit, wenn ich Kommentare in MSM lese. Wir müssen die Welt retten und die Demokratie in der Ukraine vor Sauron verteidigen. Das sind grandiose Aussichten. 🙂

  21. „… Wenn es in Deutschland eine freie und kritische Presse gäbe, dann würde die Presse der Regierung jeden Tag folgende Fragen stellen: War es das wert? Warum vernichtet die Regierung mit ihren Entscheidungen den bescheidenen Wohlstand der Menschen in Deutschland? Ist all das wirklich im Interesse der Menschen in Deutschland?…“

    Es ist Fakt, das die Minister der Bundesregierung gegen ihren Amtseid handeln: “ den Nutzen der Deutschen zu mehren“. Das wird auch zahlreiche Sammelklagen gegen unsere Völkerball-Expertin Bärbock die Außenminister spielt und den als „Wirtschaftsminister“ verkleideten Kinderbuchautor Robert Habeck geben. Denn, irgendwann werden die vielen Tagesschau und Spiegel-Konsumenten nicht mehr an der Tatsache vorbei kommen, das sie belogen und betrogen wurden und dann ist klar wer an der Misere in Deutschland schuld ist: von der Leyens EU-Kommission und DIE GRÜNEN!

    Grüne Parteizentralen sollten sich schon mal um einen sehr wirksamen „Objektschutz“ kümmern, denn es könnte durchaus sein das die in Zukunft verarmten Deutschen kapieren, wer für ihr Elend verantwortlich ist.

  22. Man muss nicht mal auf den Irak verweisen bei der ausbleibenden Empörung des Westens. Es reicht, wenn man den Maidan anzieht. Mindestens seit 2014 wurden die Russen in der Ukraine erst diskriminiert, dann wurde geschossen, weil die es sich nicht mehr haben gefallen lassen. Die Ukraine hat einen Bürgerkrieg initiiert und Russen durch sein Banderistas abschlachten lassen. Dabei wollte doch Selenskyj in die EU. Wieso haben die Staaten der EU nicht Einfluss auf die Ukraine genommen und sich gegen den Bürgerkrieg gestellt. Wieso hat Deutschland, eine der Schutzmacht des Minsker-II-Abkommens nicht auf die Verhältnisse gegenüber den Russen in Donbass laut hingewiesen? Wieso kriecht Deutschland vor den Pöpel“politikern“ und angeblichen Diplomaten dieses Nazistaates? Wieso hat die EU und Deutschland die Diskriminierung von Russen im Donbass und der anderen ethnischen Minderheiten nicht öffentlich angeklagt, sondern immer mehr Geld in den Gierschlund Ukraine gesteckt?

    1. „…Wieso hat Deutschland, eine der Schutzmacht des Minsker-II-Abkommens nicht auf die Verhältnisse gegenüber den Russen in Donbass laut hingewiesen? Wieso kriecht Deutschland vor den Pöpel“politikern“ und angeblichen Diplomaten dieses Nazistaates? Wieso hat die EU und Deutschland die Diskriminierung von Russen im Donbass und der anderen ethnischen Minderheiten nicht öffentlich angeklagt, sondern immer mehr Geld in den Gierschlund Ukraine gesteckt?…“

      Die Antwort auf alle Fragen lautet: Weil die USA diesen Krieg wollten. Sie haben ihn faktisch erzwungen, indem sie alle Verhandlungsangebote Putins hohnlachend ablehnten und gleichzeitig Minsk 2 sabotierten und Deutschland hat mit gemacht, weil wir eigentlich von den USA regiert werden. Baerbock, Habeck und Scholz sind nur US-Handpuppen (wie alle Deutschen Regierungen seit Kriegsende).

      1. „… und Deutschland hat mit gemacht, weil wir eigentlich von den USA regiert werden. Baerbock, Habeck und Scholz sind nur US-Handpuppen (wie alle Deutschen Regierungen seit Kriegsende).“

        Das ist richtig und eine wichtige Erkenntnis, die leider nur sehr wenige haben.

        Aber es ist nicht das Ende des Erkenntnisprozesses. Der Kaninchenbau ist noch tiefer. Die BRD ist zwar ein höchst merkwürdiges Konstrukt und die Situation Deutschlands nach dem 2. WK ist einzigartig auf dem Planeten und in der Geschichte. Das könnte das Verhalten der Politiker erklären, wenn da nicht eine ganze Sippschaft anderer europäischer Länder wäre, deren Politiker sich auch nicht besser verhalten – darunter sogar zwei vermeintliche Siegermächte.

        Und es geht sogar noch tiefer. Wenn man mit klugen amerikanischen Dissidenten spricht, dann stellt man erstaunt fest, dass die ihre Politiker auch für Handpuppen halten und gute Argumente dafür haben.

        1. Die Puppenspieler sind die großen multinationalen Konzerne der USA bzw deren Eigner + Inverstmentbanken wie Goldman Sachs, deren Vertreter übrigens in fast jedem europäischen Land als „beratende“ – machmal aber auch „leitende“ Positionen haben (siehe Mario Draghi).

          Ich sehe es auch seit einigen Jahrzehnten so (anfangs war es nur ein finsterer Verdacht, der immer mehr zur Gewissheit wurde), das die USA von Anfang an Deutschland quasi als „Brückenkopf“ zur späteren Eroberung Russlands konzipiert haben (deshalb kein Friedensvertrag).

          Es gibt sogar einen für jedermann einsehbaren Beweis: die zahllosen Abschussbunker für Atomraketen und die noch zahlreicheren Atom-Munitions Depots in DE. Deutschland ist im Grunde eine einzige große Abschussrampe für Atomraketen. Selbst ich war entsetzt, als ich das gesehen habe.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Kernwaffen_in_Deutschland

          Man kommt in der Liste der Standorte unten mit dem Scrollen kaum zum Ende (am Ende ist das Mausrad heiß gelaufen).

          1. Ich kenne die Liste, die Abschussrampen sind wahrscheinlich noch da, die Munition und die Raketen sind bis auf die in Büchel weg.
            Schließlich gibt es ja jetzt das Baltikum, Polen und womöglich noch die Ukraine, die das Zeug vermutlich mehr oder weniger freudig entgegen genommen haben.
            Die antirussischen Bestrebungen dieser Länder sind ja bekannt.

    2. sehe ich genauso.
      Aber wahrscheinlich haben gerade unser Arschkriecher alles mitgespielt.
      Von wegen Frieden, Freiheit, Wohlstand und immer dieses scheiß Rumreiten von wegen Demokratie.

  23. Ich habe nicht wirklich Ahnung von der Materie, ich kann aber nur warnen, die Sanktionen des Westens pauschal auf die leichte Schulter zu nehmen, dafür ist der Westen wirtschaftlich viel zu mächtig. Maximale Konzentration auf Lösungen wäre eher angebracht, denn DER Hammer kommt vielleicht nicht, doch all die Kleinigkeiten machen über die Zeit die Musik.

    Das ist wirklich ein nur gut gemeinter Rat. Volkswirtschaften sind wie Supertanker, träge doch im Zweifel nicht aufzuhalten wenn sie am Ende unumkehrbar in die Kulisse brettern.

  24. Der Vergleich Rubel vs. EURO ist gar nicht mal so interessant.
    Seit die EU beschlossen hat Harakiri zu begehen indem man sich selbst von der Energieversorgung abschneidet wären positive Wetten auf den Euro nur noch psychiatrisch erklärbar.
    Interessanter ist da schon eher der direkte Vergleich USD vs. Rubel.
    Kriege gibt es ja auch deshalb, weil die Dinge um die es geht, eben nicht von vorn herein feststehen. Für die USA macht es durchaus Sinn, Produktionskapazitäten in Europa durch Sanktionen zu vernichten, damit die USA eine Chance hat, in der Handelsbilanz gegenüber China wieder bestehen zu können.
    Und obwohl absolut volatil und alles noch nicht einmal drei Monate alt, kann man hier bei den Charts eine klare Tendenz sehen. https://markets.businessinsider.com/currencies/usd-rub?op=1
    Nicht nur für den EURO sondern auch und das ist bei diesem Konflikt entscheidend, auch beim Wert des USD zeigt das Orakel der Börse steil nach unten.

    Beim Kampf/Diskussion Kapitalismus vs. Kommunismus ging unter v.a. auch immer darum welches der Systeme die größere Dynamik (Fortschritt, Innovation, Wohlstand) hervorruft.

    Es scheint so zu sein, dass der Rubel, durchaus auch kapitalistisch, etwas anders rollen kann als der EURO und der US-Dollar. Einen Eindruck dazu kann dieser Artikel vermitteln: https://egon-w-kreutzer.de/wohin-wird-der-rubel-rollen

  25. Selbst kritische Geister scheinen nicht zu begreifen. Die wirtschaftlichen Einschnitte sind keine Kollateralschäden, sondern dienen einem Zweck. Erklärtes Fernziel ist ein politischer, ökonomischer und sozialer Gesellschaftsumbau. Und den erreicht man nur durch den Kollaps des bestehenden Systems. Erst wenn das irreparabel zerstört ist, kann ein neues System implementiert werden und die Menschen werden dies überwiegend auch begeistert annehmen.

  26. Wann der Karren an die Wand gefahren wird und wem was schadet, da könnt Ihr jetzt gleich den Wecker stellen. Wegen des russischen Angriffs und auf Berufung von „höherer Gewalt“ stellt die Ukraine ab Mittwoch (hm? heute?) die Gaslieferungen aus der Ostukraine (Luhansk) in die EU ein… stimmt brauchen die Kohle ja nimmer, kriegen von uns ja genug. Und wollen wir jetzt schon wetten, was wir als Konsequenz machen???
    An so einem Präsidenten könnten sich viele Politiker eine Scheibe abschneiden: der weiß, wie er es machen muss, um den EU-Beitritt zu „beschleunigen“…

Schreibe einen Kommentar