Julian Assange

Forderung aus Russland: Assange gegen zum Tode verurteilte Briten austauschen

In Russland hat eine NGO an die Donezker Regierung appelliert, Julian Assange und einen Russen gegen zwei in Donezk zum Tode verurteilte Briten auszutauschen. Interessant ist, von wem die Forderung kommt.

Die Idee, Assange gegen in Donezk gefangene und zum Tode verurteilte Briten auszutauschen, hatte ich auch schon, und sie wurde hier in den Kommentaren bereits diskutiert. Nun könnte dieser Vorschlag Realität werden, denn die russische Menschenrechts-NGO „Fonds für den Kampf gegen Repression“ hat dem Chef der Donezker Volksrepublik (DNR) diesen Vorschlag offiziell unterbreitet:

„Wir, die Menschenrechtsorganisation Fonds für den Kampf gegen Repression, wenden uns an Sie mit der Bitte, den 48-jährigen britischen Staatsbürger Sean Pinner und seinen 28-jährigen Landsmann Aiden Aslin, die in der DNR zum Tode verurteilt wurden, gegen den russischen Staatsbürger Viktor But, der von einem amerikanischen Gericht in einem fabrizierten Fall zu 25 Jahren Haft verurteilt wurde, und den australischen Journalist Julian Assange auszutauschen, der auf seine Auslieferung aus Großbritannien in die USA wartet, wo ihm bis zu 175 Jahre Gefängnis drohen, weil er die Wahrheit über US-Kriegsverbrechen und massenhaftes Fehlverhalten von US-Geheimdiensten aufgedeckt hat“

Wird das ein offizieller Vorschlag?

Der Fonds für den Kampf gegen Repression ist eine russische NGO, die von dem russischen Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin gegründet wurde. Den Konsumenten deutscher Medien ist Prigoschin ein Begriff, weil in den westlichen „Qualitätsmedien“ für so ziemlich alle russischen Sünden steht. Er soll der Organisator der „Petersburger Trollfabrik“ sein und auch Verbindungen zu der Sicherheitsfirma Wagner haben, die westliche Medien aller möglichen Dinge beschuldigen. Außerdem wird Prigoschin auch als „Putins Koch“ bezeichnet.

Ich will auf all diese Geschichten, die westliche Medien über Prigoschin verbreiten, nicht eingehen. In diesem Zusammenhang ist etwas anderes entscheidend: Egal, ob die im Westen verbreiteten Geschichten über Prigoschin wahr sind oder nicht, unbestritten ist, dass er in Russland ein einflussreicher Mann ist, der Putin gut kennt. Wenn Prigoschins Stiftung so einen Vorschlag macht, dann dürfte das mit dem Kreml abgesprochen sein und es würde mich sehr wundern, wenn Denis Puschilin, der Chef der DNR, diesen Vorschlag nicht aufgreifen sollte.

Um wen geht es?

Wer Julian Assange ist, muss ich nicht erklären. Der andere Mann, der in amerikanischer Haft ist und laut dem Vorschlag ausgetauscht werden soll, ist der Russe Viktor But. But wurde von den USA als „Händler des Todes“ bezeichnet und ihm wird illegaler Drogen- und Waffenhandel vorgeworfen. Er wurde unter sehr umstrittenen Umständen 2008 in Thailand verhaftet, 2009 in die USA gebracht und dann zu einer Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt. Sein Gesundheitszustand hat sich in amerikanischer Haft sehr verschlechtert und Russland, das ihn für unschuldig hält, fordert schon lange seine Freilassung.

Laut dem Vorschlag sollen die beiden Briten Sean Pinner und Aiden Aslin, die in Donezk zum Tode verurteilt wurden, gegen die Assange und But ausgetauscht werden. Über Aslin habe ich mehrmals berichtet, denn ich war auch bei einem Interview mit ihm im Donezker Gefängnis dabei.

Die mögliche Zwickmühle

Man muss nun abwarten, ob Donezk diesen Vorschlag tatsächlich offiziell unterbreitet. Die USA dürften den Vorschlag zurückweisen, weil es nicht um US-Amerikaner geht und sie But nicht entlassen und Assange endlich in ihre Hände bekommen wollen.

Peinlich könnte die Geschichte jedoch für London werden, denn wenn die britische Regierung den Austausch von zweien ihrer Staatsbürger aus Kadergehorsam gegenüber den USA ablehnt, anstatt sie gegen Assange auszutauschen, der ja noch in britischem Gewahrsam ist, dann könnte das in Großbritannien für einige Unruhe sorgen.

Sollte es so kommen, gehe ich davon aus, dass wir in westlichen Medien nicht viel davon erfahren werden, und wenn doch berichtet wird, dann wird wahrscheinlich von einer „zynischen, russischen Erpressung“ oder ähnlichem die Rede sein, um vom Schicksal von Assange abzulenken, der ja nur in Haft sitzt, weil er Kriegsverbrechen der USA öffentlich gemacht hat.

Wir müssen also abwarten, ob Donezk diesen Vorschlag tatsächlich macht. Ich bleibe an der Geschichte dran.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

129 Antworten

  1. Aiden Aslin steht im Vergleich zu Anders Breivik. Wobei Breivik im Vergleich zu Aslin eigentlich nett und harmlos war.

    Es gibt zwei Hinderungsgründe, oder drei.

    1.) Der Verfolgungswille des kollektiven Westens gegen Assange ist absolut und ohne Gnade und gegen jedes Recht. Den werden sie nicht gegen einen Breivik, nur schlimmer, austauschen.

    2.) Es geht um Recht und Gesetz. Aslin hat gute Aussichten, wegen seiner Verdienste (tätige Reue) beim Kassationsgericht eine Strafminderung zu bekommen. Ja. Eine Handelsware sind Strafgefangene aber nicht. Nein.

    3.) „In Russland hat eine NGO an die Donezker Regierung appelliert…“
    Die NGO hat keinerlei Zuständigkeit für die Gerichtsbarkeit der Volksrepublik Donetsk. Das Oberste Gericht der VR Donetsk hält sich an Recht und Gesetz und nicht an Apelle nicht zuständiger privater Vereinigungen. Mit dem Recht nehmen sie es dort sehr genau.

      1. Eine Schnapsidee wäre es, wenn man unbedingt Assange frei bekommen wollte. Aber wenn man zeigen will wer der gute und wer der böse ist, dann wird das gut wirken. Das wird wieder viele Menschen zum nachdenken bringen. Und vielleicht ist es dann sogar erfolgreich. Verheimlichen werden die das ihrer Bevölkerung wohl kaum, dass das böse Russland Assange befreien möchte. Das ist ein Spiegel für jeden, der nichts getan hat. Da sieht er aber nichts gutes.

      2. @Mircutux

        so schlecht finde ich die Idee eigentlich gar nicht. Was kann man schon verlieren? Gefangenen-Austausch ist im Krieg etwas völlig Normales. Töten des Gefangenen Assanges ist insofern Blödsinn, weil dann ihre Leute auch hingerichtet werden. Nur sind sie es dann die öffentlich am Pranger stehen!

        1. Kann ja nur meine persönliche Meinung sein, aber erschossen wird ausser vielleicht der Marokkaner vorerst niemand. Die drei kleinen Lichtchen und ihre Verurteilung hatte rein symbolischen Wert. Weitere Verfahren oder Prozesse wurden nicht eröffnet. All die, die wirklich Dreck am Stecken haben, werden über das geplante internationale Tribunal verurteilt. Und nun schauen wir uns einfach mal den Zeitplan an:

          Das Tribunal soll irgendwann im Herbst stattfinden.
          Ebenfalls im Herbst ist das Referendum für die LVR und die DVR sowie in Cherson, Teilen von Saparoshje und Charkow über den Beitritt zu Russland geplant.
          Auch hier kann ich mich irren, aber de facto wird es danach die Republiken nicht mehr geben.
          Das internationale Tribunal würde dann unter russischen Recht oder auch internationalen Recht erfolgen.
          Putin hat das Vorgehen der Ukraine im Donbass als Genozid bezeichnet und das russische Recht sieht die Möglichkeit der Todesstrafe für Völkermord vor, verlangt sie aber nicht.
          Ebenso gibt es in Russland ein gültiges Moratorium zur Umsetzung von Todesurteilen. Rein technisch gesehen hängt dieses Moratorium auch an der Mitgliedschaft im Europarat, die sich ja zwischenzeitlich erledigt hat. Das 6. Protokoll zur Europäischen Menschenrechtskonvention wurde von Russland nie ratifiziert, so dass eine innenpolitische Aufhebung des Moratoriums zum Umsetzung von Todesurteilen ausreichend wäre.
          Rein international durch die UNO wird die Todesstrafe auch nicht so gern gesehen, de facto wird die gänzliche Abschaffung der Tosdesstrafe gefordert. Ausnahmen gibt es für schwerste Verbrechen in Kriegszeiten. Russland führt aber eine militärische Sonderoperation durch …..

          Es wäre also de facto möglich und auch nicht unwahrscheinlich, dass durch das internationale Tribunal weitere Todesstrafen verhängt werden, nicht umsonst holt man sich für die rechtliche Bewertung andere Staaten mit ins Boot. Ob diese dann verhängt werden oder ob man es innenpolitisch für klug hält zumindest einige Urteile umzusetzen, hängt von vielen Unbekannten in der weiteren Entwicklung ab.

          1. Da dies offiziell von einer einflußreichen NGO kommt, würde ich die „Schnapsidee“ erst einmal verwerfen. Hier wird das politisch machbare getestet. Dafür spricht auch, dass es sofort eine Reaktion der USA gibt und zwar, dass sie ja bereits seit Anfang Juli versuchen würden Moskau ein Tauschangebot für Viktor Butt zu unterbreiten. Laut den USA würde es im Tausch um Brittney Griner und Paul Whelan.
            Moskau dementiert dagegen offizielle Anfragen erhalten zu haben und verweist auf diplomatische Kanäle über welche solche Geschichten laufen und nicht die Presse.

            Die ganze Geschichte scheint aber Substanz zu haben, denn plötzlich wird von beiden Seiten Viktor Butt ins Gespräch gebracht, wobei die Tauschpartner für die amerikanische Seite je nach Sicht variieren. Man sollte auch nicht vergessen, dass in Russland auch andere Persönlichkeiten gerne wieder nach Hause möchten, man denke an Coultier, Cadieu etc

            Bei den derzeitigen Namen fällt auf, dass die USA Assange aus dem Spiel halten möchten, sehr wohl aber bereit sind Butt irgendwie zu tauschen. Nach meiner Meinung dürfte das Interesse von Aslin auch sehr gering sein nach GB zurück getauscht zu werden. Genug Themen für die Unterhaltung der Öffentlichkeit, man kann aber davon ausgehen, dass im Endeffekt auch hier die Russen die Regeln bestimmen und diplomatische Verhandlungen mit der vereinbarung zum Stillschweigen auch über solche Themen einsetzen werden, wenn die Linie Slawjansk Krematorsk gefallen ist und der kollektive Westen seine Niederlage eingestehen muss.

        1. Ohne die multikulturalistisch verbrämte Massenzuwanderung in die EU- und NATO-Mitgliedsstaaten hätte Anders Behring Breivik bzw. Fjotolf Hansen, wie er seit der offiziellen Namensänderung heißt, seine Verbrechen nicht verübt.

      1. Ich glaube da hast die falsche Erinnerung an Breivik. Das war der schlimmste Massenmord von dem ich je was gelesen habe. Es war da besonders die Heimtücke fast 80 wehrlose Kinder aus dem Hinterhalt wahllos abzuknallen. Das ist was völlig anderes wie ein Söldner, der im Krieg kämpft. Breivik ist einfach ein brand gefährlicher Irrer, das ist ein Söldner mitnichten.

            1. Na, solche Aussagen sollen provozieren, sagen aber viel darüber aus, was im Hinterkopf der Foristen/Forenten los ist. Wenn jemand Dich fragt, warum es schlimm war, Millionen Juden oder Russen oder … umzubringen, würdest Du wahrscheinlich auch nicht antworten. Ich würde es definitiv nicht.

    1. Aiden Aslin ist nur ein Idiot.
      Breivik war Teil einer verdeckten Operation.

      1.) „Der Verfolgungswille des kollektiven Westens … “ GB ist also nicht Teil des „kollektiven Westens“?
      2.) „Eine Handelsware sind Strafgefangene aber nicht. Nein.“ Ziemlicher Unsinn. Strafgefangene und Spione werden seit Jahrzehnten ausgetauscht.
      3.) Insgesamt Unsinnig. Die NGO hat einen Vorschlag gemacht, da eine „zuständigkeit“ reinzuinterpretieren hat schon etwas, aber nichts Gutes.

    2. Es geht hier nicht um Anders Breivik, Beate Zschäpe, Friedrich Merz oder Pumuckl und wer von denen schlimmer ist. Ganz einfach.

      Es geht um Assange, Pinner und Aslin.

      Wie man dabei auf Breivik kommt bleibt mir schleierhaft.

        1. Breivik müsste nach einem Gefangenenaustausch zwischen Russland und Norwegen als ein rechtskräftig verurteilter Terrorist in Russland aus eben diesem Grund ebenfalls in einem Gefängnis untergebracht werden.

    3. Was genau hat Aslin getan? Denn Breivik ist ja schon eine ganz schöne Hausnummer… In den Medien finde ich spontan nichts, außer das Aslin ein „brühmter Söldner“ sei.

    4. Also Breivik war nett und harmlos?
      Er hat ja nur 77 Menschen ermordet, davon 69 meist Jugendliche in einem sozialdemokratischen Ferienlager und das in Friedenszeiten.
      Aber vielleicht hatten die Sozen es ja in Ihren Augen verdient.

      Was für geistiger Dünnschiss sich hier so rumtreibt, wirklich widerwärtig!

      1. Breivik ist als singulärer Ausnahmetäter mit psychopathologischer Persönlichkeitsstruktur ein individualspezifisches Produkt des unkontrollierten Massenzuzugs einer sehr großen Zahl religiös-vormodern sozialisierter muslimischer Versorgungssuchender und Siedler aus unterentwickelten und zerfallender Bürgerkriegs- bzw. Kriegsländern in Afrika und Westasien und der von den Regierungen praktizierten Verharmlosung, Leugnung und Vertuschung von deren Integrationsproblemen und der Diffamierung von Kritikern der offiziellen Migrationspolitik.

  2. Grins … Zwinker

    Ich habe das Ganze noch weiter durchdacht und es würde mich nicht wundern, wenn Assange in nächster Zeit den Epstein macht. Es würde für die Briten einige Peinlichkeiten beseitigen und es wäre auch nicht der erste fragwürdige Fall von Selbstmord unter staatlicher Aufsicht. Der russischen NGO wäre also zu raten, dieses Vorhaben vorher mit den Anwälten von Assange abzusprechen und die ihm das dann auch mitteilen, sodass eine mögliche Begründung für einen Epstein gleich vom Tisch ist. Wer Hoffnung hat, bringt sich nicht um.

    1. Ja, das ist sicher so. Deshalb müßte diese Nachricht auch irgendwie möglichst schnell verbreitet werden, nach Möglichkeit irgendwie auch im Westen, so dass durch eine Geheimdienstseitig inszenierte „Selbsttötung“ Assanges von Anfang an völlig unglaubwürdig erscheint. Allerdings würden die beiden Briten dann auch sowieso hingerichtet werden.

      1. „…so dass durch eine Geheimdienstseitig inszenierte „Selbsttötung“ Assanges von Anfang an völlig unglaubwürdig erscheint.“
        Im Westen ist grundsätzlich nichts(!) unglaubwürdig wenn es von „richtigen“ Seite gesagt/vertreten wird, und sei es logisch noch so abwegig.

        1. in dem Fall gehts ja auch nicht um Glaubwürdigkeit, sondern um das Leben von 2 ihrer Staatsbürger. Klar können sie Assange umbringen und es wie eine Selbsttötung aussehen lassen, aber dann werden auch die 2 Briten im Donbass sterben.

          1. Der Selbstmord von Assange wäe eine WinWin Situation für die Briten, weshalb, schreibe ich hier jetzt nicht, da sie das gegen den Austausch verwenden können. Es muss jedenfalls unbedingt medial in die Öffentlichkeit und vorher müssen die Anwälten ihm das offziell und mit viel tamtam mitteilen.

            1. Eben das hatte ich ja auch geschrieben. Je bekannter dieses Angebot würde, umso schwieriger wären dann Mauscheleien mit einer evt fingierten „Selbsttötung“ Assange, das würde niemand glauben (wie schon geschrieben > jemand mit Hoffnung bringt sich nicht um).

              Wenn Assange sich tatsächlich umbringen würde, würde das den Briten sicherlich enorm helfen (z.B. den Mord auf Raten den sie an ihm begangen haben zu vertuschen und sie müßten ihn auch nicht ausliefern). Aber dann müßte die Show echt sein. Ein Mord an Assange wäre im günstigsten Fall riskant.

          1. Ja, wenn es gut geht, wird Assange ehr „den Snowden“ machen. In diesen Westen will sowieso keiner mehr, selbst wenn er/sie (noch!) nicht von staatlichen Organen wegen der falschen Meinung verfolgt wird.

            1. Wenn man Spione austauscht, dann geht man davon aus, der Mann hat seine Arbeit getan, er ist enttarnt, man holt ihn aus Loyalität zurück und lässt ihn seinen Lebensabend geniessen.
              Bei Assange muss die Bewertung aus Sicht der USA eine andere sein: Wie wichtig ist Assange für Wikileaks, wie vernetzt ist er immer noch, besteht die Gefahr, dass er seine alten Verbindungen nutzt und plötzlich auf Wikileaks wieder medienwirksam Enthüllungen postet und wie sieht es mit der Möglichkeit aus, dass da eine reichweitenstarke Presse zur Verbreitung eben dieser Informationen beiträgt.
              Ist halt nicht so einfach ….

  3. Der Analyse von Thomas muss man (leider) zu 100% zustimmen (besonders auch was die wahrscheinliche Propaganda in den gleichgeschalteten Deutschen Medien angeht).

    Ich sehe es so, schlimmstenfalls wird es nur ein Propaganda-Erfolg für Russland sein (wenn der US-beherrschte Westen den Deal ablehnt). Dann haben sie endgültig alle Masken fallen lassen, was „Menschenrechte“ angeht und wie viel sie ihnen tatsächlich wert sind .

    Denn bei Annahme des möglichen russischen Vorschlages würden immerhin 4 Leben auf einmal gerettet. Bei Ablehnung würde der Westen so deutlich wie nie zuvor zeigen, wie hohl sein Geschwafel über Menschenrechte immer war. Etwas aufmerksameren Untertanen und Schlafschafen, die noch bereit sind, ihren Kopf abseits eines Knollen-förmigen Mageneinganges zu benutzen, dürfte spätestens dann dämmern, wie viel ihr eigenes Leben notfalls diesen scheinheiligen Volksvertreter-Attrappen, die die britische Regierung darstellen, wert sein dürfte. Also ganz ehrlich, ich bekäme Angst vor diesen Super-„Demokraten“.

    Was wenn dann plötzlich nicht nur Journalisten wie Assange, die ihren Beruf noch ernst nehmen, sich in potentielle Lebensgefahr- ausgehend von diesen Verbrecher-„Regierungen“- begeben, sondern jeder von ihnen, wenn er/sie mal irgendwo zu laut „die falsche“ Meinung sagt? Wenn ihnen bei Ablehnung schon das Leben von 2 Landsleuten und britischen Soldaten gleichgültig ist, dann doch das Leben eines jeden, der obendrein noch die „falsche“ Meinung leistet erst recht, oder wie ist das?

  4. Es wäre wunderbar, aber nicht realistisch. Assange ist aber ein ganz anderes Kaliber als Aslin. Dafür müssten die Russen dem Westen mehr bieten – einen hochrangigen gefangenen Nato-Offizier z.B., und selbst das würde vielleicht nicht reichen.

      1. Wenn es tatsächlich etwas mit Ethik zu tun hätte, wäre Assange erst gar nicht im Gefägnis. Natürlich ist das eine Pokerrunde. Und den größten Entlarver westlicher Heuchelei, der schon zu Lebzeiten ein Symbol ihrer Niederlage ist, werden die „Eliten“ nicht gegen einen schon von Beginn als Kanonenfutter einkalkulierten Mörder eintauschen.

    1. „… einen hochrangigen gefangenen Nato-Offizier“

      @TheGrandPlayground: Das kann man ja machen, sozusagen als „Nebengeschäft“, aber nicht im offiziellen Austausch. Denke nicht, dass die Briten schon offiziell eingestehen wollen Kriegspartei zu sein 😉

      1. Die Briten hatten in Mariopol enen Oberstleutnant zur Trophäensammlung beigesteuert. Namen hab ich vergessen, nach Cardier hatte ich aufgehört die Namenslisten vollständig zu behalten ^^ Mir ist auch nicht bekannt, dass dieser Offizier offiziell als aus der Armee ausgetreten geführt wurde.

  5. Meine Meinung :Das wird der „Wertewesten“ nicht zulassen. Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr:in (ups jetzt habe ich ja gegendert) Den völlig degenerierten Menschen ist einfach nicht klar das man nicht den Boten tötet sondern den Verursacher.

    1. @Robert Loxley

      „(ups jetzt habe ich ja gegendert)“ Seit wann haben Dinge Geschlechter? Ich wollte nur auf den neuesten Stand kommen. Der Beknacktheit sind ja derzeit keine Grenzen gesetzt. Es heißt also jetzt „die Nadelöhr“ statt „das Nadelöhr“ OK wieder was gelernt 😀

  6. Ohne das mal irgendjemand den Assange gefragt hat, halte ich das zunächst mal für ein ziemlich billig aussehendes Propagandamanöver.

    Der britischen Regierung scheinen ihre Landsleute bisher aber herzlich Egal zu sein?
    Wenn ihnen das nicht anerkennen oder überhaupt wahrnehmen der Donezker Regierung wichtiger ist, als das Leben ihrer Landsleute, ist für mich schon alles gesagt.
    Ich denke nicht, das dieser Vorschlag, Aussicht auf Erfolg hat.

  7. „Wenn Prigoschins Stiftung so einen Vorschlag macht, dann dürfte das mit dem Kreml abgesprochen sein …”
    Klingt irgendwie nicht nach Unabhängigkeit dieser Nicht-Regierungsorganisation …
    Abgesehen davon: Coole Nummer

  8. Naja, ich glaube hier weiß jeder, das einzige was man damit erwirken könnte, wäre ein winzig kleiner Propaganda Erfolg für die Russen.

    Die westlichen Regierungen haben gerade 2,5 Jahre lang ihre eigene Bevölkerung grundlos terrorisiert, ihnen mentale Schäden hinzugefügt, ihnen experimentelle Gentherapien aufgezwungen, sie genötigt, gequält und eingesperrt.

    Die scheren sich einen Dreck weder um die eigenen Bürger noch Menschenleben allgemein. Assange wird in einem Gefängnis gehalten, weiches den Ruf als das britische Guantanamo hat, wegen journalistischer Arbeit. Auf 2 Dödel die so dumm waren und sich haben gefangen nehmen lassen, reagiert die Waage nichteinmal als Gegengewicht.

    1. #Serg, „…Die westlichen Regierungen haben gerade 2,5 Jahre lang ihre eigene Bevölkerung grundlos terrorisiert, ihnen mentale Schäden hinzugefügt, ihnen experimentelle Gentherapien aufgezwungen, sie genötigt, gequält und eingesperrt. ….“.
      Weil DAS in der Drögenschau nicht breitgetreten/ erwähnt wurde. Aber sollte DAS Angebot von Russland kommen- wird es öffentlich.

  9. Wenn es zu einer offiziellen Anfrage zum Gefangenenaustausch kommt, dann wird London sich nicht einmal darauf melden. Die Medien werden es verschweigen und nur die, die sich über die Alternativen Informieren werden dann darüber informiert werden. Die Britten erkennen den Dombras als eigenen Staat nicht an, daher werden diese auch nicht auf eine Anfrage antworten.
    Ich glaube nicht, dass Assage den Epstein macht. Hier wird alles für einen Showprozess in den USA vorbereitet. Ein toter Assage kann zu einem Märtyrer werden. Da ist es besser ihn vor Gericht auseinander zu nehmen und dem Rest der Welt zu zeigen, was mit dir passiert, wenn du dich mit dem Regime in den USA anlegst.

    1. @Hugross

      Ja gut können sie alles machen, aber dann werden halt ihre Gefangenen Soldaten hingerichtet. Gefangenenaustausch ist im Krieg eigentlich etwas Normales. Es sei denn, das Leben der eigenen Leute ist den USA und GB völlig wumpe (was ich denen auch durchaus zutraue). Aber dann stehen sie vor ihren Landsleuten seehr dumm da (Menschenrechte und so).

  10. Ich stolpere hier über die Formulierung „den Epstein macht“. Sie ist, auf Assange bezogen, unangebracht, sogar eklig. Epstein war eine Figur des Establishments, durch und durch verfault wie dieses, einer, den man fallen ließ. Epstein wusste zuviel. Assange wäre eher mit Leuten wie Malcom X zu nennen. Sein Name sollte nicht, auch nicht per Analogie, in Verbindung mit Figuren wie Epstein genannt werden.

    1. “ Epstein wusste zuviel. Assange wäre eher mit Leuten wie Malcom X zu nennen. Sein Name sollte nicht, auch nicht per Analogie, in Verbindung mit Figuren wie Epstein genannt werden.“

      Darum gehts auch gar nicht, dieses Moral-gequatsche ist irrelevant, es geht darum, das man Assange durchaus durch eine vom Geheimdienst simulierte „Selbsttötung“ umbringen könnte, so wie das schön öfters mit sogg. „Terroristen“ passiert ist.
      Moral und was für ein Held Assange im Gegensatz zu Epstein ist, interessiert bei dieser Geschichte niemanden.

      1. Mich schon und was Sie als Moralgequatsche bezeichnen, macht eben den Unterschied zwischen uns aus. Und da trennen und Welten. Trotzdem wäre es durchaus möglich, dass uns die Ablehnung der US Imperialistischen Politik verbindet.

        1. Ich dachte ich hätte es erklärt: Moralgequatsche ist Epstein allen Ernstes mit Assange zu vergleichen und sich dann völlig sinnlos über Epstein zu alterieren. Epstein war als „teil des Systems“ sowieso nur einer von vielen. Assange ist in seiner Vita einzigartig.

          1. Was immer Sie auch „erklärt“ haben, offenbar empfinden Sie nicht das Eklige an der in Bezug auf Assange geäußerten Formulierung „den Epstein machen“. Lassen wir es dabei, ist eben so und nicht zu ändern: eben nicht Ihre Welt.

  11. Egal, was aus der Sache wird, sollte Donezk dem zustimmen( was Ich eher mit 50:50 bewerten würde), und London sagt Nein, dann könnten die Sicherlich Innenpolitisch ein Problem bekommen. Andererseits steht aber Denis Puschilin mit dem Rücken an der Wand wenn er zustimmen würde…..die müssten eher das Volk fragen, ob die damit einverstanden wären….am besten abwarten und Tee trinken…mal sehn was draus wird!

    1. Ich bin sehr sicher, dass Donezk ja sagen wird. Aber erstmal wird es eine Show geben um den Zuschauern aus dem Westen was zu bieten. Und wenn die westlichen Medien gerade darüber echauffieren, dass Donezk die armen Leute doch hinrichten möchte, dann werden sie dem Austausch zustimmen. Ich gehe mal davon aus, dass Russland das, alles schon durchgeplant hat. Ziel wird ein maximaler Gesichtsverlust der USA sein. Wenn Assange und Snowden sich in Moskau treffen wird das wohl kaum noch zu toppen sein. Wenn sie Assange nicht freilassen allerdings auch. Nur sehr negativ für den Westen. Das andere wäre sehr positiv für Russland. Die USA können wählen..

  12. Die 70igste Jahrwoche: Heute: Vorgeschichte (Beginn der Endzeit)

    Liebe Menschen

    Vorwort:
    Ich habe keine persönlichen Absichten, weder pekuniärer Art (geldwerte Vorteile) noch sonstige Vorteile irgendwelcher Art mit dieser Publikation. Des Weiteren versuche ich mein umfangreiches Bibelwissen so zu vermitteln, dass es auch für Ungläubige, Andersgläubige und selbstverständlich auch für Christen und Juden verständlich, klar und nüchtern rüberkommt und ohne religiösen Touch.

    Ich stehe allein in der Verantwortung vor Gott.

    Ausräumen von Missverständnissen:

    A. Endzeit sei gleichzusetzen mit Weltuntergang:

    Dies ist schlichtweg eine in der breiten Masse der Menschheit geglaubte Lüge! Und dient dazu, den Menschen in 1ter Linie Angst und Schrecken einzujagen.
    Selbstverständlich sind die 7 Siegelgerichte alles andere als lustig! Und es werden viele Menschen sterben. Ja, dem ist so. Aber von Weltuntergang kann keine Rede sein.

    B. Die Gerichtszeit Gottes sei erfunden und wenn, dann stehe die noch lange nicht bevor:

    Dass die heutige Menschheit keine oder nur eine sehr rudimentäre Ahnung von / über Gott hat, nehme ich keinem Menschen übel! Denn die sogenannte Gott-ist-tot-Theorie von Charles Darwin (alles stamme von einem Einzeller ab) verdunkelt und vernebelt die Wahrheit so sehr, dass selbst Christen nicht mehr klarsehen. Und diese Theorie wird schon ab Alter Kindergarten bis hoch in die Universitäten weltweit gelehrt, gepredigt, infiltriert, so dass eine abweichende Meinung heute dazu praktisch ausgeschlossen ist. Zu sagen, es gibt einen Schöpfer-Gott gilt heute schon als ketzerisch!
    Ich mag mich hier nicht mit dieser Kurpfuscher-Lüge auseinandersetzen, das sprengt den Rahmen. Nur soviel:
    Gott liebt die Vielfalt! Dies erkennt man, wenn man mit offenen Augen die Wunder der Natur (= der Schöpfung) beobachtet. Die Erde dreht sich immer noch um die eigene Achse. Und der Große Wagen am Himmel sieht noch immer wie vor x-Tausend Jahren genau gleich aus.

    Gott ist kein statischer Gott! Er handelt. Im Kleinen, wie im Großen. Nur dies zu erkennen, bedarf einer „speziellen Brille“.

    Auch Gott kennt eine Zeitrechnung. Gut, einverstanden, bei ihm bewegt sich der Zeiger ein bisschen langsamer. Aber er bewegt sich.

    Wenn er etwas ankündigt, dann muss man sich seiner Zeitrechnung anzunähern versuchen (wenigstens in Gedanken). Psalm 90 von Mose zeigt uns, dass bei Gott 1000 (menschl) Jahre = 1 Tag ist. Eine göttliche Stunde beträgt somit 1000 / 24 = 41.67 Menschenjahre! Ein Menschenleben (80 Jahre) dauert demzufolge in seinen Augen rund 2 Stunden.

    Gott handelt nie, ohne dass er es vorher nicht klar ansagt. Er warnt die Menschen lange Zeit im Voraus, was sich wann ereignen wird. Die Bibel ist ein Buch von bereits in Erfüllung gegangenen Prophetien! Die Flut wurde angekündigt, die Terror-Herrschaft unter Pharao war im Voraus prophezeit, der Auszug aus Ägypten fand exakt im vorausangekündigten Jahr (400 Jahre dienten die Juden Pharao als Sklaven) statt usw.

    Gott lebt außerhalb von Raum und Zeit. Das heißt, er ist Raum und Zeit nicht unterworfen. Deshalb weiß er alles im Voraus, und kennt den exakten Ablauf im Detail.

    Die Frage, die ich mir vor etlicher Zeit gestellt habe, ist die, wenn Gott durch so viele alttestamentliche Propheten im Voraus die Endzeit angekündigt hat, und dann hat er spezifische Details im Neuen Testament durch seinen Sohn, Jesus Christus, und durch x-Apostel und Propheten angekündigt, so dachte ich mir, wie kann es sein, dass wir uns nicht näher mit der exakteren Zeitrechnung der Endzeit auseinandersetzen dürfen? Ganz klar: Wir dürfen! Selbstverständlich.

    Das Wichtigste vorweg:
    Wir müssen in einer 1ten Phase die großen Zeiträume erkennen, zu erfassen versuchen.
    Die Endzeit (= Gerichts- und Prüfzeit) hat einen Anfang und ein Ende! So ist es.

    C. Wann fängt die Endzeit an?

    Ich zitiere den AT-Propheten Jeremia, aus Kapitel 32, Vers 37:
    Es spricht Gott durch den Propheten: „Siehe, ich werde sie aus all den Ländern sammeln, wohin ich sie vertrieben habe in meinem Zorn und in meinem Grimm und in großer Entrüstung. Und ich werde sie an diesen Ort zurückbringen und sie in Sicherheit wohnen lassen.“

    In dieser Prophetie stecken sogar 2 erfüllte Prophetien! 1tens spricht Gott: „…wohin ich sie vertrieben habe“:
    Dies ist 70 J. n. Christus geschehen. Der Tempel in Jerusalem wurde von der römischen Armee bis auf die Klagemauer zerstört und die Juden wurden in alle Herrenländer weltweit zerstreut.

    Und 2tens sagt Gott: „…Und ich werde sie an diesen Ort zurückbringen.“

    1882 gab es in Osteuropa (in der heutigen Ukraine!) Pogrome gegen die Juden, was zur Zionisten-Bewegung geführt hatte. Erste Rückreisebewegungen ins Land der Vorfahren (Israel) fanden statt. 1897 fand in Basel der 1te Zionistenkongress statt.

    Infolgedessen machten sich viele Juden – vor allem aus Osteuropa und Russland – auf den Weg zurück ins gelobte Land, das Land, das Gott den Urvätern Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen hatte.

    Mit der Gründung des Staates Israel 1948 fand dieser Rückreise-Prozess einen für die Juden glücklichen Neu-Anfang. Und seither sind über 3 Mio. Juden aus aller Herren Länder zurückgekehrt.

    Es gäbe hier an dieser Stelle Dutzende von in Erfüllung gegangener, alttestamentlicher Prophetien zu erwähnen. Eine der Bekanntesten dürfte diejenige sein, dass Gott seinem Volk zusagte, dass die Wüste wieder blühen würde (vgl. Jesaja, Kapitel 35, Vers 6b u. 7: „Denn in der Wüste brechen Wasser hervor und Bäche in der Steppe. 7 Und die Wüstenglut wird zum Teich und das dürre Land zu Wasserquellen.“)

    Dies alles ist in den letzten 70 Jahren in Erfüllung gegangen.

    Und parallel dazu sind die Prophetien des Herrn Jesus zur Endzeit zu beachten:

    Ich zitiere aus dem Neuen Testament, Matthäus, Kapitel 24, Verse 7 und 8:
    „7 Denn es wird sich Nation gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es werden Hungersnöte und Seuchen sein und Erdbeben da und dort.“

    Vers 7 kündigt Weltkriege an: „Nation gegen Nation“ und zugleich Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben.

    UND dann spricht Jesus: „DIES IST DER ANFANG DER WEHEN!“ (Vers 8)

    Es ist unzweideutig, sobald die Juden in größerem Ausmaß in ihr Land zurückkehrten, brachen der 1te und der 2te Weltkrieg mit Hungersnöten und Seuchen in der Folge aus.

    Die beiden voneinander unabhängigen und parallel (!!) in Erfüllung gegangenen Prophetien machen unzweifelhaft klar und deutlich:

    DIES IST DER ANFANG DER BIBLISCHEN ENDZEIT (die Zeit ab 1882 – 1948).

    Fortsetzung folgt morgen.

    Gruß, Hegar

    1. @Hegar: Es gibt viele, die hier missionieren wollen: für eine nationale Idee, für Scientology, für die Mystik, für das alte deutsche Reich, gegen Juden, für Kommunismus, Sozialismus, sogenannte „freie“ Marktwirtschaft, das Christentum usw. usf. Das kann man nicht verhindern, ist wahrscheinlich menschlich (man will andere von der eigenen Meinung, dem eigenen Glauben überzeugen). Aber irgednwo sollte doch ein Bezug zum Thema, hier „Assange“ zu finden sein. Ich finde in Ihrem Beitrag dazu rein gar nichts, außer dass Sie die Endzeit heraufbeschwören. Sicher, Armageddon und Assange fangen beide mit „A“ an, ist aber wirklich etwas wenig.

      1. @Routard
        Es gibt hier auch viele, die Ihre Eindimensionalität im Denken für „aufgeklärt“ halten. Stichwort „Projektion“ (müsste auch in deinen Kreisen bekannt sein 😀 )

      2. @routard

        Nun, wenn man erkennt, wer in welchem Geiste unterwegs ist, hat man deutlich mehr Einblick über das was hier auf der Welt läuft.

        Nicht jede Saat fällt allerdings auf fruchtbaren Boden.

        1. Ich finde, es reicht doch erst einmal aus, dass hier viele, aus sehr gegensätzlichen Welten stammende Leute wenigstens an einer Stelle einig sind, eben in der Ablehnung der US imperialistischen Politik gegenüber Russland. Das sollte man nicht dadurch gefährden, dass man zuviel von der eigen Welt hereinbringt (eben missioniert). Sonst sät man zwangsläufig Zwietracht und erntet eben nicht Kooperation.

  13. MEINE Worte! Egal was der Westen macht- die Russen gewinnen. DAS sollten sie unbeding bedenken. Auch wenn Assange umgebracht (DAS ist die richte Aussage) wird. Gegen 170 Jahre VSA-Knast!? WOW, hat der ’schnellste Zwerg aus Mexiko‘ gesagt.LOL.
    Ein Schreiber sagte, das Assange DAZU gefragt werden Sollte?! Der wird jeden Strohalm nehmen, auch einen Russischen. Möglicherweise hat er in Russland mehr englischsprachige Freunde (die einen russischen Pass haben), wie in den VSA.
    Allein, das Thomas dieses Thema aufgegriffen hat, ist lobenswert. JETZT wird die Idee auch von ‚Anderen‘ beachtet.

    1. Assange wird es schon lange bereut haben, das er nicht in die russische Botschaft geflohen ist, wie Ed Snowden. Der ist heute in Sicherheit. IT ler scheinen oft weiter zu denken bzw besser informiert zu sein 😀

  14. Das ist schon sehr, sehr köstlich!
    Aber solange das „Angebot“ nur von einer NGO kommt und nicht von der Regierung ist es in meinen Augen nichts wert, auch wenn die noch so gute Kontakte haben.

    1. Ich bin eher überrascht über die gute Idee eine NGO vorzuschicken. Wenn Putin selber gefragt hätte, hätte man schon seine Asse ausgespielt. Erstmal so versuchen und dann nachkarten. Sind schon clever, die Russen.

  15. @Heger,
    Ich meine das sie hier fehl am Platz sind. Ihre irren lange Texte ergeben keinen Bezug zu den Texten von Thomas Röper und sind meiner Meinung nach nur der Versuch die die hier schreiben zu verdummen.

  16. WOW! Ein Silberstreif am Horizont für Assange!
    ABER: der Westen legt keinen Wert drauf, sein Gesicht zu wahren. Die schauen täglich in einen Zerrspiegel und kennen ihre hässliche Fratze nicht. GB u USA reagieren nicht auf Donezk, dass müsste offiziell von Putin/Lawrow kommen (und natürlich ist das mit Putin abgesprochen, jeder Russe, erstrecht einer MenschenrechtsNGO in RU) kapiert die Weltlage !
    Die Briten hätten zuhause nix zu lachen – das war mein Einstieg in dieses Forum 😉
    Und die ganze Welt müsste ganz schnell davon erfahren (außßer wir, wir werden es als letzte ….)

  17. Der Westen ist zu Gierig, selbst wenn es zu Angeboten kommen sollte, wie die Westpresse berichtet (But gegen 2 Amis) , sieht man wie Gierig die sind, die meinen die wären immer noch im Vorteil! Bei Assange, werden die womöglich NEIN sagen, oder gleich ein oder mehrere Dutzend Gefangene haben wollen!

  18. Dieser begrüßenswerte Vorschlag hat das Potential eine Dynamik in Gang zu setzen und wer weiß was folgt – vielleicht ist dieses Vorgehen ja absichtlich steigerungsfähig.

    Fest steht, in Julian Assange symbolisiert sich gegen ihn begangenes großes Unrecht und Menschenverachtung. Sich für ihn wahrhaftig einzusetzen hat eine Aussagekraft.
    Nun wird sich zeigen, wieviel Druck sich in GB/USA aufbaut zu einer Reaktion.

    Die Debatte hat damit nun frischen Wind bekommen … und wer weiß was zum Jahrestag von 9/11 diesmal so hochschwappt. Die Zeit der falschen Rücksichtsnahmen scheint mir vorbei zu sein und Mittel und Wege auch in Form von leakigen Varianten gibt es, was wiederum deren Bedeutung in Erinnerung rufen würde.

  19. Was genau weiß eigentlich Assange, was wir nicht wissen sollen? Müßte Putin doch eigentlich als Geheimdienstler wissen. Warum sagt er nichts?Aber Putin ist immer gut für ein wenig Spannung in der eingeschlafenen Weltherrschaft der Amis.

        1. Meine Reaktion war eher ironisch gemeint.
          Aber nun zum Beitrag über Putin, KGB, Juden und v.a.m. – ich lach mich scheckig.
          Das ist für mich reine Zeitverschwendung. Sich an derartigen Beiträgen festzubeißen, kann man machen.Hat alles nix mit der „Russische Seele“ zu tun. Aber beschäftigt euch damit, bitte sehr intensiv und immer tiefer und bohrt euch damit in eine bestimmte Ideoligie hinein, ich wiederhole: Ideologie, dann macht ihr keine anderen Dummheiten. Ich musste seit Butscha auch an Beiträge von vor wenigen Jahren (Trump-Regierungszeiten), wo die besonderen AmiStreitkräfte in der da nicht benannten Ukraine alles für eine große Weltbefreiung vorbereiten … Ist nicht meine Sicht auf die Welt und schon gar nicht auf die Menschen. Dass alle miteinander irgendwie verbunden sind – eine Frage, darüber minutiös stundenlange Vorträge auszuarbeiten – köstlich. Viel Spaß weiterhin!

          1. „Aber nun zum Beitrag über Putin, KGB, Juden und v.a.m. – ich lach mich scheckig.“
            Weiß, ehrlich gesagt, nicht, was es da zu Lachen gibt. Hast du das Video nicht verstanden? Hast du es dir nicht richtig angesehen mit all den Belegen? Oder bist du auch nur in dem jahrzehntelang indoktrinierten Weltbild der Medien gefangen? Freilich – auch mir fällt es schwer, mal all die Vorurteile abzulegen, die uns in Schule, Umfeld, Medien usw. andressiert wurden, abzulegen. Jeder Gedanke daran, daß auch Juden Verbrecher sein könnten, vielleicht sogar GROSSE Verbrecher, kommt einem zunächst sakrosankt vor, aber:
            Jemand hat mal gesagt „Denke das Undenkbare und du kommst der Wahrheit am nächsten!“

            1. Ja, scheckig lachen ist natürlich quatsch! Sorry.
              Nein ich habe sogar sehr lange gehört, obwohl ich nach 5 Minuten ausmachen wollte …
              Ich brauche diese Informationen nicht, um mich zu orientieren und bin auch schon lange nicht mehr in sozialisiert vorgefertigten Blasen … . Ganz sicher gibt es in jeder Gruppierung sone und solche und nun alles unter der Überschrift „Juden“ zu betrachten, kann man machen, kann man auch lassen. Das ist eben nicht meine Sichtweise auf die Welt und schon gar nicht auf die Menschen 😉 Alles Gute!

    1. Ich glaube nicht dass Assange noch brisante top-secret-Infos hat. Das Pulver ist längst verschossen. Hier geht es nur darum, dass er dafür büßen soll weil er das Imperium bloßgestellt und beleidigt hat.

  20. Was für eine Mischung. Der Aufdecker von mörderische US Außenpolitik und der Waffenschieber der Taliban u.a. ?
    Waren das überhaupt Taliban denn das waren doch die Guten weil sie die Russen aus Afghanistan vertrieben. Oder liegt der US Groll gegen ihn in der Tatsache das er besseren Geschäfte machte und damit den amerikanischen Waffenhändlern zuvor kam?
    Und angeblich sollte er doch auf Ewig im US Knast schmoren und am Ende reichte es nur für 25 Jahre?
    Wir sollten gespannt sein was der Mann noch zu erzählen hat. Hat der nicht auch UN Soldaten hin und her geflogen ? Und was er wohl über die scheinheilige NATO in Afrika zu berichten hat.

    In den Schlagzeilen ist der Gefangenenaustausch schon.

    https://www.diepresse.com/6102378/haendler-des-todes-soll-gegen-zwei-amerikaner-getauscht-werden

  21. Mit Verlaub, dieser Vorschlag ist Quatsch – und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Die Briten und Amis würden an einem solchen Austausch nichts gewinnen.

    Dass die „russische“ Seite (also Donezk + NGO + Putin) durch diesen Vorschlag gewinnt (egal ob er akzeptiert wird oder nicht), ist korrekt, aber bei einem Deal müssen immer beide Seiten einen Vorteil sehen. Für den Westen sind 4 Tote (also 2 Hingerichtete in Donezk, ein toter Assange und ein toter But) die praktischste Lösung, denn Tote können nicht mehr reden. Ihr meint, das ergäbe im Westen ein schlechtes Medienimage? I wo! Wenn man die Medien so unter Kontrolle hat, dann muss man darauf keine Rücksicht nehmen. Würde Assange in die USA ausgeliefert und dort – entgegen aller Versprechungen – hingerichtet, würde die westlichen Medien auch dabei mitspielen und entweder schweigen oder auf einmal Begründungen aus der Tasche ziehen, wieso er die Todesstrafe doch verdient hat.

    Ich sehe nicht, dass man UK bzw. USA irgendein sinnvolles Angebot machen könnte, das sie dazu veranlassen könnte, Assange und But freizulassen. Ein paar armselige Söldner, die in der Ostukraine auf ihre Hinrichtung warten, sind dafür kein Gegenwert, denn die sind ja ohnehin in die Ukraine geschickt worden, um dort als Kanonenfutter draufzugehen. Und nachdem einer der Beiden bewiesen hat, dass er die russische Nationalhymne falsch singen kann, kann auch mit seiner Begnadigung durch die sentimentalen Russen gerechnet werden. Wozu also auch nur einen einzigen Cent für das Leben dieser Söldner einsetzen (von der Position des Westens aus gesehen)?

    1. „Ihr meint, das ergäbe im Westen ein schlechtes Medienimage? I wo! Wenn man die Medien so unter Kontrolle hat, dann muss man darauf keine Rücksicht nehmen. Würde Assange in die USA ausgeliefert und dort – entgegen aller Versprechungen – hingerichtet, würde die westlichen Medien auch dabei mitspielen und entweder schweigen oder auf einmal Begründungen aus der Tasche ziehen, wieso er die Todesstrafe doch verdient hat. …“

      Dürfte nur nach allem, was abgelaufen ist, dann ziemlich schwierig zu erklären sein. Und wir sind nicht die einzigen, die Alternativ-Medien kennen. Es werden immer mehr.

  22. Es sollte mich sehr wundern, wenn die Amerikaner von Assange die Finger lassen. Das würde bedeuten, ähnlich veranlagte „Zeitgenossen“ hätten eine Alternative. Das werden sie nicht zulassen.

  23. Egal was passiert. Die Briten werden jedenfalls blöd dastehen. Sollten Sie ablehnen, haben sie jedenfalls die Bevölkerung am Hals. Sagen sie zu, haben sie ein Problem mit den Ami. Gehen sie vor den Ami in die Knie und lehnen ab stehen sie weltweit blöd da.
    In jedem Fall gibt es einen Sieger und der heisst eindeutig RF.

    1. „…Sollten Sie ablehnen, haben sie jedenfalls die Bevölkerung am Hals…“
      Ich möchte bestimmt kein Klugscheißerarschloch sein, aber seit wann hat irgendeine Regierung interessiert, was das Volk denkt oder will. Die Briten werden ganz sicher dem amerikanischen Herren zu Dienste sein. GB ist eine Insel und die Briten wissen genau, was das ohne „Schutzmacht“ bedeutet.

      1. So einfach ist es auch wieder nicht, nach all den materieellen Sanktions-Zumutungen eines völlig überflüssigen Krieges für die Briten, müssen sie dann noch erfahren, das ihr sogg. „Rechtsstaat“ keinen Pifferling wert ist.

        Wieso sollen die Leute einen Staat noch tolerieren, der eigentlich ihr Feind ist?

        1. Gegenfrage, warum tolerieren die Menschen in Deutschland einen „Rechtsstaat“ der Waffen in Krisengebiete liefert, obwohl es unser Grundgesetz nur für den Krisenfall von Bündnispartnern erlaubt? Weil sie es können und den Souverän dabei nie fragen.

          1. Deutschland ist was anderes. Hier sind die Leute traditionell sehr Obrigkeitsgläubig. Sogar sehr aggressiv im vorauseilenden Gehorsam + eingebauter Blockwart-Mentalität (siehe Kampagne gegen Ungeimpfte).

            Ich sehe selbst heute – mitten im Sommer! – noch gar nicht mal so selten so „Spezialisten“, die Mutterseelen alleine im Wald oder auf dem Fahrrad im Grünen mit Maske rumlaufen/fahren.

            Das gibts wohl nur in Deutschland 😀

      2. Die britische Machtelite hat bereits einen Planen zur Wiedererlangung des verlorenen Weltmachtstatus ausgearbeitet und kann durchaus wenigstens teilweise eigenständig als limitierte Großmacht mit jeweils eigenen Interessen agieren.

  24. Endlich!

    Ich hatte Anfang Mai eine Petition gestartet, Julian Assange gegen Aiden Aslin zu tauschen, aber die hat ja kein Schwein auf diesem Planeten beachtet: https://diy.rootsaction.org/petitions/swap-julian-assange-against-aiden-aslin

    Offenbar mache ich irgendwas falsch. Ist ja auch meine erste Petition gewesen.
    Aber schön, dass jetzt ENDLICH jemand, der etwas mehr Beachtung erntet, den Fall vorantreibt. Ich drücke herzlich die Daumen, dass das was wird!

  25. Die Sache wird nur dann funktionieren, wenn man der USA und der NATO bzw. GB über die üblichen diplomatischen Kanäle klar macht, dass wenn dieser Austausch nicht zustande kommen sollte, weitere Dokumente z.B. zum durch die USA erzwungenen Bau der Mauer in Berlin oder aber gar eine Anklage bzw. Behandlung als Kriegspartei im Bezug auf die Ukraine drohen könnte mit entsprechenden internationalen Konsequenzen!
    Man beachte, dass das US-Repräsentantenhaus soeben den Antrag gestellt haben Russland als „terroristischen Staat zu listen“ (intern) – Die Affäre Assange ist inzwischen bereits so aufgebauscht, dass man auf der anderen Seite also wohl auch etwas „Luft“ hineinpumpen muss. Und zwei simple einfache unbedeutenden Freizeit!-Söldner die zufällig die britische Staatsbürgerschaft haben, werden da nichts bewegen. Zumal zumindest der eine ja bereits spricht als ob er umgedreht wäre. Ich an seiner Stelle würde sogar besser – im Falle einer Begnadigung – um Asyl in Russland oder gar DNR usw. ersuchen. Denn wenn der Mann je nach Hause kommen sollte, sollte ihm klar sein, dass er einige Sitzungen mit dem MI6 und anderen wird abzuleisten haben…

  26. Laut RT haben die USA bereits eine Lösung aus dem Dilemma gefunden:
    https://rtde.site/international/144646-usa-bieten-russland-gefangenenaustausch-an/

    Viktor But gegen in Russland Gefangene Amerikaner Paul Whelan und Brittney Griner zu tauschen.
    Dann sind die USA also raus aus der Nummer, alles schaut gebannt auf GB.

    Laut RT soll Viktor But auch keine so harmlose Figur sein, sondern „Vor seiner Verhaftung und Verurteilung war But einer der erfolgreichsten Waffenhändler der Welt, dessen Leben den Hollywood-Film „Lord of War“ aus dem Jahr 2005 inspirierte.“

  27. Solange das kein offizielles Angebot wird, wird sich nichts rühren. Dann aber könnte es dazu dienen, weitere Westwertestaaten zu entlarven. Zumindest käme Bewegung in die Sache, da auch der Spiegle etc. sich äußern müssten. Letztendlich wird es Julian Assange kaum helfen.
    Aber mehr Aufmerksamkeit ist ja auch schon was.

  28. Die USA haben ein eigenes Austausch-„Angebot“ gemacht, dass (natürlich) Assange nicht einschliesst. Das muss natürlich nach US-Gusto immer eine Vorteil für die USA haben, also nicht 1:1 sondern 2:1 zugunsten USA.
    Auf das russische Angebot ist bislang nicht einmal eine Antwort gekommen.
    Die Briten werden bei Assange nichts tun können, dass von den USA nicht abgenickt ist.
    But ist für Russland nicht soooo wichtig, als dass sie für ihn einen Kotau in den USA machen.
    D.h. es passiert nichts, wenn sich England nicht massiv bewegt, was nicht zu erwarten ist. (mitunter habe ich den Eindruck, dass die Russland-Phobie bei den englischen Politikern noch ausgeprägter ist, als in den USA.)

    1. Russland könnte auch den Austausch von Craig Murray fordern, der ebenfalls ein politischer Gefangener Großbritanniens ist und beispielsweise die gezielte Diffamierungskampagne gegen den wichtigsten schottischen Politiker Großbritanniens und der potentesten Führungsfigur der separatistischen Bewegung durch die drohende Sezession Schottlands verhindert worden ist, ausführlich und übersichtlich in seinen Artikeln dokumentiert hat.

  29. Der Austausch wird nie passieren, doch sollten die Russen diesem Angebot zustimmen! Der pefekte politische Schachzug. Schon durch Snowden hatten die Russen gepunktet, Assange ist in die falsche Richtung gerannt.

Schreibe einen Kommentar