Spiel mit dem Feuer

Hilfe bei der Tötung russischer Generäle: Die USA führen in der Ukraine Krieg gegen Russland

Die New York Times meldet, dass die USA Aufklärungsdaten in Echtzeit an die Ukraine weitergeben und bei der Tötung russischer Generäle helfen. Damit führen die USA gemäß Völkerrecht Krieg gegen Russland.

Ich habe gerade erst über das Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages berichtet. In dem Gutachten hat der Wissenschaftliche Dienst auf 12 Seiten beschrieben, welche Unterstützungsmaßnahmen anderer Staaten für die Ukraine aus Sicht des Völkerrechts eine Kriegsbeteiligung darstellen. Über die Weitergabe von Aufklärungsdaten kann man in dem Gutachten erfahren:

„Hier sind die genauen Umstände entscheidend: Je substanzieller die Unterstützung wird und je abhängiger die unterstützte Partei, also die Ukraine in unserem Fall, davon ist, desto näher kommt man der roten Linie. Strategisch relevante Geheimdienstinformationen fallen dabei natürlich ins Gewicht. Ihrer Natur gemäß sind sie aber natürlich geheim und für die gegnerische Seite nicht oder nur schwer nachzuweisen“

Die USA helfen bei der Tötung russischer Generäle

Die New York Times hat heute in einem ausführlichen Artikel beschrieben, dass die USA der Ukraine Aufklärungsdaten über russische Truppen und sogar die Aufenthaltsorte russischer Generäle in Echtzeit weitergeben. Die New York Times macht schon in der Überschrift keine Geheimnis daraus, worum es dabei geht: „US-Geheimdienst unterstützt Ukraine bei der Tötung russischer Generäle, sagen Offizielle

Der Ukraine soll es aufgrund dieser US-Hilfe unter anderem gelungen sein, schon 12 russische Generäle zu töten. Aber auch in anderen Fällen soll die US-Hilfe zu ukrainischen Erfolgen beigetragen haben. Die USA geben also Daten weiter, die das Kampfgeschehen maßgeblich beeinflussen. Kann die Unterstützung der USA für die Ukraine auf dem Gebiet der Aufklärung noch „substanzieller“ sein, wie es das Gutachtend des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages formuliert?

Demnach sind die USA bereits eine Kriegspartei, sie sind aus Sicht des Völkerrechts an einem Krieg gegen Russland beteiligt, was Russland das Recht geben würde, amerikanische militärische Ziele anzugreifen. Das tun die Russen natürlich nicht, weil sie einen großen Krieg mit den USA verhindern wollen. Aber die USA lassen offensichtlich nichts unversucht, die Lage weiter zu eskalieren und die Russen zu einem solchen Schritt zu provozieren.

Bestätigung alter Meldungen aus Donezk

Am 6. März hat Denis Puschilin, der Chef der Donezker Volksrepublik, der Presse ein Notebook präsentiert, das seine Truppen in einem eroberten Kommandoposten des Asow-Bataillons sichergestellt hatten. Die Daten auf dem Notebook hätten demnach gezeigt, dass die Ukraine für den 8. März einen Angriff auf den Donbass und die Krim geplant habe und vor allem hätten sie gezeigt, dass die NATO der ukrainischen Armee, und auch dem Asow-Bataillon, Aufklärungsdaten in Echtzeit weitergibt.

Das war damals, Anfang März, noch ausgesprochen brisant, weil NATO-Generalsekretär Stoltenberg zuvor immer wieder versichert hatte, dass die NATO-Staaten so etwas nicht tun würden. Damals hieß es noch, es sei russische Propaganda, dass die NATO und Kiew eine gegen Russland gerichtete Zusammenarbeit betrieben hätten.

Dass Stoltenberg oft und so dreist lügt, ist bekannt. Auch damals wurde er schnell der Lüge überführt, denn während Stoltenberg noch bestritt, dass es eine derartige Zusammenarbeit gebe, hat der US-Verteidigungsminister vor dem Senat schon ausgesagt:

„Wir haben mit den Ukrainern aktiv Geheimdienstinformationen ausgetauscht und tun das auch weiterhin. Als ich im Januar in Kiew war, habe ich Präsident Selensky einige Details zu den russischen Plänen betreffend Kiew vorgelegt, die wir damals hatten. Wir haben das seitdem täglich getan.“

Trotzdem hat der Bericht über das sichergestellte Notebook – und auch das präsentierte Notebook selbst – heftige Diskussionen in den Kommentaren meiner Artikel ausgelöst. Das Notebook war offensichtlich ein sehr altes Modell, was viele Kommentatoren vermuten ließ, die NATO würde doch so alte Technik nicht dafür nutzen.

Offenbar doch, denn was die New York Times nun – übrigens unwidersprochen – berichtet hat, ist exakt das, was Puschilin schon damals gemeldet hat: Die Weitergabe exakter Aufklärungsdaten an die Ukraine. In meiner Zusammenfassung der Erklärung von Puschilin habe ich damals geschrieben:

„Darauf seien Daten, die US-Spionagedrohnen, die ständig an der Grenze des Donbass patrouilliert sind, wie man sogar auf Flightradar verfolgen konnte, gesammelt haben. Die nationalistischen Kräfte der ukrainischen Nazi-Bataillone hatten damit direkten Zugriff auf NATO-Aufklärungsdaten über militärische Objekte im Donbass und auch auf der Krim.“

Das ist exakt das, was die New York Times nun meldet und worüber der Spiegel am gleichen Tag zwei begeisterte Artikel veröffentlicht hat.

So schnell ändern sich die Zeiten

Anfang März waren USA und NATO noch darum bemüht, ihre offen gegen Russland gerichtete Zusammenarbeit mit Kiew zu bestreiten, denn damals lief die russische Operation in der Ukraine erst wenige Tage. Hätten die „Qualitätsmedien“ damals schon das berichtet, was der Anti-Spiegel berichtet hat, nämlich alle bekannten Details der Zusammenarbeit der NATO und der USA mit Kiew, dann hätte die Öffentlichkeit im Westen Verständnis für Russlands Reaktion darauf entwickeln können. Damals war es den USA und der NATO noch wichtig, jede gegen Russland gerichtete Zusammenarbeit mit Kiew zu bestreiten.

Inzwischen sind etwas über zwei Monate vergangen und die Dauerbeschallung der westlichen Öffentlichkeit mit anti-russischer Propaganda und unbelegten, aber dafür ungezählten, Meldungen über angebliche russische Gräueltaten haben ihre Aufgabe erfüllt. Heute ist die westliche Öffentlichkeit so derart in den Kriegsmodus gebracht worden, dass eine Zusammenarbeit von NATO und USA mit Kiew gegen Russland keine Kritik mehr hervorruft, sondern sogar als gewollt gilt.

So wirksam ist Propaganda: Was vor zwei Monaten noch um jeden Preis verheimlicht wurde, weil es zu Empörung hätte führen können, wird von der Öffentlichkeit heute bereits hingenommen oder sogar begrüßt.

Leider bestätigt sich damit auch, dass Russland mit einem weiteren Vorwurf recht hatte, den es dem Westen nicht erst seit Beginn seiner Operation in der Ukraine: Mit der gegen Russland gerichteten, seit vielen Jahren andauernden, Zusammenarbeit von NATO und USA gegen Russland. Diese Zusammenarbeit hat Russlands Sicherheitsinteressen derart bedroht, dass es schließlich keine andere Wahl mehr gesehen hat, als militärisch zu reagieren.

Die Macht der westlichen Kriegspropaganda ist erschütternd, denn man muss derzeit – wenn der Westen etwas bestreitet – nur ein paar Wochen warten, und schon bestreitet der Westen es nicht mehr, sondern meldet es selbst voller Stolz. Und niemand protestiert…


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

48 Antworten

    1. @chapman:
      Na dann MUSS es ja stimmen!
      Ein Familienangehöriger arbeitet beim russischen Militär und sagt, das Märchen mit den 12 getöteten Generälen kann man getrost vergessen. Schade dass Herr Röper das nicht mit irgend welchen Quellen belegt, denn dieses Märchen kursiert bereits seit Anfang März („12 russische Generäle“). Merkwürdig dass die UkroNazis es in den ersten Kriegstagen geschafft haben, gleich mal 12 Generäle abzuschießen und dann 8 Wochen lang keinen einzigen mehr.
      In den alternativen Medien geistern überhaupt seit einigen Tagen gehäuft wieder Meldungen vom „Versagen der MSO“. Meine Güte…die Trolle vermehren sich wie die Karnickel. Selbst beim Saker ist alles voll von frustrierten, demoralisierten Leuten, die sagen dass die russische Armee keinen cm mehr vorwärts kommt, bla bla bla.
      Schade. Also ist die MSO gescheitert, die Nazis kehren in den Donbass zurück und Russland wird bankrott gehen und all seine Bodenschätze den Amis schenken. Aber einen Versuch war’s doch Wert, oder?

      1. „Also ist die MSO gescheitert, die Nazis kehren in den Donbass zurück und Russland wird bankrott gehen und all seine Bodenschätze den Amis schenken. Aber einen Versuch war’s doch Wert, oder?“

        Gott segne sie für diesen Lacher am Morgen.

  1. Eigentlich erwartet man daraufhin eine robuste Reaktion, zuallermindestens die Störung solcher Aufklärung und Kommunikation, ohne über mehr zu phantasieren. Gibt es dazu schon Erkenntnisse?

    1. Vielleicht ist das nur ein weiterer Akt um genau diese „robuste Reaktion“ zu provotieren. Man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass die NYT ein Ausspielkanal der CIA ist.

      1. Wenn jetzt hier im anti-spiegel schon die „New York Times“ also ernstzunehmende Quelle zitiert wird… also ich weiß nicht. Beeindruckt euch die Tatsache, dass sie es nach fast 2 geschafft hat, vom „Laptop from hell“ zu berichten und dafür den Pulitzer-Preis gewonnen hat?

  2. Wobei hier defenitiv Puschilin glaubwürdiger ist als die New York Times. Aber zu der eigentlich interessanten Aussage, dass die NATO bei der Liquidierung von 12 Russischen Generälen, schreibt Herr Röper nichts.

    Für mich klingt das sehr nach Kriegspropaganda. Übrigens wie auch die tägl. Pressebriefings von Igor Konaschenkow …

  3. Na ja, da ich mich bezüglich der Luftwaffe ganz gut auskenne, war mir klar was da getrieben wird. Natürlich war auch klar, das dort keine halben Sachen gemacht werden. Daher war ich auch so entsetzt, das die russische Armee so einen rustikalen Feldzug aufgezogen hat. Denn ich glaube nicht, dass die russische Aufklärung über die gleichen Mittel verfügt wie die Amerikaner. Mit denen sind die Ukrainer überall zuerst da, selbst bei einem geheimen Überraschungsangriff. Wahrscheinlich verfügten die sogar über genauere Daten als der russische Armeestab.

    Und es scheint so, als wäre dies bis heute so geblieben, denn egal wo die russische Armee nun offensiv werden will, die ukrainische Armee ist bereits da, daher bewegt sich auch nichts.

    Daher schlage ich bereits seit geraumer Zeit vor den Einsatz zu erhöhen um die ukrainischen Kräfte zu überfordern, auskontern kann man die ukrainische Armee unter diesen Umständen schlicht und ergreifend nicht.

    1. @Die Schneise

      Sie sollten sich als Oberbefehlshaber bei den Russen melden……. die dt. Nationalmannschaft konnte a schon Dank ihrer genialen Überlegenheit alle Titel holen….

      Man oh man…. Ich kenne ihre Karriere als Luftwaffengeneral nicht aber die Deutschen haben schon einmal die Russen für Idioten gehalten wie das ausging sollte bekannt sein!

      1. Nu hier machen einige auf Reichsmarschall Meier, aber is doch recht unterhaltsam …

        Ein General der deutschen Wehrmacht (Name vergessen) meinte einmal, wohl in der Endphase des 2. Weltkrieges, als ihm erklärt wurde, daß Deutschland den Krieg doch gewönne: „Ja, werte Dame, die Deutschen gewinnen alle Kriege … aber immer nur fast.“

    2. @ Die Schneise:

      ….*gähn* …….Ja, die Super-Amis mit Ihren *super Ukros* ….sind schon kurz vor den Toren Moskaus ….der Iwan, der in 1:3 Unterzahl ungefähr ein Territorium von der Größe Großbrittanien unter Kontrolle gebracht kommt keinen cm weiter. Die stehen immer noch auf der russischen Seite der Grenze und kommen keinen cm weiter.

      Ich würde sogar noch eins drauflegen, …die Amis wissen schon vor den Russen was die nächste Woche planen werden. Deren Geheimdienste können nämlich durch die Zeit reisen.

      Man, diese Amis sind aber auch Teufelskerle!

      Danke für den Lacher!

      Eine angreifende Armee in 1:3 Unterzahl besetzt Gebiete von der Größe Großbrittaniens mit relativ moderaten Verlusten, aber hey, es ist natürlich ein kolossaler Fehlschlag, klar, was sonst.

      Und würden die Russen genauso auf die Zivilisten scheißen wie Ihre Ami-Helden, die in Falludscha, Bagdad oder Mosul ganze Stadteile mit zehntausenden zivilen Opfern hinterließen, dann hätte Ukrostan sehr wenig zu lachen heute. Die Ukraine hat immer noch weitgehend Strom, Wasser, Internet, Mobilfunk, selbst Öl und Gasversorgung wurde nicht unterbrochen. Wahrscheinlich weil die besoffenen Russkies zu doof und verrostet sind diese Anlagen zu finden und zu vernichten.

      Der Fehler der Betrachtung im Westen hat einen einfachen Grund – die Kategorie für „erfolgreich“ ist im Westen gleichgesetzt mit massiver Luftkampagne nach shock and awe Muster binnen Tagen. Das Russland einen anderen Maßstab und andere Ziele haben könnte ist ausgeschlossen, oder?

      Russland kämpft immer noch nicht voller Hass gegen die Ukraine und deren Bürger, weil sie primär die bewaffneten Formationen der Armee bekämpft. Aber Ihre NATO-Idole und deren Asow Freunde leisten ja tapfer Widerstand – zwischen den Röcken Frauen und Kindern und alten Zivilisten. Diese wurden sogar als Verhandlungsmasse schon angeboten (15 Zivilisten im Asowstahlwerk = 1 Tonne Lebensmittel). Also sind es klassische Geiselnehmer und gewöhnliche Kriminelle. Passen damit sehr gut zum zivilisierten Wertewesten wie ich finde.

      Das wird schon noch werden mit dem Endsieg gegen den Iwan. Ich schätze in vier Wochen ist Russland besiegt. Kein Sprit, keine Soldaten, kein Geld mehr. Selensky wird in Moskau eine triumphale Siegesparade abhalten. Biden wird auf dem Roten Platz spazieren, russische Mädchen mit gepflochteten Zöpfen werden Brot und Salz reichen.

      Ich glaube daran.

      Dieser Beitrag kann Spuren von Sarkasmus enthalten.

  4. Dann sollen sie halt ihre aktionen intensivieren nato/usa militärangehörige zu liquidieren. Auch könnte endlich mal die eine oder andere aufklärungsdrohne oder awacs- maschine vom himmel fallen . . .

  5. Meines Wissens sind ununterbrochen amerikanische AWACS Maschinen u.a. entlang der ukrainischen Grenzen im Einsatz, die sicher zu diesem System der „Zielzuweisung“ gehören. Gibt es da keine Möglichkeiten …? Und kann man den Spieß vielleicht umdrehen: Nicht nur Kommandostellen, sondern auch militärisches Führungspersonal aller Ebenen gezielt zu anzugreifen? Was einem als Sessel – Strategen halt so durch den Kopf schwirrt.

  6. Die USA wollen den Krieg und peitschen die Öffentlichkeit darauf ein, das verwundert nicht. Schlimm daran finde ich, dass zum einen so formuliert wird, als wäre die USA mit ihrer Militär- und Aufklärungstechnik in der Lage, Russland sofort “platt zu machen“, wenn sie es wollten, denn das ist gelogen und verschweigt die reale Gefahr für die eigene Bevölkerung, und zum anderen wird mit dieser Bezifferung, 12 Generäle wurden ausgeschaltet, aber auch Stimmung gegen den russischen Militärkurs in Russland, aber sicher auch im russischen Militär geschürt. Das öffentliche Demütigen des Feindes soll provozieren und zur Lagerbildung in den russischen Reihen beitragen. Ich meine, dass russische Militär wird ja selbst genau wissen, welche Verluste in Person und Material sie erlitten haben, aber das öffentlich vorgehalten zu bekommen, wird sicher zu mehr Protest gegen den eingeschlagenen Kurs in Russland führen. Die Russen schweigen zur NATO Beteiligung, die Amis hauen es raus, bleibt da noch was zu sagen?

    1. Im Konfliktfall hagelt es Falschinformationen, das gehört zum zweifelhaften Geschäft.
      Selbst die ‚Information‘ über die getöteten Generäle kann falsch und/oder absichtlich ‚herausgekommen‘ sein.
      Es sollte klar sein , dass sämtliche bewaffnete Konflikte größtenteils auf Falschinformationen beider Konfliktparteien beruhen.
      Derjenige, der einen Konflikt zwischen Partei A und Partei B wünscht, verbreitet zunächst über viele Kanäle, vor allem bei A die Informationen über Nazibataillone von B.
      Dann sorgt er dafür, dass Partei B und möglichst noch andere etwas von Angriffsplänen oder sonstigen Interventionen durch A erfährt.
      Es geht ein paar mal hin und her und wird durchaus mit eine paar echten Fakten untermauert.
      Und schon kann das Ganze eskalieren.

      Der Mensch kann und darf nichts von solchen ‚Informationen’glauben.
      Und die einzige Möglichkeit diesen heimtückischen Manipulationen zu entkommen, ist die strikte Weigerung, sich auf einen Konflikt einzulassen und das, solange das leider noch nötig ist, mit besten Verteidigungsmöglichkeiten.
      Die Konfliktbereiten, die Gewaltaffinen sind die Gestrigen, die Zukunft gehört denen, die grundsätzlich Wert auf gute Zusammenarbeit legen.

      1. Nach Bauchgefühl scheint mir das Lügen russischerseits eher im Schweigen zu bestehen über Termine, Personal, Material, Dislozierungen, Taktik und so weiter, während von Seiten der Ukraine gerne blutrünstige Details eigener Massaker der Gegenseite untergeschoben werden, generell die bekannten 10 Punkte von Anne Morelli.
        Dieses Buch möchte ich übrigens empfehlen. Es enthält reichlich Material insbesondere über die Kriegsparteien der letzten 150 Jahre mit einem Sonderpreis an Großbritannien – nach meiner Ansicht.

  7. „Diese Zusammenarbeit hat Russlands Sicherheitsinteressen derart bedroht, dass es schließlich keine andere Wahl mehr gesehen hat, als militärisch zu reagieren.“

    Ja, diese Begründung seitens Russland ist bekannt und sie ist sehr glaubhaft. Die Bedrohung ist meiner Einschätzung nach nicht zu leugnen. Aber die Debatte geht immer nur um Moralfragen „DURFTE Russland das und ist das völkerrechtskonform???“ Im Westen kräht man „Nein!“, in Russland erwidert man „Doch!“.

    Ich tendiere auch stark zur russischen Sicht, aber ich begreife den Sinn der militärischen Aktion trotzdem nicht. Und ich habe auch noch niemanden gefunden, der ihn erklärt hat. Es scheint auch niemanden zu interessieren.

    Ich frage mich nämlich immer noch, inwiefern die Sicherheitslage Russlands durch die Militäraktion besser werden soll. Wie es aussieht, ist sie zumindest vorerst deutlich schlechter geworden. Selbst wenn der Ukraine-Feldzug für Russland optimal laufen sollte, sind da doch noch viele andere Nachbarländer, in denen die NATO Atomwaffen stationieren kann und jetzt kommt aller Voraussicht nach noch Finnland dazu. Von Lettland und Litauen aus ist es auch nicht weiter nach Moskau als von der Ukraine aus.

    Und wie dieser Artikel aus der New York Times (aber keineswegs nur der) zeigt, sind die kriegsgeilen Kreise jetzt dazu übergegangen, Russland dazu zu provozieren, die USA anzugreifen. Offenbar ist man in Russland nicht erpicht darauf, das zu tun, aber die Provokationen werden nicht aufhören.

    Und dann?

    1. @Nuada: Sie stellen die richtigen Fragen und benennen das Problem. Was wäre Ihr Lösungsansatz, wenn Sie der russische Staatschef und Sie nur dem Überleben Ihres russischen Volkes verpflichtet wären?

      1. Ich weiß es nicht.
        Es ist auch nicht meine Aufgabe und ich habe nicht die nötigen Informationen dazu. Möglicherweise stand die russische Regierung wirklich vor einer Wahl zwischen Pest und Cholera.

        Tatsächlich fühle ich mich dem Überleben des deutschen Volkes verpflichtet, aber auch da bin ich ratlos. Möglicherweise stand auch Scholz vor einer Wahl zwischen Pest und Cholera. Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn er gesagt hätte: „Nö, wir schicken keine Waffen und wir machen auch die Sanktionen nicht mit.“ Er weiß es möglicherweise.

        Ich versuche nur, zu verstehen, was vor sich geht.

        1. @Nuada: Danke für Ihre ehrliche Antwort und ich kann Ihnen nur zustimmen, dass es schwierig ist, sich ein Gesamtbild zu verschaffen, wenn man nicht alle Fakten hat. Aber, wenn man fragt: Wem nützt es?, wird das Bild klarer, oder?

    2. @Nuada

      Auch SIE sollten sich im Kreml melden & Herrn Putin ablösen – gerne auch noch den Verteidigungsminister & den Sicherheitsratschef….

      P.S NUR weil SIE etwas nicht erkennen, bedeutet das nicht, dass es nicht doch vorhanden ist!

      Wenn Sie die „militärische Aktion“ NICHT erkennen – also WARUM – sollten Sie sich einfach noch mal mit der Geschichte des 2.WK beschäftigen oder sich die Frage stellen, gehen Nazis von alleine weg?
      Der Rest der jüngeren Weltgeschichte incl. der US-Geopolitik scheint bei Ihnen auch nicht präsent zu sein um den Vorgang überhaupt zu begreifen….

      Wobei eigentlich auch ein Satz reichen sollte:
      “ Mit Terroristen verhandelt man NICHT!“

      1. Polemik ist nur dann interessant, wenn sie eine Wahrheit enthält. Zitat: „NUR weil SIE etwas nicht erkennen, bedeutet das nicht, dass es nicht doch vorhanden ist!“ Gilt für alle.
        Kratzen wir das Nazithema ein bißchen an. Die Erklärung, Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine zu bewerkstelligen, bleibt vage. Wenn das Dritte Reich als Blaupause herhalten muß, ist sie kompletter Quatsch. Westliche Demokraten haben ein Umerziehungsweltbild internalisiert, deshalb die falschen Voraussetzungen, halbwegs objektiv einordnen zu können.
        Spielen wir das Narrativ durch. Was will Putin erreichen? Sein Ziel.

        1. Danke und volle Zustimmung.

          Genau das war meine Frage. Warum GMT meint, ich solle mich im Kreml auf eine gehobene Position bewerben, wird sein Geheimnis bleiben, an dessen Lüftung ich auch nicht unbedingt interessiert bin. Nach reiflicher Überlegung bin ich zu der Entscheidung gelang, dass ich das nicht tun werde.

          Ich habe mit keinem einzigen Wort Sofastratege gespielt und „Man sollte“-Vorschläge gemacht, ich mache das ganz grundsätzlich nicht, weil ich das kindisch finde. Ich mache das nicht einmal für deutsche Politiker, geschweige denn für ausländische.

          Danke auch für die anderen Antworten.

          Noch einmal zur Klärung: Ich verstehe sehr wohl, dass die Zustände in der Ukraine und die Provokationen der NATO Russlands Sicherheitsinteressen beeinträchtigt haben. Ich verstehe lediglich nicht, wie diese Militäraktion die Sicherheitslage verbessern soll. Aber ich schließe nicht aus, dass das geht. Ich verstehe es nur nicht und habe deswegen gefragt.

          1. @Nuada

            Wenn SIE die Sicherheitslage für RF nicht verstehen, liegt es eindeutig an Ihnen & ihrem Desinteresse, die mindestens letzten 8 Jahre besonders in der Ukraine nicht gesehen/gehört, erlebt zu haben.

            Die Ukraine ist praktisch schon ein NATOd & Ami Militärstützpunkt! Dort noch Atomwaffen zu stationieren beraubt die RF ihrer Zweitschlagfähigkeit!
            Das Interesse der Amis, sich die Rohstoffe der RF für lau unter den Nagel zu reißen ist lange bekannt & nicht mal mehr ein Geheimnis!
            Die 90er Jahre wollen die Russen nicht wieder haben & die Amis würden es noch brutaler als damals angehen!
            DESHALB muss die Ukraine NEUTRAL bleiben, entmilitarisiert werden & aus bekannten Gründen von mehr als 26 Mio. Toten durch Nazi-DE muss die Ukraine entnazifiziert werden & das gründlichst!

        2. @Bembel
          Sie haben nicht mal am Thema „Nazi“ gekratzt! Nein, „Entmilitarisierung & Entnazifizierung“ ist NICHT vage.
          Dazu muss man 1. WISSEN haben über das Thema Nazi & Sowjetunion&2.WK + Nazitum in der Ukraine mit der Entwicklung besonders seit 2014 & die praktische Umsetzung dort.
          Als 1. empfehle ch Ihnen einfach mal das Interview mit Jacque Baud – seines Zeichens ex-NATO-Berater & Ausbilder seit 2014 in der Ukraine.
          Dann können wir weiter drüber reden.

          Das 3. Reich ist keine „komplette“ Blaupause – die Gesinnung allerdings schon & Umsetzung um zukünftig weder Russland zu überfallen – bleibt!

          1. „Ob Putin nun für oder gegen den Great Reset kämpft, ist unerheblich — so oder so spielt der Ukrainekrieg der Neuen Weltordnung zu.“ https://www.rubikon.news/artikel/katalysator-der-globalen-umgestaltung
            Jacques Baud: „Sie als Neonazis zu bezeichnen, stimmt für mich nicht ganz. Sie sympathisieren mit dem Gedankengut, sie haben die Abzeichen, aber sie haben weder eine politische Doktrin noch einen politischen Plan.“ — „Es gibt starke Verbände von Rechtsradikalen. Neben der ukrainischen Armee, die sehr unzuverlässig ist, wurden seit 2014 starke paramilitärische Kräfte ausgebaut, dazu gehört zum Beispiel das bekannte Asow-Regiment. Aber es sind noch viel mehr. Es gibt sehr viele dieser Gruppen, die zwar unter ukrainischem Kommando stehen, aber nicht nur aus Ukrainern bestehen. Das Asow-Regiment besteht aus 19 Nationalitäten, darunter sind Franzosen, sogar Schweizer etc. Das ist eine Fremdenlegion. Insgesamt sind diese rechtsextremen Gruppen ungefähr 100 000 Kämpfer stark, laut der Agentur Reuters.“ — „In den Jahren 2015/2016 war ich mit der Nato in der Ukraine. Die Ukraine hatte ein grosses Problem, sie hatte zu wenig Soldaten, denn die ukrainische Armee hat eine der höchsten Selbstmordraten. Die meisten Toten hatte sie wegen Selbstmord und Alkoholproblemen. Sie hatte Mühe, Rekruten zu finden. Ich wurde wegen meiner Erfahrung an der Uno angefragt, dort mitzuhelfen. In diesem Zusammenhang war ich mehrmals in der Ukraine. Der Hauptpunkt war, dass die Armee in der Bevölkerung nicht glaubwürdig ist und auch militärisch keine Glaubwürdigkeit besitzt. Deshalb förderte die Ukraine die paramilitärischen Kräfte immer stärker und baute sie aus. Das sind Fanatiker mit einem starken Rechtsextremismus.“
            Es bleiben Fragen.

    3. @Nuada

      Wenn in einem instabilen Staat mit korrupten, rechtsgerichteten Anwandlungen in dem es jederzeit zu einem Putsch kommen kann, Atombewaffnung gefordert wird, ist das eine sehr kritische Angelegeheit und zwar für alle.
      Und niemand kann zudem sagen, ob die Atomwaffen und auch die anderen im Landesinneren bleiben oder nach sonstwo verscherbelt würden.
      Und der potentielle Empfänger könnte ein großes Problem darstellen, wiederum für alle.
      Und nicht zuletzt ist da noch der Bürgerkrieg im Landesinneren gegen die eigenen Bürger.

    4. Der Sinn ist doch ganz einfach. Die Wasserversorgung der Krim und die Landverbindung zur Krim soll erobert werden. Das ist der Sinn des militärischen Einsatzes. Ursprünglich sollte auch noch ein Marionettenregime in Kiew eingesetzt werden, aber das hat Putin aufgegeben, weil die Einnahme der Stadt nicht gelang.

    5. @Nuada
      Rußland nennt mehrere wesentliche Gründe, beispielsweise den unmittelbar bevorstehenden Angriff auf den Donbass (nach 8 Jahren Terror), die absehbare kurzfristige Stationierung von Kernwaffen an der Grenze (also deutlich kürzere Vorwarnzeit ~ Risiko eines versehentlichen thermonuklearen Schlagabtauschs), die (durchaus ernstzunehmende) Absicht des Komikers zur Entwicklung eigener Kernwaffen, entsprechende Äußerung der begnadeten britischen Chefdiplomatin, Vorbereitung zum Einsatz von Chemiewaffen. Hinzu die schon seit Jahren immer drastischeren / vielfältigen und strangulierenden Sanktionen (früher = Kriegserklärung). Kurz: Es wurde in diesen Konflikt hineingetrieben – ohne Alternative (Minsk II / Verhandlungen abgelehnt) außer: Kapitulation / Staatsstreich.
      Bleibt meines Erachtens nur die Frage, warum so lange damit gezögert wurde, buchstäblich bis zur letzten Minute.

      1. „Bleibt meines Erachtens nur die Frage, warum so lange damit gezögert wurde, buchstäblich bis zur letzten Minute.“

        Niemand, der auch nur einen Funken Anstand und Mitgefühl besitzt, bringt andere Menschen leichten Herzens in gefährliche Situationen.
        Und die Russen haben immer wieder versucht zu verhandeln.

  8. Hm. Es entsteht immer mehr der eindruck, dass, entgegen aller beteuerungen gewollt ist, dass dieser konflikt auch offiziell den status eines weltkrieges bekommt. Anders sind die meldungen in unserem propagandaapparat nicht zu erklären. Die Russen können ja langsam nicht mehr so tun, als seien die USA und die Nato keine kriegsparteien. Ich frage mich schon länger, woher die einschlägigen und von mir hoch geschätzten vertreter der alternativen medien die überzeugung nehmen, dass USA/Nato sich nicht aktiv beteiligen werden. Für mich sieht es so aus, obwohl es objektiv irrational ist, dass der westen ganau darauf hin arbeitet….

  9. Die USA beziehen ihr militärisches Wissen zum Großteil über Spionage- und GPS-Satelliten. Eigentlich müsste Russland nur diese Satelliten ausschalten. Das wäre nicht einmal ein Angriff auf Nato-Gebiet, da sie sich ja im Weltraum befinden.

  10. „Das Notebook war offensichtlich ein sehr altes Modell, was viele Kommentatoren vermuten ließ, die NATO würde doch so alte Technik nicht dafür nutzen. “

    Das hat sogar einen Hintergrund.

    1. Alte Technik ist robust und bewährt. Eurocopter verbaut beispielsweise für den Tieger Helicopter MC68000, ein 16-Bit Prozessor aus den 80’ern. Diese werden als „gestählte CPU“ bezeichnet.Sie sind weniger komplex, daher sind Fehlerfälle besser überschaubar und vorhersagbar. Weiterhin sind die Transistoren noch nicht im nm Bereich, was sie auch robuster macht. Weiterhin ist der MC68000 noch eine Mehrzyklenmaschine. Die ist langsamer, aber robuster.
    2. Zertifizierung und Abhörsicherheit: Ältere Technik ist bewährt und zertifiziert. Für neuere Generationen müssen oftmals kostenspieleige und zeitafwändige Zertifizierungsverfahren bemüht werden, damit sie für den Militäreinsatz tauglich sind. Weiterhin hinterlassen neuere Rechner eine elektromagnetische Signatur (Wifi, Bluetooth etc.) und emittieren wegen den höheren Frequenzen auch mehr elektromagnetische Strahlung (Sichwort Ortung).

    Viele elektronische Komponentn werden mit MIL (Military) Spezifikation verkauft. Dabei handelt es sich um die normalen Komponenten, die aber innerhalb einer Charge die robustesten Charakteristika haben, sozusagen für den militärischen Einsatz robust genug sind.

    1. naja, MC68000 ist ein 32 bit Rechner:
      The design implements a 32-bit instruction set,
      with 32-bit registers and a 16-bit internal data bus.
      The address bus is 24 bits and does not use memory segmentation,
      which made it easier to program for.

  11. The U.S. regime is run by murderers and monsters. They have infiltrated and poisoned the entire government. Even the national elections have been corrupted by them. We now know that the presidential election of November, 2020 was rigged and fraudulent. Under cover of the COVID hysteria, they changed the election rules and stuffed the ballot boxes with illegal ballots by non-governmental organizations paid by the billionaire oligarchs sucking money and power out of the American people. Everything governmental has become a fraud.

    So it is no wonder that now, finally, the crime outfits running the nation are openly admitting that they are committing war crimes against Russia. They feel secure in their power over the brainwashed masses. They do not even care about starting a nuclear war, because they have convinced themselves that they will win it. The fate of the populations of the U.S. or Russia (forget Ukraine, which is only an unimportant pawn and propaganda opportunity from their point of view) is of no concern to them, since they have hideaways and places to which to escape.

    For years we have been told about the evils of Russian oligarchs who supposedly manipulate Putin. But those oligarchs are nothing compared with the multi-billionaires who pull the strings of venal and corrupt American politicians and officials. Klaus Schwab’s Weltwirtschaftsforum mega-rich friends (e.g., Soros, etc.) own the entire U.S. government and intend to seize control of Russia as well. So it is no wonder that the fake news media (The New York Times, the social media, the tech giants, etc.), along with Biden and his toadies, are now openly gloating over their attacks on Russia.

    The dictators ruling over us are morally diseased, sadistic ghouls. And the masses believe their bombardment of lies. The few of us who can see what is going on are trapped. At this rate. genocidal tyrants in Washington will soon destroy the planet.

    The only hope, so far as I can see, is that Russia might somehow outmaneuver the cancerous mafia now in power on our side of the globe before it is too late and rich reptiles destroy the entire world.

  12. Wie erbärmlich kann man eigentlich sein und wie wenig Selbstwertgefühl kann jemand haben?
    Erst lügt er dreist, nur um dann von seinen eigenen Leuten als Lügner entlarvt zu werden.
    Also ein fettes Gehalt würde mir da nicht reichen, da müsste man schon zusätzlich meine Familie bedrohen das ich so tief sinken würde.

  13. Ist doch wurscht, die militärische Unterstützung eines Landes, dass sich gegen eine Invasion verteidigt, ist völkerrechtlich zulässig. Ob das dann völkerrechtlich als Kriegsteilnahme gilt oder nicht, ist irrelevant.

  14. „Ich frage mich nämlich immer noch, inwiefern die Sicherheitslage Russlands durch die Militäraktion besser werden soll. Wie es aussieht, ist sie zumindest vorerst deutlich schlechter geworden. Selbst wenn der Ukraine-Feldzug für Russland optimal laufen sollte, sind da doch noch viele andere Nachbarländer, in denen die NATO-Atomwaffen stationieren kann und jetzt kommt aller Voraussicht nach noch Finnland dazu. Von Lettland und Litauen aus ist es auch nicht weiter nach Moskau als von der Ukraine aus.“ (siehe Nuanda)

    Ein Angriff auf Russland über NATO – Mitgliedsstaaten (Skandinavien, Baltikum, Südosteuropa) mit Nuklearwaffen würde von Russland ebenfalls mit Nuklearwaffen erwidert werden. Das würde das Ende bedeuten! Insofern geht es im Ukraine-Konflikt um etwas anderes. Eine Niederlage Russlands könnte über kurz oder lang zu einem politischen Umsturz in Russland führen oder zu schweren Unruhen. Letztlich soll der Konflikt demoralisierend und nach Russland transportiert werden. Das ist der Plan. Dieses Vorhaben ist in den letzten 200 Jahren mehrmals unternommen worden (Napoleon, Krimkrieg, WK I. und WK II.) und gescheitert. Was Hitler nicht gelungen ist versucht man jetzt über die Ukraine. Eigentlich ganz simpel und keine Überraschung für Russland.

  15. Man könnte ja auch den Spiess umkehren! In den USA gibt es ja sogenannte Kopfgeldjäger, die nach dem Motto „Wanted dead or alive, Reward 100’000 US-Dollar“ operieren. Allermeisten’s brachten sie sie „dead“ zurück, damit konnten keine unbequemen Fragen bezüglich des Hergangs mehr gestellt werden und man musste den Aussagen der Kopfgeldjäger daher zwangsläufig glauben.

  16. Erstens wage ich diese Meldung sehr ernsthaft zu bezweifeln. Man muß auch nicht jeden Stuß aus dem Ausland glauben. Zweitens was soll das beweisen? Natürlich unterstützt der Westen die Ukraine und hat diese längst aufgerüstet, sonst wäre der Spuk ja bereits vorbei. Im Krieg aber einen auf Mimimi machen ist wie Kinder, die beim Murmel werfen nicht verlieren können. Wer keine Verluste im Krieg erleiden will, der fängt keinen an, so einfach ist das und bei allem Verständnis für die russische Position und aller berechtigten Kritik an westlicher Politik, es gibt kein Handeln das alternativlos ist.

Schreibe einen Kommentar