"Russiagate"

Hillary Clinton der Lüge überführt, aber die deutschen Medien schweigen

Ein Mitarbeiter von Hillary Clintons Wahlkampfstab hat vor Gericht gestanden, dass Hillary Clinton persönlich zugestimmt hat, "Russiagate" zu konstruieren. Aber deutschen Medien ist das keine Schlagzeile wert.

Der Anti-Spiegel berichtet seit Jahren, dass „Russiagate“ eine Erfindung von Hillary Clintons Wahlkampfstab gewesen ist. Allerdings finden die deutschen „Qualitätsmedien“ das nicht erwähnenswert. Nun hat ein weiterer Mitarbeiter von Clintons damaligem Stab das vor Gericht eingestanden, wie amerikanische Medien melden.

Dass diese Meldung in den deutschen „Qualitätsmedien“ keine Schlagzeilen produziert, obwohl sie ihre Leser jahrelang mit den frei erfundenen Lügen von Hillary Clinton und den US-Demokraten über „Russiagate“ und Donald Trumps angebliche Verbindungen zu Russland in Atem gehalten haben, ist nicht verwunderlich. Es zeigt nur einmal mehr, dass es ihnen nicht um objektive und kritische Berichterstattung geht, sondern nur darum die deutschen Leser in die gewollte Richtung zu beeinflussen. Informationen, die dem gewollten Narrativ widersprechen, werden den Deutschen dabei verschwiegen.

In Russland ist das anders, russische Medien berichten darüber. Ich übersetze hier die Meldung der russischen Nachrichtenagentur TASS über die aktuellen Ereignisse und werde im Anschluss daran ältere Berichte des Anti-Spiegel verlinken, damit auch Leser, die neu auf dem Anti-Spiegel sind, sich bei Interesse intensiver in die von deutschen Medien verheimlichten Entwicklungen einlesen können.

Beginn der Übersetzung:

In Clintons Stab wurde erzählt, sie habe die Leaks über Trumps angebliche Verbindungen zu Russland inszeniert

Das US Federal Bureau of Investigation (FBI) erklärte, es habe keine Beweise für eine Verbindung zwischen der Trump Organization und der Alfa Bank gefunden.

Die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton hat als demokratische Präsidentschaftskandidatin 2016 persönlich Pläne ihrer Wahlkampfmitarbeiter gebilligt, die Behauptungen über eine angebliche Verbindung zwischen ihrem republikanischen Rivalen Donald Trump und der russischen Alfa Bank an die Medien weiterzugeben. Der Wahlkampfmanager der ehemaligen First Lady, Robby Mook, sagte das am Freitag bei einer Gerichtsverhandlung in Washington D.C. aus.

Er sagte, er habe an einem Treffen mit anderen Mitarbeitern der Clinton-Kampagne teilgenommen, bei dem sie von seltsamen Aktivitäten im Cyberspace erfuhren, die auf eine Verbindung zwischen der Trump Organization und der Alfa Bank hindeuteten. Sie beschlossen, diese Informationen an die Medien weiterzugeben.

„Wir haben das mit Hillary besprochen. <…> Sie war mit der Entscheidung einverstanden“, sagte Mook. Er hoffte, dass die Journalisten die diese Informationen „überprüfen und schreiben, was sie für wahr halten.“ Während des Prozesses am Donnerstag erklärte das US Federal Bureau of Investigation (FBI), es habe keine Beweise für einen Kommunikationskanal zwischen der Trump Organization und der Alfa Bank gefunden.

Der Prozess

Im vergangenen September erhob der US-Sonderermittler John Durham Anklage wegen Meineids gegen den der Demokratischen Partei nahestehenden Anwalt Michael Sussman, der 2016 dem FBI Informationen über angebliche Verbindungen zwischen Trumps Unternehmen, der später US-Präsident wurde, und der russischen Bank geliefert hatte. (Anm. d. Übers.: Damals hat fast nur RT-DE über diese Anklage berichtet)

Sussman war ein ehemaliger Beamter des US-Justizministeriums und vertrat später eine Reihe von Kunden. Dazu gehörten das Nationale Komitee der US-Demokraten sowie Clintons Wahlkampfmitarbeiter. Im September 2016 stellte der Anwalt dem FBI Material über einen angeblichen „geheimen Kommunikationskanal“ zwischen der Trump Organization und einer Bank in Russland zur Verfügung.

Durham untersucht seit Mai 2019 im Auftrag des damaligen US-Justizministers William Barr die Umstände des Beginns der Überwachung von Trumps Amtssitz durch US-Geheimdienste. Ihm wurden die Befugnisse eines Sonderermittlers übertragen, so dass das besagte Verfahren unter der derzeitigen demokratischen Regierung fortgesetzt werden kann.

Trump und sein Umfeld haben den US-Geheimdiensten wiederholt vorgeworfen, während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 seine Wahlkampfzentrale ausspioniert zu haben. Dem Republikaner zufolge waren sich sowohl sein Vorgänger Barack Obama als auch der derzeitige US-Regierungschef Joe Biden darüber informiert.

Ende der Übersetzung

Was deutsche Medien alles verschweigen

Haben Sie schon von Sonderermittler Durham gehört? Im Gegensatz zu Sonderermittler Mueller, der medienwirksam gegen Trump ermittelt, aber rein gar nichts Belastendes gefunden hat, hat Durham, der gegen die Demokraten um Clinton und Biden ermittelt, Erfolge vorzuweisen. Er hat einen FBI-Juristen überführt, der 2016 die angeblichen Beweise fabriziert hat, die zur illegalen Überwachung von Trumps Wahlkampfteam geführt haben, weil es den Verdacht auf illegale Verbindungen zwischen Trump und Russland gegeben habe. Das war frei erfunden, aber Trump wurde während des US-Wahlkampfes illegal überwacht, was eigentlich ein größerer Skandal sein sollte, als der Watergate-Skandal. Aber die „Qualitätsmedien“ berichten nicht darüber.

Auch dass Clinton und die Demokratische Partei im April 2022 zu Geldstrafen verurteilt wurden, weil sie Vorwürfe gegen Trump frei erfunden hatten, haben deutsche „Qualitätsmedien“ verschwiegen. All das war schon 2019 offensichtlich, als die „Qualitätsmedien“ das ebenfalls von den Demokraten konstruierte Amtsenthebungsverfahren gegen Trump zum wichtigsten Thema gehypt haben, und auch damals haben die „Qualitätsmedien“ nur das nachgeplappert, was die US-Demokraten wollten, anstatt ihren Lesern alle verfügbaren Informationen zu geben.

Von den Lügen der Demokraten um Clinton und Biden sollen Leser in Deutschland nichts erfahren.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

56 Antworten

  1. ja, ein wenig erschüternd, dass dies in unseren (Haupt)Medien keinen Niederschlag findet – Ist in den USA ein großes Thema. Danke, dass Du diese Sache wieder in Blickweite bringt.

    1. In den deutschen Unmedien findet das nicht statt, weil es die im Hinterteil der Ami steckende Gynäkologin verboten hat.
      Eine Berichterstattung darüber wäre doch mit den WERTEN der westlichen Lügner- und Heuchlergemeinschaft nicht vereinbar!

    1. „Eine direkte Koordination oder Konspiration zwischen Trump und Russland konnte allerdings nicht nachgewiesen werden. …”

      Eben, dieser Satz glänz vor doppelter Annahme.
      Erst wurde etwas untersucht von dem man ausging das es stattgefunden haben muss.
      Und weil man keine Beweise dafür gefunden hat geht man davon aus das es trotzdem stattgefunden hat.

      Was natürlich grundsätzlich in frühen Phasen durchaus vorkommen kann. Siehe Öffnung und durch Richter erzwungene Öffnung gewisser Archive.

      Hier gibt es aber inzwischen Erkenntnisse rund um das Stehle Dossier, zu dem angeblichen Russen Hack, zu den schmutzigen Taten einzelner Personen u.a.m.
      Aber das unberechtigt ein anderes Land samt seiner Bürger damit zu politischen Freiwild erklärt wird, was noch anhält, dieser Umstand ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten.
      Aber man kann diesen Vorgang gut als Studienobjekt nutzen denn egal was diese angeblichen Muster Demokraten der beiden politischen Lager zum eigenen Vorteil verbocken im Ziel bleiben sie Vereint. Es sollte wie schon von der NATO geplant ( Integrity ) gegen den Jahrhundert Feind gerichtet sein, gegen Russland mit allen Mitteln.

      https://www.revolver.news/2022/05/biden-minster-of-truth-nina-jankowicz-and-the-secret-nato-funded-cabal-to-subvert-western-democracies-using-disinformation-as-cover/

      https://thegrayzone.com/2018/12/17/inside-the-temple-of-covert-propaganda-the-integrity-initiative-and-the-uks-scandalous-information-war/

      Deshalb müssen wir uns also nicht wundern warum die selben Akteure aus Nazis plötzlich Freiheitskämpfer machen wie es hier anschaulich gezeigt wird.

      https://fair.org/home/disinformation-label-serves-to-marginalize-crucial-ukraine-facts/

    2. Muelllers Auftrag lautete, zu untersuchen, ob es zwischen Russland und der Trump Campaign eine „collusion“ gab, also eine heimliche Zusammenarbeit. Dafür fand Mueller in zwei Jahren Ermittlungstätigkeit (inkl. der Berechtigung, Zeugen vorzuladen und unter Eid zu vernehmen) nicht den Schatten eines Beweises. Um nicht mit ganz leeren Händen dazustehen, „fand“ er wenigstens – man höre und staune – Indizien (keine Beweise) dafür, dass der russische Geheimdienst in den Server des Democratic National Committee eingedrungen ist und Maildaten abgeschöpft hat. Wer hätte gedacht, dass russische Geheimdienstleute so etwas tun? Dürfen die das? Steht nicht irgendwo im Völkerrecht, dass das nur die NSA darf?

    3. Herr Stegner vom Präsidium der SPD war persönlich in den USA und hat direkt in den Wahlkampf eingegriffen er ist von Haus zu Haus um fuer Clinton gegen Trump zu werben das ist strafbar

  2. #Qumingi, ‚glauben‘ sie ruhig, was dpa, bpb, und Konsorten weitergeben.

    Die Bundesrepublik VON Deutschland hängt am Gängelband der VSAmis. DAS schlägt sich auch in der Verbreitung von Nachrichten (Propaganda) nieder- welch´ Wunder!?
    Die russischen Zeitungen sollten aber AUCH bei der Wahrheit bleiben- in der korrekten Bezeichnung: entweder BRvonD, wie 1949 installiert- 0der N G O ‚Germany‘, wie in der UN niedergelegt.
    Der Name ändert nichts am Status; er fördert nur die Indoktrination.
    Immer wenn die Russen ‚Deutschland‘ sagen/ schreiben, werde ich das Gefühl nicht los, die meinen das 3. Reich.

    1. Mit Deutschland lügt sich auch Putin in die Tasche. Wenn ich alljährlich die Jubelperser auf dem Roten Platz schon sehe, woe sie ihren gemeinsamen Sieg mit der globalen Geldelite feiern. Und ein schöner gemeinsamer Raubzug war es letztlich doch auch, gelle?

      1. Na na na…was ist denn „Jubelperser“ für ein Wort?!?

        Das ist ja mal gar nicht „woke“!

        Rassistisch, frauen- LGBT-, BLM-, ABS-, FDP-, mfG-, DDT-, OCB- VfB-, hunde-, katzen-, hamster- UND flöhe-feindlich!

    2. Zu John Durham konnte ich bei der BpB leider nichts finden …

      Und nicht nur die Russen, auch für die Amis werden Deutsche wohl immer Nazis bleiben, siehe Susan Sarandon:
      Sarandon hat demnach gesagt, dass sie dem Papst ein Exemplar vom Anti-Todesstrafe-Buch der realen Helen Prejeans geschickt habe. „Dem davor, nicht dem Nazi, den wir gerade haben“, soll die Schauspielerin ergänzt haben. Der Vorgänger von Papst Benedikt XVI. war bis April 2005 Papst Johannes Paul II.
      https://www.sueddeutsche.de/leben/susan-sarandon-filmstar-empoert-mit-nazi-vergleich-1.1167490

  3. Deutsche Politiker und deutsche Medien sind nichts Anderes als an der US-Leine geführte Hunde – stecken in jede Scheiße ihre Nase, sind fachlich absolut dumm und ohnehin zutiefst unterwürfig 🙁

  4. Also mich interessiert was passiert, wenn ein einzelnes größeres Mainstream Medium darüber berichten würde? Fällt das ganze sorgsam gebastelte Kartenhaus zusammen, oder kann man so einen Ausrutscher leicht weg erklären und die Gläubigen bei der Stange halten?

    1. Die Gläubigen bleiben selbstverständlich bei der Stange. Zu massiv wurde ihnen schließlich seit 2016 gesagt, was sie über Trump zu denken haben. Da ändert ein kritischer Artikel in den MSM nichts, der kaum zu Kenntnis genommen wird. Würde man allerdings eine Kampagne starten, dann ließen sich die Gläubigen selbstverständlich in eine andere Richtung programmieren.

    2. Schauen sie einfach mal was passiert ist, obwohl zum Teil hochqualivizierte Ingenieure und Wissenschaftler nachgewiesen haben, dass 9/11 auf keinen Fall so passiert sein kann, wie offiziell behauptet.

      NICHTS!

      Es wird einfach ignoriert. Und sie kommen durch damit.

      1. Und wenn Sie tatsächlich einen Gläubigen auf nur gewisse Widersprüche hinweisen, sind Sie ein Verschwörungstheoretiker – also eigentlich gleich sowas wie ein Nazi.

        Wenn man auf gewisse Dinge bei Trump hinweist oder ihn nur irgendwie sachlich betrachten möchte, sind Sie automatisch ein Rassist, Sexist oder Trumpversteher – also eigentlich auch wieder ein Nazi.

        Bei Corona sind Sie, wenn Sie gewisse Dinge anders betrachten oder gar an den Maßnahmen Kritik äußern ein Querdenker, Coronaleugner oder Reichsbürger – also auch wieder ein Nazi…

        Bei Putin und Russland sieht es nicht anders aus, wenn man konträre Positionen einnimmt oder auch Hinweise auf Argumente der Gegenseite hinweist.

        Das dualistische System / Muster ist bei den Gläubigen uralt und funktioniert bis heute wunderbar. Früher war man ein Ketzer, wenn man die christliche Lehre nicht eins zu eins übernommen hat.

    3. Mal sehen, ob und wie das vor den US-Kongresswahlen medial verwendet wird. Da mit Trump/Clinton Geld verdient werden kann, werden es sich die US-Medien wohl nicht entgehen lassen.

  5. Vorneweg und nur nebenbei: Ist die Ähnlichkeit noch jemandem ins Auge gesprungen? Ich meine die zwischen den Titelbildern dieses Artikels und des vorhergehenden 😉

    Und wenn jemand über die Beziehungen zwischen „Trump und Russland“ spricht, dann drückt er sich unpräzise aus und das führt fast immer in die Irre. Trump ist okay, aber Russland ist keine Person! Es ist zwar richtig, dass es der amerikanischen Justiz nicht gelungen ist, unzulässige Beziehungen zwischen Trump und der russischen Regierung (präziser) nachzuweisen. Das mag daran liegen, dass diese Beziehungen nicht existieren, oder daran, dass es gelungen ist, sie von Anfang an zu verschleiern oder Beweise nachträglich zu vernichten. Keine Ahnung, was zutrifft.

    Aber Beziehungen zu „Russland“ müssen keineswegs zwangsläufig Beziehungen zur russischen Regierung sein. Es können zum Beispiel auch Beziehungen zur so genannten Russenmafia sein. Ein Name, der in diesem Zusammenhang Aufmerksamkeit verdient, ist Semjon Judkowitsch Mogilewitsch, dessen Bekanntheitsgrad nicht annähernd seiner Bedeutsamkeit entspricht. Die englische Schreibweise ist Mogilevich (russisch: Могилевич), falls jemand tiefer googeln möchte, als das deutschsprachige Internet reicht. Ich jedenfalls präsentiere keine Infos mehr auf dem Silbertablett. Wer das braucht und zu faul zur eigenen Recherche ist, der muss diese Dinge auch nicht wissen.

    1. @Nuada

      Aha – die russische Mafia also….Russland besteht ja nur aus Mafia, „gurgel“ ist ein sozialer Verein?
      Was soll uns denn ihre Recherche zu diesem Typen sagen?
      Dass er gebürtiger Ukrainer ist, in Russland Putin an der Leine führt, Trump mit ihm Geschäfte gemacht hat, oder er auch noch jüdisch ist?
      Unglaublich, was da alles zusammen kommt…..
      Hat dieser RussenmafiaPate auch ein Date mit Cillary?

      1. Genau aus DEM Grund gebe ich aus leidvoller Erfahrung nur noch Hinweise und führe sie nicht näher aus. Denjenigen, die wissbegierig und auf Erkenntnissuche sind, helfen sie vielleicht weiter. Wer bereits alles weiß, kann meine Hinweise gern ignorieren.

        1. Ach und noch etwas. Ich gebe mir größte Mühe, mich präzise auszudrücken. Ich mag den Begriff „Russenmafia“ nicht, weil er m. E. unzutreffend ist, aber wenn ich selber einfach einen anderen erfinde, weiß ja kein Mensch, welche Struktur ich meine. Dafür hat die deutsche Sprache das Wörtchen „so genannt“ und das habe ich benutzt.

          1. @Nuada

            Sie fordern zur Recherche im dt. Net auf & wundern sich, dass über diesen Typen „Russenmafia“ DER Punkt ist?
            Und das unter einem Artikel der Clinton, die Dems, die US-Wahl & die erfundene Story des Russiagate ist?
            Wer soll denn ihre Gedanken erraten?
            Hätten Sie doch bloß mal die Hintermänner bei Cillary angesprochen, da findet sich wohl Schlimmeres.

    2. Oh ja, mir ist die Ähnlichkeit sofort aufgefallen und ich fragte mich spontan, ob die eine wohl die Tochter der anderen ist.
      Die Ähnlichkeit kann aber natürlich Zufall sein.

    3. Die Ähnlichkeit ist mir auch aufgefallen und wenn man noch ein Bild von Merkel dazu setzt sind die eineiigen Drillinge komplett…

      Dass Trump Verbindungen zu irgendwelchen russischen Verbrechern (z.B. Navalny) hatte, ist zumindest nach seiner Wahl wahrscheinlich. Aber das sind eher Verbindungen zu der CIA und zum Pentagon als zur Russenmafia.

      1. Die CIA hat grundsätzlich zu allen wirklich großen Verbrechern Verbindungen.
        Ob Kolumbien zu Zeiten Escobars, die Iran-Contra-„Affäre“, die Folter-Ermodung von Kiki Camarena durch das mexikanische Guadalajara-Kartell..
        Am War on Drugs wird kräftig mitverdient.

    4. @Nuada: „Diese Gruppierung, gegründet 2001 mit dem Geld des CNN-Gründers und Milliardärs Ted Turner, unter Beteiligung der Ex-US-Außenminister George Shultz und Henry Kissinger, setzte sich zunächst vor allem für eine atomwaffenfreie Welt ein. In den folgenden Jahren erweiterte sie allerdings ihr Aufgabenfeld auf andere Arten von Sicherheitsbedrohungen, darunter „Biosecurity“, also die Gefahr von Bioterror und Pandemien. Diesen Bereich leitete Cameron. Finanziert werden die Aktivitäten dazu unter anderem vom Milliardär und Facebook-Mitgründer Dustin Moskovitz (zugleich einem der größten Finanziers der Präsidentschaftswahlkämpfe von Hillary Clinton und Joe Biden) sowie von Bill Gates.
      Vorsitzender der NTI war der ehemalige US-Senator Sam Nunn, der von 1987 bis 1995 den mächtigen Verteidigungsausschuss des Senats leitete. Als Ausschussvorsitzender nahm er Anfang der 1990er Jahr großen Einfluss auf die atomare Abrüstung der Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Formal repräsentierte er in seiner Senatsfunktion die parlamentarische Kontrolle über das Pentagon, real hingegen stand Nunn, Ehemann einer CIA-Agentin, dort an einer überaus heiklen Schnittstelle – zwischen der demokratischen Überwachung des Militärs auf der einen Seite und den Interessen der Generäle sowie der Rüstungsindustrie andererseits. Nunn hatte auch am Bioterror-Planspiel „Dark Winter“ im Juni 2001 teilgenommen und dort den US-Präsidenten gespielt.“

    5. @Nuada:

      Du übersiehst, das Killary die lancierung der Russiagate-Story ausdrücklich in ihren geleakten Mails angeordnet hat. Die Texte waren damals auf den Nachdenkseiten wortwörtlich veröffentlicht.

    6. @Nuada: Sie meinen, dass Truss und Clinton sich so ähnlich sehen, oder? Das war nämlich auch mein erster Gedanke. Leere Augen, zusammengekniffene Lippen, Nasen-, Wangen- und Mundpartien ähnlich, obwohl zwischen den beiden Frauen doch wohl einige Jahre liegen dürften, Frisuren ähnlich. Erschreckend! Bringt das Übel “ein einheitliches Gesicht“ hervor? Diese völlig kaltherzige, sinnentleerte Ideologie, der die zwei Frauen folgen, hinterlässt augenscheinlich auch äußerlich ihre Spuren.

      Mit zwanzig Jahren hat jeder das Gesicht, das Gott ihm gegeben hat, mit vierzig das Gesicht, das ihm das Leben gegeben hat, und mit sechzig das Gesicht, das er verdient (Albert Schweitzer). Und wenn jemand nur abgrundtief böse, macht- und geldgeil und gänzlich gegen die menschliche Natur handelt, dann sieht man viel schneller in seinem/ihrem Gesicht, welchen Geistes er/sie ist.

    1. Meistgesucht? Für die Meistgesuchten gibt es aber noch ein paar Kandidaten mit mehr Macht, Einfluss und Geld.
      Der legendenumwobene Ismael „El Mayo“ Zambada oder auch Ultrabrutaloboss „El Mencho“.

    1. Danke für den Interessanten Link:

      Mein Kommentar zu dem Text, der nicht ganz korrekt ist (die BRD war schon lange davor in der NATO).
      Tenor „Gorbatschow ist an allem schuld“. Ist ein bischen zu wenig. Gorbatschow hat einfach den (damals durchaus glaubwürdig geäußerten) Versicherungen aller westlichen Außenminister – vor allem den Amerikanischen! – einfach geglaubt, die NATO (wörtlich) „keinen Zoll in Richtung Osten“ ausdehnen zu wollen.

      Das Gorbatschow belogen und betrogen wurde, hat sich ja erst viel später herausgestellt und zeigt nur ein weiteres Verbrechen des Westens, der sich selbst so gerne und so oft seiner hehren, hohen Werte rühmt. Der US-geführte Westen lügt bei Verhandlungen wie gedruckt (ich wunderte mich auch letztes Jahr über die unendliche Geduld Putins mit diesen Lügnern überhaupt noch zu verhandeln, die fast jeden Tag ihre Meinung ändern).

  6. Die Hintergründe warum die deutschen Medien nicht darüber berichten, kann man übrigens hier erfahren:

    https://swprs.org/netzwerk-medien-deutschland/

    Deutsche Medien und Journalisten sind aus historischen Gründen besonders eng in transatlantische Netzwerke eingebunden. Besonders detailreich schildert der deutsche Medienwissenschaftler Uwe Krüger in seinen Büchern

    – Uwe Krüger – Meinungsmacht, Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse
    – Uwe Krüger – Mainstream, Warum wir den Medien nicht mehr trauen

    die Hintergründe für diese „Zurückhaltung“! Journalisten brauchen die Nähe zu den Mächtigen, um informiert zu sein. Sie begleiten Politiker auf ihren Auslandsreisen, nehmen an Hintergrundrunden im Kanzleramt teil und sind zu Gast auf Geburtstagsfeiern der Wirtschaftselite. Das ist gut für die Informationsbeschaffung. Aber verlieren die Journalisten dann nicht die Distanz? Wird die Unabhängigkeit und damit die Kritikfähigkeit des Journalismus durch den Kontakt mit den Eliten aus Politik und Wirtschaft nicht stark beeinträchtigt? Und umgekehrt: Ab wann beeinflusst die Meinung der Eliten die Auswahl der Nachrichten und die Stossrichtung der Kommentare?

    In „Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten“ beschreibt Uwe Krüger mittels einer aufwändigen Netzwerkanalyse die Verflechtungen zwischen Journalismus, Politik und Wirtschaft. Mit Hilfe einer Frame-Analyse zeigt er zudem Auffälligkeiten, Leerstellen und Tabus in der Berichterstattung auf.

    Uwe Krüger ist Jahrgang 1978 und wuchs im sächsischen Borsdorf (bei Leipzig) und in Bergen auf Rügen auf. An der Universität Leipzig studierte er Journalistik und Politikwissenschaft und volontierte bei der „Leipziger Volkszeitung“. Mehrere Jahre lang war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Praktische Journalismusforschung in Leipzig sowie Redakteur und Autor des Journalismus-Fachmagazins „Message“. Seit 2012 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig.

    1. Ergänzend möchte ich noch auf folgenden erhellenden Beitrag hinweisen:

      Die »Integrity Initiative« – https://swprs.org/die-integrity-initiative/

      Es ist die wohl größte Geheimdienstenthüllung seit Edward Snowden. Doch von den etablierten Medien wurde sie nahezu vollständig ignoriert. Ein Überblick.

      Gemäß veröffentlichten Originaldokumenten betreibt die britische »Integrity Initiative« ein internationales, verdecktes Netzwerk aus Geheimdienstlern, Militäroffizieren, Politikern, Journalisten und Akademikern, das umfangreiche antirussische Medienkampagnen koordiniert.

      Finanziert wird die Initiative hauptsächlich vom britischen und amerikanischen Außenministerium sowie der NATO, punktuell aber auch von Facebook und deutschen Unternehmen. Der offizielle Leitspruch der parastaatlichen Initiative lautet »Defending Democracy Against Disinformation«.

      Die »Integrity Initiative« verbindet Schlüsselakteure in mehreren brisanten Kampagnen, darunter dem unaufgeklärten Skripal-Fall, angeblichen Giftgasangriffen in Syrien, der versuchten Diskre­di­tie­rung von Labour-Präsident Jeremy Corbyn, der erfolgreichen Verhinderung eines spanischen Sicher­heits­direktors, der Zersetzung des Wahlkampfes von Bernie Sanders, und weiteren Aktionen.

      Während etwa in Deutschland bereits ein nationaler »Cluster« unter Leitung eines ehemaligen britischen Geheimdienstlers aufgebaut wurde, waren oder sind solche Cluster für die Schweiz und Österreich sowie für weitere Staaten noch in der Planung.

      Der Schweizer Cluster sollte – mit Blick auf die Parlamentswahlen 2019 – vom Vizedirektor eines Genfer Sicherheitszentrums koordiniert werden, der zuvor als NATO-Berater und Offizier in der britischen Armee diente. Das Zentrum wird von der Schweizer Regierung mitfinanziert.

      Etablierte deutschsprachige Medien berichteten über die Initiative bislang nicht. Die Schweizer SRG-Plattform Swissinfo publizierte eine kurze Agenturmeldung, jedoch nur auf italienisch. Es ist nicht klar, ob es keine deutsche Meldung gab, oder ob sie von sämtlichen Medien ignoriert wurde.

      Daher kann man mit Fug und Recht behaupten, Europa wurde von einem riesengrossen anglo-amerikanischen Propaganda-, Desinformations- und Spionagenetzwerk infiltriert!

    2. Einer weitere Ergänzung mag vielleicht folgender Beitrag von Tillman Knechtl von der ExpressZeitung sein:

      Wer steckt wirklich hinter dem Ukraine-Krieg? https://www.youtube.com/watch?v=5oMnHWnUgRk

      Allerdings beruhen die meisten Erkenntnisse von Tillman Knechtl auf den Forschungen der beiden anglo-amerikanischen Historikern Antony C. Sutton und Carroll Quigley, ebenso zum Teil von denen des britisch-amerikanischen Historikers und ehemaligen MI6-Agenten Dr. John Coleman!

    3. Kenne die Bücher von Uwe Krüger leider (noch) nicht, nehme aber an, dass er nur aus öffentlich zugänglichen Quellen schöpft. Damit entgehen seinem Blick natürlich viele Dinge, die sich im Hintergrund abspielen und über die man nur spekulieren kann. Da ist z.B. die bemerkenswerte Karriere von Josef Joffe, der, ohne je bemerkenswerte journalistische Leistungen vollbracht zu haben (abgesehen davon, dass er immer stramme pro-amerikanische Positionen vertrat), bei der ZEIT und bei der SZ eine Blitzkarriere machte, wie sie typisch ist für Leute, die Protektion genießen. Wer sorgte dafür, dass etliche von Joffes Artikeln schon früh ins Englische und Französische übersetzt wurden in in namhaften amerikanischen, englischen und französischen Blättern erschienen? Wie kam es, dass er im Jahr 2000 Mitherausgeber der ZEIT wurde? Muss man nicht Geld mitbringen, um Herausgeber werden zu können? Joffe hat ein paar Jahre in den USA studiert. Er könnte ein Paradebeispiel dafür sein, wie die US-Dienste „vielversprechende“ junge Leute ausgucken, rekrutieren und dann mit Hilfe ihrer Einflussagenten diesen Leuten helfen, in den deutschen Medien Karriere zu machen. Wenn man die „richtigen“ Leute an Schlüsselstellen platziert, hat man die Gewähr dafür, dass die Medien wie gewünscht funktionieren. In den USA sind bekanntlich die New York Times und die Washington Post die prominentesten Sprachrohre des deep state (also der Geheimdienste und der Wall Street), und nicht umsonst gelten diese beiden auch bei uns als die Krone des professionellen Journalismus und sind die, an denen sich die deutschen Leitmedien orientieren. Wenn die NYT und die WaPo nicht über Hunter Bidens Laptop oder über den Film 2000 Mules schreiben, schreiben unsere deutschen Leitmedien auch nichts darüber.

    1. weil beileibe nicht alles „links“ ist, was sich links nennt. Siehe die Schlammschlacht gegen Sarah Wagenknecht in ihrer eigenen Partei. Angeblich sind die da alle „links“.

  7. „…Auch dass Clinton und die Demokratische Partei im April 2022 zu Geldstrafen verurteilt wurden, weil sie Vorwürfe gegen Trump frei erfunden hatten, haben deutsche „Qualitätsmedien“ verschwiegen. All das war schon 2019 offensichtlich, als die „Qualitätsmedien“ das ebenfalls von den Demokraten konstruierte Amtsenthebungsverfahren gegen Trump zum wichtigsten Thema gehypt haben, und auch damals haben die „Qualitätsmedien“ nur das nachgeplappert, was die US-Demokraten wollten, anstatt ihren Lesern alle verfügbaren Informationen zu geben. …“

    Es war eigentlich sogar schon lange davor klar, das die Russiagate-Geschichte frei erfunden ist. Das ergab sich schon aus den damals geleakten Mails von Clinton, die sie auf ihrem – völlig ungesicherten – Privatrechner gespeichert hatte und die in Wikileaks veröffentlicht wurden.

    Die Texte wurden damals wortwörtlich auch auf den Nachdenkseiten veröffentlicht. Darin hatte Clinton diese Aktion ausdrücklich angeordnet. Ich war vor allem über die Fäkalsprache Clintons recht erstaunt, mit der sie ihre politischen Gegner bedachte.

    Die Russiagate-Story diente nicht nur zur Diskreditierung Trumps, sondern auch, um von diesen Mails abzulenken, was Medien wie „der Stürmer“ (wie ich den Spiegel von jetzt an passender nenne) und die US-Medien sowieso, auch sofort umgesetzt haben und kein Wort über den Inhalt der Mails verloren und sich gierig auf die Lügen-Story Clintons stürzte.

    Das Spielchen haben die Medien ja selbst dann noch fortgesetzt, als der eigene Ermittler der Demokraten (Mueller) eindeutig festgestellt hat, das es keine Verbindungen Trumps zu Russland gibt. Also so toll, wie immer behauptet, hat der Westen und die USA ihre Propaganda eigentlich gar nicht im Griff, man muß halt nur immer genau hinschauen (dafür sind die meisten Schlafschafe aber zu faul).

  8. Es gibt deutschsprachige Medien, aber sind es deutsche Medien? Man sollte meinen, das es die Öffentlichen sind, aber die Politik steckt dahinter und da die Politik keine deutschen Interessen vertritt, lässt sich das auch in den Medien wiederfinden.

  9. Nix für ungut, aber ich komme hier nicht mehr so ganz mit:
    Dieser Politiker hat irgendeinen, jener Herausgeber einen anderen
    und der weltberühmte Journalist sowieso einen dritten Furz gelassen.
    Mein Tip: Schalten wir die Belüftung ein – und gut is.

Schreibe einen Kommentar