Mariupol

Immer mehr Asow-Kämpfer im Stahlwerk kapitulieren

Die endgültige Kapitulation der Kämpfer des neonazistischen Asow-Bataillons scheint unmittelbar bevorzustehen. Schon fast die Hälfte der geschätzt 2.000 Kämpfer haben sich ergeben.

Die westlichen Medien sind bei ihren Meldungen über die Lage im Asow-Stahlwerk bekanntlich sehr kreativ, wie ich bereits am Beispiel des Spiegel aufgezeigt habe. Der Spiegel hatte ein Video gezeigt, in dem er es so dargestellt hatte, als habe eine aus dem Stahlwerk evakuierte Zivilistin die russische Armee beschuldigt, die Zivilisten nicht aus dem Werk gelassen zu haben. In Wahrheit hatte die Frau das glatte Gegenteil gesagt. Nach dem Erscheinen meines Artikels dazu hat der Spiegel das Video gelöscht, ohne seine Leser über den „Fehler“ zu informieren.

Die Lage in Asowstal

Nachdem das neonazistische Asow-Bataillon endlich alle Zivilisten aus dem Stahlwerk gelassen hat, worüber der Spiegel auch wieder sehr kreativ berichtet hat, verschanzen sich Schätzungen zufolge noch etwa 2.000 Asow-Kämpfer in den Katakomben des Stahlwerks. Deren Versorgung geht zur Neige, weshalb erwartet wurde, dass sie sich bald ergeben würden.

Das scheint nun begonnen zu haben, denn am Montag haben sich die ersten etwa 260 Kämpfer der russischen Armee ergeben, darunter waren etwa 50 Verwundete. Am folgenden Tag ergaben sich weitere über 600 Kämpfer. Am Mittwoch meldete das russische Verteidigungsministerium, dass sich bereits 959 Asow-Kämpfer ergeben hätten, darunter 80 Verwundete.

Ich war selbst am Mittwoch in Mariupol dabei, als Denis Puschilin, der Chef der Donezker Volksrepublik, vor Journalisten erklärt hat, dass die Asow-Kämpfer in Gefangenschaft sind. Die Verletzten wurden auf zwei Krankenhäuser der Donezker Volksrepublik verteilt und erhalten die nötige medizinische Hilfe. Die gesunden Kämpfer sind in einem Kriegsgefangenenlager untergebracht. Diejenigen von ihnen, die sich Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben, sollen vor ein internationales Tribunal gestellt werden, so Puschilin.

Außerdem, so Puschilin, haben sich bisher noch keine ranghohen Kommandeure des Bataillons aus dem Stahlwerk ergeben. Spekulationen einiger Journalisten über die Frage, ob es in dem Stahlwerk Befehlsverweigerung gebe, erteilte er eine Absage und wirkte sogar verständnisvoll, als er sagte, dass „es für jeden Mann schwierig“ sei, mit weißer Fahne herauszukommen.

Auf die Frage, ob Meldungen westlicher und ukrainischer Medien zutreffen, dass eine ukrainische Offensive im Donbass bevorstehe, sagte er, dass es darauf keine Hinweise gebe und dass der Gegner nach seinen Informationen dafür nicht die Kräfte habe. Bei der Gelegenheit gab er offen zu, dass der Sieg in Mariupol länger gedauert habe, als geplant, weil die Asow-Kämpfer Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzt haben. Das geschehe derzeit auch in anderen Städten des Donbass und führe zu Verzögerungen bei der Befreiung des Donbass.

Kriegspropaganda im Westen

Die Lage im Stahlwerk ist eindeutig: Immer mehr Kämpfer ergeben sich und gehen in Gefangenschaft. Einem Austausch von Neonazis und Kriegsverbrechern wurde in Moskau bereits ein Absage erteilt.

Trotzdem geht die Kriegspropaganda im Westen weiter. Viele westliche Medien sprechen von einer „Evakuierung“ aus Asowstal, was impliziert, die Kämpfer würden in die Ukraine gebracht. RT-Deutsch hat eine Reihe von Beispielen für diese Falschmeldungen zusammengestellt. Auch deutsche Staatsmedien wie die Tagesschau und der Deutschlandfunk haben „Evakuierungen“ gemeldet. Bei CNN hieß es gar, die Ukraine habe die „symbolische Verteidigung“ beendet und in der Nacht hunderte Kämpfer evakuiert.

Man kann es ja noch verstehen, wenn die Ukraine Kriegspropaganda betreibt, aber es ist für mich gänzlich unverständlich, warum sich westliche Medien dem anschließen und ihre Leser und Zuschauer belügen. Auch der Spiegel lenkte von den eigentlichen Ereignissen ab und warf Russland stattdessen vor, Gefangene „vorzuführen“ und anstatt seinen Lesern die Fakten zu melden, war der Video-Beitrag des Spiegel zu dem Thema voll mit emotionalen Aussagen der Ehefrauen der Kämpfer, die den Leser emotionalisieren, aber nicht informieren sollen. Das ist eines der ältesten Stilmittel der Kriegspropaganda.

Mit Berichterstattung hat das, was der Spiegel zu dem Thema abgeliefert hat, nichts zu tun, es ist reine Kriegspropaganda, die daran erinnert, wie die deutsche Wochenschau kurz vor dem Ende der Kämpfe in Stalingrad erfolgreiche Evakuierungen gemeldet hat. Der Spiegel hält anscheinend „gute deutsche Traditionen“ hoch…


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

89 Antworten

      1. Vielleicht doch den Artikel wenigstens mal kurz überfliegen, Herr Wegner? Nein? Zu viel Mühe? Zugegeben, es sind viele Buchstaben hintereinander und nur ganz wenige Bilder. Aber trotzdem, versuchen Sie es, Sie schaffen das schon!

    1. Nur einmal zur Auffrischung, auch wenn man manchmal anderer Meinung sein könnte/kann.
      Gregor Gysi sagt etas, was beweist wiedreckig Deutschland agiert, man schiebt es unter den Teppich wenn es einem nicht passt.
      Wählt weiter die verbrecherische deutsche Regierung, mancher mag ja meinen er hätte 7 Leben.. .
      Vor allem die Aufzählung Gysis ist interessan.
      Der Ausschnitt zeigt nur die erbrecherische Ader Deutschlands..https://www.youtube.com/watch?v=ezEjykTJjVk
      von 6.54 -11.39 Min

      1. Warum wird dieser Vortrag nicht nochmal gezeigt und zwar in allen Sendern die so eine einseitige Propaganda betreiben. Gysi sagt vieles richtig aber mit heutigem Wissen müsste man noch einiges Korrigieren. Das scheint aber alles vergessen worden zu sein. Man sollte diese Rede auch in Schulen zeigen. Vielleicht kommen da mal ein paar wieder in die Realität zurück.

  1. „Nach dem Erscheinen meines Artikels dazu hat der Spiegel das Video gelöscht, ohne seine Leser über den „Fehler“ zu informieren.“

    Falsch.
    1) stammt das Video von Reuters, nicht vom Spiegel, es wurde nur vom Spiegel aufbereitet

    2) Spiegel hat es transparent entfernt, begründet und verweist auf Reuters:

    „Wir haben ein Video von der Seite entfernt, das an dieser Stelle zu finden war. Es hatte sich nachträglich herausgestellt, dass Äußerungen einer Überlebenden aus dem Stahlwerk in Mariupol nur in Teilen wiedergegeben wurden. Der Nachrichtenagentur Reuters, von der das zugelieferte Videomaterial stammt, wird vorgeworfen, kritische Kommentare der Protagonistin über die ukrainischen Streitkräfte ausgelassen zu haben. Von Reuters hieß es dazu, man versuche derzeit noch, entscheidende Punkte der Aussagen zu verifizieren, stehe aber weiterhin zur Berichterstattung: Russian envoy says Reuters ‚censored‘ Mariupol evacuee’s comments | Reuters“
    https://www.reuters.com/world/europe/russian-envoy-says-reuters-censored-mariupol-evacuees-comments-2022-05-06/

    1. „Aufbereitet“ heißt dann wohl der Frau eine eindeutig Falsche Aussage in den Mund gelegt zu haben. Ich habe das Original -Video auch gesehen.

      So was nennt sich „Journalist“ Pfui Teufel. Das sie sich noch morgends ins Gesicht sehen können ohne vor sich selbst auszuspucken.

        1. Könnten Sie akzeptieren, wenn ich diese Aussage von Ihnen:
          „Nein so war es nicht. Es war verkürzt dargestellt im Video, nicht eine falsche Aussage.“
          auf diese Weise „verkürzen“ würde:
          „… so war es … Es war verkürzt dargestellt im Video, … eine falsche Aussage.“
          Sehen Sie, ganz einfach, Sinnumkehrung durch weglassen. Das ist kein Versehen sondern eine handfeste Lüge. Punkt.

        2. @Hansimuc

          Man kann auch dadurch lügen, indem man immer die Hälfte wegläßt, die einem „nicht in den Kram passt“. Ich brauche in einem Zitat bloß ein „nicht“ weglassen, schon haben wir das genaue Gegenteil in der Aussage. Es ist, war und bleibt eine offene Lüge. Aber die Sammelklage gegen den Spiegel wegen Volksverhetzung ist unterwegs.

        3. Genau, es war keine Lüge, es war nur eine nicht-Erzählung der Wahrheit. Äh, was ist denn Ihrer Meinung nach eine Lüge?
          Ist das Weglassen wesentlicher Fakten nicht auch eine Lüge? Ein Beispiel: Eine Zeitung schreibt folgenden Satz: Die aggressive sowjetische Armee besetzte 1945 große Teile des Deutschen Reiches.
          Nun gut, sie wird es nicht schreoiben, keine Zeitung wird das tun. Doch es ist ein Beispiel. Es wird in diesem Satz suggeriert, dass die sowjetische Armee grundlos, nur weil sie aggressiv ist, Deutschland besetzte. Was – wenn man die ganze Wahrheit nimmt – nämlich den Überfall seit Juni 1941 auf die Sowjetunion, mit zu berichten, plötzlich den offensichtlich richtig gemeldeten Umstand, dass die Sowjetarmee 1945 große Teile Deutschlands besetzte, in einem komplett anderen Licht darstellt. Nicht wahr? Denn es ist offensichtlich, dass eine Besatzerarmee grundsätzlich aggressiv sein muss, denn ansonsten kann sie ein anderes Land nicht besetzen. Aber es ist auch Fakt, dass eine Armee, die einen Besatzer aus dem eigenen Land erst aufwändig hat vertreiben müssen, einen ganz anderen Grund hat, das seinerseits aggressive Land zu besetzen, als ein Land, das nicht angegriffen wurde.
          Und jetzt mögen sie einwenden, das tue hier nichts zur Sache. Falsch! Es wurde Jahrtzehnte nach dem Krieg im Westen immer behauptet, die Russen wären völlig grundlos aggressiv gegen die arme Deutsche Bevölkerung vorgegangen. Sicher, es hatte Kriegsverbrechen seitens der Sowjetarmee gegeben, wie seitens der Deutschen Armee in der UdSSR, der englischen und amerikanischen… Aber es wurde immer der Eindruck erweckt, die Russen – äh, korrekt heißt es in westlicher Propagandarat – DER RUSSE – sei grundlos böse und aggressiv. Und jetzt kommen wir zur Jetztzeit. Auch hier wird immer wieder dieses Narrativ verbreitet. Und hier wieder: Die Frau war sozusagen Kronzeuging des Nafrrativs. Dumm nur, dass sie ganz was anderes behauptet hatte. Aber jetzt wird es haarig. Denn wenn ich zur Diffamierung eines anderen erst eine Falschmeldung in die Welt setze udn anschließend, wenn sich dies als Falschmeldung herausstellt, nur sage: Sorry, habe mich vertran, dann ist das – auch wenn ich nicht Verursacher der Falschmeldung bin – immer noch üble Nachrede. Ich darf an einschlägige Falschmeldungen in der jüngsten Vergangenheit erinnern, die „der Westen“ weit verbreiteten:
          – Tomkin-Zwischenfall
          – Afghanistan als Verursacher der 11.9.-Anschläge
          – Massenvernichtungswaffen im Irak
          – Brutkastenlüge
          – KZs im Kosovo
          – einseitige Stationierung von Raketen auf Cuba
          – Giftgasanschläge der Syrer im Syrienkrieg
          – Atomwaffenprogramm des Iran
          – Rote Brigaden und Bologna-Attentat

          All dieses hat sich im Nachhinein als falsch herausgestellt. Doch es haben sich ganz selten westliche Medien hingestellt und gesagt, sorry, war nicht ganz korrekt. Der Schaden ist passiert, zum Teil mit Millionen Toten. Und jetzt komen Sie mir bitte nicht, dass die Raketenstationierung Millionen Tote verursacht hätte, oder das Bolognaattentat … es waren die vielfach daraus folgenden Kriege, wie Vietnam, Irak, Afghanistan. Tut mir Leid, Sie können noch hundertmal behaupten, der Spiegel hätte korrekt gehandelt. Es stimmt einfach nicht, und – das wissen Sie!

      1. was trotzdem die absichtsvolle Verbreitung von Lügen wäre, denn die Origial-Aussage der Frau war dem Spiegel wohl bekannt. Er wollte nur nicht an die große Glocke hängen, das er – wie meistens – gelogen hat.

        1. Ja, dann hätte der Spiegel sich diese Zeit halt nehmen sollen. Und zwar bevor er Halbwahrheiten verbreitet. Denn halbe Wahrheiten sind ganze Lügen. So sieht’s nun mal aus Hansi.

        2. Das ist korrekt. Schnellschüsse haben noch nie gestimmt. Aber leider hat der Spiegel sämtliche Sorgfaltspflichten des Journalismus um der Meldung willen verletzt. Und damit seine eigene Grundlage zerstört. Er ist udn bleibt für mich unglaubwürdig. Sie kennen sicher das Spriochwort: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht. Der Spiegel hat nicht nur einmal gelogen. Aber nicht nur der. Alle anderen auch.

    2. Die als „Fehler“ getarnte Lüge besteht darin, dass die Aussagen der Augenzeugin im typischen Propaganda-Stil durch gezieltes Herausschneiden von Inhalten manipuliert und so genau in ihr Gegenteil verkehrt wurden.
      Seit dem 2. Mai hat der Spiegel das nicht offen gelegt, sondern versteckt sich immer noch hinter den damals als Reaktion auf die Richtigstellung von Thomas Röper veröffentlichen Phrasen :
      https://www.spiegel.de/ausland/mariupol-ukraine-evakuierungen-aus-dem-stahlwerk-asowstal-haben-begonnen-a-cf6d4499-2fff-41b6-bda8-fcb6eab1be17

    3. >>Falsch.
      1) stammt das Video von Reuters, nicht vom Spiegel, es wurde nur vom Spiegel aufbereitet
      Falsch falsch. Der Spiegel hat es verbreitet und diese Verbreitung fällt nun mal in seine Verantwortung. Wenn Sie Flugblätter verteilen, auf denen geschrieben steht, Frau Bärbockwanst ist doof, dann werden zunächst Sie wegen der Verbreitung belangt und nicht die Druckerei.
      Aber egal, was Hänschen nicht lernt, lernt Hans(i) nimmermehr. Nicht wahr?

    4. Reuters ist unseriös und entspricht keinerlei journalistischen Standarts. Das gleiche trifft auf den „Spiegel“ zu, deshalb bedient der sich ja gerne bei den Fälschungen von Reuters. Beide sind seit Jahren als Propagandisten diverser Terrororganisationen bekannt, besonders IS und al Qaida. Inzwischen sind beide offen auf nationalsozialistische Ideologie und Propaganda eingeschwenkt und sind sich nicht einmal für Provokationen im klassischen Goebbels-Stil zu schade.

    5. Aufbereitet mit der Absicht aufzuklären oder zu manipulieren? Ist Arbeitsverweigerung i.S. Überprüfung der Fakten neuerdings ein Qualilätsanspruch ?
      Es ist nicht Aufgabe des Lesers, den man ja gegen Bezahlung unterrichten/informieren möchte, Fakten zuerst servieren zu müssen. Immerhin hat man keinen Aufwand gehabt an die Information zu kommen und eine kurze Prüfung vor Veröffentlichung war schon zu viel?
      Das gilt für alle Medien nicht nur für den Spiegel.

      Aktuelles Beispiel hier

      https://twitter.com/AZmilitary1/status/1526371117467828225/photo/1

      https://web.archive.org/web/20220516211113/https://twitter.com/mccaffreyr3/status/1526304974325440512

      Und solche Betrüger fährt man dann als „Experten“ auf.

  2. „Man kann es ja noch verstehen, wenn die Ukraine Kriegspropaganda betreibt, aber es ist für mich gänzlich unverständlich, warum sich westliche Medien dem anschließen und ihre Leser und Zuschauer belügen.“

    Das ist doch ganz einfach Herr Röper. Der Westen ist hier mit Russland im Krieg, die Ukraine ist nur Mittel zum Zweck. Der Westen ist de fakto Kriegspartei und verbreitet als solche natürlich massiv Propaganda an der eigenen Heimatfront. Eigentlich nichts Neues 🙁

    1. „1) stammt das Video von Reuters, nicht vom Spiegel, es wurde nur vom Spiegel aufbereitet “

      Falsch! Herr Röper schrieb ganz klar „der Spiegel hat das Video gelöscht“, da steht nichts von dessen Ursprung!

      „2) Spiegel hat es transparent entfernt, begründet und verweist auf Reuters:“

      Falsch! Der Spiegel macht hier lediglich eine Schutzbehauptung. Eine Aufklärung, was die Falschaussage des Videos ist, erfolgte nicht. Transparent geht wirklich anders 😉

      1. Du kannst nicht mit jemand argumentieren, der dich absichtlich falsch verstehen will. Früher hab ichs nie verstanden. Jetzt weiss ich warum Politiker ihn „Scheißblatt“ nannten (nicht mal als Klopapier kann man das glatte Zeug voller Lügen gebrauchen).

        1. Wenn etwas nicht verifiziert ist, darf ich als Presse das Material nicht veröffentlichen.
          Grundlagen im JournalismusStudium
          Ausser man ist ein weisungsgebundenes Blatt aus der NATO-PR-Abteilung.

        2. Dann hätte Reuters das Video nicht herausgeben dürfen. Somit ist Reuters unglaubwürdig und als Quelle verbrannt. Basta! Und damit hätte der Spiegel auch kein Material von Reuters veröffentlichen dürfen. Aber es hat ja so gut gepasst. Ich sage bloß: Relotius lässt grüßen.

    1. Schön, aber lass dich deshalb auch nicht ohne Gegenwehr töten. Von mir. Auch wenn mir nicht klar wird, auf welchen Kommentar Sie sich beziehen und welche Partei gemeint ist, die RF konnte nur so handeln…

      1. Kein Feind will den anderen wirklich töten, er will ihn nur unterwerfen und wenn das nur mit dem Tod möglich ist, wird der Feind eben getötet. Das ist die Logik des Krieges. Die Natur ist uns da um einige Schritte voraus, da Revierkämpfe häufig nur aus Scheingefechten bestehen. Sie vermeiden häufig einen Konflikt und finden auf anderen Wege den Sieger heraus. Natürlich finden dort auch Kämpfe statt, aber dann ist es ein Duell auf Augenhöhe. Aber ein Krieg gegen eine Atommacht ist sinnlos, da sie in letzter Konsequenz Waffen einsetzen kann, auf die es keine Antwort gibt. Was die NATO dann macht, ist eine andere Sache. Ob sie ihre Existenz für die Ukraine opfern würde, bleibt im wahrsten Sinne abzuwarten. Die Ukraine hätte weiter auf Politik setzen sollen, statt mit handfesten Drohungen einen schlafenden Riesen zu wecken. Dass der Westen die diplomatischen Kanäle systematisch getrennt hat, kann uns noch sehr teuer kommen. Nach meiner Einschätzung kommt diese Redeblockade nur aus dem Westen und wer nicht mehr redet, befindet sich bereits im Krieg. Dass einige westliche Politiker nach Moskau sind, spielt dabei keine Rolle, da sie mit leeren Händen gekommen sind, sie sind nicht die richtigen Verhandlungspartner, da sie nichts zu entscheiden haben. Sie konnten also nur Forderungen stellen, konnten aber nichts anbieten. Doch wenn sich zwei Atommächte in einen quasi Krieg befinden, ist das für alle mehr als schlecht, das ist also nicht einfach nur ein Krieg, hier ist das Leben in seiner Existenz gefährdet. Sie sollten also ganz schnell sehen, dass sie von der Kriegsrhetorik zurück zur Diplomatie finden, denn nur die kann diesen Krieg für beide Seiten ohne eine gegenseitige Auslöschung wirklich beenden. Selbst wenn es Russland gelingen sollte die Ukraine zu unterwerfen, bleibt der Konflikt weiter bestehen. Die Siegermächte haben nicht ohne Grund noch keinen Friedensvertrag mit Deutschland geschlossen, sie wollen nicht, das der zweite Weltkrieg zu einem formalen Ende kommt, da Deutschland dann Souverän wäre und als stärkste Volkswirtschaft in der EU den Ton angeben würde, jetzt geben ihn die USA an. Wer würde das freiwillig aufgeben? Doch mit Russland und der Ukraine verhält es sich anders. Russland kann nicht aufhören und die Ukraine darf nicht aufhören, weil es die USA nicht will. Deutschland wurde besiegt, in dem die Schlange der Kopf abgeschlagen wurde. Doch wo ist im Ukraine Konflikt der Schlangenkopf der Ukraine? Er sitzt mit Sicherheit nicht in Kiew. Somit bleibt eigentlich nur noch die Vernichtung, wenn nicht die Diplomatie einen Ausweg findet, doch die wird, wie gesagt, vom Westen blockiert. Erdogan weiß mehr, weil es eine Männerfreundschaft mit Putin gibt, daher versucht er zu vermitteln und die Kanäle mit seinen Einfluss aufzubrechen. Er weiß auch, dass Putin einen Atomkrieg startet, wenn Finnland und Schweden in die NATO eintreten, deshalb blockiert er deren Mitgliedschaft. Erdogan und Orban sind die einzigen, die noch etwas Verstand im westlichen Block haben.

  3. „Man kann es ja noch verstehen, wenn die Ukraine Kriegspropaganda betreibt, aber es ist für mich gänzlich unverständlich, warum sich westliche Medien dem anschließen und ihre Leser und Zuschauer belügen.“

    Ja, genau. Daran bleibe ich auch hängen. Ich weiß, dass die hierzulande agierenden Medien Propagandainstrumente sind, aber die Propaganda hat immer einen Sinn und ein Ziel.

    Vor Jahren habe ich mich intensiv damit beschäftigt, wie die Amerikaner in den 1. Weltkrieg getrieben wurden. Wie so vieles existiert die Seite nicht mehr, auf der das alles sehr gut zusammengefasst war, teilweise mit Fotos von Original-Zeitungsausschnitten. Aber ich erinnere mich noch und empfinde bei dem, was uns derzeit geboten wird, ein déjà vue.

    Als die Amerikaner sich noch für völlig neutral hielten, weitgehend desinteressiert waren und sich absolut nicht an dem europäischen Kriegs beteiligen wollten, fingen die Medien in den USA an, britische Kriegspropaganda gegen Deutschland zu verbreiten und teilweise sogar noch darüber hinauszugehen. Angebliche (oder echte?) britische Offiziere tingelten durch Stadthallen und gaben Gräuelpropaganda zum Besten. Es war eine koordinierte Aktion, um die Amerikaner kriegsreif zu machen. Nach etwa einem Jahr war es so weit.

    Ich hoffe, dass ich mich irre.

    1. @Nuada

      Was den 1. Weltkrieg angeht, so trügt Sie Ihre Erinnerung nicht. Die Amerikaner, die ja noch zu großen Teilen deutsche Wurzeln hatten, waren tendenziell prodeutsch, sogar eher antibritisch, immerhin konnte man sich noch gut daran erinnern, daß man einst Kolonie war. Deutschland war ein geschätzter Handelspartner.

      Mit viel Lug und Trug wurde antideutsche Propaganda betrieben, ein jeder muß für sich entscheiden, wie er die Geschichte der Luisitania bewertet. Übrigens wurde gleichfalls gegen den Zaren gewettert, aber das ist ein anderes Thema. Auch waren die Amerikaner am Vorabend des 2. Weltkrieges nicht so richtig in Kriegsstimmung, wozu auch, war ja nicht ihr Bier.

      Kriegsbegeisterung muß immer erzeugt werden. Wer weiß heute schon noch, daß die angebliche Kriegseuphorie ein Märchen ist und in Berlin über 100.000 Menschen illegal gegen den Krieg protestierten. Normale Menschen können im Krieg nur verlieren, nie gewinnen. War vielleicht bei den Wikingern noch anders, da bekam Olaf von der letzten Ruderbank möglicherweise noch etwas von der Beute ab oder durfte wenigstens mal ungestraft fremd pimpern.

      Was diesen Krieg angeht bleibe ich dabei, der Westen wird nicht aktiv eingreifen, vermutlich nicht mal die Polen. Dieser Krieg geht für uns im Westen vor allem nach innen. Wie war es denn mit Corona, auf einmal war vieles möglich, was zuvor undenkbar schien, Impfpflichtdebatten, verpflichtende Impfausweise (die ja auch Personalaausweispflicht bedeuten), die Erprobung neuartiger pharmazeutischer Verfahren, Reisebeschränkungen und vieles mehr. Der Ukraine Krieg wird weitere Schritte ermöglichen bürgerliche Freiheiten zu demontieren und ich befürchte sehr, daß ich mich diesbezüglich nicht irre.

  4. Nachdem ja hier und an anderen Stellen angezweifelt wurde, dass sich überhaupt Zivilisten im Stahlwerk befunden haben – die ja nun evakuiert wurden, weiß nun Hr. Röper mit seinen russischen Meinungsmachern, dass sich nur Kriegsverbrecher und Neonazis im Stahlwerk befunden haben. Aha – habt ihr in die Glaskugel geschaut? Oder in die Tunnel unter der Erde? Nein – es wird die PAUSCHALE russische Propaganda wiedergegeben, dass ja schließlich jeder ukrainische Kämpfer (und Politiker) ein Neonazi sein MUSS. Woher diese einseitige russische Sicht stammt? Nur von Putin – alles andere ist eben Lüge und westliche „Mainstream-Propaganda“. Die russische Seite der Angreifer macht es sich sehr leicht, um hier diesen unfairen Aggressionskrieg zu rechtfertigen. Und auch Hr. Röper tut vieles, um die russische Seite zu entschuldigen…

    1. Es ist doch vollkommen egal, ob das Propaganda ist oder nicht.

      Überlegen Sie sich einfach, was pro-russische Berichterstattung bewirkt, wenn sie auf ein deutsches Zielpublikum trifft.

      Nichts Schlimmes! Niemand hat vor, uns an der Seite Russlands in den Krieg zu zerren. Im Gegenteil: Selbst wenn es reine Propaganda wäre, dann wäre sie dazu geeignet, zumindest Skepsis gegenüber der anderen Propaganda auszulösen, die uns vielleicht tatsächlich in einen Weltkrieg zerren will. Allermindestens hat die pro-ukrainische Propaganda das Ziel, uns haufenweise Geld aus der Tasche zu ziehen, während wir das gelassen hinnehmen „Ist ja für den guten Zweck, einen irren Diktator aufzuhalten.“ Auch da sind Zweifel, dass das vielleicht doch alles nicht so stimmt, eine gute Sache.

      1. Und im Umkehrschluss, was bewirkt antirussische Propaganda? Wir sehen es jeden Tag: Steigende Inflation, steigende Energiepreise. Und in Zukunft große Probleme bei unserer Industrieproduktion (Rohstoffe, Energiekosten, Absatzmärkte …)
        Wenn nicht gar Krieg. Das wäre die übelste Folge.

      2. @Nuada

        „Es ist doch vollkommen egal, ob das Propaganda ist oder nicht.“

        Nein, das ist es nicht. Haltungsjournalismus ist Haltungsjournalismus, völlig gleich ob dies einer guten Sache dient. Denn wer entscheidet was eine gute Sache ist?
        Daher ist Propaganda einfach nur Propaganda.

        Wer anderen einen Spiegel vorhalten will, sollte selber vorher schauen, daß er sich die Haare gekämmt hat.

        Natürlich gibt es kaum noch ehrlichen Journalismus im Westen, gerade wenn es um die wichtigen politischen Themen geht. Aber die Lösung kann nicht sein, auf der anderen Seite ein Auge zuzukneifen. RT ist keinen Deut besser als die Westmedien, nur eben anders herum. Und gerade bei Corona unterschieden sich die Artikel schon sehr, je nachdem wer gerade Zielpublikum war.

        Der Anti-Spiegel war wirklich klasse, als es noch im Spiegelberichte, ums Klima, Trump etc ging. Mit dem Krieg hat Herr Röper jede sachliche Distanz verloren. Zudem erinnere ich mich nooch sehr gut daran, wie Herr Röper mal das Rezzo Video auseinandergenommen hat und vorrechnete wie viel Arbeitszeit darin investiert wurde und daß dies unmöglich das Werk eines Einzelkämpfers sein konnte. Das war wirklich gute Arbeit siehe hier:
        https://www.anti-spiegel.ru/2019/recherche-welche-pr-agenturen-das-rezo-video-als-lange-geplante-aktion-zur-eu-wahl-platziert-haben/

        Und jetzt überlegen Sie mal, wie schafft ein EInmannbetrieb derart viele Artikel.

        Es geht nicht darum, daß Narrativ des Westens zu übernehmen, das mache ich auch nicht. Aber von einem Journalisten erwarte ich kritische Distanz und Herr Röper betreibt mittlerweile das, was die Amerikaner embedded journalism nennen.

    2. >>Nachdem ja hier und an anderen Stellen angezweifelt wurde, dass sich überhaupt Zivilisten im Stahlwerk befunden haben
      Ich will mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, weil ich noch nicht so lange hier bin und folglich nicht alles gelesen habe. Aber seit ich hier mitlese wurde hier stets davon ausgegangen, dass die Asowheinis sich gern hinter Zivilisten verstecken. Nur die genaue Anzahl war unbekannt. Dass diese Flachschädel superheldenhafte Superhelden seien, die sich niemalsnicht hinter Zivilisten verstecken würden, war doch eigentlich eher die MSM- Version. Oder nicht?

    3. @Holger27

      „Nachdem ja hier und an anderen Stellen angezweifelt wurde, dass sich überhaupt Zivilisten im Stahlwerk befunden haben – die ja nun evakuiert wurden, weiß nun Hr. Röper mit seinen russischen Meinungsmachern, dass sich nur Kriegsverbrecher und Neonazis im Stahlwerk befunden haben. Aha – habt ihr in die Glaskugel geschaut?“

      Keine Glaskugel Videos Holgi!
      Die Videos auf denen die Asow-Schlächter russische Soldaten gefoltert haben waren/sind alle online. Auf denen waren auch die Gesichter der Verbrecher zu sehen, die die Soldaten in die Beine geschossen haben und unter starken Schmerzen verbluten ließen. In Russland hat man sich diese Gesichter sehr genau gemerkt! Das wurde gleich nach dem Bekannt werden gesagt.

      Deine nachfolgende Polemik ist damit auch hinfällig.

    4. @holger27

      Sie dürfen gerne mal das Interview mit Jacque Baud – Ex-NATOd-Berater &Ausbilder in der Ukraine seit 2014(!) – lesen. Da ist sehr gut beschrieben, – ganz ohne Glaskugel – was für Leute dort NAZIs sind & vor allem, was die da ganz praktisch taten!
      https://zeitgeschehen-im-fokus.ch/files/archiv-de/2022/04/04-15032022-web.pdf

      Der steht nun nicht im Verdacht eng mit Putin zu arbeiten.
      Zumal Putin NIE sagte, das ALLE Ukrainer Nazis sind.

      „unfairer Aggressionskrieg“ ??? Echt jetzt? Dann war der Krieg gegen Nazideutschland bestimmt auch unfair & man hätte die Nazis nur machen lassen sollen?

      Waren Sie in der Schule immer Kreide holen?

    5. Sie verbreiten hier seit Wochen Nazipropaganda, also werden Sie wohl ein Nazi sein. Auch Ihre Verdrehungen nun sind typische Nazilügen. In der ukrainischen Armee und im Staatsapparat gibt es einen gewissen Anteil an Nazis, genug, eine ausreichende Kontrolle auszuüben. Das Kiever Regime und seine Arier von Azov, Ajdar, Dnipro etc. sind allerdings Nazis. Allerdings nur Quislinge und kleine Nazischergen. Die großen Nazis, die Schreibtischtäter und Drahtzieher, sind in der BRD, EU, GB und USA zu finden.

    6. Och das Gelände ist groß und wo welche Menschen sich zu welchem Zweck aufhielten ist die Frage wer als Zivilist gilt?
      Also wenn man einen Terroristen töten möchte dann sind unmittelbare zivile Familienmitglieder eine Nebensache. Haben wir von Afghanistan bis Libyen oder Jemen gelernt. Hatten eben Pech gehabt. Das 10 minütige Werbevideo dauerte im Original ca. 1 Stunde. So erlesen waren die inszenierten Wortmeldungen. Total Glaubwürdig.
      Und wenn Frau Terroristin mit ihren Kindern dann mit ihrem Mann sterben will ist das ihre Entscheidung gewesen dafür kann kein Anderer etwas.
      Welche Fluchtkorridore wurden denn mehrheitlich genommen? Diese Zahl könnte schon Hinweis dafür sein wer die Zivilisten waren.

    7. Holger27 und HansiMuc

      Hahaha, was wollt Ihr denn hier?
      Denkt Ihr wirklich mit derart grauslig schlechten Texten hier einen zu überzeugen, der sich evt schon seit Jahren versucht zu informieren? Artikel zu Asov Stahlwerk mal gelesen? Unsere Medien evt? Sie widersprechen ja selbst dem westlichen Narrativ. 🙁
      Ihr könnt einem Herrn Röper nicht das Wasser reichen und als „Meinung“ sind die Kommentare ebenfalls unbrauchbar. Jedenfalls hier.
      Schönen Sommer, woanders ist Ihre Energie bestimmt besser eingesetzt.

  5. Wurden denn jetzt auch dieser französische General im Bunkersystem gefunden? Und was ist mit dem dortigen Biowaffenlabor? Da müssten doch jetzt einige brisante Enthüllungen durch die russische Regierung folgen.

    1. Manchmal hilft es, Artikel erst zu lesen, ehe man sinnloses Zeugs schwafelt. Aber weil ich gern helfe, hier die Antworten auf Ihre Fragen: Nein, ein französischer General wurde noch nicht gefunden. Das könnte ganz einfach damit zusammen hängen, dass, wie im Artikel betont, überhaupt noch nichts Hochrangiges aus den Tunneln gekrochen kam.
      Und nein, es wurde auch noch kein Biowaffenlabor entdeckt. Das wiederum könnte mit der zuvor gegebenen Antwort in Verbindung stehen, nämlich dass in den Tunneln immer noch Asoworks hausen und die Russen noch gar nicht überall drin waren.
      Gut, war wirklich nicht so einfach zu durchschauen …

      1. Dass davon nichts im Artikel steht, ist mir klar. Daher die Frage an die Foristen.
        Es scheint also nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis die Tunnel geräumt und durchsucht werden. Ich bin auf die Enthüllungen gespannt!

        1. @marcelwegner
          So dumme Fragen kann nur jemand stellen, der hier nie was gelesen hat.
          Das Arreal von Azostal ist so groß wie eine Stadt (4 x 4 Meilen soviel ich weiß), mit riesigem Tunnel-Labyrinth darunter. Da kann man sich viele Jahre lang verstecken (wenn das Essen reicht).

    2. @marcelwegner

      Na ja, ein kanadischer General – die sprechen übrigens französisch – wurde ja schon einkassiert. Stand natürlich nicht in ihren „Qualitätsmedien“.

      Auch Dokumente zu den Biowaffenlabors gab es – ORIGINALE!

      Aber seinen Sie nicht so ungeduldig – die armen Nazis kommen doch gerade erst raus….Wahrscheinlich sind Sie nur etwas aufgeregt weil die nicht von den bösen Russen bei lebendigem Leib abgefackelt wurden….?

      1. Die Russen werden bestimmt viele Hakenkreuze und „Mein Kampf“-Bücher „finden“ sowie viele Unterlagen zu Biowaffen, ähnlich denen, die sie allwöchentlich uns präsentieren.

        1. Die brauchen sie gar nicht zu finden, die Nazi-Symbole (SS-Runen, Schwarze Sonne) tragen die Asow-Schlächter ganz offen und mit sichtlichem Stolz auf ihren Uniformen (auf vielen Fotos deutlich zu sehen)

  6. Sie fackeln hier einen Schneemann ab. Sie schreiben, „weiß nun Hr. Röper mit seinen russischen Meinungsmachern, dass sich nur Kriegsverbrecher und Neonazis im Stahlwerk befunden haben.“
    Das hat Hr. Röper aber gar nicht geschrieben. Lesen Sie noch einmal den Artikel. Dort steht: Einem Austausch von Neonazis und Kriegsverbrechern wurde in Moskau bereits eine Absage erteilt.“ Um diese Typen herauszufiltern brauchen die Russen wohl auch keine Glaskugel. Es gibt jede Menge Zeugen, die genau wissen, wer sie in den letzten acht Jahren terrorisiert hat.

    1. Es ist völlig egal was Röper scheibt, das Stück Scheiße wird hier immer weiter dazu trollen, denn alleine das ist sein Auftrag. Aber ich gebe Röper recht: Viel Feind, viel Ehr👍

    2. @Lissbeth

      Danke.

      Da sollte man auch gleich noch betonen dürfen, dass Russland von Anfang an sagte, dass Nazis & Söldner NICHT ausgetauscht werden & nicht unter die üblichen Regeln fallen.

  7. Das habe ich schon die ganze Zeit geahnt..
    Auch hier war der Kommentar des russischen Präsidenten zutreffend, als er entgegnete, man solle für dies Aktion keine russischen Soldaten „opfern“. Einfach abriegeln und abwarten. Dann muss sich ja früher, oder später etwas tun. Gut, Sie haben mit etwas Infraschall durch ein paar Bomben deren Moral angekratzt. Vermutlich haben Sie dadurch auch nicht so gut in den Schlaf gefunden. Aber im Großen und Ganzen ist das doch gut aufgegangen. Viele haben überlebt und man darf darauf hoffen, dass noch ein paar dicke Brocken das Stahlwerk verlassen werden. Natürlich wird das dann auch wieder umgedichet. Aber ich bin mir sicher, dass da auch noch eine Überraschung auf uns wartet. Wie ein Kind vor dem Ü-Ei warte ich mal, was da noch passiert. Sehr spannend!

    1. Das war schon nicht ganz blöd, was der Clown im Präsidentengewand dort zum besten gegeben hat. Er hat die Asow/SS-Banden gelobt, dass sie so lange ausgehalten haben und ganz viel Zeit geschunden haben. Zeit die dringend benötigt wurde um bei der Legendierung aufzuräumen. Für jeden dicken Brocken, der da aus dem Keller kriecht, musste eine glaubwürdige Dementisalve zusammengezimmert werden und ggf. bei den Herkunftsmilitärs in Dokumente geschieben werden. Der Kanadische General war nur das erste dieser Beispiele. Der hatte dann plötzlich schon lange seinen echt gut bezahlten Job gekündigt um in der Ukraine nochmal Soldat mit Knallstock spielen zu dürfen. Außerdem wurde ja schon lange wegen sexueller Geschichten gegen den ermittelt (so wie bei Assange – da hat das ja auch funktioniert).
      Außerdem ist es auch gar nicht so einfach, eine klare Niederlage als Sieg, Evakuierung und humanitären Akt zu verkaufen obwohl man einige Wochen vorher noch den eindeutigen Befehl zum Suizid (ähnlich wie Hitler an General Paulus) austeilte.

  8. Na einen Ex General der Canadier hat man bei einem Fluchtversuch festgenommen. Und dass da X Bio Labore in der Kokaine waren hat ja Nuland vor dem US Kongress unter Eid zu gegeben und bestätigt aber das haben einige Trolle verpasst. Und mit diesen Bio Laboren in der Kokaine haben Bio Labors in Germoney zusammen gearbeitet. Die höheren Offiziere da unten stricken noch an einer Legende

  9. Na einen Ex General der Canadier hat man bei einem Fluchtversuch festgenommen. Und dass da X Bio Labore in der Kokaine waren hat ja Nuland vor dem US Kongress unter Eid zu gegeben und bestätigt aber das haben einige Trolle verpasst. Und mit diesen Bio Laboren in der Kokaine haben Bio Labors in Germoney zusammen gearbeitet. Die höheren Offiziere da unten stricken noch an einer Legende

    1. Ist es mittlerweile offiziell, dass der kanadische (Ex-?)Genetal festgenommen wurde? Oder wird er später offiziell nie gewesen sein, wo er war?
      Gibt es schon einen Bericht dazu von Wladimir Solowjow?

    1. Na dann sind die im Wording schon einen Schritt weiter. Solange sie nämlich von Soldaten reden, suggerieren sie die Möglichkeit eines Gefangenenaustausch. Wenn sie von Söldnern und Freischärlern reden, schließen sie einen solchen Austausch aus. Also reden sie lieber von Menschen und lassen die Austausch-Frage mal gepflegt untern Tisch fallen.

  10. Im Laufe des Mittwoch (18.5.2022) war es richtiggehend herzerfrischend mitzuerleben, wie ab ca. 14 Uhr das Wording bei wirklich allen Nachrichtensendern (Euronews, n-tv, Welt, tagesschau24) kippte und ab spätestens 16 Uhr nur noch von Kapitulation und Ergeben gesprochen wurde. Bis ca. zum Mittag hatten die alle noch das Wording des Vortages mit „Evakuierung durch Rotes Kreuz und UN“ und „humanitären Beweggründen“ der heldenhaften Kiew-Regierung mit ihrem Verhandlungsgeschick verwendet. Dann kamen die ersten Videos von Russischen Soldaten, die ramponierte Asow/SS-Truppen filzen und in denen keine UN oder Rot Kreuz Leute zu erkennen sind. Das waren dann bis Mittag alles nicht verifizierbare Videos und gegen Mittag werden eh die neuen Schnipsel für die Dauerschleife gebaut, da wurde dann auch gleich das Wording angepasst.
    Ab dann wurde das lange angekündigte weitere Schicksal der nicht zur Ukrainischen Armee gehörenden Söldner und Freischärler auf’s bedrohlichste als völlig neue Schocknachricht thematisisert. Nun wunderten sich alle, dass die tatsächlich wie angekündigt nicht als Soldaten in Kriegsgefangenschaft sondern als Terroristen in U-Haft behandelt werden. Einziger Unterschied: Gefangenenaustausch kannste vergessen. 20 Jahre Gulag ist eine realistischere Erwartungshaltung. Warum das so ist und vom Völkerrecht auch genau so vorgesehen ist, wird natürlich verschwiegen.
    Die Forderung dieses einen Duma-Abgeordneten, die Prozesse in den neuen „sogenannten Republiken“ abzuhalten, wird verkürzt auf „ihnen soll nun sogar die Todesstrafe drohen“. Geschickt kommt man damit dran vorbei nochmal deutlich zu machen, dass es in Russland keine Todesstrafe mehr gibt – anders als in den Vereinigten Staaten von A. Überhaupt ist Propaganda für mich als Ossi (in der DDR groß geworden) spätestens dann erkennbar, wenn irgend eine offensichtlich vorhandene Tatsache oder eben ein offensichtlich vorhandener Staat mit dem Wort „sogenannt“ als inexistent suggeriert wird. Bis zum Schluss war es die „sogenannte DDR“ und beim DDR Chefpropagandisten Karl Eduard von Schni… (der Rest des Namens war eher unbekannt weil doch immer vorher weggeschaltet wurde) war es die „sogenannte BRD“.

  11. Nur mal so ne Frage am Rande.
    Warum wird in den MSM eigentlich immer von Kämpfern statt von Soldaten gesprochen? Und müsste es nach dem aktuellen Neusprech außerdem nicht Kämpfer_:*Innen oder so ähnlich heißen? Versteh einer die neue Zeit.

  12. „dass der Sieg in Mariupol länger gedauert habe, als geplant, weil die Asow-Kämpfer Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzt haben.“

    Ich würde jeden Betrag wetten das die Amis in so einem Fall kurz mit der Schulter zucken und es als „Collateral damage“ verbuchen würden, wenn man es nicht gleich komplett vertuschen kann.
    Die würden keinen Tag Verzögerung akzeptieren und lieber ein paar Tausend fremde Menschen opfern.

    Ja, das ist nur meine Meinung.

    1. Russland ist nicht überfordert. Zuerst hat der CIA festgestellt, daß er keinen Dunst hat, was Putin will. Dann haben die westlichen Marionetten festgestellt, daß die Sanktionen Russland überhaupt nicht schaden. Und die G7 stellen fest, daß Krieg eigentlich nur teuer ist.

      Was geplant worden ist, ist nicht das, was heraus kommt. Man suche mal nach Vakuum-Bomben und schaue, wie die neuen Raketen abgehen. Dagegen sind die Vorgänger Silvester-Knaller. Die Staaten sind alle überrüstet. Und alle können jeden Punkt der Erde erreichen.

  13. gibt es irgendeinen überblick wieviele battalione oder brigaden oder soldaten noch aktiv sind? es mehren sich ja die berichte über kapitulationen. und wenn der harte kern der diversen nazitruppen ausgeschaltet ist, dann hat das sicher auch einfluss auf die anderen, weniger motivierten soldaten. nicht, dass es die gauleiter in berlin und brüssel hindern würde weiter fröhlich geld und waffen ihrem new great white hype zukommen zu lassen, nur frage ich mich ob da noch so viele unterwegs sind um mit ursulas haubitzen gen osten zu stürmen.

  14. Interniert die Terroristen und sogenannten Kämpfer erst mal und flickt die Verwundeten zusammen, was mit denen passiert kann man bis zum Ende der Militär-Spezialoperation aufschieben.

  15. Die letzten knapp 500 sollen sich ergeben haben und die Bunker sollen jetzt nicht mehr von Nazis besetzt sein. Wer sich in einem Bunker versteckt ist in Zukunft ein Held und wer sich hinter Zivilisten versteckt ist ein Superheld
    Geflunkert und gelogen hat wieder mal Kokaininskij es waren keine 1000 Zivilisten wie er uns wochenlang im Kokainrausch vermittelt hat sondern nur knapp 200

  16. „Diejenigen von ihnen, die sich Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben, sollen vor ein internationales Tribunal gestellt werden“

    Na, da bin ich ja mal gespannt. Wie international wird denn dieses Tribunal? Rußland, Belarus und Nordkorea?

Schreibe einen Kommentar