Ukraine

In der Ukraine herrscht das Chaos und Selensky lallt vor der Presse

Die massenhafte und unkontrollierte Ausgabe von Waffen hat in der Ukraine zu Plünderungen und Gesetzlosigkeit geführt. Selensky hat währenddessen eine sehr merkwürdige Pressekonferenz gegeben.

Im wöchentlichen Nachrichtenrückblick des russischen Fernsehens ging es natürlich wieder um die Ukraine. Leider ist die Seite des russischen Fernsehens in Deutschland mittlerweile der Zensur zum Opfer gefallen und im Netz nicht mehr zu erreichen. Sollten Sie die Seite über VPN doch erreichen können, dann empfehle ich Ihnen dringend, den Beitrag des russischen Fernsehens anzuschauen, denn der reine Text klingt so unglaublich, dass man nicht glauben will, was man liest. Leider wird alles mit Bildern bestätigt und die meisten Bilder sind Bilder offizieller ukrainischer Kanäle und Medien. Wegen der Zensur in Deutschland habe ich in die Übersetzung mehr Kommentare eingebaut, die das beschreiben, was in dem Beitrag des russischen Fernsehens gezeigt wird.

Beginn der Übersetzung:

Die ganze Woche über haben die westlichen Verbündeten der Ukraine ihr Bestes getan, um Präsident Selensky eine einfache Botschaft zu vermitteln: Niemand wird seine Truppen in die Ukraine schicken, niemand wird den Luftraum über der Ukraine schließen, weil das zu einem direkten Zusammenstoß zwischen den Armeen der NATO und Russlands führen würde, und die Ukrainer sollten auch den Beitritt zur NATO und zur Europäischen Union besser vergessen. Die Ukraine ist für die USA und Europa Verbrauchsmaterial, ihre historische Aufgabe ist es, Russland zu schaden. Das ist alles.

Ende der Woche begann Selensky endlich etwas zu verstehen. Auf einer Pressekonferenz tauchte er vor den Reportern so unvorzeigbarem Zustand auf, dass alle nur eine Frage hatten: War der ukrainische Staatschef betrunken oder stand er unter harten Drogen? Er wirkte so lethargisch und unkontrolliert, dass er unwillkürlich an einen anderen Kämpfer gegen Russland, den ehemaligen georgischen Präsidenten Saakaschwili, erinnerte, der Südossetien angriffen hatte und dann vor den Kameras ängstlich auf seiner Krawatte herumkaute. (Anm. d. Übers.: Selensly war bei der Pressekonferenz absolut neben der Spur, hat gelallt und teilweise unzusammenhängendes Zeug geredet, hier finden Sie Ausschnitte, die wohl auch ohne Russischkenntnisse aussagekräftig genug ist)

Ein Bericht über die Lage in der Ukraine.

Lastwagen mit Lebensmitteln, die früher durch die Ukraine fuhren – russische, türkische, aserbaidschanische, kasachische -, kommen nur noch selten an – sie werden von Leuten mit Maschinengewehren angehalten und ausgeraubt. Es sind so viele Waffen im Land verteilt worden, dass es für eine ganze Armee von Plünderern reicht. Die Ukraine hat sich in eine Wildnis verwandelt, in der jeder Bezirk von einem eigenen Warlord befehligt wird.

Odessa ging an Maxim Marchenko, den ehemaligen Chef des nationalistischen Aidar-Bataillons. Er wurde zum Gouverneur ernannt. Den Strand von Langeron hat er sofort vermint. (Anm. d. Übers.: Gezeigt werden dazu Videos, die die geschockten Anwohner davon machen, wie ihr Badestrand vermint wird) Die Zivilisten werden als Schutzschilde benutzt. In Mariupol haben Soldaten der ukrainischen Armee hinter einem Kindergarten Artillerie aufgestellt. In Charkiw stehen sie mit Maschinengewehren auf den Balkonen von Hochhäusern. (Anm. d. Übers.: All das wird gezeigt, denn die Anwohner filmen diese Dinge und stellen sie ins Netz)

Von was für humanitären Korridore ist die Rede? Die Einwohner von Mariupol versuchten, die Stadt zu verlassen, wurden aber in zerschossenen Autos aufgehalten und gerieten in einen Hinterhalt des nationalistischen Asow-Bataillons. (Anm. d. Übers.: Betroffene haben das gefilmt, das sind keine Bilder für schwache Nerven) Der Befehl lautete, niemanden hinauszulassen und so viel Zerstörung wie möglich zu hinterlassen.

Gruppen von Plünderern plündern ein Wohnhaus nach dem anderen und zerstören Geschäfte. (Anm. d. Übers.: Es werden Bilder von Überwachungskameras in Hausfluren gezeigt. Schwer Bewaffnete verschaffen sich gewaltsam Zutritt zu Wohnungen) Solche Leute verfolgten chinesische Staatsbürger durch das Zentrum von Kiew. Die Chinesen sagten: „Zwei ukrainische Zivilisten mit Maschinengewehren verfolgten uns drei. Wir fingen an zu rennen und die Kugeln flogen direkt über unsere Köpfe hinweg.“ Ausländer haben es in der Ukraine im Moment am schwersten. Hunderte von Studenten aus Asien und Afrika wurden an der Grenze zu Polen nur deshalb festgehalten, weil sie von Personen mit Sturmgewehren aus Zügen gestoßen wurden. Oder mit einem Messer, wie dieser, der bereits in den Zug gestiegen ist. „Ukrainer haben an der Grenze Vorrang, und wir mussten viel länger warten, als wir hätten warten sollen, wegen dieser Leute, wegen der Rassisten“, sagte diese Ausländerin.

Sie haben die Visapflicht für ausländische Söldner abgeschafft, ließen Gefangene frei und verteilten Waffen an alle, die welche haben wollten.

„Ich glaube, das Selensky-Regime ist verrückt geworden. Ich bin jetzt auf dem Maidan und habe Angst, nicht von den Russen, sondern von den Verbrechern erschossen zu werden, die Selensky in Kiew bewaffnet hat. Ich bin sehr wütend, diese Idioten stiften Chaos“, sagte der amerikanische Schriftsteller und Filmemacher Gonzalo Lira Lopez auf seinem Videoblog.

Präsident Selensky ist in einem Bunker, zu dem die westliche Presse in regelmäßigen Abständen Zutritt hat. Neben ihm stehen Männer mit Maschinenpistolen. Er benimmt sich von Mal zu Mal merkwürdiger. (Anm. d. Übers.: Es geht wieder um die oben genannte Pressekonferenz) Mit halb geöffneten Augen verwechselt er Worte und Gedanken. Er philosophiert über Alkohol.

(Anm. d. Übers.: Ab jetzt geht es um eine andere Pressekonferenz) Und als er zur Vernunft kommt, nüchtern wird und feststellt, dass die NATO nicht eingeschritten ist, wird er wütend und droht erneut der ganzen Welt mit der Atombombe: „Alles, was das Bündnis heute geschafft hat, ist, 50 Tonnen Dieselkraftstoff für die Ukraine zu kaufen. Wahrscheinlich, damit wir das Budapester Memorandum verbrennen können, damit es besser brennt. Aber es ist für uns bereits in Flammen aufgegangen“ (Anm. d. Übers.: Im Budapester Memorandum hat die Ukraine sich verpflichtet, keine Atomwaffen zu besitzen. Dass Selensky auf der Münchner Sicherheitskonferenz vor zwei Wochen offen gedroht hat, aus dem Budapester Memorandum auszusteigen und die Ukraine wieder atomar zu bewaffnen, dürfte einer der Gründe für das russische Eingreifen nur wenige Tage nach Selenskys Rede in München gewesen sein)

Und das sind nicht nur Worte. Nach dem Rückzug aus dem Budapester Memorandum, das ihr einen atomwaffenfreien Status garantierte, könnte die Ukraine diese Waffen sehr schnell wieder erlangen.

„In Kiew ist ein eigenen kleiner Kernreaktor, der für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten ausgelegt ist. Die Ukraine hat Kernkraftwerke und Uranvorkommen. Wenn nötig und wenn die Aufgabe gegeben wird – aber ich betone, dass die Ukraine nicht der Iran oder gar Nordkorea ist – kann diese Aufgabe technisch gelöst werden“, sagte der ehemalige ukrainische Premierminister Mykola Asarow.

Selensky hat die nukleare Erpressung bereits benutzt und die Welt mitten in der Nacht mit dieser Nachricht aufgeschreckt: „Russische Truppen haben das Kernkraftwerk Saporischschja, das größte in Europa, angegriffen. Es ist eins, das wie sechs Tschernobyls ist. Die russischen Panzer wussten, was sie beschießen.“ In den westlichen Medien herrscht Panik, irgendwo in der Nähe des Kraftwerks brennt etwas, wie die Bilder zeigten. Doch am Morgen stellte sich heraus, dass es sich um ein Ausbildungszentrum handelte, in dem sich eine Gruppe von Radikalen versteckt hielt, die das Gebäude in Brand gesetzt hat. Und der im Video gezeigte Beschuss, konnte den Reaktor nicht beschädigen. (Anm. d. Übers.: Der Reaktor war zum Zeitpunkt des Angriffs schon seit vier Tagen in der Hand russischer Fallschirmjäger, die wohl kaum von den eigenen Panzern beschossen worden sind. Das war eine False Flag Operation der Ukraine.)

„Nach allen modernen Anforderungen sollten Kernkraftwerke in der Lage sein, einem Flugzeugabsturz standzuhalten. Es sei denn, die Nationalisten wollen selbst eine Katastrophe verursachen. In der Ukraine sind vier Kernkraftwerke in Betrieb, und drei von ihnen sind immer noch gefährlich“, sagte Alexander Uvarov, Direktor des Atominfo-Zentrums.

„Ich betone, dass sie entweder unter der Kontrolle Kiews stehen oder überhaupt nicht kontrolliert werden. Es gibt keine Haltelinie. Wenn ich mich nicht irre, hat das Aidar-Bataillon einfach ein Wärmekraftwerk in der Stadt Schastye vermint“, so der Kernenergieexperte Alexey Anpilogov.

Die Zentralregierung kann das nicht einmal beeinflussen. Ein Filmteam des amerikanischen Fernsehsenders Sky News wurde an einer Straßensperre in Kiew beschossen. Die Nationalisten fühlen sich als die Herren des Landes. Sie haben sich den Abgeordneten der Werchowna Rada, Nestor Shufrych, geschnappt, der offenbar Fotos von den Befestigungsanlagen gemacht hat. (Anm. d. Übers.: Es wurden Videos ins Netz gestellt, auf denen zu sehen ist, wie der Abgeordnete von Bewaffneten in Tarnanzügen bedroht wird)

Und hier foltern sie den mehrfachen Welt- und Europameister im Kampf-Sambo Maxim Rindovsky – weil er in einem russischen Verein trainiert hat. (Anm. d. Übers.: Auch diese Bilder des blutenden und zusammengekauerten Mannes sind nichts für schwache Nerven)

Am helllichten Tag konfiszieren die Nationalisten Autos, angeblich für den Bedarf der Armee. (Anm. d. Übers.: Auch davon gibt es Videos, hier wird gezeigt, wie einer Frau mitgeteilt wird, ihr Auto gehöre ihr nicht mehr) Kirchen werden ausgeraubt. Und für Andersdenkende haben sie sogar ihre eigene Strafe erfunden: Auspeitschen, indem man die Opfer mit Klebeband an einen Baum bindet. (Anm. d. Übers.: Auch davon gibt es Bilder, wie Männer mitten in der Stadt an Bäume gebunden und ausgepeitscht werden) So war es auch vor einem Jahrhundert, als die Makhnowschtschina während des russischen Bürgerkrieges fast das gesamte ukrainische Territorium beherrschte, und so ist es auch heute.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

65 Antworten

  1. Der Führerbunker April 1945 lässt grüssen !

    Ich vermute, dass Ihm der Fluchtweg abgeschnitten ist und nur noch die Frage ist, ob die Russen Ihn verhaften oder er sich dem durch Suizid entzieht.

      1. Eine weitere Möglichkeit ist, dass der Westen in seiner unmittelbaren Umgebung Agenten positioniert ht, die Ihn bei einem Zugriff der Russen neutralisieren, damit er nichts mehr ausplaudern kann.

        1. Das hat nichts mit Mißtrauen zu tun, sondern ist meine generelle Einstellung.
          Was man auch gern vergisst ist, würde man sich gegenüber sitzen,würde man meinen Kommentar anders beurteilen.(können)!Da kommt nämlich die Mimik,. der Ton ins Spiel!

    1. Manchmal soll es ja Menschen geben, die wissen wann sie verloren haben.

      Zehn internationale NATO-Manöver mit Angriffskonzepten waren für 2022 in der Ukraine vorgesehen. Auch Angriffsoperationen gegen Russland und Weißrussland gehören zu den Themen des Programms. Die Ukraine und das Schwarze Meer würden damit zum ganzjährigen Aufmarschgebiet zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

      RT : https://rtde.team/podcast/133120-manoever-vor-russischer-grenze-nato-verfolgt-strategie-der-spannung/

    2. Und unsere Medien fragen, was war los in der Nacht…????
      Ganz einfach, Selensky hat Alkohol zu sich genommen und war anchließend betrunken!

      Der ehemalige franz Präsident Sarkozy war auch nicht trinkfest, er lallte so sehr, dass es schon lustig war.
      Also nicht so streng mit kleinen Jungs, die sich von der Milchflasche entwöhnen wollen!

  2. Gonzalo Lira ist übrigens Chilene, und obwohl er sicher zu dem steht, was er in seinen Videos sagt, war er nicht glücklich darüber, wie ihn das russische Fernsehen genutzt hat, da es danach Todesdrohungen gegen ihn hagelte und er nur knapp einer versuchte Entführung entkam. Wie man an anderen Beispielen sehen kann, machen die Nazis kurzen Prozess selbst mit ihren eigenen Leuten, wenn sie sich in irgendeiner Weise nicht radikal genug äußern. (Ein Mitglied der ersten Friedensverhandlungsgruppe wurde umgebracht, weil er tatsächlich Friedensverhandlungen durchführen wollte.)

  3. Das is überhaupt kein Spaß. Ich bin bis zum brühmten Appell Putins an das Ukrainische Militär überhaupt nicht auf den Gedanken gekommen, der Mann könnte drogensüchtig sein.
    Und nun prügele man mich wegen meiner Naivität, zumal auch in diesem Kontext hierzulande offenbar über mehr „Freiheit“ nachgedacht wird … die Ordnung, die man da bauen will, dürfte ausgesprochen „liberal“ werden …

    1. @Humml

      Na ja, welch OttoNormalverbraucher hat schon Umgang mit Drogensüchtigen? Außer die paar Extremfälle, die man im TV sieht & daher seine „Vorstellungen“ zum Thema bezieht, weiß man zu wenig darüber…

      Erstaunt ist man wenn man z.B. von Promis hört/sieht/liest, die über Jahre Kokain konsumiert haben……s dauert bis es nicht mehr zu verbergen ist…. Denken Sie an Whitney Houston – fast 1,5 Jahrzehnte konnte sie es verheimlichen & hat dann noch 12 Jahre gebraucht um daran zu sterben…

  4. Starker Tobak. Leider bleiben die Westmedien, und die haben nun mal die absolute Informations- und Deutungshoheit, bei ihren Darstellungen, nach denen alles von Russland ausgeht, Russland an allem Schuld ist. Oder weiß jemand etwas Gegenteiliges? Ich sehe mir den Schund gar nicht an, er nimmt mich zu sehr mit, weil ich immer als allererstes an die bedauernswerten Menschen denke, die das durchstehen müssen.
    Die meisten nach Westen drängenden Flüchtlinge scheinen danach nicht vor den Russen, sondern vor den Banden zu flüchten, die das Land beherrschen. Wann gibt es endlich ernsthafte Verhandlungen? Selenski, den die Russen zu Beginn des Einsatzes als Präsident und Gesprächspartner akzeptiert hatten, ist der Aufgabe offensichtlich nicht gewachsen. Er dient nur noch in einem Trauerspiel.

    1. „Die meisten nach Westen drängenden Flüchtlinge scheinen danach nicht vor den Russen, sondern vor den Banden zu flüchten, die das Land beherrschen.“

      Nee, klar, vollkommen logisch 😂

      Noch wahrscheinlicher: Bei den Flüchtlingen gen Westen handelt es sich komplett um US-Schauspieler
      zu dem Zweck die Sonderoperation zu diskreditieren.
      Mon dieu …

    2. Alle Ukrainer von 18 bis 60 Jahren können jederzeit zum Militärdienst gezogen werden und dürfen deshalb das Land eigentlich nicht verlassen, was auch zu einer Massenflucht geführt hat. Wer will schon im Endkampf um den (leeren) Kokserbunker verheizt werden?

      Es gibt ganz ausgezeichnete Westmedien. The Burning Platform, Veterans Today, Moon of Alabama, The Saker of the Vineyard, oder auch die ausgezeichneten westlichen Publizisten, die für Pars Today und Press TV (Iran) schreiben – oder aus dem Exil in Piter, wie unser Gastgeber. Wir Westler sind gar nicht alle so. Überlegene Präsenz hat allerdings der Abschaum. Die haben die Schufte, die Doofen und die Naiven auf ihrer Seite. Intellektuelle Kraft haben sie keine. Mit so was läßt sich auf Dauer kein Staat machen.

    3. Leider glaubt hierzulande auch so ziemlich JEDE*R das, was die offiziellen Medien mundgerecht vorkauen. Der Westen will nicht auf offenem Feld kämpfen, nein, sie schicken Waffen, damit andere die Drecksarbeit für sie machen und sie führen einen Krieg der Medien: Russland ist IMMER schuld, alles russische ist die Inkarnation des Bösen und Selensky nur müde… Ich könnt k.., und selbst wenn ich die offizielle Lügenpresse verweigere, dann sind es Nachbarn/Kollegen/Bekannte, die mich immer wieder auf die „Wahrheit“ hinweisen.
      Was macht die Ukrainer nur so fanatisch in ihrem Widerstand, langsam sollten sie doch merken, dass sie für den Westen nur Bauernopfer sind. Und wann merken die Leute bei uns, dass wir die eigentlichen Kriegstreiber sind?

    1. Schon zu Beginn des Krieges wurde berichtet, er wäre nach Lemberg gegangen. So, wie er jetzt in den Medien vorgeführt wird, scheint er dort in einer SouterrainWohnung zu hausen.
      In Polen würde man ihm einen regelrechten Amtssitz zur Verfügung stellen.

  5. Sollte Russland die Ukraine jetzt verlassen, dann ist das ein gefallener Staat. Hier wird auf Jahrzehnte kein Frieden mehr einkehren können. Das Land würde zerfallen in viele kleine Zonen, die von jemandem regiert werden. Dann würden die Zonen untereinander Krieg führen. Der Westen würde hierbei nicht helfen. Und die Waffen, die wir jetzt dahin liefern würden für diesen Bürgerkrieg eingesetzt werden. Die Menschen aus der Ukraine fliehen vor den eigenen Landsleuten und weniger vor der russischen Armee.
    In einigen Ländern soll es schon zu Zwangsunterbringung von Menschen aus der Ukraine kommen. Wir wissen nicht, ob da hilfsbedürftige oder radikale Rassisten rüberkommen. Wer solch einen Menschen bei sich zuhause aufnehmen muss, der tut mir leid.

    1. Diese Flüchtlinge gehören doch zum Programm der Strippenzieher.
      Zusammen mit Corona, dem Niedergang der Wirtschaft und irren Energiepreisen ein ideales Mittel um ein Vok in der Kriegsmodus zu bekommen.
      Für „pervers“ muss ein neues Wort gefunden werden!

    2. Noch brillanter Ihre Analyse, als die vom Karl.
      Dass die Ukraine im Chaos versinkt liegt natürlich nicht an der minimalinvasiven Spezialoperation der putinschen Friedens- und Befreiungsarmee, nein, die Folge ist immer die Ursache!
      Alkoholismus und Drogensucht der Führungsclique, Nazianteil bei 99% der Bevölkerung, Banden, die mit hingeschenkten Kalaschnikows herum marodieren usf.
      Fake-Flüchtende Flüchtlinge, die erstens in die falsche Richtung fliehen, zweitens alle high sind, drittens mit Hakenkreuztattoos vollgestochen wurden und sich viertens nach Einsturz ihrer Neubauten auch noch zwangsunterbringen lassen.
      Nur so kann es sich verhalten.
      Und da muss doch dann mal jemand aufräumen!

      1. Die letzte reguläre Wahl der ganzen Ukraine hat Janukowitsch gewonnen. Ich war das erste Mal im Feb. 1987 in der Ukraine und möchte hier allen sagen, daß die Ukrainer nicht so sind wie dieses Naziregime. Wenn es im Westen der Ukraine allerdings schon damals ein Naziproblm gegeben hat. Anderswo aber genauso: „In Russland gibt es auch Neonazis, aber nicht in der Regierung, wie es in der Ukraine der Fall ist“ (Vladimir Putin). Und in der BRD werden entscheidende Teile der Naziideologie von Figuren in höchsten Staatsämtern vertreten.

        >>“…in enger Zusammenarbeit mit unseren engsten Freunden und Brüdern“, sagte das Staatsoberhaupt. „Wer sind sie? Das sind Russland, Kasachstan, *die Ukraine*. Es spielt keine Rolle, was dort heute geschieht. Die Menschen dort sind extrem verarmt. Das kann nicht mehr lange so weitergehen.“
        „Und wir müssen alles tun, um die Ukraine wieder in den Schoß unseres wahren Glaubens zu holen. Dieser Staat ist heute sehr gespalten, auch was die Religion angeht.“<<
        (Alexander Lukaschenko, Weihnachtsansprache, 7.1.2022, nach BelTA)

        Niemand, der bei Verstand ist, sieht die Ukrainer als Feinde an. Seit Kriegsbeginn 2014 sind rund drei Mio Ukrainer nach Rußland geflohen. Dazu die Krim, denen ist es gelungen, bei der Flucht ihre Halbinsel mitzunehmen. Die jetzige Phase des Krieges hat mit verschärften Angriffen auf den Donbass begonnen und zu weiteren 130000 Flüchtlingen nach Rußland geführt.

        Der Rest flieht, wohin er kann. Nach Rußland hin sind teils Kampfgebiete, teils Nazis. Die lassen niemanden in Richtung Russen durch und halten "Nichtarier" (UA-Russen, Tausende Studenten aus Afrika und Indien, in Mariupol 120000 Griechen) als Geiseln und menschliche Schutzschilde fest. Die Nazis werfen "Nichtarier" aus den Zügen zur Grenze und die Polen lassen sie nicht herein. In ganz Afrika bekannt sind die Studenten, die dort tagelang im Freien kampieren und Gepäck verbrennen mußten, um nicht zu erfrieren.

  6. So ein ganz kleines bißchen tut er mir ja leid.
    Es muß hart sein, aus Allmachtsphantasien abrupt in der Realität aufzuwachen.
    Ich hoffe, daß so schnell wie irgend möglich Ruhe und Frieden in der ganzen Ukraine einkehrt und diese Faschisten allesamt für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden. Hoffentlich wird diesmal besser gearbeitet, als damals in Deutschland. Offensichtlich haben damals viel zu viele sich einer Verurteilung entziehen können und scheinbar die halbe Welt infizieren konnten.

    Danke für Deine Arbeit, ohne diese Seite würde ich noch immer tief und fest im Dornröschenschlaft liegen.

    1. Ihr Kommentar läßt eher vermuten, dass Sie sich unterdessen im Dornröschenkoma befinden, weshalb Sie mir auch ein wenig leid tuen.
      Immerhin sind Sie hier im Kreise Ihrer komatösen Kommentatorenkollegen, deren Therapiebedürftigkeit nach Dauerkonsum der Röpersch- fundierten Medienkritik als himmelhoch eingestuft werden muss.

    2. Na ja, so abrupt nun auch wieder nicht. Aber er dürfte ziemlich hart aufschlagen.
      Vielleicht wird er dann wieder nüchtern.
      Wladimir Putin und seine Regierung waren für meinen Geschmack
      mehr als geduldig.
      Er hat sich in den Armen des Westens eben sicher gewähnt und einfach
      nicht demit gerechnet das es doch irgendwann mal passiert.
      Bei uns hier im Westen wird Herr Putin als zweiter Hitler bezeichnet.
      Orwell lässt grüßen.

  7. Selensky könnte das Schicksal betreffen welches für Janukowic vorgesehen war, um es Russland unterzuschieben. Er wird das wohl auch wissen.
    Auf der anderen Seite ist Selensky ein hervorragender Schauspieler.

  8. Schwache Nerven hin oder her: Thomas, Sie sollten davon unbedingt eine Sicherheitskopie machen und bereithalten. Ohne derartiges Material bleibt eben auch die russische Version zunächst mal nur Propaganda. Auch was die „Alina“ aufnimmt und mit Ort, Datum und Namen dokumentiert, ist sehr interessant. Sonst bleibt es4 nur ein Abenteuerbericht.

  9. Alle beziehen sich auf das Video von der Pressekonferenz.
    Aber ist das echt? Hat mal jemand geprüft, ob es auch eine Episode aus der früheren Fernsehserie ist, wo S. den Präsidenten gespielt hat?
    Tschuldigung, aber mir fiel das spontan ein – es könnte eine Filmszene sein. Oder sind da untrügliche Zeichen drin, die sich auf das heutige Geschehen beziehen? Eine neue Tonspur ist übrigens auch leicht untergelegt.
    Gerade bei so unglaublich überzeugenden „Beweisen“ muss man vorsichtig sein…

    1. Ich denke, das Video ist ungefaked.
      Ich meine, weshalb sollte sich jemand mühen, es zu faken?
      Putin redet das Erwartbare, und der Punkt, weshalb er sich abstandslos mit Aeroflot-Servicedeko umgibt, ist eben der Propaganda geschuldet ..

  10. Jetzt habe ich auch Zugriff auf russische Medien, kann also oben verlinkte Seiten aufrufen. Dies mache ich über meinen Firefoxbrowser. Dazu habe ich „https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/hoxx-vpn-proxy/“ dem gestarteten Browser hinzugefügt. Dann per Mail bei hoxx-vpn angemeldet. Und dann kann man auswählen, über welches Internetregion man surfen will. Ich surfe derzeit über Indien. Wie gesagt, damit kann ich russisches Internet ansteuern. Vielleicht ist dies für den einen und anderen hilfreich.

  11. Das Blockieren der Seite des russischen Fernsehens gibt es nicht nur in Deutschland, zur Zeit sind es aber nur wenige. Einige VPN Exit-Points habe ich mal getestet.

    blockiert:
    Deutschland, Österreich, UK, USA, Kanada

    erreichbar:
    Norwegen, Frankreich, Niederlande, Schweiz, Polen, Tschechien, Slowakei, Rumänien

  12. Aaalso – ich habe zig Interviews mit Selenskyj gesehen und diese waren alle recht eloquent muss man sagen. Man merkt auch das er wohl sein Autorenteam von früher mit dabei hat denn was hat er schon für Punchlines abgegeben (zB. brauche keine Mitfahrgelegenheit sondern Waffen (Munition).

    Warum hängt ihr euch an EINEM Video auf wenn es doch sooo viele gibt wo er eben nicht gelallt hat oder neben der Spur war? Wäre ich der Präsi und würde diese Bürde tragen und müsste mich dann noch zig mal am Tag meine Leuten zeigen, kann es in diesem „Krieg“ auch mal passieren das man mal übers Ziel hinaus schießt und einen übern Durst trinkt. Wollte euch mal sehen in der Situation – das doch alles menschlich recht schwierig müsst ihr zugeben.

    1. War ja klar, dass der Begriff „menschlich“ irgendwann in diesem Zusammenhang auftauchen würde. Aber denk nochmal drüber nach:
      1) Es war also niemand in der Lage, zu verhindern, dass er genau in diesem Zustand interviewt wurde? Dann hat er zu viel Macht.
      2) Er ist öfter in diesem Zustand? Dann stimmt etwas mit seiner Lebenseinstellung nicht – wie soll er dann ein Land intelligent führen?
      3) Worin bestand eigentlich genau seine Eloquenz? Eloquent um Hilfe bitten kann er – stimmt. Eloquent einen dicken Strahl gegen Russland pissen – kann er auch. Aber kann er auch eloquent intelligent sprechen? Habe ich noch nie vernommen. Er ist ein Werkzeug. Nicht mehr, nicht weniger.

Schreibe einen Kommentar