Wirtschaftskrieg

Inflation und Rezession: Der wirtschaftliche Absturz der EU

Die EU ist auf dem Weg in die größte Finanz- und Wirtschaftskrise ihrer Geschichte. Der Grund ist die anti-russische Politik, ausbaden müssen das die EU-Bürger.

Die USA sind als Folge ihrer anti-russischen Politik gerade in die Rezession geschlittert, was die dortige Regierung trotz unbestreitbarer Kennzahlen zu verschleiern versucht, die EU wird den USA in die Rezession folgen. Vor allem die aufgrund der anti-russischen EU-Sanktionen explodierenden Energiepreise werden die Volkswirtschaften der EU in den nächsten Monaten abwürgen. Verglichen mit dem aufziehenden Sturm waren die Finanzkrise 2008 und die Corona-Maßnahmen eine laue Brise.

Das russische Fernsehen hat die Absurdität der EU-Politik in einem Artikel zusammengefasst, den ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Die Sanktionen führen EU in die größte Finanzkrise der Geschichte

„Das ist Selbstmord! Die anti-russischen Sanktionen fügen Europa mehr Schaden zu, die Angst vor einem finanziellen Zusammenbruch der EU wächst“, schreibt der britische Daily Express.

Hunderte Millionen Europäer stehen vor einem strengen, kalten Winter und werden aufgefordert, Gas zu rationieren, warnen britische Journalisten.

Die EU bezeichnete den Schritt als „politisch motiviert“, da die Gaslieferungen aus Russland über die Nord Stream 1-Pipeline nach Europa aufgrund von Sanktionen, die die Wartung der Pipeline behindern, rasch auf 20 Prozent der Kapazität zurückgegangen sind.

Darüber hinaus stieg die Inflation in der Eurozone im Juli auf einen neuen Rekordwert von 8,9 Prozent gegenüber 8,6 Prozent im Vormonat und der Euro fiel gegenüber dem US-Dollar in diesem Monat zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren auf Parität.

Charles-Henri Gallois, Vorsitzender der französischen Bewegung „Generation Frexit“, warnte davor, dass die EU-Sanktionen gegen Russland unangenehme Auswirkungen hätten – die Rezession in der Eurozone sei nun offensichtlich.

Er bezeichnete es als Heuchelei, russisches Gas und Öl abzulehnen, diese aber zu höheren Preisen von anderen Ländern zu kaufen.

„Einige europäische Länder, wie Deutschland und Italien, sind sehr stark vom russischen Gas abhängig. Man kann das nicht auf diese Weise ersetzen“, warnte er. „Auch andere europäische Länder, darunter Frankreich, werden darunter leiden, denn Russland war ein wichtiger Öllieferant.“

„Jetzt kaufen wir das gleiche Öl, aber mit einem Aufschlag und in Dollar über Indien oder Saudi-Arabien. Wenn der Euro fällt, wird es noch teurer. Es ist ziemlich heuchlerisch, genau wie beim Gas, man kann russisches Öl nicht auf diese Weise ersetzen“, betonte Charles-Henri Gallois. „Die Wirtschaftssanktionen schaden Europa mehr als Russland. Die Rezession ist offensichtlich.“

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

82 Antworten

  1. Krieg, Zerstörung, Verarmung: Ein globales System in der Krise
    – 31 Juli 2022 / von Susan Bonath

    Die heutige Technologie könnte allen Menschen ein angenehmes Leben bescheren. Die Realität ist anders:

    Der Westen eskaliert die Kriegstreiberei – weltweit nehmen soziale, wirtschaftliche und ökologische Verwerfungen zu.

    Ein Ausweg scheint nicht in Sicht zu sein. Stecken wir fest?

    Die NATO-Staaten rüsten auf, überziehen ihre Konkurrenten mit Wirtschaftskriegen.

    Die angeblich liberalen Demokratien des Westens mutieren zu repressiven Überwachungsregimen,

    deren Militärbündnis strikt gen Osten marschiert, um letztlich mehr Märkte und Rohstoffe zu erobern.

    In diversen Laboren forscht „die Wissenschaft“ an gefährlichen Erregern, die biologische Kriegsführung ist keine Utopie mehr.

    Fortgesetzter Ressourcen-Raubbau und riesige Abfallmengen befeuern eine Ökokatastrophe, während trotz

    Massenproduktion mehr Menschen denn je im Elend und Hunger versinken.

    Jeder Schritt steht und fällt mit den Profiten und Machtambitionen der multinationalen Großkonzerne,

    führt die Armen in noch größere Not und lässt auch staatliche Gewalt eskalieren…………….

    Hier geht es weiter….
    https://de.rt.com/meinung/144700-krieg-zerstoerung-verarmung-globales-system/

    1. Herr M. hat ein Problem – 31. Juli 2022 / von Maren Müller

      Herr M. gehört seit einigen Jahren zu der immer stärker wachsenden Gruppe der Verweigerer der Zahlung des Rundfunkbeitrages. Einen Fernseher besitzt Herr M. seit 1976 nicht mehr. Bis Ende 2012 bezahlte er den Beitrag für sein Radio per Dauerauftrag. Der geräteunabhängige Betrag, der den Rundfunkbeitrag daran koppelt, ob Mensch eine Wohnung innehat, war plötzlich mehr als dreimal so hoch wie bisher. Den endgültigen Entschluss, die Zahlung des Rundfunkbeitrages einzustellen, fasste Herr M. jedoch aus Empörung über die

      öffentlich-rechtliche Berichterstattung über den vom Westen unterstützten Maidan-Putsch
      in der Ukraine im Februar 2014, der in einem Regime-Change mündete und zu einem verheerenden Bürgerkrieg führte.

      Ab diesem Zeitpunkt konnte es Herr M. nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren, die einseitige und tendenziöse Berichterstattung, die Stereotypisierung von Konfliktparteien, das auf den Kopf stellen von Begebenheiten,

      das Messen mit zweierlei Maß, das Verschweigen und Verzerren und die offen geschürte Kriegspropaganda mit dem Geld aus seiner Hände Arbeit zu unterstützen und zu ermöglichen.

      In den Folgejahren löste eine Krise die nächste ab und die Berichterstatter der öffentlich-rechtlichen Anstalten taten sich zunehmend schwer damit ihren gesetzlichen Auftrag zu erfüllen………….

      Ob Griechenlandkrise, Syrienkrieg, die Berichterstattung zur Flüchtlingssituation oder der Venezuelakonflikt – das Narrativ war unverrückbar, die Schuldigen standen fest und die Guten waren zuverlässig „wir“………….

      Heute ist es nicht nur der Russe, der linke Präsident eines lateinamerikanischen Landes, der stets auswechselbare Schurkenstaat oder der politische Gegner der aktuell Regierenden –

      inzwischen ist selbst der Mitmensch Feind, der eine abweichende Auffassung von der Darstellung aktuellen Zeitgeschehens, von Wissenschaft, Freiheit und Demokratie hat. Versöhnung ist kaum möglich.

      Das haben Medien geschafft………..

      Bevor die öffentliche Meinung Waffenlieferungen zustimmt oder zu Intervention, Sanktionen und sonstigen Schikanen gegen andere Völker animiert werden kann,

      muss sie von der realen Notwendigkeit und vom unversöhnlichen Konflikt überzeugt werden.

      Dafür feuern die öffentlich-rechtlichen Medien seit Jahren in Eintracht mit der Politik aus allen Rohren……………

      Hier der vollständige Artikel von Frau Maren Müller…
      https://publikumskonferenz.de/blog/2022/07/31/herr-m-hat-ein-problem/

    2. Viele haben es Anscheinend noch nicht verstanden.
      Es ist die ultime Schlacht der westlichen Finanzeliten um die Menschheit zu reduzieren/unterwerfen.
      Was ist Covid-19?
      Ein Influenzavirus den es schon seit Jahrzehnten gibt.
      Aber vielleicht gefährlicher durch eine CRIPR-CAS9 Modifikation.
      „The dark side of CRISP“
      https://www.scientificamerican.com/article/the-dark-side-of-crispr/
      American Scientific ist sicher keine Schwurblerseite.
      Radio France sicher auch nicht.
      https://translate.google.com/translate?sl=auto&tl=de&u=https://www.radiofrance.fr/franceculture/crispr-cas9-la-grande-menace-de-la-genetique-4351583
      Dazu eine sogenannte mRNS „Impfung“ die mit derselben Technik hergestellt wurde.
      Das Salk Institure of Biological Research (auch keine Schwurblerseite):
      „In der neuen Studie schufen die Forscher ein „Pseudovirus“, das von SARS-CoV-2-Kronen-von-Spike-Proteinen umgeben war, aber kein tatsächliches Virus enthielt. Die Exposition gegenüber diesem Pseudovirus führte zu Schäden an Lunge und Arterien eines Tiermodells – was beweist, dass das Spike-Protein allein ausreichte, um eine Krankheit zu verursachen. Gewebeproben zeigten eine Entzündung in Endothelzellen, die die Wände der Lungenarterie auskleiden.
      Das Team replizierte diesen Prozess dann im Labor und setzte gesunde Endothelzellen (die Arterien auskleiden) dem Spike-Protein aus. Sie zeigten, dass das Spike-Protein die Zellen durch die Bindung von ACE2 schädigte. Diese Bindung unterbrach die molekulare Signalübertragung von ACE2 zu den Mitochondrien (Organellen, die Energie für Zellen erzeugen), wodurch die Mitochondrien beschädigt und fragmentiert wurden.
      Frühere Studien haben einen ähnlichen Effekt gezeigt, wenn Zellen dem SARS-CoV-2-Virus ausgesetzt waren, aber dies ist die erste Studie, die zeigt, dass der Schaden auftritt, wenn Zellen allein dem Spike-Protein ausgesetzt werden.“
      https://translate.google.com/translate?sl=auto&tl=de&u=https://www.salk.edu/news-release/the-novel-coronavirus-spike-protein-plays-additional-key-role-in-illness/
      Und was ist die sogenannte mRNS-Impfung.
      „Ihre eigenen Zellen produzieren die Spike-Proteine“?
      Es gibt keine neuen Covidinfektionen oder long Covid!
      Die Impfungen und Booster sind die Infektion.
      Covid = Reduzierung der Menschheit; Lockdowns= vernichtung der Mittelschicht und dem kleinen Kommerz zugunsten der Internetriesen.
      Ukrainekrieg seit dem Maidanputsch vorbereitet und gewollt.
      Krieg gegen Russsland welches sich nicht unterwirft und danach gegen China.
      Sanktionen die Lebensmittel (Hungertot) und Energie verknappen (Enteignung der Sparer durch höhere Preise und Inflation).
      Die Energiekonzerne machen den Reibach.
      Wer steckt dahinter?
      Black Rock, Vanguard, Rothschild, Goldmann Sachs, Gates Foundation, Soros und Andere, die zusammen 60% des „theoretischen“ Börsenweltreichtums besitzen.
      Die Politiker sind gekauft oder gezwungen, denn die Vorgenannten besitzen auch die Medien.
      „Keine Privatsphäre und kein Eigentum: Die Welt im Jahr 2030 nach Wunsch des Weltwirtschaftsforums“.
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/509657/Keine-Privatsphaere-und-kein-Eigentum-Die-Welt-im-Jahr-2030-nach-Wunsch-des-Weltwirtschaftsforums
      „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“
      Warren Buffet

  2. Die Wirtschaft von Russland schrumpft stark. Und der Rückgang beschleunigt sich sogar. Es stimmt also, dass Sanktionen Zeit brauchen, bis sie wirken.

    „Die russische Wirtschaftsleistung (BIP) schrumpft. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums in Moskau verminderte sie sich im zweiten Quartal um 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im ersten Quartal war sie demnach noch um 3,5 Prozent gewachsen. Im Juni habe sich der Rückgang indes mit minus 4,9 Prozent zum Vorjahr zudem beschleunigt nach minus 4,3 Prozent im Mai. Im April hatte die russische Wirtschaftsleistung um 2,8 Prozent abgenommen.“

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/russlands-wirtschaft-schrumpft-im-zweiten-quartal-18204774.html

    1. Sie trauen sich ja was, hier einen FAZ link reinzusetzen!
      Wenn wir im Winter frieren, wird es uns wärmen zu wissen, dass die Sanktionen so wunderbar funktioniert haben… (was ich natürlich nicht glaube)

      1. @Lumpenhund

        Ich muss immer schmunzeln wenn solche Artikelchen erscheinen, die mit % nur so jonglieren um ihre geneigten Leser zu verwirren…

        Das kann man immer gut beobachten bei Hütchenspielern. Erstaunlicherweise sind geneigte Leser dann immer ganz begeistert von dem ‚System‘ 🤭

      2. In dem FAZ-Artikel sind drei Links als Nachweise. Keiner zu der angeblichen russischen Quelle, alle drei wieder zur FAZ. Also eine Phantasiemeldung wie üblich.

        Wenn es uns schon schlecht geht, dann fälscht man als letzten Triumph etwas zurecht, daß es wenigstens den Russen auch schlecht geht. Die Lage auf beiden Seiten ist bei realistischer Betrachtung aber deutlich unterschiedlich.

        Hier haben wir einen Abstieg, bei dem kein Ende in Sicht ist. Die Autoproduktion hat sich seit 2017 halbiert, sinkt weiter, während sie in Indien, China und weiteren Ländern kräftig zulegt im weltweiten „Post-Corona-Boom“. Mangelwirtschaft und Versorgungskrisen werden kaschiert, indem die Preise steigen und die verfügbaren Einkommen sinken, das senkt die Nachfrage und paßt sie dem schäbigen Angebot an.

        Rußland hat Schwankungen mit zeitweisen Einbrüchen wegen Umstellung. Die Sanktionen mit ihren Finanz- und Handelsblockaden haben genötigt, direkte neue Verträge unter Ausschaltung von Börsen und Zwischenhandel zu schließen, in Rubeln und Landeswährungen statt den notleidenden € und $. Das ist sehr vorteilhaft, hätte man früher schon tun sollen, unterblieb aus Bequemlichkeit.

        Anders herum wird man unsolide gewordene westliche Lieferanten ohne Zukunft los. Viele auf einmal, da knirscht es ein wenig, aber vorteilhaft, da man besseren Ersatz bekommt, aus Asien und Stärkung der Eigenproduktion.

        1. „In dem FAZ-Artikel sind drei Links als Nachweise. Keiner zu der angeblichen russischen Quelle, alle drei wieder zur FAZ. Also eine Phantasiemeldung wie üblich.“

          >Reschetnikow: Das BIP wird 2022 wahrscheinlich nur um 5 bis 6 Prozent sinken…

          Russlands Wirtschaftsmininister Maksim Reschetnikow teilte laut Forbes.ru beim SPIEF mit, die Regierung erwarte in diesem Jahr jetzt einen weniger starken Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Produktion als bisher. Ende Juni werde sie neue Prognosen veröffentlichen. Mitte Mai hatte das Wirtschaftsministerium in einer ersten Fassung seiner Prognosen für die Haushaltsplanung den diesjährigen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts im Basisszenario auf 7,8 Prozent veranschlagt. Reschetnikow meinte jetzt beim SPIEF, es sei wahrscheinlich, dass der Rückgang auf 5 bis 6 Prozent beschränkt werden könne.
          .
          .
          … und die Inflationsrate wird Ende 2022 deutlich niedriger als 17,5 Prozent sein

          Die bisherige Prognose der Regierung, dass die Inflationsrate am Jahresende 2022 noch 17,5 Prozent erreichen werde, wird laut Reschetnikow deutlich gesenkt werden. Das kündigte er in einem Interview mit RBC TV an.<

          https://ostexperte.de/wie-tief-drucken-die-sanktionen-russlands-bruttoinlandsprodukt/

          1. Unter dem Link dort zu Retschnikov macht der sich Sorgen wegen des hohen Rubelkurses, sagt aber gar nichts zum Wachstum. Also eine vage Einzelmeinung von Mitte Juni.

            Dann sind dort Institute für falsche Prognosen und Habeck, der über das, was Putin persönlich verdient und ausgeben kann, schwadroniert.

            Ihr „Ostexperte“ verbreitet also blühenden Unsinn. Schade um die Zeit, das nachzuprüfen, denn man weiß es vorher. Haben Sie nichts Seriöses?

            Hier die Kretins des „Ostexperten“:

            — Kieler Institut für Weltwirtschaft: „Die russische Wirtschaft bricht ein“

            — Habeck: Russlands BIP ist um 10 Prozent gesunken

            … der deutsche Wirtschafts- und Klima-Minister Robert Habeck in einem Interview mit den ARD-Tagesthemen …

            „Die russische Wirtschaft ist schwer getroffen. Sie haben eine Inflation von 17 Prozent. 17 Prozent! Das Bruttoinlandsprodukt ist um 10 Prozent zurückgegangen. Das ist doppelt so viel wie bei uns während der Corona-Pandemie. Die Investitionen sind um 34, 35 Prozent zurückgegangen. Das sind dramatische Zahlen. Und sie werden sich noch verstärken.

            Also – was kann man sagen? Putin verdient eine Menge Geld mit dem Export von fossilen Energien. Ja, das stimmt. Aber er kann sich immer weniger davon kaufen.“

            Bei seiner Behauptung, Russlands BIP sei um 10 Prozent zurückgegangen, dachte der Wirtschaftsminister vermutlich an Prognosen, die von einer Abnahme des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2022 um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr ausgehen.

    2. @Thomas Sonderegger
      Was die FAZ so alles weiß….

      Ihre Frau ist doch glühende Verehrerin der Elendsky-Ukraine. Da wissen SIE doch sicher aus erster Hand, wie deren Wirtschaftsleistung so ist, oder?
      Es wäre sehr schön wenn Sie uns teilhaben lassen könnten, wie die Ukraine in den letzten 30 Jahren – mit einem Start auf Grund der schwarzen NULL ( weil Russland ALLE Schulden der Ex-SU übernommen hat!) – & besonders seit 2014 sich entwickelt hat.

      Danke schön.

    3. @Thomas Sonderegger

      Ganz im Gegenteil die russische Wirtschaft profitiert sogar von den Sanktionen, weil jetzt mehr russische Waren im Land verkauft werden.

      https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/hersteller-sanktionen-ukraine-krieg-russland-100.html

      Außerdem konnte Russland durch den stark gestiegenen Wert des Rubels seine Export Einnahmen stark vergrößern. Der Rubel hat heute fast den 4-fachen Wert wie vor den Sanktionen im Vergleich zum Dollar.

      1. „Der Rubel hat heute fast den 4-fachen Wert wie vor den Sanktionen im Vergleich zum Dollar.“

        75 Rubel im Schnitt seit Anfang 2020 bis vor Beginn des Krieges am 24.02.2022. Kurs USD heute: 62 Rubel

        1. Nicht vor, bei Beginn der Sanktionen. Das hat @ Aktakul nicht richtig formuliert. Der jetzige Rubelkurs ist gut ausgewogen. 50 Rubel pro $ wäre auf Dauer zu hoch gewesen. 62 ist immer noch etwas hoch auf der einen Seite. Auf der anderen hilft es aber, die dank der Sanktionen stark gestiegenen Einnahmen aus Exporten in ihrem Gegenwert in Rubeln etwas zu dämpfen. Die sind nicht nur ein Segen, die haben auch inflationstreibende Wirkungen.

      2. 4facher Rubel-Wert? Das kann nicht stimmen.

        Was nützt Ihnen ein starker Rubel, wenn sie keine Ersatzteile mehr haben und diese nicht ersetzen können?

        Der neue Lada hat kein ABS und nicht mal einen Airbag! Das ist erst der Anfang, sobald die Lager in anderen Branchen aufgebracht sind und es keinen Ersatz gibt, wird es immer mehr Probleme geben in der Industrie. Flugindustrie fliegen ohne Ersatzteile?

        1. Naja, es kommt immer darauf an, welchen Zeitpunkt man für den Rubelkurs nimmt. Der Rubel steht jetzt zwischen 60 und 65 Dollar, kurz nach Einführung der Sanktionen ist der Rubelkurs auf 150 Dollar für ein Rubel abgestürzt. Vor der MSO lag der Rubel stabil bei 80 bis 85. Man bekommt also in jedem Fall mehr Dollar für den Rubel als vor der letzten Sanktionswelle.

          Einbruch des BIP. Es ist erst einmal normal, wenn westliche Fabriken und Ketten sich aufgrund der Sanktionen zurückziehen, die Fabriken und Läden schließen, auch das BIP sinkt. Auf der Angebotsseite findet aber so langsam ein Ausgleich statt, Mc Donalds, OBi, und andere verkaufen wenn nicht für einen symbolischen Euro so doch weit unter Wert. Der Rückgang des BIP geht also mit Wertverlust für wstliche Unternehmen einher und kann zum Teil durch Eröffnung unter neuen Besitzern teilweise schnell wieder aufgeholt werden.

          Die angeführten Sanktionen auf Flugzeuge sind gerade gelockert worden. Die Russen haben auch eigene Flugzeugentwicklungen vorgestellt, diese sind komplett aus eigenen Komponenten. Demgegenüber werden die Antriebe für Reketen zur Weltraumforschung in den USA von den Russen nicht weiter gewartet … auch das sollte man im Blick haben.

          Technische Komponenten. Jeder, der halbwegs sachlich analysiert, wird bemerken, dass der plötzliche Ausfall technischer Komponenten, deren man sich vertraglich versichert hat und die völkerungswidrig sanktioniert werden, erst einmal einen industriellen Ausfall verursachen. Die Frage ist also nicht so sehr, ob es auch dadurch zu einem Rückgang des BIP in Russland kommt, sondern wie die Perspektiven aussehen, dass diese jetzt sanktionierten Lieferungen perspektivisch ersetzt werden können. Genau dazu findet man aber kaum seriöse Artikel 😉

    4. Komisch das dann der Rubel immer mehr Wert ist.
      Das der BIP durch Abzug von Mc Dumm, Star Buckel und anderen westlichen Gesellschafften schrumpft ist doch logisch.
      Aber was sind denn der britische oder USA BIP?
      65% theoretische Finanzgewinne mit Fiatgeld auf Kredit.
      Verschuldung GB, USA, Russische Federation?
      Welche reellen Werte stehen dahinter?
      Russland: geschätzte Bodenschätze im Wert von 65,4 Billionen Euro.
      Hier schlummern die größten Reserven an den wichtigen Seltenen Erden, die größten Erdgasreserven der Welt, die zweitgrößten Braunkohlereserven, die zweitgrößten Eisenerz-Reserven, die viertgrößten Steinkohlereserven und die sechstgrößten Ölreserven.
      1ter Produzent der Welt von Getreide.
      Und:
      https://www.technik-einkauf.de/rohstoffe/kritische-rohstoffe/diese-rohstoffe-kommen-aus-russland-215.html

  3. Lieber Herr Röper,
    eines verstehe ich nicht: Ich dachte Sie seien Ökonom und Sie seien zusätzlich fähig, selbst zu denken, also auch außerhalb der allgemein vorgegebenen Denkkorridore. Warum verbreiten Sie dann weiterhin den Glauben, dass die Sanktionen der EU gegen Ruslland der kausale Grund für den Untergang der EU und des Euro seien? Dass es zum Crash kommen muss liegt ja im aktuellen Geldsystem selbst begründet. Mit oder ohne Russland-Sanktionen gäbe es den Zerfall. Die Russland-Sanktionen sind dann eher ein Resultat des Niedergangs, der auch dazu benützt wird, einen Grund angeben zu können. Die Sanktionen sind nicht der Grund für den Niedergang, sie sind bestenfalls eine Etappe.

    1. @devi

      Man kann die Treppe runter gehen oder sich selbst Beinestellen nur um Andere zu ärgern & dabei runterstürzen….

      Man kann sich vorstellen welche Variante schmerzhafter ist & größere Schäden anrichtet.

    2. Oder: man kam im ersten Gang gegen die Wand fahren oder vorher noch so richtig Gas geben. Das Schiff auf Kurs Richtung Wand hat die heilige Angela ja schon bestens vollbracht. Die jetzige Regierung versucht aber, dass nach dem Aufprall nur noch Trümmer übrig bleiben. Außer in der ersten Klasse. Die sitzen mit Champagner in den Rettungsbooten. Und wer lieb ist darf vielleicht auch auf die Sklavengaleere. Die ist auch schon fertig gebaut.

    3. Wenn die Energiepreise erst einmal dort sind wo sie hin müssten, wird klar werden, dass die Sanktionen aber so etwas von Auslöser der Rezession sind. Das wagt man sich heute noch gar nicht vorzustellen.

      Es will sich nur niemand dafür verantworten die Wirtschaft über die Sanktionen mit voller Absicht gegen die Wand gefahren zu haben, denn dies ist die logische Folge dieser Aktionen. Daher schwurbelt man etwas von „mehreren Ursachen“. Oder man versteigt sich gleich darauf das sonst was die Ursache ist, aber auf jeden Fall nicht die Sanktionen.

      1. Wir haben längst eine Rezession, die hat 2019 massiv eingesetzt. Die ist Folge einer (innerhalb des Systems) nicht behebbarer Systemkrise. „Corona“ und „Ukraine“ kaschieren sie nicht nur, sondern richten sie so ein, daß die Kleptokratie nun stiehlt, was was sie kann, solange noch was da ist, während nur das gewöhnliche Volk verarmt. Ähnlich, wie gewisse sowjetische Eliten 1990 / 1991 das Land leergestohlen haben, als sie den Glauben an die Zukunft ihres Systems verloren hatten.

      2. Wirtschafft auf Kredit ist ein Schneeballsystem, das dann zusammenbricht wenn es keinen Neuzugang von Liquditäten mehr gibt.
        Da dieses System zusammenbricht muss das Gesparte der Mittelschicht und der Kleinen dran.

    4. @Devi

      Das Geldsystem hätte aber nicht so schnell und kurzfristig die Rezession ausgelöst (wie auch?). Das hätte noch ein Weilchen gehalten.

      Europa ist nun einmal sehr abhängig von russischer Energie und 5-fache Energiepreise verträgt keine Volkswirtschaft ohne Krise, selbst mit dem perfektesten Geldsystem der Welt nicht. Weil sie dann einfach nicht mehr konkurrenzfähig ist!

      1. @Aktakul

        Wie oft wurden in der Vergangenheit die Verantwortlichen bestraft? Wenn das Finanzsystem nun mittels Coronamaßnahmen und Ukrainekrieg im Eilverfahren gegen die Wand gefahren wird, dann sind ist die Finanzindustrie fein raus.

    5. @devi

      Schon seit längerer Zeit habe ich die These, dass der Krieg (oder innere Unruhen) eine Ablenkung für den Pöbel sind. Wenn die Menschen merken würden, dass die Ursachen für die Verschlechterung im Finanzsystem stecken, dann würden sie gleich morgen die Banken stürmen.

      Die Finanzelite wird besonders geschützt. Das wird immer wieder deutlich, wenn man Nachrichten verfolgt, die von Betrug in dieser Branche berichten. Welche Strafe wurde gegen die Verantwortlichen des Libor-Skanals erlassen? Die Beschuldigten mussten lediglich einen Bruchteil ihrer Beute zahlen. Bei der Warburg-Bank (Scholz) wurde niemand zur Rechenschaft gezogen. Dass es Konsequenzen beim Verkauf wertloser Schiffsbeteiligungen gegeben hätte, ist mir ebenfalls nicht bekannt.
      Wenn es aber um Pfandbons oder Gegenstände geht, die Mitarbeiter aus dem Mülleimer herausholen, dann werden diese Vergehen mit äußerster Härte bestraft. Der Müll gehört schließlich den Unternehmen so lange, bis er vom Entsorgungsunternehmen abgeholt wird.

      Meines Erachtens ist es die Aufgabe von Soziologen (dazu gehört auch die Untergruppe der Ökonomen) die Gesellschaft zu spalten. Bislang hatte ich noch von keinem sinnvolle Vorschläge gehört, die tatsächlich eine Verbesserung bringen würden. Alle versuchen auf die eine oder andere Art die Menschen zu manipulieren.

      Politiker und Juristen sind bei dem ganzen Spiel die Lakaien der Finanzindustrie.

      1. >Politiker und Juristen sind bei dem ganzen Spiel die Lakaien der Finanzindustrie. EU, EuGH, EZB, BRD-Regime usw.

        In 15-20 Jahren ist die komplette Rechnung da. 10% Reiche und Superduperreiche, 10% Mitläufer, 80% in mäßiger bis prekärer Situation.

  4. Die gegenwärtigen „Krisen“ sind weder wirtschaftlicher noch gesundheitlicher Natur, noch sind sie Folgen eines unvermeidlichen Krieges, sondern sie sind von den „Eliten der westlichen Wertegemeinschaft“ mit Absicht herbeigeführt, um militante Bürgerkriegszustände zu provozieren, gegen die dann mit militärischen Mitteln vorgegangen werden kann. Das Ziel ist eine Globale Diktatur der Oligarchie und Beendigung des „demokratischen Intermezzos“. Ende jeder Art rationaler Aufklärung sowieso.
    Leider sind die „höher entwickelten“ Bevölkerungen mittlerweile derart verblödet und apathisch, dass diese Agenda womöglich glatt und sogar als „anerkannter“ Akt von Philanthropie wird durchgeführt werden können.
    Die Rollen, die hierbei China und Russland spielen sind mir keineswegs klar!

      1. Aber trotzdem hätte ich gerne mehr Belege dafür, dass Russland nicht nur für die eigenen Eliten den gleichen scheiß wie die USA macht. Immerhin führen die ja sich digitales Bargeld ein. Und China. Seitdem ich den Hinrichtungsbus mit direkter Organentnahme gesehen habe muss ich nichts mehr weiter über China wissen.

        1. @lexact
          “ Und China. Seitdem ich den Hinrichtungsbus mit direkter Organentnahme gesehen habe muss ich nichts mehr weiter über China wissen.“

          Haben Sie dazu mall einen Link?
          Wird da die Organentnahme live gezeigt?

            1. Ja, bei Google findet man viel PSYOP.

              Hier ist so was üblich. Für den EU-Markt wurden erst serbische Gefangene geschlachtet. Deren Organe hat dann der Hofdealer der EU, Hashim Thaçi, UÇK, hier verkauft. Darüber gibt es einen Bericht beim Europarat. Geben Sie Thaçi Merkel Macron in die Bildersuche, dann finden Sie den Herrn mit Freunden.

              Heute gibt es solche Meldungen aus der Ukraine. Schlachtung von „Untermenschen“, nach Entnahme ihrer Organe kommen die unbrauchbaren Reste in mobile Krematorien. Da habe ich noch keine echte Beweislage, aber es entspricht ja „unseren Werten“, bisweilen nehme ich es als vermutlich wahr an.

              Wie üblich nimmt man das, was man selber tut, als Vorlage, um es per Umfälschung dem Feind vorzuwerfen. Seit Goebbels so üblich.

              Hashim Thaçi UÇK
              Ausschuß für Recht und Menschenrechte
              Unmenschliche Behandlung von Menschen und illegaler Handel mit menschlichen Organen im Kosovo (…)
              1. Die Parlamentarische Versammlung hat mit großer Besorgnis die Enthüllungen des ehemaligen Anklägers des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) zur Kenntnis genommen, der behauptet, daß während des Kosovo-Konflikts schwere Verbrechen begangen wurden, darunter auch der illegale Handel mit menschlichen Organen, Verbrechen, die bisher ungestraft geblieben und nicht Gegenstand ernsthafter Ermittlungen gewesen sind. (…)

              58. Wir stellten fest, daß die „Drenica-Gruppe“ als ihren Chef – oder, um die Terminologie der Netzwerke des organisierten Verbrechens zu verwenden, ihren „Boss“ – den bekannten politischen Akteur und die vielleicht international bekannteste Persönlichkeit der UÇK, Hashim Thaçi, hatte.

              http://assembly.coe.int/CommitteeDocs/2010/20101218_ajdoc462010provamended.pdf

              Im Original die englische Abkürzung PLA statt UÇK und Thaqi statt Thaçi.

      1. Findet man genug bei google. Bodo schiffman schreibt aber direkt dahinter, daß er per Bauchgefühl nicht glaubt, daß Putin mitmacht und der Autor der links Schiffman und Ballweg auch für gesteuerte Opposition hält. Wer weiß.

    1. Gehen Sie noch einen Schritt zurück und betrachten die Sache globaler. Hier auf anti-spiegel war vor Monaten die Analyse eines russsischen Thinktanks veröffentlich, der die Sache ziemlich auf den Punkt trifft. Diese Krise ist nur teilweise absichtlich organisiert, um die Kontrolle zu behalten, was nicht klappen wird. Die tiefere Ursache ist, dass der Kapitalismus an sein technologgisches Ende gekommen ist und die Mächtigen mit aller Macht an selbiger bleiben wollen, koste es auch Milliarden Menschen das Leben.

    2. @cui bono

      Die Rede des russischen Präsidenten beim WEF (2021) ist recht aufschlussreich. Sie ist u. a. auf Englisch auf der Seite des Kreml veröffentlicht. Vladimir Putin kennt Klaus Schwab schon seit 1992. Schon seit einiger Zeit habe ich die Vermutung, dass das ganze Schauspiel eine Ablenkung für den Pöbel (also uns) sein soll. Unter dem Pseudonym Edward Slavsquat veröffentlicht der, in Russland lebende, amerikanische Journalist Riley Waggaman ähnliche Berichte wie Thomas (in Bezug auf das Leben in Russland). Der wesentliche Unterschied ist, dass Riley Waggaman kritischer über Russland berichtet. QR-Codes, Lockdowns und Druck auf Ungeimpfte gab es auch in Russland. Obwohl Russland vordergründig eine Gegenposition zum Westen einnimmt, werden dort ebenfalls Maßnahmen umgesetzt, die sich gegen die eigene Bevölkerung richten. So werden im Bereich der „nachhaltigen Entwicklung“ werden ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) gepusht oder die „Digitalisierung“ (biometrische Zahlungsmethoden) vorangetrieben. Zu finden sind die Artikel von Riley Waggaman auf substack unter seinem Pseudonym Edward Slavsquat.

    1. @die Schneise

      Wenn man das „wortwörtlich“ nimmt & an Winterwetter denkt, kommt man zu solchen Aussagen….

      Aber der gemeine DE friert auch bei 16 Grad in der Wohnung im Winter. Oder es wird „kalt“ wenn man nicht warm duscht oder wenn viele Produktionen nicht mehr statt finden können…Dann hat es unsere Regierung „kalt erwischt“, man hat die Bürger „kalt gestellt“ usw. usf. manche finden das dann schon streng….

    2. Wenn Sie auf Hainan oder in Cabinda wohnen natürlich nicht. Aber hier gibt es den „grünen Winter“, auch Sommer genannt, wo es kaum warm wird, und den eigentlichen Winter, der jedes Jahr äußerst streng und kalt wird.

  5. Aufsatz über die 70igste Jahrwoche – Heute: (Tier aus der Erde = Antichrist)

    Liebe Menschen

    Es ist eine happige Botschaft, die Euch zumute, ich weiss. Aber besser, man weiss im Voraus Bescheid, was in nächster Zeit auf uns (diese Erde) zukommt, als dass wir unvorbereitet in das Desaster gestürzt werden.

    Nun, vorgestern habe ich das Tier aus dem Meer (= zukünftiger Herrscher über Europa) näher beleuchtet, und welches die WELTHERRSCHAFT ausüben wird (vgl. Offenbarung, Kapitel 13, Vers 7). – Für wie lange? Die Bibel sagt uns für 3 ½ Jahre (= 42 Monate).

    Und diese Herrschaft bezieht sich ganz klar auf die 1ten 3 ½ Jahre.

    In der 70igsten Jahrwoche treten 2 Männer auf, die den Ton angeben werden:

    1. Das Tier aus dem Meer (= zukünftiger Herrscher über Europa), vgl. Offb., Kapitel 13, V. 1 – 10
    – wie im gestrigen Beitrag näher beleuchtet.

    2. Das Tier aus der Erde (= Antichrist, welcher aus Israel kommt), vgl. Offb., Kapitel 13, V. 11 – 18

    Der Antichrist wird ein Jude sein, da sich ‘Erde’ auf Israel bezieht.

    Die Juden erwarten «ihren» Messias. Der Antichrist (welcher aus den Juden stammt) dient Gott unter anderem dazu, sein AT-Volk zu prüfen. Das Volk Israel muss den Worten des angeblichen Messias (= Christus) GANZ GUT ZUHÖREN, denn dann müsste es dem wahren AT-Volk Gottes dämmern, dass es sich bei diesem angeblichen Messias um eine Fälschung handelt.

    Der Antichrist erhält dieselbe Macht, wie dem Tier aus dem Meer vom Satan gegeben worden ist! Ich zitiere aus Offenbarung, Kapitel 13, Vers 12:
    «Und die ganze (!) Macht des ersten Tieres übt es vor ihm aus, und es veranlasst die Erde und die auf ihr wohnen, dass sie das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt wurde.»

    → Der Antichrist IST der Propaganda-Minister des Tieres aus dem Meer!! Ganz analog Goebbels. WICHTIG zu erkennen und zu registrieren.

    Ich zitiere weiter aus Kapitel 13 (Offb):

    «13 Und es tut grosse Zeichen, dass es selbst Feuer vom Himmel vor den Menschen auf die Erde herabkommen lässt;
    14 und es verführt die, welche auf der Erde wohnen, wegen der Zeichen, die vor dem Tier [aus dem Meer] zu tun ihm gegeben wurde, und es sagt denen, die auf der Erde wohnen, dem Tier, das die Wunde des Schwertes hat und wieder lebendig geworden ist, ein Bild zu machen.
    15 Und es wurde ihm gegeben, dem Bild des Tieres Odem zu geben, so dass das Bild des Tieres sogar redete und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten.
    16 Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Grossen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Sklaven, dass man ihnen ein Malzeichen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn gibt,
    17 und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres [aus dem Meer] oder die Zahl seines Namens.
    18 Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres; denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666.»

    → Der Antichrist sieht aus wie ein Lamm, doch er redet wie ein Drache! (Vers 2)
    Man muss gut zuhören, was dieser Mann spricht…

    → Er macht zu Ehren des Tieres aus dem Meer ein Bild, das reden kann!… Und alle müssen dieses Bild anbeten. Und wer sich weigert, wird getötet!

    → das Malzeichen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, ohne welches niemand kaufen u/o verkaufen kann……


    I. Das Bild, welches reden kann:

    Dieses Bild muss vom biblischen Verständnis her uns Menschen ähnlich sein. Denn: es kann reden (wie ein Mensch):

    Alles ist bereit. Der Supercomputer, welcher scheinbar eine bessere «Hirn»-Leistung hat, mit welchem sogar neuerdings Interview geführt werden.

    Siehe dazu:
    INTERVIEW MIT HUMANOIDEM ROBOTER (in Stuttgart) auf youtube.com, welches bereits vor 3 Jahren geführt worden ist! Oder das vor kurzem in der NZZ geführte Interview (!..) mit dem Super-Computer. Es ist alles bereit!

    II. Malzeichen (Chip) auf die rechte Hand oder an die Stirn:

    Auch dieses Malzeichen ist bereits in der Testphase (Schweden). Gechipte Menschen bezahlen mit der Hand bzw. Daumen!….

    ID 2020 / Chip unter die Haut / New World Order (WEF) / Build Back Better Plan / Agenda 2030 (UNO):

    Man muss die letzten 2, 3 Jahre komplett verschlafen haben, um nicht zu erkennen, was hinter unserem Rücken langsam, aber sicher an Fahrt gewinnt:

    Ein Totalitarismus, welcher die Welt in dieser Form und in diesem Massstab noch nie gesehen hat, nimmt Gestalt an.

    DER ANTICHRIST – sein Wesen:

    Er wird in der Macht des Satans auftreten. Wie sieht diese Macht Satans aus?

    Satan ist der Verführer par excellence. Mit Hinterlist und Arglist, mit Doppelmoral, halbseiden, mit einem Lächeln im Gesicht, UND: er ist ein Aufwiegler gegen Gott, den Allmächtigen. Im Grunde genommen ist er der grösste Gottes-Hasser!

    Er will Gott sein. Deshalb seine gekonnte Schauspielerei. Mit dem Ziel, so viele Menschen wie nur möglich gegen Gott anzustacheln, dass sie sich von ihm abwenden. ABER MIT HINTERLIST!!!!

    Er stellt sich nicht hin, und sagt zu den Menschen: «Hallo, ich bin der Satan!» Wenn er das tun würde, so würden die allermeisten Menschen, ohne lange zu überlegen, ihm den Rücken zukehren. Also muss er sich eine ausgeklügelte Strategie überlegen. Eben mit Hinterlist!

    UND: der Antichrist ist ein beschlagener, gewiefter, intelligenter Verführer der Massen.

    Ich zitiere nochmals aus Offenbarung, Kapitel 13, Vers 13:
    «Und es tut grosse Zeichen, dass es selbst FEUER VOM HIMMEL VOR DEN Menschen auf die Erde herabkommen lässt.»

    Dieses für alle Menschen sichtbare Zeichen (welches wahrscheinlich via youtube weltweit die Runde machen wird) wird zur allergrössten Glaubensprüfung – vor allem auch für die Juden aus aller Welt, aber nicht nur – werden.

    Viele Juden meinen, es handle sich um Elia, welcher damals auf dem Berg Karmel dank seinem Gebet zu Gott Feuer vom Himmel geholt hat (1. Könige, 18, ab Vers 21 ff).

    Die heutige technoaffine, technogläubige, technoabhängige Menschheit wird, so befürchte ich, auf diese Art der Verführung hereinfallen. Nicht alle, zum guten Glück. Aber etliche.

    Und mit Hilfe der heutigen Technologie (dank Satellitenübertragung und Internet) können die Reden und die Zeichen (Feuer vom Himmel holen) problemlos weltweit in Echtzeit verfolgt werden. Und was der Mensch mit den Augen sieht, hat eine noch grössere Verführungskraft.

    Im Umkehrschluss MUSS DER ANTICHRIST jemand sein, der sich in der DIGITALEN WELT bestens auskennt! Diesbezüglich kämen viele Menschen in Betracht, der Antichrist zu sein.

    Nach meiner Beobachtung, meinem «Sensorium», kommt für mich derzeit nur eine Person in Frage, und das ist Yuval Noah Harari.

    Ich kann mich auch täuschen. Aber alle Bedingungen, Voraussetzungen für dieses «Amt» bringt Harari «von Haus aus» mit. Wer sich einen seiner Vorträge, z.B. denjenigen am WEF 2020 zu Gemüte geführt hat, weiss, von was ich rede.

    Nun habe ich die beiden Haupt-Protagonisten (gestern das Tier aus dem Meer und heute das Tier aus der Erde [= Antichrist]) in der 70igsten Jahrwoche etwas näher beleuchtet.

    Jetzt kann’s losgehen. Morgen Start mit dem 1ten Siegel, Offenbarung, Kapitel 6.

    Gruss Hegar

    1. Das mit dem Antichristen und den Offenbarungen etc. ist doch auch nur ein Narrativ das sich seit Jahrhunderten hält. Die katholische Kirche war bei ihrer Gründung auch nur eine kleine Sekte die das alte Testament umschreiben musste (Neues Testament), damit sie Zulauf findet. War im Alten Testament Satan noch an der Seite Gottes (die linke Hand und Christus die Rechte Hand) wurde er im Neue Testament sein „böser“ Gegenspieler. Mit Ängsten werden die Leute seit vielen Jahrhunderten (vor allem von der Kirche) wenn nicht seit Jahrtausenden gefügig gemacht. Die Corona-Politik ist das beste Beispiel.

      1. Ihre Antwort fusst auf Unkenntnis der Fakten. Ob Sie zuhören können und auch wollen hängt davon ab, ob Sie Ihre Sichtweise als gegeben betrachten. Ansonsten hat es eigentlich keinen Wert, darauf zu antworten.
        Die erste Unkenntnis fusst auf der Annahme, dass die röm-kath Kirche das Alte Testament umschreiben musste… Tut mir leid, kompletter Unsinn.
        Aber Besserwisser aufzuklären ist eine Sisyphusarbeit, welche idR zu einer Neverendingstory ausartet.
        Die Zeit wird es zeigen: es kommt alles ans Licht!
        Abwarten!
        Tipp: Gott lässt das Böse zu, um uns zu prüfen, wo wir stehen, weil wir mit einem freien Willen ausgestattet worden sind. Das ist der tiefere Sinn der herannahenden 70igsten Jahrwoche.

        1. Sie sollten Ihr enges Glaubenskorsett loswerden und über den Tellerrand hinaus blicken. Das Testament, alt und/oder neu sind nur alte Geschichten und Mythen, die Prophezeiungen auch. Sie könnten in jedes Jahrhundert getragen werden, weil es gerade passt, könnten sich irgendwann Teile davon erfüllen. Wenn ich täglich wiederhole „die Welt geht morgen unter“, müsste ich nur alt genug werden 😉 damit es geschieht. Was Sie meinen zu wissen ist nicht mehr als Ihr unverrückbarer Glaube ohne diesen Ihre persönliche Welt nicht existieren kann.

          Gott als Person ist eine Erfindung des Menschen um den Glauben an ihn für die meisten Menschen greifbar, begreifbar zu machen. Ohne eine Personifizierung ist es für die meisten Menschen surreal, sie besitzen dann die Vorstellungskraft nicht um zu glauben. Es würde auch die Selbstverantwortung erfordern, die den meisten Menschen nicht zu eigen ist, was auch von bestimmten Institutionen und Eliten nicht gewollt ist. Gott als Person ist so dem Menschen ähnlich oder umgekehrt, wie auch immer. Man sieht, dass der Mensch in seinem Glauben wie Gott zu sein, sich auch wie Gott verhält und glaubt, selbst das Höchste im Universum zu sein. Er achtet die Natur nicht und sieht sich nicht als Teil dieser. Er möchte sich die Erde und das Universum zum Untertan machen und zerstört mit seinem parasitären Verhalten nachhaltig und mittlerweile auch nachweislich seine eigene Lebensgrundlage.

          Wenn wir das Universum als das höchste achten, dann respektieren wir auch die Natur und alles was darauf lebt und gedeiht. Ist Ihnen ihr Gott schon begegnet? Mir begegnet Gott in Form unseres Universums tagtäglich, in jeder Pflanze, in jedem Tier, in allem was mich umgibt und im eigenen Sein. Mit dem Wissen der „realen“ Existenz des Universums ist auch der Glaube daran nicht surreal.

          1. Mit Ihrer Schlusspointe (dem letzten Abschnitt) sind Sie der Wahrheit auf der Spur.

            Hingegen zeugt es von ungehobeltem Besserwissertum, wie Sie das AT/NT mit einem Rundumschlag ins Reich der Ammenmärchen zu degradieren versuchen. Gratulation.

            1. „das AT/NT mit einem Rundumschlag ins Reich der Ammenmärchen zu degradieren versuchen“ – Viel was anderes als ein Ammenmärchen ist das nicht, heute sagt man Storytelling dazu ;). Irgendwann von Menschen geschrieben und zusammengefasst. Das Geschriebene ist kaum noch zu verifizieren. Man muß schon sehr leichtgläubig sein um diese uralten Geschichten in der Form zu glauben, aber auch solche Menschen muß es geben.

  6. Mord ist kein „Selbstmord“. Auch dann nicht, wenn er als Selbstmord getarnt wurde.
    Ernst Wolff: „Es ist Ende Juli 2022 und die Welt befindet sich in einem Umbruch von gewaltigen Dimensionen. Die Auswirkungen sind so immens, dass man sich die Frage stellen muss: Erleben wir möglicherweise nicht nur den Great Reset, sondern auch den Beginn des 3. Weltkriegs?
    Sehen wir uns, um die Frage zu klären, die beiden anderen Weltkriege einmal an:
    Der 1. Weltkrieg von 1914 bis 1918 war ein Kampf um die Nachfolge Großbritanniens als führender Weltmacht und um deren rohstoffreiche Kolonien. Anwärter für die Nachfolge waren das Deutsche Reich und die USA, die beide in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts einen gewaltigen Wirtschaftsaufschwung erlebt hatten.
    Der große Verlierer am Ende des 1. Weltkriegs war das Deutsche Reich, das 1919 im Vertrag von Versailles zu hohen Reparationszahlungen, hauptsächlich an Großbritannien, Frankreich und Italien, verpflichtet wurde.
    Der große Gewinner waren aber nicht die USA als Nation, sondern die Großbanken der Wall Street. Sie haben den Krieg zunächst durch die Vergabe von Krediten an die verschiedenen Kriegsparteien finanziert. Als Deutschland den Krieg zu gewinnen drohte, haben sie die Regierung in Washington, die sich drei Jahre lang aus dem Krieg herausgehalten hatte, 1917 erpresst und zum Eingreifen gedrängt. Auf diese Weise haben sie sich ihr Geld zuzüglich Zinsen über die Reparationszahlungen von den Regierungen in London, Paris und Rom zurückgeholt.
    Man muss also feststellen: Während der vier Jahre, in denen 16 Millionen Menschen ihr Leben verloren haben, waren es die Großbanken der Wall Street, die den Krieg im Hintergrund finanziert, angetrieben und schlussendlich am meisten davon profitiert haben.
    Im 2. Weltkrieg war das nicht anders. Er wird uns immer als ein Kampf der Demokratie gegen den Faschismus dargestellt. Das entspricht aber nicht der Wahrheit. Die Nationalsozialisten wären ohne die Geldpolitik der Wall Street niemals an die Macht gekommen. Es waren die US-Großbanken, die den Konsumrausch der Zwanziger Jahre durch massive Kreditvergabe ermöglicht und sein Ende durch den Crash von 1929 herbeigeführt haben. Die Massenarbeitslosigkeit, mit der die Grundlage für den Aufstieg der NSDAP gelegt wurde, war vor allem eine Folge dieses Crashs.
    Während des Krieges haben sich die US-Banken dann durch finanzielle Unterstützung aller Seiten erneut als Kriegstreiber im Hintergrund betätigt. Am Ende wurden sie dafür sogar reichlich belohnt: Nachdem diesmal 66 Millionen Menschen ihr Leben verloren hatten, hat die Politik ihnen 1944 in Bretton Woods ein neues globales Finanzsystem auf den Leib geschneidert, durch das sie in den Folgejahren finanziell bis in den letzten Winkel der Erde vordringen konnten.
    Inzwischen ist ein Dreivierteljahrhundert vergangen, in dem wir zuerst den Nachkriegsboom und dann die Deregulierung des Finanzsystems erlebt haben. Das Ergebnis beider Prozesse besteht darin, dass die Macht der Wall Street heute größer ist als jemals zuvor. Zudem hat sich im Hintergrund eine neue Kraft gebildet, die wesentlich stärker ist als einzelne Banken. Dabei handelt es sich um die großen Vermögensverwalter mit BlackRock und Vanguard an der Spitze. Sie zählen inzwischen bei allen Großbanken der Wall Street – ob JPMorgan, Citigroup, Bank of America oder Goldman Sachs – zu den Hauptaktionären und haben sich mittlerweile auch die wichtigsten Zentralbanken der Welt unterworfen.
    Wir haben es also im Finanzsystem mit der größten Machtkonzentration aller Zeiten zu tun. Dazu kommt, dass mit den IT-Konzernen im Silicon Valley eine neue Branche entstanden ist, die inzwischen mit diesen Vermögensverwaltern verschmolzen ist. BlackRock, Vanguard und Co. sind nämlich auch die Hauptaktionäre von Alphabet, Amazon, Apple und Microsoft.

    Dieses absolut gigantische Kartell aus Vermögensverwaltern und IT-Konzernen hat, weil es weltweit nicht nur das Geld, sondern auch die Daten beherrscht, mehr Macht als irgendeine Kraft in der gesamten Geschichte der Menschheit an sich gerissen. Es hat allerdings auch ein historisches Problem:
    Die auf Rekordhöhe getriebenen Finanzmärkte verlangen nach immer neuem Geld und immer niedrigeren Zinsen. Da wir bei den Zinsen aber 2020 bei null angekommen sind und sie nicht ins Negative gedrückt werden können, bleibt nur noch die Geldschöpfung. Die aber führt in die Geldentwertung. Um die wiederum einzugrenzen, muss man die Zinsen erhöhen. Das aber erschwert die Rückzahlung von Krediten, und die befinden sich zurzeit auf einem Allzeithoch. Zudem driftet die Welt gerade in eine Rezession, also eine Schrumpfung der Wirtschaftsleistung.

    Der digital-finanzielle Komplex sitzt daher in einer historischen Klemme. Was also tun?

    Nun, Kriege sorgen für steigende Kurse der Rüstungskonzerne, treiben die Finanzmärkte an, erhöhen die Kreditnachfrage wegen der Umstellung von der Friedens- auf die Kriegswirtschaft und schaffen nach der Zerstörung durch den Wiederaufbau massenweise Arbeitsplätze. Kriege sind ein gewaltiger Wirtschaftstreiber.
    Kriege sind aber auch ein hervorragendes Ablenkungsmittel von den wahren Problemen der Zeit. Durch die Schaffung von Feindbildern lässt sich die Mehrheit der Bevölkerung sehr leicht in die Irre führen.
    Betrachtet man die aktuelle Situation ganz nüchtern, dann muss man feststellen: All das, was Kriege bewirken, ist momentan in höchstem Maße gefragt. Was läge für die Mächtigen in dieser Situation also näher als auf Krieg zu setzen und die vorhandenen Konfliktherde entweder – wie in der Ukraine bereits geschehen – zu entzünden oder – wie vor Taiwan oder im Nahen Osten – ständig vor sich hinköcheln zu lassen, um sie bei Bedarf ebenfalls in Brand zu setzen?
    Wenn uns der 1. und der 2. Weltkrieg etwas gelehrt haben, dann dies: Entscheidend sind nicht die Politiker. Es nützt in unseren Tagen nichts, auf Scholz, Macron, Biden, Putin oder Xi Jinping zu schauen. Deren Funktion besteht darin, uns alle abzulenken, uns in die Irre zu führen und so der Agenda einer anderen Kraft den Weg zu bereiten. Wenn wir wissen wollen, was uns droht, müssen wir auf diese andere Kraft im Hintergrund schauen, und dann stellen wir fest:

    Sämtliche Voraussetzungen für einen 3. Weltkrieg sind zurzeit erfüllt. Und die Politik zeigt bereits in der Ukraine, dass sie wieder einmal keine Hemmungen hat, sich der Agenda im Hintergrund zu unterwerfen und Menschen in den Tod zu schicken.
    Das alles sind keine guten Aussichten, aber wir sollten uns immer wieder ins Gedächtnis rufen: Die Mehrheit der Menschen lässt das alles nur deshalb geschehen, weil sie die Hintergründe nicht durchschaut und der Politik und auch den Medien vertraut.
    Dieses Vertrauen aber ist in den vergangenen zweieinhalb Jahren bereits heftig erschüttert worden und wird in den vor uns liegenden Wochen und Monaten noch stärker erschüttert werden. Der digital-finanzielle Komplex hält nämlich nur aus einem Grund eisern an seiner kompromisslosen Strategie fest: Weil es für ihn keine andere Möglichkeit gibt, seine Macht zu erhalten.
    Das aber heißt nichts anders, als dass sich uns allen ein historisches Zeitfenster eröffnet, in dem Aufklärung auf fruchtbaren Boden treffen, vielen die Augen öffnen und damit möglicherweise eine historische Wende einleiten kann.
    Die Zeit ist mehr als reif für ein demokratisches Geldsystem!“
    Das russische Fernsehen bietet keine Aufklärung. Es sei denn, man ist damit zufrieden, den eigenen Leuten Selbstmord attestiert zu haben.

    1. Herr Wolff bietet Aufklärung? Doch auch nur begrenzt…

      „Das aber heißt nichts anders, als dass sich uns allen ein historisches Zeitfenster eröffnet, in dem Aufklärung auf fruchtbaren Boden treffen, vielen die Augen öffnen und damit möglicherweise eine historische Wende einleiten kann.“
      Wie lange arbeitet Hr. Wolff schon daran anderen die Augen zu öffnen & wie erfolgreich ist er denn?

      „Die Zeit ist mehr als reif für ein demokratisches Geldsystem!““

      Kommen da auch Vorschläge für ein „demokratisches Geldsystem“? Und was genau soll am „Geldsystem demokratisch“ sein? Wird der Umtauschkurs demokratisch festgelegt?

      1. Ich denke er hat seine Ideen dazu. Aber was soll es nützen diese zu äußern. Dazu müsste doch erst die Möglichkeit bestehen, sonst wird man durch den Fleischwolf gedreht bevor der Kampf überhaupt begonnen hat.
        Also ich würde Z.B. sagen, daß niemand das Recht haben darf mehr als sagen wir mal 1-10 Millionen zu besitzen. Ich finde es sehr undemokratisch, wenn Philantropen durch ihr Geld Medien und Politik in der Hand haben.

        1. „Ich denke er hat seine Ideen dazu.“

          Ohne es genau zu wissen, ich denke er meint damit die Geldschöpfung durch den Staat, die an die Stelle der Geldschöpfung privater Banken tritt. Vielleicht noch mit ein paar Sonderlocken, z.B. das Kredite eben nicht für die am günstigsten sind, die bereits viel Geld haben. Dies ist nämlich einer der wesentlichen Punkte, an dem „Der Markt“, zwar logisch und nachvollziehbar, doch leider auch toxisch wirkt.

      2. „Herr Wolff bietet Aufklärung? Doch auch nur begrenzt…“
        Die Rassenfrage wäre harter Tobak, verstehen die meisten noch nicht. Man bekämpft Nazis, befreit die weißen Gebiete, ersetzt die Weißen. Ein weißes Geldsystem existiert nicht. Darauf wird es hinauslaufen, die ewige demographische Frage des Zusammenlebenkönnens, wie in Rußland die Völkerschaften, ähnlich dem antiweißen Südafrika und Amerika, beweisen. Es wird nicht reichen, etwas nicht wahrhaben zu wollen, aus gutmenschlichen Gründen zumeist, wenn die Zukunftsaussichten negativ ausfallen müssen, aus den noch ungenannten Gründen.

    2. Moment, Stichwort Geldentwertung. Also wenn man Energie und Rohstoffe mit Absicht verteuert und sogar verknappt, helfen höhere Zinsen jetzt genau wie, um die Teuerung zu stoppen? Ich würde doch eher meinen beides treibt die realen Kosten und damit die Inflation.

      Das mit den höheren Zinsen mag theoretisch stimmen, wenn zu großer Überfluss herrscht. In der Praxis sind aber auch dann gerade die mit zu hohen Schulden gekniffen. Also Staaten, kleine Unternehmen und Privatpersonen. Die Staaten kann man aus der Rechnung aber herausnehmen, da die ihre Schulden ohnehin nicht zurückzahlen (müssen). Bleiben also noch zwei Blöcke, denen höhere Zinsen so nun überhaupt nichts Gutes bringen.

      Kriege sind nun wirklich viel, aber keine Wirtschaftstreiber, höchstens Innovationstreiber vielleicht. Denn das zerstören von Dingen und Leben schafft nun einmal keinen Mehrwert und kostet ein Vermögen, selbst wenn man alles danach wieder ersetzt, bleibt die Vernichtung was sie war.

      Und ob Krieg nun von irgendetwas ablenkt… Diese These sollte auch dringend noch einmal auf den Prüfstand.
      O.K. der 3. Weltkrieg wird wohl echt ein wenig vom Alltag ablenken und wie üblich keine Probleme lösen, sofern man den Tod als legitimen Lösungsweg nicht auf dem Schirm hat. Auch wie Wallstreet wird danach nicht mehr ganz so gut aussehen.

      Man kann also nur sagen, die Waffen im zweiten Weltkrieg waren einfach noch nicht gut genug. Vielleicht reichen die Heutigen aus um endlich mal Probleme mittels Krieg lösen zu können, statt nur die Umverteilung zu befeuern.

      1. @Die Schneise

        „Kriege sind nun wirklich viel, aber keine Wirtschaftstreiber, höchstens Innovationstreiber vielleicht. Denn das zerstören von Dingen und Leben schafft nun einmal keinen Mehrwert und kostet ein Vermögen, selbst wenn man alles danach wieder ersetzt, bleibt die Vernichtung was sie war.“

        Doch, Kriege sind Wirtschaftstreiber. Das sogenannte deutsche Wirtschaftswunder fand nach der Zerstörung Deutschlands statt. Mithilfe von Kriegen entledigt man sich „überflüssiger“ Bevölkerung. Für einige unserer Sozialwissenschaftler (Ökonomen) werden wir zu alt. Für Versicherungen ist es ebenfalls vorteilhaft, wenn weniger Ansprüche geltend machen können. Kriege entlasten die Finanzindustrie und sorgen für einen Reset. Danach geht das Spiel wieder von vorne los.

    3. Vielen Dank für das Zitat.
      Ich bin mit den Aussagen Ernst Wolffs einverstanden bis auf den letzten Satz:
      „Die Zeit ist mehr als reif für ein demokratisches Geldsystem!“
      Schön wärs!
      Hier lenke ich über zu meinen Aufsätzen:
      Das Geldsystem ist am Boden (zu hohe Schuldenlast, viel zu niedrige Leitzinsen, und jetzt doppelter Inflationsdruck – von oben, vom Geldkreislauf und von unten vom Güterkreislauf her!)
      Zu allem Überdruss ist die Geldverteilungskurve extrem steil (= extrem ungerecht, wie E. Wolff richtig kommentiert hat), d.h. es sind wenige, die bestimmen werden, wo’s langgeht.
      Wir stehen weltweit vor einem Szenario, das es in dieser extremen Form noch nie gegeben hat; oder vielleicht irre ich mich:
      Es gab schon vor ein paar Tausend Jahren ein unglaublich grosses Riesenreich, Babylon! Der König Nebukadnezar herrschte über praktisch ganz Europa, den mittleren Osten, Afrika (mindestens Nord- u. Mittelafrika), ganz Arabien bis über Pakistan nach Indien! Ein gewaltiges Riesenreich!
      Ich denke, man kann die heutige Entwicklung als das ,auferstandene Babylon‘ betrachten. Dies ist die Kernaussage von Ernst Wolff.

      Und dieser neue König über Babylon heisst Klaus Schwab mit seinem Ziehsohn Harari.

      Und dieser Klaus Schwab mit seiner Agenda des Great Reset (ich nenne dies Great Klosett) zieht die Fäden!

  7. Viele Kommentare , doch wenig Lösung..

    Bezogen auf die Lösung ( Themenbezogen ) kann wohl so lange keine Entwarnung gegeben werden, wie speziell die Deutschen ihre Politiker ( allsamt) in die Irrenanstalten verfrachtet haben und sich jemanden suchen, der das wieder geradebiegt…. Heißt im Klartext: Das Volk muss erst einem ganz gehörigen Leidensdruck unterworfen werden ( wobei das nbiemand tun muss, dass machen die Menschen schon von alleine , indem sie die Narrenbande weiterwursteln lassen)

    Energie ÖL:

    Einfach mal den zuhören – und nicht den Schwachsinn einer EU-Kommissionspräsidentin , einem Scholz oder Habeck….. Das Ergebnis kann nur lauten: Wie schafft man es, eben diese Banden von Narren wegzusperren in die Anstalten….

    https://www.alraimedia.com/article/1600612/%D8%A7%D9%82%D8%AA%D8%B5%D8%A7%D8%AF/%D9%86%D9%81%D8%B7/%D8%A7%D9%84%D9%83%D9%88%D9%8A%D8%AA-%D8%AA%D9%82%D9%88%D8%AF-%D8%A3%D9%88%D8%A8%D9%83

    Energie GAS:

    Da sollte man mnoch sehr viel schneller die Lösung finden, sonst braucht man für die Lösung Öl schon keine mehr, weil niemand mehr ein Auto braucht… oder Fabriken eben ÖL… Dann braucht jeder nur noch einen Prügel, um seinem Nachbarn die Kartoffel aus dem Keller zu klauen…

    That’s all

  8. Das ist ja der feuchte Traum der Grünen die Energie so Teuer wie möglich zu machen um die sogenannten Klimaziele zu erreichen. Auch der Mangel ist das Ziel. Denn Arme lassen sich leichter regieren und sind vom Staat Abhängig. Ich kenne den Mangel und die Planwirtschaft aus 37 Jahren DDR. Wir hatten auch Strommangel. Und wenn der Winter wird wie 1984 dann wird es echt Kalt. In der Nacht um -20 Grad und am Tage so ca. -10 Grad. Er begann an Weihnachten 24.12.1984 und ging bis zum 21.Januar 1985. Und dann bin ich gespannt. Vielleicht kommt sogar der Arabische Frühling 2.0. dazu. Denn bei ca. 5,7 Millionen und wer weiß wie viele nicht Registrierte. Die wissen das auch noch. Also kommt zu den hohen Weizenpreis noch die Kälte dazu. Gut die Menschen werden erst dann Wissen was sie hatten, wenn sie es nicht mehr haben.

  9. Das Problem der EU ist, das der eine die Rohstoffe und der andere die Absatzmärkte hat, der somit auch das Geld hat. Da nun aber der Absatzmarkt langsam immer schwächer wird und will die EU überleben, muss sie sich einen anderen Absatzmarkt suchen und zumindest die Rohstoffe günstiger einkaufen, damit die Produkte auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig sind. Leider geschieht genau das Gegenteil, die Versorgung mit billigen Rohstoffen wird blockiert und zusätzlich kann der Absatzmarkt nicht bedient werden, weil nicht nur die Rohstoffe fehlen, sondern inzwischen auch das Kapital, damit der Absatzmarkt diese auch bezahlen kann.
    Die Logik ist also ganz einfach, die USA ist dabei ihren Stellenwert als Absatzmarkt zu verlieren, also muss die EU sich auf die neuen Verhältnisse einstellen. Das nennt sich Marktwirtschaft, leider haben wir in den Regierungen in der Hauptsache Ideologen, also gläubige, Studienabbrecher, die andere Ziele verfolgen, die sogar eine starke Wirtschaft als Gefahr betrachten. Nach Logik der Marktwirtschaft müssten diese Regierungen nun eigentlich ausgetauscht werden. Geschieht das nicht, fand ein versteckter Putsch statt, den die Menschen nicht bemerkt haben, aber der verhindert, das diese Markt Regulierung stattfinden kann. Mit anderen Worten, die EU besteht nicht aus demokratischen Ländern, sondern aus einer Scheindemokratie, wo das Wahlergebnis den Wünschen der herrschenden Parteien modifiziert wird und nicht den tatsächlichen Willen wiederspiegelt. Das für zwangsläufig in den Protest und somit ins Chaos. Da sich auf Dauer aber noch nie eine Regierung lange halten konnte, steht das Ergebnis bereits fest und umso höher der Preis sein wird, umso schlimmer wird es für die Parteien, die das zu verantworten haben. Noch wäre die Zeit rechtzeitig das Weite zu suchen, aber das Zeitfenster schließt sich.

  10. von den www. Netzfrauen: „… Die europäischen Energiekonzerne wie Shell und Total verzeichnen Rekordeinnahmen für das zweite Quartal 2022 in Folge. 2020 sollten genau diese führenden Ölproduzenten, darunter ENI, ROYAL DUTCH SHELL, SATURN OIL & GAS u.a., durch ein Notfallpaket sogar gerettet werden, so wollten es die G20-Energieminister….“

  11. …ein Lagerhausbetreiber erzählte am Samstag, „..der Preis für Pellets ist bisher um das Dreifache gestiegen.. …der Holzpreis hat sich verfünffacht… …überall reisen die Lieferketten ab, wenn man bestellt, ist es nicht sicher, wann geliefert werden kann..“.. ..heute im REWE Kaffe im „Angebot“ für 4,99 gekauft, regulärere Kaffe kostet 7,99.. ..voriges Jahr war der Kaffe im „Angebot“ noch bei 3,69.. …und so geht es überall weiter.. …die brd-ler, werden noch dümmer aus der Wäsche gucken als jetzt.. …im Herbst, kommen die „Spritzen 5 bis 10“, Lauterbacher wirbt schon dafür !!.. …immer Drauf, Drauf, Drauf !!.. …die brd-ler, haben IHR Polit – Pack „gewählt“ !!🤣😈

  12. Dass die Finanzkrise, die Stagflation, das platzen der Immobilien- und Finanzblase usw. kommen wird, war zum Teil schon länger ersichtlich und wurde auch von Finanzexperten Abseits des Mainstreams immer wieder prognostiziert. Und das seit mehreren Jahren.

    Für einen Laien sind die Vorgänge oft zu komplex und zu kompliziert um sie zu durchschauen, man hat auch kaum einen Einblick in das Geschehen. Aber als in der EU das große Geldverbrennen anfing, hätten die Brüger schon aufmerksam werden müssen. Vorher sprach man von Millionen, die neue Rhetorik: „Geld spielt keine Rolle, was kost die Welt, da ein paar Milliarden, dort ein paar“, viel kaum jemanden auf. Die Bürger schlafen ihren Dornröschenschlaf zum Teil noch heute. Wird aber nicht mehr lange dauern bis auch der Letzte aufwacht…

  13. Vielen Dank für den interessanten Beitrag, auch in den Kommentaren.

    Was ich bei dem Thema Energie und Deutschland nicht verstehe ist, warum es so schwer ist auszurechnen, ob nun das Gas, Öl, Strom und Wasser reicht.
    Ich meine es gibt Excel und auch Alternativen. Hier kann man mit wenigen!! Mausklicks verschiedenste Szenarien durchspielen.
    Falls es wider Erwarten keine Eingabeparamter gibt, naja, dann isses nich Putin wiedermal, sondern Inkompetenz unserer gewählten Führer..
    Bin gespannt

    1. Betrifft alles leider die Zukunft. Ich würde aber aus dem gesunden Menschenverstand heraus annehmen das Gas und Strom in Deutschland nicht ausfallen werden. Wird aber recht teuer werden.

  14. Immer wieder diese Verwirrung, ob Russland, China und USA nun in einem Boot sitzen oder nicht …. Die Antwort ist Ja – und Nein.

    Das gleiche Boot, oder besser: der gleiche Fluss, ist das Weltwährungssystem, das von den Angloamerikanern mit der eigenen Währung untrennbar verbunden ist.

    Dieses System bricht unter den jahrzehntelangen Betrügereien in Form von wetten und Spekulation zusammen. Dieses Boot/Fluss ist gemeinsam, und dass es so kommen muss wissen alle, die daran beteiligt sind, schon lange, und schon lange überlegen sie und konzipieren, was man dann tun wird.

    An dieser Stelle, die in den 70ern begann, tritt das von Henry Kissinger entdeckte Talent Klaus Schwab auf den Plan. Das ist der Sohn eines schwäbischen Firmenchefs, der schon unter der Nazis wusste, wie man in stürmischen Verhältnissen am besten segelt, und selbst ein eingefleischter kapitalistischer Maschinenbauer. Sein Ideal ist eine zentral gesteuerte kontrollierte Welt, in der alle glücklich sind, weil niemand mehr was ‚Falsches‘ tut.

    Der beginnt nun nicht nur , mächtige Konzerne vor dem drohenden Niedergang zu warnen, sondern auch mit Hilfe der vom Club of Rome statistischen Methoden und der UN ein gemeinsames Konzept zu erarbeiten, das auf der Verfilzung von Kapital und UN basiert – den sog. Private Public Partnerships.

    Das konzept ist 1992 fertig und wird mit Bohai von der UN als DER Plan für alle 194 Mitgliedstaaten verabschiedet. Zu diesen gehören auch China und Russland. Der Plan heißt Agenda 21 und beinhaltet die technische Verwaltung des gesamten Planeten, angeblich, um ihn zu retten, aber in Wahrheit ist es der Kapitalismus, der in einen Feudalismus transformiert gerettet werden soll, um zu überleben.

    Nun ist es Chinas Bestreben immer gewesen, den Feind, der ihnen in ihrer Geschichte mehrfach übelst mitgespielt hat, mit seinen eigenen Waffen zu schlagen, und sie sind kurz davor, dass das gelingt. Diese eigene Waffen bestehen in der Technologie, und nur darin. Die kulturellen Aspekte nimmt China hingegen NICHT an, denn China hat eine eigene, hart verteidigte eigene Kultur und wird die nicht preisgeben.

    Ähnlich verhält es sich mit Russland. Auch Russland verwendet Technologien der Agenda 21, aber pragmatisch, also dort, wo sie aus deren Sicht wirklich nützlich sind, und ebenso wie China sind sie nicht bereit, die eigene Kultur für Gendergaga &Co. aufs Spiel zu setzen.

    D.h., dass der Maschinenbauer und Kapitalist bei allen seine technischen Träume mehr oder weniger verwirklicht sieht, wenn ihm die 100%ige zentral über die UN „wissenschaftlich“ gesteuerte Umsetzung für alle, die er über die UN vorbereitet hat, am liebsten gewesen wäre.

    Wenn also der Westen samt UN unter der kulturellen Aushöhlung kollabiert, wird es langsamer und mühsamer gehen, denn Russland und China sind nicht so folgsam wie der entkernte Westen.

    Aber: seine technische Mission, der Transhumanismus, wird bleiben! Weltweit hat man sich angewöhnt, die westliche Art von Industrie und Zerstörung für ein Naturgesetz zu halten, und auch China und Russland werden das weiter betreiben bis zum bitteren Ende.

    Um also auf Wolffs Misstrauen zu antworten: China und Russland verwenden die selben Methoden wie der Westen, aber sie entscheiden selbst, welche wann und wie UND sie versuchen, unter alldem die eigene Kultur zu wahren.

    Für die UN bedeutet das, dass sie entweder drastisch transformiert werden wird, um nicht mehr die westliche suprematie zu begründen ODER sie wird ersetzt bzw vegetiert als Spezialverein West weiter.

    Vor diesen Alternativen schwimmen allerdings eine Menge Schwarzer Schwäne …

    Für den Normalmenschen bedeutet das, dass es derzeit nur die Entscheidung für den einen oder den anderen Sklavenhalter zu geben scheint.

    1. >> […] Für den Normalmenschen bedeutet das, dass es derzeit nur die Entscheidung für den einen oder den anderen Sklavenhalter zu geben scheint.

      Derzeit befinden wir uns noch in der Verleugnungsphase und streiten darüber, welcher Sklavenhalter der bessere sein wird.

  15. Wer sich mit den Gedanken von Ernst Wolff auseinander setzt, dem empfehle ich „The Great Transformation“ von Karl Polanyi.

    Es wurde 1944 veröffentlicht und ist in deutscher Übersetzung vom Suhrkamp Verlag herausgegeben worden.

    Polanyi ist darin ein sehr wacher Zeitzeuge und er erklärt, wann und warum der Faschismus damals beinahe notwendig gewesen ist.

    Eine Rezension findet man hier

    https://www.mironde.com/litterata/8542/rezension/karl-polanyi-the-great-transformation

  16. Ich empfehle Polanyi nicht nur, weil er ähnlich wie Wolff die Bezüge zwischen Wall Street und Politik herstellt, sondern auch, weil er die Kultur untersucht, auf der bestimmte politische Gestaltungenn gedeihen – da ich oben von russischer und chinesische Kultur geschrieben habe, erscheint der Gedanke, sich die Frage erneut für Deutschland zu stellen naheliegend.

    Polanyi vergleicht modellhaft die Menschenbilder von Faschismus und Sozialismus.

    Für den Faschismus sei der einzelne nichts und die Gemeinschaft alles. Man hat es bei der Seuche erlebt: es wurde weniger adressiert, dass man selbst gefährdet sei, als das man andere durch sein ungeimpftsein gefährde. Das Rezept, durch seine bloße Existenz den Planeten zu gefährden, die ständige Angst und der Ekel vor sich selbst zieht sich durch die gesamte Agenda 21, die perfekt faschistisch auf den fein Mensch zielt. Auch das durchaus offen von Gründer des Club of Rome so ausgedrückt.

    (Eine weitere Ideologie, die die Auflösung des einzelnen im ganzen propagiert, ist übrigens das Jesuitentum. Goebbels war wie Fauci und der Papst und viele andere aktuellen Politik ker Jesuitenschüler).

    Das Menschenbild des Sozialismus bzw. Christentums sei lt. Polanyi, dass der Mensch nur in der Gemeinschaft seinen Wert entfalten könne. Diese Basis haben China und Russland – wenn auch aus unterschiedlichen Quellen – gemeinsam.

    Ich hingegen sehe, dass in beiden Ideologien der Mensch für sich genommen keinen Wert haben soll. In der russischen und chinesischen Kultur wird ihm eine höhere Bedeutung zugemessen, was nichts daran ändert, dass er im Zweifel hinter der Gemeinschaft – wer immer deren Interessen zu formulieren sich anmasst – zurückzustehen habe.

    Vermisst wird also ein Menschenbild, in dem der einzelne an sich und ohne Bedingungen Achtung verdient, und es diesen einzelnen selbst obliegt, ihre Gemeinschaft und ihre regen zu bestimmen. Ausformuliert trifft eine solche Sicht nur auf Gandhi zu.

    Möge jeder weitere Überlegungen anstellen … denn die Lehre der Katastrophe wird genau von diesen Alternativen handeln. Und auch von der Frage, weshalb der einzelne eigentlich überhaupt etwas wert sein soll – warum man ihn erledigen womöglich nicht mit einer statistisch unbedeutenden Grösse verwechseln sollte.

  17. Korrektur

    „….warum man ihn womöglich nicht mit einer statistisch unbedeutenden Grösse verwechseln sollte.“

    Ich korrigiere die anderen Fehler, die hier technisch bedingt sind nicht, weil mir das zu mühsam ist. Diese Korrektur war die einzige, mit der Android einen unverständlichen Text unterschob.

  18. @ someone
    „Vermisst wird also ein Menschenbild, in dem der einzelne an sich und ohne Bedingungen Achtung verdient, und es diesen einzelnen selbst obliegt, ihre Gemeinschaft und ihre regen zu bestimmen.“

    Das träfe voll auf den Anarchismus zu.

    1. Sudetwenzel

      Das Problem mit dem Anarchismus ist, dass er im Gegensatz zum Sozialismus, Kapitalismus und Feudalismus nur als Idee existiert, während die anderen Erfahrungen in der Umsetzung haben.

      Bei all diesen Entwürfen geht es stets darum, ein verträgliches Dach über den so verwalteten Kulturen zu bilden. Kulturen sind etwas Gewachsenes, das nicht kopiert oder gemacht oder verordnet werden kann.

      Der Grund ist, dass all diese Ideologien keine Kultur selbst begründen, sondern nur andocken können – und müssen, denn sie sind Hüllen ohne eigene Substanz.

      Dabei haben China und Russland ihr Lehrgeld schon bezahlt, die hatten bereits einen grätt riset in Form von Großen Sprung und Kulturrevolution in China und den stalinistischen Säuberungen in Russland – in beiden Fällen mit Millionen von Opfern, die jeden Weltkrieg in den Schatten stellen – uns steht das noch bevor!

      Der hiesige Kapitalismus hat etwas anderes gemacht und eine Geldkultur, sozusagen einen Geldgott geschaffen, und der ’stirbt‘ gerade. Die dilettantische Mühe, aus dem Nichts dahinter eine ‚Kultur‘ zu erfinden, war schon bei Hitler lächerlich und ist es auch beim Gleichheitsnarrativ.

      Keine Ahnung, wie der Anarchismus die Probleme mit den Kulturen angehen würde, zumal im Westen, wo der Geldgott die Kulturen bereits weitgehend zerstört hat.

      Basiskulturen sind der Lebensnerv übergreifender -ismen. Ohne sie verwaltet jeder -ismus einen Friedhof.

      Hierzulande scheint man einen gewaltigen Schock zu benötigen, um Tote wieder lebendig zu machen…..

      1. Someone, ich danke Ihnen für Ihre Antwort!
        Der Anarchismus basiert ja auf der Ablehnung jeglicher menschlichen Hirarchie. Getreu dem Wort „Jeder macht seins und Alle machen mit“. Da lassen wir die „Kultur“ mal bitteschön erstmal aussen vor. Man verbündet sich in Gemeinschaften-immer noch ohne Regeln.
        Nun gibt es(Sie haben Recht. Noch nie erprobt) verschiedene Denkansätze bez. der weiteren Entwicklung. Die erste wäre“Der Stärkere gewinnt“. So war das bisher immer und wird quasi als Naturgesetz wahr genommen. Der zweite Ansatz ist, man bildet „Komunen“ mit „die Mehrheit zählt“. Hatten wir auch schon.
        Wenn aber nun-und das wird nie diskutiert- sich wirkliche Anarchisten, die die Idee verinnerlicht haben, zusammentun…ja, was dann?
        Eine Generation geht das gut, dann hörts auf. Die einzige Regel in einem anarchischen Gemeinwesen ist: Sobald Einer beginnt, Regeln aufzustellen, fliegt er raus! Wegen Verrat an der Idee.

        PS Ich lese Ihre comments immer gern. Was wohl aus dem streitbaren user Majestyk geworden ist?

        1. „Da lassen wir die „Kultur“ mal bitteschön erstmal aussen vor. “

          Das geht nicht: Kultur ist die Summe der gemeinsam gemachten Erfahrungen von Menschen. Sie wird geprägt durch das Land (damit meine ich Nation, sondern eher die speziellen regionalen Bedingungen: ein Bergvolk entwickelt eine andere Mentalität als Völker mit anderen Bedingungen), durch die Sprache, die mit den Erfahrungen wächst und sie prägt, und vor allem: gemeinsame Geschichte.

          So ist gandhi z.b. von den Einflüssen seines Landes, des hinduismus geprägt gewesen. Es ist gut, fremde Konzepte zu kennen und sie zu prüfen, was auch zu einem selbst passt und was nicht. Sie zu kopieren wäre künstlich.

          Aber OHNE irgendeine gemeinsame Historie wird die Bildung einer gemeinsamen Haltung auch dann schwer, wenn sich alle über keine Hierarchie einig wären.

          Danke für Ihre Anerkennung. Was mit Majestyk ist, weiss ich auch nicht, habe aber eine Vermutung, weshalb er hier nicht mehr kommentiert.

          1. Someone, nochmal: Ich schätze Sie. Majestyk, den streitbaren, vermisse ich irgenwie.
            Sie begehen bez. des Anarchismus (nur IMHO) einen Fehler: Es gibt keine Kultur! Es gibt „ICH“. Alles Andere ist zweckbegebundener Aktionismus. D.h. Alleine kriege ich es nicht hin. Ich brauche“Verbündete“. Und da geht das Dilemma los-ich muss Kompromisse machen oder werde gezwungen. Will ich nicht.
            Ein Beispiel?
            Dieses Staatenkonstrukt. Es gibt per Definition Dinge, die ein „Staat“ im Sinne seines „Volkes“ übernimmt. Sonst bräuchte man Ihn nicht. Dazu gehört z.B. die Unversehrtheit und Sicherheit seines „Volkers“ (können wir gern definieren).
            Als Opfer von 12 Einbruchsdelikten mit NULL Aufklärung fühle ich mich schlicht verarscht. Trotzdem unterhalte ich per „Steuer“ diesen nichtsnutzigen Aparat.
            Entschuldige, lieber someone, (ich bin zum Du übergegangen, sorry), da kommt bei mir der Anarchist durch. Ich brauch diese erzwungene Gemeinschaft nicht, die mir erzählen will, was Gut und Böse ist und nichts tut.

            1. Kultur ist schlicht die Summe der Erfahrungen, die das ICH im Rahmen des Umfeldes macht, in das er hineingeboren ist, und zwar von Beginn an. Er kann und sollte daraus lernen, vermeiden kann er diese Erfahrungen und Prägungen nicht.

              Auch ihr Staat gehört dazu. Eine Erfahrung, die schlussfolgern lässt. Das ist Ihr Zweck.

              1. Intressante Definition von Kultur und ich neige dazu, Ihnen Recht zu geben. Ich bin nun in 2 Systemen alt geworden, die sich nur marginal unterscheiden-in der nach aussen zur Schau gestellten Farbe. Mal Rot, mal bunt, mal Grün. Ändert sich ständig und Ja-hat mich geprägt.
                Was den Anarchismus angeht, empfehle ich Ihnen die Lektüre des Buches „Blackout“ von Marc Elsberg. Ein fiktiver Roman über einen flächendeckenden Stromausfall, seinen Gründen und die Auswirkungen. Gut recherchiert und aus technischer Sicht allgemeinverständlich geschrieben. Auch der Techniker findet keinen Fehler.
                Am 10.Tag brennen die Hauptstädte.
                Der Auslöser ist eine Gruppe intellektueller Anarchisten, die der Meinung sind, nur aus dem Chaos heraus besinnt sich die Menscheit. Wenn Sie so wollen, ein Great Reset, aber anders. Daran glaube ich nun nicht, weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist und die Mehrzahl einer „Führung“ bedürfen. Denken sie zumindest.
                Das ist ein weites Feld…

  19. „.. die größte Finanzkrise in der Geschichte“? Die EU ist ja erst 30 Jahre alt? Das ist für ein Imperium gar nichts. Das Römische Reich, dessen Neuauflage die EU ja sein soll, geriet erst gegen Ende des 1000jährigen Bestehens in eine schwere Wirtschaftskrise mit Inflation der Edelmetallwährung. Ursachen waren Fachkräftemangel, die besetzen Gebiete waren schon alle ausgebeutet und es gab keine Edelmetalle mehr, die sich rauben ließen; die Währung wurde mit unendlen Metallen versetzt.
    Das Römische Reich lag tot am Boden, das war ausgeblutet; die Römischen Verträge waren eine Totenbeschwörung, Nekromantie; die EU war der Wiedergänger, der gewaltsam auf Römisches Reich getrimmt worden war.
    Und ich wundere mich, daß die so lange gehalten hat? Weil das Flickwerk gleich mit der Krise begann, aus der sie nicht mehr heraus fand?
    Die EU war genauso wenig organisch wie Frankenstein, die 50.000 Beamten wie die Würmer im verdorbenen Fleisch.

Schreibe einen Kommentar