Humor

Ironisches Plakat mit Boris Johnson vor britischer Botschaft in Moskau

Vor der britischen Botschaft in Moskau wurde ein großes ironisches Plakat mit dem Bild des britischen Premierministers Boris Johnson aufgehängt.

Der britische Premierminister Johnson ist aufgrund seiner Extravaganz und Radikalität in russischen Medien schon öfter zum Ziel von Gespött geworden. Nun aber hat eine von Johnsons Aussagen in Russland für besonders heiteres Gelächter gesorgt. Johnson hat am 29. Juni in einem ZDF-Interview gesagt:

„Wenn Putin eine Frau wäre, hätte er diesen verrückten Macho-Krieg mit Invasion nicht vom Zaun gebrochen.“

Als der Pressesprecher des russischen Präsidenten um einen Kommentar dazu gebeten wurde, sagte er auf Johnson gemünzt:

„Der alte Freud hätte sein ganzes Leben davon geträumt, so ein Studienobjekt zu finden.“

Darauf haben in Moskau (bisher) Unbekannte reagiert und unmittelbar neben der britischen Botschaft ein großes Plakat mit einem Bild von Johnson in einem Kleid vor der britischen Flagge entrollt (siehe Titelbild), auf dem geschrieben steht:

„Wenn Großmutter Eier hätte, wäre sie Großvater“

Russische Journalisten haben die britische Botschaft angerufen und gefragt, ob die das Bild gesehen hätten und wie sie es kommentieren. Die Antwort war, sie hätten das Bild gesehen und sie haben als Antwort auf die Regenbogenflagge auf dem Dach der britischen Botschaft verwiesen.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

59 Antworten

  1. Das Plakat ist lustig 🙂

    Leider habe ich auf den Link geklickt und das Interview angehört, allerdings nicht bis zum Ende. Was für ein hirnloses Geschwafel! Nicht dass die Fragen des Journalisten besonders gut gewesen wären, aber Boris Johnson ist überhaupt nicht auf sie eingegangen.

    Der Interviewer hat das „Witzchen“ mit dem nackten Oberkörper angesprochen und gefragt, ob er denkt, Putin lächerlich zu machen, sei eine gute Strategie. Darauf hat Boris Johnson einen feministischen Textbaustein abgespult, dass alle Mädchen auf der ganzen Welt 12 Jahre Schulbildung haben und mehr Frauen in die Politik gehen sollten, das wäre „besser für den Planeten“. Dann kam der saudumme Spruch, der zu dem Plakat geführt hat.

    Ich habe schon sehr lang kein Interview mit den hierzulande agierenden Politikern mehr gesehen, aber ich glaube fast, der ist noch schlimmer!

    1. „dass alle Mädchen auf der ganzen Welt 12 Jahre Schulbildung haben und mehr Frauen in die Politik gehen sollten,“

      Hm, Thacher, Merkel, von der Leyen, Baerbock, Clinton, etc.
      Dazu fällt mir nur ein:
      Geh in die Küche und koch‘ Kaffe, oder kannst‘ das auch nicht?

      1. „Hm, Thacher, Merkel, von der Leyen, Baerbock, Clinton, etc.“

        Also, von diesen genannten „Mädchen“ lasse ich mich weder mit ihren Giftspritzen noch von ihren „Kochkünsten“ vergiften☝️

      2. 🤫
        Kaffee wird in der Kaffeemaschine gebraut, die Waschmaschine gewaschen, das Geschirr gewaschen
        in der Spülmaschine… Was sollten Frauen tun? Natürlich in die Politik gehen! Und das Wichtigste ist, dass diese Arbeit überhaupt nicht staubig ist! Wissen Sie übrigens, dass das weibliche Kollektiv das giftigste ist? Das sage ich dir als Frau.😉

      3. „Geh in die Küche und koch‘ Kaffe, oder kannst‘ das auch nicht?“

        Nicht ganz so sarkastisch, es gibt Frauen, abgesehen von denen die Sie genannt haben, die sehr wohl was im Oberstübchen haben.

    2. Seit wann beantworten Politiker denn Fragen im Sinne der Fragestellung?

      Wenn man als Politiker auf eine klare Frage mit einer klaren Antwort reagiert, ist man meist nicht länger in seinem Amt. Es sei denn man ist damit voll auf Kurs.

      Jede klare Antwort kann dir irgendwann zum Verhängnis werden.
      Und das muss man schon VOR Amtsantritt gelernt haben ^^

      Man hat von der Bundespressekonferenz gelernt.

  2. Finde ich nicht gut. Sie sollten stattdessen Plakate aufhängen die eine Dialogbereitschaft vermittelt, denn so wird nur Öl ins Feuer gegossen. Russland muss besser als der Westen sein, sonst ist es nur die gleiche Soße und die Zukunft ist ohne Hoffnung.

    1. „… , denn so wird nur Öl ins Feuer gegossen. “
      Awas, a weng Sarkassmus heitert die Stimmung auf. Die Briten haben durchaus einen Sinn für Humor.

      “ Russland muss besser als der Westen sein, sonst ist es nur die gleiche Soße und die Zukunft ist ohne Hoffnung.“
      Na das zeigen sie doch Tag für Tag, dass sie besser sind als der Westen. Und das in allen Aspekten.

      1. Allerdings frage ich mich, warum dann im deutschsprachigen Raum die Masse der Leute so üblen, sprich: überhaupt keinen Humor haben, wenn sie das Wort „Scien… ogy“ hören oder auch lesen, so als Beispiel, obwohl Tom Cruise und seine „Mannen“ ALLENFALLS IM FILM „Leichen in die Keller“ gebracht haben.

        Ist Humor vielleicht davon abhängig, wie sehr jemand INDOKTRINIERT wurde udn dabei eine Aversion zu allem entwickelte, was außerhalb dieser „aufgeschwatzten Realität“ liegt und TATSÄCHLICH die Realität ist oder ihr zumindest weit näher kommt als die aufgeschwatzte??

        Der Mensch heute ist schon ARG plem-plem, aber vielleicht war er das auch die meiste Zeit über in der Vergangenheit.

    2. „Те люди, которые отвечают за внешнюю политику на Западе и не понимают необходимости взаимоуважительного разговора, — наверное, мы должны просто на какое-то время перестать с ними общаться. Тем более что Урсула фон дер Ляйен заявляет, что с нынешней российской властью геополитического партнерства не получается. Так тому и быть, если они этого хотят“

      „Jene Leute, die für die Außenpolitik im Westen verantwortlich sind und die Notwendigkeit eines gegenseitigen respektvollen Gesprächs nicht verstehen, gut, wir sollten wohl einfach für eine Weile aufhören, mit ihnen zu kommunizieren. Zumal Ursula von der Leyen erklärt, daß eine geopolitische Partnerschaft mit der derzeitigen russischen Führung unmöglich sei. Wenn sie es so wollen, dann sei es so.“
      – Sergej Lavrov, Oktober 2020

      Es gab 20 Jahre lang Dialogbereitschaft. Die hat zu nichts geführt. Nun gibt es keine mehr. Es sind Lügner, die sich an nichts halten, an keine Regeln und keine Verträge. Jetzt wird entnazifiziert. Und jeder weiß, daß es hinter den kleinen Nazis – den Ariern von Azov und den Quislingen in Kiev – sehr viel größere Nazis stehen. Wer und wo sind die wohl?

    3. Guter Punkt. Mit polemischen Gefechten kommen wir nicht weiter und angesichts des bodenlosen Niveaus, auf dem sich „westliche“ Politiker anscheinend langzeitig einrichten wollen, sollte es nicht allzuschwer fallen sich durch ein deutlich erkennbar höheres Niveau auszuzeichnen… Nun, meine Anmerkung ist allerdings auch polemisch, ist vielleicht doch nicht so einfach auf ein höheres Niveau zu kommen…

  3. Russland sollte als Ziel ausgeben, die ganze Ukraine zu erobern, dann werden, nach einem Sieg, in den einzelnen Gebieten Volksabstimmungen durchgeführt, wer zu Russland gehören will und die Gebiete, die dagegen stimmen werden „Russisches Protektorat“ und unter Kuratel gestellt, weil die Bevölkerung Regierungen gewählt hat, die sich nicht an Verträge halten und daher entmündigt wird. In der West-Ukraine werden dann Raketen und Marschflugkörper gegen Europa mit Atomsprengköpfen aufgestellt.

    Auf Selenskyj wird eine erhebliche Kopfsumme ausgesetzt, bis er gefasst ist, um ein Exempel zu statuieren, dass auch alles ergaunertes Geld nichts nützt.

    1. Warum sollte die (ehemalige) Ukraine erobert werden und man sich damit traditionell rußlandfeindliche Gebiete ans Bein binden? Das wird man gern den Polen überlassen. Kernprobleme sind Donbass, Krim, Odessa(?) und wichtige / vorwiegend russisch dominierte Gebiete, wo man in aller Ruhe die Leute abstimmen lassen wird. Die Rußländische Förderation ist auch so schon groß genug.

      1. „Warum sollte die (ehemalige) Ukraine erobert werden und man sich damit traditionell rußlandfeindliche Gebiete ans Bein binden? Das wird man gern den Polen überlassen. “

        Genau, sollen sich die Polacken die Ukra-Nazigebiete einverleiben☝️

    2. Bist du dir sicher, dass du weißt was du da sagst. Tausende von jungen russischen Männern würden dabei draufgehen. Und wofür? Für Volksabstimmungen? Ebenso würden tausende von Ukrainern sterben. Was die Sympathie der Überlebenden für Russland eventuell negativ beeinflussen könnte.

      Ich halte das für keine gute Idee. Ich denke Putin hat den besseren Plan.

      Aber das mit Selenskyj könnte sollte man durchziehen. Aber nicht bei ihm Halt machen.

  4. – Lesley Stahl: „We have heard that half a million children have died. I mean, that’s more children than died in Hiroshima. And, you know, is the price worth it?“
    – Madeleine Albright: „We think the price is worth it.“

    – Lesley Stahl: „Wir haben gehört, daß eine halbe Million Kinder gestorben sind. Ich meine, das sind mehr Kinder als in Hiroshima gestorben sind. Und, wissen Sie, ist der Preis es wert?“
    – Madeleine Albright: „Wir denken, der Preis ist es wert.“

    „Es wird von Deutschlands Führung erwartet“
    „um aus einer Position der Stärke heraus in alter deutscher Tradition“
    „Wir sind eine Armee. Wir sind bewaffnet. Im Zweifelsfall müssen Soldaten auch töten. Anders als früher sind heute gefährliche Auslandseinsätze üblich.“
    – AKK

    In unserer Zeit haben wir viele ausgezeichnete Staatsmänner auf der Welt, wenn auch nicht im kollektiven Westen. Hier haben wir eine Ansammlung höllischer, durchgeknallter Weiber. Nichts gegen die Frauen, aber so ist das heute eben.

    1. Frauen in Machtpositionen. Schlimmer gehts nimmer. Die sind fanatischer als alle Männer.

      Die Leibwache Gaddafis bestand aus Frauen. Er hat verstanden.
      Gut, hat ihm letzendlich aber trotzdem nix genutzt.

  5. „Als der Pressesprecher des russischen Präsidenten um einen Kommentar dazu gebeten wurde, sagte er auf Johnson gemünzt:

    „Der alte Freud hätte sein ganzes Leben davon geträumt, so ein Studienobjekt zu finden.“ …“

    Am Ende outet sich Johnson noch als Zwitter! Boris Johnson das Östrogenwunder aus GB? Wir wissen es nicht.

    1. Auch mit unbekannten Östrogenanteil (Habitus?) hat Boris eine interessante Herkunft:

      „Johnsons türkischer Urgroßvater väterlicherseits, Ali Kemal, war 1919 kurzzeitig Innenminister des Osmanischen Reiches und wurde 1922 auf Veranlassung Nureddin Paschas ermordet. Johnsons Großvater Osman Kemal floh daraufhin nach London und nahm dort als in Großbritannien naturalisierter türkischer Staatsbürger den Namen „Wilfred Johnson“ an.[4]

      Ein Urgroßelternpaar mütterlicherseits waren der aus dem damals zum Russischen Kaiserreich gehörenden Litauen stammende, 1892 mit seinen jüdischen Eltern[5] nach New York ausgewanderte Elias Avery Lowe (1879–1969), ein amerikanischer Paläograf, und dessen Frau Helen Tracy Lowe-Porter (1877–1963), eine bekannte amerikanische Übersetzerin, besonders der Werke von Thomas Mann.[6]“
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Boris_Johnson

    1. Ein übler und verlogener Schrieb, der wahrhaftig Benzin ins Feuer gießt. Was hat der kollektive Westen mit der Sache zu tun? Den Putsch 2014, den Beschuss des Donbass durch Naziverbände, die man geschaffen und bewaffnet hat, Biowaffenlabors, und so weiter, und nun das Bekannte seit Beginn der Operation Z. Das können sie bleiben lassen, oder sie führen es weiter, das ist deren Entscheidung, was gibt es da zu verhandeln? Einzig die Schande, die sie auf sich geladen haben, geht sie dort noch etwas an.

    2. @Nordwind
      Was soll daran eine „Alternative“ sein?

      Solange diese Möchtegern-Intellektuellen nicht von Grund auf ehrlich zu diesem Konflikt, der Ursache & die Wirkungen Stellung beziehen, ist das tatsächlich keine Alternative sondern nur Alibi um sich selbst als Gutmenschen in Szene zu setzen.
      Vielleicht schon mal in „weiser“ Voraussicht, sagen zu können, sie wären ja für Frieden (?)

      1. Richtig. Man muß zuerst klären, wie es eigentlich zu dieser Lage gekommen ist, angefangen mit der „Orangenen Revolution“ und dem €-Maidan. Ehrlich für sich selber, was Unterschiede zur russischen Sicht haben wird, was ja akzeptabel wäre. Die übliche Lügenversion ist das nicht, damit brauchen sie den Russen nicht zu kommen.

        Dann muß man klären, wer man ist. Verhandeln können die BRD, die EU, die NATO, die USA. Nicht „Europa“, „der Westen“. Mit welcher Legitimation? Die alle sind weder Kriegspartei noch verbündet, offiziell jedenfalls.

        Und dann muß man klären, was man will, also realistische Optionen, und was man dafür bieten kann. Dieser „Appell“ trieft vor Verlogenheit, Gehässigkeit und russophobem Rassismus. Die Autor*innen erkennen irgendwie, daß sie verloren haben und daß das Kiever Regime nur noch sinnlos Soldaten verheizt. Aber das gestehen sie so nicht ein und damit wird es sinnlos.

      2. „Was soll daran eine „Alternative“ sein?“

        Alternative zu den Unisono-Stimmen für „immer mehr Waffen“, „Russland in die Knie“ zwingen usw.

        Mit früheren Politikern wäre längst eine diplomatische Lösung -mit der beide Seiten hätten Leben können- gefunden worden (siehe z.B. Kuba-Krise). Bzw., es wäre gar nicht so weit gekommen.

    3. Haben die letzten 2 Jahre nicht deutlich gezeigt, dass unsere sogenannten Intellektuellen in Wahrheit einfach nur Vollidioten ohne Rückgrat sind?

      Dieser verblödete Haufen von nichtsnutzigen Vokabelauswendiglernern ist ein großer Teil des Problems. Die tragen in keinster Weise zur Lösung bei, da können die so viele niedliche Briefchen voller Halbwahrheiten und falschem Gutmenschgetue verschicken wir sie wollen.

  6. Die Russen haben Humor – selbst in solchen Situationen.

    Der Spruch: „Wenn Großmutter Eier hätte, wäre sie Großvater“ ist in Russland geläufig seit dieser ganze Transgender-Quatsch in der EU & USA kursiert.
    Wenn ich mich recht entsinne, hat das Putin auf einer größeren Veranstaltung ausgesprochen.

    Wer sich darüber aufregt sollte zum Lachen in den Keller gehen…..

    1. Die Leute der NWO versuchen ALLES auf den Kopf zu stellen.

      Aus der Bibel wissen wir, dass Adam zuerst und dann Eva als seine HILFE geschaffen wurde. D.h. aber nicht minderwertiger. Sondern als Hilfe und Ergänzung. Beide Zusammen ergeben eine perfekte Einheit.

      Aber der Mann ist der Führer und vor Gott verantwortlich. Die Frau soll sich dem Mann unterordnen. Der Mann aber seine Frau über alles lieben. Natürlich hat dieser Idealzustand nicht lange angedauert. Und heute haben wir das absolute Chaos.

      Aber die NWOs machen die Negierung aller Werte absichtlich. Aber nicht mehr lange!

      1. Heute besteht eine unglaubliche Scheu, Unterschiede zu benennen und offen zu diskutieren, egal, ob es sich um Zugehörigkeit zu einem Volk, einem Geschlecht oder einer Weltanschauung/Religion handelt.

        Die Scheu hat ihren Ursprung in der Irrlehre der Menschenrechte, dem großen Gleichmacher, der die Bedürfnisse aller Menschen für gleich erklärt, die Geschlechter als beliebig betrachten will und sich selbst als einzig zulässige Weltanschauung sieht. Als Ergebnis produzieren diese angeblichen Rechte den genormten, verwertbaren Menschen ohne Anspruch und Fähigkeit auf eigenes Lernen, Verstehen und Irren mit der Pflicht, sich jederzeit zu allem neutral zu verhalten und vehement zu bekämpfen, was nicht neutral ist. Es sind die Menschenrechte als Ideologie, die den Menschen jeden Inhalts, des Menschseins beraubt haben.

      2. @Krambambuli
        Was weisst Du denn von der 🙂
        Adams erste Frau war Lilith, geschaffen wie Adam aus Lehm und sie wusste das und wollte die Gleichheit, sich nicht Unterordnen durch den Mann. Weil Adam das nicht akzeptierte und ihr zu weich war, verliess sie ihn und seine Bitten um Rückkehr beantwortete sie mit schallenden Lachen. Erst danach schuf Gott als Ersatzfrau Eva aus der Rippe Adams…. Das Weib, das sich dem Patriarchat unterorsdnete, weil sie ja erst aus dem Mann erschaffen wurde.
        Je mehr sich die Gesellschaftsform dem Patriarchat zuwandte, desto mehr wurde Lilith aus der Bibel dämonisiert und aus der Bibel heraus geschrieben. Man findet heute selbst in theologischen Schriften und Forschungen nur noch sehr wenig über sie. Was bleibt ist Lilith als Dämon ….

        1. „Je mehr sich die Gesellschaftsform dem Patriarchat zuwandte, desto mehr wurde Lilith aus der Bibel dämonisiert und aus der Bibel heraus geschrieben.“

          Weshalb Sie Ihre Story auch leider nicht belegen können
          😊😄😁😂😂😘

          1. @some1
            „Weshalb Sie Ihre Story auch leider nicht belegen können“

            Muss er auch nicht, das hat schon Wiki getan.(1)
            „In jüdisch-feministischer Theologie wird Lilith im Midrasch als eine Frau dargestellt, die sich nicht Gottes, sondern Adams Herrschaft entzieht und im Gegensatz zu Eva resistent gegen den Teufel ist. Sie symbolisiert positiv die gelehrte, starke Frau.“

            (1) https://de.wikipedia.org/wiki/Lilith#Sp%C3%A4tere_Entwicklungen_in_der_j%C3%BCdischen_%C3%9Cberlieferung

            1. Sehr geehrter Herr Krambambuli,
              es scheint Ihre Sicht auf das weibliche Geschlecht ist nicht ganz so positiv.
              Ich für meinen Teil, habe sehr viele intelligente Frauen in Führungspositionen
              kennengelernt. Sie alle waren sogar verheirater und lebten in guten Beziehungen.
              Das was wir in den Regierungen haben, dafür schämt sich so manche Frau.
              Was das Thema Adam und Eva betrifft, wurde uns auch hier wie so oft von der
              Kirche eine schöne Märchengeschichte aufgetischt. Ansonsten hier noch ein link
              bzgl. Lilith.
              https://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/lilit/ch/11c6138522d1ea062da8cec6b2f8bcb1/

              1. @Evamaria

                Nicht nur bei Lilith. Mitte des 8. Jahrhunderts wurden im 2. Vatikanischen Konzil von der Katholiken-Brut alles, was in der Bibel über Reinkarnation steht, heraus gestrichen, um die Gläubigen gefügiger machen zu können (nur so konnte es z.B. die Ablaß-Briefe geben). Daher das alte Sprichwort: „Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt“.

                Dabei konnte man natürlich eine mögliche Wiedergeburt absolut nicht gebrauchen!

                1. Da ich zeitlebens weiß, daß wir immer wieder geboren werden, habe ich mich intensiv
                  mit der Materie auseinandergesetzt.
                  Ich bin zu dem Ergebnis gelangt, daß wir mal auf der einen Seite und mal auf der anderen
                  Seite zu Gange waren. Ohne Dunkelheit gibt es nun mal kein Licht und umgekehrt.
                  Nennt sich u.a. auch Spiel des Lebens oder Karma.
                  Die Herausforderung für jeden einzelnen ist, für sich die Wahrheit zu erkennen.
                  Jesus von Nazareth hat hier einige wertvolle Tips gegeben. Das musste natürlich ebenfalls
                  verhindert werden. Aber wer ernsthaft an der Wahrheit interessiert ist, wird diese auf für sich finden. Die Wahrheit wird euch frei machen.

                2. Ist mir zwar nicht wichtig, aber: der ablasshandel war im Mittelalter, das 2.Vatikanische Konzil Ca. 1960. Da war der ablasshandel schon seit 400 Jahren verboten. Da ist also kein Zusammenhang.

              2. Also ich finde die Welt wäre ohne Frauen eine sehr viel ärmere. Adam sagte schon, als er Eva das erste Mal erblickte, ENDLICH gibt es da jemanden der mir ähnlich ist.

                Also ich finde Frauen das Beste und Schönste was es im ganzen Universum gibt.

                Aber wie wir aus dem täglichen Leben wissen. Kein Mann versteht jemals eine Frau wirklich. Soll wohl auch nicht sein, damit keine Langeweile aufkommt.

                Natürlich gibt es immer Fälle, in denen eine Frau für einen Posten oder eine Aufgabe besser geeignet ist als der eventuell dafür vorgesehene Mann. Kein Problem. Das wahre Problem unserer Zeit sind auch nicht die Frauen. Es sind die Männer. Männer, die keine Männer mehr sind, sondern Weicheier. Sie haben sich wirr reden lassen darüber, was ein Mann ist. Von Frauen, die an die Macht wollten. Verständlich nach Jahrhunderten der brutalen Unterdrückung. Frauen wurden zur Hilfe für den Mann geschaffen, weil er Hilfe im Leben braucht. Nicht um auf ihnen nach Belieben rumzutrampeln.

                Meiner Meinung nach ist die Bibel die Quelle aller wirklichen Weisheit. Gott hat dafür gesorgt, dass wir sie haben und daraus lernen können. Aber auch dafür ist Weisheit notwendig. Wie man weiß, wurde sie ja auch schon schrecklich mißbraucht.

                Verliert man den Bezug zur Quelle, verliert man eigentlich Alles. Man wird zu einem Blatt im Wind der Weltanschauungen. Und deren gibt es, wie man auch hier sieht, viele.

                Nach der Bibel sollen sich Frauen ihrem Ehemann unterordnen. Der Mann aber sein Frau lieben, wie Christus die Gemeinde geliebt und sogar sein Leben für sie gegeben hat. Wenn beide danach handeln würden, wäre das Zusammenleben wohl ein ganz anderes.

  7. Souveräne Reaktion der Briten, während umgekehrt von Putins Regime (und Militär) ein solches Plakat wie so gerne und oft als „Provokation“ aufgefasst worden wäre, wo sie sich seinerzeit doch bereits amtlich über die Regenbogenflagge auf der britischen Botschaft beschwert hatten.

  8. Und noch ein altbekannter Spaßvogel hat sich zu Wort gemeldet.

    Ein zaghafter Apell „Waffenstillstand jetzt!“ einer Gruppe von C-Promis hat den Proll aus der ukrainischen Botschaft zu folgendem Tweet angeregt:

    „Nicht schon wieder, what a bunch of pseudo-intellectual loosers“

    Natürlich erhoffe auch ich einen möglichst baldigen Waffenstillstand und habe gar nichts für Kriegstreiber wie Melnyk übrig. Aber die Charakterisierung ist mir runtergegangen wie Öl. Ich kann diese Sorte nichtsnutziger Leute und ihre dämliche Kinderdemokratie-Spielerei mit Aufrufen und moralischen Apellen nicht ausstehen – egal, was in dem Apell drinsteht.

    Dabei haben diese „pseudo-intellektuellen Versager“ (passt perfekt!) in ihren Apell noch die vorgeschriebene Huldigung gegenüber der Ukraine eingebaut, dass es einen „Diktatfrieden Putins“ nicht geben dürfe. Ja, was denn sonst? Entweder das oder es geht weiter.

    Was bilden diese Hornochsen sich eigentlich ein, wer sie sind? Nur weil sie Sprachrohre für die jeweils vorherrschende Meinung geben dürfen, bilden die sich doch tatsächlich ein, Putin oder Selenski oder auch nur Scholz würden sich dafür interessieren, was sie tatsächlich wollen. Ich stelle mir schon die Besprechung im Kreml vor, bei der Putin zu bedenken gibt, dass eine Fortsetzung der Militäraktion leider nicht mehr in ratsam ist, weil eine Juli Zeh und ein Ranga Yogeshwar das nicht gut finden. Heilige Einfalt!

    1. Ok. Ich hab mich abgeregt. Vielleicht ist es ja doch gut, wenn solche Apelle in einer großen Zeitung veröffentlicht werden – zumindest, was die „öffentliche Meinung“ angeht. Es gibt sowieso Anzeichen, dass die so langsam kippt. Nicht unbedingt in Sympathie für das russische Vorgehen, aber in „Schnauze voll!“

      Auch im Interview mit Boris Johnson habe ich ein Anzeichen dafür erkannt (man muss sehr genau auf Details achten, wenn man Trends früh erkennen möchte). Der Interviewer hat gefragt, wie lang das wohl noch dauere mit dem Krieg, die Leute in Deutschland und vermutlich auch in Großbritannien seien besorgt, schließlich gäbe es viele Tote und auch die Energiepreise würden steigen. Darauf hat Johnson erwidert „Ja, es gibt eine Ukraine-Müdigkeit“. Danach kam das übliche Blabla, aber immerhin hat er das zur Kenntnis genommen und ich fresse einen Besen, wenn die das nicht beim G7-Gipfel besprochen haben.

    2. @Nuada

      „…Aber die Charakterisierung ist mir runtergegangen wie Öl. Ich kann diese Sorte nichtsnutziger Leute und ihre dämliche Kinderdemokratie-Spielerei mit Aufrufen und moralischen Apellen nicht ausstehen – egal, was in dem Apell drinsteht.

      Dabei haben diese „pseudo-intellektuellen Versager“ (passt perfekt!) in ihren Apell noch die vorgeschriebene Huldigung gegenüber der Ukraine eingebaut, dass es einen „Diktatfrieden Putins“ nicht geben dürfe. Ja, was denn sonst? Entweder das oder es geht weiter. …“

      Sie wollen halt ihren Job nicht verlieren (ohne „Heil Ukraine“ wahlweise auch „Heil Selenski“ ist der nämlich weg! „Meinungsfreiheit“ in Deutschland eben).

      Das die überhaupt solche Aufrufe machen, finde ich an sich weniger ärgerlich, als eher völlig überflüssig (hört eh keiner drauf 😀 ). Aber sie müssens trotzdem machen, um ihrer infantilen Fan-Gemeinde (Ja, auch ein C-Promi hat die!) wieder ein „Vorbild“ zu geben. Oder sie machens einfach aus manischer Geltungs-Sucht (die man ja speziell C-Promis gerne – nicht ganz zu Unrecht- nachsagt).

      Einfach mal von Zeit zu Zeit „einen raushauen“ das wollen die geistig in jeder Hinsicht „jung“ gebliebenen Fans.

  9. Oh, wie knuffig, ein weiteres Plädoyer für „feministische Außenpolitik“ im Westen von Johnson, Batmans Pinguin.

    Gemeinhin integriert dieses Schlagwort die Vorstellung, dass Rechte von Frauen und der Humanismus mehr Geltung in der Weltpolitik erfahren sollen, was bereits ein euphemistischer Claim von Selbstzuschreibung ist und dem Zeitgeist vom beliebten Liberalismus entspricht.

    Barbock hielt vor einigen Wochen vor der UN ihre Rede über „Babys, Panzer und Lügen“, die einen russischen Offiziellen an die besten Tugenden von Goebbels erinnerte.

    Was ist interessant an Frauen in der Außenpolitik oder als Regierungschef – Ihnen wird in dramatischen Kontexten von Krisenerzählungen mehr Glaubwürdigkeit zugesprochen als ihren männlichen Kollegen, was
    durch viele Affekte aktiviert werden kann wie Mütterlichkeit, Stimme, Aussehen, Kleidung blabla.

    Es ist kein Zufall, dass das Amt der ständigen UN-Vertreter von den USA im UN-Sicherheitsrat seit 2009 duchgehend mit Frauen besetzt wurden. Sie lügen überzeugender und mit weitaus mehr Charme. Wer erinnert sich nicht an die inszenierten Dramen von Samantha Powers oder Nikky Haley zu Themen in Syrien, das war großes Kino. Frauen werden daher zuweilen weiterhin für entsprechende Sittlichkeitsbilder etabliert.

    „Der alte Freud hätte sein ganzes Leben davon geträumt, so ein Studienobjekt zu finden.“

    Ich mag Peskov, ihm höre ich wirklich gern zu. Er ist der sympathischste Schnauzträger in der internationalen Politik.

  10. Ausdrücke des Bedauerns? Bravo, Boris, weiter so! Das Wutstadium scheint also langsam überwunden zu sein… danach kommt bekanntlich das Verhandlungsstadiums. Wenn es so weiter läuft, dann haben wir im September die zweite Runde von russisch-ukrainischen Verhandlungsgesprächen.

Schreibe einen Kommentar