Totale Kontrolle

Ist Facebook ein Kind der US-Geheimdienste?

Wer sich die Entstehungsgeschichte von Facebook und die damals handelnden Personen anschaut, der stellt fest, dass Facebook ein Kind der US-Geheimdienste ist, das totale Kontrolle und Überwachung ermöglichen soll.

Es ist immer erstaunlich, wie eng die Internetkonzerne die Narrative der transatlantischen US-Eliten folgen. Die Internetkonzerne sind offiziell gewinnorientierte Firmen, aber wenn sie vor der Wahl stehen, politische Narrative zu fördern, die im Interesse der US-Eliten sind, oder Gewinne zu machen, entscheiden sie sich jedes Mal gegen Gewinne und für Politik. Das wirft Fragen auf, denn andere Konzerne, wie zum Beispiel Siemens, Daimler und so weiter, verhalten sich erstaunlich unpolitisch. Sie arrangieren sich mit „bösen“ Regierungen, wie zum Beispiel der chinesischen, wenn es um Gewinne geht, während die Internetkonzerne aus politischen Gründen auf die Milliardengewinne verzichten, die auf dem chinesischen Markt winken. Das klingt nicht nach gewinnorientierten Firmen.

Diese Frage beschäftigt mich schon lange und daher habe ich beschlossen, mich mit der Entstehungsgeschichte der Internetkonzerne zu beschäftigen und habe letztes Jahr mit Google angefangen. Dabei war ich überrascht, wie leicht es war, herauszufinden, dass Google mit finanzieller und organisatorischer Unterstützung der CIA und des Pentagon gegründet wurde. Google ist nichts weiter als eine Tochter der US-Geheimdienste, die Details können Sie hier nachlesen.

Nun habe ich mir Facebook angeschaut. Und ich bin nicht einmal überrascht, dass ich bei der Facebook-Gründung wieder auf die gleichen handelnden Abteilungen der CIA und des Pentagon gestoßen bin, die auch an der Gründung von Google beteiligt waren. Ich werde das chronologisch aufzeigen, dies wird also wieder einer meiner berüchtigten, sehr langen Artikel.

Die nicht gewollte Freiheit des Informationszeitalters

Als das Internet in den 1990er Jahren geschaffen wurde, war die Euphorie groß. Die Visionäre sahen eine neue Zeit anbrechen, das Informationszeitalter. Wissen und Informationen, so war die Hoffnung, würden im Netz für jeden frei verfügbar, die Menschen könnten unbegrenzt kommunizieren und frei Wissen und Informationen teilen.

So viel Freiheit macht den Mächtigen jedoch Sorgen. Man stelle sich einmal vor, es hätte 1991 ein freies Internet gegeben, als die USA den Irak angegriffen haben. Damals hat die US-Regierung unter Einschaltung von PR-Agenturen Kriegspropaganda betrieben, um Sadam Hussein als den neuen Hitler zu präsentieren, damit die Menschen im Westen den anstehenden Krieg befürworten. Dazu wurde viel gelogen, zum Beispiel hat man sich die Brutkastenlüge ausgedacht, die besagte, dass irakische Soldaten in Krankenhäusern in Kuweit die Frühchen aus den Brutkästen gerissen und erschlagen hätten. Das wurde eindrucksvoll bestätigt, denn eine 16-jährige Krankenschwester aus Kuweit erzählte die Geschichte unter Tränen vor dem US-Senat. Die Bilder des weinenden Mädchens im US-Senat gingen um die Welt und das Ergebnis war, dass der Krieg gegen Sadam im Westen salonfähig wurde.

Das Problem war, dass das alles gelogen war. Die Geschichte war frei erfunden und die „Krankenschwester“ war in Wahrheit die Tochter des kuweitischen Botschafters in Washington. Das wusste damals aber niemand, weil es kein Internet gab, in dem man schnell hätte sehen können, wer das Mädchen in Wahrheit war. Heute könnte jeder diese Geschichte innerhalb von zehn Minuten widerlegen, indem man im Netz nach Fotos sucht und die Geschichte überprüft.

Daher machte man sich in der US-Regierung schon Anfang der 1990er Jahre Gedanken darüber, wie man das Internet kontrollieren und sogar als Waffe im Informationskrieg (man sprach von „Konflikten im Informationszeitalter“) nutzen könnte.

Das Highlands Forum

Daher hat das Pentagon schon 1994, als normale Menschen noch gar nicht wussten, was das Internet überhaupt ist, das Highlands Forum gegründet, dessen Aufgabe es war, die Gefahren des anbrechenden Informationszeitalters für die US-Politik zu analysieren und nach Wegen zu suchen, wie man das Internet kontrollieren könnte. Die erste formelle Sitzung des Forums fand im Februar 1995 statt. Finanziert wurde das Projekt vom für Geheimdienste und Informationskontrolle verantwortlichen US-Vizeverteidigungsminister. Den gibt es wirklich, seine offizielle Abkürzung lautet PDASD(C3I).

Auch die DARPA war von Anfang an mit im Boot. Die DARPA ist eine Behörde des Pentagon, deren Aufgabe es salopp ausgedrückt ist, Science Fiction zu erforschen. Die DARPA finanziert Forschungsprojekte, die wie Science Fiction anmuten, die sich aber im Erfolgsfall als Waffen einsetzen lassen. Daher überrascht es nicht, dass die DARPA von Anfang an mit dabei war, als es um die Frage ging, wie die US-Regierung das Internet kontrollieren und den Informationsfluss dort beeinflussen oder sogar lenken könnte.

All das erfährt man nicht auf Wikipedia oder in den „Qualitätsmedien“, man muss ein wenig suchen. Dann findet man zum Beispiel ein Seminarpapier des Highlands Forums. Das Seminar mit dem Titel „Seminar über Geheimdienst, Führung, und Kontrolle“ („Seminar on Intelligence, Command, and Control“) fand im Dezember 2001 an der Harvard University statt und in dem Papier findet man einen Infokasten, in dem man all das nachlesen kann.

Auch die US-Geheimdienste NSA und DIA und wahrscheinlich auch die CIA waren von Anfang an in die Arbeit des Highland Forums eingebunden. Das Ziel war, die Informationsströme im Internet zu kontrollieren, um zu möglichst weitgehend kontrollieren zu können, was die Menschen erfahren. Zu diesem Zweck wurde Google gegründet und zur weltweit führenden Suchmaschine ausgebaut. Dass Google später auch YouTube, die weltweit führende Videoplattform, übernommen hat, war daher nur folgerichtig.

LifeLog

Ganz offenbar hat man beim Highlands Forum schnell erkannt, dass die Möglichkeiten des Internets noch viel weiter gehen. Die DARPA hatte Anfang der 2000er Jahre ein Programm namens LifeLog, dessen Ziel es war, eine massive elektronische Datenbank mit allen Aktivitäten und Beziehungen zu erstellen, die ein Mensch hat. Das sollte alle Aspekte des Lebens (Kreditkartenkäufe, besuchte Webseiten, Inhalt von Telefonaten, gesendete und empfangenen E-Mails, Scans von Faxen, gesendete und empfangene Postsendungen, gesendete und empfangene Chatnachrichten, Bücher und Zeitschriften, die Auswahl der Fernseh- und Radiosendungen, GPS-Ortung und noch mehr) beinhalten. Das übergeordnete Ziel war es, jeden Menschen so genau zu kennen, dass eine Software sogar voraussagen kann, was er in Zukunft tun würde.

Als das Programm 2003 bekannt wurde, löste es einigen Wirbel und Proteste aus, weshalb die DARPA das Programm 2004 beendet hat. Die New York Times schrieb 2003 über LifeLog:

„Das Ziel von LifeLog ist es, eine durchsuchbare Datenbank menschlicher Leben zu erstellen, zunächst die der Entwickler, um die künstliche Intelligenz zu fördern, sagte die Agentur. Die Technologie würde eine neue Klasse von Systemen vorantreiben, die in der Lage sind, auf verschiedene Arten zu denken, aus Erfahrungen zu lernen und „auf robuste Weise auf Überraschungen zu reagieren“, so das Information Processing Technology Office der Agentur.
Um dies zu erreichen, so das Büro, muss das System die Details des täglichen Lebens indizieren und es ermöglichen, „die Routinen, Gewohnheiten und Beziehungen des Users zu anderen Menschen, Organisationen, Orten und Objekten zu erkennen und diese Muster zu nutzen, um seine Aufgabe zu erleichtern.“

Bei der DARPA gab es gleichzeitig auch das Programm Information Awareness Office (IAO), das gegründet wurde, um innerhalb einer Datenbank alle verfügbaren Merkmale der Bürger zu suchen und diese später auf Muster auszuwerten. Der Vorwand dafür war die Terrorismusbekämpfung. Als das Programm bekannt wurde und ebenfalls schlechte Presse bekam, wurde es 2003 in Terrorist Information Awareness umbenannt, weil das weniger nach der Überwachung der eigenen Bevölkerung klang. Obwohl es offensichtlich ist, dass LifeLog und IAO die gleichen Ziele hatten, und sie wie Mosaiksteinchen zusammenpassen, hat die US-Regierung bestritten, dass LifeLog ein Unterprogramm von IAO war.

Das digitale Leben

Man dürfte schon in den 1990er Jahren im Zuge der Arbeit des Highlands Forums erkannt haben, dass das Internet in Zukunft, wenn Computer tragbar und ein Teil des Alltags werden, und das Internet mobil wird, man die Menschen quasi rund um die Uhr überwachen kann. Man kann sehen, mit wem sie sich treffen, was sie tun, welche Veranstaltungen sie besuchen, was sie sich in Chats schreiben und so weiter. Die ersten IPhones erschienen erst gut zehn Jahre später, aber alles, was bei LifeLog und IAO gemacht wurde, zeigt, dass man die Entwicklung zu solchen Geräten schon in den 90ern vorausgesehen und dafür vorgeplant hat. Man wusste sicher noch nicht, wie genau die Technik sein würde und dass es Smartphones geben würde, aber dass es tragbare Computer geben würde, die Teil des Alltags eines jeden Menschen werden, das hat man offensichtlich erwartet und sich auf die Nutzung dieser Möglichkeiten vorbereitet.

Alles, was man brauchte, war eine Plattform, die diese Daten sammeln würde. Heute wissen wir, dass diese Technik „Facebook“ heißt, denn Facebook sammelt genau die Daten, die auch LifeLog sammeln sollte: Mit wem wir befreundet sind, mit wem wir Zeit verbringen, auf welche Veranstaltungen wir gehen, welche Interessen wir haben, und so weiter. Zusammen mit den Daten von Google über unsere Suchanfragen und welche Videos wir auf YouTube anschauen, ist jeder Mensch heute, ob er will oder nicht, bereits gläsern. Google weiß über die GPS-Ortung genau, wann Sie wo waren, das kann jeder auf seinem Telefon in den Einstellungen von Google-Maps nachprüfen.

Natürlich behaupten Google und Facebook, dass sie unsere Daten schützen und nicht an Geheimdienste weitergeben. Ob man das glauben will, sei jedem selbst überlassen.

Die Anfänge von Facebook

Im Februar 2004 wurde gemeldet, dass das LifeLog-Programm eingestellt wurde. Am 13. April 2004 registrierten die Facebook-Gründer in Florida die Firma Thefacebook LLC. Aus steuerlichen Gründen wurde am 29. Juli 2004 in Delaware das Unternehmen TheFacebook Inc registriert, das die ursprüngliche Firma übernahm.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Facebook-Gründer um Marc Zuckerberg bereits den deutschstämmigen Internet-Milliardär Peter Thiel kennengelernt, der die neue Firma Facebook sofort finanziell unterstützte. Seitdem ist Thiel, der übrigens auch im Steuerungskomitee der Bilderberger-Konferenz sitzt, bei Facebook im Boot.

Die Verbindung zur CIA

Peter Thiel hat beste Verbindungen zur CIA. Er ist einer der Gründer der Firma Palantir. Palantir ist eine IT-Firma, die für Geheimdienste große Datenmengen (Bid Data) analysiert. Palantir wurde im Mai 2003 gegründet, was nur dank Risikokapital möglich war, das Palantir von dem Investmentfonds In-Q-Tel bekommen hat.

In-Q-Tel ist der Risikokapitalfonds der CIA, der in Technologien investiert, die die CIA aus geheimdienstlicher Sicht als vielversprechend ansieht. In-Q-Tel ist also eine Art Gegenstück der CIA zur DARPA des Pentagon, beide sichern sich den Zugriff auf Zukunftstechnologien, die man für Geheimdienste oder für das Militär nutzen kann.

Facebook bekam danach alle Unterstützung, um schnell zu wachsen und andere, schon existierende soziale Netzwerke zu überholen. Facebook verdrängte seine Konkurrenten konsequent vom Markt. Das ähnelt der Geschichte von Google, das nach seiner Gründung schnell die schon existierenden Suchmaschinen verdrängt hat.

Beide Firmen hatten von ihrer Gründung an über In-Q-Tel und die DARPA sehr enge Kontakte zur CIA und zum Pentagon. Bei Google ist das, wie in dem oben verlinkten Artikel zu sehen ist, wesentlich offensichtlicher, denn die CIA hat die Google-Gründer schon während ihres Studiums finanziert. Aber auch bei Facebook ist die Spur erstaunlich dick, wenn man bedenkt, dass LifeLog im Februar 2004 eingestellt wurde und nur zwei Monate Facebook gegründet wurde, und gleich darauf der bestens mit In-Q-Tel verbundene Peter Thiel als Teilhaber eingestiegen ist.

Facebook ist, wie wir heute wissen, genau das, was LifeLog sein sollte: Eine Datensammelstelle, die alles über die Menschen weiß, die sich dort registriert haben. Das sind derzeit fast drei Milliarden aktive Nutzer weltweit. Und die geben ihre Daten vollkommen freiwillig preis und lassen sich freiwillig überwachen. Davon hat man bei LifeLog sicherlich geträumt.

Die Machtmaschine Facebook

Facebook war schnell sehr gut darin, seine Daten auszuwerten und zu nutzen. Es tat sofort das, was LifeLog tun sollte. Ob Facebook dabei von den Fähigkeiten von Palantir profitiert hat, ist mir nicht bekannt. Aber schon 2010 hat Facebook heimlich als Experiment eine US-Wahl beeinflusst. Aus den Daten über seine User wusste Facebook, welche User für welche Partei sind. Also hat Facebook den Anhängern eines der Kandidaten Nachrichten geschickt und sie daran erinnert, zur Wahl zu gehen. Das hat hunderttausende Wähler dazu gebracht, zur Wahl zu gehen, die ansonsten zu Hause geblieben wären, wie Facebook 2012 mitgeteilt hat.

Es ist bemerkenswert, dass Facebook dafür nie bestraft oder auch nur von offizieller Seite kritisiert wurde, wenn man bedenkt, welch einen Wirbel die USA seit einigen Jahren machen, wenn es heißt, irgendwer mische sich in ihre Wahlen ein. Wenn Facebook das tut, stört das in den USA niemanden.

Beim Wahlkampf Trump gegen Biden hat eine Mitarbeiterin von Facebook alles gelöscht, was Biden hätte schaden können. Da das vor allem im Endspurt des Wahlkampfes, als mehrere Skandale über Joe und Hunter Biden bekannt wurden, entscheidend war, würde ich davon ausgehen, dass Facebook Biden zum Sieg verholfen hat. Die Details der Geschichte finden Sie hier.

Das waren nur zwei Beispiele dafür, welche Macht Facebook inzwischen hat. Und es setzt diese Macht, wie es der Zufall will, immer ein, um die Ziele der US-Geheimdienste zu unterstützen. Sei es aktuell anti-russische Propaganda, oder sei es die Unterstützung von Biden gegen Trump, der beim gesamten Washingtoner Machtapparat – inklusive der CIA – bekanntlich ausgesprochen unbeliebt war.

Und Facebook hat kein Problem damit, auf Milliardenmärkte (zum Beispiel China) zu verzichten, wenn das entsprechende Land der US-Regierung politisch nicht gefällt. Coca Cola würde auf so eine Idee nicht kommen, auf solche Ideen kommen nur Internetkonzerne wie zum Beispiel Google und Facebook. Denen ist Politik im Zweifelsfall wichtiger als Profit.

Die totale Kontrolle (nicht nur) des Internets

Die US-Regierung hat sich in den 1990ern das Ziel gesteckt, das Internet zu kontrollieren, dazu wurde das Highlands Forum gegründet und die US-Geheimdienste haben zusätzlich ein Projekt namens Massive Digital Data Systems (MDDS) gehabt, das die gleichen Ziele hatte, wie das Highlands Forum. Das sind nur die bekannten Informationen, was im Geheimen abgelaufen ist, können wir nur raten.

Man wird in diesen Gremien schnell verstanden haben, dass man die User im Internet „kanalisieren“ muss. Es muss Diskussionsforen geben, wo die Menschen sich austauschen und wo sie Nachrichten konsumieren, denn das Internet hat heute für viele Menschen Zeitungen und Fernsehnachrichten ersetzt. Ein solches Diskussionsforum sollte möglichst eine Monopolstellung haben, damit die Menschen sich dort sammeln und austauschen und man die Informationen und Diskussionen in diesem Forum kontrollieren kann. Genau diese Rolle übernimmt Facebook.

Google kontrolliert ebenfalls das Internet, denn durch seine Algorithmen kann Google die Suchergebnisse so sortieren, dass die User nur das zu sehen bekommen, was sie sehen sollen. So wurde im Zuge des letzten US-Wahlkampfes beispielsweise bekannt, dass Google die Suchergebnisse zu Trump und Biden so sortieren wollte, dass positive Artikel über Biden und negative Artikel über Trump ganz oben stehen.

Die Rolle von YouTube, praktischerweise eine Google-Tochter, ist allgemein bekannt und YouTube verkündet sogar stolz, dass es Kanäle und Videos aus politischen Gründen löscht. Und die politischen Gründe decken sich immer exakt mit den Wünschen und Ansichten der US-Eliten, was ein weiterer Hinweis auf die enge Verflechtung von Google mit den US-Geheimdiensten ist.

Facebook und Google ergänzen sich perfekt. Google kontrolliert, welche Ergebnisse die Menschen bei Suchanfragen gezeigt werden und welche Videos mit welchen Inhalten sie bei YouTube zu sehen bekommen. Google und Facebook sammeln nicht nur Daten über jeden Menschen, seine Aktivitäten, Vorlieben, Hobbies, Kontakte und so weiter, sie kontrollieren auch, was die Menschen erfahren. Auch Facebook entscheidet über seine Algorithmen, was die User erfahren und was nicht.

Fazit

Ich bin nicht all zu tief in das Thema „Facebook und die US-Geheimdienste“ eingestiegen, aber habe schon nach einer recht kurzen und oberflächlichen Recherche sehr viel Interessantes gefunden. Wer in das Thema tiefer einsteigt, findet sicherlich noch weit mehr. Ich will nur daran erinnern, dass Dustin Moskovitz einer der Facebook-Gründer war und er heute über seine Stiftung Open Philantropy viel Macht ausübt, wie Leser meines Buches „Inside Corona“ wissen.

Über das Thema der Verbindungen von Google und Facebook zu den US-Geheimdiensten und der Pentagon gibt es im Netz erstaunlich wenig zu finden, aber wie man sieht, ist schon das, was öffentlich verfügbar und schnell zu finden ist, aufschlussreich genug. Man muss sich nur gut genug mit dem Thema der NGOs und Geheimdienste auskennen, damit bei Namen, wie zum Beispiel Thiel oder Moskovitz, sofort eine rote Lampe aufleuchtet.

Es ist erstaunlich, dass die beiden größten und mächtigsten Internetkonzerne der USA seit ihren Gründungen enge Verbindungen zu CIA und DARPA haben, während ihre ursprünglichen Konkurrenten, die diese Verbindungen nicht hatten, in der Versenkung verschwunden sind. Es steht jedem frei, das für Zufall zu halten, ich glaube, wenn es um Geheimdienste geht, jedoch nicht an Zufälle.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

131 Antworten

  1. Jaaaaa – „Freiheit“ – aber doch nicht für das Volk, geht doch mal gar nicht, wo kommen wir denn da hin – wenn es echte Freiheit geben würde….. – und nun ist die Angst vor dem Volke auch noch wieder gewachsen…..:

    https://test.rtde.tech/inland/143751-wegen-gasnotstand-verfassungsschutz-warnt-vor/

    …als wenn das Volk fragen würde, wenn es seine natürlichen und verbrieften Rechte in Anspruch nimmt – da helfen auch keine Kanonen gegen….. 😝😝

    1. Klasse Beitrag, Herr Röper, vielen Dank!
      Auch wenn das niemanden wirklich überraschen sollte, ist es eigentlich ein echter scoop. Interessiert bloß niemanden. Ich bin mir daher auch sicher, dass selbst von den Kommentatoren hier im forum 99% aus vollster Überzeugung google, fressenuch und auch SELBSTVERSTÄNDLICH amazon benutzen (weil sie glauben dass den Kram sonst niemand verkauft). Der Mensch wird geboren um verarscht zu werden. Aber Hauptsache er fühlt sich wichtig.

        1. Hi @Vlad, wir haben es hier mit einem Troll zu tun. Hab‘ ich auch nicht gleich gemerkt. Aber etwas höher hab‘ ich das erste und letzte Mal ihm entsprechend geantwortet. Jetzt kommt er bei mir auf Diät 😉

  2. Ist schon erstaunlich! Aber es wundert einen nichts mehr. Ich habe schon lange auf diesen Müll verzichtet. Gibt so viele Alternativen, Surfshark hat eine gute Gugl Alternative (Surfshark Search Surfe), Open Street Map statt Gugl Map, deepl.com/translator statt Gugl Translator usw. Und Fazebuk? Naja, wer´s braucht. Haben sich schon einige gewundert, wenn sie Fotos vom Eimersaufen auf Malle gepostet habe, dass sie bei der nächsten Bewerbung für einen Job nicht berücksichtigt wurden. Und nicht vergessen, Instagram gehört auch zu Fazebuk. Alles schön miteinander vernetzt! Es gibt auch dazu Alternativen, der Nachteil ist die geringe Verbreitung von denen.

      1. Zu Facebook Inc. gehören auch viele LobbyistINNEN:
        http://www.manager-magazin.de/lifestyle/leute/inside-facebook-die-haessliche-wahrheit-ueber-das-groesste-soziale-netzwerk-buchtipp-a-0000aa3c-8f0d-4d0b-995c-e46a5af0470d

        Facebooks Cheflobbyistin in Berlin ist seit 2021 Julia Reuss, die zuvor im Kanzleramt das Büro der Staatsministerin für die Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), leitete.
        Privat ist sie mit Andreas Scheuer (CSU) liiert, seitdem er Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur war.

        Was Herrn Zuckerberg betrifft:
        https://neunetz.com/2019/06/20/die-tragweite-von-facebook-libra/
        Zuckerberg sagte: „Du hast all diese guten und schlechten und komplexen Figuren.
        Ich denke, Augustus ist eine der faszinierendsten. Er schuf mit einem wirklich harten Ansatz 200 Jahre Weltfrieden.“
        Augustus Cäsar, geboren 63 v. Chr., setzte im Alter von 18 Jahren seinen Macht-Anspruch durch: Die Republik wurde ein Kaiserreich. Er eroberte Ägypten, Teile Nordspaniens und Mitteleuropas.
        Seine Völkermorde an rund 200.000 Germanen ( https://de.wikipedia.org/wiki/Usipeter ) sind längst vergessen.

        „Was sind die Kompromisse dabei?“ sagte Zuckerberg und wurde lebendig. „Auf der einen Seite ist der Weltfrieden ein langfristiges Ziel, über das die Menschen heute sprechen. 200 Jahre fühlen sich unerreichbar an. Andererseits kam das nicht umsonst, und er musste bestimmte Dinge tun.“
        Im Jahr 2012 verbrachten Zuckerberg und Chan ihre Flitterwochen in Rom. Später sagte er: „Meine Frau machte sich über mich lustig und sagte, sie dachte, es wären drei Leute in den Flitterwochen: ich, sie und Augustus. Alle Fotos waren verschiedene Skulpturen von Augustus.“ Das Paar nannte seine zweite Tochter August.

  3. Ich hatte schon von 10 Jahren eine Grafik im Telepolis-Forum entdeckt, in der die Geheimdienst-Verbindungen und Finanzkanäle von Facebook detailliert aufgemalt waren. Interessierte bislang aber niemanden von der Qualitätspresse. Das gilt übrigens auch für einen Algorithmus, der es Facebook erst ermöglichte, diese Massen an Userdaten zu verarbeiten. Den hat anscheinend das FBI von einem Entwickler gestohlen, der den Code nicht freigeben wollte. Hab leider vergessen, wie die Story genau ging.

    1. Nicht nur Facebook.
      Hollywood macht schon seit Jahrzehnten US-Propaganda.
      Die USA retten immer die Welt und die Russen/Chinesen/usw sind abgehängt.
      Der Krieg der Welten, Star Trek, Stargate, Star Wars, Star Ship Troopers, Terminator, Rambo, Men in Black, Der Tag an dem die Welt stillstand, usw.
      Selbst in Perry Rhodan sind es die Amerikaner.
      Gehirnwäsche seit langem.
      https://www.alexander-schelle.de/2020/08/09/gehirnwaesche/

  4. Was Facebook angeht, habe ich auch eine Geschichte auf Lager. Vor Jahren, als Facebook neu war und ich naiv mich dort anmeldete. Ich schrieb einen einzigen Kommentar zu einem politischen Thema. Danach interessierte mich Facebook nicht mehr. Aber das ließ Facebook nicht in Ruhe, und man glaubt es kaum, ich kriegte beinahe im Tagesrhythmus Mails, ich hätte dort Freunde, die mit mir schreiben wollten. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass es mindestens 100 Mails waren, die mich aufforderten zur Mitarbeit in Facebook. Mit der Zeit aber hatte ich Einblick, was sich bei Facebook tut, und habe mich nie wieder gemeldet. Zum Glück, kann ich nur sagen.

    Was aber Google angeht, so habe ich mich gefragt, als ich mal neugierig in Google Earth hineinging und mein Haus dort auch fand, wozu Google das macht, das musste doch jedem klar sein, dass diese Daten (und es sind ja Daten) von Geheimdiensten missbraucht werden. Ich weiß seit langem jetzt, dass Google von der CIA gegründet wurde und es natürlich auch weiterhin eine aktive Zusammenarbeit gibt. Die CIA wäre nicht die CIA, würde sie diese Daten nicht für militärische und andere Zwecke missbrauchen.

    1. @Ingrid

      Google Earth ist ebenfalls ein Produkt, welches vom Geheimdienst stammt (Geospatial-Intelligence Agency) und dessen Entwicklung durch In-Q-Tel gefördert wurde.

      Auch bei der Gründung von Boston Dynamics war der Staat beteiligt (DARPA).

    2. #Ingrid, Zustimmung/ Bestätigung, mir ging DAS in etwa auch so. Nachdem ich Gesperrt/ geadelt wurde habe ich mich abgemeldet. ‚Man‘ schrieb mir, das es X Monate dauern würde. Eine Bestätigung habe ich bis heute nicht. Ist auch gleich. Folglich halte ich mich von diesen ‚Gemeinschaften‘ fern.
      Wattsap ist genau so ein Sauhaufen. Nachdem ich Bekannten gesagt habe, das ich DAS nicht benötige, habe ich weniger Bekannte. LOL.

    3. „in Google Earth hineinging und mein Haus dort auch fand, wozu Google das macht, das musste doch jedem klar sein, dass diese Daten (und es sind ja Daten) von Geheimdiensten missbraucht werden“

      genau aus diesem Grund waren früher -kalter Krieg- privat Luftbilder auch nicht erhältlich oder gar verboten.

      Für „Promi“-Häuser und Militär gilt das heute noch.

  5. „Als das Internet in den 1990er Jahren geschaffen wurde, …“

    Das ist so nicht ganz richtig. Das Internet wurde 1969 „geschaffen“, damals noch als Arpanet bezeichnet, und entwickelte sich in den 70er und 80er Jahren. In dieser Zeit entstanden auch die beiden wichtigen Protokolle TCP und IPv4 (damals noch nur als IP bezeichnet). Ab Mitte der 90er wurde vor allem ein Internetdienst, das World Wide Web, einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, welches auf HTTP (Hypertext Transfer Protocol) resp. HTTPS aufsetzt.

    1. @F.Stegner

      Guter Kommentar.

      Falls jemand staunen möchte, dann empfehle ich folgenden Film auf youtube: „The Mother of All Demos – Douglas Engelbart 1968″*

      *Die Maus ist etwas „antiquiert“, denn kurz vor der o. g. Präsentation hatte Telefunken ein ergonomisches Eingabegerät mit einem Ball entwickelt (RKS 100-86 ).

  6. Ich stimme Ihnen größtenteils zu, aber bezüglich dem Verschwinden der Suchmascchinen muss ich Ihnen widersprechen.

    Meine Frau und ich sind nur deshalb ausschließlich auf Google umgestiegen, weil Google damals mit Abstand die besten und schnellsten Ergebnisse lieferte.

    Leider stimmt es, dass Google sein Quasi-Monopol missbraucht, deshalb versuche ich heute auf andere Suchmaschinen auszuweichen, z.B. auf „swisscows“.

    1. „… weil Google damals mit Abstand die besten und schnellsten Ergebnisse lieferte.“

      @henio: Das tut es auch heute noch, leider. Ich bin z.Zt. mit „brave“ unterwegs. Für Standardsuchen ganz OK, Relevanz ist bei selteneren Suchbegriffen aber oft nicht gegeben.

      DuckDuckGo ist da schon besser, leider auch mit einer politischen Agenda unterwegs. Doch bei speziellen Anfragen, insbesondere im Bereich Technik und Wissenschaft, greife ich dann doch wieder auf Google zurück, da dort eben die besten Ergebnisse kommen.

      Wenn da jemand noch andere gute Suchmaschinen kennt, Vorschläge sind immer gern willkommen. Wobei Yandex hab ich auch schon versucht, ist besser als DuckDuckGo, aber so richtig warm geworden bin ich damit auch nicht …

      1. Es kommt auf den persönlichen Bedarf an. Yandex ist für mich ideal, weil es Ergebnisse in vielen Sprachen liefert. Es übersetzt einfache Suchbegriffe und findet die Ergebnisse auch auf Russisch, Englisch, Französisch.

        Manchmal ist das auch nicht ideal. Dann hat Yandex unten einen „Knopf“, wo man die Suche bei Google fortsetzen kann. Bei sehr spezifischen und abseitigen Themen ist Google besser, da sehr viel größer. Oder wenn man tatsächlich einmal westewertliche strunzdeutsche Lügenpresse sucht – da liefert Google Betreutes Mitdenken.

        Cốc Cốc aus Vietnam ist Yandex ein wenig ähnlich, zieht wohl die Ergebnisse von Suchmaschinen wie Google etc. heran, jedenfalls kann man die Suche ebenfalls unten per „Knopf“ bei Google fortsetzen, wenn die Ergebnisse nicht befriedigen.

      2. @F.Stegner:
        „… weil Google damals mit Abstand die besten und schnellsten Ergebnisse lieferte.“

        @henio: Das tut es auch heute noch, leider. Ich bin z.Zt. mit „brave“ unterwegs. Für Standardsuchen ganz OK, Relevanz ist bei selteneren Suchbegriffen aber oft nicht gegeben.

        Genau das habe ich mit meinem Kommentar oben gemeint. Die Leute glauben dass „google bessere Ergebnisse liefert“. Warum? Interessiert niemanden. Google hat das gesagt und jeder muss es glauben. Dass man den Versuch in Sekundenschnelle selbst sofort widerlegen kann, interessiert niemanden. Google ist der König und deshalb müsst ihr es alle benutzen. Aus dem gleichen Grund glauben die Leute (wahrscheinlich auch Sie), dass amazon „besser als die Konkurrenz ist“. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Aber wer seinen Kopf nicht aus dem Scheiße-Eimer zieht, wird auch niemals eine Erkenntnis haben.

        Und was der größte Witz in Ihrem Kommentar ist, ist dass google ja „die schnellsten Ergebnisse liefert“. Aua… das schmerzt irgendwie…. oder wollen Sie uns sagen, dass die Fa. google dafür sorgt, dass es bei Ihnen zuhause eine größere Bandbreite gibt? Ich glaube Sie haben da was fundamentales über das Internet nicht verstanden…

        1. Beim Laden ist Google eher lahm. Aber eine Suchmaschine kennt nicht das gesamte Internet, sondern nur die Seiten, die sie selber schon einmal durchsucht hat. Bei seltenen und abseitigen Themen waren die Ergebnisse bei Yandex früher Null bis bescheiden. Heute sind sie auf Deutsch größer, also besser, geworden. Aber Google ist noch viel größer, hat also eine reichere Auswahl an wirklich zutreffenden Ergebnissen.

          Es hat seinerzeit völlig gereicht, bei der Verbreitung und der Ausstattung mit Kapital und Technik ein wenig nachzuhelfen, um Google unter den 1000 Suchmaschinen, die es gab, tatsächlich zur besten zu machen.

          Bei vielen Suchen macht Google den Vorteil selber zunichte, da es das nach oben stellt, was man gerade nicht sucht. Erst die ganzen Lügenpressen, auch mit unplausiblen Ergebnissen, und das, was man wollte, irgendwo auf Seite 7 oder gar nicht.

        2. @oTTo: Hach süß, was haben wir denn da, einen Troll der sich auch noch selbst über andere stellt und „weiß“ was diese denken und glauben! Und wenn’s mit Argumenten nicht mehr klappt kommen persönliche Angriffe und Lügen, wie primitiv doch. Aber ich hoffe zumindest, Ihnen geht es jetzt besser, nachdem Sie sich hier abreagiert haben 🙂

          Dass ich geschrieben haben soll, dass Google „die schnellsten Ergebnisse liefert“, ist nur eine Ihrer Lügen, die aber jeder hier schnell nachprüfen kann.

          Bezüglich Ihrer haltlosen Unterstellungen, dass ich dieses und jenes „glauben“ würde, da scheinen Sie von sich auf andere zu schließen. Meine Sicht auf derartige Dinge ist nicht Glaube, sondern sind nachprüfbare Fakten. Beispielsweise, an welcher Stelle eines Antwortset kommt das erste relevante Resultat. Oder wie viele relevante Resultate sind in den ersten 50 Treffern.

          Aber vielen Dank an Sie, Herr oTTo, dass Sie sich hier so grandios entlarvt haben 🙂

  7. Stumpfe, hohle Phrasen, die von beiden Seiten in den Äther geschissen werden.
    Als ob die Zeit nach 1945 nichts anderes gewesen wäre, als ein tiefes Luftholen, um da weiter zu machen, wo man einst pausiert hat.
    Spiegel Anti-Spiegel, BildAnti-Bild, alles nur Systeme und willfährige Protagonisten, um den unwissenden, kleinen Menschen zu positionieren, im Gesamtbild der kommenden Ereignisse.
    Letztendlich ein Altar, auf dem die Jungen und Besten einer unlogischen und menschenverachtenden Ideologie geopfert werden.
    Seit der Vertreibung aus dem Paradies hat sich am Prinzip nichts geändert. Nur, dass wir heute mehr sind und Waffen haben, die uns im gleichen Verhältnis auslöschen können, wie damals.
    Es wird ein uraltes Spiel gespielt und keiner fragt „uns“, ob wir mitmachen wollen
    Ich lese den Anti-Spiegel schon ziemlich lange und habe mich immer an seiner menschlich-logischen Berichterstattung erfreut, aber letztendlich ist auch diese Plattform nur ein Medium, um Haltungen und Meinungen zu transportieren, auch wenn ich zugeben muss, dass mir diese Haltung am meisten zusagt.
    Schlussendlich komme ich nicht umhin zuzugeben, dass ein bestimmtes Sprichwort heutzutage mehr gilt, als zuvor: „Wenn sich jeder um sich kümmert, ist für alle gesorgt“.

    1. Sie haben aber ein merkwürdiges Weltbild. Erstens gehen Sie von einem Zustand aus, den es gar nicht gibt. Wenn jeder an sich selber denken würde, hätten Ihre Eltern Sie nach der Geburt ausgesetzt. Wer hätte dann für Sie gesorgt? Wenn sich jeder nur um sich selbst kümmern würde?
      Halten wir fest: Es gibt Sie. Und dass Sie eine Bereicherung für diese Welt sein sollen. Damit sind wir bei „zweitens“. Sie existieren und Sie leben. Physikalisch ist ihr Zustand also recht stabil. Sie haben als Mensch (Homo Sapiens Sapiens, der von sich meint, die Krone der Schöpfung zu sein) sogar die Möglichkeit der Selbstreflexion und können vielleicht sogar aus komplexen Sachverhalten mittels Heuristiken (logische) Schlüsse ziehen. Damit sind wir bei „drittens“. Denken Sie bitte nochmal darüber nach, ob Sie Anzeichen erkennen können, die dafür sprechen, dass Sie mit Ihrer Analyse schief liegen. Die westliche (z.B. die von Immanuel Kant) Herangehensweise weist im Gegensatz zur fern(östlichen) einige „Schwächen“ auf. Ein Tipp: Denken Sie abends mal darüber nach, wem oder worüber Sie dankbar sind und lösen Sie sich von Zwängen und Werten wie Logik und Gerechtigkeit. Ja, es mag ungerecht erscheinen, dass ein vierjähriges Mädchen mit ihrer Mutter durch eine ukrainische Granate stirbt und dass Kriegsverbrecher wie George Walker Bush scheinbar ungestraft davonkommen. Man kann dagegen kämpfen. Und zwar nach dem Motto: „Es gibt in dieser Welt nichts Gutes, es sei denn, man tut es!“

      1. Guter Kommentar. Aber Logik ist kein Wert an sich. Es heißt nur folgerichtiges Denken z.B. wenn jmd 14 Jahre alt ist, ist er logischerweise in der Pubertät und ihm schwellen die Säfte 😀 usw . Das ist kein Wert, das ist einfach so, weil menschliche Primaten so gebaut sind.

    2. @ SDV
      Sehr gut erkannt und auf den Punkt gebracht.
      Es fängt immer bei uns selbst an.
      Du kannst die Welt nicht verändern (was ja auch ziemlich überheblich wäre)
      Das einzige was du verändern kannst bist du selbst.
      Ein weiser Mensch, hat dazu folgendes gesagt:

      Wir haben eine falsche Weissagung über das Wesen der Liebe. Wir gehen davon aus, dass wir Liebe in der Welt erzeugen, indem wir einander lieben. Dies ist eine komische Sache, weil dies nichts mit dem zu tun hat, was Liebe wirklich ist. Es hat nichts damit zu tun, deinen Guru, Freund oder deinen Hund zu lieben. Es geht darum, eins mit dem kreativen Prozess zu sein, sich dem hinzugeben, was es bedeutet, du selbst zu sein und in dieser Hingabe deine eigene Schönheit zu sehen. Nur wenn du dich deiner eigenen Schönheit hingeben kannst, bringst du Liebe in die Aura der Welt. Es gibt keinen anderen Weg, egal wie süß und nett du bist, und wie viel Liebe du in dir hast und wie viel Liebe du in die Welt bringen möchtest. Das wird nicht die Aura des Planeten verändern. Was die Aura des Planeten ändert, sind die Menschen, die ihre Natur leben. Das ist der springende Punkt an unserer Arbeit, dass die Menschen einfach ihre Natur leben, ohne moralische Grundsätze, ohne Konditionierung; klar zu sehen, was es ist, einfach sie selbst zu sein. Das schafft Liebe in der Welt.
      Ra Uru Hu

    3. Es gibt auch andere Internetseiten die nicht nur ein Blöd-Bild oder einseitiges Welt-Bild darstellen.
      Sicher alles mehr oder weniger gezielte Nachrichten, aber vor allem keinen einheitlicher Staats- Milliardärseinheitsbrei.
      Der allgemeinen Presse ist sowieso nicht mehr zu trauen (https://translate.google.com/translate?sl=auto&tl=de&u=https://www.cairn.info/revue-la-pensee-2016-1-page-17.htm).
      https://uncutnews.ch/
      https://www.nachdenkseiten.de/
      https://off-guardian.org/
      https://t.me/s/neuesausrussland
      https://unser-mitteleuropa.com/
      https://southfront.org/
      https://www.anderweltonline.com/
      https://www.jungewelt.de/
      Danach muss jeder selbst sehen was er glaubt.
      MfG

    4. „… letztendlich ist auch diese Plattform nur ein Medium, um Haltungen und Meinungen zu transportieren, auch wenn ich zugeben muss, dass mir diese Haltung am meisten zusagt. …“
      Dasselbe haben Sie bei jedem Medium, egel, ob Rundfunk oder Zeitungen der MSM.

  8. Mit Sicherheit wird auch diese Seite überwacht, und der eine oder andere Kommentator könnte bei einer Einreise in die USA Schwierigkeiten bekommen. Aber etwas muss man den Amis lassen, die sind auf zack, die lassen nichts anbrennen.
    Gläsern mit Facebook und Google, was aber ist zB. mit der Suchmaschine MedaGer, Bing usw.

    1. Bing ist Microsoft – also 100% US-Regierungskonform und vielleicht sogar noch schlimmer als Google (Gates!).
      MetaGer wurde mit EU- und deutschen Regierungsmitteln finanziert. Dass die etwas finanzieren, das der „anderen Seite“ hilft, ist extrem unwahrscheinlich. DuckDuckGo, Startpage und Swisscows verwenden Suchergebnisse von Google und Bing.
      Weniger unter US-Kontrolle stehen wohl: Yandex, Petalsearch, Mojeek

      1. Wobei DuckduckGo auch zensieren soll. Allein die Vermutung hat mich zu einem Wechsel nach MetaGer veranlasst. Bisher bin ich – zufrieden.
        Aber, nach meinen Meinungsäusserungen, auch hier, stehe ich wohl auch auf der ‚Abschussliste‘. Da ist gleich, welche Suchmaschine ich nutze.

          1. da ich Verlauf und Cookies regelmäßig lösche, verlangt Google jedes mal wieder das Datenschutzgedöns. Allein das nervt schon.
            Mit Metager und/oder Duckduckgo finde ich soweit auch alles.
            Einzig „Rückwärtssuche“ Telefonnumern ist etwas schlechter.

      1. Danke Euch allen Betreff Suchmaschinen

        Katastrophengebiet USA, was nicht Heute ist, vielleicht morgen. Hier kommentieren viele junge Leute die vielleicht in 10 oder 15 Jahren mal in die USA wollen, beruflich oder einfach um Land und Leute anzusehen. Landschaftlich gibt’s da schon was zu sehen, oder Freunde besuchen gehen. Ich befürchte aber die Grenzbehörden haben ein langes Gedächtnis. Man sollte dessen bewusst sein beim Kommentieren! Die Hawaii-Inseln gehören zB. auch zur USA, und viele mehr.

        1. Im Grunde genommen äfft der SiAjEj die Stasi und den KGB nach. Wo solche Verbrecher walten und schalten, in Zusammenarbeit mit den Behörden, die eigentlich dafür da sind, das Staatswesen zu organisieren, da mache ich niemals Urlaub. Das können die in den usa knicken.

    2. Die US-Amis mit ihrer ewigen Paranoia und ihrer chronischen Krankheit, jeden zu verfolgen und unter Umständen zu ermorden, der nicht nach ihrer minderbemittelten Pfeife tanzt, werde ich nie besuchen. Dazu ist mir der „Laden“ da drüben über’m großen Teich hinweg zu chaotisch und haben gierige Machtmenschen das Sagen. Was man schon an dem psychischen Schrott-Menschen Bil* Gate* sieht. Wer ist so bekloppt und hirnrissig, stets noch mehr Macht und Geraubtes als sein „Eigentum“ an sich zu reißen und als sein „Eigentum“ zu deklarieren? Das macht doch kein normaler Mensch!

  9. Den Wenigsten ist wohl bewußt, daß wir in einer modernen Sklavenhalterzeit leben. Und uns sind „unsichtbare Ketten“ angelegt. Schon an der Ausbeutung durch pervers hohe Steuern und Abgaben kommt keiner vorbei. Nicht zu vergessen, das vor allem in Deutschland jeder Furz gesetzlich geregelt ist. Alles ist auf maximalen Reichtum und Abzocke ausgerichtet, egal ob der eine oder andere Schwerreiche das Geld braucht oder nicht.
    So wird über die Medien und das Internet die Masse derart beeinflußt, daß sie sich immer im Interesse der „Lenkenden“ bewegt, um sie unter Kontrolle zu halten und auszubeuten. Und da ist jedes Mittel Recht. Von der Märchenpandemie namens Corona (für den Glauben an die rettende aber gewinnbringende Spritze) bis zur Verhinderung von Energiequellen bzw. Techniken, die von Energiehaien unabhängig machen (z.B. eigene Stromerzeugung).
    Natürlich wird Facebook und andere Plattformen genutzt, um auszuspionieren. Die geschaltete Werbung bringt zusätzliche Gewinne. Dazu kommen Erkenntnisse über Vorlieben, Neigungen oder Absichten. Und wieso will Youtube/Google unbedingt mein Geburtsdatum wissen? Und das nur weil ich meine Abos nachsehen will? Da werden Daten gesammelt bis zum Gehtnichtmehr. Und die Geheimdienste sind dazu da, die Informationen zu sammeln und ihren Auftraggebern zuzuführen.
    Die Regierungen (vor allem Deutschland mit seinem Sanktions-Kanzler) und Länder mit ihrer restriktiven Gesetzgebung (z.B. Waffengesetz), ihren unterwanderten Medien und abhängigen Justiz helfen dabei kräftig mit, die Daumenschrauben nicht zu lockern.
    Wir befinden uns in einer erstklassigen gesteuerten System-Diktatur, die alles daran setzt, uns gläsern zu machen, möglichst viel Freiheiten zu nehmen, mit Masken zu nötigen (wie bei Sklaven üblich) und mit mRNA-Spritzen körperlich zu schaden.

    1. Fast richtig.
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/509657/Keine-Privatsphaere-und-kein-Eigentum-Die-Welt-im-Jahr-2030-nach-Wunsch-des-Weltwirtschaftsforums
      „Ohne von den utopischen Versprechungen beeinflusst zu werden, muss eine nüchterne Bewertung der Pläne zu dem Schluss kommen, dass es in dieser neuen Welt keinen Platz für den Durchschnittsmenschen geben würde und dass sie zusammen mit den „Arbeitslosen“, „Schwachsinnigen“ und „schlecht erzogenen Personen“ weggeschafft werden würden. Hinter der Verkündigung des fortschrittlichen Evangeliums der sozialen Gerechtigkeit durch die Befürworter des „Great Reset“ zur Errichtung einer neuen Weltordnung verbirgt sich das finstere Projekt der Eugenik. “
      https://www.salk.edu/news-release/the-novel-coronavirus-spike-protein-plays-additional-key-role-in-illness/
      https://www.fr.de/ratgeber/gesundheit/corona-virusaufbau-spike-protein-beguenstigt-gefaesskrankheiten-schlaganfall-ausloesen-90567462.html
      https://www.radiofrance.fr/franceculture/crispr-cas9-la-grande-menace-de-la-genetique-4351583
      https://lecourrierdesstrateges.fr/2021/09/27/plus-dun-million-deffets-secondaires-du-vaccin-en-europe-reconnus-par-loms/
      https://www.sciencedaily.com/releases/2012/05/120517131655.htm
      Was tötet mehr? Covid oder die ARNm Spritzen.
      Und jetzt wird nicht mehr von Covid 19 geredet, sondern von Corona.
      Quatre coronavirus en circulation sont considérés comme sources d’infection bénignes : 229E, NL63, OC43 et HKU1. Ils seraient la cause de 15 à 30 % des rhumes courants.
      Also lasst euch Pimpfen.

    2. „mit Masken zu nötigen (wie bei Sklaven üblich) und mit mRNA-Spritzen körperlich zu schaden.“

      Wenn ich mir den Großteil der Impf- und Boosterlinge so anschaue, muss ich allerdings leider inzwischen zu dem Schluss kommen, dass sie es nicht besser verdient haben.

      1. „… Wenn ich mir den Großteil der Impf- und Boosterlinge so anschaue, muss ich allerdings leider inzwischen zu dem Schluss kommen, dass sie es nicht besser verdient haben. …“
        Für eine Bratwurst sich haben vergiften lassen – Kopfschüttel meinerseits.

    3. „Den Wenigsten ist wohl bewußt, daß wir in einer modernen Sklavenhalterzeit leben. Und uns sind „unsichtbare Ketten“ angelegt. ….“

      Weil die meisten denken, das „repräsentative Demokratie“ etwas mit Demokratie zu tun habe, nur weil das Wort darin vorkommt. Es ist nur das bisher raffinierteste Verfahren Diktatur zu verbergen.

  10. Ja, Facebook hätte sich in den US-Wahlkämpfen strikt neutral verhalten müssen. Eine direkte Zusammenarbeit von Facebook mit den US-Geheimdiensten sehe ich derzeit aber nicht. Was nicht ausschließt, dass die US-Geheimdienste nicht direkt auf sämtliche Facebook-Anwenderdaten zugreifen könnten. Ich vermute, dass die US-Geheimdienste genau das längst praktizieren, was sie ihrem „Wettbewerber“ China stets vorwerfen. Nämlich, dass sämtliche relevanten US-Produkte vom Cisco-Router bis zum Intel-Chip im Smartphone Hintertürchen eingebaut haben. Die gute Nachricht ist: Man muss sich nicht von US-Firmen und Geheimdiensten ausforschen lassen. Auch nicht von chinesischen, falls sie dieses bereits weltweit tun könnten. PRISM, Pegasus von der NSO Group, etc. haben gezeigt, dass alles was am Internet hängt, von außen steuerbar ist, ohne dass der Anwender merkt. Die USA haben im Internet die Technologieführerschaft inne und nutzen das selbstverständlich zu ihrem Vorteil so gut es geht aus. In Europa lebt man in der Illusion, dass man wirtschaftlich und technologisch mit den USA und China mithalten könnte. Dabei ist man IT-technisch längst eine Kolonie der USA. Die Beispiele Tesla, SpaceX, etc. zeigen, dass heutzutage Innovationen überwiegen außerhalb der EU stattfinden.

    1. @Ivan Durak
      „Nämlich, dass sämtliche relevanten US-Produkte vom Cisco-Router bis zum Intel-Chip im Smartphone Hintertürchen eingebaut haben.“

      Eine CPU (intel) kann dich nicht ausspionieren, die ist nur zum Rechnen da. Bei Routern sieht das schon wieder anders aus, wenn die z.B. nicht sichtbar gewisse Service Ports freigegeben haben. Kann man aber am Computer schnell überprüfen > Command aufrufen > netstat -a (bei Windows > netstat /a ) zeigt alle aktiven und latenten Verbindungen. Dann ggf Router neu einstellen > Service Ports sperren.

      Ob du offene Ports hast kannst du auf dieser Seite >> https://www.grc.com/x/ne.dll?bh0bkyd2 sehr zuverlässig feststellen.

  11. Datenschutz gab es nie wirklich.

    Eine Person aus meinem Umfeld sagte mir einmal, dass „Daten das Gold der Zukunft“ seien. Aus diesem Grund hatte ich mir nie einen Account bei sozialen Netzwerken zugelegt (weder bei WKW, noch bei Facebook).
    Im ZD-Verlag wurde noch vor Facebooks Zeiten ein Artikel von einem Sozialwissenschaftler veröffentlicht, der über die unzähligen Möglichkeiten der Erforschung der Daten berichtete.
    Selbst, wenn man keinen Account bei Facebook besitzen sollte, so kennt Facebook dennoch die meisten Leute. Es reicht schon aus, dass man zwei Personen in seinem Umfeld hat, die whatsapp (gehört zu Facebook) nutzen und einen im Telefonbuch haben. Dadurch ist die Existenz der dritten Person bestätigt.

    Vor einigen Jahren wurde durch die Hasso Plattner Foundation angeregt Daten von Facebook und der Schufa zu verknüpfen. Wäre dies tatsächlich so umgesetzt worden, dann hätten sich alle „Wohlhabenden“ von Freunden und Bekannten mit weniger Geld zurückgezogen, denn das hätte möglicherweise den eigenen Score gedrückt.

    Falls ich später noch etwas Zeit haben sollte, dann werde ich noch ein paar Zeilen schreiben.

  12. Mit der „World Summit on the Information Society“ 2005 wurde der zukünftige Weg des Internets im Westen festgeschrieben und es wurde klar, dass die USA die führende Rolle behalten und ausbauen wollen. Damals wurde „Internet Governance Forum“ gegründet um das Internet mit Hilfe von Standards (vergleichbar mit DIN-Normen) wieder unter Kontrolle zu bekommen – und zwar im Interesse der USA und multinationale Großkonzerne. In diese Richtung denkt auch der sogenannte Revolutionär (und beste Freund von Peter Thiel) Elon Musk, wenn er mit Hilfe seiner Satelliten das Internet angeblich für jeden verfügbar machen will. Dass Starlink aber ausgerechnet auf DARPA’s „Blackjack“ aufbaut wissen die wenigsten. Peter Thiel, im Übrigen Transhumanist und wie Musk Anhänger des Proprietarismus, die beide den Libertarismus für ihre egoistischen Zwecke missbrauchen bzw. übernommen haben und ihre durchaus große Fanboys-Community das auch noch schlucken.

    Recht interessant (2005): https://www.theregister.com/2005/07/01/bush_net_policy/

    Aber all die heute existierenden US-IT- & Techkonzerne sind eben Kinder und Enkel vom militärisch-industriellen Komplex und indirekt durch das Manhatten-Project und die Raketenforschung (z.B. über Raytheon) entstanden. Nicht verwunderlich, dass die größte Gründungsphase der IT- & Techkonzerne im Zeitraum der angeblichen Mondlandung in den 60ern stattfand. Siehe die Geschichten von: Shockley, Sherman und Traitorous Eight (https://en.wikipedia.org/wiki/Traitorous_eight).

    Fun Fact: Isabel Maxwell, die Schwester von Ghislaine Maxwell und Tochter von Robert Maxwell war Mitgründerin von der Suchmaschine Magellan. Das wurde später von Excite übernommen und Google (hieß ganz am Anfang BackRub) wollte dann Excite übernehmen. Magellan/ Excite war eines der meistgenutzten Suchmaschinen in den 90ern. Außerdem hat sie Chiliad gegründet was als Vorläufer von Palantir angesehen werden kann. Sie sitzt in mehreren wichtigen Institutionen wo über Internet-Protokollstandards entschieden wird.

    Was der WEF über Isabel Maxwell schrieb: https://www.weforum.org/people/isabel-s-maxwell

    Wenn man da tief in die Materie geht, dann entdeckt man viele Überschneidungen und Netzwerke, die immer wieder zurück in den US-militärisch-industriellen Komplex gehen.

  13. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht in wie fern das relevante Informationen sind, Facebook, Google… Das Internet wurde vom US-Militär entwickelt und dem ist nie das Geld ausgegangen um ihr Kind weiter fest im Griff halten zu können.

    Mag sein das der zivile Teil eher für US-Regierung und Geheimdienste verwendbar ist, die dafür Proxyfirmen installiert haben. Das alles ist aber nur eine Fortführung der Natur der Sache.

    Oder glaubt hier jetzt jemand ernsthaft er würde da herauskommen, wenn er Facebook, Google & Co meidet? Solche Proxys machen es einfach nur einfacher Daten mit Nutzern zu verknüpfen.

    1. Ja, wenn du z.B. Windows nutzt, hat Microsoft alle Daten über dich und die sind ebenso mit den Geheimdiensten engstens verbunden. Man kann sich schon schützen im Internet, aber es ist nicht ganz so einfach, wie viele denken. Erstmal braucht man das richtige OS, dann eine gute Netzwerk-Überwachungs-Software (NTOP etc).

      1. VK = Vkontakte, sowas wie Facebook.
        OK = Odnoklassniki, ähnlich StudiVZ oder Stayfriends.
        Alles russische soziale Netzwerke, bei denen aber inzwischen auch einige internationale Mitglieder angemeldet sind. Zumindestens bei VK.

  14. Es ist auch sehr offensichtlich, daß Telegram ein Geheimdienstprojekt ist. Aus mehreren Gründen, von denen ich mal 1 einzigen nennen möchte: Wie wir wissen, wurden zu Anfang des Jahres 2022 auf Druck deutscher Behörden stattliche 64 Kanäle auf Telegram gelöscht und weitere gesperrt, weil dort zu offener Meinungsaustausch stattfand. Was dieselben Behörden aber bis heute nicht gelöscht haben und unterbinden, sind Kanäle auf denen offen Drogen, Falschgeld, illegale Schusswaffen, etc. zum Kauf angeboten werden. Es reicht schon, in die Suchmaske den Namen einer deutschen Großstadt einzugeben, und schon tauchen die ersten dieser Kanäle auf.
    Ich habe diesen Sachverhalt übrigens auch mal in einem Kommentar eines Artikels auf ansage.org deutlich formuliert zum Ausdruck gebracht, doch dort ist man taub dafür und schreibt stattdessen lieber öft über Thematiken, die der Bildzeitung entstammen könnten. Chefredakteur Matissek fiel im Februar/März durch seine antirussische Haltung und seine groteske Gedächtnisschwäche hinsichtlich der ‚2+4‘-Verträge auf. Dieses Medienerzeugnis ansage.org steht neben reitschuster.de am offensichtlichsten im Auftragsverhältnis von Geheimdiensten. Regelmäßige Islamhetze und Pro-zionistische Propaganda („Antisemitismus“) sind regelmäßig wiederkehrende Inhalte. Über Wikipedia brauchen wir ja nichts mehr zu sagen. Die Geheimdienste, diese Krebsgeschwürde der menschlichen Zivilisation sind überall im Netz vorhanden.

    1. „… Es ist auch sehr offensichtlich, daß Telegram ein Geheimdienstprojekt ist. …“
      Deshalb habe ich mich bei diesem Datenstaubsauger nicht angemeldet.
      Ich war bei 5 Mitgliederversammlungen der Basis in Berlin-Friedrichshain Gast. Die Basisler/innen waren voll im Fratzenbuch und bei Telegram zugange. Es herrschte da wirklich ein jungfräuliches Vertrauen in die beiden genannten Datenstaubsauger.

      Bei telegram habe ich mich ebenfalls nicht angemeldet, da man dort rüde geduzt wird (hätte ein Gespräch mit einem Menschen von telegram haben können, wegen meiner telefonnummerfreien Anmeldung bei telegram. Aber dieser Mensch von telegram hat mich geduzt. Nee und dann ist mir das nichts, alles Mögliche rauszuposaunen.

      Jeder Kurznachrichtendienst wird wohl von den Stasiisten der BRD und den usa unterwandert sein. So, wie Röpers anti-spiegel.ru sicherlich von Dritten mitgelesen wird.

      Ich hoffe, dass Putin und seine Mannen ihre Sache ordentlich machen und das Pentagon und Weiße Haus mal (um es so zu schreiben) „angekratzt“ werden.

      Wüsste gern, wie der SiAjEj künftige Mitarbeiter rekrutiert. Das können ja keine Normalos sein, die sich für die Mitarbeit als Spitzel und Saubermänner /-frauen beim SiAjEj bewerben. Die müssen mindestens eine Hacke weghaben, damit die bei diesem Spitzel-Verein mitmachen.

  15. „Natürlich behaupten Google und Facebook, dass sie unsere Daten schützen und nicht an Geheimdienste weitergeben. Ob man das glauben will, sei jedem selbst überlassen….“

    Wenn sie selber Unterabteilungen der Geheimdienste sind, stimmt das ja auch. Wenn sie selbst dazu gehören brauchen sie die Daten auch nicht weiter zu geben (das würde eine völlig unabhängige Firma vorraussetzen). Sie schützen auch die Daten, aber halt nicht vor sich selbst (also den Geheimdiensten) 😀

  16. „We’ll know our disinformation program is complete when everything the American public believes is false.“
    – William Casey (CIA Director), 1981

    Kontext: 80% der Informationen, die Geheimdienste sammeln, sind Auswertung frei verfügbaren Materials wie Zeitungen. Casey ging davon aus, daß das bei den Sowjets genauso ist.

    Will man den Sowjets also Falschinformationen unterjubeln, müssen die Zeitungen und öffentlichen Unterlagen dem gleichen Desinformationsprogramm unterliegen. Wenn das nicht harmoniert, merken die Sowjets schnell, daß die untergejubelten Informationen nicht stimmen können.

    Dann kam das Internet, die zugreifbaren Informationsmengen stiegen exponentiell, und es wurde aus den Geheimdiensten heraus Starthilfe gegeben für eine völlig neue Struktur für die Auswertung. Big Tech. Es wurde sichergestellt, daß die großen Suchmaschinen und Sozialen Netzwerke autorisiert, kooperativ und steuerbar sind.

    Heute sind die Aufgaben zwischen Geheimdiensten,“NGOs“ und Big Tech geteilt, sie arbeiten sich gegenseitig zu, sind aber Riesenapparate, von denen nicht einer von dem anderen kontolliert wird. Amtierende US-Präsidenten gehören zu denen, die zensiert und gesperrt werden können, und Gates gehört zu denen, die zensieren lassen.

    Kontrollieren tut also die außer Kontrolle geratene Oligarchie, die oft selber nicht weiß, was sie tut, oder wer dort gerade was tut.

      1. Das bin ich.
        Die, die mittels technisch hochgejazzten Telefons in der Mühle sind, werden sicherlich da auch wieder rauskommen, aber wollen die das überhaupt, aus der Mühle wieder rauskommen? Das sind m.M.n. hochgradig Süchtige und Süchtige von ihrer Sucht zu befreien, ist eine wahre Kunst.

  17. Wenn alles letztendlich von den Geheimdiensten abstammt, dann stammt nichts davon ab.

    Jeder ist angeraten, soviel wie möglich derartige „Medien“ zu meiden. Aber wie bei allem gilt: Mit Dogmatismus kommt man nicht weiter.
    Wie vermeide ich, dass sich jemand aus den Geheimdiensten allzu sehr für mich interessiert? Sicher nicht durch Nichtstun. Das macht sehr verdächtig. Außerdem, wer bitte sagt mir, dass alles, was ich hier schreibe, nicht auch irgendwo ausgewertet wird. Bei den tausenden von Serverknoten, über die Informationen im WWW verbreitet werden, sind sicher auch genügend CIA/NSA/MI6/FSB/…-Abhörknoten dabei. Man sieht das bei jedem Krimi, was alles so von einem gespeichert wird, bloß wenn man ein Handy besitzt, ohne dass man was tut.
    Ich sage mir: Sie wissen fast alles von mir. Wenn es soweit sein sollte, dass es zu gefährlich wird, nun ja, bin ich nicht der Einzige. Dann trifft man sich, oder? Ich nutze Facebook schon seit Jahren nicht mehr. Den Account konnte ich damals nicht mehr löschen, so steht er da, verwaist. Was soll’s? Die Informationen sind mittlerweile 12 und mehr Jahre alt, die interessiert kein Schwein mehr. Und ansonsten mache ich mir nicht mehr Sorgen als nötig. Ganz ehrlich, habe ich bei Corona nicht getan, wieso hierbei? Das zieht einen nur runter.

    1. Doofle und Co. erstellen natürlich Profile.

      Aber,
      manche denken ja, jedes Wort oder Telefonat wird von irgendeinem „Dienst“ direkt mitgelesen/mitgehört. Dem ist ob der gigantischen Datenmenge natürlich nicht so. NSA soll aber alles speichern. Komplett.

      Solange du nicht aktiv im Visier bist, läuft das Ganze über „Keywords“. In BRD ausgelesen über den Datenknoten Frankfurt, De-Cix.

      Wenn du im Telefon-/Mail- und/oder Internetverkehr jeden 2. Tag
      „Seeschwalbe an Adlerhorst“ oder
      „suche AK47 zu kaufen“ oder
      „verkaufe M777 Haubitze, wie neu, Direktimport aus Ukraine“ sagen/schreiben WÜRDEST,
      dann poppt das irgendwann auf. Und falls die Human Intelligence Zeit hat, wird dann Gefahrenlage überprüft, ggfs. ein Profil erstellt oder seltsame schwarze VW-Busse parken vor deinem Haus….

    2. >>den Account konnte ich damals nicht mehr löschen>>

      Ich bin überhaupt nicht IT-affin, somit hoffe ich, mich seinerzeit mittels dieser Anleitung von facebook abgemeldet zu haben (*):
      https://www.heise.de/tipps-tricks/Facebook-komplett-loeschen-so-geht-s-4061586.html

      (*) Wenn man davon ausgeht/ausgehen kann, dass Millionen Userleichen noch bei facebook ‚registriert‘ sind und dadurch auch den Marktwert d Unternehmens mitbestimmen, empfinde ich es fast als Pflicht, dem Marc die rote Karte zu zeigen;).

  18. Wie ALLE anderen BigTech-„Konzerne“ Google, Twitter, Amazon, Apple haben die auch gekapert usw.
    Gehören ALLE zur Kabale !
    Wer glaubt, dass z.B. Amazon von einem Hinterweltler-Buchhändler zur größten Versandplattform, aus eigener Kraft mutiert ist, dem ist auch nicht mehr zu helfen.
    Oder das die Welt auf Google gewartet hat, wo es seinerzeit schon hunderte Suchmaschinen am Markt gab und Google dort dann die 1001 Suchmaschine war.
    Das funktioniert nur, wenn da Staaten/NGO’s mit Milliardenunterstützung dahinter stehen und diese „Firmen“ bis zum Anschlag puschen.

  19. „Natürlich behaupten Google und Facebook, dass sie unsere Daten schützen und nicht an Geheimdienste weitergeben. “

    Naja, das ist mindestens veraltet.
    Die US-Konzerne sind dazu verpflichtet alles raus zu rücken was man von ihnen haben will, auch ohne ein Gerichtsurteil oder sowas. So lauten die US-Gesetze.

  20. „Und die politischen Gründe decken sich immer exakt mit den Wünschen und Ansichten der US-Eliten“

    Naja, leute wie Trump, Musk und andere sind ja wohl auch Eliten, deren Ansichten werden aber nicht immer unterstützt.
    Man müsste also schon mehr differenzieren als einfach von allen „Eliten“ zu sprechen.

  21. Ich würde mich sehr darüber freuen wenn Sie mal Apple unter die Lupe nehmen könnten.
    Die werden von vielen immer noch als eine art „heilige Wohltäter“ angesehen, nur weil sie sich mal öffentlichkeitswirksam gegen irgendwelche Anfragen gewehrt haben und früher mal als „besonders sicher“ galten.
    Dabei ist deren Aufstieg, nachdem sie mehrfach fast pleite waren, auch bemerkenswert und auch die sind als US-Konzern verpflichtet alle Daten die sie haben den Diensten zur Verfügung zu stellen.

  22. In der alten und sehenswerten Arte-Doku „Welt ohne Menschen“ zeigt Arte, daß der Firmensitz von Google im Silicon Valley direkt gegenüber vom Geheimdienst ist.
    Die Paradoxie ist, daß wir genau wissen, wozu das Internet mißbraucht wird, und trotzdem benutzen die meisten Smartphones, das Internet, aktivieren QR und geben ihre Daten ein, wenn der Staat es verlangt.
    Was nützt das ganze Wissen, wenn darauf gar nicht reagiert wird? Zu hoffen, daß die Regierungen uns unsere Bürgerrechte zurückgeben, das ist wirklich naiv.
    „Der Great Reset – Gibt es einen Ausweg?“, Ernst Wolff faßt das gesammelte Wissen leicht verständlich zusammen und zeigt uns, wie weit die Machtübernahme des digital-finanziellen Komplexes mittlerweile fortgeschritten ist.

    1. Da ist immer noch viel Adolf drin. Für Europa die Gehlen-Linie, die die neugegründete CIA mit Spezialisten für Osteuropa und den Kommunismus versorgt hat. Das waren die ersten „Atlantiker“, vorher gab es so was in den USA gar nicht.

      Für Lateinamerika die „Rattenlinie“, die die CIA mit ausgezeichnet für die Beratung von Diktaturen geeigneten „Sicherheitsspezialisten“ versorgt hat. Ein bekanntes Muster ist Klaus Barbie.

      Die sind heute außer Dienst, aber deren Geist, der „Atlantizismus“, das „einige“ oder „einheitliche Europa“ und die Beherrschung großer, entfernter Gebiete mittels wenig Personal durch „Verbreitung von Schrecken“ und „drakonische Maßnahmen“, hat sich bis heute gehalten.

      1. Adolfs Ideologie? Schwulerei, Ausländerverehrung, Deutschenhaß, Familienzerstörung? Irgendwie ist das nicht nachvollziehbar. Das einheitliche Europa habe ich bei Adolfs Plänen nie verstanden. Die Neigung zur Vereinheitlichung durch Zentralismus ist eben allen Sozialisten eigen. Das sind dann wohl auch die Gestalten im Tiefen Staat der USA.

        1. Adolf war antideutsch und antinationalistisch. Die Nationalfahnen wurden durch die mit Hakenkreuz, die des „Neuen Europa“ ersetzt, Nationalhymne durch Horst-Wessel-Lied, die Nationen durch das „Europäertum“ und sollten Hohheitsrechte an „Europa“ abgeben, an eine von multinationalen Konzernen um die IG Farben beherrschte Zentrale.

          Vor allen anderen wurden Deutsche verfolgt und kamen ins KZ, dann wurden sie im Krieg verheizt und sollten in neue Siedlungsgebiete zerstreut werden. Im Deutschland als Ersatz Millionen von „Fremdarbeitern“.

          Familien wurden in Massen zerstört, Väter und Söhne im Krieg verheizt, auch durch die Ideologie gespalten. Ob nun die Tante mit dem Mann „jüdischer Herkunft“ oder der Onkel, der bei den Kommunisten war. Oder die eigene Brut bei der HJ, die über Hitlerwitze gepetzt hat.

          Die „Schwulerei“ war bei der SA üblich, 1934 hat der Führer seine Meinung geändert. Das tat er oft. Hier war Kern der Sache Kontrolle der Ideologie über die Schlafzimmer, erst so, dann anders; damals wurde sexuelles Verhalten durch Psychiater „korrigiert“, heute durch Hormone und Umoperierungen. Ziel ist irgendwie immer die Zerstörung von Identitäten, so, wie sie sind.

          Von der Massenmigration bis in den privatesten Bereich, von den Völkern bis zur eigenen Identität: Alles sollte zerstört und in der „Neuordnung Europas“ neu geschaffen werden.

  23. „Daher hat das Pentagon schon 1994, als normale Menschen noch gar nicht wussten, was das Internet überhaupt ist, das Highlands Forum gegründet, dessen Aufgabe es war, die Gefahren des anbrechenden Informationszeitalters für die US-Politik zu analysieren und nach Wegen zu suchen, wie man das Internet kontrollieren könnte. Die erste formelle Sitzung des Forums“
    Und wie ist das heute? Sind wir so wach, zu bemerken, was heute in die Pipeline geht und in ein paar Jahren als nächste Sau durch das Dorf getrieben wird? Vermute mal, das werden die Außerirdischen sein, die die Menschheit bedrohen und damit vereinen werden. Wenn ich die leuchtenden Äuglein zu diesem Thema sehe, erinnert mich das stark an die Mondlandungskommentatoren

  24. Lieber Thomas,

    interessante Informationen und sehr gewagte Schlussfolgerungen!

    Einerseits kritisierst du bei anderen Themen journalistische ‚Methoden‘ wie Kontaktschuld u.ä. Hier jedoch wendest du genau dieselben Methoden an, um eine gewagte These ‚Facebook könnte vom Geheimdienst geründet worden sein‘ zu unterstützen.
    Letztlich sind die von dir recherchierten Informationen nur Punkte in einem großen Geflecht von gegenseitigen Abhängigkeiten und Interessen, die für sich genommen, überhaupt nichts ‚beweisen‘! Vermutungen streuen, hier ein bisschen, da ein bisschen, …. das ist Manipulation der Leserschaft. Sorry!

    Die Art, wie du den Artikel anlegst – Headline inklusive – ist eine Steilvorlage für die Fake-News- und Gegner-Analysten, für Verschwörerungstheoretiker-Diffamierer und andere. Lohnt sich die kurzfristige Aufmerksamkeit, ein Schuss ins eigene Knie verheilt doch nur sehr langsam (wenn überhaupt)!

    REPUTATION ist die Währung des Journalisten heute und morgen, umso mehr.

    Du könntest ja auch einfach die Fakten in ihrem Kontext wertefrei zitieren, und die Schlussfolgerungen daraus dem Leser überlassen.

    1. Netter Versuch!
      So ein Kommentar kann nur aus einem U-Boot kommen!
      Die Farbrevolution in den USA
      Black Lives Matter ist eine der Organisationen, mit denen Soros Regimechanges durchführt. 2020 hat er das nach den üblichen und in Jahrzehnten weltweit erprobten und perfektionierten Methoden in den USA getan, Trump weggeputscht und Biden an die Macht gebracht. Das halten Sie für eine Verschwörungstheorie? Dann lesen Sie es hier nach.
      Mit von der Partie waren auch die liberalen US-Medien und ihre Echokammern, die deutschen Mainstream-Medien. Auch das ist keine Verschwörungstheorie, ein leitender Mitarbeiter von CNN hat vor versteckter Kamera ganz offen darüber gesprochen, wie Sie hier in Wort, Bild und Ton anschauen können.
      Und nicht nur das, auch die Internetkonzerne haben bei dem Spiel mitgespielt. Leitende Mitarbeiter von Google haben darüber schon 2019 ebenfalls offen vor versteckter Kamera gesprochen und genau das, was sie da 2019 besprochen haben, hat der Konzern 2020 auch umgesetzt.
      Und als wenn das immer noch nicht genug wäre, war Facebook besonders dreist: Bei Facebook war Anna Makanju für die „Integrität der US-Wahlen“ zuständig und hat bei Facebook alles zensiert, was auf Bidens Machenschaften hingedeutet hat. Vor ihrer Zeit bei Facebook war Makanju Mitarbeiterin von Vizepräsident Biden im Weißen Haus.

      1. @Alois Mueller:
        Das mit dem U-Boot lasse ich einmal unkommentiert … Ist dir aufgefallen, dass ich nicht einer Aussage in Thomas‘ Artikel widersprochen habe? Darum geht es mir nicht. Auch, wenn du noch so viele ‚Einzelbausteine‘ lieferst, um daraus ein Gesamtbild zu machen … es werden Einzelbeispiele bleiben. Ein induktiver Schluss (eine Verallgemeinerung) kann nur dann erfolgen, wenn bewiesen ist, dass die Stichproben (Einzelbeispiele) gleichmäßig auf dem Spielfeld verteilt sind, oder mit anderen Worten, es keine Ansammlungen von Gegenbeispielen auf dem Spielfeld gibt. Dann kann man noch den Fehler machen, die Ränder des Spielfeldes falsch zu definieren. Das kommt oft vor. Plötzlich gibt es eine Menge an Fallbeispielen außerhalb des Spielfeldes. Dann kommt die ganze Induktion (die Verallgemeinerung, der Aufschluss) ins Wanken.

        Ich sage ja nur: VORSICHT!

        Wenn man sich dem Thema auf diese induktive (verallgemeinernde) Weise widmet, läuft man Gefahr, ganz schnell ins Stolpern zu kommen. Und angreifbar (mit irgendwelchen Gegenbeispielen) macht man sich sich auf jeden Fall!

        Hat ein Thomas Röper so etwas nötig?

    2. @Nautilus

      Leider hast du – wenn überhaupt- den Artikel nur sehr oberflächlich gelesen. Das z.B. Facebook (stellvertretend für viele andere IT-Giganten wie Google genommen) von den Geheimdiensten mit finanziert wurden, ist ein klares Zeichen für staatliche Kontrolle über den Konzern, wie über Microsoft z.B.

      Ein noch viel stärkeres Indiz ist, das besagte IT-Giganten als gewinnorientierte (angebliche) „Privat“ Konzerne zugunsten der staatlichen Agenda auf beträchtliche Umsätze verzichten und sogar ganz offen zugeben aus politischen Gründen Posts und andere Beiträge ihrer Mitglieder zu löschen. Rein Gewinn orientierte Konzerne als „Gewissen der Nation“? Lächerlich! (bei denen kommt grundsätzlich die Rendite vor allem anderen, wer das nicht glaubt, lebt geistig im Taka-Tuka Land).

      Dann verzichten sie jetzt auch noch auf ihre riesigen Umsätze in China und Russland, um der US-Regierung zu gefallen und das bei „unabhängigen“ Privat – Konzernen? Noch lächerlicher. Eigentlich müsstest du dann auch an den Osterhasen glauben.

        1. @Alois Mueller

          ‚Geschickt‘ …? Nein, eher sachorientiert. Trollklasse? Danke. — Das erinnert mich an meine Kinder, die – wenn ihnen im Disput die Argumente ausgehen – auf oberflächliche/äußerliche Diffamierungen ausweichen … ‚der ist ja blöd‘ … ‚du hast Pickel auf der Nase‘ … und so weiter. Kennen wir alle.

          Bei Kindern ist das ok. Weil ihnen die Erfahrung fehlt, um echte Argumente anzubringen. Bei Erwachsenen ist es eher … na, ja … mag jeder selbst seine Schlüsse ziehen.

      1. @Aktakul
        Artikel oberflächlich gelesen? — Ich stelle die Fakten überhaupt nicht in Frage. Ich befasse mich nicht mit Recherchen zu diesem Thema (obwohl das natürlich interessant wäre …).

        Es geht mir lediglich um die – meiner Meinung nach – unzulässige Verallgemeinerung, bzw. auch Überbewertung des Geheimdienstes:

        Die IT-Giganten beugen sich der staatlichen Regulierung. Und sie verzichten sogar auf Gewinne. Ja, und? Der Staat hat halt die Macht dazu. Was ist daran komisch oder verwunderlich?

        Die Frage wäre: wie ‚begeistert‘ man den Staat dafür, die Überwachung der Nutzerkommunikation aufzugeben, weil sie aus der Sicht des Staates nicht mehr notwendig ist?!
        Das Wort ‚Begeistern‘ ist hier bewusst gewählt. Denn unter Druck wird ‚der‘ Staat seine Handlungsweise nicht ändern. Nur freiwillig.

        Es nützt nichts, sich über die bestehenden Zustände zu empören. Ungerechtigkeiten anzuprangern. Aufzudecken etc … ! Es müssen Lösungen her, die für die Akteure profitabel sind. Nur so, kommt Bewegung in die Sache. Nur so gibt es eine Chance auf Veränderungen!

        Wie war das mit den Philosophen, die die Welt nur verschieden interpretieren …?! Ich sehe das hier auf derselben Ebene, nur halt 150+ Jahre später.

        Ohne jemand da allzu nahe zu treten:
        Wirksam werden ist nix für Sesselphilosophen. Wenn da mal nicht das Wort ‚Philosoph‘ zu hoch gegriffen ist.

        1. @ nautilus

          „Die IT-Giganten beugen sich der staatlichen Regulierung“ ??? Ganz im Gegenteil. Sie nötigen die Staaten, ihre Kontrollagenda umzusetzen, die so etwas eigentlich gar nicht dürfen, wegen ihrer Gesetze und Verfassungen.

          „Zuckerbergs Lösung“ ist von 2016. Das ganze Schattenimprium aus „unabhängigen“ Zensurinstituten mit seine Schattenfinanzierung wurden erst danach aufgebaut. Die Maas’schen Zensurgesetze, die neuen EU-Zensur-Regeln, die gleichartigen Strukturen in den anderen Ländern des westlichen Blocks – alles erst, nachdem Zuckerberg es angeordnet hatte.

          Wobei Zuckerberg nur selber Anordnungen bekommen hat. Facebook erfüllt seine Aufgaben im Imperium der Lügen, innerhalb dieses Staates im Staate, und hat dafür eine „Lizenz zum Gelddrucken“ bekommen. Die kann auch wieder entzogen werden, wenn ein Akteur die Erwartungen nicht erfüllt.

          Die anderen Big Tech-Konzerne haben gleichzeitig die gleiche Agenda umgesetzt.

          – Zuckerbergs Lösung: Facebook will „Fake News“ bekämpfen – Beginn einer neuen Zensur? – 17. Dezember 2016
          http://www.katholisches.info/2016/12/17/zuckerbergs-loesung-facebook-will-fake-news-bekaempfen-beginn-einer-neuen-zensur/

    3. @ nautilus

      „…das ist Manipulation der Leserschaft“

      Für wie unmündig halten Sie die Leser eigentlich?

      „…habe schon nach einer recht kurzen und oberflächlichen Recherche sehr viel Interessantes gefunden.“
      – Thomas Röper

      Auf gut Deutsch: In dem Artikel steht eigentlich nichts, was ein durchschnittlicher Leser nicht irgendwie schon kennt. Wenn er diese Kenntnis auch hier und da erweitert.

      Dieser Staat im Staate aus Geheimdiensten, Big Tech, „NGOs“, „Philanthropen“ und Konzernen ist nun seiner Natur nach nur in Randbereichen einsehbar. Schon das Beziehungegeflecht, das ich da kenne, ist zu verwickelt, um es darstellen zu können, was ja zu den Absichten dahinter gehört.

      Nach Ihrer Logik sollen Journalisten also besser nicht darüber berichten, da sie dabei im Nu im Bereich des Ungeklärten landen?

      Und Ihre „Fake-News- und Gegner-Analysten“ und was die davon halten und an Vorlagen bekommen ist völlig irrelevant. Man kann diese Herrschaften allerdings als Indikatoren nutzen: Mit gewöhnlichem Unsinn beschäftigen die sich nicht. Wenn die sich aufblasen, ist an einer Sache was dran.

      1. @ John Magufuli:

        >> Nach Ihrer Logik sollen Journalisten also besser nicht darüber berichten, da sie dabei im Nu im Bereich des Ungeklärten landen?

        Hatte ich das gesagt? Wohl eher nicht!

        Ich hatte kritisiert, dass aus Einzelfakten verallgemeinernde Schlussfolgerungen gezogen werden, die eine Steilvorlage für potentielle Diffamierer sind. Die Schlussfolgerungen ohne eine solide statistische Untermauerung (s.o.) sind so nicht haltbar.
        Thomas Röper setzt hier seine mühsam auf anderen Gebieten erarbeitete Reputation aufs Spiel. — Unnötig finde ich.

        >> Und Ihre „Fake-News- und Gegner-Analysten“ und was die davon halten und an Vorlagen bekommen ist völlig irrelevant.

        Sind sie nicht. Sie generieren erheblichen Traffic und beeinflussen die öffentliche Meinung!

        >> Man kann diese Herrschaften allerdings als Indikatoren nutzen: Mit gewöhnlichem Unsinn beschäftigen die sich nicht. Wenn die sich aufblasen, ist an einer Sache was dran.

        Kann man ‚vielleicht‘. Vielleicht du. Vielleicht ein anderer. Bei den meisten bleibt die Headline hängen. Egal, ob sie valide zustande gekommen ist oder nicht.

        Warum unnötig (!) Angriffsflächen bieten? Provozieren? Das hat selten etwas gebracht, ist ein alter Hut und dient der Sache auf lange Sicht überhaupt nicht.

        1. Institute for Strategic Dialogue

          Funders (2018 – Present)

          Foundations

          Bill & Melinda Gates Foundation
          British Council
          Children’s Investment Fund Foundation (CIFF)
          Europäisches Forum Alpbach
          Gemeinnützige Hertie Stiftung
          Gen Next Foundation
          Hirondelle Foundation
          International Republican Institute (IRI)
          Mercator Stiftung Germany
          Mercator Stiftung Switzerland
          National Democratic Institute
          Omidyar Group
          Open Society Foundations
          Robert Bosch Stiftung
          United States Institute for Peace
          Judith Neilson Institute

          Governments & Multilateral Organisations

          Australia Department of Foreign Affairs and trade (DFAT)
          Australian Department for Home Affairs
          Centre for Research and Evidence on Security Threats (CREST)
          Council of Europe
          Danish Ministry of Foreign Affairs
          Danish Ministry of Immigration and Integration
          Department of Premier & Cabinet, Victoria, Australia
          Dutch Ministry for Foreign Affairs
          Dutch Ministry of the Interior
          European Commission
          Finnish Interior Ministry
          German Federal Agency for Civic Engagement
          German Federal Foreign Office (Auswaertiges-Amt)
          German Ministry of Justice and Consumer Protection (BMJV)
          Global Affairs Canada
          Global Coalition to Defeat Daesh/ISIS
          International Organization for Migration (IOM)
          London Mayor’s Office for Policing and Crime (MOPAC)
          Ministry of Justice and Security, The Netherlands
          New Zealand Department of Internal Affairs (DIA)
          Norwegian Ministry of Children & Families (MCF)
          Norwegian Ministry of Foreign Affairs
          Norwegian Ministry of Justice and Public Security
          Ofcom
          Public Safety Canada
          Swedish Civil Contingencies Agency (MSB)
          Swedish Ministry of Integration
          Swedish Ministry of Justice
          Swiss Federal Department of Foreign Affairs (FDFA)
          UK Foreign, Commonwealth & Development Office (FCDO)
          UK Home Office
          United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO)
          UN Office of Counter-Terrorism (UNOCT)
          United Nations Development Programme (UNDP)
          US Department for Homeland Security (DHS)
          US State Department

          Private Sector

          Audible
          Facebook
          GIFCT
          Google
          Google.org
          Jigsaw
          Microsoft
          Spotify Safety Advisory Council
          YouTube

          https://www.isdglobal.org/partnerships-and-funders/

          Siehe dort auch:
          What we do? Disinformation

        2. @ nautilus

          Anbei die Liste der Finanziers eines typischen „unabhängigen Instituts“ der Zensurbranche. Noch vor einigen Jahren haben sie diese „großen Namen“ voller Stolz genannt, heute ist diese Art Liste selten geworden, aber es gibt sie noch.

          Die Geheimdienste sind – was anscheinend wenig bekannt ist – geheim. Die Zahlungen kommen von „benachbarten“ Regierungsstellen. Ansonsten können Sie diese Liste als Nomenklatura derer nehmen, die diesen Staat im Staate betreiben, der aus Geheimdiensten, „NGOs“, Big Tech, Big Pharma, Konzernen und „Philanthropen“ besteht.

          Einige der „Üblichen“ fehlen, wie Ford und Rockefeller, andere auf der Liste sind wohl eher dekorativ, damit es nicht nur immer „die Üblichen“ sind. Davon ab ist die Liste äußerst typisch. Die „Faktenchecker“ wissen das natürlich, denn ihre eigenen Institute werden ganz genauso finanziert. „Einzelspenden“ genannt, es sind ja so viele, die alle nur wenig geben.

          Die „Faktenchecker“ sollen ruhig „Angriffsflächen“ finden, die bringen damit die Botschaften – nicht zuletzt des Anti-Spiegel – nach dort, wo sie sonst nicht empfangen würden. Davon ab sind sie irrelevant.

          Die ganze Propaganda dieses Konglomerats ist irrelevant. Die ist so grauenvoll schlecht, daß nur noch die ganz Doofen sie glauben. Selbst in der BRD lügen doch viele nur mit, um nicht selber in die Schußlinie zu geraten.

          Was man in der BRD glaubt, ist irrelevant. Die ist nicht der Nabel der Welt, sondern ungewöhnlich verblödet.

          Siehe derzeit „Ukraine“: Im Kampf um die Narrative sind Afrika und Südasien für Putin Chefsache, Lateinamerika ist auch sehr wichtig. Nach hier wird nur noch an die gesendet, die hören wollen, dem Rest wird zu gegebener Zeit zur Kenntnis gegeben.

  25. Wer Angst vor FB und Co. hat, sollte nur das posten, was er auch auf offener Straße sagen würde.
    Da finden sich die Leute besonders mutig wenn sie auf eine Demo gehen, aber beim Internet ziehen sie den Schwanz ein. Kann eigentlich nur damit zusammenhängen, dass sie Blödsinn verbreiten.

  26. Wieder einmal war die anti-spiegel von gestern Abend bis heut gegen Mittag nicht erreichbar. Es wäre schon interessant zu wissen: warum. Wird die Seite angegriffen? Vielleicht sollte es für diese Fälle eine Alternative geben, nicht unbedingt mit dem gleichen Inhalt, aber mit Hinweisen über den Stand der „stillgelegten“ Seite.

  27. Leider kann sich gerade in der IT-Welt fast nichts verbreiten, das nicht von den Geheimdiensten gestützt ist.
    Spyware-freie Alternativen zu Windows und MacOS? Gibt es, aber wer kennt sie? Bestenfalls hat der „Normalbenutzer“ schon einmal etwas von Ubuntu gehört – eine der schlechtesten Linux-Varianten überhaupt, mit Amazon-Werbung und Trackern verseucht. Projekte wie https://openmandriva.org/ werden vertuscht.
    Spyware-freie Alternativen zu Android und iOS? Gibt es auch, aber noch weniger bekannt (zugegebenermaßen auch noch nicht ganz so ausgereift, aber durchaus benutzbar).
    Alternativen zu gmail? Geraten immer mehr in Vergessenheit, genauso wie die Möglichkeit, einen eigenen Mailserver auszusetzen (der dann natürlich NICHT auf MS Exchange basieren sollte – eine Alternative kann man z.B. aus Postfix, Dovecot und SOGo bauen). Und von Anbietern wie https://ik.me/ hat noch kaum jemand gehört.

  28. Manche Kommentare kommen reichlich naiv rüber. Als wenn FB nichts über einen sammelt nur weil man FB nicht nutzt. Selbiges gilt für Mail, Messenger und Co. Auch Dienste wie Tor oder VPN agieren nicht im Vakuum sondern unterliegen geltenden Rechtsvorschriften.
    Das „Geheimnis“ liegt im Verkauf vorhandener Daten und das in allen Bereichen.
    Deshalb ist Wurscht bei welcher Suchmaschine ihr euer Glück sucht, mit welchem Messi ihr kommuniziert usw.
    Aktuell wird ja angestrebt die verschiedenen Messenger Dienste Plattform übergreifend nutzen zu können. Natürlich nur um den armen Nutzern dieses hin und her wechseln zu ersparen. Damit umgeht man den Willen der Nutzer nach persönlicher Prämisse zu entscheiden.

    Hier ein Beispiel das vor 2 Jahren schon einmal Schlagzeilen machte.

    https://www.heise.de/news/Anomaly-Six-Geheime-Tracking-Software-fuer-US-Behoerden-in-vielen-Apps-4866938.html

    Man konnte sich über die Meldung wunderbar aufregen, das es hier aber um eine Ausgründung einer bereits bestehenden Firma handelt – geschenkt, Schwamm drüber, wurde ja in den Medien gebraucht, Pflicht erfüllt.
    Hand aufs Herz, an welche APPs hättet ihr gedacht?

    Hier die Konkurrenz

    https://littlesis.org/org/371978-Babel_Street,_Inc

    „Führung und Mitarbeiter von Babel Street, Inc haben auch Positionen in diesen Organisationen“

    https://littlesis.org/org/371978-Babel_Street,_Inc/interlocks

    Und an was erinnert ihr Euch wenn ihr diesen Zirkel so betrachtet? Ist der Datenskandal wegen der Fitness Armbänder noch in Erinnerung? Flogen nicht gerade die auf, die man als Fleißbinchen er elusteren Herren betrachten muss?

    Aber gehen wir mal raus aus dem militärischen Bereich.

    https://www.vice.com/en/article/jgqm5x/us-military-location-data-xmode-locate-x

    „Zu den Apps, die Daten an den X-Modus senden, gehört Muslim Pro, eine App, die Benutzer daran erinnert, wann sie beten müssen und in welche Richtung Mekka in Bezug auf den aktuellen Standort des Benutzers geht.“

    Und nun noch einmal die Frage nach dem hin und her hüpfen um eine Sicherheit die keine Sicherheit ist.

    “ „Es gibt technische Möglichkeiten, um Verschlüsselung und Datenschutz zu wahren.“ Dies hätten Experten den Abgeordneten versichert.

    Na wenn es „Experten“ versichern…. kann ich ja ruhig schlafen. Aber halt, war da nicht etwas, Experten stellten fest, das übel liegt im ungeregelten wahllosen Handel/Verkauf von Daten?
    Wie wäre es denn den dann erst einmal Verkauf von Daten grundsätzlich zu verbieten ?

  29. Auch wenn nicht jeder „big tech“ seinen Ursprung in den 3 letter Agencies hat gehe ich davon aus das sie Verbindungen haben speziell um aus jegliche Daten zugreifen zu können.

    Immerhin ist das Web selbst der darpa entsprungen, man konnte damals schon ahnen welche Kontroll und Micromanage-Möglichkeiten sich daraus ergeben.

Schreibe einen Kommentar