Wirtschaftskrieg

IWF und Weltbank als Waffen im Wirtschaftskrieg

Dass IWF und Weltbank unter der Kontrolle des US-dominierten Westens stehen, ist nicht neu. Hier zeige ich auf, wie diese Waffen von den USA in der Praxis eingesetzt werden.

IWF und Weltbank sind als Teil des US-dominierten Bretton-Woods-Systems als Machtmittel zur Umsetzung von US-Interessen gegründet worden. Ein Analyst der russischen Nachrichtenagentur TASS hat am Beispiel ihrer letzten Tagungen gezeigt, wie sie im aktuellen Konflikt gegen Russland und andere Länder, die die USA zu Feinden erklärt haben, eingesetzt werden. Ich habe die Analyse der TASS übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Finanzfront der hybriden Kriegsführung: Wie die Jahrestagungen von IWF und Weltbank verlaufen sind

Es ist zu einer gängigen journalistischen Formulierung geworden, dass der kollektive Westen einen hybriden Krieg an allen – von der politischen und militär-technischen bis hin zur wirtschaftlichen und medialen – Fronten gegen Russland führt. Das ist natürlich eine Metapher: Wahrscheinlich können nicht einmal Experten sagen, was beispielsweise die Finanzfront wirklich ist. Aber ich habe die jüngsten Jahrestagungen der Führungsgremien von IWF und Weltbank in Washington gelesen und gehört, und die Berichte kommen mir wie Kriegsberichte vor, nicht im übertragenen Sinne, sondern im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Doyen unter Belagerung

Die Sitzungen des Internationalen Währungs- und Finanzausschusses und des Entwicklungsausschusses des IWF und der Weltbank finden auf der Ebene der Finanzminister und Zentralbankgouverneure der Mitgliedsländer der beiden Organisationen statt. Aber dieses Mal, so erzählte mir Alexej Mozhin, der Exekutivdirektor des IWF für Russland und mein alter guter Freund, konnten die wichtigsten Teilnehmer aus Moskau nicht kommen. Die Amerikaner haben keinem der Mitglieder der russischen Delegation ein Einreisevisum erteilt, mit Ausnahme – wie zum Hohn – eines einzigen einfachen Spezialisten.

Infolgedessen konnte der russische Finanzminister Anton Siluanow bei der IWF-Tagung nur virtuell erscheinen und ein anderes wichtiges Treffen – mit seinen Amtskollegen der G-20 der weltweit führenden Volkswirtschaften – musste er gänzlich auslassen. Es war für mitten in der Nacht Moskauer Zeit, von 1:30 bis 5:30 Uhr angesetzt.

In Ermangelung einer Führungspersönlichkeit wurde Mozhin selbst damit beauftragt, Russland beim Arbeitsessen der G20-Minister zu vertreten. In einer mit Moskau abgestimmten Rede betonte er, dass sich der Zustand und die Aussichten der Weltwirtschaft „rapide verschlechtern“, dass das „Risiko einer globalen Rezession“ wachse und sie „eine der Hauptursachen für all die Auswirkungen der einseitigen westlichen Sanktionen gegen Russland“ seien. Er warnte weiter, dass „Versuche, eine Preisobergrenze für russisches Öl und andere Energieträger einzuführen, nur Öl ins Feuer gießen würde. Unsere Position ist ganz klar: Wir werden dem ‚Käuferkartell‘ kein Öl zu diktierten Preisen verkaufen“, betonte der russische Direktor. „Notfalls werden die Erdölexporte reduziert.“

Lassen Sie mich gleich zu Beginn erklären, dass Mozhin eine bekannte und maßgebliche Person in den Bretton-Woods-Institutionen ist. Seit 1996 vertritt er Russland im IWF-Direktorium, seit 2014 ist er dort ein Doyen, also ein Senior nach Dienstalter, eine Art „Erster unter Gleichen.“ Zwar versuchten die „Hauptaktionäre“ des Fonds – die USA und ihre westeuropäischen „Freunde und Partner“ – in der gegenwärtigen Konfrontation mit Moskau, ihm im Frühjahr diesen ehrenvollen und einflussreichen Status zu entziehen, aber sie hatten keinen Erfolg; nicht-westliche Direktoren setzten sich für ihn ein und seine Ausübung der Aufgaben eines Doyen gilt nur als vorübergehend ausgesetzt.

Dennoch musste der russische Direktor unsere Positionen beim G20-Abendessen unter äußerst schwierigen und bewusst nachteiligen Bedingungen verteidigen. Es genügt zu sagen, dass er einer der Letzten war, die das Wort bekamen, weil er im Vergleich zu den Ministern, die mit am Tisch saßen, einen geringeren Status hatte. Außerdem waren einige von ihnen ihm gegenüber offen feindselig eingestellt. Besonders eifrig war seinen Worten zufolge Chrystia Freeland, Kanadas stellvertretende Premierministerin und Finanzministerin.

„Während des G20-Dinners zeigte sie mit dem Finger auf mich und behauptete, ich sei ein Krimineller, weil ich angeblich einem kriminellen Regime diene“, sagte mein Gesprächspartner. „Abschließend forderte sie den Ausschluss Russlands aus den G20, dem IWF, der Weltbank und dem internationalen Leben überhaupt…“

Insgesamt hinterließ die Atmosphäre des Ministertreffens der Jahrestagung bei unserem Direktor einen gemischten Eindruck. Die westlichen Teilnehmer waren sich in ihrer Verurteilung Russlands insgesamt einig, während die anderen weitgehend schwiegen. Unter den Angriffen gab es einige „sehr bösartige“, erklärte er, aber größtenteils klangen die kritischen Passagen „rituell“ – wie pflichtschuldige Zitate von Karl Marx in der sowjetischen Presse.

Verletzung von Verpflichtungen

Unmittelbar nach der Jahreshauptversammlung legte Mozhin bei der geschäftsführenden Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva, Protest gegen die grobe Verletzung der Verpflichtungen der USA als Gastland des Fonds und als Hauptsitz der Weltbank ein. Und nicht nur Russland gegenüber haben die USA gegen diese Verpflichtungen verstoßen.

Seit 2018 vertritt unser Direktor beim IWF auch die Interessen Syriens, darum hatte die Regierung des arabischen Landes Moskau gebeten. In diesem Herbst hatte Damaskus zum ersten Mal seit vielen Jahren geplant, persönlich an der Jahrestagung des Fonds und der Bank teilzunehmen. Da sie nicht damit rechneten, ein Visum zu erhalten, beschlossen sie, den ständigen Vertreter Syriens bei der UNO und einen weiteren Diplomaten aus New York zu schicken. Mozhin arrangierte für sie im Apparat des IWF unter anderem ein Treffen mit dem Leiter der Syrien-Mission des Fonds.

Aber am Ende durften die Syrer nicht einmal von einer amerikanischen Stadt in eine andere fahren. Sie (und übrigens auch unsere Diplomaten) arbeiten immer noch nach demselben System, an das ich mich aus meiner journalistischen Tätigkeit in New York zu Zeiten der Sowjetunion erinnere: Auch wir benötigten eine Sondergenehmigung für jede Ausfahrt außerhalb des 25-Meilen-Radius vom Columbus Circle mitten in Manhattan. Es wurde gesagt, dass der Radius so festgelegt wurde, dass man bis zum Flughafen fahren kann, aber nicht weiter.

Es wurde jedoch davon ausgegangen, dass Routinereisen für legitime Zwecke auch routinemäßig genehmigt werden. Aber das war nur die Theorie, in der Praxis wurden die Syrer abgewiesen. Und Mozhin als ihr offizieller Vertreter beim IWF hat offiziell Protest eingelegt und diesen an alle Mitglieder des Verwaltungsrats und an den General Counsel der Organisation geschickt.

Aber auch das ist noch nicht alles. Aus demselben Grund wie Russland – wegen fehlender Visa – konnte auch der Iran keine Delegation zur Jahrestagung des Fonds und der Bank entsenden. Das heißt, die Amerikaner hindern die Länder, die sich weigern, nach ihrer Pfeife zu tanzen, daran, sich in vollem Umfang an der Arbeit der wichtigsten Finanzinstitutionen der Welt zu beteiligen. Es ist klar, dass das auch für die Weltwirtschaft nicht von Vorteil ist.

Wann ist der Umzug nach Peking?

Die gleichen Zugangsprobleme treten auch regelmäßig am UN-Hauptsitz auf. Vor einem Monat, nach der hochrangigen Woche der Generalversammlung, sprach ich darüber mit meinen Bekannten im russischen Außenministerium, die mir bestätigten, dass Moskau wegen der systematischen Verletzung der Verpflichtungen Washingtons, UN-Mitarbeiter und Besucher einreisen zu lassen, seit langem sehr ernsthaft nach Alternativen sucht, denn „man muss Alternativen suchen und sich nicht auf New York versteifen.“

Beim IWF könnte sich dieses Problem übrigens theoretisch automatisch lösen. Gemäß der Charta soll der Sitz des Fonds in dem Land liegen, das die größte Quote, also den größten Anteil am genehmigten Kapital, besitzt, und diesen Status beansprucht China immer selbstbewusster. Gemessen an der Kaufkraftparität ist die chinesische Wirtschaftskraft bereits größer als die der USA; in absehbarer Zeit wird die chinesische Wirtschaft auch beim nominalen Bruttoinlandsprodukt unweigerlich an die Spitze rücken, so der Tenor der Experten.

Aber hier gibt es, wie man so schön sagt, ein Detail. Die Quoten der Länder im IWF-Kapital spiegeln nicht direkt die Größe der Wirtschaft wider, wie ich früher naiverweise dachte, sondern werden nach einer komplizierten Formel berechnet, die viele für fehlerhaft halten. Und die Quoten bestimmen alles andere, nicht nur den Sitz der Zentrale, sondern auch die Verteilung der Stimmen in den Führungsgremien.

So beträgt die US-Quote im IWF heute 16,66 Prozent, während Chinas Anteil nur 6,14 Prozent beträgt. Das ist nicht einmal der zweithöchste Wert im Fonds, sondern der dritthöchste, er ist etwas niedriger als der von Japan.

Mozhin erklärte, der Grund dafür sei, dass der IWF nicht in der Lage sei, eine weitere Quotenrevision durchzuführen, bei der sich Chinas Anteil mindestens verdoppeln sollte. Die „Hauptaktionäre“ haben das Verfahren in die Länge gezogen; das letzte Mal fand es 2010 statt, obwohl es nach den Vorschriften alle fünf Jahre wiederholt werden muss. Die derzeitige Überprüfung soll nun bis Ende 2023 abgeschlossen sein, aber in Wirklichkeit, so der Gesprächspartner, „gibt es keine Fortschritte.“

Der Übergang der Vorrangstellung im IWF auf China läuft also wie in dem russischen Sprichwort: Nah wie der Ellenbogen, aber man kann ihn nicht beißen. Übrigens war die chinesische Delegation beim Abschluss der Jahrestagung physisch auch nicht anwesend; aufgrund der strengen Anti-Covid-Restriktionen in China nahmen die Pekinger Vertreter ebenso wie die Moskauer virtuell an den Diskussionen teil. Für sie war es eine bewusste Entscheidung.

Der Sitz-Vorsitzende

Dafür wurde dem ukrainischen Finanzminister Sergej Martschenko in Washington sogar fast der rote Teppich ausgelegt. Auf jeden Fall hatte er keine Visaprobleme und wurde persönlich zu einem Treffen mit seinen Kollegen der G-20 eingeladen, der sein Land nicht angehört. Faktisch wurde er eingeladen, um im anti-russischen Chor des Westens mitzusingen: Freeland, so Mozhin, habe die Rufe des Ukrainers weitgehend aufgegriffen. Und am Ende der Sitzung verkündeten sie ohne unnötige Bescheidenheit, dass Martschenko zum „Vorsitzenden des Gouverneursrats der Weltbank und des IWF für 2023“ gewählt worden sei.

In Wirklichkeit handelt es sich um eine weitere Täuschung. Wie Mozhin erklärte, handelt es sich bei der Position, in die Martschenko gewählt wurde, um einen „absoluten Sitz-Vorsitzenden“, der „vollkommen unwichtig ist“. Er konnte sich nicht einmal daran erinnern, wer den Posten im vergangen Jahr innehatte.

Es ist ein zeremonieller Vorsitz – nicht im Verwaltungsrat, sondern auf der Hauptversammlung -, der jedes Mal regional rotiert wird. In diesem Jahr hatte Europa das Recht der Wahl und die europäischen Verwaltungsräte des IWF und der Weltbank stimmten trotz der Proteste der Russen für Martschenko. Allerdings ist, wie der Gesprächspartner zu Recht betonte, noch überhaupt nicht klar, „was in einem Jahr in der Ukraine passieren wird, ob es dort einen Finanzminister geben wird und wen genau.“

Ich möchte daran erinnern, dass der Sitz-Vorsitzende in den 1920er Jahren, zur Zeit der Neuen Ökonomischen Politik, eine Figur in fiktiven Büros und Unternehmen war, ein „Vorsitzender zum absitzen.“ Mit anderen Worten: Das waren die, die im Falle eines Scheiterns anstelle der wahren Herren der Firma hinter Gitter gehen würden. Die Parallelen zum aktuellen Ukraine-Projekt der USA scheinen mir offensichtlich.

Russland hält sich zurück

Wie schädlich dieses „ukrainische Projekt“ der USA (die Ukraine als Anti-Russland) für die Weltwirtschaft ist, geht aus dem Prognose- und Analysebericht des IWF hervor, der für die Jahrestagung erstellt wurde. Er nennt die Entwicklungen in der Ukraine zusammen mit der globalen Inflation als einen der wichtigsten Risikofaktoren, der zu einer „Lebenskostenkrise“ (cost-of-living crisis; diese Worte tauchen auch im Titel des Dokuments auf) führt, und zu einer Verlangsamung in China – insbesondere aufgrund der anti-chinesischen Restriktionen.

Ich habe Ihnen die russische Einschätzung der Lage beim G20-Dinner durch Herrn Mozhin bereits gezeigt. Das Einzige, was ich hinzufügen kann, ist, dass er auch sagte, dass „die westlichen [Führer] bei ihren Versuchen, die russische Wirtschaft zu zerstören, das Wohlergehen und die Stabilität aller Länder, einschließlich ihres eigenen, riskieren. Neue Handels-, Finanz- und andere Schranken wirken sich negativ auf die weltweite Nahrungsmittel- und Energiesicherheit aus.“

Unterdessen hat Russland selbst dem beispiellosen wirtschaftlichen Ansturm des kollektiven Westens widerstanden. „Es ist bereits jedem klar, dass wir die Sanktionen überstanden haben“, sagte mir der Gesprächspartner. Zwar rechnet der IWF für das Jahr mit einem Rückgang des BIP um 3,4 Prozent, doch ist das radikal – um mehr als fünf Prozentpunkte – besser als die Frühjahrsschätzung.

Ich bin selbst kein Wirtschaftswissenschaftler, aber wenn ich solche Prognosen lese, fallen mir die Worte von Alexander Puschkin ein: „Wie der Staat reich wird und wovon er lebt, und warum er kein Gold braucht, wenn er ein einfaches Produkt hat“ (ist das bei uns mit unserem „einfachen Produkt“ wirklich so?). Andererseits verstehe ich nicht wirklich, warum wir uns vor der Vereinfachung, der Primitivisierung unserer Wirtschaft und einem Rückschritt um fast zehn Jahre fürchten, weil uns der Zugang zur westlichen Technologie verwehrt wird. Warum eigentlich sollten wir uns fürchten? Warum kann die Vereinfachung auf der neuen technologischen Ebene nicht zu einer Form der Modernisierung werden, die besser ist als die vorherige, geliehene Komplexität und eher einen Gewinn als einen Verlust in der Entwicklung darstellt? Aber diese Fragen sind noch unbeantwortet.

„Das Schlimmste kommt erst noch“?

Doch was die Weltwirtschaft betrifft, so gibt es heute auf die tröstliche russische Redensart „Wer hat es jetzt schon leicht?“ eine eindeutige Antwort: niemand! Laut dem erwähnten Bericht und den Erklärungen der führenden Vertreter der Organisation ist der IWF der Ansicht, dass die derzeitige Wirtschaftslage auf dem Planeten wahrscheinlich die schlechteste seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist. Und sie warnen im Voraus, dass die Prognosen möglicherweise nach unten korrigiert werden müssen, dass die düstere Realität die Erwartungen also noch übertreffen könnte. Der Kommentar der New York Times zu diesem Thema trug die Überschrift „Eine Warnung an die Weltwirtschaft: Das Schlimmste kommt erst noch“

In den USA wird Joe Biden bereits ausdrücklich als „Präsident der Stagflation“ bezeichnet. The Washington Free Beacon, eine konservative Online-Publikation, titelte einen Kommentar über das „alptraumhafte wirtschaftliche Vermächtnis“ des Weißen Hauses.

Bidens jüngste Behauptung, die amerikanische Wirtschaft sei „teuflisch stark“ (strong as hell), wird von Fachleuten direkt widerlegt. Vom Wall Street Journal befragte Ökonomen schätzten die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den USA im Jahr 2023 auf 63 Prozent. Die Prognose von Bloomberg ist mit einer hundertprozentigen Wahrscheinlichkeit einer Rezession sogar noch düsterer. Wie groß der Pessimismus der einfachen Amerikaner ist, werden wir bald am Ende der Zwischenwahlen zum Kongress sehen.

In Bezug auf Deutschlands „wirtschaftlichen Wirbelsturm“ schrieb das amerikanisch-jüdische Journal The Tablet kürzlich, dass sich das Land, das „die viertgrößte Wirtschaft der Welt und eine der widerstandsfähigsten und scheinbar gesündesten politischen Gesellschaften“ beherbergt, als „eine Art Schneeballsystem“ (a Ponzi scheme) entpuppt. „Es zeigte sich, dass das gesamte deutsche System von einer ununterbrochenen Versorgung mit billigem russischem Gas, einer reibungslosen, wie ein Uhrwerk funktionierenden Lieferung [von Waren] aus China und stetig expandierenden Auslandsmärkten abhing“, erklärte es. „Kein Land hat mehr auf das Ende der Geschichte gesetzt und wir alle wissen, wie das ausgegangen ist.“

Das „Ende der Geschichte“ ist eine Anspielung auf das 1992 nach dem Zusammenbruch der UdSSR veröffentlichte Buch des amerikanischen Politikwissenschaftlers Francis Fukuyama, in dem ein vollständiger und endgültiger weltgeschichtlicher Sieg des liberalen Kapitalismus verkündet wurde. Wir sind uns in der Tat bewusst, wie „zutreffend“ sich diese voreilige Schlussfolgerung erwiesen hat.

Zum Schluss noch eine Sichtweise aus Indien, das zum fast wichtigsten Motor des Wirtschaftswachstums in der Welt geworden ist. Der bekannte Analyst und pensionierte Botschafter M.K. Bhadrakumar veröffentlichte kürzlich in der Zeitung The Tribune einen Kommentar mit dem Titel „Der Krieg, den Russland gewinnen wird. Wie die Amerikaner die Europäer geschickt ausgetrickst haben“

„Im Grunde hat die Biden-Administration die selbstgemachte Energiekrise geschaffen, deren wahrer Zweck Kriegsgewinnlerei (war profiteering) ist“, argumentiert der Autor und erklärt, dass „die EU jetzt zu einem gefangenen Markt“ für Flüssiggaslieferungen aus den USA geworden ist. Und er fügt hinzu, dass „Indien dies berücksichtigen“, aber dabei „die Niederlage der USA und der NATO erwarten und damit den Übergang zu einer multipolaren Weltordnung vollziehen sollte.“

Den Hauptaktionär nicht verärgern

Ich habe die in den zitierten Artikeln aufgeworfenen Fragen auch mit Mozhin diskutiert. Er erklärte insbesondere, dass die Stagflation – ein Begriff, der sich aus den Wörtern „Stagnation“ und „Inflation“ zusammensetzt – das Ergebnis der „halbherzigen Politik“ der westlichen Wirtschaftsregierungen sei, die „die Inflation nicht vollständig abtötet und das [Wirtschafts-]Wachstum verlangsamt.“ Seiner Meinung nach wird es daher, grob gesagt, „entweder weniger Inflation, aber mehr Rezession, oder umgekehrt weniger Rezession, aber mehr Inflation“ geben.

Der Experte betonte, dass das Problem einen Aspekt hat, der sowohl von den Urhebern der Wirtschaftspolitik der westlichen Länder als auch von internationalen Organisationen, einschließlich des IWF, „völlig verschwiegen“ wird. Die Inflation führt zu einer Abwertung der Schulden, einschließlich der öffentlichen Schulden“, erklärte Mozhin. „Und wir können sehen, wie der Schlüsselindikator – das Verhältnis der Staatsverschuldung zum BIP – in den entwickelten Ländern, angefangen mit Amerika, sinkt. Er geht deutlich zurück, und zwar ausschließlich aufgrund der Inflation, die das nominale BIP „aufbläht“. Das ist ein weiteres Motiv für sie – abgesehen von der Angst vor einer Rezession -, es mit der Senkung der Inflation nicht eilig zu haben.“

In der globalen Finanzwelt gelten die Schuldverpflichtungen von Uncle Sam allgemein als eine der sichersten Möglichkeiten, Devisenreserven anzulegen. Aber die Inflation, so bestätigte Mozhin, „führt zur Abwertung aller Staatsschulden, einschließlich des Teils, der von allen Ländern der Welt als Staatsreserven angehäuft wird.“ Das bedeutet, dass die USA und andere Industrieländer von der Abwertung der Einlagen anderer Menschen profitieren, während die Anleger im Gegenteil ärmer werden. Auf die Frage, ob sich diese Tendenzen in den IWF-Dokumenten widerspiegeln, zuckte der Gesprächspartner nur mit den Schultern: Wer, wird schon den Hauptaktionär verärgern…

Die bittere Pille versüßt

Schließlich muss man auch einen Euphemismus erwähnen. In den Dokumenten des IWF und den Reden auf der Jahrestagung wurde viel über die Gefahr einer „Fragmentierung“ der Weltwirtschaft, die Ablehnung der globalen Zusammenarbeit und den Übergang zu verschiedenen Blockformaten gesprochen.

Dabei spricht natürlich niemand an, wer der wirkliche Auslöser dieser Fragmentierung war, wer die ganze Welt – natürlich nach eigenem Gutdünken – in „Demokratien und Nicht-Demokratien“ eingeteilt hat. Erinnern Sie sich an die jüngste Aussage von Josep Borrell, dem EU-Chefdiplomaten, dass Europa ein Garten und fast der ganze Rest der Welt ein Dschungel sei? Ganz zu schweigen von den Sanktionen gegen Russland, den Handelsbeschränkungen gegen China und so weiter.

Mozhin habe dies auf einer Sitzung des Verwaltungsrats des Fonds im Anschluss an die letzte Sitzung zur Sprache gebracht und erklärt: „Man kann es Fragmentierung nennen. Man kann es Deglobalisierung nennen. Und man kann es auch den Übergang zu einer multipolaren Welt nennen. Die Bezeichnungen sind unterschiedlich, aber das Wesen des Prozesses ist dasselbe.“

Die westlichen Mitglieder des Rates, so unser Direktor, hörten seinen Worten mit trauriger Miene zu. Er fügte hinzu, dass seiner Meinung nach „die Rolle des Fonds im weiteren Verlauf des Prozesses zunehmen wird.“

„Trotz all seiner Schwächen, insbesondere bei der Verteilung der Quoten und Stimmen im Verwaltungsrat, ist der Fonds die einzige globale Institution, die neue Spielregeln für die Weltwirtschaft festlegen und neue Mechanismen zur Gewährleistung der internationalen wirtschaftlichen und finanziellen Zusammenarbeit und der Koordinierung der Wirtschaftspolitik vorschlagen muss“, erklärte der russische Duane.

Insgesamt hat er, wie man so sagt, seinen Kollegen die bittere Pille versüßt…

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

159 Antworten

  1. IWF berichtet, dass die Ukraine-Krise die globale Wirtschafts-, Finanz- und Politikordnung „grundlegend verändern“ wird – 20. März 2022

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist ein globaler Finanzmechanismus mit Sitz in Washington DC.

    Nach Angaben des US-Finanzministeriums ist der IWF eine Organisation von 189 Mitgliedsländern, die daran arbeitet, die weltweite währungspolitische Zusammenarbeit zu fördern, die finanzielle Stabilität zu sichern, den internationalen Handel zu erleichtern sowie ein hohes Beschäftigungsniveau und nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern.

    Kurz gesagt, der IWF ist der finanzielle Kontrollmechanismus für westliche Regierungen.

    Wenn der IWF zu sagen beginnt, dass der Ukraine-Konflikt eine neue Weltordnung der globalen Wirtschafts- und Finanzsysteme auslösen „könnte“, sollten wir aufhorchen, denn hinter diesen Aussagen steht eine Realität, die noch niemand erwähnt hat.

    Wenn Russland sich einfach aus der Ukraine zurückziehen würde, glauben Sie dann, dass die westlichen Finanzsanktionen und multinationalen Konzerne sich einfach umkehren würden?

    Nein, natürlich nicht.

    Was in dem von der NATO und den westlichen Allianzen vorangetriebenen Sanktionspaket nie erwähnt wurde, ist der Rubikon,

    den sie geschaffen haben: kein Rückzug.

    Der Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-Finanzaustausch war bzw. ist unumkehrbar; das Gleiche gilt für die globalen Bankensanktionen, die durch politischen Willen ausgelöst wurden.

    Was bedeutet das? Es bedeutet, dass von nun an etwas anderes, eine andere Form des Finanztransaktionsprozesses, für Russland und seine Verbündeten erforderlich sein wird,

    um gemeinsam Handel, Bankgeschäfte und wirtschaftliche Aktivitäten zu betreiben.

    Russland, China, Iran, Saudi-Arabien, Indien, Brasilien und andere Nationen sind nun gezwungen, einen anderen Mechanismus für Handel und Gewerbe zu schaffen.

    Der Petro-Dollar könnte in diesem Zusammenhang tatsächlich fallen gelassen werden.

    Die Frage ist nicht, ob dies geschieht, sondern wie und wann es geschehen wird. Wladimir Putin wurde durch die Reaktion der westlichen Finanzwelt in diese Position gedrängt,

    und glauben Sie nicht einen Moment lang, dass China und Russland darüber unglücklich sind…………

    Achten Sie sehr genau auf jeden, der sagt: „Putin hat bereits verloren“, oder eine andere Formulierung davon. Putin und der Vorsitzende Xi werden sich dieses neue globale Finanzsystem mit unabhängigen Mechanismen zu eigen machen, das auf einem vom US-Dollar unabhängigen Wert basiert.

    Unabhängig vom Ausgang in der Ukraine ist diese Situation innerhalb der internationalen Finanzwelt kein Verlust für Putin.

    Nicht zufällig wird diese neue finanzielle Weltordnung auch von den Ideologen in den Vereinigten Staaten begrüßt,

    die seit langem der Meinung sind, dass unsere geopolitische Macht durch den wirtschaftlichen Wert unserer Währung in der Handels- und Finanzwelt überhöht wird.

    Nicht nur Präsident Putin und der chinesische Präsident Xi begrüßen diese neue Ordnung, sondern auch der ehemalige Präsident Obama und seine Mannschaft des „fundamentalen Wandels“……………..

    Vollständiger Text…
    https://uncutnews.ch/iwf-berichtet-dass-die-ukraine-krise-die-globale-wirtschafts-finanz-und-politikordnung-grundlegend-veraendern-wird/

    1. Russland ist zu blöd für Propaganda… sagt Thomas Röper

      Auch an dieser Stelle nochmals zurück zum “ kleinen Denkfehler “ des Autors.
      https://www.anti-spiegel.ru/2022/tacheles-96-hat-am-montagabend-premiere/#comment-114742

      – ( Manchmal muss man ganz einfach kritisieren, damit gerade er sich auch nicht zum Hampelmann macht in Russland, da er sehr wohl auch von guten Freunden in russischen Sendungen gehört wird umnd mir entsprechendes auch berichten. Vor allem die Annahme( durch eigene Aussage) dass ein zustimmendes Nicken von Russen- wenn er auch in Russland sagt, die Russen seien zu blöd für Propaganda ein Akt darstellen könnte, in dem die Russen sich selbst zunicken bei der Gedanke, dass eben Röper noch zu sehr im westlichen Denken behaftet ist…. )
      https://www.anti-spiegel.ru/2022/tacheles-96-hat-am-montagabend-premiere/#comment-114742

      Doch zurück:

      Röper selbst weiss sehr genau in welchen russischen Medien des Volkes Meinung wieder von anderen russischen Medien übernommen werden. Die Zusammenfassung der Woche läuft ab bei Kieselov am Sonntag abend. Tagesgeschehen wohl am ehesten in der TASS.

      Entsprechend nun mal seine eigenen Quellen zum Verfassen seiner wesentlichen Beiträge.

      Schließen kann man schon mit der Frage: Was eigentlich müßte Russland noch ausser die Wahrheit mit tollen Bildern zusätzlich untermalen, um der Wahrheit noch mehr Gewicht zu geben.

      Auch mit solch komplexen Themen wie Weltbank und IWF wissen die Russen umzugehen. Wahrscheinlich sehr viel intensiver, als dies die Deutschen können. Nicht umsonst bemühen sich die neuen Größen der Weltpolitik um das Initiieren von Alternativen. Und das Warum sie es tun, wird auch in Russland sehr intensiv in der Presse dokumentiert.

      Man muss doch keinem Russen mehr erklären, dass in der Ukraine der alte Feind – NAZI – auferstanden ist und nun wieder bekämpft wird.

      Das musste man ab 2014 auch nicht den Heerscharen von Freiwilligen erklären, die den Donbass-Republiken halfen. Und eben wird LEIDER noch viel zu wenig darüber berichtet, dass neben dem Zwangs-Einzug von 300.000 Mann zu den Truppen, eben zehntausende von Freiwilligen sich auch berufen fühlen, gegen die NATO-Nazi-Demokratie zu kämpfen.

      1. Die russische Propaganda ist sehr wirksam, aber bei einer anderen Zielgruppe. Wenn sie in den Schrei- und Lügenwettbewerb mit der Westpropaganda zu treten versuchen würde, wäre sie das nicht mehr. Aber würde auch beim Schreien und Lügen verlieren, denn die Hohheit über unsere Glotzen haben die Russen nicht.

    2. @Fichte 46

      Wie von Thomas R. mehrfach geschildert: der Wert des Dollars als Weltreservewährung beruhte vor allem darauf, das alle Staaten ihre Energie (aber auch andere essentielle Rohstoffe) mit Dollar bezahlen mussten. Dadurch mussten alle riesige Dollar-Vorräte halten, so das die USA Ihre Inflation sozusagen von anderen Ländern aufsaugen lassen konnte. Sie haben die Welt per IWF gezwungen ihren Dollar quasi zu beschützen.

      Das Problem, der Dollar ist Fiat-Geld ohne Deckung, wird aber trotzdem künstlich Wert stabil gehalten. So konnten die USA beliebig Geld drucken und alles und jeden in der Welt kaufen, auch ganz Europa erobern, ohne einen einzigen Schuss.

      Heißt aber auch, sie haben im Grunde alles auf Sand gebaut, deshalb hat die „Macht“ der USA auch nur lächerliche 70 Jahre gedauert (deshalb kann man es auch nicht mit dem römischen Imperium vergleichen, das ungleich stabiler konstruiert war). Waren aber immer noch 70 Jahre zu viel, weil sie unermesslichen Schaden weltweit angerichtet haben, die US-Boys und Girls haben die Welt an den Rand der Vernichtung gebracht.

      Der Sand fließt nun jedoch sehr schnell ab, weil China das attraktivere Angebot hat und zusammen mit Russland ein neues Zahlungssystem geschaffen hat, das den Dollar überflüssig macht. China unterjocht seine Handelspartner nicht, sondern macht einfach faire win-win-Geschäfte mit ihnen. Da kann der US-Amerikanische Ansatz (Privatisieren allen Kapitals auf Kosten der Völker, die diese sehr teuer zu bezahlen haben) nicht im entferntesten mithalten. Das ist wohl der Hauptgrund, warum China in den USA zum Staatsfeind Nr.1 ausgerufen wurden. Die USA können nicht mithalten mit den Chinesen, deshalb wollen sie sie -ganz in der alten Cowboy-Tradition – von der Landkarte radieren. Sicherlich haltlose Spinnereien fern jeglicher Realität. Das Problem: viele Geldsäcke in den Banken sind verzweifelt genug, um selbst diese aberwitzigen Spinnereien (China und Russland von der Landkarte radieren) voll ernst zu nehmen.

      Die USA erfahren die Erbarmungslosigkeit des „Marktes“ nun am eigenen Leib, ein anderer macht ein besseres Angebot (was bei den desaströsen Bedingungen, die die USA an ihre Handelspartner stellt, wirklich kein großes Kunststück ist) und schon fliegen sie achtkantig überall in Afrika und den Arabischen Ländern als Kunde von deren Listen. Biden hatte wohl nur Glück, das der saudische Kronprinz noch ein Stündchen im Terminkalender für den senilen Märchenonkel aus den USA frei hatte.

      Das ist das Grundproblem des Raubtier-Kapitalismus, er ist nur für das Raubtier attraktiv, für alle anderen ist er lebensgefährlich bis tödlich. Seine Angebote für seine Handelspartner sind so gesehen einfach nur extrem unattraktiv. Tja und solche Anbieter fliegen vom Markt.

      1. Ja, sehr schön den Petrodollar bzw. Reservedollar erklärt.

        Ich bin dagegen etwas weniger optimistisch als Sie hinsichtlich der Aussichten für die USA auf einen Ehrenplatz im Orkus. Selbst wenn sie in der Auseinandersetzung mit Rußland und China den kürzeren ziehen sollten, wonach es momentan ehrlich gesagt nicht gerade aussieht, so haben sie doch in der BRD eine Rückversicherung, die bereits jetzt dank Schwäche unserer Regierung und Verblödung unseres Volkes massiv in Anspruch genommen wird.

        Die BRD wird über Verschuldung (also Inflation) und Steuern das Vermögen des Mittelstandes heranziehen, um den amerikanischen Krieg in der Ukraine zu finanzieren. Gleichzeitig wird über die Verschlechterung der Standortbedingungen in der BRD die deutsche Industrie in die USA oder den Ruin gedrängt (MAGA).

        Wenn es doch nur jeder Deutsche kapieren würde.

        1. @Lumi
          „… Selbst wenn sie in der Auseinandersetzung mit Rußland und China den kürzeren ziehen sollten, wonach es momentan ehrlich gesagt nicht gerade aussieht, so haben sie doch in der BRD eine Rückversicherung, die bereits jetzt dank Schwäche unserer Regierung und Verblödung unseres Volkes massiv in Anspruch genommen wird….“

          Ersteres sehe ich anders, die USA sind militärisch nur noch quantitativ im Vorteil. Waffenmäßig sind Russland und China defensiv und offensiv überlegen. Selbst nur eine offensive Überlegenheit ist schon fast die halbe Miete, aber wenn die Defensive auch besser ist (bestes Luftabwehrsystem der Welt von Russland, das dann auch China hat!) ist jeder Gegner hilflos ausgeliefert. Qualitative Überlegenheit bei Waffen schlägt immer die Quantität.

          Die Hypersonics treffen jedes Ziel ohne geortet und abgefangen werden zu können, andererseits können die US-Raketen aber sehr gut von einer S-400/500 abgefangen werden. Russland würde im Fall der Fälle nicht viel abbekommen, die USA und Europa aber alles, was die Russen abschießen.
          Mit den Flugzeugträgern der US-Navy machen die Kinzhals Tontaubenschießen. Russland könnte entgegen allgemeiner Meinung einen Atomkrieg sogar gewinnen!

          Noch was, wovon soll die BRD denn die ganze Rüstung für die Ukraine bezahlen, wenn hier alle Unternehmen pleite gehen oder auswandern? Deutschland dürfte in den nächsten Jahren dann ganz schnell auf einem Staatsbankrott zulaufen. Ohne Moos nix los 😀

          1. Die BRD wird sich über Inflation und Steuern das Guthaben des Mittelstandes holen. Hab ich doch geschrieben. Glauben Sie nicht? Schauen Sie mal in die deutsche Geschichte.

            Die Flugzeugträger dienen nur der Durchsetzung der Kolonialherrschaft. Sie werden nicht eingesetzt, wo gefährliche Raketen in der Nähe vermutet werden, weil sie zu verwundbar sind und ein Treffer dem Prestige der USA schaden würde.

            Einen Atomkrieg kann es natürlich nicht geben, weil die Atombombe nicht existiert. Die allgemeine Meinung spielt nie eine Rolle. In wichtigen Themen liegt sie regelmäßig voll daneben, weil sie aus Lügenpropaganda entstanden ist.

            Die sogenannten Hyperschallraketen sind sicher toll, aber auch teuer. Gedacht zum Einsatz gegen bedeutende Seeziele. Was wenn es dafür keine lohnenden Ziele gibt, weil im wesentlichen ein Infanterie Krieg mit kleinen mobilen Einheiten geführt wird?

            Die S-400 etc sind gegen Flugzeuge gedacht. Sicher sind sie gut und wohl – warum nicht? – ihren westlichen Pendants überlegen. Aber wenn nur Infanterie kämpft?

            Sie sprechen sehr pauschal von einer russischen Überlegenheit in der Waffentechnik. Sicher hat Rußland hier und da überlegene Systeme. Das kann man aber nicht verallgemeinern.

            Die russische Industrie hat einige Sachen nicht hergestellt bzw. keine entsprechenden Aufträge vom Militär bekommen. Zum Beispiel billige Präzisionsmunition wie Gleitbomben. Gibt es nicht. Stattdessen müssen teure MFK verwendet oder teure Bomber in der feindlichen Flak riskiert werden. Und das ist eben teuer und riskant. Schade.

            Auch Sprengdrohnen, Kampfdrohnen und sonstige Drohnen hat man nicht in ausreichender Menge. Dank der Shahed-136 aus dem Iran konnte hier nun eine Lücke gestopft werden. Das war dringend nötig.

            Seltsamerweise hat die russische Armee auch keine vernünftige integrierte Kommunikation. Die UkrATO dagegen hat ein vollintegriertes System via STARLINK. Die sich daraus ergebende intelligente Vernetzung ist ein großer Vorteil.

            Übrigens hatten wir im WK2 auch in einigen Bereichen die technisch besseren Waffen. Gereicht hat das aber nicht. Viele Faktoren spielen nämlich eine Rolle. Damals waren es zum Beispiel ausreichende Mengen an Treibstoff und Personal.

            Die russischen Rückschläge des Septembers sind ganz klar auf einen Mangel an Personal zurückzuführen.

            Optimismus ist eine gute Sache. Ich bin aber zum Selbstschutz lieber Realist. Und da kann ich Ihre Einschätzung eben nicht so ganz teilen, obwohl ich wünschte, Sie hätten recht.

      2. …Danke für den Artikel, alles bestens erklärt.. …deswegen sind die „Angloamerikaner und ihre Marionetten in den Kolonien“, am hyperventilitieren !!.. ….Gegen Russland UND China, sowie den SCO – und BRICS – Staaten auf EINMAL, so hatten sie es sich nicht vorgestellt.. ..man wollte Russland mit der Ukraine erledigen und JETZT ??.. ..geht der Schuss nach Hinten los !!..😈

    3. Im Grunde ist der Rubel ja schon eine der Leitwährungen geworden. Da man ja gezwungen ist, in Rubel zu verkaufen und zu kaufen. Sicher werden viele Länder neben Dollar und Euro den Rubel als Dritt oder Viertwährung betrachten, aber das er im normalen Handel ist, damit hat man ja schon ein Bein in der Tür. Sicher Russland konnte mit einem Kurs von 1:80 gut leben und 1:60 ist wohl für ein Land mit Rohstoffexporten eher schlecht. Auch ein Grund für Russland in Rubel zu rechnen. Vieles spricht auch dafür, das man eine weitere Aufwertung verhindern will. Was nützt es Russland, wenn man billig im Westen einkaufen kann, außerdem will (oder muss) man westliche Produkte ersetzen, da stört ein starker Rubel nur, weil dann westliche Produkte zu billig werden.
      Der Kursverlauf zeigt aber auch, das die russische Zentralbank in der Lage ist, den Rubel in dem Korridor um 1:60 zu halten. Auch ein deutliches Zeichen, wie stark der Rubel inzwischen ist.

    4. Wer hatte Nachfolgendes bereits gewusst ??? Es geht um die Plünderung Russland. 😕

      Der Bond-Markt, 9/11 und die Plünderung Russlands – September 7th, 2014

      In einem Buch-Auszug erklärt Lars Schall eine besondere Theorie zu 9/11, derzufolge das Verbrechen durchgeführt wurde, um die Hintergründe eines Leveraged buyout Russlands in den 1990er Jahren zu kaschieren. In den Mittelpunkt stellt Schall ferner eine wichtige Aussage der Autorin Anne Williamson vor dem US-Repräsentantenhaus vom September 1999………….

      Weitere Gewinner durch 9/11 waren Käufer von US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Diese Papiere wurden in ungewöhnlich großem Umfang kurz vor den Angriffen gehandelt. Jedenfalls berichtete das „Wall Street Journal” Anfang Oktober 2001, dass der Secret Service (der dem US-Finanzministerium zugehört) eine Ermittlung zu verdächtig hohen Volumen von US-Staatsanleihekäufen vor den Anschlägen aufgenommen habe. Eine einzige Transaktion bezüglich der fünfjährigen US-Schatzanweisungen habe allein schon den Wert von $5 Millionen beinhaltet. Ferner stieg der Wert dieser Papiere in den Tagen nach 9/11. Dazu hieß es seitens des „Wall Street Journal”:

      „Fünfjährige Schatzanweisungen gehören zu den besten Investitionen im Fall einer weltweiten Krise, insbesondere bei einer solchen, die die USA trifft. Die Papiere sind geschätzt aufgrund ihrer Sicherheit und weil sie von der US-Regierung gedeckt werden, und für gewöhnlich ziehen ihre Preise an, wenn Anleger aus riskanteren Investitionen, wie beispielsweise Aktien, flüchten.“ (1)

      Zu dieser Erscheinung muss hinzuaddiert werden, dass die US-Regierung über solche Staatsanleihen, die als eine Grundlage der Geldschöpfung dienen, einen Krieg wie den alsbald erklärten „Krieg gegen den Terror“ finanziert, der unter anderem mit Tomahawks der Firma Raytheon geführt wird – und hier gilt abermals ein geschwinder Blick auf dieses Cui-Bono-Verhältnis zu werfen:

      „Die US-Notenbank erschafft Geld, um den Krieg zu finanzieren, und verleiht es an die amerikanische Regierung. Die amerikanische Regierung wiederum muss auf das Geld, das sie sich von der Zentralbank ausgeliehen hat, um den Krieg zu finanzieren, Zinsen zahlen. Je größer die Aufwendungen für den Krieg sind, desto größer fallen die Gewinne für die Banker aus.“ (2)………………..

      Williamson zufolge plünderten die aufkommenden russischen Oligarchen, viele davon der ehemaligen kommunistischen Nomenklatura zugehörig, das russische Reich mit Hilfe der USA; anschließend wurde dieses Geld in den Aktien- und Immobilienmärkten in den Vereinigten Staaten investiert. Williamson sagte vor dem US-Repräsentantenhaus aus:………………

      Die entstehende Oligarchen-Klasse Russlands wurde von westlichen Finanzinstituten gekauft, und Jelzin hatte man bei der Schaffung der oligarchischen Klasse, die die Basis seiner politischen Macht darstellte, unterstützt:

      „Westliche Hilfe, IWF-Kreditvergaben und die gezielte Aufteilung der nationalen Vermögenswerte sind das, was Boris Jelzin mit dem anfänglich nötigen Kleingeld für seinen Wahlkreis aus Ex-Komsomol [Kommunistische Jugendliga] Bankchefs versorgte,

      denen die Freiheit und die Mechanismen gegeben wurden, ihr eigenes Land im Tandem mit einer wiedererstarkenden und wirtschaftlich kompetenteren Verbrecher-Klasse zu plündern.

      Die neue Elite lernte alles über die Beschlagnahme von Vermögen, aber nichts von seiner Schöpfung. Schlimmer noch, diese neue Elite gedeiht in den Bedingungen des Chaos und meidet genau die Stabilität, auf die die USA so inbrünstig hoffen, wohlwissend, dass die Stabilität ihre Fähigkeit, unverschämte Gewinne zu erzielen, kräftig einschränkt.

      Folglich war und ist Jelzins ,Reform‘-Regierung dazu verurteilt, diese parasitäre politische Basis, die aus der Bankenoligarchie besteht, aufrecht zu erhalten.

      (…) Und erst jetzt, fast auf den Tag acht Jahre später, erfahren US-Steuerzahler, dass die ,eifrigen, jungen Reformer‘,

      denen ihre Mittel zum Zwecke des Aufbaus eines neuen Russland gegeben wurde, vom ersten Tag an mit der erschöpften sowjetischen Nomenklatura in ein System verbündet waren,

      um Russlands Reichtum zu plündern und im Westen zu parken.”

      Williamson beschreibt einen zum Teil mörderischen Wettkampf um die Kontrolle der neuen Unternehmen, die in Russland privatisiert wurden; die profitabelsten davon:

      Ölunternehmen, Stahlwerke und der Telekommunikationsbereich. Sie wurden an bestimmte Oligarchen „auf Insider-Auktionen“ vergeben, „deren Ergebnisse vorher vereinbart wurden.“

      Der Fluss zusätzlichen Kapitals führte ab dem Frühjahr 1995 zu einem Wertanstieg der US-Aktienunternehmen. Der IWF und die Weltbank übernahmen die Rolle von „800 Pfund schweren Gorillas der wirtschaftlichen Verzerrung und im Laufe der Zeit der Plünderung“.

      Das Schema, nach dem vorgegangen wurde, ist eigentlich recht gut bekannt:……………….

      Die Wirtschaftsübernahme der UdSSR (Codename: „Operation Hammer“) habe am 11. September 1991 begonnen, und die dazugehörigen Anleihen seien am 11./12. September 2001 zahlungsfällig gewesen………………

      Die Anleihen seien nicht in den offenen Markt gelangt, sondern verdeckt zur Refinanzierung von privaten und öffentlichen Schulden Russlands eingesetzt worden.

      Weiters sollen sie benutzt worden sein, um sich in lukrative Schlüsselunternehmen einzukaufen.

      Nach dem Kollaps der Sowjetunion und dem Untergang von Mikhail Gorbatschow sprudelte das Geld unter anderem zur Familie von Boris Jelzin

      und zu Mikhail Chodorkowskis Bank Menatep, die eng mit der Valmet Group in Genf zusammenarbeitete.

      Die Valmet Group gehörte zur Riggs Bank, die zum CIA-Kosmos zählte und der Bush-Familie nahestand (beispielsweise über Jonathan Bush, ein Onkel des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush und Bruder des früheren US-Präsidenten George H. W. Bush).

      Valmet war später an der Privatisierung von Yukos und Sibneft prominent beteiligt………………

      Hier der vollständige Bericht über Plünderung Russlands….
      https://www.larsschall.com/2014/09/07/der-bond-markt-911-und-die-pluenderung-russlands/

      1. Nope, der Rubel ist KEINE Papierwährung, sondern ist an Rohstoffe gebunden. Realer geht’s nicht. Wertloses Papier ist mittlerweile Dollar und Euro. Nicht umsonst nennen die Amis ihre Währung in letzter Zeit gerne „candy wrap“…

      2. Der Rubel ist in Gold garantiert. Man kann die Rubel zum festgesetzten Wert jederzeit in Gold umtauschen. Und Gold ist in Rußland eine Art Nebenwährung, es kann ohne Verkaufssteuer wie Geld verwendet werden. Dank der Sanktionen hat Rußland Unmengen an Gold bunkern können.

        1. Auf so ein Goldversprechen kann man sich nur verlassen solange es wirtschaftlich halbwegs befriedigend läuft. Es hatten bereits viele Länder einen Goldstandard, auch Deutschland, aber wenn es am meisten drauf ankommt, wird der Goldstandard wieder fallen gelassen. Irgendwann wird einfach mehr Geld gedruckt als Gold vorgehalten wird.
          Dass ein Goldstandard für den Rubel eingeführt wurde ist mit aber ganz neu. Soweit ich weiß wurde das nur diskutiert, aber nicht umgesetzt.

          1. Rußland hat so viel Gold, daß das Goldversprechen noch einige Zeit halten wird, dazu eine solide wirtschaftende Regierung und nur geringe Staatsschulden, gegen große staatliche Vermögenswerte. Wem das lieber ist, der kann anstatt der Rubel auch das Gold nehmen. Der Umtausch ist ja frei.

            Meines Wissens ist es ein festgelegter Umtauschkurs, der aber geändert werden kann, wenn der Goldpreis zu hoch oder zu niedrig wird, als für den Rubelkurs ratsam wäre.

            Wenn der Rubel beginnt, faul zu werden, merkt man das gewöhnlich vorher an gewissen Anzeichen, und kann sein Geld in was Solideres umschichten. Das wird sicher geschehen, und sei es in 100 oder 200 Jahren. So ist die Welt.

  2. @ Hannibalmurkle sagte…..

    „““ Damit verliert das westliche Finanzsystem weiter ein Stück Macht. „““

    👍👍👍👍👍

    “ Stück für Stück “ gräbt sich der WERTLOSE Westen seinen eigenen Untergang. ???

    Ein Teil hat der Westen es SEINEM Sanktions – TERRORISMUS gegen Russland zu
    verdanken.

  3. Gleich der erste Satz ist mir ins Auge gesprungen, denn ich glaube, er eignet sich ideal dafür, zu erklären, was ich (manchmal) damit meine, dass ich ein anderes Weltbild habe. Ein Weltbild ist KEINE Meinung und keine Ideologie. Zwei Menschen können ein Weltbild teilen, aber krass unterschiedlichen Ideologien und Meinungen folgen und sich sogar bis aufs Blut hassen- tatsächlich ist zum Beispiel das Weltbild, das dem westlichen und russischen Mainstream zugrunde liegt, in wesentlichen Teilen gleich.

    Umgekehrt kann man sich trotz unterschiedlichen Weltbildes in vielen Dingen einig sein und gut miteinander auskommen, nur ist es manchmal etwas schwierig, zu kommunizieren, ohne Missverständnisse auszulösen – vor allem, wenn das Gegenüber gar nicht auf dem Schirm hat, dass es überhaupt unterschiedliche Weltbilder GIBT, und nicht nur unterschiedliche Meinungen/Ideologien.

    Natürlich will ich auch ein bisschen „Werbung“ für mein Weltbild machen, weil ich das allgemein übliche Weltbild für eine Illusion halte und meines für realistischer und damit besser geeignet, Vorgänge zu verstehen. (Logisch, sonst hätte ich es ja nicht übernommen). Während der Umstellung habe ich anfänglich übrigens beide Weltbilder parallel gehabt und Ereignisse unter beiden Prämissen beobachtet, um herauszufinden, was mehr Sinn ergibt. Dieser Test ging so eindeutig aus, dass mir das alte Weltbild mittlerweile absurd erscheint.

    Zum Beispiel:

    „IWF und Weltbank sind als Teil des US-dominierten Bretton-Woods-Systems als Machtmittel zur Umsetzung von US-Interessen gegründet worden. “

    Das hört sich für mich an wie „Der Schwanz wedelt mit dem Hund“.

    Das Bretton-Woods-System ist nicht US-dominiert, es ist von IWF und Weltbank dominiert und die USA sind vielleicht gegründet, sicher aber vor über hundert Jahren gekapert worden, um diesen Interessen als wichtigster Vasall zu dienen. Diese Institutionen gab es zu dem Zeitpunkt zwar noch nicht, aber die Kreise, die dahinter stehen, sehr wohl. Die sind viel älter als die USA.

    Ein zentraler Unterschied zwischen den zwei Weltbildern ist der, dass im gängigen davon ausgegangen wird, dass Staaten bzw. Politiker herrschen und dass es daher etwas wie „US-Interessen“ gibt, die über das hinausgehen, dass der durchschnittliche Amerikaner genauso wie der durchschnittliche Deutsche oder Russe oder Chinese oder wasauchimmer, daran interessiert ist, seine Ruhe, ein sicheres Auskommen und ein bisschen Lebensfreude zu haben. In diesem Weltbild wird davon ausgegangen, dass Politiker Macht haben. Das andere Weltbild geht davon aus, dass diejenigen Macht haben, die das Geld kontrollieren. Politiker sind ihre Diener, und zwar ganz egal, ob sie Scholz oder Biden, Putin oder Xi heißen.

    Ich befinde mich mit diesem Weltbild in der illustren Gesellschaft von Nathan Meyer-Rothschild, der bereits 1815 sagte:

    „Mir ist es egal, welche Marionette auf den Thron [von England] gesetzt wird. Der Mann, der die Geldversorgung kontrolliert, kontrolliert das Imperium, und ich kontrolliere die Geldversorgung.“

    1. Daher ist es selbstverständlich, dass von IWF und Weltbank eine Kriegsrhetorik ausgeht, die mindestens so aggressiv ist wie die von Politikern. Wenn die Finanzgrößen den Krieg nicht wollten, dann gäbe es ihn nicht. Welche Interessen sollten denn die USA daran haben??? Das kostet die doch nur massenhaft Geld und bringt gar nichts. Und nein, die USA verkaufen kein Flüssiggas, Staaten sind keine Wirtschaftsunternehmen.

      Tatsächlich habe ich sogar immer mal wieder den Eindruck, dass Regierungspolitiker eher zaghaft versuchen, zu mäßigen, dann aber von Medien, Politikern und „Analysten“, die nominell viel weniger Macht haben, niedergebrüllt werden und dem nicht standhalten können. Scholz ist ein gutes Beispiel, er ist weiß Gott nicht der schlimmste Kriegstreiber im Land, aber er kennt eben seinen Platz in der Hierarchie und beugt sich. Anderenfalls wäre er morgen kein Bundeskanzler mehr. Man hat ja gesehen, wie Schröder unter Druck gesetzt wurde, obwohl der als Pensionär deutlich mehr Narrenfreiheit hat. Wenn Scholz sich geäußert hätte wie Schröder (was vermutlich ungefähr seiner tatsächlichen persönlichen Einstellung entsprechen dürfte), dann wäre mit Sicherheit die Cum-ex-Geschichte in allen Medien ans Tageslicht gezerrt worden. Und weg wäre er gewesen, wahrscheinlich noch mit einem Ermittlungsverfahren am Hals und einer Gefängnisstrafe in Aussicht.

      1. Nuada

        Ihr Beitrag – die Grundsatzerklärung zu Weltbild und Ideologie – gefällt mir gut.

        Das Bild der Welt (und es ist abhängig vom eigenen Charakter, seinen Erfahrungen und selbst geprüften vorläufigen Wissensständen) ist etwas, das notwendig subjektiv sein muss, denn es ist die eigene Landkarte.

        Ideologie ist das Gegenteil: sie ist von anderen vorgefertigt und beansprucht Objektivität. Anders als viele meinen, muss die Ideologie dem Weltbild genügen, nicht umgekehrt. Widersprechen sich beide, ist die Ideologie falsch, nicht die aus unabhängiger Sicht auf die Dinge entstandene Landkarte „Weltbild“.

        Das ist auch das Verhältnis Weltbild – Realität: es bleibt ein Bild, eine Annäherung, das war auch Kant bewusst und er hat es begründet.

    2. „Natürlich will ich auch ein bisschen „Werbung“ für mein Weltbild machen, weil ich das allgemein übliche Weltbild für eine Illusion halte und meines für realistischer und damit besser geeignet, Vorgänge zu verstehen.“

      o.k. – kann man so sehen oder auch ganz anders!
      1. Es gibt nicht nur „dein & mein Weltbild“ – mit großer Wahrscheinlichkeit gibt es mehr als 7 Mrd. Weltbilder – denn jeder hat sein EIGENES!
      2. Was genau macht Sie so sicher, dass IHR Weltbild nicht auch zu einem großen Teil aus Illusionen besteht?
      3. Woher wollen Sie wissen, dass ausgerechnet SIE ein „realistisches & besser geeignetes Weltbild“ haben?
      4. WARUM will man Werbung für sein EIGENES Weltbild machen – besonders wenn man andere Weltbilder schon als untauglich identifiziert hat?
      5. Wäre es nicht unglaublich traurig wenn ALLE dann das gleiche Weltbild hätten? Warum will man aus Vielfalt Einfalt machen? Ist es nicht der Sinn des Lebens sein eigenes Weltbild zu leben oder kann man einfach andere WEltbilder überziehen & schon hat man das perfekte Weltbild & Leben?

      Erfahrungen kann man nur selber machen & keinen anderen schicken & genau DAS macht den Sinn des Lebens aus!

      1. Ich werde Ihnen eine der Fragen beantworten, die dann vielleicht auch für die anderen Aufschluss gibt. Okay?

        „2. Was genau macht Sie so sicher, dass IHR Weltbild nicht auch zu einem großen Teil aus Illusionen besteht?“

        Ich bin überhaupt nicht sicher! Tatsächlich bin ich umgekehrt sogar der Ansicht, dass es das tut. Wir Menschen sind nicht in der Lage, die Welt so zu erfassen, wie sie wirklich ist. Das geht jetzt aber in den spirituellen Bereich, den ich hier nicht aufmachen will. Viele Menschen haben jedoch ein Bestreben, sich dem so gut wie möglich anzunähern, zumindest ich habe das. Ob Sie es auch haben, müssen Sie selber wissen.

        Mir hat sich dieses andere Weltbild aufgedrängt, ich wollte das nicht haben. Dann habe ich es geprüft wie ich es anhand von Ereignissen gegen das alte, gängige geprüft, und es hat sich als so drastisch realistischER erwiesen, dass ich das alte, in dem Politiker Macht haben, verworfen habe. Das lässt sich vermutlich nicht mehr rückgängig machen. Aber es ist gut möglich, dass ich auch das aktuelle wieder verwerfe – zugunsten eines besseren, das meinem Geist zur Zeit noch nicht zugänglich ist, so wie das aktuelle ihm auch den größten Teil meines Lebens nicht zugänglich war.

        Ich habe „Werbung“ bewusst in Anführungszeichen gesetzt. Ich möchte dieses Weltbild niemandem aufdrängen, sondern lediglich vorstellen. Das ist eine erweiterte Prüfung. Wenn mir jemand schlüssig erklären könnte, dass es nicht ausreichend realistisch ist, kann ich das annehmen und weiterkommen – und im Idealfall der andere auch. Leute, die es nicht einmal kennen, können mir nicht helfen, es zu prüfen.

        1. @Nuada

          „Wir Menschen sind nicht in der Lage, die Welt so zu erfassen, wie sie wirklich ist.“

          Sind wir schon, nur ist es nicht so einfach, weil unsere Sinne und unser Gehirn uns eine verkehrte Welt vorgaukeln. Kann man aber – bis zu einem gewissen Grad – sehr wohl ändern.

          1. Ganz genau. „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“, sagte Immanuel Kant. Denn sonst tut es ein anderer. Aber es braucht nicht nur Mut, sondern auch Mühe. Läßt sich leider nicht ändern.

    3. Ihr Weltbild, eigentlich nur eine alternative Sicht von Ursprung und Verteilung der politischen Macht, ist kein Fortschritt in der Erkenntnis. Es bringt auch argumentativ keinen praktischen Nutzen. Sie müssen selber Rothschild zitieren, um ihr Bild aus der Tiefe der Geschichte mit Leben zu füllen.

      Abseits irgendwelchen Geschwurbels von Demokratie und Menschenrechten sind wir uns einig, auch wenn Sie den Begriff nicht explizit bringen, daß die USA eine Plutokratie oder Oligarchie sind. Die Macht liegt also bei den Reichen. Die besitzen Vermögen im materiellen, ökonomischen, finanziellen, militärischen, terroristischen, kulturellen, kybernetischen und politmedialen Sinne.

      Vereinfacht gesagt gibt es drei gängige Lesarten zur weiteren Erklärung dieser Plutokratie:

      (1) Die Juden. Reiche Juden – Sie zitieren Rothschild – ziehen die Fäden. Über die Wall Street und ihre Fed beherrschen sie alles. Da ihnen auch die Medien gehören, wissen sie ihre Macht zu verschleiern. Dieser Ansatz ist bei amerikanischen Patrioten populär.

      (2) London. Die City of London hat mittels ihrer jüdischen Agenten (wiederum Rothschild) die Kontrolle über die verlorene Kolonie zurück gewonnen. Dieser Ansatz wird von der Lyndon LaRouche Schule vertreten.

      (3) Die amerikanischen Oligarchen. Große Familien wie Rockefeller, Vanderbilt, Dupont, Ford und Carnegie bestimmen die Politik. Dieser Ansatz verzichtet auf eine Externalisierung der politischen Macht und somit auch auf eine Exkulpierung der USA. Er scheint mir am ehrlichsten.

      Natürlich hat nicht Weißhausboss Biden persönlich das Sagen nach eigenem Gutdünken. Da ist eine Macht im Hintergrund, die über Jahrzehnte und wechselnde Administrationen Ränke schmiedet und Fäden zieht. Man soll sich nicht von einer Fassade wie Trump oder Obama blenden lassen. Das ist ein Unterschied zwischen „firsty greaty“ und „hopey changey“. Die geopolitischen Ziele bleiben gleich. Nur Rhetorik und Manöver ändern sich, also die Taktik, nicht aber die Strategie.

      Nein, IWF und Weltbank sind nicht der eigentliche Sitz der Macht, sondern von der amerikanischen Oligarchie gegründete Institutionen zur Einhegung und Einregelung der Welt gemäß ihren Machtinteressen, ganz so, wie es eingangs des Artikels gesagt wird.

      Manchmal sind die Dinge eben so, wie sie scheinen, und der mit Abstand größte und dickste Gorilla in der Horde ist wirklich auch der stärkste und mächtigste.

      1. „Ihr Weltbild, eigentlich nur eine alternative Sicht von Ursprung und Verteilung der politischen Macht, ist kein Fortschritt in der Erkenntnis.“

        Ich glaube Ihnen, dass Sie es so sehen. Aber ich bin wohl etwas weniger anspruchsvoll und ich empfand es als großen Fortschritt. Aber ich bin auch ganz und gar nicht sicher, ob Sie verstanden haben, was ich ausdrücken wollte.

        „Abseits irgendwelchen Geschwurbels von Demokratie und Menschenrechten sind wir uns einig, auch wenn Sie den Begriff nicht explizit bringen, daß die USA eine Plutokratie oder Oligarchie sind.“

        Ich wollte nicht ausdrücken, dass ich die USA für eine Plutokratie halte, sondern, dass ich den Planeten Erde für eine Plutokratie halte (die USA, die auf diesem Planeten liegen, damit selbstverständlich auch).

        1. Doch, das hab ich verstanden, daß Sie die ganze Erde für eine Plutokratie halten. Das halte ich auch gar nicht für falsch. Aber es gibt eine Hierarchie und Abstufungen und vielleicht auch doch irgendwo eine Alternative diesseits von Utopia.

          Eine Hierarchie, weil die USA andere Länder nötigen und zwingen und auch terrorisieren oder offen mit Bomben überziehen.

          Es gibt Abstufungen, weil nicht in allen Ländern das räuberische Kapital sich so akkumulieren kann. Deutschland zum Beispiel wird ausgesaugt. Und das wird sich demnächst noch deutlich verstärken, wenn das Volk sich nicht wehrt.

          Es gibt vielleicht doch irgendwo eine Alternative. Zumindest prinzipiell sollte man diesen Gedanken zulassen, um nicht im Fatalismus zu versinken.

        2. @Nuada

          Die Menschliche Gesellschaft ist als Plutokratie aufgebaut, sie ist aber nicht = der Planet. Das ist eine ziemliche Hybris nicht nur gegenüber unseren Mitgeschöpfen (ohne die wir „prächtigen Kronen der Schöpfung“keinen Tag überleben könnten), sondern auch gegenüber der Tatsache, das wir nur eine von vielen Zivilisationen auf diesem Planeten waren und sind.

          Obendrein wohl eher ein ziemlich missglückter Zivilisations-Versuch, weil wir im Materialismus und Sozialdarwinismus hängen geblieben sind, dem Weltbild wilder Barbaren.

      2. Hier sind noch drei Ansichten zur Funktionsweise des Tiefstaates der USA:

        (1) Geheimdienste ; (2) Bürokraten ; (3) Oligarchen.

        Francis Boyle ist selber suspekt wie quasi alle, die im Westen zu Einfluß gelangen:

        And then in the late 1980s, early 1990s, I worked very closely with the Association of Soviet Lawyers and Gorbachev’s Procurator-General Alexander Sukharev on matters of nuclear weapons, nuclear arms control, nuclear deterrence, and setting up an International Association of „Lawyers Against Nuclear Arms“ that is is still there today.

        Das ist eine Propaganda Organisation wie die IPPNW. Sie rekrutieren wohlmeinende nützliche Idioten für ihre Ideologie der Abschreckung und Blockteilung. Zwar besser als Krieg, aber auch der Kalte Krieg war eben kein Friede.

  4. @„So beträgt die US-Quote im IWF heute 16,66 Prozent, während Chinas Anteil nur 6,14 Prozent beträgt. Das ist nicht einmal der zweithöchste Wert im Fonds, sondern der dritthöchste, er ist etwas niedriger als der von Japan“

    Nach der Kaufkraft hat China die größte Volkswirtschaft mit über 27 Billionen Dollar, dann die USA 23, Indien 10,2; Japan 5,6, Deutschland 4,86, Russland 4,49 – Indonesien, Brasilien, Großbritannien, Frankreich, Türkei, Italien, Mexiko:

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36918/umfrage/laender-weltweit-nach-bruttoinlandsprodukt/

    Der Westen denkt immer noch, Dreh- und Angelpunkt des Planeten zu sein…

  5. Ein separates globales System schaffen und von der yankee-Bande abkoppeln – und nur noch die eigenen Konditionen gelten lassen… – dauert bestimmt nicht lange, bis die wieder angekrochen kommen – das west-chen ist nicht omnipräsent…

    BRICS wäre dazu bestimmt eine gute Ausgangsbasis…

    Aber bitte KONSEQUENT sein…!

    1. Ich weiß nicht, ob das schon Thema war:
      [https://mid.ru/ru/foreign_policy/news/1834267/] (geDeepLt)

      „Eröffnungsrede des Außenministers der Russischen Föderation Sergej Lawrow beim Treffen mit Hochschulabsolventen, die zum ersten Mal in den diplomatischen Dienst aufgenommen wurden, Moskau, 18. Oktober 2022


      Der Staatsstreich in der Ukraine fand unter nationalsozialistischen Parolen, Bannern, Symbolen von SS-Bataillonen und -Divisionen, mit Hakenkreuzen auf Fahnen und Tätowierungen auf allen Hauptakteuren“ der Aktion statt. Sie wurde vom Westen unterstützt. Genauer gesagt, die USA haben sie aktiv vorbereitet und Europa hat sie gehorsam akzeptiert. Das bedeutet eines: Der Westen hat sich auf die Seite derjenigen gestellt, die den Nationalsozialismus wiederbeleben wollen. Davon gehen wir hier und jetzt aus. Jeden Tag sehen wir zahlreiche Bestätigungen für diese Einschätzung. Unter diesen Bedingungen werden wir unseren „Schwerpunkt“ auf die Länder verlagern, die bereit sind, mit uns auf einer gleichberechtigten und für beide Seiten vorteilhaften Basis zusammenzuarbeiten und nach vielversprechenden gemeinsamen Projekten zu suchen.

      Es ist nicht sinnvoll, die frühere Präsenz in westlichen Ländern beizubehalten (!!!). Unsere Leute arbeiten unter Bedingungen, die man kaum als menschlich bezeichnen kann. Sie sind ständig mit Problemen und Bedrohungen durch physische Angriffe konfrontiert. Vor allem aber gibt es dort keine Arbeitsplätze mehr, seit Europa beschlossen hat, sich abzuschotten und die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit uns einzustellen. Man kann niemanden dazu zwingen, nett zu sein. Die Länder der so genannten Dritten Welt (in Asien, Afrika, Lateinamerika) brauchen dagegen mehr Aufmerksamkeit. Auf höchster Ebene werden viele Pläne vereinbart, die eine diplomatische Begleitung erfordern, auch im Hinblick auf die Unterstützung von Unternehmen, gemeinsame kulturelle, humanitäre und Bildungsprojekte.
      …“

      Soviel vielleicht zu „Einmarsch in Berlin“ …

      Mir scheint zudem, daß die deutsche Seite des Portals des AM der RF immer unvollständiger wird.

      1. Neu ist daran, daß es von höchster Stelle so offen ausgesprochen wird. „Der Kreml“ hat lange Jahre herumgeeiert, zu benennen, mit wem er es hier zu tun hat. Diplomatie, es gab Gründe dafür, hat mir doch aber oft in der Seele weh getan. Nun ist die Eiterbeule reif zum Aufstechen.

        In Afrika wünscht man mehr Einsatz von den Russen. Sie sollen sich ins Zeug legen wie zu Zeiten des Kalten Krieges, ist zu lesen. Ihre Präsenz reicht nicht aus, um die Alternativen bieten zu können, die die Afrikaner brauchen, um aus den alten neokolonialen Abhängigkeiten und Ungleichen Verträgen herauszukommen.

        „Afrika braucht mehr Aufmerksamkeit“ sagt Lawrow sehr richtig. Da ist echte Freundschaft der Völker zu gewinnen, die gibt es neben den „Staaten, die nur Interessen haben“, nämlich auch.

        Interessen: Der Kontinent mit dem höchsten Nachholbedarf und damit dem größten unausgeschöpften Potential, bei all den natürlichen Reichtümern. Es braucht die Überwindung eines kritischen Punktes und dann Geschäfte, an den beide Seiten gut verdienen statt wie bisher immer nur die anderen.

        Europa kann dann bekommen, was es anscheinend sucht, den Platz als Shithole der Welt, der wird ja frei.

        1. @John

          Er wird frei und prompt besetzt. Ich hasse es recht zu haben. Das habe ich schon während Merkels Regentschaft befürchtet, das sie mit ihrer streng anti-russischen Haltung dafür sorgen wird, das Europa sich am Ende zwischen alle Stühle setzt und am Ende der größte Verlierer ist.

          Es war damals schon abzusehen, das den USA mit ihren ganzen Sanktionen auch gegen deutsche und europäische Konzerne (die z.B. NS2 unterstützt/mit gebaut haben) nichts mehr an Europa liegt und sich auf Kosten Europas zu sanieren versucht, während Deutschland an dem Ast (Russland) sägt, auf dem es sitzt. Deutschland ist ohne Russland ein NICHTS.

          1. Trump hat Deutschland und die EU („schlimmer als China, aber kleiner“) als gegnerische Mächte angesehen, und zurecht. Die haben ihn vor und nach seiner Wahl beschimpft, dann mit dem abgewählten Ancien Régime in Washington gegen ihn konspiriert, seine Außenpolitik nach Kräften sabotiert und waren am Ende an seinem Sturz durch Wahlbetrug beteiligt.

            Die wollten unbedingt Clinton, dann Biden haben, und den haben sie nun. Sollte Trump wieder Präsident werden, wird der Deutschland und die EU als Feinde ansehen und gnadenlos abrechnen. So ein Wind kann schon nach den Midterm-Wahlen aufkommen.

            Kurz: Wenn Deutschland aus der Sackgasse heraus will, muß es die USA, China, Türkei und Rußland gleichermaßen als fremde und teils gegnerische Mächte ansehen und seine nationalen Interessen vertreten, was normal ist, oder sein sollte. Das bedeutet, ein normales Verhältnis zu allen zu finden und die Probleme über Deals zu lösen zu suchen.

            Mit „Europa“, „Werten“ und Weltgeltungsanspruch im Schlepptau wird das nie was werden. Die EU ist zu einer einzigen schweren Systemkrise geworden, wir brauchen eine völlig andere Regierungsführung. So „alternativlos“ unser Regime ist, so abgewirtschaftet ist es auch. Gewöhnlich setzen sich objektive Bedürfnisse gegen Reaktionäre, die nicht abtreten wollen, irgendwann durch.

            1. …“Kurz: Wenn Deutschland aus der Sackgasse heraus will, muß es die USA, China, Türkei und Rußland gleichermaßen als fremde und teils gegnerische Mächte ansehen und seine nationalen Interessen vertreten, was normal ist, oder sein sollte…“… …lieber John… …wie soll die mit den zuverlässigsten Marionetten der Angloamerikaner besetzte brd – Kolonie, zu DEUTSCHLAND werden ??.. …die brd, fährt auf allen Gebieten, nach Unten ab, das wissen sie doch auch ??..😎

              1. Viele Länder sind nach unten gefahren. In der Zeit zwischen Opiumkrieg und Befreiung gab es in China erschreckenden Niedergang. Rußland 1990 bis 2000 war grauenvoll, und da hatten Angloamerikaner, die „Harvard-Berater“, tatsächlich in der Regierung mehr zu sagen als die Minister. Selbst das ordentliche und aufstrebende Uganda hatte eine Zeit, an die man nicht zurückdenken mag.

                Als gesunde Elemente hat Deutschland immer noch eine gute Portion Türkentum und Russische Welt.

                1. …hahahaha….. …DER war gut !!!… …schauen sie sich mal die brd – Wesen so unter 30 Jahren an, den Kopf aufs Smartphone gebeugt, Knopf im Ohr, stolpern fast über ihre eigenen Beine… …und DIE, wollen im ökonomischen Wettbewerb bestehen ??… …hahahahah…🤣🤣🤣

        2. Sehn Sie, wenn wir uns die Geschichte russischer Außen- oder Weltpolitik anschauen – setzten wir der Einfachheit halber einmal 2001 ein (Putins Rede im BT, Ausstieg der Amerikaner aus dem ABM-Vertrag) – und die Ereigniskette anhand der einen oder anderen, vielleicht gar nicht so auffälligen, Begebenheit rekapitulieren, ergibt sich ein in sich schlüssiges Bild einer Entwicklung im politischen Denken der RF – von der Idee eines „einheitliche Wirtschaftsraumes von Lissabon bis Wladiwostok“ über diese „multipolaren Welt“ – heute als Gegenentwurf und in Abgrenzung zur „regelbasierten Ordnung“ und damit einer Trennung vom Westen.

          2003 haben sie z.B. noch diese Bologna-Geschichte eingeführt, und es ist offensichtlich warum.

          Und wenn man sich die Politik, das außenpolitische Handeln der RF und dazu die Äußerungen Putins während des Corona-Theaters, besonders 2020 anschaut, dort auf Nuancen achtet, dann war sie immer noch von der leisen Hoffnung geprägt, dieses globale Schadensereignis, das vor keiner Grenze halt macht, würde weg von „Konfrontation“, hin zu „Kooperation“ führen. (Und ich denke, jedenfalls bis Mitte 2020 wußte noch niemand genau, womit man es, was die Auswirkungen anbelangt, hier eigentlich zu tun hat.)

          Ich glaube, 2014 oder 2015 hat Putin CNN(?) ein längeres Interview gegeben, der Gesprächspartner war ein älterer Herr (bekannt aber Name vergessen), offenbar noch von der guten alte Journalistenschule (sowas gibt es im Westen heute gar nicht mehr).

          Auf dessen Frage, ob die RF wieder Supermacht werden wolle, antwortete Putin, man habe da überhaupt keine Ambitionen, das sei doch viel zu teuer.
          So und wenn wir uns die Lage heute anschauen, dann wird die RF faktisch wieder in so eine Rolle gedrängt …

          Und die Russen sind jedenfalls in Folge 1941 immer vorsichtig gewesen, sind immer „mehrgleisig gefahren“ und das außenpolitische Denken war immer pragmatisch „multipolar“.
          Oder wie Martjanow meinte: Die Russen würden mit dem Teufel sprechen, wenn da nur die Aussicht bestünde, „Unannehmlichkeiten“ zu verhindern (o.s.ä.).

          Und schließlich: „Der denkende Mensch ändert seine Meinung“ und das vor allem dann, wenn die äußeren Bedingungen das erfordern.

          (Nur vom Westen ist da nichts zu erwarten, die sind immer noch im Siegestaumel und dabei offenbar auch noch auf „Crack“.)

          1. Interview des russischen Präsidenten Wladimir Putin für ARD – 17.11.2014

            Hubert Seipel: … Die Sanktionen fangen durchaus an, zu wirken. Der Rubel ist im Keller. Auch der Ölpreis ist im Keller. Die Prognose von zwei Prozent Wachstum für Russland für die nächsten paar Jahre ist ziemlich utopisch.

            Wladimir Putin: … Es gibt aber auch Vorteile. Denn die Einschränkungen, die in Bezug auf den Kauf bestimmter Waren im Westen, in Europa, in den Staaten für bestimmte russische Unternehmen eingeführt wurden, geben uns Anreize, diese Waren selbst zu produzieren. Es lebt sich so bequem, wenn wir nur verkaufen, wenn wir nur daran denken müssen, mehr Öl und Gas zu fördern, und man den Rest kaufen kann. Dieses Leben gehört teilweise jetzt schon der Vergangenheit an.

            https://russische-botschaft.ru/de/2014/11/17/interview-des-russischen-prasidenten-wladimir-putin-fur-ard/

            1. Die holländische Krankheit.
              Mit dem Geist hatten es die Liberalen in den 90ern fast geschafft, die gesamte, zum Teil hoch moderne, Industrie der UdSSR zu liquidieren …

              Военно промышленный курьер [https://vpk-news.ru/articles/63929]
              20 сентября 2021

              „Die Werkzeugmaschine ist ein
              Kinderspiel
              Die Reformen der 1990er Jahre haben eine
              Schlüsselindustrie in Russland zum Stillstand
              gebracht

              Es ist bezeichnend, dass Nikolai Panitschew, der
              letzte Minister für Werkzeugmaschinen und
              Werkzeugbau der UdSSR, Anfang 1992 nur
              schwer zu Jegor Gaidar, dem amtierenden
              Premierminister des Kabinetts der Russischen
              Föderation, mit seinem sorgfältig ausgearbeite-
              ten Plan zur Erhaltung der einheimischen Werk-
              zeugmaschinenindustrie durchdringen konnte.
              Er schaute sich den Papierkram nicht einmal an
              und fauchte zynisch: „Wer braucht schon eure
              beschissenen Werkzeugmaschinen“. Er fügte
              hinzu: „Wenn wir sie brauchen, kaufen wir sie
              im Ausland“. Nach Ansicht von Panitschew
              handelte es sich um ein Programm zur
              Zerstörung der russischen Industrie, das
              Russland von einem Ausrüstungshersteller in
              einen Abnehmer verwandelte und es völlig
              abhängig vom Westen machte. Es kamen Leute
              an die Macht, die die Besonderheiten des
              Zusammenspiels der Industrie nicht kannten.
              …“

              Letzteres ist übrigens inzwischen auch ein zentrales Problem der westlichen Wirtschaft …

              1. Ein Programm zur Zerstörung der russischen Landwirtschaft ist auch bekannt. Gaidars Harvard-Berater waren nicht so dumm, wie das, was sie angerichtet haben, sie auf den ersten Blick erscheinen läßt.

          2. Putins Vorstellung war eine „Euroasiatische Union“ nach dem Vorbild der EU, die mit der EU als „Lissabon-Wladiwostok“ vereint werden sollte. Der erste Teil ist daran gescheitert, daß die anderen, besonders Kasachstan, nur eine Wirtschaftsunion wollten.

            Später hatte Putin die Idee einer Währungsunion mit China. Heute ist die Einsicht da, daß Souveränität ohne eigene Währung nicht möglich ist, und Souveränität ist zum Kern der „russischen Ideologie“ geworden.

            Also den Liberalen Putin gab es. Das innenpolitische Modell Putin ist aber pluralistisch und integrativ, so ist er Vorstellungen der Patrioten (inkl. Kommunisten) entgegengekommen, um auch ihnen akzeptabel zu sein, und den Rest hat die EU durch Ausgrenzung und Feindseligkeit besorgt.

            Anbei ein Interview von 2014, wenn auch nicht das von CNN. Damals hat ein grundsätzliches Umdenken stattgefunden, der Westkurs war gescheitert, man begann, sich auf ein „2022“ vorzubereiten, das man immer unvermeidlicher kommen sah.

            Aber man blieb verbindlich und zurückhaltend, hat vieles eingesteckt, da man sich erst vorbereiten wollte und dann den Krach und nicht umgekehrt, wie die EU es gerade mit ihren Wirtschaftskriegen betreibt.

            Supermacht ist China, und Indien, das kann den Platz noch nicht ausfüllen, aber er wird respektvoll freigehalten. Rußland ist nur ganz bescheiden eine Großmacht.

  6. Die Macht der USA beruht auf mehrere Standbeine.
    Zum einen ist da der Handel mit Rohstoffen ausschließlich mit Dollar. Dadurch ist gewehrleistet, dass jedes Land der Erde Dollar braucht um Rohstoffe zu kaufen.
    Das Zweite Standbein ist das SWIFT. Mit dem SWIFT werden alle Zahlungen Kontrolliert, die über die Ländergrenzen hinweg getätigt werden.
    Das dritte Standbein ist der IWF und die Weltbank. Mit diesen Institutionen wird Druck auf die Länder aufgebaut, die sich hier verschuldet haben.
    Das vierte Standbein ist das Militär. Das ist dafür da, dass Länder, die aus dem System ausscheren wollen in die Steinzeit gebombt werden. Dies ist in Libyen passiert, weil Gaddafi sein Öl an Europa in Euro verkaufen wollte.
    Diese Standbeine garantieren der USA, dass sie sich auf Kosten der ganzen Welt verschulden können, ohne dass dies Konsequenzen hat. Auch basiert ein Großteil des Bruttoinlandsproduktes darauf, dass Firmen in den USA als Händler für billig eingekaufte Rohstoffe, die dann teuer verkauft werden fungieren.
    Diese Säulen der Macht sind so stark, dass sie nicht so einfach zum Einsturz gebracht werden können. Dies würde nur gelingen, wenn ein Großteil der Länder dieser Welt sich zusammentun.
    Und das passiert gerade mit großer Beteiligung der USA, die am stärksten an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen. Sie zeigen gerade der Welt, dass die USA ein sehr unverlässlicher Partner ist, der sogar für einen kurzfristigen Vorteil seinen treusten Vasallen Europa opfert.
    Dann die nicht Erteilung von Visa für die Diplomaten. Das ist Kindergarten.
    Durch den Ausschluss Russlands aus dem SWIFT hat die USA nur erreicht, dass Russland seine Alternative etablieren kann. Mit dem Gasembargo Europas hat die USA nur erreicht, dass Russland sich neue Märkte sucht und sein Gas und Öl jetzt an China und Indien verkauft, die dadurch ihre Marktmacht weiter steigern. Auch für den IWF und der Weltbank stehen bereits Alternativen auf dem Plan, die sehr attraktiv für viele Länder ist, da sie sich damit von der Abhängigkeit der USA lösen. Ein Ausschluss Russlands aus dem IWF und der Weltbank würde ein Zusammenbruch der USA nur beschleunigen, da mit Russland auch andere Länder auf eine Alternative setzen werden.
    Die kommende Rezession wird die Welt verändern. Die Verlierer in diesem Spiel werden Europa und die USA sein. Das ist das was mit der Multipolaren Weltordnung gemeint ist. Das Bröckeln der Macht hat schon begonnen. Hier ist vor allem auch Saudi Arabien hervorzuheben, die der USA schon den Stinkefinger gezeigt haben. Ich rechne damit, dass spätestens 2024 von der OPEC+ beschlossen wird das Öl nicht mehr in Dollar zu handeln. Dieser Beschluss würde ein Wirtschaftliches und auch Politisches Beben auslösen, gegen das der schwarze Freitag ein Kindergeburtstag war.
    Die politischen Führer der westlichen Welt glauben wirklich an das was sie sagen. Die sind wirklich der Meinung, die Sanktionen schaden Russland mehr als uns selbst. In den USA sieht man nur den kurzfristigen Vorteil durch den Untergang Europas.
    Putin hat es oft genug gesagt. Nur im Westen hat keiner zugehört. Dass mit der Errichtung einer multipolaren Weltordnung ist kein leeres Geschwätz, hier steht ein langfristiger Plan dahinter. Der Westen ist voll in die Falle getappt und wird am Ende der Verlierer sein.

    1. @Hugross

      „Durch den Ausschluss Russlands aus dem SWIFT hat die USA nur erreicht, dass Russland seine Alternative etablieren kann. Mit dem Gasembargo Europas hat die USA nur erreicht, dass Russland sich neue Märkte sucht und sein Gas und Öl jetzt an China und Indien verkauft, die dadurch ihre Marktmacht weiter steigern. …“

      Jetzt rächt sich, das die USA nie von Weisheit, sondern immer von Gier regiert wurden. Lao’tse „alles was ihr bekämpft macht ihr stärker, weil ihr Energie hinein steckt“

      Die USA haben viele Male Gelegenheit gehabt, die Wahrheit dieser Weisheit zu erfassen: „War on Terror“, „War on Drugs“ usw (jetzt „War against the World“) Ergebnis jedes Mal: Das Bekämpfte war danach stärker als jemals zuvor. Sie haben seit ihrer unseeligen Gründung, 250 Jahre Krieg gegen alles und alle geführt und nie etwas gelernt. So ein Land hat seine Existenz nicht verdient.

      In der Natur sterben solche Universal Parasiten wie die USA auch immer recht schnell aus. Das Universum hat keine Almosen zu verschenken – nicht mal an die USA.

    2. ….Sehr guter Kommentar… …was noch Offen ist, das „Vierte Standbein“, das Militär.. …gegen Russland UND China, hätte das US – Militär, samt Vasallen, keine Chance, weil atomar, auch die Selbstvernichtung programmiert wäre.. …die Frage ist nur, „..wie werden sie handeln, wenn die anderen Optionen ausgeschöpft sind und der Niedergang noch offensichtlicher wird ?“….😎

  7. Ein- und Ausfuhren von Handelswaren sind Fremdwährungsgeschäfte. Die Währung für Ausfuhren richtet sich nach den Währungen für absolute Einfuhren.

    Dieser Grundsatz gilt immer. Es macht keinen Sinn, wenn Deutschland gegen Euro exportiert, aber für absolute Importe Yuan benötigt – wobei aus Sicht Chinas seine Ausfuhren eben nicht in Yuan erfolgen, sondern in der Währung seiner absoluten Einfuhren, u.a. dem Rubel; und aus Sicht Russlands wird es Erdenergien nicht in Rubel ausführen, sondern in der Währung seiner absoluten Einfuhren, u.a. dem Yuan (insbesondere seit die Euro-Länder geschlossen haben).

    Aus obigem Beispiel ergibt sich, dass in China ein Währungsknoten entsteht, wo Rubel und Yuan sich treffen, der Deutschland ermöglicht, gegen Yuan nach China zu exportieren, um absolute Einfuhren aus China zu bezahlen.

    Diese Währungsknoten bilden das Netzwerk des internationalen Zahlungsverkehrs einer Welthandelsbank, das höchst komplex und korrupt ist – und stattdessen durch eine künstliche internationale Handelswährung (Bancor, Keynes) ersetzt werden soll, deren nationale Kontostände periodisch (z.B. zur Sonnenwende) auf null gesetzt werden und die Kreditlimite den absoluten Bedürfnissen des Landes/Kopf entspricht und deren Anbindung an die nationale Währung den Mitgliedsländern freigestellt ist.

      1. „Es ist wahr, dass die Bedürfnisse der Menschen unersättlich zu sein scheinen. Aber sie zerfallen in zwei Klassen − solche Bedürfnisse, die absolut in dem Sinne sind, dass wir sie fühlen, wie auch immer die Situation unserer Mitmenschen sein mag, und solche, die relativ in dem Sinne sind, dass wir sie nur fühlen, wenn ihre Befriedigung uns über unsere Mitmenschen erhebt, uns ein Gefühl der Überlegenheit gibt. Bedürfnisse der zweiten Klasse, also solche, die das Verlangen nach Überlegenheit befriedigen, mögen in der Tat unersättlich sein; je höher das allgemeine Niveau, desto höher sind sie. Aber dies gilt nicht in gleicher Weise für die absoluten Bedürfnisse − es mag bald ein Punkt erreicht sein, vielleicht viel eher, als wir uns alle bewusst sind, an dem diese Bedürfnisse in dem Sinne befriedigt sind, dass wir es vorziehen, unsere weiteren Kräfte nicht-wirtschaftlichen Zwecken zu widmen“ – Keynes.

    1. Können Sie präzisieren, was Sie unter „absoluten Einfuhren“ und „absoluten Ausfuhren“ verstehen? Und zweitens, was Sie mit der Wendung „aus Sicht“ meinen?

      Ferner, wie spielen die Sonderziehungsrechte im Währungskorb hinein, wo angesichts der steigenden Bedeutung Chinas die USA ihre Stellung behauptet haben, während der Anteil des Euro sank, obschon dies gar nicht die reale Entwicklung der wirtschaftlichen Leisung widerspiegelte?

      1. Absolute Einfuhren, siehe Antwort an Grld. Das Geld der Weltbank, die Sonderziehungsrechte, ist ein Währungskorb aus Dollar und seinen Derivaten – bis auf den Euro, der wenig Reservewährung (USD) hat und eine alternative Leitwährung sein möchte, was New York bekämpft.

        1. Die EZB ist doch irgendwann nach Lehmann auf die Nullzinspolitik der Fed umgeschwenkt. So um 2010 war das wohl. Das war nicht nötig. Das hab ich damals so gedeutet, daß die EZB aufgeknackt wurde. Von wem? Naja, von New York halt. Wie sehen Sie das?

    2. Aber RU/Ch evtl. BRICS und weitere wollen bei der „neuen künstlichen internationalen Handelswährung“ auch nicht mitmachen, oder?

      Und zu: „die Kreditlimite den absoluten Bedürfnissen des Landes/Kopf entspricht“ – hat das evtl. auch was mit gelenkten Flüchtlingsströmen zu tun ?

      1. Die westlich orientierte internationale Elite strebt zusammen mit den Weltbanken eine unipolare Weltordnung – Weltherrschaft – an, die russische Elite und die chinesische Elite eine multipolare Weltordnung. Die Clan-Kämpfe sind nicht im Interesse der Völker, aber mit der psychologischen Operation Corona wurde die Diktatur in fast allen Ländern der Welt vollendet. Die Völker wurden ausgeschaltet – im Westen wie im Norden und im Osten.

        Weder unipolar noch multipolar ist im Interesse der Völker. Die selbsternannte, internationale Elite und die Weltbanken müssen überwunden werden – dies ist Sache der Nationen: Bekämpft die übernationalen Institutionen, entzieht ihnen das Recht, Massnahmen zu erlassen, und ordnet eure Sache selbst!

        Länder, die ihre Bevölkerung nicht ernähren können (zum Beispiel die Schweiz), sollten auf eine rote Liste kommen, denn sie gefährden sich und infolge ihrer kolonialistischer Praxis sind sie eine Gefahr für andere Nationen. Die gelenkte Zuwanderung in gefährdete Staaten hängt mit dem Wirtschaftssystem zusammen, das ewig wachsen muss. Es muss aufgehoben und ersetzt werden.

        1. „Die Clan-Kämpfe sind nicht im Interesse der Völker, aber … . Die Völker wurden ausgeschaltet – im Westen wie im Norden und im Osten.“ -> Nicht erst seit Corona …

          Die Reihenfolge der Bewältigung des Welt-Problems sehe ich anders nur erfolgreich; denn ich denke nicht, dass der Hausmeister aus Ru o. Ch sich dem völlig geisteskranken Westen in volksrettender Weise entgegenstellt oder mit ihm diplomatisch umgeht. So, wie es gerade läuft, hat die Sache einen Sinn – jedenfalls von deren Seite aus. Ich habe vor Wochen schon einmal gesagt, Russland hat gesellschaftlich schon mehr Erfahrungen durchgemacht als der Westen und China weiß um seine jahrtausende Stabilität; der Westen kennt nur Festhalten am Ziel der Weltbeherrschung. Wenn diese Missachtung aller anderen Nachbarn beseitigt ist, können wir über die große individuelle Revolution sprechen, zuvor ist sie jedoch schon nur beim darüber Nachdenken gescheitert, wie man im Westen sehen kann 😉

    3. Ich glaube, ich hab’s verstanden. Wenn ich Weizen einführen muß (notwendig für die Ernährung meines Volkes) und dafür Euro brauche, dann will ich immer genug Euro haben. Also akzeptiere ich für meine Ausfuhren fliegender Teppiche als Zahlungsmittel den Euro. Der Weizenexporteur erlangt also in gewisser Hinsicht einen Vorteil mir gegenüber, weil ich den Weizen unbedingt brauche, er die fliegenden Teppiche aber auch durch schwebende Kokosmatten ersetzen könnte, was er auch sehr gut weiß und daher auf seiner Währung als Zahlungsmittel besteht.

      Viele Länder brauchen Öl. Die USA zwingen diese Länder, bei Strafe von Aufstand, Putsch, Terror oder Krieg, das Öl nur gegen Dollar zu verkaufen. Öl ist notwendig, ich kann darauf nicht verzichten. Also brauche ich immer Dollar, um immer Öl kaufen zu können.

      In Wahrheit dürften sich die für die Handelsströme eingesetzten Währungen einseitig zugunsten des Dollars verschoben haben.

      Nach dem WK2 gab es zunächst eine tatsächliche Vormacht der USA bei Investitionsgütern. Das änderte sich aber rasch, weil die BRD und Frankreich erstarkten. Besonders die Mark nagte am Dollar, welcher verfiel.

      Da griff der Ami zum Ölschock: Der Saudi sollte sein Öl nur noch gegen Dollar verkaufen. Auf einmal brauchte man viel mehr Dollar. Die Nachfrage ließ ihn im Wert steigen. Und sie sorgte dafür, daß auch Ausfuhren anderer Länder nun in Dollar fakturiert wurden, weil der Exporteur diese für seine Öl Importe brauchte. So kippte das ganze System dominoartig in den Dollar. Und aus diesem Loch muß es nun wieder hinaus.

      1. ‚Der Vorteil‘ des Weizenexporteurs würde der Exporteur sinnvollerweise so nutzen, dass er nicht seine Währung akzeptiert, sondern Währungen, die er seinerseits für absolute Importe benötigt.

        Die Kanonenbootpolitik hingegen verschuldet ein Land in einer Währung, die es nicht hat (zum Beispiel französische Franken, Haiti) und damit gezwungen wird, Frankreich Waren zu liefern, die frei entgolten werden. Erfüllt es den Schuldendienst nicht, tauchen Kanonenboote am Horizont auf. Haiti hat alle Wälder gerodet und kam doch erst nach 122 Jahren und völlig ausgeraubt frei (1947)…

        Die Kanonenboote stehen heute unter der Flagge der NATO (seit 1949) und um Länder zu verschulden, hat man andere Wege gefunden, namentlich das Geistige Eigentum (Menschenrecht!) und nimmt ihnen nicht die Rohstoffe, sondern die Grundstücke (Menschenrecht!). Die sogenannten Menschenrechte sind ein kolonialistisches Herrschaftsinstrument.

        1. „Die sogenannten Menschenrechte sind ein kolonialistisches Herrschaftsinstrument.“
          Das kommt aus einer ganz bestimmten Ecke – diese Relativierung trägt zur Verwirrung bei.
          Menschenrechte zu formulieren liegt wohl in der Natur des Menschen selbst. Pflanzen, Tiere und von mir aus weiteren Erdlebewesen leben einfach im Rad des Lebens, des Werdens und Vergehens. Der Herrschafts-Mensch steuert da etwas zu viel in eine Richtung, dass daraus Werte und Normen, Ziele als „Grundrechte“ festgeschrieben werden, macht eine Überschreitung von Grenzen sichtbar. Kolonialistisch ist, diese Grenzen zu verändern, zu übertreten oder gar weg zu reden.

          1. Die Menschenrechte sind in der Herrschaftsform des liberalen Kapitalismus (mehr oder weniger also Plutokratie oder Oligarchie) das zentrale moralische Ideologem, sozusagen die weltliche Transzendenz, die an die Stelle der Religion und ihrer Morallehre getreten ist (bspw. christliche Nächstenliebe).

            Wichtig ist dabei, daß es Individualrechte sind. Das Kollektiv zählt nichts. Es ist also ganz schlimm, wenn irgendwo LGBT nicht geachtet wird, aber kein Problem, wenn die USA ein Land bombardieren oder ausrauben, weil sie dabei ja Freiheit, Demokratie und Menschenrechte verteidigen.

            Wenn also von Menschenrechten die Rede ist, sollte im Kopf immer eine rote Lampe angehen.

            1. „Wichtig ist dabei, daß es Individualrechte sind. Das Kollektiv zählt nichts.“

              Das ist genau diese verko(r)kste Logik der Argumentation der Herrschenden aus einer ganz bestimmten Ecke, die um ihre Deutungshoheit bedacht sind/ mit Worten kämpfen.

              Mal will die Minderheit nicht von der Mehrheit überstimmt werden und mal ist es unpässlich, wenn eine Minderheit über die Mehrheit bestimmt. Ganz willkürliche Interpretation je nach Sachverhalt und wie es ins eigene Konzept passt … vielen Dank auch, aber genau das Wirrwarr schwappt gerade verstärkt an die Oberfläche.
              Am Ende zählen die Taten und Früchte.

              1. Selbstverständlich wenden die Mächtigen ihre *Regeln* (Achtung der Menschenrechte) immer selektiv und nach eigenem Gutdünken und eigenen Interessen an. „Doppelstandard“ ist da nur eine vorsichtige Umschreibung. Mit zynischer Chuzpe haben wir es eher zu tun. Die Orientierung an hehren Prinzipien oder auch nur der einfachen Logik dürfen Sie da nicht erwarten.

        2. Danke, @This Buerge, das hat mich wirklich weitergebracht.

          Nur verstehe ich noch nicht, warum geistiges Eigentum ein Menschenrecht sein soll – oder was Sie sonst oben zum Ausdruck bringen wollten.

          1. In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verbirgt sich das Geistige Eigentum (Art. 27) und das Eigentum des Anlegers (Art. 17). Es ist ein Menschenrecht, dass Bill Gates ein Viertel (100’000 ha) Ackerland besitzt, wie die Schweiz für über 8 Millionen Menschen hat – also Ackerland für 2 Millionen Menschen ihm gehören. Es ist ein Menschenrecht, dass derjenige mit Geistigem Eigentum die Nutzungsbedingungen diktieren und einzelne oder alle Länder von Erkenntnissen ausschliessen kann.

            Warum geistiges Eigentum ein Menschenrecht sein soll und warum es ein Menschenrecht ist, dass einem Menschen (Anleger) das gehört, was andere benötigen, verstehe ich auch nicht. Hinter den schönen Worten der AEMR aus dem Jahr 1948 legalisiert sich die Ausbeutung der Menschen. Vier Monate später wurde die NATO gegründet, diese Werte (Ausbeutung) zu verteidigen.

            1. Ich weiß, wikipedia ist nicht zu empfehlen, aber hier steht zumindest nichts von der flachen Erde und die Tendenz entspricht meiner inneren Beschäftigung, warum wir zum Thema Menschenrechte verschiedene Sichtweisen haben 🙂

              „Die Verhandlungen

              Das Verhandlungsklima war bereits stark von dem Konflikt zwischen Ost und West geprägt. Seine Ausmaße umspannten bald den ganzen Globus und sollten Hunderte von Kriegen und Konflikten mit massivsten Menschenrechtsverletzungen auslösen. Eleanor Roosevelt musste bald den Plan eines völkerrechtlich bindenden Menschenrechtspaktes aufgeben und sich angesichts der sich stetig verhärtenden Fronten entschließen, mehrstufig vorzugehen. Sie hatte sich zunächst nur auf den Entwurf einer unverbindlichen Erklärung der Menschenrechte zu konzentrieren. Die Einigung auf die rechtlich bindende Form eines völkerrechtlichen Vertrages wurde auf später verschoben, denn dieser schien zu diesem Zeitpunkt nicht nur sehr zeitaufwändig, sondern vor allem unsicher im Vergleich zu einer allgemeinen Erklärung, die im Grunde nur eine bloße Empfehlung darstellen würde. Was man aber zunächst erreichen wollte, war eine Definition des zu schützenden Bestandes an Menschenrechten, um so eine universale Rechtsauffassung zum Ausdruck zu bringen.[13] Doch auch dies sollte, wie sich bald zeigte, komplizierter als zuvor vermutet werden. Während die westlichen Staaten ausschließlich politische und bürgerliche Freiheitsrechte in die Erklärung aufnehmen wollten, bestanden die Sowjetunion und andere sozialistische Staaten auf demselben Stellenwert wirtschaftlicher und sozialer Rechte. Vor dem Hintergrund all dieser Meinungsverschiedenheiten offenbarte sich die letztendlich am 10. Dezember 1948 verabschiedete Fassung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte als das Resultat eines schwierigen Kompromisses und war allgemein genug gehalten, damit er unterschiedlich akzentuierte Auslegungen der Menschenrechte zuließ.[14]
              Verabschiedung
              Am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte mit 48 Ja-Stimmen, 0 Gegenstimmen und 8 Enthaltungen verabschiedet. Die Enthaltungen kamen von der Sowjetunion, der Ukraine, Weißrussland, Polen, der ČSSR, Jugoslawien, Saudi-Arabien und Südafrika. Zu den Ja-Stimmen zählte auch diejenige des UNO-Gründungsmitgliedes Republik China, dem Vorgänger der Volksrepublik China.“

              Ich habe es nicht studiert, nicht überprüft …, aber es spiegelt die nicht implizierte Eineindeutigeit wider.

              1. Wir sehen beide dasselbe: Schöne Worte und menschenverachtende Taten. Doppelmoral. Wie auch die UN-Agenda 2030 schön tönt… oder das Neue Testament… und dann unterdrücken oder erschlagen sie dich im Namen der schönen Worte.

                1. Was aber m.M.n. nicht dazu führen darf, dass die Menschenrechte, die ja letztlich jeder von Geburt an hat, als Einzelner oder als Teil einer Gruppe, in die Bedeutungslosigeit abgelegt werden.
                  Das erklärt etwas die Funktionalität einer Worthülsenfabrik: es wird nach Untergrabungen (im Sinne von Unterwanderungen) von Worten und Bedeutungen gesucht, umgedeutet – also in andere als bisher Zusammenhänge gebracht – und sinnentleert hinterlassen (s. o. Menschenrechte), so dass „man“ sich letztlich auf nichts mehr einigen kann. Bzw. wird evtl. sogar noch eine Neudeutung hinterlassen, die inzwischen oftmals das Gegenteil des vormaligen ausdrückt. Das ist seit einigen Jahren im Gang, die Verwirrung sehen wir nun in der Praxis: Klaus Schwab will den Kommunismus installieren :-0

                2. Ni-na, Klaus Schwab will sicher nicht Kommunismus einführen! Das Wort entstammt aus Kommune (Gemeinde) und bezeichnet die demokratische Herrschaft der kleinsten politischen Einheit. Alles Grössere muss demzufolge unten sein; es hat kein Sanktionsrecht wie auch die Gemeinde kein Strafrecht hat.

                  Was Klaus Schwab et al. vorschwebt ist die totalitäre Weltherrschaft einer Elite verbunden mit den Weltbanken. Im Totalitären ist er angetan von China.

                3. Ich weiß, die Frage bleibt aber, woher diese Deutung und deren Verbreitung kommt !?!
                  Und einen Unterschied zu China wird sich „geplante NWO“ ganz sicher vorbehalten

            2. @This Buerge – Danke, das wußt ich gar nicht. Hab mir das ehrlich gesagt nie durchgelesen. Und selbst wenn man liest, muß man auch noch praktisch darüber nachdenken.

              Eigentum des Anlegers (Art. 17). Es ist ein Menschenrecht, dass Bill Gates ein Viertel (100’000 ha) Ackerland besitzt

              Es müßte Eigentum neu definiert werden. Gemeint war ursprünglich vielleicht Eigentum zum eigenen Nießbrauch. Ich bin voll dafür. Auch darf man das freie Unternehmertum nicht zerstören, indem man größerem Besitzstand den rechtlichen Boden entzieht. Aber der Besitz über Kapitalbeteiligung und fernab des eigenen Lebens … der muß eigentlich nicht geduldet werden. Der gehört verboten. Bzw. in staatliche Hand wie in Norwegen über den Staatsfonds, aus dem am Ende dann die Allgemeinheit lebt. Wenn das privat erlaubt wird, führt es zur Plutokratie. Und die haben wir, vielleicht fast überall.

              1. Ja, Plutokratie oder eher Oligarchie haben wir fast überall. Die mächtigsten Oligarchen sind die Philanthropen; sie beeinflussen die universitäre Bildung.

                Die Idee eines (norwegischen) Staatsfonds, um allgemeine Renten zu generieren, führt zu heimlicher Herrschaft der Fonds (Vorstand und Leitung). Beispiel: The Vanguard Group. Fonds sind Anleger und der Gedanke des Anlegens (Kolonialismus) widerspricht dem Gedanken der Freiheit. In einem freiheitlichen Land sollte es keine Anlagemöglichkeiten und in einem egalitären Land keine unbeschränkten Löhne geben. Um das Dritte noch zu nennen, sollte ein brüderliches Land nicht nur mindestens neutral und unabhängig, sondern der Nächstenliebe verbunden sein; Nächstenliebe fordert nicht.

                Die gesellschaftlichen Renten und Ergänzungsleistungen (Alter, Invalidität, Witwen und Waisen [Alleinerziehende]) könnten über schuldfreies Geld finanziert und mittels Minderung der Geldmenge ausbalanciert werden. Als Mittel stehen Negativzinsen, Geldwechsel, Geldtransfer und Steuern zur Verfügung.

  8. Und das darf man in Russland einfach so schreiben? Ich muss feststellen, dass sich TASS wirklich sehr viel Mühe gibt, die Situation zu analysieren. Und es wird eben nichts verschwiegen, auch wenn es der russischen Seite nicht ins Konzept passt.

    Wenn wir wenigstens ein solches Medium in Deutschland hätten. Wäre echt ein Gewinn.

    1. Ja, das wäre ein Gewinn und ein Mindestmaß an Allgemeinbildung zum geopolitischen „Zeitgeist“ könnte Verbreitung finden..
      Am Ende reicht Ehrlichkeit, Transparenz und alles zum Wohle des Volkes / der Völker zu tun 😉

    1. Ist ungefähr so, wie wenn man den meisten hier dieses Forum wegnehmen würde – dann könnten sie sich nicht mehr tagtäglich stundenlang gegenseitig huldigen wie schlau sie doch sind und die anderen nur doof.

      1. Die „anthropologische Katastrophe“ hält ja auch dem Vergleich mit afrikanischen, arabischen oder indischen Zeitungen nicht stand. Nicht „die anderen“ sind doof, sondern einzig diese Kretins, die der westliche Liberalismus aufzubieten hat.

        1. Wie handhaben sie das in ihrem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis? Jeder der nicht ihrer Ansicht ist, ist automatisch ein Auftragstroll, völlig korrupt oder total verblödet – oder alles zusammen? Haben sie überhaupt Freunde?

          1. Warum landen sie immer wieder hier, wenn das Forum hier sowieso nur aus eitlen, selbstverliebten, arroganten, gelangweilten Spießern besteht, die den ganzen Tag nichts anderes zu tun haben als sich hier stundenlang gegenseitig zu huldigen?
            Wenn sie dies freiwillig machen um dann beleidigend rundumzuschlagen sollten sie ihren Geisteszustand überprüfen (lassen).
            Wenn sie dies nicht freiwillig machen, handeln sie im Auftrag.
            Verstanden, Troll?

          2. Bei gewissen Fraßschäden im Garten weiß ich: Das waren die Rehe. Ich kann es ihnen nicht nachweisen und schon gar nicht einem der Tiere persönlich, aber ich weiß: Die Rehe.

            Und bei Blödschäden in Foren weiß ich: Die Trolle. Manchmal schwer von Crackpots zu unterscheiden, aber Sie sind eins dieser einfachen Serienprodukte des Typs East StratCom Task Force, ohne Zweifel zu erkennen.

      2. @Nuri

        „Am Anderen erkennst du dich selbst“

        Im Gegensatz zu ihnen schreiben die anderen (ok vlt nicht JEDER- aber die Meisten) viele kluge Dinge.
        Außer Schmähungen und (intellektuell verbrämte) Herabsetzungen habe ich von ihnen noch keinen einzigen klugen Satz gelesen.

    2. @Aletheia

      Kleiner Tipp: Die Russen waren´s natürlich. DIE RUSSEN!!!

      Irgendwie geistert mir gerade Moroders Boni M bzw. Tschingis Khan durch die Hirnfalten. Ein Wurm, den ich nicht anhalten kann. Oh Mann, das passiert selten!

  9. Die Zeit in der die USA 50% gesamten Realwirtschaftsleistung des Planeten stellte ist längst Geschichte.
    Darauf basieren ALLE Internationalen Institutionen.
    Die politischen UND wirtschaftlichen.
    Der Wert des US-Dollars basierte auf diesen 50 % Global-BIP.
    Das hat sich in Realwirtschaftseinheiten massiev verschoben.
    Der nicht mehr durch Realwirtschaft gestützte US- Dollar verliert
    laufend an Wert und kann seine Rolle als Reservewährung
    NICHT mehr ausfüllen.
    Daraus ergibt sich eine total verzerrte einschätzung der Globalen
    Wirtschaftslage. Alles wird in US-Dollar gerechnet und erfasst.
    Das volumen in Geldeinheiten und in Realwirtschfteinheiten driften
    immer weiter auseinander.
    Die Wirtschaft-Stärke der USA ist REAL längst deutlich kleiner
    als in US-Dollar ausgewiesen.
    Das hat vielfältige Auswirkungen im gesamten Sytem auf Guthaben
    und auf Schuldenseite.
    Letzteres besonders verheerend wirkend auf Schuldenseite.
    DAS kann nur noch Böse Enden.
    China Russland und weitere wollen aussteigen, DAS ist der harte
    Hintergrund der aktuellen Konfrontation.
    Alles andere ins Feld geführte an Argumenten, ist bloss billige Beilage.

    1. ….wie sie richtig schreiben, als die „USA 50% des Globalen BIP“… …aber das heutige BIP, mit seinen aufgeblähten Dienstleistungen und Spekulationen, welche als BIP gezählt werden, ist nicht aussagefähig.. …damals, war auch die USA die „Werkstatt der Welt“, nach 1945.. …mit Beginn der Verlagerung der US – Industrie nach China usw. ab 1980, als die „Realwirtschaft“ verschwand, zwar die IT – Technik kam, begann auch der Abstieg.. …in der Realen Welt, ist immer noch die Realwirtschaft entscheidend, natürlich mit IT – Technik.. …und da, liegt China eindeutig vorne !!😎

  10. „Die Amerikaner haben keinem der Mitglieder der russischen Delegation ein Einreisevisum erteilt“

    Tit for Tat: Einleitung eines Vertragverletzungsverfahrens in RUS und Verhängung von Sanktionen mit internationaler Fandung. Wenn einer eine Stiefelspitze in ein anderes Land setzt, die Auslieferung wegen Sanktionsverstoß verlangen wie bei Meng Wanzhou bereits vorgeführt. Kanadier haben mind. zwei Jahre Erfahrung in Geiseldiplomatie. USA noch viel länger.

    „Während des G20-Dinners zeigte sie mit dem Finger auf mich und behauptete, ich sei ein Krimineller, weil ich angeblich einem kriminellen Regime diene“

    Tit for Tat: Bilder aus dem Donbass ab 2014 mit toten Kindern hervorholen und diese Person als Schlächterin von Donetzk, Lughansk etc. und als kriminelle Unterstützerin eines kriminiellen Regimes bezeichnen.

    Im übrigen bin ich der Meinung, dass Neugründungen von UN, IWF, IStGH, FiFa, FIS Ski etc. pp. durch die restlichen 80% der Welt ein gangbarer Weg sind.

    Im Boxverband gibt es auch unzählige Weltverbände: Einer der Verbände wurde einfach aus Unmut über den anderen gegründet.

    Ägypten einfach den Vorschlag machen, die neue UN dort anzusiedeln. Der IWF kommt irgendwo Richtung Asien. Länder, Städte als Sitze vorschlagen und die Länder entsprechend diplomatisch „approachen“.

    Tit for Tat: Außenminister Genscher hat 1991 im Fernsehen öffentlich erklärt, die BRD würde die Unabhängigkeit Sloweniens anerkennen (habe ich damals im Fernsehen genaus so gesehen und gehört). Danach gingen die Kämpfe in Jugoslawien los. Es spricht nichts dagegen, dass RUS bei nächster Gelegenheit die Unabhängigkeit von Catalunia, Basque und Scotland anerkennt und ihnen eine Repräsentanz anbietet.

    Günter Grass: „Niemand wagt es auf politischer Seite, die Bundesrepublik damals unter Kohl und Genscher mitverantwortlich zu machen. Obwohl sie ohne jeden Grund und voreilig Slowenien und Kroatien anerkannt hat.“

  11. „Der nicht mehr durch Realwirtschaft gestützte US- Dollar verliert
    laufend an Wert kann seine Rolle als Reservewährung
    NICHT mehr ausfüllen.“

    Nur an den Realdaten wie z.B der Kursentwicklung des USD alleine der letzten Monate im Verhältnis zu den übrigen (Reserve-) Hartwährungen EUR, GBP, Yen, CHF kann man es nicht ablesen. Die US führen es doch gerade empirisch vor, dass eine Supermacht die Realwirtschaft gar nicht mehr braucht, um ihre globale currency -Macht zu halten. Antiamerikanisten wie Sie schreiben den US-Untergang schon seit über 20 Jahren herbei, real passiert’s immer noch nicht.

    1. Mittels Bilanzfälschung und Konkursbetrug kann man seinen Betrieb nach dem technischen Bankrott noch lange weiterführen, solange es gelingt, Prosperität vorzutäuschen und solange die Geschäftspartner einem das abnehmen. Man braucht nur ein Schneeballsystem, um mit neuen Schulden die alten großzügig bedienen zu können. Die Schuldscheine druckt man einfach mit dem Computer.

      Einige durchschauen es, verdienen an dem Schneeballsystem mit, sind aber jederzeit absprungbereit. Wobei sie die letzte Rechnung, die sie dann nicht mehr bezahlt bekommen, als Spesen für das Mitverdienen davor abschreiben. In dieser Situation ist derzeit der hochstaplerische Pleitier USA.

    2. Das ist des Pudels Kern, dass man eine Realwirtschaft nicht braucht sondern zwingend ein Zingeldsystem um alle am Nasenring vorzuführen. Man muss nur dafür Sorge tragen, dass der Leitzins in den USA etwas höher ist als bspw. in Europa!! Wer dass immer nocht nicht begriffen hat tut mir echt Leid. Insofern ist das Zinsgeldsystem quasi das systemrelevanteste überhaupt für gewisse Kreise um alles aber auch alles durchzusetzen.

    3. @Chapman

      „Die US führen es doch gerade empirisch vor, dass eine Supermacht die Realwirtschaft gar nicht mehr braucht, um ihre globale currency -Macht zu halten. …“

      Klar die Super-USA kann ja auch Kapital her zaubern, die brauchen nix mehr zu produzieren, die werfen einfach den Geld-Drucker an. Ende aus Micky Maus 😀 Mal im Ernst, kann ein Erwachsener wirklich so naiv sein?

      Die USA haben nur ganz einfach den größten Teil ihrer Produktion nach China, Taiwan und Südkorea ausgelagert und mit den beiden Ersten Ländern wird es in absehbarer Zeit vorbei sein, das steht fest.

  12. P.s.: Tit for Tat: 10-jährige Liefersperre für russische Resourcen wie Gas, Öl, Titan für kriegsteilnehmende, feindselige Länder, die Waffen in die Ukraine liefern und Ukrainer ausbilden wegen 30-jährigen Aufhetzens von Ukrainer gegen russischstämmige Ukrainer.

    22.02.2014 Der diplomatische Coup des Frank-Walter Steinmeier
    https://www.welt.de/politik/ausland/article125094196/Der-diplomatische-Coup-des-Frank-Walter-Steinmeier.html

  13. Apropos Krieg:

    „… Menschen, die versuchen, über den Krieg in der Ukraine auch von der russischen Seite zu berichten oder Hilfsbedürftige in den neuen russischen Gebieten mit humanitärer Hilfe zu versorgen, werden aus dem öffentlichen Diskurs ausgegrenzt. Meinungs- und Pressefreiheit werden zu hohlen Begriffen …“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89655

    „… Jetzt ist ein Zeitpunkt gekommen, wo Menschen, denen das Grundgesetz und die Pressefreiheit etwas wert ist, aktiv werden müssen. Mit der Kampagne gegen „Putins Gehilfen“ will man die Kritik an den Waffenlieferungen in die Ukraine ganz aus der öffentlichen Debatte verbannen. Im öffentlichen Raum sollen nur noch die zu Wort kommen, die Russland als Alleinschuldigen für die sicherheitspolitisch hochbrisante Lage ausmachen. …“

    Das ist dann definitiv keine Demokratie mehr, sondern üble Diktatur. Solange man es noch sagen kann, ohne gleich im Gulag (irgendwo in Alaska?) zu landen…

    1. „„… Jetzt ist ein Zeitpunkt gekommen, wo Menschen, denen das Grundgesetz und die Pressefreiheit etwas wert ist, aktiv werden müssen“

      Na sowas. Ein Aufruf des bestens bekannten Putin-Trolls U. Heyden aus Moskau bei den bestens bekannten NDS-Querfrontlern zum Regierungssturz in Deutschland. Wann darf ich den Putsch der deutschen Schafe in meinem Kalender als Datum rot eintragen…?

      P.S. Dem Heyden würde ich als Erstes bei der RV die Rentenüberweisung sperren. Frag mich ohnehin wie er trotz Sanktionen immer noch an die deutsche Kohle rankommt.

      1. Gilt die Meinungsfreiheit trotz Verfassungsrang nicht mehr oder wieso darf man nicht darüber diskutieren, ob wir Waffen für einen Krieg in fremden Interessen liefern sollen? Alle Kritiker anpöbeln war noch nie Argument.

        Wenn die Türkei und Saudi-Arabien sich vom Großen Onkel Sam emanzipieren können, wieso soll es Deutschland nicht hinkriegen? So oft muss ich lesen, wie überlegen angeblich westliche Zivilisation sei – trotzdem fallen etliche Länder Europas außer Ungarn durch sklavische Hörigkeit auf, die es so nicht mal in Afrika gibt?

        1. Länder können sich nicht emanzipieren oder sonst irgendetwas tun. Sie tun gar nichts außer auf dem Globus rumliegen.

          Es sind immer Menschen, die etwas tun. Und in dem Fall, wo man davon spricht, dass „Länder etwas tun“, sind diese Menschen Politiker. In Demokratien sind Politiker extrem schwach. Das wird ja auch als Vorteil der Demokratie angepriesen. Medien und die so genannte Zivilgesellschaft – in Wahrheit von internationalen Eliten gesteuerte NGOs – haben große Macht. Was sich innenpolitisch tatsächlich reizvoll anhört (kein Diktator), ist außenpolitisch eine Katastrophe. Demokratische Politiker sind ein Spielball von internationalen Eliten, weil sie keine eigene Machtbasis haben. Sobald einer eine solche Machtbasis aufbaut, schreien die machtlosen Demokraten, er wäre ein Diktator oder gleich ein Tyrann.

          Nun ist die Türkei zum Beispiel natürlich auch eine Demokratie, aber es ist offensichtlich, dass Erdogan mehr eigene Machtbasis hat als irgendein austauschbarer Scholz oder Macron. Für Putin trifft das noch stärker zu und entsprechend lauter ist auch das Geschrei.

          Je „echter“ die Demokratie, umso abhängiger sind Politiker von der so genannten öffentlichen Meinung, die von den Medien und lautstarken NGOs verbreitet wird – also von den internationalen Eliten. Das wird uns als Möglichkeit zur Mitentscheidung verkauft, aber in Wirklichkeit ist es die Möglichkeit zur alleinigen Entscheidung ganz anderer Kräfte.

          Ich glaube nicht, dass eine Emanzipation von den NWO-Eliten möglich ist oder auch nur eine Besserung eintritt, solange die BRD in ihrer jetzigen Form existiert. Aber die BRD ist nicht Deutschland. Es sind schon viele politische Systeme gekommen und gegangen. Es besteht kein Grund zu der Annahme, dass ausgerechnet das aktuelle für die Ewigkeit Bestand hat.

            1. Den neuen § 130 StGB sollte man zuerst mal gegen die Hetzer von ARD und ZDF und aus der Politik verwenden, die jeden Tag die Kriegsverbrechen der Ukraine leugnen und/oder verharmlosen.

      2. Wäre es nicht sinnvoller, erstmal Adolfie Baer*inbock*oderziege und den anderen Kriegsverbrechern die RV zu sperren? Die bekommen sowieso schon viel mehr, und wenn sie nicht ununterbrochen so schlecht arbeiten würden, hätte Heyden auch keinen Grund mehr, zu ihrem Sturz aufzurufen.

      3. @ chapman

        Viele Deutsche haben nun einmal hohe Achtung für den russischen Präsidenten. Nicht nur Deutsche, auch Afrikaner, Inder, Chinesen, Amerikaner, nicht nur Latein-, auch USA. Aber davon ab:

        In einer Demokratie wäre eine „russische Orientierung“ einfach genauso im Wettbewerb der Ideen wie eine „atlantische“ (und daneben eine „trumpianische“). Und ein „Regierungssturz“ würde durch Wahlen stattfinden.

        Das ist hier nicht der Fall. Die „Wahlen“ werden auf peinlichste Art manipuliert und gefälscht, ein großer Teil der Deutschen wird wegen seiner Ansichten drangsaliert, verfolgt, sogar ins Exil getrieben. Besonders die, die sich mit Nichtariern gemein machen.

        Nun möchten Sie wegen nichtarischer Gesinnung auch noch Renten sperren lassen, also durch Einzahlungen erworbene Versicherungsansprüche. So etwas gab es zuletzt nach der „Kristallnacht“, 1938. Die Versicherungsansprüche wegen Zerstörung und Plünderung wurden durch Anweisung Görings nicht an die Geschädigten, sondern ans Reich ausgezahlt.

        Diese stramme nationalsozialistische Haltung, die bei Ihnen durchschimmert, und nicht nur bei Ihnen, gehört nötigenfalls tatsächlich gestürzt, wenn andere Abhilfe nicht mehr möglich ist. So verlangt es unser Grundgesetz.

    1. Es wird solange geschlumpft (bis zurück geschlumpft wird), oder bis keiner mehr da ist zum schlumpfen, und in Deutschland nur noch ca. 24 Mio. Menschen leben, so stand es in der Deagel Liste.

  14. Hier die aktuellen Zahlen zur ITS (Intensivbetten-Belegung)
    Bundesweit sind derzeit;
    1.753 Fälle COVID-19 aktuell in Behandlung
    560 Fälle COVID-19 aktuell invasiv beatmet
    Prozentuale Kapazitätsauslastung durch invasive Beatmung von COVID-19-Fällen 31,95%
    18.047 Intensivbetten aktuell belegt
    Intensivbetten aktuell frei (Ø pro Standort) 2.561 (2,1)
    Davon COVID-spezifische Intensivbetten aktuell frei 786
    Gesamtzahl aktuell betreibbarer Intensivbetten 20.608
    Notfallreserve: innerhalb von 7 Tagen zusätzlich aufstellbare Intensivbetten 7.987
    Anzahl meldende Standorte 1.227
    https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/laendertabelle

  15. 30 dead in Papua New Guinea island violence: police
    When residents of three villages stormed a government office Monday, police and “even church elders could not contain the fight and we recorded 30 deaths and several many injured”, he said.

    Barkie said things “got out of hand” after the recent “destruction of food gardens”.

    Additional forces are now being sent from the mainland.
    https://guardian.ng/news/30-dead-in-papua-new-guinea-island-violence-police/

  16. 1.) Al Capone hat seinen Laden mit Gewalt sehr lange am laufen gehalten. Solange, bis er an Stärkere geraten ist: Viele Jäger sind des Hasen Tot.

    2.) Entscheidend sind die Wechselkurstrends von USD,EUR,GBP,YEN gegenüber den nichtwestlichen Währungen, z.B. https://www.boerse-online.de/devisen/euro-russischer_rubel-kurs und https://www.finanzen.net/devisen/us_dollar-russischer_rubel-kurs
    Der Trend ist eindeutig: westliche Währungen verlieren international und werden durch Absprachen, z.B. RUS/CHN und andere (Energiekosten in Fremdwährung statt Dollar) zunehmend aus dem Markt gedrängt.
    Wenn es anders wäre, würden die USA nicht seit Jahren so aggressiv auftreten.

    3.) Der sogenannte „Westen“ umfasst nicht einmal 20% der Weltbevölkerung. Diese max. 20% haben die min. 80% über Jahrhunderte überfallen, ausgeplündert und zw. 12-20 Mio in gewerbsmäßigem Stil als Sklaven verschleppt und „zivilisiert“. Der Fachbegriff dafür nennt sich Zivilisierungsmission https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/146975/rechtfertigung-und-legitimation-von-kolonialismus/

    4.) Die min. 80% wollen das, was man ihnen seit Jahrhunderten verweigert: Respekt und ein eigenständiges Leben unter eigener Kontrolle.

    5.) Die min. 80% werden seit Jahrzehnten immer stärker, und am Horizont tun sich mit Indien und China zwei Mächte mit gigantischem Binnenmarkt und Wachstumraten auf, die wir in unserem gesättigten Markt mit Wuchergestehungskosten und Lebenshaltungskosten schon lange nicht mehr haben.

    6.) Die Zeit ist schon lange vorbei, dass die max. 20% den min. 80% mit Gewalt vorschreiben, wie sie zu leben und welche Regierungen sie zu haben haben.

    7.) 20% gegen 80% ist langfristig ganz ganz schlecht. Afrika 1,3 Mio, Indien 1,4 Mio, China 1,4 Mio, Indonesien 274 Mio, Pakistan 220 Mio, Mexiko 130 Mio, Brasilien 213 Mio.

    8) Da Menschen Opportunisten sind, werden sich anderen Länder aus Eigeninteressen den neuen Herren anschließen. Geschäfte werden da gemacht, wo der Markt und das Geld ist (siehe VW, 40% Umsatz in CHN).

    7.) Da unsere Politiker Blitzmerker sind, fällt jetzt einigen (Macron) auf, dass unser Wohlstand auf billigen Import-Rohstoffen (Energie) und teuren Export-Produkten beruht, dessen Grundlage (billige Energie) wir in einem Anfall von Wahn komplett zerschossen haben.

    8) Während sich fast 80% weigern, unseren Privatkrieg gegen Russland mitzumachen und sich weiter mit billiger Energie und Nahrungsmitteln versorgen, um keine Aufstände im eigenen Land zu riskieren, haben sich unsere Amateurpolitiker dazu entschieden, die gleiche Energie zum 3-4 fachen Preis (Wortlaut Macron) zu beziehen. Dadurch sinkt unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter, während die Wettbewerbsfahigkeit anderer im Vergleich dazu steigt.

    9.) Unsere Politiker haben jahrelang hart daran gerabeitet, uns wirtschaftlich und politisch einen Lungenschuss zu verpassen und unseren Niedergang unumkehrbar zu beschleunigen.

    10) 20% gegen 80%.

    11) Viele Jäger sind des Hasen Tot.

    1. …treffender, kann man den jetzigen Zustan der WELT und insbesondere des „UN – Wertewestens“ nicht darstellen.. …die EU – NATO – Schafe, die grosse Herde jedenfalls, hat es noch nicht begriffen, dass es VORBEI ist, mit dem „Freiheits – Paradies“ !!..😎

  17. Hochinteressant ist auch das hier:

    https://faktencheck.afp.com/doc.afp.com.32M42DP

    Der „Faktencheckerli“ bemüht sich ordentlich, die rechtliche Interpretation in die entgegengesetzte Richtung gehen zu lassen, wozu man „Experten des Völkerrechts“ bemüht. Aber so richtig stoßen sie damit auch nicht durch und es bleibt bei der möglichen Interpretation, die sich wohl auch der Kreml bedient. Lustig ist folgende Aussage eines der „Experten“:

    „Man muss also schon einen besonders verdrehten Geist haben, um die russische Aggression von 2022 als Fortsetzung des Zweiten Weltkriegs zu bewerten“, betonte Devin. Es handele sich um eine „völlig fantasievolle Interpretation“.

    Nun. alle Genies der Gegenwart und der Vergangenheit hatten einen „besonders verdrehten Geist“ und „völlig fantasievolle Interpretation[en]“ zur Hand. Nehmen wir bspw. Alexander, den Großen: Der löste jedenfalls nach der allseits bekannten Überlieferung den so genannten Gordischen Knoten und das hing dann mit seinem Werdegang als Herrscher über Asien zusammen. Was tat er? Das hier:

    „Im Winter 334/333 v. Chr. eroberte Alexander das anatolische Binnenland. Er stieß vom Süden vor, sein General Parmenion von Sardes im Westen. Die beiden Armeen trafen sich in Gordion, der Hauptstadt der persischen Satrapie Phrygien. Hier soll Alexander der Große der Legende nach den Gordischen Knoten mit seinem Schwert durchschlagen haben, über den ein Orakel prophezeit hatte, nur derjenige, der diesen Knoten löse, könne die Herrschaft über Asien erringen. Es gibt aber auch die Version, dass Alexander mit der Breitseite des Schwertes auf die Wagendeichsel schlug, so dass der Druck den Knoten auseinanderriss.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_der_Gro%C3%9Fe

    Das bedeutet mit einem Bild GENIE! Und die Bezugnahme auf Art. 106, 197 UN-Charta IST so ein Geniestreich der Gegenwart. Die geniale Interpretation IST zulässig, egal wie sehr die weniger Genialen nun schreien mögen: „besonders verdrehten Geist“. Völlig Wurscht, Alexander wurde damals vermutlich auch solches vorgehalten. Das hat Genie immer zu erwarten von den geistig niederen Rängen.

    Die genannten Artikel der UN-Charta wurden NIE aufgehoben, auch die Liste der „Feindstaaten“ existiert nach wie vor, darauf natürlich zuvorderst Deutschland.

    „In dieser Verfassung der Uno wurden alle „Zwangsmaßnahmen aufgrund regionaler Abmachungen“ gegen einen Staat verboten, es sei denn, es handele sich um einen „Feindstaat“. Dieser Ausdruck, heißt es in Artikel 53, „bezeichnet jeden Staat, der während des Zweiten Weltkriegs Feind eines Unterzeichners dieser Charta war“. Die 77 und 107 Artikel [!!!] bieten weitere Ausführungsbestimmungen. In Europa ist diese Liste nicht einmal kurz: Italien, Ungarn, Rumänien, Finnland, Kroatien, die Slowakei und natürlich Deutschland mit Österreich sowie Japan sind in diesem Sinne immer noch „Feindstaaten“, die anzugreifen die UN-Charta einen Freibrief darstellt. “

    https://www.welt.de/kultur/history/article109374718/Deutschland-Feindstaat-der-Vereinten-Nationen.html

    Überschrift des fast exakt 10 Jahre alten Artikels in der WELT: „Deutschland, Feindstaat der Vereinten Nationen“

    Wenn es Rußland endgültig reicht, stehen die Russen wieder auf deutschem Boden (dann allerdings tobt der Dritte Weltkrieg, der eigentlich gar kein Dritter wäre, sondern die Fortsetzung des Zweiten, bei dem es nicht mal einen Friedensvertrag mit Deutschland und den Alliierten gegeben hat, was wiederum dazu führte, daß der Feinstaat Deutschland nach wie vor von der UN als solcher geführt wird. Und die Art. 106, 107 UN-Charta wurden nie aufgehoben, es gibt kein „Außerkrafttretensdatum“! Im übrigen gab es nie eine solche Vereinbarung, wie sie Art. 106 UN-Charta angestrebt hatte. Zitat aus dem „Faktenchecker“-Artikel (oben der erste Link):

    „Die in den Artikeln genannten Abkommen seien zwar nie unterzeichnet worden, räumte [Experte] Novosseloff ein, sich heute auf die Artikel 106 und 107 zu berufen, sei aber ein wenig weit hergeholt.“

    ROFL! … jetzt ist es nur noch ein „ein wenig weit hergeholt“, er sagte nicht „(sehr) weit hergeholt“!

    Rumms!

    Es konnte aufgrund der Irrwege der UNO durchaus dazu kommen, daß sich die Westalliierten (USA, GB, Frankreich) durchaus in den kommenden Jahrzehnten mit den „(faschistischen) Feindstaaten“, wie sie die UN selber aufzählt, verbünden könnten, um den ALLERWICHTIGSTEN „Feind“ auf die Pelle zu rücken, was man ja gerade im 2. WK versucht hatte: RUSSLAND! Dazu war es auch denkbar, sich eine von der ehemals UdSSR abgespaltene Ukraine mit an Bord zu holen, die hätte den gigantischen Vorteil, direkt vor den Toren Moskaus zu liegen.

    Und das war auch der Plan der Oberwiderlinge auf Planet Erde. Sie haben es innerhalb von 60, 70 Jahren geschafft und nun gibt es die Fortsetzung des Zweiten Weltkrieges eben, auch wenn die Gegner „leicht“ gewechselt haben, aber auch nur ganz leicht.

    Ok, man kann wegen der 60, 70 Jahre dazwischen nun auch vom Dritten Weltkrieg sprechen, das ist schon ok. Aber eigentlich ist es der Zweite, der WIEDER AUFGEFLAMMT ist, und dieser war auch nur eine Fortsetzung des Ersten Weltkriegs.

    Weiter machen, Moskau! Zwar mißbillige ich im höchsten Maße den Krieg als solchen, aber wenn sogar die UN ein Instrument des „Wertloswestens“ geworden ist, dann hat Rußland das volle Selbstverteidigungsrechts, was „militärische Maßnahmen“ einschlösse, was auch sonst?! Und sie bewegen sich in der Tat auf rechtlich haltbarem Gebiet, was so Völkerrecht anbelangt. Eine der Grundlagen wurde gerade behandelt: Art. 106, 107 UN-Charta!

    Und da ich an sich gegen jede derartige Konfrontation bin, sollte man sich nun mal zu 100% für einen Waffenstillstand gerade in der (mittlerweile bescheuerten) UN einsetzen und dem „Vasallenstaat Ukraine“ und insbesondere deren Herren in den USA und auch GB (beides sind die „Angelsachsen“) erklären, es ginge so nicht. Man müsse hier herunterkommen vom Aggressionssockel, die Nazibanden einsperren (Entnazifizierung), die Geldflüsse zur Finanzierung des Kiewer (Kriegs-) Regimes einstellen, die NATO-Erweiterungspläne fallenlassen, die Ukraine zum neutralen Staat unter UN-Aufsicht stellen, ihr auch Garantien geben, die Referenten in der Südukraine anerkennen, DEUTSCHLAND scharf ermahnen, als ehemaliges Nazideutschland nicht schon wieder gen Osten zu reiten (noch hält sich so ein oller Scholz ja zurück, denn er weiß genau, daß hier sein „Kopf bereits auf der Lanze steckt“) usw. usf. All das sollte dazu führen, was die UN-Charta ursprünglich wollte: Frieden zwischen den Nationen und Völkern. Die weitgehende Entwaffnung der Menschheit wäre in diesem Atemzug mit zu erledigen (Abrüstungsverträge).

    Und dann kann der Zweite aka Dritte Weltkrieg noch glimpflich abgebogen und beendet werden, Deutschland bekommt den Friedensvertrag, wird erstmals souverän, wählt eine eigene Verfassung durchs Volk in freier Volksabstimmung usw. usf.

    Wenn all das nicht passiert, ist der Dritte Weltkrieg in zwangsläufiger Fortsetzung des Zweiten nicht mehr zu stoppen und dann soll meinetwegen der Großteil der Menschheit die Rechnung zahlen. Dann sprechen eben nicht nur 1.000 Waffen, sondern 1 Million pro Quadratkilometer. Mir dann auch egal, aber BIS DAHIN ist es noch nicht gekommen und man kann es noch abbiegen. Rußland ist offenbar vollauf dazu bereit und die Führung dort weiß, worauf sie sich NOTGEDRUNGEN eingelassen hat.

    Es ist absolut unverständlich, nicht mal die Russische Sicht wirklich zur Kenntnis zu nehmen. Denn das tat man nie, insbesondere nicht in diesem „Sinnlos-UN-Dingens“, das voll vom Wertloswesten gekapert worden ist.

    Gott steh Euch bei und den Russen sowieso!

  18. ….Gazprom Niederlande

    Niederländische Organisationen dürfen auch Energie von ehemaligen Gazprom-Unternehmen beziehen.
    Anfang September machte Minister Jetten (Klima und Energie) eine Ausnahme für Organisationen mit einem Energievertrag mit Gazprom Nederland, einer Tochtergesellschaft der russischen Gazprom.

    Quelle:
    -rtlnieuws-nl…….translate.goog/nieuws/artikel/5341835/sancties-eu-rusland-ontheffingen-ontheffing-tientallen?_x_tr_sl=nl&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc

    …rtlnieuws……nl/nieuws/artikel/5341835/sancties-eu-rusland-ontheffingen-ontheffing-tientallen

    Schon vor der Energiekrise konnten in Deutschland 2,6 Millionen Menschen aus Geldmangel nicht ausreichend heizen

    Quelle:
    .businessinsider…..de/wirtschaft/energiepreise-gas-strom-millionen-menschen-in-deutschland-heizen-aus-geldmangel-nicht-ausreichend-b/

    Uniper mit Milliarden-Verlust
    Der vor der Verstaatlichung stehende Energiekonzern Uniper hat in den ersten neun Monaten 2022 einen Milliarden-Verlust hinnehmen müssen. Das vorläufige bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) belaufe sich auf rund Minus 4,8 Milliarden Euro, nach einem Gewinn von 614 Millionen im Vorjahreszeitraum, wie der Konzern am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte.

    Quelle:SZ vom 26.10.2022

    Zitat:
    Lindner: „Gas wird zu einer Waffe gemacht“….

      1. Hoher Spritpreis: Trichsereien mit russischem Diesel?..

        Dieselkunden haben 2022 mehr für den Kraftstoff gezahlt als nötig. Recherchen von Panorama 3 zeigen, wie ein weitgehend unbekannter Preisinformationsdienst der Dieselbranche offenbar zu Millionengewinnen verhalf – auf Kosten der Verbraucher. Zwei Ölhändler berichten uns von Merkwürdigkeiten im Dieselmarkt, die offenbar besonders im Sommer die Preise nach oben getrieben haben. Dabei wurde offenbar eine Mechanismus genutzt, der bei der Preisbildung eine Rolle spielt, aber vielen Menschen unbekannt ist…..

        …Dieser Index ändert sich allerdings auch jeden Tag. Gemacht wird der Index von der Firma Platts, einer Tochterfirma von Standard & Poors. Zum 1. Juni wurde nun von Platts festgelegt, dass bei der Berechnung kein russischer Diesel mehr eine Rolle spielt, das Angebot wird quasi virtuell verknappt, mit Auswirkungen auf den Preis. Denn auf dem Markt ist nach wie vor jede Menge russischer Diesel…

        Quelle:NDR Panorama 3
        ndr…..de/fernsehen/sendungen/panorama3/Panorama-3,sendung1289486.html

        ….auch die USA wird zum Wucherjuden…?

        1. Na die sowieso. Von denen erwarte ich nichts anderes. Und die Bezeichnung ist noch viel zu harmlos. Denn die USA wuchern nicht nur, sie rauben auch permanent, siehe die regelmäßigen Erpressungen europäischer Firmen in den USA mit Strafen in Milliardenhöhe wegen halbseidener Vorwürfe, zum Beispiel gegen Volkswagen oder die Schweizer Banken. Die Betrügereien der USA würden ganze Bücher füllen. Von Mord und Terror reden wir da noch gar nicht. Da ist so ein bißchen Wucherei noch gar nichts.

  19. …“In Bezug auf Deutschlands „wirtschaftlichen Wirbelsturm“ schrieb das amerikanisch-jüdische Journal The Tablet kürzlich… …„Es zeigte sich, dass das gesamte deutsche System von einer ununterbrochenen Versorgung mit billigem russischem Gas, einer reibungslosen, wie ein Uhrwerk funktionierenden Lieferung [von Waren] aus China und stetig expandierenden Auslandsmärkten abhing“, erklärte es.“… ….treffend beschrieben und der Artikel des indischen Analysten, „Der Krieg, den Russland gewinnen wird. Wie die Amerikaner die Europäer geschickt ausgetrickst haben“…. …sagt doch alles aus, wie es kommen wird !!..😈

    1. „Ein Land unserer Größe und unserer wirtschaftlichen und technologischen Kraft, ein Land unserer geostrategischen Lage und mit unseren globalen Interessen, das kann nicht einfach nur am Rande stehen und zuschauen.“
      „Deutschland als Gegenmacht zu China“
      — AKK

      Das gilt noch. Baerbock möchte die Rußlandpolitik als Muster für die zukünftige Chinapolitik nehmen. „Entflechtung“. Von chinesischen Waren so unabhängig werden wie von russischer Energie. Heimstoffe, nachwachsend:

      „Aus Bananenschalen wird Erdgas hergestellt, dann brauchen wir weniger Putin-Gas.“
      — Grünen-Staatssekretär Baumann

      Unsere Ernährung möchte die EU gemäß „Unionsliste neuartiger Lebensmittel“ auf Chemikalien und Abfälle aller Art umstellen, dazu Würmer, Maden und Heuschrecken. Und das ist der harmlosere Teil. Für die Zukunft haben die noch ganz andere Ideen.

      Glücklich wird sich bald schätzen können, wer einen Onkel im reichen Nigeria hat. Und wenn hier etwas modern und gut gelungen ist und richtig funktioniert, werden sie staunen: „Technik wie bei den Negern in Afrika!“

      „Wenn die chinesische Führung Menschen- und Völkerrecht verletzt … auf Eis zu legen“ … „Die EU muss ihre ökonomische Macht als Hebel für Menschenrechte einsetzen.“
      — Baerbock

      1. …“Baerbock möchte die Rußlandpolitik als Muster für die zukünftige Chinapolitik nehmen. „Entflechtung“. Von chinesischen Waren so unabhängig werden wie von russischer Energie.“… ….ich sagte schon ca. 1985, als die Verlagerungen nach China, später Indien, Brasilien usw. begannen, „..eine Technologie, welche weg ist, kommt nicht wieder…“ !!.. …nehme NUR mal die Textil – und Schuhindustrie !!.. …von Anderem, gar nicht zu reden !!.. …sagte schon vor längerer Zeit, „…sie werden unter eingestürzten Windmühlen sitzen und Schafe hüten.. (Wegen dem Gliemawandel, werden es Dromedare sein..)“ !!😎😈

        1. Kalte Buden und wegen Energiekrise stillgelegte Betriebe machen unabhängig von Rußland, und leere Läden und wegen Mangel an Teilen und Technik stillgelegte Betriebe machen unabhängig von China. So meint Baerbock das doch wohl? „Wir werden ärmer werden“ (Habeck).

          Ansonsten spielen sie nur, wenn sie die Regeln machen und jederzeit beliebig ändern können, um immer zu gewinnen. Wenn andere Regeln machen, akzeptieren sie die nicht, spielen nicht mehr mit, versuchen, vor Wut alles kaputt zu machen und schließen sich schmollend in ihrem Zimmer, der EU, ein.

  20. Ich finde es schade, dass nicht einmal Russland konsequent ist und aus diesen Organisationen austritt.
    China auch nicht. Die Brics brauchen diese toxischen Organisationen doch gar nicht.

    Der Globale Süden sollte einfach Parallorganisationen gründen, z. B. eine neue UN mit moderner Struktur. Soll der Westen in NY bleiben und Selbstgespräche führen, die restlichen 85% nicht.

    Wenn die Deglobalisierung das Ziel so vieler zu sein scheint, dann ist das für große Länder im Grunde auch kein Problem. Länder wie China und Indien sind Welten für sich. Das Ziel des Lebens besteht ja nicht darin, sich Zeug von einem anderen Kontinent zu kaufen und mit der ganzen Welt befreundet zu sein.
    Jedes Land bzw. jeder Block sollte halt auf wichtige Ziele wie Ernährungssicherheit und technologische Unabhängigkeit hinarbeiten und sich bei Bedarf auch komplett abschotten und verteidigen können.

    Es braucht eine koordinierte Entwestlichung der Welt.

  21. Der Krieg gegen Rußland/Putin wird wegen der Rettung des Dollars geführt. Ebenso wie der Krieg gegen den Irak/Saddam und gegen Libyen/Gaddafi und zig andere Interventionen, Regimechanges, Politikermorde, etc.

    Der Dollar ist seit dem 23.12.1913 eine Privatwährung. Er wird von den zionistischen Eignern der Privatbank FED herausgegeben und gegen Schuldverschreibungen an des amerikanische Volk verliehen.

    In Thomas Röpers Artikel „Warum Russland den Informationskrieg gegen das „Lügenimperium“ verliert“, schreibt Andrej Schitow: „In Washington wurde ich Zeuge, wie eine Legende des amerikanischen Journalismus, Helen Thomas, aus dem Pressepool des Präsidenten ausgeschlossen wurde, weil …. “ , sie gesagt hat: „Der US-Kongress, das Weiße Haus, Hollywood und Wall Street sind meiner Meinung nach fraglos im Besitz der Zionisten.“ Diese Äußerung verteidigte Thomas einige Tage später mit den Worten, dass die Leute darüber aufgeklärt werden müssten, wer in den USA die Meinung kontrolliere. (Helen Thomas war das dienstälteste Mitglied des White House Press Corps, einer Gruppe von Korrespondenten, die regelmäßig von den Pressekonferenzen der US-Regierung im Weißen Haus berichten. Thomas hat die Präsidenten der Vereinigten Staaten von John F. Kennedy bis Barack Obama begleitet, also 10 US-Präsidenten.)

    Amschel Meyer Rothschild: „Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht!“

    Seitdem die FED 1971 nicht mehr genug Gold hatte, den Dollar jederzeit in Gold umtauschen zu können, ist er nach Verhandlungen mit den Saudis an den Ölhandel gekoppelt (ein Grund übrigens, warum die Saudis immer ungeschoren bleiben). Da der Bedarf an Energie stetig wachsen würde, konnte und hat man sehr viele Papierschnipsel bedruckt, denen kein realer Wert mehr gegenüber stand und steht. Der Wert des Dollar liegt also hauptsächlich darin begründet, dass man ihn zum Handel mit Energie braucht. Die globalen Dollarbestände sind aber nichts anderes als der FED gewährte Kredite. Der Dollar würde also sofort implodieren, wenn er nicht mehr zum Energiehandel und als Reservewährung benötigt würde und die Dollarbestände zurückgetauscht würden.

    Jede Gefährdung des Dollars wird daher mit maximaler Härte und Skrupellosigkeit bekämpft. Denn der Dollar, also Geld, ist DAS Instrument zur Umsetzung der NWO.

    Seit dem Zusammenbruch des Ostblocks versuchen die FED-Eigner, der russischen Bodenschätze habhaft zu werden. Erst über die Oligarchen, was Putin in letzter Sekunde verhindert hat, parallel mit der NATO mittels Einschnürung und Isolierung, über Syrien und die Krim und jetzt durch die brute force attack.

    Saddams und Gaddafis Ankündigung, Öl auch in Euro zu handeln, hat zu den Kriegen gegen beide Länder geführt. Gaddafi wollte zudem für Afrika eine goldgedeckte Währung, den Golddinar einführen. Ein ganzer Kontinent ohne Kontrolle durch das Rothschildsche Finanzsystem. Saddam und Gaddafi sind Geschichte. Es gibt sogar eine Dokumentation über die Dehumanisierung Gaddafis im Vorfeld des Krieges, in einem Jahr vom exzentrischen Liebling zum Satan in Menschengestalt, leider nicht mehr aufzufinden. (Ich bin mir nicht ganz sicher, eventuell ist es auch ein Bestandteil der Dokumentation über Armstrongs Pi-Code). Saddams Massenvernichtungswaffen sind ja schon offiziell zugegeben eine Lüge gewesen, um seine Vernichtung besser „verkaufen“ zu können.

    Der Euro/Deutschland wird en passant immer gleich mit erledigt. Wichtig war, vorher in Deutschland, auch wenn es noch besetztes Land ist, eine Marionettenregierung zu installieren. Erst mit der Deutschlandhasserin Merkel, die jetzt an die YGL und die ebenfalls deutschlandhassenden Grünen übergeben hat, die von allen zionistisch gepäppelten Systemmedien am Leben erhalten werden.

    1. Keine Sorge, Sie werden Ihr Vollgeldsystem im Rahmen der MMT bekommen. Es wird zwei Währungen geben: sog. Vollgeld im Innenverhältnis, das der Staat/Verealtungsbereich nach Gutdünken bzw. Wohlverhalten verteilt, und eine Währung für Aussenbeziehungen, die nach ESG-Kriterien zwischen den Verwaltungsbereichen verwendet wird.

      Die Begrenzung erfolgt durch die Waren, die zentral durch die Verwaltung aufgrund ihrer Bewertung bezogen werden können. Ist die Bewertung Ihres Bereichs niedrig, gibt es dort eben nur minderwertige Waren. Diese Verwaltungsbereiche werden wie Bauernhöfe betrieben: das Vollgeld istdie Währung fürs Vieh und kann nur für bestimmte Dinge verwendet werden.

      1. Das ist das, was wir haben. Der Bereich der gewöhnlichen Rentner hat eine niedrige Bewertung. Es gibt Geld in einer sogenannten diskreditierten Währung, dem €. Die dafür verfügbaren Waren sind minderwertig. Vieles nur als „Made in EU“, also allerunterste Qualität, besonders bei Lebensmitteln.

        Aber selbst aus China sind nur die unteren Qualitätsstufen verfügbar, und „Made in China“ mit CE-Zeichen fällt gegenüber der Originalware deutlich ab, da die EU-Vorschriften faktisch eine Qualitätsminderung verlangen.

        Ziel ist ja nun, dieses System durch ein tauglicheres zu ersetzen.

        1. Hören Sie doch auf zu heucheln.

          Sie finden absolut nichts Verwerfliches daran, Menschen zu versklaven, ABER für einen Kommunisten muss die Sklaverei alle umfassen, das ist seine Vorstellung von Gerechtigkeit: er verwechselt sie mit Gleichheit, weil ihm der Sinn für Gerechtigkeit vollkommen fehlt.

          Sie wissen, dass es bei einem alternativlos verpflichtenden programmierbaren ‚Geld‘ darum geht, jeden die Verantwortung für seine Ausgaben und Einnahmen zu entziehen.

          Wenn ihr Rentner nur noch bei amazon bestellen KANN und nur noch Schrott aus China ordern, DAS ist MMT.

          https://uncutnews.ch/indien-startet-pilotprogramm-fuer-programmierbare-cbdc-eine-digitale-rupie-mit-verfallsdatum/

    1. Die Erklärung ist klasse, auch das Video von dem Monopoli. Doch wenn man merkt, daß man bei einem getürkten Spiel mitspielt, bleibt nur noch die Möglichkeit aufzustehen und zu gehen, nicht mitzuspielen.
      Das machen wir schon viele Jahre. Ihr wollt mich spritzen? Mach ich nicht. Ihr wollt, daß ich konsumiere? Nein!! Ihr wollt, daß ichwählen gehe? Wen denn? Stellte sich die Opposition an die Spitze der Demos gegen die Spritze? Stellt sie die Frage nach der bRD-Souveränität, nach dem Geldsystem? Nein? Dann ist es auch keine wählbare Opposition. Das System muß vom Kopf auf die Füße gestellt werden, allen voran das Finanz- und Bildungssystem. Die Medien gehören auf den Müllhaufen, sie erfüllen ihre Aufgabe nicht. Weg mit diesen bildungsarmen und charakterlosen Gestalten in Parlament und Regierung!

  22. Zum Krieg und Wirtschaftskrieg eine Reportage aus Tschechien:

    „… Viele Tschechen … wollen die Militarisierung der Gesellschaft, die sture Friedensverweigerung der Eliten, deren Absage, diplomatisch, sachlich und verbindend zu sein, nicht hinnehmen. Der fortlaufende Krieg in der Ukraine beinah direkt vor der Haustür und die zahlreichen ukrainischen Geflüchteten im eigenen Land (an die 450.000 meldet die Regierung) – diese Katastrophe zu beenden, das ist dringend geboten, fordern sie …“

    https://www.xing.com/communities/posts/was-die-regierenden-sagen-sagen-die-leute-auf-der-strasse-punkt-punkt-punkt-nicht-1024957930

    > „… In Sachen Russland sagt meine Zeitzeugin Eva: „Das Gefühl gegen Russland wird gern aufgenommen, um Stimmung zu machen. Es stimmt zwar, dass wir wegen 1968 gegenüber den Russen skeptisch sind, doch heute muss Vernunft her – wir können nicht ewig auf Ablehnung und Strafen und Sturheit setzen. Denn den einfachen Russen sind wir nicht fern. Leider ist es so, dass unsere Regierung, diese ganzen Großen, Wichtigen und Reichen nur mit sich zu tun haben und mit dem Kriege und Konfrontation Schüren. Wir einfachen Leute wissen das. Wir kommen nur schwer dagegen an. Ja, man muss wissen, dass das Jahr 1968 und die Jahre zuvor und danach bis heute traumatisch sind. Die Sowjets hatten uns gedemütigt. Ich musste Russisch lernen, um mein Abitur zu machen. Wir haben es gehasst. Aber es ist nicht so, dass ich das jetzige Russland mit der Sowjetunion von damals gleichsetze. Sie sind keine Feinde von uns, wird aber gesagt. Im Gegensatz dazu wird von uns permanent Freundschaft zu den Amerikanern verlangt. Die haben uns befreit, wird gesagt und so weiter. Richtiger ist, sie haben gerade ganz Europa in der Hand.“ …“

    1. Die Ukraine wie gehabt am Schnorren, doch langsam werden kritische Fragen gestellt:

      „… Während Steinmeier in Kiew seine persönliche Wiedergutmachung zelebriert und die G7-Staaten schon über künftige Machtverhältnisse beim Wiederaufbau verhandeln, scheint sich für die wichtigste Frage kein Politiker zu interessieren: Wer soll all das bezahlen, wenn die Wirtschaft gerade abgebaut wird? …“

      https://www.xing.com/communities/posts/die-milliarden-fuer-die-ukraine-und-die-frage-die-deutsche-regierungspolitiker-nicht-stellen-1024957942

      Neben der Frage, ob wir ukrainische Oligarchen bezahlen können – ob wir es überhaupt wollen?

      „… Ebenfalls tabu dürfte die eigentlich zentrale Frage hinter dem Wiederaufbau- und Marshall-Plan-Geraune der G7-Konferenciers und den Solidaritätssprechblasen des deutschen Bundespräsidenten in Kiew sein. … Sie wurde von der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Antje Hermenau am Montagabend in der Talkshow „Hart aber Fair“ gestellt: „Wer soll denn die Ukraine wieder aufbauen, wenn wir uns ökonomisch ins Schwert stürzen?“ …“

      1. Bis dahin haben sie einen Krieg, aber keine Kriegsziele. Natürlich, alles, auch die Krim, soll zu Zelenskij kommen. Dazu müßten sie siegen, aber wie, danach sieht es gar nicht aus. Die Frage ist, wie viel von der Ukraine für ihre Pläne überhaupt noch zur Verfügung stehen wird. Kann gut sein, daß sie eine verbleibende „Kiewer Ukraine“ am Ende sanktionieren, weil die sich im Friedensvertrag zu sehr mit Rußland einläßt.

  23. Der Westen bezieht sich auf die ganze Welt wie eine Aktiengesellschaft, in der der Westen Inhaber einer Mehrheitsbeteiligung ist und sein Wort von entscheidender Bedeutung ist. Und diejenigen, die versuchen, dieses Recht anzufechten, werden automatisch von ihnen als nachlässige Kleinaktionäre wahrgenommen, die mit wirtschaftlichen Methoden bestraft werden müssen. Das nennen Sie Deutsche und die meisten Europäer Demokratie.

    1. Das „Land der Freien“ kennt noch ganz andere Methoden:

      Indian Removal Act von 1830 https://guides.loc.gov/indian-removal-act

      https://www.google.com/search?q=usa+schwarze+lynchjustiz&client=firefox-b-e&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=2ahUKEwiZnp392f36AhWS-6QKHdkkBLsQ_AUoAnoECAEQBA&biw=1805&bih=859&dpr=1

      Inzwischen haben Farbige mit den Weißen zahlenmässig aufgeschlossen und verlangen seit 40 Jahren Entschädigung für 250 Jahre Sklaverei.

      Die USA sind ein Vielvölkerstaat wie Ex-Yugoslavien, das irgendwann genauso explodieren wird.

  24. Wie heißt es doch so schön:

    Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast…!!

    https://usdebtclock.org/

    Diese US-Schuldenuhr wurde vor kurzem – vermutlich auf
    Veranlassung der US-Strategen – bewusst und vorsätzlich
    verfälscht! Während in der jahrelang vorher gezeigten
    Version der haargenau gleichen Web-Site der Schuldenstand
    der VEREINIGTEN STAATEN von Amerika gezeigt wurde, hat
    man die „Optik“ dahingehend geändert, dass jetzt „nur noch“
    das Staats-Defizit des Bundes, also des Teils des US-Haushalts
    gezeigt wird, den der jeweilige Präsidenten-Darsteller im
    Weißen Seniorenhaus direkt alleine verwaltet!
    Dieser, seit der Ära Clinton seit Jahrzehnten ständig erhöhte
    „Staats-Dispo“ beträgt immerhin mittlerweile knapp 31,3 BILLIONEN;
    US-Dollar (europäische Zählweise !!)
    Wenn man aber die Gesamtschulden aller US-Bundes-Staaten – wie
    in der früheren Version auf einen Blick ersichtlich und in einer Zahl
    dargestellt – hinzuaddiert, dann kommt man auf ca. 78 Billionen US-Dollar Staatsschulden der Vereinigten Bankrotteure von US-Amerika!
    Jetzt muß man auf der verlinkten Web-Site , oben links die einzelnen
    Bundesstaaten aufrufen, um deren jeweiligen Schuldenstand zum
    Bundes-Dispo von 31,3 Billionen US-Dollar hinzuaddieren.
    Mit diesem gigantischen Schuldenberg, der NIEMALS zurückgezahlt
    werden kann, könnte man in tausend Dollar-Scheinen eine Umrundung
    unseres gesamten Sonnensystems auskleiden, ohne „kalte Füsse“ zu
    kriegen!!
    DAS ist einer der wesentlichen Hauptgründe, weshalb die USA und ihre
    3-Buchstaben-Agenturen weltweit Kriege und Mord- und Totschlag
    anzetteln, um mit immer weiteren Waffenlieferungen – im Grunde dem
    einzigen wirklichen Exportartikel der USA – den „Laden“ irgendwie
    auf Pump am laufen zu halten! Vehikel wie der IWF sind nur eine Teil
    dieses weltumspannenden Korruptions- und Bestechungs-Karrusells,
    das ALLES und JEDEN bedroht und beseitigt, der sich dem US-Diktat
    verweigert!
    Gadaffi war in dem Moment zum Tode vereurteilt, als er öffentlich
    eine Abkehr von diesem US-Moloch für seine Öl-Verkäufe verkündete!
    Ebenso werden Russland, China, aber auch z.B. Venezuela aus genau dem
    gleichen Grund verfolgt und weltweit systematisch mit Sanktionen
    bestraft…!

    1. @ Weltbuerger-1

      „Gadaffi war in dem Moment zum Tode vereurteilt, als er öffentlich
      eine Abkehr von diesem US-Moloch für seine Öl-Verkäufe verkündete!“ –> Genau so isses und nicht anders.

      Allerdings haben die US-Thinktanks hier noch eine besondere Win-Win-Situation erschaffen, da Sie mit dem Regimechange auch die Grenzen für alle möglichen Flüchtlinge öffneten, die vorher durch Gadaffi zurückgehalten wurden. Damit hatten Sie die EU zusätzlich geschwächt. Gäbe es einen Nobelpreis in Geopolitik, die RAND-Corporation hatte Ihn vermutlich gepachtet!

  25. Bitte verteilt diese Schlussfolgerungen, die das heutige Geschehen verdeutlichen:

    Ja, ich habe das Buch des Club of Rome gelesen. Ja, es war klug argumentiert: Grenzen des Wachstums, die Erde ist endlich, wenn wir nichts tun, werden wir verenden.

    Ja, ich habe zunächst dem IPCC und dessen tausenden „Wissenschaftlern“ geglaubt, die aufgezeigten Temperaturkurven erscheinen als mögliche Szenarien. Dazu kam eine Presselandschaft, die aufs Deutlichste jeden Pups als Bestätigung der IPCC Prognosen ansah. Was mich begann kritisch nachzudenken war das Ziel, das der Multimilliardär Bill Gates beschrieb „Jetzt müssen wir innerhalb von etwa 30 Jahren alles stilllegen und mit sauberen Technologien neu beginnen“, das hatte schon Jahrzehnte zuvor Maurice Strong im Auftrag des nächsten Multimilliardärs, Rockefeller, gefordert: „Ist nicht die einzige Hoffnung für den Planeten, dass die industrialisierten Zivilisationen zusammenbrechen? Ist es nicht unsere Verantwortung, das herbeizuführen ?“
    Ich habe dann die Nahtstelle zwischen dem Club of Rome, Grenzen des Wachstums, und den Multimilliardären, alles stilllegen, erkannt.

    Der Green Deal, „Übergang zu einer modernen, ressourceneffizienten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft“ ist nichts als die nette Verklausulierung dessen, was Grenzen des Wachstums im Auftrage der US Multimilliardäre fordern: Umbau der Wirtschaft, Beendigung des breiten Wohlstandes.

    Ja, ich gebe zu geglaubt zu haben, dass NGOs einfach nur spezielle Bürgerinteressen realisieren wollen. Dass sie nun Kampfverbände der UN/US Oligarchen sind, um die UN Organisation zur Weltregierung zu machen, das hätte ich bis heute nie gedacht.

    Mir ist aber klar geworden, dass „alles stilllegen“ millionenfachen Tod der heute Werktätigen bedeutet. Der Beginn des millionenfachen Todes, das hat auch Schwab/WEF zugegeben, wird Bürgerkriege auslösen. In der EU, Frankreich ist ganz vorn dabei, gibt es erste Aufstände. Die Polizei wird aufgerüstet zur demokratischen Unterdrückung der Bevölkerung. Die Polizei wird zur Schächterorganisation derer, die politisch die Welt verändern wollen, derer, die industriell alles umbauen wollen.

    Ich habe mich gefragt, warum wollen die wirklich den industriellen Umbau und ich sah eine Parallele zu dem Schaubild, das ich meinen Studenten erklärte zum Thema technische System-Optimierung: es ist eine asymptotische Kurve, im Anfang, im 19. Jahrhundert, gab es gewaltige Fortschritte durch die Mechanisierung. Die Fortschritte heute sind relativ minimal. Was heißt das? Mechanisierung, später Automatisierung, verschlingen riesige Investitionen, die aber über den Finanzmarkt riesige selbsttragende Gewinne erzeugen. Genau hier stimmt der Ansatz des Club of Rome: Grenzen des Wachstums. Ein Automatisierungsmarkt, der nicht mehr wächst, begrenzt Gewinne der Finanzindustrie.

    Ich verstand nun, warum Öl nun Sache des Teufels wurde: Öl ist die heutige Basis des Lebens, Öl ist in fast allem direkt oder indirekt enthalten, was zu unserem täglichen Leben gehört. Wer Öl verbietet, der bringt uns technologisch zurück ins 19. Jahrhundert. Alles muss neu erfunden werden. Unglaubliche Billionen Dollar, Euro oder was auch immer werden vernichtet und auf andere Weise neu aufgebaut. Das ist ein gewaltiges Projekt der Finanzindustrie, der Reichen der Welt, das ist die Chance der Reichen der Welt, zu einem weiteren (logischen) Schlag auszuholen: Finanzfeudalistische Weltregierung.

    Alle Brennpunkte, die heute passieren, sind – davon bin ich überzeugt – von einem riesigen Planungsteam aller Lebenssparten vorgedacht und zur Realisierung freigegeben. Sie fragen nach dem Ziel? Ablenkungsstrategie von Gewinnmaximierung und politischer Machtübernahme.

Schreibe einen Kommentar