Politische Morde

Junge russische Journalistin ermordet: Steckt die Ukraine dahinter?

Eine junge russische Journalistin, die ich gut kannte, ist am Samstagabend einem Anschlag mit einer Autobombe zum Opfer gefallen. Wer hat den Mord in Auftrag gegeben?

Am Samstagabend ist die junge russische Journalistin Darja Dugina im Moskauer Umland durch eine Autobombe ermordet. Sie war die Tochter des im Westen als „Faschist“ bezeichneten russischen Philosophen und Politologen Alexander Dugin. Darja hat ebenfalls Philosophie studiert und war danach als Journalistin und Politologin tätig. Da sie eine große Bewunderin des griechischen Philosophen Platon war, hat sie sich das Synonym Darja Platonowa gegeben, unter dem sie gearbeitet hat.

Wer war Darja Dugina, was ist über den Mord bekannt und sind die westlichen Vorwürfe gegen ihren Vater berechtigt?

Wofür stand Darja Dugina?

Der Vater von Darja ist Alexander Dugin, der im Westen als „Faschist“, Putins „Einflüsterer“ oder als „Gehirn“ des russischen Präsidenten Putin bezeichnet wird. Das ist so ganz sicher nicht richtig, so viel Einfluss oder gar Zugang zu Putin hat Dugin definitiv nicht. Ich selbst habe Dugin nicht kennengelernt, habe aber viele Gespräche mit einigen seiner Mitstreiter und vor allem mit Darja selbst geführt. Sie alle sind zweifellos russische Patrioten, was man aber nicht mit Nationalisten verwechseln darf.

Ein Patriot liebt sein Land und hat großen Respekt vor anderen Ländern und deren Patrioten. Ein Nationalist hingegen stellt sein eigenes Land über andere Länder. Das jedoch hat in all den Gesprächen, die ich mit ihnen geführt habe, keiner der Mitstreiter Dugins getan. Und Darja erst recht nicht. Sie war wegen ihrer großen Liebe zu Frankreich und ihrem tiefgründigen Wissen über Frankreich und seine Politik bei russischen Medien eine gefragte Frankreich-Expertin.

Darja und ihre Kollegen haben, so wie ich es auch tue, die Politik des Westens – und erst recht der Maidan-Ukraine – in der Sache kritisiert, aber es war immer Kritik an den Regierungen und nicht an den Ländern, deren Bevölkerung oder Kultur. Im Gegenteil, denn sie alle eint auch, dass sie für traditionelle Werte stehen und daher kritisieren, wie die aktuellen westlichen Regierungen die Kulturen ihrer eigenen Länder im Zuge der „Cancel Culture“ regelrecht abschaffen wollen. Dugin, seine Tochter und deren Mitstreiter stehen für den Erhalt nationaler Kulturen und Traditionen aller Länder, und gegen das zwangsweise Überstülpen von künstlichen Werten, wie wir es zum Beispiel bei der LGBT- und Gender-Propaganda erleben.

Man kann diese Einstellungen gerne kritisieren, aber eines sind sie nicht: Sie sind weder faschistisch noch nationalistisch. Sie sind konservativ und patriotisch, und dabei geprägt von großem Respekt für andere Länder und Völker, deren Traditionen und Kulturen.

Darja Dugina hat sich zusammen mit ihrem Vater für das von ihnen sogenannte „Eurasien-Projekt“ stark gemacht, also dafür, dass die Länder Europas und Asiens zusammenrücken und ihre Beziehungen gleichberechtigt, respektvoll und auf Augenhöhe aufbauen, ohne dass ein Land von außen – die USA – versuchen, den eurasischen Kontinent zu dominieren.

Da die Vordenker der amerikanischen Weltherrschaft, die in Washington „worldwide dominance“ („weltweite Dominanz“) genannt wird, die Herrschaft über den eurasischen Kontinent als Schlüssel zum Erhalt der amerikanischen Weltherrschaft ansehen, die die USA seit den 90er Jahren eine Zeitlang ausgeübt haben, ist es nur folgerichtig, dass die westlichen, pro-amerikanischen Medien Menschen wie Dugin als „Faschisten“ bezeichnen, um sie zu diskreditieren. Eine erfolgreiche Umsetzung dieser Ideen würde das Ende der amerikanischen Weltherrschaft bedeuten.

Und das, so sagen Dugin, seine Tochter und ihre Mitstreiter offen, ist auch deren Ziel: Sie wollen die amerikanische Herrschaft über große Teile des eurasischen Kontinents beenden und durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit der Länder Europas und Asiens ersetzen. Dafür wurden Alexander Dugin und Darja Dugina unter westliche Sanktionen gestellt, was sie allerdings nicht gestört hat. Darja hat mir davon belustigt erzählt.

Darja Dugina

Ich habe Darja erst in diesem Jahr auf einer Konferenz kennengelernt und mich sofort hervorragend mit ihr verstanden. Sie macht das gleiche wie ich, nämlich geopolitische Analysen. Während mein Fokus natürlicherweise auf Deutschland und Russland gerichtet ist, waren es bei ihr Frankreich und Russland.

Wir haben uns bei jeder Gelegenheit, wenn sie in Petersburg oder wenn ich in Moskau war, zum Essen oder zum Kaffee getroffen. Anstatt einer geplanten halben Stunde saßen wir dann oft drei Stunden zusammen, weil wir so interessante Themen und Gespräche hatten. Oder ich habe sie in ihrem Büro in Moskau besucht. Im August haben wir uns zweimal gesehen, am 10. August waren wir beide zu einer Talkshow im russischen Fernsehen eingeladen.

Zuletzt habe ich Darja am Donnerstag dem 18. August in Moskau getroffen und mich lange mit ihr unterhalten. Dass sie, als wir uns an dem Tag verabschiedet haben, nur noch knapp 50 Stunden zu leben hatte, ist für mich heute ein Schock.

Darja (oder wie man auf Russisch sagt, „Dascha“) war eine hochintelligente und hochgebildete junge Frau, die noch dazu sehr hübsch und wirklich herzensgut und immer hilfsbereit war. Ich war von ihr sehr beeindruckt und Freunde von mir wissen das, denn ich habe in privaten Gesprächen immer wieder von unseren Treffen erzählt. Sie war ihren erst 29 Lebensjahren in ihrem Wissen, ihrer Bildung und ihrem analytischen Verstand um Jahrzehnte voraus.

Was über den Mord bekannt ist

Darja und ihr Vater waren am Samstag auf einer Veranstaltung im Moskauer Umland. Als sie wieder nach Moskau fahren wollten, ist ihr Vater spontan in ein anderes Auto eingestiegen und sie fuhr alleine in dem Toyota-Geländewagen ihres Vaters. Kurz nach der Abfahrt ist gegen 21.30 Uhr Moskauer Zeit ein auf der Fahrerseite angebrachter Sprengsatz mit 400 Gramm TNT explodiert. Das Auto kam von der Straße ab und ist vollkommen ausgebrannt, wobei sie von der Explosion aus dem Auto geschleudert wurde und auf der Straße liegen blieb. Im Netz kursierende Videos zeigen, wie sie vor dem Hintergrund des brennenden Autos auf dem Asphalt liegt und ihr verzweifelter Vater neben ihr steht.

Die russische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eröffnet und verkündet, dass sie nun Gutachten über die Umstände des Mordes einholt. Russische Analysten dagegen sind – genauso wie ich – überzeugt, dass sie ein Opfer des ukrainischen Geheimdienstes geworden ist.

Der Grund dafür ist, dass der russische Geheimdienst im April genauso einen Autobombenanschlag auf den bekannten russischen Journalisten Wladimir Solowjow vereitelt hat. Der Anschlag wurde von einer Schläferzelle in Moskau geplant, die ihre Anweisungen vom ukrainischen Geheimdienst bekommen hatte. Ich habe darüber berichtet, den Artikel finden Sie hier.

Selensky droht russischen Journalisten

Es gibt einige in der russischsprachigen Welt sehr bekannte Journalisten, zum Beispiel Olga Skabejewa, Wladimir Solowjow, Dmitri Kisselew (den Anti-Spiegel-Leser als Moderator des wöchentlichen Nachrichtenrückblicks des russischen Fernsehens kennen, aus dem ich viele Beiträge übersetze) und noch einige andere. Sie alle werden im Westen als „Putins Propagandisten“ bezeichnet, während im Westen niemand auf die Idee kommt, Klaus Kleber, Tom Burow oder Golineh Atai als „NATO-Propagandisten“ zu bezeichnen. Wer für die NATO ist, der ist ein „Journalist“, wer gegen die NATO ist, der ist ein „Propagandist“ – so einfach funktioniert das Gut-Böse-Schema der westlichen „Qualitätsmedien“.

Der ukrainische Präsident Selensky ist der Meinung, dass man russischen Journalisten ganz offiziell drohen darf, sogar mit dem Tod. Im April, kurz vor dem Auffliegen des Mordplans gegen Wladimir Solowjow, hat Selensky öffentlich verkündet:

„Alle Skabejewas, Late-Night-Quatschköpfe, Verzeihung, Frontlügner und deren Vorgesetzte in Moskau müssen sich daran erinnern, dass Euer Lebensende hinter Gittern sein wird, im besten Falle…“

Darüber haben westliche Medien allerdings nicht berichtet, denn das könnte das gewollte Bild stören, dass sie von Selensky in die Köpfe ihrer Leser und Zuschauer hämmern wollen. Dass Selensky offene Morddrohungen gegen Journalisten ausspricht, könnte dabei ein wenig stören.

Propagandist oder Journalist?

Deutsche und westliche Medien melden nicht etwa die Ermordung einer jungen russischen Journalistin, sondern den Tod einer „Putin-Propagandistin“ (Bild) oder der „Tochter von russischem Ideologen“ (Spiegel). Solche Formulierungen sollen davon ablenken (und es sogar gutheißen), dass eine Journalistin ermordet wurde. Der Westen und seine Medien haben daran nichts zu kritisieren.

Für die Ukraine sind russische Journalisten Ziele, wie dort offiziell gesagt wurde, siehe die Drohung von Selensky. Dieses Verbrechen, dieser Terror gegen Menschen, die eine abweichende Meinung vertreten, wird von den westlichen Medien durch Formulierungen, wie in den genannten Überschriften, gerechtfertigt und keineswegs kritisiert.

Wir müssen eines ganz klar sagen: Journalisten sind keine (Kriegs-)Ziele, Journalisten genießen in vielen Ländern einen besonderen Schutz. Der Westen rühmt sich seiner angeblichen Pressefreiheit und schreit (zu Recht) jedes Mal auf, wenn irgendwo auf der Welt ein Journalist ermordet wird. Zumindest schreit der Westen immer dann auf, wenn es einen pro-westlichen Journalisten trifft. Wenn es Kritiker des Westens trifft, verschweigen die westlichen Medien das (wie zum Beispiel in der Ukraine, siehe diese Zusammenstellung oder diese aktuellen Fälle), oder die westlichen Medien lästern über das Opfer, weil es ein „Propagandist“ für irgendeine böse Sache gewesen sei. Diesen Zynismus erleben wir gerade bei den Meldungen deutscher Medien über die Ermordung von Darja.

In Wahrheit sind es die westlichen Medien, die Propaganda betreiben, wenn sie Journalisten mal als „Journalisten“ und mal als „Propagandisten“ bezeichnen. Mit diesen, nach politischem Wohlgefallen ausgewählten Bezeichnungen, werden die Leser der Medien unterbewusst in die gewollte Richtung beeinflusst. Diese (unterbewusste) Beeinflussung der Leser ist per Definition Propaganda. Man könnte Journalisten, die eine andere Meinung haben, ja auch als „Journalisten“ bezeichnen – und sich dann mit deren Meinung auseinandersetzen. Aber das ist nicht gewollt, stattdessen werden sie in ein schlechtes Licht gerückt und wenn jemand sie ermordet, findet der Leser westlicher Medien das nicht einmal schlimm.

Steckt der Westen hinter dem Mord?

Dass der ukrainische Geheimdienst SBU von der CIA gelenkt und kontrolliert wird, ist kein Geheimnis. In letzter Zeit wird das sogar im Westen recht offen berichtet, wenn es um die Weitergabe von militärischen Aufklärungsdaten der CIA an die Ukraine geht. Die CIA hat ihre Leute in Kiew und Insider berichten, die CIA habe schon vor Jahren eine ganze Etage im Gebäude des SBU in Beschlag genommen.

Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, hat den Mord auf Telegram so kommentiert:

„Die russischen Strafverfolgungsbehörden untersuchen den Tod von Darja Dugina.
Wenn sich die ukrainische Spur bestätigt – und das ist die vom Chef der DNR, Denis Puschylin, geäußerte Version, die von den zuständigen Behörden überprüft werden muss -, dann müssen wir von einer vom Kiewer Regime verfolgten Politik des Staatsterrorismus sprechen.
Fakten haben sich im Laufe der Jahre angehäuft: von politischen Aufrufen zur Gewalt bis hin zur Durchführung und Beteiligung ukrainischer staatlicher Strukturen an Verbrechen.
Wir warten auf die Ergebnisse der Untersuchung.“

Ukrainische YouTube-Kanäle melden erfreut, Darja sei „liquidiert“ worden. Der ukrainische Sender espresso.tv, der den westlichen Medien seinerzeit die gewünschten Bilder vom Maidan geliefert hat, meldet Tod der 29-jährigen Darja unter der Überschrift „Dugin unter Schock, und das ist gut so

Espresso.tv wurde im November 2013 gleichzeitig mit dem Beginn des Maidan gegründet und ausschließlich von westlichen Ländern und George Soros finanziert, wie ich in meinem Buch über die Ukraine-Krise anhand von deren Jahresbericht gezeigt habe, der die Finanzierung offengelegt hat. Der Existenzzweck von espresso war es, den (westlichen) Medien die von den Maidan-Organisatoren gewollten Bilder zu liefern, um die Stimmung entsprechend anzuheizen. Auch die deutschen Nachrichten haben damals auf die Bilder von espresso zurückgegriffen.

Heute ist espresso ein Propaganda-Instrument der ukrainischen Regierung, weshalb man die Überschrift der espresso-Meldung durchaus auch als Statement der ukrainischen Regierung verstehen kann, die den Mord an einer jungen Journalistin gutheißt.

Da der SBU von der CIA gelenkt wird, würde eine Täterschaft des SBU bedeuten, dass die CIA den Mord zumindest gutheißt, wenn nicht sogar initiiert hat.

Reaktionen

Da ich Darja persönlich kannte, bekomme ich gerade viele Interview-Anfragen. Hier veröffentliche ein kurzes Gespräch über den Mord an Darja, das ich mit dem YouTube-Kanal „Druscba FM“ geführt habe. Dem werden heute noch einige Gespräche mit russischsprachigen Medien folgen.

NATO-Untersuchungsausschuss: Mordanschlag auf russischen Journalistin: Steckt Westen da hinter?

Nachtrag in eigener Sache

Weil ein Kommentator unter diesem Artikel auf die Konferenz vom 15. Februar in Moskau hingewiesen hat, an der Alina Lipp und ich teilgenommen haben, dazu noch ein Wort: Ja, das war die Konferenz, bei der ich Darja kennengelernt habe. Alexander Dugin war meines Wissens jedoch nicht dabei, sondern ein leitender Mitarbeiter von ihm, der Dugin aufgrund des langen Bartes sehr ähnlich sieht.

Sollte meine Erinnerung mich täuschen, und Dugin war doch dabei, so kann ich jedoch ganz sicher sagen, dass ich Dugin dort nicht persönlich kennengelernt habe. Ich habe an dem Tag Darja, John Marc Dugan und andere interessante Menschen kennengelernt, jedoch noch nie ein Wort mit Alexander Dugin gewechselt. Wäre es anders, hätte ich darüber geschrieben, um aus erster Hand über meinen Eindruck von diesem (übrigens auch in Russland durchaus) umstrittenen Mann zu berichten.

Da ich Alexander Dugin jedoch nicht persönlich kennengelernt habe, kann ich nur von dem Eindruck berichten, den Darja und Dugins Mitstreiter auf mich gemacht haben, was ich in diesem Artikel auch getan habe.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

252 Antworten

    1. Mensch Stegner, was sind sie denn für ein ………. !
      Starten hier ….. Ach, lassen wir das. .

      Eine Seelenverwandte und sicher auch Freundin zu verlieren ist schlimm. Ich fühle mit Ihnen Herr Röper.

      Es wird Zeit dass die Russen „Nägel mit Köpfen “ machen mit den Terroristen in Kiew.

      Sie an ihre eigene Sicherheit zu erinnern, bringt nichts… Trotzdem !

        1. „Wenn solche schnellschuss Forderungen wenige Stunden später laut werden, kommt man nicht umhin auch eine False-flag in Betracht zu ziehen“

          Ich tippe auf die Kreise innerhalb des FSB, die mit Putins „zahmer Gangart“ im UKRA-Krieg immer mehr unzufrieden sind.

          1. @chapman
            Bisher lag ich mit der Frage nach dem cui bono meistens ganz gut um die Hintergründe aufzudecken, egal ob Corona, Genderahn, 911 etc.
            Insofern ist dein Gedankengang interessant.

    2. Natürlich schafft es Herr Stegner wieder den ersten Kommentar zu verfassen und nennt das was wir alle mal vor 20, 30 oder 50 Jahren in der Schule gelernt haben eine willkürliche Assoziation.
      Thomas möchte auch ich mein tiefstes Mitgefühl aussprechen.

    3. Was weisst du schon über Heimat. Der slawische Patriotismus ist nicht braun. Meine Großeltern waren Kommunisten und Partisanen. Eine größere Patriotin als meine Oma ist kaum vorstellbar. Trotzdem hatte sie keine Fahne in ihrem Haus von dem Land dem sie Jahre ihres Lebens geopfert hat. Noch hat sie sich je irgendwelche Politiker Bilder aufgehängt als Ersatzikonen.

    4. Klammheimliche Freude?
      Reaktionen in Deutschland auf Tod von Darja Dugina

      In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag kam Darja Dugina, die Tochter des russischen Philosophen Alexander Dugin, durch eine Autobombe ums Leben.

      Das Attentat, das vermutlich Dugin selbst gegolten hat, wird in der deutschen Presse fast mit gewissem Verständnis,

      ja teilweise kaum verhohlener Genugtuung quittiert……….

  1. Vielen Dank, dass Sie, Hr. Röper so klare, deutliche Worte gefunden haben, um Daria Dugina einen aufrichtigen & mit Anstand verfassten Nachruf zu geben!

    Leider zeigt der Westen & seine Presstituierten & leider auch gerade in den MSM & sM-Kommentaroren ihre häßliche wertloswestliche Fratze zu diesem feigen Terroranschlag!

    Nur ein Kleinigkeit in ihrem Artikel, ist aus meiner Sicht nicht so ‚richtig:
    „…..die die USA seit den 90er Jahren eine Zeitlang ausgeübt haben, ist es nur folgerichtig, dass die westlichen, pro-amerikanischen Medien Menschen wie Dugin als „Faschisten“ bezeichnen, denn eine erfolgreiche Umsetzung seiner Ideen würde das Ende der amerikanischen Weltherrschaft bedeuten.“

    Nein, es ist NICHT „folgerichtig“ – die Tatsache, die sich daraus ergibt, ist dass pro-amerikanischen Medien die Faschisten sind! Sie reden so, sie benehmen sich so, ihre Taten sind so!

    1. „Vielen Dank, dass Sie, Hr. Röper so klare, deutliche Worte gefunden haben, um Daria Dugina einen aufrichtigen & mit Anstand verfassten Nachruf zu geben!“

      >In seinem Artikel „Faschismus – grenzenlos und rot“ sagt Dugin das Aufkommen eines „authentischen, realen, radikalen, revolutionären und konsequenten, eines faschistischen Faschismus“ für Russland vorher. Dabei sei es „völlig unberechtigt, den Faschismus eine ‚extrem rechte’ Ideologie zu nennen. Dieses Phänomen wird viel besser charakterisiert durch die paradoxe Formel ‚Konservative Revolution’“ – also jenen Begriff, mit dem Dugin sowohl seine eigene Ideologie als auch die Programmatik seiner eurasischen Bewegung fasst.<

      "Fascism Past and Present -West and East" (R. Griffin, W. Loh, A. Umland 2006)

      1. Für das hier übliche Bildungsniveau ist Dugin ganz sicher eine Überforderung. Der Faschismus ist gegen 1900 in Frankreich und Italien aus der künstlerischen Avantgarde und dem Revolutionären Syndikalismus heraus entstanden und galt zunächst als „links“. Auf die damaligen Vordenker und Ideen bezieht sich Dugin teils durchaus mit Interesse. Diese frühe Geschichte des Faschismus ist hier recht gut dargestellt:

        Zeev Sternhell: Die Entstehung der faschistischen Ideologie. Von Sorel zu Mussolini. Hamburger Edition, Hamburg 1999, ISBN 3-930908-53-0

        Später ist dann ein anderer Faschismusbegriff gängig geworden, der das bezeichnet, was Nationalsozialismus, Schwarzhemden, Ustascha, Banderisten, Eiserne Garde, Pfeilkreuzler, also die Akteure des „Neuen Europa“, bei allen Unterschieden im Detail gemeinsam hatten. Und das ist nichts Gutes. An diesen Ideen sind z.B. Hallstein, von der Leyen und Özdemir sehr nah dran, oder die Ukrofaschisten bis hin zu Jarosch und Azov, nicht aber Dugin.

        1. Dugin und der Nationalsozialismus haben durchaus eine starke gemeinsame Basis:

          „Der italienische Faschismus in seiner Frühzeit sowie während der Italienischen Sozialen Republik in Norditalien (die Republik Salo) basierte fast gänzlich auf den Prinzipien der Konservativen Revolution. Die vollständigste und totalste (wenn auch, so muss man allerdings zugeben, nicht die orthodoxeste) Verkörperung des Dritten Weges aber war der deutsche Nationalsozialismus.“

          „Da, wo es wenigstens einen Tropfen arischen Blutes […] gibt, [existiert] die Chance für ein rassisches Erwachen, für eine ‚Wiederauferstehung des arischen primordialen Bewusstseins’“

          Der Herr ist mit Vorsicht zu genießen.

          1. „Der Herr ist mit Vorsicht zu genießen.“

            Habe auch ein schönes Zitat aus der jüngeren Vergangenheit:

            „Ich schäme mich dafür, dass ich ukrainisches Blutes in mir habe. Dieses Blut muss mit Blut der Kiewer Junta gereinigt werden. Ich glaube, man muss töten, töten und töten. Ich sage das als Professor.“ — Alexander Dugin, 2 Mai 2014

            1. @ chapman

              So etwas hat er gesagt, als Reaktion auf das Massaker vom Gewerkschaftshaus Odessa. Da hat er sich in einem Spiegel-Interview dann später zu geäußert, das sehr interessant ist.

              @ fred_61

              Das untere ist ein Stümmelzitat, das dazu (angeblich) von 1993 stammt, aus der Zeit, als Dugin noch über die NBP (Nationalbolschewistische Partei) mit Garri Kasparow und Eduard Limonow liiert war. Nun sind das alles drei schillernde Persönlichkeiten, die NBP bzw. ihre anderen Protagonisten gehören aber eher in das Spektrum, zu dem auch „Pussy Riot“, Chodorkovskij und Navalnyj gehören.

              Also nur weil Dugin vor 30 Jahren geredet hat wie Chodorkovskij und Navalnyj zusammen, heißt das noch lange nicht, daß er heute noch deren Ideologie vertritt. Heute gehört Dugin zu dem Spektrum, zu dem auch Konstantin Malofejev und Alexander Malkewitsch gehören, und das sind sehr vernünftige und angesehene Leute.

              Eine schillernde Persönlichkeit ist auch Dugin geblieben, und ich möchte schon raten, ihn zu lesen, aber keineswegs, sich dessen Ideen unbesehen zu eigen zu machen.

              1. „Also nur weil Dugin vor 30 Jahren geredet hat wie Chodorkovskij und Navalnyj zusammen, heißt das noch lange nicht, daß er heute noch deren Ideologie vertritt. Heute gehört Dugin zu dem Spektrum, zu dem auch Konstantin Malofejev und Alexander Malkewitsch gehören, und das sind sehr vernünftige und angesehene Leute.“

                Hat er sich von diesen Werken distanziert? Falls nicht, kann man ihm diese Aussagen nach wie vor problemlos zuschreiben.

                1. @fred61
                  Sie distanzieren sich doch von ihren Werken auch nicht 🤔

                  Außerdem würde ich es bezweifeln, dass er Ihnen seine Distanzierung zukommen lassen müsste!

                2. P.S. an @fred61

                  Sagen, haben Sie schon etwas gehört ob & wie die ukrainischen Nazis Asow & Co. inclusiver ihrer eigene Tätowierungen distanziert haben?

                3. @ GMT

                  Limonov und Dugin waren damals „Punk-Philosophen“, und ich war in der gleichen Zeit Mitglied der Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands (APPD), und hatte auch Kontakte zur „Rote Khmer Hochschulgruppe“. Die „wilden 90er“.

                  Und heute haben wir totalitäre Charaktäre, die mit Leichenbittermine „Distanzierungen“ verlangen und sehr viel unlustiger sind als die Beerdigung von Darja Dugina. Eine lustige Beerdigung, bei den Erinnerungen an die Zeit und an die Kumpels ihres Vaters damals und heute, die da kommen.

                  Achtung und Mitgefühl für den alten Dugin, und auch für Röper. Ich bitte da, die „lustige Beerdigung“ nicht mißzuverstehen.

                4. @ John Magufuli

                  Ich habe überhaupt keine Distanzierung verlangt, du alter Faktenverdreher.
                  Wer Bücher schreibt, muss allerdings damit leben, dass er auch zitiert wird. Und Dugin wird sich eher die Zunge abbeißen, als sich von diesen Werken zu distanzieren. Sie stellen nämlich genau das ideologische Grundgerüst dar, auf das die Neue Rechte in Russland aufbaut, deren Galionsfigur Dugin ist.

                  Da besteht weder Bedarf noch Notwendigkeit für Distanzierungen irgendeiner Art.

                5. @ fred_61

                  Das ist die propagandistische Mythologie, die hier zusammengebastelt wurde. Das ironische daran ist, daß solche Vorwürfe von Kryptonazis kommen, die seit Z zu offenen Nazis geworden sind.

                  Dugin und sein Umfeld dagegen stehen dem panfrikanischen Nationalismus nahe, Patrice Lumumba, Frantz Fanon, oder heute
                  Blaise Kossimatchi und der Galaxie Nationale.

            2. der NATO-Faschist „fred_61“ bezieht das ganz auf sich selbst. Dieser ganze widerliche NATO-Abschaum hier (fred_61, Pudelmütze) hat nichts anderes im Sinn als aufstacheln und beleidigen. Dass euer nicht vorhandenes Gehirn zu mehr nicht imstande ist, ist längst bekannt. Aber dass ihr in so einer Situation derart widerliches, beleidigendes Zeug ablasst, zeigt, was eure wahre Natur ist. Fühlst du dich jetzt besser? Dir würde ich so ein Attentat ebenfalls wünschen, aber für sowas bist du schlichtweg zu unwichtig, du widerlicher Giftzwerg. Früher waren Leute wie du diejenigen die den Gashahn aufgedreht haben.

              1. Laut herrschender Mythologie gab es keinen Gashahn, sondern ein Granulat, das von oben durch Schächte eingeworfen wurde. Offenkundig, nicht zu hinterfragen, nicht zu beweisen. – Ansonsten volle Zustimmung.

          2. @fred

            Ich weiss nicht, woher du diese seltsamen „Infos“ hast. Die Leute, die ihn wirklich kennen, sagen, das Dugin ein Wertkonservativer ist (ein Patriot aber KEIN Nationalist- das sind die Nazis). Er liebte sein Land, aber ohne Hass gegen andere Länder zu predigen (genau das machen aber Nazis/Nationalisten).

            Nach diesen Maßstäben – T. Röper sagt es im Interview – wären auch Helmut Kohl oder Angela Merkel „Nazis“. Irgendwann sollte ein intelligenter Mensch, wie ich es (noch!) dir unterstelle schon merken, wie extrem einseitig die Medien hier in Deutschland geworden sind (JEDER, der etwas Positives über Russland sagt, gilt pauschal als „Propagandist“. Journalisten sind im Westen nur die, die Haß gegen Russland predigen).

            Wenn du das auch weiterhin nicht merkst, habe ich dich wohl maßlos überschätzt.

            Nationalsozialistisch ist nur die Kiewer Regierung.

            1. „Ich weiss nicht, woher du diese seltsamen „Infos“ hast.“

              Aus seinen Schriften und Büchern.

              Du verteidigst hier eine der profiliertesten Figuren der radikalen Rechten in Russland. Aber ich will dich nicht abhalten…

                1. Kannst du bei Dugin selbst nachlesen. Das erste Zitat stammt aus seinem Werk консервативная революция (Konservative Revolution) von 1994, das zweite stammt aus einem anderen Werk von 1993 mit dem Titel Гиперборейская теория (Hyperboreische Theorie).

                2. @ fred_61

                  Herkunft der verstümmelten angeblichen Zitate ist vermutlich Schicklgruber in Braunau, Deutsche Ostmark, der diese Seite betreibt:

                  https://www.semiosis.at/2018/01/19/rassistische-thesen-als-aussenpolitisches-fundament-der-ideologe-dugin-kommt-nach-wien/

                  Sollten Sie wider Erwarten doch die Bücher selber zitiert haben, bitte ich um vollständigere Wiedergabe mit Kontext. Und davon ab: Gibt es nichts Aktuelleres als aus der Zeit vor 30 Jahren, als Dugin noch zu dem Milieu gehörte, das heute das Navalnyj-Milieu ist?

                3. Ja, hab ich aber von Nationalistischen Ansichten kann ich da nichts sehen – sorry.
                  (es sei denn du willst keine Unterscheidung zwischen Patrioten und Nationalisten machen).
                  Er Konservativer, wenn du den Unterschied nicht kennst zum Rechtsradikalen, dann sieh dir doch wirkliche Rechtsradikale in der Ukraine an und vergleiche fair.

                4. Ohne Angabe der richtigen Seite ist es gar nicht einfach, zu einem Stümmelzitat das Original zu finden.

                  Interessanterweise zirkulieren die „Zitate“ in einer Zeitschrift für Rassenkunde und Rassenpolitik, die geradezu besessen ist wegen der ‚Verunreinigung‘ der ‚arischen Ostmark‘ durch ‚russische Untermenschen‘ (semiosis at). Die Dugin nicht versteht und ihm „eine wirre Verknüpfung von Esoterik mit Rassengedanken“ vorwirft.

                  Semiosis at verweist wiederum auf blaetter de, ein Kampfblatt offenbar in der Tradition des „Europäertums“ von Walther Funk, Werner Daitz und Walter Hallstein.

                  Nun sind die zu besessen und zu ungebildet, um zu verstehen, worum es Dugin eigentlich geht. Es geht um eine Geistesgeschichte der „Konservativen Revolution“, die nach Dugin eine Verbindung von „rechtem“ Traditionalismus und „linken“ revolutionären Methoden darstellt.

                  Bei Dugin als „Dritter Weg“ bezeichnet, neben Liberalismus und Kommunismus. Nun sieht Dugin die alle drei als gescheitert an und untersucht sie, um die Grundlagen für den Vierten Weg zu finden, den er auf Grundlage der alten Ideen und ihres Scheiterns zu entwickeln versucht.

                  Dugins Ansatz ist sicher eigenwillig, hat aber nichts mit dem „Rassengedanken“ von „Semiosis“ oder mit der „europäischen Völkerfamilie“ von Hitler zu tun. Hier das Zitat im Zusammenhang:

                  — KONSERVATIVE REVOLUTION – DER DRITTE WEG
                  Zu unserem Ansatz
                  Zweifelsohne ist das Interesse an politischen Ideen und Ideologien in Russland heute weltweit wieder gestiegen. Die Besonderheit des kommunistischen Exklusivismus der vergangenen Jahrzehnte hat jedoch dazu geführt, dass das heutige politische Bild unserer Gesellschaft äußerst verworren und widersprüchlich ist. Eine unvoreingenommene Analyse der politischen Ideologien ist heute dringend erforderlich.

                  Wir hoffen, dass die Begriffe „rechts“ und „links“ früher oder später ihre normale Bedeutung erlangen werden, frei von Emotionen und demagogischen Figuren der politischen Propaganda. In diesem Beitrag wollen wir jedoch die Geschichte einer bestimmten Ideologie skizzieren, die weder als rechte noch als linke Ideologie eingestuft werden kann. Diese Besonderheit ist übrigens nicht nur eine Folge der Relativität der Begriffe „rechts“ und „links“, sondern macht das Wesen dieser Ideologie aus.

                  Die gebräuchlichsten Bezeichnungen für diese Ideologie sind Begriffe wie „Dritter Weg“, „Konservative Revolution“, „Dritte Position“ usw. Im Folgenden werden wir versuchen, die wichtigsten Grundsätze dieser Richtung im politischen, sozialen und wirtschaftlichen Bereich herauszustellen. …

                  Wir können sagen, dass in unserem Jahrhundert der Dritte Weg und die damit verbundene konzeptionelle Seite zum wichtigsten gesellschaftspolitischen Faktor wird, der das politische Bild der Zivilisation weitgehend bestimmt. Deutliche Elemente des Dritten Weges finden sich in den russischen Revolutionen, wo die Narodniks, dann die Rechten Sozialistischen Revolutionäre, seine extremistische Version in die Praxis umsetzten.

                  Im russischen Bolschewismus selbst lassen sich paradoxerweise leicht viele nicht-linke Motive finden, die auch direkt mit der „konservativen Revolution“ zusammenhängen (insbesondere alles, was gemeinhin als russischer „Nationalbolschewismus“ bezeichnet wird, von den Changeoviten bis zu den heutigen Neo-Stalinisten).

                  Der italienische Faschismus in seinen Anfängen sowie während der Italienischen Sozialrepublik in Norditalien (Republik Salo) basierte fast vollständig auf den Prinzipien der Konservativen Revolution. Aber die vollständigste und totalste Verkörperung (auch wenn man zugeben muss, dass sie nicht die orthodoxeste war) des Dritten Weges war der deutsche Nationalsozialismus.

                  Grundsätzlich hat die Wortkombination „Nationalsozialismus“ offensichtlich „konservativ-revolutionären“ Charakter, da eine solche Verbindung des rechten Nationalismusbegriffs mit dem linken Sozialismusbegriff im Verständnis der Ideologen dieser Partei dazu berufen war zu betonen, dass es sich eben um den Dritten Weg handelt, weder rechts noch links.

                  Der Dritte Weg hat sich jedoch auch in anderen globalen geopolitischen Phänomenen manifestiert, wie z. B. in verschiedenen Formen des „islamischen Sozialismus“ in den arabischen Ländern, in der islamischen Revolution im Iran und in bestimmten Aspekten des Staates Israel, wo ebenfalls eine organische Kombination archaischer, rechter Werte mit revolutionären linken Methoden und sozioökonomischen Formationen vorherrscht.

                  Streng genommen kann der Dritte Weg nicht mit Faschismus, Nationalkommunismus, Nationalsozialismus, dem israelischen Modell oder dem islamischen Sozialismus gleichgesetzt werden. Alle diese politischen Realitäten sind Variationen eines einzigen ideologischen Prototyps, einer einzigen Ur-Ideologie, die hinter allen steht …

                5. @ John Magufuli

                  „Streng genommen kann der Dritte Weg nicht mit Faschismus, Nationalkommunismus, Nationalsozialismus, dem israelischen Modell oder dem islamischen Sozialismus gleichgesetzt werden. Alle diese politischen Realitäten sind Variationen eines einzigen ideologischen Prototyps, einer einzigen Ur-Ideologie, die hinter allen steht …“

                  Genau, Dugin setzt seinen Dritten Weg nicht mit diesen Ausprägungen des Faschismus gleich, konstatiert all diesen Formen aber die gleiche primordiale Ideologie, die er als Basis für die Konservative Revolution sieht. Er nimmt aus all diesen Facetten die Punkte, die ihm passend erscheinen und spinnt daraus seinen gleichermaßen imperialistischen wie nationalistischen russischen Faschismus.

                6. @ fred_61

                  a) lag Dugin falsch. Die Agenda des Nazismus war eine „europäische Monroe-Doktrin“, ein „einheitliches Europa ohne Schranken und Grenzen“. Nationalismus und „Kleinstaaterei“ wurden zum Feind erklärt. Das „Neue Europa“, besonders dessen vorgesehene „Friedensordnung“ entsprach recht genau der späteren EU.

                  Das Traditionelle, Nationale wurde nicht direkt bekämpft, sondern durch Mythen und Fälschung ersetzt. Auch das „sozialistische“ ging nicht über das hinaus, was das Monopolkapital für sinnvoll hielt, um Befriedung und Zustimmung zu erreichen. Social Engineering. Der „nationalrevolutionäre“ Flügel der NSDAP, den es tatsächlich gab, wurde 1934 abserviert.

                  Da war Dugin also auf dekorative Elemente hereingefallen. Das ist ihm dann auch selber aufgefallen.

                  b) will Dugin gar nicht den „Dritten Weg“, sondern den „Vierten“. Der ähnelt dem panafrikanischen Nationalismus nach Fanon, Nkrumah, Lumumba. So erklärt sich auch der durchschlagende Erfolg dort: Es muß keine Ideologie exportiert und „verkauft“ werden, sondern sie berührt etwas Eigenes, das schon da ist.

                7. @ John Magufuli

                  Der dritte Weg und die Konservative Revolution sind ja auch keine Erfindungen Dugins, aber seine Inspirationen und Idee entstammen von dort. Der „vierte Weg“ ist ja dann nur die konsequente Weiterentwicklung faschistischer Ideen in Form eines eurasischen Imperiums.

                8. @ fred_61

                  Ihr Problem ist, daß Dugin keinerlei „faschistische Ideen in Form eines eurasischen Imperiums“ hat. Das ist vollkommen absurd. Diese Anwürfe stammen nun zufällig von Rassisten und Faschisten, die diese Bezeichnungen wegen ihres schlechten Rufs gerne ihren Gegnern anhängen.

                  Die allerdings ihre Gegner sind, da sie Rassismus und Faschismus ablehnen. Wegen dieses verrenkten Gequases sind diese „Nichtnazis von Azov“ ja kaum noch zu verstehen.

                9. @ John Magufuli

                  „Eurasien ist eine vorgegebene geografische und strategische Vereinigung. Dies ist eine streng wissenschaftliche geopolitische Tatsache. Russland muss zwangsläufig im Zentrum einer solchen Vereinigung stehen. Die treibende Kraft hinter der Vereinigung muss zwangsläufig das russische Volk sein. Diese Mission steht in vollem Einklang mit der zivilisatorischen Mission der Russen, ihrem universalistischen Ideal und der Logik der historischen Bildung von Nation und Staat. Das neue Eurasische Reich ist in die geografische und politische Vorbestimmung der Weltgeschichte und der Weltgeopolitik eingeschrieben. Es ist sinnlos, mit diesem Umstand zu argumentieren. Die Interessen des russischen Volkes sind untrennbar mit dem Aufbau einer solchen kontinentalen Struktur verbunden.“ (Dugin, 1997, Grundlagen der Geopolitik, S. 124f.)

                  Er ist auch Fan von Jean-François Thiriarts Projekt „Eurosowjetisches Reich von Wladiwostok bis Dublin“, das er ideologisch eng verwandt mit seiner Idee des russischen Neo-Eurasismus sieht. (vgl. ebd., S. 82)

                  Noch ein Beispiel zum Thema Führerkult. Auch ein Merkmal des Faschismus:

                  „Es gibt keine Kritiker des putinschen Kurses mehr. Und wenn es sie gibt, dann sind das psychisch Kranke, und man muss die ärztlicher Überwachung übergeben. Putin ist alles, Putin ist unersetzbar.“ (Dugin, 2007)

                  Mach daraus, was du willst. Dugins Vision ist jedenfalls die eines Eurasischen Reiches unter russischer Herrschaft mit Putin als Führer. Deswegen ist er in den faschistischen, neurechten Kreisen Russlands hoch angesehen.

      2. @chapman

        Danke für ihren Kommentar, der allerdings mit den „Zitat“ nichts zu tun hat.

        Ich werde mich selber bemühen, Schriften&Aussagen von Dugin zu lesen.
        Ein Buch (?) , in dem Andreas Umland Autor ist, ist eher mit Vorsicht zu genießen!

  2. Alexander Dugin (der Papa) ist aber auch mit Vorsicht zu geniessen. Auf der einen Seite wendet er sich gegen den „westlichen“ Great Reset und das ganze Gender-LGBQT-Gaga, aber wenn man sich näher mit ihm beschäftigt, stellt man fest, daß er im Endeffekt auch so eine Art sozialistischen Great Reset anstrebt, nur eben unter russischer Führung auf dem europäischen Kontinent. Damit ist nicht unbedingt eine neue Sowjetunion gemeint, aber sehr weitreichende wirtschaftliche Abhängigkeit des gesamten europäischen Kontinentes von noch zu schaffenden zentralistischen und eher sozialistisch angehauchten Strukturen in Rußland, also Zentralkommittee 2.0, Sowjetunion mit anderen Mitteln.

    Man kann sich auch fragen, wie sollte denn diese Abhängigkeit zustandekommen? Ganz einfach, wenn die Energiepreise so hoch bleiben, dann werden große Teile der deutschen und europäischen Industrie im Winter pleite gehen, und dann werden sich die Assgeier aus USA, China und auch Rußland auf die Firmen stürzen und aufkaufen, was geht. Der typische Deutsche wird gar nicht kapieren, was abläuft, sondern nur irgendeinen Stuß labern, „haben es Putin gezeigt“, „müssen noch mehr Gas sparen“, usw usf. Hinterher werden unsere Politiker und Funktionäre stammeln „Habe doch nur meine Anweisungen/Befehle befolgt“ und gar nicht verstehen, wie sie praktisch über Nacht komplett enteignet werden konnten.

    1. @ibmhal56789

      Haben Sie mal einen Link zu den Aussagen von Hr. Dugin? Genau wie Hr. Röper hatte ich mich bisher nicht damit beschäftigt.
      Würde es aber interessant finden, ihre Aussagen dort mal direkt nachzulesen….

      1. Hier gibt es viel Dugin auf Deutsch:
        https://katehon.com/de

        Man muß Dugin nehmen als etwas, was es hier nicht gibt: Einen freien, unbekümmerten Denker. Sehr anregend zu lesen, viele gute Ideen. Würde jemand anfangen, alles das, was Dugin so redet, in die Tat umzusetzen, wäre Dugin wohl selber entsetzt. Besonders über diesen Idioten, der Ideen und Philosophie von Realpolitik und Staatskunst nicht unterscheiden kann.

          1. Seien Sie gewarnt. Hier die Betreuer unseres Denkens über den Gründer von „Katechon“. Dieses Kleinod der Paranoia übersetze ich nicht, da seine spezielle sprachliche Schönheit sonst leiden würde.

            KONSTANTIN MALOFEEV
            ESTIMATED WORTH:
            $160 mln as of 2011, from Finans.

            REPORTED LINKS WITH COMMUNIST PARTY, KGB OR ORGANISED CRIME:
            None reported directly although use of mercenaries supposes a link with FSB

            UNDERMINING EFFECT ON DEMOCRACY:
            IMMENSE

            – He has founded the Safe Internet League that advances censorship in the Russian segment of the Internet;

            – He has founded the Katehon website that promotes illiberal and anti-democratic messages in several languages;

            – He has founded Tsargrad TV that promotes illiberal and anti-democratic messages in Russian language;

            – He has contributed to building of the international homophobic and far right network;

            – According to the Council of the European Union, he has been “acting in support of the destabilisation of Eastern Ukraine”.

            https://www.underminers.info/publications/2017/12/5/profile-konstantin-malofeev

            1. @John

              🤭 Vielen Dank für den Tipp.
              Ich befürchte allerdings, dass h immun gegen solche „Denkbetreuer“ bin – wahrscheinlich ein Gendefekt bei mir….

              Aber es überrascht auch nicht, wie hier auch von einem anderen Foristi auf Peds Ansichten verlinkt wurde, der sehr korrekt & akribisch die Manipulation der Wertloswestlichen Medienvertreter beschreibt!

              1. Der Einfluß Dugins – über Malofeev – in Afrika ist immens. Deswegen ist bei „Unseren“ der reine Haß. Dabei ist auch Jevgenij Prigoshin, der propagandamythologische „Wagner“.

                — Konstantin Malofeev:
                „Russland ist ein Partner von strategischer Bedeutung für Afrika“

                Die Mission der Agentur ist es, die Qualität des Wirtschaftswachstums zu verbessern und den nationalen Wohlstand der Länder zu steigern, mit denen wir zusammenarbeiten. Dies erfordert, dass ihre Souveränität gestärkt und Möglichkeiten für eine unabhängige Innen- und Außenpolitik geschaffen werden. …

                Wirkliche Souveränität beginnt vor allem mit wirtschaftlicher Souveränität. …

                Ein erheblicher Teil der aktuellen Auslandsverschuldung Afrikas kommt in Form von Krediten internationaler Finanzinstitutionen. Kredite dieser Art gehen im Allgemeinen mit erheblichen sozioökonomischen, finanziellen und politischen Forderungen an afrikanische Länder einher. Wenn alle zusätzlichen Belastungen berücksichtigt wurden, können die effektiven Kosten dieser Art von Finanzierung am Ende viel höher sein als die offiziellen Zinssätze. …

                Afrika kann sich eines enormen natürlichen Mineralreichtums rühmen … Und vieles muss noch erforscht werden. Dennoch, wo sind die größten afrikanischen Bergbauunternehmen? Oder zumindest Bergbauunternehmen? Angesichts einer solchen Ressourcenbasis sollten sie zu den Top 5 der Welt gehören. Stattdessen sehen wir die Spitzenplätze von internationalen Unternehmen besetzt: Rio Tinto, Glencore, BHP Billiton und Anglo American, unter anderem.

                Es ist eine Situation, die künstlich und absichtlich geschaffen wurde. Es ist eine moderne Form des wirtschaftlichen Kolonialismus. …

                Ein weiteres Instrument zur Begrenzung von Souveränität und Wettbewerb sind westliche Sanktionen. 70 Länder unterliegen derzeit der einen oder anderen Form von Sanktionen, die ihren Zugang zu Kapitalmärkten einschränken, darunter unter anderem Sudan, Mali, Simbabwe, Burundi, die Demokratische Republik Kongo und Somalia. …

                Russland befand sich in den 90er Jahren in einer ähnlichen Situation, konnte sich jedoch dank Präsident Putin herausziehen. Unsere Fehler in der Vergangenheit haben uns viel Erfahrung gebracht, und wir sind bereit, unseren afrikanischen Freunden zu helfen. …

                Es ist notwendig, die Praxis des Verkaufs von Lagerstätten natürlicher Ressourcen an ausländische Unternehmen für ein paar Cent einzustellen. Die afrikanischen Staaten können unter anderem solche Mineralvorkommen mit finanziellen Mitteln, die wir ihnen zur Verfügung stellen können, selbst erschließen. Das Branchenwissen und die Technologie, die fehlen, können jetzt zu einem Preis von Millionen von Dollar und nicht Milliarden gekauft werden. …

                Es wird allgemein angenommen, dass afrikanische Länder verschuldet sind. Dieses Missverständnis basiert auf dem traditionellen Schulden/BIP-Multiplikator. … Aus einer Reihe von Gründen, einschließlich Verrechnungspreisen und der Übertragung von Gewinnanteilen von Afrika auf westliche Märkte, ist das reale BIP-Niveau jedoch viel höher als das für Berechnungen dieser Art verwendete.

                Die derzeitige ungenutzte Kreditkapazität afrikanischer Länder übersteigt USD 100 Milliarden. Mehr als USD 200 Milliarden an bestehenden Schulden können unter weniger schweren Bedingungen refinanziert werden. Diese Ressourcen könnten verwendet werden, um wichtige Infrastrukturprobleme wie den Bau von Eisenbahnen, elektrischen Energieanlagen usw. zu lösen. …

                Russland ist ein Partner von strategischer Bedeutung für Afrika. Erstens unterstützte die UdSSR aktiv und auf eigene Kosten den nationalen Befreiungskampf. Zweitens haben viele afrikanische Spezialisten in der UdSSR studiert und blicken mit nostalgischen Gefühlen auf die Jahre der sowjetisch – afrikanischen Freundschaft zurück.

                https://roscongress.org/en/materials/konstantin-malofeev-rossiya-dlya-afrikanskikh-stran-yavlyaetsya-prioritetnym-partnerom/

    2. Es ist dieses typisch unsaubere arbeiten mit Definitionen, die dann ellenlange und völlig sinnlose Diskussionen nach sich ziehen…..
      Great reset auf den Menschen bezogen heisst u.a. Verschmelzung von biologischer und digitaler Identität des Menschen, die Abschaffung herkömmlicher Strukturen und des Sex als biologisches Mittel der Fortpflanzung, die völlige Umstellung auf synthetische zugeteilte Nahrung, die Abschaffung des privaten Eigentums (inclusive eigener Fahrzeuge und Wohneigentum etc). Dann kommt irgendwer daher und wirft den Begriff great reset mit seiner eigenen völligen unzureichenden Definition in den Raum.
      Dugin mag ökonomische Thesen und Theorien vertreten, über die man geteuilter Meinung sein kann, ebenso wie er diese in Bezug auf Nationen und Nationalitäten (die übrigens mit dem great reset auch abgeschafft werden) haben kann. Mit dem Great Reset an sich hat das Ganze rein gar nichts zu tun.

    3. @ibmhal56789:

      Ja so wird es wohl kommen, aber sowieso und nicht nur, weil Herr Dugin das evtl. will. Er ist wohl jemand, der in der Lage ist, sämtliche Seiten einzuschätzen und logische Schlussfolgerungen zu ziehen. Wenn der Westen gerade selbst dafür sorgt, dass er untergeht, (die Amis nicht wollen, dass Europa eine eigene Rolle spielt,) bleibt ja am Ende für das Pleiteeuropa nur das alte Angebot der (billigen) Rohstoffe aus der Nachbarschaft. Die Russen werden jedenfalls nicht „die Amerikaner“ in Form ihrer Kriegspolitik dauerhaft neben sich dulden, siehe Ukraine. Europa braucht eigentlich nur mit dem Naheliegenden kooperieren anstatt sich mit Händen und Füßen und Wahnsinn zu wehren, dann ginge es schneller und friedlicher. Ob man das Ganze gleich wieder sozialistisch nennen muss, gähn, möchte ich bezweifeln (s.RU) und als Angstmacher entschärfen. (PS: Eine Kartenlegerin hat vor zwei 1/2 Jahren genau das vorausgesagt: China, USA und Russland werden die nächsten Weltmächte. Aber das sollte natürlich niemanden beeinflussen.)

        1. @Alois Mueller:
          Hm, ich dachte einer säuft gerade ab und 2 positionieren sich „erst noch“
          – mit drei ist gemeint alle auf gleicher Augenhöhe …
          Aber schön, dass Ru und Ch schon als solche im „Schwarm“ anerkannt werden,
          dann sind wir in 2, 1/2 Jahren schon gut im Prozess vorangeschritten.

          1. Ich weiß, habs mir angesehen. Deutsch-Russisches Projekt, wie auch der Dom.

            Ich hab auch ein preußisches Klassenzimmer außerhalb von Kaliningrad besucht, dass eine Russin in ihrem Häuschen eingerichtet hat. Sie hat es mit alten, gesammelten Unterichtsmaterial und Möbeln aus der damaliger Zeit eingerichtet und hält Vorträge über den deutschen Schulunterricht vergangener Tage. Mit mir zusammen lauschte eine 7. Schulklasse diszipliniert / interessiert ihrer Vorführung.

            Anschließend gabs für mich Glumpsch mit Früchten im Garten. Ach, war das schön! ♥️

            1. Ich war auch in Kaliningrad – und mich hat es erstaunt und beeindruckt wie die deutsche ostpreussische Geschichte dort geehrt und am Leben erhalten wird.
              Gucken Sie sich mal dagegen Polen an! 😕 Ein Unterschied wie Tag und Nacht.

              1. @ Greyjoy
                Wem sagen Sie das! Fahre seit zwei Jahren mit dem Rad zur „Schweinebucht“ mit erstem LNG-Hafen einkaufen.

                Nur noch 532 km bis zum Dom auf der Kneiphof-Insel, der nach kurzer Zeit von 50 Jahren 1380 weitgehend vollendet war.
                Die Grundsteinlegung des Doms, den ich jahrelang betrachten durfte, erfolgte im Jahre 1248 und wäre ohne Friedrich Wilhelm IV. bis heute nicht fertig. Naja, der altbekannte „Kölsche Klüngel“.🤣

                Auf Uwes „Baltischer Welle“ bin ich auch ab und zu unterwegs.

      1. Ich habe noch eine andere, berechtigte Frage: „Was ist am Kommonsimus so schlimm?“

        Die Antwort ist: „Die westlichen Oligarchen fürchten ihre Provilegien zu verlieren, deshalb – und nur deshalb – ist ihnen jedes Mittel recht um den Kommunismus nieder zu halten.

    4. Soso – wenn eine Handvoll Mafioten allen Reichtum unter sich aufteilt – und der große-große „Rest“ der Weltbevölkerung in völliger Armut lebt ist für euch „Sozialismus“?!?
      Aber ansonsten ist noch alles vorhanden in der Knochenschale oberhalb der Schultern…?!? … 😤😤

      1. Das was DIE unter Sozialismus verstehen haben wir doch gerade !
        “ Eine Handvoll Verbrecher diktieren das Volk “
        Und ja zu fast 86 % in Armut !
        Ergo : Zeugt diese Einstellung zum Sozialismus bzw. dies Wahnvorstellung davon ….von „hoher “ Schulbildung !
        Ohne das diese Menschen erkennen in was für einem System sie gerade real Leben und welches sie als Sozialismus beschreiben …. ihren realen Kapitalismus nämlich !
        Oder wer entscheidet gerade über wohl und wehe des Volkes ?
        Eine Handvoll ?
        Ohne das Volk zu Fragen !!

        1. @mac9

          “ Eine Handvoll Verbrecher diktieren das Volk “ Das ist auch das, was sich letztlich der alte Wirrkopf Schwab unter „Sozialismus“ vorstellt und das ist das genaue Gegenteil davon. Der „Great Reset“ ist die Endphase des Kapitalismus (alle Macht den Palästen) konserviert bis in alle Ewigkeit.

    5. @ibmhal56789

      was wäre an einem Sozialistischen „great Resett“ denn so schlimm? Sozialismus heißt erstmal nur, das alle gleiche Teilhabe am Gemeineigentum und gleiche Bürgerrechte haben sollen. Das ist schlimm weil?

      Ich meine bisher wurde nur ein Name „verwirklicht“. Eine wirklich sozialistische (geschweige denn Kommunistische) Gesellschaft gab es noch nie auf diesem Planeten.

      1. der great reset ist menschenverachtend, greift in die Biologie des Menschen ein und eine seiner Grundlagen ist der aus der eugenik entstammende Transhumanismus. Magst Du mal bitte erklären, wie Du Dir das sozialistisch vorstellst?
        Ich glaube zwar nicht an die Theorie des menschengemachten Klimawandels … wenn man hier so mitliest begreift man aber eines … der diesjährige Sommer war eindeutig zu heiss…..

        1. @hector2

          Über den great Reset Klaus Schwabs brauchen wir nicht zu diskutieren, der ist – wie ich oben geschrieben habe – der Endzustand des Kapitalismus bis in alle Ewigkeit konserviert. Die digitale Komponente ist hier nur deshalb wichtig, weil sie quasi eine automatisierte „Rund um die Uhr-Überwachung“ jedes Einzelnen garantiert. Gabs im Feudalismus des Mittelalters noch nicht, sonst hätten die es auch genau so gemacht/gedacht wie Klaus Schwab!

          Nur das ganze hat nichts, aber auch gar nichts mit Sozialismus zu tun. Das sind ganz „normale“ Diktaturen mit extra ausgefeiltem digitalen Überwachungsapparat am Körper selbst.

          1. PS: „Ich glaube zwar nicht an die Theorie des menschengemachten Klimawandels … wenn man hier so mitliest begreift man aber eines … der diesjährige Sommer war eindeutig zu heiss…..“

            Das ist keine Glaubensfrage, das ist traurige Tatsache und ich fand den Sommer dieses Jahr gar nicht so heiß 😀

              1. Ja, verwechselt aber – wie immer – Klima mit Wetter. Extreme Wetterereignisse (auch über mehrere Jahre – siehe El Ninho!) – gab es schon immer.
                Das Klima (bzw. die globale Durchschnittstemperatur) wird aber in 30 Jahres Abständen gemessen. Da werden die ganzen Ausreißer nach unten und nach oben relativiert. Und die geht eben – rein zufällig natürlich! – genau seit Beginn der Industrialisierung seit 160 Jahren konstant nach oben.

                1. „PS: „Ich glaube zwar nicht an die Theorie des menschengemachten Klimawandels … wenn man hier so mitliest begreift man aber eines … der diesjährige Sommer war eindeutig zu heiss…..“

                  Das ist keine Glaubensfrage, das ist traurige Tatsache…“

                  Aha … eine Tatsache .. na super. Nur, dass wir an die Temperaturen der mitteleuropäischen Warmzeit (950-1250) noch lange nicht heranreichen. Aber für überzeugte Tatsachenverbreiter wie Sie gibt es dann ja den Wiki-Bildungsserver. Diese Warmzeit entstand, weil immer mehr Holz verheizt wurde^^ Zwar beantwortet dies nicht, warum sich das Kima in Mitteleuropa danach abkühlte (vielleicht ja reitende Boten, die das Verbrennen von Holz verboten) aber für Tatsachenfetischisten ist diese Frage ja auch nicht von Belang….
                  Ebenso wie Doggerland, die ärchiologisch so reiche Nordsee zwischen den Niederlanden und Großbritannien. Dies war einmal ein riesiger Urwald und Mammutzugstrecke und besiedelt, bis das Gebiet versteppte und später durch die Wassermassen der abtauenden amerikanischen Gletscher überspült wurde. Hier brauchte es gar keine Industriaklisiierung, allein der gedanke an die kommende Industriealisierung in etwa 1500 Jahren brachte die Gletscher zum schmelzen.
                  Der menschgemachte Klimawandel existiert seit etwa 1980, bis dahin waren die Zeitungen von Klimakatastrophe a „die eiszeit kommt wieder“ voll.
                  Der Neoliberalismus hat den Klimawandel als neue Kolonisalisierungsform der 3. Welt entdeckt, der Great reset hat die Ideen übernommen, da das nutzbare Angstpotential ähnlich dem der Pandemie ist. Frau Göring Eckart hat nicht umsonst für die Zukunft Klimalockdows angekündigt. Abernaja… Tatsachen halt….

                2. „Das Klima (bzw. die globale Durchschnittstemperatur) wird aber in 30 Jahres Abständen gemessen.“

                  Und was bringt das, wenn sich Klima an 80 Jahres bzw auch an der 130 Jahres Kurve abbilden lässt? Gemessen wird übrigens immer … es mag sein das sich jemand den 30 Jahres Abstand als aussagefähig ausgedacht hat. Ist aber leider nicht so….

                3. @hector

                  Da steht aber auch:
                  Zitat:

                  „…Es gab während der mittelalterlichen Warmzeit mit hoher Wahrscheinlichkeit einige Regionen, die damals in etwa so warm waren wie gegen Mitte, teilweise auch Ende des letzten Jahrhunderts. Die Wärmeperioden des Mittelalters waren aber zeitlich und regional uneinheitlich, anders als die seit dem 20. Jahrhundert weltweit gleichzeitig voranschreitende Erwärmung. Im 21. Jahrhundert hat sich die Erde weiter erwärmt. Die mittleren Temperaturen der letzten dreißig Jahre sind inzwischen wahrscheinlich höher als die aller gleich langen Zeiträume im Mittelalter….“

                  Das waren also regionale Phänomene, die es wohl überall immer gab. Der Temperaturanstieg, von dem wir reden ist aber seit der Industrialisierung (ich weiss „reiner Zufall“ 😀 ) also, WELTWEIT konstant seit 160 Jahren.

                  Wenn schon dann bitte genau lesen, nicht blos die Hälfte, die zur eigenen Theorie passt.

                4. Ich würde Dir empfehlen, Dich mal über die Sponsoren so einiger Klimachaos Berichter zu informieren. Zum Beispiel kannst mal beim Weltklimarat (IPCC) anfangen. Wenn es kleiner haben willst, unser berühmter Gesundheitskomiker der Herr Hirschhausen hat letztes Jahr auch eine nette Spende der BMG Fondation bekommen. Allerdings nicht für seine Klinikclowns sondern für seine Klimastiftung. Hat dann verkündet, dass er seine nächsten Bücher viel mehr am Zusammenhang Gesundheit und Klimakrise ausrichten will. Die Studie, dass 95% der Metereologen einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und Menschen sieht ist mit mathematischen triksereien erstellt worden, die die Wahlergebnisse der letzten US Präsidentschaftswahl in den Schatten stellen. Das der sogenannte Klimawandel eine Mittel des neokolonialismus ist, kann man in den entsprechenden Schriften von Henn und Kneisel auch nachlesen. Über remtsma und die andere Dame, die mit goldenen Löffen im Mund geboren wurde und nun den Vorsitz der Klimaaktivisten abgibt braucht man (dachte ich, hab mich geirrt) ja wohl nicht mehr viel sagen.

                  Man kann sich auch einfach die Entwicklung der Erde anschauen. Nach Entstehung des Planeten gab es keinen freien Sauerstoff. Irgendwann entwickelten sich die ersten (Mikro-)organismen, die davon lebten CO² umzuwandeln, den C zu nutzen und den O als freien Sauerstoff in die Athmosphäre zu entlassen. Mit zunehmender Abnahme des CO² kam es zum ersten Massensterben auf diesem Planeten …. der großen Sauerstoffkatastrophe. Erst danach bildete sich das Gleichgewicht zwischen Sauerstoffverbrauch (Tierwelt) und CO² Verbrauch (Pflanzenwelt) heraus.

                  Seitdem liegt die athmosphärische Zusammensetzung relativ stabil, CO² haben wir jetzt bei 4,x % Sauerstoff bei etwas über 25% und Stickoxide bei etwa 60%. Um den Leuten besser in die Tasche greifen und sie auch besser verblöden zu können, werden alle nicht O² Emissionen dann in CO² Äquivalent umgerechnet, obwohl CO² nun wirklich den kleinsten Anteil der allgemein bekannten Gase in der Athmosphäre hat. Aber wie man sieht, es funktioniert wunderbar.

                  Es sind halt nur die blöden Querdenker, die seit 1,5 Jahren davor warnen, dass die ausgeleierten Pandemiemaßnahmen, dann in Klimamaßnahmen überführt werden. Wie ich lesen darf mit der vollen Unterstützung eines Aktakul.

                5. @hector

                  „Ich würde Dir empfehlen, Dich mal über die Sponsoren so einiger Klimachaos Berichter zu informieren….“

                  Sorry, du hast Wikipedia als deine Quelle benannt nicht ich.
                  „“Zwar beantwortet dies nicht, warum sich das Kima in Mitteleuropa danach abkühlte (vielleicht ja reitende Boten, die das Verbrennen von Holz verboten) aber für Tatsachenfetischisten ist diese Frage ja auch nicht von Belang….“

                  Auch dafür gibt es eine schlüssige Erklärung: Der Ausbruch des Supervulkans Krakatau (was übrigens sehr oft für Abkühlungen gesorgt hat!)

                  Und das es den Klimawandel erst seit 1980 gäbe ist auch Unsinn. Das weiss ich als Zeitzeuge zufälligerweise definitiv, da ich Heinz Haber den Herausgeber des Wissenschaftsmagazin „Bild der Wissenschaft“ kenne. Der hat schon 1963 (da waren die Grünlinge noch weit weit weg) in Artikeln in eben dieser Zeitschrift davor gewarnt, das CO2 einen Treibhauseffekt verursacht (am Planenten Venus im Extremfall deutlich zu erkennen).

                  Das Problem ist aber auch schon viel früher bekannt gewesen, weil man wusste, das eine ganze Reihe von Molekülen (nicht nur CO2) IR-Strahlung reflektieren. CO2 ist nur insofern das Wichtigste, weil es bei jeder Verbrennung ständig entsteht.

                  Es ist eben nicht egal, wenn wir jedes Jahr 40 Milliarden Tonnen dieses Gases in die Atmosphäre pumpen. Jeder Chemiker sagt dir das. Das zu bestreiten oder überhaupt zweifelsfrei bewiesene Tatsachen zu bestreiten, ist keine Wissenschaft sondern Ideologie und das ist mir zu müßig – sorry.

                  Wir können gerne über Meinungsfragen kreativ „streiten“ aber bitte nicht über Tatsachen. Weil das sinnlos ist. Übrigens kannst du auf die selbe Weise mit Leuten streiten – die gibt es ! – warum die Erde doch eine Scheibe ist. Die werden dir – auf den ersten Blick – scheinbar völlig schlüssige Beweise zeigen, warum die NASA immer gelogen hat und die Erde definitiv eine Scheibe ist – das geht! (Trotzdem stimmt es nicht 😀 )

                6. „Wir können gerne über Meinungsfragen kreativ „streiten“ aber bitte nicht über Tatsachen. “
                  Na dann, schreib Du mal weiter über Beliebtheit von Haubitzen, weil sie so beweglich wären, über S-350, S-450 und S- 550 und über menschgemachten Klimawandel. Die Tatsachen legst ja Du fest, viel Spass dabei 😉

      2. Der Kommunismus funktioniert allem Anschein nach in Nepal und im indischen Bundesstaat Kerala, während die anderen sich offiziell kommunistischen titulierenden oder in der von oligopolistisch operierenden Konzernmedien konstruierten veröffentlichten Meinung so bezeichneten Staaten, wie etwa China, Laos, Vietnam, Nordkorea und Kuba de facto nicht (mehr) kommunistisch sind. Der Kommunismus ist aus evolutionärer Sicht ohnehin in einem diametralen Widerspruch zur menschlichen Natur steht.

          1. Mensch und Natur sehen ohnehin im Widerspruch zu einander.
            Der Begriff von der „menschlichen Natur“ kann denn auch nur ein Widerspruch in sich selbst sein. Aber neoliberale Ideologen kümmer das wenig. Die behaupten einfach, dass jeder Mensch Konkurrenz und Existenzangst braucht um zu (Über)leben und verkürzen die Evolution auf fressen und gefressen werden obwohl es gerade die Vielfalt des Lebens selbst ist, das anderem Leben seine Nische schenkt.

            1. Nein 😉 Mensch und Natur sind de facto erst einmal kein Widerspruch, weil der Mensch ein Ergebnis der Natur ist.
              Die Urvölker verbrachten 3 bis 4 Stunden am Tag mit jagen und sammeln …den Rest des Tages chillten sie. Und sie haten genau den Sinn des Lebens, den die Natur vorgibt: Arterhaltung und dabei die eigenen Gene weitergeben und somit seine eigene Unsterblichkeit sichern.
              Mit der Erfindung des Mehrwertes in der Praxis begann die Abwendung von der Natur. Zwar kennt auch die Natur eine gewisse Lagerhaltung (Eichhörnchen legen Wintervorräte an), die sind aber für kurzzeitige Perioden angelegt, ist der Winter vorbei, wird kein Eichörnchen sein altes Lager suchen.

              Erst mit Beginn der Industrialisierung begannen Geisteswissenschaften wie Philosophie, Psychologie, Ethik, Psychiatrie etc durchzustarten, und dies gefördert von den herrschenden Schichten. Im Ergebnis wurde zum einem der menschliche und von der Natur abgegrenzte Sinn des Lebens definiert, zum zweiten wurde dieser Sinne im Laufe der jahre immer mehr an die Arbeit gekoppelt. Wichtigkeit der Arbeit für ein sinnerfülltes Leben und all son Zeugs…

              Erst damit war die vollständige Abkoppelung des menschen von der Natur vollzogen.

      3. “ alle gleiche Teilhabe am Gemeineigentum “ spätestens an diesem Punkt ihrer Worte hätten sie ihren Denkfehler bemerken müssen !
        “ Gleiche Teilhabe “ hieße was ?
        Und wer würde das nie akzeptieren….die Oligarchen des Westens ?
        Ja Oligarchen… nichts anderes sind Tesla/Microsoft / Finanzhaie….
        ABER
        Es gibt einen Unterschied zu Russland und China !
        Oligarchen da haben kaum Einfluss auf Regierungen aber Russlands Regierung Einfluss auf seine Oligarchen !
        Im Westen
        Bestimmen diese Oligarchen ( Superreiche ) wer Regiert, und sei es mit Partei oder Wahlspenden umschrieben….diese Superreichen bestimmen welch Waffensysteme es in Armeen schaffen sei es durch Korruption und „Spenden “
        Wobei Waffen ein gutes Beispiel sind = Rüstungs Milliarden !
        Schon einmal gehört das Russische Rüstung Konkurrenz hat es nötig hat zu Bestechen ?
        Die Produzieren danach besser /zuverlässiger/ als ihre Gegner zu sein ! Nicht danach wie Verdiene ich am meisten und wem muss ich Bestechen bzw. in ein bestimmtes Amt zu verhelfen !
        Was es möglicherweise erklärt warum Russische Waffen / Panzer / Hyberschall etc so um vieles dem Gegner voraus sind….. ?
        Beispiel F35 mit zur Zeit noch über 834 offiziellen Fehlern, von US-Piloten als Sarg bezeichnet !
        Deutsche Artillerie die massenhaft wegen Wartungsmangel ausfällt in der Ukraine !!
        Luftabwehrsystem der USA die nicht einmal Türkei möchte aber Russische fast die ganze Welt !
        Wer stellt nun wirklich zweckmäßige hoch Moderne Waffen her…. der Westen von Landesinterner Konkurrenz getrieben ?
        Oder der Russe der diese Konkurrenz wenn überhaupt nur im Westen hat ! So wie es als Maßstab bei Waffenentwicklung sein sollte
        Devise : “ Was für Waffen hat mein Feind und was können die “
        Nicht ..was für Waffen hat mein Inlands -Konkurrent und wie Billig kann der diese Herstellen welchen Politiker hat ER geschmiert um diese bei den Streitkräften zu Verkaufen !!

        1. Anmerkung zu Waffen herstellen NATO
          Momentan ist keine Rüstungsindustrie innerhalb von Europa, gerade Deutschland in der Lage Waffen in dem Tempo herzustellen wie es im Falle eines Konfliktes der NATO mit Russland nötig wäre !!!
          Es bräuchte jetzt schon Jahre die Lücken durch Lieferungen in die Ukraine zu schließen, wobei die Definition “ Lücken “ schmeichelhaft ist !
          UND… es gibt Weltweit aber besonders in DE und Rest Europa keine wirksame Luftabwehr im Falle eines Konfliktes der eskaliert ! KEINE !!!!
          Jeder Stützpunkt jede Produktionsstätte wäre innerhalb von Stunden….ja einfach WEG !!!!
          Und das USA für Raketen auf Brüssel / Berlin / Paris /Warschau oder gar Baltische Staaten ….das Risiko eingeht Boston oder New York zu verlieren….glauben Sie wohl selber nicht ?
          Was antwortete Scholz bei den G7 auf die Frage der Jornalisten “ Wie sieht die Sicherheitsgarantie für Schweden Finnland etc denn aus ?
          Was sagte Scholz ?
          Richtig NICHTS !!!!
          Keine USA würde wie gesagt Hyberschall riskieren im eigenen Land für Warschau oder Riga !!!
          Und Hyberschall Technologie ist das EINZIGE was USA noch von der Eskalation abhält…..GOTT SEI DANK

          1. „UND… es gibt Weltweit aber besonders in DE und Rest Europa keine wirksame Luftabwehr im Falle eines Konfliktes der eskaliert ! KEINE !!!!
            Jeder Stützpunkt jede Produktionsstätte wäre innerhalb von Stunden….ja einfach WEG !!!!…“

            Innerhalb von Minuten sogar, die Flugzeit einer Hypersonic-Rakete wie Sarmat nach Deutschland ist etwas über eine Minute. Der ganze Westen ist gegen diese Waffe komplett wehrlos.

            Hinzu kommt, das Russland eine wesentlich bessere Luftabwehr mit den S-350 bis 550 hat, die die Atomraketen aus USA und Europa recht zuverlässig abfangen können. Der Westen ist also wehrlos gegen Russlands Raketen, Russland aber nicht gegen die aus dem Westen. Der Westen wäre also in dem Fall der sichere und EINZIGE Verlierer eines Atomkrieges.

            Deswegen wollen die USA ihn nicht. Sind aber momentan zu blöd, um zu merken, das sie alles dafür tun, um selbst vernichtet zu werden. Wenn die USA mit dieser Eskalations-„Strategie“(eigentlich ist es keine echte Strategie, sondern Dummheit pur) so weiter machen wird Russland und China gar nichts anderes übrig bleiben, als diese USA ersatzlos auszuschalten (schon alleine aus Selbsterhaltungs-Willen).

              1. War auch anfangs überrascht, aber ich habe das aus dem Blog von Mathias Brökers, das waren dann wohl Nachfolgemodelle (also S-550 von der S-500) aber das ist nur meine Vermutung (was ganz Neues wäre dann wohl eine S-600 gewesen 😀 )

                1. Es mag vielleicht sein, dass mir eine ganz neue S-550 entgangen wäre.
                  Bei einer S350 oder S-450 kann ich das aber definitiv ausschließen.
                  Zudem wurde die S-500 erst vor etwa drei Monaten im Ural eingeführt.

                  Ich sag es nicht umsonst …. alle Blogger, Kommentatoren, Analysten oder wie auch immer, geben nur eine Meinung. Es liegt immer am KRITISCHEN Leser, diese Meinung zu lesen, den Inhalt zu erfassen und dann kritisch mit seinem Kenntnisstand abzugleichen.

  3. Das tut mir in erster Linie einfach sehr sehr leid: um diese junge blühende Frau, ihre Familie. Und dich Thomas, schon wieder ein schreckliches und erschreckendes Erlebnis! Sie möge in Frieden ruhen, aber wir hier ruhen nicht….

  4. Lieber Thomas, mein Beileid für deinen persönlichen Verlust. Nichts kann diese Tat mehr ungeschehen machen – dennoch wünsche ich mir nichts sehnlicher, als das die Drahtzieher und Hintermänner zur Rechenschaft gezogen werden. Und dass Maßnahmen ergriffen werden, die weitere derartige Taten in Zukunft verhindern mögen.

  5. Mein herzlichstes tief empfundenes Beileid für den Verlust eines sehr geschätzten Menschen.
    Mehr zu sagen, so empfinde ich das, wäre zu dieser Stunde wohl auch nicht angebracht.
    Denn alles hat seine Zeit.

  6. Mein Beileid an die Hinterbliebenen. Nichts wird besser durch feige und hinterhältige Mordaktionen. Herr Röper eines wundert mich aber doch etwas: sie schreiben sie würden Herr Dugin nicht kennen, aber er war doch auch am 15.02. bei der ORPF-Arbeitsgruppe in Moskau zusammen mit ihnen, A.Lipp, seiner Tochter und einigen anderen Journalisten dabei

    Wie dem auch sei, ein unnötiger Mord an einer jungen Frau die ihr Leben noch vor sich hatte. Die Fronten (ich meine nicht auf dem Schlachtfeld) zwischen UKR und RU verhärten immer mehr, dass ein Weg zurück zu einer Normalität immer unwahrscheinlicher wird. Der Hass aufeinander wächst mit jedem Monat. Egal welche Seite hier gewinnen wird. Das Gegenüber ist für die nächsten Generationen der Todfeind.

    1. Sie haben Herrn Dugin wahrscheinlich mit einem anderen russischen Talkshow-Gast verwechselt, der Herrn Dugin äußerlich ähnelt – dessen Name mir leider entfallen ist -, weil Herr Röper, wenn er zusammen mit Herrn Dugin an derselben Talkshow-Sendung teilgenommen hätte, dies bereits früher erwähnt hätte.

    2. Sie sagen, „ein unnötiger Mord“. Eine merkwürdige Formulierung. Und was Sie danach schreiben, von Haß und Todfeindschaft, auch noch gleich „für die nächsten Generationen“, ist ja genau das Ziel der angelsächsischen Liberalisten und ihrer Kollaborateure. So muß es aber nicht kommen. Und auch in Deutschland sollten wir erkennen, wer wirklich unsere Feinde sind.

  7. Herzliches Beileid an Thomas, da ist wohl auch eine gute Freundin gestorben. Und die westlichen Medien freuen sich zusammen mit den ukrainischen Mördern über den Tod einer hoffnungsvollen jungen Frau – Ekelhaft. Man schämt sich wirklich z.Zt. in Grund und Boden Deutscher zu sein.

    „Für die Ukraine sind russische Journalisten Ziele, wie dort offiziell gesagt wurde, siehe die Drohung von Selensky. Dieses Verbrechen, dieser Terror gegen Menschen, die eine abweichende Meinung vertreten, wird von den westlichen Medien durch Formulierungen, wie in den genannten Überschriften, gerechtfertigt und keineswegs kritisiert.“

    Man hat in Russland den Verbrechern der SBU im Verbund mit CIA viel zu lange tatenlos zugesehen, es ist schon lange allgemein – selbst in westlichen Kreisen – bekannt, das diese Art Terrorismus, der sich gegen Meinungsfreiheit richtet grundsätzlich von staatlichen Geheimdiensten des Westens organisiert wird. Hier vor allem CIA und MI6 mit dem BND aus Aushilfs-Hündchen im Hintergrund. Die Stellen die Mittel zur Verfügung und rüsten die Ukrainischen Terrorbanden von SBU bis Asow aus. Die haben auch die Kopfabschneiderbanden der IS, ISIS und Al Quaida heran gezüchtet.

    Ich frage mich wirklich allmählich, wieso das in der Ukraine nicht mehr Folgen für Kiew direkt hat. Wo bleibt die große Offensive? Will man der SBU nicht mal ihre Operationszentralen nehmen? Ich denke der FSB ist so auf dem Laufenden? Derweil wird von Kiew Anweisung gegeben, lustig weiter ein AKW zu beschießen, das ganz Europa radioaktiv verseuchen könnte (Offenbar will man in den USA die radioaktive Verseuchung von ganz Europa, denn die suchen die Ziele für die Terroristen aus!).

    Die Ukraine wird allmählich zur akuten Katastrophen Gefahr für Europa und Russland selbst. Wenn der Westen immer mehr Benzin ins Feuer gießt , müsste Russland seine Löschversuche erheblich intensivieren, sonst gibts bald keine Ukraine mehr in der noch was zu retten ist. Wenn da alles verstrahlt ist, durch das von den Ukro-Terrorbanden ständig beschossene AKW nützt auch die tolle Super-Erde der Ukraine niemandem mehr was.

    1. Die deutschen Journalisten, Politiker und Bürger, die Freude über den Tod von Frau Dugina empfinden und diese sogar offen bekunden, haben zu einem großen Teil einen Migrationshintergrund (wie beispielsweise Frau Atai oder Herr Özdemir) oder sind mental und kulturell US-amerikanisiert bzw. angelsächsisiert (wie die Herren Gensing und Röttgen).

      1. Letztlich egal, wo die mal geboren waren. Fest steht, das wir von einer mit Deutschem (Gehirngewaschenen) Personal getarnten US-Amerikanischen Regierung regiert und beherrscht werden.

        Wir sehen es mit den Sanktionen: wir haben keine Regierung des deutschen sondern des amerikanischen Volkes bei uns an der Macht, der die Interessen aller Deutschen völlig wumpe ist (sagen sie ja auch inzwischen ganz offen).

    2. Ja es ist absolut widerlich was in Kommentarspalten wie bei SpOn von dem Zombie-Mob zu lesen ist.
      Einige versteigen sich schon, nicht überraschend, dazu den Mord Putin direkt in die Schuhe zu schieben. Mit den üblichen, hanebüchenen , herbeigezogenen und -gebogenen Erklärungen und unterstellten Motiven. Diese dämlichen Wirr- und Knallköpfe kotzen mich nur noch an.

  8. Ergänzung aus dem österreichischen Qualitätsblätterwald: „Tochter des russischen Ideologen Dugin bei Autobombenexplosion getötet“, Der Standard (Online); „Tochter von Putins Ideologen Dugin bei Autoexplosion getötet“, die Presse (Online); „Attentat nahe Moskau: Autobombe tötet Putin-Propagandistin“, Kurier (Online), „Autoexplosion: Tochter von Putins Ideologen Dugin getötet“ (Oberösterreichische Nachrichten). Profil und Falter schweigen noch.

    1. Ich kriege nur noch Brechreiz wenn ich diesen hochgepusht emotionalisierenden Propagandamüll lesen muss! Man schafft es nicht ein einziges mal mehr, eine Meldung oder einen Artikel ohne eingestreute primitive Propaganda zu veröffentlichen. Für mich ist die gesamte westliche Hemisphäre innerhalb kürzester Zeit völlig degeneriert und krank geworden – angefangen hat das schon mit der unglaublichen Hetze gegen „Ungeimpfte“! Wir als gesamte Gesellschaft werden dafür irgendwann auf die eine oder andere Art und Weise Rechenschaft ablegen müssen…

      1. „Für mich ist die gesamte westliche Hemisphäre innerhalb kürzester Zeit völlig degeneriert und krank geworden – angefangen hat das schon mit der unglaublichen Hetze gegen „Ungeimpfte“! “

        Das hat aber schon lange angefangen – Stichwort „Herrschaft der Konzerne“ . Das sind alles Ergebnisse eines grundfalschen Wirtschafts-und Finanzsystems, die uns seit über 120 Jahren regelmäßig alle 50-70 Jahre auf die Füße fallen. Am Ende wirds nur besonders offensichtlich, aber da ist dieses Übel schon seit mindestens 50 Jahren (Konzentration des gesamten Kapitals auf einige Wenige).

        1. Stimmt. Aber unmissverständlich sichtbar ist es erst seit relativ kurzer Zeit. Ich würde behaupten dass es mit dem Abstieg der USA zusammenhängt: Je kritischer die Situation für die USA wird, umso sichtbarer wird das aggressive und autoritäre Verhalten das sie gezwungenermassen an den Tag legen müssen.

          1. Gezwungernemaßen sind sie es nur, weil die Oligarchen des Westens ihre ganzen ergaunerten Milliarden auf Kosten des Volkes natürlich behalten wollen. Das ist wohl auch die Grund-Idee des sogg. „Great Reset“ von Schwab. Sie würden ihre Macht und „ihr“ Kapital für alle Zeiten absichern unter einer „Weltregierung“, die sie selber (über bezahlte Lakaien wie ein z.B. ein Röttgen oder eine v.d. Leyen natürlich) stellen werden.

  9. Der Schuss könnte für die Ukraine nach hinten losgehen.
    Auch wenn sich die Massenmedien nicht an diesem Mord stören, viele tun es doch, auch im Westen.
    Ihr Vater wird jetzt erst recht die Ziele der beiden vertreten.
    Sie könnte zu einer Märtyrerin werden.
    Und es wird vermutlich eine deutliche Antwort aus Moskau geben. Vorhin las ich auf Telegram, dass Kiev allen Beamten empfohlen hat, ab morgen bis zum 26. von zuhause aus zu arbeiten. Könnte mit erwarteten Angriffen zusammenhängen.

    1. @Nico. Eine deutliche Antwort aus Moskau wäre schon längst überfällig. Da dies nicht geschieht, sieht es für mich eher nach Business aus, das grösstenteils abgesprochen ist zwischen den „Playern“. Die Rolle und Absichten der USA und ihren Vasallen ist ja ziemlich klar, aber die Rolle der Russen und Chinesen ist für mich weiterhin ein Rätsel in gewissen Dingen.

      1. Ich denke, es liegt eher daran, dass Russland noch die Hoffnung hat, früher oder später die ukrainische Bevölkerung für sich zu gewinnen.
        Bei einem Angriff auf Kiew würden wohl auch viele Zivilisten sterben, was Russland deshalb vermeiden will.

        Aber irgendetwas sollte Russland schon allmählich gegen die Sabotage und den Terrorismus unternehmen.
        Wieso gab es eigentlich nach dem Ende von Nazideutschland keine deutschen Partisanen?

        1. Die Nazis wurden vom CIA gezielt außer Landes geschafft und teils nach Südamerika (z.B. R.Mengele) oder gleich in die Staatsdienste der USA übernommen (Wernher von Braun).

          Den großen Rest hat die CDU/CSU übernommen. Einer der ersten Bundeskanzler war sogar ein CDU-Nazi aus der früheren NSDAP (Kiesinger).

  10. So langsam wird es in der Welt kaum noch jemanden geben, den Russland vom Faschismus in der Ukraine und den menschenfeindlichen Handlungen des Westens überzeugen muss. Außer den Wertewesen selbst, natürlich. Es würde mit Sicherheit auf Verständnis stoßen, wenn Russland seine Zurückhaltung im Bezug auf militärische Aktionen gegen Kiew und die Regierung dort direkt aufgeben würde. Aber Russland will sich nicht auf die selbe Stufe stellen wie der Westen und Kiew. Damit sind solche Opfer leider nicht zu vermeiden und ich schließe mich den Kondolenzwünschen meiner Vorredner uneingeschränkt an.

  11. Sehr geehrter Herr Röper
    mein Beileid an erster an zu dieser verstörenden Nachricht.

    Alsdann sehe ich es aufgrund verschiedener Reaktion der ukrainischen sowie der Westpresse so, das dieses Attentat dem Vater gegolten hat.

    Grund u.a.: sein neuestes Buch „Das Grosse Erwachen gegen den Great Reset“(seit 2022 im dt. Buchhandel erhältlich)

    Natürlich auch seine Argumentation pro Spezialoperationeinsatz.

    Das größere Dienste dahinterstecken , stelle ich nicht in Frage.

  12. MSM West-Propaganda, gilt auch für Alternativen Medien

    Um nicht nur an der Oberfläche zu kratzen, sollte sich jeder mal Peds Arbeit aus 2017 zu Gemüte führen. Das schließt die beinhalteten links und Kommentare mit ein.

    Zeit ist ein wichtiger Faktor zum Verständnis, und die sollte sich jeder nehmen, der ernsthaft an Wahrhaftigkeit interessiert ist.

    https://peds-ansichten.de/2017/03/alexander-dugin-wladimir-putin-und-ein-hetzwerk-von-frontal21/

    Kommentar Analitik:

    Dugin ist kein Gefolgsmann von Putin. Und nur weil Putin mal mit Dugin gesprochen hat, ist Dugin nicht Putins Mentor. Tatsächlich ist Dugin ein Feind Putins und es ist keinesfalls Zufall, dass die westlichen Medien Dugin penetrant zu Putins geistigem Freund erklären. Alle möglichen Feinde Russlands werden zu russischen Patrioten und Putins Freunden erklärt. An den Taten soll man sie erkennen.

    LG Salander

    1. Nawalny und Chodorkowski gelten im Transatlantikblock ja ebenfalls als russische Patrioten. Dugin hatte in einem seiner Hauptwerke zur Geopolitik China neben den USA als wichtigsten Feind Russlands definiert und sogar, ebenso wie US-amerikanische Geopolitik-Strategen, die territoriale Aufteilung Chinas als Instrument zur Bekämpfung Chinas vorgeschlagen.

      1. Das ist wohl auf „Bloody Henrys“(Kissinger) recht raffinierte Außenpolitik zurück zu führen, der Russland und China immer auseinander halten wollte, weil sie zusammen einen viel zu mächtigen Block für die USA ergeben.

        Was wohl – zum Glück – die neuen Stümper-„Strategen“ im Weissen Haus gründlich zunichte gemacht haben. China war immer der natürliche Partner von Russland und das wußte Kissinger ganz genau. Wenn es so ist (weiss ich nicht) ist Dugin da wohl auch auf Kissinger rein gefallen. Der einzige erklärte Feind Russlands war immer nur die USA sonst niemand und die wollte nicht, das Russland ihnen (mit China) zu mächtig wird.

  13. Und im Spiegel-Forum ergießen sich Häme, Hetze und purer Hass – über Dugina.

    Ich habe mich früher oft gefragt, wie es damals zum Faschismus in Deutschland kommen konnte. Wie sich Rassismus, Hetze und Lügen Bahn brechen konnten, und anscheinend niemand das Unheil kommen sah.

    Jetzt weiß ich es.

    1. Ich ertappe mich in letzter Zeit immer öfter dabei, gewissen BRD-lingen nur einen kurzen, heilsamen Ausschnitt eines Donbas-Beschusses an den Hals zu wünschen. Der BRD-Sofakrieger ist der neue, alte Herrenmensch, diesmal nicht im Besitz der vermeintlich überlegenen Rassemerkmale, sondern finaler Doppel-Moral. Verkörpert übrigens gerne durch sogenannte Frauen, gerne älter mit Zweitwohnsitz im Mediteranen, denen eine direkte Fronterfahrung ohnehin erspart bliebe.

    2. Ja, das ist etwas vom deprimierendsten an diesem Konflikt: Live und 1:1 miterleben zu können, wie sich eben diese Abgründe ein weiteres mal öffnen und die ganze hassende und geifernde Höllenbrut sich wieder sammelt… Und alles ganz bewusst und bösartig provoziert, gewollt und tagtäglich vorangetrieben.

    3. Ich bin da ganz bei Ihnen.

      Nach langer Zeit habe ich tatsächlich mir die Kommentare dort angeschaut. Ich bin erschrocken, wie böswillig die sind. Letztlich ist mir auch klar, dass dort fast jeder Kommentar gelöscht bzw. nicht veröffentlich wird und der eine andere Sichtweise aufzeigt. Vor Jahren habe ich dort geschrieben bis ich gesperrt wurde.

      1. Ich hatte dort vor fünf Jahren auch mal Kommentare geschrieben. Letztlich wurde die Hälfte gelöscht, einfach, da sie denen irgendwie nicht in den Kram passten. Und nun liest man dort Mordbegeisterung und Jubel, das wird nicht gelöscht, da es denen in den Kram passt. „Der Stürmer“ war ansprechender gemacht und hatte eine weniger gehässige Sprache als „Der Spiegel“, das muß man heute leider sagen.

  14. Was für ein Wahnsinn. Das wird alles immer schlimmer. Aber es wird die Nato-Hydra nicht umbringen, ihr nur den einen Kopf in Kiev zu nehmen. Um den neuen Faschismus zu besiegen muss man wohl das gesamte Konstrukt zerschlagen und zerstören. Die werden niemals Frieden geben und immer versuchen die Welt zu unterdrücken um sie auszulutschen. Schließlich ist sie die Armee des Kapitals.

  15. Ich erlaube mir noch den Hinweis darauf, dass um den 18.07.22 herum der Koks-Horror-Clown u.a. den Geheimdienstchef entlassen hat. Ich spekuliere mal: der wollte vielleicht keine Terroranschläge durchführen?

    1. Das ist Spekulation.

      Ich denke eher, er hat Selenski reinen Wein über den Krieg eingeschenkt, und ihm empfohlen, da möglichst schnell rauszugehen. Immerhin war der ein persönlicher Freund Selenskis.
      Ist ihm nicht gut bekommen. Jetzt ist er ein „russischer Kollaborateur“.

  16. die wesdtliche Propagandaspirale überschlägt sich ins nänste superlativ:
    NATO und USA (nur die Administration der USA zögern öffentlich) wollen Russland nun auf die Liste der „Terrorismus-Staaten“ setzen.
    Damit wird jeder, der mit Russland irgendeine Geschäftsbeziehung hat, in den westlichen Ländern verhaftbar (siehe HUWAI-Fall in Kanada) und Länder und Firmen, die mit Russland handeln, ihrerseits wie der Iran sanktioniert.

    Ausgrechnet jene, die selbst überall Terrorismus-Zellen züchteten und züchten und wieder benutzen (Erdogan: Im Irak und Syrien gibt es 9 von den USA aufgebaute und unterstützte ISIS-Zellen), spielen Gott und Gericht.

    1. Das könnte auch Russland machen, die USA und die EU als Terrorstaaten einstufen. Und dann als Sanktion nichts mehr in diese Länder sowie in Drittländer liefern, die mit den USA und der EU handeln.

  17. Wie muss ich der Vater fühlen. Und auch für Sie Herr Röper muss das sehr schlimm sein. Dieser Terror, den die Ukraine ausgibt ausübt, ist einfach unfassbar. Und ich glaube, das ist erst der Anfang.
    Die Leitmedien verursachen mir inzwischen eine regelrechte Übelkeit und es ist mir auch nicht mehr möglich, mit Menschen zusammen zu sein, die in das gleiche Horn blasen.

    Bitte passen Sie auf sich auf Herr Röper.

  18. Scheiße. Verzeiht aber das ist was ich empfinde. Ich frage mich seit Tagen wie lange Rußland die Füße noch stillhalten kann? Und dann? Von einem dicken Wunder mal abgesehen fällt mir nix ein was diesen Globalen Wahn-Sinn lösen kann…Ich wünsche dem Thomas und allen Menschen die im Herzen schwer zu tragen haben Kraft und Zuversicht.

  19. Das ist so traurig. Die eigene Tocher zu verlieren. Noch so jung. Durch Mord und Terror.

    Es tut mir sehr leid auch für Sie, Herr Röper, wo Sie Darja persönlich kannten.

    Ja, Mord und Terror sind schon seit über 100 Jahren eines der Markenzeichen des angelsächsischen Liberalismus, auch wenn man dazu eine Schwarze Hand, eine Organisation Consul, eine RAF oder die Roten Brigaden bemüht. Der Mord an Erzherzog Franz Ferdinand und seiner Gemahlin in Sarajewo 1914. Der Mord an Walther „Rapallo“ Rathenau 1922. Der Mord an Reinhard Heydrich 1941. An Jürgen Ponto 1977. An Alfred Herrhausen 1990. Um nur einige zu nennen.

    Bologna und Oktoberfest 1980. – Dubrowka Theater 2002, Beslan 2004.

    Oles Busyna im April 2015 in Kiew. Kogalymavia 9268 über dem Sinai am 31.10.2015 und vorher GermanWings 9525 bei Seynes-les-Alpes am 24.3.2015.

    https://telegra.ph/GermanWings-9525-Terroranschlag-2015-03-24

    General Soleimani samt Stab und UIA 752 (Kolomoisky) in Teheran im Januar 2020.

    Es ist sehr schwer, sich gegen den Terrorismus zu wehren, wenn man nicht selber zum Terrorist werden will. Wo zurückschlagen, wen treffen? Wo sitzen die Auftraggeber? Wo sind die Entscheidungszentren?

    All das macht niemanden wieder lebendig und hilft und tröstet in diesem Moment natürlich auch nicht.

  20. OT, Entschuldigung, aber mich beschlich gerade ein seltsames Gefühl, nachdem ich diesen Anti-Spiegel Artikel las und den u. g. Meine Intuition rüttelt nun heftig an meiner Hirnschranke.

    https://www.bz-berlin.de/brandenburg/gift-wurde-mit-absicht-in-die-oder-gekippt

    An der Geschichte ist was faul.

    Die Verseuchung der Oder schadet sowohl Polen als auch Deutschland.

    Meine Gedanken dazu:

    Wasser verseucht den Boden, die Ernte, den Menschen, droht auch hier in dieser Region jetzt eine Hungersnot?

    Cui bono?

    Grüne Agenda – Deindustrialisierung?

    Gates – USA – UK – NATO – Ukraine?

    Verbindung?

    Sabotage!

    Sagt mir, dass ich spinne.

  21. Die jüngsten Anschläge auf der Krim und
    Mariupol, lassen eine Täterschaft des
    ukrainischen Terror-Regimes als nahe-
    liegend erscheinen.

    Es passt auch ins „Konzept“ der blinden
    Zerstörungswut: ob verbrannte Erde,
    Antipersonenminen, sich hinter Zivilisten
    verschanzen, Misshandlung, Folter und
    Verstümmelung von Kriegsgefangenen
    und nicht zuletzt der selbstmörderische
    Beschuss des Atomkraftwerks.

    Die sind schlimmer drauf als der IS. Sehr
    wahrscheinlich, dass auch Drogen verab-
    reicht werden, um so etwas zu erreichen.

    Die Wurzel dieses Zynismus dürfte hinter
    dem „großen Teich“ liegen und erinnert
    an den Bombenterror 1944/45 auf die
    deutsche Zivilbevölkerung, den Abwurf
    von Atombomben, den Einsatz von
    Phosphor und Agent-Orange, den Ein-
    satz von Uran-Munition, Drohnenmorde
    und nicht zuletzt der totalen Gehirn-
    wäsche. Der Anglo-Amerikanische
    Propaganda-Apparat beherrscht den
    Diskurs.

    Und jetzt ist wieder einmal Trauer ange-
    sagt. Ich bin tief bestürzt und ratlos. Es
    tut mir sehr leid, um die junge, intelli-
    gente Frau.

    Getroffen hat mich auch vor kurzem das
    überraschende Ableben von Markus
    Gärtner, ein kritischer Journalist, der
    für Max Otte (PI Politik Spezial) arbeitete.

  22. In einem Brief an seine damalige Geliebte befand JFK im Jahr 1943, nachdem sein Boot von einem japanischen Gegner gerammt worden war „An American’s energies are divided: he wants to kill but he also is trying desperately to prevent himself from being killed. The war is a dirty business“. Daran hat sich niemals, nichts vor fast 70 Jahren noch heute irgendetwas geaendert.

    Darja Platonowna war in meinen Augen nicht das eigentliche Ziel des moerderischen Attentats. Schliesslich hatte nicht ihr Vater als Eigner des Mitsubishi Prado das Fahrzeug gefuehrt, sondern seine 29jaehrige Tochter.

    Verantwortlicher ist aus meiner Sicht, Selenskij, der offensichtlich jedes Mass und Ziel verloren hat und seinen Russenhass bei jeder passenden oder unpassenden Gelegegenheit zur Schau stellt. Dies allerdings ist nicht ohne pol. Kalkuel. Unterstellt er hierbei jedoch die Bereitschaft der westlichen Unwerte-Gemeinschaft, jede der beifallheischenden Lautaeusserungen ihres ukrainischen Hundchens, mit einem „treat“ in Form von weiteren Waffenlieferungen und finanzieller Unterstuetzung zu belohnen.

    Eines jedoch kann als gewiss angenommen werden. Sobald das Hundchen mit seinen Winkelzuegen fuer Biden&Co nutzlos geworden ist, wird er gnadenlos vom Hof gejagt. Selenskij: time’s running out!

    Traurig ist nur, dass eine hoffnungsvolle junge Frau mit substantiellem Beitrag eines Hundchens zugrunde gehen musste. Mein tiefempfundenes Beileid fuer den Vater von Darja Platinowa und moegen die Ermittlungen der russischen Behoerden zu einem eindeutigen Ergebnis fuehren: dass das Hundchen von Kiev die Verantwortung zu tragen hat!

  23. Den USA ist der eurasische Wirtschaftsraum schon seit Jahrzehnten ein Dorn im Auge. Man muss nur die Bücher von Halford Mackinder, Zbigniew Brzeziński und George Friedman lesen oder deren öffentliche Interviews studieren. Um die Wirtschaftmacht des bröckelnden US-Imperiums zu bewahren, ist es primäres Ziel der Neocons, die eurasische Platte zu fragmentieren, die ökonomischen Beziehungen Deutschlands zu Russland zu zerstören, ja die gesamte EU zu destabilisieren.
    Ich bin daher fest davon überzeugt, daß die CIA hinter diesem Attentat steckt. Man will die Russen provozieren, ihre Angriffe auf die Ukraine zu verstärken und somit einen harten Gegenschlag aus Kiew begründen zu können. Es ist von Beginn an das Ziel der USA, den Krieg zwischen den beiden Nachbarländern in Gang zu halten, um Militär und Wirtschaft Russlands zu schwächen. Perfider Plan dahinter ist die Jelzinisierung des Vielvölkerstaats, d.h. ein Regimewechsel in Moskau. Putin soll durch eine US-Marionette ersetzt werden, so daß die großen US-Konzerne leichter Zugang zu den Bodenschätzen des russischen Reiches erlangen.
    Den USA geht es nicht um die Ukraine, sie führen von Anfang an einen Krieg gegen Russland und benutzen die ukrainischen Soldaten als Kanonenfutter. Auch Wolodymyr Selenskyj dient den Amerikanern nur als puppet bzw nützlicher Idiot. Die USA haben keine Freunde, die USA haben nur Interessen, und die sind geopolitischer Art.
    Viele Attentate in der Geschichte waren false flag-Aktionen und dienten der bewußten Provokation des Gegeners. Ich glaube aber, daß Putin dises Manöver durchschauen wird, weil er ein kluger Politiker und Stratege ist.

    1. Nicht nur der US-amerikanischen, sondern auch der britischen Machtelite ist die – auf eine Degradierung Großbritanniens zu einer Randmacht hinauslaufende – politische, ökonomische, kulturelle und militärische Integration Eurasiens ein Dorn im Auge! Herr MacKinder war Brite und das Buch des polnischstämmigen US-Amerikaners Brzezinskis Die einzige Supermacht ist faktisch größtenteils nur ein auf US-amerikanische Verhältnisse angepasstes Plagiat von MacKinders bekanntester Publikation Heartland.

      Die USA beabsichtigen übrigens ebenfalls die Anwendung der sich in der Vergangenheit, etwa gegen Österreich-Ungarn, bewährten Strategie der territorialen Zerstückelung auf China, weshalb sie separatistische Bewegungen im uigurisch-muslimischen Xinjiang, buddhistischen Tibet, dem pro-westlichen Taiwan und Hongkong sowie sogar der Inneren Mongolei, Mandschurei und den Siedlungsgebieten der Hmong unterstützten.

      1. Dem kann ich zustimmen. Ich weiß, daß Mackinder Brite war. Seine „heartland theory“ war/ist aber auf das US-Imperium zugeschnitten. Das UK ist mehr Supporter und damit Butler von Uncle Sam.

      2. Wird aber nicht funktionieren, die Chinesen sind schlau und haben bisher alles verhindert. Tiananmen war knapp, aber sie haben Ihre Konsequenzen gezogen.
        Das CIA hat vor Monaten in einem Bericht gejammert, dass China so transparent ist, dass es praktisch unmöglich geworden ist, dort jemanden zu bestechen.

    2. Sehr guter Kommentar. Ich sehe es auch so. Lieber würden die Angelsachsen ganz Europa vor die Hunde gehen lassen als eine *eurasische* Integration wachsen zu sehen. Daher sind sie der Feind Europas. Der Mord an Dugins Tocher, der auch ihn selber oder beide hätte treffen können, zielt auch auf diese Eurasische Idee.

      Sie haben schon viele Leitfiguren ermordet oder ermorden lassen. Zum Beispiel General Soleimani im Januar 2020. Alfred Herrhausen 1990. Aldo Moro 1978. John F. Kennedy 1963. Patrice Lumumba 1961. Reinhard Heydrich 1941 (ja, auch der). Franz Ferdinand 1914. Ja, und auch Malcolm X.

      Es ist auch nicht der erste Mord im kulturell philosophischen Bereich. Ich erinnere an den ukrainischen Schriftsteller Oles Busyna. Er kannte und liebte seine Heimat. Das paßte nicht in die Agenda des terroristischen Regimes westlich liberalistischer Prägung in Kiew. Im April 2015 wurde er ermordet.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Oles_Busyna

  24. Der Westen produziert schneller Waffen nach, als sie zerstört werden. Die Grenzen des Kampfgebietes sind zum Westen hin offen wie ein Scheunentor. Energieversorgung und Kommunikation bleiben unzerstört. Gewinner ist wer die billige Energie extrem verteuert wieder verkauft. Die Europa weite Inflation erhöht die Steuereinnahmen. Was hier abläuft ist ungebremste Enteignung von unten nach oben.

  25. Das ging schnell: leitender ukrainische Geheimdienstmitarbeiter Oleksandr Nakonetschnyj begeht mit mehreren Schüssen „Suizid“. Da dürfen wir mal raten, wer wohl für den schief gelaufenen Anschlag verantwortlich war und jetzt gleich als Zeuge „ausfällt“…

      1. „Die Ehefrau habe ihren Mann am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit Schusswunden in der gemeinsamen Wohnung in der zentralukrainischen Stadt Kropywnyzky gefunden, nachdem sie zuvor Schüsse gehört hatte.“

  26. Habe es schon vor Stunden als kurze (sachliche) Textnachricht beim ÖR gelesen.
    Auch wenn es nur eine gute Bekannte war – mein herzliches Beileid an Sie, Thomas!
    Und es war ja kein Kriegsakt, sondern ein feiger Mord aus dem Hinterhalt. Man sieht, dass die Arme der Mörder bis nach Moskau reichen, also passen Sie bitte bloß auf sich auf. Sie sind inzwischen auch eine ziemlich „öffentliche“ Person.

    Hoffentlich bekommt man die Mörder zu fassen. Und hoffentlich bekommen auch alle Nato-, Biden- und Elenski-Zäpfchen, die Paten der Lüge, das, was sie verdienen.

  27. Anzunehmen, dass der Anschlag dem Vater und nicht der Tochter galt. Sie schreiben ja, dass der Vater auf einen anderen Wagen umgestiegen ist und die Tochter nun den Wagen mit der Bombe fuhr. Es ist immer schwer, den Tod eines Menschen zu verstehen, mit dem man erst kürzlich zusammen war. Ich verstehe Ihre Erschütterung. Sollte wirklich der ukrainische Geheimdienst dahinterstecken, dann darf die CIA nicht vergessen werden, es ist ihre gewohnte Handschrift.

    Von Dugin habe ich in den Medien merkwürdige Informationen gelesen – ein Spinner mit großrussischem Gehabe, Illusionär usw. Was davon wahr ist oder nicht, kann ich nicht einschätzen. Zumindest scheint er seine Tochter gut erzogen zu haben, wenn ich Ihrer Einschätzung folge – großrussische Politik oder nicht.

    Mehrere User haben Sie darauf hingewiesen, dass sicher auch Sie im Fokus bestimmter westlicher Geheimdienste stehen. Das ist aus deren Sicht nur allzu verständlich. Für Sie selbst sollte das ein Ehrenzeichen sein. In diesem Sinne: Immer schön wachsam bleiben.

    1. „…ein Spinner mit großrussischem Gehabe, Illusionär…“ ist Dugin irgendwie schon, aber ein sehr lesenswerter. Da sind Genie und Wahnsinn nicht weit auseinander. Der brauchbare, geniale Anteil von Dugin hat großen Einfluß. Nicht nur in Rußland, sondern auch in Brasilien und Afrika. Aber man sollte um Himmels Willen nicht jeden Satz von Dugin als einen ernsthaft in Erwägung zu ziehenden Vorschlag nehmen. Man muß bei dem schon etwas wählerisch sein.

      Bei Katehon gibt es viele Texte von Dugin:

      SPEZIELLE MILITÄROPERATION: DER KAMPF UM DAS „ENDE DER GESCHICHTE“!
      https://katehon.com/de/article/spezielle-militaeroperation-der-kampf-um-das-ende-der-geschichte

  28. @Peter M3

    Den gleichen Gedanken hatte ich eben auch. Diese Ukro-Nazis sind schlimmer als der IS. Die schrecken vor nichts zurück. Eine schlimme Brut hat sich die westliche „Wertegemeinschft“, insbesondere die USA-Mafia-Elite, da herangezogen.
    Ja, und ich habe es noch nie verstanden, wie man Bomben auf Zivilisten werfen kann. Das ist für mich absolut pervers.

    1. Noch perverser ist es, wenn „man“ 2 A-Bomben über Japan abwirft und der Krieg damit dort beendet ist.

      Wohin dann mit den restlichen Waffen, die „man“ in Südostasien deponiert hat?

      Die verballert „man“ anschließend grundlos im Korea- und Vietnamkrieg!

  29. Nur eine Frage der Zeit, bis die „Investigativjournalisten“ von Bellingcat „herausfinden“, dass das nur Putin gewesen sein kann (wahrscheinlich wird noch etwas Novichok bei der Bombe gefunden).
    Bis dahin wird sich die Westpresse wohl auf die Schlagzeile „Journalistin in Moskau ermordet“ beschränken, und Reporter ohne Grenzen wird sich beschweren, dass in Russland Anschläge auf Journalisten verübt werden (von wem interessiert ja nicht).

    Ich hoffe die echten Täter und ihre Hintermänner werden bald gefunden!

  30. Lieber Thomas Röper, passen Sie auf sich auf. Die CIA und der mit ihr natürlich durch dick und dünn gehende BND haben Sie sicher im Visier. Objektiv, d.h. zahlenmäßig mögen Sie nur eine kleine Laus im Pelz der deutschen Öffentlichkeit sein, aber ich denke, in der pathologischen Wahrnehmungswelt von Geheimdienstlern sind Sie ein gefährlicher Staatsfeind. Passen Sie auf sich auf. (Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan.) Kein eigenes Auto zu haben bzw. zu benutzen, wäre schon mal eine gute Idee. Und für alles Übrige vielleicht einen fähigen IT-Spezialisten zu Rate ziehen, der weiß, wie man sich digital unauffindbar machen kann.

  31. Mein herzliche Anteilnahme, lieber Herr Röper, zum Tod Ihrer Journalisten- u. Ana-lystenkollegin Dascha Dugina. Auch ich bin zutiefst erschüttert. Für die Vermutung, dass letztlich die CIA dahintersteckt, spricht sehr sehr viel.

    Ich bewundere Sie Herr Röper, dass Sie angesichts dieses Anschlages in ihrem Kollegen- u. Freundeskreis, so sachlich und gefasst dazu schreiben konnten.

    Die von Ihnen angeführten Reaktionen der westlichen Mainstreammedien stoßen mich nur noch ab. Der Tag sei gelobt, an dem solche Menschen und solche Redaktionen Rechenschaft für ihre Lügen und Branstiftereien ablegen müssen und harte Bußen auf-erlegt bekommen, vor allem aber bereuen werden.

  32. Eine couragierte, schöne, junge Journalistin kommt auf entsetzliche Weise zu Tode — und alles, was den Westmedien einfällt, ist: „Putin-Propagandistin durch Autobombe getötet“ — Die Häme, die da durchklingt, läßt einen erschauern. Der Mangel jeden Mitgefühls ist einfach beschämend! Man erkennt einmal mehr, wie transhumanistisch die westlichen Systemmedien inzwischen sind – und schämt sich einmal mehr, Deutscher zu sein. Mein tiefstes Mitgefühl und herzliches Beileid allen Angehörigen und Freunden!

  33. Mein Beileid – kein Motiv rechtfertigt einen Mord! – selbst wenn Sie nationalist gewesen wäre und ihr Vater der putin flüsterer.

    Die Tagesschau hat recht neutral berichtet und auch auf die Beschuldigungen gegenüber der ukraine hingewiesen. Es wird ebenfalls davon berichtet dass die Veranstaltung von einer Stiftung des Präsidenten finanziert wurde – also quasi positive Einflussnahme wie im Westen

  34. …zuerst mal Beileid an die Angehörigen… …hier disskutieren „Disskutanten“ um die Ideen und Gedanken von Alexander Dugin, sowie seinen „Einfluss“ auf Wladimir Putin und seine „Ideen als Russischer Fa…“..
    …es geht hier um den Terror, gegen eine Russische Journalistin, welche mit einer Autobombe, hinterrücks ermordet wurde !!..
    ….auch wenn sich das Kiever Verbrecher – und Terrorregime von dieser Tat „distanziert“, muss man ja kein Hellseher sein um zu wissen, wo die Spuren hinführen… …man denke nur an den Massenmord im Gewerkschaftshaus in Odessa 2015, oder den Massenmord auf dem Maidan, nachweislich von Georgischen Söldnern durchgeführt…
    …die Angelsachsen werden alle Register in der Ukraine ziehen, um Russland so viel als möglich zu schaden.. …dass die Spur nach Kiew führt, sehen nur Blinde nicht und in Kiew, sitzen die „Terrororganisationen“ der Angelsachsen, genannt „CIA und MI5″… ….die anderen „westlichen Dienste“, sind nur die Helfer, mehr nicht… ….es wurden ja schon die Taten der Angelsächsischen Terrororganisationen teilweise aufgelistet, nur kurz noch dazu… …Ausbildung tschetschenischer Terroristen für das „Emirat im Kaukasus“ in den 90ern, ..“Erfindung des Islamischen Staates“ in Syrien und dem Irak, sowie später im islamisch – arabischen Raum, im Moment in der Sahelregion, Mali und Zentralafrikanische Republik.. …auch die Uigurischen Terroristen aus Xinjiang, welche in China ihre Verbrechen verübten und nach syrischen Angaben, ungefähr 10 Tsd. einschliesslich Familienmitglieder in der syrischen Provinz Idlib sitzen, nicht vergessen usw.. usf….
    …es wurde ja von den „Propagandisten“ der Angloamerikaner, auch in den brd – Kolonial – Hetzmedien schon vor Wochen geschrieben, „…es wird zu einem Partisanenkrieg kommen…“ !!
    …Russland muss ALLE Illussionen fallenlassen, sollte noch gedacht werden, mit den „Angelsächsischen Marionetten“ in Kiew, noch zu irgendeiner Lösung zu kommen.. …auch sollte mehr in Erwägung gezogen werden, wie es Abgeordnete der Duma schon forderten, die „…USA sind als Kriegsteilnehmer gegen Russland zu betrachten !!“.. ….Rothschild, Rockefeller, Soros und Genossen, verstehen eine „Kuscheltour“ nicht !!👿👿

  35. Guten Abend,

    Ich verfolge diesen diesen Blog seit einigen Monaten, habe mich aber erst eben angemeldet.

    Sehe ich es falsch das dieses Atentat eine neue Eskalationsstufe bedeutet???

    Ein direkter Konflikt kommt immer näher. Mir macht diese ganze Sache nur noch Angst.

    1. Washington & London wollen die Eskalation. Polen und die Balten wohl ebenso. Terror ist ein Mittel dazu. Je mehr Blut und Leid, desto besser für Washington & London. Letztlich wollen sie nicht nur die Ukraine haben, sondern auch Rußland knacken.

  36. Sehr geehrter Herr Röper,

    mein tief empfundenes Beileid für die nun kürzlich durch dieses feige Attentat gestorbene Russin Frau Daria Dugina.
    Auch Sie hinterlässt einen trauernden Vater, eine trauernde Kommunity, Freunde und viele Sympathisanten, welche Ihr wahres Ich kannten. Wir kannten Sie nicht und haben nur das gehört, oder gesehen, was Sie uns preisgab.
    Das Schlimmste hieran ist nicht, dass es dieses Attentat nun gab, denn es gab und wird wohl vermutlich noch einige andere geben, sondern dass der Konflikt nun diese (für mich) neue Stufe der Eskalation erreicht hat.
    Wie Herr Röper hier richtigerweise klarstellt, wird nun auch vor Journalisten und anderen vermuteten pro-Russisch, oder Pro-Westlich eingestellten Personen nicht mehr halt gemacht werden.
    Der Journalist von DrushbaFM hat ja diesbezüglich richtig reagiert, als er wohl halb spassig fragte, ob er nun wohl auch mal unter sein Auto sehen sollte… ER SOLLTE ES! Deutschland ist ein Moloch von verschiedensten Gruppierungen, die hier ein Schlaraffenland von Freiheiten vorfinden. Die Polizei hat da schon lange kein Einfluss mehr darauf. Diese ist selbst infiltriert und hat mit personellen Problemen zu kämpfen (s. NSU 2.0 usw.). Die Polizei ist nur noch der Erfüllungsgehilfe von den einfachen Leuten (meistens Deutsche, die noch was zu verlieren haben). Da sind die sofort da, mit allem, was der Staat zu bieten hat, Zoll, Steuerfahndung, Rasterfahndung… alles, was das Herz derer höher schlagen lässt, die eh schon alles verloren haben, in diesem Land auch zu nichts mehr kommen werden und aus diesem Grund im tiefsten Ihrer Seele hasserfüllt, neidisch und sozial verbrannt sind. Leider gibt es immer mehr davon und wenn man jemanden fallen sieht, dann tritt man gerne aus voller Lust nach. Daran ist aber zu einem großen Teil der Staat schuld und nicht das Volk selbst, denn durch die Sozialgesetze, die hier, in Frankreich, Italien und in vielen anderen europäisch/westlich orientierten Ländern so implementiert wurden, ist das Problem erst so richtig groß geworden.
    Keiner verdient mehr richtig, alle nur etwas und der, der nichts hat, der wird eben mitgezogen. Dann gibt es noch die 5% Superreichen und eine richtige Mittelschicht, wie in den 80-gern, die ja das Rückgrat der sozialen Errungeschaften war, sucht man vergebens. Ja wen wundert so eine Entwicklung dann noch.
    Sucht hier mal jemanden, der bereit wäre körperlich so zu malochen, wie es damals üblich war. Das gibt es nicht und wenn doch, dann ist es inzwischen „illegal“. Hier arbeiten schon so viele Leute illegal, dass es schon fast normal ist. Leider reicht es aber trotzdem nicht. Ich finde das nicht schön, aber wer keine wirtschafliche Perspektive hat, der will auch innerlich nicht mehr arbeiten… warum denn auch? Es lohnt sich für viele hier in Deutschland ja nun auch eh nicht mehr.
    Da kommt nun auch tollerweise noch die Energiepreispolitik und die Inflation dazu. Ich wundere mich, warum hier alles immer noch so ruhig ist. Die deutsche Propagandamaschinerie läuft wohl richtig auf Hochtouren. Das sich Scholz so lange hält ist für mich ein halbes Wunder, hat er ja nicht, wie von den Grünen, oder der FDP gefordert, permanent schwere Waffen geliefert. Normalerweise hätte er durch das Diktat der Amerikaner längst ausgetauscht gehört…. aber ich schweife ab! Nochmal zurück zu meinem Kontext:

    Daria Dugina war auch meines Erachtens nicht das Ziel der Attentäter! Aber eines ist auch jetzt schon klar: Ihr Vater ist mit Ihrem Tod nun noch mehr bestraft, als mit seinem eigenen Tod. Ich könnte an seiner Stelle nun gar nicht mehr objektiv sein. Ich kann seinen Schmerz nicht einmal ansatzweise nachempfinden! Das wird Konsequenzen haben. Das muss jedem klar sein. Man hat ein weiteres Siegel der Gewalt durchbrochen und die Antworten werden sicherlich nicht lange auf sich warten lassen .
    Auch in diesem Punkt gebe ich Herrn Röper recht: Ja, wir befinden uns schon lange im 3. Weltkrieg (nur keiner will´s wahrhaben). Es tobt ein Wirtschaftskrieg, ein geopolitischer Krieg und ein Stellvertreterkrieg um den letzten Ukrainer und wenn dieser irgendwann vorbei ist, dann werden die restlichen Ukrainer alle hassen, denn Sie werden merken, dass Sie von allen verraten, verkauft und verarscht wurden mit dem Ziel, eigene Interessen durchzusetzen. Nichts Geringeres steht auf dem Spiel als Menschenleben. Ich habe nun in den vergangen Jahren lernen müssen, dass es geostrategischen Thinktanks vollkommen egal ist, ob es um Moral, Meschenleben, Vernunft, oder ähnliche menschliche Eigenschaften geht. Es geht immer nur um Mammon um nichts anderes. Wenn es wenigstens die Entscheider träfe, dann hätte ich daran nichts auszusetzen, aber es leiden im Endeffekt immer nur die falschen Personen.
    In diesem Fall eben Daria. Ich hoffe, Sie findet sich nun im Kreis Ihrer Vorfahren wieder. Wenn die Zeit gekommen ist, dann wird Ihr Vater Sie wiedersehen und Sie werden beide wieder vereint und glücklich sein!
    Russland sollte stark bleiben im Angesicht dieser Verbrechen und stolz darauf, dass es eine so ordentliche Nation ist. Ich fühlte mich selten so verbunden, wie jetzt!

    1. Danke, das sind angemessene Worte. Mir war gar nicht bekannt das Dugin eine Tochter hat, noch dazu so eine kluge und schöne Frau. Die heutigen Nazis morden wie ihre Großeltern. Mir fällt immer das trotzige Gesicht der russischen Partisanin ein, die von den deutschen Soldaten aufgehängt wird. Hier wiederholt sich die Geschichte. Egal welche deutsche Zeitung man aufmacht, der nazistische Abschaum äußert unverholen Genugtuung. Dies bedeutet das hier überhaupt kein Umdenken und überhaupt keine Leuterung seit 45 passiert ist, jedenfalls nicht in den Täterfamilien.

      1. @radostin

        „…russischen Partisanin ein, die von den deutschen Soldaten aufgehängt wird“

        Wer soll das gewesen sein? Normale deutsche Soldaten haben niemanden grundlos gehängt, soweit ich weiß.
        Oder bist du auf eine der vielen Fälschungen der Wehrmachtsausstellung reingefallen?

  37. ….der Analyst „Andrei Martyanov“ schreibt zu der Ermordung von Dara Dugina ichtig, über die „Westlichen Medien und Journalisten“… ….“Westliche Medien und Menschen, die darin arbeiten, sind menschlicher Müll. Nicht nur, weil sie sich über den Mord an einem unschuldigen Mädchen freuen, das anscheinend nicht das Auto fahren sollte, in dem sie getötet wurde, sondern weil es noch einen anderen, weniger makaberen Grund gibt….“ !!!..
    DEM, ist NICHTS hinzuzufügen, auch die „brd – Hetzer“ gehören dazu, in vorderster Front !!..👿👿

    1. „.der Analyst „Andrei Martyanov“ schreibt zu der Ermordung von Dara Dugina ichtig, über die „Westlichen Medien und Journalisten“… ….

      Martyanov lebt -wie es sich für einen „echten“ russischen Patrioten gehört -seit 1995 in den USA und kassiert aus seinen Bücherverkäufen in der Hartwährung USD ordentlich ab.

      “Westliche Medien und Menschen, die darin arbeiten, sind menschlicher Müll.“

      Passt…

      1. Ist Ihnen Martyanov nicht arisch genug, um ein amerikanischer Patriot sein zu dürfen? Unter echten Americans ist er jedenfalls sehr geachtet. Und dieser durch Wahlbetrug ins Amt gehievte Wunschkandidat der EU als „Präsident“ ist das nicht.

      2. ….der Russische Patriot Alexander Solschenizyn, lebta auch von 1974 bis 1994 im „Goldenen“ Westen.. …die West – und besonders brd – Hetzer, welche diesen Mord nicht verurteilen, sondern sich darüber „freuen“, kann man als das bezeichnen, wie es Martyanow beschrieben hat.. …war aber bei dem Massenmord auf dem Maidan 2014 und dem Massenmord in Odessa, an Russen, welche für ein Referendum eingetreten sind, NICHT ANDERS !.. ..dasselbe in Syrien, die „Islamisten und Revolutionäre“ als „Geschöpfe des Westens“, welche Zehntausende Menschen brutal ermordeten, wurden als „Freiheitshelden“ gefeiert !!.. ..dieser „westliche Müll“, unterscheiden sich NICHT von den Hetzern des Joseph Goebbels, Heinrich Himmlers und deren Spiessgesellen !!.. …dieses Mal, werden die Anstifter der Weltverbrechen seit Beginn der 90er Jahre, von Russland zur Verantwortung gezogen !!..😈

  38. Nationalsozialismus und NSDAP ??? Diese Partei der imperialistischen deutschen Kriegstreiber war weder national und erst recht nicht sozialistisch.
    Von Bernt Engelmann in dem flotten Geschichtsbuch „Auf gut Deutsch“ sehr flüssig beschrieben :
    Die NSDAP als Partei der Reichsten der Superreichen …
    Die Liste der NSDAP Gründer Ende 1933 enthielt fast ausschließlich … Adelsprädikate, Professorentitel, Fabrikant, Stahl- und Schlotbarone, Generaldirektor, Rittergutsbesitzer, Bankier, Herzoge, Grafen, Hocharistrokaten, kaiserliche Generäle, Akademiker der Versicherungsbranche, Hochschulprofessoren, Studienräte, ehemalige hohe Offiziere…
    … Arbeiter – bis auf ca. 5 – gab es so gut wie gar nicht und typische Kleinbürger wie Handwerksmeister sowie einfache Lehrer / Rechtsanwälte / Landärzte waren bei der Gründung ebenfalls eine Minderheit

  39. Habe das hier heute früh in T-Online dazu gelesen:
    „In Moskau blühen die Spekulationen über Hintergründe des mutmaßlichen Mordanschlags auf die Tochter eines kremlnahen Ideologen. Nun soll eine russische Untergrundgruppe den Anschlag für sich reklamiert haben.

    Eine bislang unbekannte russische Untergrundgruppe, die sich „Nationale Republikanische Armee“ (NRA) nennt, soll den mutmaßlichen Anschlag auf das Auto des kremlnahen Ideologen Alexander Dugin ausgeübt haben. Davon berichtete „Kyiv Independent“. Das ukrainische Onlinemedium berief sich dabei auf eine Mitteilung des ehemaligen Duma-Abgeordneten und Putin-Kritiker Ilja Ponomarjow. Die Gruppe, die bewaffnet sei, habe Ponomarjow ermächtigt, eine Erklärung abzugeben. Auch er selbst habe seine Unterstützung für die NRA bekundet.

    „Wir erklären Präsident Putin zu einem illegitimen Anwärter der Macht und einen Kriegsverbrecher, der die Verfassung geändert, einen Bruderkrieg zwischen slawischen Völkern entfesselt und russische Soldaten in den sicheren und sinnlosen Tod geschickt hat“, hieß es in der Erklärung, die von einem Journalisten des „Kyiv Independent“ in englischer Übersetzung auf Twitter geteilt wurde. Weiter lautete es in dem Schreiben: Die NRA wolle das Putin-Regime stürzen. Man werde denjenigen Schutz bieten, die sich der Gruppe anschlossen. Die Erklärung kursierte auch auf Russisch im Onlinedienst Telegram, Ponomarjow teilte einen Link dazu auf Twitter. Das Dokument konnte bislang nicht unabhängig verifiziert werden.“

    Der Thomas ist doch pfiffig und kennt bestimmt die Möglichkeiten, herauszufinden, wer sich hinter dieser „NRA“ Gruppe bewegt – und wie die sich finanziert. Ich neige auch zu der Annahme, dass hier der CIA im Hintergrund die Fäden zieht und diese „Nationale Republikanische Armee“ mit Dollars (oder, damit es nicht so auffällt in Rubel) angeworben hat, diese vermutlich auch schon mit Ukrainischen Terroristen durchsetzt ist.
    Dass es bei diesem Mord vorrangig den Vater treffen sollte, ist weil es sein Auto war, stark anzunehmen, aber durchaus auch denkbar, ist dass Vater und Tochter eh zusammen unterwegs waren und dieser Abschaum gleich beide eliminieren wollte.
    Lieber Thomas, seien Sie – und Alina- noch wachsamer als bisher wenn Sie irgendwo unterwegs sind.

    1. Die „NRA“ ist gar nichts. Sie entspricht einer medial ventilierten Phantasie der Geheimdienste. Wenn man das „System Putin“ weder durch Wahlen noch durch Farbenrevolution loswerden kann, nicht durch Wirtschaftskrieg und nicht militärisch, dann eben anders.

      Ziel ist die Enthauptung der Zentrale in Moskau, Schaffung von Chaos und die Aufspaltung Rußlands in eine Reihe von Teilstaaten, die schwach genug sind, auf daß man in sie wieder wie gewohnt hereinregieren kann. Die möglichst einander und China spinnefeind sein sollen.

      „Die Aufgabe unserer Politik scheint mir deshalb in der Richtung zu liegen, die Freiheitsbestrebungen aller dieser Völker in einer klugen und zielsicheren Form wieder aufzugreifen und sie in eine ganz bestimmte staatliche Form zu bringen, d.h. aus dem Riesenterritorium der Sowjetunion Staatsgebilde organisch herauszuschneiden und gegen Moskau aufzubauen, um das Deutsche Reich für kommende Jahrhunderte von dem östlichen Alpdruck zu befreien.“
      — Alfred Rosenberg, 22.6.1941

      Ja, man kennt es. Das ist kein Witz, sondern tatsächlich die neue Agenda, von der CSCE (Commission on Security and Cooperation in Europe) sogar offen erklärt. Für China gibt es ganz ähnliche Pläne, dort geht es allerdings zunächst um die Randgebiete. Taiwan, Hongkong, Tibet, und die maritimen Gebiete der Provinz Hainan.

      Dazu die vorgesehen giftigen Teilstaaten des früheren Rußland im Norden, dann ist auch die Zentrale in Beijing nicht mehr sicher. Das alles ist Größenwahn, aber schon die Versuche können Unheil genug anrichten. Der Mord an Dugina ist so gesehen Teil eines Angriffs auch gegen China, Chinesen, seid gewarnt!

  40. Auch von mir tief empfundenes Beileid allen Angehörigen und Freunden der heimtückisch Ermordeten sowie dem gesamten russischen Volk, dem eine engagierte und kluge Patriotin mit großer Zukunft genommen wurde.

    Mit dieser zusätzlichen Ungeheuerlichkeit zeigt sich die terroristische Fratze der Globalisten noch einmal ein Stück deutlicher: Menschenleben haben sie noch nie interessiert, für sie sind wir alle „bestenfalls“ zu bewirtschaftendes Nutzvieh.

    Auch zeigt der feige Mord m. E. die zunehmende Verzweiflung der globalistischen Anführer und ihrer skrupellosen Handlanger: Ihre „großartigen“ Pläne sind schon jetzt gescheitert und sie selbst stehen mit dem Rücken an der Wand wenn sie immer öfter zu offenem, nicht mehr verschleierbarem Terror greifen.

    Der Tod von Darja Dugina wird, wie auch der Tod so vieler anderer, nicht sinnlos sein: Er wird stattdessen den Zusammenhalt und die Entschlossenheit zum Widerstand gegen das Imperium der Lügen und des Terrors nicht nur innerhalb Russlands, sondern auch in der Mehrzahl der anderen Länder der Welt wie auch in unseren Reihen zusätzlich bestärken.

    Mit einer tiefen Verneigung vor dieser wunderbaren, klugen, jungen Frau und der Zuversicht, daß es nicht nur irdische Instanzen gibt, vor denen die Mörder sich zu verantworten haben werden,
    Blue Angel

    PS: Herr Röper, bitte nehmen Sie diese Tat zum Anlaß, *noch* besser auf sich aufzupassen!

  41. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat den Mord an der Journalistin Darja Dugina aufgeklärt. Dies gab der Pressediest der Behörde am heutigen Montag bekannt. Laut der Meldung sind ukrainische Geheimdienste für den Mord verantwortlich:

    „Es wurde festgestellt, dass das Verbrechen von ukrainischen Geheimdiensten vorbereitet und ausgeführt wurde. Die Täterin war die ukrainische Staatsbürgerin Wowk Natalja Pawlowna, Jahrgang 1979.“

    Mehr Informationen in Kürze…
    http s://test.rtde.tech/russland/146772-fsb-mord-an-darja-dugina/

    1. ….“Natalja Wowk war am 23. Juli 2022 zusammen mit ihrer 2010 geborenen Tochter Sofya Shaban in Russland angekommen. Am Tag des Mordes besuchten Vovk und Shaban das Literatur- und Musikfestival Tradition, bei dem Dugina als Ehrengast anwesend war.

      Am 21. August, nach einer ferngesteuerten Explosion des Toyota Land Cruiser Prado, das Dugina fuhr, fuhren Wowk und ihre Tochter durch die Region Pskow nach Estland“, sagte der FSB.

      Um den Mord zu planen und Informationen über Duginas Lebensstil zu sammeln, mieteten Vovk und ihre Tochter eine Wohnung in Moskau im selben Gebäude, in dem das Opfer lebte.

      Um die Journalistin auszuspionieren, benutzte die Kriminelle einen Mini Cooper. Bei der Einreise nach Russland trug das Fahrzeug ein Nummernschild der Volksrepublik Donezk – E982XH DPR, in Moskau – ein Nummernschild von Kasachstan 172AJD02 und bei der Ausreise – ein ukrainisches Nummernschild AH7771IP. „Das Untersuchungsmaterial wurde dem Untersuchungsausschuss übergeben“, sagte der FSB.“

      https://tass.com/society/1496687

    2. FSB: Mord an Darja Dugina aufgeklärt – ukrainische Geheimdienste verantwortlich
      22 Aug. 2022 13:29 Uhr

      […]

      Wowk sei mit ihrer Tochter Sophia Schaban des Jahrgangs 2010 am 23. Juli 2022 nach Russland gekommen, so die Meldung weiter. „Am Tag des Mordes befanden sich Wowk und Schaban auf dem Literatur- und Musikfestival ‚Tradizija‘, wo Dugina als Ehrengast anwesend war. Nach der gelenkten Sprengung des Automobils Toyota Land Cruiser Prado, am dessen Steuer Dugina saß, fuhr Wowk am 21. August zusammen mit ihrer Tochter über Gebiet Pskow nach Estland“, gab die FSB bekannt.

      Die Behörde fügte hinzu, dass Wowk eine Wohnung im gleichen Haus wie Dugina gemietet hatte, um den Mord zu organisieren und an Informationen über Duginas Alltagsleben zu kommen. Um die Journalistin zu bespitzeln, sei ein Auto der Marke Mini Cooper verwendet worden. Dabei sollen bei der Ankunft in Russland das Auto-Kennzeichen der Donezker Volksrepublik Е982ХН DPR verwendet worden sein, das in Moskau durch die kasachische Nummer 172AJD02 und bei der Abfahrt nach Estland durch ukrainisches Kennzeichen AH7771IP ersetzt wurde.

      https://de.rt.com/russland/146772-fsb-mord-an-darja-dugina/

      1. „Und Sie glauben das?“

        Wen interessieren Glaubensbekenntnisse von Konsumenten oder Suggestivfragen in dem Kontext.

        Sofern sich deutsche Medienhäuser überhaupt für die Meldung des FSB interessieren und sich nicht direkt in Mutmaßungen über russisch inszenierten Staatsterror in fragilen Meinungsartikeln verlieren (faz), sondern dennoch Teile der Erkenntnisse vom FSB veröffentlichen, aber in ihren Artikeln interessante Details wie die wechselnden Nummernschilder am Mini-Coopers sowie dem Reiseverhalten der mutmaßlichen Attentäterin geschlossen zurückhalten (spiegel/ZEIT) und diese auch nicht ihren vorzensierten Leserkommentaren veröffentlichen wollen, dann scheinen manche Redaktionsstuben die Darstellung vom FSB offenbar als eine möglicherweise zutreffende Wirklichkeit zu befürchten.

  42. Hallo Herr Röper, Ich möchte Ihnen und allen anderen mein Herzliches Beileid aussprechen. Eines Tages wird Gott die Täter zur Rechenschaft ziehen….bitte passen Sie auf sich auf, Gott schütze Sie !

  43. Soeben lese ich in RT, Mord an Darja Dugina vom russischen Geheimdienst aufgeklärt, Gratulation. Eine ukrainische Staatsbürgerin Wowk Natalja Pawlowna, Jahrgang 1979 die Täterin und darauf soll, meiner Meinung nach folgen, „Gleiches mit Gleichem vergelten“

    1. Der Kreml wollte zu keinem Zeitpunkt einmarschieren, er musste, das ist belegt. Acht Jahre hat man an der eigenen Grenze abgewartet, (die tausende KM von Washington entfernten Staaten Irak und Libyen hätten sich gewiss über die Ausdauer von acht Monaten Diplomatie vonseiten des Werte-Westens gefreut).

      Drei Monate hat Moskau mit den USA und ihren Satelitten vor aller Weltöffentlichkeit verhandelt, um zu beobachten, wie unmündig sich die Staaten Europas in kritischer Reflexion einer europäischen Sicherheitsarchitektur verhalten, weil sie das Problem in der Rolle einer dominierenden USA in Europa nicht erkennen wollten oder durften, alle – inklusive Brüssel – die drei Affen mimten und sich hinter – oder besser unter – Washington versammelten. Das ist die globale Perspektive zur Sicherung eines globalen Friedens in Europa.

      In der regionalen Perspektive versammelte Kiew über 70.000 ihrer Kämpfer in ihren ausgebauten Positionen zum möglichen Angriff auf die Donbass-Republiken. Der ukrainische Artilleriebeschuss auf den Donbass begann einige Tage vor dem Start der russischen Militäroperation.

    2. Ich verstehe warum das russische Militär den Volksrepubliken Donbass und Lugansk zu Hilfe kam. Die Menschen haben dort die ukrainisch-nationalistische Hölle erlebt und wünschen sich nichts mehr als den russischen Pass.

  44. Von: https://aftershock.news/?q=node/1145404
    Der Bundessicherheitsdienst hat den Mord an der Journalistin Daria Dugina aufgeklärt, berichtete das Public Relations Center der Abteilung.

    „Es wurde festgestellt, dass das Verbrechen von den ukrainischen Sonderdiensten vorbereitet und begangen wurde. Die Darstellerin ist Natalia Pavlovna Vovk, eine ukrainische Staatsbürgerin, geboren 1979“, heißt es in der Veröffentlichung.

    Der FSB stellte klar, dass Vovk zusammen mit ihrer 12-jährigen Tochter am 23. Juli in Russland ankam und eine Wohnung in dem Haus mietete, in dem Dugina lebte, um Informationen über sie zu sammeln.

    Um das Mädchen zu beobachten, benutzte der Täter der Tat einen Mini Cooper. Am Eingang nach Russland hatte das Auto die Nummern DNR – E982HN DPR, in Moskau – Kasachisch, 172AJD02, und am Ausgang – Ukrainisch, AH7771IP.

    Am Tag des Mordes waren Vovk und ihre Tochter beim Literatur- und Musikfestival „Tradition“, wo Dugina als Ehrengast anwesend war, und am Abend führte sie eine kontrollierte Explosion eines vorbeigefahrenen Toyota Land Cruiser Prado durch ein Journalist.

    Danach ging Vovk zusammen mit dem Mädchen durch die Region Pskow nach Estland.

    Aus Unz Review

  45. Ich betrachte diese Eskalation mit Sorge. Man kann durchaus davon ausgehen, dass die Familie zum nahen Umfeld von Putin gehört und somit mehr oder weniger zum russischen Regierungsapparat gehört. Bislang hat es Russland vermieden die ukrainische Regierung direkt anzugreifen. Sollte sich nun also herausstellen, dass die Ukraine Staatsterrorismus betreibt und die ständigen Angriffen auf das AKW zähle ich dazu, könnte sich Putin genötigt sehen, die ukrainische Regierung auszuschalten. Was wiederrum bedeuten würde, dass vom Regierungsviertel in der Ukraine nicht mehr viel stehen bleiben wird. So könnte Russland Aerosolbombe zum Einsatz bringen, die von der NATO mit ziemlicher Sicherheit als Massenvernichtungswaffe gewertet wird und da sie nur nach einem Grund suchen, könnte genau das der Anlass sein, das die NATO massiv gegen Russland vorgeht und das wird nicht in der Ukraine sein, sondern findet über Litauen & Co. statt, also über die EU.

    1. Die beiden Familienmitglider haben kein Amt und entsprechend keinerlei Personenschutz, Dienstwagen oder Chauffeur. Sie sind ein einfaches Ziel für diese Art von Attentat gewesen. Allerdings sind sie durchaus prominente Personen des öffentlichen und kulturellen Lebens in Russland und ein Attentat auf solche zivilgesellschaftlichen Repräsentanten wiegt vermutlich keineswegs weniger schwer, zumal es sich bei dem Opfer, Darja Dugina, um eine junge Frau handelt.

      Ich erwarte nicht, dass Moskau nun direkt Behörden und Regierungsvertreter in Kiew ins Visier nehmen wird, denn wie meinte der Vater der Ermordeten heute sinngemäß:

      „Rache und Revange allein genügen nicht, sie wären nicht die russische Art“. Es geht Russland immer um den Sieg, also „bitte gewinnt“.

      Es gibt vielleicht einen Subtext: dieser Navalny soll ja auf den Tag genau vor zwei Jahren vergiftet worden sein. Er repräsentiert gewissermaßen den willigen Troll gesteuert durch angelsächsische Mächte für ein Russland mit „veränderten sozialen und politischen Verhältnissen“ im Rahmen eines entstellten Liberalismus, den der Westen offensichtlich anbetet und sich in den anderen Ländern ersehnt.

      A. Dugin wiederum steht für die Idee eines Eurasiens vollkommen losgelöst von den USA. Man könnte ihn als eine Art ideologischen Gegenentwurf zu dieser Form liberaler US-Hegemonie in Europa betrachten, zumal er im Westen als ketzerischer Kreuzzügler gegen den heiligen Liberalismus (ich habe öfter erwähnt, dass kein Hochwertwort in den vergangenen 15 Jahren im öffentlichen Diskurs derart häufig gesegnet wurde, wie der Begriff des Liberalismus) betrachtet wird. Nun wurde die weibliche Hälfte seiner Saat ausgelöscht.

      [Besonders perfide ist in diesem Zusammenhang der Mechanismus einer Fernzündung. Die Person wird Sichtkontakt gehabt haben auf Darja, als sie vollkommen unwissend in das Auto stieg.]

  46. „Man kann durchaus davon ausgehen, dass die Familie zum nahen Umfeld von Putin gehört und somit mehr oder weniger zum russischen Regierungsapparat gehört“.

    Nein, kann man nicht. Nach meinen Infos haben sich Putin und Dugin nie getroffen. Letzterer ist vom Westen als „Putins Gehirn“ aufgebaut und mit nahezu dämonischen Qualitäten versehen worden („Rasputin“); netter Versuch, und nun spinnt man das „Narrativ“ weiter.

    Soviel ich weiß, pflegt Putin selbst zu denken und bedarf keiner Einflüsterungen.

  47. Dieses feige Verbrechen reiht sich nahtlos in die Vorgehensweise der von der Finanzmafia gesteuerten USA/NATO/CIA ein.
    Ja, wer die Wahrheit sagt, lebt gefährlich. Das ist nichts Neues.
    Möge Frau Darja Dugina in Frieden ruhen.
    Dereinst wird sich Russland in Demut und Ehre an diese junge und tapfere Frau zurückerinnern, da bin ich mir sicher.
    Und nun stehen sehr schwere Entscheidungen von Präsident Putin und seinen Militärberatern an.
    Ja, lieber Herr Röper, wir befinden uns im Krieg. Danke für Ihre Arbeit!
    Bleiben Sie sich treu:
    Mutig, nüchtern, der Wahrheit verpflichtet.
    Ich werde für Sie und Frau Alina Lipp beten und Herrn Robert Stein beten.
    In stiller Trauer verbunden,
    Hegar

Schreibe einen Kommentar