Dritter Weltkrieg

Kampfansage von Außenminister Lawrow an den Westen in der UNO-Vollversammlung

In der UNO-Vollversammlung hat der russische Außenminister Lawrow eine Rede gehalten, die man mit Fug und Recht als historisch bezeichnen muss.

Dass Russland, nachdem der Westen die russischen Vorschläge für gegenseitige Sicherheitsgarantien abgelehnt und Russland damit zum Vorgehen in der Ukraine gezwungen hat, keine Rücksicht mehr auf die Befindlichkeiten des Westens nimmt, ist Lesern des Anti-Spiegel bekannt. Nun hat der russische Außenminister Lawrow die Position Russlands in der UNO-Vollversammlung dargelegt. Ich habe seine Rede, in der er wirklich Klartext gesprochen hat, übersetzt.

Bevor wir zu der Übersetzung kommen, noch ein Hinweis: Im Westen ist immer von der „regelbasierten Weltordnung“ die Rede, wobei allerdings kaum jemand weiß, was mit diesen schönen Worten gemeint ist. Daher empfehle ich zum besseren Verständnis des Themas diesen Artikel als Hintergrundinformation.

Hier nun die Übersetzung der Rede des russischen Außenministers Lawrow in der UNO-Vollversammlung.

Beginn der Übersetzung:

Sehr geehrte Frau Vorsitzende, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren!

Wir treffen uns in einem schwierigen und dramatischen Moment. Die Krisenphänomene eskalieren und die internationale Sicherheitslage verschlechtert sich rapide.

Statt einen ehrlichen Dialog zu führen und nach Kompromissen zu suchen, werden wir mit Desinformationen, plumpen Inszenierungen und Provokationen konfrontiert. Die Linie des Westens untergräbt das Vertrauen in internationale Institutionen als Organe des Interessenausgleichs und in das Völkerrecht als Garant für Gerechtigkeit und für den Schutz der Schwachen vor Willkür. Wir beobachten die negativen Tendenzen in konzentrierter Form innerhalb der Mauern der UNO, die aus den Trümmern des deutschen Faschismus und des japanischen Militarismus hervorgegangen ist und die gegründet wurde, um freundschaftliche Beziehungen zwischen ihren Mitgliedern zu fördern und Konflikte zwischen ihnen zu verhindern.

Heute entscheidet sich die Frage der zukünftigen Weltordnung – das ist für jeden unvoreingenommenen Beobachter klar. Die Frage ist, ob es eine Ordnung mit einem Hegemon sein wird, der alle zwingt, nach seinen berüchtigten „Regeln“ zu leben, die nur ihm zugute kommen, oder ob es eine demokratische, gerechte Welt sein wird – ohne Erpressung und Einschüchterung der Ungehorsamen, ohne Neonazismus und Neokolonialismus. Russland entscheidet sich entschieden für die zweite Option. Gemeinsam mit unseren Verbündeten, Partnern und Gleichgesinnten fordern wir dazu auf, auf ihre Umsetzung hinzuarbeiten.

Das unipolare Modell der Weltentwicklung, das den Interessen der „goldenen Milliarde“ diente, deren Superkonsum jahrhundertelang durch die Ressourcen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas gesichert wurde, gehört der Vergangenheit an. Das Entstehen souveräner Staaten, die bereit sind, ihre nationalen Interessen zu verteidigen, führt heute zur Bildung einer gerechten, sozial orientierten und nachhaltigen multipolaren Architektur. Allerdings werden diese objektiven geopolitischen Prozesse von Washington und den ihm gegenüber vollkommen unterwürfigen herrschenden Eliten der westlichen Länder als Bedrohung für ihre Vorherrschaft wahrgenommen.

Die USA und ihre Verbündeten wollen das Rad der Geschichte aufhalten. Einst, als Washington den Sieg im Kalten Krieg verkündete, erhob es sich in den Rang eines Boten Gottes auf Erden, der keine Pflichten, sondern nur das „heilige“ Rechte hat, ungestraft zu handeln – wie und wo es ihm beliebt. Jeder Staat kann zu einem Gebiet solcher Aktionen erklärt werden – vor allem, wenn er den selbsternannten „Herren der Welt“ aus irgendeinem Grund nicht gefällt.

Wir alle erinnern uns, wie unter erfundenen Vorwänden Angriffskriege gegen von den USA weit entfernte Länder wie Jugoslawien, den Irak und Libyen entfesselt wurden, die Hunderttausende von Zivilisten das Leben gekostet haben. Hat auch nur eines dieser Länder legitime westliche Interessen beeinflusst? Wurden Englisch oder Sprachen anderer NATO-Mitgliedstaaten, oder westliche Medien und die westliche Kultur dort verboten? Wurden die Angelsachsen etwa zu „Untermenschen“ erklärt und schwere Waffen gegen sie eingesetzt? Was sind die Ergebnisse der US-Abenteuer im Nahen Osten? Eine Verbesserung von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit? Eine Stabilisierung der sozialpolitischen Lage? Eine Steigerung des Wohlstands der Bevölkerung? Nennen Sie ein Land, in dem Washington gewaltsam interveniert hat und in dem sich das Leben infolgedessen verbessert hat.

Bei dem Versuch, das unipolare Modell unter dem Slogan der „regelbasierten Ordnung“ wiederzubeleben, zieht der Westen überall „Trennlinien“ im Geiste der Blockkonfrontation: „entweder mit uns oder gegen uns.“ Es gibt keinen dritten Weg, keinen Kompromiss. Während sie den rücksichtslosen Kurs der NATO-Osterweiterung fortsetzen und die militärische Infrastruktur des Blocks näher an die Grenzen Russlands heranführen, haben sich die USA nun die Aufgabe gestellt, den asiatischen Raum zu unterwerfen. Auf dem NATO-Gipfel in Madrid im Juni verkündete das „defensive“ Bündnis, wie es sich selbst nennt, die „Untrennbarkeit der Sicherheit der euro-atlantischen und der indo-pazifischen Region.“ Unter dem Slogan indo-pazifischer Strategien werden geschlossene Formate geschaffen, die die gesamte offene und integrative regionale Architektur untergraben, die sich seit Jahrzehnten um ASEAN herum entwickelt hat. Darüber hinaus spielen sie rund um Taiwan mit dem Feuer und versprechen ihm auch militärische Unterstützung.

Es ist offensichtlich, dass die berüchtigte „Monroe-Doktrin“ eine globale Dimension annimmt. Washington versucht, den gesamten Globus in seinen „Hinterhof“ zu verwandeln. Das Mittel zur Unterwerfung Andersdenkender sind illegale einseitige Sanktionen, die seit Jahren unter Verletzung der UN-Charta verhängt und als politisches Erpressungsinstrument eingesetzt werden. Der Zynismus dieser Praxis ist offensichtlich. Die Beschränkungen treffen die Zivilbevölkerung, da sie den Zugang zu lebenswichtigen Gütern wie Medikamenten, Impfstoffen und Lebensmitteln verhindern. Ein ungeheuerliches Beispiel ist das US-Embargo gegen Kuba, das seit mehr als 60 Jahren andauert. Die UN-Generalversammlung fordert seit langem mit überwältigender Mehrheit die sofortige Aufhebung des Embargos.

Der Generalsekretär, dessen Aufgabe es ist, die Einhaltung der Beschlüsse der Generalversammlung zu fördern, muss diesem Problem besondere Aufmerksamkeit widmen. Eine besondere Rolle kommt ihm auch bei der Mobilisierung von Anstrengungen zur Bewältigung der Lebensmittel- und Energiekrisen zu, die durch die unkontrollierte Geldemission in den USA und der EU während der Pandemie und das unverantwortliche, unprofessionelle Vorgehen der EU auf den Brennstoffmärkten ausgelöst wurden. Entgegen dem gesunden Menschenverstand verschärften Washington und Brüssel die Krisensituation, indem sie einen Wirtschaftskrieg gegen Russland erklärt haben.

Die Folge war ein Anstieg der Weltmarktpreise für Lebensmittel, Düngemittel, Öl und Gas. Wir begrüßen die Bemühungen des Generalsekretärs, die zum Abschluss des Abkommens von Istanbul am 22. Juli dieses Jahres beigetragen haben. Allerdings gehen die Schiffe mit ukrainischem Getreide nicht in erster Linie in die ärmsten Länder, und die von den USA und der EU geschaffenen finanziellen und logistischen Hindernisse für russische Getreide- und Düngemittelausfuhren sind noch nicht vollständig beseitigt. Wir erinnern seit Wochen daran, dass 300.000 Tonnen russischer Düngemittel in europäischen Häfen festgehalten werden. Seit langem bieten wir an, sie kostenlos in die bedürftigen Länder Afrikas zu bringen, aber die Europäische Union reagiert nicht.

Die offizielle Russophobie hat im Westen ein noch nie dagewesenes, groteskes Ausmaß angenommen. Sie zögern nicht mehr, offen ihre Absicht zu erklären, unserem Land nicht nur eine militärische Niederlage zuzufügen, sondern auch Russland zu zerstören und zu zerlegen. Mit anderen Worten: Russland soll als zu unabhängiges geopolitisches Gebilde von der politischen Landkarte der Welt verschwinden.

Wie hat Russland in den letzten Jahrzehnten die Interessen seiner Gegner verletzt? Kann es sein, dass sie uns nicht verzeihen können, dass die militärische und strategische „Entspannung“ der 80er und 90er Jahre dank der Position unseres Landes möglich war? Dass wir den Warschauer Pakt freiwillig aufgelöst und damit der NATO ihre Daseinsberechtigung genommen haben? Dass wir die Wiedervereinigung Deutschlands bedingungslos und gegen die Position von London und Paris unterstützt haben? Wir haben unsere Streitkräfte aus Europa, Asien und Lateinamerika abgezogen. Wir haben die Unabhängigkeit der ehemaligen Sowjetrepubliken anerkannt. Wir haben auf die Versprechen der westlichen Staats- und Regierungschefs vertraut, die NATO nicht „auch nur einen Zoll“ nach Osten zu erweitern, und als die NATO-Osterweiterung kam, stimmten wir ihr zu, indem wir diesen Prozess durch die Unterzeichnung der NATO-Russland-Grundakte legitimiert haben. Könnte es sein, dass wir gegen westliche Interessen verstoßen haben, indem wir den Westen vor der Unannehmbarkeit der bedrohlichen militärischen Infrastruktur in der Nähe unserer Grenzen gewarnt haben?

Die Arroganz des Westens, der amerikanische Exzeptionalismus, ist seit dem Ende des Kalten Krieges besonders zerstörerisch geworden. 1991 gab der stellvertretende Chef des Pentagon, Paul Wolfowitz, in einem Gespräch mit dem Befehlshaber der NATO-Streitkräfte in Europa, William Clark, offen zu, dass sie nach dem Ende des Kalten Krieges ihr Militär einsetzen könnten, ohne Strafen befürchten zu müssen… Und dass sie fünf, vielleicht zehn Jahre Zeit hätten, um die sowjet-ähnlichen Regime wie den Irak und Syrien auszumerzen, bevor eine neue Supermacht entstehe, die sie herausfordern könne. Ich bin sicher, dass wir eines Tages aus den Memoiren von irgendjemandem erfahren werden, wie die amerikanische Strategie auch in Bezug auf die Ukraine gestaltet wurde. Allerdings sind die Pläne Washingtons bereits offensichtlich.

Vielleicht können sie uns nicht verzeihen, dass wir auf Wunsch der USA und der EU die Vereinbarungen zwischen dem damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und der Opposition zur Beilegung der Krise im Februar 2014 unterstützt haben? Die Vereinbarungen, für die Deutschland, Frankreich und Polen gebürgt haben, wurden am nächsten Morgen von den Rädelsführern des blutigen Staatsstreichs – eine Demütigung der europäischen Vermittler – mit Füßen getreten.

Der Westen legte einfach die Hände in den Schoß und sah schweigend zu, wie die Putschisten die Ostukraine bombardierten, wo man sich weigerte, die Ergebnisse des Putsches anzuerkennen, und wo man dagegen war, dass die Organisatoren des Putsches Nazi-Schergen, die an der brutalen ethnischen Säuberung von Russen, Polen und Juden während des Zweiten Weltkriegs beteiligt waren, in den Rang von Nationalhelden erhoben werden. Hätten wir etwa Kiews Politik des totalen Verbots der russischen Sprache, des Bildungswesens, der russischen Medien und der russischen Kultur, die Forderung nach Ausweisung der Russen von der Krim, die Kriegserklärung an den Donbass, dessen Bewohner von der damaligen und heutigen Kiewer Regierung nicht zu Menschen, sondern zu „Kreaturen“ erklärt wurden, hinnehmen sollen?

Könnte es sein, dass Russland gegen westliche Interessen verstoßen hat, indem es eine Schlüsselrolle bei der Beendigung der von Kiews Neonazis entfesselten Feindseligkeiten in der Ostukraine spielte und dann die Umsetzung des Minsker Abkommens forderte, das vom UN-Sicherheitsrat im Februar 2015 einstimmig angenommen, aber von Kiew unter direkter Beteiligung der USA und der EU begraben wurde?

Wir haben im Laufe der Jahre immer wieder ein Abkommen über die Regeln des Zusammenlebens in Europa vorgeschlagen, das auf dem Prinzip der gleichen und unteilbaren Sicherheit beruht und das auf höchster Ebene in den OSZE-Dokumenten bestätigt wurde. Diesem Grundsatz zufolge würde niemand seine Sicherheit auf Kosten der Sicherheit anderer stärken. Der letzte Vorschlag, den wir im Dezember 2021 gemacht haben, um diese Vereinbarungen rechtsverbindlich zu machen, wurde mit Arroganz zurückgewiesen.

Der Unwille der westlichen Länder, Abkommen einzuhalten, und der anhaltende Krieg des Kiewer Regimes gegen die eigene Bevölkerung haben uns keine andere Wahl gelassen, als die Unabhängigkeit der Volksrepubliken Donezk und Lugansk anzuerkennen und eine Militäroperation einzuleiten, um die Russen und andere Bewohner des Donbass zu schützen und die Bedrohungen für unsere Sicherheit zu beseitigen, die die NATO zielstrebig auf ukrainischem Territorium, genauer gesagt an unseren Grenzen, geschaffen hat. Die Operation wird im Rahmen von Verträgen über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand zwischen Russland und diesen Republiken durchgeführt, die auf Artikel 51 der UN-Charta beruhen. Ich bin sicher, dass jeder souveräne Staat, der sich seiner Verantwortung gegenüber seinem Volk bewusst ist, an unserer Stelle dasselbe tun würde.

Jetzt ist der Westen wegen der Referenden in den ukrainischen Regionen Lugansk, Donezk, Cherson und Saporoschje in Hysterie, aber die dort lebenden Menschen reagieren nur auf das, was ihnen der Chef des Kiewer Regimes, Wladimir Selensky, in einem seiner Interviews im August 2021 empfohlen hat. Damals hat er allen, die sich als Russen fühlen, zum Wohle ihrer Kinder und Enkelkinder geraten, nach Russland zu „verschwinden“. Die Bewohner der genannten Regionen tun nun genau das, wobei sie ihr Land, auf dem ihre Vorfahren seit Jahrhunderten gelebt haben, mitnehmen.

Jedem unvoreingenommenen Beobachter ist absolut klar: Für die Angelsachsen, die sich Europa völlig unterworfen haben, ist die Ukraine nur Verbrauchsmaterial im Kampf gegen Russland. Die NATO hat unser Land zu einer unmittelbaren Bedrohung auf dem Weg zur totalen Vorherrschaft der USA erklärt und China als langfristige strategische Herausforderung definiert. Gleichzeitig sendet der „kollektive Westen“ unter der Führung Washingtons ein einschüchterndes Signal an alle anderen Länder: Jeder, der es wagt, nicht zu gehorchen, kann der Nächste sein.

Eine der Folgen des vom Westen ausgerufenen „Kreuzzuges“ gegen die Unerwünschten ist der fortschreitende Verfall der multilateralen Institutionen, die von den USA und ihren Verbündeten in Werkzeuge zur Durchsetzung ihrer egoistischen Interessen verwandelt werden. Diese Linie wird in der UNO, dem Menschenrechtsrat der Organisation, der UNESCO und anderen multilateralen Strukturen durchgesetzt. Die OPCW wurde de facto privatisiert. Es werden heftige Versuche unternommen, die Schaffung eines Transparenzmechanismus im Rahmen der Biowaffenkonvention für Hunderte von Biowaffenprogrammen des Pentagons in der ganzen Welt zu verhindern, auch an den Grenzen Russlands und in ganz Eurasien. Dass diese Programme keineswegs harmlos sind, zeigen die unerbittlichen Fakten in der Ukraine.

Wir sehen eine sture Linie zur Privatisierung des Sekretariats der Vereinten Nationen und zur Einführung eines neoliberalen Diskurses in dessen Arbeit, der die kulturelle und zivilisatorische Vielfalt der modernen Welt ignoriert. In diesem Zusammenhang rufen wir dazu auf, wie in der Charta der Vereinten Nationen vorgesehen, auf eine ausgewogene geografische Vertretung der Mitgliedstaaten in den Strukturen des Sekretariats zu achten und die Dominanz einer Gruppe von Ländern zu verhindern.

Eine unerträgliche Situation ist dadurch entstanden, dass Washington seinen Verpflichtungen aus dem Abkommen zwischen dem Sekretariat und der US-Regierung über die Verpflichtungen des „Gastgeberlandes“ des UN-Hauptquartiers zur Gewährleistung normaler Bedingungen für die Teilnahme aller Mitgliedstaaten an der Arbeit der Vereinten Nationen nicht nachkommt. Das Abkommen überträgt dem Generalsekretär auch die Verantwortung für diese Aufgabe. Die Trägheit ist nicht akzeptabel.

Die Bemühungen einiger Länder, die Vorrechte des Sicherheitsrates zu untergraben, sind besorgniserregend. Zweifellos müssen sowohl der Rat als auch die UNO als Ganzes an die modernen Realitäten angepasst werden. Wir sehen Perspektiven für eine Demokratisierung der Arbeit des Sicherheitsrates ausschließlich – das möchte ich betonen – durch eine stärkere Vertretung von Ländern aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Wir weisen insbesondere auf Indien und Brasilien als wichtige internationale Akteure und würdige Kandidaten – während einer gleichzeitigen Stärkung des Profils Afrikas – für eine ständige Mitgliedschaft im Rat hin.

Heute ist es wichtiger denn je, dass sich alle Mitgliedstaaten unmissverständlich und ohne Ausreden zu den Zielen und Grundsätzen der UN-Charta bekennen – als ersten notwendigen Schritt zur Wiederherstellung der kollektiven Verantwortung für das Schicksal der Menschheit.

Genau zu diesem Zweck wurde im Juli 2021 die Gruppe der Freunde zur Verteidigung der Charta gegründet, die von Russland mitbegründet wurde und der bereits rund zwei Dutzend Länder angehören. Die Gruppe ist bestrebt, die strikte Einhaltung der universellen Normen des Völkerrechts als Gegengewicht zu schädlichen einseitigen Ansätzen zu gewährleisten. Wir rufen alle, die diese Position teilen, auf, sich ihr anzuschließen. In diesem Zusammenhang haben die Bewegung der Blockfreien, die BRICS, die SCO und die ASEAN ein erhebliches positives Potenzial.

Während die westlichen Kollegen allen Ländern aggressiv ihr Verständnis von Demokratie als Modell für die Organisation des gesellschaftlichen Lebens aufzwingen, sind sie kategorisch nicht bereit, sich in internationalen Angelegenheiten von demokratischen Normen leiten zu lassen. Ein aktuelles Beispiel ist die Situation in der Ukraine. Russland hat seine Position ausführlich begründet, und das schon seit mehreren Jahren. Der Westen hat erklärt, dass er damit nicht einverstanden ist. Es scheint, dass der Rest der Weltgemeinschaft selbst entscheiden sollte, welche Position er einnehmen will: für die einen, für die anderen oder für die Neutralität.

So sollte es in Demokratien sein, wenn Politiker, die sich bekämpfen, ihren Standpunkt verteidigen und in der Bevölkerung agitieren, aber die USA und ihre Verbündeten geben niemandem die Wahlfreiheit. Sie drohen und drehen jedem die Arme auf den Rücken, der es wagt, selbstständig zu denken. Sie fordern mit Drohungen, sich den anti-russischen Sanktionen anzuschließen. Das funktioniert schlecht, aber es ist offensichtlich, dass diese Art des Vorgehens der USA und ihrer Satelliten überhaupt keine Demokratie ist, sondern reine Diktatur, zumindest der Versuch, eine Diktatur durchzusetzen.

Es entsteht der Eindruck, dass Washington und das unterjochte Europa versuchen, ihre entrinnende Hegemonie ausschließlich mit verbotenen Methoden zu erhalten. An die Stelle der Diplomatie treten immer wieder illegitime Sanktionen gegen starke Konkurrenten in Wirtschaft, Sport, Medien und Information, kulturellem Austausch und menschlichen Kontakten insgesamt. Nehmen wir das Problem der Visa für Delegierte zu internationalen Veranstaltungen in New York, Genf, Wien und Paris – auch dies ist ein Versuch, Konkurrenten auszuschalten, um alternative Ansichten in multilateralen Diskussionen zu verhindern.

Ich bin von der Notwendigkeit überzeugt, die UNO zu verteidigen, die Weltorganisation von allem Konfrontativen und Aufgezwungenen zu säubern und ihren Ruf als Plattform für ehrliche Diskussionen wiederherzustellen, um ein Gleichgewicht zwischen den Interessen aller Mitgliedsstaaten zu finden. Das ist der Ansatz, der die Förderung unserer nationalen Initiativen bei der UNO leitet.

Es ist von entscheidender Bedeutung, ein umfassendes Verbot der Stationierung von Waffen im Weltraum zu erreichen, was das Ziel des russisch-chinesischen Entwurfs des internationalen Vertrags ist, der derzeit von der UN-Abrüstungskonferenz geprüft wird.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Aufgabe des Schutzes des Cyberspace gewidmet werden, einschließlich einer Einigung in der Offenen Arbeitsgruppe der Generalversammlung über Möglichkeiten zur Gewährleistung der internationalen Informationssicherheit sowie der Ausarbeitung eines universellen Übereinkommens zur Bekämpfung der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien zu kriminellen Zwecken im Rahmen des Ad-hoc-Ausschusses.

Wir werden das Büro für Terrorismusbekämpfung und andere Antiterror-Organe der Vereinten Nationen weiterhin unterstützen.

Wir werden die dynamische Entwicklung der Beziehungen der Vereinten Nationen zur OVKS, zur GUS und zur Eurasischen Wirtschaftsunion weiter fördern, um die Bemühungen im eurasischen Großraum zu koordinieren.

Russland ruft dazu auf, die Bemühungen zur Beilegung regionaler Konflikte zu verstärken. Wir halten es für vorrangig, den Stillstand bei der Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates zu überwinden, die durch die NATO-Aggression zerstörte Staatlichkeit Iraks und Libyens wiederherzustellen, die Bedrohung der Souveränität Syriens zu neutralisieren, einen nachhaltigen nationalen Aussöhnungsprozess in Jemen einzuleiten und das schwere Erbe der NATO in Afghanistan zu überwinden. Wir bemühen uns, das ursprüngliche iranische Atomprogramm wiederzubeleben und um eine faire und um eine umfassende Lösung der Probleme auf der koreanischen Halbinsel. Die zahlreichen Konfliktsituationen in Afrika erfordern es, der Versuchung zu widerstehen, sie zum Gegenstand geopolitischer „Nullsummenspiele“ zu machen, und externe Akteure zur Unterstützung der Initiativen der Afrikanischen Union zu gewinnen. Die Lage im Kosovo und in Bosnien und Herzegowina, wo die USA und die EU hartnäckig daran arbeiten, den in der Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrats und dem Friedensabkommen von Dayton verankerten internationalen Rechtsrahmen zu zerstören, gibt Anlass zur Sorge.

Frau Präsidentin!

In Zeiten des Wandels liegt es in der Natur des Menschen, Unterstützung und Trost in der Weisheit der Vorfahren zu suchen, die ebenfalls auf die Probe gestellt worden sind. Mit den treffenden Worten des ehemaligen UN-Generalsekretärs James Hammarskjold, der sich an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnerte: „Die UNO wurde nicht geschaffen, um die Menschheit in den Himmel zu führen, sondern um sie vor der Hölle zu retten.“

Diese Worte sind aktueller denn je. Sie fordern uns alle auf, unsere individuelle und kollektive Verantwortung für die Schaffung der Voraussetzungen für eine sichere und harmonische Entwicklung künftiger Generationen wahrzunehmen. Dies erfordert den politischen Willen aller Beteiligten.

Wir sind zu dieser ehrlichen Arbeit bereit und davon überzeugt, dass der Fortbestand der Weltordnung nur durch eine Rückkehr zu den Wurzeln der Diplomatie der Vereinten Nationen gewährleistet werden kann, die auf dem wichtigsten Grundsatz der Charta beruhen, nämlich der Achtung der souveränen Gleichheit der Staaten.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

169 Antworten

  1. Viele Staaten sind inzwischen auf der Seite Russlands …. auch die, die vormals dem heiligen Westen “ gehorchten “ .

    Energiedeals mit Musterdiktaturen – 26. September 2022

    Mit allerlei Vereinbarungen zur Sicherung der deutschen Energieversorgung ist Kanzler Olaf Scholz von einer zweitägigen Reise in drei arabische Golfstaaten heimgekehrt.

    So wird die Bundesrepublik ab dem Jahreswechsel 2022/23 gut 137.000 Kubikmeter Flüssiggas aus den Vereinigten Arabischen Emiraten importieren.

    Das ist weniger als die Menge, die mit Nord Stream 1 an einem Tag eingeführt wurde.

    Zudem erhält Deutschland ab 2023 bis zu 250.000 Tonnen Diesel pro Monat aus den Emiraten.

    Diese verfügen über Lieferkapazitäten, weil sie ihre Öleinfuhr aus Russland verfünffacht haben.

    Umfassende Flüssiggasimporte aus Qatar, einem der größten Produzenten weltweit, sind nach aktuellem Stand frühestens in vier bis fünf Jahren möglich.

    Jenseits von Öl und Gas hat Scholz am Wochenende auch Vorbereitungen für den Bezug grünen Wasserstoffs aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten forciert.

    Experten urteilen, dies trage dazu bei, die Herrschaftsverhältnisse am Persischen Golf zu zementieren und sozialen Wandel zu blockieren.

    Ungeachtet westlichen Drängens intensivieren die Golfstaaten ihre Kooperation mit Russland und China…………………

    Wendung nach Osten
    Scholz‘ Besuch in den drei arabischen Golfstaaten ist in einer Zeit erfolgt, in der diese dabei sind, sich aus ihrer einst exklusiven Bindung an die westlichen Staaten zu lösen.

    Vor allem Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate kooperieren immer enger mit China;

    sie weigern sich trotz umfassenden westlichen Drucks nach wie vor, ihre Ölförderung auszuweiten,

    um einem möglichst umfassenden globalen Erdölembargo gegen Russland den Weg zu bereiten…………

    Hier der vollständiger Artikel……
    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9034

    1. Der Ukraine-Krieg dauert zu lange, da helfen auch keine Femeinsamkeiten mit vielen Ländermn, denn Russland soll klein gemacht werden und dazu ist der gesamte Westen bereit.
      Nun kann man über 1 Leck, jeweils bei Nordstream 1 und 2 feststellen.

      Da sind die bekannte Spielchen der völlig unmoralischen West-Staaten!

      Und nun…was soll da kommen, der Sieg über die Ukraine wurde freiwillig verschenkt, denn wer sov iel Zeit dazu erhalten hat, dass der Westen alles auf die Beine stellen konnten, bzw Räder Panzenketten , dem schlägt nun einmal geballte Kraft entgegen!
      Herr Putin hat einen grossen Fehler gemacht, er hat Deutschland geglaubt, vertraut und das gegenüber Merkel, die Frau die alles vorbereitet hat und vom deutschen Volk unterstützt wurde.
      So wie sie es den Grünen gegenüber weiter tun werden!

      1. Wenn derdeutsche Kanzler Putin belehren will : „Er reiht Fehler an Fehler….“,so ist ihm die Realität entfernter denje.Den Daumen auf den/allen so dringend benötigten Rohstoffen und da handelt es sich nicht nur um Öl und Gas,hat eben Russland.Hitlervergleiche sind witzlos und beleidigend.

  2. Thomas Röper – Wir sind dir zu Dank verpflichtet. Es wäre ohne diese Arbeit viel schwieriger an verlässliche Information zu kommen. Wohlgesagt: Informationen von ausserhalb der europäischen Blase.

    Es hat für mich eine Weile gedauert bis ich dazu bereit es auch zu glauben was ich über diesen Konflikt spüre.
    Nun darf ich Teil davon sein diese exklusiven Informationen auch zu lesen.

    Bei Ihrer Arbeit die Sie verrichten – passen Sie auf sich auf. Es gibt nur einen Thomas Röper und nur eine Alina Lipp. Ohne euch (und andere natürlich) erlischt hier eine Flamme in der neuen europäischen Denkweise.

    Vielen vielen Dank für deine Arbeit

    1. Apropos Informationsblase. 2019 unterzeichnete Biden die Clean Web Initiative. Mit einfachen Worten, dies ist ein digitales Konzentrationslager. Das Projekt läuft bereits, aber nicht mit voller Kapazität. Und wenn es zu 100 % funktioniert, wird Europa von den Informationsquellen der Welt abgeschnitten und tatsächlich zu einer Blase werden.

    1. Da ist doch kaum Konkretes in der Rede von Herrn Sehrgay Lawrow.
      Was sollen die Referenden jetzt bringen? Wie soll es weiter gehen? Was bedeutet es überhaupt wenn jedes Land machen können soll was es will? Gilt das dann auch für die USA? Würde die RF akzeptieren, wenn ein Land sich in die inneren Angelegenheiten einmischt und zur Abspaltung einiger Oblaste ermuntert? Ist das dann souverän?

      1. Setz doch mal die Pudelmütze ab und höre bitte auf, ein rhetorischer „Frageautomat“ zu sein, der offensichtlich getrieben ist von eigenen Vorurteilen, die ihre Ursache in der ständigen Propaganda des „Wertewestens“ zu suchen und zu finden sind, daran nicht der geringste Zweifel!

        Es wurde klar umrissen, was es mit den Referenden auf sich hat, warum sie kamen, kommen mußten und wozu sie dienen. Du mußt einfach mal die Brille des selektiv Lesenden und selektiv Verstehenden absetzen, zu der Pudelmütze dazu!

        Die Russen in den Südukrainegebieten sollten nach Rußland verschwinden, so die offizielle Aussage der geisteskranken Führerschaft in Kiew. Also machen sie das auch – endlich – und nehmen dabei ihr Territorium, daß ihre Vorfahren bereits besaßen, nach Rußland eben mit. Etwas besseres als das im Sinne von Vernunft kann man da gar nicht tun.

        1. Sehr schön erklärt, am besten war das Sie das Land eben mitnehmen. Finde ich gut.
          Hier im Westen hat der Schwachsinn so sehr um sich gegriffen, das man denen noch nicht mal mehr zuhören kann, ohne das einem Speiübel wird. Im Osten ab Ungarn etwa, ist man noch normal und nicht dem Schwachsinn erlegen.

          1. Land kann man ja nicht mitnehmen. deshalb bleiben sie einfach dort wo ihre Urväter schon waren.
            Der Teil wo sie Selenski einen Gefallen tun, weil die russische Bevölkerung der Ukraine den Rücken kehrt stimmt hingegen schon.
            Aber den Teil wo sich die Ukraine aussuchen kann wie klein sie in Zukunft noch werden wird, hat Lawrow bewusst weggelassen.
            Wenn die Ukraine und der Westen keinen Frieden geben, dann wird die Ukraine mit der Zeit immer kleiner werden müssen.

      2. 2014 hat dort ein Umsturz durch feindliche Mächte stattgefunden, die ein faschistisches Besatzungsregime installiert haben.

        Alle fünf Teile der früheren Ukraine, die bisher die Gelegenheit hatten, haben sich gegen die Besatzer ausgesprochen. Drei, indem sie die gar nicht erst hereingelassen haben, und zwei nun durch Referenden. So sieht es jedenfalls aus, amtliche Endergebnisse gibt es ja noch nicht.

        Man stellt ein Land unter Besatzung – im Mantel eines Regimes einheimischer Quislinge – und stellt sich dort auf für den Krieg gegen das nächste Land – im Mantel des besetzten Landes. Und verlangt dann von der Welt, diese Mäntelchen als Realität zu nehmen.

        Nun, wo sie Stück für Stück abgenommen werden, kommen unter den „Schafspelzen“ die Lügner und Faschisten zum Vorschein, die da schon immer waren.

      3. Spiel den Gedanken durchaus mal durch, nicht mit einer russischen Oblast, sondern – viel naheliegender – mit einem beliebigen deutschen Landkreis:

        Was alles müsste passieren, bevor sich die Bürger Deines Landkreises dazu entschließen, ein solches Referendum durchzuführen, mit dem Ziel, zukünftig nicht mehr der Bundesrepublik, sondern einem anderen Land zugrechnet zu werden? Verdammt viel. Sehr, sehr viel. So etwas passiert niemals und nirgendwo auf der Welt aus heiterem Himmel. So etwas hat immer eine Vorgeschichte, die erst zu dieser ungewöhnlichen Maßnahme führt.

        Bisher gab es in keinem deutschen Landkreis und in keiner russischen Oblast jemals eine solche Vorgeschichte, und deshalb gibt es – hier wie dort – eben auch keine Referenden.

        Das genau ist auch der Grund, warum es völkerrechtlich allgemein anerkannt ist, solche Referenden durchzuführen – wo auch immer. In jedem Land, in Russland genauso wie in Deutschland oder in den USA. Und also auch in der Ukraine. Eben weil jeder Völkerrechtler weiß, dass sich die Bevölkerung eines Landkreises nicht aus purer Laune zu einem solchen Schritt entschließt, dass die Regierung eines Landes verdammt viele Fehler gemacht haben muss, bevor es so weit kommt.

        Selbstverständlich wird der jeweilige Präsident (oder Bundeskanzler, oder wie auch immer er dort gerade genannt wird) in jedem Land dagegen sein, denn erstens ist die Tatsache eines solchen Referendums höchst blamabel, weil es ein Hinweis darauf ist, dass in diesem Land etwas ganz gründlich schiefgelaufen ist, und zweitens bedeutet es natürlich auch einen realen Machtverlust (inklusive all der wirtschaftlichen Nachteile).

        Aber das wird die Menschen nicht davon abhalten, in keinem Land der Erde. Der Protest des bisherigen Herrschers ist dabei völlig wurscht. Er hatte seine Chance, er hat sie nicht genutzt.

        „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!“

          1. Man könnte auch Schleswig anführen.

            Konkret Nord- und Mittelschleswig, Abstimmungen 1920.

            Nordschleswig wollte zu Dänemark, Mittelschleswig zu Deuschland.

            Mit Artillerie geschossen hatte damals während der Abstimmugen niemand.

      4. Genau das geschieht doch längst. Die USA veranstalten Kongresse zur Dekolonialisierung Russlands, soll heißen, Zerschlagung in ein halbes Dutzend schwache Länder.

        Und was jammerst du herum wegen der Referenden?! Es ist die demokratische Lösung. Was hast du gegen den Angriffskrieg gegen Serbien und den Raub des Kosovos unternommen?

  3. „Die Krisenphänomene eskalieren und die internationale Sicherheitslage verschlechtert sich rapide.“

    Wir sind uns des Ernstes der geopolitischen Lage durchaus bewusst; dennoch waren wir neulich wie lange nicht mehr am Wiehern.

    Wir hatten, was selten genug vorkommt, den Fernseher an. Gezeigt wurde Bernd Eichingers Film “Der Untergang”.

    Auftreten eine als Gröfaz bekannte Person sowie ein Adjutant; der Führer macht den Aufschlag:

    “Wohin immer der Feind vordringt, er soll nur noch eine Wüste vorfinden!”

    “Das ist das Todsurteil für das deutsche Volk. Kein Strom, kein Gas, kein sauberes Wasser, keine Kohle, kein Verkehr, alle Bahnanlagen, Kanäle, Docks, Schleusen, Schiffe, Lokomotiven, all das zu zerstören wird unser Land zurückschleudern ins Mittelalter. Mit diesem Befehl rauben Sie dem Volk jegliche Überlebenschance!”

    “Wenn der Krieg verlorengeht, ist es vollkommen wurscht, wenn auch das Volk verlorengeht. Es ist nicht notwendig, auf die Grundlagen, die das deutsche Volk zu seinem primitivsten Weiterleben braucht, Rücksicht zu nehmen – im Gegenteil, es ist besser, diese Dinge selbst zu zerstören. Denn das Volk hat sich als das schwächere erwiesen und es ist nur ein Naturgesetz, dass es (unverständlich) ausgerottet wird.”

    Später im Streifen begegnet uns ein Minister, wir tippen auf Goebbels (den ersten Satz schreiend):
    “Ich wiederhole: Ich kann da kein Mitgefühl empfinden!! Das Volk hat dieses Schicksal selbst gewählt! …. Wir haben das deutsche Volk ja nicht gezwungen. Es hat uns selbst beauftragt. Jetzt wird ihnen eben das Hälschen durchgeschnitten.”

    Zugegeben: Unser Lachen hatte einen nicht zu überhörenden hysterischen Unterton.

    Welche zeitgenössischen Personen uns unfreiwillig in den Sinn kamen …. Schwamm drüber.

    1. @MSC

      “Wenn der Krieg verlorengeht, ist es vollkommen wurscht, wenn auch das Volk verlorengeht. Es ist nicht notwendig, auf die Grundlagen, die das deutsche Volk zu seinem primitivsten Weiterleben braucht, Rücksicht zu nehmen – im Gegenteil, es ist besser, diese Dinge selbst zu zerstören. Denn das Volk hat sich als das schwächere erwiesen und es ist nur ein Naturgesetz, dass es (unverständlich) ausgerottet wird.”

      Das ist auch bis heute vor allem die Denkweise der US-Amerikanischen Politik: „Scheiß auf das Volk, es gilt das „Recht“ des Stärkeren, alle haben zu kuschen, vor dem, der sich selbst zum „Stärksten“ erklärt hat“.
      (Frau Baerbock hat dieses Nazi-Denken ja auch fein verinnerlicht, sie „scheißt“ auch auf die Meinung ihrer Wähler zum Russischen Gas – ganz offiziell!)

      Und das ganze soll dann „Demokratie“ sein? Da lachen die Hühner im Stall 😀

    2. Vielen Dank für diesen Hinweis. Ich habe mal bei Wiki-Luegia nachgeschaut, welche Schauspieler sich 2004 für dieses Machwerk hergegeben haben. Es mag der Eine oder Andere dabei sein, welcher sich HEUTE anders positioniert, aber wenn nicht, wäre es doch aus heutiger Sicht gut, würde dieser seine damalige Position auch öffentlich erklären und eventuell richtig stellen. Aufwachen ist für alle gut, manchmal sehr schmerzlich. Wir freuen uns auf viele ko-operierende, einsichtigte, selbst-denkende Individuen. Je mehr Menschen ihre eigene Position heute überdenken und früher Erlerntes und Überliefertes zugunsten eines liebevollen Miteinanders in unsere positive, zukünftige Zeit neu einbringen, um so besser.

      Ich weiß, auch ich mußte in meinem Leben dazulernen. Meine Eltern haben mir vieles beigebracht, mein lieber Vater versucht noch heute, mir seine Lebens-Weisheiten klar zu machen. Und wir geraten, trotz unterschiedlicher Auffassung darüber, nicht in Streit.

      Film-Darsteller:

      Bruno Ganz: Adolf Hitler
      Alexandra Maria Lara: Traudl Junge
      Corinna Harfouch: Magda Goebbels
      Ulrich Matthes: Joseph Goebbels
      Alina Sokar: Helga Susanne Goebbels
      Gregory Borlein: Helmut Christian Goebbels
      Juliane Köhler: Eva Braun
      Heino Ferch: Albert Speer
      Christian Berkel: Ernst Günther Schenck
      Matthias Habich: Werner Haase
      Thomas Kretschmann: Hermann Fegelein
      Michael Mendl: Weidling, General
      André Hennicke: Mohnke, General
      Ulrich Noethen: Heinrich Himmler
      Birgit Minichmayr: Gerda Christian
      Rolf Kanies: Hans Krebs, General
      Justus von Dohnányi: Wilhelm Burgdorf, General
      Dieter Mann: Wilhelm Keitel, Generalfeldmarschall
      Christian Redl: Alfred Jodl, Generaloberst
      Hans H. Steinberg: Karl Koller,
      General der Flieger
      Götz Otto: Otto Günsche
      Thomas Limpinsel: Heinz Linge
      Thomas Thieme: Martin Bormann
      Gerald Alexander Held: Walther Hewel
      Bettina Redlich: Constanze Manziarly, Köchin
      Martin Keßler: Soldat
      Heinrich Schmieder: Rochus Misch
      Oliver Stritzel: Johannes Hentschel, Maschinist
      Anna Thalbach: Hanna Reitsch
      Silke Popp: Ursula Puttkamer
      Dietrich Hollinderbäumer:
      Robert Ritter von Greim
      Mathias Gnädinger: Hermann Göring
      Thorsten Krohn: Ludwig Stumpfegger
      Veit Stübner: Tellermann, SS-Obergruppenführer
      Jürgen Tonkel: Erich Kempka
      Devid Striesow: Fritz Tornow, Feldwebel/Hundeführer
      Christian Hoening: Ernst-Robert Grawitz, Reichsarzt SS
      Alexander Slastin: Wassili Iwanowitsch Tschuikow, General
      Enno Hesse: Oberleutnant
      Martin Butzke: SS-Soldat 1

      Fiktive Personen:

      Donevan Gunia: Peter Kranz, Hitlerjunge
      Karl Kranzkowski: Wilhelm Kranz
      (Peters Vater)
      Ulrike Krumbiegel: Dorothee Kranz
      (Peters Mutter)
      Fabian Busch: Gert Stehr,
      SS-Obersturmbannführer
      Jelena Dreiden: Inge Dombrowski Bruno Ganz: Adolf Hitler
      Alexandra Maria Lara: Traudl Junge
      Corinna Harfouch: Magda Goebbels
      Ulrich Matthes: Joseph Goebbels
      Alina Sokar: Helga Susanne Goebbels
      Gregory Borlein: Helmut Christian Goebbels
      Juliane Köhler: Eva Braun
      Heino Ferch: Albert Speer
      Christian Berkel: Ernst Günther Schenck
      Matthias Habich: Werner Haase
      Thomas Kretschmann: Hermann Fegelein
      Michael Mendl: Weidling, General
      André Hennicke: Mohnke, General
      Ulrich Noethen: Heinrich Himmler
      Birgit Minichmayr: Gerda Christian
      Rolf Kanies: Hans Krebs, General
      Justus von Dohnányi: Wilhelm Burgdorf, General
      Dieter Mann: Wilhelm Keitel, Generalfeldmarschall
      Christian Redl: Alfred Jodl, Generaloberst
      Hans H. Steinberg: Karl Koller,
      General der Flieger
      Götz Otto: Otto Günsche
      Thomas Limpinsel: Heinz Linge
      Thomas Thieme: Martin Bormann
      Gerald Alexander Held: Walther Hewel
      Bettina Redlich: Constanze Manziarly, Köchin
      Martin Keßler: Soldat
      Heinrich Schmieder: Rochus Misch
      Oliver Stritzel: Johannes Hentschel, Maschinist
      Anna Thalbach: Hanna Reitsch
      Silke Popp: Ursula Puttkamer
      Dietrich Hollinderbäumer:
      Robert Ritter von Greim
      Mathias Gnädinger: Hermann Göring
      Thorsten Krohn: Ludwig Stumpfegger
      Veit Stübner: Tellermann, SS-Obergruppenführer
      Jürgen Tonkel: Erich Kempka
      Devid Striesow: Fritz Tornow, Feldwebel/Hundeführer
      Christian Hoening: Ernst-Robert Grawitz, Reichsarzt SS
      Alexander Slastin: Wassili Iwanowitsch Tschuikow, General
      Enno Hesse: Oberleutnant
      Martin Butzke: SS-Soldat 1

      Fiktive Personen:

      Donevan Gunia: Peter Kranz, Hitlerjunge
      Karl Kranzkowski: Wilhelm Kranz
      (Peters Vater)
      Ulrike Krumbiegel: Dorothee Kranz
      (Peters Mutter)
      Fabian Busch: Gert Stehr,
      SS-Obersturmbannführer
      Jelena Dreiden: Inge Dombrowski

      1. na, da gab es damals sehr große Diskussionen, ob man so einen Film überhaupt machen und zeige dürfe. Schließlich würde der Führer als Mensch gezeigt, mit Gefühlen und Trallala, wo er doch ein „Monster“ sei.

        Am besten finde ich die Szene, wo Hitler heiratet und der korrekte deutsche Standesbeamte:
        „Mein Führer, ich muss sie das fragen, sind sie rein arischer Abstammung?“
        Goebbels aus dem Hintergrund: „Sie sprechen mit dem Führer“.

        Ansonsten kommt der Film der damaligen Endzeitstimmung wohl recht nahe. Man hatte sich um Authentizität bemüht. Heute würde dieser Film sicher ganz anders aussehen und andere Dialoge haben.

  4. Die weisse Gewalt ist überall…
    Na so ein Zufall aber auch, und kommt aus Amerika, in Form von Bombern und Dronen.
    We need look no further than the recent tragic mass killing of 10 Black people in Buffalo, New York, to understand why the division’s work to combat hate crimes and hate incidents is a top priority for the entire department. We carry out this work with a recognition that white supremacist violence is real and a threat to democracy. We will use every tool in our arsenal to stand up to this threat and to ensure the safety of all communities in our country.
    https://www.justice.gov/opa/speech/assistant-attorney-general-kristen-clarke-delivers-remarks-george-washington-university-s

      1. @Humml nun, auch schwarze können menschenfeindlich oder rassistisch sein. Die Hautfarbe sagt noch lange nichts darüber aus, ob jemand pazifistisch ist.
        Kamala Harris tells migrants ‘Do not come’ – Kamela Harris scheint bei der NPD Mitglied zu sein…
        https://www.youtube.com/watch?v=bpGitFIzamQ
        Rise in AAPI hate crimes has many Asian Americans feeling under attack
        https://www.youtube.com/results?search_query=black+attack+asian

  5. Hier die Risikobewertung für Deutschland, und zwar nicht aus Deutschland, das sind die sichersten Quellen.

    Weaknesses

    1.Decline in the working population from 2020 onwards, despite immigration
    2.Low bank profitability
    3.Prominence of the automotive and mechanical industries, particularly in exports (33% of GDP in 2019)
    4.Capacity constraints, insufficient investment (especially in internet accessibility), and venture capital limit productivity gains
    5.Eastern Länder still lagging behind, although the gap is closing

    2021 will be the second year with a public deficit.
    However, in 2021, wage growth will be lower than in the last years (1.6% after 2.0% in 2020) and the energy costs will increase (the government is introducing prices for CO2-emissions for fuels and gas).
    https://globaledge.msu.edu/countries/germany/risk

  6. Auch interessant, vergleichen was die Presse schreibt?
    Jo, die kopieren nur voneinander ab.
    Hier geht es um das Referendum.
    Propaganda ist ein pentrantes Mittel, das davon lebt, dass derjenige, der Propaganda ausgesetzt ist, egal, wohin er sich wendet, egal, wo er Informationen sucht, egal, welches Medium er zu Rate zieht, immer und unausweichlich mit demselben Inhalt konfrontiert wird.
    https://sciencefiles.org/2022/09/25/deutschland-einig-propagandaland/

    1. Mit dem Haufen braucht er hier nicht kommen. Der hat sich für mich erledigt, seit dem er vor Jahren, als das noch spruchreif war, ein demagogisches Anti-Anti-TTIP-Statement abgeliefert hat.
      Im Übrigen is das ja nun auch keine bahnbrechend neue Erkenntnis … eher ein alter Hut …

    2. referendum ,heute morgen wdr 5 .. 2 gestalten am telefon ,eine frau erzählt viel und gar nichts..habe zwar soldaten gesehen aber gezwungen wurde keiner zu wählen,,aha.. angeblich sollen die jungen männer aus dem referemdumgebiet eingezogen werden,angeblich,habe sie nur gehört ,ahja wieder nur müll.. der ganze bericht ein hohn für aufgeklärte bürger ,was ein scheiß…

  7. Welch legendäre Rede von Lawrow, es gibt wirklich nichts mehr hinzuzufügen, die Menschheit wird nur Überleben wenn wir ohne einen Hegemon begreifen, das wir uns gegenseitig respektieren müssen. Die UN-Charta ist das beste Fundament welches wir aktuell haben, um darauf zu bauen.

    Vielen Dank Herr Röper wie immer, Sie bringen Licht in das dunkle Tal der Ahnungslosen. Ich erwarte als Entschädigung (wegen Ihrer aktuellen Reise in den Donbass) eine extra dicke Tacheles Sendung 🙂

  8. „China ist bereit, mit Rußland zusammenzuarbeiten, um seiner Verantwortung als Großmacht gerecht zu werden, eine führende Rolle zu spielen und Stabilität und positive Energie in eine von Chaos durchzogene Welt zu injizieren“, sagte Xi Jinping am Rande eines Gipfeltreffens der Shanghai Cooperation Organization (SCO).

    Par maliweb -15 Sep 2022 – SOURCE: 7sur7.be
    Xi à Poutine: la Chine prête à jouer son rôle de “grande puissance” avec la Russie
    https://www.maliweb.net/international/xi-a-poutine-la-chine-prete-a-jouer-son-role-de-grande-puissance-avec-la-russie-2991548.html

  9. Deutschland wird seine Erfahrungen im Umgang mit Rußland bei der Planung künftiger wirtschaftlicher Interaktionen mit China berücksichtigen, sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock am Dienstag.

    „Es ist mir wichtig, dass wir in unserer China-Strategie auch berücksichtigen, was wir aus unserer Abhängigkeit von Russland gelernt haben“, sagte Baerbock in ihrer Rede auf der Konferenz der Leiter der deutschen Auslandsvertretungen. …

    China war in den letzten sechs Jahren Deutschlands wichtigster Handelspartner, mit Exporten und Importen von zusammen mehr als 245 Milliarden Euro (255 Milliarden Dollar) im Jahr 2021. Einige der großen deutschen Unternehmen wie Volkswagen, BMW und Daimler haben große Teile ihrer Produktion in China angesiedelt.

    Pakistan Point News, 6.9.2022
    Germany To Develop Economic Ties With China Based On Experience With Russia – Baerbock
    https://www.pakistanpoint.com/en/story/1558519/germany-to-develop-economic-ties-with-china-based-on-ex.html

    1. „… bei der Planung künftiger wirtschaftlicher Interaktionen …“
      Bei allem Pessimismus hoffe ich, dass es in Deutschland keine Zukunft mit A. Baerbock gibt.
      Insoweit kann die quatschen, was sie will. Und Daimler hat gerade ein Werk für Trucks in China eröffnet. Die 16-jährige pardon 40-jährige hat sich wieder mal mit den Größenordnungen vertan.

    2. Ich hoffe Baerbock meinte die Erkenntnis, dass Sanktionen gegenüber unseren Monopollieferanten reine Selbstverstümmlung ist. Ich bezweifle es aber, schließlich wurde deswegen doch Wagenknecht deshalb zur Ketzerin erklärt.
      Ich fürchte es ist eher gemeint, dass wir demnächst einen Wirtschaftskrieg gegen China bis zum letzten Erwerbstätigen führen müssen. Ich bin mir sicher, sie will an der Seite Taiwans stehen, egal was ihre deutschen Wähler denken.

  10. Rußland schlägt vor, den Sitz der Vereinten Nationen aus den USA zu verlegen, weil die Amerikaner ihre Verpflichtungen nicht einhalten. …

    In einem Interview mit der Zeitschrift Meshdunarodnaja shizn, das am Sonntag veröffentlicht wurde, sagte der Leiter der Abteilung für externe Planung des russischen Außenministeriums, Alexej Drobinin, daß die Frage der Verlegung des Sitzes der Vereinten Nationen von New York an einen anderen Ort angesichts der Nichteinhaltung der Verpflichtungen als Gastgeberland durch die USA derzeit auf dem Tisch liege.

    „Diese Frage ist nicht sinnlos. Sie wird in der Tat diskutiert. Damals, als alle Länder zustimmten, den Sitz der Vereinten Nationen in New York zu errichten, gingen die USA Gastlandverpflichtungen ein und schlossen eine entsprechende Vereinbarung mit dem UN-Sekretariat. Heute sehen wir jedoch viele Beispiele, die bestätigen, daß das Gastgeberland, die USA, die Klauseln dieses Abkommens nicht einhält“, betonte er.

    Er sagte, daß „Rußland derzeit mit Schwierigkeiten bei der Erteilung von Visa für die Mitglieder der russischen Delegation konfrontiert ist, die nach New York reisen sollten, um an den UN-Veranstaltungen teilzunehmen“, obwohl die USA zugesagt hatten, diese Visa unverzüglich und unabhängig von anderen Fragen zu erteilen.

    Diese Situation betreffe nicht nur Rußland, sondern auch andere Länder, die in den Augen Washingtons aus diesem oder jenem Grund unerwünscht geworden seien, so der russische Diplomat abschließend.

    4 Sep 2022 par Modeste Dossou
    La Russie propose que le siège de l’ONU soit déplacé des Etats-Unis pour non-respect des américains de leurs engagements
    https://actucameroun.com/2022/09/04/la-russie-propose-que-le-siege-de-lonu-soit-deplace-des-etats-unis-pour-non-respect-des-americains-de-leurs-engagements/

    1. Es wäre in der Tat sinnvoll, den Sitz dieser Organisation vom Rande der Welt in ihre Mitte zu legen, also zum Beispiel nach Istanbul, Teheran oder Dubai. Auch Bagdad oder Damaskus böten sich geographisch an.

      Gerade Syrien wäre wegen der religiösen Vielfalt geeignet. Die Besatzer und Terroristen müßten natürlich verschwinden. Die neuen Vereinten Nationen könnten dann ein Symbol des Sieges über den amerikanischen Terrorismus werden. Natürlich darf man UK/US nicht um Zustimmung fragen.

      1. Genau diese Frage ist mir gestern Nacht eine ganze Weile durch den Kopf gegangen.
        Ich würde aber für Indien plädieren, ein immer noch blockfreies Land mit halbwegs echten Wahlen und eine Powernation der Zukunft. Auch die internationalen Gerichte müssten aus dem Nato-Raum verschwinden. Allein was die US sich mit Zahlungsblockaden gegenüber den UN und Schikanen gegen einzelne Personen geleistet haben, spricht eindeutig für eine Verlegung.

    2. @John

      Vielen Dank für diesen Artikel!

      So in etwa habe ich das auch schon seit einigen Jahren gedacht…..eine ganz ausgezeichnete Idee!
      Weiß nicht warum – aber irgendwie habe ich mir immer vorgestellt, die Mongolei wäre ein sehr guter Platz für eine saubere UNO!

      1. Nichts gegen die Mongolei, ein schönes Land. Rein pragmatisch würde ich Indien in die nähere Wahl ziehen. Blockfrei / neutral, stabil, hält sich an die diplomatischen Regeln, groß genug, um nicht überfordert zu werden. Indien gewänne gegenüber China Prestige und Größe, was dieses ewige Unterlegenheitsgefühl besänftigen würde, das die Beziehung beider manchmal schwierig macht.

        Britannien und Frankreich könnten ihre Ständigen Sitze im Sicherheitsrat an Indien und Afrika geben, die die größeren Teile der früheren Kolonialreiche sind, als die sie ursprünglich eingetreten sind.

  11. Hat Herr Lawrow tatsächlich „James“ gesagt? Der umgekommene Generalsekretär hieß ja Dag Hammarskjöld.

    Dem russischen Original vermag ich es mangels Kenntnis der kyrillischen Schrift nicht zu entnehmen, und wenn ich den Absatz bei DeepL eingebe, wird von der KI überhaupt kein Vorname übersetzt.

  12. Die UNO ist US-dominiert, das weiß auch Russland. Und es ist nicht zu erwarten, dass die USA ihre Vormachtstellung in der UNO aufgeben werden, im Gegenteil. Sogar im Sicherheitsrat gibt es Stimmen, das Veto-Recht aufzukündigen, und das zugunsten der USA und ihrer Vasallen. Soviel mir bekannt ist, bemüht sich Deutschland um einen Sitz im Sicherheitsrat, so die USA noch verstärkend. Dies ein Zeichen dafür, Russland und China ausgrenzen zu wollen. Lawrow besteht darauf, dass die UNO sich ihrer Gründungssatzungen erinnert und sie wieder aktiviert. Meine Zuversicht, dass dies Bemühen von Erfolg gekrönt sein wird, ist gering. Ja, so wie Lawrow sagte, müsste es in der UNO zugehen. Aber wie gesagt, das große Wort führen die USA. Sie drohen den Ländern, die sich ihren Ansichten nicht fügen, und das geht meist über die Finanzen. Diese Länder sind abhängig vom IWF und von vielen US-dominierten Organisationen der UNO. Wir müssen also noch eine Weile warten, bis es zu einer Änderung kommt. Ich habe mir die Reden der Länder angehört, sie triefen nur so vor Hass gegen Russland. Es wird sehr schwer sein, da etwas zu verändern.

    1. @Ingrid Deutschland ist aber nicht im Weltsicherheitsrat.
      Die 5 permanenten Mitglieder sind China, Frankreich, Russland, USA und England.
      Deutschland wird auch keinen permanenten Sitz im Weltsicherheitsrat bekommen, da China und Russland blockieren werden.
      Auch diese Gequarke um die G7 ist völlig Unnütz, denn die G7 sind gar nichts.
      Die G20 sind wichtig, und da spielt Deutschland eher eine untergeordnete Rolle.

      1. G7 = Westmächte CAN/F/UK/US + besiegte Achsenmächte D/I/J = die Grotesken 7

        Als besondere Preziose zu beachten, daß CAN in nuce F/UK/US enthält, da es erstens territorial von den USA abhängig ist, zweitens als ehemaliges Dominion den britischen Monarchen zum Staatsoberhaupt hat (wurde 1914 und 1939 relevant), und drittens einen frankophonen Landesteil besitzt.

    2. Die Reden welcher Länder konkret?

      Die UNO muss radikal entwestlicht werden. Der Sicherheitsrat ist eine total rassistische Einheit, in der fast nur Weiße vertreten sind. Wenn Atomwaffen das Kriterium für eine Mitgliedschaft sind, kann man auch Pakistan oder NK aufnehmen.

      1. Die Vereinten Nationen sind ja ursprünglich der Name der Kriegskoalition gegen Deutschland, also gegen uns. Die Komposition des Sicherheitsrates wird immer noch durch den Sieg über Deutschland bestimmt. Die drei maßgeblichen Mächte waren die USA, ihr geschwächter Senior/Junior Partner GB, und die Sowjetunion. Washington wollte noch China mit in den Rat holen und London Frankreich.

        Ihre Atomwaffen sind vor allem ein Kriterium für Unsinn, auf den heute niemand mehr hereinfallen sollte. (Aber man fällt ja sogar auf eine Cowitz-19 Schmonzette herein.)

        https://t.me/Atombombe/7

    3. Kurzfristig wäre vermutlich eine Verlegung nach Österreich möglich, da scheint die nötige Infrastruktur großteils bereits zu existieren. Allerdings es hat sich ja gezeigt, dass da die Überflugrechte angreifbar sind. Und die Neutralität existiert leider mittlerweile praktisch nur mehr am Papier. Der künftige Sitz muss daher eine offene Seite haben (angrenzendes internationales Gewässer) .
      Indien dürfte wirklich einer der besseren potentiellen Standorte sein.

  13. Eine rettende Option für BRD:
    Wenn jedes Bundesland sich nach Art. 2 und Art. 1 des Grundgesetzes plötzlich unabhängig erklärt und das wird durch das Referendum bestätigt, werden Scholz, Baerbock, Habeck und deren Komplizen arbeitslos 😉 Danach kann „Deutschland“ neu anfangen!

  14. Das folgende klingt etwas altertümlich, es ist ein Zitat aus der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung:
    „Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräusserlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit. Daß zur Versicherung dieser Rechte Regierungen unter den Menschen eingeführt worden sind, welche ihre gerechte Gewalt von der Einwilligung der Regierten herleiten; daß sobald einige Regierungsform diesen Endzwecken verderblich wird, es das Recht des Volks ist sie zu verändern oder abzuschaffen, und eine neue Regierung einzusetzen, die auf solche Grundsätze gegründet, und deren Macht und Gewalt solchergestalt gebildet wird, als ihnen zur Erhaltung ihrer Sicherheit und Glückseligkeit am schicklichsten zu seyn dünket. Zwar gebietet Klugheit, daß von langer Zeit her eingeführte Regierungen nicht um leichter und vergänglicher Ursachen willen verändert werden sollen; und demnach hat die Erfahrung von jeher gezeigt, daß Menschen, so lang das Uebel noch zu ertragen ist, lieber leiden und dulden wollen, als sich durch Umstossung solcher Regierungsformen, zu denen sie gewöhnt sind, selbst Recht und Hülfe verschaffen. Wenn aber eine lange Reihe von Mißhandlungen und gewaltsamen Eingriffen, auf einen und eben den Gegenstand unabläßig gerichtet, einen Anschlag an den Tag legt sie unter unumschränkte Herrschschaft zu bringen, so ist es ihr Recht, ja ihre Pflicht, solche Regierung abzuwerfen, und sich für ihre künftige Sicherheit neue Gewähren zu verschaffen. Dis war die Weise, wie die Colonien ihre Leiden geduldig ertrugen; und so ist jetzt die Nothwendigkeit beschaffen, welche sie zwinget ihre vorigen Regierungs-Systeme zu verändern. Die Geschichte des jetzigen Königs von Großbrittannien ist eine Geschichte von wiederholten Ungerechtigkeiten und gewaltsamen Eingriffen, welche alle die Errichtung einer absoluten Tyranney über diese Staaten zum geraden Endzweck haben. Dis zu beweisen, wollen wir der unpartheyischen Welt folgende Facta vorlegen:
    Er hat seine Einstimmung zu den …“
    Die dann folgenden Gründe sind ebenfalls altertümlich formuliert. Aber leider auch heutzutage nicht schwer zu verstehen

    1. Also. Man kann das alles unterschreiben – aber die Kritik an ihrem Englisch, falls das gemeint ist, ist meist lächerlich und zu oft von jenen geäußert, die da wenig Kompetenz haben.
      Als sie neulich bei dieser Konferenz saß (wo ihr die Wähler egal waren) sprach sie frei, hatte ausreichend Wortschatz, lediglich die Aussprache war halt furchtbar untalentiert und teutonisch.

      Wir wollen doch bitte seriös bleiben.

      1. Ob sie frei sprach, wissen auch Sie nicht. Sie könnte ein Knöpfchen im Ohr gehabt haben und einfach das nachgesprochen, was der „Mann ihm Ohr“ vorgegeben hat. Sowas kann man lernen.
        Zu ihren Englischkenntnissen gehört auch, dass sie vor einigen Wochen in einer Rede sagte: „It’s no use beating about the bush“ – an sich okay, wenn sie nicht das letzte Wort in diesem Satz „Basch“ ausgesprochen hätte. Spätestens seit 8 Jahren Präsident George W. Bush müsste jeder Idiot wissen, wie das Wort „bush“ ausgesprochen wird. Da frage ich mich schon, ob es ihre USA-Aufenthalte (als Austauschschülerin) und ihre Studienzeit in London vielleicht nur auf dem Papier gibt und die Frau ein Fraud ist.

      2. Wenn man Baerbock reden hört, hört sie sich recht normal an, nur daß man öfter Mal was nicht versteht. Das kommt vor, man hört ja auch nicht immer Wort für Wort zu. Wenn man das dann aber in Schriftform liest, stellt man fest, daß man es nicht verstehen konnte, weil es keinerlei Sinn ergibt.

        Klassisch ist Baerbocks Opa, der 1945 Europa verteidigt hat an der deutsch-polnischen Grenze bei Frankfurt/Oder. So hat sie das nicht gesagt, aber was sie gesagt oder gemeint hat, kann man auch nach mehrfachem Durchlesen nicht verstehen.

        „Wir exportieren ein Zehntel unseres Stroms ins Ausland, in andere Länder. Die osteuropäischen Staaten haben schon gesagt: ‚So geht das nicht weiter, ihr verstopft unsere Netze.‘ Deswegen haben wir gesagt, diese zehn Prozent Export die können wir an Kohle vom Netz nehmen. Und natürlich gibt es Schwankungen. Das ist vollkommen klar. An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet. Ich habe irgendwie keine wirkliche Lust, mir gerade mit den politischen Akteuren, die das besser wissen, zu sagen, das kann nicht funktionieren.“
        – Annalena Baerbock, Deutschlandfunk, Jan. 2018

        Also selbst wenn man im Einzelnen gutwillig das nimmt, was sie vermutlich meint, es ergibt keinen Sinn.

        1. Baerbock ist halt nicht die hellste Kerze auf der Torte, um es sehr vorsichtig auszudrücken. Vor ein paar Monaten wollte sie immerhin noch Kobolde abbauen. Sie hat nun mal weder klar denken noch klar sprechen gelernt.

          Inhaltlich schwimmt sie nicht mal, sie geht sang- und klanglos unter. Sie kann sich in Sachfragen nicht kompetent äußern. Ihr fehlt das Wissen an allen Ecken und Enden. Und auch Intellekt und Interesse, es sich zu erarbeiten.

          Aber das ist heutzutage auch nicht nötig. Das ist doch der Witz dabei.

          Nein, ihre Trümpfe sind ihre Dressierbarkeit und ihre Dummheit, die mit den selben Qualitäten eines gewissen Teiles des Volkes in harmonische Resonanz gehen. Das meine ich leider ernst. Sie ist nicht zufällig ausgesucht worden.

          Das Projekt Baerbock könnte sogar irgend jemandes Experiment à la Pygmalion von G.B. Shaw sein. Aus Eliza Doolittle wurde eine Herzogin, und aus Annalena Baerbock eine Außenministerin. Wobei freilich auch etwas vom Pferd mitschwingt, das Caligula zum Senator gemacht hat (er es, nicht es ihn).

          In jedem Fall sagt es etwas über die BRD und ihre Bevölkerung aus. Das muß man auch als Patriot leider einsehen. Klüger und mutiger als Baerbock sind wir heute nicht mehr.

      3. Als sie neulich bei dieser Konferenz saß (wo ihr die Wähler egal waren) sprach sie frei, hatte ausreichend Wortschatz, lediglich die Aussprache war halt furchtbar untalentiert und teutonisch.

        Die Aussprache war in Ordnung. Das sind Äußerlichkeiten. Darauf kommt es nicht an. Ja, sie hat Phrasen dreschen gelernt. Sie kann nun frei Phrasen dreschen, und zwar die richtigen. Meinen Kommentar vor dreieinhalb Wochen zu ihrer Darbietung auf dem Prager Podium finde ich immer noch treffend:

        Sie ist sichtlich in ihrer Rolle. Man muß sich mal in sie hineinversetzen und verstehen: Sie kann jetzt Purzelbaum! Da sitzt sie auf internationaler Bühne und quasselt repetitiv und redundant vor sich hin – aber genau das wird von ihr erwartet. Und sie liefert! Sie kann endlich liefern! Nach all den Enttäuschungen und Peinlichkeiten im Wahlkampf ist sie nun soweit. Daß es keinerlei Niveau hat, wen juckt’s. Merkt sie nicht und macht auch nichts. Denn sie liefert. Endlich. Yes, we can. Purzelbaum. Und Applaus. Hach nee! Geht doch!

      1. Baerbock? Es hätte noch schlimmer kommen können. Dieser Mann wurde einmal als Anwärter auf das Außenministerium gehandelt:

        Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Lügen über die Verwendung des ukrainischen Getreides vorgeworfen. Das russische Narrativ, dass über die sogenannten Solidaritätsspuren kein Getreide aus der Ukraine in jenen Ländern ankomme, in denen Menschen in Not seien, solle man nicht transportieren.

        „Das ist so wahrheitsgemäß wie alle anderen Aussagen von Wladimir Putin. Das kann man als Klopapier benutzen“, sagte der Grünen-Politiker am Montag am Rande eines EU-Treffens in Brüssel. Diese Aussage aus Moskau sei nichts wert.

        1. Ich möchte damit sagen, dass es eine Wohltat ist, Herrn Lawrow zuzuhören. Unsere Politriege in Berlin dagegen ist mittlerweile auf einer Ebene (ich sage ausdrücklich nicht Niveau, denn das würde dieses an sich schöne Wort verhunzen!) angekommen, die nur noch zum Fremdschämen ist.

        2. @Dimitra

          „…„Das ist so wahrheitsgemäß wie alle anderen Aussagen von Wladimir Putin. Das kann man als Klopapier benutzen“, …“

          Den deutschen Grünen ist in den USA in Soros finanzierten – Thinktanks für „Young Global Leaders“ das Gehirn so gründlich gewaschen worden, das sie jeden Realitätssinn verloren haben.

          Es ist für Deutschland ein großes Unglück, das diese Partei in der Regierung ist. Voraussichtlich werden sie der Untergang dieses Landes sein.

  15. Deutschland, wohin gehst Du? Ich musste zu einem Arzt (nicht Allgemeinmediziner), um etwas abklären zu lassen. Habe wenig Erfahrung mit Ärzten – glücklicherweise.

    Termi bekommt man: Mitte Januar.

    Also das mögliche Problem sich entwickeln lassen?

    Nein. Es gibt die „offene Sprechstunde“. Da standen kurz vor Öffnung 30 Menschen auf der Straße. Passten natürlich auch nicht rein. Ich dachte mir: Toll. Früh übt sich, wer sich in vielleicht kommenden Kriegszeiten dann um Lebensmittel prügeln muss.

    1. Oh ja, da kenne ich mich zu gut aus.. bin seit 11 Jahren chronisch krank (Multisystemerkrankung) und brauche oft Termine bei verschiedenen Fachärzten. Termine in 3 oder 6 Monate- keine Seltenheit. Noch schlimmer ist, dass die eigentliche Fachmediziner für ME/CFS Erkrankung nur in Berlin (Charite, für Erwachsene Patienten) und in München (für Kinder) sitzen. Außerdem ist ME/CFS kein fester Bestandteil der ärztlichen Ausbildung und es gibt nur wenige Ärzte, die sich mit der Erkrankung auskennen. Die eigentlich NEUROLOGISCHE Krankheit wird bagatellisiert, psychopathologisiert oder sogar auch verleugnet. Viele ME/CFS Patienten müssen Jahre oder Jahrzehnte eine Lebensqualität erdulden, die der von AIDS- und Krebspatienten im Endstadium vergleichbar ist – ohne dass sie medizinisch adäquat versorgt werden. Viele sterben noch jung…
      Auch Patienten mit einer Depression müssen monatelang (nicht selten länger als 12 Monate!) auf den ersten Termin warten….ob die dann noch am Leben sind?…
      Die Gesundheitssystem in Deutschland ist eine KATASTROFE!!

  16. “ Wir beobachten die negativen Tendenzen in konzentrierter Form innerhalb der Mauern der UNO, die aus den Trümmern des deutschen Faschismus und des japanischen Militarismus hervorgegangen ist“
    Sagt der Mann dessen Land seinen Nachbarn überfallen hat.
    Mit der Begründung eines Ereignisses das nie stattgefunden hat.
    Komplette Realitätsverdrängung.
    Mitglied einer Regierung, die ihr eigenes Volk und dessen Resourcen ausraubt um Waffen zu bauen und riesige Goldvorräte in ihren Besitz zu bringen. Die deren Öl und Gas verkauft ohne sie daran teilhaben zu lassen.
    Da war Gadaffi einen Level weiter.
    Jetzt initiieren sie eine Abstimmung in einem von ihnen militärisch besetzten Gebiet, unter den Mündungen ihrer automatischen Waffen.
    Allein der Schwachsinn über die UNO – die UNO war von Anfang an eine Betrugsorganisation – wie jede in der einzelne ein Vetorecht haben.
    Das schlimme daran ist das es immer noch Leute gibt, die solchen Massenmördern zuklatschen und recht geben.

    1. Welchen Nachbarn hat sein Land denn überfallen? Welches Ereignis hat nie stattgefunden? Sie reden in Rätseln. Wie kommt es, daß Rußland nach 20 Jahren Ausraubung so wohlhabend, proper und stark geworden ist?

      Das mit dem Gold dagegen erklärt sich einfach: Die EU. Dank deren Sanktionen erzielt Rußland Rekordeinnahmen für seine Exportgüter und hat den zweithöchsten Außenhandelsüberschuß der Welt, nach China. Gleichzeitig wurden darüber € und $ zu „diskreditierten“ Währungen, die als Anlage für einen Staatsschatz nicht mehr geeignet sind.

      Die EU möchte Rußland ruinieren dadurch, daß es gezwungen wird, mehr Geldspeicher bauen zu müssen, als es sich leisten kann, oder so was.

      1. 1. Die Ukraine
        2. Ein Angriff auf die russische Föderation
        Rätsel gelöst?

        Der Kern meines Kommentars war, das Russlands Resourcen seinem Volk gehören. Aber ebenso wie die meisten anderen Länder, ist die russische Regierung lediglich eine kriminelle Firma, deren Zweck Profit ist.

        Haben sie Kinder, eine Frau? Ich ja und ich denke immer zuerst an die Menschen, bevor ich Begriffe wie Rekordeinnahmen ( was in dem Kontext Rekordraub an fremden Eigentum ) bedeutet, oder Aussenhandelsüberschuss usw verwende.
        Hätte die Ukraine oder die NATO Russland angegriffen, würde ich Putin rechtgeben. Aber er war derjenige der immer gesagt hat, das man sich nicht in die inneren Angelegenheiten andere Länder einmischen darf – es sei den man wird darum gebeten.
        Er hat den Krieg vom Zaun gebrochen, nicht die NATO oder die Ukraine.
        Seine Verbindungen zu Schwab sind über 30 Jahre alt, wie der EX RT Reporter nachgewiesen hat – womit er auch Röpers Propaganda wiederlegt hat.
        Ich arbeite hier viel mit Russen zusammen, und keiner von denen will diesen Krieg, oder hätte ihn befürwortet.

        1. Fragen :
          Sollte man die UNO ersetzen ?
          Was sollte Russland mit den „Rekordeinnahmen“ und dem Exportüberschuss machen ?
          Sollten Rohstoffe besser ins Gemeineigentum überführt werden ?
          Wäre es generell schlecht, wenn Putin seit 30 Jahren Kontakt zu der Schwab Clique hätte ?
          Arbeiten Sie wirklich viel mit Russen zusammen ?
          Ich hatte bspw. in meinem Beruf ab 50 Nationalitäten aufgehört zu zählen, aber ein Russe war nie dabei.

        2. Von einem Überfall Rußlands auf die Ukraine ist mir nichts bekannt. Seit dem Putsch 2014 ist die frühere Ukraine in vier, oder schon sechs, Teile zerfallen. Die Lage seitdem ist etwas komplizierter, aber hier ja bekannt.

          Die Russen haben eine bürgerliche Demokratie mit einem kapitalistischen System. Wer möchte, kann so einen Staat gerne als „kriminelle Firma“ ansehen. Es ist aber eine rein eigene Angelegenheit der Russen, über die Form ihrer Staatlichkeit zu entscheiden, und nicht Ihre.

          Putin kennt Schwab nach eigener Aussage seit 1992. Also wird das wohl stimmen.

          Kein Russe wünscht diesen Krieg. Der aber ist seit 2014, seit ein Teil der Ukraine unter faschistischer Besatzung infolge Umsturzes durch fremde Mächte steht, eine traurige Tatsache. Deshalb wird ja nun entnazifiziert.

        3. @Cuchulin
          „Der Kern meines Kommentars war, das Russlands Resourcen seinem Volk gehören. Aber ebenso wie die meisten anderen Länder, ist die russische Regierung lediglich eine kriminelle Firma, deren Zweck Profit ist.“

          Man kann manchmal gar nicht glauben, dass Leute immer noch nicht begriffen haben, dass es im 21. Jh. noch Leute gibt, die glauben, ein modernes Leben führen zu können OHNE Wirtschaft zu begreifen….& dann mit Begriffen um sich werfen, die sie nicht mal verstehen….
          Sich einzubilden, man denken immer zuerst an Menschen & gleichzeitig zu glauben, dass die von Luft&Liebe leben, ist schon naiv….

          Nur weil SIE eventuell nicht wissen, dass die NATO sehr wohl Russland angegriffen hat – wenn auch nicht sichtbar für jeden Otto Normalo, bedeutet das nicht, dass Russland nicht doch Notwehr leistet.
          Und NEIN, RF hat die Ukraine NICHT überfallen!

          Dass Putin Schwab kennt, ergibt sich einfach daraus, dass JEDER Politiker in der Welt schon mit Schwab wegen der Organisation kennt & damit zu tun hatte!
          „Ich arbeite hier viel mit Russen zusammen, und keiner von denen will diesen Krieg, oder hätte ihn befürwortet.“

          Aha – Russen sind höfliche Menschen & ich möchte nicht wissen, was Sie denen erzählen würden wenn die ihnen sagen würden, dass die Russlands Vorgehen verstehen….

    2. @Cuchulin

      Sagt der Mann dessen Land seinen Nachbarn überfallen hat. [Ukraine]
      Mit der Begründung eines Ereignisses das nie stattgefunden hat. [Ein Angriff auf die russische Föderation]
      Komplette Realitätsverdrängung.

      Wusste gar nicht, dass er als Begründung den „Angriff auf die russische Föderation“ genannt hat.

      Soweit ich es verstehe, ist das russische Narrativ neben den von Ihnen zitiertem Teil, dass die Ukraine das Minsker Abkommen nicht eingehalten hat; der Atomwaffen-Sperrvertrag aufgekündigt wurde & offen über eine atomare Aufrüstung gesprochen wurde; amerikanische Gelder zur Politikbeinflussung angenommen wurden (Stichwort „F_ck the EU“); nach dem Maidan-Vorfall mit Panzern gegen die eigenen Leute in der Ost-Ukraine vorgerückt sind; dort sämtliche Sozialleistungen zurückbehalten wurden; Abwehr-Raketen mit Offensiv-Potential stationieren wollte; und seit der kriegerische Auseinandersetzung sowohl Sabotage-Akte, als auch Mordanschläge verübt und zivile Ziele angreift, um keine Kriegsermüdung aufkommen zu lassen, die den jetzigen Stand zu einem „de facto“ machen würde… und gleichzeitig ein friedliches Referendum unmöglich macht.

      Lavrow sagt daher auch im Diplomaten-Sprech, dass die Souveränität der Länder auch nur dann funktioniert, wenn die Sicherheitsinteressen aller Seiten gewährleistet werden. Ob diese überzogen oder gerechtfertigt sind, sagt er nicht.

      Das ist meiner Meinung nach nicht realitätsfern, denn die Realität ist weder „nett“ oder „fair“.

      Was den Rest Ihres Kommentars betrifft, so scheint dies auf eine Diskussion um Privatbesitz vs. Verstaatlichung zu gehen, denn sowohl Russland, als auch die Ukraine (und womöglich alle anderen Länder) unterscheiden sich lediglich im Image, doch betrogen wird überall.

      Die Gaskrise von heute kommt bspw. daher, dass erst ein offener Gasmarkt ähnlich zum Strommarkt geschaffen wurde (in dem die Preise auch gestiegen sind, und letzlich ein „Fotojahr“ zur Preisbremse eingeführt wurde).

      Eine Gleichgestellte Ehe gab’s per Koalitionsvertrag nur im Austausch gegen eine PKW-Maut (bevor man jetzt den Individualverkehr generell in Frage stellt). Die Grundsteuer wurde erhöht und das Renten-Eintrittsalter um 2 Jahre angepasst, indem man die Schule auf 12 Jahre und das Studium zum Bachelor gemacht hat (nebst der schrittweisen Reduktion des Rentenniveau und einer Besteuerung der Renten).

      Und in der Corona-Krise kam zum Vorschein, wie gut eine Personal- und Inventarkürzung zum Zwecke der Rentabilität der Krankenhäuser im Fall einer Pandemie funktioniert.

  17. Übrigens:

    „…
    MOSKAU, 26. September — RIA Novosti. Der Betreiber von Nord Stream 2, die Nord Stream 2 AG, meldete einen starken Druckabfall auf eine der Gaspipelineröhren.

    „Notfall auf Linie A der Gasleitung Nord Stream 2. Heute Abend verzeichnete der Disponent des Onshore-Standorts von Nord Stream 2 einen starken Druckabfall in Linie A „, heißt es in dem Bericht.
    Der Vorfall wurde sofort von den Küstendiensten Deutschlands, Dänemarks, Schwedens, Finnlands und Russlands gemeldet. Eine Untersuchung ist im Gange, heißt es weiter in der Mitteilung der Nord Stream 2 AG.
    Die Gründe für den Vorfall seien noch unklar, berichtete das Bundeswirtschaftsministerium. Nun untersucht die Behörde, ob dies in deutschen Hoheitsgewässern geschehen ist.

    Gleichzeitig meldete die dänische Seefahrtsbehörde ein Gasleck in der Nähe der Insel Bornholm, an der die Gaspipeline vorbeiführt. Laut dem Dienst kann dies „für die Navigation gefährlich sein“.
    Später bestätigte die Nord Stream 2 AG, dass sich der Unfall tatsächlich in dem Gebiet in dänischen Gewässern ereignet hatte. Küstendienste haben eine Schutzzone mit einem Radius von fünf Seemeilen eingerichtet.
    …“

    Na was für ein („glücklicher“) Zufall …

  18. Typisch Lawrowsche zahnlose Büttenrede, so nach dem Motto : Bitte,bitte lieber Westen… wir waren doch 30 Jahre immer lieb … und ihr lasst uns nicht bei den Großen mitspielen ..
    Kein Wunder, dass kein Land der Welt wirklich Partei für Russland ergreift; nicht mal Kuba oder China.
    Die DVRK („Nordkorea“) braucht bestimmt keine faire Lösung von außen. Die souveräne DVRK hat sich immer erfolgreich gegen eine Kolonialisierung seitens China oder der UDSSR gewehrt.
    Übrigens : Der westliche Imperialismus war zur Zeit des kalten Krieges in Afrika, Naher Osten, Asien,Süd-/Latain Amerika wesentlich aggressiver, als heute.

  19. In Russland geht es niemanden gut und wenn da was passiert sind die selber schuld, weil da alles marode sei…
    Wenn also in einem anderen Land etwas passiert, sind die immer selber schuld, brüstet der Wessi sich.
    Wenn aber was im eigenen Land passiert ist man fassunglos, wie konnte das nur passieren…
    Weil ihr so seit wie die, damals sind, deswegen.
    https://nltimes.nl/2022/09/25/train-hundreds-passengers-derailed-near-weert-injuries

  20. Wir haben gar keine Krise.
    Die Lager sind 90% voll, für Unsere Nachbarn.
    Was die Deutschen machen ist egal, Kniebeuge sollen die machen und Putin so;
    Gas wollen sie nicht, Atomkraft wollen sie nicht, dann sollen sie doch mit Holz heizen (geht ja auch nicht mehr, da Holz nicht erneuerbar ist, laut EU und verboten werden soll, zum heizen – wobei anzumerken ist; mit Holz heizt man seit min. 2000 Jahren).
    https://www.heise.de/news/Gaskrise-Gasspeicher-zu-91-Prozent-gefuellt-7275402.html

  21. Ergänzung;
    Eventuell glauben die ja wirklich daran das es bald kein Holz mehr gibt.
    Wie wir aber wissen laut NASA, wird die Welt dank CO² viel grüner, es gibt Wälder z.b in Sibirien die sind so groß und im Sumpfgebiet, das man die gar nicht mit Maschinen abholzen kann, da Sumpfgebiet.
    Es gibt selbst in Afrika einen Regenwald, wovon Grüne denken das sei alles Wüste.
    NASA bestätigt, CO² macht Erde grüner, hat man in der ersten Klasse heißt Photoshyntese. https://www.youtube.com/watch?v=zOwHT8yS1XI

    1. Und hier nochmal ein paar Bilder aus Namibia, dort ist es tatsächlich sauberer und kultivierter als in Deutschland., wie ist das nur möglich…
      Grüne und Linke erzählen uns doch ständig, denen geht es ganz schlecht und niemand hat dort ein Auto oder Haus. Ich glaube eher die wollen das es denen dort schlechter geht, damit sie weiter Almosen sammeln können, die dort nicht ankommen.
      https://www.youtube.com/watch?v=TVukd3rMfig

  22. Liest man sich das so durch, dann kann ich seiner Argumentation folgen und zustimmen. Allerdings mit einem großen Aber.
    Ganz offensichtlich ist die Außenpolitik der USA vielen verständlicherweise ein Dorn im Auge, mir persönlich schon lange, da ich die Diplomatie vorziehe. Doch muss man sich fragen: Nützt Corona dem unipolaren oder dem multipolaren Modell? Wessen Colt raucht hier?
    Diese Frage ist von entscheidender Bedeutung. Sollte Corona tatsächlich aus dem Labor kommen, kann man die Freisetzung als kriegerischen Akt betrachten. Auch wenn die USA viele Kriege geführt haben, waren diese regional begrenzt. Wer auch immer Corona freigesetzt hat, hat auf globaler Ebene einen Angriffskrieg begonnen. Wir wissen alle, wohin die Fäden führen, doch in wessen Auftrag oder in wessen Kooperation lässt sich immer noch nicht mit Gewissheit sagen. Das bedeutet, bei allem Wohlwollen, sollte sich das multipolare Modell solcher Instrumente bedienen, dann ist das eine nicht besser als das andere.
    Mich verwundert in diesem Zusammenhang auch die Rolle der Geheimdienste. Die sind ganz groß, wenn es darum geht die Opposition im eigenen Land zu unterdrücken. Aber auf internationalen Gebiet scheinen sie nur die Zuträger der gerade regierenden Machtelite zu sein und diese Machtelite scheint kein Interesse daran zu haben, das verbrecherische Kräfte, die meinen Geopolitik machen zu können, aufzuhalten. Es gibt Geheimdienstaktivitäten, aber die dienen mehr den Interessen der verbrecherischen Kräfte, als ihrem Land. Natürlich könnten die verbrecherischen Kräfte auch über Möglichkeiten und Informationen verfügen, die solch ein Eingreifen verhindert. Doch wenn dem so ist, dann ist das alles ohnehin nur Theater, da die wahren Machtverhältnisse bereits etabliert sind. Da diese verbrecherischen Kräfte Geopolitik betreiben, gehört diese Frage zur unipolaren oder multipolaren Architektur dazu, schließlich nehmen sie Einfluss auf diese Modelle. Will man diesen verbrecherischen Kräften weiter erlauben, Einfluss auf die internationale Politik zu nehmen? Die Fäden sind bekannt, sie haben den Krieg meiner Meinung nach begonnen, auch wenn es vielleicht ihr ganz eigener ist. Sie scheinen jedenfalls einen Krieg gegen die Menschheit zu führen. Warum wird der Kampf nicht erwidert? Stattdessen kämpfen Länder gegeneinander, sie lassen sich von diesen verbrecherischen Kräften am Nasenring durch die Manege führen. Packt das Übel an der Wurzeln und lasst nicht ganze Armeen verbluten. Wenige bluten weniger als viele.

    1. Sollte Corona tatsächlich aus dem Labor kommen

      Wichtig war und ist nur, daß Sie an „Corona“ und „das Virus“ und „Cowitz-19“ glauben. Warum Sie daran glauben, das ist letztlich wurscht. Nur glauben sollen Sie. Aber das haben Sie offenbar – wie soviele – nicht so richtig begriffen.

      Die Masse wird mit der Fledermaustheorie abgespeist, die anderen ködert man mit der Labortheorie. Dabei ist alles Mumpitz und nicht das geringste je bewiesen worden.

      Ex negative ist vielmehr bewiesen, daß es (1) nie eine Pandemie gab, (2) nie eine neue unbekannte Krankheit, und (3) nie ein „neuartiges und gefährliches Virus“ (Viren wie in Schulbuch und Propaganda gibt es nicht).

      1. Es könnte sein, das es keine klassische Pandemie gab, da das Auslegungssache ist. Ob das Virus wirklich so neu war, wie uns gesagt wurde, weiß ich nicht und selbst Ärzte werden das nicht Wissen, da sie auch nur das weitergeben können, was ihnen gesagt wird. Aber das es gar kein Virus gab, da bin ich anderer Meinung, irgendeine Art von krankmachenden Keim wird es gegeben, auch wenn es vielleicht nur die normale Grippe ist.
        Aber ich will nichts ausschließen, weil es einfach zu viele Lügen und Fragezeichen gibt.

  23. Korrektur:

    Russland hat die Wiedervereinigung Deutschlands zwar gegen die Position von London und Paris unterstützt, aber keineswegs bedingungslos, die Bedingung war, dass es keine Osterweiterung der Nato geben sollte, leider wurde das nur mündlich vereinbart.

    Aber selbst wenn es einen schriftlichen Vertrag geben würde, dann hätte der Westen keine Probleme damit gehabt die Nato trotzdem nach Osten zu erweitern, bis jetzt hat der Westen noch immer einen Vorwand gefunden um aus einem lästig gewordenen Vertrag auszusteigen.

    Was die sonstige Rede betrifft, kann man Lawrow nur zustimmen, die Botschaft ist überfällig und unmissverständlich: „Russland wird weitere Provokationen nicht mehr tolerieren“.

  24. „Kann es sein, dass sie uns nicht verzeihen können, dass die militärische und strategische „Entspannung“ der 80er und 90er Jahre dank der Position unseres Landes möglich war? Dass wir den Warschauer Pakt freiwillig aufgelöst und damit der NATO ihre Daseinsberechtigung genommen haben? Dass wir die Wiedervereinigung Deutschlands bedingungslos und gegen die Position von London und Paris unterstützt haben? Wir haben unsere Streitkräfte aus Europa, Asien und Lateinamerika abgezogen. Wir haben die Unabhängigkeit der ehemaligen Sowjetrepubliken anerkannt. Wir haben auf die Versprechen der westlichen Staats- und Regierungschefs vertraut, die NATO nicht „auch nur einen Zoll“ nach Osten zu erweitern, und als die NATO-Osterweiterung kam, stimmten wir ihr zu, indem wir diesen Prozess durch die Unterzeichnung der NATO-Russland-Grundakte legitimiert haben.“

    Und daran lässt sich nicht rütteln, das sind handfeste greifbare Beweise, die die ganze Welt kennt.

  25. Am Montag brachten die USA – unterstützt von Großbritannien, Kanada, Schweden, Dänemark, Finnland, Island und Norwegen – einen Resolutionsentwurf auf den Weg, der eine Debatte des Rates im Februar/März 2023 über die Menschenrechtslage in Xinjiang fordert. …

    In der allgemeinen Debatte betonte der tschechische Botschafter Vaclav Balek im Namen der EU, daß der Block den Rat auffordere, die Menschenrechtslage in China genau zu beobachten und zu bewerten. … „Dieser Rat muss die Möglichkeit haben, diesen Bericht zu diskutieren, und seine Folgemaßnahmen müssen seinen Schlussfolgerungen entsprechen“, sagte der französische Botschafter Jerome Bonnafont am Montag. …

    In seinem Bericht spricht das Hochkommissariat nicht von Völkermord, sondern von möglichen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und „glaubwürdigen Beweisen“ für Folter und sexuelle Gewalt und fordert die internationale Gemeinschaft zum Handeln auf. Peking wies die Vorwürfe vehement zurück und beschuldigte die UNO, zum „Handlanger und Komplizen der USA und des Westens“ zu werden. …

    „Wir haben keine Angst“, sagte der Informationsdirektor von Xinjiang, Xu Guixian, letzte Woche. „Wir sind bereit zu kämpfen“, versicherte er den Medien in Genf und bekräftigte, daß sein Land „geeignete Gegenmaßnahmen“ ergreifen werde.

    Die beiden Resolutionen werden den 47 Mitgliedstaaten des Rates am 6. oder 7. Oktober zur Abstimmung vorgelegt. Der Ausgang der Abstimmungen bleibt jedoch ungewiß. Wenig überraschend erhielten Rußland und China am Montag während der Debatten Unterstützung von Ländern wie Kuba und Venezuela, die eine Einmischung des Rates strikt ablehnen. Andere Länder wie Pakistan, das selbst eine muslimische Mehrheit hat, vertraten ebenfalls die Ansicht, daß die Xinjiang-Frage eine Frage der „inneren Angelegenheiten“ bleiben sollte.

    Was die afrikanischen Mitgliedsländer des Rates betrifft … so glänzten sie durch Schweigen. Nur der Vertreter Malawis, Mathews Gamadzi, meldete sich zu Wort und beklagte, daß der Rat „durch Politisierung gelähmt“ sei.

    Par maliweb -26 Sep 2022
    La Russie et la Chine, pour la première fois de l’histoire, au banc des accusés du Conseil des droits de l’homme
    https://www.maliweb.net/international/la-russie-et-la-chine-pour-la-premiere-fois-de-lhistoire-au-banc-des-accuses-du-conseil-des-droits-de-lhomme-2992722.html

    1. ….Angelsachsen und Vasallen… …wie man sieht, können die in ihren Propagandamedien, überhaupt noch von „Weltgemeinschaft“ sprechen ??..
      …also, wollen die Angelsachsen, doch den „Zweifrontenkrieg“, stecken schon überall drin und Russland und China, haben noch gar nicht angefangen ??..
      …der Scholz will ja in Saudiarabien, „Öl“ kaufen, und MbS verkauft ihm „Russisches Öl“… ..sie haben es ja auch erwähnt, in einem anderen Artikel !!..🤣😎

  26. Sehr geehrter Herr Röper,

    vielen Dank für die Übersetzung (mal wieder)!

    Die Rede war echt staatsmännisch und folgt diplomatischen Grundregeln, wie ich Sie gerne verstanden haben will. Nämlich anhand von Fakten und Gesetzen darzulegen, dass hier etwas verdammt falsch läuft und das schon seit Jahren..

    Ich hoffe diese Aussagen werden später Grundlagen bei Studenten von internationalem Recht, Politikwissenschaften, oder ähnlichen Studien, bei denen grundlegende und profunde Fachkenntnis vor faschistoiden Auswüchsen einzelner Staaten oder NGO´s (wie auch immer man das sehen möchte) zu schützen vermögen.

    Ich werde es hier auf jeden Fall mal in den Verteiler nehmen!

  27. Die Rede von Herrn Lawrow entspricht dem hier im Forum herrschenden Meinungsmainstream und hakt ein Stereotyp nach dem anderen ab (inkl. Verweis auf Biowaffen). Es fehlt eigentlich nur noch der Hinweis, dass das Coronavirus aus den USA kommt. Kein Wunder, dass die Rede hier so viel Zuspruch findet.

    1. Nu das tut uns jetzt aber leid – nur daß die hier vorherrschenden Meinungen irgendwie „Mainstream“ seien, ist natürlich wieder eine hinterhältige üble Manipulation …
      Aber so kennen wir euch ja.
      Der Unterschied ist nur: Ihr dürft hier auch, wir bei euch aber nicht …

      1. Damit fängt es leider schon an: „wir“ gegen „euch“. Durch diesen Ansatz werden sämtliche anders lautende Argumente direkt ausgeblendet. Denn die kommen ja nicht von „uns“, sondern von „denen“. Diesen Zustand sehen wir aktuell besonders gut in den USA und immer mehr auch in UK. Wirklich schade, denn eine ernsthafte Diskussion ist bei diesem Lagerdenken nicht mehr möglich. Aber daran sind natürlich nur „die“ Schuld und niemals „wir“. Seufz.

        1. Nu so is das halt. Mit dem regenbogenfarbiger Eiertanz zwischen allen möglichen Stühlen, auch „Meinungsvielfalt“ genannt, ist es irgendwann vorbei.
          Im Übrigen: Von wem stammt doch gleich dieses „Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns“? (Da war doch mal was?)

          Und schließlich was gibt es bei „Stereotypen“ noch zu diskutieren? Das ist auch so eine Masche. Wir bügeln erst mal alles ab, und lassen die anderen sich dann daran abarbeiten. Nee, Meister dat is vorbei ….

          1. @Stoani
            Warum nicht? Das ist doch genau mein Punkt: Herr Lawrow bedient den Meinungsmainstream in diesem Forum. Darum wird seine Rede hier so positiv aufgenommen. Dass es aber auch eine andere Sicht auf die Dinge gibt, wird nicht geduldet. Und das missfällt mir.

            1. Herr Lawrow bedient uns also. Nun da sind wir doch angemessen geschmeichelt, daß dieser Kerl sich diese Mühe machte und dafür auch noch die unappetitliche Reise ins gelobte Land unternahm.
              Und natürlich wieder „Mainstream“. Die permanente Wiederholung subtiler semantischer Fälschungen ist ja nun wirklich „Mainstream“ – zudem ist dieser Begriff einer dieser überflüssigen Anglizismen, mittels derer man typischerweise „Weltläufigkeit“ zu simulieren geruht, jedoch in der Regel nur demonstriert, wie tief man im us-amerikanischen Arsch verklemmt ist.

              Und „Stereotype“ ist natürlich „eine andere Sicht der Dinge“ – die hier wohl überwiegende Meinung hält das einfach für „Tatsachen“ … und damit ist der vorgegebene Diskussionsrahmen auch schon ausgeschöpft – ob das ihm mißfällt oder nicht, spielt da keine Rolle …

            2. Sie, Forist Frankfurt63, diskutieren doch gar nicht.

              Sie werfen als Worthülse den Begriff ‚Mainstream‘ in die Runde, aber argumentativ nach den anerkannten Regeln der Logik setzen Sie sich nicht mit den Aussagen Lawrows auseinander.
              Könnte es daran liegen, dass es bei Ihrem Standpunkt mit den Argumenten hapert?
              Oder haben Sie den Text gar nicht gelesen?
              Dann ist aber erst recht schwer zu diskutieren.

    2. Lavrovs Rede entspricht den in der Außenwelt üblichen Ansichten. Natürlich eine spezifisch russische Lesart, aber in ähnlicher Form überall auf der Welt zu hören. Afrika, Arabien, Iran, Indien, Lateinamerika, China, in Europa Türkei, Serbien, Belarus, die „Populisten“, in den USA Alt Right, Trumpianer, Libertarians.

      Gegen den Rest der Welt steht das Imperium der Lügen mit seiner „Klima-Gender-Corona-Ukraine-Sekte“. Reaktionäre, die meinen, ihr untergehendes Imperium durch Erhöhung der Dosis von dem, was es zum Scheitern brachte, retten zu können.

    3. @frankfurt ich erklär’s dir:

      T.Röper schreibt einen Artikel.

      Die Foristen hier nehmen die Punkte aus diesem Artikel auf, analysieren diese und entwickeln daraus neue Taktiken, Strategien und Konzepte und schreiben diese in Form von Kommentaren nieder.
      Die hilflosen Entscheidungsträger in Moskau lesen diese Kommentare hier auf dieser Seite und setzen die darin enthaltenen Ideen in die Praxis um.

      Diese konkreten Handlungen, umgesetzt vor Ort, sind die Grundlage für weitere Artikel von T.Röper.
      Dieser wiederum fasst die Geschehnisse in einem Artikel zusammen, den er hier veröffentlicht.

      Dieser Artikel wird von den Lesern hier analysiert und daraus werden neue ……..

      Das funktioniert so gut, dass sich auch die Redenschreiber von Herrn Lawrow hier auf dieser Seite schlau machen.
      Darum kommt dir diese Rede, obwohl neu, so bekannt vor.

      Ich habe versucht die Erklärung so einfach wie möglich zu halten.

  28. Dass Murmeltier wird so lange grüssen, bis es mal verstanden wird.

    Bis es mal jemandem ENDLICH auffällt, dass es genau die selben Themen sind, die beim WK I (nicht erst II) die ausschlaggebende Rolle spielten.

    Seit Ruskin/Rhodes streben die Angelsachsen aktiv und strategisch-organisatorisch immer besser organisiert danach, die Welt zu regieren, die ihre feinen englischen Sitten anzunehmen hat. Das wurde nie aufgegeben, im Gegenteil.

    Russland ist in derselben Lage wie einst der Vielvölkrstaat der Habsburger. Es kam schon damals darauf an funktionierende multinationale Reiche zu zerschlagen, um die Splitter einzusammeln und ‚englisch‘ zu zivilisieren. Schon damals war es DAS Mittel, die Leute rassisch zu definieren und aufzuhetzen. Es ist seit 150 Jahen das gleiche Rezept und Ziel.

    Dazu hat dann später Churchill 1941 die UNO (= es kann nur einen geben ..) erfunden und die USA in den Krieg geholt.

    Die Idee ist nachweislich eine supranationale Regierung, an die die Mitglieder ihre Souveränität abtreten, die UN die Tarnkappe für die Herrschaft der zivilisierten Herrenrasse: den Angelsachsen bzw. deren Elite – und nur die, denn die britische und amerikanische Bevõlkerung interessiert diese ‚Patrioten‘ nicht.

    Die Herrenrasse ist nicht der normale Amerikaner, Kanadier, Engländer, sondern die ins mystische erhõhte Überlegenheit seiner Eliten, garniert mit einem Königshaus und seiner althergebrachten Symbolik (und Vermõgen) die bei aller Lächerlichkeit für Aussenstehende noch immer magischer bedeutsamer Bezugspunkt ist.

    1. Ziel des II. Weltkrieges war ein von Deutschland kontrolliertes „Einiges Europa“ als „Wirtschaftsgroßraum“. Die im III. Reich „Europäische Wirtschaftsgemeinschaft“ genannten Planungen wurden nach dem Krieg von Hallstein, vormals „NS-Rechtswahrer“, fortgesetzt und ab 1985 „Vorbereitung des Europäischen Binnenmarktes“ bzw. EU genannt, voll umgesetzt. Das haben wir jetzt.

      Ein „Europa“, an das die Mitgliedsländer große Teile ihrer Souveränität abgetreten haben und dessen Herrschaftsmechanismen dann außer Kontrolle gerieten, anstatt daß sie wie vorgesehen von Berlin über Brüssel kontrolliert werden.

      Während andere Völker sich ihre Souveränität erkämpft haben, haben die Deutschen ihre ihrem Größenwahn geopfert und ihre dazu passenden Eliten.

      1. Deutsche haben, das muss man leider sagen, einen gewaltigen Hang zum Grössenwahn.

        Das hat Sie lange schon dazu geführt, die Angelsachsen nachzuahmen und sie auf dem eigenen Feld schlagen zu wollen.

        Daran hat sich bis heute nichts geändert: wenn sie schon nicht anstelle der Angelsachsen die Welt regieren können, dann wollen Sie wenigstens das Böse allein erfunden haben. Den Linken hat man jenes Alleinbüsserhemd wirksam eintätowiert: sie starren NUR auf den WK II, lassen die gesamte Geschichte davor und die anderen Nationen rechts liegen und beharren darauf, dass Sie alleine immer schon das einzig Böse in der Welt waren, das dringend einer fremden Herrschaft wie die der Chinesen bedarf.

        Magufuli, Deutschland war immer bei den Tätern. Aber es hatte Komplizen, für die es sich bis heute opfert, und es war nie der Anführer des Wahns, aber ein leichtes Opfer für angelsächsische Ideen und Strebungen.

        Komplizen, die Sie hier wütend verbergen helfen. Warum? Weil Sie es nicht besser wissen, weil Sie die Weltgeschichte ausklammern und den deutschen Nabel allein betrachten.

        Brauchen Sie den Wahn der Alleinschuld als persönliches Trauma dringend oder verfolgen Sie nur das Ziel der Unterwerfung unter China und die angelsächsischen Eliten, mit denen China einvernemlich am Tisch sitzt?

        1. Der Wahn der Alleinschuldfrage ist rein Ihre Sache.

          Und das Grundübel ist die Idee des „Europäertums“, „Europa“ als Großraum oder Wirtschaftsgemeinschaft. „Europa“ nicht als Gebiet mit souveränen Staaten, sondern als Gebilde, das eigene Souveränität hat (die von den Staaten an „Europa“ abgegebene).

          1900 sind die Acht Mächte (八国联军) als Kriegskoalition – und erstmals als „Wertegemeinschaft“ im heutigen Sinne – nach China gezogen, woran ja heute sehr erinnert wird. Der Kaiser war stolz, dazuzugehören. Sieben dieser Mächte waren bereits die Konstellation „Achse plus Westalliierte“, die seitdem so unheilvoll ist. Heute fast identisch als G7.

          Ob Achse und Westen nun gegeneinander oder miteinander waren und wer da nun mehr Schuld an was hatte – das Ergebnis ist immer wieder eine Katastrophe. Heute unsere Katastrophe.

          Anstatt freiwillig ihre Souveränität abzugeben an „Europa“ oder die „Wertegemeinschaft“, um größer zu sein, als sie sind, sollten die Deutschen den russischen Weg gehen, sich von „Europa“ trennen und sich ihre Souveränität nehmen. Sehr viel ärmere und schwächere Länder haben das auch gekonnt.

        2. „Zum ersten Mal, seitdem das deutsche Reich wiedererstanden ist, tritt an Sie eine große überseeische Aufgaben heran. Dieselben sind früher und in größerer Ausdehnung an uns herangetreten, als die meisten meiner Landsleute erwartet haben. …

          Mithin sind nun die alten Aufgaben, die das alte römische Reich nicht hat lösen können, von neuem hervorgetreten, und das neue deutsche Reich ist in der Lage, sie zu lösen, weil es ein Gefüge bekommen hat, das ihm die Möglichkeit dazu giebt. …

          Nicht zum geringsten erfüllt es uns alle mit Stolz, daß gerade aus dem Munde auswärtiger Führer das höchste Lob unseren Streitern zuerkannt wurde.

          Die Aufgabe, zu der Ich Euch hinaussende, ist eine große. Ihr sollt schweres Unrecht sühnen. Ein Volk, das, wie die Chinesen, es wagt, tausendjährige alte Völkerrechte umzuwerfen …

          Ihr sollt fechten gegen eine gut bewaffnete Macht, aber Ihr sollt auch rächen, nicht nur den Tod des Gesandten, sondern auch vieler Deutscher und Europäer.

          Kommt Ihr vor den Feind, so wird er geschlagen, Pardon wird nicht gegeben; Gefangene nicht gemacht. … so möge der Name Deutschland in China in einer solchen Weise bekannt werden, daß niemals wieder ein Chinese es wagt, etwa einen Deutschen auch nur scheel anzusehen.“

          Die inoffizielle Version der „Hunnenrede“ im Wortlaut
          https://www.wilhelm-der-zweite.de/kaiser/kritik_hunnenrede.php

  29. „Kampfansage“ (s. Titel) ist hier schon ein recht gewaltiges Wort, was man(n) jedoch auch erstamal „verstehen“ muss. Die armen Schafe der BRD-Republik zucken dann bei solcher Verlautbarung dann meist erstamal gehörig „zusammen“. Zusammen ist erstamal „wirlich“ gut. Wenn was draus wird, noch besser.
    Alle (!) Deutschen verstehen den Mr. Lawrow ! (ausser ggf. indoktrinierte UKR Flüchtlinge im DB-ZUG, letztes Abteil dafür komplett ostenfrei reserviert von der Deutsche Bahn, nicht von-der Ley…).
    Na denn: Ich bin mittlerweile „radikal“ gestimmt (jedoch lange nicht neuer Freund von PM Madame Italy) ..
    Wer auch immer – hilft nix. Hab jedoch einen Vorschlag hier zu machen, bezgl der neu-aufommenden Anti-RU-Nukes Bewegung. Als ständig tag-auf-runter hört man neuerdings ein neues „Neben-Narrativ“, d.h.: RU will atomare Sprengöpfe einsetzen .. UFF !
    Na so was gehört ja gar nich – da sin wir ja in 2 h TOT !
    Okay, dan san wer halt mal alle tot – plus 20 Jahre Krebsleiden (Ihr habt dann aber auch nix ‚Echtes‘ zustande gebracht vorher- oder?).
    Aber: Der Trans-Human-Geist überlebt das alles -zum Glück – nach ca. 1000.000.,5634 Jahren ist „alles“ wieder im planetarischen Gleichgewicht. Danke an Herrn Jesus Christus, dieser Mann/Frau konnte noch „voraus-schauen“.
    Na denn: Mein Vorschlag heute:
    NAPALM (made in RU) gegen die UKR-Nazis auf dem freien Feld einsetzen, auf der ganzen 1.000+ km Frontlinie ..
    Allerdings nur nach Entfernen aller Civilians !
    Das hilft dann zeitweise genauso, wie damals den US-Marines gegen Vietnam-Familien und den dann brennenden Kindern !
    Barbock, Deine 2 childs my be burned ! …

  30. „….nach Russland zu „verschwinden“. Die Bewohner der genannten Regionen tun nun genau das, wobei sie ihr Land, auf dem ihre Vorfahren seit Jahrhunderten gelebt haben, mitnehmen.“…..
    Herrlich, diese Aussage von Sergei Lawrow… !!! ….es werden noch mehr nach Russland wollen und ihre Land und Städte und Dörfer mitnehmen…
    …ENDLICH wurde von Sergei Lawrow, mal Klartext gesprochen und dieses jahrelange „Rumgeeiere“ hat ein Ende !!.. ..jetzt wissen die Angelsachsen und ihre Kläffer (Verzeihung Hunde), wissen nun, dass Russland schon Jahre, über ihre Pläne informiert ist..
    …auf Russland UND China, wartet noch eine „Harte Arbeit“, bin aber mehr als zuversichtlich, das BEIDE Partner, diese „Arbeit“ bewältigen können !!..😈👍

  31. Krim-Chef Aksjonow: Friedensvereinbarungen mit Kiew unmöglich
    Die einzig mögliche Lösung des Ukraine-Konflikts sei eine vollständige Kapitulation der ukrainischen Regierung, Verhandlungen mit Kiew seien unmöglich, erklärte das Oberhaupt der Krim, Sergei Aksjonow. In seinem Telegram-Kanal schrieb er:

    „Jegliche Verhandlungen mit diesen westlichen Marionetten sind unmöglich. Jede Friedensvereinbarung wäre unter gegenwärtigen Bedingungen eine Zwischenetappe. Unsere Feinde werden niemals anhalten. Welches Gebiet auch immer nach der militärischen Spezialoperation unter Kiews Kontrolle bleibt, man wird versuchen, es nach den letzten NATO-Standards aufzurüsten, alle möglichen Waffen liefern – einschließlich nuklearer. Selbst bei der kleinsten Chance werden sie weiter morden, Sabotageakte und Terroranschläge in befreiten Regionen veranstalten, Hass zwischen den Völkern säen.“

    Aksjonow fügte hinzu, dass er nach dem Ende der Referenden in den Donbass-Republiken sowie in den Gebieten Saporoschje und Cherson eine Statusänderung der militärischen Spezialoperation erwarte. Die Abstimmungen würden den ungeklärten Status der entsprechenden Gebiete beseitigen und sie zu vollwertigen Teilen Russlands machen. In Bezug auf die Kampfhandlungen erklärte Aksjonow:

    „Wir werden de facto keine militärische Spezialoperation mehr, sondern eine Anti-Terror-Operation auf unseren Gebieten durchführen.“
    Dem ist nichts hinzuzufügen.

    1. …davon ist auszugehen… …Russland kann keinen Terrorstaat von Gnaden der „Angloamerikaner“, auch keine „Miniatur – Ukraine“, an seiner Grenze zulassen !!.. …damit wird sich auch die „Kampfführung“ verändern !!😈

  32. Das stimmt !
    Dem ist „wirklich“ nix mehr hinzuzufuegen – so wird’s dann leider kommen – immer mal wieder „ein paar“ zivile Tote.
    (ausser man macht mal effiziente NAPALM-Salven gegen tätowierte Nazi-Bestien/Bataillione, inkl. dem Mr. Lensky anzuwenden – aber keine Nukes!)

  33. «Вот так на этих референдумах — их расстреливают, их насилуют, а потом они должны в течение трех дней крестики ставить, пока рядом с ними стоит солдат с автоматом Калашникова!»

    GeDeepLt:

    „So ist das bei diesen Referenden – sie werden erschossen, sie werden vergewaltigt, und dann müssen sie drei Tage lang Kreuze machen, während ein Soldat mit einem Kalaschnikow-Gewehr neben ihnen steht!“

    Und jetzt raten wir einmal, von wem das stammt ….

    1. Hmm, war wohl zu einfach. Das macht keinen Spaß mehr …

      Im Übrigen: Jetzt sind beide Stränge tot (s.o):

      „…
      MOSKAU, 26. September – RIA Novosti. Wie der Betreiber der Pipeline, die Nord Stream AG, mitteilte, kam es in beiden Strängen zu Druckabfällen.
      „Heute Abend haben die Monitore des Nord Stream-Kontrollzentrums einen Druckabfall in beiden Strängen der Pipeline registriert. Die Gründe dafür werden derzeit untersucht“, erklärte das Unternehmen.

      Am Montag meldete der Betreiber von Nord Stream 2 AG einen starken Druckabfall in der Leitung A von Nord Stream 2, die mit Prozessgas gefüllt war. Der Vorfall wurde sofort den Küstenbehörden von Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russland gemeldet. Eine Untersuchung ist im Gange.
      …“

      Nu wird’s mit dem Zufall doch etwas schwierig …

    2. „Вот так при этих референдумах – их растреливают, их насилуют, а потом они должны…“
      26 сен 2022
      https://vk.com/video-212327514_456240317

      Hier im Original. Ich hatte es beim ersten Auftauchen nicht für ein Zitat gehalten, sondern für eine Art böswillige Verkürzung. Aber nein, die hat das wirklich so gesagt. La cheffe de la diplomatie allemande, Annalena BAERBOCK.

      1. Hier das Original:

        [https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-21-september-2022-100.html]

        Ich hatte wirklich vor, „das zu überprüfen“. Ich gestehe, es scheiterte an meinen Vermögen, Folter zu ertragen …
        (Und ich weiß jetzt auch, was „die Instrumente zeigen“ heißt, wenn deren Bild irgendwo auftaucht.)

    3. So ist das bei diesen Referenden – sie werden erschossen, sie werden vergewaltigt, und dann müssen sie drei Tage lang Kreuze machen, während ein Soldat mit einem Kalaschnikow-Gewehr neben ihnen steht!“
      Die ist vollkommen durchgedreht.

    4. Gerade in einem Buch gelesen, passt gut dazu:

      „Wirklich intelligente Menschen können kein Interesse an einer verblödeteten Welt haben.
      Eine verblödete Welt ist nur von Interesse für Dumme, die zu ihrer Existenz noch Dümmere brauchen.“

  34. Russland hat dem Westen, der Kabale den Kampf angesagt und wird den Weg aufgrund der Lehren, die es aus der Geschichte ziehen musste, diesmal auch bis zum Ende gehen in aller Konsequenz, die vor allem für uns bitter werden wird. Also wer noch glaubt, dass die Russen unter dieser deutschen Regierung, unter diesem System der Kabale zusätzliches Gas über NS2 an Deutschland liefern wird, der wird einen harten Lernprozess durchmachen müssen.

    Wenn der Westen, die USA fallen, wird aber international ein Machtvakuum entstehen, so dass es existenziell ist, dass sich die Welt erneut zum bereits bestehenden Völkerrecht, zu international verbindlichen Regeln und Institutionen bekennt, um auf dieser Basis die multipolare Weltordnung zu gründen.

    Für mich ist daher diese Rede so viel mehr als eine bloße Kampfansage an den Westen, weil es Lawrow auf so intelligente und diplomatische Weise versteht, zwar die negativen Auswüchse und Folgen des Handelns der Hegemonialmacht für die ganze Welt eindringlich aufzuzeigen und die dadurch bedingte einseitige Interessenvertretung des Hegemonen “……in konzentrierter Form innerhalb der Mauern der UNO“ sowie die ausbleibende Funktionswahrnehmung des Generalsekretärs, “….dessen Aufgabe es ist, die Einhaltung der Beschlüsse der Generalversammlung zu fördern“, aber zugleich in der Neubelebung der bestehenden internationalen Institutionen durch Einbindung aller Mitglieder auf gleichberechtigter Ebene, einen Weg aus der bestehenden Misere aufzuzeigen …….“Wir sehen Perspektiven für eine Demokratisierung der Arbeit des Sicherheitsrates ausschließlich – das möchte ich betonen – durch eine stärkere Vertretung von Ländern aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Wir weisen insbesondere auf Indien und Brasilien als wichtige internationale Akteure und würdige Kandidaten – während einer gleichzeitigen Stärkung des Profils Afrikas – für eine ständige Mitgliedschaft im Rat hin.
    Heute ist es wichtiger denn je, dass sich alle Mitgliedstaaten unmissverständlich und ohne Ausreden zu den Zielen und Grundsätzen der UN-Charta bekennen – als ersten notwendigen Schritt zur Wiederherstellung der kollektiven Verantwortung für das Schicksal der Menschheit.“

    Und wenn dieser Schritt gelingt, dann kann die Welt auch endlich dran gehen, zum einen den Hegemonen für seine völkerrechtswidrigen Putsche und Kriege sowie sein kriminelles Handeln in Bezug auf Corona, die Impfstoffe und die globalen Pandemie-Maßnahmen zur Rechenschaft zu ziehen, zum anderen neue international verbindliche Regeln und Maßstäbe festzuschreiben, wie den waffenfreien Weltraum, die weltweiten Verbote von Gain-of-function-Forschung, Bio-Waffen, Geo-Engineering etc..

    Russland sollte gezwungen werden, sich vor der UN-Vollversammlung wegen des Ukraine-Konflikts zu rechtfertigen und die Antwort ist diese Rede, die dem westlichen Narrativ so viele Schritte voraus ist. Also, wie jemand, der nur blufft, tritt Russland nicht auf.

    1. …“Russland hat dem Westen, der Kabale den Kampf angesagt und wird den Weg aufgrund der Lehren, die es aus der Geschichte ziehen musste, diesmal auch bis zum Ende gehen in aller Konsequenz, die vor allem für uns bitter werden wird.“…
      …Sehr treffend gesagt.. …es geht für die „Angelsächsische Weltdiktatur (Wladimir Putin)“, um ALLES oder NICHTS !!.. …nach dem Treffen der SCO vor 14 Tagen in Samarkand, startete Russland ja die Referenden in den Gebieten.. …das Verhalten von China und Indien zeigt, dass diese beiden Staaten, eingeweiht wurden.. ..auch das Treffen des Russischen Sicherheitsrat – Sekretär Patruschew in China mit seinem Pedanten, auf Wunsch Chinas zeigt, wie die „Fronten“ sind… …habe ihre Aussage, nur noch mal unterstrichen !.. …ansonsten, haben sie natürlich völlig Recht !!..👍

  35. gute Rede.
    Eines hätte man aber noch hinzufügen können, und das ist die Erklärung des „Wie“. Wie schaffen die Cowboys es, dass viele der verbündeten Staaten nach ihrer Pfeife tanzen?
    Antwort: durch gezielte finanzielle Förderung einer Gruppe in diesen Staaten, die bereit ist für ihre Ziele alles zu tun. Dabei sind Loyalität, Ehrgeiz und eine gewisse Radikalisierung bei der Durchsetzung der Ziele dieser Individuen von entscheidender Bedeutung. z.B. wurde im Dez. 1932, die NS DAP gezielt von Henry Ford, einem der reichsten Männer dieser Zeit, gefördert. Warum wohl? Hätte das Volk das so gewollt? Mehrheitlich nicht. Und heute ist es kaum anders bei der Förderung bestimmter Personen. Viele handverlesen nach den Kriterien „Loyalität, Ehrgeiz und Radikalisierung“, und oft ganz oben auf den Wahllisten. Wenn Sie mal an der Macht sind, werden deren persönliche Bedürfnisse befriedigt: Ernennungen an Universitäten, Geld durch Beraterverträge, Einladungen, Staatsempfang, etc.

    1. Ford ist bekannt. Es war aber nicht nur Ford. Es waren auch Rockefeller, dupont und Bush senior senior.

      Und dieser Club, heute waren es Philantropen, wollten auch die USA faschistisch machen. Weil die Hitler so toll fanden. (smedley Buttler sollte das mit einem Militärputsch machen. Er verriet aber den Plan und verhinderte die Installation des Faschismus. Due Täter und deren Nachkommen treiben heute noch ihr Unwesen als Philantropen.

      Glaubt ihr nicht? Ist überall nachlesbar. Buttler hat sogar ein Buch darüber geschrieben.

      Alles zu sehen in der Doku „everything is a rich man’s trick“ gibt es immer noch bei Youtube. Aber sicher nicht mehr lange.

  36. Sehr geehrter Herr Lawrow,

    ich verneige mich vor Ihnen und dieser Rede.

    Und nun bitte ich jemanden mit entsprechendem Format, den Inhalt dieser Rede bildgerecht aufzuarbeiten und inform eines Spielbaukastens dem deutschen „Wirtschaftsminister“ und der deutschen „Außenministerin“ zukommen zu lassen. Bitte Spielregeln zwingend mit beilegen. Angemessenes Alter: ab 6 Jahre.
    Vielen Dank.

  37. Klare Worte, roter Faden, alles da was ich seit Jahrzehnten vermisse und dabei ist es zweitrangig ob ich die Ansichten teile oder nicht. Schön das es noch Menschen gibt die dazu fähig sind. Danke Thomas das Du die Rede übersetzt und zugänglich machst.

    1. Unnötig. Die Tage war ein Video mit zig BMP zu sehen die per Zug von den Polen Richtung Kaliningrad gebracht wurden. Ein Polen-Chef drohte heute mit einer „vernichtenden Antwort“ falls es in ukr zum Einsatz von Atomwaffen kommen sollte.
      Was haben die Polen vor? Mit dem Angriff auf NS1+2 ist ziemlich klar dass an der Ostseeküste dieselben Gefahren bestehen wie an der Schwarzmeerküste.

  38. Großer Krieg gegen Nord Streams: Ist das ukrainische „Rohr“ jetzt unersetzlich?
    Der Beginn eines groß angelegten U-Boot-Krieges gegen Russlands Gasinfrastruktur sollte zumindest als Arbeitshypothese betrachtet werden.

    MOSKAU, 27. September 2022, Institut RUSSTRAT.
    Probleme mit Nord Stream mögen unterschiedliche Interessen haben, aber sie spielen der Ukraine in die Hände – und den Vereinigten Staaten dahinter.
    – Am 26. September forderten die dänischen Behörden die Schiffe auf, sich dem Gebiet in der Nähe von etwa 5 Meilen nicht näher als 5 Meilen zu nähern. Bornholm unter Bezugnahme auf ein Gasleck aus der inaktiven, aber vollen Nord Stream 2.
    — Am selben Tag meldete der Betreiber von Nord Stream 1 einen Druckabfall an beiden Strängen der Gaspipeline.
    – Am 27. September warnte auch die schwedische Seeschifffahrtsbehörde vor zwei Lecks. Wie diesmal angegeben, wurden beide bei SP-1 gefunden: einer in der Wirtschaftszone von Schweden, der andere in der Wirtschaftszone von Dänemark.
    Das heißt, innerhalb von zwei Tagen fielen mindestens drei von vier Nord-Stream-Leitungen aus. Dies scheint überhaupt kein Zufall zu sein, insbesondere wenn man die folgenden Faktoren berücksichtigt.
    – Gerade heute sollte die Eröffnungsfeier der Gaspipeline Baltic Pipe stattfinden, eines gemeinsamen Projekts im Interesse Polens, das Gas aus Norwegen beziehen will. Es gibt relativ wenig Gas, 10 Milliarden Kubikmeter pro Jahr, aber das reicht aus, um die fehlenden Lieferungen aus Russland zu kompensieren.
    Deutschland würde diese 10 Milliarden gerne zu Hause sehen, aber jetzt gehen sie zu den Polen. Unter anderem im Genehmigungsverfahren Baltic Pipe musste Warschau mit Gazprom zähneknirschend verhandeln: Es musste die Interessen der bereits verlegten SP-1 berücksichtigen.
    – Jetzt „hing“ die BRD ohne SP-1 und SP-2 an dem einzigen Rohr, das durch … die Ukraine führte. Infolgedessen stärken Warschau und Kiew ihre Positionen: das erste durch die Bereitstellung von Ressourcen, das zweite durch die Erlangung des Status eines „alternativlosen Lieferanten“ von russischem Gas für den Teil Europas, der nicht an den türkischen Strom angeschlossen ist.
    Wer könnte Sabotage an russischen Pipelines organisieren? Wer könnte davon profitieren?
    – Fügen wir hinzu, dass Norwegen am ersten Tag der Sabotage „nicht identifizierte Drohnen“ im Bereich der produzierenden Plattformen gemeldet hat. Diese Nachricht könnte Teil eines Informationscovers sein: Ja, überall im Ozean, heißt es, schießen unbekannte Feinde herum, und nicht nur neben russischem Gas!
    Aber die Tatsache, dass neben russischen Interessen in letzter Zeit seltsame maritime Operationen entstanden sind, ist eine offensichtliche Tatsache. Eine dieser Drohnen, die den Produkten des anglo-australisch-amerikanischen Martac Systems sehr ähnlich ist, wurde am 21. September in Sewastopol buchstäblich gefangen. Und der FSB kündigte kürzlich die Verhinderung von Sabotage in der Anlage des türkischen Öl- und Gaskomplexes Stream an, der letzten Alternative zum ukrainischen „Rohr“.
    Daher sollte der Beginn eines groß angelegten U-Boot-Krieges gegen Russlands Gasinfrastruktur zumindest als Arbeitshypothese betrachtet werden.
    Es ist paradox, aber wahr: All dies können Kiews Verbündete nur tun, damit es noch mehr „feindliches“ Gas durch sein Territorium pumpt.
    Der Telegrammkanal von Elena Panina schreibt darüber (Elena Panina – Direktorin des Institute for International Political and Economic Strategies RUSSTRAT )

  39. Wir nehmen die Worte von Kadyrow sehr ernst, seine Äußerungen haben tendenziell ein seltsames Timing. Wenn er etwas sagt, ist es im Moment oft NOCH nicht die Realität. Aber schließlich passieren die Dinge genauso, wie er sagt.
    Kadyrow, obwohl er selbst ein interessanter Charakter ist, hat etwas, das keiner von uns hat: eine direkte Verbindung zu Putin und Schoigu. Der Typ redet nicht aus dem Arsch.
    Auf der Grundlage von Kadyrows Aussagen haben wir die Entscheidung getroffen, die Schlachten nicht Tag für Tag zu verfolgen. Was jetzt passiert, spielt keine Rolle. Die Positionen, die derzeit von Ukrainern besetzt werden, sind für sie höchstwahrscheinlich befristet.
    Warten Sie, bis die russischen Streitkräfte ihre Zahl und Ausrüstung aufgebaut haben, dann beginnt der Krieg. Wie Kadyrow sagte, wird es von 0 auf 100 gehen, sobald die russischen Streitkräfte in der vorgeschlagenen Zahl auf das Schlachtfeld kommen.
    Es ist einfach eine Verschwendung von Zeit und Mühe, sich im Moment auf Positionskämpfe zu konzentrieren. Die Offensive der Ukraine ist auf die eine oder andere Weise gestorben. Ihre einzige Aktivität ist jetzt in der Nähe von Krasnyy Lyman.
    Mit anderen Worten, nimm dir eine mentale Pause von diesen Ereignissen, solange du kannst.

    1. Historisch war, das er klar aufgezeigt hat, das die USA seit fast 2 Jahrhunderten ein Imperium der Lügen ist. Vor diesen „neuen Grünen“ (nach Kelly) war das auch in Deutschland vielen klar.

      die 1. Lüge ist, das die USA für Demokratie stehen (sehe ich bei Wahlfälschungen schon seit Busch nicht).
      die 2. Lüge ist, das die USA irgendwo für „Menschenrechte“ stehen (siehe Guantanamo und allgemeines Bekenntnis der USA schon seit Nixon und Busch FÜR Folter).

      Heute kommt die Wahrheit aus Russland und NUR aus Russland. Im Westen wird nur noch gelogen, was das Zeug hält.

      1. PS: Wo waren denn die „Massenvernichtungswaffen im Irak“ ? Haben sie sie schon gefunden?
        (wegen diesem UNPROVOZIETEN , VÖLKERRECHTSWIDRIGEN ANGRIFFSKRIEG wurden 500.000 Zivilisten ermordet). Nur eine Lüge von vielen US-Lügen.

  40. „Jedem unvoreingenommenen Beobachter ist absolut klar: Für die Angelsachsen, die sich Europa völlig unterworfen haben, ist die Ukraine nur Verbrauchsmaterial im Kampf gegen Russland.“
    Ich bitte Herrn Lawrow, den ich sehr schätze, mir zu klären, was er mit Angelsachen meint.
    Noch konkreter: Ich bitte Herrn Lawrow mir zu erklären, wer hinter diesen Angelsachen steht.
    Wenn das nicht geklärt wird, ist alle Mühe umsonst

  41. Und dafür ist er zum Feind in die USA gereist? Mutig oder wusste er dass er da nichts zu befürchten hatte? Schon komisch. Ich halte den West/Ost Konflikt nach wie vor für ein abgekartetes Spiel, als Teil des Great Resets. Bei Trump dachten auch viele er würde zusammen mit Q gegen den Tiefen Staat kämpfen und was ist daraus geworden? Putin kann genauso ein Mogelpackung sein.

    1. Die Präsidentschaft von Trump läßt sich damit nicht im entferntesten vergleichen, da die USA KOMPLETT von ihren Geheimdiensten beherrscht wird und die wollen immer Krieg, weil Geheimdienste vor allem daran interessiert sind „Einfluss auszuweiten“. Trump wurde auch sehr schnell „eingenordet“.

      JFK wollte mal deren Macht einschränken, er hat mit seinem Leben dafür bezahlt. Russland führt mit Putin bestimmt nicht diesen Kampf um ihr Land, um sich dann von einer US-geführten „Weltregierung“ einverleiben zu lassen (ebenso wenig wie China). Deswegen halte ich deine These für nicht haltbar, weil unlogisch.

      1. Putin = KGB
        Auch in Russland gibt es Geheimdienste.

        Wer sagt denn dass die Weltregierung von den USA geführt wird? China hat die USA in der Hinsicht bereits überholt.
        Du meinst also Putin würde gegen den westlichen Tiefenstaat kämpfen?
        Dann hätte ich da noch ein paar Fragen:

        Warum ist immer noch Krieg? Warum haben die Russen, die der Ukraine militärisch überlegen sind, das Land nicht längst eingenommen, oder wenigstens diese Witzfigur von Selensky mittels Drohne platt gemacht?
        Warum lässt Putin es zu dass der Westen immer weiter die Ukraine mit Rüstung beliefert?
        Warum hat man nicht die Infrastruktur der Ukraine zerstört um zu verhindern dass die westlichen Waffen an der Front ankommen?
        Warum kann ein Lawrow in Kriegszeiten mal eben in das Land des Feindes reisen und da ne Rede halten ohne abgeknallt zu werden?
        Warum hält sich Russland bedeckt wenn es um 9/11 oder die Mondlandung geht? Die wissen doch was da gelaufen ist.. Es wäre doch jetzt ein guter Zeitpunkt dies den Amis reinzudrücken. Warum macht man das nicht? Weil sie eben alle unter einer Decke stecken.

        Ich bleibe dabei. Der Ukraine Konflikt ist Teil des Great Resets und damit ein abgekartetes Spiel. Ein Systemwechsel(und nichts anderes ist der Great Reset) gilt für den ganzen Planeten und nicht nur für die USA und deren Vasallen.

        1. @donshooter Genau auf diese Fragen gibt der FKT Blog von Valerie Pyakin Antworten. Der Betreiber begründet dies sehr logisch mit der 5ten Kolonne im russischen Staatsapparat.
          Nicht nur der aktuellste Artikel beschäftigt sich damit.
          Warum Putin aber so wenig gegen diese 5te Lolonnetut, erschliesst sich mir trotzdem nicht so wirklich.

  42. …ja… ja…. Putin ist auch ein „Knecht“ von „Schwab und Gates“, welche sowieso nur die „Figuren“ für die Öffentlichkeit sind.. …vielleicht auch Xi Jinping und Narendra Modi ??… …auf dem SCO – Gipfel in Samarkand vor knapp 14 Tagen, waren auf Bildern alle Drei vereint und hatten sich an die Hände gefasst ??..😎

  43. Sehr durchdachte Rede Lawrovs – Topdiplomat mit Tiefgang! Kleine Anmerkung: Der ehemalige UN-Generalsekretär hiess Dag Hammarskjöld (nicht James). Er war ein hervorragender UN-Generalsekretär von Format. Ich wünschte mir, dass Herr Lawrov zu diesem Posten gewählt würde, sollte er mal nicht mehr Aussenminister der Russischen Föderation sein wollen….

Schreibe einen Kommentar