Kriegsgefahr

Kann das NATO-Manöver „Cold Response 2022“ zu einem Eigentor werden?

Ein russischer Militärexperte hat in einem Artikel dargelegt, warum Russland sich über das NATO-Großmanöver "Cold Response 2022", das vor Norwegen stattfinden wird, freuen dürfte.

Russland ist, nach allem was bekannt ist, weltweit führend in der elektronischen Kriegsführung. Unvergessen ist der Vorfall aus dem Jahr 2014, als der amerikanische Raketenkreuzer „Donald Cook“ im Zuge der Krimkrise von einem russischen Flugzeug überflogen wurde und auf dem amerikanischen Schiff alle Bildschirme schwarz wurden, weil der Russe das Schiff mit seiner Radioelektronischen-Waffe abgeschaltet hatte.

Ein weiterer Vorfall ist weniger bekannt: Als US-Präsident Trump einen Angriff mit knapp hundert Tomahawk-Marschflugkörpern auf Syrien angeordnet hat, sind über die Hälfte der Raketen nicht bei ihren Zielen angekommen, sondern in die Wüste gefallen. In Moskau haben Militärtechniker wenige Tage später eine der fast unbeschädigten Tomahawks präsentiert und sich gefreut, die Rakete in aller Ruhe untersuchen zu können. Auch hierbei wird vermutet, dass die Russen die Tomahawks mit einer Radioelektronischen-Waffe abgeschaltet haben, sodass sie wie Steine in die Wüste gefallen sind.

Ein russischer Militärexperte hat in einer ausführlichen Analyse, die in der russischen Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht wurde, darauf hingewiesen, dass das NATO-Manöver Cold Response 2022 eine hervorragende Möglichkeit bietet, den USA und ihren Verbündeten die Wirksamkeit dieser Radioelektronischen-Waffen zu präsentieren, was die USA möglicherweise dazu bewegen könnte, bei den Verhandlungen über gegenseitige Sicherheitsgarantien mehr Entgegenkommen zu zeigen. Da ich diese Analyse sehr interessant und schlüssig finde, habe ich sie übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Cold Response unter der Kontrolle von Zircons: Die NATO hilft Russland beim Testen neuer Waffentechnik

Victor Litovkin darüber, was man von dem Frühjahrsmanöver der Nordatlantischen Allianz in der Norwegischen See erwarten kann.

Das operative Kommando der norwegischen Streitkräfte, vertreten durch Generalleutnant Yngve Odlo, hat den Befehlshaber der Nordflotte, Admiral Alexander Moiseyev, während einer planmäßigen Videokonferenz über das multinationale Manöver „Cold Response 2022“ sowie über die vorläufigen Manöverpläne der Streitkräfte des Königreichs und einer Reihe anderer Mitgliedsländer der Nordatlantischen Allianz informiert. Nach Angaben von Odlo werden 35.000 Soldaten aus 28 Ländern an dem Manöver teilnehmen. Es wird Anfang März beginnen und bis April dauern, mit mehreren Phasen, von denen einige in der Norwegischen See, andere in Nord- und Mittelnorwegen stattfinden werden.

Ohne die Harry S. Truman geht’s nicht

Wie Medien im NATO-Hauptquartier in Brüssel erfahren haben, werden an dem besagten Manöver eine große Zahl von Flugzeugen auf Flugzeugträgern und die strategischen Luftwaffe sowie der britische Flugzeugträger HMS Prince of Wales beteiligt sein, der 12 Mehrzweckkampfflugzeuge des Typs F-35 an Bord hat und deren Zahl auf 24 aufgestockt werden soll, und auch der US-amerikanische Atomflugzeugträger USS Harry S. Truman. Letzterer kann bei voller Beladung 90 Flugzeuge an Bord nehmen und ist der Hauptdarsteller von Cold Response 2022. Außerdem werden vier strategische Überschallbomber des Typs B-1B Lancer der US-Luftwaffe, die auf dem Militärflugplatz Orland in Mittelnorwegens stationiert sind, das Manöver unterstützen. Diese Flugzeuge können 24 AGM-158 JASSM-Marschflugkörper mit einer Reichweite von bis zu 360 km bzw. bis zu 980 km in der Modifikation JASSM-ER mitführen. Ein Geschwader Boeing P-8 Poseidon, des wichtigsten Patrouillenflugzeugs der US-Luftwaffe, das Torpedos und U-Boot-Bomben trägt, ist ebenfalls auf dem norwegischen Luftwaffenstützpunkt Annea stationiert. Auch sie sollen an der Übung Cold Response 2022 beteiligt werden.

Ein atomgetriebener Flugzeugträger in der Arktis ist an sich schon eine seltsame Sache. Er ist natürlich kein Eisbrecher (obwohl die Norwegische See, die durch die Überreste des Golfstroms erwärmt wird, nur selten gefriert), aber es gibt keine Möglichkeit, dort eine Flugzeugträgerkampfgruppe einzusetzen. Dennoch, so scheint es mir, können die USA nicht umhin, bei allen Übungen eine Show zu veranstalten, um ihre Bedeutung und ihren Führungsanspruch in den Polarregionen zu demonstrieren. Der atomare Harry S. Truman ist dafür genau das Richtige.

Generalleutnant Yngve Odlo versicherte Admiral Aleksandr Moiseyev, dass Norwegen sich strikt an das Wiener Dokument über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen von 2011 halten werde und sprach sich für „Transparenz der Übungen“ aus. Nach Angaben des Pressedienstes der Nordflotte „bedankte sich Moiseyev bei dem norwegischen Kommandeur für die Informationen und wünschte seinen norwegischen Kollegen eine sichere Durchführung der Militärmanöver.“ Der Botschafter für Sonderaufgaben des russischen Außenministeriums, Nikolai Kortschunow, erklärte unterdessen, das Außenministerium sei der Ansicht, dass solche Manöver die militärischen Spannungen in der Arktis erhöhen und das Risiko militärischer Fehleinschätzungen, zufälliger Zwischenfälle und unbeabsichtigter Eskalationen steigern würden.

Der Diplomat hat an all das nicht zufällig erinnert. Im November 2018, als der atomgetriebene Flugzeugträger Harry S. Truman mal wieder zu einer NATO-Übung in der Norwegischen See eintraf, die damals Trident Juncture 2018 genannt wurde, konnte das Kommando kein einziges Flugzeug in den Himmel schicken. Die Amerikaner behaupteten, dass ein Stärke-Neun-Sturm und vereiste Decks es unmöglich machten, die volle Kraft der Kampfausrüstung des Flugzeugträgers zu nutzen. Der Stolz der US-Marine musste das Übungsgebiet vorzeitig verlassen, zumal auch die Marinesoldaten an Bord nicht auf Landungen von Flugzeugen eingestellt waren (es gab keine warmen Uniformen).

Eine ähnliche Geschichte ereignete sich übrigens mit den niederländischen Soldaten, die ohne warme Unterwäsche in Nordnorwegen ankamen – sie mussten sie eilig in den Geschäften vor Ort kaufen. Aber es war die norwegische Fregatte Helge Ingstad, die besonders hervorstach und deren Brückenwache, die ausschließlich aus weiblichen Offizieren bestand, die küstennahen Signallichter mit denen des vorbeifahrenden Tankers Sola verwechselte, mit ihm kollidierte und ihr Schiff auf Felsen setzte. Nach einem Riss unterhalb der Wasserlinie begann die Fregatte zu schlingern und sank nach kurzer Zeit in der Nähe des Heltefjords. Die Besatzung wurde gerettet, aber das Manöver hinterließ ein bleibendes Vermächtnis.

Fehlerkorrektur

Die Harry S. Truman, die norwegischen Matrosen und sicherlich auch die niederländischen Ranger werden versuchen, die Missverständnisse und Fehlkalkulationen des NATO-Manövers Trident Juncture 2018 wieder gut zu machen. In der Zwischenzeit schossen die Schiffe der russischen Nordflotte, die ihre Übungen in der Nähe der norwegischen und NATO-Schiffe durchführten, perfekt, und unsere Kampfflugzeuge und Bomber führten ihre Kampfeinsätze trotz des Sturms und der neun Meter hohen Wellen in der Barentssee und der Norwegischen See, die den Amerikanern so viel Angst einjagten, einwandfrei aus.

Wenn ich jedoch an die Manöver in diesem Jahr denke, verstehe ich, warum Norwegen sie braucht. Das einzige nordische Land, das im Gegensatz zu Schweden und Finnland direkten Zugang zur Arktis hat, schützt seine Bodenschätze in der Polarregion sorgfältig – wozu es natürlich alles Recht der Welt hat. Genauso wie es das uneingeschränkte und legale Recht hat, seine NATO-Verbündeten zu diesem Zweck zu rufen, auch wenn niemand Anspruch auf den norwegischen Öl- und Fischereireichtum zu erheben scheint. Egal, wie oft das Nordatlantische Bündnis von einer Aggression Russlands spricht, nicht einmal NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, ein Norweger, und ehemaliger norwegischer Ministerpräsident, der nie ein Wort sagt, ohne die „russische Aggression“ zu erwähnen, haben meiner Erinnerung nach jemals gesagt, dass die Russische Föderation in irgendeiner Weise ihr Heimatland bedroht.

Allerdings überwacht Norwegen als echtes Mitglied des Nordatlantikbündnisses die Übungsplätze der russischen Nordflotte in der Barentssee ständig. Ihr Aufklärungsschiff Marjata, vollgestopft mit modernster Ortungsausrüstung, mittlerweile der vierten Generation, liegt das ganze Jahr über und unter allen klimatischen Bedingungen – Polarnacht oder Tag, Sturm oder Brise – wie vor Anker an der Grenze der russischen Hoheitsgewässer. Sie registriert auf ihren Instrumenten jede Seeeinfahrt unserer Kriegsschiffe, Raketenstarts, einschließlich der „Kalibr“ mit „Zircon“, Torpedoangriffe und Artilleriebeschuss und gibt all diese Informationen gewissenhaft an ihr Marinekommando weiter, von wo diese Informationen von Verde und Oslo aus nach Brüssel und Washington gehen. (Anm. d. Übers.: Wer sich über die Formulierung „Kalibr mit Zircon“ wundert, dem sei erklärt: Der russische Marschflugkörper Kalibr dient der Hyperschallrakete Zircon quasi als erste Raketenstufe)

Die Matrosen der Nordflotte sind nicht böse auf die Maryata und die Norweger – jeder macht seine Arbeit. Und wenn unsere Nachbarn so gut wie möglich wissen wollen, was auf unseren Truppenübungsplätzen vor sich geht, werden sie sehen, was sie sehen werden, und was sie nicht zu sehen brauchen, werden sie auch nicht sehen. Auch wir sind, wie man so schön sagt, nicht blöd, und wir wissen, wie man Geheimnisse versteckt und bewahrt, die ein potenzieller Feind nicht wissen sollte.

Training am „echten“ Feind

Die NATO-Übung Cold Response wird, wie jedes andere Manöver in der Arktis, ein offenes Buch für die Nordflotte sein. Nicht nur wegen der Transparenz, die durch das Wiener Dokument 2011 geschaffen wurde, über das der norwegische General Ingve Odlo gegenüber Admiral Alexander Moiseev berichtet hat, sondern auch wegen der modernen Aufklärungsausrüstung die (nicht nur) die Matrosen der Nordflotte an Bord haben, sowohl auf ihren Schiffen als auch auf der Halbinsel Kola und auf Alexandra Land, einem Teil des Archipels Franz-Josef-Land, und auch im Weltraum, auf den Flugzeugen der Luft- und Raumfahrtkräfte und den Flugzeugen der Nordflotte.

Das mag paradox klingen. Aber solche NATO-Manöver ermöglichen es uns, unsere neuen militärischen Ausrüstungen und Waffen an einem „echten“ Gegner und einer „echten“ Konfrontation zu testen, wenn auch ohne einen Schuss abzugeben. Es ist eine Sache, wenn das auf dem Schießplatz bei einer Umgebung geschieht, die, wie das Militär sagt, dem Kampfgeschehen so nahe wie möglich kommt. Etwas anderes ist es, wenn der Feind nur ein paar Dutzend Kabel entfernt ist. Und wenn Sie seine Schiffe mit eigenen Augen sehen können, und den Betrieb seiner Waffenkontrollsysteme, Radar- und Code-Kommunikationssysteme, Leitsignale verstehen und aufzeichnen…

Es ist bereits bekannt, dass die NATO-Manöver in der Norwegischen See von einer großen Gruppe von Schiffen und Flugzeugen der Nordflotte überwacht werden. Sie wird Teil der groß angelegten interspezifischen Übungen der russischen Marine sein, die, wie angekündigt, im Februar und März dieses Jahres auf allen Meeren und Ozeanen stattfinden werden. Insbesondere die Fregatte „Admiral der Flotte der Sowjetunion Gorshkov“, Projekt 22350, soll neben anderen Schiffen in der Barentssee eingesetzt werden. Dieselbe, die im vergangenen Jahr zehn erfolgreiche Starts des neuen Hyperschall-Marschflugkörpers Zircon bei Tests durchgeführt hat. Offensichtlich wird die „Kalte Reaktion“ unter der Kontrolle der neuesten russischen Waffen stattfinden. Neben den Zircons kann die Gorshkov auch Langstrecken-Marschflugkörper der Typen Kalibr und Onyx mitführen. Letztere haben übrigens eine interessante Eigenschaft: Da sie über eine in ihr Flugprogramm eingebettete künstliche Intelligenz verfügen, können sie in einem Schwarm starten und die Ziele der Trägerkampfgruppe in der Luft unter sich aufteilen. Das bedeutet, dass einige Raketen direkt auf den Flugzeugträger gerichtet werden können, während andere die Begleitschiffe – Kreuzer, Fregatten, Zerstörer – treffen können…

Der nuklear angetriebene Flugzeugträger Harry S. Truman und sein Flugzeuggeschwader werden also die Schiffe und Flugzeuge der Nordflotte sehr genau beobachten müssen, wenn sie den Polarkreis nicht vor Ende der Übung verlassen, weil sie sich auf schlechtes Wetter berufen, wie im Jahr 2018. Es ist jedoch möglich, dass sich die Besatzung im Vorfeld mit „Frostschutzmittel“ eingedeckt hat, das Startdeck mehrmals damit gewaschen hat und die F-35 schließlich in den arktischen Himmel abheben und sicher zum Schiff zurückkehren können.

Seeleute, Piloten und Bodentruppen der USA und anderer NATO-Staaten werden sich mindestens einem weiteren ernsthaften Test oder „Hindernis“ stellen müssen – der Station für elektronische Kampfführung in Murmansk, die auf der Halbinsel Kola betrieben wird. Es besteht die Möglichkeit, dass russische elektronische Kriegsführungssysteme während der Übung die Barentssee und Teile der Norwegischen See sowie die Südküste des Arktischen Ozeans vollständig abdecken und damit die Kommunikation und Kontrolle zwischen Schiffen und Flugzeugen der Allianz stören. Die Schiffe und Flugzeuge der NATO würden „taub und blind“ werden, und alle Aufgaben, die ihnen vom Brüsseler Hauptquartier zugewiesen werden, würden undurchführbar werden. Es hat bereits Fälle gegeben, in denen sich westliche Seeleute über den plötzlichen Verlust der Kommunikation mit dem GPS und zwischen ihren Funkgeräten beschwert haben. Anscheinend müssen die NATO-Matrosen Standorte wählen, die weiter von den russischen Grenzen entfernt sind, um solche Probleme zu vermeiden.

Alles in allem denke ich, dass es einfach notwendig ist, dem Vorschlag des Kremls zu folgen und ein Rechtsdokument über Sicherheitsgarantien abzuschließen. Wie es in der NATO-Russland-Grundakte von 1997 heißt, sollte man eine unteilbare Sicherheit für alle anstreben, ohne die eigene Sicherheit auf Kosten der Sicherheit der Nachbarn zu stärken. Es wäre schön, wenn Norwegen und seine nordatlantischen Verbündeten, angeführt von den Vereinigten Staaten, diese Lektion aus den Manövern „Cold Response 2022“ lernen könnten.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

15 Antworten

  1. Propaganda bleibt Propaganda, egal von welcher Seite sie kommt. Wer es braucht …
    Was ich dabei nur nicht verstehe, weshalb Russland seine Militärgeheimnisse so offenbart? Die NATO kennt diese Waffe nun, sie hat mit Sicherheit jeden Wissenschaftler und jeden Spion darauf angesetzt, um die Technik zu kopieren und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Es wäre besser gewesen, nur im Ernstfall sie kalt zu erwischen. Aber was weiß ich schon …

    1. Das sind ganz normale Drohgebärden vor einem Kampf.
      Wenn man es schafft, den Gegner vorher einzuschüchtern, spart man sich den Materialverlust.
      Die eine Seite droht mit Ausrüstung, die andere mit Sanktionen.

    2. Ihnen ist schon klar, dass die Amis keinen Zeitungsbericht brauchen, um von den Waffensystemen des Feindes zu wissen. Die Frage ist eher, was die Russen noch in der Hinterhand halten, von dem die Amis nichts wissen, wenn sie die Störmaßnahmen im Gegensatz zu den Amerikanern fertig entwickelt haben. Ich denke das ist die eigentliche Drohung dahinter.

    3. Wenn jemand ein großes Maul hat, sagt das nichts aus über seine tatsächliche Kampfkraft. Ich nenne „Propaganda“ mal „großes Maul“. Da scheint der gesteuerte Westen also das mit Abstand größere Maul zu haben.
      Meist ist ein „Großmaul“ schnell zu Boden gebracht und hält dann die Klappe.
      ECCM (Electronik Counter Counter Measurement) besteht erst mal aus einer Antenne (das kann z.B die ganze Flugzeugzelle sein), die die ortenden Signale des Gegners analysiert. Dann werden auf gleicher Frequenz Signale ausgesendet, die die generische Signalquelle verwirren. In den Frühzeiten von ECCM hatte das zur Folge, dass auf dem Radarschirm des Gegners statt dem einen Flugzeug / Schiff / Rakete duzende erschienen, die alle in verschiedene Richtungen unterwegs waren.
      Diese Methode wird ständig weiter entwickelt. Heute kommen hochenergetische Impulswaffen dazu, die die gegnerische Elektronik einfach zerstören (ähnlich einem Handy, welches in einer Mikrowelle getestet wird).
      Natürlich versucht man alle Geräte und Kabel abzuschirmen, aber es wird immer eine Lücke geben, das ist die Eingangsstelle für Signale von aussen (eigene, die zurückkommen und ortende vom Gegner).
      Zudem gibt es inzwischen Methoden (Impulse bestimmter Energie und Frequenz) um alle leitenden Materialien in Schwingkreise zu verwandeln, die somit alles stören bzw. zerstören, was sich der Nähe dieser Materiale befindet.
      Die Russen scheinen bei der Quantentechnologie die Nase weit vorne zu haben.
      Ausserdem: wer hatte als erster den überschallschnellen Torpedo (!)?
      Man kann nur hoffen, dass die USA hier nie die Nase nach vorne bekommen.
      Da ist es schon einfacher, mit Viren und Alphapartikeln zu experimentieren, aber auch auf diesem Gebiet sollte man die Russen nicht unterschätzen!

  2. ECM und ECCM werden halt immer wichtiger und natürlich stets weiter entwickelt.
    Man vergleiche nur die Raketen, die von RUS und USA in ihren Weltraumprogrammen verwendet werden/wurden, dann sieht man, dass teuer nicht immer gut sein muss bzw. den kürzeren Atem hat.

  3. Wenn man die Berichte der letzten Jahre verfolgt hat, dann weiß man auch als nicht Militärexperte, dass die Russen wahre Wunderwaffen haben.
    Nach dem Vorfall mit der Donald Cook musste das Schiff Jahre lang repariert werden, da die Elektronik vollkommen ausgefallen war. Ein großer Teil der Matrosen hat nach diesem Vorfall den Dienst Quittiert weil sie die Hosen gestrichen voll hatten.
    Der Raketenangriff auf Syrien wurde im Westen als großer Erfolg verkauft. Es war aber ein Desaster, da nicht einmal die Hälfte der Raketen ankamen. Die Raketen, die angekommen sind, die haben auch keinen großen Schaden verursacht.
    Anders Russland, die haben vom Kaspischen Meer aus auf einer Strecke von über 1000km über gebirgiges Gelände punktgenau Ziele in Syrien erwischt. Es war eine Demonstration, die die Militärs der USA in Angst und Schrecken versetzt haben muss. (Marschflugkörper fliegen dicht über Gelände, da können auch Berge im Wege sein, die umflogen werden müssen.)
    Die Demonstration der Hyperschallraketen sollten den USA noch mehr zu denken geben. Die letzte große Demonstration der Stärke war der Abschuss eines Satelliten aus der Umlaufbahn. Hier haben die Russen gezeigt, dass sie, wenn sie es wollen die Amerikaner Blind und taub machen können. Und alle Moderne Waffensysteme funktionieren mit Satellitentechnik.
    In Deutschland werden die alten Tornados flugtauglich gehalten, weil nur diese die A-Bomben der USA tragen können. Himmel, die Standorte dieser Bomben stehen unter ständiger Beobachtung der Russen. Wenn ein Tornado mit diesen Bomben bestückt wird, dann wird er noch im deutschen Luftraum abgeschossen.
    Normalerweise müssen die USA froh über das Angebot der Russen sein. Denn wenn es zu einem Krieg gegen Russland kommt, dann haben die schlechte Karten. Wenn Russland jetzt bei dem Manöver noch eine Demonstration der Überlegenheit zeigt, dann sollten alle Soldaten der Nato der Kackstift gehen.
    Dies sind einige meiner Beobachtungen, die ich aus Presseberichten entnommen habe. Den Militärs stehen noch andere Geheimdienstinformationen zu Verfügung. Entweder werden diese Meldungen ignoriert, oder es wird jetzt nur kräftig gebellt und im Ernstfall dann der Schwanz eingezogen.
    Wenn jetzt eine ganze Flotte ausgeschaltet wird und die dann in Seenot gerät, dann können russische Schiffe diese ja retten. Ich jedenfalls würde mich schlapp lachen. Über die Dummheit der NATO Generäle und dann über die Presse, die diese Niederlage auch noch Schön schreiben müssen.

  4. Der Paradigmenwechsel in der norwegischen Außen- und Sicherheitspolitik ist schon bedrückend. Und die (anscheinend) gelassene russische Reaktion ist ebenso nachvollziehbar, weil Norwegen eben nicht Polen, das Baltikum oder die Ukraine mit ihrem krankhaften Hass ist. Sondern immer noch ein besonnener, friedliebender Staat. Im Ernstfall aber werden die USA/Nato dort false-flag-Aktionen fabrizieren, um die Stimmung zu kippen und Kriegsstimmung zu erzeugen. Vermutlich macht genau dies den meisten Norwegern Angst, und deshalb lehnen sie dieses Schei..spiel ab, das über ihrer Köpfe hinweg veranstaltet wird.

    Vor Jahren war ich unmittelbar an der russisch-norwegischen Grenze, am Treriksroysa, und habe dort mit freundlichen norwegischen Soldaten Kaffee getrunken. Es gibt dort keinerlei Vorkommnisse, sich begegnende Soldaten grüßen militärisch und gehen weiter. Keinerlei Grenzverletzungen, kein Aufmarsch. Wahrscheinlich ist es an der russisch-baltischen Grenze ebenso, was jene Regierungen aber nicht hindert, Feindseligkeit und Kriegsstimmung herbeizureden. Polen hat nichtmal ’ne Grenze mit Russland, von Kaliningrad abgesehen, trotzdem spielen die Jünger der Piss-Partei dort permanent verrückt und heizen an.

    Also: es ist mehr als schade, dass Norwegen dieses indirekt mitmacht, anstatt sich zurückzuhalten. Und nein, lieber Thomas, die norwegischen Bodenschätze sind NICHT in Gefahr. Zumindest nicht seitens der Russen. Da bräuchte es kein einziges NATO-Manöver. Russland hat sich u.a. an den Spitzbergen-Vertrag gehalten (so wie sie immer vertragstreu sind, im Gegensatz zu den US), inzwischen sind die Siedlungen dort weitgehend aufgegeben. Oberhalb von Kirkenes, mehrere 100 m über NN, ragen ungeheure Antennen-Giganten auf, wie ich sie vorher noch nie gesehen hatte. Es bräuchte also auch keine Abhorch-Schiffe vor der russischen Küste, ist alles nur Provokation.

    Vieles von dem, was in N schiefgelaufen ist, haben die Norweger der m.E. unfähigen Regierung Erna Solberg zu verdanken. Was wir in Europa dringend benötigen, sind anderer Regierungen und permanente Kriegsgerichte, damit die, die Krieg wollen, auch sofort an der richtigen Stelle landen. Man darf Russland für vieles kritisieren, aber an oberster Stelle im Umgang der Nationen untereinander stand und steht: der Frieden. Dagegen verstoßen US-Kräfte und ihre willigen Geschöpfe in Europa seit Jahren!

  5. @WerWieWasWarum

    Gehen Sie mal ruhig davon aus, dass im russischen Generalstab keine Trottel sitzen, die einfach Ihre Geheimnisse ohne nachzudenken preisgeben.

    Wenn die Ihre Systeme und deren Leistungsfähigkeit so offen zeigen, dann haben die garantiert schon noch effektivere bereits fertig unter Deck bereitstehen, die erst im echten Kampf zum Einsatz kommen.

    Den aktuell gezeigten Stand für die Augen der Nato benötigt man aber durchaus, um einfach nur zu zeigen was passiert, wenn das „Nord“-Atlantische-„Verteidigungsbündnis“ meint sich an Russlandsgrenzen austoben zu müssen.

    Wenn bereits gezeigte Systeme jede Menge Ärger machen können, kann sich jeder Nato-Planer ausmalen was im echten Krieg passieren wird. Da wird es um Dimensionen heftigter elektronische Kampfmittel und Raketensysteme auf die Nato Truppen regnen. Das partielle Offenlegen und Zeigen der Leistungsfähigkeit dient lediglich der Friedenssicherung.

  6. Ich habe es hier vielleicht schon einmal erwähnt, aber auch die beiden „Unfälle“ mit zwei anderen „Zerstörern“ der Arleigh-Burke-Klasse (USS Fitzgerald am 17.6.2017 und John McCain am 20.8.2017) sollen kein Zufall gewesen sein, sondern Folgen von elektronischer „Fernabschaltung“ durch dieselbe Technik, welche RU im Schwarzen Meer eingesetzt hatte – nur diesmal von Zivil-Schiffen aus: Was in eine MiG passt, passt sicherlich erst recht in einen harmlosen Container … und bei einem Öltanker lassen sich bestimmt auch Zuladungen unterbringen, in die solches Gerät hineinpasst. Jetzt stelle man sich mal vor, dieselbe Technik gäbe es inzwischen – fast 5 Jahre später – in einer Größe, die sich z.B. in der „Zirkon“ anstelle eines Sprengkopfes unterbringen ließe. Wenn so ein Hyperschallgeschoss, das weder optisch noch mit Radar wahrnehmbar ist, über die übenden NATO-Schiffe hinweg saust und sie „ausknipst“, bevor die Amis überhaupt merken, dass da was vorbeigeflogen kam … oder wenn sich sowas von einem Torpedo unter Wasser unbemerkt in Reichweite bringen ließe … DAS wäre mal eine Demonstration, insbesondere, wenn für die Opfer KEINERLEI Angriff erkenn- oder nachweisbar wäre. Es gehen einfach plötzlich alle Computer und Lichter inkl. elektronischer Schiffsmaschinensteuerung „aus“ … und das im Nordpolarmeer, wo es gelegentlich „etwas“ kalt werden kann, wenn die elektrische Heizung ausfällt …
    Klar, dabei könnten noch weit mehr NATO-Soldaten in Mitleidenschaft (bis zum Tod) gezogen werden, als damals auf der Fitzgerald und der McCain – aber für die gilt als freiwillige potentielle Mörder (= NATO-Soldaten) eben immer noch, wieder und auch weiterhin der Vers aus der „Wolokolamsker Chaussee“:
    „Wer den Frieden bedroht, der zieht in den Tod…“
    Also, irgendwie freue ich mich auf das Manöver und eine solche oder ähnliche Demonstration von russischer Seite. Das dürfte auch zu einer sofortigen „Beruhigung“ in der Ukraine-Frage führen, weil die verantwortlichen Offiziere und die Politiker (sofern sie die Tragweite überhaupt erahnen können – Annalena zählt also nicht dazu) erst einmal die Unterhosen wechseln müssen, in die sie sich eingemacht haben … 😉

    1. PS: Ausgerechnet den nach dem Vater und Großvater des inzwischen verblichenen Kriegstreibers McCain benannten Zerstörer ins Visier zu nehmen, zeigt, dass unsere russischen Freunde und ihre chinesischen Partner eine gehörige Portion Humor haben.
      Dabei fällt mir noch eine Geschichte ein: Als die NATO in den späten 70ern oder frühen 80ern einmal in der Nordsee und im Nordatlantik in einem riesigen Verband die U-Boot-Jagd trainiert hat, soll mittendrin ein sowjetisches Atom-U-Boot = also kein „kleiner Fisch“ und genau das, was man bei so einer Jagd ja aufspüren und finden will! – plötzlich aus dem Nichts mitten im NATO-Schiffs-Verband aufgetaucht sein, „nett gegrüßt“ haben und wieder abgetaucht sein … und KEIN NATO-Schiff hat es kommen oder gehen sehen … was u.a. daran lag, dass die Russen solche riesigen Schiffe aus dem verdammt teuren Titan bauten, welches von der „handelsüblichen“ Hydroakustik („Unterwasserradar“) nicht oder nur schwer geortet werden kann… Und das ist jetzt mindestens 40 Jahre her … Die US-Flugzeugträger sind noch dieselben, aber vielleicht inzwischen wohl etwas modernisiert.
      Aber diese Geschichten sind sicher alle nur russisches Seemannsgarn und durch feindliche Wetterphänomene erklärbar – was einen unmittelbar an General Winter denken lässt, der auch schon immer auf Seiten der „Russen“ stand: Einen guten Atheisten hat der liebe Gott eben noch nie verlassen
      *lach*

  7. Ach Herr Röper, vielen Dank. Ich liebe den Humor der Russen. Die Geschichte von 2014 ist mir wohl bekannt, aber ohne diesen Artikel hier wäre mir deren Anspielung auf den „Donald Cook“ glatt entgangen.

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/lawrow-nato-generalsekretaer-stoltenberg-hat-den-bezug-zur-realitaet-verloren/#comment-36757

    An die Schneise: Es gibt Browser, wie z. B. Chrome, die russische Textseiten sofort übersetzen. Mit Kaspersky im Hintergrund kein Problem. Der Video- Kommentator spricht englisch.

    PS: Dass deutsche Panzer sich traurigerweise Besenstiel-bestückt durchs Manöver quälen müssen scheint wohl keine Zeitungsente zu sein.

    Meine Frage an die Runde hier ist mir etwas peinlich, aber mich würde doch brennend interessieren, ob an dieser Story was dran ist.

    https://www.n-tv.de/der_tag/Norwegens-Soldaten-sollen-Unterhosen-Nachfolgern-ueberlassen-article23043356.html

Schreibe einen Kommentar