Energiekrise

Katar verkauft ein bisschen Gas nach Deutschland, irgendwann…

Die Meldung, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird, klingt angesichts der Energiekrise toll. Nur sind die Mengen gering und das Gas kommt erst ab 2026.

Nachdem die deutsche Regierung die Regierung von Katar massiv verärgert hat, kam die Meldung, Katar würde Deutschland nun Gas liefern, ziemlich überraschend. Aber das scheint nur so, denn Katar verkauft sein Gas nicht etwa Deutschland, sondern dem US-Unternehmen ConocoPhillips, das das Gas nach Brunsbüttel liefert. Wenn die deutschen Medien melden, Katar liefere Deutschland Flüssiggas, ist das also nicht ganz korrekt, Katar wird einem US-Unternehmen Flüssiggas verkaufen, das von diesem dann – natürlich mit Gewinn – in Deutschland verkauft wird.

Hinzu kommt, dass die Mengen, um die es geht, so gering sind, dass sie auf die Energieversorgung in Deutschland kaum Einfluss haben werden. Es sollen lediglich zwei Millionen Tonnen Flüssiggas pro Jahr aus Katar nach Deutschland kommen, das entspricht etwa 2,7 Milliarden Kubikmeter Gas. Allerdings lag der deutsche Gasverbrauch bisher bei etwa 90 Milliarden Kubikmetern pro Jahr. Allein die noch intakte Röhre der Nord Stream Pipelines könnte mit 27 Milliarden Kubikmetern Gas die zehnfache Menge dessen nach Deutschland pumpen, was zukünftig aus Katar kommen soll. Aber Nord Stream ist ja pfui, sagen Bundesregierung und EU-Kommission, weshalb man in Deutschland lieber gegen Putin frieren soll, als das Ventil der Pipeline zu öffnen.

Außerdem sollen die Lieferungen aus Katar erst im Jahr 2026 beginnen, also in mehr als drei Jahren. Das bedeutet, dass der Gasdeal, der gerade Schlagzeilen gemacht hat, in der aktuellen Situation keinerlei Erleichterung bringen wird.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

57 Antworten

  1. Politiker und Medien in „D“ liefern sich mal wieder eine Propagandaschlacht ohnegleichen – eine Volksverarsche schlimmer als bei olle Adolf… – mal sehen, wie lange sich der Michel das noch bieten läßt – ohne drastische Maßnahmen zu ergreifen…..

    Herzerfrischend dafür wieder der bissige Kommentar von Medwedew…..:

    https://test.rtde.tech/international/155775-das-ende-der-atlantik-allianz-dmitri-medwedew-spottet-ueber-ehe/

    …es bleibt zumindest noch was zum Schmunzeln – auch wenn die Situation das eigentlich nicht zuläßt… 😋😋

    1. Leider lässt der Michel sich alles gefallen, wenn es von dem „richtigen“ Führer kommt.

      Was würde passieren, wenn sich der Ukrainekrieg Richtung Westen ausbreiten würde, und Biden auf die alten Pläne aus den 1. Kalten Krieg zurückkäme: Deutschland flächendeckend mit Atombomben bewerfen, damit Russland sich auf keinen Fall weiter ausdehnen kann, weil das Gebiet auf Jahrhunderte versucht ist?

      Mein Tipp: Baer*inbock*oderziege und Habeck finden es toll, solange sie sich vorher in ihre US-Villen zurückziehen können. Scholz findet es nicht ganz so toll, aber fällt schnell um. Die Medien propagieren es als alternativlos, und die grosse Mehrheit sagt „Schade, dass es so weit kommen musste, aber Putin muss aufgehalten werden, und eine andere Möglichkeit scheint es ja nicht zu geben. Wählt Grün! Tod allen Russen! Heil Biden!“

      1. @„und die grosse Mehrheit sagt“

        Nach einem Nuklearkrieg wird die große Mehrheit wohl nichts mehr sagen. Dann lieber rechtzeitig „Biden kaputt“ rufen?

        Wo bleibt der versprochene große Vorschlaghammer, mit dem der Krieg beendet wird?

        Es scheint, das Woke Imperium verliert sogar in Nordamerika:

        „Das WEF verliert langsam Kanada. Maskenpflicht und Schulschließungen werden in Alberta verboten!“

        https://uncutnews.ch/das-wef-verliert-langsam-kanada-maskenpflicht-und-schulschliessungen-werden-in-alberta-verboten/

        Gleich sieht man – im Westen werden in kritisch gesinnten Kreisen Themen wie WEF und Corona-Panikmache fest mit dem westlichen Woken Imperium verbunden.

        1. WEF ebenso wie WOKEN-Kuckucksheim hat für 99,9% der Menschheit nur Probleme aber keine Lösungen zu bieten!
          Man sollte diesen ganzen Interessenkomplex auf den Müllhaufen der Weltgeschichte werfen.

      1. Der Michel wird ganz sicher nicht verarscht. Von wem denn, wie und warum? Das Problem ist: Wir sind ein gespaltenes Land. Ein Teil will es so, Wähler und Anhänger der Blockparteien, und hat unserer Regierung den Auftrag gegeben, genau das zu tun. Und ein anderer Teil ist dagegen, aber nicht einig.

        1. Niedersachsen Wahl. Rot Grün Gelb satte Mehrheit. Baerbock und Habeck beliebt wie nie. Die sehen sooooo gut aus!!!!!

          Und nun das Bildungsprogramm von Bibis Beauty Palace – Fake Brüste der Groesse G – und danach Sport, das neueste vom Fussball!!!!

          Da ist Hopfen und Malz verloren, 90 % Idioten. Ueber Das Kapital und Wirtschaftskritik kann man nicht mehr diskutieren, weil niemand mehr in der Lage ist, „Das Kapital“ ansatzweise zu verstehen.

    2. Der Michel läßt sich diese Volksverarsche bieten und wird es weiter tun.
      Beim letzten Montagsspaziergang waren in meiner Heimatstadt gerade mal 300 Leute bei 60.000 Einwohnern plus Speckgürtel.
      Dabei geht es mittlerweile schon lange nicht mehr um dieses Corona- Gedöns.
      Auf dem Europäischen Kontinent herrscht ein von den Amis gewünschter Krieg. Täglich ist Fluglärm über unserer Stadt zu hören, alle meckern drüber, aber diese Dummköpfe (nichts anderes sind sie) bekommen Ihren A…. nicht hoch.
      Es ist einfach nur zum heulen.

      1. Sagen wir mal so, dem Michel geht es immer noch zu gut. Denjenigen, die nicht mal richtig Michel schreiben können, denen ist sowieso alles egal, die kriegen meist schon in zweiter oder gar dritter Generation „Stütze“. Die freuen sich schon auf den Bürgergeld-Beschiß, weil es eben bei BLÖD und Co. so geschrieben steht, daß es was ganz Gutes ist, was Clown Olaf mit seinen grünen fachfremden Helfern so alles veranstalten.
        Dem Olaf fehlt im Grunde nur noch die riesengroße Sonnenblume, dann wäre das Duplikat vom Äußeren her dem „Ferdinand“ sehr ähnlich. Geht aber nicht, weil die Sonnenblume von den angeblich Grünen okkupiert wurde. Angeblich grün deshalb, weil beim Waschen die eigentlich richtige Fahne zum Vorschein kommt mit Sternen und Streifen. Diese Grünen sind US-Einflußagenten, die die ehemals wirtschaftliche Stärke der BRD gegen die Wand zu fahren haben. Während des Kalten Krieges und der Existenz des „Sozialistischen Lagers“ war dieses Schaufenster notwendig für alle, die Westfernsehen hatten.
        Nun muß die uneingeschränkte Vormacht der USA auf allen Gebieten hergestellt werden. Dazu sind diese Halunken von der Arbeiterverräterpartei und das Gesocks der Studienabbrecher und Fachfremden im grünen Kleid notwendig.

  2. Genial auch der Bullshit, den Habeck daraufhin abgelassen hat. Von wegen, 15 Jahre.. ja, man hätte auch 20 Jahre vereinbaren können, aber man wolle sich ja ohnehin vom Gas verabschieden und bräuchte es dann nicht mehr…

    2,7 Mrd m³…. oder 3 Prozent des aktuellen Gasverbrauches…. Glauben die wirklich, sie könnten in nicht mal 20 Jahren das Erdgas komplett ersetzen?

    1. das sind nicht 3% wie die Dödel von der Zeitung gerechnet haben, sondern nur 1% des deutschen gesamten Gasverbrauchs, bitte richtig lesen und richtig rechnen denn die haben das auf die russ. Lieferungen gerechnet und das waren ja nicht 100% unseres Gasverbrauchs

      1. Da bin ich mir nicht so sicher.
        Ich hab auch lange gesucht, und wenig gefunden. Ich hatte mal im Hinterkopf, daß Deutschland insgesamt 128 Mrd m³ Gas im Jahr importierte. Da wären 2,7 Mrd immerhin schon zwei Prozent, nicht 1.

        Einen kleinen Teil an Gas fördern wir wohl auch noch selbst (vor Jahren waren es mal 7 Prozent). Die Frage ist also jetzt, wieviel von den 128 wir wieder exportieren. die 90 Mrd Eigenverbrauch erscheinen mir also gar nicht so falsch. Auf jeden Fall richtiger als 270 Mrd, die es wären, wenn die 2,7 nur 1 Prozent des Verbrauches wären.

        1. Wieviel Gas kommt so von Katar nach Deutschland?

          Gulbis: Es geht hier um vergleichsweise überschaubare Mengen. Aus Russland kamen 1600 Terawattstunden Gas im Jahr nach Europa, der Katar-Deal umfasst etwa 30 Terawattstunden. 

          Welche Rolle spielt Conoco Philipps genau?

          Gulbis: Conoco Philipps hat sich Kapazitäten in Brunsbüttel gesichert. Das Unternehmen wird das Gas importieren und dann in Deutschland weiterverkaufen. Entweder über die Börse oder ausgesuchte Handelspartner. Dazu weiß man noch nichts.

          1. „Aus Russland kamen 1600 Terawattstunden Gas im Jahr nach Europa,“

            Europa! (Also wohl die EU, die ja leider inzwischen so bezeichnet wird).Daß die mehr Gas bekam als Deutschland allein, ist ja wohl klar.

        2. Es gibt keine deutsche Wirtschaft ohne billiges russisches Gas!
          Die anglo-amerikanischen Nato -Nutten haben immer einen deutsch-russischen Zusammeschluss verhindert. Ein Europa-Asien von Lissabon bis Vladivostok.

        3. BRD für 2021:

          1.673 Mrd. kWh Erdgas-Einfuhr
          769 Mrd. kwh Erdgas-Ausfuhr

          inländische Förderung 90 Mrd. kWh
          inkl. Speichersaldo = BRD-Eigenverbrauch von 1.016 Mrd. kWh.

          1.000 kWH etwa 100 m3 Gas (je nach Gasgüte 83-125)
          1.016 Mrd. kWh also etwa 100 Mrd. m3.

          Dieses Jahr wohl etwas weniger, kolportiert werden als
          Eigenverbrauch 90 Mrd. m3 Erdgas.

          Bis Juli22 übrigens:
          625 Mrd. kWH Erdgas-Einfuhr
          241 Mrd kWh Erdgas-Ausfuhr

          Das ist eben originäres Geschäft der „Gashändler“ wie z.B. UnNiper. Selbst nichts haben, billig einkaufen, fette Marge
          drauf, weiterverkaufen, absahnen, wenn verzockt,
          Rettungspaket.

          Lt. BdEW hatte BRD 2021 = 31 Gasspeicherbetreiber und 564
          Gashändler…die wollen alle fett verdienen.

      2. Du blöder Hammel – der deutsche Gasverbrauch ist die Grundenergieversorgung!
        Keine Heizung, kein deutscher Stahl, keine deutsche Keramik und kein deutscher Bäcker ohne billiges russisches Gas.

  3. Herr Röper,
    danke für den Bericht. aber es ist mehr als das ! Es ist eine klare Ohrfeige an Deutschland ! Die Kataris manchen lieber Geschäfte mit USA , da wie über andere arabische Kanäle berichtet „Deutschland „ ….“ die Bundesregierung“ nicht mehr glaubwürdig ist. Es ist unerträglich wie die hiesige Regierung das noch als Erfolg publiziert… Die glauben tatsächlich daran das es für Sie ein Erfolg ist. ….
    Betreutes Denken „ durch den Mainstream“ ist leider in Deutschland zum Standard geworden , besonder bei den bis -40 jährigen.

    1. Wenn man es richtig sieht, gibt es doch gar keinen Vertrag der Kataris mit den Germanen. Der Gasverkauf erfolgt an die US-Firma Conoco-Phillips, die dann … eventuell … zu einem von denen bestimmten Preis das Gas an deutsche (?) Firmen weiter verkauft – oder auch nicht. Ist nicht weiter schlimm, weil es nur ca. 3 % des in toitschen Landen verbrannten Erdgases ausmachen könnte. Mehr nicht. Und deswegen so ein Aufriß in den Systemmedien. Die sollten lieber mal darüber schreiben, wie lange Olaf den großen Zeh des Emirs lutschen mußte, denn der Märchenmiterfinder Habeck, der keinen blassen Schimmer von Wirtschaft hat, war doch ohne Ergebnisse von seiner Umsonsttour der CO2-Produktion aus dem Wüstenland zurück gekehrt.

  4. Es wurden alle Möglichkeiten ausgeschöpft und man hat ca 15 % des russischen Gases ersetzt. USA, Katar, Norwegen. Von Dünger, Baumaterialien und anderen essentiellen Stoffen will ich garnicht erst anfangen.
    Was ist eigentlich mit der Ukraine? Bekommt sie noch Gas?

  5. “ Aber das scheint nur so, denn Katar verkauft sein Gas nicht etwa Deutschland, sondern dem US-Unternehmen ConocoPhillips, das das Gas nach Brunsbüttel liefert. Wenn die deutschen Medien melden, Katar liefere Deutschland Flüssiggas, ist das also nicht ganz korrekt, Katar wird einem US-Unternehmen Flüssiggas verkaufen, das von diesem dann – natürlich mit Gewinn – in Deutschland verkauft wird.“

    Ein interessantes Detail das in allen Medien, die ich bis dato dazu konsultiert habe, unterschlagen oder nur ganz am Rand erwähnt wurde.

      1. Der Deutsche fühlt sich gut und geil, wenn er bezahlt. Ein Zeichen von Wohlstand, wir sind ein Reiches Land.

        „Die Deutschen kaufen Autos, die sie nicht brauchen, mit Geld, das sie nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen“

        „Unwissenheit ist meist nicht zu beseitigen. Man hat kein Wissen, weil man es nicht haben will.“ Aldous Huxley (1894-1963)

      1. „2026 „!!
        Wenn diese Antisozialen Giftgrünen und Scheinroten so weitermachen, dann haben die bis 2024 den Brunnen vergiftet und sich dann vom Acker gemacht.
        Die dann ach so unschuldigen Dunkelweisen, die sich christlich nenen, werden dann, weil es ja vom überdimensionierten Bundestag so beschlossen, sehr laut mit Fingerzeig auf die Vorgänger beklagen und trotzdem an dem politischen Suizid auf Raten festhalten.
        Das haben doch Merkel und deren Gefolgschaften reichlich bewiesen, indem sie die blödsinnige Agenda 2010 mit Schröder, Hartz, Maschmayer und weitere solche Intelligenzbolzen stramm weiter fortsetzten, statt zu kassieren.
        Genauso wird es nach 2024 auch wieder werden.
        Dieser Wahnsinn hat Methode, der aber wo ganz anders an- und ausgedacht wurde.

  6. Herr Röper das ist eine bewusste Falschmeldung der deutschen Regierung: Katar verkauft Deutschland gar nichts, auf jeden Fall kein Flüssiggas. Das LNG dass da kommen soll wird von Conoco geliefert nicht von Katar und Conoco wird das Gas an Händler nicht an Deutschland verkaufen, wohin dann das Gas weiter verkauft wird steht in den Sternen, vielleicht nach Polen oderr in die Ukraine oder nach Marokko. Conoco hat die Verträge schon lange mit Katar geschlossen und hat einen günstigen Preis und wird sicher sehr gut dann am Verkauf verdienen. Hier will sich Habeck wieder mit etwas schmücken was nicht existiert und er auch nichts dafür kann. Im übrigen wird die Menge die da kommen soll in etwa dem Verbrauch Deutschlands -wenn das Gas in Deutschland bleibt- NUR 1% betragen nicht mehr. Und da wird jetzt ein Theater gespielt für die Bürger und die glauben jetzt an ein Wunder. Alles pure Verarsche !!

      1. wahrscheinlich übernimmt BRD die Transportkosten und Risiken, inkl. Begleitschutz einer Fregatte, Ladungslöschung kostenlos in Brunsbüttel inkl. garantiertem Gaspreis 5fache von heute, Gewinne ausschließlich nach USA, alles vom deutschen Endverbraucher finanziert.

      2. Aber Du weißt schon, den Yankees die „Freundschaft“ zu ihrem Besatzungsgebiet in Übersee lieb, aber vor allem sehr teuer ist.
        Das wurde erst so richtig pfundig, als der Gorbatschow, die DDR für ein paar Milliarden DM im niederen zweistelligen Bereich an die Nato verkauft hatte und die BRD die DDR mit Hilfe von inländischen Verrätern kalt annektieren konnte.
        Ich könnte mich nicht erinnern, daß die Bürger der DDR in einem Referendum ihr Enverständnis für diese Übernahme gegeben hätten.

  7. Damit macht sich Deutschland weiter abhängig von einem Land. Wollte diese „Regierung“ nicht ganz genau das vermeiden???
    Die Amis kommen dem Versorgungsmonopol für Deutschland immer näher, da bin ich ja mal auf die Preisentwicklung, oder besser Preisexplosion gespannt…

      1. Ja, natürlich hat Russland immer Gas geliefert und sie würden es sicherlich auch heute noch tun, wenn die EU nicht so strunzdumm agieren würde.
        Ich meinte mit der neuen Abhängigkeit auch unsere sogenannten Freunde.

        1. Das war nicht strunzdumm. Das war und ist mit voller Absicht gemacht worden. Gewollt und ausgeführt zur Herbeiführung des Great Reset und wahrscheinlich auch im Sinne diverser angloamerikanischer Verbrecher in Washington.

          Die verschiedenen Geschichten, die erzählt werden (Klima etc.), sind nur Blendwerk für das Volk, damit sie nicht aufbegehren.

  8. Mir stinkt es heute mal wieder gewalltig.
    Die Nato- EU- Nazi N_tte (Baerbock) hat mal wieder gesagt das es niemals einen Angriff auf die Infrastruktur eines europäischen Staates gab.
    Soll ich Sie erinnern das der Kossovokrieg Völkerrechtswidrig war – und das die USA (NATO) völkerrechtswidrig, mit Lügen, die UCK unterstützt haben.
    Das im Kossovokrieg verbotene atomar verseuchte Munitionen eingesetzt wurden.
    Genauso wie im Irakkrieg?
    Weniger als 10000 Zivile Tote in der gesamten Ukraine seit Februar 2022 und 4000 zivile Tote in der Ostukraine.
    Wer verheizt die Ukrainer?

    1. in Serbien hat die Nato in Serbien und Belgrad alle 23 Donaubrücken zerstört, sogar die Chinesische Botschaft bombardiert mit Toten, hat Chemiewerke extra bombardiert um die Gegend unbewohnbar zu machen, hat Stromerzeuger und Wasserwerke bombardiert und das soll keine zivile Infrastruktur gewesen sein ?? Dazu natürlich Wohnhäuser

    2. Liebe Ukrainer, ihr seit RUS.
      Ihr seit vielleicht nicht Russen, aber ihr habt eure russisch ukrainische Familien – ihr seit RUS.
      Kiewer RUS oder Moskauer RUS.
      Ihr seit keine Galizier- oder Wolhynier-Nazis!

  9. OPEC+, BRICS: Ende der Geschichte für den Westen?

    … Die USA – wie das Österreich-Ungarn der Vorkriegszeit – brechen langsam zusammen. Das läßt sich nicht mehr verheimlichen. Washington verliert die Kontrolle über die Ereignisse und begeht strategische Fehler. …

    Dies ist die Bedeutung von Samarkand: Multipolarismus. Es widerlegt die westliche Anmaßung eines außergewöhnlichen „Rechts“: von anderen zu erwarten, daß sie ihre Interessen hinter die des Westens stellen. Vor allem ist es eine Strömung, die Souveränität und Selbstbestimmung betont.

    Es ist offensichtlich, daß solche Gefühle nicht als antiwestlich bezeichnet werden können. Dennoch ist die binäre Prädisposition des Westens so tief verwurzelt, daß nur wenige Menschen „verstehen“ (und die, die verstehen, mögen es nicht).

    Aus diesem Hauptgrund wird die Tragweite der heutigen Krise in Europa politisch mißverstanden: Der lange historische Zyklus kehrt sich von der Zentralisierung zur Dezentralisierung um (wobei die Staaten sich selbst sind). Auf der anderen Seite stehen die USA – innerlich gespalten, von der Krise geplagt, suggerierend, daß sie schwach sind, und deshalb alles um sich herum angreifend, um an ihren ursprünglichen expansionistischen Wurzeln festzuhalten.

    Ein eklatantes Mißverständnis und eine Vernachlässigung betreffen jedoch die Art der Politik und die Rolle, die fossile Brennstoffe spielen. Die Moderne ist auf fossile Brennstoffe angewiesen. Ein reibungsloser Übergang zu grüner Energie im Laufe der Zeit hängt daher ebenfalls stark von der anhaltenden Verfügbarkeit von reichlich vorhandenen und billigen fossilen Brennstoffen ab. Ohne angemessene Energie gehen Arbeitsplätze verloren und die Gesamtmenge der produzierten Waren und Dienstleistungen sinkt drastisch.

    Dennoch haben die westlichen Politiker dieses elementare Verständnis in den Wind geschlagen. Was haben sie sich dabei gedacht, als sie dafür plädierten, daß Europa billige russische Energie sanktionieren und stattdessen auf teures amerikanisches LNG setzen sollte? An die Bekräftigung einer „regelbasierten“ Hegemonie? Auf „europäische Werte“? Haben wir das alles gut durchdacht?

    Und in einem weiteren energiebezogenen Akt des Wahnsinns hat sich die Biden-Administration nun mit Saudi-Arabien und den OPEC-Produzenten verprellt. Die OPEC ist ein Kartell, das versucht, die Produktion und die Nachfrage zu steuern, indem es den Ölpreis festlegt. Hat das Biden-Team vergessen, dass Öl und Gas in Wirklichkeit die Essenz der Geopolitik sind? Der Preis, der Fluß und der Transport von Energie sind im Grunde die wichtigste „Währung“ der Weltpolitik.

    Dennoch beschloß die G7, Saudi-Arabien diese Rolle zu entziehen. Stattdessen schlug sie ein „Käufer-Kartell der westlichen Staaten“ vor, das den Ölpreis festsetzen würde (und auf Vorschlag von Mario Draghi eine Obergrenze auch auf Gas ausdehnen würde). Im Klartext: Es ging darum, dem „Wirtschaftsmodell“ Saudi-Arabiens einen Hammerschlag zu verpassen und die wichtigste Funktion der OPEC – nun gestärkt unter dem Namen OPEC+ – zum Einsturz zu bringen.

    Nicht nur das, die Biden-Administration begann auch damit, täglich eine Million Barrel aus den strategischen Reserven zu veräußern und damit das saudische Wirtschaftsmodell weiter zu untergraben, während sie gleichzeitig versuchte, die Rohölpreise durch Marktmanipulation zu drücken.

    Sollte Saudi-Arabien die hart erkämpfte Rolle der OPEC bei der Preisfestsetzung an die G7 abtreten? Warum sollte es das tun? Ist es dadurch gerechtfertigt, daß Bidens Partei im November vor schwierigen Zwischenwahlen steht?

    Das ist genau das, wogegen die Staaten auf dem Gipfeltreffen in Samarkand protestiert haben: das westliche Gefühl, im Recht zu sein. Natürlich muß sich Mohammad bin Salman auf Bidens Wahlaussichten verlassen und lächeln, während sein geopolitischer Trumpf vernichtet wird.

    Stattdessen hat sie schlicht und einfach Mißtrauen geweckt. Ein ehemaliger indischer Botschafter, MK Bhadrakumar, schreibt:

    „… Die OPEC verteidigt sich proaktiv. Ihre Entscheidung, die Ölproduktion um 2 Millionen Barrel pro Tag zu drosseln und den Ölpreis über 90 Dollar pro Barrel zu halten, zieht die Entscheidung der G7 [eine Preisobergrenze einzuführen] ins Lächerliche. Die OPEC ist der Ansicht, daß Washingtons Möglichkeiten, der OPEC+ entgegenzuwirken, begrenzt sind. Im Gegensatz zur vergangenen Energiegeschichte haben die USA heute innerhalb der OPEC+-Gruppe nicht einen einzigen Verbündeten.

    Aufgrund der steigenden Binnennachfrage nach Öl und Gas ist es durchaus denkbar, daß die US-Exporte dieser beiden Produkte reduziert werden. Wenn dies geschieht, wird Europa am stärksten betroffen sein. In einem Interview mit der FT [Financial Times, Anm. d. Red.] letzte Woche warnte der belgische Premierminister Alexander De Croo, daß mit dem nahenden Winter, wenn die Energiepreise nicht sinken, „wir eine massive Deindustrialisierung des europäischen Kontinents riskieren, und die langfristigen Folgen dieser Situation könnten sehr ernst sein.“

    Er fügte folgende erschreckende Worte hinzu: „Unsere Bevölkerungen erhalten Rechnungen, die völlig verrückt sind. An einem bestimmten Punkt wird es krachen. Ich verstehe, daß die Leute wütend sind … Die Leute können es sich nicht leisten, zu zahlen“. De Croo warnte vor der Wahrscheinlichkeit sozialer Unruhen und politischer Unruhen in den europäischen Ländern“.

    Immer häufiger rufen die Drohungen der USA nicht Ehrfurcht, sondern Mißtrauen hervor. Das Problem ist, daß das Muster der binären „Wir und sie“-Kriegsgeschichten immer künstlicher und unglaubwürdiger geworden ist – und es daher für den Westen fast unmöglich ist, es zusammengenäht zu halten.

    Dieser weltweite Trend zum Mißtrauen könnte sich letztlich als der entscheidende Wendepunkt – der jeden Ausgang des Krieges in der Ukraine bei weitem übertrifft – hin zu einer veränderten Weltordnung erweisen. Dies gilt umso mehr, als Biden einen heiklen Zeitpunkt für seinen Krieg gegen die Ölproduzenten gewählt hat.

    Eine Blase, die platzt, ist die des „Wirtschaftsmodells“ Europas. Ein großer Teil der europäischen Industrie ist einfach nicht mehr wettbewerbsfähig, da sie das billige russische Gas und Öl „verloren“ hat. Mit anderen Worten: Die Energiekosten treiben die europäische Industrie in den Bankrott.

    Ein weiteres Element ist das wichtigste von allen: Es ist die Blase der Null-Inflation, der Null-Zinsen und der quantitativen Lockerung, die zu platzen begonnen hat. Sie ist riesig. Und aus strategischer Sicht stellt der Golf die letzte Reserve an echten „liquiden Mitteln“ dar, die historisch gesehen zuverlässige Käufer und Halter von US-Schatzbriefen waren.

    Noch wichtiger ist, daß diese jahrzehntelange Hyperfinanzialisierung mit dem steilen Anstieg der Zinssätze zu bröckeln begonnen hat. Was wir in Großbritannien sehen, ist nur ein „Kanarienvogel im Minenschacht“: Viele Fonds sind wieder hoch verschuldet (wie vor 2008) und Derivaten ausgesetzt, die blendende Mathematik verwenden, um zu behaupten, daß sich aus dem Nichts risikolos höhere Renditen als die Realität erwirtschaften lassen (wie vor 2008). Dies endet immer schlecht. All diese hochriskante und nicht abgesicherte Hebelwirkung muss irgendwann aufgelöst werden.

    Und genau in diesem Moment entscheidet sich Biden für einen Krieg mit den energieproduzierenden Staaten am Golf, die fast ausschließlich die Glaubwürdigkeit der US-Staatsanleihen in ihren hohlen Händen halten. Washington scheint sich der Schwere der kombinierten Ereignisse und der Notwendigkeit, Vorsicht walten zu lassen, nicht bewußt zu sein.

    Par maliweb -23 Nov 2022, Alastair Crooke, 17-10-2022
    OPEP+, BRICS : Fin de l’Histoire pour l’Occident ?
    https://www.maliweb.net/international/opep-brics-fin-de-lhistoire-pour-loccident-3000176.html

    1. Tja, wenn man Pipelines nicht baut oder schließt, Ölrafinerien schließt und keine neuen mehr genehmigen will, dann wird man halt abhängig. Nennt sich zwar Green New Deal. Aber dahinter verbirgt sich die kalte Hand der Deindustriealisierung für eine besser Welt. Lemminge weichen nicht vom einmal vorgegebenen Kurs! Also alles ihm nach. Wer auch immer das ist.

    2. Erst den Ast absaegen, auf dem man sitzt, dann im Freien Fall einen Plan für die Leiter entwerfen.

      Problematisch: Baukosten au 16-18 €/m2 gestiegen, also 20qm!!! 320 – 360 zukünftige Kaltmiete.

      Hinzu kommt, daß man die Fachkräfte alle vertrieben hat, 200.000 fehlen alleine bei Erneuerbaren.

      Deutschland war immer rohstoffarm, Import gegen Export von Technik. Schroeder hat mit dem Niedriglohnsektor den Export eine Zeitlang noch auf Kosten der Arbeiter.gestuetzt, nun ist da mit dem Mindestlohn und Lebenshaltungskosten der Boden erreicht.

      Und genau jetzt faellt der letzte Standortvorteil, Erdgas fuer 18 aus dem Osten statt 30 Weltmarkt plus Transport.

      Zugleich ist der Kapitalmarkt aufgebläht, insbesondere Immobilien, Adler 7 Mrd Corestate 18 Mrd. Es blickt keiner durch, welche Hebel auf welchen Real Werten sind, oder alles heißeuft. GB knapp am Crash vorbei.

      Satire, nicht ganz zutreffend, US, aber der Witz am Schluss:
      Twitter com/WallStreetSilv/status/1597106643329687552

    3. „Eine Blase, die platzt, ist die des „Wirtschaftsmodells“ Europas. Ein großer Teil der europäischen Industrie ist einfach nicht mehr wettbewerbsfähig, da sie das billige russische Gas und Öl „verloren“ hat. Mit anderen Worten: Die Energiekosten treiben die europäische Industrie in den Bankrott.“

      Das ist doch meiner Ansicht nach das Ziel der ganzen irrsinnigen Bestrebungen.
      Was nicht mehr in der EU produziert wird, weil Betriebe Pleite gegangen sind, wird dann in Nordamerika weiter geführt. Die Anzeichen sind doch überdeutlich. Fossile Produkte aus der Fracking-Produktion werden in den USA für ein viertel Preis verkauft, wofür die Yankees in der EU ein Schweinegeld haben wollen.
      Die EU als wirtschaftlicher Konkurrent soll ausgeschaltet und die Länder der EU faktisch den Weltmachtsambitionen der USA unterworfen werden.
      Wozu sollen denn diese ganzen NGOs wie die Atlantikbrücke, Bilderberger, Führungsseminare an US-Unis wie z.B. Yal sonst nützlich sein. Die USA ziehen sich die Führungselite heran, die ihnen hörig ist.
      Das hatte in den Jelzinzeiten in Rußland ganz gut geklappt, woran das Land heute noch zu knappern hat. Wo in den Neunzigern zu Zehntausenden die Führungskader jeglicher Coleur zur Umerziehung und Gehirnwäsche über den Ozean geschickt wurden.

  10. Endlich,so Regimepresse sind wir unabhängig!
    Kein bezahlbares Gas mehr aus Russland.
    Unabhängige LNG Händler aus „wir haben euch total lieb“Staaten,werden uns den Glauben an Vervielfachung der Energiepreise für Freiheit und Portmonnais der US/Saudie Energiekonzerne begeistern.

    Die Grünbraunpropaganda wird diesen Wahnsinn bei den Deutschschwachköpfen sicherlich verkaufen können.

  11. Naja, man muss dem Ganzen auch was positives abgewinnen.

    Denken wir uns mal den Ukraine-Krieg weg.

    Auch ohne den Krieg hätte die EU kein Langzeit-Konzept, um sich wirtschaftlich z.B. gegen China zu behaupten. Die einzige Lösung ist, wieder einen eisernen Vorhang zu bilden und nur noch untereinander zu handeln.

    Damit die eigene Handelszone aber als die dominantere hervorgeht (wie bei den Besatzungszonen nach WW2), muss man einen Marktbereich finden, mit dem man den eigenen Währungen Macht verleiht. Diese ist aber noch nicht gefunden, es geht aber wohl z.B. in Richtung Microchip-Technologie.

    Grundlage dafür, dass eine Währungsdominanz klappt: Man muss gleichzeitig eigene Abhängigkeiten zu den „verhassten“ Ländern hinter dem Vorhang minimieren. Und da ist die CO2 Neutralität, oder besser gesagt, das Untersagen einer Nutzung von Öl und Gas oberstes Gebot.

    Das funktioniert aber nicht sofort, zumal die Umstellung eine Abnahme der eigenen Marktmacht bedeutet. Also ist es eher ein Seiltanz.

    Der Ukraine Krieg ist nützlich, um die Bürger dazu zu kriegen, diesen Wechsel mitzumachen (und zu bezahlen).

    Der Gas-Deal mit Katar besagt also nur, dass dieser Wechsel zum eisernen Vorhang „weicher“ und mit Reserven geschieht… und das ist doch für Deutschland nicht schlecht. Der Langzeitplan steht sowieso, nur sind die „Opfer“ geringer.

    Und selbst wenn der Langzeitplan scheitern sollte, hat man ja wieder russisches Gas UND einen Katar Deal, was ja auch nicht verkehrt ist.

  12. Man kann den Vertrag des US-Unternehmens ConocoPhillips auch noch anders interpretieren:

    1. Ein US-amerikanischer Energiekonzern hat festgestellt, dass es in Deutschland und der EU zwischen 2026 und 2040 einen Engpass an Erdgas geben wird. Dieser Engpass ist offenbar so stark und wird so sicher eintreten, dass das Unternehmen das wirtschaftliche Risiko eingeht, einen bindenden Vertrag über 15 Jahre mit Katar abzuschließen.

    –> So groß kann das wirtschaftliche Risiko also nicht sein, denn sonst hätten sie das nicht getan. Offenbar können sie rechnen, im Gegensatz zur deutschen Bundesregierung.

    2. Die deutsche Regierung ist NICHT an dem Vertrag beteiligt. Sie war sich selbst „zu fein“, einen solchen Vertrag über 20 Jahre mit Katar einzugehen. Nun hat dies „ein Dritter“ für Deutschland getan.

    –> Offenbar wird die USA selbst nicht genügend Fracking-Gas in die EU exportieren können, um den Bedarf in der EU zu decken. Sie wollen jedoch, dass die EU wirtschaftlich „überlebt“, zumindest damit sie diesen Absatzmarkt für alle ihre Produkte behalten können. Sie wollen die EU „ein klein wenig retten“, nachdem „irgend jemand“ die Nord-Stream-Pipelines gesprengt hat und dadurch der Erdgas-Engpass in der EU verfestigt worden ist.

    3. Das von Katar zwischen 2026 und 2040 gekaufte Erdgas nimmt einen „Umweg“ über die USA bevor es nach Deutschland kommt, zumindest rechnerisch, so dass die USA an dem Geschäft mitverdienen.

    –> Das impliziert die gegebene „Erlaubnis“ der USA, dass Deutschland Erdgas aus Katar kaufen darf. Das hätte sich die deutsche Regierung sonst selbst nicht getraut. Deutschland ist unter dieser aktuellen Regierung komplett unsouverän.

  13. Und hier noch weitere Informationen zu dieser propaganda Aktion:
    Newsletter – Erdgas und Panzer

    (Eigener Bericht) – Deutschland wird ab 2026 relativ geringe Mengen Erdgas aus Qatar erhalten und muss sich auf eine Vertragslaufzeit einlassen, die offen der Energiewende zuwiderläuft. Dies sieht eine Liefervereinbarung vor, die gestern nach langwierigen Verhandlungen mit dem Staatskonzern Qatar Energy erzielt werden konnte. Demnach wird Qatar in vier Jahren beginnen, zwei Millionen Tonnen Flüssiggas im Jahr zu liefern – rund 5 Prozent der Menge, die Nord Stream 1 transportierte. Woher das bis 2026 benötigte Erdgas kommen soll, ist weiterhin unklar. Experten urteilen, bei konsequenter Umsetzung der Energiewende solle eigentlich bereits in fünf Jahren kein zusätzliches Flüssiggas mehr nötig sein. Robert Habeck, Minister für Wirtschaft und Klimaschutz, nennt die 15-Jahre-Laufzeit „super“. Der Ausbau der Zusammenarbeit mit dem Emirat, das die Bundesregierung zur Zeit mit einer Negativkampagne überzieht, findet auch auf anderen Geschäftsfeldern statt. So unterstützen deutsche Rüstungskonzerne Doha beim Aufbau einer eigenen Rüstungsindustrie. Qatar hat aus Deutschland Kampfpanzer und weitere Waffen für Milliardensummen erhalten, darunter Flugabwehrpanzer zum Schutz der Fußball-WM.

    Weiterlesen
    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9099

    1. Zurück zu Wirtschaft:

      „Bargeldlose Gesellschaft: Kontrollierte Ausgaben für Fleisch, Auslandsflüge, Alkohol“

      https://uncutnews.ch/bargeldlose-gesellschaft-kontrollierte-ausgaben-fuer-fleisch-auslandsfluege-alkohol-und-kein-rettungsanker-fuer-opfer-von-missbrauch/

      „… Mit CBDCs werden Regierungen in der Lage sein zu sehen, was Sie verdienen, wann Sie es verdienen und wie Sie es verdienen. Sie können dann verfolgen und kontrollieren, wofür Sie das Geld ausgeben, und verhindern, dass Sie es für Dinge ausgeben, die sie als „schädlich“ erachten, wie Fleisch, Auslandsflüge, Alkohol oder Dünger. … Es ist auch möglich, dass die Regierungen Kriterien aufstellen, die die Bürger erfüllen müssen, um Geld zu verdienen und auszugeben. … Sie könnten zum Beispiel darauf bestehen, dass nur Personen mit einer Impfung Geld verdienen und ausgeben dürfen. …“

      In China darf man mW keine Flugtickets kaufen, wenn man nicht genügend Social Score hat – zumindest wird das Reisen als Belohnung angesehen und nicht bestraft.

      „… CBDCs können auch mit einem Verfallsdatum versehen werden, ähnlich wie Geschenkkarten, um zu verhindern, dass die Menschen ein Generationenvermögen anhäufen. Im Falle einer Wirtschaftskrise (wie der aktuellen) können die Menschen gezwungen werden, ihr eigenes Geld innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens auszugeben, bevor es „verschwindet“. …“

      Zuerst wurde das Zeug in Nigeria entwickelt, doch dort wollten nur 0,5% es überhaupt ausprobieren – Briten sind untertaniger.

  14. Eine Erfolgsmeldung, die keine ist, lässt tief blicken …
    Das wird ganz sicher in den Gängen des Bundesministeriums entsprechend diskutiert. Die sind ja nicht doof – haben bloß dämliche Chefs.
    So war es in den letzten Monaten der DDR auch.
    Witzig, oder?

Schreibe einen Kommentar