Ukraine

Keine Nazis? Die Glaubenssätze des Asow-Bataillons

Ich habe in meinem Reisebericht in dieser Woche Fotos aus dem Stab des Asow-Bataillons veröffentlicht. Hier übersetze ich sie aufgrund der vielen Fragen dazu.

In meinem letzten Reisebericht aus dem Donbass habe ich Fotos aus dem Stab des Asow-Bataillons veröffentlicht, die die Glaubenssätze des Neonazi-Bataillons gezeigt haben. Da ich dazu viele Fragen bekommen habe, zeige ich sie hier mit Übersetzung, damit Sie selbst entscheiden können, ob die Bezeichnung „Neonazi“ gerechtfertigt ist.

Übersetzung:

Dein Glaube sind das Land und das Blut
Deine Ehre ist die Treue bis in den Tod
Dein Ziel ist der Sieg
Dein Leben ist der Kampf
Dein Weg ist ständiges Training
Deine Nächsten sind Deine Mitbrüder
Dein Erfolg ist der Erfolg des Teams
Dein Prinzip ist eiserne Disziplin
Im Kampf bist Du hart aber edel
Wenn Du verlierst, suche den Grund bei Dir selbst.
Wenn Du gewinnst, bleibe bescheiden
Übernehme Verantwortung, schiebe sie nicht auf Deine Mitbrüder ab.

Übersetzung:

Ich bin der Geist des ewigen Elements, der Dich vor dem Tatarensturm gerettet und Dich an den Rand zweier Welten gebracht hat, um neues Leben zu schaffen:
1 Erlange den ukrainischen Staat oder stirb im Kampf für ihn.
2 Lass nicht zu, dass jemand den Ruhm und die Ehre Deiner Nation beschmutzt.
3 Erinnere Dich an die großen Tage unseres Befreiungskampfes.
4 Sei stolz darauf, dass Du ein Erbe des Kampfes um den Ruhm des Vladimir-Dreizacks bist. (
Anm. d. Übers´.: Der Dreizack ist ein Symbol der ukrainischen Nationalisten)
5 Du rächst den Tod der Großen Ritter.
6 Sprich nicht über Sache, mit wem Du kannst, sondern mit wem Du musst.
7 Du wirst nicht zögern, den gefährlichsten Auftrag auszuführen, wenn die Sache es erfordert.
8 Du wirst den Feinden Deiner Nation mit Hass und gnadenlosem Kampf begegnen.
9 Kein Bitten, keine Drohungen, keine Folter, nicht der Tod werden Dich dazu bringen, ein Geheimnis zu verraten.
10 Du kämpfst, bis Du die Macht, den Ruhm, den Reichtum und den Raum des ukrainischen Staates erweitert hast.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

235 Antworten

  1. In der Hoffnung, dass dieser Kommentar entdeckt wird, poste ich ihn hier. Es geht um den Aspekt der Sicherheit von Journalisten („… Handys in den Flugmodus zu versetzen oder sie auszuschalten, …“) Das Original hatte ich gerade in der Kommentarsektion des Artikels „Ich bin wieder im Konfliktgebiet unterwegs“ gepostet.

    Thomas, Du solltest Dich mit einem der berühmtesten russischen Gäste beschäftigen: Edward Snowden. Manuela hatte in ihrem Kommentar schon davor gewarnt ein Smartphone mit fest verbautem Akku zu nutzen.

    Snowden said that even if smartphone users put their device on airplane mode, switching off a phone’s cellular and WiFi connections, GPS will still remain active. (Quelle: towardsdatascience.com)

    Auf dem youtube-Kanal von Joe Rogan gibt es ein interessantes Video zu Datensicherheit: „Edward Snowden: How Your Cell Phone Spies on You“ (ab ca. 8:00 geht das Interview auf o. g. Punkt ein; 11:30 „…airplane mode doesn’t even turn off wifi“).

    1. …das ist eine (Sicherheits-)Frage von Netzreichweite und Stärke der eigenen „Sendequelle“ und dem Funktionalitätsprinzip der Satelitennavigation…

      Das mag im urbanen Raum mit entsprechend geringen Abständen und funktionierender Infrastruktur über WiFi oder Bluetooth bis zu einer gewissen Distanz möglich sein. In einem Kriegsgebiet ohne die Infrastruktur, ohne die notwendige physische Nähe zum sich dauerhaft bewegendem Gerät, ist das kaum vorstellbar.

    2. @i.person: interessant, wie sich sofort welche melden, die einem klar machen wollen, dass der Flugmodus sicher sei. Das ist er nicht, auch ein ausgeschaltetes Handy ist nicht sicher.
      Nur kurz (es gibt da viel mehr dazu):
      „Es gibt getürkte Handys – die z.B. von der Polizei für verdeckte Ermittlungen eingesetzt werden – die vortäuschen, ausgeschaltet zu sein, aber tatsächlich eingeschaltet sind (das Unternehmen, in dem ich mal arbeitete, machte solche Umbauten). Je nach Raffinesse des Umbaus konnten die sogar mit abgezogenem Akku noch eingeschaltet bleiben.

      Die handelsüblichen direkt aus dem Laden oder vom Versender haben diese Umbauten nicht. Sind auch mittlerweile bei den eng gepackten Smartphones praktisch unmöglich geworden.

      Beim Flugmodus hängt es davon ab. Flugmodus ist nicht gleich Flugmodus. Es gibt auch Einstellungen, bei denen im Flugmodus immer noch WLAN eingeschaltet ist oder Bluetooth. GPS kann auch im Flugmodus eingeschaltet sein, weil es aktiv nicht sendet. Also kann über WLAN oder Bluetooth die GPS-Position übermittelt werden. Das setzt allerdings einen aktivierten Ortungsdienst oder eine Spysoftware voraus.

      Thema Spysoftware: Es ist denkbar, dass eine bösartige Software dem Nutzer vorgaukelt, dass der Flugmodus aktiviert sei. Denkbar heißt: Habe ich selber noch nicht gesehen.“

      1. Ja FinSpy etc. kann das problemlos. Da wird das runter fahren vorgegaukelt und der Bildschirm abgeschaltet. Aber das Handy läuft. Auch die Radio Chips sind eigenständig läuffähig unabhängig welche OS auf dem Gerät ist oder ob es an ist. Wenn ich da rum fahre im Kriegsgebiet würde ich das Teil in eine abgeschirmte Tasche geben da drin kann es dann senden wie es will.

      2. „…„Es gibt getürkte Handys – die z.B. von der Polizei für verdeckte Ermittlungen eingesetzt werden – die vortäuschen, ausgeschaltet zu sein, aber tatsächlich eingeschaltet sind (das Unternehmen, in dem ich mal arbeitete, machte solche Umbauten). Je nach Raffinesse des Umbaus konnten die sogar mit abgezogenem Akku noch eingeschaltet bleiben….“

        Yep, ist eigentlich auch sehr logisch. So ein scheinbar abgeschaltetes Handy, kann die Kripo als erstklassige Abhör-Wanze einsetzen, die haben ja super-Mikrophone. Und ja, für einen Elektroniker ist es ein Kinderspiel irgendwo im Handy einen kleineren Hilfs-Akku einzubauen, der automatisch zugeschaltet wird, wenn der Haupt-Akku entfernt wird (digitale „ODER“ Schaltung).

        1. Ich glaube, wir können volles Vertrauen in die Kompetenz der Volksmiliz Donetsk haben. Die sind seit acht Jahren im Fadenkreuz der Faschisten und seit drei Monaten in der Operation Z. Die werden Röper und Kollegen für den Mobilfunk schon die richtigen Anweisungen geben.

  2. Etwas abseits der militärischen Auseinandersetzung

    Als Freund der Freiheit / freien Meinungsäußerung empfinde ich das Vorzeigen
    irgendwelcher allgemeinen(!) Parolen, Gewaltphantasien, Kriegsverherrlichung
    und ähnlichem Scheißdreck zwar als unappetitlich, aber hinnehmbar. Da hat sich
    der Staat nicht einzumischen und die Gesinnung zu bewerten.
    (Anders ist die Situation bei konkreten Straftaten und deren Vorbereitung.)

    1. @Der Hausfreund: Das heißt im Klartext, Sie sind auch dafür dass jeder in Deutschland mit Hakenkreuz, Schwarze Sonne, SS-Symbolen etc rumlaufen und medial auftreten kann, wie er gerne möchte, richtig?

      1. @F.Stegner

        Hat Der Hausfreund nicht geschrieben. Es gibt in den USA zahlreiche Bundesstaaten, da gibt es den Tatbestand der Beleidigung gar nicht, da fält alles unter Meinungsfreiheit. Was ist überhaupt eine Beleidigung? Entsteht diese immer aus einer Absicht heraus oder ist es nicht meist ein Gefühl?

        Was die Hakenkreuze angeht, die wurden ja bereits von den Besatzungsmächten verboten. Kann man im Grunde mitleben, wobei es ja nicht viel bringt, dann weichen die üblichen Verdächtigen eben auf andere Symbole aus.

        Was mich immer stört sind die doppelten Maßstäbe. Wo Hakenkreuze verboten werden, sollte dies auch für Hammer und Sichel gelten. Es ist z.B. ein absolutes Unding, das in Deutschland immer noch die FDJ marschieren darf. Daran nehmen die Altsozialisten in solchen Foren natürlich nie Anstoß, aber Linke sind bekanntlich die Hüter der doppelten Maßstäbe, gleich ob deren Farbe rot, braun, grün, rosa oder violett ist.

        Und das ist dann das nächste Problem. Die Gefahr einer jeden Idee ist der damit verbundene Totalitarismus.
        Speziell in Deutschland hat man den Nationalsozialismus meist immer über die Symbole definiert, das sind aber Äußerlichkeiten. Entscheidend ist wie sich totalitäres Denken verbreitet und an Einfluß gewinnt. Und wenn man sich damit mal intensiver beschäftigt, dann liegt der Gedanke nicht weit, daß die Regenbogenfahne das neue Symbol der Mobilisierung ist. Die SA heißt heute ja auch Antifa und die Jugend wird eher übers Klima mobilisiert. Die Themen ändern sich, die Mechanismen bleiben.

        1. „Was mich immer stört sind die doppelten Maßstäbe. Wo Hakenkreuze verboten werden, sollte dies auch für Hammer und Sichel gelten.“

          Was ist an Arbeitern und Bauern gefährlich? Nicht diese Menschen sind gefährlich, sondern gefährlich sind die selbst ernannten Eliten die es wunderbar verstehen sich der anderen Gruppe zum eigenen Vorteil zu bemächtigen.
          Arbeiten, zahlen, Fresse halten.
          Gewerkschaften- wir sind für euch da, wir machen das schon.
          Parteien – wir sind für euch da, wir machen das schon.
          Kirchen – wir sind für euch da, wir machen das schon.
          Eliten – wir sind für euch da, wir machen das schon zusammen mit den Gewerkschaften, den Parteien, den Kirchen.
          Als sie dann machten fanden sich die Arbeiter und Bauern im Schützengraben unter Hakenkreuz und SS Runen wieder.
          Aber ja, Hammer und Sichel sind so gefährlich wie Hakenkreuz und SS Runen.

          1. @bleibtmirvomleib

            Majestyk schreibt ohne jedes Wissen, dafür aber umso mehr. Er hat sein filmisches Vorbild doch recht genau kopiert> hau drauf und Schluß (zu viel Wissen schadet nur).

          2. @bleibtmirvomleib

            Weder Marx noch Lenin waren Bauern.

            Fragen Sie mich nicht, was ich an Gulags, Massenmord, Enteignung, Umerziehung und Gesinnungspolzei verwerflich finde, dann frage ich Sie und die zwei Agitatoren unter mir nicht wie Sie es schaffen damit konform zu gehen und im 21 Jahrhundert noch den Sozialismus anhimmeln können.

            1. @Majestyk

              „Agitator“? Echt jetzt? Ich finde, das ist eine ziemlich schwache Kür!

              Wenn das Thema hier „Gulags, Massenmord, Enteignung, Umerziehung und Gesinnungspolzei“ in der SU von vor 100 Jahren sind, können Sie ja mal zeigen ob Sie mehr drauf haben als ihre offensichtlich mit der Muttermilch aufgesogene West-Propaganda, zu bringen.

              Es ist doch sehr erstaunlich, dass Sie als DEUTSCHER regelrecht Panik bekommen & Strohmänner bringen wenn es um das 3.Reich, Nazis & deren Verbrechen im 2.WK geht.

              Deren Verbrechen – und die wurden nicht etwa ( nur & ausschließlich) an Einheimischen begangen sondern man hat die Welt damit überzogen, scheinen ihrer Ansicht nach nicht der Rede wert zu sein?!
              JEDES Land dieser Welt hat seine schlimmen Geschichten, die deren Völker aufzuarbeiten haben!
              Sich aber wieder einmal als DEUTSCHER, der über ALLE herrschen & urteilen will, so aufzuspielen OHNE auch nur den Hauch von Bildung diesbezüglich zu haben & schon gar nicht jemals mit Menschen des Landes gesprochen zu haben, zeigt einfach, dass es offensichtlich ein typisch deutscher Gen-Defekt zu sein scheint.

              Zum „Sozialismus“ haben Sie leider auch nur Phrasen – ebenfalls aus der BILD….

              1. @GMT

                Panik zeigt hier nur einer, der sich komplett weigert sachlich zu argumentieren.
                Warum schreiben Sie Deutscher eigentlich in Großbuchstaben, haben Sie ein Problem mit Deutschen? Das ist bei Ihnen ja schon pathologisch.

                Schwach ist es mir das Lesen der Bild und mangelnde Bildung zu unterstellen, nur weil Sie mich auf der argumentativen Ebene nicht packen können. Diese Art der Rhetorik ist Agitation. Man unterstellt etwas, wird schon was haften bleiben. Ich habe mich weder hier noch je woanders je negativ über Russen geäußert. Negativ äußere ich mich nur über Ideologien, da lege ich dann aber keine unterschiedlichen Maßstäbe an. Für mich sind Nationalsozialismus, Faschismus und Kommunismus alles abartiger Müll. Damit meine ich nicht die Menschen die sich davon einfangen lassen, sondern die Rattenfänger. Und jene unter der Fahne des Liberalismus bombende und ausbeutende Blutegel sind nicht besser.

                Wenn SIe mit meiner EInstellung ein Problem haben kann ich es nicht ändern, konvertieren werde ich nicht. Also überlesen Sie mich einfach, nehmen es mit Humor oder überlegen sich mal, ob SIe sich ernsthaft mit mir unterhalten wollen, so wie Menschen dies normalerweise tun, ansonsten kommen wir über diese Kabbeleien nicht hinaus, dafür ist mir meine freie Zeit aber zu schade.

            2. Stimmt, waren sie nicht vielleicht war das der Fehler im System des Sozialismus. Sie waren eben nicht „unserer“ Klasse zugehörig. Eine Klasse die nach Generationen von Schufterei für Andere einfach die Nase voll hatte. Komisch das immer gleich am Anfang die Rede von Enteignung kommt. Gab es etwas zu enteignen was auf Jahrhunderte eigener Arbeit beruhte?
              Damit sage ich nicht das es auch Ausnahmen gab aber grundsätzlich war es der Schweiß der Anderen die bei diverse Herrschaften als Reichtum erschien.
              Historisch betrachtet war es eher eine Rückholung zuvor durch Kriege, Eroberungen, Diebstahl zusammen gerafftes Eigentum von Menschen die dort schon friedlich lebten bevor irgend ein selbsternannte Herr erobernd über das Gebiet herfiel.
              Das sich solche Gestalten besonders gern als Opfer betrachten konnte man in all den Jahren gut an den Vertriebenen und ihre herum Heulerei beobachten. Null Bewusstsein dafür was sie angerichtet bzw. mit zu verantworten hatten. Klar Nazis waren immer die Anderen. Warum forderte man sein Eigentum nicht zurück? Angst vor der Antwort der Überlebenden?

              1. Aber sonst sind Sie gesund?
                Was haben denn die Vertriebenen angerichtet, was die anderen nicht angerichtet hatten?

                Klar, die Parteibonzen, die Gesinnungsschnüffler, die Umerzieher, die Filzläuse in den Betrieben, die haben alle im Schweiße ihres Angesichts gearbeitet.

                Ich sag ja immer, der Fall der Mauer war ein Fehler. Einmal indoktriniert, immer indoktriniert.

            3. Was waren dann Marx und Lenin für Sie ? Großgrundbesitzer ? Politiker ? Schauspieler ?
              Finden Sie die kapitalistischen Produktionsverhältnisse so super, dass Sie eindeutig für ein „weiterso!“ stimmen würden ?
              So heftig, wie Sie das derzeitige Elend gegen Alternativen verteidigen.

              1. Marx ließ sich von einem elitären Zögling aushalten, hatte echte Arbeit nie kennengelernt, hat nie die Bedürfnisse von Arbeitern verstanden. Zudem hat Marx nie begriffen, daß sich Produktionsbedingungen mit dem technischen Fortschritt ändern. Viele Beobachtungen waren schon obsolet als Verbennungsmotoren entwickelt wurden.
                Lenin war Kleinadliger und eindeutig bürgerlicher Herkunft, als Kommunist sollte man solche Dinge eigentlich wissen. Die sozialistischen Führer waren fast durchweg Bürgerliche, wie auch später die 68er Kinder aus dem Bürgertum waren. Arbeiterkinder sind eher selten Revoluzzer, die sind dafür zu viel mit der realen Welt beschäftigt. Wie kann man sich eigentlich anmaßen, andere zu befreien, ohne vorher mal zu fragen, ob die Leute überhaupt befreit werden wollen.

                Vielleicht sollten Sie sich mal mehr mit der Aufklärung beschäftigen. Kapital ist zunächst einmal Eigentum, welches nicht an Grundbesitz gekoppelt ist. Die Veränderung von Besitzverhältnissen, der Enststeheung von Nationalstaaten, die Säkularisierung und die Entwicklung hin zu demokratischen Staatsordnungen sind untrennbar miteinander verbunden.

                Was hat die Lebenswelt der Menschen den am meisten verändert? Eindeutig der Fortschritt, den es vor allem auch dadurch gibt, daß das alte Ständesystem überwunden wurde, daß in immer neue Produktionsanlagen und in Handel investiert werden konnte.
                Was wir heute erleben ist ein entfesselter Liberalismus, umgekehrt setzt dieser zumindest in Teilen marktwirtschaftliche Prinzipien völlig außer Kraft. Sind China oder Vietnam etwa keine kapitalistischen Staaten? Wie ist denn die Wirtschaft im heutigen Rußland aufgebaut?
                Sie können die Hinweise natürlich ignorieren, Sie können aber auch Ihre Denkmuster mal hinterfragen, aus Erfahrung weiß ich aber, daß es fast unmöglich ist Menschen davon zu überzeugen, daß Sie belogen wurden.

        2. @Majestyk

          Nein, dass hat @der Hausfreund tatsächlich nicht geschrieben. Doch sein Kommentar zeigt leider sehr deutlich – & da sind Sie beide sich ziemlich ähnlich – wer kein Wissen zu dem Thema hat & sich gerne konform verhält, haut halt die „Meinungsfreiheit“ raus obwohl man nicht mal begreift, dass zu bestimmten Themen die „Meinung“ das Handeln der Personen bestimmt. Bei DEN Nazis ist es nun nachweislich genau so.

        3. Ob Nazisymbole verboten gehören ist eine rein praktische Frage. Aber darum geht es hier gar nicht. Die offizielle BRD steht offen auf der Seite des Naziregimes in Kiew, war sogar an dem Putsch beteiligt, um es an die Macht zu bringen, und feiert bewaffnete Verbände wie Azov als Helden, die nicht nur Symbole und „Gebote“ der SS verwenden, sondern sich auch wie die SS aufführen.

          Das Hakenkreuz kann nur als NS-Symbol verboten werden; in China als Ornament in der uigurischen Architektur oder tibetisches Symbol nicht. Aber was soll ein NS-Symbol mit Hammer und Sichel zu tun haben? Die sind Symbole der Republik Österreich, der KP Chinas und der Sowjetunion, auch der Amtssitz Sergej Lavrovs, das Hochhaus des MID, trägt stolz Hammer und Sichel.

          China und die SU hatten die meisten Opfer im Kampf gegen die faschistischen und militaristischen Achsenmächte. Eine Gleichsetzung von Hammer und Sichel mit dem NS-Hakenkreuz ist an Geschmacklosigkeit und Verhöhnung wohl kaum zu überbieten.

          1. @John Magufuli

            China und die SU waren bzw. sind ja auch keinen Deut besser.
            Nationalsozialisten und Kommunisten sind zwei Seiten ein und derselben Medaille.
            Das war ein Bruderkrieg zwischen Sozialisten die Sozialismus für ihr Volk wollten und Globalsozialisten. Wer von einem Stein getroffen wird, dem ist es gleich ob der von links oder rechts geflogen kommt.

            „Eine Gleichsetzung von Hammer und Sichel mit dem NS-Hakenkreuz ist an Geschmacklosigkeit und Verhöhnung wohl kaum zu überbieten.“

            Nein, es ist keine Verhöhnung. Leute wie Sie verhöhnen die Opfer des Kommunismus. Und Sie weigern sich Tatsachen ins Auge zu sehen. Vermutlich weil Sie die Welt immer noch mit einer ideologischen Brille betrachten.

            1. @Majestyk

              Nennen Sie doch mal DIE Opfer des Kommunismus – den es bisher ja nun noch gar nicht gab!

              Zitat:“Und Sie weigern sich Tatsachen ins Auge zu sehen. Vermutlich weil Sie die Welt immer noch mit einer ideologischen Brille betrachten.“

              Das ist nun ganz lustig! Jemand wie Sie, der Tatsachen aus der BILD hat & ideologisch typisch westlich erzogen wurde ohne sich um Realitäten zu scheren wirft anderen eine „ideologische Brille“ vor….

              1. @GMT

                Wollen Sie mich eigentlich verarschen?
                Von Verbrechen Stalins, Maos, Pol Pots haben Sie noch nie etwas gehört?
                SIe haben sich nie gefragt, was falsch daran sein könnte, Menschen an der Grenze in den Rücken zu schießen, statt wie sonst üblich eher in die Brust?
                Dann kann ich Ihnen nicht helfen.

                „den es bisher ja nun noch gar nicht gab!“

                Aber der Satz spricht ja schon Bände. Klar, der wahre Kommunismus wurde nur noch nie verwirklicht, alles nur Probeläufe, versuchen wir es einfach noch einmal. Menschen sind keine Versuchskaninchen.

                Nein, nein und nochmals nein. Kommunismus geht nicht ohne Enteignung, Umerziehung und in letzter Konsequenz eben Gulag und Mord. Menschen können im Kommunismus eben nicht leben ohne sich zu unterwerfen. Und es wird immer Menschen geben, die sich nicht umerziehen lassen und die jegliche Unterwerfung verweigern. Was haben Sie mit denen vor?

            2. Nirgendwo wird die Geschichte derart verleugnet und verfälscht wie in der BRD, und ein Teutone wie Sie will Chinesen und Sowjets Nachhilfe in Sachen Geschichte geben. Zuallererst geht es uns gar nichts an, wie die ihre eigene Geschichte beurteilen. Im übrigen war ich lange sowohl in der SU als auch in der (damals noch recht „maoistischen“) VR China und kann Ihnen bestätigen, daß es sehr angenehme Länder waren. Keinesfalls so kleinkarierte totalitäre Diktaturen wie die EU-Länder oder dem III. Reich ähnlich.

              Hier haben Sie Bilder von der Begegnung junger chinesischer und russischer Soldaten. Besonders schön ist Bild 5: „Stalin und Mao hören uns zu.“
              5. Сталин и Мао слушают нас! 🙂
              https://periskop.su/1608620.html
              Stalin und Mao sind Helden der Jugend und wir Alten haben den Genossen viel zu danken.

              So ein Panzerzug der Volksbefreiungsarmee kann innerhalb weniger Tage in Europa sein, wenn er mit voller Priorität fährt. Und sechs schwere Transportmaschinen Y 20 der Volksbefreiungsarmee haben in Europa – bei Belgrad – das Absetzen von Fallschirmspringern simuliert. Da fühlt man sich doch gut beschützt.

            3. Nicht alle Kriegsverbrechen, ob von Angehörigen der Streitkräfte der Achsenmächte und Alliierten verübt, waren zwangsläufig ideologisch motiviert. Die mehrheitlich der asiatischen Rasse zugehörigen Rotarmisten (Kirgisen, Jakuten, Kalmücken ect.), die die vom US-amerikanischen Klientelstaat BRD aus propagandistischen Motiven überzeichneten und fälschlicherweise hauptsächlich ethnischen Russen zugeschriebenen Gruppenvergewaltigungen an deutschen/österreichischen und osteuropäischen Frauen verübt haben, waren beispielsweise zumeist keine überzeugten Kommunisten, ebenso wenig, wie jeder US-amerikanische Soldat, der eine französische oder deutsche Frau vergewaltigt hatte, ein überzeugter Kapitalist war.

              1. @Remigio

                Einer vergewaltigten Frau oder einem verwaisten Kind düfte die Gesinnung der Täter schnurz sein. Wenn ich Ihre Logik weiterführe, dann haben SS Angehörige auch nicht wegen der Ideologie vergewaltigt. Ist auch logisch, Vergewaltigung ist Verrohung, die mit Krieg meist einher geht. Der Hauptgrund ist Geilheit, im Krieg wird nicht so genau hingeschaut wie in Friedenszeiten, wer soll da schon groß ermitteln.

              2. Die Vergewaltigungen durch Wehrmachtssoldaten hatten extreme Ausmaße. Nach üblicher Nazimanier hat man die eigenen Taten dem Gegner untergeschoben. Den Rotarmisten waren Vergewaltigungen strikt untersagt. Es gab natürlich trotzdem welche, wie in jedem Krieg. Die waren aber keineswegs als „Normalität“ oder „gutes Recht“ angesehen wie bei der Wehrmacht üblich gegenüber den „Untermenschen“.

      2. @F.Stegner
        Meine (etwas utopische) Vorstellung würden auf persönlicher Freiheit basieren plus sicheren Eigentumsrechten. Es gäbe beispielsweise keine Zwangsgebühren, keine staatlich gesteuerten / finanzierten Medien, sondern nur private / individuell zu bezahlende.
        Es gäbe keine Meinungseinschränkung, außer direkten Straftaten und Vorbereitungen. Wenn also jemand mit FDJ Fahne o.ä. herumrennen, bestimmte geschichtliche Ansichten kundtun möchte … weiß der Geier- ohne faktische Belästigungen – bitte sehr. Die 5 % gesellschaftlichen Bodensatz muß man aushalten und das hätte unter normalen Verhältnissen keinen Nachrichtenwert („medial auftreten“ wie Sie sagen) und würde keine Sau interessieren.
        „Media

    2. @Der Hausfreund

      Ein freundliches Hallo,

      zumindest am ersten Text kann ich nichts bösartiges erkennen, unterscheidet sich auch nicht sonderlich vom Credo der US Rangers oder der Fremdenlegion.
      Der zweite Text ist sehr problematisch, ein Soldat sollte nicht hassen. Spätestens wenn der Feind besiegt ist hat man ihm mit Menschlichkeit und Respekt zu begegnen.

      Ich habe es hier mehrfach angeführt, Widerholungen können aber bekanntlich nicht schaden. Die Entnazifizierung als Einmarschgrund kaufe ich nicht ab. Ich sage nicht, daß es keine Gründe für den Erstschlag gibt oder daß die Russische Führung zumindest keine andere Lösung gesehen hat. Nur eines sollte man immer bedenken, es gibt nie nur eine Lösung, im Leben ist nichts wirklich alternativlos, wer daran glaubt beginnt bereits im Absoluten zu denken.

      1. Der erste Text ist typisch SS und Heinrich Himmler. Die Ideologie und Texte der Nazis sind in der EU sehr in Mode, es wird allerdings nicht wörtlich zitiert, sondern sehr ähnlich. Bei vielen Äußerungen der Oberen der EU-Länder läßt sich genau sagen, welcher Naziführer das wann im Original gesagt hat. Die „europäische Völkerfamilie“ stammt z.B. von Werner Daitz, Leiter des Europainstituts Dresden, und wurde als Synonym bzw. amtliche Definition für „arisch“ verwendet. Daß die Russen keine Europäer seien stammt vom Führer persönlich. Die „Europäische Wirtschaftsgemeinschaft“ stammt von Walther Funk, Reichswirtschaftsminister, und geht auf einen Auftrag des Reichsmarschalls Göring zurück.

        Das charakteristische an Nazitexten ist, daß sie keinesfalls so bösartig klingen, wie sie es dem Inhalt und der Realität nach sind. Vieles, was in den Monaten vor Operation Z in Sachen Rußland geredet wurde, ist Hitlers Rede zum Beginn des Ostfeldzuges, 22.6.1941, entnommen.

        In der BRD gibt es keinerlei Kenntnis über die Zeit des Hitlerreiches. In Rußland aber schon, da haben bei dieser seltsamen Kopie von Nazijargon und Naziideologie alle Alarmglocken geklingelt.

        1. @John Magufuli

          Bei mir klingen auch alle Alarmglocken, wenn ich solchen propagandistischen Stuß lese. Sie klingen wie ein Politoffizier. Ich bin Demokrat, für mich sind Kommunisten auch nur rotlackierte Faschisten.

          1. „Demokrat“ sind Sie im Sinne des „Demokratiebegriffs“, den die Open Society Foundation propagiert. Irgend eine fundamentalistische Variante des Liberalismus. Im Artikel geht es um Naziverbände, SS-Symbolik bzw. „Gebote“ im Stile Heinrich Himmlers, und Sie schimpfen über die Kommunisten. Sie wirken wie ein ideologieimpulsgesteuerter pawlowscher Hund, alles reflexhaft, erwartbar und ohne eine Spur von Eigenem.

            1. @John Magufili

              Fragt sich ja noch, wer hier wen triggert und wer hier wirklich reflexartig zubeißt. Fangen Sie doch einfach bei sich selber mal an und beantworten nur mal für sich die Frage, wo denn der essentielle Unterschied zwischen Kommunsimus und Nationalsozialismus zu finden ist.

              Und wenn Sie schon sowas wie die Open Society Foudation ansprechen, wo ist eigentlich der große Unterschied zwischen dem Great Reset Geschwafel und Sozialismus? „Ihr werdet nichts besitzen, Ihr werdet alles Nutzen können und Ihr werdet glücklich sein“ Im Grunde müßten Sie und alle anderen Sozialismusbefürworter doch total glücklich sein.

              Meine Vision einer besseren Welt ist das nicht, in meiner Welt darf jeder frei leben, seine Meinung frei äußern, genießt gleiche Rechte vor dem Gesetz, gibt nicht ein Drittel seiner Einkünfte an den Staat, der Steuern nach politischem Kalkül verteilt, es gibt dann gar nicht so viel Staat und nicht so viele Behörden, erst recht nicht so viel Militär und Geheimdienstmacht, Handel ist dann wirklich frei und findet unter fairen Bedingungen statt und Interessen werden nicht mit Kriegen durchgesetzt.

              1. Der Sozialismus hatte das Ziel, den privaten Besitz zu vergrößern. Der durchschnittliche Chinese ist heute gut ausgestattet, in der Zeit vor der VR China hatte er fast keinen Besitz. Zu unterscheiden von Privateigentum in den Fällen, wo der Eigentümer eine andere Person ist als der Nutzer / Besitzer, z.B. Grundherr und Pächter. Diese Art Eigentum, besonders an Produktionsmitteln, sollte vorzugsweise gesellschaftlich sein.

                Es gab da verschiedene Modelle. In der VR China gab es immer auch privaten Industriekapitalismus und besonders auf dem Land einen großen Privatsektor, abgesehen von kurzzeitigen Experimenten, die schnell wieder beendet wurden.

                Das Modell Schwab ist das exakte Gegenteil. Selbst an den privatesten Dingen soll man nur ein zeitweises Nutzungsrecht haben, alles gehört Konzernen, und die Konzerne gehören einem Klüngel von Milliardären. Bei Open Society Foundation ist zu unterscheiden, was sie propagieren, das ist ungefähr Ihr Modell, und was Soros tatsächlich im Sinne hat. Das ist eine verschärfte Form des Systems EU.

                Das System EU wiederum entspricht sehr genau der „Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft“, die Kriegsziel und vorgesehene „europäische Friedensordnung“ der Nazis war. Der Nationalsozialismus war weder national noch sozialistisch, hatte ein „einheitliches Europa“, Beseitigung der „unerträglichen Zollgrenzen“, Abgabe von Hohheitsrechten der Nationalstaaten an „Europa“, Massenmigration billiger Fremd- und Ostarbeiter, „Multilateralismus“ zum Ziel u.s.w., das „System fester Wechselkurse“ und „Europäische Zentralclearing“ war dem €, der EZB und Target2 sehr ähnlich.

                Letztlich eine Einheit aus Staat und Konzernen und Globalismus, Ziel war die ganze Welt.
                „Aus alledem aber hat der Führer die Konsequenz gezogen, daß das Kleinstaatengerümpel, das heute noch in Europa vorhanden ist, so schnell wie möglich liquidiert werden muß. Es muß das Ziel unseres Kampfes bleiben, ein einheitliches Europa zu schaffen.“
                „Der Führer gibt seiner unumstößlichen Gewissheit Ausdruck, daß das Reich einmal ganz Europa beherrschen wird. … Wer Europa besitzt, der wird damit die Führung der Welt an sich reißen. In diesem Zusammenhang können wir natürlich Fragen von Recht und Unrecht überhaupt nicht zur Diskussion akzeptieren.“
                – Reuth (Hg.), Joseph Goebbels Tagebücher, S. 1929

                https://www.grin.com/document/318237
                Rainer Krottenthaler – Warum hat Hitler die Schweiz nicht angegriffen?

                1. „Der Sozialismus hatte das Ziel, den privaten Besitz zu vergrößern.“

                  Zum Glück sind Sie nicht aus Holz geschnitzt, sonst müßten Sie nun vom Bildschirm einen Meter Abstand halten.

                  „Der durchschnittliche Chinese ist heute gut ausgestattet“

                  Logisch, Rotchina hat ja wirtschaftlich den Westen kopiert, während Teile des Westens, wie z.B. die EU die ehemalige Sowjetunion kopieren und Kalifornien in sozialistischem Chaos versinkt.

                  Schwab und Konsorten sind reich und nutzen sozialistische Prinzipien, ja war Engels etwa arm? Reiche Schnösel haben schon immer mit dem Sozialismus geliebäugelt. Die meisten Weltverbesserer kamen aus „gutem“ Hause. Früher war das Thema eben Arbeiter, heute hat man sich anderen Themen zugewandt, faselt von Rassismus, Klimawandel und gendert brav.

            1. @GMT
              Doch Kommunisten schon. Bereits ein guter Freund meines Vaters stammt aus einer kommunistischen Familie. Der Kommunist muß auch nicht böse sein, der glaubt ja, daß seine Ideologie gut ist. Die Ideologie ist falsch, wie alle Ideologien. Im Grunde werden immer jene mobilisiert die etwas emotionaler sind, die sich eine bessere Welt wünschen. Auch bei den Klimaaktivisten ist das nichts anderes. In jungen Jahren ist wohl jeder irgendwie etwas links, nur irgendwann sollte der Verstand einsetzen. Und 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs ist es schon echt peinlich, wenn man immer noch versucht den Kommunismus als gute Ideologie zu verkaufen. Was meistens dazu führt, daß die Leute dann behaupten der Mensch sei halt noch nicht bereit, er müsse erst noch dahin erzogen werden. Auch nicht anders als der Green Reset.

              Menschen erzieht man nicht, man baut sich keine Ideologie zusammen, die menschliche Bedürfnisse ignoriert, man paßt ein Gesellschaftssystem an die Bedürfnisse der Menschen an, nicht umgekehrt.

              1. Kommunismus ist keine Ideologie, sondern „der Weg, die bestehenden (Produktions)Verhältnisse zu überwinden.“ Nicht mehr, nicht weniger.

                Und dass der Spätkapitalismus/Imperialismus am Ende ist, sieht man gerade heute und im Bezug auf die „Ukraine-Krise“ so deutlich wie noch nie. Sozialismus oder Barbarei !

                1. Ach noch so einer.
                  Klar, der Kapitalismus ist so scheiße, daß die Menschen nur in Knechtschaft leben. Daher mußte Erich Honecker 1989 die Mauer niederreißen, die der Westen errichtet hatte und die ausgemergelten Massen aufnehmen, die da schrien, laßt uns rein.

                  Es heißt Freiheit statt Sozialismus, nicht Freiheit und!

              2. Nun beruht jedes politische oder auch religiöse Denken auf Ideologien. Das Kennzeichen extremer und übertriebener Ideologen ist, daß sie sich selber für „ideologiefrei“ halten. Eine Verirrung, die auch dem „wissenschaftlichen Sozialismus“ zeitweise nicht fremd war.

                Der Genosse Xi Jinping bezieht sich ausdrücklich auf Stalin und Mao; sogar die Taliban haben beträchtliche Teile der Ideologie der KP Chinas übernommen. In Rußland ist der 9. Mai, der Ehrentag der Roten Armee und des Oberbefehlshabers Stalin, ein nationales Heiligtum. Hier haben Sie eine Kritik am Nachkriegssozialismus aus stalinistischer Sicht:

                https://kommunistische-debatte.de/?page_id=568
                17. Juni 1953 – Der gescheiterte Sturmlauf zum Sozialismus

                Die Konzepte des Genossen Stalin sind heute aktueller denn je, das Scheitern des europäischen Sozialismus um 1990 liegt gerade daran, daß man sie verlassen hatte.

                „A gigantic force resounded in his words. This force was so great in Stalin that he seemed unique among the leaders of all times and all peoples. His effect on people was irresistible. Whenever he entered the Yalta conference hall, we all rose as if by command. And strangely, we all stood to attention. Stalin possessed a profound, totally unflappable, logical, and sensible wisdom. He was a past master at finding a way out of the most hopeless situation at a difficult time….He was a man who used his enemeies to destory his enemy, forcing us – whome he openly called imperialists – to fight the imperialists….He took over a Russia still using the wooden plow, and left it equipped with atomic weapons.“
                – Winston Churchill

        2. Hitler hielt die Ukrainer ebenfalls nicht für Europäer, was die Mitglieder des Rechten Sektors aber wohl wissen und nazistische Losungen aus denselben Gründen benutzen wie die schiitisch-fundamentalistische Hisbollah den Hitlergruß verwendet, nämlich um ihre Feindschaft ihrem jeweiligen Hauptfeind gegenüber zu artikulieren.

    3. @Der Hausfreund

      Ja, Meinungen sind Meinungen und Taten sind Taten (könnte man meinen!). Aber so einfach ist es nicht: stark gefühls geladene Gedanken (wie von Fanatikern z.B.) haben immer auch Taten als Folge.

      Ich würde sagen, wer direkt oder indirekt zur Gewalt gegen andere aufruft, verkündet keine Meinungen mehr, sondern kündigt Taten an.

      Strafbar gemacht hat sich hier besonders die Deutsche Bundesregierung, die direkt und indirekt zur Gewalt gegen Russland und russische Menschen aufruft. Ich frage mich wirklich, wann die ersten KLagen wegen Volksverhetzung gegen Bärbock, Habeck und das ganze andere braun-grüne Gesocks kommt.

      1. @Aktual
        „Gedanken (wie von Fanatikern z.B.) haben immer auch Taten als Folge.“ Sofern diese, wie zur Zeit, breit gestreut und 24 / 7 öffentlich trompetet werden, in allen Medien, Zeitungen, sogar Schulen und Kindergärten. Insofern sind nach meiner Ansicht nicht diese Gedanken selber das Problem (schon garnicht deren juristische Bewertung), sondern deren staatliche gepushte Verbreitung. Da liegt der Hase im Pfeffer: „Die herrschenden Ideen einer Zeit waren stets nur die Ideen der herrschenden Klasse […]“ 🙂

  3. Ich begrüße es ausdrücklich, dass durch das aktuelle Geschehen die Analyse dessen, was Nazismus war, blieb und ist, aufgenommen wird, z.B. auch hier

    https://www.voltairenet.org/article216976.html

    Mir war unterschwellig immer klar, dass der Umgang damit in Deutschland seltsam verhuscht ist und das offizielle Geschwätz darüber ein politisches Ritual ohne Substanz, dafür aber mit zunehmender Empörungsonanie ist, gekümmert habe ich mich darum jedoch nicht weiter.

    Aber ich bin im Rahmen meiner Untersuchung der Nwo wieder darauf gestoßen, weil die Idee des reinen Menschen von Anfang an in der amerikanischen Philanthropie verankert ist und Hitler von den gleichen Einrichtungen gefördert wurde, die heute die Nwo präsentieren, und die Nachfolge der Wissenschaft von minderwertigen Menschen – die Eugenik der Angloamerikaner – als Humangenetik erneut und mit massiver Propaganda (und in Australien mit ähnlichen Methoden wie die NSDAP) aufzwingen.

    Das unterscheidet sich dieses Mal dadurch von den nationalen Bewegungen, dass es nicht mehr um Gesundheit einer Rasse durch die Befreiung von Minderwertigen geht , sondern um die Gesundheit des Planeten durch die Befreiung von Schädlingen.

    Im Nationalsozialismus liegt eine Überleitung bzw. Verfälschung von kultureller gewachsenener Identität durch Sprache, Geschichte und Land in eine abstrakte und scheinobjektive Rassewissenschaft vor, die in Wahrheit nichts miteinander zu tun haben, weil die subjektive Entscheidung, darüber, mit wem man in seiner Nachbarschaft klarkommt so berechtigt subjektiv ist wie eine Impfentscheidung. Wer das wissenschaftlich vorgeben will zwingt menschliche Vielfalt unter die Knute begrenzter wissenschaftlicher Objektivierung, die totalitär sein muss und im Gewand des Sozialismus oder Faschismus auftreten kann (der Unterschied beider ist m.E. nur der wer den Hut aufhat: Politische Ideologie/Staat oder Oligarchie.)

    Aber aus der Verwechslung der subjektiven gewachsenen Identität mit einer Rassewissenschaft erwächst heute auch die Verwirrung, was Nationalsozialismus denn nun war oder ist, Sozialismus oder übersteigerter Patriotismus?

    Man sollte sich für beide Zitate überlegen, inwieweit sie Ausdruck eines soldatischen Ehrenkodexes sind, der in jedem Land so hätte formuliert werden können, und inwieweit tatsächlich Ausdruck einer rassischen Ideologie.

    1. „Mir war unterschwellig immer klar, dass der Umgang damit in Deutschland seltsam verhuscht ist und das offizielle Geschwätz darüber ein politisches Ritual ohne Substanz, dafür aber mit zunehmender Empörungsonanie ist“

      Ja, das ist mir auch aufgefallen und ich habe mich sehr intensiv damit beschäftigt. Meine Herangehensweise war aber weniger ideologisch, sondern vor allem psychologisch. Wir Deutschen haben alle eine Nazi-Neurose, andere Europäer und Amerikaner auch, wenn auch mit etwas anderer Ausprägung. Ausnahmslos alle sind neurotisch, selbstverständlich einschließlich mir, wobei es – wie bei allen kollektiven Phänomenen – große graduelle Unterschiede gibt. Ich will da nicht tiefer reingehen, aber nur damit keine Missverständnisse aufkommen, möchte ich anfügen, dass Neurotiker KEINE Geisteskranken sind und i.A. ein vollkommen normales Leben führen können und auch führen – mit kleinen Einschränkungen.

      Wenn alle Leute die gleiche Neurose haben, fällt sie nicht mehr auf. Es würde hingegen krass auffallen und zu Furor führen, wenn jemand da wäre, der diese Neurose nicht hat. Allerdings reagieren diejenigen, bei denen die Neurose die Grenze zur Psychose schon überschritten hat, ebenfalls mit unglaublichem Furor, wenn sie auf jemanden treffen, bei dem die Neurose sehr mild ausgeprägt ist, oder der sie aus irgendwelchen Gründen nicht jemand auf der Maserung eines Jackenknopfs ein Hakenkreuz ausmacht und der Textilhersteller gezwungen ist, sich öffentlich zu entschuldigen, die entsprechenden Jacken aus dem Handel zu nehmen und Kataloge wegzuwerfen.
      Das ist kein erfundenes Beispiel und es ist ziemlich gesichert, dass diejenigen, die das angestoßen haben, keine finanziellen Interessen hatten, sondern einfach nur von ihrer Neurose getrieben waren.

      So extrem sind die meisten nicht, aber in milderem Maße haben wir das alle.

      1. Tut mir leid.Da habe ich versehentlich was rausgelöscht, sodass es unverständlich geworden ist. Also nochmal der verkorkste Absatz:

        Allerdings reagieren diejenigen, bei denen die Neurose die Grenze zur Psychose schon überschritten hat, ebenfalls mit unglaublichem Furor, wenn sie auf jemanden treffen, bei dem die Neurose sehr mild ausgeprägt ist, oder der sie aus irgendwelchen Gründen verbirgt. Man erkennt das neurotische Verhalten am besten an Extremfällen, zum Beispiel wenn jemand auf der Maserung eines Jackenknopfs ein Hakenkreuz ausmacht und der Textilhersteller gezwungen ist, sich öffentlich zu entschuldigen, die entsprechenden Jacken aus dem Handel zu nehmen und Kataloge wegzuwerfen.

        1. Das von Freud gefundene Modell, wie die menschliche Psyche funktioniert, war und ist die Basis für Propaganda, Massenpsychosen und die Sozialsteuerung, wie sie in der sozialen Belohnung der social credit Systeme eingesetzt wird. Wie Darwin in der Eugenik legt er Grund für die manipulative Veränderung von Menschen in die von den Betreibern gewünschte Richtung.

          Aber es ist , wie mächtig auch immer, nur Methode, die für beliebige Ideologien eingesetzt werden kann und auch wird.

          Daher finde ich, dass die Frage nach der Ideologie wichtiger ist dann, wenn man Zweck und Ziel des aktuellen Methodeneinsatzes konkret fassen will.

      2. David Rockefeller verstarb im Jahre 2017 im Alter von 101. Er befürwortete alle Facetten einer Neuen Weltordnung, aber sein Lieblingsprojekt war die Eugenik – die Dezimierung der meisten Menschen auf der Welt – das „menschliche Unkraut“, wie es genannt wird. Ihm zur Seite stand Bill Gates Sr., der 94 Jahre alt wurde und 2020 verstarb. Es ist verständlich, dass sie noch in ihrer Lebenszeit Ergebnisse sehen wollten, auch wenn es im Programm noch zu früh war.
        Henry Kissinger, jetzt 97, hat sein Leben damit verbracht, zu glauben, dass eine neue Weltordnung am besten durch Diplomatie erreicht werden kann, indem jedes Land der Welt so positioniert wird, dass es ein Maximum an Nützlichkeit und Zusammenarbeit erreicht. Sein enger Freund George Soros, heute 90 Jahre alt, glaubt, dass die Vorherrschaft am besten durch Chaos und Zerstörung zu erreichen ist. Klaus Schwab, 83, hat das letzte halbe Jahrhundert damit verbracht, das Konzept zu verfolgen, dass die Proleten gelehrt werden müssen, ihren Besitz zugunsten der Großzügigkeit der Herrschenden aufzugeben. Baron Rothschild, heute 85 Jahre alt, folgt weiterhin der seit langem bestehenden Überzeugung seiner Familie, dass die Lösung für die Vorherrschaft in der Kontrolle aller Währungen der Welt liegt – sowohl bei der Schaffung als auch bei der Verteilung.

        1. Das ist alles richtig. Wichtig finde ich Systeme und Methoden zu analysieren, die diese Akteure gebaut haben, um ihre Agenda, die sich nie geändert hat-absolute Macht über Natur und Mensch als deren Bestandteil – so ins allgemeine Bewusstsein und über alle existierenden Ideologien und Religionen hinweg bzw. Sie vereinnahmend in weltweiten Regierungen und Institutionen zu verankern, dass sie nun den Versuch einer Weltregierung wagen können, die ihren Anspruch offen durchzusetzen begonnen hat.

          Die Strukturen sind von denselben Faktoren abhängig wie die Gründung eines Unternehmens: man benötigt jemandem, die die Idee hat (reign or die, ruskin/Rhodes), jemanden, der die Strategie koordiniert und für Marketing zuständig ist(Rockefellers und ihre Ableger, zu denen Schwabe und Kissinger gehören) jemanden, der die Mittel beschafft (Finanz- und Digitaloligarchie, und schließlich den, der das zu organisieren vermag auf den jeweiligen Gebieten (viele auf unterschiedlichen Ebenen, wobei Gates die wesentlichen Produktsparten der Agenda 21 aufsetzt und Soros die Propaganda in den Institutionen verankert). Das nur als Skizze: was gebaut wird, ist das UNTERNEHMEN Weltregierung.

          Dabei ist die UN das Gerüst, und die FIRMA schaut nun zu, wer das Rennen um das Franchise-Modell macht, China oder USA. Denen ist egal, wer, sie lassen freudig den Wettbewerb zu, werden den nehmen, der sich im ausscheidungswettkampf qualifiziert, aber auch beim Verlierer einsammeln, was noch brauchbar ist.

          Man muss einmal verstehen, dass es für diese Leute nur eine Spiellogik gibt, keine Partner ausserhalb der eigenen Kreise.

      1. Eineinhalb Stunden. Ich gestehe, dass mir Analysen im Videoformat zuwider sind, weil sie sich kaum prüfen lassen. Ich habe erst etwas mehr als 7 Minuten reingeschaut…

        Express tendiert dazu, alles böse im Kommunismus verankert zu sehen. Das ist als Ausgangspunkt legitim, aber es muss eben klar sein, dass dort alles unter dieser Perspektive gedeutet wird. Ob die Grundannahme selbst stimmt, ist eine andere Frage. Unbestritten und hinreichend belegt ist der Einfluss bezogen auf den Sturz des zaren und auch der auf den Leninismus/Trotzkismus, die m.E als managerial revolution dann in den USA weitergeführt wurden. Fraglich ist für mich der Einfluss ab Stalin. Keine Frage, dass es weiter versucht wurde und wird, Einfluss zu gewinnen, aber fraglich, inwieweit das bei Stalin tatsächlich gelungen ist oder heute bei Putin. Der 4IR, die verkündet wird als wär’s ein Naturgesetz, hängen alle an. Aber eben ALLE.

        1. @some1:-Könnte auch eine Neuauflage von QAnon sein, nur auf höherer Ebene.
          Natürlich haben die mächtigen Besitzer der Weltfinanzen ihre Leute überall sitzen, in den USA, in Russland und in China. Die globale Mafia ist eben global vernetzt.
          Aber ob das so ist, dass der Besitzer von Kampfhunden eben diese Kampfhunde besitzt, füttert, trainiert und das nur, um sie zur Freude seiner Freunde im Kreis dann gegeneinander antreten zu lassen, das mag man bezweifeln.
          Wenn gesagt wird, dass Kissinger ein KGB-Agent ist, sind Zweifel angebracht.
          Leute wie Kissinger dienen nur einer Sache.

    2. Was könnte Deutschland also mit Australien anfangen?
      Den australischen Botschafter einbestellen?
      Australien aus der UN ausschließen?
      Australien aus der EU ausschließen?
      Australien aus der NATO ausschließen?
      Gäbe es weitere Vorschläge?

          1. Endlich spricht es mal jemand ausser mir an! „5-Eyes“ sind ein richtiges Problem seit dem Bestehen und im Endeffekt ist das ein Garant für viele Missionen der USA, die ohne diese Gemeinschaft überhaupt nicht vorstellbar gewesen wären.
            Wie weiter oben schon propagiert. in einer Welt von Psychopaten ist der Normale eben dann der Kranke. Wir haben in D längst ein Glaubensbekenntnis abegeben, welches öffentlich eingefordert wird und dem man sich (sofern man nicht Repressalien wirtschaftlicher, oder ordnungspolitischer Art fürchtet) unterorden muss. Glaubt Ihr wriklich, dass so viele eigentlich schlaue Leute auf diesem Quasimainstream aufspringen? Also ich habe mit einigen Personen gesprochen und es ist immer ein ähnliches Bild. Wenn man nach einer Weile Vertrauen gefasst hat, dann traut sich das Gegenüber mehr zuzugeben und irgendwann weiss man, dass dem oder derjenigen Person schon klar ist, dass hier nur Interessen vertreten werden und dass die MSM mit Unwarheiten polarisieren. Dann kommen so Sprüche wie.“Ja, im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt.“ oder „… was sollen wir kleinen Leute denn tun?“ Ich bin mir relativ sicher, dass 25% der Bevölkerung immer noch nicht darauf hereingefallen sind, was hier so gespielt wird. Sollte diese getürkte Einigkeit dann irgendwann brüchig werden und klarer werden, dass man durch seine Einstellung zu diesem politisierten Ost- /Westkonflikt eben keine Repressalien mehr zu befürchten sind. Dann brechen überall Dämme und ein Teil der Leute käme wieder zur Besinnung. Ob es reichen würde für ein Regimechange? Vermutlich nicht und das wissen die Politiker auch. Es gibt immer noch zu viele Trottel, die 3-Affenmäßig durch Ihr Leben wandern. Leider und auch das wird kräftig ausgenutzt. Aus diesem Grund hoffe ich, das Snowden im Hintergrund mitarbeitet an Lösungen, dass es in Zukunft zu einer multipolaren Welt kommt und keine Politikoberschicht sein eigenes Volk mehr unterdrücken können wird. Das wird dazu beitragen Krige und Konflikte einzuschränken, denn nur durch diese „Gleichschaltung“ gibt es überhaupt so ein großes Konfliktpotential. Diese Überzeugung teile ich sowohl für oder gegen Rusland, als auch der USA, oder anderer Länder. Denn ich bin fest davon überzeugt, dass egal wo man sich auf der Welt befindet, die Masse der Bevölkerung die Welt eben NICHT brennen sehen will, oder andere Völker für seine eigene Überzeugung unterjochen will.
            Personen mit etwas Durchblich durch z.B. eine herausforderned Arbeit, oder einfach einem 6. Sinn für unklare Situationen, ahnen eigentlich schon viel, aber darüber wird halt nicht gesprochen, da man nicht weiß, wer einem gegenüber sitzt. Hier, hinter einer Fake-IP, hinter einer komplett konstruierten Person, kann man sich öffnen und seinen Gedanken freien Lauf lassen. Man erkennt, dass die meisten Personen hier einen guten Schreibstil haben und ordentlich miteinander umgehen. Soviel zur Massengleichschaltung. Was den Erhaltungstrieb angeht, ist das nochmal eine ganz andere Sache und seit dem man so viel Elektronik um sich rum hat, welches meistens irgendeine IP hat, ist man eben fast nirgendwo mehr allein und wer eine Alexa un Co. im Zimmer hat, der kann gleich aufgeben.
            Ich danke Herrn Snowden ausdrücklich für sein Buch. Hoffentlich kommt noch eins! Er ist einer der wenigen wirklich vertrauenswürdigen Personen, denen ich mehr abnehme, als anderen. Gerade auch im Hinblick darauf, was er aufgegeben hat und wie weit er gegangen ist, um uns (also das gemeine Volk, den Pöbel) vor den Möglichkeiten und den Machenschaften derer zu warnen, welche die Möglichkeit und die Mittel dazu haben. Wie gesagt die „5-Eyes“-Gesellschat hat da einen sehr, sehr großen Anteil dran.
            Bis dato war nur Russland es möglich einen solchen Charakter zu beschützen und zu zeigen, was die USA wirklich treiben und vor allem, was Sie mit sog. Freunden anstellen. Russland ist sicher nicht perfekt, aber jemand weltweit zum Abschuß freizugeben, das war vielleicht zu Sovjet-Zeiten ein mögliches Vorgehen, aber dann müsste man auch den Mossad und viele andere Geheimdienste danach messen.
            Leider ist es hier aber für einen chirugischen Eingriff auch schon zu spät. Zuviele dieser zweifelhaften Organisationen und Gesellschaften sind bereits ins Leben gerufen worden, mit doppeltem und dreifachem Boden und unlimitierten Möglichkeiten bzw. Geld (Geld spielt da überhaupt keine Rolle mehr). Echt beängstigend, wenn man das alles (wenn auch nur am Rande) so mitbekommt.
            Dann schaut man als Familienvater so um sich und würde am liebsten seine Augen fest zudrücken. Aber nicht jeder schafft das.

          2. Die Bedeutung der NATO für die amerikanische Sicherheitsarchitektur wird komplett überschätzt. Im Kalten Krieg kam der Bundesrepublik und der Türkei mal eine wichtigere Rolle zu, das war es auch schon. Großbritannien und Kanada (was ja noch nicht sooo lange selbstständig ist) sind halt Gründungsmitglieder. In Gewisser Weise sind auch Norwegen oder Dänemark verläßliche Partner, manchmal auch Frankreich. Für die Amerikaner sind aber die nicht ganz so offiziellen Partner wie Schweiz oder Schweden, auch die pazifischen Verbündeten oftmals wichtiger. Sicher hat die NATO in der Summe eine große Schlagkraft, die meisten europäischen Mitgliedsstaaten bereichern das Bündnis aber nicht wirklich mit ihrer militärischen Kompetenz und Stärke. Von wem sollte die NATO auch bedroht werden, gibt ja niemanden der die NATO Staaten militärisch angreifen will.

            Was die NATO vor allem ebenfalls ist, ein riesengroßer Waffenmarkt. So ein Amazon Marketplace für Waffen und Rüstungsgüter. Und daran haben die Amerikaner (nicht nur die) logischerweise ein großes Interesse. Daher ist natürlich auch ein Konfliktherd sehr willkommen, trägt er doch zur inneren Mobilisierung und dadurch zu Erhöhung von Wehretats bei.

            1. Ihre Mitglieder sind die Stellungen für diese NATO.

              Es gibt 750 NATO Standorte in 80 Ländern der Welt. 119 davon in Deutschland, 120 in Japan, 74 in Südkorea. Das hat ein amerikanischer Professor namens David Vine vor ein paar Jahren ermittelt. Über diese Standorte haben die betreffenden Länder keine Befehlsgewalt.

              1. Wo in Südkorea oder Japan gibt es NATO Standorte?

                Was beweisen eigentlich Standorte? In Deutschland gibt es über 270 Bundeswehr Standorte unterschiedlicher Größe. Die Amerikaner haben schon allein knapp 500 Armeestützpunkte.
                Dass die Amerikaner bei Stationierungsverträgen darauf achten, daß die Stützpunkte von ihnen hoheitlich verwaltet werden ist ein offenes Geheimnis, Japan und Deutschland konnten es sich vielleicht nicht freiwillig aussuchen, andere Partner aber schon. Aus Sicht der Amerikaner macht das auch Sinn, hätten China oder Rußland weltweit Stützpunkte würden die vermutlich nicht anders verfahren, zumindest die Sowjetunion hat ihre „Bruderstaaten“ nicht um Stationierungserlaubnis gebeten.

                1. https://www.basenation.us/maps.html

                  Wo das ist, müssen sie selbst nachsehen und dann darüber nachdenken, was das bedeutet … pragmatisch muss ein durch die Nato bedrängtes Russland in Deutschland die Stellungen angreifen, die Atombomben lagern oder strategische Bedeutung haben. Vielleicht liegt ja ihr Wohnort in der Nähe?

                2. In Japan und Südkorea gibt es zwar keine NATO- aber US-amerikanische Militärstützpunkte und die USA bilden 90 % der NATO.

        1. Doch, die gab es sehr wohl. Nur war es ziemlich plumb, das den „Russen“ in die Schuhe zu schieben. Hollywood funktioniert eben nicht überall.

          Am Ende geht es doch garnicht darum, sich auf diese oder jene Seite zu schlagen.Es sollte darum gehen, jene Einbahnstraße zu verlassen, die nur Krieg und Elend verursacht.
          Und das möglichst, bevor uns alles um die Ohren fliegt !

          Endzeitstimmung ?

          Jawoll, die schleicht sich bei mir ein. Denn egal, ob der Westen jetzt alles auf eine Karte setzt oder der Osten sich nach Kräften verteidigt : Zerstörung, Tod und Elend !

          Jubeln können wir später, jetzt gilt es, unseren Kindern eine (halbwegs) lebenswerte Welt zu hinterlassen !

          An all die Trolle hier : Vergleicht einfach mal, was die NATO in jüngerer Vergangenheit weltweit unter „Friedensmissionen“ angerichtet hat im Vergleich zum „bösen Russen“ !

          Ihr solltet euch schämen !

          Putin ist kein Heiliger, aber er hatte die Stirn, dem gefrässigen globalen Westen gegenüber.

          Den euch in den Fingern juckenden Kleinkrieg könnt ihr euch schenken, ich werde nicht darauf eingehen !

          Aber ein „schämt Euch“ würde ich schon gerne noch loswerden.

        2. Was in Butscha genau passiert ist, wird sich erst nach der Entnazifizierung klären lassen. Allerdings ist der SS-Verband „Safari“ nach Butscha gezogen, um „Verräter und Kollaborateure zu liquidieren“ und danach wurde von Toten berichtet, die auf den Straßen liegen. Davor keineswegs.

          1. Sie sollten die ukrainischen Ultra-Nationalisten nicht als Angehörige von SS-Verbänden bezeichnen, denn ihre Mitglieder und ihre Vorgänger bzw. die Mitglieder der OUN hassen bzw. hassten die Deutschen ebenso sehr wie die Russen.

            1. @Remigio „Sie sollten die ukrainischen Ultra-Nationalisten nicht als Angehörige von SS-Verbänden bezeichnen…“ Danke, das denke ich allerdings auch. Ich halte überhaupt jegliche Assoziation dieser ukrainischen Söldner mit Soldaten des NS nicht nur für ziemlich daneben sondern absolut unangebracht. Bei dem Schwachfug, den ich hier teilweise lesen muss fällt es tatsächlich schwer darauf nicht zu antworten.

        3. @Wollmaus
          Zitat: „Ach, keine Toten?“
          Die Toten waren natürlich echt – wenn auch zusammengetragen um den Hollywoodschinken zu drehen!

          Leider wieder nur geklaut – also eine Kopie.
          Erinnern Sie sich an den Jugoslawienkrieg, den dt. Verteidigungsminister Scharping & seine Lüge dazu?

          Und nicht, dass Sie es für russische Propaganda halten, hier mal aus dem dt. ÖRR:
          https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2000/Enthuellungen-eines-Insiders-Scharpings-Propaganda-im-Kosovo-Krieg,erste7422.html

          „Für Scharping ist von Anfang an alles klar: im Kosovo droht die humanitäre Katastrophe. Und Scharping hat dafür Beweise, angeblich jedenfalls.

          Seine Behauptung vor Kriegsbeginn: Das „Massaker“ von Rugovo.
          Ende Januar 1999, knapp zwei Monate vor Kriegsbeginn, gehen diese Leichenbilder um die Welt. Allgemeines Entsetzen. 23 Tote Albaner, nebeneinander.
          Für Scharping ist damit klar: ein Massaker der Serben.
          Im Tagebuch notiert er: Originaltext Rudolf Scharping:

          „Auf dem Flug zum NATO-Gipfel in Washington hatten mir Mitarbeiter die Bilder von getöteten Kosovo-Albanern gezeigt. Beim Anschauen der Fotos Übelkeit. Ist Entsetzen steigerbar? Später bitte ich meine Mitarbeiter, die Bilder für eine der Pressekonferenzen vorzubereiten.“

          KOMMENTAR:
          Dort präsentiert der Minister dann seine Beweise.
          Und tatsächlich:
          VIELE LEICHEN NEBENEINANDER, wie nach einem Massaker. Scharping ist sich anhand seiner Bilder ganz sicher, was am 29. Januar in dem kleinen Örtchen Rugovo passiert ist.

          0-Ton – RUDOLF SCHARPING: (Verteidigungsminister)

          „Wir haben sehr gut recherchiert und uns Bildmaterial besorgt, das OSZE-Mitarbeiter am Morgen gemacht haben zwischen sieben und acht Uhr.“

          KOMMENTAR:
          Fernsehbilder von genau diesem Morgen. Tatsächlich: ein OSZE-Mann, mit grüner Jacke, Henning Hensch, ein deutscher Polizeibeamter, erster internationaler Ermittler vor Ort.

          0-Ton – HENNING HENSCH: (OSZE-Ermittler)

          „Es war nicht so. Die Leichen haben da zwar gelegen, aber sie sind dort hingebracht worden von den serbischen Sicherheitsbehörden, nachdem die eigentliche Tatortaufnahme – und das hängt wieder zusammen mit diesem Ermittlungsrichter – abgeschlossen war, nachdem beschlossen war: wir bringen die Leichen jetzt weg.“

          KOMMENTAR:
          Der Beweis durch Fernsehbilder: Zuerst liegen die Leichen verteilt im Ort, wie nach einem Gefecht. Keine Zivilisten, sondern UCK-Kämpfer.

          Nach diesen Aufnahmen dann werden die Leichen zusammengetragen und fotografiert. Und genau diese Fotos hält Minister Scharping für Beweise eines Massakers. Tatsachen, die dem Experten für Sicherheitspolitik, Professor Lutz, genau bekannt sind. Und er kennt die Bedeutung der Massaker für die damalige Diskussion.

          0-Ton PROF. DIETER LUTZ: (Inst. F. Friedensforschung und Sicherheitspolitik)

          „Die Massaker waren, wenn Sie so wollen, der berühmte Tropfen, die Wende zum Krieg, der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. In der damals moralisierenden Argumentation sehr verständlich. In der Folgezeit sind dann auch nicht zufälligerweise die Massaker immer gleichgesetzt worden mit Auschwitz.“

          KOMMENTAR:
          Die Behauptung zum Kriegsbeginn: Die humanitäre Katastrophe.

          Am 24. März beginnt die NATO DEN Krieg gegen die Serben. Scharping liefert die Begründung.

          0-Ton – RUDOLF SCHARPING: (25.3.1999)

          „Meine Damen und Herren, ich will zunächst einmal zwei Punkte unterstreichen: 1. Die militärischen Aktivitäten der NATO dienen einem politischen Ziel, nämlich die Abwendung einer humanitären Katastrophe bzw. die Verhinderung ihres weiteren Anwachsens.“

          KOMMENTAR:
          Eine humanitäre Katastrophe? Jetzt kommt heraus, wie die Lage wirklich war kurz vor Kriegsbeginn.

          0-Ton PROF. DIETER LUTZ:
          „Also es gibt insbesondere zwei Lageanalysen, die in diesem Zusammenhang erwähnt werden müssen. Das eine ist der Lagebericht des Auswärtigen Amtes vom 19. März, also fünf Tage vor Kriegsbeginn. Und das Zweite ist die Lageanalyse des Bundesverteidigungsministeriums vom 23. März, also unmittelbar ein Tag vor Kriegsbeginn. Und beide Lageanalysen gehen davon aus, dass keine humanitäre Katastrophe unmittelbar bevorsteht.“

          KOMMENTAR:
          PANORAMA liegen diese Dokumente vor. In dem Lagebericht des Verteidigungsministeriums heißt es am Tag vor dem Kriegsbeginn: Die Serben seien zwar in einer großangelegten Operation noch gar nicht fähig. Bisher gebe es nur örtlich und zeitlich begrenzte Operationen gegen die UCK. Und nach dem internen Bericht des Auswärtigen Amtes hätten die Serben die Zivilbevölkerung vor ihren Angriffen gewarnt. Nach Abzug der serbischen Sicherheitskräfte kehre die Bevölkerung dann meist in die Ortschaften zurück. Es gebe keine Massenflucht in die Wälder, auch keine Vorsorgungskatastrophe.

          0-Ton PROF. DIETER LUTZ:
          „Äußerst bestürzt ist man sogar, wenn man liest, dass einzelne UCK-Kommandeure sogar die eigene Bevölkerung am Verlassen der Dörfer hindert, damit es Opfer gibt, damit die NATO mit Luftschlägen eingreift. Dieses alles finden Sie in den Lageanalysen.“

          KOMMENTAR:
          Die „humanitäre Katastrophe“, der Grund für die deutsche Beteiligung am Krieg, findet sich also in den internen Berichten der deutschen Regierung nicht wieder. Dennoch: das Bombardement beginnt.

          Nach Kriegsbeginn: Der Hufeisenplan als Rechtfertigung.

          Kurz nach Kriegsbeginn ist sie dann wirklich da, die Katastrophe: Riesige Flüchtlingsströme, Folter und Mord. Und zu allem Überfluss: Milosevic gibt nicht auf. Langsam wächst die öffentliche Kritik: Wären Verhandlungen nicht doch besser als Krieg?

          Scharping steht politisch mit dem Rücken an der Wand. Da scheint die Rettung zu kommen:

          Originaltext Rudolf Scharping:
          „31. März. Mich elektrisiert ein Hinweis, dass offenbar Beweise dafür vorliegen, dass das jugoslawische Vorgehen einem seit langem feststehenden Operationsplan folgt.“

          KOMMENTAR:
          Ein Hinweis, wenn auch aus dubiosen Quellen. Keine zwei Wochen später präsentiert Scharping stolz einen kompletten Plan: den Hufeisenplan. Milosevic wollte demnach die Albaner von Anfang an vertreiben. Das offene Ende des Hufeisens ist links unten, nach Albanien gerichtet: einziger Fluchtweg für die Bevölkerung.
          Für Scharping der Beweis: Die Serben planten schon immer die ethnische Säuberung, die deutsche Kriegsbeteiligung also gerechtfertigt. Stolz notiert er in seinem Tagebuch:

          Originaltext Rudolf Scharping:

          „7. April. Die Auswertung des Operationsplanes ‚Hufeisen‘ liegt vor. Endlich haben wir den Beweis dafür, dass schon im Dezember 1998 eine systematische Säuberung des Kosovo und die Vertreibung der Kosovo-Albaner geplant worden war, mit allen Einzelheiten und unter Nennung aller dafür einzusetzenden jugoslawischen Einheiten.“

          KOMMENTAR: Gab es diesen Hufeisenplan tatsächlich?

          Wien, Sitz der OSZE. Von hier wurde die Beobachtung des Kosovo geleitet. Zuständig für die militärische Beratung damals: General a.D. Heinz Loquai aus Deutschland. Heute sein erstes Fernsehinterview:

          0-Ton – HEINZ LOQUAI: (General a.D.)

          „Man hat mir im Verteidigungsministerium bei einem ausführlichen Gespräch über den Hufeisenplan gesagt, es lag kein Plan vor, sondern was vorlag, war eine Beschreibung der Operationen der serbischen Polizei und des serbischen Militärs in einem Bürgerkrieg.“
          …..
          KOMMENTAR:
          Der schlimme Verdacht: Der Hufeisenplan wurde gar nicht in Belgrad, sondern in Bonn geschrieben. Und für diesen Verdacht spricht ein weiteres Dokument, das PANORAMA vorliegt. Es stammt aus dem Verteidigungsministerium: das Ausgangspapier des angeblich genau bekannten Hufeisenplans. Doch dort heißt es ausdrücklich, der Plan sei „in seinen Details nicht bekannt“. Das Fazit des Generals ist vernichtend.“

          Mir ist natürlich klar, dass Sie da wenig verstehen werden & auch die Parallelen nicht erkennen, aber man sollte nichts unversucht lassen um Menschen zu helfen.

    1. Ich habe bisher keinen deutschen Politiker gesehen, der das Völkermord in Donbass kritisiert hat. Die Antwort ist einfach: Heuchelei und Doppelmoral.

      Geben sie auf Yandex oder auf Mail.ru (nicht auf Google, die zeigen das nicht) folgendes ein: „обстрелы всу донбасса 2014″

      Das Jahr können Sie ändern.

      Dann werden Sie sehen, wie viele “Butschas“ die von Deutschland unterstützten Freunde in der Ostukraine angerichtet haben und wie viele Menschen getötet haben.

      1. Das kann ich bestätigen. Der Grund heiligt eben NICHT die Mittel und der Beschuss wurde von Kiew angeordnet! Egal ob da jetzt der CIA mit im Spiel war, oder nicht. Wer auf sein eigenes Volk schießt hat für mich jede Akkreditierung verloren!

        Die Minsker Verträge waren ja der letzte Versuch das Ruder noch herumzureißen. 8-Jahre hat man das mitgemacht. 8-JAHRE LANG!!!
        Jetzt haben wir 3 Monate „Spezialoperation“ und so einen weltweiten Aufschrei. Wo bitteschön war der vor 8 Jahren dann? Das ist für mich alleinegenommen schon eins der wichtigten Argumente, warum ich dem gesamten Westen gerade die rote Karte zeige!

        Merkel hat´s geahnt und deswegen so diplomatisch, wie möglich reagiert. Nun kommt man über Schröder auch zu Ihr und versucht Sie zu diskreditieren. Scholz hängt man zu zögerliches Handeln an. Mann am liebsten würde ich all diesen Politikern gerne sagen. Wisst Ihr was, wenn Ihr so davon überzeugt seid, das Richtige zu tun, dann setzt euch selbst in den nächste Panzerhaubitze 2000 und geht dahin und kämpft für eure vermeintlich gute Sache. Vergesst aber nicht vorher, euren Pass an der Grenze abzugeben, denn mit hineingezogen wollen will ich nicht in diesen Konflikt.
        Wäre ich an der Macht, hätte es gar keien bewaffneten Konflikt gegeben. Dann hätten Fremdstaaten eine in den Minsker Verträgen geforderte Demilitarisierung überwacht im Osten alles weitere wäre danach Sache der Diplomatie gewesen.
        Ach und JA, der Stärkere gewinnt im allgemeinen auch. Wir haben hier ja nicht Grimms-Märchenstunde. Wenn ich manchmal von der Bärschlampe som Scheißdreck höre, wie „will wollen ja nicht, dass der Stärkere gewinnt…!“ da weiss man dann, in welchem Film Sie hängengeblieben ist. In Brasilien z.B. siehst du kein Fahrrad in Sao Paulo. Warum? Weil kein Auto anhält. Wenn also Fahrradwege, dann abseits der Straßen, die für PKW´s gebaut wurden usw. Fussgänger SCHAUEN auch noch nach rechts und links, wenn Sie über Straßen gehen. Hier läuft man erst mal los und kotzt sich dann über die Autofahrer aus, die einem zu nah kommen. Das ist nur ein Beispiel von vielen. Im Mietrecht gibt es noch ganz andere dicke Hunde. In D ist der schwache der Stärkste… das ist ab einem gewissen Level einfach nur noch pervers und bringt dadurch auch eine Menge Psychopaten hervor. Ratten eben und menschlicher Abschaum, die das System einfach nur ausnutzen. Oder Leute, welche die Welt brennen sehen wollen, weil Sie zu sehr unter dem Pantoffel des Saates stehen. Ich finde nicht, dass Rücksichtsnahme falsch ist, aber man soll doch alles im Maß halten und auf die Einschätzungshoheit der einzelnen Person setzen, die damit ad hoc zu tun hat. Wenn der Staat alles überreguliert, dann schafft sie diese Entscheidungstoleranz ab und der Mensch wird inhaltlich unmündig, das der Staat Ihnen das Recht abspricht per se Entscheidungen zu treffen. Damit wird das Recht des einzelnen immer mehr eingeschränkt, bis.. ja bis wohin eigentlich? Ist eigentlich ein Teufelskreis (Excell-würde ausgeben: „Zirkelbezug“). Das System kann so nicht überleben, denn irgendwann wird der Staat dann eben für ALLES verantwortlich sein. Da es das faktisch aber nicht geben kann und geben darf, werden immer mehr Menschen in eine Entscheidungsfindung mit eingebunden und das nennt man dann Demokratie. Aber die Kosten und die Effizienz leiden darunter bis zu den Punkt, wo Entscheidungen dann eben überhaupt nicht mehr getroffen werden können, da man damit zugeben müsste auf einer Seite mehr zu stehen, als auf einer anderen. Schon jetzt ist unser Politikapparat komplett aufgebläht. Wer von den Leuten hat jemals wirklich gearbeitet um nachzuvollziehen, ob Ihre Entscheidungen auch mit der Realität konform gehen? Dabei spreche ich noch nicht einmal die absolut abgedrehten Entscheidungen des Brüsseler Politregimes an… da müssen z.B. Gurken dann eine bestimmte Länge haben oder Eierschalen eine gewisse Bruchtoleranz. Um sich so etwas auszudenken, da muss schon viel Realität den Bach runtergeflossen sein. Es ist wie mit dem Bauer, dem Sohn und seinem Esel. Das läuft schief. Das muss schieflaufen, es ist unvermeidbar und tragisch zugleich. Denn der klägliche Versuch durch aggressives Ausbreiten Stabilisierung zu schaffen ist genauso ein Trugschluss, wie darauf zu hoffen, dass Russland durch die tollen Sanktionen in die Knie zu zwingen sei. Der Vorteil von Russland liegt doch hier auf der Hand. Schnelle Entscheidungen! Basta. Natürlich kann man das jetzt kritisieren, aber dann würde ich nur einen Song zum Besten geben…“We didn´t start the fire! It was alway burnin since the world´s been turnin“ Der gute ale Billy Joel.. Ein sehr guter Musiker, leider auch an einem gewissen Punkt dem Alkohol verfallen. Ich hoffe er weilt noch lange unter uns. Es sind eben die kleinen Freuden, an denen ich mich manchmal hochziehen und motivieren kann…
        Diese Diskussion überlasse ich dann wieder euch.

    2. Aus Taten kann man nicht auf die Ideologie schließen, morden können alle. Leider. Aus Manifesten hingegen schon eher. Ob die SS ebenfalls solche längeren Glaubenssätze aufgeschrieben haben, weiß ich nicht. Aber ich kenne wie alle den Wahlspruch „Meine Ehre heißt Treue“, da könnte man schon eine gewisse Ähnlichkeit erkennen, aber das ist aufgrund der Kürze natürlich extrem vage und unsicher.

      Taten sind aber tatsächlich das, was zählt. Es ist aber m. W. überhaupt nicht klar, was in Butscha geschehen ist, und wer das zu verantworten hat. Die russische Armee ist wahrscheinlich aus dem Kreis der Verdächtigen raus, aber das heißt noch lang nicht, dass es das Bataillon Asow war. Es war ja offensichtlich eine False-Flag-Aktion, die dazu diente, die Russen zu diskreditieren – vergleichbar mit 9/11. Da denke ich eher an Geheimdienste (ukrainische und ausländische!) als an kämpfende Truppen. Aber man weiß es nicht.

    3. Sehe ich auch so, diese Sätze könnten genauso in irgendeinem anderen Land an der Tafel stehen, wenn sich dieses im Krieg befindet, sich auf einen solchen vorbereitet oder insgesamt militaristisch aufgestellt ist. Den jungen Männer, die 1914 mit Begeisterung an die Front gefahren sind, ist beispielsweise genau die gleiche Mentalität vermittelt worden: Ritterlichkeit, Brüderlichkeit, Stärke, Kampf und notfalls sterben für das Vaterland. Dazu vielleicht noch eine Prise Mystik bzw. Religion. Wenn man einen Kampf auf Leben und Tod, bei dem es gar um die Existenz des eigenens Stammes oder Volkes geht, gewinnen will, ist eine derartige Geisteshaltung auch durchaus sinnvoll, vielleicht sogar notwenig. Das Problem ist nur, dass durch die Links-Grüne Deutungshoheit all das schon irgendwie „Nazi“ ist und je nach Indoktrinierungsgrad, bereits Ekel empfunden wird schon beim bloßen Lesen solcher Sprüche. Politisch geprägte Begriffe wie „Nazi“ oder „rechtsextrem“ sind nur noch leere Worthülsen unter denen jeder etwas anderes versteht, aber im Zweifelsfalle das gilt, was Fernsehen und Zeitungen gerade daraus machen.

  4. Es ist uns egal – in welchem Mäntelchen die sich verstecken – Massenmörder sind und bleiben Massenmörder – ob die sich nun Asow, Bandera, Selenski, v.d.Lügen, Gates, Soros, Biden, Steinmeier, Scholz, Bärbock oder wie auch immer umschreiben ….. 😝😝

      1. @Wollmaus: Ihre Beiträge haben auch etwas echsenhaftes. Die jüngere Geschichte wird uns zeigen, ob die Reise Richtung Vernunft oder Untergang geht. Und Wissen sie was: wir hatten alle unsere Gelegenheit, unseren Beitrag zu leisten. Und sei es nur auf unterster Ebene.
        Aber „Kapazitäten“ wie ihnen kann ich nichtmal Verachtung entgegenbringen. Und Mitleid hält sich auch in Grenzen, aber das sind wohl antiquierte Kampfbegriffe. MEINE EHRE HEISST KNOBLAUCHGURKE !

        1. @Schnipp: das mit demSchwarzlich war für die Maus bestimmt (wofür die armen Tiere alles herhalten müssen!).
          Interessant, wie geschickt mit der „Antwort-Funktion“ in dem Forum umgegangen wird. Mal passt es, mal nicht. Da sind wohl Experten mit drauf geschaltet.

  5. Nahtzies (Nationalsozialisten) sind DIE nicht- die sind schlimmer. DIE bauen m.W. keine KZ´s, DIE bringen anders Denkende gleich um.
    Irgendwie sehe ich eine (politische) Verbindung zu Mohammedanern. Dort steht ähnliches im Koran- z.B. Kopf abschlagen von Ungläubigen. UND Christen, die haben abermillionen Menschen gemeuchelt – für den Glauben.

    Na ja, die ‚Sprüche‘ der Mohammedaner und Christen sehe ich gelassen (Trolle gibt es HIER ja nicht.LOL.)

    1. Leitsatz der „christlichen Ritter“…..: „glaube oder stirb“ – und so haben die auch immer gehandelt, wer nicht glauben wollte (oder sich ihrem Diktat unterordnen) wurde auf der Stelle gemeuchelt – bestialisch…

    2. „DIE bauen m.W. keine KZ´s“ Schwacher Erinnerung nach gehörte Bandera zu den Erfindern dezidierter Vernichtungslager; KZ’s selber waren wohl schon länger im Gebrauch (in verschiedenen Ländern).
      Und was die mohammedanisch inspirierten Kopfabschneider angeht (ein extra Thema) sind wohl welche in UA aktiv.

    3. Wie viele wurden von den Menschenrechtlern gemordet?

      Richtig ist, dass in den Menschenrechten nichts von Kopfabhacken steht.

      Der Grund: es sind nur die als Menschen anerkannt, die sich den Menschenrechten unterwerfen. Alle anderen dürfen beliebig vernichtet werden, ohne dass das erwähnt werden muss.

  6. Glaubens-/Leitsätze dienen seit jeher der Kontrolle und Führung.
    Das Gefolge macht den König.
    Bist du eigentlich ein kleiner Scheißer und hast nicht das Zeug zum König?
    Referenziere auf etwas Höheres, Gott, Außerirdische, Nation, Volk, Rasse, völlig egal.
    Andere kleine Scheißer werden daran glauben, denn wer unerschütterlich daran glaubt steigt auf, zumindest wenn dieser Platz nicht schon von jemandem besetzt ist, der früher da war.

    Bäm, das Prinzip des Nationalsozialismus in 5 Sätzen, mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    1. Genau.

      Oder so: Nichts denken! Sei begeistert!!! Gehe begeistert in die Schlacht!!! Opfere Dich!!! Der Ruhm des Vaterlandes ist dir gewiß!!! Du hast den Marshallstab in Deinen Tornister, allein bist Du nichts, aber Du bist Teil des Großenganzen, usw. usf.

      Denn sonst kommen die bolschewistischen Horden aus der Steppe, die Untermenschen!!! Die werden Euch schänden!!! Wollt Ihr das???

      Das war die Verblendung eines ganzen Volkes, das hat Goebbels gebrüllt und ein überwiegender Teil eines Volkes der Richter und Henker hat es geglaubt.

      Einhämmern ist die Parole. Die heutigen „Qualitätsmedien“ sind im Prinzip genau so drauf. Wir sind die Guten!!! Wir kämpfen gegen einen (nun kommt eine ganze Reihe Adjektive; man überlege sich einmal, ob das jemals bei den ‚zig Kriegen der USA so war) verbrecherischen, völkerrechtswidrigen, brutalen (Liste darf beliebig fortgesetzt werden) Angriffskrieg von Putin oder gleich „der Russen“. Seid also begeistert, schnürt den Gürtel enger, wenn alles teurer wird!!! WIR gegen Russland!!! Dazu Bilder, die ins Emotionale gehen, die die Gefühlswelt ansprechen sollen und nicht den rationalen Verstand; kein Denken bitte! Bilder sollen ins Hirn, Putin = Hitler, (möglicherweise inszenierte) Tote, weinende Mütter und Kinder; dazu sinngemäß „wegen der Russen!“ – Wollt Ihr das alles??? Nein!!! WIR sind der Wertewesten, DIE GUTEN!!!

      Das man sich nicht traut „Jeder Schuss ein Russ“ zu blöken, ist schon fast als verwunderlich zu bezeichnen, aber der Mainstreamdreck steht gedanklich sinngemäß davor.

  7. Weil es im # Fassadenkratzer steht, heute, UND Thomas Röper zitiert wird:
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2022/05/20/die-geopolitischen-ziele-putins/#more-9263
    „……. Die Zusammenarbeit mit einem gleichberechtigten Partner, mit dem man Abmachungen treffe, die für beide Seiten vorteilhaft seien, seien zwar anfangs kompliziert, aber langfristig viel einfacher……. „.
    Natürlich ist das Zitat Putins aus dem Zusammenhang gerissen, ABER „….. gleichberechtigte Partner(?)….“.
    Putins Ansprache im Buntentag der BRvonD war umsonst, um nicht zu sagen sinnlos. Weiß er doch den Status der BRvonD: besetzt- immer noch; OHNE Friedensvertrag!
    Ergo kann die Teuhand BRvonD gar nichts- aussenpolitisch UND millitärisch (Überleitungs (Vertrag.LOL.) Verordnung von 1952/54)- ohne bei den Alliierten anzufragen; und genehmigen lassen (Hier halte ‚man‘ sich die (ALLE) Äusserungen der ‚Aussenminister‘ der Bundesrepublik VON Deutschland vor Augen).

    Kommentar dort von:
    waltomax sagt:
    20. Mai 2022 um 13:01

    Die atomare Option würde vielleicht in einer Explosion in großer Höhe liegen. Ausgelöst in der Nacht. Gefolgt von einer ordentlichen Kriegserklärung an den Westen. Interessant wäre dabei auch eine gesonderte Note an Berlin, das den Waffenstillstand mit Russland gebrochen hat, indem es Partei für die Ukraine genommen hat.

    Falls man weiterhin so eifrig bemüht sein sollte, den Russen die Luft abzuschnüren, könnte Thors Hammer herniedersausen.
    Ob Putin sich mit einem Teilerfolg zufrieden gibt und die Sache auszusitzen gedenkt, bleibt offen.
    Als Bettvorleger jedenfalls wird der Bär nicht enden wollen…

      1. #Der Hausfreund, „…… Waffenstillstand mit Russland ……“. Den ganzen Beitrag habe ich deshalb kopiert, weil ich nichts aus dem Kontext reissen wollte.
        Eigentlich wollte ich ‚EMP‘ nicht mitkopieren, aber es gehört halt zum Beitrag.

        Das DIE (alle) einen Atomkrieg wollen, glaub ich weniger- dann wäre die Welt im A…..

  8. An diese „Glaubenssätze“ und an die dazugehörigen Gläubigen kann man auch nur nach erfolgreicher Gehirnwäsche glauben. „Im Kampf bist Du hart aber edel. Wenn Du verlierst, suche den Grund bei Dir selbst. „Damit sind diese Spezial-Evakuierungen, das Verschanzen hinter, oder der Beschuss von Zivilbevölkerung gemeint?

  9. Nun ja, was zeigt dieses „Gaubensbekenntnis“? Ich kenne zwar das der Légion Étrangère nicht, kann mir da aber durchaus vorstellen, dass es da außer dem „Marschier‘ oder Krepier'“ Ähnliches gibt.

    Was haben wir? Das Einhämmern von Parolen in die Köpfe von Soldaten; also aufrecht gehenden (Freß-, Kack-, Sauf- und) Tötungsmaschinen. Mal mehr nationalistisch, mal weniger. Für nichts weiter als das sollen Soldaten da sein, sie haben Befehlen zu gehorchen, nichts zu denken, sondern zu töten.

    Das war wohl schon leider immer so. Ob nun die SS das seinerzeit mit übernommen hat, der Naziideologie folgend, und ob man nun heute das etwas verwurbelt mit übernommen hat, ist im Prinzip egal, denn das Prinzip galt schon immer. Auch in der Armee z.B., in der ich damals für Frieden und Sozialismus diente.

    Es ist überall dasselbe: Die dahiner steckenden Ideologien und Ziele sind immer mal mehr und mal weniger und in verschiedenen Portiönchen austauschbar, für jedes System und für jeden „Dienstherren“, der es gerade braucht. Das Ziel, mit dermaßen hirnlosem Schwachsinn gefüttert, gefälligst eine Killermaschine zu werden, ist immer identisch.

    Um sich auf dem Feld der Ehre für die Interessen der Dienstherren (Rüstungs- und Schwerindustrie, Politiker*Innen, die den Schwerindustriellen in den Arsch kriechen oder von denenfür ihre Interessen wiederum finanziert werden) gegenseitig abschlachten zu lassen. Ist Volk weg, weil angeschlachtet, gibt es auch keine Aufstände gegen die Reichen oder sogenannten „Eliten“ und die können ihren Reichtum ungestört mehren.

    Schaut Euch doch nur mal an, was einige dieser Heinis heute aus dieser Gurkentruppe Bundeswehr für hirnlosen Dreck von sich geben oder was man für Nazidevotionalienscheiße in einigen dieser sogenannten „Elitetruppen“ findet -> Quod erad demonstrandum.

      1. Menschenrechte gelten nur für Menschen. Wer ein Mensch ist, entscheiden die, die sich als Menschen anerkannt haben. Alle anderen müssen weg.

        Das hat schon immer so funktioniert, es hat nur niemand bemerkt ausser denen, die nicht als Menschen anerkannt worden sind.

        Menschenrechtlern sind Nazzis, waren es immer schon …

  10. „Die von dem Sanitäter geschilderte Allgegenwart von Nazi-Symbolik, scheint mit der Realität zu korrespondieren. Zumal es der ukrainische „Machthaber“ Selenskyj zum Gedenktag der Befreiung von Nazi-Deutschland doch tatsächlich fertig brachte auf seinem Telegram-Account ein Foto zu posten, das einen Asow-Kämpfer zeigt, der ein unübersehbares SS-Totenkopfsymbol auf seiner Uniform trägt.

    Doch weitaus interessanter war die beispielhafte Reaktion westlicher Leitmedien. In einer normalen Welt wäre Selenskyj nach solch einer Aktion, Schnee von gestern. Weg vom Fenster. Finished! Doch im Affenzirkus, wo das Gesetz des Dschungels vorherrscht, werden Terroristen und Nazis zu „rechtschaffenen Freiheitskämpfern und Demokratie-Rittern“ geschlagen.“
    https://orbisnjus.com/2022/05/13/ss-tweet-von-selenskyj-bestaetigt-schilderungen-von-augenzeugen-nazi-ideologie-in-der-ukraine-allgegenwaertig-videos/

  11. Den Verbrechern im Asowstal droht nach Kapitulation die Todesstrafe

    https://www.pi-news.net/2022/05/den-verbrechern-im-asowstal-droht-nach-kapitulation-die-todesstrafe/#comment-5856431

    Von KEWIL | Kiew hat seinen letzten Verbrechern im Asowstal – „Helden“ sind es nur in der dummen deutschen Presse – heute morgen die Kapitulation befohlen.

    Um die 1900 weitere ultranationale Söldner – genaue Zahlen schwanken – wurden von den Russen jetzt gefangen genommen.

    Wieviele vom rechtsradikalen Asow-Regiment noch schwer verletzt und halb verdurstet in den Bunkern des Asow-Stahlwerks versteckt sind, ist unklar. Viele sind es aber nicht mehr.

    Ganz sicher sind es aber keine „Helden“, sondern nur noch die schwersten unter den Asow-Verbrechern, die vor dem Tod in russischer Gefangenschaft Angst haben.

    Zurecht, denn diese Söldner haben viel Dreck am Stecken.

    Das ultranationale, rechtsradikale ukrainische Asow-Regiment hatte sich mit seinen ausländischen Freiwilligen und seinem Hauptquartier gleich bei der Krim-Abspaltung 2014 im Russland-freundlichen Mariupol (zu 90 Prozent russischsprachig) einquartiert und die russophile Bevölkerung von Anfang an bis hin zum Mord gequält und terrorisiert. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  12. Das ist militant und martialisch, patriotisch und nationalistisch. Dem friedlichen Bürger erscheint es aus der Zeit gefallen. Punkt 8 ist extrem. Sämtliche Spuren einer christlichen Ethik sind getilgt: sie taugt nicht für Kämpfer.

    Die Begriffe „Nazi“ und „Entnazifizierung“ unterliegen in letzter Zeit einer stark expansiven semantischen Entgrenzung. Gut so. Ich habe schon die Entnazifizierung von Panzern, Gebäuden und Brücken bestaunt.

    Aber die eigentliche Entnazifizierung Europas wäre seine EntNATOfizierung und Entamifizierung. So würde sich der Kreis der unheilvollen Geschichte schließen und Europa wieder frei werden.

  13. Den deutschen Staatsmedien sollte man prinzipiell nicht mehr glauben.

    Sie verbreiten eine eigene Meinung, bzw. (UN-)Wahrheit die speziell dafür erfunden wird.

    Man könnte es auch Propaganda oder besser noch schüren von HASS gegen Russland nennen!

        1. @Venonis
          Alle die von Ihnen genannten Namen (wohl von Ortschaften) sagen mir gar nichts, dabei versuche ich wirklich möglichst viel im Inter-net und Zeitungen über den lange schwelenden und seit 3 Monaten
          eskalierenden Konflikt zu lesen. Bitte klären Sie mich an zumindest 2 konkreten Beispielen auf. Lassen Sie mich nicht dumm sterben.

          1. Schön, dass Sie das sagen. Ihre Zweifel sind völlig berechtigt, weil alle genannten Namen nicht existieren. Ich lüge und hoffe, dass die Leser mir glauben würden. Das machen die deutschen Medien jeden Tag, jedenfalls was Russland betrifft. Eine Gegenmeinung gibt es nicht bzw. ist nicht zu finden, weil die russischen Medien hier verboten sind, sodass die Leser nichts nachprüfen können. Die Homepages werden blockiert usw.

        2. @Venonis

          Vielen Dank.
          Haben Sie eventuell noch ein Video vom Pogrom von Korsun vom 20./21.02.2014?

          Findet an natürlich bei google nicht mehr.
          Ich erinnere mich aber wie diese Nazis damals schon in Massen auftraten um die Menschen vom ‚Anti-Maidan‘ zu überfallen & zusammen zu schlagen.

          Vielen Dank für ihre Mühe .

      1. @Wollmaus 9:20

        Man muss schon ziemlich verblendet sein, um diese Aktion nicht zu durchschauen.
        Informationen gab es genug dazu. Selbst in den Mainstream Medien. Mit ein bisschen logischen Menschenverstand, konnte man das leicht durchschauen.

      2. Warst du in Butscha? Die direkt nach dem Abzug dort waren haben etwas anderes erzählt und auch die Videos vom 1ten Einmarsch der Ukra Armee da lagen keine Toten und weder der Bürgermeister noch die Anwohner die beim Einzug der Ukra Armee mit diesen gesprochen haben, haben hunderte Tote auf den Straßen erwähnt und warum hatten die Toten weisse Armbinden

      3. Der Logik Ihrer Aussage zu Folge müssten die Deutschen zu Recht für den Holocaust gehasst werden, was aber nicht einmal die Juden, ja nicht einmal solche, die von Holocaust-Überlebenden abstammen, zu tun pflegen.

        Das Massaker in Butscha wurden von Mitgliedern in die reguläre ukrainische Armee integrierter neofaschistischer Freiwilligenverbände an pro-russischen oder neutralistischen Einwohnern der Stadt verübt.

  14. Faschismus, Nationalsozialismus, Islamismus und Dergleichen sind lediglich unterschiedliche Facetten der immer gleichen „Teile- und Herrsche“-Politik. Sich an solchen äußeren Erscheinungen abzuarbeiten, hilft jedoch nicht, deren eigentlichen Quellen zu veröden, und diese sind immer ein ganz besonders ausgeprägter Materialismus der Urheber (einige Namen wurden oben bereits erwähnt).

    Ab einem gewissen materialistischen Reichtum und Wohlstand, den man selber gar nicht mehr beanspruchen kann, kommen Hochmut und Langeweile auf, die zu Dekadenz und unnötigen Herrschaftsansprüchen führen. Mit anderen Worten entwickelt sich eine Entartung des Geistes, die mit einer Entfremdung von der Natur einhergeht. Davon betroffene Menschen glauben, die Natur um sich herum einschließlich Mensch, Tier und Pflanze durchweg beherrschen zu können, und schnallen einfach nicht, dass ihnen mit jedem Tag der eigene Tod näher kommt, der ihnen allen Reichtum und alle Macht mit einem Schnitt wieder nimmt. Sie sind selber durchweg feige und würden nie in einen Krieg ziehen oder sich mit Anderen prügeln – dafür schieben sie dann ideologisiertes und kriminelles Dummvolk vor. Aber auch dieses ist vor seinem eigenen Ende nicht gefeit, und es ist nun einmal ein Naturgesetz, dass scheinbar beherrschte Materie immer einen Tribut fordert. Solche Leute haben das aber nicht erkannt und verstricken sich in ihren Blödsinn immer mehr und immer tiefer. Wer jedoch weise ist, distanziert sich von solchen Idioten und lässt sich in deren Spiele nicht mit hineinziehen – weder geistig noch mit irgendwelchen Engagements.

    1. Der Islamismus ist lediglich die konsequente und rigorose Praxis des authentischen Islam und wurde wie der Nationalsozialismus auch von den angelsächsischen Imperialisten für eigennützige Zwecke und Ziele instrumentiert.

  15. Noch mehr Geld für die Ukraine:
    „Das Center for Disease Scares (CDS) hat eine neue Warnung herausgegeben, dass sich die gefürchteten Affenpocken – eine hoch ansteckende Krankheit, die aus Männern und Frauen Affen macht – in Amerika ausbreiten.

    Auf einer eilig anberaumten Pressekonferenz im Affenhaus des Nationalen Zoos der Smithsonian Institution in Washington riefen Präsident Joe Biden und sein Chefarzt Anthony Fauci die Amerikaner auf, sich gemeinsam zu opfern, um die gefürchtete Krankheit zu besiegen.

    „Ich habe den Kauf von mehr als 500 Millionen Dosen experimenteller Affenpocken-Impfstoffe von meinen politischen Unterstützern aus der Pharmaindustrie angeordnet“, verkündete Biden. Der Präsident sagte, dass die Impfstoffe in Zoos und auf Jahrmärkten verteilt werden und dass die Regierung Zehntausende von Leierkastenmännern anstellen wird, um die Affenimpfungen an jede Straßenecke in Amerika zu bringen.

    Fauci erklärte, dass die Impfstoffe nur einen Teil des Schutzes bieten, so dass die Amerikaner auch Affenmasken tragen und Bananendistanz üben sollten. „Wenn Sie eine Affenmaske tragen und immer mindestens sechs Bananenlängen von anderen Menschen entfernt bleiben, wird sich das Virus nicht ausbreiten und wir werden alle glücklich bis ans Ende unserer Tage leben“, erklärte Fauci und fügte mit einem Augenzwinkern und einem Schmunzeln seine typische Pointe „trust the science“ hinzu.

    Nach Angaben des CDS sind die Affenpocken hochgradig übertragbar und verursachen bei ihren Opfern ein dickes Fell und einen Schwanz. Das Fell kann zum Hitzetod führen, vor allem im Zeitalter der globalen Erwärmung. Es kann auch dazu führen, dass die Opfer von Bäumen fallen, auf Bananenschalen ausrutschen oder beim Kauen ihres Schwanzes ersticken.

    Biden machte Putin für die Krankheit verantwortlich und forderte mehr Hilfe für die Ukraine. „Wladimir Putin macht uns buchstäblich zu Affen“, sagte der Präsident feierlich. „Aber wir können ihn ganz einfach stoppen, indem wir Hunderte von Milliarden Dollar ausgeben, um Fäkalien für die ukrainische Armee zu kaufen, die sie aus der Sicherheit ihrer Baumkronen auf die Russen schleudern kann.“

    Laut der neuesten Ausgabe des Economist soll die Putinsche Affenpocken-Panik noch mindestens zwei Jahre andauern, bevor sie von einer Vogelgrippe-Epidemie abgelöst wird, die den Menschen Federn wachsen lässt und sie wie Hühner gackern lässt.“

  16. GRATULATION AN RUSSLAND DAS DIE WIRKLICHE FREIHEIT VERTEIDIGT !!

    Ich hoffe, Moskau ist klug u. verhängt keine Todesstrafen für die Mehrfachmörder !!

    Dann werden hier im Westen aus MÖRDERN noch MÄRTYRER gemacht !!

    Aber diese Schwerstverbrecher müssten unter strenger Aufsicht die meist von ihnen selbst zerstörte Gebäude wieder aufbauen.

    Nach Abschluß dieser Arbeiten sollte man sie ins hinterste Sibirien lebenslänglich in ein Arbeitslager verbringen !!

    Hoffentlich werden auch die WESTLICHEN MACHENSCHAFTEN der 30 BIOLABORE aufgedeckt in denen vermutlich auch unser CORONA gezüchtet wurde !!

    1. #Sting, „…. CORONA gezüchtet….“, ist zutreffend bezeichnet.
      Aber der Erreger, welcher auch immer, hatte nur eine Alibifunktion. NIE hat jemand den Erreger tatsächlich gesehen. Aus Wuhan kamen angeblich Fragmente, die in Computersimulationen (…nen)zu einem ‚Virus‘ (das es nicht gibt- behaupte ich-und ich bitte DAS zu widerlegen) deklariert wurde. ‚Man‘ hat tatsächlich ALLE Tests auf einen ‚Grippe’erreger abgestimmt. Da es Diesen weltweit gibt, konnte ‚man‘ von einer Pandemie, die es nie gab, faseln.

      Hiermit verweise ich auf eine neue angehende Pandemie: Affenpocken!!!!! #Alois ……, der war saugut!LOL.

      1. In diesen Biolaboren steckt viel Geld und da werden auch die besten Wissenschaftler beschäftigt.
        Man darf annehmen, dass die da schon etwas zustande bringen (der Affenvirus hat es schon bis in Tagesschau geschafft).
        Es ist also mit der Umwandlung von Satire in Realität zu rechnen, leider!

      2. @Karl aus Oberschlesien

        Erreger hin oder her, ob nun Laborherkunft oder nicht. Faktisch gab es nie eine „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“. Um das festzustellen braucht es auch keine Statistik, dazu reicht etwas logisches Denken völlig aus. Die Pandemie wurde als Waffe benutzt. Die ganzen ökonomischen und gesellschaftlichen Folgen sind auch keine Kollateralschäden, sie sind das eigentlich Ziel. Das ganze war reine Medienpropaganda und wie man sieht, es funktioniert. Benutzt wurde diese Waffe, aber nicht nur vom Westen. Auch fängt in meiner Wahrnehmung die Geschichte früher an. Migration, Klima, Feminismus, mittlerweile Gender, das sind in meiner Wahrnehmung alles Waffen um Gesellschaftsstrukturen zu destabilisieren. Einiges davon wird sicher durch gesellschaftliche Prozesse begünstigt, vieles wird aber gezielt erzeugt und auf die Menschen losgelassen.

        1. #Majestyk, natürlich sind das alles Waffen. DAS ist aber nichts neues. Das wurde schon vor dem WK I ‚konstruiert‘.
          Mit einer Rückkehr in unsere Kultur, damit meine ich die Kultur der, verschiedenen, Völker ‚Deutschlands‘ (Deutsches Reich), könnte man das in den Griff bekommen.
          Sobald ich aber von Deutsches Reich, bzw. Preußen, rede, kommt sofort die Keule ‚Reichsbürger‘; von Menschen die überhaupt nicht wissen, wovon sie reden.
          Das System, der Zentralisierung, ist, politisch, untauglich für die Bürger. Also vertrete ich die Verwaltung auf der kleinsten Ebene. Das fängt bereits in der Familie an. Schon Einschränkungen in der Erziehung, durch das System, versaut die angehenden Bürger.
          Das geht weiter in Gemeinden, bis zu Völkern. Warum wohl trampel ich immer auf den Gemütern meiner Mitmenschen herum, indem ich Handlungsfähigkeit der DEUTSCHEN Völker fordere.

          1. @Karl aus Oberschlesien

            Für Sie mag es nicht neu sein, vielen Menschen ist das jedoch nicht bewußt und man schreibt ja immer auch indirekt an alle. Außerdem finde ich diese Tatsache auch sehr wichtig. Ich erkläre dies auch immer in persönlichen Gesprächen. Und wenn man solche Bilder nutzt, dann werden Zusammenhänge für viele Menschen einfach greifbarer.

            Reichsbürger ist für mich genauso ein politischer Kampfbegriff wie Nazi oder mittlerweile kurz Rechter. Gibt sicher Leute die mich auch so bezeichnen würden. Ich habe selber schon alle Schubladen durch. Früher beschompfte man mich auch als rote Socke, nun eben gerne als Rechten, Faschist, Rassist, Klima- und Coronaleugner. Viel Feind, viel Ehr. Das sagt etwas über jene aus, die solche Etiketten benötigen, nicht über mich.

            Deutschland ist nicht souverän, wußte in den 80ern wahrscheinlich wirklich noch fast jedes Kind. Wenn man aber auch kleinen Kindern die Sachlage erklärt, dann verstehen die schnell, daß ein Besetzter und Verlierer erst dann frei ist, wenn der Besetzer sagt, daß dieser frei sei. Kein Sklave kann sich selbst für frei erklären, es sei denn er nimmt sich die Freiheit mit Gewalt.

            Im Grunde sind viele Dinge sehr einfach, jedes Land stellt seine Gründungsdokumente stolz aus, ob nun Magna Carte oder Bill of Rights. Etwas worauf man stolz sein kann erklärt man nicht zu einem nicht öffentlich zugänglichen Zusatzdokument.

            Ich habe Ihre Seite besucht, ich gehe nicht mit allem konform, das würde aber hier den Rahmen sprengen. Aber mit fällt schon seit Jahren auf, daß die Menschen ein völlig falsches Bild vom Kaiserreich haben. SIcher nicht perfekt, aber wer ist das schon. Aber das deutsche Kaiserreich war in vielen Dingen die fortschrittlichste Nation ihrer Zeit. Vielleicht waren die USA etwas freier, dafür auch wilder, aber nicht umsonst waren diese zwei Nationen die großen Aufsteiger. Ein Grund warum die Briten in Deutschland einen lästigen Konkurrenten sahen. Zudem ist es eine blanke Lüge, daß die Deutschen oder Preußen militaristischer oder kriegslüsterner gewesen wären als die anderen Großmächte, eher das Gegenteil ist der Fall. Nach den Einigungskriegen hat Deutschland versucht über friedlichen Handel zu prosperieren. Man baute lieber Bagdadbahnen, statt auf Kanonenbootdiplomatie zu setzen.

            Demokratie funktioniert im Grund nur in kleinen Einheiten. Setzt aber auch voraus, daß man Wahlmöglichkeiten hat und vor allem, daß der Wähler eben wählen kann, daß er versteht was er tut.
            Leider sind immer die Parteien im Vorteil, die Umverteilung versprechen, das ist wie bei den Füchsen und dem einen Hasen die übers Abendbrot abstimmen.
            Mir fällt noch mehr ein, der Steuerbaum ist z.B. falsch. Zuerst müßte das Geld am Wohnort bleiben, dort lebt man, dann erst in die Zentralregierung fließen, dann kann die auch nicht so viel Unheil anrichten, zu viel Staat und zu wenig EIgenverantwortung ist ebenfalls schädlich. Hinzu kommt, daß stehende Heere ein Problem sind, im Prinzip sind Milizsysteme wie in der Schweiz ein besserer Garant für die Volkssouveränität.

            So jetzt ist es wieder sehr lang geworden. Bis zum nächsten Mal, alles Gute.

      3. @Karl: „In illegalen US-Biolaboratorien in der Ukraine habe man an Ebola- und Pocken-Erregern geforscht, so die Co-Vorsitzende des russischen Parlamentsausschusses. Die Ukraine habe sich somit zu einer der US-Werkstätten für die Herstellung bakteriologischer Waffen entwickelt.“
        Heute in RT-de

  17. Aufgrund der Position der gelben Flagge im Titelbild ist mir ins Auge gesprungen, dass die Wolfsangel ein liegendes Z ist. Es ist zwar ein langer Mittelstrich drin, aber eine kurze Google-Suche hat ergeben, dass der nicht zwingend vorgeschrieben ist. Es ist ein altes Symbol, das auf Zeiten lang vor dem dritten Reich zurückgeht und häufig in Familien- und Stadtwappen auftaucht. Da ist der Querstrich nicht immer drin.

    Es bedeutet wahrscheinlich nichts. Obwohl das Rätsel um das russische Z immer noch immer nicht gelöst ist, glaube ich eher nicht, dass die Russen diese Symbolik damit im Sinn hatten. Aus einer okkulten Sicht ist Symbolik jedoch auch dann aufschlussreich, wenn sie nicht von irgendjemandem vorsätzlich angebracht wurde. Die Symbolik US-SU, weißer Stern-roter Stern muss nicht vorsätzlich gewesen sein, kann aber dennoch zu interessanten Gedankengängen führen.

    1. @Nuada: „Obwohl das Rätsel um das russische Z immer noch immer nicht gelöst ist“: stimmt doch nicht.
      Z (Запад) steht für den russischen Truppenteil aus dieser Region.

  18. Da ich nicht als der Korinthenkacker dastehen möchte, habe ich sie NICHT direkt angesprochen- #Nuada.
    Aber zum einen ist eine WOLFSANGEL nichts grosses, schon gar nichts besonderes. Das kleine Teil durfte nicht grösser sein, wie ein Stück Fleisch, welches ein Wolf (Hund! Denken sie da an Nägel, oder zerbrochene Rasierklingen -grausam) mit einem ‚happ‘ verschlingen konnte.
    Zum anderen mußte so ein Teil einfach anzufertigen sein. Da hat niemand kunstvoll einen Stab, ein- oder zwei centimeter, eingeschweisst (sagt der Schmied). Wäre auch eine sinnfreie Aktion.

    Scheinbar habe DIE einfach nur ein Symbol der Nationalsozialisten kopiert- weil DIE eh nichts eigenes zustande bringen/ brachten; ohne dessen Bedeutung zu kennen.

    1. Danke für die Erläuterungen. Ich habe die Funktionsweise des Geräts bei meiner Google-Aktion leider auch gefunden. Das ist sehr hässlich.

      Mir ist eben nur aufgefallen, dass beide Seiten mit dem gleichen Symbol unterwegs sind, nur gekippt. Aber wie gesagt, ich gehe eher nicht davon aus, dass das Absicht ist. Sie haben sich vermutlich noch nie mit Symbolik bzw. Okkultismus befasst. Das macht nichts, das tun nur sehr wenige.

  19. Dass sich diese öffentlichkeitswirksamste Kampfeinheit der Ukraine nun so unrühmlich ergibt, ist zweifelsohne ein großer Sieg für Russland:

    Schließlich brauchte Kiew eigentlich den Märtyrer-Tod dieser Nazis, um sie flugs „heiligsprechen“ zu können und sie anschließend bei den Aufrufen an das Volk zum Krieg wie eine Monstranz vornewegzutragen.

    Übrigens hätte es mich überhaupt nicht gewundert, wenn „Redis“ – der Befehlshaber dieser Mörderbande – dann tatsächlich auch offiziell heiliggesprochen worden wäre.

  20. In den ARD-„Nachrichten“ war gestern wieder ein nettes Stück Nazi-Propaganda zu sehen. Interviewt wurde ein Soldat, der über die „glücklichen Menschen“ sprach, die man da in und um Charkiw „befreit“ hatte. Dabei war es offenbar die wichtigste Aufgabe für den Kameramann, das ASOW-Emblem, das prominent auf der Brust des anonymem Soldaten prangte, nicht zu zeigen. Dennoch konnte man es erahnen, da die endenden Buchstaben „OB“ mehrmals angeschnitten wurden.

  21. @Thomas

    Wer hat eigentlich wann diesen „Dreizack“ in die ukrainische Staatsflagge bugsiert? Ich meine, da gibt es ja auch verschiedene Ausführungen, aber gestört hat mich das Ding immer schon.

  22. In illegalen US-Biolaboratorien in der Ukraine habe man an Ebola- und Pocken-Erregern geforscht, so die Co-Vorsitzende des russischen Parlamentsausschusses.

    Die Ukraine habe sich somit zu einer der US-Werkstätten für die Herstellung bakteriologischer Waffen entwickelt.

    Corona war bestimmt auchnoch dabei !!

  23. So sehr ich hier gerne schreiben würde:“Natürlich ist das Nazisprech“, so muss ich mir doch eingestehen, dass ich hier fast keine Anhaltspunkte dafür erkennen kann, bis auf 3 Aussagen, die ich hier unten noch einmal darlegen will.
    Die meisten Zeilen widmen sich dem „Teamgeist“ und der „Vaterlandsliebe“. Themen, die wir Deutsche sowieso nicht mehr dürfen und auch nicht mehr können.

    Ich habe ein paar Verständnisfragen, die ich gerne einmal in den Raum geben würde…:

    3 Erinnere Dich an die großen Tage unseres Befreiungskampfes.

    Es muss ein bestimmter „Befreiungskampf“ gemeint sein. 2014 kann ja nicht gemeint sein, denn das AZOV-Batallion gab es ja schon vorher. War es der Befreiungskampf, der z.B. an eine Nazivergangenheit erinnert?

    4 Sei stolz darauf, dass Du ein Erbe des Kampfes um den Ruhm des Vladimir-Dreizacks bist. (Anm. d. Übers´.: Der Dreizack ist ein Symbol der ukrainischen Nationalisten)

    Wenn, dann ist das ein nationalistisches Bekenntnis. Aber um als nazistische Gruppe sich zu definieren, müsste sowas dastehe, die Ukraine über alles. Oder „Krieg den Andersdenkenden, denn Sie haben kein Recht zu Leben“…
    Kann mir jemand etwas über den Vladimir-Dreizack erklären? Oder ein Link?

    5 Du rächst den Tod der Großen Ritter.

    Wer waren für die Ukrainer die „Großen Ritter“.

    Sorry für die warscheinlich „doofen Fragen“. Aber vielleicht hat ja jemand passende Antworten zur Hand.

    Gruß

      1. @ some1

        Vielen Dank für die Links. Vor allem der 2. über Bandera war nochmal sehr aufschlussreich.

        Wenn, dann könnten diese 3 Punkte (durch eben die OUN) nationalistisches Gedankengut enthalten. Der Rest ist Cocolores und kann auch in jedweiligen anderen militärischen Teamgedankengut gefunden werden.
        Dafür haben diese 3 Punkte dann aber die volle Brisanz des Themas zutage getragen.

        Natürlich ist Punkt Nr. 4 dann reine Spekulation, aber die „Ritter“ müssten demnach die ehemaligen „Führer“ der OUN gewesen sein, zu welchem ja auch der ermordete Bandera gehörte.. durch die Ermordung dieses KGB-Agenten wurde er zum Martyere erhoben. Ich bin mir sicher dieser KGB-Agent tritt sich heute dafür noch in den himmlischen Arsch (sorry für die direkte Ausdrucksweise). Er hätte verurteilt bleiben sollen und basta! Aber das ist ja nun schon lange Geschichte. Würde Putin Selenskjy ermorden, würde das Selbe nochmal passieren. Ich denke diesen Fehler werden Sie nicht 2 Mal machen. Interessant ist/war aber, dass die Polen am Anfang mit im Spiel waren. War mir so auch nicht klar. Polen und Russen können ja heutzutage nicht mal mehr auf der selben Strassenseite bleiben. Aber damals gegen die OUN, da waren Sie vereint. Kleiner komischer Ausrutscher der Geschichte.. ;O) Mal wieder was gelernt…

    1. wodkaontherocks: die Russen trinken den Vodka (Wodka) liebend gerne ohne Eis. Zumindest war das 1989 noch so. Kann natürlich sein, dass die inzwischen auch schon degenerieren. Dann hätte der Westen tatsächlich eine Chance!

      1. Lieber Herr Müller,

        vielen Dank für die Erläuerung/Verbesserung meines „Alias Namens“, aber ich habe den Namen im vollen Bewusstsein dessen gewählt, was Sie so vortrefflich bestätigen. Mir ist vollkommen klar, wie der Trinkritus der Russen im Allgemeinen funktioniert, aber weder bin ich Russe, noch lebe ich in Russland.
        Ich zeige Verständnis für manche Dinge, die Russland bewogen haben zu tun, was Sie gerade zu tun im Stande sind und ich hoffe inständig für etwas mehr Grips auf der westlichen Seite, obwohl das in den vergangenen 20 Jahren nicht unbedingt Anlass zur Hoffnung gegeben hat.
        Wie dem auch sei, verwechseln Sie bitte nicht meine allgemeine Fragelust in dem o.g. Aspekten zu allgemeiner Blödheit. Wenn ich Ihnen diesen Eindruck vermittelt haben sollte, so ist dieser falsch. Ich werde jetzt aber nicht vermittlen was im Detail ich in oder mit Russland zu tun hatte. Das würde im Detail zu weit führen.
        Ich bin sehr gerne hier und tausche mich hier und da aus um bestimmte Ansichten zu bestätigen, oder mir neue Perspektiven bzw. Diskussionsgrundlagen zeigen zu lassen.
        Hier hat Herr Röper mir mit seinem Buch „Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt“ schon sehr weitergeholfen. Dieses Buch alleine habe ich schon einige Male verteilt an Personen, von denen ich weiß, dass Sie es auch lesen werden.
        Nun noch einmal zum Kontext Ihrer Aussage an mich. Bitte versuchen Sie in Zukunft andere nicht dort zu belehren, wo gar keine Notwendigkeit besteht. Es könnte falsch aufgefasst werden.

  24. Anscheinend lässt sich der russische Erfolg in Donbass, trotz permanenter Verkündigung von ukrainischen mutmaßlichen ,,Rückeroberungen“, seitens der britischer Geheimdienste und deutscher Medien nicht mehr länger verheimlichen!!

    Wenn sogar (Oh, Wunder) ein ZDF-Reporter im Morgen Magazin (Johannes Hano) von der katastrophalen Situation der ukrainischer Streitkräfte spricht. OT:

    ,,Es wird immer der Eindruck erweckt, dass die Ukraine den Krieg gewinnen kann.

    Das scheint aber völlig ausgeschlossen. Aus offizieller Quelle gibt es die Bestätigung, dass es dort für die Ukrainer ein wahres Blutbad gibt.

    Es sterben dort weitaus mehr ukrainischer Soldaten als das offiziell und öffentlich bekannt gegeben wird. Man will unbedingt verhindern, dass die Moral der Leute runtergedrückt wird, denn man will und muss unbedingt die positive Stimmung beibehalten.

    Die russische Armee ist dabei, die ukrainischen Streitkräfte im Osten nach und nach einzukreisen, und das wäre für die Ukraine ein Desaster.

    Die Russen kommen, dank ihrer neuen Strategie zwar langsam dafür aber kontinuierlich vor… Man darf und sollte die Russen nicht unterschätzen“

    Wenn jetzt sogar das ZDF über den desolaten Zustand der ukrainischen Armee berichtet, dann muss es um die Ukrainer noch weitaus schlechter gestellt sein !!

    Die ukrainische Kapitulation in Donbass wird früher oder später eintreffen !!

    Je früher umso besser !!

    1. @Sting: „Zelensky verbrennt sich mit seinen olympischen Versuchen an den meisten Lügen, die jemals von einem nationalen Führer in einem Monat während eines Krieges erzählt wurden. Sein endloser Strom von Verlautbarungen hat zu diesem Haufen beigetragen.

      Sie sollen das ukrainische Volk aufmuntern, aber das ist ein Messer, das in beide Richtungen schneidet. Denken Sie daran, wie Mussolini endete, als er mit seiner Geliebten an den Füßen an Strommasten aufgehängt wurde, nachdem er nach seiner Gefangennahme durch Partisanen einen unangenehmen Tod fand.

      Zelensky könnte selbst zum Flüchtling werden, und ich glaube, er war sich dessen immer bewusst. Also plünderte er das Land aus, um sich mit Häusern in mehreren Ländern und viel Bargeld in Banken einzurichten, das von keinem Land eingefroren wurde, das nachprüfen wollte, ob es aus seinen persönlichen Einkünften stammt.

      Für heute wird die Kapitulation weiterer Asow-Truppen erwartet. Ich gehe davon aus, dass dies gruppenweise geschieht, da die Gefangenen als Kriegsgefangene an verschiedene Orte zur Versorgung und Unterbringung gebracht werden sollen.

      Es wird erwartet, dass es irgendwann zu einem Austausch kommt, nachdem die Asow-Soldaten von den regulären ukrainischen Truppen getrennt worden sind. Ich rechne jedoch nicht damit, dass dies während eines Gefechts im Donbass geschehen wird. Das werden die beiden Seiten irgendwann selbst entscheiden müssen.“ Jim W. Dean

  25. Allein von Symbolen eine Gesinnung abzuleiten kann in die Irre führen.
    Totenkopfsymbole wurden nicht nur von der SS genutzt, sondern auch vom British Royal Navy Submarine Service, der französichen Sicherheitspolizei, den kaiserlich russischen Kosaken oder der finnischen Kavallerie. In Chile gibt es auch noch Totenkopfhusaren. Selbst die Siegrune wurde von den Scout Snipers des USMC bis vor ein paar Jahren inoffiziell noch verwendet.

    Ein Nazi ist nicht der, der alte indogermanische Symbole benutzt. Ein Nazi fühlt sich allein aufgrund seiner Herkunft über andere Menschen erhaben und betrachtet Menschen anderer Herkunft als minderwertig.

    1. „Ein Nazi fühlt sich allein aufgrund seiner Herkunft über andere Menschen erhaben und betrachtet Menschen anderer Herkunft als minderwertig.“

      Trifft im Prinzip auch auf den Adel im Mittelalter zu, findet sich auch bei religiösen Fundamentalisten.

      1. Ein weiterer Unterschied, der damit zusammenhängt, ist die Vernichtungsabsicht.

        Feinde, die man besiegt, werden selten gut behandelt, sondern gefangen, missbraucht, versklavt, vertrieben und auch getötet.

        Beim Nazismus aber, der den anderen nicht als Feind, sondern als Schädling betrachtet, geht die Absicht auf dessen Ausrottung.

        Diese Absicht wird in Deutschland ausschließlich bezogen auf die Juden angenommen. Dabei stimmt es nicht mal vollständig, denn das Ha’avara Abkommen mit den zionistischen Verbänden half Hitler, an der Macht zu bleiben und ermöglichte den zionistischen Verbänden die Gründung Israels.

        Wen die Nazis tatsächlich ohne wenn und aber ausrotten wollten, waren die Slawen.

        1. Im Kern schreibe ich ja nichts anderes, aber nicht nur Banalisierungen sind gefährlich, sondern auch Überhöhungen. Ist ja nicht so, daß vor den Nationalsozialisten noch nie jemand versucht hätte andere zu vernichten, andere Methoden zwar, aber Lebensraumentzug und ignorierte und gesteuerte Hungersnöte sind auch nicht besser. Die Dämonisierung von Hitler hat viel damit zu tun, die Deutschen zu brandmarken. Daher gibt es zwar viele Opfervölker, aber weltweit nur ein einziges Tätervolk.

          1. Ich bin auch kein Freund von Übertreibung, egal in welcher Richtung. Ich bemühe mich , den Unterschied zu anderen Kriegshandlungen – Kriege sind immer brutal, und Kämpfer verwenden auch stets gemeinschaftsstarkende Symbole und Kodierungen – herauszuarbeiten.

            Wenn man am Ende keine finden würde, dann wäre das sehr erstaunlich.

            Die Unterscheidung in Menschen und Nichtmenschen ist eine Tradition westlicher Beutezuge, sofern sie unter der Flagge angeblich universeller Menschenrechte erfolgen, denn deren Unterscheidungskriterium ist allein das Menschsein – oder nicht. Das führt mit oder ohne Referenz auf Bandera zur Schlussfolgerung, dass Menschenrechtskriege stets nazistisch sind auch dann, wenn sie sich nicht auf martialische Symbole und Vorbilder beziehen.

            Dabei ist meine Schlussfolgerung aber nicht die, dass Hitler kein Verbrecher war, sondern die, dass Kriege der Menschenrechtsmission genauso nazistisch sind wie er, also schlimm wie er – das gilt es zu verstehen.

            Der wesentlichste Unterschied und Grund, weshalb man Bush&Co nicht in einer Reihe mit ihm sieht, liegt wohl darin, dass die asows sich wie Hitler offiziell dazu bekennen, während andere vorgeben, Brunnen zu bohren, während sie ein Land 20 Jahre verwüsten und vorgeben, sich gegen Terroristen ‚verteidigen‘ zu müssen.

            Tatsächlich sind Menschenrechtskriege schlimmer als Religionskriege, denn dort können sie sich durch Konversion meist retten. Sind sie aber aufgrund genuinen Nichtmenschseins im Visier, ist Konversion nicht möglich.

            1. @some1

              Unterdrückung indigener Völker gibt es nicht nur im Westen. Sowas fand sich bei den Azteken, sowas gibt es in China, in Japan, auch in Rußland. Kein Reich entstand je in Frieden, genauso hat sich nie ein Riesenvermögen nur aufgrund ehrlicher Arbeit entwickelt.

              Ich bestreite ja auch nicht die Verlogenheit westlicher Einflußnahme, die als Interventionen getrarnten Kriege sind doch nur die Spitze des Eisbergs, die ganze Wirtschaftspolitik ist ekelerregend. Hier macht man einen auf Bio, baut immer mehr Ackerflächen zu, nutzt landwirtschaftliche Erträge als Spritersatz, damit sich so ein paar Heiligenscheinträger gut fühlen dürfen und die Radieschen und Blaubeeren kommen nun aus Marokko oder Äthiopien. Das ist pervers. Gleichzeitig kenne ich zahlreiche Besserbürger, die mich genauso diffamieren wie ich hier angegangen werde, denen es aber gleichzeitig suspekt ist, daß ich freundschaftlich mit Kurden, Russen oder Afrikanern verkehre.
              Im Grunde ist die ausgerufene Migration im Verbund mit der Entwicklungshilfe nichts anderes als Kolonialpolitik mit anderen Mitteln und ein modernes Zwangsarbeitssystem.

              Was mich speziell auf dieser Seite stört, ist das hier eben auch einige mit einem Heiligenschein rumlaufen und eben auch nur Doppelmoral anwenden. Sie meine ich nicht, aber hier sind genug Leute da merkt man deren Bildung ist auch nur aus der Prawda, pöbeln nur rum, wissen gar nicht was andere für einen Hintergrund haben und knüppeln alle verbal nieder, die eben andere Sichtweisen haben. Dafür braucht es kein Diskussionsforum. Und deswegen bleibt einem ja gar nichts anderes übrig als eben den Widerpart zu geben, zumal ich tatsächlich alle Varianten von Sozialismus als abartig und wider die menschliche Natur erachte.
              Wer wirklich Frieden will, der redet nicht nur von Haß.

              1. Wir sind uns einig, dass martialische Symbolik alleine noch keinen Nazismus ausmacht.

                Ich suche den Ursprung der Gesinnung, die *irgendwen* zum Nichtmenschen erklärt und finde die Lösung – bislang unwiderlegt – in den Menschenrechten, die sich mit gewaltiger Hybris für universell erklären, obgleich es in vielen Regionen der Welt Gesellschaftsordnungen gibt, die ihnen nicht unterlegen, aber anders sind, und die mit der Hybris dieser Menschenrechte in den Krieg ziehen. Wenn man die kampfschriften der USA und der EU studiert, wird man finden, dass sie gegen Russland und China genau das ins Feld führen.

                Daher ist es für mich auch nicht verwunderlich, dass der Westen die asows beschützt, denn sie teilen ja in Wahrheit die selbe Ideologie!

                Das ist der Skandal, der endlich begriffen werden sollte m.E.

                Sie wecken hier aus meiner Sicht Aggressionen, weil ihre Kommentare zu sagen scheinen: ‚ist doch ohnehin alles das gleiche‘. Daraus wird dann geschlossen, dass Sie verharmlosen.

                1. @ some1

                  Also Menschenrechte halte ich tatsächlich für universell, so zum Beispiel das Recht auf Leben. Ohne Staaten hätte ein Mensch eh jedes Recht, wofür er selber einstehen kann. Erst die Existenz von Staaten macht es notwendig, die Rechte von Menschen gegenüber dem Staat oder der Obrigkeit zu regeln.

                  Problematisch wird es, wenn man dies anderen aufzwingen will. Zumal man es im Westen mit den Menschenrechten und der Demokratie, sowie dem Rechtsstaat selber nicht so genau nimmt. Man kann nicht Wasser predigen und selber Wein trinken.
                  Und andere Völker sind ja nicht doof, die bekommen schon mit, daß sich unsere Gesellschaft selber belügt.

                  Freiheit und Gerechtigkeit brauchen Wahrheit, so wie Pflanzen Wasser und Licht benötigen.

                  Ne, Aggressionen wecke ich nicht, weil ich etwas verharmlose. Immerhin habe ich nicht nur Ihnen gegenüber meine Einstellung zu westlichen Defiziten und Verlogenheit kundgetan. Die westlichen Werte gab es ja mal, meist eher in der Theorie, aber zarte Pflänzchen auch in der Realität, man hat nur eigentlich alles was gut war kaputt gemacht.

                  Hier ecke ich an, weil dies ein Tummelplatz für Altlinke ist, Wessis, Exilanten und ziemlich viele, die der DDR hinterhertrauern. Ging mir damals bei RT nicht anders. Schauen Sie weiter oben, da will mir einer Stalin und Mao als Helden verkaufen.

                  Das ist aber das Problem, ich war wirklich immer ein Mensch der Mitte, nur hat sich die eben verschoben. Ich kann aber gar nicht anders, als Dinge differenziert wahrzunehmen. Und nur weil ich westliche Politik als verlogen und heuchlerisch betrachte ist für mich nicht sofort alles toll, was Rußland oder China machen.

                  Die idealste aller Welten hätte gar keine Großmächte. Natürlich nur ein Traum, aber ich weiß gar nicht, warum man sich die Welt unbedingt in Einflußsphären aufteilen muß und warum man überhaupt Angriffswaffen und Kriege braucht oder so einen Unsinn wie Geheimdienste. Wenn die Menschen weniger Angst hätten, dann bräuchten sie weniger in Verteidigungskategorien zu denken, was dann auch Angriffe ausschließt.

          2. @Majestyk
            Zitat:“Die Dämonisierung von Hitler hat viel damit zu tun, die Deutschen zu brandmarken. “

            Aha, Hitlers Taten haben natürlich so gar nichts „dämonisches“ an sich, der wollte doch nur spielen?

            Zitat: „Daher gibt es zwar viele Opfervölker, aber weltweit nur ein einziges Tätervolk.“

            Tja, das ist wohl ihr ganz persönlicher psychischer Defekt, den Sie sich durch jahrelange Westpropaganda eingefangen haben!
            Die Russen z.B. haben die Deutschen NIE als „Tätervolk“ betrachtet oder behandelt!
            Das haben Medien wie BILD & Co. getan & tun es z.Zt. wieder, in dem Sie den Menschen hier Glauben machen, dass die dt. Geschichte uns zwingen würde wegen des 2.WK den ukrainischen Nazis nun endlich die Hilfe zu kommen zu lassen, dass ihnen nicht das widerfährt, was die SU – Armee den dt. Nazis & ihren willfährigen ukr. Kumpels angetan hat!

            1. @GMT

              Wenn Hitler ein Dämon war, dann war Stalin es auch.
              Es gibt aber keine Dämonen, auch Hitler und Stalin waren Menschen. Solche Begriffe sind Hilfsvokabeln mit denen man kaum erfaßbares begreiflich machen will.

              Aber was mache ich mir überhaupt die Mühe sachlich mit Ihnen zu schreiben. Muß an meinem psychischen Defekt liegen oder meiner Dummheit und mangehaften Bildung. Kann ja nicht jeder so sachlich argumentieren wie Sie, so von Erleuchtung durchdrungen sein und so korrekt im Umgang mit anderen Menschen.

              1. @Majestyk
                Zitat: „Wenn Hitler ein Dämon war, dann war Stalin es auch.“

                autsch, da ist er wieder – der kleine Junge in der Kita, der gleich schreit: “ aber DER war ja auch böse…“

                Schade, dass Sie nur selektiv lesen können…Hat Stalin denn 26 Mio. DE getötet & sie vorher als Untermenschen eingestuft um sich Lebensraum West zu sichern?
                WAS genau begerifen Sie nicht daran, dass Stalin von den Menschen in der Ex-SU zu be- & verurteilen ist & man sich als DE da einfach mal ruhig verhalten sollte um im eigenen Haus Ordnung zu machen?
                Zitat:“Es gibt aber keine Dämonen, auch Hitler und Stalin waren Menschen. Solche Begriffe sind Hilfsvokabeln mit denen man kaum erfaßbares begreiflich machen will.“
                Aha – Was ist denn an Hitlers nun lang & breit bewiesenen Taten nicht „Erfassbar“?
                Psychopathen gab es damals schon & gibt es heute noch genau so. Ob man den Begriff „dämonisch“ ( den SIE übrigens hier einführen!) oder unmenschlich oder eben auch psychopathisch oder Menschenfeindlich benutzt, ist Jacke wie Hose.
                Ein Mensch mit normalem Menschenverstand & halbwegs Bildung, weiß genau, was gemeint ist! Das bedarf nicht einer „Untersuchung“:
                Zitat:
                „Aber was mache ich mir überhaupt die Mühe sachlich mit Ihnen zu schreiben. Muß an meinem psychischen Defekt liegen oder meiner Dummheit und mangehaften Bildung. Kann ja nicht jeder so sachlich argumentieren wie Sie, so von Erleuchtung durchdrungen sein und so korrekt im Umgang mit anderen Menschen.“

                Was auch immer Sie unter „sachlich“ verstehen, erschließt sich nicht denn im nachfolgenden Satz machen Sie sich sofort wieder zum Berufsopfer & wollen nicht bemerken, dass SIE inhaltlich gar nicht an der Sache interessiert sind.
                Ich habe nie behauptet „korrekt“ im Umgang mit Menschen zu sein, weiß aber, dass schriftliche Kommunikation insofern schwierig ist, weil Gestik, Mimik, Körpersprache & Ton fehlen um alles richtig zu verstehen. Da wird man gerne mal schnell sensibel & nimmt Geschriebenes als persönliche Beleidigung – bei Ihnen ist das leider schon von Anfang an so, dass Sie sofort die Opferkarte zücken ohne den Inhalt eines Kommentars zu lesen & den Versuch des Verstehens machen um der Sache willen.
                Man merkt sehr schnell, dass Sie ein williges Opfer der MSM mit ihrer emotionalisierten Propaganda sind. Alles, was man rational nicht erfassen kann, wird dann gerne emotionalisiert um das Berufsopfertum zu pflegen.

      2. @Majestyk

        Sorry aber ihre Kommentare machen inzwischen den Eindruck als wären Sie niemals zur Schule gegangen , hätten niemals ein Interesse an Geschichte – nicht mal an der dt., gehabt… & hauen hier diese „Was bin ich doch für ein Gutmensch-Dinger“ raus…

        Wissen Sie, wenn in Asien – da wo der 3.WK, der in Europa tobte, weit weg war – Runen benutzt werden, die die Nazis sich einfach nur angeeignet haben, kann ich noch verstehen, dass die sich wundern wenn Deutsche da komisch drauf reagieren – man sich sich dazu verständigen um sich zu verstehen.

        Aber als Deutscher so infantil zu agieren, ist schon ziemlich schräg….. Sie sollten zur Comedy wechseln.

        1. Der deutsche Geschichtsunterricht war schon immer lausig …

          Ich werde grundsätzlich misstrauisch, wenn man an blinde Empörung appelliert und die Analyse verhindert. Genau das ist in Deutschland mehr denn je der Fall, und mit dem ausschließlich auf Juden bezogenen Holocaust-Kult hat man die Tür zum Verstehendürfen bis heute wirksam verriegelt.
          Daher freue ich mich, dass es durch die Russen nun wieder bedacht und analysiert werden MUSS.

          Langhans, der in keine schablone passt, hat das in einem Interview auch mal festgestellt: dadurch, dass der deutsche Faschismus nie wirklich verstanden werden dürfte, werden wir ihn wiederholen müssen, weil verdrängtes unverstandenes einen immer einholt.

          1. @some 1

            Tja, wo auch immer man zur Schule gegangen ist & wie man selber zur eigenen Bildung beigetragen hat, muss jeder für sich selbst entscheiden.

            Das Thema „Nazis in der Ukraine“ & die militärische Operation Russlands zu deren Entnazifizierung hat hier sicher die einmalige Chance, den Nazismus des 3. Reiches & seine Folgen jenseits des Holocaust zu betrachten – allerdings eher für Wessis, die wahrscheinlich im Geschichtsunterricht ausschließlich diese taten zum Thema hatten – wenn überhaupt.

              1. @some1

                Die Definition in der DDR war genau so wie Hr. Röper das hier schon in einem vorherigen Artikel beschrieben hat.

                Nazismus war ein Teil des Faschismus, der besonders in DE seine brutalste Form erhielt.
                Er war gekennzeichnet durch Beseitigung der Verfassungsrechte, das Führerprinzip, Ausschaltung der demokratischen Kräfte mit Gewalt ( auch die waren in KZs), Aggression & Massenausrottung von Gegnern & unterdrückten Völkern.
                Rassismus, Ideologie des Herrenmenschentums, andere Völker als Untermenschen zu diskreditieren & möglichst komplett auszuradieren.
                Übrigens war die NSDAP in der DDR verboten, in der BRD wurde das Verbot 1959 aufgehoben. ;o)

                Es geht nicht darum, ob jemand „dumm“ ist, heute kann sich JEDER, der es will, dieses Wissen besorgen, es ist kein Luxusartikel. Man muss es aber wollen können.

                1. Danke. Das ist eine ziemlich gute Beschreibung der Zutaten. Die ersteren treffen auf andere Gewaltregime jedoch auch zu.

                  Mir geht es vor allem darum, das Alleinstellungsmerkmal herauszuarbeiten, und das besteht m.E. darin, die Verfolgten als Nichtmenschen zu definieren und sie entsprechend wie Schädlinge auszurotten zu wollen. Also das, was man Genozid bzw. die entsprechende Absicht dazu nennt und was sich von einem Massaker allein durch diese Haltung unterscheidet.

        2. @GMT
          Dafür erwecken Ihre Kommentare den Eindruck als wären Sie durch die Kinderstube zu schnell gerannt.

          Wenn schon dann bitte Kabarett, Sie können da aber nicht anfangen, über Ihre Kommentare kann ich nicht einmal lachen, die sind einfach nur völlig sinnfrei.

          1. @Majestyk

            Meine Kinderstube hat gelehrt, dass es NIEMANDEM hilft wenn man sich selbst belügt nur um sich in Konformität zu üben….

            Natürlich halten sie etwas für „sinnfrei“ nur weil ihnen da Bildung & Wissen fehlt & es eine Katastrophe für Sie wäre, zu bemerken, dass alles, was man ihnen je zum Thema erzählte, schlicht & ergreifend Mumpitz ist & mit der Realität soviel zu tun hat, wie man im besten DE aller Zeiten lebt….

            1. @GMT

              In einer Kinderstube lernt man zunächst, daß man andere nicht einfach beschimpft und daß es aus einem Wald so herausschallt, wie man hinein ruft.

              Merken SIe und einige Ihrer Mitstreiter eigentlich, daß Sie eigentlich gegenüber allen Abweichlern nach dem Motto auftreten „Wer nicht für uns ist, der muß wider uns sein.“?

              1. @Majestyk

                Was auch immer SIE unter „Beschimpfen“ verstehen, bleibt wohl ein Geheimnis. Kritik an den Inhalten ihrer Kommentare überlesen Sie ja gerne & werden dann schnell weinerlich.

                Zitat: „Merken SIe und einige Ihrer Mitstreiter eigentlich, daß Sie eigentlich gegenüber allen Abweichlern nach dem Motto auftreten „Wer nicht für uns ist, der muß wider uns sein.“?

                Merken SIE eigentlich nicht, dass es hier gar nicht um „Abweichler“ geht sondern um den Inhalt ihrer Kommentare?
                Sie merken selber gar nicht, dass SIE sich ihre Feindbilder schaffen – die Sie hier ja auch immer benennen – die Sie nur aus dem Medien kennen. Leider merkt man ihren Kommentaren an, dass Sie einfach nur nachplappern & natürlich einen klaren Feind „erkennen“, dass sind „Kommunisten & Sozialisten“ – bei Nazis sind Sie da schon rücksichtsvoller – das sind bei ihnen nur Folkloretruppen & in deren glorreicher Zeit haben die ja gegen Kommunisten & Sozialisten gekämpft – was selbstverständlich fast wie in der Ukraine dann dazu führt, dass Nazis Helden sein müssen, kämpfen sie doch gegen die bösen ehemaligen Kommunisten & Sozialisten…… <—– das ist vermutlich in ihrem Hinterkopf der Grund für ihre Ausführungen zum Thema "was ist ein Nazi"?

              2. @ Majestyk

                Was Herr Majestyk verkündet, hätte man früher „Hitlerjungenideen“ genannt, die erlaubte und sogar gewünschte Rebellion der Unreifen im III. Reich. Man wollte ja junge Wölfe haben, Hybris der eigenen Person, die über sich selber nichts akzeptiert – außer andere Wölfe mit mehr realer Macht natürlich.

                Und „Abweichler“ – als hätten wir hier eine einheitliche Meinung. Herr Majestyk nimmt uns nur als einheitliche Masse von Feinden wahr. Weil seinen teutonischen Überlegenheitsdünkel und seinen Ausländerhass hier niemand teilt.

                1. Sie wissen schon, daß Sie hier die Grenze zu üblen Nachrede weit überschritten haben?
                  Mich schüchtern Sie mit der Nazikeule aber nicht ein, Sie machen mich damit auch nicht mundtot. Antworten Sie und der andere Drops erst mal auf meine ganz konkreten Fragen, es ist bezeichnend, wo und wann Sie schweigen und eben nichts mehr kommt.
                  Ist aber schön zu sehen, wer sich hier zur Putztruppe zusammenrottet.

    2. So gesehen bin ich auch ein NAZI. Ich liebe meine Nation, ich würde für diese kämpfen (erneut) und ich wäre froh, wenn es in dieser Nation sozial zugehen würde.
      Heute ist es doch so, dass Nazi gleichgesetzt wird mit Antisemit.
      Die Nazis in der Ukraine werden (offiziel) bereits von dem zweiten Semiten regiert (Poroschenko und Zilenski). Sorry für das „Z“ beim Komiker.
      Die scheinen gut miteinander auszukommen, also sind es nach gängigem Narrativ keine Nazis.
      Es ist in einer Zeit, in der man zwischen männlich, weiblich, transgender und Vater und Mutter nicht mehr unterscheiden kann, schwierig mit der Zuordnung.
      „Ruling by Chaos“ (Motto der NWOler) zieht sich also durch alles und jedes.

      1. @Alois Mueller

        Wieso ist man Nazi, weil man seine Nation liebt und für diese kämpfen würde?
        Das haben Sie aber nicht von mir. Nur weil man seine Nation liebt, betrachtet man andere Menschen ja nicht automatisch als minderwertig.
        Vorurteile sind ja nicht generell schlecht. Das sollte man sich auch nicht einreden lassen. Ganz ohne Vorurteile kann man eigentlich gar nicht durchs Leben gehen, daher haben diese schon ihre Berechtigung.
        Die echten Nazis, hatten aber nicht bloß Vorurteile, die haben Menschen nach Wert unterteilt, ähnlich wie man heute Müll trennt.
        Man sollte nur nicht den Fehler machen den Nationalsozialismus auf den Begriff Nation zu reduzieren. Immer schön ausschreiben, das ärgert auch die Linken. Eindeutig war Hitler auch kein Reaktionär, der hatte nie die Absicht den Kaiser aus dem Exil zu holen. Nicht umsonst heißt es im Horst Wessel Lied: „Kam’raden, die Rotfront und Reaktion erschossen“.

        1. „…Vorurteile sind ja nicht generell schlecht. Das sollte man sich auch nicht einreden lassen. …“

          Doch ganz generell sind sie das. Weil du urteilst BEVOR du etwas über die Sache weißt, über die du urteilst. Deshalb sind VORurteile auch immer falsch (ok man kann auch mal Glück haben, aber das ist sehr selten!). Aber wenigstens habe ich jetzt eine Erklärung für deinen Dummschwatz.

          1. @Aktakul
            Noch einmal die Frage, reden Sie so auch mit Menschen aus Ihrem persönlichen Umfeld? Ist das Ihre Vorstellung von Meinungsfreiheit, Anstand und einer guten Debattenkultur?

            Sie bestätigen jedenfalls jegliches Vorurteil das ich gegen Linke hege. Links, hintenrum, hinterhältig, nehmen es mit der Wahrheit nicht so genau,Wortverdreher, Doppelmoral, selbstgerecht, haben es nicht so mit arbeiten und sind dazu potentielle Vaterlandsverräter.

            1. Zitat:
              „Noch einmal die Frage, reden Sie so auch mit Menschen aus Ihrem persönlichen Umfeld? Ist das Ihre Vorstellung von Meinungsfreiheit, Anstand und einer guten Debattenkultur?“

              Na ja, wer sich derart ignorant verhält & einfach nicht entwicklungsfähig ist & dann einen auf „Ich bin so ein Gutmensch“ macht & „Anstand usw.“ einklagt, ist schon schräg drauf.

              Vielleicht haben Sie noch nie davon gehört, dass Menschen, die es tatsächlich gut mit Ihnen meinen, Ihnen die Wahrheit sagen. Diejenigen, denen Sie egal sind, werden Sie „höflichst“ belügen, ihnen nach dem Munde reden & im Geheimen denken, was Sie doch für ein einfältiger Schlums sind. Auf jeden Fall wird Sie sicher keiner ernst nehmen, der merkt, dass ihnen nur Schleimbeutelei wichtig ist.
              Wer nur Wert darauf legt, äußerlich schön zu sein obwohl er innerlich ziemlich unordentlich ist, sollte damit rechnen, dass anderen das auffällt.

              1. @GMT

                „Ihnen die Wahrheit sagen.“

                Wessen Wahrheit? Ihre? Wie kann sich ein Mensch überhaupt so sicher sein die Wahrheit gepachtet zu haben? Daß Sie Sozialismusfan sind weiß ich ja nun, aber wo ist eigentlich der Unterschied zwischen Ihnen, dem Habeck, dem Steimeier oder einem amerikanischen Demokraten? Die behaupten auch den Stein der Weisen gefunden zu haben,
                Sie Glücklicher. Muß schön sein, in einer Welt so ganz ohne Zweifel zu leben. Ist wie früher, der Priester hat immer Recht. Die Erleuchteten der Moderne haben nur den Katechismus getauscht.

                1. @In den Raum

                  Wir machen das aber jetzt anders. Hier sind ja genug andere Forenschreiber. Ich kann Sie und die anderen verkappten Rotarmisten zwar nicht daran hindern sich an mir abzuarbeiten, aber bis mal sachlich mit mir gesprochen wird, richte ich mein Wort lieber an jene mit denen man sich normal unterhalten kann, so wie erwachsene Menschen das eigentlich tun. Kann mich nicht erinnern, wenn früher diskutiert wurde, egal welche Partei man wählte, daß man die anderen gleich als blöd, ungebildet oder korrupt titulierte. Mag in anderen Regionen anders gewesen sein, ich bin so aber nicht aufgewachsen.

                2. @Majestyk

                  Ja, schade eigentlich, dass den zitierten Teil aus dem Kontext gerissen haben um sich gleich mal selber wieder als Ignorant aufzuführen & damit natürlich den Inhalt zu verdrehen.
                  Danke, dass Sie es hier öffentlich zugeben, dass Sie wenig bis Nichts verstehen (wollen)!
                  Zitat: „Daß Sie Sozialismusfan sind weiß ich ja nun, aber wo ist eigentlich der Unterschied zwischen Ihnen, dem Habeck, dem Steimeier oder einem amerikanischen Demokraten? Die behaupten auch den Stein der Weisen gefunden zu haben“

                  Auch das haben Sie missverstanden! Man muss kein Sozialismusfan sein – aber im Gegensatz zu Ihnen habe ich die Hälfte meines Lebens in der DDR verbracht & die andere Hälfte in dieser Bundesrepublik.
                  Ich denke, dass man da schon vergleichen kann – wenn auch Vergleiche häufig hinken…
                  Zitat: „Sie Glücklicher. Muß schön sein, in einer Welt so ganz ohne Zweifel zu leben. Ist wie früher, der Priester hat immer Recht.“

                  Aha – es geht nicht um „Recht haben“ sondern einfach nur darum, dass Sie in ihren Kommentaren selber ihre Unwissenheit angeben um dann propagandatechnisch auszuteilen über Dinge, die Sie nur vom HörenSagen kennen.
                  Dazu gerne mit der Hetze, die schon immer von BILD auf seine Leser niederprasselte.
                  Wenn Sie sich mal mit Themen inhaltlich beschäftigen würden, würden Sie eventuell merken, dass man sich schon eine Meinung bilden kann – das die nie endgültig & absolut richtig sein muss, weiß man – denn schon Sokrates wußte sinngemäß: „Je mehr Wissen man sich aneignet umso mehr weiß man, dass man nichts weiß.“

              2. @GMT

                Da ich weiter unten nicht antworten kann, schreibe ich eben hier.
                Nein, Sie können das nicht vergleichen. Sie haben nie in Westdeutschland gelebt.
                Das ist ein Denkfehler, den viele Westdeutsche und fast alle Ostdeutschen machen. Es ging nicht ein Staat unter. Auch Westdeutschland änderte sich radikal. Das ist nicht mehr meine Heimat in der ich aufgewachsen bin. Deutschland vor 1990 war sicher nicht souverän, aber im Innern sehr frei. Meine Generation und die davor war schon ohne Mangel aufgewachsen, aber noch in sehr großer Freiheit.

                Die direkte Nachwendezeit ist sicher schwer zu bewerten, da ziemliches Chaos, zudem wurde Ostdeutschland zum El Dorado westlicher Raubritter, viele Westdeutsche, die hier nichts gebacken bekommen haben, sich aber an den Ostdeutschen beriechern durften, ausländische Investoren, die sich ganze Betriebe unter den Nagel rissen. Hinzu kam, die Blockflöten durften sich mit den 68er Spinnern vereinen, die bekamen durch den Wandel auf einmal Oberhand. Die SPD lief den Grünen vollends hinterher, in die CDU gingen die üblichen Opportunisten, die Souveränität wurde nun anders ausgehebelt, in dem man die EG in die EU umwandelte, mit komplett undemokratischen Strukturen. Unmöglich alles in einem Kommentar aufzuzählen, aber wer ermordete etwa Rohwedder und warum?

                Ihre DDR würde so heute auch nicht mehr existieren, Sie hätte sich verändern müssen. Mein „West Germany“ gibt es aber auch nicht mehr. Nicht einmal die USA ist vom Wandel verschont geblieben, was meinen Sie wer die Rednecks dort sind? Das ist der arbeitende Teil der Bevölkerung, der mittels Globalisierung enteignet, gleichzeitig als ewig gestrig diffamiert wird. Die Welt wandelt sich nun einmal. Rußland ist heute in vielem freier als der ehemals freie Westen mit seinen vielen Denkverboten, seinem ausufernden Staat, der aber stetig durch Organisationen ausgehöhlt wird, die keiner staatlichen, erst recht keiner demokratischen Kontrolle unterliegen.

                Ihre DDR, der Vergleich mag erstaunen, war vielleicht der vorerst letzte Nationalstaat auf deutschem Boden, gleichzeitig verurteilen Sie mich, wenn ich Nationalstaat und Demokratie miteinander verknüpfe. Global wird es keine Demokratie geben, da werden am Ende Konzerne herrschen und eben die berüchtigten NGOs, die sich in Händen von obskuren Donatoren befinden. Was meinen Sie wie etwa die WHO und andere Institutionen gekapert wurden, warum es etwa diese ganzen vermeintlich wohlmeinenden Stiftungen gibt?

                Wer Nationalstaaten abschaffen will, entzieht den dort lebenden Menschen die Kontrolle über den eigenen Lebensraum. Was war denn vorher, außer Feudalsystemen, was bedeutet denn die anarchistische Alternative anderes als die Rückkehr zum Recht des Stärkeren?

                Man muß sich entscheiden, will ich eher Freiheit, will ich eher Strukturen der Geborgenheit. Wer hundertprozentig frei leben will, der muß für sich alleine in den Wald gehen. Eine funktionierende Gesellschaft braucht Regeln, die eben auch Freiheitsverzicht für den Einzelnen bedeuten. Aber was ist Geborgenheit oder Sicherheit?

                Mal ein einfaches Beispiel, nehmen wir eine Gemeinschaft wie die Amish. Dort leben die Menschen in sehr geborgenen Strukturen, werden von der Gemeinschaft aufgefangen, müssen sich im Gegenzug aber deren rigiden Vorstellungen und Glaubenssätzen unterworfen, was eindeutig die freie Entfaltung sehr stark einschränkt.

                Der Verlust der Freiheit ist hier der Preis den man für Geborgenheit zahlt.

                Springen wir zurück nach Deutschland, wo seit dem 11. September 2001 immer mehr Überwachungsstrukturen errichtet wurden. Kontrollen an Flughäfen, Kameras an öffentlichen Plätzen, Abschaffung des Bankgeheimnisses, was sich auch auf die Existenz von Schließfächern erstreckt. Immer mehr Datenerfassung, Meinungskontrolle im Internet, Bargeldabschaffung usw.

                Die Freiheit ist nun sukzessive verloren gegangen und dürfte noch mehr verloren gehen, wenn das Digitalgeld erst einmal am Start ist, wenn in vielen Haushalten intellignete Strmzähler installiert sind, wenn direkt oder indirekt Sozialkreditsysteme durchgesetzt werden.
                Bietet Deutschland deswegen mehr an Geboregnheit? Ist Deutschland etwa gerechter geworden oder hat sich die soziale Schere nicht eher vergrößert?

                Was ist eigentlich sozial, ist sozial wirklich Umverteilung oder bedarf es nicht vielmehr eines Zusammengehörigkeistgefühls, was auch nichts anderes ist als Identität, gleich wie man die definiert. Hat der Empfänger einer Transferleistung nicht vielleicht auch soziale Verantwortung? Wenn Menschen mündig sind, haben Sie dann nicht vielleicht nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten und zunächst mal die Pflicht Eigenverantwortung zu übernehmen?

                Natürlich müssen Sie nicht über meinen Kommentar nachdenken, würde mich positiv überraschen, aber ist es wirklich ein Widerspruch, wenn extrem liberalistische Kreise sozialistische Methoden einsetzen? Machen Sie sich diesbezüglich mal frei von Arbeiter versus Unternehmer, das haben zwar auch gegenläufige Interessen, sind aber andererseits auch Partner in einem Boot, der eine kann nicht ohne den anderen. Der Mittelständler schafft Arbeitsplätze, vielleicht auch Wohnraum, lebt aber mit den anderen im gleichen Ort zusammen. Jene Rockefellers, Gates, Soros, Schwabs auch Quandts, die leben nicht mit uns zusammen, die denken auch nicht in Kategorien wie „uns“. Das ist eher wie der Adel vor dem ersten Weltkrieg, alle miteinander verwandt und deren Völker dürfen für Zwistigkeiten die normale Menschen eigentlich nichts angehen auf dem Schlachtfeld verbluten und in der Heimat Hunger leiden.

                Wer finanzierte eigentlich Hitler, ergriff der die Macht oder wurde sie ihm übertragen, wer hatte ein Interesse daran den Zaren zu stürzen? Und wie wurde das erreicht?
                Jede Massenmobilisierung ist eine Waffe. Massen mobilisieren sich eher selten spontan und aus sich selbst heraus. Irgendwer steuert es immer, irgendwer denkt sich die Revolutionsideen aus, irgendwer finanziert das Ganze. Ohne Moos auch keine Revolution.

                Das heißt nicht, daß ich jetzt glaube, daß seit 100 Jahren Verschwörungen plant, eine Entwicklung bedingt oft die andere, vieles was geplant wird gerät schnell außer Kontrolle und man darf nicht verkennen, daß auch die breite Masse sich verändert, das sind Wechselwirkungen und soziale Entwicklungen.

                Wenn Sie wüßten wie ich lebe, wie sehr ich im Konflikt zum bestehenden System stehe, wären Sie vermutlich zurückhaltender mit Ihrem Urteil. Könnte sein, daß ich nicht nur recht freiheitsliebend und werteverbunden bin, sondern in meiner Lebensführung ungleich solidarischer als viele die gerne von Solidarität reden, aber wenig Taten folgen lassen.

                Sie und einige der Anderen die mich hier aufs Korn nehmen haben vom ersten Tag an auf mich reagiert. Wegen der Visage? Hätte man ja mal fragen können, den gab es schon als ich vor zig Jahren im Netz nur in einem Filmforum schrieb, den habe ich samt Mailadresse einfach behalten. Mit keinem Wort habe ich behauptet, daß der Westen nicht in der Ukraine gezündelt hat, mit keinem Wort habe ich mich negativ über Russen geäußert. Über die Sowjetunion ja, aber das kann man nicht gleichsetzen, es sei denn man setzt Deutsche mit Nazis gleich.

                Ich lehne jede Ideologie ab, die Menschen erziehen will, die glaubt Entrechtung und notfalls Gewalt seien probate Mittel um Ziele durchzusetzen. Wenn es mich schuldig macht, daß ich Stalin genauso verurteile wie Hitler, dann ist dem eben so. Ich fange nicht an Haare zu spalten nur um einer Anklage zu entgehen. Mir sind die Fahnenfarbe und die Symbole egal, für mich sind das alles Weltenvernichter, die über Leichen gehen. Und niemand hat das Recht, die Welt mit Gewalt zu verändern.
                Ehe Sie sich an mir abarbeiten fragen Sie sich lieber mal, ob sich nicht gerade unter der Farbe des Regenbogens neue Weltenvernichter sammeln, die Menschen instrumentalisieren um ihre perversen Ziele durchzudrücken. Wer so Kinder und Jugendliche manipuliert, wer bereit ist gegen Rußland bis zum letzten Ukrainer zu kämpfen, wer mittels Weltbank etc. Drittweltländer kolonialisiert und ausbeutet, wer es chic findet, daß in einem reichen Land wie Deutschland Tafeln zur Notwendigkeit werden, wer mittels Pandemiealarm Strukturen zerschlägt, das sind die wahren Nazis, über die Leute sollten Sie sich mal Gedanken machen, nicht über so ’ne Type wie mich. Ich strebe nicht nach Macht, ich habe keine, ich will auch keine, ich will aber auch nicht auf Kosten von anderen leben.

                Es ist komplett unsinnig über die Verteilung einer Beute zu streiten, die man nicht hat. Der Staat Deutschland gehört uns normalen Menschen nicht mehr, sieht bei den anderen Staaten oft nicht besser aus. Ehe wir über die Neuordnung verhandeln, sollten sich die krtischen Geister vielleicht mal überlegen, wie man dem Sturm trotzen und sich das Gemeinwesen zurückholen kann.

                1. Hätte mich auch sehr gewundert, wenn ich auf den Kommentar eine Antwort erhalten hätte. Jeder neutrale Beobachter kann sich nun seinen Teil denken.

            2. @Sie bestätigen jedenfalls jegliches Vorurteil das ich gegen Linke hege.

              Tun Vorurteile immer. Scheinbar! (nennt sich Selbst erfüllende Prophezeiung) Sie geben ja selbst zu, gerne über Dinge zu reden, von denen sie nicht die mindeste Ahnung haben. So was nennt man „Ignorant“ und das ist jetzt kein Vorurteil, sie haben ja selbst zugegeben auf ihre Ignoranz stolz zu sein!

              Ich habe in meinem Bekanntenkreis keine Ignoranten, sondern Leute, die wissen, worüber sie reden. Und Meinungsfreiheit hat nichts damit zu tun Dummschwatz für eine Tatsache zu erklären. Dummschwatz bleibt Dummschwatz, egal ob mit oder ohne Meinungsfreiheit.

        1. Araber sind auch Semiten. Der Begriff geht auf die Nachfahren von Noahs Sohn Sem zurück: Isaak und Ismael. Ismael gilt als Ahnherr der Araber wie Isaak als der der Juden. Das ist biblisch, nicht historisch, in Beiträgen Fällen, aber der Begriff Semiten lässt sich historisch überhaupt Nicht herleiten.

          Das andere ist die Ähnlichkeit der Bewertung: Nazis drängen vor allem die Ostjuden als unangepasste nichtmenschliche Gruppe und behaupteten einfach, dass die vorzüglich integrierten Westjuden ‚im Grunde‘ die gleichen schlechten Anlagen haben würden und vererben würden. Allerdings wurden Westjuden wegen ihrer grösseren ‚Menschenähnlichkeit‘ besser behandelt, wobei besser relativ ist. Es gab auch in den KZ eine Hierarchie, und viele der Arbeiten dort wurden durch Fuktionshäftlinge verrichtet.

      2. @Alois Mueller

        Nachdem was ich mal gelernt habe, sind Nazis in erster Linie RASSISTEN, d.h. Leute, die ihre eigene Rasse aufgrund der wissenschaftlichen Folklore, der sie anhängen, für höherwertiger als alle anderen Rassen halten (die „Arier“ als Herrenmenschen z.B.).

        Nazis richten sich also gegen ALLE anderen (minderwertigeren in ihren Augen) Rassen. In den KZs waren auch weiß Gott nicht nur Juden, sondern alles, was irgendwie „nicht-arisch“ dunkelhäutig (Zigeuner, Schwarze usw) oder auch Behinderte (weil die als „genetisch minderwertig“ galten). Die Juden wurden nur -wegen der von ihnen erfundenen Bankenwirtschaft – die ja letztlich tatsächlich eine Art Weltherrschaft ist! – zum Hauptfeind erklärt.

        Aber der Rassismus der Nazis richtete sich eindeutig nicht nur gegen Juden, sondern gegen alle Anders-Rassigen. Die Russen/Slawen wurden ja ebenfalls von den Nazis für „Untermenschen“ erklärt (obwohl sie eigentlich genau dem selben Volksstamm angehören, wie die „edlen Arier“ sie sind nämlich alle sogg. „Kaukasier“. Alle Slawen und fast alle Nordländer.

  26. Generell zum Artikel von Thomas Röper:

    wenig aussagekräftig, weil die meisten heute die deutsche Geschichte komplett vergessen haben. Thomas hätte diese übersetzten Denk -und Handlungsanweisungen denen der deutschen Nazis gegenüberstellen müssen, dann hätte man gesehen, das es das Selbe Gedankengut sind.

    Die meisten die heute „gegen rächts“ sind wissen doch gar nicht mehr, was da für ein Gedankengut dahinter steckt. Deswegen kämpfen sie in Deutschland auch gegen fiktive „Nazis“ (AfD, Querdenker, Nichtgeimpfte usw usf) und sehen nicht mehr die echten Nazis.

    Insbesondere über das was angeblich „rechts“ sein soll, herrscht in Deutschland eine (gezielt herbeigeführte!) Begriffsverwirrung, so das am Ende irgendwie alles „Rächts“(neuer Modeausdruck für Rechtsextremisten) ist, was die Regierung und ihr Handeln kritisch betrachtet.

    So können jetzt die echten Nazis lustig durch Deutschland marschieren (siehe Ukrainischer Botschafter) und Ihre Haßparolen absondern und keiner erkennt sie mehr als das, was sie sind (klar der Ukrainische Botschafter ist geimpft-da kann er ja auch gar kein Nazi sein, denn das sind nur die Ungeimpften!)

  27. Jeder Ritterorden hat solche Sprüche. Das macht niemanden zu Mördern. Ich weiß immer noch nicht warum das so wichtig ist. Selbst wenn jemand SS Parolen pflegt oder sonstige Symboliken richtig geil findet. Das macht wie schon gesagt, niemanden zu brutalen Mördern. Es ist pure Ideologie, die schon von Kindesbeinen an in die Köpfe der Menschen gehämmert wurde. Und in der Propaganda-Abteilung hat die Ukraine echt was aufn Kasten. Hitler hat nicht nach der Machtergreifung sofort Krieg geführt, der began erst 1939. Die SS war auch schon vor 33 tätig. Auch Juden wurden nicht direkt so behandelt und vergast. Die Leute wurden wie heute gegenüber den Russen, erst richtig darauf eingestimmt. Die Medien tun auch wirklich ihr bestes seit Jahren, damit alle den Russen hassen und natürlich auch Putin. Deswegen seh ich hier eher ein paar nützliche Idioten die sich dafür hergeben, damit die die nicht so mitziehen dazu gebracht werden. So wie es auch damals schon war, ich kenn da paar Geschichten von meine Großeltern und Eltern, wie man die Leute gezwungen hat, für diesen sinnlosen Krieg zu kämpfen. Also warum sollte das nun wirklich anders sein? Mit dem neusten Video zeigt der Herr Röper doch, das vieles nicht so freiwillig ist. Ich bleib dabei, wegen einer Uniform und den ganzen Kramm wird niemand zum Mörder. Sie werden zum Großteil gezwungen bzw. wie die Amis so gerne sagen „gedrillt“.

    1. @Sir_Neutral

      Glauben Sie tatsächlich, dass es bei diesen Leuten NUR um Symbolik & Parolen geht?
      Halten Sie die für eine Folklore-Truppe, die nur schöne Kleider vorführt?

      Da gibt es Kontext dazu, hier sind diese „Gebote“ nur noch einmal die Zusammenfassung als Handlungsanleitung.
      Und natürlich sind sehr viele von denen nur „nützliche Idioten“ – aber eben deshalb auch sehr gefährliche Leute!
      Die sind ja tatsächlich alle bis an die Zähne bewaffnet & von der NATOd-Truppe genau dafür ausgebildet worden!

      Sie haben es richtig erkannt, das hat man in DE ab 1933 auch gemacht.
      Das Ende ist ja bekannt! Weshalb man jetzt glaubt, dass es dann in der Ukraine nicht so schlimm wäre, ist eigentlich eher erschreckend!
      Es sind nicht alle so wie Deutsche aus 2022, die sich einbilden, Krieg ist „Wattebällchenwerfen“.

      1. @GMT

        Ja, die Folklore ist immer der heimelig-schöne ANFANG, der die Leute blenden soll. Im Sinne: „seht her, wir wollen nur das Beste für euch und unser Land – wie kann das schlecht sein?“

        Dann kommt noch ein bischen kitschige „Lagerfeuer – Romantik“ – mit Gitarre natürlich!- dazu (siehe Hitlerjugend) und alle rennen jubelnd und begeistert in ihren Untergang.

        1. @Aktakul

          Selbst wenn die ihre „Begeisterung& Jubelarien“ nicht so überschwenglich raushauen, gehören die zu dem Typus Konformität!
          Erich Fromm dazu:
          „„Man kann die Angst, sich auch nur wenige Schritte abseits der Herde zu befinden und anders zu sein, nur verstehen, wenn man erkennt, wie tief das Bedürfnis ist, nicht isoliert zu sein.
          Manchmal rationalisiert (rechtfertigt) man die Furcht vor der Nicht-Konformität als Angst vor den praktischen Gefahren, die dem Nonkonformisten (Unangepassten) drohen könnten. Tatsächlich aber möchten die Leute in viel stärkerem Mass mit den anderen konform gehen, als sie –wenigstens in den westlichen Demokratien –dazu gezwungen werden. Die meisten Menschen sind sich ihres Bedürfnisses nach Konformität nicht einmal bewusst. Sie leben in der Illusion, sie folgten nur ihren Ideen und Neigungen, sie seien Individualisten, sie seien aufgrund eigenen Denkens zu ihren Meinungen gelangt und es sei reiner Zufall, dass sie in ihren Ideen mit der Majorität (Mehrheit) übereinstimmen.

          Im Konsensus (Übereinstimmung) aller sehen sie den Beweis für die Richtigkeit „ihrer“ Ideen. Den kleinen Rest eines Bedürfnisses nach Individualität, der ihnen geblieben ist, befriedigen sie, indem sie sich in Kleinigkeiten von anderen zu unterscheiden suchen; die Anfangsbuchstaben ihres Namens auf dem Handkoffer oder dem Pullover, das Namensschildchen des Schalterbeamten oder die Zugehörigkeit zu verschiedenen Parteien oder Studentenverbindungen: Solche Dinge dienen dazu, individuelle Unterschiede zu betonen. In dem Werbeslogan, dass etwas „anders ist als…“, kommt dieses Bedürfnis, sich von anderen zu unterscheiden, zum Ausdruck.

          In Wirklichkeit gibt es kaum noch Unterschiede.“
          https://skynetblog.de/zitat-erich-fromm-ueber-konformitaet-und-angst/

          Später sind das genau die Leute, die ja nichts von Allem hätten ahnen , geschweige denn Wissen können….

          1. Was den Allermeisten tatsächlich nicht klar ist: Sie sehen in der Umwelt immer nur den Inhalt ihres Inneren, ihrer bewussten oder weniger bewussten (die meisten) Gedanken. Deshalb ist Propaganda auch so wirkungsvoll, sie verändert vor allem die Gedanken derjenigen, die nie darüber nach gedacht haben, was „Realität“ eigentlich ist bzw. dem Aberglauben anhängen es gäbe eine „objektive“ Realität.

            Objektive Realität ist aber eine Illusion des Materialismus.

    2. P.S. Nein, die Nazis in der Ukraine werden NICHT gezwungen – da hätte es ausgereicht in der ukrainischen Armee zu dienen.
      Die dortigen Nazis machen es freiwillig – auch wenn sie vorher eine Gehirnwäsche bekommen haben……

    3. „…Jeder Ritterorden hat solche Sprüche. Das macht niemanden zu Mördern. Ich weiß immer noch nicht warum das so wichtig ist. Selbst wenn jemand SS Parolen pflegt oder sonstige Symboliken richtig geil findet. Das macht wie schon gesagt, niemanden zu brutalen Mördern….“

      Nein nicht augenblicklich, aber später! (Alle Gedanken haben Folgen in der Realität).
      Blut, Boden und Ehre sind schon typischer NS-Jargon (und viele Ritterorden sind auch Ultrarechts einzuordnen) Blut steht dabei immer für die Gene (sind es die „falschen“?), Boden ist das Heimatland (das über den anderen Ländern steht!) und deshalb mit „Ehre“Krieg führen muss gegen die „Minderwertigeren“ Nationen (die mit dem „schlechten Blut“).

          1. Also wenn ich die Kommentare alle hier so überfliege würde ich sagen „Majestyk“ ist wohl der Vernünftigste. Sorry aber bei vielen Anderen, da schlag ich nur weiter mit dem Kopf gegen die Wand. Und man merkt halt deutlich, wie viele noch so hart der Indoktrination auf den Leim gehen. Ich kann nur Jeden empfehlen, seine Gedanken in Frage zu stellen und warum er zu diesen Schlüssen kommt bzw. woher kommen diese Schlüsse. „Sind es wirklich meine Eigenen?“ Ich hab jetzt echt genug Kommentare gelesen um genau zu sagen, das ist zum Großteil nur nach gesabbelt, das hab ich alles schon mal gehört, als ich tatsächlich klein bzw. jünger war.

            P.S. hab echt nur fix überflogen, sind sicher noch paar Andere dabei, die selber denken xD

            1. @Sir_Neutral

              Warum kann man nicht bei solch einem Kommentar sauber arbeiten?
              Sie können ja gerne ihren Kopf gegen die Wand schlagen wenn Sie meinen, dass die Wand den Schaden davon trägt & nicht ihr Kopf!

              Ihre Kommentare sind inhaltlich natürlich nicht weit weg von @Majestyk – diese typische “ ich will „neutral“ sein & damit muss ich mich nicht mit Wissen rumschlagen sondern emotionalisiere einfach mal die Meinung – Wissen zum Thema ist da eher hinderlich (?).

              Hauptsache man kommt als vermeintlich „neutral“ & damit als moralisch sauberer Gutmensch rüber – natürlich nur in ihrer eigenen Gedankenwelt.
              Inhalte werden sowieso ignoriert…..

            2. „Ich hab jetzt echt genug Kommentare gelesen um genau zu sagen, das ist zum Großteil nur nach gesabbelt, das hab ich alles schon mal gehört, als ich tatsächlich klein bzw. jünger war.“

              Eigentlich nur das, was „man“ in meinem Alter im Geschichtsunterricht gelernt hat. Jeder „sabbelt“ das nach, was er/sie gelernt hat. Was auch sonst? (nebenbei „sabbele“ ich auch das nach, was ich von meinen Eltern und Großeltern gehört habe).

              „Sorry aber bei vielen Anderen, da schlag ich nur weiter mit dem Kopf gegen die Wand. “

              Sollte man nicht zu oft machen! (das erklärt vielleicht ihre Polemiken ohne jeden Inhalt). Jedenfalls etwas Substantielles habe ich von ihnen nie gelesen – nur windelweiche Sabbelei, meist auch komplett am Thema vorbei. Zum Thema Sabbelei: Am anderen erkennen sie sich selbst.

            3. @Sir_Neutral: es könnte helfen, vor dem Verfassen von Kommentaren mit „den Kopf gegen die Wand schlagen“ zu pausieren. Dann trennt sich die Vernunft von der Spreu … äh: die Spreu vom Schleim … äh , egal jetzt. Ist’n Klasse Sinnloskommentar geworden. Genau wie die Ihrigen.

                1. @Sir_Neutral

                  Und so ignoriert es sich doch wunderbar weiter.

                  Eine gute Übung wäre, sich vor den Spiegel zu stellen, mit seinem Spiegelbild – unbedingt Blickkontakt halten! – zu reden über die eigenen Stärken & Schwächen.
                  Probieren Sie es aus – Sie werden erstaunt sein, wie oft Sie NICHT in der Lage sein werden, den Blickkontakt zu halten wenn Sie mal kritisch mit ihrem Spiegelbild über sich selbst sprechen!

                  Wenn Sie irgendwann soweit sind, das auszuhalten, haben Sie eventuell die Möglichkeit mit sich selber ins Reine zu kommen & dann werden Sie ihre Kommentare hier vielleicht anders betrachten.

  28. Leute, Ihr habt euch nun über Seiten einen Schlagabtauch geliefert. Schade eigentlich, denn eigentlich kenne ich euch anders.
    Fahrt mal wieder runter. Ja?

    Ich denke wir können uns darauf einigen, dass alles was ins Extreme gedacht wird immer schädlich und schändlich enden muß. Dabei ist es egal, ob aus überdrehtem nationalem Stolz ein Nazi wird, oder aus dem teilenden Mensch linker Gesinnung ein Kommunist. Ich kenne da noch viele andere Gesinnungen und alle führen im Extremfall viele Millionen Menschen ins Verderben. Das war eine der Grundaussagen von Majestyk Myriaden von Kommentaren weiter oben. So wie ich sie verstanden haben will und so stimmt diese auch.

    1. Majestyk hat hier mehr als jeder andere Forist Feindseligkeit auf sich gezogen, und ich staune, weshalb.

      Ich finde es oft schwer zu verstehen, wie er denkt, weil er in sehr umfassenden Bezügen argumentiert, die alle Gräueltaten dieser Erde im Kontext sehen.

      Einem, in dem die Nazis nicht mehr besonders herausragen und es nur deshalb so scheint, weil es so gelehrt wird – wobei sich mir manchmal auch die Frage stellt, wie es wäre, wenn man die Schandtaten anderer Führer ebenso prominent lehren und gegenüber stellen würde. Es ist ein wenig wie mit den Coronadaten, die nur deswegen so drastisch erscheinen, weil man keinen Vergleich mit anderen Krankheiten kennt und wer es trotzdem wagt, beschimpft und unterdrückt wird. In beiden Fällen muss aber die Frage erlaubt sein …

      Das andere ist, dass Nationalsozialismus eine Art zu denken ist, deren Inhalt beliebig sein kann – gestern swastika, heute Regenbogen … die Art zu denken macht den Nazi Aus. Was ist das für eine Art zu denken? Mein Versuch:

      1. Der Einzelne ist nichts, die Gemeinschaft alles.
      2. Jeder hat sich in allen Bereichen des Lebens den Anweisungen zu unterordnen.
      3. Diese Anweisungen entsprechen objektiver Wissenschaft (und überragender Weitsicht der Führung) und dürfen niemals selbst hinterfragt werden.
      4. Für eine betreute konstruktive Mitwirkung sorgt die Führung (damals waren das Hitlerjugend, BDM und viele andere mehr, heute sind es digitale Spielzimmer).
      5. Primär muss die Jugend adressiert werden, weil diese mangels eigener Lebenserfahrung am bereitwilligsten großen Zielen folgt.

      Bei Hitler waren das die Kernregeln. Bei der NWO sind sie es auch

    2. Noch eins

      meiner begründeten und begründbaren Auffassung nach ist eine Entnazifizierung von den Alliierten im Westen willentlich sorgfältig verhindert worden. Es war wichtig, die Deutschen mit einem Horrornarrativ zu lähmen und anschließend auf den Holocaust zu fixieren, aus folgenden Gründen:

      1. Hitler war der Mann des angloamerikanischen Imperiums. Er handelte aus Überzeugung und im Auftrag dieser Leute. Ziele waren die Einigung Europas unter einem Faschismus, der Kolonie des Empire ist, und Bollwerk gegen Russland ist bzw. stark genug, es zu überwältigen und dem Imperium einzuverleiben. Die Gefahr war groß, dass die Tatsache dieser Komplizenschaft nach Kriegsende bei entsprechender offener Diskussion ans Licht kommt und wurde daher mit der Schocktherapie verhindert und indem man erst mal die Füsse stillhalt und den Patienten mit Wohlstand ablenkt.

      2. Es war wichtig, das von Hitler anerzogene mindset (meine 5 Punkte oben) zu erhalten, denn der Plan des faschistisch geeinten Europas sollte ja ausdrücklich weitergeführt werden. Natürlich mit neuen Inhalten: heute ist die ganze Welt die Nation, und für Lebensraum marschiert man nicht mehr ein, sondern bedient sich der UN, die gemeinsam mit Schwab-Rockefeller seit 50 Jahren am Geschäftsplan für den neuen Faschismus strickt. Rockefeller hatte auch die Zusammenarbeit mit Hitler koordiniert.

      Die Ukraine-Nazis werden beinahe liebevoll als eine aus der Zeit gefallene Nostalgie behandelt: das wird schon mit denen, man holt sie heim ins Reich der EU.

      Für Russen und in der DDR Sozialisierte muss und ist das bis heute unverständlich geblieben: denn ihnen hat man ja die Wahrheit erzählt, die aus russischer Sicht. Aber diese Wahrheit ist unvollständig…

  29. So liest es sich wenn der Wolf Kreide frisst. Die wievielte Variante vom Nazis im neuen Kleidern ist das?
    Wurden die nicht auf eine spezielle Empfehlung hin vom italienischen Faschismus und vom deutschen Ideal leicht gesäubert damit man die nach Nordamerika verschiffen konnte? In der Nachkriegsversion hat man nicht mehr gemordet und sang das hohe Lied des Freiheitskämpfers. Das konnte so nahtlos gelingen weil sich diese Nazi Ratten gegenseitig Persilscheine ausstelle. Hätten die USA und GB ihre eigenen Beschlüsse eingehalten hätte man das Nazigesindel an Russland überstellen müssen um für unzählige Verbrechen an Polen, Juden, Ukrainern und andere verschleppte Opfer abzuurteilen.
    Und wie die blöden Deutschen hinter Adolf rannten, rennen die ukrainischen Nazis dem Geist von Bandera nach. Alles wie damals noch bejubelt von ausländischen Anhänger, genau wie heute.
    Ebenso wie damals machen sich die Medien freiwillig zum Büttel einer Politik die sich die Vernichtung eines anderen Staates auf die Fahnen geschrieben hat.

    https://fair.org/home/disinformation-label-serves-to-marginalize-crucial-ukraine-facts/

    Wenn wird heute glauben sollen “ das sind keine Nazis“ dann fordern das die gleichen Medien, Organisation oder Regierungen die bis vor geraumer Zeit selbst noch von Nazis sprachen.

    https://www.bpb.de/themen/europa/ukraine/276575/dokumentation-menschenrechtsverletzungen-der-freiwilligenbataillone/

    https://www.bpb.de/themen/europa/ukraine/276568/analyse-bewaffnete-freiwilligenbataillone-informelle-machthaber-in-der-ukraine/

    „Die Bataillone beziehen einen Teil ihrer Waffen und Ausrüstung über staatliche Lieferanten, aber auch über private Anbieter. Bei den Parlamentswahlen 2014 konnten sich einige Anführer der Freiwilligenbataillone einen Sitz im Parlament sichern.
    Die Gründer der Bataillone Asow (Andrij Bilezkyj), Rechter Sektor (Dmytro Jarosch), Ajdar (Serhyj Melnitschuk), Donbass (Semen Sementschenko) und Dnipro-1 (Jurij Beresa) wurden ins Parlament gewählt und erhielten dadurch Einfluss auf den politischen Prozess der Ukraine und politische Immunität.“

    War das schon alles?
    Aber nein, da gibt es noch

    „Dmytro Olexandrowytsch Kortschynskyj ist ein Veteran der Tschetschenienkriege auf Seiten der antirussischen Separatisten. In den 1990ern beteiligte er sich in der antirussischen UNA-UNSO, der Partei „Ukrainische Nationale Versammlung – Selbstverteidigung des ukrainischen Volks“.
    Er stieg zu ihrem Anführer auf, wurde 1997 aber ausgeschlossen.

    Die Partei war 1991 in den Augustputsch in Moskau involviert und kämpfte damals gegen Kräfte, die eigenständige Gebiete im Donbass in der Ostukraine etablieren wollten.
    2002 gründete Kortschynskyj nach einer verlorenen Parlamentswahl die antirussische Organisation „Bratstwo“, zu Deutsch „Bruderschaft“. Er bezeichnete sie als „christliche Hisbollah-Bruderschaft“ und als „orthodoxe Taliban“, die Online-Zeitung „Ukrajinska Prawda“ nannte sie den ukrainischen Ku-Klux-Klan. Sie ist antisemitisch, rassistisch und antirussisch geprägt…..
    Aus dem ideologischen Bezug zum Nationalsozialismus macht das Regiment keinen Hehl. Sein Abzeichen ist eine stilisierte Wolfsangel, welche es mit der rechtsextremen ukrainischen Swoboda-Partei teilt. Partei und Regiment eint zudem die Verehrung Stepan Banderas, eines NS-Kollaborateurs und Kriegsverbrechers. Im Hintergrund des Logos ist oftmals eine schwarze Sonne, ein Zeichen der SS, zu sehen.“

    https://www.belltower.news/ukraine-wie-ein-rechtsextremes-freiwilligenregiment-mit-black-metal-nachwuchs-rekrutiert-102385/

  30. Wie kann das denn wohl sein? Ich dachte, Soldaten müssen die Handys abgeben. Oder sind es russische SIM-Karten der einfachen Bewohner?

    xhttps://twitter.com/ThreshedThought/status/1524687923676954624
    Russian SIMs roaming in Ukraine. Gives you a good idea of the concentration of their forces.

  31. Eine Frage zu den Asow-Plakaten. Das durchgängig verwendete „N“ ist nicht kyrillisch. Kyrillisch wäre „Н“. Ich habe Ukrainer gefragt, ihnen ist dieses „N“ nicht geläufig. Weiß jemand, was es damit auf sich hat?

Schreibe einen Kommentar