Ukraine

Kiew: Die USA haben bei der Zielwahl der HIMARS-Raketen das letzte Wort

Ein Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums hat in einem Interview erklärt, dass die US-Geheimdienste bei Wahl der Ziele der HIMARS-Raketen in der Ukraine das letzte Wort haben.

Die von den USA an die Ukraine gelieferten HIMARS-Mehrfachraketenwerfer haben eine große Reichweite sind sehr genau. Mit ihnen wurden in letzter Zeit nicht nur Brücken beschossen, sondern auch zivile Ziele in der Region Lugansk und das Kriegsgefangenenlager Jelenovka bei Donezk.

Nun hat ein Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums erklärt, dass Washington das ukrainische Militär mit „Echtzeitinformationen“ von Satelliten versorgt und bei der Wahl der Ziele das letzte Wort hat. Das wäre nicht nur wegen dem Beschuss von zivilen Zielen und Gefangenenlagern ein Kriegsverbrechen, es wäre auch ein weiterer Beleg dafür, dass sich die USA – aus völkerrechtlicher Sichtmit Russland im Krieg befinden.

Darüber hat die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet und ich habe die TASS-Meldung übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Kiew erklärt, dass HIMARS-Angriffe mit Washington abgesprochen werden

Das ukrainisches Verteidigungsministerium teilte mit, dass die USA seine Angriffe abbrechen können, wenn ihnen das Ziel nicht gefällt.

Die Ukraine berät sich mit den USA, bevor sie die HIMARS-Mehrfachraketenwerfer einsetzt, während Washington die Angriffe absagen kann, wenn das beabsichtigte Ziel ihm nicht passt. Das erklärte Vadim Skibitsky, der Sprecher der Hauptnachrichtendirektion des ukrainischen Verteidigungsministeriums, am Montag gegenüber der Zeitung The Telegraph.

Der Zeitung zufolge deutete er an, dass es „vor einem Raketenstart Konsultationen zwischen den Geheimdiensten beider Länder gibt, die es Washington ermöglichen, einen Angriff zu stoppen, wenn ihnen das beabsichtigte Ziel nicht gefällt.“

Skibitsky wies darauf hin, dass die Ukraine „Echtzeitinformationen“ für den Beschuss verwendet. Gleichzeitig behauptete er, dass Washington Kiew keine direkten Daten für die Zielerfassung zur Verfügung stellt.

Er sagte nicht, welche Satelliten Kiew bei den Angriffen einsetzt. „Ich kann nicht sagen, ob britische oder amerikanische [Satelliten] <…> aber wir haben sehr gute Bilder.“ Skibitsky fügte hinzu, dass der ukrainische Geheimdienst „gut mit den Partnern im Vereinigten Königreich“ und mit den Geheimdiensten anderer Länder zusammenarbeitet.

Am 24. Februar verkündete der russische Präsident Wladimir Putin die Militäroperation in der Ukraine und reagierte damit auf ein Hilfeersuchen der Chefs der Donbass-Republiken. Daraufhin verhängten die USA, die EU, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Länder Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen. Darüber hinaus haben die westlichen Länder ihre Waffenlieferungen an Kiew verstärkt.

Außenminister Sergej Lawrow und andere russische Offizielle wiesen wiederholt auf die Gefahr hin, dass die vom Westen an die Ukraine gelieferten Waffen in andere Regionen gelangen könnten. Der russische Botschafter in den USA, Anatoly Antonow, warnte, dass die Militarisierung der Ukraine durch den Westen eine direkte Bedrohung für die europäische und die globale Sicherheit darstelle.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

94 Antworten

  1. Aus dem Artikel……

    […] Skibitsky fügte hinzu, dass der ukrainische Geheimdienst „gut mit den Partnern im Vereinigten Königreich“ und mit den Geheimdiensten anderer Länder zusammenarbeitet. […]

    Hat Skibitsky vergessen die a n d e r e n Länder zu nennen, oder darf er das nicht, weil es
    die Geheimdienste dieser Länder verboten haben?

    1. Das Ami-Pack und damit sind die deutschen Grünen, incl Scholz gemeint. Sie gehören aus dem Land gejagd, denn diese Egomanen bringen nur Not, Elend, den Tod!
      Und davon bekommen sie nie genug.!

    2. Vielleicht sollte man Biden mal wieder an seine eigenen Worte erinnern

      „…. our forces are not engaged and will not engage in the conflict with Russian forces in Ukraine.”

      (x)https://www.theamericanconservative.com/joe-bidens-trail-of-broken-promises/

      Aber was schert sie ihr Geschwätz von gestern.

  2. Mythos trifft auf Realität:
    HIMARS-Systeme werden Kiew nicht den Sieg bringen – 02. Aug. 2022 / von Scott Ritter

    Der Mythos, dass US-amerikanische Raketenwerfer vom Typ HIMARS die Situation auf
    dem Schlachtfeld in der Ukraine zugunsten Kiews drehen werden, ist medial wirkungsvoll.

    In der Realität werden die Waffensysteme der Ukraine aber nicht zum Sieg verhelfen.

    Am 23. Juni schrieb Alexei Resnikow, der ukrainische Verteidigungsminister, auf Twitter:

    „Das HIMARS-System ist in der Ukraine angekommen. Vielen Dank an meinen US-Kollegen und Freund, Verteidigungsminister Lloyd J. Austin, für diese leistungsstarken Waffen!

    Der Sommer wird heiß für die russischen Besatzer. Und für einige von ihnen der letzte.“…………

    Eine typische HIMARS-Batterie, wie sie sowohl von den USA als auch von der NATO eingesetzt wird,

    umfasst neun selbstfahrende Raketenwerfer, die von Dutzenden Unterstützungsfahrzeugen begleitet werden.

    Berichten zufolge haben die USA der Ukraine bisher acht bis zwölf dieser Systeme zur Verfügung gestellt, die mit speziell ausgebildeten ukrainischen Artilleristen bemannt sind,

    nachdem sie einen dreiwöchigen Trainingskurs der US-Armee in Grafenwöhr in Deutschland durchlaufen haben…………

    Der vollständige Bericht……
    https://de.rt.com/europa/144916-mythos-trifft-auf-realitat-himars/

    1. „nachdem sie einen dreiwöchigen Trainingskurs der US-Armee in Grafenwöhr in Deutschland durchlaufen haben…………“

      An anderer Stelle habe ich gelesen, daß die Ausbildung an dem System 8 Monate dauert.
      Ich glaube nicht, daß die HIMARS von ukrainischem Personal bedient werden.

    2. Olivgrüne Steigerung der nuklearen Gefahr – 07. August 2022 / von Bernhard Trautvetter

      Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) warf Russland zu Beginn der diesjährigen Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrages in der UNO Anfang dieses Monats „rücksichtslose nukleare Rhetorik“ vor[1].

      Wie sehr Baerbocks politische Positionen eine Gefahr für den Weltfrieden darstellen, wird klar, wenn man sich mit der Nuklearstrategie der USA befasst………

      Eine Studie der Los-Alamos-Labore, die schon im Zweiten Weltkrieg die Entwicklung der Atombomben verantworteten,

      befasste sich zu Beginn unseres Jahrhunderts mit der Bedeutung der nuklearen Potentiale
      der US-Armee im 21. Jahrhundert. Dort heißt es:…………

      Im September 2002 veröffentlichten die USA ein Dokument zur nationalen Sicherheitsstrategie mit der Option

      eines nuklearen Erstschlags als Reaktion auf eine von ihrer Führung so eingeschätzten Bedrohung:……………

      Weiter….
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=86624

  3. Dieser kurze Bericht passt nicht wirklich zu dem HIMARS-Systeme, a b e r er betrifft schon
    wieder Russland…… und wie gewohnt – wie könnte es anders sein – Präsident Putin. 😕😉

    Mit Biomüll gegen Putin: Bundesregierung fordert Mülltrennung – 03. Aug. 2022

    EU-Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen warnt,

    Europa müsse sich angesichts der Gaskrise auf die schlimmste Situation vorbereiten.

    Schuld daran sei allein Russland.

    Die Lage erschwert sich dadurch, dass nur noch 20 Prozent der maximalen Kapazität der Pipeline Nord Stream 1 genutzt werden.

    Das Bundeswirtschaftsministerium meint dazu, es gebe keine technischen Gründe für die Reduzierung von Gaslieferungen.

    Moskau zufolge ist dies auf die Notwendigkeit von Reparaturarbeiten an der Turbine einer Verdichterstation zurückzuführen.

    Zudem habe Moskau die in Kanada reparierte Turbine bislang noch nicht aus Deutschland zurückbekommen.

    https://de.rt.com/europa/video/145059-mit-biomuell-gegen-putin/

    1. Ein „Feindsender” berichtet in seinem Liveticker über die Kompressorturbine von Nord Stream 1:
      „Nord Stream 1-Kompressorturbine noch immer in Deutschland – Scholz will sie selbst begutachten

      Eine Kompressorturbine, die für den vollen Betrieb der Nord Stream-Erdgaspipeline benötigt wird, befindet sich immer noch in Deutschland. Dies berichtete der Fernsehsender NTV am Dienstag. Nach Information des Senders wird Bundeskanzler Olaf Scholz am Mittwoch, den 3. August, die Produktionsstätte von Siemens Energy in Mülheim an der Ruhr in Nordrhein-Westfalen besuchen, wo er die Turbine für Nord Stream inspizieren soll.

      Dies wurde so auch von Reuters berichtet. Die in Kanada, wie es heißt, gewartete Turbine für die Nord Stream-Pipeline sei für den Weitertransport nach Russland bereit.

      Nord Stream arbeitet seit dem 27. Juli aufgrund der Abschaltung von mittlerweile zwei Gasturbinen nur mit etwa 20 Prozent seiner maximalen Durchsatzkapazität. Eine der Turbinen, hergestellt in Kanada von Siemens Energy, wurde zur Reparatur nach Montreal verfrachtet. Aufgrund der Sanktionen Ottawas gegen Moskau weigerte sich der Hersteller zunächst, das reparierte Gerät nach Deutschland zurückzuschicken, entschied sich aber nach zahlreichen Anfragen der BRD dann doch zur Rückgabe. Nun bemängelt Moskau mangelhafte Dokumentation zu den Wartungsarbeiten in Kanada.”

      1. „„Nord Stream 1-Kompressorturbine noch immer in Deutschland – Scholz will sie selbst begutachten“

        Ja, Scholz als Maschinenbau – Ingenieur wird uns danach sicher berichten, was er heraus gefunden hat.

  4. Wer der wahre war-lord dort in dieser „ukraine“ ist – ist doch längst bekannt….

    An das yank-pack…:
    Holt euch den Trump wieder – der führt keine Kriege – die sind ihm zu teuer… 😝

    1. Trump führt sehrwohl Kriege – Wirtschaftkriege! Und Sanktionen, die auch von unbeteiligten Nationen eingehalten werden müssen, wollen sie sich dem Würgegriffs des Imperiums entziehen, sind Massenvernichtungswaffen erster Güte die auch Todesopfer fordern.

        1. @Vlad

          Eigentlich werden die USA von 1 Ultrarechten Partei mit 2 rechten Flügeln regiert und diese Partei wird von den US-Geheimdiensten angewiesen, was sie zu tun oder zu lassen hat. Deshalb ist es auch eigentlich völlig egal, was ein Präsi vor der Wahl verspricht, er hat zu tun was seine Oberherren ihm sagen, die Geheimdienste im Dienste des MIK.

  5. Das Kriegsgefangenenlager Jelenovka in Oleniwka bei Donezk wurde nicht von HIMARS getroffen. Das sieht man an den Bildern sehr deutlich, es fehlt ein typischer Krater. Auch sind die Schäden viel zu klein, wenn HIMARS einschlagen, sieht die Zerstörung anders aus, heftiger.

    Das sagen auch die Amerikaner, einer von zwei sagt sogar, es wurde nicht durch die Ukraine verübt. Also doch eine False-Flag? Untersuchungen werden dies hoffentlicht zeigen.

    https://www.politico.com/news/2022/08/01/us-rockets-not-used-ukraine-prison-strike-00048948

      1. @ lad Tepes sagte….

        ….und wieder der troll vom „Fach“ ….. 🤣🤣

        Exakt……

        👍👍👍👍👍

        Mit wem arbeitet Politico ???

        Ist das u. a. auch ein großer Medien-Verlag in unserem DE ???

        1. Der Axel Springer Verlag schon 2021……

          [….] Axel Springer schließt Übernahme von POLITICO ab

          19.10.2021 Axel Springer schließt Übernahme von POLITICO ab POLITICO ergänzt und stärkt die Präsenz von Axel Springer in den USA /

          Axel Springer unterstützt das Wachstum und will das internationale Angebot von POLITICO erweitern. [….]

          Axel Springer und Politico: Axel Springer kauft Politico – ZEIT ONLINE
          zeit…..

          Der Medienkonzern Axel Springer kauft das US-Nachrichtenunternehmen Politico.

          Der Kauf sei die größte Unternehmensübernahme der Firmengeschichte, wie Springer mitteilte. Mit Politico-Gründer Robert…….

          1. … und die BLÖD zeigt ein Foto dem zerstörten Gefangenenlager und titelt:
            „Russland (sic!) verbrennt 53 ukrainische Kriegsgefanfene“
            Wer kann da noch zweifeln?
            Der Russe war’s!

    1. @Thomas Sonderegger

      Herr Relotius , sind Sie es persönlich?

      „Ein Amerikaner von zwei sagt das auch…“ “

      Ja, na wunderbar , dann sagen also 50% der Amerikaner, dass es nur wie eine ‚fase flag‘ aussehen sollte & die anderen 50% ?

      Nichts gegen Geschichten vom Pferd – aber IHR Gaul ist tot!

      1. Erwischt, Sie haben den Artikel nicht gelesen und sich damit disqualifiziert!
        Einer von zwei US-Beamten, die mit der Situation vertraut sind und dazu Stellung nahm, sagte, dass Kiew nicht dahinter steckt.

      1. Auch für Sie gilt: Erwischt, Sie haben den Artikel nicht gelesen und sich damit disqualifiziert!
        Einer von zwei US-Beamten, die mit der Situation vertraut sind und dazu Stellung nahm, sagte, dass Kiew nicht dahinter steckt

    2. Wie tief ist denn so ein Himars-Krater? Und ist der bei allen Raketen- und Waffenkopftypen von Heimars gleich? Wohl kaum.
      Die Westfallenhalle haben auch die Amis u Briten bombardiert obwohl ihre Alliierten drin saßen. Für Baal machen die alles, je perfider desto besser.

    3. „Auch sind die Schäden viel zu klein, wenn HIMARS einschlagen, sieht die Zerstörung anders aus, heftiger.“

      Je ungenauer eine derartige Rakete ist, desto größer muß die Sprengladung sein, damit das Ziel noch im Sprengradius liegt. Die HIMARS haben nun Ruhm wegen ihrer Präzision. Diese Präzision erlaubt es, mit recht kleiner Sprengladung und damit leichten Raketen auszukommen.

      Damit sind auch die HIMARS selber sehr leicht und mobil. Die ungepanzerte Version wiegt 11 Tonnen. In dem Gewicht sind ein dreiachsiger LKW, ähnlich den Kipplastern auf Baustellen, die Raketenbasis und sechs Raketen. Die gepanzerte Version wiegt 16 Tonnen.

      Für die Zerstörung eines Gebäudes, 53 Tote und 130 Verletzte reicht so eine Ladung. Wir haben es hier mit einem Nazipropagandisten („Thomas Sonderegger“) zu tun. Der das Massaker an Wehrlosen, an eigenen Leuten, die zu viel wissen und reden, mit Lügennebel umgibt. Und damit faktisch Mittäter ist. Ein Faschist vom Typ Schreibtischtäter.

        1. Diese ewigen Filmchen tue ich mir wirklich nicht mehr an. 53 Tote und 130 Verletzte sind keine „überschaubare Zerstörung“. Nach den Maßstäben von Artilleriegeschützen jedenfalls. Außerdem wurde längst eindeutig und von kompetenter Stelle festgestellt, daß es eine HIMARS-Rakete war.

          1. Von welcher Stell wurde das festgestellt? Mit „überschaubarer Zerstörung“ meine ich die öffentlich einsehbaren Satellitenbilder und die Bilder von innerhalb des Gebäudes. Da stehen ja sogar die Bettgestelle noch. https://mailbd.net/news/maxar-satellite-images-prove-that-barracks-with-ukrainian-prisoners-in-yelenovka-were-blown-up-from-the-inside-1592/ Das soll eine M31-Rakete gewesen sein? Hier noch mehr Videomaterial von tatsächlichen Himars-Einsätzen: https://www.youtube.com/watch?v=d6xvQu16FeU

        2. Bitte mal selber das Filmchen ansehen, dort werden keine Einschläge gezeigt, bloß große Staubwolken in der Wüste.
          Ein großes Sandgebiet ist ja auch so vergleichbar mit einem mit festen Steinen bebauten Gelände.

      1. John Magufuli sagt: 3. August 2022 um 11:59 Uhr

        „Je ungenauer eine derartige Rakete ist, desto größer muß die Sprengladung sein, damit das Ziel noch im Sprengradius liegt. Die HIMARS haben nun Ruhm wegen ihrer Präzision. Diese Präzision erlaubt es, mit recht kleiner Sprengladung und damit leichten Raketen auszukommen. “
        Raketenartillerie wirkt IMMER durch Masseneinsatz. Weil sie IMMER, und das hat physikalische Gründe, sehr viel ungenauer ist als Rohrartillerie. HIMARS ist nicht grundsätzlich genauer, ihr Vorteil ist der gesteuerte Endanflug. Trotzdem ist auch die HIMARS, bzw. tatsächlich bestimmte Munitionsarten nicht genauer als der gesteuerte Endanflug von Rohrartillerie.

        Die Endphasengelenkte Munition der HIMARS ist kein kg leichter als die Standartmunition. Einfach mal vergleichen. Und die Standartmunition hat eine Reichweite von etwas über 30 km, es werden (außer bei den Briten) nur Bomblets verwendets.

        „Damit sind auch die HIMARS selber sehr leicht und mobil. Die ungepanzerte Version wiegt 11 Tonnen. In dem Gewicht sind ein dreiachsiger LKW, ähnlich den Kipplastern auf Baustellen, die Raketenbasis und sechs Raketen. Die gepanzerte Version wiegt 16 Tonnen.“
        total interessant und dodal wichtig für das Thema „Wirkung einer HIMARS-Rakete“.

        „Für die Zerstörung eines Gebäudes, 53 Tote und 130 Verletzte reicht so eine Ladung.“ Nein nicht „eine“ Ladung.

        Das Problem ist wenn Schwätzer wie thomas sonderegger auf andere Schwätzer und Schreibtischestrategen wie sie trifft.

    4. @Thomas Sonderegger

      Ich glaube mich erinnern zu können, das Russland nach dem Angriff auf das Gefängnis offizielle internationale Stellen aufgefordert hat den ‚Tatort‘ zu inspizieren. (Welche es genau waren, weiß ich nicht mehr genau.)

      Wäre das nicht sehr dumm, wenn es eine false-flag-Operation sein sollte?

      Oder es wäre sehr schlau, falls Russland es so gut ‚gemacht‘ hätte, dass sie sicher sein könnten, dass es definitiv (!) nicht herauskommt.

      Da ich Russland tatsächlich für schlau halte, sind beide Optionen am Ende positiv für Russland.

        1. Natürlich. Wenn sie lügen, daß sie es nicht waren, lügen sie weiter, sie wünschten eine Untersuchung, und wenn der Bericht kommt, lügen sie irgendwie weiter. Falls der nicht eh erst lang nach ihrem „Endsieg“ kommt.

    5. @Sonderegger

      Die Aufräumarbeiten haben längst begonnen. Evt. Krater einzuebnen ist das erste, was die machen. Was sonst? Häuser über dem offenen Krater bauen?

      Wieso sollte Russland seine Kriegsgefangenen ermorden? Dann hätten sie sie gleich Vorort in der Schlacht umbringen können und nicht erst umständlich, aufwändig und zeitraubend in ein Gefangenenlager einquartiert und wochenlang durch gefüttert. Bei der Ukraine dagegen fallen mir eine ganze Menge Gründe ein (z.B. Mitwisser eliminieren?).

      Logik scheint nicht deine Stärke zu sein.

      1. Du meinst jetzt, Russland geht zur UN und fordert eine Untersuchung, aber das Erste, was sie machen, ist den Krater im Gebäude(!?) zuschütten? Das wäre schon ein wenig merkwürdig, oder?

        In so einer Rakete sind über 30kg Sprengstoff. Dass von der Wirkung dieser Sprengladung nichtmal die Betten umgefallen sind, ist wirklich ein Ding.

        https://mailbd.net/news/maxar-satellite-images-prove-that-barracks-with-ukrainian-prisoners-in-yelenovka-were-blown-up-from-the-inside-1592/

        1. Die UN ist ja nicht gekommen, sollen sie jetzt noch ein halbes Jahr mit dem Wiederaufbau warten, bis sie es sich evt. anders überlegen.

          Mal ganz abgesehen davon sind 30kg Sprengstoff für so eine Bombe nicht besonders viel. Im 2. WK sind z.gr.T. 10 Zentner Bomben (also 500kg Sprengstoff!) abgeworfen worden.

          Es ergibt einfach keinen Sinn für Russland ihr eigenes Gefangenenlager + Wachmannschaft (!) abzuräumen. Sie wollen ja auch Kriegsverbrecher Prozesse wegen der Gräuel-Taten der Asow-Nazis durchführen.

  6. US-Geheimdienste haben bei Wahl der Ziele der HIMARS-Raketen in der Ukraine das letzte Wort. Ja und? Soll ich jetzt darüber weinen? Wenn’s Herrn Putin nicht passt, soll er die HIMARS doch ‚rausholen‘. Dazu hat er die beste Artillerie der Welt!
    Die Stadt Donetzk müsste eigentlich längst ausser Schussweite sein. Indes ‚landen‘ weiterhin, en masse, bunte Schmetterlingsminen im Stadtzentrum. Lustig, wie?
    Dass Putin’s Schutz so dicht ist, wie ein Emmentaler Käse (so die bulgarische Journalistin Dilyana Gaytandzhieva), das finde ich auch ganz lustig. Vielleicht sollte der Anti-Spiegel mal echte Neuigkeiten bringen. Macht nix, Hauptsache das Neue Buch kommt raus.

    1. Und der nächste „vollständig“ durchgespritzte Voll-Troll🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️

      Warum lädst du deinen Meinungsmüll nicht bei denen Gesinnungsfreunden vom Lügel ab?
      Da gehört er hin! Hier hat der nix verloren, hier sind nur echte Klardenker☝️

      1. Was ist ein echter ‚Klardenker‘? Jemand, der Anti-Spiegel Artikel widerspruchslos schluckt? Dieses ganze ‚Quer-Denker-Kategorien-Geplapper‘. Nur Germanen labern solchen Stuss! Euch fehlt jemand. Sag jetzt besser nicht, wer. 🤣

        1. „Nur Germanen labern solchen Stuss!“

          Hätte nicht gedacht daß sich der MI6 ohne zwingende Not outet. Scheint wohl zu stimmen daß es heutzutage schwer ist qualifiziertes Personal zu bekommen …

      2. @Paco und der „„vollständig“ durchgespritzte Voll-Troll“
        Ach, ich freue mich jedes Mal, wenn Sie Ihre Schublade aufmachen. Der Troll ist doch ganz sicher auch noch Wessi, Transatlantiker, sitzt vereinsamt im Keller, hat 2015 die Arme weit geöffnet und fand Merkel immer gut. Die Welt kann so einfach sein, wenn es nur schwarz und weiß gibt.

    2. so so eine bulgarische journalistin?? ist ihnen schon mal aufgefallen,dass die ukraine bei allen ,,taten,,immer als opfer dargestellt wird? das ist denken in absolut nur heute weise .zeigen mir mal mehr als ein bericht im westfernsehen,dass mal eine andere meinung zeigt,steffen schwarzkopf von ntv war da wohl die rühmliche ausnahme..wie kann man eigentlich bei total einseitiger berichterstattung sich nicht die frage stellen,dass kann doch eigentlich nicht alles so sein?? sie sind das paradebeispiel..

    3. @Schnukerl
      „…Ja und? Soll ich jetzt darüber weinen? Wenn’s Herrn Putin nicht passt, soll er die HIMARS doch ‚rausholen‘. Dazu hat er die beste Artillerie der Welt!…“

      Dann kannst du Geistes-Akrobat uns armen verdummten Germanen sicher auch erklären, wie das gehen soll, wenn die Nazi-Brigaden der Ukraine ihre Geschütze neben Krankenhäusern und Kindergärten (die bei einem Volltreffer zwangsläufig mit vernichtet werden) aufstellen?

      1. „wie das gehen soll, wenn die Nazi-Brigaden der Ukraine ihre Geschütze neben Krankenhäusern und Kindergärten (die bei einem Volltreffer zwangsläufig mit vernichtet werden) aufstellen?“

        Hat sich die russische Armee in Mariupol davon aufhalten lassen?

        1. Die Russische Armee hat Mariupol nicht bombardiert. Sahest du an den Häusern, die standen alle noch. Wie eine bombardierte Stadt aussieht, siehst du in Aleppo (kein Stein mehr auf dem anderen).

          Die Häuser waren arg ramponiert, weil sich überall Asow-Nazis „einquartiert“ hatten, nachdem sie die Bewohner vertrieben haben. Die Häuser wurden von Infanterie beschossen mit leichter Munition und so sahen sie auch aus.

          Die Russen haben keinen einzigen Zivilisten in Mariupol getötet, die Toten gehen alle auf Asows Konto.

  7. Die HIMARS-Systeme hängen doch ohnehin direkt am Starlink.
    Die Aufklärung per Drohne und Satellit die Zielerfassung und die anschließende Einspeisung der Zielkoordinaten erfolgt über das Internet und kann von jedem Punkt der Erde bzw. zentral in den USA koordiniert werden.
    Die Ukrainer werden eigentlich nur dazu gebraucht die Dinger durch die Gegend zu fahren und Munition an zu liefern.

    Die USA befinden sich schon länger im Krieg gegen Russland und es bräuchte auch gar keinen zusätzlichen Anlasses von Seiten Russland falls man der USA den Krieg erklären wollte. Aber Russland möchte keine Eskalation und ich denke das ist auch gut so.

    1. Insofern sind Angriffe auf zivile Ziele durchaus Sinnvoll. Die USA/GB versuchen Russland aus der Reserve zu locken und eine Eskalation des Vorgehens von Russland zu erzwingen. Flächenbombardements und hohe Opferzahlen in der Zivilbevölkerung würden Russland langfristig schwächen (die wollen das befreite Gebiet schließlich besiedelbar halten). Der Einsatz von modernen Waffen würde Militärgeheimnisse offenlegen (schädlich bei zukünftigen Konflikten). Es kann nicht im Sinne der USA/GB sein, Russland politisch stabile und wirtschaftlich entwicklungsfähige Gebiete zu überlassen – das wäre für die USA/GB der GAU. Anfangs hatte mich auch gewundert, warum Russland nicht Kiev und wichtige Standorte einfach mit einer genügend großen Anzahl therombarer Bomben planiert hat.

  8. @ Schnuckerl sagte u.a.

    „“““ Dass Putin’s Schutz so dicht ist, wie ein Emmentaler Käse (so die bulgarische Journalistin Dilyana Gaytandzhieva), das finde ich auch ganz lustig.

    Vielleicht sollte der Anti-Spiegel mal echte Neuigkeiten bringen. Macht nix, Hauptsache das Neue Buch kommt raus. „“““

    Was hat Frau Dilyana Gaytandzhieva mit diesem Post gemeint?

    Möchte sie damit andeuten, dass Präsident Putin auch Feinde im Inland hat ?

    Hat er ….. denn die Erben der Jelzin-Zeit, die Neo-Bolschewiken UND auch die
    Kommunisten arbeiten – wo auch immer sie können – gegen Präsident Putin.

    @ Schnuckerl Dilyana Gaytandzhieva
    @dgaytandzhieva
    Meine Botschaft an den russischen Präsidenten Wladimir Putin:

    Meiner Quelle sind mehrere Informanten in Ihrem engen Kreis von Assistenten und
    in der GRU bekannt.

    Meine Quelle bittet um Kontaktaufnahme mit Ramsan Kadyrow, dem meine Quelle die Namensliste geben wirdhttps://youtu.be/Iu35eK35AHY

    1. Absolut richtig! Vielleicht sollte Putin mal ’ne Reinigungsaktion in seinem Umfeld starten. Kann gefährlich für Russland werden, wenn US-Globalisten Dank russischen Verrätern im Voraus wissen, was russische Volksvertreter und Entscheidungsträger planen.

  9. Let’s face it: this U.S. proxy war against Russia entails, among many other things, the end of Europe as a civilization. Deutschland, Frankreich, and the other statelets are no longer anything but thralls who do what they are told by their masters in Washington. Maybe the only option left for the average, powerless European is to emigrate to Mexico and from there across the U.S. southern border to live on welfare checks doled out by Georg Soros, Bill Gates, and the other reptilian godfathers who control the American regime.

    Win, lose or draw, Europe is finished.

    1. Besiegt durch ihren großen Verbündeten und Beschützer. Wer solche Freunde hat…

      Dass sie Amis so weit gehen würden… aber Satanismus heißt ja, bewusst danach zu streben, im Bösen jegliche Grenze zu überschreiten.

  10. Was mich immer wieder umtreibt ist die Frage, warum diese Waffensysteme nicht beim Grenzübertritt in die UA bereits zerstört werden; somit bereits bevor sie überhaupt zum Schuss kommen. Diese Systeme, wie übrigens auch Panzer, Panzerhaubitzen sowie Flap-Panzer, kann man ja nicht unsichtbar transportieren und müsssten doch mit Satelliten verfolgt werden können. Vielleicht könnte uns Anti-Spiegel zu dieser Frage eine Antwort liefern.

    1. Herr Röper könnte sich für uns mal mit dem Chef des Militärgeheimdienstes treffen, schönes Joghurt Eis mit Früchten, Käffchen, bißchen Trinkgeld? Bis dahin müssen wir mit einem heutigen / interessanten RT Artikel zum Thema vorliebnehmen. 🙂

    2. Wenn die Ukraine ihre Waffen schon durch zivile Objekte schützt, ist es wahrscheinlich, dass der Transport in die Ukraine auch mittel ziviler Infrastruktur erfolgt. Wenn Russland da eingreifen will, riskiert es Tausende zivile Opfer und die ideale Propaganda für den Westen. Die Mengen an Waffen, die der Westen liefert, können Russland nicht signifikant gefährden. Die meisten haben keine Vorstellung, wie viele Waffen und Munition täglich gebraucht und zerstört werden. Da müssen die Bundeswehrtrategen auch erst lernen. Zeigt doch die beste Panzerhaubitze der Welt im harten Einsatz plötzlich eklatante Schwachstellen.

    3. Nun ich mußte ja nun zu Kenntnis nehmen, von militärischen Dingen im Grunde keine Ahnung zu haben, jedenfalls von solchen, die hier entscheidend sind, dennoch fällt einem da doch mit etwas Überlegung einiges ein.

      Der mit Abstand wichtigste Grund ist:
      Die RF muß unter allen Umständen ihre Fähigkeit aufrecht erhalten, in einem Krieg gegen die USA /Nato zu bestehen.
      Und das hat Konsequenzen – z.B.:
      1.
      Die RF hat dem Vernehmen nach – im Vergleich zu bisherigen ähnlichen Operationen der USA – bereits eine Vielfaches von Hochpräzisissionswaffen zu Einsatz gebracht.
      Nun gehen die denen natürlich nicht aus – nur Dummköpfe glauben, daß Russen nicht wissen was sie haben und wieviel sie in welcher Zeit produzieren können – allerdings schießen die Dinger natürlich auch bei den Russen nicht wie Pilze aus dem Boden.
      Daraus folgt unter der eingangs erwähnten Prämisse, das der Einsatz solcher System im Hinblick auf die Ziel – Mittel – Relation sicher wohl bedacht und „ganz oben“ geplant wird.
      (Und wenn man im Westen bereits zu klagen beginnt, daß man bald nichts mehr habe, was man
      in die Ukraine pumpen könnte, so ist das eine Situation, in die sich die RF sicher nicht bringen wird.)
      2.
      Die Russen fahren dort auch insoweit „schaumgebremst“, als daß sie nicht alles, was sie haben zum Einsatz bringen, weil es dann der Nato-Aufklärung bekannt würde, analysiert und ggf. im Ernstfall neutralisiert werden könnte.
      (Mir ist z.B. aufgefallen, daß man dort K-52; Mi-24, und Mi-8/ Mi -17 im Einsatz sehen kann, ich habe aber noch nicht eine einzige Mi-28 gesehen …)

      Daneben gibt es noch eine Reihe anderer Aspekte, weil das eben KEIN allumfassender Krieg gegen die Ukraine ist.
      1.
      Jedenfalls in dem Gebiet der Territorien von DNR, LNR kämpfen in erster Linie die bewaffneten Kräfte dieser Staaten, weil die ihr Land selbst befreien sollen – selbstverständlich unterstützt von russischen Spezialeinheit, der russischen Nationalgarde (Kadyrows Leute), der Wagner PMC, der russischen Luftwaffe bzw. der Front- und Armeefliegerkräfte, Luftverteidigung/ Truppenluftabwehr, sowie besonders der Artillerie (dem Vernehmen nach die „Mutter des Krieges“, wohl wegen ihrer Wirkung, wobei z.B. die Munition vergleichsweise billig und in riesigen Stückzahlen hergestellt werden kann.)
      2.
      Daß die Russen dort unter allen Umständen Opfer und Zerstörung vermeiden wollen und – im Gegensatz zu USA / Nato bei deren Feldzügen – so auch vorgehen müssen, dürfte jedem mit Hirn einleuchten.
      Anfangs wollte man ja sogar das ukrainische Militär in gewissem Maße schonen, aber die Hirnwäsche des „rechten Sektors“ war wohl schon zu weit fortgeschritten – nur je mehr professionelles ukrainisches Militär durch gewöhnliche Wehrpflichtige ersetzt werden muß, um so relevanter wird das im Hinblick auf eine „Nachkriegsordnung“, denn die haben alle Mütter Väter und ggf. Frau und Kind…

      und, und, und …

      1. Und was den Beschuß der Donbaßrepubliken anbelangt – ich gestehe, ich werde da auch langsam etwas ungeduldig – aber ich habe da noch nichts von Kritik der betroffenen Bevölkerung an den Russen gelesen oder gehört – ich nehme an, daß es gute Gründe für die derzeitige Lage geben wird (siehe z.B. oben), die das Volk dort auch versteht …

          1. Stimmt. Das wird auch immer unterschätzt. Da scheinen wir auch mehr und mehr den Bezug zu Realität zu verlieren, z.B. durch „Hollywood“ und natürlich die schöne neue Technik – aber wahrscheinlich begann das Elend bereits mit der Erfindung der „bewegten Bilder“ …

            1. Hinzu kommt meiner Meinung nach auch, daß man nicht zuviel Militär an einer Stelle bündeln will – Russland hat lange Grenzen und kann sich eine Ausdünnung seiner Kräfte partiell nicht leisten – darauf wartet das yank-pack doch auch nur…

              Landesschutz geht vor… – verständlich.

              Aber auch ich bin kein Militär-„Experte“ – sondern gehe die Sache rein logisch an.

        1. Siehe:

          Ukrainische Armee wirft Anti-Personen-Streuminen über Zentrum von Donezk ab
          hector2 sagt: 31. Juli 2022 um 19:17 Uhr, und Folgetexte weiter unten.

          https://www.anti-spiegel.ru/2022/ukrainische-armee-wirft-anti-personen-streuminen-ueber-zentrum-von-donezk-ab/#comment-87628

          hector2 ist gelernter Soldat mit Sachkenntnis. Dazu ist es plausibel, und andere militärische Beobachter und was man sonst herausfindet bestätigen es.

          „700-800m/s Fluggeschwindigkeit bei einer Entfernung von max 35 km ….. macht also eine effektive Reaktionszeit von 30-40 sec“

          Davon kommt ein ganzer Hagel, ununterbrochen, und ein Teil kommt durch. Gegen Wohngebiete, denn die haben keinen Punktschutz, sondern sind Fläche. Gegen militärische Objekte erreicht das Ukro-Militär nur noch wenig, und die Gefahr, daß das Geschütz detektiert und zerstört wird, bevor es da wieder weg ist, ist größer.

      2. Die RF geht vor allem deshalb nicht mit voller Kraft vor, weil man dann verlieren würde.
        Die Strategie scheint zu sein, die eigenen Verluste an Menschenmaterial extrem gering zu halten. Das geht nur, wenn man erst dann die gegnerischen Stellungen angreift, wenn sie schon sehr geschwächt sind.
        Gestützt wird diese Taktik durch die eigene Luftüberlegenheit und insgesamt die stärkere Artillerie.
        Aber der Nachteil dieser Strategie ist, dass man dazu Geduld braucht und nicht jeden feindlichen Treffer verhindern kann.

        1. „Die RF geht vor allem deshalb nicht mit voller Kraft vor“, weil das ihr „Brudervolk“ ist!
          Im Übrigen scheint das nicht nur so zu sein, sondern es ist so – mit recht banalen Konsequenzen …

    4. „Was mich immer wieder umtreibt ist die Frage, warum diese Waffensysteme nicht beim Grenzübertritt in die UA bereits zerstört werden; somit bereits bevor sie überhaupt zum Schuss kommen. “

      Es gilt ja der Elendsky-Dreisatz: 1/3 auf den Schwarzmarkt, 1/3 nimmt der Russe raus, das restliche 1/3 in den UKRA-Combat.

      Nach Ihrem Verfahren müsste der Russe 2/3 der Masse nach dem Grenzübertritt rausnehmen.

      1. das Schienennetz wäre aber ja leicht lahm zu legen, also auch Streckenabschnitte, die nach Westen bzw zu Polen hin anschliessen, richtig? Wenn dem so wäre,müssten Russen andere gravierende Gründe haben, die sie abhalten es lahm zu legen

  11. Die USA scheint ihrem Verbündeten – der Ukraine – nicht über den Weg zu trauen. Und außerdem scheint es wirklich so zu sein, dass sie unter allen Umständen eine direkte Konfrontation mit Russland meiden wollen. Es ist schon merkwürdig, wie aus falschen Grundpositionen doch noch wenigstens etwas Gutes resultiert. Denn ansonsten würde sicherlich die ukrainische Seite mit den Raketen russisches Territorium beschießen, wie sie es schon mal gemacht hatte. Nur diesmal mit sehr viel präziseren Waffensystemen und mit welchen, deren Reichweite sicher bis mindestens Rostov am Don reichen würden. Und das würde eine gänzlich andere russische Antwort erzeugen.

  12. Es ist wirklich unglaublich, wie dreist in den ÖR geleogen wird. Dornblüth behauptet gerade im DLF, die (Antonov-) Brücke bei Cherson sei von der Ukraine „letzte Woche zerstört“ worden.

  13. Da in der Vergangenheit westliche in der Ukraine eingesetzte Waffensysteme von Ukrainern an die Russen verscherbelt wurden, besteht wohl Mißtrauen, dass so auch HIMARS in russische Hände gelangen könnten. Schon vor einiger Zeit wurde zudem berichtet, dass „ausgemusterte“ NATO-Soldaten die HIMARS in der Ukraine bedienen. Bisher wurden lt. Brian Berletic 6 dieser „Wunderwaffen“ von den russ. Streitkräften zerstört.

Schreibe einen Kommentar