Terroranschlag

Die Krimbrücke wird schon am Tag des Anschlags wieder geöffnet

Am Morgen des 8. Oktober wurde ein Sprengstoffanschlag auf die Krimbrücke verübt. Schon am Abend des gleichen Tages wurde die Brücke wieder geöffnet.

Am Morgen des 8. Oktobers ist ein LKW, der offensichtlich mit sehr viel Sprengstoff beladen war, auf der Krimbrücke explodiert. Es gab drei Tote, ein Zug mit Brennstoff ist in Brand geraten und eine Fahrbahn ist eingestürzt. Da Kiew die Krimbrücke schon seit Monaten als „Ziel Nummer Eins“ bezeichnet, ist es offensichtlich, wer den Terroranschlag verübt hat. Weil der Westen Kiew massiv unterstützt, auch mit Planungen für militärische Operationen und sogar bei der Zielauswahl der Ukraine oft das letzte Wort hat, ist davon auszugehen, dass westliche Geheimdienste in die Pläne zumindest eingeweiht, vielleicht sogar an ihrer Umsetzung beteiligt waren.

Die Krimbrücke wurde nach der Vereinigung der Krim mit Russland in Rekordzeit gebaut, um die Versorgung der Krim sicherzustellen und auch den direkten Passagierverkehr zwischen Russland und der Krim zu ermöglichen. Für die russische Regierung und auch für die Menschen in Russland ist die Brücke ein wichtiges Symbol, entsprechend heftig sind die Reaktionen in Russland auf den Terroranschlag.

Westliche Medien und Politiker freuen sich offen über den Terroranschlag. Der estnische Außenminister Urmas Reinsalu hat dem ukrainischen Geheimdienst gratuliert und mitgeteilt, er begrüße den Terroranschlag. Westliche Medien wie der Spiegel freuten sich in Artikeln mit Überschriften wie „Explosion an Prestigebauwerk – Warum die Krimbrücke für Putin so wichtig ist“ oder „Kertsch-Brücke in Flammen – »Die Versorgung der russischen Truppen wird schwierig«“ über den Terroranschlag.

Die Folgen des Anschlags

Während man sich in Kiew und im Westen über den Terroranschlag freut und darüber spekuliert, dass das die Versorgung der Krim und der neuen russischen Gebiete in Cherson behindern würde, wird in Russland Entwarnung gegeben. Auf der Krim und in den neuen russischen Gebieten sind Vorräte an Lebensmitteln, Treibstoff und so weiter vorhanden, die für viele Wochen ausreichen.

Der Schaden an der Brücke ist zwar groß, immerhin ist eine Fahrbahn eingestürzt, aber der Schaden ist nicht so groß, dass die Brücke nicht mehr benutzbar wäre. Schon am späten Nachmittag des gleichen Tages wurde die verbliebene Fahrbahn der Brücke wieder für PKW freigegeben. Es haben sich allerdings bei den Zufahrten auf die Brücke lange Schlangen gebildet, weil nun jedes Fahrzeug, das die Brücke überqueren will, genau kontrolliert wird.

Die Explosion hat der Eisenbahnstrecke der Krimbrücke keinen ernsthaften Schaden zugefügt, auch wenn die Bilder des Feuers auf der Brücke etwas anderes vermuten ließen. Das Feuer war ausgebrochen, weil die Explosion einen Treibstoffzug in Brand gesetzt hat, die Schienen sind jedoch unbeschädigt und der Zugverkehr soll ebenfalls noch am gleichen Tag wieder aufgenommen werden, was bedeutet, dass der Terroranschlag auf die Krimbrücke keinen Einfluss auf die Versorgung der Zivilisten und des russischen Militärs haben dürfte.

Wann die zerstörte Fahrbahn wieder repariert wird, wird in den nächsten Tagen eine Expertengruppe feststellen, es wird aber davon ausgegangen, dass das zügig geschehen wird.

Die Reaktionen in Russland

Vor allem auf der Krim hat die Explosion zu Panikeinkäufen in Supermärkten und Tankstellen geführt, da das Ausmaß der Schäden an der Brücke und ihre Folgen zunächst unklar waren.

In Russland insgesamt gibt es immer weniger Verständnis für das zurückhaltende Vorgehen der russischen Armee. Warum die russische Armee derzeit Schwierigkeiten hat, habe ich in diesem Artikel bereits erklärt. Dennoch ist die Meinung aller Experten, die ich in Moskau gesprochen habe, dass die russische Armee mehr tun könnte, als sie tut.

Die Zurückhaltung der russischen Armee sorgt bei russischen Experten inzwischen für eine wachsende Wut, denn die Rückschläge bei Charkow und die von der ukrainischen Armee dort danach an der Zivilbevölkerung verübten Massaker rufen Wut hervor und es wird gefragt, warum das zugelassen wurde.

Die russische Armee setzt unter den Bedingungen der „Militäroperation“ längst nicht alle militärischen Mittel ein, die sie zur Verfügung hat. Außerdem vermeidet die russische Armee Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine, weil sie sich immer noch nicht im Krieg mit Ukraine oder den Ukrainern sieht, sondern nur mit der ukrainischen Regierung. Diese Einschränkungen binden den russischen Streitkräften die Hände.

Daher wächst die Wut bei russischen Experten und Journalisten. Als Beispiel übersetze ich einen Telegram-Post des sehr bekannten russischen Journalisten Wladimir Solovew.

Beginn der Übersetzung:

Am 24. Februar hatten sie Angst, ihre Nase auf die Straße zu halten. Jetzt fotografieren sie sich in den Straßen von Kiew vor einem Plakat mit der brennenden Krim-Brücke. Der Westen applaudiert den ukrainischen Terroristen.

Offensichtlich war das NATO-Kommando an der Planung dieses Sabotageakts beteiligt. Alles an dem Plan, den das Ukro-Reich seit Mitte des Sommers umgesetzt hat, klappt. Angriffe auf Depots, Hauptquartiere, Vorbereitung von Reserven, Übergang zu aktiven Offensivaktionen. Zerstörung der Transportlogistik. Ihre nächsten Schritte sind ebenfalls offensichtlich und werden von Evgeny Poddubny genau beschrieben. Das Ziel ist es, unsere Gruppierungen zu durchbrechen. Angriffe auf Cherson und darüber hinaus.

Und was ist unsere Antwort?

Wir haben die Initiative abgegeben und reagieren jetzt auf ihre Angriffe und Drohungen.

Was ist unser Plan?

Dieses ganze „Spiel des Humanismus“ wird als Schwäche empfunden und ist nur ein Vorwand, um uns zu verhöhnen.

Für die „westliche Welt“ sind wir sowieso schon die Bösen. Dann sollen sie uns lieber fürchten als verspotten.

Es ist an der Zeit zu reagieren. Mit aller Kraft und mit allen Mitteln.

Es ist Zeit, sich an die sowjetische Militärschule zu erinnern und entschlossen und kreativ zu handeln. Nicht, indem wir dem Drehbuch des Feindes folgen, sondern indem wir seine Pläne durchkreuzen, indem wir unerwartete Schläge in Bereichen ausführen, wo der Feind es nicht erwartet.

Für die Ukraine müssen dunkle Zeiten anbrechen. Brücken, Dämme, Eisenbahnlinien, Wärmekraftwerke und andere Infrastrukturen müssen in der gesamten Ukraine zerstört werden.

Weder in Kiew noch in Lwow sollte es Verwaltungsbezirke geben. Und nicht nur das.

Die Reaktion des Westens darf nicht unbeantwortet bleiben. Und es geht nicht um Erklärungen des Außenministeriums. Es geht nicht um die Abberufung von Botschaftern. Und es geht nicht um aufsehenerregende Erklärungen.

Es geht um konkrete wirtschaftliche Maßnahmen.

Lenin hatte Recht: „Einen Krieg muss man wirklich führen, oder man darf ihn überhaupt nicht führen. Hier gibt es keinen Mittelweg.“

Und wenn irgendwer das immer noch nicht verstanden hat, muss er durch jemanden ersetzt werden, der klar und deutlich versteht, dass das Vaterland in Gefahr ist. Und die Befehle des Oberbefehlshabers müssen befolgt werden. Und zwar bedingungslos.

Das Land muss auf Kriegskurs umsteigen.

Das ganze Land.

Ende der Übersetzung

Neuer Kommandeur ernannt

Ob der Terroranschlag auf die Krimbrücke die russische Strategie ändern wird, wird sich bald zeigen, denn wir werden bald sehen, ob die inzwischen schon 200.000 mobilisierten russischen Soldaten die Lage an der Front verändern werden. Hinzu kommt, dass – ob Zufall oder nicht – ebenfalls am Tag des Anschlags auf die Brücke der Kommandeur der russischen Truppen im Konfliktgebiet ausgetauscht wurde. Da es in letzter Zeit Meldungen darüber gab, dass einige russische Kommandeure ausgetauscht wurden, ist eine Änderung der russischen Strategie in nächster Zeit wahrscheinlich.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

288 Antworten

  1. Ein großes Danke schön an Hr. Röper für diese unaufgeregte Berichterstattung!
    Sie sollten vielleicht auch In Russland Journalismus unterrichten!

    Ob da ein V.I.P. – Schreiberling sich aufplustert oder nicht, sollte nicht das Maß der Dinge sein.
    Die Medien sind in Russland leider nicht viel besser aufgestellt als ihre westlichen Pendants!
    Sie bilden sich ein die Cremé de lá Cremé zu sein, reagieren aber wie Hamster im Laufrad, der das für eine Karriereleiter hält!
    Um ehrlich zu sein, ich würde diese Medienschaffenden sofort an die Front in die 1.Reihe stellen – dann können sie gerne zeigen, was sie so drauf haben!

    Wenn Russland so reagieren sollte wie diese Schreiberlinge das gerne „fordern“, wollen sie, dass Russland genauso wie die Amis agieren – damit wären sie nicht besser!

    Es wird ganz sicher Maßnahmen geben – nur nicht so wie der Westen & die Journaille es erwartet.

    Was wirklich erstaunt ist, dass man sich sofort an die Arbeit macht um die Brücke in Ordnung zu bringen statt sich jammernd vor die Kameras zu stellen. Hat auch was!

    1. kleiner Nachtrag:

      Es ist doch sicher interessant, dass die Ukros mit Terror agieren – wie schlecht muss es da um die ukr. „Armee“ stehen oder deren angeblich erfolgreichen Offensiven?
      Die Hysterie – auch & gerade bei Selensky – nimmt zu – wie hoch kann so eine Koks-Dosis sein, damit man die Nerven wieder in Griff bekommt?

        1. @Stoani

          „erobert“?

          Die alliierten Militärs hatten sich zurück gezogen Um dann die „anstürmenden Ukros zu schreddern! Oder wie nennen Sie knapp 30% Verlust an Soldaten diese Aktion?

          Könnte Ihnen jetzt noch mal den Link zu Jacque Baud einstellen aber das ist wie Perlen vor die Säue werfen….

      1. Mit Koks verbessert man seine Selbstsicherheit, das Neven-Kostüm wird dadurch eher geschwächt. Noch destabilisierender wirkt übrigens Meth-Amphetamin. Panzer-Schokolade ist antriebsteigernd und erhöht das Durchhaltevermögen, aber es erhöht das Aggressionspotential in der irrationalen Bereich.

        1. und die Leute verändern sich beim Dauerkoksen Charakterlich sehr ins Negative (habe ein Beispiel in der Familie und im Freundeskreis). Sie werden Arrogant und oberflächlich.
          In dem Fall den ich kenne, ging darüber sogar eine langjährige Partnerschaft zu Bruch (die Frau kannte plötzlich ihren Mann nicht mehr, er war ihr völlig fremd geworden).

          1. an Aktakul:

            Das war jetzt sehr interessant für mich. Zufälligerweise habe ich mir erst heute Morgen Bilder von ihm im Netz angeschaut.

            Einige, als er relativ frisch „gewählt“ war, von seiner ersten und einzigen persönlichen Begegnung mit V. Putin.

            Angie und der kleine Franzose waren auch dabei.

            Und dann Bilder von dieser Woche. Die Veränderungen im Gesichtsausdruck, vor allem die Augen, sind gelinde gesagt erschreckend. Und das kommt nicht davon, dass er älter geworden ist. Das Treffen ist ja noch gar nicht so lange her.

            🌺

            1. @Aletheia

              Der redet ja auch immer wirreres Zeug (jetzt will er schon einen Atomkrieg!). Die Leute werden einfach asozial. Soll im Bundestag ja auch ein Problem sein (vor längerer Zeit wurden Rückstände in den Bundestagsklos gefunden). Ich denke, wir müssen uns heute nicht mehr über völlige plemplem Politik wundern (das Problem wird heute wahrscheinlich nur besser unter der Decke gehalten).

              1. an Aktakul:

                Ja, die Linken, aber vor allem die Grünen hätten wohl besser mal beim Gras bleiben sollen.
                Wäre ja auch garantiert vegan, laktose- und glutenfrei. Gibt’s sicher auch in Bio-Qualität.
                Also, nicht der Indoor-Scheiss, mit dem hohen THC-Anteil, sondern Freiland-Gewächs.

                🌺

                1. @Aletheia

                  Indoor ist eigentlich nur weniger Ertrag, weil die Sonne einfach mehr Lichtkraft hat selbst als jede 1000W-Lampe und das THC will „man“ ja 😀

                  (viele die MS oder eine andere Krankheit haben brauchen es sogar zur Heilung und schmerzlinderung – Hanf ist eigentlich mehr eine Heilpflanze).

      2. Es sollte hinlänglich bekannt sein, dass der Faschismus nicht nur mit Armeen kämpft und mordet, sondern schon immer auch terroristische Gruppierungen zum Einsatz bringt. Egal, ob die originäre Truppe Verluste erleidet oder nicht. Die Krimbrücke wird erst der Anfang sein. Aufpassen sollte man in Zukunft auch verschärft auf die Metro. Egal in welcher Stadt.

    2. Immer wenn man denkt, die westlichen Medien könnten sich nicht mehr unterbieten, kommt so etwas:

      (x)https://www.dailymail.co.uk/news/article-11284819/How-Ukrainian-intelligence-chiefs-tracking-collaborators-worked-Russians.html#comments

      Interessant die Kommentare, die dem Schreiberling und dem Blatt deutlich sagen, was sie von derartigen Widerwärtigkeiten halten.

      Und was die russische Presse zu dem Terroranschlag auf der Brücke angeht: die Reaktionen sind nach meinem Eindruck erstaunlich gemäßigt und überlegt.
      Übrigens weisen Spuren bei dem Anschlag auch auf die Beteiligung britischer Spezialkräfte, die bereits verdächtigt werden, im August die Masten der zum Kernkraftwerk Kursk führenden Stromleitungen gesprengt zu haben.
      Allerdings hat man in Russland nicht die Angewohnheit, mit so etwas lautstark in der Öffentlichkeit hausieren zu gehen.

        1. Das wird gemacht, wenn du zum Beispiel 2 (oder mehr) links einfügst – um nicht auf die Moderation warten zu müssen.
          Schau unten, wie das hier i.d.R. gehandhabt wird – wenn du mehrere links einfügen willst, dann tu das in mehreren aufeinanderfolgenden Kommentaren… 😉

          1. an VladTepes:

            Danke für die Antwort. Seit ich weiss, dass es dauern kann, wenn man mehr als 1 Link angibt, mache ich das genau so wie du geschrieben hast.

            Bei venice12 ist aber nur 1 Link angegeben. Wäre dann das voran gestellte

            (x)

            in diesem Fall nicht überflüssig?
            Ich frage nur, um sicher zu sein, dass ich’s kapiert habe.

            🌺

                1. …dös is spanish…. – doch will mir da Jemand ein x für ein u verklimpern – habe selber mehrere Jahre in Spanien gelebt und gearbeitet, hatte ein eigenes Geschäft… 😉

                1. …nein.

                  im Spanischen wird das v ähnlich wie ein b gesprochen – save im Englischen ist retten/schützen/bewahren etc… 😉

                2. an Alois Mueller und VladTepes:

                  Wenn wir schon bei Fremdsprachen sind, hier mal was Lustiges zur Auflockerung in düsteren Zeiten. Auf Schweizer Deutsch, genauer: Berndeutsch.

                  Der Schöppelimunggi u der Houderebäseler si
                  einischt schpät am Abe, wo scho der Schibützu
                  durs Gochlimoos pfoderet het, über s
                  Batzmättere Heigisch im Erpfetli zueglüffe u hei
                  nang na gschtigelet u gschigöggelet, das me z
                  Gotts Bäri hätt chönne meine, si sige nanger
                  scheich.

                  «Na ei so schlöözige Blotzbänggu am Fläre, u
                  i verminggle der s Bätzi, dass d Oschterpföteler
                  ghörsch zawanggle!»

                  «Drby wärsch froh, hättsch en einzige nuesige
                  Schiggeler uf em Lugipfupf!»

                  Versteht das ein deutschsprachiger Mensch?

                  Der ganze Text ist wesentlich länger und wird seit Jahrzehnten regelmässig an privaten Festen wie Geburtstage, Hochzeiten und Jubiläen vorgetragen.

                  🌺

                3. an VladTepes:

                  Hast du ein kleines Beispiel in schriftlicher Form?

                  Übrigens: der Text-Ausschnitt stammt aus der Gespenster-Kurz-Geschichte „Ds Totemügerli“ von Franz Hohler, Kabarettist aus der Schweiz und besteht vorwiegend aus von Franz Hohler erfundenen Wörtern. Gleichwohl klingt es Berndeutsch und man versteht, was in der Geschichte passiert.

                  🌺

                4. an VladTepes:

                  Muss man nicht immer 2 Mal „moin“, also „moin, moin“ sagen. Irgendwie habe ich das so im Ohr. Aus früheren TV-Serien im Vorabend-Programm. Damals, als ich noch TV schaute. Kann mich aber auch irren.

                  Witzig ist, dass wir dieses Wort auch im Berndeutsch kennen.

                  „Moin zämä“ bedeutet so viel wie „guten Morgen zusammen“, manchmal auch nur „hallo zusammen“.

                  Was man auch hört: „moins“ für „hallo“.

                  Auch witzig: als DJ Bobo seinen Namen kreierte, war ihm nicht bewusst, dass „bobo“ auf spanisch „Dummkopf“ bedeutet.

                  Nicht dass du jetzt denkst, dass mir seine Musik je gefallen hätte.
                  Ich habe immer gespottet: DJ Bobo singt nicht, der spricht. Und der tanzt auch nicht, der turnt.

                  🌺

                5. Anstelle von bobo kannst du auch tonto sagen….

                  Und den DJ kenn ich gar nicht – nicht meine Linie…

                  Moin allein reicht – moin-moin ist außerhalb von Hamburg regional gebräuchlich.

    3. Der Hilfszug aus den sozialistischen Bruderländern ist schön. Lokomotive aus der ČSSR und Reisezugwagen in DDR-Bauart. Die Pfeiler und die großen Bogenelemente haben zum Glück nichts abbekommen. So ein Brückenelement müßte mit russischer Technik eigentlich in einigen Wochen nachgefertigt und eingesetzt werden können.

      An der Emsbrücke bei Weener wurde ein Element ähnlicher Größe 2015 von einem Schiff gerammt. Seitdem ist die Bahnlinie Bremen-Groningen dort gesperrt. Der Bau des Ersatzes (eingleisig) dauert 10 Jahre und wird etwas teurer, wegen Putin:

      „Die neue Friesenbrücke bei Weener (Landkreis Leer) wird mit mehr als 200 Millionen Euro deutlich teurer als ursprünglich veranschlagt. Zunächst war man von 125 Millionen ausgegangen. … Hinzu kommen demnach Aufschläge für aktuelle Risiken wegen des Ukraine-Kriegs. Auch gestörte Lieferketten …“

      https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Friesenbruecke-ueber-die-Ems-wird-teurer-als-geplant,friesenbruecke396.html

      1. „Die provisorische Straßenbrücke könnte bereits im Oktober in Betrieb genommen werden. Die Dauer der Reparaturen hängt von versteckten Schäden an den angrenzenden Brückenteilen sowie von den Wetterbedingungen im Asowschen Meer ab. Diese Schlussfolgerungen wurden Izvestiya von der Baufirma Systems Technologies Construction (STS LLC) mitgeteilt.“

        news front heute 18:19

        1. Ja, die versteckten Schäden. Da war ich etwas voreilig, nach Bildern läßt sich so was nicht beurteilen. Es gibt Gerüchte, daß es doch etwas anderes war als ein explodierter LKW.

          Ansonsten sehr gut. Schnelle Reparatur ist hier der eleganteste siegreiche Gegenschlag.

            1. Das Schadbild paßt nicht so recht zu einem explodierten LKW. Das Video kann ich nicht beurteilen.

              Gestern hat jemand zwei Glasfaserkabel, in Herne und Berlin, durchgeschnitten und in ganz Norddeutschland den Eisenbahnverkehr lahmgelegt. Es verrät große Kenntnis, bei den unendlich vielen Kabeln zwei so wichtige zu treffen.

              Die ließen sich wieder flicken. Erstaunlicherweise war es nicht der Russ‘, die Lügenpresse hat die Antifa in Verdacht gebracht. Also war es doch ein Gruß aus Moskau?

              Jedenfalls können sie hier durch Sabotage der Zentralstellwerke im Nu den gesamten Bahnverkehr lahmlegen, für längere Zeit, durch größere Schäden an vielen Stellen, die sich nicht so leicht flicken lassen.

              Unser Flatterstromsystem kann auch leicht zum Zusammenbruch gebracht werden. Da haben einige Marschfugkörper kürzlich Umspannstationen in der Ukraine gesprengt. Keine größeren Schäden, eine Warnung.

              Wer immer das bei der Bahn war, wenn die Russen wollen, können sie. Dürfen sie? Ja, so wie die Deutschen ihnen zusetzen und de-facto in den Krieg eingetreten sind.

              1. „Gestern hat jemand zwei Glasfaserkabel, in Herne und Berlin, durchgeschnitten und in ganz Norddeutschland den Eisenbahnverkehr lahmgelegt. Es verrät große Kenntnis, bei den unendlich vielen Kabeln zwei so wichtige zu treffen.“
                Sie haben ja nicht den gesamten Verkehr lahmgelegt sondern nur den Fernverkehr, Regio ist gefahren. Wahrscheinlich werden sie die Kabel erwischt haben, die die Steuerung ab einer gewissen Geschwindigkeit übernehmen. Waren 120 oder 140 km/h und so schnell fahren die Regios ja nicht

              2. „Erstaunlicherweise war es nicht der Russ‘, die Lügenpresse hat die Antifa in Verdacht gebracht. Also war es doch ein Gruß aus Moskau?“

                Hiofreiter hats rausbekommen … die Russen waren es doch ….

          1. Kirk: Scotty, wie lange dauert es die Krimbrücke zu reparieren?
            Scotty: 6 Monate
            Kirk: Wir brauen die Brücke um die Krim zu versorgen. Wir müssen Massengüter zur Krim bringen können und reduzierten KFZ-Verkehr ermöglichen.
            Scotty: Das Bahnsegment ist weitgehend intakt und muss auf verborgene Schäden untersucht werden. Ein Spursegment für den KFZ-Verkehr ist noch intakt und kann provisorisch repariert werden. In vier Wochen kann der Notbetrieb wieder aufgenommen werden.

            Nach zwei Wochen:
            Scotty: Die statische Integrität des Bahnsegments ist nicht beeinträchtigt. Die provisorischen Reparaturarbeiten wurden abgeschlossen und das Bahnsegment steht zu 100% wieder zur Verfügung. Für die KFZ-Strecke konnte ein einspuriger Notbetrieb wieder hergestellt werden. Ein Verkehrsleitsystem wurde für das betroffene Segment eingerichtet. Bei den Reparaturarbeiten sind zehn Techniker durch Unfälle gestorben.
            Kirk: Danke Scotty

            Die Namen sind geeignet zu ersetzen.

          2. Aehm. Also soviel Sprengstoff braucht man da nicht, exakt in der Mitte eines Segments, muss nur die Tragfähigkeit ueberlasten. Bei den breiten Fahrbahnen drückt das dann extrem nach unten. Ich vermute, die haben den Zug avpassen wollen. Nur war der an der Stelle relativ weit weg, eher nur Feuer durch Splitter, alle Wagen noch auf den Schienen. Bahn ist sowieso eine andere Nummer, ueblicherweise mind. 20 to pro Drehgestell. Eine solche Menge Sprengstoff kann man ohne weiteres im Auflieger, Wand, oder im Rahmen verstecken, evtl auch im Tank. Das ganze eher witzlos, da die Pfeiler noch stehen. Schwimmkran, weg mit den kaputten Segmenten. Entweder klassisch komplette Verschalung oder langwierig Vortrieb. Aushaerten muss es in jedem Fall. Mit 2 Spuren entweder Wechselbetrieb, zwei Stunden je eine Richtung oder mit Gegenfahrbahn und Kollisionsgefahr, da empfiehlt sich 50 km/h, da hat man auch maximale Kapazität bei Minimierung Kollision, eg Tauerntunnel. Eventuell breit genug, um 3 Spuren zu machen, 1 Pkw Spur mit zeitenabhaemgiger Richtung, Elbtunnel. Kurzum: Dilletanten, vermutlich Ukrainer.

      1. Nachtrag …. es sollte Krim – Brücke heißen 😕

        Ukrainischer Geheimdienst soll dahinter stecken – 08.10.2022

        ……. Die Lokomotive und mehrere Waggons seien nach Kertsch gefahren, hiess es.
        Der Verkehr wurde eingestellt. Geprüft werde eine Fährverbindung, teilte die Regierung in Simferopol mit.

        Laut der ukrainischen Online-Zeitung «Ukrainska Pravda» soll der ukrainische Inlandsgeheimdienst (SBU) für die Explosion verantwortlich sein.

        Es handle sich um eine Sprengung im Rahmen einer Spezialoperation. Die Zeitung beruft sich dabei auf Strafverfolgungsbehörden.

        Der Geheimdienst SBU bestätigte diesen Bericht indirekt:

        «Die Brücke brennt wunderschön im Sonnenaufgang.

        Eine Nachtigall trifft den SBU auf der Krim», sagte der SBU dazu. Inzwischen hat die ukrainische Regierung jedoch die Verantwortung offiziell von sich gewiesen…………

        Mehr…
        https://www.nau.ch/news/europa/schwerer-brand-auf-krim-brucke-und-auch-strassenschaden-66299135

        1. @Fichte

          „…Inzwischen hat die ukrainische Regierung jedoch die Verantwortung offiziell von sich gewiesen………….“

          Na logisch! Wissen wir doch, das die Russen sich den ganzen Tag selber beschießen. Die sind extra in die Ukraine einmarschiert, um sich endlich alle selber massakrieren zu können, damit die Überlebenden es dann auf die Ukrainischen Unschuldslämmer schieben können. Tolle Taktik! 😀

    4. Mit einem LKW wurde in der Früh eine gewaltige Explosion ausgelöst, eine Fahrbahn wurde zerstört. Gefordert wird von russischer Seite Rache, Putin steht nun unter Zugzwang.

      Die Krimbrücke war schon lange im Visier der Ukraine.

      Um sie zu zerstören und damit die gerade im Krieg wichtige Nabelschnur der Krim mit Russland zu unterbrechen, suchte man in Kiew nach Raketen mit großer Reichweite für das amerikanische Mehrfachraketenwerfer-Artilleriesystem HIMARS. Washington verweigerte
      bis jetzt die Lieferung von ATACMS-Raketen mit einer Reichweite bis zu 300 km, weil Sorge bestand, dass damit Ziele in Russlands beschossen und die USA in den Krieg direkt hineingezogen werden könnten.

      Heute früh haben noch unbekannte Täter, Saboteure oder Terroristen einen anderen Weg gefunden, um die Brücke zu beschädigen.

      Ukrainische Medien berichten mit Bezug auf Quellen, dass der Geheimdienst SBU hinter dem Anschlag steht.

      Der Geheimdienst hat sich mit einem Tweet indirekt dazu bekannt oder will sich die spektakuläre Tat zuschreiben:……….

      1. Teil zwei zu oben…..

        Zu vermuten ist, dass es sich um einen Selbstmordanschlag handelt. Die russischen Staatsmedien bemühten sich zunächst noch, nicht zu erwähnen, dass es sich vermutlich um einen Anschlag handelt und sprechen wie Tass nur davon, dass ein Lastwagen explodiert sei und die Ursache geklärt werde. Meduza berichtet, der Kreml habe Anweisungen erlassen, wie die Medien über den Anschlag schreiben sollen, nämlich dass die Brücke nur beschädigt sei, dass die Wiederherstellung bereits begonnen habe und dass Transportwege eingerichtet würden.

        Um sechs Uhr wurde auf der Fahrbahn ein Lastwagen mit einer gewaltigen Explosion in die Luft gesprengt (Video), wodurch sieben Kraftstofftanks eines Eisenbahnzuges entzündet wurden, der in Richtung der Halbinsel Krim fuhr. Zwei Fahrbahnen der Autotrasse stürzten ins Meer. Vermutlich wurden auch andere Autos mit ihren Insassen mitgerissen, gefunden wurden bislang zwei Tote.

        Die Brücke wurde gesperrt, die Schifffahrt durch die Meerenge geht weiter, es wird ein Fährbetrieb eingerichtet. Auch in Staatsmedien werden die Bilder des Anschlags gezeigt. Sie machen deutlich, dass die Ukraine auch mit terroristischen Mitteln weit entfernt von der Front zuschlagen können. Der russische Präsident berief eine Regierungskommission, um die Ursache zu klären und die Schäden zu beseitigen. Bilder einer Überwachungskamera sollen den LKW am Kontrollpunkt zeigen. Ein Polizist warf einen kurzen Blick auf die Ladung, der Fahrer hat die Tür geöffnet, und ließ ihn dann passieren. Eigentlich gibt es hier angeblich auch Detektoren für Sprengstoff. Aus russischer Sicht wurde die Kontrolle schlampig ausgeführt, möglicherweise war auch Bestechung oder Mithilfe mit im Spiel. Der Besitzer des LKW soll aus der nahe der Krim liegenden russischen Region Krasnodar stammen.

        Maria Sacharowa, Sprecherin des russischen Außenministeriums, schrieb: „Die Reaktion des Kiewer Regimes auf die Zerstörung der zivilen Infrastruktur zeugt von seiner terroristischen Natur.“ Der Berater des Büroleiters von Wladimir Selenskij, Mikhail Podolyak, kommentierte: „Die Krim, die Brücke, der Anfang. Alles Illegale muss zerstört werden, alles Gestohlene muss der Ukraine zurückgegeben werden, alles von Russland Besetzte muss vertrieben werden.“

        Anton Krasowski, Direktor des russischen Rundfunks des Fernsehsenders Russia Today: „Aber für die Brücke muss man am strengsten antworten. Kiew, Lemberg, Odessa, Charkiw, Schytomyr. Hört auf, geduldig zu sein!“ RT-Chefin Margarita Simonjan schreibt nur: „UND?“

        Auch auf Telegram wird Rache gefordert: „Stellen wir die Frage: Wenn das kein Grund für wirklich drastische Maßnahmen ist, was ist es dann überhaupt? Die Menschen fordern Rache.“

        Tatsächlich kann der Kreml diesen Anschlag nicht übersehen, wie er dies bei anderen Angriffen und Mordanschlägen auf die Krim und die besetzten Gebiete, aber auch auf russisches Territorium an der Grenze zur Ukraine machte.

        Putin hatte erklärt, dass auf Angriffe auf russisches Territorium mit allen Mitteln reagiert werde und hinzugefügt: „Das ist kein Blöff.“

        Wenn er jetzt nicht reagiert, würde er sich als schwach und ängstlich zeigen. Die Kritik,
        die sowieso nach den erfolgreichen Offensiven der Ukraine angeschwollen ist, dürfte weiter wachsen und seine Macht gefährden, aber auch die russische Armeeführung schwächen.

        Mit großer Wahrscheinlichkeit wird der Krieg nun weiter eskalieren. Es wird gefährlich – für Putin, die Russen, die Ukrainer – und für Europa womöglich auch

          1. @Fichte 46

            „Auch auf mein Mini – Tablett wurde ein „Anschlag“ verübt. 😕🤓 Über WLAN kann scheinbar auch jeder Hobby – Hacker sein Unwesen treiben. ???….“

            Eigentlich nicht, wenn du deine WLAN-Verbindungen im Router mit einem 20-stelligen WPA Schlüssel gesichert hast.

            Ich würde mal die Verbindungseinstellungen deines Routers im Browser aufrufen und da unter „Sicherheit“ nach gucken.

    5. @GMT: Genau!
      „Es ist an der Zeit zu reagieren. Mit aller Kraft und mit allen Mitteln.“: mit allen Mitteln, so, so! Arbeitet der für den Spiegel?
      Zu den Mitteln gehört dann auch der Westen geplante False Flag, nämlich ein Nuklearsprengsatz auf ein ukrainisches ziel, dass dann den Russen in die Schuhe geschoben wird. Schon schlägt die NATO um sich und die Kabbale in den USA leckt sich die Finger!
      Massive Kampfhandlungen wird es jetzt geben, gegen die ukrainischen Truppen und die ukrainischen Söldner.
      Das Fals Flag- Szenario läßt sich nur verhindern, durch eine massive nukleare Drohung, an deren Umsetzung es keinen Zweifel geben darf! So oder so, Doomsday is looming!

    6. Im Krieg geht es nur um das Gewinnen, der ist in der Geschichte dann auch der Bessere.
      Israel schürt den Hass und versucht ihn nicht zu vermindern. Das hassende Volk geht nämlich an sich selbst zugrunde und kassiert einen ewigen Krieg. Nichts kann in der Ukraine aufgebaut werden wenn es sofort zerschlagen wird!

    7. 2.Satz wäre nach dem, ws ich mir oft reinziehen muss, weils nun mal notwendig ist, absolut von Nöten. Doch bezogen auf die Quellen des Autors …. ist alles im grünen Bereich…..

      Stoani sagt:
      8. Oktober 2022 um 21:41 Uhr
      Was heisst angeblich?
      Wurde etwa kein Territorium zurück erobert?

      Nun @ Stoani, denn stränge man mal die grauen Zellen an und denke mal nach, was sich jetzt gerade in dem Territorium befindet… ? Und es immer mehr wird ? Schnallt man das ? Neee… OK. Ich sags Ihnen…:

      Fast der Rest an Kriegsmaterial der (Nato)-EU, was man „entbehren“ konnte 🙂 bisher. Nun kommt schon die strategische Reserve zum Einsatz. NATO-RESERVEN….

      Und was machen die Russen ?

      Nun ja, die hätten aus militärischer Sicht „eine kollossal an der Waffel….“erst richtig zu agieren, wenn der Pott noch nicht überquillt an zu zerstörendem Material….

      Territorium :
      Mit einem Sprichwort: „Wie gewonnen, so zeronnen“

      1. Die netten Polen haben der ukraine etwa 200 T 72 geschenkt, bei denen sie jedoch vergessen haben, zumindest ein wenig dynamische Panzerung nachzurüsten. Die Ukraine selbst hat da wohl auch nichts mehr.
        Heisst, ein Treffen einer halbwegs modernen Waffe und Panzer UND Besetzung sind hinüber.

    8. @ GMT:
      Schwer vorstellbar, dass russische Väter und Mütter von dem was Sie schreiben zu überzeugen sind. Der wichtigste Satz in dem Artikel ist – wie kann es anders sein – der von Lenin: „Einen Krieg muss man richtig führen, oder gar nicht.“
      Die russische Führung musste von Anfang an damit rechnen gegen den gesamten Westen kämpfen zu müssen. Die sich bildenden faschistischen Terrorgruppen, die hinter der Front oder in „Feindesland“ agieren, nicht einmal mit eingerechnet. Die Krimbrücke ist erst der Anfang.
      Auf Ihren Hinweis, man sollte nicht wie die Amis reagieren – so verständlich er auch sein mag – pfeifen die Menschen, die um ihre Angehörigen trauern. Nur um es richtig einzuordnen:
      Im Irakkrieg verloren 4486 US-Soldaten ihr Leben. In dieser sog. Militäroperation sind schon – für mich vermeidbar – mehr als 9000 russische Soldaten gefallen, ermordet worden.
      Da stimmt die Verhältnismäßigkeit überhaupt nicht. Zynisch könnte ich argumentieren: die Amis, so widerlich und imperial sie auch sind, schonen zumindest ihre Soldaten.
      Heißt für mich: selten so einen guten und wegweisenden Artikel gelesen wie diesen vom russischen Journalisten

  2. Die Wertegemeinschat hat sich zu einer Gemeinschaft von Terroristen entwickelt. Wenn man vernimmt wie sich
    westliche Politiker freuen, den Nazi in der Kokaine gratulieren, Medien mit einer Bösartigkeit berichten, da fragt man sich schon was das eigentlich für abartige Kreaturen sind.

    Wie werden die Reaktionen der RF sein? Diese ganze Abartigkeit in den letzten Tagen kann doch nicht so weitergehen. Der Bär hat ein dickrs Fell. Ja klar, aber irgendwann ist die Schwelle überschritten!

    Nicht nur die Terroristen in der Kokaine, nein die Kriegstreiber und vor allem die Dämagogen aus Übersee, die sich freudestrahlend ob ihres Gelingens auf die Schenkel klopfen, sollten endlich Reaktionen zu spüren bekommen!

    Bitte RF packt doch endlich ein paar von den richtig dicken Dingern aus und schickt sie mit freundlichen Grüßen los.

    1. Ja, wie winzig klein muss man im Geist sein, um sich über Terroranschläge zu „freuen“, nur weil es gegen Russland geht. Wir sind wieder im 19. Jahrhundert oder mindestens in der Zeit vor dem 1. WK angekommen.

      Die „Kreaturen“ sind sie selbst. Die Orks wohnen im Westen.

    2. So ist es. Es ist traurig, mit welchen Mitmenschen wir hier im Westen zusammenleben müssen. Über den Schaden des anderen sollte sich niemand freuen, egal wie groß der Hass ist.

      Liebes russische Volk, lieber Hr. Putin,
      ich bedaure zutiefst die Eigenschaften einiger meiner Landsleute und Unionsmitbürger. Sie sind einfach dumm, weil sie durch jahrelange Propaganda dumm gemacht wurden, bzw. es selbst zuließen. Allerdings sind wir nicht alle so hier im Westen. Wir – übrigen – hassen euch/Sie nicht. Wir verstehen das Geschehen und bedauern das Unrecht und das Leid, das man euch antut. Und wir verstehen nicht, warum wir nicht gemeinsam in Frieden und gegenseitiger Unterstützung zusammenleben können – außer, dass eine gewisse Falkensekte westlich des Atlantiks etwas dagegen hat. Wir bitten euch um Nachsicht und um eine bedachte Wahl der Antwort!

      1. Dem ist nichts hinzuzufügen, ausser, die Überlegung, wie können wir dem russischen Volk vermitteln, dass wir normalen Bürger uns keinesfalls über diesen Terroranschlag freuen können, im Gegenteil, es schmerzt!
        Was sind das für Menschen, bzw sind das noch Menschen ?

        1. So ist es.-Leider kann ich auf Fratzebook meinen russischen Freunden nichts mehr mitteilen,weil die gesperrt wurden.-Aber gestern Abend war ich auf einer Veranstaltung von Tim K. Dort hatten wir ausgiebige Gespräche mit einhelliger Meinung: Russland ist im Völkerrecht,die als Scheinreferenden beschriebenen Maßnahmen waren echte,völkerrechtliche Referenden,die BRD-Politiker sind Kriegstreiber und Verbrecher,die Ukraine-Regierung ist voll Nazi,und viele Deutsche sind wütend über die Lügen-und Hetzmedien.-Ich hoffe,daß viele Russen auch hier Herrn Röpers Artikel samt Kommentare lesen und daß die Botschaft in Russland ankommt,daß sehr viele Deutsche auf Putin`s Seite und dem russischen Volk sind.-Gerade auch,was die Verbrechen der NATO,USA bzgl. der Biowaffenlabore betrifft.-Mit ein Grund,weshalb Putin`s Aktion nachvollziehbar ist

  3. Schöne „Spezielle Militäroperation“ wenn mann dafür noch n paar hunderttausend einziehen muss. Wenn’s denn mal „krieg“ heisst ändert sich ja eh nix. Und im Winter erfrieren die Jungs dann auch. Müsse ja Ihre eigenen Schlafsäcke mitbringen.

  4. Für mich stellt sich nun die Frage, welche auch in Russland gestellt wird. „Wann, wann endlich erfolgt die Antwort, welche mehr als Eindeutig ist, so wie es Medwedew einmal angekündigt hatte?
    Ich kenne die russische Seele als Berufssoldat und durch die Jahre an der BAM, sowie durch immer noch persönliche Kontakte zu Weggefährten und Freunden.
    Putin ist ein besonnener Staatsmann, jedoch lehrte mich meine Großmutter folgendes:“ der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist.“

    1. Hm? Welche Antwort? Es wird keine geben. Russland ist einfach nicht in der Lage adäquat zu antworten.
      Schon bei der Sabotage von NS1/2 gab es keine. Ich hätte erwartet das man daraufhin die neue Norwegen-Polen Pipeline in die Luft jagt. Nichts passiert. Man lässt den Westen und die Nazis weiteren Schrecken verbreiten. Für mich wird Russland mit Weltmachtanspruch mehr und mehr unglaubwürdig. Der Bär wird wie im Zirkus gerade vom Dompteur NATO dressiert.

      1. „Ich hätte erwartet das man daraufhin die neue Norwegen-Polen Pipeline in die Luft jagt.“

        Glücklicherweise für die Menschheit, dass IHRE Erwartungen NICHT erfüllt wurden!

        Unverständlich, wie man sich die höchste Stufe der Eskalation wünschen kann – hoffentlich sind Sie dann einer der Überlebenden!
        Diese Qualen würde ich Ihnen sogar gönnen!
        Dann können Sie ja von „WeltmachtANSPRUCH“ weiter träumen!

        1. „Für mich wird Russland mit Weltmachtanspruch mehr und mehr unglaubwürdig. “
          Da den russischen Politikern das bei europäischen Politikern völlig schnurz ist, wird es sie bei deutschen Forenusern noch weniger beeindrucken. Ich frag mich immer, warum man mit solchen Wertungen nicht warten kann, bis die Messen gesungen sind.

          1. Abgerechnet wird zum Schluß und kein Krieg der Welt bestand nur aus Siegen. Krieg ist immer Zerstörung, Leid und Tod und die Partei, die vorausschauender ihre Ressourcen eingesetzt hat, hat gewonnen. Sich mitten in einem Konflikt hinzustellen und ohne die Beweggründe einer Seite zu kennen, alles besser zu wissen hat halt noch niemanden geholfen.
            Die Masse der Menschheit besteht übrigens aus Individuen, die zwar wenig Ahnung haben und noch weniger Verantwortung übernehmen, dafür aber immer und alles wissen. Rein operativ ist im Ukraine Krieg noch nichts gegen Russland passiert, dafür hat es Russland bei taktischen Niederlagen bisher immer noch verstanden die von manchen gewollte unbedingte personelle Einbeziehung der NATO zu verhindern.

            1. Einerseits ja. Andererseits sollte die Ukraine, sobald der Boden gefroren ist, ausgeschaltet werden. Das heißt das Gas abgeschaltet werden, alle nicht nuklearen Kraftwerke ausgeschaltet und sämtliche Bahnverbindungen, die nicht von den Russen genutzt werden sollen, ausgeschaltet werden. Danach müsste ein fünfzig Kilometer breiter Steifen innerhalb der Ukraine entlang der Grenze zu den russischsprachigen Gebieten demilitarisiert werden.
              Die Waffen dazu gibt es – allerdings nicht minimalinvasiv.
              Sollte Kiew angegriffen werden? Ja, das Regierungsviertel mit thermobaren Bomben. Nicht mit Truppen!
              Einerseits ist das bisherige Vorgehen weise. Andererseits muss die Stimmung in der Bevölkerung, den unterstützenden Nationen und in der Militärführung berücksichtigt werden. Es ist zu befürchten, das Putin durch einen unbesonneneren Politiker ersetzt werden würde. Das würde niemandem helfen.

          2. @Laktat

            Terrorismus kann man nie verhindern… wie sieht es da aus, wenn Terroranschläge in Europa stattfinden, interessieren Sie sich da plötzlich auch für die Einheimischen? Oder sollte da wie z.B. nach 9/11 Afghanistan mit 20 Jahren Krieg überzogen werden?

            Ich glaube, Sie sind nicht intelligent genug um überhaupt zu begreifen, was da in der Ukraine stattfindet!

          1. @Laktat

            „… dann können sie sicher erklären wie man ohne Blutvergiessen und menschliches Leid zu erzeugen weiter vorgehen sollte.“

            SIE sind doch Derjenige, der rumheult, dass die Menschen im Donbass sterben wegen der „Unfähigkeit der Russen“ & wünschen sich, dass der Rest der Welt dann auch stirbt oder wie jetzt?

            Um dummes Geschwätz zu erkennen muss man nicht mal Grundschüler sein!

      2. @Laktat

        „….Es wird keine geben. Russland ist einfach nicht in der Lage adäquat zu antworten….“

        Die kommt schon, immer langsam mit dem jungen Gemüse 😀

        Oder warum ist Selenski in nackter Panik? Das hier:

        https://test.rtde.tech/international/150866-selenskij-ruft-nato-zu-atomaren/

        ist für mich kaum anders als mit Panik erklären. Wenn er doch sooo sehr auf der Siegerstraße ist, wozu braucht er dann noch einen Atomschlag? Russland karrt seit Wochen riesige Mengen Waffen und Ausrüstung heran. Wohl kaum zum Stillhalten.

        1. JJa, interessant das Verhalten….
          Hat heute Morgen noch die Ukraine die „Verantwortung“ wegen der Krimbrücke übernommen, ist Selendsky inzwischen anderer Meinung:

          „Zelensky behauptet jetzt, dass Russland bei der Explosion der #CrimeaBridge „die Finger im Spiel hat“.🤔

          1. Tja, wenn man da Raketen hinschiesst, die man eigentlich gar nicht haben kann, dann fragt man sich in der RF schon, wo denn diese Raketen herkamen und wer bei der Bedienung geholfen hat….

            1. Klar haben die längst 300 Km Raketen. Da war letztens auf RT – finde jetzt auf die Schnelle den Link nicht – das die Ukrainer „die Mittel haben, um die Krim anzugreifen“ Welche sollten das wohl sein? (außer Raketen, die so weit fliegen).

          2. Klar, dem haben seine Drogen so das Gehirn vernebelt, das der das noch behaupten würde, würde eine Rakete den Kreml selbst treffen. Die Russen sprengen sich selbst in die Luft – Jawoll! 😀

      3. an Laktat:

        Ich kann mir nicht vorstellen, dass V. Putin in einem solchen primitiven Denken (Auge um Auge, Zahn um Zahn) verhaftet ist.

        Ich glaube auch nicht, dass Russland nicht in der Lage wäre, in der Ukraine oder sonst wo, ebenfalls immense Schäden anzurichten. Ein solches Verhalten kennt man von den USA / NATO.

        Wir wissen alle nicht, welche Taktiken zum Tragen kommen, um die strategischen Ziele zu erreichen. Einige Ziele hat V. Putin genannt. Aber wir kennen auch nicht alle Ziele.

        Aber eines ist gewiss: V. Putin will sich nicht mit der NATO anlegen. Nicht, weil Russland zu schwach wäre, sondern weil es dann in ganz Europa zu immenser Zerstörung und absolut sinnlosem Blutvergiessen kommen würde. Auch in Russland. Vielleicht sogar weltweit.

        V. Putin hat viele Eigenschaften, aber ein blindwütiger Schlächter und rachsüchtiger Idiot ist er nicht.

        Er wird seine Ziele erreichen. Wie, werden wir sehen.

        Es nervt mich zunehmend, wenn hier im Forum blutrünstig Vergeltungs-Schläge, möglichst noch doppelt und dreifach, gefordert werden. Das erreicht ja manchmal schon tiefstes Voldemort-Elendskji-Niveau.

        Solche Forderungen schaden doch nicht den Mächtigen des Westens. Sie schaden vor allem der Bevölkerung.

        Und die ist durch Corona und den hirnrissigen Sanktionen ihrer Regierungen schon genug drangsaliert und in Angst und Schrecken versetzt.

        🌺

        1. @Aletheia

          Seh ich auch so. Und die beste Strategie ist immer die, die nicht vorhergesehen wurde 😀

          Russland macht momentan die Waffen der Ukrainer kaputt, dann sehen wir weiter, wie das mit der Offensive ist (letzte Wo wieder 6 Munitionsdepot und 1 Himars erwischt).

          1. „Dennoch ist die Meinung aller Experten, die ich in Moskau gesprochen habe, dass die russische Armee mehr tun könnte, als sie tut.

            Die Zurückhaltung der russischen Armee sorgt bei russischen Experten inzwischen für eine wachsende Wut, “

            Es ist aber kein Wunder, dass auch hier Militärschläge auf was auch immer gefordert werden. Die von Röper genutze Wortwahl hat keinen Unterschied zur Berichterstattung in den westlichen Medien. Auch dort beruft man sich bei allen Themen gern auf ungenannte Experten. …..

      4. „Für mich wird Russland mit Weltmachtanspruch mehr und mehr unglaubwürdig. “

        Heißt MACHT immer noch nichts anderes als Zerstörungsmacht? Und in jedem Fall so, daß alle Welt merkt, wer da wem was wie zerstört hat?

        High noon?

        Wie man hört, gibt es Probleme mit Star links; ist doch viel wirkungsvoller.

      5. Russland haette die Nato-Osterweiterung nicht dulden sollen,fast alle ehemaligen
        Soviet Republiken sind inzwischen Natomitglieder, der Hass auf die Russen ist riesengross, sie provozieren das „Alte Muetterlein“weil sie sich als Natostaat sicher fuehlen.Wenn dieser Krieg noch weiter eskaliert und der Russe so in die Enge getrieben wird das er wirklich nichts mehr zu verlieren hat, koennte er zumindest Europa und die Balkanstaaten in eine Mondlandschaft zerbomben.Ich hoffe das ich das nicht erleben werde.
        Ich lebe zwar in Suedspanien und koennte fast nach Afrika spucken, aber selbst hier waere man nicht sicher,zumal der Ami mehrere Basen in Spanien hat auf denen auch Atomwaffen lagern, das bedeutet das Spanien ein Angriffsziel ist im Fall eines Atomkriegs.Waehrenddessen ich das hier niederschreibe bekomme ich eine Gaensehaut und Sodbrennen

  5. Hm, in russischen Militärforum wird aber von 2 Grom-2 Raketen geschrieben. In Superzeitlupe ist eindeutig zu erkennen, das es 2 Explosionen waren, eine Oberhalb der Fahrbahn, eine Unterhalb. Das erkennt man am Lichtblitz zum Zeitpunkt der Explosion. Der LKW Fahrer und die Insassen im Auto hatten Pech. Wäre es der LKW gewesen, hätte es massive Schäden an der Fahrspuhr geben müssen, diese sind aber auf neueren Videos völlig intakt ins Meer gestürzt. Daher geht man von aus das eine Rakete den Pfeiler getroffen hat und eine 2-3 Meter über der Fahrbahn explodiert ist.
    Saudi Arabien hat 2 Grom-2 Komplexe zu Testzwecken unter Realbedingungen an die Ukraine geliefert.

    1. Ich frage mich auch, mit was der LKW denn beladen sein sollte, wenn er diesen Effekt erzielt. Zum einen ist die Fahrbahn zwischen zwei Segmenten mittig zerbrochen, zum anderen das nächste Glied an der Explosion abgewandten Seite abgebrochen. Zudem hat es noch einen Zug oberhalb erwischt ….
      Dazu kommt das auf den Fotos die abgebrochenen Fahrspuren halt intakt aussehen.
      Von Grom Raketen etc weiss ich nichts, hab mich jetzt auch noch nicht damit beschäftigt …. das Schadensbild passt aber irgendwie nicht zur Hergangsbeschreibung…

  6. Der ukrainische Geheimdienst wollte mit seiner Aktion den „Landsleuten“ auf der Krim die Versorgungslinie abschneiden.
    Da kann man sich schon mal ein Bild machen, was die Krimbewohner erwartet wird, wenn die Krim wirklich wieder unter ukrainische Kontrolle kommen sollte.

    1. Zum einen ist die Krimbrücke immer symbolträchtiges Ziel gewesen.
      Bei den Versorgungslinien geht es erst einmal hauptsächlich um die Versorgung der truppen, da die Ukraine mit ihren Offensivversuchen derzeit fest steckt und die Russen eine gut aufgebaute und versorgte Defensive haben.

      Die Freude über den Erfolg währte in der Ukraine nur kurz, nachdem man anfangs von einem Erfolg sprach, versucht man dies ganze plötzlich als False Flag des FSB darzustellen. Irgendjemand ist wohl nicht ganz so glücklich. Ob es der Westen war, der die Konsequenzen offen gelegt hat oder vielleicht auch die Saudis, wenn denn ihre Raketen genutzt wurden … das geht aber ins Reich der Spekulationen.

  7. Ja – das mit der Zurückhaltung bei der Spezialoperation ist uns auch schon lange ein Rätsel – wie verstehen zwar, daß nach außen Recht und Gesetz immer geachtet wird und was Hinterzimmer auch gut „Schach“ beherrscht – doch Angesichts solcher „meldungen“ ist bei uns auch langsam Schluß mit Lustig…..:

    https://test.rtde.tech/europa/150936-wir-jagen-und-erschiessen-sie-wie-schweine-daily-mail-feiert-rachefeldzug-ukrainer/

    Genau da hört bei uns das Verständnis auf – solche Aussagen und Opfer sind überflüssig…

      1. Die Zurückhaltung bei der MSO wird sich ganz einfach aus militärischen Analysen ergeben, vielleicht auch aus der Hoffnung, dass die edlen Spender der Ukraine schneller ökonomisch zusammenbrechen.
        Ansonsten würde es doch in die Kette passen….
        Die Moskwa wird wegen Unachtsamkeit des Personals versenkt.
        Die Explosionen auf dem Flugplatz der Krim kamen weil Personal unachtsam mit Monition hantierte.
        Die Zerstörungen auf der Krim Brücke entstanden durch einen LKW.
        Die Zurückhaltung in der MSO ist weil man keine Zivilisten gefährden möchte.

        Zumindest die ersten beiden Aussagen waren geopolitisch motiviert.

      2. Solange Waffen in die Ukraine geliefert werden und die Sanktionen aufrecht erhalten bleiben, sollte Russland NICHTS aber auch gar nichts mehr den Europaeern liefern.
        Waere ich der russische Praesident wuerde ich alle Botschafter zurueck ins Land holen ,die Westbotschaften,NGOs,West-Hetzmedien rauswerfen, deren Firmen beschlagnamen(so hat die Eu es ja auch mit dem Russen gemacht) und den Kontakt zur EU und allen „Unfreundlichen“ Staaten abbrechen

        1. @Gorkel Vielen Dank für den Link. Besonders den folgenden Absatz können viele der unterbelichteten 24/7 Kommentatoren hier nicht verstehen .

          Man kann argumentieren, der Kreml habe all diese Fehler gemacht, um nicht noch mehr Europäer dadurch in die NATO hinein ängstigen wollte, dass er sein militärisches Können mit einer blitzartige Eroberung der Ukraine demonstriert. Aber es sind Russlands halbherzige Maßnahmen, die Finnland und Schweden das Selbstbewusstsein gegeben haben, der NATO beizutreten, da sie in der NATO-Mitgliedschaft keine Gefahr für sich selbst sehen. Ein verheerender russischer Schlag gegen die Ukraine hätte ganz Europa dazu veranlasst, die NATO-Mitgliedschaft zu überdenken, da kein europäisches Land die Aussicht auf einen Krieg mit Russland in Kauf nehmen möchte. Stattdessen hat der Kreml eine britische Premierministerin hervorgebracht, die bereit ist, Russland in einen Atomkrieg zu verwickeln, und eine NATO, die den Ukraine-Konflikt am Laufen halten will.

  8. Man hätte noch erklären können, daß ab heute ein neuer Kommandeur der GESAMTEN „Spezialoperation“ eingesetzt ist, man kann das leicht „ergoogeln“!

    Ja, Lenin hat da vollkommen recht, auch wenn ich diese Typen überhaupt nicht mag, aber wo auch er recht hat(te), hat er nun mal recht.

    „Einen Krieg muss man wirklich führen, oder man darf ihn überhaupt nicht führen. Hier gibt es keinen Mittelweg.“

    Das Ziel wird allerdings auch sein müssen: Weg mit den geisteskranken Führungszirkeln in Kiew! Egal wie, aber weg mit dieser Nazibrut!

    Wird nicht anders gehen, insofern muß man wohl zwangsläufig den Krieg nach der Hauptstadt bringen.

    Tja!

  9. Das Gelaber der Experten interessiert mich nicht. Ich vertraue Gerassimow, und das aus gutem Grund …

    Übrigens:
    Den sollte man kennen:
    Walerij Fedorowytsch Saluschnyj, ukrainischer General und seit 2021 Oberkommandierender der SKU
    (Dessen Ernennung soll überrascht haben, allerdings sei er bei der Truppe sehr beliebt.)

    Der ließ jüngst in einem Schund- und Schmutzblatt Folgendes vernehmen (Das ist auch das einzig lesenswerte.):

    „…
    But Zaluzhny also respected and admired the institutions of his Russian counterparts. In his office, he keeps the collected works of General Valery Gerasimov, the head of the Russian armed forces, who is 17 years his senior. “I was raised on Russian military doctrine, and I still think that the science of war is all located in Russia,” Zaluzhny says. “I learned from Gerasimov. I read everything he ever wrote … He is the smartest of men, and my expectations of him were enormous.”
    …“
    geDeepLt:
    „…
    Aber Zaluzhny respektierte und bewunderte auch die Institutionen seiner russischen Kollegen. In seinem Büro bewahrt er die gesammelten Werke des 17 Jahre älteren Chefs der russischen Streitkräfte, General Valery Gerasimov, auf. „Ich bin mit der russischen Militärdoktrin aufgewachsen und bin nach wie vor der Meinung, dass die gesamte Kriegswissenschaft in Russland angesiedelt ist“, sagt Zaluzhny. „Ich habe von Gerasimow gelernt. Ich habe alles gelesen, was er je geschrieben hat … Er ist der klügste aller Männer, und meine Erwartungen an ihn waren enorm.“
    …“

    [https://time.com/6216213/ukraine-military-valeriy-zaluzhny/?linkId=183047256&utm_source=yxnews&utm_medium=desktop]

    Da kann man sich jetzt einiges dabei denken …
    Dessen ungeachtet will er die SKU auf Nato-Doktrin umstellen. Wie er das im Kopf zusammen bekommt, is mir schleierhaft, aber aus russischer Sicht sollte man ihn da nicht aufhalten … wenn er überhaupt noch dazu kommt …

    1. „Das Gelaber der Experten interessiert mich nicht. Ich vertraue Gerassimow, und das aus gutem Grund …“

      Wie ich oben geschrieben hab … die Zurückhaltung bei der MSO wird vor allem militärische Gründe haben.
      Zumal sich die Fronten derzeit ja erst einmal stabilisiert haben.

    2. ….ich habe noch die ganzen Bücher der Welkriegsliteratur russischer Generäle von Schukow bis…. – bei mir zu Hause – aber immer noch nicht alle gelesen – etwas trocken das Ganze… 😋😎

  10. Da bin ich aber beruhigt, dass wieder alles offen ist – das übliche in der Konsequenz fatale Herabspielen. Paul Craig Roberts, ehemaliger Vize-Finanzminister unter Reagan, warnt schon seit Monaten immer wieder vor den Konsequenzen dieser unerklärlichen Nicht-Reaktionen. Es ist geradezu gruselig, wie die Entwicklung im bisher recht gibt. Er schreibt heute auf seiner Website: „The Kremlin has made it clear that it accepts provocations and does not retaliate. As terrorism is costless to Ukraine and the West, Russia can expect more terrorism. The Kremlin’s practice of always turning the other cheek is going to result in Armageddon. The Kremlin is making a disastrous mistake. It is convincing the world that it is very good at complaining and very poor at fighting.“

    1. Putin wird warten, bis bankrotte europäische Bürger (Ingenieure, Wissenschaftler, ehemalige Ärzte und Lehrer und Brauer) große Taschen und Koffer kaufen und für Waren nach Russland kommen, um sie später auf einem Markt irgendwo in Düsseldorf zu verkaufen. So ein böser Sarkasmus.

  11. Ich frage mich langsam wie lange noch sich der russische Bär am Nasenring durch die Arena ziehen lässt. Was ist los mit diesen Komandeuren; sind es Casino-Offiziere und Protégès die an Paraden saltieren können und immer noch glauben sie würden an einer Sandkastenübung teilnehmen. Zuerst lassen sich 12 Generäle von UA-Scharfschützen abknallen, dann wird das Flagschiff versenkt, dann rennen die Russen von den Ukrainern davon und hinterlassen hunderte von Panzern und jetzt wird die Krimbrücke trotz Voraussage der Gegener in die Lft gesprengt. Wie lange will der Bär noch zuschauen und die Demütigungen gelassen erklären? Wann setzt er zu einem gezielten Donnerschlag der die Ukranazi`s in Schockstarre versetzt an? Die Zeit des Schönredens ist vorbei, sonst sehe ich Schwarz für Russland.

        1. @John na die werden ihn auch in den Hintern bumsen. So dass alle Russenkinder zuschauen können. Denn die werden ja bekanntlich sofort schwul wenn Sie einen Schwulen sehen. Das ist die wahre Agenda des Wertloswestens.

    1. @Beo B. Achter Stimmt das wirklich mit den 12 Generälen ?
      Mit den weglaufenden Russen und dem ukrainischen Erobern russischer Panzer wird laut @wuschel sogar täglich mehrere Male in chinesischen TV Sendungen (CCTV, CGTN) gezeigt.

  12. Ich halte zwar den ganzen Krieg dort für ein von den USA herbeigeführtes Verbrechen, aber wenn man mal kapiert, dass diese Irren die Krim für ukrainisch halten, dann ist die Zerstörung der Brücke auch nur ein ganz normales Ziel.
    Es werden noch sehr viele solche Anschläge in Russland verübt werden und um dem Herr zu werden braucht es andere Maßnahmen als sinnlose Rache zu nehmen. Viele Reservisten werden schon allein dafür gebraucht werden das Hinterland zu sichern und vor weiteren Anschlägen zu bewahren.

    Bei dem langsamen Vorgehen der russischen Armee geht es auch noch um etwas anderes als übertriebener Humanismus. Die Krieg wird noch sehr lange dauern und wird erst dann beendet werden können wenn beide Seiten dies wollen. Russland hält in jeder Phase der Gegenseite die Möglichkeit zum Friedensschluss offen. Russland muss den Konflikt weder ausweiten noch eskalieren lassen. Aber wenn, dann ist Russland gezwungen die nächste Oblast einzunehmen und dann ist es viel besser man kommt als Befreier. Man schießt doch nicht gerne auf ehemalige und zukünftige Russen.
    Der Winter steht ja noch bevor und Hunger und Kälte waren schon immer die besten Waffen, die Russland gegen seine Feinde zu bieten hatte.

    1. @Mircutux

      „…Ich halte zwar den ganzen Krieg dort für ein von den USA herbeigeführtes Verbrechen, aber wenn man mal kapiert, dass diese Irren die Krim für ukrainisch halten, dann ist die Zerstörung der Brücke auch nur ein ganz normales Ziel….“

      Also ich bitte dich, seit wann haben die US-Barbaren in deren unmittelbarem Auftrag Koksnase Elendski handelt, jemals etwas über Europäische Kultur und Geschichte gewusst 😀 .
      Müssen sie in US-Barbaristan auch nicht, die interessiert nur, wo sie den nächsten Krieg für ihre „Weltherrschaft“ anzetteln.

      „…Der Winter steht ja noch bevor und Hunger und Kälte waren schon immer die besten Waffen, die Russland gegen seine Feinde zu bieten hatte….“

      Ich denke, den brauchen sie diesmal nicht, die Lager der Nato sind ziemlich leer geräumt und ohne wirksame Waffen wie dem HIMARS z.B., nützen ihnen auch 1 Million Soldaten nix. Ehrlich, ich glaube nicht, das der Krieg noch lange dauert! (Zum Glück!)

      1. Was ist lange? Ein Monat, drei Monate, ein Jahr oder länger?
        Der Krieg wird mindestens noch sechs Monate dauern, stabil wird die Region in frühestens fünf Jahren sein.
        Ich empfinde das als lang.

  13. Europa ist sich nicht drüber bewußt, was die Bedrohung Russlands durch die Nato Osterweiterung für Europa bedeutet.

    Wenn die USA einen konventionellen Krieg der Nato gegen Russland riskieren weil sie annehmen, dass die Nato ohne den Einsatz von Atomwaffen Russland besiegen kann, dann setzen sie die Existenz Europas aufs Spiel.

    Denn wenn Russland zur Einsicht kommt, dass nur mit dem Einsatz von Atomwaffen eine Niederlage abgewendet werden kann, dann wird Russland auch Atomwaffen einsetzen.

    Die Hoffnung der USA auf einen auf Europa begrenzten Krieg bedeutet also nichts anderes als die Bereitschaft der USA Europa zu opfern.

    Die europäischen Politiker sollten sich daher über ihre „amerikanischen Freunde“ Gedanken machen, aber auch die USA sollten sich darüber Gedanken machen, was Putin damit meinte, als er den USA unmissverständlich erklärte, dass auch die USA in einem Atomkrieg nicht ungeschoren davon kommen würden.

    1. „Denn wenn Russland zur Einsicht kommt, dass nur mit dem Einsatz von Atomwaffen eine Niederlage abgewendet werden kann, dann wird Russland auch Atomwaffen einsetzen.“

      NEIN – in den russ. Militärdoktrin ist EINDETIG geregelt, dass es KEINEN Erstschlag gibt!

      Im Gegensatz zu Bidens letzten Worten, der durchaus den Erstschlag mit Atomwaffen in Erwägung zieht!

      Sehr interessanter Artikel von Jacque Baud vom 01.10.2022! Den sollte man wirklich gelesen haben.

      https://www.thepostil.com/kharkov-and-mobilization/

      Es waren übrigens nicht (nur) die USA, die Kiew von Verhandlungen abgehalten haben – die EU hat ihre Hilfen davon abhängig gemacht, dass man NICHT mit Russland verhandelt!

      1. „NEIN – in den russ. Militärdoktrin ist EINDETIG geregelt, dass es KEINEN Erstschlag gibt!“
        Das ist nach meinem Kenntnisstand anders. Der Einsatz ist auch dann als Erstschlag möglich, wenn es eine physische Existenzbedrohung für die RF gibt.

          1. „In seiner Rede droht Wladimir Putin nicht mit dem Einsatz von Atomwaffen, sondern mit anderen Arten von Waffen. Er denkt natürlich an Hyperschallwaffen, die nicht nuklear sein müssen, um effektiv zu sein, und die die westliche Verteidigung vereiteln können. Darüber hinaus ist der Einsatz taktischer Atomwaffen im Gegensatz zu dem, was unsere Medien sagen, seit vielen Jahren nicht mehr in der russischen Beschäftigungsdoktrin enthalten.
            Darüber hinaus hat Russland im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten eine No-First-Use-Politik.“

            „Darüber hinaus möchte ich Sie daran erinnern, dass Joe Biden im April dieses Jahres beschlossen hat, von der US-Politik des „No-First-Use“ abzuweichen, und sich daher das Recht vorbehält, zuerst Atomwaffen einzusetzen.“
            https://www.thepostil.com/kharkov-and-mobilization/

                1. @ThirdEye

                  Nein, Peskow hat das zu keinem Zeitpunkt gesagt – auch Niemand anderes!

                  Eventuell haben Sie eine Interpretation des Gesagten gehört/gelesen oder ein nicht ganz korrekte Übersetzung……

      2. @GMT

        Selbst wenn es in den russischen Militärdoktrin „eindeutig“ geregelt ist, dass Russland keinen
        Erstschlag durchführt, dann halte ich es für ausgeschlossen, dass Russland bereit ist eine Niederlage hinzunehmen, bloß um diese Regel einzuhalten.

        Regeln sind Empfehlungen und keine Zwänge.

        Was die EU betrifft, da gebe ich Dir recht, ich halte nichts von der Unschuld der EU, die nur die Befehle der USA befolgt, mir scheint vielmehr, dass insbesondere Deutschlands Grüne Befriedigung in diesem Konflikt empfinden.

          1. Das es keinen Atomkrieg gibt, muss dieses Mal in erster Linie in WESTLICHEM Interesse sein.

            Grund: die Sarmats und Kinzhals u.a. Hypersonics sind nicht abfangbar, will heißen Jede Rakete wird ein Volltreffer (die Sarmats haben sogar zu 15 Gefechtsköpfe).

            Umgekehrt sind westliche A-Raketen von den Modernen Luftabwehrsystemen Russlands aber sehr gut abfangbar d.h. es werden – wenn überhaupt – wenige durchkommen. Also wenn es dazu käme, hätte Russland die besseren Chancen den Krieg einigermaßen „heil“ zu überstehen. Der Westen wäre in jedem Fall total vernichtet, weil jeder Gefechtskopf ein Volltreffer wird.

            Wenn der Westen also wirklich so unfassbar blöde ist, das herauszufordern und soweit zu eskalieren, wird er zuerst draufgehen, das ist sicher.

            1. Sarmat ist neu und von denen gibt es noch nicht genug. U-Boote schon.
              Russland erscheint mir nicht suizidal zu sein. Im Gegensatz erscheint mir die atlantische Seite von Allmachtfantasien benebelt.

              1. Bis Herbst wollte die Russische Armee sie aufgestellt haben (haben wir jetzt). Ja, wie gesagt, bei denen ist davon auszugehen, das jede Rakete ca 15 Volltreffer produziert, weil sie nicht abfangbar sind. Bei einer wesentlich besseren Flugabwehr, die S 300 – 500 sind die besten Systeme, die es gibt, die werden die westliche Antwort z.gr.T. abschießen können. Eine S 500 kann alleine 13 Ziele anvisieren.

                Die Chancen stünden also recht gut, das Russland so einen Krieg sogar gewinnen kann.

            1. @Goerkel

              Was hat die Frage damit zu tun ob Russland einen Erstschlag machen würde? Wenn die USA/NATO den Erstschlag führt wird Russland entsprechend reagieren! Genau das sagt deren Militäärdoktrin aus! Und nun?

    2. @Henio
      „…Die Hoffnung der USA auf einen auf Europa begrenzten Krieg bedeutet also nichts anderes als die Bereitschaft der USA Europa zu opfern…..“

      Dann haben sie Putin aber schlecht zugehört. Der meinte in einer Rede schon vor einigen Jahren: Wenn Russland von der NATO aus Europa angegriffen wird, wird das Russland als einen direkten Angriff der USA ansehen und russische Sarmats werden Richtung USA fliegen.

      Putin hat den alten „Ami-Trick“ (wir sind auf der Insel der Seeligen und machen was wir wollen) schon lange durchschaut und weiss, das den USA klar sein muß, das sie in Europa auch mit ihrem eigenen Leben spielen. Deswegen will „die NATO“ (gleichbedeutend mit den USA) ja auch ausdrücklich keinen Atomkrieg, er würde mit absoluter Sicherheit auch die USA treffen.

      Die Europäischen NATO-Länder und die USA gehören zum selben Bündnis, das die USA sogar anführen! Da wird Putin kaum seine Angriffe auf Europa beschränken. Das wäre Russlands Selbstmord, denn die USA greifen irgendwann in jedem Fall an (nachdem sie ihre europäischen Fußabtreter geopfert haben müssen sie das sogar!).

        1. Putin hat zu Beginn der Operation sehr deutlich gemacht, dass Russland nicht dulden werde, wenn sich der Westen einmische. Man werde erkennen, woher die Unterstützung käme und diejenigen hart zur Rechenschaft ziehen.

          Ja und? Der Westen liefert, was er will und weiß genau, dass Putin eben keinen Weltkrieg riskiert (bspw. via Angriffe aufs US-Festland).

          1. @Tapio

            Wenn die Gebiete, die jetzt zu Russland gehören angegriffen werden, dann schlägt Russland zurück und dann wird auch keiner der Waffenlieferanten verschont, dann wird aus der Speziellen Militärischen Operation in der Ukraine ein echter Krieg.

            Und der Westen weiß, dass er in einem Atomkrieg mindestens genau so viel zu verlieren hat wie Russland.

        2. Ja ein Lichtblick, ansonsten liest man hier teilweise nur noch pure Rache oder Angst.
          Es ist der Besonnenheit zu verdanken, dass wir hier noch schreiben können und nicht als Aschehaufen vom Winde verweht werden.
          90% mit Bezug zur Ukraine sind reine Bot Propaganda und das wenige aus Russland was noch durchgelassen wird lässt uns manchmal fragend zurück.
          Wenn es mal nicht so läuft wie erhofft dann springt man auf die ukrainische Propaganda an. Wahrscheinlich hab ihr auch schon bei Google earth nachgesehen ob man die Staubfahnen der massenhaft flüchtenden russischen Soldaten sehen kann, oder? Reservisten sind auch nur ungebildete Bauerntölpel. Ach ja und bei den Reservisten ist Russland obendrein auch noch rassistisch weil angeblich überproportional Minderheiten einberufen werden. Und obwohl ausdrücklich Reservisten mit besonderen Fähigkeiten und mit Kampferfahrung angefordert wurden scheinen nur unfähige Säufer und Lumpensoldaten aufzutauchen.

          Alles klar…. muss ja stimmen, erzählt man.
          Gestern wollte man noch den Star Link Lieferanten Musk als Volksverräter und Gefährder der nationalen Sicherheit einlochen. Und warum? Weil Star Link gestern ausgefallen ist. Aus dem Ukraine Freund wurde mit dem Friedensvorschlag eine Putin Puppe und dann der Gefährder und Verräter.

          1. „…Gestern wollte man noch den Star Link Lieferanten Musk als Volksverräter und Gefährder der nationalen Sicherheit einlochen. Und warum? Weil Star Link gestern ausgefallen ist. Aus dem Ukraine Freund wurde mit dem Friedensvorschlag eine Putin Puppe und dann der Gefährder und Verräter….“

            Tut dem mal ganz gut die Einsicht, in was für einem Land er wirklich lebt (gerade solche Hyper-Milliardäre leben gerne in ihrer Blase auf der Insel der Seeligen). Das System in den USA scheint jetzt überhaupt von innen her zu zerbrechen (die beste Chance für die Welt!).

            1. Genie und Wahnsinn liegen nah beieinander. Ich mag ihn nicht sonderlich, wollte damit nur Aufzeigen wie schnell die Stimmung kippen kann. Genau wie hier im Forum.
              Putin der Hoffnungsträger – Putin der Kriegsversager

  14. Vielleicht sollte Russland sich Gedanken machen, ob deren Vorsichtsmaßnahmen für die Krimbrücke ausreichend sind. Nach 9/11 habe die Amis alle ihre elementaren Brücken ect nur für durchsuchte Lkws freigegeben. Also zumindest die Fahrer sollten doch absolut zuverlässig sein. Also keine Ukrainer Z.b.

  15. Also das ist doch absurd. Ob die Brücke (zum Teil) wiedereröffnet wurde oder auch nicht ist vollkommen uninteressant (außer für Logistik usw.).
    Allein, dass es möglich war dieses prestigeträchtige Bauwerk, das ja angeblich sooooooo sehr geschützt wird einen Tag nach dem Geburtstag von Putin zu sprengen ist so etwas wie ein GAU und das spricht nicht gerade für Putin und seine Ukraine-Strategie. Die Bilder, die Videos und das es möglich war zählen und nicht ob die Brücke zum Teil wiedereröffnet wurde. Dies damit schön zureden ist Propaganda.

    1. Das ist doch absurd. Es zählen nicht Putins Geburtstag, Videos, Bilder, Prestige, Propaganda, Geschrei, sondern nur, daß die Eisenbahn und die halbe Straße wieder befahrbar sind und daß der Rest schnell repariert wird. Im Krieg kann man nicht alles schützen. Irgendwas kommt immer durch. Man kann einzig die Schäden gering halten.

      1. Das ist das, was mir so ein wenig Angst macht .. diese „Arschruhe“ in Moskau.
        Man nimmt dieses und jenes hin und macht sein Ding. Als Schwäche würde ich es auch nicht auslegen wollen.

      2. @Meer1953

        „Vielleicht ist es Russland Stärke, dass es sich nicht reizen lässt.“

        Zumindest nicht solche Reaktionen zeigt, wie sie der Westen wünscht oder selber zeigen würde.

        Das ist ja das Problem – auch hier vieler dt. Kommentatoren – des Westens, die sind Hirnamputiert & glauben, dass Echo im leeren Hirn nach ihren Hetztiraden müsste die Antwort Russlands sein!

        Russland wird reagieren aber anders als der Westen denkt & zu einem Zeitpunkt, der Russland richtig & wichtig erscheint!

  16. Viele hier wünschen sich eine harte Gegenreaktion, aber ich glaube das wäre dann wirklich sehr
    fatal und könnte evtl. das Ende dieses Planeten bedeuten. Sie provozieren einfach was das Zeug
    hält und hoffen, daß es genau dazu kommt, ohne über die möglichen Konsequenzen nachzudenken.
    Wie jedoch Wladimir Putin es in einer seiner Reden andeutete, handelt es sich hierbei auch um einen geistigen Kampf und der will mit Bedacht geführt werden. Eben nicht so, daß man sich gegenseitig alles platt macht
    und so größtmöglichen Schaden anrichtet. So denkt der kriegerische Wertewesten. Einfach noch ein bisschen Geduld üben und nicht gleich nervös werden.

    Sun Tzu (544 – 496 v. Chr.) ein chinesischer General, Militärstratege und Philosoph. hat da u.a. folgende Sätze gesagt:

    Der beste Weg ist es, die gegnerische Strategie zu vereiteln; der zweitbeste, dessen Verbündete anzugreifen; und der schlechteste ist der Angriff auf gegnerische Städte.

    Der kluge Anführer unterwirft die Truppen des Feindes ohne Kampf.

    Die größte Leistung besteht darin, den Widerstand des Feindes ohne einen Kampf zu brechen.

    1. … und der „Westen“ wird sich im Laufe des Winters mehr und mehr selber zersetzen. Auf welcher Seite die größere Nervosität innewohnt wird sich dann zeigen, bzw. sie hat sich bereits in den letzten Aktionen schon gezeigt. Wer weiß schon was die konkreten nächsten Aktionen auf Seiten der RF sind. Wüssten wir es, wäre deren Auswirkungen weniger effektiv. Mir schwant, der ein oder andere wird überrascht sein.

      Vieles wird aus einer „westlichen Art des Denkens und Handelns“ hier geschrieben. Aber wohin führt das? Ich vermute mal, würde all das was der „Westen“ gegen Russland aufgefahren hat, gegen „den Westen“ selber ausgeführt worden sein, …
      Und selbstverständlich darf man nicht unterschätzen, dass der westliche Einfluss in Russland gewisse Ausmaße in Stimme und Stimmung hat.

  17. Da hat Solovew wohl Recht. In erster Linie muss Russland die eigene Bevölkerung schützen. Sie müssen ja keine Massaker wie due Briten oder die Amis verüben. Aber das die ukrainischen Großkotze sich auch noch feiern geht auch nicht.

  18. Damit wenigsten ein bischen Friede in diesen Blog einkehrt, spende ich einen guten LINK als Leckerbissen. Der Blog Autor ist Deutscher und hat die Offiziershochschule in der DDR und Leningrad absolviert. Er lebt seit über 30 Jahren in Russland / Kaliningrad, vorher u.a. Leningrad, Ukraine … und kennt auch die östlicheren Regionen sehr gut. Zudem ist er sehr stolz auf seine russische Staatsbürgerschaft aber weigert sich, das permanente russische Versagen wegzulügen.
    Nein : Er ist KEIN Spinner, der mehr Blut sehen will, sondern ernsthaft Betroffener durch die Kaliningrad Blockade und der EU Schikanen mit den Einreiseverboten. Vielleicht kann er dadurch noch nicht mal zur Beerdigung seiner sehr alten Mutter.
    xxxkaliningrad-domizil.ru/portal/material/analytische-kommentare/russland-macht-es-seinen-fans-nicht-leicht/
    Die 3 x bitte wegmachen.

    1. Er ist ein Spinner, der zwar in der DDR Berufsoffizier war aber noch NIE an einem echten Krieg teilgenommen hat, weder als gemeiner Fußsoldat oder gar als Befehsgeber!

      Nicht mal in Kaliningrad hat er mehr auf die Beine gestellt als eine Consultingfirma – vor der jeder Jurist berechtigt warnt!

      1. Bis auf die Militärs aus dem Westen, haben eigentlich fast alle Soldaten der Welt KEINEN echten Krieg erlebt.
        Also : Sind wir nicht alle ein bischen Sofa Generäle ? Ich glaub SOFA GENERAL ist ja Ihr Lieblingswort 😉

        1. @Logik Fan

          Gut, dass Sie verstehen, dass „fast alle Soldaten“ keinen „echten Krieg“ erlebt haben!

          Warum um alles in der Welt halten Sie dann diesen Spinner in Kaliningrad für DEN Experten – in Sachen Kriegsführung & was Politik in Russland angeht?
          Er arbeitet in keinem der „Fächer“ praktisch.

    2. …..eine Neue Struktur aller Militärformationen, nach dem Eintritt der 4 Oblaste nach Russland, war notwendig… ….die Donbassmilizen, sind ja nun offiziell, „Russische Steitkräfte“, die „Freiwilligen“ werden eingegliedert und die Russische Garde.. …im Prinzip, eine „Generalstab“ für die Ukraine – Operationen !!.. …damit dürfte auch das teilweise Hin – und Her, der verschiedensten eigenen Organisationen verschwinden !!😎

  19. Wie man diesem Juden auf den Leim gehen kann, der nicht gerade subtile Hetze betreibt, und auch schon gegen Deutschland übelst pöbelte, bleibt wohl ein Geheimnis des Seitenbetreibers. Propaganda mit der Axt, gegenüber den Russen völlig respektlos. Seine westlichen Stammesgenossen gehen raffinierter vor. Was muß dieser Kerl bloß über Russen denken, wenn er so einen Dreck schreibt?

  20. ….da dieser Anschlag, militärisch bedeutungslos ist, für die „Sonder-Operation“ oder bald eine „Neue Benennung“ dafür in der Ukraine verwendet wird… ..heisst es abwarten… …jedenfalls wurde der ganzen Welt wiederum gezeigt, WOHER der „Terror“ kommt und WER, dahintersteckt !!..
    .bemerkenswert die Äusserung der Russischen Aussenamtssprecherin, Maria Sacharowa heute.. „Mord, Sabotage, Zerstörung, Provokation und Inszenierung – die kriminelle Logik hat die NATO-Regime in einen Kreislauf eingebunden.“….
    …DAS Russische Aussenministerium spricht von „NATO – REGIME“ !!!… ….in der ganzen Freien Welt, ist es offensichtlich geworden, wenn auch manche Politiker noch etwas geschwankt haben, mit WELCHEM verbrecherischen „Regime“ als Handlanger der Angelsachsen es Russland in der Ukraine zu tun hat !!..
    ….Propagandistisch, war es für die Angelsachsen, das bisher grösste Eigentor, bei der „Verteidigung ihres Ukrainischen Besitzes“ !!.. …und als Zweites, bringt gerade dieser Terrortat, in Russland bei der Bevölkerung immer mehr die Einsicht, bei den Patrioten sowieso, „Russland muss sich im Sinne des Grossen Vaterländischen Krieges verteidigen !!“… ….der Motivationsschub, wenn man sich die verschiedensten Scenen aus Russland anschaut, ist ungeheuerlich !!.. …ob die „Drahtzieher wussten, WAS sie bewirken werden ??.. ..ich denke, eher nicht !!😈

    1. Bei der Einweihung der Brücke hat Putin einen Kipper KamAZ-65115 über die Brücke gefahren. Nun hat er auch einen Trecker BELARUS 1523.3, mit dem er den bald reparierten Teil inspizieren kann:

      — „Was haben Sie Wladimir Putin als Geschenk mitgebracht, wenn das kein Geheimnis ist?“
      — „Einen Traktor“, antwortete Alexander Lukaschenko.
      — „Einer, auf dem auch ich arbeite. BELARUS. Das beste Modell, Handkonfektion.“
      — „Wie viele Aufhänger?“, wollte man wissen.
      — „Es gibt eine Menge davon. Deshalb werden wir dem Wunsch des Präsidenten folgen. Aber ich werde ihm einen Aufhänger empfehlen – die Sämaschine. Um Brot anzubauen. Oder etwas anderes. Das ist ein Mehrzweck-Aufhänger. Wir werden Getreide ernten und an Duda oder Morawiecki schicken, oder an Europa, damit dort niemand einen Hungertod stirbt.“ …

      Allein die Aufzählung von Eigenschaften des Traktors BELARUS sorgte in Sankt Petersburg für Aufsehen …

      https://deu.belta.by/president/view/losung-globaler-probleme-nuklearwaffen-und-traktor-fur-putin-woruber-sprach-alexander-lukaschenko-in-62274-2022/

      1. ….die Landtechnik aus Weissrussland, sowie die LKW sind schon Spitze.. …kamen ja alle aus ehemaligen „sowjetischen Konstruktionsbüros“… …in der DDR, war die Landtechnik des ehemaligen Kombinates „Fortschritt Neustadt“ für damalige Zeit, auch Spitze… …es soll in den verschiedensten Ländern immer noch Mähdrescher geben, welche fahren und ernten.. …ebenso der Traktor „Zetor ZT 300″… ….musste als Konkurrenz der „West – Firmen“ aber weg, wie so vieles… …denke nur an Zeiss Jena, Feldstecher – und Zielfernrohrbau usw…😎

        1. Auf einem „Belorussen“ habe ich damals meinen T Schein gemacht und mit dem ZT in Überbreite Silos verfüllt. War schon ne geile Zeit damals, auch die helfenden Hände russischer Soldaten bei der Ernte.

          1. …und heute, sollen alle brd-ler eine „Russlandfeindliche“ Haltung einnehmen.. …sehe aber diese „Erfolge“ hauptsächlich bei West -brdlern.. …bei DDR-lern, klappt es nicht so.. …schto gram Vodka !!.. …das waren Zeiten, bei gemütlichen Treffen ??🙈

  21. Ich hatte immer gedacht, daß Gorbatschow ein Ausnahmeidiot war, aber das war ein Fehler. Es gibt Leute, die wollen einen „Begrenzten Millitärischen Weltkrieg“ führen, und das schon seit einem dreiviertel Jahr. Und weil das noch nicht doof genug ist, beliefert man seine Gegner auch noch mit Öl und Gas und freut sich, daß die Sprengung der dafür notwendigen pipelines nicht vollständig geglückt ist. Zuvor hat man auch noch einige Monate dabei zugeschaut, ohne auch nur einen Finger zu rühren, wie der verantwortliche Terrorstaat die dazu notwendigen Vorbereitungen in der Ostsee getroffen hatte. Ich denke der Nobelpreis für Idiotie sollte zu gleichen Teilen nach Berlin und Moskau verliehen werden. Nun ja, darüber kann man schon noch lachen, aber wenn man ein Referendum zum Beitritt zu Russland abhält und zuläßt, daß am schon nächsten Tag die eignen Bürger den Ukronazis ausgeliefert sind, das ist dann jenseits von Zynismus.

    1. @ Arthur_Dent
      Genau so ist es und der einzige Zynismus der noch über dem steht der von den Verrätern in der russischen Politik und dem Versagen des russischen Militärs erbracht wird, ist der, der Faschisten und möchtegern Oberschicht der westlichen Werte mit all ihren kranken Bewohnern in diesen kranken Ländern!
      Natürlich möchte ich weder Krieg noch Leid nocht sterbende Menschen sehen, egal wo auf diesem Planeten, aber wenn dir russischen Führer und das russische Militär in den nächsten Tagen nicht beginnen alle Nazi- Zombies in der Ukraine zur Hölle zu schicken, tun mir die Menschen in Russland und ihren Staaten mehr als leid da sie von Putin und all seinen Helfershelfern verraten und verkauft werden. Es müssen alle in der Ukraine zum Teufel geschickt werden die fähig und willig sind die Waffen zu benutzen die sie vom Fascho- Westen bekommen um das zu tun was sie schon seit 2014 anrichten. Wenn jemand das Leben der Feinde über das Leben der eigenen Bevölkerung stellt und meint lieber sein eigenes Volk verrecken zu lassen damit es beim Feind keine „Kollateralschäden“ gibt, ist dieser der erste Feind seines eigenen Volkes und muss sofort zur Rechenschafft gezogen werden!!
      Es ist kaum noch anzuhören und anzusehen wie egal der russischen Führung Menschenleben sind und sie sind mittlerweilen auf einer unteren Stufen als die Ukra- Kopfabschneider angekommen da sie die Mittel und auch die Macht hätten die Welt und vor allem ihr eigenes Volk vor diesen Zombies der Neuzeit zu beschützen aber nein, sie sind ganz klar Mitspieler und nennen sie immer noch „Partner“!
      Alles zusammen genommen sind die poltischen Führer in Russland die schlimmsten Verräter die jemals auf diesem Planeten gelebt haben und das russische Militär das absolut unfähigste welches jemals existiert hat!!
      Lese die Kommentare hier auf diesem Blog nur noch sehr selten und wenn dann nur noch ganz oberflächig denn die meisten glauben wirklich dass Russland nicht das Recht hätte Kokainsky, die Klitschkos und all die anderen Kriegsverbrecher in der Ukraine ihrer Bestimmung zuzuführen und damit viele unschuldige Menschenleben zu retten. Die meisten Kommentatoren hier sind so empathielos dass ihnen ein ewiger Krieg und ewiges Sterben logisch und erstrebenswert vorkommt da sie selber noch nie einen Schuß oder die Geräusche gehört haben die ein Mensch von sich gibt wenn er ermordet wird. Sie sitzen vor ihren Bildschirmen und sind absolut nicht in der Lage mitzufühlen was es heißt von der russischen Führung und dem russischem Militär verraten und von den vom Werte- Westen erschaffenen Kopfabschneidern ermordet zu werden. Diese Kreaturen die sich in der Ukraine versammelt haben, haben jegliches Existenzrecht mit ihren Taten mehr als vertan und verspielt und sollte Russland in den nächsten Tagen weiter von roten Linien schwadronieren anstatt Menschenleben zu beschützen und diesen Planeten von diesen Zombies in der Ukraine zu befreien, liefern sie den Beweis dass sie Mit.- und nicht Gegenspieler dieses menschenverachtenden Systems sind das sie vorgen zu bekämpfen!!
      LG an alle!

      1. Da sind Sie wieder, zitternd vor Kriegslust, der statt einer Sonderoperation lieber einen ordentlichen „Humanitären Einsatz“ mit Strömen von Blut und ordentlich Megatoten als Kollateralschäden hätte.

        1. @ John Magufuli
          Sorry an alle aber ausnahmsweise muss ich mich auf untere Stufen begeben um diesem empathilosen Troll der westlichen Werte und möchtegern Pazifisten eine Antwort in Worten zu geben die er hoffentlich versteht und uns und den Rest der Welt mit seinen leichenfledderer Kommentaren verschon.
          Lieber John Magufuli,
          nimm deinen Sinonyhm-Namen und schiebe ihn bitte so weit in deinen feigen, empathielosen und Menschenleben verachtenden Faschohintern dass dieser nie wieder zum Vorschein kommt solange Menschen durch diese Kopfanschneider- Zombies sterben müssen!
          Bitte verschone diese Welt mit deiner Verkörperung von Feigheit, Doppelmoral und Zynismus solange unschuldige Frauen, Kinder und Männer täglich durch die Befehle und Waffen aus dem Zombie-Westen und durch ihre selbsterschaffenen Kopfabschneider ermordet werden!
          Es ist alles, nur nicht mehr die Zeit des Redens sondern die Zeit des Handelns und dem Retten von Menschenleben!!
          Also, ich hoffe dass ich diesmal deutlich genug war um dir mitzuteilen welche armselige, empathilose und vor allem FEIGE Kreatur du in deinem einsamen schwarzem Inneren bist und wenn du erst selber durch diese Hölle gehen musst durch welche milionen von Menschen momentan in der Ukraine getrieben werden, so wünsche ich dir diese Erfahrung von ganzem Herzen am eigene Körper und eigener Seele!! Kann mir zwar nicht vorstellen dass es dich zu einem empathiefähigem Menschen machen wird, denn wie deine Kommentare es immer wieder beweisen hast du keine menschlichen Rezeptoren in dir die aus dir jemals einen mitfühlenden MENSCHEN machen könnten!
          Wenn so viel Leid über so viele Menschen gebracht wird sollte man entweder mutig genug sein ihnen wenigstens mit dem Aussprechen der Wahrheit beizustehen oder VERSTUMMEN!!!
          Bitte verstumme in Zukunft über dieses Thema denn du machst dich des größten Verbrechen mitschuldig in dem du deine empathielose Leichenfledderei an den Opfer auslebst um als Pazifist dazustehen und nicht sls die feige Ratte die du in Realität bist!
          VERSTUMME! VERSTUMME! VERSTUMME, solange die Seelen derer keinen Frieden finden könne da sie von der Menschheit verraten und verkauft sind!!!

          1. an Boban Rovcanin:

            Es wäre nicht nötig gewesen, sich selbst nochmals so radikal zu demaskieren und sich so tief selber zu erniedrigen.

            Es muss grausam sein, wenn man so viel Wut und Hass in sich trägt.

            🌺

            1. @Aletheia
              ERBÄHRMLICH!!
              NUR NOCH ERBÄHRMLICH WAS HIER VON DEN MITGLIEDERN EINES DER TÄTERVÖLKER IN DIESEM GENOZID AN DEN MENSCHEN IM OSTEN DER UKRAINE ABGESONDERT WIRD UND ES IST GENAU DER BEWEIS DER ABSOLUTEN EMPATHIELOSIGKEIT DIE DEN MENSCHEN HIER SEIT 1945 ANTRANIERT WURDE!
              DIE MENSCHEN HABEN NICHTS, ABER AUCH GAR NICHTS AUS IHRER GESCHICHTE GELERNT AUßER SICH VOR DER EIGENEN FEIGHEIT MIT GESPIELTEM PAZIFISMUS ZU VERSTECKEN!!
              ERBÄHRMLICH!!!

              1. Sie haben von Empathie so viel Ahnung wie die spätpubertären Rotzlöffel im Wertewesten Dank schlechter Bildung & nichtvorhandener Erziehung!

                ERBÄRMLICH schreibt man OHNE H! Fangen Sie damit an & dann versuchen Sie mal Empathie zu definieren!

              2. @Boban Rovcanin

                Sie, Forist Boban Rovcanin, sind ein Hassaufhäufer.
                Solche sind ausschließlich im Interesse des Krieges unterwegs und niemals im Interesse der Menschen, mögen sie nun russisch sein, ukrainisch oder aus anderen Gegenden der Welt stammen.

              3. an Boban Rovcanin:

                Wir zwei hatten im März 2022 schon mal das Vergnügen. Damals habe ich Sie, nach einem ebenfalls sehr negativen Text von Ihnen über V. Putin, gefragt, weshalb Sie so negativ unterwegs sind.

                Wie ich nun lese, hat sich Ihr Befinden noch weiter verschlimmert und aus der damaligen Wut ist blanker Hass geworden. Mittlereile nicht nur V. Putin gegenüber, sondern mittlerweile auch auf alle Menschen, welche Ihren Hass nicht teilen.

                Auch wenn Sie im Jugoslawien-Krieg Schlimmes erlebt haben, wie sie mir vor Monaten mal, damals noch freundlich, schrieben, haben solche Hasstiraden auf mich keine Wirkung.

                Es wird Ihnen niemals gelingen, in mir Hass-Gefühle zu wecken.

                Weder Hass auf Sie, noch auf sonst wen.

                Ganz im Ernst: Ihr Verhalten ist nicht normal. Würde ich Sie persönlich kennen, hätte ich vielleicht sogar Angst vor Ihnen.

                Oder würden Sie sich dann, in einem Gespräch unter 4 Augen, nicht trauen, mir dieselben Dinge ins Gesicht zu sagen?

                🌺

          2. @Boban Rovcanin

            Es ist nur ein gutgemeinter Rat – bitte begeben Sie sich in die Psychiatrie ihrer Wahl & lassen sich von Experten helfen!
            Und halten Sie sich am besten von Medien aller Art fern – es kann nur besser werden!

            1. @GMT und dem Rest der Häuchler in diesen Kommentarforum:
              Muss mich entschuldigen!
              Eines haben die Menschen hier doch seit 1945 gelernt. Damals sind ihre Vorfahren mit Panzern, Geländewagen und sogar zu Fuß bis nach Stalingrad gefahren oder gelaufen um dort elendich zu erfrieren.
              Heute machen das ihre Nachkommen ganz umweltbewust im „Homeoffice“!
              Wie es um die Menschen hier in Deutschland steht bringt die Tatsache dass sie bei solchen Themen wie diesen hier, am besten ans Licht das sie nur noch im Stande sind sich über „Rechtschreibfehler“ zu artikulieren.
              Hey ihr frierenden empathielosen Feiglinge im Homeoffice, der Kellner ist schon auf dem Weg mit der Rechnung für eure Feigheit und ihr könnt ihn schon sehen…
              Das Einzige was schmerzt ist die Gewissheit dass so viele unschuldige Menschen überall auf diesem Planeten für eure FEIGHEIT mit ihrem Leben bezahlen müssen! 🙁
              Kellner, Rechnung bitte!!
              Und nun such den Rechtschreibfehler, such…

              1. @Boban Rovcanin

                Sie sind geistig derart unbewaffnet, dass Sie sich von Duellen fernhalten sollten!

                IHRE Homeofficetätigkeit in Sachen “ endlich Krieg“ sollte doch Anlass sein, sich ganz praktisch daran zu beteiligen!

                Gehen SIE endlich an die Front – vielleicht merken Sie dann, was es wirklich bedeutet!
                Wer nicht hören kann soll fühlen!

                Ihre Rechtschreibung ist eigentlich uninteressant, hätten Sie die nicht überstrapaziert!
                Schade, dass Sie immer noch nicht wissen, was genau Empathie heißt & bedeutet!

              2. an Boban Rovcanin:

                Ja, es hat einige Rechtschreib-Fehler im Text. Die sind mir aber egal.

                Viel bezeichnender ist, dass Sie Denkfehler produzieren und widersprüchliche Aussagen machen.

                Sie entschuldigen sich bei GMT und den anderen, angeblichen Heuchlern, nur um gleich nochmals arg auszuteilen.

                Für mich ist hier, was Sie betrifft, nun Ende Gelände.
                Ich werde Sie nicht mehr anschreiben und Sie können in Ruhe Ihrem Hass weiter frönen und sich in der Negativität suhlen.

                🌺

          3. „Es ist alles, nur nicht mehr die Zeit des Redens sondern die Zeit des Handelns und dem Retten von Menschenleben!!“

            Es ist immer die Zeit des Redens wenn Menschenleben gerettet werden sollen.
            Sie sehen doch selbst, was geschieht, wenn sich nicht mehr daran gehalten wird, wenn nicht mehr verhandelt, sondern Gewalt ausgeübt wird.

          4. @Boban Rov….

            vor dem Schreiben bitte den Schaum vorm Mund abwischen, das ist ja ekelhaft, wie du hier herumsabberst und geiferst. Hast du heute dein Multi-Sanostol nicht gekriegt? Ruf mal nach dem Pfleger!

      2. Das Problem ist halt, daß eine Niederlage in der Urine auch zum Untergang von Russland führt und auf dieses Fressen warten die Teufel nur. Dann dürfte es überhaupt vorbei sein mit der Zivilisation. Und dann gibt es immer diese evolutionär Benachteiligten, die mit ihren Beschwichtigungen und Friedensgefasel hausieren gehen. Leute eben, die, wenn sie auf der Straße überfallen werden, den nackten Hintern dem Täter zum Gebrauch hinhalten.Die Menschen von Bucha hatten auch der russischen Armee vertraut. Jetzt müssen die sich keine Sorgen mehr um die Zukunft machen.

          1. Ja, man muß nur mit viel gutem Willen verhandeln, dann wir alles wunderschön rosa und gut. Es muß nur das Schwein mit dem Metzger verhandeln, nur die Gazelle mit dem Löwen reden, nur das Huhn mit dem Fuchs diskutieren, nur der Mensch die Ratte beschwichtigen, dann werden alle im Schlaraffenland leben. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann tun sie das auch morgen noch. Es gibt immer wieder Reisende, die mit ihrem Raumschiff auf dem Weg zum Muschiplaneten hier wegen einer Panne notlanden müssen. Hier ist übrigens die Erde und gestorben wird hier am laufenden Band.

            1. @Arthur_Dent

              „Ja, man muß nur mit viel gutem Willen verhandeln, dann wird alles wunderschön rosa und gut.“

              Das ist tatsächlich so.
              Und das hätte auch diesmal auf das Beste funktioniert, wenn sich der Westen darauf eingelassen hätte.
              Menschen sind nämlich keine Tiere, die können das, wenn sie das wollen.

        1. @Arthur_Dent

          Ich sehe, das nur ständig vom Westen her eskaliert wird – ganz besonders von Deutschland aus! Und ich kann mir nicht vorstellen, wie die Ukraine diesen Krieg gewinnen könnte (ihr Material geht zur Neige und die Nato-Lager sind fast leer). Die (geringen) Gebietsverluste der Russen kamen nicht durch einen prinzipiellen Mangel an Truppen (deshalb wurde teilmobilisiert und 300.000 sind immer noch eine geringe Menge im Vergleich zu dem was noch mobilisiert werden kann).

  22. Das klingt nicht gut.

    Ich denke, Moskau wird jetzt ein Zeichen setzen. Wie das aussehen wird, weiß keiner, aber ich glaube, man wird jetzt Angriffe auf Kiew durchführen. Auf den Präsidentenpalast, etc. Und im Westen wird man, wie üblich, „empört“ sein.

    1. Ich denke immer noch, dass die RF seine Raketen so einsetzt, dass sie militärischen Nutzen bringen. Darum beschiesst man teilweise Odessa und Nikolajew. Dieser Nutzen erschließt sich mir in Kiew nicht so recht ….

      1. Die Forderung nach einer härteren Vorgehensweise der russischen Armee, was insbesondere auf Zivilisten abzielt, ist schon pervers. Nein, das ist kein Weg und es gut, dass Russland sich nicht darauf einlässt.
        Jedoch halte ich chirurgische Eingriffe in die Infrastruktur der Ukraine für unabdingbar. Auch auf den Terrorakt auf die Pipeline NS 2 sollte angemessen, bspw. durch Durchtrennung des Atlantikkabels zwischen den USA und Europa reagiert werden. Es gibt definitiv robuste Zeichen , die die russische Armee setzen könnte. Dass die Brücke Angriffsziel sein würde, war eigentlich klar und demzufolge die lasche Kontrolle unverständlich.
        Odessa und die Abtrennung der Ukraine vom Schwarzen Meer sehe ich auch als das militärische Ziel von Russland.

  23. Wenn schon Krieg, dann richtig. So ähnlich wurde es im Artikel gesagt. Über den Krieg: Wir alle hassen ihn, denn er kostet Menschenleben. Was aber, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, um seine Freiheit, das Leben an sich zu erhalten? Wenn ein Aggressor uns unser gewohntes Leben unmöglich macht? Wozu haben die Amerikaner Waffen und verteidigen ihr Recht darauf? Damit kein inner-amerikanischer Aggressor ihnen ihre Lebensweise streitig machen kann. Was im Inneren gilt, gilt um so mehr im Äusseren. Wer nicht mehr bereit ist, für seine Freiheit zu sterben, wird dieselbe verlieren. Der Tod ist nicht schön, ein Leben in Sklaverei aber noch unschöner. Für mich.

    1. Ja die LKW-Märchengeschichte glaube ich auch nicht. Das ist einfach der übliche Schwachsinn den die russische Regierung/ Militärführung der Öffentlichkeit preisgibt.
      Genau so wie russische Schiffe verunfallt werden mit Hilfe von Torpedos und Munitionslager auf der Krim durch falsche Lagerung explodieren, um dann später kleinlaut durch Parteimitglieder indirekt die Wahrheit zu hören.

      Die russische Regierung versucht ja auch wie der Westen jeden für blöd zu verkaufen.

    2. Hier ein Statement von der mit Wagner- assoziierter Telegram-Kanal:

      Original:

      В связи с осуществлённой атакой Украины на «Крымский мост», сместились планируемые уже несколько недель перестановки в Министерстве обороны, которые должны были закончиться на следующей неделе, итогом должна была произойти отставка Шойгу и Герасимова.

      Из сменщиков на должности министра обороны и начальника генерального штаба МО России рассматривались – Дюмин, Матовников, Евкуров и Цаликов.

      Основная ставка была сделана на расстановку: Дюмин – министр обороны, Матовников – НГШ. Обе личности имеют хорошие отзывы у офицеров ГШ, в частности ССО. Цаликов был снят с обсуждения из-за отсутствия управленческого и командного опыта, а также негативно рекомендован «запиской» по линии органов государственной безопасности из-за вопросов о состоянии доходов как его самого, так и его семьи.

      Übersetzt:

      Nach dem ukrainischen Angriff auf die „Krim-Brücke“ hat sich die seit Wochen geplante Umbildung des Verteidigungsministeriums, die nächste Woche abgeschlossen sein sollte, verschoben und zum Rücktritt von Schoigu und Gerasimow geführt.

      Dyumin, Matovnikov, Yevkurov und Tsalikov wurden als Nachfolger für die Posten des Verteidigungsministers und des Chefs des Generalstabs des russischen Verteidigungsministeriums in Betracht gezogen.

      Die Hauptwette wurde auf die Besetzung gesetzt: Dyumin als Verteidigungsminister, Matovnikov als NGSH. Beide Persönlichkeiten verfügen über gute Referenzen bei den Offizieren des Generalstabs, insbesondere bei den SDF. Zalikow wurde aus der Diskussion herausgenommen, weil er über keine Führungs- und Leitungserfahrung verfügte und in einem Vermerk der staatlichen Sicherheitsorgane aufgrund von Fragen zu seinem Einkommensstatus und dem seiner Familie negativ empfohlen wurde.

      —-

      Das passt zu der gerade kürzlich verkündeten und überraschenden Beförderung vom Hardliner Sergei Surovikin.

      Schoigu ist und war ohnehin nur ein Apparatschik alter Schule – ohne militärische Ausbildung oder Herkunft. Und die lahme Ente Gerasimov schläft anscheinend schon beim Duschen ein.

      1. Recht interessant ist, dass Aleksey Dyumin als potenzieller Nachfolger von Wladimir Putin gehandelt wurde bzw. wird. Er soll ein loyaler Putin-Vertraute sein, ein Hardliner mit militärischer Ausbildung und zum post-Ukraine2022 Silovik-Netzwerk gehören.

        1. Ich hab auch schon gesucht und nix gefunden. Vor 6 monaten gab es ja schon die wildesten Gerüchte um Schoigu.
          Interessant ist, dass die westlichen Quellen sich bei der Bewertung der Gebietsrückgewinne eigentlich eher zurück halten, …
          Wir warten ab.

            1. Prof Schlevogt (mag man vom ihm halten was man will) hat es auf RT ganz gut ausgedrückt….

              „Die Tatsache, dass offizielle russische Medien die Ansichten von Meinungsführern verbreiten, die die Durchführung der militärischen Spezialoperation kritisieren, ist höchstwahrscheinlich kein Zeichen von „Basisrevolten“, Kontrollverlust und Zerfall, sondern eine bewusste Entscheidung der russischen Führung, die darauf abzielt, die Gesellschaft zu mobilisieren. Bezeichnenderweise stellen die meisten offiziellen Beobachter, die Teil der russischen Elite sind, die Entscheidung, die spezielle Militäroperation zum Schutz russischer Mitbürger und ihrer Kultur in der Ukraine zu starten, nicht in Frage. Stattdessen bemängeln sie, dass der Militäreinsatz mit zu viel Nachsicht (im Vergleich zu den üblichen brutalen Methoden namentlich der Vereinigten Staaten) und möglicherweise ohne maximale Effizienz geführt wird. Eine solche konstruktive Kritik von konservativen und patriotischen Hardlinern wird wahrscheinlich ein größeres Gefühl der Dringlichkeit schaffen, die gesamte Nation mobilisieren und die russische Führung dazu ermächtigen, im Ausland und in allen Lebensbereichen im Inland härtere, umfassendere Maßnahmen zu ergreifen (einschließlich beispielsweise der systematischen und holistischen Umstellung von Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Medienunternehmen auf Kriegsmodus).“

              Das wäre das ewige Spiel Guter Bulle Böser Bulle 😉

              https://test.rtde.me/meinung/151117-angriff-auf-krimbruecke-nach-russischem/

  24. Die Freude hier in Westeuropa über so ein Ereignis ist immer auch, durchaus unbewusst, leider eine Vorfreude auf einen dritten Welt/Europäischen Krieg. Wenn einmal die Kinder draußen ohne Gliedmaßen oder Kopf herumliegen, wird die Freude weichen. Bis dahin scheint man nach Krieg zu gieren. Da sind die USA schlauer. Gerissener.

  25. Die Forderung nach einer härteren Vorgehensweise der russischen Armee, was insbesondere auf Zivilisten abzielt, ist schon pervers. Nein, das ist kein Weg und es gut, dass Russland sich nicht darauf einlässt.
    Jedoch halte ich chirurgische Eingriffe in die Infrastruktur der Ukraine für unabdingbar. Auch auf den Terrorakt auf die Pipeline NS 2 sollte angemessen, bspw. durch Durchtrennung des Atlantikkabels zwischen den USA und Europa reagiert werden. Es gibt definitiv robuste Zeichen , die die russische Armee setzen könnte. Dass die Brücke Angriffsziel sein würde, war eigentlich klar und demzufolge die lasche Kontrolle unverständlich.

  26. Alle, die jetzt hier im Forum ihr Maul aufreissen und nach primitiver Vergeltung durch V. Putin lechzen,
    sollten sich mal fragen, welche unbewussten, in der frühen Kindheit sich zugelegte Verhaltensmuster, um in der Familie möglichst unbeschadet zu überleben, bei ihnen ablaufen.

    Wurden sie missbraucht, geschlagen, gedemütigt, klein gehalten, verspottet, nicht respektiert?

    Soll sich jetzt, im übertragenen Sinne, V. Putin für das ihnen widerfahrene Leid rächen?

    Hoffen sie, dass dann „alles wieder gut“ ist?
    Solche Menschen haben sich noch nie mit sich selbst beschäftigt.
    Äusserlich sehen sie zwar erwachsen aus
    (mein Sohn sprach als Kleinkind immer von den „Verwachsenen“ – recht hatte er!),
    innerlich sind sie jedoch noch immer das verängstige, kleine Kind, das auf den Retter wartet.

    Das wird so nicht klappen.
    Es gibt im Aussen keinen Retter, der sie wieder einigermassen heil machen kann. Der sie endlich von den schlechten Gefühlen, ihren Ängsten befreit.

    Das kann nur jeder für sich tun. Indem er in seine Abgründe blickt. Sich entwickelt und wirklich erwachsen wird.

    Gewalt mit noch mehr Gewalt zu beantworten, hat noch nie etwas Positives hervorgebracht.

    DAS ist es doch, was wir alle endlich mal verstehen sollten.

    V. Putin hat nicht angegriffen! V. Putin hat sich am 24.2.2022, nach reiflicher Überlegung und 8jähriger Vorbereitung darauf, lediglich dem

    Problem

    gestellt. Nicht mehr und nicht weniger.

    Und das ist gut so!

    🌺

    1. „Alle, die jetzt hier im Forum ihr Maul aufreissen und nach primitiver Vergeltung durch V. Putin lechzen…“

      Wenn man im Krieg „vergelten“ muss ist es schon zu spät, dann ist man längst auf der Verliererstraße. Das Problem ist eher, kaum jemand weiß noch was Krieg ist und warum dieser Zustand herrscht.

      Da sind Leute die „das Maul aufreißen“ wahrlich noch das kleinste Problem. Du strebst zivilisierte Verhältnisse an, bist also für Verhandlungen? Dies ehrt Dich, doch es herrscht leider grade Krieg, ist da leider nicht ganz so einfach.

    2. Hören sie auf mit ihrer Kindergartenpsychologie!
      Hier gehts nicht um Menschenrechte, Demokratie oder sonstigen Einladungen zum Teetrinken!
      Hier geht es um Machtpolitik, und in dieser Liga muss man auch mal symmetrisch antworten als Minimum!
      Macht man das nicht, wird das als Schwäche ausgelegt und die Dinge gehen halt so weiter wie zuletzt: Terror gg Zivilisten, Angriffe durch Verdeidigungslinien, Waffenlieferungen mit mehr Potential diese durchzuführen!

      1. @Stoani

        Es geht immer um die Menschenrechte, die so ganz nebenbei, auch Ihre Rechte sind.

        Und, es sollte niemand Nachrichten aus Konfliktgebieten zuviel Glauben schenken.
        Zudem sollte auch niemand annehmen, er wüsste, was die Russen planen oder gar, was sie zu tun hätten.

    3. Aletheia 1957…..V. Putin hat nicht angegriffen! V. Putin hat sich am 24.2.2022, nach reiflicher Überlegung und 8jähriger Vorbereitung darauf, lediglich dem Problem gestellt…….
      ———————————————————————

      Wenn ich 8 lange Jahre einen Einmarsch in ein Land vorbereite, wird das eine militärische Glanzvorstellung, die in spätestens 14 Tagen Realitäten geschaffen hat.
      Diese „Sonderoperation“ war eine Vorstellung, bei der das Publikum nach kurzer Zeit unruhig wurde und jetzt aufhören ruft und pfeift……….

      gestellt.

      1. Das ist doch absurd. Die Russen lassen Zelenskij dort ein Bermudadreieck betreiben, im dem das ukrainische Militär, die NATO-Waffenreserven und Hunderte Milliarden € des Gegners nach und nach verschwinden. Die Ukraine ist inzwischen pleite und braucht massive Hilfe nicht nur für das Militär, sondern für Wirtschaft, Versorgung und Staatshaushalt. Dazu kann die EU aus ihren Sanktionen nicht raus, solange der Schredder läuft. Je länger, je besser.

        Würden die Russen stärker auftreten und nicht hin und wieder Zelenskij einen Erfolg gönnen, was würde dann die NATO motivieren, ihre Waffen zur Verschrottung an die Russen zu auszuliefern? Würde Zelenskij kollabieren, wer soll dann das Bermudadreieck weiter betreiben?

        1. „Würden die Russen stärker auftreten und nicht hin und wieder Zelenskij einen Erfolg gönnen, was würde dann die NATO motivieren, ihre Waffen zur Verschrottung an die Russen zu auszuliefern? Würde Zelenskij kollabieren, wer soll dann das Bermudadreieck weiter betreiben?“

          Ähnliches vermeldeten deutsche Stellen auch schon vor 70 Jahren. es bleibt aber dabei, dies kann nur wahr sein wenn die wirtschaftlichen Verhältnisse diesem Bild entsprechen und sie entsprechen diesem Bild eben nicht.

          Es ist nicht hilfreich so zu tun als würde nur die ukrainische Seite Verluste erleiden!

      2. an Novaris:

        Ein Problem, das Jahrzehnte lang vor sich hin geeitert und alles vergiftet hat, lässt sich nicht in 14 Tagen, im ALLES-ZUERST-MAL-PLATT-MACHEN-Verfahren, wie es die USA unzählige Male erfolglos praktiziert haben, lösen. Derartiges Vorgehen hat nur Generationen überdauernden Hass und Terroristen hervorgebracht.

        Ich betrachte mich nicht als „Publikum“, das je nach Handlung der Akteure frenetisch klatscht und johlt oder in Buh-Rufe ausbricht. Und nach noch mehr „Unterhaltung, Sensation und Action“ geifert.

        Wenn Sie sich in einer Theater- / Zirkus-Vorstellung wähnen, negieren Sie die Realität, glauben womöglich, dass Sie selbst und Ihre Liebsten nicht betroffen sind.

        Ich bin betroffen! Zutiefst betroffen!

        Bis jetzt noch nicht an Leib und Leben, aber im Geist, im Herzen und in der Seele.

        🌺

    4. Das ist richtig. So ein Krieg, wenn er denn nun schon da ist, sollte rein militärisch professionell geführt werden und mit den mildesten angemessenen Mitteln. Keinesfalls mit Schaum vor dem Mund und zubeißen wann immer der Gegner das wünscht und dafür eine Provokation hinwirft. Den Russen danke ich sehr, daß sie angesichts dieses monströsen Gegners bei den Regeln ihrer Sonderoperation bleiben.

      1. „So ein Krieg, wenn er denn nun schon da ist, sollte rein militärisch professionell geführt werden und mit den mildesten angemessenen Mitteln.“

        Das ist Quark, sorry. Ein Krieg MUSS so geführt werden wie er gewonnen werden kann. Was glaubst Du denn wie lange Russland gegen die Rüstungsindustrie der NATO überleben kann? Alleine die der USA fährt da schon Kreise um Russland und denen fehlen auch keine Zulieferer, die sind auch nicht sanktioniert worden.

        Ich höre und lese dies immer wieder, die Zeit spielt den Russen in die Hände, doch welche Zeit denn? Um ein paar Soldaten mehr in die Schlacht zu werfen?

        1. Also wenn ein Krieg nicht rein militärisch professionell geführt wird, sondern mit grober Gewalt und allen Mitteln, und mit Rache auf jede Provokation, dann wird er gewonnen?

          Rußland hat zwar „Umstellungskosten“ durch die Sanktionen, aber enorme Gewinne und auf Dauer Vorteil durch die Umstellung auf potentere Lieferanten in China und Indien, sowie Stärkung der eigenen Produktion. Außerdem große Vorteile im Handel durch die Umstellung auf G2G-Verträge ohne westliche Zwischenhändler und auf Basis von nationalen Währungen.

          Der Feind dagegen geht in Problemen unter, hat keine potente Produktion mehr, keine ausreichende Energie- und Rohstoffbasis, ist technologisch zurück, und ruiniert seine bisher allmächtige Schummelgeldwirtschaft.

          Durch einen schnelle Beendigung der EU einen Vorwand zu liefern, die Sanktionen zu „überarbeiten“, wäre also äußerst schädlich.

          Dazu kommt, daß die Ukraine wenig Ziele gibt außer denen, die „bearbeitet“ werden. Bei einem schärferen Vorgehen wären die Ziele eher hier, in der EU, bei den Kriegstreibern, den Drahtziehern, Hintermännern und Finanziers des Naziterrors, und bei deren kriegslüsternen Anhang, einem großen Teil der Deutschen. Nicht bei den Pappfiguren in Kiev, die eh nichts zu sagen haben.

          Also wie stellen Sie sich das vor?

          1. „Ein Krieg MUSS so geführt werden wie er gewonnen werden kann“
            Tja da hat Zappenduster etwas in dem Raum geworfen, dem doch alle zustimmen können. Das Problem nur ist, dass mitten in der Auseinandersetzung behauptet wird, man selber hätte das grundlegende Wissenwie denn das in der konkreten Situation auszusehen hat und die, deren Job es ist die Planung und Durchführung der jeweiligen Schritte zu verantworten, hätten alle keine Ahnung.
            Warum wieso weshalb kann hier niemand einschätzen, Fakt ist jedoch, dass in Moskau keinerlei Art von Panik ausbricht und die Ruhe bewahrt wird. Bisher hat es keine höheren Köpfe gekostet, dass ein verantwortlicher General nach einer gewissen Zeit und einer gewissen Phase ausgetauscht wird, ist völlig normal.
            Das jetzt jemand den Oberbefehl bekommt, der die Luft- und Raumfahrtkräfte befehligt hat, lässt vermuten, dass diese Streitkräfte mit Offensivhandlungen (auch im Hinterland der Ukraine) mehr Gewicht bekommen werden, dies wird aber nicht heute und morgen geschehen, sondern langsam und durchdacht wie immer.

            1. Es ist erstmals ein Krieg NATO gegen Rußland. Direkt, ohne die sonst aus sehr gutem Grund zwischengeschalteten Stellvertreter. Dazu aber auch ein Krieg China gegen NATO mit Rußland als Stellvertreter, was gern übersehen wird. Daß die Russen gut daran tun, bedachtsam vorzugehen, läßt sich schon sagen, besonders da ihr Gegner nicht bedachtsam ist, sondern zunehmend desparat.

              Bei einem Krieg gibt es eigene Verluste, Pannen, Fehler als „Betriebskosten“. Die sind unvermeidbar (das wollen manche hier nicht einsehen), man kann sie nur niedrig halten.

              Meine Kritik für das Stück, wie es bisher war: Für die Russen: Genial, übertrifft alle Erwartungen. Für die „Ukraine“ (also NATO & Nazis): Langweilig. Was die an Dramatik hereinbringen wollen über eine beschädigte Fahrbahn oder die triumphale Einnahme irgendwelcher Kleinstädte, die das Kriegsglück wenden und den Endsieg bringen sollen, läßt keinerlei Spannung aufkommen, da es eh nichts wird. Dazu sind sie verlogen und abscheulich, das nur der Vollständigkeit halber.

              Soll heißen: Ich versuche niemals, hier den Russen zu sagen, was sie zu tun und besser zu machen haben, aber ich versuche, mir zusammenzureimen, was vor sich geht, was mein gutes Recht ist, und stelle manchmal Überlegungen zur Diskussion, was im nächsten Akt geschehen könnte.

              Zu Sergej Surovikin, Armeegeneral der Luft- und Raumfahrtkräfte, denke ich das Gleiche wie Sie.

      2. „Keinesfalls mit Schaum vor dem Mund und zubeißen wann immer der Gegner das wünscht und dafür eine Provokation hinwirft.“

        Das wird den Sofagenerälen gar nicht gefallen……die können es nicht erwarten…..

        Kluge Kommentare, wie Ihre, ist wie Perlen vor die Säue werfen…..

    5. @ Aletheia 1957

      HEHE! Das triggert mich einfach zu viel:“Soll sich jetzt, im übertragenen Sinne, V. Putin für das ihnen widerfahrene Leid rächen?“ JA, ja jajajajajajajaja JAAAAhhh! Oh, ahhh, so das tat mal gut.

      Ich fühle micht gerade etwas wie Willy Wonka in seiner Schokoladenfabrik!
      Im Grundegenommen verständnisvoll, aber doch mit gewissen Grenzen, wenn es um Logik geht und dem erkennen von wahren Freunden und unehrlichen Feinden. Nicht wahr? Wäre es nicht schön, wenn Deutschland zu den Charlies gehören würde? NIcht weil Deutschland es verdient hätte, sondern weil das Volk ohne den Zensus der MSM mehr drauf gehabt hätte, also ohne! Wir sind besser, als die denken!

    6. Danke @Aletheia 1957, dass Sie das Offensichtliche aussprechen…..doch wie man sieht/liest, ist ein Großteil der Gesellschaft verloren…sie wollen Krieg ohne zu wissen, was es – auch für sie selbst – bedeutet!

  27. Guten Abend @Aletheia 1957!
    Im Grund sind wir einer Meinung. Spontane Racheaktionen wird es kaum geben, eher Aufklärung und gezielte Maßnahmen gegen konkrete Akteure / Abwehrlücken. Plus zügige Reparatur.
    Aber: Die westliche Propaganda wirkt auch in Rußland, erzeugt Unsicherheit, Angst und Panik – und das muß eine Regierung ebenfalls auf dem Schirm haben. Wir können nur interessierte Beobachter spielen. (Interessant übrigens auch die schon erwähnten Reaktionen im Westen, bis hin zu den Linken oder früheren Friedensbewegungen.)
    Angnehmen Sonntag! 🙂

  28. Scheint die setzen innzwischen auch Selbstmordatentäter ein.
    Oder der Fahrer ist auch ein weiteres Opfer und wusste
    nicht was er auf dem LKW geladen hat.
    Offenbar wurde die Bombe ferngezündet.
    In Teilen der Welt ist es üblich das die Fahrer den fixfertig
    beladenen LKW übernehmen.
    Keine ahnung wie das in Russland gehandhabt wird?
    Die Satelitenaufklärung oder fals vorhanden Brückenüberwachung
    wird Aufschluss geben, ob der Fahrer allenfalls den LKW
    abgestellt hat und mit einem Sprung von der Brück ins Wasser
    verdufdete und von einem Klein-U -Boot abgeholt wurde?

  29. Dem 3. WK wieder ein Stueck naeher. Das es spontane Racheaktionen geben wird glaube ich auch nicht, aber wie ein Leser schon sinngemaess schrieb: Gnade den Mio Krimbewohnern Gott, sollte die Ukraine mit Hilfe der der Nato, die Krim militaerisch erobern. Trotzdem muss ich sagen, dass es unglaublich ist, dass diese so wichtige Bruecke so leicht zu sabotieren war. Manchmal hat man den Eindruck, dass die Russen den Ernst der Lage noch nicht richtig begriffen haben.

  30. Ja ja, wird schon alles mit der Sonderoperation, es besteht kein Grund eskalieren zu wollen und ich hätte keine Ahnung, haben sie gesagt.

    Wacht endlich auf! Ich habe euch damals schon gesagt, der Westen wird die erste Seite sein, die alle Hemmungen fallen lassen wird. All dies den Russen anhängt UND dass die Deppen im Westen dies auch in der Masse kaufen werden.

    Aber man ist auf dieser Seite hier immer so wahnsinnig schlau und träumt von „Zeitenwenden“. Auf Basis reines Wunschdenkens und offensichtlichen Größenwahns.

  31. Da das eigentliche Problem inder Ukraine ja doch wohl eine von nazis dominierte Regierung ist stellt sich doch wohl die Frage worum nicht solange auf diese Regierung Enthauptungsschläge geführt werden, bis sich die Vernunft wieder durchsetzen kann! Das wäre doch weitaus sinnvoller als nach der Churchill-Doktrin „die Deutschen brauchen Hitler ja nur abzuwählen“ SIC! permanent indirekt ganze Volk zu bestrafen! – so wie Churchill auch seine völkerrechtswidrigen Bombenangriffe auf sämtliche deutschen Städte und Millionen Zivilisten angeordnet hat!
    Summa Summarum würde auch ich mir von der russischen Führung eine etwas konsequentere und vorausschauendere Vorgehensweise wünschen…

  32. Die russische Armee setzt unter den Bedingungen der „Militäroperation“ längst nicht alle militärischen Mittel ein, die sie zur Verfügung hat. Außerdem vermeidet die russische Armee Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine, weil sie sich immer noch nicht im Krieg mit Ukraine oder den Ukrainern sieht, sondern nur mit der ukrainischen Regierung. Diese Einschränkungen binden den russischen Streitkräften die Hände.
    ———————————————————————-
    Krieg nur gegen die ukrainische Regierung ??? Krieg wird gegen ein Land geführt mit dem Ziel, die Regierung auszuwechseln.
    Wenn somit in ein Land einmarschiert wird, kann die Gegenwehr nicht lange auf sich warten lassen, also wird man gezwungen sein, mit allen verfügbaren konventionellen Waffen zu antworten, um das gesteckte Ziel zu erreichen. Anderenfalls erlebe ich ein militärisches Desaster.
    So, wie die Lage sich jetzt entwickelt, stellt sich die Frage, warum überhaupt einmarschiert wurde ? Wäre es nicht besser gewesen, an den Verhandlungstisch zu gehen und mit der Ukraine einen Bevölkerungsaustausch mit Entschädigungsregelungen zu vereinbaren ?
    Ukrainer hätten dann wählen können zwischen der Übersiedlung nach Russland oder dem Verbleib in der Ukraine. Wäre so verfahren worden, hätte es auch eine zufriedenstellende Lösung für die Krim gegeben. Keine Sanktionen etc. !
    Kurzum, und das muss nach Lage der Dinge leider festgestellt werden, Wladimir Putin erscheint in dieser Sache politisch überfordert.

  33. Klar ist ja, dass Krieg keine Lösung ist. Geopolitik funktioniert allerdings völlig unethisch.
    Was wir in Europa machen können ist Demonstrieren für einen Stopp der Waffenlieferungen, Beendigung der Tragödie, indem die Realitäten aufgedeckt und erzählt werden.
    Herr Röpert leistet da in meinen Augen einen unschätzbaren Beitrag.
    Ich kann mich weder über eine zerstörte Brücke in der Ukraine noch in Russland freuen.

  34. Herr Röper, kleine sprachliche Korrektur zu Ihrer Übersetzung, da ich Muttersprachler und zweisprachig aufgewachsen bin:

    Es müsste korrekt heißen „Lenin hatte Recht: „Einen Krieg muss man mit [mit aller Härte] (oder [richtig]) führen, oder man darf ihn überhaupt nicht führen. Hier gibt es keinen Mittelweg.““

    nicht [wirklich] sondern [mit aller Härte] oder [richtig]. „Wirklich“ mag zwar gemäß Wörterbuch korrekt sein, aber der Zusammenhang macht den Unterschied.

    Ansonsten, vielen Dank für Ihren Fleiß!

  35. Mit jedem Tag kann ich nur staunen, wie sich die Regierungen im Westen von Menschlichkeit abwenden.
    Ob es ein Symbol ist oder nicht, in erste Linie Krym-Brücke wurde von Menschen für die Menschen gebaut.
    Nur die Menschlichkeitslose freuen sich heute. Der Elendskij sagt, dass Krim ist ukrainisch und da sind seine Menschen. Warum freut er sich, wenn seine Menschen sterben und gibt noch Befehle seine eigene Bürger zu erschießen. Da gibt es schon lange keine Logik mehr.

    Schade, dass Solov’ev sich nicht mehr beherrschen kann und fordert auf den Kriegskurs umzusteigen, weil meiner Meinung nach, die USA und Co versuchen weiter Russland in der Ecke zu treiben, damit die selber Raketen nach Moskau schicken können.
    Russland muss genau überlegen und nicht kopflos wie Solovev und andere fordern, handeln. So kann man 3 WK auslösen.

    Ich hoffe, dass die Menschen in ganz Europa endlich ALLE aufwachen.
    Gute Nachrichten: In Berlin, ein Video
    https://ria.ru/20221008/berlin-1822483036.html
    Paris, Rom, Wien waren heute viele Menschen auf Demos. Was in der deutsche Nachtrichten kaum erwähnt wurde.

    1. „So kann man 3 WK auslösen.“

      Der läuft schon längst und schon die Ankündigung, dass die Krim bald wieder ukrainisch sein wird, lässt weitere Eskalationen in Reichweite kommen. Eskalationen, die einen Putin (also den ausgemachten Oberbösewicht) wohl im Zweifel noch überleben werden.

      Und da sieht es halt nicht gut aus. Die russische Armee kann die Lage offensichtlich nicht mehr stabilisieren, zumindest die nächsten Monate nicht. Später wird die Lage zweifellos weiter eskalieren. Das alles beginnt richtig groß zu werden.

      Dies verwundert auch nicht, die russische Waffentechnik ist im Bestand 30 Jahre im Rückstand, schon weil man gar nicht die Mittel hatte zu modernisieren und zu entwickeln. Das reißen ein paar neue Raketen alleine halt nicht raus.

      Aktuell sieht es ungefähr so aus wie vor 70 Jahren, damals hatten sowjetische Truppen ihre Befehle und die Wehrmacht Funkgeräte. Heute haben die Russen Funkgeräte und die Gegenseite Echtzeit-Schlachtfeldanalysesysteme und Präzisionswaffen. Wenn wohl auch nicht die Regel, doch im Angriff ganz offensichtlich sehr effektiv. Der russischen Armee haushoch überlegen, könnte man meinen.

      Aber dies darf ja alles nicht sein, man ist nur human, nur ein sich selbst beschränkender einarmiger Boxer, na dann schaun mer mal. So ganz glauben kann ich all dies allerdings nicht, denn natürlich gibt es auch auf der russischen Seite Verluste.

      Der an Staatsgebiet und Einwohnern kann natürlich auch als politische Basis für die Mobilmachung notwendig sein, doch dies ist eigentlich meine letzte Hoffnung. Obwohl, nein, die Vorletzte. Die Letzte ist das sich der Russe als Feind einfach wieder auflöst wie 1990/91.

  36. Sorry, aber mit der Version eines „gesprengten LKW“ stimmt etwas nicht.

    Wenn man sich das Live-Video nach der Explosion unter https://t.me/intelslava/38587 anschaut, dann:

    * sieht man, dass die Fahrbahn an ZWEI verschiedenen Stellen im Abstand von ca. 50 Metern zerstört ist
    –> das kann mit EINEM explodierten LKW so nicht passiert sein
    * sieht man, dass es keine „Schmauchspuren“ einer Explosion an den Fahrbahnrändern gibt
    –> dort ist mit Sicherheit nichts explodiert, sondern es sind Raketen von oben in die Fahrbahn eingeschlagen und haben diese zum Einsturz gebracht
    * sieht man, dass der Mann auf dem Video in aller Ruhe den brennenden Zug filmt
    –> wenn der Zug auf der oberen Fahrbahn tatsächlich mit Treibstoff beladen wäre, dann könnte dieser jederzeit mit riesiger Wucht explodieren

    Ich will hier niemanden beschuldigen, ein Fake-Video verbreitet zu haben. Die Filmaufnahme sieht aus meiner Amateursicht sehr wohl authentisch aus. Auch wird Russland hier an den Auswirkungen nichts fingiert haben. Der Schaden an der Krim-Brücke ist tatsächlich so wie im Video gezeigt.

    Aber als Ursache eine „LKW-Bomben-Explosion“ erscheint mir mehr als fraglich. Das ist wohl eher eine Ausrede Russlands, um nicht öffentlich zugeben zu müssen, dass es HIMARS-Raketen mit 300 km Reichweite mit Abschuss aus dem Territorium der Ukraine waren. Und die Ukraine bestätigt die „LKW-Bomben-Explosion“, weil sie nicht zugeben können, dass sie die Raketen mit 300 km Reichweite aus den USA überhaupt besitzen.

    Russland müsste nach diesem Angriff eigentlich „das Kriegsbeil ausgraben“, weil es sich um einen Angriff auf die russische zivile Infrastruktur handelt. Russland will das jedoch nicht. Russland will auch offiziell keine „Rache“ üben. Deshalb verschleiert man die Ursache der Beschädigung der Krim-Brücke und trifft stattdessen im Stillen im Militärstab weitere Entscheidungen.

    Wir werden die russischen Reaktionen in der Ukraine bald sehen. Ebenso subtil ausgeführt natürlich. Es könnte z.B. sein, dass in Kiew irgendwo in Kürze etwas Putz von den Wänden rieselt o.ä. Das sind dann selbstverständlich keine Raketenangriffe, sondern das ist nur der Wintereinbruch.

    1. Habe oben schon geschrieben, in einem Forum wo viele russische Miltärs unterwegs sind, geht man von aus Saudi Arabien gelieferte Grom-2 Raketen aus. Russland hat früh die Fertigungsfabrik in der Ukraine zerstört, weswegen Saudi Arabien der Ukraine 2 Systeme geliefert hat.

      1. Ja, rechts ist da ein LKW, aber ist nicht unbedingt zu sehen, wo die Explosion wirklich herkam (auf einmal stand der ganze Abschnitt in Flammen). Für mich sieht das so aus, als hätte das auch eine einschlagende Rakete sein können.

    2. Wenn Russland jetzt nicht knallhart durgreift nicht nur in der Ukraine sondern auch Polen, Littauen,Estland und Moldau eine schlagkraeftige Lektion verpasst,wird Russland diesen Krieg verlieren.Russland ist im Krieg mit der Ukraine UND!!!! der Nato

    3. Sie haben da teilweise Recht. Der LKW ist sicher nicht explodiert. An der Flugbahn der Trümmerteile sieht man, dass die Explosion am Wasser erfolgt sein muss. Die Brückenteile wurde somit schlichtweg nach oben aus ihrer Verankerung gedrückt. Außerdem sieht man den Bruchteil einer Sekunde eine (Bug?)welle ins Bild schwappen. Möglicherweise hat also ein Schiff dort halt gemacht, um sich entsprechend zu platzieren.

      Eine HIMARS schließe ich aufgrund der aktuellen Bilder aus.

  37. Zitiert aus der obigen Übersetzung:
    <>

    Das sehe ich inzwischen auch so. Es muss mal eine „Gegenmaßnahme“ erfolgen, die den NATO-Staaten richtig weh tut. Dann kommen hier bei uns vielleicht doch all die Eskalationsjubler wieder zur Besinnung. Wenn Russland auch mal – natürlich genauso getarnt wie die westlichen Aktionen (Nordstream-Sprengung) – eine wichtige westliche Versorgungseinrichtung, z.B. die neue Baltic- nach Polen, sprengen würde, so dass in NATO-Landen schmerzhafte Konsequenzen spürbar werden, dann würde vielleicht der Druck auf westliche Politiker steigen, die Eskalation nicht weiter voranzutreiben. Offiziell könnte Russland es ja gar nicht gewesen sein, da es ja lieber eigene Pipelines sprengt 😉

    Ich glaube jedenfalls, solange Russland sich alles gefallen lässt, werden USA und NATO dies stets nur als Schwäche deuten und immer weiter eskalieren. Erst wenn es Gegenaktionen gibt, die dem Westen auch mal richtig wehtun, werden unsere Regierenden einhalten und hoffentlich nachdenken.

    1. „Das sehe ich inzwischen auch so. Es muss mal eine „Gegenmaßnahme“ erfolgen, die den NATO-Staaten richtig weh tut.“

      Sowas kenne ich auch von vor 70 Jahren, zur Abwechselung mal als Beispiel die Japaner mit ihren Windschiff-Bomben, waren zwar Schwachsinn, aber man hat Energie reingesteckt. So viel auch zum Kernproblem von „Vergeltung“.

      Wie gut es doch dagegen die USA mit NS 1-2 hatten oder die Ukraine mit der Krimbrücke, echte lohnende Ziele im selbst definierten Einzugsbereich. Davon gibt es für Russland in der Ukraine auch noch genügend, ohne gleich den WK3-Bündnisfall auszulösen. Dies sollte man immer bedenken, wenn man schon mit der aufgepumpten Ukraine alleine nicht klar kommt. Krieg ist eine ernste Sache!

  38. Nun ja, es sollte endlich harte Gegenschläge auf die Infrastruktur der Ukraine geben.

    Man könnte auch Kiews Regierungszentralen bombardieren.

    Bislang wird Russland in Kiew viel zu wenig gefürchtet, das aber wäre besser, wie einen Korrekten Krieg zu führen. der Westen wird eh nichts akzeptieren, weder die Wahrheit noch Russlands legitime Interessen.

    Paul Craig Roberts schreibt das seit Monaten und er hat recht.

    Und hier noch was aktuelles zum Thema…… aus dem Blog „Senior.org“

    —————————————————————————-

    Putin hat sich auf die Seite der Hardliner geschlagen – und wird von den USA endlich ernst genommen …
    06. Oktober 2022 Autor: Gilbert Doctorow – übernommen von globalbridge.ch

    https://seniora.org/politik-wirtschaft/putin-hat-sich-auf-die-seite-der-hardliner-geschlagen-und-wird-von-den-usa-endlich-ernst-genommen

    Red.) Putins Rede am 30. September wird unterschiedlich bewertet. Gilbert Doctorow, Harvard-University-Absolvent und intimer Russland-Kenner, glaubt an eine Wende: Putins Bekenntnis zum Kurs der Hardliner habe in den USA ein Umdenken bewirkt. Man habe auch im US-Aussenministerium begriffen, dass es keinen Sinn mache, sich mit ihm immer noch mehr anzulegen – was für den Rest der Welt mehr Sicherheit bedeute. Ein Kommentar.

    Chruschtschows Wutausbrüche waren legendär. 1960 soll er an der UNO-Generalversammlung sogar mit einem Schuh auf sein Rednerpult geschlagen haben. Aber er wurde ernst genommen.

    Vor drei Jahren veröffentlichte ich unter der Überschrift „Fake News“ einen Essay, in dem ich Wladimir Putin aufforderte, sein „Mr. Nice Guy“-Verhalten und seine Rhetorik gegenüber Russlands vermeintlichen „Partnern“ im Westen beiseite zu legen und einen Schuh auf den Tisch zu knallen, so wie es der sowjetische Machthaber Nikita Chruschtschow 1960 an der Versammlung der Vereinten Nationen getan hat.

    Ich habe es stets bedauert, dass Putin immer wieder „die andere Wange“ hingehalten hat, wenn sein Land unfreundlich behandelt wurde oder wenn er von amerikanischen Politikern wie Joe Biden persönlich beleidigt wurde. Nikita Chruschtschow ist nie als „Schläger“ oder Kriegsverbrecher bezeichnet worden, Putin aber wird in den Mainstream-Medien immer so beschrieben. Ich habe auf meiner Meinung bestanden, dass es für Staaten und Staatsmänner viel besser ist, gefürchtet statt gemocht zu werden. Die Zukunft der Welt hängt von gegenseitigem Respekt ab, der aus Furcht und nicht aus brüderlicher Liebe geboren wird, wie 70 Jahre der gegenseitig angedrohten Zerstörung gezeigt haben.

    Putins vernichtende Kritik am US-geführten kollektiven Westen, die er am 30. September in seiner Rede vor dem russischen Zweikammer-Parlament, den regionalen Gouverneuren und anderen hohen Beamten kurz vor der Unterzeichnung der Papiere für den Beitritt der Volksrepublik Donezk, der Volksrepublik Lugansk und der Oblaste Cherson und Saporoschje zur Russischen Föderation geäußert hat, zeigt nun klar, dass er sein persönliches Schicksal und das der russischen Nation nun der Politik der Hardliner im Kreml anvertraut hat. Er hat sich von der immer noch bedeutenden Fraktion der prowestlichen Liberalen getrennt, die in vielen Entscheidungsinstanzen in der russischen Hauptstadt und in den Gouverneursämtern sitzen.

    ——— weiter unter dem Link.

    1. Putin war immer ein Mann des Friedens. Er hat daher ein bischen spät (keinesfalls zu spät!) begriffen, das mit einer Macht, wie den USA, die die absolute Weltherrschaft anstrebt, kein Frieden möglich ist, außer durch völlige Unterwerfung. Das ist für Großmächte wie Russland und China aus mehreren Gründen nicht akzeptabel.

      Der Wichtigste ist, das das auf Dauer einem Suizid gleichkommt und das kann er jetzt live an Europa verfolgen, für das eine Abkopplung von den USA tatsächlich alternativlos ist, um nicht in der völligen Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Der zweite wäre die grundsätzlich auf Raubbau und Zerstörung anderer Staaten aufbauende Wirtschafts „Ordnung“, die auf Dauer nie lebensfähig ist, weil auf diesem Planeten keine unendlichen Ressourcen existieren.

      Ein Schneeballsystem, wie es die Wirtschafts – „Ordnung“ des US-geführten Westens darstellt, kann schon rein mathematisch nie überleben, da können noch so viele Luftschlösser made in USA nicht darüber hinwegtäuschen.

      Das System ist in sich nicht überlebensfähig, weil es eine Einbahnstraße und kein Kreislauf ist. Irgendwann ist die eine Seite „Mittelstand“ leer und dann geht alles den Bach runter, weil ohne Konsum, der z.gr.T vom Mittelstand kommt, keine Wirtschaft läuft. Kein Konzern und kein Unternehmen geht ohne Konsum.

  39. Zitiert aus der obigen Übersetzung: „Für die „westliche Welt“ sind wir sowieso schon die Bösen. Dann sollen sie uns lieber fürchten als verspotten.“
    Das sehe ich inzwischen auch so. Es muss mal eine „Gegenmaßnahme“ erfolgen, die den NATO-Staaten richtig weh tut. Dann kommen hier bei uns vielleicht doch all die Eskalationsjubler wieder zur Besinnung. Wenn Russland auch mal – natürlich genauso getarnt wie die westlichen Aktionen (Nordstream-Sprengung) – eine wichtige westliche Versorgungseinrichtung, z.B. die neue Baltic- nach Polen, sprengen würde, so dass in NATO-Landen schmerzhafte Konsequenzen spürbar werden, dann würde vielleicht der Druck auf westliche Politiker steigen, die Eskalation nicht weiter voranzutreiben. Offiziell könnte Russland es ja gar nicht gewesen sein, da es ja lieber eigene Pipelines sprengt 😉 Ich glaube jedenfalls, solange Russland sich alles gefallen lässt, werden USA und NATO dies stets nur als Schwäche deuten und immer weiter eskalieren. Erst wenn es Gegenaktionen gibt, die dem Westen auch mal richtig wehtun, werden unsere Regierenden einhalten und hoffentlich nachdenken

  40. Frieden, Georg Danzer, 1981

    Ned nur I hab so a Angst
    Ned nur I hab so an Haß auf Euch
    Die ihr uns regiert′s
    Tyrannisiert’s
    In Kriege führt′s
    Wir san nur Dreck für Euch

    Vier Milliarden Menschen
    Vier Milliarden Träume
    Über die ihr lacht’s
    Vier Milliarden Hoffnungen
    Die ihr mit einem Schlag zunichte macht’s

    Und ihr baut′s Raketen und Atomkraftwerke
    Und dann Bunker – wo ihr Euch versteckt′s
    Aber diesmal meine Herren
    Könnt’s Euch sicher sein
    Daß ihr mit uns verreckt′s
    Vier Milliarden Leben

    Vier Milliarden Tote
    Doch des is euch gleich
    Hört’s ihr Wissenschaftler
    Ihr Politiker
    Ihr Mächtigen
    Wir fordern jetzt von Euch

    Gebt′s uns endlich Frieden
    Gebt’s uns endlich Frieden
    Gebt′s uns endlich Frieden
    Frieden für die Welt!

    Gebt’s uns endlich Frieden
    Gebt’s uns endlich Frieden
    Gebt′s uns endlich Frieden
    Frieden für die Welt!

    Gebt′s uns endlich Frieden
    Gebt’s uns endlich Frieden

    Wir woll′n nix als Frieden
    Frieden für die Welt!

    Am Himmel steht die Sonn‘
    Die Kinder spiel’n im Park
    Und es is Frieden

    I sitz auf ana Bank
    Die Blumen blühn im Gras
    Und es is Frieden

    I hab die Menschen gern
    I steh auf meine Freund
    Und es is Frieden

    Ka Hunger und ka Haß
    Ka Habgier und ka Neid
    Und es is Frieden

    Ka Führer und ka Staat
    Ka Ideologie
    Und es is Frieden

    Ka Mißgunst und ka Angst
    Und Gott statt Religion
    Und dann is Frieden

    Ka Macht für niemand mehr
    Und niemand an die Macht
    Und es is Frieden

    Ka oben und ka unt
    Dann is die Welt erst rund
    Und es is Frieden

    Gebt′s uns endlich Frieden
    Gebt’s uns endlich Frieden
    Gebt′s uns endlich Frieden
    Frieden für die Welt!

    Gebt’s uns endlich Frieden
    Gebt’s uns endlich Frieden

    https://www.youtube.com/watch?v=LQcJUOIyBSI&list=TLPQMDkxMDIwMjJGxj2BrtVnbw&index=3

    🌺🌺🌺

    1. @Aletheia

      Danke für das schöne Lied – ich habe es noch von ihm persönlich gehört. Ich frage mich nur, was hätte der heute gesungen? (1981 waren relativ friedliche Zeiten, so ganz anders als heute). Das die USA schon seit über 100 Jahren versuchen die Welt in Brand zu stecken, steht auf einem anderen Blatt.

    2. an Aktakul:

      Ja. Schon damals hat mich dieses Lied sehr berührt. Weil es so ehrlich und pur vorgetragen wird. Wenn ich es mir heute anhöre, habe ich feuchte Augen.

      Natürlich wegen der jetzigen Lage, aber vor allem auch, weil er so früh schon von uns gehen musste.

      Und du kennst ja in dem Fall sicher auch:

      Freiheit (Passt auf’s Thema Corona, wie die Faust auf’s Auge)

      Wir werden alle überwacht (Big Brother lässt grüssen)

      Feine Leute (Die, die gemeint sind , sind zu viele. Ich kann gar nicht alle aufzählen, die mir einfallen)

      Morgenrot (Aufsteh’n!)

      10 kleine Fixer

      War das etwa Haschisch?

      Georg Danzer war nicht nur ein genialer Musiker, Sänger und Texter. Er war auch ein unglaublicher Poet mit feiner Ironie und, was mir erst seit 2 Jahren bewusst ist, auch ein Prophet.

      Einfach einer der Besten.

      Liebe Grüsse.

      🌺

      1. Hallo Aletheia,

        „…War das etwa Haschisch?…“

        Nein, das wird geraucht oder in Plätzchen gegessen: Stichwort „Space-Cookies“ 😀 . Das einzig Ungesunde daran, ist das Rauchen (wegen der Verbrennungsgase, die aber jede Zigarette auch hat). Deswegen vaporisiert (verdampft) man sie heute beim Konsum.

        Haschisch oder Cannabis aus Hanf ist eine Droge, die weder asozial noch persönlichkeits-verändernd wirkt wie Kokain oder Alkohol, noch sonst für irgendein Organ schädlich ist (Kokain ist z.B. auch wie Alkohol Leberschädlich!). Hanf ist eigentlich sogar eine der wertvollsten Heilpflanzen, die es gibt (Stichwort „Hildegard von Bingen“) über die aber viel Unsinn verbreitet wurde und wird.

        1. an Aktakul:

          Lieber Aktakul.

          Ich glaube, ich muss da mal etwas richtig stellen. Zum einen ist
          „War das etwa Haschisch“ ein Songtitel von Georg Danzer.

          Andererseits: Meinen 1. Joint habe ich mit 23 geraucht. Das war 1981. Damals war das noch „Shit“. Kein Gras.

          Seitdem kiffe ich regelmässig. Irgendwann gab’s dann Gras. In der Schweiz angebaut. Eine Zeit lang hatten wir in unserem Städtchen sogar einen Hanf-Shop. Ganz offiziell, trotzdem illegal.

          Dann kamen plötzlich Sorten auf, bei denen der THC-Gehalt hochgezüchtet war. Das war mir aber zu stark. Das mochte ich nicht. Ich will mich ja nicht „betäuben“. Nur entspannen.

          Ein guter Freund von mir hat in seinem Garten jährlich 4 Pflanzen stehen. Ganz normale Sorte, kein hochgezüchtetes Zeug.

          1 Gramm = CHF 4.–.

          Gerade bei den Indoor-Sorten ist der THC hochgezüchtet, weil der Ertrag eben kleiner ausfällt.
          Hier beziehe ich mich auf unseren Austausch zum Thema „Elendskji und Kokain“ an anderer Stelle.

          Ich war nie in der Versuchung, stärkere Drogen auszuprobieren. Auch nicht beim Alkohol. Ich trinke gern ein Glas Rotwein, im Sommer auch kalten Rosé. Schnaps ist nicht mein Ding.

          Ich bin dezidiert der Meinung, dass kiffen im Kindes- und Teenie-Alter gar keine gute Idee ist.

          Ich war eine Zeit lang in einem Verein, der das Kiffen legalisieren wollte. Aber, nach meinem Empfinden, eben mit gewissen Auflagen. Ab 18!

          Im Verein selbst war man der Meinung, dass das Kiffen keinen Einfluss auf die Denk- und Merkfähigkeit hat. Das sehe ich nicht so. Ich habe das dann mal getestet.

          Als ich noch Online- und Batch-Programme entwarf und programmierte, habe ich mal, vor Arbeits-Beginn, ganz bewusst einen Joint geraucht und danach am Vormittag die Steuerung für ein Programm entworfen und codiert. Das Herzstück eines Programmes.

          Nach dem Mittag-Essen, als die Wirkung nachliess, habe ich das Programm dann getestet. Es lief tatsächlich fehlerfrei . Aber als ich mir den von mir eingegebenen Code anschaute, habe ich die Logik, die ich angewendet hatte, selber nicht verstanden. Ich konnte meine eigenen Gedankengänge nicht mehr erkennen und nachvollziehen.

          Diese Erkenntnis brachte ich dann als Ergebnis an einer Sitzung des Vereins ein. Es gab regelrechte Tumulte. Und bevor man mich dort raus warf, weil ich nicht auf „Linie“ war, bin ich von selber gegangen.

          Ich bin noch heute davon überzeugt, dass ich damals recht hatte und Kinder, wie auch Jugendliche, in der Schul- und Ausbildungs-Zeit auf keinen Fall kiffen sollten.

          Kiffen als solches ist jedoch nicht schädlich. Wie immer gilt: die Dosis macht das Gift. Aber eben auch das Alter ist mit einzubeziehen. Es gibt ja schliesslich gute Gründe, ab welchem Alter man wählen, Auto fahren, heiraten etc. darf.

          Ich würde es sehr begrüssen, dass kranke Menschen, aber auch Erwachsene, straffreien Zugang zu Gras bekämen.
          Obwohl ich jetzt seit 40 Jahren regelmässig mein Schwachstrom-Gras rauche, bilde ich mir ein, dass ich keinerlei „Schäden“ bei mir feststellen kann.

          Morgen werde ich 65. Bin immer noch schlank und fit, obwohl ich keinerlei Sport, ausser im Wohnzimmer zu „meiner“ Musik aus den 70er-90er Jahren tanzen, pflege. Ich habe bis jetzt keinerlei körperliche Beschwerden. Weder in den Gelenken, im Rücken, bei der Verdauung noch in den diversen Organen.

          Und wenn ich mich nicht täusche, ist auch mit meinem Kopf und meinem Erinnerungs-Vermögen alles in Ordnung.

          Manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass ich sogar WEGEN dem Kiffen so gut beieinander bin.
          Aber vielleicht ist das meine persönliche Verschwörungs-Theorie.

          Corona hat mich bis jetzt auch noch nicht erwischt, obschon ich bis zum heutigen Tag niemals eine Maske trug, nie einen Test machen liess und selbstverständlich nicht geimpft bin.

          Es ist mir auch egal, was irgendwer hier im Forum dazu für eine Meinung hat und mich jetzt deshalb verurteilt oder nicht mehr ernst nimmt. So what!

          Und was meine Offenheit anbelangt: Es wird eh alles abgehört, mitgelesen und auf ewig abgespeichert.
          Wenn ich das nicht wollte, hätte ich weder PC noch würde ich Telefongespräche führen oder mit Karte bezahlen. Die Briefpost ist vermutlich noch sicher. Fragt sich nur, wie lange noch.
          Und auf Brieftauben oder Rauchzeichen mag ich nicht umstellen.

          Den meisten Menschen, auch hier im Forum, ist das nicht bewusst.

          DIE DIGITALE SICHRHEIT IST EINE ILLUSION!

          Glaubt aber niemand. Auch zu diesem Thema könnte ich mich detaillierter äussern, würde aber hier, an dieser Stelle, zu weit führen.

          🌺

          1. Hallo liebe Aletheia,

            Grins, „hört“ sich ein bischen wie mein Leben an (nur das ich 3 Jahre Jünger bin – die Tage 62 gew). Hasse Sport und bin auch trotzdem immer gesund gewesen. Getestet und geimpft auch nicht. Dieser Covid-Irrsinn ging völlig an mir vorbei. Ich kiffe aber auch schon seit über 30 Jahren täglich (abends so als „Betthupferl“). Erst immer in Holland gekauft, aber schon seit 15 Jahren „Eigenproduzent“ (macht auch durchaus Spaß).

            Indoor züchtet „man“ 😀 halt, weils Outdoor jeder sieht und man dann hier in DE sehr schnell sehr viel Ärger kriegt. Outdoor geht nur, wenn man Plätze kennt, wo keiner so schnell hinkommt (SEHR selten hier!).

            Und noch was: hoher THC-Gehalt macht nicht müde sondern high! Müde macht in der Cannabis das CBD, das z.B. vermehrt entsteht, wenn du die Pflanze sehr spät erntest (dann sind die Blüten alle komplett braun bis dunkelbraun). Mag ich auch nicht so besonders, wenn es so drückt. Da wirkt es dann wirklich wie ein Betäubungsmittel.

            Wenn sie viel THC drin haben, nimm halt weniger, denn oft schmecken die Sorten einfach aromatischer und ich mag das Aroma beim Rauchen oder Vaporisieren. Ich hab mir angewöhnt, es jetzt immer mehr zu vaporisieren, weil es so nicht mehr schädlich für die Lunge ist, denn beim Vapo wird nix verbrannt, sondern nur das reine Harz verdampft. Im Gegensatz zum Rauchen braucht man auch viel weniger, weil das meiste beim Rauchen verbrannt wird, beim Vapo landet alles in der Birne (über 90% Wirkungsgrad).

            Noch kurz ein Wort zur Sicherheit, klar was du in irgendeinem Forum oder Blog wie hier schreibst, ist per se nicht sicher, weil es Hinz und Kunz (bzw. die Wichtigtuer vom BND oder VS) lesen kann. Aber ein System kannst du zwar nie ABSOLUT sicher machen (sicher ist nur, das nix sicher ist), aber seeehr sicher. Bei Mails ist das mitunter schon wichtig. Wichtig ist vor allem KEIN WINDOWS! (und auch sonst den ganzen Ami-Krempel wie Google oder FB nicht nutzen). Windows sendet deine Privaten Daten in die USA.

            Hier im öffentlichen Raum schreibe ich so offen, weil mein Nick nur mein“Künstler- Name“ ist und ich nie wirklich was verbrochen habe, man ist hier „unter dem Radar“.

            1. An Aktakul:

              Thema: Digitale Sicherheit

              Ich hatte vor mehr als 1 Jahr den folgenden Gesprächsverlauf mit Chnopfloch, dem Betreiber eines YT-Kanals, als Reaktion auf einen seiner Beiträge.

              *****************************************************************
              Aletheia:
              Ich war von 1982 – 1991 Programm./Analyt. bei der Schweiz. Volks-Bank. Online-/Batch-Progr. auf IBM Gross-System, COBOL (Delta).
              Als du 91 eingestiegen bist, bin ich ausgestiegen. Weil ich erkannt habe, wohin die Reise geht. Noch bevor das Internet unter die Leute kam. Hatte bis Frühling 2020 keinen PC und kein Handy. Musste aber für meine Arbeit (Nachhilfe-Unterricht) auf Skype wechseln und habe mir von meinem Sohn einen seiner alten PC’s ausgeliehen. Mein Handy ist ein Nokia (kein Smartphone), Prepaid, Nutzung: nur SMS. Nehme es nirgendwo hin mit. Liegt immer auf der Fensterbank.
              Was du über Sicherheit sagst unterschreibe ich zu 100 %. Und das erzähle ich schon seit Jahrzehnten. Die Leute glauben es bloss nicht oder es ist ihnen egal („Ich habe ja nichts zu verbergen.“). Und wie du ja auch weisst: der Speicherplatz ist nie das Problem. Die brisanten Daten landen im Giftschrank und werden bei Bedarf ins Macht-Spiel gebracht. Man darf davon ausgehen, dass die Politiker in hohen Aemtern alle etwas im Schränkchen haben.
              Auch nie abgeschickte Daten (Emails, Posts, etc.) bleiben bestehen. Und der „leere“ Papierkorb ist auch nicht „leer“.
              Frage: Wenn die Leute auf anderen Kanälen unterwegs sind, wird ja trotzdem alles hinterlegt. Auf Plattformen wie Telegramm etc. reden dann die Leute Klartext und zeigen somit mehr von sich, da sie annehmen, es sei sicherer. Ist das dann eigentlich nicht eine schlechte Idee, da es die Illusion unterstützt, es sei sicherer?
              Hast du gewusst, dass die Swisscom auf die von ihr für die interne Arbeit verwendete Software kein Zugriffs-Recht hat? Die Amis haben ein Copyright drauf. Die Swisscom weiss also selber nicht, was in der Software codiert ist.
              Ich gehe übrigens davon aus, dass bereits in naher Zukunft, die Regierungen, auch in sogenannten Demokratien, das „Internet“ für das gemeine Fussvolk abstellen. Dann fallen Kontakte weg, weil auch auf dem Postweg nichts geht, da die Leute z. T. weder die echten Namen noch die Adresse auf Papier notiert haben. Ich habe da vorgesorgt und die wirklich wichtigen Daten auf Papier. Der Postweg ist zur Zeit noch der sicherste Weg, um Informationen zu übermitteln. Oder man hat einen separaten PC ohne Internet-Verbindung, um das Wichtigste zu speichern. Wie siehst du diese „Verschwörungs-Theorie“?
              ________________________________________________________

              Chnopfloch:
              Danke. Darf ich fragen woher du die Info bezüglich Swisscom hast?
              _____________________________________________________
              Aletheia.
              Ist schon etwas länger her. Swisscom hatte, von mir als archiviert markierte Musik-Aufnahmen (damals noch TV-Box), irrtümlich gelöscht. Wenn etwas Technisches nicht klappt, rufe ich immer spät abends an.
              1. sind dann (meistens) ziemlich kompetente Menschen am Draht, und
              2. haben sie Zeit.
              Ich habe also reklamiert. Der Mitarbeiter entschuldigte sich, sagte aber, er könne die Daten nicht mehr auf die Box zurück laden, das sei technisch nicht möglich. Ich sagte, dass ich ihm das nicht glaube und fragte nach der Daten-Sicherung der Swisscom. Zudem gab ich ihm zu verstehen, dass ich ein bisschen Ahnung habe. Nach einigem hin und her, fragte ich ihn nochmals klipp und klar, ob er nicht könne, weil gar nicht codiert (dann wäre das ja eine ziemlich schlecht programmierte Software) oder ob er nicht dürfe.
              Seine Antwort: Die Swisscom hat keinen Zugriff auf die Software. Auf der Software, welche die Swisscom benützt sei ein Copyright, eine Einsicht in den Code sei deshalb nicht möglich. Meine abschliessende Frage: „Dann weiss also die Swisscom selbst nicht, was die Software wirklich macht?“ beantwortete er mit einem Ja. Und schob dann ein beschwörendes, hilfloses „Ich glaube aber nicht, dass diese Tatsache missbraucht wird“ hinterher. Da war dann bei mir Ende Gelände. Ich habe ihm noch ein schönes Weiterträumen gewünscht und mich freundlich verabschiedet.

              Einschub.

              Dazu muss man wissen, dass die Swisscom zu 51 % dem Staat, der Schweiz gehört. Unsere Regierung sollte also über diesen Sachverhalt Bescheid wissen.
              _____________________________________________________

              Chnopfloch:
              Hab so etwas vermutet, wollte es aber im Video nicht ausführen.
              Der Trick mit den Backups kennen auch wenige. Wenn nach Gesetz alle 6 Monate die Benutzerdaten gelöscht werden müssen, wird das auf den laufenden Server auch gemacht. Aber keiner denkt daran die Backups und die Backups der Backups zu löschen. Natürlich mit der Begründung, dass da noch Servereinstellungen etc. dabei sind. Technisch kann man davon ausgehen, dass aus den Backups der gesamte „Lebenslauf“ eines „Kunden“ herausgefiltert werden kann.
              ____________________________________________________
              Aletheia:
              Da kannst du Gift drauf nehmen. Wie gesagt, der Speicher-Platz ist nie das Problem.
              __________________________________________________

              Aletheia:
              Evtl. für dich auch interessant: ca. 1988 durfte ich als 1 von 10 auserwählten Mitarbeitern (von damals ca. 200 Progr./Analyt.) ein schweine-teures, einwöchiges Seminar der IBM in Zürich machen.
              Thema: Viren, Würmer und Trojaner und das Erlernen der Codierung von Back-Tracking-Software (spurloses Eindringen und wieder Verlassen von Programmen, um Daten zu ändern). Meine 9 männlichen Kollegen haben sich über das Thema Viren, Würmer + Trojaner köstlich amüsiert und es nicht ernst genommen. Das sei Science-Fiction. War halt 1988. Tja, und die Brisanz der Back-Tracking-Technik haben sie nicht erkannt.
              ******************************************************************

              Lieber Aktakul.
              Ich weiss, das war ein bisschen viel Text. Aber aufschluss-reich ist es hoffentlich alle mal.

              Ich könnte dir Dinge erzählen, du würdest nicht glauben, dass sie möglich sind. Und schon gar nicht, dass sie umgesetzt sind.

              Gruss.

              🌺

              1. „…Meine 9 männlichen Kollegen haben sich über das Thema Viren, Würmer + Trojaner köstlich amüsiert und es nicht ernst genommen. Das sei Science-Fiction. War halt 1988. …“

                Immer diese „wissenden Männer“ 😀 (bei denen es alles mögliche gar nicht geben kann 😀 )

                Ich glaube inzwischen eine ganze Menge (gerade im IT-Bereich bin ich früher von einer Überraschung in die andere gekommen). Ich war selber bis vor 12 Jahren Netzwerk und System Admin. Ja, mit den alten Backups das kann ein Problem werden (bei mir wurden die immer bis auf eines – das Letzte – gelöscht). Aber viele machen das anders – ich weiß. Es ist auch tatsächlich so, das man manchmal „ganz alte“ Dateien braucht, die im letzten Backup nicht (mehr) drin sind (z.B. alte User-Accounts mit wichtigen Dateien drin!). Früher hat man die alten Backups dann auf CD oder DVD gebrannt (so das sie nicht mehr auf dem Server zugänglich sind, aber jederzeit widerherstellbar sind).

                Ist in einer größeren Firma so, das ständig Leute kommen und gehen. D.h. es gibt ständig alte User-Accounts, in denen aber wichtige Daten sein können. Und die Admins kommen an alles ran – Privates gibts nicht auf einem Server, das ist ein Hirngespinst („root“ ist auf einem Linux-Server der liebe Gott, der alles darf und alles sieht 😀 )

                Ja, die Entwicklung war damals schon alarmierend. Vor allem US-Amerikanische Software war meist komplett in Maschinensprache übersetzt, so das man keinen Programmcode mehr lesen konnte, was im Grunde der Verbreitung von Schadsoftware extrem Vorschub geleistet hat, weil keiner die Bugs in einem auf Maschinensprache kompilierten Quellcode sehen kann.

                Das ist – wie du vielleicht weißt – in Linux anders, da ist der Quellcode für jeden Programmierer der Welt lesbar. Auch deshalb habe ich hier nie einen Virus/Trojaner etc gesehen und ich benutze es seit fast 20 Jahren, seit ich gelernt habe Windows-Software auch ohne Windows zu nutzen.

                Und ich muss auch sagen so ein Debian-Linux ist einem Windows tatsächlich auch als System beim Arbeiten selbst haushoch überlegen. Viel schneller (Dateisystem arbeitet 5 mal so schnell), sicherer (noch nie einen „Linux-Virus“ gesehen) und auch viel stabiler (ich hatte in den ganzen Jahren nie einen System-Absturz). Und da der Code öffentlich zugänglich ist, sieht jeder Programmierer auf der Welt, Programm-Bugs. Viren in Programmpaketen würden sofort entdeckt, weil sie naturgemäß schon kompiliert sind, so was fliegt raus aus der Quelle.

                Man kriegt also schon sehr viel Sicherheit hin. Dabei muß man sich halt auch oft von alten Zöpfen (Windows) trennen. Und noch was: Weder VPN noch https sind sicher (beide vom NSA geknackt). Als Tunnel-Software ist nur noch die SSH-Secure Shell (Linux) sicher.

                Online ist definitiv kritisch, weil man ständig mit Cookies- die auch gerne zum Back-Tracking benutzt werden – und Scripts, die das System verwundbar machen, bombardiert wird und die man auch gar nicht alle sperren kann, weil sonst viele Seiten nicht mehr richtig funktionieren. Ein wesentlicher Sicherheitsgewinn sind da Virtuelle Systeme (Der Computer im Computer).

                Wenn man damit online geht, „sieht“ ein Spion oder eine Schadsoftware das eigentliche Host-System gar nicht mehr. Das ist schon recht nahe an „perfekter“ Sicherheit (zumindest für Software-Angriffe), weil man praktisch nach jeder kritischen Aktion auch das System wieder mit Hilfe einer Sicherheitskopie auf den Stand vorher zurücksetzen kann. Und diese Kopie ist nur im Host erreichbar! Ein Virus im Virtuellen Online-System kann die Kopie also nicht „sehen“ und auch nicht erreichen -im Gegensatz zur sogg. „Systemwiederherstellung“ in Windows, wo eine Schadsoftware diese auch verändern kann (und es meist auch tut!).

                Aber – wie du bereits gesagt hast – absolute Sicherheit kann es im derzeitigen Internet nicht geben, weil das Internet nicht als „dezentrale“ (anachistische) Struktur angelegt ist. Die Root-Server sind fast alle in den USA (sie wollen auch hier „Weltherrschaft“). Leider wurde das Chaos-Prinzip nicht angewandt (keine Zentralen Server mehr). Deshalb kann es prinzipiell richtige „totale“ Sicherheit nur offline geben. Aber das müsste auch nicht so sein, weil die Strukturen im Internet Konzern Interessen folgen, die die eigentlichen Übeltäter sind, wegen ihrer Patente, die im Grunde auch etwas sehr Undemokratisches sind.

                Ich finde Wissen muss immer für alle zugänglich sein, alles andere ist Diktatur!

                So meine Liebe, jetzt habe ich auch mal einen längeren Post gehabt (ich hoffe es war nicht zu langweilig 😀 )

                Liebe Grüße.

  41. Wenn die Russen jetzt nicht langsam in die Hufe kommen und hart durchgreifen werden sie den Krieg verlieren. Und wenn mancher aus Spass sagte,“bald sitzt der Selenski im Kremel“, koennte das vielleicht auch passieren.Die RF wird zerstueckelt und der Ami wird sich die Recourcen der Russen abgreifen was er schon immer wollte, hier mal ein interessanter Beitrag der sich zu lesen lohnt https://free21.org/strategischer-fehler-moskaus/
    Kommentare zu dem Link den ich eingestellt habe wuerde mich freuen.

    1. Interessanter Artikel, kommt nur leider zu spät, dies wird hier kaum noch jemand lesen. Der Zusammenfassung stehe ich aber eher gespalten gegenüber. Bezüglich der Performance der russischen Armee. Wäre die Ukraine nach ein paar Tagen zusammengebrochen hätte das nichts geändert. So etwas sind laienhaften Einschätzungen, die Militärplaner dieser Welt wissen schon recht genau was wo geht, wird auch alles rund um die Uhr überwacht.

      Und nun ja, der Anlass hat zu den bekannten Reaktionen geführt und zu mehr halt nicht, daran hätte auch ein halbwöchiger Krieg nichts geändert. Die Sensationsmeldungen in den Medien wären nur anders ausgefallen und die hätten vielleicht politischen Druck angestoßen, mehr nicht.

      Wirkungsvoller sind da schon die HIMARS-Berichte. Scheint eine wahre Wunderwaffe zu sein und das ist sie auch, wenn sie die für einen Weltkrieg ausgelegte Luftabwehr der Russen wirkungslos verpuffen lässt. Andersherum sind Meldungen über erfolgreiche russische Luftangriffe in der Ukraine selten geworden. Wenn dies nicht nur am gewollten Narrativ, sondern an guter Luftabwehr liegt (wahrscheinlich Made in USA), dann sitzt der Selensky vielleicht nächstes Jahr wohl trotzdem nicht im Kreml, aber immerhin noch fest im Sattel. Und der Krieg ist schon so gut wie im Sack.

      Dann wäre es eher strategisches Unvermögen und dieses hat die letzten 40 Jahre immer für eine klare Niederlage ausgereicht. Die Berichte aus Russland versprechen jedenfalls überhaupt nix. Moskwa versenkt wegen eines Unfalls, bei der Krimbrücke soll es ein Sprengstoffattentat gewesen sein. Mag sein, wenn nicht ist der Krieg nämlich bereits verloren.

      1. Zappenduster,dem stimme ich zu, besonders dem letzten Satz in Deinem Kommentar.
        Wenn die RF gefallen ist sind die Chinesen dran,USA braucht Kriege um wirtschaftlich
        erfolgreich zu sein und sie haben da keine Skrupel, wuerden dafuer auch eine eigene Grossstadt opfern

  42. Das war keine LKW-Explosion. Der Trümmer-Flugbahn zur Folge muss die Explosion am Wasser erfolgt sein. Das würde auch erklären, wie die Schäden an der Brücke entstanden sind: Die Elemente hat es einfach abgehoben, weil die Druckwelle von unten kam

  43. Man sieht auf den bekannten Videos genau dass die Explosion oberhalb stattfindet da wo der LKW gerade ist. Der Zeitpunkt der Explosion passt zu dem Treibstoff Zug der da gerade auch an diesem Punkt ist Glück fuer die Brücke dass der Treibstoff gebrannt hat und nicht explodiert ist Aber dass dort jetzt weiterhin Zuege fahren koennen nach diesem Brand zeigt dass Russland hier eine gute Konstruktion gebaut hat Wenn die Pfeiler der Strassen-Brücke in Ordnung sind koennen dort in 2 Wochen auch nach provisorischer Herstellung auch wieder Fahrzeuge fahren. Mit den Faehren ist auch ein grosser Transportumfang moeglich

Schreibe einen Kommentar